Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Universalie

Im Zeitalter der Lüge ist Halbwahrheit Königin

Im Zeitalter der Lüge ist Halbwahrheit Königin

Regelmäßig wiederholt sich mit anderen Themen und Argumenten folgender Ablauf: Ich bringe eine Idee, Thema und Argumente auf, doch niemand will es lesen; die handvoll Leute, die es liest, nimmt es nicht sonderlich ernst. Fast alle werden abgeschreckt, weil bei geschlechtlichen Themen mächtige Tabus und Verdrängungskräfte vom Erkennen der Wahrheit abhalten. Jahre oder gar Jahrzehnte später erscheinen dann populäre Artikel, die ähnliche Ideen und Argumente recht oberflächlich und teilweise falsch vorstellen, dabei aber Erwartungen und Vorurteil der Massen bedienen. Solche Artikel werden dann zum Renner. Gerade weil sie nicht gezielt auf die provozierende Wahrheit zusteuern, sondern sich mit einer leicht verdaulichen, populären Vereinfachung begnügen, werden sie gerne gelesen zum Renner.

Ein bekannter Internet-Blog hat das als Trumps Methode vorgestellt: Würde er einfach faktensicher die Wahrheit twittern, sähe niemand hin. Die Wahrheit ist unerwünscht und langweilt. Linke und Feministen würden sie mit Verachtung strafen. Außerdem sind sie nach wie vor ungebildet, eingebildet und subjektiv befangen, gar nicht fähig, eine sachliche Debatte mit der einstigen wissenschaftlich gebildeten Elite zu bestehen, die sie inzwischen fast ausgerottet haben durch allgemeinen Niveauverlust, Hirnwäsche und Genderung. Nur wer die Fakten populär vereinfacht, bis es eigentlich schon falsch ist, findet Anhang, wird von Linksmedien zum Zwecke vermeintlicher ‚Entlarvung’ verbreitet, wodurch der wahre Kern der Aussage bekannt wird.

«Auf sich alleine gestellt war es einem Elternteil in der rauhen Wildnis Nordeuropas nahezu unmöglich, ein Kind am Leben zu erhalten. Deshalb mußten Frauen und Männer damals als Einheit zusammenarbeiten, um die Chance auf das Überleben ihrer Kinder zu erhöhen. Wer seinen Partner aufgab, schickte ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Tod. So wurde der enge Zusammenhalt zwischen Vater, Mutter und Kind(ern) – eben der Familie – zu einer überlebensnotwendigen Voraussetzung.»1 (epochtimes)

Das ist zunächst eine gute Idee und ein lobenswerter Ansatz. Allerdings ist es nicht ganz richtig, denn Familien entstanden nicht allein in Nordeuropa, sondern weltweit in fast allen Ethnien, und wo sie schwach war, blieben die Ethnien erfolglos. Die Erklärung an nordischen Gegebenheit bedient Gefühls- und Erwartungshaltung mancher, ist aber in diesem Zusammenhang falsch, denn sonst hätten sich anderswo nicht in gleicher Zeit Familien entwickelt. Sie wird in einem anderen Zusammenhang wichtig werden.

«Mit der Entstehung der Familie wurde die sowieso schon bestehende Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern verstärkt: Der Mann betätigte sich als Jäger und Sammler, die Frau kümmerte sich um das Heim.» (a.a.O.)

Das ist ein ganz wichtiger Hinweis: Die Arbeitsteilung der Geschlechter ist älter als Familien. Daraus folgt aber logischerweise, daß es nicht richtig ist, sich allein auf die Familie zu konzentrieren, wie es Konservative in ihrer Rhetorik seit Jahrhunderten tun. Wenn die Arbeitsteilung grundlegender und älter ist (siehe auch Durkheim oder mein Buch „Kultur und Geschlecht”), dann ist sie auch wichtiger, tragender Bestandteil von Kultur, nicht ein Anhängsel oder eine Folgerung aus der Familie. Die Familie entstand aus der Arbeitsteilung, nicht etwa umgekehrt. Geschlechtliche Arbeitsteilung war treibende und prägende Kraft bei der Menschwerdung, so wie Sprache. Sogar die Entwicklung unsrer Intelligenz wird damit in Verbindung gebracht. Nicht das Knacken von Nüssen oder Jagd erforderte ein so großes Hirn, sondern die komplexe soziale Interaktion, die aus geschlechtlicher Arbeitsteilung und Zusammenarbeit entstand. Später wurde daraus Arbeitsteilung auch innerhalb der Geschlechtergruppen und schließlich unsere hochgradig arbeitsteilige Welt der Forschung, Wissenschaft und Technik, Wirtschaft und anderen Berufsfeldern.

Arbeitsteilung ist eine menschliche Universalie, nicht aber die genaue Form, die zwischen den Geschlechtern je nach Kultur und Ethnie verschieden sein kann. Der Artikel bedient gängige Vorstellungen und wird daher auf Twitter vielfach geteilt und gelobt. Halbwahrheiten lesen sich gut, kommen an, und auch durchschnittlich Intelligente können mühelos das Gefühl erlangen, „alles verstanden zu haben”. Wer die etwas forderndere Wahrheit korrekt herausarbeitet, geht unter wie meine Bücher. Oberflächlichkeit gehört die Welt.

So flüssig sich die Sätze des Artikels lesen, so fraglich sind sie. Arbeitsteilung ist in verschiedenen ethnischen Kulturen ziemlich unterschiedlich. Pauschale Behauptungen wie in dem Artikel können von jedem Wissenschaftler sofort mit einem Gegenbeispiel zu Fall gebracht werden. Das kommt bei der Oberflächlichkeit unsrer Zeit heraus: vorhersehbares Scheitern. Sogar die grobe Einteilung stimmt nicht. Frauen kümmerten sich vor der Entstehung von Familien eben nicht um „das Heim”, das es ohne Familien noch gar nicht gab! Im Gegenteil war das Sammeln eine überwiegend weibliche, das Jagen eine männliche Tätigkeit, besonders die Jagd auf gefährliches Großwild. Nur deshalb entstand eine echte Arbeitsteilung und ein Tausch: gejagtes Fleisch gegen gesammelte Beeren, Körner oder Wurzeln. Ohne gemeinsame Kinder gäbe es sonst in der Steinzeit nicht viel, was Frauen daheim einbringen könnten. Was sollten denn kinderlose, noch zu junge oder schon zu alte Frauen tun? Die Vereinfachung legt etwas nahe, das nicht funktionieren kann.

«Die Familie war ein entscheidender Schritt des Homo Sapiens

Die Geschlechter spezialisierten ihre Fähigkeiten und entwickelten sie von Generation zu Generation weiter. Männer verbesserten sich im Jagen, Fischen, Sammeln oder der Herstellung von Werkzeugen. Frauen perfektionierten sich in der Zubereitung von Nahrung, der Schaffung von hygienischen Umständen und vor allem der Pflege und Erziehung des Nachwuchses.

Mann und Frau komplementierten sich gegenseitig, um das Überleben ihres Kindes sicherzustellen und eine solide Grundlage für dessen eigenes Leben zu gewährleisten.» (a.a.O.)

Das ist sehr richtig und gut dargelegt. Genau so entsteht Kultur: indem über hunderte oder tausende Generationen sich die besten Ideen und Varianten verbreiten. Jedoch wird hier der Ursache-Wirkung-Irrtum von oben weitergetrieben: Die geschlechtliche Arbeitsteilung selbst war ein entscheidender Schritt, durch den sich unsere Art, der moderne Mensch, erst bildete. Da Familie erst später hinzukam, war sie Folge, nicht Ursache der Arbeitsteilung. Wohl hat sie diese innerhalb der Familie weiter bestärkt; das ist wieder einigermaßen richtig. Doch später lockerte sich die geschlechtliche Arbeitsteilung, die ganze Gemeinschaften umfaßte, weil nunmehr Paare oder Familien enger zusammenarbeiteten, sich selbst in vielem genug waren, was den Tausch von Gütern und Arbeit zwischen Männern und Frauen, die kein Paar zusammen bildeten, notwendig einschränkte. Ein Mann tauscht nicht so leicht etwas mit der Frau eines anderen Mannes, dem das vielleicht gar nicht gut gefiele, weil er darin die Gefahr eines entstehenden Seitensprunges wittern könnte.

«Allerdings entwickelte sich die Einheit aus Mann und Frau bald zu mehr als nur Überlebenskampf: Sie war die Geburt der Moral!

Unsere Vorfahren konnten in den eisigen Wintern nicht allein überleben. Sie mußten sich um ihren Partner kümmern, ihn mit aller Kraft vor den Widrigkeiten der Natur zu schützen.

Der ideale Partner, egal ob Mann oder Frau, war derjenige, der seine Familie nicht im Stich ließ und sich aufopfernd um sie kümmerte.

Die Familie war ein entscheidender evolutionärer Schritt des Homo Sapiens. Er wurde durch äußere Umstände dazu gezwungen, nicht mehr allein seinen niederen Trieben zu folgen, sondern sich um seine Mitmenschen zu kümmern, damit diese den Winter überlebten.

Neben Mitgefühl und Moral entwickelten die nordischen Völker zudem eine neue, völlig abstrakte Form des Denkens: die Zukunftsplanung. Sich im Sommer, Sonne und Zeiten der Fülle über den kommenden Winter Gedanken zu machen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen (Holz sammeln und Unterschlupf bauen zum Schutz vor Kälte, Vorräte anlegen), stellt einen der wichtigsten evolutionären Schritte im menschlichen Denken dar.»2 (a.a.O.)

Dies war im Kern wiederum eine richtige und sehr gute Beobachtung, die wie andere schon in meinen in Vorjahren erschienenen Büchern enthalten ist. Allerdings betrifft es nicht die Familie im allgemeinen, die sich ähnlich in den Tropen entwickelte. Stattdessen erklärt es zweierlei: erstens die Entwicklung von Intelligenz und Erfindungsgabe, ohne die der harte nordische Winter nicht überlebbar gewesen wäre, ebenso die Entwicklung von Planung, Vorsorge und Fleiß, die zur Vorsorge für sonst lebensgefährliche Winter notwendig waren. Es ist also vor allem unser Denken und unsere Zivilisation, die von der Erfahrung nordischer Winter am Rande der Arktis geprägt und ausgebildet wurden. Nun gilt das aber nicht für alle Ethnien des Nordens. Wieso? Jene, die vom Fischfang lebten, keinen Ackerbau betrieben, waren weniger vom Hungertod bedroht.

In der kleinen Eiszeit am Ende des Mittelalters starben in Grönland die Wikinger aus, weil sie Ackerbau und Viehzucht betrieben, die in der Kältephase nicht mehr funktionierten. Ernten fielen aus. Hungrige Wikinger fielen plündernd in den wenigen entlegenen Höfen ein, wo noch Getreide bevorratet war und Kühe lebten. Mit ihrer Waffenüberlegenheit überwältigten sie die Bauern, aßen ihr Saatgut, schlachteten die letzten Kühe, erlebten so das Frühjahr, das jedoch einen stillen Sommer des Hungertodes bedeutete, weil keine Kuh mehr grasen, kein Acker mangels Saatgut mehr bestellt werden konnte. Sozusagen eine Orgie der Anarchie und des Sozialismus auf Kosten hart arbeitender Bauern, auf die das Verhungern aller folgte.

Nicht ein einziger Wikinger überlebte die kleine Eiszeit auf Grönland, wohl aber die Ureinwohner, Eskimos oder Inuit genannt. Politisch korrekt solle man heute ‚Inuit’ sagen, heißt es, doch das Wort bedeutet einfach ‚Menschen’ (‚Inuk’ wäre Einzahl Mensch) und ist damit besonders politisch inkorrekt, weil es implizit abspricht, daß wir Nichteskimos auch Menschen sind. Doch so viel Verstand haben politisch Korrekte nicht, daß sie ihre eigenen Denkfehler bemerken.

Franklins letzte Expedition endete ebenso. Seine abendländischen Männer steckten mit Schiffen in einer Bucht fest, die in zu kühlen Sommern nie eisfrei wurde. Als die Vorräte verzehrt waren, begann Kannibalismus. Am Ende waren alle tot. Auch damals überlebten die Eskimos, die auch im Winter vom Fischfang leben konnten, indem sie Löcher ins Eis schlugen.

Daraus folgt aber, daß nicht jede Ethnie unter dem Druck des Hungertodes Planung, modernes Denken und Zivilisation, wohl auch besondere Intelligenz und Erfindungsgabe entwickeln muß, auch wenn sie in der Arktis lebt. Der Druck lag auf jenen Völkern, die Ackerbau und Viehzucht betrieben, was am Rande der Arktis nur mit äußerster Umsicht langfristig überlebbar ist.

Auch die Hellenen waren übrigens nach eigener Darstellung noch nordischen Typs, als sie westliche Zivilisation, Familie und Wissenschaft begründeten. Erst spätere Durchmischung mit mittelmeerischen Völkern machte sie zu den Griechen, die sie heute sind. Ihre produktivere Zeit hatten sie vorher.

«Feminismus redet Frauen ein, die Männer als Feind zu betrachten

Doch diese Gesellschaft wurde in den letzten Jahrzehnten nachhaltig von einer perfiden Teile-und-Herrsche-Strategie geschädigt. Der moderne Feminismus stellt eine der bislang effektivsten Teile-und-Herrsche-Strategien dar, um diese Bindung zu zerstören.

In der Familie wurde die Frau nie als schwächeres Geschlecht behandelt. Sie war unverzichtbar und wurde von ihrem Partner als komplementäres Gegenstück wertgeschätzt. …

Teile-und-Herrsche Strategie kann die Gesellschaft ausrotten

Da ein Kind, das ohne eine vernünftige Erziehung von Vater und Mutter aufwächst, Schwierigkeiten haben wird, ein gesundes Selbstbild und ein vernünftiges Lebensideal zu entwickeln, wird es für die darauf folgende Generation nicht einfacher werden, wieder zu einem natürlichen familiären Zusammenhalt zurück zu finden.

Wir sehen uns bereits einer entwurzelten, orientierungslosen und dadurch leicht kontrollierbaren Generation gegenüber, die die Teile-und-Herrsche-Strategie des Feminismus verinnerlicht hat.

Was ursprünglich aus dem Marxismus stammende Ideen in unserer Gesellschaft bewirkt haben, ist aus anthropologischer Sicht eigentlich kaum vorstellbar: Die neue Generation hat sich zu großen Teilen freiwillig dazu entschieden, ihr Jahrtausende altes Erbe aufzugeben und kinderlos zu bleiben.

Auf das evidente Grundprinzip der Natur, den eigenen Fortbestand zu sichern und seine Gene an die nächste Generation weiterzugeben, wird inzwischen immer weniger Rücksicht genommen.

Während sich unsere Vorfahren durch tausende qualvolle Winter kämpfen mußten und ihr Leben aufs Spiel setzten, damit ein Bruchteil ihrer Nachfahren überlebte, verzichtet die neue Generation einfach darauf, das Erbe ihrer Vorfahren weiter zu tragen.

Einer der wichtigsten Gründe dafür ist die zunehmende Spaltung zwischen den Geschlechtern, die nicht mehr als Einheit zusammenfinden, sondern als Konkurrenz gegeneinander ausgespielt werden und sich bekämpfen.

Unsere Gesellschaft wäre nicht die erste, die durch eine Teile-und-Herrsche-Strategie großen Schaden nimmt. Doch sie ist auf bestem Wege dazu, die erste zu werden, die sich durch den Verzicht auf Familie und Kinder selber ausrottet – vergiftet durch Ideologien und medial-politische Gehirnwäsche.

Der Artikel erschien zuerst in der Expreß-Zeitung Ausgabe 12, November 2017.»3 (a.a.O.)

Das ist vorzüglich gesagt, aber nicht neu. Ähnlich argumentieren meine Bücher seit den 1980er Jahren, nur eben nicht so locker ohne Rücksicht auf Genauigkeit.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/wissen/die-traditionelle-familie-wird-durch-den-modernen-feminismus-zerstoert-a2345475.html

2 https://www.epochtimes.de/wissen/die-traditionelle-familie-wird-durch-den-modernen-feminismus-zerstoert-a2345475.html

3 https://www.epochtimes.de/wissen/die-traditionelle-familie-wird-durch-den-modernen-feminismus-zerstoert-a2345475.html

Die große Kulturrevolution

Die große Kulturrevolution

1968 war die chinesische Kulturrevolution der letzte Amoklauf der maoistischen Diktatur, die schon zuvor Millionen Todesopfer gekostet hatte. Alleine beim „großen Sprung nach vorne” waren Millionen Chinesen verhungert, als der ‚große Vorsitzende Mao’ in revolutionärem Dilettantismus meinte, es besser zu wissen als Wissenschaft, Technik, gebildete Bürgerlicher. Der ungelernte Revolutionär ließ Bauern in Dörfern mit primitiven Mitteln Metall schmelzen, was vielleicht kommunistische Romantik befriedigte, aber unbrauchbare Ergebnisse brachte.

Das „Land der Mitte”, wie es sich in alter Zeit nannte, wurde so zum rückständigen, armen und brutalen Riesenreich, das Kinder durch Umerziehung indoktrinierte.

Warum schreibe ich das? Weil es ein Blick in den Spiegel ist. Denn mit uns selbst geschieht seit 1968 das gleiche, ohne daß wir es merken – weil wir von Feministen und Linksgrünen so systematisch gehirngewaschen werden, daß uns jede Vorstellung davon fehlt, was mit uns passiert. Der feministische Dilettantismus übertrifft den Maos bei weitem, denn Feminismus gründet auf systematisch unwissenschaftlicher Methodik: Subjektivität statt Objektivität, Empfindung und Gefühl, Frauenbezogenheit, Parteilichkeit, Vermengung von Studien mit Agitation. (Beweise siehe Buch „Ideologiekritik”.)

Sogar sich für kritisch haltende Kommentare in wenigen Zeitungen oder alternativen Medien, ja selbst Aktivisten gegen Feminismus oder Linksrutsch sind selbst angesteckt von der Ideologie, bekämpfen die Ideologie in deren Diktion, mit ihren Mitteln und Themen, verheddern sich hoffnungslos in dem Sumpf, aus dem sie sich am eigenen Schopf zu ziehen versuchen. Schauen wir uns also noch einmal genauer den Spiegel China an.

Erst am Ende einer jahrzehntelangen revolutionären Entwicklung kam es zu dem Bildersturm der 1968er Kulturrevolution, bei der außer Bildern und uralten Statuen von unschätzbarem Wert, buddhistischen Meisterwerken in Tibet etwa, ganze Klöster in Asche gelegt oder einen Sandhaufen verwandelt wurden, was wiederum an die Taliban erinnert, die im Tal von Banyam die weltgrößten Buddhastatuen und damit die bedeutendsten Zeugnisse der afghanischen Geschichte pulverisierten, ebenso der IS antike assyrische Statuen ihrer eigenen Vergangenheit.

Doch wir brauchen nicht mit dem Finger auf andere Kulturkreise zeigen, weil wir es selbst genauso gut können und schon früher getan haben. Übrigens begann Krieg gegen die eigene Kultur bei uns mit Feministinnen der ersten Welle, Suffragetten, die um 1900 Gemälde und Kunstwerke in Museen zerstörten, aufschlitzten, daher ähnlich gefürchtet waren wie Messerfachkräfte des IS. Das waren nicht vereinzelte Akte des Vandalismus, wie sie marodierende Horden zuweilen verüben, sondern ging mit einer systematischen Zerstörung überlieferter Kultur einher: einer feministischen Kulturrevolution, die bis heute anhält. Doch das haben wir vergessen; es ist verdrängt worden, weil Siegerinnen die Geschichte umschrieben.

Heute werden in den USA reihenweise Statuen zerstört, weil sie nicht ‚politisch korrekt’ sind: Persönlichkeiten der Südstaaten, oder auch nur Gründungsväter der USA. Lassen wir uns vom Thema ‚Südstaaten’ nicht täuschen – im revolutionären Klima von heute reicht es bereits, ein ‚weißer heterosexueller Mann’ zu sein, um Beschimpfung, Vandalismus, Angriffe und mediales Kaltstellen zu erleben.



Oft sind es Frauen, die das tun. Im Internet kursiert das Bild einer fülligen Frau, die sich an eine Statue hängt, die dann mit vereinten Kräften eines randalierenden Mobs umgeknickt und zerstört wurde.

Die Zerstörung von Statuen wird anschließend zynisch mit Gitarre und Beifall gefeiert.

Ähnlich können wir uns die „roten Garden” von 1968” vorstellen, Maos wildgewordene jugendliche Revolutionsgarden, die in China und Tibet randalierten wie heute bei uns ANTIFA, Schneeflocken, ‚soziale Gerechtigkeitskämpfer’ und ihr linksgrünes, multikulturelles, antiheterosexuelles, genderndes Umfeld.

Die von Mao aufgestachelten ‚werktätigen Massen’ zerstören begeistert ihre eigene Kultur, so wie vom Feminismus aufgestachelte Massen frauenbewegter, sich hysterisch zu unrecht benachteiligt fühlender – in Wahrheit zu allen Zeiten deutlich bevorzugten – Frauen und neuerdings auch feministisch gegenderte Männer seit Jahrzehnten und Generationen die eigene Kultur zerstören.

Dabei sind die kulturellen Zerstörungen, die uralte, natürlich gewachsene Strukturen der Ergänzung, des Tausches, von Liebe, Mitfühlen und Verantwortung hinwegfegen, obwohl sie eine hochentwickelte Ausprägung menschlicher Universalien sind, uns genauso angeboren wie Sprache und unverzichtbar für ein erfülltes Leben, noch wesentlich schlimmer als der dem Auge sichtbare Sturz von Statuen. Betrieben wird das eine wie das andere – die innere wie die äußere Zerstörung – mit fanatisierten Massen, die von Kindheit an mit ideologischem Gewäsch großgezogen wurden.

Wie falsch nicht nur die Prämissen von Genderideologie ist – es gibt biologisch zwei Geschlechter, aber keine Gender –, sondern sämtlicher feministischer Fächer, bewies das Buch „Die Ideologiekritik am Feminismus”. Es wird bis heute nicht gelesen. Debatten finden innerhalb der Disposition manipulierten Denkens statt, die Feminismus durch schiefe Begriffsbildung, irreführende Ansätze, falschen Behauptungen und unsachlichen Methoden begründet hat. Ebenso ungelesen blieb „Der erste Band zu ersten Welle”, der die Vorgeschichte dokumentiert, ohne die wir nicht die übergreifenden, langfristigen Zusammenhänge erkennen.

Feministische Ideologen siegen auch deshalb, weil sie langfristig und strategisch vorgehen. Kritik ist immer punktuell und temporär, verteidigt nur das vertraute, subjektiv als ‚normal’ empfunden, was sich unter feministischem Druck ständig verschiebt. Daher sind die anderen Disputanten, auch jene, die sich für ‚Feminismuskritiker’ oder ‚Männerrechtler’ halten, nur ein ziemlich hilfloses Anhängsel des Feminismus, in dessen Methodik sie verstrickt bleiben. Genau die Bücher, die sie aus dem Denken jener Ideologie herausziehen können, wollen sie aber nicht lesen!

Zurück zum Vergleich der Kulturrevolutionen. In China wurden zunächst die Bilder Tschiang Kai Scheks abgehängt und durch Bilder Maos ersetzt. Danach gab es Gewalt. Doch Gewalt allein reichte nicht; eine ständige Kulturrevolution bereitete sich vor, indem zunächst jahrzehntelang Kinder kommunistisch indoktriniert wurden. Erst als diese kommunistisch umerzogenen Kinder als Jugendliche und junge Erwachsene selbst aktiv wurden, begann im Jahre 1968 die heiße Phase, die wir „maoistische Kulturrevolution” nennen. Der Grund ist, daß die früheren Erwachsenen die alte Kultur und die Normalität noch kannten, daher für so extreme Verrücktheiten nicht zu haben waren. Erst eine neue, gehirngewaschene Generation war haltlos genug, um solchen Blödsinn mitzumachen.

Bei uns erfolgte ähnliches mit Zeitverschiebung. 1968 wurde ebenfalls eine Kulturrevolution eingeleitet, die sich oft auch an Maos Vorbild orientierte. Zeitzeugen oder Historiker wissen, wie viele Studentenrevolutionäre 1968 begeistert brüllend mit ‚Mao-Bibeln’ herumliefen. Auch die Grünen und die Neue Linke wurde von kommunistischen Gruppen wie dem KB und dem KBW geprägt, die sich auf Mao und China beriefen.

Der Unterschied war jedoch, daß in China die Kommunisten bereits im Zweiten Weltkrieg die Macht ergriffen hatten; nur eine Art Stadstaat um Peking hatte sich bis 1948/9 gehalten. In den folgenden 20 Jahren wurde eine von früher Kindheit an indoktrinierte Generation aufgezogen, die dann 1968 zum Einsatz kam. Dagegen begann im Westen massive Indoktrination, der „lange Marsch durch die Institutionen”, wie die Linke es selbst mit Bezug auf Maos ‚langen Marsch’ nannte, im wesentlichen erst 1968, also zwanzig Jahre nach Abschluß der kommunistischen Machtergreifung in China. Wohl war das intellektuelle Milieu bereits vorher linkslastig, wurden Heimatvertriebene beschimpft und unter Generalverdacht gestellt, wobei die DDR oft Fäden zog, doch gab es insgesamt eine Art Ausgleich, weil es auf dem rechten Flügel noch Gegengewichte gab.

Seit 1968 waren Feminismuskritiker bereits mundtot, wurden unbequeme Bücher, Artikel und Meinungsäußerungen unterdrückt, wenn sie an feministischen Tabus rührten. Kaum einer weiß, was ich vor Jahrzehnten recherchierte: Bereits 1968 konnte das Buch eines damals bekannten und renommierten Professors der New Yorker Universität fast nicht erscheinen, beanspruchte den Rekord für die meisten Verlagsabsagen eines später doch noch erschienenen Buches. Weswegen? Weil der Professor mit Vergleichen einer riesigen Anzahl Kulturen bewies, daß Feministinnen gegen menschliche Universalien kämpften. Seitdem gibt es eine ununterbrochene Folge systematisch behinderter, verhinderter, mit unfairen Mitteln bekämpfter oder aus dem Verkehr gezogener wichtiger feminismuskritischer Bücher, dokumentiert in meiner Sachbuchreihe.

Daher konnten feministische Kräfte sich wie ein Virus in allen Bereichen staatlichen und gesellschaftlichen Lebens und Organisationen festsetzen, wo sie die ursprünglichen Aufgaben verdrängten durch Produktion und Vervielfältigung feministischer Ideologie. Nun konnten sie wie Mao beginnen, indoktrinierte Generationen heranzuziehen, die dann, wenn sie erwachsen wurde, willfährige Werkzeuge blinden Radikalismus und begeisterter Kulturrevolution wurden.

Die zweite feministische Welle tat genau das: 1988 waren die 1968 Geborenen erwachsen, so wie in China 1968 die 1948 Geborenen erwachsen waren. Damit strebte die zweite feministische Welle zum Höhepunkt ihrer Macht und Bildersturm auf alle überlieferten Ideen, Werte und Lebensformen. Doch das genügt den feministischen Hysterikerinnen noch nicht, die in ihrem Verfolgungswahn alles, was natürlich, kultiviert, gesund und normal ist, für eine ‚fiese patriarchalische Unterdrückung’ ihrer verrückten Hirngespinste halten, die ihre Utopie ist.

Die Kulturrevolution wurde folglich zu einem Dauerzustand, viel radikaler als alles, was selbst Mao und seine halb mittelalterlichen Dumpfbacken zustande kriegten. Alle paar Jahre erfand eine Feministin eine neue ‚Benachteiligung’, ein weiteres Wehwehchen, an dem sie zu leiden vermeinte, an dem natürlich immer und überall nicht sie selbst, ihre Hysterie, ihr utopischer Wahn, sondern einzig und allein ‚die bösen Männer’, ein verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’, schuld sein sollten.

Folglich erlebten wir nicht einen Sommer der Kulturrevolution, wie ihn China und Tibet 1968 erleiden mußten, sondern eine beständige Folge immer neuer kulturrevolutionärer Kampagnen, die von 1968 bis 2017 nie abgerissen ist. Derzeit schmieren gestörte Hysterikerinnen schon Menstruationsblut umher – wer weiß, auf was für Gedanken sie noch kommen, wenn diesem kollektiven Wahn kein Einhalt geboten wird?

Formal können wir nicht genau im 20-Jahre-Takt bleiben wie bisher, doch annähernd paßt es. Irgendwann zwischen 1988 und 2008 wurde begonnen, von einem Feminismus „dritter Welle” zu sprechen. Diese dritte Welle ist noch stärker entwurzelt als die zweite, hat Genderung und Kampf gegen die menschliche Natur sowie alle kulturelle Überlieferung, die uns hilft, die menschliche Natur in ein Gleichgewicht zu bringen, kulturelle Höchstleistungen zu erbringen statt in einer dumpfen Urzeithorde zu leben, radikalisiert. Sie pulverisieren jahrtausendealtes kulturelles, seelisches Erbe, die Erfahrung unzähliger Generationen, so wie Taliban und IS jahrtausende alte Statuen pulverisieren.

Inzwischen bricht die Hysterie „revolutionärer Garden”, die China 1968 erlebte, im Abendland mit den statuenstürmenden gegenderten, feministisch und links indoktrinierten Schneeflocken aus. Eine Rettung kann es nur geben, wenn wir die Universitäten, Schulen und Kindererziehung zurückgewinnen, sämtliche Ideologen hinausschmeißen, die Indoktrination von Kindern und Jugendlichen mit Gender, Feminismus, linken und grünen Ideologien beenden.

Danach wird es nochmals 20 Jahre brauchen, bis halbwegs normale Kinder nachgewachsen sind; die indoktrinierten Generationen sind rettungslos verloren.

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen