Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Hysterie (Seite 1 von 2)

Machtübernahme der demographischen Invasionsarmee durch Vergewaltigung verläuft erfolgreich

Machtübernahme der demographischen Invasionsarmee durch Vergewaltigung verläuft erfolgreich

«POLIZEI
19jährige wird in Marsberg vergewaltigt
Thomas Winterberg und Annette Dülme 30.10.2018 …

Dort kommt ihr eine Gruppe männlicher Jugendlicher entgegen, der sie lieber ausweichen möchte. Im Bereich Kerschensteiner Schule/Bürgerwiese biegt sie daher in einen kleinen Seitenweg ein. Sie möchte sich in Sicherheit bringen. Doch genau jetzt passiert der Überfall. Plötzlich wird die 19-Jährige von hinten an der Kapuze auf den Boden gezogen. Sie ruft um Hilfe und versucht sich zu wehren; dennoch kommt es zur Vergewaltigung. … Der Mann – südländische Erscheinung – soll demnach etwa 1,80 Meter groß sein und mit Akzent gesprochen haben.»1 (WP.de)

Die größte Kanzlerin aller Zeiten hat es geschafft und Deutschland zum dritten Mal in einen diesmal demographischen und sexuellen Weltkrieg verwickelt, den das Land durch Öffnung der Grenzen verlor. Nun sind die Sieger da und nehmen sich Tribut. Die Folgen werden langfristig schlimmer sein als die vorigen Weltkriege auf dem Schlachtfeld, denn diesmal werden wir vom Fräuleinwunder der Mädchen, die afrikanische und muslimische Jungbesatzer anflirten und sich von ihnen irgendwann schwängern lassen, erblich dauerhaft verdrängt und abgeschafft. Diesmal ist der Untergang endgültig.

«31.10.2018
Sexueller Mißbrauch
Vergewaltigungen in München: Mädchen (15) von 6 Männern sexuell mißbraucht
In Bayern soll es zu mehreren Fällen von Vergewaltigungen gekommen sein. Dabei wurde eine 15jährige Schülerin mehreren Männern zum Opfer. …
Bei den Verdächtigen handelt es sich um sechs junge Männer aus Afghanistan. Dies berichtet der Bayerische Rundfunk.»2 (infranken.de)

Aber nicht verzweifeln; anderen erging es schlimmer, wurden 8 bis 15mal vergewaltigt, mit Drogen reaktionsunfähig gemacht, in Rotherham über Jahre hinweg bandenmäßig vergewaltigt und prostituiert. Wir haben uns menschliche Bereicherung mit Goldstücken für alle Ewigkeit ins Land geholt, denn die werden wir nie wieder los, auch über viele Generationen hinweg. Deren Nachkommen werden das Land übernehmen, Gesetze verfassen, die festlegen, was gut und was schlecht sei, Kultur und Moral prägen. Wir werden nicht mehr existieren.

«Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Gegen Haupttatverdächtigten lag bereits ein Haftbefehl wegen sexuellen Delikten vor
Epoch Times 30. Oktober 2018

Gegen den mutmaßlichen Haupttäter der Gruppenvergewaltigung in Freiburg war bereits vor der Vergewaltigung ein Haftbefehl, unter anderem wegen sexuellen Delikten, ausgestellt worden. …

Im gleichen Monat soll er zudem mit vier Freunden in das Zimmer eines Mitbewohners in der Wohngemeinschaft gestürmt sein und dort den Mann zusammengeschlagen haben.

Versuch einer sexuellen Nötigung an einer Minderjährigen

Im August soll es dann zu einer exhibitionistischen Handlung gegenüber einer Minderjährigen gekommen sein. Außerdem soll er im gleichen Monat versucht haben, ein anderes minderjähriges Mädchen sexuell zu nötigen.»3 (epochtimes)

Wie reagieren unsre Feministinnen auf nahezu tägliche Vergewaltigungen und immer häufigere Massenvergewaltigungen wie von einer marodierenden siegreichen Armee in einem brutalen Krieg? Richtig! Sie demonstrieren gegen Protest gegen Vergewaltigungen, machen jeden mit der Fremdenfeindlichkeitskeule, Rassismuskeule und Islamophobiekeule mundtot, der etwas dagegen sagt, und diffamieren einheimische Männer, wie seit 50 Jahren, seit 1968! Die wahren Übeltäter seien nämlich einheimische Männer, die Frauen sogar vergewaltigen könnten, denen sie nie begegnet sind, einfach so in Gedanken aus der Entfernung. Schlimm, schlimm, diese weißen heterosexuellen Männer! Daß es die überhaupt noch geben darf, so ganz ohne Genehmigung der Gesinnungsdiktatur! #Sarkasmus #Ironie #Satire

«Das ist Bullenscheiße. Nur weil sie sich nie getroffen haben, bedeutet das noch lange nicht, daß Kavanaugh sie nicht vergewaltigt habe. #GlaubtFrauen» (@TitaniaMcGrath)

Nachdem Feministinnen nun seit 50 Jahren die wahren Bösewichter der Welt entlarvt haben – heterosexuelle weiße alte Männer, die Frauen auf weite Entfernung vergewaltigen, die sie niemals getroffen haben –, können sie sich nun ihrer Aufgabe widmen, die armen Schutzsuchenden gegen böse revanchistische Rechte und Antifeministen zu verteidigen, die doch tatsächlich was gegen echte Vergewaltigungen tun wollen, diese schlimmen Finger. Zum Glück ist feministische Hysterie inzwischen nach drei oder vier Wellen mächtig genug, um für alle Zeiten Fakten zu schaffen, die eine Rettung unmöglich machen. Wer Ironie findet, darf sie genießen.

«Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Vermieter des Haupttatverdächtigen: „Er war gewalttätig, schlug seine Nachbarn zusammen”
Epoch Times 28. Oktober 2018

Nach einer Gruppenvergewaltigung an einer unter Drogen stehenden 18jährigen Frau in Freiburg hat die Polizei acht Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. Ein Großteil hat einen Migrationshintergrund und war polizeibekannt.»4 (epochtimes)

Arme schutzsuchende ‚Einzelfälle’ werden doch tatsächlich von ‚fremdenfeindlichen’ oder ‚islamophoben’ Elementen gescholten, statt sich dankbar zu zeigen für die Beglückung, mit der die weise Regierung ihr undankbares abgeschafftes Volk belohnt, das derweil wegen Mangel einheimischer Kinder ausstirbt oder untergeht im Gemenge der Verdrängung.

Auch der achte Täter, von der Presse als ‚Deutscher’ gemeldet, war ein Migrant, dem schon der deutsche Paß nachgeworfen worden war. Aber Medien finden immer einen Dreh, Deutschen etwas anzuhängen und es ganz groß zu betonen, wogegen andere Herkunftsangaben mit angeblichem ‚Pressekodex’ möglichst vertuscht werden. Aber ‚Lügenpresse’ war ‚Unwort’ eines Vorjahres, obwohl sie sich doch so heftig und fleißig dafür qualifiziert haben.

«Gruppenvergewaltigung in Freiburg …
2.11.2018 …
Mutmaßlicher Haupttäter gilt als Intensivtäter – Kontakt zur PKK?

Die Polizei bestätigte Berichte, daß acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft sitzen. … Drei Tatverdächtige im Freiburger Vergewaltigungsfall präsentieren sich im Internet auf Fotos mit Waffen. „Dies läßt die Nähe zur YPG oder der PKK zu.»5 (rtlnext)

Andere Artikel sprachen von bis zu 15 Tätern. Das fast bewußtlose und reaktionsunfähige Opfer wird kaum Angaben machen können. Ein Vorgehen wie nach einem verlorenen Weltkrieg, wenn die siegreich eingefallenen Truppen marodieren. Aber wir ‚fraternisieren’ uns in diesem Gleichnis brav mit den ‚Besatzern’, die wir selbst hereingewunken haben. Anders als naive utopistische Bessermenschen glauben, ist manches wie IQ und Gewalthemmung zu einem großen Teil von erblichen Faktoren abhängig. Wir versauen uns über die jetzt gezeugten Kinder die Zukunft des Landes – einheimische Denker und fleißige Geistesarbeiter sterben aus, weil die fruchtbaren Frauen mit den Invasoren gehen wie im sprichwörtlichen ‚Fräuleinwunder’ der Nachkriegszeit.

«Afghanen vergewaltigen 16jährige – direkt hinter Supermarkt-Parkplatz
von Stefan Weinzierl
Zwei junge Afghanen haben in der Bahnhofstraße in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein 16 Jahre altes Mädchen vergewaltigt, mitten im Ort. …

Bereits auf dem Weg dorthin soll es zu einem ersten Vergewaltigungsversuch gekommen sein, berichtet eine Anwohnerin, die Zeuge der unfassbaren Tat geworden ist. Hinter der Hecke eines verlassenen Grundstücks auf dem sogenannten Ruf-Gelände, direkt neben dem Edeka-Parkplatz, wurde dann für das Mädchen der schlimmste Albtraum wahr. Zwei der drei jungen Männer vergingen sich an ihr. Als auch der 18jährige die wehrlose und laut um Hilfe schreiende Münchnerin vergewaltigen wollte, kam laut Polizei ein Augenzeuge zur Hilfe. … Bei allen drei Männern soll es sich um Asylbewerber handeln»6 (Merkur)

Unsre Bundeswehr steht grundgesetzwidrig am Hindukusch, während die jungen Männer von dort feige zu uns kommen, unser Geld nehmen und unsre Mädchen, in diesem Falle mit roher Gewalt. Ist das nicht genial? Menschen der Zukunft werden unsre Dummheit und Verblendung nicht fassen können. Sie werden denken, wir hätten nicht mehr alle Tassen im Schrank, aber die verbohrten Verrückten spielen sich noch als Moralisten auf und geben sich empört, wenn jemand sie auf ihre Fehler hinweist und etwa den Migrationspakt ablehnt. Ein lächerliches Spiel der Empörung ist es, jeden Anflug von Vernunft niederzuknüppeln, den Einbruch der Realität in ihr utopistisches Wahnsystem mit täglicher Medienhetze zu verhindern.

Aber warum denn vergewaltigen, wenn überall die Mädchen massenweise mit Besatzern flirten und im Männerüberschuß deswegen logischerweise einheimische Männer verdrängt werden, die keine der zu wenigen Mädchen abbekommen können, nur fleißig als Kuckold ihre eigene Verdrängung bezahlen müssen? Der Start sorgt sich um Integration, Flirtkurse und Anbahnung von Bekanntschaften mit illegal eingelassenen Verdrängern. Das Schicksal der verdrängten einheimischen Männer und Jungen, die aus Gründen der Logik und Arithmetik im Männerüberschuß keine abbekommen, nur als Kuckold ihre eigene Abschaffung mit harter Arbeit und Steuern bezahlen müssen, ist den Empathieversagern und Verrätern ihres eigenen Volks scheißegal. Die verdrängten Männer müssen in die Hunderttausende, bald Millionen gehen, doch man sieht sie nicht, will sie nicht wahrhaben, leugnet spöttisch, hämisch und empathieunfähig ihre Existenz. Die Regierung, ihre Schergen und verbohrte Ideologen lügen, es werde „keinem etwas weggenommen”. Dreiste Lüge! Jeder einzelne Mann, der ohne weibliches Gegenstück fruchtbaren Alters eingelassen wird, bedeutet die Verdrängung eines Mannes. Doch wir schließen die Augen und tun so, als entstünde so kein Leid und Mangel. Das ist strafbare Dummheit: Dummheit schützt vor Strafe nicht. Es sind viel mehr Männer betroffen, als Frauen Opfer eines sichtbaren Verbrechens werden. Doch die feministische Gesellschaft ist unfähig und unwillig, das zu bemerken.

Familiennachzug bessert es auch nicht:

Familiennachdruck fördert die Verdrängung aller Einheimischen in ihrer einstigen Heimat. Verdrängen männliche Migranten einheimische Männer, so Migrantenfamilien einheimische Männer und Frauen. Wir schaffen uns ab, sterben per Verdrängungskreuzung aus, werden von unsrer Regierungspolitik zur Sackgasse der Evolution degradiert, die von dieser den „Darwin Award” für dümmstmögliches Verhalten erhält, indem wir als Ethnien, Kultur und Familien von dieser Erde für immer verschwinden werden aufgrund der Verblendung einer durchgeknallten Generation utopistischer Wirrköpfe.

Die EU sorgt sich wie unsre Politkaste um Tiere, aber nicht um die eigenen Menschen.

«Urteil in Bad Oeynhausen: Mädchen (14) in Wohnung gelockt und vergewaltigt – Falsches Alibi und Täter (27) ohne Reue
Epoch Times 25. Oktober 2018

Sie kannten sich vom Schülerpraktikum in der Klinik, in der er arbeitete. Das nutzte der 27-Jährige schamlos aus. Unter einem Vorwand lockte er sie in seine Wohnung und fiel über die Minderjährige her. …
Der Mann bot ihr seine Hilfe an. Sie könne ihr Handy bei ihm laden.
Da sich die beiden vom Schülerpraktikum in der Klinik kannten, in der er als Stationshelfer arbeitete, ging die 14jährige arglos darauf ein. In der Wohnung angekommen soll der aus Afghanistan stammende Angeklagte die Minderjährige dann vergewaltigt haben.»7 (epochtimes)

Wo sind unsre Feministinnen? Richtig, sie verdehen seit 150 Jahren, also seit es sie gibt, alles genau ins Gegenteil. Sie verteidigen die ‚Schutzsuchenden’ gegen die ‚pööhse Häätze von räächts’, also ihr Wahnsystem gegen den Einbruch der Wirklichkeit, zeigen großen HeldInnenmut beim Kampf gegen die wahre Gefahr, nämlich Vergewaltigung durch alte weiße heterosexuelle Männer, denen sie nie im Leben begegnet sind, die aber durch ihre bloße Existenz auf die Entfernung eine schreckliche Gefahr darstellen, wie in jener durchaus typischen feministischen Meisterleistung:

«Das ist Bullenscheiße. Nur weil sie sich nie getroffen haben, bedeutet das noch lange nicht, daß Kavanaugh sie nicht vergewaltigt habe. #GlaubtFrauen» (@TitaniaMcGrath)

Obiger Spruch ist kein ‚Einzelfall’, sondern systematische feministische Methode seit Jahrzehnten; mit gleicher Hysterie wurden Männer, Familien und geschlechtliche Kultur seit 150 Jahren immer wieder kaputtgemacht, siehe meine Bücher. Verteidigenswert sind dagegen folgende armen Schutzsuchenden, die halt nur ein bißchen notgeil sind. Viel schlimmer ist, ein weißer Mann versucht nett zu flirten, das alte Chauvischwein, soll sich verpissen, keine will ihn! Aber an den traumatisierten Flüchtlingen herummäkeln, das geht ja nun gar nicht, einfach widerwärtig fremdenfeindlich. Deutschenfeindlich und feindlich einheimischen Männern zu sein ist dagegen höchste Moral: Macht sie kaputt, die heterosexuellen weißen Männer. Was schreibt dieser lächerliche weiße Wurm da? Wieso gibt es ihn überhaupt noch? Wir schaffen ihn unter der Gürtellinie ab!

«Mann zerrt Frau ins Gebüsch und mißbraucht sie
Sonntag, 04.11.2018, 08:33

Am Samstagmorgen gegen 8 Uhr hat ein unbekannter Mann eine Frau beim Spaziergehen im Park in Fürth vergewaltigt. Er bedrohte die Frau mit einem Messer.
Vergewaltigung am hellichten Tag in Mittelfranken: Wie die Polizei berichtet, ereignete sich das Gewaltverbrechen am Samstagmorgen (03.11.2018) in der Nähe des Fürther Pegnitzgrundes. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.
Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei ging die Frau gegen 8 Uhr am Pegnitzgrund entlang, als sie auf Höhe der Kurgartenstraße plötzlich von einem unbekannten Täter ins Gebüsch gezerrt wurde.»8 (Focus)

Zum Glück hat kein Mann wie ich dem Mädchen ein nettes Kompliment gemacht, dann würden alle Feministen und Medien landesweit hyperventilieren und gäbe es Großdemo wegen angeblicher ‚sexueller Belästigung’; noch in zwanzig Jahren würde man mir jedes Amt verweigern, weil ich doch damals versucht hätte, ein Mädchen anzulächeln, ich schlimmer Finger!

Das ganze erinnert überhaupt kein bißchen an das Kriegsendetagebuch eines Mannes, der 1945 notierte, was die Besatzertruppen mit Deutschen anstellten. Nein, gar keine Ähnlichkeit, nicht die geringste. Ich schwör’s, Dicker.

«plünderten die Läden in eine Keller lag die Familie Kehrenau und Ukermanns Familie tot im Keller ihres Laden über den Leichen weg wurde geplündert Beim Plündern einer Laube wurde der Inhaber erschossen den herbeigeholte Polizeiwachtmeister Binder wurde beschossen mir ward Angst und bange, meine Haustür war aufgebrochen Drei – nahmen mir gleich alles ab die Hände hoch stand ich da Lieber Herrgott wie soll das noch enden, Erster Anschlach binnen 48 Stunden sind abzugeben Radio, Fernglas, Pfotoaparat, Schreibmaschine usw. Voll beladene Wagen 30 bis 40 mit Möbeln Betten zogen nach Schönefeld bei der Kriminalfrau weil sie die Tür nicht geöffnet hatte das Haus durchgeschossen alles brauchbare mitgenommen, Mann abgeholt Junge auch Nachts einen großen Baumstamm zwischen den beiden Türen gestemmt, Nachts oben in der Spitze des Hauses geschlafen und nicht von den – überrascht zuwerden unten im haus ging es ein und aus Behsdof Frida – ihr Mann ein kleiner Bahnbeamter rausgeholt Stückchen weiter von hinten zwei Genickschüsse erschossen usw. es geht nicht ein Tag irgendetwas, auf den Straßen werden kleine Mädchen auf der Schönefelder Str. in Auto reingezogen verwaltig und wieder rausgeworfen Frauen müssen waschen für sie und verwaltig treue deutsche Frauen und Mädchen Heute muß ich raus der Hunger treibt einen irgendwas zu essen also werde ich mir von den Rieselfeldern junge Brennesseln holen als Spinat zu holen»9 (altglienicke24, Tagebuch aus Flaschenpost)

Wir haben Zustände wie nach einem verlorenen Weltkrieg und sind dabei, nicht nur ein Drittel des Staatsgebiets, sondern unsere Heimat vollständig und für immer zu verlieren, darüber hinaus unsere Existenz als Volk, Kultur und durch Aussterben bei Frauen verdrängter männlicher Linien. Unsere eigene Abschaffung, Kuckoldisierung, den Ethnozid an uns und den genetischen Krieg unter der Gürtellinie, der unser Männerlinien aussterben läßt, müssen wir mit Arbeit und Steuern noch finanzieren. Derweil wird Migration, die das bewirkt, als ‚Menschenrecht’ gefeiert und in einem Pakt zur moralischen Pflicht erhoben. Wir leben in der ideologisch verrücktesten aller Zeiten.

Wir erhalten zu Recht den Darwin Award dafür, daß wir uns um eigene Fortpflanzung bringen, blonde Mädchen und heimische Erfinder aussterben lassen. Die biologischen Tatsachen bestrafen uns für unsere Dummheit: Wir werden aus der Welt verschwinden.

Lest diese Bücher dazu!

Fußnoten

1 https://www.wp.de/staedte/altkreis-brilon/19-jaehrige-wird-in-marsberg-vergewaltigt-id215687223.html

2 https://www.infranken.de/ueberregional/blaulicht/vergewaltigungen-in-muenchen-maedchen-15-von-sechs-maennern-missbraucht;art74350,3808230

3 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gruppenvergewaltigung-in-freiburg-gegen-haupttatverdaechtigten-lag-bereits-ein-haftbefehl-wegen-sexuellen-delikten-vor-a2689675.html

4 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gruppenvergewaltigung-in-freiburg-vermieter-des-haupttatverdaechtigen-er-war-gewalttaetig-schlug-seine-nachbarn-zusammen-a2687391.html

5 https://rtlnext.rtl.de/cms/gruppenvergewaltigung-in-freiburg-polizei-gibt-offen-zu-wir-haetten-die-vergewaltigung-verhindern-koennen-4245234.html

6 https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/hoehenkirchen-siegertsbrunn-ort100556/vergewaltigung-in-hoehenkirchen-siegertsbrunn-polizei-ermittelte-nur-150-meter-vom-tatort-8691043.html

7 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vergewaltigung-in-bad-oeynhausen-27-jaehriger-lockte-maedchen-14-in-not-in-seine-wohnung-falsches-alibi-und-taeter-ohne-reue-a2684847.html

8 https://www.focus.de/regional/fuerth/fuerth-vergewaltigung-am-hellichten-tag-in-fuerth-mann-zerrt-frau-ins-gebuesch-und-vergewaltigt-sie_id_9848317.html

9 https://www.altglienicke24.de/alles-%C3%BCber-altglienicke/eine-flaschenpost/

Deichmohle auf Twitter nach Angriff einer rechten Hysterikerin gesperrt

Deichmohle auf Twitter nach Angriff einer rechten Hysterikerin gesperrt

Seit 30 Jahren kritisiere ich Feminismus und kämpfe ebenso lange mit massiv einseitigen Medien, die grundlegende Feminismuskritik ignoriert, verhöhnt und meist schon im Vorfeld zensiert, so daß sie gar nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Ebenso lange dokumentiere ich solche Zensur.

Die Ironie an der Sache ist, daß ich nicht von Feministen (männlich oder weiblich) zu Fall gebracht wurde. Meine erste Boglöschung (der englische Blog) geschah durch einen vermeintlichen Vertreter einer ‚Männerszene’, der einfach rauswarf, was ihm und seinen eigenen Zielen plötzlich nicht mehr paßte, nachdem er mich angeworben hatte, sogar meinen deutschen Blog führen wollte. Meine zweite Bloglöschung (der einstige deutsche Hauptblog auf Rundekante) wurde von einem anderen Rivalen um Platzhirschstatus gelöscht, nachdem er mich im Kommentarbereich angegriffen hatte und mit meiner ebenso scharfen Antwort nicht klarkam.

Meine erste Sperrung auf Twitter stammt weder von einem Vorfall mit Feministen, denen ich regelmäßig heftige argumentative Niederlagen beibrachte, noch mit ANTIFA-Anhängern oder linken Gesinnungskontrolleuren à la Correctiv, Amadeu Antonio und ihrem Umfeld, noch von Anhängern der Massenmigration. Nein, ausgelöst wurde sie von eine konservativen Propagandistin, die scheinbar ähnliche Probleme ansprach. In diesem Falle war sie auf das Thema Morde an und Vertreibung von Weißen im Süden Afrikas spezialisiert.

Sie hatte jedoch eine Charaktereigenschaft mit Linken und Feministinnen (der bisherigen drei oder vier Wellen) gemein: Hysterie, oder eine einst als weiblich geltende Unbeherrschtheit. Außerdem war sie außerstande, einen Fehler einzusehen, den sie selbst begangen hat. Auch diese Unzulänglichkeit ist aus Jahrzehnten von Familienstreitigkeiten, Sorgerechtsstreitereien und Kindesentzug, um Väter abzukassieren, ebenso wohlbekannt wie aus Versuchen, mit Feministinnen vernünftig zu debattieren. Das scheiterte regelmäßig an subjektiver Wut und Hysterie der Feministinnen.

Nun ist eine konservative (von manchen teils zu unrecht als ‚rechts’ bezeichnete) Szene angetreten, um die jüngsten Verirrungen wie Bevölkerungsaustausch großen Stils und Vernachlässigung der wirklichen Opfer (wie Christen, Jesiden oder Weiße im südlichen Afrika) zu kritisieren. So weit so gut.

Jene Dame hat sich einen heftigen Zynismus geleistet. Sie zitierte eine Meldung mit „He bombed the shit out of Dresden” und beklagte, „zum Dank” würde Großbritannien sie nun ihrem Schicksal überlassen, weil die Familie des Bombenpiloten von Mord und Enteignung bedroht sei. Diesen Zynismus, der an den Dank der linken Julia Schramm beim „Bomber Harris” erinnert, stieß mir sauer auf, und ich reagiere in solchen Fällen spontan ehrlich, menschlich und ohne ideologisches Vorurteil. Die Lage war nämlich wie folgt: @SnarkyInfidel und ich folgten uns gegenseitig, hatten auch gemeinsam Mord und Folter an weißen Bauern in Afrika unter Duldung der dortigen Regierung kritisiert.

Ihre Vorwürfe sind grober Unsinn, nur durch völliges Ausklinken des Verstandes in hysterischem Wutanfall erklärbar. Ihr Zynismus, Dank für Bombenpiloten zu fordern, der Dresden angriff und den zahllose Unschuldige einäschern half, bedurfte einer Klarstellung. Doch zur Einsicht eigener Fehler ist diese Dame unfähig. Stattdessen verschlimmert sie alles mit jeder neuen Haß- und Wutäußerung. Wie Feministinnen projiziert sie von sich auf andere, wirft mir einen ‚Schuldkomplex’ vor, den sie ausschließlich selbst hat, denn sonst wäre ihre Idee, Dank für die Familie des Dresdenbombardierers zu fordern, unerklärbar. Nebenbei beleidigt und verleumdet sie mich zu Unrecht als Nazi oder Nachkomme von Nazis, beleidigt gleich noch meine Großeltern mit, was man sonst meist nicht vom ‚rechten Flügel’, sondern von Linken, Feministen oder Grünen erwartet. Doch offenbar können Rechte oder Konservative oder rechte Feministinnen genauso bekloppt sein.

Daß wir beide „auf der selben Seite” standen, verhindert nicht, daß ich kritisiere, was der Kritik bedarf. So viel Objektivität, Charakter und Anstand muß sein. Doch @SnarkyInfidel ist nicht in der Lage, ihren eigenen Fehler zu begreifen. Ebensowenig ist sie fähig, sachlich zu argumentieren, sondern beleidigt. Nun ja, das tun leider einige. Doch sie rastet bei Kritik sofort hysterisch aus. Sofort wurde ich wüst beleidigend angefeindet, mir mehrfach unterstellt, ich würde den Genozid unterstützen, was großer Quatsch ist. Ob sie nun auf Twitter oder im Blog nachschaut, stets würde sie feststellen, daß ich viel Mut aufgebracht und mich in der Gesinnungsrepublik gefährlich weit aus dem Fenster gelehnt habe, um auch die Verfolgung von Europäern in Afrika zu verurteilen und zu bekämpfen. Ihre Vorwürfe sind so offensichtlich das genaue Gegenteil der Wahrheit, daß sie nur lächerlich ist. Das glatte Gegenteil von dem, was sie mir wutschnaubend unterstellte, vertrat und vertrete ich in Blog, auf Twitter und in Büchern, und war letztlich Anlaß für meine Sperrung: daß ich gegen den Genozid protestiert habe. Außerdem wirft sie mit Minderintelligenz vor; wer ist denn hier so dumm, dem anderen das genaue Gegenteil dessen zu unterstellen, was er wirklich vertritt?

Nach haltlosen, unflätigen Beleidigungen sperrte sie mich. Obige Antwort konnte ich bereits nicht mehr abschicken. Doch damit nicht genug; ihre Hetze ging nach Sperrung hinter meinem Rücken weiter. Nur über Umwegen konnte ich mitbekommen, daß sie ihre Beleidigungen fortsetzte.

Die seit der Antike bekannte „Hysterie” betrifft offensichtlich nicht nur Feministinnen und Linke, sondern auch Frauen, die sich nicht als linksfeministisch, vielleicht sogar als deren Opponenten verstehen. Es ist absurd, wie sie sich wütend, mit völlig blockiertem Verstand, in etwas hineingesteigert hat, was grober Unsinn ist. Es ist die gleiche Irrationalität und politische Hysterie, wie sie in allen feministischen Wellen ab der ersten auftrat, aber auch politischen Extremismen, ob nun von links oder rechts.

 

Wer so von subjektiven Gefühlen, die auch noch mit der Wirklichkeit auf Kriegsfuß stehen, überrollt wird, sich in absurde und wüste Angriffe versteigert, die völlig sinnlos sind – in diesem Falle einen sogenannten ‚Mitstreiter’ oder ‚Gleichgesinnten’ treffen, besitzt nicht die charakterliche und geistige Integrität für öffentliche Debatten.

Das Lächerliche ist nun, daß mein Twitterprofil nicht für Feminismuskritik gesperrt wurde, auch nicht für Migrationskritik, sondern wegen einer rechten Hysterikerin. Die Nachricht, wegen der ich gesperrt wurde, kritisiert Folter und Mord an Weißen in Südafrika – also genau das Gegenteil dessen, was mir @SnarkyInfidel vorgeworfen hatte, nämlich einen ‚Genozid’ zu propagieren, eine Unverschämtheit. Wie leider fast üblich verdreht Twitter wie viele soziale Medien Opfer und Täter: Islamistische Terroristen dürfen Terror auf ihren Seiten feiern, ohne belangt zu werden. Kritisiert jemand Terror, wird ihm vorgeworfen, ‚Haß und Gewalt zu fördern’ und wird gesperrt. Ebenso darf die ANTIFA Andersdenkenden Gewalt androhen, ohne belangt zu werden, obwohl die ANTIFA offensichtlich Haß und Gewalt fordert und sogar selbst betreibt. Dagegen werden sachliche Kritiker der ANTIFA gemaßregelt, und wenn sie Pech haben, gesperrt.

Lächerlich ist nun, daß ich die Grenzen der Meinungsfreiheit gut kenne und nicht überschreite, weshalb mich nicht politische Gegner, sondern ein Hysterikerin der ‚eigenen Seite’ zu Fall gebracht hat. Wieder einmal. Zum dritten Mal bin ich nicht von Gegnern besiegt worden, sondern von unsolidarischen, dummen und charakterlich mangelhaften Personen, die eigentlich auf der gleichen Seite stehen.

In einer leider weit verbreiteten Täterinnen-Opfer-Umkehr ist nach ihren wüsten Verleumdungen nicht ihr Profil, sondern meines, des von ihr Angegriffenen, gesperrt worden, mit einer widersinnigen Begründung, die auf ihr Profil paßt, nicht meines. Ihr Profil ist weiterhin aktiv; die letzte Nachricht schickte sie vor 25 Minuten.

Ich benötige eure Unterstützung, um mein Profil auf Twitter wiederzuerlangen. Ein Verlust wäre ein schwerer Schaden für Feminismuskritik. Außerdem: Hütet euch vor Hysterikerinnen, ganz gleich, auf welcher Seite sie stehen!

Lest meine Bücher und protestiert gegen die Sperre!

Feministischer Männerhaß 2018

Feministischer Männerhaß 2018

Feministischen Männerhaß dokumentiere ich seit 30 Jahren in Büchern, die fast die ganze Zeit nirgends verlegt wurden, weil sie feministischer Gesinnungszensur und Feigheit zum Opfer fielen, was ich ebenso dokumentierte. Beides wurde verlacht, verhöhnt oder ignoriert, mir nicht geglaubt. Heute erleben viele Menschen den rapide wachsenden Gesinnungsdruck beim Thema Migration, das damals noch frei debattierbar war. Irrationalität, Hysterie und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden entstammen den feministischen Wellen, einschließlich der ersten. Die zweite sorgte in den 1960ern dafür, daß eine tiefgreifende, grundsätzliche Feminismuskritik, die damals zur Rettung vor dem Umkippen freiheitlicher Ordnung dringend notwendig gewesen wäre, nicht mehr entstehen oder veröffentlicht werden konnte. Meine Bücher versuchen, diesen Mangel zu beheben, werden aber ignoriert und kaum gelesen.

Heute dokumentiere ich feministischen Männerhaß, wie er mir über Twitter an nur einem Tag, nämlich heute, bekannt wurde. Jedes meiner Sachbücher hat mindestens ein Kapitel über feministischen Männerhaß und eines über feministische Gesinnungszensur. Auch literarische Bücher enthalten Antworten aus Verlagen, Medien und Öffentlichkeit, die Gesinnungsdruck nachweisen. Sie sind damit wertvolle Zeitdokumente, weil das in den vergangenen feministischen Jahrzehnten sonst niemand getan hat. Diese Vorgehensweise habe ich entwickelt und mich dabei weit aus dem Fenster gelehnt, weil ich ständig neue Argumente und Ansätze entwickle. Das wurde selbst vielen (meist gleichheitsfeministisch geprägten) ‚Männerrechtlern’ zu brisant; die meisten haben mich fallenlassen oder durchgehend ignoriert. Platzhirsche dort scheuen Konkurrenz, nach dem Motto: Glühwürmer scheuen das Licht, weil sie verblassen könnten.

#KillAllMen war vor kurzem ein feministischer Renner auf Twitter, bevor sie darauf kamen, daß Männerhaß auch noch rassistisch werden muß, weshalb es jetzt politisch noch ‚korrekter’ #KillAllWhiteMen heißen soll.

Die Ausrottung männlicher Germanen unter der Gürtellinie läuft seit langem, doch das ist ein anderes Thema.

Misandrie überall. Feminismus hat gesät, erntet und sät gleich weiter aus.

Paris Hilton posiert für Bilder. Ihrem Freund scheint es nicht so gut zu gehen. Laut Zwitschermeldung liegt er blutend danieder. Macht nichts, ist ja nur ein Mann. Männliches Leben zählt weniger, wie in Kriegen, so im Frieden.

Männerfeindlich sind nicht nur Feministinnen, sondern ganze von ihnen geprägte Generationen. Im Männerhaß und Selbsthaß sind Männer nicht weniger radikal als Feministinnen. Auch die Technik ist systemisch betroffen, wie die Vorschläge für Vervollständigung zeigen.

Gleichzeitig betreiben Feministen die übliche Schlammschlacht gegen Männer; diesmal wollen sie (angebliche) Misogynie zum Verbrechen erklären, während tatsächlich die von ihnen seit Jahrzehnten systematisch geschürte Misandrie massenhaft und überwiegend verbreitet ist.

Männerhaß ist endemisch und wird systematisch gefördert, wie meine Bücher beweisen. Regel: Was immer feministisch geprägte Kreise behaupten, ist regelmäßig genaues Gegenteil und Umkehrung der Wahrheit. Seit der ersten Welle wähnen sich bevorzugte Frauen benachteiligt, reden Männerhasserinnen von falsch unterstelltem ‚Frauenhaß’, den es nur in ihrer haßerfüllten Einbildung gibt, die Liebe und Sehnsucht nach Liebe als ‚Frauenhaß’ diffamiert. Wie gesagt, Feminismus verdreht alles ins genaue Gegenteil, bis in die Begriffe, Definitionen, Wahrnehmungs- und Denkweisen.

Feministen schmeißen seit jeher mit Schmutz auf Männer, Kultur und Gesellschaft, werden dann wütend, wenn Kritik zurückkommt und nur ein winziger Teil des von ihnen geworfenen Schmutzes zurückgeworfen wird.

In feministischer Unlogik – Logik wird in theoretischen Grundlagenwerken des Feminismus als ‚patriarchalisch’ abgelehnt, siehe Ideologiekritik am Feminismus –, wird gleichzeitig eine Verbindung von Feminismus und Männerhaß geleugnet, dann aber bestätigt, Feministin zu sein und Männer zu hassen.

Der Männerhaß der Ära treibt Männer in den Selbstmord. Das stört niemanden, denn wir sind ja unfähig zu Empathie mit männlichen Verlierern, die mit Hohn, Spott, und Verachtung überschüttet oder ignoriert werden, wenn sie sich erdreisten, eine Wortmeldung zu versuchen. Genau das geschieht mit meinen Büchern und Themen seit 30 Jahren. Nehme ich die Zeit hinzu, bevor ich Bücher schrieb, dann geht es seit 1968 so.

Seid solidarisch, kauft meine Bücher.

Unterschiede zwischen politischer Zensur und politischer Korrektheit

Unterschiede zwischen politischer Zensur und politischer Korrektheit

Politische Zensur ist der Versuch von Machthabern, die Machtergreifung anderer zu verhindern. Ihre Frühformen sind religiös. Das Christentum übernahm in der Antike das Römische Reich, das bis dahin eine Religionspolitik betrieben hatte, die an unsere heutige bunte ‚Toleranzpolitik’ erinnert. Es gab nicht nur die römischen Gottheiten, sondern ebenso waren die griechischen Götter bekannt und wurden verehrt, außerdem ägyptische u.v.a. Nicht nur Menschen, sondern Kulte aus dem ganzen Römischen Imperium drangen nach Italien. Von dem einst als rothaarig beschriebenen Menschenschlag der Etrusker und Latiner blieb auch vom äußerlichen her nichts übrig; heute sind Italiener von mediterranem Typ. Nicht nur Massen von Menschen strömten herein, manche davon als Sklaven, sondern auch deren Kulte, Kulturen und Schriften. Die alten Kulte begannen ebenso wie die alte Kultur rasch zu verblassen, an Bindekraft zu verlieren, woran das Römische Reich letztlich untergegangen ist. Vor diesem Untergang wurde es jedoch für einige Jahrhunderte noch einmal durch einen neuen Kult stabilisiert, der zur neuen Religion wurde: dem Christentum.

Das antike Rom hatte eine Toleranzpolitik betrieben, die alle Kulte akzeptierte. Man baute den verschiedensten Göttern aus fernen Ländern des Imperiums Tempel. Es wird berichtet einer Stadt, der nachgerühmt wurde, Hundert oder Tausend (das habe ich vergessen) Tempel für ebenso viele Götter zu haben. Man fürchtete sich davor, einen Gott vergessen zu haben, der sich ob seiner Schmach an ihnen rächen könnte. Daher hatte man in der Stadt einen zusätzlichen Tempel für „den unbekannten Gott” gebaut, von dem sie nichts wußten, damit auch ein vergessener Gott sich nicht über sie erzürne.

Nun zerfiel allerdings die Gesellschaft von innen. Der Zusammenhang beider Geschlechter bröckelte ebenso wie die Sitten, weshalb die Bibel das alte Rom als Sündenpfuhl beschreibt. Die Gesellschaft des alten Roms war kaputt und hatte fertig. Das Entgleiten der Frauen im heutigen Feminismus spiegelt sich ebenso im Sittenverfall Roms wieder wie der Untergang der Kultur und Zivilisation an der Masseneinwanderung inkompatibler Menschen. Mit dem Staatsvolk erlosch auch das Römische Reich.

Bevor es jedoch soweit war, kam aus den Grenzgebieten zur Wüste ähnlich wie heute der Islam eine neue Religion, die übrigens anfangs als radikal angesehen wurde: die Urchristen, die sich weigerten, die tragenden ‚heidnischen’ Rituale und Bräuche mitzutragen, auf denen die antike Welt beruhte. Dieser Umstand war übrigens der Grund dafür, weshalb es zeitweise zu Christenverfolgungen kam, obwohl die Religionspolitik Roms sonst eher an heutige Toleranzbesoffenheit erinnert.

Christliche Prediger gingen nun in den Tempel „für den unbekannten Gott”, predigten dort und beanspruchten, gerade jenen vergessenen Gott zu verehren. Man ließ sie gewähren. Zu diesem Zweck war jener Tempel ja gebaut worden. Dann jedoch, einmal etabliert, begannen die Urchristen sich keineswegs tolerant gegenüber Nichtchristen zu benehmen, die sie ‚Heiden’ nannten. Auch das trug, mit dem Verweigern antiker Riten und Sitten, zu einer Abwehrreaktion bei, den blutigen Christenverfolgungen. Man kann diese Zeit kontrovers beschreiben; es gibt die christliche Sicht von Märtyrern ihres Glaubens, und die heidnische Sicht. Die heidnische Sicht überlebte jedoch nicht. Ein Herr Celsus hatte, als einer der letzten gebildeten einflußreichen Heiden, ein Buch „Wider die Christen” geschrieben, ein Kassenknüller oder Erfolgsbuch der Antike, das jedoch in keinem einzigen Exemplar erhalten ist. Wieso nicht? Weil die Christen inzwischen an die Macht gekommen waren. Was sich erhalten hat, ist lediglich eine zeitgenössische ‚Widerlegung’ seines Buches aus der Hand eines Christen, der die Argumente des Celsus zu entkräften versuchte. Vor ein bis zwei Jahrhunderten hat sich dann ein Anhänger antiken Denkens den Spaß gemacht, die Zitate aus der Gegenschrift zu kopieren, und zu versuchen, einen Zusammenhang zu rekonstruieren, um einen Eindruck von dem zu geben, was Celsus einst geschrieben hatte.

Ähnlich erging es den Manichäern, die einst eine zahlenstarke und einflußreiche Neureligion Roms waren und eine starke Konkurrenz für die Urchristen. Auch von ihnen blieb keine ihrer Schriften erhalten. Mit religiösem Eifer waren diese im anbrechenden Mittelalter ausgelöscht worden. Allerdings scheint man in den letzten Dekaden einen antiken Pergamentknäuel gefunden zu haben, in dem Wissenschaftler als Zufallsfund einige Fragmente des heiligen Buches der Manichäer fanden. Ansonsten ist von ihnen nur der Begriff Manichäismus geblieben.

In einem alten Buch las ich, daß Karl der Große den Auftrag gab, Sagen, Mythen und religiöse Bräuche der Germanen zu sammeln und in ein Buch zu schreiben. Ein Mönch tat widerwillig, wie ihm geheißen, doch nach dem Tode Karls verschwand das Buch auf Nimmerwiedersehen.

Im Unterschied zum heutigen Islam wandelte sich das frühe Christentum nach dem Mittelalter in Richtung der heutigen freiheitlichen Gesellschaft; der Islam blieb unverändert die Eroberungsreligion seiner Anfangszeit. Europa blühte wirtschaftlich, wissenschaftlich, kulturell und technisch auf seit der Renaissance, die das Mittelalter überwand. Gleichzeitig fiel der Islam in den einstigen wissenschaftlichen und technischen Blütezentren der Antike, in Ostrom oder Byzanz, stetig aus einstigem (erobertem) Vorsprung in geistige und wissenschaftliche Bedeutungslosigkeit ab.

Die ältesten Spuren von Zensur scheinen somit spätantiker und frühmittelalterlicher Bekehrungswut zu entstammen. Zwar sind aus der Antike ein paar Fälschungen bekannt – so ließ ein späterer Pharao seinen Namen in eine ältere Triumphbotschaft einmeißeln, um eine Tat seines Vorgängers als eigene Leistung auszugeben – doch größere Probleme tauchten offenbar erst mit Monotheismen auf. Es gibt dazu auch Funde aus Persien: Ein im Geiste der alten Religion mit vielen Göttern aufgewachsener König will Juden Geld gegeben haben, damit sie ihren zerstörten Tempel wieder aufbauen konnten, und ebenso anderen Religionen, um sich mit allen Glaubensrichtungen und Göttern gutzustellen. Ein Zoroaster dagegen brüstete sich in einer Inschrift, Brahmanen, Nazarener (Christen) und Juden getötet oder verjagt und deren Tempel zerstört zu haben. Ironischerweise haben muslimische Eroberer – die sich anschicken, heute in Europa die Rolle des Christentums in Rom zu übernehmen, allerdings wesentlich gewaltsamer als die friedlich missionierenden Christen – später die meisten Zoroaster verjagt, so daß diese in Indien Schutz suchten, bei den Hindus, die sie nach ihrer Herkunft ‚Perser’ oder ‚Parsen’ nannten. Bei den einst von ihnen verfolgten Brahmanen, die der geistliche Stand des Hinduismus waren, überlebte die Religion der Parsen bis heute.

Es ist also falsch, wenn Danisch in seinem Blog zu belegen versucht, Zensur und politische Korrektheit entstamme dem Kommunismus, oder einem Kampf zwischen Aristokratie mit dem Volk. Der Kampf um Glauben und Denken ist wesentlich älter als Kommunismus oder unsere Aristokratie. Die heutige Irrationalität, daß einige Gruppen der Gesellschaft anderen vorschreiben wollen, wie sie denken, wahrnehmen und handeln dürfen, entstammt anderen Quellen.

Seit der Französischen Revolution kennen wir politischen Terror, der damals mit der Guillotine verübt wurde. Von solchen akuten Konflikten abgesehen, wo es um religiöse Macht der eigenen Religion oder die politische Macht eines Regenten oder einer revolutionären Clique ging, gab es in der Gesellschaft eine erstaunliche Toleranz.

Wenn jemand abweichende Ideen hatte, mochten sie absonderlich, im Widerspruch mit Erfahrung oder menschlicher Natur wirken, so wurden diese deswegen nicht unterdrückt, sondern ganz normal veröffentlicht und bis heute bewahrt. Das gilt besonders für männliche Regenten und Kreise gegenüber Frauen. Von einer Unterdrückung unbequemer Sichten gab es keine Spur. Im Gegenteil. Diese finden sich schon in früher Zeit, wurden verbreitet und gelesen. Obwohl eine breite Mehrheit ihre Ansichten nicht teilte, wird von freundschaftlichen Beziehungen berichtet:

«Ein frühes Beispiel einer von einer Frau entwickelten utopi­schen Vision macht Liebertz-Grün in der Minnekultur des zwölften Jahrhunderts aus: die Autorin, Marie de France …

„Hier belehrt das Exempel viele Menschen, diejenigen, welche schlechte Herren über sich haben, sie sollen sie nicht unter­stützen, sie sollen ihnen weder durch ihren Geist noch durch ihr Gut Bei­hilfe leisten, auf daß sie nicht noch stärker wer­den, vielmehr sol­len sie sie nach Kräften schwächen.”»1 (Marie de France, Äsop, zitiert nach Liebertz-Grün 1989, 4. Geschichte feministischer Utopien)

«Marie de France, Äsop
Christine de Pizan, Stadt der Frauen, 1405 …» (Liste weiblicher oder als frühfeministisch gedeuteter Utopien)

«Schon im Jahre 1540 machte sie ernst mit ihrer Idee, den Frauen durch Korporation in einer Frauenbewegung ein, weiblichen Bedürfnissen angemessenes, religiöses Eigenleben in der Kirche zu verschaffen. In ihrem Brief an Marguerite d’Angoulême trägt sie der Königin von Navarra die Führungsrolle in ihrer religiösen Frauenbewegung an: … In herzlicher Freundschaft stand Vittoria Colonna Gasparo Contarini, dem venezianischen Kirchenfürsten, nahe.» (Maria Dr. Musiol, Shakespeares verschollene Schwester, Vittoria Colonna 1492-1547)

Offenbar hatte sie gute Beziehungen und Freundschaften in erzkonservativen Kreisen von Männern. Gestört hat sich offensichtlich niemand an Autorinnen und ihren Schriften, die noch heute von Feministinnen als Vorläufer beansprucht werden, also für ihre Zeit ähnlich provokativ gemeint waren wie heute feministische Literatur.

Dem können wir zweierlei entnehmen: Erstens waren die Verhältnisse nicht die ‚Machtverhältnisse’, die Feministen hineindeuten. Das Spiel zwischen Mann und Frau ist anders; die weibliche Seite hat biologische Dominanz. Wir mißdeuten männliche Balz und Hierarchie zwischen Männern fälschlich als Dominanz über Frauen, obwohl es biologisch keine solche Dominanz gibt, männliches Bemühen um Macht über Männer eher eine soziale Form der Balz ist, dem Werben um Frauen – was sich übrigens auch in der Minne des Mittelalters in überspitzter Form ausdrückt.

Zweitens kümmerte es Männer wenig, welcher Ansicht andere waren, solange keine religiösen oder politischen Hitzköpfe aufwiegelten. Privatleben war privat; erst später drängte sich der Staat immer mehr den Bürgern auf, ihr Privatleben zu reglementieren, Familie und Bürger zu entmündigen, um selbst die Hoheit zu erringen. Dabei kam totalitären Bestrebungen eine Neuerfindung feministischer Wellen zugute: Moralisieren, Hysterie und moralisierende Hysterie, politische Hysterie.

Bereits präfeministische Wellen wie die Tugendbewegung versuchten sich an der Umerziehung von Männern. Solche Antriebe sind der Keim kulturrevolutionärer Bestrebungen. Klassische Machthaber begnügten sich damit, ihre Macht zu erhalten. Revolutionen mochten das revolutionäre Denken verbreiten wollen. Doch daß Bevölkerungsgruppen anderen Meinungen vorschreiben, und ihnen ungenehme verdrängen wollten, hat eine neue Qualität.

Es waren nicht Kommunisten, die Druck im 19. Jahrhundert ausgeübt hätten: „Du darfst keinen Wagner hören. Der ist politisch bäh! Du darfst diesen Schriftsteller nicht lesen oder drucken, jenes Bild nicht ausstellen oder ansehen. Das ist bäh!” Kommunisten hätten eher dafür gekämpft, selbst einen bezahlbaren Platz in der Oper zu haben, das Buch selbst gelesen. Es liefen auch keine Kommunisten des 19. Jahrhunderts in die Gemäldergalerie, um mißliebige Bilder aufzuschlitzen. Das war Suffragetten vorbehalten. Die verübten nicht nur auf Menschen Attentate, sondern schlitzten auch Bilder auf, die ihnen zu freizügig oder anstößig waren – heute werden solche Bilder immer noch angefeindet.

«1914 nahm die Suffragette Mary Richardson ein Fleischerbeil zum 1647-1651 entstandenen Werk des spanischen Künstlers in die Londoner Nationalgalerie. Sie schlitzte es siebenfach auf»2 (bbc)

Die Suffragette zerschlitzte siebenmal das berühmte Werk Rokeby Venus von Velazquez. Vorhergegangen war massive Anschlagsgefahr über längere Zeit, die Galerien zu ähnlichen Sicherheitsvorkehrungen genötigt zu haben scheinen, wie sie aufgrund meist islamistischer Terroristen heute bei Flugreisen nötig sind. Messer- und Beilangriffe waren vor den Suffragetten und der von Feministen geförderten Masseneinwanderung bei uns nicht gebräuchlich.

«Als die Suffragetten 1913 ihre Kampagne verschärften, wurden Museen und Galerien vor Militanten gewarnt, die ihre Kunstwerke verunstalten oder zerstören wollen. Im Januar empfahl die Polizei, Ohrenschützer und Pakete sollten wie Regenschirme am Eingang abgegeben werden, womit sie andeuteten, diese könnten als Waffe mißbraucht werden.»3 (npg.org.uk)

Die Anschläge in London wiederholten sich.

«Die Galerie öffnete am 25. März 1914 wieder, aber es gab weitere Vorfälle. … Von einem zweiten Vorfall in der Nationalgalerie am 22. Mai sagte er, ‚Es ist ein Jammer, daß die N.G. keine Barriere errichtete. Fünf Bellinis auf einen Schlag» (bbc)4

Offenbar handelte es sich nicht um ‚Einzelfälle’, doch kein ‚Vorfall’ – Achtung, Wortwahl! – ist mir bekannt, bei dem damals linksradikale oder rechtsradikale Kräfte verantwortlich gewesen wären.

«„Der Ostflügel schloß 11.30 zeitweilig. Suffragetten-Greueltat, Porträt des Carlyle von Millais mit Metzgerbeil beschädigt; der Name der Täterin sei Anne Hunt. Der Ostflügel wurde 12 Uhr wieder eröffnet. Die Galerie wurde offengehalten.” (Turnstile Geschäftsbucheintrag 17. Juli 1914)»5 (bbc, a.a.O.)

Kürzlich wurde auf feministischen Druck ein Bild entfernt, das Nymphen im Wasser zeigte, die barbusig einen Jüngling in den Teich locken wollten, wo er der Sage nach ertrank. Feministinnen war das traurige Schicksal des Jünglings nicht düster genug; sie protestierten ob des vermeintlich ‚patriarchalischen’ Werkes. Sollten wir nicht eher die männerfeindliche Verlockung in den Tod ‚hinterfragen’ als eine womöglich tiefsitzende misandrische Sicht? Seltsam, daß die feministisch geprägten Kräfte der Aktion nicht auf diese Idee gekommen sind!

Hylas and the Nymphs, John William Waterhouse, 1896 WHA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÆTZT! Copyright: WHA UnitedArchives0126548Hylas and The nymphs John William Waterhouse 1896 Wha PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Regard date estimated Copyright Wha UnitedArchives0126548

«Das Abhängen sei Teil einer eigenständigen Kunstperformance in der vergangenen Woche gewesen und teilweise von den derzeitigen Debatten über Sexismus, wie unter dem Schlagwort #MeToo, inspiriert gewesen.»6 (Spiegel)

Es liegen mir aus dem 19. Jahrhundert auch keine Klagen vor, Kommunisten hätten Druck auf bürgerliche Verleger ausgeübt, auf keinen Fall Ansichten von ‚Klassenfeinden’ zu veröffentlichen. Später an der Macht haben sie diese befestigt, indem sie Gegner verfolgten. Doch Druck, abweichendes Denken in bürgerlichen, konservativen, liberalen Zeitungen zu verhindern, hysterisches Umherrennen, bis niemand mehr etwas schreibt, das ihnen nicht gefällt, ist mir nicht bekannt. Wohl aber liegen Zeugnisse vor, daß bereits die Feministen erster Welle sich so verhielten. Politische Korrektheit und private Gesinnungszensur sind daher ihr Werk.

Der Unterschied zwischen politischen oder religiösen Konflikten und feministischen Wellen ist eben der, daß es nicht rational um Sicherung eines Systems geht, sondern um Nichthaushaltenkönnen, daß es in der Welt andere Sichten gibt als die ihre. Heute nennt man das ‚Schneeflocken’; im 19. Jahrhundert nannte man es ‚hysterisch’. Die feministische irrationale Repression und Hysterie dringt sehr viel tiefer in das Seelenleben und Privatleben von Menschen ein als ein trotz Härten oder Grausamkeit immerhin rationaler politischer Machtkampf.

Wenn überhaupt, würden despotische Revolutionäre gewisse Aussagen verbieten. Doch für die feministische Hysterie ist etwas anderes typisch. Gewiß hören sie meine Aussage und Beweise nicht gerne, daß nicht Frauen, sondern Männer diskriminiert und benachteiligt seien. Doch ist es auch nicht verboten, das zu sagen. Im Kern noch rationale Unterdrücker würde mich wegen solch einer Aussage belangen wollen, weil sie gefährlich für sie ist, nämlich ihre moralische Rechtfertigung zerstört, aus der heraus sie das Unterdrücken von Männern und Andersdenkenden begründen.

Stattdessen regen sie sich viel mehr über alles auf, was sie subjektiv als anstößig, unangenehm empfinden. Sie fühlen sich verletzt, ‚unterdrückt’ oder schlecht, weil die Realität nicht ihrem utopischen Wahngebilde entspricht, oder sie Widerspruch erhalten, den Schneeflocken nicht ertragen können. Wie Kleinkinder ziehen sie sich dann inzwischen in ‚sichere Räume’ zurück. Darin drückt sich auch ein ständiger Kampf gegen menschliche Natur aus; ein weiterer Grund, es psychotisch zu nennen und von anderem Kaliber als im Kern noch ein wenig rationale Machtkämpfe.

Politische Korrektheit beruht vielfach darauf, bestimmte Reizbegriffe zu vermeiden, oder durch Wörter mit ihnen genehmer Tendenz zu ersetzen. Letztlich steht im Kern der Austausch von Wörtern, die Verbreitung von Euphemismen, Beschönigung oder Diffamierung. Frauen reagierten nicht ‚überempfindlich’, sondern seien ‚besonders sensibel’. Aggressive Eindringlinge werden ‚Schutzsuchende’, Täter ‚Traumatisierte’. Während eine Seite euphemistisch aufgewertet werden muß, wird die andere durch negative Darstellung zwingend entwürdigt. So wird aus dem Kritiker ein ‚Populist’, ein schlagfertiges Argument zu einer ‚Haßäußerung’, der eigene unqualifizierte Haß aber zu ‚aufrechter Haltung’.

Solches emotionales Verdrehen und Umdeuten ist Kern politischer Korrektheit, und ebenso feministischer Wellen. Klassische politische Meinungsunterschiede waren bei aller zeitweiligen Schärfe rationaler.

Fußnoten

1 https://www.agneswitte.de/teil-4-geschichte-feministischer-utopien/

2 «In 1914, suffragette Mary Richardson took a meat cleaver to the Spanish artist’s 1647-1651 creation at London’s National Gallery. She slashed it seven times» (http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-19869154)

3 «As the suffragettes accelerated their campaign of direct action in 1913, museums and galleries were warned of militants targeting artworks to deface or destroy. In January police recommended muffs and parcels be left at entrances like umbrellas, implying such accessories could be weaponised.» (https://www.npg.org.uk/whatson/firstworldwarcentenary/explore/gallery-stories/suffragette-action)

4 «The Gallery reopened to the public on 25th March 1914 but further incidents occurred. … Of a second attack at the National Gallery on 22nd May he stated, ‘It is a pity the N.G. did not put up a barrier. Five Bellinis at a blow» (>http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-19869154)

5 «‘East Wing closed at 11.30 temporarily. Suffragette outrage, Portrait of Carlyle by Millais damaged by butcher’s cleaver; name given as Anne Hunt. Reopened East Wing at 12 noon to the public. Gallery kept open.’ (Turnstile Account Book entry, 17th July 1914)» (bbc, a.a.O.)

6 http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/john-william-waterhouse-hylas-und-die-nymphen-in-manchester-abgehaengt-a-1190996.html

Staat, Kultur, Zivilisation, westliche Völker und Kontinente ruinieren sich im Eiltempo

Staat, Kultur, Zivilisation, westliche Völker und Kontinente ruinieren sich im Eiltempo

Den Höhepunkt wissenschaftlichen, kulturellen und geistigen Glanzes erlebten Europa und Deutschland im ausgehenden 19. Jahrhundert. Technologisch waren sie dermaßen führend, daß kaum jemand konkurrieren konnte. Von diesem Zenit aus begann ein rascher Abstieg, der durch zwei Weltkriege zwar beschleunigt, aber nicht ausgelöst wurde. Denn dieser Abstieg fand zeitgleich in nicht vom Weltkrieg betroffenen Nationen statt, darunter Australien. Gemeinsam sind jedoch feministische Wellen und seit den späten 1960ern die Öffnung für eine Masseneinwanderung aus inkompatiblen Kulturkreisen.

Wie meine Bücher dokumentieren, wurde schon um 1910 beobachtet, wie sich Hysterie in Politik und Gesellschaft mit den damaligen Feministen festsetzte. Seitdem überrollt uns eine Welle der Irrationalität nach der anderen. Ab 1968 wurde das Tempo in einer bis heute fortlaufenden Kulturrevolution nochmals gesteigert.

Zur Irrationalität gehört es, die eigene Bevölkerung unter Generalverdacht zu stellen, ‚Rassist’, ‚Frauenfeind’ oder sonstwie nicht regierender Ideologie gemäß zu sein. Das eigene Volk wird gegendert, indoktriniert und von Medien weichgespült in sowohl subtiler als auch offener Gehirnwäsche. Begeht ein Einheimischer eine Tat, wird ihm ‚Fremden-’ oder ‚Frauenfeindlichkeit’ unterstellt, hart bestraft, und allen in medialer Dauerberieselung eingetrichtert, nun müßten sie sich kollektiv schämen und noch beflissener in Selbstunterwerfung und Ideologie werden.

Der Staat maast sich an, immer weitere Bereiche privaten Lebens staatlicher Kontrolle zu unterwerfen, über ‚wahr’ und ‚falsch’, ‚Haß’ und ‚Humanität’ zu entscheiden, alle solche Begriffe im Sinne staatlicher Gesinnung zu definieren und alle Andersdenkenden moralisch zu verurteilen. Bürger zahlen mit Zwangsgebühren ihre eigene tägliche Gehirnwäsche.

Bei zahlreichen Taten, die nach der Flut landnehmender Sozialgeldforderer nun auch eine Flut von sogenannten täglichen ‚Einzelfällen’ aus gelöst hat, die niemand als systematische Verbrechen erkennen soll, wird dagegen umgekehrt beurteilt: Nichts darf mit nichts zu tun haben, sonst wird mit Rassismuskeule und Populismuskeule jeder mundtot gedroschen, aus öffentlichen Debatten ausgeschlossen und dem Vergessen preisgegeben, der es wagt, die offizielle Gesinnung nicht zu teilen. Oppositionelle werden unflätig beschimpft, wobei regierende Eliten gar nicht mehr merken, was für ein übles Bild sie selbst mit ihrem wüsten Geschimpfe auf Andersdenkende abgeben.

Straffällig gewordene Täter der illegal eingelassenen Massenflut werden dagegen genauso entschuldigt, wie feministische Justiz seit 1968 Frauen und Feministinnen massiv vor den eigenen Männern bevorzugt.

«Kein Gefängnis für ‚frustrierten’ Asylsucher, der schwirm einen Terrorangriff gegen ‚weiße Leute’ zu verüben

Einem Afghane, der damit gedroht hatte, mit Kraftfahrzeugen einen Anschlag auf „weiße Leute” zu begehen, weil er frustriert sei, auf seinen Asylstatus zu warten, wurde Gefängnis erspart.

Ruzykhan Sayadi, 23, wurde für 18 Monaten zu einer Gemeinschaftsanordnung, Rehabilitationstätigkeit für 20 Tage, und einer Ausgangssperre am Donnerstag verurteilt, nachdem er Ende Januar für schuldig befunden worden war, absichtliche schwere rassische Belästigungen begangen, verängstigt und alarmiert zu haben, bericht Oxford Mail. …

Trotzdem erhielt der Asylsucher keine Gefängnisstrafe. Richter war derselbe Mann, der Frau Lavina Woodward, die ihren Freund in betrunkener Wut zu Tode gestochen hatte, Gefängnis ersparte, weil sie eine kluge Studentin aus Oxford sei und er fühle, es wäre „zu streng”.»1 (Breitbart)

Bei diesem ungerechten Richter kommt Bevorzugung terrordrohender Invasoren zusammen mit Bevorzugen einer studierenden Mörderin, die er für intelligent hielt und deren Belange ihm wichtiger waren als das männliche Opfer. Das ist gleich mehrfach feministisch und männerfeindlich. Die Intelligenz von Männern wird nicht geachtet, bei ihnen nicht verortet, nicht einmal bei einem Ermordeten, dafür der Täterin. Frauen werden noch als Täterin wie ein Opfer mit Mitgefühl bedacht, das bei männlichen Opfern fehlt. Zynischer geht es kaum.

Seit wenigen Jahren ist die nun 50 Jahre währende massive feministische Gehirnwäsche in der laufenden Kulturrevolution durch Migrationspropaganda ergänzt worden. Was vor wenigen Jahren noch in großen Magazinen stand, würde heute als ‚Nazi’, ‚Rechtspopulist’, ‚islamophob’ und ‚Fremdenfeindlich’ verunglimpft; für das, was noch in diesem Jahrzehnt in Spiegel oder Focus zu lesen war, würden ANTIFAnten heute AfDler zusammenschlagen wollen. So drastisch und rasch ist ein Absturz in Gesinnungsdiktatur erfolgt, die eine fatal schädliche Ideologie durchsetzt, so wie seit 50 Jahren Feminismus durchgesetzt wird. Nur wenige aufrechte Persönlichkeiten sind in der Lage, diesem kollektiven Irrsinn zu widerstehen.

«Deutsche ziehen in den Dschihad, Muslime liefern sich bei uns Straßenschlachten, ein Kabarettist soll den Mund halten: Der Islamismus ist ein deutsches Problem geworden. Doch vieles, worauf sich die Extremisten berufen, ist im Islam angelegt.»2 (Focus Online)

Noch vor wenigen Jahren war schwarz auf weiß im Focus zu lesen, daß Vergewaltigung sehr wohl vom Scharia-Islam als Methode der Ausbreitung gebilligt wird, das heute vorgeschriebene „Es hat nichts mit nichts zu tun” Bekenntnis also falsch ist.

«Wiederholt haben islamische Gelehrte darauf insistiert, daß westliche Frauen mit ihrer Kleidung zur Vergewaltigung geradezu einlüden. 2007 erklärte der australische Imam Sheik Faiz Mohammed, dass westliche Mädchen „Huren und Schlampen” seien und Vergewaltigungsopfer niemanden anzuklagen hätten als sich selbst. „Der Scharia-Islam”, notiert Althistoriker Flaig, „billigt solche Vergewaltigungen andersgläubiger Frauen seit über einem Jahrtausend.” …

Zugleich herrscht bei den Saudis der Wahhabismus, eine Lehre, die sich ausschließlich am Koran und der Sunna orientiert und Wissenschaft für Blasphemie hält. „Schizophrenie”, nennt das der deutsch-türkische Schriftsteller Akif Pirinçci: „Die Geräte zum Ölbohren sind allesamt im Westen erfunden worden, die Ölscheichs fahren westliche Autos, ihre Villen haben westliche Architekten gebaut, und über ihr iPhone, das Ungläubige erfunden haben, befehlen sie, daß man im Westen mehr Moscheen errichten soll.”»3 (Focus Online)

Ins Land gelockt haben die Massen, aus denen Täter hervorgehen, Feministinnen, die seit den 1960er Jahren gegen den ‚heterosexuellen weißen Mann’ kämpfen, also das gleiche Feindbild haben wie der oben genannte afghanische Täter. Für alle offene Grenzen und damit eine Einwanderungsgesellschaft, die Ethnien auflöst, war Programmpunkt feministischer Organisationen und Parteien von Schweden bis Deutschland. Schlepperinnen erzwangen mit einem Auto Konvoi im Herbst 2015 den verhängnisvollen Dammbruch. Feminismus hat in jeder Hinsicht auch Frauen schwer geschadet, dazu Männern, Kindern, unserer Kultur, Zivilisation und westlichen Völkern.

«5. Die islamische Welt ist heute islamistischer als vor 100 Jahren …

In Afghanistan spülte der Einmarsch der Sowjetunion die Radikalen an die Macht. Den Iran verwandelte Ajatollah Chomeini im selben Jahr in eine Islamische Republik.

In Algerien bildete sich die Islamische Heilsfront, in Palästina löste die Hamas die PLO ab. In Ägypten, Syrien und im Irak kämpften die Muslimbrüder gegen die autokratischen Regierungen. Der „Arabische Frühling” demonstrierte vor allem das Erstarken der Islamisten in all diesen Ländern.

Auch die Türkei hat unter Recep Tayyip Erdogan wieder einen islamischen Weg eingeschlagen. Erdogan hatte 1998 in einer Rede zustimmend aus einem religiösen Gedicht zitiert: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.” Ein türkisches Gericht verurteilte ihn deshalb wegen „Aufstachelung zur Feindschaft” zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot. Fünf Jahre später wurde er Ministerpräsident.

6. Die Anpassung der Muslime an europäische Sitten ist rückläufig

Bei seinem Deutschland-Besuch 2008 bezeichnete Erdogan die Assimilation türkischer Einwanderer als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit”. Der Unternehmer Vural Öger, der bis 2009 für die SPD im EU-Parlament saß, kündigte mit Hinweis auf die unterschiedlichen Geburtenraten bei Einheimischen und muslimischen Zuwanderern an: „Was Sultan Suleiman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen verwirklichen.”

Eine 2013 veröffentlichte Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) unter 9.000 Personen mit muslimischem Migrationshintergrund in sechs europäischen Staaten ergab, „daß fast die Hälfte der in Europa lebenden Muslime findet, daß es nur eine gültige Auslegung des Korans gibt und daß Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollen”. 65 Prozent waren der Meinung, daß religiöse Gesetze wichtiger seien als weltliche.»4 (Focus Online)

Das Umkippen westlicher Medien in wenigen Jahren, die nach kritischer Berichterstattung plötzlich nur noch Migrationsanpreisung veröffentlichten, ist das völlige Versagen westlicher Medien. Doch ist es wichtig, zu bemerken, daß die Medien genauso rasch und radikal bereits 50 Jahre zuvor im Westen versagten, als Feminismus und die 1968er Kulturrevolution alle Werte in Stücke schlug. Noch weiter läßt es sich zurückverfolgen in die Zeit der Suffragetten zwischen 1900 und dem Ersten Weltkrieg, als politische Hysterie und Intoleranz gegenüber nichtfemistischen Sichten entstand. Feminismus opfert nicht nur Männer und ganze Völker, sondern auch Frauen und Kinder einer feindlichen Invasion:

«Im Video: IS-Kämpfer: Wir haben die Frauen und Kinder unter uns aufgeteilt

Im August nahmen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat die irakische Stadt Sindschar ein. Nun haben die Islamisten selbst in ihrem Magazi Dabiq [دابق] beschrieben, was danach passierte: „Wir haben die Kinder und Frauen unter uns aufgeteilt, heißt es dort. Die jesidischen Frauen und Kinder würden nun versklavt und an IS-Soldaten verkauft. Dies deckt sich mit Erzählungen geflüchteter Mädchen. So berichtete eine 15jährige Jesidin in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters von ihrer Gefangenschaft. Zitat: „Ich wurde in Syrien verkauft. Erst an einen Palästinenser, dann an einen Saudi. Als er mich zwingen wollte, zum Islam zu konvertieren, bin ich geflohen. Sie mischte ein Beruhigungsmittel in den Tee des Mannes und entkam. Die 15jährige erzählt davon, daß viele Mädchen und Frauen vergewaltigt wurden, viele von ihnen gequält. Die Islamisten ließen manche schier verhungern.»5 (Focus Online, Video)

Männer und Jungen werden oft getötet, Mädchen und Frauen vergewaltigt. Unsere Wahrnehmung ist einseitig, übersieht größeres Leid und größere Opfer bei Männern und Jungen, wogegen das Leid von Mädchen und Frauen überproportional wahrgenommen wird. Es gibt evolutionär einen angeborenen Mangel an Empathie für rangniedere Männer, die sich nicht fortpflanzen sollen im Sinne der Evolution. Das führt zu Empathieversagen gegenüber Männern. Feminismus ist eine Ideologie, die auf solchem Empathieversagen gründet und es radikalisiert hat.

«Pakistanische Migranten wegen Vergewaltigung eines italienischen Junge an einem Bahnhof verhaftet
von Chris Tomlinson, 24. Feb. 2018

Zwei pakistanische Migranten wurden in der italienischen Stadt von Brindisi diese Woche verhaftet, nachdem sie angeklagt wurden, einen Jungen vergewaltigt zu haben, der am Bahnhof der Stadt auf einen Zug wartete. …

Der Junge wurde wegen Verletzungen, die er bei dem Sexangriff erlitt, in ein nahes Krankenhaus gebracht. …

Der Angriff ist der jüngste Fall von Migrantengewalt in Italien, die jüngst mit der brutalen Ermordung des 18jährigen italienischen Mädchens Pamela Mastropietro diesen Monat erschütterte. …

Seit der ersten Verhaftung hat die Polizei auch verschiedene andere nigerianische Migranten in Verbindung mit dem Mord verhaftet. Berichten zufolge wurden Teile des Körpers der Ermordeten in Bleiche getunkt, um Beweisspuren der Vergewaltigung auszulöschen.

Der führende italienische Kriminologe Alessandro Meluzzi behauptet, daß die nigerianische Mafia „Italien kolonisiert” und vermerkt: „Was wir im Fall von Pamela gesehen haben, sind dieselben Methoden, die nigerianische Mafia in Nigeria und anderswo systematisch verwendet. Für sie ist es Routine, Opfer in Stücke zu schneiden, und in einigen Fällen, Teile der Leichen zu essen.”»6 (breitbart)

Solche „menschliche Bereicherung” widerspricht den eigenen Gesetzen, und sollten diese nicht reichen, müssen sie geändert werden. Der Staat hat abgewirtschaftet und jedes Ansehen verspielt. Er zwingt uns apokalyptische Probleme auf, die keinerlei Sinn und Nutzen haben, niemandem helfen, auch in Afrika nur schaden, weil dort die Bevölkerungsexplosion ermuntert und belohnt wird. Was hier geschieht, ist ein Verbrechen großen Stils, das beendet und bestraft gehört.

«(4) Ist ein Ausländer gleichzeitig mit mehreren Ehegatten verheiratet und lebt er gemeinsam mit einem Ehegatten im Bundesgebiet, wird keinem weiteren Ehegatten eine Aufenthaltserlaubnis nach Absatz 1 oder Absatz 3 erteilt.»7 (dejure.org)

Regierende Eliten denken gar nicht daran, sich an Gesetze zu halten, sofern es ihrem Migrationsfimmel abträglich wäre. Dabei wäre es nicht nur ihre Pflicht, Gesetze einzuhalten und nicht nach Gutdünken umzudeuten, sondern bei Bedarf auch schärfere Gesetze zu erlassen, um schweren irreversiblen Schaden von ihrem Volk abzuwenden, sollten bisherige Gesetze sich als untauglich, fehlerhaft oder zahnlos erweisen.

«(2) Jeder Ausländer ist verpflichtet, gegenüber den mit dem Vollzug des Ausländerrechts betrauten Behörden auf Verlangen die erforderlichen Angaben zu seinem Alter, seiner Identität und Staatsangehörigkeit zu machen und die von der Vertretung des Staates, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt oder vermutlich besitzt, geforderten und mit dem deutschen Recht in Einklang stehenden Erklärungen im Rahmen der Beschaffung von Heimreisedokumenten abzugeben.

(4) Die Identität eines Ausländers ist durch erkennungsdienstliche Maßnahmen zu sichern, wenn eine Verteilung gemäß § 15a stattfindet.»8 (dejure.org)

 

«(1) Ausländer dürfen nur in das Bundesgebiet einreisen oder sich darin aufhalten, wenn sie einen anerkannten und gültigen Paß oder Paßersatz besitzen»0 (gesetze-im-internet.de)

Wohlklingende Worte im Gesetzestext, doch täglich geschieht das radikale Gegenteil. Das kommt nicht von ungefähr. Sogar ein Politwissenschaftler der Havard Universität spricht von einem „einzigartigen Experiment”. Die CDU, die einst Wahlkampf machte mit „keine Experimente” gegen die sozialliberale Koalition, deren Experimente sich tatsächlich als fürchterlich schädlich erwiesen, Feministinnen das massenweise Abzocken von Männern und Exvätern ermöglichte, ist nun Hauptbetreiberin zynischer Menschenexperimente am eigenen Volk geworden und hat damit ihre Existenzberechtigung als einst konservative Partei verloren. Die CDU/CSU sollte sich schämen und auflösen. Ihre Schande kann sie niemals wieder abwaschen. Das darf ihr nie vergessen werden, denn es ist unverzeihlich – das Etablieren des Feminismus als Staatsdogma ebenso wie das Verankern von Migrationsagenda.

«Die Tagesthemen-Sendung vom 20.2.2018 war eine solche, möglicherweise aber unfreiwillige Sternstunde des staatlichen Journalismus. Ab Minute 24:44 befragt Moderatorin Caren Miosga den Politikwissenschaftler Yascha Mounk, der an der Harvard University politische Theorie lehrt. …

„…. denn mittlerweile haben sich zwei der Grundansagen der Populisten eigentlich verwirklicht: Erstens, daß es eigentlich sowieso keinen großen Unterschied zwischen den etablierten Parteien gebe … und zweitens, daß die einzige Art ist, die Regierung wirklich abzuwählen, indem man zu den Extremisten überläuft …”

Mit seiner Antwort trifft Mounk jedenfalls erneut ziemlich genau ins Schwarze. Herausgegriffen sei hier Punkt 2 seiner Antwort:

„… zum zweiten, daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird glaube ich auch klappen, aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen …”

Das ist starker Tobak. Da hätte der, von uns per Zwangs-‚Demokratieabgabe’ finanzierten Miosga doch die eine oder andere Nachfrage gut angestanden: Wer ist eigentlich dieses „wir”, das das Wagnis eines „historisch einzigartigen Experiments” eingeht? …

Schließlich ist die Bundesrepublik keine Versuchseinrichtung, sind die Bürger und Bürgerinnen keine Laborratten und steht die Regierung nicht unter der Leitung von Dr. Mabuse. Zumindest hoffen wir das. Wer noch vor wenigen Monaten die Migrationspolitik als ein solches ‚Experiment’ zur Verwandlung der Bevölkerung eingeordnet hatte, wurde des Populismus und der Verbreitung von Verschwörungstheorien geziehen. Heute scheint diese Lagebeurteilung so selbstverständlich und zutreffend zu sein, daß sie nicht einmal mehr bei der ARD hinterfragt wird.

Stattdessen treibt Frau Miosga die Frage um, wie die Parteien verlorenes Vertrauen wieder zurückgewinnen könnten? Die näherliegende Frage wäre doch gewesen, ob Parteien die mit der Demokratie, dem Land und den Leuten ungefragt ‚experimentieren’ das Vertrauen des Souveräns überhaupt noch verdienen? Da aber wäre die Antwort wohl zu eindeutig ausgefallen.»9 (smartinvestor)

Während Politiker nun nach feministischer nun auch globalistische Ideologie in Taten und Propaganda ihren Völkern täglich aufzwingen, dabei täglich geltende Gesetze brechen, kapitulieren Lehrer bereits vor gewalttätigen Grundschülern. Täterherkünfte werden versteckt, aber die Zusammenhänge sind offenkundig. Schon Feminismus bewirkte eine Verrohung der Gesellschaft bis an die Schulen. Globalistische Massenmigration bringt eine noch viel brutalere und unkontrollierbare Gewalt in Gesellschaft und bis an Grundschulen.

«Hilferuf aus dem Harz
Lehrer kapitulieren vor gewalttätigen Grundschülern
23.02.18 07:29 Uhr – 01:34 min

Daß Gewalt und Respektlosigkeit zunehmend zum gesellschaftlichen Problem werden, ist soweit bekannt. Daß bereits Erst- und Zweitkläßler Körperverletzungen begehen, stellt hingegen ein neues Phänomen dar. Wie dramatisch die Lage ist, offenbart ein Brief der Lehrer der Aue-Fallsteinschule im Harz.»10 (N-TV.de)

Längst ist aus den sogenannten ‚Einzelfällen’ für alle offensichtlich eine Massenerscheinung, eine Pandemie geworden:

«Polizei machtlos: Bande junger Migranten hält Jena weiter in Atem
Immer wieder tauchen die meist männlichen Angehörigen der Gruppe an verschiedenen Plätzen auf – mal werden sie durch Diebstahl auffällig, mal durch Beleidigungen und auch durch Körperverletzungen.
22. Februar 2018

Die Attacke auf einen Polizisten in der Jenaer Goethe-Galerie sorgte vor einigen Wochen für Wirbel. Sie reiht sich aber nur in eine Vielzahl von Straftaten ein, die aus Gruppen mit wechselnder Zusammensetzung begangen werden.

Jena. Eine Bande junger Migranten hält Jena in Atem. …

Warum greift die Polizei nicht ein und macht die Täter dingfest? Immerhin: Die Gruppen in verschiedenen Zusammensetzungen treten seit Sommer 2016 immer wieder in Erscheinung. Die offizielle Sprachregelung lautet: „Wir nutzen das Recht aus.” …

„Seit Sommer 2016 haben wir hier in mehr als 160 Fällen ermittelt“, sagt Kopp. Nach wie vor sind alle Mitglieder der Gruppe auf freiem Fuß. Mittlerweile geht die Polizei davon aus, dass es sich sogar um zwei Gruppen handelt. Eine, die im Zentrum aktiv ist und eine, deren Radius sich auf Jena-Lobeda beschränke. Wechselseitig sind die einzelnen Personen aber wohl in beiden Gruppen aktiv. Ihnen werden Landfriedensbrüche, gefährliche Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Diebstähle, Beleidigungen, Widerstand gegen Polizeibeamte sowie auch Hausfriedensbrüche vorgeworfen. Dennoch: Aktuelle Haftbefehle liegen nicht vor.

Auch deutsche Mädchen sind in der Gruppe dabei

Die Gruppe besteht aus mindestens 16 Mitgliedern. „Sie kommen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan”, sagt Kopp.»11 (Thüringer Allgemeine)

Ganz nebenbei verführen solche Gruppen einheimische Mädchen, verderben sie, ziehen sie in Gewaltkriminalität hinein, und sorgen so für einen Mangel an Mädchen für einheimische Jungen, die gegenüber Mädchen in Überzahl geraten und aus numerischen Gründen keine abbekommen können.

Auch in anderer Hinsicht werden wir täglich angelogen.

«Zahlreiche Rüstungsgenehmigungen vor Yücel-Freilassung

Die Bundesregierung hat vor der Freilassung von „Welt”-Korrespondent Deniz Yücel zahlreiche Genehmigungen für Rüstungsexporte in die Türkei erteilt. Insgesamt handelt es sich um 31 Fälle. Das Wirtschaftsressort bestätigte unterdessen ein Treffen zwischen Außenminister Gabriel und hochrangigen Vertretern der Waffenindustrie.

Berlin. Der Bund hat in den vergangenen Wochen mehrere Rüstungsexporte an die Türkei genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Rüstungsexpertin Sevim Dagdelen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Die 31 Genehmigungen stammen laut Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) aus einem Zeitraum von gut fünf Wochen zwischen dem 18. Dezember und 24. Januar. Genaue Angaben über Art und Umfang der Rüstungsgüter macht die Bundesregierung nicht. Die einzelnen Positionen sind chiffriert.

2017 erteilte die Bundesregierung insgesamt 115 Genehmigungen für Rüstungsexporte und sogenannte „Dual-Use-Exporte” in die Türkei. Diese Güter können sowohl militärisch als auch zivil eingesetzt werden. Bei den 31 jüngsten Genehmigungen handelt es sich ausschließlich um Rüstungsexporte.

Eine der Genehmigungen trägt den Code „A0013”. Das Kürzel steht für „Spezialpanzer- oder Schutzausrüstung”. Ob es sich dabei um die Genehmigung für die umstrittene Aufrüstung von 120 türkischen Panzern vom Typ M60 oder die Nachrüstung von Leopard-2-Kampfpanzern durch den deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall handelt, läßt das Ministerium offen. …

Praktisch täglich genehmigt die Bundesregierung einen Rüstungsexportantrag für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Während die Türkei unmittelbar den völkerrechtswidrigen Einmarsch der türkischen Armee ins syrische Afrin vorbereitet hat, wurden innerhalb nur eines Monats 31 Rüstungsexporte genehmigt.” …

Außenminister Gabriel hatte nach Yücels Freilassung mehrmals betont, daß zuvor keinerlei Gegenleistungen erbracht wurden. „Es gibt keinen Deal, weder einen schmutzigen, noch einen sauberen”, sagte Gabriel im Interview mit den „Tagesthemen”.
Von Jörg Köpke»12 (HAZ)

Eine Regierung, die ständig versagt, Staat, freiheitliche Ordnung und Volk zerstört, und dabei ständig lügt, gehört auf den Misthaufen der Geschichte.

Nachweise und Vertiefung finden sich in diesen Büchern:

Fußnoten

0 https://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/BJNR195010004.html

1 «No Jail Time for ‘Frustrated’ Asylum Seeker Who Swore to Carry Out Terror Attack Against ‘White People’
An Afghan who threatened to commit a vehicular terror attack which targeted “white people” because he was frustrated waiting for his refugee status has been spared jail.
Ruzykhan Sayadi, 23, was sentenced to a community order for 18 months, rehabilitation activity for 20 days, and a curfew on Thursday, after being found guilty in late January of racially aggravated intentional harassment and causing alarm or distress, the Oxford Mail reports. …
Nevertheless, the asylum seeker did not receive a prison sentence. The sentencing judge was the same man who spared Lavina Woodward, who stabbed her boyfriend in a drunken rage, from prison because she was a bright Oxford University student and he felt it would be “too severe”.» (http://www.breitbart.com/london/2018/02/24/asylum-seeker-threatened-commit-vehicular-terror-attack-white-people-spared-jail/)

2 https://m.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/titel-ein-glaube-zum-fuerchten_id_4242325.html

3 https://m.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/titel-ein-glaube-zum-fuerchten_id_4253558.html

4 https://m.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/ein-glaube-zum-fuerchten-5-die-islamische-welt-ist-heute-islamistischer-als-vor-100-jahren_id_4255424.html

5 https://m.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/ein-glaube-zum-fuerchten-5-die-islamische-welt-ist-heute-islamistischer-als-vor-100-jahren_id_4255424.html

6 «Pakistani Migrants Arrested For Rape of Young Italian Boy At Railway Station
by CHRIS TOMLINSON 24 Feb 2018
Two Pakistani migrants were arrested in the Italian city of Brindisi this week after being accused of raping a boy who was waiting for a train at the city’s railway station. …
The boy was taken to a nearby hospital due to injuries suffered during the sex attack. …
The attack is just the latest case of migrant violence in Italy, which was recently rocked by the brutal murder of 18-year-old Italian girl Pamela Mastropietro earlier this month. …
Since the initial arrest police have also arrested several other Nigerian migrants in connection with the murder. Reports suggest parts of the victim’s body had been soaked in bleach to eliminate evidence of rape.
Leading Italian criminologist Alessandro Meluzzi has claimed that the Nigerian mafia is “colonizing Italy” and noted: “What we have seen in the case of Pamela are the same methods the Nigerian mafia systematically employs in Nigeria and elsewhere. It is a routine to cut victims into pieces and, in some cases, to eat parts of their bodies.”» (http://www.breitbart.com/london/2018/02/24/pakistani-migrant-pair-arrested-rape-young-italian-boy-train-station/)

7 https://dejure.org/gesetze/AufenthG/30.html
http://www.wertewandelblog.de/aufenthaltsgesetz-kernaussagen/

8 https://dejure.org/gesetze/AufenthG/49.html

9 https://www.smartinvestor.de/potpourri/locher-in-der-matrix/loecher-in-der-matrix-laborratten

10 https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Lehrer-kapitulieren-vor-gewalttaetigen-Grundschuelern-article20303310.html

11 https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Eine-Bande-junger-Migranten-haelt-Jena-weiter-in-Atem-1477649554

12 http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Zahlreiche-Ruestungsgenehmigungen-vor-Yuecel-Freilassung

Täglicher Wahnwitz im Vaginarauten-Feminat

Täglicher Wahnwitz im Vaginarauten-Feminat

Obdachloser muß zahlen bei lebensgefährlicher Übernachtung auf frostiger Straße, illegal eindringende und ebenso illegal eingelassene Verdränger erhalten Geld, Rumdumversorgung, Krankenversorgung, Gebiß, warme Wohnung oder Haus umsonst.

«Dortmund. Ins Gast-Haus in Dortmund kam im vergangenen Herbst ein obdachloser Mann. Er sollte innerhalb von sieben Tagen 20 Euro an die Stadt überweisen, weil er auf offener Straße übernachtet hatte. Ansonsten drohe ihm ein Bußgeldverfahren. Darüber berichten die Ruhr Nachrichten.»1 (Der Westen)

Obdachlose werden geschröpft, illegale Asylgeldnehmer kriegen Geld, Gratisleistungen bis kostenloses Gebiß, Wohnungen, oder gar ein neues Haus.

«Syrer lebt mit zwei Ehefrauen in Deutschland 19. Februar 2018
„Sie geben uns Sozialleistungen, sie geben uns dieses Haus”

HAMBURG. Der Fall sorgte Ende Januar für heftige Empörung: Der Syrer Ahmad A., der mit seinen vier Kindern und seiner Frau 2015 nach Deutschland gereist war, durfte auch seine Zweitfrau nachholen. Auch in einem weiteren Fall erlaubte die Kreisverwaltung die Einreise der Zweitfrau eines Einwanderers. …

„Spiegel TV” zeigte Ahmad A. sein neues Zuhause. Das Haus stelle ihm die Gemeinde, das Jobcenter bezahle es, heißt es in dem Beitrag. Die Aufregung über seine Situation verstehe er nicht, sagt der Flüchtling. Schließlich lebe er als gläubiger Moslem nach Scharia-Recht und das erlaube Polygamie.

Deutschland sei Ziel Nummer eins gewesen … Deutschland sei immer schon sein Ziel gewesen, sagt Ahmad A. nun den Reportern: „Hier gibt’s ja Unterstützung. Sie geben uns Sozialleistungen, sie geben uns dieses Haus.”

Dieses Haus in Pinneberg in Schleswig-Holstein besteht dem Bericht zufolge aus fünf Zimmern, zwei Bädern und einer Küche. Jede Frau habe ein eigenes Zimmer, genauso wie er. Mit beiden zusammen schlafe er nie im Bett, erzählt Ahmad A., sondern nur „nacheinander”. Nach syrischem Recht darf der Mann vier Ehefrauen haben. Sollte er eine dritte Frau zu sich nach Deutschland holen, müsse die Wohnung vergrößert werden, fordert der Syrer.

Dank an Mama Merkel
Auf die Frage, wie viel Geld er monatlich erhalte, antwortet der ungelernte Arbeiter: „Weiß ich nicht. Das Geld wird überwiesen und ich gehe zur Bank und hebe es ab.“ …

Ahmad A. und der Rest der Familie sind nach einer Klage gegen ihren Einwanderungsbescheid inzwischen als Flüchtlinge anerkannt worden, womit sie drei Jahre in Deutschland bleiben darf. In dieser Zeit wolle der Analphabet jedoch keinen Deutsch-Kurs belegen oder arbeiten gehen, er bleibe lieber bei den Kindern. Derzeit sei Kind Nummer sieben unterwegs. Wie viele Kinder er haben wolle? „Zehn, zwanzig, kein Problem.” Und wie viele Ehefrauen: „Vier, bei Allah.” (ls)»2 (Junge Freiheit)

Doch wer als Kuckold arbeitet, seine eigenen Verdränger zu finanzieren, ist dabei noch lange nicht sicher.

«BILD-Reporterin nachts auf Nachhauseweg überfallen
Plötzlich ist da Angst, wo vorher keine war
18.02.2018 – 12:40 Uhr

Es gibt sie, diese Momente, die dein Leben verändern und beeinflussen. Im positiven wie im negativen Sinne. Bei mir ist seit Donnerstagnacht alles anders. Ich bin ein freiheitsliebender, offener und neugieriger Mensch. Und ich bin alles, aber nicht ängstlich. Das war ich nie.

Bis Donnerstagnacht. Schuld daran ist ein Überfall. Auf offener Straße. Nicht irgendwo auf meinen vielen Reisen um die Welt – nicht in New York in der Bronx, nicht in Bangkok im Rotlichtviertel. Nein, in meiner Nachbarschaft, in der Kastanienallee, nur 500 Meter von meinem Zuhause entfernt. …

Der Täter griff mich hinterrücks an, ich fiel hin. Er riss mir meine Handtasche vom Hals, drückte mich zu Boden, ich schlug um mich und schrie. Dann ergriff er die Flucht. Das Handy und mein Mini-Party-Portemonnaie in meiner rechten Hand hatte er nicht bemerkt. Ich sah ihn noch auf dem Fahrrad über die Schwedter Straße wegfahren.»3 (erst Bild.de, dann archive.is)

Das Original wurde bei der Bildzeitung kurz nach Veröffentlichung wieder gelöscht. Das sagt alles über den Zustand der Gesinnungsdiktatur.

Die tägliche Flut nicht mehr meldbarer #Einzelfälle geht nicht nur der Öffentlichkeit verloren, sondern auch der hochwohlgesinnten Jury des Darwin-Awards für die dümmste Art, sich aus der Fortpflanzung auszuschließen. Folgender alltäglicher #Einzelfall hätte gute Chancen auf Auszeichnung:

«Am 19. Dezember, so die Erkenntnisse der Polizei, hatte der aus Afghanistan stammende Asylbewerber seine 17 Jahre alte deutsche Freundin am Spandauer Bergwall in die Havel gestoßen. Anschließend sprang der Mann hinterher und versuchte mehrfach, die junge Frau unter Wasser zu drücken – was jedoch mißlang. Stattdessen gelang es der 17-Jährigen, davonzuschwimmen und das rettende Ufer zu erreichen. Der Wüterich hatte weniger Glück: Da er nicht schwimmen konnte, ging er in der nur zwei Grad kalten Havel unter.»4 (Berliner Kurier)

Noch ein Asylbewerber mit deutscher Freundin, und ein deutscher Junge ohne. Doch wer kümmert sich schon um einheimische Jungen? Eben, niemand. Um einheimische Alte übrigens auch nicht:

«Italiens alte Armen wollen Nahrung, während die Migrante des Landes sich über Wi-Fi Signale beschweren
von VOICE OF EUROPE 19. Februar 2018
Italien nahm Hunderttausende illegaler Immigranten an seit 2014. Die meisten stammen aus Afrika und dem Nahen Osten.

Ein schockierendes Video auf Youtube vergleicht Italiens Alte mit den Migranten. Die Ergebnisse sind vernichtend.»5 (voiceofeurope)

Aber keine Sorge, liebe Landsleute, alles im Lot! Denn es gibt nicht nur kriminelle Zuwanderung, sondern anschließend auch kriminelle Abwanderung. Ausgleichende Ungerechtigkeit sozusagen.

«16/02/2018 20:45 CET | Aktualisiert 17/02/2018 16:50 CET
Zwei Paketboten sind wohl mit ihren Lieferwägen samt Inhalt nach Osteuropa getürmt
Die Polizei in Baden-Württemberg ermittelt.

In Baden-Württemberg haben wohl zwei Paketauslieferer ihre Fahrzeuge samt Pakete ins Ausland entführt
Die Polizei hat den Gesamtschaden noch nicht ermittelt»6 (Huffington Post)

Ermittelt wird allenfalls ein Gesamtschaden, aber keinesfalls eine Strategie gegen den Irrsinn. Unsere Gogo-Tänzerinnen vom Vaginarauten-Feminat wollen nun heldinnenmütig die Verbrechen von der Straße tanzen. Bravo!

«CSU-Frauen wollen Dealer wegtanzen
von: TORSTEN HUBER veröffentlicht am
20.02.2018 – 07:52 Uhr
München – Raub, Drogen, sexuelle Übergriffe – der Alte Botanische Garten, der früher als schönster Park Münchens galt, ist zum Schandfleck und zur Angst-Zone verkommen.
Damit soll jetzt Schluß sein: Die CSU-Frauen vom Bezirksausschuß (BA) 3 Maxvorstadt wollen Dealer mit Zumba-Tanz vertreiben!»7 (Bild.de)

Da schreibt doch nicht irgendwer regierungskritisch? Das geht ja gar nicht! und wird mit Existenzbedrohung geahndet. Wer seinen Lebensunterhalt verdienen muß, kann es sich eben nicht leisten, die Klappe aufzureißen und die Wahrheit zu sagen, wie dieser freche Jan in seinen Büchern.

«Hannover: SPD-Ratsfrau droht AfD-Beraterin mit Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz
2. Oktober 2017

Wie die AfD Hannover Stadt mitteilt, ist es in der Sitzung des Ausschusses für „Integration, Europa und internationale Kooperation“ am 21. September, an dem zum ersten Mal die neue, von der AfD nominierte Beraterin teilnahm, zu einem handfesten Skandal gekommen. In einer Vorstellungsrunde der beratenden Mitglieder des Ausschusses drohte die türkischstämmige Ratsfrau Hülya Iri (SPD) der Beraterin der AfD-Fraktion mit den Worten: „Wenn Sie weiterhin mit der Alternative für Deutschland zusammenarbeiten, bekommen Sie in Hannover keinen Job mehr”. Im Gespräch habe Frau Iri zudem eine fiktive Situation mit ihrem ebenfalls anwesenden Sohn konstruiert. Dieser äußerte sich zustimmend, wenn er eine Firma hätte, würde er „sicher keine AfD-Sympathisanten einstellen”. …

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, die unverhohlene Drohung der SPD-Ratsfrau Hülya Iri gegen unser beratendes Mitglied im Internationalen Ausschuß ist etwas Ungeheuerliches. Die einstmals so stolze Sozialdemokratische Partei Deutschlands sollte sich schämen, eine solche Person in ihren Reihen zu haben. Diese Arroganz der Macht und diese Bekämpfung des politischen Gegners mit allen Mitteln bis hin zur Bedrohung seiner wirtschaftlichen Existenz sind mir aus meiner Lebensgeschichte leider sehr vertraut. Ich komme nämlich aus einem totalitären System, der DDR, die ich 1984 als Dissident verlassen musste, und zuweilen fühle ich mich heute an die damaligen Zustände erinnert. Besonders beschämend und grotesk ist es, daß solches Gebaren aus dem Kreise jener Parteien kommt, die sich immer salbungsvoll ‚die demokratischen Parteien’ nennen, wozu wir, die AfD, angeblich nicht gehören. Schämen Sie sich, Frau Iri, schämen Sie sich, SPD. Wir erwarten eine Stellungnahme von Ihnen!”»8 (anonymousnews.ru)

Da capo al fine – der tägliche Irrsinn schreitet unablässig voran. Eine passende Vertonung steht aus. Salome wäre eine erste Annäherung.

Lest meine Bücher – das wird Etablierte sehr ärgern!

Fußnoten

1 https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/weil-sie-auf-dortmunds-strassen-uebernachten-obdachlose-muessen-bussgeld-zahlen-id213493363.html

2 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/sie-geben-uns-sozialleistungen-sie-geben-uns-dieses-haus/

3 http://archive.is/2famh#selection-1889.0-1889.331

4 https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/19-jaehriger-tot-afghane-wollte-ex-freundin-ertraenken–konnte-aber-nicht-schwimmen-29713314

5 «Italy’s poor elderly want food while the country’s migrants complain about Wi-Fi signals
By VOICE OF EUROPE 19 February 2018
Italy accepted hundreds of thousands of illegal immigrants since 2014. Most of them are from Africa and the Middle East.
On Youtube a shocking video compares Italy’s elderly with the migrants. The results are devastating.» (https://voiceofeurope.com/2018/02/italys-poor-elderly-want-food-migrants-complain-wi-fi/)

6 http://www.huffingtonpost.de/entry/zwei-paketauslieferer-sind-mit-lieferwagen-samt-inhalt-nach-osteuropa-geturmt_de_5a872f79e4b00bc49f43d4fe

7 http://www.bild.de/regional/muenchen/alter-botanischer-garten-muenchen/alter-botanischer-garten-kriminalitaet-tanzen-sport-54868410.bild.html

8 http://www.anonymousnews.ru/2017/10/02/spd-politikerin-bedroht-afd-mitglied-mit-dem-verlust-der-wirtschaftlichen-existenz/

Heul doch, Papa! Empathieunfähigkeit und Haß durch feministische Wellen

Heul doch, Papa! Empathieunfähigkeit und Haß durch feministische Wellen

Gruppenbezogener Haß gilt als das übelste überhaupt, wird regelmäßig mit Faschismus gleichgesetzt – es sei denn, der Haß stammt von Frauen, Linken, Migranten oder am besten linken Feministinnen oder Islamisten, denn dann ist er gerechtfertigt und werden die Gehaßten beschuldigt.

«Zara Larsson 24. Oktober 2017
Ich hasse Männer als Gruppe”
von Cheyenne Strähl – Anläßlich ihres bevorstehenden Konzerts in Zürich haben wir mit Zara Larsson (19) über Tour-Tage, die Distanz zu ihren Freunden und Feminismus gesprochen. …

Ich bin Feministin und zeige das auch.
„Du nennst dich selbst auch ‚Männer-Hasserin’.”
Ich hasse Männer als Gruppe, nicht als Individuen.»1 (20min.ch)

Gruppenbezogenen Männerhaß als Triebkraft erlebten wir bereits bei der ersten feministischen Welle, und seitdem bei allen folgenden Wellen.

«Heul doch, Papa!
Egalitäre Rhetorik – antifeministisches Programm: Wie Väterrechtler* den Kampf fürs Patriarchat führen

„Wir Väter wollen mehr Verantwortung für unsere Kinder übernehmen!” So lautet der Beginn des Aufrufs zur „Daddys Pride”, einer „Europaweiten Demonstration für Väterrechte” …
Hauptziel der Kritik der im Selbstmitleid versinkenden Väterrechtler* sind … vor allem jene, „die Väter aktiv ausgrenzen” würden…

Zerbröselt das Patriarchat!
Diese ‚neuen’ Väter sind die alten Täter!» (rosa antifa wien, www.raw.at)

Zynismus, Sadismus und Haß: Politisch gewordene Perversion als Programm. Seit 1968 prägen solche kollektiv durchgeknallten, hysterischen Kräfte nicht nur westliche Staaten und Organisationen, sondern verziehen Kinder, die sich nicht mehr gesund entwickeln können, sondern indoktriniert und seelisch von einer Ideologie verkrüppelt heranwachsen. Davon sind sogar jene betroffen, die sich in einem ‚Aufstand der Anständigen’ dagegen zu wehren beginnen. Heute lebende Generationen sind so deformiert, daß sie keine Ahnung mehr davon haben, wie natürliches Leben und gute Geschlechterbeziehungen aussähen. Wir leben in einer kranken Zeit, der nicht zu entrinnen ist, sind somit zwangsläufig und wider Willen zum Teil davon gemacht worden.

«Die Hölle denen die dran glauben!
Dem „Marsch für das Leben” am 17. Dezember 2017 die Hölle heiß machen
Wann? Samstag, 17.12.2016 16:00»2 (raw.at)

„Die Hölle heiß machen” kann man sich vorstellen wie die Ausschreitungen beim jüngsten G20-Gipfel in Hamburg. Wenn sie sich stark genug fühlen, werden sie das tun; fühlen sie sich noch stärker, ist mit Pogromen zu rechnen.

Sogar ein Tanz oder Ball erscheint den Extremisten als etwas so schlimmes, daß es nicht toleriert werden könne, daher ‚unmöglich zu machen’ sei.

«Damit diese Kritik auch wahrgenommen wird, genügt es nicht, nur dagegen anzutanzen – Wir wollen diesen Ball und eine Gesellschaft, die ihn hervorbringt, unmöglich machen. …
Gegen jeden Männerbund!
… Sie vertreten ein strikt heteronormatives Geschlechtermodell, welches Frauen* und Männer* auf ihre traditionellen Bereiche verweist»3 (/raw.at)

Feindliche feministische Frauenverbünde verbieten aus Haß sowohl natürliche Männergruppen wie Frauengruppen, deren Merkmal gerade war, Liebe zum anderen Geschlecht auszudrücken, durch Tausch, gegenseitige Gaben, in diesem Falle gemeinsamen Tanz. Liebevolle Gruppen werden verboten, von männerhassende feministischen Kampfgruppen.

Woher rührt solch radikaler Haß auf jeden noch so geringen Rest natürlicher Weiblichkeit und Männlichkeit? Der Grund ist folgender: Sie verbreiten und verteidigen ihre eigene Haßperversion, die darauf gründet, daß bei ihnen völlige Unfähigkeit zu Empathie, Mitfühlen, Anteilnahme und reifer weiblicher Liebe zu Männern und dem männlichen Geschlecht vorliegt. Diese Unfähigkeit konnte entstehen, weil sie die natürliche Ergänzung entweder gar nicht mehr erlernten, oder sie mit Wut und Haß gesprengt haben. Dabei sind die normalen Gefühle zerbrochen und gesprengt worden, oder sie haben sich im anderen Falle niemals entwickelt, weil sie es in ihrer Kindheit nicht erlernt haben und nicht erlernen konnten, da die Kultur bereits fehlte. Jeder Rest natürlicher Ergänzung ist für diese Ideologen daher eine Bedrohung, in der sie eine Gefahr für die Existenz und Rechtfertigung ihrer Ideologiewelt sehen. Denn sie wissen oder spüren zumindestens unbewußt sehr wohl, daß normale, natürliche Menschen, die normale Gefühle zum anderen Geschlecht entwickeln konnten, indem sie in ihrer Kindheit eine Ergänzung erlebten und lebten, für ihre Haßtiraden verloren sind. Um ihre geistige Störung, ihre hysterische Ideologie zu rechtfertigen, müssen sie diese der ganzen Welt aufzwingen, besonders Kindern und damit künftigen Generationen, weil die bloße Existenz liebevoller Beziehungen zwischen Mann und Frau verführerisch wäre, ihre Ideologie als das entlarven würde, was sie ist: eine von Hysterie getriebene Perversion.

Diese Perversion ist über den westlichen Kulturkreis hinaus bis nach Indien gedrungen.

«Frau ermordet Gatten, vergräbt ihn, gesteht später vor Polizisten
Vijay Singh | TNN | 25. Okt. 2017

Navi Mumbai: Am Dienstagabend ging einer Frau mittleren Alters aus Alibag in die Polizeiwache von Alibag und gestand nervös, daß sie ihren Gatten getötet und den Leichnam vor drei Tagen innerhalb der Einäscherungsstätte des Ortes vergraben hatte.»4 (Times of India)

Wie die menschliche Sprache waren auch die Geschlechterbeziehungen eine komplexe Struktur, die aufgrund des Herumpfuschens rücksichtsloser Ideologinnen völlig zusammengebrochen ist. Das hat katastrophale Folgen, einschließlich derzeitiger Völkerwanderung, die von feministischen Kreisen seit Jahrzehnten gefördert wurde.

Erwerbt und lest die Bücher, in denen diese Perversion beschrieben wird, die dann von der gleichen Perversion blockiert und abgewimmelt werden. Nicht abschrecken lassen, lesen, es ist wichtig!

Fußnoten

1 http://www.20min.ch/people/international/story/-Ich-hasse-Maenner-als-Gruppe–11385126

2 https://raw.at/texte/2016/die-hoelle-denen-die-dran-glauben/

3 https://raw.at/texte/attack/gegen-den-burschenbundball-in-linz-flugblatt/

4 «Woman kills husband, buries him, confesses later before cops
Vijay Singh | TNN | Oct 25, 2017
Navi Mumbai: On Tuesday evening, a middleaged woman from Thal village in Alibag taluka walked inside the Alibag police station and nervously blurted that she had killed her husband and buried the body somewhere inside the village crematorium three days earlier.» (https://timesofindia.indiatimes.com/city/navi-mumbai/woman-kills-husband-buries-him-confesses-later-before-cops/articleshow/61229673.cms)

Das Festival von Wut und Haß – Massenpsychose hysterisch kreischender Wahnvorstellungen

Das Festival von Wut und Haß – Massenpsychose hysterisch kreischender Wahnvorstellungen

Ein erstes Aufflackern der neuen Form von Irrationalität erlebten wir im Zeitalter der Aufklärung, als ein Mob ganz unaufgeklärt brüllte „An die Laternen, wer ein Schneuztuch (Taschentuch) hat!”, und „Hängt an die Laternen auf, wer keine Schwielen hat!”.1 Wer also zarte Haut an den Händen hatte, lebte in Gefahr, gelyncht zu werden. Auf obigen Bild führen Frauen einen bewaffneten Zug von Revolutionären an.

Symbol der Revolution war eine allegorische Marianne, die dargestellt wird, wie sie im Straßenkampf die Trikolore schwingt. Wenn Frauen und Kinder, die ganze Familie von Ideologien erfaßt werden, löst das Radikalisierung aus. Doch was bis dahin eine Randerscheinung und Verirrung gewesen war, wurde in der nächsten Stufe zum Prinzip, zur Grundlage systematisch betriebener Hysterie und mit dieser verbreiteter geschlossener ideologischer Weltbilder.

Der ersten Welle blieb es vorbehalten, Hysterie zum Lebensprinzip zu machen, sich als privilegierte Gruppe einzubilden, benachteiligt zu sein, sich zu aus Überzeugung wütenden Schwestern zusammenzurotten, deren Lebensgefühl militanter Haß und Kampf war, hysterisches Kreischen wegen gänzlich eingebildeten Benachteiligungen, und gegen menschliche Natur und Kultur zu kämpfen. Solche aufkreischende Hysterie inszenierte sich mit einer politischen Ästhetik, die später typisch für den Faschismus wurde. Verbunden ist diese Hysterie nicht nur mit verbohrter ideologischer Militanz, sondern auch mit Wehleidigkeit, die in selbstbezogener Bauchnabelsicht eingebildete eigene Wehwehchen (vermeintliche Nachteile) bejammert. Sie selbst glauben, die Welt würde ihnen Unrecht tun. Doch wehe, sie werden kritisiert – dann ziehen sie sich beleidigt in ‚sichere Räume’ zurück.

Wir können in einer Karikatur der ersten Welle um 1900 bereits die heutigen Schneeflocken dritter Welle wiedererkennen.

Die in „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” dokumentierten Bilder und historischen Berichte zeigen auch, wie diese Hysterie außer mit eingebildeten Nachteilen und Wehleidigkeit auch mit Männerhaß zusammenhing.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Forderungen und Personal jenes Feminismus in der Gesellschaft anerkannt und integriert, nachdem ihre Forderungen erfüllt worden waren. In der Folge hatten wir entwurzelte Generationen Jugendlicher, die sich im geschlechtlichen Bereich schwer taten und verwirrten; burschikose Frauen und verweiblichte Männer traten ebenso bereits auf wie massive Schwierigkeiten beider Geschlechter damit: Verwirrte Frauen, von ihren Ehefrauen geschröpfte Männer, Jungen, die den Mädchen nicht mehr gut genug waren.

Wutkreischen setzte sich nun politisch fort: Auf den Straßen marschierten Rotfrontler und Anhänger Stalins, später Braunfrontler und Anhänger Hitlers. Kreischend fielen junge Frauen begeistert in Ohnmacht: auf den Ausbruch feministischer Irrationalität folgt immer eine Phase der Verwirrung, in der Frauen versuchen, ihre verlorenen, unterdrückten weiblichen Instinkte wiederzugewinnen. Da die Natur jedoch beschädigt, die Kultur verloren ist, geschieht dies auf eine verzerrte, gefährliche Weise – in einer Zerrform. Diese kann dann hysterische Verehrung eines Stalins oder Hitlers sein, ein kreischendes in-Ohnmacht-fallen, so wie sie vorher die guten Männer wutkreischend kaputtgemacht haben. Da solche Bilder gut versteckt sind, oder von Zensoren gern absichtlich fehlgedeutet werden, um Kritikern die Verbreitung verbotener Inhalte nachzusagen2 – obwohl wissenschaftlicher oder journalistischer Gebrauch üblich und rechtens ist, solange die Betreffenden auf Regierungskurs sind –, werden ähnliche Bilder einer späteren Epoche hier gezeigt, und obendrein Nachweise für die Gleichheit des Phänomens.

Wie Feministen kamen sich auch Kommunisten und Faschisten verfolgt vor, während sie tatsächlich selbst es waren, die Andersdenkende verfolgten. Ihre Wahrnehmung war also gegenteilig zu den Tatsachen. Faschisten witterten überall eine vermeintliche ‚zionistische Weltverschwörung’, der sie alle Schuld unterstellten; Kommunisten sahen einen organisierten ‚kapitalistischen Klassenfeind’ hinter jedem Schräubchen, das unter Stalin anders gedreht wurde, als dieser es wollte. Feministen führen jedes Gefühl von Unzufriedenheit auf eine frei erfundene ‚patriarchalische Struktur’ zurück, die genauso absurde Verschwörungstheorie ist wie der antisemitische Wahn der Faschisten. Tatsächlich lassen sich die Ursachen der Unzufriedenheit in schlechten Entscheidungen der Feministinnen selbst, und den Folgeschäden früherer feministischer Wellen nachweisen.

«Viele Mitglieder des BDM behandelten Hitler wie eine zeitgenössische Gruppe Mädchen einen Popstar behandeln könnte; seine Besuche von BDM Gruppen waren allgemein begleitet von Kreischen und Ohnmachtsanfällen.»3 (babiafi.co.uk)

«Man braucht nur alte Wochenschauen sehen mit Frauen, die schreien, kreischen und ohnmächtig werden vor Bewunderung zu Füßen Hitlers»4 (dailymail.co.uk)

Die Irrationalität brach offen aus in Weltkrieg und Massenmord; doch auch nach dem Ausbrennen der Ideologie, aus der heraus gehandelt wurde, blieben die Ursachen bestehen: das Zerbrechen natürlicher Strukturen, der kulturellen Ergänzung beider Geschlechter und ihrer Bezüge, durch die sich Gefühle natürlich entwickeln und reifen können. Feminismus, in dem Wahn, alles besser zu wissen und die Welt zu verbessern mit einer Ideologie, die mit der biologischen Natur auf Kriegsfuß steht, und diese haargenau falsch herum gedeutet hat, sorgte dafür, daß angerichtete Schäden früherer Wellen niemals heilen konnten, stattdessen zusätzlich neue Schäden angerichtet wurden.

Daher blieb der Mangel bestehen; nicht nur Frauen waren unzufrieden, sondern Jugendliche, besonders Jungen, taten sich schwer dabei, einen Platz in der Gesellschaft zu finden. Frauen fehlte etwas, das sich nicht mehr natürlich und kultiviert entwickeln konnte, nachdem Feminismus natürliche Kultur beschädigt, schließlich zerstört hatte. Es fehlten junge Männer, die weiblicher Bewunderung wert waren. Für Männer fehlte, was ihnen solche weibliche Gefühle vermitteln könnte. Insbesondere fehlte die Reifung, die statt wildgewordenen, gefährlichen animalischen Instinkten reife, zivilisierte Liebe entstehen läßt. Nach den Haßorkanen des Feminismus waren nur noch pervertierte oder animalische Rohformen möglich.

1964 kreischten sie bei Rockmusikern, 1968 beim Ausbruch der zweiten Welle; heute wählen sie sich illegal eingelassene Immigranten aus islamistischen oder sonstwie problematischen Ländern, weil sie unbewußt siegreiche Eroberer wünschen.

Solche animalischen Instinkte sind sehr volatil und kippen schnell. Wenige Jahre, nachdem Mädchen kreischten, um junge Männer anzuhimmeln, und manche dabei ohnmächtig wurden, weil junge Männer hohen Ansehens bereits aus der Normalgesellschaft verschwunden waren, kippte die kreischende Unzufriedenheit von Töchtern des feministisch geprägten Zeitalters bereits in Männerhaß zurück, mit dem die Misere einst begonnen hatte.

«Ich wurde Ziel wütender Beschimpfung. Überall, wo ich sprach, gab es Gruppen kreischender, störender Feministinnen, die auf mich warteten. … Bedrohende Telephonanrufe zu mir nach Hause, Todesdrohungen und Bombenfurcht wurden zum Lebensstil für mich und meine Familie.»5 (Erin Pizzey)

Gesinnungsmedien, die heute jeden Tag von früh bis spät über Präsident Trump oder die AfD herziehen, niemals fair, sondern immer absichtlich diffamierend berichten, gibt es zum Thema Feminismus seit der ersten Welle, wie ich in Büchern dokumentiert habe. Der Grund für die Gehässigkeit hat etwas mit der Befindlichkeit feministisch geprägter Frauen zu tun, die in einstigen Männergruppen freie Rede und ihnen nicht genehme Meinungen instinktiv nicht tolerieren wollen, weil sie diese aus traditionellen Kulturen nicht gewöhnt sind: Männer redeten frei untereinander, waren jedoch in Anwesenheit von Damen höflich und rücksichtsvoll.

Unsere seit der ersten feministischen Welle einseitigen Medien, die spätestens seit 1968 zu Reizthemen wie Feminismus und Emanzipation überhaupt nicht mehr freiheitlich funktionieren, sondern Gesinnungsterror verbreiten, haben über solche Dinge nicht berichtet. Obwohl historische Zeugnisse in Fülle existieren, sind im Internet mit einfachen Suchen so schnell weder Bilder begeistert kreischender Mädchen faschistischer Diktaturen, noch wutkreischender Feministinnen ab 1968 zu finden, obwohl Erin Pizzey alleine bei jeder Lesung ihres Buches „Prone to Violence” das ‚Vergnügen’ hatte, von ihrem Haßkreischen gestört zu werden, und nur unter Polizeischutz reisen zu können. Jeder Zeitzeuge, der nicht vom Feminismus überrollt wurde, wird sich an das Kreischen erinnern. Solche Bilder werden vor uns anscheinend versteckt, weil sie nicht zur üblichen Gesinnung passen! Daher müssen wir mit Texten vorlieb nehmen.

«Sie macht sich vor Passanten nackig und krischen wütend als Masse»6 (dailymail.co.uk)

Dies setzt sich fort bis zur heutigen dritten Welle. Als pathologisches Merkmal ist hinzugekommen, sich blutrot anzumalen; bei mindestens einer Demonstration haben sich Teilnehmerinnen auch mit Rasierklingen selbst geritzt, um sich mit eigenem Blut zu färben.

«Dann die Probe für einen Einsatz. Eine Gruppe Frauen spielt die Angreifer, ringt die Parolen schreienden Kolleginnen minutenlang nieder. Keuchen, kreischen, brüllen. „Immer synchron”, schärft Inna den Aktivistinnen ein»7 (Bild)

Die hysterische Perversion setzt sich auch fort darin, statt der kaputtgewüteten eigenen Männer aggressivere Eindringlinge einzulassen und anzuhimmeln. Aufgrund kultureller Zerstörung, die frühere feministische Wellen verursachten, fehlen starke Männer; deshalb werden nun die verkehrtesten und schädlichsten angehimmelt und angekreischt, die sie in ihrer Epoche finden können: Hitler, Duce, Stalin, Mao, Che Guevara, in einer vergleichsweise weniger gefährlichen Variante Beatlemania bei den Beatles, bei der Mädchen Polizeisperren durchbrachen und ins Hotel eindrangen, um den Beatles näher zu kommen, den Rolling Stones, dann wieder selbstmörderisch für uns alle einen millionenfachen Männerüberschuß an Einwanderern aus verrohenden Kriegen, Krisen und den problematischsten Gebieten der Welt.

«2015 sah ich fassungslos besonders viele Frauen ob der ‚Flüchtlinge’ kreischen wie seinerzeit bei einem Elvis-Konzert. Für meinen Teil sehe ich meine Vermutung bestätigt – die schnüffelten Pheromone und befinden sich auf einem Testosteron-Trip. Auch finden sich immer mehr gemischte Pärchen…hurra….bis eine weint….

Die sind darauf trainiert, Konkurrenz wegzubeißen, auf Vergewaltigungsopfer extra nochmals draufzutreten – weil die blöde Sau das bloß wegen Fremdenfeindlichkeit angezeigt hat. Auf die Idee, wer da jetzt wirklich der Primitivste ist kommen sie nicht – wie denn auch, wenn man selber am hechelnden Hormontrip ist. Da ist alles auf den eigenen Lustgewinn reduziert, da ist kein Platz für irgendwas anderes.

Und man erkennt sie auch sofort daran, daß sie keiner rationalen Konversation fähig sind und stattdessen jeden mit hysterischen Urlauten niederbrüllen – hier herrscht pure Emotion… und sonst gar nichts.»8 (alexandrabader)

Offenbar entspricht das Willkommensklatschen derselben hysterischen feministischen Perversion wie der Haß auf eigene ‚weiße heterosexuelle’ Männer, ihr Zorn auf von Anfang an eingebildete, nur durch verquere feministische Ideen konstruierte ‚Benachteiligung’ tatsächlich bevorzugter Frauen, und ihre Wehleidigkeit gegenüber ihren eigenen, ebenfalls weitgehend eingebildeten Wehwehchen, die jedes Mitgefühl für heimische Männer und deren wirkliche, existentielle Probleme ausschließt.

Zugleich werden die eigenen, geeignete, gebildete und gütige Männer wütend mit revolutionärem Haß fortgekreischt, verfolgt, unterdrückt und kaputtgemacht. Das ist die feministische Perversion aller Wellen, treibende Kraft – zu ignorieren sind die Ergüsse jener Psychotikerinnen, feministische Traktate und Unwissenschaft, die aus falschen Prämissen, psychotisch verirrt ausgebrochenen Instinkten und antiwissenschaftlicher Methodik entstanden und einfach gigantischer Quatsch sind, der keinen einzigen richtigen Gedanken enthält.

Nehmen wir jetzt den nüchtern analysierenden Verstand etwas zurück, lassen künstlerisches Verstehen und Gefühl die Worte mit Fleisch, Gedanken mit Anschauung füllen.

Dies war der Anfang eines Kapitels aus einem meiner vielen künftigen Buchprojekte.

Fußnoten

1 siehe z.B. Georg Büchner, „Dantons Tod”

2 Ein Journalist, der die Begegnung Hitlers mit einem muslimischen Mufti zeigte, die übrigens fürchterliche Folgen hatte, wurde dafür kürzlich zu Gefängnis verurteilt. Regierungsnahe Medien zeigten das Bild auch. Sein wirkliches Vergehen war folglich seine regierungskritische Einstellung. Um nicht darüber zu stolpern, wird auf Darstellung verzichtet.

3 «Many members of the BDM treated Hitler like a modern group of girls might a pop star; his visits to BDM groups were generally accompanied with screaming, swooning and fainting.» (http://www.babiafi.co.uk/2015/05/the-hitler-youth.html)

4 «One only has to see old newsreels of women fainting, crying, screaming with adulation at the feet of Hitler» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-1142824/Nazi-women-exposed-bit-bad-Hitlers-deranged-male-followers.html)

5 «I was a target for abuse. Anywhere I spoke there was a contingent of screaming, heckling feminists waiting for me. … Abusive telephone calls to my home, death threats and bomb scares, became a way of living for me and for my family.» (http://fathersforlife.org/pizzey/failfamt.htm)

6 «They got naked in front of passers-by and then screamed angrily en masse» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4561784/Feminist-group-strips-naked-forms-pile-bodies.html)

7 http://www.bild.de/politik/ausland/femen/bild-de-im-camp-der-nackten-wut-paris-30622458.bild.html

8 https://alexandrabader.wordpress.com/2017/03/13/feminismus-und-weiblichkeit/

Europa wird überrannt – eigene Männer werden seit 1968 übel behandelt

Europa wird überrannt – eigene Männer werden seit 1968 übel behandelt

Seit der 1968er Kulturrevolution fehlt Mitgefühl für die breite Mehrheit einheimischer Männer völlig; es ist verschüttet und begraben, seit das kulturelle Füreinander der Geschlechter zerbrochen wurde. Den vollständigen Mangel an Empathie belegen Absagen und Reaktionen auf meine Bücher, die das dokumentieren. Viele glauben irrtümlich, es handele sich nur um eine Übertreibung oder Verirrung heutiger Feministinnen. Das ist ein schwerer Irrtum. Meine Bücher weisen nach, daß gleiches für alle feministischen Wellen galt, die alle die Kultur ihrer Zeit und Empathie für Männer zerstörten.

«Die Feministin Clementine Ford weigert sich, die Fragen von Schuljungen zu beantworten; provoziert zum Hinausgehen
31. August 2017

Einige Schulmädchen gingen demonstrativ hinaus, nachdem Feministin Clementine Ford sich geweigert hatte, Fragen männlicher Studenten beim exklusiven AquinasKolleg in Melbourne anzunehmen.

Die 35jähriger Bloggerin und kontroverse, forsche Aktivistin wurde von Eltern scharf kritisiert, nachdem sie Fragen von Jungen der 10. Schulklasse der privaten weiterführenden Schule blockiert hatte.

Dieser Vorfall, der einige Schülerinnen Aquinas bewegte, von der Rede Fords wegzugehen, ereignete sich im Mai diesen Jahres. Ein verärgerter Vater äußerte, Ford habe die 15jährigen Schüler „wie Dreck” behandelt.

„Die Jungen wollten ihr Fragen stellen, aber sie weigerte sich, die Fragen zu beantworten. Sie sagte, ‚Nein nein, ich nehme nur Fragen von Mädchen an’”, sagte Darren im Radie Melbourne 3AW. …

Der Vater sagte, als sie den Nachhall dieses Gespräches sah, sei Ford „durchgedreht, sie habe die Jungen im Internet gekreuzigt … Ford, war angeheuert, an der Schule über Gender und populäre Kultur zu sprechen …

Sie sagte, sie sei bezahlt worden, 50 Minuten zu sprechen, aber „Ich wurde nicht bezahlt, mich mit dem vorgefallenen Bocksmist und Forderungen kleingeistiger Jungen zu beschäftigen, die nicht damit umgehen können, die Grenzen ihrer Weltsicht gezeigt zu bekommen.” …

Jedoch gebrauchte Ford in einer Twittermeldung aus dem Juli 2013 das Wort vielfach: „Zu viele c***s auf Twitter heute. C***y c*** c*** c********. #c***.”»1 (news.com.au)

Nach feministischem Standard ist das radikale, männerhassende Diskriminierung, Krieg gegen Jungen, Schaffung einer männerfeindlichen Atmosphäre, Machtmißbrauch, Mobbing und noch einiges mehr. Solche Vorfälle führen anschaulich vor, wie absurd feministische Propaganda ist und immer war. Alle Beleidigungen, die sie äußern, sind Selbstbeschreibungen, fallen auf Feministinnen und ihre Ideologie zurück.

Das zu beschreiben, was Feministinnen Männern und Jungen antaten, würde bereits mehr Zeit kosten als ich in meinem ganzen Leben zur Verfügung habe. Seelische Verheerungen von Kindheit an, durch Genderung, Verwirrung der Identität, Betrug um Kultur und liebevolle Ergänzung. Weibliche Dominanzmacht durch sexuelle Selektion oder weibliche Wahl, die vom Feminismus wie alle weibliche Machtbereiche radikalisiert, enthemmt und entgrenzt übersteigert wurden, bis sie eine verheerende Wirkung erzielten, besonders im Verbund mit Anfeindung, Schlammschlachten und Indoktrination. Kindesentzug, Abzocke nach Scheidung, Trennung und durch Hinauswurf von Vätern, was alles hochprofitable Geschäftsmodelle wurden, sind allein Themen, die jeweils Tausender von Romanen, Filmen und Musikalben bedürften, ohne sie erschöpfen zu können. Hinzu treten noch Quoten und Bevorzugungen von Frauen auf so vielen Ebenen, daß sie in dieser Generation wohl niemals alle beschrieben werden können.

Obiges waren bereits Themen, die jedes für sich überforderten, weil das ein Mensch gar nicht alles darstellen kann in einem Leben. Zusammen entfalteten die Problemkreise eine noch viel größere Wucht. Doch es gelang der feministischen Gesellschaft, noch einen draufzusetzen, indem sie noch viele weitere Gruppen bevorzugten, Gender erfanden, die Sexualität verwirrten, und das schon bei kleinen Kindern, am Ende gar ein Millionenheer illegaler, unberechtigter männlicher Zuwanderer aus den problematischsten Zonen der Welt in unser Sozialsystem einluden. Das brachte Verbündete gegen den gehaßten ‚weißen heterosexuellen Mann’ und verdrängte diesen durch erdrückenden Männerüberschuß – oder Mangel junger Frauen.

Meist aber gilt solche Haß ausdrücklich den eigenen Männern, denen seit 1968 so gut wie alles verboten wird, bis sie zahm und langweilig wurden. Stattdessen vergnügen sich von der Perversion Feminismus befallene Frauen – sofern sie nicht gleich auch noch lesbisch sind oder wurden – mit den demographischen Eroberern, die sie ins Land riefen und hier die Kriminalitätsstatistik explodieren lassen.

«In Saarbrücken
Syrischer Asylwerber ersticht seinen Integrationsberater
7. Juni 2017

Wie die Saarbrücker Zeitung berichtet, wurde im Psychosozialen Beratungszentrum für Migranten und Integration des Roten Kreuzes in Burbach heute Morgen ein DRK-Mitarbeiter von einem Asylwerber erstochen.»2 (info-direkt)

Feminismus hat Frauen schwer geschadet, jene Unkultur der Gewalt erst ermöglicht und hervorgebracht, die sie unserer Gesellschaft und den eigenen Männern zu unrecht unterstellt hatte. Sie erreichten genau das, was sie zu bekämpfen vorgaben. Dies korreliert mit der heimlichen Faszination von Feministinnen an dem, was sie bekämpfen. Psychologisch haben sie weibliche Liebe und Instinkte unterdrückt, ihren eigenen einheimischen Männern wütend versagt. Nur aggressive, brutale und siegreiche Eroberer vermögen diese in Feministinnen unterdrückten Instinkte auszulösen. Feministinnen sehnen sich also insgeheim genau nach dem, was sie seit Jahrzehnten so hysterisch bekämpfen. Nur der siegreiche Mann kann sie von ihrem Leiden befreien. Doch der kultivierte, abendländische ‚weiße’ Mann darf das nicht sein! Nur der brutale, das Abendland hassende Beobachter darf es. An dieser Perversion droht ganz Europa zugrundezugehen.

«Rimini-Vergewaltigung: Täter warfen 26-Jährige danach ins Meer – Opfer will aktiv bei Identifizierung helfen
Von Steffen Munter 31. August 2017

Mehr und mehr Details des Verbrechens kommen ans Licht. Demnach warfen die illegalen Einwanderer die mehrfach vergewaltigte Frau nach der Tat einfach ins Meer. Sie hofften offenbar, damit Zeugen zum Schweigen zu bringen. Der Mann lag ohnehin blutüberströmt und regungslos am Strand.»3 (epochtimes)

Globalisten, die von billigen, unwissenden Arbeitskräften und anderen unverantwortlichen Spekulationen profitieren wollen, haben sich den Feminismus zunutze gemacht. Heute verdient ein Ehepaar zusammen weniger Kaufkraft, als in den 1960er Jahren ein Familienernährer erhielt. Nachdem Feminismus zweiter Welle und die sogenannte Emanzipation verpufft sind, wird das Lohndrücken nun dadurch weitergetrieben, daß ohne Rücksicht auf Schäden, Zerstörung Europas, seiner Völker, Staaten, Kultur und Zivilisation Grenzen offengehalten und ungebildete, für Billiglohnarbeit passende entwurzelte Migranten eingelassen werden. Von der bereits fest etablierten feministischen Perversion profitieren nun abermals lohndrückende und Menschen gegenüber gleichgültige Wirtschaftsmächte.

Uns beschert das zu allem Überfluß auch noch die Gefahr von Terror und Bürgerkrieg.

«UNGARISCHER GEHEIMDIENST: TAUSENDE MIGRANTEN BEREITEN BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND VOR

http://www.anonymousnews.ru – Während deutsche Politiker und Medien keine Gelegenheit auslassen, uns weiterhin die neue bunte Welt von Multikulti schmackhaft zu machen, warnt der ungarische Geheimdienstmitarbeiter Laszlo Földi, zur besten Sendezeit im staatlichen ungarischen Fernsehen, vor Zehntausenden Migranten, die – finanziert mit Ölgeld – einen Bürgerkrieg in Deutschland vorbereiten. Sie werden aus den sogenannten ‚NO-GO-Areas’ heraus losschlagen und ihr Kampfgebiet sukzessive erweitern. Gleichzeitig werden islamische Parteien gegründet, die dann auch politisch die Macht in Deutschland übernehmen.»4 (pressefreiheit24)

Solche Gefahren ignorieren Feministen und Globalisten; die EU-Bürokratie hat Berichten zufolge weitere Flutung beschlossen, die unsere eigene Zukunft und die unserer Kinder und Nachfahren ruiniert.

«Das ist es: Die völlige Zerstörung Europas ist beschlossen worden

Es wird nun viel einfacher für ‚Flüchtlinge’ aus Afrika werden, Asyl in Europa zu erlangen, gemäß einer neuen Vereinbarung zwischen vier europäischen Ländern, Tschad und Niger. „Besonders verletzliche Flüchtlinge” werden nun Asyl in Europa direkt vor Ort in afrikanischen Ländern beantragen können.

Vier westeuropäische Länder haben eine neue Asylpolitik beschlossen, die es afrikanischen ‚Flüchtlingen’ erlaubt, Asyl in europäischen Ländern zu suchen, direkt auf dem afrikanischen Kontinent, berichtet AP.

Die Anführer Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Spaniens, die gemeinsam die Nachricht übermittelten, zusammen mit dem Außenminister der EU Federica Mogherini, nachdem die Repräsentanten der Länder in Paris zusammengekommen waren, um Integration, Migration und Verteidigung in der EU zu debattieren. Repräsentanten anderer afrikanischer Länder nahmen auch teil. …

Insbesondere beabsichtigen die europäischen Länder, mit Tschad und Niger zusammenzuarbeiten, wo sie einen Prozeß beginnen wollen, der mit dem umgeht, was sie als „besonders verletzliche Migranten” beschreiben, und ihnen helfen, ein neues Leben in Europa zu beginnen.

Auf diese Weise können Migranten nun, wenn ihre Visa-Anträge angenommen werden, legal und sicher nach Europa einreisen…

Das bedeutet eine Flut von Asylsuchern, wie sie die Welt noch nie gesehen hat, weil die Signalwirkung vermutlich bereits den ganzen afrikaninschen Kontinent erreicht hat. Es ist das Ende Europas, wie wir es kennen.»5 (speisa)

Die allermeisten illegalen Einwanderer werden deutschen Steuerzahlern lebenslang auf der Tasche liegen; auch in Folgegenerationen wird sich das kaum bessern.

Die Statistiken über wenige Schulabschlüsse der illegal eingefluteten Massen untertreiben noch. Viele der vorgelegten Zeugnisse sind gefälscht, laut Artikel 70 Prozent. Selbst jene, die tatsächlich einen echten Abschluß haben, besuchten Schulen, die den unseren nicht vergleichbar sind, deren Niveau sehr viel niedriger ist. Koranschulen haben gar die Tendenz, mehr indoktrinierend auswendig lernen zu lassen als das bei uns wichtige kritische Denken zu fördern. Ich habe Schulklassen erlebt, die im Sprechchor wiederholt haben.

«Die jungen Männer aus dem arabischen Raum, die legen Schulzeugnisse vor, picobello. 70 Prozent gefälscht. Wir wissen das. Das muß man aber beweisen. Unschuldsvermutung. Wir sind ein Rechtsstaat. Also schiebst du diese Leute durch auf Wartehalde.

Drei Viertel bescheißen uns. Das wissen wir, das wissen die. Die Männer haben keine Perspektive, wo sie herkommen, gerade die Jungen nicht. Das ist eine Massenauswanderung. Die Frauen müssen Kinder kriegen, noch mehr Kinder, und die Söhne wandern aus, die kommen zu uns und machen auf Asyl.

Die Flüchtlinge versorgen sich untereinander mit ihren Apps. Geben Auskunft über uns. Wo man wie am leichtesten durchrutschen kann. Apps gibt’s auch von deutschen Dschihadisten.»6 (Guido Grandt)

Das Ergebnis: Noch mehr Geburtenüberschuß in Arabien und Afrika, noch größere Probleme in Zukunft.

Regierung und Eliten sind so versessen und geil auf Einwanderung, daß sie den Schaden für ihr eigenes Volk, vor allem aber die verdrängten Männer, ebenso völlig ignorieren wie gültige Gesetze.

«Wer einen gefälschten Paß besitzt, der darf in Deutschland kein Asyl bekommen – so steht es im Gesetz. Doch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nimmt es mit diesem Passus laut einem Zeitungsbericht nicht ganz so genau.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erstattet nach der Entdeckung von gefälschten Pässen so gut wie nie Anzeige.»7 (Focus)

Doch das schlimmste ist die Verdrängung der einheimischen Männer, für die das Fehlen von Millionen junger Frauen eine seelische Grausamkeit ist, weil das Millionen Männer um ein erfülltes Leben betrügt und sie zusätzlich einem radikal verschärften Wettbewerb um Frauen aussetzt. Nur die totale Unfähigkeit zu Empathie mit Männern, die sich über die gesamte Gesellschaft verbreitet hat, verbirgt das unserer Wahrnehmung, läßt uns nur die Probleme von Frauen und Mädchen mit zudringlichen Zuwanderern bemerken. Doch der lebenslange ständige Verdrängungsdruck auf Jungen und Männer überwiegt bei weitem die Probleme der Frauen: viele Männer werden nie eine Familie haben, nie einen Platz im Leben finden. Frauen haben dagegen noch größere Auswahl, können alles haben, wenn sie nur wollen. Nur eine vergleichsweise geringere Anzahl Frauen wird Opfer von Verbrechen; Millionen Männer müssen täglich mit ihrer Verdrängung, ihrer Überflüssigkeit, ihrem Ausschluß aus Lebensglück leben. Doch auch Gewaltverbrechen treffen häufiger Männer als Frauen.

«Ich entnehme ihr, dass wir in der Altersgruppe der 15-24 jährigen 8,65 Millionen Menschen haben. Davon ca. die Hälfte Frauen. Macht also 4,32 Millionen Männer.»8 (usmiani)

Eine Million unbegleiteter Männer bewirkt daher ein fürchterliches Mißverhältnis der Geschlechter und einen ungeheuren Verdrängungsdruck auf Jungen. Wer so etwas seinen Söhnen antut, ist ein Bösewicht. Auch Afrika oder Arabien hilft das nicht, denn Familien werden zerrissen, unverantwortliche Bevölkerungsexplosion durch zu viele Kinder belohnt und gefördert. Wir verschärfen das Problem und schaden auch Afrika, wenn wir sie einlassen oder hierbehalten.

«Auch der höhere Männeranteil in der ausländischen Bevölkerung, vor allem der zweiten Generation (54,6 % gegenüber 48,9 % bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund, siehe Tabelle 1) …

Noch bedeutender ist die überproportionale Zuwanderung von ledigen Männern im erwerbsfähigen Alter. … der Männeranteil bei Staatsbürgern aus Algerien und Eritrea mit je 75 %» (Datenreport 2016, Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland9)

Auch in Folgegenerationen beschert die Einwanderung uns ein Mißverhältnis der Geschlechter, das noch dadurch verschärft wird, daß unsere Frauen und Mädchen gerne von Muslimen genommen werden, Muslima dagegen für ‚ungläubige’ Männer tabu sind, oft mit brutaler Gewalt bis zum Mord ferngehalten oder für Annäherung ‚bestraft’ werden. Wir sind dabei, unseren Kindern und Nachkommen dauerhaft die Zukunft zu versauen.

Fußnoten

1 «Feminist Clementine Ford sparks walkout by refusing to answer schoolboys‘ questions
AUGUST 31, 2017
SOME schoolgirls staged a walkout on feminist Clementine Ford after she refused to take questions from male students at exclusive Aquinas College in Melbourne.
The 35-year-old blogger and controversial, outspoken activist was slammed by parents after she blocked questions from year 10 schoolboys at the private secondary school.
The incident, which caused some female Aquinas students to walk out of Ford’s talk, happened in May this year.
One angry parent claimed Ford had treated the 15-year-old male students “like crap”.
“The boys wanted to ask her questions, and she refused to answer questions from boys. She goes, ‘No no, I’m only taking questions from girls,’” parent Darren told Melbourne Radio 3AW. …
The father said following the fallout from the talk, Ford “went nuts, she crucified the boys online … Ford, who was hired to speak at the school on gender and popular culture …
She said she had been paid to speak for 50 minutes, but “I was not paid to deal with ongoing bulls**t and demands from small minded boys who cannot handle being shown their world view is limited”. …
However in a July 2013 tweet, Ford used the word freely, posting on Twitter: “Too many c***s on twitter today. C***y c*** c*** c********. #c***.”» http://www.news.com.au/lifestyle/real-life/wtf/feminist-clementine-ford-sparks-walkout-by-refusing-to-answer-schoolboys-questions/news-story/281fd397dbef086806910390e5dae120

2 http://info-direkt.eu/2017/06/07/asylwerber-sticht-seinen-berater-nieder/

3 http://www.epochtimes.de/politik/europa/rimini-vergewaltigung-taeter-warfen-26-jaehrige-danach-ins-meer-opfer-will-aktiv-bei-identifizierung-helfen-a2204281.html

4 https://pressefreiheit24.wordpress.com/2017/07/31/ungarischer-geheimdienst-tausende-migranten-bereiten-buergerkrieg-in-deutschland-vor/

5 «This is it: The total destruction of Europe has just been decided upon
It will now become much easier for ‘refugees’ from Africa to seek asylum in Europe, according to a new agreement between four western European countries and Chad and Niger. “Particularly vulnerable refugees” will now be able to apply for asylum in Europe directly in place in the African countries.
Four Western European countries have agreed on a new asylum policy, allowing African ‘refugees’ to seek asylum in European countries, directly on the African continent, reports AP.
It is the leaders of France, Germany, Italy and Spain, who jointly presented the news, together with EU Foreign Minister Federica Mogherini, after the representatives of the countries gathered in Paris to discuss integration, migration and defense within the EU. Representatives from other African countries also participated. …
Specifically, the European countries intend to work with Chad and Niger, where they want to start a process of coping with what is described as “particularly vulnerable migrants” and help them to begin a new life in Europe.
In this way, if their asylum applications are approved, migrants will now be able to travel to Europe in a legal and safe manner …
This means a flood of asylum seekers like the world has never seen before, as the signal effect has probably reached the entire African continent already. It is the end of Europe as we know it.» (http://speisa.com/modules/articles/index.php/item.3927/this-is-it-the-total-destruction-of-europe-has-just-been-decided-upon.html)

6 http://www.guidograndt.de/2017/09/03/das-alles-muss-sich-eine-bamf-mitarbeiterin-von-fluechtlingen-anhoeren-gib-mein-geld-ich-f-dich-du-nazi-du-traegst-kein-kopftuch-du-bist-kein-mensch/

7 http://www.focus.de/politik/videos/bundesamt-fuer-migration-und-fluechtlinge-bei-gefaelschten-paessen-drueckt-die-asylbehoerde-offenbar-ein-auge-zu_id_6045535.html

8 http://blog.usmiani.de/warum-deutschland-die-fluechtlinge-zwingend-wieder-loswerden-muss/

9 https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/5055_dr2016_buch_160413.pdf

Hysterie und Selbsthaß

Hysterie und Selbsthaß

Um 1900 war die damalige feministische Welle bereits für Hysterie, inhaltlich zerstörerische Radikalität und militante Aggressivität ihrer Methoden berüchtigt. Das Buch „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” zitiert einen Abgeordneten des britischen Parlaments, der die Befürchtung äußerte, die von den Feministinnen gezeigte Hysterie werde dauerhaft in die Gesellschaft eingebaut, wenn ihren Forderungen nachgegeben werde. Mit solcher Hysterie würden dann auch weitere Ziele verfolgt, die ihnen in der Zukunft in den Sinn kommen könnten.

Heute wirkt seine Vorhersage prophetisch. Sie hat sich in allen Einzelheiten erfüllt. Der Abgeordnete hatte noch eine Reihe von Beispielen für zu erwartende hysterische Kampagnen genannt, die von späteren feministischen Wellen sämtlich betrieben wurden. Hinzu kamen viele weitere, die nicht vorhersehbar waren.

Ähnliches gilt für Befürchtungen anderer Kritiker. Von der Prohibition in den USA der 1920er bis zum Einbruch der Geburten in abendländischen Gesellschaften, bei uns weit unter die Selbsterhaltungsrate, sind alle Vorhersagen eingetroffen, von damals unbekannten Folgewirkungen gar noch in den Schatten gestellt worden.

«Frauenwahl und Prohibition: : Eine vergleichende Studie zu Gleichheit und sozialer Kontrolle (Archiv der deutschen Frauenbewegung)»1

Das Gleichgewicht der Geschlechter war bereits in den 1920er Jahren gekippt. Beschreibungen dominierter und lächerlicher Männer prägten die Zeit, wie u.a. auch in „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur” dokumentiert.

«Prohibition: Die Zwillingsschwester der Suffragebewegung
von Steve Sailer …
In diesem geistigen Klima wurden die kleinstädtischen USA gesehen als von spielverderbenden Frauen gewissen Alters dominiert, die darauf aus waren, Männer zu domestizieren. …

Erster Superstar der Zeitung New Yorker war James Thurber, ein Bursche aus Ohio, der auch in Paris gedient hatte. Sein bevorzugtes Thema war der Krieg zwischen Männern und Frauen. In den Cartoons von Thurber wurden kleine Ehemänner mit sanften Manieren überschattet von gigantischen Ehefrauen …

Aber ihre Empörung war war ausgeprägter gegen die Prohibition, welche sich als Zwillingsschwester der Suffragetten erwiesen hatte. Gegen die Einwände der Getränkelobby, in dieser Frage Hauptgegner der Suffragetten, hatte der Kongreß 1919 die Prohibition beschlossen, um Frauen zu besänftigen.»2

Wie bei anderen feministischen Kampagnen oder Hysterien war die Wirkung verheerend: Das berüchtigte Chicago der Mafia und Schießereien (z.B. Al Capone) war eine direkte Folge – so wie heute Unruhen in Vorstädten Frankreichs.

«Prohibition verwandelte einige Städte in Schlachtfelder opponierender Alko­hol­schmug­gel­banden.»3

Bevorzugte Wahrnehmung von Frauen ist angeboren; ebenso benachteiligende Sicht männlicher Verlierer. Bei freier weiblicher Wahl durch sexueller Selektion werden laut Genetikern sowie feministischen Quellen 80 Prozent der Männer von Fortpflanzung ausgeschlossen, sollen daher weder Mitgefühl noch Liebe erhalten. Entfesselung der sexuellen Selektion führt aus biologischen Gründen zu seelischer Grausamkeit und sozialer Ungleichheit: eine kleine Minderheit von höchstens 20 Prozent der Männer wird bevorzugt auf Kosten der breiten Mehrheit.

Schon im 19. Jahrhundert bevorzugten Gesetze Frauen, die besser behandelt, eher entschuldigt, seltener und milder verurteilt wurden, sodann einem weniger strengen Strafvollzug ausgesetzt waren. Genauso auf allen anderen Ebenen. Daher gab es keinerlei Berechtigung für Feminismus. Sexuelle Selektion war eine viel einschneidendere und folgenreichere Wahl als die politische; doch niemand dachte daran, Männern gleiche Rechte bei der sexuellen Wahl einzuräumen – sofern das bei der Natur der Menschen überhaupt möglich ist.

Die nächste wichtige Vorhersage betraf den Rückgang der Geburten, der westliche Länder zu einem Vakuum werden ließ, das Glücksritter in Scharen anlockte und schließlich ganze Völkerwanderungen auslöste, die dabei sind, Europa mitsamt seiner Kultur, Zivilisation, seinen Werten, der Freiheit und die ursprünglichen Bevölkerung untergehen zu lassen.

Wie in „Flaschenpost in die Zukunft” aus feministischen Quellen belegt, erfanden die Suffragetten mit ihrer Selbstdarstellung die politische „Ästhetik des Faschismus”, die eine Übernahme der Selbstinszenierung der streitbaren Schwestern war. Außerdem beweist das Buch: Die Frauenbewegung des ausgehenden 19. Jahrhunderts war verquickt mit Rasseneugenik.

«Auch in der sozialistischen Bewegung fand die Abstinenzforderung Rückhalt. …
Um 1900 wurde die Abstinenzbewegung von Vertretern der Eugenik aufgenommen… Auch die Nationalsozialisten unterstützten in ihrer Rassenhygiene eine abstinente Lebensweise. …
Wie andere gemeinnützige Vereine und die Sittlichkeitsvereine wurden die Abstinenzvereine zu großen Teilen von ihren weiblichen Mitgliedern getragen»4

Die 1920er Jahre waren bereits eine Zeit voller Probleme, entwurzelter Jugendlicher, in den USA wie in Europa. Das lag nicht an einem verlorenen Krieg, wie in Deutschland unterstellt wird, sondern war genauso bei den Siegern oder vom Krieg unbetroffenen Ländern wie Australien oder Neuseeland. „Ideologiekritik am Feminismus” zitiert Beschreibungen, wie belastend schwer es Jungen damals bereits wurde, die gestiegenen Ansprüche von Mädchen zu erfüllen.

Politische Hysterien blieben nicht auf feministische Frauen beschränkt; Hysterie hatte sich tatsächlich im Gebäude der Gesellschaft etabliert. Das spiegelte sich später: Heutige Neurechte verwenden Methoden der 1968er Kulturrevolution, des Feminismus und der Neuen Linken. Einmal ersonnen, verbreiten sich Methoden im ganzen politischen Spektrum, werden auch von einstigen Widersachern übernommen.

Nach vielen Wirren und dem Zweiten Weltkrieg gab es in den 1950ern einen Versuch, sich auf das „normale bürgerliche Leben” zurückzuziehen und wieder ein Gleichgewicht zu finden. Dieser Versuch brach in der 1968er Kulturrevolution zusammen. Wutkreischende Feministinnen drückten, vielleicht noch krasser als ihre Vorläuferinnen, jene Hysterie aus, für die sie bereits um 1900 berüchtigt gewesen waren.

Das mühsam über Jahrhunderte errichtete Gebäude objektiver, wertfreier Wissenschaft wurde überrannt, in eine Brutstätte viraler Ideologie umfunktioniert. Wie in meinen Büchern anhand von ‚wissenschaftstheoretischen’ und anerkannten zentralen Schriften führender Feministinnen bewiesen, baut Feminismus auf vollständiger Negierung aller wissenschaftlichen zivilisatorische Werte:

* Parteilichkeit

* Betroffenheit

* Subjektivität

* Ablehnung ‚patriarchalischer’ Logik. Widersprüche sind zulässig und erwünscht. Es wird wahlweise ‚Gleichheit’ oder Bevorzugung von Frauen gefordert, was immer gerade günstiger erscheint.

* Alle Begriffe werden aus einer feministischen Sicht umgedeutet. Daher sind bereits die Wörter schief, die wir zum Nachdenken benutzen.

* Die Voraussetzungen (Grundannahmen) sind bereits falsch: Frauen sind das biologisch und strukturell dominante Geschlecht, nicht Männer. Frauen werden bevorzugt, nicht Männer. Unsere Wahrnehmung trügt, weil sie als evolutionärer Schutzmechnismus schief ist.

* Bereits die Fragestellungen sind ideologisch, entspringen einem verqueren Weltbild

* Alle Denkansätze sind doktrinär und verdreht

* Alle Zielsetzungen sind ideologisch, beruhen auf radikalem Mißverstehen menschlicher Naturwissenschaftler

* Manipulation des zu untersuchenden Gegenstandes. Es wird also selbst hergestellt, was anschließend ‚gemessen’ wird.

* Indoktrination der Menschen, die untersucht werden. ‚Frauenforschung’ war und ist Teil eines politischen Kampfes.

Deshalb kann dabei niemals irgend etwas objektives herauskommen. Gleiches gilt für die Politik. Hysterische Politik und hysterische Gesinnungsmedien haben Demokratie zur Fassade werden lassen.

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg wurde die Tendenz von Feministen beiden Geschlechts bemerkt, Andersdenkende zu unterdrücken. Feministinnen, die sich in vormalige Männergruppen begeben, stören ihnen ungenehme Meinungen von Männern; daher haben sie die Tendenz, diese unterdrücken, ächten oder zensieren zu wollen. Meine Bücher zitieren Bax und Churchill, der jene Entwicklung selbst erlebte und daher wußte, daß manche Dinge, die früher frei gesagt werden konnten, nunmehr unsagbar wurden. Das war der Kern politischer Korrektheit, die uns heute zerfrißt und dem Untergang preisgibt.

Denn durch Feminismus entstand Einseitigkeit: Feministen durften alles äußern, auch die schlimmsten Dinge. Die moralisch gebranntmarkten ‚Gegner’ – alle Menschen natürlicher Kultur –, durften das nicht, wurden als angeblich ‚rückschrittlich’, ‚chauvinistisch’ oder ‚zurückgeblieben’ verhöhnt. Je nach Zeit und Thema gab es andere verunglimpfende Begriffe, doch das Wirkprinzip blieb sich gleich. Alle Vertreter natürlicher Kultur waren mundtot. Sie vermochten sich nicht mehr zu äußern oder galten als lächerlich oder peinlich, nur aufgrund ihrer Abweichung vom inzwischen vorgeschriebenen Feminismus. Daher setzte sich die andere Seite immer weiter durch, wurde mit jedem Jahr und Jahrzehnt radikaler. Über 50 Jahre wurde Feminismus so zum Selbstläufer und Dauerbrenner. Denn tiefgreifender Widerspruch war unmöglich oder im voraus diskreditiert. Allein der Widerspruch gegen Feminismus disqualifizierte.

Künftige Generationen lernten in ihrer Kindheit die Rest von Kultur nicht mehr kennen, gehen also blind und leicht verblendbar durchs Leben. Sie wissen nicht einmal, worum sie betrogen wurden.

Doch das bemerkte die breite Mehrheit nicht, sondern ließ sich überrollen. Erst als diese Methode auf andere Themen, wie heute die Verteufelung aller politischen Meinungen jenseits der radikal linken und feministischen, insbesondere auf jede Kritik am Islamismus ausgedehnt wurde, begannen einige aufzuwachen. Doch sie sind sich nicht bewußt, wie alt diese Methode ist und woher sie stammt.

Ein weiterer Folgeschaden ist negative Auswahl, die dümmere und aggressivere Kindergenerationen hervorbringt. Wenn Frauen in Konkurrenz zu Männern berufstätig statt vor allem Mütter sind, dann bringen intelligente, daher besonders erfolgreiche Frauen am wenigsten Kinder zur Welt. Es sind dann also die falschen Frauen, die sich fortpflanzen.

Noch schlimmer ist die Wirkung des Feminismus auf die Auswahl der Männer. Statt Dichtern und Denkern, Wissenschaftlern und Erfindern, die über Büchern hocken, fleißig und konzentriert arbeiten und umwälzende Gedanken haben, setzen sich Männer durch, die uralte Instinkte bei Frauen ansprechen – Instinkte der Steinzeit, die aggressive Sieger, Verbrecher, Asoziale, sogar Mörder und Vergewaltiger anziehender machen als den ‚langweiligen’ kopflastigen, wohlerzogenen Mann, dessen Anlagen aussterben.

Stattdessen werden die aggressivsten Männer mit der geringsten Kontrolle von Affekten und Sexualität, zugleich der niedrigsten Intelligenz weltweit von ‚sozial engagierten’ Frauen aus aller Welt angelockt. Solche Negativauswahl wird Männerüberschuß – denn immer sind es vor allem Männer, die als Glücksritter oder Eroberer in ungewisse Ferne ziehen – verdrängt dann die eigenen Männer, schwängert die vom Feminismus verwirrten, aus Kultur und Anstand gerissenen Frauen. Das ist ein Fluch für künftige Generationen. Wir verdummen und verrohen.

Erst jetzt, da Millionen Europa fluten, ein ganzer Kontinent mitsamt seinen Werten und seiner Zivilisation unterzugehen droht, beginnen einige aufzuwachen, sich der Propaganda der Gesinnungsmedien zu entziehen.

Auch Kritiker ständiger Linksverschiebung aller etablierten Parteien und selbstzerstörerischer Begrüßung von Masseneinwanderung sind von den feministischen Wellen überrollt und geprägt, ohne dies zu bemerken. Ihnen ist nicht bewußt, woher die beängstigenden Methoden einer neuen Form der Gesinnungsdiktatur stammen. Sie halten die heutigen Folgeprobleme für die zentralen Probleme. Doch das ist nicht richtig. Ohne frühere feministische Wellen, die unseren eigenen Männer völlig das Rückgrat brachen, ohne radikalen Verlust des Gleichgewichts der Geschlechter und ganzen Gesellschaft, ohne entwurzelt und verwirrt nachgewachsene Generationen wären die heutigen Verirrungen undenkbar.

Auch Kritiker des extremen Linksrutsches und der Preisgabe des Abendlandes an demographische Eroberung durch Muslime, die zunehmend islamistischer werden, argumentieren feministisch. Sie bauen auf genau den Denktabus und Klischees, die Feminismus errichtet hat, sind stolz auf das Hofieren sexueller ‚Minderheiten’, bauen auf feministische Argumente gegen den Islam oder die Masseneinwanderung.

Niemals hatten Männer und Vertreter des natürlichen Lebens oder der europäischen Kultur eine Chance, die Verirrten und Entgleisten zurückzuholen auf den Boden der Tatsachen und ins Reich der Vernunft. Das ist auch heute völlig undenkbar. Jetzt kämpft eher ein neuer, rechter Feminismus gegen den alten linken. Doch eine Überwindung ist außer Sicht. Bis wir das Problem erkennen und überwinden, werden wir anfällig bleiben für Folgekatastrophen wie die laufende Selbstzerstörung Europas, die nur deswegen läuft und schwierig ist, weil manipulierte Menschen alle moralisch niederkeulen, die vernünftig reagieren wollen. Masochistischer Gesinnungszwang ist wesentlicher Teil des Problems.

Fußnoten

1 «Women’s Suffrage and Prohibition: : A Comparative Study of Equality and Social Control (Archiv der deutschen Frauenbewegung)» http://meta-katalog.eu/Record/34745addf

2 «Prohibition: Twin Sister of Women’s Suffrage
by Steve Sailer
September 18, 2013 …
In this intellectual climate, small-town America was seen as dominated by killjoy women of a certain age intent upon domesticating men. …
The New Yorker’s first superstar was James Thurber, an Ohio boy who had also served in Paris. His favorite theme was The War Between Men and Women. In Thurber cartoons, small, mild-mannered husbands are overshadowed by their giant wives, while the man’s bloodhound looks on in sympathy. …
But their outrage could be turned more explicitly upon Prohibition, which had proven to be suffragism’s twin sister. Over the objections of women’s suffrage’s main opponents in the liquor lobby, Congress had passed Prohibition in 1919 to placate the women» http://takimag.com/article/prohibition_twin_sister_of_womens_suffrage_steve_sailer/

3 «Prohibition transformed some cities into battlegrounds between opposing bootlegging gangs.» (https://www.reddit.com/r/MensRights/comments/1w14dw/the_prohibition_era_and_modern_feminism_a/)

4 https://de.wikipedia.org/wiki/Abstinenzbewegung

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen