Denker und Dichter

Schlagwort: Wahlbetrug

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Diese Artikel zu schreiben habe ich nicht beabsichtigt, aber eine überwältigende Anzahl Berichte über Betrug, Pannen und Unregelmäßigkeiten zwingt mich, wieder über die US-Wahlen zu berichten.

Was Powell und andere seriöse US-amerikanische Persönlichkeiten hier sagen, ist so unglaublich, daß man es nicht glauben, für eine ‚Verschwörungstheorie’ halten möchte, doch genau dieser Science-Fiction-Film reife Ablauf wird von Datenanalysten als beste Erklärung für die Unregelmäßigkeiten angesehen; die entsprechenden Programme enthalten anscheinend zahlreiche Schwächen, die systematisches Schummeln ermöglicht, bis zum gezielten Drehen des Wahlergebnisses. Die das sagen sind keine ‚Esoteriker’ mit ‚Aluhut’, sondern gestandene Experten. Das Schweigen unsrer Medien ist blamabel; ihre Aufgabe wäre es, durch investigativen Journalismus nach der Wahrheit zu forschen.

Ein Team hat seit Jahren massive Sicherheitsmängel des verwendeten Wahlprogramms nachgewiesen, nebst mehreren Betrugsfällen, z.B. während der Zwischenwahlen von 2018, die eine unerwartete ‚blaue’ (‚demokratische’) Welle wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=ficae6x1Q5A

Eine einzige US-Bürgerin hat fleißig über 240 Fälle massiver illegaler Vorfälle in einer einzigen Twitter-Debatte eingestellt. Das meiste davon ist offenkundig nachprüfbar richtig, anderes glaubhafter investigativer Journalismus. Es ist ein Skandal, wie Medien und Presse bei uns versagen, nicht über diese gigantischen Betrügereien schreiben. In ihrem Haß gegen Präsident Trump verletzen sie die Aufgabe und Pflicht von Journalisten, nämlich Skandale und Betrug in der Politik zu untersuchen. Nur die radikale, haßerfüllte Einseitigkeit und Komplizität, also Mittäterschaft der Medien, hat einen Betrug solchen Ausmaßes möglich gemacht.

Es ist müßig, sich über Geschmacksfragen zu streiten, Stil oder mißglückte Äußerungen, die meist bösartig verdreht werden von unsren Medien. Hier geht es um den Bestand einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie. Unsre Regierung und etablierten Parteien sowie sämtliche etablierten Medien stehen, wie zu erwarten, in allen wichtigen Fragen auf der falschen Seite, verbreiten utopische Gesinnung, hysterische Haltung, sind blind gegenüber der Realität. Wenn solch ein Betrug durchgeht, kann nicht mehr von einem demokratischen oder freien Westen gesprochen werden. Wenn es möglich ist, Wahlen durch eine Vielzahl von Betrügereien auf allen Ebenen zu fälschen, leben wir in einem Betrugssystem, das ‚Demokratie’ als eine Zirkusveranstaltung für Naive heuchelt, die es aber nicht gibt. Es wäre das Ende von Grundgesetz oder Verfassung, je nach Land. Das ist keine Kleinigkeit. Hier geht es um Demokratie oder Diktatur, Freiheit oder eine neuartige, totalitäre Unterdrückung durch mediale Gehirnwäsche und Wahlbetrugssysteme.

Es geht nicht um Donald Trump. Hier stehen Verfassungsmäßigkeit und Freiheit auf dem Spiel. Das Totalversagen unsrer Medien spricht für sich.

Tote wählten in großer Zahl. Nichtansässige wählten. Illegale wählten. Es waren mehr Wähler registriert als es Wahlberechtigte gab. Jeder dieser Faktoren allein macht eine Wahl ungültig. Es nützt auch nichts mehr, sorgfältig zu zählen, wenn die Stimmen von nicht wahlberechtigten Personen stammen.

Stimmscheine wurden unaufgefordert verschickt, an Berechtigte wie Unberechtigte. Angehörige stellten fest, daß Unbekannte mit dem Wahlschein verstorbener Großeltern gewählt hatten. Wahlscheine wurden gestohlen, landeten in Mülleimern oder auf der Straße. Nicht nur das komplizierte amerikanische Wahlsystem, in jedem Bundesstaat anders, fliegt ihnen um die Ohren, sondern auch Briefwahl und Wahlmaschinen.

Wahlscheine wurden eingesammelt „Ballot Harvesting”. Möglicherweise wurden Wahlscheine verkauft. Wahlscheine wurden Tage nach der Wahl erst abgegeben und von korrupten Postangestellten auf höhere Weisung mit dem Poststempel falsch auf den 3.11.2020, den Wahltag, zurückdatiert, um diese unberechtigten Stimmen gültig zu machen. Es wurde also gefälscht und geschummelt auf so vielen Ebenen, daß bereits die jetzt als echt geltenden Stimmen ein gewaltiger Schmu sind. Tage nach der Wahl tauchen in hart umkämpften Staaten mit wechselnden Mehrheiten immer wieder große Pakete mit Wahlscheinen auf, Zehntausende oder Hundertausende, jedenfalls in möglicherweise wahlentscheidender Größenordnung. Jeder dieser genannten Punkte ist einzeln und für sich ein k.o. für faire Wahlen. Jeder dieser Kritikpunkte reicht, um die Wahl zu disqualifizieren, ungültig zu machen, zu annulieren. Man müßte sich weigern, auch nur mit zählen anzufangen, weil der Stimmbestand mit einer gewaltigen Zahl ungültiger Stimmen, die teils fahrlässig, teils aber betrügerisch zustande gekommen und teilweise gezielt von der ‚demokratischen’ Partei eingesetzt sein könnten, völlig verdorben und unbrauchbar ist.

Aber damit hört es nicht auf. Einige Staaten werden von parteiischen ‚Demokraten’ regiert, verweigerten Wahlbeobachter der Gegenpartei den Zutritt, oder hielten sie auf eine solche Distanz, daß sie gar nicht überwachen konnten, ob illegal und korrupt beim Zählen geschummelt wird. Videoaufnahmen zeigen, daß Stimmzettel von Wahlhelfern nach dem Öffnen ausgefüllt wurden. Ein Wahlhelfer hatte im Internet geschworen, Trump-Stimmen ungültig zu machen. Auch das allein macht die Wahl hinfällig. Wenn Wahlhelfer Wahlscheine für eine Partei ausfüllen, die für eine andere teilweise zerknüllen und wegwerfen, stimmt bereits der physisch vorhandene Bestand nicht mehr, und keine Nachzählung kann diesen Schaden wieder gut machen. Man kann nur alle Wahlscheine als Müll entsorgen, die Wahl für ungültig erklären, zugeben, daß nichts funktioniert hat, und noch einmal von vorne anfangen. Alles andere bliebe Pfusch, der keine Gerechtigkeit schafft.

Das ist immer noch nicht alles. Zu allem Überfluß wurde in den meisten umkämpften Wechselstaaten („Swing States”) ein Wahlprogramm verwendet, das fehlerhaft ist und dabei erwischt wurde, wie in einem Bezirk 6000 Stimmen für Trump nicht diesem, sondern stattdessen Biden zugerechnet wurden. Dies könnte immerhin durch eine generelle Neuauszählung wieder gutgemacht werden, nicht aber die anderen Probleme, denn gezählt werden ja viele falsche, unberechtigte Wahlscheine. Dabei ist freilich zu befürchten, daß inzwischen noch mehr Stimmpakete auf geheimnisvolle Weise auftauchen, die vorher gar nicht dagewesen waren. Selten hat ein Industrieland sich so mit einer Wahl blamiert. Aber unsre Medien sind geradezu notgeil darauf, Präsident Trump loszuwerden, der Globalisten und undemokratischen internationalen Bürokratien widersprach; sie sind versessen darauf, jene globalistisch und feministisch geprägten internationalen Bürokratien noch weiter zu ermächtigen. Darüber vergessen die Medien die einfachsten, grundlegenden journalistischen Pflichten.

Die USA sind ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten – dort erhält eine vor zwölf Jahren verstorbene Katze einen Antrag für Wahlunterlagen; ihre ehemalige Besitzerin sagt, die Katze sei immer der Partei der ‚Demokraten’ verbunden gewesen.

Der Fall mit der Katze ist ja recht lustig, aber der Spaß ist vorbei, wenn eine Präsidentschaftswahl von einer Fülle von Vorkommnissen gekippt wird.

Waren Wahlbeobachter zugelassen, entdeckten sie zuweilen Betrug. Eigentlich sollte jede Auszählung ungültig sein, wenn keine Beobachter beider Hauptparteien anwesend sind. Ebenso sollte gar nicht gezählt werden, wenn bereits die Wählerlisten Schrott und die gesammelten Stimmzettel von erheblichen Anteilen unberechtigter oder gar betrügerischer Stimmen verdorben sind. Bei Mist gibt es nichts mehr zu zählen, man kann ihn nur wegwerfen.

Jemand hat für die tote Großmutter gewählt.

Gefährlicher als eine womöglich wählende tote Katze wären fernsteuerbare Wählmaschinen, ein Science-Fiction-reifer Alptraum.

Fernsteuerbare Wählprogramme? Prost Mahlzeit! Briefe mit Wahlscheinen wurden illegal rückdatiert und damit gültig gemacht – genau das, was Präsident Trump vorher befürchtet hatte.

Wieder einmal wird der Wahlbeobachter der GOP nicht eingelassen. Jeder einzelne solche Vorfall macht die Wahl unglaubwürdig und wäre Grund für Wahlanfechtung. Hier sind so viele Fehler auf derart vielen Ebenen passiert, daß man kaum weiß, wo mit dem Protestieren anzufangen.

500 Stimmzettel von Personen, die nicht auf Wahllisten standen. Wahlbetrugsuntersuchungen in den meisten Wechselstaaten.

Chinesischstämmige US-Amerikaner berichten von gefälschten Wahlscheinen und verdächtigen Umschlägen chinesischer Expreßpost.

Wahlbetrug vor laufender Kamera. Aus 25.000 ungezählten Stimmen werden im Tagesverlauf auf magische Weise 60.000. Immer wieder tauchen wie von Zauberhand große Stimmpakete auf. Ein Postamt in Philadelphia nahm am 6.11. noch Wahlscheine an, obwohl die Wahl am 3.11. abends endete.

Ein Wahlhelfer berichtet. Einige Bezirke schickten mehrere Wahlscheine an ihre Einwohner, die so zweifach oder dreifach wählen könnten. Wie praktisch!

Die gute Nachricht: Wählen braucht nicht mühsam sein. Diese freundliche Wahlhelferin wählte bei über 400 Stimmzetteln schon mal vor. Fleißiges Heinzelweibchen!

Die US-Amerikaner müssen selbst herausfinden, was los ist, ob es Pfusch oder Absicht ist. Ich werde keine ‚Verschwörungstheorie’ vertreten, darf aber die zugrundeliegenden Verdachtsmomente nicht verschweigen.

Manche behaupten, die Softwarepanne, die Biden nützte und Trump schadete, sei kein Pfusch, sondern Absicht gewesen. Andere weisen auf Verbindung der verantwortlichen Softwarefirma mit der Clinton Foundation hin. Ob Fakt oder Erfindung, Zufall oder Absicht, müssen andere überprüfen.

Manche behaupten gar, das Programm habe 3% der Vorwahlstimmen geändert, was wahlentscheidend sein könnte, wenn es wahr sein sollte.

Das defekte Wahlprogramm wurde in allen Wechselwählerstaaten benutzt.

Den Politikerinnen Pelosi und Feinstein von Bidens Partei wird Verbindung zur verantwortlichen Firma nachgesagt.

Ein Zeitungsartikel wirft Pelosi und Feinstein kriminelle Konspiration vor. Ob das richtig ist, weiß ich nicht, aber Medien dürfen solche Probleme nicht unterschlagen. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit, die untersucht und erörtert werden muß. Stattdessen wird über Trump geschimpft und Biden ersehnt. Hysterisch verirrte Emotion schlägt Analyse und skeptische Überlegung.

Clinton Foundation soll Verbindung zur verantwortlichen Softwarefirma haben. Eine Schande über unsre Medien, daß die sowas nicht recherchieren, nicht berichten, sich nicht auf die Suche nach der Wahrheit machen! Unsre Presse ist dermaßen einseitig und voreingenommen, einbetoniert in eine anti-Trump und anti-AfD Weltsicht, sowie in globalistische, feministische, grüne und linke Ideologie, daß sie nur noch emotional hysterisch moralisieren, die Wirklichkeit aber ignorieren, entscheidende Themenbereiche ausblenden und nicht einmal versuchen, investigativ die Wahrheit zu ergründen. Totalversagen unsrer Medien! Mein Blog, der ursprünglich feminismuskritische Sichten retten und gegen einseitige Ideologie bekannt machen sollte, muß die Aufgabe unsrer Medien übernehmen, weil diese sich als unwillig erweisen, den selbstverständlichen journalistischen Pflichten nachzukommen.

Zum Abschluß eine Karikatur:

Medieneinseitigkeit spiegelt sich im Ablauf von Wahlen

Medieneinseitigkeit spiegelt sich im Ablauf von Wahlen

„Nicht die Wähler entscheiden, sondern wer die Stimmen zählt”, sagte einst Josef Stalin. Schauen wir uns an, ob seine Vision wahr geworden ist, allerdings nicht im einstigen sowjetischen Ostblock, sondern in westlichen Ländern.

Das Stalinzitat ist echt, Haarspalter der Gedankenpolizei bei Facebook drohten Einschränkung der Reichweite oder Sperre an, weil es unter Stalin halt keine allgemeinen freien Wahlen gab, es sich demgemäß auf eine unfreie in eingeschränktem Kreis bezog. Das macht den Ausspruch aber nicht weniger wahr, sondern unterstreicht die Mechanismen eher.

Viele dieser Berichte sind aus Deutschland nicht leicht nachprüfbar, aber es sind so viele, darunter von sehr bekannten Persönlichkeiten, daß selbst wenn wir einige als unrichtig oder Erfindung aussortieren, noch genug übrigbleibt, um einen großangelegten systematischen Wahlbetrug zu beweisen, der von mafiösen links-feministisch-globalistischen Strömungen begangen wird, denen Medien in den USA wie bei uns, mitsamt allen Altparteien, eng verbunden sind. Es wird vermutlich als ‚Verschwörungstheorie’ abgetan, ist aber zu wichtig, ausgelassen zu werden: Ob auch sehr finanzstarke Organisationen wie die des hyperreichen Spekulanten Soros dabei sind, mit gekauften Stimmen und organisiertem Wahlbetrug Geschichte zu schreiben?

Viele Videos gingen um, bei denen Wahlhelfer, hier eine fleißige Wahlhelferin, stundenlang Stimmzettel selbst ausfüllen. Ein feiner wahlhelfender Herr schaute sich erst weit nach links, dann weit nach rechts um, ob ihm auch niemand zusähe, bevor er ebenfalls begann, die Zettel selbst auszufüllen.

Keine Einzelfälle. Viele wurden mit der Kamera erwischt. Das dürfte noch das geringste Problem sein. Denn tatsächlich beginnt der Schlamassel mit der Wählerregistrierung: Wahlscheine wurden an Tote, Weggezogene, die nicht mehr im Bundesland ansässig und daher auch nicht wahlberechtigt sind, oder mehrfach verschickt. Sogar ein Journalist unsrer trumphassenden Medien berichtete pikiert, wie in seinem Briefkasten mehrere Wahlscheine landeten: für einen Verstorbenen, für Verzogene, außerdem die Vermieterin, die längst wieder in Mexiko lebt und ebenfalls nicht wahlberechtigt ist.

«Stefan Niemann lebt in Washington, DC, und ist hier nicht wahlberechtigt. Trotzdem hatte der Leiter des ARD-Fernsehstudios Washington schon drei Mal Briefwahlunterlagen im Kasten: „Einmal für eine Vormieterin, die vor Jahren schon weggezogen ist, für meinen Vermieter, der vor zwei Jahren gestorben ist, und für seine Frau, die seit Jahren in Puerto Rico wohnt und dort Briefwahlunterlagen beantragt hat”, erzählt er.»1 (Tagesschau)

Ein Redakteur der Tagesschau weiß das, doch unsre Medien sind derart radikal einseitig voreingenommen, daß sie solche Probleme nicht untersuchen, wie es ihre journalistische Pflicht wäre, sondern stattdessen primitive Gesinnungshetze gegen Trump betreiben, aus dem Zusammenhang reißen und gegen ihn verwenden, wie es in ihr Narrativ paßt, so wie sie ihre Lebensaufgabe darin sehen, gegen die AfD zu hetzen und das Aufkommen von Opposition gegen ihre Gesinnungsdiktatur zu verhindern. Diese Medien sind völlig durchgeknallt; Präsident Trump hat sie zu recht als „fake news media” kritisiert – es ist sogar noch viel schlimmer, als der Milliardär und Politiker sagt. Wer als Schriftsteller seit über 30 Jahren unterdrückt wird, hat Dinge gesehen, die noch weit übertreffen, was anderen bekannt ist. Es kann also auch die Tagesschau nicht leugnen, daß massenweise gültige Wahlscheine an nicht berechtigte Personen verschickt wurden. Trumps Warnung vor Mißbrauchsmöglichkeit der Briefwahl in den USA ist richtig und wird von den Ereignissen bestätigt.

«Thursday, November 5, 2020
Postal Worker Arrested And Charged With Failing To Deliver Over 800 Pieces Of Mail Which Included Three Absentee Ballots

BUFFALO, N.Y. – U.S. Attorney James P. Kennedy, Jr. announced today that Brandon Wilson, 27, of Buffalo, NY, was arrested and charged by criminal complaint with delay or destruction of mail.»2 (Justice.gov)

Ein Postangestellter wurde verhaftet, weil er 800 Postendungen einschließlich drei Wahlurnen nicht zugestellt oder zerstört hatte.

«U.S. Postal Worker Caught at Canadian Border With Stolen Ballots In Car Trunk
November 5, 2020»3 (breaking911)

Postangestellter an der kanadischen Grenze mit gestohlenen Wahlscheinen im Auto erwischt. Aber Unregelmäßigkeiten und Fälschungen gab es bei der USA-Wahl doch nicht, meinen unsre naiven Medien und ‚Gutmenschen’. Hauptsache es geht gegen den haßerfüllt verteufelten Andersdenker, damit die ‚richtigen’ Gesinnung an die Macht kommt. Dafür wird nicht nur jahrelang gehetzt und gehaßt, sondern auch rechtstaatliches Verfahren und saubere journalistische Arbeit, also die Untersuchung von Unregelmäßigkeiten und Wahlfälschung, unterlassen, ja sogar boykottiert, behindert, gesperrt und ausgelacht. Für ihre Haltung, die sie für richtig halten, tun unsre Journalismusdarsteller alles.

«MORE Dead Voters Caught Voting in Michigan — Many Are Older than the Oldest Human Alive Today
By Jim Hoft November 4, 2020 …

All 4 of these people are older than the oldest person on the face of the earth. And they voted this cycle. Absentee.»4 (Gateway Pundit)

Keine Methode ist zu schmutzig, solange sie Joe Biden an die Macht bringt und damit das Machtkartell, das Trump und Kritiker den „tiefen Staat” nennen.

«Die Briefwahl hier läuft völlig überraschend extrem in eine Richtung. Bedenkt man, daß die Sicherheitsstandards bei der Briefwahl in den USA weitaus geringer als etwa in Deutschland sind, die Wahlregister weitaus weniger präzise, wird das umso brisanter.»5 (Tichys Einblick)

Laßt Tote wählen – solange sie für Joe Biden stimmen. Wenn weiße Männer, weiße Frauen, auch Farbige und Latino zunehmend Trump zuneigten, dann müssen halt die Toten mithelfen, daß die Macht den Globalisten zurückgegeben wird. Sonst wäre Soros sehr sauer und würde über sein Netz an Organisationen weitere Unruhen finanzieren, damit BLM und ANTIFA mit Gewalt durchsetzen, was Wähler nicht wollten und Stimmfälschung nicht schaffte.

Diese unberechtigten Stimmen sind offenbar in großem Maßstab eingesammelt worden und tauchten dann auf wundersame Weise in der Nacht vom 3.11. auf den 4.11. auf, als die Auszählung wegen Nachtpause unterbrochen war, was den plötzlichen Sprung der Stimmen für Joe Biden in mehreren Bundesländern, darunter Wisconsin, Michigan, vermutlich auch Pennsylvania senkrecht nach oben erklärt, wobei offenbar entweder gar keine oder nur unsichtbar wenige Stimmen für Donald Trump dabei war. Dieser Sprung wurde für Michigan zwar geleugnet und als Datenfehler erklärt, der zurückgenommen worden sei, ist aber weiterhin sichtbar. Selbst wenn also ein zusätzlicher Datenfehler, bei dem Joe Biden irrtümlich über 100.000 Stimmen zugerechnet wurden, Donald Trump aber keine, aufgeflogen und zurückgenommen wurde, sind genug andere Fehler, Irrtümer oder Betrügereien in der Stimmenzählung verblieben, um unglaubhafte einseitige Sprünge zu ergeben. Manche sagen, die Täter hätten von der Auszählung am Tage genau gewußt, wie viele Stimmen benötigt würden, um den zuvor stark Trump zuneigenden Stimmenstand zu kipppen.

Die Wahlurnen waren über Nacht offenbar unbewacht und anfällig dafür, daß sie manipuliert oder Pakete mit unberechtigten Briefwahlstimmen ergänzt, die gekauft oder eingesammelt wurden von Empfängern, die viele Briefwahlscheine Fremder im Postkasten fanden.

Die Wahlleiter der betroffenen Bundesstaaten WI und MI, die nach anfänglicher starker Führung Trumps am 3.11. am frühen Morgen des 4.11. mit einer senkrechten Linie der Biden-Stimmen nach oben zu kippen begannen, verweigern eine Erklärung. Angehörige ihrer Partei scheinen Trump so wenig faire Behandlung angedeihen zu lassen wie unsere Altparteien der AfD. Auch wenn es ländliche Bezirke gibt, die mehr Trumpwähler haben als Innenstädte, oder Briefwähler häufiger Biden wählen sollten als Trump, ist ein solch krasser Umschwung unglaubwürdig. Ja, in manchen Bundesländern gab es sogar mehr Trumpstimmen bei der Briefwahl als Bidenstimmen. Es ist etwas sehr ungewöhnliches und erklärungsbedürftiges geschehen, aber genau das verweigern die Wahlleiter.

Weiter gab es aus vielen Gebieten Meldungen über verschwundene Pakete mit Wahlscheinen, teilweise explizit solchen, die für Donald Trump ausgefüllt waren. In manchen Bundesstaaten ist es sogar Parteien erlaubt, Stimmzettel einzusammeln und zu befördern, was ‚Demokraten’ in Kalifornien in großem Stile tun. Das Ergebnis: Auf wundersame Weise ist seit Einführung des „Ballot Harvesting” in einst republikanischen Hochburgen nie mehr ein einziger Sitz an Republikaner gegangen. Offenbar ist die Versuchung zu groß, entweder die Alten zu überreden, die ‚richtige’ Partei zu wählen, oder unterwegs Stimmen für die Gegenseite verloren gehen zu lassen. Das mag unglaublich klingen, wie eine verrückte Verschwörungstheorie, doch das verrückteste daran ist, daß es stimmt und wir uns daran gewöhnt haben! Das gesamte Staatssystem funktioniert nicht mehr demokratisch, in den USA nicht und in der BRD auch nicht.

Nicht jeder, der sich als Wähler registrieren läßt, geht auch zur Wahl. Üblich sind Wahlbeteiligung, je nach Wahlbezirk, etwa zwischen 65% und 70%, wie ich einer Nachricht der GOP entnehme, die darauf hinwies, daß erstmalig über Nacht plötzlich 89,25% Wahlbeteiligung entstanden war, die es im Bundesland seit Menschengedenken nicht gegeben habe, was allein auf massiven Wahlbetrug durch zusätzlich herangekarrte Stimmenmassen bedeute. Aufgrund des riesigen Vorsprung Präsident Trumps waren also gewaltige Anzahlen Stimmen für Joe Biden nötig, um diesen Vorsprung von 8% bis 16% aufzuholen. Deshalb kommentierte auch ein Mitglied der GOP, bei der ersten Wahl 2016 sei die Gegenseite überrascht worden, habe nicht mit einem Sieg Trumps gerechnet. Einen weiteren wollten sie unter allen Umständen verhindern. Um das zu schaffen, mußten also genügend Stimmen gefälscht werden. Der große Zulauf der Wähler zu Trump habe die ‚Demokraten’ gezwungen, so viele falsche Stimmen zu beschaffen, daß es auffällt. Wäre Trump nicht so beliebt gewesen in jenen Bundesländern, wäre kein Betrug großen Ausmaßes nötig gewesen und dieser daher nicht aufgefallen. Sie hätten also gewissermaßen die ‚Demokraten’ dazu gezwungen, den Bogen zu überspannen. Ergebnis sind die senkrechten Knicke im eingangs gezeigten Diagramm.

Für eine Wahlfälschung spricht demgemäß bereits eine unrealistisch hohe Wahlbeteiligung. Doch es kam diesmal noch verrückter: Es waren sogar mehr Wähler registriert als es Wahlberechtigte im Bezirk gibt. Das bedeutet, daß echte, gültige Wahlscheine an Personen verschickte wurden, die dort gar nicht wählen dürfen, die tot, aus dem Land verzogen sind, oder mehrere Wahlscheine an eine Person.

Doch selbst wenn es nicht mehr registrierte Wähler als Wahlberechtigte gibt, ist nach diesen Erfahrungen noch lange nicht garantiert, daß Stimmzettel nur an Wahlberechtigte verschickt wurden. Das Wahlsystem der USA ist verlottert und funktioniert nicht. Am meisten stinkt das Briefwahlsystem. Die USA haben sich mit dieser Wahl weltweit blamiert.

Über 14.000 Tote waren als Wähler allein in Wayne County (Detroit) registriert. In sozialen Medien haben sich Leute die Mühe gemacht, in den Wahlunterlagen einzelne dieser Toten abzufragen, und dabei herausgefunden, daß tatsächlich gültige Wahlscheine an Tote verschickt wurden. Es handelt sich also nicht nur um einige Fehler der Wahllisten, sondern folgenreiche Mängel, die Einfluß auf das Wahlergebnis haben können.

Ähnliches wurde für viele der entscheidenden Bundesstaaten festgestellt.

Wenn dieser Bericht stimmt, haben allein in Clark County (Nevada) mindestens 6000 Illegale, die nicht wahlberechtigt sind, abgestimmt. Für Leute wie Grüne, ANTIFA, Linke wäre das auch bei uns eher ein Grund zur Freude; die würden am liebsten Terroristen des IS wahlberechtigt machen und das für ‚Integration’ halten, bis irgendwann zum allergrößten Erstaunen Köpfe rollen. Daher kann angenommen werden, daß in den USA von solchen Ideologien verwirrte Leute ähnlich ticken wie bei uns. Für eine Demokratie ist es tödlich und Wahlbetrug. Eine knappe Wahl wie diese kann dadurch gekippt werden, vor allem, weil viele kleine solche Betrügereien zusammen selbst starke Mehrheiten der Wahlberechtigten umstürzen können. Das ist ein Staatsversagen, nicht nur in der BRD, sondern auch in den USA. Sie sind keine Musterdemokratie mehr, sondern ein Problemfall, so wie die BRD auch.

Über 3000 Wähler dieses einen Wahlbezirks hatten Nevada verlassen, sind also nicht wahlberechtigt. Gerry kommentiert, Donald Trump habe verloren, wie würden ein totes Pferd reiten. Das mag sein. Doch es geht hier nicht nur darum, ob Trump oder Biden Präsident wird, sondern um Rechtsstaat und Demokratie. Beides wird zerstört, wenn Wahlen käuflich sind, durch massiven Betrug entschieden werden, nicht durch Wahlberechtigte. Demokratie ist nur noch eine Farce, eine Fassade, um Bürger darüber zu täuschen, daß die wirkliche Macht längst woanders liegt und Mehrheiten durch geschickte, raffinierte Manipulationen entstehen.

«Ist die Briefwahl ein Sicherheitsrisiko im Hinblick auf eine Wahlmanipulation? Wie sieht Trumps Behauptung jetzt angesichts des offenbar massiven Wahlbetrugs aus, der landesweit aufgedeckt werden soll? Nachfolgend zwei Beispiele, die von Manipulation berichten.

Beispiel Pennsylvania:

Project Veritas veröffentlichte ein Undercover-Video eines USPS-Whistleblowers aus Pennsylvania, in dem der Befehl seines Anti-Trump-Postmasters für illegal zurückdatierte Stimmzettel offengelegt wurde. Der Betrug geschieht, während wir sprechen … sie werden laut unserem Whistleblower morgen in Pennsylvania Stimmzettel sammeln und zurückdatieren“, sagte O’Keefe. „Stimmzettel, die heute, morgen und gestern eingehen, sollen alle am 3. abgestempelt werden”, sagte der Whistleblower. „Sie wollen immer noch, daß wir morgen (Freitag, den 6.) Stimmzettel abholen”, fügte er hinzu.

Beispiel Michigan:

Eine USPS Whistleblower-Detailrichtlinie von Vorgesetzten aus Michigan: Verspätete Mail-In-Stimmzettel, wie sie am 3. November 2020 eingegangen sind, werden akzeptiert „Trennen Sie sie von der Standardbriefpost, damit sie sie mit dem Datum des gestrigen Tages von Hand stempeln und durchstellen können“ – sagte der Whistleblower.»7 (Politikstube)

Im Vergleich zu diesen systemischen Mängeln sind Stimmfälschungen durch Wahlhelfer das vergleichsweise noch geringere Problem. Übrigens mußte die GOP tagelang vor Gericht streiten, bis ihr überhaupt erlaubt wurde, Wahlbeobachter in einige von ‚Demokraten’ undemokratisch regierte Staaten zu entsenden. Bis dahin waren schon so viele Stimmen gefälscht, daß es zu spät, die Wahl bereits gedreht war.

Obwohl sie gerne gelöscht, gesperrt oder ihre Verbreitung behindert werden, gibt es viele solcher Aufnahmen.

In Georgia soll gefilmt worden sein, wie ein Wahlhelfer den Stimmzettel zerknüllt und wegwirft.

Immer wieder tauchen in sozialen neue Videos auf, die Wahlhelfer beim Ausfüllen von Wahlzetteln zeigen, die sie Umschlägen entnahmen. War ihre Aufgabe nicht stattdessen, eingehende Wahlscheine zu zählen, aber auf keinen Fall zu verändern oder wegzuwerfen?

Das erinnert mich an Indien. Dort gab es vor dem gewaltigen Modernisierungsschub, als es ein halb sozialistisches Land war, laut Berichten von Indern folgende Verhältnisse: Wahlhelfer großer Parteien sprechen sich ab. Gemeinsam erhalten sie große Stapel Wahlscheine, so tausende. Die werden zwischen den Wahlhelfern von Partei 1 und Partei 2 gemäß des vereinbarten Proporz aufgeteilt. Jeder Wahlhelfer füllt seinen Stapel dann für seinen Kandidaten oder seine Partei aus. Diese Korruption war bekannt, flog ab und zu mal auf, war aber damals kaum zu verhindern. Das ist Jahrzehnte her; vielleicht funktioniert Demokratie in Indien heute besser. Heute aber scheint es in der durch den politischen Filz in den USA üblich geworden zu sein. Ganze Horden extremistischer ANTIFA, Genderisten, Globalisten, Klimahysteriker, Feministen, BLM-Antirassiten und anderer Ideologen haben die meisten Universitäten fest im Griff, dazu Medien und Schulen. Ja, schlimmer noch, auch bei uns werden schon Grundschüler politisch indoktriniert, gegen AfD und auch gegen Trump. Das ist gesetzeswidrig und grundgesetzwidrig. Schulen müssen politisch neutral sein.

Tatsächlich wird radikal indoktriniert. Das ist auch in den USA so, weshalb allein faire Wahlen kaum noch möglich sind. Es geht nicht nur darum, daß einseitige Medien jahrelang von früh bis spät ständig gegen AfD oder Trump hetzen, jeden Sachverhalt verdrehen, um ihnen etwas anzuhängen, sie ausgrenzen, beschimpfen, als dumm, bösartig hinstellen und ihnen die Hetze und den Haß vorwerfen, den tatsächlich diese durchgeknallten Medien selbst alleine haben, die als vierte Macht einen Staatsstreich ausführten, die Macht an sich rissen, mit ihrer einseitigen Propaganda Medien vor sich hertreiben. Das ist auch der wirkliche Grund für ihren Haß auf die AfD oder Präsident Trump, denn beide machen dabei nicht mit, lassen sich nicht von Lügenpropaganda und Verdrehung, extremistische Gesinnung in Medien treiben. Daß sie hysterische Ideologie nicht teilen, verzeihen die Medien ihnen nicht.

Wie auch immer überprüfbare Zahlen lauten, ist eine erhebliche und wahlentscheidende Anzahl von Briefwahlscheinen ohne Anforderung der betreffenden Wähler verschickt worden. So wäre es vielen sogar möglich gewesen, zweimal zu wählen, an der Urne oder per Brief, oder fremde Wahlscheine abzugreifen und zweckzuentfremden. Große Blamage des Wahlsystems, schwerer Schaden an der Demokratie, und ein Wahlergebnis, das nichts wert ist und nur deshalb durchkommen könnte, weil Medien so heftig gegen Trump voreingenommen sind, nicht ihrer Aufgabe nachkommen, auf fairem Ablauf zu bestehen und Mißstände rücksichtslos aufzuklären. Stattdessen helfen sie beim Vertuschen. Twitter und andere soziale Medien zensieren, sperren, löschen oder behindern Beiträge zum Thema Wahlmanipulation.

Manche Gruppen werden verboten, unerwünschte Nachrichten gelöscht, oder es wird nur verhindert, sie zu teilen und verbreiten, oder es wird eine Warnmeldung angebracht, um den Inhalt zu diskreditieren.

In diesem Falle darf man keine Markierung „gefällt mir” anbringen, damit andere das für sehr unbeliebt und belanglos halten.

Auch hochrangige Politiker werden eingeschränkt oder blockiert, wenn sie ungenehmes zum Thema Wahlfälschung schreiben. Das war schon im Wahlkampf so, damit gar nicht erst ‚falsch’ gewählt und es somit nötig wird, die ‚falsche’ Wahl mühsam nachträglich zu ‚korrigieren’.

Twitter mag es nicht, wenn über Wahlfälschung berichtet wird, und zensiert dann gern, jedenfalls bei Personen mit ‚gefährlicher’ Reichweite.

Die von den ‚Demokraten’ durchgedrückte Erlaubnis, daß Privatleute Stimmzettel abholen und sammeln dürfen, wurde von selbiger Partei massiv benutzt und hat es seit der Gesetzesänderung der Gegenpartei unmöglich gemacht, einen einzigen Sitz in ihren einstigen Hochburgen zu erringen. Einmal falsch die links-feministisch-grünen Globalisierer gewählt, und die Demokratie ist im Eimer in jenem Bundesland, weil die listig erlassenen Gesetze es faktisch unmöglich machen, jemals wieder eine andere Mehrheit zu erlangen. Ende der Demokratie, aber genau die Zerstörer der Demokratie nennen sich auch noch ‚Demokraten’ – in den USA wie in der BRD dieselbe Verarschung.

Doch die ANTIFA ist mit diesem Staatstreich der linken Partei nicht zufrieden. Sie will keine linke Regierung, sondern Rache. Man weiß zwar nicht wieso, aber Haß ist nicht logisch.

Noch einige Behauptungen, die ich nicht überprüfen konnte; aber auch wenn nur einiges davon stimmt, anderes aber nicht, bleibt es in der Summe ausreichend, eine Wahl zu fälschen und zu drehen.

Wenn das stimmt, reicht es mal wieder alleine, um knappe Entscheidungen zu kippen.

Noch ein 120jähriger im Wahlregister – es gibt in den ganzen USA keinen lebenden 120jährigen. In einigen Fällen wurde nachgeprüft, daß tatsächlich Wahlscheine an Tote verschickt wurden. Einige sollen gar ein Geburtsdatum im 19. Jahrhundert haben.

Nur der Vollständigkeit halber einige Kritikpunkte, die am Ablauf der US-Wahlen 2020 geäußert wurden.

Ich behaupte nicht, daß es stimme: angebliche Beweise für Wahlfälschungen allein in Detroit. Allerdings gibt es nachprüfbare Meldungen über Unregelmäßigkeiten in Detroit. Auch wenn einige Behauptungen dem Reich der Phantasie entstammen, bleibt eine Menge falscher Stimmen in Detroit übrig.

Andere listen weitere Kritikpunkte auf. Wer Kritik nicht ernstnimmt und auslacht, ist kein Demokrat, sondern Antidemokrat. Nur eine Gesinnungsdiktatur kann es sich erlauben, Hinweise Andersdenkender auf mögliche Wahlfälschungen nicht ernstzunehmen und sorgsam zu überprüfen, um Gewißheit und faires Vorgehen zu garantieren.

«The clip shared by Trump, McEnany and others starts around the 19:13 mark, when Biden tells Pfeiffer and Lovett, “Secondly, we’re in a situation where we have put together – and you guys did it for President Obama’s administration before this – we have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics.”»6 (Reuters)

Der wohl künftige Präsident Joe Biden, wenn wir nicht das große Glück haben, daß die Wahl in einigen Bundesstaaten wiederholt wird, wo sie besonders zweifelhaft abliefen, hat tatsächlich gesagt:

«Zweitens sind wir in einer gemeinsam geschaffenen Lage – und ihr habt es zuvor für die Regierung Obama getan – daß wir die wie ich glaube ausgedehnteste und einschließenste Wahlbetrugsorganisation in der Geschichte amerikanischer Politik geschaffen haben.» (Joe Biden)

Offenkundig hat Joe Biden „voter protection” („Wahlschutz”) gemeint, als er „voter fraud” („Wahlbetrug”) sagte. Das habe ich zunächst wie der ‚Faktenprüfer’ für einen von vielen bedeutungslosen Sprachpatzern Joe Bidens gehalten. Inzwischen gab es jedoch so massive Probleme und Betrugsfälle, daß es zumindestens hochgradig peinlich wirkt, wenn nicht gar als freudscher Versprecher. Ich behaupte nichts; wir wissen es nicht, aber peinlich ist es.

Fußnoten

1 https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl2020/uswahl2020-briefwahl-101.html

2 https://www.justice.gov/usao-wdny/pr/postal-worker-arrested-and-charged-failing-deliver-over-800-pieces-mail-which-included

3 https://breaking911.com/u-s-postal-worker-caught-at-canadian-border-with-stolen-ballots-in-car-trunk/

4 https://www.thegatewaypundit.com/2020/11/seven-voters-older-oldest-human-alive-today-voted-michigan-including-one-man-born-1850/

5 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/die-drastische-wende-in-der-us-wahl-auszaehlung-wirft-fragen-auf/

6 https://uk.reuters.com/article/uk-fact-check-biden-voter-protection-not/fact-check-clip-of-biden-taken-out-of-context-to-portray-him-as-plotting-a-voter-fraud-scheme-idUSKBN27E2VH

7 https://politikstube.com/wird-trump-die-wahl-gestohlen-usps-whistleblowers-packen-aus-stimmzettel-wurden-zurueckdatiert/

Bei Wahlen wird nicht geschummelt, bei Briefwahlen schon gar nicht

Bei Wahlen wird nicht geschummelt, bei Briefwahlen schon gar nicht

Es kommt doch jeden Tag vor, daß in einem Bezirk oder einer großen Palette Briefwahlstimmen, die ein freundlicher Helfer gerade herangefahren hat, über 100.000 Stimmen für Joe Biden, aber annähernd keine für Donald Trump enthalten sind. Das ist doch absolut glaubwürdig, oder?

Einen ähnlichen Sprung gab es in Michigan und Wisconsin.

Nun haben Briefwahlstimmen große Vorzüge für richtig denkende Bürger. Sie sind oft tagelang oder gar wochenlang unbewacht. Da kann doch leicht mal jemand den Denkfehler falsch denkender Bürger, die etwa einen von Medien seit viereinhalb Jahren von früh bis spät täglich als Bösewicht hingestellten Kandidaten wie Trump wählten, ganz mühelos korrigieren, oder? Ein Strich zuviel, und der Denkfehler des Falschdenkers ist Geschichte, weil der Wahlschein nunmehr ungültig ist. Das Ergebnis sieht dann aus wie in Michigan oder Wisconsin: 0 Stimmen für den Erzfeind Trump im entscheidenden Paket, das die Landeswahl kippt. Von der Auszählung tags zuvor wußten sie sogar, wie viele Stimmen mehr benötigt werden.

Aber das kann doch nicht vorkommen! Sowas gibt es doch nicht! Wir behandeln doch die AfD oder Trump täglich mustergültig fair und gleich wie Richtigdenker, oder? Ja, ganz bestimmt! Es wurden auch keine Wahlscheine gestohlen.

Einzelfall

Noch ein Einzelfall. Kann ja mal vorkommen in einem großen Land.

Hunderte Einzelfälle. Das hat aber nichts mit nichts zu tun.

Die Nachbarn der Nachbarschaft haben eben nur viel Spaß am Wählen. Da ist es doch verständlich, wenn sie sich diesen Spaß mehrmals gönnen wollen. Und was willst du denn? Vielleicht kannst du ja in vier Jahren wählen, wenn es dann noch Wahlen gibt, die den Namen wert sind.

Nun, das war bei einer Wahl im August, aber Donald Trump ist ein Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, wenn er behauptet, es gäbe Leute, die Wahlen mit Wahlbetrug stehlen wollten. So etwas gibt es nicht, weder in Minnesota noch sonstwo. Briefwahlen sind wunderbar. Sie ergeben mehr linke Stimmen, die manchmal auf wundersame Weise auftauchen.

Huch, so ein kleines Versehen in einem der die Wahl entscheidenden Wechselstaaten wie Virginia kann doch jedem mal passieren. Eben mal möglicherweise wahlentscheidende 100.000 Stimmen falsch für den sehnlichst erwünschten Joe Biden zählen, obwohl sie für den seit bald fünf Jahren als Oberteufel diffamierten und wüst beschimpften Donald Trump angekreuzt waren. Da kann einem im heiligen Kreuzzug für die richtige Gesinnung schon mal eine Sicherung durchbrennen beim Zählen. Ist doch verständlich! Nein, Wahlbetrug gibt es nicht. Niemals. Jede Stimme für den richtigen Kandidaten ist korrekt. Gewinnt die Gegenseite, kreischen wir hysterisch, brüllen und laufen wochenlang gestört herum. Aber wir sind ganz mustergültige Demokraten. Bestimmt. Da können Sie Gift darauf nehmen, wenn Sie zu den bösen Falschdenkern gehören!

Weiter mit den Einzelfällen in der Musterdemokratie, die politische Hysterie seit der ersten feministischen Welle in westlichen Ländern verbreitet hat.

Das ist bestimmt nur eine falsche Beschuldigung. Briefwahlunterlagen werden nicht gestohlen, für den einzig richtigen, korrekten, globalistisch-links-grün-feministischen Kandidaten ausgefüllt. Nein, niemals! Bestimmt nicht. Isch schwöööre.

Hand aufs Herz – wenn bei uns ein von der ANTIFA angeworbener Wahlhelfer in bewunderswertem Edelmut die tagelang unbeobachteten Briefwahlunterlagen betreut, kann ihm dann nicht das getreue ANTIFA-Herz höher schlagen, wenn er eben mal einige Paletten mit Stimmen für Trump ins Nirwana ungültiger oder nicht mitgezählter Stimmen kippt? Das ist doch menschlich nur allzu verständlich, oder? Der moderne Linksstaat, der eben kein Rechtsstaat mehr ist und sich daher nicht ans Recht hält, wird sie eher belobigen, ihnen eine Medaille verleihen, Straßen nach ihnen benennen und Statuen für sie errichten an den Stellen, wo der Mob von BLM und Antifa gerade die historischen Statuen berühmter weißer, heterosexueller Männer umgestürzt, demoliert und beseitigt hat. Ist ja progressiv, also gut so!

So zynisch denken heimlich unsre ‚Gutmenschen’ von Correctiv und den Medien, deren Aufgabe es ist, in der laufenden Kulturrevolution das dumme Volk umzuerziehen, bis es überrannt und abgeschafft wurde. Wenn es dann aufwacht, ist es zu spät und nicht mehr zu retten. Damit das hehre Ziel erreicht wird, gibt man Trump-Wählern in Bezirken, die traditionell mehrheitlich die GOP wählen, eben mal ungültige Stifte. So schnell kippt man eine knappe Wahl in Arizona!

So ein listiger Streich ist ja nichts neues. Als ich ab Ende der 1970er Jahre an einer einst unter Wissenschaftlern weltberühmten, nunmehr als linksradikale kaderschmiedende Irrenanstalt für Genderutopisten und andere Spinner berüchtigten Universität studierte, brüsteten sich linke Studenten damit, Mülltonnen wie Wahlurnen anzumalen, groß einen Wahlzettel mit angekreuzter CDU aufzupinseln, um dann mit der Schlagzeile. „Hier wählen!” darauf zu hoffen, daß einige Rentner ihre Stimmen dort ungültig versenken. Sie lachten sich kaputt bei ihrem für witzig und vorbildlich gehaltenen Streich. Heute sind wir in Sachen Gesinnungsdiktatur, Demokratiefeindlichkeit und Gehässigkeit gut 40 Jahre weiter.

Sehr gelungen ist, daß in Wisconsin anscheinend mehr Stimmen abgegeben wurden als es dort Wahlberechtigte gibt. Die Zahl der Wahlberechtigten, also der Einwohner nötigen Alters, ist zu unterscheiden von der Zahl registrierter Wähler, die zuweilen bereits größer als die Wahlberechtigter ist; dann sind bereits die Wahllisten falsch, wie eine unabhängige Wahlbeobachtungsgruppe im Oktober feststellte.

Hier geht es vorerst darum, daß teilweise mehr wählten, als registriert sind. Anschließend wird erörtert, daß mancherorts mehr registriert sind als wahlberechtigt. Milwaukee ist Hauptstadt Wisconsins.

Zwar geistern im Internet verschiedene Angaben umher, wie in einigen entscheidenden Staaten mehr Stimmen abgegeben worden sein sollen als es registrierte Wähler gab, obige Tabelle zeigt aber, daß grundsätzlich die Behauptung (ohne genaue Bezifferung) richtig ist, besonders oft in Wahlkreisen, die das Kippen des Staates von Trump zu Biden bewirkten. Andere argumentieren mit landesweit auffällig gesprungener Wahlbeteiligung, die aus dem historischen Verlauf unglaubwürdig heraussteche.

So ein Pech! Ohne die zusätzlichen Stimmen hätte wohl Präsident Donald Trump die Mehrheit des Bundesstaates und damit eine weitere Präsidentschaft erhalten. Dies ist aber nun wirklich ein Einzelfall und nicht der Rede wert. Anderswo könnte das nicht vorkommen.

Ob in Bezirken von Bundesländern wie Wisconsin oder Michigan mehr Wähler abgestimmt haben als registriert sind, ist nicht das Hauptproblem, zumal Wählerregistrierung in den USA nicht die Bedeutung zu haben scheint wie in Europa. Das größere und nachgewiesene Problem liegt darin, daß in Michigan bereits deutlich mehr Wähler registriert sind, als es im Bundesstaat Wahlberechtigte gibt! Unabhängig davon gibt es solche Mißverhältnisse auch in Bezirken anderer Staaten.

«Wahlbeobachtung findet 1,8 Millionen ‚Geisterstimmen’ in 29 Staaten, warnt vor ‚dreckigen Wahlen’
Jennifer Harper – The Washington Times, 20.10.2020

Wahlbeobachtung hat die vergleichende Studie der Wahlberechtigtenstatistik und der staatlichen Wählerregistriereng vorgelegt, die eine beachtliche Widersprüchlichkeit aufzeigen. Die Wahlüberwachungsgruppe warnt nun vor der Möglichkeit des Wahlbetrugs und ‚dreckiger’ Wählerlisten.

Die Studie fand heraus, daß 352 U.S.-Bezirke in 29 Staaten es schafften, 1,8 Millionen mehr registrierte Wähler zu haben als Bevölkerung wahlberechtigten Alters.

„Mit anderen Worten, die Wählerregistrierung jener Bezirke übertraf 100% der Wahlberechtigten. Die Studie fand acht Bundesstaaten mit einer staatsweiten Überschreitung von 100% Wahlbeteiligung: Alaska, Colorado, Maine, Maryland, Michigan, New Jersey, Rhode Island und Vermont,” berichtete Tom Fitton, Präsident der Wahlüberwachungsgruppe. …

Die neue Studie überzähliger – oder Geisterwähler – unterstreicht die Leichtsinnigkeit, blind Wahlscheine und Wahlanträge an Wählerregistrationslisten zu schicken. Schmutzige Wählerlisten können schmutzige Wahlen bedeuten,” bemerkte Mr. Fitton.»1 (Washington Times)

Nun ist aus logischen Gründen nicht nur jede Stimme falsch, die über 100% Wahlbeteiligung hinaus abgegeben wurde. Da nicht jeder wahlberechtigte Bürger auch tatsächlich wählt, kann die Zahl falscher, betrügerischer Stimmen weitaus höher sein. Nehmen wir an, wir hatten eine Wahlbeteiligung von 110% Wahlberechtigter, von denen aber nur 80% wirklich selbst gewählt haben. Dann wären sogar 27,27% der abgegebenen Stimmen unberechtigte Geisterstimmen. Das ist kein einzelner Wahlbetrug mehr, sondern ein systematischer großen Stils. Präsident Trump hatte also recht mit seiner Warnung vor Wahlbetrug, die bösartige Medien absichtlich falsch zitierten, indem sie behaupteten, Präsident Trump hätte gesagt, das Auszählen der Stimmen solle beendet werden – eine Lüge, die auch von unsren undiplomatischen Politikern in falschen Anschuldigungen wiederholt wurde. Tatsächlich hatte er gesagt, nach Ende der Wahlzeit sollte das Wählen aufhören, damit keine falschen, unberechtigten Stimmen nachgeworfen werden, wie es nun nachweislich in Millionenhöhe tatsächlich der Fall ist. Die Medien müßten sich bei Präsident Trump entschuldigen für ihre Falschnachricht mit bösartiger Absicht, wenn sie noch Anstand hätten. Doch Medien haben meist keinerlei Anstand mehr. Lügen, desinformieren und Wähler geschickt manipulieren, damit sie wie gewünscht abstimmen, ist ihnen zum Daseinsinhalt geworden.

Wenn die Zahlen stimmen, wären das auch in Minnesota 135.788 mehr gültige Stimmen als registrierte Wähler, wobei noch nicht geprüft wurde, ob diese auch alle in diesem Bundesland wahlberechtigt sind. Eine gute Fleißleistung der Wahloptimierer!

Die Quelle obigen Bildes ist inzwischen von Twitter gelöscht, also nicht überprüfbar. Doch auch wenn wir das Bild mit der Behauptung „Wahlscheine für Trump, überall in der Gegend weggeschmissen” als zweifelhaft oder mögliche Ente ignorieren, bleibt genug belastbares.

Wahlhelfer in Arizona gaben Republikaner zum Wählen Stifte, deren Benutzung ihre Wahlzettel ungültig macht.

Offenbar wurde in dem laut Auszählungsergebnis knapp Joe Biden zugefallenen Staat in größerem Umfang mit Ausgabe ungültigmachender Stifte betrogen. Aber Donald Trump darf rein gar nicht geglaubt werden, wenn ihm zahlreiche Meldungen für systematisch versuchten Wahlbetrug vorliegen. Ganz nebenbei ist es schon seit vielen Jahren üblich, daß die sich undemokratisch verhaltende Partei der ‚Demokraten’ versucht, massenweise Illegale mit Wahlscheinen auszustatten, damit sie in städtischen Bezirken für eine Mehrheit der Täterpartei sorgt. Das funktioniert ganz ähnlich wie bei uns die Abschaffung der Ureinwohner, nur damit Grüne, Linke, SPD, CDU, CSU und FDP, also die Altparteien, noch einige Wahlen gewinnen können. Nach ihnen die Sintflut. Das Land ist dann kaputt. Unsre Kinder haben keine Zukunft mehr. Die Migrantenpartei Schwedens fordert bereits, wer gegen Multikulti sei, solle das Land verlassen müssen. Dann werden Migranten Europa für sich haben, die Ureinwohnervölker werden dann heimatlos sein.

Das ist nur gerecht. Was brauchen die paar blonden Schweden oder die Restdeutschen noch ein Land? Das hatten sie einige Jahrtausende, seit der Broncezeit. Jetzt ist es, dank der Klugheit globalistischer und feministischer Ideologie, vorbei damit. Die Welt gehört den Arabern! Erst eroberte das arabische Heer unter dem Propheten und den ersten Kalifen damals christliche, jüdische und heidnische Länder wie Karthago, Ägypten, Syrien, das persische zoroastrische Sassanidenreich, und weitere Länder.

Seitdem haben die Araber nicht nur Arabien als Heimat, sondern auch Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Syrien, Irak, Iran und so weiter. Aber das ist halt noch zu wenig. Sie brauchen mehr Heimaten, wie brauchen keine Heimat! Basta, so ist das korrektes, richtiges Denken, und wer anders denkt, ist ein böser ‚Rassist’, ‚Rechtspopulist’, ein ‚Verschwörungstheoretiker’, ‚Aluhutträger’, ja, das ist ein ganz unverschämter Kerl, der einfach noch logisch denken kann und sich der Gehirnwäsche durch unsre Propagandamedien entzogen hat. Ergreift ihn, macht ihn fertig! Der kann denken, das ist verboten! Heute ist nur erlaubt, mit schwammigem Hirn umherzulaufen, das so mit ‚politisch korrekten’ Klischees abgefüllt ist, daß es zu keinem einzigen klaren Gedanken mehr fähig ist. Wer ein Rückgrat hat, der muß zerbrochen werden, boykottiert, von der Antifa gebrochen! Dessen Stimme muß von einem klügeren Menschen mal eben nachgebessert werden, damit nicht etwa ein falscher Kandidat die Wahl gewinnen kann.

Das armenisch-griechische Byzanz, assyrisch und griechich-orthodox christlich, wurde Jahrhunderte später erobert. Weitere Jahrhunderte und Pogrome an Armeniern, assyrischen Christen und orthodoxen Griechen später war aus Byzanz mit ethnischer Umvolkung die Türkei geworden.

Die liegt es doch nahe, das schwächelnde, derzeit geistesgestörte Europa ausnützen, sich von ihm finanzieren zu lassen und seine Verblendung auszunützen, auch dieses schöne Land zu Islamisieren und Versüdländern, wie es in den letzten 1300 Jahren schon mit so viel anderen Ländern rund um die Welt über Pakistan bis Indonesien gelang. Auch das Land der weltgrößten Buddhastatuen glänzt derzeit mit religiösem Fanatismus, weshalb die Statuen, Weltkulturerbe, gründlich mit Raketenfeuer pulverisiert wurden.

Bei den Wahlen geht es also um viel! Wenn es nicht gelingt, die Stimmen falsch denkender Personen in den USA unschädlich zu machen, so wie in der BRD die Stimme Jan Deichmohles durch Nichtlesen seiner Bücher unschädlich gemacht wird, dann könnte die schöne Zwanzigstheimat für Islamistan verloren sein, und auch in Zukunft noch eine kleine Restheimat für verbliebene Ureinwohner des einst viel größeren Deutschlands übrig bleiben. Das darf nicht sein! Die Abschaffung dieser Deutschen muß unumkehrbar und endgültig werden! Daher darf auf keinen Fall die Opposition gewählt werden, die unbedingt mit allen Mitteln zu unterdrücken ist, wie jeder ANTIFAnt weiß. Da ist es doch viel schlauer und einfacher, Briefwahlstimmen zu fälschen, Briefwahlzettel zu stehlen, oder Stimmen für die falsche Seite ungültig zu machen, als sich auf einen körperlichen Angriff einzulassen, wozu auch ein ANTIFAnt nicht immer den Mut hat.

Wer das für zynisch hält: Ja, das ist zynisch, doch leider die Wahrheit. Genau das geht unterschwellig vor, wird nur natürlich von unsren Gesinnungsmedien nicht so dargestellt.

Und nun lest endlich meine Bücher, verdammt noch mal!

Fußnote

1 «Judicial Watch finds 1.8 million ‚ghost voters‘ in 29 states, warns of ‚dirty elections‘
By Jennifer Harper – The Washington Times, 20.10.2020
Judicial Watch has released a comparison study of Census Bureau population statistics and state voter registration data to reveal a notable disparity. The watch dog group is now warning of potential voter fraud and “dirty” voter rolls.
The study found that 352 U.S. counties in 29 states managed to have 1.8 million more registered voters than eligible voting-age citizens.
“In other words, the registration rates of those counties exceeded 100% of eligible voters. The study found eight states showing state-wide registration rates exceeding 100%: Alaska, Colorado, Maine, Maryland, Michigan, New Jersey, Rhode Island, and Vermont,” reported Tom Fitton, president of the watchdog group. …
“The new study of excess — or ghost voters — highlights the recklessness of mailing blindly ballots and ballot applications to voter registration lists. Dirty voting rolls can mean dirty elections,” Mr. Fitton noted.» (https://m.washingtontimes.com/news/2020/oct/20/judicial-watch-finds-18-million-ghost-voters-in-29)

Wie man die Demokratie zerstört

Wie man die Demokratie zerstört

Eine Demokratie beruht auf der Freiheit, seine Meinung frei vertreten, begründen, und in ihrem Sinne wählen zu können. Am besten funktioniert dabei direkte Demokratie, in der die Mehrheit der Wähler entscheidet. Sind es Repräsentanten, die gewählt werden, können diese nach ihrer Wahl die Wünsche ihrer Wähler ignorieren, was inzwischen zum Normalfall geworden ist. Wähler, die anderer Ansicht sind als regierende Politiker, werden von diesen als ‚unreif’ verleumdet, ignoriert und umerzogen, was die Idee der Demokratie bereits auf den Kopf stellt.

„Alle Macht geht vom Volke aus” ist Grundprinzip der Demokratie. Satirische Aphoristiker wußten bereits in den 1970er Jahren: „… und kehrt nie wieder zum Volk zurück”.

Es entstand eine politische Kaste, die Entscheidungen trifft, die sie für ‚alternativlos’ und einzig richtig hält, um dann alle, die anderer Ansicht sind, als ‚zurückgeblieben’ zu verhöhnen. Viele Grundlagenentscheidungen sind gegen den Willen damaliger Mehrheiten getroffen worden. Das begann schon 1956 bei der Einführung der Bundeswehr, einer damals unpopulären Entscheidung in der kriegsmüden Nachkriegsgesellschaft. Doch Kanzler Adenauer wollte die Westeinbindung.

Ab 1969 verdichtete sich diese Tendenz, den Willen der Wählermehrheit zu ignorieren. Man glaubte, ‚fortschrittlich’ zu sein, wenn bestimmte Ideen durchgesetzt werden. Das betraf das Aufkommen des Feminismus, damals von einer breiten schweigenden Mehrheit der Frauen und der Männer abgelehnt, das neue Familien- und Scheidungsrecht, das übrigens zu einer bis heute lähmenden Katastrophe wurde, die viele Familien zerbrach und Kinder um das Aufwachsen in intakten Familien brachte, aber auch die Preisgabe der Vertreibungsgebiete, was in der Weimarer Republik undenkbar gewesen wäre. („Ethnische Vertreibungen sind verboten – es sei denn, es handelt sich um Deutsche. Dann ist verboten und ‚revanchistisch’, darüber nur zu reden.”) Dies alles sind Dinge, an die sich frühere Generationen gewöhnt haben, so daß heute meist sogar die Erinnerung daran fehlt.

Mit Kanzler Kohl und seiner versprochenen, aber unterbliebenen „geistig-moralischen Wende” beschleunigte diese Entwicklung sich abermals. Statt schädliche Ergebnisse der sozial-liberalen Koalition, die er in der Opposition heftig bekämpft hatte, zurückzunehmen, wurden diese beim Regierungswechsel 1982 in einer Vereinbarung bestätigt, es nicht anzutasten. Umgekehrt wurde die Entwicklung rasant beschleunigt. Mit der CDU als Kanzlerpartei stieg der Feminismus zur Staatsdoktrin auf. Auch der Bürokratismus der Europäischen Union war bereits – nach quasireligiöser Europasehnsucht zuvor, mit der die Vergangenheit überwunden werden sollte – in den 1970ern zum allgemeinen Gespött geworden. Man erzählte sich skurrile Geschichten, was alles EU-Vorschriften erzwangen. Alles wurde genormt, geregelt, auf Linie gebracht, was nicht nur die Freiheit Einzelner aus den Angeln hob, sondern auch gewachsene Lebensformen. Manch einer lästerte damals, nicht einmal „Bardamen” dürften noch in Stellenanzeigen gesucht werden, weil nunmehr alles ‚geschlechtsneutral’ sein müsse. Bereits in den 1970ern lief auf breiter Front das an, was später als ‚Genderideologie’ bezeichnet werden sollte.

Der nächste Anschlag des Parlamentarismus auf die Grundidee der Demokratie, die Herrschaft des Wählervolkes, waren die EU, deren ungewählte Bürokratie und Gremien in Verträgen eingeführt wurden, die gegen damalige Mehrheiten in vielen Ländern beschlossen wurden. Wer solche undemokratische Bürokratie ablehnte, wurde als ‚uneinsichtig’ und ‚rückschrittlich’, ‚gestrig’ oder ‚Träumer vom Nationalstaat’ verhöhnt von der machthabenden politischen Kaste, die parteiübergreifend die EU-Bürokratie aufbaute.

Damit wurden bereits weitere Prinzipien der Demokratie zerstört: Es muß eine Wahl, eine Alternative geben. Doch es gab keine Alternative. Denn alle im Parlament vertretenen Parteien trugen die Fehlentwicklung mit. Außerdem muß jede Machtinstanz demokratisch gewählt und legitimiert sein. Die EU-Bürokratie ist es niemals gewesen. Die entscheidenden Kommissare werden von Regierungen, d.h. der politisch machthabenden Kaste von Berufspolitikern bestimmt, die sich parteiübergreifend gegen die Mehrheit ihrer eigenen Wähler stellten, wohl wissend, daß sie nichts zu befürchten hatten dabei: weil es keine Alternative gab. Ganz egal, wo Wähler ihr Kreuz machten bei der nächsten Wahl, würden die im Parlament vertretenen vermeintlichen ‚Volksvertreter’ das genaue Gegenteil dessen tun, was das Volk wollte, nämlich den Bürokratismus und die undemokratische Gewalt der EU weiter ausbauen. Das EU-Parlament ist ein zahnloser, teurer Papiertiger, der den Wählervölkern keine Wahl und Kontrolle der mächtigen Gremien und Instanzen ermöglicht.

Die parlamentarische Demokratie war spätestens in der Frage der Europäischen Union und seiner Machtbürokratien dabei, sich selbst ad absurdum zu führen. Auch die Einführung des Euro, wie wir wissen ein für das deutsche Steuerzahlervolk enorm teurer Fehler, wurde von der Mehrheit der Bundesbürger abgelehnt, ebenso in anderen Ländern, die vorhersehbar für diese Fehlentscheidung enorme Mengen Geldes verlieren, das schwer erarbeitet wurde von Bürgern, die zwar formal wählen durften, auf deren Sicht und Interessen aber nicht gehört wurde.

Dieses Prinzip des kollektiven Ignorierens des Wählerwillens durch eine etablierte, sich ständig weiter festsetzende und festfahrende politische Kaste dehnte sich immer weiter aus, wurde zu einem systematischen Fehlprinzip. Unter anderem betraf es auch die zu Anfang von einer breiten Mehrheit abgelehnte Rechtschreibreform, die von Experten als dümmlich und unlogisch angesehen wurde. Am Ende wurde sie nur deshalb trotz Scheiterns nicht zurückgenommen, weil das ein Eingeständnis des Irrtums und Versagens gewesen wäre. Die Entscheidung wurde ausgesessen, bis sich alle, einschließlich vieler Kritiker, an die neue Schreibung gewöhnt hatten, die schlechter war als die vorherige. Damals schrieb die FAZ, das Vorgehen der Regierung sei wie ein Menetekel: Wenn eine schlechte Reform so durchgezogen werden und so schlecht regiert werde in dieser Frage, dann sei zu befürchten, daß wir auch in anderen Fragen genauso schlecht regiert würden wie in Sachen Rechtschreibreform. Dies war ein geradezu prophetischer Satz. Genau so kam es.

Eine Fehlentscheidung folgte auf die andere. Unter der früheren Frauenministerin – ein feministisch geprägtes Ministerium – Angela Merkel nahm das deutlich beschleunigte Fahrt auf. „Ab jetzt wird durchregiert” soll einem Artikel zufolge von ihr einmal gesagt worden sein. Ich kann das auf die schnelle nicht nachprüfen; doch selbst, wenn sie das nicht gesagt haben sollte, trifft es die Lage. Wir leisten uns nun teuren Sonnenstrom, bei dessen Herstellung anfangs mehr Energieaufwand oder Umweltbelastung anfiel, als sie später wieder einbrachten. Die meisten einst hoffnungsvollen Firmen der deutschen Solarindustrie sind längst pleite und verschwunden; profitiert hat China mit seinen Solarherstellern an den vom Steuer- und Gebührenzahler getragenen Subventionskosten. Als in Japan nach schwerem Erdbeben Kernschmelzen auftraten, beschloß Angela Merkel selbstherrlich die Energiewende, wobei alle früheren Positionen der CDU, die jahrzehntelang gegen sozialliberale oder rotgrüne Koalitionen und raschen Ausstieg gekämpft hatte, über den Haufen geworfen und ins Gegenteil verdreht wurde. Die Kosten werden enorm sein, ein Nutzen ungewiß; wir kaufen Atomstrom im Ausland, das direkt an unsere Grenzen Atomkraftwerke mit zuweilen umstrittenen Sicherheitsstandards baut. Unter Angelas CDU tat diese, was nicht einmal SPD-Regierungen gegen den Widerstand der CDU/CSU geschafft hatten. Angela war linker als SPD oder Grüne, verwirklichte, was jene vielleicht wollten, aber nie geschafft hatten.

Hinzu kommen folgenschwere Fehler und eigenmächtige Entscheidungen, die uns jeweils Billionen kosten, viel mehr, als die in Weltkriegen verlorenen Gebiete einstiger Heimat wert sind: die Schäden solcher Politik sind größer. Die Transferunion EU belohnt andere, über eigene Verhältnisse zu leben, wofür wir bürgen mit unseren Anleihen, dem Ankauf ungesicherter Staatsanleihen durch die europäische Zentralbank, sowie durch Banken, die sich auf Staatsgarantien verlassen, für die wir alle bezahlen werden. Der Staat ist zum größten Spekulanten der Welt geworden, ein Riesenhedgefond, der auf die Währung Euro und die Zahlungsfähigkeit südlicher Länder wie Griechenland wettet. Diese Wette wird der Staat vorhersehbar verlieren. Die Verschuldung Griechenlands steigt trotz mehrmaligen Schuldenschnitts auf unsere Kosten weiter. Wir werden enorme Summen verlieren. Mit höherer und weiter steigender Lebensarbeitszeit als in Griechenland finanzieren wir relativ großzügigere und frühere Renten in Griechenland, das sich diese selbst nicht leisten kann. Die Jugendarbeitslosigkeit ist dort auch enorm. Es wird krachen – aber erst nach der Wahl.

SPD und Grüne links zu überholen, um ihnen Wählerstimmen wegzunehmen, wurde zu einem Prinzip der Angela-CDU. Prinzipien und Ehrlichkeit sind abgeschafft; Machterhalt ist alles, dem jegliche Moral geopfert wird. Die CDU/CSU hat sämtliche Grundlinien ihrer Parteiprogramme über Jahrzehnte sich von Angela in ihr genaues Gegenteil verkehren lassen. Das reicht bis zur Familienpolitik, dem Kern bürgerlichen Lebens, als Angela aus wahltaktischen Gründen die „Ehe für alle” durchzog, das genaue Gegenteil des Wahlprogramms und Wahlversprechens ihrer eigenen Partei. Eine so entkernte Partei ist unglaubwürdig. Was immer sie in ihr Programm hineinschreibt, wird bei der ersten wahltaktischem Gelegenheit in das genaue Gegenteil verdreht werden. Das ist Betrug am Wähler, der wegen des Parteiprogramms in der Vergangenheit eine Partei gewählt hatte.

Damit kommen wir zu einem weiteren Problem, in das sich die parlamentarische Demokratie der BRD verrannt hat: Wahlversprechen werden gebrochen. Das gehört inzwischem zum guten Ton. Alle tun es. Als Kanzler Schröder knapp wiedergewählt wurde, nachdem er eine hauchdünne Unionsmehrheit wenige Tage vor der Wahl kippte, weil er den ‚glücklichen Zufall’ einer Elbflut nutzte, sofort hinzureisen und sich als vermeintlich ‚volksnah’ zu präsentieren, während der CDU-Kandidat gerade Urlaub im Ausland machte, wurde er für das Brechen von Wahlversprechen wenige Tage nach der Wahl kritisiert. Aber es war zu spät. Gewählt ist gewählt. Weil das so praktisch ist, wurde es zu einem weiteren Grundsatz unsrer politischen Kaste, die zum Scheitern auf großer Linie wurde. Genauso wie rot-grün handelte die schwarz-gelbe Koalition. Die einst bereits hart mit dem Einzug ins Parlament kämpfende FDP hatte sich Richtung Zweistelligkeit vorgearbeitet, weil so viele Wähler enttäuscht waren von den etablierten größeren Parteien, ihrem Wahlbetrug, ihrem abgekarteten Spiel, in dem sie tun, was sie wollen, ohne Rücksicht auf den Willen ihrer eigenen Wähler, genauso wenig auf den der Wählermehrheit zu nehmen. Doch auch die FDP schaffte es, nach der Wahl durch Umfallen und Wahllügen binnen wenigen Tagen einen Sturzflug hinzulegen, der sie in Umfragen abkrachen ließ. Doch es war – wie immer – zu spät. Gewählt ist gewählt. Vier Jahre lang würden sie die Politik bestimmen, obwohl Wähler wenige Tage nach ihrer Wahl es bereuten, ihnen ihre Stimme gegeben zu haben, weil der Wahlbetrug offensichtlich wurde. Gleiches galt für die CDU.

Zu den Grünen brauchen wir nicht viel sagen. Begonnen hat sie als Antikriegspartei, um uns unnötige Verstrickungen in Kriege beschert, ein Novum. Zuvor hatte es dergleichen nie gegeben. Noch heute sterben deutsche Soldaten sinnlos in Afghanistan, während afghanische Taliban in die BRD einwandern, auch im Falle von Gewalt, Mord oder Vergewaltigung nicht abgeschoben werden können. Ein Außenminister, der in seiner Jugend Steine auf Polizisten warf, als linksradikaler Gewalttäter auch mit einer gefundenen Pistole in Verbindung gebracht wurde, die in die Hände eines späteren Terroristen kam, das alles übertrifft den stets überall gewitterten ‚braunen Sumpf’ um einiges. Seit der Entstehungszeit geprägt von Kadern kommunistischer K-Gruppen, z.B. dem KB (Kommunistischer Bund), waren die Grünen tief in Päderastie verstrickt.1

Bleibt noch die CSU. Dazu haben Karikaturisten eigentlich alles gesagt: Seehofer als Bettvorleger Angela Merkels, oder als Kettenhund, der wütend bellt, „aber nichts tut”, wie Angela den hereingewunkenen Migrantenheeren versichert. Im Wahlkampf wird viel gegen Merkel gefordert, um wenige Wochen später mit schöner Regelmäßigkeit einzuknicken und das genaue Gegenteil der CSU-Forderungen mitzutragen.

Diese fatale, undemokratische Lage wirkt sich noch übler aus bei der demographischen Invasion, die unsere Zivilisation und Volk gerade für immer wegspült und auslöschen wird, wenn es nicht gelingt, sie zurückzudrängen.

Doch die Sache wird noch schlimmer. Denn Meinungsfreiheit bedeutet, seine eigene Meinung zu vertreten. Aber im Gefolge feministischer Wellen hat sich eine „subjektive Befindlichkeit” verbreitet, die es nicht ertragen kann, wenn Andersdenkende zu Wort kommen. Es ist eine Psychopathologie, die mit der ersten feministischen Welle um 1900 begann. Einerseits sind die Befallenen von pseudoreligiösem Missionierungseifer befallen, wähnen eine Heilsbotschaft zu verkünden, sehen sich selbst als den Fortschritt und das Gute der Welt. Im Umkehrschluß werden Andersdenkende – politische Gegner – als das personifizierte Böse, vermeintlich ‚Rückschrittliche’ und in jeder Hinsicht ‚Negative’ hingestellt und subjektiv empfunden.

Aus dieser subjektiven Empfindung – einst weibliches Fühlen empörter streitbarer Schwestern, die sich ‚unterdrückt’ und vermeintlich ‚benachteiligt’ fühlten und wutkreischend gegen die ‚kalte männliche Logik’ rebellierten – folgern sie nun, daß Andersdenkende zu bekämpfen sind und nicht toleriert werden dürfen. Das beklagte Bax bereits 1913 in seinem Klassiker der Feminismuskritik.

An diesem Prinzip hat sich bis heute nichts geändert, außer daß es über streitbare feministische Schwestern hinaus in der Gesamtgesellschaft etabliert wurde. In angelsächsischen Ländern wird es „Schneeflocke” genannt („snowflake”). Es ist ein Typus gestörter Person, dem es unerträglich ist, wenn es Menschen gibt, die nicht seiner Meinung sind. Das sind jene, die seit Jahrzehnten mit Trillerpfeifen jede Rede stören, die sie als ‚antifeministisch’ einstufen. Wer immer mit ihnen nicht übereinstimmt, muß zum Verstummen gebracht werden, wird boykottiert, bedroht, mit Geschrei, Getriller oder durch Betätigen des Feuermelders zum Verstummen gebracht.

«Hochschulstudentin wurde wegen antifeministischer Bluse bedroht
von Ryan Girdusky | 26. März 2017

Kerby Martin, eine Studienanfängerin aus Cypress in Texas, hatte an einem Aufsatz über verschiedene feministische Mythen von Geschlechterungleichheit gearbeitet, mit Schwerpunkt darauf, wie dritte-Welle-Feminismus die Gesellschaft spaltet. Deshalb verschickte sie auf Twitter ein Bild von sich in einer antifeministischen Bluse mit Beschriftung „#Meninist”, um zu zeigen, daß dritte-Welle-Feministinnen nur gegenüber Linken tolerant sind. Binnen Stunden wurde sie bestätigt. …

Innerhalb von Minuten erhielt sie über 200 negative Antworten. Martin berichtete Red Alert Politics, daß Linke begannen, sie damit zu bedrohen, ihren Wagen mit Eiern zu bewerfen, wünschten ihr, durch Vergewaltigung belehrt zu werden, oder sagten ihr, sie solle sterben.»2 (redalertpolitics)

Es sind Leute, für die jeder politische Gegner ein ‚Nazi’ ist, ‚leibhaftig Hitler’, weshalb sie sich berufen fühlen, zum Mord an Präsident Trump aufzurufen, ihn oder die AfD täglich zu verunglimpfen, unflätig zu beschimpfen, und am Gebrauch ihrer Freiheitsrechte zu hindern, die Grundrechte der Demokratie sind.

Es sind Leute, die innerlich fast zusammenbrechen, wenn ein Kandidat Wahlen gewinnt, den sie nicht ausstehen können, weil er ihrer Ideologie widerspricht. Dann brauchen sie psychologische Betreuung, heulen sich in „Safe Spaces” aus, in sicheren Rückzugsräumen, weil sie psychisch so labil sind, daß sie die Kränkung nicht ertragen können, andere Meinungen als die eigene könnten irgend einen Wert haben oder gar Wahlen gewinnen.

Es ist auch die Psychopathologie der ANTIFA, doch weit darüber hinaus einer ganzen Gesellschaft, die vom Feminismus geprägt und umerzogen diese einst feministische Empfindlichkeit und Besserwisserei verinnerlicht hat.

Hier nun nimmt die Demokratie noch schwereren Schaden. Denn das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt nur für die Schneeflocken, nicht aber für andere. Schlimmer noch, sie sehen als ihr ‚Recht auf Meinungsfreiheit’ an, die Meinungsfreiheit anderer abzuschaffen, Andersdenkende systematisch zu behindern, ihnen unmöglich zu machen, Wahlkampf zu betreiben, sich zu äußern, oder auch nur den gesetzlich vorgeschriebenen Parteitag abzuhalten. Meinungsfreiheit bedeutet aber, wenn sie überhaupt etwas bedeutet und existiert, immer die Freiheit Andersdenkender. Dies verdreht die Generation Schneeflocke, von der ANTIFA bis zur Bundesregierung, ins genaue Gegenteil. Dieser feministisch gestörten Generation gilt es als moralisch geboten, Andersdenkenden die Meinungsfreiheit einzuschränken, damit sie keine Chance haben.

Dieser antidemokratische Denkfehler liegt nicht nur den Aktionen der ANTIFA zugrunde, der es nicht darum geht, selbst ihre eigene Meinung auf anständige Weise zu äußern, was legitim wäre, sondern diese Freiheit Andersdenkenden zu nehmen. Behinderung der Meinungsfreiheit ist Funktionsweise, Geschäftsmodell und Existenzgrund von ANTIFA und ihrem geistigen Umfeld, das sich bis in die Regierung hinein erstreckt. Denn obwohl vorgeblich gegen ‚Falschnachrichten’ und ‚Haßäußerungen’ Gesetze erlassen werden, sieht es faktisch anders aus. Ähnlich begründete sich übrigens das Reichspressegesetz von 1933; auch der Rauswurf von Juden aus Ämtern und Berufen erfolgte durch listig formulierte, scheinbar unverfängliche Gesetze wie „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums”.

Nachweisbar ist, daß Regierungspolitiker ungestraft lügen dürfen, wobei Wahlkampflügen besonders berüchtigt und verbreitet sind. Nachweisbar ist, daß die Medien in wichtigen Fragen gelogen haben, etwa als es um die Begründung des 2. Irakkrieges ging, der mit der Behauptung begonnen wurde, Saddam Hussein besitze Atomwaffen. Auch der bis heute währende Einsatz in Afghanistan kam mit einer zweifelhaften Behauptung der Verstrickung in Terroranschläge zustande. (Die schuldige al-Quaida war nicht an der Regierung beteiligt, sondern hatte ihr Gastrecht mißbraucht. Anders übrigens als 1914 – damals gab es Verstrickungen des Attentäters  von Sarajewo mit serbischen Behörden. Die USA hätten nicht anders reagiert als damals Österreich-Ungarn.) Niemand wendet das Gesetz gegen Regierungspolitiker oder etablierte Medien an; es dient faktisch dazu, alternative Internetmedien zu kontrollieren, die bislang einziger verbleibender Rückzugsort der Meinungsfreiheit waren.

Ähnliches gilt für das Thema ‚Haß’. Regierungspolitiker dürfen pöbeln, ausländische Diplomaten wie Präsident Trump mit undiplomatischen Haßreden bedenken, was internationale Peinlichkeiten auslöst. Etablierte Medien dürfen regelrechte Hetze mit Auslassungen, Verdrehungen, negativen Attributen und verdrehten Zitaten gegen echte Oppositionelle wie die AfD oder kritische Autoren betreiben. Gegen sie wird das Gesetz gegen ‚Haßäußerungen’ nicht angewendet werden. Doch Regierungskritik wird schnell gelöscht. Da diese Löschung listigerweise privatisiert wurde, durch Drohung mit bis zu 50 Millionen € Strafe erfolgt, gibt es weder Rechtsmittel noch Rechtsschutz. Es reicht, daß sich jemand ‚unwohl’ oder von einer Meinung ‚gestört’ fühlt.

Hier kommt nun wieder die feministische Schneeflocke ins Spiel. Diese Zensurmethoden sind Feminismuskritikern seit Jahrzehnten bekannt, sind ein abgekartetes Spiel, das so verläuft: Die sich als ‚ewiges Opfer’ wähnende Frau tut sich mit anderen geborenen Opfern zusammen, um in feministischen Aktionsgruppen Druck zu machen. Daraufhin bauen die meisten Betreiber sozialer Plattformen wie Facebook, Youtube und Twitter, aber auch Handelplätze wie Amazon regelrechte Petzknöpfe ein, die jeder mit einem leichten, schnelle Klick betätigen kann. Nie war es so wunderbar leicht und bequem zu Denunzieren wie heute! Facebook: „Beitrag melden”. Youtube: „Mehr – melden”. Amazon fragt auch noch auf der Seite jedes Buches: „Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?”. Das ist ein Freibrief für alle Psychoten der Welt, ihnen ungenehmes zu unterdrücken.

Seit Jahren dokumentiere ich feministische Treibjagden, die wie folgt funktionieren: Eine Feminist*In sieht etwas, daß ihrer Ideologie widerspricht und daher der Schneeflocke unerträglich ist. Sie meldet es einer Gruppe, der digitalen Form feministischer ANTIFA. Alle Beteiligten der Gruppe drücken nun auf den Meldeknopf, wobei geraten wird, verschiedene falsche Vorwürfe auszuwählen. So sei es wirksam, wegen ‚Pornographie’ zu melden, auch wenn gar keine vorhanden sei. Hauptsache es wird gemeldet. Die Betreiber haben weder Zeit noch Willen, die Meldungen zu prüfen. Sind genug Meldungen eingegangen, wird automatisch gesperrt oder gar das ganze Profil unwiederbringlich gelöscht. Hat die Gruppe genug Mitglieder, können sie diesen Automatismus auslösen. Manche brüsteten sich öffentlich damit, feminismuskritische Seiten in großer Zahl gesperrt zu haben. Ihr erklärtes Ziel war und ist es, sämtliche feminismuskritischen Seiten des angelsächsischen Sprachraums zu löschen. Bei uns sieht es kaum anders aus.

Meinungsfreiheit wird also dazu benutzt, diese abzuschaffen. Wehe, die ANTIFA darf ihre antidemokratische Freiheitsberaubung nicht ausführen, dann fühlen sie sich in ihrem ‚Grundrecht’ auf Meinungsfreiheit behindert. Diese Perversion macht Freiheitsberaubung anderer zu einem Grundrecht Gleichdenkender. Diese Psychopathologie, die Demokratie zur Farce macht und in ihr genaues Gegenteil kippt, nämlich systematische Unterdrückung, ist jedoch längst nicht mehr auf Feministinnen und ANTIFA beschränkt, sondern ein Machtmittel geworden, auf das inzwischen Regierung und öffentliche Medien zurückgreifen. Also wird die AfD nicht zu Debatten eingeladen, ausgeladen, ebenso andere Regierungskritiker, und wenn in seltenen Fällen einmal jemand in Debatten dabei sein darf, dann wird diese Person von einer starken Überzahl eingerahmt, so daß eine Person verloren ist gegen den Rest der Gruppe einschließlich Moderator. Das ganze erinnert an Hitlers Wahlzettel nach dem Anschluß Österreichs durch militärische Besetzung: „Bist du mit dem … einverstanden? JA nein”. Ähnlich betreutes Denken und wählen wird heute inszeniert.

Die Perversion, unter ‚Meinungsfreiheit’ die Behinderung der Meinungsfreiheit anderer mißzuverstehen, ist letzter Sargnagel einer sterbenden Demokratie.

Fußnoten

1 http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-32897/erste-ergebnisse-zu-paedophilie-studie-gruene-kaempften-jahrelang-fuer-liberalisierung-von-sex-mit-kindern_aid_1069856.html

2 «High school student threatened for using anti-feminist hashtag
By Ryan Girdusky | March 26, 2017
Kerby Martin, a high school junior from Cypress, Texas, had been working on a school essay about several myths pushed by feminists about gender inequality, specifically focusing on how third-wave feminism only divides people. So, she tweeted out a picture of herself in an anti-feminist shirt that read “#Meninist” to prove that third-wave feminists were only tolerant towards liberals. Within hours, she was proven right. …
Within minutes she received more than 200 negative responses. Martin told Red Alert Politics that liberals started threatening to egg her car, wishing she’d learn her lesson by getting raped, or telling her to die.» (http://redalertpolitics.com/2017/03/26/high-school-student-threatened-creating-anti-feminist-hashtag/#Zw02w7Mbz0eFAhgW.02)

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com