Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Mobbing

Unsre Kinder leiden unter dem politischen Wahn unsrer Eliten

Unsre Kinder leiden unter dem politischen Wahn unsrer Eliten

«Prenzlau · 11.09.2018
In Prenzlau wurde offenbar über Monate eine Achtjährige von Mitschülern genötigt. Die Mutter ist verzweifelt.

In Prenzlau wurde über Monate hinweg ein Mädchen von Mitschülern bedrängt und genötigt. Die Mutter schilderte am Montag den Fall dem Hauptausschuß der Stadt.

Kind gegen seinen Willen geküßt
Der Mutter zufolge handelt es sich um zwei Brüder, acht und elf Jahre alt, die Tochter ist acht. Die Mitschüler, Flüchtlinge tschetschenischer Herkunft, hätten ihre Tochter gefangen, auf den Boden gedrückt und mehrmals gegen ihren Willen geküßt. Zu ihrer Mutter sagte das Kind, daß es nicht mehr leben wolle.

Die Vorfälle begannen im vorigen Schuljahr, inzwischen sollen bis zu drei Schüler beteiligt sein.»1 (Nordkurier)

Das ist kein Einzelfall. Die Jagd auf Achtjährige ist eröffnet im Multikulti-Einwanderungsland.

«Polizeibeamte haben am Freitag (07.09.2018) einen 77-Jährigen in dessen Wohnung an der Landhausstraße festgenommen, der bezichtigt worden ist, ein 8 Jahre altes Mädchen sexuell mißbraucht zu haben. Das Kind befand sich mit seinen Geschwistern in der Wohnung, während die Mutter alleine zum Einkaufen ging. ….

Als sich das Mädchen im Badezimmer befand, soll ihr der Tatverdächtige gefolgt sein und sich an ihr vergangen haben. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Täter nach Hinweisen aus der Anwohnerschaft in dessen Wohnung festnehmen. Der deutsche und irakische Staatsangehörige»2 (Eßlinger Zeitung)

Der Zustand an manchen Schulen ist bereits so unerträglich, daß zwei Mädchen nicht einmal einen Tag an ihrer neuen Schule aushielten.

«Mobbing: 16jährige verließ nach erstem Tag Schule

Schon nach dem ersten Tag in der Handelsschule Stockerau hatte Lisa genug: Sie wurde wegen ihrer Herkunft beschimpft und gemobbt. So reagiert der Landesschulrat.

Freundlicher hat sich Lisa (Name geändert) den Schulstart in der HAS Stockerau (Korneuburg) vorgestellt. „Lisa und ein anderes Mädchen waren die einzigen Österreicher in der Klasse. Das andere Mädchen verließ nach zehn Minuten weinend die Klasse”, erzählt Oma Waltraud K. (63) im „Heute”-Gespräch.

In der zweiten Stunde ging es um organisatorische Sachen, wie das Schwimmen an jedem Montag. „Nicht zu freizügig, hieß es von der Lehrerin, Schwimm-Leggings wären gut”, so die Oma. Auch „Scheiß-Österreicherin” soll Lisa genannt worden sein. „Als Verabschiedung sozusagen, am Ende des ersten Schultages”, so Waltraud K. Die Konsequenz: Lisa schloß nach nur einem Tag mit der HAS ab, macht jetzt eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau (und bittet um Hilfe bzw. eine Lehrstelle). …

Das Mädchen wurde schließlich aus der Schule gemobbt – weil es Inländer ist.»3 (heute.at)

Hetzjagden zur Verfolgung ethnischer Minderheiten, die unsere Medien ständig herbeiphantasieren und der Opposition unterstellen, gibt es tatsächlich: nur in umgekehrter Richtung. Deutsche wie österreichische Schüler werden gemobbt, verprügelt, als Hure, Nazi oder Kartoffel beschimpft, verängstigt und drangsaliert. Systematische Hetzjagden der Medien verunglimpfen von früh bis spät Oppositionelle. Es ist der wahre Hohn, daß die Betreiber medialer Hetzjagden anderen dann unterstellen, was sie tatsächlich selbst betreiben, nicht aber die Gegenseite.

«1.000 Euro für Flüchtlingsjubler von der Asylindustrie – bezahlt vom Steuerzahler
12. September 2018

1.000 Euro erhält die „Flüchtlingshilfe Börger” im Rahmen des diejährigen „Sonnenschein-Preises der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück“. …

Fragt man jedoch nach, mit welchen Geldern der mächtige Caritas-Verein Flüchtlingsjubler wie jene in Börger unterstützt, wird einmal mehr klar, daß es nicht die Kirche, sondern der Steuerzahler ist. …

Die kumulierten Kosten werden für das nächste Jahrzehnt von einigen Wirtschaftsinstituten auf bis zu 55 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Die tatsächlichen Asylkosten liegen noch höher. Die Ausgaben der Kommunen werden von den Ländern nicht vollständig übernommen. Rund 700.000 Asyl-Immigranten sind nach Abschluß ihrer Verfahren bereits im Hartz-IV-System gelandet (Stand 2017); Hunderttausende werden noch folgen. Der Familiennachzug treibt die Zahl der Transferempfänger jetzt noch zusätzlich in die Höhe. Folgekosten wie höherer Aufwand für Polizei, Justiz, Infrastruktur, Wohnungsbau und Verwaltung sind in der Rechnung noch gar nicht enthalten, so das Magazin Deutschland Kurier.

Die Asyl-Masseneinwanderung ist ein Milliardengeschäft

Caritas und Diakonie sind der weltweit größte private Arbeitgeberverbund mit 1,5 Millionen Beschäftigten und 45 Milliarden Euro Jahresumsatz. Als Hauptprofiteure der Asylkrise haben sie ihre Position massiv weiter ausgebaut. Weit über 90 Prozent ihres Budgets sind – wie bereit erwähnt -staatliche Mittel oder kommen aus den Sozialversicherungen, nur etwa fünf Prozent aus der Kirchensteuer, der Rest aus Spenden.

„Über ihre politischen Beziehungen – ein Drittel aller Mitglieder des Bundestags hatte 2012 zugleich eine Leitungsfunktion bei Diakonie oder Caritas – und mit Öffentlichkeitskampagnen ‚gegen Rassismus’ üben sie Druck auf Politik und Gesellschaft aus, damit ihre lukrative Klientel weiter wächst und nicht durch Abschiebungen oder restriktivere Asylpolitik kleiner wird”, so der Deutschland Kurier, der dazu ein Schaubild veröffentlichte. Das Netzwerk der Asylgewinnler spannt sich wie ein Spinnennetz über Deutschland und den Steuerzahler, der von Caritas und Co. wie eine Kuh gemolken wird.»4 (Journalistenwatch)

In Zeiten kollektiven Wahnsinns ist der Dalai Lama eine der wenigen Stimmen der Verunft.

«Dalai Lama in Schweden: „Europa gehört den Europäern”
Epoch Times 12. September 2018

Der Dalai Lama hat sich bei einem Besuch in Schweden dafür ausgesprochen, daß Flüchtlinge nach dem Ende der Gefahr in ihrem Heimatland dorthin zurückkehren. „Europa gehört den Europäern”, sagte er bei einer Konferenz in Malmö. …

„Aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln” und dieses wieder aufbauen. Das müßten die Europäer den Flüchtlingen klar machen. „Ich denke, Europa gehört den Europäern”, fügte der 83-Jährige hinzu, der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.»5 (Epochtimes)

Polizisten wagen schon gar nicht mehr, Angegriffenen zu Hilfe zu kommen. Auch Linksradikale und ANTIFA haben Problemgebiete geschaffen, in denen Gewalt regiert, aber der Staat abgedankt hat.

«Polizisten meiden die Wasserstraße
Linksautonome hielten ihn für einen Nazi und schlugen zu. Nun klagt das Opfer an: Die Polizei habe sich danach aus Angst vor den Linken nicht an den Tatort getraut.
Alexander Müller 11.09.2018

Beschimpft, verprügelt, und am Boden liegend getreten: Ein fröhlicher Abend nahm für einen Basler vor rund zwei Wochen ein jähes Ende. Passiert ist der Übergriff auf M. F.* vor einigen Wochen. Der 24-Jährige genoß mit seiner Freundin die Jungle Street Groove am Kleinbasler Rheinufer. Als sich die beiden spätnachts auf den Heimweg machten, nahmen sie den direkten Weg durch die Wasserstraße. Dort fand das Wasserstraßenfest statt, die Linksautonomen feierten dort sich selbst …

M. F. wurde hinterrücks von einem Mann angegriffen und mit Faustschlägen zu Boden geschlagen, bevor er reagieren konnte. Am Boden liegend kassierte er weitere Tritte ins Gesicht. Anschließend haben ihn mehrere Angreifer umzingelt, beleidigt, bedroht und angeschrien. Dank dem Eingreifen von weiteren Personen konnte er sich dann verletzt in Sicherheit bringen. Seine Freundin schrie und weinte.

Eine Querstraße weiter verständigte die Freundin von M. F. die Polizei. Eine Patrouille befragte die beiden vor Ort. Die Polizisten wollten vom 24-Jährigen eine Beschreibung des Täters. M. F. sagte, er könne ihnen den Täter zeigen, da dieser bestimmt noch dort sei. Laut M. F. wollten die Polizisten aber davon aber nichts wissen. „Die Polizisten sagten mir, es sei für sie zu gefährlich, in die Wasserstraße zu fahren, weil auch immer wieder Polizisten von den Linksautonomen angegangen würden”, sagt F. der BaZ.»6 (BAZonline)

Währenddessen läßt die große Schwester Angela Ablenkungsphrasen ab, die Mord und Gewalt an Einheimischen und alle eignen Fehlentscheidungen ignorieren, stattdessen jeden in die Nazi-Ecke stellen, der es noch wagt, die diktatorisch vorgeschriebene Gesinnung von Regierung und Eliten zu kritisieren. Gegen kritischen Stimmen, die wie der Leiter des Verfassungsschutzes Maaßen auf Tatsachen hinzuweisen wagen, statt diese nach Maß der Regierungsideologie umzubiegen, wird eine mediale Hetzjagd betrieben und ein Druck aufgebaut, der einen Ruch von Selbstkritik und Schauprozessen hat.

«KANZLERIN MERKEL IM BUNDESTAG
„Keine Entschuldigung für menschenverachtende Demonstrationen”
Es sei jedoch keine Entschuldigung für ‚menschenverachtende’ Demonstrationen. „Dem stellen wir uns entschieden entgegen.”»7 (Welt)

Morde wären folglich weder menschenverachtend, noch der Aufmerksamkeit von Medien und Politikern wert. Menschenverachtend sei dagegen, die Regierungspolitik zu kritisieren, was mit einem üblen, intoleranten und niveaulosen Geschrei und Gezeter verhindert werden soll. Wie die ANTIFA merken die regierenden Schreihälse nicht, daß sie selbst es sind, die sich faschistischer Mentalität und Methoden in die Arme werfen.

«(David Berger) Die vorgelegten Beweise dafür, daß die nackte Kaiserin eigentlich wunderschöne Kleider anhat, werden immer bizarrer. Nach dem völlig hilflosen Versuch von frontal21 ein angeblich bislang unbekanntes Polizeiprotokoll zu veröffentlichen, das Merkels These von Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz bestätigen soll, hat nun Focus-Online mit einem Video nachgelegt.

Dieses Video ist noch nichtssagender als die vom ZDF publizierten Partien aus dem angeblichen Polizeibericht.
MENSCHEN, DIE ÜBER EINEN PARKPLATZ IN CHEMNITZ LAUFEN

Was ist darauf zu sehen? Menschen, die über einen Parkplatz vor einem Supermarkt rennen. Menschen, die gejagt werden, gar ausländische Mitbürger? Fehlanzeige!

Die Menschen, die in dem Video nicht rennen, machen nicht den Eindruck, als ob dort irgendetwas Beunruhigendes zu sehen wäre. Sie steigen zum Beispiel völlig seelenruhig und unberührt in ihr Auto ein.»8 (philosophia-perennis.com)

Was in den Medien geschieht, ist Desinformation wie in einer Diktatur. Feminismuskritiker erlebten ähnliche Methoden übrigens seit Jahrzehnten.

«Chemnitz, Merkel-treue Medien und Patzelt: „Verleumdender Journalismus”
10. September 2018

Jetzt steht der Politologe Werner Patzelt am Medien-Pranger. Grund: Er hat eine Petition gestartet, die Kanzlerin Angela Merkel auffordert, ihre Behauptungen, es habe eine ‚Hetzjagd’ in Chemnitz gegeben, zu belegen. Rund 34.000 Menschen haben bereits unterzeichnet. Im Schaubild der Petition war im Hintergrund NS-Propagandaminister Joseph Goebbels zu sehen. Der Mainstream sorgt sich nun, ob Patzelt vom Politologen zum ‚rechten Aktivisten’ geworden ist. Patzelt antwortet mit einem ausführlichen Artikel. Überschrift: „Verleumdender Journalismus”.»9 (journalistenwatch)

Ziel des ‚Journalismus’ ist nicht mehr Berichterstattung oder Information, sondern Propaganda, Umerziehung, Umdeutung der Wirklichkeit im Sinne der ‚richtigen’ Gesinnung, die Eliten und Regierung zu besitzen glauben. Das Ergebnis ist extreme Desinformation wie in einer Diktatur.

«Aussage im Innenausschuß Stand: 12.09.2018
Maaßen warnt vor linker Desinformation …

Nach Informationen von tagesschau.de wurde ausgeführt, es habe auch rund um den G20-Gipfel in Hamburg möglicherweise gefälschtes Material von angeblicher Polizeigewalt gegeben. Linksextremisten hätten massiv versucht, die Stimmung zu beeinflussen, indem gefälschte Videos verbreitet worden seien.

In diesem Gesamtkontext müsse auch das Video beim rechtsextremen Aufmarsch am 26. August in Chemnitz gesehen werden. Dieses war von dem Konto „Antifa Zeckenbiß” hochgeladen und mit dem Titel „Menschenjagd” bezeichnet worden. Diese Bezeichnung werde dem Vorfall aber nicht gerecht.

In Maaßens Ausführungen hieß es zudem, das Video sei möglicherweise gezielt falsch bezeichnet worden. Tatsächlich habe es keine rechtsextremen Hetzjagden in Chemnitz gegeben.»10 (Tagesschau)

Gefährlich sind Medienkampagnen, die uns in einer Krieg mit falschen Begründungen nach dem Muster des zweiten Irakkriegs hineinziehen könnten. Die Verdächtigungen, Assad setze Chemiewaffen ein, scheinen so konstruiert und falsch zu sein wie Vorwürfe, Saddam Hussein habe oder baue Atomwaffen. Ähnlich war auch in Libyen vorgegangen worden. Das ist hochgefährlich, denn es droht, uns in einen Konflikt hineinzuziehen, der dem Grundgesetz widerspricht, ein gesetzwidriger Angriff wäre, der obendrein Syrien destabilisiert, was eine wesentliche Ursache der Flüchtlingskatastrophe war, außerdem die Gefahr eines großen Krieges der Supermächte vergrößert, in dem wir als Schlachtfeld zugrunde gehen könnten.

«Laut dem russischen Verteidigungsministerium wird gerade „eine vollkommen erfundene Provokation in der Stadt Jisr al-Shughour gefilmt, um vorzutäuschen, dass die syrische Armee chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt hat.”

Radikale haben zwei Behälter einer toxischen Chlor-Substanz nach Jisr al-Shughour transportiert, um die Darstellung des Angriffs ‚realistischer’ zu machen.

Film-Mannschaften von mehreren Fernsehsendern des Nahen Ostens und der regionalen Vertretung eines großen US-Fernsehsenders sind am Morgen des 11. September 2018 vor Ort angekommen, um dort Videos zu machen.

Der britische Geheimdienst (MI6) hat geplant, einen chemischen Angriff unter falscher Flagge in Idlib zu organisieren, und ihn dann der Arabischen Republik Syrien (als ‚Regime’ benannt) zuzuschreiben um damit einen westlichen Angriff auf Syrien zu rechtfertigen. Deutschland, die Vereinigten Staaten, Frankreich und das Vereinigte Königreich wären daran beteiligt.

Übersetzung Horst Frohlich»11 (voltairenet)

Militärische Abenteuer, die aus fadenscheinigen Machtinteressen die falsche Seite angreifen, der zu unrecht ein inszenierter Chemiewaffeneinsatz unterstellt wurde, sind eine Gefahr für den Weltfrieden und unser Überleben. Unsere politischen Eliten der Altparteien haben kollektiv den Verstand verloren und müssen aus ihren Ämtern entfernt werden, damit wir und unsere Kinder leben können.

Lest meine 24 Bücher zu brisanten Themen.

Fußnoten

1 https://www.nordkurier.de/prenzlau/grundschueler-sollen-maedchen-genoetigt-haben-1133118009.html

2 https://www.esslinger-zeitung.de/region/stuttgart_artikel,-kind-in-stuttgart-mutmasslich-missbraucht-_arid,2215771.html

3 http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Mobbing–16-Jaehrige-verlie–nach-erstem-Tag-Schule-41074826

4 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/12/euro-fluechtlingsjubler-asylindustrie/

5 https://www.epochtimes.de/politik/welt/dalai-lama-in-schweden-europa-gehoert-den-europaeern-a2636184.html

6 https://bazonline.ch/basel/stadt/polizisten-meiden-die-wasserstrasse/story/27325368

7 https://www.welt.de/politik/deutschland/article181503344/Kanzlerin-Merkel-im-Bundestag-Keine-Entschuldigung-fuer-menschenverachtende-Demonstrationen.html

8 https://philosophia-perennis.com/2018/09/13/focus-online-macht-sich-laecherlich-neues-video-zu-angeblichen-hetzjagden-in-chemnitz/

9 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/10/chemnitz-merkel-medien/

10 https://www.tagesschau.de/inland/maassen-chemnitz-113.html

11 http://www.voltairenet.org/article202913.html

Massive Verdrängung einheimischer Jungen – das wird unser Untergang!

Massive Verdrängung einheimischer Jungen – das wird unser Untergang!

Jagd auf unsre Frauen sichtbar, Verdrängung unsrer Männer unsichtbar

Es gibt eine angeborene Verdrängung, die Mitgefühl für männliche Verlierer verhindert. Diese Ungerechtigkeit wurde von feministischer Gehirnwäsche seit 1968 massiv verstärkt in westlichen Ländern. Nur deshalb ist so eine verrückte Selbstmordpolitik durch Masseneinwanderung möglich.

«Das Schweigen der Lemminge: An deutschen Schulen ist „die Hölle los”
Epoch Times, 30. April 2018

„Es muß endlich mal aufhören mit diesem ewigen Schweigen”, mahnt Heiko Schrang, nachdem ihm einige Jugendliche von dem berichteten, was sie täglich in der Schule erleben. Er unterhielt sich mit Karl, der in Berlin auf eine Sekundarschule geht und der einer von den beiden deutschen Jungen der Schulklasse ist.

Für die junge Generation ist etwas längst Realität, was ältere Menschen nicht wahrhaben wollen: Der Bevölkerungsaustausch. In den Schulklassen sitzen stetig mehr und mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund oder Migranten.

Der Jugendliche berichtet ihm, daß dort „die Hölle los ist”, es sei normal, daß Gras (Haschisch) geraucht und verkauft wird. Die Lehrer trauten sich nichts zu sagen, sie werden eingeschüchtert. Aus Angst davor, durch den Familienclan zur Rechenschaft gezogen zu werden, vergeben viele von ihnen inzwischen prinzipiell nur noch gute Noten. Laut seiner Aussage werden die beiden deutschen Schüler von den Mitschülern und auch von den Lehrern ausgegrenzt und als Menschen zweiter Klasse behandelt.

Und die Mädel?”, fragt ihn Heiko Schrang, „Die rauchen mit und stehen alle auf die Ausländer.” Die Schuld bekommen immer die Deutschen, erklärte der Jugendliche, sein Selbstwertgefühl leidet. Man haben ihm eingeredet: Die Deutschen sind nicht so viel wert. Und seine Eltern? Die würden mit den Schultern zucken und sagen: „Wir können eh nichts gegen tun”.»1 (Epochtimes)

Vermutlich wird niemand von euch ganz erfassen, was es bedeutet, wenn Mädchen auf die Ausländer stehen, deutsche Jungen verdrängt werden. Solche Verdrängung erst durch Feminismus, Linke und nun Migranten beschreibe ich seit den 1980er Jahren in Büchern. Inzwischen nimmt es apokalyptische Ausmaße an – was nur möglich ist, weil Fehlentwicklungen verschwiegen und vertuscht, Kritiker verhöhnt und kaltgestellt wurden.

Seit den 1968ern werden in westlichen Ländern feminismuskritische männliche Stimmen so radikal ignoriert, verschwiegen oder verhöhnt, daß es nicht mehr möglich war, eine ernstzunehmende Position dagegen aufzubauen und der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Seit den 1980er Jahren wird grausam jede Stimme ausgegrenzt, hinter den Kulissen abserviert und isoliert, oder öffentlich verhöhnt, die auf männlicher Verlierer der einheimischen Bevölkerung hinweist. Das habe ich, ebenfalls seit den 1980er Jahren, als Zensurbeweise gesammelt und dokumentiert. Doch da meine Bücher weiterhin ignoriert und nicht gelesen werden, bleiben auch die Zensurbeweise unbekannt.

Diese Verdrängung einheimischer Jungen bei Mädchen ist seelische Grausamkeit und Pflichtverletzung von Staat, Gesellschaft und Regierung höchsten Maßes. Seit 1968 werden gebildete, kluge und hochsensible Männer um ihr Leben betrogen. Diese Verdrängung ist still und unsichtbar, denn wir sehen weg. Wir sehen vom illegal eingelassenen, feindseligen Männerüberschuß verübte Vergewaltigungen an Frauen, kaum die vielen Gewalttaten an unseren Männern, jedoch überhaupt nicht die stille, unsichtbare Verdrängung bei Liebe, Sex und Fortpflanzung. Genau das ist jedoch das schlimmste von allen, denn damit schaffen wir uns erblich, physisch, genetisch, für alle Zeiten unumkehrbar ab. Gerade das folgenschwerste Problem will niemand wahrnehmen. Wir schauen weg. Diskriminierung einheimischer Männer ist unsichtbar.

Dieses Problem ist folgenreich, hat uns – lange nachdem ich auf das entstehende Problem bereits in Büchern hingewiesen hatte – zum Entstehen einer Subkultur „Incel” in die Ecke gedrängter Männer geführt, die keine Chance bei Frauen haben, von ihnen ausgelacht, verspottet und verhöhnt wurden – so wie meine Bücher und Argumente. Mit gleicher Fiesheit und Häme wurden eigene Landessöhne in wachsender Zahl immer tiefer in die Ecke gedrängt. Beschwerte sich jemand, wurde er als ‚Frauenfeind’ diffamiert. Manche der „Incel” sind schon blutig durchgedreht. Wären meine Bücher vor 30 Jahren gelesen worden, hätte so etwas gar nicht erst entstehen können. Doch die Masseninvasion wird es noch viel schlimmer machen. Der Verdrängungsdruck ist inzwischen aufgrund der vielen (zudem auch noch muslimischen) jungen Fremden so groß, daß für immer mehr unserer Söhne das Leben zur Hölle wird. Wenn ihr unfähig bleibt, Mitgefühl für eure eigenen Landessöhne zu haben, wird das bittere Folgen haben. Was ihr jetzt erlebt, ist nur ein Vorgeschmack. Wenn ihr Warnungen weiter ignoriert, wie ihr es seit über 30 Jahren getan habt, wird das üble Folgen haben. Ihr drängt immer mehr junge Leute Extremisten verschiedenster Richtungen in die Arme, die ihren Leidensdruck und ihre Verwirrung ausnützen.

«Die Dinge begannen sich zu verändern im 3. oder 4. Schuljahr. Zu der Zeit begannen die Mädchen, sich über ihn lustig zu machen, sagt er, nannten ihn unheimlich, widerlich und sonderbar.

„Das habe ich nicht verstanden”, sagt er. „Mir wurde entweder gesagt, ich solle ‚wie ein Mann handeln’, oder daß Mädchen immer recht hätten. Und ständig wurde mir gesagt, Männer seien grausam und böse. Darin sah ich keinen Sinn. Ich war äußerst schüchtern. Ich sprach nicht mit ihnen, aber das Hänseln war erbarmungslos und weckte den Wunsch, mich umzubringen.”

Im siebten Schuljahr wurde Peterson zu drei verschiedenen Mittelschulen gebracht in einem Jahr, weil das Mobben ihm überall hinfolgte. Als er die Oberstufe erreichte, sagt er, begann ein Mädchen von ihm Photos zu machen und sie mit anderen Mädchen zu teilen, die ihm offen ins Gesicht lachten, wie häßlich er wäre, und weshalb sie ihn nicht nahe sich wollten. Sein erstes Jahr an der Chicagoer Akademie der Künste beendete er nicht, sondern stieg nach dem ersten Semester aus. Seine Mutter wußte niemals von dem Ausmaß des Mobbens, das er erlitt.

„Ich habe mich nur geschämt”, sagt er. „Wie kannst du darüber sprechen?” …

„Das ist eine große Heuchelei, daß so viele Leute sagen, sie seien für Menschenrechte und Empowerment, die es lustig finden, wenn Jungen verspottet werden”, sagt er. „Ich habe nie eine einzige verächtliche Bemerkung über Frauen gemacht als ich aufwuchs. Und ich wurde bestraft. … Ich konnte nicht dagegen tun. Ernstlich, ich wollte einfach nur sterben.” …

„Als ich das Studium abbrach, gab es nur einen Platz, der mir für eine Weile gefiel, und das war, wenn ich im Internet war”, sagt mir Peterson. „Als ich die Incel auf Reddit entdeckte, fühlte ich etwas wie, ‚Okay, ich bin nicht krank.’ Ich las all die Geschichten anderer Leute, denen Mädchen erzählten, wie abstoßend sie seien. Ich habe mich niemals mit Frauenverachtung identifiziert, aber ich identifiziere mich mit der Wut über die Heuchler, wie unnahbar Frauen sind in unsrer Gesellschaft. Ganz egal was eine Frau tat, wie schrecklich es auch war, es wurde immer so aufgefaßt: ‚Oh ja, das ist weibliche Emanzipation.’ Aber wenn du keine Freundin hast, ständig von Frauen gemobbt und erniedrigt wirst, und dann noch erzählt bekommst, du solltest ‚es wie ein Mann nehmen’ und deiner Männlichkeit abschwören … dann siehst du in dieser Gruppe ein helles Licht.”

Als Peterson 16 war, traf er endlich eine junge Frau – vier Jahre älter als er – mit der er sich im Netz geschrieben hatte, seit er zwölf Jahre alt war. Eine Weile wußte sie nicht, wie er aussah, und als er sein Bild schickt, schrieb sie ihm, sie fände ihn nicht anziehend. Er verlor seine Unberührtheit mit ihr, wonach, wie er sagte, sie seinen Penis lächerlich machte und über ihn lachte. Später sandte sie ihm Kopien von Nachrichten, die sie anderen Männern geschickt hatte, daß sie ihn betrog, in denen sie explizit die Arten des Sexaktes beschrieb, die jene Männer mit ihr tun sollten. (Ich habe das bekräftigende Nachweise gesehen.)

„Ich wurde wortwörtlich zum Kuckold gemacht”, sagt Peterson. …

Laut Peterson brach die Beziehung ganz auseinander, als sie ihn zu würgen begann und versuchte, ihn mit dem Auto umzufahren. Er lief zu einem nahen Laden, und es gibt eine Videoaufzeichnung der Überwachungskamera, wie er gegen das Glas strampelt. …

Entscheidender Schritt der ‚schwarzen Pille’ ist zu erkennen, ohne Sentimentalität, Beschönigung oder Hinwegdeuten, daß Frauen keine rangniederen Männer mögen. Sie haben nun unbegrenzte Möglichkeiten in Form von Männern mit höherem Status (sei es ökonomisch, körperlich, oder geistig), weil nach dem Zusammenbruch allgemeiner Monogamie Männer mit hohem Status Apps benutzen können, die Hypergamie von Frauen zu ihrem Vorteil auszunutzen. (Das heißt, eine wenig anziehende Frau wird heutzutage wenig anziehende Männer ablehnen, wenn sie plötzlich imstande ist, bedeutungslosen Sex mit hochrangigen Männern zu haben, die mit mehreren Frauen jonglieren können. Das läßt rangniedere Männer im Staub zurück.)

Incel sagen, wenn du die schwarze Pille genommen hast, ist dir endlich die Gabe einer brutal ehrlichen Darwinschen Wahrheit gegeben, kurz gefaßt: es ist ein unfaires Spiel mit gezinkten Karten, also warum mitmachen? …

Wenn du ein Incel bis und niemals einen einzigen erfolgreichen romantischen Versuch oder nur katastrophale hattest, gibt das Denken mit dieser Theorie das wunderbare Gefühl der Gewißheit, das aus der … Befreiung vom Bedauern entsteht im Wissen, daß ohnehin nichts getan werden kann. Deshalb beschreiben viele Incel die schwarze Pille als ein „Erwachen” aus Erniedrigung. Wie endlich zu erkennen, daß du Teil eines Scherzes warst, an dem auch alle anderen die ganze Zeit beteiligt waren. …

Ein „HirnCel” ist jemand, der aufgrund seiner Intelligenz in diese Lage geraten ist.»2 (thedailybeast)

Solche Themen werden seit Jahrzehnten verschwiegen. Obwohl Frauen nachweislich aus evolutionären Gründen eine dominante Rolle bei der sexuellen Selektion spielen, wenn Kultur nicht hilft, das Ungleichgewicht mildert und Ausgleich schafft. Auch das haben alle feministischen Wellen völlig falsch gedeutet und so kraß mißverstanden, daß sie männliche Dominanz bekämpften, wo sie nachweislich selbst biologisch angeboren dominant sind. Dieser ungerechten, animalischen Dominanz hat Feminismus noch eine ideologische Dominanz in wüsten Schlammschlachten hinzugefügt.

Das beschreibe ich nun seit über 30 Jahren, wofür ich genauso ignoriert, verhöhnt und lächerlich gemacht wurde wie Männer jener Gruppe. (Ich habe keinerlei Verbindung zu dieser, erst aus jüngsten Presseberichten von ihr erfahren.) Wären meine Bücher und Argumente gehört worden, hätte sich so eine Gruppe gar nicht erst entwickelt, weil die Probleme rechtzeitig behoben worden wären. Doch diese Gesellschaft ist taub für alle Belange männlicher Verlierer. Das Empathieversagen gegenüber den eigenen Landessöhnen ist so total wie das Empathieversagen in Zeiten des Faschismus gegenüber damals verfolgten Minderheiten. Versagt haben auch die meisten der wenigen ‚Maskulisten’ oder ‚Männerrechtler’, die meine Aufklärungsarbeit meist genauso ignorierten wie andere, meine Themen verächtlich abtaten und sich selbst wohl wichtig nahmen. Einer hat mir offen gesagt, es gäbe im Verlag keinen Platz für einen zweiten Autor bei diesem Thema und er wolle sich selbst keine Konkurrenz machen. Eine solche unsolidarische Bewegung ist nutzlos und überflüssig. Sie hat versagt, genau bei den entscheidenden Themen.

Die sogenannten ‚Männerrechtler’ bieten kein eigenes Modell, das eine Alternative zum Feminismus bilden könnte, sondern sind anscheinend zu einem Großteil überflüssiges Anhängsel des Feminismus, das auf feministischen oder linken Grundlagen steht.

Dieser Tage ist mir mein zweiter Blog weggenommen worden. Erst war es der englische Blog, den ein Magazin gelöscht hat, als es meine Artikel nicht mehr veröffentlichen wollte, nun ist es mein bisheriger Hauptblog. Beide Male war es auch ein Fall persönlicher Rache – denn vorhergegangen war ein kleiner inhaltlicher Streit im Kommentarbereich. Das zeigt auch, wie kindisch und unsolidarisch die Szene ist: sie hat versagt. Solch eine Szene wird nichts gegen Feminismus und unwürdig schlechte Behandlung männlicher Verlierer tun wollen und können. An wirklicher Befreiung aller Männer arbeiten meine Bücher und mein Blog.

Unterstützt meine Arbeit. Ich habe viele Kräfte gegen mich, die der Gesinnungsdiktatur verbunden sind, sowie unsolidarische Kräfte und feministische Kräfte, die es auch auf dem rechten Flügel gibt.

Die Zeit für die Wahrheit ist überfällig! Wir werden seit 1968 belogen, und jetzt ist die letzte Chance, das Steuer vor einem Totalschaden herumzureißen. Unterstützt meine Arbeit, kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/das-schweigen-der-lemminge-an-deutschen-schulen-ist-die-hoelle-los-a2414083.html

2 «Things started to change around the third or fourth grade. It was the first time the girls started making fun of him, he says, saying he was creepy and gross and weird.
“I didn’t understand it,” he says. “I was told either to ‘act like a man’ or that girls could do no wrong. And yet I was constantly told that men were the cruel, bad ones. None of it made any sense to me. I was just extremely shy. I didn’t talk to them, but the teasing was relentless and made me want to kill myself.”
In the seventh grade, Peterson transferred to three different middle schools all in one year as the bullying followed him everywhere. By the time he reached high school, he says, one young woman started taking photos of him and sharing them with other girls who openly laughed in his face about how ugly he was and why they did not want him near them. He did not finish his freshman year at the Chicago Academy for the Arts, but dropped out after the first semester. His mother never knew the extent of the bullying he experienced.
“I was just ashamed,” he says. “How do you talk about that?” …
“There’s this big hypocrisy in the fact that so many people who say they are all about human rights and empowerment think it’s actually funny when boys get mocked,” he says. “I never said a single misogynistic thing growing up. And I was punished. … I couldn’t help it. I honestly wanted to die.” …
“When I dropped out of high school, the one place I felt okay about stuff for a little while was when I was online,” Peterson tells me. “By the time I discovered the incel culture on Reddit, it felt like, ‘Okay, I’m not insane.’ I was reading all these other guys‘ stories about how girls told them they were repulsive. I never identified with the misogyny, but I did identify with the rage at the hypocrisy of just how untouchable women were in society. No matter what, no matter what awful thing a woman did, it was always supposed to be like, ‘Oh yeah, that’s female empowerment.’ But when you have no friends and are getting bullied and humiliated by women constantly and are told to both ‘man up’ and renounce your masculinity… it’s like the one bright light you see is this community.”
By the time he was 16, Peterson finally met in person a young woman—four years older than him—with whom he had been chatting online since he was 12 years old. She did not know what he looked like for some time, and when he finally shared his picture, she told him that she didn’t find him attractive. He lost his virginity to her, after which he says she ridiculed his penis size and laughed at him. Later, she sent him copies of messages that she had sent on to other men she was cheating on him with where she explicitly described the sex acts she wanted done to her. (I’ve seen corroborating evidence of all of this.)
“I was literally cucked,” Peterson says. …
According to Peterson, the relationship finally disintegrated when she began choking him and tried to go after him in her car. He ran to a nearby store to get help, and has the actual footage of the security cam showing him flailing against the glass window. …
A critical part of being black-pilled is recognizing, with zero sentimentality or euphemism or explaining away, that women do not like genetically inferior men. They now have infinite options in the form of men who are higher status (be it, economic, physical, or intellectual) because of the breakdown in societal monogamy and now high-status men can game apps and use hypergamy (or dating up) to their advantage. (Meaning, a less attractive woman will nowadays reject a less attractive male if she is suddenly able to have meaningless sex with a high status man, who can juggle multiple women. This leaves men who are not as good-looking in the dust.)
Incels theorize that once you are black-pilled, you are finally given the gift of brutally honest Darwinian truth that, essentially, the game is rigged, so why bother? …
If you are an incel and have never had a single successful romantic attempt or only disastrous ones, this type of theorizing provides that wonderful feeling of certainty that comes with … the emancipation from regret of knowing that nothing could have been done anyway. Which is why many incels describe being black-pilled as an “awakening” from humiliation. Like finally realizing that you have been the subject of a joke that everyone else has been in on the whole time. …
A “braincel” is that way because of intelligence.» (https://www.thedailybeast.com/sympathy-for-the-incel)

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen