Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: muslimisch

Wie wir uns von Regierung und Medien kaputtmachen lassen

Wie wir uns von Regierung und Medien kaputtmachen lassen

Deutschland und Europa sind kein dünn besiedeltes Land, wie es Nordamerika oder Australien vor der Ankunft von Europäern gewesen sind. In beiden Kontinenten (mit Südamerika sind es drei) fristen jene wenigen Stämme der Ureinwohner, die nicht ganz ausgestorben sind, als versprengter Haufen ein klägliches Schattendasein.

Aufgrund der Verhältnisse können weder Deutschland noch Europa Einwan­derungs­länder sein; auch die Vorbilder beider Amerika und Australien sind der Urbevölkerung nicht gut bekommen, zu der wir uns gerade selbst degradieren lassen. Die globalistische Ideologie ist verrückt, nützt vielleicht Geschäften des Spekulanten Soros, aber gewiß nicht den Menschen, weder in Europa, Deutschland, noch in Afrika oder Arabien, denn dort wird die fatale, für die ganze Welt schlechte Bevöl­ke­rungs­ex­plo­si­on durch unsere Hilfen und Gelder seit Jahrzehnten erst herausgefordert. Europa hat dort die Kinder­sterblichkeit gesenkt, Regierungen entlastet, die afrikanische oder arabische Reiche sich auf Kosten ihrer eigenen Armen bereichern lassen, weil die Sorge um Armut den wohl­tätig­keits­ver­lieb­ten Abendländern überlassen wurde. Ebenso fühlten sie ihre Macht nationalistisch wachsen, wenn ihre Bevölkerung sich alle 15 bis 30 Jahre verdoppelt: der Westen bezahlt ja für die Armen. Die Katastrophe wurde von dummer und selbstzerstörerischer Politik erst ermöglicht und herausgefordert.

Feministen verlangen seit Jahrzehnten offene Grenzen. Denn verdrängt werden einheimische Männer; die Auswahl der Frauen vergrößert sich, je mehr eigene Männer von Verdrängung betroffen aus dem Strom des Lebens namens Fortpflanzung fallen. Integration von Männerüberschuß ist grausam für Männer. Nur Feministen können auf so eine Idee kommen; nur eine feministisch hirngewaschene Epoche, die obendrein natürliche Instinkte und Vernunft verloren hat, kann darauf hereinfallen.

Wir helfen also niemandem, sondern schaden allen – am meisten den vom Verschwinden und Untergang bedrohten, einst mehrheitlich blonden Nord- und Mitteleuropäern, darunter den Deutschen.

«Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg»1

Wenn ein seit zweitausend Jahren besiedelter Staat (oder Bundesstaat) sich Migration zur ministeriellen Aufgabe macht, ist das eine Unverschämtheit gegenüber der einheimischen, verdrängten und ausge­tausch­ten Bevölkerung, deren Vorfahren den düsteren wilden Wald, vor dem sich die mächtigen Römer fürch­te­ten, und die verschlingende Moorlandschaft Norddeutschlands mit ihrem Fleiß und Schweiß urbar gemacht, durch emsige Arbeit über Generationen in die heutige Gartenlandschaft verwandelt haben, die eine sehr viel größere Einwohnerzahl ernähren kann.

Einst war es Urwald, vor dem es selbst römische Legionen graute, oder ein Gewirr von Wasserläufen und Mooren, in denen unvorsichtige Wanderer versacken und ertrinken konnten, bis mit Handarbeit und Spaten Entwässerungsgräben, Flußbegradigungen über Generationen trockenen Boden schufen und ein freundliches, fruchtbares Land. Ähnliches leisteten unsere Vorfahren auch im Osten, wo sie aus Wildnis ein Land schufen, aus dem sie dann wieder vertrieben wurden, so daß andere Früchte auf dem Boden ernten, den sie urbar gemacht hatten.

Sinn des Lebens ist es, sich fortzupflanzen in einem ewigen Kreislauf des Lebens, der nie unterbrochen werden darf, um nicht als Sackgasse der Evolution für immer von der Erde zu verschwinden. Die jetzige, durchgeknallte Generation ist gerade dabei, genau das sich selbst anzutun. Sie vermehren sich zu wenig so wie Afrika und Arabien zu viel, statt ein nachhaltiges Gleichgewicht zu schaffen. Sie setzen die verkehrtest möglichen Anreize und kommen sich dabei noch ‚humanitär’ vor. Ihre die Welt aus dem Gleichgewicht bringenden Fehlanreize, die Geburtenrate in Afrika ermutigt und finanziert, empfinden sie in Verblendung noch als ‚moralisch’, die Stimme von Vernunft und Kritik beschimpfen sie dagegen, als wäre das ‚schlecht’ und ‚engstirnig’. Nein, engstirnig, naiv und dumm sind die Globalisten, Feministen und anderen Willkommensheißer, die nicht einmal begreifen, was für Schäden sie anrichten!

Wer immer die Wahrheit sagt oder schreibt, wer immer Vernunft einbringen will in solchen Amoklauf der Selbstzerstörung, der kollektiv alle Deutschen und Europäer in Selbstvernichtung mitzureißen droht, den beschimpfen sie wütend und haßerfüllt als angeblichen ‚Hasser’ – wie Feministen seit Generation verdrehen sie alles ins genaue Gegenteil. Wer Vernunft oder Wahrheit äußert, wird in die ‚rechte Ecke’ gestellt, diffamiert, damit niemand ihn ernst nimmt, oder gelöscht, gesperrt, abgebüßt, mit gesinnungszensorischem Toben der Machthaber bekämpft. Wir erleben bei den Eliten und Medien derzeit einen neuen Faschismus mit anderem Vorzeichen.

Die Lage ist so verrückt, daß es kaum möglich ist, mit sachlicher Darstellung Gehör zu finden. Ich habe es versucht, doch es wurde so gut wie nicht gelesen. Hier helfen nur Sarkasmus, Ironie und Realsatire, die nicht einmal übertreibt – denn übertreiben tut die Realität selbst täglich aus Neue. Die Realität ist so kraß, daß sie den Berufsstand der Satiriker um sein Brot bringt, weil die Wirklichkeit rasch sogar die kühnste Satire in den Schatten stellt und überflügelt.

Wie beantragt man Asyl? Ganz einfach: Illegal einreisen, Frauen bestehlen. Nach Festnahme durch Polizei Tat gestehen und Asylantrag stellen. Klappt garantiert. Wir sind ja so doof.

«Zwei Frauen erstatteten Anzeige, daß sie am 12.Juli 2017 gegen 22.45 Uhr von einem unbekannten Mann im Bereich der Donauinsel nächst der Reichsbrücke bestohlen worden sind. Im Zuge der Fahndung konnte der Beschuldigte angehalten und festgenommen werden. Die gestohlene Geldbörse konnte im Nahbereich des Tatortes aufgefunden werden. Im Zuge der weiteren Amtshandlung stellte der Beschuldigte (27) einen Asylantrag.»2 (Polizei.gv.at)

Millionen dringen bei uns ein, nur weil es die Lockung leichten Geldes gibt, das wir so dumm sind, illegal eindringenden Glücksrittern für nichts lebenslang zu garantieren. Viele meckern bereits, wenn sie nicht zusätzlich ein eigenes Haus, ein eigenes Auto und am liebsten eine „weiße Frau” geschenkt bekommen – auf Kosten hart arbeitender, zum Kuckold degradierter deutscher oder europäischer Männer, die das alles erarbeiten, aber selbst immer öfter nicht bekommen. Verarmende Rentner, die ihr Leben lang hart gearbeitet, das Land aus Trümmern aufgebaut haben, schauen auf Invasoren, die angelockt und gefüttert werden im inversen Puff BRD, der Männerüberschuß aller Welt dafür bezahlt, unsere Frauen mit dem Geld deutscher Steuerzahler zu beeindrucken, verführen, und die um Millionen zu wenigen jungen Frauen den Kuckolden wegzunehmen, die Kuckucke aufziehen müssen, welche ihre eigene Brut aus dem Nest werfen und das Land in wenigen Jahrzehnten islamisieren werden, wenn diese Torheit nicht abgestellt wird.

Wütend unterdrücken die Machthaber unabhängige Information, damit die Wahrheit, das Ausmaß der Täuschung und des Betrugs an ihrer eigenen Bevölkerung nicht ins Bewußtsein dringt, ihre Macht und ihr Politik, der sie sich verschrieben haben, nicht gefährdet wird. Dabei verwenden sie Methoden, mit denen seit 1968 feministische Kulturrevolution betrieben wurde, wobei ebenfalls einheimische Männer verdrängt wurden, die ihre eigene Verdrängung, Bekämpfung, Erniedrigung und Beschimpfung noch bezahlen mußten.

Denn würde die Wahrheit offenbar, könnte es wie in den USA zu einem echten Regierungswechsel kommen, bei dem nicht eine korrupte Person der politischen Kaste durch eine andere, ebenso korrupte Person ersetzt wird, die der gleichen ‚Denke’, dem gleichen Filz und ähnliche globalistisch-feministischer Ideologie angehört, sondern tatsächlich einmal unabhängige, noch nicht korrumpierte Personen, die den Kontakt zur Wirklichkeit noch nicht verloren haben, zur neuen Regierung werden.

Davor fürchten sie sich wie der Teufel vor den Erzengeln. Darum diffamieren sie die einzigen echten demokratischen Oppositionskräfte tagtäglich und dermaßen drastisch, daß kaum jemand wagt, sich zu ihnen zu bekennen oder sie zu wählen, weil sie sonst als ‚unmoralisch’ und ‚rechtsextrem’ verrufen würden, was völliger Quatsch ist. Denn die Opposition vertritt nichts anderes, als was die Volksparteien wie CDU und SPD bis vor wenigen Jahren selbst vertreten haben, als der Rutsch in die jetzige Verirrung eintrat.

Deshalb hagelt es alle paar Wochen neue Verschärftungen moderner, privatisierter Zensur, Gesinnungskontrolle und Intoleranz; deshalb hetzen die Medien haßerfüllt gegen demokratische Kräfte – die Altparteien können nicht länger als demokratisch bezeichnet werden, seit sie offen Gesetze, Grundgesetz, EU-Recht und Grundprinzipien von Meinungsfreiheit und fairer Debatte mit der Opposition täglich erneut brechen.

Währenddessen geht es so zu bei den illegal eingeschwemmten Glücksrittern, die Kuckuck spielen in unserem Nest.

«Zwischenhalt im Wartesaal der Träume

Jung, männlich und – meist – arbeitslos: Besuch bei den fünf Asylbewerbern im alten Bahnhofsgebäude in Marthalen.»3 (shn.ch)

Für Spekulanten wie Soros mag es ein Geschäft sein, die Welt zu entkernen, mit verschiebbaren billigen Arbeitskräften den Sozialstaat zu unterlaufen und letztlich abzuschaffen. Ähnlich könnten internationale Konzerne sich darüber freuen, wenn es immer mehr prekäre, schlecht bezahlte Arbeit gibt, die tariflich gut bezahlte Stellen, von denen sich eine Familie gut ernähren ließe, immer mehr verdrängen.

Doch ein wesentlicher Akteur waren und sind Feministinnen, die seit 1968 gegen den „heterosexuellen weißen Mann” kämpfen, den sie oft am liebsten tot und ausgestorben sähen, was die Vermischung wohl bald erreichen könnte. Den radikalen, aggressiven Haß habe ich mehrfach dokumentiert.

Darum kommt Feministinnen nichteuropäische Massenimmigration gelegen, fordern sie offene Grenzen für die ganze Welt, was uns zum Sozialamt und Gratispuff der Welt macht. Ein weiterer Grund ist eine Perversion: Feminismus hat genau das angehaßt und zerstört bei den eigenen, deutschen und abendländischen Männern, was weibliche Liebe und Interesse auslöst. Also wurden die eigenen Männer langweilig: sie wurden verachtete, profeministische Weicheier. Stattdessen locken sie die aggressivsten Männer der ganzen Welt an, weil ihnen sexuell das gibt, was ihnen fehlt. Feminismus ist eine gefährliche Perversion, die Kultur, Zivilisation, die eigenen Männer, das eigene Volk und Land für immer zerstört, wenn man diese Ideologie und Perversion gewähren läßt.

«Affäre zwischen Betreuerin und Flüchtling
4. Juli 2017 Schaffhauser N.
Sex hatten eine Asylbetreuerin und ein ihr zugeteilter Flüchtling. Und in einer weiteren Gemeinde gab es eine Liaison zwischen einer Politikerin und einem Flüchtling.
von Anna Kappeler und Luc Müller

In einer Gemeinde im Kanton Schaffhausen haben sich zwischen einem Asylbewerber aus Afghanistan und seiner ehemaligen Flüchtlingsbetreuerin starke Gefühle entwickelt. Das schrieb der „Blick” gestern. Gegenüber den SN hat die 28jährige Gemeindeschreiberin gesagt, daß es zwischen ihr und dem jungen Afghanen auch zu Sex gekommen ist. Tags zuvor hatte sie das noch abgestritten. …

Als dem Gemeindepräsident Gerüchte über eine mögliche Beziehung der beiden zu Ohren kamen und auch eindeutige Fotos im Umlauf waren, habe er sie zur Rede gestellt. „Sie verneinte eine Beziehung damals vehement”, sagt er. Ein paar Tage später hat die Frau von sich aus den Job als Flüchtlingsbetreuerin abgegeben. …

Danach habe der Afghane angefangen, die Frau zu stalken. «Er ist immer wieder bei mir zu Hause, im Büro oder abends vor dem Fitnessstudio aufgetaucht», sagt sie. Auch habe er sie bis zu 30-mal pro Stunde angerufen und sie auch einmal geohrfeigt. Im September 2016 habe sie Anzeige gegen ihn erstattet. Aus einem Schreiben des Kantonsgerichts, das den SN vorliegt, geht hervor, daß gegen den jungen Mann ein Verfahren wegen Tätlichkeiten, Stalking und Nötigung läuft. …

Dort kam es zu einer Liebschaft zwischen einer Politikerin und einem Flüchtling. Die inzwischen beendete Liaison führte dazu, daß die Politikerin, die für die Betreuung der Flüchtlinge zuständig war, 2016 von sich aus nicht mehr zur Wiederwahl antrat. Sie machte damals persönliche Gründe für ihren Rücktritt geltend. Der aus dem Irak stammende Flüchtling war verheiratet, die Politikerin ebenfalls.»4 (shn.ch)

Seit Jahrzehnten werden die eigenen Männer unterdrückt, ihre Belange ignoriert, kümmert sich niemand um das Ergehen Einheimischer, die alles bezahlen. Der unwürdige Amoklauf selbstzerstörerischen Willkommensklatschens muß ebenso aufhören wie die Überflutung mit Männerüberschuß. Integration von Männerüberschuß ist männerfeindlich. Siehe diese Buchreihe.

«„Küßt erst den Hals”
Flirten für Flüchtlinge
Integrationshilfe mal anders: Ein Flirtcoach will Flüchtlingen helfen, deutsche Freundinnen zu finden. Das Problem: Die Frauen haben wenig Interesse, die Männer teils unrealistische Ansprüche.
13.07.2017, von LEONIE FEUERBACH …

Wenzel hat blonde Locken und helle Haut, die nie rot wird, auch nicht bei solchen expliziten Anweisungen: „Schickt erst mal euer Knie vor, bevor ihr der Frau in den Intimbereich fasst.” – „Küsst erst mal ihren Hals, bevor ihr ihre Brüste berührt.” – „Eine Beziehung ist dann gut, wenn der Sex gut ist.” …

Viele der Männer, die mit Sportschuhen, bunten T-Shirts und gegelten Haaren in einem Stuhlkreis um Wenzel herumsitzen – die wenigen Frauen sitzen etwas abseits –, sind ohne Eltern, Geschwister und Partnerin nach Deutschland gekommen. Und wie könnte Integration besser gelingen als mit einer deutschen Freundin?

Das hat sich Horst Wenzel eines Tages gefragt und beschlossen, seine Dienste kostenfrei zur Verfügung zu stellen.»5 (FAZ.net)

Solche Personen mit Helfersyndrom sind zu naiv und verblendet, zu merken, was sie anrichten: Es gibt wegen Einwanderung Millionen junge Männer zu viele und Millionen junge Frauen zu wenig bei uns. Zu Hause in Afrika und Arabien ließen jene Männer ihre Frauen meist zurück, wo afrikanische und muslimische Männer den dort entstehenden Frauenüberschuß lustvoll genießen.

Solche Willkommensheißer helfen bei der Verdrängung ihrer ohnehin durch Feminismus und viele Lasten unterdrückten Landsleute! Außerdem werden noch mehr Millionen Männer angelockt, illegal einzudringen, um unser Geld und unsre Frauen abzugreifen. Solche Naivität, Verblendung und Instinktlosigkeit schaden allen Beteiligten, auch den Asylsuchern, die meist wohl lebenslang kein menschenwürdiges Dasein durch eigene Arbeit aufbauen können, in ihrer eigenen Heimat und mit ihren eigenen Frauen, die sie verstehen. Doch am schlimmsten, ungerechtesten und gemeinsten ist es für die verdrängten einheimischen Männer, die arbeiten, Steuerzahlen und als Kuckold Kuckucksjungen ausbrüten statt eigener Nachkommen.

Woher sollen denn genug Mädchen für alle kommen? Wer so naiv ist, ist sprichwörtlich „dümmer als die Polizei erlaubt”. Für unsere eigenen Jungen und Männer gibt es keinerlei Mitgefühl, keine staatliche Hilfe, die dem Empfang der Eindringlinge vergleichbar wäre. Für unsere eigenen Kinder wird zu wenig getan: deshalb gibt es zu wenige. Die Verblendung der Epoche ist mindestens genauso kraß wie im DR.

Fußnoten

1 http://im.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

2 http://archive.is/2017.07.13-203940/http://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=7A3059383658706D4F66343D#selection-531.0-531.415

3 https://www2.shn.ch/purchase-subscription/node/77876

4 https://www2.shn.ch/region/kanton/2017-07-14/affaere-zwischen-betreuerin-und-fluechtling

5 http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ein-flirtkurs-fuer-fluechtlinge-15097150.html

Die Krise verschärft sich

Die Krise verschärft sich

Die Lage überstürzt sich. Wir befinden uns mitten in einem Zusammenbruch mit unglaublichen Meldungen, die in einem vernünftigen geistigen Klima eine breite Mehrheit der Bevölkerung aufwecken müßten und sie das Steuer herumreißen ließen. Doch die Verblendung ist groß. Jede vernünftige Idee wird niedergemacht. Feminismuskritiker kennen die Lage, denn sie erleben das seit Generationen. Die 1968 ausgebrochene Kulturrevolution hat sich nochmals beschleunigt. Wo anfangen? Es brennt an allen Ecken und Enden.

Auf Youtube beklagen sich Flüchtlinge, ihnen seien nicht Flüchtlingsunterkünfte, sondern eigene Häuser und 3000 / 5000 € zur Begrüßung versprochen worden. Wer immer das gesagt hat – Menschen mit Helfersyndrom merken nicht, was gespielt wird, wie ihre vermeintlich ‚humanitäre’ Hilfe mißbraucht, zur Selbstzerstörung eines ganzen Landes wird.

«Syrer bedrohen Polizisten „Ich jage jedem Bullen eine Kugel in den Kopf”
10.05.17 …
Dabei wurde unter anderem auch ein Bruder des 21-jährigen Syrers kontrolliert, der sich Sonnabendnacht heftig gegen den Entzug seines Führerscheines zur Wehr gesetzt hatte. Zu diesem Vorfall sind nun weitere Details bekannt geworden. Auch, da unserer Zeitung über Dritte der Zugang zu einem internen Polizei-Protokoll ermöglicht wurde.

Nachdem der 21-Jährige sowie Freunde und Brüder von ihm Sonnabendnacht gegen 2 Uhr zwei Beamte zum Rückzug gedrängt und deren Streifenwagen beschädigt hatten, randalierten sie als achtköpfige Gruppe auf dem Revierkommissariat. Und zwar laut polizei-internem Protokoll mit Herumschreien, Tritten gegen eine Gittertür, so dass der Schließmechanismus beschädigt wurde, sowie Drohungen.

Dabei soll der 21-Jährige laut Protokoll unter anderem geschrien haben: „Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer.” Hinsichtlich des Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, tönte er: „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt.” Woraufhin er noch im Detail ausführte, was er mit Frau und Tochter des Beamten machen würde.

Im Protokoll heißt es: „Aufgrund der polizeilichen Erfahrungen mit dem Tatverdächtigen und seiner Familie ist von einer Ernsthaftigkeit der getätigten Äußerungen auszugehen.” Via Facebook wurde unserer Zeitung am Dienstag auch ein anderer Fall massiver Bedrohung mit Gewalteinwirkung zugetragen.»1 (mz-web.de)

Die Polizei wird bereits bedroht; Justiz ist machtlos; viele kriminelle Neuzugänge aus Afrika, Arabien und Südosteuropa pfeifen auf Recht. Denn Kriminalität lohnt sich. Ebenso wie Asylfordern lohnt. Daß hier nicht arme Kriegsflüchtlinge, sondern fast nur Abzocker ankommen, die Verachtung für uns haben, oder gar einen islamistischen Staat hier bei uns wollen, geht ihnen nicht auf.

Vieles wird gar nicht erst verfolgt, teils wegen Überlastung, teils Vorgaben der Politik. Wenn zwei Prozent der Einbrüche zu einer Verurteilung führen, wie irgendwo stand, ist das ein risikoarmes Geschäft.

Ein Buch deckt einen Sexskandal auf, wie Migrantenbanden in Großbritannien seit 30 Jahren Schulmädchen in Prostitution trieben. Die Politik vertuscht, weil das ebensolange als vermeintlich ‚rassistisch’ abgetan wurde. Später wurde es für eine Stadt, Rotherdam, eingeräumt, um weiter zu vertuschen, daß es offenbar im ganzen Land ähnliche Anzeichen gibt. Gleichzeitig führen Feministinnen Geschlechterkrieg gegen den „weißen Mann”, der alles bezahlt – den feministischen Krieg gegen ein erfundenes ‚Patriarchat’, gegen die menschliche Natur und Kultur, die eigene Verdrängung durch sexuell aggressiveren Männerüberschuß aus fernen Ländern.

Feminismus hat die eigenen Männer schändlich schlecht behandelt, zum zahlenden Kuckold degradiert, der seine eigene Beschädigung finanzieren muß. Doch während der weiße Mann abgewimmelt wird, um Liebesglück und Fortpflanzung betrogen wird, nach Strich und Faden ausgenutzt, beschimpft und verächtlich zum Teufel geschickt wird, wenn er sich nach Liebe sehnt – der einheimische Mann, der die westliche Kultur, Technik, Wissenschaft und Freiheiten im Laufe der Jahrhunderte maßgeblich erarbeitet und erdacht hat –, während die Leistungsträger ausgequetscht werden wie eine Zitrone, werden sexuell aggressive Eindringlinge und Abzocker, die „weiße Mädchen” zu Tausenden in die Prostitution treiben, geschützt, die Verbrechen vertuscht, weil es als ‚rassistisch’ bezeichnet wird, so etwas zu glauben. Oder man gönnt ihnen mehr Sexualität als den eigenen Männern, so wie alle Solidarität, die den eigenen Männern seit 50 Jahren grausam verweigert wird, an fremde Abzocker verschwendet wird.

Diese Ungleichbehandlung ist seelische Grausamkeit gegenüber den eigenen Männern und Söhnen, die sexuell verdrängt werden, gleichzeitig seelische Grausamkeit gegenüber den Töchtern, die zum Opfer von echten Verbrechen werden.

«Peter McLoughlin hatte jahrelang das linke Narrativ geglaubt, besonders daß es ‚ein rassistischer Mythos’ sei, daß organsierte muslimische Banden in Großbritannien und den Niederlanden (‚Zuhälterbanden’) junge weiße Mädchen in ein Leben der Prostitution lockten. Doch 2009 traf er Leute, deren Kinder so behandelt worden waren. Diese Informanten hatten nichtweiße Familienmitglieder, konnten daher kaum Rassisten sein. Also forschte McLoughlin nach, und was er entdeckte, schockierte ihn: es gab Mengen an Indizien, daß Sozialarbeiter, Polizisten, muslimischen Organisationen, Journalisten und sogar Mitglieder des Parlament von diesen Zuhälterbanden seit Jahrzehnten gewußt haben mußten, doch sie stellten sich blind gegenüber solchen Verbrechen. Er stieß auch auf Verweise zu Vorfällen, bei denen jeder Nachweis seitdem verschwunden ist. McLoughlin verbrachte mehrere Jahre damit, alles aufzudecken, was er konnte, und den Skandal zu dokumentieren, bevor die Beweise verschwanden. Er wies nach, daß die wahre Natur dieses Phänomens bereits vor mehr als 20 Jahren bekannt war. Während er dieses Buch schrieb, wurde das Parlament durch die steigende Wut der Bevölkerung gezwungen, eine niedrig priorisierte Untersuchung anzustellen. Der Bericht behauptete, das Problem sei im wesentlichen in einer Stadt aufgetreten: Rotherham. Offizielle Berichte gaben schließlich zu, daß es mehr als 1400 Opfer in dieser Stadt gegeben hatte. McLoughlin argumentiert, die Behörden würden die Vertuschung dieses Skandals fortsetzen, bei jedes Jahr vielen tausend neuen Opfern im Lande. Die Kriminalindikatoren von Rotherham wurden auch in vielen anderen britischen Städten gefunden. McLoughlins Buch ist ein Versuch, die Öffentlichkeit aufzurütteln, zivilisierte Lösungen zu fordern, denn wenn die soziale Verantwortung zusammenbricht, könnten Leute zur Selbstjustiz greifen, wenn die Prostituierung von Schulmädchen weitergeht. Das Buch dokumentiert den geheimen Mißbrauch von Sikh Opfern durch solche Banden, und wie die Sikhs in GB bereits zur Selbstjustiz greifen. Das Buch deckt auf, wie politische Korrektheit benutzt wurde, mögliche Informanten abzuschrecken, und wie dieses Phänomen aufzeigt, daß Multikulturalismus nicht funktioniert. Jede Schicht der Autorität des britischen Staates wird genau untersucht, um aufzudecken, welchen Ansteil sie an diesem Skandal hat.

… Wie begeht eine Nation Selbstmord? Peter McLoughlins Buch Easy Meat ist eine Schritt-für-Schritt-Chronik, wie Großbritannien das tut, indem es seine Mädchen den Ideolen des Multikulturalismus und politischen Korrektheit opfert. »2 (amazon)

Das sind ungeheuerliche Vorgänge. Doch weil die menschliche Natur dazu neigt, nur die Probleme und das Leid einiger Frauen zu sehen, nicht aber Probleme und Leid einer viel größeren Anzahl betroffener Männer, möchte ich darauf hinweisen, daß Feminismus vor allem Männer verdrängt, abzockt und austauscht. Gewiß schadet Feminismus auch Frauen. Während Frauen vorgegaukelt wird, gegen eine vermeintliche „Kultur sexueller Gewalt” zu kämpfen, wird diese tatsächlich erst geschaffen und ins Land gelockt. Wie immer ist das genaue Gegenteil des Feminismus wahr. Nicht Frauen, sondern Männer waren benachteiligt. Frauen, nicht Männer sind sexuell dominant. Männer, nicht Frauen litten und leiden unter dem sexuellen Selektionsdruck durch Frauen. Daher brauchten Männer, nicht Frauen, besondere Solidarität. Doch genau das falsche geschah: Die Jungen und Männer wurden angefeindet und beschimpft, ihre Bedürfnisse mit Füßen getreten. Doch dieser männerhassende Feminismus ist genauso schlimm für Frauen, hat Mädchen muslimischen Banden, Zwangsprostitution und der Gewalt geopfert. Feminismus hat Frauen nicht geschützt, wie vorgegeben wurde, sondern das genaue Gegenteil getan. Übrigens gilt das für alle feministischen Wellen, ab der ersten. Feminismus ist nicht nur männerfeindlich, kinderfeindlich, mütterfeindlich, sondern auch allgemein frauenfeindlich.

Auf die Vorhaltung eines als ‚Nazi’ bezeichneten Mannes (was inzwischen gar nichts mehr aussagt, weil jeder so verunglimpft wird, der von ‚politisch korrekter’ Regierungsmeinung abweicht. Selbst wenn dieser tatsächlich ausnahmsweise einer war, ist sein Argument zu beachten), die Flüchtlingshelferin werde wahrscheinlich irgendwann vergewaltigt werden von ihren Schützlingen, erwiderte sie:

«„Selbst wenn mir etwas passieren würde, die physischen Wunden heilen immer.”»3

Die Flüchtlingshelferin in Pfadfinderkleidung redet also eine echte Vergewaltigung als angeblich „nicht so schlimm” herunter, vergißt darüber Morde und Todesfälle, die daraus entstanden. Weswegen wird dann seit 50 Jahren eine Schmutzkampagne gegen Männer, Familie und die inzwischen ausgestorbene einstige Kultur geführt, bei der jeder Geschlechtsakt zwischen Mann und Frau in die Nähe einer ‚Vergewaltigung’ gestellt wurde, jeder Flirtversuch Gefahr lief, als seinen Ruf ruinierende Belästigung ausgelegt zu werden? Jedes Kompliment, selbst wenn es wie bei Brüderle durch eine herzlose Bemerkung der Frau über sein Alter provoziert war, konnte jederzeit, auch Jahre später, bei Bedarf gegen ihn gewendet und Anlaß medialer Treibjagd werden.

Wieso wird das friedliche, gewaltfreie Begehren einheimischer Männer so systematisch verteufelt, wie es sich auch in der Verachtung meiner Buchreihe über das Thema ausdrückt, wo mit lauter Häme reagiert wird? Was für eine Verachtung, Gefühllosigkeit, Gehässigkeit gegenüber europäischen, deutschen Jungen und Männern, die das Pech haben, bei Frauen zum Verlierer zu werden! Keine Solidarität! Kein Mitgefühl! Keinerlei Beachtung! Häme! Gelächter! Spott! Verarschung! Beschimpfung ohne Ende!

Doch tatsächlich aggressive, kriminelle, bösartige Elemente werden zu Millionen eingeladen, entwurzelt, angelockt und mit Gratisleistungen erst richtig verdorben und auf den schiefen Weg gebracht. Sie werden entschuldigt, wenn sie sich daneben benehmen, gehören dann einer „anderen Kultur” an, die Frauen lustig, interessant finden. Ich selbst habe gesehen wie fremde Frauen von Afrikanern aus dem Asylheim vor dem Festivalplatz bestürmt wurden, heftigst umarmt, kaum wieder losgelassen. Ein Deutscher wäre sofort bei der Polizei gelandet; sein Ruf wäre ruiniert. Doch bei ihnen fanden beide Frauen es amüsant, schmeichelhaft, ließen es sich als Erscheinung einer „fremden Kultur” gefallen. Flüchtlingshelferinnen kümmern sich um den millionenfachen Männerüberschuß, für den gar nicht genug junge Frauen da sind, der also eine grausame Verdrängung für die eigenen, hart arbeitenden, steuerzahlenden Männer wird, die den ganzen Mist bezahlen müssen, ihre eigene Abschaffung und Verdrängung – wie den Feminismus auch.

Doch niemand hat nur die geringste Anteilnahme für die eigenen Jungen, die nur verhöhnt werden, wenn sie üble Behandlung erfuhren. Diese krasse Ungerechtigkeit der Welt ist unbeschreiblich. Ich verstehe nicht, daß die Jungen sich nicht erheben gegen solche Mißstände – sie müssen durch Gehirnwäsche so drastisch indoktriniert sein, daß sie gar nicht mehr mitbekommen, wie grausam sie verarscht werden von dieser Gesellschaft, Regierung und Politik.

«Könnte die Pfadfinderinnenorganisation hierzu bitte einen Kommentar abgeben? Oder vielleicht ein englischsprachiges Nachrichtenmedium?

Ein Mädchen in Pfadfinderuniform gibt bereitwillig zu, dass sie von einem Migranten vergewaltigt werden könnte, etwas das Frauen in ganz Europa in nie dagewesener Weise geschieht. Dann argumentiert sie, daß sie da schon drüber wegkommen wird und für all das wird sie von der westlichen Welt zur Heldin erklärt. Sie rechtfertigte Vergewaltigungen im Namen des politischen Diskurs. Eine Pfadfinderin würde sich für ihre politischen Ansichten bereitwillig sexuell missbrauchen lassen.

Was Mylikova da sagte war grundlegend. Grundlegend beängstigend. Was genau lehrt die Pfadfinderinnenbewegung heute eigentich jungen Frauen? Dass sie sich auf dem Altar von „Vielfalt, Frieden und gegenseitigem Verständis” gefälligst zu opfern haben?»4

Der noch größere Skandal ist, wie gleichzeitig – und seit 50 Jahren – einheimische Männer ungerecht beschuldigt, als Träger einer Gewaltkultur hingestellt, abgewimmelt und um ihr Leben betrogen werden. Zugleich rufen sie fremden Männerüberschuß ins Land, der wirkliche Gewalt verbreitet, aber alle Solidarität, Unterstützung und Anteilnahme erhält, die den eigenen Männern seit Generationen vorenthalten wird.

Die derzeitigen Zustände sind unglaublich. Artikel über Gesinnungsmedien, Meinungszensur und Unterdrückung Andersdenkender werden folgen.

Fußnoten

1 http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/syrer-bedrohen-polizisten–ich-jage-jedem-bullen-eine-kugel-in-den-kopf–26875066

2 «Peter McLoughlin spent years believing the Leftist narrative, namely it was ‘a racist myth’ that organised Muslim groups in Britain and the Netherlands (‘grooming gangs’) were luring white schoolgirls into a life of prostitution. But in 2009 he first encountered people who said their children had been groomed like this. These informants had non-white people in their immediate and extended family, and were thus unlikely to be racists. So McLoughlin dug deeper and what he found shocked him: there were mounds of evidence that social workers, police officers, Muslim organisations, journalists and even some Members of Parliament must have known about these grooming gangs for decades, and they had turned a blind-eye to these crimes. He also came across references to incidents where any proof had since vanished. McLoughlin spent several years uncovering everything he could and documenting this scandal before the evidence disappeared. He demonstrates that the true nature of this grooming phenomenon was known about more than 20 years ago. While he was writing this book, Parliament was forced by rising anger in Britain to conduct its own low-key investigation. The eventual report concluded the grooming problem was basically in one town: Rotherham. Official reports finally admitted there were more than 1400 victims in this otherwise unremarkable town. McLoughlin argues the authorities will continue their cover-up of this scandal, with many thousands of new victims across the country every year. The criminal indicators in Rotherham are to be found in scores of towns across Britain. McLoughlin’s book is an attempt to get the public to wake up, for them to demand civilised solutions, because if the social contract breaks down, people may turn to vigilante justice as the prostituting of schoolgirls continues unabated. The book documents the hidden abuse of Sikh victims by grooming gangs, and how Sikhs in Britain have already resorted to vigilante justice. The book exposes how political correctness was used to silence potential whistle-blowers, and how this grooming phenomenon demonstrates that multiculturalism does not work. Every layer of authority in the British state comes under detailed examination to expose their part in the scandal.
… How does a nation commit suicide? Peter McLoughlin’s Easy Meat is a harrowing step-by-step chronicle of how Britain is doing just that, by sacrificing its girls to the idols of multiculturalism and political correctness. McLoughlin lays out in heart-wrenching detail how British officials abandoned thousands of unfortunate girls to the depredations of Muslim rape gangs who were inspired and motivated by Islamic teachings on the treatment of infidel women, and did nothing to save them for fear of being called “racist” and „Islamophobic.” Young girls and women are the future of any nation; what Britain has done to its own has condemned it to a future of chaos, civil war, and slavery. Peter McLoughlin has done an invaluable service in laying out exactly how it all happened. May this important book serve as a cautionary tale for nations that are still free.
– Robert Spencer, author of the bestsellers The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) and The Truth About Muhammad.
A non-Islamic society which allows its young women and girls to be raped, beaten and treated as literal war-booty by Muslim males is a society teetering on the brink of irrelevance. A non-Islamic society which goes out of its way to suppress the truth behind the Islamic gang-rape scandal and which actively sides against the non-Muslim victims is a society on the brink of extinction. Peter McLoughlin s forensic research details how evils once considered unthinkable and impossible have now became a routine part of everyday life in towns and cities across Great Britain. Mr McLoughlin s majestic investigative work joins all the dots from the life and teachings of the Muslim Prophet Muhammed through to the suicidal moral and cultural relativism of the Politically Correct West. He skewers all who need to be skewered; the politicians, the social workers, the journalists, the police and the media all who contrived to cover up the most wicked crime of the century lest it give credence to the political right who had been warning of just such terrible crimes for the last two decades. Although this book concentrates primarily on the grooming/rape issues, it serves an equally important role in reminding us that we are in a cultural battle for the continuation of Western civilisation and that time is rapidly running out if we wish to overturn the PC establishment before it takes us all down with it.» (https://www.amazon.co.uk/Easy-Meat-Britains-Grooming-Scandal/dp/1943003068/)

3 http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/05/von-den-medien-bejubelt-pfadfinderin.html

4 http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/05/von-den-medien-bejubelt-pfadfinderin.html

Ein Ergebnis des feministischen Geschlechterkrieges gegen „weiße heterosexuelle Männer”

Ein Ergebnis des feministischen Geschlechterkrieges gegen „weiße heterosexuelle Männer”

Er­geb­nis ei­ner vom Fe­mi­nis­mus be­flü­gel­ten Zu­wan­de­rungs­sehn­sucht und Ein­stel­lung ist Über­flu­tung mit ei­nem Män­ner­über­schuß, der viel­fach kei­nen Re­spekt vor Land und Ge­set­zen hat, son­dern ein­fach die so be­quem dar­ge­bo­te­nen Früch­te aus­nützt, was von den Ver­hält­nis­sen, die wir ih­nen schaf­fen, wei­ter ver­stärkt wird.

«Viel­mehr zeigt sich, daß be­reits die In­te­gra­ti­on in der Ver­gan­gen­heit ge­schei­tert ist. In ih­rem Ent­hül­lungs­buch mach­te Ta­nia Kam­bou­ri (ei­ne deut­sche Po­li­zi­stin grie­chi­scher Her­kunft) deut­lich, daß schon heu­te jun­ge mus­li­mi­sche Män­ner das Haupt­pro­blem sei­en. Ih­nen feh­le völ­lig der Res­pekt ge­gen­über den staat­li­chen Au­to­ri­tä­ten.»1 (Huf­fing­ton­post)

Schon in der Ver­gan­gen­heit schei­ter­te In­te­gra­ti­on, ver­wan­del­te erst Stadt­vier­tel, dann Ge­gen­den in Pro­blem­be­rei­che. Auch dem Ra­dar der Mi­gra­ti­ons­kri­ti­ker ent­geht da­bei, daß zu­sätz­lich Ent­wur­ze­lung durch Fe­mi­nis­mus und Ver­lust ech­ter al­ter Kul­tur ein zen­tra­les Pro­blem sind. Au­ßer­dem ist nicht alt­is­la­mi­sche Kul­tur Haupt­pro­blem, son­dern ei­ne Ent­wur­ze­lung, die auch je­ne Tra­di­ti­o­nen und Aus­gleichs­me­cha­nis­men zer­stört hat. Ei­ne Be­frem­dung an­ge­sichts uns­rer fe­mi­ni­sti­schen Ge­sell­schaft tä­te uns selbst gut, kann nicht voll­stän­dig den Mi­gran­ten an­ge­la­stet wer­den – die Mi­schung fe­mi­ni­sti­scher mit is­lam­kri­ti­scher Rhe­to­rik ist eben­falls ei­ne Ver­ir­rung.

«Tor­sten Hein­rich, Au­tor, Mi­li­tär­hi­sto­ri­ker
Den Flücht­lin­gen wird in Deutsch­land ge­zeigt, daß sich Ge­set­zes­bruch lohnt
Veröffentlicht: 25/09/2016 15:22 CEST
Wie sehr Ge­walt Teil des Le­bens der „Flücht­lin­ge” zu sein scheint, zeigt sich im­mer wie­der. In der öster­rei­chi­schen Kro­nen Zei­tung be­rich­te­ten Bus­fah­rer, daß ih­nen ge­gen­über im­mer wie­der Mord­dro­hun­gen aus­ge­spro­chen wür­den, wenn sie bei Trans­fer­fahr­ten von Slo­we­ni­en nach Deutsch­land nicht auf di­rek­tem We­ge die bay­eri­sche Gren­ze an­fah­ren wür­den.
Die­se „Flücht­lin­ge” hal­ten of­fen­sicht­lich ein sol­ches Ver­hal­ten für fol­gen­los oder gar ziel­füh­rend (1).
In der Tat ist der deut­sche Um­gang mit Straf­tä­tern für Zu­wan­de­rer aus Schwel­len­län­dern, Län­dern der Drit­ten Welt und aus Dik­ta­tu­ren ver­wir­rend. Ein Haft­grund be­steht nur bei Flucht­ge­fahr, Ver­dun­ke­lungs­ge­fahr (al­so Ge­fahr des Be­sei­ti­gens von Be­wei­sen) und Wie­der­ho­lungs­ge­fahr. … Der deut­sche Staat er­scheint als völ­lig zahn­los. Straf­ta­ten wer­den als Lap­pa­lië emp­fun­den. Ein Staat und ein Volk, die so et­was mit sich ma­chen las­sen, kön­nen da­bei nur ent­mannt wir­ken und zu wei­te­ren Straf­ta­ten ein­la­den.
Straf­ta­ten wer­den als Lap­pa­lië emp­fun­den
Zu­mal eben nicht nur Schwarz­fah­rer nach Auf­nah­me der Per­so­na­li­en auf frei­en Fuß ge­setzt wer­den, son­dern auch Tä­ter bei deut­lich schwer­wie­gen­de­ren Ta­ten.
Als in Sach­sen ein Li­by­er Su­per­markt­an­ge­stell­te mit ei­ner Ma­che­te auf­such­te und ih­nen die Ent­haup­tung an­droh­te, (sie hat­ten ihn zu­vor beim La­den­dieb­stahl er­wischt), wur­de der Tä­ter in ei­ne an­de­re Un­ter­kunft ver­legt, aber nicht in Un­ter­su­chungs­haft ge­nom­men (3).
Ein an­de­rer Li­by­er, der in Ber­lin Frau­en die Haa­re an­zün­de­te, be­kam Haft­ver­scho­nung, ob­wohl er oh­ne fe­sten Wohn­sitz war und so­mit noch nicht ein­mal die recht­li­chen Be­din­gun­gen da­für er­füll­te (4).
Im Flücht­lings­heim in der Her­ku­les­stra­ße in Köln wa­ren im No­vem­ber 421 Straf­ta­ten ge­mel­det wor­den – bei 687 Be­woh­nern. 159 da­von wa­ren be­reits als Straf­tä­ter in Er­schei­nung ge­tre­ten, un­ter an­de­rem mit 72 Kör­per­ver­let­zun­gen. 77 Mehr­fach­straf­tä­ter gab es al­lein dort, 20 da­von hat­ten be­reits min­de­stens fünf Straf­ta­ten auf dem Kerb­holz (5).
Zu­wan­de­rer kön­nen sich zu Ban­den zu­sam­men­schlie­ßen
An ei­ner sol­chen Kon­zen­tra­ti­on von Kri­mi­na­li­tät und Ge­walt hat das, in Au­gen der Straf­tä­ter, la­sche Sy­stem un­zwei­fel­haft sei­ne Mit­schuld. Er­fah­run­gen mit jun­gen ma­rok­ka­ni­schen „Flücht­lin­gen” be­stä­ti­gen dies.
„Die gin­gen raus, zo­gen Leu­te ab, nah­men Ko­ka­ïn, ka­men heim, schlu­gen den Se­cu­ri­ty zu­sam­men und gin­gen schla­fen”, er­zählt sei­ne Kol­le­gin.»2 (Huf­fing­ton­post)

Be­kann­te 159 Straf­tä­ter bei 687 Be­woh­nern sind ein ‚gu­ter Schnitt’, ge­wiß kei­ne ‚Be­rei­che­rung’. Wohl­ge­merkt wird nur von ge­mel­de­ten Straf­ta­ten und be­reits be­kann­ten Tä­tern ge­spro­chen. Das gibt ei­nen Ein­druck, der sich er­heb­lich von of­fi­zi­ël­len Sta­ti­sti­ken un­ter­schei­det, bei de­nen vor ih­rer Er­stel­lung über­legt wird, was Ein­gang fin­den soll und was nicht – mit an­de­ren Wor­ten, die auf­grund fri­sie­ren­der Vor­ga­ben und Ar­beits­wei­sen zu­stan­de­kom­men.

«In Nord­rhein-West­fa­len sol­len Straf­ta­ten, die in Asyl­wer­ber­hei­men oder um die­se her­um ge­sche­hen, nicht von der Po­li­zei nach au­ßen kom­mu­ni­ziert wer­den, au­ßer es han­delt sich um An­schlä­ge mut­maß­li­cher Rechts­ex­tre­mi­sten. Auch in Öster­reich ist es gang und gä­be, von Asy­lan­ten be­gan­ge­ne Straf­ta­ten nicht mit­tels Po­li­zei-Pres­se­mit­tei­lung be­kannt zu ma­chen.»3

Oh­ne recht­li­che Grund­la­ge4 Ein­ge­rei­ste be­gin­nen be­reits of­fen da­mit zu prah­len, ih­re gang­ster­haf­te „Kul­tur” zu ver­brei­ten und uns jun­ge, frucht­ba­re Frau­en weg­zu­neh­men.

«„Af­ri­ka­ner kon­trol­lie­ren die deut­schen Mäd­chen, wir sind die Kö­ni­ge” – ‚Flücht­lin­ge’ prot­zen da­mit, „al­le Frau­en auf­zu­rei­ßen”
Ge­sicht ei­ner ster­ben­den Na­ti­on – Si­che­rung
Veröffentlicht am 25.09.2016
In die­sem Vi­deo, auf­ge­nom­men in Mann­heim, prot­zen Af­ri­ka­ner da­von, daß sie „al­le deut­schen Mäd­chen auf­rei­ßen” und „sie kon­trol­lie­ren”, wäh­rend sie mit vier dicken Frau­en durch die Stadt ge­hen. Das Vi­deo wur­de von ei­nem Flücht­ling selbst in so­zi­a­le Me­di­en ge­stellt. Sie leg­ten be­son­de­re Be­to­nung auf die Be­haup­tung, sie sei­en „jetzt die Kö­ni­ge” dort, daß sie „die­se Ge­gend lie­ben” wür­den und die „af­ri­ka­ni­sche Le­bens­wei­se” ver­brei­ten.»5 (you­tube)

Un­ter fe­mi­ni­sti­schen Be­din­gun­gen wer­den gang­ster­haf­te oder mo­di­sche Nichts­tu­er den hart ar­bei­ten­den ein­hei­mi­schen Män­nern vor­ge­zo­gen, die mit ih­ren Steu­ern den „Spaß” be­zah­len müs­sen. Wie grau­sam das für Ein­hei­mi­sche ist, die je­ne Mäd­chen ver­lie­ren oder gar nicht erst Chan­cen bei ih­nen ha­ben, son­dern auf­grund des so ent­ste­hen­den Frau­en­man­gels oh­ne ih­re Ge­gen­wart, se­xu­el­le Be­glückung, schlimm­sten­falls ganz al­lein blei­ben, da­für noch ar­bei­ten und be­zah­len, die Frau­en­neh­mer fürst­lich mit Geld ver­sor­gen müs­sen, und ihr ei­ge­nes Land an sie ver­lie­ren, kön­nen wir uns nicht vor­stel­len. Denn für die ei­ge­nen Män­ner gibt es kein Ge­fühl, kei­ne An­teil­nah­me. Sie wer­den bis ins Ge­setz be­nach­tei­ligt.

Der­weil feh­len die­se hier fi­nan­zi­ëll und se­xu­ëll schma­rot­zen­den jun­gen Män­ner in ih­rem ei­ge­nen Land, ih­re ei­ge­nen Frau­en und Fa­mi­li­en zu be­schüt­zen, die sie in den Ver­hält­nis­sen zu­rück­lie­ßen, vor de­nen sie selbst an­geb­lich „ge­flüch­tet” sind. Sie lei­sten hoch­be­lohnt nichts bei uns, statt ihr ei­ge­nes Land auf­zu­bau­en, für ih­re ei­ge­nen Fa­mi­li­en in ih­rem Land zu ar­bei­ten und sich dort ei­ge­ne Frau­en zu su­chen und für sie zu sor­gen.

«Do 22.09.2016 | 19:30 | Bran­den­burg ak­tu­ell
Eh­ren­mord-Pro­zeß
Bei­trag von Mi­cha­el Lietz
El­tern ge­ste­hen
Mit ei­nem na­gel­be­spick­ten Kant­holz soll der Vater auf den Freund sei­ner Toch­ter ein­ge­schla­gen ha­ben. Die Mut­ter ha­be die Toch­ter ge­würgt und mit ei­nem Zie­gel­stein at­tackiert – al­les nur, weil die li­ba­ne­si­schen El­tern mit dem nicht­mus­li­mi­schen Freund ih­rer Toch­ter nicht ein­ver­stan­den wa­ren. Am Land­ge­richt Frank­furt (Oder) wur­de am Don­ners­tag der Pro­zeß we­gen ver­such­ten ge­mein­schaft­li­chen Mor­des fort­ge­setzt.»6 (rbb-on­line)

Wäh­rend un­se­re Frau­en Frei­wild für sie sind, wer­den – be­son­ders mus­li­mi­sche Frau­en – nicht un­se­ren Män­nern ge­gönnt, son­dern viel­fach mit Ge­walt und Mord­ver­su­chen ver­tei­digt.

«Mus­li­ma darf nach dem Ko­ran kei­nen Nicht-Mus­lim hei­ra­ten (oh­ne von der Fa­mi­lië ver­sto­ßen zu wer­den). Mus­lim darf Nicht-Mus­li­ma (Chri­stin, Jü­din – aber kei­ne Un­gläu­bi­ge) hei­ra­ten, die Kin­der müs­sen aber is­la­misch er­zo­gen wer­den.»7 (tichys­ein­blick)

Das ver­schärft den Frau­en­man­gel für die ar­bei­ten­den und über Steu­ern Mas­sen­im­mi­gra­ti­on und Fe­mi­nis­mus be­zah­len­den hie­si­gen (nicht­mus­li­mi­schen) Män­ner zu­sätz­lich. Es wä­re nutz­los, ar­ro­gant zu re­agie­ren und zu glau­ben, „kei­ne ver­nünf­ti­ge Frau wä­re an Asy­lan­ten in­ter­es­siert”, wie es un­ter (of­fen­bar teil­wei­se über­heb­li­chen) Mi­gra­ti­ons­kri­ti­kern gern ge­äu­ßert wird – von Frau­en wie von Män­nern. Hoch­mut kommt vor dem Fall.

«Wenn ein Mann ei­ne Freun­din möch­te, dann muß er ‚das Spiel spie­len’ und der re­flex­ar­ti­gen weib­li­chen Be­vor­zu­gung für Strol­che und Trot­tel nach­ge­ben. Al­ter­na­ti­ve ist ein Le­ben wie von James Hol­mes, der dem ‚in­tel­lek­tu­el­len’ Pfad folg­te und nur un­frei­wil­li­ges Zö­li­bat er­leb­te für sei­ne Be­mü­hun­gen. Es braucht nicht viel Hell­sicht, um zu mer­ken, daß die dys­funk­ti­o­na­le weib­li­che Part­ner­wahl Haupt­grund männ­li­chen Ver­sa­gens bei der Aus­bil­dung im an­gel­säch­si­schen Raum ist.»8 (Ste­phen Ja­ro­sek, Tyrants of Ma­tri­ar­chy, 2015)

Die Nei­gung von Frau­en, bei „frei­er Wahl” – be­son­ders in fe­mi­ni­stisch ge­präg­ten Ver­hält­nis­sen – Nichts­nut­ze eif­ri­gen und ge­bil­de­ten Män­nern vor­zu­zie­hen, wird im Buch „Fe­mi­nis­mus­kri­tik” be­spro­chen. Sie trägt zum Schul­ver­sa­gen der jet­zi­gen Ge­ne­ra­ti­on von Jun­gen bei, die früh ler­nen, ent­we­der selbst ein we­nig „Gang­sta” oder „aso­zi­al” wer­den zu müs­sen, oder von Mäd­chen und Frau­en ge­schnit­ten zu wer­den. Um so leich­ter wird die il­le­ga­le Mil­li­o­nen­flut männ­li­cher Ein­wan­de­rer die hei­mi­schen Män­ner bei Frau­en ver­drän­gen kön­nen.

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Ein Buch, das sich zu lesen lohnt.

Fußnoten

1 (http://www.huffingtonpost.de/torsten-heinrich/merkel-fluchtlinge-fluchtlingspolitik_b_12178860.html

2 http://www.huffingtonpost.de/torsten-heinrich/merkel-fluchtlinge-fluchtlingspolitik_b_12178860.html

3 https://www.unzensuriert.at/content/0019682-Polizisten-brechen-Schweigen-Asylanten-Verbrechen-werden-auf-Weisung-von-oben

4 wobei die rechtliche Grundlage zusätzlich überholt ist

5 «“Africans control the German Girls, we’re the Kings” – ‘Refugees’ brag about “picking all women”
Face of a dying Nation – Backup
Veröffentlicht am 25.09.2016
In this clip, taken in Mannheim, African refugees brag that they are “picking all the German girls” and that they “control them” while walking walking through the city with four obese women. The video was posted on Social media by a refugee himself. They put special emphasis on the claim that they are “now the Kings” there, that they “love this place” and are spreading the “African way of life”.» (https://www.youtube.com/watch?v=DXf20tTwWto)

6 http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/20160922_1930/ehren-mord.html

7 http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/arbeitsmarkt-fuer-gefluechtete-muslime-halbjahresbericht-2016/

8 «If a guy wants a girl-friend he has to play the game’ and pan­der to the re­fle­xive female pre­fe­rence for thugs and morons. The al­ter­na­tive is found in the life of James Hol­mes: he fol­lowed the ‘in­tel­lectu­al’ path and ex­pe­ri­en­ced on­ly in­vo­lun­tary celi­bacy for his pains. It doesn’t take much smarts to see that dys­functi­onal female mate-pre­fe­rence is the pri­mary cause of male edu­cati­onal failure in the Anglo­sphere.» (Ste­phen Ja­ro­sek, Tyrants of Ma­tri­ar­chy, 2015)

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen