Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Intelligenz

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Während in der Welt krasse Ereignisse uns überrollen, ein geistiger Umbruch anläuft, der grundlegender ausfallen dürfte als die unheilvolle Kulturrevolution seit 1968, die zu überwinden heilsam und erstmals möglich wird, gibt es auch kleine, unscheinbare wissenschaftliche Fortschritte.

Seit 1980 ist meine Spezialität, kleine, für Außenstehende unbedeutend wirkende wissenschaftliche Fakten zu finden, mir zu merken, und zu einem Mosaik zusammenzusetzen. Daraus entstanden meine Sachbücher, die letztlich eine neue Philosophie enthalten, die der feministischen Epoche den Boden unter den Füßen wegzieht.

Eine kleine unwichtige Fußnote liefert ein heute, am 5.7.2019 veröffentlichter Artikel von Springer Wissenschaft.

Zum Verständnis der Zusammenhänge müssen wir folgendes beachten: Die Schimpansen gelten als nächste lebende Verwandte des Menschen, was bedeutet, daß beider Vorfahren im Stammbaum der Primaten sich zuletzt getrennt haben. Die Angaben gehen auseinander. Ältere Quellen gaben gut 5 Millionen Jahre an, die beide Arten sich auseinander entwickelt haben. Wenn ich mich recht besinne, gab es auch Angaben wie 6 Millionen Jahre, und kürzlich auch Untersuchungen, die für eine Trennung bereits vor 7 Millionen Jahren sprechen. Doch diese Zahlen sind unbedeutend für meine Fragestellung: Wie haben sich Intelligenz und Geschlechterrollen entwickelt?

Wie in meinen Sachbüchern aus neueren wissenschaftlichen Arbeiten zitiert, gibt es bereits bei Schimpansen Vorkommnisse, daß ein Männchen Zugang zu von ihm erjagtem Fleisch gegen sexuelle Gunst eines empfängnisbereiten, fruchtbaren Weibchens tauscht. Anders als bei Menschen ist der Zeitpunkt ihrer Fruchtbarkeit beim Schimpansenweibchen für beide Geschlechter offensichtlich. Nur um diesen fruchtbaren Sex scheint es zu gehen, was den evolutionären Zusammenhang mit Fortpflanzung und Weitergabe eigener Gene erhärtet.

Anthropologen und Archäologen stimmen damit überein, daß geschlechtliche Arbeitsteilung mit der Menschwerdung begann, ebenso wie das für die Entwicklung der Sprache gilt. Beide sind typische Charakteristika der menschlichen Art geworden. Auch gibt es Theoriën, denen zufolge sowohl die Entwicklung menschlicher Sprache und Kommunikation, als auch geschlechtlicher Arbeitsteilung und Balz oder Flirt mit sozialen Mitteln einen wesentlichen Antrieb bildeten für die Zunahme und Entwicklung menschlicher Intelligenz.

Soweit ist dies nicht neu, in meinen bisherigen Sachbüchern bereits dokumentiert. Doch heute stellte sich beim Lesen der Studië ein neues Detail ein. Bekanntlich ist die Abspaltung von Schimpansen und Menschen vor etwa 5 bis 7 Millionen Jahren eine unvollständige Aussage. Wir haben nämlich etwas vergessen. Schlimm, schlimm. Eine ganze Art haben wir vergessen: Die Bonobo. Früher wurden sie für eine Unterart oder Rasse der Schimpansen gehalten. Seit ihnen zuerkannt wurde, eine eigene Art zu bilden, sind sie umstritten. Überspitzt gesagt halten die einen sie für seltsame und seltene Affen, die anderen – vor allem Radikalfeministinnen – verehren sie überschwänglich. Denn das Verhalten der Bonobo ist wie ein feuchter Traum der Radikalfeministinnen, der in ein paar isolierten winzigen Nischen tropischer Überflußgesellschaft verwirklicht worden ist.

Bei den Bonobo haben die Weibchen ein sexuelles Matriarchat errichtet, das männliche Mühen unterläuft. Zur Begrüßung – oder sozialen Manipulation – scheint es Kurzsex aller Weibchen mit beliebigen Männchen zu geben. Wer da von wem abstammt ist unerfindlich. Kein grüner Traum von Aufhebung des Inzestverbots, kein pornographischer Traum von Masseneinwanderungen, sich mit den hellhaarigen Schönen des Nordens ein letztes Mal zu wälzen, bevor sie in nächster Generation aufgrund der orgiënhaften Verdrängungskreuzung für immer ausgestorben sind, kommt an das heran, was die Bonoboweibchen eingeführt haben. Wie bereits in früheren Kapiteln und Artikeln geschildert, haben die Weibchen der Bonobo wie die Feministinnen der Menschen grenzenlose Nester oder für alle offene Grenzen geschaffen. Männchen versuchen zwar, fremde Männchenhorden von ihrer Gruppe (d.h. indirekt von den fruchtbaren Weibchen) fernzuhalten, doch werden sie von den Eindringlingen genauso ignoriert wie von den eigenen Weibchen, die Fremde vermutlich mit sozialem Kurzsex begrüßen. Die Gruppe wird Kinder Fremder großziehen.

Da jedes Bonobomännchen von Geburt an eine Art Kuckold ist, der nichts zu sagen hat, lohnt sich keine Mühe, weil sie sich nicht in Fortpflanzungserfolg bezahlt machen kann. Daher haben Bonobos keine Verteidiger, keine guten Jäger, noch nicht einmal fleißige Arbeitsgruppen von Männern. Sie können daher nur in von der Natur geschenktem Überfluß an Früchten ohne tüchtigere Wettbewerber anderer Arten und ohne Freßfeinde überleben. Wo es keinen Überfluß, oder Wettbewerber, oder Freßfeinde gibt, können Bonobo nicht überleben, sind daher vom Aussterben bedroht. Ihre geringe Zahl ist nicht Schuld des bösen Menschen, sondern ihrer begrenzten Möglichkeiten, die Folge weiblicher Machtübernahme sind.

Die Bonobos haben sich nun in etwa zu gleicher Zeit abgespalten wie Schimpansen und Menschen; man könnte sagen, drei Geschwister gingen verschiedene Wege. Nach meiner Erinnerung stritten sich Wissenschaftler vor einigen Jahren, ob die Trennung von Schimpanse und Mensch oder die von Bonobo und Mensch oder die von Schimpanse und Bonobo geringfügig jünger sei.

Sei es drum. Betrachten wir einmal die Entwicklung der Intelligenz und Fähigkeiten. Dazu haben wir drei Modelle.

1. Das menschliche Modell. Der Mensch ist geprägt durch deutliche und vielfältige geschlechtliche Rollendifferenzierung, die es in allen Kulturen gab. Der Mensch hat mit Abstand die größte Intelligenz entwickelt, und auch die größte Anpassungsfähigkeit.

2. Das Modell der Schimpansen. Schimpansen stehen in der Mitte zwischen Mensch und Bonobo. Es gibt bereits erste schwache Ansätze zu Geschlechterrollen wie bei dem Tausch von Fleisch gegen Befruchtung. Schimpansen sind fähig zur Jagd, haben in verschiedenen Gebieten überlebt, sind nicht auf wenige Überflußinseln beschränkt, aber auch nicht so anpassungsfähig wie der Mensch, den es in allen Klimazonen gibt. Schimpansen haben wie der Mensch auch erste Ansätze zu ‚Tischsitten’ und kultureller Überlieferung; so haben einige Schimpansenstämme gelernt, Nahrung im Fluß zu waschen, und dies an ihre Nachkommen weitergegeben.

3. Das Modell der Bonobo. Bei den Bonobo haben Weibchen starke Dominanz erlangt, indem sie mit ihrem sozialen Kurzsex aller mit allen männliche Hierarchie und Einfluß ausgehebelt haben. Für Bonobomännchen ist es sinnlos, sich um Rang und Autorität zu streiten, weil es keinen Vorteil bei der Fortpflanzung bringt. Genauso sinnlos ist es, Gefahren einzugehen, um den Stamm zu verteidigen, Nahrung zu jagen, oder überhaupt mühsame Arbeit zu verrichten. Man könnte das Bonobo-Modell überspitzt feministisch und kommunistisch in einem nennen; es ist ein Modell des Scheiterns.

Wie wirkt sich das nun auf die Intelligenz aus? Wo steht jede der drei Geschwisterarten Mensch, Schimpanse und Bonobo, die das Gegenteil des Menschen tat, nämlich statt Geschlechterrollen zu entwickeln noch die animalische männliche Hierarchie unterlief, bei der Entwicklung der Intelligenz? Lest selbst.

«Innovative Problemlösung bei Menschenaffen: die Rolle visueller Rückkopplung bei der Aufgabe mit fließenden Erdnüssen

Authoren und Zugehörige
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
Erste Internetveröffentlichung: 5 .Juli 2019

Neuere Studien haben gezeigt, daß Orang Utan aus Sumatra (Pongo abelii) und Schimpansen (Pan troglodytes) die FPT Aufgabe lösen können (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), wogegen keine der geprüften Orang Utan aus Borneo (Pongo pygmaeus), Gorillas (Gorilla gorilla) und braune Kapuzineraffen (Cebus apella) das schafften (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). …

Jedoch bleibt offen, weshalb kein Bonobo die Aufgabe lösen konnte im Vergleich mit Schimpansen.»1 (Springer)

Fußnote

1 «Innovative problem solving in great apes: the role of visual feedback in the floating peanut task
Authors and affiliations
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
First Online: 05 July 2019
Recent studies have shown that Sumatran orang-utans (Pongo abelii) and chimpanzees (Pan troglodytes) can solve the FPT (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), whereas none of the Bornean orang-utans (Pongo pygmaeus), gorillas (Gorilla gorilla) and brown capuchin monkeys (Cebus apella) tested did (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). All Sumatran orang-utans (N?=?5) solved the task spontaneously (and about 20% of the Bornean orang-utans showed unsuccessful spitting behaviour) and so did 21% of the chimpanzees (unsuccessful spitting behaviour: 17%; Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007). Interestingly, none of the chimpanzees from another population were successful at first with their familiar water dispenser, but when they were presented with a novel water dispenser, 11% solved the task (and 26% showed unsuccessful spitting behaviour; Hanus et al. 2011) …
However, why no bonobo in comparison to chimpanzees solved the task remains an open question.» (https://link.springer.com/article/10.1007/s10071-019-01275-0#Sec2)

Kleines Lexikon zeitgenössischer Vorurteile

Kleines Lexikon zeitgenössischer Vorurteile

In der Tradition Flauberts führe ich heute ein winziges Lexikon zeitgenössischer Vorurteile, aus denen Fehlschlüsse, Torheiten, sprich: Dummheit entstehen.

Ein beliebtes Spiel ist es, Männern Aggressivität vorzuhalten, unter Vernachlässigung der Tatsache, daß Männer weitaus überwiegend Opfer sind und Frauen häufiger mit Gewalt gegen Männer beginnen als umgekehrt. Männer sind nur meist stärker, auch wenn Frauen – die sich auf angeborene männliche Hemmungen und Frauenbevorzugung verlassen – mit Streit oder Gewalt anfingen.

Wie in meinem ersten veröffentlichten Buch (und früheren unveröffentlichten Büchern) bereits aus Tatsachen der Biologie bewiesen, sind männliche Hierarchie, Rangordnungskämpfe und Aggressivität aus dem Druck weiblicher Zuchtwahl (der „sexuellen Selektion” Darwins) entstanden. Diese grundsätzliche, allgemeine Tatsache wurde inzwischen auch experimentell beobachtet.

«Mittwoch, 23. November 2016
Männliche Aggression, weibliche Zuchtwahl.
Affenweibchen stacheln die Rauflust der Männchen an
Weibliche Grünmeerkatzen widmen aggressiven Männchen besonders viel Aufmerksamkeit. Die Kampfscheuen ignorieren sie dagegen. Der Vorteil scheint dabei auf ihrer Seite zu stehen.
(afp) Die Männchen der Südlichen Grünmeerkatzen bekommen von den Weibchen Zuckerbrot und Peitsche zu spüren: Sie widmen den Kampflustigen erhöhte Aufmerksamkeit bei der Fellpflege und weisen die Kampfscheuen aggressiv ab. …
Für die Männchen gebe es also einen Anreiz zum Kämpfen, der nach Vermutung der Forscher letztlich sexuell bedingt ist. Die gestiegene Aufmerksamkeit seitens der Weibchen lasse einen kampfbereiten Affen als besonders wertvollen Partner erscheinen, was letztlich dessen Paarungserfolg erhöhen dürfte. Demonstrativ von den Weibchen verschmäht zu werden, lasse hingegen den Status in der Gruppe sinken.»1 (mannhaft-ebmeier)

Wer wie Feministinnen männliche Aggressivität ändern will, darf also nicht Männer beschuldigen und umerziehen, sondern muß die Frauen und ihr Paarungsverhalten ändern! Denn wer wie Feministinnen ganze Generationen umerzieht, indoktriniert und gendert, macht Männer kaputt und lebensuntüchtig. Die Folge: gelangweilte Frauen lassen den aggressivsten Mob ins Land, den sie weltweit finden können! Das Problem lag bei den Frauen, ihrer instinktiven Partnerwahl. Feministinnen haben – wie immer – alles genau verkehrt herum gedeutet.

Es sind Frauen, die kontrollieren, wer Vater wird und sich fortpflanzt. Diese despotische Dominanz ist von der Biologie vorgegeben und bedarf eines kultivierenden Ausgleichs, sonst gibt es kein Gleichgewicht in Leben und Gesellschaft.

Die folgende Studie aus dem Tierreich (Fische) bestätigt experimentell, was allgemeingültig auch für Menschen gelten dürfte:

«Die weibliche… Hirngröße nahm zu nach einer Selektion eines größeren Zeugungsgliedes [gonopodium]… Wir deuten das Resultat als Unterstützung der Hypothese, daß, jedenfalls für Weibchen, Wahrnehmung eine entscheidende Rolle spielt beim Konflikt um Paarungsentscheidungen [5,6]. Der Erwerb besserer kognitiver Fähigkeiten, durch ein vergrößertes Gehirn, mag Weibchen befähigen, ihre Kontrolle über die Vaterschaft ihres Nachwuchses zu vergrößern … Ein größeres Hirn mag Weibchen befähigen, ihre Umgebung besser vorherzusehen, Männchen früher zu entdecken und / oder schneller zu reagieren, um erfolgreicher bestimmte Männchen zu vermeiden. Weibchen mit besseren kognitiven Fähigkeiten mögen sogar Partnerwahl ausüben, indem sie den Paarungsversuchen bestimmter Männchen entgehen.»2 (royalsocietypublishing)

Feministische Ideologie hat auch das genau verkehrt herum gedeutet. Weibliche Dominanz muß gebremst werden, verhindert Gleichheit der Geschlechter. Feministinnen vergrößerten weibliche Dominanz, zerbrachen die notwendigen männlichen Gegengewichte, haben damit unermeßlich riesige Schäden verursacht. Das genaue Gegenteil war nötig.

Dies ist eine Tatsache des Lebens und der Wissenschaft des Lebens, der Biologie. Viele nennen mich „Spinner”, tun meine Argumente und Beweise ungelesen und unverstanden ab, weil „es nicht wahr sein könne, was so der Intuition widerspreche”. Genau das ist ihr Problem: Sie gehen von einer evolutionär angeboren schiefen Wahrnehmung aus. Eine der wichtige Erkenntnisse moderner Evolutionsbiologie ist die falscher Wahrnehmung von Geschlechterverhältnissen. Wie in meinen Büchern erklärt, erhalten Frauen angeboren Bevorzugung, weil sie in natürlichen Verhältnissen schwanger und Mütter werden oder sind, oder Großmütter sind, also die Kinder gebären und betreuen, die genetisch unsere Zukunft und unser Fortleben sind. Daher überleben jene, die ihre Zukunft am besten gewährleisten und schützen. Das führt aber zu einer krassen Voreingenommenheit von Menschen für Frauen und gegen Männer, die jede Gesellschaft zerreißt, wenn sie nicht ausgebremst wird.

Die Behauptung von Feministen, frühere Gesellschaften seien „frauenfeindlich” gewesen, ist also nicht nur falsch, sondern das Gegenteil der Wahrheit. Es sind unbedingt männliche Gegengewichte nötig, damit es ein Gleichgewicht geben kann! Es ist unbedingt nötig, das Ansehen der Männer zu stärken. Ohne solche Gegenkräfte, die den angeborenen Höhenflug der Frauen ausbremsen, geht jede Gesellschaft und Zivilisation zugrunde. Bislang ist – aus diesem Grunde – jede Zivilisation untergegangen, weil die biologische Bevorzugung von Frauen oberhand gewann.

Das ist noch nicht alles! Das männliche Geschlecht dient als Filter für ‚gute’ und ‚schlechte’ Gene! Das bedeutet: Unter natürlichen Bedingungen kann sich jede fruchtbare Frau fortpflanzen, ganz gleich, ob sie für ‚gut’ oder ‚schlecht’ erachtete Gene hat! Doch bei Männern gilt das Gegenteil: Die mit den unerwünschten Genen werden grausam ausgeschlossen von Frauen und Fortpflanzung, auch von Frauen, die selbst die gleichen unerwünschten Gene haben. Nur wenige Männer sind Profiteure weiblicher Wahl. Damit nun keiner der vielen, sehr vielen, männlichen Verlierer sich über sein trauriges Los beklagen kann, gibt es ein angeborenes Tabu, das jedem Mann zu klagen verbietet. Deswegen gilt jeder Mann, der berechtigten Protest anmeldet, als „Memme”, wird mit „mimimi” lächerlich gemacht, verspottet. Darum werden meine Bücher verhöhnt, ungelesen verrissen, wie ich selbst mit Häme, Verachtung und Ignorieren gestraft: Weil ich an einem angeborenen, vom Feminismus nochmals radikal verstärkten Tabu rühre.

Frauen dürfen klagen. Feministinnen klagen grundlos (ja, widersinnig, denn Frauen sind ungerecht bevorzugt!) seit Jahrhunderten. Weibliche Klagen sind, aus angeborenem Hilfreflex, rasch und fast automatisch wirksam und erfolgreich, obwohl sie oft – bei feministischen Klagen immer! – unberechtigt waren oder sind. Männliche Klagen werden immer ignoriert. Denn sonst könnte sich ein „Verlierer” (im Sinne der Evolution), der zum Aussterben bestimmt ist, Zugang zu Sex und Fortpflanzung erbetteln. Damit das nicht geht, wird es höchst wirksam als unwürdig blockiert.

Diese angeborenen Vorurteile wirken bei „intelligenten” oder „erfahrenen” Denkern am stärksten, was erklärt, warum gerade Humanisten und Philosophen der Aufklärung, die antraten, die Welt durch „vernünftiges” Denken und Planen zu verbessern, besonders anfällig für solches Vorurteil sind, woran beide Philosophien und die ganze westliche Zivilisation letztlich gescheitert ist:

«Insbesondere besagt unsere Analyse in Bezug auf Netzwerktopologie und Hirnregionen, bei denen ein Bezug hergestellt wurde mit Bewertung der Bedeutung von Informationen (AI und dACC) und dem Herausfiltern von Information, die von weiterer Bearbeitung ausgeschlossen werden (TPJ), daß diese eine entscheidende Rolle dabei spielen, individuelle Intelligenzunterschiede zu erklären. Wir spekulieren, daß die beobachteten Unterschiede der Netzwerkintegration dieser drei Regionen intelligente Menschen befähigen könnte, schneller auffällige neue Stimulanten zu entdecken, auszuwerten, und zu beurteilen, die weiter verarbeitet werden sollen, und den weiteren Verlauf des Erkenntnisprozesses vor der Beeinflussung durch irrelevante Information zu schützen, was letztlich zu höheren kognitiven Leistung und größeren Intelligenz beiträgt.»3 (sciencedirect)

Der „Dogmatiker” – ein erfahrener Denker – filtert sicher wichtige Informationen aus einem Datenmeer und schließt schneller als andere, was wir von Kindheit an lernen. Das Problem dabei ist, daß ungewohnte – oder angeborener Schiefsicht widersprechende – Informationen dabei ausgeblendet werden. Dadurch entsteht Dogmatik, die entscheidendes Wissen übersehen kann, weil es nicht der gewohnten, intuitiven oder angeborenen Wahrnehmung entspricht. Dann ist jemand im Vorteil, der diese Informationen nicht ausgeblendet hat, der vermeintliche „Dummkopf”, oder jemand, der zufällig genau diese unterdrückten, aber wichtigen Informationen in seine Auswahl einbezog. Dies könnte ein Aktivist sein, der in seinem Leben früh lernte, genau die (z.B. von angeborener Misandrie) unterdrückten Tatsachen wahrzunehmen, oder ein Mensch, der die Filter zurücksetzte.

Nicht meine Bücher sind falsch oder schlecht, weil sie populären Denkgewohnheiten, populärem Vorurteil, teils angeborener, teils ideologischer schiefer und falscher Wahrnehmung widersprechen. Nein, das ist gerade die Qualität meiner Bücher und Argumente! Falsch ist die Reaktion von Nichtlesern, die ihr Vorurteil schützen, indem sie ihnen unangenehme und als „unplausibel” erscheinende Tatsachen ignorieren, ausblenden, den Boten der Fakten als vermeintlichen „Spinner” verhöhnen. Wer neue Argumente und Bücher nicht liest und versteht, wird am Ende derjenige sein, der als Spinner dastehen wird.

Wer Bücher liest, ist klar im Vorteil.

Fußnoten

1 http://mannhaft-ebmeier.blogspot.de/2016/11/mannliche-aggression-weibliche-zuchtwahl.html

2 «female … brain size was greater following selection for longer gonopodium… We interpret our result as support for the hypothesis that, at least for females, cognition plays a crucial role in the conflict over mating decisions [5,6]. The acquisition of better cognitive abilities, via increased brain sizes, may enable females to exert greater control over the paternity of their offspring … A larger brain might allow females to better predict their environment, detect males earlier and/or have faster reactions to more successfully evade males. Females with better cognitive skills may even exert mate choice by escaping the mating attempts of certain males.» (http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/283/1843/20161796)

3 «Specifically, our analysis imply that with respect to network topology, brain regions that were previously related to salience processing (AI and dACC) and the filtering of irrelevant information from further processing (TPJ), play a crucial role in explaining individual differences in intelligence. We speculate that the observed differences in network integration of these three regions may enable intelligent people to more quickly detect, evalutate, and mark salient new stimuli for further processing and to protect ongoing cognitive processing from interverence of irrelevant information, ultimately contributing to higher cognitive performance and high intelligence.» (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0160289616301180)

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen