Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Schulversagen

Massive Verdrängung einheimischer Jungen – das wird unser Untergang!

Massive Verdrängung einheimischer Jungen – das wird unser Untergang!

Jagd auf unsre Frauen sichtbar, Verdrängung unsrer Männer unsichtbar

Es gibt eine angeborene Verdrängung, die Mitgefühl für männliche Verlierer verhindert. Diese Ungerechtigkeit wurde von feministischer Gehirnwäsche seit 1968 massiv verstärkt in westlichen Ländern. Nur deshalb ist so eine verrückte Selbstmordpolitik durch Masseneinwanderung möglich.

«Das Schweigen der Lemminge: An deutschen Schulen ist „die Hölle los”
Epoch Times, 30. April 2018

„Es muß endlich mal aufhören mit diesem ewigen Schweigen”, mahnt Heiko Schrang, nachdem ihm einige Jugendliche von dem berichteten, was sie täglich in der Schule erleben. Er unterhielt sich mit Karl, der in Berlin auf eine Sekundarschule geht und der einer von den beiden deutschen Jungen der Schulklasse ist.

Für die junge Generation ist etwas längst Realität, was ältere Menschen nicht wahrhaben wollen: Der Bevölkerungsaustausch. In den Schulklassen sitzen stetig mehr und mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund oder Migranten.

Der Jugendliche berichtet ihm, daß dort „die Hölle los ist”, es sei normal, daß Gras (Haschisch) geraucht und verkauft wird. Die Lehrer trauten sich nichts zu sagen, sie werden eingeschüchtert. Aus Angst davor, durch den Familienclan zur Rechenschaft gezogen zu werden, vergeben viele von ihnen inzwischen prinzipiell nur noch gute Noten. Laut seiner Aussage werden die beiden deutschen Schüler von den Mitschülern und auch von den Lehrern ausgegrenzt und als Menschen zweiter Klasse behandelt.

Und die Mädel?”, fragt ihn Heiko Schrang, „Die rauchen mit und stehen alle auf die Ausländer.” Die Schuld bekommen immer die Deutschen, erklärte der Jugendliche, sein Selbstwertgefühl leidet. Man haben ihm eingeredet: Die Deutschen sind nicht so viel wert. Und seine Eltern? Die würden mit den Schultern zucken und sagen: „Wir können eh nichts gegen tun”.»1 (Epochtimes)

Vermutlich wird niemand von euch ganz erfassen, was es bedeutet, wenn Mädchen auf die Ausländer stehen, deutsche Jungen verdrängt werden. Solche Verdrängung erst durch Feminismus, Linke und nun Migranten beschreibe ich seit den 1980er Jahren in Büchern. Inzwischen nimmt es apokalyptische Ausmaße an – was nur möglich ist, weil Fehlentwicklungen verschwiegen und vertuscht, Kritiker verhöhnt und kaltgestellt wurden.

Seit den 1968ern werden in westlichen Ländern feminismuskritische männliche Stimmen so radikal ignoriert, verschwiegen oder verhöhnt, daß es nicht mehr möglich war, eine ernstzunehmende Position dagegen aufzubauen und der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Seit den 1980er Jahren wird grausam jede Stimme ausgegrenzt, hinter den Kulissen abserviert und isoliert, oder öffentlich verhöhnt, die auf männlicher Verlierer der einheimischen Bevölkerung hinweist. Das habe ich, ebenfalls seit den 1980er Jahren, als Zensurbeweise gesammelt und dokumentiert. Doch da meine Bücher weiterhin ignoriert und nicht gelesen werden, bleiben auch die Zensurbeweise unbekannt.

Diese Verdrängung einheimischer Jungen bei Mädchen ist seelische Grausamkeit und Pflichtverletzung von Staat, Gesellschaft und Regierung höchsten Maßes. Seit 1968 werden gebildete, kluge und hochsensible Männer um ihr Leben betrogen. Diese Verdrängung ist still und unsichtbar, denn wir sehen weg. Wir sehen vom illegal eingelassenen, feindseligen Männerüberschuß verübte Vergewaltigungen an Frauen, kaum die vielen Gewalttaten an unseren Männern, jedoch überhaupt nicht die stille, unsichtbare Verdrängung bei Liebe, Sex und Fortpflanzung. Genau das ist jedoch das schlimmste von allen, denn damit schaffen wir uns erblich, physisch, genetisch, für alle Zeiten unumkehrbar ab. Gerade das folgenschwerste Problem will niemand wahrnehmen. Wir schauen weg. Diskriminierung einheimischer Männer ist unsichtbar.

Dieses Problem ist folgenreich, hat uns – lange nachdem ich auf das entstehende Problem bereits in Büchern hingewiesen hatte – zum Entstehen einer Subkultur „Incel” in die Ecke gedrängter Männer geführt, die keine Chance bei Frauen haben, von ihnen ausgelacht, verspottet und verhöhnt wurden – so wie meine Bücher und Argumente. Mit gleicher Fiesheit und Häme wurden eigene Landessöhne in wachsender Zahl immer tiefer in die Ecke gedrängt. Beschwerte sich jemand, wurde er als ‚Frauenfeind’ diffamiert. Manche der „Incel” sind schon blutig durchgedreht. Wären meine Bücher vor 30 Jahren gelesen worden, hätte so etwas gar nicht erst entstehen können. Doch die Masseninvasion wird es noch viel schlimmer machen. Der Verdrängungsdruck ist inzwischen aufgrund der vielen (zudem auch noch muslimischen) jungen Fremden so groß, daß für immer mehr unserer Söhne das Leben zur Hölle wird. Wenn ihr unfähig bleibt, Mitgefühl für eure eigenen Landessöhne zu haben, wird das bittere Folgen haben. Was ihr jetzt erlebt, ist nur ein Vorgeschmack. Wenn ihr Warnungen weiter ignoriert, wie ihr es seit über 30 Jahren getan habt, wird das üble Folgen haben. Ihr drängt immer mehr junge Leute Extremisten verschiedenster Richtungen in die Arme, die ihren Leidensdruck und ihre Verwirrung ausnützen.

«Die Dinge begannen sich zu verändern im 3. oder 4. Schuljahr. Zu der Zeit begannen die Mädchen, sich über ihn lustig zu machen, sagt er, nannten ihn unheimlich, widerlich und sonderbar.

„Das habe ich nicht verstanden”, sagt er. „Mir wurde entweder gesagt, ich solle ‚wie ein Mann handeln’, oder daß Mädchen immer recht hätten. Und ständig wurde mir gesagt, Männer seien grausam und böse. Darin sah ich keinen Sinn. Ich war äußerst schüchtern. Ich sprach nicht mit ihnen, aber das Hänseln war erbarmungslos und weckte den Wunsch, mich umzubringen.”

Im siebten Schuljahr wurde Peterson zu drei verschiedenen Mittelschulen gebracht in einem Jahr, weil das Mobben ihm überall hinfolgte. Als er die Oberstufe erreichte, sagt er, begann ein Mädchen von ihm Photos zu machen und sie mit anderen Mädchen zu teilen, die ihm offen ins Gesicht lachten, wie häßlich er wäre, und weshalb sie ihn nicht nahe sich wollten. Sein erstes Jahr an der Chicagoer Akademie der Künste beendete er nicht, sondern stieg nach dem ersten Semester aus. Seine Mutter wußte niemals von dem Ausmaß des Mobbens, das er erlitt.

„Ich habe mich nur geschämt”, sagt er. „Wie kannst du darüber sprechen?” …

„Das ist eine große Heuchelei, daß so viele Leute sagen, sie seien für Menschenrechte und Empowerment, die es lustig finden, wenn Jungen verspottet werden”, sagt er. „Ich habe nie eine einzige verächtliche Bemerkung über Frauen gemacht als ich aufwuchs. Und ich wurde bestraft. … Ich konnte nicht dagegen tun. Ernstlich, ich wollte einfach nur sterben.” …

„Als ich das Studium abbrach, gab es nur einen Platz, der mir für eine Weile gefiel, und das war, wenn ich im Internet war”, sagt mir Peterson. „Als ich die Incel auf Reddit entdeckte, fühlte ich etwas wie, ‚Okay, ich bin nicht krank.’ Ich las all die Geschichten anderer Leute, denen Mädchen erzählten, wie abstoßend sie seien. Ich habe mich niemals mit Frauenverachtung identifiziert, aber ich identifiziere mich mit der Wut über die Heuchler, wie unnahbar Frauen sind in unsrer Gesellschaft. Ganz egal was eine Frau tat, wie schrecklich es auch war, es wurde immer so aufgefaßt: ‚Oh ja, das ist weibliche Emanzipation.’ Aber wenn du keine Freundin hast, ständig von Frauen gemobbt und erniedrigt wirst, und dann noch erzählt bekommst, du solltest ‚es wie ein Mann nehmen’ und deiner Männlichkeit abschwören … dann siehst du in dieser Gruppe ein helles Licht.”

Als Peterson 16 war, traf er endlich eine junge Frau – vier Jahre älter als er – mit der er sich im Netz geschrieben hatte, seit er zwölf Jahre alt war. Eine Weile wußte sie nicht, wie er aussah, und als er sein Bild schickt, schrieb sie ihm, sie fände ihn nicht anziehend. Er verlor seine Unberührtheit mit ihr, wonach, wie er sagte, sie seinen Penis lächerlich machte und über ihn lachte. Später sandte sie ihm Kopien von Nachrichten, die sie anderen Männern geschickt hatte, daß sie ihn betrog, in denen sie explizit die Arten des Sexaktes beschrieb, die jene Männer mit ihr tun sollten. (Ich habe das bekräftigende Nachweise gesehen.)

„Ich wurde wortwörtlich zum Kuckold gemacht”, sagt Peterson. …

Laut Peterson brach die Beziehung ganz auseinander, als sie ihn zu würgen begann und versuchte, ihn mit dem Auto umzufahren. Er lief zu einem nahen Laden, und es gibt eine Videoaufzeichnung der Überwachungskamera, wie er gegen das Glas strampelt. …

Entscheidender Schritt der ‚schwarzen Pille’ ist zu erkennen, ohne Sentimentalität, Beschönigung oder Hinwegdeuten, daß Frauen keine rangniederen Männer mögen. Sie haben nun unbegrenzte Möglichkeiten in Form von Männern mit höherem Status (sei es ökonomisch, körperlich, oder geistig), weil nach dem Zusammenbruch allgemeiner Monogamie Männer mit hohem Status Apps benutzen können, die Hypergamie von Frauen zu ihrem Vorteil auszunutzen. (Das heißt, eine wenig anziehende Frau wird heutzutage wenig anziehende Männer ablehnen, wenn sie plötzlich imstande ist, bedeutungslosen Sex mit hochrangigen Männern zu haben, die mit mehreren Frauen jonglieren können. Das läßt rangniedere Männer im Staub zurück.)

Incel sagen, wenn du die schwarze Pille genommen hast, ist dir endlich die Gabe einer brutal ehrlichen Darwinschen Wahrheit gegeben, kurz gefaßt: es ist ein unfaires Spiel mit gezinkten Karten, also warum mitmachen? …

Wenn du ein Incel bis und niemals einen einzigen erfolgreichen romantischen Versuch oder nur katastrophale hattest, gibt das Denken mit dieser Theorie das wunderbare Gefühl der Gewißheit, das aus der … Befreiung vom Bedauern entsteht im Wissen, daß ohnehin nichts getan werden kann. Deshalb beschreiben viele Incel die schwarze Pille als ein „Erwachen” aus Erniedrigung. Wie endlich zu erkennen, daß du Teil eines Scherzes warst, an dem auch alle anderen die ganze Zeit beteiligt waren. …

Ein „HirnCel” ist jemand, der aufgrund seiner Intelligenz in diese Lage geraten ist.»2 (thedailybeast)

Solche Themen werden seit Jahrzehnten verschwiegen. Obwohl Frauen nachweislich aus evolutionären Gründen eine dominante Rolle bei der sexuellen Selektion spielen, wenn Kultur nicht hilft, das Ungleichgewicht mildert und Ausgleich schafft. Auch das haben alle feministischen Wellen völlig falsch gedeutet und so kraß mißverstanden, daß sie männliche Dominanz bekämpften, wo sie nachweislich selbst biologisch angeboren dominant sind. Dieser ungerechten, animalischen Dominanz hat Feminismus noch eine ideologische Dominanz in wüsten Schlammschlachten hinzugefügt.

Das beschreibe ich nun seit über 30 Jahren, wofür ich genauso ignoriert, verhöhnt und lächerlich gemacht wurde wie Männer jener Gruppe. (Ich habe keinerlei Verbindung zu dieser, erst aus jüngsten Presseberichten von ihr erfahren.) Wären meine Bücher und Argumente gehört worden, hätte sich so eine Gruppe gar nicht erst entwickelt, weil die Probleme rechtzeitig behoben worden wären. Doch diese Gesellschaft ist taub für alle Belange männlicher Verlierer. Das Empathieversagen gegenüber den eigenen Landessöhnen ist so total wie das Empathieversagen in Zeiten des Faschismus gegenüber damals verfolgten Minderheiten. Versagt haben auch die meisten der wenigen ‚Maskulisten’ oder ‚Männerrechtler’, die meine Aufklärungsarbeit meist genauso ignorierten wie andere, meine Themen verächtlich abtaten und sich selbst wohl wichtig nahmen. Einer hat mir offen gesagt, es gäbe im Verlag keinen Platz für einen zweiten Autor bei diesem Thema und er wolle sich selbst keine Konkurrenz machen. Eine solche unsolidarische Bewegung ist nutzlos und überflüssig. Sie hat versagt, genau bei den entscheidenden Themen.

Die sogenannten ‚Männerrechtler’ bieten kein eigenes Modell, das eine Alternative zum Feminismus bilden könnte, sondern sind anscheinend zu einem Großteil überflüssiges Anhängsel des Feminismus, das auf feministischen oder linken Grundlagen steht.

Dieser Tage ist mir mein zweiter Blog weggenommen worden. Erst war es der englische Blog, den ein Magazin gelöscht hat, als es meine Artikel nicht mehr veröffentlichen wollte, nun ist es mein bisheriger Hauptblog. Beide Male war es auch ein Fall persönlicher Rache – denn vorhergegangen war ein kleiner inhaltlicher Streit im Kommentarbereich. Das zeigt auch, wie kindisch und unsolidarisch die Szene ist: sie hat versagt. Solch eine Szene wird nichts gegen Feminismus und unwürdig schlechte Behandlung männlicher Verlierer tun wollen und können. An wirklicher Befreiung aller Männer arbeiten meine Bücher und mein Blog.

Unterstützt meine Arbeit. Ich habe viele Kräfte gegen mich, die der Gesinnungsdiktatur verbunden sind, sowie unsolidarische Kräfte und feministische Kräfte, die es auch auf dem rechten Flügel gibt.

Die Zeit für die Wahrheit ist überfällig! Wir werden seit 1968 belogen, und jetzt ist die letzte Chance, das Steuer vor einem Totalschaden herumzureißen. Unterstützt meine Arbeit, kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/das-schweigen-der-lemminge-an-deutschen-schulen-ist-die-hoelle-los-a2414083.html

2 «Things started to change around the third or fourth grade. It was the first time the girls started making fun of him, he says, saying he was creepy and gross and weird.
“I didn’t understand it,” he says. “I was told either to ‘act like a man’ or that girls could do no wrong. And yet I was constantly told that men were the cruel, bad ones. None of it made any sense to me. I was just extremely shy. I didn’t talk to them, but the teasing was relentless and made me want to kill myself.”
In the seventh grade, Peterson transferred to three different middle schools all in one year as the bullying followed him everywhere. By the time he reached high school, he says, one young woman started taking photos of him and sharing them with other girls who openly laughed in his face about how ugly he was and why they did not want him near them. He did not finish his freshman year at the Chicago Academy for the Arts, but dropped out after the first semester. His mother never knew the extent of the bullying he experienced.
“I was just ashamed,” he says. “How do you talk about that?” …
“There’s this big hypocrisy in the fact that so many people who say they are all about human rights and empowerment think it’s actually funny when boys get mocked,” he says. “I never said a single misogynistic thing growing up. And I was punished. … I couldn’t help it. I honestly wanted to die.” …
“When I dropped out of high school, the one place I felt okay about stuff for a little while was when I was online,” Peterson tells me. “By the time I discovered the incel culture on Reddit, it felt like, ‘Okay, I’m not insane.’ I was reading all these other guys‘ stories about how girls told them they were repulsive. I never identified with the misogyny, but I did identify with the rage at the hypocrisy of just how untouchable women were in society. No matter what, no matter what awful thing a woman did, it was always supposed to be like, ‘Oh yeah, that’s female empowerment.’ But when you have no friends and are getting bullied and humiliated by women constantly and are told to both ‘man up’ and renounce your masculinity… it’s like the one bright light you see is this community.”
By the time he was 16, Peterson finally met in person a young woman—four years older than him—with whom he had been chatting online since he was 12 years old. She did not know what he looked like for some time, and when he finally shared his picture, she told him that she didn’t find him attractive. He lost his virginity to her, after which he says she ridiculed his penis size and laughed at him. Later, she sent him copies of messages that she had sent on to other men she was cheating on him with where she explicitly described the sex acts she wanted done to her. (I’ve seen corroborating evidence of all of this.)
“I was literally cucked,” Peterson says. …
According to Peterson, the relationship finally disintegrated when she began choking him and tried to go after him in her car. He ran to a nearby store to get help, and has the actual footage of the security cam showing him flailing against the glass window. …
A critical part of being black-pilled is recognizing, with zero sentimentality or euphemism or explaining away, that women do not like genetically inferior men. They now have infinite options in the form of men who are higher status (be it, economic, physical, or intellectual) because of the breakdown in societal monogamy and now high-status men can game apps and use hypergamy (or dating up) to their advantage. (Meaning, a less attractive woman will nowadays reject a less attractive male if she is suddenly able to have meaningless sex with a high status man, who can juggle multiple women. This leaves men who are not as good-looking in the dust.)
Incels theorize that once you are black-pilled, you are finally given the gift of brutally honest Darwinian truth that, essentially, the game is rigged, so why bother? …
If you are an incel and have never had a single successful romantic attempt or only disastrous ones, this type of theorizing provides that wonderful feeling of certainty that comes with … the emancipation from regret of knowing that nothing could have been done anyway. Which is why many incels describe being black-pilled as an “awakening” from humiliation. Like finally realizing that you have been the subject of a joke that everyone else has been in on the whole time. …
A “braincel” is that way because of intelligence.» (https://www.thedailybeast.com/sympathy-for-the-incel)

Schulen sind kaputt und uns fehlen eigene Kinder

Schulen sind kaputt und uns fehlen eigene Kinder

Schulen und Schulsystem der Bundesrepublik, die einstmals Deutschland war, sind kaputt. Das darf natürlich nichts mit nichts zu tun haben, schon gar nicht mit der Politik unsrer Regierung, die besser weiß was gut für sie ist, als dumme Wähler es je vermöchten, solange sie nicht von Medien weichgespült wurden.

Es darf nichts mit Feminismus zu tun haben, der schon im Kindergarten gendert und unfruchtbare Formen der Sexualität lehrt, inzwischen außerdem genaue Kenntnis des islamischen Glaubens und seiner Grundlagen in der Schule, aber bei der Vermittlung wissenschaftlicher Methodik und Fachwissen versagt. Bekanntlich ist Logik ja ein ‚patriarchalisches Konstrukt’, weshalb alle feministischen Fächer auf der Abschaffung von Logik gründen, und auf folgenden Prinzipien:

Parteilichkeit, subjektive Betroffenheit, Frauenbezug, Agitierung der untersuchten Personen, Aufhebung des Unterschieds zwischen Forschungssubjekt und Erforschten, Teilnahme am politischen Kampf.0 Daher sind Geisteswissenschaften keine Wissenschaften mehr, haben nichts mehr mit Geist zu tun, sondern sind in Kaderschmieden feministischer Kulturrevolution umfunktioniert worden, die rückstandslos abgewickelt werden müssen, weil an solchen Ideologiebetrieben nichts mehr zu retten ist. Sogar die ‚Männerforschung’ basiert auf feministischen Prinzipien.

Es hilft nur eine Abwicklung des feministischen Systems, so wie die DDR abgewickelt wurde, nur gründlicher, damit nicht wieder Mitarbeiter des sozialistischen Systems zu Gesinnungszensorinnen aufsteigen wie Kahane oder zur Kanzlerin wie das Vaginarautenfeminat.

Als nächste Marotte kam ‚Bereicherung’ und ‚Austauch’ des Staatsvolkes hinzu.

Heute wollen wir uns zuerst mit den Folgen für Schulen beschäftigen, die zusätzlich finanziell und personell ausgeblutet wurden, weil ideologischer Irrsinn wie Feminismus und Gender-Gehirnwäsche, außerdem das Anlocken von Sozialgeldoptimierern aller Welt Vorrang hat vor dem Wohlergehen des schrumpfenden Restvolks und der Zukunft eigener Kinder. Anschließend wird es um unser Verschwinden wegen zu wenig eigenen Kindern gehen.

«Eckernförder Zeitung
Tuberkulose: Weitere Kinder betroffen
Erkrankter Flüchtling im Bünsdorfer Kirchenasyl hatte Kontakt zu rund 50 Jungen und Mädchen. Das Gesundheitsamt stellt Ansteckungsgefahr fest
shz.de von Tilmann Post 21. Juni 2017, 06:20 Uhr

Bünsdorf | Die Tuberkulose-Gefahr im Bünsdorfer Kindergarten ist offenbar größer als bislang angenommen. Denn nun ist klar: Bei der Lungenkrankheit, an der ein jemenitischer Flüchtling leidet, handelt es sich um eine ansteckende Form. … Es kommen noch etwa 25 „Kirchenmäuse” und zehn Kinder der „Jungschar” sowie deren Betreuer hinzu. …

„Die Tuberkulose ist eine Katastrophe für den Erkrankten und für die Gemeinde”, sagte Pastor Thies Feldmann. Nach einer von vielen Menschen getragenen Zeit im Kirchenasyl sei es jetzt gefährlich geworden. Feldmann sprach von einer „unbefriedigenden Situation” und sagte zu, alle Beteiligten zeitnah über die kommende Entwicklung zu informieren. Daß der Flüchtling Zutritt zum Kindergarten und zu den Jugendgruppen hatte, sei nicht ungewöhnlich, betonte der Pastor. Der Kontakt der Kinder zu Personen, die den Betreuern bekannt sind, sei erlaubt und gelebte Praxis.»1 (SHZ)

Krätze, multiresistente Tuberkulose, die kaum behandelbar ist, und eine Vielzahl bislang unbekannter oder längst überwunden geglaubter Krankheiten ‚bereichern’ uns wegen des verrückten Spleens regierender Eliten, die glauben, Menschen seien austauschbar, ein soziales Konstrukt, bei dem sie sogar die Geschlechter fluide umgendern könnten, und es gäbe keine Unterschiede zwischen den Völkern und ihren Kulturen.

Solche zeitgenössische Ideologie ist wissenschaftlich längst überholt, auch wenn die entsprechenden Studien versteckt werden, weil nicht wahr sein soll, was nicht wahr sein darf. Tatsächlich gibt es schon bei Neugeborenen Unterschiede, aus denen Kulturen sich entwickelt haben, die sie verstärken. Doch auch der erlernte, kulturelle Teil, ist bei den meisten der jüngsten ‚Bereicherer’ inkompatibel zu uns. In künftigen Generationen wird sich das Problem verschärfen statt lösen.

«Lehrer führen stündlich Protokoll über Messerstecher
Bernd Kiesewetter
08.03.2018 – 18:09 Uhr

Besorgt sind Eltern einer Bochumer Schule, an der ein Messerstecher trotz Haftstrafe wieder am Unterricht teilnimmt. Es gibt Gegenmaßnahmen.
Erneut hat ein Elternteil seine Sorge geäußert, daß ein 17jähriger Messerstecher trotz einer Verurteilung zu einer Haftstrafe ohne Bewährung wieder in seine alte Schule zurückgekehrt ist. „Es gibt viele, die Angst haben”, sagte eine Mutter dieser Zeitung. „Es bestehen große Bedenken.”

Der 17jährige war im Juli 2017 maßgeblich an einer sehr schweren Messerattacke an der Herner Straße beteiligt. Die Tat beging er aus völlig nichtigen Anlaß heraus. Die Mutter einer Mitschülerin des Täters hält es nun für möglich, daß ein falsches Wort ausreichen könnte – und er könnte erneut zustechen. Sie sei von der Schule über den Fall auch nicht informiert worden. Die tödliche Messerattacke in Lünen hat Eltern ganz besonders sensibilisiert.»2 (WAZ)

‚Integration’ wird es in folgenden Generationen verschlimmern. Die Anhänger der Integrations-Pseudoreligion richten schweren Schaden an und werden sich noch wundern. Symptomatisch ist auch das Versagen des Staates und Staatsapparats, die verrottet und handlungsunwillig sind, einen verurteilten Straftäter ebenso wie ansteckend Kranke in Kindergärten und Schulen schicken, ohne sich um die Folgen zu kümmern. Ebenso kraß unfähig und schädlich arbeitet die Justiz, die nicht abschreckt, auch nicht bessert, sondern zu Straftaten ermuntert. Immer wieder ist zu lesen, wie Straftäter und Mörder kurz zuvor entlassen wurden oder Freigang hatten, oder lange Serien von Straftaten verübten, die weitgehend folgenlos blieben. Niemand zog sie aus dem Verkehr und wies sie aus. Der ganze Staat hat sich lächerlich gemacht, was nun in der ganzen Welt bekannt ist, und Kriminelle aller Kontinente einlud und weiter einlädt. Der Staat ist eine Lachnummer in der ganzen Welt. Der Staat blamiert uns nicht nur, ebenso wie das undiplomatische Herziehen von Diplomaten wie dem künftigen Außenminister über ausländische Politiker wie Präsident Trump, Putin oder Orban, sondern durch völlige Unfähigkeit, das eigene Land vor katastrophalen Langzeitschäden zu bewahren, überhebliche Anmaßung im Umgang mit anderen Ländern, denen sie ihre krankhafte Ideologie aufdrängen, eine seltsame Mischung aus Rücksichtslosigkeit, wenn sie etwa anderen Ländern Migranten aufzwingen wollen, und Rückgratlosigkeit, weil sie wirkliche deutsche Interessen verraten.

Es ist jedoch nicht ausschließlich Überfremdung, die unsere Schulen zerstört. Vernachlässigung und Unfähigkeit der politischen Kaste waren schon vor der Flut schlimm.

«Jeder fünfte Schulleiter sieht mangelhafte Schulpolitik
09.03.2018
DÜSSELDORF. Schulleiter leiden unter wachsenden Aufgaben, Bürokratie und Seiteneinsteigern mit Lehrer-Crash-Kurs. Eine Studie gibt neue Einblicke. …
Wie aus der am Freitag beim Deutschen Schulleiterkongreß in Düsseldorf vorgestellten Forsa-Befragung hervorgeht, fühlt sich jeder vierte Rektor in Nordrhein-Westfalen (bundesweit: 23 Prozent) vor allem mit der Inklusion Behinderter und der Integration von Flüchtlingskindern überfordert. …
Jeder fünfte deutsche Schulleiter sieht die Schulpolitik als mangelhaft oder sogar ‚versetzungsgefährdet’ bei Note 6.»3 (WAZ)

Für Schulen und die einheimische Bevölkerung fehlt es an Geld, das an alle Welt verschwendet wird, als Kindergeld in fernen Kontinenten versickert, dortigen Geburtenüberschuß Fremder fürstlich zu belohnen, was unsere Probleme stark vergrößert.

«Deutsches Kindergeld nach Algerien, Marokko und Tunesien
Abkommen machen es möglich: Ausländer, die in den Maghreb-Staaten leben können deutsches Kindergeld kassieren. Mit 1-2 Kindern verdient man dort MEHR, als wenn man arbeitet! …
Diskussionen über Tafeln, Kinder- und Altersarmut und an anderer Stelle werfen wir das Geld mit vollen Händen raus!
Denn deutsches Kindergeld ist beliebt.
Sehr beliebt sogar. Deutsche Finanzkassen zahlen es auch an Ausländer, die gar nicht in Deutschland wohnen. …

Viele Menschen verstehen die Welt nicht mehr: Auch beim Kindergeld gibt sich Deutschland SEHR großzügig und zahlt es in viele Länder aus. Auch in die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien, mit denen – für mich OHNE Not – extra dafür „Abkommen für soziale Sicherheit” abgeschlossen wurden. …

Durchschnitts-Monatsverdienst …
Marokko: 220 € …

Deutsches Kindergeld:
194 Euro Kindergeld für das erste Kind pro Monat
194 Euro Kindergeld für das zweite Kind pro Monat
200 Euro Kindergeld für das dritte Kind pro Monat
225 Euro Kindergeld ab dem vierten Kind pro Monat

Das ist VERDAMMT VIEL GELD in diesen Staaten: Mit 1 bis 2 Kindern verdient man dort mit deutschem Kindergeld MEHR, als wenn man arbeitet!»19 (Michael Grandt)

Von überall her werden Menschenmassen in täglichen Strömen in den inversen Puff BRD gelockt, wo Freier nicht nur für Nichtstun Geld und Rundumversorgung geschenkt bekommen, was die eigene, arbeitende Bevölkerung nicht erhält, sondern auch noch Flirtschulung gratis erfolgt und die Landestöchter, von denen für die eigenen Landessöhne nicht genug da sind, an fremde Nichtsleister verkuppelt werden.

«Schüler der FOS berichten von kaputten Fenstern, unzumutbaren Toiletten und Rissen an den Wänden. In den Zwischendecken mancher Räume hat sich Schimmel gebildet. Eine Schülerin sagte: „Es ist für unsere Gesundheit wirklich eine absolute Zumutung, daß wir in einem Raum unterrichtet werden, wo es wegen des Schimmels nach totem Tier riecht.” Auch ehemalige Schüler demonstrieren mit: „Als ich vor 10 Jahren auf der FOS war, war die Schule schon sanierungsbedürftig. Scheinbar ist es der Stadt nicht wert, Geld in die Bildung zu stecken. Sie haben nichts geändert.”»18 (Augsburger Allgemeine)

Wie die damals noch halbwegs konservative FAZ anläßlich der Rechtschreibreform, aka Schlechtschreibdeform, vermerkte, war es erschreckend, wie inkompetent Politiker vorgingen, um dann offensichtliche Fehlentscheidungen stur auszusitzen, bis es für Proteste zu spät war und diese abflauten, weil die Bevölkerung sich an das unvermeidliche gewöhnt hatte. Die FAZ schrieb damals, es steige der schlimme Verdacht auf, wir könnten in anderen Fragen mit gleicher Inkompetenz oder Dummheit regiert werden. Das war prophetisch, wie ein kluges Dämmern unbequemer Wahrheit. Leider verpuffte diese momentane Einsicht sofort; wie ein nächtlicher Traum wurde die Erkenntnis ganz rasch wieder aus unserem Bewußtsein verdrängt.

«9. März 2018 – 21:45 Uhr
Seiteneinsteiger an jeder zweiten Schule
Von Ekkehard Rüger

Eine Forsa-Umfrage bei Schulleitern zeigt: In NRW nimmt die Arbeit mit Personal ohne Lehramtsstudium immer weiter zu.»4 (WZ)

Inzwischen sollen Flüchtlinge als Seiteneinsteiger an unsere Kinder gelassen werden. Nicht nur steigt die Gefahr sexuellen Mißbrauchs, sondern sie können vom Kopftuch bis zum Inhalt munter islamisieren, Kinder indoktrinieren – was der Staat ja ohnehin systematisch betreibt. Ganz nebenbei haben sie keine unsrem einstigen hohen Stand entsprechende Qualifikation und werden nicht einmal richtig deutsch können. Gleichgültig – zu kluge Kinder könnten zu kluge Fragen stellen. Lieber kreuzen sie Orientalen ein, die sie mit unseren Töchtern verkuppeln, damit die nächste Generation erstens gewöhnt sei, auf Machthaber zu hören und keine zu ungenehmen Fragen zu stellen, und zweitens auch nicht mehr über die nötige Intelligenz und den Drang besitze, solche ungewollten Wahrheit zu finden und erforschen. Eine solche konturlose Masse läßt sich vom Gesinnungsstaat leichter lenken. Nun gut, das war etwas polemisch, doch wenn wir den hohen Anteil Wählerstimmen von Migranten für SPD und Grüne mit deren Eintreten für möglichst freie Migration vergleichen, ergibt sich ein Zusammenhang mit kurzsichtigem Eigennutz, der freilich Land und Leuten schadet.

«RADIKALISIERUNG
An Hamburger Schulen wird Islamismus zum Problem
Jens Meyer-Wellmann 04.02.18 …
Dutzende Jugendliche radikalisieren sich jedes Jahr.»5 (Hamburger Abendblatt)

Das darf nun wirklich nichts mit nichts zu tun haben, sonst kommen Denunzianten mit dem NetzDG, und machen dich mithilfe privatisierter Organisationen fertig, an die der Staat ihm selbst verbotene Zensur ausgelagert hat. Auch menschlich bereichern uns unfähige Eliten mit unnötigem Leid.

«Großer Andrang bei Sozialarbeiterin
Mobbing an Benediktbeurer Schule: „Riesiges Problem”
Mobbing oder psychische Probleme werden laut Rolf Peter Mückstein zunehmend zu einem „riesigen Problem” an der Grund- und Mittelschule Benediktbeuern. Das berichtete der Schulleiter in der jüngsten Sitzung des Schulverbands.

Benediktbeuern – Schulangst, psychische und körperliche Auffälligkeiten, Ausgrenzung und Probleme beim Übergang von der Schule ins Berufsleben: Das sind nur einige der Themen, mit denen sich die Jugendsozialarbeiterin der Schule, Anja Seigies, im vergangenen Jahr konfrontiert sah. …
„Vor zehn Jahren hätten wir uns nicht denken können, daß das bei uns auch ein Thema wird”, sagte Schulverbandsvorsitzender Hans Kiefersauer zum Thema Mobbing. …

Er zeichnete ein düsteres Bild vom aktuellen sozialen Zustand vieler Kinder. Es gebe Schüler, die morgens gar nicht fähig seien, am Unterricht teilzunehmen, wenn sie nicht vorher ein Gespräch bei Anja Seigies gehabt hätten. Immer öfter müsse der Bildungsauftrag seiner Schule hinter dem Erziehungsauftrag zurückstehen. Eine heile soziale Welt gebe es auch auf dem Land nicht mehr. Die Sozialstruktur der Familie breche auseinander. Die Zahl der Scheidungen und Trennungen nehme zu. Das belaste die Kinder ebenso wie neue Partner der Eltern. „Auch die Auffälligkeiten an der Grundschule nehmen extrem zu”, so Mückstein, denn: „Die Erwartungshaltung der Eltern ist enorm.”»6 (Merkur)

Auch außerhalb der Schulen wächst Ungemacht: Täglich wird an verschiedenen Ort gemessert. Gestern wurden zwei tote Mädchen gemeldet, dazu eines, das überlebte. Gemesserte Männer sind dabei gar nicht mitgezählt – angeborene Frauenbevorzugung.

«Zuerst soll es einen lauten Streit gegeben haben, dann wurde Keira mit 20 Messerstichen ermordet! Die Mutter fand das sterbende Mädchen in ihrem Kinderzimmer im Wohnhaus an der Plauener Straße in Alt-Hohenschönhausen! Erschreckend, denn am Weltfrauen 08.03.2018 ist eine junge Frauen abgeschlachtet worden! Und wieder ein sogenannter ‚Einzelfall’ in Deutschland, so lautet es bei Twitter! Soll der Fall unter dem Deckmantel des Schweigens gehalten werden, um eine Reaktion wie in Kandel zu vermeiden»7 (behoerdenstress)

Tagesgleich lag ein Mädchen tot vor einem Neubau im Ruhrgebiet. Alles tägliche Einzelfälle und Zufälle.

«Maria in Freiburg, Mia in Kandel und jetzt Keira in Berlin. Mit einer ungewöhnlichen Grausamkeit wurde am vergangenen Mittwoch die 14jährige Nachwuchssportlerin Keira Gross mit 20 Messerstichen hingerichtet. Mehrere Zeugen sahen einen Araber am Tatort. Überregionale Medien schweigen dazu, die regionalen weigern sich dem Opfer ein Gesicht zu geben und bagatellisieren den Fall auf unerträgliche Weise. …

Zwei weitere Augenzeugen haben einen arabisch aussehenden Mann aus der Wohnung laufen sehen. … Das erinnert an Kandel, wo die 15jährige Mia Anfang Januar von ihrem afghanischen Ex-Freund in einem Drogeriemarkt massakriert wurde.»8 (anonymousnews)

Auch Wasserleichen werden immer häufiger. Leiche an Neubau – junge Mädchen, junge Frauen, Jungen, junge Männer, Alte, die überfallen wurden. Danke Angela, danke Vaginarautenfeminat, danke feministische Republik. Wer Altparteien wählt, dem ist nicht mehr zu helfen, der hätte in den 1930er Jahren auch Hitler zugejubelt und ihn gewählt. Wer Altparteien wählt, ist moralisch nicht besser als jene, die frühere Diktaturen ermöglicht haben.

Solche Grausamkeit gilt auch Tieren.

«Die Bilder eines Hundes mit abgeschnittenden Ohren verbreiteten sich in sozialen Medien viral. …
Laut Informationen in sozialen Medien (bestätigt von einer örtlichen Zeitung) sind die Verantwortlichen dieser Greueltat Hasan Kuzu (auf der linken) und Neset Yaman (auf der rechten Seite).»9 (dailypetition)

Die neue menschliche Wärme wurde ermöglicht von Angela, Feministen und Globalisten, die uns nicht ganz dicht und unsre Grenzen offen sein lassen. Feministen betreiben die historisch einmalige Umgestaltung der monoethnischen Gesellschaften des verhaßten ‚heterosexuellen weißen Mannes’ in einen feuchten bunt-multikulturellen feministischen Traum seit den 1960er Jahren. Schweden haben sie vom Musterland bereits in eine Problemzone gewandelt, die bürgerkriegsähnliche Zustände erlebt. Dort liegen in bereicherten Vierteln hübsche Sachen wie Handgranaten in Papierkörben. In Sachen Vergewaltigung hat Schweden weltweit erst den zweiten Rang geschafft, aber nicht traurig sein, liebe Schwed*In_nen, vom ersten Platz seid ihr nicht weit entfernt, das schafft ihr auch noch! Es kann doch nicht sein, daß es in der Welt eine schädliche Ideologie gibt, ohne daß Deutschland es schafft, sich vorne in erster Reihe zu schädigen und blamieren. Beim Kommunismus hatten wir Marx und Engels, beim Faschismus haben wir es auch geschafft, den Duce zu überholen und uns zu blamieren, nun wollen wir doch bei Feminismus und Selbstzerstörung nicht hintenanstehen und gegenüber der Weltklasse früherer Verbohrtheit zurückfallen, nicht wahr?

Medien belügen uns durch Verschweigen, Weglassen wichtiger Informationen, Verdrehen oder psychologisch knetender Umdeutung im Sinne ihrer schrägen Weltsicht, die sie sich in den letzten Jahren zugelegt haben – die feministische Hysterie besteht freilich seit Generationen und ist das Rollenvorbild solcher Propaganda.

«10.03.18 18:50 Versuchtes Tötungsdelikt
Messerangriff in Rosenheimer Nachtclub – Mann sticht auf Mädchen ein
von Markus Zwigl
Rosenheim … Das 16jährige Opfer aus dem Landkreis befand sich gegen 0.45 Uhr mit ihren Freundinnen auf der Tanzfläche in einer Diskothek in Rosenheim, als der Angriff durch den 22jährigen Mann aus Eritrea erfolgte.
Die Geschädigte erlitt Verletzungen am Oberkörper»10 (Rosenheim24)

Ja ja, immer diese ‚Männer’ – so reden sie sich heraus, um die Ursachen zu verschleiern, und kommen gleichzeitig dem feministischen Wunsch nach, die eigenen Männer anzuschwärzen, wie das seit 1968 in Schlammschlachten systematisch und grundlos erfolgte. Schließlich sind einheimische Männer öfter Opfer als Frauen, und Frauen mindestens genauso oft Täterin. Eine Menge Umstände mögen beitragen: Entwurzelung, schlechte Einflüsse, die Fremde fern ihrer Heimat schon in Unterkünften für Asylbewerber verleiten, auf eine falsche Bahn zu geraten – sei es, wie es sei: Sie gehören nicht hierher, die Probleme gäbe es nicht, wenn sie in ihrer einstigen Heimat geblieben wären, wo genug Mädchen für sie geboren werden, so daß es ungerecht ist, ihnen unsere zu überlassen, preiszugeben oder was auch immer, denn es bleiben nicht genug für uns selbst übrig.

«Zu viel Gewalt Spreewald-Grundschule in Schöneberg setzt Wachschutz ein
Von Martin Klesmann 01.03.18
Berlin – Wenn Schulleiterin Doris Unzeitig von ihrer Schule redet, dann spricht sie von Gewaltexzessen, von Übergriffen auf Lehrer und davon, daß die Pädagogen alleine die Situation nicht mehr in den Griff bekommen. Die Leiterin der Schöneberger Spreewald-Grundschule hat deshalb einen privaten Sicherheitsdienst engagiert. …

An der Spreewald-Grundschule soll der Sicherheitsdienst vor allem auch Konflikte unter Grundschulkindern selbst vermeiden. So steht es auch in einem Brief der Schulleiterin an die Eltern. …
Ein eher harter Kiez, auch wenn der Sozialpalast im Zuge einer Marketingkampagne offiziell längst in „Pallaseum” umgetauft wurde. Der Anteil der Schüler, die zu Hause eine andere Sprache als Deutsch sprechen, liegt bei 90 Prozent. Viele Schüler stammen aus türkischen und arabischen Familien, auch Roma-Kinder sind hinzugekommen. Die Quote der Schüler aus Familien, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, ist hoch.»11 (Berliner Zeitung)

Wer Mißstände importiert, gleichzeitig die Bevölkerungsexplosion dritter Welt belohnt und damit fördert, hilft niemandem, schadet allen, begeht Verrat an der eigenen Bevölkerung. Das ist weder modern noch human, sondern einfach strohdumm. Statt das zu erkennen, die Fehler zu bereuen und abzustellen, werden nachwachsende Generationen genauso radikal von klein auf in Kindergärten und an Schulen indoktriniert, wie es Feministinnen mit ihrer Umerziehung in der Kulturrevolution seit 1968 vorgemacht haben.

Typisch für Regierungen der Bundesrepublik scheint zu sein, grundsätzlich weder eigene Fehler einzugestehen, noch sie zu korrigieren, sondern lieber das ganze Land und ihr eigenes Volk vor die Hunde gehen zu lassen, um ihr Gesicht zu retten, den Eindruck zu vermeiden, etwas falsch gemacht zu haben; folglich wird mit massiver Propaganda und Indoktrination seitens der gesamten politischen Kaste und ihnen willfährigen Medien – aus welchem Grund auch immer – die Bevölkerung hirngewaschen und moralisch geknetet, damit sie die Fehler der Regierung nicht erkenne oder wenigstens nicht wage, die verteufelte Opposition zu wählen.

Solche Zustände importieren wir gerade mit großem Einsatz an Steuermitteln, Propaganda und Umerziehung der alles bezahlenden Kuckolde für immer in unser Land:

«22jährige Frau wurde schuldig befunden, eine 74jährige schottische Großmutter geköpft und völlig zerstückelt zu haben, nachdem sie in ihr Haus in Kapstadt eingebrochen war
Sheree Prince, 22, brach in das Heim von Sandra Malcolm, 74, in Kapstadt ein
Sie verletzte sich, und als Frau Malcolm versuchte, ihr zu helfen, wurde sie angegriffen
Prince stach ihr Opfer 24 Mal, hackte ihren Kopf, Arme und Beine ab
Die Staatsanwaltschaft sagt, Prince habe versucht, die Leiche loszuwerden, indem sie den Körper zerstückelte»12 (dailymail)

Schwarze Täterin, weißes Opfer. Der Genozid an Weißen von Simbabwe bis Südafrika wird durch unsere Medien verschwiegen, die denen Schuldkomplexe aufladen, die Unrecht erleiden, damit sie sich nicht wehren können. Gleiches taten Feministen in Schlammschlachten gegen Männer oder Antideutsche, die den fortschreitenden Verlust unserer Heimat seit den 1960ern mit Schuldkomplexpropaganda ermöglichen.

«Jemanden, der illegal ins Land gekommen ist, als ‚Mitbürger’ zu bezeichnen, ist wie einen Einbrecher ‚Familienmitglied’ zu nennen, nur weil dieser sich nun im Haus aufhält.» (Reinkarnation von FJS auf Gab.ai oder Twitter)

 

«Deutsche, die Intoleranz nicht akzeptieren, sind Nazis. Die Intoleranz der Muslime ist schützenswertes Brauchtum.» (Michael Fritz, Gab.ai oder Twitter)

Gesinnungsmob verhindert, daß Angegriffene sich wehren können, so wie zur Nazizeit Widerstand von Juden, Linken oder anderen unerwünschten Gruppen verhindert wurde. Gleiche Mittel und gleiches Spiel wird nun gegen konservative Kritiker betrieben.

«40 – 50 Personen der linken Szene sollen gegen die Veranstaltung demonstrieren und mit Gegenständen werfen. … Es sollen zahlreiche Glasscherben auf der Straße verteilt liegen. … Nach bisherigen Erkenntnissen dürften keine Straftaten vorgefallen sein.»13 (Rosenheim24)

Nach Ansicht der Polizei ist es keine Straftat, mit Glasflaschen auf Menschen einer Veranstaltung zu werfen, sofern dies eine Aktion der ANTIFA gegen die AfD ist. Würden CDU- oder SPD- Politiker mit Glasflaschen beworfen, wäre das nicht nur Strafttat, sondern Riesensache für alle Systemmedien. Wären es Rechtsradikale statt Linksradikale, die so handeln, würde von Zuständen wie im Faschismus gesprochen.

Heute schützen solche Linke (und Feministen) jene, die auch das Problem militanten Antisemitismus zu uns bringen und hier verbreiten. Antisemiten sind inzwischen schon ein erheblicher Anteil der Wachleute und Polizeischüler. Gute Nacht! Die regierenden Eliten, von denen jede Opposition mindestens als ‚rechtspopulistisch’ und ‚schmutzig’ verleumdet wird, sind selbst diejenigen, die Schmutz verbreiten oder Schmutz verbreitende Kräfte gewähren lassen.

«Wachleute bedrängen israelischen Tourismusstand
von Hannes Heine …
Drei Männer der Wachfirma, die in der Messe eingesetzt war, zogen nach Tagesspiegel-Informationen lautstark zum Stand der israelischen Tourismusagentur … Die drei Männer, berichteten Besucher, seien arabischer Herkunft gewesen. …

Immer wieder hatten Beamte darauf aufmerksam gemacht, daß in Berliner Sicherheitsfirmen junge Männer arbeiten, die Kontakte zu einschlägig bekannten Clans und radikalen Moscheen haben.»14 (Tagesspiegel)

Uns braucht nicht zu wundern, daß wir ausgenommen werden und aussterben, weil nicht nur die Grenzen offenstehen für illegales Eindringen, was entgegen Recht und Gesetz nicht bestraft, sondern mit Rundumversorgung belohnt wird, sondern auch Hilfen wie Kindergeld, die von den Gründern der Bundesrepublik für die eigenen Kinder der deutschen Bevölkerung gedacht war, die damals sinnvollerweise an Abstammung geknüpft und nicht wahllos verschenkt wurde.

«Die meisten Frauen wünschen sich irgendwann ein Kind. Und dann möchten sie Mutter sein. Aber die Politik hindert sie daran. Ein ‚Nachruf’ auf den Frauentag.

Der von den Altparteien just in Wahlkampfzeiten propagierte Kampf gegen die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf ist nichts als Augenwischerei, denn genau diese Parteien haben das Problem erst erschaffen und schieben es nun vor sich her, auf daß es von Jahr zu Jahr unlösbarer wird.

Daher bekommen Frauen nach der Ausbildung oder dem Studium, wenn überhaupt, immer später Kinder. Und sie werden nach der Geburt als Mütter immer früher zurück in die Berufstätigkeit gezwungen, da ansonsten das Einkommen nicht reicht. …

Wo früher (in Westdeutschland) ein Einkommen für das Ernähren der Familie mit zwei Kindern reichte, müssen heute beide Elternteile arbeiten, um ein Kind großzuziehen, sofern sie nicht in großzügig alimentierten staatlichen oder staatlich abhängigen Stellen untergekommen sind. Für die ‚normalen’ Arbeitnehmer und für Selbstständige rückt die Familiengründung, also das Kinderkriegen immer weiter nach hinten. …

Kinderfeindliches Klima

Verursacht wurde diese Entwicklung der Familien durch eine fatale politische Agenda. Dazu kommt, daß Frauen, die sich diesem neuen Weltbild widersetzen und die Kindererziehung, den Haushalt und das Familienleben dem Hamsterrad bevorzugen, bewußt als ewig gestrig, fortschrittsverweigernd und vieles mehr diffamiert werden.

Gerade die oftmals kinderlosen Linken und Grünen, die ihren pathologischen Selbsthaß auf die Gesellschaft projizieren, sind die aggressivsten und lautesten Gegner der (klassischen) Familie. Und mit ihrer Agenda der offenen Grenzen, der Mittelstandszerschlagung und Steuergeldverschwendung schaffen sie ein Klima, das unsere jungen und gut ausgebildeten kinderfreundlichen Bürger geradezu aus Deutschland vertreibt oder es ihnen fast unmöglich macht, eine Familie zu gründen, wie es unsere Eltern, Großeltern, Urgroßeltern konnten und wodurch sie den Grundstein für den Sozialstaat, den die Linksgrünen ebenfalls vernichten, überhaupt erst legten.»15 (geolitico)

Während das Kindergeld nicht ausreicht für die hart arbeitende autochthone Bevölkerung, die sich oft keine Kinder leisten kann, sondern den Kinderwunsch versagen muß, wird Ausländern, die im Ausland leben, Kindergeld gezahlt. Das ist verrückt. Sollte die EU das inzwischen vorschreiben, ist das allein ein Grund, auszutreten. Unser Geld muß dazu verwendet werden, daß wir genug eigene Kinder haben und nicht aussterben. Unser hart erarbeitetes Geld darf nicht dazu verschwendet werden, den Bevölkerungsüberschuß in Arabien, Afrika oder im Ausland anzuheizen. Sollte die EU das vorschreiben, so ist sie aus diesem Grunde bereits eine Mißgeburt, die uns schadet, die wir reformieren oder verlassen sollten.

Während mit voller Härte gegen ‚rechts’ vorgegangen wird, lachen Islamisten, Linke und illegale Migranten über unsere zahnlose Justiz, die nach Messerei oder Vergewaltigung oft auf freien Fuß setzt.

«In vielen Fällen sehe ich, daß die Mehrheit der Syrer nicht im Stande sein wird, noch es zurzeit ist, eine Familie zu unterhalten. Menschen aus Somalia, Nigeria – auch sehr schwierig, wenn wir über Bildung reden. Noch hinzu kommt, viele sind extrem aggressiv, religiös fundamentalistisch. …

Zwingen kann sie hier in Deutschland laut Gesetz keiner. Wir hatten auch den Fall eines Pakistaners, der sich an einem 6-jährigen Mädchen vergangen hat und der aufgrund seines ‚kulturellreligiösen Hintergrundes’ eine Strafe auf Bewährung bekam. …

In Hamburg und Schleswig-Holstein haben wir einen arabischen Familienclan, der die Gegend in Atem hält. In Berlin haben wir einen Familienclan, der sich laut Experten in nur 20 Jahren auf über 1000 Personen vergrößert hat und der hauptsächlich, aber nicht nur, im Drogengeschäft tätig ist. Es hat sich dadurch eine Paralleljustiz entwickelt, wo unser Rechtssystem nicht mehr hinterherkommt. Richter, Anwälte, Polizei, es scheint, sie alle haben Angst vor denen. Die Behörden haben jegliche Kontrolle verloren.

Aktuell handelt es sich um die dritte Generation in den Berliner Clans. Für Berliner sind sie extrem gefährlich. Sie haben eine Kultur des Hasses und der Verachtung – Insidern zufolge begehen sie ihre Taten kaltblütig und ohne Emotionen. Sie sind skrupellos und gehen brutal vor, und wieder einmal ist das durch eine muslimisch-religiöse Ideologie unterstützt …

Die Flüchtlinge werden von den Clans rekrutiert. Schon 2012 sah man diese Schlitten von Autos vor den Flüchtlingsheimen, und man wunderte sich, welche Verwandten das wohl sind, die da den einen oder anderen abholen oder ansprechen. Bald fanden wir Ehrenamtlichen und Sozialarbeiter der Heime heraus, daß es keine Verwandten waren, sondern Libanesen, die die jungen Flüchtlinge für das Erledigen der Drecksarbeit mobilisierten. Die haben überall Geldwäschereigeschäfte, Bäckereien, Pizzerien, Friseurläden, das Lädchen um die Ecke, Spielsalons, Shishabars, wo die Flüchtlinge schwarzarbeiten, und sie werden für Drogenkurierdienste genutzt. Es gab eine Reportage dazu im Fernsehen – die meisten beziehen weiterhin Sozialhilfe, sie verarschen unser System, und wir, wir lassen uns verarschen! Ich sage: Ja, die muslimische Welt lacht über uns!

Wir haben auch Balkan-Clanstrukturen. Viele kommen immer wieder als Asylsuchende, sitzen dem Staat auf der Tasche, und viele bleiben einfach. Zu ihren Tätigkeiten gehören Paßfälschungen und Mädchen-Sexsklavereihandel, also Zuhälterei. … Und ich kenne weitere Fälle von solchem sexuellen Mißbrauch. …

Wie die neuste Untersuchung zeigt, wo Viertklässler in Städten geprüft wurden, haben über 50% der Kinder den Migrationshintergrund, und das Bildungsniveau ist so drastisch gesunken, daß es laut Studie auf dem Niveau eines Schwellenlandes liegen würde. Das größte Problem haben wir jedoch mit den Kindern aus den muslimischen Familien, die die größte Gruppe unter den Kindern mit Migrationshintergrund bilden. Wie ich schon angemerkt habe, es ist eine Kultur des Stärkeren, und ein großes Problem stellt auch das Aggressionspotential dar. …

Außerdem agieren diese Kinder als Gruppe – wenn du mit einem eine Auseinandersetzung hast, steht eine Gruppe gegen Dich, die zig Kinder zählt, weil sie auch die Welt als „Muslime gegen die Anderen” verstehen. Dieses Verhalten sehe ich auch bei Romakindern. Es kam und kommt zu ernsthaften Körperverletzungen und den Lehrern sind die Hände gebunden, weil das Gesetz ihnen wenig Mittel gibt, um hier mit Druck zu reagieren.»16 (diekolumnisten)

Feministinnen glauben sowieso, ein Anrecht darauf zu haben, daß Frauen als nahezu schuldunfähig oder Opfer angesehen werden, wie schwer ihre Straftat auch sein mag, wogegen Männer härter bestraft werden.

«2.7.4. Gemindertes Strafmaß für Frauen
„Ich bin in Straf­verfahren gegen Frauen immer wieder in Schwierig­keiten geraten und habe mich deshalb jeweils gefragt, welche Strafe würde ich gegen einen Mann bei derselben Anklage verhängen und auf diese Strafe alsdann abzüglich eines ‚Frauen­rabatts’ erkannt. […] Ähnlich scheinen es auch meine Kollegen zu handhaben.” … (Ulrich Vultejus [1])

Die gesellschaftliche Festlegung des Mannes auf die Täter- und die Frau auf die Opferrolle, führt nicht nur dazu, daß männliche Opfer nicht ernst genommen werden, sondern auch zu einer Diskriminierung im umgekehrten Fall, nämlich was die Bestrafung von Täterinnen angeht. Sicherlich spielt hier zudem der Aspekt der Ritter­lichkeit hinein, wonach man eben Frauen möglichst nichts tut – auch wenn es sich um Verbrecherinnen handelt. Stuttgarter Sozial­wissen­schaftler, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg mit allen vor den Jugend­gerichten der Stadt verhandelten Fällen beschäftigt hatten, kamen zu einem eindeutigen Ergebnis: Frauen werden für ein und dasselbe Delikt deutlich gnädiger bestraft als Männer. Dieses Prinzip erstreckte sich über die gesamte Bandbreite des Straf­gesetz­buchs vom Fahren ohne Führer­schein bis zu Körper­verletzung und Raub. Über­durch­schnittlich häufig endeten die Haupt­ver­handlungen mit außergewöhnlich geringen Strafen oder gar der völligen Einstellung des Verfahrens. Auch bei nachweislich schweren Delikten kamen Frauen mit leichteren Strafen davon als die Männer. Das galt auch für mehrfach vorbestrafte Wieder­holungs­täterinnen. Als die Soziologen die Richter auf diese Ungleich­behand­lung ansprachen, ernteten sie jedoch nur Verwunderung. Denen erschien es nämlich ganz selbst­ver­ständ­lich, Frauen vor Gericht weniger hart anzufassen, unter anderem mit dem Argument, diese besäßen weniger kriminelle Energie.

„Der Opferstatus sichert auch kriminellen Frauen Schutz und Strafrabatte.”

Strafrabatt für Sexualverbrecherinnen

WorldNetDaily berichtete von einer Highschool-Aushilfs­lehrerin aus Utah, die an einem 17jährigen Schüler Oralsex ausführte, und die dafür keinerlei Gefängnis­strafe wird absitzen müssen. Ein Mann wäre für dieselbe Straftat sehr wahrscheinlich ins Gefängnis gewandert. Der Richter bemerkte in seiner Urteils­begründung:

„Wenn dies ein 29jähriger Mann wäre und eine 17jährige Frau, wäre ich dazu geneigt eine Gefängnis­strafe zu verhängen.” [3] …
„Männliche Schutzreflexe und feministisches Rechts­verständnis schaffen ein Sonderrecht für Frauen.”
Feministisches Rechtsverständnis»17 (dfuiz.net)

Fußnoten

0 Nachweise siehe: „Ideologiekritik am Feminismus

1 https://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/tuberkulose-weitere-kinder-betroffen-id17106331.html

2 https://www.waz.de/politik/schule-und-campus/lehrer-fuehren-stuendlich-protokoll-ueber-messerstecher-id213664687.html

3 https://www.waz.de/politik/schule-und-campus/jeder-fuenfte-schulleiter-sieht-mangelhafte-schulpolitik-id213670805.html

4 http://www.wz.de/home/politik/nrw/seiteneinsteiger-an-jeder-zweiten-schule-1.2637827

5 https://www.abendblatt.de/hamburg/article213324525/An-Hamburger-Schulen-wird-Islamismus-zum-Problem.html

6 https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/benediktbeuern-ort28358/mobbing-an-benediktbeurer-schule-riesiges-problem-9646415.html

7 https://behoerdenstress.de/polizei-report-berlin-twitter-update-mordfall/

8 http://www.anonymousnews.ru/2018/03/09/berlin-merkel-migrant-ermordet-14-jaehrige-deutsche-mit-20-messerstichen-medien-schweigen/

9 «The photos of a dog with both of his ears cut off have gone viral on social media. …
According to the information published on social media (and confirmed by a local newspaper) the thugs responsible for this monstrosity are Hasan Kuzu (the one of the left) and Neset Yaman (on the right).» (https://www.dailypetition.com/Punish-thugs-that-cut-dogs-ears-off-and-posed-for-photos-t-745)

10 https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/rosenheim-ort43270/rosenheim-polizeigrosseinsatz-nachtclub-gatsby-9682435.html

11 https://www.berliner-zeitung.de/berlin/zu-viel-gewalt-spreewald-grundschule-in-schoeneberg-setzt-wachschutz-ein-29799528

12 «Woman, 22, is found guilty of beheading and totally dismembering 74-year-old Scottish grandmother after breaking into her home in Cape Town
Sheree Prince, 22, broke into the home of Sandra Malcolm, 74, in Cape Town
She was injured and when Mrs Malcolm tried to help her she was attacked
Prince stabbed her victim 24 times and cut off her head, arms, and legs
Prosecutors argued Prince was trying to dispose of the body by dismembering it» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-5477109/Woman-convicted-beheading-Sottish-grandmother-Cape-Town.html)

13 https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/rosenheim-ort43270/rosenheim-grosseinsatz-polizei-rosenheim-mitterweg-gesperrt-9677850.html

14 https://amp.tagesspiegel.de/berlin/security-poebelt-auf-der-itb-wachleute-bedraengen-israelischen-tourismusstand/21051500.html

15 http://www.geolitico.de/2018/03/09/die-politik-mag-keine-muetter/

16 https://diekolumnisten.de/2018/03/03/interview-mit-der-fluechtlingshelferin-rebecca-sommer-teil-ii/

17 http://de.dfuiz.net/familienrecht/schutz-und-straffreiheit-der-frau/gemindertes-strafmass-fuer-frauen/

18 https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Schueler-demonstrierten-fuer-Schul-Sanierung-id50550511.html

19 http://www.michaelgrandt.de/deutsches-kindergeld-nach-algerien-marokko-und-tunesien/

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen