Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Vergewaltigung durch Migrant

Erfolgreiche oder scheiternde Argumente?

Erfolgreiche oder scheiternde Argumente?

Argumente gegen den drohenden Bevölkerungstausch sind langfristig betrachtet meist Kurzläufer, die zwar derzeit richtig sind, langfristig aber peinlich wirken können. Ebenso erging es Kritikern aller feministischen Wellen. Immer wurde angesprochen, was eine schweigende Mehrheit fühlte, ohne an langfristige Verschiebungen zu denken, die sie nicht aufhalten konnten, aufgrund derer dann im Nachhinein alles anders wirkte. Deswegen sind uns Argumente, die einst gegen frühere feministische Wellen aufgebracht worden, uns heute ‚peinlich’, schämen wir uns dafür – ohne zu sehen, daß sie einst richtig waren und es, mit Verstand betrachtet, heute noch sind.

Ähnlich droht es Massenmigrationskritikern zu ergehen. Nun ist es ein Skandal, wenn nicht jedes Volk einer Demokratie sich eine Regierung wählt, sondern die Regierung ein – anderes Volk. Es ist ein so krasser Einfall, daß er sprachlos macht. Satire von einst (Berthold Brecht) wurde von der Wirklichkeit ein- und überholt. Doch auch das wird in einer Generation anders aussehen: Die Kinder der Fremden werden sagen: „Wir sind hier geboren und aufgewachsen. Wir sind jetzt das Volk. Gewöhnt euch dran. Ihr habt hier keine Heimat mehr. Was können wir denn dafür?” Denjenigen, die sie einließen, das ursprüngliche Volk aber zum verschwindenden Indianerstamm machten, können als neue Mehrheit den damals kriminell Handelnden dann noch Orden und Ehren verleihen, wenn diese Prozedur erfolgreich war. Sieger schreiben Geschichte um.

Was kommt an Argumenten? Viele sind darauf spezialisiert, auf Kriminalität, Terrorgefahr, Vergewaltigungen und mangelnde Integrationsbereitschaft hinzuweisen. Dieser Typus Argument hat gleich mehrere Probleme. Zunächst einmal betrifft er eine Minderheit; Linke, Feministen und Migrationsfanatiker im Geiste des völkerabschaffenden Spekulanten Soros, der früher profitabel den Baht und die Bank von Thailand, heute ganze Völker und Kontinente in die Knie zwingen will, vermögen solche Argumentation leicht zu verspotten und in ein ‚menschenfeindliches’ Licht zu stellen, obwohl sie faktisch richtig ist. Denn sie brauchen nur von der Mehrheit illegal eingelassener Abzocker hinzuweisen, die gar nicht straffällig werde. Damit stehen ihre Kritiker aufgrund ihrer Ungeschicklichkeit in einem ungünstigen Licht, bleiben eine Minderheit, der es kaum gelingen wird, das Schicksal unserer Völker, Zivilisation und Nachkommen zu retten.

Versteht mich nicht falsch: Trauer über Mordopfer und Zorn über ständige Bedrohungslage, fast täglich mehrfache Messereien, Vergewaltigungen, kriminelle Ausnutzung und offensichtliche Bevorzugung derer, die nicht hier sein dürften, gegenüber hart arbeitenden und alles bezahlenden Steuerzahler, sind gerechtfertigt und mögen ein kulturrevolutionärer Antrieb sein, ohne den nichts mehr zu retten ist nach 50 Jahren radikaler feministisch-links-grüner Kulturrevolution von oben in westlichen Ländern. Doch ihre Argumentation ist dünn und läuft in dieselbe Falle wie Feminismuskritik von der ersten Welle bis zur heute laufenden: Immer wird nur erkannt, was im Moment gerade schief läuft. Darauf wird emotional reagiert, nicht mit einem langfristigen Gegenplan. Auf diese Weise siegen Feministen oder Migrationsfanatiker immer.

Im Nachhinein sieht die Welt dann anders aus: Die nächste feministische Welle hat gesiegt, erzieht Kinder von klein auf um, damit sie unsre Welt nur noch mit ihren Augen sieht – das heißt im Rahmen ihrer Ideologie, die bei Begriffsbildung, Wahrnehmung und Themenwahl bereits beginnt. Künftige Generationen sind dann so umerzogen und indoktriniert, daß alle einst völlig berechtigten Gegenargumente als große Peinlichkeit wirken, für die sich spätere Generationen schämen und geradezu Abbitte leisten, im Glauben, die Feministen von damals hätten doch recht gehabt – ein schwerer Irrtum, eine krasse Lüge, wie meine Bücher beweisen. Doch meine Bücher will niemand kaufen und lesen. Eben deswegen, weil sie eine unbequeme Wahrheit sagen, die Menschen aber bereits zu sehr indoktriniert sind, so daß sie diese Wahrheit gar nicht mehr wissen wollen. Vor allem aber ist einstige Kultur zerbrochen worden. Was über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrzigtausende selbstverständlich galt, ist aufgrund moderner Technik plötzlich nicht mehr lebensnotwendig; Kinder leben ohne natürliches Füreinander auf, weshalb sie gar nicht mehr erleben, kennenlernen und erlernen, was im Naturzustand selbstverständlich und heißgeliebt wäre, weil es schön und menschliche Natur ist. Solchen entfremdeten, zersplitterten Individuen fehlt dann, was in gesunden Verhältnissen Wahrnehmung, Gefühle und Begreifen trägt. Sie lehnen dann entsetzt wie Schneeflocken natürliches Verhalten ab, weil es feministischen Prinzipien widerspricht. Alles verläuft dann genau verkehrt herum. Als Ergebnis glauben sie, nur die gerade laufende Welle habe sich verirrt, sei psychopathisch geworden, doch ihre Vorläufer wären ja berechtigt gewesen. Tatsächlich waren alle Wellen gleich destruktiv; wir haben uns an frühere nur bereits gewöhnt, schon weil niemand mehr lebt aus der Zeit, bevor politische Hysterie mit der 1. Welle begann.

Ähnlich wird es vorhersehbar Migrationskritikern ergehen. Die – völlig berechtigten und nötigen – Proteste gegen importierte Kriminalität werden eine Mehrheit abschrecken, weil sie ihnen ‚fremdenfeindlich’ vorkommt. In Zukunft wird eine ganze Bewegung und Denkrichtung dann verleumdet werden können, obwohl sie von den anständigsten Menschen ihrer Zeit getragen wurde, die mit großem Opfermut gegen eine Gesinnungsdiktatur das richtige taten, weil künftige Generationen Mischlinge der Väter sein werden, die illegal eindrangen, uns auszunutzen, und gar nicht hier sein dürften. Im Nachhinein sieht dann alles anders aus.

Linke, Feministen und Migrationsfanatiker werden sich rasch darin sonnen können, ‚Integrationserfolge’ erzielt zu haben. Dann steht als ‚rückschrittlich’ dar, wer sie ‚zurückdrehen’ will. Schon jetzt stellt sich die Lage auf Festivals anders dar als vor einem halben Jahr noch, weil die Szene mit Nachdruck ‚integriert’. Dabei löst Integration keine Probleme, sondern verschärft sie und baut sie für immer in unsere Gesellschaft ein. Die Erfinder und Träger der Zivilisation, die Wissenschaft und Technik hervorbrachte, werden für immer aus der Welt verschwinden wie ein untergegangener Indianerstamm. Unsere heutigen Probleme werden zwergenhaft sein verglichen mit jenen, die Integration unseren Nachkommen künftiger Generationen beschert. Doch das ist noch weit hin; bis alles in Flammen steht, trägt Biedermann den als Gast einquartierten Brandstiftern im Roman noch hilfreich Benzinkanister.

Auch ohne drastische Wendung, sogar bei verlangsamter Einwanderung aus kulturfremden Gebieten ist das unser sicherer, schleichender Untergang.

Doch diese Argumente sind schwach gegenüber denen, die ich erarbeitet habe; meine Feminismuskritik betreibe ich seit 30 Jahren. Sogar der Spiegel beschrieb einst – vor der Erbfolge zum linksradikalen, mißratenen Sohn – die ewige Mauer eisigen Schweigens, die in der BRD-West seit vielen Jahrzehnten jede tiefergehende Feminismuskritik von öffentlicher Wahrnehmung ausschloß. Seit Jahrzehnten wurden meine Bücher erst nicht verlegt, dann nicht gelesen. Dabei waren ihre Argumente, die tiefe Tabus brechen, nicht nur unbequem, sondern genau richtig. Ihre Argumentation gilt nämlich in der neuen Migrationskrise genauso, ist aktueller denn je! Meine Argumente von vor 30 Jahren sind jetzt nach der Einwanderungsflut noch deutlicher gültig. Doch auch die Tabus haben sich verschärft: Man verbietet sich bereits innerlich, psychisch, teils unbewußt, teils aus vorauseilendem Gehorsam, die Wahrnehmung, ohne die kein Zugang möglich ist. Ich bin in eine geistige Gummizelle eingesperrt, kann so laut und deutlich die Wahrheit rufen oder in Bücher schreiben, wie ich will – es hört keiner zu, kauft und liest niemand. Ich schreibe so ziemlich immer genau das, was niemand hören und wissen will, was die Leute ärgert und abschreckt, doch genau das ist die Qualität meiner Bücher auf der Suche nach der Wahrheit, die sich immer genau dort zeigt, wo es tabu ist zu fragen und zu bohren. Dort wo es schmerzt warten neue Einsichten. Deshalb kann ich nicht gleichzeitig beliebte und gute Bücher schreiben. Wären sie beliebt, müßten sie schlecht sein; sind sie gut, macht sie das unbeliebt.

Dabei gibt es bessere Argumente gegen Massenmigration als die jetzt gebräuchlichen, die auch in Zukunft so richtig sein werden wie heute; ja, ihre Zeit wird erst kommen, denn wenn die Tabus brechen und der große Betrug bemerkt wird, den alle feministischen Wellen und alle Migrationswellen an uns und unseren Nachkommen bedeutet haben und bedeuten werden, treten diese Themen ins Zentrum unsrer Wahrnehmung und des Denkens. Die biologisch stärksten Lebensinteressen jetzt junger Menschen werden täglich massiv verletzt. Hätten sie noch genug Substanz, Rückgrat und natürliche Instinkte, so müßten sie meine Bücher und Argumente begeistert und entsetzt zugleich verschlingen, sie von Hand zu Hand weiterreichen, eine große innere Veränderung durchleben. Es müßte als Initialzündung wirken wie die Popmusik in den 1960ern, doch bislang geschieht nichts. Niemand guckt hinein. Ungelesen können die besten Bücher ihr Potential nicht zeigen. Weil ich die Brisanz kenne, biete ich ein breites Spektrum an von wissenschaftlich begründeten Sachbüchern bis hin zu Literatur für Jugendszenen, die sich bei Musik auf verschiedenen Arten von Festivals treffen. Bis in Ausdrucksweise und Stil ist die Bandbreite weit: Auf Lesungen bestätigen mir junge Leute, daß ich sie in Sprache und Darstellung erreichen kann. Doch bislang ist die lauernde geistige Lawine leider nicht ins Rollen gekommen. Sobald durchschnittliche Leser merken, daß es in eine ‚politisch inkorrekte’ Richtung geht, steigen sie aus und nehmen ihr vormaliges Lob zurück, lassen sie mich fallen oder entfreunden mich.

Bislang dringen die wichtigen neue Argumente nicht durch, weil Publikum dem folgt, was Werbung und Moden anpreisen. Ein Sarrazin oder Pirinçci wird gelesen; Deichmohle kennt keiner, wird also für nicht würdig gehalten, zu kaufen, lesen und kennenzulernen, was die Bücher zu sagen haben. Inzwischen sind es 24, die meisten unverlegt, andere bei wohlmeinenden Verlagen beerdigt, die leider keine Geld für Werbung haben.

Derweil rennt sich eine notwendige Opposition anständiger Leute gegen die zur Gesinnungsdiktatur verkommene Kulturrevolution, die westliche Länder seit 1968 in psychotische, feministische Schneeflockenhaufen verwandelt hat, mit ungeschickten Argumenten fest und in Fallen, weil die besseren Argumente ignoriert und nicht gelesen werden.

Kauft und lest meine Bücher.

Wir werden schon an der Schule indoktriniert und lassen uns verarschen

Wir werden schon an der Schule indoktriniert und lassen uns verarschen

Anerzogen wurde uns die von etablierten Kreisen für ‚richtig’ erachtete Gesinnung bei Tabufragen, um die es in meinen Büchern geht. Was irgendwie ‚widerborstig’ erscheint, wird gar nicht erst gelesen, sondern ausgeblendet. Schaffen es Meldungen doch einmal in unsere tendenziösen Medien, so werden sie als ‚Einzelfälle’ abgehakt, die nichts mit nichts zu tun haben sollen.

«Asylbewerber, der Studentin auf Friedhof in GB vergewaltigte, antwortet ‚Ja, ich habe es getan. Warum nicht?’
von Laura Cat, 7. August 2018 …

Der Sudanesische Asylbewerber kam vor drei Jahren als Flüchtling nach GB. Er führte „fast identische” Angriffe auf Frauen im Juni und November des Vorjahres aus.

Als er der Vergewaltigung angeklagt wurde, bestätigte Al-Noor, übersetzt vom Dolmetscher, im Hull Crown Gericht, er sei „Schuldig. Ja, ich habe es getan. Warum nicht?”»1 (voiceofeurope)

Dabei ist nicht mehr übersehbar, daß wir von einer ständig steigenden Flut angeblicher ‚Einzelfälle’ überschwemmt werden. Wir sollen dankbar sein für die Bereicherung. Ein bißchen flachsen und witzeln ist noch erlaubt, um Dampf abzulassen, aber bei echter Kritik ist die Toleranz der Toleranzapostel schlagartig vorbei. Ihre ‚bunte Vielfalt’ erlaubt keine abweichende Meinung.

«„Wir stellten immer wieder fest, daß alkoholisierte Personen sowie vermehrt auch Marokkaner oder Dunkelhäutige nicht zum Schwimmen ins Freibad kamen. Sie hatten völlig andere Absichten”, teilt Mayerhofer mit. Von Diebstahl bis hin zur Belästigung sei die ganze Bandbreite dabei gewesen.»2 (Krone.at)

Die fälschlich ‚Einzelfälle’ genannten täglichen Abläufe umfassen immer öfter zunehmend große Gruppen. Es wurden bereits Vorfälle gemeldet, die 70 und mehr Gewalttäter umfassen, was bereits zum Tatbestand gewaltsamer Unruhen aufschließt. Natürlich vertuscht die täglich versagende Regierung mit ihren Staatsorganen, was sich vertuschen läßt.

«Schlägerei am Rathaus: Polizei gibt Statement ab – Weiterer Augenzeuge: „Das war Krieg. Unna hat seine Unschuld verloren.”
Von Redaktion – 6. August 2018

„Das war Krieg. Das hätte Tote gegeben. Die Darstellung der Polizei ist eine Farce.”

Ein weiterer Augenzeuge der Schlägerei vom Mittwochabend auf dem Rathausplatz (Bericht HIER) hat am Montagmittag (6. 8. 18) gegenüber Rundblick Unna die Schilderungen einer Leserin nicht nur bestätigt – er entwirft ein regelrechtes Schreckensszenario jenes Abends, das in dem Fazit gipfelt:

„Das war eine Schlacht, die mit Toten hätte enden können. Unna hat am Mittwochabend seine Unschuld verloren.”»3 (rundblick-unna)

Hier übt sich eine illegal eingedrungene Generation von Sozialstaatsabzockern im Bürgerkrieg, der unvermeidlich wird ohne Remigration. Außerdem wächst die Gefahr von Terror, islamistischer Machtübernahme und die brutalste Mafia weltweit.

«Die schwarze Axt 07.08.2018
Im Schutze der unkontrollierten Massenmigration konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.

Die nigerianischen Banden haben sich als ‚fünfte Mafia’ etabliert. …

Daß die allermeisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa keine Kriegsflüchtlinge sind, sondern Wirtschaftsmigranten im weitesten Sinne, hat sich schon länger herumgesprochen. Und daß sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungswillige und arbeitsfreudige Fachkräfte befinden, weiß man, wenn man den notorisch überproportional hohen Anteil sozialhilfebeziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. Oder spätestens seit arabische Jungmänner in der Kölner Silvesternacht hordenmäßig Frauen sexuell überfallen haben.

Auch sind es nicht die wirklich Armen, die nach Europa kommen, sondern Angehörige des in den letzten Jahren auch in Afrika gewachsenen Mittelstands. Nur diese können sich die paar Tausend Dollar leisten, um die Schlepper und Transporteure zu bezahlen. Und im Schutze der unkontrollierten Massenmigration konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.

Fest in nigerianischer Hand ist der heruntergekommene Badeort Castel Volturno bei Neapel. 30’000 Einwohner, davon 20’000 Migranten.

Vor kurzem berichtete der italienische ‚Giornale’ von einem blutigen Kampf rivalisierender nigerianischer Gangs in Ferrara. Während dreier Tage seien mit Äxten, Macheten und Pistolen bewaffnete Nigerianer immer wieder aufeinander losgegangen und hätten die Stadt mit den weltberühmten Renaissancebauten in eine Kriegszone verwandelt. Fest in nigerianischer Hand sei auch der heruntergekommene Badeort Castel Volturno bei Neapel, berichtete im Februar der französische ‚L’Obs’. 30’000 Einwohner, davon 20’000 Migranten. …

In ganz Europa haben sich rechtsfreie, feindlich okkupierte No-Go-Zonen gebildet. …

Europa kann sich aus diesem Desaster nur retten, wenn die einzelnen Länder wieder die Souveränität über ihre Grenzen und ihre Migrationspolitik erobern.4 (Basler Zeitung)» (bazonline.ch)

Schweizer Medien sind weniger stark von Ideologie, Druck und Propaganda der EU-Bürokratie gezeichnet und schreiben eher klare Kommentare.

«Es waren 50 bis 70 Leute. Hier von „Jugendlichen aus dem Großraum Unna” zu sprechen wie die Polizei ist eine bodenlose Frechheit. Das waren keine Jugendlichen! Das waren alles Männer um die 20, und es war kein einziger Deutscher darunter zu sehen. Alles Syrer, Araber, Türken, Albaner… auch junge Damen, die rumgekreischt haben und das ganze noch befeuerten.

Als es losging, wurde sofort die Polizei gerufen. Es dauerte bestimmt 15, 20 Minuten, bis die kam. Sie kam zunächst mit EINEM Einsatzwagen. Die haben den gesehen, gelacht und sich weitergeprügelt.

Das sind absolut respektlose Personen gegenüber der Obrigkeit. Die haben sich geprügelt wie die Kesselflicker, mit Messern, Schlagketten, Gürteln, einfach das volle Programm und grenzenlos brutal. Das war der Horror an sich.

Vor dem Alimentari lag ja dieser blutende Mann, von dem Ihre Zeugin berichtete. Ich habe auch gesehen, wie er da lag. Wenn der nicht mit Stühlen abgeschirmt worden wäre, hätten die ihn totgeschlagen. Ich bin mir sicher, daß es Tote gegeben hätte an diesem Abend.»5 (rundblick-unna)

Wir helfen übrigens niemandem, schaden allen Beteiligten, feuern die übermäßige afrikanische und muslimische Bevölkerungsexplosion weiter an. Afrikaner müssen lernen, selbstverantwortlich zu werden; nur so können sie sich ein menschenwürdiges Dasein aufbauen. Es ist ein großer Fehler, Menschen die Selbstverantwortung zu nehmen und sich dabei gar noch als ‚moralischer, humanitärer Helfer’ zu feiern.

«BLINDER WESTEN 8. August 2018
Zwei Deutsche berichten von Afrika …

Es werden zig Millionen Euro überwiesen, vor Ort reiben sich die Mächtigen die Hände und keiner hier kapiert’s. Komischerweise sind afrikanische Präsidenten die reichsten der Welt, ihre Völker aber bitterarm. …

Kühnel: Wir haben darüber auch mit studierten Afrikanern diskutiert. Einer sagte uns: ,Hört endlich auf mit der Entwicklungshilfe – wir müssen selbst durchs Tal der Tränen gehen, um auf eigenen Beinen zu stehen‘.

Gibt es Beispiele?

Lehn: In einem Dorf haben Entwicklungshelfer einen Thermo-Ofen installiert. Der nutzt die Sonnenwärme und spart den Frauen das gemeinsame Hirsestampfen. Die Idee dahinter war, den Dorffrauen Zeit für andere Dinge zu geben. Nur: Die haben gar nichts anderes zu tun, weil Effizienz in Afrika keine Rolle spielt – das Hirsestampfen war das tägliche gesellschaftliche Ereignis, und das hat man ihnen genommen. Irgendwann ging der Ofen kaputt, gekümmert hat es keinen, es wurde einfach weitergelebt wie in der Zeit vor dem Ofen. …

Lehn: Aus den jetzt 1,1 Milliarden Einwohnern werden bis zum Ende dieses Jahrhunderts fünf Milliarden werden, schon jetzt sind 60 Prozent jünger als 15 Jahre, für die es aber weder Schulen noch Arbeit gibt. Jedes Projekt wird so zur Makulatur, auch wenn es Machbarkeitsstudien gibt für Entsalzungsanlagen, mit denen Trinkwasser gewonnen werden könnte. Aber die würden nie funktionieren, weil die Kraftwerke verrottet und die Stromversorgung nicht vorhanden sind. Das heißt, letztlich wird es eine riesige Völkerwanderung geben – dagegen ist das, was wir jetzt täglich im Mittelmeer erleben, nur Kinderkram.

Schlußbemerkung TE: Und die Politiker des Westens machen zusammen mit den Potentaten Afrikas weiter wie bisher – zusammen mit der UNO, wo nicht zuletzt die Privilegierten aus diesen Ländern in vielen Schaltstellen sitzen.»6 (Tichys Einblick)

Wir versauen uns unser Land dauerhaft, auch erblich, weil entgegen vorgeschriebener politischer Korrektheit Menschen verschieden sind. Diese Selbstabschaffung ist langfristig viel schlimmer als Terrorgefahr und Kriminalität, die uns zusätzlich überfluten.

«Der IS will Biowaffen in Europas Städten einsetzen
6. August 2018

Ein dem „Islamischen Staat” nahestehendes Medium droht: „Wir werden euch die Luft zum atmen fürchten lassen” und versieht das Ganze noch mit dem Label „Bio Terror”. Kommen Biowaffenanschläge in Europa?
Von Michael Steiner

Ein Angriff mit biologischen Waffen umfasst die Freisetzung von Pathogenen (also Krankheiten verursachenden Mitteln) oder Biotoxinen (also giftigen Substanzen die von lebenden Organismen hergestellt werden). Nun drohte ein dem IS nahestehendes Medium damit, Biowaffen in westlichen Städten einzusetzen – offensichtlich ein biologischer Kampfstoff, der über die Luft übertragen wird. Aber auch mit Typhus-Bakterien verseuchtes Wasser soll zur Anwendung kommen. …

So wird aufgefordert, verseuchtes Wasser über Früchte in Auslagen zu sprühen, über Essen in öffentlichen Plätzen oder bei Versammlungen in der Luft zu versprühen. Zudem sollen die IS-Anhänger bei der Produktion Vorsicht walten lassen, um so nicht aufzufliegen. Als Ziele werden „Europa, Amerika, Russland, Australien und sonstwo” genannt.»7 (contra-magazin)

Was für ein Verdrängungsdruck auf einheimischen Männern lastet, die den ganzen Murx auch noch bezahlen, die feindlich gesinnten Verdränger versorgen müssen, bekommen die meisten schon gar nicht mehr mit. Dazu sind wir von früher Kindheit an zu sehr feministisch verbogen, gegendert, indoktriniert und charakterlich weichgespült worden. Sogar tieferes logisches Denken und Nachbohren ist völlig außer Gebrauch gekommen. Heute wird oberflächlich assoziiert. Solches assoziatives ‚Denken’ wird bejubelt und gefeiert, ist aber genaues Gegenteil von seriöser Arbeit. Nicht nur Frauen sind oft feministisch geprägt. Auch Männer haben nicht mehr das geistige Format, das gebildete Bürger einst ausmachte. Man könnte auch sagen: Ganze Generationen sind zu weiten Teilen nicht mehr ganz dicht, glauben bizarren Unsinn staatlicher Propaganda, oder eher an ebenfalls bizarre Verschwörungstheorien, als bei Tabuthemen beharrlich tiefer nachzudenken. Ein Ergebnis davon: Die Schwemme der Vorfälle, die uns täglich zunehmend bedroht.

«Von: Mirko Voltmer und Alexander Hänjes
08.08.2018 – 07:58 Uhr
Oststadt/Helmstedt – Der Mord an Pfandflaschen-Sammlerin Susanne M. († 63) ist offenbar aufgeklärt!

Gut eine Woche nach dem Verbrechen auf dem Spielplatz an der Gartenstraße (Oststadt) sitzt seit gestern der mutmaßliche Killer in U-Haft. Er soll die Seniorin erst vergewaltigt, dann erwürgt haben!

Der Verdächtige: Sudanese Mohamed A. (44). Zielfahnder nahmen ihn gestern Vormittag in Helmstedt fest.

Dort ist der Asylbewerber, der nach BILD-Informationen über ein halbes Dutzend Alias-Identitäten verfügen soll, offiziell gemeldet. Angeblich wollte er seine Stütze abholen, als die Handschellen klickten. DNA-Spuren am Opfer überführten den justizbekannten Ostafrikaner.8» (Bild)

Die von der Regierung als ‚Bereicherung’ aufgeschwatzten ‚Fachkräfte’ zeigen oft nach Verbrechen keine Schuldeinsicht, akzeptieren die Strafe nicht oder machen sich über unsere Justiz lustig, deren lasche Urteile oft mehr zur Wiederholung und Nachahmung anregen als abschrecken.

«VIER MÄNNER VERGEWALTIGEN FRAU BRUTAL, DOCH SIE WOLLEN STRAFE NICHT AKZEPTIEREN
VERURTEILTE STRAFTÄTER AUS DESSAU-ROSSLAU LEGEN REVISION EIN

Dessau-Roßlau – Die Gruppenvergewaltigung einer Flaschensammlerin in Dessau-Roßlau wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Drei der vier Angeklagten legten Revision gegen das Urteil des Landgerichts ein, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte. …

Die vier Männer hatten im August 2017 mit einem Kasten Bier hinter einer leeren Berufsschule in Dessau-Roßlau gesessen, als die 56 Jahre alte Frau auf der Suche nach Pfandflaschen vorbeikam. Das Sammeln war eine regelmäßige Zusatzeinnahme für sie. Anschließend bedrohten sie die Frau mit einem abgebrochenen Flaschenhals, vergewaltigten sie mehrfach und demütigten sie. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und ist bis heute arbeitsunfähig.»9 (tag24)

Die irreführende Bezeichnung von Tätern als „Männer” blendet nicht nur tatsächliche Zusammenhänge aus, sondern wiederholt feministische Klischees der letzten 50 Jahre, in denen einheimische Männer zu Unrecht mit Schlammschlachten angefeindet wurden. Dieser männerfeindliche Unterton ist keineswegs harmlos, so wenig wie ein ständiger antisemitischer Unterton harmlos wäre – doch der wird gerade von muslimischen ‚Bereicherern’ zu unserem Schaden eingeführt.

«Sexuell belästigt und Widerstand geleistet
Lübben LDS
Kategorie Kriminalität Tags Straftaten Datum 08.08.2018

Drei 28, 31 und 34 Jahre alte Frauen waren kurz nach Mitternacht am Mittwoch im Bereich der Spreelagune mit Fahrrädern unterwegs. Dort wurden sie von zwei Männern nach Zigaretten angesprochen. Unvermittelt griff ein 19 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan an den Kopf der 31jährigen und zwang ihr einen Kuß auf. Die 28jährige Frau ging dazwischen, wurde aber sofort von einem 25jährigen afghanischen Asylbewerber von hinten angegriffen, gewürgt und weggezogen. …

Sofort alarmierte Polizeibeamte stellten im Rahmen der Nahbereichsfahndung beide Tatverdächtigen. Der 19jährige versuchte vergeblich zu fliehen, der 25jährige griff einen Beamten an und schlug auf ihn ein. Der Polizist verletzte sich bei der Abwehr und wurde anschließend medizinisch versorgt.»10 (polizei.brandenburg.de)

Auf Twitter sind schon Leute lebenslang gesperrt worden, weil sie Polizeiberichte verbreiteten, was intoleranten Kreisen unserer Gesinnungsdiktatur mißfällt. Auch eine konservative Mediengröße wurde heute in den USA auf Facebook und in ähnlichen sozialen Medien gelöscht. Offenbar fürchten die auch drüben tendenziösen Medien einen Sieg der Republikaner in der Zwischenwahl diesen Herbst. Ähnlich waren auch in der BRD Zensurgesetze – die natürlich nicht so heißen, sondern privatisierte Zensur unter falscher Flagge ermöglichen – kurz vor der Bundestagswahl eingeführt worden, um einen Wahlsieg der Opposition zu verhindern, nachdem der unerwartete Wahlsieg Trumps in den USA das Establishment der Gesinnungsdiktatur aufgeschreckt hatte. Demokratie und Meinungsfreiheit waren gestern. Heute kämpft eine Elite mit unfairen Mitteln um Macht, Einfluß und Pfründe, will sie unter keinen Umständen verlieren, weshalb sie lieber Rechtsstaat und Demokratie heimlich beerdigen, als einen normalen und nötigen demokratischen Wechsel zu akzeptieren.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 «Asylum seeker who raped student in a UK cemetery replies ‘Yes, I did that. Why not?’
By LAURA CAT 7 August 2018 …
The Sudanese asylum seeker came to the UK as a refugee three years ago. He carried out “almost identical” attacks on the women in June and November last year.
When the charge of rape was put to him, Al-Noor, through his interpreter, admitted to Hull Crown Court, that he was “Guilty. Yes, I did that. Why not?”» (https://voiceofeurope.com/2018/08/asylum-seeker-who-raped-student-in-a-uk-cemetery-replies-yes-i-did-that-why-not/)

2 https://www.krone.at/1751076

3 https://www.rundblick-unna.de/2018/08/06/schlaegerei-am-rathaus-polizei-gibt-statement-ab-weiterer-augenzeuge-das-war-krieg-unna-hat-seine-unschuld-verloren/

4 https://bazonline.ch/ausland/europa/die-schwarze-axt/story/15199232

5 https://www.rundblick-unna.de/2018/08/06/schlaegerei-am-rathaus-polizei-gibt-statement-ab-weiterer-augenzeuge-das-war-krieg-unna-hat-seine-unschuld-verloren/

6 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/

7 https://www.contra-magazin.com/2018/08/der-is-will-biowaffen-in-europas-staedten-einsetzen/

8 https://m.bild.de/regional/hannover/polizei/oststadt-killer-in-helmstedt-gefasst-56581888,view=amp.bildMobile.html

9 https://www.tag24.de/nachrichten/dessau-rosslau-landgericht-bgh-gruppenvergewaltigung-revision-haftstrafe-722749

10 https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/sexuell-belaestigt-und-widerstand-geleis/1119992

Feminismus: Wahnsinn mit Methode – in allen Wellen

Feminismus: Wahnsinn mit Methode – in allen Wellen

«24/7-TERROR August 29, 2017

Flüchtlingshelfer zu dem Skandal von Rimini: „Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm!”

(David Berger) Nach den zahlreichen Bildern und Videos, die zeigen, wie italienische Küstenorte von Migrantenströmen überflutet werden, sorgen nun erschütternde Nachrichten über Raub, Drogenhandel und Vergewaltigungen in ganz Italien für Aufsehen.

Ausgerechnet in dem um seinen guten Ruf besorgten weltbekannten Badeort Rimini an der Adriaküste kam es zu einer Reihe von Vergewaltigungen durch Gruppen von illegal eingewanderten Nordafrikanern. …

Bezeichnend für die Vorgänge und die Diskussion darüber ist das Statement eines Flüchtlingshelfers, der auf Facebook die Vergewaltigungen schön redete und schrieb:
„Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm, aber dann beruhigt sich die Frau und es wird normaler Sex.”

Der Flüchtlingshelfer stammt ursprünglich aus Pakistan und arbeitet in einer Einwanderungseinrichtung»1 (philosophia-perennis)

Ein krasser Gegensatz besteht zwischen der feministischen Hysterie, die jeden Witz oder schmachtenden Blick hiesiger Männer kriminalisierte, und der sträflichen Verharmlosung echter Gewalt, die von illegalen Eindringlingen verübt wird.

Es ist, also würde hier ein zynisches Menschenexperiment veranstaltet. Man kann kaum glauben, daß normale Menschen auf so verrückte Ideen, Fehlwahrnehmung und Handlungsweise kämen, wie sie unsere politischen Eliten und Medien vormachen. Doch es ist Tatsache: Seit 1968 wird Männern in wüsten Schlammschlachten zu unrecht vorgeworfen, was Feminismus paradoxerweise selbst erst verbreitet, darunter eine Unkultur der Vergewaltigungen.

«GEDICHT AN HOCHSCHULFASSADE :
Kann Bewunderung herabsetzend sein?
von Sandra Kegel und Jan Wiele – aktualisiert am 29.08.2017

Auf der Südfassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin (ASH) steht das spanische Gedicht „avenidas” von Eugen Gomringer, der 2011 mit dem Poetik-Preis dieser Hochschule ausgezeichnet wurde. In einem Offenen Brief hatte der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der ASH sich im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, das Gedicht von der Fassade zu entfernen, denn es reproduziere „nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen* ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren”, sondern erinnere „zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen* alltäglich ausgesetzt sind”. … Ferner heißt es in dem Brief: „Zwar beschreibt Gomringer in seinem Gedicht keineswegs Übergriffe oder sexualisierte Kommentare, und doch erinnert es unangenehm daran, daß wir uns als Frauen* nicht in die Öffentlichkeit begeben können, ohne für unser körperliches ,Frau*-Sein’ bewundert zu werden.”»2 (FAZ.net)

Frauen, aufgepaßt: Feminismus will eine Welt, in der euch kein einheimischer Mann für eure Schönheit oder gar euer Frausein bewundern darf – eine Welt, in der ihr todunglücklich seid, der Mangel an Beachtung euch krankmacht, Selbstzweifel und Verzweiflung auslöst.

Bei ‚weißen heterosexuellen Männern’ wird ein bewunderndes Gedicht verübelt: ‚Weiße Heterosexuelle’ können nichts richtig tun; sie gelten Feministen per Definitionem als ‚verkehrt’. Sogar hochgeistige Bewunderung weiblicher Schönheit wird auch unseren Klassikern verübelt; zugleich werden von denselben Feministinnen Frauen zum Vergewaltigen, Berauben, Vögeln und wegwerfenden Mißbrauch durch ein Millionenheer illegaler Eindringlinge freigegeben. Feminismus ist ein kollektiver Wahnsinn mit Methode.

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/08/29/skandal-von-rimini/

2 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/asta-der-alice-salomon-hochschule-will-ein-gedicht-von-der-fassade-entfernen-lassen-15172671.html

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen