Denker und Dichter

Schlagwort: illegale

Propagandaschau und Wirklichkeit

Propagandaschau und Wirklichkeit

Während das Fernsehen Bilder afrikanischer Migranten zeigt, die illegal als ‚Flüchtlinge’ eingelassen wurden unter dem Vorwand, die aus humanitären Gründen ‚Schutzsuchenden’ würden bald zurückkehren, wie sie für einfache mechanische Arbeiten angelernt werden, trotz mangelhafter Vorbildung, die einen Hiesigen disqualifizieren würde, werden Probleme, die sie integrieren, verschwiegen, versteckt, geleugnet und jeder heftig niedergemacht, der Tatsachen anspricht.

Der Männerüberschuß verdrängt gut ausgebildete fleißige einheimische Männer, für die es nach 50 Jahren Radikalfeminismus, der propagandistisch genauso penetrant betrieben wurde und die heute verwendeten Methoden der Gehirnwäsche aufgebracht hat, ohnehin keine Empathie gibt. Wer wie ich das Thema anspricht, mit Fakten belegt und literarisch beschreibt, erntet Häme und persönliche Tiefschläge.

Kein Wort darüber, daß Folgegenerationen uns mehr auf der Tasche liegen werden als Neuankömmlinge, Kriminalität, Terrorneigung, Getthobildung und besonders brutale ausländische Mafia über Generationen zunehmen werden.

Kein Wort darüber, daß wir uns selbst abschaffen, die Mehrheit im eigenen Land und die nach zwei Weltkriegen verbliebene Restheimat diesmal im Frieden für immer verlieren werden, wenn diese Politik nicht rückgängig gemacht wird.

Kein Wort über die zahlreichen Krankheiten, die bei uns eingeschleppt wurden, darunter bei uns bereits ausgestorbene oder noch gar nicht bekannte.

«Behörden-Chef bestätigt: Fast 40 Prozent der ‚Flüchtlinge’ haben AIDS
20. August 2018

Schlechte Nachrichten für alle deutschen Frauen und Mädchen. Wer Opfer einer Vergewaltigung durch einen illegalen Straftäter wird, hat ein erschreckend hohes Risiko, mit HIV infiziert zu werden. Wie der Leiter einer Polizeibehörde in Libyen bestätigte, haben fast 40 Prozent der Illegalen AIDS. Und sie wollen alle nach Deutschland.

von Günther Strauß …

Der Leiter der Polizeibehörde gegen die illegale Einwanderung in Kufra im Südosten von Libyen, Mohammed Ali al-Fadhil, berichtete, daß seine Männer „zahlreiche Fälle von AIDS unter den Einwanderern in den Haftanstalten gefunden” haben.

Auf der libyschen Informationswebsite „Wasat” erklärte Fadili, daß „der lokale Rote Halbmond vor kurzem Bluttests an 1050 illegalen Migranten in Kufra durchgeführt hat. Es stellte sich heraus, daß sie in 400 Fällen das HIV-Virus haben. Viele andere haben Hepatitis B. Sie kamen hauptsächlich aus Ländern mit niedrigem Bildungsniveau.”

Die Italienerin Alessia Ambrosi, Koordinatorin der Liga Nord Vallelaghi, sprach auf ihrer Facebook-Seite ebenfalls über das Thema: „Die Liga hat es schon lange gesagt und ist jetzt etabliert und von allen gesehen: Migranten bringen Krankheiten mit, die seit einiger Zeit ausgerottet sind. Aber nicht nur das, sie sind verantwortlich für die Verbreitung von AIDS. Ich habe mich mehrmals mit diesem Problem beschäftigt, wurde auch von den üblichen falschen Formalisten verspottet.” Neben der Verbreitung von AIDS sind in Italien seit der ‚Flüchtlingskrise’ tatsächlich verstärkt Krankheiten aufgetreten, die seit Jahrzehnten ausgerottet sind, wie Masern, bestimmte Arten von Hepatitis und Malaria.

… Da die Fluchtsimulanten so etwas wie Kondome maximal vom Hörensagen kennen, werden die Frauen üblicherweise ohne Verhütungsmittel geschändet und sehen sich so zusätzlich zur grausamen Vergewaltigung auch noch der Gefahr einer Ansteckung mit HIV ausgesetzt.»1 (anonymousnews)

Da mich Twitter mit absurd falscher Begründung gesperrt hat, kann ich Tagesmeldungen derzeit nicht von dort beziehen. Dieser Artikel wurde von gab.ai ermöglicht. Zwar sind dort noch zu wenige Teilnehmer aktiv, doch ohne wäre ich durch die Gesinnungsdiktatur ganz vom gezwitscherten Nachrichtenstrom abgeschnitten.

Da viele glauben, die Welt sei bis vor wenigen Jahren in Ordnung gewesen, weil sie damals beim illegalen Einlassen der Flutwelle aufgewacht sind aus ihrem geistigen Dornröschenschlaf, weise ich darauf hin, daß alle jetzigen Propagandamittel mit gleicher Penetranz und Aufdringlichkeit seit 50 Jahren Radikalfeminismus in der BRD-West verwendet worden sind. Während der Ostblock für Freiheit kämpfte, mit 1968 den „Prager Frühling” verbindet, bedeutete dasselbe Jahr im Westen den Ausbruch hysterischen Kreischens wütender, irrationaler Feministinnen und Kulturrevolutionäre, die seitdem keine vernünftige Stimme mehr zu Wort kommen ließ, bis die bürgerliche schweigende Mehrheit zum Verschwinden verschwiegen worden war. Anfangs waren aufrechte Menschen über den medial aufgezwungenen Feminismus ebenso empört wie heute PEGIDA oder AfD über die Islamisierung des Abendlandes oder den Bevölkerungstausch. Auch die Stigmatisierung von Feminismuskritikern und allen, die natürliche traditionelle Kultur leben wollten, war ähnlich giftig wie heute. Bereits in den 1970er Jahren wurde Esther Vilar zusammengeschlagen von vier Feministinnen, mit Morddrohungen gegen sich und ihr Kind in die Emigration gezwungen, was brutale Überfälle auf AfD-Abgeordnete heute vorwegnimmt.

Nein, die Welt war in BRD-West seit 1968 nicht mehr in Ordnung. Lest bitte meine Bücher. Es war schwer genug, gegen den Widerstand einer feministischen Gesellschaft – vermutlich als einziger der einstigen schweigenden Mehrheit – durchzuhalten bis heute und die Argumente zu retten, die Feministen aus der Welt verdrängen wollten. Ich habe sie nicht nur gerettet, sondern auf den neuesten Stand gebracht, auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse übertragen, dazu auch eine Menge neue Argumente selbst aus neuer Forschung gewonnen und aufgebracht. Die Bücher sind wichtig, damit ihr versteht, woher die Methoden und Mentalität wirklich stammen, mit der ihr heute von einer undemokratisch agierenden Regierung vera*scht werdet. Die Ursachen müssen verstanden werden, damit sie überwunden werden können; sonst werdet ihr dauerhaft von einem Problem ins nächste taumeln.

Zu den heutigen Lügen gehört auch, die nun täglich vielfach geschehenden Messerangriffe und Messermorde seien „nicht von allgemeinem / überregionalem Interesse”, weshalb Fernsehen und andere überregionale Medien sich wenig oder gar nicht damit beschäftigen. Verräterisch ist: In Fällen, wo der Täter Deutscher ist, was oftmals ‚Paßdeutscher’ bedeutet, wird groß berichtet. Namen werden weggelassen oder abgekürzt, um einen deutschen Eindruck zu erwecken. So wurde ein Täter zu „David S.”, der richtig „Ali Davoud” mit Vornamen und sehr orientalisch mit Nachnamen hieß. Gerne wird dann auch eine Straftat automatisch als ‚rechtsradikal’ in die Statistik aufgenommen, es sei denn, es gäbe einen ausdrücklichen Gegenbeweis. Mit ähnlichen Verdrehungen füttern Ausländer aus dem Morgenland die Statistik mit angeblich ‚rechtsradikalen’ Gewalttaten. Die Bevölkerung wird mit betreutem Denken, betreutem Fühlen und betreuter Wahrnehmung hinters Licht geführt, charakterlich weichgespült und mit schrägen Umdeutungen gehirngewaschen. Eine der Ausreden von Tagesschau und Konsorten lautete, sie würden nur dann über Straftaten seitens Migranten berichten, wenn diese ‚überproportional’ seien, was angeblich nicht der Fall sei. Dann widersprechen sie sich selbst, indem sie über Straftaten Deutscher berichten, obwohl diese nachweislich und tatsächlich nicht ‚überproportional’ sind. Ein Recht für Deutsche, ein gegenteiliges Recht für den Rest der Welt. Das kennen wir allerdings sogar schon aus Zeiten vor 1968. So geht es letztlich seit dem Vertrag von Versailles am Ende des Ersten Weltkrieges zu. Nun zu einer offiziellen Statistik vom BKA:

«Wurde ein Asylbewerber/Flüchtling Opfer einer Straftat, waren in 15 % der Fälle Deutsche tatverdächtig (6.832) – deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 4.326; 10 %).»2 (www.bka.de)

Offizieller und seriöser geht es nicht. 85% der Fälle haben folglich einen ausländischen oder migrantischen Täter, wobei noch Paßdeutsche als Deutsche gezählt wurden. Wieder sind die öffentlichen Medien einer Lüge und bewußter Filterung von Nachrichten überführt, um in der Bevölkerung den gewünschten Eindruck zu erwecken und die erwünschte Politik zu befördern. Reine Propaganda.

Ich möchte dabei aber betonen, daß Kriminalität nicht das Hauptproblem ist. Die Opposition der Migrationskritiker begeht einen großen Fehler, indem sie zu sehr auf diesem einen Thema herumreiten. Obwohl die Gefahr ständig steigt, wird immer noch nur eine relativ kleine Minderheit persönlich von Verbrechen betroffen. Gleichzeitig integriert der Staat die Illegalen, legalisiert sie, bis wir uns an sie gewöhnt haben. Selbst wenn wir uns nicht an sie und ihre uns meist feindliche Kultur gewöhnen wollen, werden dies unsere Kinder tun, die von klein auf in Kindergarten und Schule dazu indoktriniert werden. Vorhersehbar werden die Argumente der Opposition irgendwann schal wirken, wenn sie nicht kurzfristig das Steuer herumreißen und die ihr eigenes Volk betrügende und verratende Regierung stürzen kann.

Irgendwann in der Zukunft würde dann die Propaganda der Regierung siegen, die heutige Opposition, die für jeden vernünftigen Menschen deutlich sichtbar recht hat, für „reaktionäre Fremdenfeinde” halten, weil die illegal Eingelassenen inzwischen zum neuen Staatsvolk geworden sind.

Die Verdrängung einheimischer Männer bei Frauen, und deswegen das Verschwinden autochthoner Kinder, zu deren Zeugung es autochthone Männer mit autochthonen Frauen braucht, sind dagegen Probleme, die weit in die Zukunft reichen und dereinst als der bleibende und wesentliche Schaden erkannt werden: Wir machen uns zu einem aussterbenden Indianervolk. Selbst die Tupí, einst das größte Indianervolk Brasiliens, gelten heute als ausgestorben, ebenso wie ihre Sprache. Meine Argumente mögen derzeit nicht glänzen, weil der beschriebene Empathiemangel die Bevölkerung längst prägt – nach 50 Jahren Radikalfeminismus. Doch diese Argumente treffen den Kern und die Ursachen des Problems, und bleiben langfristig gültig. Niemand von den Platzhirschen, die ihre eigene Agenda für sehr wichtig, meine Argumente aber für wenig verständlich und unwichtig halten, hat Argumente anzubieten, die über die jetzige Krise und eine Generation hinaus langfristig gültig sind.

Obwohl genauso von vielen zeittypischen Verirrungen wie Feminismus erfaßt, ist die Schweiz kein EU-Mitglied, hat Elemente direkter Demokratie und sich diesem Ausmaß an Gehirnwäsche entziehen können. Deshalb gelten Schweizer Medien teilweise als das, was für die DDR einst das Westfernsehen war – mit der gleichen Einschränkung. Auch das einst angesehene, weil scheinbar freiere, Westfernsehen war tatsächlich bereits damals ein radikalfeministisches Propagandamittel.

«Von den vielen angeblich eingetroffenen syrischen Ärzten ist wenig zu sehen, umso mehr zu spüren von zugereisten nordafrikanischen Kriminellen. Merkels Helferszene in den Medien läßt sich ständig neue unverdächtige Formulierungen einfallen, die aus dem X ein U machen. Für Problempersonen zum Beispiel als neuen Ausdruck: „Mit deutschem Paß”.

„Wir sind ein gespaltenes Land”

Aber jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist mittlerweile ein Zugezogener – dafür wurde Hartz IV allerdings nicht ersonnen. Zehntausende Migranten sind nur im Land, um massenhaft Kindergeld für die Daheimgebliebenen abzugreifen, und wer diesen Zustand präzise so benennt, wird in den einschlägigen Organen ganz schnell zum Hassprediger oder, optional, auch gleich zum Nazi erklärt. Die Diskussionskultur ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Das Merkel-Land Deutschland ist 2018 wahlweise ‚Messerstecherland’ oder ‚Naziland’. …

Merkel aber meidet konsequent diese Anschauungsorte der Folgen falscher Politik. Einmal war sie in Marxloh, sonst: wegschauen, weghören, relativieren, die zivilisatorischen Rückschritte ignorieren. Irgendwie durchkommen – so regiert die Frau in Berlin vor sich hin.

Allerdings steigt der Überdruß angesichts des leeren Geredes – insbesondere erkennbar an importierter Gewalt und Mißachtung deutscher Gesetze.»3 (NZZ.ch)

Die Abschaffung unsrer Zukunft – und der unsrer Kinder und Kindeskinder! – kostet den Steuerzahler ein gewaltiges Vermögen.

«Merkel vernichtet Deutschlands Wohlstand – Experte errechnet 4700 Milliarden Euro Schaden
27. Juli 2018 …

Der renommierte Finanzexperte Daniel Stelter hat eine verheerende Rechnung aufgemacht: Zuwanderung, Euro-Rettung, Energiewende und Investionsstau ruinierten das Land, schreibt er im ‚Cicero’. Die Kanzlerin hinterlasse den folgenden Generationen zusätzliche Belastungen von 3700 bis 4700 Milliarden Euro: „Selten wurde in Friedenszeiten so viel Wohlstand vernichtet wie von den Regierungen unter Angela Merkel.” …

Die langfristigen Kosten könnten sogar noch höher sein: „Diese Kosten kommen zusätzlich zu den Lasten, die sich aus der Alterung der Gesellschaft ohnehin ergeben und für die keine Regierung der letzten 40 Jahre vorgesorgt hat.”

Flüchtlingsjahr 2015 kostet 1500 Milliarden Euro …

Merkels Energiewende verschlingt 1000 Milliarden Euro

Genauso ruinös für Deutschland war Merkels Energiewende nach dem Tsunami in Fukushima 2011. Aus Sorge, die Landtagswahl in Baden-Württemberg zu verlieren, stieg sie Hals über Kopf aus der Atomkraft aus. Dies habe seinen Preis, den der Verbraucher aufbringt: „Nirgendwo in Europa muß man so viel für Strom zahlen wie bei uns, immerhin doppelt so viel wie in Frankreich”, bilanziert Stelter. …

Der Schaden der von Merkel und ihrem damaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble betriebenen Griechenland-Rettung sei für die Deutschen enorm: „Allein der Zinsverlust für die deutschen Sparer wird auf über 250 Milliarden geschätzt, nachdem man die Wirkung billigerer Kredite gegengerechnet hat”, schreibt Stelter. Hinzu kommt noch: „Rund 1000 Milliarden Euro gewähren wir als Kredite an die Krisenländer des Euro, mehr als 12.000 Euro pro Kopf der hier lebenden Bevölkerung.” Merkel führte uns hier ins Dilemma: Zerfalle der Euro, blieben deutsche Banken auf dem Geld sitzen. Bleibe der Euro bestehen, seien die Kredite wegen der niedrigen Zinsen praktisch wertlos. …

Schaden des Merkelschen Investitionsstaus: 250 Milliarden Euro …
Geschönte Buchhaltung: Merkel versteckt Staatsverschuldung»4 (journalistenwatch)

Sogar die einst stabil konservative Institution der katholischen Kirche und des Vatikans sind dabei, sich selbst und uns zu verraten, Europa den Weg von Byzanz und Ostroms gehen zu lassen, die einst wissenschaftliches, technisches und wirtschaftliches Blütezentrum des Eurafrischen Raumes waren, bis sie von islamischen Kriegern (Ostrom) und später von Turkstämmen (Byzanz) erobert wurden. Jahrhunderte der Entrechtung, gewaltsamen Bekehrungen, des wirtschaftlichen und politische Drucks und einige Pogrome später, waren die meisten Griechen und Armenier, orthodoxen oder assyrischen Christen vertrieben, bekehrt oder ermordet. Heute sind es muslimische Kernländer, teilweise islamistisch. Seit der Islamisierung kamen wissenschaftliche und technische Erfindungskraft zum Erliegen. Auch die reichen Kalifate bezogen Wissen von anderen, aus antiken Schriften oder Indien. Diese Entwicklung bereitet sich Europa gerade unnötig selbst, unter Mithilfe des Vatikans, der seit dem internen Putsch gegen Benedikt XVI und der Wahl des Revolutionärs Franziskus zu Lebzeiten des vorigen Papstes nicht mehr richtig tickt: Eine Selbstmordpolitik, die Europa zu Byzanz macht, verdiente noch krassere Bezeichnung.

«Italien: Katholischer Bischof will alle Kirchen in Moscheen verwandeln, um die Armen zu retten!
Marilla Slominski 25. Juli 2018

Ein italienischer Bischof schlüpft in die Rolle des ‚Judas’. Er sei bereit, das Christentum zu beenden und sich der Herrschaft des Islam zu unterwerfen, wenn das das Leben von Migranten rettet.

„Ich bin moralisch als ein Mann des Glaubens bereit, alle Kirchen in Moscheen umzuwandeln, wenn das helfen würde, das Leben der armen Männer und Frauen zu retten.”»5 (journalistenwatch)

Unsere Regierung hat Weißhelme mit Sondererlaubnis ins Land geholt. Diese wie besessen nach uns verdrängenden Einwanderern gierenden Machthaber interessiert es nicht, daß Weißhelme einem Zweig der Terrororganisation alQuaida zugehörig sind, die unsere laut Grundgesetz defensiv auf Landesverteidigung beschränkte Bundeswehr in Afghanistan bekämpft, wobei die Politik ihre üblichen verlogenen Umdeutungen vornimmt, bis aus dem klaren Gebot und Verbot des Grundgesetzes so ziemlich das Gegenteil wurde. Worauf sie einst geschworen haben, das brechen sie nicht nur, sondern tun so ziemlich genau das Gegenteil. Auch das gehört zum Vorgehen, das im dystopischen Roman Orwells, „1984”, beschrieben wurde.

«Syriens Großmufti: Weißhelme sollten wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden

Die Aussage des Großmuftis sind nur eine von vielen Kritiken aus Syrien und Rußlang zur Evakuierung der Weißhelme durch Israel.
von Whitney Webb

Damaskus, Syrien — Syriens Großmufti, der ranghöchste Offizielle des Landes für Suniten, verurteilte die kürzliche Evakuierung von Mitgliedern der kontroversen ‚humanitären’ Gruppe, den Weißhelmen, und rief die syrische und russische Regierung dazu auf, die Evakuierten zurückzurufen und wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. …

Diese Leute [Weißhelme] sind keine Flüchtlinge. Sie sind Kriminelle. …

Hassoun nannte die Weißhelme „Terroristen” und warf ihnen den Gebrauch von Chemiewaffen gegen Zivilisten in von den Oppositionstruppen gehaltenen Gebieten vor. Die Weißhelme haben mehrfach die syrische Regierung beschuldigt, Chemiewaffen gegen ihr eigenes Volk anzuwenden, wurden aber angeklagt, genau jene Vorfälle selbst inszeniert zu haben, um eine westliche Militärintervention in dem Land zu rechtfertigen.

Außerdem hat die Gruppe — obwohl sie in westlichen Medien als heldenhafte Rettungstruppe dargestellt wird — wiederholt ausschließlich in Gebieten operiert, die von Terroristen und dem Terrorismus verbundenen Gruppen gehalten wurden; sie halfen Terroristen, Zivilisten hinzurichten, und Bilder zu fälschen, benutzten Kinder — tot und lebendig — zur Herstellung von Interventionspropaganda.»6 (mintpressnews)

 

Weiterhin bin ich auf Twitter gesperrt. Lest meine Bücher, die es verdienen, endlich der Öffentlichkeit bekannt zu werden.

Fußnoten

1 http://www.anonymousnews.ru/2018/08/20/behoerden-chef-bestaetigt-fast-40-prozent-der-fluechtlinge-haben-aids/

2 https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2017.html

3 https://www.nzz.ch/meinung/merkel-und-ihr-schattenmann-ld.1411764

4 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/27/merkel-deutschlands-wohlstand/

5 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/25/italien-katholischer-bischof/

6 «Syria’s Grand Mufti: White Helmets Should Be Prosecuted for War Crimes
The Grand Mufti’s remarks are one of the many recent criticisms from both Syria and Russia regarding Israel’s evacuation of the White Helmets.
by Whitney Webb
DAMASCUS, SYRIA — Syria’s Grand Mufti, the country’s highest religious official for practitioners of Sunni Islam, slammed Israel’s recent evacuations of members of the controversial “humanitarian” group, the White Helmets, and has called upon the Syrian and Russian governments to repatriate those evacuated and prosecute them for war crimes. …
These people [evacuated White Helmets] are not refugees. They are war criminals. …
Hassoun called the White Helmets “terrorists” and blamed them for using chemical weapons against civilians in areas held by opposition forces. The White Helmets have repeatedly blamed the Syrian government for using chemical weapons against its own people, but have been accused of staging those very incidents in order to justify Western military intervention in the country.
Furthermore, the controversial group — though treated as a heroic volunteer search-and-rescue group in the Western press — has repeatedly been found to operate exclusively in areas controlled by terrorist and terrorist-linked groups, to assist terrorists in executing civilians, and to doctor footage, as well as using children — both dead and alive — in the production of pro-intervention propaganda.» (https://www.mintpressnews.com/syrias-grand-mufti-white-helmets-should-be-prosecuted-for-war-crimes/246437/)

Bella Italia oder Bellum Italiae?

Bella Italia oder Bellum Italiae?

Als Johann Wolfgang von Goethe seine Reise nach Italien antrat, sah das Land anders aus als heute Sehr traditionelle Männer und Mädchen lugen aus Gemälden jener Zeit, die italienische Dörfer und Orte zeigen.

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?
Wo vor Schneebergen Palmen stehn im Grün?

Dieser Zweizeiler paßt besser auf Südtirol, das meine Eltern mit mir in meiner Kindheit besuchten. Es gefiel ihnen so gut, daß sie sich fast ein Ferienhaus in Oberbozen gekauft hätten, nahe den Erdpyramiden. Sie gaben den Gedanken dann auf, weil sie sich vor Enteignung durch eine kommunistische Regierung fürchteten und künftig Urlaub auch anderswo verbringen wollten. Damals gab es noch traditionelle Großmütter und junge Burschen, die in schnellen, sehr weiten Schritten Berge hocheilten. Klare Gegensätze gab es zwischen deutschsprachiger und italienischer Bevölkerung. Ähnlich verhielt es sich bei Frauen, deren Mentalität sich nach Herkunft damals spürbar unterschied.

Das hat sich verändert; die Gegensätze sind verblaßt, durch andere ersetzt worden. Weniger scheinen Italiener sich verändert zu haben; Mädchen und junge Burschen unterhalten sich noch ähnlich. Mehr haben wir uns verändert, eigene Formen und Bräuche fast vollständig eingebüßt. Wir sind zu konturlosen Wesen geworden, die kaum noch eine Ahnung haben von ihren einstigen Stärken. Dafür tun sich neue Gegensätze auf, die uns verbinden, weil wir beide gleichzeitig von der gleichen Flut erfaßt werden. So sieht es anscheinend in allen kleineren italienischen Städten aus:

Im Vordergrund zeigen sich an zentralen Plätzen Gruppen asylsuchender Schwarzafrikaner (bei uns oft auch orientalischer Muslime), die das Bild prägen; das galt auch für den Zug, in dem ich dies schrieb. Dort war meine Sitzgeviert umringt von einer subsaharischen Zehnergruppe. Bald werden sie mir über die Schulter gucken und fragen, was ich denn da schreibe und abbilde, wenn das so weitergeht. Dann wird man sich nur noch daheim im stillen Kämmerlein kritisch über die Fehlentwicklung äußern können; dort stigmatisieren es Regierung, Medien und Internetüberwachung.

Mein Bild zeigt nur eine verwässerte Darstellung. Denn Bahnhöfe und zentrale Plätze dominierende größere Gruppen Afrikaner zu photographieren wäre zu auffällig, könnte ihnen mißfallen und womöglich gefährlich werden, wenn Vertreter gewisser ‚Berufe’ dabei sein sollten. Wer genau hinschaut, sieht auf dem touristischen Allerweltsbild aus Faenza vor Basilika und Marktstraße rechts zwei wohl muslimische Orientalen, links davon drei Afrikaner mit Fahrrad, etwas weiter links zwei andere Afrikaner, unter dem Zelt weiter links ebenso. Muslimische Orientalen fallen optisch weniger auf, weil sie sich äußerlich weniger abheben.

Wird aus Bella Italia bald ein Bellum Italiae?

Abfahrt vom Bahnhof Ravenna. Wie jeden Tag treffen sich hier von früh bis spät schwarzafrikanische Migranten der offenbar jüngsten Flutwelle. Die Sitze und Umgebung der Bushaltestellen sind dicht gepackt mit Asylforderern, die nicht auf einen Bus warten. Es ist ihr sozialer Treffpunkt. Auf der Straßenseite gegenüber standen jeden Tag außer heute etwas professioneller gekleidete Schwarzafrikaner, die das Geschehen beobachteten, zuweilen mit Autofahrern sprachen. Als ein Mobiltelephon nur ungefähr in ihre Richtung wies, drehten sie sich gleich um. Sie sahen gefährlich aus, nach schwarzer Mafia. Heute allerdings um diese Uhrzeit waren die schwarzen Beobachter nicht da.

Stattdessen waren die Bänke und Sitze der Haltestelle dicht gepackt mit jugendlichen oder jungen Schwarzafrikanern, die hier ihren sozialen Treffpunkt haben und ebenfalls beobachten: Frauen, Mädchen und die Bevölkerung überhaupt. Auch mich streiften mehr und focussiertere Blicke, als es bei uns üblich, höflich und gebräuchlich ist. Eine Italienierin mit schlohweißer Haut hing mit ihnen ab, schwatzte munter und lange mit vielen, gab Küßchen zu mindestens zwei verschiedenen schwarzen jugendlichen Asylbewerbern, schmuste mit einem, wiegte sich auf Kontakt vor ihm stehend, während sie munter mit ihm plauderte und ihn drückte, ebenso eifrig aber mit anderen Wortschwall wechselte. Es ist der gleiche Typ linker Mädchen, die fleißige, aber unmoderne einheimische Verlierer 50 Jahre lang ignoriert, distanziert und abgewiesen haben. Kraß ist es, den Unterschied der Behandlung zu erleben: Illegal Eingedrungene, die gar nicht hier sein dürften, erhalten deutlich körperliche und geistige Solidarität über und unter der Gürtellinie; die eigenen, einheimischen jugendlichen Verlierer ihrer Selektionsspiele wurden 50 Jahre lang in erbitterten Schlammschlachten bekämpft, verachtet, verarscht, ignoriert, abgewiesen, lächerlich gemacht und um ihr Leben betrogen.

Die Waage der sexuellen Gerechtigkeit geht mindestens seit 1968 unerträglich falsch; in den nächsten Generation werden wir weitgehend abgeschafft, weil die falschen, unberechtigten sich fortpflanzen, die eigenen, berechtigten Dichter und Denker jedoch nicht. Finito. Ende des Spiels. Ende des Foulspiels, das verkorkste Generationen von Nicht-Damen mit uns trieben. Wir wurden mit einer 50jährigen Serie immer krasser werdender Fouls aus Spiel und Fortpflanzung gekegelt.

In Faenza gleiches Spiel. Auf den Parkbänken der Allee vor dem Bahnhof sitzt meist ein Afrikaner nach dem anderen, oder mehrere zusammen. Auf dem Platz vor der Basilika mit Marktstraße steht eine große Gruppe Schwarzafrikaner im Vordergrund; weitere sitzen auf den Stufen, die zur Basilika führen. Auch hier schaut einer, wie ich aufnehme, doch da viele hier die Sehenswürdigkeiten aufnehmen und sie zufällig in der Richtung stehen, gibt es keine Ausweichreaktion, kein Protest oder Gefahr wie bei den nach Verbrechern aussehenden Beobachtern.

Reisen wir weiter in die nächste Stadt. Wieder zeigen sich in Umgebung des Bahnhofs kleine Seitenstraßen bevölkert von Gruppen afrikanischer Männer mittleren Alters. Fremdem Männerüberschuß scheinen manche Bereiche zentraler Plätze und naher abgelegener Straßen zu gehören. Ihre Frauen und Mädchen haben sie überwiegend in Afrika oder im muslimischen Orient zurückgelassen, wo dadurch ein Frauenüberschuß entsteht, den die zurückgebliebenen Afrikaner und Muslime polygam genießen; dort wird männlicher Wettbewerb um Frauen durch Überzahl junger Frauen erleichtert. Uns aber trifft das Los, durch Überzahl junger Männer verdrängt oder wenigstens verschärftem Wettbewerbsdruck ausgesetzt zu werden.

In den Straßen zeigen sich bereits – wie in Deutschland – zunehmend viele Paare aus afrikanischem (oder orientalisch-muslimischem) Mann und weißer europäischer Frau; so gut wie niemals umgekehrt ein hiesiger Mann mit afrikanischer oder muslimischer Frau. Letzteres wäre sogar lebensgefährlich, weil Muslime zwar gern unter ungläubigen Frauen und sogar zu jungen Mädchen wildern, sie zu Müttern muslimischer Kinder machen, umgekehrt aber sexuellen Kontakt Ungläubiger mit ihren Töchtern oder Schwestern verbieten, mit Gewalt bis zu Mord verhindern oder bestrafen. Diese Einseitigkeit verdirbt Liebesleben und Fortpflanzung europäischer Ungläubiger auch in künftigen Generationen dauerhaft, wenn der jetzige importierte Männerüberschuß bereits Geschichte sein wird.

Wir sind betrogene Generationen. Auch in dieser Stadt sah ich bei einem Bummel mehrere weiße Frauen mit schwarzen Asylforderern, jedoch keinen umgekehrten Fall. Auch wenn jemand einwendet, die Frau nicht anziehend zu finden, bedeutet das aus numerischen Gründen, daß einheimischen Männern entsprechend viele Frauen fehlen, einige bei uns weder Liebesleben noch Familie und Fortpflanzung finden werden. Als Kuckold müssen sie arbeiten, Steuer zahlen, meist untätige, von Sozialgeld lebende Verdränger bezahlen, die illegal ins Land gedrungen sind, unsere Frauen vögeln und schwängern, während die betrogenen und verdrängten Steuerzahler das Geld dafür erarbeiten müssen, das muslimischen oder schwarzen Gigolos dafür geschenkt wird, uns auch noch unsere jungen Frauen wegzuflirten. Die Abzocker zeugen Kinder mit unseren Frauen, wogegen die fleißigen und betrogenen Dummen mangels Fortpflanzungsmöglichkeit mit einheimischen Frauen in künftigen Generationen aussterben.

Ganz neu ist diese Mischung aus politischer Naivität und ihren Landsleuten untreuen Frauen nicht; schon Ende der 1970er erlebte ich, wie heimische Frauen in eine Afrodisko gingen, dort mit Afrikanern flirteten. Ein Mädel hatte mich dahin mitgenommen, dort aber, wie die anderen, mich auf Distanz gehalten, dafür mit dem bereits damals sichtlichen Männerüberschuß aus dem schwarzen Kontinent getanzt und geschäkert. Meist aber waren es damals Südländer aus uns kulturell näherstehenden Gebieten: Von linken Spaniern und Italienern bis zu Südamerikanern, die entweder Che Guevara-Lieder sangen und dann von linken Studentinnen angehimmelt wurden, oder einfach Salsarhythmen „im Blut hatten”. Einen erfahrenen lateinamerikanischen Salsatänzer sah ich alle paar Abende, wie er jedesmal mehrere neue Frauen anmachte; begeistert ließen sie sich nicht nur auf seine Tanzkunst ein, sondern zogen mit ihm aus dem Lokal davon. Wie mir erzählt wurde, landeten die meisten mit ihm im Bett. Wütend zeterte eine dieser Frauen dann mir gegenüber, der ‚olle Chauvi’ habe sie einfach nur gevögelt und am nächsten Abend die nächste aufgerissen. Doch von seiner Attraktivität schwärmte sie immer noch, wollte von Männern wie mir nichts wissen. Sie hatte – wie viele Frauen – falsch gewählt, lehnte aber empört jede eigene Verantwortung für ihre eigene schlechte Wahl ab. Stattdessen wurden Männer ganz pauschal beschuldigt. Daß tatsächlich sie wählte, war ihr einerseits bewußt, denn das galt ihr als „heiliges Recht”, das nicht einmal in Gedanken angezweifelt werden dürfe. Doch andererseits lehnte sie nicht nur jede Verantwortung für ihre Wahl ab – schuld sind bekanntlich immer die Männer in feministischer Zeit –, sondern sie hatte, wie andere Frauen ihrer Generation auch, nicht das geringste Verständnis dafür, daß ihre Wahl heimische männliche Verlierer schafft, die wesentlich besseren und triftigeren Grund haben, sich zu beschweren, als sie selbst. Ich konnte nicht einmal richtig Salsa lernen, weil es mir an Tanzpartnerinnen zum Üben fehlte. Wie von Geisterhand fanden andere Männer im Salsakurs Tanzpartnerinnen, wogegen ich übrig blieb. Weibliche Wahl. Männliche Verlierer aber sind unsichtbar. Nur deswegen, weil wir unsichtbar sind und keine Stimme haben, ist eine so verrückte Asylpolitik möglich, die illegale Masseneinwanderung von Männerüberschuß mit lebenslangem Sozialgeld und Vorzügen belohnt.

Kaum droht der Migrantenstrom zu versiegen, werden kriminelle Regierung und Medien aktiv

Kaum droht der Migrantenstrom zu versiegen, werden kriminelle Regierung und Medien aktiv

Die libysche Küstenwache hatte aufgedeckt, wie mafiöse Menschenschlepper NROn (Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on­en) als kostenlosen Taxidienst nutzen. Schiffe der NRO fahren genau dann los und genau in die Richtung, wenn dort Schmuggler Boote aussetzen wollen. Sie rufen also NROn an und setzen erst dann aus, wenn sie diese in der Nähe wissen.

Statt zu ‚retten’, wie sie behaupten, verleiten sie erst dazu, sich in Gefahr zu begeben. Zuweilen ist es sogar umgekehrt: Die NROn fordern Übergabe von den Schleppern und bezahlen diese sogar dafür, sogenannte ‚Flüchtlinge’ in Booten abzusetzen. Die libysche Küstenwache hat Bankdaten, die das belegen. (siehe frühere Blogartikel)

Erst die Zusammenarbeit von DefendEurope, dem Schiff der Identitären, mit der libyschen Küstenwache hat den Strom versiegen lassen, der unsere Sozialsysteme überflutet und einen gigantischen Männerüberschuß auslöst, der viele junge einheimische Männer um ein erfülltes Liebes- und Familienleben bringen, ihre Anlagen mangels Fortpflanzungsmöglichkeit aussterben lassen wird. Das hätte schon vor Jahren passieren müssen, noch besser vor Jahrzehnten. Seit etwa 1968 erhalten nicht nur Feministen, Revoluzzer und zur Selbstverantwortung Unwillige, sondern auch meist männliche Einwanderer ins Sozialsystem alle Solidarität, Mitgefühl, Anteilnahme und sogar Liebe, die seit dem wutkreischenden Ausbruch des Feminismus den meisten einheimischen Männern wütend und folgenreich verweigert wird. Unsere Männer werden beschimpft, angefeindet, umerzogen, gegendert, entkernt, distanziert – mit fremden Eindringlingen, die ihre Männlichkeit behalten dürfen, weil diese als ‚fremde Kultur’ besondere Provilegien erhält, vergnügen sie sich dann, statt Liebe für die eigenen Männer zu haben. So werden Leben einheimischer Männer seit 1968 zerstört, zugleich ihre Verdränger genossen und bevorzugt.

Weil die feministische Republik, inzwischen fest im Griff der Globalisierungsideologie, geradezu fanatisch geil darauf ist, diese Grausamkeit an der eigenen Bevölkerung bis ins Unendliche zu übersteigern, kann Angela vom Vaginarautenfeminat es nicht hinnehmen, daß der feindselige, die eigenen Männer verdrängende und um ihr Lebensglück betrügende Zustrom meist muslimischen oder afrikanischen Männerüberschusses aufhört. Diese seelische Grausamkeit soll, wie alle seelischen Grausamkeiten des Feminismus dreier Wellen, bis auf die Spitze getrieben werden, bis aufs Äußerste übersteigert. Es ist gar nicht daran zu denken, den Überschuß, der die Geschlechterverhältnisse vergiftet, endlich vor die Tür zu setzen. Nein, der Strom darf nicht nachlassen! Da sei Merkel vor!

«Merkel: Syrer können nicht zurückkehren

Forderungen, wonach syrische Flüchtlinge schon in ihre Heimat zurückkehren sollen, lehnte sie ab. „Ich weiß, daß aus den Nachbarländern schon Menschen zurückkehren – sogar nach Aleppo. Aber insgesamt ist die Situation in Syrien noch dramatisch.”»1 (Zeit)

Der Grund für die Floskeln der Scheinheiligen: Sie will die illegal Eingedrungen gar nicht wieder hergeben. Sie will uns etwas dauerhaft aufzwingen, das wir nie wollten, uns als Nation auslöschen wird.

«25.08.17
FLÜCHTLINGE
Merkel und Scholz: Abgelehnte Asylbewerber integrieren
Von Christoph Heinemann und Christian Unger»2 (abendblatt)

Statt gegen die Menschenschlepper der NROn geht sie gegen die libysche Küstenwache vor, die dem unwürdigen organisierten Menschenschmggel in libyschen Gewässern zu verhindern trachtet. Das ist exakt das Gegenteil des nötigen. Diese Regierung ist der ärgste Feind des abgeschafften eigenen Volkes.

«27. August 2017 …
Die Kanzlerin will Berichten nachgehen, wonach die von der EU ausgestattete Küstenwache NGOn bei der Seenotrettung behindere.»3 (Zeit)

Das ist eine zynische Verdrehung, wie sie krasser kaum sein könnte. Es handelt sich nicht um Seenotrettung, sondern um einen per Anruf organisierten Taxidienst, bei dem Schiffe genau dann losfahren, wenn Schmuggler Personen, die illegal eindringen und unsere Sozialsysteme ausnutzen wollen, gezielt bei Ankunft der NRO-Schiffe in Booten übergeben werden. Das ist ein kriminelles, abgesprochenes Spiel, bei dem NROn sogar Geld an Schmuggler überwiesen haben. Das bezeichnen unsere ‚Qualitätsmedien’ als ‚Seenotrettung’! Sie fordern es heraus, locken die Menschen erst aus ihrer Heimat fort, weil es diese schwarze Schmuggelroute gibt, und richten immensen und bleibenden Schaden in Europa an, der westeuropäische Nationen in wenigen Generationen auslöschen könnte.

«Die Bundesregierung hat nach Angaben von Angela Merkel (CDU) großes Interesse daran, Vorwürfe gegen die libysche Küstenwache aufzuklären, wonach sie die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer behindere. Libyen hatte angekündigt, es werde Rettungsschiffen untersagen, seine Küste anzufahren. Zudem gibt es Berichte über Warnschüsse. Mehrere NGOs haben ihre Einsätze eingestellt.»4 (Zeit)

Seitdem fahren auch keine Schiffe der Schlepper mehr aus, werden keine Boote mit Asylsuchern ausgesetzt, so daß niemand in sogenannte Seenot gerät.

Das alles beweist, daß es sich nie um unverschuldete Seenot handelte, sondern um eine illegale, mafiöse Methode, die Menschen erst in Gefahr brachte, die ohne die NGO und ihre Rettungsschiffe niemals in Gefahr geraten wären. Wieder einmal ist das genaue Gegenteil dessen wahr, was Regierung und Medien uns vormachen, um uns einen Mil­li­o­nen­männer­über­schuß aufzu­zwingen, der das Leben einheimischer Männer zur Hölle machen wird, indem suchende Frauen noch stärker verknappt werden. Diese Regierung und Medien richten seelische Grausamkeit an den eigenen Männern an, gehören wegen ihrer Verbrechen vor ein Gericht.

Fußnoten

1 http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/fluechtlinge-angela-merkel-libyen-kuestenwache

2 https://www.abendblatt.de/hamburg/article211708373/Merkel-und-Scholz-Abgelehnte-Asylbewerber-integrieren.html

3 http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/fluechtlinge-angela-merkel-libyen-kuestenwache

4 http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/fluechtlinge-angela-merkel-libyen-kuestenwache

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com