Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Wahlmacht

Weibliche Wahl und Feminismus

Weibliche Wahl und Feminismus

1. Übersicht

Dieser Artikel beweist, daß das weibliche Geschlecht biologisch dominant ist. Sexuelle Selektion, Fortpflanzung und eine schiefe Wahrnehmung der Geschlechter beim Menschen tragen zu dieser Dominanz bei. Weibliche Dominanz wurde von allen „feministischen Wellen” verstärkt. Das Gleichgewicht der Geschlechter, das unbewußt in der Menschheitsgeschichte stets Frauen bevorzugte, aber auch Männern Wert gab, wurde vollständig umgestoßen.

2. Einführung

Weibliche Wahl ist eine bestimmende Kraft der Evolution, die drastische Folgen hat. Sie kann neue Arten entstehen lassen und die Richtung ihrer Entwicklung bestimmen. Sie schafft und formt Unterschiede der Geschlechter, und ebenso soziale Strukturen wie Familie und Kultur.

«Sexuelle Selektion und die Evolution menschlicher Geschlechtsdifferenzen

Kapitel 7

Geschlechtsunterschiede in der Entwicklung

Entwicklungsmäßige Geschlechtsunterschiede in der Art körperlicher Entwicklung, Kindheit, Spielweisen, sozialen Entwicklung, und Erziehungseinflüsse werden in den jeweiligen folgenden Abschnitten behandelt. Die in diesen Abschnitten hervortretenden Muster sind konsistent mit der Sicht, daß viele entwicklungsmäßige Geschlechtsunterschiede tatsächlich mit sexueller Selektion z tun haben und eine überwiegend selbsttätige Vorbereitung auf Aktivitäten rund um die Fortpflanzung umfassen.»1

Charles Darwin legte mit seiner Theorie der Evolution (um 1858) die Grundlagen für unser Verständnis von natürlicher und sexueller Selektion. Jüngste Studien dazu haben deren Bedeutung bestätigt und neue Einsichten gebracht. Für die Folgerungen, die sich daraus ergeben, siehe z.B. „Kultur und Geschlecht”2.

«… sexuelle Selektion behandelt Unterschiede zwischen Individuen, männlichen und weibli­chen, derselben Art.»3 (Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice” in Evo­lu­tio­nary Biology)

Die Auswirkung biologischer weiblicher Wahl kann Arten biologisch und kulturell in Sackgassen be­fördern. Das kann zum Aussterben von Arten führen. Beispielsweise gab es eine eiszeitliche Hirsch­art mit Riesengeweih, das bei den Hirschen größer wurde, um Zugang zu Hindinnen (Weib­chen) zu erhalten. Schließlich kam die Art mit einer Umweltveränderung nicht mehr zurecht, die große Geweihe zu einem Überlebenshindernis machte. Die Tierart starb aus.4

«Um es zusammenzufassen: Die Stärke der sexuellen Selektion bei größeren Arten der Hirsch­familie bringt die Gefahr des Aussterbens mit sich»5 (Saloume Bazyan, Sexual selecti­on and extinction in deer, Uppsala Universitet, 2013)

‘Sexuelle Selektion’ ist ein umfassendes und komplexes Thema, weshalb Leser dieses Artikels auf den Anhang A verwiesen werden, wo das Thema ausführlicher dargestellt wird.

Weibliche Wahl, gesicherte Mutterschaft und leichterer Zugang zur Fortpflanzung geben dem weiblichen Geschlecht biologische Dominanz. Weil Kinder die Zukunft sind, erhalten sie durch unseren Instinkt einen besonderen Schutz und eine bevorzugte Wahrnehmung, die sich auch auf Frauen erstrecken, die Mütter sein könnten. Das bewirkt eine angeboren bevorzugte Wahrnehmung von Frauen. (Für eine detaillierte Besprechung weiblicher Dominanz und mehr Beweise siehe Band 1, „Kultur und Geschlecht”)

«Dieses männlich-polarisierte / weiblich-zentrierte Muster ist der Grund, weshalb Männer als bevorzugt und Frauen als benachteiligt betrachtet werden… Eine durchdringende Fehlwahr­nehmung zum Nachteil von Männern kann erwartet werden, die der Notwendigkeit entspringt, Männer zu ‚regulieren’, um sicherzustellen, daß sie nicht versuchen, den sexuellen Zugang zu überschreiten, der ihnen aufgrund ihres Ranges erlaubt ist.»6 (Vom Ursprung der geschlecht­lichen Kluft bei der genetischen Filterfunktion: Männliche Benachteiligung, und weshalb sie nicht wahrgenommen wird, Steve Moxon, NEW MALE STUDIES: AN INTER­NATIONAL JOURNAL ~ ISSN 1839-7816 ~ VOL. 1, ISSUE 3, 2012, PP. 96-124, © 2012 AUSTRA­LI­AN INSTITUTE OF MALE HEALTH AND STUDIES.)

Männer werden mit einem Vorurteil betrachtet, das umso stärker wird, je niedriger ihr Rang ist, und umso weniger sie folglich Zugang zur Fortpflanzung haben sollen aufgrund ihres niedrigen Ranges.7 Säugende Mütter haben eine spezielle Bindung mit dem Kind und beeinflussen ihre geistige Entwicklung in besonderem Maße. All das trägt zur biologischen Dominanz von Frauen bei. Laßt uns die Folgen betrachten.

Ob bei Tier oder Mensch – sexuelle Selektion durch weibliche kann viele männliche Artangehörige von einem erfüllten und zufriedenen Leben ausschließen. Der Trieb zur Fortpflanzung und dem Weiterleben der eigenen Gene sind ein inhärenter biologischer Imperativ. Es ist unübersehbar, daß dies für unsere eigene Art gilt – die Menschen.

Was immer die Lebensträume und Wünsche von Männern gewesen sind – eine bestimmte, geliebte Frau zu gewinnen, eine Welt der Liebe zu gründen und in ihr zu leben, eine Welt sozialer und freier Liebe zwischen den Geschlechtern, – wie immer ihr Lebenstraum aussehen mag, so wird dieser vielfach unmöglich gemacht, ihr Traum zerstört von weiblicher Wahl, die auf der Macht sexueller Selektion beruht, und sich immer weiter in die Bereiche sozialen Lebens hinein erstreckt.

Männliche Vertreter fast aller Arten tragen nahezu allein die Last der Evolution. Denn „nachteilige” oder „unbeliebte” Gene verschwinden nicht, indem Frauen und Männer mit solchen „abträglichen” Genen sich seltener fortpflanzen, wodurch sich die „guten” Gene verbreiten und durchsetzen. Nein, annähernd jede fruchtbare Frau vermag sich fortzupflanzen, auch jene, die selbst „unerwünschte” oder „nachteilige” Gene tragen, wogegen nur ein kleiner Teil der Männer mit als vorteilhaft angesehenen Genen sich fortpflanzen darf. Die meisten Frauen, die selbst ein „unbeliebtes” oder „unerwünschtes” Gen tragen, schließen trotzdem Männer mit denselben „unbeliebten” Genen von Fortpflanzung aus. Ausgeschlossen von Zugang zu einem erfüllten Liebesleben, sehen diese Män­ner ihren Lebenstraum zerstört von der diskriminierenden Wahl der weiblichen Artangehörigen.

Daher verschwinden „unerwünschte” Gene nur langsam. Sie können über viele Generationen hinweg von Müttern auf ihre Kinder weitergegeben werden. Wird jedoch ein „unattraktives” Gen an einen Sohn weitergegeben, so dürfte er später im Leben diskriminiert werden; wird dagegen das „unattraktive” Gen an eine Tochter weitergegeben, so wird sie sich später im Leben höchst­wahr­scheinlich fortpflanzen und Männer mit gleichem Gen diskriminieren können.

Unterlägen sowohl Frauen wie Männer den gleichen strikten Regeln sexueller Selektion, dann wären jene weniger attraktiven Gene nach einer Generation so gut wie verschwunden, was die Evolution beträchtlich beschleunigen würde. Gäbe es stattdessen keine sexuelle Selektion, weder für Männer, noch für Frauen, dann würde natürliche Selektion die Evolution in Richtung besserer Anpassung an die Umwelt steuern. In der gegenwärtigen Lage mag der Druck, „attraktive” Gene zu entwickeln, höher sein als der Druck, „gesunde” oder „fitte” Gene auszubilden.

So ernüchternd diese Feststellungen sein mögen, sind sie doch wissenschaftliche Fakten, die von genetischen Analysen bewiesen werden.

«Evolution, von Martin Sewell, 31 März 2014, Universität von Cambridge … Die Verteilung des Paarungswertes von Männern hat eine größere Varianz und ist stärker linksgipflig als die entsprechende Verteilung von Frauen. [Viele Männer haben geringen Paarungswert und die Unterschiede zwischen Männern sind größer.] Frauen begrenzen den reproduktiven Erfolg von Männern, und Männer stehen mit anderen Männern in Konkurrenz um Zugang zu Frauen. ..

Männer sind entstanden, um als genetisches ‚Filter’ für Gene zu wirken (Atmar 1991, Moxon 2008). .. Indem Männer in einer Dominanzhierarchie verteilt werden, wird genetisches Material bewahrt. das die Eblinie verbessert, wogegen schädliches genetisches Material aus der Erb­linie eliminiert wird. ..

Es gibt kein Dominanzverhältnis (oder keinen Wettbewerb) zwischen Männern und Frau­en.»8

Untersuchung des Graphen9 unten verrät, daß sich über die letzten 60.000 Jahre zwischen vier und fünf Mal so viele Frauen wie Männer fortgepflanzt haben und ihre Gene im menschlichen Genpool hinterließen. Wir können annehmen, daß eine große Mehrheit von Frauen sich fortgepflanzt hat, wogegen höchstens einer von vier oder fünf Männern sich fortpflanzte. (Waren es nicht fast alle Frauen, wäre entsprechend die Lage bei Männern noch ungünstiger. )

Dies ist konsistent mit der biologischen Tatsache weiblicher Wahl bei der sexuellen Selektion, wie von Darwin entdeckt und der heutigen evolutionären Biologie bestätigt. Es ist ebenso konsistent mid feministischen Behauptungen, daß Frauenm falls sie freie Wahl haben, nur dieselben 20 Prozzent Männer wählen, wogegen sie die anderen 80 Prozent nicht wollen. (siehe Band 1, „Kultur und Geschlecht”)

Eine Ausnahme mögen nur die letzten Jahrtausende gebildet haben, in denen menschliche Kultur und was wir heute als „traditionelle” monogame Ehe ansehen, eine kurze Zeit geringeren Ungleichgewichts ermöglichte, wogegen die zugrundeliegende Balance trotzdem immer Frauen bevorzugte. Es gab Zeiten enormen Ungleichgewichts, beispielsweise vor 8.000 Jahren, als 17 Mal so viele Frauen Nachkommen hatten wie Männer. (siehe Graphen darunter).

Tabelle 1: Reproduktive Weltbevölkerung

(in Tausenden) über Jahrtausende

Links: Männliche Bevölkerung Rechts: Weibliche Bevölkerung

Fortpflanzung in der Frühzeit

Fortpflanzung in der Frühzeit

Vier bis fünf Mal so viele Frauen wie Männer pflanzten sich in 60.000 Jahren fort, über die sich die Graphen erstrecken.

Die Vertikalale (oder Y-Achse) mißt die reproduktive Bevölkerung in Tausenden, und die Horizontale (oder X-Achse) mißt den Wandel über Jahrtausende.

NB. Bitte beachten: Die vertikale Skala links unterscheidet sich von der rechten.

Quelle: Monika Karmin et al. / Genome Research, Francie Deep, Mar 17, 2015, “8,000 Years Ago, 17 Women Reproduced for Every One Man”

Kultur hat niemals „Frauen diskriminiert”, sondern sie bevorzugt, aber eine notwendige Verrin­ge­rung des unmenschlichen Grades biologischer Männerdiskriminierung vorgenommen, die nach­weis­bar ist. Es gab keine Unterdrückung von Frauen, aber immer eine Unterdrückung der meisten Männer, was wissenschaftliche beweisbar ist. Genetik kann diese spezifischen Fakten über mehr als 60.000 Jahre nachweisen, exakte Ergebnisse liefern, wogegen die feministische Sicht auf subjek­ti­ver Wahrnehmung (die wiederum aus biologischen Gründen schief ist), Parteilichkeit, Betrof­fen­heits­gefühlen und Mythen beruht, und zwar laut ihren eigenen Quellen (siehe Band 2 von „Die beiden Geschlechter”). Martin van Creveld hat in „Das privilegierte Geschlecht” alle Zeiten mensch­licher Geschichte untersucht, für die es Quellen gibt. Das Ergebnis lautete, daß Frauen immer privilegiert waren.

In allen Kulturen aller Zeiten wurden Frauen bevorzugt, wobei die Männer die Lasten tragen mußten, um für den privilegierten Status von Frauen zu sorgen. Männer wurden gefährlichen Situationen ausgesetzt, darunter für den Schutz anderer (in Krieg oder Frieden) zu kämpfen, mußten gefährliche Berufe übernehmen und belastende Arbeitszeiten auf sich nehmen, was mit der evolutionären Rolle von Männern als „genetisches Filter” konsistent ist. Das Leben von Frauen war viel geschützter, wogegen von Männern erwartet wurde, Gefahren auf sich zu nehmen, und ihr Leben zum Wohle anderer zu riskieren.

Während auf der einen Seite Fortpflanzung eine fast sichere Option für fruchtbare Frauen war, wurde andererseits einer breiten Mehrheit von Männern die Fortpflanzung verweigert, und damit Zugang, wie genetische Forschung bewiesen. (siehe obige Graphen) Das bedeutet: eine (oft große) Mehrheit von Männern erlebte in entscheidenden Lebensfragen Unterdrückung. Daher sind Be­haup­tungen von einer „Unterdrückung der Frauen” genauso das klare Gegenteil der Tatsachen, wie sie subjektiv-emotional sind. Bedauerlicherweise haben trotzdem alle feministischen Wellen auf diesem Anfangsirrtum aufgebaut und solche elementare Ungleichheit stark verschärft.

Obige Graphen beweisen in welchem Ausmaß die Last der Selektion vor allem von Männern getragen wird.

Unter dem Druck inter-sexueller Selektion (und im Wettbewerb mit anderen Männern) müssen Männer in den Augen von Frauen erfolgreich sein, oft nach unergründlichen und rasch wechselnden Moden und Mustern and weiblicher Wahl. Der Wandel ist beim Menschen besonders rasch.: Manche Quellen behaupten, Veränderungen seien heute rascher als zu der Zeit, als wir uns von den Affen abspalteten. Der letzte Schrei gestriger Moden erscheint heute als lächerlich und wertlose Abweichung, Wer unglücklicher Weise hinter die Mode zurückfällt, wird ausgesiebt, diskriminiert und ausgeschlossen. Törichte Moden bestimmen, daß was gestern begeisterte, heute zurückgewiesen und verachtet werden muß.

Mit der Macht zu bestimmen, wessen Gene fortleben und wessen aussterben, fest in weiblicher Hand, ist der genetische Druck auf Männern enorm. Männer verändern sich viel rascher als Frauen aufgrund dieses evolutionären Drucks; sie sind das Experimentierstudio, oder wie Wissenschaftler sagen, „das genetische Filter” der Natur.

„männliche Organismen entwickeln sich schneller als ihre weiblichen Gegenüber” – ‚Live Science’, Jeanna Bryner, Managing Editor, 19. Nov. 2007.10

Unumstritten ist, daß diese schnellere Entwicklung männlicher Artgenossen mit dem Druck sexu­el­ler Selektion zusammenhängt.

„Die Forscher meinen, dies … erlaube männlichen Artangehörigen, auf den Druck sexueller Selektion gleichsam wie auf Zuruf zu reagieren.” – ‘Live Science’, Jeanna Bryner, Managing Editor, 19 . Nov. 2007.11

Um schnelle Anpassung an den höheren Selektionsdruck zu ermöglichen, dem Männer ausgesetzt sind, ist das Feld der Varianz zwischen Männern größer. Männer sind häufiger an den Rändern statistischer Verteilungen zu finden. Die männliche Mutationsrate ist größer als die weibliche. Sowohl die besonders fähigen wie die besonders unfähigen, Genie und Idiot, sind wahrscheinlicher männlich als weiblich.

«Untersuchungen haben inzwischen konsistente Ergebnisse geliefert. Sowohl Feingold (1992b) als auch Hedges und Novell (1995) berichteten, daß … die Varianz von Testergebnissen bei Männern generell größer war als die bei Frauen. Feingold fand heraus, daß Männer variabler als Frauen waren beim Test quantitativer Argumentation, räumlicher Wahrnehmung, Rechtschreibung und Allgemeinwissen.» – John Archer & Barbara Lloyd, Sex and Gender, S. 18712

Eine höhere Varianz und Mutationsrate bedeutet, daß wir eine größere Bandbreite an Eigenschaften erwarten können. Dies ermöglicht einigen Männern, zu „Popstars” weiblicher Wahl zu werden, die eine Mehrheit der Männer diskriminiert.

Während eine große Varianz die Wahrscheinlichkeit erhöht, daß einige Männer zu den neuesten Anforderungen sexueller Selektion passen, versagen andere an ihr völlig. Statistisch gesehen finden sich Frauen wahrscheinlicher in der Mitte, im Durchschnitt, wogegen Männer in größerem Maße an den Rändern zu finden sind.

Das sind auch Folgerungen der erwähnten biologischen Tatsache, daß Männer die Last der Evolution tragen.13 (siehe auch Annex A, „Sexuelle Selektion”) Diese einseitige sexuelle Selektion ist ungerecht und widerspricht der Idee der Gleichheit. Feminismus hat allen ‚Tatsachen des Lebens’ den Krieg erklärt, die sie nicht mögen, hat sich bemüht (und zuweilen erfolgreich), solche Tatsachen auszuradieren, während sie alle erwünschten ‚Tatsachen des Lebens’ als heilig und unantastbar verteidigten, und sogar immens verstärkten. In solch einem Prozeß gibt es weder Ausgewogenheit noch Gerechtigkeit.

Weibliche Wahl steuert Evolution weg von ‚Anpassung an die Umgebung’ durch natürliche Selektion. Wenn wir eine Situation ohne sexuelle Selektion annehmen – durch keines beider Geschlechter –, so würde natürliche Selektion übernehmen und die Entwicklung in Richtung besserer Überlebensfähigkeit und Anpassung an die Umwelt steuern.

Weibliche Wahl ist die folgenreichste und bedeutsamste aller Wahlen. Männern wird solche Wahl nicht von der Natur gegeben. Sogar in anderen Bereichen hatten Männer niemals eine vergleichbar bedeutsame oder folgenreiche Wahlmöglichkeit. Daher werden männliche Attribute und Bereiche gebraucht, wenn Männer vermeiden wollen, daß sie diskriminiert und ausgeschlossen werden, und umso mehr, damit sie eine sekundäre Wahl haben zwischen den Frauen, die sei bereits mit ihrer primären weiblichen Wahl selektiert haben.

Um der Diskriminierung zu entgehen oder eine sekundäre Wahl zu haben, brauchen Männer hohes Ansehen, und einen ausreichenden Grad von Macht und Wohlstand. Männliche Bereiche sind ebenso notwendig, sowohl für die Männer als auch für Frauen, deren Wahl auf dem Erfolg von Männern in männlichen Bereichen gründet: Frauen brauchen und regulieren14 die männliche Hierarchie, weil sie wichtig für ihre Wahl ist. Sie wollen nicht auf Blender hereinfallen. Daher achten Frauen sehr auf Versuche, beim Status zu schummeln, und disqualfizieren Männer bei den geringsten aufgespürten Widersprüchen. (Frauen haben mehr Interesse an der Aufrechterhaltung der Rangordnung als die Mehrheit der Männer (80 %), die einen für sie nachteiligen Rang einnehmen.)

(Selektion – so wie wir den Begriff hier benutzen – bedeutet weder, daß eine Beziehung bestehe, noch Liebe. Es besagt, daß sie bereit ist, eine Annäherung seitens jener Männer zu akzeptieren, die sie selektiert hat. Gewöhnlich wird vom Mann erwartet, auf die Frau zuzugehen, aber es ist der weibliche Selektionsprozeß, der diktiert, ob die Annäherung zugelassen wird oder nicht. Unser Mißverständnis ist zu glauben, der aktive Mann träfe die Entscheidung, obwohl Forscher deutlich beobachtet haben, daß bei Menschen die passive Frau die Entscheidung trifft. Es sind Männer, die weibliche (oft ambivalente) Signale richtig deuten müssen, nicht umgekehrt.

Ein Groupie mag beispielsweise fast alle berühmten männlichen Rockstars selektieren, und bereit sein, Annäherungen fast aller Rockstars anzunehmen – siehe das folgende “boy group” Beispiel.)

Die gleichen Qualitäten und Strukturen, die Männer brauchen, um einer Abweisung durch weibliche Wahl zu entgehen, benötigen sie ebenfalls, um das angeborene Vorurteil gegen rangniedere Männer zu vermeiden. Das Vorurteil der Wahrnehmung hat den gleichen Grund: Je niedriger der Rang des Mannes, desto weniger Zugang zu Fortpflanzung soll er haben. Niederrangige Männer sollen sich nicht fortpflanzen. Würden wir sie mit Wohlwollen und Sympathie wahrnehmen, dann könnten sie um Hilfe und Liebe bitten, und damit das ganze System der Evolution umstürzen. Deshalb hat die Evolution einen Schutzmechanismus entwickelt, eine schiefe Wahrnehmung, die zu nachteiliger Behandlung führt.

Dagegen werden Frauen und Kinder von der Wahrnehmung bevorzugt, um die Zukunft des Stammes zu schützen und unterstützen. Um also einer ungerechten Wahrnehmung und daraus resultierenden Benachteiligung zu entgehen, brauchen Männer einen Vorzug in Form hohen Ranges und Ansehens. Diese unbewußten Mechanismen zu begreifen hilft ebenfalls dabei, sie zu überwinden und eine ausgewogenere Sicht zu erlangten.

Einige feministische Quellen bezifferten die Zahl der Männer, die Gewinner weiblicher Wahl sind, mit 20 % (siehe Band 1 und auch obige Graphen, die beide jenen Prozentsatz stützen.). Nur diese Gewinner des „sexuellen Selektionsrennens” haben einen fairen Zugang zum Genpook durch ihre sekundäre Wahl. Der Rest der männlichen Bevölkerung (die Mehrzahl der Männer) findet ihren Zugang begrenzt auf einer Skala von mittelmäßig zu mangelhaft oder überhaupt keinem.

Weil es sehr viel mehr heterosexuelle Frauen gibt als Männer, die ihren hohen und diskriminierenden Ansprüchen genügen, gibt es oft große Zahlen männlicher Verlierer, deren Leben verpfuscht ist, aber auch eine Anzahl Gewinner, um die sich mehr Frauen reißen, als es von ihnen erwünschte Männer gibt.

Die Verlierer wurden in obiger Tabelle 1 gezeigt, die Gewinner werden in Folge besporchen, siehe das “boy group” Beispiel.

Solcher Druck (der von intersexueller Selektion und dem von dieser ausgelösten Wettbewerb um Rang ausgeht) wird unweiglicher ‚sozialer’ Druck, der zu hohen männlichen Selbstmordraten führt, wie der folgende Graph (nach Alter) für Kanada zeigt. Das Anwachsen in der Altersspanne von 10 bis 30 Jahren ist genauso typisch für andere Länder wie die USA oder GB.

Tabelle 2: Selbstmordraten nach Alter und Geschlecht in Kanada 1998

Selbstmorde nach Geschlechtl

. . . From the data available (and shown here in graphs) the ‘critical years’ begin at 11 and end at 19 years of age. Throughout this period boys are undergoing many internal developmental and hormonal changes to their bodies and are having to adapt to new roles expected of them by society This is particularly true of the 11-14 year old category when boys are passing through various biological stages of adolescence that may radically alter their behaviour or responses from just a few years earlier. There is not one clear single event such as menstruation as for females

The next critical phase, whilst still linked to the changes just mentioned, is at around 15 and 16 years of age and may be related to stress induced by exam pressure.

This could be compounded by peer pressure as girls begin to figure more largely in boy’s priorities. Exam failure or even fear of exam failure can be the trigger for hasty action by some young people. Getting or keeping a job can have a similar effect. Failure to get a job interview can lead to self-doubt and worth loss of self-esteem.

The momentum is still upward when A levels and university hove into view at age 18 and 19.”

Aus biologischer Sicht sind die Ursachen Druck durch 1. weibliche Wahl (intersexuelle Selektion), 2. sozialer Gruppendruck, Ausbildung und Prüfungen, oder Arbeit, welche alle Formen intrasexueller Selektion innerhalb männlicher Dominanzhierarchien sind. Der Anstieg männlicher Selbstmorde während der Pubertät und des jungen Erwachsenendaseins ist konsistent mit der in diesem Artikel vorgestellten Sicht.

Tabelle 3: Selbstmorde junger Männer (1996) (nur England & Wales)

Tabelle 3

 

Tabelle 4 (1): Selbstmorde Jugendlicher (1996) (nur England & Wales) Quelle: Population Trends

Alter

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Total

Anzahl

Jungen

 

2

 

3

 

9

 

24

 

50

 

114

 

234

 

392

 

505

 

1333

Anzahl

Mädchen

 

0

 

1

 

11

 

11

 

31

 

42

 

64

 

83

 

117

 

360

 

 

Tabelle 4 (2):

Tabelle 4

 

3. Anwendung der biologischen Fakten auf das Leben

Wenn wir als Beispiel das Phänomen der „boy bands” betrachten, bilden das erste und aussage­kräf­tigste Vorbild vermutlich die ‚Beatles’.

Die Mitglieder der Gruppe entstammten der Menge durchschnittlicher Jugendlicher, gleichaltriger, oft pickliger Jungen der Nachbarschaft, aus der sie sich dank ihres Talents und Ruhms hervorhoben. Der durchschnittliche Junge mag unerfahren und daher ungeschickt sein; ohne ihren Ruhm oder Talent wird er wahrscheinlich dikriminiertoder gar ausgekichert, gehässig behandelt. Es gibt Millionen dieser durchschnittlichen männlichen Jugendlichen. Der erste Beatlesfilm „A Hard Day’s Night” zeigt eine Szene, in der eine Frau den Beatle, der sie grüßt, spottend abweist, weil sie ihn nicht (als Berühmtheit und nun mehr höchstrangigen Mann, zu dem ihn die Beatlemania machte) erkennt in der alten Kleidung, die er anzog, um der Publizität zu entgehen, nachdem er kurz zuvor von kreischenden Mädchen gejagt worden war.

Zur gleichen Zeit waren Teeniemädchen beispielsweise bereit, Polizeisperren und abgesperrte Bereiche zu überrennen, Verkehrsstaus zu verursachen, wann immer die „Fab Four” (die Beatles) in ihrer Stadt für ein Konzert eintrafen, um ihren Idolen nahezukommen. Gleichzeitig entwickelte sich das ‚Phänomen der Groupies’ im Umfeld von Rockmusikgruppen. Beides waren Formen starker sexueller Selektion.15

Im Gegensatz zu ihnen wird der durchschnittliche Junge der Nachbarschaft weiterhin als plump angesehen wegen seines Mangels an Erfahrung, Ruhm, Talent oder Rang, und erlebt daher Dis­kri­mi­nierung. Da es sehr viel mehr „Mädchen und Jungen von nebenan” gibt als die vier Beat­les, besteht nun eine sekundäre Wahl der wenigen selektierten Männer (der Beatles), die nun eine (soziale) sekundäre Wahl aus einer großen Schar kreischender Mädchen haben, die sie bereits selektiert haben.

Viele Mädchen träumten davon, daß ihr Idol (Liebling), oder irgendein Mitglied der angehimmelten Band sie unter allen kreischenden Mädchen wählen möge – und viele begehrten mit ihnen zu schlafen. So ist auch der männliche Popstar, der scheinbar das Ausüben von Macht und Wohlstand versinnbildlicht, in Wirklichkeit von biologisch weiblicher Wahl selektiert. Der Junge ohne ihren Ruhm und Rang mag sich zurückgewiesen und ausgeschlossen sehen. Gegen unsere Intuition liegt die Macht bei Frauen, und sind es Männer, die diskriminiert und ausgeschlossen werden. (siehe Zyklus „Die Wahlmacht der Frau”, der in feministischer Epoche mit bösartigen persönlichen Diffamierungen abgetan wurde, weil das Schicksal von Jungen gleichgültig ist und Männer nicht klagen dürfen)

Wie bereits angemerkt, ist es ein Fakt der Biologie, daß männliche Macht und Dominanz eine exklusiv männliche Angelegenheit ist, die nur zwischen Männern (in einer männlichen Dominanz­hie­rar­chie) besteht, aber niemals zwischen Männern und Frauen. Es gibt in der Biologie keine männliche Dominanz über Frauen, weder bei Tier noch Mensch. Feministinnen haben solche Fakten des Lebens mißverstanden und sie genau falsch herum gedeutet. Männliche Macht zu zerstören ergibt daher nicht mehr ‚Gleichheit’, sondern ein enormes Anwachsen des Ungleichgewichts zwi­schen den Geschlechtern. 16 Die in der ganzen Gesellschaft verbreitete feministische Kultur­re­vo­lu­ti­on gründete auf einem radikalen Mißverstehen der wichtigsten, grundlegenden Tatsachen des Le­bens. Für mehr Einzelheiten und Nachweise siehe Band 117, „Kultur und Geschlecht”, in dem auch die Notwendigkeit kultureller Ergänzungsstrukturen zwischen den Geschlechtern bewiesen wird, ein Thema, das noch wichtiger sein dürfte als das dieses Artikels.

Ehemalige Beatles berichteten von Frauen, die später stolz darauf waren, bei solch einem „Grou­pie”-Zusammentreffen von einem Beatle geschwängert worden zu sein, einen kleinen „Beatle” als ihr Kind geboren zu haben (wobei es einigen nicht um Geld ging). Ähnliche Einstellungen gab es früher bei sexuellen Affären mit Königen, etwa August dem Starken von Sachsen, dem 100 leibliche Kinder nachgesagt wurden. Oft aber gilt das Interesse junger Frauen negativer Berühmt­heit für asoziales Verhalten; sogar inhaftierte berühmte Massenmörder sind sehr begehrt, werden mit weiblicher Fan-Post über­schüt­tet und gern hinter Gittern geheiratet, sogar wenn sie auf die Hin­rich­tung warten. Was bedeutet das für den menschlichen Genpool, und wer trägt die Verantwortung dafür? Feministinnen sind aufgefordert, diese Fragen zu beantworten.

Derweil hat der typische Jungen aus der Nachbarschaft erhebliche Probleme. Wenn er versucht, darüber zu reden, wird er zurückgewiesen und erlebt Verunglimpfung. Die Angelegenheit wird als „pubertäres Problem” abgetan.18.” Doch sind es nicht nur Jungen, die Diskriminierung erleben und verächtlich gemacht werden, sollten sie versuchen, darüber zu reden. Junge und erwachsene Männer aller Altersstufen stehen denselben Barrieren gegenüber. Folglich haben beide Probleme nichts mit “pubertär” zu tun. Beide Probleme sind vom Alter unabhängig, da Männer jeden Alters der Diskriminierung durch sexuelle Selektion und tendenzöse Wahrnehmung unterliegen, die sich bis ins allgemeine soziale Leben erstreckt, auch in Lebensbereiche, die nichts mit dem evolutio­nären Ursprung dieses Vorurteils zu tun haben. Ein Grund ist, daß Frauen und Kinder klagen dürfen, was Männern nicht gestattet wird. Wiederum ist der evolutionäre Sinn dieses Tabus, rangniedere Männer (zu denen der ungeschickte Jugendliche noch gehört) davon abzuhalten, durch klagen oder betteln „unberechtigten Zugang” zu erlangen, den sexuelle Selektion nach Rang ihm verweigert.19 Doch das daraus resultierende Vorurteil bei Wahrnehmung und Zugang wirkt genauso in allen Be­rei­chen sozialen Lebens.

Weibliche Wahl schadet nicht nur der Mehrheit von Männern (indem sie ausgeschlossen und somit unnötig zu Verlierern gemacht werden), sondern schafft über die sekundäre Wahl der kleinen Gruppe männlicher Gewinner einen sekundären Wett­bewerb der (wahldominanten) Frauen um die von ihnen selektierte Minderheit Männer. Auch wenn das Ergebnis eine sekundäre (soziale) Wahl der wenigen männlichen Gewinner ist, auf Kosten der (breiten) Mehrheit von Männern, liegt die biologische Macht der Selektion oder primären Wahl allein bei Frauen und trägt mit dazu bei, das weibliche Geschlecht biologisch dominant zu machen.

Obwohl es Lesern auf den ersten Blick paradox erscheinen mag, verursacht starke weibliche Wahl heftigen Wettbewerb unter Frauen um die wenigen Männer, die von Frauen selektiert werden. Das führt dazu, daß Frauen viel tun, um sich attraktiv zu fühlen und anziehender zu erscheinen als ihre weiblichen Wettbewerberinnen. Vielfach bemerken wir die zugrundeliegenden biologischen Mecha­nismen nicht und deuten die Lage falsch. Frauen sagen oft, sie hätten selbst Schwierigkeiten, einen guten Mann zu finden, und täten sich schwer dabei, den Mann zu finden, den sie wollen („Mr. Right”). Unsere Wahrnehmung vernebelt die biologischen Tatsachen. Weiblicher Wettbewerb um Männer entsteht erst daraus, vorher eine große Mehrheit Männer diskriminiert zu haben. Gedanken­los mißverstehen wir die Lage vollständig, wenn wir uns nicht die biologischen Fakten bewußt machen: Primäre Wahl ist nur weiblich und biologisch gegeben. Männer haben keine biologisch gegebene primäre Wahl und sind schwerem Wettbewerb in männlichen Hierarchien ausgesetzt, um den nötigen Rang zu erwerben, den weibliche Wahl von ihnen verlangt, die einen heftigen Druck ausübt.20 Diskriminieren Frauen jedoch zu sehr, haben einige wenige männliche Gewinner eine soziale sekundäre Wahl, und sehen sich Frauen einem sekundären Wettbewerb in ihren eigenen Reihen ausgesetzt.

Eine wissenschaftliche Studie stellt eine Verbindung her zwischen solchem sekundären Wettbewerb und sich ausbreitender weiblicher Unzufriedenheit mit ihrem eigenen Körper, sowie Erkrankungen wie Eßstörungen. (siehe Band 1) Weil viele Frauen sich in einem Wettbewerb um die wenigen von ihnen ausgewählten Männer wiederfinden, versuchen sie sich gegenseitig zu übertreffen, indem sie einen ‚perfekteren Körper’ als andere Frauen haben, und neigen dazu, mit ihrem eigenen Körper unzufrieden zu sein. Indem sie versuchen schlank zu sein, wie es derzeit Mode ist, neigen sie öfter zu Eßstörungen, ebenso allgemein zu psychologischen Gesundheitsproblemen. In traditionellen Kulturen sind solche Unzufriedenheit und psychischen Störungen selten, weil diese traditionellen Kulturen den Druck weiblicher Wahl auf beide Geschlechter verringern. Heirat und Beziehungen werden in solchen Kulturen nicht nur intersexueller Selektion überlassen, was dessen Druck vermindert.

Folglich schadet weibliche Dominanz durch intersexuelle Selektion nicht nur den meisten Männern, sondern (in der Folge) auch den wählenden Frauen selbst, der Gesellschaft und dem Genpool, in dem sich die Gene und Charakteristiken von Mördern und asozialen Blendern verbreiten, weil ihre Träger von einigen Frauen bevorzugt werden.

Weibliche Wahl ist die Urform jeglicher sexueller Diskriminierung; sie ist 750 Millionen Jahre alt – so alt wie die Zweigeschlechtlichkeit. Geschlechtliche Diskriminierung wird aus biologischen Gründen seit jeher von Frauen ausgeübt – auch wenn wir uns dessen nicht bewußt sind. Was feministische Wellen subjektiv annahmen, von Gefühlen verleitet21, war deswegen hanebüchener Unsinn, der im Widerspruch zu biologischen Tatsachen des Lebens steht. Seit jeher diskriminieren Frauen auf der Suche nach ihrem „Prinzen”, wogegen Männer biologisch sehr viel weniger wählerisch sind. Männer können – auch sozial – ausgeschlossen werden von Zugang zu Familie, Liebesleben, sexueller Erfüllung und auch im sozialen Leben auf vielfältige Weise aufgrund von Rang oder Ansehen. Daher müssen sich Männer Zugang mühsam erarbeiten oder erkämpfen, nicht aber Frauen. (Wie es ein Sprichwort ausdrückt: “Men marry down, but women marry up.”)

«Konsistent über mehrere Generationen verfolgt, bewirken matrilokale Heiratsregeln das Zusammenleben einer ständigen Folge von Müttern, Schwestern und Töchterm. Ehemänner werden zu Außenseitern; sie fühlen sich isoliert und müssen eine geschlossene Front des weiblichen Geschlechts bewältigen, die ihre ganzes Leben zusammengelebt haben. Wo Matrilokalität dominiert, neigen Frauen daher dazu, die Kontrolle über das gesamte häusliche Leben an sich zu reißen. Ehemänner werden mehr zu Besuchern als ständigen Bewohnern, und Scheidung ist häufig» (Marvin Harris, Our Kind: Who We Are)22

Matriarchate haben die Tendenz, Männer zu Außenseitern zu degradieren, die kaum als mehr als ein Gast in ihrem eigenen Zuhause angesehen werden. Feministinnen und feministisch inspirierte Gesetze haben Männer und besonders Väter in vielerlei Hinsicht ausgeschlossen, wogegen Frauen aufgrund ihrer Fruchtbarkeit von Natur im Zentrum der Familie leben und auch sozial immer bei allen Kulturen dem Kernbereich angehören. Feministinnen haben die Tatsachen des Lebens völlig falsch gefühlt und fehlgedeutet, mit einer durchgängig schiefen Wahrnehmung und ebenso durchgängig falschen Annahmen.23 Biologisch ist die Frau dominant und kulturell prvilegiert; der Mann wird daher mit Pflichten benachteiligt, durch Arbeit und Lasten ausgebeutet, zum Nutzen anderer, und um die weiblichen Prvilegien zu ermöglichen. Das umfaßt: Lasten und Pflichten einschließlich Einberufung zum Militär, Pflichten zu verdienen und zu versorgen – in und außerhalb von Ehe und Beziehung –, Einschränkungen und Verpflichtungen im Verhalten gegenüber Frauen.

Der Mann wird unterdrückt von weib­li­cher Wahl und ungerechter schiefer Wahrnehmung in Geschlechterfragen. Diese schiefe Wahrnehmung ist teilweise angeboren, wie evolutionäre Psychologie herausfand. Umso höher der Druck intersexueller Selektion, desto heftigeren Wettbe­werb müssen Männer in männlichen Hierarchien bestehen.

Die heutigen Geschlechtsunterschiede zwischen Mann und Frau gehen nicht auf ein imaginäres „Patriarchat” mit frei erfundener „Unterdrückung von Frauen” zurück, die es in der Realität niemals gegeben hat – außer in feministischer Polemik –, ebenso wenig auf angedichtete „Männermacht”. Stattdessen sind jene Unterschiede das Ergebnis von weiblichen Artangehörigen ausgeübter sexu­eller Selektion, die Geschlechts­unter­schiede bei Tier und Mensch im Laufe der Evolution entstehen läßt. Die gleiche Macht sexueller Selektion ließ beim Menschen außerdem Familie und Arbeitstei­lung der Geschlechter entstehen, die universellen Grundlagen aller Kulturen weltweit – die zu allen Zeiten im Interesse von Frauen waren. Allesamt wurde das von Feministen fälschlich männlicher Macht angelastet. Nichts könnte falscher sein, denn die Ursache ist in Wirklichkeit weiblicher Dominanz. (siehe Band 1)

Weibliche Wahlmacht zerstört Lebensträume. Der literarische Zyklus „Die Wahlmacht der Frau” beschreibt, wie ein Jüngling, der von einer Welt verläßlicher Liebe für alle träumte, oder freier Liebe für alle, einer Philosophie der Liebe, – diskriminiert, ausgeschlossen und lächerlich gemacht wurde. Sein Lebenstraum war zerstört. Nie konnte er leben, was er von frühester Jugend an ersehnte. Das Traumschiff einer Philosophie der Liebe lief auf ein Riff weiblicher Wahl, die ihn nicht wollte, schlug daran leck und versank. Spott, Hohn, Gelächter und Verachtung folgten dem Gekicher hinterdrein. Denn es gibt, ebenfalls aus evolutionären Gründen, kein Mitgefühl für männliche Verlierer, denen die Schuld gegeben wird, denen man vorwirft, „eklige Kerle” zu sein oder „übelste Chauvinisten”, worin sich zusätzlich feministische Indok­tri­na­ti­on ausdrückt. Was für eine unmenschliche Verachtung jeder erfährt, der es als Mann wagt, sich zu beklagen – klagen ist ein Vorrecht weiblicher, selektionsdominanter Frauen -, was für gehässige, gefühlsfaschistische Ausfälle Opfer der Diskriminierung noch erhalten, wenn sie über ihre Diskriminierung sprechen, ist im Buch „Nein!” mit dem unrühmlichen Ausfall des Blaulicht Verlages dokumentiert, einer Antwort, die symptomatisch für die Gehässigkeit vieler, einer ganzen Gesellschaft steht.

Aus evolutionären Gründen gibt es weder Mitleid noch Sympathie für männliche Verlierer, weil davon der evolutionäre Sinn des Verlierens – Ausschluß von Fortpflanzung – ausgehebelt werden könnte; stattdessen schützt sich das System der Evolution, indem es uns Verlierern die Schuld zuweisen läßt, sie als „eklige Kerle” wahrgenommen werden oder gar „üble Chauvinisten”, worin sich zusätzliche feministische Indoktrination ausdrückt, die alle Bereiche und Ebenen unserer Gesellschaft durchdrungen hat.

Was für ein Gejaul der Verachtung schlägt jedem Mann entgegen, der es wagt, sich über solche inhumane Tatsachen zu beklagen, die auf das weibliche Privileg zurückgehen, männliches Leben durch Selektion auszuschließen, sowie auf benachteiligende Wahrnehmung! – klagen ist weibliches Vorrecht. Wenn Frauen über Diskriminierung sprechen, die sie erlebt haben wollen, muß jeder ihnen zuhören, auch wenn ihr Erleben von Diskriminierung auf angeborener Schiefsicht beruht (die ihre Wahrnehmung verzerrt), oder ideologischen Annahmen, die objektiv falsch sind, und von Anbeginn verfehlten Forderungen und Prinzipien. Wenn dagegen Männer wirkliche Diskriminierung erfahren, dürfen sie nicht darüber sprechen oder sich gar bekla­gen, was Männern biologisch nicht zusteht.

Was für gehässige, giftige, psychofaschistische Ausfälle männliche Opfer der Diskriminierung noch treffen, wenn sie das Tabu brechen und über ihre Diskriminierung zu sprechen wagen, ist im Buch „Nein!” mit dem unrühmlichen Ausfall des Blaulicht Verlages dokumentiert, einer Antwort, die symptomatisch für die Gehässigkeit vieler, einer ganzen Gesellschaft gegenüber Männern steht. Das Buch wurde seit den 1980ern ignoriert24, trotz eines Verlagsvertrages, der dann widerrufen wurde. Das Buch „Nein!” dokumentiert die persönliche Verunglimpfung, mit der Verleger des Blaulicht Verlages den Autor, der es wagte, über Diskriminierung durch Frauen zu schreiben, durch persön­liche Tiefschläge moralisch vernichten wollten, wobei wie in feministischer Epoche üblich sämtli­che Sachargumente ignoriert wurden. Viele meiner Bücher enthalten Beweise für Zen­sur und Ver­ächt­lichmachung eben dieses Buches; bis auf Fälle, wo diese erst nach Veröffentlichung eintrafen, daher in ein anderes Buch eingehen mußten.

In einer „geistigen Verirrung” stimmen einige oder viele Männer mit Feministen beiden Geschlechts überein in männerverachtender Sicht, die Diskriminierung von Männer stützt.25

Solche Männer verbünden sich mit Feministen bei Männerdiskriminierung und Kulturzerstörung. In unserer Zeit war Warren Farrell ein Direktor von NOW26, bevor er deren wahren Charakter und seinen Irrtum erkannte.

«Er glaubte, der erste Schritt sozialen Fortschritts wäre, Personen27 mit niedrigem sozialem Status auf gleichen ökonomischen Stand zu erheben. Nur dann wäre Evolution durch sexuelle Selektion in der Lage, wirksam zu handeln. Es kann daher als sicher angenommen werden, daß, wenn Frauen ökonomisch und sozial unabhängig sind, viele der schlimmsten Männer aller Klassen, die jetzt leicht Ehefrauen gewinnen, fast einhellig zurückgewiesen werden wir werden die Macht der Selektion freisetzen»28 – Wallace29, ein Kollege Darwins, laut: Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology,” S. 21 – 22.

Wallace zeigt eine für unsere Zivilisation typische Männerverachtung und Frauenglorifizierung. Män­ner werden als möglicherweise „krank”, „schwach”, „faul” oder „egoistisch” hingestellt; Frau­en diskriminieren Männer.

«Wallace hoffte, einige Frauen würden lieber allein bleiben, als sich für einen „kranken”, „schwa­chen”, „faulen” oder „egoistischen” Ehemann zu entscheiden. .. Wallace hoffte, weib­liche Selektion, die sich durch Auswahl von Ehepartnern ausdrückt, würde eventuell eine sogar noch größere Kraft evolutionären Wandels werden.» – zitiert aus: Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology,” Kapitel “Wallace, Divine Intelligence, and the Problem of Choice”30

Sicht und Argument sind offenkundig stark von Vorurteil geprägt und inakzeptabel. Männer werden in einer verächtlichen Weise betrachtet. Plan ist, nur Männer einer diskriminierenden Selektion zu unterwerfen, aber nicht Frauen.

«Erste-Welle-Feministinnen vereinnahmten solche Theorien der Partnerwahl» (Erika Lorraine Milam, Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology)31

Erste-Welle-Feministinnen adoptierten und benutzten das Konzept der „Partnerwahl”.

Weibliche Wahl (die z.B. auf Moden beruht) ergibt oft schlechte Entscheidungen (der Selektion), die wiederum für schlechte Bildungsergebnisse heutiger junger Männer verantwortlich sind, doe schnell lernen, was Mädchen wollen. In ihrem Alter hat es hohe Priorität, Anerkennung zu finden.

Vielfach bevorzugt weibliche Wahl nicht „gute” Männer, sondern stattdessen oft inkonsequente „Qualitäten”, die mehr auf vorübergehenden Marotten und Moden beruhen. Das geht so weit, daß sogar Gangstertypen bevorzugt werden, die antisoziales Verhalten zeigen, oder modische Gecken, die als „weniger langweilig” gelten und daher begehrter sind als jene Männer, die lieber studieren und arbeiten.

Als Ergebnis stehen diese jungen Männer anscheinend vor der Wahl, sich entweder Ausbildung, Lernen und Studium zu widmen (und von Mädchen ignoriert und diskriminiert zu werden), oder den Weg zu gehen, der heute von vielen jungen Frauen bevorzugt wird.

Ähnliches beschrieb ich bereits im 1980er Zyklus „Die Wahlmacht der Frau”: In einem strukturlo­sen Chaos, unter nur scheinbar formal „Gleichen”, herrscht die absolute Tyrannei weiblicher Wahl durch sexuelle Selektion, zu der es kein Gegengewicht gibt, was viele männliche Verlierer schafft, das männliche Geschlecht versklavt, am meisten fleißige Denker.

In folgendem Zitat aus „Tyrannen des Matriarchats” (erschienen 2015), werden einige dieser Gewinner weiblicher Wahl sogar „Gangstertypen” und „Trottel” genannt.

«Wenn ein Mann eine Freundin möchte, dann muß er ‚das Spiel spielen’ und der reflex­ar­tigen weiblichen Bevorzugung für Strolche und Trottel nachgeben. Alternative ist ein Leben wie von James Holmes, der dem ‚intellektuellen’ Pfad folgte und nur unfreiwilliges Zölibat erlebte für seine Bemühungen. Es braucht nicht viel Hellsicht, um zu merken, daß die dysfunktionale weibliche Partnerwahl Hauptgrund männlichen Versagens bei der Aus­bil­dung im angelsächsischen Raum ist.»32 (Stephen Jarosek, Tyrants of Matriarchy, 2015)

Weibliche Wahl kann dysfunktional sein und schadet der Gesellschaft.

«Ich werde die Entwicklung der sexuellen Selektion untersuchen … Dies widerlegt die intuitive Vorstellung, daß Selektion notwendigerweise Partnerbevorzugung männlicher Genotypen begünstigt, die bei natürlicher Selektion überlegen sind. (z.B., Trivers, 1972; Zahavi, 1975). Tatsächlich gibt es Situationen, in denen eine Mutation, die männliche Lebenstüchtigkeit verringert, sich bei ihrem Erscheinen rasch in der Population verbreitet und festsetzt, obwohl es eine stärkere Bevorzugung eines lebensfähigeren männlichen Phänotyps gibt.» (Mark Kirkpatrick, EVOLUTION, International Journal Of Organic Evolution, Vol. 36, 1982 , p.2)33

Solch schädliche Selektion kann heute beobachtet werden (siehe oben: Jarosek, 2015) und wirft, im Verein mit feministischer Verziehung, Generationen junger Männer aus der Bahn, und verurteilt sie zu einem problembeladenen Leben abseits der besseren Wege, die Kultur bot. (Siehe vor allem Kapitel 4 von „Kultur und Geschlecht”)

Weibliche Wahl wurde bereits von erste-Welle-Feministinnen übersteigert, sowie von allen folgenden Wellen seitdem. Statt sie abzuschaffen, wurde einseitig weibliche Wahl radikalisiert – betrachtet beispielsweise die Forderung von Campus-Feministinnen, daß bei jedem Schritt eines sexuellen Zusammentreffens der Mann um Erlaubnis fragen solle und diese erhalten, bevor er fortfährt.34 Ein feministisches (Rest-) Gefühl für Gerechtigkeit – wenn schon nicht moralische Gerechtigkeit – hätte hier ausgelöst werden müssen und sie gegen die ungerechte Dominanz von Frauen rebellieren lassen. Ja, sie hätten es sollen – aber sie taten es nicht! Ganz im Gegenteil, alle feministischen Wellen haben weibliche Dominanz durch Wahl in den zentralen Lebensbereichen weiter übersteigert. Als Ergebnis kippte die bereits immer zugunsten von Frauen geneigte Waagschale völlig um, wie im Band 2 dokumentiert wurde.

«Von den Frauen wird das neue sexuelle Sittengesetz kommen, nach dem sich künftig Männer zu richten haben.»(Lindsey, Die Revolution der modernen Jugend, S. 95, Übersetzung von: The Revolt of Modern Youth, 1925)35

Band 2 dokumentiert Folgen der ersten feministischen Welle für die damals aufwachsende entwurzelte Generation Jugendlicher, die vielen Ersatzideologien in die Arme laufen sollten.

«Diese angriffslustige, fordernde, geistige Haltung der Mädchen … ist in den letzten Jahren immer allgemeiner und unverhüllter geworden… Viele von ihnen nehmen, wenn sie die Schule verlassen, Stellungen an, in denen sie mehr verdienen als die Jungen, mit denen sie gehen. So findet sich mancher Liebhaber in diesem Punkt von seiner Liebsten mit kritischen, wenn nicht geringschätzigen Blicken betrachtet. Für manche Leute ist diese kühle Berechnung bei den Mädchen etwas Schreckliches.» (Lindsey a.a.O., S. 94, 1925)36

Zeitgenössische Debatten in den Epochen aller nacheinanderfolgenden feministischen Wellen gründeten immer auf falscher Wahrnehmung. Unsere Intuition nimmt an, es gäbe eine männliche Wahl, obwohl die (primäre) weibliche Wahl ein biologisches Fakt ist. Ähnlich ist Vaterschaft Neugeborener eine Vermutung, wogegen Mutterschaft sicher ist.37 Feminismen unterstellten eine „Unterdrückung von Frauen”, wogegen Frauen tatsächlich hochgradig bevorzugt wurden und es die Männer waren, die tatsächlich die Unterdrückten waren und sind.38

Die Wahrnehmung der Gesellschaft ist in die Geschlechter betreffenden Fragen voreingenommen, weil bei Menschen ein solches Vorurteil angeboren ist. Dieses bevorzugt Frauen, die Mütter sein könnten, was ihnen aufgrund besserer Wahrnehmung auch bessere Behandlung und Schutz zukommen läßt. Dagegen werden Männer in einer negativeren Weise wahrgenommen, und je niedriger ihr Rang ist, desto negativer wird ihre Wahrnehmung. Beides sind ebenfalls Tatsachen evolutionärer Biologie.

Über Jahrhunderte bewirkte die schiefe Wahrnehmung auch schiefe Deutungen, Ansichten und Debatten. Um 1800 war Männerverachtung bereits unter akademischen Autoren weitverbreitet und wurde zum prägenden Geist der Epoche. Am Ende des 18. Jahrhunderts wurden Männer anderer Epochen oder Kulturen, sogar Männer im „Naturzustand”, bereits mit negativen Stereotypen assoziiert, zu denen auch Tyrannei gehörte, wogegen Frauen in einer idealisierten Weise gedeutet wurden.

«Der wilde Mann zeigt sich bei Iselin stets von seiner schlechtesten Seite. Er ist falsch, unbeständig, leichtgläubig, verwegen, feige, träge, zumindest, wenn er nicht gerade Krieg führt. Er ist „unfühlbar” gegen alles Schöne, hat einen „Geist der Zerstörung” und einen Hang zum Trinken und zum Aberglauben. (Iselin 1768, 244, 260, 204) … Sie tritt gleichsam als Gegenpol zum sinnlich-tyrannischen Mann auf, als Lichtgestalt im dunklen Reich der Triebe. Denn Frauen haben „Vorzüge”:

„Indessen ist es auch richtig, daß bey allen Völkern die Weibspersonen eher zu vernünftigen Beschäftigungen reif werden, als die Männer… Sie beobachtet so gar die Beschaffenheiten und die Verhältnisse der Dinge viel leichter und viel begieriger; ihr Gedächtniß behält dieselben viel besser auf; sie vergleichen dieselben viel geschwinder, und sie ziehen mit einer weit größeren Fertigkeit allgemeine Begriffe aus ihren Wahrnehmungen.” (Iselin 1768, 259)

Hinter dieser Vorstellung steckten konventionelle psychologische Annahmen der Zeit. Iselin berief sich explizit auf Autoritäten wie Sulzer, Mendelssohn und Baumgarten.» (Christoph Kucklick, Das unmoralische Geschlecht, S. 44 – 45)

Europäische Intellektuelle jener Zeit stimmen bei solchen Annahmen überein – unabhängig vom Land. Das Problem ist viel älter als feministische Wellen (inklusive der ersten Welle im 19. Jahrhundert), und seine Wurzeln können sogar noch weitere Jahrhunderte zurückverfolgt werden als nur bis 1800. Siehe Kucklick „Das unmoralische Geschlecht”, oder beispielsweise Band 2 oder 5 von „Die beiden Geschlechter”.

Das Gegenteil feministischer Behauptungen, Frauen seien schlecht wahrgenommen und Männer bevorzugt worden, trifft genauso in zurückliegenden Zeitaltern zu:

«Schilderungen wie diese traten um 1800 stereotyp in den unterschiedlichsten Kontexten auf. Daß der tyrannische Mann die Frau im Naturzustand und in den meisten folgenden Epochen der Geschichte brutal versklavt – diese Auffassung ist mit Recht als „Enlightenment consensus” bezeichnet worden. (Tomaselli 1985 S. 121) Es fällt dabei auf, daß theoretische Ausgangsdifferenzen kaum einen Unterschied machen [denglisch, richtiger: ergeben]: ob französischer Sensualismus, deutsche Menschheitsgeschichte, schottischer Empirismus, Transzendentalphilosophie oder Sozialökonomie – in diesem Punkt konvergierte das Denken der Zeit… Im 19. Jahrhundert erhielt diese Sicht auf die Geschichte Eingang in Lexika und wurde kanonisch.» (Kucklick, S. 50 – 51)

Angeborenes Vorurteil, verstärkt durch westliche Zivilisation und enorm weiter zugespitzt von feministischer Ideologie, ist als starker Einfluß im Buch Lindseys und ebenso bei der Jugend von 1925 erkennbar, die er in folgender Weise beschrieb:

«Daher fragten mich die 60 Schülerinnen auch nicht danach, was die Jungen tun sollten. Es war klar, daß sie alles für die Jungen mit entscheiden würden, wenn sie nur erst selbst genau ihren Weg wüßten.» (Lindsey a.a.O., S. 94-5, 1925)39

Das Buch beschreibt eine Situation, die von der ersten feministischen Welle verursacht wurde.

«die Seite der Mädchen in solchen Fragen ist viel dramatischer und interessanter, ja, der Knabe oder Jüngling zählt überhaupt kaum.» (Lindsey a.a.O., S. 94, 1925)40

Am schlimmsten trifft es jene Männer, die überhaupt nicht mehr in Betracht kamen für Mädchen und junge Frauen – sie verlieren und leiden am meisten.

Weibliche Wahl ist weitaus mächtiger als jede andere Wahl des Menschen. Doch das hindert Feministinnen nicht daran, aggressiv mehr und mehr noch stärkere Wahl ausschließlich für Frauen zu fordern, mit dem Mantra: „Unser Körper, unser Leben!” Der Mann hat keine solche Wahl. Entscheidungen über sexuellen Zugang, Fortpflanzung oder Abtreibung sind der Frau allein überlassen. Männer haben keine Wahl dabei; sie hängen von weiblichen Entscheidungen ab, ohne auch nur über eine Stimme im Entscheidungsprozeß zu verfügen. Männer haben kein moralisches Recht auf Liebe, noch auf Fortpflanzung, noch darauf, die Kinder bei sich zu haben, die sie zeugen, noch ein Recht bei Entscheidungen über Abtreibung (falls sie kein Vater sein wollen). Ein Ergebnis sind abwesende Väter, ein Problem der Gesellschaft, das häufig schwere Folgeschäden gestörter Kindheiten und Individuen auslöst, womit sich künftige Generationen werden plagen müssen.

Wegen solch angeboren schiefer Wahrnehmung, die vor Bewußtwerden geschützt ist, wissen wir nicht einmal davon, wieviel unnötiges menschliches Leid von feministischen Wellen und ihren Vorläufern ausgelöst wurde. Es gibt kein Mitgefühl für Männer, besonders für männliche Verlierer nicht; stattdessen gibt es Verunglimpfung und sogar Abscheu.

«Bei den Naturvölkern bildet samt und sonders das Mehrbegehrtwerden der Frau die Basis der sexuellen Werbekampfes Auslese. Ein Maori-Sprichwort heißt: „Ein Mann Kann noch so schön sein, er wird nicht begehrt, eine Frau mag noch so gewöhnlich sein, so wird der Mann begierig nach ihr verlangen.”

Indem die Fortpflanzungsmöglichkeit auf eine Institution gestellt wurde, die mit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Mannes steht und fällt, wurde die Fortpflanzung selbst Sache der sozialen Kalküls bei Mann und Weib und hörte auf, eine Erscheinungsform der Zuchtwahl zu sein.» (Grete Meisel-Heß, Die sexuelle Krise, 1908)

Im ersten-Welle-Feminismus wurde gegen die Ehe eingewendet, sie ermögliche nicht genug selektive Zuchtwahl des Mannes! Es wurde also ausdrücklich gefordert, den Druck sexueller Selektion auf Männer weiter zu erhöhen, den es auf Frauen nicht gibt und weiter nicht geben sollte, was das Ungleichgewicht enorm vergrößert. Das würde mehr Männer zu ‚unerwünschten’ und von Fortpflanzung ausgeschlossenen machen, die weder sexuelle Erfüllung, noch die Wärme der Liebe erfahren, was sie effektiv entrechtet. Sie wehrten sich deswegen gegen die Ehe, weil diese solches Ungleichgewicht zumindest verringert, wenn auch nicht aufhebt. Überspitzung statt Verringerung weiblicher Dominanz war bereits damals ihr wahres Ziel, und ist es heute weiterhin.

«Was diesem Minnedienste, diesem Ideal der Ritterlichkeit zugrunde lag, war das Prinzip der freiwilligen Unterordnung des stärkeren Geschlechts unter das schwächere… Die Vorsorge des Mannes für das Weib ist übrigens schon der höheren Tierwelt eigen. Unter den Menschen ist sie tief begründet durch die leichtere physische, moralische und seelische Verletzlichkeit … der Frau, durch ihre biologische … Schwäche, durch ihr bedeutend verfeinertes und daher leichter lädierbares Gefühlsleben. Und an diesem Standpunkt muß unter allen Umständen und bei allen Veränderungen der Formen sexuellen Lebens und vor allem angesichts der Frauenbewegung festgehalten werden. Das Ideal der Ritterlichkeit hat dieses Prinzip zur höchsten Blüte entwickelt… Die Ritterlichkeit von einst wurde zur Galanterie von heute. Und der Epigone des einstigen Ritters ist der moderne Gentleman. Er beobachtet auch tatsächlich die Formen und mehr noch die Formeln des einstigen Ritterdienstes … aber zumeist nur soweit die Kontrolle der Gesellschaft reicht.» (a.a.O., Die sexuelle Krise)

Sie fordert implizit mehr Kontrolle durch die Gesellschaft, um den Mann zu noch mehr Minnedienst und Frauenbevorzugung zu zwingen, als es angeboren schiefe Wahrnehmung und unsere schieflastige Zivilisation ohnehin bereits hervorbrachten. Sie wollte mehr Privilegien und Dominanz, als Frauen ohnehin schon besaßen.

«So erhielt, wie in einem Aufsatz von Hermann mitgeteilt wird [5], Graf Johann IV. von Habsburg einen Korb von seiner Braut, Herzland von Rappoltstein, „nachdem er schon ein halbes Jahr die nächtliche Probezeit mit ihr gehalten hatte, da sie ihn der Unmännlichkeit beschuldigte” – Diese Tauglichkeitsproben waren zur Sicherung des Erbganges historisch in der Entwicklung des Erbrechts durchaus nötig, scheinen aber auch aus rassehygienischen und individuellen Gründen gerechtfertigt» (Die sexuelle Krise, 1908)

Wieder wird Zuchtwahl propagiert, die einige Männer selektiert und andere diskriminiert. Die Motive dieser Sicht sind finsterer als sie auf den ersten Blick erscheinen mögen. Sie entspringen einem Ungeist von „Rasse” und „Rassenhygiene”, aus dem Anfang des 20. Jahrhunderte die eugenische Bewegung entstand, die später Rassismus und Faschismus hervorbrachte.

Autorinnen dieser Epoche des ersten-Welle-Feminismus sahen es als selbstverständlich an, daß Frauen bedroht und Opfer seien, Männer für sie sorgen sollten und sich als das stärkere Geschlecht ihnen unterwerfen. Als selbstverständlich sahen sie an, daß es keine Selektion zur Zuchtwahl bei Frauen geben, sondern diese exklusiv nur auf Männer der menschlichen Art angewendet werden solle. Sexuelle Selektion, eine Domäne weiblicher Dominanz, wurde nicht nur als weibliches Recht angesehen – keinerlei Gleichheit wurde in solchen Dingen angeboten –, sondern sie wurde absichtlich verstärkt und in neue Bereiche fortgesetzt. Eine Verbesserung der „Rasse” wurde dadurch propagiert, nur die stärksten und fähigsten unter den Männern auszuwählen, alle anderen aber zu diskriminieren, dagegen nichts dergleichen mit Frauen zu tun.

Außerdem ging es der feministischen Literatur nicht darum, Wohlstand zu schaffen, sondern eher darum, diesen umzuverteilen, ihn Männern wegzunehmen, die ihn vor allem deshalb hart erarbeiteten, damit sie akzeptiert würden, eine Familie haben und ihren Wohlstand mit Frau und Familie teilen können. Die Umverteilungen des Feminismus hatten gegenteilige Intention.

4. Fazit

Als die erste feministische Welle begann, gab es über Jahrzehnte Widerstand, weniger von Männern, wie vermutet werden könnte, als vielmehr durch eine Mehrheit der Frauen. Instinktiv spürten sie, daß etwas falsch wahr, das Gleichgewicht der Geschlechter erschüttert wurde und etwas wichtiges zusammenzubrechen drohte. Auch wenn die biologischen und wissenschaftlichen Zusammenhänge in jener Epoche nicht klar zu sehen waren, ihre Argumente und Ziele eher schleierhaft blieben, spürten sie doch das Herannahen einer Katastrophe – was der Grund war für ihren anfänglichen Widerstand.

Nachdem eine lautstarke, radikale Minderheit den Widerstand der Mehrheit ausgehöhlt hatte, gab es keinen Hebel mehr, der den in Gang gesetzten Prozeß hätte aufhalten können. Künftige feministische Wellen verbreiteten sich wie ein Lauffeuer rasch und ohne ernstlichen Widerstand in der gesamten Gesellschaft. Die in Jahrtausenden aufgebaute Balance war so vollständig umgestürzt, daß es keinen Widerstand mehr geben konnte. Die gesamte Zivilisation war auf eine schiefe Ebene geraten und rutschte in sich beschleunigendem Tempo in den Abgrund. Wer sich widersetzen wollte, wurde von der Stampede überrannt.

Wohlgemerkt: Ich behaupte nicht, Argumente oder programmatische Ziele damaliger Feminis­mus­gegner wären zutreffend oder entsprächen heutigem wissenschaftlichen Stand, sondern bewei­se, daß damals das Gleichgewicht der Gesellschaft und zwischen den Geschlechtern umgekippt und zerstört wurde, alle femi­ni­stischen Behauptungen ebenso falsch waren wie die eingeschlagene Richtung. Schon die erste feministische Welle beschädigte Leben, Gesellschaft und Kultur, vergrößerte das Ungleichgewicht, verschärfte weibliche Dominanz, baute weibliche Dominanzbereiche systematisch aus, zerstörte männliche Gegengewichte und machte Gegenwehr gegen weitere feministische Wellen so gut wie unmöglich.

5. Quellen und weiterführende Literatur

Obiger Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Die Unterdrückung der Männer”, Band 5 der Reihe „Die beiden Geschlechter”, das vom nicht mehr existierenden Juwelen Verlag veröffentlich wurde und jetzt in einer zweiten, erweiterten Auflage vorliegt. Grundlegende Ansätze werden vorgestellt in „Kultur und Geschlecht”, wobei besonders Kapitel 4 wichtig ist, in dem die heute weitgehend zerstörten und unverstandenen kulturellen Strukturen erklärt werden. Jenes Kapitel wird einen Schlüssel bilden bei dem Versuch, die unermeßlichen Schäden zu heilen, die Feminismus verurscht hat.

Weitere Quellen und Argumente zum Thema liefern Feminismuskritik: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur” mit einer Widerlegung der zentralen feministischen Kampagnen und „Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft; Erster Band zur ersten Welle”, das Irrtümer, Militanz und Hysterie der ersten Welle dokumentiert. Beide Bücher sind im Gabriele Schäfer Verlag erschienen. Wie sich weibliche Wahlmacht (sexuelle Selektion) im Alltag von Männern auswirken kann, dokumentiert „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln” literarisch (ebenfalls Gabriele Schäfer Verlag).

Vertieft wird die Beschreibung und Analyse der Verdrängung von Männern durch Feminismus und Masseneinwanderung in anderen Büchern wie „Nein!” und „Fulminantes Finale”.

Eine detailliertere Beschreibung des Auswirkungen des heutigen Feminismus auf die Kulturen der Welt findet sich in Band 3, „Die Genderung der Welt: Wie Feminismus weltweit Kulturen zerstört”.

Wichtig und meist übersehen ist die Bedeutung von Kultur im Sinne strukturaler Ergänzung der Geschlechter und gegenseitiger Fürsorge, einem Tausch, der als soziale Sprache gesehen werden kann. Ohne eine Wiederbelebung solcher Strukturen, die eine menschliche Universalie sind, wird nichts in der Gesellschaft richtig funktionieren, nicht einmal die Familie. Ich verweise nochmals auf „Kultur und Geschlecht”, Kapitel 4.

6. Annex A

Evolution is a biological process driven by selection. Research into evolutionary biology demonstrates the male sex serves as a filter for “deleterious genes”. In contrast, almost all the females of a specie procreate under normal conditions, or could procreate wihen they want to. The exceptions are fatal diseases or infertility caused by genes. Males on the other hand are ‘filtered’ in many ways. The child born by a mother is always hers. Fatherhood is not certain.

Males are put into (find themsleves in) a single sex hierarchy of dominance which serves as basis for female choice. Males are required to obtain a high rank to gain access to females for procreation. This holds as true for humans as it does for those other animals closely related to our specie. Males who do not have superior, ie bad genes, are likely to fail in competition with other males and be excluded from procreation.

Males have to toil and to seek to achieve success. Whereas a culture, or even a sub-culture may create a large variety of different scales of dominance, the rigid system of male hierarchical dominance is always present. Females are not subjected to such a hierarchy (NB. Dominance is strictly only between men. The feminist concept of male dominance over women is a fallacy, and by biology is proven to be a false premise. Neither for animals, nor for humans, does a dominance of men over women exist. It’s a false perception contradicting facts of biology.)

Competition between men is called “intra-sexual selection”. Men alone carry this additional burden of intra-sexual selection before competing for females. Women do not have such a hierarchy, nor are they ever part of the male. Biological mechanisms punish men competeting with women by destroying their status and reputation.

If, as is done today, men are mixed with women in the workplace then work tends to cease to be a means of determining male status and dominance. Thwarted this innate competition strictly limited between men will seek out different areas to express itself. The consequence is that not success at work, but success at some lesser important activity will determine who can procreate or not. This will results in poorer selection standards because ‘selection of the fittest’ has been debased and instead society conforms to some random fashion. It also discourages boys and men to learn and study.

Men are exposed to dangerous situations and may die in the process. That is “natural selection” in action. Women are not meant to be put into such situations. As they are never part of the male hierarchy of dominance, they don’t compete for male status. They’re not requested do dangerous work or fight in wars. Clearly, therefore, men carry more of the burden of natural selection than do women.

The third selection of the evolution process is called “inter-sexual selection”. It is the domain of female choice and female dominance already mentioned. However, once again, the burden is actually carried by men. We will see that an overly restrictive female selection can ironically create a secondary competition between women for the few selected males, and a secondary choice of few selected males at the cost of the majority. This overacting doesn’t contradict our statement; instead, it supports the argument.

Fußnoten

1 «Sexual Selection and the Evolution of Human Sex Differences

Chapter 7

Developmental Sex Differences

Is sexual selection related to differences in the physical, social, and psychological development of boys and girls? The goal of this chapter is to address this question by examining the pattern of sex differences across a variety of domains and by relating these sex differences to adult sex differences in the nature of intrasexual competition, parental investment, and so on. Developmental sex differences in the pattern of physical development, infancy, play patterns, social development, and parenting influences are described in the respective sections below. The pattern that emerges across these sections is consistent with the view that many developmental sex differences are indeed related to sexual selection and involve a largely self-directed preparation for engaging in the reproductive activities described in Chapter 4 and Chapter 5.» (Male, Female; The Evolution of Human Sex Differences by David C. Geary)

2 Jan Deichmohle, „Kultur und Geschlecht”, Band 1 der Reihe „Die beiden Geschlechter

3 «… sexual selection deals with variations between individuals, male and female, of the same species» (– Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice” in Evo­lu­tio­nary Biology, pub 2010, p. 13)

4 «Theoretical models, such as a Fisherian runaway process, suggest that evolution of preference and preferred phenotypes may drive each other in ever increasing speed.» Though there are different models debated, this is a possible scenario. Even without a runaway process, there is a risk, for instance when the environment changes and the prefered phenotypes (antlers) become an obstacle. Sexual selection is the most likely explanation of the extinction of several species.

5 «To sum up, the intensity of sexual selection in larger species in deer family put them in risk of extinction» (Saloume Bazyan, Sexual selection and extinction in deer, Uppsala Universitet, 2013)

6 «This male-polarised/female-centring pattern is behind why males are regarded as advantaged and females disadvantaged… A pervasive misperception to the detriment of males would be expected to stem from the need to ‘police’ (to use the term as employed in biology) males to ensure they do not try to subvert the extent of sexual access they have by virtue of their ranking» (The Origin of the Sexual Divide in the Genetic Filter Function: Male Disadvantage and Why It Is not Perceived, Steve Moxon, NEW MALE STUDIES: AN INTERNATIONAL JOURNAL ~ ISSN 1839-7816 ~ VOL. 1, ISSUE 3, 2012, PP. 96-124, © 2012 AUSTRA­LI­AN INSTITUTE OF MALE HEALTH AND STUDIES.)

7 Würden wir niederrangige Männer mit mehr Mitgefühl wahrnehmen, könnten diese mehr Zugang zur Fortpflanzung erhalten, als ihnen aus Sicht der Evolution zusteht. Die keinen Zugang zur Fortpflanzung erhalten sollen, haben für den Stamm auch sozial einen geringeren Wert, denn sie sollen ohnehin kinderlos sterben, so daß sich genetisch kaum ein Nutzen daraus ergibt, sie gut zu behandeln; sie leisten Arbeit und nehmen Gefahren auf sich, doch fortpflanzen tun sich derweil andere. Daher sind sie auch sozialer Diskriminierung ausgesetzt, sowohl durch Männer als auch Frauen. Dies mag die Grundlage für Ungerechtigkeit sein, wenn wir uns die Mechanismen und ihnen entspringenden Vorurteile nicht bewußt machen und überwinden. Niederrangige leisten Arbeit und nehemen Gefahren auf sich, ohne dafür belohnt zu werden.

8 «Evolution by Martin Sewell, 31 March 2014, University of Cambridge
The distribution of men’s mate value has a greater variance and more of a positive skew than the corresponding distribution for women.
Females limit the reproductive success of males, and men compete with other men for access to women. ..
Men have evolved to act as ‘filters’ for genetic material (Atmar 1991, Moxon 2008). ..
By stretching men out in a dominance hierarchy, genetic material that enhances the lineage is retained, whilst deleterious genetic material is eliminated from the lineage. ..
There is no dominance relationship (or competition) between men and women.»

9 siehe Tabelle 1: Reprdouktive Weltbevölkerung

10 “male organisms evolve faster than their female counterparts” – ‘Live Science,’ Jeanna Bryner, Managing Editor, Nov 19th 2007.

11 “The researchers suggest this … allows males to respond at the drop of a hat to the pressures of sexual selection.” – ‘Live Science,’ Jeanna Bryner, Managing Editor, Nov 19th 2007.

12 «These have finally provided consistent results. Both Feingold (1992b) and Hedges and Novell (1995) have reported that … test score variances of males were generally larger than those of females. Feingold found that males were more variable than females on tests of quantitative reasoning, spatial visualisation, spelling, and general knowledge.» – John Archer & Barbara Lloyd, Sex and Gender, p. 187

13 Außer dem Druck sexueller Selektion tragen auch genetische Gründe zur Last bei. Männer haben ein X und ein Y Chromosome, was jeden Defekt in diesen offenlegt, wogegen bei Frauen das zweite X Chromosome die Schäden im anderen verdecken kann. Darüber hinaus::

«In many plant and animal taxa mutation rates are higher in males than in females.» (Evolutionary Ecology (2006) 20: 159–172, Springer 2006, CHRISTIAN SOM1,2 and HEINZ-ULRICH REYER, Research article)

14 Wie Steve Moxon anmerkte, hat eine Mehrheit von Männern niedrigeren Rang und ein Interesse daran, die männliche Hierarchie umzustürzen, da sie von dieser benachteiligt werden: (Nur etwa 20 Prozent der Männer erreichen einen Rang, der sie die Hürde der Selektion bei freier Damenwahl überwinden läßt.) Da sie diese nicht umstürzen können, um selbst einen Spitzenplatz zu erreichen, versuchen manche zu schummeln und sich hochrangiger zu geben, als sie sind. Sowohl hochrangige Männer als auch Frauen kooperieren dabei, die Ordnung der Hierarchie stabil zu halten. Laut Moxon, ist das Interesse von Frauen daran, die männliche Hierarchieordnung zu überwachen und Schummler zu enttarnen, sogar größer als das von Männern, da die weibliche Selektion sich nach dem Rang richtet.

15 Groupie (or gruppie) – a young woman who regularly follows a pop group or other celebrity, especially in the hope of having a sexual relationship with them. Some have followed many a or any famous group. In contrast, a fan just likes the music.

16 Wir haben die biologische Dominanz der Frau nachgewiesen. Diese Dominanz beruht mindestens auf folgendem: Sexuelle Selektion, Schwangerschaft und Geburt, einem angeborenen Vorurteil, das Frauen bevorzugt (die Mütter sein könnten), sowie angeborenem Vorurteil gegen Männer (die sich nicht leicht fortpflanzen sollten). Aufgrund der biologischen Dominanz von Frauen benötigen Männer männliche Macht, um ein auch nur annäherndes Gleichgewicht zu erreichen. Natürliches Verhalten und traditionelle Kultur ermöglichten eine Verringerung des Ungleichgewichts, obwohl Frauen immer bevorzugt waren. Solche soziale männliche Macht ist immer zerbrechlicher als angeborene weibliche Dominanz. Darum müssen Männer hart arbeiten, um sie zu erlangen, und Revolutionen, oder Feminismus, konnten sie leicht zerstören. Daß viele für die Vergangenheit männliche Dominanz annehmen, ist ein grundlegendes Mißverständnis. Männliche Macht ist eine Schau, Theater, und eine notwendige Schau. Trotz aller Anpreisungen „männlicher Macht” vergangener Epochen war das nur eine Oberfläche und Gegengewicht, um angeborene weibliche Macht auszugleichen. Es handelte sich nie um wirkliche Dominanz, die von der Biologie ausgeschlossen wird. Vielmehr war es eine Schau, die zum Erreichen eines Gleichgewichts nötig ist.

17 „Kultur und Gechlecht”, Band 1 von „Die beiden Geschlechter”

18 Gehässige Antworten und generelle Verspottung solcher Probleme habe ich in meiner anderen Buchreihe „Die Wahlmacht der Frau” dokumentiert. Nicht nur Männer werden verächtlich abgetan, sondern genauso die Probleme selbst, denn die Gesellschaft möchte sich dieser Probleme nicht bewußt werden und schließt sie aus der Wahrnehmung aus.

19 Es gibt zwei Möglichkeiten, das Problem zu beheben: Die eine ist, Zugang zu erleichtern, um den Druck aufzuheben. Der traditionelle Weg ist sicherer, beständiger und leistet wesentlich mehr: Beide Geschlechter, Jungen und Mädchen, wachsen verantwortlich füreinander in ihren Geschlechtsgruppen auf, die durch Tausch und Ergänzung verbunden sind. Gegenseitige Verantwortung in „Strukturen der Ergänzung” schafft Verbundenheit und läßt Gefühle reifen. Es entstehen verbindende Kräfte, die dem Ausschluß durch Selektion entgegenstehen. (siehe „Kultur und Geschlecht”, Kapitel 4)

20 Feministische Klagen über männlichen Wettbewerb haben – wie üblich – verkehrt herum gedeutet, Ursache und Wirkung vertauscht . Es sind Frauen, die sich ändern und Männer weniger diskriminieren müssen, wenn sie den Wettbewerb unter Männern verringern wollen.

21 Indem sie ihre Sicht auf Gefühl, Subjektivität, Betroffenheit gründeten, stürzten Feministinnen in die evolutionäre Falle schiefer Wahrnehmung, die aus dem Bequßtsein verdrängt ist.

22 «Followed consistently across several generations, a matrilocal rule of marriage results in the coresidence of a continuous line of mothers, sisters, and daughters. Husbands become the outsiders; it is they who feel isolated and who must cope with a united front of members of the opposite sex who have been living together all their lives. Where matrilocality prevails, therefore, women tend to take control of the entire domestic sphere of life. Husbands become more like visitors than permanent residents and divorce is frequent» (Marvin Harris, Our Kind: Who We Are, http://www.amazon.com/Our-Kind-Where-Came-Going/dp/0060919906)

23 Siehe Band 1 und 2 der Reihe „Die beiden Geschlechter” von Jan Deichmohle und „Das prvilegierte Geschlecht” von Martin van Creveld.
Um den amerikanischen Autor Warren Farrell zu paraphrasieren: ‘feminists were the only side to turn up for an underclared war’ – kein Wunder, wenn sie die ersten Runden gewannen! Da es keine Widerlegung gab, oder diese aufgrund feministischer Zensur nicht veröffentlich wurde (siehe Nachweise in meinen Büchern), konnte sich die scheinbare feministische „Logik” durchsetzen.

24Ähnlich erschien Donald Duttons kanadische Studie von 1986 um mehr als 10 Jahre verspätet, weil sie zu deutlich zeigte, daß Frauen aggressiver als Männer sind in Hinsicht auf häusliche Gewalt; und John Haskey (ONS) Artikel über alleinerziehende Mütter wurde aus politischen Gründen um mehrere Monate verzögert.

25Misandrie: Verachtung oder Vorurteil gegenüber Männern (oder dem männlichen Geschlecht).

26The National Organization for Women, gegründet 1966

27„Person” ist in diesem Zusammenhang offensichtlich eine feministische Bezeichnung für Männer

28«He believed that the first step in social progress was to lift persons of lower social status to equal economic opportunity. Only then would evolution through sexual selection be able to act effectively. It may be taken as certain, therefore, that when women are economically and socially free, numbers of the worst men among all classes who now readily obtain wives will be almost universally rejectedwe shall set free a power of selection» – Wallace, a close colleague of Darwin, according to: Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology,” p. 21 – 22.

29Wallace, Alfred Russel (1823-1913), Englischer Naturalist, schrieb einen berühmten Artikel, ‘On the Tendency of Varieties to Depart Indefinitely From the Original Type’ (1858)

30«Wallace hoped, some women would choose to remain single rather than settle for a “diseased,” “weak,” “idle,” or “selfish” husband. .. Wallace hoped, female choice, acting through marriage selection, would eventually become an even greater force of evolutionary change» – according to: Erika Lorraine Milam, “Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology,” chapter “Wallace, Divine Intelligence, and the Problem of Choice”

31«First-wave feminists easily appropriated such theories of mate choice» (Erika Lorraine Milam, Looking for a Few Good Males, Female Choice in Evolutionary Biology)

32 «If a guy wants a girl-friend he has to ‘play the game’ and pander to the reflexive female preference for thugs and morons. The alternative is found in the life of James Holmes: he followed the ‘intellectual’ path and experienced only involuntary celibacy for his pains. It doesn’t take much smarts to see that dysfunctional female mate-preference is the primary cause of male educational failure in the Anglosphere.» – Stephen Jarosek, „Tyrants of Matri­ar­chy,” 2015.

33 «I will examine the evolution of sexual selection … This refutes the intuitive notion that selection will necessarily favor mating preferences for male genotypes that are superior under natural selection (e.g., Trivers, 1972; Zahavi, 1975). There are in fact situations where if a mutant that decreases male viability appears, it will rapidly sweep through the population to fixation despite the presence of a stronger mating preference for a more viable alternative male phenotype.» (Mark Kirkpatrick, EVOLUTION, International Journal Of Organic Evolution, Vol. 36, 1982 , p.2)

34 Das bedeutet, Männer einer diktatorischen weiblichen Macht zu unterwerfen, beliebiges harmloses und gutgemeinte Verhalten subjektiv als Verbrechen zu werten, oder sogar in Zukunft umzudeuten, wann immer ihr danach ist. Das ist das Ende von auf objektiven Fakten gründendem Recht, und von Recht und Gerechtigkeit überhaupt.

35 «… women are going, sooner or later, to come to certain definite conclusions; and that from those conclusions will come a woman-made codex of sex morality on which the women of the future will act … and on which they will require men to act.» – “The Revolt of Modern Youth,” by Ben Lindsey, 1925.

36 «Still another thing is evident. This active and aggressive inquiring attitude of mind on the part of girls has of late years become general rather than exceptional. Also, it is more and more unconcealed. The reason is that social and economic conditions have placed these girls more on a level with men. Many of them, when they leave school, take positions in which they make more money than the boys they go with. The result is that many a youth finds himself subject to rather contemptuous inspection by the young woman of his choice. To many persons this cold sophistication on the part of our girls is shocking.» (Lindsey op.cit., 1925)

37 Der römische Jurist Gaius bemerkte „Mutterschaft ist eine Tatsache, Vaterschaft ist eine Ansicht.”

38 The „5 P’s“. Boys learn they must Perform, Pursue, Protect, Prefer and Pay if they are to earn equality and the respect of a girls‘ love. „Myth of Male Power : Why Men are the Disposable Sex“ by Warren Farrell, p.166 (pub 1993). (http://www.warrenfarrell.org/TheBook/ ). See also books by George Gilder, Daniel Amneus etc.

39 «They [60 school girls] where not asking what boys should do. It was plain that they would decide all that for the boys so soon as they had decided on the proper courses for themselves.» (Lindsey, op.cit., 1925)

40 «that the girls‘ part in such questions is the more dramatic and interesting, it is also a fact, that the boy, relatively, doesn’t count.» (Lindsey, op.cit., 1925)

Literarische Beschreibung weiblicher Wahlmacht – Unsere Wahrnehmung ist schief und von Indoktrinierung verzerrt

Literarische Beschreibung weiblicher Wahlmacht 1985-2015

Anmache

Vom Anmachen und Abwimmeln

Die Lage zwischen den Geschlechtern zeigt sich klar auf freizü­gigen Kontaktseiten, heute im Internetz. Ein weibliches Profil, bei dem die Person zu faul war, irgendetwas auszufüllen außer den Pflichtfeldern „w” für weiblich und Alter, wird sofort von zahl­rei­chen männlichen Bewerbern angeschrieben. Weil es kaum Antwort gibt bei so viel Zuschriften, ist auch das Gästebuch dieses Nicht­profils voll. „Schreib mir doch mal. Habe keine Antwort auf meine Nachrichten erhalten.”, Schmeicheleien ohne Ende, um einmal landen zu können: „Tolles Profil, und so aussagekräftig, sehr sympathisch!”, obwohl da ja nichts als „w” und ein Alter stand! Alle überbieten sich gegenseitig darin, diesem Buchstaben „w” ohne ein einziges Wort Text Honig ums Maul zu schmieren. Jeder will schwärmerischer loben als der Nebenbuhler. Und das alles nur für die Hoffnung auf eine Frau im Bett oder Arm. Ein kranker Wett­bewerb, eine kranke Situation.

Bei so viel Überschuß an männlichem Interesse, ein Mädchen, eine Frau rumzukriegen und so vielleicht die eigenen Gene fortzu­pflanzen, das Weiterleben seiner DNS zu sichern, was letztlich hinter dem Sextrieb steht, sinkt der Wert von Männern nicht nur gegen Null, sondern nach feministischer Anfeindung und Entmach­tung unter Null: Die Anfragen so vieler Männer belästigen. Also werden die Männer als Belästiger, Anmacher, Feinde, „Unter­drük-ker” eingestuft, obwohl die Schieflage doch tatsächlich durch eine Unterdrückung der Männer entsteht, die eben keine biolo­gi­sche Wahlmacht haben, sondern von der der Frau abhängig sind, vom biologischen „female Choice”, die Menschen noch heute, über 150 Jahre nach Darwin, nicht richtig begriffen haben.

Sobald Text in weiblichen Profilen steht, geht das Gejammer über Männer los: So viele Zuschriften seien nicht beantwortbar! Oft werden die vielen sich Mühenden noch beschimpft: Sie wohnten zu weit weg, seien zu alt zu jung, zu dick zu dünn, seien zu einfallslos oder ihre Einfälle zu ausgefallen, seien unglaublich niveaulos oder Langweiler auf einem anstrengenden Niveau.

Nur weil sie sich mühen und abrackern müssen! Beleidigungen habe ich erhalten. Wer ihnen schreibt, wird zuweilen im Profil an den Pranger gestellt mit Textausschnitten. Die einen klagen, manche Männer schrieben fast Romane! Oder die meisten schickten nur Kurznachrichten. Würde sie tausend individuelle lange Zuschriften schreiben können? Woher die Zeit nehmen? Ganz natürlich entsteht bei tausendfachen Absagen der Druck, aus Zeitgründen zu rationa­lisieren, weniger zu schreiben, rasch zur Sache zu kommen.

Doch das sieht frau nicht, weil sie ja die totale Wahlmacht hat und im fruchtbaren Alter begehrt ist. Solange ihr Körper signali­siert: Ich kann schwanger werden, Kinder bekommen, wird sie mehr Zu­schrif­ten erhalten, als sie vertragen kann. Wer abblitzt, wird dafür noch beschimpft und beleidigt, als Schrott hingestellt wie eine Ware. Da die weibliche Wahl biologisch ist, wäre das ein Grund gewesen für feministischen „Gerechtigkeitssinn”, entsetzt Alarm zu schlagen und ihre eigene Macht abzuschaffen. Nichts dergleichen geschah, ganz im Gegenteil. Gegen die Opfer machten sie Kulturrevolution und radikalisierten ihre Alleinmacht; was die Opfer dagegen aufzubieten hatten, nahmen sie ihnen weg.

Es gilt das Prinzip: Mann zahlt, Frau genießt, kas­siert oder kriegt was umsonst; Mann wird von Frauen abgewimmelt und beschimpft, Frauen haben das alleinige Vorrecht, über diese Situation zu jammern. Feminismus hat das verschärft und Frauen noch weitere Waffen in die Hand gegeben, rhetorisch genauso wie rechtlich.

Alle in diesem Buch vorgestellten Anzeigen und Bemühungen jener Zeit nutzten soziale Kontaktseiten, örtliche Tageszeitungen und kostenlose Kleinanzeigenblätter. Bei solch „biederer” Suche läuft es im Grunde genauso wie im erwähnten freizügigen Umfeld. Die Machtverhältnisse sind gleich. Weibliche Macht­mo­nopole, die viele Jahrmillionen alt sind, wurden feministisch noch radikalisiert; jedes männliche Gegengewicht durch andere Bereiche, mit denen Männer sich interessanter machen konnten und über die sie auch etwas zu sagen hätten, wurden vom Feminismus wütend angefeindet und abgeschafft. Ein radikales Ungleichgewicht entstand, statt einer Welt der Liebe eine von Anfeindung und Ausschluß, von entmach­teten Männern und wahlallmächtigen Frauen.

Mädchen redeten nicht einmal mit mir; ich kannte keine. … Es reichte ein unbeholfener Versuch, ein Gespräch zu beginnen, und das Gekicher schwoll an; es bellte und biß scheues Erröten nieder, wenn ich kein Wort noch Versuch zu wagen traute. Die Dik­tatur ihrer Mode hatte ich zum Feind; sie waren Nomenklatur und ich verdächtiger Abweichler, der die Regeln nicht einmal kennen­lernen konnte, weil Gekicher und Verarschung eine unüber­windliche Hürde des Ausschlusses bildeten.

Bald gingen meine Nächte drauf beim Abblitzen an kaltem Desinter­esse, spöttischer Belustigung, überzeugtem Abwimmeln. Das Anma­chen wurde massiver, gesteigert an Umfang, bis es Dutzende wurden am Abend, die mich schnitten, mieden, übersahen. Unter allen Anmachern hatte ich die geringsten Chancen, also die meisten Niederlagen und daher den schlechtesten Ruf. Abgewimmelt nun auch von Verlegern, die nichts davon wissen wollten, von Medien und Personalbüros, denen mein abgewimmelter Lebenslauf und Auftreten ohne bewerbungsübliche Sicherheit ein Greuel war.

Dies war ein Auszug aus „Anmache. Vom Anmachen und Abwimmeln”, Band 2 der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, überwiegend entstanden in den 1980ern und später mehrfach ergänzt, auf den neuesten Stand gebracht.

Die Reihe zeigt die Auswirkungen weiblicher Wahlmacht im Alltag, und wie Männer jahrzehntelang zu Verlierern der sexuellen (und sozialen) Selektion gemacht werden können. Diese weibliche Dominanz kann Leben kaputtmachen, gebildete und solide Menschen ausschließen, unter die Räder bringen, innerlich fertigmachen. Die Auswahl ist nicht unbedingt sinnvoll: Manche Tierarten sind ausgestorben, weil die für Fortpflanzung geforderten Attribute das Überleben der Art gefährdeten. Manch ein Massenmörder ist begehrter als viele untadelige, arbeitende, aber aus unerfindlichen Gründen abgelehnte Männer.

Gezeigt wird auch die Auswirkung feministischer Anfeindungen von Männern und so ziemlich allem, was sie tun können, und wie Feminismus bereits vorhandene weibliche Dominanz weiter übersteigerte.

Unsere Sicht auf diese Dinge ist extrem einseitig, schließt männliche Sicht, Bedürfnisse, Auswirkungen auf Männer vollkommen aus. Da haben mehrere feministische Wellen ganze Arbeit geleistet, eine teilweise angeborene Frauenbevorzugung radikal übersteigert.

Es gibt keine Sympathie, kein Mitfühlen für männliche Verlierer. Sogar wenn sie von zartem Alter an, fast noch ein Kind, ausgelacht, ausgekichert, abgelehnt, fertiggemacht wurden, wie es ein Mensch fast nicht ertragen und psychisch überstehen kann, selbst wenn sie jahrzehntelang in dem Zustand von Ablehnung, Abfuhren, Spott, Hohn, Ausgegrenztheit gehalten wurden von Mädchen und Frauen, ohne Liebesleben, ohne Ankommen – etwas, das niemand nachempfinden kann, das schlimmer und menschlich verheerend ist, kaum beschreibbar und vermittelbar, selbst durch Literatur – es gibt keinerlei Mitgefühl und Sympathie für Männer, schon gar nicht für Verlierer.

Sogar obiger Absatz wird nur angefeindet werden. Männer wie Frauen werden darin Gejammer sehen und genervt sein. Frauen haben Klagemonopol, Jammermonopol. Ob ihr es glaubt oder nicht, dieses Jammermonopol muß gebrochen werden, in jederlei Hinsicht, für alle Themen. Sogar obiger Absatz wird nur wieder Anfeindungen auslösen, wie gerade wieder geschehen: Alle haben „die Frau als Opfer seit Jahrtausenden” im Hinterkopf eingeprägt, obwohl das unsinnig ist und tatsächlich Männer Opfer waren, sehr viel härter behandelt, mit Pflichten und Gefahren stärker belastet, aufgrund härterer Anforderungen zuweilen psychisch mitleidlos mißhandelt – wogegen Frauen sogar dann das Mitleid erhalten, wenn sie die Täterinnen sind und Männer mies behandeln. Jede männliche Kritik an Frauen wird verspottet, als „Haß” eingestuft, weil für frauenbewegt verdrehte Wahrnehmung alles „Haß” ist, was ihr erfundenes Opferdasein nicht anerkennt. So wird auch die Klage über jahrzehntelange Mißhandlung durch Abweisung (oder Ausnutzung als Zahlsklave, je nach Fall) niemals Mitfühlen und Bestürzung auslösen, weil Frauen der feministischen Generation, selbst die besten unter ihnen, die eigentlich locker sind oder offen sein wollen, fast immer so weit angesteckt wurden, daß sie über die übliche Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung hinaus unfähig sind, einen Fehler bei Frauen oder gar sich selbst zu suchen. Oder wird eine wissenschaftliche Studie nachweisen, daß die Neigung zum Klagen und die Abneigung, Fehler bei Frauen oder sich selbst wahrzunehmen, ebenso ein weiblicher Zug sein könnte wie der Hang, unbequeme Meinungen verbieten zu wollen und Frauen stärker zu bevorzugen als Männer es ohnehin tun? (siehe Band 1 und 2 von „Die beiden Geschlechter”)

Wie dem auch sei, alle Sympathien wird Frauen gelten, ob bei Männern oder Frauen; niemand wird im Verhalten von Mädchen und Frauen Fehler erkennen, niemand wird nachvollziehen, was für eine seelische Mißhandlung langjähriges Abwimmeln für einen Menschen bedeutet. Eher werden sie versucht sein zu lachen über diese Vorstellung. Uns ist eingeimpft, überall drohendes Ungemach für Frauen zu wittern, etwas „belästigendes”, gar Gewalt – aber niemand nimmt die psychische Mißhandlung von Männern durch Abweisen (oder finanzielles Ausnutzen) wahr, selbst in krassen Fällen, wo der gesamte Lebensentwurf zerstört ist, Lebensträume, wo ein jugendlicher Mensch so fertiggemacht wird, daß man ihn bewundern müßte, dabei nicht wahnsinnig geworden zu sein. Nichts dergleichen. Es gibt kein Verständnis und kein Gefühl für Männer. Sogar solche Kritik löst auch nur wieder das übliche aus: persönliche Angriffe („selber schuld”, „ach, dann kann man den aber nicht ernstnehmen!!, u.s.w.), Schuldzuweisungen („Der muß ja bescheuert sein”, „Da muß es ja einen Grund geben”, läuft wieder auf „selber schuld” hinaus), Kritik an Feminismus oder dem Verhalten von Frauen wird als „Frauenhaß” diffamiert, und dann noch vorgeworfen „Ach, der kam mit dem Wandel der Frau nicht klar” und vielen völlig unsinnigen und unpassenden, sich widersprechenden Vorwürfen mehr.

Einziger gemeinsamer Nenner: Es gibt weder Verständnis noch Sympathie für männliche Verlierer, kein Gefühl, noch eine Bereitschaft, auch nur zuzuhören oder zu lesen, wohl aber vernichtenden Spott. Siehe dazu, was der Blaulicht Verlag über „NEIN!” schrieb und im Buch „NEIN!” dokumentiert wurde – das ist eine typische Reaktion. Jeder Mensch, ob weiblich, ob männlich, ist da ein wenig „Blaulicht”: verständnislos, begriffsstutzig, bar des Gefühls für männliche Verlierer und solche Situationen, die dem Muster „Frau Opfer” / „Mann Täter” widersprechen, ja ein Dauerzustand „Mann ständig Opfer” / „Frau ständig Täter” sind, den Menschen einfach nicht wahrnehmen wollen, können, weil es schon angeborener Disposition widerspricht, die von feministischer Haßideologie dermaßen übersteigert wurde, daß sie eine solche Lage einfach nicht erfassen, nachvollziehen, und menschlich darauf reagieren können. Unmöglich.

Wer aus sowas hinweist, ist lächerlich, gilt als unglaubwürdig, wird mit dem abstrusesten Vorwürfen bedacht, darf aber kein Verständnis für das gesagte oder geschriebene erwarten. Aufgrund der feministischen Wellen kann heute jeder begehrliche Blick als „belästigend” mißdeutet werden, doch niemand ist in der Lage, seelische Grausamkeit darin zu erkennen, abgelehnt und abgewiesen zu sein, Verlierer der Selektion und Evolution, sogar wenn dies Ausmaße annimmt, daß Menschen daran zerbrechen könnten, oder jahrelang nur und ausschließlich Ablehnung erlebten, oder gar noch sehr viel länger, bis sie zu alt geworden waren, um noch interessant sein zu können. Unser Blick ist so radikal falsch, daß wir unmenschlich verzerrt wahrnehmen und deswegen unmenschlich handeln. Unsere Sichtweise ist so radikal daneben und verkehrt, daß sogar ein talentierter Schriftsteller überfordert sein dürfte, das ungeheure Ausmaß unsrer falschen Wahrnehmung zu beschreiben.

Wenn ich über einen „sexualisierten Krieg von Frauen gegen Männer” schrieb, ist das keine Floskel, sondern eine Tatsache, so unglaubwürdig es zunächst klingen mag. Daß wir ihn nicht bemerken, liegt an unsrer vorurteiligen Wahrnehmung, die teilweise angeboren, teilweise auf Indoktrination beruht. Was Feminismus uns weisgemacht hat, ist falsch und gibt es nachweislich nicht: Es gibt sowohl biologisch wie kulturell massive Hemmungen und Gegenkräfte, die dafür sorgen, daß männliche Hierarchie und Dominanz sich nur zwischen Männern abspielen, aber nicht Frauen betreffen. Das ist eine evolutionäre Tatsache, die nicht nur bei Menschen gilt, sondern bereits bei Verwandten im Tierreich. Wer es anders sah, steht im Widerspruch zu biologischen Tatsachen. Dagegen gibt es solche Hemmungen und Einschränkungen bei Frauen gegenüber Männern nicht, sondern zusätzlich die übliche kavaliersmäßige Unterstützung für Frauen durch Männer, sogar wenn Frauen sich gegen Männer richten. Den „sexualisierten Krieg” gibt es folglich nur in einer Richtung: „Frauen gegen Männer”, aber nicht umgekehrt.

Abweisung und Ausnutzung interessierter Männer ist heute so stark wie in den jüngsten Jahrzehnten.

Weibliche Wahl ist für Feministen unantastbar, wodurch es schier unmöglich wird, weibliche Dominanz durch sexuelle und soziale Selektion zu kritisieren. Bei Dominanzbereichen wie Schwangerschaft und Kindern verhält es sich ähnlich.

Niemand findet etwas dabei. Die bloße Idee, es könne etwas falsch daran sein, stößt auf Verblüffung und Ablehnung, wie so viele Ideen vor Jahrhunderten, die sich später durchsetzten und heute selbstverständlich sind.

Feminismus ging von falschen Annahmen aus und hat uns daher von Anbeginn in falsche Richtung geführt. Wir müssen nicht nur zurück zum Ausgangspunkt, sondern weiter in richtige Richtung. Zur Zeit der sexuellen Revolution gab es Ansätze dazu. Damals gab es einen Anflug von Solidarität mit Jungen, die es schwierig fanden, Fuß zu fassen bei Weiblichkeit, Ansätze zu mitfühlen und Verständnis, die ausgebaut hätten werden müssen. Solche Ansätze gab es auch in anderen Kulturkreisen. Statt dem Irrsinn männerfeindlicher Kampagnen, die den Mann als bedrohlich und belästigend verunglimpfte, wäre Mitgefühl und Verständnis für Jungen nötig gewesen, denen es zuweilen schwer fällt, zu lernen, bei Mädchen anzukommen. Auch wo es dafür Verständnis gab, wurde angenommen, später kämen Männer zurecht mit der Tatsache, selektiert zu werden. Doch das Problem betrifft jedes sexuell (oder sozial) aktive Alter.

Es gibt keine sexuelle Freiheit, wenn Männer sie nicht haben. Es gibt auch sozial keine Freiheit, wenn Männer sie nicht haben. Freiheit gibt es nicht mehr, seit Freiheit nur noch für Frauen gilt, männliche Meinungen, Sichten, Lebensweisen und Sexualität massiv unterdrückt sind. Eine kulturrevolutionäre Diktatur neuen Typs unterdrückt Andersdenkende, Anderslebende, nichtfeministische Vorstellungen, männliches Leben überhaupt.

Überlegt es euch. Ich habe euch etwas wichtiges zu sagen. Dies ist kein wirrer Text, und auch keine persönliche Verirrung, die ihr auf mich schieben könntet. (Die übliche Methode. ad hominem). Dies ist keine verirrt schräge Sicht. Sondern es sind Tatsachen, deren sich viele nicht bewußt sind.

Statt der negativen feministischen Sicht (Mann „Buhmann”, „irgendwie bedrohlich”, „irgendwas zwischen Anmacher und Vergewaltiger”) braucht es eine positive Sicht. Ich sage mal ganz provokativ: Jeder hat Recht auf Liebe, Liebe in jeder Hinsicht. Das gilt es hochzuhalten. Soziale und sexuelle Liebe für alle. Wir haben uns einige Generationen lang infolge einer Ideologie mit völlig falschen Themen beschäftigt. Die falschen, negativen Themen müssen weg, die guten, positiven und wichtigen Themen her.

NEIN! – Dokumentation von Abwimmlung und Ausschluß durch weibliche Wahlmacht

Literarische Buchreihe „Die Wahlmacht der Frau”

NEIN!

Dokumentation von Abwimmlung und Ausschluß durch weibliche Wahlmacht

Nein – du nicht! Ich nicht! Sie konjugieren nicht dürfen. Ich darf nicht dürfen, nicht du. Nicht-geübt, nicht-erfahren, nicht-modisch, nicht-gewollt, ein Steilkurs in Negation; kindische Spielchen denen ich nie entrinne. Nichts setzt sie zu mir in Beziehung; ihre Träume und Ziele gelten nicht mir, sondern meiner Distanzierung. Wer einmal öfter distanziert wurde, erscheint wertlos, weil ihn andere Frauen nicht wollten, bekommt üblen Ruf und Nachrede hintendrein.

Plakate, die „Anmachern” Hausverbot erteilen, hängen aus, Stimmung wird gemacht gegen Männer, die belästigend und potentielle Vergewaltiger seien. Sie haben gelernt „Wenn eine Frau nein sagt …” und „Alle acht Minuten wird eine Frau …” und viele solche Hetzsprüche gegen Männer, deren Einfluß, Bedürfnisse, Sexualität als übel und „Unterdrückung” gelten, die zurückzuweisen also zum Ethos der „befreiten Frau” gehört.

Knüttelverse wie „Chauvis verpißt euch / keiner vermißt euch” erklan­gen; die Cafete der Romanisten zierten Hartreime wie „Hätte Maria abgetrieben, wäre Jesus euch erspart geblieben”, als überall präsenter Klassiker „Mein Bauch gehört mir”, der von Ungeborenen natürlich auch; Väter zählen nicht sondern zahlen.

Ein Mitstudent, einer der vielen linken Mitläufer, die alles mittru­gen, bekam beim Betreten eines linken Schuppens Buttersäure ab, die gerade gegen vermeint­liche „Anmacher” versprüht wurde. So viel zum Klima der Zeit und an der Uni.

Zum Abschluß noch ein Plakat mit falscher Quellenangabe, vor dem ich neulich stand: «Ich liebe ohne

Vor Männern kann man sich schützen.

Immer mehr Frauen benutzen sie nicht. …

Nicht Kondome schützen.

Die Zeitschrift sowieso & unser Bundesgesundheits…» (Der Inhalt des Plakates bezieht sich auf eine Kampagne in der feministischen Zeitschrift Emma.)

Vor vielen abgewimmelt verjubelten Jahren …

… „Von wegen schöner Tag! Wie denn, wenn ich dauernd auf Mauern stoße, die vor mir aufgebaut werden?!”

Freundinnen ziehen mit Männern vorbei. Leben und mich nicht leben las­sen.

Dieser Auszug aus dem Buch „NEIN!” der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, Band 1, wurde vor 30 Jahren geschrieben, schildert Vorfälle aus einer Zeitspanne seit Ende der 1970er Jahre, wurde von Verlagen empört abgelehnt und trotz eines Verlagsvertrages von 1992 nicht veröffentlicht. (Mehrmals wurden seitdem Passagen ergänzt.) Statt die Öffentlichkeit gegen weibliche Dominanz durch sexuelle Selektion hin zu mehr Gleichgewicht und Gerechtigkeit zu bewegen, siegte der Feminismus mit männerhassenden Kampagnen, die auf Lügen aufgebaut sind, wie „die Gesellschaft sei ein sexualisierter Krieg gegen die Frau“, ständig von ‚Vergewaltigung’ und ‚Belästigung’ bedroht. Das Gegenteil ist wahr. Die Gesellschaft ist ein sexualisierter Krieg gegen Männer, und Feministinnen wissen das, da einige von ihnen schreiben, 80 Prozent der Männer würden von Frauen nicht gewollt und nicht gebraucht, sollten sich damit abfinden und freuen, daß man sie überhaupt leben lasse, was einige noch radikalere Feministinnen nicht vorhaben.

Alles, was für ein Gleichgewicht gegen weibliche Dominanz nötig wäre, wurde diffamiert und zerstört. Daher sind die Verhältnisse schlimmer und ungerechter geworden statt besser. Die sexuelle Revolution ging unter – Freiheit gibt es heute nur noch für Frauen, aber nicht für Männer. Hätte die Buchreihe und die darin verborgene Kampagne wirken können, wären sie wahrgenommen worden, hätte das nicht nur Feminismuskritik verbreitet, sondern ein wichtiges, positives Ziel in Gegenrichtung. Die Gesellschaft hätte sich in umgekehrter Richtung bewegen müssen, um mehr Gleichgewicht bei weniger weiblicher Dominanz zu erreichen.

Weitere wichtige positive Ziele arbeitet die Buchreihe „Die beiden Geschlechter” heraus – wie menschlich universale kulturelle Ergänzung in einem Füreinander (statt derzeitigem Gegeneinander). Weiterlesen

10 Gründe, warum faktenwidrige radikale feministische Ideologie immer wieder gewann

10 Gründe, warum faktenwidrige radikale feministische Ideologie immer wieder gewann

(1.) Feministische Ideologie stellt seit Jahrzehnten und Generationen eine tatsachenwidrige Behauptung nach der anderen auf, hat dabei aber das Gesetz des Handelns auf ihrer Seite und siegt, obwohl sie unrecht hat. Wer dagegen argumentiert, befindet sich in einer hoffnungslosen Verteidigungsposition, wird medial geächtet und ignoriert.

(2.) Kritiker verlieren auch deshalb seit Jahrzehnten oder sogar seit Generationen, weil sie niemals ein klares, tragfähiges Ziel gemeinsam vertreten. Heutige wie frühere Gegner waren und sind nur „gegen” etwas, „anti”. Das ist hoffnungslos, bietet keine Perspektive und kann nichts erreichen.

Das Gesetz des Handelns muß zurückgewonnen, Unwahrheit durch Wahrheit ersetzt werden. Dazu dienen eigene Kampagnen für unabhängige Leitbilder und Ziele, die in der Buchreihe „Die Wahlmacht der Frau” seit den 1980ern beschrieben werden, leider unverlegt und öffentlich ignoriert, sowie seit den 1990ern eine Reihe „Die beiden Geschlechter”, leider erst unverlegt, dann öffentlich ignoriert:

(A) Wiederherstellung und Weiterentwicklung der kulturellen Ergänzung der Geschlechter

(B) Abschaffung weiblicher Dominanzfelder wie sexueller Selektion, oder Ausgleich durch Gegengewichte

Siehe dazu z.B. „Kultur und Geschlecht”, Kapitel 4. der Reihe „Die beiden Geschlechter”, außerdem Band 2 „Ideologiekritik” derselben Reihe und „Nein!” aus der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”.

(3.) Feministische Ideologie bot ein radikales, geschlossenes Weltbild, das sehr viel leichter und beharrlicher vertretbar ist als eine komplexe, vielfältige ideologiefreie Welt mit all ihrer Vielfalt Widersprüchen, Unvollkommenheiten. Ideologen haben einen gemeinsamen Nenner: Ihre Ideologie. Die Vertreter natürlichen, ideologiefreien Lebens haben zunächst einmal keinen gemeinsamen Nenner, vielleicht sogar Interessenskonflikte untereinander.

Das geschlossene feministische Weltbild immunisierte gegen Kritik und Wahrnehmung der Wirklichkeit. Zugleich bot die Ideologie eine Mode, Szene, Anhängerschaft, geistig und zeitweise auch physisch militante Organisationen auf, die planmäßig weitreichende Ziele verfolgten. Sie schockierten die Gesellschaft und hatten das Handeln und die Aufmerksamkeit in der Hand.

Wer sich radikaler, zerstörerischer, auf Irrtum und oft auch Haß bauender Ideologie widersetzen wollte, war reaktiv, weitgehend darauf beschränkt, einzelne Übertreibungen anzuprangern, wobei die Frauen und einige Männer den „Ereignissen”, dem Siegeslauf der Ideologie hinterherliefen. Ein eigenes Konzept gab es nicht, keine gemeinsame Grundlage außer der gerade untergehenden Kultur, die aber nicht nur durch Feminismus angegriffen wurde, sondern auch vom technischen Wandel zur Anpassung gezwungen wurde. Daher waren Rückgriffe auf eine Vergangenheit, die gerade von der Technik geändert wurde, ideologischen Angreifern unterlegen, weil diese beweglicher waren.

(4.) Feministische Ideologie gründet auf Irrtümern, die teilweise bereits in der Zivilisation verankert waren, auf einer Männerfeindlichkeit und Frauenverherrlichung, die schon bei (männlichen) Denkern Jahrhunderte zuvor groteske Blüten trieb. (siehe den vorletzten Artikel sowie „Die beiden Geschlechter”, Band 2.). Spätestens seit früher Neuzeit und Sattelzeit, wenn nicht schon länger, werden Männer anderer Völker, Kulturen und Epochen fälschlich als grausam und dominierend diffamiert, Frauen dagegen fälschlich als „unterdrückt” hingestellt. (Das ist wissenschaftlich widerlegt, siehe: „Kultur und Geschlecht. Feminismus: Großer Irrtum – schwere Folgen”, Band 1 der Reihe „Die beiden Geschlechter”)

Ebenso falsch war die Behauptung männlicher Dominanz, da das weibliche Geschlecht biologisch dominiert. Benachteiligt und unterdrückt sind Männer, nicht aber Frauen, die zu allen Zeiten bevorzugt wurden und werden. (siehe: „Kultur und Geschlecht”)

Obwohl Feministinnen als radikale Angreiferinnen auftraten, erhielten sie auch deshalb mehr Unterstützung als Kritiker, die gleichzeitig gegen althergebrachte Fehlurteile ankämpfen mußten.

(5.) Eine angeborene Wahrnehmungsverzerrung läßt uns Frauen bevorzugt wahrnehmen, sie unterstützen, ob berechtigt oder nicht, wogegen Männer benachteiligt wahrgenommen und behandelt werden. Klagen Männer berechtigt über Unrecht, werden sie dafür verächtlich gemacht. Frauen dürfen klagen, auch grundlos. (siehe: „Kultur und Geschlecht”)

Diese schiefe Wahrnehmung ermöglichte auch, Männern Schuldgefühle wegen einer imaginären, erfundenen früheren „Unterdrückung von Frauen” einzuimpfen, obwohl tatsächlich Männer benachteiligt, stärker belastet oder unterdrückt waren und sind.

(6.) Niemals zuvor wurden sämtliche Grundannahmen des Feminismus überzeugend wissenschaftlich widerlegt und gezeigt, daß ihr Gegenteil richtig ist: Männer sind unterdrückt und benachteiligt. Genetische Analysen belegen das auf 100.000 Jahre. (siehe Band 2) Aus den Gründen (4), (5) konnten bevorzugte Frauen sich in eine zu Unrecht angemaßte Opferrolle hineinsteigern, auf Kosten des benachteiligten Geschlechts, das ihren Irrtum und ihren Krieg gegen die Männer noch bezahlen und die Schäden mitsamt weiterer Benachteiligung schultern mußte: die Männer.

(7.) Feminismusgegner brachten statt guten und wissenschaftlich wasserdichten Argumenten (weibliche Dominanz, u.a. durch sexuelle Selektion und Geburt, Bevorzugung von Frauen, Lasten für Männer, angeboren schiefe Wahrnehmung) meist wenig taugliche Argumentationsweisen.

Ein beliebtes Argument von Feminismusgegnern seit dem 19. Jahrhundert lautete: „Die Geschlechter sind verschieden. Es ist Verblendung, diese Unterschiede zu leugnen.” Das ist sicher korrekt, nur nicht zugkräftig, und außerdem damals schlecht begründet, weil der Stand der Wissenschaft nicht so weit war, um zwischen sinnvollen, aber änderbaren Gewohnheiten und wirklichen menschlichen Universalien zu unterscheiden. In der Folge brachten Veränderungen der Technik und Gesellschaft ihre Begründung ins Wanken, errangen feministische Wellen nun schon dreimal den Sieg.

Das Argument weiblicher Dominanz durch sexuelle Selektion und Geburt wurde seit dem 19. Jahrhundert nie gegen Feminismus aufgebracht, sondern gar von Feministen schon damals als „Beweis” für angebliche „Überlegenheit der Frau” angeführt.

Es reichte nie aus, auf Unterschiede zu verweisen. Vor allem muß es nicht immer so sein, wie Menschen es bis gestern gewohnt waren. Solche Argumente verlieren immer, wenn Gegenkräfte stark genug sind, einen Wandel zu erzwingen. Mit einfachen Begriffen wie „Gleichheit” – gegen die alle drei feministische Wellen selbst eklatant verstießen – läßt sich in Debatten mehr erreichen als komplizierte, letztlich oft nicht führbare Beweise, warum dies oder jenes so und nicht anders sein müsse. Obwohl Feminismus Unrecht hatte – Frauen waren nie unterdrückt, sondern Männer, Frauen waren immer bevorzugt und Männer benachteiligt, Frauen waren nie „Opfer”; Männer aber des öfteren, nicht nur in Schlachten, Kriegen oder bei gefährlichen Berufen – obwohl alle feministischen Annahmen falsch sind (siehe „Die beiden Geschlechter”, Band 1 bis 3), ist eine Debatte mit so einem einfachen, nachvollziehbaren Schlachtruf wie „Gleichheit” bereits gewonnen, weil die Last des Beweises plötzlich bei den Vertretern eines ideologiefreien Lebens liegt, dieser Beweis aber fast unmöglich zu führen ist.

Um aus dieser Falle herauszufinden, bedarf es eines neuen und rein wissenschaftlichen, wasserdichten Ansatzes. In „Kultur und Geschlecht”, Band 1 von „Die beiden Geschlechter”, wird nachgewiesen, daß Differenz nicht nur eine menschliche Universalie aller Hominiden seit 7 Millionen Jahren ist, wichtige Triebkraft der menschlichen Evolution, und solche Differenzen durch weibliche sexuelle Selektion entstehen – nicht durch ein unterstelltes mythisches „Patriarchat” oder „Männermacht” -, sondern auch Grundbaustein jeder Kultur. Kultur wiederum ist eine Struktur wie Sprache, die eine zur Verständigung notwendig, die andere, um Bezüge, Verantwortung und das reifen anteilnehmender Gefühle zwischen den Geschlechtern zu ermöglichen.

Differenz und Ergänzung haben daher nachweislich nichts mit „männlicher Macht” zu tun, da Differenzen ja auf weibliche Dominanz bei der Selektion zurückgehen, und sind unverzichtbare Voraussetzung dafür, daß es einen Austausch und eine Gegenseitigkeit geben kann. So wie Sprache als menschliche Fähigkeit und menschlicher Bedarf angeboren ist, gilt das auch für Kultur. So wie es unendlich viele verschiedene menschliche Sprachen geben kann, die aber alle ähnliche Eigenschaften haben, verhält es sich bei Kultur.

Die Ungeschicklichkeit in der Argumentation von Feminismusgegnern, die im Grunde eigentlich recht hatten, lag bei allen drei feministischen Wellen darin, bestimmte Ausprägungen der Geschlechterunterschiede und bestimmte kulturell oder religiös gegebene Strukturen für gegeben zu halten. Feministen hatten drei Wellen lang leichtes Spiel damit, viel Militanz, Rücksichtslosigkeit und Aggressivität aufzubringen, sowie Beharrlichkeit, um solche Strukturen zu Fall zu bringen, indem sie „zeigten”, daß es auch anders ginge – womit sie eigentlich gar nichts bewiesen, denn das hätte von Anfang an klar sein sollen. Ergebnis war jeweils Vergrößerung des Ungleichgewichts und Zunahme weiblicher Bevorzugung. Nicht einmal feministische „Wissenschaft” (die auf Unsachlichkeit, Parteinahme, Subjektivität und Indoktrination des Forschungsgegenstandes beruht, siehe Band 2) kann leugnen, daß unterschiedliche Aufgaben der Geschlechter in allen Kulturen, Ethnien weltweit und zu jeder Zeit vor der feministischen Kulturrevolution universell sind, auch in sogenannten „Matriarchaten”.

An solchen kleinen, aber folgenreichen Ungeschicklichkeiten sind ansonsten hellsichtige Menschen drei feministische Wellen lang immer wieder gescheitert und deshalb von der Ideologie überrollt worden.

(8.) Bei dem Versuch, den Geschmack der Masse zu treffen, die von tiefen Argumenten oft gelangweilt wird und sich gar nicht erst die Mühe macht, sie nur zu lesen, wurden populistische Muster verwendet, die auf Dauer nicht funktionieren können: Es entstehen Eintagsfliegen, die nach einer Generation zuweilen peinlich wirken.

So wurde seit der ersten Welle bis heute während der dritten versucht, auf „Häßlichlichkeit” von Feministinnen hinzuweisen, darauf, daß sie unverheiratet, einsam oder männerlos seien, oder männerhassende Lesben. Daran mag zwar ein wahrer Kern sein, wenn tief genug die Fakten untersucht werden, weil ein auffallend hoher Anteil der Begründerinnen aller feministischer Wellen entweder bisexuell oder lesbisch waren, Ressentiments gegen Männer hatten, zuweilen extreme. (siehe Band 1 und Band 3, Kapitel über feministischer Haß, sowie Band 2, Kapitel über lesbische Agenda) Doch bedeutet das weder, dies gelte für alle, noch für die Masse der Frauen, die sich von der Ideologie verführen ließ, oder die von Kindheit an indoktriniert wurde. Kurzum: Es mag heute für eine deutliche Mehrheit nicht gelten, auch wenn es bei der Entwicklung der Irrtümer so war. Schon gar nicht gilt es für männliche Feministen, die heute sehr zahlreich und sehr festgefahren in solchen Denkmustern sind.

Ähnliches gilt für Häßlichkeit oder Einsamkeit. Der Verweis auf Aussehen ist ohnehin vom Niveau her unterirdisch und daher schädlich. Einsamkeit oder Männerlosigkeit ist als Argument ebenso ein Fehlschlag, weil es für die Mehrheit nicht gilt, es als Erklärungsmuster zu kurz greift, auch wenn ein Zusammenhang mit Ressentiments gegen Männer nachweisbar sein kann. Die Betonung liegt auf „kann”. Der Beweis sollte einfach wissenschaftlich geführt werden. Das ist zwar trockener, aber dafür richtig. Etwas einfach behaupten mag den Zeitgeist treffen, der von vorherigen Ideologiewellen verarmt ist, aber es ist kein wasserdichtes Argument, oder gar kein Argument.

Die meisten heutigen Feministinnen werden nicht männerlos sein. Es gibt gar nicht genug nichtfeministische Frauen, damit alle Männer eine finden könnten. Wiederum gilt: Das Argument zieht schon gar nicht bei den vielen männlichen Feministen, mit denen heute zu rechnen ist.

Auch eine richtige und gute Sache braucht bessere, richtige Argumente.

(9.) (a) Die meisten machen sich entweder keine Gedanken, oder sind feministisch sozialisiert (oder genauer: indoktriniert) aufgewachsen. Wenn sie dann auf massive Probleme stoßen, mögen sie nachzudenken beginnen und ein wenig aufwachen. Dann sehen sie ihr eigenes Problem als riesengroß an und als Hauptgrund, weshalb Feminismus falsch ist. Doch dieser Hügel – ihr Problem – im Vordergrund – verdeckt ein riesiges Gebirge im Hintergrund. Bevor sie keinen Überblick über das gesamte Gebirge feministische Irrtümer, Zerstörungen und Folgeschäden gewinnen, werden sie dieses Gebirge nicht überwinden können.

(b) Die wenigen, die sich vom Feminismus lösen, sind Einzelne, bestenfalls Einzelkämpfer, zersplittert, haben keine gemeinsame Agenda, nicht die Besessenheit und Radikalität von Feministinnen, was menschlich sehr gut und wichtig ist, aber ihre Effizienz mindert.

(10.) Fast alle sehen nur jetzige Probleme. An früheren Radikalfeminismus haben sie sich gewöhnt. Sie glauben irrtümlich, früher „hätten die ja recht gehabt und für eine gute Sache gekämpft”; nur „jetzt hätten sie Maß und Verstand verloren und sich radikal verrannt, wären schädlich für alle geworden”.

Nachweisen läßt sich (z.B. Band 2 von „Die beiden Geschlechter”), daß alle feministischen Wellen zu ihrer Zeit ähnlich radikal, extremistisch und zerstörerisch für die Geschlechterbeziehungen waren, ähnlich maßlos weibliche Dominanz aufbauten, ähnlich Männerhaß verbreiteten, reife Gefühle zerstörten, durch (feministische) Egoismen ersetzten. Dementsprechend wurden frühere Wellen in ihrer Zeit auch zu recht als radikal, Familie und Gesellschaft zersetzend wahrgenommen, so wie heutige Wellen in unserer Zeit.

Die Abläufe ähneln sich. Doch weil es keine Grundlage gibt, die falschen feministischen Annahmen – wie von der Frau als „Opfer”, „benachteiligt”, oder gar „unterdrückt” – zu entlarven, und das feministische Spiel mit einer zu Unrecht angemaßten Opferrolle, ihr Streben nach Dominanz und Bevorzugung auf Kosten benachteiligter Männer, zu entlarven, widerlegen und als das zu zeigen, was es wirklich ist, funktionierte das schlechte und ungerechte Spiel immer wieder: drei feministische Wellen lang.

Wenn die feministischen Irrtümer – die von Anfang an radikal falschen Annahmen, deren Gegenteil sogar wahr ist -, nicht bald entlarvt werden, könnte es langfristig so weiter gehen, neue Wellen geben, die aufgrund gleicher Irrtümer und Abläufe sich gegen orientierungslose und hilflose Menschen richten, die bereits viel zu sehr entrechtet sind, um sich noch äußern und weiterer Unterdrückung widersetzen zu können.

Sich in Einzelfragen mit feministischen Wellen anzulegen, die besonders „unter den Nägeln brennen”, hat noch nie funktioniert. Nicht bei der ersten, nicht der zweiten, und auch nicht bei der dritten Welle. Es wird nie funktionieren.

Einen grundlegenden, wasserdichten neuen Ansatz versucht die Reihe „Die beiden Geschlechter” auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Weitere Bände sind geplant.

Nicht nur eine solide und dauerhafte Argumentationsgrundlage ist notwendig, sondern auch Beharrlichkeit. So wie Feministinnen anfangs lange brauchten, die Macht zu erobern, die sie alsbald in allen Wellen immer rascher mißbrauchten, bedarf es über lange Zeiten, Generationen hinweg, enormer dauerhafter Anstrengungen, um etwas zu erreichen und die Schäden zu heilen.

Ohne Ziele, die über Generationen hinweg weitergetragen und mit Fleiß erarbeitet werden, wird sich nichts erreichen lassen.

Deshalb ist es wichtig, feministischen Zeitgeist und ideologische „Wissenschaft” durch eine stimmige nichtfeministische Sicht und echte Wissenschaft zu ersetzen.

Dies ist das Ziel. Lest selbst in der Buchreihe nach, was davon erreicht wurde oder nicht. Was noch fehlt oder nicht geschafft ist, das erledig selbst. Du bist gefragt. Du. Kein anderer wird deinen Beitrag leisten. Nur du selbst kannst es tun.

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen