Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Quotenfrau

Gewinnmaximierung – Geschäftsmodell Minderheitenpolitik

So wie die historische Leistung der ersten feministischen Welle es gewesen ist, um 1900 politische Hysterie salonfähig gemacht zu haben, ist die bleibende historische Leistung der zweiten feministischen Welle, das Geschäftsmodell Minderheitenpolitik erfunden und etabliert zu haben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten leidgeprüfte Menschen erst mal die Schnauze voll von politischer Hysterie und vermeinten, dieser nunmehr für alle Zeiten zu entsagen. Doch das klappte schon deswegen nicht, weil man ihre Ursprünge vergessen und verdrängt hatte, falsch zuordnete und vermeinte, mit einem ‚Kampf gegen rechts’ politische Hysterie loszuwerden. Nicht verwunderlich ist, daß nunmehr der ‚Kampf gegen rechts’ zu einer neuen politischen Hysterie – unter vielen – wurde.

Nachdem Feministinnen das Monopol auf politische Hysterie verloren hatte, ersannen sie etwas neues. Nochmals wallten hysterische Kräfte auf, als zwei Dinge geschahen, die weibliche Dominanz gefährdeten: Wirksame und bequeme Verhütungsmittel wie die damals sprichwörtliche ‚Pille’ entkoppelten erstmals Heterosexualität von Fortpflanzung. Damit wackelte die weibliche biologische Dominanz, die auf der Kontrolle der Fortpflanzung durch sexuelle Selektion gründet und eine Grundkraft der Evolution ist. Rebellische Jugendliche nützten das in den 1960ern aus, beflügelt von einer Enthemmung durch Drogen. Berüchtigt war das Zerbrechen bisheriger Gewißheiten im damaligen Kult um LSD und Sex. So kam es zum sogenannten „Sommer der Liebe”, in dem nicht nur Hippiemädchen unverhütet herumvögelten, denn ‚die Pille’ galt als ‚Chemie’ und hatte damit ein ähnliches Ansehen wie heute die CO2-haltige Atemluft. Nach dem unverhüteten Rumpoppen 1967 waren sehr viele Hippiemädchen Ende des Jahres schwanger, oft von unbekannten Zufallsbegegnungen. Neben Geschlechtskrankheiten grassierten Abtreibungen; Kliniken waren überlastet, so daß viele von unkundigen Pfuschern vorgenommen wurden, was die Sache verschlimmerte. Nach der Abtreibung gibt es bei einer Mehrheit der Frauen ähnliche Depressionen wie nach dem Tode eines Familiënangehörigen. Nun argumentierten Feministinnen damals wie heute: Sie selbst wollten niemals die Verantwortung für ihr eigenes Tun übernehmen, dürfen niemals die Schuld an irgendwas tragen, sondern beschuldigen ein ‚Patriarchat’, das sie genauso verschwörungstheoretisch erfunden haben wie die ‚Protokolle der Weisen von Zion’, die aus dem Zusammenhang gerissen einem hypothetischen und fiktiven Roman eines Schriftstellers entnommen waren, der sich vielleicht über schlechte Behandlung eines Einzelnen geärgert hatte und sich mit einem Roman zu rächen versuchte, was er später wohl bereute, als seine erfundene Geschichte als reale Weltverschwörung kursierte.

Eine Generation junger Frauen litt Ende der 1960er aufgrund von Abtreibungen an Depressionen, die sie einem fiktiven ‚Patriarchat’ anlasteten. 1971 kam diese Welle bei uns an mit dem Artikel „Ich habe abgetrieben”, der als Startschuß der ‚deutschen Frauenbewegung’ gilt.

So hatten Feministinnen ab Mitte der 1960er Jahre zwei sehr handfeste Gründe für eine Kulturrevolution: Erstens, die sexuelle Revolution drohte, die biologische Vormacht des weiblichen Geschlechts zu knacken. Das ging natürlich nicht! Weibliche Macht sollte verstärkt werden. Also begann eine Schlammschlacht gegen männliche Heterosexualität, die in den folgenden Jahrzehnten immer mehr verunglimpft, geschwächt, zunehmend kriminalisiert, verächtlich gemacht und geächtet wurde. Gleichzeitig wurden bereits 1968 nichtweiße, aggressive Männer – wie der schwarze Massenvergewaltiger Eldrige Cleaver, der zum alternativen ‚Präsidentschaftskandidaten’ einer feministischen, sozialistischen Partei gekürt wurde – von damaligen Feministinnen massiv gegenüber den beschimpften weißen Heterosexuellen bevorzugt. Es ist eine klare Haßliebe von Feministinnen zur sexuellen Unterwerfung zu verzeichnen. Sie hassen die eigenen, weißen, heterosexuellen Männer, denen sie Liebe und Fortpflanzungsmöglichkeit entziehen, die sie ausbeuten. Doch zugleich sehnen sie sich nach dem gefährlichen, dank ihrer Intrigen siegreichen fremden, aggressiveren Sieger, der sogar als Vergewaltiger oder Mörder noch ihre Empathie und Solidarität erhält wie heute islamistische Kräfte. Das ganze ist nicht nur eine sexuelle Perversion, sondern auch eine seelische Perversion.

Die evolutionären Tatsachen weiblicher Dominanz oder der eigenen Lust an Unterwerfung gegenüber fremden Siegern waren und sind Feministinnen wohl nicht bewußt. Entrüstet leugnen sie solche Tatsachen, bis sie sich so kraß abzeichnen, daß ihre Perversion nicht mehr geleugnet werden kann.

Ebenso unbewußt war ihnen die Ursache ihres Unglücks und Leidens. Für manche mochte das die Folge von Abtreibungen sein, weshalb auf den „Sommer unverhüteter Liebe 1967” die wütende Kulturrevolution von 1968 folgte. Doch es gibt noch weitere Ursachen. Das, was Menschen glücksfähig macht, beide Geschlechter zusammenpassen läßt, war bereits von der ersten feministischen Welle zerstört worden. Seitdem sind Menschen entwurzelt, anfällig für hysterische Ideologien, Diktaturen, massive Beeinflussung verschiedenster Art. Zusätzlich hat neue Technologie neue Möglichkeiten geliefert, die durch kulturelle Entwurzelung entstandene Anfälligkeit des neuen Menschens auszunutzen.

Seit der ersten feministischen Welle fußten alle späteren auf der von ihr ersonnenen Hysterie als politisches Mittel, zusätzlich einige spätere politische Extremismen bis zu heutigen Ängsten wegen Umwelt, Klima, Feinstaub, die ähnlich irrational, oft sogar naïv sind.

Doch das ist nicht die Neuerung der zweiten feministischen Welle, sondern ein Geschäftsmodell, das darauf beruht, anderen ein schlechtes Gewissen einzureden, um sie dann abzukassieren. Vorläufer könnte man in der Behandlung Deutschlands nach dem 1. und 2. Weltkrieg sehen, wobei ebenfalls langfristige Abkassiermodelle errichtet wurden. Doch diese betrafen nur ein Land, nicht die gesamte Gesellschaft aller westlich geprägten Länder, wenn nicht der meisten Länder weltweit inzwischen.

Zunächst ist wichtig zu erkennen, daß die feministischen Vorwürfe zu allen Zeiten falsch waren, sie niemals recht oder etwas zu fordern hatten. Zu allen Zeiten waren Männer stärker belastet. Männer sind es, die Hürden zu nehmen haben, um vielleicht würdig befunden zu werden, sich fortpflanzen zu dürfen, vielleicht aber auch nicht. Solche Hürden gab und gibt es nicht für Frauen. Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert.

Es ist eine menschliche Universalië aller Zeiten und Länder, daß sich Frauen und Männer mit verschiedenen Tätigkeiten und Beiträgen ergänzen. Daraus entstand menschliche Arbeitsteilung. Das ist weder Benachteiligung noch Unterdrückung, ganz im Gegenteil – Frauen wurden damit bevorzugt; abrackern mußten sich dafür Männer. Unsere Intuition trügt, was ebenso evolutionär erklärbar ist, denn sonst könnten wir die Mechanismen unterlaufen.

Wenn also die Frauenbewegung sich mit ‚Geschlechterrollen’ anlegte, so kämpfte sie wie Don Quijote in Verblendung gegen die Natur selbst. Es war hysterischer Irrsinn von Anfang an, vom Staat zu verlangen, sie beim Kampf gegen menschliche Natur zu unterstützen, als dieser vorhersehbar erfolglos blieb. Noch heute, nach mehreren radikalfeministischen Generationen, wählen Frauen, wenn sie können, am liebsten andere Tätigkeiten als Männer. Die Unterschiede bei der Berufswahl nehmen gerade im radikalfeministischen Schweden zu, trotz massiver Propaganda seit Generationen, trotz Abermillionen, wenn nicht Milliarden für eine hirnrissige Dystopie verschwendeter Steuergelder.

Doch obwohl sie auf Lüge und Irrtum bauten, gelang den Feministinnen ein großer Streich: Sie etablierten sich in vom Steuerzahler finanzierten Stellen, die nichts sinnvolles leisten, nur viral Ideologie produzieren, hysterisch gegen menschliche Natur ankämpfen und dabei verkorkste, indoktrinierte Generationen heranziehen.

Quotenfrauen waren ebenso ein Geschäftsmodell wie Jammerbeauftragte. Lukrativ war es nun, sich über immer mehr aufzuregen. Denn Geld gab es immer dann, wenn sie etwas neues ersonnen hatten, über das sie sich aufregen konnten. Das Geschäftsmodell der Minderheitenbeauftragten verlangt es so. Sie müssen sich immer mehr durch immer absonderlichere Konstruktionen ‚benachteiligt’, ‚bedroht’ oder sonstwie gestört fühlen, um Geld locker zu machen. Sämtliche Definitionen wurden immer weiter aufgeweicht. Das wird weitergehen bis zum Sankt Nimmerleinstag, solange Geld fließt für verqueere Anschuldigungen, wie sie denn wieder einmal tödlich beleidigt, ‚benachteiligt’ oder unglücklich seien. Heute reicht schon das Wetter. Ist es kalt, droht Eiszeit, ist es mal warm, droht Klimaerwärmung. Schneeflocken leiden immer und fordern. Immer mehr wird der ganze Staat zerrüttet, die Wirtschaft lahmgelegt mit lächerlichen Vorschriften, über die der Rest der Welt lacht, zum Nutzen Chinas, Indiens und anderer aufstrebender Großmächte, die im großen Stile tun, was uns HysterikerInnen in kleinsten Mengen verbieten.

So einträglich ist dieses Geschäftsmodell, daß immer mehr Minderheiten erfunden wurden, die sich an den Steuerzahlern, männlichen Lasteseln der Geschichte, den Zahlsklaven der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft bedienen konnten. Am Ende war die ganze weite Welt Nutznießer und ‚Minderheit’, können im Prinzip 7 Milliarden Menschen einreisen und ‚Asyl’ bei uns rufen, um hiesige Männer zu verdrängen, auf ihre Kosten unsere Frauen abzugreifen.

Doch halt! Was habe ich eben geschrieben? ‚Feministische Sklavenhalterinnengesellschaft’ – das wird mir kaum jemand verzeihen, weil es unverständlich klingt in dieser Zeit. Ich werde das ausführlicher begründen müssen.

Die feministische Abzocke hat nämlich noch weitere Geschäftsfelder als die genannten ‚Minderheiten’, die sich auf Kosten der tatsächlichen Minderheit fleißig arbeitender Steuerzahler – und Männer – ein faules, lustiges Leben macht, um genau jene nützlichen Zahlesel zu bekämpfen, erniedrigen, Staat, Sozialsystem, unsre Kultur und Freiheit zu zerstören. Es ist schlimmer als ein vom Kuckuck befallenes Nest, weil die Kuckucke, die wir aufziehen, oftmals auch noch fanatische Ideologen oder religiöse Extremisten sind, die ihr Ziel und Heil in der Welt darin sehen, uns kaputt zu machen.

Feminismus begann mit Scheidungsgesetzen, die es ermöglichten, sich jederzeit leicht scheiden zu können, dann aber vom hinausgeworfenen ‚Partner’ – fast immer der Mann – so richtig Geld zu kassieren. Erst wird das Vermögen halbiert, oder der Rest, der nach geschickten vorherigen Raubzügen ihm noch übrig geblieben ist, dann wird monatlich kassiert: Unterhalt, Alimente, wobei natürlich gilt: je mehr gezahlt wird, desto profitabler. Das gilt aber nicht nur für Feministinnen, Emanzen, aufgrund der Gesetze für alle Frauen, sondern auch für Anwälte, Gutachter, Familiengerichte, Jugendämter, auf dieses Geschäftsfeld spezialisierte Betreuer, Psychologen und weiß der Kuckuck was noch alles. Eine ganze profitierende Mafia ist entstanden, die von Maximierung des Geldflusses lebt. Je mehr der geschiedene, abgelegte Mann ausgequetscht werden kann, desto mehr profitiert die gesamte Staatsmafia mitsamt Frau und Feministinnen. Daher nutzten alle Reformen der Reformen nichts, weil das System davon lebt, Männer so heftig wie möglich auszuquetschen. Kindesentzug stellte sich als besonders profitabel heraus, weshalb das über Jahrzehnte zum Standard wurde. Zwar schadet es den Kindern, aber der Mann muß mehr bezahlen: An die Frau, die ihm ihr Leben und sein Kind entzieht, an Anwälte, Gutachter, Staat, die ganze Mafia, die daran mitverdient.

Jetzt wißt ihr, weshalb es gerechtfertigt ist, von „feministischer Sklavenhalterinnengesellschaft” zu schreiben, die den „Finanzsklaven Mann als Lastesel ausbeutet”. Das erwies sich als so lukrativ, daß es nicht einsehbar war, so ein gewinnbringendes Geschäftsmodell nicht noch anderweitig zu nutzen. Nach gleichem Vorbild bauten sich Homo- und Genderlobby auf, doch ein wesentlich größerer Sprung ist inzwischen die Erweiterung auf eine Migrationsmafia, die nach selbem Muster gewinnbringend für sich der Allgemeinheit größtmöglichen Schaden anrichtet. Indem immer mehr kulturfremde bis feindliche Männer und Jungen angelockt werden, verdienen sich die Asylmühlen und Menschenschlepper dumm und dusselig; sogar die klassische Mafia soll bei diesem neuen, hocheinträglichen Geschäftsfeld bereits mitmischen. Die Allgemeinheit leidet, Gesellschaft, Sozialstaat, Kultur und Zivilisation werden zerstört. Aber was macht das schon, solange sie selbst absahnen? Sich und anderen reden sie eine krude Ideologie ein, damit sie so tun können, als wären sie moralisch überlegen. Aber das kennen wir schon vom Feminismus. Die erklärten ihre männerfeindliche, naturwidrige, hysterische Wahnvorstellung von Dystopie auch seit jeher als ‚moralisch alternativlos und unverzichtbar’, droschen auf jeden ein, der dagegen hielt, oder gar, schlimmer noch, andere und bessere Erklärungen und Ziele anbot.

Das Prinzip sich fälschlich für ‚benachteiligt’ wähnender Minderheiten, die schon bei ihrem Urtyp Feminismus tatsächlich eine bevorzugte Mehrheit waren, weil es mehr Frauen und Wählerinnen gibt als Männer und Wähler, kann immer so weiterlaufen wie ein Flächenbrand, wenn der Irrsinn nicht erkannt, das Feuer gelöscht und die Methode sorgsam unmöglich gemacht wird, damit sich so ein Wahnsinn nie wieder wiederholen kann. Womit wir dort angelangt sind, wo wir beim Zusammenbruch nach dem 2. Weltkrieg waren. Wir brauchen eine neue, nachfeministische und nachmigrantische Grundlegung für Kultur, Zivilisation und Gesellschaft. Die Alternative ist Zusammenbruch.

Die Schneeflocke: Alles ist sexistisch und rassistisch – außer mir und meiner Ideologie!

Die Schneeflocke: Alles ist sexistisch und rassistisch – außer mir und meiner Ideologie!

Die ganze Welt ist sexistisch! Hast du das noch nicht gewußt? Dann mußt du hinter dem Mond gewesen sein, denn Feminismus hat es seit 50 Jahren allen täglich eingetrichtert. Mensch, muß du ein verstockter Blödi sein, wenn du es nach 50jährigem Trommelfeuer aller Medien immer noch nicht glaubst. (Ironiemodus auf vollen Touren!)

Das Leben ist sexistisch! Die Evolution ist sexistisch! Säuglinge sind sexistisch! Alles ist sexistisch. Natürlich sind dann auch Roboter sexistisch, logisch, oder?

Allmählich gehen die Themen aus, die dabei helfen, sich als Opfer zu fühlen und inszenieren. Ich bin mehr Opfer als du!

Was aber, wenn andere aufhören, sich schuldig zu fühlen? Spielverderber! Dann ziehe ich meine blutende Trumpfkarte und reibe sie dir unter die Nase.

Was kann die Schneeflocke, Hauptberuf Monatsblutung, da nur tun, außer ihre Blutung zum Medienthema zu machen? Siehe da, Feminismus ist ein blutiges Thema.

Die Schneeflocke schmilzt und bricht zusammen, wenn andere ein Hemd tragen, das ihr nicht gefällt.

Werden wir etwa veräppelt? Mama, da ist ein Loch in meinem Safespace, meinem sicheren Raum!

Doch langsam machen sich Abnutzungserscheinungen bemerkbar. Es wird einfach langweilig, seit 1968 zu lesen, wie sexistisch doch angeblich die Welt, das Leben, die Biologie, Säuglinge, Kinder, die Fortpflanzung, Sex und erst recht natürlich die Familie sei. Irgendwann mag es die bereitwilligste Schneeflocke nicht mehr hören.

Etwas neues muß her! Und siehe da, simmsalabimm! Hier ist es! Die neueste Erkenntnis. Was, das weißt du noch nicht? Schlimm aber auch! Schon wieder hinter den Mond verkrochen? Und was ist nun die neueste Erkenntnis?

Na, ganz klar: Die ganze Welt ist rassistisch! Das Leben ist rassistisch! Die Realität ist rassistisch. Mit ‚patriarchalischer’ Logik folgt daraus zwingend, daß auch Tomatenketschup rassistisch sein muß. Nur Tomatenketschup? Aber nein! Keine Sorge, die Themen werden dir nie ausgehen.

Das Thema ist ja viel zu ernst. Puh. Lesen bestimmt wieder viele Schwanzträger gerade, Männah sozusagen. Lieber mal was seichteres ansteuern.

Ganz schlimm wird es, wenn jemand nicht kapieren will, wie rassistisch die Welt ist. Solche Subjekte hindern mich am Opfer sein! Dabei ist Opfersein der krisensicherste Beruf der Welt: weder Qualifikation noch Leistung werden benötigt. Wer es zum Opferstatus schafft, wird durchgefüttert.

Zum Abschluß verbünden wir den Feminismus nochmals mit dem Islamismus, denn Feministinnen und Muslim*In_nen haben ja den gleichen gemeinsamen Feind: den „weißen heterosexuellen Mann”. Daß die koranische Lehre auf Homosexuelle nicht wirklich gut zu sprechen ist, vergessen wir mal ganz schnell, so wie die anderen Widersprüche des Feminismus. Logik ist ja ‚patriarchalisch’!

«A woman’s voice is a revolution!

Als Antifa eine neue antirassistische und feministische Praxis entwickeln

Deko-Saeule bei der Veranstaltung mit Emine und Ozan Veranstaltungreihe zu anti-muslimischem Rassismus und muslimischem Feminismus»1 (inventati)

Fußnote

1 https://www.inventati.org/ali/index.php?option=com_content&view=article&id=2007:2016-04-26-06-37-49&catid=35:gendertrouble&Itemid=65

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen