Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Sozialgeldforderer

Geld und Frauen umsonst im sagenhaften Germoney

Geld und Frauen umsonst im sagenhaften Germoney

Kennst du das Land, wo die Geldscheine blühn?
Komm, laß uns zu vögelbaren Blondinen ziehn!
Pochen wir nur an ihrer Tür,
geben sie uns noch Geld dafür.

Durch unsere Presse geht selten ein Fall, der typische Abläufe veranschaulicht.

«Dieser junge Mann, hat er Frau und Kinder in Afrika?», fragt die Reporterin. Nambo Banao ­klärt sie auf: «In Afrika ist es so: Jeder Afrikaner mit zwanzig Jahren heiratet. Entweder findet er seine Frau selber, in der Gemeinschaft, vielleicht die Tochter vom Cousin seines Vaters. Oder die Eltern arrangieren etwas. Mit spätestens 25 Jahren haben wir unsere Frau und Kinder.» Komme ein junger Mann in die Schweiz, gebe es für ihn mehrere Möglichkeiten. «Einige vergessen ihre Familie in Afrika. Andere, die eine weisse Lady heiraten, erzählen davon, und sie adoptiert seine Kinder. Wieder andere erzählen nichts, schicken aber heimlich Geld.»1 (Weltwoche.ch)

Fremde Kulturen tun etwas für ihre Landessöhne, finden ihnen Frauen. Der feministische Westen betreibt Propaganda, die Frauen Männern und Mutterschaft abspenstig macht, Landessöhne zu ‚Verlierern’ macht, manche gar zu InCels oder BrainCels. Ich wette, ihr wißt nicht einmal, was das ist. Diese Unkenntnis drückt völliges Empathieversagen gegenüber unseren eigenen Landessöhnen aus.

«Damals traf er, wie Brinkbäumer schreibt, eine ‚afrikanische Entscheidung’: Er ließ eine Frau und drei Kinder zurück»2 (Cicero über Migranten)

Wenn selten einmal berichtet wird über einen Bereicherer, der Frauen und Kinder auf fernem Kontinent ließ, um sich von unserem Steuergeld bezahlt an das Schwängern einer meist nichtsahnenden Frau zu machen, die ihrem Kulturkreis untreu wird und so einheimische Steuerzahler zu Verlierern macht, dann ohne entscheidende Zusatzinformationen, die ich jetzt hinzufüge. In Afrika hatte manch ein Mann, den das Zauberwort ‚Asyl’ zum Neusiedler im Europa der Völkerwanderung machte, bereits mit einer oder mehreren Frauen Kinder gezeugt, oft eine stattliche Zahl, was nur aufgrund westlicher Technik und Entwicklungshilfe möglich wurde. Ohne unsere Technik und Steuergelder wären die meisten zu unproduktiv, faul oder arm, eine Frau abzubekommen und zu befruchten, oder die Kinder wären ohne westliche Medizin meist früh gestorben.

Trotz von uns finanzierter und technisch ermöglichter Bevölkerungsexplosion zu unseren Lasten war er unzufrieden, denn Geld wächst nicht auf Bäumen. Aus unserem Sozialstaat tröpfelt es über Entwicklungshilfe nur langsam in seine Hütte. Doch dann rufen Bekannte aus Germoney an, die dort schon seit Jahren fleißig den Sozialstaat anzapfen und berichten begeistert von dem Strom Geld, der sich dort über sie ergießt. Wie kann ihr Bekannter nur so dumm sein, in Afrika zu bleiben, wo das Geld nicht für lau vom Himmel fällt wie bei Mama Merkel? Die Regierung hat bereits jede Möglichkeit zerstört, den Geldhahn abzudrehen: Sie hat Kompetenzen an die EU abgetreten und gleichzeitig EU-Regeln beschlossen, daß man Grenzen nicht schließen, selten ins EU-Ausland abschieben, und keine Gleichbehandlung von Ausländern verweigern darf. Wer ein paar Jahre lang den deutschen Kuckold angezapft hat, wird fast unweigerlich eingebürgert für solche reife Leistung.

Zeitungen schreiben gar, man könne gar nichts mehr machen gegen die Flut, weil schon Millionen in Europa seien, die nun andere anwerben und nachziehen. Niemand ist noch fähig, daraus logisch zu schließen, daß es ein schwerer Fehler war, diese Millionen ins Land zu lassen, die Grenzen nur dann halten können gegen die größte Völkerwanderung der Geschichte, wenn es keine Millionen Afrikaner bei uns gibt, die alle Versuche, Dämme gegen die Flut zu errichten, unterlaufen werden. Logik ist politisch inkorrekt. Logik ist böse. Denn Logik könnte im letzten Moment noch den Untergang verhindern, an dem Feministen seit Generationen und Umvolkungsplaner vom Schlage Soros seit Jahrzehnten zuarbeiten. Dann wäre doch alle Mühe umsonst gewesen! Das darf nicht sein. Der Untergang, an dem sie so eifrig arbeiten, darf nicht verhindert werden.

So zog denn auch unser Einzelfall – wie unzählige andere Einzelfälle – weg, ließ Frau(en) und Kinder sitzen, um sich aufzumachen ins lustige Land Germoney, wo die Leute zu blöd sind, selbst genug Kinder zu zeugen, aber fleißig in der Steuertretmühle rackern, um einen Staat am Laufen zu halten, der seine eigene Frauen gebärunwillig macht, seine eigenen Landessöhne vernachlässigt und ausbeutet, dafür alle Welt einlädt, auf Kosten seiner Steuersklaven den faulen Sack zu spielen, der sich in feministisch geprägten Frauen entlädt und sie an Stelle der zu Kuckolden degradierten Steuerzahlerknechte schwängert.

In Germoney, Ziel des modernen Goldrauschs, dessen Goldader ‚Asyl’ heißt, wurde er von einer freundlichen weißen Helferin willkommengeklatscht, und er klatschte sie zur Mutter von Kindern mit den Anlagen ihres fleißigen Vaters, dem hochbegabten Sozialgeldnehmer, ohne ihr von seinen verlassenen Kindern in Afrika zu erzählen. Nun schiebt er stolz Kinderwagen mit seinem Kind, das die deutsche Bevölkerung einst ersetzen wird. Für das Gelingen seiner Verdrängungskreuzung wird er bestimmt zum Prof. h.c. der Reproduktionsbiologie ernannt. Bald wird es kaum noch arbeitswillige Steuersklaven geben, die seine Nachkommen kuckoldisieren können.

Willkommen! Was Feminismus allein Männern nicht antun konnte an Erniedrigung, Ausbeutung und dauerhafter Schädigung, wird mit Hilfe der Selbstbereicherer gelingen! Das feministische Matriarchat wird auch hierzulande durch negative weibliche Zuchtwahl langfristig den dümmsten Männern Kinder gebären, die klugen aber heftig diskriminieren, so daß die Klugen von Generation zu Generation weniger werden und schließlich aussterben. IQ von 65 ist machbar, Frau Nachbar! Herkunftsgebiete unsrer Bereicherer mit polygamen Matriarchaten haben bewiesen, daß 65 erreichbar ist. Radikalfeminismus wird den IQ auch noch weit unter 65 drücken können, denn westlicher Feminismus ist radikaler in seiner negativen Zuchtwahl am Mann. Feminismus schafft uns. Wir schaffen uns ab.

Lest meine Bücher, beendet die Blockade neuer Argumente!

Fußnoten

1 https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2012_3/artikel/europa-ist-eine-falle-die-weltwoche-ausgabe-032012.html

2 https://www.cicero.de/kultur/wenn-migranten-reisen/44655

Viele haben wie im Dritten Reich kollektiv den Verstand verloren!

Viele haben wie im Dritten Reich kollektiv den Verstand verloren!

Unsere Eliten in Politik und Medien handeln wie kollektiv Geisteskranke. Seht selbst:

Entwicklungshilfe und Gelder für vernachlässigte Arme fremder Staaten haben in den letzten zwei Generationen eine katastrophale Bevölkerungsexplosion in Afrika und Orient ermutigt, die es ohne unsere naive, aber schädliche Hilfsbereitschaft gar nicht hätte geben können. Dann haben unsere Regierungen noch seit Jahrzehnten Einwanderer angeworben, statt genug für eigene Kinder zu tun, damit genug zur Bevölkerungserhaltung geboren werden.

Das Ergebnis ihrer Politik (für nicht Verblendete kaum überraschend):

Laut ursprünglicher Pressedesinformation flüchteten kleine Mädchen, Kinder und Mütter vor einem Krieg, und wir wären Unmenschen, sie nicht mit einem Luxus zu überschütten, der in armen Ländern wie ein Goldrausch wirken muß. Tatsächlich wäre so gut wie kein einziger von zu Hause weggegangen ohne die Verheißung von unermeßlich viel Geld für Nichtstun nach illegalem Eindringen. Das superreiche Nachbarland Saudi Arabien hat nicht einen Migranten aus seinem Nachbarland Irak aufgenommen, wo Glaubensbrüder wohnen. Grund: „kulturelle Inkompatibilität”

Ergebnis: kriegstaugliche junge Männer aus Gegenden mit niedrigem IQ und mangelnder Affekt- und Gewalthemmung überrennen Grenzen wie auf einem Eroberungszug.

In Calais ist es lebensgefährlich für Lastwagenfahrer, die erst nach Polizeischutz, inzwischen sogar Schutz durch die Armee verlangen. Menschenleben sind den Invasoren egal – sie wollen an die Geldtöpfe dieses modernen Goldrauschs, den verrückte Politiker mit durchgeknallter Ideologie weltweit auf unsere Kosten ausgelöst haben. Hirngewaschene Wähler bestätigen solche unverantwortlichen Regierungen, die ihr eigenes Volk abschaffen, noch selbstzerstörend im Amt.

Wenn Menschenhasser auf Selbsthasser treffen, ist die Katastrophe kaum noch vermeidbar.

Begonnen hat diese Entwicklung mit den feministischen Wellen. Spätestens seit 1968 werden Feminismuskritiker und „weiße heterosexuelle Männer” genauso mit Verachtung bestraft, ausgetauscht und abgezockt, wie es nun die ganze abendländische Bevölkerung durch eingeladene Invasoren wird. Die meisten Methoden der Propaganda und gezielten Bevorzugung von ‚Minderheiten’ mit möglichst schädlicher Agenda ist von Feministen ersonnen worden, später auf weitere privilegierte Gruppen wie Homesexuelle, erfundene Gender, Ausländer und nun illegale Eindringlinge erweitert worden.

Illegale Invasion zum Sozialgeldkassieren ist in Armeestärke willkommen; die eigenen Armen und Obdachlosen sind unwillkommen. Vornehm gekleidet in modischen Strümpfen und mit schicken Einkaufstaschen stolziert die willkommensklatschende Feministin gefühllos an seit 50 Jahren ausgegrenzten einheimischen Männern vorbei.

Die eigenen Männer dürfen nicht einmal Flirtversuche machen oder einen Witz erzählen, ohne von Feministinnen angefeindet und fertiggemacht zu werden.

Fremden Eroberern, die schon mehrere Flüchtlingshelferinnen umgebracht haben, bieten sie ihren einheimischen Männern (die alles bezahlen) verweigerte Körper an. Ganz nette Leute versauen uns so den Genpool, indem sie unseren Frauen Kinder mit ihren süßen Anlagen zeugen:

Wir erziehen die zu wenigen europäischen Kindern zu Toleranz gegenüber jenen, die sie mit Krieg überziehen, erobern und versklaven wollen.

Wer könnte der Einladung unsrer durchgeknallten politischen Eliten widerstehen, wenn sowohl in Italien, als auch in Deutschland Nobelhotels für Millionen € gekauft und renoviert werden, damit illegal eingedrungene Sozialgeldforderer, die ein gigantischer Goldrausch hergelockt hat, für ihr teilweise sogar gewaltsames Überrennen von Grenzen belohnt werden?

Das ist genauso verrückt wie das Familienrecht, das Frauen dafür mit viel Geld belohnt, wenn sie Ehemänner rauswerfen und dann finanziell plündern, oder Vätern Kinder entziehen. Das ist genauso durchgedreht wie feministische Hysterie, die genau das zerstört, was weibliche Liebe zum Mann auslösen könnte: eine Perversion – in allen Wellen.

«Umbau des Bonotel zur Flüchtlingsunterkunft abgeschlossen
Von Bettina Janecek 15.08.17

Köln – Lange hat es gedauert, und um einige Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant ist es auch geworden: Doch nun ist der Umbau des ehemaligen Bonotel an der Bonner Straße abgeschlossen, am Mittwoch sollen die ersten der maximal 150 Bewohner – ausschließlich alleinreisende Männer – einziehen. Sie erwartet eine Flüchtlingsunterkunft mit Hotel-Ambiente: Die ehemalige Lobby der Luxusherberge, in der in den 80er und 90er Jahren so illustre Gäste wie Bud Spencer, Diego Maradona oder Larry Hagman abstiegen, ist nahezu unverändert – inklusive Wandgemälde und Marmorboden. Auch das Mobiliar in den 93 Einzel- und Doppelzimmern wurde weitgehend übernommen.
Doch hinter dem Tresen mit den Schlüsselfächern werden künftig Mitarbeiter des Betreibers DRK oder die Security der Adlerwache stehen.»1 (Kölner Stadt-Anzeiger)

Vornehme Gemälde, protzige Räume, in denen sie dann stilvoll die Feministinnen vögeln können, die seit 50 Jahren einheimische Männer mit hysterischem Haß, Beschimpfung und Anfeindungen in jeder Lebenslage überhäufen, sie diskriminieren und um ein erfülltes Leben bringen.

In Italien haben vom Goldrausch hergespülte Migranten bereits ihr 5-Sterne-Hotel zum Dank demoliert.

Diese von der Regierung als ‚Fachkräfte’ und ‚wertvoller als Gold’ begrüßten künftigen Bürger, die wohl aus Dank die Regierung wählen sollen, die von vernünftigen Menschen, die nicht total von Gehirnwäsche verblendete sind, nie wieder wählen können, zeugen in vielen Städten Kindermit einheimischen Frauen , die den dafür zahlenden hiesigen Männern fehlen. Wer die Augen nicht schließt, wird stolze, ebenholzgetönte Asylgoldrauschväter mit Kinderwagen, hiesiger, heller Frau und mischfarbigem Säugling paradieren sehen. Bezahlen tut es mit Arbeit und Steuern der heimische Kuckold, den die eigenen Frauen diskriminiert, geschmäht, ausgeschlossen und bekämpft haben. Der unsre Steuerzahler verdrängende Männerüberschuß ist eine seelische Grausamkeit sondergleichen. Arbeitende Steuerzahler werden um Fortpflanzungschancen betrogen und vielfach aussterben, verdrängt von aggressiven Nichtleistern. So wird auch der Genpool unserer Heimat dauerhaft versaut.

Damit noch mehr einheimische Männer bei zu wenigen Frauen verdrängt werden, der Untergang Deutschlands und Europas in wenigen Jahren abgeschlossen ist, nicht erst über die demographische Bombe erfolgt, die vom Feminismus verursachte Geburtenverweigerung (selektiv nur bei weißen Männern – für Muslime gebären sie gerne) verursachte, sind sie gierig darauf, möglichst viele illegal einzuschleusen – in direktem Kontakt mit afrikanischen Menschenschmugglern.



Wie Taxiunternehmen mit Anschlußverbindung arbeiten unsere vermeintlichen ‚Seeretter’ mit Menschenschmugglern zusammen, die erst auf Anruf und Anforderung unserer NROn (Nichtregierungsorganisationen mit staatlicher Unterstützung oder Duldung) Illegale in Schlauchbooten aussetzen. Es wurde sogar davon berichtet, daß es Beweise gebe für direkte Zahlungen der NRO an die Schlepper, damit sie die Migranten auf ihre Schiffe lassen und in Boote setzen. So gierig sind die NRO darauf, möglichst viele Einwanderungswillige aus Afrika wegzubekommen.

Es ist das genaue Gegenteil von ‚Seerettung’ – sie verleiten sie dazu, sich auf den Weg zu machen, zahlen offenbar Geld, wenn Migranten nicht selbst bezahlen können, und lassen sich als Telephontaxi von den Menschenschleppern benutzen.

Jeder von ihnen vergrößert den Männerüberschuß und Frauenmangel in Europa. Fast alle werden lebenslang von unseren Steuerzahlern erarbeitetes Geld nachgeworfen bekommen, mit dem sie sich dann – Luxushotel oder nicht – fein auftakeln, um unsere Frauen oder Töchter vögeln zu können, während wir dafür arbeiten, das Geld zu verdienen, um Irrsinn und Verblendung unsrer politischen Elite zu finanzieren, Feministen und von diesen angelockte demographische Eroberer zu finanzieren. Wir bezahlen unsere eigene Abschaffung, unsere eigene Diskriminierung durch einheimische Feministinnen.

Hunderttausende Invasoren verdanken wir solch gesetzeswidriger Methoden rechtbrechender Organisationen, die gefördert statt verboten und verhaftet wurden.

Doch einige wenige Flüchtlinge werden arbeiten – gerade entstehen in Köln 500 Arbeitsplätze im Bereich Zensur. Dort dürfen Flüchtlinge dann zensieren, was wir im Internet schreiben, alles löschen und sperren, was ihnen nicht gefällt. So nützlich werden einige wenige als Zensoren, damit wir uns nicht einmal über unsere schlechte Behandlung beschweren dürfen!

Das Ziel solcher Grausamkeiten gegenüber einheimischen Männern war seit drei feministischen Wellen und mehreren Generationen eine menschenfeindliche geschlechtsneutrale Utopie, eine weltfremde Ideologie oder Genderwahn.

Doch nun gibt es zusätzlich ein weiteres Ziel: das Auslöschen hellhäutiger europäischer Völker.

Wählt die Altparteien ab! Die Altparteien zerstören unsere Zukunft. Ihre Ausfälle gegen die Opposition sollen von ihrer fürchterlichen Verirrung ablenken. Sie diskreditieren anständige Bürger in ihnen hörigen Massenmedien, um ihre Macht zu erhalten. Wenn die Altparteien wiedergewählt werden, wird diese verrückte Selbstzerstörungspolitik weitergehen.

Fußnote

1 http://www.ksta.de/koeln/koeln-umbau-des-bonotel-zur-fluechtlingsunterkunft-abgeschlossen-28167312

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen