Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Mensch

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Während in der Welt krasse Ereignisse uns überrollen, ein geistiger Umbruch anläuft, der grundlegender ausfallen dürfte als die unheilvolle Kulturrevolution seit 1968, die zu überwinden heilsam und erstmals möglich wird, gibt es auch kleine, unscheinbare wissenschaftliche Fortschritte.

Seit 1980 ist meine Spezialität, kleine, für Außenstehende unbedeutend wirkende wissenschaftliche Fakten zu finden, mir zu merken, und zu einem Mosaik zusammenzusetzen. Daraus entstanden meine Sachbücher, die letztlich eine neue Philosophie enthalten, die der feministischen Epoche den Boden unter den Füßen wegzieht.

Eine kleine unwichtige Fußnote liefert ein heute, am 5.7.2019 veröffentlichter Artikel von Springer Wissenschaft.

Zum Verständnis der Zusammenhänge müssen wir folgendes beachten: Die Schimpansen gelten als nächste lebende Verwandte des Menschen, was bedeutet, daß beider Vorfahren im Stammbaum der Primaten sich zuletzt getrennt haben. Die Angaben gehen auseinander. Ältere Quellen gaben gut 5 Millionen Jahre an, die beide Arten sich auseinander entwickelt haben. Wenn ich mich recht besinne, gab es auch Angaben wie 6 Millionen Jahre, und kürzlich auch Untersuchungen, die für eine Trennung bereits vor 7 Millionen Jahren sprechen. Doch diese Zahlen sind unbedeutend für meine Fragestellung: Wie haben sich Intelligenz und Geschlechterrollen entwickelt?

Wie in meinen Sachbüchern aus neueren wissenschaftlichen Arbeiten zitiert, gibt es bereits bei Schimpansen Vorkommnisse, daß ein Männchen Zugang zu von ihm erjagtem Fleisch gegen sexuelle Gunst eines empfängnisbereiten, fruchtbaren Weibchens tauscht. Anders als bei Menschen ist der Zeitpunkt ihrer Fruchtbarkeit beim Schimpansenweibchen für beide Geschlechter offensichtlich. Nur um diesen fruchtbaren Sex scheint es zu gehen, was den evolutionären Zusammenhang mit Fortpflanzung und Weitergabe eigener Gene erhärtet.

Anthropologen und Archäologen stimmen damit überein, daß geschlechtliche Arbeitsteilung mit der Menschwerdung begann, ebenso wie das für die Entwicklung der Sprache gilt. Beide sind typische Charakteristika der menschlichen Art geworden. Auch gibt es Theoriën, denen zufolge sowohl die Entwicklung menschlicher Sprache und Kommunikation, als auch geschlechtlicher Arbeitsteilung und Balz oder Flirt mit sozialen Mitteln einen wesentlichen Antrieb bildeten für die Zunahme und Entwicklung menschlicher Intelligenz.

Soweit ist dies nicht neu, in meinen bisherigen Sachbüchern bereits dokumentiert. Doch heute stellte sich beim Lesen der Studië ein neues Detail ein. Bekanntlich ist die Abspaltung von Schimpansen und Menschen vor etwa 5 bis 7 Millionen Jahren eine unvollständige Aussage. Wir haben nämlich etwas vergessen. Schlimm, schlimm. Eine ganze Art haben wir vergessen: Die Bonobo. Früher wurden sie für eine Unterart oder Rasse der Schimpansen gehalten. Seit ihnen zuerkannt wurde, eine eigene Art zu bilden, sind sie umstritten. Überspitzt gesagt halten die einen sie für seltsame und seltene Affen, die anderen – vor allem Radikalfeministinnen – verehren sie überschwänglich. Denn das Verhalten der Bonobo ist wie ein feuchter Traum der Radikalfeministinnen, der in ein paar isolierten winzigen Nischen tropischer Überflußgesellschaft verwirklicht worden ist.

Bei den Bonobo haben die Weibchen ein sexuelles Matriarchat errichtet, das männliche Mühen unterläuft. Zur Begrüßung – oder sozialen Manipulation – scheint es Kurzsex aller Weibchen mit beliebigen Männchen zu geben. Wer da von wem abstammt ist unerfindlich. Kein grüner Traum von Aufhebung des Inzestverbots, kein pornographischer Traum von Masseneinwanderungen, sich mit den hellhaarigen Schönen des Nordens ein letztes Mal zu wälzen, bevor sie in nächster Generation aufgrund der orgiënhaften Verdrängungskreuzung für immer ausgestorben sind, kommt an das heran, was die Bonoboweibchen eingeführt haben. Wie bereits in früheren Kapiteln und Artikeln geschildert, haben die Weibchen der Bonobo wie die Feministinnen der Menschen grenzenlose Nester oder für alle offene Grenzen geschaffen. Männchen versuchen zwar, fremde Männchenhorden von ihrer Gruppe (d.h. indirekt von den fruchtbaren Weibchen) fernzuhalten, doch werden sie von den Eindringlingen genauso ignoriert wie von den eigenen Weibchen, die Fremde vermutlich mit sozialem Kurzsex begrüßen. Die Gruppe wird Kinder Fremder großziehen.

Da jedes Bonobomännchen von Geburt an eine Art Kuckold ist, der nichts zu sagen hat, lohnt sich keine Mühe, weil sie sich nicht in Fortpflanzungserfolg bezahlt machen kann. Daher haben Bonobos keine Verteidiger, keine guten Jäger, noch nicht einmal fleißige Arbeitsgruppen von Männern. Sie können daher nur in von der Natur geschenktem Überfluß an Früchten ohne tüchtigere Wettbewerber anderer Arten und ohne Freßfeinde überleben. Wo es keinen Überfluß, oder Wettbewerber, oder Freßfeinde gibt, können Bonobo nicht überleben, sind daher vom Aussterben bedroht. Ihre geringe Zahl ist nicht Schuld des bösen Menschen, sondern ihrer begrenzten Möglichkeiten, die Folge weiblicher Machtübernahme sind.

Die Bonobos haben sich nun in etwa zu gleicher Zeit abgespalten wie Schimpansen und Menschen; man könnte sagen, drei Geschwister gingen verschiedene Wege. Nach meiner Erinnerung stritten sich Wissenschaftler vor einigen Jahren, ob die Trennung von Schimpanse und Mensch oder die von Bonobo und Mensch oder die von Schimpanse und Bonobo geringfügig jünger sei.

Sei es drum. Betrachten wir einmal die Entwicklung der Intelligenz und Fähigkeiten. Dazu haben wir drei Modelle.

1. Das menschliche Modell. Der Mensch ist geprägt durch deutliche und vielfältige geschlechtliche Rollendifferenzierung, die es in allen Kulturen gab. Der Mensch hat mit Abstand die größte Intelligenz entwickelt, und auch die größte Anpassungsfähigkeit.

2. Das Modell der Schimpansen. Schimpansen stehen in der Mitte zwischen Mensch und Bonobo. Es gibt bereits erste schwache Ansätze zu Geschlechterrollen wie bei dem Tausch von Fleisch gegen Befruchtung. Schimpansen sind fähig zur Jagd, haben in verschiedenen Gebieten überlebt, sind nicht auf wenige Überflußinseln beschränkt, aber auch nicht so anpassungsfähig wie der Mensch, den es in allen Klimazonen gibt. Schimpansen haben wie der Mensch auch erste Ansätze zu ‚Tischsitten’ und kultureller Überlieferung; so haben einige Schimpansenstämme gelernt, Nahrung im Fluß zu waschen, und dies an ihre Nachkommen weitergegeben.

3. Das Modell der Bonobo. Bei den Bonobo haben Weibchen starke Dominanz erlangt, indem sie mit ihrem sozialen Kurzsex aller mit allen männliche Hierarchie und Einfluß ausgehebelt haben. Für Bonobomännchen ist es sinnlos, sich um Rang und Autorität zu streiten, weil es keinen Vorteil bei der Fortpflanzung bringt. Genauso sinnlos ist es, Gefahren einzugehen, um den Stamm zu verteidigen, Nahrung zu jagen, oder überhaupt mühsame Arbeit zu verrichten. Man könnte das Bonobo-Modell überspitzt feministisch und kommunistisch in einem nennen; es ist ein Modell des Scheiterns.

Wie wirkt sich das nun auf die Intelligenz aus? Wo steht jede der drei Geschwisterarten Mensch, Schimpanse und Bonobo, die das Gegenteil des Menschen tat, nämlich statt Geschlechterrollen zu entwickeln noch die animalische männliche Hierarchie unterlief, bei der Entwicklung der Intelligenz? Lest selbst.

«Innovative Problemlösung bei Menschenaffen: die Rolle visueller Rückkopplung bei der Aufgabe mit fließenden Erdnüssen

Authoren und Zugehörige
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
Erste Internetveröffentlichung: 5 .Juli 2019

Neuere Studien haben gezeigt, daß Orang Utan aus Sumatra (Pongo abelii) und Schimpansen (Pan troglodytes) die FPT Aufgabe lösen können (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), wogegen keine der geprüften Orang Utan aus Borneo (Pongo pygmaeus), Gorillas (Gorilla gorilla) und braune Kapuzineraffen (Cebus apella) das schafften (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). …

Jedoch bleibt offen, weshalb kein Bonobo die Aufgabe lösen konnte im Vergleich mit Schimpansen.»1 (Springer)

Fußnote

1 «Innovative problem solving in great apes: the role of visual feedback in the floating peanut task
Authors and affiliations
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
First Online: 05 July 2019
Recent studies have shown that Sumatran orang-utans (Pongo abelii) and chimpanzees (Pan troglodytes) can solve the FPT (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), whereas none of the Bornean orang-utans (Pongo pygmaeus), gorillas (Gorilla gorilla) and brown capuchin monkeys (Cebus apella) tested did (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). All Sumatran orang-utans (N?=?5) solved the task spontaneously (and about 20% of the Bornean orang-utans showed unsuccessful spitting behaviour) and so did 21% of the chimpanzees (unsuccessful spitting behaviour: 17%; Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007). Interestingly, none of the chimpanzees from another population were successful at first with their familiar water dispenser, but when they were presented with a novel water dispenser, 11% solved the task (and 26% showed unsuccessful spitting behaviour; Hanus et al. 2011) …
However, why no bonobo in comparison to chimpanzees solved the task remains an open question.» (https://link.springer.com/article/10.1007/s10071-019-01275-0#Sec2)

ANTIFA in den USA als Terrororganisation untersucht – biologische Hintergründe politischen Extremismus

ANTIFA in den USA als Terrororganisation untersucht – biologische Hintergründe politischen Extremismus

Aus dem belletristischen Buch „Krönender Abschluß”, heute ergänzt:

Der Rä­dels­füh­rer kehr­te dann ir­gend­wann von ei­ner Brand­stif­tung zu­rück, kam sich rie­sig und toll vor, was ihn da­zu ver­lei­te­te, über ein hal­bes Dut­zend Au­to­dä­cher zu lau­fen. Das war un­klug. Die Po­li­zei nahm die Fuß­ab­drücke auf, konn­te ihn er­mit­teln und fest­neh­men. Sei­ner Freun­din ging es rich­tig schlecht; die Be­zieh­ung lief wohl mies, und nun saß ihr Freund auch noch ein. Ich brach­te sie zu ih­ren El­tern nach Hau­se. Jah­re spä­ter er­zähl­te sie mir, wenn ich sie da­mals nicht heim­be­glei­tet hät­te, dann hät­te sie sich an je­nem Tag selbst um­ge­bracht vor Ver­zweif­lung. Doch das än­der­te nichts dar­an, mich zu schnei­den, nicht das ge­ring­ste In­ter­es­se an mir zu ha­ben, ließ sie auch nicht von ih­rer po­li­ti­schen Li­nië run­ter­kom­men. Sie wur­de spä­ter ei­ne rup­pi­ge, ka­put­te Ak­ti­vi­stin.

Ähn­lich be­grün­det sich heu­te die AN­TI­FA. Weib­li­che Wahl funk­ti­o­niert schlecht, be­vor­zugt Kri­mi­nel­le und ex­tre­mi­sti­sche Ge­walt­tä­ter. Sta­tus­ge­winn bringt Mäd­chen ins Bett, bei Hirsch wie Mensch.

«Wie also die scheinbare Irrationalität der Antifa-Kriminellen erklären?
… In die­sem Sin­ne hat Trasher in sei­ner Un­ter­su­chung zu Ju­gend­ban­den et­wa ge­zeigt, daß Ge­walt­ta­ten, die für nor­ma­le Be­ob­ach­ter wie ei­ne sinn­lo­se Tat er­schei­nen, für die Mit­glie­der der Ban­de ei­nen Sta­tus­ge­winn zur Fol­ge hat­ten. Wer sich durch Ge­walt­ta­ten her­vor­tat, hat da­mit ei­nen An­spruch auf die Füh­rung der Grup­pe be­grün­det. Mit an­de­ren Wor­ten, was für Au­ßen­ste­hen­de wie sinn­lo­ser Van­da­lis­mus und sinn­lo­se Ge­walt aus­sieht, hat für die An­ti­fa-Mit­glie­der ei­nen in­ter­nen Wert. Sie kön­nen sich vor­ein­an­der pro­du­zie­ren, sich als be­son­ders wert­vol­le, weil be­son­ders ge­walt­tä­ti­ge Mit­glie­der der An­ti­fa-Ban­de dar­stel­len und auf die­se Wei­se Sta­tus ge­win­nen. Die­se Er­klä­rung macht die Nä­he der An­ti­fa zur Ju­gend­ban­de deut­lich und zeigt, daß die An­ti­fa-Ban­de von ei­ner Mehr­heit in­fan­ti­ler Mit­glie­der auf­recht er­hal­ten wird. Zu die­ser Mehr­heit der In­fan­ti­len ge­sel­len sich in der Re­gel ein oder meh­re­re op­por­tu­ni­sti­sche Grup­pen­mit­glie­der, die aus der In­fan­ti­li­tät der an­de­ren ei­nen di­rek­ten Nut­zen, zu­meist in Form von Geld oder ma­te­ri­ël­len Lei­stun­gen zie­hen. …

Zu­sam­men­ge­nom­men er­gibt sich für die An­ti­fa das Bild ei­ner ban­den­mä­ßi­gen Struk­tur, ei­ner Form or­ga­ni­sier­ter Kri­mi­na­li­tät, de­ren Ziel nicht dar­in be­steht, für sich (fi­nan­zi­ël­le) Res­sour­cen zu ge­win­nen, son­dern dar­in, die (fi­nan­zi­ël­len) Res­sour­cen an­de­rer zu zer­stö­ren. Die De­struk­ti­on als das Mo­tiv»1 (sciencefiles)

Im letz­ten Ab­satz irrt der Zi­tier­te: Be­ein­drucken und Sta­tus ge­win­nen Frau­en. Das steht als bi­o­lo­gi­scher Reiz vor Zer­stö­rung der Res­sour­cen an­de­rer. Auch die Zer­stö­rung der Res­sour­cen an­de­rer ist Teil des evo­lu­ti­o­när an­ge­leg­ten Rang­kamp­fes, mit dem sich männ­li­che Art­ge­nos­sen den Sta­tus zu er­kämp­fen ver­su­chen, der sie zu Ge­win­nern bei frucht­ba­ren weib­li­chen Art­ge­nos­sen wer­den läßt. Es ist ei­ne Va­ri­an­te des Ge­weih­kamp­fes bei Hir­schen.

So wie ein­sit­zen­de Mör­der und Ver­ge­wal­ti­ger oft kör­be­wei­se Fan­post von Frau­ën er­hal­ten, oder gar hin­ter Git­tern ge­hei­ra­tet wer­den und sich fort­pflan­zen, wur­den auch in der Sze­ne die ne­ga­tiv­sten Kräf­te vor­ge­zo­gen, die al­so ih­re An­la­gen fort­pflan­zen kön­nen, was den Gen­pool der Zu­kunft of­fen­kun­dig ver­saut.

Dies war ein Aus­zug aus „Krö­nen­der Ab­schluß”, Band 3 des „Ful­mi­nan­ten Fi­na­les”.

Fußnote

1 https://sciencefiles.org/2017/07/05/usa-antifa-zur-terroristischen-organisation-erklart/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com