Denker und Dichter

Schlagwort: klimafreundlich

Lockdown muß weg, damit wir freitags hüpfen können!

Lockdown muß weg, damit wir freitags hüpfen können!

Da die Klimaerwärmung uns sichtlich bedrückt,

freue ich mich schon auf das Ende des Lockdowns,

um freitags vor Greta Frostfisch und Luisa Langstrecke mit meinem BuchKlimaangst” in der Hand aus Protest warmzuhüpfen.

Gut gegen Frostbeulen ist dieses Buch, besonders wenn es beim freitäglichen Warmhüpfen mit Fridays For Future gut sichtbar geschenkt wird:

 

Wetter, Klima, vorgefaßte Urteile

Eiszeitalter und Warmzeitalter

Me­di­en, Ak­ti­vi­sten und For­scher der mei­nungs­ge­trie­be­nen Art ha­ben uns in den letz­ten Jahr­zehn­ten an­er­zo­gen, an men­schen­ge­mach­te Kli­ma­ka­ta­stro­phe zu glau­ben. Höchst­tem­pe­ra­tu­ren wer­den sen­sa­ti­o­nell auf­ge­bauscht; Tiefst­tem­pe­ra­tu­ren schnell ver­ges­sen oder nur von we­nig ge­le­se­nen Pu­bli­ka­ti­o­nen am Ran­de er­wähnt.

Die­se Vor­ein­ge­nom­men­heit geht so weit, daß Durch­schnitts­men­schen auf Twit­ter schrei­ben, „kein ernst­zu­neh­men­der Mensch be­zweif­le noch den men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del”. Das Kli­ma wan­delt sich, seit es die Er­de und auf die­ser Le­ben gibt, seit meh­re­ren Mil­li­ar­den Jah­ren. Star­ke kos­mi­sche Kräf­te wir­ken da­bei. So­wohl hi­sto­ri­sche Gra­phen von Son­nen­ak­ti­vi­tät, der An­zahl von Son­nen­flecken, so­weit aus der Ver­gan­gen­heit be­kannt, der Pa­ra­me­ter des Erd­um­laufs um die Son­ne so­wie der Son­ne um das Schwer­kraft­zen­trum der Milch­stra­ße kor­re­lie­ren er­staun­lich gut mit den ge­mes­se­nen oder aus Se­di­men­ten er­schlos­se­nen Kli­ma­ver­läu­fen.

Die Fol­ge der Eis­zei­ten und Zwi­schen­warm­zei­ten der letz­ten 2½­ Millionen Jah­re deckt sich weit­ge­hend mit der Ab­fol­ge zyk­li­scher Um­lauf­pa­ra­me­ter der Er­de um die Son­ne.

Ähn­li­ches zeigt sich für die Bahn des So­lar­sy­stems in der Ga­la­xie.

«Rund 280 Mil­li­o­nen Jah­re dau­ert ein „kos­mi­sches Jahr”. Es ist die Zeit, die die Son­ne braucht, um ein­mal um das Zen­trum un­se­rer Milch­stra­ße zu krei­sen. Eben­so lan­ge sind die letz­ten drei gro­ßen Eis­zei­ten der Er­de zeit­lich von­ein­an­der ent­fernt. Die jüng­ste Eis­zeit er­eig­ne­te sich vor knapp ei­ner Mil­li­on Jah­ren im Plei­sto­zän oder Di­lu­vi­um. Mehr als 260 Mil­li­o­nen Jah­re, in die Wen­de zwi­schen Perm und Kar­bon, da­tiert nach heu­ti­gen Kennt­nis­sen die näch­ste Ver­glet­sche­rung un­se­res Pla­ne­ten zu­rück. Die äl­te­ste, durch ge­o­lo­gi­sche Fun­de ge­si­cher­te Gla­zi­al­zeit fand vor wei­te­ren fast 300 Mil­li­o­nen Jah­ren im Prä­kam­bri­um statt.»1 (Zeit, 1967)

Warm- und Kalt­zei­ten wech­seln zy­klisch, wo­bei de­ren Zy­klus der Dau­er ei­nes Son­nen­um­laufs um den Schwer­punkt der Milch­stra­ße ent­spricht. In Erd­warm­zei­ten ist es aus ver­mut­lich kos­mi­schen Grün­den deut­lich wär­mer als heu­te.

«Eis­zei­ten aus dem All, Jo­a­chim Schü­ring, 26.07.2002

Wie ei­ne gi­gan­ti­sche Bür­ste dreht sich die Milch­stra­ße und streift da­bei mit ih­ren Ar­men re­gel­mä­ßig das Son­nen­sy­stem. Mit je­dem Schlag löst sie da­bei wo­mög­lich ei­ne ir­di­sche Eis­zeit aus. …

Die­se gi­gan­ti­schen Ster­nen­ex­plo­si­o­nen er­eig­nen sich vor­nehm­lich im zen­tra­len Be­reich der Spi­ral­ar­me, wo die Ma­te­ri­e­dich­te am höch­sten ist, und da sich das Son­nen­sy­stem auch re­la­tiv zu den Spi­ral­ar­men be­wegt, hat es die­se im Lau­fe sei­ner Ge­schich­te im­mer wie­der durch­kreuzt. Er­go war das Son­nen­sy­stem in den dich­ten Zen­tren der Ar­me re­gel­mä­ßig der be­son­ders hef­ti­gen kos­mi­schen Strah­lung von Su­per­no­vae aus­ge­setzt, die ih­rer­seits Aus­wir­kun­gen auf das ir­di­sche Kli­ma ha­ben muß­ten. … die kos­mi­sche Strah­lung bei uns al­le 143 Mil­li­o­nen Jah­re ein Ma­xi­mum er­rei­chen müß­te …

Wirk­lich be­ein­druckend wur­de die Ge­schich­te je­doch erst, nach­dem Sha­viv sein Mo­dell mit den ge­o­lo­gi­schen Zeug­nis­sen auf der Er­de ver­glich. Denn da­bei zeig­te sich ei­ne ein­drucks­vol­le Über­ein­stim­mung mit den ir­di­schen Eis­zei­ten: Im­mer wenn sich die Son­ne – und al­so auch die Er­de – mit­ten in ei­nem Spi­ral­arm be­fand, ver­stärk­te sich die kos­mi­sche Strah­lung, und auf der Er­de brach ei­ne Eis­zeit an. So­gar die der­zei­ti­ge Si­tu­a­ti­on traf Sha­viv ge­nau. Dem Mo­dell ent­spre­chend ha­ben wir ge­ra­de das Zen­trum des Ori­on-Arms durch­kreuzt – und ei­ne grö­ße­re [Kalt­zeit] Eis­zeit hin­ter uns ge­las­sen.» (Zeit, Nir Shaviv, Uni­ver­si­ty of To­ron­to und He­brew Uni­ver­si­ty Je­ru­sa­lem)

Die lang­fri­sti­ge Fol­ge von Warm­zei­ten und Eis­zei­ten stimmt über­ein mit dem Durch­que­ren ei­nes Ga­la­xi­en­ar­mes al­le 140+- Mil­li­o­nen Jah­re so­wie dem Um­lauf um das Schwe­re­zen­trum der Milch­stra­ße in 280 Mil­li­o­nen Jah­ren. Übri­gens hat die Son­nen­ak­ti­vi­tät die größ­te Aus­wir­kung nicht di­rekt, denn Schwan­kun­gen der Strah­lung sind recht ge­ring, son­dern in­di­rekt über Son­nen­wind und Mag­net­feld, die kos­mi­sche Strah­lung ab­schir­men, die wie­der­um über Kon­den­sa­ti­ons­kei­me in den hö­he­ren Schich­ten der At­mo­sphä­re die Rück­strahl­quo­te von Son­nen­ener­gie ins All ver­än­dert.

Letz­te­res wird auch beim lan­gen, rund 140+- Mil­li­o­nen Jah­re wäh­ren­den Zy­klus ver­mu­tet, weil je nach­dem, ob die Son­ne sich in­ner­halb ei­nes Arms der Milch­stra­ße be­fin­det oder au­ßer­halb, die kos­mi­sche Hin­ter­grund­strah­lung viel stär­ker schwankt als die Son­nen­strah­lung selbst.

Üb­ri­gens ist un­ter ‚Warm­zeit’ et­was an­de­res zu ver­ste­hen als ei­ne ‚Zwi­schen­warm­zeit’; in Warm­zei­ten war es sehr viel wär­mer, der CO2-Ge­halt zu­gleich viel hö­her, als in Zwi­schen­warm­zei­ten oder uns­rer Zeit. Zu­gleich wa­ren Bi­o­mas­se und Ar­ten­viel­falt in Warm­zeiten deut­lich grö­ßer als sonst. Wie viel wär­mer und CO2-rei­cher erd­ge­schicht­li­che Warm­zei­ten wa­ren als uns­re ver­gleichs­wei­se schwa­che Zwi­schen­warm­zeit, zei­gen Lang­frist­gra­phen.

Fröhliches Klimahüpfen gegen kosmische Kräfte!

Aus erd­ge­schicht­li­cher Sicht ist die Welt heu­te nicht un­ge­wöhn­lich warm, son­dern bei lang­fri­sti­gem Ver­gleich im küh­le­ren Be­reich. Der CO2-Ge­halt liegt na­he dem un­te­ren En­de des für ir­di­sches Le­ben be­kömm­li­chen. Über die drei­vier­tel Mil­li­ar­de Jah­re mit hö­he­rem Le­ben be­fin­det sich die­ser dicht am Tief­punk. h­rend des lang­fri­sti­gen Ab­wärts­trends von CO2 wur­de in den Eis­zei­ten ein Tief­stand er­reicht, bei dem Land­pflan­zen zu muckern be­gin­nen, der nur we­nig über der Mar­ke lag, un­ter der Land­pflan­zen ster­ben, in Fol­ge auch Land­tie­re, so daß hö­he­res Le­ben au­ßer­halb der Welt­mee­re er­lischt. Uns­re hüp­fen­den Hy­ste­ri­ke­rIn­nen ha­ben dies wie so vie­les ge­füh­lig ge­nau falsch her­um ge­deu­tet. Ge­nug CO2 ist le­bens­wich­tig; die Tä­tig­keit des Men­schen gleicht den Man­gel ret­tend aus.

Die mei­sten Aus­ster­be­er­eig­nis­se gab es in Kalt­zei­ten, nicht in Warm­zei­ten. Ei­ne wär­me­re Welt hat ei­ne grö­ße­re Ar­ten­viel­falt und Bio­mas­se. In den Eis­zei­ten sank der CO2-Ge­halt der At­mo­sphä­re ge­fähr­lich na­he zur To­des­zo­ne, wo erst Land­pflan­zen ab­ster­ben, dar­auf hö­he­res Le­ben jen­seits des Welt­mee­res er­lischt. Die mei­ste Zeit der Erd­ge­schich­te war der CO2-Ge­halt deut­lich hö­her; Pflan­zen wuch­sen da­her schnel­ler und kön­nen dann auch mehr Er­trag lie­fern, mehr Tie­re und Men­schen er­näh­ren.

Kli­ma­ak­ti­vi­sten zu­fol­ge ist die Mensch­heit von ei­ner Kli­ma­er­wär­mung be­droht, wes­halb wir uns­re Kern­in­du­stri­en wie Au­to­mo­bil­her­stel­ler, Atom- und Koh­le­kraft­wer­ke mit­samt Ar­beits­plät­zen op­fern, wäh­rend Chi­na und an­de­re asi­a­ti­sche Län­der hun­dert­mal so vie­le Groß­kraft­wer­ke neu bau­en wie wir schlie­ßen.

Als ich aufs Gym­na­si­um ging, lehr­ten dort er­fah­re­ne „al­te Pau­ker”, die vier ver­schie­de­ne po­li­ti­sche Sy­ste­me in Deutsch­land er­lebt hat­ten: Erst das Kai­ser­reich, da­nach die Wei­ma­rer Re­pu­blik, dar­auf das Drit­te Reich und schließ­lich die An­fangs­zei­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Die mitt­le­ren bei­den Sy­ste­me wa­ren da­mals be­reits ge­schei­tert. Ei­ner uns­rer Leh­rer wies uns auf Ge­fah­ren für un­se­re Zu­kunft hin, die ihm am Her­zen la­gen, da­mit wir die­se im Le­ben spä­ter zu be­ste­hen ver­mö­gen. Er­stens war dies sei­nen Wor­ten zu­fol­ge „die gel­be Ge­fahr”. Chi­na war da­mals kom­mu­ni­stisch, un­ter Mao Tse Tung hoff­nungs­los zu­rück­ge­blie­ben, wirk­te von fern wie ei­ne Mi­schung aus Mit­tel­al­ter und kom­mu­ni­sti­scher Star­re. Doch der Leh­rer wies auf die Über­zahl der Chi­ne­sen hin und ih­ren Fleiß; mit die­ser Kom­bi­na­ti­on wür­den sie die Zu­kunft ge­stal­ten und droh­ten, uns ab­zu­hän­gen, wenn wir uns nicht an­stren­gen, mit gei­sti­gen Lei­stun­gen, Fleiß und Ge­schick. Heu­te ist die­se Er­in­ne­rung wie das Wort ei­nes Pro­phe­ten. Un­ser „al­ter Pau­ker”, von sei­ner Epo­che be­reits be­spöt­telt für sei­ne „rück­schritt­li­che Ein­stel­lung”, hat ins Schwar­ze ge­trof­fen und recht be­hal­ten.

Noch et­was an­de­res be­rei­te­te dem al­ten Pau­ker Sor­ge. Seit zwei­ein­halb Mil­li­o­nen Jah­ren be­fän­den wir uns in ei­nem Eis­zeit­al­ter, in dem lan­ge Eis­zei­ten, die un­ser Land groß­teils ver­glet­schern und weit­ge­hend un­be­wohn­bar wer­den las­sen, mit kur­zen Zwi­schen­warm­zei­ten wech­seln. Ei­ne wei­te­re Eis­zeit kön­ne an­ge­sichts der Län­ge uns­rer der­zei­ti­gen Zwi­schen­warm­zeit je­der­zeit be­gin­nen. Er hof­fe nur, daß die Mensch­heit, wenn dies dem­nächst ein­tref­fen soll­te, sich mit­hil­fe Ener­gie­quel­len wie der Atom­kraft be­hel­fen und ge­nug hei­zen kön­ne, um ei­ne neue Eis­zeit zu über­le­ben.

Nun wer­den Zeit­ge­nos­sen spöt­teln: „Die­ser al­te Knacker. Der hat­te ja kei­ne Ah­nung. Heu­te wis­sen wir, wie ge­fähr­lich der Mensch das Kli­ma ka­ta­stro­phal kippt. Wir sind vom Wär­me­tod be­droht.” Eis­zei­ten ha­ben ein ty­pi­sches Mu­ster: Sie sind, ent­ge­gen der land­läu­fi­gen Vor­stel­lung, nicht durch­ge­hend ei­sig. Im Ge­gen­teil. Eis­zei­ten sind ge­prägt durch ei­ne Fol­ge sä­ge­zahn­för­mi­ger Tem­pe­ra­tur­zacken.

Diese Zacken wiederholen sich in kleinerem zeitlichem Maßstab.

Je­der Mu­sik- oder Phy­sik­freund, der mal am Os­zil­la­tor mit Fre­quen­zen rum­ge­spielt hat, kennt Sä­ge­zahn­kur­ven, im Un­ter­schied zu Si­nus- oder Recht­eck­kur­ven. Erst gibt es ei­nen ra­san­ten und stei­len Tem­pe­ra­tur­an­stieg, ja bei­na­he Sprung nach oben; an­schlie­ßend folgt ein lang­sa­mes, aber an­dau­ern­des Ab­sin­ken bis auf Tiefst­wer­te. Des­halb schei­den sich beim Kli­ma rasch hüp­fen­de Hy­ste­ri­ke­rIn­nen von nüch­tern for­schen­den Wis­sen­schaft­lern. Ein­set­zen des Zyk­lus sä­ge­zahn­ar­ti­ger Tem­pe­ra­tur­an­stie­ge könn­te statt auf ka­ta­stro­pha­len men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del auch auf Rück­kehr der Eis­zeit deu­ten, die eben nicht durch­gän­gi­ge Käl­te, son­dern kur­ze Tem­pe­ra­tur­sprün­ge nach oben mit nach­fol­gen­dem län­ge­rem Ab­sin­ken kenn­zeich­net.

«-35,8°C in Spanien: „Filomena” bringt Rekordkälte und viel Schnee
Von Cornelia Trefflich mit AP, dpa • Zuletzt aktualisiert: 08/01/2021

Nicht schlecht staunten die Madrilenen, als sie aus dem Fenster schau­ten oder sich sogar aus dem Haus wagten. Denn dort lag Schnee auf Autos und Gehwegen, in Parks und auf Rasenflächen. Ein äußerst seltenes Phä­no­men in der spanischen Hauptstadt …

Auch in anderen Regionen Spaniens, wie in der Provinz Kastilien und Lé­on hat „Filomena” rekordverdächtige Tiefsttemperaturen beschert. In der Ort­schaft Vega de Liordes, die sich rund 400 Kilometer nördlich von Madrid be­fin­det, wurden -35,8 Grad Celsius gemessen – die kälteste Temperatur, die je in Spanien aufgezeichnet wurde. Am Mittwoch erst hatte es mit -34,1°C ei­nen Kälterekord in La Llança, in den Pyrenäen, einen Kälterekord ge­ge­ben.»2 (Euronews)

Ver­mut­lich schrei­en an die­ser Stel­le Ge­sin­nungs­dik­ta­to­rIn­nen auf: „Du Blöd­mann kennst den Un­ter­schied zwi­schen Wet­ter und Kli­ma nicht.” Das ist ei­ne fal­sche Un­ter­stel­lung. Bil­der er­leb­ba­ren Wet­ters ha­be ich nur ein­ge­wo­ben, weil Men­schen et­was bes­ser ver­ste­hen und deu­ten kön­nen, wenn sie aus dem Le­ben ge­grif­fe­ne Vor­stel­lung da­mit ver­bin­den. Wet­ter kann man er­le­ben; Kli­ma ist Ab­strak­ti­on.

Vom Wet­ter­phä­no­men zu­rück zum Kli­ma. Zu­nächst bleibt zu be­mer­ken, daß uns­re Mas­sen­me­di­en groß he­raus­stel­len, was in ihr Nar­ra­tiv paßt, je­doch her­ab­spie­len un­ter „fer­ner lie­fen” oder ganz über­ge­hen, was die­sem wi­der­spricht. Das ist ih­re ge­schick­te und höchst ge­fähr­li­che Art, Un­sinn zu ver­brei­ten, der schlim­mer und wirk­sa­mer ist als of­fe­ne Lü­ge. Denn sie ha­ben oft nichts for­mal un­wah­res be­hauptet, statt­des­sen aber aus ei­ner Viel­falt von Fak­ten und Sich­ten nur das be­rich­tet, was in ihr Welt­bild paßt, da­ge­gen alles – meist ei­ne gi­gan­ti­sche Zahl un­ge­neh­mer Er­schei­nun­gen –, was die­sem zu­wi­der läuft, über­se­hen oder weg­ge­las­sen. Das ist die ge­fähr­lich­ste Art, sich und an­de­re zu be­trü­gen.

Noch vor 50 Jah­ren war das Nar­ra­tiv Kli­ma­wan­del ge­nau um­ge­kehrt. Die da­ma­li­ge Ge­ne­ra­ti­on von ‚Wis­sen­schaft­lern’ stand im Ge­fol­ge ei­ner Ra­chel Car­son, die ei­ne Um­welt­hy­ste­rie be­grün­de­te, die DDT und des­sen Nach­fol­ger so ra­di­kal ver­damm­te, daß Be­rich­ten zu­fol­ge sehr viel mehr Men­schen un­nö­tig an Krank­hei­ten wie Ma­la­ria star­ben, die zu­vor durch Be­kämp­fung von Über­trä­ger­mücken ein­ge­dämmt wur­de – man ver­such­te gar, Ma­la­ria auch auf an­de­ren Kon­ti­nen­ten wie in Eu­ro­pa aus­zu­rot­ten, be­vor Ra­chel Car­son das ver­hin­der­te. Noch der Schles­wi­ger Car­sten Nie­buhr, der 1761-1767 an ei­ner Ex­pe­di­ti­on teil­nahm, der er­sten wis­sen­schaft­li­chen For­schungs­rei­se ins da­mals un­be­kann­te Je­men – was ich weiß, weil ich frü­her sol­che Be­rich­te in al­ten Bü­chern‚ oft mit Frak­tur­ſchrift, ver­schlun­gen ha­be – hat­te in moo­ri­gen Ge­bie­ten sei­ner schles­wi­ger Hei­mat of­fen­bar die Ma­la­ria ken­nen­ge­lernt, wes­halb er ei­ne teil­wei­se Im­mu­ni­tät hat­te und als ein­zi­ger die Ex­pe­di­ti­on in den Je­men über­leb­te. Zwar er­krank­te auch er an Ma­la­ria, wie die an­de­ren, ge­nas aber auf­grund sei­ner ge­schul­ten Ab­wehr­kräf­te. Ein da­mals hoch­be­rühm­ter skan­di­na­vi­scher Bi­o­lo­ge ver­starb da­ge­gen; nur des­sen Auf­zeich­nun­gen wur­den von Nie­buhr mit­ge­bracht und sind in­ter­es­sant bis heu­te. Den mei­sten dürf­te un­be­kannt sein, daß es bei uns nicht nur Pest und Pocken, son­dern auch Ma­la­ria gab, be­vor mo­der­ne Tech­nik sie über­wand.

Je­ne von Ra­chels „Stum­mer Früh­ling” be­ein­fluß­te Ge­ne­ra­ti­on glaub­te be­reits an ei­nen ge­fähr­li­chen, das Über­le­ben der Mensch­heit ge­fähr­den­den Kli­ma­wan­del, den sie eben­falls be­reits auf Um­welt­ver­schmut­zung zu­rück­zu­füh­ren ver­such­ten. Da­mals be­reits be­gan­nen Ge­füh­le und Hy­ste­rie nüch­ter­ne For­schung zu ver­drän­gen. Sie wähn­ten, der Mensch sei schuld, daß ei­ne neue Eis­zeit aus­bre­che. Von der In­du­strie ver­brei­te­te Äro­so­le wür­den Son­nen­licht re­flek­tie­ren, was die Er­de ab­küh­le und die da­mals sin­ken­den Tem­pe­ra­tu­ren er­klä­re. Die Vor­her­sa­ge ei­nes ka­ta­stro­pha­len Käl­te­ein­bruchs, der dra­stisch ge­schil­dert und mit ei­ner „Göt­ter­däm­me­rung” der al­ten Sa­gen ver­gli­chen wur­de, präg­te die 1970­er Jah­re.

Er­in­nert ihr euch an den be­rüch­tig­ten „Hockey­stab”, ein durch vie­le Da­ten­nach­be­ar­bei­tung und Ver­wen­dung nicht über­prüf­ter An­nah­men ent­stan­de­nes Schreckens­bild? Vor Ge­richt hat sich der ver­ant­wort­li­che ‚Wis­sen­schaft­ler’ ge­wei­gert, die Da­ten und Me­tho­den vor­zu­le­gen, auf die sei­ne Dar­stel­lung zu­rück­geht. Mit an­de­ren Wor­ten: Sein wer­be­wirk­sa­mes Schreckens­sze­na­rio war Pfusch oder Er­fin­dung.

Kos­mi­sche Kräf­te sind ge­wal­tig; im Ver­gleich mit die­sen sind men­schen­ge­mach­te Kräf­te bis heu­te eher be­schei­den. Mit Zah­len­ver­glei­chen wä­re das sehr ein­drucks­voll be­leg­bar. Selbst Kräf­te, die als „Züng­lein an der Waa­ge” ein Kip­pen ver­ur­sa­chen, sind im­mer noch um Grö­ßen­ord­nun­gen stär­ker als men­schen­ge­mach­te. Schau­en wir uns die ty­pi­schen Eis- und Zwi­schen­warm­zei­ten der ver­gan­ge­nen Mil­li­on Jah­re an, zu de­nen es recht gu­te Da­ten gibt. Zwi­schen­warm­zei­ten sind re­la­tiv gleich­för­mig, Eis­zei­ten da­ge­gen ein hef­ti­ges Sä­ge­zahn­mu­ster. Wenn ei­ne neue Eis­zeit be­gän­ne, sä­he sie so aus: Die Tem­pe­ra­tur springt steil nach oben. Lem­min­ge hüp­fen, weil es so warm ist. Dann sinkt sie all­mäh­lich, hört lan­ge nicht wie­der auf zu sin­ken, bis gan­ze Län­der ver­glet­schern. Das Eis bleibt frei­lich, au­ßer im Nor­den, nicht all­zu lan­ge lie­gen, weil die näch­ste Zacke folgt, dar­auf der näch­ste Eis­vor­stoß.

Wir müs­sen aber nicht den Teu­fel mit dem Beel­ze­bub ver­trei­ben, der Kli­ma­er­wär­mungs­angst die Angst vor ei­ner Eis­zeit ent­ge­gen­set­zen. Wie wä­re es, be­schei­de­ner zu blei­ben und mit ei­nem Phä­no­men vor­lieb zu neh­men, wie es of­fen­bar häu­fig ist, näm­lich schon zwei­mal seit dem Hoch­mit­tel­al­ter auf­trat? Be­trach­ten wir die klei­ne Eis­zeit.

Das Leib­nitz In­sti­tut für Tro­po­sphä­ri­sche Stu­di­en hat Pa­ral­le­len von heu­te ge­fun­den zur Zeit des Kli­ma­um­schwungs des Hoch­mit­tel­al­ters, als es wär­mer war als heu­te, Grön­land im Sü­den grün war und an der Kü­ste be­wal­det, wes­halb Wi­kin­ger aus Is­land sich dort nie­der­las­sen und von Land­wirt­schaft er­näh­ren konn­ten, be­vor sie spä­ter ver­hun­ger­ten, weil es zu kalt da­für wur­de, zu der dar­auf­fol­gen­den Kalt­zeit, der die grön­län­di­schen Wi­kin­ger, so­fern sie nicht nach Is­land oder Nor­we­gen zu­rück­kehr­ten, zum Op­fer fie­len. Es gab sta­bi­le Wet­ter­phä­no­me­ne, die der­zei­ti­gen gli­chen. Zu­nächst gab es Miß­ern­ten durch trocke­ne, aber wohl war­me Som­mer. Da­rauf folg­te ein Um­schlag zu mehr­jäh­ri­gem feuch­tem und kal­tem Wet­ter, mit dem der Ab­stieg in die klei­ne Eis­zeit be­gann, die frei­lich nur ei­ne win­zi­ge Del­le ist im Ver­gleich zur rich­ti­gen Eis­zeit, und auch nicht de­ren Sä­ge­zahn­mu­ster hat. Die „klei­ne Eis­zeit” ist nur ei­ne ver­gleichs­wei­se ge­rin­ge Schwan­kung in­ner­halb der Zwi­schen­warm­zeit.

Hun­ger und Not be­gan­nen schon mit dem Ab­stieg in die klei­ne Eis­zeit, nicht nur in Grön­land, son­dern in Eu­ro­pa. Mei­ne Bü­cher zei­gen auch, daß die Un­ab­hän­gig­keits­be­stre­bun­gen der Ur­schweiz zeit­gleich mit die­sem Wet­ter­um­schwung ein­setz­ten. Es war al­so wohl we­ni­ger ein ar­ro­gan­ter Ade­li­ger der Sa­ge mit sei­nem Geß­ler­hut, son­dern tat­säch­lich die Ar­mut der Berg­bau­ern in den Hoch­al­pen, wo Som­mer oh­ne­hin kurz, Äcker steil und stei­nig sind, so daß es schwer fällt, den Zehnt zu zah­len – für uns wä­ren Steu­ern von ei­nem Zehn­tel heu­te traum­haft nied­rig. Berg­bau­ern aber war den Zehnt auf­zu­brin­gen müh­sam, als das Kli­ma kalt wur­de, Som­mer kühl, ver­reg­net und nicht frucht­bar ge­nug. Viel­leicht hat­ten sie Mü­he, ein­fach nur zu über­le­ben in der klei­nen Eis­zeit. Steu­ern an den Vogt zu zah­len ging nicht mehr. Des­halb schaff­ten die Schwei­zer durch Re­bel­li­on das Kö­nig­tum kur­zer­hand ab. Üb­ri­gens ta­ten die Is­län­der das­sel­be aus glei­chem Grund. Bei ih­nen brauch­te es kei­ne Re­bel­li­on. In er­ster Ge­ne­ra­ti­on hat­ten sie noch ei­nen Kö­nig, der von Hof zu Hof zog wie uns­re Kö­ni­ge und Kai­ser einst von Pfalz zu Pfalz. Dann wähl­ten sie kei­nen mehr. Is­land war zu karg für ei­ne Mo­nar­chie. Je­der muß­te sich sein Es­sen selbst müh­sam er­ar­bei­ten, um mit mit­tel­al­ter­li­cher Tech­nik über­le­ben zu kön­nen.

Dem Kip­pen des Kli­mas in die klei­ne Eis­zeit folg­ten Hun­gers­not und Pest. Die ‚For­scher’ des In­sti­tuts sind üb­ri­gens durch­aus ‚po­li­tisch kor­rekt’ in ih­ren Deu­tun­gen, denn sie glau­ben wie üb­lich an die Kli­ma­er­wär­mung. Ein For­scher oh­ne An­füh­rungs­zei­chen soll­te nicht glau­ben. Wenn die For­schun­gen auf Ähn­lich­kei­ten der Wet­ter­phä­no­me­ne um 1308 und 2018 hin­wei­sen, wä­re es dann nicht na­he­lie­gen­der, zu über­prü­fen, ob es nicht auch ähn­li­che oder glei­che Ur­sa­chen ge­ben könn­te? An­zu­neh­men, heu­te sei es um­ge­kehrt wie da­mals, sä­he aber in den Meß­wer­ten gleich aus, dürf­te wei­ter her­ge­holt sein als glei­che Ur­sa­chen bei glei­chen Meß­wer­ten an­zu­neh­men.

Au­ßer den dra­sti­schen Sze­na­ri­en ei­ner Über­wär­mung und ei­ner klei­nen oder gro­ßen Eis­zeit gibt es üb­ri­gens noch ein drit­tes, op­ti­mi­sti­sches: Es gibt Stim­men, wir wä­ren schon vor 150 Jah­ren, oder in den 1970ern, am En­de ei­ner Zwi­schen­warm­zeit in die näch­ste Eis­zeit ab­ge­stie­gen, die Eu­ro­pa groß­teils un­be­wohn­bar ge­macht hät­te, wenn nicht Land­wirt­schaft und In­du­strie ge­gen­ge­steu­ert und uns vor dem Kip­pen be­wahrt hät­ten. Wenn die­ses Sze­na­rio stim­men soll­te, könn­ten wir eher froh sein, durch wär­men­de Ein­wir­kung ei­nem Un­glück ent­gan­gen zu sein; ei­ne Steu­e­rung die­ses Ein­flus­ses in ei­ner zu­träg­li­chen Band­brei­te wä­re in Zu­kunft dann zwar irgend­wann nö­tig, die La­ge aber kei­nes­wegs dra­ma­tisch, die Wir­kung bis­lang mehr nütz­lich als schäd­lich.

Dieser Artikel wird bis morgen 13.1.2021 im BuchKlimaangst und anderer Unfug“ ergänzt. Das Buch lohnt sich, ist die umfassendste Darstellung kritischer Argumente zum Thema Klima.

Fußnoten

1 https://www.zeit.de/1967/51/eine-eiszeit-pro-kosmisches-jahr

2 https://de.euronews.com/2021/01/08/35-8-c-in-spanien-filomena-bringt-rekordkalte-und-viel-schnee

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com