Die Lage kippt in Westeuropa Richtung islamistischen Unruhen und Bügerkrieg

An einem Tag starben drei Christen in einer Kirche in Nizza; der Täter versuchte, eine alte Dame zu köpfen.

Zeitgleich wurde in Avignon ein Messerangriff versucht und in Jeddah ein Wächter der französischen Botschaft in den Bauch gestochen, und auch in Lyon blitzte eine Stichwaffe.

Das war noch nicht einmal alles an einem einzigen Tag.

Zufällig schrie der Täter „Allahu akbar”, aber das hat nichts mit nichts zu tun, sonst schreien alle Gutmenschen, die uns kürzlich erst mit dem Täter beglückt haben, der über ein sogenanntes ‚Rettungsschiff’ von der afrikanischen Küste über Lampedusa nach Frankreich menschengeschmuggelt wurde. Nun entwickelte der ‚traumatisierte schutzsuchende Flüchtling’, den unsre fürstliche lebenslange Bezahlung für illegales Eindringen aus Afrika anlockte, ‚persönliche Probleme’, wenn es nicht etwas anderes war.

Wütende fanatische Gutmenschen überbieten sich darin, die Schuld an den Folgen ihrer Politik der offenen Grenzen abzustreiten und stattdessen jeden zu beschuldigen, der es noch wagt, dem hysterischen, kollektiven ideologischen Wahnsinn von Politik und Medien zu widersprechen.

Am selben Tag blitzten in oder gegen Frankreich als aus gleicher Motivation versuchte Nachahmertat in weiteren Städten Messer.

«Islamisten-Demo in Berlin 29.10.2020, von Alexander Fröhlich
Kehle durchgeschnitten in Nizza – „Allahu akbar”-Rufe in Neukölln

Im französischen Nizza hat ein islamistischer Attentäter auf mehrere Menschen eingestochen und einer Frau die Kehle durchgeschnitten … Ermittler haben nach Tagesspiegel-Informationen unter den Teilnehmern Mitglieder der Islamisten-Szene ausgemacht.

Am Dienstag hatte das Satiremagazin „Charlie Hebdo” eine frivole Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht.

Die Demonstration in Neukölln richtete sich den Angaben zufolge gegen die angeblich islamfeindliche Politik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die Karikatur.

Teilnehmer der Demonstration riefen laut „Allahu akbar” und hielten Schilder mit Bezug auf den islamischen Propheten Mohammed hoch. …

Vorgebliche Teilnehmer der Demonstration erklärten am Freitag, die Demonstration habe sich gegen die Karikaturen gerichtet und dagegen, daß diese in Frankreich zugelassen werden. Frankreich habe mit den Karikaturen „unseren Islam verletzt”.»1 (Tagesspiegel)

In Frankreich, Großbritannien und Deutschland demonstrierten wenige Stunden danach Islamisten spontan, aber nicht etwa gegen die Terrormorde, sondern gegen das Zeigen von Karikaturen. Viele freuten sich über den mörderischen Terroranschlag.

Bei anderen Zeitungen von ich noch mehr Jubelkommentar von Muslimen zum Mord, doch möchte ich nicht langweilen.

Wenige Tage später wird in Lyon einem Priester und Familienvater in den Bauch geschossen; eine Nachahmertat und Terroranschlag wird erwogen, ist aber noch nicht bestätigt.

«SCHÜSSE AUF PRIESTER VOR SEINER KIRCHE IN LYON
Polizei nimmt Verdächtigen fest
Geistlicher in Lebensgefahr
31.10.2020 – 21:38 Uhr

Schußwaffenattentat auf einen griechisch-orthodoxen Priester in Lyon! Der Geistliche wurde lebensgefährlich verletzt, als er am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr gerade seine Kirche schloß.

Ein Verdächtiger sei festgenommen worden, meldete die Nachrichtenagentur AFP am Abend unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. … Die Lokalzeitung „Le Progrès” schrieb, der Verdächtige sei in einem Kebab-Lokal aufgegriffen worden.

Das Opfer, ein aus Griechenland stammender Priester, befindet sich in ernstem Zustand. Auf ihn wurde laut verschiedenen Medien zweimal gefeuert. Der Sender BFMTV berichtete, der Mann sei in den Bauch getroffen worden. Es handele sich um einen 52jährigen Vater von drei Kindern, der seit 2012 in Frankreich in der Kirche tätig sei. … Terror-Experte Peter Neumann hält einen Terror-Anschlag für möglich. „Der Täter könnte durch die Attacke in Nizza inspiriert worden sein”, sagte er zu BILD.»2 (Bild)

Das ist aber nicht der erste Vorfall in Lyon binnen weniger Tage. Zeitgleich mit dem Attentat von Nizza hatten dort bereits Messer geblitzt.

«Lyon: un homme armé d’un couteau arrêté dans le centre-ville
L’individu, qui brandissait une lame de trente centimètres en pleine rue, près de la gare de Perrache, a pu être maîtrisé par les policiers. Il est en garde à vue.

Par Le Parisien, Le 29 octobre 2020

Un homme brandissant un couteau a été interpellé ce jeudi matin dans le centre de Lyon (Rhône), près de la gare de Perrache, selon les informations du quotidien régional Le Progrès.

L’individu aurait été vu à une station de tramway, vêtu d’une tenue traditionnelle, avec à la main une arme blanche longue de trente centimètres. …
Le parquet ajoute qu’il serait âgé de 26 ans et de nationalité afghane et que les investigations sont en cours concernant ses motivations, sa personnalité et son profil. Il devait subir une expertise psychiatrique, a encore dit une source proche du dossier.»3 (Le Parisien)

Am 29.10.2020 war bereits ein Afghane mit Stichwaffe von 30 cm Länge nahe eines Bahnhofs festgenommen worden.

«AOUISSAOUI BAHRAIN: „ALLAHU AKBAR“-MÖRDER VON NIZZA KAM ALS „FLÜCHTLING” NACH ITALIEN
Von David Berger – 29. Oktober 2020
Der fanatische Muslim, der heute drei Menschen in Nizza ermordete, kam erst 9. Oktober als illegaler Flüchtling in Italien an. Nach der Landung in Lampedusa wurde der Tunesier Aouissaoui Bahrain nach Bari gebracht und dort von der Polizei registriert. …

Mit Salvinis Maßnahmen wäre das nicht passiert
Italien hatte die – in deutschen Medien kritisierten, von Salvini durchgesetzten – Maßnahmen gegen illegale Migration erst im Sommer beendet. Und schon jetzt zeigen sich die ersten Früchte jener Politik, die Salvini beenden wollte.»4 (Philosophia Perennis)

Während eine Terrorwelle über das Land schwappt, urteilt unsre gewohnt ebenso psychopathische Justiz, die völlig in zeitgenössische Ideologie abgedriftet ist und dabei ist, den letzten Rest gesunden Menschenverstands abzulegen, daß es keine Straftat sei, Deutsche ein „Nazischwein” zu nennen, wohl aber, im Gegenzug „ihr Ausländer” zu sagen – eine Verallgemeinerung, die vom Gericht mit Verurteilung zu Bußgeld geahndet wurde. Kein Wunder, daß dieser Staat geistig nicht mehr zurechnungsfähiger Schildbürger in einen Bürgerkrieg oftmals islamischer Landnehmer gegen die meschugge Urbevölkerung schliddert.

«„Ihr Ausländer” ist herabwürdigend
Annemarie Zwick 28. Oktober 2020
Titisee-Neustadt
Auseinandersetzung im Discounter um das Mitführen eines Einkaufswagens, 59jährige Frau muß Geldstrafe bezahlen. …
Die 59jährige Altenpflegehelferin aus dem Nordschwarzwald hat nach eigener Aussage große Angst vor einer Corona-Erkrankung. Bei einem Einkauf im Juni in einem Neustädter Discounter regte sie sich darüber auf, dass an der Kasse hinter ihr ein Mann ohne Einkaufswagen stand, trotz des schriftlichen Hinweises am Eingang, alle Kunden müssten einen benutzen. Dann sei dieser Mann in der Schlange auch noch ganz nahe an sie herangerückt. Erst beim Verlassen des Markts habe sie durch ihren doppelten Mundschutz vor sich hingesagt, „ihr Ausländer”.
Sie sei „nicht ausländerfeindlich”, beteuerte die Angeklagte, sie habe das spontan gesagt und sich „nichts dabei gedacht”. Als sie auf dem Parkplatz den leeren Einkaufswagen zurückbrachte, habe der Mann sie abgepaßt. Er sei wütend auf sie zu gekommen, habe sie als „Nazischwein” beschimpft und gesagt, sie sollte „vergast werden”. Sie sei entsetzt gewesen und habe ihn „zuerst angezeigt”, erklärte die Frau.»5 (Badische Zeitung)

Solcher Ausraster gegen die Urbevölkerung wird nicht geahndet. Linke hohnlachen über Kritiker, mißbrauchen ihre Macht.

In Wien gab es gleich dreimal Allahu Akbar Krawalle. Die 1683 zum zweiten Male gescheiterte Eroberung Wiens durch muslimische Truppen gelang im 20./21. Jahrhundert mit demographische Bombe in einer Zeit naiver Utopisten, die meinten, eine ideale Welt zu verwirklichen mit offenen Grenzen, dabei aber völlig menschliche Natur und Kultur ignorierten.

«Randalierer in der Kirche: Vorfall auch im Wiener Stephansdom
Ein offenbar verwirrter Mann rief islamische Parolen. Es soll kein Zusammenhang mit Randalierern in Favoriten bestehen
31. Oktober 2020

Wien – Nachdem am Donnerstag Jugendliche in einer katholischen Kirche in Wien-Favoriten randaliert und „Allahu Akbar” (Gott ist groß) gerufen hatten, ist es am Samstag im Stephansdom zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Gegen 8.00 Uhr rief dort ein 25jähriger islamische Parolen, berichtete die Polizei. Der verwirrt wirkende Mann wurde von Beamten angeh