Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Linksfaschismus

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Weshalb wird einem Zufallsopfer ein Messer in den Rücken gestoßen, daß der junge Mann binnen kurzem gestorben wäre, wenn die ärztliche Kunst bei uns nicht so viele Hilfsmittel hätte? Noch ringt der Mann um sein Leben. Der Grund: Ein Pakistani wollte in Deutschland bleiben dürfen. Das kann man bekanntlich am besten, wenn man eine schwere Straftat begangen hat, so daß einem die Justiz in der Heimat wegen dort drohenden echten Strafen nicht als zumutbar gälte. Im Lande des Täterschutzes bei den Schildbürgern sichert man sich bequemes Leben auf Kosten dortiger Steuerzahler am leichtesten durch einen Mord an Bürgern eben jenes Landes, in dem man bleiben will.

«Bluttat in Cottbus
Pakistaner (28) sticht Mann (19) nieder – damit er nicht abgeschoben wird!
Mittwoch früh wurde ein 19jähriger Cottbuser plötzlich in einer Tram attackiert! Der Täter – ein Pakistani – stach ihm unvermittelt ein Messer in den Rücken.

von Matthias Lukaschewitsch und Jörg Bergmann

Die Attacke

Tatort: Cottbus. Das Opfer, Ralf P. (19), sitzt gegen 5.40 Uhr auf dem Weg in die Berufsschule in einer Tram der Linie 4 zwischen den Haltestellen Gelsenkirchener Straße und Thierbacher Straße. Der Elektriker-Azubi bemerkt nicht, wie ein Mann – den Kopf mit einem schwarzen Turban bedeckt – hinter ihm auftauchte, in der Hand ein Küchenmesser. …

Nach B.Z.-Informationen handelt es sich bei dem Täter um Abdulsalam R. (28), aus Turbat, einer Stadt im Südwesten Pakistans. Er ist wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Einbruchsdiebstahl bereits polizeibekannt. …

Zugestochen, um in Deutschland bleiben zu können

Fakt ist: Täter und Opfer waren sich vorher nie begegnet. Ralf P. wurde zum Zufallsopfer! Die Fahnder kamen dem Pakistani aber schnell auf die Spur, weil er in anderen Strafverfahren schon eindeutig beschrieben war.

Unglaublich ist auch, was Abdulsalam R. den Beamten zum Motiv seiner Tat sagte: Er habe einen Menschen verletzen (oder töten) wollen, um sich einen „weiteren Verbleib in Deutschland zu sichern“. Seine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sei gerade abgelaufen. Die Tat hat er den Beamten gestanden.»1 (Berliner Zeitung)

Gestern hatte ich gezeigt, weshalb jene, die illegale Einreise erlauben, Verbrecher sind, die einen katastrophalen Goldrausch mit der größten Völkerwanderung der Menschheit auslösen, die Millionen verleiten, sich in Lebensgefahr zu begeben – ein krimineller Fehler, der seit 50 bis 70 Jahren begangen wird, erst wenige anzog, dann immer mehr, wie bei einer viralen Epidemie, die exponentiell zunimmt.

Das fanden die meisten Zeitgenossen wohl schrill, weil ungewohnt, und abwegig, weil es der Sicht der meisten fundamental widerspricht. Jeder hält sich selbst ja für den Maßstab von Vernunft, die zufällig gerade eingenommene Sicht für normal, und je weiter etwas davon abweicht, desto stärker wird es als ‚abwegiger Unsinn’ verlacht. Das erlebe ich mit Feminismuskritik seit 40 Jahren. Man hat mich schon wegen vieler Thesen zu ebenso vielen Themen ausgelacht, als ‚Spinner’, ‚Verschwörungstheoretiker’ und ‚Aluhut’ abgetan, aber noch keines dieser Themen und Argumente hat sich hinterher nicht als wahr erwiesen. Doch das nützt nichts. Wer einmal ausgelacht wird, den rehabilitiert diese hysterische Meute niemals. Wenn sie später gezwungen sind, ihre Sicht von früher schrittweise zu revidieren, bleiben die alten Feindbilder bestehen: Niemals kämen sie auf den Gedanken, jene, die mutig schon vor Jahren oder Jahrzehnten das begriffen und gesagt haben, was sie heute einräumen müssen, zu rehabilitieren, oder gar die Leistung anzuerkennen, es viel früher als andere bemerkt zu haben. Nein, einmal als ‚Spinner’ abgetan, weil eine zu anstößige Wahrheit gesagt, bleibt immer als ‚Spinner’ ignoriert.

Mein gestriger Artikel, der provokant gewirkt haben dürfte, wird heute schon von diesem Zeitungsbericht nicht nur bestätigt, sondern die Realität übertrifft sogar noch, was ich beschrieb: Nicht nur die Sogwirkung des Goldrauschs läßt uns überrannt werden wie große Hazienden, in denen ein gefundenes Goldkorn dazu führte, daß Massen sich auf den Weg machten, das Land überrannten und seinem ehemaligen Besitzer wegnahmen, wie aktenkundig in den USA einst geschehen, sondern unser Regime ist so lächerlich, daß jetzt bereits absichtlich junge Einheimische, von denen wir viel zu wenig haben, abgestochen werden, um unabschiebbar zu werden.

Wie der Dumme im Märchen hat das Geschwafel von ‚Moral’ und ‚Menschlichkeit’ das genaue Gegenteil bewirkt, nämlich unmenschliche und unmoralische Mißstände geschaffen, die uns binnen Generationen aussterben lassen. Wir begehen gerade einen Völkerselbstmord, einen Genozid an uns selbst, in einem umgekehrten Faschismus von ‚Gutmenschen’, deren Gesinnungsdiktatur goebbelhafte Züge in der täglichen Medienpropaganda angenommen hat.

Genetiker bezeichneten das Gene, das uns laktasetolerant macht, mit einem Fortpflanzungsvorteil von 1,06 : 1 als „stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom”. Nun, die Geburtenrate von Müttern mit Migrationshintergrund zu autochthonen Müttern liegt irgendwo zwischen 1,48 : 1 (wobei verfälschend paßdeutsche Mütter als autochthon gezählt wurden von der BRD-Statistik) und 2,05 : 1 (bei konsistenter Statistik ohne paßdeutsche Verfälschung). Das ist beim Potenzieren eine gigantisch größere Basiszahl mit einer extrem größeren Selektion als das, was als „stärkste Selektion im ganzen menschlichen Genom” galt.

Man vergleiche die Potenz 1,06 hoch n mit 2 hoch n! Der Unterschied ist gewaltig, und zwar binnen wenigen Generationen, in denen Angleichung nicht erwartet werden kann! Deshalb übertreibe ich nicht, wenn ich bei der Einwanderung von Völkerselbstmord und Völkermord an uns selbst rede. Wer das nicht begreift, ist dumm, zu dumm, um politische Verantwortung zu übernehmen, ist wie der Dumme im Märchen, der alles regelmäßig so falsch wie nur möglich macht.

Fußnote

1 https://www.bz-berlin.de/tatort/brandenburg-bluttat-in-cottbus-pakistani-sticht-in-tram-auf-19-jaehrigen-ein

Unser größter Feind ist unsere Regierung

Unser größter Feind ist unsere Regierung

Was soll aus einem Land und einem Volk werden, dessen größter Feind die eigene Regierung ist, die ihre ganze Macht darauf verwendet, es abzuschaffen und diese Abschaffung für immer unumkehrbar zu machen? Das ist die Lage unter Kanzlerin Angela, deren Fingerraute wie ein Vaginazeichen wirkt.

«Steinmeier zu Flüchtlingen
„Integration könnte Jahrzehnte beanspruchen”
Laut Bundespräsident Steinmeier ist die Integration von Flüchtlingen eine ‚Riesenaufgabe’, die noch viele Jahre andauern könnte.
Sonntag, 23.07.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Politik zu einem ehrlichen Umgang mit der Integration der Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft aufgerufen. „Wir müssen vor allen Dingen den Menschen sagen, daß das eine Riesenaufgabe ist, die uns möglicherweise Jahrzehnte beanspruchen wird”, sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview, das heute Abend ausgestrahlt wird. …

Auch bei seinen Reisen in die Bundesländer sehe er „viele unterschiedliche Ansätze, Handlungen, Engagements”, um Flüchtlingen bei der Ankunft zu helfen und ihnen über Spracherwerb und berufliche Bildung zu ermöglichen, „hier wirklich Wurzeln zu schlagen”.»1 (Spiegel.de)

Das ist nicht ehrlich, sondern unehrlich, nämlich eine Lüge: Er spricht von ‚Flüchtlingen’, will aber ‚Integration’, womit klar ist, daß er sie nicht als Flüchtlinge oder Asylanten ansieht, denen vorübergehend Schutz gewährt wird, bis Krieg oder Krise in ihrer Heimat vorbei sind, sondern als Einwanderer, die zukünftigen Bundesbürger. Daher geht es nicht um Asyl, sondern Umvolkung, wie auch die Formulierung ‚hier wirklich Wurzeln zu schlagen’ nachweist. Was Nationalsozialisten einigen anderen Völkern antun wollten, tut unsere Regierung uns selbst an. Das ist ein umvolkender Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen, der sich masochistisch des eigenen Volkes entledigt und Bertold Brechts satirisches Wort, wenn das Volk sich das Vertrauen der Regierung verscherze, sei es doch einfacher, das Volk aufzulösen und sich ein anderes zu wählen, auf zynische Weise verwirklicht.

Wir werden verdrängt und mit unseren Wurzeln abgeschafft. Wir haben unseren ärgsten Feind an der Macht und als Regierung. Wer Altparteien wählt, dem wird bald nicht mehr zu helfen sein. Altparteien stehen für unsere Selbstabschaffung. Nachdem mehrere Generationen und Wellen des Feminismus unser Rückgrat gebrochen haben, werden wir nicht nur als Männer, sondern die ganze Bevölkerung ausgetauscht, unserer Zukunft, Würde und Kultur beraubt.

«Als Schöffe am Jugendgericht
Liebes Opfer, dumm gelaufen

Als Schöffe am Jugendgericht erlebt Sven Böll, wie der Rechtsstaat sich lächerlich macht. Er ist mit Tätern konfrontiert, die die Justiz verhöhnen und milde davonkommen – und mit Opfern, denen kaum einer hilft.»2 (Spiegel.de)

Meldungen von Staatsversagen, Krisen und Verbrechen sind zwar schlimm, jedoch nachrangig gegenüber der ungeheuerlichen Verdrängung erst heimischer Männer durch Feminismus, danach heimischer Bevölkerung durch illegal eingelassene Masseneinwanderung, die täglich weitergeht.

«„Ficki, ficki” – Afrikanische Verbrecher beherrschen Teile Berlins: Die Polizei hat kapituliert
Oliver Janich 14. FEBRUAR 2016

Einen erstaunlich ehrlichen Bericht über rechtsfreie Räume in Berlin hat der RBB abgeliefert. Afrikanische Banden terrorisieren die Bürger und die Polizei muß tatenlos zusehen, weil die Politik es so will.

In Berlin sind unter den Augen der Polizei und des Berliner Senats ‚rechtsfreie Räume’ entstanden. Drogendealer und kriminelle Antänzer beherrschen zahlreiche öffentliche Plätze. Weil sie kaum mit Konsequenzen rechnen müssen, gehen die Kriminellen immer aggressiver vor. Geschäftsleute werden bedroht, Frauen sexuell belästigt. Während Bayern eine Null-Toleranz-Linie in Sachen Drogen- und Kleinkriminalität verfolgt, glänzt die Berliner Politik durch Konzeptlosigkeit. Seit einem Jahr beherrschen hier Kriminelle aus Nordafrika den öffentlichen Raum.

Einige Zeugenaussagen aus dem Bericht:

„Jeden Tag, wirklich jeden Tag sind wir Augenzeuge von einer Straftat.”

„Sie sind respektlos und gewalttätig.”

„Es ist halt so dreist, dass die auch die Leute die direkt auf den Stühlen hier vorm Laden sitzen direkt angreifen und direkt bestehlen.”

„Das, was ist Köln passiert ist, ist nichts. Das passiert hier jeden Tag, jeden Tag. Messerstechereien vor unseren Augen und Mord war auch schon, aber nichts kann aufgelöst werden, weil die Leute einfach verschwinden.” …

„Wir erleben tagtäglich, bei Antänzern oder Dealern, dass wir die Täter festnehmen, teilweise 20, 30, 40 Mal und sie dann von der Justiz wieder laufen gelassen werden. Das ist frustrierend, weil sich die Täter bereits totlachen, wenn wir sie festnehmen, weil die wissen, sie sind gleich wieder auf der Straße.”»3 (Oliver Janich)

Von katastrophalen Zuständen erfahren wir oft gar nichts, weil fast niemand Anzeige erstattet; als Begründung wird genannt: „Es nützt sowieso nichts”.

«Opfer von Straftaten verzichten oft auf Anzeige

Mehr als ein Drittel der Leipziger sind in den vergangenen zwölf Monaten Opfer einer Straftat geworden. Allerdings tauchen viele Straftaten gar nicht in der Kriminalstatistik auf, weil sie nicht angezeigt werden.

| Artikel veröffentlicht: 24. Juli 2017»4 (LVZ)

Der neue Rassismus ist antideutsch, antieuropäisch und antiweiß, träumt von Auslöschung nordischer, blonder Menschen. Der neue Faschismus ist feministisch, links, in der Mitte der Gesellschaft angekommen und prägt alle etablierten Medien.

«Syrerin möchte keine Blondhaarigen in Deutschland.

Lamya Kaddor, syrischer Herkunft, sehnt sich nach einem Deutschland ohne Blauäugige und Blondhaarige!Zusätzlich soll die typische Deutsche in Zukunft ein Kopftuch tragen.

Das deutsche Volk will sie also nicht nur auf kulturell-ethnischer Ebene, sondern auch im fundamental biologistischen Sinn auslöschen.

Dafür gibt es Beifall vom Publikum.

Besonders entlarvend ist diese Aussage natürlich … womit wohl zu schließen ist, daß Kaddor einfach das bloße Vorhandensein, der (fast) ausschließlich den Europäern vorbehaltenen Haarfarbe, bzw. Erscheinungsbildes, ein Dorn im Auge ist.

Es ist also die Identität der Europäer, die Kaddor haßt. Jeden Aspekt davon, sei er kulturell oder sogar genetisch bedingt. Wenn das kein Rassismus ist..? …

Zu Kaddor selbst ist noch zu sagen, daß sie in der Öffentlichkeit einen ‚liberalen’ Islam propagiert und auch islamischen Religionsunterricht gibt. 5 Ihrer Schüler sind IS-Kämpfer geworden.»5 (news-for-friends)

Wir sind vielleicht die letzte einheimische, deutsche Generation. Danach wird es uns kaum noch geben; mit uns werden die schöpferischen Leistungen verschwinden, zu denen wir imstande waren. Es ist ein Irrtum, alles für erlernbar zu halten. Nicht einmal ein hoher IQ genügt – der Zustrom stammt überwiegend aus Gebieten mit chronisch niedrigem. Wir sind Teil der Vielfalt der Welt; unsere Anlagen sind spezifisch, was bis in den Bereich seelischer Eigenschaften geht, die mit Erkundungs- und schöpferischem Verhalten zu tun haben.6 Das ist nicht durch Erziehung und Ausbildung allein vermittelbar; sogar Kulturen entwickeln sich im Einklang mit örtlichen Anlagen. Selbstabschaffung durch Überflutung ist das verrückteste und langfristig schädlichste, was geschehen kann, eine Zerstörung, die später nie wieder gut gemacht werden kann, wenn künftige Generationen sie bitter bereuen.

Die Regierung hat einen Eid darauf geschworen, Land und Volk zu schützen – so steht es im Grundgesetz. Sie ist meineidig und tut das Gegenteil, und dies mit missionarischem, fanatischem Eifer.

Die Regierung und ihnen hörige Medien handeln verbrecherisch, und zwar nach den Maßstäben des Grundgesetzes. Eine verbrecherische Regierung gehört abgesetzt und bestraft. Hinzu kommen weitere Brüche des Grundgesetzes, wie durch jüngst erlassene Beschränkung der Meinungsfreiheit im Internet, die Bürger der Willkür von Löschkommandos privater Unternehmen ausliefert, die ihrerseits durch Strafandrohungen des Staates in abschreckender Millionenhöhe zu willfährigem vorauseilendem Gehorsam gezwungen werden, wobei im Zweifelsfalle lieber eine ruinöse Bußzahlung vermieden, als auf freie Meinungsäußerung geachtet wird.

Demgegenüber verblassen sogar Schreckensmeldungen zur Kriminalität. Wenn wir abgeschafft werden, haben an uns verübte Verbrechen nur noch geringe Bedeutung, da wir ohnehin keine Zukunft mehr haben. Dann ist die Bedeutung der Täter tatsächlich größer, weil ihre Nachkommen dieses Land bevölkern und regieren werden, nicht aber unsere eigenen. Wer Altparteien wählt, dem wird nicht mehr zu helfen sein.

«Pro 100.000 Einwohner wurden in Berlin vergangenes Jahr 16.000 (erfaßte!) Straftaten begangen. Überwiegend von Migranten.

„Körperverletzung, sexueller Mißbrauch, räuberische Erpressung. Meistens sind es geradlinige Karrieren, mit jedem Fall testen die Angeklagten sich mehr aus und werden ein bißchen brutaler”, schreibt Böll in seinem Spiegel-Bericht.

Staat macht sich lächerlich

„Das kann doch nicht sein”, ist der linke Journalist empört, als er über einen Verbrecher aus Nordafrika berichtet, der freigelassen wurde. Er beraubte und belästigte wehrlose Menschen und führte das Gericht an der Nase herum. Wie üblich unter Asylanten, gab auch er bei der Einreise ein falsches Alter an, damit er nach dem Jugendstrafgesetz verurteilt wird.

Wirkung der Urteile ‚nahe null’ …

Die Wirkung der Urteilsverkündung liege ‚nahe null’. Der Spiegel-Journalist erkennt klar: „Am Ende scheitert hier auch unser Staat.”»7 (Wochenblick.at)

Es scheitert die abendländische Zivilisation, es scheitern wir alle, unsere Kinder und Kindeskinder, wenn wir diese grundgesetzbrechende, kriminelle Regierung nicht schleunigst loswerden, Feminismus und Überflutung aufhalten und wieder loswerden.

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-integration-von-fluechtlingen-koennte-jahrzehnte-beanspruchen-a-1159309.html

2 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spiegel-redakteur-sven-boell-ueber-seine-arbeit-als-schoeffe-a-1156529.html

3 https://www.oliverjanich.de/fick-ficki-afrikanische-verbrecher-beherrschen-teile-berlins-die-polizei-hat-kapituliert

4 http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Opfer-von-Straftaten-verzichten-oft-auf-Anzeige

5 http://news-for-friends.de/syrerin-moechte-keine-blondhaarigen-in-deutschland/

6 siehe frühere Artikel mit wissenschaftlichen Quellen

7 http://www.wochenblick.at/auslaenderkriminalitaet-spiegel-redakteur-platzt-der-kragen/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com