Denker und Dichter

Schlagwort: Klimaangst (Seite 1 von 2)

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Die im Buch enthaltenen Abbildungen sind hier weggelassen. Seid nicht so stur wie geistige ANTIFAnten, die aus Prinzip weder kaufen noch lesen, weil sie wittern, daß es ihre Überzeugung und ihr Vorurteil nicht bestätigen wird. Holt euch das Buch, solange es dies noch gibt!

«Spä­te­stens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im System des Weltwetters: Das irdische Kli­ma sei im Begriff umzuschlagen. Symptome dafür entdeckten die Ex­per­ten inzwischen in fast allen Weltenregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks.» (Der Spiegel, 12.8.1974)

Wo Überzeugungen wachsen, wächst nicht unbedingt die Objektivität.

1967 wurde eine Hungersnot bis 1975 vorhergesagt.

«‚Schon zu spät’
Schreckliche Hungersnot bis 1975 vorhergesagt
Paul Ehrlich sagte, die „Zeit der Hun­gers­nö­te” stehe vor der Tür und wer­de bis 1975 am schlimm­sten und ka­ta­stro­phal­sten sein … die Ge­bur­ten­kon­trol­le muß mög­li­cher­wei­se er­reicht wer­den, in­dem man sie un­frei­wil­lig macht und Ste­ri­li­sa­ti­ons­mit­tel in Grund­nah­rungs­mit­tel und Trink­was­ser ein­bringt.» (To­ta­li­tä­re Agen­da in Salt Lake Tri­bune, 17.11.1967, George Getze von Los Angeles Times)

Nach der 1967 für spätestens 1975 prophezeiten Hun­gers­not drohte schon 1969 dann blauer Dunst, bis 1989 unsre Erde zu ver­schlin­gen. Fürch­tet euch, liebe Gre­ta-Freun­dIn­nen.

«Feind der Verschmutzung sieht Zeit­man­gel
… „Das Ungemach bei fast allen Um­welt­pro­ble­men”, sagt der Be­völ­ke­rungs­bi­o­lo­ge Paul R. Ehrlich, „ist, daß Sie tot sind, wenn wir genügend Be­wei­se haben, um die Menschen zu über­zeu­gen.” …

„Wir müssen uns darüber im Kla­ren sein, daß in 20 Jahren jeder in ei­ner blauen Dampfwolke ver­schwin­den wird, wenn wir kein großes Glück ha­ben.”» (The New York Times, 10.8. 1969)

Hoch­ge­fähr­lich ist die Nei­gung der Menschen, panische Vorhersagen sich berufen fühlender Experten nicht zu glauben, weshalb die Welt 1969 in ei­ner Wolke blauen Dunstes ver­schwand. Oder auch nicht.

Nach Hungersnot 1967 und blau­em Dunst 1969 bedrohten im nächsten Jahr 1970 eine schreckliche Eiszeit und ver­trock­ne­te Flüsse Mensch­heit und Er­de.

«12.8.1974 WETTER
Katastrophe auf Raten
Kommt eine neue Eiszeit?
Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nord­eu­ro­pa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines welt­wei­ten Wetterumschwungs – ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zei­ten. … Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nord­at­lan­tiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Mee­res­tem­pe­ra­tur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wan­der­ten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer wei­ter süd­lich als in den Wintern zuvor.

Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Pack­eis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die käl­te­sten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen. In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar. Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen. …

In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Tem­pe­ra­tu­ren auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wet­ter­be­ob­ach­tung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden. …

Vor 800 Jahren
Wein­an­bau in England.»1 (Spiegel)

Die Vegetationszeit schrumpfte um zwei Wochen; weltweite Besorgnis wurde gemeldet.

«Wenn die Serie von Mißernten sich fortsetze, so warnte jüngst der US-Bi­o­lo­ge Paul Ehrlich, gebe es für die Einwohner vor allem in den von einem Drit­tel der Menschheit bevölkerten Monsunländern „keine Rettung”. … Nur ei­ne rasche Hilfsaktion der Industrienationen, fürchtet Ehrlich, könne die Ka­ta­stro­phe abwenden.» (Spiegel 12.8. 1974)

An unseren Geldbeutel wollten Eiszeitbefürchter damals auch schon. Das ist das Grandiose einer moralischen Panik: der gutmütige Bürger sieht es ein und zahlt. So ähnlich funktioniert auch Entwicklungshilfe, doch ent­wickelt wird eine Bevölkerungsexplosion, die alle Probleme vergrößert und uns verschlingt.

«Weltraumsatelliten zeigen, daß neue Eiszeit schnell kommt
Anthony Tucker, Wissenschaftskorrespondent

Weltweite und schnelle Trends in Richtung einer Mini-Eiszeit ergeben sich aus den ersten Langzeitanalysen von Satellitenwetterbildern.
Von potenziell großer Bedeutung für Energiestrategien und für die Land­wirt­schaft, aber in Großbritannien noch kaum zu beobachten, da unser Wetter vom Atlantik gepuffert wird … von den europäischen Klimatologen Dok­to­ren Ge­orge und Helena Kukla weisen darauf hin, daß die Schnee- und Eis­be­dec­kung der Erde um 12 Prozent zugenommen hat zwischen 1967 und 1972. (The Guar­dian, 29.1.1974)

Die neue Eiszeit kommt ganz schnell! Wir haben keine Zeit. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 1974, und die Eiszeit lungert um die nächste Ecke. Hal­lo, Greta! Bitte jetzt tapfer warmhüpfen, sonst friert ihr ganz fürchterlich ein im radikalfeministisch-hysterisch-verstörten Nordland.

1974 war bereits ein sehr produktives und erfindungsreiches Jahr für Kli­ma­ka­ta­stro­phen. Ein Forscher aus dem schönen Österreich malte einen Welt­un­ter­gang we­gen magnetischen Polsprungs an die Wand. Das hat was, ist mal ein ganz an­de­rer Angstauslöser. Magnetangst!

«So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rück­kehr der Gletscher”) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vor­zei­chen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Mag­net­felds hinweisen – auf einen „Polsprung”, bei dem die magnetischen Erdpole ih­ren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehr­fach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Be­we­gung set­zen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Welt­un­ter­gangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den My­then nahezu al­ler Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apo­ka­lyp­ti­sche Unheil hält Kai­ser für wirkungslos, mithin für unnütz.» (Spiegel 12.8.1974)

Seid ihr schon bleich vor Magnetangst? Un­ser Geld ist in Kli­ma­for­schung doch gut investiert, oder? Sol­chen Un­ter­hal­tungs­wert hat die Er­kun­dung von Ele­men­tar­teil­chen selten. Vor al­lem brauchen wir noch sehr viel Geld, all die Ka­ta­stro­phen los­zu­wer­den, die sie uns beschert. Frei­lich muß ich die Häme bremsen; ei­nen so schädlichen Antiwert wie Gender- und feministische Fächer kann sich ein Fach, das immerhin reale Größen wie Tem­pe­ra­tu­ren mißt, kaum leisten. Gen­der­jam­mer­stu­di­en dagegen gelingt es, un­ser Geld für eingebildete Dinge, die es in der realen Welt so wenig gibt wie ei­ne Million Gender, zu verbraten. Das ist noch höhere Kunst, die sich völ­lig von den Schranken der Natur be­freit und dann klagt, wenn mensch­li­che Na­tur sich ihrer Utopie entzieht. Aber zurück zum er­fin­dungs­be­gab­ten Jahr 1974. Wir haben nämlich noch nicht alle Um­welt­ka­ta­stro­phen die­ses Jah­res er­wähnt.

«Das Ende der Welt beginnt mit einem Sommer, der keiner mehr ist. Es bleibt kalt. Der Schnee vom letzten Winter bleibt liegen. Für Nigel Calder, ehe­mals Herausgeber des angesehenen britischen New Scientist, ist diese ‚Göt­ter­däm­me­rung’ im Mythos nordischer Völker realistisches Sze­na­ri­um für unsere Zukunft, den Beginn der nächsten Eiszeit. Droht eine neue Eis­zeit? Calder hält dies für wahrscheinlich und veröffentlichte jüngst zum Be­leg ein Buch mit aktuellen Forschungsergebnissen.» (Süddeutsche Zei­tung, 10.4.1975)

Liebe Greta, schade daß du noch nicht geboren warst! Als das Ende der Welt drohte, hätten wir uns auf Klimademonstrationen warmhüpfen können, da­mit wir nicht zu einem arktischen Eisblock gefrieren!

1976 droh­te wei­ter­hin die gro­ße Ab­küh­lung. Bib­ber. De­pri­mie­rend: Die Schreckens­schil­de­rung stieß auf tau­be Oh­ren bei Kli­ma­skep­ti­kern!

Die Kli­ma­for­schung mach­te im näch­sten Jahr gro­ße Fort­schrit­te; 1977 wur­de die Ge­fahr ei­ner glo­ba­len Ka­ta­stro­phe er­kannt, und auch die Fach­kräf­te des CIA misch­ten mit ei­ner Stu­die mit. So ei­nen schö­nen Trend möch­te man doch nicht un­tä­tig an sich vor­bei­ge­hen las­sen!

«Amerikanische Journalisten be­schrie­ben die Kälte im Osten des Lan­des als „Vorgeschmack auf die nächste Eiszeit”. Frost bis minus 50 Grad und Schnee bis sechs Meter Höhe verwandelten große Teile der Ver­ei­nig­ten Staa­ten in eine Polarlandschaft. Unter diesen Vorzeichen gewinnt ei­ne Klima-Stu­die des amerikanischen Geheimdienstes CIA höchste Ak­tu­a­li­tät. Die Ver­fas­ser der Studie sehen als Folge schon soziale Unruhen, ein Ab­wan­dern aus Not­stands­ge­bie­ten und politischen Krisen. … Die Kli­ma­ver­än­de­rung, so be­fürch­tet es auch der ame­ri­ka­ni­sche Che­mi­ker und No­bel­preis­trä­ger Li­nus Pau­ling, könne „in eine globale Katastrophe münden”, in den bis­her här­te­sten Test für die Zivilisation.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.2.1977)

So viele falsche Vorhersagen! Da kann man doch sauer werden, sagte sich der Regen. Saurer Regen wurde die nächste angesagte Großkatastrophe. Wald­ster­ben!

Jedes Kapitel ist ein Knaller anderer Art – „Klimaangst und anderer Unfug” widerlegt alle zeitgenössischen Ideologien, verulkt Zeitgeistlemminge aller Utopien und Hysterien, die unsere Epoche zu bieten hat. Niemand wird verschont, versprochen! Noch heute bestellen!

Fußnote

1 https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

Immer aufmerksam und fleißig – neuer Sachartikel ergänzt im Buch „Klimaangst”

Immer aufmerksam und fleißig – neuer Sachartikel ergänzt im Buch „Klimaangst

Wenn’s mir auch leider nicht gedankt wird, lese und arbeite ich fleißig. Heute habe ich einen soeben erschienen Artikel im BuchKlimaangst und anderer Unfug” ergänzt.

Rasch zugreifen, solange es dieses Buch als Vollfarbdruck im Sonderangebot gibt!

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Die BRD scheint eine Großveranstaltung zu sein, die den Roman „Biedermann und die Brandstifter” im Großversuch landesweit aufführt.

George Orwell hat seine Dystopie „1984” als Warnung, nicht als Handlungsanweisung gemeint.

Die Autonome ANTIFA benennt sich besonders radikal.

FFF Dortmund bekennt sich ausdrücklich zu gemeinsamer Arbeit mit der ANTIFA und versucht, Andersdenkende als ‚Minderheit’ zu entmachten, umzudrehen und für ihre extremistischer Ideologie einzuspannen. Der Staat sieht zu oder fördert es, kämpft lieber ‚gegen rechts’, die einzigen wenigen Stützen, die Demokratie und Rationalität in diesem untergehenden Staat noch haben.

Fridays For Future wirbt in zahlreichen Beiträgen auf Twitter öfter für die ANTIFA als umgekehrt die ANTIFA-Terrorgruppe für FFF. Auch etablierte Presse hat die Annäherung beschrieben.

Schaut euch selbst an, was Fridays For Future Schulkindern und Jugendlichen beibringen, die mit einseitiger Ideologie indoktriniert und blitzradikalisiert werden. Die Bewegung scheint als Werbebecken und Jugendorganisation von der ANTIFA und anderen linksradikalen Gruppen benutzt zu werden.

Das ist kein Einzelfall, sondern auf Demonstrationen und Protestveranstaltungen häufig zu sehen.

Verfassungsschutz und Staat tun nichts dagegen, daß ganze Generationen radikal indoktriniert werden, sondern beobachtet und verleumdet die wenige demokratische Opposition, die es gegen die Fehlentwicklung in eine linksradikale Gesinnungsdiktatur noch gibt.

Tatsächlich gilt wie üblich das Gegenteil: Eine Generation Jugendlicher wird mindestens so offen radikal ideologisiert als in Hitlerjugend oder der FDJ der DDR, oder sogar noch radikaler.

Seit 1968 werden junge Mädchen einheimischen Männern abspenstig gemacht, indem sie mit extremistischen Ideologien gehirngewaschen werden. Dazu werden sie seit 1968 mit weltwidrigen Utopien geködert, die schlichte, noch etwas kindliche Träume und weibliche Hilfsinstinkte ausnützen, ihnen Gefahren und Aufgaben einreden, wie es zuvor faschistische und kommunistische Diktaturen gemacht hatten, nur noch radikaler, mit noch mehr Auflösung natürlicher Persönlichkeit.

Deshalb ging seit 1968 weibliche Empathiefähigkeit für Jungen und Männer ihres eigenen Landes verloren. Sie wuchsen in Kampf und Konflikt mit denen auf, die sie in einer normalen, natürlichen Welt lieben würden. Wie grausam und verstümmelnd das ist, bemerkt niemand, da alle von verrückten ideologischen Themen beeinflußt und besessen sind, die in einer vernünftigen, rationalen Welt überhaupt nicht existieren würden. Die Themen, mit denen Menschen heute geködert werden, sind bereits verrückt, Nichtthemen, ideologische Erfindungen.

Seit 1968 konnte niemals eine Generation liebesfähiger, normaler Jugendlicher und Mädchen aufwachsen, die wieder zu Liebe und Empathie fähig sind. Natürliche Impulse dieser Art wurden von radikalen Ideologien im Umfeld des Feminismus fehlgesteuert. So werden Invasoren bedacht, die zu Millionen angelockt werden, gar nicht hier sein sollten, was Männerüberschuß und Geschlechtskonflikte massiv verschärft. Allerlei künstlich geschaffene vermeintliche ‚Minderheiten’ und ‚Opfer’ werden bedacht, aber gegenüber den eigenen einfachen Jungen und Männern entstand totales, absolutes Empathieversagen und Unfähigkeit, diese zu lieben.

Jede Generation wird von neuen verrückten Hysterien verführt, angesteckt und verdorben, unfähig gemacht für Liebe und Empathie für die bekämpften eigenen Männer. Niemals dürfen diese erleben, daß Mädchen und damit später Frauen wieder normal und liebesfähig werden. Im Gegenteil, diese Perversion von Verblendung, Hysterie und Haß wird zunehmend schlimmer.

Nicht ein imaginäres ‚Patriarchat’, das es im feministischen Sinne weder gibt noch je gegeben hat, eine ebenso verrückte Verschwörungstheorie ist wie „der Rat der Weisen von Zion”, sondern ganze Generationen unsrer eigenen Jungen und Männer werden zerstört, um Liebe, ein erfülltes Leben und Fortpflanzung in eigenen, autochthonen Kindern betrogen. Eine größere Grausamkeit und ein schlimmerer Verrat ist gar nicht möglich, als er von den hysterischen Wahnideologien unserer Zeit verbreitet wird. Das geht so, seit die erste feministische Welle politische Hysterie aufgebracht, salonfähig gemacht, und in der Gesellschaft verankert hat. Seitdem taumelt die westliche Gesellschaft von einem hysterischen Koller zum nächsten, anfällig für im Nachhinein immer verrücktere Wahnideologien, die sich selbst zum Zeitpunkt ihrer Macht für Moral und Nabel der Welt, Maß aller Dinge halten.

Fridays For Future Göttingen hat zwei Embleme; das eine davon ist die doppelte ANTIFA-Flagge ohne Farbe. Links davon prangt ein rotes, wohl radikal linkes Emblem „redical”. Außerdem betonen sie „Klimastreik geht nur feministisch!”.

Sie bekämpfen unser Staatssystem, was alleine für ein Verbot als verfassungsfeindlich reichen müßte, wenn es noch einen funktionierenden Rechtsstaat, eine freiheitliche Grundordnung und Demokratie gäbe. Doch diese ist seit 1968 vollständig ausgehöhlt worden; in der nunmehr leeren Hülle oder Fassade schlüpften extremistische Ideologien, die den Staat zur Errichtung einer kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatur mißbrauchen. Noch schlimmer: Sogar Verfassungsgerichte und Verfassungsschutz werden zunehmend von Vertretern dieser totalitären, extremistischen Ideologien durchsetzt, so daß perverserweise genau jene, die unser Grundgesetz, die freiheitliche Ordnung und Demokratie schützen sollten, diese im Gegenteil zersetzen helfen und die einzig verbliebenen Demokraten der Opposition überwachen, verleumden und bekämpfen statt der massenweisen realen Indoktrination ganzer Generationen Jugendlicher. Sämtliche Maßstäbe sind sowohl doppelt wie falschestmöglich. Der freie Fall in Gesinnungsdiktatur scheint nicht mehr aufzuhalten.

Wir sind eine lange Folge betrogener Generationen Männer. Auch FFF versammelt alles außer Männer (FLINT*). Der Staat schaute erst untätig, später massiv unterstützend zu. In Schulen, Medien, Unterhaltung, von den 68ern geprägten Elternhäusern und an Universitäten, überall werden Kinder und Jugendliche indoktriniert, bis sie auf Lebenszeit nicht nur politisch indoktriniert, sondern auch charakterlich verbogen bis verkrüppelt sind. Die heutige Gesinnungsdiktatur stellt klassische Diktaturen von rechts und links in der Tiefe der Schädigung von Persönlichkeit und Charakter noch weit in den Schatten.

Feministischer Kampftag. Total unterdrückt werden alle Kritiken solcher Ideologie, wie diese Bücher: www.quellwerk.com.

Feminismus ist übrigens Klassenkrieg ums Ganze. Es darf keine Alternative dazu geben.

Die gescheiterte Ideologie des Feminismus, die verheerende Schäden in der Welt anrichtete, ganzen Generationen das Leben versaute, krallt sich an die Macht, indem Jugendliche und Kinder mit immer neuen Hysterien irregeführt und verführt werden.

Was für unwissenschaftlicher Quatsch von Klimaaktivisten verzapft wird, steht im Buch „Klimaangst und anderer Unfug”. Doch das wird von der indoktrinierten Gesellschaft ignoriert und kaltgestellt.

FINT steht für alles außer Männer, die unterdrückte und ausgebeutete Gruppe, die zunehmend von Fortpflanzung ausgeschlossen wie Finanz- und Arbeitssklaven gehalten wird.

Seit 1968 tobt nun der grausame einseitige Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’, denen zunehmend das Leben versaut wird. Sie werden diskriminiert und immer häufiger von der Fortpflanzung ausgeschlossen, so daß sie aussterben, also den Sinn des Lebens nicht erfüllen können. Das ist der grausame ‚sanfte Terror’ feministischer Macht.

Um die diskriminierten, oft aus dem Leben ausgeschlossen Zahlknechte, die Unterhalt, Alimente, Bezahlung weiblicher Privilegien, Quoten und ihrer eigenen Verdränger bei Frauen, die zu Millionen angelockt, bevorzugt und fortgepflanzt werden von unsren Frauen, noch weiter zu demütigen und kaputtzumachen, läßt man ständig weiter Männer ein, die durch Verdrängung und Überzahl einen sexuellen Genozid oder Androzid, einen Völkermord durch Nichtfortpflanzung auslösen. Zugleich macht man sie mundtot, damit sich die verfolgten männlichen Verlierer gar nicht erst öffentlich zu Wort melden können; man verhöhnt, beschuldigt sie, und bekämpft jede Möglichkeit, sich politisch gegen ihr Schicksal wehren zu können. Solch grausamer Terror ist dieses Staatssystem seit 1968 geworden.

Gewalt gegen Männer gibt es in ihrer Ideologie nicht, obwohl tatsächlich laut der größten Meta-Studie von Havard 70% häuslicher Erstschläge von Frauen ausgehen.

Angesichts um ein hohes Vielfaches größerer Gewalt Schwarz gegen Weiß ist auch das radikale Desinformation unsrer Jugendlichen und Kinder, die mit Gefühlen und ihrem arglosen Zutrauen gewonnen und belogen werden.

Opposition gegen ihre Ideologie wird von Extremisten pauschal als Nazis verleumdet. Dabei sind sie selbst die Faschisten unsrer Zeit.


Demokratie und freiheitliche Ordnung werden ausgehöhlt, soziale Marktwirtschaft bekämpft.

Klimaschutz bleibt Antifa

Fridays For Future Halle und Antifa

Fridays For Future Frankfurt ist verrückt genug, die totalitäre Terrorgruppe Antifa mit der Demokratie gleichzusetzen. Das zeigt deutlich, wo sie selbst steht.

Fridays For Future Chemnitz liebt die ANTIFA. Tatsächlich ist es die ANTIFA, die Demonstranten angreift und nichtlinke Demonstrationen, Kundgebungen, sogar gesetzlich vorgeschriebene Parteitage mit Gewalt verhindern will. Es verhält sich genau umgekehrt wie diese Extremisten behaupten.

Gegen Kapitalismus, sprich die freie Marktwirtschaft, sind sie auch.

Fridays For Future Göttingen begrüßt „ausdrücklich” das Bündnis mit der ANTIFA, als deren Rekrutierungsbecken für Jugendliche und Jugendorganisation sie gelten kann, gefördert oder geduldet vom Staat.


Statt daß der Staat etwas gegen die Indoktrination ganzer Generationen Kinder und Jugendlicher tut, die unsere Zukunft und Schicksal sein werden, fördert und hätschelt der die Ideologen, die Jugendliche desinformieren und verführen, übernimmt ihre weltfremden Forderungen, statt extremistische Aktivisten direkt oder indirekt mit Steuergeldern aus. Dafür wird, während ganze Generationen linksradikal indoktriniert werden, offener und radikaler, als selbst im Dritten Reich oder der DDR, einseitige ‚Kampf gegen rechts’ geführt, wobei das meiste, was Volksparteien wie CDU/CSU, SPD und FDP noch bis vor einer Generation oder sogar einem Jahrzehnt vertreten haben, jetzt als ‚rechts’ und staatlich zu bekämpfen gilt. Eine radikale Kulturrevolution ist davon ausgelöst worden, die Empathieversagen gegenüber Männern, vor allem männlichen Verlierern, ständig noch extrem verschlimmert. Unerträglich war dieses Empathieversagen bereits seit Jahrzehnten.

Fridays For Future Waltrop nennt ihre Bewegung linksautonom, was eine Selbstbezeichnung Linksradikaler ist.

Auch in ihrer Selbstdarstellung kämpfen sie nicht nur, um die rechte Hälfte der Gesellschaft zu unterdrücken, sondern auch gegen die Mitte. Sie kämpfen auch gegen CDU und FDP, wenn diese Parteien nicht die von der ANTIFA und FFF gewünschte Politik machen; sogar auf einen SPD-Politiker wurde neulich ein Anschlag verübt, der typisch erst den ‚Rechten’ zugeschrieben wurde, bis sich herausstellte, daß es Linke waren, denen die linksradikal gerutschte Politik der heutigen SPD noch nicht links genug war. Es geht zu wie bei den Jakobinern der Französischen Revolution, als Tugendterrorist Robespierre, durchaus vergleichbar den heutigen totalitären Moralpredigern der Regierung, die nebenbei mit massiv doppelten Maßstäben arbeitet, also Menschen kraß gegensätzlich je nach Gesinnung beurteilt. Robespierre ließ einen Weggefährten der Revolution nach dem anderen vom Fallbeil töten. Am Ende seines Terrorregimes und Lebens kam er selbst unter die Guillotine. Wenngleich heute eher mit Indoktrination und Hysterie gearbeitet wird, ähnelt der Ablauf der Kulturrevolution seit 1968 strukturell der Schreckensherrschaft Robespierres.

Informiert euch! Fakten über 60 Jahre falsche Klimavorhersagen und ebenso absurde Klimaängste findet ihr im Buch „Klimaangst und anderer Unfug„. Datenfälschung großen Stils wird aufgedeckt, falsche Modelle und Behauptungen. Aktivisten beschädigen Wissenschaft durch Mißbrauch ihres Namens für methodisch fehlerhafte Propagandaforschung.

Alles neu macht nicht nur der Mai

Alles neu macht nicht nur der Mai

„Alles neu macht der Mai” sagt ein Sprichwort. Meine Bücher überarbeite ich zu jeder Jahreszeit. Angeboten wird immer der neueste Stand. Freut euch auf aktuelle Ergänzungen!

Klimaangst und anderer Unfug” wurde ergänzt durch neue Meßdaten und einen Absatz über die Viehtötung der Xhosa im 19. Jahrhundert, die aufgrund der Prophezeiungen eines Mädchens, einer Klimagreta jenes Stammes erfolgte, und in einer Hungersnot endete, an der viele starben. Auch bei uns gab es einst Wahrsagerinnen, nach deren Ratschlägen zwei Stämme untergingen. Von diesem Buch gibt es einen Graustufendruck für knappe Kassen und jene, die mir und dem Buch noch nicht so ganz trauen. Wer die wichtigen Abbildungen, die oft sehr farbenfreudig sind, auch in Farbe genießen will, greife lieber zum Farbdruck. Vorsicht, ein Feuerwerk der Brisanz!

Ein ganz anderes Buch „Das Leben als Reise”, vor allem für Jugendliche der Elektro- und Goa- Szene, Raver jeglichen Alters und Veteranen der Psy-Musik der 1960er bis 1970er gedacht, ist ergänzt worden. Aufgrund geschickter Formatierung paßt jetzt mehr Inhalt auf die gleiche Seitenzahl. Dieses Buch lebt auch von zahlreichen schönen Farbbildern und ist daher ein Farbdruck, aber trotzdem erschwinglich. Nebenbei legt das Buch enthüllende Ursachen des Scheiterns der sexuellen Revolution in allgemeinverständlicher Beschreibung dar. Damit ist es ein Stachel in der Wunde des Zeitgeists, wie von meinen Büchern zu erwarten.

Nochmals ergänzt und geglättet: Flirtlehre

Nochmals ergänzt und geglättet wurde mein neues Buch: Flirtlehre: Wie urzeitliche Instinkte beim Flirt in die Irre leiten.

Neu ist neben weiteren Nachweisen und Quellen auch ein Kapitel über feministische ANTIFA, die mit Gewalt zu verhindern versucht, daß sich von Frauen diskriminierte männliche Verlierer aus ihrem Verliererdasein hocharbeiten können, indem sie das Wissen der Pick-Up-Szene erlernen. Dadurch wird deutlich, was für ein feiges und gehässiges Unterdrückungssystem Feminismus ist.

Zynisch feiert die ANTIFA einen feministischen Gewaltanschlag gegen einen Pick-Up-Lehrer, ironischerweise einen, der sich besonders um sogenannte politische Korrektheit bemüht hatte.

Unverändert, gültig und entlarvend ist das vorige Buch über die Klimahysterie, die jetzt gerade vom Thema Coronavirus weggefegt wird. Kaum haben Menschen echte Sorgen und Probleme,  gerät eine hysterisch kontruierte Pseudogefahr in Vergessenheit. Die Autistin Greta, von einer mächtigen Klimahysterie-Industrie aufgebaut, hatte ihre eigenen Ängste und Probleme durch Aktivismus zu kurieren versucht, wie übrigens mein Buch belegt. Jetzt ist sie so im Hintertreffen, daß sie sich nicht mehr zuschreibt, CO2-Moleküle sehen zu können, sondern mit Corona infiziert zu sein, um endlich mal wieder in die Schlagzeilen zu geraten. Hoffentlich bleibt der CO2-Pegel hoch, damit Pflanzen gut wachsen, wir trotz wachsender Schwierigkeiten der von unsrer Regierung lahmgelegten Wirtschaft und Landwirtschaft, die gerade mit einer Gülleverordnung gefährdet wird, auch in Zukunft noch genug zu essen haben.

Inzwischen gibt es einen Rabatt, der wegen direktem Bestellweg möglich wurde. Noch mehr Inhalt mitsamt Nachweisen und Bildern wurde auf 216 Seiten verdichtet; mehr sollten es nicht werden, um die Druckkosten nicht aufzublähen.

Unbedingt lesen! Jetzt ist genug Zeit, die genutzt werden sollte, von der Mainstreampropaganda wegzukommen, vertuschte Wahrheiten in meinen Büchern zu entdecken.

Ist Klimaangst unsinnig? Lesen Sie selbst – war kurzzeitig gratis

Ist Klimaangst unsinnig? Lesen Sie selbst – jetzt nicht mehr gratis

Gratiskultur ist unfair. Heute erwarten Zeitgenossen, daß unbekannte Autoren am besten umsonst arbeiten, auf ihre Kosten etwas gratis zur Verfügung stellen, damit sie es kostenfrei abgreifen können. Außerdem soll es schön leicht und seicht sein, damit Denkfaule fertig verdaute Gedanken bequem in den Mund geschoben erhalten. Das ist ein Wunsch wie nach dem Schlaraffenland, wo einem gebratene Tauben in den Mund flogen.

Nun gibt es zwei Sorten unbekannter Autoren, einerseits hunderttausende Möchtegerne, die zu recht in der Masse, die sie bilden, unsichtbar werden, andererseits aber Talente und geistige Durchbrüche, die deswegen von eisigem Schweigen ausgemauert werden, weil ihre Sichten unbequem wirken. So geht es Feminismuskritikern spätestens seit 1968, wie meine Bücher nachweisen.

Es gäbe also gute Gründe, sich an der Gratisunkultur nicht zu beteiligen. Gerade erst haben ziemlich indoktrinierte Kleingeister meine Buchübersicht Quellwerk durchstöbert, alle 30 kostenpflichtigen Titel ignoriert, um dann ein Gratisbändchen mit Tragödie hellenischen Stils zu laden: aber nicht aus Interesse, wie der Theaterverlag erhofft. Es ging ihnen nur darum, schnell irgendwas zu finden, was sie aus dem Zusammenhang reißen, verdrehen, und als Mob zum digitalen Lynchen benutzen können, nach dem üblichen Muster: hysterische Ideologen haben keine Sachargumente, ignorieren deshalb alle glasklaren Argumente, gegen die sie nicht ankämen, diffamieren stattdessen hemmungslos persönlich, verleumden, treten nach. Inzwischen ist das auch auf der politischen Bühne üblich geworden.

Trotz aller dieser Vorbehalte bleibt als Problem, daß zynisch ganze Themen unterdrückt werden, die eine diktatorisch agierende herrschende Gesinnung nicht bekanntwerden lassen will, weil das ihre Rechtfertigung in frage stellen würden. Gerade dringend nötige Gegenargumente werden so der Öffentlichkeit verborgen. Solche Unterdrückung funktioniert, weshalb die Gesellschaft einseitig desinformiert wird und entgleist.

Deshalb gab ich „Klimaangst und anderer Unfug” nochmals für eine kurze Zeit zum Kopieren frei. Bis 29.2.2020 durfte dieses eBuch kopiert und weitergegeben werden. Seitdem ist es wieder geschützt, als Buch käuflich zu erwerben. Bei Gefallen bitte ich um Kauf.

Klimaangst und anderer Unfug – als eBuch

Wer die Chance verpaßt hat, kann es hier für ein anderes Buch versuchen.

Neues vom Klimaketzer

Neues vom Klimaketzer

Schwer ist, in einem Wust von Daten, die je nach Meinung ausgewählt und nachbearbeitet werden, Täuschungen von verläßlichen Quellen zu trennen. Bekannt ist, daß Modelle, mit denen Gläubige der Klimaerwärmung arbeiten, meist in einem lokalen Minimum beginnen, um den folgenden Anstieg dann als ‚menschengemachte Klimaerwärmung’ hinzustellen. Kritiker verwenden gewöhnlich längerfristige Modelle, die bescheiden machen, nämlich zeigen, wie gering menschliche Einflüsse, außerdem heutige Schwankungen, im historischen Vergleich sind. Es bleibt die Frage, ob dargestellte Werte korrekt oder irreführend aufbereitet sind. Doch unabhängig davon will ich den Klimaketzer spielen und folgende Diagramme einmal nüchtern deuten:

 

Wenn wir hier ein Lineal anlegen, fällt auf, daß nach dieser Darstellung Durchschnittstemperaturen, Maxima und Minima über Jahrtausende tendenziell abgesunken sind.

Das gilt auch für Befunde in Eiskernen Grönlands. Das letzte Diagramm ist nicht quantifiziert und anscheinend auch nicht maßstabsgetreu; eine Tendenz zu kürzeren und schwächeren Warmphasen bei tendenziell eher sinkenden Minima scheint allerdings in allen Darstellungen sichtbar zu sein.

 

Das letzte Diagramm ist zweifelhaft; die vorherigen sind aber aussagekräftig genug und stimmen grundsätzlich überein.

Außerdem zeigt ein Überblick der letzten Eiszeiten und Zwischenwarmzeiten, daß unsere laufende Zwischenwarmzeit die durchschnittliche Länge einer solchen erreicht hat.

Das bedeutet nicht zwangsläufig, daß unsre Zwischenwarmzeit jetzt endet und in eine große Eiszeit übergeht, doch ist die Wahrscheinlichkeit mittelfristig groß.

Obiges Diagramm zeichnet ein ähnliches Bild der Solarzyklen, gut passend zum ähnlichen Temperaturverlauf, was für eine starke Abhängigkeit des mittelfristigen Temperaturverlaufs von der Sonnenaktivität deutet. Doch auch hier gibt es Ungewißheiten, weil eine Projektion in die Zukunft vorgenommen wurde; historische Daten aber nicht mit heutiger Methodik aufgezeichnet wurden. Aus dem zweiten Diagramm ließe sich eher auf eine kleine Eiszeit schließen.

Nun gibt es Stimmen, die auch ein mittelfristiges Ende des Eiszeitalters in Aussicht stellen aufgrund kosmischer Kräfte. Einige wollen einen langfristigen Zyklus von Warmzeitaltern, in denen es über zig Millionen Jahre wesentlich wärmer ist als heute, und Eiszeitaltern festgestellt haben, mit einer Zykluslänge von etwa 140 Millionen Jahren, der sich in der Erdgeschichte mehrmals wiederholt habe und in etwa mit der Dauer eines Umlaufs unsres Solarsystems um den Schwerpunkt der Milchstraße zusammenfalle. Dabei solle unser Sonnensystem zuweilen einen Spiralarm durchkreuzen, zuweilen sich aber außerhalb befinden.

Die Argumentation lautet wie folgt: Kosmische Hintergrundstrahlung, etwa von relativ nahen Sonnen des Spiralarms, treffen auf die Atmosphäre der Erde, wo sie kleine Kondenskeime für Regentropfen bildet. In Zeitaltern, wo diese Strahlung stärker ist, vergrößere sich wegen mehr Regentröpfchen die Abstrahlung von Sonnenwärme ins All. Dann befänden wir uns auf viele Millionen Jahre in einem Eiszeitalter, in dem freilich je nach Sonnenaktivität sehr verschiedene Temperaturen herrschen. Bei geringer Strahlung von außerhalb des Sonnensystems nehme die Erde mehr der Sonnenwärme auf. Derzeit befänden wir uns am Rande eines Spiralarms, so daß in mittelfristiger Zeit mit einem Ende des Eiszeitalters zu rechnen sei, wir in ein Warmzeitalter eintreten, indem es aufgrund kosmischer und solarer Einflüsse – nicht aber menschengemachter – sehr viel wärmer sei als sogar in den Klimapanikszenarien der CO2-Ängstlichen.

 

Mittelfristig im Sinne von Erdzeitaltern kann aber noch sehr weit weg sein, vielleicht gar Hunderttausende oder Millionen Jahre. Kurzfristig hätten wir also eher ein Ende unsrer Zwischenwarmzeit zu erwarten, wenn menschliche Aktivitäten dies nicht verhindern können, die freilich bislang deutlich schwächer sind als solare und kosmische Kräfte. Wie sieht nun eine typische Eiszeit aus?

Warmzeiten scheinen relativ ausgeglichene Temperaturen zu haben. Sogar die Schwankungen der letzten 4500 Jahre betrugen nur wenige Grad. Innerhalb von Eiszeit haben wir dagegen eine regelrechte Achterbahn.

Innerhalb einer Eiszeit gibt es starke Schwankungen, bei denen das typische Muster eine Folge von Sägezähnen ist: Erst ein kurzer, steiler Temperaturanstieg, dann langes, allmähliches Absinken, verbunden mit Gletschervorstößen in Europa. In einer Eiszeit ist es also nicht durchgehend kalt, sondern jede Kältephase beginnt mit steilem Temperaturanstieg. Auf der Spitze eines solchen könnten dann die Greta und Luisa der Eiszeit vor einer Wärmekatastrophe gewarnt haben. Weil die Warmzeiten innerhalb unsrer Zwischenwarmzeit kürzer wurden in den letzten Jahrtausenden, obendrein meist weniger warm als die vorherigen Spitzen, es bei den Tiefpunkten in Kältephasen ebenfalls eher abwärts ging, ließe sich vermuten, daß unsre Zwischenwarmzeit allmählich ausklingt, das typische Sägezahnmuster einer Eiszeit wieder einzusetzen beginnt.

Das mag ebenso Spekulation sein wie der berüchtigte Hockeystab mit Knick nach oben; ich habe jedoch keine Daten aufbereitet oder manipuliert, sondern nur verschiedene Graphen zusammen gedeutet. Viel Spaß beim Hüpfen gegen Klimaerwärmung! Hoffentlich müßt ihr euch in ein paar Jahrzehnten nicht warm anziehen, wenn ihr an die Klimaerwärmungsangst eurer Jugend zurückdenkt. Der Klimaketzer.

Dieses Buch ist sehr viel genauer belegt; es weist nach, spekuliert nicht.

Kleines Ratespiel

Wo könnte eine so krasse Zusammenfassung von Ergebnissen wie folgt heute eingefügt worden sein?

Negative Strompreise


Statt das „Klima zu schützen”, wie unterstellt, belastet Windkraft die Um­welt, hächselt seltene, bedrohte Wildvögel und Insekten, stört mit In­fra­schall ge­fähr­lich die Signalübergabe von Bienen, was Ursache von Bie­nen­ster­ben sein dürfte, erwärmt mittelfristig lokal leicht das Klima und hinterläßt auf Jahr­hun­der­te kaum entsorgbaren Hartplastikmüll. Stromschwankungen be­dro­hen die Netz­lei­tun­gen, können zu tagelangem Totalausfall von Strom füh­ren, der bis­lang nur knapp vermieden wurde durch ausländische Atom-, Gas- und Koh­le­kraft­wer­ke, wo wir überteuert Strom einkaufen müssen. Außerdem füh­ren Spit­zen der Windenergie zu negativen Strompreisen, bei denen wir das Aus­land dafür bezahlen müssen, uns überschüssige Windkraftspitzen ab­zu­neh­men. Schilda läßt grüßen. Viel Wind um nichts.

Auflösung: In diesem Buch, das auf 502 vollgequetschten Seiten den umfassendsten Überblick bietet, einschließlich anderer Tabuthemen. Wer lieber ein eBook liest, findet das hier.

Ergänzung der Klimaangst

Geneigte Leser (wohin auch immer), heute habe ich das Buch „Klimaangst und anderer Unfug” weiter ergänzt. Ich werde hier im Blog auch nicht mehr so viele Artikel mit Buchstoffen veröffentlichen, weil viele Zeitgenossen eine unfaire gratis-alles-umsonst-Mentalität zu haben pflegen, und das ausgerechnet bei Schriftstellern, die aus Gründen politischer Korrektheit und Originalität jenseits der Grenzen des Gewohnten seit Jahrzehnten medial totgeschwiegen werden. Unfair! Kauft euch die Bücher, wenn ihr interessiert seid, aber greift nicht gratis in Blog oder Kommentaren ab, was eine Unverschämtheit gegenüber Schriftstellern ist.

Tja, wer jetzt anmeckert, dies sei nicht der richtige Ton im Umgang mit möglichen Lesern, sei auf Jahrzehnte hingewiesen, bei denen diensteifrige Angebote untergingen. Meine Geduld ist vorbei. Ich erschreibe neue Inhalte, geistige Durchbrüche, aber ein Selbstvermarkter bin ich nicht. Ich verachte jene, deren Kernkompetenz es ist, sich oder ein Produkt erfolgreich zu verkaufen. Wer das tut, hat selten genug Zeit und Konzentration für tiefgreifende geistige Leistungen.

Die Welt ist durch Werbung nicht besser geworden. Je mehr Werbung betrieben wurde, desto verwöhnter wurden Leute, weil sie nur noch zu kaufen begannen, was einen durch geschickte Werbung aufgebauten Namen hat. Ein Wettlauf um immer perfektere und aufwendigere Werbung entstand. Modeartikel, ob iPhone oder Kleidung, werden für winzige Beträge irgendwo gewerkelt; ein hohes vielfaches kostet die Werbung, damit es auch gekauft wird. Heraus kommen dabei im Geistesleben Blender, die ein toll aufgebautes Produkt sind, aber nichts gescheites zu sagen haben, weil Qualität untergeht. ‚Huch, wer ist das denn? Kennen wir nicht, hat keinen Namen, kann nichts sein.’ Das ist destruktiv. Je mehr Erfolg geistiger Produkte von Werbung abhängt, desto weniger setzt sich Qualität durch. Je mehr Zeit und geistige Kraft auf Werbung verschwendet wird, desto weniger Zeit und geistige Kraft bleibt für geistige Inhalte und künstlerische Darstellung.

Hinzu trat dann noch Gesinnungsdruck; wer immer die brisantesten Tabuthemen anrührt wie ich, und dort so tief in Wunden faßt wie es nur geht, um die verborgensten aller Wahrheiten aufzudecken, wird bestenfalls Achsenzucken „Was soll ich denn damit?”, meist eher heftige Abwehr der gefühlten ‚Peinlichkeit’ auslösen, die unter allen Umständen unter den Teppich gekehrt, oder besser noch unter gewaltigen Datenbergen verschüttet bleiben sollen, damit so unangenehme Themen ihren Glauben, selbst alles richtig zu tun und wunderbare Gutmenschen zu sein, unangetastet lassen. Sie verteidigen zäh ihre Sicht der Welt und auf sich selbst, indem sie Schriften, die das zu entlarven drohen, in der Versenkung verschwinden lassen.

Meine Bücher sind eine Kampfansage an etablierte Verlagsproduktion, die geistiges Mittelmaß, Bestätigung politisch korrekter Vorurteile, und allgemein dümmliches Mittelmaß hervorbringt. Meine Bücher tanzen aus der Reihe. Immer. Jedes einzelne. Die meisten meiner Bücher enthalten Passagen, bei denen Verleger entweder persönlich ausrasten und mit Beleidigungen antworten, oder Sorge tragen, so viel brisante Wahrheit könne ihren Ruf schädigen, oder wenigstens ihr Geschäft verderben. Die wenigen Bücher ohne allzu große politische Inkorrektheit scheiterten dann an meinem Namen: Schlimmer als die Inquisition des Mittelalters, die laut Aussage eines katholischen Priesters immer nur einzelne Werke verdammte, niemals aber kollektiv alle eines Verfassers, platzte bei mir ein Verlagsvertrag zu „Die Kiwi-Erfahrung”, weil sein Dienstleister sich weigerte, „an einem Buch von Deichmohle mitzuwirken”. Wenige Tage nach Unterzeichnung des Verlagsvertrages hat der Verleger diesen daher schon mit Bedauern gekündigt, weil er keinen anderen Dienstleister habe, und ihm daher die Veröffentlichung unmöglich sei. Insgesamt hatten vier verschiedene Verlage zugesagt, dieses Buch herauszubringen, doch geplatzt ist es mit teils hanebüchenen Vorwänden bei allen. Bis heute gibt es keinen Verlag, der es herausbringt. Bei Vorlesungen kommt es immer gut an.

Jedes meiner Bücher bricht Gewohnheiten, literarische ebenso wie die von Lesern; meine Bücher sind immer origineller als das, was der Markt sich unter einem derzeit gängigen Massenprodukt vorstellt. Auch die Gewohnheiten meiner bisherigen Bücher breche ich gerne. Meine Bücher sind ein geistiges Feuerwerk. Statt zu erwarten, daß ich euch alles in Blog oder Kommentarspalten einzeln vorkäue, wie einige immer wieder erwartet haben, kauft und lest meine Bücher! Denn dazu sind Bücher da: Etwas neues einmal zu erschreiben, was dann millionenfach gelesen werden kann. Es wäre ein Rückschritt in die Steinzeit, wenn ich ein neues Argument jedem einzelnen, der zu faul oder geizig ist, mein Buch zu kaufen, in zwei Minuten mundfertig für Denkfaule im Kommentarbereich zu erklären. Eine dreiste Zumutung, die ich oft erlebt habe. Damit ist jetzt Schluß. Die Bücher gibt es mit gutem Grund. Mein Blog ist nur Mittel, sie anzubieten. Da es nichts gebracht hat, hier viel zu schreiben, ist Schluß damit. Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben.
Dieses Buch ist die umfassendste Darstellung von Argumenten gegen Klimahysterie, mit neuen Argumenten, die es sonst nirgends gibt. Auch weitere Themen gibt es als Gratisdreingabe. 502 Seiten vollgequetscht mit überraschenden Argumenten und anderen Neuheiten, bebildert, bei Druck auf Bestellung zu einem günstigen Preis, für den es etwas sehr originelles gibt.
Wem das zu teuer ist, kann das eBook günstig bei Amazon erstehen. Hahaha, sogar damit bin ich reingeflogen. Als ich vor Jahren Werbung für ein bei Amazon erhältliches Buch machte, dem keine politische Inkorrektheit anzumerken war, haben doch tatsächlich ein paar linke Schmierer die Plakate bekleht, man kaufe nicht bei einem Großkonzern wie Amazon. Das juckt Amazon nicht; den noch nicht medial etablierten Schriftsteller trifft es, raubt ihm die Chance, es zu schaffen. (Nachtrag: Derzeit sind meine eBook nicht über Amazon erhältlich, um neue Kanäle zu erschließen.)

Ergänzung im Buch Klimaangst

Ständig bearbeite ich viele meiner alten Bücher, sobald neue Ergebnisse und Fakten bekannt werden, oder Studien eine neue Richtung weisen, auch wenn noch kein abschließendes Urteil möglich ist. Kürzlich wurde auch Klimaangst und anderer Unfug um neue Befunde ergänzt.

«Harvard Ingenieure: Windstrom wärmt lokales Klima auf, trocknet Bö­den aus und ist für einen Großteil des Temperaturantiegs verantwortlich»1

Man kann nicht jeder Studie glauben, weil nicht alles stimmt und seriös ist, aber Ingenieure der berühmten Havard wollen herausgefunden haben, daß Windenergie das Klima belaste und erwärme.

«Mit seiner installierten Windkraftleistung von 53,31 Gigawatt (Stand 2018) hat Deutschland im Verhältnis zur Landesfläche die meisten und am dich­te­sten platzierten Windparks weltweit. Seit 2008 (23,90 GW) hat sich die­ser Wert mehr als verdoppelt. Wir hatten es in etwa innerhalb dieses Zeit­rah­mens mit immer länger anhaltenden Dürren im Sommerhalbjahr zu tun so­wie bis jetzt mit einem auffällig veränderten Niederschlagsmuster: trotz An­kün­di­gung oftmals ausbleibende Niederschläge, häufig nur Nieselregen und kurze Schauer.»2 (Preußische Allgemeine)

Kaufen und lesen lohnen sich, das Buch ist die umfassendste Darstellung von Argumenten gegen Klimahysterie und CO2-Angst, die es gibt, mit neuen Argumenten, die sonst nirgendwo sonst zu finden sind.

Fußnoten

1 https://mannikosblog.blogspot.com/2019/08/harvard-ingenieure-windstrom-warmt.html

2 https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/wenn-klimaschutz-zum-klimakiller-wird.html

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com