Denker und Dichter

Schlagwort: Haßäußerung

Internetzensur: Gesinnungsterror der Täter gegen ihre Opfer

Internetzensur: Gesinnungsterror der Täter gegen ihre Opfer

Die in den letzten Jahren erlassenen Gesetze haben eine seit langem wirkende Schieflage auf die Spitze getrieben: Täter bezichtigen ihre Opfer dessen, was sie selbst tun, sperren somit jede Kritik ihrer Opfer.

Anfangs waren es FeministInnen beiden Geschlechts, die seit der ersten Welle intolerant Andersdenken ausgetilgt haben. Diese Methode wurde in der Gesellschaft etabliert, von allen Extremisten übernommen. Nach Feminismus, Kommunismus und Faschismus wird heute Täter-Opfer-Umkehr mit intoleranter Doppelmoral vor allem zum Thema Einwanderung aufgezwungen.

Dadurch ist ein sexueller Völkermord entstanden, bei dem weiße Ethnien und Völker mitsamt ihrer Kultur verdrängt und binnen weniger Generationen ausgelöscht werden. Einwanderer vermehren sich bei uns doppelt so stark wie autochthone, vom Feminismus Mutterschaft und Männern entfremdete Frauen. Diese Zweierpotenz bedeutet Auslöschung durch demographischen Völkerselbstmord. Obendrein werden einheimische Männer durch massiven, täglich von ideologisch verbohrten, zynischen Regierungen eingelassenen und sogar eingeflogenen fremden Männerüberschuß verdrängt, zu Inceln und Kuckolden degradiert, die ihre eigene sexuelle und erbliche Verdrängung auch noch über Steuern und Abgaben bezahlen, erarbeiten und unterstützen müssen. Das ganze wird mit einer verdrehten, fanatisch und empört aufgezwungenen ‚Moral’ aufgenötigt. Wer sich wehrt, gilt als ganz schlechter Mensch.

Diese Täter-Opfer-Verdrehung ist tief eingedrungen in unsre Gesellschaft und die Grundlage der geistigen ANTIFA, der Linksfaschisten von heute. Auf Twitter, Facebook und Youtube wird gesperrt, wer diesen wirklichen, täglich fortschreitenden Genosuizid, den alltäglich verschärften Völkerselbstmord kritisiert. Das ist möglich, weil es eine angeborene Empathieblockade gegenüber männlichen Verlierern gibt, die von Feminismus und linker Ideologie zu einer radikalen, militanten Perversion gesteigert wurde.

Wer nur auf die Verdrängung oder Bedrohung einheimischer Männer oder Bevölkerung hinweist, die Opfer heutiger Ideologien, und wenn er dies noch so sachlich und nüchtern tut, wird von sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Youtube schnell gesperrt oder ganz gelöscht. Es reicht, genug Anhänger zu haben, daß sich die Profilüberwachung aus Sicht der Gesinnungsdiktatoren reicht, oder zufällig ins Visier der geistigen ANTIFA geraten zu sein. Das sind genau jene Kräfte, die den sexuellen Androzid an einheimischen Männern seit Jahrzehnten fanatisch betreiben. Die TäterInnen sperren also ihre Opfer. Der Haß der Täter prägt nicht nur sozialen Medien, wo Täterhaß willkommen ist, sondern unser Leben, wo der sexuelle Völkermord täglich grausam fortschreitet. Doch aufgrund von Empathiestörung und feministisch-linker Gesinnungsdiktatur ist es Opfern unmöglich, auch nur auf das Bestehen eines Problems hinzuweisen, weil das sofort als angebliche ‚Haßrede’ gesperrt wird.

Der grundlegende Machtkampf fand darum statt, wen die Welt als Opfer, benachteiligt, leidend und unterstützenswert ansieht. FeministInnen schon der ersten Welle taten das, angetrieben von einer evolutionär angelegten Wahrnehmungsstörung, die Frauen als hilfsbedürftig, folglich irgendwie ‚benachteiligt’ ansehen läßt, die durch hohe Hürden und Bürden diskriminierten Männer aber von Empathie teilweise, männliche Verlierer jedoch vollständig und rücksichtslos ausschließt. Daraus entstand, vorbereitet von der in dieser Hinsicht verblendeten Philosophie der Aufklärung, eine ganz unaufgeklärte, militante TäterInnen-Opfer-Umkehr.

Mit der ersten Welle wurde diese Täter-Opfer-Umkehr in Gesellschaft und Politik etabliert.

Nach dem Ersten Weltkrieg zerschlugen die Siegermächte zynisch und rücksichtlos die Besiegten. Der größte Flächenstaat Europas, das alt-ehrwürdige Österreich-Ungarn, wurde so zerstückelt, daß nur ein winziger Rest übrigblieb. „Was übrig bleibt, ist Österreich”, sagte ein Abgeordneter der damaligen Sieger zynisch. Italien in seiner Gier – sie hatten den Dreibund verraten, waren statt auf deutsch-österreichisch-ungarischer Seite für die Entente in den Krieg eingetreten, weil diese ihnen österreichische Gebiete als Belohnung versprochen hatten, ein unanständiges Angebot, das sie nicht ablehnen konnten. So wurden auch deutschsprachige Gebiete wie Südtirol abgetrennt und an Italien gegeben, so der faschistische Mussolini-Staat mit einer systematischen Unterdrückung der verbotenen deutschen Sprache in den so eroberten Gebieten begann.

Ähnliches spielte sich im Sudetenland, Iglau, Brünn, Trübau, Olmütz, Teschen, Liebau, im Korridor ab, den die Polen verlangten und ohne Abstimmung erhielten, obwohl die Mehrheit deutsch war, im Memelland, den von Frankreich ab dem 30jährigen Krieg besetzten Gebieten und in Nordschleswig.

Außer den enormen Reparationsforderungen, die eine Hyperinflation bewirkten, gab es in den nach dem 1. Weltkrieg verlorenen Gebieten eine Umvolkung, die als Erweckung wirkte, was erst zivilisierten und freiheitlichen Widerstand hervorbrachte, später, als dieser vergeblich blieb, den Faschismus. Meine Großmutter erzählte mir von der Inflationszeit so: „Jemand wurden Millionen geboten für sein Haus. Er konnte sich gar nicht vorstellen, so viel Geld zu haben. Also verkaufte er sein Haus morgens. Am Abend des Tages war das Geld noch einen Appel und ein Ei wert.”

Das mag leicht übertrieben wirken, kennzeichnet jedoch, was für eine gewaltige Enteignung Deutscher der Versailler Vertrag war. Notgeld in Höhe von Milliarden und Billionen aus jener Zeit wurde von unsrer Familie für Spiele wie Poch benutzt, besonders in der Weihnachtszeit.

Entscheidend war damals, wer sich als Opfer sah. Die Siegermächte sahen sich als ‚Opfer’ und gaben den Deutschen fälschlich die Schuld am Ersten Weltkrieg, obwohl tatsächlich französische Diplomaten dem russischen Zaren vorgeschwärmt hatten, wie sie Deutschland zerstückeln wollten, was das russische Zarenreich und Frankreich dabei gewinnen könnten. Daraufhin ließ der Zar mobilmachen. Es drohte ein Zweifrontenkrieg. Rußland war riesig, brauchte jedoch Monate, um mit damals technisch noch rückschrittlichen Mitteln seine Truppen zusammenzuziehen. Deshalb sandt der Kaiser ein Telegramm, in dem er seinen „lieben Verwandten” – die Monarchen waren über Heiraten versippt – darum bat, die Mobilmachung zurückzuziehen, weil ihn diese unter Zugzwang setzte. Der Zar lehnte ab. Im übrigen war der Doppelmord am Thronfolger Österreich-Ungarns und seiner Frau für damalige Verhältnisse ein klarer Kriegsgrund; noch heute würden die USA oder andere bei einem Mordanschlag auf den Nachfolger des Präsidenten durch eine Terrororganisation, die mit der Regierung des Landes (Serbien) zusammenarbeitet, ähnlich reagieren.

Jedenfalls gab es zum damaligen Zeitpunkt guten Grund, Deutsche als Opfer zu sehen, übrigens mindestens genauso Österreicher und Ungarn. Auch Ungarn war erheblich zerstückelt worden, ohne Rücksicht darauf, wer in den abgeschnittenen Landesteilen damals mehrheitlich lebte. Das Problem war daher, daß zynische Diktaturen dieses tatsächliche Opferverhältnis dazu instrumentalisierten, nunmehr andere Völker zu Opfern zu machen, und dies systematischer als zuvor. Damit kippte die Sache moralisch. Es entstand daraus der Zweite Weltkrieg und der Versuch, nunmehr umgekehrt andere Völker zu verdrängen. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, welche Seite ursprünglich damit angefangen hatte. Als die Deutschen im Ersten Weltkrieg polnische Gebiete erreichten, hatten sie niemanden verdrängt, sondern 1916 einen polnischen Staat geschaffen. Doch statt dankbar zu sein, war Polen nach der Kapitulation des Kaiserreiches gierig und verlangte deutsche Gebiete, in denen dann Deutsche verdrängt wurden. Damit hat der Streit angefangen. Das wird heute generell falsch dargestellt.

Feminismus und heutiger ‚Antirassismus’ gehen noch weiter, indem sie sich einen erfundenen Opferstatus zuschreiben, aus dem heraus die Gegenseite tatsächlich zum Opfer und zugleich mittels Täterzuschreibung moralisch mundtot gemacht wird.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das, was bereits nach dem ersten geschehen war, fortgesetzt: Abtretung weiterer, noch größerer Gebiete und Vertreibung, noch systematischer als zuvor. Gerechtigkeit sieht anders aus. Doch diesmal war die moralische Blamage wegen faschistischer Untaten so groß, daß Deutschen verboten wurde, sich als Opfer zu sehen, obwohl sie es tatsächlich auch waren. Die einzigen, bei denen die Selbstdarstellung als Opfer moralisch unzulässig war, waren Faschisten, die jenes Argument mißbraucht hatten, um ihrerseits andere zu Opfern zu machen. Doch die normale Bevölkerung wurde zum Opfer, durfte sich aber nicht so sehen.

Diese Schieflage wurde zur Grundlage der Nachkriegszeit: Deutsche dürfen sich nicht als Opfer sehen, so wie Männer es seit der ersten feministischen Welle nicht dürfen. Daraus folgt eine Politik, deren Grundübereinkunft schief ist, bestimmte Gruppen wie einheimische Männer, Deutsche, oder in anderen Ländern europäische Völker, nicht als Opfer zu sehen erlaubt, nur als Täter. Dies entsprach aber nicht den Tatsachen. Es ergibt sich aus solcher Fehlkonstruktion, die zu einer institutionalisierten Täter-Opfer-Umkehr wurde, eine ständige Verschlimmerung des Mißlage. Denn wer auf Nachteile für jene hinwies, die man aus angeblich moralischen Gründen nicht als Opfer sehen darf, obwohl sie es tatsächlich im Alltag sind, wurde moralisch mundtot gemacht, als übler Geselle hingestellt.

Also folgte eine feministische Welle der anderen, verschärfte sich die Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, weil es ja undenkbar, tabu und lächerlich war, Männer als benachteiligt oder Opfer zu sehen. Eine solche Täter-Opfer-Umkehr führt notwendig in sich ständig verschlimmernde Katastrophe.

Gleiches gilt aber auch für ‚Weiße’, die heute von nichtweißen Rassisten wie ‚Black Lives Matter’ abgeschafft werden sollen. Die Empathiestörung aufgrund von Täter-Opfer-Umkehr ist so groß, daß etablierte Medien und weite Kreise gar nicht bemerken, daß die Forderungen von BLM nicht nur unberechtigt und selbst der größte Rassismus unsrer Zeit sind, sondern weiße Bevölkerungen binnen Generationen auslöschen würden durch Verdrängungskreuzung und stärkere Vermehrung Nichtweißer, folglich einem Genosuizid, Völkerselbstmord gleichkommen. Die Utopie grenzenloser Welt ist zerstörerisch, so wie die Utopie geschlechtsneutraler Welt Menschen kaputtmacht.

Wenn Frauen heute zunehmend als schwierig erkannt und gemieden werden, so aus einem Grund: Weil menschliche Kultur, menschliche Beziehungen und seelische Gesundheit auf einem klaren, strukturierten Dualismus zwischen männliche und weibliche beruhen – genau diesen auszulöschen war aber Hauptziel aller feministischer Wellen einschließlich der ersten. (siehe meine Bücher, die das beweisen und erläutern)

Nun gibt es einen Unterschied zwischen dem Dualismus der Geschlechter und der Pluralität vieler Ethnien und Völker: Der sowohl natürliche, biologische Gegensatz zwischen Mann und Frau ist ebenso angeboren und eine menschliche Universalie wie der Bedarf an kultureller Struktur durch arbeitsteilige Ergänzung der Geschlechter. So wie Sprachen sich sehr unterscheiden, in ihren Grundelementen aber sehr ähneln, weil sie eine angeborene menschliche Fähigkeit sind, die sich in früher Kindheit ausprägt, unterscheiden sich auch Kulturen, für die gleiches gilt: Sie sind angeborene menschliche Fähigkeiten und grundlegendes Bedürfnis, das sich ebenso früh ausprägt wie Sprache, genauso wichtig und evolutionsgeschichtlich alt ist.

Dies gilt nicht für Unterschiede zwischen Ethnien und Völkern. Jedoch ist Leben dadurch definiert, daß es sich selbst reproduziert – sich selbst, nicht Fremde. Jede Ethnie, jedes Volk, jeder Stamm, die sich nicht selbst fortpflanzen und in Kindern fortleben, die ihre Anlagen tragen und ihnen gleichen, löscht sich aus, geht unter, verschwindet als nicht lebenstaugliche Sackgasse der Evolution. Heutige grenzenlose ‚antirassistische’ Ideologie verleiht sich selbst den ‚Darwin Award’ für die dümmstmögliche Weise, sich selbst aus dem Rad des Lebens zu werfen und auszusterben. Denn Migration bedeutet, daß die seit mehreren Jahrtausenden in Europa ansässigen Völker und Ethnien erlöschen, es künftig keine naturblonden schönen Mädchen, keine blondgelockten Jünglinge, die Denker und Dichter ihrer Tradition sind, mehr geben kann, weil unblonde oder gar dunkelhäutige Verdrängungskreuzung das austilgte, was schön war. Der Ausschluß einheimischer männlicher Verlierer von Mädchen und Fortpflanzung wirkt sogar noch krasser, nämlich als sexueller Völkermord oder sexueller Androzid. Denn während sich die letzten autochthonen Mädchen noch fortpflanzen können, wenngleich zu wenig und mit Fremden, die uns verdrängen, sodann Mischlinge gebären, die ihren Vorfahren von Generation zu Generation weniger gleichen, haben die zu Inceln und Kuckolden erniedrigten überzahlig gemachten autochthonen Männer gar keine Nachkommen.

Das ist die größte Schweinerei, die Männern angetan werden kann, doch aufgrund der tief verwurzelten TäterInnen-Opfer-Umkehr der Nachkriegszeit, radikal verschlimmert durch Feminismus und ‚Antirassismus’, ist es unmöglich geworden, auf solche Probleme auch nur hinzweisen. Die Täter zensieren ihre Opfer, damit es nicht bekannt werden kann, daß es Opfer gibt und ihrer Taten Untaten sind.

Die grundlegende Frage der Welt ist, wer als Opfer und wer als Täter erkannt wird. Eine falsche Zuschreibung dabei ist das schlimmste, was überhaupt geschehen kann.

Gewaltdrohung und Dummheit feministisch geprägter Männer

Gewaltdrohung und Dummheit feministisch geprägter Männer

Wo es angebracht wäre, zieht das vermeintlich gegen Haß, Gewalt und Gewaltdrohung erlassene Gesetz nicht.

Erstens ist das nicht ‚meine Revolution’, sondern im Gegenteil habe ich davor gewarnt und will solch eine Fehlentwicklung verhindern. Solch bösartige Unterstellung ist bereits typisch in diesem Gesinnungsstaat, aber auch für die Psychopathologie des Feminismus. Hier droht jemand eindeutig mit MP und Gewalt. Wenn das ‚Gesetz gegen Haß und Gewalt’ hierbei nicht zieht, ist es sinnlos.

Schauen wir uns nun die Psychologie des Hassers an, der sich selbst vorstellt, gewissermaßen ein „ad hominem”-Argument für sich selbst versucht.

Zu faul für Physik ist er Philosophiestudent geworden. Nach der Zwischenprüfung habe ich Physik abgelegt, weil es mir zu langweilig war, vor Meßgeräten rumzusitzen, und suspekt, mehrmals messen zu sollen, bis die Ergebnisse zu den Berechnungen passen. Deshalb hat mir Mathematik besser gefallen: Dort konnten Ergebnisse nicht zusammengeschummelt werden, und Dasitzen wurde nicht mit Verständnis verwechselt. Wenn schon „ad hominem”, dann richtig.

Dumm ist er auch. Dem Pseudophilosophen, der nicht wie ich eine neue Philosophie erdacht hat, sondern ein geisteswissenschaftliches Schwafelfach studierte, in dem weder Faulheit noch Dummheit störend auffallen, hat die Beweise nicht verstanden. Evolutionsbiologie ist im Gegensatz zu Philosophie exakte Wissenschaft. Es handelt sich daher um echte Beweise, die keine Anführungszeichen verdienen. Genetik ist eine meßbare, quantifizierende Wissenschaft, die handfeste Beweise lieferte, die der Philosophiestudent nicht verstanden hat. Was ihm ‚skurril’ erscheint, ist sein Problem. Er disqualifiziert sich selbst, wenn er exakte, meßbare und reproduzierbare Beweise ‚skurril’ findet, seiner emotionalen Intuition, die ich als schief nachgewiesen habe, dagegen vertraut. Er ist darin ein prototypischer Nichtsversteher der feministischen Epoche. Im Gegensatz dazu hat Feminismus hat keinerlei Beweise; beides ist unvergleichbar.

Wenn Biologie und Kultur keine „Soziologenspielwiese” sind, sollte er sich vielleicht heraushalten, statt sich zu blamieren. Eine Mechanik gibt es allerdings, nur keine newtonsche, sondern eine darwinsche, die unser Geistesfachabsolvent, dem Physik zu schwer war, nicht verstanden hat. Das Wirken weiblicher Wahl ist Tatsache, so wie die schlichte Aussage: „Das männliche Geschlecht dient als Filter für Gene”, was logischerweise bedeutet, daß es viele männliche Verlierer geben muß. Zeitgenossen, einschließlich dem Her*, der mit Gewalt, nämlich einem Maschinengewehr (MP) gedroht hat, sind allerdings zu empathiegestört, um die logischen Folgen zu verstehen, und abermals zu empathiegestört, um eine anständige Haltung gegenüber den Verlierern einzunehmen. Stattdessen verhöhnt er sie. Charakterlich eine riesige Schweinerei! Charakterversager!

Selbst betroffen von misandrischen Familiengesetzen, zum abwesenden Zahler geworden, gibt er immer noch der Frau recht, sich Unrecht, und sieht kein Problem in der feministischen Gesellschaft. Wenn er selbst etwas falsches getan hat, ist das seine Sache, rechtfertigt aber nicht Empathieversagen gegenüber schuldlos betroffenen Männern.

Nun schneidet er auf mit sexuellen Erfolgen bei Frauen, so wie früher am Stammtisch oder heute in Pick-Up-Gruppen. Weil er zu dumm war, die evolutionäre Argumentation, meine Artikel oder Bücher zu begreifen, merkt er auch nicht, daß er hier genau das tut, was ich in diesen erkläre: Er zeigt sich als Gewinner, weil Frauen das anzieht. Jeder Mann, der versucht, sich mit PuA-Methoden vom Verlierer zum Gewinner zu erheben, tut dasselbe. Gerade damit aber verkleistern sie die wirklichen Verhältnisse, verhindern das Erkennen zugrundeliegender biologischer Mechanismen.

Wenn er sich als „durchschnittlicher Mensch” kennzeichnet, und das mit Erfolg bei Frauen verbindet, hat er ausnahmsweise einmal recht, allerdings anders, als er glaubt. Denn es sind tatsächlich durchschnittliche, oder beeindruckende, Männer, die bei Frauen Erfolg haben. Überdurchschnittliche Männer sind nämlich schwer zu verstehen. Das ist entweder anstrengend, oder dümmeren Personen unmöglich. Daher führt weibliche Zuchtwahl zur Verdummung, die wir im Bereich gewisser polygamer Gesellschaften (IQ bis unter 66) im Ergebnis besichtigen können. Auch bei uns werden dümmere Männer zu Vätern, seit feministische Wellen weibliche Wahl übersteigert und ihr zugleich vernünftigere kulturelle Maßstäbe entzogen haben. Derbe gesagt, „dumm fickt gut”, was auch der Grund für den sexuellen Erfolg eines Her* sein dürfte. Stolz braucht er nicht darauf zu sein.

Zuletzt wirft er noch mit Steinen sein Glashaus kaputt. Kein Humor? Wer hat denn da mit einer MP gedroht? Na? Wer war da so humorlos, daß er gleich mit Gewaltdrohung kommt? Wessen Beitrag ist humorfrei? Außerdem zeige er mir mal humorfreie Bücher von mir. Dann wollen wir sehen, woran das liegt: am Buch, oder an seinem Nichtfinden des Humors? Nehmen wir einmal den Artikel, auf den er geantwortet hat.

„Diese Übersetzung bitte nicht deinem Englischlehrer zeigen; falls dir dann die Ohren langgezogen werden wegen falscher Übersetzung, wasche ich meine Hände in Unschuld.” (mein Artikel)

Absolut humorfrei. Du hast mich ertappt, Her*.

„Ihr könnt jetzt lästern, soviel ihr wollt, aber ohne ersten Satz gibt es keinen zweiten. Das könnt ihr mir als erfahrenem Diplom-Tautologen schon glauben. … Lange genug geschwafelt” (mein Artikel)

Schlimm, schlimm, dieser humorlose Jan Deichmohle.

‚Hört das denn gar nicht auf? Jan, du bist heute wirklich nicht in guter Verfassung. So kennen wir dich gar nicht. Was ist denn nur los? So ein vergurktes Durcheinander in deiner Dichtung!’ (mein Artikel)

Nun ja, Geist und Humor sind halt Fremdwörter für den armen Jan.

„es ist der Humor, der tiefe, geistreicher Humor. Und daran, lieber Jan, gebricht es dir leider völlig.” (Her*)

Tja, da hat sich jemand aus der Welt der Wirklichkeit verabschiedet in eine Wahnwelt, aus der heraus empathiebefreit persönlich angegriffen wird, wenn jemand etwas äußert, das ihm mißfällt, weil die Intelligenz fehlt, es zu begreifen.

‚Lieber Jan, ist ja gut. Können wir jetzt endlich mal durch dieses alberne Tor gehen, das wie ein Fremdkörper aus einem anderen Jahrhundert dasteht, als unser Leben noch Form und Stil hatte, wovon wir keine blasse Ahnung mehr haben? (mein Artikel)

Nichts für ungut, aber peinlich blamiert hast du dich selbst, lieber Her*. Deine Wahrnehmung kennzeichnet ebenso wie dein Denken vollständiges Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern. Daraus resultiert ebenso vollständige Verirrung in Wahrnehmung und Denken.

Haßerfüllte Schadenfreude wegen des Brandes der Kathedrale Notre Dame auch bei links-grün-feministischen Hetzern

Ein voriger Artikel stellte Jubel von Muslimen angesichts des betrüblichen Kathedralenbrandes vor. Jedoch wäre die Auflistung von Haß unvollständig, ohne linken, grünen und feministischen Haß zu erwähnen.

Der Hetzer schlägt gleich eine Bürgerinitiative vor, das Brandenburger Tor im Stil der Kathedrale Notre Dame abzufackeln – die Ausrede ‚Witz’ zählt nicht, weil diese Vorstellung sehr unlustig ist und vielfach wiederholt wird, was eine Besessenheit mit der Vorstellung zeigt.

Der Typ, der das Brandenburger Tor anzünden will und verschwinden lassen wie die Kathedrale Notre Dame, die er gehäßig und schadenfreudig „Notre Gone” nennt, ist Feminist, für Emanzipation, und will, daß Andersdenkende ‚die Fresse halten’.

Außerdem will er, weil er das so schön findet, am liebsten ganz Europa schrotten. Vermutlich dient dazu auch die Besessenheit mit Menschenschmuggelunterstützung.

Queerfeministin Sibel Chick gehört zu seinem geteilten Umfeld und vertritt Haltungsjournalismus.

Da ist es für den linkslila Zyniker doch nur logisch, Demokratie scheiße zu finden.

Wenn schon Demokratie scheiße finden und abschaffen, dann gleich auch noch Penisträger.

Einig scheint er mit Anarchozwerg zu sein, der/die/das Männer Abfall nennt. Das ist aber keine Haßsprache, wird nicht geahndet oder mit Umerziehungsmaßnahmen belegt. Es ist ja auch überhaupt kein Gruppenhaß oder so. Wie kommen Sie denn darauf?

Für eingehendere Vertiefung lohnt es sich, in meine Bücher zu schauen.

Gesinnungsterroristen – die Meinungsgestapo, auf die sich eine Diktatur stützt

Gesinnungsterroristen – die Meinungsgestapo, auf die sich eine Diktatur stützt

Heute hatte ich die Ehre, von ihm zum Abschuß freigegeben zu werden.

Jedes Unrechtssystem gründet seine Macht darauf, ungenehme Sichten und Fakten zu unterdrücken. Zunehmende Intoleranz wurde bereits 1913 als typische Methode damaliger „Apostel des Feminismus” gemeldet, die einen offenen Diskurs unterdrückten. Eine Verschärfung erfolgte in der Kulturrevolution von 1968. In jenem Jahr war es Professor Goldberg von der New Yorker Universität bereits nicht mehr möglich, seine interkulturelle Studie als Buch zu veröffentlichen, die menschliche Universalität von Geschlechterrollen zeigte.

In den 1970er Jahren waren Andersdenkende publizistisch in allen westlichen Ländern beim Reizthema Feminismus vollständig ausgeschaltet. Sogar Esther Vilar, die als Frau (und ‚vernünftige Feministin’) mit Mühe noch ihre drei Klassiker veröffentlicht bekam, nachdem sie 1971 Absagen von allen deutschsprachigen Verlagen außer einem erhalten hatte, der schließlich druckte, wurde von vier Feministinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen. Sie und ihr Kind wurden bedroht, was sie zwang, abermals aus Deutschland zu emigrieren – ihre Vorfahren waren bereits vor den Nazis nach Argentinien geflüchtet.

Seitdem war es jahrzehntelang unmöglich, fundierte und grundsätzliche Feminismuskritik veröffentlicht zu bekommen; heute ist das Thema durch. Niemand will davon mehr wissen.

Alle sollen Nazis sein, außer ihnen selbst

Na fein, dann gleich noch Mitteldeutsche oder ‚Ossis’ beleidigen

Feministische Druckgruppen versuchten seit mehr als einer Dekade, das gesamte Internet von ‚antifeministischen Seiten’ zu säubern. Dazu verabredeten sie sich in sozialen Netzen, gemeinsam gleichzeitig in großer Zahl willkürlich feminismuskritische Seiten zu melden. Das durften auch völlig falsche Meldungen mit absurden Begründungen sein: Hauptsache, es gab genug davon. Die Algorithmen sperrten oder löschten dann automatisch.

Wer Denunziation organisiert, um Gegner aus dem Netz zu löschen, blockiert auch gern.

Viele wissen das nicht mehr, doch Feminismus hat diese Zensurmethoden erfunden, aufgebracht und etabliert. Später hängten sich die geistigen Henker anderer Ideologie dran und übernahmen die Methodik. So nun auch beim Säubern des Internets von oppositionellen Sichten.

Heute hatte ich die wenig angenehme Bekanntschaft einer Person, die mit dem Profilbild des Massenmörders Che Guevara das Löschen von Profilen zum Beruf gemacht hat. Es wird nach dem Vorbild der feministischen Gruppen nicht nur blockiert und gesperrt, was seiner linksradikalen Sicht widerspricht, sondern öffentlich darum geworben, möglichst zahlreich Andersdenkende zu melden, damit sie von Twitter gelöscht und um ihr Menschenrecht auf öffentliches Gehör gebracht werden – so, wie das mit der einstigen schweigenden Mehrheit und traditionellen Männern 1968 geschah. Nun trifft es die gesamte Bevölkerung, auch Frauen. Die feministische Revolution frißt auch ihre Töchter.

Der Che Guevara-Anhänger reagiert wütend auf jeden Hinweis, daß sein Profilbild das eines Mörders und Terroristen ist. Jeder, der darauf hinweist, wird seinen Anhängern zum Denunzieren gemeldet. „Der möchte Twitter verlassen” heißt es zynisch immer wieder bei diesem Gesinnungsterroristen. Es bedeutet, seine Anhänger melden ihn, und obwohl es seine Anhänger sind, die als intolerante, totalitäre Denunzianten dem Geist des NetzDGs widersprechen, passiert ihnen nichts. Denn gegen links, feministisch oder migrantisch wird das Gesetz niemals angewendet. Auch die Regierung darf es brechen und tut es. Doch die Opposition kann noch so sachlich argumentieren – ihr wird falsch unterstellt, ‚Haß’ zu verbreiten, weil Regierungskritik in diesem Regime in orwellscher Verdrehung als ‚Haß’ gilt.

Das ermöglicht Existenz und Karriere solcher Berufsdenunzianten, die eine linke Gestapo und StaSi der BRD darstellen, jede Meinung jenseits ihrer kulturrevolutionären Haltung durch Melden löschen, Andersdenkende mundtot und stimmlos zu machen. Es sind Schergen und Büttel des Totalitarismus, ähnlich der ANTIFA, nur im digitalen Raum. Während sie sich benehmen wie Schläger eines totalitären Regimes – nur im digitalen Bereich, also durch Löschen statt Schlagen –, kommen sie sich zum Hohn dabei auch noch ‚antifaschistisch’ vor.

Doch auch dieser Mob einer Internet-Säuberungswelle droht in seinen ‚Tweets’ Andersdenkenden Haue an, die sie angeblich verdienen würden. Das bleibt folgenlos. Linke dürfen das. Niemand löscht sie, wenn sie von ‚Haue’ reden. Das sogenannte Recht ist in diesem Staate eine Einbahnstraße, richtet sich fast ausschließlich in eine Richtung: gegen Einheimische, Männer, Konservative, Heterosexuelle, am meisten natürlich einen konservativen ‚weißen heterosexuellen Mann’, der seit Beginn der 2. feministischen Welle zum Hauptfeind wurde.

Wie seit 50 Jahren Feministen, dürfen Grüne, Linke und Umvolker Haß betreiben, ohne daß Gesetze gegen Haßäußerungen ziehen. Sachliche Kritik dagegen wird ganz schnell fälschlich als ‚Haßäußerung’ verleumdet, gesperrt, gelöscht und geahndet. So funktionieren revolutionäre Säuberungswellen heute.

Linke Hetzer brüsten sich noch damit, daß QFD faktisch gezielt und ausschließlich die andere Seite trifft.

Lächerlicherweise hat der Berufsdenunzienant und Organisator von Treibjagden, Andersdenkende aus Twitter zu löschen, eine blütenreine Weste, wird als linksgrünfeministische mit keinerlei Bann belegt, obwohl er täglich andere zu Unrecht als Nazi verleumdet, dazu aufruft, sie zu denunzieren und löschen, oder gar zu hauen. Meine solide sachliche Arbeit wird dagegen inzwischen mit doppeltem Suchbann belegt.

Lest meine unterdrückten Bücher!

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com