Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Geschlechterrollen

Was tun? – Auszug aus unveröffentlichtem Skript „Neubeginn“

Was tun?

„Was tun” soll angeblich eine Schrift Lenins geheißen haben; obwohl dieser als blutiger Diktator keinerlei Sympathie erhält, spielt die Kapitelüberschrift mit der seinerzeit bekannten Phrase, die Zeitgenossen des konservativen Spektrums wie folgt verspotteten: „Was tun? Die Götter sind besoffen!” Zurück zum Ernst, dem Ernst der Lage, keinen Ernst Nachname.

Die Exkurse der beiden vorangegangenen Kapiteleinschübe haben uns vorgeführt, daß sowohl im westlichen Kulturkreis, als auch im islamischen Oriënt, derzeitige Probleme mit dem Zerfall von Geschlechterergänzung sowie der Verbreitung feministischer Ideologie zusammenhängen, wobei beides verschränkt ist: Erst der Zerfall sowohl natürlicher wie auch kultureller Ergänzung beider Geschlechter, die ein ebenso grundlegendes und wichtiges Bedürfnis ist wie das Erlernen einer Sprache zur Verständigung, ermöglichte den geistigen Amoklauf feministischer Wellen, die wiederum genau jene Zerstörung und den Leidensdruck wütend verbreiteten und verschärften, dem sie entstammen. In einem perversen Kurzschluß wurde menschliches Leid zur Motivation, etwas zu verbreiten, das genau solches Leid verschlimmert, verewigt, allen Menschen anerziehen und vorschreiben will. Das geschah über Generationen hinweg in immer neuen Wellen, so daß eine vereinfachte Darstellung als ‚Ursache’ und ‚Wirkung’ der Wirklichkeit kaum gerecht wird. Vielmehr ist es ein verschränkter Prozeß fortlaufender Zerstörung kultureller Überlieferung, die insgesamt Jahrhunderte benötigte. Weil geschlechtliche Dinge tabu sind, zudem von evolutionären Mechanismen vor Erkennen und Veränderung durch den menschlichen Geist geschützt sind, ist das den verantwortlichen Denkern und Philosophen seit der Aufklärung nicht aufgefallen, so wenig wie die misandrischen Vorurteile, die Kucklick über einen ebenso langen Zeitraum nachwies.

Nachdem wir nun begriffen haben, daß etwas wichtiges zerstört wurde, und daß dieses viele Probleme bereitet, von denen das drängendste, weil für das Leben und Fortleben in Kindern wichtigste die Art und Weise ist, wie Männer bei Frauen landen können, somit Zugang zu Sex, Liebe, Familië und Fortpflanzung erhalten, was ein typisch männliches Problem ist, weil das männliche Geschlecht der Evolution als Filter für Gene dient, nicht jedoch das weibliche, was Frauen durch sexuelle Wahl und Schwangerschaft dominant sein läßt, was wiederum sich unsrer Wahrnehmung entzieht, stellt sich als nächstes die Frage: Was tun? Wir kommen wir aus dem Dilemma wieder heraus, in das wir gestürzt sind?

Die Antwort habe ich in mehreren Büchern indirekt angedeutet, doch dürfte das untergegangen sein, weil es sich um widerspenstige Tabuthemen handelt, bei denen genau das sinnvolle, richtige und naheliegende von einer gefühlsmäßigen Ablehnung und starken Verdrängungskräften ausgeblendet wird. Also genau das, was rettender Anker wäre und in greifbarer Nähe liegt, wird von uns übersehen, geleugnet und angefeindet, wie die AfD, Putin, Orbán oder Salvini von der links-grün-feministisch-globalistischen Presse. Auch wer zum Gegenflügel gehört, eigentlich gelernt zu haben glaubt, solchen Verlockungen zu widerstehen, wird im geschlechtlichen Bereich ähnlich voreingenommen reagieren. Vielleicht ist die ANTIFA auch ein Ausdruck sexueller Perversion, nur möglich, weil die Geschlechterdinge so verwirrt und verdreht sind. Menschen, die einer gesunden, funktionsfähigen Kultur angehören, dürften sich einer Perversion des Denkens wie bei Feminismus oder ANTIFA kaum hingeben.

Unzufriedenheit und Rebellion, Generationenkonflikte und die Verführungskraft politischer oder sektenreligiöser Heilslehren nehmen hierin Ursprung und Triebkraft: ein Mangel verbindender Geschlechterergänzung und der Druck sexuëller Selektion auf Jungen, was Männer strukturell diskriminiert. (Feministinnen haben das, wie üblich, genau falsch herum mißdeutet.) Ironischerweise fällt zu starke Diskriminierung von Männern schädlich auf Frauen zurück: Wenn alle Frauen dieselben höchstens 20 Prozent Männer wollen, werden mindestens 80 % der Männer diskriminiert zu Verlierern, doch es buhlen auch mindestens vier Frauen um jeden der wenigen männlichen Gewinner, was mit den Waffen der Frau ausgetragen wird: dem weiblichen Körper, der aufgetakelt, geschminkt, aufgedonnert und zum Maßstab des Selbstbewußtseins wird, was viel unnötige Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper bis hin zu Eßstörungen auslöst, die in traditionellen Kulturen sehr selten sind.

Schlüssel ist, eine Geschlechterergänzung für junge Menschen wie­der­auf­zu­bau­en. Es geht nicht darum, daß irgend jemand „etwas nicht tun dürfe” – solche Vorwürfe waren zu aller Zeit plumpe Propaganda. Es geht schon gar nicht darum, daß Männer Frauen etwas verbieten; wie Steve Moxon und Evolutionsbiologie, aber auch Studiën zeitgenössischen Verhaltens nachwiesen, drängen Frauen stärker Männer aus weiblichen Gruppen als umgekehrt. Der Sinn von Ergänzung ist die Ergänzung selbst. Nur dort, wo ein Tausch besteht, wird etwas füreinander getan, somit nicht nur für Geld und damit letztlich selbstbezogene Ziele. Diese Bemerkung richtet sich nicht gegen Männer, die deswegen Karriëre machen müssen, weil sie entweder eine Familië zu ernähren haben, oder, auch dann, wenn das nicht von ihnen verlangt wird, erst durch ihren Erfolg bei Frauen attraktiv werden. Auch wenn heute Arbeit nicht länger Teil eines Tauschsystems ist, sondern für Geld verrichtet wird, ist sie dennoch etwas, das von weiblicher Wahlmacht meistens vorausgesetzt oder verlangt wird. Somit entsteht männliches Streben weiblichem Selektionsdruck und der Diskriminierung männlicher Verlierer, ist also nicht so zerstörerisch wie es vom Feminismus verdrehtes weibliches Streben ist, das zusätzlich zur weiblichen Wahldominanz den Männern noch die Mittel wegnimmt, weiblicher Diskriminierung durch Erfolg leicht entgehen zu können. In der Folge sind es heute die verrücktesten, schrägsten Selektionslaunen, die über Diskriminierung oder gutes Leben, Aussterben oder Fortpflanzung von Männern entscheiden. Der Modegeck, Ghettogangster, Pick-Up-Artist wird siegen; intelligente, anständige Männer werden sehr oft untergehen, aber den Spaß verkorkster Gewinner noch erarbeiten und bezahlen müssen. Das Einlassen kassierenden Männerüberschusses aller Welt hat solche Ungerechtigkeit nochmals radikal gesteigert.

Wenn nicht Jugendliche in eine kultivierte, natürliche Ergänzungsstruktur zurückfinden, sind wir alle verloren. Deshalb gilt es, bei Kindern und Jugendlichen durch Aufgaben und Rituale verbundene Geschlechtergruppen wiederaufzubauen. Das genaue Gegenteil der Genderei und Gleichmacherei der Geschlechter ist Schlüssel für unser Überleben. Dies ist der zentrale Punkt, aus dem alle anderen Verrücktheiten, Hysteriën und Massenpsychosen entspringen.

Stellen wir uns das so vor: Kinder und Jugendliche beginnen, etwas nützliches zu schaffen und einzubringen. Der Junge mit Hang zur Technik wird vielleicht Rechner, Mobilgeräte oder Musikanlagen aufbauen, steuern, bei technischen Schwierigkeiten helfen. Mädchen werden mädchenhafte Werke schaffen und einbringen wie einst in dörflicher Kultur oder Stammeskulturen, in denen gerade nicht nur Kinderversorgung und Haushalt weiblicher Bereich war, was bereits ein Funktionsverlust und Mangel an Tausch ist.

Zwar ließe sich eine nette lange Liste schreiben, was wie aufgeteilt werden könnte, doch das würde eh nur von dauerempörten berufsbetroffenen ZeitgenossInnen verrissen werden. Überlassen wir es also den Jugendlichen selbst, eine ihnen genehme Aufteilung wiederzuerfinden, oder den Weisen, die meine Vorschläge verwirklichen. Wichtig ist jedoch die Wirkung: Indem nun beide Geschlechter von klein auf zusammenarbeiten, Dinge füreinander herstellen und beitragen, entsteht ein persönlicher Bezug. Jungen und Mädchen, die bislang eher in Familiën zusammenkamen, als Brüder und Schwestern, oder an Schulen, wo es keine kulturelle Struktur gibt, im dadurch entstehenden Chaos Reibereien bis zu grausamen Spielchen entstehen, treffen nun in einem guten Rahmen aufeinander. Daher gibt es keinen Grund mehr, daß wie an Schulen Rabauken (heute oft mit Migrationshintergrund) gutmütigere, daher für ‚schwächer’ angesehene Kinder bedrängen und herabmachen. Chaos und Anarchie schaden und verrohen.

Im kulturellen Rahmen einer Ergänzung ist Zusammenleben viel friedlicher und schöner. Lieder, Kanon und barocke, klassische wie moderne Musikpracht mögen zum gemeinsamen feiern von Festen dienen, anstelle der linken, chaotischen Festivals, die einer utopischen Illusion huldigen. Wie einst bei uns, noch bis zur kommunistischen Zeit bei einigen slawischen Völkern, oder im alten Asiën, mögen Lieder und Gesänge die Tätigkeiten von Mädchen begleiten und ausdrücken, ebenso die Tätigkeiten von Jungen. Somit haben beide auch ihre Lieder.

Was geschieht nun, wenn ein Horst – heute ist der einst edle Vatername zu einem Spottnamen geworden, wie in ‚Vollhorst’ –, Wolfgang, Herbert oder Otto etwas nützliches beiträgt, etwa gescheite Programme entwickelt, die Technik aufgebaut und zum Laufen gekriegt hat, oder sich sonst als tüchtig und fleißig erwiesen hat? Er wird im Tauschsystem Ansehen genießen. Alle wissen doch, was er taugt. Wenn es nun um Mädchen geht, falls er keines hat oder sich schwertat, so wird er ernstgenommen in dieser Gemeinschaft aus männlicher und weiblicher Teilgruppe. Fragt er um Rat, wird die Gruppe der Mädchen aufmerksam lauschen und sich überlegen, wer von ihnen passen und interessiert sein könnte. Gerade die guten, tüchtigen und gebildeten werden auch gute Chancen haben. Weil es sich lohnt, etwas zu leisten, werden Männer leistungsbereiter sein. Sie werden es sich leisten können, sich voll auf ihre Begabung zu konzentrieren, ohne sich sorgen zu müssen, dann als ‚Nerd’ verspottet und diskriminiert zu werden. Jungen brauchen nicht mehr viel Zeit damit zu verschwenden, zu erlernen, erfolgreich zu flirten, sich im harten Wettbewerb um Frauen durchzusetzen, wobei dann letztlich Halbweltgestalten abräumen, weil es auf körperliche Überzeugung ankommt, nicht auf Geist. Jetzt aber werden Geist und Tüchtigkeit belohnt und daher zunehmen. Der ganzen Gesellschaft wird es bessergehen.

Ohne solche Kultur lassen sich Mädchen von dem flachlegen, der das Spiel des Verführens körperlich beherrscht. Laut Flirtmeistern, die es aus eigener Erfahrung wissen, soll es nur zu 7% auf Worte ankommen, wobei sogar diese sieben Prozent keine allzu geistvollen Worte sein werden, sondern lustiges Geschwätz. Zu 93% entscheiden körperliche Signale, sagen die Erfahrenen. In der Praxis wird ein Junge aus einer Ghettobande, der verwöhnte Partygänger, der sonst im Leben nicht viel leistet, oder Achmed aus Nordafrika mit dem Siegerinstinkt des muslimischen Machos das Mädchen flachlegen und irgendwann schwängern, was ihm gleichende ‚Begabungen’ zur Zukunft unsres Landes erhebt, nicht aber Begabungen des technischen Tüftlers.

Achmed mit der schönen Hellhaarigen, die ihn mit Aufmerksamkeiten überschüttet, die der Vollhorst geschmähte Horst niemals erhält oder auch nur kennenlernt in unsrer feministischen Katastrophengesellschaft, wird dann stolz ein ‚Selfi’ schießen, um mit seiner Eroberung anzugeben, und dies an seine Verwandten und Bekannten in Nordafrika schicken. Dort bekommen geile junge Männer Stilaugen, weil sie nur verschleierte Frauen gewöhnt sind, die sie höchstens ehelichen könnten, aber auch nur, wenn sie hart gearbeitet haben und sozial aufgestiegen sind. Viel zu mühsam! Arbeit, nein danke! Dort im Norden ist das Schlaraffenland der Kafir, wo die süßen Blonden nur darauf warten, von dir verführt zu werden, wofür dir die Bananenrepublik auch noch lebenslang Sozialgeld, Kindergeld, Krankenversicherung und schließlich Mindestrente zahlt. Omar, Mohammed und Millionen andere können solcher Verlockung nicht widerstehen, ‚flüchten’ Richtung Schlaraffenland im neuen Goldrausch des Sozialgeldes, ins gelobte Land der Einheimischen leicht untreu werdenden Frauen des Nordens.

Erarbeiten tut das der dumpfe Ungläubige des Landes, der gestreßt zur Arbeit rennt, um Steuern und Rechnungen bezahlen zu können. Während der malocht, umflirtest du faul die hübschen, betörend süßen Blondinen, legst sie flach, und wenn der wie blöde Arbeitende nach Hause kommt, ist keine Schönheit für ihn mehr übrig. Macht nichts, er braucht sich nicht mal die Mühe zu geben, süße Mädchen zu vögeln, denn diese Arbeit verrichtet das täglich eindringende Mil­li­o­nen­heer fremden Männerüberschusses für ihn. Was für ein Schlaraffenland!

Was schallt aus dem Echo, wenn jemand laut „Schlaraffenland” ruft? Mal sehen, ob ich jetzt von der politischen Korrektheitspolizei verhaftet werde.

Nun ja, jetzt haben wir gesehen, was passiert, wenn wir es nicht schaffen, eine würdige westliche Kultur wiederaufzubauen, die den Horst nicht zum Vollhorst degradiert, der für die eigene Abschaffung sklaven muß. Eigentlich wollten Feministinnen ja die Männer als finanziëlle Nutztiere halten, die fleißig schuften, worauf deren mit Schweiß und Lebenszeit ermühtes Geld von ihnen abkassiert und umverteilt wird über Steuern, Quoten, Frauenbevorzugung auf allen Ebenen, sowie Unterhalt und Alimente nach dem Geschäftsmodell Trennung. Doch Feministinnen haben in ihrem Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’ ihr Ausbeutungs-, Versklavungs- und Geschäftsmodell so überdreht, als sie offene Grenzen für alle forderten, daß sie sich selbst in die Gruppe der Ausgebeuteten hinabgestoßen haben und nun zusammen mit den von ihnen angefeindeten autochthonen Männern untergehen werden – wenn es nicht gelingt, eine ausgleichende Kultur wiederaufzubauen.

Wenn die Zuneigung der Mädchen nicht mehr die besten eigenen Männer diskriminiert, nicht länger weibliches Wahlmonopol und sexuelle weibliche Diktatur bestimmen, wer süße Zuwendung erfährt oder wem sie entzogen wird, dann wird der Horst kein Vollhorst mehr sein, sondern ein Nest für königliche Vögel. Mögen sie glücklich sein, viele gesunde Küken großziehen, bis sie flügge sind und vom Horst in die weite, wieder wohlgesonnene Welt fliegen.

Anmerkung

Inzwischen ist als Notveröffentlichung eine Leseprobe von „Neubeginn unsrer Kultur“ erhältlich, damit die dafür nötige Strategie nicht verloren geht.

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Intelligenz, geschlechtliche Ergänzung und Feminismus

Während in der Welt krasse Ereignisse uns überrollen, ein geistiger Umbruch anläuft, der grundlegender ausfallen dürfte als die unheilvolle Kulturrevolution seit 1968, die zu überwinden heilsam und erstmals möglich wird, gibt es auch kleine, unscheinbare wissenschaftliche Fortschritte.

Seit 1980 ist meine Spezialität, kleine, für Außenstehende unbedeutend wirkende wissenschaftliche Fakten zu finden, mir zu merken, und zu einem Mosaik zusammenzusetzen. Daraus entstanden meine Sachbücher, die letztlich eine neue Philosophie enthalten, die der feministischen Epoche den Boden unter den Füßen wegzieht.

Eine kleine unwichtige Fußnote liefert ein heute, am 5.7.2019 veröffentlichter Artikel von Springer Wissenschaft.

Zum Verständnis der Zusammenhänge müssen wir folgendes beachten: Die Schimpansen gelten als nächste lebende Verwandte des Menschen, was bedeutet, daß beider Vorfahren im Stammbaum der Primaten sich zuletzt getrennt haben. Die Angaben gehen auseinander. Ältere Quellen gaben gut 5 Millionen Jahre an, die beide Arten sich auseinander entwickelt haben. Wenn ich mich recht besinne, gab es auch Angaben wie 6 Millionen Jahre, und kürzlich auch Untersuchungen, die für eine Trennung bereits vor 7 Millionen Jahren sprechen. Doch diese Zahlen sind unbedeutend für meine Fragestellung: Wie haben sich Intelligenz und Geschlechterrollen entwickelt?

Wie in meinen Sachbüchern aus neueren wissenschaftlichen Arbeiten zitiert, gibt es bereits bei Schimpansen Vorkommnisse, daß ein Männchen Zugang zu von ihm erjagtem Fleisch gegen sexuelle Gunst eines empfängnisbereiten, fruchtbaren Weibchens tauscht. Anders als bei Menschen ist der Zeitpunkt ihrer Fruchtbarkeit beim Schimpansenweibchen für beide Geschlechter offensichtlich. Nur um diesen fruchtbaren Sex scheint es zu gehen, was den evolutionären Zusammenhang mit Fortpflanzung und Weitergabe eigener Gene erhärtet.

Anthropologen und Archäologen stimmen damit überein, daß geschlechtliche Arbeitsteilung mit der Menschwerdung begann, ebenso wie das für die Entwicklung der Sprache gilt. Beide sind typische Charakteristika der menschlichen Art geworden. Auch gibt es Theoriën, denen zufolge sowohl die Entwicklung menschlicher Sprache und Kommunikation, als auch geschlechtlicher Arbeitsteilung und Balz oder Flirt mit sozialen Mitteln einen wesentlichen Antrieb bildeten für die Zunahme und Entwicklung menschlicher Intelligenz.

Soweit ist dies nicht neu, in meinen bisherigen Sachbüchern bereits dokumentiert. Doch heute stellte sich beim Lesen der Studië ein neues Detail ein. Bekanntlich ist die Abspaltung von Schimpansen und Menschen vor etwa 5 bis 7 Millionen Jahren eine unvollständige Aussage. Wir haben nämlich etwas vergessen. Schlimm, schlimm. Eine ganze Art haben wir vergessen: Die Bonobo. Früher wurden sie für eine Unterart oder Rasse der Schimpansen gehalten. Seit ihnen zuerkannt wurde, eine eigene Art zu bilden, sind sie umstritten. Überspitzt gesagt halten die einen sie für seltsame und seltene Affen, die anderen – vor allem Radikalfeministinnen – verehren sie überschwänglich. Denn das Verhalten der Bonobo ist wie ein feuchter Traum der Radikalfeministinnen, der in ein paar isolierten winzigen Nischen tropischer Überflußgesellschaft verwirklicht worden ist.

Bei den Bonobo haben die Weibchen ein sexuelles Matriarchat errichtet, das männliche Mühen unterläuft. Zur Begrüßung – oder sozialen Manipulation – scheint es Kurzsex aller Weibchen mit beliebigen Männchen zu geben. Wer da von wem abstammt ist unerfindlich. Kein grüner Traum von Aufhebung des Inzestverbots, kein pornographischer Traum von Masseneinwanderungen, sich mit den hellhaarigen Schönen des Nordens ein letztes Mal zu wälzen, bevor sie in nächster Generation aufgrund der orgiënhaften Verdrängungskreuzung für immer ausgestorben sind, kommt an das heran, was die Bonoboweibchen eingeführt haben. Wie bereits in früheren Kapiteln und Artikeln geschildert, haben die Weibchen der Bonobo wie die Feministinnen der Menschen grenzenlose Nester oder für alle offene Grenzen geschaffen. Männchen versuchen zwar, fremde Männchenhorden von ihrer Gruppe (d.h. indirekt von den fruchtbaren Weibchen) fernzuhalten, doch werden sie von den Eindringlingen genauso ignoriert wie von den eigenen Weibchen, die Fremde vermutlich mit sozialem Kurzsex begrüßen. Die Gruppe wird Kinder Fremder großziehen.

Da jedes Bonobomännchen von Geburt an eine Art Kuckold ist, der nichts zu sagen hat, lohnt sich keine Mühe, weil sie sich nicht in Fortpflanzungserfolg bezahlt machen kann. Daher haben Bonobos keine Verteidiger, keine guten Jäger, noch nicht einmal fleißige Arbeitsgruppen von Männern. Sie können daher nur in von der Natur geschenktem Überfluß an Früchten ohne tüchtigere Wettbewerber anderer Arten und ohne Freßfeinde überleben. Wo es keinen Überfluß, oder Wettbewerber, oder Freßfeinde gibt, können Bonobo nicht überleben, sind daher vom Aussterben bedroht. Ihre geringe Zahl ist nicht Schuld des bösen Menschen, sondern ihrer begrenzten Möglichkeiten, die Folge weiblicher Machtübernahme sind.

Die Bonobos haben sich nun in etwa zu gleicher Zeit abgespalten wie Schimpansen und Menschen; man könnte sagen, drei Geschwister gingen verschiedene Wege. Nach meiner Erinnerung stritten sich Wissenschaftler vor einigen Jahren, ob die Trennung von Schimpanse und Mensch oder die von Bonobo und Mensch oder die von Schimpanse und Bonobo geringfügig jünger sei.

Sei es drum. Betrachten wir einmal die Entwicklung der Intelligenz und Fähigkeiten. Dazu haben wir drei Modelle.

1. Das menschliche Modell. Der Mensch ist geprägt durch deutliche und vielfältige geschlechtliche Rollendifferenzierung, die es in allen Kulturen gab. Der Mensch hat mit Abstand die größte Intelligenz entwickelt, und auch die größte Anpassungsfähigkeit.

2. Das Modell der Schimpansen. Schimpansen stehen in der Mitte zwischen Mensch und Bonobo. Es gibt bereits erste schwache Ansätze zu Geschlechterrollen wie bei dem Tausch von Fleisch gegen Befruchtung. Schimpansen sind fähig zur Jagd, haben in verschiedenen Gebieten überlebt, sind nicht auf wenige Überflußinseln beschränkt, aber auch nicht so anpassungsfähig wie der Mensch, den es in allen Klimazonen gibt. Schimpansen haben wie der Mensch auch erste Ansätze zu ‚Tischsitten’ und kultureller Überlieferung; so haben einige Schimpansenstämme gelernt, Nahrung im Fluß zu waschen, und dies an ihre Nachkommen weitergegeben.

3. Das Modell der Bonobo. Bei den Bonobo haben Weibchen starke Dominanz erlangt, indem sie mit ihrem sozialen Kurzsex aller mit allen männliche Hierarchie und Einfluß ausgehebelt haben. Für Bonobomännchen ist es sinnlos, sich um Rang und Autorität zu streiten, weil es keinen Vorteil bei der Fortpflanzung bringt. Genauso sinnlos ist es, Gefahren einzugehen, um den Stamm zu verteidigen, Nahrung zu jagen, oder überhaupt mühsame Arbeit zu verrichten. Man könnte das Bonobo-Modell überspitzt feministisch und kommunistisch in einem nennen; es ist ein Modell des Scheiterns.

Wie wirkt sich das nun auf die Intelligenz aus? Wo steht jede der drei Geschwisterarten Mensch, Schimpanse und Bonobo, die das Gegenteil des Menschen tat, nämlich statt Geschlechterrollen zu entwickeln noch die animalische männliche Hierarchie unterlief, bei der Entwicklung der Intelligenz? Lest selbst.

«Innovative Problemlösung bei Menschenaffen: die Rolle visueller Rückkopplung bei der Aufgabe mit fließenden Erdnüssen

Authoren und Zugehörige
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
Erste Internetveröffentlichung: 5 .Juli 2019

Neuere Studien haben gezeigt, daß Orang Utan aus Sumatra (Pongo abelii) und Schimpansen (Pan troglodytes) die FPT Aufgabe lösen können (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), wogegen keine der geprüften Orang Utan aus Borneo (Pongo pygmaeus), Gorillas (Gorilla gorilla) und braune Kapuzineraffen (Cebus apella) das schafften (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). …

Jedoch bleibt offen, weshalb kein Bonobo die Aufgabe lösen konnte im Vergleich mit Schimpansen.»1 (Springer)

Fußnote

1 «Innovative problem solving in great apes: the role of visual feedback in the floating peanut task
Authors and affiliations
Sonja J. Ebel, Martin Schmelz, Esther Herrmann, Josep Call
First Online: 05 July 2019
Recent studies have shown that Sumatran orang-utans (Pongo abelii) and chimpanzees (Pan troglodytes) can solve the FPT (Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007), whereas none of the Bornean orang-utans (Pongo pygmaeus), gorillas (Gorilla gorilla) and brown capuchin monkeys (Cebus apella) tested did (Hanus et al. 2011; Renner et al. 2017). All Sumatran orang-utans (N?=?5) solved the task spontaneously (and about 20% of the Bornean orang-utans showed unsuccessful spitting behaviour) and so did 21% of the chimpanzees (unsuccessful spitting behaviour: 17%; Hanus et al. 2011; Mendes et al. 2007). Interestingly, none of the chimpanzees from another population were successful at first with their familiar water dispenser, but when they were presented with a novel water dispenser, 11% solved the task (and 26% showed unsuccessful spitting behaviour; Hanus et al. 2011) …
However, why no bonobo in comparison to chimpanzees solved the task remains an open question.» (https://link.springer.com/article/10.1007/s10071-019-01275-0#Sec2)

Neid als Ursache des Feminismus und zeitgenössischer Probleme

Neid als Ursache des Feminismus und zeitgenössischer Probleme

Seit Urzeiten unterschieden sich überall die sozialen Aufgaben beider Geschlechter deutlich und stark; beide ergänzten sich, woraus ein Tausch und Füreinander zwischen beiden Geschlechtern entstand. Dies ließ verbindende Bezüge, anteilnehmende Gefühle und Verantwortung füreinander reifen. Äußerlich gesehen war Männerkleidung in alter Zeit oft farbenfroh und ornamentiert, dennoch meist sehr verschieden von weiblicher.

Ethnologisches Verständnis erfordert, Werte und Vorstellung der eigenen Epoche, Umgebung und Kultur aufzugeben. Männer waren nicht weibisch, wenn sie farbenfrohe und mit Ornamenten geschmückte Trachten trugen, die auch keine Mode waren, sondern über viele Generationen tradiert. Im Gegenteil, Frauen der westlichen Zivilisation ‚stahlen’ Farbe, männliche Berufskleidung und Trachten, und verweiblichten sie.

Zum Beispiel: Germanische Krieger trugen einst den Pagenschnitt, zu sehen noch auf Fresken der Westgoten in Ravenna. Dieser war bis vor wenigen Jahrhunderten männlich und militärisch. Während der ersten feministischen Welle verwandelten ‚Flapper’ der 1920er den Pagenschnitt in eine weibliche Mode. Seitdem gilt er als weibisch oder unmännlich.

Klassische Männer hatten alle Gefühle und Ausdrucks­mög­lich­kei­ten einschließlich Tränen, waren dabei aber männlich und stark. Siehe den vorigen Band der „Flaschenpost”. Während des Sturms und Drangs, einer literarischen Zwischenära nach dem Barock, ungefähr zeitgleich mit der Französischen Revolution, beschrieb Johann Wolfgang von Goethe in seinem literarischen Durchbruch, seinem ersten Erfolgsbuch „Die Leiden des jungen Werthers”, wie Werther Lotte die Gesänge des Ossians mit Tränen in den Augen vorlas. Später nahm weiblicher Neid auf alles männliche den Männern jene Ausdrucksmöglichkeit weg, so daß sie weiblich wurde und folglich für weibisch und unmännlich bei Männern galt. Gleiches betrieben feministische Wellen auf vielen Ebenen.

Feministische Wellen gründen auf Neid statt Liebe. Statt Männer und Männlichkeit zu lieben, beneiden feministisch angekränkelte Frauen Männer und Männlichkeit, wollen wie Männer sein und selbst die Attribute der Männlichkeit haben. Das ist die grundlegende sexuelle Perversion des Feminismus.

Daher raubten Frauen Männern männliche Rollen, Ansehen, Attribute, einschließlich Farben und Tränen. Als Folge verarmte Männlichkeit zunehmend, während Weiblichkeit alles erhielt. Ursache ist feministischer und weiblicher Neid statt echter Liebe.

Dies war ein kurzer Auszug aus dem fünften Band der „Flaschenpost in die Zukunft” mit dem Arbeitstitel: „Die Botschaft: Rettung der Identitäten”. 26 meiner früheren Bücher sind hier aufgeführt.

Die Geburt der Zivilisation

Die Geburt der Zivilisation

Die älteste überlieferte Dichtung ist eine Zusammenstellung alter Sagen: die Ilias von Homer. Sie handelt von einem Krieg, der wegen einer Frau und um Frauen geführt wird.

«Dort aus allen erkor ich der Kleinode viel und geehrte
Mir voraus und brachte ſie all’ Agamemnon zur Gabe,
Atreus Sohn: er ruhend indes bei den rüſtigen Schiffen,
Nahm die Schätz’ und verteilt ein weniges, vieles behielt er.
Dennoch gab er den Helden und Königen Ehrengeſchenke,
Die noch jeder verwahrt; nur mir von allen Achäern
Nahm er’s, und hat das reizende Weib, womit er der Wolluſt
Pflegen mag! Was bewog denn zum Kriegszug gegen die Troer
Argos Volk? Was führt er hierher die verſammelten Streiter,
Atreus Sohn? War’s nicht der lockigen Helena wegen?
Lieben allein denn jene die Fraun von den redenden Menſchen,
Atreus Söhn’? Ein jeglicher Mann, der edel und weis’ ist,
Liebt und pflegt die ſeine mit Zärtlichkeit, ſo wie ich jene
Auch von Herzen geliebt, obwohl mein Speer
ſie erbeutet.
Nun er mir aus den Händen den Siegeslohn raubte mit Argliſt,
Nie verſuch’ er hinfort mich Kundigen! Nimmer ich trau ihm!» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 127)

Die beiden Helden der Achäer streiten sich weder um Macht noch Geld, sondern um ein schönes Mädchen.

«Nein, um die blühende Stadt nun kämpfet er und um die Weiber.» (Homer, Ilias, Achzehnter Gesang, S. 275)

Geraubte Reichtümer werden nicht einmal erwähnt, so nachrangig sind sie gegenüber Frauen.

«Aber Patroklos befahl den Genoſſen umher und den Mägden,
Phönix ein wärmendes Bett zu beſchleunigen ohne Verweilen. …
Dort nun ruhte der Greis, die heilige Früh’ erwartend.
Aber Achilleus ſchlief im innern Gemach des Gezeltes,
Und ihm ruhte zur Seit’ ein roſenwangiges Mägdlein,
Das er in Lemnos gewann, des Phorbas Kind, Diomede.
Auch Patroklos legt’ ihm entgegen ſich, aber zur Seit’ ihm
Iſis, hold und geſchmückt, die der Peleio’ ihm geſchenket,
Als er Skyros bezwang, die erhabene Stadt des Enyeus.» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 134-135)

Zufällig sagte ein Stammesältester Neu Guineas ähnliches: Der Krieg sei erfunden worden, um die Herrschaft der Frauen über den Mann zu beenden. Erste Anzeichen für größere Schlachten wurden aus der Problemzeit vor gut 10.000 Jahren gefunden, als die Eiszeit zuende ging, die neue Zwischeneiszeit erlaubte, die bereits gefundenen Nutzpflanzen wie wilden Weizen in größerem Umfange anzubauen. In der Jäger- und Sammler- Kultur der Urzeit war das Jagen eine ziemlich konstant männliche Aufgabe, das Sammeln dagegen überwiegend weiblich. Es ist plausibel, daß Landwirtschaft anfangs von denen begonnen wurde, die traditionell schon immer Wurzeln, Früchte und Körner sammelten. Auch Landwirtschaft wird typischerweise mit weiblichen Gottheiten dargestellt.

«Mulios, kühn und gewandt, der ein Eidam war des Augeias,
Seiner älteſten Tochter vermählt, Agamede, der Blonden,
Die Heilkräuter verſtand, ſo viel rings nähret die Erde.
» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 167)

Viele der Hellenen waren damals noch blond; offenbar waren sie aus dem Norden Europas gekommen, nordkaukasischen Typs. Die Tochter versteht sich auf heilende Kräuter, genährt von der Erde. Darin wirkt die alte, steinzeitliche Rollenverteilung von Mann und Frau nach, als Frauen sammelten, womit die Erde nährt.

Als die Eiszeit zuende ging, wurde aus dem zuvor wenig bedeutenden Sammeln, das eher ein Zubrot war zur Hauptnahrung, die Jäger heimbrachten, die Ernährungsgrundlage. Ackerbau erlaubte, auf gleicher Fläche viel mehr Menschen zu ernähren, als es durch Jagd möglich wäre. Außerdem war Ackerbau sicherer als wechselndes Jagdglück. Bis auf seltene Mißernten gab es Nahrung, die sich bis zur nächsten Ernte gut lagern ließ, wogegen Fleisch und Fisch rasch vergammeln und verderben. Das bedeutet: Die Landwirtschaft gewann enorm an Bedeutung. Wer sie ausübte, konnte die Familie allein gut und besser ernähren als ein Jäger. Wirtschaftlich brauchten die Frauen sozusagen keine Männer mehr; die Bedeutung männlicher Jagd brach zusammen. es braucht uns nicht zu verwundern, wenn Feministinnen jene Übergangszeit begeistert als eine Zeit der Matriarchate feiern, die übrigens ziemlich grausam gewesen sind. Weltweit, auf allen Kontinenten, in allen Ethnien, brach das Geschlechterverhältnis von Müttern zu Vätern gleichzeitig auf ein schreckliches Mißverhältnis von 17 : 1 zusammen. Offenbar kann nur die starke klimatische Erwärmung erklären, weshalb dieses Ereignis überall simultan auftrat, auch auf isolierten Kontinenten, zu denen keine Verbindung bestand. Denn das Klima ist das einzige, was sich weltweit änderte. Jede menschliche Veränderung wäre örtlich gewesen, niemals aber simultan auf allen Kontinenten unabhängig, ohne Kommunikation, ohne Verbindung, in gleicher Weise zur gleichen Zeit geschehen.

Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war aber in den Grundzügen universal. Daher ist dies die logische Erklärung. Jene Matriarchate, die der Zusammenbruch männlicher Tauschgaben, der Bedeutungsverlust männlicher Jagd, dem damaligen Hauptberuf von Männern, hervorrief, waren grausam. Die Fortpflanzungschancen für Männer brachen zusammen; nur eine winzige Minderheit schaffte es, sich trotz der stark anschwellenden Diskriminierung durch sexuelle Selektion fortzupflanzen. Radikalfeministinnen, die ich in Büchern zitiert, schwärmten gar von einem Verjagen und Sterben der ‚überzähligen’ jungen Männer bis auf ganz wenige. Zeitgleich taucht eine Vielzahl steinzeitlicher Frauenfigurinen in jener Epoche auf.

Von daher sind Sagen wie die Ilias ebenso wie Aussprüche von Stammesältesten steinzeitlichen Stammes keineswegs absurd: Der Zusammenbruch eiszeitlicher Geschlechterrollen brachte ein krasses, matriarchalisches Ungleichgewicht der Geschlechter hervor, das mit dem Mißverhältnis von 17 : 1 Mütter zu Väter weltweit genetisch nachgewiesen ist, also mit dem besten, was wir haben: durch exakte Wissenschaft, die genau und unbestechlich in Zahlen quantifizieren kann. Dagegen sind Mythen Schall und Rauch; es sei denn, sie stimmen mit den nachweisbaren Zahlen überein. Die Welt war kraß aus dem Gleichgewicht durch diesen Altfeminismus am Ende der Steinzeit. Aus damaliger Zeit wurden erste Spuren größerer Schlachten gefunden, Gruppen in Kämpfen gestorbener Menschen in Gräberfeldern entdeckt.

Plausibel ist, daß die verdrängten Männer, also fast alle eines Jahrgangs, sich zusammenschlossen und kämpften. Dann wurde Krieg vielleicht, wie die Stammesältesten sagten, tatsächlich gegen die Herrschaft von Frauen in Schreckensmatriarchaten geführt, und auch die Ilias liegt nicht verkehrt. Männer errangen einen würdigen Platz in der Landwirtschaft, wurden Bauern – bis auf Adelige oder Krieger, Priester oder Wissende, was der alten Dreiteilung der Stände entspricht, die typisch war für indoeuropäische Kulturen bis ins Mittelalter.

Wie immer der Wandel geschah, so wurde allmählich mit viel Mühe, harter Arbeit und hohen Opfern eine besser ausgeglichene Kultur aufgebaut. Niemals gab es ein gerechtes Verhältnis von 1 : 1 zwischen Müttern und Vätern, denn das männliche Geschlecht dient biologisch als Filter für Gene. Immerhin aber verbesserte sich das Verhältnis in der europäischen Zivilisation, was gerade eine wichtige Ursache ihrer Blüte war.

Viel Mühe kostete es Männer dennoch, angesehen genug zu werden, um einer Gattin, zumal einer edlen Braut würdig zu sein. Noch heute beeindruckend Reichtümer werden aufgezählt, die der Bräutigam vorab schenkte, und weitere, die er versprach. Frisch vermählt zog er für die Seinigen in den Krieg und starb.

«Riß er ſie, ſchwang in den Nacken das Schwert und löſt’ ihm die Glieder.
Alſo ſank er daſelbſt und ſchlief den ehernen Schlummer,
Mitleidenswert, von der Gattin getrennt, für die Seinigen kämpfend,
Ihr, die jugendlich nicht ihm gelohnt die großen Geſchenke» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 155)

Wer die Natur mißverstand, die biologisch dominanten Frauen als ‚benachteiligt’ deutete, obwohl sie angeboren schon in unserer Wahrnehmung bevorzugt werden, hat schweres Unheil über die Menschheit gebracht, das Ungleichgewicht radikal verschlimmert. Denn gerade unsere Fehlwahrnehmung von Frauen als ‚leidend’ und ‚hilfsbedürftig’ ist eine evolutionäre Täuschung, die der Weitergabe der Gene an Kinder dient. Ebenso werden alle Männer, die kein hohes Ansehen haben, von Mitleid und Empathie ausgeschlossen, mit Spott und Häme bedacht, was ebenfalls auf einem evolutionären Schutzmechanismus beruht: Das männliche Geschlecht dient als Filter. Würden wir Mitleid haben mit einem männlichen Verlierer, wären wir fähig, uns in seine Lage einzufühlen, so würden wir sie ändern, ihm somit Liebe und Fortpflanzung gewähren – genau das würde das Filtersystem, auf dem Evolution beruht, zusammenbrechen lassen. Aus diesem Grunde geschieht es nicht.

Feminismus ist nun auf diese biologische und evolutionäre Schieflage hereingefallen, hat alles falsch verstanden, diese Schieflage danach aber rücksichtslos ausgenutzt, indem sie immer mehr Hilfen und Zuwendungen von Gesellschaft und Männern erpreßten für die sowieso schon bevorzugten Frauen, und die ohnehin immer und zu allen Zeiten durch Selektion diskriminierten Männer noch stärker zu diskriminieren. Auf diese Weise wurde zusätzlich zur biologischen Bevorzugung und Empathieverweigerung noch eine neue ideologische – feministische – Bevorzugung von Frauen und Empathieunfähigkeit gegenüber Männern hinzugefügt.

Wir nähern uns einer Katastrophe wie beim Zusammenbruch der eiszeitlichen Geschlechterrollen. Denn Rollen sind genauso wie Sprache eine menschliche Universalie, ohne die Menschen verstümmelt wären. Sie werden beide unbewußt in frühester Kindheit aus der Umgebung aufgeschnappt. Wer ohne Ergänzung der Geschlechter aufwächst, ist genauso innerlich verkrüppelt wie jemand, der ohne Sprache aufwächst und sich nicht ausdrücken kann.

Feministen haben hanebüchenen Mißbrauch mit der menschlich universalen Rollenergänzung betrieben. Sie hat nichts mit ‚Macht’ zu tun, schon gar nicht mit ‚Benachteiligung’ der Frau; im Gegenteil, Frauen wurden auch dabei bevorzugt behandelt, erhielten den Ertrag schwererer Mühen von Männer. Ursprünglich entstanden die Rollen aus weiblichem Bedarf, vor allem dem von Müttern und Schwangeren. Aus der Tatsache, das Aufgaben bei Menschen unter natürlichen Bedingungen verschieden waren, folgt keine ‚Benachteiligung’ des biologisch dominanten weiblichen Geschlechts. Es war also keine ‚Befreiung’, dagegen zu kämpfen, die Rollen zu zerbrechen. Stattdessen hat es die wichtigsten Ausgleichsmechanismen und Bezüge menschlichen Lebens zerstört. Aufbauend auf den Erfahrungen abendländischer Geschichte müssen wir eine neue, bessere Kultur begründen, die ein wirkliches 1 : 1 von Vätern zu Müttern ermöglicht.

Demnächst: Amneus und das väterliche Sorgerecht. Dies ist eine weitere heiße Fährte, um die zerbrochene abendländische Kultur wieder aufzubauen. Hinderlich sind weniger die Feministinnen, die nur irrationalen, hysterischen Unfug erzählen, aber bis heute keine gescheiten Argumente haben. Hinderlich sind vielmehr Generationen manipulierter Männer, die im Feminismus aufgewachsen diesen aufgesogen haben, unabhängig von ihrer weltanschaulichen Orientierung, von links bis rechts; ihre Ahnungslosigkeit ist ungeheuer; was sie sich zusammenreimen bleibt eine Ansammlung radikalfeministischer Irrtümer, die zum allgemeinen Bekenntnis gemacht wurden.

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

In „Kultur und Geschlecht” war die menschliche Universalie geschlechtlicher Ergänzung, die unsere Evolution und Menschwerdung begleitete und von unseren näheren tierischen Verwandten unterscheidet, belegt und besprochen worden.

Anstelle des Tausches, der in natürlicher Umgebung alles Tun der Geschlechter prägt und aufeinander bezieht, waren in der technischen Zivilisation des Abendlandes, die seit der Aufklärung natürliche Ergänzung verdrängte, poetische und künstlerische Leitbilder getreten, die ihre Empfindungen und Bedürfnisse ausdrückte und formte. Je besser ‚klassisch’ erzogen und gebildet, je tiefer das Gemüt, umso stärker die künstlerische Ahnung der wirkenden Kräfte, desto klarer die verschiedene Ausrichtung beider Geschlechter, damit sie sich ergänzen können.

Genau das war Kernpunkt des Tausches, der nun als wirtschaftliche Lebensgrundlage entfallen war. In natürlichen Kulturen gibt es nichts im Supermarkt, vieles nicht gegen Geld, sondern als Tausch zwischen Mitgliedern der Gemeinschaft, am meisten zwischen Frauen und Männern, aus deren Ergänzung laut Durkheim wie Archäologie und Anthropologie die Arbeitsteilung entstand.

Es geht dabei keineswegs nur darum, daß viele Dinge intuitiv Mädchen, Mütter und Frauen ansprechen, weil sich das in unseren Anlagen evolutionär niederlegt hat, andere Dinge intuitiv Jungen und Männer anziehen. Somit sind sie im Einklang mit der Natur; davon abzuweichen, stürzt uns in Konflikt mit uns selbst und unserer Identität. Das ist jedoch ein unzureichendes Nebenargument. Die psychische Anpassung der Geschlechter an die Auswirkung der Ergänzung sind sekundär; sie sind Folge, nicht Ursache. Auch wenn es keine angeborenen Unterschiede gäbe, wäre die Bedeutung des Tausches genauso groß.

Entscheidend sind das Bestehen eines Tausches, die durch das Tauschen vermittelte zuverlässige Gegenseitigkeit, die ein Füreinander entstehen läßt statt Konkurrenz, und die Tauschenden in Bezug setzt, also verbindet. Das gilt sozial ebenso wie psychisch.

Wer so egozentrisch denkt, den Tausch zu zerbrechen, ‚Ich will haben! Ich will das auch! Ich will auch so sein!’ bringt sich nicht nur mit seelischen Anlagen in Konflikt, die angeboren bei beiden Geschlechtern verschieden sind, falls Streß, Umweltverschmutzung durch weiblichen Geschlechtshormonen ähnliche Weichmacher und andere Stoffe, oder von Streß verursachte männliche Geschlechtshormone im Embryo keine Schäden hinterlassen haben, auf die wir jedoch nicht stolz sein sollten und schon gar keine Genderideologie den chemischen Schäden hinzufügen. Sondern der noch größere Schaden besteht darin, daß ein Übertreten der kulturellen Unterschiede, ohne die es nichts zu tauschen gibt, eben den Tausch unmöglich macht. Damit entfiel noch wesentlich bedeutsameres:

Ohne spezifische Aufgaben verlieren diese ihren identitätsstiftenden und zugleich sinnlichen Charakter als männlich oder weiblich. Unsere Identität müssen wir dann anders, künstlich, mühsam aufbauen. Tätigkeiten haben ihren sinnlichen Reiz verloren, weil sie weder männlich noch weiblich sind. Darüber hinaus haben sie ihren sozialen Sinn verloren, weil sie keine Tauschgabe mehr sein können, wenn jeder alles tut, Ergänzung und Tausch erlöschen. Das Tun wird reine Erwerbsarbeit, der Mensch letztlich zu einer Art Bioroboter.

Angelegt war diese Problematik unterschwellig seit Menschen begannen, die Welt und natürlich über Jahrtausende gereifte Strukturen ‚vernünftig’ umgestalten zu wollen. Nicht erster Schritt, wohl aber erster Höhepunkt war das Zeitalter der Philosophie der ‚Aufklärung’. Um die Welt verbessern zu können, muß sie richtig verstanden werden. Wenn wir uns selbst nicht richtig verstehen, weil wesentliches wie die Evolution oder kulturelle Ergänzungsstrukturen weder bekannt noch begriffen waren, muß der Versuch, vom Reißbrett eine ‚vernünftigere’ und ‚bessere’ Welt zu entwerfen, notwendigerweise in einer tatsächlich unvernünftigen und schlechteren Utopie enden. Genau das geschah.

Doch wo Gefahr ist, ist das Rettende auch, sprach der Dichtermund jener Epoche. Die klassische Kunst und Dichtung erfüllte durchaus auch die Aufgabe, für die verloren gehenden Formen des Tausches einen innerlichen, geistigen Ersatz zu schaffen, durch den geistig und seelisch ein gewisser Bezug geschaffen wird. Wer also die Klassiker las und hörte, in ihren Büchern und Opern aufging, sie mitfühlte und in ihnen lebte, nahm damit sozusagen einen künstlerischen und künstlichen Ersatz auf für den realen Tausch aller frühen ethnischen Kulturen weltweit. Ein Vorteil mag die große Beweglichkeit solch einer Kunst sein, die sich rasch ändern und anpassen kann; ihre Nachteile jedoch sind mannigfaltig: auch sie sind menschengemacht, ersonnen, unterliegen also dem Irrtum und evolutionär angeboren schiefer Sicht auf alles, was mit Geschlecht und Geschlechtern zu tun hat. (Um Kinder zu schützen und versorgen, werden Kinder, Mütter und Frauen bevorzugt wahrgenommen. Um nicht erfolgreiche Männer von Fortpflanzung auszuschließen, gibt es ein angeborenes Vorurteil gegen alle Männer, die nicht zu einer kleinen Schicht als besonders tüchtig Angesehener gehören.) Vor allem sind sie als menschengemacht angreifbar – sie verblassen schnell, wenn sich jemand gegen sie auflehnt, oder einfach die Mode ändert.

Klassisch gebildete, empfindsame Mädchen träumten also trotz des Verschwindens geschlechtlicher Arbeitsteilung damals meist nicht davon, zu sein wie ihr Vater. Das widersprach ihrem Gefühl, Instinkt in mehrfacher Hinsicht. Sie wollten stattdessen später einen Mann von der Qualität ihres Vaters; solch einen Mann wollten sie anziehen, ihm eine gute Frau sein. Zu diesem Behufe wählten sie – dort, wo keine kommunistische Regierung die Arbeitswelt umgestürzt hatte – gewöhnlich nicht den Beruf ihres Vaters oder anderer Väter, sondern wollten ihm eine Hilfe sein. Gerade klassisch gebildete oder im damals noch nicht umgekippten Christentum erzogene Mädchen lehnten bewußt und selbstbewußt ‚männliche’ Karrieren ab, weil das ihrer Vorstellung eines erfüllten Lebens widersprach.

Wir können uns das gar nicht mehr vorstellen, weil jene Restergänzung (die bereits nichts mehr mit dem Tausch ethnischer Stammeskulturen zu tun hatte) heftig angefeindet wurde und seitdem völlig verschwunden ist. Seit Jahrzehnten wird jeglicher verbliebener Rest wütend und mit staatlicher Unterstützung von Ideologiefächern ausgemerzt. Der in Feminismus gekippte Staat hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden statistischen Rest zu beseitigen.

Nachdem sowohl die menschliche Universalie des Tausches, als auch die klassisch-künstlerischen Ersatzkonstruktionen weggefegt waren, zerfielen wichtige menschliche und seelische Grundlagen. Die Bezüge beider Geschlechter entfielen vollständig; ihre Interessen gerieten in Gegensatz, drifteten auseinander. In der Gefühlswelt zerfiel die alte Kultur und Gesellschaft mit dem sie tragenden Element, erst Tausch, dann dessen Widerspiegelung in klassischer Kunst. Die Wut der Empörung, mit der dieser kulturrevolutionäre Prozeß betrieben wurde – ein Höhepunkt war 1968 –, verdrehte alle natürlichen Instinkte säuberlich in ihr Gegenteil. Instinkte wirken automatisch, weshalb sie sich nicht ignorieren lassen. Aber in ihr Gegenteil verdrehen ist offenbar möglich.

Wenn also etwas natürlich war, von allen Menschen in Stammeskulturen ferner Welten automatisch begriffen wurde, ebenso beinahe allen (worin schon ein Problem liegt: nur beinahe, das ist nicht genug) klassisch Gebildeten, so wurde genau das jetzt verachtet, verhaßt, und das genaue Gegenteil, das Unpassendste, mit Vorliebe getan. Das galt in jederlei Hinsicht.

Galten Jungen bisher – für kleine Kinder immer noch – als erfinderisch, so wurde das jetzt verhöhnt, als ‚rückschrittlich’ verspottet und verachtet, mußte als Leitbild unbedingt ein übertrieben ‚erfinderisches’ Mädchen gegeben werden. Alles wurde so umgedreht. Das setzte sich bald bis in die Sexualität fort. Gab es vorher eine instinktive Scheu: „Das ist nicht normal. Das mag ich nicht, finde ich unschön.”, so war bald das genaue Gegenteil Mode und geradezu alternative ‚Vorschrift’: Nun mußte es unbedingt schick sein, etwas ein wenig schwul oder lesbisch zu präsentieren, und galt jeder, der instinktiv zurückscheute, weil es unschön, gegen den Strich oder abträglich sei, als ein ‚Problem’. Die Probleme bereiteten, galten als Heilsbringer, die nur darauf hinwiesen, daß es nicht Heil, sondern problematisch sei, wurden als das ‚Problem’ hingestellt.

Ähnliches galt geistig generell: Die Zerstörung natürlicher Ergänzung wurde zur ‚moralisch’ unverzichtbaren Grundforderung, geradezu zu einem ‚Menschenrecht’ stilisiert. Das bedeutet, sie sahen die Zerstörung einer menschlichen Universalie aller Zeiten und aller Kulturen, die prägender Einfluß der Menschwerdung über Jahrhunderttausende war, als etwas unbedingt ‚notwendiges’ und ‚moralisches’ an, die Zerstörung der menschlichen Universalie gar als ‚Menschenrecht’.

Solche Verdrehungen ins genaue Gegenteil prägen die Kulturrevolution seit 1968 an allen Ecken und Enden. Es gibt wohl fast nichts, was nicht exakt in Umgekehrte verdreht würde.

Das hat zur Folge, daß unsere Gefühle und sogar Instinkte pervertiert werden. Wir ‚dürfen nicht’ normal empfinden, sondern werden ‚moralisch’ belätschert, genau umgekehrt zu empfinden. Dies setzt sich auch politisch fort. Wir durften niemals vom allgemeinen Rutsch ins Feministische zur Gegenrichtung abweichen, was seit 50 Jahren wütend unterdrückt und verhöhnt wurde. Genauso dürfen wir seit einigen Jahren, als das allgemeine Abrutschen verstärkt auch politisches erfaßte, niemals in einer rasch ins Linksradikale absackenden Gesellschaft, die sogar die CDU/CSU so grün macht wie früher die Grünen und so links wie früher SPD und PDS – was nebenbei prinzipienlos auch wahlkampftaktische Gründe haben mag, damit die Opposition keine Themen mehr hat –, ein bißchen langsamer sein oder gar in Gegenrichtung ziehen. Wer der ins Linksradikale abrutschenden Gesellschaft nicht folgt, wird als ‚rechtsradikal’ verleumdet.

Auch im politischen Bereich gilt nun, daß es strengstens verpönt ist, Tatsachen als solche zu erkennen, oder normal auf diese zu reagieren. Jede Reaktion wird genau umgedreht.

Das begann ebenfalls in den 1960er Jahren und kann besonders an 1968 festgemacht werden. Wer geschlechtlich verdrehte Wahrnehmung anderen vorschreiben will, menschliche Natur wütend bekämpft und durch fanatisch antinatürliche Auffassung ersetzt, tut leicht ähnliches auf anderen Gebieten. In Schweden, der alten BRD und anderen westlichen Ländern, begann zeitgleich mit dem umpolenden Feminismus zweiter Welle, der sozial und sexuell alle natürlichen Instinkte ins Gegenteil verdrehte, auch bereits die Einladung zur Masseneinwanderung durch eine Politik offener Grenzen.

Natürlich empfindende Menschen spüren, daß Leben ist, was sich fortpflanzt und fortlebt, also ein beständiger Strom der Generationen ist, der nie abreißen darf, weil das irreversibel, das Ende wäre. Was nicht in eigenen Kindern fortlebt, stirbt aus. Bei Migrationen sind es vor allem Männer, die sich in die Ferne aufmachen, weil Männer der sexuellen Selektion unterliegend sich etwas erarbeiten oder ‚erobern’ müssen, damit sie anerkannt werden. Einwanderung diesen Typs bringt daher massiven Männerüberschuß, weil die Migranten sich Frauen des Ziellandes nehmen, die dann notwendigerweise einheimischen Männern fehlen. Aus Gründen numerischer Logik ist daher solche Einwanderung schädlich und eine Grausamkeit für einheimische Männer, die es schwerer haben, Liebe zu finden, seltener eine Familie gründen und sich fortpflanzen können. Also ist es natürliches Gefühl und Instinkt von Männern, solche Invasionen abzuwehren, Eindringlinge fernzuhalten oder zu verjagen, weil sie sonst selbst untergehen, aussterben als Versager und Sackgasse der Evolution.

Für Frauen gilt dies nicht; beide jedoch teilen das Leiden an einem anderen Nachteil massiver Einwanderung: Die Eindringlinge teilen weder ihre Kultur, noch sind sie ihnen so ähnlich wie Angehörige ihres Stammes. Weil die Eindringenden ihre Kultur nicht teilen, gibt es mehr Übergriffe und Mißverständnisse, auch in Beziehungen. Sie kennen die Regeln nicht, übertreten sie daher leicht: Das bedeutet mehr Kriminalität. Auch in Beziehungen versteht man sich schlecht, weil vieles in tieferen Schichten anders ist. Ganz wird man sich lebenslang niemals verstehen. Da wird immer etwas fremdes bleiben, wo die Grundwerte anders sind. Die eigene Kultur wird verdrängt von der neuen, oder einer Mischkultur. Dabei sind geringere Hemmung von Affekten und Gewalt in manchen Herkunftsgebieten noch nicht einmal berücksichtigt, ebensowenig die Entwurzelung, die durch Auswanderung und teilweise recht verschiedene Kulturen entsteht.

Stärker noch sind die leiblichen Auswirkungen auf ihre Nachkommen. Viele der einheimischen Männerlinien sterben im Männerüberschuß aus, sind der Welt verloren. Doch auch die ganze Ethnie verschwindet, wird nie mehr sein, was sie war. Das ist umso stärker, je fremder und verschiedener die Migranten sind. Anders als naiv angenommen, unterscheiden sich Ethnien. Das Verhalten von Säuglingen ist von Geburt an für etwa sechs Monate deutlich verschieden. Danach mögen sich die Unterschiede geben, doch gehen die Grundzüge der Unterschiede, auf denen verschiedene Kulturen bauen, teils auf dieses unterschiedliche Verhalten, ein anderes Umgehen mit und Reagieren auf die Umwelt, zurück. Kinder anderer Ethnien oder gemischte Kinder werden mit ihren Reaktionen daher nicht mehr zur eigenen alten Kultur passen, die dann langfristig untergehen muß.

Unabhängig davon ist bekannt, daß statistisch leibliche Kinder am sichersten sind und am besten versorgt werden. Am sichersten und besten versorgt sind Säuglinge bei ihren eigenen Eltern. Danach nimmt es graduell ab: je enger die Verwandtschaft, desto besser im Durchschnitt die Versorgung. Gar nicht Verwandte haben den größten Gefährdungsgrad. Das hat evolutionäre Gründe. Denn Zweck des Lebens ist biologisch, die eigenen Gene fortleben zu lassen in Kindern. Gibt es keine eigenen Kinder, tun es auch die naher Verwandter, mit denen wir viele Gene teilen. Daher werden diese instinktiv gut versorgt. Auch der ganze Stamm oder eine Ethnie hat einiges gemeinsam. Ganz Fremde jedoch haben dies nicht: wer sie großzieht, könnte fast genauso gut gar keine Kinder haben, dessen Gene sterben weitgehend aus. Sie werden sich in kommenden Generationen nicht mehr wiedererkennen. Daher werden auch Frauen zerstören, was sie selbst sind, wenn sie Europa zu einem künftigen Afrika machen, indem sie Afrikanern Kinder gebären statt den diskriminierten, verdrängten einheimischen Männern, die ihre eigene Verdrängung erarbeiten und bezahlen, während illegal eingedrungene Nichtstuer im inversen Puff BRD Frauen schwängern, wofür sie von den verdrängten und um ihre Lebenschancen betrogenen Männern noch über Steuern und Abgaben bezahlt werden.

Instinktiv müßten bei allen gesunden Männern und Frauen sämtliche Alarmglocken schrillen angesichts der täglich weitergehenden Flut unbegleiteter Männer. Doch unsere Instinkte und Gefühle sind seit 1968 verbogen. Wir klatschen Beifall, helfen bei unserer eigenen Zerstörung, beschimpfen und verleumden jeden, der die Wahrheit ausspricht. Unsere Wahrnehmung ist invers zur Wirklichkeit gemacht worden in einer Epoche des Perversen, in der alles pervertiert ist ins Gegenteil des natürlichen.

Feminismus kämpft gegen sich selbst und eingebildete Gegner, oder: Jede feministische Welle ist Sargnagel der vorigen feministischen Welle

Feminismus kämpft gegen sich selbst und eingebildete Gegner

oder: Jede feministische Welle ist Sargnagel der vorigen feministischen Welle

In meinen Sachbüchern wird belegt, wie feministische Wellen wiederholt wütend gegen das rebellierten, was vorherige feministische Wellen durchgesetzt hatten. Sie waren – vielleicht mit gutem Grund – unzufrieden mit der Stümperei, die frühere Frauenbewegungen betrieben, überlieferte Kultur damit verschlimmbessert hatten.

So belegte ich in „Ideologiekritik am Feminismus: Kampf gegen Mann, Natur und Kultur”, wie Frauenvereine der auslaufenden ersten Welle weltweit durchsetzten, daß Frauen von Arbeiten und Aufgaben entlastet würden, darunter auch im besetzten Japan. Sie waren empört davon, daß Frauen arbeiten mußten – Männer zwar härter und mehr, doch das sah ihr frauenfixierter Blick nicht. Sie forderten Entlastung. Ein dänischer Autor vermerkte, wie jene Frauenrechtlerinnen im teuren Nerz ein Luxusleben führten, das zu finanzieren manch ein Mann sich halb oder ganz totgearbeitet hat. Sie feierten exklusive Parties, die der „Gleichheit und Brüderlichkeit” ihrer Rhetorik zuwiderliefen. Wenig später beklagten Feministinnen wie Betty Friedan die Unterforderung der Frau; die Gesellschaft verlange zu wenig von ihnen. Statt verschwörungstheoretisch gegen ein erfundenes ‚Patriarchat’ zu wettern, das auf so geheimnisvolle Weise daran schuld sein solle, daß selbst Feministinnen nicht begründen können, worin diese ‚Schuld’ denn bestehen solle, hätten sie sich selbst als die Schuldigen an dem Problem erkennen müssen. Traditionelle Kulturen waren besser ausgereift und ausgeglichen als der Murx, den die erste feministische Welle verbreitete, und der Grund war, daß Frauen der zweiten Welle noch wütender rebellierten als zuvor.

Wir können das schlechte Spiel noch eine Welle zurückverfolgen. Vor der sogenannten ‚ersten Welle’ am Ende des 19. Jahrhunderts, mit der die Zählung üblicherweise beginnt, gab es eine viktorianische Frauenbewegung, die oft auch ‚Tugendbewegung’ genannt wurde, unter anderem für Sittenstrenge und Alkoholverzicht kämpfte, und von der heutigen feministischen Bewegung als Vorläufer anerkannt wurde. Diese hat laut folgendem Artikel das ‚Hemisphärenmodell’ durchgesetzt, das heute als ‚klassisches patriarchalisches Modell’ angesehen wird, obwohl es tatsächlich aus einer früheren feministischen Welle hervorging.

Da Frauen sowohl biologisch sexuelle Selektion ausüben, als auch Kleinkinder säugen und daher erzieherisch anfangs stärker prägen als Väter, darf uns nicht verwundern, daß familiäre Formen und geschlechtliche Arbeitsteilung ursprünglich aus dem Interesse der Frauen heraus geschaffen wurden. Es ist wie üblich ein krasser Trugschluß, sie auf ‚patriarchalisch’ Kräfte zurückzuführen. In freier Wildbahn, ohne moderne Technik, Papa Staat und andere Helferlein, entsprach die Arbeitsteilung einem dringenden Bedürfnis von Frauen, die schwanger werden und Kinder gebären konnten, die dann zu versorgen waren. Das ist mit Jagd und anderen gefährlichen oder große Mobilität verlangenden Arbeiten kaum vereinbar. Wir brauchen nicht einmal auf klassische Argumente wie Kraft und Mühe zurückzugreifen, die das noch weiter erhärten.

Ursprünglich war die Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen – nicht etwa nur zwischen Gatte und Gemahlin – folglich dringender Bedarf des weiblichen Geschlechts. Es ist auch so, daß Frauen Untersuchungen zufolge stärkere Neigung haben, Männer aus weiblichen Gruppen herauszuhalten als umgekehrt Männer Frauen aus männlichen halten. Doch abstrakte Strukturen entwickeln ein Eigenleben, das sie von ihren Ursprüngen entfernt. Die Ergänzungsstrukturen entwickelten sich von einer Bevorzugungsmaßnahme für Frauen weg hin zu einem Ausgleichsmechanismus, einem Tausch der Geschlechter, zur Familie, zu Sippen, Stämmen, später Nationen und Staaten, sowie einer allgemeinen Arbeitsteilung, ohne die unsere moderne Welt weder funktionieren könnte noch jemals entstanden wäre.

«Die industrielle Revolution brachte eine Zunahme der Beschäftigung von Frauen mit sich. Die Feministinnen ihrer Zeit mochten das nicht, weil sie glaubten, der Platz einer Frau sei zu Hause, die Arbeit außerhalb des Hauses sei Aufgabe der Männer, und das ihr Zuhause — nicht aber Lohnarbeit — weiblicher Bereich sei. Sie kämpften lange und hart darum, die Trennung von Heim und Berufsarbeit an dieser Linie zu erreichen. Das Erreichen dieses Ziels war eines der Ergebnisse der viktorianischen Epoche.»1 (fathersforlife)

Wir können dem entnehmen, daß bereits die erste feministische Welle gegen etwas rebellierte, was ihrer Vorläuferinnen, die protofeministische viktorianische Frauenbewegung, aufgebaut hatte. Ursprünglich hatten Frauen, von in dieser Hinsicht bereits verwirrten adeligen abgesehen, mehr Aufgaben als nur im Hause. Von Teppichknüpferinnen des Orients bis hin zu Frauenzünften des Mittelalters hatten Frauen auch berufliche Verantwortung übernommen, nur eben nicht in Konkurrenz, sondern in Ergänzung und Tausch mit Männern, was am klarsten in frühen, nicht monetären ethnischen Stammesgesellschaften wird. Ab 1730 drangen die Ideen der Aufklärung in das bürgerliche Leben vor, verdrängten zunehmend gewachsene kulturelle Strukturen. Leider erbrachte dies in Geschlechterfragen keine Besserung, sondern eine Verschlechterung des ursprünglich komplexen, vielfältigen und ausgewogenen Austauschs. Denn die Vernunft, die sich erkühnte, gewachsene natürliche Formen ‚vernünftiger’ umzugestalten, wurde von durchaus unvernünftiger, angeborener Fehlwahrnehmung irregeleitet. Bereits vor der Aufklärung waren Misandrie, Frauenverherrlichung – die schon die Minnezeit prägte – und die falsche Annahme verbreitet, Frauen seien früher im Naturzustande ‚unterdrückt’ gewesen. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Weibliche Wahl treibt die Evolution; alle Frauen dürfen sich fortpflanzen, aber ohne kulturellen Ausgleich vermögen dies nur wenige Männer. (4,5 : 1 lautet das Verhältnis in den letzten 60.000 Jahren, vor 10.000 Jahren gar nur katastrophale 17 : 1) Für eine Beschreibung der Folgen siehe: „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln”.

«Robertson klärte, wer die falsche Vorstellung der vergangenen 200 Jahre formte. er schrieb daß – „um die Sicht zu propagieren (die zentral ist in der Ideologie der ‚Frauenbefreiung’), daß vor dem Aufkommen des modernen Feminismus Mütter nur deswegen zu Hause blieben, weil sie keine Alternative hatten – feministische Verfasser zu mühsamen und sich widersprechenden Umdeutungen der Frauenbewegungen vor 1960, ihren Zielen und Leitbildern, gezwungen waren”.[2]

Wer schuf die Hausfrauenrolle?

Was sind diese falschen Vorstellungen? Die erste ist, daß die Frauenbewegungen des 19,. Jahrhunderts wie ihre Gegenstücke des 20. Jahrhunderts eine Bemühung gewesen seien, Frauen aus den Fesseln des Hausfrauendaseins zu befreien. Die Tatsachen zeigen das genaue Gegenteil. Frauenorganisationen des ganzen Jahrhunderts kämpften, Frauen nicht von der Küche zu befreien, sondern von außerhäuslicher Erwerbsarbeit.

Das 19. war auch das erste Jahrhundert des Kapitalismus, der bereits in der ersten Dekade Frauen und Kinder in die Arbeitswelt zog, weil das Geschäft Arbeiter brauchte und Löhne geringhalten wollte. Um das zu bekämpfen, organisierte sich eine Bewegung, die hauptsächlich von Frauen geleitet wurde. Es waren diese Aktivisten, familienorientierte christliche Frauen, bei denen das Modell der „getrennten Sphären” mode war, ein Konzept, von dem Feministen später behaupten würden, es sei das Werk eines ‚frauenversklavenden Patriarchats’. …

Alexis de Tocqueville bemerkte, wie das Konzepte getrennter Sphären in den USA der 1830 wirkte. „Amerikanische Frauen engagieren sich ausschließlich in ‚ruhigen Kreisen häuslicher Beschäftigungen’… in keinem Land wurde so beständig dafür gesorgt wie in den USA, zwei klar getrennte Linien des Handelns zu ziehen für beide Geschlechter, und sie beide miteinander Schritt halten zu lassen, aber auf stets verschiedenen Wegen.” Mit anderen Worten, US-Amerikaner beantworteten die Führung der frühen Frauenbewegung, indem sie ein getrenntes, aber gleichwertiges Rollensystem ausarbeiteten.

Wer schuf ungleiche Löhne?

Diese Entwicklungen enthüllen die Täuschungen und Irrtümer der zweiten feministischen Welle. Es ist die Idee, das „Patriarchat” habe sich verschworen,Frauen getrennten, aber ungleichen Löhnen zu unterwerfen. Wieder zeigen die Fakten das Gegenteil, wie Robertson enthüllt. Die Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts kämpfte nicht um einen männlichen Lohn, sondern ein Familiengehalt. Es bevorzugte nicht Männer, sondern Familienernährer. Diese Grundsatz entsprang ihrer vordringlichen Besorgnis, Mütter sollen fähig sein, ihre ganze Zeit dem Aufziehen von Kindern und der Haushaltsführung zu widmen. Um das zu tun, mußten sie versorgt werden, und es war ihr Ehemann und Vater, der diese Versorgung liefern mußte, was bedeutete, daß sie einen ausreichenden Lohn verdienen mußten, nicht nur sich selbst, sondern ihre ganze Familie zu versorgen.

Die langwährenden Bemühungen, ein Familiengehalt zu etablieren, waren schließlich erfolgreich. Robertson schreibt, daß „es geschätzt wurde, daß 1960 ein Familiengehalt von 65 Prozent aller Arbeitgeber der USA und von 80 Prozent großer Firmen gezahlt wurde.”»2 (fathersforlife)

Gegner der Feministinnen erster Welle waren zu 90 Prozent Frauen, wie in „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” dargelegt. Die Vorstellungen der ersten Welle von weiblicher Berufstätigkeit richteten sich gegen das von ihren viktorianischen Vorläuferinnen vor kurzem erst geschaffene Modell. Ähnlich war das, wogegen die zweite feministische Welle rebellierte, erst von ihren Vorläuferinnen der ersten und der protofeministischen viktorianischen Welle etabliert worden. Doch niemals begriffen sie das, sondern unterstellten Männern und einer hysterischen Verschwörungstheorie eines ‚Patriarchats’, was an eine Wahnvorstellung grenzte, an dem schuld zu sein, was ihnen mißfiel.

«Es ist eine Bewegung, deren Führerinnen Gleichheit als gleichmäßige Verteilung von Männern und Frauen bei allen Arbeiten, auf jeder Ebene aller Unternehmen betrachten … 50/50 querbeet. [Anmerkung des Übersetzers: Sind Arbeiten nicht attraktiv, sollen sie weiter Männern überlassen werden, kommen Feministen nicht auf die Idee, gleiche Beteiligung von Frauen zu erzwingen] Daher sind sie geschworene Feinde der heimgestaltenden Rolle, die zu etablieren so viele Frauen in den vorhergehenden 150 Jahren gekämpft hatten.

Diese falsche Vorstellung einer kleinen, einsamen Avantgarde ist in vielerlei Hinsicht verkehrt. Zunächst ist die Darstellung der Gegenkräfte falsch, denen sich diese neuen Feministen gegenübersahen. Angeblich sollte es die etablierte Ordnung, das Patriarchat sein. Tatsächllich bestand die Opposition zu diesem neuen Feminismus zu einem Großteil aus den Führerinnen des alten Feminismus. Sie waren die familienorientierten Frauen, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts als soziale Feministinnen” bekannt wurden. Sie waren die sozialen Feministen wie Frances Perkins, die erste weibliche Arbeitsministerin, die dafür kämpfte, das Familienlohnsystem zu erhalten, und die half, Mütterhilfsysteme einzurichten, so wie Aid to Dependent Children (ADC), die auf der traditionellen Familienstruktur gründeten.»3 (fathersforlife)

Interessant ist, wie feministische Wellen systematisch gegen das protestieren, was die vorige feministische Welle durchgesetzt hat. Wir haben das nun beim Übergang von der viktorianischen protofeministischen Welle zur ‚ersten Welle’ gesehen, dann nochmals beim Übergang der ‚ersten Welle’ zur zweiten Welle. Interessant ist nun, daß sich das Spiel beim Übergang von der zweiten zur ‚dritten’ Welle gerade wiederholt. Kürzlich erschien in der EMMA, so etwas wie ein Leitorgan der deutschen zweiten feministischen Welle, ein Artikel, der den Sinn des Genderismus in Abrede stellte. Zugleich wird Vertreterinnen der dritten Welle vorgeworfen, totalitär zu sein.

«Judith Butler schwärmte vor einigen Jahren von den Terrororganisationen Hamas und Hisbollah als „progressiv” und nannte sie einen „Teil der globalen Linken”. Auch ihre Faszination für die Burka hält die Philosophin nicht zurück. Das mobile Stoffgefängnis sei eine „Übung in Bescheidenheit und Stolz”, das nicht etwa Frauen zum Verschwinden bringt, sondern einen „Schutz vor Scham symbolisiert” und deshalb zu konservieren sei»4 (EMMA)

Der zitierte Artikel nennt Gender Studien den Sargnagel des Feminismus. Wir können ergänzen: den Sargnagel des Feminismus zweiter Welle, so wie dieser seinerzeit der Sargnagel des Feminismus erster Welle und der Befreiung der Frau von den Mühen der Arbeit gewesen war, und die erste Welle wiederum der Sargnagel der frühfeministischen viktorianischen Frauenbewegung mit ihrem strikten Hemisphärenmodell der Geschlechter.

Alice Schwarzer, deren Männerhaß vielfach unübersehbar wurde, beim undistanzierten Feiern des Männerausrottungspamphlets S.C.U.M. von Valerie Solanas, bei ihren zu Männerwitzen umfunktionierten Judenwitzen, oder der Darstellung des männlichen Chromosoms und des Mannes als Verkrüppelung, wehrt sich gegen die dritte Welle, weil diese die Massenmigration unkritisch weiter unterstützt – was Feministen zweiter Welle seit 50 Jahren auch betrieben haben –, obwohl die schädlichen Folgen sich immer deutlicher zeigen. Weswegen? Die zweite Welle, darunter Alice Schwarzer, waren stark lesbisch geprägt. Daher leiden sie nicht am Verlust starker Männer. Bei heterosexuellen Feministinnen dagegen zeigt sich die Perversion ihres Hasses auf Männer, Männlichkeit und Kultur viel deutlicher: Nachdem Männern alles genommen wurde, was sie sozial erstrebenswert machte, ihnen half, die Hürde sexueller Selektion durch Frauen zu bestehen, vermochten einheimische Männer nicht mehr die unterdrückten Instinkte feministisch geprägter Frauen auszulösen. Denn diese Instinkte sind wie in Steinzeit und Urzeit, verlangen starke, überlegene Sieger. Also haben junge heterosexuelle Feministinnen (meist der dritten Welle) ein stärkeres Bedürfnis, inkompatible, unbegleitete Männer kriegstauglichen Alters aus den problematischsten und rückständigsten Zonen der Welt hereinzulassen, weil sie bei ihnen finden, was sie Europäern strengstens verboten haben.

Doch nun stellt sich die Frage: Was war vor dieser frühfeministischen Welle, deren Herumpfuschen an einer über Jahrtausende gewachsene Geschlechterkultur den Absturz in ein größeres Problem nach dem andern auslöste?

Das Hemisphärenmodell, das Frauen den geschützten, komfortablen Heimbereich zuordnet, den Männern aber Arbeit und Familienernährung außerhalb, war als industrielles Prinzip von viktorianischen und frühen Feministen durchgesetzt worden, nicht von Männern, deren Bürden dadurch stiegen. Männern oblag nun die alleinige Pflicht, das nötige Familieneinkommen zu erarbeiten. Weil ihr wirtschaftlicher Erfolg nun alleinige Stütze von Familie und Gattin waren, mußten Männer streng reguliert und verpflichtet, also letztlich gemaßregelt werden, damit sie sich ihrer Pflicht nicht entziehen, weil das für Familie und Gemahlin einer Katastrophe gleichgekommen wäre. Daher stammt eine gewisse Scheu unter Männern, die schlechte Erfahrungen mit einem misandrischen Staat und ausnutzenden Frauen gemacht haben, die sie gemeinsam abzocken.

Die Fehlentwicklung gerade des Feminismus zweiter und dritter Welle, das für Frauen, Anwälte und Staat profitable Familienunrecht, das auf Unterhaltsmaximierung und Zahlungsmaximierung von Mann an Frau ausgerichtet ist, hat ein modernes Sklavenhaltersystem errichtet. Sklaven sind zahlungsverpflichtete Männer, die über Steuern Feministinnen bezahlen, die gegen Männer und Männlichkeit kämpfen, sie überflüssig in der Gesellschaft und lächerlich machen, bereits die Identität und natürlichen Gefühle kleiner Kinder schädigen und letztlich kaputtmachen.

Profitabel ist es von schlechten Gesetzen gemacht worden, Männer und Väter zu entsorgen, um danach fürstlich von ihnen zu leben, sich selbst zu ‚verwirklichen’, während der Ausgenutzte arbeiten muß, um seiner Finanzsklavenhalterin Unterhalt, Alimente und Ausgleich zu erarbeiten und zahlen, die selbst Zeit für Müßiggang, Schimpfen auf Männer, Geschlechterkrieg gegen Männer hat, die versklavt hart dafür arbeiten müssen, ihr das zu ermöglichen. Der Mann darf sich nicht selbst verwirklichen, muß überzogene Zahlungserwartungen der Gerichte, Anwälte und Exe erfüllen, sich als Lastesel in der Tretmühle drehen, während sie mit seinem Geld tun kann, was sie gerade lustig ist. Aus diesem Grund stiegen Männer wie die von MGTOW aus ihrem Hamsterkäfig aus und drehten dem traditionellen System wie Frauen den Rücken zu.

Wir sehen also, daß jenes heute als ‚klassisch’ angesehene Modell, das von frühen Feministinnen installiert wurde, nicht die Lösung heutiger Probleme sein kann. Letztlich waren Frauen gelangweilt in dem, was manche später ‚goldenen Käfig’ nannten. Sie waren unterfordert, nicht überfordert, weil die Gesellschaft zu wenig von ihnen verlangte, wie eine Feministin der zweiten Welle schrieb. Dieses ‚Hemisphärenmodell’ galt übrigens im 19. Jahrhundert als ‚emanzipiert’ und war in Mode. Bismarck soll eine solche Ehe geführt haben, in der seine Frau in ihrer häuslichen Sphäre das Sagen hatte, ohne Einmischung des Mannes, wogegen er seine äußere Sphäre hatte. Andere sollen ihn für diese – damals ungewöhnliche – Haltung bewundert haben. Wir können noch weiter zurückgehen zu den alten Griechen, und werden in der hellenischen Literatur bei den drei großen Tragikern fündig, Homer und Hesiod. Eine Neigung zu solcher Einteilung scheint also alt und im Hintergrund über lange Zeiten wirksam zu sein. Bis zu einem gewissem Grade entspricht sie der menschlichen Natur – nur in gewissem Grade, das ist der Knackpunkt. Denn das Modell ist eine starke Vereinfachung, bei der etwas entscheidendes fehlt. Sehen wir uns dazu alte nomadische Kulturen an.

In „Die Genderung der Welt” zitierte ich als einzigen anständigen, nicht von Genderideologie überfrachteten Entwicklungshilfebericht einen katholischen Pater, der bei nomadischen Stämmen in Afrika gearbeitet hatte. Es gab, wie überall auf der Welt, eine klare geschlechtliche Arbeitsteilung. Männer hüteten und besaßen Herden großen Viehs, mit dem sich in heutiger Ausdrucksweise ‚eine Familie ernähren’ ließ. Viehherden nähren, Tiere können geschlachtet oder verkauft werden, was im Verantwortungsbereich der Männer lag. Die Frauen jedoch – und dies ist der Unterschied zu dem vereinfachten, rudimentären, nicht mehr richtig funktionierenden frühfeministischen Modell, das gut zur industriellen Revolution paßte, die Arbeit aus der ursprünglichen Kultur entfremdete und zur bezahlten Erwerbsarbeit machte –, waren eben nicht nur Hausfrauen für ihre Kleinfamilie.

Stattdessen gab es einen Tausch verschiedener Arbeiten und Produkte. Haushaltsgegenstände, Kleidung, so gut wie alles, was benötigt wird, gab es ursprünglich nicht in einem Laden, Kaufhaus oder im Weltnetz für Geld zu kaufen. Die meisten Dinge wurden nicht für Geschäfte und Verkauf, sondern für den eigenen Bedarf hergestellt.

Frauen fertigten Haushaltsbedarf an: Sie flochten Körbe und das meiste, was im Haushalt gebraucht wird. Eine genauere Aufstellung, wer was machte, kann bei dem Pater oder Ethnologen nachgelesen werden. Die Verteilung variiert von Kultur zu Kultur, obwohl einige wichtige Grundaufgaben ziemlich verläßlich gleich an entweder Männer oder Frauen verteilt sind, so wie es offenbar evolutionär angelegten Neigungen entspricht.

Es gab also einen Tausch zwischen Männern und Frauen auch bei Bedarfsgegenständen und Nahrung. Jahrmillionen waren Männer vor allem Jäger, Frauen überwiegend Sammler, die Beeren, Wurzeln und andere wildwachsende Nahrung einsammelten. An dieses Modell hat sich unsere Natur im Laufe von Jahrhunderttausenden, wenn nicht sogar Jahrmillionen, angepaßt. Es versagte in dem Augenblick, als die neolithische Revolution ermöglichte, sich überwiegend von der Landwirtschaft zu ernähren. Die Bedeutung der Jagd ging zurück. Strukturell bedeutete das eine Krise der Geschlechterrollen, denn es war nötig, neue zu finden. Wie in meinen Büchern belegt, brachen in jener Übergangszeit die Fortpflanzungschancen von Männern bis auf katastrophale 17 Mütter auf einen Vater zusammen, was bedeutet, daß sich mindestens 94 % der Männer nicht fortpflanzen konnten.

In „Kultur und Geschlecht” wurden Stämme der Regenwälder erwähnt, in denen es – auf verschiedenen Kontinenten – Männer waren, die Urwaldriesen in gefährliche Höhen hinaufkletterten, wo sich Bienennester in Löcher des Stammes gegraben hatten. In gefährlichen Höhen griffen sie mit bloßen Händen in die Nester, von den Bienen wütend stechend verteidigt, was auch Räucherwerk nicht verhindern konnte –, um die Waben mit Honig herauszuangeln. Solche gefährlichen und schmerzlichen Arbeiten, bei denen man leicht zu Tode fallen kann, sind immer männlich. Der Honig wurde dann von den erfolgreichen Männern mit den Frauen geteilt. Die Gabe von Honig sei, so hieß es, auch ein erster Schritt Richtung intimer Beziehung – womit wir zur sexuellen Selektion durch Frauen kommen und männlichen Methoden, sie zu bestehen. So betrachtet sind die meisten männlichen Leistungen eine Erfordernis, um von Frauen geliebt zu werden, und eine Gabe an Frauen. Feminismus hat alles völlig falsch verstanden. Denn der Sinn der spezifisch männlichenTätigkeit war, eine Gabe zu sein, was nach Emanzipation nicht mehr möglich ist. Ihren eigentlichen sozialen und geschlechtlichen Sinn hat Arbeit somit verloren.

In allen ursprünglichen, natürlichen Kulturstufen gab es einen solchen umfassenden Tausch, der eher ein Gruppentausch aller Männer mit allen Frauen war, nicht beschränkt auf eine Familie und einen Haushalt. Somit entfällt der Verpflichtungsdruck der feministischen Variante, denn eine Trennung läßt die Frau nicht aus dem Tauschsystem fallen. Sie tauscht ihre Gaben ja nicht nur mit dem Mann, sondern mit der Gruppe der Männer, sozusagen der ganzen Gemeinschaft. Es besteht mehr Selbstverantwortung als im Hemisphärenmodell, erst recht als im modernen Sozialstaat, der halt für alle sorgen soll, brav Geld lockermachen, wenn jemand keine Arbeit hat, oder einfach faul und bequem vom Fleiß anderer leben will.

Zwar kann und soll der Mann im wesentlichen als Familienernährer gelten – sonst wäre weder der urzeitliche Jäger, noch der Mann eines Urwaldstammes, noch der Hirtennomade attraktiv gewesen, für eine Liebesbeziehung oder Heirat in Betracht gekommen. Doch die Frau bringt genauso Fleiß auf und Gaben ein in den Tausch. In der Urzeit mochten das Knollen, Früchte, Nüsse und Wildgetreide gewesen sein, während Männer das nahrhafte Fleisch einbrachten. Bei den Viehnomaden wissen wir von Haushaltsgegenständen, die Frauen fertigten.

Übrigens gelten solche Stämme als ‚arm’, wenn sie außerhalb des Geldsystems leben und daher wenig Geld besitzen, wenn überhaupt. Doch solange sie kein Geld brauchen, weil sie alles benötigte selbst herstellen können, gehen solche Statistiken meilenweit an der Realität vorbei. Manch einem Mensch moderner Zeiten, der sehr viel mehr Geld besitzt, geht es viel schlechter, weil ihm viel mehr fehlt als einem noch sich selbst genügenden Stamm.

Frauen brauchen also im Falle einer Trennung nicht den Verlust ihrer Existenz befürchten, den Verlassenen nicht belasten, was von Männern den Druck nimmt, der letztlich im Ausstieg endet wie bei MGTOW. Das ursprüngliche Modell, bei dem die Familie eingebettet war in einen umfassenderen geschlechtlichen Gabentausch der Gemeinschaft, war also besser und ausgeglichener als das frühfeministische, verarmte Sphärenschema, das aber immerhin noch die Familie stärken wollte. („Gewollt ist oft schlecht gekonnt.”) Spätere Feminismen wollten dann das bereits verarmte Sphärenmodell zusammen mit der Familie (in klassischer Wortbedeutung) zerstören.

Wir sehen, wie Feminismus in allen Wellen schädliches bewirkt hat, ihre Vertreterinnen gegen die Folgen dessen rebellierten, was ihre Vorgängerinnen angerichtet hatten. Nachdem sich diese Hysterien ausgetobt und verbrannte Erde hinterlassen haben, tragen wir nun die Bürde und Verantwortung, eine funktionstüchtige und lebenswerte Kultur mit vielfältiger Ergänzung wieder aufzubauen. Übrigens hat Esther Vilar bereits in den 1970er Jahren ähnlich argumentiert. In drei Büchern zu diesem Thema schrieb sie ebenfalls sinngemäß, die natürliche Veranlagung ginge in Richtung geschlechtlicher Aufgaben. Wir sollten eine neue Aufteilung ersinnen. Wer für die Liebe sei, werde mitmachen.

Wenn wir die Liebe zwischen beiden Geschlechtern retten wollen, müssen wir Bezüge und Ergänzung wieder aufbauen. Sobald sich die Hysterie ausgebrannt hat, wieder Vernunft einkehrt, kann ich Vorschläge für den Wiederaufbau einer Geschlechterkultur einreichen.

Dieser Artikel wird in einem künftigen Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” weiter ausgearbeitet enthalten sein.

Fußnoten

1 «The Industrial Revolution brought about increasing employment of women. The feminists of the time didn’t like that, because they thought that women’s place was in the home, that work outside the home was men’s domain, and that home — not working for wages — was women’s domain. They fought long and hard to achieve the separation of home and work along those lines. The achievement of those goals was one of the outcomes of the Victorian age.» (http://fathersforlife.org/hist/indrev.htm)

2 «Robertson makes it clear who formed the misperceptions of our past 200 years. He writes that – “in order to propagate the notion (central to their ideology of women’s liberation) that before the dawn of modern feminism mothers stayed at home to raise their children only because they had no alternative – feminist writers have been forced into a tortuous and self-contradictory interpretation of the pre-1960s women’s movement, its goals and its guiding principles.”[2]

Who created the housewife role?
What are these misperceptions? The first is that the women’s movement of the 19th Century was like its 20th Century counterpart, an effort to liberate women from the bondage of housewifery.
The facts show exactly the opposite. Women’s organizations throughout that century fought to liberate women not from the kitchen but from the workplace.
The nineteenth was also the first century of capitalism, and as early as its first decade it was pulling women and children into the workforce because businesses needed workers and wanted to depress wages. To combat this system a movement was organized, led largely by women. It was these activists, family-centered Christian women, who fashioned the “separate spheres” concept which feminists would later claim was the work of the woman-enslaving Patriarchy. …
Alexis de Tocqueville took note of how the separate spheres concept was working in the America of the 1830. “American women engaged themselves exclusively in ‘the quiet circle of domestic employments.’… in no country has such constant care been taken as in America to trace two clearly distinct lines of action for the two sexes and to make them keep pace one with the other, but in two pathways that are always different.” In other words, Americans responding to the guidance of the early woman’s movement worked out a separate but equal gender role system.
Who created unequal wage rates?
These developments reveal the fallacies of the second feminist misperception. It is that “the Patriarchy” connived to subject women to separate but unequal wage rates. The facts, as Robertson discloses them, again show otherwise. The women’s movement of the 19th Century struggled to establish not a male but a family wage. It did not favor men; it favored breadwinners. This policy derived from their primary concern that mothers should be able to devote full time to raising children and managing a home. To do that they had to be provided for, and it was the husband and father who had to do the providing, which meant that he had to earn a wage sufficient to support not only himself but his entire family.
The long enduring effort to institutionalize the family wage eventually succeeded. Robertson writes that “it has been estimated that by 1960 a family wage was paid by 65 percent of all employers in the United States and by 80 percent of the major industrial companies.”» (http://fathersforlife.org/hist/all_the_past2.htm?

3 «It’s a movement whose leaders consider equality as equal distribution of men and women throughout the workforce, at every level in every enterprise…50/50 across the board. It is therefore the sworn enemy of the homemaker role that so many women struggled to establish during the previous 150 years.
This misperception about the small lonely vanguard is wrong in several ways. It’s wrong first of all in its depiction of the opposition these new feminists faced. It was supposed to be the established order, the Patriarchy. In fact, a great part of the opposition to the new feminism were leaders of the old feminism. They were the family-friendly women who in the mid-twentieth century came to be known as “social feminists.” There were social feminists like Frances Perkins, the first female Secretary of Labor, who fought to maintain the family wage system and who helped establish mother support systems, such as Aid to Dependent Children (ADC) based on the traditional family structure.» (http://fathersforlife.org/hist/all_the_past2.htm)

4 http://www.emma.de/artikel/gender-studies-sargnaegel-des-feminismus-334569

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen