Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Selbstmordkurs

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Wer der Propaganda der Altparteien folgt, wählt für seine Nachfahren ein Schicksal der Sklaverei.

«See der Angst 03.05.2004

Jahrhundertelang machten muslimische Sklavenjäger im Mittelmeer Jagd auf Christen. Über eine Million Opfer, hat jetzt ein US-Historiker enthüllt, landeten auf den Märkten Nordafrikas.

Im Schutz der Dunkelheit pirschten sich die Jäger lautlos heran. Unter Schlägen wurden die Bewohner der Siedlungen zusammengetrieben und an Bord der vor der Küste wartenden Schiffe gebracht.

Meist war der Spuk so schnell zu Ende, wie er begonnen hatte. Unter Deck kauerten die Gefangenen wimmernd in dunklen Verschlägen; an Land bellten, nachdem die Schreie der Überrumpelten verstummt waren, nur noch die Hunde.

Von 1500 nach Christus bis weit ins 18. Jahrhundert war das Mittelmeer für die christlichen Anrainerstaaten eine See der

Angst. Muslimische Sklavenjäger von der nordafrikanischen Küste durchpflügten auf der Suche nach Christenbeute das Meer. Die Bewohner küstennaher Siedlungen Italiens, Frankreichs und Spaniens endeten zu Tausenden in der Gefangenschaft.

Bauern und Landarbeiter verschwanden von ihren Feldern. Fischern wurde das Auswerfen der Netze zum Verhängnis. Auf vielen Mittelmeerinseln prägte der bange Blick zum Horizont jahrhundertelang das Leben der Bewohner.

Selbst an vielen Gestaden des Atlantiks war es mit der Sicherheit vorbei. Die nordafrikanischen Korsaren trieben ihr Unwesen vor Portugal, an der Kanalküste und in der Irischen See. 1627 verschleppten die Sklavenjäger sogar 400 Isländer, die sich in ihrer kalten Heimat weitab von jeder Gefahr gewähnt hatten. …

Sein überraschendes Ergebnis: Zwischen 1530 und 1780 landeten „fast sicher eine Million und ziemlich wahrscheinlich bis zu 1,25 Millionen” weiße christliche Gefangene auf den Sklavenmärkten Nordafrikas – kahl geschoren und in Eisen geschmiedet.

Allein zwischen 1530 und 1580 erbeuteten die Korsaren von Algier 300 000 europäische Sklaven. Davis: „Wir haben das Gefühl dafür verloren, wie groß die Bedrohung für diejenigen war, die um das Mittelmeer herum lebten.“ In den Sklavenhändler-Metropolen entwickelte sich die Christenjagd in dieser Zeit zu einer wahren Industrie. …

Die meisten der Opfer waren Männer. Doch nach erfolgreichen Überfällen auf Städte und Dörfer überschwemmten auch weibliche Gefangene und Kinder die Sklavenmärkte. …

Die körperliche Schwerstarbeit dauerte von Sonnenaufgang bis kurz vor Sonnenuntergang: Das Los der meisten Christensklaven, so Davis, sei ebenso hart gewesen wie später das ihrer schwarzen Leidensgenossen in Amerika.

Die Unglücklichsten unter den Opfern fanden sich auf den Ruderbänken der Freibeutergaleeren wieder. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet, waren sie den Schlägen der Aufseher und der Hitze schutzlos preisgegeben. Vielen der schwimmenden Gefängnisse eilte ein bestialischer Gestank voraus, weil die an Händen und Füßen angeketteten Gefangenen ihre Notdurft bei Verfolgungsjagden an Ort und Stelle verrichten mußten. …

So gut wie nichts erinnert an die Hunderttausenden von Europäern, die in den einstigen Freibeutermetropolen ihr Leben fristeten und nach dem Tod auf Friedhöfen außerhalb der Stadt in anonymen Gräbern verscharrt wurden.

Nur eine Hinterlassenschaft der Opfer blieb erhalten: Schon im 18. Jahrhundert wunderten sich Reisende, die nach Algier kamen, über die helle Hautfarbe vieler Stadtbewohner.

Generationen weißhäutiger Christensklavinnen hatten ihren muslimischen Besitzern über Jahrhunderte hinweg Kinder zur Welt gebracht; und Tausende von konvertierten Gefangenen hatten mit einheimischen Frauen Nachkommen gezeugt.»1 (Spiegel)

Wie gestern, so wird Sklaverei auch heute für christliche oder ungläubige Europäer geplant.

«Watch – Kopenhagener Imam: ‚Dschihad verlangt muslimische Invasion und Eroberung Europas’

von Simon Kent 30. Juli 2018

Imam Mundhir Abdallah von der Masjid Al-Faruq Moschee in Kopenhagen sagte seinen Anhängern „Die Endlösung des Problems des Morgenlandes – nach der Errichtung des Kalifats und der Elimination des jüdischen Gebildes – wird durch die Eroberung Europas erfolgen.”

Abdallah sprach auf einem Video, das erstmals 2017 veröffentlicht wurde. Jetzt ist es öffentlich zugänglich und übersetzt worden vom Middle East Media Research Institute (MEMRI), eine Woche, nachdem er wegen eines anderen Vorfalls wegen Haßrede angeklagt wurde, bei dem er einen Aufruf wiederholte, Juden zu töten.

In seinem jüngsten Video legt Abdallah einen Plan dar, wie Muslime ganz Europa erobern können und einen finalen Schlag gegen die „Bosheit” von Juden ausführen können. …

„Europa muß wieder erobert werden”, sagte er, und rief zu einer neuen islamischen Eroberung Andalusiens auf, des Balkans und Roms, um das Versprechen des Propheten Mohammed zu erfüllen.»2 (breitbart)

Die Kirche ist zur Deppenorganisation geworen, die ihre eigene Zerstörung betreibt, Europa zum Byzanz macht, das demographisch von Turkstämmen erobert und gewaltsam islamisiert wurde, einschließlich Pogromen an Millionen von armenischen und assyrischen Christen.

«Die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) gilt seit den 80ern als stark politisiert und gleichzeitig ent-christianisiert. Ein aktuelles Beispiel aus Ostdeutschland zeigt den desolaten Zustand der Kirche Martin Luthers.

Die EKD wird selbst von inneren Kritikern bereits als ‚Käßmann-Kirche’ bezeichnet, weil die politischen Inhalte der grün*en Partei mittlerweile in den Predigten und den öffentlichen Äußerungen von bekannten Vertretern wie Margot Käßmann oder Kathrin Göring-Eckardt das absolute Primat gegenüber der Verkündung des Glaubens hat. Beziehungsweise der Evangelien – daher der Name „evangelisch”. Waldsterben, Klimakatastrophe, Atomtod, EU-ropa, Flüchtlinge – und, als Dauerbrenner, ‚Antifaschismus’, ‚Antirassismus’ und ähnliches.

Wenn es ‚gegen rechts’ und die EKD geht, dürfen der Jenaer Pfarrer Lothar König und seine Junge Gemeinde (JG) nicht ungenannt bleiben. Zu DDR-Zeiten hat König durchaus Mut und Haltung bewiesen, als er sich gegen SED-Staat und Stasi stellte. Nach der Wende aber avancierte er zum professionellen Antifa-Aktivisten, der mit zunehmendem Alter offenbar nicht sanfter, sonder immer härter wird. Bundesweit machte er auf sich aufmerksam, als er in Dresden bei einer Demo zur Gewalt gegen die Polizei aufrief und deswegen vor Gericht stand. Später wurde er sogar beschuldigt, einen Polizisten bald über den Haufen gefahren zu haben.

Sein Vorbild scheint auf die Jugendlichen seiner Gemeinde abgefärbt zu haben. Seit einigen Wochen schwelt in der Saalestadt schon wieder ein kleiner Skandal, da Autonome der JG die Prallwand einer öffentlichen Skaterbahn mit einem haßzerfressenen Graffitto versehen haben, das darstellt, wie ‚Bullenschweine’ verprügelt werden. Wundern tut es die genervten Bürger der Stadt nicht, da Königs Gemeinde längst dafür bekannt ist, keine Heimstatt junger Christen mehr zu sein, sondern so etwas wie die ‚Rote Flora’ von Jena. Heißt, ein Autonomentreff, wo linksextreme Aktionen erdacht und vorbereitet werden und angehende Antifa-Schläger indoktriniert werden.»3 (journalistenwatch)

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30748461.html

2 «Watch – Copenhagen Imam: ‘Jihad Necessitates the Muslim Invasion and Conquest of Europe’
by Simon Kent 30 Jul 2018
Imam Mundhir Abdallah, of the Masjid Al-Faruq mosque in Copenhagen, told his followers “the final solution to the problem of the Levant – after the establishment of the Caliphate and the elimination of the Jewish entity – will be through the conquest of Europe.”
Abdallah was speaking on a video first released in 2017. It has now been made public and translated by the Middle East Media Research Institute (MEMRI) just a week after he was charged with hate speech over a separate incident where repeated a call to kill Jews.
In the latest video, Abdallah lays out a plan whereby Muslims can conquer all of Europe and deliver a final blow to the “vileness” of the Jewish people. …
“Europe must be invaded again,” he said, calling for a new Islamic conquest of Al-Andalus, the Balkans, and Rome, in order to fulfill the promise of the Prophet Muhammad.» (https://www.breitbart.com/jerusalem/2018/07/30/watch-copenhagen-imam-jihad-necessitates-the-invasion-and-conquest-of-europe/)

3 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/30/evangelische-staatskirche-noch/

Selbstmordpiloten an der Macht

Selbstmordpiloten an der Macht

Früher wurde der Staat gern mit einem Schiff verglichen; ein erfahrener und kluger Kapitän müsse das Staatsschiff an Klippen vorbeisteuern, damit es nicht zerschelle. Der Vergleich ist von gestern, stammt aus einer langsamen Welt, als die Weiten der Welt mit Seglern, später Dampfschiffen Welle für Welle durchpflügt wurden. Die heutige Zeit ist atemberaubend schneller, weshalb der Vergleich des Staates mit einem Düsenflugzeug passender wäre.

Im Augenblick sitzen Deutschland, Europa, ja westliche Staaten allgemein, sinnbildlich in einem Staatsflugzeug, das mit Düsenkraft aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft reist. Der Parlamentarismus hat die Türen zu den Schalthebeln der Macht, zum Cockpit, hermetisch abgeriegelt. Sie vertrauen nicht ihrem eigenen Volk, den Wählern, halten sich für klüger als diese und im Besitz der einzigen Wahrheit. Im Gegenteil, das Gebührenfernsehen müsse den unmündigen Bürger belehren, was denn ‚fortschrittlich’, ‚humanistisch’ und ‚bereichernd’ sei, was eine legitime Wahl an der Urne darstelle, oder welche Entscheidungen moralisch geächtet werden müßten.

Deshalb wurden die Zugänge hermetisch abgeriegelt. Wer nicht der richtigen Gesinnung ist, erhält kaum Zugang in Medien, wird von einseitigen Debatten ausgeschlossen, in Medien verschwiegen oder beschimpft. Wer nicht die richtigen Ansichten hat, wird als Extremist bezeichnet. Ja, sogar das Parlament ist entmachtet, indem bei allen wichtigen Fragen in für uns verhängnisvoller Weise von der EU in nicht demokratisch kontrollierbaren Gremien beschlossen, danach von den Regierungen durchgewunken wird, bevor die Öffentlichkeit auch nur mitbekommt, was vor sich geht.

In unserer Analogie entspricht das der Angst vor Terroristen. Um zu verhindern, daß Terroristen ins Cockpit eindringen und das Flugzeug in den Tod fliegen, etwa an einem Hochhaus zerschellen lassen, wurde eine hermetisch verriegelbare Sperrtür vorgschrieben, die nicht aufgebrochen werden kann. So vermeinten die Entscheider, Terror verhindern zu können.

«Flug 4U9525 wird den Zielflughafen Düsseldorf nie erreichen. Mit 150 Menschen an Bord ist ein Germanwings-Airbus in den Alpen abgestürzt. Es gibt keine Überlebenden. Unter den Opfern: 67 Deutsche.»1 (Welt)

Doch was geschieht, wenn die Terroristen am Steuer sitzen und die Schutztür verriegeln? Diesen Fall führte uns Co-Pilot Lubitz vor. Auch die eigenen Mitarbeiter, ja der Kapitän selbst, können die Tür nicht öffnen, wenn die Person am Steuer das nicht will. Der Flugkapitän gab den richtigen Kode ein, doch Lubitz konnte die Tür trotzdem unaufbrechbar verschlossen halten.

Sogar die Notfallaxt reichte nicht zum Aufbrechen der Tür.

In der Politik ist nun gleiches passiert. Nicht erst unter Angela Merkel, aber in radikal beschleunigtem Tempo, ist die einstmals konservative CDU in den entscheidenden Grundfragen der Zeit zur linksextremistischen Partei umgedreht worden, andere ehemalige Volksparteien wie die SPD ebenso. Alle etablierten Altparteien haben sich gleichermaßen kollektiv verirrt zu einer Politik, die sie noch vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten selbst als absurd und hochgefährlich verurteilt hätten. Sie sind auf kollektiven Selbstmordkurs eingeschwenkt wie Lubitz im Todesflug von German Wings; willfährige Medien sind hörig mitgelaufen und keulen empört alles kritische nieder, das sie vor wenigen Jahren selbst noch geschrieben haben.

«Verbrechen von Libyern nehmen dramatisch zu
von: TOM ROSIN veröffentlicht am
20.02.2018 – 23:08 Uhr
Chemnitz – Bauarbeiter Ahmad F. (21) setzte sich 2014 an der libyschen Küste in ein wackliges Flüchtlingsboot, es legte an der italienischen Insel Sizilien an. Am 20. August 2014 reiste er schließlich in Deutschland ein, kam nach Plauen.

„Seitdem Sie in Deutschland sind, begehen Sie Straftaten”, sagte der Staatsanwalt vor zwei Tagen im Prozeß in Zwickau zu ihm.

Anklage diesmal: Drogenhandel in Plauen.

Ahmad F., der abgelehnte Asylbewerber, ist einer von Hunderten Libyern, die in Sachsen im Vorjahr kriminell wurden. 168 werden sogar als MITA geführt (steht im Behördendeutsch für Mehrfach Intensivtäter Asyl).

Diese erschreckende Zahl nennt Sachsens Innenminister Roland Wöller (47, CDU) auf Anfrage der AfD.

Patricia Vernhold, Sprecherin des Innenministers, nannte BILD gestern weitere erschütternde Fakten: In Sachsen lebten im vergangenen September 2786 Libyer. 925 von ihnen wurden als Tatverdächtige ermittelt!

Und mehr als 10 Prozent dieser gefaßten Straftäter begingen sogar nicht nur eine Tat, sondern mindestens fünf Delikte.

Nur ein Viertel (genau 45) der 168 libyschen Intensivtäter sitzt in sächsischen Gefängnissen – ist das nicht eine schlechte Quote? …

Sehr auffällig: Die Zunahme von Straftaten, die von Intensivtätern im Vogtlandkreis begangen werden. Die Zahl hat sich in knapp drei Jahren auf 120 Taten vervierfacht!

Die Zahl der sogenannter Rohheitsdelikte durch Intensivtäter hat sich im Vogtland sogar versechsfacht!»2 (Bild)

Alles dürfen nur Einzelfälle sein, die nichts mit nichts zu tun haben; wenn ich etwas anderes schreibe, werde ich von staatlich finanzierten Denunzianten aus dem Umfeld Correctiv, Nohatespeech und Amadeu-Antonio-Stiftung gemeldet, blockiert, gelöscht und so weiter – aber ätsch, mein Hauptblog liegt außerhalb der Reichweite der EU und des maasschen Netzdurchsetzungsgesetzes, das Haß regierungsnaher Kreise unbehelligt läßt, unbequeme Sachkritik ohne Gerichtsverfahren einem Mob ausliefert.

Eine ganze Epoche ist mit Medien, Politik und einer breiten Mehrheit in kollektive Psychose gestürzt. Sie handeln nicht nur gegen ihre eigenen Interessen, sondern begehen einen kollektiven Selbstmord, der Land, Staat und Volk für immer zerstört.

Dabei ist es hochgradig verboten, die Täter zu kritisieren. Dann wird sofort empört moralisierend gewütet. Wer illegal eingelassene und sogar gesetzeswidrig angelockte Verdränger kritisiert, oder auch nur, sie gesetzeswidrig einzulassen und hierzubehalten, gilt als Extremist oder gar haßerfüllt. Tatsächlich geht Haß auf das eigene Volk, die eigene Kultur und Zivilisation von machthabenden Eliten aus und ihrem verlängerten terroristischem Arm, der ANTIFA. Wenn in seltenen Fällen ohnmächtiger Zorn überschwappt und es einen Übergriff gegen Invasoren gibt, werden alle kollektiv beschuldigt. Dann sollen alle mitschuldig sein, hängt alles mit allem zu tun. Dazu reicht oft schon, mit einem deutschen Paß zu winken, den Migrationshintergrund zu verstecken, indem der erste Vorname ausgelassen, der deutsch klingende zweite Vorname verwendet wird. Es gibt eine masochistische Lust und verbissene Sucht, Täter als deutsch zu konstruieren, wo sie es nicht waren, und nur heimische Täter überproportional herauszustellen, andere zu verstecken.

Genauso gibt es in Wahrnehmung, Denken und Politik eine krankhafte Lust an Selbstbeschmutzung, die jeden Versuch, eine Katastrophe durch Umsteuern zu verhindern, im Keim erstickt, als ‚böse’ hinstellt.

Sehr viel häufiger sind illegal eingeflutete Täter, doch dann darf nichts mit nichts zu tun haben, sonst fällt medialer Lynchmob über jeden her, der einen augenfälligen und nachweisbaren Zusammenhang ausspricht. Selbstvernichtung scheint von den Selbstmordpiloten im Cockpit der Politik beschlossen zu sein; jeder, der den Selbstmord verhindern will, wird wütend angefeindet, von der ANTIFA aufgesucht und zusammengeschlagen. Die Trenntür ist fest verriegelt gegen die einzige echte Opposition, wie in dem Linienflug der Lufthansa, als ein Selbstmordpilot das Flugzeug im Gebirge zerschellen ließ. Der Flugkapitän kam wie heute die AfD nicht durch die verriegelte Tür hinein, um das Unglück abzuwenden. Genauso psychopathisch sind unsere Politik und Medien.

Die Sicherheitsmaßnahmen rächen sich jetzt, weil die Terroristen und Extremisten im Cockpit sitzen, die Tür zusperren, die der Flugkapitän mit ganzer verzweifelter Kraft von außen nicht aufbrechen konnte, um Absturz und Tod aller noch zu verhindern. Ähnlich wirken sich Machtmittel und Sicherungsmethoden in der Politik aus. Statt sich gegen lediglich wahnhaft phantasierte ‚rechte Gefahren’ zu schützen, sind die Politiker aus Selbstmordkurs an der Macht und in allen Altparteien zur Lebensgefahr und Überlebensgefahr für alle geworden. Doch extrem einseitig gewordene Tendenzmedien betreiben Gehirnwäsche im Sinne der Selbstmordpolitik, verunglimpfen die wenigen aufrechten Kritiker, damit diese keine Chance haben, rechtzeitig vor dem Absturz und Tod aller ins Cockpit zu gelangen, den Steuerknüppel hochzureißen, den kollektiven Selbstmord zu verhindern.

Es geht hier nicht um Kleinigkeiten, sondern um das Überleben. Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Es geht um unsere Freiheit. Es geht darum, daß unsere Kinder und Kindeskinder noch eine Zukunft haben, in einem freien Land leben, nicht entweder in einer radikalfeministischen Gesinnungsdiktatur oder einem islamistischen Scharia-Terrorstaat. Im übrigen wären beide Systeme von ähnlicher Grausamkeit. Der Zusammenprall rückt näher. Die Zeit ist knapp. Wenn die Terroristen nicht aus dem Cockpit entfernt werden, gibt es für unsere Kinder keine freie Zukunft mehr, gehen die freiheitliche Ordnung und die Demokratie unter. Die Regierung muß ausgetauscht werden, nicht das Volk!

«Mord im Pfarrbüro!
Priester in Charlottenburg tot gefunden, Verdächtiger festgenommen …
Es ist später Donnerstagabend, die Chorprobe ist gerade beendet, als Zeugen in der Schillerstraße 101 (Charlottenburg) einen lautstarken Streit hören. …

Mord im Pfarrbüro!

Das Opfer: Dr. Alain-Florent Gandoulou, Pfarrer der katholischen französischsprachigen Gemeinde (Paroisse Catholique Francophone). Er hat seinen Arbeitsplatz im Hochparterre des Altbaus. Ermittler der Mordkommission finden den Geistlichen dort kurz nach Mitternacht. Leblos in einer Blutlache, mit eingeschlagenem Schädel!

Offenbar hat der Täter ihn mit Gegenständen aus dem Pfarrbüro verprügelt und mit einem Messer auf Alain-Florent Gandoulou eingestochen. …

Es handelt sich um einen 26-jährigen Kameruner, sagte ein Polizeisprecher. …

Freitags und sonnabends hielt er Gottesdienste in der Sankt-Thomas-Kirche, gleich neben dem Pfarrbüro. Außerdem engagierte er sich für Flüchtlinge und arbeitete als Seelsorger.»3 (B. Z.)

Helfer werden oft bedroht, angegriffen oder umgebracht. Einige vergewaltigte und ermordete Mädchen und Frauen waren in der Flüchtlingshilfe tätig, oder so unvorsichtig, einheimischen Jungen und Männern – für die es nicht mehr genug Mädchen und fruchtbare Frauen im Lande gibt – einen Korb zu geben, was niemanden bekümmert, sich stattdessen einem gefährlichen späteren Mörder an den Hals zu werfen: Selbstmord unter der Gürtellinie, so wie wir kollektiv Selbstmord begehen, es uns in wenigen Generationen nicht mehr geben wird, ausgelöscht von Durchmischung mit Invasoren.

Monoethnische Länder wie Japan glänzend mit eine der niedrigsten Kriminalitätsraten bei größter Stabilität. Solche Länder wird es noch geben, wenn unsere Sprachen, Kulturen und politischen Systeme sich selbst beseitigt haben.

«Das hat nichts mit ‚Liebe machen’ zu tun und es sind auch keine unschuldigen ‚Jüngelchen’. Es handelt sich um zielgerichtete Sexdschihadisten.

Die Mädchen sind oft noch keine fünfzehn Jahre alt. Ihre Quälgeister sind nicht älter als dreißig. Viele sind fremden Ursprungs: Marokkaner, Türken, Kariben und Zigeuner. Sehr wenige einhiemische Niederländer, sagt Van Aartsen. ,,Sie haben alle ein kriminelles Vorleben. Alle.” Pubertierende Mädchen zu zwingen, Sex für Bezahlung zu haben, ist sicherer als Drogenhandel. Keine Konkurrenten stehlen Ware mit Gewalt, schwache Opfer, die aus Scham keinen Alarm schlagen. Und es ist profitabel: ‚Preisvorstellungen’ sind fünfzig bis hundert Euro je halber Stunde, abhängig davon, was ein Mädchen mit einem Mann tut. Watch Nederland von einem jungen Opfer aus Zeeland, das in Antwerpen täglich zwanzig Kunden abarbeiten mußte. ,,Sie ist zwanzig Mal am Tag vergewaltigt worden. Das Mädchen ist völlig kaputtgemacht.” Die Vorgehensweise gleicht der beim organisierten Drogenschmuggel: zusammenarbeitende Gruppen von Jungen, die grenzüberschreitend vorgehen. ,,Wir haben nur eines von wahrscheinlich mehr als fünfzig Opfern angetroffen.”

Weil muslimische Missetaten in den Niederlanden nicht benannt werden dürfen, gehen wir davon aus, daß es nur die Spitze eines Eisbergs ist.»4 (fenixx.org)

Doch womit hat es begonnen? Die Preisgabe abendländischer Frauen und Mädchen an sich wie Eroberer aufführende Eindinglinge, die im übrigen gemäß islamistischer Agenda handeln beim Vergewaltigen, wurde ausgerechnet von Feministinnen betrieben, die in allen Wellen nicht nur Kindern, Männern und westlicher Kultur schwer geschadet haben, sondern genauso schlimm auch Frauen schädigten.

«K32.1 Frauen und Kinder des eroberten Landes werden als Kriegsbeute und Sklaven betrachtet. Alles gehört zunächst dem Imam, und nachdem er ein Fünftel der Beute genommen hat, wird der Rest den Soldaten gegeben, die am Krieg beteiligt waren. Wenn der Sklave konvertiert, bleibt er trotzdem Sklave. Gefangenschaft ist die Konsequenz muslimischen Krieges mit Ungläubigen»5 (Wie oft in religiösen Fragen, wird über die Auslegung und Bedeutung gestritten, doch gibt es Kräfte, die so auslegen, wie es dort steht.)

Jedes Erkennen der Tatsachen wird hysterisch niedergezetert, mit Verleumdungen abgewimmelt.

Ein Argument gegen die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg war, daß Feminismus Hysterie salonfähig mache. Ein britischer Parlamentarier argumentierte damals (siehe: Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft – Erster Band zur ersten Welle), den Feministen nachzugeben bedeute, Hysterie in der Gesellschaft dauerhaft zu verankern. Solche Hysterie werde später auch zum Erreichen anderer Ziele eingesetzt werden. Das war ein prophetisches Argument. Hysterie wurde zur politischen Triebkraft, unter anderem auch im Faschismus, dessen Ästhetik und Selbstdarstellung Feministinnen erster Welle erfunden hatten – übrigens ist dies keine Behauptung oder Unterstellung, sondern eine Einsicht heutiger feministischer Literatur. (Nachweise siehe: Flaschenpost)

Alle späteren feministischen Wellen, die zweite in den 1960ern und die dritte aber den 1990ern, prägte neuerlicher Ausbruch sich politisch verstehender Hysterie. Auch systematische Behinderung Andersdenkender, ihre moralische Geißelung und massiver Druck auf Herausgeber, dergleichen nicht zu veröffentlichen, ist schon von Feministen um 1913 belegt und seitdem ein typisches Merkmal feministischer Bewegungen. Diese neue moralisierende und wütende Zensurform – die wesentlich schlimmer ist als klassisches Verbot einzelner Bücher – wurde ebenfalls von Feministen aufgebracht und verbreitet.

Wenig bekannt ist, daß auch die Tätigkeit privater Zensurstiftungen wie Correctiv, Amadeu-Antonio, Smallbart und ähnliche vom Feminismus ersonnen wurde. Seit Jahrzehnten dokumentiere ich feministische Zensur, die seit 1968 nichtfeministische Sichten völlig ausgeblendet hat. Was einst Sicht einer breiten schweigender Mehrheit war, wurde so ausgelöscht, erscheint heute radikal, obwohl sie es nicht ist. Radikal ist die Verirrung des Feminismus, und in der Folge der gesamten heutigen Epoche, die von diesem geprägt ist. Weil die Gesamtgesellschaft zum Radikalfeminismus geschoben wurde, sieht diese jetzt alles verkehrt herum, erscheint die einstige und wirkliche Mitte ferne am Horizont. Doch es ist die Gesellschaft, die verschoben, aus der Mitte verrückt wurde.

Feminismuskritiker erleben seit Jahrzehnten, was nun auch die neue politische Opposition erlebt. Mit Feministen sitzen schon lange Terroristen an den Schalthebeln der Macht und steuern uns Richtung Katatrophe. Übrigens sackte des einstige Musterland Schweden gleichzeitig in Radikalfeminismus und ethnischen Selbstmord ab. Die Öffnung zur Masseneinwanderung wurde von Feministinnen betrieben, und zwar seit den 1960ern, als Feministinnen an die Macht kamen und die Gesellschaft zu prägen begannen; gleichzeitig haben dieselben Kräfte das damals ziemlich homogene Schweden zur Einwanderungsgesellschaft gemacht. Heute brennt es. Handgranaten, Feuer, Vergewaltigungen, Unruhen, ganze Viertel an Straßenbanden verloren.

Beides, Feminismus und Einwanderung, waren eine verhängnisvolle Idee. Nur kann Feminismus von späteren Generationen bereut werden. Verdrängung und Selbstabschaffung durch Vermischung können nie mehr rückgängig gemacht werden. Die gezeugten Kinder sind unsere Zukunft. Der Zeugungsakt ist endgültig. Begangene Fehler können niemals bereut und zurückgenommen werden.

Wir sind dabei, Richtung Scharia-Islamismus, Tribalismus, der Übernahme ganzer Gegenden durch tribale Banden, dem Verschwinden erfindungsreicher Hochleister, ihrer Ersetzung durch aggressiven, aber minder intelligenten Mob abzurutschen. Das ist wie eine Lawine, die irgendwann nicht mehr aufhaltbar ist. Der Zusammenhang zwischen geringerer Intelligent und größerer Gewalt ist gut belegt.

Feminismus mit seinem seit Jahrzehnten geführten fanatischen Krieg gegen „weiße heterosexuelle Männer” ist dabei, einen irreversiblen Totalschaden anzurichten.

Die machthabenden Eliten erden sich noch wundern, was für eine Dynamik sie mit Unverstand, Überheblichkeit, bedenkenlos betriebener Machtpolitik und Gehirnwäsche ausgelöst haben. Sie klammerten sich an ihre Macht und ihre Ideologien (Feminismus und Globalismus), waren nicht bereit, Fehler einzugestehen, umzulenken, oder auch nur echte Opposition zuzulassen. Stattdessen demontierten sie sämtliche Grundprinzipien von Demokratie und freiheitlicher Ordnung, die beide zu einer sinnentleerten Fassade wurden. Sie wollten auf keinen Fall zulassen, daß von den verfehlten und selbstmörderischen Grundprinzipien ihrer Politik abgewichen werden könnte. Damit steuern sie das Land Richtung Zusammenbruch.

Entweder werden die Eliten rechtzeitig gestürzt, oder es wird unser aller Untergang. Es gibt kein Überleben in Freiheit für unsere Kinder auf diesem Selbstmordkurs. Entweder wir erreichen rechtzeitig das Cockpit und entfernen die Wahnsinnigen, die uns in den Absturz fliegen, oder unsere Nachkommen werden sterben oder versklavt sein. Sie werden dann höchtens noch die Wahl zwischen Scharia-Islamismus und radikalfeministischer Hysteriediktatur haben.

Wichtig – lest diese Bücher:

Fußnoten

1 https://www.welt.de/vermischtes/article138746842/Flug-4U9525-zerschellte-am-Berg.html

2 https://www.bild.de/regional/chemnitz/asyl/verbrechen-von-libyern-nehmen-drastisch-zu-54880210.bild.html

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/toter-in-charlottenburger-kirchengemeinde-gefunden

4 «Het heeft niks met ‘liefde’ te maken en het zijn ook geen onschuldige ‘jongetjes’. Het zijn doelgerichte seksjihadisten.
De meisjes zijn vaak nog geen vijftien jaar. Hun kwelgeesten niet ouder dan dertig. Veelal allochtonen; Marokkanen, Turken, Antillianen en Roma. Relatief weinig autochtone Nederlanders, zegt Van Aartsen. ,,Loverboys hebben allemaal een crimineel verleden. Allemaal.” Maar pubermeisjes dwingen tot seks tegen betaling is veiliger dan drugshandel. Geen concurrenten die je koopwaar met geweld stelen, zwakke slachtoffers die uit schaamte geen alarm slaan. En het is lucratief: ‘vraagprijzen’ zijn vijftig tot honderd euro per halfuur, afhankelijk van wat een meisje met een man moet doen. Watch Nederland hoorde van een jong slachtoffer uit Zeeland dat in Antwerpen dagelijks twintig klanten moest afwerken. ,,Ze is twintig keer per dag verkracht. Dat meisje is totaal naar de gallemiezen geholpen.” De aanpak lijkt soms op die van georganiseerde drugssmokkel: samenwerkende groepen loverboys die tot over de grens werken. ,,We troffen er nu eentje met waarschijnlijk meer dan vijftig slachtoffers.”
En omdat mohammedaanse misdaden in dit land niet benoemd mogen worden kunnen we er van uitgaan dat dit slechts het topje van de ijsberg is.» (https://fenixx.org/2018/02/25/team-jaagt-jaar-op-seksjihadisten-meisjes-soms-totaal-naar-de-gallemiezen/)

5 https://www.quora.com/Does-disagreeing-with-a-published-article-on-Islam-sex-slavery-make-you-an-Islamist-or-an-Islamophobe; https://mdharrismd.com/2015/03/03/translation-of-the-manual-of-islamic-sacred-law/

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen