Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: linkslastig

Gender schafft Wissenschaft ab

Gender schafft Wissenschaft ab

Wie in „Ideologiekritik am Feminismus” nachgewiesen, gründeten feministische Fächer auf wissenschaftlichen Grundsätzen radikal zuwiderlaufenden Prinzipien:

* Parteilichkeit
* Subjektivität
* persönliche Betroffenheit
* aktive Teilnahme an politischen Auseinandersetzungen
* Agitation der Versuchspersonen
* Frauenbezogene Sichten

Echte Wissenschaft verlangt das Gegenteil. Agitation der Versuchspersonen garantiert falsche Statistiken, die nichts aussagen, nur die Ideologie der Betreiberinnen widerspiegeln. In medizinischer Forschung wird sogar der Doppelblindversuch verlangt, denn sogar wenn nur der Arzt weiß, ob er ein Medikament oder ein Plazebo gibt, könnte es unbewußte Übertragung geben.

Wie in „Ideologiekritik am Feminismus” in den 1990ern bereits gelegt – aber bis vor kurzem unveröffentlicht, so einseitig war die Medienlandschaft – wird solches Vorgehen von den anerkannten ‚wissenschaftstheoretischen’ Grundlagenwerken des Feminismus zweiter Welle gefordert. Damit sind sämtliche feministische geprägten Fächer Humbug, außer Genderstudien, ‚Geschlechterforschung’, ‚Frauenforschung’, feministische Studien, Queer Studies sogar ‚Männerstudien’, die meist auf Grundlage feministischer Prämissen arbeiten, wie in „Die Unterdrückung der Männer” anhand von Kucklick nachgewiesen.

In genauer Umkehrung der Tatsachen wird wissenschaftliches Forschen von Feministinnen als ‚Vergewaltigungsmodell’ bezeichnet. (z.B. Shulamit Reinharz, 1983). Tatsächlich sind es laut ihren eigenen theoretischen Prinzipien aber Feministinnen, die ihre eigenen Versuchsobjekte agitieren und indoktrinieren – also absichtlich und bewußt eine ‚Vergewaltigung’ geistiger Art vornehmen. Echte Wissenschaft zeichnete sich im Gegenteil durch den absolut nichtinvasiven Doppelblindversuch aus.

Auch in den anderen Punkten sind die feministischen Vorwürfe gegen echte Wissenschaft eine treffende Selbstbeschreibungen der Feministinnen. „Sie dringen in die Privatsphäre ihrer Forschungssubjekte ein, stören ihre Wahrnehmung, nutzen falsche Vorwände, manipulieren ihre Beziehungen, und geben ihnen nichts dafür.” (Reinharz, 1983, S. 80)

Genau das tun Feministinnen – und alleine sie selbst! Zum Zwecke feministischer Agitation sind sie in die Privatsphäre aller Menschen eingedrungen, haben ihre natürliche Wahrnehmung gestört, durch ideologische Phrasen und Propaganda ersetzt, falsche Vorwände und falsche Behauptungen nicht existierender Benachteiligung benutzt, sämtliche Beziehungen der Geschlechter vom Säuglingsalter bis zum Grab systematisch zu manipulieren: de facto schwerstens zu beschädigen. Sie haben Menschen ihrer geschlechtlichen Identität beraubt, des Mitgefühls und der Empathie für das andere Geschlecht, besonders für einheimische Männer, ihnen nichts dafür gegeben.

Alle Vorwürfe des Feminismus treffen genau und ausschließlich auf den Feminismus selbst zu. Echte Wissenschaft hat nichts dergleichen getan.

Feminismus geht sogar soweit, die richtige Wissenschaft nicht anzuerkennen.

Feminismus ist in allen Wellen eine zerstörerische Sekte gewesen, siehe „Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle”. Gender ist die derzeit neueste und radikalste Form dieser pseudoreligiösen Sekte, die Fakten und Wahrheit abschafft, wie es bei manipulativen Sekten üblich ist. Feminismus ist allerdings wesentlich durchdringender und schädlicher als Scientology.

«Hört auf, ‚Wissenschaft’ mit Wahrheit gleichzusetzen
Evolutionäre Psychologie ist nur das offensichtlichste Beispiel für die Mängel der Wissenschaft

Von Chanda Prescod-Weinstein» (blogs.faz.net/deus a.a.O.)

Das ist die bei Feministen übliche Verdrehung aller Tatsachen ins genaue Gegenteil. Feminismus irrte schon bei allen ihrer grundlegenden Annahmen. Frauen sind biologisch strukturell bevorzugt, nicht Männer. Dies wird aufgrund evolutionärer Wahrnehmungsverzerrung falsch gefühlt.

Evolutionäre Wisseschaft und Psychologie ist gerade der notwendige Fortschritt aus subjektiver, tendenziöser Wahrnehmung hin zu Fakten. Die Ablehnung evolutionärer Wissenschaft ist ein offensichtliches Beispiel für die Mängel des Feminismus und feministischer Fehlwahrnehmung. Evolutionäre Wissenschaft deckt die Wahrheit auf, nach etlichen Generationen und Wellen feministischer Lügen.

«Der Studiengang ist für Danisch eine reine Titelmühle, ein feministischer ‚Karriereaufzug’, wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und akademischer Betrug (Seite 21), der ‚Grade am Fließband’ verteilt (Seite 22). Wissenschafts- und Meinungsfreiheit werden im Umkreis der GS systematisch verletzt, der Fachbegriff dafür lautet „kritisches Intervenieren” (Seite 31): das bedeutet, GS-kritische Veranstaltungen werden von Personen aus dem GS-Umfeld massiv gestört, Redner niedergebrüllt (meist via „Kackscheiße!”, dem linksgrünen Kernargument), Kritiker bedroht (Seite 30-31), kritische Literaturverweise verschwinden innerhalb von Minuten aus der (deutschen) WikiPedia. Ab Seite 38 (Abschnitt XI. der Klageschrift) wird es richtig haarig, GS erfüllen nicht einmal die Minimalkriterien der Wissenschaft, weder inhaltlich noch ihrer Zielsetzung entsprechend, sie zeigen vielmehr Charakteristiken von Esoterik auf:

„– GS sind eine Mischung aus politischen und weltanschaulichen Sichtweisen und Forderungen in fast religiöser Darreichungsform.

– Wissenschaftliche Arbeitsmethoden sind nicht vorhanden, vielmehr wird die Wissenschaft per se mit dem Ziel der Abschaffung angegriffen.

– Es gibt keine greifbaren oder verbindlichen Begriffsdefinitionen, was allein dem Zweck dient, ein ‚moving target’ darzustellen und so wissenschaftliche Angriffe zu erschweren.

– Jede Art von wissenschaftlicher Überprüfung und Qualitätskontrolle wird als ‚frauenfeindlich’ abgelehnt, GS produzieren keine Erkenntnisse, es geht einzig und allein um die Verbreitung des kruden Dogmas; Ziel und Ergebnis jeder Studie sind bereits fest vorgegeben: ‚Frauen sind das als benachteiligt konstruierte Geschlecht.’”»1 (mentors-info)

Nicht nur in der Wissenschaft, auch im Strafrecht wird Wahrheit durch Feminismus abgeschafft. ‚Gleichheit’ war von Anfang an ein Vorwand für verrannte Ideologen, bereits in der ersten Welle. Denn Frauen werden aufgrund angeborener, nachweisbarer Mechanismen bevorzugt. Solche Bevorzugung gab es auch kulturell. Strukturell sind Männer das benachteiligte Geschlecht. Es gab niemals einen Grund für feministische Proteste – alles war von Anfang an gefährlicher Unsinn. Nur die Art, wie Frauen bevorzugt werden wollen, hat sich verändert. Es wurde in allen Wellen das Gleichgewicht der Geschlechter zerstört, außerdem alle natürlichen und kulturellen Bezüge, ihr Füreinander, die Familie, sodann ihre Identität. Als eine Folge reiften nicht einmal mehr Gefühle wie Anteilnahme und Empathie für Männer; eine egoistische, frauen- und selbstfixierte Generation entstand, was Feminismus explizit betrieb – denn Frauen sollten sich „nicht mehr auf Männer beziehen, sondern durch sich selbst definieren”. Das ist logisch Unfug, so als wolle man ‚links’ nicht durch Bezug auf ‚rechts’ definieren, sondern aus sich selbst heraus, die binäre ‚0’ nicht durch ihren Bezug auf ‚1’ sondern aus sich selbst heraus. Es führte dazu, den Mann aus ihrer Welt zu werfen, zu etwas zunehmend Überflüssigem zu machen, das in ihren strategischen Planungen entweder gar nicht mehr vorkommt, oder nur noch als feindlicher, störender Faktor.

Das alles ist bereits so feindselig und destruktiv, daß eine weitere Steigerung kaum vorstellbar erscheint. Doch es gelang! Diese Steigerung war ‚Gender’, die Behauptung, es gäbe keine zwei biologischen Geschlechter, alles sei nur anerzogen: Eine kollektive Verirrung, die in ihrem Wahngehalt noch die religiösen Verirrungen des Mittelalters an Verrücktheit übertreffen dürfte.

«Hier geht es allerdings nicht um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau, hier geht es um eine totale Entrechtung des Mannes. Menschen sind der Gender-Ideologie entsprechend grundsätzlich weiblich, das Y-Chromosom ist nur ein deformiertes X-Chromosom. Der offensichtliche Widerspruch zwischen „Mann und Frau sind identisch und nur als unterschiedlich definiert” und „Männer unterscheiden sich von Frauen durch ein deformiertes X-Chromosom und einem entsprechend deformierten Wesen” ist durchaus beabsichtigt, denn so können Gender-‚Forscher’ willkürlich behaupten, was gerade besser paßt.

Frauen sind von Natur aus ausschließlich lesbisch, jede Form der (auch einvernehmlichen) Heterosexualität sei daher Vergewaltigung, da der Geist der heterosexuellen Frauen durch gesellschaftliche Zwänge derart deformiert ist, daß sie gar nicht in der Lage sind, ein wirksames Einverständnis zu erklären (Seite 79-81). Das klassische Strafrecht soll abgeschafft werden, Unschuldsvermutung, sogar die Forderung nach ‚Wahrheit’ der Behauptungen werden abgelehnt. Da eine Frau sich jederzeit ihrer aufgezwungenen Heterosexualität bewußt werden kann, muß es ihr somit auch möglich sein, rückwirkend jeden einvernehmlichen Sex zur Vergewaltigung zu erklären, der angeklagte Mann hat keine Verteidigungsmöglichkeit, nicht der Richter, sondern allein die betroffene Frau entscheidet über die Höhe des Strafmaßes.»2 (mentors-info)

Diese verunglimpfende Darstellung des Mannes (X-Chromosom) als ‚deformierte’ Frau ist hochgradig faschistisch, prägte z.B. Alice Schwarzer und ihr feministisches Leidorgan EMMA.

Als Folge solcher faschistoider Unwissenschaft werden jetzt schon kleine Kinder für ihr Leben geschädigt, traumatisiert und kaputtgemacht.

«Ich bin Kinderärztin. Wie die Transgender-Ideologie mein Gebiet infiltriert und großflächigen Kindesmißbrauch verursacht

Juli 2017, The Daily Signal, Michelle Cretella

Dr. med. Michelle Cretella ist Vorsitzende des American College of Pediatricians [Amerikanische Kinderärzte-Vereinigung], einer nationalen Organisation von Kinderärzten und anderen Gesundheitsberufen, die sich für das Glück und die Gesundheit von Kindern einsetzen.

Der affirmative Ansatz schreibt Eltern vor, ihr Kind als das Geschlecht zu behandeln, das es sein möchte, und es mit 11 oder 12 Jahren auf Pubertätsblocker zu setzen, sollte es genderdysphorisch sein. …

Doch die Transgender-Ideologie infiziert nicht nur unsere Gesetze. Sie dringt in das Leben der Unschuldigsten ein – unserer Kinder –, und dies offenbar mit wachsender Unterstützung der medizinischen Berufsgruppe.

Wie in meinem Peer-Review-Artikel „Gender Dysphoria in Children and Suppression of Debate” [Genderdysphorie (Geschlechtsidentitätsstörung) bei Kindern und die unterdrückte Debatte] erläutert, werden Fachleute, die es wagen, die unwissenschaftliche Parteilinie der Affirmation [Bejahung, Bestärkung] von Geschlechtswechseln infrage zu stellen, verleumdet und verlieren ihre Arbeit. …

1. Studien von Zwillingen zeigen, daß niemand „gefangen in einem Körper mit dem falschen Geschlecht” geboren wird. …

Der Umstand, daß 72 % eineiiger Zwillinge Unterschiede aufwiesen, ist sehr bedeutsam, denn es heißt, daß mindestens 72 % der Faktoren für Transgenderismus bei einem der Zwillinge aus individuellen Erlebnissen nach der Geburt bestehen – aus Faktoren also, die mit Biologie nichts zu tun haben.

Studien wie diese beweisen, dass eine angeblich ‚angeborene Geschlechtsidentität’, wo ‚feminisierte’ oder ‚maskulinisierte’ Gehirne schon vor der Geburt im falschen Körper gefangen sind, ein Mythos ohne wissenschaftliche Basis ist. …

Selbst das American Psychological Association’s Handbook of Sexuality and Psychology [Handbuch für Sexualität und Psychologie der Amerikanischen Psychologischen Gesellschaft] gibt zu, daß vor der weitflächigen Verbreitung der Wechselaffirmation 75 – 95 % der präpubertären Kinder, die Probleme mit ihrem biologischen Geschlecht hatten, diese mit zunehmendem Alter überwanden. Die große Mehrheit akzeptierte ihr biologisches Geschlecht in der späten Adoleszenz, nachdem sie auf natürliche Weise durch die Pubertät gegangen war. …

So berichtete die Zeitschrift Psychoneuroendocrinology 2006 und 2007 Hirnanomalien im Bereich von Gedächtnis und zentraler Exekutive bei erwachsenen Frauen, die aus gynäkologischen Gründen Blocker erhielten. Ähnlich deuten zahlreiche Studien an Männern, die wegen Prostatakrebs mit Blockern behandelt wurden, auf die Möglichkeit hin, daß kognitive Fähigkeiten spürbar abnehmen. …

Aus Studien mit Erwachsenen wissen wir, daß zu den Risiken einer Fremdhormonbehandlung Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Blutgerinnsel, Schlaganfälle, Diabetes, Krebs und andere gehören. …

Es ist ein ernstes ethisches Problem, irreversible, lebensverändernde Eingriffe an Minderjährigen zuzulassen, die für eine wirklich eigenständige Zustimmung zu jung sind. …

Erwachsene, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen – sogar in Schweden, einem der LGBT-affirmativsten Länder –, haben eine fast 20-mal höhere Selbstmordrate als die Allgemeinheit. …

Fazit: Der wechselaffirmative Ansatz ist Kindesmißbrauch

Die Krux der Sache ist: Obwohl der wechselaffirmative Ansatz vorgibt, Kindern zu helfen, fügt er ihnen und ihren nichtdysphorischen Gefährten schweres Unrecht zu. Solche Mediziner bedienen sich des Mythos, manche Leute wären von Geburt an transgender, um ein massives und unkontrolliertes Experiment an Kindern ohne deren Zustimmung zu rechtfertigen, das ein psychisches Problem lösen soll, das sich in der großen Mehrheit der Fälle nach der Pubertät von selbst gibt. …

Dieses Unheil bedeutet nicht weniger als institutionalisierten Kindesmißbrauch.»3 (amazing-discoveries)

Fußnoten

1 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

2 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

3 http://www.amazing-discoveries.org/news/ich-bin-kinderaerztin-wie-die-transgender-ideologie-mein-gebiet-infiltriert-und-grossflaechigen-kindesmissbrauch-verursacht.html

Gender gibt es nicht – das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen trifft zu

Gender gibt es nicht – das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen trifft zu

Wir haben schon gesehen (meine Bücher „Kultur und Geschlecht” und „Ideologiekritik am Feminismus” geben Beweise aus Studien), daß Frauen stärker Männer aus Frauengruppen drängen als umgekehrt.

Evolutionär geht die geschlechtliche Arbeitsteilung ursprünglich von Frauen aus, die als Schwangere und Mütter zunächst den größten Vorteil davon hatten. Das Überleben wäre Schwangeren und Müttern kleiner Kinder in der Urzeit sonst schwergefallen. Es ist also wie üblich genaues Gegenteil der Wahrheit, geschlechtsspezifische Rollen als ‚patriarchalisches Konstrukt’ anzusehen. Daraus wurde allerdings eine menschliche Universalie, die allen hilft, beiden Geschlechtern, Kindern, Familien und Grundlage von Kultur wurde. Sie entwickelte sich zu einem Tausch und Bezug, der Ausgleich und Gleichgewicht schafft, Bezüge herstellt, und so Gefühle reifen läßt. Die Generation infantiler Feministen beiden Geschlechts, sogenannte ‚Schneeflocken’ oder SJW haben etwas damit zu tun, daß egoistische und selbstbezogene Sentimente echte Gefühle zwischen sich ergänzenden und füreinander tätigen Jungen und Mädchen verdrängt haben.

Eine neue Studie fand nun heraus, daß geschlechtsspezifische Kleidung ein Bedürfnis kleiner Kinder ist, die von selbst danach verlangen und darauf bestehen, was der alten feministischen Unterstellung widerspricht, dies sei von Eltern anerzogen. Geschlechtliche Differenz ist in gleichem Maße eine sinntragende menschliche Universalie, wie es die Unterscheidung von Lauten als Phoneme der Sprache ist. Ohne solche Unterscheidung ist keine Verständigung möglich, weder sprachlich noch sozial-kulturell. Wer die Kultur also gleichgeschlechtlich oder gendernd abschafft, betrügt sich selbst und Kinder um etwas wesentliches im Leben.

«Statt daß Eltern Kinder mit geschlechtsspezifischer Kleidung ausstatten, bestehen Kinder oft darauf, geschlechtstypische Kleidung zu tragen. Indem sie Erkenntnistheorien geschlechtlicher Entwicklung benutzten, untersuchten Halim et al. die Strenge bezüglich des Aussehens bei jungen kaukasischen Kindern (im Alter von 3-5 Jahren). Strenge bezüglich des Aussehens umfaßte, darauf zu bestehen, Kleidungsstücke zu tragen, die einen engen Bezug auf ein Geschlecht haben, oder Kleidung zu vermeiden, die mit dem entgegengesetzten Geschlecht verbunden sind. Wenige Jungen zeigten Strenge beim Aussehen, aber eine Mehrheit von Mädchen zeigte wenigstens einmal Strenge. Strenge wurde verknüpft mit Kindern, die es als bedeutsam anzeigten, ein Mädchen oder Junge zu sein (gemessen an der Benutzung von Gegenständen, die von erwachsenen Identitätsmerkmalen übernommen waren). Bei einer Wiederholung der Studie mit 4jährigen Kindern aus ethnisch diversen Umgebungen war die Strenge bezüglich des Aussehens sogar noch größer, wurde von einer Mehrheit sowohl von Mädchen als auch Jungen gezeigt.»1 (springer.com)

Daraus folgt, Feminismus kann eher Männern als Frauen die normale Geschlechterunterscheidung aberziehen, vermutlich weil diese evolutionär von Frauen ausgegangen ist. Alles verhält sich bislang mit schöner Regelmäßigkeit exakt umgekehrt wie von Feministinnen behauptet!

Biologisch gibt es genau zwei Geschlechter. Gender ist ein feministisches Konstrukt, eine vieler feministischer Wahnideen, die seit der hysterischen und militanten ersten Welle ins Kraut schießen. Indem feministische Wellen anerkannt wurden, wurde Hysterie und Irrationalität in der Gesellschaft verankert.

«Die ‚Gender’-Lehre ist eine hochgradig aggressive Ideologie, die scientologyartige Strukturen und Denkmuster aufweist und sich bereits erschreckend weit in ganz Deutschland verbreitet hat. Sie greift nach unseren Kindern, sie greift nach unseren Studenten und sie wird von Legislative und Judikative massiv vorangetrieben.»2 (mentors-info)

Derzeit beschränkt sich Kritik leider auf Gender. Wir dürfen nicht vergessen, daß alle feministischen Annahmen falsch sind, feministische Methodik antiwissenschaftlich ist, und dies nach ‚wissenschaftstheoretischen’ Grundlagentexten des Feminismus selbst. Der Beweis wurde in den 1990er Jahren erbracht, mit Verspätung als „Ideologiekritik am Feminismus” veröffentlicht, ist leider aber weiterhin so gut wie unbekannt. Nicht nur feministische Studien, Gender Studien und Frauenforschung sind von Grund auf falschen Prämissen und unwissenschaftlicher Methodik gegründet, sondern auch sämtliche davon abgeleiteten oder beeinflußten Fächer wie Queer Studies und sogar die offiziellen Männerstudien, die ebenfalls auf feministischem Fundament stehen, daher nicht aus dem Käfig dieser Ideologie herausführen. Dies ist in „Die Unterdrückung der Männer” bewiesen. Auch die erste Welle fußte bereits auf grundlegenden Irrtümern, siehe „Flaschenpost in die Zukunft”. Bereits seit dem Barock ab 1600 ist nachweisbar, wie misandrische Strömungen westliche Kultur zu prägen begannen und Vorläufer feministischer Verirrungen hervorbrachten, siehe Musikrezensionen im Buch „Anmache” .

Fußnoten

1 «Rather than parents investing their children with gender-specific clothing, sometimes children insist on wearing sex-typed clothing. Using cognitive theories of gender development, Halim et al. investigated appearance rigidity among young Caucasian children (ages 3-5 years). Appearance rigidity involves insisting on wearing dress items that are closely tied to one sex or avoiding dress items linked to the opposite sex. Few boys demonstrated appearance rigidity, but a majority of girls demonstrated appearance rigidity at least once. Rigidity was linked to children who indicated it important to them to be a girl or boy (measured using items adapted from adult identity measures). Repeating the study with 4 year old children from ethnically diverse backgrounds, incidenty of appearance rigidity were even higher as over half of both the girls and boys demonstrated it.» (https://link.springer.com/article/10.1186/s40691-017-0101-5?wt_mc=alerts.TOCjournals)

2 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

Einseitigkeit mit System

Einseitigkeit mit System

Kürzlich hat ein Artikel das Abrutschen der Republik in Einseitigkeit mit Spieltheorie erklärt, einem Ansatz aus einem Spezialgebiet der Mathematik. Demzufolge gilt es, möglichst viele Wähler zu gewinnen. Stellen wir uns die Wählerschaft als Gaußsche Glockenkurve vor: Die meisten Wähler tendieren zur Mitte, je weiter es nach links oder rechts außen geht, desto dünner der Streifen. Demensprechend bilden sich Volksparteien zunächst in der Mitte: Eine in der Mitte mit linkem Rand (die damalige SPD), eine in der Mitte mit rechtem Rand (die damalige CDU).

In diesem Modell geht das so lange gut, wie das Gleichgewicht nicht gestört war. Anfangs gab es rechts und links Parteien: Links die zeitweise als verfassungsfeindlich verbotene KPD, später DKP. In der Zeit nach Verbot 1956 vor Neugründung 1968 gab es keine Linkspartei. Hier hinkt das Modell, denn es gab trotzdem keinen Rechtsrutsch. Verfemt war nach dem Faschismus vor allem die Rechte. Auf der rechten Seite gab es die Deutsche Partei (DP), die eher einer monarchistischen Gefühlslage entsprang, aber politisch kaum ein Konzept hatte, daher als die treuesten Abnicker von allem galt, was Kanzler Adenauer von der großen Schwesterpartei CDU wollte, von der sie sich immer wieder Stimmen leihen mußte, um die 5-Prozent Hürde zu schaffen. Die DP galt als treuer zu Adenauer als die CDU selbst. Außerdem gab es die Deutsche Reichspartei (DRP), der ein paar braune Lebensläufe nachgesagt wurden, was nach dem Krieg aber schwer vermeidlich war, da die meisten bekannten Persönlichkeiten korrumpiert waren – wer nicht mitmachte, hatte im Inland keine Möglichkeit, zur bekannten Persönlichkeit aufzusteigen. Das hinderte die bürgerlichen Parteien nicht, um Mitglieder der DRP zu werben. Sie (mit damals wohl echten, nicht wie heute eingebildeten braunen Flecken) waren als Überläufer willkommen, darunter der damals noch schwachen FDP, die einige übernahm und integrierte.

Nun zum Modell aus der Spieltheorie: Solange es wählbare Parteien rechts von der Mitte gab, andererseits der linke Flügel sich bereits als vermeintlich „intellektuell” präsentieren konnte, gab es ein gewisses Gleichgewicht: die CDU fischte in der Mitte, und mit der DP auf der rechten Mitte, die SPD in der Mitte und auf der linken Seite. Dann gelangen CDU und FDP ein Coup: Sie zerlegten die rechten Parteien, übernahmen viele ihrer Mitglieder. Danach gab es nichts mehr rechts von ihnen. Nunmehr gab es für die rechte Hälfte der Bevölkerung keine Alternative mehr zur CDU. Im Bürgertum kursierte damals die Parole: sie könne aufgrund ihrer Bildung gar nicht anders als CDU wählen, die SPD sei für Gebildete unwählbar. Daher brauchte die CDU auf ihre Stammwähler keinerlei Rücksicht mehr zu nehmen. Was immer sie anstellten, soviel diese auch murrten, hatten sie doch keine andere Wahl, als bei der CDU ihr Kreuz zu machen. Wohl aber konnte die CDU nun auf der linken Seite der SPD – und später anderen – Wähler wegfischen. Deshalb begann die Linkswanderung der CDU/CSU. Letztere betätigt sich heute nur noch als Maulhelden, die für Restsympathien für die alte CDU, CSU und FJ Strauß ein paar Sprüche klopfen, um anschließend vor Angela Merkel zu Kreuze zu kriechen und verläßlich wie ein Uhrwerk das exakte Gegenteil dessen zu beschließen, was ihre Sprüche im Wahlkampf versprochen hatten.

Nun gab es weitere Ereignisse: die Studentenrevolution von 1968, ein Generationskonflikt, die geistig alles erschütterten und ins Wanken brachten. Neue Parteien bildeten sich auf dem linken Flügel: DKP, schließlich Grüne, die anfangs heftigst als undemokratisch und unwählbar kritisiert wurden, was eine durchaus realistische Beschreibung gewesen sein dürfte. Doch anders als weitere linke Splitterparteien (und seltener rechte Splitterparteien wie die NPD, die aber als unwählbar galten und daher mehr schadeten als nutzten), vermochten sich die Grünen – nach der Wende zusätzlich die mit SED/PDS fusionierte Linke – als politische Kraft zu etablieren.

Sowohl das Auftauchen der Grünen in den 1970ern, als auch der Linken in den 1990ern ergaben einen heftigen Linksschub der gesamten Gesellschaft. Denn nun mußten die bürgerlichen Parteien bei einer erheblichen Wählerschaft auf der Linken fischen, wogegen es rechts nichts zu holen gab. Sowohl SPD als auch CDU vertraten bald Positionen, die genaues Gegenteil dessen waren, was sie einst vertreten hatten. Die bürgerliche Mitte hatte ausgedient, wurde zu einem verwaisten Ruinenfeld, das auf der rechten Seite zurückgelassen wurde, weil alle gleichzeitig im Wettbewerb um Wähler nach links gewandert waren. Schließlich war die bürgerliche Mitte fern rechts außen; nur noch ‚Ewiggestrige’ spukten dort herum, so die Unterstellung.

Diese Darstellung ist interessant, beschreibt aber nur die rationale Seite des Vorganges. Doch es gibt auch eine irrationale und ideologische, die wir jetzt betrachten wollen.

Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein zuvor in der Politik nicht übliches Phänomen beobachtet: Hysterie. Es waren Feministinnen der ersten Welle, die für ihre hysterischen Ideen, Methoden, Vorgehensweisen, ja eine hysterische Existenz bekannt und berüchtigt waren. Damals wurde bereits von einer „schweigenden Mehrheit” gesprochen, die von einer radikalen, militanten Minderheit überschrieen wurde. Belegt sind auch Beobachtungen, wie unbequeme feminismuskritische Sichten in Medien unterdrückt wurden: Boykott und Behinderung Andersdenkender als Agitationsmethode entstand damals aus der feministischen Bewegung.

In den 1960ern brach eine neue feministische Welle aus, die sich ganz nebenbei gegen Folgewirkungen der ersten richtete. Hatte die erste Welle erzwungen, Frauen von Lasten und Pflichten zu erleichtern, zu ‚befreien’ – obwohl männliche Lasten und Pflichten härter waren und bestehen blieben, ja verstärkt wurden –, so fühlte die zweite Welle sich gelangweilt und unausgefüllt, weil „die Gesellschaft so wenig von Frauen verlange”. Das von der ersten Welle verbreitete bequeme Luxusleben war langweilig geworden. Doch das ist nur ein Nebenaspekt, keineswegs das Hauptproblem.

Die zweite Welle brachte neuerlich massive Hysterie, subjektive Befindlichkeit, parteiische Agitation, unlogisches Fordern als Methode, Geisteshaltung und Lebenseinstellung ins Herz der Gesellschaft, über das Maß hinaus, indem solche Irrationalität und Einseitigkeit bereits von der ersten Welle verankert worden war, die daher auch als Vorläufer von Faschismus und Kommunismus zu sehen ist. (siehe: „Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zur ersten Welle”)

Dabei wurde eine moralische Gesinnungsdiktatur errichtet, nach dem Motto: ‚Unsere Prinzipien’ seien ‚geheiligtes Recht’, und jeder, der anderer Ansicht sei, sei ein absoluter, totaler Bösewicht, eine Schande und Blamage für alle, und sowas dürfe gar nicht erst gesagt, gehört oder gar diskutiert werden. Es fand also eine wütende, empörte und radikale Vorverurteilung jeglicher ernsthafter Feminismuskritik statt. Und diese Einseitigkeit, die eine radikale, verirrte Ideologie zu einer Art Staatsreligion erhob, Kritik daran aber als ‚schändlich’ und ‚lächerlich’ geißelte, so daß sie gar nicht mehr gehört wurde, verschob das Gleichgewicht der Gesellschaft wesentlich radikaler, als es rationale Mechanismen hätten tun können, wie sie die Spieltheorie beschreibt.

Daher gab es seit 1968 einen ständigen Wettlauf aller geistigen Kräfte und genauso aller Parteien bei der Umsetzung radikalfeministischer Forderungen, Ideen und Einstellungen. Was noch vor kurzem als radikaler Unsinn belächelt worden war, wurde rasch zur vermeintlichen ‚Pflicht’ jedes ‚anständigen Menschen’ und zum Gesetz. Den Feministinnen wurden im Wettlauf aller überall Machtpositionen eingeräumt, bezahlte Agitationsstellen geschaffen, an Universitäten, in Betrieben, der Politik: Gleichstellungsbeauftragte, Quotenfrauen, ‚Frauenfragen’ im feministischen Sinne überall. Das ist nicht durch rationale Spieltheorie allein erklärbar. Denn die Mehrheit der Frauen war anfangs gegen Feminismus: Auch in den 1970er Jahren wurde, wie Ende des 19. Jahrhunderts, von einer ‚schweigenden Mehrheit’ Frauen und Bürger gesprochen, die das als Unsinn, menschlichen Verlust und Gefahr für Familie und Kultur ablehnten. Doch wie bereits zuvor wurde diese schweigende Mehrheit zum Verschwinden verschwiegen, in Medien allenfalls zum Verächtlichmachen verspottet.

Alle Parteien liefen gleichzeitig dem Feminismus nach, wodurch sich keine Wählergewinne ergaben. Alles was geschah, war, daß alle Parteien im Wettlauf ihre Programme immer feministischer machten. Die Mehrheit hatte keine Wahl. Da alle Parteien daran teilnahmen, konnten sie nicht dagegen stimmen. Allenfalls die Grünen waren etwas radikaler als andere; ihr Vorbild könnte nach dem Muster der Spieltheorie erklärt werden. Irrational jedoch war die absolute Stigmatierung jedes Andersdenkenden, der 1968 von hysterisch kreischenden Studentinnen niedergekeift wurde, in den 1970er Jahren in Presse und Medien laut Erin Pizzey bereits nicht mehr zu Wort kam.

Der Spiegel (vor der Erbfolge noch nicht so einseitig wie heute) schrieb über ein Feministinnen ungenehmes Buch Karin Jäckels:

«Der entsorgte Vater …
„Mit ihrem neuesten Buch allerdings hat sie Todeszone betreten, das ewige Eis stiller Ablehnung, die komplette Echo-Losigkeit”» (Spiegel 47 / 1997, S. 104 über Karin Jäckel, Buch „Der gebrauchte Mann”)

Hier geht es nicht um das Fischen von Wählerstimmen, sondern um das, was in Medien oder Büchern veröffentlicht werden kann, um das, was Menschen sagen dürfen, ohne von Stigmatisierung betroffen, aus der Gesellschaft ausgestoßen zu werden. Bax hatte 1913 berichtet, daß solche Prozesse schon damals stattfanden. Meine Bücher beschreiben ihren Zusammenhang mit feministischen Wellen, die eine Vielzahl neuer, indirekter Formen der Meinungsunterdrückung hervorbrachten. Wer nicht selbst als grundsätzlicher Feminismuskritiker die Zeit von den 1970ern bis heute erlebt hat, kann sich keine Vorstellung davon machen, mit was für einer rücksichtslosen Gehässigkeit jede ihrer Ideologie gefährliche Stellungnahme unterdrückt wurde. Die meisten schauen ungläubig, wenn sie davon hören oder lesen, weil sie es verdrängten, selbst nicht betroffen waren.

Diese Methodik wurden dann später, als sie von Feministen einmal etabliert worden war, dankbar aufgegriffen in Politik und politischen Parteien. Die gleiche Stimmung wird heute gegen die Opposition verbreitet, die wie die AfD die verlassene gesellschaftliche Mitte von einst wieder zu besetzen versucht. Tägliche Häme, völlig sinnfrei unterstellte Nazivergleiche, das Belegen mit Diffamierungen von ‚Rassismus’ über ‚Populismus’ bis zum ‚Extremismus’, die nicht nur falsch sind, sondern auf diejenigen viel besser zutreffen, die täglich solche Anschuldigungen und Diffamierungen vorbringen – all das verläuft nach dem Skript feministischer Machtergreifung ab 1968. Sogar der Terror der ANTIFA, die jegliche andere Meinung zusammenschlagen, wegboykottieren will ohne Rücksicht auf Freiheit oder auch nur Menschenleben, verläuft nach dem Muster des Feminismus. Esther Vilar wurde mit Mord bedroht, ebenso ihr Kind, so in die Emigration gezwungen – nachdem ihre Familie schon in der Nazizeit hatte emigrieren müssen.

Ebenso verläuft die finanzielle Austattung anderer Minderheiten: erst Feministinnen, dann Quotenfrauen, darauf Homosexueller, später erfundener ‚Gender’, schließlich ‚ethnischer Minderheiten’ und nunmehr Millionen meist männlicher Asylgeldforderer, die das Geschlechterverhältnis für Männer noch mehr zur Hölle machen, nach dem Abzockmuster, das Feminismus durchgedrückt hat.

Nun gilt für solche Einseitigkeit noch wesentlich stärker, was die Spieltheorie für das Werben um Wähler feststellt: Wenn eine Seite sich gar nicht mehr zu Wort melden darf, von vorneherein als ‚böse’, ‚dumm’, ‚geistig zurückgeblieben’ und ‚charakterlich verwerflich’ gilt, weil aus Sicht feministisch indoktrinierter Personen Kritik am Feminismus bereits charakterliche Verwerflichkeit ‚beweist’, dagegen die andere Seite hofiert, an Schulen und Universitäten gelehrt, in Medien täglich bis in Unterhaltungssendungen und veröffentlichte Bücher propagiert wird, ja, unsere Medien seit 50 Jahren als feministische Gehirnwäsche bezeichnet werden müssen, dann kann es natürlich weder ein Gleichgewicht, noch eine gesunde Entwicklung geben. Stattdessen rutscht eine solche Gesellschaft in beschleunigendem Tempo, schließlich im freien Fall, in den Abgrund. Zu jedem Zeitpunkt ist eine große Lobby feministisch indoktrinierter Ideologen dabei, ihre Pfründe weiter auszubauen, neue Abzockmethoden zu ersinnen, neue Vorwürfe und Kampagnen zu erfinden, wogegen die Gegenseite gar nicht existieren darf, und wenn jemand so frech ist, dagegen zu sein, dann nicht ernstgenommen, seine Argumente nicht wahrgenommen oder gar öffentlich debattiert werden dürfen.

Totales Verschweigen wird angewendet, wenn der Betriebsunfall der feministischen Diktatur eintritt, daß es jemand schafft, sich aus dem kollektiven Abgleiten einer ganzen Gesellschaft in Ideologie zu entziehen. Nur wenn die unliebsame Person gar nicht mehr verschwiegen werden kann, weil sie Leser findet, wird reagiert, indem völlig unsachliche Verrisse geschrieben werden, die sämtliche Sachargumente ignorieren, nur nach einem Vorwand suchen, irgendwas mit der ‚Moral’ ‚politischer Korrektheit’ diffamieren zu können, und das so drastisch, daß die meisten Leute abgeschreckt werden, sich mit so etwas vermeintlich ‚niederträchtigen’ oder ‚blödsinnigen’ auch nur zu beschäftigen. Denn würden sie es lesen, könnten sie merken, wie sie von solchem Verriß betrogen werden. Die Methode funktioniert. Die intolerantesten Menschen gelten oft – zu Recht – als ‚Muttersöhne’. Auch Diktatoren wie Stalin, Hitler und Napoleon sind so verspottet worden. Das gilt ebenso für feministische Männer, die in ihrer Unterwürfigkeit unter ‚feministisch korrekte’ Grundwerte besonders verbissen und boshaft sind. Dieser Menschenschlag ist gut im hämischen Verreißen und davon auch stark zu beeindrucken.

Umorientierung politischer Parteien wirkt sich nur in einem winzigen Bereich des Lebens direkt aus; das geistige Umkippen aufgrund starker irrationaler Kräfte und Hysterie dagegen prägt unser Empfinden, Selbstbewußtsein, unsere Wahrnehmung der Welt, Gefühle und Denken, Verhalten, zwischenmenschliche Beziehungen – den Kern unsrer Existenz. Eine sich rasch beschleunigende Lawine wurde ausgelöst, die unaufhaltsam ins Tal donnert, alles natürliche Fühlen, Wahrnehmen und Denken unter sich begräbt. Davon merken wir kaum etwas, weil wir selbst, unser Ich, das, was wir zu unserer Identität machen, von dieser Lawine betroffen und geprägt ist. Wir sind Teil dieser Lawine, ohne uns dessen bewußt zu sein. Wer in dieses Abrutschen der Lawine durch die feministischen Wellen vergangener Generationen geboren wurde, kennt keinen Gleichgewichts- oder Ruhezustand mehr. Wir kennen höchstens den Momentanzustand des raschen Abrutschens, den wir in unserer eigenen Kindheit erlebten, mit der wir allenfalls vergleichen können. Von Generation zu Generation liegt dieser Kindheitszustand tiefer und dem Abgrund näher. Ideologiefreie, nichtfeministische Welt ist längst jenseits unseres Vorstellungsvermögens verschwunden.

Deshalb dürfen wir uns nicht wundern, wenn ‚rechtspopulistische’ Argumente gegen die derzeitige Marotte, die Selbstabschaffung durch Verdrängung seitens Asylgeldforderer, mit radikalfeministischer Rhetorik arbeitet, die jene Kreise vor wenigen Jahrzehnten genauso heftig abzuwehren versuchten wie heute Islamisierung und demographische Selbstzerstörung. Eine funktionsfähige Kultur und ein Gleichgewicht der Geschlechter sind weit außerhalb unseres Blickfeldes geraten, weil wir so tief abgestürzt sind.

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com