Denker und Dichter

Schlagwort: Leser

Das Versagen einer Generation von Nichtlesern

Das Versagen einer Generation von Nichtlesern

Zwar hatte es jede grundlegend neue Denkrichtung seit dem Mittelalter schwer, sich durchzusetzen, wie etwa die Erkenntnis, daß Sonne und Erde sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt innerhalb der Sonne drehen, faktisch also fast das genaue Gegenteil der naiven Anschauung gilt, derzufolge sich die Sonne einmal täglich um die Erde dreht, doch abendländische Zivilisation zeichnete sich durch eine ungewöhnliche Offenheit für geistige Fortschritte aus, die ein wesentlicher Grund für ihren Erfolg im Vergleich mit anderen Zivilisationen und Stammeskulturen war.

Etwa seit Sturm und Drang galt ähnliches für den Bereich der Kunst, ob Literatur, Musik oder darstellende Kunst: Jede neue Richtung wurde erst verhöhnt und abgelehnt, dann irgendwann begeistert als die neue, eine ganze Generation ausdrückende neue Mode, die sich selbst für Licht und Fortschritt der Welt hielt, bis auch die Zeit ihrer tragenden Generation ablief und durch eine neue ersetzt wurde. Seit damals nahm die Tendenz zu, daß sich eine junge Generation für klüger hält als alle ihre Vorfahren, eine kurze Zeit selbst feiert, um schließlich zu scheitern. Generationskonflikte entstanden.

Wieso? Das hat etwas mit dem Zerfall kultureller Strukturen zu tun, genauer arbeitsteiliger Ergänzungsstrukturen zunächst beider Geschlechter, sodann von sozialen Gruppen, die aus Geschlechtergruppen entstanden. In einer Kultur gibt es generationsübergreifende Zusammenhänge, Zusammenarbeit und Werte. Deshalb gab es einst von Dorf zu Dorf unterschiedliche, aber über viele Generationen hinweg bestehende Bräuche und Trachten, Teil der lokalen Ausprägung von Kultur, so wie sogar von Dorf zu Dorf, Ort zu Ort, ob in Frankreich, Deutschland oder den USA vor Massenmedien und Massenkraftverkehr auch Dialekte. Man konnte an der Aussprache hören, aus welchem Ort jemand kam, und das sogar in den USA, wo die Einwanderung erst wenige Generationen zurücklag. Denn das Bedürfnis, kulturelle Strukturen auszubilden, ist allgemein menschlich, wirkte also auch unter den chaotischen Bedingungen der Landnahme des nordamerikanischen Kontinents durch Siedler. Bereits mein erstes Buch erläuterte Bedeutung und Wirkungsweise dieser menschlichen Universalie.

Somit gab es im Abendland zwar eine langsam zunehmende Verirrung, doch ebenso heilende Kräfte, die Verluste wieder auszugleichen und auszuheilen begann.

Das Prinzip ließ sich auch an den Schwierigkeiten ablesen, die Darwins Erkenntnis der Evolution hatte. Er wurde heftig dafür angefeindet; man warf ihm vor, „vom Affen abzustammen”, was ein Vorgeschmack auf lächerliche ad hominem Angriffe ist, wie ich sie heute für meine Bücher und Argumente erlebe. Am heftigsten angefeindet und wenigsten verstanden wurde dabei das ebenfalls von Darwin erkannte Prinzip der sexuellen Selektion. Genau dieses aber birgt ein Potential, das genauso bahnbrechend ist die Erkenntnis von Keppler und Galilei, daß „die Erde um die Sonne kreist”, nicht Sonne, Mond und Sternenhimmel auf verschiedenen Schalen um die Erde, wie es mittelalterliches Weltbild gewesen war.

Um 1900 begann jedoch etwas schiefzulaufen im Abendland. Dank der dort entstandenen Wissenschaft und Technik befand es sich auf dem Zenit seines Ansehens, glänzte und wurde weltweit bewundert. Abendländische Zivilisation war damals Maßstab aller Dinge, leuchtendes Vorbild. Auch moralisch glänzte es daher ähnlich wie wirtschaftlich und militärisch. Binnen zwei Generationen schaffte das Abendland den Zusammenbruch, wobei zerstörerische Kriege mithalfen, dauerhafte Schäden jedoch im Inneren auftraten: Die kulturellen Zusammenhänge und die tragende Struktur der Gesellschaft zerbrach zunehmend und rasch, getrieben von feministischen Wellen. Bereits vor dem 1. Weltkrieg begannen die Bezüge zwischen Männern und Frauen zu zerfallen, wurde sexuelle Selektion, die gerade erst von Darwin entdeckte Kraft, durch den Zerfall der Geschlechterergänzung zu einer gewaltigen Dominanzkraft aufgebläht, viel mächtiger, als sie unter normalen Umständen sein könnte. Das zerriß uns vollends.

Die erste feministische Welle etablierte politische Hysterie in der Gesellschaft, was von Zeitgenossen durchaus bemerkt wurde und in diesem totalignorierten Buch nachgewiesen. Seitdem taumeln wir von einer Hysterie in die nächste: feministische Wellen, Faschismus, Kommunismus, Gender, Umweltängste, Antirassismushysterie u.s.w. Noch etwas kam auf: eine neue pervertierte Form der Intoleranz, nämlich der Intoleranz jener, die sich ausgerechnet ‚Toleranz’ auf die Fahnen geschrieben haben. Dem liegt letztlich Biologie zugrunde. Die klassische Meinungsfreiheit war von Männern durchgesetzt worden, die sich dann frei fühlen, wenn sie ihre eigene Meinung sagen dürfen. Frauen dagegen fühlen sich angegriffen und verletzt, wenn Männer etwas ihnen ungenehmes sagen. Frauen mögen sich untereinander heftig verbal verletzen können, doch sie sind es gewöhnt, besonders geschützt zu werden. Weshalb? Darauf kommen wir noch. Traditionell achteten Männer darauf, „in Gegenwart einer Dame” nicht ungebührliches zu sagen, was Frauen verletzen könnte. Mancherorts ging man sogar zum Fluchen hinaus. Frauen waren diese besonders bevorzugte Behandlung gewöhnt. Als feministische Wellen sie nun in vormals männliche Bereiche hinausschickten, fühlten sich Frauen dort von der freien männlichen Rede verletzt und herabgesetzt, weil diese der von zu Hause gewohnten Vorzugsbehandlung widersprach. Wütend und empört bekämpften sie also die vermeintlich ‚unterdrückerische’ oder ‚diskriminierende’ Denkweisen und Ausdrucksweisen, die tatsächlich ein Ausdruck der hart errungenen Freiheit war, die Grundlage des abendländischen Modells und Erfolges gewesen war. Somit bewirkte Feminismus das Entstehen kulturrevolutionärer ‚CancelCulture’, die wie die Roten Khmer mit ihrem Steinzeitkommunismus in Kambodscha dabei sind, uns in einen Feminismus zu stürzen, der schlimmer und irrationaler ist als die Steinzeit, in der es bereits starke, von Ethnologen studierte Kultur gab.

Somit brach im Abendland geistige Freiheit zunehmend zusammen, in jeder folgenden feministischen Welle stärker als der vorherigen. Das spürten am stärksten und krassesten Denker und Dichter, für die Deutschland einst sprichwörtlich bekannt war. Schon immer hatten es neue Durchbrüche anfangs schwer, von Kepler bis Darwin, und künstlerisch von Goethe bis heute. Noch nicht etablierte Wissenschaft gilt als Aluhut-Esoterik; nicht entdeckte Literaten als unwichtige Spinner, mit denen man weder Zeit noch Geld verschwendet. In einem Land, in dem es mehr Möchtegernschriftsteller als Buchleser gibt, wird Originalität, die dem widerspricht, was Leute lesen und hören wollen, also ohnehin oft bestraft. Bereits Nietzsche wurde im wesentlichen erst posthum entdeckt, danach zur Sensation. Doch was tendenziell bereits aus geistiger Trägheit und dem Wechsel von Jugendmoden entspringt, die eine generationenübergreifende Kultur ersetzen, hat ganz neue gigantische Dimensionen angenommen aufgrund der militant belehrenden Intoleranz, die ausgerechnet mit dem Schlachtruf der ‚Toleranz’ ausgeübt wird, seit feministische Wellen dieses Modell aufbrachten und als neuen Grundmechanismus installierten.

Seit der ersten feministischen Welle glauben sogenannte ‚Minderheiten’, die wie Frauen eine Mehrheit bilden können, oder wie Gender frei erfunden sind, daß jeder ‚intolerant’ sei, der ihrer Heilslehre, einer ideologischen Utopie, die letztlich mittelalterlich verbohrt ist, wobei der einzige Unterschied darin besteht, daß mittelalterliche Religionen vermeintlichen Geboten ihres Gottes folgen, wogegen heutige Ideologien auf utopischen Hirngespinsten beruhen, die wesentliche Grundkräfte menschlicher Natur ignoriert und bekämpft. Wie meine ungelesenen Bücher nachweisen, ist kulturelle Struktur, in der sich Männer und Frauen ergänzen, eine ebenso wichtige, alte und zentrale menschliche Universalie wie Sprache. Sprache wie Ergänzungsstrukturen der Geschlechter beruhen auf binären Differenzen. Sprache ersetzt das stufenlose Spektrum der Geräusche durch binäre Unterscheidungen: stimmhaft / nicht stimmhaft, labial / nicht labial, u.s.w. Erst dadurch entstehen Phoneme, sinntragende Laute und damit Sprache. Ebenso ermöglichen erst binäre Gegensatzpaare wie weiblich und männlich, daß sich ein Tausch zwischen Geschlechtern und Gruppen bildet, der diese verbindet. Ohne binären Gegensatz gibt es keine Differenz, ohne Differenz nichts zu tauschen, ohne Tausch kein Bezug – dann zerfällt auch menschliche Empathie, wie wir an der beispiellosen Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern erkennen, die katastrophales Ausmaß angenommen hat.

Das erläutern meine Bücher seit Jahrzehnten, was auch der Grund ist, weshalb sie total ignoriert, nicht gelesen werden, und selbst wenn, dann nicht verstanden würden. Denn es ist genau das, was das Weltbild dieser Epoche zerlegt und daher am schärfsten abgelehnt wird. Die grundlegende Bedeutung für diese Epoche, in der seit etwa 120 Jahren genau das zerstört wird, was die Bücher beschreiben, wird aus gleichem Grund nicht gesehen und als ‚übliche Selbstüberschätzung’ oder ‚Eigenwerbung eines von Millionen Möchtegernschriftstellern’ fehlgedeutet.

Noch nie hat sich der Schatten von Unterdrückung abweichender Gedanken so gründlich und erstickend über den abendländischen Teil der Menschheit gelegt. Meine Bücher dokumentieren dies in „Zensurkapiteln”; doch sie werden ja nicht gelesen. Die Tatsache feministischer Gesinnungsunterdrückung wird unterdrückt. Die Beweise für feministische Zensur werden zensiert. Wie eine feministische Professorin schrieb: „Wir werden keinen Kurs erlauben, der uns Zensur vorwirft.” Meine Bücher dokumentieren das von 1913 bis heute. Doch es ist nutzlos, denn das Unterdrückungssystem hält dicht. Man verhöhnt, verlacht so geschickt im Vorfeld, daß gar nicht erst gelesen wird, was zu wissen entscheidend wichtig wäre. Zeitgenossen sind geistig so durch den Wind, daß man sich den Mund fusselig reden kann: Sie werden es nicht lesen. Das geht quer durch die gesamte Gesellschaft, von links bis rechts, von Feministen bis Männerrechtlern, es ist völlig wurscht, was die Leute denken. Sie wollen nur ihre eigene Sicht bestätigt sehen. Dann klatschen diese Narren. Doch sobald es nicht ihrer Sicht entspricht – und nur das ist die Lebenszeit wert, notiert zu werden, was noch niemals durchdacht oder niedergeschrieben wurde –, wird es gemieden.

Solche Borniertheit ist bereits von sich aus erstickend. Doch nun treten noch aggressive Ideologien hinzu, erst die feministische, sodann politische, heute meist linksradikale, grüne und globalistische, die den Menschen mit naturwidrigen Utopien umkrempeln wollen und glauben, hochmoralisch zu sein und die Menschheit zu beglücken, was regelmäßig in gewaltigem Unglück und Katastrophen endet. Die allgemeine Trägheit verblaßt daher gegen wütende Ablehnung neuartiger Gedanken, die von Kulturrevolutionären als ‚reaktionär’ empfunden werden, obwohl das glatte Gegenteil wahr ist: Ihr Wert beruht im Gegenteil auf ihrer Neuheit, doch genau deswegen haben sie alle gegen sich, die in traditionellem Denken Befangenen ebenso wie die neuen revolutionären Machthaber, die vor einer konkurrierenden Weltsicht große Angst haben und diese daher wütend unterdrücken, so wie Altparteien die erste echte Opposition seit Jahrzehnten.

Was sind zentrale Kräfte dieser neuen Ideologien, die das Abendland binnen 120 Jahren zerstört haben und unsre Freiheit ebenso? Angedeutet hatte das bereits unsere Analyse von Intoleranz unter dem Vorwand von ‚Toleranz’, was unter verschiedenen Namen auftritt, wie ‚politische Korrektheit’ oder ‚CancelCulture’. Der blinde Fleck des Abendlandes war der Dualismus der Geschlechter, der dem seit der Philosophie der Aufklärung grundlegenden Prinzip der Gleichheit widerspricht, und letztlich dieses Prinzip insgesamt, denn die Gleichmacherei, die daraus seit Jahrhunderten zunehmend entstand, zerstörte nicht nur die Geschlechterbeziehungen, sondern alle menschlichen Lebensbereiche, auch soziale Zusammenhänge.

Wie Kucklick in „Das unmoralische Geschlecht” nachwies, prägt das Abendland ein Geschlechterstereotyp negativer Männerbilder und von Frauen als Lichtgestalten, die dem schlechten Bild der Männer als Vorbild entgegengesetzt wurden. Männliche Natur wurde seit Jahrhunderten als mal ‚tyrannisch’, mal ‚wild’ oder ‚barbarisch’, jedenfalls als negativ hingestellt. Die weibliche Natur phantasierte sich jede Epoche als das lichte Gegenbeispiel zur verunglimpften männlichen Natur zusammen. Dieser Denkfehler und diese fundamentale Ungerechtigkeit ist älter als Feminismus und eine Ursache dieser Ideologie. Kucklick sprach von der ‚Sattelzeit’ der Aufklärung, als diese schiefe misandrische Sicht massiv Denken, Philosophie, Lexika und Geisteswissenschaft zu prägen begann.

Doch auch dies ist noch nicht die tiefste Schicht. Was hat zahlreiche Denker zu solchen Irrtümern und schiefer Wahrnehmung bewogen? Damals handelte es sich um Männer, die gegen sich selbst stark voreingenommen waren. Erst später folgte die nächste Raketenstufe, als Frauen das auf sich selbst bezogen, sich als bevorzugtes Geschlecht ‚unterdrückt’ und ‚benachteiligt’ wähnten, mit stark emotionalem Betroffenheitsgefühl diesen Fehler daher dramatisch radikalisierten, mit Militanz und Hysterie verbunden eine neue Stufe an Zerstörungskraft erreichten.

Den Schlüssel liefert Evolution, insbesondere sexuelle Selektion, die von Darwin bis heute auf Unverständnis, Widerwillen und Fehldeutung stößt.

Kaum ein Lebewesen wird so unfertig, hilflos und zugleich schutzbedürftig geboren wie Säuglinge der Menschen. Andere Säugetiere können vergleichsweise bald umherlaufen, sich ernähren, ihre Eltern verlassen. Schildkröten mögen ihre Eier in den Sand buddeln, doch so unfertig sie sind, so selbständig sind die geschlüpften Schildkröten dann fähig, zum Meer zu krabbeln. Die lange Lernphase ermöglicht beim Menschen neu strukturiertes Denken, erfordert aber besondere Rücksichtnahme. Deshalb ist uns Rücksicht auf und Bevorzugung von Kindern angeboren. Diese erstreckt sich jedoch auch auf Frauen, die Mütter sein oder werden könnten, was sich auf viele Weise ausdrückt: Hohe, besänftigende Stimmen wie Kinder, Kindchenschema des Gesichts, weshalb eine junge Schönheit in manchen Zeiten mit „Baby” schmeichelnd angeredet wurde. In unserer Wahrnehmung erscheinen Frauen daher als schutzbedürftig und besonderer Bevorzugung wert, die von Frauen instinktiv als ihr Naturrecht angesehen wird. Daraus entwickelte sich der Opferkult. Kinder wie Frauen brauchen nur klagen, jammern oder sich beschweren, und jeder als anständig geltende Mensch, ob Mann oder Frau, wird sogleich eilen, ihnen zu helfen. Die Angelegenheit mag so ungerecht sein wie sie will: Es wäre ungebührlich und gälte als grausam, nicht alles stehen und liegen zu lassen, um das Schreikind zu trösten. So haben wir uns feministische Schreikinder oder Schneeflocken herangezogen.

Frauen sind durch Fruchtbarkeit und sexuelle Selektion an Männern dominant. Was das bedeutet, erläutern meine Bücher, die genau deshalb ignoriert werden, weil sie etwas erläutern, das tabu und nicht richtig verstanden bleiben soll. Denn hier wirken starke Verdrängungskräfte. Selbst wenn jemand es intellektuell begriffen hätte, würde diese angeborene Verdrängung verhindern, es sich gefühlsmäßig in der ganzen Bedeutung vorstellen zu können, es als irgendwie unbequem oder uninteressant schnell wieder aus dem Bewußtsein wischen. Die Vermeidung meiner Bücher hat geradezu krankhafte Ausmaße angenommen; jeder jugendliche Schwachsinnsroman hat mehr Leser. Wetten, daß auch du, artikellesender Buchnichtleser, meine Bücher genauso nicht bestellen und nicht lesen wirst? Ein Vorwand findet sich immer! Ich habe diese unerträglichen Kaskaden von einem Vorwand nach dem nächsten satt. Macht euren Schiet doch alleine und scheitert!

„Das männliche Geschlecht dient als Filter für Gene” weiß die Biologie. Das bedeutet, das weibliche Geschlecht ist durch Fortpflanzung dominant und diskriminiert Männer durch sexuelle Selektion, was schon die erste feministische Welle als Naturrecht der Frau begrüßte und großflächig durchsetzen wollte. Es gelang. Schon in den 1920er Jahren litten männliche Jugendliche darunter, waren Mädchen oft nicht mehr gut genug und wurden rebellisch, wie ich in diesem Buch nachwies. Ergebnis war das Kippen der Gesellschaft in entweder linke oder rechte Diktatur, oder ein dysfunktionaler Zustand.

Was geschähe nun, wenn wir uns dessen bewußt würden? Dann würde die Empathieverweigerung gegenüber männlichen Verlierern bewußt und geriete daher ins Wanken. Das will die Evolution nicht zulassen, denn dann würde die Grundkraft sexueller Selektion erlöschen, nicht mehr fähig sein, Gene zu filtern, weil Männer, die Empathie und Gefühl erhalten, damit auch sexuellen Zugang zu Frauen und Fortpflanzung fänden, so daß kein „Filtern der Gene” mehr stattfände. Weil der menschliche Verstand aber seit Hunderttausenden von Jahren stark genug ist, die angeborene Benachteiligung von Männern in der Wahrnehmung zu bemerken, muß genau das verhindert werden. So entstanden verdrängende Kräfte, die es dem Bewußtwerden entziehen, unbequem und ungenehm erscheinen lassen, so daß selbst ansonsten kluge Denker es meiden, jedes Aufblitzen von Erkenntnis schwammig zerrinnen lassen. So kommt es, daß die kopernikanische Wende nicht stattfindet: Die Erkenntnis, daß nicht das männliche, sondern das weibliche Geschlecht biologisch dominant, und nicht das weibliche, sondern das männliche Geschlecht massiv strukturell diskriminiert und benachteiligt wird.

So wie genaue Berechnung zeigt, daß die Erde nicht den Sonnenmittelpunkt umrundet, sondern einen gemeinsamen Schwerpunkt, der freilich innerhalb der Sonne liegt, so könnte man winzige Beidseitigkeit von Benachteiligungen aufzeigen, die aber bei Frauen im Vergleich zu den männlichen so gering sind, wie die Schwerkraft der Erde so gering ist im Verhältnis zur solaren, daß es für praktische Zwecke vernachlässigbar bleibt, weil der gemeinsame Schwerpunkt noch in der Sonne liegt. Genauere Analysen werden nur winzige Änderungen ergeben, so wie Berechnung der elliptischen Bahn oder relativistische Fragen, wenn wir Schwerkraft als Biegung der Raumzeit deuten oder eine künftige Theorie der Quantengravitation zugrunde legen.

Die beiden grundlegenden Denkfehler der Epoche und des Abendlands:

1.) Frauen seien strukturell benachteiligt. Tatsächlich sind Frauen biologisch dominant und Männer strukturell benachteiligt.

2.) Gleichheit sei natürlich. Tatsächlich beruht menschliche Natur auf Differenz, die Ergänzung und Tausch ermöglichen. Auch wenn Menschen von Geburt gleich sind, ermöglicht erst Differenz Kultur. Das gilt insbesondere für beide Geschlechter, die in vielem nicht gleich sind.

1.) ist zugleich der am stärksten tabuisierte, von Verdrängungskräften vor Bewußtwerden geschützte Bereich menschlichen Lebens. 2.) ist spätestens seit der Philosophie der Aufklärung ein kategorisches Dogma, das insbesondere bezüglich der Geschlechter viel Unheil angerichtet hat, indem die Grundlagen menschlicher Kultur und Bezüge zerstört wurden, die man noch gar nicht erkannt und begriffen hatte, als man sie anfeindete und bekämpfte.

So ziemlich alles, was zeitgenössische Ideologien wie Globalismus ausmacht, beruht auf einer Verbindung beider grundsätzlicher Irrtümer, und wird sich so lange weiter festfressen, bis diese Irrtümer erkannt und aufgegeben wurden. Erst danach kann ein mühsamer, Jahrhunderte dauernder Prozeß allmählicher Selbstheilung beginnen nach dem kollektiven Anfall hysterischer Irrationalität der letzten 120 Jahre, die an Radikalität und Zerstörungskraft geistig noch die Kulturrevolution Pol Pots von den Roten Khmer übertraf.

Was Zeitgenossen denken, beruht auf falschen Begriffen und Annahmen, die wiederum von falschen Ideologien und utopischen Träumen geprägt wurden. Es ist hoffnungslos, Zeitgenossen unter solchen Umständen überhaupt etwas vermitteln zu wollen. Es geht eigentlich nicht. Es ist sinnlos. Sie würden alles eher akzeptieren als was ich ihnen zu sagen habe. Genau das ist die Qualität meiner Bücher. Jeder Satz ist genau das, was man nicht denken soll und darf, gerade deswegen richtig und wichtig. Ein Satz, bei dem kein Zeitgenosse wütend in die Luft geht, ist ein schlechter Satz, entweder langweilig oder falsch, oder beides. Diese Epoche ist so verkehrt, daß nur, was verkehrt wirkt, richtig sein kann.

Dichterlesung

Heute stelle ich zwei Dichterlesungen vor.

Das Buch NEIN! ist ein Hammer, mit vielen Argumenten gegen Massenmigration und Feminismus, aber auch unterhaltsamem Lesestoff bis hin zu lyrischen Momenten. Kauft es! Dies ist das Ergebnis von 30 Jahren Arbeit und Anrennen gegen Medien und Verlage, die vor ‚inkorrekten’ Tabuthemen zurückschrecken.

Wichtig ist nun, daß Leser nicht genauso irrational zurückschrecken, vielleicht noch in den Warenkorb legen, sich dann aber nicht abzuschicken trauen. Zugreifen! Ganz nebenbei unterstützt ihr damit freien kreativen Geist gegen eine ihn erstickende Epoche.

Dieses Buch wird euch die Welt mit anderen Augen sehen lassen, zeigen, was etablierte Medien euch vorenthalten. Wenn ihr zurückschreckt, gelingt das Ausblenden wichtiger verfemter Themen und Fragen. Wer informiert sein will und mitreden können will, sollte es gelesen haben.

Als Zugabe hier noch eine Lesung, die auf Festivals ein voller Erfolg war, bevor ich als ‚politisch inkorrekt’ verfemt wurde. Noch ein Jahr später kamen Leute auf mich zu, die meinen Vortrag gehört hatten, und sprachen mich auf das Buch dazu an. Seit ich als ‚politisch hochgradig inkorrekt’ gelte, wird rumgemault, negativ bewertet, was vorher beliebt war. Auch dieses frühere Buch „Beziehungsentzug” ist sehr gut, nur nicht beworben und bekannt geworden.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com