Denker und Dichter

Schlagwort: Wahllügen

Sind wir Statisten in einem Menschenexperiment mit greller Dystopie?

Sind wir Statisten in einem Menschenexperiment mit greller Dystopie?

Zuweilen fragt man sich, ob wahr sein kann, was derzeit abläuft, oder ob wir Teilnehmer an einer bundesweiten Aufführung von „Biedermann und die Brandstifter” oder eine zynischen Menschenexperiments gigantisches Ausmaßes sind.

«Syrische Regierung bildet Komitee für Rückkehrer
6.8.2018

Millionen von syrischen Kriegsflüchtlingen leben im Ausland. Die syrische Regierung will, dass sie zurückkommen. Verschiedene Ministerien und staatliche Organisationen sollen die Rückkehr organisieren …

Die syrische Regierung hat die Bildung eines Komitees beschlossen, das die Rückkehr der Flüchtlinge aus dem Ausland organisieren soll. Das Komitee solle die „Kontakte mit befreundeten Staaten intensivieren, um die Rückkehr zu erleichtern“, teilte die Regierung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge mit.»1 (Welt)

Wie praktisch, das fast zeitgleich die deutsche Regierung Familiennachzug aus Syrien erlaubt, weshalb Ankerpersonen ihre ganze Sippe in unser Sozialsystem nachholen können. Das ganze ist so verrückt, daß ein vernünftiger Mensch an eine Satiresendung denkt, nicht an reale Politik und wirkliche Ereignisse. Der syrische Präsident hat bereits mehrfach seine Landsleute zur Rückkehr ins fast ganz befriedete Land aufgefordert; viele Sozialmigranten, die bei uns leben, sind mit unserem Geld in Heimaturlaub gefahren; oder die Tochter studiert dort in aller Ruhe, kann erst anschließend nachziehen. Wieso kehrt nicht stattdessen ihre Familie zurück, die nach ursprünglicher Medienpropaganda hier nur befristet Schutz gesucht habe? Wir werden belogen nach Strich und Faden, wobei auf schlechtes Gedächtnis vertraut wird. Vollendete Tatsachen werden geschaffen, mit denen wir uns dann abfinden sollen. Doch diese absichtlich geschaffenen Tatsachen bedeuten eine Katastrophe für uns, rauben unseren Nachkommen Zukunft und Heimat.

«„Alarmierend ist die sinkende Bereitschaft, bei rechtskräftig negativem Asylbescheid freiwillig das Land zu verlassen. Das zeigt, daß sehr viele Einwanderer von Haus aus eindeutig Wirtschaftsmigranten waren und auch ohne jedes Schutzbedürfnis weiter unser Sozialsystem ausnutzen wollen”, zitiert das Portal den Innenminister.»2 (sputniknews)

Sehr viele? So gut wie alle! Da wir keine gemeinsamen Grenzen haben, ist jeder Flüchtling über Land oder See durch ein sicheres Drittland gekommen und hätte, wenn unsere Gesetze angewendet würden, niemals einreisen dürfen. Doch offenbar war Einhaltung unsrer Gesetze nie beabsichtigt; stattdessen bemüht sich eine kriminelle Regierung, das Gesetz unter Umgehung des Parlaments, und erst Recht unter Vernachlässigung des Bürgerwillens, durch Abtretung der Hoheit an die EU auszuhebeln, oder einfach ein neues Gesetz zu beschließen mit ihrer formalen Mehrheit, die nur durch massive Gehirnwäsche in staatstragenden Medien erzielt wurde, in dem der Gesetzesbruch nachträglich legalisiert und zum neuen Sollzustand erhoben würde. Das Vorgehen stinkt zum Himmel.

Gefahren werden täglich ignoriert, von Medien immer weiter herabgestuft, damit wir möglichst wenig von dem bemerken, was bei uns passiert. Das erinnert an die verordnete überregionale Nichtberichterstattung nach der Reichsprogromnacht (damals auch ‚Kristallnacht’ genannt), damit Bürger im Glauben blieben, es habe sich nur um örtliche ‚Einzelfälle’ gehandelt. Ähnlich hatte nach dem DR bereits die DDR die Berichterstattung über den 17.6.1953 eingeschränkt, damit die Bevölkerung nicht wisse, daß es sich nicht nur um örtliche, sondern landesweite Unruhen handelt. Denn sonst wäre ihnen bewußt geworden, daß sie eine Chance hatten, gemeinsam etwas zu ändern.

«06.08.2018 – 14:42 Uhr
Arnsberg (NRW) – Ein junger Mann soll einen 18jährigen in Arnsberg (Sauerland) bedroht und vergewaltigt haben.

► Die Tat wurde in der Nacht zu Sonntag gegen 1.30 Uhr begangen, teilte die Polizei mit: „Ein 17jähriger Afghane aus Neheim ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dringend verdächtig, einen 18jährigen Deutschen aus Arnsberg mit einem spitzen Gegenstand bedroht und vergewaltigt zu haben.”

Der Afghane wurde vorläufig festgenommen. Ein Haftrichter erließ noch am Sonntag einen Haftbefehl. Der Flüchtling sitzt in Untersuchungshaft, ist polizeibekannt.»3 (Bild)

Das ist für heterosexuelle Männer besonders grausam, geht gegen ihre geschlechtliche Natur. Gelogen wird sogar im Bundestag. Eine Anfrage der AfD wurde abgeschmettert. Als wenige Tage später die Bild-Zeitung berichtete, wurde plötzlich anerkannt, womit die AfD nicht ernstgenommen, wofür sie beschimpft worden war. Das übliche Verfahren: Erst Oppositionelle jahrelang auslachen, beschimpfen und anfeinden, um dann später zu merken, daß sie recht hatten, ihnen ihre Vorschläge zu klauen und vor Wahlen so zu tun, als wären sie selbst darauf gekommen. Nach der Wahl wird dann die katastrophale Politik mindestens genauso schlimm weiter betrieben, jedes Wahlversprechen gebrochen. Hauptsache es gelingt, gutgläubige Wähler zu betrügen, um selbst an der Macht zu bleiben und das Werk der Zerstörung eines ganzen Kontinents mit allen seinen Völkern, Ländern, Kulturen und Zivilisation zu vollenden. Nach ihnen dann die Sintflut.

«„Wir wollen künftig noch konsequenter gegen Clan-Kriminalität vorgehen. Clan-Kriminalität prägt ein negatives Bild der Integration in Deutschland und gefährdet zugleich das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat. Das werden wir nicht dulden”, versicherte er am Montag in der Bild-Zeitung. Dem Bericht nach wurde das BKA angewiesen, ein eigenes Lagebild zur Clan-Kriminalität zu entwerfen. Schließlich geht es um mehrere arabische und türkische Großfamilien mit einem Personen-Potential von bis zu 200.000 Mitgliedern.

Keine Erkenntnisse bei AfD-Anfrage

Engelkes Ankündigung überrascht. Denn noch vor einer Woche hatte sich der Staatssekretär weitgehend ahnungslos bezüglich der Clans gegeben. Allerdings hatte sich da auch nicht die Bild-Zeitung nach den Großfamilien erkundigt, sondern der AfD-Bundestagsabgeordnete Harald Weyel.

In einer schriftlichen Anfrage an die Bundesregierung wollte dieser Ende Juli wissen, wieviel Großclans mit Verbindung zur organisierten Kriminalität es in Deutschland gebe, welchen Migrationshintergrund diese hätten und in welchen Bundesländern sie aktiv seien. Doch Weyels Wunsch nach Aufklärung blieb unerfüllt. „Der Bundesregierung liegen zur Anzahl ‚krimineller Großfamilien’ in Deutschland keine Erkenntnisse im Sinne der Anfrage vor. Beim Bundeskriminalamt (BKA) erfolgt zudem keine Erfassung dieser Personengruppen nach ethnischem Hintergrund”, hieß es in der Antwort Engelkes, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegt.

„Großfamilien nicht grundsätzlich kriminell”

„Es ist schon merkwürdig, daß die Bundesregierung das Fragerecht der Parlamentarier weniger ernst nimmt als das Auskunftsersuchen der Bild-Zeitung”, kommentierte Weyel den Vorgang gegenüber der JF.»4 (Junge Freiheit)

Der Staat versucht offenbar sogar, die auszutauschenden Bürger wehrlos zu machen. Es braucht keine Absicht und kein Plan sein, wie manche im Zorn vermeinen, sondern einfach nur sture einseitige Regelbefolgung, doch die Wirkung ist ähnlich schädlich. Ich halte nichts von Verschwörungstheorien, doch die Zerstörung unseres Landes, Volkes, des Rechtsstaates und der Zukunft unsrer Kinder sind deutliche Wirklichkeit, ganz egal, weshalb es geschieht.

«27. MÄRZ 2017
Der Iraker bedrohte im Supermarkt die Angestellten wegen der Reklamation einer tags zuvor gekauften und bereits aufgebrauchten Telefonkarte im Wert von lediglich 10 Euro. Die Polizei wurde zwei Mal verständigt, rückte zwei Mal an und es passierte – nichts!

Trotz des höchst aggressiven Auftretens des Irakers und der Bedrohung der Kassiererin wurde er nicht verhaftet und betrat kurz nach Verlassen der Polizei erneut den Supermarkt. Er faßte eine Weinflasche, die er als ‚Tauschobjekt’ gegen eine neue volle Karte stehlen wollte, am Hals, und drohte mit erhobenem Arm und aggressiver Stimme den verängstigten Kunden und Angestellten.

Der offizielle Polizeibericht bestätigt diese Situation. Dort heißt es:

„Als der Betroffene nun am Abend gegen 18:00 Uhr ein drittes Mal in dem Geschäft erschien, eskalierte die Situation. Aus Zeugenvernehmungen des Verkaufspersonals ist ersichtlich, daß die Filialleiterin den Sachverhalt geprüft und dabei festgestellt hatte, daß das Guthaben der Telefonkarte bereits aufgebraucht worden war. Der Mann soll in Rage geraten sein, eine Flasche Wein aus einem Regal genommen und damit die Filialleiterin sowie eine Mitarbeiterin bedroht haben.”

Zwischenzeitlich hatten unbeteiligte Passanten die lauten Schreie des Irakers bis auf den Parkplatz hinaus gehört und schritten mutig ein: Sie beschützten die Kassiererin und entfernten den Iraker, der sich dann mit Tritten und Schlägen wehrte.

Doch damit nicht genug: Nachdem dieser auf dem Parkplatz die couragierten Bürger tätlich angriff, deeskalierten die Helfer weiter und trugen den Täter auf ein Stück Wiese neben dem Parkplatz. Zum dritten Mal wurde dann die Polizei alarmiert. Bis zum Eintreffen der Beamten tritt und schlug der Iraker die Bürger erneut, die dann zur Eigensicherung den Täter fixieren mußten, um von diesem nicht gefährlich verletzt zu werden.

Nach Eintreffen der Polizei wurde der Täter dann verhaftet und die skandalösen Ermittlungen gegen die mutigen Helfer eingeleitet. …

Jetzt überzieht die Staatsanwaltschaft die vier couragierten Bürger mit kostspieligen Verfahren und stellt deren Zivilcourage unter Anklage … Dieser gesamte Schauprozeß dient der Kriminalisierung der Zivilcourage durch die Arnsdorfer Bürger. Besonders auffällig: Der anstehende Prozeß könnte – Schätzungen erfahrener Anwälte folgend – die Angeklagten rund 100.000 Euro kosten. Hier soll anscheinend die Existenz der Angeklagten gezielt zerstört werden.»5 (einprozent)

Dieser Staat schützt höchst gewalttätige Opfer – Standardfloskel „nach Vernehmung / Gerichtsurteil auf freien Fuß gesetzt” –, klagt aber jene an, die maßvoll Gewalttaten verhindern, wozu die Polizei außerstande ist. Um das Staatsversagen zu vertuschen, wird Zivilcourage bestraft.

«Sex-Attacke: 15jähriger verteidigt Freundin mit Schreckschußpistole gegen Zuwanderer
6. August 2018

Zwei Zuwanderer haben Sonntag früh ein 16jähriges Mädchen sexuell angegriffen. Ihr Freund (15) schritt ein, wurde verprügelt und schoß mit einer Schreckschußpistole in die Luft. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn.

Die Täter hielten das Mädchen fest, küßten es gegen sein Willen auf den Mund, als die Jugendliche kurz vor 1 Uhr morgens in Schwerin unterwegs war. Einer der Angreifer soll der Ex-Freund des Mädchens gewesen sei. Der neue Freund mischte sich ein, so daß die ‚Zuwanderer’, wie die Polizei sie ohne konkrete Nationalitätenangaben beschreibt, von ihrem Opfer abließen. Sie schlugen nun zusammen auf den 15jährigen ein. Um sich zu wehren, feuerte dieser laut Zeugenaussagen einmal mit einer Schreckschußwaffe in die Luft. Hierauf ließen die Tatverdächtigen von ihm ab.

Der 15jährige erlitt eine geschwollene Nase, eine Schwellung am Jochbein sowie Kratzer im Hals- und Schulterbereich.»6 (journalistenwatch)

Die Polizei ermittelt gegen Helfer, die Opfer vor Gewalt schützten. Der Staat versagt dabei, seine Bürger zu schützen, bestraft jene, die sich wehren oder mutig andere gegen Angriffe verteidigen. Täter werden dagegen so lasch behandelt, daß sie es als Ermutigung betrachten, weiter Verbrechen zu begehen. Man denkt sich Kniffe aus, wie besorgte Bürger kriminalisiert werden können, und ebenso, wie gewalttätige und kriminelle Migranten entschuldigt werden könnten.

Der Vergewaltiger eines kleinen Jungen wurde mit Haftempfindlichkeit vor stärkerer Bestrafung geschützt, weil er kaum Deutsch könne. Der vergewaltigte kleine Junge (!) habe es gut weggesteckt.

«Gewaltexzeß: 15 Migranten schlagen auf neun Deutsche ein
6. August 2018

Jetzt auch in Frankfurt/Oder: Rund 15 Migranten aus Syrien, Äthiopien und dem Iran haben Sonntag früh im Zentrum der brandenburgischen Stadt eine wüste Massenschlägerei angezettelt. Die Multikulti-Truppe marschierte vor einer McDonalds-Filialen in der Slubicer Straße auf.

Zwei der Zuwanderer gingen in das Schnellrestaurant und sollen laut Polizei „gezielt die insgesamt neun Personen im Lokal provoziert haben, um diese in den Außenbereich zu locken“. Dort prügelten sie dann auf ihre deutschen Opfer ein. Dabei setzten sie Flaschen und Gürtel ein.»7 (journalistenwatch)

Zunehmend werden Gewaltexzesse mit immer größeren Migrantengruppen gemeldet. Bald wird es mancherorts bürgerkriegsähnliche Mißstände geben, danach vielerorts. Am Ende wird der illegal eingedrungene Mob von feigen Politikern, die schon jetzt eidbrüchig ihr eigenes Grundgesetz, Volk, Land, Kultur und Zivilisation verraten, die Macht übernehmen. Westeuropa wird dann von einem ihm feindlichen Mob regiert. Byzanz läßt grüßen. Heute ist das einst freiheitliche, griechisch-armenische christliche und teilweise jüdische Ostrom nach Pogromen, jahrhundertelanger wirtschaftlicher und politischer Benachteiligung und Schikane, zu einem Gebiet des Islamismus und orientalischen Despotismus geworden.

Kauft und lest meine Bücher, die teilweise seit Jahrzehnten ignoriert werden – mit neuesten Argumenten und Nachweisen, teils auch unterhaltsame Literatur!

Fußnoten

1 https://www.welt.de/politik/ausland/article180660506/Buergerkrieg-Syrische-Regierung-bildet-Komitee-fuer-Rueckkehrer.html

2 https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180806321852815-oesterreich-kickl-abschiebung-migranten/

3 https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/vergewaltigung/afghane-missbraucht-angeblich-mann-56561994.bild.html

4 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/und-ploetzlich-ist-die-clan-kriminalitaet-ein-problem/

5 https://einprozent.de/blog/aktiv/justizskandal-arnsdorf-zivilcourage-unter-anklage/2033

6 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/06/sex-attacke-jaehriger/

7 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/06/gewaltexzess-migranten-deutsche/

Schmutziger, teilweise krimineller Wahlkampf gegen das Aufkommen echter Opposition

Schmutziger, teilweise krimineller Wahlkampf gegen das Aufkommen echter Opposition

Macht und Pfründe sind etablierten Politikern und Medien wichtiger als die freiheitliche Demokratie, deren Zerstörung sie in Kauf nehmen, um sich ihrer Vorteile weitere vier Jahre zu bedienen.

«Lahnstein: Zahlreiche AfD-Wahlplakate abgerissen und gegen CDU-Plakate getauscht – Polizei ermittelt gegen CDU-Verbandschef
Von Steffen Munter20. September 2017

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto heißer wird der Wahlkampf geführt, offenbar auch mit kriminellen Methoden.

Wie die AfD über Facebook mitteilt, seien in Rheinland-Pfalz über Nacht sämtliche AfD-Plakate verschwunden. An den Stellen der verschwundenen Plakate prangten nun jedoch Plakate der CDU, wie ein AfD-Mitglied feststellen mußte.

Die alarmierte Polizei fand im Garten des CDU-Vorsitzenden des betreffenden Stadtverbandes noch mehrere der gestohlenen Plakate. Das AfD-Mitglied stellte Strafanzeige gegen den Mann. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein.»1 (epochtimes)

Der Vorsitzende einer Regierungspartei stiehlt sämtliche Plakate der einzigen echten Opposition in seinem Ort (oder läßt sie im Auftrag stehlen), um sie mit eigenen Wahlwerbungen zu ersetzen. Das ist nur ein sichtbarer Einzelfall; tägliche Hetze in sämtlichen etablierten Medien gegen die Opposition von früh bis spät ist viel schlimmer und folgenreicher, wenngleich weniger augenfällig.

«AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer führt mehr als 10 000 beschädigte und verschwundene Plakate oder den Angriff auf ein 72-jähriges Parteimitglied in Weixdorf ins Feld.»2 (MOZ)

Wie in den Medien fehlt auch sonst eine bestimmte Partei auffallend oft: die einzige echte Oppositionspartei und Alternative bei den kommenden Wahlen. Honi soit qui mal y pense.

«Übrigens: Richtig, eine Partei fehlt. Leider haben deren Plakate nur eine sehr kurze Lebensdauer und sind in der Öffentlichkeit kaum vohanden. Mitbürger aus dem linken Spektrum sind der Meinung, das man nicht nur die Plakate zerstören sondern auch die Wahlhelfer gleich krankenhausreif schlagen muß. Nur was hat das mit Demokratie zu tun? Zur Demokratie gehören die Chancengleichheit, freie Wahlen ohne Behinderung oder Beeinflussung und Medien. die durch Ausgewogenheit und Überparteilichkeit zur Meinungsvielfalt beitragen.»3 (lokalkompass)

Alle etablierten Blätter haben massiv regierungskonforme oder die einzige echte Opposition, die nicht dem Altparteienkartell angehört, diffamierende Propaganda zur Grundlage ihrer täglichen Berichterstattung gemacht. In Einzelfällen hat das mit personellen Verflechtungen zu tun; das Problem besteht aber allgemein und so ziemlich ausnahmslos.

«Kein Wunder: Stellvertretende Chefredakteurin der „Welt” ist Ehefrau von FDP-Lindner
„Die Welt” agitiert mit Propaganda gegen AfD

„Die Welt” versucht sich gerade als Propagandablatt und hat einen Feldzug der übelsten Sorte gegen die AfD und ihre Wähler initiiert. Diese ganze Hetze hat ein Geschmäckle: Die stellvertretende Chefredakteurin des Blattes ist…

Wahlkampf im Endspurt: Mainstream-Medien setzen auf Haß-Propaganda gegen die AfD

Die Bundestagswahl rückt immer näher. Die Mainstream-Medien und das Politik-Establishment werden immer nervöser. Umso dreister wird die Berichterstattung. Von Verleumdungen bis Fake News, von billiger Stimmungsmache bis Haß»4 (freiewelt)

Bei so viel Diffamierung kritischer Oppositioneller, die übrigens mit der ersten feministischen Welle bereits vor dem Ersten Weltkrieg begann, sich um 1968 mit der zweiten feministischen Welle nochmals massiv verschärfte und jede grundlegende Kritik seitdem bis heute unterdrückt, ignoriert, verborgen und die Öffentlichkeit um Kenntnis ihrer Argumente betrogen hat, treten systematische Statistikfälschungen schon fast in den Hintergrund. Übrigens hat auch Feminismus seit mindestens 1968 mit massiven Statistikfälschungen gearbeitet, die zum Kennzeichen feministischer Kampagnen geworden ist.

«Doch meine nachfolgenden Recherchen belegen, daß diese Zahlen nur einen Teil der tatsächlichen Flüchtlingskriminalität wiedergeben. In den Vorbemerkungen zur Studie bin ich auf Seite 2 über folgendem Passus gestolpert, „Tatverdächtige mit positiv abgeschlossenem Asylverfahren (‚international/national Schutzberechtigte und Asylberechtigte’) werden in der PKS unter dem Sammelbegriff ‚sonstiger erlaubter Aufenthalt’ erfaßt. Sie können im vorliegenden Lagebild nicht berücksichtigt werden.” …

Warum das BKA hier andere Begriffe benutzt, ist eine entscheidende Frage, ist dies einem anhaltendem Behörden-Chaos geschuldet oder handelt es sich um eine gezielte Irreführung der Öffentlichkeit, um die eigene Statistikmanipulation zu verschleiern?

Es bedurfte mehrere Anfragen an die Pressestelle des BKAs, die sich zudem über Wochen hinzogen, um eine genaue Definition der einzelnen Flüchtlingsgruppen in Erfahrung zu bringen, die das BKA nicht in der Studie zur Flüchtlingskriminalität erfaßt. …

Dies ergibt in der Gesamtsumme 602.613 Flüchtlinge, die in der BKA-Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2016” vorsätzlich nicht berücksichtigt werden. …

Die Medien erweisen sich in der Flüchtlingskrise einmal mehr als regierungskonforme Handlanger und verbreiten ungeprüft verfälschte Regierungspropaganda eins zu eins millionenfach weiter.»5 (journalistenwatch)

Eine überwiegend feministisch geprägte und getriebene Kulturrevolution überrollt uns seit 1968; frühere feministische und protofeministische Wellen wurden in anderen Artikeln und Büchern behandelt.

«05.05.1969
LIBERTÉ, FRATERNITÉ, BRUTALITÉ …

Im Kollektiv der britischen „Roy Hart Speakers-Singers” dagegen versuchen psychisch Gestörte, sich private Ängste von der Seele zu brüllen, grunzen, kreischen und zu summen; als Vehikel dienen die „Bacchanten” des Euripides.»6 (Spiegel)

Noch heute werden barocke Opern in gleich diffamierenden Aufführungen verdreht, damit kein Rest an Natürlichkeit und Normalität übrig bleibt, kein Verständnis für die zerstörte Kultur aufkommen, kein Funke ins Publikum überspringen kann. Wir erkennen das Wutgekreische von Femen und anderen feministischen Gruppen wieder.

Fußnoten

1 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lahnstein-zahlreiche-afd-wahlplakate-abgerissen-und-gegen-cdu-plakate-getauscht-polizei-ermittelt-gegen-cdu-verbandschef-a2221311.html

2 http://www.moz.de/heimat/artikel-ansicht/dg/0/1/1605714/

3 http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/wahlplakate-2017-da-muessen-wir-noch-besser-werden-d792003.html

4 http://www.freiewelt.net/keyword/?tx_ttnews%5Bswords%5D=afd

5 https://www.journalistenwatch.com/2017/09/19/bka-vertuscht-straftaten-von-600-000-fluechtlingen/

6 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45741571.html

Altparteien: Mit uns die Sintflut – nach der Wahl folgt die nächste Welle

Altparteien: Mit uns die Sintflut – nach der Wahl folgt die nächste Welle

«Imad Karim: „Deutsche, Eure Kinder werden Euch verfluchen!”
27. Mai 2017 davidbergerweb

Angesichts der unsäglichen Äußerungen von Bundesfinanzminister Schäuble zur Islamisierung Deutschlands hat sich auch Imad Karim zu Wort gemeldet. Er schreibt:

Daß die Deutschen beschlossen haben, sich abzuschaffen, ist schlimm genug. Aber sie sollten, wenn sie unbedingt ihr Land abgeben wollen, es wenigstens an jemanden abgeben, der Deutschland zu würdigen weiß und nicht an jemanden, der nach ihnen dieses einst wunderschöne Land bis zu Unkenntlichkeit vernichten wird.

Schaut euch jene deutschen Stadtteile an, die bereits heute von ihnen bewohnt werden. So wird das gesamte Land der Dichter und Denker in wenigen Generationen aussehen.

So wird Schweden aussehen und so werden viele Länder in Europa aussehen.

Auch in Kanada wird es nicht anderes aussehen und keiner wird sich wundern, wenn die Bären Kanadas nach Russland flüchten und dort Asyl beantragen werden. …

Deutsche, Eure Ahnen werden euch verfluchen.

Deutsche, Eure Kinder oder das, was von ihnen bleiben wird, werden Euch verfluchen… bis zur Ewigkeit verfluchen!»1 (philosophia-perennis)

Sogar echte Einwanderer aus dem arabischen Raum beklagen unsere Selbstabschaffung und sagen, was niemand hören will und glaubt, wenn wir es sagen: Unsere Kinder, Nachkommen werden uns ebenso verfluchen wie unsere Vorfahren. Wir betreiben Selbstabschaffung unseres Volkes und Zerstörung des einst friedlichen und schönen Landes; beides werden auch andere in der Welt vermissen. Doch nach den Wahlen steht die nächste große Welle an: Familiennachzug für Unberechtigte, die gar nicht hier sein dürfen.

«Drastischer Anstieg: Immer mehr Visa für den Familiennachzug
18. September 2017 …

Die verteilten Visa für den Familiennachzug von Syrern, Irakern und Afghanen sind im ersten Halbjahr dieses Jahres dramatisch angestiegen. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Von Michael Steiner

Dem Auswärtigen Amt zufolge wurden im ersten Halbjahr insgesamt rund 60.000 Visa für Familiennachzug erteilt. … 25.500 gingen an syrische, 4.400 an irakische und 700 an afghanische Staatsangehörige.»0 (contra-magazin)

 

Auch bei anderen selbstzerstörerischen Fehlern soll das Tempo weiter gesteigert werden.

«Juncker will Fehler der Vergangenheit in höherem Tempo fortsetzen

Nichts aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bei seiner Rede zur „Lage der Union” im EU-Parlament forderte Juncker, dass weitere Mitgliedstaaten so rasch wie möglich den Euro einführen. …

Falsch wäre zu glauben, Juncker habe bei seiner Rede im Europaparlament bloß einen Diskussionsbeitrag geleistet. Vielmehr ist davon auszugehen, dass entsprechende fertige Pläne bereits in der Schublade liegen. Denn wie sagte Juncker bereits 1999: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”»2 (zurzeit)

Die finanziellen Folgen sind im besten Falle eine schleichende, sich aber rasch beschleunigende Enteignung des verdrängten ehemaligen Staatsvolkes, dessen Kinder nur noch Lasten und Gefahren, aber keine Zukunft in ihrer einstigen Heimat mehr haben werden; im schlechtesten Falle ist es ein Staatsbankrott, ein Zusammenbruch des EU-Wirtschaftssystems und des Euros, der deutsche Vermögen vernichtet, als abschließender höhnischer Undank dafür, daß wir jahrzehntelang das Hauptgeberland Europas waren, auf unsere eigene ehemalige Heimat Vertriebener ebenso verzichtet haben wie auf einen Gutteil unsere Vermögens, um fremde Länder aufzubauen, statt unseren eigenen Kinder eine Zukunft und die Geburt von genug eigenen Kindern zu sichern.

Fataler noch sind die Folgen der in einem modernen globalen Goldrausch angelockten Völkerwanderung, die unser verrücktes Asyl- und Sozialsystem auslöst. Ergebnis wird entweder ein Bürgerkrieg sein, der gegen wehrhaftere Millionen Asylgeldnehmer nur verloren werden kann, oder eine allmähliche, aber unaufhaltsame Übernahme, Islamisierung und Unterdrückung oder Vertreibung wie in der Türkei, die einst ein christlich-griechisch-armenisches Byzanz war, nach Jahrhunderten der Unterdrückung, Islamisierung und einiger Völkermorde nun ein islamistischer Staat geworden ist.

Auch ohne solch drastische Folgen in der Zukunft ist der heutige Alltag bereits bedrückend genug.

«Farroukh, 21, wurde von Polizisten wegen des stümperhaften U-Bahn-Bombenanschlags festgenommen, nachdem er vor einem Imbiß gestellt worden war …

Sein Facebook Profil besagt, daß er für die Veranstalter Dope Diamond Unterhalter und BSQ London gearbeitet hat.

Ihre Veranstaltungen schlossen Parties mit den Namen Wildgewordene Mädchen und Ausgehnacht für schlechte Mädchen ein.»3 (the sun)

Wie schön! Da hat er sich ein wildes Leben gönnen können, wilde Mädchenabende unterhalten und wohl einen besseren Schnitt bei ihnen gehabt als die für alles zahlenden Landessöhne, Otto Normalverbraucher, der von Mädchen leicht ignoriert oder gehänselt wird, weil im invasiven Männerüberschuß aggressivere und daher viraler wirkende Experten im Nahkampf unter der Gürtellinie sich im inverse Puff Europa bedienen, der Freier der ganzen Welt anlockt, mit dem Geld einheimischer Steuerzahler, das ihnen in die Taschen geschüttet wird, sich fein aufzutakeln und den arbeitenden steuerzahlenden Dummen die Mädchen vor der Nase wegzuflirten. Klappt das nicht, dann wird schnell vergewaltigt, und das Land mit ungewohnter Grausamkeit und Brutalität auch gegen Männer, Alte und Tiere bereichert.

«Drei davon haben auf ihn eingeschlagen, erzählt ein Mädchen aus Johns Klasse. Einer habe ihn geschubst, die anderen, die teils 17 Jahre alt waren, standen drum herum und hielten andere ab, John zu helfen, sagt das Mädchen. Immerhin über 20 Schüler verfolgten die Szene und versuchten, mit einzugreifen.

Brisanz bekommt das Ganze, weil es sich bei den Jungs, die John geschlagen haben, um ausländische Mitschüler handelt. …

Daß es überhaupt zu der Situation kam, ist auf den Tritt gegen eine Katze – oder eher ein Kätzchen – zurückzuführen. … John habe ihm gesagt, daß er das lassen soll. Daraufhin gab es eine Rangelei.»4 (mz-web)

Die Sicherheit auf den Straßen, der Frieden im Inneren beginnt zusammenzubrechen. Ideologisch Verirrte halten das für ‚Hilfe’ und ‚humanitär’, doch das ist verrückte Naivität: niemandem wird geholfen. Die einen werden aus Afrika und anderen fernen Kontinenten mit einem Goldrausch hergelockt. Ihr Motiv ist nicht Flucht, sondern Gier, starke Gier nach den Gütern und Geldern, die wir ihnen dummerweise in den H* blasen. So belohnen wir Bevölkerungsexplosion fremder Kontinente und heizen diese erst richtig an. Dadurch entstehen für die Zukunft noch viel größere Probleme: Hunderte Millionen Afrikaner werden demnächst überzählig sein und uns überfluten wollen.

Wer ist Schuld? Außer verantwortungslosen afrikanischen Politikern genauso verantwortungslose Dumme und kollektive Selbstzerstörer in Europa, die den Namen Politiker nicht verdienen, weil sie so dämlich und gemeingefährlich sind. Anderswo entsteht Frauenüberschuß in jungen Jahrgängen, weil so viele Männer zu uns kassieren kommen. Unsere Köderpolitik offener Sozialsysteme lockt sie auf gefährliche Reisen und in Boote auf dem Mittelmeer. Gäbe es nichts bei uns abzugreifen, käme niemand, brächte sich niemand unterwegs in Gefahr. Das ist ein Geschäft, ein Goldrausch, hat mit humanitärer Hilfe rein gar nichts zu tun. Wer das nicht erkennt, ist zu naiv und dumm, Verantwortung zu tragen. Wer das nicht begreift, soll sich was schämen und peinlich berührt schweigen, aber nicht Klügere mit der Moralkeule erschlagen wollen. Bei uns entsteht krasser Männerüberschuß, eine seelische Grausamkeit gegenüber den Landessöhnen, die nur eine durchgeknallt feministische Gesellschaft nicht bemerken und ausüben kann.

«Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa schlägt der Bürgermeister Alarm wegen Flüchtlingen, die sich betrinken und Passanten anpöbeln. Es fehlten polizeiliche Kontrollen, die öffentliche Sicherheit sei bedroht.»5 (Welt)

Die kollektive Verrücktheit geht so weit, daß die Integration von Männerüberschuß, eine seelische Grausamkeit sondergleichen für die eigenen Söhne, von Regierungen gefordert, gefördert und gelobt wird, wobei nebenbei jene geehrt wurden, die zwei späteren Terroristen Unterkunft gewährten, die sich als Pflegekinder mit einem vom IS reklamierten Anschlag bedankten. Und wenn ihr euch tausendmal rauszureden versucht, das habe die britische Königin ja vorher nicht wissen können – was an die Ausreden der Nazigeneration erinnert –, so wird die Peinlichkeit der Vorgänge um nichts geringer. In Zukunft werdet ihr für eure Taten, eure naive Verranntheit verurteilt werden. Die Geschichte wird über euch ein denkbar schlechtes Urteil fällen, eure Nachfahren werden euch verfluchen. Das gilt auch für die Feministinnen. So deutlich durfte ich das seit 40 Jahren nicht schreiben, weil ich so ziemlich alleine stand; doch auch die Nachfahren des Feminismus werden jene Zerstörungsideologie einst bitter verfluchen.

«Beide Männer wohnten nach Angaben von Sky News zeitweise als Pflegekinder bei einem älteren Ehepaar in Sunbury-on-Thames, südwestlich von London. Das Ehepaar engagierte sich für minderjährige Flüchtlinge und war dafür von Queen Elizabeth II. persönlich ausgezeichnet worden. Ihr Haus und andere Objekte wurden durchsucht.

Bei dem Anschlag in einer Londoner U-Bahn waren am Freitag 30 Personen durch eine selbstgebaute Bombe verletzt worden. Der Islamische Staat hatte den Anschlag nahe der Haltestelle Parsons Green für sich reklamiert.»6 (Junge Freiheit)

Nun mögen Terroristen eine kleine Minderheit sein; mit ihnen sympathisieren tut ein erheblicher Prozentsatz, wie Bilder zeigen, die das Feiern und Bejubeln von Anschlägen belegen.

Doch auch jene Mehrheit, die nicht Terror gegen uns heimlich begrüßt, zeigt in Aufnahmelagern eine widerwärtige Verachtung gegen unsere Werte, unsere Menschen, und beleidigt jene, die ihnen helfen. Ganz offensichtlich ist Abkassieren einziger Grund für ihr Hiersein, unsere Bequemlichkeiten abzugreifen, für die sie zu Hause arbeiten müßten.

«Sudanese kassierte mit zwölf Identitäten ungehindert 85.000 Euro Sozialgeld

Am 12. September konnte die Polizei in der Landesaufnahmebehörde (LAB) Bad Fallingbostel einen Asylbewerber aus dem Sudan festnehmen, der durch seine Betrügereien bereits rund 85.000 Euro an Sozialleistungen kassiert hatte. Der angeblich 27 Jahre alte Mann wurde per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover gesucht, als er versuchte, sich mit seiner dreizehnten falschen Identität neuerlich als Asylbewerber registrieren zu lassen.»7 (unzensuriert)

Solche Gier geht einher mit Verachtung für jene Völker, Länder und Kulturen, die so schamlos ausgenutzt und geplündert werden.

«Deutsch können die Meisten, sagt eine Mitarbeiterin des BAMF: „Gib mein Geld, Ich Mann, Ich fick Dich, Du Nazi.” Nach dem dreizigsten Typ habe ich selbst so geredet. „Du bist unrein, Du bist kein Mensch!” In den Containerlagern regiert der Islam!»8 (theeuropean)

Solche uns verachtenden Kreise ins Land zu lassen und hier solidarisch zu begrüßen, ihnen unser Sozialsystem zu öffnen, ist ein Verbrechen. Ein noch größeres Verbrechen ist es, ihnen unsere Frauen und Töchter preiszugeben. Abermals größer als die vorher genannten ist das Verbrechen, diese illegal eingelassenen Männer unsere einheimischen Männer bei Frauen verdrängen zu lassen, und solche Verdrängung noch von den Verdrängten bezahlen zu lassen! Solch eine Verrücktheit hat es wohl in der Weltgeschichte kaum jemals gegeben. Nein, das ist kein Grund, auf ‚Großzügigkeit’ oder ‚Hilfsbereitschaft’ auch noch stolz zu sein; das ist ein Grund, euch die Zurechnungsfähigkeit zu abzuerkennen oder euch für eure Verbrechen anzuklagen. Am schlimmsten ist, daß diese statt uns Kinder zeugen, und falls wir noch Kinder haben können, diesen ihre Zukunft versaut wird.

Der Rechtsstaat versagt auf breiter Front.

«Die Machtlosigkeit des BAMF gegen Täuschung bei Asylanträgen
Stand: 13:26 Uhr

Nach dem Fall Franco A. sollte das BAMF 85.000 Asylanträge überprüfen, um mögliche Schwindler zu entlarven. Nun scheitert das Vorhaben offenbar, weil Flüchtlinge der Einladung des Amts nicht nachkommen müssen.

Die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière angekündigte Überprüfung Tausender Flüchtlinge ist offenbar gescheitert. …

Das Problem: Das Amt darf Flüchtlinge lediglich zu einem freiwilligen Gespräch einladen.

Erscheinen sie nicht, kann das BAMF wenig machen. „Bis jetzt nicht identifizierte Täuscher werden einer Einladung zum freiwilligen Gespräch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht folgen”, zitiert das Blatt de Maizières Experten. Da das angestrebte Ziel nicht erreicht werden könne, sei eine Gesetzesänderung nötig.»9 (Welt)

Doch Täuschung ist ein Nebenproblem; das Prinzip dieser Völkerwanderung selbst ist der Fehler, der abgestellt und rückgängig gemacht werden muß, weil unsere Kinder und Nachkommen, so es sie dann überhaupt noch gibt, sonst keine Zukunft mehr haben werden hier, wo ihre Heimat sein sollte.

Fußnoten

0 https://www.contra-magazin.com/2017/09/drastischer-anstieg-immer-mehr-visa-fuer-den-familiennachzug/

1 https://philosophia-perennis.com/2017/05/27/imad-karim-deutschland/

2 http://zurzeit.eu/artikel/juncker-will-fehler-der-vergangenheit-in-hoeherem-tempo-fortsetzen-_1961

3 «Farroukh, 21, is seized by cops over botched Tube bombing after being tackled outside a takeaway …
His Facebook profile says he has worked for promoters Dope Diamond Entertainment and BSQ London.
Their events have included parties called Girls Gone Wild and Bad Girls‘ Night Out.» (https://www.thesun.co.uk/news/4486806/syrian-refugee-quizzed-chicken-shop-parsons-green-terror-plot/)

4 http://www.mz-web.de/bernburg/schlaegerei-an-schule-mitschueler-verpruegeln-13-jaehrigen—zwei-achtklaessler-suspendiert-28424388

5 https://www.welt.de/politik/ausland/article168721429/Fluechtlinge-ziehen-durch-Strassen-Wir-sind-in-Anarchie-gestuerzt.html

6 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/verdaechtige-des-london-attentats-sind-fluechtlinge/

7 https://www.unzensuriert.de/content/0025011-Einzelfall-Sudanese-kassierte-mit-zwoelf-Identitaeten-ungehindert-85000-Euro

8 http://www.theeuropean.de/europan-redaktion/12753-bamf-mitarbeiterin-respekt-gibt-es-keinen

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article168699513/Die-Machtlosigkeit-des-BAMF-gegen-Taeuschung-bei-Asylantraegen.html

Wie man die Demokratie zerstört

Wie man die Demokratie zerstört

Eine Demokratie beruht auf der Freiheit, seine Meinung frei vertreten, begründen, und in ihrem Sinne wählen zu können. Am besten funktioniert dabei direkte Demokratie, in der die Mehrheit der Wähler entscheidet. Sind es Repräsentanten, die gewählt werden, können diese nach ihrer Wahl die Wünsche ihrer Wähler ignorieren, was inzwischen zum Normalfall geworden ist. Wähler, die anderer Ansicht sind als regierende Politiker, werden von diesen als ‚unreif’ verleumdet, ignoriert und umerzogen, was die Idee der Demokratie bereits auf den Kopf stellt.

„Alle Macht geht vom Volke aus” ist Grundprinzip der Demokratie. Satirische Aphoristiker wußten bereits in den 1970er Jahren: „… und kehrt nie wieder zum Volk zurück”.

Es entstand eine politische Kaste, die Entscheidungen trifft, die sie für ‚alternativlos’ und einzig richtig hält, um dann alle, die anderer Ansicht sind, als ‚zurückgeblieben’ zu verhöhnen. Viele Grundlagenentscheidungen sind gegen den Willen damaliger Mehrheiten getroffen worden. Das begann schon 1956 bei der Einführung der Bundeswehr, einer damals unpopulären Entscheidung in der kriegsmüden Nachkriegsgesellschaft. Doch Kanzler Adenauer wollte die Westeinbindung.

Ab 1969 verdichtete sich diese Tendenz, den Willen der Wählermehrheit zu ignorieren. Man glaubte, ‚fortschrittlich’ zu sein, wenn bestimmte Ideen durchgesetzt werden. Das betraf das Aufkommen des Feminismus, damals von einer breiten schweigenden Mehrheit der Frauen und der Männer abgelehnt, das neue Familien- und Scheidungsrecht, das übrigens zu einer bis heute lähmenden Katastrophe wurde, die viele Familien zerbrach und Kinder um das Aufwachsen in intakten Familien brachte, aber auch die Preisgabe der Vertreibungsgebiete, was in der Weimarer Republik undenkbar gewesen wäre. („Ethnische Vertreibungen sind verboten – es sei denn, es handelt sich um Deutsche. Dann ist verboten und ‚revanchistisch’, darüber nur zu reden.”) Dies alles sind Dinge, an die sich frühere Generationen gewöhnt haben, so daß heute meist sogar die Erinnerung daran fehlt.

Mit Kanzler Kohl und seiner versprochenen, aber unterbliebenen „geistig-moralischen Wende” beschleunigte diese Entwicklung sich abermals. Statt schädliche Ergebnisse der sozial-liberalen Koalition, die er in der Opposition heftig bekämpft hatte, zurückzunehmen, wurden diese beim Regierungswechsel 1982 in einer Vereinbarung bestätigt, es nicht anzutasten. Umgekehrt wurde die Entwicklung rasant beschleunigt. Mit der CDU als Kanzlerpartei stieg der Feminismus zur Staatsdoktrin auf. Auch der Bürokratismus der Europäischen Union war bereits – nach quasireligiöser Europasehnsucht zuvor, mit der die Vergangenheit überwunden werden sollte – in den 1970ern zum allgemeinen Gespött geworden. Man erzählte sich skurrile Geschichten, was alles EU-Vorschriften erzwangen. Alles wurde genormt, geregelt, auf Linie gebracht, was nicht nur die Freiheit Einzelner aus den Angeln hob, sondern auch gewachsene Lebensformen. Manch einer lästerte damals, nicht einmal „Bardamen” dürften noch in Stellenanzeigen gesucht werden, weil nunmehr alles ‚geschlechtsneutral’ sein müsse. Bereits in den 1970ern lief auf breiter Front das an, was später als ‚Genderideologie’ bezeichnet werden sollte.

Der nächste Anschlag des Parlamentarismus auf die Grundidee der Demokratie, die Herrschaft des Wählervolkes, waren die EU, deren ungewählte Bürokratie und Gremien in Verträgen eingeführt wurden, die gegen damalige Mehrheiten in vielen Ländern beschlossen wurden. Wer solche undemokratische Bürokratie ablehnte, wurde als ‚uneinsichtig’ und ‚rückschrittlich’, ‚gestrig’ oder ‚Träumer vom Nationalstaat’ verhöhnt von der machthabenden politischen Kaste, die parteiübergreifend die EU-Bürokratie aufbaute.

Damit wurden bereits weitere Prinzipien der Demokratie zerstört: Es muß eine Wahl, eine Alternative geben. Doch es gab keine Alternative. Denn alle im Parlament vertretenen Parteien trugen die Fehlentwicklung mit. Außerdem muß jede Machtinstanz demokratisch gewählt und legitimiert sein. Die EU-Bürokratie ist es niemals gewesen. Die entscheidenden Kommissare werden von Regierungen, d.h. der politisch machthabenden Kaste von Berufspolitikern bestimmt, die sich parteiübergreifend gegen die Mehrheit ihrer eigenen Wähler stellten, wohl wissend, daß sie nichts zu befürchten hatten dabei: weil es keine Alternative gab. Ganz egal, wo Wähler ihr Kreuz machten bei der nächsten Wahl, würden die im Parlament vertretenen vermeintlichen ‚Volksvertreter’ das genaue Gegenteil dessen tun, was das Volk wollte, nämlich den Bürokratismus und die undemokratische Gewalt der EU weiter ausbauen. Das EU-Parlament ist ein zahnloser, teurer Papiertiger, der den Wählervölkern keine Wahl und Kontrolle der mächtigen Gremien und Instanzen ermöglicht.

Die parlamentarische Demokratie war spätestens in der Frage der Europäischen Union und seiner Machtbürokratien dabei, sich selbst ad absurdum zu führen. Auch die Einführung des Euro, wie wir wissen ein für das deutsche Steuerzahlervolk enorm teurer Fehler, wurde von der Mehrheit der Bundesbürger abgelehnt, ebenso in anderen Ländern, die vorhersehbar für diese Fehlentscheidung enorme Mengen Geldes verlieren, das schwer erarbeitet wurde von Bürgern, die zwar formal wählen durften, auf deren Sicht und Interessen aber nicht gehört wurde.

Dieses Prinzip des kollektiven Ignorierens des Wählerwillens durch eine etablierte, sich ständig weiter festsetzende und festfahrende politische Kaste dehnte sich immer weiter aus, wurde zu einem systematischen Fehlprinzip. Unter anderem betraf es auch die zu Anfang von einer breiten Mehrheit abgelehnte Rechtschreibreform, die von Experten als dümmlich und unlogisch angesehen wurde. Am Ende wurde sie nur deshalb trotz Scheiterns nicht zurückgenommen, weil das ein Eingeständnis des Irrtums und Versagens gewesen wäre. Die Entscheidung wurde ausgesessen, bis sich alle, einschließlich vieler Kritiker, an die neue Schreibung gewöhnt hatten, die schlechter war als die vorherige. Damals schrieb die FAZ, das Vorgehen der Regierung sei wie ein Menetekel: Wenn eine schlechte Reform so durchgezogen werden und so schlecht regiert werde in dieser Frage, dann sei zu befürchten, daß wir auch in anderen Fragen genauso schlecht regiert würden wie in Sachen Rechtschreibreform. Dies war ein geradezu prophetischer Satz. Genau so kam es.

Eine Fehlentscheidung folgte auf die andere. Unter der früheren Frauenministerin – ein feministisch geprägtes Ministerium – Angela Merkel nahm das deutlich beschleunigte Fahrt auf. „Ab jetzt wird durchregiert” soll einem Artikel zufolge von ihr einmal gesagt worden sein. Ich kann das auf die schnelle nicht nachprüfen; doch selbst, wenn sie das nicht gesagt haben sollte, trifft es die Lage. Wir leisten uns nun teuren Sonnenstrom, bei dessen Herstellung anfangs mehr Energieaufwand oder Umweltbelastung anfiel, als sie später wieder einbrachten. Die meisten einst hoffnungsvollen Firmen der deutschen Solarindustrie sind längst pleite und verschwunden; profitiert hat China mit seinen Solarherstellern an den vom Steuer- und Gebührenzahler getragenen Subventionskosten. Als in Japan nach schwerem Erdbeben Kernschmelzen auftraten, beschloß Angela Merkel selbstherrlich die Energiewende, wobei alle früheren Positionen der CDU, die jahrzehntelang gegen sozialliberale oder rotgrüne Koalitionen und raschen Ausstieg gekämpft hatte, über den Haufen geworfen und ins Gegenteil verdreht wurde. Die Kosten werden enorm sein, ein Nutzen ungewiß; wir kaufen Atomstrom im Ausland, das direkt an unsere Grenzen Atomkraftwerke mit zuweilen umstrittenen Sicherheitsstandards baut. Unter Angelas CDU tat diese, was nicht einmal SPD-Regierungen gegen den Widerstand der CDU/CSU geschafft hatten. Angela war linker als SPD oder Grüne, verwirklichte, was jene vielleicht wollten, aber nie geschafft hatten.

Hinzu kommen folgenschwere Fehler und eigenmächtige Entscheidungen, die uns jeweils Billionen kosten, viel mehr, als die in Weltkriegen verlorenen Gebiete einstiger Heimat wert sind: die Schäden solcher Politik sind größer. Die Transferunion EU belohnt andere, über eigene Verhältnisse zu leben, wofür wir bürgen mit unseren Anleihen, dem Ankauf ungesicherter Staatsanleihen durch die europäische Zentralbank, sowie durch Banken, die sich auf Staatsgarantien verlassen, für die wir alle bezahlen werden. Der Staat ist zum größten Spekulanten der Welt geworden, ein Riesenhedgefond, der auf die Währung Euro und die Zahlungsfähigkeit südlicher Länder wie Griechenland wettet. Diese Wette wird der Staat vorhersehbar verlieren. Die Verschuldung Griechenlands steigt trotz mehrmaligen Schuldenschnitts auf unsere Kosten weiter. Wir werden enorme Summen verlieren. Mit höherer und weiter steigender Lebensarbeitszeit als in Griechenland finanzieren wir relativ großzügigere und frühere Renten in Griechenland, das sich diese selbst nicht leisten kann. Die Jugendarbeitslosigkeit ist dort auch enorm. Es wird krachen – aber erst nach der Wahl.

SPD und Grüne links zu überholen, um ihnen Wählerstimmen wegzunehmen, wurde zu einem Prinzip der Angela-CDU. Prinzipien und Ehrlichkeit sind abgeschafft; Machterhalt ist alles, dem jegliche Moral geopfert wird. Die CDU/CSU hat sämtliche Grundlinien ihrer Parteiprogramme über Jahrzehnte sich von Angela in ihr genaues Gegenteil verkehren lassen. Das reicht bis zur Familienpolitik, dem Kern bürgerlichen Lebens, als Angela aus wahltaktischen Gründen die „Ehe für alle” durchzog, das genaue Gegenteil des Wahlprogramms und Wahlversprechens ihrer eigenen Partei. Eine so entkernte Partei ist unglaubwürdig. Was immer sie in ihr Programm hineinschreibt, wird bei der ersten wahltaktischem Gelegenheit in das genaue Gegenteil verdreht werden. Das ist Betrug am Wähler, der wegen des Parteiprogramms in der Vergangenheit eine Partei gewählt hatte.

Damit kommen wir zu einem weiteren Problem, in das sich die parlamentarische Demokratie der BRD verrannt hat: Wahlversprechen werden gebrochen. Das gehört inzwischem zum guten Ton. Alle tun es. Als Kanzler Schröder knapp wiedergewählt wurde, nachdem er eine hauchdünne Unionsmehrheit wenige Tage vor der Wahl kippte, weil er den ‚glücklichen Zufall’ einer Elbflut nutzte, sofort hinzureisen und sich als vermeintlich ‚volksnah’ zu präsentieren, während der CDU-Kandidat gerade Urlaub im Ausland machte, wurde er für das Brechen von Wahlversprechen wenige Tage nach der Wahl kritisiert. Aber es war zu spät. Gewählt ist gewählt. Weil das so praktisch ist, wurde es zu einem weiteren Grundsatz unsrer politischen Kaste, die zum Scheitern auf großer Linie wurde. Genauso wie rot-grün handelte die schwarz-gelbe Koalition. Die einst bereits hart mit dem Einzug ins Parlament kämpfende FDP hatte sich Richtung Zweistelligkeit vorgearbeitet, weil so viele Wähler enttäuscht waren von den etablierten größeren Parteien, ihrem Wahlbetrug, ihrem abgekarteten Spiel, in dem sie tun, was sie wollen, ohne Rücksicht auf den Willen ihrer eigenen Wähler, genauso wenig auf den der Wählermehrheit zu nehmen. Doch auch die FDP schaffte es, nach der Wahl durch Umfallen und Wahllügen binnen wenigen Tagen einen Sturzflug hinzulegen, der sie in Umfragen abkrachen ließ. Doch es war – wie immer – zu spät. Gewählt ist gewählt. Vier Jahre lang würden sie die Politik bestimmen, obwohl Wähler wenige Tage nach ihrer Wahl es bereuten, ihnen ihre Stimme gegeben zu haben, weil der Wahlbetrug offensichtlich wurde. Gleiches galt für die CDU.

Zu den Grünen brauchen wir nicht viel sagen. Begonnen hat sie als Antikriegspartei, um uns unnötige Verstrickungen in Kriege beschert, ein Novum. Zuvor hatte es dergleichen nie gegeben. Noch heute sterben deutsche Soldaten sinnlos in Afghanistan, während afghanische Taliban in die BRD einwandern, auch im Falle von Gewalt, Mord oder Vergewaltigung nicht abgeschoben werden können. Ein Außenminister, der in seiner Jugend Steine auf Polizisten warf, als linksradikaler Gewalttäter auch mit einer gefundenen Pistole in Verbindung gebracht wurde, die in die Hände eines späteren Terroristen kam, das alles übertrifft den stets überall gewitterten ‚braunen Sumpf’ um einiges. Seit der Entstehungszeit geprägt von Kadern kommunistischer K-Gruppen, z.B. dem KB (Kommunistischer Bund), waren die Grünen tief in Päderastie verstrickt.1

Bleibt noch die CSU. Dazu haben Karikaturisten eigentlich alles gesagt: Seehofer als Bettvorleger Angela Merkels, oder als Kettenhund, der wütend bellt, „aber nichts tut”, wie Angela den hereingewunkenen Migrantenheeren versichert. Im Wahlkampf wird viel gegen Merkel gefordert, um wenige Wochen später mit schöner Regelmäßigkeit einzuknicken und das genaue Gegenteil der CSU-Forderungen mitzutragen.

Diese fatale, undemokratische Lage wirkt sich noch übler aus bei der demographischen Invasion, die unsere Zivilisation und Volk gerade für immer wegspült und auslöschen wird, wenn es nicht gelingt, sie zurückzudrängen.

Doch die Sache wird noch schlimmer. Denn Meinungsfreiheit bedeutet, seine eigene Meinung zu vertreten. Aber im Gefolge feministischer Wellen hat sich eine „subjektive Befindlichkeit” verbreitet, die es nicht ertragen kann, wenn Andersdenkende zu Wort kommen. Es ist eine Psychopathologie, die mit der ersten feministischen Welle um 1900 begann. Einerseits sind die Befallenen von pseudoreligiösem Missionierungseifer befallen, wähnen eine Heilsbotschaft zu verkünden, sehen sich selbst als den Fortschritt und das Gute der Welt. Im Umkehrschluß werden Andersdenkende – politische Gegner – als das personifizierte Böse, vermeintlich ‚Rückschrittliche’ und in jeder Hinsicht ‚Negative’ hingestellt und subjektiv empfunden.

Aus dieser subjektiven Empfindung – einst weibliches Fühlen empörter streitbarer Schwestern, die sich ‚unterdrückt’ und vermeintlich ‚benachteiligt’ fühlten und wutkreischend gegen die ‚kalte männliche Logik’ rebellierten – folgern sie nun, daß Andersdenkende zu bekämpfen sind und nicht toleriert werden dürfen. Das beklagte Bax bereits 1913 in seinem Klassiker der Feminismuskritik.

An diesem Prinzip hat sich bis heute nichts geändert, außer daß es über streitbare feministische Schwestern hinaus in der Gesamtgesellschaft etabliert wurde. In angelsächsischen Ländern wird es „Schneeflocke” genannt („snowflake”). Es ist ein Typus gestörter Person, dem es unerträglich ist, wenn es Menschen gibt, die nicht seiner Meinung sind. Das sind jene, die seit Jahrzehnten mit Trillerpfeifen jede Rede stören, die sie als ‚antifeministisch’ einstufen. Wer immer mit ihnen nicht übereinstimmt, muß zum Verstummen gebracht werden, wird boykottiert, bedroht, mit Geschrei, Getriller oder durch Betätigen des Feuermelders zum Verstummen gebracht.

«Hochschulstudentin wurde wegen antifeministischer Bluse bedroht
von Ryan Girdusky | 26. März 2017

Kerby Martin, eine Studienanfängerin aus Cypress in Texas, hatte an einem Aufsatz über verschiedene feministische Mythen von Geschlechterungleichheit gearbeitet, mit Schwerpunkt darauf, wie dritte-Welle-Feminismus die Gesellschaft spaltet. Deshalb verschickte sie auf Twitter ein Bild von sich in einer antifeministischen Bluse mit Beschriftung „#Meninist”, um zu zeigen, daß dritte-Welle-Feministinnen nur gegenüber Linken tolerant sind. Binnen Stunden wurde sie bestätigt. …

Innerhalb von Minuten erhielt sie über 200 negative Antworten. Martin berichtete Red Alert Politics, daß Linke begannen, sie damit zu bedrohen, ihren Wagen mit Eiern zu bewerfen, wünschten ihr, durch Vergewaltigung belehrt zu werden, oder sagten ihr, sie solle sterben.»2 (redalertpolitics)

Es sind Leute, für die jeder politische Gegner ein ‚Nazi’ ist, ‚leibhaftig Hitler’, weshalb sie sich berufen fühlen, zum Mord an Präsident Trump aufzurufen, ihn oder die AfD täglich zu verunglimpfen, unflätig zu beschimpfen, und am Gebrauch ihrer Freiheitsrechte zu hindern, die Grundrechte der Demokratie sind.

Es sind Leute, die innerlich fast zusammenbrechen, wenn ein Kandidat Wahlen gewinnt, den sie nicht ausstehen können, weil er ihrer Ideologie widerspricht. Dann brauchen sie psychologische Betreuung, heulen sich in „Safe Spaces” aus, in sicheren Rückzugsräumen, weil sie psychisch so labil sind, daß sie die Kränkung nicht ertragen können, andere Meinungen als die eigene könnten irgend einen Wert haben oder gar Wahlen gewinnen.

Es ist auch die Psychopathologie der ANTIFA, doch weit darüber hinaus einer ganzen Gesellschaft, die vom Feminismus geprägt und umerzogen diese einst feministische Empfindlichkeit und Besserwisserei verinnerlicht hat.

Hier nun nimmt die Demokratie noch schwereren Schaden. Denn das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt nur für die Schneeflocken, nicht aber für andere. Schlimmer noch, sie sehen als ihr ‚Recht auf Meinungsfreiheit’ an, die Meinungsfreiheit anderer abzuschaffen, Andersdenkende systematisch zu behindern, ihnen unmöglich zu machen, Wahlkampf zu betreiben, sich zu äußern, oder auch nur den gesetzlich vorgeschriebenen Parteitag abzuhalten. Meinungsfreiheit bedeutet aber, wenn sie überhaupt etwas bedeutet und existiert, immer die Freiheit Andersdenkender. Dies verdreht die Generation Schneeflocke, von der ANTIFA bis zur Bundesregierung, ins genaue Gegenteil. Dieser feministisch gestörten Generation gilt es als moralisch geboten, Andersdenkenden die Meinungsfreiheit einzuschränken, damit sie keine Chance haben.

Dieser antidemokratische Denkfehler liegt nicht nur den Aktionen der ANTIFA zugrunde, der es nicht darum geht, selbst ihre eigene Meinung auf anständige Weise zu äußern, was legitim wäre, sondern diese Freiheit Andersdenkenden zu nehmen. Behinderung der Meinungsfreiheit ist Funktionsweise, Geschäftsmodell und Existenzgrund von ANTIFA und ihrem geistigen Umfeld, das sich bis in die Regierung hinein erstreckt. Denn obwohl vorgeblich gegen ‚Falschnachrichten’ und ‚Haßäußerungen’ Gesetze erlassen werden, sieht es faktisch anders aus. Ähnlich begründete sich übrigens das Reichspressegesetz von 1933; auch der Rauswurf von Juden aus Ämtern und Berufen erfolgte durch listig formulierte, scheinbar unverfängliche Gesetze wie „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums”.

Nachweisbar ist, daß Regierungspolitiker ungestraft lügen dürfen, wobei Wahlkampflügen besonders berüchtigt und verbreitet sind. Nachweisbar ist, daß die Medien in wichtigen Fragen gelogen haben, etwa als es um die Begründung des 2. Irakkrieges ging, der mit der Behauptung begonnen wurde, Saddam Hussein besitze Atomwaffen. Auch der bis heute währende Einsatz in Afghanistan kam mit einer zweifelhaften Behauptung der Verstrickung in Terroranschläge zustande. (Die schuldige al-Quaida war nicht an der Regierung beteiligt, sondern hatte ihr Gastrecht mißbraucht. Anders übrigens als 1914 – damals gab es Verstrickungen des Attentäters  von Sarajewo mit serbischen Behörden. Die USA hätten nicht anders reagiert als damals Österreich-Ungarn.) Niemand wendet das Gesetz gegen Regierungspolitiker oder etablierte Medien an; es dient faktisch dazu, alternative Internetmedien zu kontrollieren, die bislang einziger verbleibender Rückzugsort der Meinungsfreiheit waren.

Ähnliches gilt für das Thema ‚Haß’. Regierungspolitiker dürfen pöbeln, ausländische Diplomaten wie Präsident Trump mit undiplomatischen Haßreden bedenken, was internationale Peinlichkeiten auslöst. Etablierte Medien dürfen regelrechte Hetze mit Auslassungen, Verdrehungen, negativen Attributen und verdrehten Zitaten gegen echte Oppositionelle wie die AfD oder kritische Autoren betreiben. Gegen sie wird das Gesetz gegen ‚Haßäußerungen’ nicht angewendet werden. Doch Regierungskritik wird schnell gelöscht. Da diese Löschung listigerweise privatisiert wurde, durch Drohung mit bis zu 50 Millionen € Strafe erfolgt, gibt es weder Rechtsmittel noch Rechtsschutz. Es reicht, daß sich jemand ‚unwohl’ oder von einer Meinung ‚gestört’ fühlt.

Hier kommt nun wieder die feministische Schneeflocke ins Spiel. Diese Zensurmethoden sind Feminismuskritikern seit Jahrzehnten bekannt, sind ein abgekartetes Spiel, das so verläuft: Die sich als ‚ewiges Opfer’ wähnende Frau tut sich mit anderen geborenen Opfern zusammen, um in feministischen Aktionsgruppen Druck zu machen. Daraufhin bauen die meisten Betreiber sozialer Plattformen wie Facebook, Youtube und Twitter, aber auch Handelplätze wie Amazon regelrechte Petzknöpfe ein, die jeder mit einem leichten, schnelle Klick betätigen kann. Nie war es so wunderbar leicht und bequem zu Denunzieren wie heute! Facebook: „Beitrag melden”. Youtube: „Mehr – melden”. Amazon fragt auch noch auf der Seite jedes Buches: „Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?”. Das ist ein Freibrief für alle Psychoten der Welt, ihnen ungenehmes zu unterdrücken.

Seit Jahren dokumentiere ich feministische Treibjagden, die wie folgt funktionieren: Eine Feminist*In sieht etwas, daß ihrer Ideologie widerspricht und daher der Schneeflocke unerträglich ist. Sie meldet es einer Gruppe, der digitalen Form feministischer ANTIFA. Alle Beteiligten der Gruppe drücken nun auf den Meldeknopf, wobei geraten wird, verschiedene falsche Vorwürfe auszuwählen. So sei es wirksam, wegen ‚Pornographie’ zu melden, auch wenn gar keine vorhanden sei. Hauptsache es wird gemeldet. Die Betreiber haben weder Zeit noch Willen, die Meldungen zu prüfen. Sind genug Meldungen eingegangen, wird automatisch gesperrt oder gar das ganze Profil unwiederbringlich gelöscht. Hat die Gruppe genug Mitglieder, können sie diesen Automatismus auslösen. Manche brüsteten sich öffentlich damit, feminismuskritische Seiten in großer Zahl gesperrt zu haben. Ihr erklärtes Ziel war und ist es, sämtliche feminismuskritischen Seiten des angelsächsischen Sprachraums zu löschen. Bei uns sieht es kaum anders aus.

Meinungsfreiheit wird also dazu benutzt, diese abzuschaffen. Wehe, die ANTIFA darf ihre antidemokratische Freiheitsberaubung nicht ausführen, dann fühlen sie sich in ihrem ‚Grundrecht’ auf Meinungsfreiheit behindert. Diese Perversion macht Freiheitsberaubung anderer zu einem Grundrecht Gleichdenkender. Diese Psychopathologie, die Demokratie zur Farce macht und in ihr genaues Gegenteil kippt, nämlich systematische Unterdrückung, ist jedoch längst nicht mehr auf Feministinnen und ANTIFA beschränkt, sondern ein Machtmittel geworden, auf das inzwischen Regierung und öffentliche Medien zurückgreifen. Also wird die AfD nicht zu Debatten eingeladen, ausgeladen, ebenso andere Regierungskritiker, und wenn in seltenen Fällen einmal jemand in Debatten dabei sein darf, dann wird diese Person von einer starken Überzahl eingerahmt, so daß eine Person verloren ist gegen den Rest der Gruppe einschließlich Moderator. Das ganze erinnert an Hitlers Wahlzettel nach dem Anschluß Österreichs durch militärische Besetzung: „Bist du mit dem … einverstanden? JA nein”. Ähnlich betreutes Denken und wählen wird heute inszeniert.

Die Perversion, unter ‚Meinungsfreiheit’ die Behinderung der Meinungsfreiheit anderer mißzuverstehen, ist letzter Sargnagel einer sterbenden Demokratie.

Fußnoten

1 http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-32897/erste-ergebnisse-zu-paedophilie-studie-gruene-kaempften-jahrelang-fuer-liberalisierung-von-sex-mit-kindern_aid_1069856.html

2 «High school student threatened for using anti-feminist hashtag
By Ryan Girdusky | March 26, 2017
Kerby Martin, a high school junior from Cypress, Texas, had been working on a school essay about several myths pushed by feminists about gender inequality, specifically focusing on how third-wave feminism only divides people. So, she tweeted out a picture of herself in an anti-feminist shirt that read “#Meninist” to prove that third-wave feminists were only tolerant towards liberals. Within hours, she was proven right. …
Within minutes she received more than 200 negative responses. Martin told Red Alert Politics that liberals started threatening to egg her car, wishing she’d learn her lesson by getting raped, or telling her to die.» (http://redalertpolitics.com/2017/03/26/high-school-student-threatened-creating-anti-feminist-hashtag/#Zw02w7Mbz0eFAhgW.02)

Medienlügen

Medienlügen

Regierungskritik, aber nicht „Juden ins Gas” wird zensiert

Endlich ist Zeit, einmal mein Nachrichtenarchiv mit unverarbeiteten Quellen anzusehen. Dabei fallen mir gleich massenweise Meldungen über deutsche Gesinnungsmedien und Zensur in die Augen.

«London-Massaker: CNN inszeniert muslimische Demonstration gegen Islam-Terror
Die angeheuerten Unmengen an Muslimen, die gegen den Terror demonstrieren, werden gerade für Kameras bereit gestellt (c) Screenshot Facebook/ Milo Giannopoulos

(David Berger) Als der Veranstalter des kurzfristig wegen Terrorgefahr unterbrochenen Musik-Festivals „Rock am Ring” sich fragte, wo denn nach jedem Allahu-Akbar-Terror die tausende an Muslimen sind, die nun auf die Straße gehen müssten, um gegen den Terror zu protestieren, sprach er vielen aus dem Herzen.Und das nicht nur in Europa. Auch im derzeit besonders vom Islam-Terror heimgesuchten Großbritannien wird diese Frage immer lauter.
„Ihr wollt Proteste von Muslimen”, sagte sich wohl CNN, „dann sollt ihr sie auch bekommen”.
Nichts leichter als das. Arbeitssuchende Schauspieler, die um jede noch so kleine Rolle dankbar sind, gibt es nicht nur in Berlin.
In dem Video sieht man schön, wie eine Nachricht solcher Proteste zustande kommt. Ob „Correctiv” schon informiert ist?»1 (philosophia-perennis)

Medien erschaffen sich als inszenierte Scheinrealität, worüber sie berichten wollen. Berichtet dagegen jemand über ungenehme Tatsachen, die etablierte Medien absichtlich übergehen, dann greifen die neuen Zensurgesetze, die Bundesminister Maas im Eilverfahren durchgewunken hat, was vom Verfahren her genauso an 1933 erinnert wie die inhaltlichen Einschränkungen der Pressefreiheit.

Seid bitte nicht schockiert von der offenen und heftigen Ausdrucksweise, die im Ausland üblich und verbreitet ist, ebenso die geringschätzige Beurteilung bundesdeutscher Pressefreiheit und Politik. In Hillary Clintons Email-Korrespondenz mit Ratgebern der Demokraten, die von Wikileaks unter dem Stichwort „Podesta” veröffentlicht worden waren, fanden sich noch wesentlich deftigere Verrisse der zensorischen und ihr eigenes Volk betrügenden Regierung der BRD.

«Deutschlands Zensur geht zu weit und verärgert vieltausendach (Der Exorzismus von Kolja Bonke)
6. Juni 2017
Zensur, Gedankenpolizei, politische Repression: Deutschland geht den Weg des Totalitarismus hinunter

Angela Merkel hat ihre Wiederwahl im September diesen Jahrs gesichert, indem hart gegen soziale Netzwerke durchgegriffen und Kritik kriminalisiert wurde, durch Vorwürfe der ‚Haßsprache’ und ‚Falschnachrichten’. Wenn alles klappt, wird sie weitermachen als ‚geliebte oberste Anführerin’ ein Jahr hinter Kim Jong-Il: 16 Jahre.

Sie und ihr teuflischer Justizminister, Heiko ‚Goebbels’ Maas, haben jetzt angekündigt, US-Firmen dafür zu bestrafen, deutschen Regimekritikern, Nationalisten und Dissidenten eine Plattform zu geben – mit Strafen, die bei Nichtbeachtung bis zu $50 Million Dollar betragen.

ÄHNLICHES Deutschland: 5 bis 50 Millionen Euro Strafe für Haßkommentare im Internet

Nun, der Verfasser denkt, daß solche Zensurtyrannei sich für die Merkelklüngel drastisch rächen wird. Ersten sind die Amerikaner nicht flexibel. Sie halten freie Rede aufrecht, und sie wissen, daß Deutschland eine Grube der Zensur ist, so wie Nordkorea, obwohl ein Verbündeter. Trotzdem werden sie den totalitären Merkelschen Zensurstaat nicht dauerhaft tolerieren.

Paradebeispiel: Kolja Bonke. Herr Bonke ist ein Autor und Beeinflusser mit Ausdruckskraft. Wie alle Deutschen liest er die Regimepresse und ist von ihr entsetzt. Also kam ihm beim Aufstieg von Twitter in Deutschland die Idee, sich über die Regimepropaganda und Medienlügen lustig zu machen.

Kannst du die Angst und existenzielle Krise in den oberen Etagen der Macht spüren ? Da gab es einen gefährlichen Mann, der die freie Rede der USA nachahmte, als gäbe es dort eine Art Demokratie. Also wurde Kolja Bonkes erstes Twitterprofil mit 4000 Anhängern schnell gemeldet und geschlossen. Er eröffnete ein neues Twitterprofil und machte weiter. Alles sehr zivilisiert, alles verdammt schlau. Sein Witz gewann ein sogar noch größeres Publikum, besonders innerhalb der AfD – der ‚Alternative für Deutschland’, oder: der anti-Merkel Partei.

ÄHNLICHES Deutsches Regimefernsehen ans Internet: Du darfst unser Material nicht benutzen, um uns lächerlich zu machen [Shlomo Vs. ARD, #ARDolf]

Dann wurde sein zweites Profil auchgeschlossen, um das er 11.000 Anhänger versammelt hatte. Diesmal wurde Herr Bonke beschuldigt, ein Doppelprofil zu haben. Das bedeutet, obwohl er verbannt worden war, hatte er gewagt, ein neues Twitterprofil zu eröffnen, um seine Prosa weiter twittern zu können. Dieses Mal ist Herr Bonke für immer gesperrt. Twitter überwacht seine IP-Addresse und Telephonnummer. Deutschland ist ein Überwachungsstaat.

Für diese ‚Entfernung’ Kolja Bonkes werden Tausende neuer Dissidenten anderswo geschaffen – und nicht nur in Europa, sondern weltweit.

Und das könnte der Anfang vom Ende sein für Merkels sicheren Raum. Das deutsche Regime zwingt US-Facebook und Google/Youtube, das wichtigste aller Menschenrechte zu unterbrechen: freie Meinungsäußerung. Wie lange glaubst du, wird Washington die höchste Führerin Angela Merkel tolerieren? Saddam Hussein war auch einmal ein loyaler Marionettendiktator gewesen, der für Ordnung und Disziplin sorgte, und ihr habt gesehen, wie rasch seine Gnade von zehn auf null fiel.

Laßt euch nicht vom Regime verängstigen. Laßt euch nicht vom Regime euer Menschenrecht auf freie Rede wegnehmen. Sprecht gegen Merkels Zensur und Merkels Terror. Du bist nicht allein!»2 (east-west-dichotomy)

So sehen uns Beobachter im Ausland.

Die ‚Qualitätsmedien’ erfinden sich selbst ‚alternative Wahrheiten’ – oder: Nachrichten als Propagandaschau. Zugleich werden ‚Falschnachrichten’ (und das Gesetz gegen diese) instrumentalisiert, um ungenehme Regierungskritik und die Konkurrenz der bislang freieren Internetmedien auszuschalten, zu denen Leser in Scharen weg von den etablierten Massenmedien zulaufen, seit diese sich zu hirnwaschenden Erfüllungsgehilfen regierender Eliten degradiert haben, Fakten filtern, auslassen was nicht gefällt, den Rest gesinnungskonform verdrehen.

Dabei arbeitet eine Gesinnungsdiktatur Hand in Hand mit angeschlagenen Konzernen, denn beide haben gleiche Interessen: Die Regierung will trotz katastrophaler Fehler, die unweigerlich in die Selbstzerstörung der europäischen Völker und Länder führen werden – besonders der Deutschen und ihres Landes – sich unbedingt an der Macht halten, ihre selbstmörderische Ideologie für alle Zeiten festschreiben, jeden demokratischen Wandel zurück zur Vernunft verhindern, unterdrücken, mit Liste, Häme und allen verfügbaren Mitteln unmöglich machen. Dabei wird die Beschädigung und Zerstörung von Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat hingenommen. Die Medien aber fürchten um ihre Existenz, stehen vor Konkurs, Verlust ihrer Geschäftsbasis, ihres Vermögens, der Arbeitsplätze, wenn ihnen weiter Leser, Zuschauer und Hörer weglaufen zu alternativen Medien.

Beide, Regierung wie Medien, sind von nackter Angst getrieben, fürchten um Macht, Pfründe und viel Geld. Daher klammern sie sich aneinander, werden die Medien aus wirtschaftlichem Eigennutz zu willfährigen Helfern einer Gesinnungsdiktatur neuen Typus, die es in dieser Form niemals zuvor gegeben hat.

«Nein, es gibt nur einen einzigen Grund, weshalb die Werbeerlöse beim „Spiegel” wieder kräftig steigen. Und dieser Grund nennt sich ‚der Staat’. Dessen Goodwill-Anzeigen ist es zu verdanken, daß im „Spiegel“ wieder vermehrt Werbung geschaltet wird. Anzeigen für irgendwelche Flüchtlingsinitiativen, für mehr Europa, für Gegen-Rechts-Organisationen, für mehr Gender-Scheiße, überhaupt für mehr Linientreue, die der Bürger gefälligst zu fressen hat. Die Bestechung der Presse durch Staatswerbung entwickelt sich allmählich zu einer zweiten GEZ für finanziell angeschlagene Mainstreamerzeugnisse. Die politisch Mächtigen lassen sich ihre Lautsprecher nicht wegnehmen, koste es dem Steuerknecht, was es wolle. Das System wird immer mehr zur Farce. Denn im Gegensatz zu der Industrie hat der Staat echt Geld zu verschenken, selbstredend das Geld anderer, und achtet nicht so drauf, ob die Botschaft auch wirklich auf Resonanz trifft.

Im Gegenzug spielt „Der Spiegel“ die gute Nutte und findet in seiner redaktionellen Marschrichtung alles total geil, was der grün-links versiffte Freier für politisch sich geziemt erachtet. Doch nicht allein dieses Detail wirft ein Licht auf die antideutsche, vor allem aber irre Indoktrinationsoffensive, durch die der Staat gegenwärtig dieses Land in einen orientalisch-afrikanischen Basar umwandelt. Geld ist ja genug da, seitdem durch die Hokus-pokus-fidibus-Geldpolitik von Dragi keine Zinsen mehr für Staatsschulden gezahlt werden müssen, nämlich 250 Milliarden Euro jährlich. Übrigens exakt dieselbe Summe, die dem deutschen Sparer deshalb durch die Lappen gehen und ihn zum Opfer der Inflation machen. Nein, auch solche Mega-Medienhäuser wie Bertelsmann, die längst nicht mehr vom Buchverkauf oder TV leben, sondern vom Andienen an ‚die da oben’ mittels irgendwelcher Statistikverfälschungsinstitute und Beratungsfirmen zum Zwecke der Ausländerglorifizierung, und andere stramm merkeltreue Geschwätzbuden werden staatlicherseits „ein Stück weit mitgenommen”. Zudem ‚kauft’ der Staat die Werbeagenturen jetzt direkt. So wurde die Agentur „Scholz & Friends” mit Steuergeldmillionen zugeschissen, um das bundesweite Regierungsprogramm ‚Demokratie leben’ zum Engagement gegen ‚Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit’ anzuleiern, also das, was zur Zeit landesweit an Morden, Vergewaltigungen, sexuellen Attacken, bestialischen Gewalttaten durch Ausländer an Einheimischen stattfindet, in sein Gegenteil umzulügen. Und seitdem Netzwerke wie Facebook und Twitter per Gesetz keine Kritik mehr am Multikulti-Dreck und an der Islamisierungsscheiße durch ihre Filter flutschen lassen dürfen, beherrscht der grün-links versiffte Amok-Staat mittlerweile fast vollständig die öffentliche Meinung.

Nachdem der komplett vom Staat subventionierte Kulturbetrieb in seiner Abhängigkeit für dieses Ungeheuer bereits nix anderes mehr erschafft als unkonsumierbare Kitsch-Machwerke über den sakralen Flüchtling oder lachhafte Fatamorganas über den hinter jedem Gebüsch lauernden Nazi, wird nun mehr über das Lockmittel der Werbekohle die Überreste der verbliebenen freien Presse auf Linie gebracht.»3 (Journalistenwatch)

Die Regierung diffamiert Wähler als ‚populistisch’, um zu bestimmen, was gewählt wird. Das ist lächerlich: ‚populus’ heißt Volk, ‚populistisch’ ist folglich die Volksmeinung, die nach dem Prinzip der Demokratie der Wille des Souveräns sein muß. Die Regierung stellt das auf den Kopf, spielt sich als Souverän auf, was die Idee der Demokratie umstürzt und in mediale Meinungsmacherdiktatur kippt. Die Krone setzt sich dieser Staatsstreich von oben auf, indem das Wählervolk gegen ein anderes ausgetauscht wird, das täglich illegal in Massen über offene Grenzen eingelassen wird.

Murren Teile der Wählerschaft und versuchen, eine echte Oppositionspartei zu gründen, so werden die Auszutauschenden nicht nur mit Diffamierungen in allen etablierten Medien, sondern auch mit roher Gewalt bedroht vom militanten Arm der etablierten Kaste, der ANTIFA und ihrem Umfeld, die außer Duldung, moralischer Unterstützung und verniedlichender Berichterstattung auf indirektem Wege auch Staatsgelder erhält.

«Erschreckendes Ausmaß der Gewalt gegen die AfD
Von Matthias Kamann, Sabine Menkens | Veröffentlicht am 06.06.2016 …

Brandanschläge, Schmierereien, Drohungen: Nach Attacken auf die AfD wurden mehr als 800 Anzeigen gestellt. Mögliche Antifa-Täter könnten von Fördergeldern des Familienministeriums profitiert haben.»4 (linkis.com)

Systematisch wird eine Treibjagd veranstaltet, sogar auf Wirte, bei denen Oppositionelle sich treffen, was ebenso ihr grundgesetzliches Recht ist wie ein Parteitag auch juristische Pflicht aller Parteien ist. Von den Grundprinzipien der Demokratie abgefallene – oder nie bei ihr angekommene – Parteien wie SPD, Grüne, Linke unterstützen offen die systematische Boykottierung von Oppositionellen und allen Wirten, Hotels und Vermietern, die ihnen Treff- oder Kongreßräume zur Verfügung stellen, oder nur erlauben, was jedem Menschen von Gesetz und Gleichheit her möglich sein muß: in einer Gaststätte zu essen, zu trinken und sich mit Freunden zu unterhalten.

Die einzige demokratische echte Oppositionspartei weiß nicht, wo sie nächstes Jahr ihren rechtlich vorgschriebenen Parteitag abhalten kann, da inzwischen auch die letzte Hotelkette vor dem Gesinnungsterror undemokratischer Linker und ihrer Schlägertruppe ANTIFA samt Umfeld eingeknickt ist und angekündigt hat, nie wieder einer Veranstaltung der AfD den nötigen Raum geben zu wollen. Das ist systematisches Abwürgen der Opposition und Meinungsfreiheit; beides soll zerbrochen werden.

«Gastwirt gibt auf 31. Mai 2017
„Ich dachte wir leben in einer Demokratie – leider ein Irrglaube”
von Felix Krautkrämer

Sven Lohse hat die Nase voll. Seit über anderthalb Jahren führt er die Gaststätte „Tivoli” im schleswig-holsteinischen Aukrug. Doch jetzt ist für den Wirt Schluß. Mitte Juli schließt er sein Lokal. „Mir reicht’s”, platzt es Lohse gegenüber JUNGEN FREIHEIT heraus. Er will Klartext reden. „Was ich in den letzten Monaten hier erlebt habe, habe ich in meinen 32 Jahren, die ich im Ausland verbracht habe, noch nicht erlebt. Nicht mal in der Dritten Welt.”

Was Lohse meint, sind die Attacken gegen sein Restaurant, Drohungen und Boykott. Und alles nur, weil er der AfD im Wahlkampf sein Lokal vermietet hat. „Mir wurden die Autoreifen zerstochen, Fensterscheiben und Fassade beschmiert, Pferdemist vor der Tür abgeladen, ich wurde am Telefon beschimpft und bedroht – und alles im Namen der Demokratie. Das tue ich mir nicht länger an. Ich bin jetzt 56 Jahre. Ich habe keine Lust, mich den Rest meines Lebens über solche Ignoranten zu ärgern.”

Auf dem linksextremen Internetportal Linksunten.Indymedia brüsten sich selbsternannte Antifaschisten für die Taten. Als die Lokalzeitung berichtet, daß Lohse plant, zu schließen, jubeln sie: „Ein Lokal weniger für die AfD in Schlweswig-Holstein.” …

Nach den ersten Drohungen und Attacken hatte Lohse im März noch an das Verständnis derjenigen appelliert, die ihn aufforderten, der AfD keine Räume zur Verfügung zu stellen. Er sei weder AfD-Mitglied noch Nazi. Er habe der AfD den Saal vermietet, weil er geglaubt habe, in einer Demokratie zu leben, in der jeder seine Meinung sagen könne, ohne persönlich angegriffen zu werden, schrieb Lohse auf Facebook.
„Das war leider ein Irrglaube”, bilanziert er.»5 (Junge Freiheit)

Dieser systematische Ausschluß ungenehmer Andersdenkender gemahnt methodisch exakt an die Verfolgung von Juden und Andersdenkenden im Dritten Reich, wird ähnlich systematisch von ANTIFA und ähnlichen Extremisten betrieben, dazu von breiten Teilen der Eliten moralisch unterstützt.

Wer in den Medien nicht mit den Wölfen mitheult, zerstört nicht nur seine Karriere, sondern gefährdet sein finanzielles Auskommen, die Zukunft seiner Familie. Familienernährer können sich meist nicht leisten, dem diktatorischen Gesinnungsdruck zu widerstehen, weil sie Frauen und Kinder zu versorgen, Mieten, Steuern, Abgaben und laufende Rechnungen bezahlen müssen, oftmals auch noch Kreditraten bedienen müssen. Ein freies Wort wäre unter solchen Umständen wirtschaftlicher Selbstmord. Auch wohlhabende Unternehmer müssen befürchten, für eine einzige ungeschickte Bemerkung von einem hämisch wütendem bösartigem Mob, zum dem unsere Medien verkommen sind, verrissen, von gestörten Extremisten wie der ANTIFA angegriffen, boykottiert, beschädigt und in ihrer ökonomischen Existenz zerstört zu werden. Wer aber angestellt oder freiberuflich arbeitet, muß den Verlust seines Arbeitsplatzes fürchten, oder keine Projekte mehr zu erhalten, oder bei der nächsten Bewerbung still und heimlich aussortiert zu werden.

Als einzige können Rentner, die von einer sicheren Monatszahlung leben und nicht mehr ruiniert werden können, den Mund aufreißen, wenn sie dann noch geistig rüstig, beweglich und offen genug sind, sich der Herausforderung zu stellen. Das führte bereits dazu, daß Regierungspolitiker der BRD hämisch über Rentner und Personen mit viel Freizeit spotteten, denen es angeblich zu gut ginge, so daß sie das Maul aufreißen würden. Der Politiker hat es natürlich nicht so formuliert; ich überspitze das satirisch, doch darauf lief es hinaus. Es war ein ähnlich vielsagender Spruch wie die berüchtigte ‚Inzest’-Bemerkung, mit welcher der Bevölkerungstausch und das Verschwinden des deutschen wie aller europäischer Völker ‚moralisch’ begründete werden sollte. Sie haben Angst vor allen, die sich nicht täglich bis zur Erschöpfung in der Tretmühle abstrampeln, oder aus Angst vor der Zukunft ihrer Familie den Mund halten, stattdessen neuralgische Kernpunkte und Verirrungen der Regierungslinie kritisieren.

«Nach Harald Schumann, Eva Hermann und Udo Ulfkotte teilte nun auch der ehemalige ARD-Redakteur Volker Bräutigam mit, daß die alteingesessenen Massenmedien Lügenpropaganda betreiben.

Schon 1982 analysierte Bräutigam Strukturen und Arbeitsweisen der Tagesschau-Redaktion und kam – als noch aktiver Redakteur – zu dem Schluß, daß die Tagesschau das bringe, „was unsere politischen Zustände bestätigt und verfestigt und was die von den öffentlichen Medien gesteuerten Massen angeblich hören und sehen wollen”.

Er schildert aus seiner Erfahrung, wie verantwortungsvolle journalistische Arbeit abgewürgt und der Informationsauftrag öffentlich-rechtlicher Medien zur methodischen Desinformationsmasche mutieren.

Bräutigam macht in seiner Analyse der sogenannten ‚Bundestagsdebatte’ zum Rundfunkrecht deutlich, wie das Rundfunkrecht und die verbürgte journalistische Unabhängigkeit gebeugt wird.

Die Massenmedien fördern und verschärfen mehrheitlich mittels Falschinformation und aggressiver Intoleranz die bestehenden gesellschaftlichen Missverhältnisse.»6 (pressefreiheit24)

Wenn die Eliten sich in ihre eigene Scheinrealität zurückziehen, die sie mit Ideologien wie dem Feminismus und Globalismus seit Jahrzehnten aufgebaut haben, dann stört jeder Einbruch der Realität. Ja, wie im Märchen ist sogar der kleine Bürger gefährlich, der ausruft, die Lichtgestalt sei ja ganz nackt, trage keine Kleider. Also müssen solche gefährlich zersetzenden Wahrheiten aus Sicht der Überlebensstrategie von Machthabern als ‚Falschnachricht’ oder ‚Hetze’ eingestuft und bekämpft werden, um ihre Macht zu sichern. Sie maßen sich an, darüber entscheiden zu dürfen, was wahr und falsch, was Hetze und was sachlich angebracht sei.

«Politik ohne Volk
Die Machtkaste hat sich in ihre eigene Realität verabschiedet. Das führt zu enormen Verwerfungen. …
Pervertierte Diskussion

Solche Arroganz stößt zunehmend auf Ablehnung. Die Menschen haben die Bevormundung satt, die vorgeschriebene Korrektheit und die politischen Umerziehungsprogramme. …

Linke und Radikalfeministinnen haben die Gesellschaft zu ihrer Spielwiese für minoritäre Bedürfnisse gemacht. Gender-WCs sind wichtiger als Arbeitsplätze und intakte Schulen. …

Die politische Diskussion hat sich in den letzten Jahren pervertiert: Einer deutschen Bischöfin zufolge beleidigen Kreuze Muslime. In der Schweiz dekretieren junge SPler die Ehe zum ‚überholten Konstrukt’. Studierende verlangen, daß ‚Werke von toten, weißen europäischen Männern’ nicht mehr unterrichtet werden. Allen Ernstes wird – so bei Wikipedia – aus Lehrling, Flüchtling und Raufbold: Lehrlingin, Flüchtlingin und Raufboldin. …

„Zuerst durfte man die lieben Jugendlichen, die andere halb tot prügeln, verhaltensauffällig nennen; jetzt darf man diese Jugendlichen, die selbst ihre Lehrer bedrohen, nur noch verhaltensoriginell nennen.”»7 (BAZonline.ch)

Die heute von der Regierung, besonders bei der Krise um Masseneinwanderung in unser Sozialgeldsystem, verwendeten Methoden werden von Feministinnen seit Generationen erprobt und systematisch ausgenutzt.

«Erstaunlich, wie Feministen die Realität ausblenden
Von Reinhard Mohr | Veröffentlicht am 16.01.2016 …

Daß man gegen Rassismus, Sexismus und Diskriminierung ist, versteht sich von selbst – die Inkarnation jenes guten Gewissens, das nur ein schlechtes Gewissen sein kann. Sein Leitmotiv: Der Westen ist an allem schuld. Also ‚wir’. Wer sonst. So ist es nur logisch, daß das Bewußtsein dieses biedermeierlichen Weltbilds keine äußeren Feinde kennt. Das Böse hockt ja im eigenen Land.

Kein Wunder also, daß dieses Justemilieu, das von links außen bis tief in die Mitte der Gesellschaft reicht, durch die Ereignisse in der Silvesternacht auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Ein wahrer Realitätsschock. Tagelang herrschte Sprachlosigkeit auf den üblichen Kanälen der Empörung. …

Die gesamte Flüchtlingsdebatte hatte unter dem Zeichen einer buchstäblich grenzenlosen Moral stattgefunden, bei der jeder Zweifel in den Bereich des Amoralischen und Verwerflichen verwiesen wurde.»8 (Welt.de)

Dieselbe Zeitung berichtete, wie ein ‚Waschbärunfall’ für berichtenswerter und wichtiger eingestuft wurde als der Tritt in den Unterleib einer Schwangeren, sogar der Innenminister unter Druck geriet.

«Die hessische Polizei verzichtet auf Berichte über Flüchtlingskriminalität „mangels Interesse der Öffentlichkeit”. Dafür wird über nachrangige Vorfälle informiert. Der Innenminister gerät unter Druck.»9 (Welt.de)

Extreme Einseitigkeit gibt es auch in ausländischen Medien. Seit einem Jahr jagt ein Diffamierungsversuch gegen Trump den anderen, meist erfolglos; oft endet das in Peinlichkeiten für die einseitigen, von Haß und Gesinnungswut getriebenen Journalisten. Bei uns wird ständig die AfD vermiest, für Positionen, die im Wahlkampf nun von CDU, SPD und vor allem der CSU geklaut, von letzterer sogar überboten wurden. Seit Monaten werden ständig Verschwörungstheorien verbreitet, es habe Wahlhilfe von Putin gegeben, ohne daß es jemals einen Beweis oder auch nur ein stichhaltiges Indiz gegeben hat. Einst angesehene etablierte Medien verdienen sich einen Ruf als ‚Falschnachrichtenproduzenten’, auch in Deutschland. Nennt ein Blogger Roß und Reiter, versuchen sie den Blogger auf dem Gerichtsweg mit für ihn hohen Bußen kaputtzuklagen, wie es jüngst einem aufrechten Blogger erging, der sehr zweifelhafte Geschichten bei einem bekannten Wochenmagazin entdeckt hatte, das ich wegen der Klagelust seiner Anwälte lieber nicht nenne.

Es spricht nicht für Qualität und Seriösität, wenn sie mit juristischen Winkelzügen Kritiker kaputtklagen, ohne auch nur zu versuchen, die Richtigkeit ihrer zweifelhaften Meldungen zu belegen. Groteskerweise werden nicht die großen Medien belangt wegen Falschnachrichten, so wenig wie Regierungspolitiker für Wahllügen, sondern jene kleinen Unabhängigen, die ihnen Lügen nachzuweisen versuchen. In orwellscher Verdrehung der Tatsachen wird der glaubhafte Versuch, etablierten Medien Falschnachrichten nachzuweisen, als ‚Falschnachricht’ abgebüßt – nicht jedoch die tatsächliche und weit verbreitete Falschnachricht der Massenmedien.

«Die Medien SCHWIEGEN, als ein Audio enthüllte, daß Hillary fremde Wahlen fälschen wollte
Ryan Saavedra 17. Feb. 2017
In einem Audio Hillary Clintons auf dem Jahre 2006 schlägt sie vor, palästinensische Wahlen zu fälschen

Am 18. Oktober 2016 gab der New York Observer eine Tonaufzeichnung aus dem Jahre 2006 frei, bei der Hillary Clinton vorschlägt, eine ausländische Wahl zu fälschen, um das von ihr gewünschte Ergebnis zu erzielen. Die Medien berichteten nicht von der Aufzeichnung, als sie 2016 freigegeben wurde, weil das äußerst schädlich für die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gewesen wäre.»10 (thegatewaypundit)

So wie seit Generationen keine wirkliche Feminismuskritik Chancen hat, in die Medien zu gelangen und dort fair besprochen zu werden, Feministinnen nicht kritisch durchleuchtet, sondern mit Samthandschuhen behandelt oder gepriesen, Feminismuskritiker dagegen persönlich diffamiert werden, werden auch Linke extrem bevorzugt, wird von ihnen ausgehende Gewalt vertuscht, wogegen auf dem konservativen Flügel verunglimpfende Adjektive, Bezeichnungen und Darstellungen üblich und tägliche Praxis sind, von raffinierten Zitatverdrehungen und Verleumdungen ganz zu schweigen.

«Der Mordaufruf gegen Trump zeigt:
Linke sind genauso intolerant und tödlich wie der Islam.

Das ist das wahre Gesicht der internationalen Linke. Offener Mordaufruf eines linken irischen Blatts gegen den amtierenden Präsidenten der USA. Man darf gespannt sei, ob die Macher dieses Blatts dafür ins Gefängnis kommen. Die Gesetze der USA und Irlands sehen dies bei einem Mordaufruf jedenfalls so vor. …
Ihre Methoden sind im besten Fall fragwürdig, im schlechtesten Fall hochkriminell.

An diesem Mordaufruf ist auch ganz direkt der SPIEGEL beteiligt. Mit seinem aktuellen Cover, das Trump mit dem abgeschlagenen Kopf der Freiheitsstatue zeigt und welches dann durch die linken Netzwerke um die Welt ging, hat der SPIEGEL die mordlüsterne Atmosphäre gegen Trump mit aufgeheizt.

Medien scheinen sakrosankt zu sein. Dieser Zustand muß geändert werde. Die US-Justiz muß die Macher dieses linken Hetzblatts hinter Schloß und Riegel bringen. Für immer.
Michael Mannheimer, 10.2.2017»11 (Michael Mannheimer)

Gruppenbezogene Männerfeindlichkeit erleben wir seit mindestens 1968 ständig; wir nehmen das kaum noch wahr. Heute richtet sich solche Feindlichkeit genauso gegen Einheimische und Regierungskritiker.

«Und über feministischen Rassismus in den Medien, der fragwürdige, pauschale Beschuldigungen gegen Einheimische ohne jede Grundlage erfindet: Das nennt man gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Man könnte auch fragen, warum #ausnahmslos-Unterstützer Heiko Maas bei seiner Hatespeech-Kampagne nicht gegen reichweitenstarke, teilweise durch Zwangsgebühren finanzierte Medien vorgeht, die solche Unterstellungen und falschen Zuweisungen von Straftaten und Übergriffen gegen Einheimische und ihre gelebte, naja, Kultur verbreiten.»12 (faz.net)

Feministinnen fälschen seit Jahrzehnten Statistiken und erzeugen gezielt falsche Nachrichten, um ihre Ideologie und Kampagnen zu fördern, wie im Buch „Ideologiekritik am Feminismus” dokumentiert und besprochen.

«Oktoberfestlügen beim Facebook-Fakenews-Jäger Focus
21. Februar 2017 von Don Alphonso …

Zu diesem Zweck habe ich mit der Polizei gesprochen und offizielle Statistiken ausgewertet, und die eindeutige Antwort ist: Nein. Auch eine Riesenveranstaltung wie das Oktoberfest mit Millionen Besuchern und Alkoholkonsum weist nicht im Mindesten die Verbrechensrate auf, mit der der Mob von Köln in wenigen Stunden Schlagzeilen machte.Zu diesem Zweck habe ich mit der Polizei gesprochen und offizielle Statistiken ausgewertet, und die eindeutige Antwort ist: Nein. Auch eine Riesenveranstaltung wie das Oktoberfest mit Millionen Besuchern und Alkoholkonsum weist nicht im Mindesten die Verbrechensrate auf, mit der der Mob von Köln in wenigen Stunden Schlagzeilen machte. …

Grundlage für eine gegenteilige Behauptung bei ARD, ZDF, Spiegel Online und vielen anderen Medien war eine alte Fake News bei der taz, die kurz nach Silvester von Feministinnen ausgegraben wurde, um die Silvesternacht Köln zu relativieren. Es ging offensichtlich darum, kriminelle Migranten und ihre Straftaten als ein Phänomen zu beschreiben, das auch weiße, deutsche Männer begehen. Manche Medien haben daraufhin die Lügen ihrer Autoren zurückgezogen, bei anderen steht das, versteckt im Archiv, bis heute. Aber allgemein hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, daß Medien mit der Oktoberfestlüge im Januar 2016 einer ideologisch motivierten Desinformationskampagne aufgesessen sind.»13 (faz.net)

Damit Richtigstellungen von Falschmeldungen, Auslassungen oder Verdrehungen durch Regierung, Eliten und ihnen hörige Medien nicht auffliegen, was peinlich wäre, werden kritische Gegenmedien bekämpft und nach Möglichkeit gesperrt, falls es für Machthaber gefährlich wird und sich ein Grund finden läßt. Nach dem Motto: „Wer suchet, der findet” wurde auch bei Kolja Bonka gesperrt, obwohl er nur aus öffentlichen Polizeimeldungen twitterte. Vor keinem Gericht eines funktionierenden Rechtsstaates hätte solche Willkür Chancen gehabt.

«STAATLICHE ZENSUR: Der Tweet ist weltweit verfügbar – außer in Deutschland.
„Unsere Politiker verraten uns” – Dieser Tweet von Geert Wilders wird in Deutschland zensiert
27.05.2017 – 16:12 Uhr

DEUTSCHLAND. Kein Deutscher darf die martialische Botschaft des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders auf Twitter lesen. Das haben staatliche Behörden in Deutschland entschieden.

Nach dem verherrenden Terroranschlag in Manchester veröffentlichte Geert Wilders einen islamkritischen Appell auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Text im Wortlaut (übersetzt):

„Sie hassen und töten uns.
Niemand schützt uns.
Unsere Politiker verraten uns.
Schon wieder.
Schließt unsere Grenzen.
Ent-islamisiert unsere Nationen. Jetzt!”

Tausende Nutzer weltweit verbreiteten die Botschaft. In Deutschland wird sie jedoch zensiert. Statt dem Tweet sehen deutsche Nutzer nur folgende Meldung:

Dieser Tweet von @geertwilderspvv wurde zurückgehalten in: Deutschland.
Laut Twitter sind lediglich Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden berechtigt, Tweets oder Accounts in einem bestimmten Land zu zensieren. …

Freie Zeiten berichtete mehrfach über den Feldzug von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) gegen einwanderungskritische Meinungsäußerungen im Internet.»14 (freiezeiten.net)

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/06/05/news-cnn-london/

2 «Germany’s censorship is going too far and rattles a thousand cages (The Exorcism of Kolja Bonke)
June 6, 2017
Censorship, thought police, political repression: Germany goes down the lane of totalitarianism
Angela Merkel has secured her re-election in September this year by cracking down on social networks and criminalizing critics with charges of ‘hate speech’ and ‘fake news’. If all works out, she will last as ‘dear supreme leader’ one year short of Kim Jong-Il: 16 years.
She and her fiendish Minister of Justice, Heiko “Goebbels” Maas, now announced legislation to punish US companies for giving German regime critics, nationalists, and dissidents a platform –with fines up to $50 million dollars for non-compliance.
RELATED Germany: 5 million to 50 million euros penalties for hateful comments on the internet
Now, this author thinks that the censorship tyranny will fire back at the Merkel clique big time. First, the Americans are not flexible. They uphold freedom of speech, and they know that Germany is a censorship pit, just like North Korea, albeit an ally. Still, they won’t tolerate a totalitarian Merkelian censorship state forever.
Case in point: Kolja Bonke. Mr. Bonke is an author and influencer with a gift for words. Like all Germans, he reads the regime press and is appalled by it. So, with the rise of Twitter in Germany, it came to him the idea to mock the regime propaganda and media lies.
Can you imagine the sense of terror and existential crisis within the echolons of power? Here was a dangerous man imitating America’s free speech like this was some kind of democracy. So, Kolja Bonke’s first Twitter account with 4000 followers was quickly flagged and taken down. He opened a new Twitter account and rumbled on. All very civilized, all damn sharp. His wit caught ever wider audiences, especially within the AfD – the ‘Alternative for Germany’, or: the anti-Merkel party.
RELATED German RegimeTV To Internet: You Must Not Use Our Material To Mock Us [Shlomo Vs. ARD, #ARDolf]
Now his second account has been terminated, too. On that one, he amassed 11,000 followers. This time, Mr. Bonke is accused of socket-puppeting. It means despite having being banned, he dared to open another Twitter account to continue tweeting his prose. This time, Mr. Bonke is expelled from Twitter indefinitely. Twitter monitors his IP-address and mobile-phone number. Germany is a surveillance state.
For the ‘take-down’ of Kolja Bonke, thousands of new dissidents are created somewhere -and not just in Europe, but across the world.
And that might just be the beginning of the end of Merkel’s safe space. The German regime is forcing US Facebook and Google/Youtube to discontinue the most important human right of all: freedom of expression. How long do you think will Washington tolerate supreme leader Angela Merkel? Sadam Hussein once was a loyal puppet dictator, too, who kept order and discipline, and see how fast he dropped from grace from ten to zero.
Do not let the regime intimidate you. Do not let the regime take away your human right to free speech. Speak out against Merkel censorship and Merkel terror.
You are not alone!» (http://www.east-west-dichotomy.com/exorcism-of-kolja-bonke/)

3 http://www.journalistenwatch.com/2017/06/01/sieg-der-guten-nutte/

4 http://linkis.com/www.welt.de/politik/1IWQM

5 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/ich-dachte-wir-leben-in-einer-demokratie-leider-ein-irrglaube/

6 https://pressefreiheit24.wordpress.com/2017/02/07/ard-redakteur-packt-aus-tagesschau-ist-reine-propaganda/

7 http://bazonline.ch/ausland/europa/politik-ohne-volk/story/26525377

8 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article151084213/Erstaunlich-wie-Feministen-die-Realitaet-ausblenden.html

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article152633768/Waschbaer-Unfall-wichtiger-als-Tritt-gegen-Schwangere.html

10 «Media Was SILENT When Leaked Audio Revealed Hillary Wanted To Rig Foreign Elections
Ryan Saavedra Feb 17th, 2017
2006 Audio of Hillary Clinton Proposing Rigging Palestine Election
On October 28, 2016, the New York Observer released a leaked audio clip from back in 2006 in which Hillary Clinton proposed rigging a foreign election to achieve the desired outcome that she wanted. The media did not report on audio clip when it was released in 2016 because it would have been extremely damaging to then presidential candidate, Hillary Clinton.» (http://www.thegatewaypundit.com/2017/02/audio-media-silent-leaked-audio-revealed-hillary-wanted-rig-foreign-elections/)

11 https://michael-mannheimer.net/2017/02/10/medien-toetet-trump/

12 http://blogs.faz.net/deus/2016/10/08/feminismus-und-rassismus-neues-ungemach-fuer-oektoberfestluegnerinnen-3768/

13 http://blogs.faz.net/deus/2017/02/21/oktoberfestluegen-beim-facebook-fakenews-jaeger-focus-4164/

14 http://www.freiezeiten.net/unsere-politiker-verraten-uns-dieser-tweet-von-geert-wilders-wird-in-deutschland-zensiert

Ständig verschärfte Zensur im Gesinnungsstaat

Ständig verschärfte Zensur im Gesinnungsstaat

Jetzige Vorgänge werden von vielen für Hauptproblem, neu und ungewöhnlich angesehen. Völlig vergessen ist, daß ein neuartiger Typus von Gesinnungszwang bereits mit der ersten feministischen Welle entstanden ist, u.a. von Bax 1913 erwähnt wurde. Dabei geht es nicht darum, daß ein Staat einige wenige Werke auf den Index setzt, die aus welchen Gründen auch immer für gefährlich befunden werden, sondern um systematische Unterdrückung von Meinungen, die eigener Ideologie zuwiderlaufen. Mit solcher Intoleranz erschreckte die erste Welle bereits Ende des 19. Jahrhunderts und um die Jahrhundertwende.

«♦ Pflichtschuldig und eher desinteressiert winkten die nach der Party verbliebenen Abgeordneten das Maas’sche Zensurgesetz durch, das „weltweit einmalig” sei, wie die SPD twitterte. ‚Noch’ muß man dazu sagen, denn lupenreine Demokraten [Ironie: Diktatoren] aus aller Welt wollen nachziehen. Und das Grundgesetz, dieses behäbige Dickschiff der deutschen Demokratie, auf dem alle Platz haben sollten, die Gutes im Sinn führen, wurde auf Grund gesetzt.»1 (Tichys Einblick)

Echter Haß wird nicht bestraft:

Feminismuskritikern sind solche Methoden seit spätestens 1968 bekannt, als die zweite feministische Welle massive Unterdrückung aller ihnen ungenehmen Sichten betrieb. Es gelang ihnen, die damalige „schweigende Mehrheit” zum Verschwinden verschweigen zu lassen; die Positionen damaliger Mehrheit sind heutigen Zeitgenossen unvorstellbar, verteufelt worden, werden heute wütend gehaßt, was bereits im frühen Kindesalter anerzogen wird. Das ist ein wesentlicher Grund für den Zusammenbruch der letzten Reste abendländischer Kultur. Was wir heute dafür halten, ist eine feministische Zerrform, die so gut wie nichts mehr zu tun hat mit den eigentlichen westlichen Werten und Kulturformen.

Feminismus ist nicht nur von Anbeginn mit Meinungsunterdrückung verbunden, sondern auch mit Perversion: das, was Frauen an Männern lieben, wurde systematisch kaputtgemacht, ihnen weggenommen und verboten, schließlich fremde Invasoren gerufen, die noch nicht vom Feminismus entkernt und langweilig gemacht wurden. Sie schissen wortwörtlich auf die Familie:

«3. Die Facebookseite der Gruppe „Anti-Feminism Australia” wurde trotz 70.000 Fans auf feministischen Druck hin von Facebook gelöscht.»2 (Genderama)

Inzwischen hat sich ein breites Spektrum an Zensurmethoden herausgebildet. Während die einen jetzt mit dem neuen ‚Netzdurchsetzungsgesetz’ (klingt noch heftiger als ‚Reichtagsbrandverordnung’ oder ‚Schriftleitergesetz’) arbeiten, das die ‚richtige’ Gesinnung im Netz durchsetzt, indem die ‚falsche’ gelöscht, gesperrt und mit Bußgeldern bedroht wird, stufen andere als ‚SPAM’ ein, was ihnen nicht genehm ist, machen es mit Änderungen der Auflistung oder Suchergebnisse unsichtbar, und schrecken durch soziale Ächtung von unbotmäßigen Gedanken ab.

Feminismus verwendete solche Methoden in allen Wellen, weil feministischen Frauen ihnen zuwiderlaufende Meinungen unerträglich sind. Seit sie in vormalige Männerbereiche eindrangen, beseitigen sie dort Meinungsäußerungen, die sie nicht dulden wollen, also die Meinungsfreiheit. Daß sie damit dem Ansehen der Frauen schaden, fällt ihnen nicht auf.

Viele mögen solche Anmerkungen nicht, doch es ist wichtig, auf die Ursache des Problems und der Methoden hinzuweisen: diese entstammen nicht einfach ‚der Linken’ oder ‚extremistischen Kräften’, sondern spezifisch feministischen Strömungen, und zwar unabhängig davon, ob diese ‚extremistisch’ sind oder nicht.

«MEINUNGSFREIHEIT UND ZENSUR
Neue Form der Zensur: Facebook stuft unliebsame Inhalte als ‚Spam’ ein
Datum: 27. Juni 2017

(David Berger) Es gibt kaum eine Methode, die Facebook zu perfide ist, wenn es darum geht, das Zensurgesetz von Heiko Maas bereits im vorauseilenden Gehorsam durchzusetzen.

Wenn Sperrungen nach den Gemeinschaftsrichtlinien nicht funktionieren, weil der unliebsame, weil nicht linksgrüne Facebook-User selbst gar nicht schreibt, sondern einfach kommentarlos einen Link teilt, so wird dieser – manchmal innerhalb von wenigen Minuten – als ‚Spam’ eingestuft.

Das bedeutet für den User: Entweder er drückt auf ‚Kein Spam’, dann gibt es von Facebook keine Reaktion und er kann einfach nichts mehr auf seinem Profil posten. Alles argumentieren auf die Beschwerde-Funktion wird hartnäckig ignoriert. Also dieselbe Praxis, die auch bei unrechtmäßigen Sperrungen praktiziert wird.

Ihm bleibt also, wenn er weiter posten will, kein anderer Weg, als sozusagen virtuell ein Schuldeingeständnis zu unterschreiben, sich als Spam-Verteiler zu bekennen und den Link zu löschen.

Die Zensur von Facebook hat eine neue Stufe des Perfiden, Hinterhältigen und schlicht Menschenverachtenden erreicht. So macht man sich bei den Politikern beliebt, die sich von ähnlichen Motiven antreiben lassen»3 (Philosophia Perennis)

Eine der verdrehten Zensurargumente ist, es handle sich um ‚Haß’, nicht um legitime Meinungsäußerungen.

Nun kann jeder überprüfen, daß radikaler Haß bis zu massiven und massenweisen Mordaufrufen gegen Trump, Assange oder andere Oppositionelle folgenlos bleibt, ja noch teilweise Beifall regierender Politiker und staatliche Fördergelder erhält, bloße Regierungskritik jedoch, die keinerlei persönliche Drohung enthält, gesperrt und als ‚Haß’ diffamiert wird.



Es wird – so wie früher echte Feminismuskritik – jede Kritik an Einwanderung verboten, indem unterstellt wird, solche Kritik sei ‚Haß’ gegenüber den Einwanderern, die illegal unter dem Vorwand eindrangen, ‚Asyl’ und ‚Schutz’ zu suchen, jedoch de fakto bleiben, einwandern und auf unsere Kosten untätig leben wollen. Dabei bezieht sich ‚untätig’ auf legale, versteuerte Berufsarbeit. Illegale Tätigkeiten bereichern medial weitgehend vertuschte Polizeimeldungen.

«Präsidentin einer Studentenunion entfesselte Kontroverse, indem sie sagte, sie wolle ‚weiße Leute unterdrücken’, jeder solle den Koran lesen, und Männer und Frauen dürften keine Freunde sein

Die Anführerin einer Studentenunion sagte, sie wolle weiße Leute unterdrücken
Zamzam Ibrahim wurde zur Präsidentin der Salforder Studentenunion gewählt
Sie schrieb eine Reihe hochkontroverser Nachrichten in sozialen Medien
Fräulein Ibrahim opponiert gegen die Vorbeugungsstrategie der Regierung zur Verhinderung von Radikalisierung
von Darren Boyle für MailOnline
veröffentlicht 08:38 EDT, 1. Juli 2017»4 (dailymail)



Solcher echter Haß wird von Medien verschwiegen, weil die erwünschten Invasoren bevorzugt betrachtet werden. Verhielte es sich in sehr seltenem Falle umgekehrt, würde auf Monate oder Jahre ein Riesenskandal daraus, es als Sensation aufgebauscht. Die demographische Invasion darf nicht einmal so genannt, geschweige denn kritisiert werden, doch ihr gewalttätiger Haß auf uns wird vertuscht.

«1. Juli 2017 | 16.06 Uhr
Doppelmord in Österreich
Tunesier soll Rentnerpaar wegen FPÖ-Nähe getötet haben

Linz. Im österreichischen Linz steht ein Tunesier im Verdacht, ein Ehepaar aus politischen Gründen getötet zu haben. Er soll den Opfern im Alter von 87 und 85 Jahren eine Nähe zur ausländerkritischen FPÖ unterstellt haben und an ihnen ein Exempel statuieren wollen.

Das teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann lebe seit 1989 in Österreich und sei 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Politikers wegen Tierquälerei verurteilt worden»5 (RP Online)

Antifa, Islamisten, Feministen dürfen alles, kommen mit Haß oder gar Mord durch – der sonst gewaltige Aufschrei bleibt ebenso aus wie einprägsame rund-um-die-Uhr Dauerberichterstattung zum Thema, mit der öffentliche Meinung in gewünschte Bahnen gelenkt wird.

Regierungskritik dagegen wird gesperrt, gelöscht, abgebüßt, die Person mit Ächtung belegt, boykottiert, bedroht. Ein Satiriker (Ostertag) sitzt gar ein. Im sehr seltenen umgekehrten Falle würden Medien das zur Riesenpropaganda gegen ‚Fremdenfeindlichkeit’ ausschlachten, weil es nicht erlaubt sein soll, sich gegen Überfremdung zu wehren. Dabei verhält es sich – wie üblich – genau umgekehrt. Eine masochistische, kranke Generation, die Folge feministischer Verziehung ist, die Männer mit Schuldkomplexen, gebrochenem Rückgrat und gendernder Gehirnwäsche hervorbrachte, und ebenso indoktrinierte Frauen, sehen alles verkehrt herum.

«27.06.2017
Kurz darauf postete der afroamerikanische Soziologieprofessor Johnny Eric Williams den auf Medium.com erschienenen Artikel „Let Them F*cking Die” („Laß sie krepieren”) eines anonymen Autors auf Facebook. Der Artikel suggerierte, daß es falsch gewesen sei, das Leben des Abgeordneten Scalise zu retten, und führte eine Reihe weiterer Situationen auf, in denen es ebenfalls unangebracht sei, ‚ihnen’ zu helfen. Mit ‚ihnen’ waren die Weißen gemeint.

„Wenn du sie ertrinken siehst. Wenn du sie in einem brennenden Gebäude siehst. Wenn sie im Notfallraum verbluten. Wenn der Boden unter ihnen einbricht. Wenn sie im Park sind und die Waffen aufeinander richten: Mach nichts. Laß. Sie. Krepieren. Und lächle still dabei.” Williams, Professor am Trinity College in Hartford, Connecticut, ließ keinen Zweifel daran, daß er die Meinung des Autors teilte.

Diese Posts waren aber nicht bloß die singuläre Entgleisung eines Uni-Dozenten. Sie verweisen auf intellektuelle und moralische Verluderungen im gesamten akademischen Betrieb, auf einen neuen sich ausbreitenden Rassismus, einen schwarzen nun, aber dadurch nicht gescheiteren. Nicht nur in radikalen Zirkeln der black community, auch in progressiven weißen Kulturmilieus genießt die aberwitzige Idee … mittlerweile große Sympathien.»6 (Basler Zeitung)

Während demokratische Opposition mundtot gemacht, gesperrt, gelöscht, mit hohen Bußgeldern bedroht, oder wenigstens im Internet weitgehend unsichtbar gemacht wird, damit die Wiederwahl der Gesinnungsdiktatur gesichert wird, keine echte Opposition entstehen kann, werden Gewalttäter und Banden ihrer privilegierten Gruppen hingenommen, bleiben weitgehend folgenlos.

«♦ Die Integration in den Arbeitsmarkt schreitet zügig voran. Flüchtlingsbanden übernehmen den Drogenhandel, schreibt die shz. Gut, daß der Drogenhandel seit 2014 beim Bruttosozialprodukt (BIP) mitgerechnet wird, da dürfte das ja dann als positiver Beitrag gewertet werden.»7 (Tichys Einblick)

Statt gegen Kriminelle und Gesinnungsterroristen vorzugehen, werden Reden von Politikern umgeschrieben, damit sie Gesinnungsterroristen genehmer werden, werden Polizisten verheizt und Soldaten aufgefordert, sich unkenntlich zu machen – im eigenen Lande ist die Landeswehr gefährdet!

«♦ Anstatt die bekannten Gewalttäter wie Hooligans mit Platzverboten zu belegen (Gibt’s eigentlich den „Unterbindungsgewahrsam” noch?), werden Soldaten aufgefordert, auf dem Weg zum Dienst keine Uniform zu tragen, damit sie nicht zusammengeschlagen werden. Nichts soll die Lieblinge des Systems, die Antifa, unnötig aufregen. Ob das BKA mit dem Ansinnen Erfolg hatte, das Redemanuskript von Donald Trump in weiten Teilen umzuschreiben, damit der nicht durch „Statements die ohnehin militante Szene zusätzlich provozieren könnte”, war bei Redaktionsschluß dieser Zeilen nicht bekannt.»8 (Tichys Einblick)

Die ‚Wahrheitsmedien’, die sich angeblich dem Kampf gegen ‚Falschnachrichten’, tatsächlich aber gegen Regierungskritik und konkurrierende unabhängige Medien verschrieben haben, lügen selbst. Die Lesung über das „Ehe für alle” Gesetz wurde mit dem Bild eines vollen Parlaments hinterlegt, obwohl Videokameras beweisen, daß nur etwa 40 Leute den Beschluß in einem weitgehend leeren Parlament im Eilverfahren durchzogen. Täglich suchen Journalisten nach einem Weg, wie sie Trump oder der AfD durch geschickte Verdrehungen, Weglassungen oder einseitiges Aufbauschen etwas anhängen können. Es wird nicht informiert, sondern eine Gesinnung eingepeitscht, mit allen Raffinessen moderner Methoden.

«Ex-CIA-Offizier: Alles war falsch, was die USA über Saddam behaupteten
24. Juni 2017»9 (info-direkt)

Am letzten Sitzungstag wurden frühmorgends gleich zwei folgenschwere, äußerst umstrittene Gesetze mit vielerlei Kniffen wie aufgehobenem Fraktionszwang, eiligen Durchziehen ohne echte Debatte durchgezogen, bevor es Zeit gab, sich über die Thematik richtig zu informieren.

«Dieser letzte Tag der Legislaturperiode ist eine bleibende Schande für das Parlament. Er hinterläßt kaum wieder gut zu machenden Schaden für die Demokratie. … Die de facto parteilose, gesinnungslose, sprachlose, stillose, anstandslose und in ihrer machtversessenen Trickserei schamlose Kanzlerin hat sich so ruchlos wie nie zuvor offenbart. …

Der Rechtsstaat gilt nun im Netz nur noch sehr eingeschränkt. Denn der Staat läßt Zensur nicht nur zu, er privatisiert sie auch noch. Zensur quasi für jeden. Das hat es noch nicht gegeben. …

An Falschheit nicht zu überbieten ist, daß sie, der das alles zu verdanken ist, selbst mit Nein stimmte.

Gewissenlos, alternativlos, diskussionslos von ‚Gewissensentscheidung’ zu sprechen, ist obszön. Die Kanzlerin hat über die Köpfe der für ihr Gewissen vermeintlich selbst verantwortlichen Abgeordneten hinweg nämlich beschieden, daß es auf deren Gewissen gar nicht mehr ankommt. …

Wahrlich ein Anschlag auf die Demokratie, und bekanntlich nicht ihr erster. Wäre Fraktionschef Kauder nicht bloß Merkels Hausmeister, wäre er sofort zurückgetreten. …

Das Interesse des Staates muß allein an der Reproduktion von Staatsbürgern liegen. … Wenn der Staat nicht mehr bereit ist, dies anzuerkennen, entfällt die Grundlage für den besonderen ‚Schutz’ der Ehe.

Deprimierend ist ja nicht bloß diese schäbige Kanzler-Darstellerin, sondern daß sich die Mehrheit der Gesellschaft von ihr blenden läßt, und im Parlament niemand revoltiert… Es gibt kaum noch Gespür für Anstand im Hohen Haus.»10 (Tichys Einblick)

Während das eine Gesetz letzte Reste der Keimzelle von Kultur, der natürlichen Familie, entsorgt, bedeutet das andere freie Hand für Gesinnungszensoren, die einseitig Regierungskritik verstummen lassen können, wogegen Haß aus eigenen Reihen und ihren Unterstützern folgenlos bleibt.

«Das NetzDG hätte für mich persönlich bedeutet, daß ich mich nicht öffentlich gegenüber den Schreihälsen hätte verteidigen können. Sie hätten mich wegzensieren lassen und damit hätte man ein Kartenhaus voller Lügen und Hetze installieren können, gegenüber dem ich mich nicht mehr hätte positionieren können.»11 (Facebook, Pallenberg)

Hätte? Es ist beschlossen worden.

Die mediale Ausschaltung der Opposition vor der Bundestagswahl läuft auf vollen Touren. Alle paar Tage wird es schlimmer. Treffen tut es jeden, der unbequeme Argumente, Fakten oder Sichten bringt. Besonders intelligente Kritik ärgert die Gesinnungsdikator*In_nen: wenn sie keinen Haß finden, wittern sie einen ‚gerissenen Hund’, dem sie notfalls irgend einen Unsinn unterstellen, der nicht einmal genau benannt wird oder werden könnte – Hauptsache der Kritiker ist ‚endlich’ gesperrt und verstummt. Das hat etwas von 1933, als eine Oppositionspartei nach der anderen vom neuen Naziregime abgeräumt wurde. Jüngste Krawalle zum G20 in Hamburg weisen gar über 1933 hinaus Richtung 1938.

«(David Berger) Kaum hat gestern auf Twitter das Gerücht die Runde gemacht, daß der „rechtsradikale Autor” (sic!) David Berger der Verfasser eines unter dem Namen Johannes Gabriel erschienen kritischen FAZ-Artikels zur Homoehe ist, greift Twitter heute ein.

Und zwar nicht gegen die eindeutige justiziablen Aussage, die mich als Rechtsradikalen bezeichnet, und auch nicht gegen die Fake-Nachricht bzgl. FAZ-Artikel sondern gegen mich und zwei meiner Posts.

Offensichtlich hat die von der EU und unserer Regierung geplante Online-Stasi auch auf Twitter ihre Arbeit schon aufgenommen bevor das Maas-Gesetz in Kraft ist. Denn Twitter hat mir heute Abend zwei Post geschickt, die angeblich gegen deutsches Recht und gegen die Twitter-Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten verstoßen. Dabei handelt es sich umfolgende Posts (beide werden unten noch einmal als Screenshot wiedergegeben, da ich damit rechnen muß, daß das nur die Vorbereitung zu einer kompletten Löschung meines Twitterprofils mit fast 5000 Followern ist) …

Letzeres übrigens ein Artikel des pro-israelischen Gatestone-Instituts, das besonders bei Antisemiten verhaßt ist. Formuliert ist das Ganze möglichst schwammig – ganz ähnlich den ominösen Facebook-Gemeinschaftsrichtlinien …

„Kleine linkspopulistische Pressure-Groups und der virtuelle Pöbel bestimmen nun über das, was wir schreiben dürfen und was nicht.”»12 (Philosophia Perennis)

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-26-er-gehoert-zu-dir-wie-dein-name-an-der-tuer/

2 http://genderama.blogspot.de/2017/07/der-spiegel-thematisiert.html

3 https://philosophia-perennis.com/2017/06/27/neue-form-der-zensur-facebook-stuft-unliebsame-inhalte-als-spam-ein/

4 «Student union president sparks controversy by saying she would like to ‚oppress white people‘, everyone should read the Koran and that men and women must not be friends
A Student Union leader has claimed she would like to oppress white people
Zamzam Ibrahim was elected President of Salford’s Student’s Union
She has posted a number of highly controversial messages on social media
Ms Ibrahim also opposes the government’s anti-radicalisation Prevent strategy
By Darren Boyle for MailOnline
PUBLISHED: 08:38 EDT, 1 July 2017» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4656926/Student-union-president-calls-Islamic-takeover.html)

5 http://www.rp-online.de/politik/ausland/doppelmord-in-linz-tunesier-soll-rentnerpaar-wegen-fpoe-naehe-getoetet-haben-aid-1.6919019

6 http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/lass-sie-krepieren/story/15554286

7 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-26-er-gehoert-zu-dir-wie-dein-name-an-der-tuer/

8 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-26-er-gehoert-zu-dir-wie-dein-name-an-der-tuer/

9 http://info-direkt.eu/2017/06/24/ex-cia-offizier-alles-war-falsch-was-die-usa-ueber-saddam-behaupteten/

10 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/ehe-fuer-niemand-zensur-fuer-jeden-merkel-fuer-sich/

11 https://www.facebook.com/pallenberg?hc_ref=NEWSFEED

12 https://philosophia-perennis.com/2017/07/01/faz-239067/

 

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com