Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Pseudowissenschaft

Der Weltklimarat IPCC ist blamiert: Er hält die Erde in seinen Modellen für eine Scheibe – und wir zahlen uns dumm und dusselig

Der Weltklimarat IPCC ist blamiert: Er hält die Erde in seinen Modellen für eine Scheibe – und wir zahlen uns dumm und dusselig

Im vorigen Artikel zeigte ich zwei Blamagen des selbsternannten ‚Weltklimarats’ IPCC, dessen ‚Forschungen’ derzeitige Klimaangst zugrundeliegt. In Bangla Desch blamierte er sich mit der Vorhersage, große Teile des Landes würden in kürze untergehen. Ein Forscher sah gar ganz Bangla Desch bis Ende des Jahrhundert im Meer versinken. Tatsächlich ergaben Satellitenbeobachtungen, daß die Fläche Bangla Deschs jedes Jahr gewachsen war aufgrund der Sedimente, die Flüsse aus dem Himalaya mit sich führen.

Die zweite Blamage des IPCC war, das Versinken der Südseeatolle und Pazifikinseln zu prophezeien. Tatsächlich ergaben Satellitenbilder, daß Atolle und Inseln wuchsen, was durch Anspülungen und Wachstum der Korallen erklärt wird. Offenbar braucht der IPCC dringend Nachhilfe im Verständnis grundlegender wissenschaftlicher Vorgehensweise. Lächerlich daran ist, daß nicht nur angekündigte Katastrophen ausblieben, sondern das genaue Gegenteil geschah: Länder und Inseln wuchsen im Durchschnitt gar statt zu schrumpfen. Schlimmer daneben kann eine Vorhersage gar nicht sein.

Ebenso lächerlich ist, daß schon ein altes deutsches Buch aus dem 19. Jahrhundert, gedruckt in damals beliebter Frakturschrift, den wissenschaftlichen Befund kannte, daß Atolle bei steigendem Meeresspiegel wachsen, an Fläche zunehmen. Daher ist es unglaublich, wenn ein sogenannter ‚Weltklimarat’ IPCC nicht die geringste Ahnung von etwas hat, was vor 150 Jahren unseren Wissenschaftlern bereits bekannt war. So viel Ignoranz und methodisches Versagen ist für von unseren Steuergeldern staatlich geförderte und anerkannte Wissenschaft untragbar. Anerkennung und Geldmittel müssen entzogen werden. Solche Propagandisten gehören genauso gefeuert und abgesägt wie feministische Fächer, Genderstudien und andere Propagandafächer, die erfundene Minderheiten benutzen, um sich Geld und Macht zu sichern.

Meinen Dank an Science Files für den zitierten Artikel, der einen noch größeren Skandal aufdeckt: In den Modellen der Klimaforschung, wie sie der IPCC einsetzt, wird die Erde zweidimensional statt dreidimensional dargestellt. Daher ist die Kritik objektiv gerechtfertigt zu schreiben, für den IPCC sei die Erde eine Scheibe. Wenn dem IPCC das nicht bewußt war, verringert das nicht ihre Schuld. ‚Wissenschaftler’, die nicht wissen, was sie tun, sind keine Wissenschaftler, sondern Pfuscher, Propagandisten, nicht ernst zu nehmen, dürfen schon gar nicht von Staat, Hochschulen oder Forschung anerkannt werden, auch keinerlei Steuermittel erhalten. Wenn sie nur eine Pfennig oder Cent erhalten, ist das Korruption. Ihre Agenda ist so zu behandeln wie Gruppen, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

«SEPTEMBER 26, 2019

Klimaalarmisten, das IPCC, die UN denken nachweislich, die Erde sei eine Scheibe [keine Satire] …

Diejenigen, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe, sind Spinner, die von Pseudo-Wissenschaft getrieben sind und Verschwörungstheorien anhängen.

Das Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC) und die UN, die regelmäßig die Veröffentlichungen des IPCC zur Klimahysterie weiterentwickelt, Heiko Maas, der nicht müde wird, den menschengemachten Klimawandel zu beschwören, FridaysForFuture, ScientistsForFuture (Ha!), das Potsdam Institute for Climate Research Impact, sie alle sind nach der Definition der Wikipedia von Pseudo-Wissenschaft getriebene Verschwörungstheoretiker, denn sie alle glauben, die Erde sei eine Scheibe.

Vermutlich ist den meisten der hier genannten, dieser Glaube gar nicht wirklich bewußt. …

Daß die Erde eine Scheibe sei, ist nämlich eine Annahme, die allen Klimamodellen, die wiederum Grundlage der Behauptung, der Klimawandel sei menschengemacht sind, eigen ist. …

„In allen Klimamodellen”, so schreiben sie, „wird angenommen, daß die Oberfläche der Erde flach 2D und nicht 3D ist” (19330).

Ursprünglich, so berichten die beiden Autoren, sei die Annahme einer flachen Erde deshalb gemacht worden, weil die Rechenkapazität von Computern nicht ausgereicht habe, um die Tatsache, dass die Erde mehr oder minder rund und eben keine Scheibe ist, adäquat abzubilden. Dann sei diese Annahme einfach vergessen worden. …

Damit sind wir beim IPCC und denen, die heute mit Klimamodellen hantieren. Sie alle sind sich offensichtlich der Voraussetzungen ihrer eigenen Modelle nicht bewußt und haben daran auch kein Interesse, denn ihr Interesse ist ausschließlich darauf gerichtet, einen menschengemachten Klimawandel herbeizurechnen und ausweisen zu können.

Und so kommt es, daß Klimaalarmisten, das IPCC und all die oben Genannten davon ausgehen, daß die Erde eine Scheibe ist.

Dies hat, wie Prather und Hsu zeigen, erhebliche Effekte auf die Akkuratheit der Modelle.

Mit anderen Worten, würden die Klimamodelle, die derzeit wieder von Politdarstellern und Klimaalarmisten genutzt werden, um sich als schockiert zu inszenieren und Panik zu verbreiten, damit der geplante Raub von Freiheitsrechten und die Steuererhöhungen problemlos durchgesetzt werden können, nicht annehmen, daß die Erde eine Scheibe ist, sondern korrekt annehmen, daß die Erde sphärisch ist, dann würde sich der Effekt, der derzeit Menschen zugeschrieben wird, in diesen Modellen um 65% verringern. Es bliebe ein Miniatureffekt von 0,8 W m-2, der nicht mehr vom statistischen Fehler zu unterscheiden wäre.

Das ist aber nur der Anfang. Die Annahme einer flachen Erde führt dazu, daß sowohl der Anteil der Sonne an einer Erwärmung der Erde als auch die kühlende Wirkung von Wolken systematisch unterschätzt wird. Stellt man beide Effekte korrekt in den Klimamodellen der Pseudo-Wissenschaftler und CO2-Verschwörungstheoretiker in Rechnung, dann ist es hoch wahrscheinlich, daß vom anthropogenen Klimawandel gar nichts mehr übrigbleibt, trotz aller Datenmanipulation.

Damit steht die Arbeit von Prather und Hsu in einer Reihe mit den Arbeiten von Kauppinen und Malmi sowie Zharkova, Shepherd, Zharkov und Popova und Frank, die alle gezeigt haben, daß die derzeitige Klimahysterie auf Sand gebaut ist. Kauppinen und Malmi zeigen, daß der menschliche Einfluß auf das Klima so gering ist, daß er nicht meßbar ist. Frank zeigt, daß der statistische Fehler in Klimawandelmodellen um das 114fache größer ist, als der angeblich menschliche Einfluß auf das Klima, und Zharkova et al. zeigen, daß das Klima der Erde von der Sonnenaktivität abhängig ist und wir auf dem Weg in eine neue Eiszeit sind.

Das, was sich derzeit international und von der UN orchestriert abspielt, ist Humbug, der Versuch der schwätzenden Klasse, sich auch weiterhin auf Kosten der produktiven Teile der Bevölkerung…»1 (sciencefiles)

Die Klimapanik beruht auf unglaublicher Mischung aus Hysterie und Dummheit, bei der ein Forscher nach dem anderen die Methoden früherer bequem weiterbenutzt, ohne sich darüber im klaren zu sein, daß darin Ergebnisse verfälschende Vereinfachungen versteckt sind wie eine zweidimensionale, also flache Erde, um auf den leistungsschwachen Rechnern früherer Generationen Zeit zu sparen.

Der Unterschied zum Feminismus besteht nur darin, daß dieser vollends Propaganda war seit seinen Anfängen, auf falschen Prämissen beruht, die moralisch wütend aufrechterhalten werden. Beim Klima ist es allerdings nicht überwiegend feministische Betroffenheit und Frauenbezogenheit, sondern eher eine Mischung aus Bequemlichkeit und Inkompetenz, die gepaart mit dem Willen, sich Fördergelder und ihre eigene Existenzberechtigung zu sichern, indem sie Katastrophenszenarien liefern. Subjektive Betroffenheit und Hysterie nach feministischem Muster setzt dann zusätzlich aufgrund der falschen, Panik auslösenden Daten ein.

Noch etwas haben sie mit Feminismus und Minderheitenförderung gemein: Weil es Geld dafür gibt, ist es nötig, ständig neue vermeintliche ‚Benachteiligung’ zu finden, für die sie wie für eine Leistung oder ein Arbeitsergebnis bezahlt werden. Je mehr Geld fließt, desto mehr ‚Benachteiligungen’ werden sie erfinden, oder desto katastrophalere Umweltszenarien malen sie an die Wand. Solche Lobbygruppen zerstören jede Gesellschaft, Zivilisation, zerstören den Staat und plündern arglose Steuerzahler aus. Jegliche Finanzierung muß entzogen und gesetzlich verboten werden. Nie wieder dürfen Lobbygruppen für Korruption belohnt, unwissenschaftliche Propagandafächer finanziert oder an einer Hochschule zugelassen werden. Nie wieder dürfen Minderheiten mit der Erfindung irrealer Benachteiligungen Geld oder Hilfeleistung abkassieren.

Stattdessen muß das angeborene, von der Evolution angelegte Tabu gebrochen werden, das männlichen Verlierern Empathie entzieht. Das spüren wir zwar nicht, ist aber mit exakter Wissenschaft nachweisbar (z.B. historisch langfristig mehrere Mütter auf einen Vater im Genpool). Diese brauchen tatsächlich Förderung, um die Diskriminierung zu beenden, allerdings nicht mit Lobby, sondern durch eine Kultur, wie sie für den Menschen natürlich und eine menschliche Universalie aller Zeiten und Ethnien ist: Durch Ergänzung der Geschlechter, wobei uns bewußt zu machen ist, daß tatsächlich das männliche Geschlecht sexuell diskriminiert wird durch einseitig weibliche sexuelle Selektion. Wer das Problem nicht sieht, hat dieses Tabu nicht gebrochen, dem fehlt die nötige Empathie mit männlichen Verlierern, was Kern des Problems ist. Die feministische Deutung, die überall ‚Vergewaltigung‘ von Frauen sah, war genau verkehrt herum: Evolutionär gibt es einen Krieg gegen männliche Verlierer, die von Fortpflanzung ausgeschlossen wurden. Das Theater des Feminismus war in allen Wellen genau verkehrt herum. Nichts gutes bleibt übrig, nur Zerstörung. Bei den Klimahysterikern dürfte das ähnlich sein.

«4600 Milliarden Euro müßten die deutschen Haushalte also ausgeben, um 800 Millionen Tonnen CO2 zu vermeiden. Dies ist die Menge an CO2, die China jedes Jahr zusätzlich ausstößt. Damit die Eltern der streikenden Kinder von „Fridays for Future” die 4600 Milliarden richtig verstehen: Das sind während dreißig Jahren für jeden deutschen Haushalt Monat für Monat 320 Euro – zusätzlich, notabene. Und wenn es nach Greta und ihren Followern geht, die 100 Prozent Erneuerbare innerhalb von fünfzehn Jahren fordern, dann wären das monatlich 640 Euro – immer vorausgesetzt, daß die deutsche Energieversorgung und damit auch die Wirtschaft nicht vorher zusammenbricht. Zur Erinnerung: Zieht man diese 640 Euro von einem deutschen Durchschnittsverdienst (1890 Euro netto pro Monat) ab, müßten Heerscharen von Deutschen unter oder nahe der Armutsgrenze (60 Prozent des Durchschnittsnettoeinkommens) leben.

Dabei kommt Deutschland nicht einmal mit dem mittelfristigen Umbau der Stromversorgung klar. Die Bundesnetzagentur warnt, daß bis ins Jahr 2022 eine Reservekapazität von 10?000 Megawatt (was zehn Kernkraftwerken entspricht) aufgebaut werden muß. Statt das absehbare Stromproblem zu lösen, weiten wir es auf Wärme und Mobilität aus. Diese drei Sektoren, die bislang von verschiedenen Energieträgern (Kohle, Erdgas, Erdöl, Kernenergie) geprägt waren, sollen im Wesentlichen von einem einzigen Energieträger abhängig gemacht werden: Strom, gespeist aus Wind und Sonne. In der Privatwirtschaft würde man von einem verantwortungslosen Klumpenrisiko reden. Wind und Sonne entscheiden, wann wir unser Auto bewegen können, wie viel Wärme wir im Winter nutzen dürfen und wann das Licht angeschaltet werden kann. Das nennt man einen nachhaltigen Kurzschluß.»0 (Weltwoche)

Die Klimahysterie zerstört unsre Wirtschaft und Zukunftsfähigkeit. Während China und Indien Hunderte neue Kohlekraftwerke bauen, in 15 Jahren 216 Großflughäfen, wogegen unsre Politikversager in gleicher Zeit nicht einen einzigen (BER) fertigkriegten.

«China errichtet 300 neue Kohlekraftwerke auf der ganzen Welt

13. Mai 2019»2 (eike-klima)

Kraftwerke in China scheinen dabei noch nicht berücksichtigt worden zu sein. Dort würden noch mehr gebaut, wenn es derzeit ausreichendes Wachstum des Strombedarfs gäbe.

«In 59 Ländern werden derzeit rund 1400 Kohlekraftwerke gebaut oder geplant.»3 (Wiwo)

Außer Klimapanik lähmt uns auch schiere Unfähigkeit der etablierten Politkaste.

«Chinas Megaprojekte: 216 neue Flughäfen in 15 Jahren

In nur vier Jahren baute China das weltgrößte Netz für Hochgeschwindigkeitszüge …

Die hektische und getriebene Stimmung in chinesischen Großstädten spiegelt sich gewissermaßen auch in den Ambitionen für neue rasend schnelle Zugverbindungen wider: Knapp 30.000 Kilometer an Hochgeschwindigkeitsverbindungen befinden sich bereits heute auf dem Boden der Volksrepublik – das sind rund zwei Drittel der global vorhandenen Gesamtlänge.

Dabei begann China erst 2007 mit dem Bau von Hochgeschwindigkeitszügen – binnen weniger Jahre entstand das weltweit größten Hochgeschwindigkeitsnetz. China möchte es bis 2025 auf 38.000 Kilometer und bis 2030 gar auf 45.000 Kilometer Länge ausbauen. Das wäre deutlich mehr als der Erdumfang.»4 (Der Standard)

Zur Erinnerung: China war bis 1990 bei kommunistischer Wirtschaftsweise noch in einer Mischung aus Mittelalter und früher Neuzeit mit Kommunismus steckengeblieben. Erste Entwürfe der Magnetbahn scheint es im Deutschland der 1920er Jahre gegeben zu haben. Auch die technische Realisierung erfolgte erstmals bei uns. Als China begann, Hochgeschwindigkeitsstrecken zu planen, erwogen sie Kauf und Einsatz der damals weltweit führenden deutschen Magnetbahn. Doch unsre Politiker waren nicht fähig, im Lande auch nur eine einzige Referenzstrecke zu bauen. Grüne Umweltschützer klagten und legten den Bau einer Strecke zwischen Hamburg und Berlin durch gerichtliche Klagen, Widerstand und politischen Druck lahm. Die Regierung wollte nicht so viel Geld investieren, wie für den Bau aus Sicht der Deutschen Bahn nötig gewesen wäre, die bereits eine gewöhnliche ICE-Strecke plante. Schließlich ging es ja nicht um das Versenken sehr viel höherer Milliarden- oder gar Billionenbeträge in Schwarzen Löchern wie Bankenrettung, faule Immobilienkredite, über ihre Verhältnisse lebende Südstaaten, oder das Anwerben vieler Millionen Migranten, die sich ohne die Verlockung gigantischer Summen Sozialgelds niemals aus fernen Kontinenten auf den Weg machen würden, um sich an der Mittelmeerküste ins ferne Europa ‚retten’ zu lassen, Schlepper zu bezahlen, die sie ins finanzielle Schlaraffenland bringen, wo der Männerüberschuß dann unsre Steuerzahler bei Mädchen verdrängt.

Unsre Regierung verteilt das Steuergeld, für das wir hart arbeiten, an alle Welt, für die sinnlosesten Zwecke, aber für eine Magnetbahn hatte sie nicht genug: Bei sinnvollen Ausgaben knausert sie. Gorbatschows Angebot, Restostpreußen zurückzukaufen, wurde abgelehnt. Lieber wird ein Vielfaches des nötigen Geldes in Kulturfremde investiert, die in kommenden Generationen das ganze Land islamisieren dürften. Grundsätzlich handelt die Regierung der Altparteien nach dem Prinzip, in jeder wichtigen Grundlagenfrage größtmöglichen dauerhaften Schaden anzurichten.

Weil China keine wirtschaftliche Strecke im Betrieb sah, verzichteten die kühl rechnenden Chinesen auf die deutsche Technik und bauten lieber selbst Hochgeschwindigkeitszüge. Übrigens sind uns durch die Weitsichtigkeit unsrer Politiker Aufträge in Höhe von 45.000 Kilometern Strecke entgangen, von den darauf fahrenden Zügen ganz zu schweigen! Was das für unseren Wohlstand, die Entwicklung unserer Wirtschaft und Zukunft bedeutet, könnt ihr euch gar nicht vorstellen!

«Chinas Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge über 20.000 Kilometer lang
12.09.2016 …

Eine weitere knappe Verdopplung sei bis 2025 geplant, und 2030 solle das Netz 45.000 Kilometer umfassen.»5 (china.org)

Ähnlich gigantisch sind Einbußen, die wir aufgrund unsrer Politik in anderen Wirtschaftsbereichen hatten. Erst gerieten Atomtechnik und Gentechnik ins Hintertreffen, bei der wir anfangs vorn mit dabei waren, bis grüne Blockade, Tabuisierung von allem, was ‚Gen’ im Namen trägt, Verwüstung von Feldern, Sabotage und lähmende Bürokratie, die Forscher dazu zwingt, sich mit einem Wust von Formularen zu beschäftigen, um überhaupt Erlaubnis und Mittel zu erhalten, forschen zu dürfen und können, statt ihren Geist und ihre Erfindungsgabe voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren zu können, um gut zu sein und Durchbrüche zu erzielen. Mit halber Kraft geht das nicht.

«7000 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen
Bericht: Continental streicht in kommenden Jahren bis zu 20.000 Stellen
Mittwoch, 25.09.2019, 17:18

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will sich mit einem weitreichenden Umbauprogramm gegen die aufziehende Branchenkrise stemmen.»6 (Focus)

Dies ist nur eine Meldung stellvertretend für viele, die schon kamen oder noch folgen werden. Greta und Angela, ihr schafft uns! Ihr schafft es, uns abzuschaffen.

«12.09.2019 17:44 Uhr
Habeck zur Auto-Zukunft
„Dann fallen die Arbeitsplätze alle weg”

Der Umstieg auf eine grünere Automobilität kostet Deutschlands wichtigste Industrie womöglich Jobs.»8 (n-tv)

Nun wird auch noch die Autoindustrie getroffen. Massenentlassungen setzen ein. Wenn sich dann später herausstellt, was schon bekannt ist, daß Elektromobilität bei der Herstellung mehr angeblich schädliche Stoffe produziert als herkömmliche Technik inklusive den ersten 100.000 Straßenkilometern, aber viel teurer ist, daß von ach so umweltfreundlichen Windkraftanlagen nach turbulentem Stromflackern, das unsre Netze gefährdet, schließlich schwer entsorgbarer Sondermüll übrigbleibt, genauso die nötigen Batterien mehr Umweltprobleme schaffen statt lösen, wird eine einst tragende Säule unsres Wohlstandes unrettbar zerstört sein. Aber das ficht hysterische Utopisten nicht an. Im Augenblick können sie Menschen verführen und punkten. Bis dahin bringen sie dann wieder neue Themen auf, um von ihrem Versagen abzulenken.

Die politische Kaste sitzt aus, blendet bisheriges Versagen mit neuen Themen aus, die unsre Aufmerksamkeit an sich ziehen, um bei den neuen Themen noch krasser und folgenreicher zu versagen. So geht das über Jahrzehnte weiter bis zum Zusammenbruch. Inzwischen wird jeder Kritiker mit der Nazikeule moralisch erschlagen, denn diese Versager wollen keinen demokratischen Wechsel zulassen, klammern sich an ihre Macht, wodurch sie den dringend nötigen Übergang wie im Dritten Reich bis zum Zusammenbruch verzögern. Ähnlicher Fanatismus bei noch krasserer Indoktrination manipuliert die Massen über Medien. Nur die damals zentrale Gewalt ist heute durch subtilere Methoden ersetzt worden.

«Aufruf von Wissenschaftlern: „Es gibt keinen Klimanotstand”
24. September 2019 JF

NEW YORK. Zahlreiche Wissenschaftler haben in einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres der These vom menschengemachten Klimawandel widersprochen. „Die Klimamodelle, auf denen die internationalen Politikansätze derzeit aufbauen, sind ungeeignet“, heißt es in dem Schreiben, das der JUNGEN FREIHEIT vorliegt, und das unter anderem die Unterschrift des früheren Hamburger Umweltsenators Fritz Vahrenholt (SPD) trägt. Überschrieben ist es mit: „Es gibt keinen Klimanotstand”. (Zur Liste der Unterzeichner)

Es sei „grausam und unklug, sich auf Basis der Resultate von solch kindischen Modellen dafür einzusetzen, Billionen zu verschwenden”. Die derzeitige Klimapolitik höhle das wirtschaftliche System aus und gefährde Menschenleben in Ländern, denen der Zugang zu bezahlbarer elektrischer Energie verweigert werde. Die Unterzeichner äußern die an die Vereinten Nationen gerichtete Bitte, „eine Klimapolitik zu verfolgen, die sich auf seriöse Wissenschaft stützt”. …

1. Die Erderwärmung wird durch natürliche und menschliche Faktoren verursacht.
2. Die Erderwärmung verläuft viel langsamer als vorhergesagt.
3. Die Klimapolitik verläßt sich auf unzulängliche Modelle.
4. CO2 ist die Nahrung für Pflanzen, die Basis allen Lebens auf Erden.
5. Die Erderwärmung hat nicht zu einer Zunahme von Naturkatastrophen geführt.
6. Klimapolitik muß wissenschaftliche und wirtschaftliche Realitäten respektieren. …

Zuletzt hatte die Bundesregierung ihr „Klimaschutzprogramm 2030” vorgestellt, das nach Angaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) 54 Milliarden Euro kosten soll. (tb)»7 (junge Freiheit)

Inzwischen beginnen Wissenschaftler, sich um das Ansehen ihrer Fächer zu sorgen. Das dürfte zu spät sein. Statt daß Klimaforschung der Menschheit nützt, hat sie bereits sehr viel Schaden angerichtet. In noch viel höherem Maße gilt das für feministische Ideologiefächer, die allesamt auf falschen Annahmen und antiwissenschaftlicher Methodik beruhen, wie das Buch „Ideologiekritik am Feminismus” nachwies. In der Öffentlichkeit wird diese Debatte verkürzt auf Zweifel an der Wissenschaftlichkeit von Genderstudien; betroffen sind tätsächlich sämtliche Fächer, die unter feministischem Einfluß gegründet wurden, von sogenannter ‚Frauenforschung’, ‚Queer Studies’ über verschiedene Minderheiten bis hin zu ‚Männerforschung’, die bislang keineswegs ein sachliches Gegenstück, sondern ein auf feministischen Annahmen begründetes Anhängsel des Feminismus sind, wie in „Die Unterdrückung der Männer” gezeigt.

Solche Fächer schaden, weil sie ideologische Vorurteile bestätigen, einer Lobby zuarbeiten, die an der Behauptung von Nachteilen verdient und ihre Macht damit sichert, weshalb ständig neue ‚Benachteiligungen’ erfunden werden, wodurch tatsächlich Ungleichgewicht und Ungerechtigkeit der Gesellschaft ständig zunehmen. Die reale, durch angeboren frauenbevorzugende Wahrnehmung übersehene Diskriminierung männlicher Verlierer wächst ständig, mit jedem feministischen Gesetz und jedem männlichen Migrant, die das Geschlechterverhältnis im Lande zusätzlich verschlimmern.

Wenngleich Klimaforschung wenigstens noch einen realen Forschungsgegenstand hat, der sich in physikalischen Größen wie Temperaturen und Luftfeuchtigkeit messen läßt, nur bei Vorhersagen regelmäßig versagt hat, also nicht nur Geld für die Wissenschaft kostet, sondern anschließend noch viel mehr an nutzlos für unnötige Paniken verschwendetes Geld, haben feministische Fächer ausschließlich geschadet, die Beziehungen der Geschlechter vollends aus dem Lot gebracht, vergiftet, unglückliche, um ihr Leben betrogene Menschen ebenso hervorgebracht wie beschädigt aufgewachsene, verwirrte Nachfolgegenerationen.

Klimawandel ist nicht „eine Frage von Krieg und Frieden”, wie einer unsrer notorischen Versager im hoffnungslos überdimensionierten Rang eines Außenministers behauptete, sondern eher „ein Krieg gegen das eigene Volk”.

Fußnoten

0 https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-20/artikel/das-4600-milliarden-fiasko-die-weltwoche-ausgabe-20-2019.html

1 https://sciencefiles.org/2019/09/26/klimaalarmisten-das-ipcc-die-un-denken-nachweislich-die-erde-sei-eine-scheibe-keine-satire/

2 https://www.eike-klima-energie.eu/2019/05/13/china-errichtet-300-neue-kohlekraftwerke-auf-der-ganzen-welt/

3 https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/1400-neue-kohlekraftwerke-kohleverstromung-koennte-um-33-prozent-steigen/23141266.html

4 https://www.derstandard.at/story/2000103037393/chinas-megaprojekte-216-neue-flughaefen-in-15-jahren

5 http://german.china.org.cn/txt/2016-09/12/content_39284292.htm

6 https://www.focus.de/finanzen/boerse/7000-arbeitsplaetze-in-deutschland-betroffen-bericht-continental-streicht-in-kommenden-jahren-bis-zu-20-000-stellen_id_11182422.html

7 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2019/aufruf-von-500-wissenschaftlern-es-gibt-keinen-klimanotstand/

8https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Dann-fallen-die-Arbeitsplaetze-alle-weg-article21269161.html

Töchter, Söhne und Entfremdung der Geschlechter

Töchter, Söhne und Entfremdung der Geschlechter

Menschen, die in einer künstlichen Welt ohne natürliche Ergänzung der Geschlechter, stattdessen mit Genderideologie aufgewachsen sind, die von Unterricht über Unterhaltung bis Pseudowissenschaft Begriffsbildung, Wahrnehmung und Denken verdreht, werden kaum in der Lage sein, das nötige zu begreifen und entwickeln: Eine konsistente Theoriebildung, die erklärt, wie die zerstörte Kultur funktioniert hat, die eine menschliche Universalië aller Kulturen, Epochen aller Ethniën und Kontinente war. Diese Universalität habe ich in Sachbüchern nachgewiesen und konnte sogar von feministischer ‚Ethnologie’ nicht widerlegt werden. Heute fehlt solche Kultur, die ein wesentlicher Antrieb der Menschwerdung gewesen ist bei der Abspaltung von unsren tierischen Verwandten.

«06.07.2019 Leutnant Dino …

Und ich bekam voll und ganz geliefert, was ich mir wünschte. Mädchen, Mädchen, Mädchen. Lauter süße Töchter, goldene Engel, Lieblinge der Umgebung. Und sie waren gleichzeitig Strafe und Heilung von meinem Wunsch, Vater von Töchtern zu sein. …

Mittlerweile habe ich genügend rote Pillen geschluckt, um die letzten Illusionen bezüglich Töchtern ausgetrieben zu bekommen. Die erste Erkenntnis: Leider werden sie auch zu Frauen und leider geraten sie unausweichlich in die Verhaltensweisen, die Freie Männer bei Frauen so sehr ermüden. Andere Erziehung? Klar habe ich das probiert und gelernt: Die ist ebenfalls eine Illusion. …

Und es ist tatsächlich sehr interessant, die eigenen Kinder zu beobachten und zu sehen, wie sich das Frausein entwickelt. Das tut es, unabänderlich, jenseits aller erzieherischen Einflußnahmen und Tricks, mit einer Urgewalt, die ihresgleichen sucht.

Sachen, die nach meiner Jungs-Herkunftsfamilie völlig neu für mich waren: Die unglaubliche Zickigkeit, mit der sich kleine und große Weiber produzieren. Was die Zicke im Moment nicht will, das macht sie auch nicht, sie bockt und keift und erfindet die krummsten und dünnsten Ausreden, versucht ihre Umgebung permanent für dumm zu verkaufen und zu verarschen. Eine Sache einfach mal durchziehen, erledigen, abhaken, ein Ziel erreichen – mit Mädchen ein Ding der Unmöglichkeit. Sie zicken und spielen mit der Umgebung, produzieren ständig Shit-Tests, ob man sie dann trotzdem noch mag. Ganz klar eine Übung für später. Jungs rennen auch mit dem Kopf kräftig gegen eine Wand, aber sie nehmen Enttäuschungen mit weniger Drama hin und suchen sich selber schneller andere Wege um die Wand herum, statt davor sitzen zu bleiben und pausenlos die Umgebung vollzuplärren.

Schon sehr früh beginnt auch eine totale Fixierung auf den eigenen Körper, auf Selbstbestätigung und Vergleiche. Während der Knabe abkotzt und Terror macht, damit er sofort wieder zu irgendeinem Spielgerät kann, bewegt sich meine Jüngste mit weiblicher Anmut und träumendem Blick stundenlang durch Kleiderläden, probiert hingerissen verschiedenes aus, holt die Meinung ihrer gesamten Umgebung ein. Ihr Lieblingsheft ist „Top Model”. Sie weiß, welche Farben zueinander passen, entwirft Kleider und Accessoires, malt Mode für Mädchen, holt sich Kosmetiktipps, obwohl sie noch nicht im Alter dafür ist. …

Was der Papa sagt und macht, ist durchaus wichtig, sie beobachtet das mit fast schon erschreckender Genauigkeit und macht sich das zunutze. In diesem Spiel gewinnt sie Bestätigung und Selbstsicherheit, das ist auch eine meiner wenigen Ebenen, auf der ich etwas Prägung durch Erziehung leisten kann. Bei meinem Trennungskind, natürlich auch eine Tochter, fand das nicht statt und ich spüre an ihr ganz stark die Auswirkungen. Auch aus der beobachteten Interaktion zwischen den Eltern wird unheimlich viel gelernt. Oder nicht, wenn nie beide Eltern gleichzeitig da sind. Die Leerstelle füllt sich oft nicht mit Ersatzvorbildern, sondern mit Unsicherheit und Fehlern, die ein Leben lang anhalten. …

Nicht nur nach innen, sondern auch von der Reaktion der Umgebung sind Mädchen eine Überraschung gewesen. Plötzlich sind wir in der Mitte der Gesellschaft, die sich voll und ganz auf Mädchen zentriert hat. Das habe ich erst mit den Mädchen so intensiv erlebt. Schüleraustausch? Mädchen besonders willkommen, Jungs werden bei so etwas immer weniger. Förderung in der Schule? Ein Weiberverein fördert wenig überraschend vor allem weitere Weiber. Girls’Day, Lehrpläne, Lehrkörper? Überall Frauen im Zentrum. …

Sie wird gerne mitgenommen und eingeladen, man organisiert für sie. Jungs? Sollen selber sehen, wo sie bleiben. Misstrauisch beäugt, ständig in die Grenzen gewiesen, noch nichts wert in der Gesellschaft, fallen nur mit Verhaltensweisen zwischen Kasper spielen und kriminell sein auf, so werden Jungen plaziert. Mädchen sind dekorierte Debütantinnen, schon nahe ihrer Prime Time, beschützt und gefördert auf allen Ebenen. Große Geburtstage feiern, ständig sozialisieren, sich vergleichen, viele Freundinnen, das tun nur Mädchen. Als Mädchenpapa komme ich ständig mit anderen Mädcheneltern in Kontakt, als Jungspapa eher mit dem Schulsozialarbeiter. …

Im Alter meiner Ältesten habe ich Software mitentwickelt und verkauft, selbstentworfene Wanzen zusammengelötet und fleißig ausprobiert, war Luftgewehrkönig, habe nützliche Kenntnisse der Chemie erlangt, was in Sprengung eines Gewächshauses und eindrucksvollen Raketenstarts (eigentlich eher Explosionen nach oben) umgesetzt wurde, Einserschüler in Mathe und Totalversager in Latein, dann die ersten Ferienjobs auf dem Bau gehabt, viel allein durchgezogen, zu reisen begonnen und das keineswegs in der betreuten Kirchen-Jugendgruppe. Das tun Mädchen einfach nicht. Sie tun, was die Freundinnen tun oder die gerade angesagten Instagram-Models. Sie laufen in der großen Hühnerherde und ihre Motivation ist es, inmitten der Herde auf einer der oberen Stangen zu sitzen, egal wie. Am liebsten mit ständigem Picken und Zicken. …

Irgendein Depp findet sich immer, der dem armen Mädchen hilft. Diese Männerdeppen, die ‚weißen Ritter’, bringen die negativen Seiten weiblicher Verhaltensmuster erst so richtig zum Wachsen, bis sie wie ein metastasierender Tumor das ganze Weib durchziehen. … Von selbst wollen sie nichts lernen. Sie wollen lieber lernen, wie man andere manipuliert, daß die den Job machen.

Die Töchter werden wie alle Frauen auf hohen Pferden reiten, bis sie spätestens mit Mitte 30 herunterfallen. Bis dahin wird sie ein unübersehbarer Strom von willigen Drohnenmännern oben halten. …

Begehrte Jugend hat ein enges und zwingendes Verfallsdatum, andere Fähigkeiten nicht. …

Sie wollen das einfach nicht. Sie wollen Hühner in der Herde sein, viel gackern, mal hier und da scharren und sich später mal kurz von einem groß-gefährlichen Alphahahn fangen lassen. Sind die Federn dann mal bei ihm und ihr abgewetzt, wollen sie Opfer sein. Frauen halt.

Zu machen ist also nicht viel, aber mehr als nichts. Die Prägung durch eine Million Jahre Evolution des Menschen kann man nicht einfach so ummodeln. Jeder Mann, der Töchter hat, spürt das täglich und intensiv.»1 (Das Männermagazin)

Heute erleben wir den Zustand angeborener Geschlechterstrategiën, die ohne kulturelle Formung wild und desoriëntiert durchbrechen, zusätzlich noch von feministischer Ideologie verformt werden – soweit sie sich verformen lassen. Sogar feminismuskritische Männer versuchen, gegen die Natur anzuerziehen, den Mädchen etwas beizubringen, was sie selbst als Mann erlernten und einst männliche Aufgabe war. Damit ziehen Feministen und ihre Kritiker an einem Strang. Richtig ist die Beobachtung, daß Mädchen und Frauen einiges nicht selbst tun wollen, lieber andere dazu manipulieren, es für sie zu tun. Doch ist Erziehung gegen angeborene Natur der richtige Weg, oder auch nur ein erstrebenswertes Ziel? In diesem Punkt versagt zeitgenössisches Denken vollständig. Es geht ihnen nicht auf, daß bereits ihr Ansatz beim Denken und Wahrnehmen falsch ist. Der feministische Fehler setzt ganz tief ein, in der Empfindung, Wahrnehmung und Begriffsbildung. Wenn wir diesen Fehler nicht loswerden, bleiben wir nicht nur verblendet, sondern schlimmer noch: geistig verdreht.

Hier setzt nun die in meinen Büchern entwickelte Philosophie ein und gibt einen unverdorbenen, von Feminismus nicht verdrehten natürlichen Ansatz. Das ist der Schlüsselpunkt. Ohne das geht gar nichts, bleiben wir in der Verirrung stecken.

Was können wir der sehr interessanten und offenbar zutreffenden Beschreibung eines Vaters, stellvertretend für viele Väter, die das bezeugen können, entnehmen? Mädchen sind in der Erziehung schwieriger und eigensinniger als Jungen. Sie manipulieren andere stärker. Das gilt auch für Frauen, die aus den Mädchen werden. Nicht ein Patriarchat, wie verschwörungstheoretisch von Feministen unterstellt wurde, sondern weibliche Gruppen haben die traditionellen Formen von Kultur einst gehütet. Es waren viel stärker Frauen als Männer, die Geschlechterrollen ausprägten und verlangten. Für schwangere Frauen oder Mütter mit Kindern waren die Rollen lebenswichtig. Es gab keinen Staat, der verwöhnte, feministische Biester umsorgt, und Männer ließen sich nicht so leicht nach Trennung in Abwesenheit abzocken. Frauen und Mädchen achteten sehr darauf, was „comme il faut” war, gesellschaftlichen Normen entsprach, und tun das auch noch heute. Nur eine Feministin, die eben kein Mann ist, und daher nie am eigenen Leib erlebt hat, wie es ist, als Mann von Mädchen ausgekichert und distanziert zu werden, weil er irgend einer unbegreiflichen neuen weiblichen Mode nicht entspricht, kann den Druck weiblicher Normen und Selektion leugnen. Sexuelle Diskriminierung ist etwa 750 Millionen Jahre alt, und geht seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit bei fast allen Arten einschließlich des Menschen von Frauen aus.

Nachdem wir erkannt haben, daß alles falsch ist, was eine feministisch geprägte Epoche an Denk- und Erklärungsmustern bereit hielt, müssen wir nun Sinn und Aufgabe geschlechtlicher Ergänzung verstehen, die Kern jeder Kultur ist. Die angeboren sehr verschiedenen Verhaltensweisen von Mädchen und Jungen, die wichtig und daher weitgehend unveränderlich sind, von Erziehung nicht beseitigt werden können, müssen in sinnvolle Bahnen geleitet werden. Dann entstehen durch die Aufgabenverteilung zwischen den Geschlechtern Strukturen, so wie sprachliche Strukturen: Phoneme, Wörter und Sätze gebildet werden. Beides dient der Verständigung. Das Zerbrechen der Geschlechterrollen hat Kultur und damit die Verständigung zwischen den Geschlechtern zerstört. Eine Entfremdung war die Folge.

In dem Bericht des Vaters („Leutnant Dino”) stellt sich das Verhalten der Töchter als schwierig und Problem dar, weil es ichbezogen bleibt und davon abhält, selbst Problemlösungen zu suchen. Doch das liegt daran, daß kulturelle Bezüge fehlen.

Wie funktionierte Kultur? Beide Geschlechter(gruppen) hatten wie in Dörfern Asiëns oder der Regenwälder verschiedene Aufgaben, auch die Mädchen und Frauen. Damit hat ihr weiblicher Ehrgeiz ein sinnvolles Ziel. Sie saßen also nicht ständig herum, um sich zu schminken, aufzutakeln, oder untereinander zu zicken, sondern hatten weibliche Verrichtungen. Wasser wurde geholt vom Brunnen oder der Wasserstelle; Früchte wurden gesammelt; je nach Stammeskultur Haushaltsgegenstände angefertigt, vielleicht Körbe geflochten oder Geschirr getöpfert. Auch wurde gekocht und Kinder betreut. Je nach Kultur mochten sich Frauen wie Männer innerhalb ihrer Geschlechtergruppe weiter arbeitsteilig spezialisieren.

Doch dabei ging es nicht um Erwerbsarbeit, denn das geschah nicht für Geld, sondern war Teil des Gemeinschaftslebens, in doppelter Hinsicht: Freundinnen waren meist zusammen tätig, plauderten dabei. Das ist dann kein leeres Gezicke mehr, kein Intrigenspiel, denn in einer solchen Kultur bemißt sich der Wert eines Mädchens daran, fleißig und anstellig zu sein, etwas brauchbares beizutragen. Das Äußere steht deshalb ebenfalls nicht im Vordergrund, was ihrem Selbstbewußtsein gut tut. Dort, wo geschlechtliche Ergänzung noch halbwegs intakt ist, bemißt sich der Wert eines Mädchens nicht so sehr am Äußeren. Vor allem ist der von Frauen ausgeübte Selektionsdruck auf den Mann geringer. Deshalb leiden nicht nur Männer weniger, sondern auch Frauen. Denn die scharfe Selektion der Frau am Mann wirkt wie ein Bumerang: Wenn alle Frauen dieselben 20 Prozent der Männer haben wollen, werden nicht nur 80 Prozent der Männer diskriminiert, sondern auch Frauen haben ein Problem: Es sind gar nicht genug der gewünschten Männer da, als daß jede Frau einen von diesen haben könnte. Daher bleibt nur die Wahl zwischen Polygamie – ein Mann müßte dann im Durchschnitt fünf Frauen haben – oder es entsteht eine sekundäre Wahl für die wenigen Männer, die von Frauen gewollt werden. Dies aber führt dazu, daß Mädchen mit anderen Mädchen um die Aufmerksamkeit jener wenigen begehrten Jungen wetteifern, was sie typischerweise mit ihrem Äußeren tun, indem sie sich schmücken, frisieren, schminken und sexuell stimulierend gestalten. Mädchen sind dann mit ihrem natürlichen Körper leicht unzufrieden, was zu Eßstörungen und anderen typischen Problemen führt, die in traditionellen Kulturen fast unbekannt sind, weil dort erstens der Selektionsdruck auf Männer geringer ist und daher kaum ein Bumerangeffekt auf die Frauen zurückfällt, und zweitens gutes Verhalten, Fleiß und Geschick wichtiger sind, nicht nur körperliches Aussehen Mädchen begehrt macht.

Das heißt so ziemlich alles, was Feministinnen glauben, durch Emanzipation zu erreichen, wird tatsächlich von traditioneller kultureller Geschlechterergänzung erreicht, wogegen Feminismus das Gegenteil dessen bewirkt, was sie ihren irregeführten AnhängerInnen versprechen. Weil Feministinnen die Natur des Menschen nicht begriffen haben, erreichen sie das Gegenteil von dem, was sie wollen, und der ganze feministische und genderistische Pladderschiß, der heutzutage auf Kosten der Steuerzahler als Pseudowissenschaft in den Geisteswissenschaften produziert wird, ist ideologischer Giftmüll, der noch verdrehter sein dürfte als die Rassenforschung im Nationalsozialismus oder marxistisch-leninistische Imperialismusforschung im untergegangenen kommunistischen Ostblock.

Zurück zu den Mädchen, die in traditioneller Kultur weniger Druck auf Jungen ausüben, weshalb sie sich selbst auch weniger Druck und Unzufriedenheit mit ihrem Körper schaffen, und daher auch kaum an Eßstörungen leiden. Wohl schmücken sich alle Mädchen gerne ein wenig; aber in einer Kultur bleibt das in einem Rahmen, der nicht narzistisch wird. Für die Anerkennung gegenüber Jungen war nicht nur das Äußere, sondern auch Geschick und Fleiß bei weiblichen Tätigkeiten wichtig. Somit konnte eine Reifung stattfinden, die völlig verloren ging, als die Geschlechterrollen entfielen, die es einst auch bei uns gab, besonders im dörflichen Leben. Denn wenn man etwas füreinander tut, entsteht ein sozialer Bezug, hier zwischen Mädchen und Jungen, Frauen und Männern. Der Tausch verbindet, schafft soziale Kontakte, aber auch Anteilnahme. Wer wichtigen Bedarf des täglichen Lebens als Mädchen von Jungen, als Junge von Mädchen, oder als Mann von Frauen, als Frau von Männern erhält, wird die Gebenden schätzen, ihnen eher Achtung entgegenbringen. Wer selbst etwas einbringt, lernt, Verantwortung für das andere Geschlecht zu übernehmen. Somit reifen Gefühle aus, bleiben nicht selbstbezogen, sondern werden anteilnehmend. In der feministischen oder emanzipierten Welt findet ein solcher Reifungsprozeß ebensowenig statt wie eine Milderung des Selektionsdrucks. Das haben euch Feministen in 150 Jahren der Propaganda aber nicht gesagt; sie haben es selbst nicht begriffen, weil sie Evolution nicht verstanden und menschliche Natur von Anfang an falsch gedeutet haben. Feminismus ist so falsch, daß von dem ganzen Blabla, das heute als ‚Wissenschaft’ produziert wird, nichts übrig bleiben kann, weil alles auf falschen Annahmen, unwissenschaftlicher Methodik, und schiefer Wahrnehmung beruht. Es ist genauso vollständig zu entsorgen wie faschistische Rassenstudiëngänge nach dem Zweiten Weltkrieg.

Wie fand in westlichen Ländern der Verlust geschlechtlicher Kultur statt? Die ersten, die zentrale Geschlechterrollen verloren hatten, waren Adelige mit ihren verwöhnten Prinzessinnen, die nichts taugten, nichts schufen, aber hochnäsig waren und voller Standesdünkel. Bereits im Barock begannen Frauen hohen Adels sich zuweilen ein wenig wie heutige, emanzipiert durchgedrehte Frauen aufzuführen. Das war durchaus ein Grund für die Französische Revolution und den Aufstieg des Bürgertums – nicht nur französische Staatsverschuldung nach Kolonialkriegen mit England und aufgeklärter Absolutismus. Was barocke Opern an Frauen vorführen, so sind diese, soweit sie Königinnen sind, schon ziemlich durchgeknallt, was nur dadurch begrenzt wurde, daß man noch einer Liebesideologie huldigte, der romantischen Vorstellung, die große Liebe werde schon alles richten. Hochadelige Damen waren sich oft zu fein, ihre eigenen Säuglinge die Brust zu geben – dafür gab es Ammen. Schlichte bürgerliche Frauen waren damals oft noch ziemlich normal und übernahmen die weiblichen Aufgaben, für die sich verwöhnte und geschlechtlich entwurzelte Frauen des Adels zu fein vorkamen. Deswegen war die Adelsgesellschaft von innen morsch und zum Untergang verurteilt.

Heute sind fast alle Mädchen verwöhnte Prinzessinnen. Die ganze Gesellschaft ist morsch und dem Untergang geweiht; die törichterweise in Massen eingelassenen Migranten werden unser kaputtes Chaos durch ihre archaischen Formen ersetzen. So wie die Verlotterung des Hochadels in die französische Revolution mündete, verwöhnte Prinzessinnen aufpassen mußten, nicht mitsamt den adligen Männern unter der Guillotine zu enden, Bürgerliche die Gesellschaft mit einer anfangs strengen Moral zu festigen – die wir dann heute wieder als ‚unterdrückerisch’ empfinden, dürfte es auch heute zugehen. Nur gibt es im Land keine Schicht mehr, der nicht vom Zerfall der kulturtragenden Geschlechterergänzung betroffen wäre. Die Rolle, die in der französischen Revolution der dritte Stand spielte, kann heute nur von äußeren Kräften wahrgenommen werden, insbesondere den massenhaft eingelassenen Migranten aus sehr archaïschen Herkunftsgebieten, oder Anhängern der strengsten heutigen Religion, dem Islam. Ironischerweise sehnen sich Feministen nach sexueller Unterwerfung. Wie ich u.a. im Buch „Untergang durch Feminismus” aus feministischen Quellen nachgewiesen habe, haben dieselben Kräfte, die wütend die Sexualität des ‚weißen heterosexuellen Mannes’ gekämpften, nett gemeinte Flirtversuche als Belästigung kriminalisierten und dem abgewiesenen Flirter noch seine Karriëre versauten, sich aggressiven Siegern um den Hals geworfen, wie es steinzeitlichem weiblichen Instinkt besitzt. Sie hatten die Liebe auslösenden Faktoren gegenüber einheimischen Männern in sich unterdrückt und ihnen alles strengstens empört verboten, was weibliche Liebe auslösen könnte, um sie dann fremden Eroberern nachzuwerfen, die sie zur Verdrängung einheimischer Männer ins Land gelockt hatten. Das ganze war eine Haßliebe, die in schädlichst möglicher Weise eingesetzt wurde.

Satirisch überspritzt: Dieselben FeministInnen, für die ein nettes Kompliment sexuelle Belästigung durch das Patriarchat war, üben schon lustvolle Unterwerfung im feministischen Selbsterfahrungsworkshop Haremsdame. Statt des dritten Standes werden Islamisten und afrikanische Archaiker eine Revolution gegen die Kulturrevolution machen, wenn es uns nicht gelingt, beides zu überwinden: Feminismus und unpassende Migration.

Zurück zur zerstörten Kultur, in der bei Jungen eine ähnliche Reifung stattfand wie bei Mädchen. Doch weil Jungen sich selbst einen Weg suchen, sich in der Welt zu beweisen, werden sie vom Zerfall der Geschlechterrollen nicht ganz so drastisch kaputtgemacht und narzistisch wie Mädchen. Wenn Mädchen erwarten, daß andere etwas für sie erledigen, so haben sie nicht ganz unrecht damit, denn in einer Kultur wäre das so. Der große Unterschied ist freilich, daß die Mädchen in einer Kultur damit beschäftigt sind, selbst etwas für Jungen und Männer zu erarbeiten, so daß keine faule Ausbeutung daraus wird, sondern ein echter Tausch, und sie nicht selbstverliebte Narzisten werden, sondern Anteilnahme für andere, insbesondere die Gruppe der Jungen entwickeln. Das Problem der Jungen ist weniger ihr Verhalten, denn das ist weltbezogener und sachlicher als das der Mädchen, leidet also weniger unter dem Kulturverlust, sondern die männliche Bürde der Selektion. Weil Jungen und Männer weiblicher Wahl genügen müssen, die vom Feminismus zu einem Desaster aufgebläht wurde, stehen sie unter Druck, wird ihnen viel Kraft und Zeit geraubt, um sich erfolgreich zu machen.

So ziemlich sämtliche weiblichen Eigenschaften, die heute als zickig nerven, könnten in einem Tauschsystem geschlechtlicher Ergänzung liebenswert und liebevoll sein. Das ist der Charme von Kulturen, über den Ethnologen früher schrieben, die von Feldstudiën zurückkehrten, die den Charme des Urwalds zu Hause vermißten. Aus Tausch entsteht eine Vertrautheit. Ganz nebenbei wird dadurch auch die männliche Selektionsbürde erleichtert, weil es auch bei Jungen weniger auf verrückte weibliche Moden ankommt, sondern mehr auf fleißigen, geschickten oder klugen männlichen Beitrag. Beide Geschlechter profitieren von dem Tausch, der durch verschiedene Geschlechterrollen erst entstehen kann. Aus heute nervendem Verhalten wird in einer solchen Kultur ein beglückendes, das als schön, anziehend, ja magisch strahlend, als wohltuend empfunden wird, weil es durch die gegenseitige Verpflichtung reift. Ebenso reifen Gefühle, wenn man Verantwortung füreinander übernimmt, wie es zu einem Tausch gehört.

Das ist die Lehre, die wir aus solchen Beschreibungen des spezifisch weiblichen und männlichen Verhaltens ziehen müssen. Es war dümmstmöglich, die soziale Sprache der Geschlechterergänzung abzuschaffen. Damit hat sich Feminismus schwer an Lebensglück und seelischer Gesundheit ganzer Generationen versündigt; unsre Beziehungen und Selbstfindung wurde schwer gestört. Daraus folgt auch, das alle Bemühungen der Moderne, die aufgrund feministischen Drucks darauf abzielen, Geschlechterunterschiede bei den Tätigkeiten zu verwischen, das schlimmstmögliche sind, was ein Staat tun kann. Denn Kultur und Ergänzung können nur entstehen und bestehen, wenn beide Geschlechter einander verschiedenes geben. Wo das fehlt, fallen Bezüge und Reifungsprozeß flach, stürzen wir in eine Anarchie der Zicken einerseits und der Rabauken andererseits. Die Eigenschaften beider Geschlechter werden von anmutig, liebenswert und nützlich zu etwas nervigem. Das ist ein grundlegender Fehler aller feministischen Wellen; wenn wir diesen nicht erkennen und beheben, können wir nichts mehr retten und werden von fremden Völkern ersetzt. Jede Zivilisation oder Ethnië, die Feminismus oder Gleichmachung auf den Leim geht, verschwindet aus dieser Welt, weil sie nicht mehr lebensfähig ist. Daß obendrein noch zu wenig Kinder geboren werden zur Selbsterhaltung, beschleunigt unser Verschwinden noch, ist aber nicht der primäre Grund, sondern ein Folgefehler.

Nun stellt sich die Frage: Wollt ihr dem feministischen Unsinn weiter freien Lauf und die Hochschulen überlassen, so daß diese bis zum Verschwinden westlicher Zivilisation weiter blühenden Unsinn fabrizieren, oder wollt ihr wenigstens mal lesen, was ich als bessere Erklärung erarbeitet habe, und der Alternative zum Genderquatsch wenigstens eine Chance geben, Gehör zu finden?

Fußnote

1 https://das-maennermagazin.com/blog/vaeter-und-ihre-toechter

Genderwahn ohne Grenzen

Genderwahn ohne Grenzen

Gendern prägt im frühkindlichen Alter kommende Generationen, indem LGBT-Gender Kinder frühsexualisieren.

«Die LGBT Gemeinschaft sexualisiert Kinder

Desmond sollte wohl besser keinen Striptease in schwulen Nachklubs für Geld machen.»1 (Youtube, über einen Jungen im Kindesalter!)

Laut klassischen Psychologen macht Sexualisieren von Kindern erziehungsunfähig, was für gestörte Schneeflockengenerationen sorgen wird, die noch anfälliger für politische Hysteriën sind als das, was bisherige feministische Wellen hervorgebracht haben.

Wie schön, wenn dann auch noch konsequent nur einseitig gegendert wird; geht es gegen Männer, wäre gendern gegen die guten feministischen Sitten.

Seit 1968 flutet uns ein „Kampf gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’”, dessen Teil die Etablierung und Förderung von LGBT gewesen ist.

Das darf aber nichts mit nix zu tun haben, sonst kommen die Gesinnungswächter der Republik und verbieten dir ganz einfach, einen Bezug zu Männerhaß zu bemerken.

«Mutter ‚riß den Penis des Sohnes ab und köpfte den Jungen, weil er sie an seinen Vater erinnerte’

Jane Wharton, Montag 17. Juni 2019

Eine Mutter und ihre lesbische Liebhaberin wurden angeklagt, den Penis ihres 9-jährigen Sohnes abgerissen zu haben, bevor das Kind geköpft wurde. Mutter Rosana Candido, 27, und Kacyla Pessoa, 28, aus Brasiliën, sollen den Jungen überall gemessert und alle Haut des Gesichts entfernt haben, befor sein Körper gemetzelt wurde. Der mutmaßliche grausame Mord fand statt, weil der kleine Rhuan Candido an seinen Vater erinnerte. …

Berichte aus Brasliën besagen, das Frauenpaar habe sogar ein Messer benutzt, zu versuchen, die Augen des Jungen auszustechen, um ein mögliches Erkennen zu verhindern. Dann versuchten sie, den Körper auf einem Grill zu beseitigen. Als das scheiterte, steckten sie einige Überbleibsel Rhuans in einen Koffer und schütteten sie in einen Abwasserkanal. Andere Körperteile wurden in zwie Rucksäcken im Heim des Frauenpaares versteckt. …

Rhuans Vater erzählte Polizisten, daß Candido mit dem Jungen vor fünf Jahren verschwunden war, nachdem er das Sorgerecht verloren hatte.»2 (Metro.co.uk)

Irgendwie ist dem Sohn nicht gut bekommen, daß dem Vater das Sorgerecht entzogen wurde. Mit Männerhaß darf die Verstümmelung und Ermordung ihres Sohnes ganz bestimmt rein gar nichts zu tun haben, wie kommt ihr denn darauf? So etwas darf ein politisch korrekter Mensch unter keinen Umständen denken, und wenn es noch so eindeutig ist. Ein Gutmensch läßt sich doch von keinen Tatsachen verwirren. Stattdessen wird in allen Bereichen menschlicher Natur munter weiter gezündelt. Die feministische Genderung und Umerziehung soll weitergetrieben werden, bis alles zusammenkracht.

Oh, wieso derart grausige Themen? Gibt es nicht mal etwas, das nicht gleich den Humor verschlägt? Ja schon, aber blutig wird es auch:

«Die Menstruationsbeauftragte: „Laßt uns die Periode feiern!”

… Valerie Zaslawski 30.6.2019 …

Daß es dazu kam, ist allerdings Zufall. Beim Brainstorming für ihre Bachelorarbeit vor drei Jahren dachte sie zuerst über die Toilette oder das WC-Papier nach, Themen halt, über die niemand spricht. Zumindest standen diese beiden Alternativen im Raum. Dann entschied sie sich für die Monatsblutung als Thema. Das Resultat ist ein hübsch gestaltetes Buch mit Text und Bild über die Entstehungsgeschichte des Menstruations-Tabus und dessen Fortbestand. Herausgekommen ist aber auch eine neue feministische Kämpferin. „Die Auseinandersetzung hat mich zur Feministin gemacht”, sagt Eichert. Es waren die Ungerechtigkeiten, die sie mehr und mehr beschäftigten.»3 (NZZ)

Journalisten stehen nicht nur an vorderster Front bei Gehirnwäsche und Umerziehung der Bevölkerung, nein auch beim Gendern.

Wenn zur feministischen Bewußtwerdung gehört, statt Toiletten doch lieber die Monatsblutung zu feiern, wieso dann nicht auf dem Kirchentag sprituëll Vulven malen? Nun stellt euch mal vor, die Kirche käme auf die Idee, alle zum Malen von Penissen einzuladen, um ihre Männlichkeit zu entdecken. Undenkbar? Stimmt. Das zeigt, wie ungleich Frauen und Männer in ihrem zugemessenen Wert vom Feminismus gemacht wurden. Völlig selbstverständlich erscheint es Zeitgenossen, daß sowas mit Penissen ganz und gar nicht geht und unanständig wäre, bei Vulven aber kein Grund für Protest und Handeln sei.

«Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop „Vulven malen” …

„Den Workshop ‚Vulven malen’ findest du hier“, antworteten die Veranstalter einem Nutzer, der über das Programm der Veranstaltung gespottet hatte. Dazu twitterte der Kirchentag ein bewegtes Gif-Bild, das verschiedene Darstellungen des weiblichen Geschlechtsteils zeigt, und einen Link.

Dieser führt Nutzer auf die Veranstaltungsseite des Evangelischen Kirchentags. Und siehe da: Am Freitag um 14.30 Uhr findet im Dortmunder Schauspielhaus tatsächlich der Workshop „Vulven malen” statt. …

„Ist das das neue Kreuz, an dem Christus geopfert wurde? Mich macht das traurig über meine evangelische Kirche“, schrieb Kiesewetter bei Twitter. Ein anderer Nutzer fragte hämisch: „Und wann findet der Workshop im ‚Phallus malen’ statt?” Ein weiterer kritisierte: „Es tut mir leid, aber die EKD ist völlig am Ende und hat nichts mehr mit dem Christentum zu tun. Sie wird endgültig eine die Gesellschaft spaltende Sekte, die nur links-grüne Indoktrination übernimmt. Ich bin dann nun auch endgültig raus aus dem Laden.” …

Der Workshop sei nur „eine von mehr als 2000 Veranstaltungen” auf dem Großevent, er sei „inhaltlich in das ‚Zentrum Geschlechterwelten‘ eingebunden” und werde von einer jungen, angehenden Theologin geführt. Es gehe darum, „sich kreativ mit der eigenen Körperlichkeit auseinanderzusetzen” und in „ungezwungener Atmosphäre in Austausch über das weibliche, äußere Genital, die Vulva, zu treten”. …

Diese Kontextualisierung allerdings überzeugte nur bedingt. Auch weil Nutzer bereits den nächsten fragwürdigen Tagesordnungspunkt ausgemacht hatten: den Frauen-Workshop „Schöner kommen”.»4 (Welt)

Wenn Männer vom Feminismus schon so ungleich bewertet werden im Verhältnis zu Frauen, heh, dann laßt sie uns mal dort gleichgendern, wo sie von Natur verschieden sind. Immer alles verkehrt herum zu betreiben, ist doch eine wahre Freude, nicht wahr? Wir müssen unbedingt Männerklos mit Tampons ausstatten. (Hinweis für Allergiker: Dieser Artikel kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten)

«Tampon für Männer: Zahlreiche Schulen haben Menstruationsprodukte in Klos für Männer installiert

Chase Watkins – Utah Valley Universität •26. Juni 2019

Einige Schulen haben voll entwickelte Strategiën; andere sind unentschlossen

Aktivisten zahlreicher Universitäten des Landes fahren fort zu verlangen, Produkte für Monatsblutungen in Aborten für Männer zu installieren, als Teil der Bemühung, LGBT Studenten auf dem Campus zu unterstützen. In einigen Fällen haben Schulen kapituliert, Tampone und Monatsblutungspolster in Klosetten für Männer untergebracht.

Die Universität von Syracuse gehört zu den Institutionen, die Tampone in Klos für Männer ausgelegt haben. 2016 hat die studentische Leitung der Schule Gelder genehmigt, Menstruationsprodukte für Aborte auf dem Campus zu besorgen. Es ist vorgesehe, die Produkte jeden Freitag von einer „Gruppe Freiwilliger” auslegen zu lassen.»5 (thecollegefix)

Liebe Mitmenschen, nicht verzweifeln! Noch gibt es aufrechte MenschInnen, die für gendergerechte Steinigung sorgen! Also keine Angst, wenn ihr morgen zu Tode gesteinigt werden solltet, könnt ihr euch auf eine Frauenministerin berufen, damit bei eurer Steinigung alles völlig gendergerecht zugeht. Versprochen! Eure Feministinnen sind das viele Geld wert, das der Staat von euch an sie umverteilt, nicht wahr?

Darf ich einmal petzen? gegenrechtsDE benutzt kein Gendersternchen, und gehört laut eigenen Angaben daher zu den allgemein schlechten Menschen.

Wenn Feministen mal was gegen Transgender haben, können sie es nicht so einfach direkt sagen, weil das ihrer eigenen ‚politischen Korrektheit’ widerspräche. Was tun? Ganz einfach, als ‚Männerrechtsbewegung’ diffamieren. Die sind nämlich in Geschlechterdingen der Buhmann wie die AfD, Trump, Orbán, Salvini oder Putin in der Politik.

Danke, verstanden! Aber eine Frage habe ich noch: Wie zur TeufelIn kommt eine StudentIx des hochseriösen Faches Gender oder Feminismus, die rein gar nichts mit Scharlatanerie und Gehirnwäsche zu tun haben, an eine Arbeitsstelle? Es gibt eine praxiserprobte Lösung: Im Bewerbungsgespräch von den gräßlichen trockenen Haaren einer MitbewohnerIn erzählen. Das qualifiziert für den Traumjob!

So hochqualifiziertes Personal schafft dann mal eben Frauen und Männer, Herren und Damen sprachlich ab.

Allerdings verwahre ich mich gegen Verharmlosung des Feminismus durch Vergleich mit dem Bolschewismus.

Was, gibt es in fedidwgugl immer noch Kritik an Gender?

Da hilft nur, die letzte Keule zu zücken, mit der jede Abweichung im Denken totgeschlagen wird: „Nazis raus!” Übrigens überholt die Wirklichkeit jede Satire (falls jemand mir bei folgendem Bild mit dem Argument „Satire” ein Bein stellen will).

Archäologen der Zukunft werden an unserem Verstand zweifeln und sich darum streiten, ob unsre Epoche die groteske Aufführung eines satirischen Werkes in großem Stile, oder aber ernsthaft durchgeknallt gewesen ist.

Fußnoten

1 «The LGBT Community is Sexualising Children
Desmond is Amazing probably shouldn’t be doing stripteases in gay nightclubs for money.» (https://www.youtube.com/watch?v=RzoA3bVV_j8)

2 Mum ‘ripped off son’s penis and beheaded him because he reminded her of his dad’
Jane Wharton, Monday 17 Jun 2019
A mum and her lesbian lover have been accused of tearing off her nine-year-old son’s penis before beheading him. Mum Rosana Candido, 27, and Kacyla Pessoa, 28, of Brazil, are said to have stabbed the boy over a dozen times and removed all the skin from his face before butchering his body. The alleged gruesome murder took place because little Rhuan reminded Candido of his dad. …
Reports from Brazil said the couple even used a knife to try to gouge out the boy’s eyeballs to prevent possible recognition. They then tried to dispose of his body on a barbecue. When that failed, they put some of Rhuan’s remains in a suitcase and dumped them in a sewer. Other body parts were hidden in two backpacks at the couple’s home. …
Rhuan’s father told police officers Candido ran away with the boy five years ago after he lost custody.» (https://metro.co.uk/2019/06/17/mum-ripped-off-sons-penis-beheaded-reminded-dad-9974568/)

3 https://www.nzz.ch/wochenende/gesellschaft/die-menstruationsbeauftragte-auflehnung-gegen-das-patriarchat-ld.1491390

4 https://www.welt.de/vermischtes/article195597945/Evangelischer-Kirchentag-erntet-Spott-fuer-Workshop-Vulven-malen.html

5 «Tampons for men: Numerous schools have installed menstrual products in men’s restrooms
CHASE WATKINS – UTAH VALLEY UNIVERSITY •JUNE 26, 2019
Some schools have fully implemented policies; others are on the fence
Activists at numerous universities around the country continue to demand menstrual products in men’s restrooms, as part of a push to support LGBT students on campus. In some cases schools have capitulated, placing tampons and menstrual pads in bathrooms reserved for men.
Syracuse University is among the institutions that have placed tampons in men’s restrooms. In 2016 that the school’s student government approved funding to get menstrual products into the bathrooms on campus. The products were scheduled to be restocked every Friday by a “group of volunteers.”» (https://www.thecollegefix.com/tampons-for-men-numerous-schools-have-installed-menstrual-products-in-mens-restrooms/)

Die Unfreiheit gelenkter Wahrnehmung

Die Unfreiheit gelenkter Wahrnehmung

Nach Jahrzehnten, wenn nicht Generationen des Stillstands entstand in den letzten Jahren vor Niederschrift ein sich ständig beschleunigender Umbruch, der einem geistigen Erdbeben gleichkommt, bei dem sich seit langem gewachsene Spannungen zwischen verkeilten Kontinentalplatten mit ruckartigen Bewegungen entladen. Das sich zunehmend einbetonierende Denken und Wahrnehmen der Nachkriegszeit verschiebt sich wie Erdschollen im Zeitraffer.

Was noch vor kurzem als gültig galt, kann heute überholt sein und morgen unvorstellbar naïv erscheinen. Die Grenzen zwischen dem Denkbaren und Undenkbaren, dem Wahrgenommenen und Verdrängten sausen durch unser Bewußtsein, daß uns schwindelig werden könnte und viele abgehängt werden, festgefahren in moralisierender Besserwisserei, die einst für Anstand galt und jetzt mit der Wirklichkeit gewaltsam kollidiert.

Ein solcher Vorgang ist unbequem und schmerzhaft, weshalb die Boten gern verteufelt werden, um sich den Einbruch der Realität in gewohnte Sichtweisen und Utopiën vom Leib zu halten. Wie besessen wird dann mit Moralkeulen wie ‚Nazi’, ‚Homophob’, ‚Fremdenfeind’, ‚Islamophob’ und ‚Rechtspopulist’ auf jeden eingedroschen, der etwas früher als andere eine Wahrheit bemerkt, die uns zu erkennen moralisierend verboten wurde. Die Verteidiger der für die ‚einzig gerechte und tolerante Gesinnung’ gehaltenen Weltordnung werden umso heftiger, je stärker ihre Weltsicht und Rechtfertigung ins Wanken gerät.


erfundene Gender hält sie für wahrer als Biologie

Fragen wir uns, woran das liegt, so werden Zeitgenossen Ursachen in jüngster Vergangenheit suchen. Das ist eine typische Reaktion, wie sie seit 1900 immer wieder aufgetreten ist. Jeder Mensch wird in seiner Kindheit und Jugend geprägt, weshalb er dazu neigt, genau das für den Maßstab heiler Welt zu halten, was er während seiner Kindheit und Jugend erlebt hat. Oft haben solche Gewohnheiten kurzes Verfallsdatum. Ich besinne mich an Vorfälle vor Jahrzehnten, als Kriminelle zu Zwecken von Erpressung oder Terror Lebensmittel aus Ladenketten vergifteten, wobei sie die damalige kundenfreundliche Zusage ausnutzten, alles gekaufte während einer bestimmten Frist gegen Quittung umzutauschen oder Geld zurückzuzahlen, was auch für Lebensmittel galt. Nachdem einige Fälle bekanntwurden, wo das zum vergiften ausgenutzt wurde, schlossen die Firmen Lebensmittel vom Umtausch aus. Wenig später saß eine junge Person an einer Kasse, die auf meinen Hinweis, noch vor kurzem wäre ein Umtausch möglich gewesen, antwortete: „Lebensmittel umtauschen? Kann ich mir nicht vorstellen, kommt mir komisch vor. Das kann nicht normal sein.”


Die Genderung der Steinigung (Ironiealarm)

Diese naïve Antwort verrät genau, wie Denken in Konventionen funktioniert: Noch wenige Jahre zuvor waren alle Zeitgenossen freien Umtausch gewohnt, hätten es unvorstellbar und nicht normal gefunden, diesen zu verbieten. Nun empfanden sie es umgekehrt. Nicht logische Gründe, sondern einzig ihre Gewohnheit bestimmt, was ihnen komisch oder normal vorkommt. Gleiches gilt für Konservative, die sich während des Bestehens der Bundesrepublik viele Male so drastisch über den Tisch ziehen ließen, ohne es selbst zu merken, daß hochheilige Überzeugungen und Gewohnheiten von einst plötzlich als empörend unmoralisch, ja ‚faschistisch’ umgedeutet wurden. Es hat etwas tragisches, wenn politische Würdenträger der Union, die in ihrer Jugend so aufrichtig wertkonservativ gewesen waren, daß sie in extra deshalb namentlicher Abstimmung gegen den mit viel moralischem Druck aufgezwungenen feministischen Antrag stimmten, wofür sie jahrzehntelang gescholten wurden, sich so gründlich umdrehen ließen, daß sie später viel radikalere Anträge vorbrachten, beschlossen, ihre neue, umgedrehte Gesinnung Deutschland, Europa und sogar weltweit über Gender-Mainstreaming und Verträge vorschrieben.


Gendersymbole

Dies wäre ein schlechter und unwahrer Artikel, wenn er bei dem stehen bliebe, was Zeitgenossen zu lesen und wahrzunehmen wünschen oder ertragen können. Erst wenn wir so tief nach der Wahrheit bohren, daß Leser aufschreien, als hätte ihnen jemand ohne Betäubung ein Loch in den Zahn gebohrt, kommen wir der Wahrheit näher. Das Paradox meiner Bücher ist, daß sie gerade deshalb gut sind, weil sie zu einer Wahrheit vordringen, die zu sehen so peinigend ist wie Bohren in einem lebenden, weder betäubten noch wurzelbehandelten Backenzahn. Wer möchte schon Geld dafür ausgeben und sich das zumuten? Doch das muß sein, denn die Alternative wäre, Zahn, Mensch und Gesellschaft verfaulen zu lassen, statt durch Behandlung mit der Wahrheit zu retten.


Schimpansen gendern nicht

«18 März 2019

„So einen Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit”

Ein Katholik wollte im Bistum Münster eine Veranstaltung über Christenverfolgung organisieren. Der Pfarrer verleumdete plötzlich die Veranstaltung als AFD-Veranstaltung. Es folgen Angriffe und ein Anschlag auf seine Firma durch die Antifa

Münster (kath.net)

Er wollte nur ein Veranstaltung über Christenverfolgung in einer kleine Pfarrei im Bistum Münster organisieren und dazu die aus Presse Rundfunk und Fernsehen bekannten und hoch ausgezeichneten (u.a. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse) Ordensschwester Hatune Dogan einladen. Doch plötzlich sah sich der Coesfelder Unternehmer Günter Geuking einer Verleumdungskampagne ausgesetzt, die wohl einmalig und typisch für einen „deutschen Gesinnungsterror” der letzten Jahre ist, der von Medien, Politikern und auch Teilen der Kirche verursacht wird. …

Doch plötzlich gab es einen Schwenk des Pfarrers. Dieser behauptete auch gegen Medien, daß man die Veranstaltung abgesagt habe, weil man keine Veranstaltung mit der Schwester Dogan und der AFD (!) durchführen werde.

Günter Geuking erklärte dazu über seine Motivation gegenüber kath.net: „Es ist grauenvoll, was heute … in der Welt und auch hier in Europa, den Christen angetan wird. Als Katholiken haben wir einfach auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben und uns für die Verfolgten einzusetzen. Ich habe mich über den persönlichen Kontakt zu Schwester Hatune Dogan sehr gefreut und war begeistert, daß sie bereit war, nach Coesfeld zu kommen, um unter anderem direkt aus ihrer wichtigen Arbeit in den großen Flüchtlingslagern zu berichten. Wunderbar!” …

Günter Geuking erklärte dazu gegenüber kath.net: „Sowas nenne ich Gesinnungsterrror. Das gab es in dieser Qualität wohl zuletzt in der Nazizeit.“

Er weist diese Unterstellung zurück. Gegenüber kath.net betonte er, daß er keiner Partei angehöre und er auch keine unterstütze. Dies weiß auch der Pfarrer. Auch Schwester Hatune Dogan gehört keiner Partei an. … Sogar ein Sprecher der AFD hat inzwischen bestätigt, daß die Veranstaltung nichts mit der AFD zu tun habe.»1 (Kath.net)


Diffamierung Andersdenkender mit Gendersternchen:
@gegenrechtsDE vergißt bei negativ besetzten Begriffen den Genderstern und ist somit nach eigener Definition schlechter Mensch.

Solche einseitige Hetze stellt ganze Themenbereiche kalt und verbiegt damit unsre Wahrnehmung. Weil wir ein falsches, irreführendes Bild der Welt vorgespielt erhalten, gewöhnen wir uns daran, bestimmt Dinge zu sehen. Früher waren das vermeintliche Nachteile des Frauseins, die feministische Ideologen frei erfunden und mit dem Goebbelsprinzip der Wiederholung von Lügen eingehämmert hatten, obwohl tatsächlich die Gesellschaft Frauen bevorzugt. Völlig ausgeblendet aus unsrer Wahrnehmung sind echte Diskriminierungen von Männern, die sogar biologisch gegeben sind. Wer davon spricht wird ausgelacht, so absurd erscheint es uns. Es ist, als hätte im Mittelalter jemand behauptet, nicht die Sonne drehe sich um die Erde, sondern umgekehrt. Dabei kann doch jeder sehen, wie die Sonne täglich die Erde umrundet! Die Wahrheit widerspricht unsrer gewohnten Wahrnehmung so drastisch, daß es sinnlos ist, zu argumentieren. Menschen sind emotional dermaßen voreingenommen, daß Fakten nicht helfen. Heute ist es die Migration, bei der alle von Integration reden, dabei von ‚Moral’ und ‚Humanismus’ faseln, ohne die wirklichen Folgen auch nur wahrzunehmen: Verdrängung einheimischer Männer durch fremde Männer wegen massivem Männerüberschuß, sowie erbliche Selbstabschaffung, die langfristig die Wirkung eines Genozids hat, als der das in Tibet auch verurteilt wurde, nicht aber bei uns.

Die Anzahl der Themen, die hysterisch, irrational und einseitig von Gesinnungszwängen gefiltert und geregelt werden, nimmt ständig zu.

«Gesinnungsterror im besten Deutschland, das wir je hatten
Autor Vera Lengsfeld 19. März 2019

Der Kreis der Themen, über die hierzulande nicht mehr geredet werden darf, erweitert sich immer mehr. Nun ist es auch nicht mehr opportun, die grassierende, blutige Christenverfolgung auf der Welt zu thematisieren. Obwohl nach Angaben von Open Doors in den letzten drei Wochen allein in Nigeria 120 Christen regelrecht abgeschlachtet wurden, scheint die Katholische Kirche in Deutschland kaum das Bedürfnis zu haben, das Leid ihrer bedrängten Glaubensbrüder zur Kenntnis zu nehmen. …

Es reicht inzwischen offenbar aus, mit der AfD in Verbindung gebracht zu werden, um mit einer Kampagne überzogen zu werden.»2 (Vera Lengsfeld)


Genderprofessur, Indoktrination und ethnischer Selbstmord

Ein Professor forderte schon einmal die Todesstrafe für ‚Leugner des Klimawandels’. Für ideologische Verbohrte des derzeitigen kollektiven Wahns gilt es als schlimmer, einer politischen Ersatzreligion zu widersprechen, als einen Massenmord zu begehen. Man könnte glauben, nicht in einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie zu leben, sondern in einem psychiatrischen Freiluftlabor, in dem verrückte Phantasten weltfremden Utopiën frönen, mit uns als Labormäusen, an denen zynische Menschenexperimente durchgeführt werden.

«Radikales Professoren-Plädoyer
„Todesstrafe für Leugner des Klimawandels”

Wer Kondome ablehnt und den Klimawandel verneint, habe den Tod verdient. Das schrieb ein Musikprofessor auf der Webseite der Uni Graz und bescherte seiner Hochschule eine Flut von Protest-E-Mails. Die Rektorin erwägt dienstrechtliche Konsequenzen – der Autor bereut.

Von Heike Sonnberger, Freitag, 04.01.2013

Massenmörder von der ‚gewöhnlichen Sorte’ … solle man nicht hinrichten. Aber wer den Klimawandel abstreite, für den sei die Todesstrafe angemessen, argumentierte ein Professor, der an der Universität in Graz Musikwissenschaft unterrichtet. …

Die Staatsanwaltschaft Graz hat bereits erklärt, daß sie keine Ermittlungen einleiten wird. Nicht jede mißlungene Formulierung sei strafbar, sagte ein Sprecher.»3

(Spiegel)

Es sind inzwischen viele Themenfelder, bei denen machtausübende Gestalten, darunter die vierte Gewalt von Presse und Mediën, undemokratisch, gesinnungsdiktatorisch, hysterisch und irrational vorgehen, abweichendes Denken unterdrücken, moralisch verunglimpfen, und durch Umerziehung und Propaganda schon in Kindergärten, Schulen und später an Universitäten austreiben. Doch die frühesten und wirksamsten Methoden sind eisiges Schweigen und ausfiltern.

Heute nur in den Verdacht zu geraten, eine demokratische Alternative zu einem Denken und einer Politik zu unterstützen, die etablierte Kreise für ‚alternativlos’ und ‚unverzichtbar’ erklären, zieht gesellschaftliche Ächtung nach sich. Das gilt bereits für ganze Themenfelder. Wehe, die Polizei nennt eine Täterherkunft, es sei denn, diese wäre deutsch oder nordländisch, dann ist es im Gegenteil opportun, um diejenigen lächerlich zu machen, denen unerwünschte Sichten unterstellt werden. Viele glauben nun, der Schlüssel zu heutigen Erscheinungen läge im Herbst 2015, als aus reiner Feigheit ein Dammbruch erfolgte, weil niemand die Verantwortung für unangenehme Bilder übernehmen wollte, die unsere tendenziöse Presse im Falle einer Grenzschließung gierig geliefert hätte. Man könnte das einen Staatsstreich der vierten Gewalt, der etablierten Mediën nennen, die Politik und Wahrnehmung in eine bestimmte Richtung treiben, statt kritisch und zweifelnd das Handeln von Machthabern zu prüfen und hinterfragen. Statt unabhängige Information zu liefern, sind sie zu Einpeitschern verkommen, vor denen sogar Regierungspolitiker kuschen.

Manche nennen als Anfang der Fehlentwicklung die Machtübernahme durch Angela Merkel. Alle diese Wertungen sind nicht ganz falsch, weil beide Male – bei Amtsantritt und 2015 – sich die Lage verschlechtert hat. Doch sie sind trotzdem so unvollständig, daß sie ein falsches Bild ergeben. In jeder Krise hat die GröKaZ verläßlich die für uns schlimmstmögliche Wendung gefunden. Ob Bankenkrise, Immobiliënblase, Krisen in Mittelmeerländern, Atomausstieg, Kohleausstieg, Dieselverbote, Klimahysterie, Auslandseinsätze der Uschiwehr, ständige Stärkung einer nicht demokratisch legitimierten EU-Bürokratie, Aufzwingen von einer Mehrheit nicht erwünschter Masseneinwanderung südstämmiger Männer, Gender-Mainstreaming als Staatsziel, Zwangsfeminismus, der Maßstab allen Handelns wurde – stets brach Angela Merkel sämtliche Parteiprogramme, Koalitionsvereinbarungen, Wahlversprechen und Wahlprogramme.

«Mit ihrem neuesten Buch allerdings hat sie [die] Todeszone betreten, das ewige Eis stiller Ablehnung, die komplette Echo-Losigkeit selbst unter ihren Bekannten in der Provinz. Sie hat sich mit einem mächtigen Feind angelegt: der Frauenbewegung. Ihr Buch heißt „Der gebrauchte Mann. Abgeliebt und abgezockt – Väter nach der Trennung”.» (Spiegel 47 / 17.11.1997)

Trotzdem wäre es verkehrt, ihr die Schuld an einer Entwicklung zu geben, die lange vor ihrer Geburt entstand. Um das zu begreifen, müssen wir vor unsere Wahrnehmung freimachen von Vorurteil, Ideologie und festgefahrenen Gewohnheiten. Meine Bücher erläutern, weshalb menschliches Bewußtsein geschlechtliche Themenkreise einseitig und verzerrt wahrnimmt, woraus sich die meisten heutigen Probleme erklären, wenn solche schiefe Wahrnehmung von Ideologiën mißbraucht wird. Lesen wir spaßeshalber in einem 22 Jahre alten Artikel des Spiegels, der damals zwar mutig, aber noch im Rahmen des möglichen war.

«Im Kern ist eines klar: Das geltende Familienrecht, vor gut 20 Jahren als sozialliberale ‚Jahrhundert-Reform’ gefeiert, hat seinen Sinn verfehlt, hat sich als Höllenmaschine erwiesen. Es hat zu Egoismus verführt und damit Familien zertrümmert, Väter entrechtet, Tücke belohnt, Güte bestraft und buchstäblich das Schlechteste aus Männern und Frauen herausgeholt. Mit Reformen der Reform versuchte man seither, die schlimmsten Schäden zu begrenzen. Vergebens. …

Die Reform, so zeitgebunden wie Glockenhosen und Abba-Musik, war in einem Kultur-Milieu formuliert worden, das Männer als Unterdrücker, Väter als erziehungsuntauglich und die Familie ohnehin als Keimzelle der Reaktion entlarvt hatte – sie wollte Frauen den Ausstieg erleichtern.

Sie leistete ganze Arbeit: Einem der traditionellen weiblichen Motive zur Eheschließung, dem Wunsch nach Versorgung, wurde nun zeitgemäßer entsprochen – man entkoppelte es von der Loyalitätspflicht. Nun bietet das Gesetz Sicherheit durch einen Familienernährer – ohne den Ernährer.

… bekommen die strukturelle Gewalt zu spüren, die der Gesetzgeber in Frauenhand gelegt hat: Kindesentzug, wirtschaftliche Rache.»4 (Spiegel 47 / 1997)

Wir haben heute vergessen oder nicht mehr miterlebt, wie die sozialliberale Koalition ab 1969 schwere Schäden anrichtete: Ihre vermeintliche ‚Jahrhundertreform’ des Familiënrechts, die genauso vehement und moralinsauer durchgepeitscht wurde wie heute zwangsweise Bevölkerungsmischung mit Muslimen, Afrikanern und anderen. Weil unsere Wahrnehmung seit wohl 100 Jahren zunehmend eingeschränkt und verboten wird, merken wir nicht, was es an Leid für Männer bedeutet, wenn Familiën zerrüttet, Väter und Männer finanziëll gewinnträchtig entsorgt und abgezockt werden. Nicht ‚Gleichheit’, sondern eine Diktatur unverantwortlicher, selbstherrlicher Frauen, eine feministische Sklavenhalterinnengesellschaft, die Männer aus ihrem Leben schmeißt und gleichzeitig ausbeutet, hat Feminismus hervorgebracht.

«Seine Ex-Freundin lebt ihre Allmacht übers Kind, die ihr das geltende Familienrecht praktisch in die Hand drückt, als kindischen Machtrausch aus. Sie verlangt ihrem Ex-Partner Demut ab und verachtet ihn dafür und nimmt ihn mit auf ihre Höllenfahrten aus Rache und Gutwetterlaune, in irrationale Loopings, aus denen es keinen Ausstieg gibt, solange er an seinen Kindern hängt und sie den goldenen Schlüssel zu ihnen verwaltet. Gempps Grundgefühl: das der kompletten Ohnmacht.»5 (a.a.O.)

Das sagt viel darüber aus, was für ein Desaster jene vermeintliche ‚Jahrhundertreform’ gewesen ist, die seitdem kaputte Generationen von Kindern und Jugendlichen und Männer mit gebrochenem Rückgrat hervorbringt.

In einer linken Studenten-WG lief in den 1970ern eine Frau herum, die der feministischen Mode gefolgt war und ihren ‚Chauvi’ geschieden hatte, nun dankbar in Abwesenheit von seinem Geld lebte und feministische Phrasen futterte. Sie wollte Künstlerin werden! Wie? Sie kaufte sich im Laden Abreißblöcke mit Rechenpapier, malte manche der Karos mit Kuli nach, und hielt das für ‚Kunst’. Weder erfinde noch lüge ich; das habe ich selbst erlebt und bezeuge es. Sogar einem kommunistischen Studenten der Fachschaft6 war das zu viel; der lästerte über diese unbegabte ‚Emanze’. Heute wäre sie Quotenfrau. Männer liefen in der Tretmühle der Wirtschaft, damit von ihren Steuergeldern, Abgaben, Alimente- und Unterhaltszahlungen eine feministische Frauengeneration ihrem Haß auf abendländische Männer und ihrer heimlichen Lust nach Unterwerfung unter aggressive, südländische, gerne muslimische Männer frönen konnte.


Wie eine Gender-Journalistin ihre Stelle kriegte: indem sie beim Vorstellungsgespräch über die trockenen Haare ihrer Mitbewohner*ix schrieb

«Zwanzig Jahre nach der Jahrhundertreform ist den emanzipationsbewegten Gesetzesautoren eine völlig neue Klientel zugewachsen: eine unideologische Generation, geformt in einer Gesellschaft, die, wie es Historiker Christian Meier beschreibt, „auf Abbruch lebt”, und in der jeder „nur noch herausholt, was herauszuholen ist”.

Lässig benutzen die Kriegsgewinnlerinnen von der Scheidungsfront die alten Kampfwörter von den ‚patriarchalischen Unterdrückern’ und die neuen vom ‚Authentizitätsgewinn durch Trennung’, und sie wissen – ihre Machtspiele bleiben ungeahndet, weil sie sich der etablierten Notwehrrhetorik bedienen können wie eines abgegriffenen, aber stets effektiven Fertigbausatzes. …

Selten hat eine Rechtspraxis wie die des deutschen Familienrechts so erfolgreich an niedere Instinkte appelliert, an Vernichtungswut und sudelnde Häme. Geahndet werden Falschbeschuldigungen selten, im Gegenteil»7 (a.a.O.)

Ohne jene Zerstörung der bis dahin noch halbwegs funktionsfähigen Familië wäre die weitere Kulturrevolution, der Erfolg feministischer Wellen, von Gender-Mainstreaming und grünen Hysterien bis zu Dieselangst und Klimahüpfen nicht möglich gewesen. Die CDU wetterte zwar damals in der Opposition dagegen, hat nach Machtwechsel 1982 aber alles getreulich weitergeführt und sogar stark radikalisiert. Heute ist die CDU grüner als die Grünen von damals und sehr viel linker als die damalige SPD. Die Union ist zur Parodie ihrer selbst geworden, deren einziger Sinn Machterhaltung ist, zur Schlächterin ihrer eigenen konservativen Werte, die als leere Fassade vor Wahlen gefloskelt werden, um danach verläßlich das radikale Gegenteil zu tun.

Bereits die Art, wie ich diesen Artikel wiedergefunden habe, verrät einiges: Internetsuche fand ihn nicht mehr beim Spiegel, wo in den letzten Jahren wohl zwischenzeitlich allzu ‚politisch inkorrekt’ gewordene Artikel des eigenen Hauses aus dem Internet gelöscht, also nachträglich klammheimlich zensiert wurden. Unser Bild der Welt wird so gefälscht, wie in dystopischen Romanen „1984” oder „Schöne neue Welt” vorhergesagt. Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter, sagt ein Sprichwort, und wer merkt schon, wenn ein uralter Artikel verschwindet, an den sich sowieso kaum jemand erinnert? Was ‚nicht ins Narrativ paßt’, dem selbstauferlegten Umerziehungsauftrag widerspricht, mit dem die vierte Gewalt sich berechtigt fühlt, die Welt nach ihrem Willen fehlzuinformieren und so kulturrevolutionär umzugestalten, das verschwindet ganz einfach. Nachdem der Spiegel seinen eigenen Artikel über Googel unauffindbar gemacht hatte, gab es noch eine Übernahme durch eine Drittdomäne, die von der Suchmaschine zwar noch gefunden wurde, inzwischen aber ebenfalls unauffindbar oder gelöscht ist. Über die Googel-Meldung für eine bereits nicht mehr vorhandene Seite und Domäne konnte ich jedoch eine Sicherung auf archive.is finden. So abenteuerlich gestaltet es sich im freiesten Deutschland, das wir jemals hatten, einen in Ungnade gefallenen Artikel durch pures Glück zufällig doch noch zu finden.

Doch so geht es nicht nur einem Artikel, der tatsächlich erschienen und heute nachträglich in Ungnade gefallen ist, sondern in noch viel stärkerem Maße bei einer sehr viel höheren Zahl von Artikeln, Büchern, Argumenten, Kommentaren und Beiträgen, die niemals veröffentlicht wurden, weil sie bereits zur Zeit ihrer Entstehung von Machthabern und Entscheidern als ‚ungenehm’ ausgefiltert, übersehen, und so viel wirksamer unterdrückt wurden, als klassische Zensur es vermag. Denn ein Buchtitel, der von Zensur verboten wird, ist immerhin gedruckt worden und als solcher bekannt, existiert also. Aber Ausfiltern und Verschweigen ist viel verheerender, bringt ganze einstige schweigende Mehrheiten zum Verschwinden und Aussterben, ihre unveröffentlichten Argumente in den Zustand der Nichtexistenz, so als hätte es diese niemals gegeben. Niemand weiß, was fehlt. Noch nicht einmal daß etwas fehlt ist bekannt. Totschweigen ist die gemeinste und folgenschwerste Methode, wichtige Themen und Argumente auszulöschen. Stattdessen werden wir mit hohlem Gewäsch zugeschüttet.


Genderfrenz

«Immer noch gilt, was Goethe in „Dichtung und Wahrheit” notierte: „Die Ursachen eines Mädchens, das sich zurückzieht, scheinen immer gültig, die des Mannes niemals.” Trotz allen Gleichheitsgeredes besteht dieser Schein nach wie vor – und wird konsequent genutzt. Heute nämlich sind die ‚Mädchen’, anders als zur Goethezeit, mit wirkungsvollen Sanktionsmitteln für ihre Rachetrips ausgerüstet.»8 (Spiegel 47 / 1997)

Goethe hat bereits gedämmert, was Kucklick in seinem Buch „Das unmoralische Geschlecht” aus Quellen erschlossen, meine Bücher biologisch nachgewiesen haben: Unsre Wahrnehmung ist seit Jahrhunderten schief, weil wir Mädchen und Frauen instinktiv recht geben, sie als ‚hilfsbedürftig’ und zu unrecht ‚leidend’ ansehen, nicht jedoch Männer, für die wir das Gegenteil annehmen, die tendenziell als ‚böse’, ‚schuldig’ angesehen werden, denen wir jedoch kein Leid und angetanes Unrecht zubilligen. Darüber hinaus zeigen meine Bücher: Umgekehrt zu unsrer angeborenen Wahrnehmung und feministischer Ideologie sind es Männer, die als ‚Filter für Gene’ dienen und daher diskriminiert werden. Denn würden Männer nicht diskriminiert, also bei der Fortpflanzung folgenreich benachteiligt – betroffene Männer sterben genetisch aus –, so würde die sexuelle Selektion aufhören zu bestehen, gäbe es nur noch natürliche Selektion. Die Evolution verteidigt also ihre Funktionsweise, indem sie unsre Wahrnehmung verzerrt. In Wirklichkeit sind es aus biologischen Gründen Jungen und Männer, die systematisch diskriminiert – sozial, sexuell und bei der Fortpflanzung ausgeschlossen
– werden, wogegen Frauen bevorzugt und behütet werden. Feministinnen haben also gelogen und 150 Jahre grundlos gejammert. Eine peinliche Folge davon ist, daß nicht nur unsere gesamte Kultur zusammengebrochen und vergessen worden ist, sondern daß wir das ‚Jammern’ satthaben. Doch Männer leiden tatsächlich – das ist kein Gejammer, sondern beweisbare Tatsache. Sie werden nicht gehört. Bereits evolutionär ist es für Männer tabu zu klagen. Denn ein starker Sieger braucht das nicht; Verlierer aber sollen sich nicht fortpflanzen, haben daher kein Anrecht auf Empathie und Mitgefühl. Feminismus hat alles falsch gemacht und alles verkehrt herum gedeutet, seit 150 Jahren. Sie haben schwere Schuld auf sich geladen, indem sie ganze Gesellschaften, Kulturen, Generationen zerstört haben, am Ende ihre gesamte Zivilisation und die sie tragenden Völker und Ethniën durch Verdrängungskreuzung ausgelöscht.

«Amerikanische Soziologen haben längst begonnen, die Verheerungen einer vaterlosen Gesellschaft zu untersuchen. Aus vaterlosen Familien stammen in den USA (5)

63 Prozent der jugendlichen Selbstmörder,

71 Prozent der schwangeren Teenager,

90 Prozent aller Ausreißer und obdachlosen Kinder,

70 Prozent der Jugendlichen in staatlichen Einrichtungen,

85 Prozent aller jugendlichen Häftlinge,

71 Prozent aller Schulabbrecher,

75 Prozent aller Heranwachsenden in Drogenentzugszentren.»9 (Spiegel)

Klagen über den missionarischen, fanatischen Gesinnungsdruck auf Herausgeber, um Veröffentlichung ihnen unerträglicher Sichten zu verhindern, finden sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg bei Kritikern der damaligen feministischen Welle, die schon ähnlich mit Druck, Boykottdrohung und Moralkeule zum Verstummen gebracht werden sollten. Zu jener Zeit gab es weder Migrationsbejubler, Globalisten noch Klimagläubige oder Umweltideologen. Kommunistische Staaten gab es ebensowenig. Heute übliche Zuschreibungen wie ‚Kulturmarxismus’ gehen an der Realität vorbei. Die erste feministische Welle hat ihre Ideën, ähnlich wie spätere Wellen, in sektenhaften Gruppen streitbarer und militanter Schwestern ausgeheckt, nicht in marxistischen. Es mag Bündnisse gegeben haben, so wie es Bündnisse mit Faschisten oder Islamisten gab und gibt. Doch Gesinnungsintoleranz und Hysterie kamen mit der ersten Welle auf, nicht mit späteren politischen Diktaturen, die sich feministischer Methoden bedienten – so wie das heute auch geschieht. Die Ansätze ‚politischer Korrektheit’ weisen meine Bücher in der 1. Welle nach (Bax 1913, sowie ein Churchill-Zitat); 1968 wurde diese massiv und ließen die damalige ‚schweigende Mehrheit’ für immer verstummen. Doch sogar der Begriff ‚schweigende Mehrheit’ wurde bereits während der 1. Welle benutzt, als auch die feministische Intoleranz gegenüber dieser zum Verschwinden verschwiegenen Mehrheit schon beobachtet wurde. Ab 1968 wiederholte und vertiefte sich in einer zweiten Welle, was bereits die erste feministische Welle an Intoleranz begründet hatte. Heutiges ‚Framing’, mit dem öffentliche Mediën Wahrnehmung und Gesinnung ihres Publikums passend zurechtkneten, stammen auch aus der feministischen (Gender-) Ecke.


Framing stammt aus der Genderecke

Ein wichtiges Argument gegen die erste Welle war deren Hysterie und Militanz, der nachzugeben bedeuten würde, diese dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern – eine prophetische Begründung, denn genau so kam es! Akademische Feministinnen fanden bei der Selbstdarstellung streitbarer Schwestern der ersten Welle jene ästhetischen Prinzipiën, die später von Diktaturen übernommen wurden und als „Ästhethik des Faschismus” in die Geschichte eingingen. Erfunden wurden sie aber von der ersten feministischen Welle, siehe den ersten Band meiner „Flaschenpost in die Zukunft”. Grundlegende Irrtümer, elementares Mißverständnis menschlicher Natur und Tatsachen der Evolution ließen bereits die erste feministische Welle einseitige weibliche Wahl fordern und fördern, was zunehmende einseitige sexuelle Diskriminierung von Männern bedeutete – ein Problemkreis, der grundlegend für Jugendrebellionen ist. Weit davon entfernt, mehr Gleichheit anzustreben, haben sie Ungleichgewichte scharf verstärkt und Mißstände geschaffen. Ebenso wurde kulturelle Ergänzung bekämpft und zerstört, was zu Entfremdung beider Geschlechter und Verwahrlosung führte. Weitere Übersteigerung dieses bereits in der ersten Welle wirkenden fatalen Fehlers war die Genderideologie. Feministische Wellen lenkten und verbogen so unsre Wahrnehmung, brachten rückgratlose und manipulierbare Generationen hervor, an denen sie neue Formen von Gehirnwäsche probierten – das alles, bevor politische Ideologen solche Methoden für immer mehr Themengebiete übernahmen. Wer „Kommunisten” oder „Grünen” die Schuld gibt, doktort an Symptomen herum, wird niemals die Ursachen abstellen und wieder gesund aufwachsende Kinder erreichen; vielleicht sterben wir einfach aus und werden von Völkern ersetzt, die nicht so gutmütig sind, sich feministische Wahnutopiën aufschwatzen zu lassen. Feminismus ist keine kleine Entgleisung oder Übertreibung, sondern Untergang ganzer Zivilisationen und Völker.


Wunschkind-Blog gendert auch schon rum

«Gender-Mainstreaming-Intoxikation

Man könnte die Leugnung biologischer Tatsachen als Spinnerei einiger wirrer Randgruppen abtun, wenn dieser spezifische Personenkreis nicht an den Stellschrauben der Gesellschaft säße. Von Ungeschlechtlichen bis hin zur Frühsexualisierung – die Tragweite der Umerziehung und Zersetzung der Gesellschaft ist bereits in vollem Gange und allgegenwärtig.

Das Leitprinzip zu Gender Mainstreaming (GM) wurde 1995 in einer, von den Vereinten Nationen ausgerichteten, Weltfrauenkonferenz in Peking verankert. Im Amsterdamer Vertrag vom 01.05.1999 wurde dieses Konstrukt verbindlich festgeschrieben und ist seit des Vertrages von Lissabon 2008 für alle Staaten der Europäischen Union verpflichtend. GM bezeichnet sich als Wissenschaft, die die Geschlechter als rein gesellschaftliches Konstrukt sieht und erforscht. Heterosexualität sei auf Repression aufgebaut und müsse bekämpft werden. Dafür wurden bisher 29 Institute und rund 250 sogenannte Gender-Professuren eingerichtet, welche bislang einen Etat in dreistelliger Millionenhöhe vertilgt haben. …

Nichts darf mehr ans Licht der Öffentlichkeit gelangen, was nicht im Vorhinein auf die Geschlechtsneutralität hin geprüft wurde.

Geschlechteridentität wird aberzogen, Perversion wird geschult

In Kindergärten und Grundschulen ist man darauf bedacht, die Erziehung Geschlechtsneutral zu gestalten. Mitunter geht man auch soweit, dass Jungs sich mit Mädchensachen beschäftigen sollen, wie z.B. sich entsprechend Kleiden und Schminken. Mädchen wiederum sollen wie Jungs sein. Ist die Verwirrung geschafft, gehen diese dann auf eigens für sie geschaffene Toiletten, welche nun auch in Schulen Einzug halten. (3) Seit einigen Jahren werden Kinder bereits im Kindergarten sowie in der Grundschule im Unterricht frühsexualisiert. Was als Pilotprojekt begann, weitet sich auf alle Bundesländer aus. Der Lehrplan sieht vor, die Kinder möglichst früh mit sexuellen und perversen Praktiken bekannt zu machen. Dabei werden Film- und Anschauungsmaterialien bereitgestellt und “diskutiert”. Die Kinder sind angehalten, quasi als Hausaufgabe entsprechend Erfahrung zu sammeln. …

Die Ideologen des Gender Mainstreaming bedrohen nicht nur den gesunden Menschenverstand, sondern rauben unseren Jüngsten ihre Kindheit. Diese Psychopathen dürfen nicht länger ihr Gift in den Volkskörper injizieren.»10 (die Kurskorrektur)

Die Hysterie früherer feministischer Wellen war genauso kraß, siehe meine Sachbücher, darunter die Reihe „Flaschenpost in die Zukunft”, „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Ideologiekritik am Feminismus”. Objektive, wertneutrale, auf Logik und Überprüfung von Theoriebildung an der Realität gründende Wissenschaftlichkeit wurde zerstört, durch von Feministen geprägte Tendenzfächer und Propaganda ersetzt. Die grundsätzliche und absichtliche Unwissenschaftlichkeit aller feministischer Fächer wies mein Buch „Ideologiekritik am Feminismus” anhand ‚wissenschaftstheoretischer’ feministischer Grundlagenwerke nach. Es läßt sich also anhand ihrer eigenen Schriften nachweisen, daß ihre Methodik in allen Punkten bewußte Verdrehung und Verhöhnung wissenschaftlichen Vorgehens ist. Man hätte solche Kräfte niemals an eine Hochschule lassen dürfen; sie haben den wissenschaftlichen Geist zerstört und ganze Völker Richtung Aussterben getrieben.


Weltfrauentag. Wann ist der Tag der anderen 58 Gender? Satire

«Kritiker der Gender Studies weisen seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten darauf hin, daß die Gender Studies weder ein epistemologisches Fundament, noch eine eigene Fragestellung, noch eigene Erkenntnisse, noch eine Methode, noch eine theoretischen Herangehensweise an ihren angeblichen Gegenstand haben. Da sich Gender Studies vornehmlich damit beschäftigen, Gesellschaft nach ihrer Vorstellung zu verändern, folgt zwangsläufig, daß Gender Studies kein wissenschaftliches Fach, sondern politische Agitation darstellen.

Die Art und Weise, in der Genderista auf Kritik (nicht) reagieren, zeigt dies zudem sehr deutlich. …

Genderista führen einen großangelegten ad-hominem Angriff auf die Kritiker aus. Sie versuchen nicht, Kritik zu widerlegen. Sie können die Kritik nicht widerlegen. Denn: Gender Studies sind politische Ideologie, nicht Wissenschaft.

Deshalb werden Kritiker als rechts, rechtsradikal, rechtsextremistisch, antisemitisch, antifeministisch diffamiert, wahllos und unabhängig davon, welche Kritik sie mit welchen Argumenten vorgebracht haben.»11 (Sciencefiles)


Mutter verhaftet, weil sie nicht gendern wollte

Fußnoten

1 http://www.kath.net/news/mobile/67346

2 https://vera-lengsfeld.de/2019/03/19/gesinnungsterror-im-besten-deutschland-das-wir-je-hatten/

3 http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/radikaler-professor-todesstrafe-fuer-leugner-des-klimawandels-a-875802.html

4 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

5 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

6 Siehe mein Dreiteiler „Fuliminantes Finale”. Der Student war Mitglied des KB, stammte aus Korbach, wo er sein Kennzeichen „KB” erhalten hatte und deshalb dort gemeldet ließ, um ‚kostenlose Werbung’ für den KB zu machen. In der Fachschaft Physik, gerade lila übermalt, hing sein Zweizeiler-Gedicht: „Hier schrieb Karl Marx das Kapitol. Darüber freut sich R* Kr*.” Der Name wurde aus Rücksichtnahme verkürzt, aber mein Gedächtnis ist einwandfrei. Mein Buch geht auch auf den damals berüchtigten ‚Mescalero’ ein.

7 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

8 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

9 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

10 https://diekurskorrektur.wordpress.com/2019/03/05/gender-mainstreaming-intoxikation/#more-604

11 https://sciencefiles.org/2019/01/17/es-reicht-wider-die-diffamierungs-industrie-der-genderista/

Klimahysterie

Klimahysterie


CO²-Ausstoß nach Ländern

Mediën beschwören uns mit Bildern, die anklagende Jugendliche, halbe Kinder zeigen, um auf die Tränendrüse zu drücken.

Solche Propaganda enthält eine Menge Fehler.

1.) Vor einem Monat wäre es fast zu einem Zusammenbruch des Stromnetzes gekommen, aufgrund von in diesem Artikel genannten Ursachen.

«Die Instabilität des deutschen Stromnetzes fordert die Linz AG. Weil der unregelmäßig erzeugte Windstrom aus Norddeutschland wegen mangelnder Leitungskapazitäten nur schwer zu den großen Abnehmern der Industrie im Süden transportiert werden kann, müssen südliche Stromerzeuger immer kurzfristiger ‚dagegenhalten’.

Die Linz AG mußte im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2017/18 an exakt 100 Tagen einspringen und die Gasturbinen anwerfen, um die Netzstabilität in Europa aufrechtzuerhalten. Das waren 18 Tage mehr als im Jahr davor. „Ohne unsere flexiblen Gaskraftwerke wären die Netze nicht aufrechtzuerhalten gewesen”, sagte Vorstandsdirektor Wolfgang Dopf gestern bei der Präsentation der Bilanz.»11 (Nachrichten.at)

«EU-Stromnetz stand kurz vor Kollaps
14. Januar 2019

Am 10. Januar stand das europäische Stromsystem kurz vor dem Zusammenbruch. Ursache: Die Netzfrequenz sackte unter 49,8 Hertz. Normal ist bekanntlich 50 Hertz. (Hertz=Schwingung pro Sekunde). Nur mit Notmaßnahmen konnte der Kollaps verhindert werden. …

Generell gilt: Es darf immer nur so viel Strom produziert werden, wie verbraucht wird. (Das ist das Problem mit Windrädern und Solar, versteht aber kein Grüner)

Fast Katastrophe am 10. Januar 2019

Am 10. Januar 2019 sackte die Netzfrequenz im europäischen Verbundsystem um 21:02:06 Uhr auf 49,8 Hertz ab (Unterfrequenz).

Ein weiteres Absacken konnte durch die europäischen Netzbetreiber rechtzeitig verhindert werden. Das letzte Mal wurde diese Schwelle am 04. November 2006 erreicht bzw. unterschritten, was zum bisher größten Stromausfall in Europa mit rund 10 Millionen Haushalten ohne Strom führte. Es handelte sich damals um keinen Blackout, sondern ‚nur’ um eine Großstörung.»8 (mmnews)

2.) Die Instrumentalisierung von Kindern für Politik ist als typische, moralisch verwerfliche Methode aus Faschismus, Kommunismus und anderen extremistischen Diktaturen wie Islamismus bekannt.

3.) Vertreten werden solche Bewegungen von Heuchlern. Auf Twitter wurde heute für viele der Beteiligten gezeigt, wie diese zum CO² sparen um die Welt jetten, sich in ihrer Freizeit in Kürze auf viele verschiedene Kontinente düsen lassen, was ein hohes Vielfaches der Belastung erbringt, die ein normaler Mensch durch Autofahren, auch mit Dieselwagen, oder Energie aus Kohle verursacht. Grüne sind Meister darin, selbst extrem hohe CO²-Mengen freizusetzen mit ihrem Lebensstil, während sie andere geißeln und mit Verboten knebeln, die obendrein unwirksam sind. Das noch kindliche, autistische und gestört wirkende Fräulein Thunberg wurde mit viel Plastikmüll im Zug gezeigt.

Andere sind selbst Krösus der Flugmeilen.

«Nach Talkshow-Auftritt: Joschka Fischer bekommt Luxus-Kreuzfahrt geschenkt …

Gemeinsam mit seiner Frau Minu Barati habe er eine der Luxus-Kabinen bezogen [auf der MS Europa 2], für die die Reederei normalerweise zwischen 10.000 und 36.000 Euro verlangt. Der Grünen-Politiker mußte für die zwei Wochen lange Fahrt (auf dem Diesel-betriebenen Schiff) hingegen nichts bezahlen. Gegenüber der „Bild” bestätigt die Reederei Hapag Lloyd Cruises den Fall»9 (Focus)

Mit Diesel betriebene Schiffe schleudern mehr CO² in die Luft als Millionen Kraftwagen.

«Während Dieselfahrer am Umweltpranger stehen, verbrennen Schiffe weiter ungefiltert Schweröl. Ihre Abgas und Motorentechnik hängt der von Autos um Jahrzehnte hinterher. Die Fakten! …

Täglich verlassen rund 450 Kilogramm Feinstaub die Schornsteine. Das entspricht dem Ausstoß von unglaublichen 21,45 Millionen VW Passat Variant 2.0 TDI mit 190 PS. Zum Vergleich: In ganz Deutschland fahren 45,8 Millionen Autos. Auch bei den Stickoxiden sind die Ozeanriesen keine Umweltengel: Fünf Tonnen NOX am Tag entsprechen dem Ausstoß von 1,42 Millionen VW Passat.»10 (Autozeitung)

Der grüne Spitzenpolitiker fuhr zwei Wochen lang gratis in der Luxuskabine eines Schiffes, das nach den Grundsätzen seiner eigenen Partei und Weltsicht als Schadstoffschleuder zu bezeichnen ist.

4.) Grenzwerte wurden beim Diesel willkürlich von Ideologen festgesetzt; zusätzlich wurde in Deutschland großflächig falsch gemessen, indem – anders als von der EU vorgeschrieben – zu dicht am Verkehr gemessen wurde, was falsche Ergebnisse hervorbringt. Obendrein wird nicht beachtet, daß ein Grill oder Kerzen mehr rußen.

«Nur Musterschüler Deutschland hat sie übernommen. Während in den USA 100 Mikrogramm Stickstoffoxid pro Kubikmeter Luft erlaubt sind, in der Schweiz 80, liegt der Grenzwert bei uns bei 40 Mikrogramm. …

Martin Hetzel, ärztlicher Direktor, Stuttgarter DRK-Krankenhaus dagegen:

„Es gibt keine Feinstaub-Erkrankung der Lunge oder des Herzens und auch keine NO2-Erkrankung dieser Organe. Es gibt auch keinen einzigen Todesfall, der kausal auf Feinstaub oder NO2 zurückzuführen wäre!” …

Matthias Klingner vom Fraunhofer-Institut: Das Meßgerät im Talkessel Stuttgart an einer Ampel verfälscht die Meßergebnisse. Schon ein paar Meter weiter, im Park, halbieren sie sich. In BILD: „Die hohen Werte werden durch Autos erzeugt, die nach der Rotphase anfahren. Da brauche ich besonders viel Treibstoff. Das erzeugt die hohen Stickoxid-Werte. Die Meßstationen sollten also ein ganzes Stück entfernt von den Anfahrvorgängen stehen” …

Und so argwöhnt selbst Duckmäuser BILD: „Wissenschaftlich nicht haltbare Fahrverbote könnten zu einem der millionenschwersten Irrtümer in der Geschichte führen … In Köln, Darmstadt, Berlin, Essen droht Ähnliches wie in Stuttgart.” Und sagt: „Was bringen Fahrverbote überhaupt?” … Nichts …

Seit Mai 2018 gibt es in Hamburg zwei Verbotszonen: In der Stresemannstraße sind Diesel-Lkw verboten, in der Max-Brauer-Allee sogar alle Diesel-Fahrzeuge. Ergebnis: „Der Ausstoß mit 46,5 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt weiterhin (weit) über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm.” Dabei sind die erlaubten ‚Grenzwerte’ in Wohnungen, mit oder ohne Babys, sogar 90 Mikrogramm! …

Oliver Luksic von der FDP: „Hamburg zeigt, daß es sich um einen irrationalen grünen Kulturkampf gegen die Dieselfahrer handelt.” Es gäbe keine Veränderungen der Werte, obwohl es sogar mehr Verkehr gibt… Die Fahrverbote seien irrsinnig und eine Kriminalisierung der Dieselfahrer … Alles reine ‚Umweltbürokratie’.»0 (PI News)

5.) Abschalten der Kohlekraftwerke ist nutzlos, ebenso wie der Ausstieg aus Atomkraftwerken. Viel Energie wird benötigt, um Solarzellen herzustellen. Woher wird diese Energie genommen? Windkrafträder liefern flackernden Strom. Dieser kostet nicht nur in der Herstellung, sondern führt des öfteren zu negativen Strompreisen, so daß wir dem Ausland Geld dafür bezahlen müssen, damit es uns den überschüssig flackernden Strom abnimmt.

«Die zu beobachtenden Schwankungen in der Häufigkeit negativer Preise zwischen den einzelnen Jahren werden vom Zusammentreffen lastschwacher Tage mit starker erneuerbarer Erzeugung, vor allem aus Windenergie, bedingt.»6 (enervis)

Ein Zusammenhang negativer Preise mit Windenergie ist belegt. Sogar ihre Lobby jammert über dadurch entstehenden Verdienstausfall

«Negative Strompreise belasten Erneuerbare auch im EEG 2017

Berlin – Bei negativen Börsenstrompreisen erhalten viele Windenergieanlagen keine Vergütung über die Marktprämie. Diese Situation wird in Zukunft häufiger erwartet. Auch das neue EEG wird daran nichts ändern.»7 (Windbranche)

Mit anderen Worten: Erst bezahlt der Steuerzahler sündhaft teure Stromerzeugung durch Windkraft, und danach ein zweites Mal, damit die Flackerspitzen vom Mark auch aufgenommen werden. Das dritte Mal zahlen wir für den Ausbau der wegen solcher Energiequellen nicht mehr ausreichenden Netze.

Aus diesem Grunde wird eine ausreichende Grundlast benötigt. Diese findet sich nun nicht mehr in Deutschland. Daher müssen wir künftig den Strom der stillgelegten Kraftwerke teurer als bisher im Ausland einkaufen. Zu den Stillegungskosten treten also noch dauerhaft weiter steigende Strompreise. Unsere Nachbarländer erzeugen diesen Strom gern direkt an unserer Grenze. Dort stehen Atomkraftwerke, denen ein niedrigerer Sicherheitsstandard nachgesagt wird als unseren eigenen. Im Falle einer Katastrophe wird vermutlich unser Land verseucht. Gewonnen haben wir also gar nichts, sondern das Risiko durch Abschaltung erhöht und Kontrolle aus unseren Händen gegeben. Ebenso werden kurz hinter den Grenzen nun ausländische Kohlekraftwerke CO² in die Luft blasen, um uns den Strom teurer zu verkaufen.

6.) Windkraft könnte gefährlicher sein als angenommen. Drehflügel töten nicht nur seltene Vögel, sondern belasten möglicherweise die Natur mit gesundheitsschädlichem, für Bienen anscheinend vielfach sogar tödlichem Ultraschall, wenn folgender Artikel stimmt.

«Als man dann aber feststellte, daß z.B. in Nähe der Nord- oder Ostseeküste – fernab jeder Pestizid-Belastung – Tausende von ganzen Bienenvölkern starben,die ihren Standort (neomarxistisch ‚Habitat’ genannt – für Mensch und Tier) im Umkreis von bis zu 20 Kilometern im Einwirkungsbereich von Windkrafträdern hatten, kam die Theorie von Monsantos Pestiziden als Ursache des Bienensterbens erheblich ins Wanken.

„Wie kann es sein, daß große Windräder mit den Windmühlenflügeln Bienen erschlagen?”, wird mancher fragen.

Es sind nicht die Windmühlenflügel, es ist der von jeder Windkraftanlage ausgesendete INFRASCHALL, der die Kommunikation der Bienen untereinander und die Orientierung der Bienen im Gelände völlig zerstört, sodaß die auf Futtersuche fliegenden Bienen nicht mehr zum Bienenstock zurückfinden.

Auch der Schwänzeltanz der Bienen, mit dem sie exakt auf wenige Meter genau anderen Arbeitsbienen den oft kilometerweit entfernt liegenden besten Futterplatz zeigen, wird durch Windräder-Infraschall restlos zerstört.So sterben europaweit – ja weltweit – Millionen von Bienenstöcken völlig ab. …

Hinzu kommen die von WKA künstlich erzeugten elektromagnetischen Wellen, (s. Link oben) die nicht nur die Bienen im Langzeit-Effekt töten, sondern die auch andere Tierarten wie Zugvögel, Brieftauben, Vogelschwärme von ihren Flugbahnen abkommen lassen, sodaß sie ihre seit Tausenden von Jahren angestammten Nist- und Futterplätze oder ihren Heimat-Hort nicht mehr finden. …

Über die massiv gesundheitsschädliche Auswirkung des Windmühlen-Infraschalls auf die menschliche Gesundheit ist ebenfalls längst ausführlich berichtet worden. Dieses Thema ist bereits bestens erforscht – leider sehr oft ohne die dringend notwendige Abhilfe, den sofortigen Rückbau aller Windkraft-Anlagen auf Kosten der Konstruktions-Firmen und der grünen Planer und Ideologen, die dieses Umwelt-Horrorszenario durch ihre verlogene Falsch-Ideologie DIREKT SELBST verursacht und zu verantworten haben.»14 (Journalistenwatch)

Es wäre zu klären, ob dies statt Pestiziden die Ursache des Bienensterbens in den letzten Jahren sein könnte. Vor allem ist der missionarische Drang, vollendete Tatsachen zu schaffen, gefährlich, ob es sich um Zerstörung der natürlichen Geschlechterergänzung, die Flutung des Landes mit inkompatiblem Männerüberschuß, oder die Verspargelung der Landschaft mit Windflügeln handelt. Statt behutsam zu erkunden, was gut ist und was nicht, wird eine ideologische Position ohne Rücksicht auf Folgen und Kosten durchgesetzt und irreversibel verankert. Auch wenn nur einige der hier versammelten Argumente sich als stichhaltig erweisen, wäre grüne Klimapolitik fatal.

7.) Windstrom hat ein weiteres Problem. Grundsätzlich sind flüssiger und gasförmiger Aggregatszustand ähnlich, weil die Moleküle beweglich sind. Sowohl Meerwasser als auch die Luft werden von der Schwerkraft des Mondes angehoben. Daraus folgt, was Küstenbewohner als Tide kennen: der Wechsel von Ebbe und Flut, die sich durch den Kanal in die Nordsee ergießt. Umgekehrt hebt die größere und schwerere Erde Teilchen des Mondes stärker als umgekehrt, was dazu geführt hat, daß der Mond ausgebremst wurde, sich nicht mehr um die eigene Achse dreht, sondern uns immer dieselbe Seite zeigt. Noch zur Zeit der Dinosaueriër war der Erdtag kürzer, etwa 23 heutige Stunden lang. Die natürlichen Reibungskräfte der Gezeiten haben die Erde seitdem so stark gebremst. Der Erdimpuls ist weder unendlich groß noch regenerierbar. Daher ist es unsinnig, bei Gezeitenkraftwerken von ‚regenerativer Energie’ zu sprechen. Wer das behauptet, hat keinen Schein in Physik verdient. Die Bremswirkung durch Gezeitenkraftwerke mag uns gering erscheinen, doch existiert sie; der Drehimpuls der Erde ist eine endliche, nicht regenerierbare Ressource und lebenswichtig, denn würde die Erde sich nicht um ihre Achse drehen, würde eine Seite gebraten von Dauersonne, wobei Temperaturen von über 400°C zu erwarten wären, während die andere Seite bei Temperaturen von -200° in tödlichem Tieffrost erstarren würde. Nun mögen menschliche Entnahmen solch ein Schreckensszenario auf absehbare Zeit nicht erreichen, weil unsre Entnahmen sehr klein sind im Vergleich zu kosmischen Kräften, doch das ändert nichts am Prinzip: Windenergie wirkt, wenigstens teilweise, wie ein Meereskraftwerk, als Gezeiten bremsende Kraft, was nicht regenerierbar ist.

8.) Nicht nur Solarzellen benötigen viel Energie zur Herstellung. Die Flügel von Windkraftanlagen sind eine Gefahr für Wildvögel, die in großer Zahl zu Tode gehäckselt werden, darunter seltene Arten. Neben der Energie zu Herstellung fällt viel Energie an, wenn sie vereisen. Man kennt das Problem auch von Schiffen und Flugzeugen, die nicht sicher schwimmen oder fliegen könnten ohne Enteisung, wenn sie in einen unterfrorenen Nebel geraten, der sie mit schnell wachsenden Eisschichten überzieht. Dann muß eigens ein Hubschrauber mit viel Energieaufwand aus Verbrennungsmotoren herbeifliegen, um mit heißer Bestrahlung, die wieder viel Energie benötigt, das Eis wegzuschmelzen. Das alles wird von der Sekte der Klimagläubigen aber nicht einberechnet, würde ihre CO²-Bilanz sehr viel schlechter gestalten.

9.) Unsere Wirtschaft wird abgewürgt; wir verlieren jene Industriën, auf denen unser Wohlstand gründet, die unsere Vorfahren mit viel Mühe, harter Arbeit und Erfindungsgeist aufgebaut haben; wir zerstören uns selbst. Wir verlieren den Anschluß in Kernenergie, herkömmlichen Kraftwerken, in der Automobilindustrie, wo Elektrowagen gerade stillstehen, weil sie im Frost zu viel Strom beim Auftauen verbrauchen. Sogenannte ‚Elektrobusse’, die bei knappen Kassen mehrmals so viel kosten wie ein gewöhnlicher Bus, werden teils mit Dieselmotor geheizt: teurer Etikettenschwindel. Die Absurdität wiederholt sich auf allen Ebenen. Während wir unsre Kohlekraftwerke schließen, bauen asiatische Länder mindestens 1600 (tausendsechshundert) Kohlekraftwerke in der Welt, verdienen also auch am Export von Technologie, was früher unser Metiër war. Wir zerstören die Grundlage unsres Wohlstands, senken aber nicht den CO²-Ausstoß, der nur ins Ausland verlagert wird und dort extrem zunimmt.

«In den nächsten Jahren, sollen allein chinesische Unternehmen, ganze 1600 (eintausendsechshundert) nagelneue Kohlekraftwerke in 62 Ländern bauen. Dazu kommen noch hunderte weitere dazu, die von Unternehmen in Japan, Südkorea, Indonesien und Myanmar gebaut werden sollen. …

Gemäß einer seriösen und zahlengenauen Ermittlung der bayerischen Wirtschaft, hat China in nur einem Jahr (2015) soviel an Kohlekraftwerkskapazitäten NEU zugebaut, wie Deutschland überhaupt insgesamt aktuell besitzt! Jede Schließung in Deutschland, wird weltweit zugleich um das zigfache neu dazugebaut. …

Vermutlich weiß in Berlin wohl niemand, daß Pakistan Kohlevorkommen besitzt und nutzen möchte. …

Ist diese ‚Pol-Pot-Mittelalter-Wirtschaftsebene’ etwa bereits das heimliche Fernziel der heutigen europäischen Klimapolitik?»1 (eike-klima-energie)

Unsre Klimapolitik ist von hinten bis vorne irrsinnig. Das kommt davon, wenn man HysterikerInnen Politik zu machen erlaubt, oder Politik mit der Naïvität von Kindern betreibt. Kindische Erwachsene tun das seit langem; nun werden auch echte Kinder eingespannt, die mit schulischer, medialer und elterlicher Gehirnwäsche zu irrationalen Ängsten verzogen wurden.

10.) Bislang haben wir Unsinn und Irrationalität nur unter der Voraussetzung betrachtet, daß die Klimahypothese stimme. Doch nicht einmal das scheint zu stimmen. Der CO²-Gehalt der Luft ist langfristig am Sinken!

«Ein völlig anderes Bild zeichnet dagegen Prof. Wolfgang H. Berger von der University of California San Diego in einem auf der Homepage der Universität angebotenen Online-Kurs [CALU], Bild 3. Demnach lag der CO2-Gehalt der Erdatmosphäre vor etwa 500-600 Millionen Jahren bis zu 20mal höher als in den letzten paar Jahrhunderten vor der industriellen Revolution. Im Laufe der Zeit gab es dabei auch teils erhebliche Schwankungen. So begann der CO2-Gehalt vor etwa 450 Millionen Jahren erheblich abzusinken, bevor er vor rund 250 Millionen Jahren erneut auf etwa den fünffachen heutigen Wert anstieg. Seither nimmt er – wenn auch mit einer Reihe von Schwankungen – im Prinzip kontinuierlich ab. Heute haben wir die seit 500-600 Millionen Jahren nahezu niedrigsten CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre.

Würde man der obigen ‚Fieber’-Argumentation folgen, dann hätte die Erde vor Jahrmillionen fast schon kochen müssen. So sprach der Schweizer Professor und IPCC-Berichts-Chef Thomas Stocker in einem Interview mit der Weltwoche am 11. 4. 2013 von einem Temperaturanstieg von 2 bis 4,5 °C pro Verdopplung des vorindustriellen CO2-Gehalts von 280 ppm [STOC]. Zahllose Fossilien belegen jedoch, daß sich die Tier- und Pflanzenwelt früherer Zeiten trotz eines um bis zu 2000 % höheren CO2-Gehalts im Groβen und Ganzen bester Lebensbedingungen erfreute.»2 (science-skeptical)

In erdgeschichtlich junger Vergangenheit sank der CO²-Pegel im langfristigen Mittel konstant.

Auch Messungen in Eisbohrkernen bestätigen das für die jüngere Geschichte.

«Eisbohrkerne und Pflanzenstomata: Der historische CO2 Gehalt der Atmosphäre war oft deutlich höher als 280 ppm! …

6. Januar 2011 David Middleton»3 (eike-klima-energie)

Daher gibt es keinen Grund für Hysterie wegen fossilen Brennstoffen, die alle aus Pflanzenteilen entstanden, also früher meist in der Luft befindlichem CO². Offenbar hat die Generation, die uns Genderwahn, subjektive Befangenheit, frauenbezogene Gefühligkeit, sentimentale Parteilichkeit und andere ‚feminine’ und ‚antipatriarchalische’ Verirrungen beschert hat, wertneutrale wissenschaftliche Methodik nicht nur in Bereichen zerstört, die mit Frauen, Geschlecht, Familie, Geschlechterrollen, Ergänzung und Kultur der Geschlechter und Sexualität zu tun haben, sondern überall dort, wohin ihr Augenmerk fiel, bei allen Themen, derer sie sich annehmen. Durchgeknallte, irrationale, hysterische Generationen haben in vielen Bereichen riesigen Schaden angerichtet, dessen Ausmaß wir heute noch gar nicht übersehen können. Sie sind irrational und hysterisch in vielerlei Hinsicht, leiden an einer massiven Empathiestörung gegenüber einheimischen Männern, sind selbstbezogen, gefühlig und wähnen sich ständig benachteiligt.

Ich behaupte nicht, daß die zitierten Artikel die absolute wissenschaftliche Wahrheit darstellen, doch sind diese Argumente genauso ernsthaft zu prüfen wie andere, bevor entschieden wird, ob es Probleme mit einer menschengemachten Klimaerwärmung gibt oder nicht. Die Methodik sachlichen wissenschaftlichen Disputs, bevor der Öffentlichkeit eine Hypothese nahegebracht wird, ist von hysterischen Glaubensfanatikern außer Kraft gesetzt worden.

«Gefahr durch fossile Brennstoffe?

Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der Betrachtung der vorliegenden Zahlen ist, daß die heutige ‚Klimawissenschaft’ augenscheinlich von Leuten dominiert wird, die ihre ganz eigenen Vorstellungen von den Grundregeln ernsthafter Wissenschaft entwickelt haben. Zumindest bis vor 40 Jahren galt es an naturwissenschaftlichen Fakultäten noch als selbstverständlich, daß man eine Aufgabenstellung erst einmal von allen Seiten und unter allen Aspekten zu betrachten hatte, bevor man anfing, Hypothesen aufzustellen und Beweisführungen aufzubauen. Dazu gehört bei langfristigen Entwicklungen untrennbar auch die historische Perspektive, und zwar über ausreichend lange Zeiträume, um systematische Einflüsse von zufällig bedingten Schwankungen unterscheiden zu können. Hält man sich an diese Regel, so fällt es schwer zu glauben, daß die jährliche Verbrennung von wenigen Promille eines Anteils von lediglich fünf Millionstel (5 ppm) des ursprünglich vorhandenen Kohlenstoffvorrats in und auf der Erdkruste bei unserem Planeten Fieberschauer auslösen und sein Klima irreparabel destabilisieren soll. Den AGW-Anhängern muß man vorhalten, sich bei ihrem Alarmismus wegen des angeblich stabil in der Atmosphäre verbleibenden CO2 nicht ausreichend um die Frage gekümmert zu haben, welche CO2-Kreisläufe es denn in der Natur überhaupt gibt und wie sie wirken. Im übrigen sollte man nicht vergessen, daß eisfreie Polkappen erdgeschichtlich den Normalzustand darstellen und etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte ausmachen, während Zeiten mit vereisten Polkappen als Ausnahme gelten [WIEI].»4 (science-skeptical)

Genauso wurde die Behauptung einer ungewöhnlichen Versauerung der Meere durch langfristigen Vergleich bezweifelt. Nun mag es Organismen geben, die empfindlicher sind als andere, etwa riffbauende Korallen, so daß ein schneller Wandel für diese abträglich wäre, weil ihnen Zeit zu geben wäre, sich an die neuen Verhältnisse erblich anzupassen. Doch im allgemeinen gilt, daß die meisten Zeiten über die Weltmeere saurer waren als heute.

«Versauerung der Ozeane durch CO2?

Aus dem gleichen Grund stellt sich auch die Frage, wie ernst man Warnungen vor einer ‚Versauerung’ der Ozeane durch ansteigende CO2-Gehalte nehmen sollte. Gestützt auf diese Alarmrufe werden zurzeit groβe Summen an Forschungsgeldern ausgelobt, um die vorgeblich nachteiligen Auswirkungen des CO2-Anstiegs auf maritime Lebewesen zu untersuchen. Besonders im Visier sind dabei Korallen und sonstige Lebewesen, die Kalkskelette oder Kalkschalen ausbilden. Ihnen soll der eher bescheidene Anstieg des CO2-Gehalts in der Atmosphäre von den vorindustriellen knapp 300 ppm auf heute etwa 390 ppm Schäden zufügen, die sich nach Ansicht mancher Gelehrter erschwerend auf die Fähigkeit zur Kalkabscheidung auswirken.

Irgendwie scheint man jedoch einige 100 Millionen Jahre vor unserer Zeit vergessen zu haben, dies den damaligen Meereslebewesen mitzuteilen. Vermutlich aufgrund dieser Unkenntnis müssen sich diese vom Kambrium bis zur Kreidezeit – rund 540 bis etwa 65 Mio. Jahre vor unserer Zeit – trotz eines bis zu 20fach höheren CO2-Gehalts bester Gesundheit erfreut haben. Überall auf der Erde beweisen zahllose, teils hunderte von Metern dicke Kalk- und Kreideschichten, daß sie regelmäβig imstande waren, gesunde und vollständige Kalkskelette auszubilden, Bild 4. Angesichts dieser Tatsachen fällt es schwer zu verstehen, wieso überhaupt Gelder für Forschungsprojekte zu den angeblich negativen Auswirkungen der ‚Meeresversauerung’ ausgegeben werden. Schließlich hält die Geologie doch alle dazu nur wünschbaren Gegenbeweise in Form gut erhaltener Kalkfossilien in nahezu unendlichen Stückzahlen bereit – man muß nur hinsehen und Eins und Eins zusammenzählen.» (a.a.O.)

Kann man hier immerhin noch argumentieren, daß ein zu schneller Wandel schädlich ist, der es den Arten nicht erlaubt, sich den Verhältnissen anzupassen, kippt die Klimahysterie vollends zur Groteske, wenn wir berücksichtigen, in der Zwischenwarmzeit einer Eiszeit zu leben.

Nicht nur befinden sich Temperaturen und CO² Gehalt langfristig nahe dem Tief, mittelfristig im Normalbereich einer Zwischenwarmzeit, sondern – dieser hat uns womöglich haarscharf vor einer neuen Eiszeit gerettet. Wäre der CO²-Pegel nur etwas niedriger gewesen, wäre die zivilisierte Menschheit am Ende, weil weite Landstriche einschließlich Europa bereits wieder zu vergletschern begännen, so folgende Studie stimmt. Die KlimahysterikerInnen würden also genau aus dem falschen Grund flennen.

«Klimawandel unterdrückt die nächste Eiszeit

Erhöhte CO2-Werte verschieben den Beginn der nächsten Kaltphase um zehntausende Jahre

Wäre der Mensch nicht, würde die Erde wahrscheinlich längst auf die nächste Eiszeit zusteuern. Denn den Erdbahnparametern nach wäre dies fällig. Verhindert wird dies jedoch durch zu hohe CO2-Werte, wie deutsche Klimaforscher herausgefunden haben. Der menschengemachte Klimawandel schiebt demnach die nächste Eiszeit um mehrere zehntausend Jahre auf. Das demonstriert, wie tiefgreifend der Menschen bereits in das Erdsystem eingreift, so die Forscher im Fachmagazin „Nature”.

Das letzte Erdzeitalter war von einem Auf und Ab des Klimas geprägt: Immer wieder unterbrachen Eiszeiten Perioden milderen Klimas. Die Ursache für diese Temperaturstürze sind nach gängiger Annahme die Milankovitch-Zyklen: subtile Veränderungen der Erdbahn und -neigung und der Sonneneinstrahlung. Ginge es jedoch allein nach diesen, müsste sich unser Planet schon wieder auf bestem Wege in eine Eiszeit befinden.

„In der Vergangenheit wurden bei vergleichbaren Erdbahnbedingungen schon Eiszeiten ausgelöst“, erklären Andrey Ganopolski und seine Kollegen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). „Doch obwohl die Sonneneinstrahlung im hohen Norden heute auf einem Minimum ist, gibt es keine Hinweise auf den Beginn einer neuen Eiszeit.” Den Grund dafür haben sie nun genauer untersucht.

Erdbahnfaktoren und CO2 als Schlüsselfaktoren

Für ihre Studie rekonstruierten die Forscher mit vier verschiedenen Klimamodellen zwei vergangene Warmzeit-Kaltzeit-Übergänge, die in Bezug auf ihre Erdbahnparameter den heutigen Bedingungen sehr ähnlich waren. Zusätzlich bezogen sie die Konzentrationen des Treibhausgases Kohlendioxid in der Atmosphäre mit ein. Ihr Ziel: Eine Formel zu finden, die anzeigt, wann eine Kaltzeit ausgelöst wird und wann nicht.

Tatsächlich gelang es den Forschern, diesen ‚Eiszeit-Code’ zu knacken: „Unsere Ergebnisse lassen eine funktionale Beziehung zwischen der Sonneneinstrahlung im Sommer und atmosphärischem CO2 erkennen, die den Beginn einer neuen Eiszeit kennzeichnet”, berichtet Ganopolski. „So läßt sich nicht nur die Vergangenheit erklären, es ermöglicht uns auch künftige Perioden abzusehen, in denen ein neuer Eiszeitzyklus einsetzen kann.”

„Knapp einer Eiszeit entkommen”

Als die Wissenschaftler diese Erkenntnisse auf das Holozän anwendeten, die Warmperiode seit der letzten Eiszeit, fand sich auch Erklärung für das heutige Fehlen eines Kälteeinbruchs: Die atmosphärischen CO2-Werte waren zu hoch. „Das Erdsystem wäre längst wieder auf dem Weg in eine neue Eiszeit, wenn die präindustriellen CO2-Werte 40 ppm niedriger gewesen wären als im späten Holozän der Fall”, so die Forscher. Hätte die Atmosphäre 240 ppm CO2 statt der im 18. Jahrhundert vorhandenen 280 ppm enthalten, wäre eine Eiszeit ausgelöst worden.»5 (scinexx.de)

Es könnte also sein, daß wieder einmal eine autistische, psychotische Panikmacherin genau vor dem falschen Angst hat und das Gegenteil des für die Menschheit nötigen fordert. Ein Massenaussterben der Erdgeschichte wurde jedenfalls von einer Eiszeit ausgelöst.

«Schockbefunde: Das P-T Massenaussterben lag an einer Eiszeit, nicht an globaler Erwärmung

Anthony Watts / 6. März 2017
Von der Université de Genève
Die Kälte löschte sie alle aus

Durch Altersbestimmungen mittels des radioaktiven Zerfalls von Uran haben Wissenschaftler entdeckt, daß eines der größten Massenaussterben von einer Eiszeit verursacht wurde, nicht aber von einer Erwärmung der Erdtemperatur.»15 (wattsupwiththat)

Weiteren Artikeln zufolge sei ein maßvoll höherer CO²-Gehalt anregend für das Gedeihen von Pflanzen, C4-Pflanzen gediehen auch bei hohen Konzentrationen gut, die wie Dünger auf sie wirkten, wobei C4-Pflanzen bei hohem CO²-Anteil besser gediehen als C3-Pflanzen. Es gibt Untersuchungen, wie C3-Pflanzen in wachstumsstärkere C4-Pflanzen umgezüchtet werden könnten, was Ertragssteigerungen ermöglichen würde. Doch das wäre Thema für einen anderen Artikel.

Die oft von infantilen Kräften getragene politische Hysterie wird wie folgt treffend karikiert:

Das kommt davon, wenn Wissenschaft und Politik HysterikerInnen überlassen wird, statt wertneutral arbeitenden nüchternen ‚patriarchalischen’ Wissenschaftlern, die objektive abendländische Wissenschaft einst erfunden und aufgebaut hatten. Feminismus hat uns vorgeführt, was für ein Zerstörungspotential diese Ideologie der Welt beschert hat.

Zuletzt noch eine historische Betrachtung: Politische Hysterie tauchte als Massenphänomen Ende des 19. Jahrhundert auf, und zwar als typische Methode der ersten feministischen Welle. Wie in meinem ersten Band der „Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zu ersten Welle” dokumentiert, wurde im britischen Parlament als wesentliches Argument, den Forderungen der Suffragetten nicht nachzugeben, die ‚politische Hysterie’ genannt, mit der diese auftraten. Ihnen nachzugeben würde bedeuten, politische Hysterie für immer in der Gesellschaft zu verankern, die dann auch für beliebige andere Ziele eingesetzt würde, die ihnen genehm schienen. So geschah es. Die Vorhersage war prophetisch. Alle Befürchtungen jener Rede haben sich mehr als erfüllt. Hinzu traten politische Hysteriën, die jener Redner noch gar nicht voraussehen konnte. Dazu zählen kreischende, halb ohnmächtig werdende Anhängerinnen Hitlers, ähnliche Massenerscheinungen bei Stalin, Mao, Pol Pot. Solche Hysterie wiederholte sich in allen folgenden feministischen Wellen: der zweiten feministischen Welle, die 1968 zeitgleich mit der ‚Studentenrevolution’, die zur ‚Kulturrevolution’ wurde, offen ausbrach, und in den folgenden feministischen Wellen bis zu den Schneeflocken oder ‚SJW’ von heute.

Politische Hysterie diesen Strickmusters, die ebenso meist von Feministinnen oder feministisch geprägten Frauen und Männern benutzt wird, kennzeichnen auch Kampagnen der Grünen, darunter heutige Klimahysterie und den globalistischen Willkommenswahn. Typisch ist es auch heute wieder, junge, anklagende Mädchen zu zeigen.

Spätestens seit den 1968ern (wenn nicht seit den 1920ern) haben wir es mit entwurzelten Generationen unter Leidensdruck zu tun, die von feministischer Hysterie erfaßt sind, wobei diese hysterische Energie ständig zunimmt, ihre psychotische Kraft offenkundiger wird und immer mehr Themengebiete erfaßt. Da die Mediën überrollt sind und als Verstärker dienen, die uns in Nachrichten und Unterhaltung die neuesten Marotten eintrichtern, ist eine kollektive Psychose und Irrationalität neuen Typs entstanden. Zeigte uns der „Tatort” seit den 1980er Jahren feministische Rollenmodelle in Form feministischer Kommissarinnen, so wird dieselbe Methode subtiler Dauerpropaganda bis in Unterhaltungsfilme, die auf schrägen, umerziehenden Skripten beruhen, nun bei der zwangsweisen Umwandlung ethnischer Völker in ein beliebiges, über Grenzen verschiebbares Mischgemenge wiederholt.

Genauere Begründung und Erklärung findet sich in meinen Büchern.

Langstrecken-Luisa fliegt übrigens nicht. Das hat sie uns selbst gesagt. Daher ist zu vermuten, daß die supersportliche Luisa durch den Atlantik nach Kanada geschwommen ist. Gratuliere!

«Freitags demonstrieren weltweit Schüler gegen die globale Erwärmung
02.02.2019, Diana Zinkler …

Fragt man Luisa Neubauer nach dem Stromanbieter in ihrer WG, ist sie genervt. „Natürlich haben wir Ökostrom. Aber das reicht nicht, wenn der Kohlestrom weiter produziert wird. Und natürlich esse ich vegan und fliege nicht, aber das ändert auch nichts daran, daß es keine Kerosinsteuer und Subventionen vom Staat für Massentierhaltung gibt.”»12 (Berliner Morgenpost, Diana Zinkler, 2.2.2019)

Ei der Daus, die Open Society Foundations von George Soros ist aber spendabel und steckt fast überall Geld rein, wo was für uns schädliches bei rauskommt.

Staatliche Förderung hat politische Hysteriën großgemacht, darunter Feminismus, Gender-Mainstreaming, Klimaglauben und Massenmigrationserzwingung.

«Möglich sei ihr Engagement für das Klima durch ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung

Nur mit Klimawandel-Leugner*innen wolle sie nicht sprechen, sagt sie und grinst. …

Sie warnt davor, die großen Fragen aus den Augen zu verlieren. Es reiche nicht, auf Flugreisen zu verzichten und kein Fleisch zu essen»13 (ze.tt, über Luisa Neubauer)

Mit Andersdenkenden reden geht natürlich nicht in einer demokratischen oder wissenschaftlichen Debatte. Ihre Haltung ist Pflicht! Jawohl, so ist es! Aber ernst nehmen müssen wir intolerante, überhebliche Hysterie, die Gespräch mit Andersdenkenden verweigert.

«„Wo junge Frauen laut werden und eine klare politische Stellung beziehen, trifft es wunde Punkte bei vielen Männern” sagt Luisa.» (ze.tt, a.a.O.)

Nein, Luisa von der Langstrecke mit Doppelmoral. Was jenen Männern mißfällt, die ihr noch nicht um ihren Verstand gegendert und mit hysterischer Ideologie kaputt verzogen habt, ist eure Hysterie, eine krankhafte, irrationale Einbildung nicht existenter Dinge, die eine hochgefährliche Sache ist und alle feministischen Wellen kennzeichnete, bereits der ersten. Wenn eure Hysterie so weiterläuft, landen wir in einem finsteren Mittelalter der Gesinnungsdiktatur, wo kindische Gemüter mit ihrer Einbildung festlegen, was wahrgenommen, gedacht und getan werden darf und muß. Dann landen wir alle in einem Gesinnungsterror, bis wir so gelähmt sind, daß uns aggressive Eroberer – vielleicht radikale Islamisten – überrollen und unsere von innen zerstörte Zivilisation und Kultur untergeht, und mit ihr unsere Völker und Ethniën ausgelöscht werden, alles wegen eurer hysterischen Einbildung einer Benachteiligung, obwohl ihr bevorzugt werdet, und anderer in der Realität nicht existierender Gespinste weltfremder Utopie; der Klimaglaube ist dabei nur eine Randerscheinung. Ihr braucht nicht stolz darauf zu sein, Frau zu sein, wenn ihr gerade kollektiven Selbstmord für uns alle durchsetzt – ganz im Gegenteil, das ist oberpeinlich für euch und eine Warnung für künftige Völker, Ethniën, Kulturen und Zivilisationen nach uns, niemals den tödlichen Fehler zu begehen, den wir begangen haben, als wir gefährlichen irrationalen Hysterikerinnen wie euch den kleinen Finger gereicht haben. Danach war es mit uns vorbei. Das war unser Todesurteil. Ihr seid unser aller Untergang.

«Das seien oft Männer aus Generationen, in denen die Emanzipation, wie die Klimabewegung sie lebt, noch nicht angekommen sei.» (Luisa Neubauer, ze.tt, Politik & Macht, Feminismus & Körperkult … Queeres Leben, a.a.O.)

Luisa, Frauen wie Sie betreiben die schärfstmögliche Abwerbung für eine ‚Emanzipation’, die in einer irrsinnigen, heuchlerischen Ideologie und kollektivem Zusammenbruch und Untergang ganzer Völker, Wirtschaften und Zivilisationen endet.

Fußnoten

0 http://www.pi-news.net/2019/01/das-maerchen-vom-diesel-desaster/

1 https://www.eike-klima-energie.eu/2018/04/10/kohlekraftwerke-hier-stilllegung-1600-neue-kohlekraftwerke-in-asien/

2 http://www.science-skeptical.de/klimawandel/unbequeme-wahrheiten-die-biologisch-geologische-co2-sackgasse/0010011/

3 https://www.eike-klima-energie.eu/2011/01/06/eisbohrkerne-und-pflanzenstomata-der-historische-co2-gehalt-der-atmosphaere-war-oft-deutlich-hoeher-als-280-ppm/

4 http://www.science-skeptical.de/klimawandel/unbequeme-wahrheiten-die-biologisch-geologische-co2-sackgasse/0010011/

5 https://www.scinexx.de/news/geowissen/klimawandel-unterdrueckt-die-naechste-eiszeit/

6 https://enervis.de/negative_strompreise-eeg/

7 https://www.windbranche.de/news/nachrichten/artikel-31898-negative-strompreise-belasten-erneuerbare-auch-im-eeg-2017

8 https://www.mmnews.de/vermischtes/109990-dank-eeg-eu-stromnetz-stand-kurz-vor-kollaps

9 https://www.focus.de/politik/deutschland/joschka-fischer-kostet-sonst-bis-zu-36-000-euro-reederei-schenkt-ex-aussenminister-kreuzfahrt_id_10303196.html

10 https://www.autozeitung.de/21-millionen-passat-193186.html

11https://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/wirtschaftsraumooe/jeden-dritten-tag-hilft-linzer-kraftwerk-den-deutschen-aus;art467,3096930

12 http://archive.li/korv7#selection-2823.0-2823.341

13 https://ze.tt/klima-aktivistin-luisa-neubauer-ich-hoffe-dass-ich-nicht-noch-825-freitage-streiken-muss/

14 https://www.journalistenwatch.com/2019/02/17/bienen-massensterben-windkraftanlagen/

15 «Shock finding: P-T mass extinction was due to an ice age, and not to warming
Anthony Watts / 1 day ago March 6, 2017
From the UNIVERSITÉ DE GENÈVE
The cold exterminated all of them
Through age determinations that are using the radioactive decay of uranium, scientists have discovered that one of the greatest mass extinctions was due to an ice age and not to a warming of Earth temperature» (https://wattsupwiththat.com/2017/03/06/shock-finding-p-t-mass-extinction-was-due-to-an-ice-age-and-not-to-warming/)

Wie EMMA Feminismuskritikern die Argumente stehlen will : Feministische Ideologie widerlegen und überwinden, nicht durch feministische Pseudokritik stabilisieren

Wie EMMA Feminismuskritikern die Argumente stehlen will

Feministische Ideologie widerlegen und überwinden, nicht durch feministische Pseudokritik stabilisieren

In allen feministischen Wellen haben sich Ideologinnen viral in der Gesellschaft eingenistet, den Zweck von Organisationen umgedreht, so daß diese künftig feministische Ideologie verbreiteten, statt ihren eigentlichen Auftrag zu erfüllen, der Arbeit nachzugehen, für die sie einmal gegründet wurden. Der Begriff ‚viral’ wird für ihr Vorgehen von Feministinnen selbst benutzt; ich zitierte bereits einen Artikel, in dem sie ihre Methodik ausdrücklich mit HIV und Ebola verglichen – offenbar fanden sie das ‚revolutionär’ und sonnten sich an der Vorstellung.

«Wir untersuchen insbesondere, wie Frauenstudien und die Verbreitung bestimmter Viren (z.B. Ebola, HIV) ähnliche Arten emotionaler Antworten hervorrufen. Indem wir die Trivialität (oder die Trivialsierung weiblicher Erfahrung), Spott, Panik, den Ärger betrachten, den Frauenstudien als Fach erzeugen und hervorrufen, untersuchen wir die Herausforderung, Frauenforschung als ein infektiöses und potentiell gefährliches Studienfach zu entwerfen. Dabei schließen wir, indem wir zwei neue Prioritäten von Frauenstudien entwerfenmännliche Studenten als Viren zu trainieren und „negative” Stereotypen feministischer Professorinnen anzunehmen — als wichtige künftige Richtungen des Fachgebiets.»1

Dies funktionierte bereits unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg so. Ich zitierte kürzlich einen Artikel, der beschrieb, wie nach dem Sterben von Millionen Männern auf den Schlachtfeldern, besonders in den Schützengräben, etwas zum Wohle heimkehrender Veteranen getan werden sollte. Damals hatten die Feministinnen erster Welle gerade ihren historischen Sieg errungen, sich im Staate etabliert, und stellten eine breite Mehrheit des Gremiums, das über Maßnahmen zugunsten der Überlebenden der Schlachtfelder entscheiden sollte. Die Frauen sprachen stattdessen über feministische Themen und Forderungen, wie der Artikel beschrieb – genau wie es heute geschieht. Am Ende erhielten Frauen, nicht die vom Krieg gezeichneten heimkehrenden Männer die für Soldaten vorgesehene Unterstützung.

«EU-Parlament: Gender Equality meint absichtliche Schädigung von Männern
5. Juni, 2017

Psychology Today ist ein Fachjournal, das in den USA erscheint und vom National Board of Certified Counsellors herausgegeben wird. Es hat eine Auflage von rund 300.000 Exemplaren und rund 4 Millionen Leser.

In seinem Beitrag „The Failure of Social Reform” aus dem Jahre 1963 beschreibt der britische Historiker Philip Abrams die Ursachen, die dazu geführt haben, daß der Versuch, nach dem ersten Weltkrieg ein Regime sozialer Wohlfahrt im Vereinigten Königreich einzuführen, das nicht zuletzt Wohnung und Arbeit für die aus dem Krieg zurückkehrenden Soldaten bereitstellen sollte, gescheitert ist. Eine wesentliche Ursache für das Scheitern, war die Beteiligung von Feministen am politischen Prozeß im Jahre 1917:

“… Von achtzehn Mitgliedern der für all diese Fragen zuständigen Beratungsabteilung waren vierzehn Frauen… Wenn wir uns die Vorschläge anschauen, die von dieser Abteilung nach einem Jahr gemacht wurden, ist genau das geschehen: Mit einer Ausnahme waren alle von dieser Gruppe eingereichten Berichte feministische Ansprüche: ‚Wohnbaupläne aus Hausfrauensicht’, ‚Berufsausbildung für Frauen’, ‚Arbeiterinnen im öffentlichen Dienst’ … Indem die Prioritäten des Wiederaufbaus nicht durch den Krieg gesetzt wurden, noch vom ‚allgemeinen Konsens der Gesellschaft, des Ministers und seiner nahen Kollegen, waren sie scharf begrenzt von den Interessen der Gruppe, auf die das Ministerium sich als Ratgeber verlassen hatte.”

Es scheint Feministen auszuzeichnen, daß sie die eingebildeten Interessen der eigenen Klientel über die Interessen der Gesellschaft stellen und ausschließlich daran interessiert sind, für sich (finanzielle) Vorteile herauszuschlagen, ungeachtet davon, wer die Kosten dieses Vorgehens trägt. Sie sind Nutznießer, die man mehr wissenschaftlich als „rent seeker”, Rentiers, die auf Kosten der Allgemeinheit leben, bezeichnen muß.

100 Jahre später.

Das Europäische Parlament hat gerade einen Bericht mit dem Titel „Promoting Gender Equality in Mental Health and Clinical Research” angenommen. Das Committee of Women’s Rights and Gender Equality zeichnet für diesen Report verantwortlich. Den Report kann man nicht anders als als Neuauflage der hemmungslosen und rücksichtslosen Selbstbedienung ansehen, die bereits Frauenlobbyisten im Jahre 1917 an den Tag gelegt haben.»2 (sciencefiles)

In den 1990er Jahren wies ich die Unwissenschaftlichkeit feministischer Ansätze und Methoden aus deren eigenen Schriften und Theoriewerken nach. Jede feministisch geprägte Wissenschaft, ganz gleich wie sie gerade genannt wird, geht nach Postulaten und mit Methoden vor, die krasses Gegenteil wissenschaftlicher Vorgehensweise sind. Unter anderem: Subjektivität statt Objektivität. Sozusagen weibliches Gefühl und Hineinfühlen statt selbstkritischer Logik und nachprüfbaren Ergebnissen. Parteinahme und Teilnahme am politischen Kampf statt Objektivität und Wertfreiheit. Das ging bis zu einem Punkt, untersuchte Personen zu agitieren, also ideologische Beeinflussung der Versuchspersonen, was die Ergebnisse der ‚Untersuchungen’ und Befragungen natürlich völlig willkürlich manipuliert.

Dies alles sind keine Vorwürfe von außen, kann von niemandem entkräftet werden, denn es sind Forderungen maßgeblicher und führender Feministinnen, anerkannte Begründerinnen feministischer Theorie, auf der solche Pseudowissenschaft aufbaut. Zitiert habe ich aus Werken, die von Feministinnen selbst als grundlegend und bahnbrechend angesehen werden.

Es wäre wichtig gewesen, solche Kritik bereits in den 1990ern veröffentlicht zu bekommen, damit sich solche Antiwissenschaft gar nicht erst festsetzen kann. Doch erst vor kurzem wurde es unter dem Titel „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur” verlegt – dann aber nicht besprochen, unbeachtet, ungelesen. Die Verschweigemauer eisiger Ächtung funktioniert, zensiert wirksamer als klassische Verbote.

Damit sind sämtliche feministischen Fächer unwissenschaftlicher Müll: Frauenstudien, feministische Studien, Genderstudien, Queer Theorie, Geschlechterforschung, ja sogar die auf feministischen Prämissen begründete ‚Männerforschung’. Es gibt dabei keinen wesentlichen Unterschied des Grades an Unwissenschaftlichkeit zwischen Frauenstudien, anderen feministischen Fächern und Genderstudien, deren Absurdität zuletzt so offensichtlich wurde, daß sogar das jahrzehntelang die Frauenbewegung prägende Magazin EMMA jetzt über Genderstudien herzieht, um sich selbst aus dem sinkenden Schiff zu retten. Das darf nicht gelingen. Der Grad an Unwissenschaftlichkeit, Radikalität und Schädlichkeit ist bei ihnen genauso hoch wie in den Genderfächern.

«8. Juni 2017 von Vojin Saša Vukadinović

Gender-Studies-Kurse tragen nunmehr Titel wie „Muslim Queer Subjectivities and Islamic Ethics” oder „Einführung in die interdependente VerRücktheitsforschung/Mad Studies“. Viel diskutierte Postulate heißen „Critical Whiteness”, „Intersektionalität” oder „Femonationalismus”.

Der queerfeministische Nachwuchs pöbelt auf dem Campus, in den Straßen und im Internet gegen „weiße Cis-Männer”, gegen “TERFS” (trans exclusionary radical feminists, also radikale Feministin, die Transmenschen ausschließt) oder “SWERFS” (sex worker exclusionary radical feminist, also radikale Feministin, die Sexarbeiterinnen ausschließt), prangert unentwegt „Privilegien” anderer an, fordert geschlechtsneutrale Pronomen ein und sinniert mit weinerlicher Verve über „Verletzbarkeit”. Das persönliche Leiden an der Welt wird zum wissenschaftlichen Thema verklärt, Schuld für das eigene Befinden als Dritte personifiziert. …

Einen Einblick in das Ausmaß der gegenwärtigen Verblödung gewährten kürzlich der Philosoph Peter Boghossian und der Mathematiker James Lindsay. Sie verfaßten einen von vorne bis hinten fiktiven Artikel»3 (Emma)

Das Ausmaß der Verblödung war in allen feministischen Generationen und Wellen gleich groß. Sämtliche Behauptungen beruhten auf falschen Annahmen und ideologischer Zielsetzung. Wie radikal verirrt schon frühe führende Feministinnen waren, wurde in „Kultur und Geschlecht”, „Ideologiekritik am Feminismus” und „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” dargelegt. Wer in alten Zeitungen etwa der Weimarer Republik liest, findet immer wieder Belege:

«Auch die Denkschablone „besonders Frauen” kennt man schon in der Weimarer Republik. Über einen Teeempfang zu Ehren der Vizepräsidentin des „Ständigen Ausschusses für Minderheiten” beim „Weltverband der Völkerbund-Ligen” gibt die Vossische Zeitung am 21.6.1929 auf Seite 6 die Worte einer Rednerin so wieder: „Frauen und Mütter sind ganz besonders von allen Schwierigkeiten betroffen, die das Leben einer kleinen Minderheit in einem fremden Staatskörper mit sich bringt.” Warum? Weil sie ihre Kinder in einem fremden Geiste erziehen müssen. Während Arbeit und Arbeitssuche in einem fremden Land für Männer bekanntlich ein Klacks ist.

Es folgt wirres Gerede: „Es ist gerade den Frauen vorbehalten, die Minderheitenfrage als eine Frage der Frau, als eine Menschheitsfrage aufzufassen und zu vertreten.” Was denn nun?

Abschließend geht es darum, inwieweit sich Jugendliche für die Ziele der Frauenbewegung vereinnahmen lassen. …

Den darauf folgenden Kommentar von Frau Edelheim darf man sich auf der Zunge zergehen lassen: „Dieser Kernpunkt ihrer Rede zeigt, dass dieser Art Jugend bei allem guten Wollen das wahre Verständnis für die Frauenbewegung immer wieder abgeht. Das, was sie der Frauenbewegung unterschiebt, der Kampf gegen den Mann, ist niemals Endziel oder auch nur Absicht der Frauenbewegung gewesen. Es war nur ein notwendiges Übel, das man mit in den Kauf nehmen mußte, weil man mit dem Mann gemeinsam die Ziele zunächst nicht erreichen konnte.”»4 (alternativlos-aquarium)

Seit drei feministischen Wellen, wenn wir die laufende als dritte Welle zählen, und 150 Jahren, werden wir massiv von feministischer Ideologie indoktriniert. In jeder Generation lief dabei folgender Mechanismus ab: Zunächst empörte sich eine breite „schweigende Mehrheit” – die übrigens bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert so genannt wurde – über die aggressive Militanz von Feministinnen und ihre ‚verrückten’, das Zusammenleben der Geschlechter vergiftenden, Familie und Kultur zerstörenden Ideen, die als hysterischer Wahn durchaus zutreffend beschrieben wurden.

Doch aufgrund einiger Faktoren, die in meinen Büchern beschrieben werden: angeborene Bevorzugung von Frauen in der Wahrnehmung, misandrische und frauenverherrlichende Grundzüge abendländischer Philosophie seit Humanismus und Aufklärung, und weil Feministinnen beharrlich und strategisch langfristig ihre Ziele verfolgten, wogegen Widerstand immer nur punktuell und kurzfristig war, setzten sie sich durch. Feministinnen hatten strategische Ziele, ihre Kritiker, die während der ersten Welle zu 90 Prozent Frauen waren, so daß die Antifeministinnen die wahre Frauenbewegung ihrer Zeit darstellte, verteidigten immer nur, was sie gerade selbst gewohnt waren. So wurden sie von Jahr zu Jahr, von Generation zu Generation weiter über den Tisch gezogen, bis die einstige „schweigende Mehrheit” ausgestorben war, folglich nicht mehr existierte. Diese Spiel mit gezinkten Karten wiederholte sich mit jeder feministischen Welle.

Immer glaubten Menschen, was sie selbst gewohnt seien, wäre ‚normal’, die Feministinnen ihrer Zeit wurden richtig als militante Hysterikerinnen gesehen, jedoch unterstellt, diese „seien über ihr Ziel hinausgeschossen”; gleichzeitig wurde angenommen, Feministinnen früherer Zeiten hätten recht gehabt und wären normal gewesen.

Das ist ein schwerer Irrtum. Schon in der ersten Welle waren Hysterie, Militanz, persönliche Verirrung bis hin zum Wahnsinn gut dokumentiert und vielfach berüchtigt. Dies läßt sich für jede Welle wiederholen, auch mit feministischen Quellen.

Ähnliches gilt für Unwissenschaftlichkeit. Alle feministischen Wellen haben Grundtatsachen des Lebens, menschlicher Natur, der Kultur, und besonders der Evolutionsbiologie gründlich mißverstanden, genau das Gegenteil dessen ‚gefühlt’, behauptet und als inzwischen allgemein geteilte Sicht verbreitet, was sich als Tatsache beweisen läßt. Bei Tier und Mensch ist das weibliche Geschlecht strukturell dominant. Männliche Stärke ist Teil eines Spiels, das von sexueller Selektion durch Frauen hervorgebracht und gesteuert wird; die Stärke von Männern ist ein Schauspiel wie das Radschlagen bei Pfauen. Es ist logisch falsch, aus dem Radschlagen des männlichen Pfaus auf seine Dominanz zu schließen: umgekehrt, er muß sein buntes Gefieder entwickeln, weil die Pfauhenne ihn sonst ablehnt. Dieser Artikel kann das nicht weiter vertiefen – dies geschieht in meinen Büchern. Nur so viel: Sämtliche feministischen Grundannahmen aller Wellen waren und sind falsch.

Feminismus muß widerlegt und überwunden werden. Wir dürfen nicht auf die an der Misere Schuldigen hereinfallen, die jetzt ihre Pfründe sichern und ihre Ideologie für alle Zeiten festschreiben wollen, indem sie wie EMMA die Genderisten als Bauernopfer darbieten, und gar noch Beifall einheimsen. Sogar das Männerausrottungspamphlet S.C.U.M von Valerie Solana wurde in EMMA unkritisch gefeiert.

Nicht nur Genderideologen, sondern alle Feministen beiden Geschlechts kosten uns unsäglich viel Geld, was wir uns nicht mehr leisten können. In den USA droht eine neue wirtschaftliche Krise aufgrund fauler Studentenkredite. Denn die meisten zusätzlichen Studienplätze gab es in unproduktiven feministisch geprägten Fächern, die viel Geld kosten, wertlose Ideologie vermitteln, unbrauchbare Abschlüsse verleihen, wonach die davon für ihr Leben indoktrinierte Person sich schwertun wird, ihren Studienkredit abzubezahlen. Eine neue Schuldenblase droht zu platzen.

«Die Summe der Studentenkredite hat sich seit dem dritten Quartal 2008, als Lehman Brothers Pleite ging, bis heute mehr als verdoppelt. Sie ist von rund einer Billion Dollar bis zum ersten Quartal dieses Jahres auf 2,2 Billionen Dollar gestiegen. Die Geschwindigkeit des Anstiegs entspricht in frappierender Weise ziemlich exakt der Zunahme bei den Immobiliendarlehen vor der Finanzkrise.»5 (Welt.de)

Genderstudien verschlingen von der Minderheit der Nettosteuerzahler hart erarbeitetes Geld, lassen den Schuldenberg wachsen, bis es kracht. Außerdem werden die so ideologisch hirngewaschenen und aufgehetzten Abgänger feministischer Fächer ihr Leben lang schädliches tun, etwa die Grenzen offenhalten für schamlose Ausbeutung unseres Sozialsystems durch die ganze Welt. Auf diese Weise wird Deutschland zum Puff und zur Zahlstation der gesamten Erde.

Fußnoten

1 «We specifically investigate how both women’s studies and the spread of actual viruses (e.g., Ebola, HIV) produce similar kinds of emotional responses. By looking at triviality (or the trivialization of women’s experiences), mockery, panic, and anger that women’s studies as a field produces and elicits, we explore the stakes of framing women’s studies as an infectious, and potentially dangerous, field of study. In doing so, we conclude by framing two new priorities for women’s studies — training male students as viruses and embracing “negative” stereotypes of feminist professors — as important future directions for the field.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

2 “With the exception of Thomas none of these men was particularly concerned with questions of social welfare. By common consent this was a woman’s interest. Of eighteen members of the advisory section responsible for all problems of ‘social amelioration’, fourteen were women — a unique situation in contemporary government agencies. And when it came to choosing particular women the Minister seems to have accepted marriage to men already prominent in government or business as the most appropriate qualification. Not only, then, were these distinguished ladies likely to prove unrepresentative of women as a whole, but of course women as such were very much a distinct political ‘interest’ in 1918. It would not have been surprising if the struggle for feminine rights had distracted them from other issues of social policy. And when we look at the proposals actually produced by this section at the end of its first year’s work, just that seems to have happened. With one exception all the reports submitted by this group were statements of feminist claims; ‘housing plans from the housewife’s point of view’, ‘vocational training for women’, ‘women workers in the health services’, ‘women in the Civil Service’: this from a section nominally responsible for the whole unexplored field of social welfare. In so far as the priorities of reconstruction were not set by the war itself, or shaped by the ‘consensus’ view of society of the Minister and his closest colleagues, they were sharply limited by the social interests of the groups on whom the Ministry relied for advice.” (https://sciencefiles.org/2017/06/05/eu-parlament-gender-equality-meint-absichtliche-schaedigung-von-maennern/)

3 http://www.emma.de/artikel/gender-studies-sargnaegel-des-feminismus-334569

4 http://alternativlos-aquarium.blogspot.de/2017/08/der-hundertjahrige-geschlechterkrieg-2.html

5 https://www.welt.de/finanzen/article167352113/Neue-Finanzkrise-In-den-USA-platzen-reihenweise-Kredite.html

Die nächsten Angriffswellen der Genderisten

Die nächsten Angriffswellen der Genderisten

Kaum ist alles Ehe, die somit ihre Bedeutung vollständig verloren hat, rollen die nächsten Angriffe zur Zerstörung menschlicher Natur, Kultur und Familie heran.

Der nächste Anschlag auf die Natur, Kultur und Familie des Menschen lautet Transgender.

«Transgender-Ideologie infiziert nicht nur unsere Gesetze. Sie dringt in das Leben der unschuldigsten von uns ein — Kindern — und das mit anscheinend wachsender Unterstützung beruflicher Mediziner.

Wie in meinem von Kollegen geprüften Artikel 2016 „Geschlechtsidentitätsstörung bei Kindern und Unterdrückung der Debatte” dargelegt, finden sich Fachleute, die es wagen, die unwissenschaftlichen Behauptungen der Unterstützer von Geschlechterumwandlung in Frage zu stellen, verleumdet und aus ihren Anstellungen gedrängt. …

Die neue ‚Normalität’

Kinderärztliche „Genderkliniken” werden als Elitezentren angesehen, die Kinder bestätigen, die vonihrem biologischen Geschlecht bekümmert sind. Dieser qualvolle Zustand, der einst als Geschlechtsidentitätsstörung bezeichnet wurde, wurde 2013 in „Genderdysphorie” umbenannt.

2014 gab es 24 solcher Genderkliniken, hauptächlich an der Ostküste Kaliforniens. Ein Jahr später waren es 40 quer durch die USA.

215 kinderärztliche Ausbildungsprogramme für Fachärzte bilden jetzt Kinderärzte in einem Geschlechtsumwandlung bestätigenden Protokoll aus, und behandeln ‚genderdysphorische’ Kinder entsprechen. Genderkliniken fühlen sich verpflichtet, weiter zu wuchern. …

Sie geben sogar zu, daß der einzige starke wissenschaftliche Nachweis zu ihrem Vorgehen jener ist, der Gesundheitsgefahren für Kinder zeigt. …

1. Zwillingsstudien beweisen, daß niemand „in einem Körper mit dem falschen Geschlecht” gefangen ist. …

Erwachsene, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen — sogar in Schweden, das zu den am stärksten LGBT-unterstützenden Ländern gehört — haben Betroffene ein fast 20 mal so hohes Selbstmordrisiko wie die Normalbevölkerung.»1 (dailysignal)

Dieser Irrsinn war bereits einmal voreilig propagiert und dann nach schrecklichen Leidensgeschichten und Selbstmorden ganz schnell wieder diskreditiert worden. Alice Schwarzer hatte sich in ihrem sogenannten ‚Hauptwerk’ auf einen Außenseiter berufen, der Geschlecht für konstruiert hielt. Der zitierte Beispielsfall endete tragisch: Der arme, als Kind um sein natürliches Geschlecht gebrachte Junge litt schrecklich, ließ sich später in sein natürliches Geschlecht zurück umwandeln, heiratete eine Frau, beging am Ende Selbstmord, ebenso sein Bruder, der das Leiden nicht mehr mit ansehen konnte. Fast alle widerriefen, der Pseudowissenschaftler wurde diskreditiert. Alice Schwarzer widerrief nicht, ließ diese zentrale Begründung ihrer falschen Hypothese auch in neuen Buchausgaben unverändert stehen.

«Soviel zum Vater des Gender Mainstreaming und seinen „wissenschaftlichen” Grundlagen. Es erübrigt sich schon fast zu erwähnen, daß Money zeitweise am Institut des höchst umstrittenen Sexualforschers Alfred Kinsey arbeitete. [J. Colapinto, Kinsey, Money und mehr, S. 21] Dieser schreckte für seine ‚Forschungen’ nicht einmal vor dem sexuellen Mißbrauch von Säuglingen zurück. [A. Späth; M. Aden (Hrsg.): Die mißbrauchte Republik, 2010, S. 143 ff]

Wobei man, je mehr man sich mit Kinsey und seinen Helfern beschäftigt, fragen muß, ob nicht die ‚Forschung’ an immerhin mindestens über 300 Minderjährigen zwischen zwei Monaten (!) und 15 Jahren [Vgl. A.C. Kinsey: Das sexuelle Verhalten des Mannes, S. Fischer, 1967, S. 153 f.] nur eine Tarnkappe für pädokriminelle Aktivitäten war.» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9 – 10)

Solche Pseudoforscher, deren ‚Untersuchungen’ untrennbar verbunden waren mit pädophiler Betätigung – vorgeblich im Namen der ‚Wissenschaft’ – wendeten die gleichen unwissenschaftlichen, haarsträubenden Methoden an, die ich in „Ideologiekritik am Feminismus” als grundlegend für feministische ‚Wissenschaft’ nachwies. Mit diesem ‚Erforscher’ von ihm selbst betriebenen Kindermißbrauchs wurde die zentrale Behauptung von Alice Schwarzers Pamphlet begründet, Dreh- und Angelpunkt nicht nur ihres Denkens, sondern einer ganzen, feministisch in die Irre geleiteten Epoche.

«Trotz des Fehlschlags diente der in der Literatur sogenannte John / Joan – Fall einem Teil der Frauenbewegung als „wissenschaftlicher” Beleg für die Thesen des Gleichheitsfeminismus. So schrieb die inzwischen – durch Kanzlerin Merkel auch in bürgerlichen Kreisen – salonfähige Alice Schwarzer damals, 1975, daß „die Gebärfähgkeit auch der einzige Unterschied ist, der zwischen Mann und Frau bleibt. Alles andere ist künstlich aufgesetzt” [A. Schwarzer: Der kleine Unterschied, S. 193] … Erst nachdem David Reimer (wie sich Bruce / Brenda nun nannte) mit dem Journalisten Colapinto an die Öffentlichkeit ging, stellte Money seine widersinnigen Behauptungen ein. […]

Alice Schwarzer hingegen würdigte Moneys ‚Forschungen’ als eine der „[…] wenigen Ausnahmen, die nicht manipulieren, sondern dem aufklärenden Auftrag der Forschung gerecht werden.[,,,]” Verharmlosender kann man ein böses, menschenverachtendes medizinisches Experiment wohl kaum beschreiben.

[Fußnote 7: ] „Offenbar ist Schwarzer hier bis heute faktenresistent. „Bis in die aktuelle, im September 2004 erschienene zweite Auflage der Neuausgabe … präsentiert Alice Schwarzer in keinen Widerspruch duldendem Stil den lebendigen Beweis für die Gendertheorie. V. Zastrow, Der kleine Unterschied, S. 8» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9)

 

«Money war, nebenbei bemerkt, einer derjenigen, die, mit dem Nimbus des „weißen Kittels” versehen, Pädophilie als ganz normale Form der Sexualität darstellen wollten. „In einem Interview, das er 1991 dem pro-pädophilen Journal Paidika gab, vertrat er die Auffassung, Pädophilie könne etwas völlig ‚normales’ sein.” Vgl. J. Colapinto: Kinsey, Money und mehr. Ein Beitrag zur Debatte über sexuellen Mißbrauch an Minderjährigen, in: Bulletin DIJG, 2010, Nr. 19, S. 21 – 24. Diese Behauptung Moneys klingt schon fast ‚harmlos’, wenn man liest, was der renommierte FAZ-Redakteur Volker Zastrow über Money herausfand: „In einer Zeit, in der die Behandlung solcher Angelegenheiten im Nachmittagsfernsehen noch nicht zum Alltag gehörte, sprach Money sich für … Bisexualität aus, er warb für sogenannte ‚fucking games’ von Kindern und ordnete auch extreme sexuelle Perversionen bis zum Lustmord als bloße ‚Paraphilien’ ein, als abweichende Vorlieben.” V. Zastrow: Der kleine Unterschied, in: FAZ vom 7.9.2005, Nr. 208, S. 8. Eben jener John Money war auch Träger der „Magnus-Hirschfeld-Medaille für besondere Verdienste um die Sexualwissenschaft und um Sexualreform”. .. Diese „höchste Auszeichnung” erhielten neben Money Personen wie Ernest Bornemann, Oswald Kolle und Herman Musaph. Präsident dieser ‚Gesellschaft’ war jahrelang kein anderer als Helmut Kentler. Diese fünf … hatten, vorsichtig gesagt, zur Idee, es könne erlaubt sein, Sexualität mit Kindern auszuleben, ein weit weniger kritisches Verhältnis, als man sich das wünschen sollte. … Umso mehr verwundert es, daß die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth auch zu den Preisträgern gehört und offenbar keine Berührungsängste hat.» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 8)

Mit diesem neuerlichen Irrsinn wird dem seelischen und körperlichen Mißbrauch von Kindern Tor und Tür geöffnet. Bislang unvorstellbare Alpträume werden ermöglicht. Verantwortungslose ‚Erziehungsberechtigte’ können ihren Kindern nun unbeschreibliches antun, was sie für ihr Leben zeichnen und ruinieren dürfte.

«Lesbisches Paar gibt Sohn Hormonblocker, behauptet, das Kind sei Transgender
von American News 28. Mai 2015 3:29

In den letzten Jahren haben wir eine steigende Zahl von Geschichten gesehen, wie Transgenderkinder von ihren Eltern ermuntert wurden, ihr Geschlecht „umzuwandeln”. Die meisten Geschichten sind mehr als fragwürdig …

Nach Berichten begann ein lesbisches Paar aus Kalifornien ihrem 11jährigen Sohn Thomas hormonblockende Behandlung zugeben, um seine Pubertät zu verzögern, so daß er zur Frau umoperiert werden könne. Pauline Moreno and Debra Lobel nennen ihren Sohn nunmehr „Tammy”.»2 (american­news)

Andere wollen Polygamie legalisieren, was kein Problem wäre, gäbe es nicht mehrere schwere Probleme.

Erstens: Islamisten profitieren, zeugen am Fließband Kinder, die wir uns nicht leisten können und auch nicht zeugen. Wir werden zum vom Kuckuck befallenen geplagten Vogel, der ständig umherhetzt, die jungen Kuckucke in seinem Nest zu füttern, die seine eigene Brut aus dem Nest geworfen haben.

Zweitens: Selbst wenn das nicht die demographische Bombe weiter anheizen würde, gäbe es ein weiteres logisches Problem. Zwar freut die Polygamie einige wenige Männer, die an der Spitze stehend von mehreren Frauen selektiert werden, doch mehrmals so viele Männer gehen leer aus, fallen aus dem Rad des Lebens und Fortlebens in eigenen Kindern. Hinzu kommt der zynische, männerfeindliche Mangel junger Frauen aufgrund der Masseninvasion, die uns junge, fremde Männer ins Land spülte, die jetzt nach unseren Frauen greifen.

Im feministischen Zeitalter twittern selbst ‚konservative Kritiker’, es sei gutes Recht der Frau, sich einen der Gäste von Angelas Feminat, Afro oder Nafri, zu angeln, und von ihm schwängern zu lassen, wie es immer häufiger geschieht, was uns in der folgenden Generation abzuschaffen beginnt. Weil Frauen durch sexuelle Selektion dominant sind, ist es zynisch, fremden Männerüberschuß ins Land zu lassen. In Afrika läßt er seine Frauen zurück, die von dortigen Männern auf unsere Kosten polygam genossen wird, während wir aus numerischen Gründen oft keine abbekommen können. Nur die unverantwortliche Geburtenrate in Afrika und Arabien hat solchen Druck ermöglicht. Wir dürfen den Druck nicht durch Geld und Einwanderung mindern, sondern müssen ihn weiter erhöhen, um korrupte Regierungen zu zwingen, ihre Bevölkerung bei einem tragbaren Maß zu stabilisieren, nicht uns auf unsere Kosten zu verdrängen.

Wer das nicht versteht, ist zu dumm, in politischen Fragen mitzureden, richtet aus Naivität und Begriffsstutzigkeit schwere Schäden an. Unsere Hilfe hat seit Generationen nur geschadet, nicht geholfen. Es wird Zeit, die schädliche Hilfe zu beenden, den Rest politischen Einflusses, den wir nach solchen Torheiten noch haben, darauf zu verwenden, dortige Geburtenrate auf Gleichgewicht zu senken, die einheimische aber auf Gleichgewicht zu erhöhen. Dann brauchen wir keinerlei Einwanderung.

Polygamie ist nicht in dem Sinne moralisch verwerflich, wie dies oft unterstellt wird; sie schadet weniger Frauen, solange diese einverstanden sind, als vielmehr den verdrängten überzähligen Männern.

Fußnoten

1 «But transgender ideology is not just infecting our laws. It is intruding into the lives of the most innocent among us—children—and with the apparent growing support of the professional medical community.
As explained in my 2016 peer reviewed article, “Gender Dysphoria in Children and Suppression of Debate,” professionals who dare to question the unscientific party line of supporting gender transition therapy will find themselves maligned and out of a job. …
The New Normal
Pediatric “gender clinics” are considered elite centers for affirming children who are distressed by their biological sex. This distressful condition, once dubbed gender identity disorder, was renamed “gender dysphoria” in 2013.’
In 2014, there were 24 of these gender clinics, clustered chiefly along the east coast and in California. One year later, there were 40 across the nation.
With 215 pediatric residency programs now training future pediatricians in a transition-affirming protocol and treating gender-dysphoric children accordingly, gender clinics are bound to proliferate further. …
They even admit that the only strong evidence regarding this approach is its potential health risks to children. …
1. Twin studies prove no one is born “trapped in the body of the wrong sex.” …
Adults who undergo sex reassignment—even in Sweden, which is among the most LGBT-affirming countries—have a suicide rate nearly 20 times greater than that of the general population.» (http://dailysignal.com/2017/07/03/im-pediatrician-transgender-ideology-infiltrated-field-produced-large-scale-child-abuse/)

2 «Lesbian Couple Gives Son Hormone Blockers, Then Says The Child Is A Transgender
by American News May 28, 2015 3:29 am
Over the past few years, we’ve seen an increase in the number of stories of transgender children who are being encouraged by their parents to “transition.” Most of these stories are questionable at best …
According to reports, a lesbian couple from California started giving their 11-year-old son Thomas hormone treatments designed to delay puberty so that he could eventually become a female with surgical procedures. Pauline Moreno and Debra Lobel now refer to their son as “Tammy.”» (http://americannews.com/lesbian-couple-gives-son-hormone-blockers-then-says-the-child-is-a-transgender/)

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com