Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: islamischer Täter

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Vielleicht hat es einen Grund, weshalb die christliche Kirche seit früher Zeit ihre Gemeinde mit Schafen, Geistliche mit Hirten verglichen haben, die sich um das Wohl ihrer Herde kümmern. Wie Schafe einer Herde verhalten wir uns heute. Wie ein Witz es ausdrückt:

1. Schaf: „Da vorne geht es zum Schlachter.”

2. Schaf: „Immer diese Verschwörungstheoretiker!”

«21.09.2018 Kiel-Kronsburg
Messerangriff nach Streit um Religion

Ein Streit zwischen zwei Auszubildenden ist am Donnerstagmittag im Ausbildungszentrum Bau in Kiel-Kronsburg eskaliert: Ein 20jähriger ging mit einem Cuttermesser auf einen 21jährigen los …

Nach KN-Informationen stammt der Tatverdächtige aus Somalia. Es hatte bereits mehrfach Auseinandersetzungen um seine Waschrituale gegeben.»1 (kn-online)

Traurig ist, daß wir uns an solche Meldungen zu gewöhnen beginnen. Gewalt hat eine bunte Vielfalt von Hintergründen, nicht nur religiöse, die freilich zunehmen.

«Sohn (29) ersticht eigenen Vater – verhaftet 21.09.2018
Familien-Drama im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus …

Ein Freund der Familie berichtete, daß der Sohn drogenabhängig ist und auch psychische Probleme haben soll. Laut dem Mann war der Vater erst am Freitag aus Serbien zurückkehrt.»2 (Krone.at)

Nicht immer zieht die Deutung ‚psychische Probleme’, die sich zuweilen in Rufen wie „Allahu Akbar” äußern, so daß Medien außerhalb des Merkelschen Gesinnungsstaates von „Terror” schreiben. Doch selbst wenn es zutrifft: Wieso ziehen wir so viele Leute an, die hier ‚psychische Probleme’ blutig ausleben, oder hier solche entwickeln? Weder brauchen wir Leute mit ‚psychischen Problemen’ – wir sind weder Sozialamt noch Psychiatrie der Welt –, noch tut eine Entwurzelung gut, die vorher in ihrer Heimat gesunde Leute solche Probleme entwickeln läßt.

«Wir stellen bei den Gewalttätern seit einiger Zeit eine unverblümte Deutschenfeindlichkeit fest.” Der Satz ist bald fünf Jahre alt, er stammt aus einem Inter­view, das Kirs­ten Hei­sig, Ber­li­ner Jugend­rich­te­rin, zusam­men mit ihrem Kol­le­gen Gün­ter Räcke dem TAGESSPIEGEL gege­ben hat­ten: „Scheiß-Christ, Schweinefleisch-Fresser – das sind Begriffe, die richtig in Mode sind.” …

Tod der Berliner Jugendrichterin

Wie schwer es ist, sich mit dem Milieu auseinanderzusetzen, zeigte der tragische Tod der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig. Sie war auf der Straße Neukölln unterwegs, um sich direkt vor Ort mit den kriminellen Clan-Novizen auseinander zusetzen. Am 3. Juli 2010 wurde sie erhängt in einem Berliner Forst gefunden.

Hastig diagnostizierte man von offizieller Seite einen Suizid, „dessen Umstände so fragwürdig sind, daß sich der Verdacht eines vertuschten Mordes nicht aus der Öffentlichkeit entfernen läßt” (Neue Zürcher Zeitung). …

Ein Artikel mit höchster Brisanz. Es ist viel schlimmer, als bisher angenommen. Bereits jetzt kapituliert die Polizei und Justiz vor kurdischen, libanesischen und arabischen Großfamilien.

So erzählte Kirsten Heisig nur wenige Tage vor ihrem Tod, daß sie von Libanesen mit dem Tod bedroht wurde, weil sie sich vor Gericht nicht hatte beeinflussen lassen.»3 (deutschelobbyinfo)

Zufälle gibt es viele im Leben. Doch wenn Personen kurz nach Morddrohungen oder vor wichtigen Aussagen auf nicht überzeugend geklärte Weise sterben, sind Skepsis und Mißtrauen gerechtfertigt, sobald es sich um mehr als einen Einzelfall handelt.

«Kirsten Heisig habe sich selbst getötet. Dies wurde indirekt bereits während der mehrtägigen Suche nach der Vermißten von Polizei und Behörden verlautbart: es gebe „keinen Hinweis auf eine Straftat”. Obwohl die Vorgeschichte Heisigs an sich Hinweis genug war („Wir alle glaubten an einen Racheakt”; siehe unten: 8. März 2011), folgten die Leitmedien unisono in ihren Berichten den amtlichen Vorgaben und informierten nicht einmal über die Verhängung einer totalen Nachrichtensperre, geschweige denn, daß sie deren Aufhebung forderten. Nach einer mehrtägigen Suche, deren Ungereimtheiten nie näher thematisiert wurden, wurde Heisigs Leiche gefunden und die Suizidthese eiligst, innerhalb weniger Stunden, amtlich bestätigt. Zweifel blieben dennoch, sowohl bei Freunden und Bekannten Heisigs als auch bei einigen kritischen Beobachtern. Für die Leitmedien samt Gefolgschaft war der Fall allerdings erledigt, ohne daß naheliegende Verdachtsmomente für einen Mord auch nur erwogen, geschweige denn investigativ untersucht wurden. Das hat die Zweifel eher noch verstärkt. Die sich ergebende Frage, warum Polizei und Justiz – freilich ohne explizite ‚Verschwörung’ – den Mord an einer prominenten Kollegin vertuscht haben könnten, führte in hochsensible Bereiche unserer ungeschriebenen Staatsdoktrin und wurde deshalb peinlichst vermieden.»4 (kirsten-heisig)

Offenbar ist das kein Einzelfall. Offizielle Berichterstattung ist weder seitens staatlicher Stellen noch etablierten Medien noch vertrauenswürdig. Zu oft wurden Verbrechen an Einheimischen verschwiegen, seltene Einzelfälle umgekehrter Richtung aufgebauscht, durch Abkürzung oder Veränderung von Namen konstruiert oder Vorfälle wie in Chemnitz sogar erfunden. Mehrmals starben Opfer nach brutalen Tritten offiziell an ‚Herzversagen’ oder ‚unvorhersehbarer Blutung aufgrund einer Hirnschädigung’. Dies gilt jedoch nur für deutsche Opfer; wäre es ausländisch, früher weiblich, hätte es eine Riesenwelle der Empörung gegeben. Man denke an die erfundene ‚Hetzjagd’, bei der die vorausgehende Provokation der ANTIFA-Freunde im Video fehlte. Das wird moralisch ausgeschlachtet, dafür ein Verbrechen konstruiert, das es nicht gab. Doch bei deutschen Opfern verhält es sich umgekehrt: Dann werden echte Verbrechen verharmlost und Empörung bekämpft.

«Leiche mit Messerveletzufen aufgefunden
Keine Fremdeinwirkung bei Tod des Neonazis
von: JÖRG LÖBKER veröffentlicht am
20.09.2018 – 15:21 Uhr

Rätselhafter Leichenfund am Mittwoch in Mönchengladbach: Am Museum Abteiberg entdeckten Passanten gegen 17 Uhr einen leblosen Mann (32) aus Bremen. Der Mann wies mehrere Stichwunden im Oberkörper auf.

Eine Mordkommission unter der Leitung des Ermittlers Ingo Thiel wurde eingerichtet. Die Todesursache war lange unklar. „Wir warten die Obduktion am Donnerstag ab”, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Am Nachmittag dann das Ergebnis: Der Mann hat sich die Verletzungen selbst zugefügt – Selbstmord! …

Er soll Mitgründer von „HoGeSa” (Hooligans gegen Salafisten) und Musiker in der rechtsextremen Band „Kategorie C” sein.»5 (Bild)

Unsere Medien hatten schon einmal ein glaubwürdigeres Ansehen. Messertote gibt es alle paar Tage; ungewöhnlich ist, daß eine Selbsttötung mit Stichwunden behauptet wird bei einem, der Salafisten ein Dorn im Auge war. Solche Zufälle sind möglich, aber Zweifel wachsen mit jedem derartigen Fall. Mord wäre Mord, auch wenn wir die Gesinnung der Person ablehnen.

Eine auffällige Häufung vor ihrer Aussage toter Zeugen scheint es beim NSU Prozeß gegeben haben, wobei manche Quellen das abstreiten und sagen, sorgfältig untersuchte Fälle hätten keine Schuld anderer ergeben, die übrigen stünden nicht mit dem Prozeß in Verbindung.

«Das reihenweise Sterben der NSU-Zeugen»6 (WDR)

Das ist eine schwer zu beurteilende Angelegenheit. Zufall, daher Verschwörungstheorie? Oder eine Häufung von Zufällen, die zwar möglich, aber dennoch verdächtig ist? In Verbindung mit einer 120jährigen Sperrfrist für die Prozeßakten ist das Vertrauen minim.

Sehr friedlich ging es auch in Pirna zu! Es gibt keinen Grund zur Annahme, daß es in anderen Städten zufällig friedlicher zuging. Wie bei der Reichsprogromnacht von 1938 lassen sich die wirklichen Zustände nur aus vielen örtlichen Einzelmeldungen zusammensetzen, da überregional kaum berichtet wird, weil nichts für ‚relevant’ gilt, was „die Bevölkerung verunsichern könnte”.

«21.09.2018 Pirna – Die Polizei in Pirna mußte am Donnerstag zu mehreren Einsätzen ausrücken.

Wie die Beamten mitteilen, wurde kurz nach 21 Uhr ein 28jähriger Afghane auf der Remscheider Straße von drei Männern angegriffen. Bei dem Messerangriff wurde er am Arm verletzt.

Laut der Aussage des geschädigten Afghanen soll es sich bei den „unbekannten Angreifern” um Ausländer gehandelt haben.

Doch es geschah noch mehr in Pirna! Während der Befragung erhielt die Polizei Kenntnis von einem weiteren verletzten Mann auf dem Varkausring!

Ein 25jähriger Afghane hatte demnach eine Kopfplatzwunde. Auch dieser gab an, „von drei Männern überfallen worden zu sein, die er zumindest vom Sehen her kannte”. Bei zweien von ihnen soll es sich um einen Iraker und einen Afghanen handeln. Die Tat geschah laut Aussage im Pienitz-Park.

Das war noch nicht das Ende der Auseinandersetzungen: Denn noch während sich Polizisten um den oben genannten Verletzten kümmerten, kam ein weiterer Mann zum Streifenwagen gerannt und rief die Beamten um Hilfe.

Kurz darauf stellten die Beamten nämlich einen Syrer (39) fest. Dieser habe zuvor auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Remscheider Straße einen 20jährigen Syrer gewürgt und bedroht.

Der 39jährige „hatte ein Messer einstecken”»7 (Tag24.de)

Bei soviel Problemen in nur einer Stadt Pirna an einem Tag ist es unglaubwürdig anzunehmen, der Rest des Landes, wo ähnliche Zustände herrschen, gehe es ganz anders zu.

«Schweiz: Geklautes Schaf von SVP-Politiker tot im Kühlschrank einer Asylunterkunft entdeckt
20. SEPTEMBER 2018

Ein Schaf von Bauernverbandspräsident und SVP-Großrat Alois Huber wurde am Sonntag von der Weide entfernt, berichtet die Aargauer Zeitung. Auf der Suche nach den Viehdieben kam der Polizei dann Kommissar Zufall zuhilfe.

Weil in einer Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber in Holderbank AG eine Ruhestörung gemeldet wurde, rückten die Beamten aus. Die Lage vor Ort sei ruhig gewesen, heißt es in einem weiteren Artikel der Aargauer Zeitung, allerdings habe es in dem Gebäude komisch gerochen. Im Kühlschrank entdeckten sie dann das tote Schaf. Zwei Männer wurden als Tatverdächtige festgenommen.»8 (Freie Presse)

Bislang hat niemand die Behauptung aufgestellt, diese Schafe hätten sich die Schnittverletzungen selbst beigebracht oder seien an Herzversagen gestorben aufgrund von Gesundheitsschäden, die sie für Schnittverletzungen anfälliger mache. Bei männlichen einheimischen Opfern wäre solche Deutung zu befürchten.

«Unfaßbar: Unbekannte Täter rauben 150 Schafe im Wert von 22.500 Euro
19. SEPTEMBER 2018

In den letzten Jahren werden immer mehr Fälle von Viehdiebstahl gemeldet. Meist verschwinden Schafe von der Weide, manchmal werden sie gar an Ort und Stelle geschlachtet. Kann man seine Tiere noch unbeaufsichtigt auf der Weide lassen? Während bei einigen Taten offenbar die günstige Gelegenheit eine Rolle spielt, gehen bei dem meisten Verbrechen dieser Art die Täter organisiert vor.

Der letzte Fall sprengt aber alle bisherigen Dimensionen. In Neubrandenburg nahe der Ortschaft Burow-Ausbau, im Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte, wurden 150 Schafe von der Weide gestohlen.»9 (Freie Presse)

Oh weia! Gar keine ‚Einzelfälle’? Ob Mutti das recht ist, wenn die Presse von „immer mehr Fällen” schreibt? Wird jetzt ein Journalist entlassen oder in eine ungefährliche Position weggefördert wie der einstige Verfassungsschützer Maaßen, der es wagte, die Wahrheit zu sagen und damit der Kanzlerin zu widersprechen?

Wir leben im sichersten Deutschland, das es je gab. Ehrlich. Wir integrieren überhaupt keine Probleme. Nein gar nicht. Jeder Gedanke daran wird mit Verleumdung und Zerstörung Ihrer beruflichen Existenz bestraft.

«Er erschoß einen SEK-Mann
Polizisten-Mörder kassiert Geld vom Staat
20.09.2018 – 23:42 Uhr

Er erschoß einen SEK-Beamten, bekam lebenslänglich – und zeugte im Knast vier Kinder! Jetzt ist Yassin Ali-Khan (48) wieder frei – und in sein Heimatland Libanon ausgereist.

UNFASSBAR: Nach nur einem Jahr darf der Killer schon wieder nach Deutschland zurück!»10 (Bild)

Mörder haben im System BRD mehr Kinder als fleißige, hochbegabte einheimische Jungen. Unser Land wird in Zukunft aus den Nachkommen von Drogendealern, Mödern, asozialen Abzockern des Sozialstaats, intoleranten Islamisten und Kreisen bestehen, die sich ähnlich schädlich verhalten. Die schlimmsten Anlagen setzen sich durch, die besten sterben aus. Gute Nacht.

«(David Berger) An einer Schule in Hameln wurde ein Deutscher von Mitschülern mit Migrationshintergrund brutal zusammengeschlagen. Sein Vergehen: Er hatte sich die Kommunikation auf einem Messenger in der Klassengruppe auf Deutsch gewünscht. …

MITSCHÜLER FILMTEN DAS GESCHEHEN

Bereits am 11. September hat ein 17jähriger Schüler mit Migrationshintergrund vor der Eugen-Reintjes-Schule in Hameln einen gleichaltrigen Schüler brutal zusammengeprügelt. Mehreren Umstehenden haben die Szene gefilmt. In den im Internet kursierenden Videos kommentieren sie das Geschehen auf Arabisch (?).

Das Filmen solcher Vorgänge reist immer mehr ein. Dabei geht es den Filmenden, die meist als Komplizen des Täters auftreten, nicht um eine Dokumentation des Geschehens, sondern um eine weitere Demütigung des Opfers durch Veröffentlichung des Videomaterials in den sozialen Netzwerken oder einen Austausch in Whatsapp-Gruppen. …

Die Aussagen der Schule zeigen, dass es sich um eindeutig ideologisch motivierte, rassistische Gewalt handelt:

DER VOM SYSTEM MERKEL EIFRIG GEFÖRDERTE RASSISMUS GEGEN DEUTSCHE HAT EINE NEUE ESKALATIONSSTUFE ERREICHT. …

„Das Video aus Hameln zeigt keine harmlose Schulhofprügelei, sondern eine gefährliche Körperverletzung, bei der der Tod des Opfers in Kauf genommen wurde … Ich bin gespannt wie Justiz und Politik auf den brutalen Angriff in Hameln reagieren.”»11 (philosophia-perennis)

Während Regierung und Medien Diffamierung ihrer Bürger eskalieren, ‚Rassismus’ und ‚Hetzjagden’ unterstellen, die es ausschließlich in Gegenrichtung gab, tobt an deutschen Schulen rassistischer Psychoterror gegen Deutsche und unsere Sprache. Die ‚Wahrheitssysteme’ entlarven sich täglich als Lügensysteme.

Mehr dazu in meinen Büchern:

Fußnoten

1 http://archive.is/NbDJS

2 https://www.krone.at/1775962

3 https://deutschelobbyinfo.com/kirsten-heisig-der-vertuschte-mord/

4 http://www.kirsten-heisig.info/

5 http://archive.fo/2NceV#selection-1429.0-1443.20

6 http://archive.is/Q8GDJ

7 https://www.tag24.de/nachrichten/pirna-streit-polizei-blut-festnahme-auseinandersetzungen-unter-asylbewerbern-afghane-790831

8 http://archive.is/XQMC5

9 http://archive.is/yupOZ

10 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/sek-mann-erschossen-polizisten-moerder-kassiert-geld-vom-staat-57378664

11 https://philosophia-perennis.com/2018/09/21/brutal-zusammengeschlagen-schueler-wollte-deutsche-kommunikation-an-schule-in-hameln/

Entwarnung: es gibt wieder kein religiöses Motiv!

Entwarnung: es gibt wieder kein religiöses Motiv!

In diesem Land werden plötzlich Gipfelkreuze auf Bergen umgehauen, christliche Statuen beschädigt, ihnen Köpfe oder Nasen abgehauen. Ein aus dem zu 99,x % muslimischen Pakistan stammender Täter hat am Sonnabend eine Kirche beschädigt, wurde festgenommen, wie üblich dann freigelassen, und am folgenden Montag die nächste Kirche angegriffen. Doch ich kann euch alle beruhigen, liebe Leser, die Polizei kann ein religiöses Motiv ausschließen! Juchhu, nichts schlimmes passiert. Nur die bei muslimischen Tätern üblicherweise gefundenen ‚persönlichen psychischen Probleme’.

«Erneut ist in Chemnitz eine Kirche beschädigt worden
Zuletzt aktualisiert: 24.04.2018 | 07:08 Uhr Autor: Conny Hartmann

Der 24jährige, der am Samstag in der St. Markus Kirche auf dem Sonnenberg randaliert hat, ist erneut aufgefallen. Der aus Pakistan stammende Mann hat am Montagabend an der Petrikirche am Theaterplatz mit Steinen mehrere Scheiben eingeworfen.

Die Polizei konnte ihn in der Kirche festnehmen, dabei leistete er erheblichen Wiederstand und verletzte einen Beamten am Bein. …

Nach dem Vorfall am Wochenende hatte der Staatsschutz ermittelt, ein religiöses Motiv für die Tat konnte jedoch ausgeschlossen werden. Wie es hieß, habe der 24-Jährige gesundheitliche Probleme. Warum er jetzt wieder eine Kirche beschädigt hat, muß geprüft werden.»1 (Radio Chemnitz)

Nur gut, daß kein Ungläubiger ein Mettwurstbrötchen nahe eine Moschee fallen ließ. Das wäre dann eine ganz schlimme Straftat, die selbstverständlich islamophoben Hintergrund hat, weshalb Medien in Dauerschaltung berichten und Angela Betroffenheit schwurbelt. Wir alle müßten uns kollektiv schämen und brav zur Gehirnwäsche bei offiziellen Medien melden, damit kein Mettwurstbrötchenverbrechen mehr vorkommt in unserem bunten multikulturellen Demolierstaat, der männliche Verlierer, Nichtmuslime, Nichtfeministen und Migrationskritiker zur Schnecke macht. Bis einer der ständig getretenen und Entrechteten dann wie in Toronto ausrastet und Methoden der Islamisten übernimmt. Dann können alle selbstgerecht moralsalbern und sich bestätigen, schon immer alles richtig gemacht zu haben – nur weiter so mit der Entrechtung der sich selbst abschaffenden, steuerzahlenden Arbeitssklaven von Multikulti-Feministan. Was kann dabei schon schiefgehen?

Apropos: Jeder der sich für männliche Verlierer einsetzt, ist ein ganz übler Feind feministisch-migrantischer Gesinnungsdiktatur, muß mitsamt Argumenten und Büchern ignoriert, persönlich verhöhnt und verspottet werden – das ist Staatsraison, das Wohlbefinden der Elite hängt davon ab, denn wenn jemand wie dieser unsägliche Deichmohle gelesen würde, wäre die feministisch-hysterische Republik moralisch am Ende. Das darf nicht geschehen! Unterstützen Sie das Überleben der weisen Angela-Regierung, indem Sie die Bücher von Deichmohle keinesfalls kaufen oder lesen! Haben Sie gehört? Keinesfalls!

Fußnote

1 https://www.radiochemnitz.de/#!/beitrag/erneut-ist-in-chemnitz-eine-kirche-beschaedigt-worden-533007/

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen