Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Verdrängung durch Asylanten

Tagebuch

Tagebuch

Warum immer viel anspruchsvolle Theorie schreiben, die manche eher abschreckt oder nervt? Man braucht nur die Augen zu öffnen, ideologische Filter der Wahrnehmung zu entfernen, um zu sehen, was los ist.

Jeong: die Freude, grausam zu weißen Männer zu sein – wird mit Spitzenstellung als Journalistin bei der New York Times belohnt

29.7.2018

Vorm S-Bahnhof ███ stand ein Orientbärtiger mit hellhäutigem Mädchen, das einen Kußmund spitzte, ihm auf die Lippen drückte, ihn mehr schmuste als sich schmusen zu lassen. Da mir die Veranstaltung nicht zusagte, fuhr ich von ███ aus wieder zurück. Unterwegs war ein Veranstaltungshaus, das brüchig und schäbig aussieht, mit ANITFA-Plakat beklebt war, das es als „ANTIFA-Zone” auswies. Auf der anderen Seite der Bruchbude stand „Refugees Welcome”. Na prima, das hatte ich ja eben schon erlebt.

Jeong, fucking white people

Übrigens habe ich schon lange keinen Einheimischen mehr öffentlich so mit einem Mädchen schmusen sehen, wie es neue Machthaber aus dem Männerüberschuß jetzt demonstrativ tun. In der S-Bahn nahm ich einen Schluck aus der Wasserflasche wegen der brütenden Hitze. Einmal ruckelte beim Trinken der Zug, weshalb ich einen Schluck in den falschen Hals bekam und kurz hüstelte. Sofort setzte sich die Frau auf dem Viererbereich (2×2) mir schräg gegenüber von mir weg hinter in eine Reihe hinter meinen Rücken. Mein leichtes Hüsteln wegen Verschlucken muß sie so angewidert haben, daß sie es nicht mit mir aushalten wollte. Dafür werden feindlich mit Flammenwerfer gewaltsam eindringende Abzocker von solchen Frauen abgeschleckt. Sehr appetitlich die Frauen feministischer Epoche.

30.7.2018

██park. Braunhäutiger, also fremdstämmiger Fahrradfahrer mit T-Hemd (denglisch „T-Shirt”) „Girls, Girls, Girls”. Deswegen ist er also hier: uns die sexuelle Lebensader, unsere Mädchen, wegzunehmen.

Rasen: Mädchen vom Partytyp mit Bierflasche (bei knalliger Sonnenhitze) und dunklem Orientalen mit Moslembart und Bierflasche.

Rolltreppe: Merkelafro mit sehr süß amüsiert lächelnder hellhäutiger Blondierter, sehr modisch aufgemacht. Glückwunsch, die große Verdrängung läuft!

Weiße sind Goblin

31.7.2018

Wie täglich etliche neue Paare aus dunklem Mann mit heller Frau. Der Frauenraub nimmt täglich zu. Als Ergebnis fährt Frau (weiß) einen Kinderwagen mit Schokokind. Wir werden für immer abgeschafft und verdrängt.

Jeong: Weiße sind bald ausgestorben

3.8.2018

Zug: Im Ort stieg ein Orientale ein, der ein blondes oder blondiertes Mädchen gegenüber des Ganges grüßte. Später lieh er sich eine Packung mit Tüchern, entnahm eins, war sie in hohem Bogen zum hiesigen Mädchen zurück. Sie setzte sich um, so daß ihr Blick in seine Richtung fiel. Dann stiegen sein zusammen aus. Was hier abläuft, ist ungeheuerliche Verarsche hiesiger Männer, die übergangen werden und dafür noch bezahlen müssen.

Cancel white people

Park: Ähnlicher Ablauf. Überall nehmen uns dunkle (fremde) Männer helle (hiesige) Mädchen weg – der umgekehrte Fall ist äußerst selten –, weshalb viele von uns übrigbleiben und diese Verarschung und Selbstzerstörung noch über Steuern, Gebühren und unsere Arbeit finanzieren.

Open Borders: der Zusammenhang von offenen Grenzen und Weißenhaß

Bahnsteig: Ähnliches Spiel, diesmal mit Kinderwagen. Der stolze orientalische Vater warf stechende Blicke; neben ihm unscheinbar eine junge Frau nordeuropäischen Typs. Scheiße. Diese Verarmung werden wir nie mehr los. Die so gezeugten Kinder werden das Schicksal des Landes.

Jeong, Weiße sind erbärmlich: So sind unsere Journalisten!

Am Bahnsteig auf meiner anderen Seite: Ähnliches Paar, nur ohne Kinderwagen. Hoffentlich ist sie schon zu alt, uns mit Mischlingen zu beunglücken. Drei junge Mädchen plaudern beim Warten auf den Zug. Wenige Schritte hinter ihnen stehen der Merkelafro und gucken. Empathiegestörte zynische Menschenexperimentmacher tun uns einheimischen Männern die größtmögliche Sauerei an, wobei sie sich in ihrer Verbohrtheit auch noch ‚humanitär’ vorkommen. Versuchen wir zu protestieren, gelten wir als ‚böse’ und ‚lächerlich’. Arbeiten und zahlen müssen wir für unsre Diskriminierung durch Frauen. Das war schon in 50 Jahren Radikalfeminismus so. Nun bezahlen wir auch noch den uns verdrängenden Männerüberschuß. Krank, absolut krank und gestört sind die verantwortlichen Ideologen und ihre Empathiestörung gegenüber einheimischen Männern.

Jeong, Weiße sind Bullshit

So wie wir mit illegal verdrehter Humanität und vollendeten Tatsachen erpreßt werden, immer mehr Männer mit harter Arbeit zu finanzieren, die uns verdrängen, argumentieren Feministinnen seit jeher. Sie beschweren sich über Belästigung und Mobbing, die sie selbst verüben.

«Wenn sie beginnt, über Belästigung von Frauen im Internet zu schreiben, kann sie nichts aufhalten. Das Buch endet damit, daß sie nur davon redet, wie Frauen im Internet behelligt würden.»1 (Rezesion eines Buches von Jeong)

Solcher Mist wird seit dem 19. Jahrhundert von vielen gelesen; die Wahrheit wird jedoch ignoriert – fundierte Feminismuskritik wird nicht gekauft. Erwerbt und lest meine Bücher! Die sind besser als feministischer Murx. Neue Beweise und Argumente verdienen, bekannt zu werden, bevor es zu spät und die Katastrophe nicht mehr abzuwenden ist.

Fußnote

1 «once she starts talking about harassment of women on the internet, there’s no stopping her. The book ends while all she talks about is women getting harassed on the internet.» (https://www.goodreads.com/book/show/25910719-the-internet-of-garbage)

Der Kampf um unsere (viel zu wenigen) jungen Frauen entbrennt

Der Kampf um unsere (viel zu wenigen) jungen Frauen entbrennt

Vorhersehbar ist im Männerüberschuß aus Problemgebieten mit mangelhafter Gewalthemmung, die übrigens umgekehrt proportional zur Intelligenz ist, der Verdrängungskampf um unsere Frauen ausgebrochen, tritt zunehmend offener und brutaler zu Tage. Bislang fand die Verdrängung heimlich und unsichtbar statt, weil Empathieversagen einheimische männliche Verlierer unsichtbar macht.

«Attacke nach Streit um Frauen im Linienbus
Tödlicher Stich ins Herz: Täter gesteht
2.05.2018 – 15:43 Uhr

Essen/Oberhausen – Nach einer tödlichen Messerattacke muß sich Ramadan K. (21) aus Bottrop seit Mittwoch vor dem Essener Landgericht verantworten. …

Der Angeklagte war mit zwei Freunden mit dem Nachtexpreß von Bottrop nach Oberhausen gefahren. Die späteren Opfer waren unterwegs zugestiegen.

Noch bevor der Bus sich wieder in Bewegung setzten konnte, war es zu einem heftigen Streit um zwei Frauen gekommen. Nachdem der Busfahrer die Türen wieder geöffnet hatte, hatte sich die Auseinandersetzung auf dem Bussteig verlagert und war dort eskaliert.

Der Angeklagte soll insgesamt sieben Mal auf den 28jährigen Mann eingestochen haben, der noch in derselben Nacht starb. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz und den Hinterkopf getroffen.»1 (Bild)

Bereits vor der letzten Flutwelle hatten mehrere feministische Wellen und Jahrzehnte für ein krasses Mißverhältnis der Geschlechter gesorgt, die Liebesfähigkeit von Frauen und Mädchen zerstört, vor allem die Fähigkeit, Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer zu empfinden. Zu totalem Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern und Landessöhnen gesellten sich feministische Übersteigerung bereits evolutionär angeborener Frauenbevorzugung, Hohn und Spott für verdrängte autochthone Männer, einseitige Berichterstattung, die von falschen Prämissen ausgehend einer schiefen Wahrnehmung mit verbohrter Verbissenheit oblag, stutenbissig jeden Versuch männlicher Opfer verhinderte, endlich einmal zu Wort zu kommen. Feminismus ist auch eine gigantische Täterinnen-Opfer-Umkehr.

«Noch vor 2015, also vor der Flut, kam in Deutschland in der Altersklasse zwischen 25 und 30 auf zwei männliche Single ein weiblicher Single. Die Ursache hierfür liegt im Geburtenrückgang der letzten Dekaden hierzulande. Der Pool an (deutschen) Frauen im sexuell attraktiven Alter ist einfach zu klein und wird immer kleiner, weil in diesen nicht nur gleichaltrige Männer hineingreifen, sondern auch ältere Männer mit mehr Ressourcen, aber vor allem muslimische Männer, die wiederum ihre eigenen jungen Frauen aus islam-kulturellen Gründen nicht herausrücken. Ich gehe davon aus, daß infolge der Invasion in der Altersklasse zwischen 15 und 30 mittlerweile auf eine (deutsche) Frau drei Männer kommen. Dazu paßt, daß Sex-Forscher eine repräsentative Befragung von deutschen Männern (N = 1.095) im Alter von 18 bis 93 Jahren von 2016 mit einer Befragung aus dem Jahr 2005 (N = 1.106 Männer) in der gleichen Altersspanne verglichen und einen interessanten Generationseffekt herausfanden. Insgesamt konstatierten sie einen beträchtlichen Rückgang der sexuell aktiven Männer um 9 % über einen Zeitraum von 11 Jahren. Die Ergebnisse enthüllen den Fakt des immer schneller abnehmenden Geschlechtsverkehrs bei jungen deutschen Männern (Millennials) im Vergleich zu früheren Generationen. Es sind einfach zu wenige junge Frauen vorhanden.

Der Verlierer dieses bösen Spiels ist eindeutig der deutsche junge Mann, der in ein paar Jahren ein bindungs- und geschlechtsloses Leben führen wird, wenn er es nicht schon heute tut. …

P.S. Das Diagramm stimmt so nicht. Laut Angaben von Eurostat bürgerte Deutschland 2017 112.843 Ausländer ein, vorwiegend aus muslimischen Ländern. Der „Ausländer-Bauch” ist in Wahrheit größer.»2 (Akif Pirinçci)

Tatsächlich dürfte das Mißverhältnis nach dem Eindringen von Millionen Männern kriegstauglichen Alters, sowie zum Sozialgeldnehmen vorgeschickter falscher und echter Kinder, um ein hohes Vielfaches schlimmer geworden sein. Kippende Märkte entfalten eine gewaltige Dynamik, auch bei der Partnersuche. Muslimische Frauen anzusprechen würde als Ehrverletzung mit Gewalt und Mord geahndet; gleichzeitig wollen die gleichen Eindringlinge unbedingt an unsere Frauen, ob durch Verführung mit dem Geld, das staatlich zum Kuckold degradierte Steuerzahler für sie erarbeiten, oder mit Gewalt.

«Theater der Kanti Alpenquai integriert Flüchtlinge 28. April 2018 …

Seit letztem November haben mehrere junge Flüchtlinge im Alter zwischen 18 und 21 Jahren an den Proben teilgenommen. Auftakt zu diesem Projekt bildete eine erste Begegnung mit ‚Hello Welcome’. Dieser Verein wurde 2016 gegründet, um in der Stadt Luzern einen gemeinsamen Treffpunkt für Flüchtlinge und Einheimische zu ermöglichen.

‚Begegnung’ ist denn auch das Schwerpunktthema des entwickelten Stückes, bei dem zwölf Schülerinnen und Schüler der Kanti und sechs asylsuchende junge Männer mitmachen. Ursprünglich waren es mehr …
„Das Projekt startete durchaus auch mit Bedenken und Diskussionen. Der Umgang Mann/Frau mußte sich einspielen. Die Männer hatten Angst, aufdringlich zu wirken. Die Frauen sorgten sich, falsche Signale zu senden. In der Kultur dieser Männer ist es unüblich, durchmischt an einem Projekt zu arbeiten.” …
„Es brauchte Zeit, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Inzwischen sind schöne Beziehungen entstanden. Wir werden weitere Gesprächsrunden mit ‚Hallo Welcome’ organisieren”, sagt Regula Mentha.»5 (Luzerner Zeitung)

Für jeden Zuwanderer, der mit einem unsrer Mädchen oder Frauen eine Beziehung eingeht, fehlt aus numerischen Gründen für mindestens einen weiteren einheimischen Steuerzahler ein Mädchen oder eine Frau, so daß der zum Zahlsklaven und Kuckold degradierte Verdrängte noch seine Verdränger bezahlen muß.

Schülerinnen, unsere zu wenigen Mädchen und fruchtbaren Frauen, werden statt mit gebildeten einheimischen Verlierern von Feminismus und demographischer Invasion gezielt mit den Verdrängern unsrer eigenen Jungen und Männern zusammengebracht. Medien, Schulen und Indoktrination auf allen Ebenen treiben ihnen nicht nur die Wertschätzung einheimischer Männer und Jungen aus, sondern bringen sie gezielt in Begegnungsstätten, an Schulen und bei Veranstaltungen mit dem fremden und uns oft feindlichen Männerüberschuß zusammen, der gar nicht hier sein dürfte. Was für eine seelische Grausamkeit das gegenüber der verdrängten eigenen Landessöhnen bedeutet, begreifen sie nicht, weil es im Feminismus ohnehin keine Anteilnahme und kein Mitfühlen für bekämpfte weiße heterosexuelle Männer gibt, am allerwenigsten für männliche Verlierer. Ebensowenig werden die Folgen für die Zukunft begriffen, weil kaukasische Völker sich binnen einer Generation unumkehrbar für immer abschaffen, und damit die Erfinder, Begründer und Träger westlicher Zivilisation.

Täglich strömen weitere Verdränger einheimischer Jungen über offene Grenzen, angelockt vom Geld der Steuerzahler, dem nicht nur sein Geld und Land, sondern auch seine Frauen weggenommen werden – alles auf Kosten der betrogenen weißen heterosexuellen Arbeitssklaven der Feministinnen und des Gesinnungsstaates, der sein eigenes Volk betrügt und austauscht.

«Frontex will Grenzschutz aufstocken: Auf den Mittelmeerrouten kommen überwiegend Männer nach Europa
Epoch Times 1. May 2018 

„Wir haben die Außengrenzen jetzt unter Kontrolle. Der Grenzschutz muß aber weiter aufgestockt werden, weil der Migrationsdruck auch in Zukunft hoch bleiben wird,” so Frontex-Direktor Fabrice Leggeri. …

Der Grenzschutz muß aber weiter aufgestockt werden, weil der Migrationsdruck auch in Zukunft hoch bleiben wird.”»3 (Epochtimes)

Feminismus fördert solche Fehlentwicklung seit Jahrzehnten, ist maßgebliche Kraft bei der verhängnisvollen Entrechtung von Männern und Jungen, Schlammschlachten gegen Männlichkeit, moralischer Enthemmung von Frauen zu radikalem, rücksichtlosem Geschlechtsegoismus, der Öffnung von Grenzen für Einwanderung, nachdem die eigene Geburtenrate weit unter die Selbsterhaltung fiel.

«25. Mai 2016, 18.45 Uhr
Berlin
Tagung „Islamischer Feminismus – Der Blick nach Deutschland – Ein Austausch zu feministischen Konzepten und Strategien”
Podium mit Anne Wizorek, Kübra Gümüşay u.a.»4 (tumblr)

Vergeßt nicht, meine Arbeit zu unterstützen: Kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/totschlag/prozess-um-todesstich-55577306.bild.html

2 http://der-kleine-akif.de/2018/04/26/ins-grauen/

3 https://www.epochtimes.de/politik/welt/frontex-will-grenzschutz-aufstocken-auf-den-mittelmeerrouten-kommen-ueberwiegend-maenner-nach-europa-a2414278.html

4 http://feminismusfuckyeah.tumblr.com/termineanfragen

5 http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/schultheater-integriert-fluechtlinge;art9647,1242583

Neues Buch Fulminantes Finale, Band 1, Verheißungsvoller Auftakt, erscheint gerade

Ein neues Buch Fulminantes Finale, Band 1: Verheißungsvoller Auftakt, erscheint gerade im Romowe Verlag. Hier ist es schon bestellbar. Wieder werden männerfeindliche Vorurteile wie ein Rasen großflächig gemäht. Viel Spaß beim Lesen!

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen