Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Verdrängung durch Flüchtlinge

Untergang

Untergang durch Feminismus

U

       n

            t

                e

                    r

                         g

                                a

                                      n

                                            g

durch Feminismus

Vierter Band der „Flaschenpost in die Zukunft”

Kurze Schnipsel aus dem Buch zur Einstimmung, hier passende für Migrationskritiker – in einem späteren Artikel wird eine Auswahl für Feminismuskritiker folgen:

Am Stra­ßen­rand dem Klub ge­gen­über ste­hen meh­re­re Mäd­chen­grup­pen und glü­hen vor. Hin­ter ih­nen war­tet ein gro­ßer Schwarm Frau­en­räu­ber al­ler Welt, vor al­lem Af­ri­ka­ner und ei­ni­ge Naf­ri-Mus­lim­bär­te, die für sie ge­bo­re­ne Mäd­chen auf ih­rem Kon­ti­nent zu­rück­lie­ßen, um sich an un­se­ren Geld­töp­fen und Mäd­chen zu be­die­nen, die aber für uns schon zu we­ni­ge sind, wes­halb der Be­griff Frau­en­raub zu­trifft. Ei­ner aus ih­rem Hecht­schwarm trat vor, sag­te et­was, er­hielt Ant­wort ei­nes Mäd­chens, wor­auf die Frau­en­räu­ber­grup­pe so­fort aus­schwärmt, die Mäd­chen im Halb­kreis um­ringt. Al­le kon­tak­ten sich nun. Es wirkt wie das Ver­schmel­zen zwei­ër Ga­la­xi­ën im Welt­all, die von der Gra­vi­ta­ti­on an­ge­zo­gen kol­li­die­ren. Das Gan­ze scheint ein ab­ge­kar­te­tes Spiel zu sein, das täg­lich statt­fin­det: Aus­ge­rech­net an den Treff­punk­ten und Klubs der jun­gen Mäd­chen, dar­un­ter Schü­le­rin­nen, gei­ërn die Frau­en­räu­ber der Welt, die nicht nur un­ser Geld zu neh­men ins Land ka­men, son­dern nun auch mas­sen­wei­se uns­re Mäd­chen ha­ben wol­len, weil sie un­be­weibt ka­men und se­xu­ël­len Druck ver­spü­ren. Ih­nen geht gar nicht auf, wie un­fair das uns ein­hei­mi­schen Män­nern ge­gen­über ist, die sie zu­neh­mend zu Ver­lie­rern ma­chen. Doch ver­ant­wort­lich ist je­der für die Fol­gen sei­nes Tuns. Von Ver­dum­mung und Ver­ro­hung künf­ti­ger Ge­ne­ra­ti­o­nen ist da­bei noch gar nicht ge­spro­chen. Wir sind die letz­te deut­sche Ge­ne­ra­ti­on. Wir wer­den ge­ra­de un­ter der Gür­tel­li­nië ab­ge­schafft. Kom­men­de Kin­der wer­den nicht von uns ab­stam­men. Wir müs­sen uns­re ei­ge­ne Ver­drän­gung be­zah­len.

Der Süd­län­der vor mir, mit­tel­alt er­wach­sen, durf­te hin­ein – mit ei­nem sehr exo­tisch wir­ken­den Aus­weis, wie ich ihn noch nie ge­se­hen ha­be. Mann und Pa­pier stam­men wohl von weit her. Eu­ro­pä­isch sieht das nicht aus. Er darf mit­flir­ten, ich nicht.

Zum zwei­ten Klub auf mei­ner Li­ste fuhr ich im Schie­nen­er­satz­ver­kehr. Den Bus do­mi­nier­ten lau­te Stim­men in ei­ner mir frem­den ty­pisch schwarz­af­ri­ka­ni­schen Spra­che. Ein­zi­ger ver­ständ­li­cher Satz war fol­gen­der: „Kill people just for fun” – „Leu­te nur zum Spa­ß tö­ten”. Als die Grup­pe end­lich aus­stieg, traf sich mein er­leich­ter­ter Blick mit dem des Bus­fah­rers im Rück­spie­gel. Nun steht das Pro­blem auf der Stra­ße; Mäd­chen ge­hen vor­bei; sie gucken.

Der zwei­te Klub sieht aus, als sei­ën die Be­woh­ner Tro­jas da­bei, aus­zu­wan­dern, um frei­wil­lig Platz zu schaf­fen für mehr tro­ja­ni­sche Pfer­de.

«„Wir be­kom­men ein Pferd ge­schenkt!” -„Die Stadt wird sich ver­än­dern, lie­be Freun­d*in_­nen und Freun­de, und wißt ihr was?, ich freu‘ mich drauf!” -„La­o­ko­ón und Kas­san­dra sind po­pu­li­sti­sche Dun­kel­tro­ja­ner mit Haß im Her­zen!” -„Will­kom­men, will­kom­men”»

Frie­de, Lie­be, Ei­ër­ku­chen! In­te­griert mal schön al­le Pro­ble­me der Welt! Und dann wun­dert euch, wenn es knallt und schief­geht! Und schiebt dann mal schön die Schuld auf an­de­re, ihr Bes­ser­men­schen.

Da­ni­el van Heil, Flucht aus dem bren­nen­den Tro­ja

Ein Af­ri­ka­ner wird gleich von zwei Mäd­chen in Reiz­wä­sche an­ge­tanzt, aber nicht gleich­zei­tig. Erst tanz­te ei­ne groß­wüch­si­ge Blon­dier­te (echt war an der wohl nicht viel) auf ihn zu bis zum Schmu­se­tanz. Als sie ein­mal weg war, kam ein wei­te­res Mäd­chen mit eben­so knap­per Reiz­wä­sche, klei­ner und braun­haa­rig, in sei­ne Nä­he und tanz­te ihm zu. Wie­der rück­te sie nä­her ran bis zum Schwoof. Kaum war die Zwei­te weg, kam die Er­ste wie­der, und so wei­ter. Er braucht nur cool da­ste­hen und hat zwei hei­ße Freun­din­nen. Uns­re männ­li­chen Ver­lie­rer blit­zen ab, wer­den ver­ächt­lich ig­no­riert.

Rück­zu in Stra­ßen­bahn und Zug ging es wei­ter mit Frau­en­raub­paa­ren. Er schwarz, sie weiß. Er Ori­ën­ta­le, sie hie­sig. Er Mus­lim­bart, sie Hie­si­ge. Wie üb­lich. Der Sal­do ist kraß. Ei­ne rie­si­ge Zahl Mäd­chen fehlt für ein­hei­mi­sche Ver­lie­rer, weil sie von frem­dem Män­ner­über­schuß ab­ge­grif­fen wur­den. Bei dem Zah­len­ver­hält­nis der Ge­schlech­ter kann die Paar­bil­dung nicht auf­ge­hen. Lang­fri­stig schlim­mer noch: Schö­ne Blon­di­nen wer­den eben­so aus­ster­ben wie nor­di­sche Den­ker.

[Der Typus] der im Er­satz­bus laut tön­te „Kill people for fun”, zeigt in Af­ri­ka stän­dig mit Schlag­zei­len über grau­sa­me Farm­mor­de und Über­fäl­le, die Hun­dert­tau­sen­de Wei­ße zur Aus­wan­de­rung brach­ten, daß es Re­a­li­tät ist, nicht nur ein Spruch. Ge­nau sol­che Ty­pen dür­fen nun un­se­re ihn heiß an­flir­ten­den Frau­en mit Kin­dern schwän­gern, de­nen sie ihr im Durch­schnitt nach­ge­wie­se­nes Ta­lent im Fach­be­reich Ge­walt und IQ-Ver­mei­dung ver­er­ben.

Dies war ein provokativ überspitzter Auszug für Migrationskritiker aus dem Buch Untergang durch Feminismus. Der Band hat schlägt auch andere Seiten und Themen an.

 

Der Kampf um unsere (viel zu wenigen) jungen Frauen entbrennt

Der Kampf um unsere (viel zu wenigen) jungen Frauen entbrennt

Vorhersehbar ist im Männerüberschuß aus Problemgebieten mit mangelhafter Gewalthemmung, die übrigens umgekehrt proportional zur Intelligenz ist, der Verdrängungskampf um unsere Frauen ausgebrochen, tritt zunehmend offener und brutaler zu Tage. Bislang fand die Verdrängung heimlich und unsichtbar statt, weil Empathieversagen einheimische männliche Verlierer unsichtbar macht.

«Attacke nach Streit um Frauen im Linienbus
Tödlicher Stich ins Herz: Täter gesteht
2.05.2018 – 15:43 Uhr

Essen/Oberhausen – Nach einer tödlichen Messerattacke muß sich Ramadan K. (21) aus Bottrop seit Mittwoch vor dem Essener Landgericht verantworten. …

Der Angeklagte war mit zwei Freunden mit dem Nachtexpreß von Bottrop nach Oberhausen gefahren. Die späteren Opfer waren unterwegs zugestiegen.

Noch bevor der Bus sich wieder in Bewegung setzten konnte, war es zu einem heftigen Streit um zwei Frauen gekommen. Nachdem der Busfahrer die Türen wieder geöffnet hatte, hatte sich die Auseinandersetzung auf dem Bussteig verlagert und war dort eskaliert.

Der Angeklagte soll insgesamt sieben Mal auf den 28jährigen Mann eingestochen haben, der noch in derselben Nacht starb. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz und den Hinterkopf getroffen.»1 (Bild)

Bereits vor der letzten Flutwelle hatten mehrere feministische Wellen und Jahrzehnte für ein krasses Mißverhältnis der Geschlechter gesorgt, die Liebesfähigkeit von Frauen und Mädchen zerstört, vor allem die Fähigkeit, Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer zu empfinden. Zu totalem Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern und Landessöhnen gesellten sich feministische Übersteigerung bereits evolutionär angeborener Frauenbevorzugung, Hohn und Spott für verdrängte autochthone Männer, einseitige Berichterstattung, die von falschen Prämissen ausgehend einer schiefen Wahrnehmung mit verbohrter Verbissenheit oblag, stutenbissig jeden Versuch männlicher Opfer verhinderte, endlich einmal zu Wort zu kommen. Feminismus ist auch eine gigantische Täterinnen-Opfer-Umkehr.

«Noch vor 2015, also vor der Flut, kam in Deutschland in der Altersklasse zwischen 25 und 30 auf zwei männliche Single ein weiblicher Single. Die Ursache hierfür liegt im Geburtenrückgang der letzten Dekaden hierzulande. Der Pool an (deutschen) Frauen im sexuell attraktiven Alter ist einfach zu klein und wird immer kleiner, weil in diesen nicht nur gleichaltrige Männer hineingreifen, sondern auch ältere Männer mit mehr Ressourcen, aber vor allem muslimische Männer, die wiederum ihre eigenen jungen Frauen aus islam-kulturellen Gründen nicht herausrücken. Ich gehe davon aus, daß infolge der Invasion in der Altersklasse zwischen 15 und 30 mittlerweile auf eine (deutsche) Frau drei Männer kommen. Dazu paßt, daß Sex-Forscher eine repräsentative Befragung von deutschen Männern (N = 1.095) im Alter von 18 bis 93 Jahren von 2016 mit einer Befragung aus dem Jahr 2005 (N = 1.106 Männer) in der gleichen Altersspanne verglichen und einen interessanten Generationseffekt herausfanden. Insgesamt konstatierten sie einen beträchtlichen Rückgang der sexuell aktiven Männer um 9 % über einen Zeitraum von 11 Jahren. Die Ergebnisse enthüllen den Fakt des immer schneller abnehmenden Geschlechtsverkehrs bei jungen deutschen Männern (Millennials) im Vergleich zu früheren Generationen. Es sind einfach zu wenige junge Frauen vorhanden.

Der Verlierer dieses bösen Spiels ist eindeutig der deutsche junge Mann, der in ein paar Jahren ein bindungs- und geschlechtsloses Leben führen wird, wenn er es nicht schon heute tut. …

P.S. Das Diagramm stimmt so nicht. Laut Angaben von Eurostat bürgerte Deutschland 2017 112.843 Ausländer ein, vorwiegend aus muslimischen Ländern. Der „Ausländer-Bauch” ist in Wahrheit größer.»2 (Akif Pirinçci)

Tatsächlich dürfte das Mißverhältnis nach dem Eindringen von Millionen Männern kriegstauglichen Alters, sowie zum Sozialgeldnehmen vorgeschickter falscher und echter Kinder, um ein hohes Vielfaches schlimmer geworden sein. Kippende Märkte entfalten eine gewaltige Dynamik, auch bei der Partnersuche. Muslimische Frauen anzusprechen würde als Ehrverletzung mit Gewalt und Mord geahndet; gleichzeitig wollen die gleichen Eindringlinge unbedingt an unsere Frauen, ob durch Verführung mit dem Geld, das staatlich zum Kuckold degradierte Steuerzahler für sie erarbeiten, oder mit Gewalt.

«Theater der Kanti Alpenquai integriert Flüchtlinge 28. April 2018 …

Seit letztem November haben mehrere junge Flüchtlinge im Alter zwischen 18 und 21 Jahren an den Proben teilgenommen. Auftakt zu diesem Projekt bildete eine erste Begegnung mit ‚Hello Welcome’. Dieser Verein wurde 2016 gegründet, um in der Stadt Luzern einen gemeinsamen Treffpunkt für Flüchtlinge und Einheimische zu ermöglichen.

‚Begegnung’ ist denn auch das Schwerpunktthema des entwickelten Stückes, bei dem zwölf Schülerinnen und Schüler der Kanti und sechs asylsuchende junge Männer mitmachen. Ursprünglich waren es mehr …
„Das Projekt startete durchaus auch mit Bedenken und Diskussionen. Der Umgang Mann/Frau mußte sich einspielen. Die Männer hatten Angst, aufdringlich zu wirken. Die Frauen sorgten sich, falsche Signale zu senden. In der Kultur dieser Männer ist es unüblich, durchmischt an einem Projekt zu arbeiten.” …
„Es brauchte Zeit, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Inzwischen sind schöne Beziehungen entstanden. Wir werden weitere Gesprächsrunden mit ‚Hallo Welcome’ organisieren”, sagt Regula Mentha.»5 (Luzerner Zeitung)

Für jeden Zuwanderer, der mit einem unsrer Mädchen oder Frauen eine Beziehung eingeht, fehlt aus numerischen Gründen für mindestens einen weiteren einheimischen Steuerzahler ein Mädchen oder eine Frau, so daß der zum Zahlsklaven und Kuckold degradierte Verdrängte noch seine Verdränger bezahlen muß.

Schülerinnen, unsere zu wenigen Mädchen und fruchtbaren Frauen, werden statt mit gebildeten einheimischen Verlierern von Feminismus und demographischer Invasion gezielt mit den Verdrängern unsrer eigenen Jungen und Männern zusammengebracht. Medien, Schulen und Indoktrination auf allen Ebenen treiben ihnen nicht nur die Wertschätzung einheimischer Männer und Jungen aus, sondern bringen sie gezielt in Begegnungsstätten, an Schulen und bei Veranstaltungen mit dem fremden und uns oft feindlichen Männerüberschuß zusammen, der gar nicht hier sein dürfte. Was für eine seelische Grausamkeit das gegenüber der verdrängten eigenen Landessöhnen bedeutet, begreifen sie nicht, weil es im Feminismus ohnehin keine Anteilnahme und kein Mitfühlen für bekämpfte weiße heterosexuelle Männer gibt, am allerwenigsten für männliche Verlierer. Ebensowenig werden die Folgen für die Zukunft begriffen, weil kaukasische Völker sich binnen einer Generation unumkehrbar für immer abschaffen, und damit die Erfinder, Begründer und Träger westlicher Zivilisation.

Täglich strömen weitere Verdränger einheimischer Jungen über offene Grenzen, angelockt vom Geld der Steuerzahler, dem nicht nur sein Geld und Land, sondern auch seine Frauen weggenommen werden – alles auf Kosten der betrogenen weißen heterosexuellen Arbeitssklaven der Feministinnen und des Gesinnungsstaates, der sein eigenes Volk betrügt und austauscht.

«Frontex will Grenzschutz aufstocken: Auf den Mittelmeerrouten kommen überwiegend Männer nach Europa
Epoch Times 1. May 2018

„Wir haben die Außengrenzen jetzt unter Kontrolle. Der Grenzschutz muß aber weiter aufgestockt werden, weil der Migrationsdruck auch in Zukunft hoch bleiben wird,” so Frontex-Direktor Fabrice Leggeri. …

Der Grenzschutz muß aber weiter aufgestockt werden, weil der Migrationsdruck auch in Zukunft hoch bleiben wird.”»3 (Epochtimes)

Feminismus fördert solche Fehlentwicklung seit Jahrzehnten, ist maßgebliche Kraft bei der verhängnisvollen Entrechtung von Männern und Jungen, Schlammschlachten gegen Männlichkeit, moralischer Enthemmung von Frauen zu radikalem, rücksichtlosem Geschlechtsegoismus, der Öffnung von Grenzen für Einwanderung, nachdem die eigene Geburtenrate weit unter die Selbsterhaltung fiel.

«25. Mai 2016, 18.45 Uhr
Berlin
Tagung „Islamischer Feminismus – Der Blick nach Deutschland – Ein Austausch zu feministischen Konzepten und Strategien”
Podium mit Anne Wizorek, Kübra Gümüşay u.a.»4 (tumblr)

Vergeßt nicht, meine Arbeit zu unterstützen: Kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/totschlag/prozess-um-todesstich-55577306.bild.html

2 http://der-kleine-akif.de/2018/04/26/ins-grauen/

3 https://www.epochtimes.de/politik/welt/frontex-will-grenzschutz-aufstocken-auf-den-mittelmeerrouten-kommen-ueberwiegend-maenner-nach-europa-a2414278.html

4 http://feminismusfuckyeah.tumblr.com/termineanfragen

5 http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/schultheater-integriert-fluechtlinge;art9647,1242583

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen