Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Selbstmordpolitik

Chronik der politischen Hysterie

Chronik der politischen Hysterie

Allmählich beginnen Bürger zu merken, daß sich in Regierung und Gesellschaft politische Hysterie und Irrationalität breitgemacht haben.

«Sie schützen unsere Mörder: Wutanfall von „Bild”-Chef gegen Merkel-Regierung
17. August 2018

Würde ein AfD-Politiker diesen „Bild”-Kommentar als Rede im Bundestag vortragen, wäre die Hölle los. Wie Chefredakteur Julian Reichelt sich jetzt gegen die Merkel-Regierung in Rage schreibt, ist ein bisher nie dagewesener Wutanfall in einem Leitmedium: „Unser Staat beschützt jene, die uns die Kehle durchschneiden wollen.” Er nennt das „Irrsinn” und „Politikversagen der gefährlichsten Sorte.” Kein Land der Welt mache „es seinen schlimmsten Feinden so bequem wie Deutschland”. Verantwortlich dafür: „Unsere Regierung”.

Reichelt erregt sich über die Gefährder und „relevanten Personen“, die nicht aus Deutschland abgeschoben werden können. Dafür der Justiz Vorwürfe zu machen, greife zu kurz, meint der „Bild“-Chef. Denn die Richter setzten Gesetze um, die unsere Politiker machen. Reichelt nennt das „selbstmörderischen Wahnsinn”, den die Politik „seit Jahren nicht beendet”.»1 (journalistenwatch)

Den über Steuern, Abgaben, niedrige und späte Renten alles bezahlenden Bürgern werden so krasse Verrücktheiten zugemutet, daß allmählich viele merken, etwas könne nicht ganz stimmen. Naive Gutgläubige, Anhänger der herrschenden Ideologie, leben gefährlich.

«Junges Paar macht Radtour nahe IS-Gebiet, um zu beweisen ‚Menschen sind nett’ und wird ermordet
Michael Sinkewicz 15. August 2018

„Das Böse ist ein eingebildetes Konzept, das wir erfunden haben, um mit den Verwicklungen von Mitmenschen umzugehen.”

Ein idealistisches junges amerikanisches Paar wurde letzten Monat bei einem Angriff ermordet, den der IS für sich beansprucht, während einer Fahrradtour rund um die Welt.

Jay Austin und Lauren Geoghegan, beide 29, hatten voriges Jahr ihre Arbeitsstellen in Washington DC aufgegeben, um sich auf eine Reise zu begeben. Austin, ein Veganer, der für das US Department für Wohnungen und urbane Entwicklung arbeitete, und Geoghegan, eine Vegetarierin, die im Zulassungsbüro der Georgetown University arbeitete, entschieden, daß sie bei der Arbeit ihr Leben vergeuden würden.

„Ich bin es leid, die besten Stunden meines Tages vor einem leuchtenden Rechteck zu verbringen, die besten Jahre meines Lebens in Bahnen von grau und beige zu färben”, schrieb Austin in seinem Blog, bevor er aufbrach. „Ich habe zu viele Sonnenuntergänge verpaßt, während mein Rücken gedreht war. Zu viele Donnerunwetter entgingen meiner Aufmerksamkeit, zu viele zarte Brisen blieben unbemerkt.” …

Jedenfalls kam Austins und Geoghegans Traumreise zu einem grausamen und tragischen Ende, als sie nach Tajikistan kamen, ein Land mit einer bekannten Bedrohung durch Terroristen und in direkter Nachbarschaft zu terroristischer Gegenwart im nördlichen Afghanistan. Als sie am 29.Juli auf ihren Rädern durch die Landschaft fuhren, rammt sie ein Auto laut CBS News. Fünf Männer sprangen aus dem Wagen und stachen das Paar zu Tode, zusammen mit zwei weiteren Fahrradfahrern, einen aus der Schweiz und den anderen aus den Niederlanden.

Zwei Tage später veröffentlichte der IS ein Video, das die gleichen Männer vor der schwarzen Flagge der Gruppe sitzend zeigte. Sie schauten zur Kamera und schworen, ‚Ungläubige’ zu töten, so die New York Times.»2 (pluralist)

Gutmenschen sterben leicht vorzeitig. Was für ein Zufall, daß jährlich mehr Geld – direkt und indirekt – vom Steuerzahler zu illegal eingelassenen Kulturfremden fließen, die uns verachten, sich aber gern an unserm Geld und unseren Frauen bedienen, so daß für uns nicht mehr genug bleiben, als allein für Schulen ausgegeben wird. Auch die Förderung unsrer Kinder wird vernachlässigt, so daß wir nicht mehr genug haben, autochthone Männerlinien zuhauf aussterben werden. Von dem Geld, was illegale Eingedrungenen, die gar nicht hier sein dürften, zur Begrüßung und ‚Integration’ nachgeschmissen wird, könnte eine so starke Geburtenzunahme finanziert werden, daß wir nicht einen einzigen Zuwanderer bräuchten. Doch die Eliten tun immer nur das schlimmstmögliche und für einheimische Männer schädlichste, was sich ersinnen läßt. Das übrigens nicht seit heute, sondern seit Beginn der offenen feministischen Kulturrevolution 1968 in BRD West.

«Kommunen fehlen 48 Milliarden Euro für die Sanierung von Schulen

Für knapp 48 Milliarden Euro müssten Schulen in Deutschland saniert werden. Obwohl viele Kommunen Milliardenüberschüsse erzielen, gibt es Investitionsstaus.
15.08.2018

In viele Schulen in Deutschland müsste kräftig investiert werden: Die Gebäude sind marode, die Toiletten heruntergekommen, es gibt Schimmel in Klassenräumen, Risse in Fassaden und Hohlräume in Wänden. Die Förderbank KfW hat berechnet, daß den Städten und Gemeinden fast 48 Milliarden Euro für die Sanierung von Schulen fehlen. …

Für Kindertagesstätten fehlen den Kommunen bundesweit demnach weitere 7,6 Milliarden Euro. Damit macht der Bildungsbereich mit zusammen gut 55 Milliarden Euro …

Erheblichen Nachholbedarf gibt es auch bei Straßen und im Nahverkehr.»3 (spiegel)

Was wir ‚integrieren’, sind Probleme, die sich in künftigen Generationen weiter stark verschärfen werden, mehr Gewalt, Kriminalität, dem Staat entglittene Ghettos, in denen migrantische Mafia kontrolliert, und schließlich eine uns feindliche Bevölkerungsmehrheit hervorbringen werden, da die Nutznießer hysterischer Politik sich auf unsere Kosten vermehren, sich gleichzeitig radikalisieren und in absehbarer Zeit aus demographischen Gründen den Staat übernehmen werden.

«Die etwa 10-18 Jahre alten Jungen und Mädchen mit unterschiedlichen Nationalitäten hätten sich in einem öffentlichen Unterstand mit Tischen und Bänken daneben benommen, seien extrem laut gewesen und hätten randaliert. Daraufhin habe die Anruferin die Gruppe angesprochen und zur Ruhe ermahnt.

Etwa sechs Jungen seien folgend auf ihren 50jährigen Lebensgefährten losgegangen und hätten ihn mehrfach geschlagen und getreten, als dieser schon am Boden gelegen habe. Der Verletzte gab überdies an, dass ihm eine Person aus der Gruppe sein Smartphone aus der Hand gerissen habe.»4 (presseportal.de)

Obwohl viele so argumentieren, auf die Flut von Verbrechen und Gefahren hinweisen, die von Polizei, Staat und Medien auf Anweisung von oben nach Möglichkeit vertuscht, aus der Berichterstattung gehalten, aus Statistiken gefälscht wird, indem schräge Kriterien bestimmen, was wo zählt – z.B. migrantische Kriminalität wegen ‚Paß’ als deutsche, migrantische Kriminalität im Zweifelsfall als ‚rechte Straftat’, ist das nicht Hauptproblem.

Das vom Feminismus radikalisierte Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern hindert uns daran zu sehen, daß nicht weibliche Verbrechensopfer – die männlichen Verbrechensopfer erhalten wegen schiefer Wahrnehmung weniger Aufmerksamkeit –, sondern still verdrängte deutsche Steuerzahler die bei weitem größte Opfergruppe sind. Doch in dieser kranken Gesellschaft ist es anrüchig und gilt als lächerlich, von männlichen Opfern, gar noch bei Frauen verdrängten, zu reden. Sofort gießt sich noch Häme und Spott über sie! Wer es nur anspricht, gilt als lächerlich. Tatsächlich drückt sich in dieser Häme gerade die Empathiestörung aus, um die es hier geht. Genau diese falsche, unmenschliche, männerfeindliche und einheimischenfeindliche Reaktion ist die emotionale Pest, mit der uns Feministen und Deutschenhasser masochistisch verkrüppeln, unsre Wahrnehmung und Empathie so verbiegen, daß wir die Falschen willkommen heißen, die illegal eindringen und nicht hier sein dürften, die alles bezahlenden Landessöhne aber grausam ignorieren und quälen.

«FLÜCHTLINGE – Hessen und NRW: Polizei darf Vergehen von Flüchtlingen nicht öffentlich machen
Von nfriends -14. August 2018

Die deutschen Polizeibehörden haben offenbar die Anweisung bekommen, über Vergehen von Flüchtlingen nichts in die Öffentlichkeit zu geben. Straftaten mit Bezug zu Asylbewerbern würden sofort zu Seite gelegt, sagt ein Polizeibeamter aus Frankfurt/Main.

Die Bild-Zeitung zitiert einen hochrangigen Polizeibeamten aus Frankfurt/Main: „Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite. Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solche Taten sollen beantwortet werden.” …

In NRW sollen laut Bild Vorfälle in und um Flüchtlingsheime nicht gemeldet werden – es sei denn, es handelt sich um Anschläge von Neonazis.

Unterdessen wurde ein neuer, schwerer Vorfall in Bielefeld bekannt: Das Westfalen-Blatt berichtet, dass sich zu Silvester 500 Männer gewaltsam Zutritt zu einer Diskothek verschafft und mehrere Frauen attackiert hätten. Die Polizei bestätigte den Vorfall.»5 (news-for-friends)

Bei so viel Vertuschung und Drohung ist ein IS-Terrorist dumm, wenn er in die USA geht statt BRD. In den USA wird er langjährig oder lebenslänglich hinter Gittern sitzen wegen seiner Kriegsverbrechen; bei uns würde er lebenslänglich alimentiert, bekäme Gratisflirtkurse, damit er unsere Mädchen schwängern kann, die unseren autochthonen Steuerzahlern fehlen.

Die künftigen Generationen werden daher nicht von Dichtern und Denkern, Nachfahren der Kultur Goethes, den Steuerzahlern abstammen, sondern von IS-Schlächtern, die im Orient Köpfe haufenweise rollen ließen und damit Fußball spielten. Da Menschen doch nicht gleich sind, sondern einiges erblich ist, ist das nicht nur für Intelligenz und Erfindungsgabe, sondern auch für Verrohung ein böses Omen.

«ISIS-Opfer trifft in Deutschland auf ihren Entführer – deutsche Polizei greift nicht ein
von REDAKTION am 15. AUGUST 2018

In dem Video weiter unten spricht ein yezidisches Mädchen mit Namen Ashwaq aus Kurdistan, die im Jahr 2014 von der Terrororganisation ISIS entführt wurde. Nach ihrer Flucht aus der Terrorgruppe floh sie nach Deutschland. In den Jahren 2016 und 2018 sah sie den IS-Mann, der sie damals für 100 US-Dollar kaufte, in Deutschland auf der Straße auf freiem Fuß laufen.

Er konfrontierte sie sogar und sagte ihr, dass er alles über sie wisse; wo sie lebt, mit wem sie lebt, und so weiter. Nachdem Ashwaq mit der deutschen Polizei gesprochen hatte, sagten die Beamten ihr, dass der Mann genauso wie sie Asylbewerber in Deutschland ist und dass sie nichts gegen die Situation tun könne [da er in Deutschland kein Verbrechen begangen hat]. Sie gaben ihr nur eine Nummer, die sie anrufen konnte, wenn er sie jemals auf der Straße angreifen sollte.

Wie ist das möglich?! Wie kann ein Terrorist, der von einem seiner Opfer eindeutig identifiziert wurde, in Deutschland frei herumlaufen?»6 (schluesselkindblog)

Derweil werden die von „Biedermann und die Brandstifter” illegal eingelassenen Millionen unzufrieden, fordern kostenloses Zahlfernsehen und Klimaanlage. Andere verlangen neue Häuser, die Schlepper versprachen. Einer zertrümmerte Autos, weil er seinen Nobelwagen wollte. Wieder andere beklagen sich, noch keine Freundin zu haben – die aus numerischen Gründen dann notwendig einem Steuerzahler fehlen müßte. Aber Feministen und linke Ideologen waren seit jeher zu dumm für Logik oder zu bemerken, was ihre Verrücktheiten für Folgeschäden anrichten. Ihr Zynismus gegen verdrängte einheimische Männer hat ein skandalöses Ausmaß angenommen, das nur deshalb nicht bemerkt wird, weil Feminismus und evolutionär angeborene Frauenbevorzugung unsere Wahrnehmung gestört haben – das übrigens nachweislich seit der ersten Welle, siehe meine Bücher.

«Italien: ‚Flüchtlinge’ fordern Klimaanlage und Pay-TV – Polizei muß zu Hilfe eilen

Illegalen Einwanderern ist derzeit das Klima in Italien zu heiß und das Fernsehprogramm zu langweilig. Innenminister Salvini stellt ihnen keine Ausweise mehr aus.

Illegalen Einwanderern, die als ‚Flüchtlinge’ Asyl beantragt haben, ist derzeit das Klima zu heiß und das Fernsehprogramm zu langweilig. Also organisierten sie eine Protestkundgebung und forderten eine Klimaanlage für ihre Unterkunft und ein Abonnement für Pay-TV.

Flüchtlingsbetreuer riefen aus Angst die Polizei

Das Ganze begann am 3. August in der norditalienischen Stadt Vicenza. Die afrikanischen Asylsuchenden, deren Asylanträge in den meisten Fällen erst entschieden werden müssen, probten in ihrer Unterbringung, dem „Centro San Paolo”, einer kirchlichen Einrichtung, den Aufstand. …

Polizei-Uniformen ‚unerwünscht’

Der Protest der Migranten wurde so laut vorgetragen, daß sich die Flüchtlingsbetreuer an Leib und Leben bedroht fühlten und die Polizei zu Hilfe riefen. Das Polizeikommando entsandte Beamte in Zivil, um die Situation zu beruhigen. Polizisten in Uniform, so die Begründung, hätten auf illegale Einwanderer alias Flüchtlinge eine ‚unerwünschte’ Wirkung. Möglicherweise würden sie dadurch ‚traumatisiert’ – Ähnliches war auch in Österreich schon zu hören, als man Straftäter allen Ernstes wegen ‚Haftempfindlichkeit’ vor dem Gefängnis bewahren wollte. Als ob Einheimische gern in Haft wären.

Medien verkehren die Tatsachen

Die Lokalpresse berichtete ausführlich über den Protest, die Angst der Flüchtlingsbetreuer und den Polizeieinsatz. Die überregionale Presse schwieg den Vorfall tot. Ein „freier Journalist“, Fabio Butera, der laut eigenen Angaben für verschiedene linke Medien arbeitet, bezichtigte vielmehr die lokalen Medien, „Fake News“ zu verbreiten. Nicht die Meldung über den Protest, aber die angebliche „Entlarvung“ wurde von überregionalen Medien fleißig aufgegriffen.

Im Zusammenhang mit der ‚Flüchtlingsfrage’ scheint linken Gutmenschen keine Lüge zu dreist, um die Masseneinwanderung voranzubringen.

In Wirklichkeit verfügen Polizei und Präfektur über einen detaillierten Bericht der Mitarbeiter der Genossenschaft „Cosep“ über den Vorfall vom 3. August und die Drohungen an den Tagen zuvor.

„Flüchtlinge“ setzen Protest vor Präfektur und Quästur fort

Die Linksmedien wurden noch auf andere Weise schnell widerlegt. Am 6. August setzten die illegalen Einwanderer ihren Protest fort und zogen diesmal gleich vor die Tore der Präfektur, die örtliche Vertretung des Innenministeriums, zuständig für die Staatsverwaltung und die Sicherheit.

Vor allem die Forderungen der Asylwerber sorgen in der Bevölkerung für Unmut. „Warum nicht auch noch Champagner und Kaviar?”, kommentierte ein Leser die Meldung in einer Tageszeitung.»7 (unzensuriert)

Verbrechen werden normalerweise statistisch erfaßt, was jetzt bei Taten illegaler Migranten kaum gilt, während einheimische Nichtzahler von GEZ-Gebühren oder kleinen Geldbußen die ganze Härte von Polizei und Justiz zu spüren bekommen. Was niemand erfaßt, der feministischen Gesellschaft grundsätzlich völlig wurscht ist, übersehen wir völlig: das Schicksal unserer eigenen autochthonen Landessöhne, die an Schulen schon gemobbt, bedroht, geschlagen oder beraubt werden, weil sie deutsch sind. Doch solche Fälle, die der Staat vertuscht, wären in gesünderen Umständen registrierbar. Was völlig unterhalb des Radars bleibt, ist sexuelle Diskriminierung von Männern, die eine evolutionäre Last des männlichen Geschlechts bei den meisten Tierarten einschließlich des Menschen ist.

Wer das anspricht, wird wie ich seit Jahrzehnten verhöhnt, persönlich beschuldigt, eine Lusche zu sein, nach Strich und Faden gehässig behandelt, mit allen wissenschaftlich fundierten Argumenten abgetan. Im Zeitalter des Feminismus, der in allen Wellen Lügen eingebleut hat, darunter den Unsinn weiblicher Benachteiligung, ist die tatsächliche strukturelle Benachteiligung des männlichen Geschlechts unsichtbar. In den letzten 60.000 Jahren kam laut einer genetischen Studie auf 4,5 Mütter nur ein Vater, was genau zu dem auch von Feministen behaupteten Umstand paßt, daß alle Frauen bei freier Wahl dieselben höchstens 20 Prozent der Männer nähmen, dieselben mindestens 80 Prozent Männer eines Jahrgangs aber abweisen würden. Umgekehrt gilt das nicht. Das ist eine massive strukturelle Benachteiligung und Diskriminierung von Männern, und beileibe nicht die einzige. Alle schweren Hürden und Bürden der Kultur lasten auf Männern.

Daher bleiben die Nachteile für Millionen von Männer unsichtbar. Niemand will es wissen! „Das ist deine Privatsache!” heißt es. Logische und numerische Zusammenhänge werden emotional aufgebracht und empört abgelehnt. Logik läßt sich nicht ablehnen. Zusammenhänge können nicht durch Leugnen aus der Welt geschafft werden. Die Empathiegestörten, die autochthone männliche Verlierer erstens nicht mit Mitgefühl und Solidarität behandeln, die sie verdienen, sondern zweitens noch mit Häme zusätzlich in den Dreck treten, und durch Einlassen von Fremden immer weiter verdrängen, handeln kriminell, verbrecherisch, sadistisch, gehören vor ein Tribunal wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das ist schlimmer als die Zunahme von Gewaltkriminalität durch ‚Messerfachkräfte’, weil es viel mehr Menschen betrifft.

«Der weiße Völkermord in Südafrika ist real: „3jähriges Mädchen auf Küchentisch gekreuzigt und dann vergewaltigt…”
RNS Staff | 9. Februar 2018

Kürzlich belegte Simon Roche (Suidlanders.org) in einem Interview mit graphischen Einzelheiten einige Beispiele von Morden bei derzeit laufenden Versuch eines Genozids, der in Südafrika weiße Bauern und ihre Familien trifft:

Ein älteres Ehepaar wurde mit kochendem Wasser übergossen. Ein älterer Gentleman wurde in seinem Ford Laster eingeschlossen, dieser angezündet, und er zu Tode verbrannt. Ein vierjähriges Mädchen wurde von drei Männern vergewaltigt, überlebte es aber… Und weil sie überlebte, wurde sie in Zeitungen eingewickelt, mit Benzin übergossen und angezündet. Ein dreijähriges Mädchen wurde auf dem Küchentisch ihrer Eltern gekreuzigt und dann vergewaltigt… Danach wurde ihrem Vater die Kehle durchschnitten und ihre Mutter wurde auch ermordet.

Simon Roche fügte hinzu, daß es die Vorstellung der Leute übersteige, was in Südafrika zur Zeit vor sich gehe.

Ein Staatsanwalt mit Wissen aus erster Hand bestätigt, daß diese Arten von Morden jetzt alltäglich geschehen. Doch die Regierung gibt sie nicht zu, und die öffentlichen Medien weltweit berichten großteils nicht darüber. Offensichtlich gebe es eine Agenda, Weiße in Südafrika auszulöschen.

Ob die Morde an weißen Farmern nun von Rassismus, Unbeschäftigung oder einfach nur Haß ausgelöst werden, die Regierung heizt die Morde aktiv an.»8 (rebezi)

Eine der Verrücktheiten zeitgenössischer Ideologie ist die ‚Rassismuskeule’, die in genau falsche Richtung geschwungen wird. Im Süden Afrikas wird Genozid – Völkermord – an Weißen betrieben. Statt sie zu bedauern, ihnen zu helfen, die Täter zu verurteilen, politisch, moralisch und wirtschaftlich Druck auszuüben, den Opfern zu helfen, das Treiben einzudämmen, tun wir in feminismusüblicher Verdrehung genau das Gegenteil: Bei uns wird jeder mit der ‚Rassismuskeule’ geprügelt, der kritisiert, daß solche barbarischen Täter, dazu Sozialstaatmißbraucher, zu Millionen illegal eingelassen werden, obwohl nach der sichere-Drittstaaten-Regel kein einziger von ihnen auch nur bei uns Asyl beantragen dürfte. Ob das Asylrecht haltbar ist, weil es wenig Nutzen brachte, aber unermeßlichen Schaden anrichtete, ist eine andere Frage. Wer wirklich politisch verfolgt war wie Snowden – ein ganz seltener Fall, in dem es tatsächlich ein Recht auf Asyl gab –, den wurde das Asylrecht nicht gewährt.

Nicht vergessen: Wesentlich mehr einheimische Männer werden diskriminiert, spüren den Verdrängungsdruck durch illegal eingelassenen Männerüberschuß, als Frauen oder Männer zu Verbrechensopfer durch Täter werden, die Angela Merkel ins Land strömen ließ.

«FLÜCHTLING (19) IN U-HAFT
Mädchen (15) nach Wodka-Gelage vergewaltigt?
von: M. DOBBECK veröffentlicht am 14.08.2018 – 18:49 Uhr

Wurzen – Ein schockierender Fall, viele Gerüchte. Am Wachtelberg in Wurzen soll ein Flüchtling (19) aus Eritrea in der Nacht zum Sonnabend ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Kurzzeitig hieß es sogar, der Mann habe drei minderjährige Mädchen auf der Toilette mißbraucht…

Fakt ist: Der mutmaßliche Täter sitzt seither in Untersuchungshaft. „Wegen des Tatverdachts eines Sexualdelikts” – viel mehr gibt die Staatsanwaltschaft nicht preis.

In dem Plattenbau Am Wachtelberg wohnen hauptsächlich deutsche Mieter. Nur in drei Wohnungen leben Flüchtlinge. Den BILD-Reportern erzählt eine Nachbarin, wie sie am letzten Wochenende mitten in der Nacht von Schreien geweckt wurde.

„Gegen 0.30 Uhr war hier alles voller Polizei – und mitten drin stand ein weinendes Mädchen!“ Bis 5 Uhr sollen Beamte der Kripo in und um den Plattenbau herum Spuren gesichert haben.

BILD klingelte an der Wohnungstür, wo die Tat stattgefunden haben soll. Es öffnet Ahmad S. (20), ein Iraker.

Er erzählt in gutem Deutsch: „Meine beiden Mitbewohner, ich und die drei Mädchen haben am Freitag hier gefeiert. Wir haben viel Wodka getrunken.”»9 (Bild)

Die anderen beiden mutmaßlichen Opfer sahen anscheinend von einer Anzeige ab.

Keine Schreckensmeldung kann die unverantwortliche Regierung davon abbringen, auf Teufel komm raus möglichst viele – auch abgelehnte – illegal Eingelassene zu ‚Einwanderern’ und wenig später ‚Staatsbürgern’ zu machen. Das schlimmste, was einheimischen Männern angetan werden kann – in der Fortpflanzung verdrängt zu werden – wird als quasireligiöse Heilsbotschaft aufgezwungen und im größmöglichem Tempo unumkehrbar durchgeführt. Eine Art sexuell-genetische Endlösung der ‚Deutschenfrage’ wird betrieben, indem diese durch Verdrängungskreuzung für immer abgeschafft werden.

«CDU, Grüne, FDP und SPD einig: Abgelehnte Asylbewerber sollen ‚Einwanderer’ werden
15. August 2018

Um auch abgelehnte Asylbewerber im Land zu halten und vorgeblich den Arbeitsmarkt zu stärken, sollen diese nun unter das Einwanderungsgesetz fallen. Dem Vorstoß von Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther schlossen sich jetzt FDP, Grüne und SPD an.

Demnach soll Asylbewerbern der Wechsel in ein reguläres Zuwanderungsverfahren ermöglicht werden. Um Dynamik zu signalisieren, wird der Plan, aus Illegalen legale Migranten zu machen, ‚Spurwechsel’ genannt. Es läßt außer Acht, daß schon jetzt die in den vergangenen drei Jahren anerkannten 800.000 Asylanten wegen mangelnder Qualifikation kaum Chancen auf einen Job haben, wie Jouwatch berichtete. …

Zuerst hatten die Grünen das gefordert. Nun sind die anderen Parteien gefolgt. (WS)»10 (journalistenwatch)

Wie politische Hysterie entstand und sich in der Gesellschaft verbreitete, beschreiben meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/17/sie-moerder-wutanfall/

2 «Millennial Couple Bikes Near ISIS Territory to Prove ‘Humans Are Kind’ and Gets Killed
Michael Sinkewicz 15 AUG 2018
“Evil is a make-believe concept we’ve invented to deal with the complexities of fellow humans.”
An idealistic young American couple was killed in an Islamic State-claimed terrorist attack last month while on a cycling trip around the world.
Jay Austin and Lauren Geoghegan, both 29, last year quit their office jobs in Washington, DC, to embark on the journey. Austin, a vegan who worked for the US Department of Housing and Urban Development, and Geoghegan, a vegetarian who worked in the Georgetown University admissions office, decided that they’re were wasting their lives working.
“I’ve grown tired of spending the best hours of my day in front of a glowing rectangle, of coloring the best years of my life in swaths of grey and beige,” Austin wrote on his blog before he quit. “I’ve missed too many sunsets while my back was turned. Too many thunderstorms went unwatched, too many gentle breezes unnoticed.” …
However, Austin and Geoghegan’s dream trip came to a tragic and gruesome end when they got to Tajikistan, a country with a known terrorist threat and in close proximity to a terrorist presence in northern Afghanistan. They were riding their bikes through the country on July 29 when a car rammed them, according to CBS News. Five men got out of the car and stabbed the couple to death along with two other cyclists, one from Switzerland and the other from the Netherlands.
Two days later, ISIS released a video showing the same men sitting in front of the group’s black flag. They looked at the camera and vowed to kill ‘disbelievers,’ according to The New York Times.» (https://www.pluralist.com/posts/1824-millennial-couple-bikes-near-isis-territory-to-prove-humans-are-kind-and-gets-killed)

3 http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schulen-fehlen-48-milliarden-euro-fuer-die-gebaeudesanierung-a-1223228.html

4 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4033962

5 https://news-for-friends.de/fluechtlinge-hessen-und-nrw-polizei-darf-vergehen-von-fluechtlingen-nicht-oeffentlich-machen/

6 https://schluesselkindblog.com/2018/08/15/isis-opfer-trifft-in-deutschland-auf-ihren-entfuehrer-deutsche-polizei-greift-nicht-ein/

7 https://www.unzensuriert.at/content/0027479-Italien-Fluechtlinge-fordern-Klimaanlage-und-Pay-TV-Polizei-muss-zu-Hilfe-eilen

8 «White genocide in South Africa is real: “3-year-old girl crucified on kitchen table then raped…”
RNS Staff | February 9, 2018
In a recent interview, Simon Roche (Suidlanders.org) laid out in graphic detail some examples of murders within the attempted genocide happening now in South Africa to white farmers and their families:
An elderly couple had boiling water poured over them. An elderly gentleman got locked up in his Ford truck and the truck was set on fire and he burned to death. A four-year-old girl was raped by three men but survived it… And because she survived, she was then bundled up in newspaper with gasoline poured over it and then set on fire. A three-year-old girl was crucified on her parent’s kitchen table then raped… Then after that, her father had his throat slit and her mother was killed as well.
Simon Roche continued to say that it is beyond people’s imagination what South Africa is in at the moment.
It is reported by a crime scene investigator with firsthand knowledge that these kinds of killings are happening every day now. Yet the government is not acknowledging it and mainstream media worldwide for the most part does not report on it. Clearly there is a purposed agenda to wipe out white people from South Africa.
Whether the killings of white farmers are fueled by racism, unemployment or just hatred, the government is actively encouraging the killings.» (https://rebezi.com/2018/02/09/white-genocide-south-africa-real-3-year-old-girl-crucified-kitchen-table-raped/)

9 https://www.bild.de/regional/leipzig/vergewaltigung/maedchen-nach-wodka-gelage-von-fluechtling-vergewaltigt-56671068.bild.html

10 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/15/cdu-gruene-fdp/

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Wer der Propaganda der Altparteien folgt, wählt für seine Nachfahren ein Schicksal der Sklaverei.

«See der Angst 03.05.2004

Jahrhundertelang machten muslimische Sklavenjäger im Mittelmeer Jagd auf Christen. Über eine Million Opfer, hat jetzt ein US-Historiker enthüllt, landeten auf den Märkten Nordafrikas.

Im Schutz der Dunkelheit pirschten sich die Jäger lautlos heran. Unter Schlägen wurden die Bewohner der Siedlungen zusammengetrieben und an Bord der vor der Küste wartenden Schiffe gebracht.

Meist war der Spuk so schnell zu Ende, wie er begonnen hatte. Unter Deck kauerten die Gefangenen wimmernd in dunklen Verschlägen; an Land bellten, nachdem die Schreie der Überrumpelten verstummt waren, nur noch die Hunde.

Von 1500 nach Christus bis weit ins 18. Jahrhundert war das Mittelmeer für die christlichen Anrainerstaaten eine See der

Angst. Muslimische Sklavenjäger von der nordafrikanischen Küste durchpflügten auf der Suche nach Christenbeute das Meer. Die Bewohner küstennaher Siedlungen Italiens, Frankreichs und Spaniens endeten zu Tausenden in der Gefangenschaft.

Bauern und Landarbeiter verschwanden von ihren Feldern. Fischern wurde das Auswerfen der Netze zum Verhängnis. Auf vielen Mittelmeerinseln prägte der bange Blick zum Horizont jahrhundertelang das Leben der Bewohner.

Selbst an vielen Gestaden des Atlantiks war es mit der Sicherheit vorbei. Die nordafrikanischen Korsaren trieben ihr Unwesen vor Portugal, an der Kanalküste und in der Irischen See. 1627 verschleppten die Sklavenjäger sogar 400 Isländer, die sich in ihrer kalten Heimat weitab von jeder Gefahr gewähnt hatten. …

Sein überraschendes Ergebnis: Zwischen 1530 und 1780 landeten „fast sicher eine Million und ziemlich wahrscheinlich bis zu 1,25 Millionen” weiße christliche Gefangene auf den Sklavenmärkten Nordafrikas – kahl geschoren und in Eisen geschmiedet.

Allein zwischen 1530 und 1580 erbeuteten die Korsaren von Algier 300 000 europäische Sklaven. Davis: „Wir haben das Gefühl dafür verloren, wie groß die Bedrohung für diejenigen war, die um das Mittelmeer herum lebten.“ In den Sklavenhändler-Metropolen entwickelte sich die Christenjagd in dieser Zeit zu einer wahren Industrie. …

Die meisten der Opfer waren Männer. Doch nach erfolgreichen Überfällen auf Städte und Dörfer überschwemmten auch weibliche Gefangene und Kinder die Sklavenmärkte. …

Die körperliche Schwerstarbeit dauerte von Sonnenaufgang bis kurz vor Sonnenuntergang: Das Los der meisten Christensklaven, so Davis, sei ebenso hart gewesen wie später das ihrer schwarzen Leidensgenossen in Amerika.

Die Unglücklichsten unter den Opfern fanden sich auf den Ruderbänken der Freibeutergaleeren wieder. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet, waren sie den Schlägen der Aufseher und der Hitze schutzlos preisgegeben. Vielen der schwimmenden Gefängnisse eilte ein bestialischer Gestank voraus, weil die an Händen und Füßen angeketteten Gefangenen ihre Notdurft bei Verfolgungsjagden an Ort und Stelle verrichten mußten. …

So gut wie nichts erinnert an die Hunderttausenden von Europäern, die in den einstigen Freibeutermetropolen ihr Leben fristeten und nach dem Tod auf Friedhöfen außerhalb der Stadt in anonymen Gräbern verscharrt wurden.

Nur eine Hinterlassenschaft der Opfer blieb erhalten: Schon im 18. Jahrhundert wunderten sich Reisende, die nach Algier kamen, über die helle Hautfarbe vieler Stadtbewohner.

Generationen weißhäutiger Christensklavinnen hatten ihren muslimischen Besitzern über Jahrhunderte hinweg Kinder zur Welt gebracht; und Tausende von konvertierten Gefangenen hatten mit einheimischen Frauen Nachkommen gezeugt.»1 (Spiegel)

Wie gestern, so wird Sklaverei auch heute für christliche oder ungläubige Europäer geplant.

«Watch – Kopenhagener Imam: ‚Dschihad verlangt muslimische Invasion und Eroberung Europas’

von Simon Kent 30. Juli 2018

Imam Mundhir Abdallah von der Masjid Al-Faruq Moschee in Kopenhagen sagte seinen Anhängern „Die Endlösung des Problems des Morgenlandes – nach der Errichtung des Kalifats und der Elimination des jüdischen Gebildes – wird durch die Eroberung Europas erfolgen.”

Abdallah sprach auf einem Video, das erstmals 2017 veröffentlicht wurde. Jetzt ist es öffentlich zugänglich und übersetzt worden vom Middle East Media Research Institute (MEMRI), eine Woche, nachdem er wegen eines anderen Vorfalls wegen Haßrede angeklagt wurde, bei dem er einen Aufruf wiederholte, Juden zu töten.

In seinem jüngsten Video legt Abdallah einen Plan dar, wie Muslime ganz Europa erobern können und einen finalen Schlag gegen die „Bosheit” von Juden ausführen können. …

„Europa muß wieder erobert werden”, sagte er, und rief zu einer neuen islamischen Eroberung Andalusiens auf, des Balkans und Roms, um das Versprechen des Propheten Mohammed zu erfüllen.»2 (breitbart)

Die Kirche ist zur Deppenorganisation geworen, die ihre eigene Zerstörung betreibt, Europa zum Byzanz macht, das demographisch von Turkstämmen erobert und gewaltsam islamisiert wurde, einschließlich Pogromen an Millionen von armenischen und assyrischen Christen.

«Die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) gilt seit den 80ern als stark politisiert und gleichzeitig ent-christianisiert. Ein aktuelles Beispiel aus Ostdeutschland zeigt den desolaten Zustand der Kirche Martin Luthers.

Die EKD wird selbst von inneren Kritikern bereits als ‚Käßmann-Kirche’ bezeichnet, weil die politischen Inhalte der grün*en Partei mittlerweile in den Predigten und den öffentlichen Äußerungen von bekannten Vertretern wie Margot Käßmann oder Kathrin Göring-Eckardt das absolute Primat gegenüber der Verkündung des Glaubens hat. Beziehungsweise der Evangelien – daher der Name „evangelisch”. Waldsterben, Klimakatastrophe, Atomtod, EU-ropa, Flüchtlinge – und, als Dauerbrenner, ‚Antifaschismus’, ‚Antirassismus’ und ähnliches.

Wenn es ‚gegen rechts’ und die EKD geht, dürfen der Jenaer Pfarrer Lothar König und seine Junge Gemeinde (JG) nicht ungenannt bleiben. Zu DDR-Zeiten hat König durchaus Mut und Haltung bewiesen, als er sich gegen SED-Staat und Stasi stellte. Nach der Wende aber avancierte er zum professionellen Antifa-Aktivisten, der mit zunehmendem Alter offenbar nicht sanfter, sonder immer härter wird. Bundesweit machte er auf sich aufmerksam, als er in Dresden bei einer Demo zur Gewalt gegen die Polizei aufrief und deswegen vor Gericht stand. Später wurde er sogar beschuldigt, einen Polizisten bald über den Haufen gefahren zu haben.

Sein Vorbild scheint auf die Jugendlichen seiner Gemeinde abgefärbt zu haben. Seit einigen Wochen schwelt in der Saalestadt schon wieder ein kleiner Skandal, da Autonome der JG die Prallwand einer öffentlichen Skaterbahn mit einem haßzerfressenen Graffitto versehen haben, das darstellt, wie ‚Bullenschweine’ verprügelt werden. Wundern tut es die genervten Bürger der Stadt nicht, da Königs Gemeinde längst dafür bekannt ist, keine Heimstatt junger Christen mehr zu sein, sondern so etwas wie die ‚Rote Flora’ von Jena. Heißt, ein Autonomentreff, wo linksextreme Aktionen erdacht und vorbereitet werden und angehende Antifa-Schläger indoktriniert werden.»3 (journalistenwatch)

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30748461.html

2 «Watch – Copenhagen Imam: ‘Jihad Necessitates the Muslim Invasion and Conquest of Europe’
by Simon Kent 30 Jul 2018
Imam Mundhir Abdallah, of the Masjid Al-Faruq mosque in Copenhagen, told his followers “the final solution to the problem of the Levant – after the establishment of the Caliphate and the elimination of the Jewish entity – will be through the conquest of Europe.”
Abdallah was speaking on a video first released in 2017. It has now been made public and translated by the Middle East Media Research Institute (MEMRI) just a week after he was charged with hate speech over a separate incident where repeated a call to kill Jews.
In the latest video, Abdallah lays out a plan whereby Muslims can conquer all of Europe and deliver a final blow to the “vileness” of the Jewish people. …
“Europe must be invaded again,” he said, calling for a new Islamic conquest of Al-Andalus, the Balkans, and Rome, in order to fulfill the promise of the Prophet Muhammad.» (https://www.breitbart.com/jerusalem/2018/07/30/watch-copenhagen-imam-jihad-necessitates-the-invasion-and-conquest-of-europe/)

3 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/30/evangelische-staatskirche-noch/

Beschert uns Asylirrsinn auch Medizinabzocker?

Beschert uns Asylirrsinn auch Medizinabzocker?

Kriminelle, Terroristen, Arbeitsscheue, Dumme, Gewalttäter, Kranke, Psychopathen, Lüstlinge und Gescheiterte aller Welt, kommt ins Schlaraffenland Germoney, wo ihr nur illegal eindringen und das Wort ‚Asyl’ sagen braucht, um fast sicher für den Rest eures Lebens verhätschelt, vollversorgt und bezahlt zu werden. Ihr dürft die Leute dort beschimpfen, verachten, bestehlen, betrügen und vergewaltigen – es wird euch kaum etwas passieren. Germoney ist das Schlaraffenland für alle, die mit schlechten Absichten kommen! Nur für kluge Fleißige ist es die Hölle, macht einen weiten Bogen um dieses Schilda der Verrückten! Wer etwas kann, will weg aus dem Tollhaus namens BRD.

«Aserbaidschan würde uns gerade als Asylbewerber jede Menge schwerkranker Leute schicken, die sie selbst nicht behandeln können (weil sie es nicht können oder es zu teuer ist). Die hätten dann mitunter schon ihre komplette und fertig auf deutsch übersetzte Krankenakte gleich dabei, damit es mit der Behandlung losgehen kann. Als Asylbewerber würden sie hier erst mal medizinisch versorgt.

Zwar hätten sie keinerlei Aussicht auf Asyl, Aserbaidschan gilt wohl (ich weiß es nicht genau) als sicher, aber sie können nicht zurückgeschickt werden, weil kein Arzt bereit ist, so kranke Leute als transportfähig einzustufen. Die Ärzte lehnen das alle ab. Und so müssen die weiterbehandelt werden.

Das Ergebnis sei, daß die Behandlungskosten pro Person oft weit über 100.000 Euro liegen und in seinem Bezirk gerade 100% der verfügbaren Dialyse-Plätze von Aserbaidschanern belegt seien. Die Regierung in Aserbaidschan wüßte das alles und spiele das Spiel systematisch, weil sie genau wissen, daß jeder Schwerkranke hier teuer behandelt werden muß, wenn er nur „Asyl” sagt, egal woher er kommt.

Wenn ich bedenke, wie viele Menschen sich in Deutschland ihre Krankenversicherung nicht mehr leisten können und völlig ohne Krankenversicherung dastehen, medizinisch nicht mehr behandelt werden, während Fremde, die nicht mal Flüchtlinge sind, einfach nur „Asyl” sagen müssen um hier komplett durchbehandelt zu werden…»1 (Danisch)

Andere Staaten leeren ihre Psychiatrien, Gefängnisse und Krankenhäuser. Wozu noch für die eigenen Bürger sorgen? Die Deutschen sind ja so dumm! Schickt ihnen alle, die nicht zu gebrauchen sind! In Germoney werden sie integriert, vögeln die Landestöchter und versauen so Land und Volk für immer, weil entgegen dem Wahnglauben der ‚Antirassisten’ sehr wohl erbliche Unterschiede zwischen Begabten und Unfähigen, Erfindungsreichen und Oberflächlichen, Manierlichen und Gewalttätern bestehen. Hat es mit der Bereicherung nicht ganz geklappt, geben

masochistische Selbsthasser in Germoney, die in wahnhaft eingebildete Kollektivschuld verstrickt sind, den Abzockern noch Ratschläge, wie sie dem Sozialsystem lebenslang schmarotzend erhalten bleiben können.

«Die unfaßbaren Asyl-Tricks bei drohender Abschiebung

„BILD” gibt aktuell wertvolle Tipps, wie abzuschiebende Illegale ihre Abschiebung verhindern können. Am besten (noch mal) straffällig werden! Polizei und Justiz erledigen den Rest. Doch nicht immer: Manchmal werden von der Polizei nicht nur – wie üblich – die konkreten Täterbeschreibungen unterschlagen, sondern zusätzlich die längst vorhandenen Phantombilder, die den Täter eindeutig dokumentieren. Weil so die bevorzugten ‚Bereicherer’ nicht geschnappt werden können, geht ihre Rechnung nicht auf. Neues zum neudeutschen Irrsinn und Wahnsinn. Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker!

Von Andreas Köhler

Laut „BILD” versuchen viele abgelehnte Asylbewerber mit Tricks und Verbrechen einer drohenden Abschiebung zu entgehen, um weiter im Genuß der Alimentation und Vollversorgung durch den Steuerzahler zu bleiben, möglichst ein Leben lang.

Angeleitet werden sie dazu nicht selten von sogenannten ‚Gutmenschen’und Multikulti-Ideologen, die von der großen migrantischen ‚Bereicherung’, dem großen ‚Experiment’ und den damit einhergehenden ‚Verwerfungen’, die sie dem deutschen Bürger und Steuerzahler sowie den vielen Kriminalitätsopfern aufbürden, offensichtlich nicht genug bekommen können. Denn alle Ausländer und Kriminellen dieser Welt soll ein sorgenfreies Leben in Deutschland auf Kosten der Allgemeinheit ermöglicht werden, um sich selbst gut zu fühlen.»2 (journalistenwatch)

Das Spiel ist überhaupt nicht gefährlich, nein gar nicht:

«Sonntag, 05.08.2018, 07:24
Der Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, warnt im Interview mit Rolf Tophoven für FOCUS Online davor, den IS zu unterschätzen. Obwohl die Terror-Miliz in Syrien um im Irak Rückschläge hinnehmen mußte, geht von ihnen noch eine große Gefahr aus. Das „Kalifat ohne Territorium” konzentriere sich nun vor allem auf Europa. …

Bei der Lageeinschätzung spielen aktuell vor allem zwei Risikofaktoren eine Rolle: Zum einen die Rückkehr von Personen aus den Kampfgebieten in Syrien und Irak und zum anderen die sicherheitsrelevanten Folgen der irregulären Migration. Aber auch das weiterhin zunehmende salafistische Personenpotenzial von derzeit 11.200 Personen wirkt sich auf die Sicherheitslage aus.»3 (Focus)

Das Ausland nimmt uns ganz toll voll ernst. Unsre Regierung hat uns international überhaupt nicht isoliert, nein gar nicht. Wir sind super beliebt bei unseren Nachbarn für unseren kollektiven Wahnsinn, mit dem ganz Europa geschädigt wird.

«Basler Zeitung, [jedoch aus Drittquelle, unbestätigt]
„Merkel hat in nur drei Jahren ein starkes, homogenes und geordnetes Land wie Deutschland destabilisiert, verheerende Zustände hergestellt, wie man sie seit dem 2. Weltkrieg nicht erlebt hat, indem sie eine gesellschaftliche Massenkarambolage inszeniert und den Rechtsstaat außer Kraft gesetzt hat. In Deutschland wurde eine außerrechtsstaatliche ‚Asylmaschinerie’ in Gang gesetzt, die man nur als betrügerisches und verlogenes, institutionelles Schmierentheater bezeichnen kann! Beamte wurden zu tausendfachem Amtsmißbrauch angewiesen etc.. Unter derartigen Verwerfungen kann es auch keine politische Stabilität geben”»4 (vk, ursprünglich aus Basler Zeitung, jedoch älter als 14 Tage und daher dort nicht mehr zu finden)

Irgendwann werden die Deutschen aufwachen, fassungslos das ungeheuerliche Ausmaß begreifen, in dem sie betrogen und ausgenutzt worden sind, und dann in das Gegenteil der jetzigen Schlafschafe verfallen, die sich zur Schlachtbank verführen lassen: in einen Furor Teutonicus. Nur ein rechtzeitiger demokratischer Wechsel kann das verhindern.

Kauft und lest meine Bücher!

Fußnoten

1 http://www.danisch.de/blog/2018/08/05/was-aserbaidschan-weiss-die-afd-aber-noch-nicht/

2 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/04/bild-wer-terror/

3 https://www.focus.de/politik/experten/tophoven/is-in-syrien-und-im-irak-geschwaecht-was-das-kalifat-ohne-territorium-fuer-europa-so-gefaehrlich-macht_id_9360056.html

4 https://vk.com/wall344989451_30306

Selbstmordpiloten an der Macht

Selbstmordpiloten an der Macht

Früher wurde der Staat gern mit einem Schiff verglichen; ein erfahrener und kluger Kapitän müsse das Staatsschiff an Klippen vorbeisteuern, damit es nicht zerschelle. Der Vergleich ist von gestern, stammt aus einer langsamen Welt, als die Weiten der Welt mit Seglern, später Dampfschiffen Welle für Welle durchpflügt wurden. Die heutige Zeit ist atemberaubend schneller, weshalb der Vergleich des Staates mit einem Düsenflugzeug passender wäre.

Im Augenblick sitzen Deutschland, Europa, ja westliche Staaten allgemein, sinnbildlich in einem Staatsflugzeug, das mit Düsenkraft aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft reist. Der Parlamentarismus hat die Türen zu den Schalthebeln der Macht, zum Cockpit, hermetisch abgeriegelt. Sie vertrauen nicht ihrem eigenen Volk, den Wählern, halten sich für klüger als diese und im Besitz der einzigen Wahrheit. Im Gegenteil, das Gebührenfernsehen müsse den unmündigen Bürger belehren, was denn ‚fortschrittlich’, ‚humanistisch’ und ‚bereichernd’ sei, was eine legitime Wahl an der Urne darstelle, oder welche Entscheidungen moralisch geächtet werden müßten.

Deshalb wurden die Zugänge hermetisch abgeriegelt. Wer nicht der richtigen Gesinnung ist, erhält kaum Zugang in Medien, wird von einseitigen Debatten ausgeschlossen, in Medien verschwiegen oder beschimpft. Wer nicht die richtigen Ansichten hat, wird als Extremist bezeichnet. Ja, sogar das Parlament ist entmachtet, indem bei allen wichtigen Fragen in für uns verhängnisvoller Weise von der EU in nicht demokratisch kontrollierbaren Gremien beschlossen, danach von den Regierungen durchgewunken wird, bevor die Öffentlichkeit auch nur mitbekommt, was vor sich geht.

In unserer Analogie entspricht das der Angst vor Terroristen. Um zu verhindern, daß Terroristen ins Cockpit eindringen und das Flugzeug in den Tod fliegen, etwa an einem Hochhaus zerschellen lassen, wurde eine hermetisch verriegelbare Sperrtür vorgschrieben, die nicht aufgebrochen werden kann. So vermeinten die Entscheider, Terror verhindern zu können.

«Flug 4U9525 wird den Zielflughafen Düsseldorf nie erreichen. Mit 150 Menschen an Bord ist ein Germanwings-Airbus in den Alpen abgestürzt. Es gibt keine Überlebenden. Unter den Opfern: 67 Deutsche.»1 (Welt)

Doch was geschieht, wenn die Terroristen am Steuer sitzen und die Schutztür verriegeln? Diesen Fall führte uns Co-Pilot Lubitz vor. Auch die eigenen Mitarbeiter, ja der Kapitän selbst, können die Tür nicht öffnen, wenn die Person am Steuer das nicht will. Der Flugkapitän gab den richtigen Kode ein, doch Lubitz konnte die Tür trotzdem unaufbrechbar verschlossen halten.

Sogar die Notfallaxt reichte nicht zum Aufbrechen der Tür.

In der Politik ist nun gleiches passiert. Nicht erst unter Angela Merkel, aber in radikal beschleunigtem Tempo, ist die einstmals konservative CDU in den entscheidenden Grundfragen der Zeit zur linksextremistischen Partei umgedreht worden, andere ehemalige Volksparteien wie die SPD ebenso. Alle etablierten Altparteien haben sich gleichermaßen kollektiv verirrt zu einer Politik, die sie noch vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten selbst als absurd und hochgefährlich verurteilt hätten. Sie sind auf kollektiven Selbstmordkurs eingeschwenkt wie Lubitz im Todesflug von German Wings; willfährige Medien sind hörig mitgelaufen und keulen empört alles kritische nieder, das sie vor wenigen Jahren selbst noch geschrieben haben.

«Verbrechen von Libyern nehmen dramatisch zu
von: TOM ROSIN veröffentlicht am
20.02.2018 – 23:08 Uhr
Chemnitz – Bauarbeiter Ahmad F. (21) setzte sich 2014 an der libyschen Küste in ein wackliges Flüchtlingsboot, es legte an der italienischen Insel Sizilien an. Am 20. August 2014 reiste er schließlich in Deutschland ein, kam nach Plauen.

„Seitdem Sie in Deutschland sind, begehen Sie Straftaten”, sagte der Staatsanwalt vor zwei Tagen im Prozeß in Zwickau zu ihm.

Anklage diesmal: Drogenhandel in Plauen.

Ahmad F., der abgelehnte Asylbewerber, ist einer von Hunderten Libyern, die in Sachsen im Vorjahr kriminell wurden. 168 werden sogar als MITA geführt (steht im Behördendeutsch für Mehrfach Intensivtäter Asyl).

Diese erschreckende Zahl nennt Sachsens Innenminister Roland Wöller (47, CDU) auf Anfrage der AfD.

Patricia Vernhold, Sprecherin des Innenministers, nannte BILD gestern weitere erschütternde Fakten: In Sachsen lebten im vergangenen September 2786 Libyer. 925 von ihnen wurden als Tatverdächtige ermittelt!

Und mehr als 10 Prozent dieser gefaßten Straftäter begingen sogar nicht nur eine Tat, sondern mindestens fünf Delikte.

Nur ein Viertel (genau 45) der 168 libyschen Intensivtäter sitzt in sächsischen Gefängnissen – ist das nicht eine schlechte Quote? …

Sehr auffällig: Die Zunahme von Straftaten, die von Intensivtätern im Vogtlandkreis begangen werden. Die Zahl hat sich in knapp drei Jahren auf 120 Taten vervierfacht!

Die Zahl der sogenannter Rohheitsdelikte durch Intensivtäter hat sich im Vogtland sogar versechsfacht!»2 (Bild)

Alles dürfen nur Einzelfälle sein, die nichts mit nichts zu tun haben; wenn ich etwas anderes schreibe, werde ich von staatlich finanzierten Denunzianten aus dem Umfeld Correctiv, Nohatespeech und Amadeu-Antonio-Stiftung gemeldet, blockiert, gelöscht und so weiter – aber ätsch, mein Hauptblog liegt außerhalb der Reichweite der EU und des maasschen Netzdurchsetzungsgesetzes, das Haß regierungsnaher Kreise unbehelligt läßt, unbequeme Sachkritik ohne Gerichtsverfahren einem Mob ausliefert.

Eine ganze Epoche ist mit Medien, Politik und einer breiten Mehrheit in kollektive Psychose gestürzt. Sie handeln nicht nur gegen ihre eigenen Interessen, sondern begehen einen kollektiven Selbstmord, der Land, Staat und Volk für immer zerstört.

Dabei ist es hochgradig verboten, die Täter zu kritisieren. Dann wird sofort empört moralisierend gewütet. Wer illegal eingelassene und sogar gesetzeswidrig angelockte Verdränger kritisiert, oder auch nur, sie gesetzeswidrig einzulassen und hierzubehalten, gilt als Extremist oder gar haßerfüllt. Tatsächlich geht Haß auf das eigene Volk, die eigene Kultur und Zivilisation von machthabenden Eliten aus und ihrem verlängerten terroristischem Arm, der ANTIFA. Wenn in seltenen Fällen ohnmächtiger Zorn überschwappt und es einen Übergriff gegen Invasoren gibt, werden alle kollektiv beschuldigt. Dann sollen alle mitschuldig sein, hängt alles mit allem zu tun. Dazu reicht oft schon, mit einem deutschen Paß zu winken, den Migrationshintergrund zu verstecken, indem der erste Vorname ausgelassen, der deutsch klingende zweite Vorname verwendet wird. Es gibt eine masochistische Lust und verbissene Sucht, Täter als deutsch zu konstruieren, wo sie es nicht waren, und nur heimische Täter überproportional herauszustellen, andere zu verstecken.

Genauso gibt es in Wahrnehmung, Denken und Politik eine krankhafte Lust an Selbstbeschmutzung, die jeden Versuch, eine Katastrophe durch Umsteuern zu verhindern, im Keim erstickt, als ‚böse’ hinstellt.

Sehr viel häufiger sind illegal eingeflutete Täter, doch dann darf nichts mit nichts zu tun haben, sonst fällt medialer Lynchmob über jeden her, der einen augenfälligen und nachweisbaren Zusammenhang ausspricht. Selbstvernichtung scheint von den Selbstmordpiloten im Cockpit der Politik beschlossen zu sein; jeder, der den Selbstmord verhindern will, wird wütend angefeindet, von der ANTIFA aufgesucht und zusammengeschlagen. Die Trenntür ist fest verriegelt gegen die einzige echte Opposition, wie in dem Linienflug der Lufthansa, als ein Selbstmordpilot das Flugzeug im Gebirge zerschellen ließ. Der Flugkapitän kam wie heute die AfD nicht durch die verriegelte Tür hinein, um das Unglück abzuwenden. Genauso psychopathisch sind unsere Politik und Medien.

Die Sicherheitsmaßnahmen rächen sich jetzt, weil die Terroristen und Extremisten im Cockpit sitzen, die Tür zusperren, die der Flugkapitän mit ganzer verzweifelter Kraft von außen nicht aufbrechen konnte, um Absturz und Tod aller noch zu verhindern. Ähnlich wirken sich Machtmittel und Sicherungsmethoden in der Politik aus. Statt sich gegen lediglich wahnhaft phantasierte ‚rechte Gefahren’ zu schützen, sind die Politiker aus Selbstmordkurs an der Macht und in allen Altparteien zur Lebensgefahr und Überlebensgefahr für alle geworden. Doch extrem einseitig gewordene Tendenzmedien betreiben Gehirnwäsche im Sinne der Selbstmordpolitik, verunglimpfen die wenigen aufrechten Kritiker, damit diese keine Chance haben, rechtzeitig vor dem Absturz und Tod aller ins Cockpit zu gelangen, den Steuerknüppel hochzureißen, den kollektiven Selbstmord zu verhindern.

Es geht hier nicht um Kleinigkeiten, sondern um das Überleben. Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Es geht um unsere Freiheit. Es geht darum, daß unsere Kinder und Kindeskinder noch eine Zukunft haben, in einem freien Land leben, nicht entweder in einer radikalfeministischen Gesinnungsdiktatur oder einem islamistischen Scharia-Terrorstaat. Im übrigen wären beide Systeme von ähnlicher Grausamkeit. Der Zusammenprall rückt näher. Die Zeit ist knapp. Wenn die Terroristen nicht aus dem Cockpit entfernt werden, gibt es für unsere Kinder keine freie Zukunft mehr, gehen die freiheitliche Ordnung und die Demokratie unter. Die Regierung muß ausgetauscht werden, nicht das Volk!

«Mord im Pfarrbüro!
Priester in Charlottenburg tot gefunden, Verdächtiger festgenommen …
Es ist später Donnerstagabend, die Chorprobe ist gerade beendet, als Zeugen in der Schillerstraße 101 (Charlottenburg) einen lautstarken Streit hören. …

Mord im Pfarrbüro!

Das Opfer: Dr. Alain-Florent Gandoulou, Pfarrer der katholischen französischsprachigen Gemeinde (Paroisse Catholique Francophone). Er hat seinen Arbeitsplatz im Hochparterre des Altbaus. Ermittler der Mordkommission finden den Geistlichen dort kurz nach Mitternacht. Leblos in einer Blutlache, mit eingeschlagenem Schädel!

Offenbar hat der Täter ihn mit Gegenständen aus dem Pfarrbüro verprügelt und mit einem Messer auf Alain-Florent Gandoulou eingestochen. …

Es handelt sich um einen 26-jährigen Kameruner, sagte ein Polizeisprecher. …

Freitags und sonnabends hielt er Gottesdienste in der Sankt-Thomas-Kirche, gleich neben dem Pfarrbüro. Außerdem engagierte er sich für Flüchtlinge und arbeitete als Seelsorger.»3 (B. Z.)

Helfer werden oft bedroht, angegriffen oder umgebracht. Einige vergewaltigte und ermordete Mädchen und Frauen waren in der Flüchtlingshilfe tätig, oder so unvorsichtig, einheimischen Jungen und Männern – für die es nicht mehr genug Mädchen und fruchtbare Frauen im Lande gibt – einen Korb zu geben, was niemanden bekümmert, sich stattdessen einem gefährlichen späteren Mörder an den Hals zu werfen: Selbstmord unter der Gürtellinie, so wie wir kollektiv Selbstmord begehen, es uns in wenigen Generationen nicht mehr geben wird, ausgelöscht von Durchmischung mit Invasoren.

Monoethnische Länder wie Japan glänzend mit eine der niedrigsten Kriminalitätsraten bei größter Stabilität. Solche Länder wird es noch geben, wenn unsere Sprachen, Kulturen und politischen Systeme sich selbst beseitigt haben.

«Das hat nichts mit ‚Liebe machen’ zu tun und es sind auch keine unschuldigen ‚Jüngelchen’. Es handelt sich um zielgerichtete Sexdschihadisten.

Die Mädchen sind oft noch keine fünfzehn Jahre alt. Ihre Quälgeister sind nicht älter als dreißig. Viele sind fremden Ursprungs: Marokkaner, Türken, Kariben und Zigeuner. Sehr wenige einhiemische Niederländer, sagt Van Aartsen. ,,Sie haben alle ein kriminelles Vorleben. Alle.” Pubertierende Mädchen zu zwingen, Sex für Bezahlung zu haben, ist sicherer als Drogenhandel. Keine Konkurrenten stehlen Ware mit Gewalt, schwache Opfer, die aus Scham keinen Alarm schlagen. Und es ist profitabel: ‚Preisvorstellungen’ sind fünfzig bis hundert Euro je halber Stunde, abhängig davon, was ein Mädchen mit einem Mann tut. Watch Nederland von einem jungen Opfer aus Zeeland, das in Antwerpen täglich zwanzig Kunden abarbeiten mußte. ,,Sie ist zwanzig Mal am Tag vergewaltigt worden. Das Mädchen ist völlig kaputtgemacht.” Die Vorgehensweise gleicht der beim organisierten Drogenschmuggel: zusammenarbeitende Gruppen von Jungen, die grenzüberschreitend vorgehen. ,,Wir haben nur eines von wahrscheinlich mehr als fünfzig Opfern angetroffen.”

Weil muslimische Missetaten in den Niederlanden nicht benannt werden dürfen, gehen wir davon aus, daß es nur die Spitze eines Eisbergs ist.»4 (fenixx.org)

Doch womit hat es begonnen? Die Preisgabe abendländischer Frauen und Mädchen an sich wie Eroberer aufführende Eindinglinge, die im übrigen gemäß islamistischer Agenda handeln beim Vergewaltigen, wurde ausgerechnet von Feministinnen betrieben, die in allen Wellen nicht nur Kindern, Männern und westlicher Kultur schwer geschadet haben, sondern genauso schlimm auch Frauen schädigten.

«K32.1 Frauen und Kinder des eroberten Landes werden als Kriegsbeute und Sklaven betrachtet. Alles gehört zunächst dem Imam, und nachdem er ein Fünftel der Beute genommen hat, wird der Rest den Soldaten gegeben, die am Krieg beteiligt waren. Wenn der Sklave konvertiert, bleibt er trotzdem Sklave. Gefangenschaft ist die Konsequenz muslimischen Krieges mit Ungläubigen»5 (Wie oft in religiösen Fragen, wird über die Auslegung und Bedeutung gestritten, doch gibt es Kräfte, die so auslegen, wie es dort steht.)

Jedes Erkennen der Tatsachen wird hysterisch niedergezetert, mit Verleumdungen abgewimmelt.

Ein Argument gegen die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg war, daß Feminismus Hysterie salonfähig mache. Ein britischer Parlamentarier argumentierte damals (siehe: Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft – Erster Band zur ersten Welle), den Feministen nachzugeben bedeute, Hysterie in der Gesellschaft dauerhaft zu verankern. Solche Hysterie werde später auch zum Erreichen anderer Ziele eingesetzt werden. Das war ein prophetisches Argument. Hysterie wurde zur politischen Triebkraft, unter anderem auch im Faschismus, dessen Ästhetik und Selbstdarstellung Feministinnen erster Welle erfunden hatten – übrigens ist dies keine Behauptung oder Unterstellung, sondern eine Einsicht heutiger feministischer Literatur. (Nachweise siehe: Flaschenpost)

Alle späteren feministischen Wellen, die zweite in den 1960ern und die dritte aber den 1990ern, prägte neuerlicher Ausbruch sich politisch verstehender Hysterie. Auch systematische Behinderung Andersdenkender, ihre moralische Geißelung und massiver Druck auf Herausgeber, dergleichen nicht zu veröffentlichen, ist schon von Feministen um 1913 belegt und seitdem ein typisches Merkmal feministischer Bewegungen. Diese neue moralisierende und wütende Zensurform – die wesentlich schlimmer ist als klassisches Verbot einzelner Bücher – wurde ebenfalls von Feministen aufgebracht und verbreitet.

Wenig bekannt ist, daß auch die Tätigkeit privater Zensurstiftungen wie Correctiv, Amadeu-Antonio, Smallbart und ähnliche vom Feminismus ersonnen wurde. Seit Jahrzehnten dokumentiere ich feministische Zensur, die seit 1968 nichtfeministische Sichten völlig ausgeblendet hat. Was einst Sicht einer breiten schweigender Mehrheit war, wurde so ausgelöscht, erscheint heute radikal, obwohl sie es nicht ist. Radikal ist die Verirrung des Feminismus, und in der Folge der gesamten heutigen Epoche, die von diesem geprägt ist. Weil die Gesamtgesellschaft zum Radikalfeminismus geschoben wurde, sieht diese jetzt alles verkehrt herum, erscheint die einstige und wirkliche Mitte ferne am Horizont. Doch es ist die Gesellschaft, die verschoben, aus der Mitte verrückt wurde.

Feminismuskritiker erleben seit Jahrzehnten, was nun auch die neue politische Opposition erlebt. Mit Feministen sitzen schon lange Terroristen an den Schalthebeln der Macht und steuern uns Richtung Katatrophe. Übrigens sackte des einstige Musterland Schweden gleichzeitig in Radikalfeminismus und ethnischen Selbstmord ab. Die Öffnung zur Masseneinwanderung wurde von Feministinnen betrieben, und zwar seit den 1960ern, als Feministinnen an die Macht kamen und die Gesellschaft zu prägen begannen; gleichzeitig haben dieselben Kräfte das damals ziemlich homogene Schweden zur Einwanderungsgesellschaft gemacht. Heute brennt es. Handgranaten, Feuer, Vergewaltigungen, Unruhen, ganze Viertel an Straßenbanden verloren.

Beides, Feminismus und Einwanderung, waren eine verhängnisvolle Idee. Nur kann Feminismus von späteren Generationen bereut werden. Verdrängung und Selbstabschaffung durch Vermischung können nie mehr rückgängig gemacht werden. Die gezeugten Kinder sind unsere Zukunft. Der Zeugungsakt ist endgültig. Begangene Fehler können niemals bereut und zurückgenommen werden.

Wir sind dabei, Richtung Scharia-Islamismus, Tribalismus, der Übernahme ganzer Gegenden durch tribale Banden, dem Verschwinden erfindungsreicher Hochleister, ihrer Ersetzung durch aggressiven, aber minder intelligenten Mob abzurutschen. Das ist wie eine Lawine, die irgendwann nicht mehr aufhaltbar ist. Der Zusammenhang zwischen geringerer Intelligent und größerer Gewalt ist gut belegt.

Feminismus mit seinem seit Jahrzehnten geführten fanatischen Krieg gegen „weiße heterosexuelle Männer” ist dabei, einen irreversiblen Totalschaden anzurichten.

Die machthabenden Eliten erden sich noch wundern, was für eine Dynamik sie mit Unverstand, Überheblichkeit, bedenkenlos betriebener Machtpolitik und Gehirnwäsche ausgelöst haben. Sie klammerten sich an ihre Macht und ihre Ideologien (Feminismus und Globalismus), waren nicht bereit, Fehler einzugestehen, umzulenken, oder auch nur echte Opposition zuzulassen. Stattdessen demontierten sie sämtliche Grundprinzipien von Demokratie und freiheitlicher Ordnung, die beide zu einer sinnentleerten Fassade wurden. Sie wollten auf keinen Fall zulassen, daß von den verfehlten und selbstmörderischen Grundprinzipien ihrer Politik abgewichen werden könnte. Damit steuern sie das Land Richtung Zusammenbruch.

Entweder werden die Eliten rechtzeitig gestürzt, oder es wird unser aller Untergang. Es gibt kein Überleben in Freiheit für unsere Kinder auf diesem Selbstmordkurs. Entweder wir erreichen rechtzeitig das Cockpit und entfernen die Wahnsinnigen, die uns in den Absturz fliegen, oder unsere Nachkommen werden sterben oder versklavt sein. Sie werden dann höchtens noch die Wahl zwischen Scharia-Islamismus und radikalfeministischer Hysteriediktatur haben.

Wichtig – lest diese Bücher:

Fußnoten

1 https://www.welt.de/vermischtes/article138746842/Flug-4U9525-zerschellte-am-Berg.html

2 https://www.bild.de/regional/chemnitz/asyl/verbrechen-von-libyern-nehmen-drastisch-zu-54880210.bild.html

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/toter-in-charlottenburger-kirchengemeinde-gefunden

4 «Het heeft niks met ‘liefde’ te maken en het zijn ook geen onschuldige ‘jongetjes’. Het zijn doelgerichte seksjihadisten.
De meisjes zijn vaak nog geen vijftien jaar. Hun kwelgeesten niet ouder dan dertig. Veelal allochtonen; Marokkanen, Turken, Antillianen en Roma. Relatief weinig autochtone Nederlanders, zegt Van Aartsen. ,,Loverboys hebben allemaal een crimineel verleden. Allemaal.” Maar pubermeisjes dwingen tot seks tegen betaling is veiliger dan drugshandel. Geen concurrenten die je koopwaar met geweld stelen, zwakke slachtoffers die uit schaamte geen alarm slaan. En het is lucratief: ‘vraagprijzen’ zijn vijftig tot honderd euro per halfuur, afhankelijk van wat een meisje met een man moet doen. Watch Nederland hoorde van een jong slachtoffer uit Zeeland dat in Antwerpen dagelijks twintig klanten moest afwerken. ,,Ze is twintig keer per dag verkracht. Dat meisje is totaal naar de gallemiezen geholpen.” De aanpak lijkt soms op die van georganiseerde drugssmokkel: samenwerkende groepen loverboys die tot over de grens werken. ,,We troffen er nu eentje met waarschijnlijk meer dan vijftig slachtoffers.”
En omdat mohammedaanse misdaden in dit land niet benoemd mogen worden kunnen we er van uitgaan dat dit slechts het topje van de ijsberg is.» (https://fenixx.org/2018/02/25/team-jaagt-jaar-op-seksjihadisten-meisjes-soms-totaal-naar-de-gallemiezen/)

5 https://www.quora.com/Does-disagreeing-with-a-published-article-on-Islam-sex-slavery-make-you-an-Islamist-or-an-Islamophobe; https://mdharrismd.com/2015/03/03/translation-of-the-manual-of-islamic-sacred-law/

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen