Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Geschlechterergänzung

Madagaskar

Wir lagen vor Madagaskar

und hatten dies Buch an Bord.

In den Kesseln, da faulte das Wasser,

wir lasen es in einem fort.

 

Das einundreißigste Buch

Das einundreißigste Buch ist da: Kurzes

Nie scharf genug nachgedacht, umgedreht worden: Das Versagen der Konservativen

Nie scharf genug nachgedacht, umgedreht worden: Das Versagen der Konservativen

Feminismus ist keine Umkehrung von Machtverhältnissen, sondern ein Amoklauf unverstandener biologischer und gesellschaftlicher Kräfte. Biologisch ist das weibliche Geschlecht durch Fortpflanzung bei den meisten Tierarten einschließlich des Menschen dominant, seit vor 750 Millionen Jahren die Zweigeschlechtlichkeit entstanden.

Angeborene Instinkte lassen uns bereits in der Wahrnehmung Frauen bevorzugen. Frauen wurden in jeder Zeit bevorzugt. Nur die Art und Weise, wie Frauen sich bevorzugen lassen wollen, hat sich verändert. Siehe meine Bücher.

«Die matriarchale Wertlosigkeit von Kindern und Vätern
21. AUGUST 2019 …

Anders Vaterschaft: Hier haben Mütter die Macht, den Vater zu entsorgen, ihn aus dem Leben ihrer Kinder entfernen. Wer weiß – was hier und heute nicht selbstverständlich ist – dass sowohl Kinder ihre Väter als auch Väter ihre Kinder lieben, weiß auch, daß sich hinter dieser Barbarei unermessliches Leid verbirgt. Die Selbstmordrate von Trennungsvätern ist um ein vielfaches höher als die der Restbevölkerung. Aus feministischer Sicht ist das zu verschmerzen bzw. wird mit Hohngelächter quittiert, denn Alleinerziehen wird als Überwindung des ‚Patriarchats’ verstanden. …

Als aktuelles Beispiel dafür kann man Antje Schrupp – eine der einflußreichsten Feministinnen Deutschlands … Für Schrupp ist ein Mann nur ein ‚Samenspender’. Ihr zufolge funktioniere die klassische, heterosexuelle Ehe nicht mehr, in welcher sich der Mann als Müllkutscher, Kanalarbeiter und Bergmann selbst verwirklichte und die Institutionen besetzte.

Und damit die Frau von heute diese Ziele besser verfolgen kann, soll der Vater weg. Warum? Ist mir auch nicht ganz klar, es gilt aber: „Eine Frau soll keinen Mann brauchen müssen, um ein Kind zu gebären.”»1 (dschampa)

Feminismus macht Männer überflüssig; diese Tendenz weisen meine Bücher bereits für die erste Welle nach. Jede Kultur gab beiden Geschlechtern wichtige Bedeutung. Was Feminismus betreibt, ist ein Novum, eine Einseitigkeit, die unerhört ist, eine Zerstörung der Grundlagen menschlichen Lebens. Dazu muß man allerdings verstehen, was menschliche Kultur vor ihrer Zerstörung durch feministische Wellen gewesen ist, siehe „Kultur und Geschlecht”.

Der eben zitierte Artikel enthielt, wenngleich unter dem Deckmantel des Scherzes, die bösartig falsche feministische Unterstellung, in klassischer Gesellschaft sei die Frau reduziert worden. Das ist falsch und unsinnig: Frauen wurden bevorzugt und eben nicht reduziert als entsorgte Mütter, sondern ihr ein zentraler, ehrenvoller Platz in der Mitte von Familië und Leben gegeben. Der feministische Kampfbegriffe ‚Gebärmaschine’ ist bösartiger Unsinn, obendrein krankhaft, spiegelt nämlich krankenhaften Haß auf Fortpflanzung, die wichtigste Aufgabe des Lebens ist, sowie eine Gesellschaft, die ihr Trägervolk aussterben und von fremdkontinentlichen Völker ersetzen läßt, die noch weniger krank sind. Nur eine aussterbende Ethnië einer sterbenden Zivilisation kann so einen Unfug verzapfen. Feminismus ist der Untergang jeglicher Zivilisation durch ständig weiter übetriebene Frauenbevorzugung. Erstmals hat das der britische Ethnologe Unwin in den 1930er Jahren entdeckt. Er wußte allerdings noch nicht von angeboren schiefer Wahrnehmung der Geschlechter, die uns bereits unbewußt Frauen bevorzugen läßt und Empathie mit männlichen Verlierern blockiert. Diese evolutionären Mechanismen, beschrieben in meinen Büchern, sorgen für eine von Generation zu Generation zunehmende Übertreibung uns unbewußter Frauenbevorzugung, die sich in feministischen Wellen widerspiegelt, die solch schiefe Wahrnehmung instrumentalisiert haben.

«Was einem bei diesem Satz als erstes ins Auge stechen sollte, ist, daß nicht das Kind sondern die Frau im Zentrum von Sollen und Wollen steht. Sie sagt nicht, daß es für ein Kind nicht gut sei, wenn der ‚Samenspender’ auch gegen den Willen der Mutter seinem Kind ein Vater sein kann» (dschampa, a.a.O.)

Traditionelle Kultur gibt beiden Geschlechtern wichtige Aufgaben und läßt sie sich in Liebe verbinden; Feminismus aller Wellen, bereits der ersten, macht Männer überflüssig, zerstört das Gleichgewicht und das Füreinander der Geschlechter. Die letzten kollektiv gesunden Frauen war die Mehrheit der Anti-Suffragetten des 19. Jahrhunderts. Hier geht es nicht um politische Wahl, sondern um seelische Gesundheit wie Liebesfähigkeit, Anteilnahme und Empathie, eine funktionsfähige Kultur und Ergänzung beider Geschlechter in Liebe. Seitdem besteht die Gesellschaft aus einem Haufen verirrter kollektiver Hysteriker, die ständig auf allerlei schräge Ideologien hereinfallen, von einem kollektiven Irrsinn zum nächsten taumeln.

«Sie kann ihr Kind abtreiben, und angesichts der zigtausenden von Abtreibungen» (dschampa, a.a.O.)

Das Kind hat kein Recht auf Leben. Der Mann hat kein Recht auf Fortpflanzung. Nur die Frau allein hat Rechte, und zwar alle. Das ist Feminismus. Die Gesellschaft fiel auf solche Ideologie herein, weil unsre Wahrnehmung angeboren schief ist, und Evolution nicht richtig verstanden wurde.

«Die Mutter und ihre Kinder sollen über Steuern finanziert werden. Damit ist der individuelle Vater ausgerottet und stattdessen zahlt der kollektive Mann, der auch in Zukunft den Löwenanteil der Steuern zahlt. Ja, ein Matriarchat: Väter genießen keinerlei Rechte, sollen aber mit ihrer Arbeit die matrifokale Gesellschaft am Leben halten.» (dschampa, a.a.O.)

Bereits die CDU-Feministin Motschmann ist typisches Beispiel für das völlige Versagen der Konservativen sowie der CDU/CSU, die in den 1970ern eine schweigende Mehrheit von Frauen repräsentierte, die gegen den schrillen neuen Feminismus zweiter Welle waren. Noch 1986, also ziemlich spät, hatte Frau Motschmann ein Buch zur Verteidigung der Hausfrauenehe im Interesse der Kinder geschrieben, die gut und gesund aufwachsen sollten.

«Motschmann, 66, ist stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Bremen und Mitglied im Bundesvorstand ihrer Partei. Nach zahlreichen politischen Ämtern in Bremen sitzt sie seit 2013 im Deutschen Bundestag und ist Sprecherin für Kultur und Medien der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. .. Sie verfaßte Aufsätze, in denen sie größere Wertschätzung für Mütter und Hausfrauen forderte, und zoffte sich mit Feministinnen wie Alice Schwarzer.

SPIEGEL: Frau Motschmann, Sie waren einst glühende Verfechterin der klassischen Hausfrauenehe. Heute bezeichnen Sie sich selbst als Feministin. Was ist geschehen? …

Motschmann: Ich wurde sehr konservativ, sehr traditionell erzogen. Meine Mutter war immer zu Hause, so war der Zeitgeist. In jedem CDU-Wahlprogramm stand damals: Während der ersten drei Lebensjahre eines Kindes sollte die Mutter bei den Kindern bleiben, beruflich zurückstecken oder am besten ganz aufhören zu arbeiten. Das habe ich aus voller Überzeugung auch so gemacht. Ich habe drei fröhliche Kinder, deshalb bereue ich das nicht. …

SPIEGEL: Sie waren eine Verfechterin der klassischen Rollenverteilung.

Motschmann: Ja, daß die Frau sich in einer Ehe vor allem um Kinder und Haushalt kümmert, war für mich absolut positiv. Ich habe meinen Mann gern in seiner Arbeit unterstützt und hatte nie das Gefühl, daß ich benachteiligt oder zurückgesetzt bin. Ich habe 1986 sogar ein Buch herausgegeben mit dem Titel: „Nur Hausfrau? Zeit haben für die Zukunft unserer Kinder”.»

Traditionelle Kultur wurde nach einem faulen Kompromiß, den die erste feministische Welle hervorbrachte, bereits nicht mehr verstanden, war ausgestorben, durch ein Hausfrauenmodell ersetzt worden. Hier war bereits ein typischer Mechanismus in Gang gesetzt worden: Feministische Wellen zerstören eine über lange Zeiten organisch gewachsene Kultur mitsamt ihren ebenso gewachsenen Ausgleichsmechanismen, ersetzen sie durch eine moderne, menschengemachte Konstruktion im Glauben, damit die Menschheit zu beglücken und alles besser zu machen als die Natur. Doch das hat gewaltige Fehler, darunter Hybris, Anmaßung. Die Menschen hatten nämlich keine Ahnung ihrer eigenen menschlichen Natur, oder der Evolution und ihrer Kräfte. Wie der Zauberlehrling spielten sie mit Kräften, die ihnen unbekannt sind, die sie auch nicht meistern konnten. Sie maßten sich an, Schöpfergott zu spielen, obwohl sie tatsächlich kleine, verbohrte Ideologen waren, die sich gewaltig übernahmen.

Damals forderten Feministinnen, die aus der ersten Welle hervorgegangen waren, in Frauenvereinen, Frauen sollten weniger arbeiten, sie würden zuviel arbeiten. Solchen Druck übten Frauenvereine auch im nach dem 2. Weltkrieg besetzten Japan aus, redeten japanischen Frauen ein, sie müßten weniger arbeiten, um ‚modern’ zu werden. Wenig später rebellierten feministische Frauen der zweiten Welle, weil es für Frauen bereits zu wenig zu tun gab, sie zwar in einem luxuriösen Zuhause saßen, für das der Ehemann beruflich schuften mußte, um die Rechnungen zu bezahlen, in dem sie sich jedoch unterfordert vorkamen. Feministische Literatur nannte das einen ‚goldenen Käfig’. Jedoch waren Feministinnen aller Wellen unfähig zu verantwortlichem Handeln, wozu vor allem gehört, sich über die Folgen eigenen Tuns im klaren zu sein, und eigene Fehler zu bemerken, sie abzustellen. Doch damit waren Feministinnen völlig überfordert. Sie waren und sind bis heute völlig unfähig dazu, eigene Fehler zu bemerken und zu ändern, und damit auch zu verantwortlichem Handeln. Sie handeln immer noch so unreif, daß dies ein Grund sein müßte, sie von verantwortlichen Positionen wegen erwiesener Unfähigkeit auszuschließen.

Statt ihren Fehler zu bemerken, statt sich dafür zu entschuldigen, daß sie sowohl abendländischen Frauen, als auch denen im besetzten Japan schädliche Rollenvorbilder aufgezwungen hatten, schoben sie alle Schuld an den Folgen ihres Tuns einem verschwörungstheoretisch unterstellten ‚Patriarchat’ zu, das sie wieder wütend zu bekämpfen begannen. Mit Betty Friedans Feststellung, die Hausfrau sei unterfordert gewesen, hätte zu wenig zu tun gehabt, begann die zweite feministische Welle zu rollen.

Noch ein weiterer Punkt tritt hinzu. Feminismus aller Wellen löste natürliche Bezüge zwischen Menschen und Geschlechtern auf. Bereits die erste Welle kämpfte gegen Geschlechterergänzung, war stolz darauf, Männern einen Bereich nach dem anderen wegzunehmen, was seitdem unser Denken prägt, auch das von Personen, die sich selbst nicht als feministisch wahrnehmen. Außerdem löste sich die einstige Großfamilië auf. Beides, das fortschreitende Auflösen der Familië, als auch das Auflösen des Tausches einander ergänzender Geschlechter isolierte Menschen zunehmend. Solche Isolation ist typisch für unsere nunmehr auf Individualismus begründete Gesellschaft geworden. Diese soziale Isolation verursacht aber Leidensdruck, und genau dieser Leidensdruck war und ist ein wesentlicher Antrieb für Feminismus, aber auch andere politische Ideologiën der Moderne. In „Abrechnung mit dem Feminismus” wies ich nach, daß bereits die erste Welle gekennzeichnet war durch das zeitgleiche erstmalige Auftreten einer zuvor unbekannten psychischen Erkrankung: der Schizophrenie, die als dauerhafter Zustand zuvor und auch in anderen Kulturen unbekannt gewesen war. Sie trat überproportional oft bei führenden Feministinnen erster Welle auf, die aufgrund ihrer solche Isolation betreibenden Ideologie auch überproportional von solcher Isolierung betroffen waren.

Auch die Feministinnen zweiter und späterer Wellen wurden von diesem Defizit angetrieben, daß sie und ihre Vorläuferinnen selbst verbreitet haben. Feminismus ist also eine Perversion, die von genau dem Leidensdruck angetrieben wird, den sie selbst auslöst und in der ganzen Welt verbreitet. Erin Pizzey beschrieb die Isolation zu Hause, die sie im Vergleich zur aus Asiën gewohnten Großfamilië bewußt erlebte, und daß die Feministinnen 2. Welle ab den 1960er Jahren davon angetrieben waren – die ihre ‚Heilung’ jedoch nicht in Wiederherstellung guter Geschlechterbeziehungen und Kultur, sondern in einer wütenden, männerhassenden feministischen Schwesternschaft suchten, die dazu diente, die erlebte Isolation zu lindern – nur eben auf eine perverse, zerstörerische Weise. Feministische Gruppen, die auf Wut, irrationalen Energiën und Haß gründen, sollen letztlich einen Mangel betäuben, den sie selbst mit ihrer Ideologie hervorgebracht haben und ständig weiter verschlimmern. Soviel zur Perversion des Feminismus aller Wellen.

Nun kommen wir zurück zur tragischen Figur der einst konservativen, sich mit der Radikalfeministin Alice Schwarzer zoffenden CDU-Dame Motschmannn, die meine Bücher leider nicht gelesen, die Funktionsweise der menschlichen Universalië geschlechtlicher Kultur nicht begriffen hat. Sie ließ sich von der Gier nach mehr beruflicher Bedeutung, die vom Feminismus als Köder verwendet wurde, einfangen und über den Tisch ziehen, ist nun zur Vertreterin heutiger Wellen geworden, die den Mann grundgesetzwidrig entrechten und darin behindern wollen, für Ämter zu kandidieren. Wie konnte das geschehen? Nun, das ist offenkundig: Weil sie menschliche Natur und Kultur nicht verstand, es viel zu kurz gedacht ist, beim Sinn geschlechtlicher Kultur nur an Kindererziehung zu denken. Heute glaubt die Dame, man könne Kinder gesund auch anders erziehen. Daß diese Kinder um Kultur betrogen werden und dann massenweise zu ‚Schneeflocken’ werden, deren Hysterie wir jüngst wieder bei der Klimahysterie bewundern durften, geht ihr nicht auf.

«Heute sage ich: Es geht beides. [Kind und Karriëre] … Die Zahl der Frauen im Deutschen Bundestag ist sogar wieder geschrumpft, gerade auch in meiner Unionsfraktion. Wir waren schon mal bei einem Frauenanteil von 25 Prozent, jetzt sind wir auf 20 Prozent abgesackt.» (Spiegel, a.a.O., [meine Ergänzung])

Weil verkürzt nur an Betreuung kleiner Kinder gedacht wurde, sah sie später kein Problem darin, die gesamte, ohnehin weder gelebte noch verstandene Kultur abzustreifen. Außerdem ließ sie sich von der feministischen Gier anstecken, für ihr Geschlecht bestimmte Quoten durchsetzen zu wollen, was ein Eingriff in die Freiheit der Menschen ist, sich ihre Lebensentwürfe auszusuchen, für die sie vordergründig eingetreten waren. Doch hinter diesem Argument des feministischen Selbstwiderspruches verblaßt etwas wichtigeres: Daß menschliche Kultur, in sehr verschiedener Form, trotzdem immer auf Ergänzung beruht. Nicht die genaue Form dieser Ergänzung ist entscheidend, wohl aber, daß es eine gibt. Sie hat verbindende Kraft und gibt Identität. Dies ist der Knackpunkt; wer das nicht kapiert, wird überhaupt nichts richtig verstehen, weil ihm die Grundlage menschlicher Natur fremd ist.

Ihre ehemalige Argumentation für Hausfrauen und Mütter war bereits ein Mißverständnis im Geiste des Feminismus erster Welle. Damals schrieb ich schon an meinen Büchern, die erklären, wie menschliche Natur und Kultur tatsächlich funktionieren. Doch das wurde unterdrückt, mit tragischem Ergebnis: Die vermeintlich Konservativen ließen sich Stück für Stück immer wieder von feministischen Wellen über den Tisch ziehen, weil sie blind waren, nicht wußten, was ihnen geschah, noch was sie taten. Konservative verteidigten immer nur, was sie gerade gewohnt waren, hatten aber keinerlei geistige Linië oder Verständnis. Dies liefern meine unterdrückten Bücher. Nicht Hausfrauendasein, sondern geschlechtliche Ergänzung ist menschliche Universalië aller Zeiten und Kulturen weltweit, einschließlich in der Natur vorkommender Matriarchate, in denen Geschlechterrollen übrigens besonders streng sein können – ein entsprechender Bericht wurde von mir gesichert, nachdem er auf Wikipedia zensiert worden war, denn das sind Fakten, die nicht ins feministische Weltbild passen und daher verborgen werden. Feminismus zerstört kulturelle Ergänzung in Liebe, ersetzt sie durch geschlechtsneutrale Utopiën, die eine Verstümmelung des Menschen sind, weil ergänzende Kultur genauso zur menschlichen Natur gehört wie Sprache. Stattdessen werden feministische weibliche Kampfkollektive geschaffen, die auf Geschlechtsegoismus und Empathiestörung statt auf Liebe und Empathie gründen, wie sie Kultur hervorbringt und ausdrückt. Es ist eine historische Katastrophe, daß unsre unfähigen Pseudokonservativen sich so über den Tisch ziehen und umdrehen ließen, wie es die CDU-Grande Motschmann symptomatisch vorführt.

«„Einige Mütter wollen den Vater eliminieren”
Veröffentlicht am 11.06.2019 | Von Sabine Menkens …

WELT: Vor allem Mütter fühlen sich von Ihrer Forderung, das Wechselmodell als Leitbild zu etablieren, angegriffen.»2 (Welt)

Väter zu eliminieren ist eine alte feministische Tendenz; umgekehrt wäre das unvorstellbar.

«„Na, am besten, Sie lassen den Vater einfach sterben.”
26. Juli 2019 von Lucas Schoppe …

Vor einigen Tagen habe ich hier den anwaltlichen Text „So verhindern Sie das Wechselmodell” kritisiert. …

>Edith Schwab, seinerzeit Vorsitzende des VAMV, riet der Journalistin Tina Klopp („Brigitte”), auf die Frage, wie man dem Kind die bevorstehende Entsorgung des Vaters am besten erkläre (wörtlich): „Dann lassen Sie den Vater doch einfach sterben!”»3 (man-tau)

Frau Schwab vertritt den „Verband alleinerziehender Mütter und Väter”, wobei das Anhängsel „und Väter” offensichtlich nur roßtäuscherisches Beiwerk ist.

«Stattdessen leitet sie dazu an, mit schmutzigen Tricks daran zu arbeiten, daß die Bedürfnisse und Wünsche des Kindes keinerlei Schwierigkeiten bei der eigenen (!) Selbstverwirklichung bereiten: „Na, am besten, Sie lassen den Vater einfach sterben” – Väterfeindlichkeit geht Hand in Hand mit Kinderfeindlichkeit.»4 ( dschampa, a.a.O.)

Vergessen wir nie, daß es grundsätzlich niemals erfolgreichen Widerstand gegen Feminismus geben kann, wenn dieser kurzfristig oder punktuëll bleibt. Dann geschieht mit trauriger Regelmäßigkeit das, was an Frau Motschmann exemplarisch sichtbar wird, oder auch am Selbstwiderspruch zwischen 1. Welle („Frauen arbeiten zuviel. Sie dürfen nicht so viel arbeiten.”, 1956) und dem Ausbruch der 2. Welle nur wenige Jahre später („Frauen haben viel zu wenig zu tun. Die Gesellschaft unterfordert sie”, 1960er). Wer nicht die großen Liniën sieht und die Funktionsweise kultureller geschlechtlicher Ergänzung versteht, hat keine Chance, einen lebenswerten Zustand wiederherzustellen, oder dem Schicksal zu entgehen, sich immer wieder von feministischer Propaganda über den Tisch ziehen zu lassen.

Fußnoten

1 https://dschampa.home.blog/2019/08/21/matriarchale-wertlosigkeit-kinder-vaeter/

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus194503817/Trennungskinder-Familienrechtlerin-raet-zu-Wechselmodell.html

3 https://man-tau.com/2019/07/26/schwab-tote-vaeter/

4 https://dschampa.home.blog/2019/08/21/matriarchale-wertlosigkeit-kinder-vaeter/

Was tun? – Auszug aus unveröffentlichtem Skript „Neubeginn“

Was tun?

„Was tun” soll angeblich eine Schrift Lenins geheißen haben; obwohl dieser als blutiger Diktator keinerlei Sympathie erhält, spielt die Kapitelüberschrift mit der seinerzeit bekannten Phrase, die Zeitgenossen des konservativen Spektrums wie folgt verspotteten: „Was tun? Die Götter sind besoffen!” Zurück zum Ernst, dem Ernst der Lage, keinen Ernst Nachname.

Die Exkurse der beiden vorangegangenen Kapiteleinschübe haben uns vorgeführt, daß sowohl im westlichen Kulturkreis, als auch im islamischen Oriënt, derzeitige Probleme mit dem Zerfall von Geschlechterergänzung sowie der Verbreitung feministischer Ideologie zusammenhängen, wobei beides verschränkt ist: Erst der Zerfall sowohl natürlicher wie auch kultureller Ergänzung beider Geschlechter, die ein ebenso grundlegendes und wichtiges Bedürfnis ist wie das Erlernen einer Sprache zur Verständigung, ermöglichte den geistigen Amoklauf feministischer Wellen, die wiederum genau jene Zerstörung und den Leidensdruck wütend verbreiteten und verschärften, dem sie entstammen. In einem perversen Kurzschluß wurde menschliches Leid zur Motivation, etwas zu verbreiten, das genau solches Leid verschlimmert, verewigt, allen Menschen anerziehen und vorschreiben will. Das geschah über Generationen hinweg in immer neuen Wellen, so daß eine vereinfachte Darstellung als ‚Ursache’ und ‚Wirkung’ der Wirklichkeit kaum gerecht wird. Vielmehr ist es ein verschränkter Prozeß fortlaufender Zerstörung kultureller Überlieferung, die insgesamt Jahrhunderte benötigte. Weil geschlechtliche Dinge tabu sind, zudem von evolutionären Mechanismen vor Erkennen und Veränderung durch den menschlichen Geist geschützt sind, ist das den verantwortlichen Denkern und Philosophen seit der Aufklärung nicht aufgefallen, so wenig wie die misandrischen Vorurteile, die Kucklick über einen ebenso langen Zeitraum nachwies.

Nachdem wir nun begriffen haben, daß etwas wichtiges zerstört wurde, und daß dieses viele Probleme bereitet, von denen das drängendste, weil für das Leben und Fortleben in Kindern wichtigste die Art und Weise ist, wie Männer bei Frauen landen können, somit Zugang zu Sex, Liebe, Familië und Fortpflanzung erhalten, was ein typisch männliches Problem ist, weil das männliche Geschlecht der Evolution als Filter für Gene dient, nicht jedoch das weibliche, was Frauen durch sexuelle Wahl und Schwangerschaft dominant sein läßt, was wiederum sich unsrer Wahrnehmung entzieht, stellt sich als nächstes die Frage: Was tun? Wir kommen wir aus dem Dilemma wieder heraus, in das wir gestürzt sind?

Die Antwort habe ich in mehreren Büchern indirekt angedeutet, doch dürfte das untergegangen sein, weil es sich um widerspenstige Tabuthemen handelt, bei denen genau das sinnvolle, richtige und naheliegende von einer gefühlsmäßigen Ablehnung und starken Verdrängungskräften ausgeblendet wird. Also genau das, was rettender Anker wäre und in greifbarer Nähe liegt, wird von uns übersehen, geleugnet und angefeindet, wie die AfD, Putin, Orbán oder Salvini von der links-grün-feministisch-globalistischen Presse. Auch wer zum Gegenflügel gehört, eigentlich gelernt zu haben glaubt, solchen Verlockungen zu widerstehen, wird im geschlechtlichen Bereich ähnlich voreingenommen reagieren. Vielleicht ist die ANTIFA auch ein Ausdruck sexueller Perversion, nur möglich, weil die Geschlechterdinge so verwirrt und verdreht sind. Menschen, die einer gesunden, funktionsfähigen Kultur angehören, dürften sich einer Perversion des Denkens wie bei Feminismus oder ANTIFA kaum hingeben.

Unzufriedenheit und Rebellion, Generationenkonflikte und die Verführungskraft politischer oder sektenreligiöser Heilslehren nehmen hierin Ursprung und Triebkraft: ein Mangel verbindender Geschlechterergänzung und der Druck sexuëller Selektion auf Jungen, was Männer strukturell diskriminiert. (Feministinnen haben das, wie üblich, genau falsch herum mißdeutet.) Ironischerweise fällt zu starke Diskriminierung von Männern schädlich auf Frauen zurück: Wenn alle Frauen dieselben höchstens 20 Prozent Männer wollen, werden mindestens 80 % der Männer diskriminiert zu Verlierern, doch es buhlen auch mindestens vier Frauen um jeden der wenigen männlichen Gewinner, was mit den Waffen der Frau ausgetragen wird: dem weiblichen Körper, der aufgetakelt, geschminkt, aufgedonnert und zum Maßstab des Selbstbewußtseins wird, was viel unnötige Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper bis hin zu Eßstörungen auslöst, die in traditionellen Kulturen sehr selten sind.

Schlüssel ist, eine Geschlechterergänzung für junge Menschen wie­der­auf­zu­bau­en. Es geht nicht darum, daß irgend jemand „etwas nicht tun dürfe” – solche Vorwürfe waren zu aller Zeit plumpe Propaganda. Es geht schon gar nicht darum, daß Männer Frauen etwas verbieten; wie Steve Moxon und Evolutionsbiologie, aber auch Studiën zeitgenössischen Verhaltens nachwiesen, drängen Frauen stärker Männer aus weiblichen Gruppen als umgekehrt. Der Sinn von Ergänzung ist die Ergänzung selbst. Nur dort, wo ein Tausch besteht, wird etwas füreinander getan, somit nicht nur für Geld und damit letztlich selbstbezogene Ziele. Diese Bemerkung richtet sich nicht gegen Männer, die deswegen Karriëre machen müssen, weil sie entweder eine Familië zu ernähren haben, oder, auch dann, wenn das nicht von ihnen verlangt wird, erst durch ihren Erfolg bei Frauen attraktiv werden. Auch wenn heute Arbeit nicht länger Teil eines Tauschsystems ist, sondern für Geld verrichtet wird, ist sie dennoch etwas, das von weiblicher Wahlmacht meistens vorausgesetzt oder verlangt wird. Somit entsteht männliches Streben weiblichem Selektionsdruck und der Diskriminierung männlicher Verlierer, ist also nicht so zerstörerisch wie es vom Feminismus verdrehtes weibliches Streben ist, das zusätzlich zur weiblichen Wahldominanz den Männern noch die Mittel wegnimmt, weiblicher Diskriminierung durch Erfolg leicht entgehen zu können. In der Folge sind es heute die verrücktesten, schrägsten Selektionslaunen, die über Diskriminierung oder gutes Leben, Aussterben oder Fortpflanzung von Männern entscheiden. Der Modegeck, Ghettogangster, Pick-Up-Artist wird siegen; intelligente, anständige Männer werden sehr oft untergehen, aber den Spaß verkorkster Gewinner noch erarbeiten und bezahlen müssen. Das Einlassen kassierenden Männerüberschusses aller Welt hat solche Ungerechtigkeit nochmals radikal gesteigert.

Wenn nicht Jugendliche in eine kultivierte, natürliche Ergänzungsstruktur zurückfinden, sind wir alle verloren. Deshalb gilt es, bei Kindern und Jugendlichen durch Aufgaben und Rituale verbundene Geschlechtergruppen wiederaufzubauen. Das genaue Gegenteil der Genderei und Gleichmacherei der Geschlechter ist Schlüssel für unser Überleben. Dies ist der zentrale Punkt, aus dem alle anderen Verrücktheiten, Hysteriën und Massenpsychosen entspringen.

Stellen wir uns das so vor: Kinder und Jugendliche beginnen, etwas nützliches zu schaffen und einzubringen. Der Junge mit Hang zur Technik wird vielleicht Rechner, Mobilgeräte oder Musikanlagen aufbauen, steuern, bei technischen Schwierigkeiten helfen. Mädchen werden mädchenhafte Werke schaffen und einbringen wie einst in dörflicher Kultur oder Stammeskulturen, in denen gerade nicht nur Kinderversorgung und Haushalt weiblicher Bereich war, was bereits ein Funktionsverlust und Mangel an Tausch ist.

Zwar ließe sich eine nette lange Liste schreiben, was wie aufgeteilt werden könnte, doch das würde eh nur von dauerempörten berufsbetroffenen ZeitgenossInnen verrissen werden. Überlassen wir es also den Jugendlichen selbst, eine ihnen genehme Aufteilung wiederzuerfinden, oder den Weisen, die meine Vorschläge verwirklichen. Wichtig ist jedoch die Wirkung: Indem nun beide Geschlechter von klein auf zusammenarbeiten, Dinge füreinander herstellen und beitragen, entsteht ein persönlicher Bezug. Jungen und Mädchen, die bislang eher in Familiën zusammenkamen, als Brüder und Schwestern, oder an Schulen, wo es keine kulturelle Struktur gibt, im dadurch entstehenden Chaos Reibereien bis zu grausamen Spielchen entstehen, treffen nun in einem guten Rahmen aufeinander. Daher gibt es keinen Grund mehr, daß wie an Schulen Rabauken (heute oft mit Migrationshintergrund) gutmütigere, daher für ‚schwächer’ angesehene Kinder bedrängen und herabmachen. Chaos und Anarchie schaden und verrohen.

Im kulturellen Rahmen einer Ergänzung ist Zusammenleben viel friedlicher und schöner. Lieder, Kanon und barocke, klassische wie moderne Musikpracht mögen zum gemeinsamen feiern von Festen dienen, anstelle der linken, chaotischen Festivals, die einer utopischen Illusion huldigen. Wie einst bei uns, noch bis zur kommunistischen Zeit bei einigen slawischen Völkern, oder im alten Asiën, mögen Lieder und Gesänge die Tätigkeiten von Mädchen begleiten und ausdrücken, ebenso die Tätigkeiten von Jungen. Somit haben beide auch ihre Lieder.

Was geschieht nun, wenn ein Horst – heute ist der einst edle Vatername zu einem Spottnamen geworden, wie in ‚Vollhorst’ –, Wolfgang, Herbert oder Otto etwas nützliches beiträgt, etwa gescheite Programme entwickelt, die Technik aufgebaut und zum Laufen gekriegt hat, oder sich sonst als tüchtig und fleißig erwiesen hat? Er wird im Tauschsystem Ansehen genießen. Alle wissen doch, was er taugt. Wenn es nun um Mädchen geht, falls er keines hat oder sich schwertat, so wird er ernstgenommen in dieser Gemeinschaft aus männlicher und weiblicher Teilgruppe. Fragt er um Rat, wird die Gruppe der Mädchen aufmerksam lauschen und sich überlegen, wer von ihnen passen und interessiert sein könnte. Gerade die guten, tüchtigen und gebildeten werden auch gute Chancen haben. Weil es sich lohnt, etwas zu leisten, werden Männer leistungsbereiter sein. Sie werden es sich leisten können, sich voll auf ihre Begabung zu konzentrieren, ohne sich sorgen zu müssen, dann als ‚Nerd’ verspottet und diskriminiert zu werden. Jungen brauchen nicht mehr viel Zeit damit zu verschwenden, zu erlernen, erfolgreich zu flirten, sich im harten Wettbewerb um Frauen durchzusetzen, wobei dann letztlich Halbweltgestalten abräumen, weil es auf körperliche Überzeugung ankommt, nicht auf Geist. Jetzt aber werden Geist und Tüchtigkeit belohnt und daher zunehmen. Der ganzen Gesellschaft wird es bessergehen.

Ohne solche Kultur lassen sich Mädchen von dem flachlegen, der das Spiel des Verführens körperlich beherrscht. Laut Flirtmeistern, die es aus eigener Erfahrung wissen, soll es nur zu 7% auf Worte ankommen, wobei sogar diese sieben Prozent keine allzu geistvollen Worte sein werden, sondern lustiges Geschwätz. Zu 93% entscheiden körperliche Signale, sagen die Erfahrenen. In der Praxis wird ein Junge aus einer Ghettobande, der verwöhnte Partygänger, der sonst im Leben nicht viel leistet, oder Achmed aus Nordafrika mit dem Siegerinstinkt des muslimischen Machos das Mädchen flachlegen und irgendwann schwängern, was ihm gleichende ‚Begabungen’ zur Zukunft unsres Landes erhebt, nicht aber Begabungen des technischen Tüftlers.

Achmed mit der schönen Hellhaarigen, die ihn mit Aufmerksamkeiten überschüttet, die der Vollhorst geschmähte Horst niemals erhält oder auch nur kennenlernt in unsrer feministischen Katastrophengesellschaft, wird dann stolz ein ‚Selfi’ schießen, um mit seiner Eroberung anzugeben, und dies an seine Verwandten und Bekannten in Nordafrika schicken. Dort bekommen geile junge Männer Stilaugen, weil sie nur verschleierte Frauen gewöhnt sind, die sie höchstens ehelichen könnten, aber auch nur, wenn sie hart gearbeitet haben und sozial aufgestiegen sind. Viel zu mühsam! Arbeit, nein danke! Dort im Norden ist das Schlaraffenland der Kafir, wo die süßen Blonden nur darauf warten, von dir verführt zu werden, wofür dir die Bananenrepublik auch noch lebenslang Sozialgeld, Kindergeld, Krankenversicherung und schließlich Mindestrente zahlt. Omar, Mohammed und Millionen andere können solcher Verlockung nicht widerstehen, ‚flüchten’ Richtung Schlaraffenland im neuen Goldrausch des Sozialgeldes, ins gelobte Land der Einheimischen leicht untreu werdenden Frauen des Nordens.

Erarbeiten tut das der dumpfe Ungläubige des Landes, der gestreßt zur Arbeit rennt, um Steuern und Rechnungen bezahlen zu können. Während der malocht, umflirtest du faul die hübschen, betörend süßen Blondinen, legst sie flach, und wenn der wie blöde Arbeitende nach Hause kommt, ist keine Schönheit für ihn mehr übrig. Macht nichts, er braucht sich nicht mal die Mühe zu geben, süße Mädchen zu vögeln, denn diese Arbeit verrichtet das täglich eindringende Mil­li­o­nen­heer fremden Männerüberschusses für ihn. Was für ein Schlaraffenland!

Was schallt aus dem Echo, wenn jemand laut „Schlaraffenland” ruft? Mal sehen, ob ich jetzt von der politischen Korrektheitspolizei verhaftet werde.

Nun ja, jetzt haben wir gesehen, was passiert, wenn wir es nicht schaffen, eine würdige westliche Kultur wiederaufzubauen, die den Horst nicht zum Vollhorst degradiert, der für die eigene Abschaffung sklaven muß. Eigentlich wollten Feministinnen ja die Männer als finanziëlle Nutztiere halten, die fleißig schuften, worauf deren mit Schweiß und Lebenszeit ermühtes Geld von ihnen abkassiert und umverteilt wird über Steuern, Quoten, Frauenbevorzugung auf allen Ebenen, sowie Unterhalt und Alimente nach dem Geschäftsmodell Trennung. Doch Feministinnen haben in ihrem Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’ ihr Ausbeutungs-, Versklavungs- und Geschäftsmodell so überdreht, als sie offene Grenzen für alle forderten, daß sie sich selbst in die Gruppe der Ausgebeuteten hinabgestoßen haben und nun zusammen mit den von ihnen angefeindeten autochthonen Männern untergehen werden – wenn es nicht gelingt, eine ausgleichende Kultur wiederaufzubauen.

Wenn die Zuneigung der Mädchen nicht mehr die besten eigenen Männer diskriminiert, nicht länger weibliches Wahlmonopol und sexuelle weibliche Diktatur bestimmen, wer süße Zuwendung erfährt oder wem sie entzogen wird, dann wird der Horst kein Vollhorst mehr sein, sondern ein Nest für königliche Vögel. Mögen sie glücklich sein, viele gesunde Küken großziehen, bis sie flügge sind und vom Horst in die weite, wieder wohlgesonnene Welt fliegen.

Anmerkung

Inzwischen ist als Notveröffentlichung eine Leseprobe von „Neubeginn unsrer Kultur“ erhältlich, damit die dafür nötige Strategie nicht verloren geht.

Gender als Humbug entlarvt

Gender als Humbug entlarvt

Folgender Bericht von Ende letzten Jahres ist ein Knaller. Es hat schon einiges gegeben, einen Generator, der pseudowissenschaftlichen poststrukturalistischen Unsinn generiert, der von einem angesehenen ‚Wissenschaftsjournal’ veröffentlicht und positiv bewertet wurde, weil eine scheinbar gleiche Gesinnung den Restverstand trübte, haarsträubende nachweisbare Fehler bei physikalischen Aussagen gar nicht begriffen wurden. Dieser Artikel hat Genderstudiën freilich noch wirksamer entlarvt: Offenbar wurde ein Auszug aus Hitlers „Mein Kampf” durch Austausch einiger Schlüsselbegriffe, wie „Juden” gegen „weiße Männer” zu einem progressiven Genderprojekt und zur Veröffentlichung in einem ‚wissenschaftlichen’ Fachblatt angenommen.

«3. Oktober 2018
Jammer Studien: Feministen sympathisieren mit Hitlers Rassentheorie

Gibt es einen Unterschied zwischen Gender Studies und der Rassentheorie in Hitlers Mein Kampf?

Es gibt ihn nicht.

Wir weisen seit Jahren darauf hin, daß Genderismus, Gender Studies, Whiteness Studies und wie die verschiedenen Varianten der willkürlichen Minderheitenkonstruktion auch immer benannt werden, mit Wissenschaft nichts zu tun haben. Sie sind politisch-ideologische Unterfangen, die Gesellschaft auf Grundlage der wirren Ideen, die sich im Kern von Genderismus finden, umgestalten wollen. Gender Studies haben keine Methodologie, keine Fragestellung, keinen theoretischen Kern und keine Epistemologie. Als ideologisches Projekt können sie das nicht haben als ideologisches Projekt sind sie vielmehr anfällig für Modebegriffe, Willkür und Emotionen. Und dass sie das sind, haben James Lindsay, Peter Boghossian und Helen Pluckrose in einem wirklich bemerkenswerten Projekt, dessen Ausmaß erst langsam ans Tageslicht kommt, nachgewiesen.

Die Willkür und ideologische Ausrichtung von Gender Studies, Whiteness Studies und all dem anderen Poststrukturalismus und Konstruktivismus, dem sich diejenigen verpflichten wollen, die keine Ahnung von Wissenschaft aber viel emotionales Potential haben, das sie einbringen wollen, hat Lindsay, Boghossian und Pluckrose vor allem deshalb geärgert, weil von den Vertretern dieser – wie sie es nennen: Grievance Studies (Jammer-Studien) – ein hegemonialer Anspruch ausgeht, der universitäre und gesellschaftliche Standards verändern will.

Deshalb haben es sich die drei Wissenschaftler zum Ziel gesetzt, das Ausmaß an Humbug, an Willkür und schlicht an Unsinn, das in den Fächern der Jammer Studien vorhanden ist, zu erkunden, zu messen, faßbar zu machen. Sie wollten, so schreiben sie, „absurdities and morally fashionable political ideas” in fake-wissenschaftlichen Texten so miteinander vermengen, daß die Texte in akzeptierten Journalen der Jammer Studien veröffentlicht oder zur Veröffentlichung angenommen werden.

Das Ergebnis ihrer Versuche ist in gewisser Weise unfaßbar und zeigt in jeder Hinsicht, daß Gender Studies und ihre Anhängsel, also die Jammer Studien – wie Lindsay, Boghossian und Pluckrose sie nennen – jeden Junk, jeden Blödsinn veröffentlichen, wenn er in den Begriffen abgefaßt ist, die im Echozimmer der Berufs-Jammerer positiv bewertet sind, wenn die Texte mit politischen, linken politischen Zielen verbunden sind oder wenn das, was Genderisten als „unterdrückendes System” ansehen, als weiße Männer, weiße Gesellschaften oder westliche kulturelle Werte verabscheuen, kritisiert oder diffamiert wird.

In kurz: Lindsay, Boghossian und Pluckrose haben eindrucksvoll belegt, daß Gender Studies, Jammer Studien, ein politisches Unterfangen von Ideologen darstellen, die sich an Hochschulen breit gemacht haben, um von dort aus Wissenschaft und Gesellschaft mit ihrem Unsinn zu infiltrieren und letztlich zu zerstören …

Was einem Gutachter hier als „refreshing” und selbstkritischer Kampf mit der eigenen Weißheit erschienen ist, stammt aus Adolf Hitlers „Mein Kampf”. Ersetzt wurden Jude mit „white people” und Judentum mit Whiteness. Deutlicher kann man Willkür und Ideologie als das, was die Jammer Studien tragen, nicht machen. Für Whiteness-Studierte ist Rassismus also dann erträglich, wenn er sich gegen Weiße richtet, selbst wenn er in exakt der Wortwahl vorgetragen wird, die Adolf Hitler in „Mein Kampf” gewählt hat. …

Die leicht veränderte Neuauflage von Mein Kampf, nunmehr betitelt: „Our Struggle Is My Struggle: Solidarity Feminism as an Intersectional Reply to Neoliberal and Choice Feminism” fand das Wohlwollen der Gutachter bei Affilia und wurde zur Veröffentlichung angenommen. Daß mehrere Gutachter betonten, sie würden mit dem politischen Inhalt und der Frontstellung gegen Individualismus sympathisieren, gibt dem ganzen Hoax dann seinen bitteren Beigeschmack. Offensichtlich gibt es zwischen den Ideen heutiger Genderisten und den Ideen von Hitler keinen Unterschied. …

Daß die Texte von Lindsay, Boghossian und Pluckrose positiv aufgenommen, ja gar zur Veröffentlichung angenommen wurden, zeigt, daß wissenschaftliche Kriterien in den Fächern der Jammer Studien keine Rolle spielen. Daß ein Autor den religiösen Katechismus, der den Kern der jeweiligen Jammer Studie ausmacht, kennt und Symbolworte (häufig in Sätzen ohne Sinn) benutzt, daß er den politischen Geschmack der Herausgeber und Gutachter trifft, reicht offensichtlich aus.

Über die Ergebnisse von Lindsay, Boghossian und Pluckrose wird noch viel zu reden sein. Aber schon jetzt können wir einmal mehr feststellen, daß Gender Studies, Jammer Studien, an Hochschulen nichts zu suchen haben.»1 (Sciencefiles)

Sehr gut und wichtig ist, dies zu wissen. Die Ähnlichkeit beider Ideologiën war schon zuvor bekannt, auch in meinen Büchern gezeigt worden, ist hier aber plakativ von Gender‚wissenschaftlern’ bestätigt worden. Trotzdem ist es wichtig, nicht bei einzelnen krassen Nachrichten stehenzubleiben, die von Anhängern solcher Tendenzfächer als ‚Ausrutscher’ abgetan werden dürften. Vielmehr beweisen meine Bücher, daß sämtliche feministischen Fächer, von Frauenstudiën bis Gender, von Grund auf unwissenschaftlich konzipiert sind und auf antiwissenschaftlicher Methodik gründen. Keines dieses Fächer hätte jemals an einer Universität zugelassen werden dürfen. Viel allgemeingültiger als obige wunderbare Entlarvung ist das Buch „Ideologiekritik am Feminismus”, in dem aus feministischen Klassikern, die bis heute gültig und prägend sind, sich ‚wissenschaftstheoretisch’ nennen, die grundsätzliche Unwissenschaftlichkeit aller feministischen Fächer herausgearbeitet wird. Sogar Feministen können diese Widerlegung nicht abtun, weil sie dann ihre eigene Theorie und Methodik leugnen müßten.

Die „Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zur ersten Welle” wiederum weist nach, daß politische Hysterie mit der ersten Welle um 1900 aufkam und in der Gesellschaft verbreitet wurde.

Nachdem politische Hysterie von den Suffragetten salonfähig gemacht wurde, wurde diese Methode auch von anderen Strömungen (besonders von extremistischen) übernommen. Ein hysterischer Unfug gesellte sich zum anderen. Eine der jüngsten Erscheinungsformen ist Klimahysterie, die wie eine Endzeitsekte arbeitet und rationalen Argumenten unzugänglich ist.

«Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Forschungsreview, Analyse internationaler Vereinbarungen, Portfolioanalyse

Geschlechtergerechtigkeit kann einen Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik leisten. Die Studie faßt den aktuellen Stand der nationalen und internationalen Fachliteratur zu den Genderaspekten von Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zusammen. Auf Basis des Forschungsreviews und der Gender-Analyse internationaler klimarelevanter Vereinbarungen wurden Genderdimensionen vorgeschlagen, mittels derer eine umweltpolitische Portfolioanalyse vorgenommen wurde. Die Portfolioanalyse ergab, daß genderwirksame Klimaschutz-Schwerpunkte bei Planen, Bauen und Wohnen sowie Verkehr zu setzen wären. Bei Klimaanpassung sind die Handlungsfelder mit Genderwirkungen vor allem Katastrophenschutz und Gesundheit.»2 (Umweltbundesamt)

Alle feministisch geprägten Fächer, darunter auch Gender, aber ebenso alle von Feministen und ihrem Umfeld begründeten ‚Fächer’ beruhen auf falschen Annahmen über menschliche Natur und Kultur, falscher Wahrnehmung und Deutung der Geschlechterbeziehungen, Parteilichkeit, Subjektivität, unwissenschaftlicher Methodik, die sämtliche objektiven Prinzipiën in ihr Gegenteil verdreht. Statistiken wurden auf allen Ebenen gefälscht; ausgehend von falschen Annahmen und Behauptungen, mit Begriffen und Fragestellungen, die auf solch falschen Prämissen und schiefer Wahrnehmung beruhen, unwissenschaftlicher Methodik. So befragten Feministinnen gern ihr feministisch gesinntes Umfeld, indoktrinierten Nebenbei die Personen, deren Aussagen sie ‚erforschten’, hoben gar absichtlich den Gegensatz zwischen Forschern und Erforschtem aus, so daß Wissenschaft in Aktivismus verdreht wurde, was auch an die ANTIFA erinnert. Statistiken, die so gewonnen wurden, könnten genauso schlecht frei erfunden werden. Obendrein verwandten sie die Methode, die Esther Vilar schon in den 1970er Jahren die „Methode der halbierten Statistik” nannte, indem nur weibliche Nachteile, aber keine männlichen Nachteile erfaßt wurden und sie so taten, als könne sie es wegen einer fälschlich unterstellten ‚strukturellen Machtposition’ keine solche geben. Tatsächlich weist Evolutionsbiologie umgekehrt Frauen eine strukturelle Machtposition und Dominanz durch Fruchtbarkeit und sexuelle Selektion nach, die durch angeborene Anpassung weiter verstärkt wird.

Wenn alle solche Fälschungsmethoden nicht genügten, dann wurden die Zahlen selbst gefälscht durch geschicktes Mauscheln bei der Erhebung. Die Migrationsdiktatur von heute hat ihre Schummelmethoden seit Jahrzehnten üblicher feministischer Praxis entlehnt. Wenn männliche Opfer trotz allem in einer Statistik auftauchen, so werden sie von Journalisten ausgeblendet oder versteckt.

«UN-STUDIE 08.07.2019

Weltweit wurden im Jahr 2017 rund 87.000 Frauen getötet

Die Zahl der Frauen, die durch Gewalt sterben, steigt. … Insgesamt starben weltweit 87.000 Frauen durch ein Tötungsdelikt. …

Insgesamt wurden laut Bericht 2017 weltweit 464.000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten.»3 (FAZ)

Aha. Die übliche Verdrehung der Tatsachen ins Gegenteil seit 1968. Auch nach diesen Bericht sind 82% der Opfer männlich; andere Studien nannten früher bis 90%. Doch die breite Mehrheit der Opfer wird ignoriert, weil sie männlich ist, nicht einmal gesondert erwähnt. Der ganze Artikel strotzt vor Stimmungsmache wegen der 18%igen Minderheit weiblicher Opfer.

Erörtert wird, wo „es statistisch gesehen am gefährlichsten für Frauen ist”. Gefährlich für Männer? Scheißegal. Sind ja nur Männer. Die Tatsachen wurden verdreht präsentiert von ihrer Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Solche feministische Einrahmung brauchte von Klimahysterikern und Menschenschmuggel-Globalisten nur aus dem feministischen Arsenal übernommen werden.

Falsche feministische Sichten und Gendervorschriften töten. In Australiëm starben vier Männer unnötig, während das Sicherheitsgremium von Genderquoten lahmgelegt war.

«Die Regierung von Queensland beendet nach sechs Toten Krisengespräch mit Bergbauindustrie

von Allyson Horn …

Die Todesfälle erhöhen die Opferzahl seit einem Jahr auf sechs – was es das schlimmste Jahr seit 1997 bei tödlichen Grubenunglücken macht. …

Das Komitee für Grubensicherheit löste sich letztes Jahr auf

Kurz bevor die Staatsregierung diesen Nachmittag Krisengespräche aufnahm, wurde bekannt, daß ein Komitee für Grubensicherheit ein halbes Jahr untätig war, weil es eine Genderquote nicht erfüllen konnte – währenddessen starben vier Grubenarbeiter.

Das Komitee für Gesundheit und Sicherheit von Bergwerken wurde Ende 2018 aufgelöst, worauf eine Welle von Todesfällen Bergwerke ins Blickfeld brachte.»4 (abc.net.au)

Obwohl Feminismus eine Generation auf Lehrstühle spülte, die Wissenschaftlichkeit zerstört und durch Scharlatanerie, Propagandafächer und hysterischen Aktivismus ersetzt hat, reicht der angerichtete Schaden Feministen immer noch nicht.

«Frauenuniversitäten: Es ist eine Welt der (We)iber (We)iber (We)iber!
von Bertha Stein 04. Juli 2019

Genderistinnen beklagen die Benachteiligung von Frauen an den Universitäten, die TU Eindhoven stellt zukünftig nur noch Frauen ein. …

Daß Forschungsprojekte, bei denen Frauen involviert sind, höhere Chancen auf Zusagen für Forschungsgelder haben (wissenschaftliche Interna), daß ‚Vulvenseminare’ angeboten werden, daß auf die Bedürfnisse von Frauen mehr eingegangen wird als die von Männern ergänzt das ‚Kuschelpaket’.»5 (cuncti.net)

Wer den hysterisch-ideologischen Unsinn kritisiert, wird vom Staat bekämpft, der die Förderung irrationaler Ideologie seit den 1970ern zunehmend zum Staatsziel erhoben hat.

«11. Mai 2019
Sachsen-Anhalt: 8,5 Milliarden Euro für Genderziele – die klammheimliche Genderisiserung eines Landes …

Was in Sachsen-Anhalt geschieht, ist kein demokratischer Prozeß, vielmehr wird ein staatlich oktroyierter kultureller Wandel durchzusetzen versucht. Das erinnert viel eher an das, was Mao als Kulturrevolution in China durchsetzen wollte …

Die Regierung von Reiner Haseloff, die aus einer unheiligen Allianz von CDU, SPD und Bündnis90/Grüne besteht, betreibt – mehr oder weniger – klammheimlich, eine Genderisierung des Landes. …

Dabei geht es um die Durchsetzung dessen, was unter Ideologen als „Gleichstellung von Männern und Frauen” bezeichnet wird, also die Bevorzugung von Frauen, die Durchsetzung des neo-sozialistischen Gender Mainstreamings, der vollständige Bruch mit Prinzipien von Leistung und Meritokratie, die Durchsetzung von Ergebnisgleichheit, Gleichstellung ohne Rücksicht auf Kompetenzen oder auch nur die Wünsche von Menschen, die Genderisierung der Gesellschaft.

Was gestern noch wie ein Einzelfall aussah, ist seit heute System. Wir haben die Einzelpläne der Ministerien in Sachsen-Anhalt durchsucht und in allen ‚Genderziele’ gefunden: 80% der Ausgaben im Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt stehen unter einem Gendervorbehalt, dienen also der Durchsetzung der Heilslehre des Genderismus. …

Schon die folgende Tabelle, in der wir für alle Ministerien in Sachsen-Anhalt die entsprechenden Ausgaben zusammengestellt haben, ist ein beeindruckendes Dokument für den Versuch einer Landesregierung ihre Bevölkerung mit Genderismus zu überrennen und dazu zu zwingen, das anzubeten, was man Gender Ideologen für richtig halten, so richtig, daß sie alle demokratischen Regeln in den Wind schreiben und keinerlei Abstimmung darüber zulassen, ob die Sachsen-Anhaltiner überhaupt ausnahmslos und flächendeckend mit Genderismus überzogen werden wollen.»6 (sciencefiles)

Genderunsinn und feministische Ideologie sind treibende Kräfte des Bemühens, Andersdenkende zu diskreditieren und staatlich zu bekämpfen.

«Staatlich geförderte Denunziation 11.04.2019

Gender-Projekt erhält eine Million Euro fürs Anschwärzen

Universitäten stehen für freie Forschung und Lehre. Für viele Studenten und einer Zahl von Professoren muss dieser hehre Anspruch wie blanker Hohn klingen. Denn nur wer sich stromlinienförmig in den Linksdrift der politischen Macht einpaßt, kann auf ein ruhiges Leben hoffen. Alle anderen müssen mit Übergriffen rechnen. Statt ein mahnendes Wort zu sprechen, gießt die Bundesregierung mit ihrer tendenziösen Förderpolitik auch noch Öl ins Feuer.

Die Bundesregierung hat sich entschieden, an ein Gender-Projekt der Universität Marburg Fördermittel in Höhe von knapp einer Million auszuschütten. Schon die Eckdaten des Forschungsvorhabens lassen nichts Gutes ahnen. Das dezidiert feministische Projekt mit dem für diese Kreisen typisch sperrigen Titel „KRisE der GeschlechterVERhältnisSE? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial” (abgekürzt REVERSE) will sich nämlich gerade nicht dem eigenen Forschungsfeld widmen wie in den meisten anderen akademischen Disziplinen üblich, sondern sich ausschließlich mit der Kritik an den Gender Studies beschäftigen. Geleitet wird das Projekt von der Gender-Professorin Annette Henninger, die nebenbei als ‚Vertrauensdozentin’ der ultralinken Hans-Böckler-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung fungiert, kurz, eine Vorzeige-Feministin, die sich ihr halbes Leben lang mit nichts anderem als Frauenpolitik beschäftigt hat. …

Es geht nicht darum, wie valide ein Argument ist, sondern darum, aus welcher Richtung es kommt. Es geht darum, so lange mit Schmutz um sich werfen, bis der beschmutzte Gegner aufgibt. Ein oft erprobtes, erfolgversprechendes Mittel der Gender-‚Forscherinnen’, um ihre mit C-Professuren, Drittmitteln und Jobgarantie besetzten Pfründe gegen entlarvende Kritik zu immunisieren. …

Statt gegnerische Argumente sachlich zu entschärfen, bringt Läser-Nather die Persönlichkeiten der Gender-Kritiker, unter anderen die Soziologin Heike Diefenbach und den Biologen Ulrich Kutschera, in die Schußlinie, die Läser-Nather über deren Verbindung zu rechtskonservativen Medien zu diskreditieren sucht, allein weil deren „politische Ausrichtung der Autorin nicht genehm sind”. Projekte, die auf der offenen Diffamierung akademischer Kollegen und deren Forschungsfelder beruhen, bedrohen den für wissenschaftliche Erkenntnisse notwendigen freien Austausch von Meinungen, sie beeinträchtigen das universitäre Diskurs-Klima und behindern damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Warum ist ein solches anti-wissenschaftliches Projekt der Bundesregierung ganze 975.000 Euro wert? …

Nach Ansicht des Regierung leiste das Projekt einen Beitrag zu der vom Bildungsministerium ausgeschriebenen Forschungsbekanntmachung „Zusammenhalt stärken in Zeiten von Krisen und Umbrüchen”. Und überhaupt, Feminismus interessiere in diesem Zusammenhang nicht so sehr, weil es kein Rechtsbegriff sei und für die Regierung daher keiner Definition bedarf. Mangelnde Praxisnähe, ein nicht erkennbarer Nutzen der Forschung für die Gesamtheit der Wissenschaft und stoische Ignoranz, wenn nicht gar ein Rückfall hinter vielfach belegten Erkenntnissen besonders aus den Naturwissenschaften, kurz eine mit irrwitzigen öffentlichen Mitteln geförderte, zudem mit Beißreflexen behaftete »Wissenschaft«, die nichts als heiße Luft produziert, sind für die Regierung keine Argumente. Gender-Studies genießen Narrenfreiheit in unserem Land.»7 (freie Welt)

Wenn das Naziregime ein „Gesetz zum Schutz des Berufsbeamtentums” dazu benutzte, Juden zu verfolgen, erinnert das an ein Gesetz, daß vorgeblich das Urheberrecht stärken will, tatsächlich aber ermöglicht, der Regierung allzu ungenehme Inhalte gar nicht erst hochladen zu erlauben. Nebenbei werden noch kleine Künstler und Verlage behindert; vor allem große Konzerne und Abzocker profitieren davon.

Noch radikaler verdreht war die Benennung „Sicherungshaft”, die keine Sicherheit schuf, sondern rechtswidrige und von keiner Rechtsstaatlichkeit geschützte Verfolgung bedeutete, die Bürgern jede Rechtssicherheit raubte. Es war also das genaue Gegenteil dessen, was es vorgab zu sein. Gleiche Verdrehung wurde mit dem Namen „Schutzhaft” vorgenommen, die nicht schützte, sondern willkürlicher Gewalt und Mord preisgab.

Ähnlich dient das Gesetz zum Schutz vor „Haß im Internet” in der vorhersehbaren Praxis nicht dazu, Haß aus dem Internet zu entfernen. Ganz abgesehen davon, daß Haß ein natürlicher Instinkt ist, der zwar aus guten Gründen von der Zivilisation geächtet ist, deswegen aber trotzdem zum Gefühlsspektrum menschlicher Natur gehört, weil er in Extremsituationen lebensnotwendig sein kann, sein Fehlen in Lagen wie Krieg, Verfolgung und Bedrohung zum eigenen Tode führen kann, wird Haß einseitig nur bei der Opposition gesehen.

Islamistische Seiten in sozialen Netzen dürfen ungestraft ihre Freude bekunden, wenn ein Terroranschlag Todesopfer forderte; sie dürfen eine Ideologie propagieren, in deren Namen Menschen umgebracht werden, und in ihrer Predigt nichtmuslimische Menschen degradieren. Feministinnen dürfen seit jeher Haß auf Männer verbreiten, bekunden, zur Grundlage von Kampagnen und Strategiën machen, ohne deswegen des Hasses bezichtigt zu werden. Das von großen und prägenden Teilen der zweiten feministischen Welle, darüber hinaus bis heute gefeierte SCUM Valerie Solanas, ein Männerausrottungspamphlet, ist nur eines von vielen anderen Belegen, mit denen ich euch hier nicht ermüden möchte. Eine Sammlung findet sich im Anhang von „Kultur und Geschlecht” – auch diese ist unvollständig, zitiert vor allem den Haß der Gründungsfeministinnen früherer Wellen.

Linksradikale und Antifa dürfen Haß bekunden, zu Gewalt aufrufen, werden oftmals nicht belangt, sondern sogar noch von regierenden Politikern unterstützt. Dafür wird aber sachliche Kritik der Opposition als ‚Haß’ gedeutet, gemeldet, zunehmend gesperrt, gelöscht, oder demnächst vielleicht nicht einmal mehr ins Internet hochgeladen, weil es im gerade von Politikern verfochtenen Inhaltsfilter hängenbleibt. Wie lächerlich das ist, zeigen meine Blogmeldungen, die sogar Sätze der Art „Mal sehen, ob auch dieser Satz gemeldet wird.” tatsächlich melden. Es reicht, daß der Satz von Jan Deichmohle gesagt wurde – ganz gleich, was es für ein Satz ist, wird er gemeldet werden. Auch die Tatsache, daß gemeldet wird, wollen die Melder nicht bekannt werden lassen. Der Zensor zensiert vor allem die Tatsache seiner Zensur. Wie meine Bücher nachweisen, gehen solche Unterdrückungsmethoden auf Feministinnen zurück die sie ersonnen haben. Ernest Bax vermeldete bereits 1913, vor dem Ersten Weltkrieg, daß „die Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich, Druck auf Herausgeber ausüben”, um zu verhindern, daß diese „ihnen ungenehme Sichten veröffentlichen”, weil sie die Wahrheit nicht ertragen können und die Argumente nicht entkräften können. Das galt für alle feministischen Wellen bis heute in zunehmendem Maße. Ich zitierte eine feministische Professorin Nordamerikas, die sagte „Wir werden keinen Kurs erlauben, der uns Zensur vorwirft.” Seit 1968 haben sogar angesehene Professoren Schwierigkeiten, Feministinnen unbequeme Tatsachen zu veröffentlichen, wie ich in Zensurkapiteln dokumentiert habe. Seitdem gibt es weder freie Wissenschaft, noch wertfreie Objektivität, noch Meinungsfreiheit für Feminismuskritiker. Die heutige Lage entstand dadurch, daß von Feministinnen ersonnene Unterdrückungsmethoden, die ursprünglich nur Feminismuskritiker traf, außer in der BRD, wo auch die Nazivergangenheit dadurch reingewaschen wurde, daß bestimmte für rechts geltende Themen verboten und verfolgt wurden, auch auf andere Themenbereiche angewendet wurden.

Auch die Methodiken wurden von Feministen übernommen. Zehn Jahre bevor die Verfolgung politisch Andersdenkender zu Themen wie Islamisierung, Migrationskritik und Globalisierung begann, hatten feministische Druckgruppen soziale Medien wie Facebook, aber auch Amazon dazu gezwungen, leichte Meldemöglichkeiten zu schaffen. Vorher war es bereits möglich, gesetzeswidrige Veröffentlichungen, auch solche, die das Urheberrecht verletzen, vor einem Gericht anzuzeigen, worauf dann rechtsstaatlich geprüft wurde, ob ein Gesetzesverstoß vorlag oder nicht. Es hätte keiner neuen, verschärfenden Gesetze gebraucht. Die alten hätten nur passend auf die neuen digitalen Mediën angewendet werden müssen. Doch das war nicht im Sinne der Feministinnen, die öffentlich bekundeten, „das Internet von antifeministischen Inhalten säubern” zu wollen. Sie waren die ersten, die solche Ziele in westlichen Ländern bekundeten und auch die dazu nötigen Mittel durchsetzten. Damals wurde in der EU Beschlüsse durchgedrückt, die ‚Antifeminismus’ ebenso strafbar machen sollten wie ‚Rassismus’, ein weiterer Gummibegriff, mit dem Ideologie aufgezwungen wird. Seitdem gibt es auf Amazon Meldeknöpfe, mit denen Beiträge oder Profile mit einem Mausdruck gemeldet werden können. Dies nutzten nun feministische Druckgruppen zum Massenmelden. Sie verabredeten sich in privaten Gruppen, um dann zeitgleich dieselben Gegner und Inhalte in großer Zahl zu melden. Oft löste das automatische Sperren oder gar Löschungen aus, was sie skrupellos ausnutzten: Ich dokumentierte Ratschläge solcher Gruppen, wegen irgend etwas zu melden, was gar nicht zu stimmen brauche. Zeitweise waren Meldungen wegen ‚Pornographie’ sehr wirksam, obwohl es gar keine gab. Wenn nur genug Leute mit Schmutz warfen, blieb etwas davon kleben. Solche feministischen Zensurgruppen, die das Internet feministisch umschreiben wollten, weshalb sie Wikipedia infiltrierten und alle Opponenten löschen lassen wollten, schufen Grundlage und Vorbild für heute von der Regierung betriebene Internetüberwachung, von einer undemokratisch handelnden Regierung geschaffene Internetgesetze, und privatisierte Zensurstifftungen wie Correctiv, AA Stiftung, Smallbart und andere.

„Zusammenhalt stärken in Zeiten von Krisen und Umbrüchen” ist ebenfalls eine Verdrehung ins genaue Gegenteil, denn diese Phrase dient dazu, Feminismuskritik staatlich zu bekämpfen, die Gesellschaft damit zu spalten, weil Dialog unmöglich wird. Einigkeit gibt es dabei nur im totalitären Sinne: Es sollen nämlich alle feministischen, Gender, Globalismus, Massenmigration und andere schädliche Agenda erzwingenden Kräfte in einer Einheitsfront zusammenhalten, wobei jede Kritik als ‚Spaltung’ bestraft wird. Nach gleichem Muster haben Faschisten Andersdenkende bestraft, weil sie die Einheit des faschistischen Systems gefährdeten, oder Kommunisten Abweichler in eigenen Reihen, die die Einheit der sozialistischen Einheitsfront gefährdeten. Der Verweis auf „Krisen und Umbrüche” entspricht der Gefahr, den sowohl Faschismus, als auch Kommunismus an die Wand malte. Beide Ideologien sahen äußere Gefahren, wegen denen die Bevölkerung zusammenrücken und Meinungsabweichler bestraften müsse. Es ist ein durch und durch totalitäres Denken, das die heutigen Altparteien prägt. Das Aufkommen diesen neuen Totalitarismus mit dem Feminismus weisen meine Bücher nach.

«Eine solche Parität ist nur durch strikte Quotenvorschriften zugunsten von Frauen zu erreichen. Vor allem im akademischen Bereich bedeutet das in zahllosen konkreten Einzelfällen eine staatlich erzwungene, planmäßig organisierte Männerdiskriminierung. Der Geist des Grundgesetzes wird so in sein gerades Gegenteil pervertiert. Die Einführung der Gender Studies ins Deutsche Hochschulsystem und deren massive Förderung durch Bundes- und Länderregierungen egal welcher Parteifärbung sind nur im erweiterten Kontext dieses Geschlechterkampfes zu verstehen. 185 Genderprofessuren gibt es mittlerweile in Deutschland, ein mit hohen Millionenbeträgen finanziertes Professorinnenprogramm, dazu ein eng geflochtenes Netzwerk von Gleichstellungsbeauftragten und entsprechenden Beratungsstellen.

Dort knallen dann schon einmal die Sektkorken, wenn wieder ein Lehrstuhl, ein Institut zur männerfreien Zone gemacht werden konnte. Wer gegen dieses System aufbegehrt, bringt sich um seine Karrierechancen, was die große Zahl männlicher Mitläufer – im feministischen Jargon: Pudel – erklärt. Um die „politische Rahmung der Geschlechterforschung” (Stefan Hirschauer) machen deren Betreiber gar keinen Hehl – und bestätigen damit indirekt die dürftige Wissenschaftlichkeit ihrer Disziplin. Die naturwissenschaftliche Erforschung geschlechtsspezifischer Unterschiede, die sich an biologischen Daten und Fakten orientiert, begreifen sie explizit als ‚Konkurrenz’ und verbitten sich ‚biologische Übergriffe’.

Gender-Forschung als euphemistische Bezeichnung für die Produktion ideologischer Pamphlete

Mit aller Macht und nötigenfalls aggressiver Polemik verteidigen sie das zentrale Gender-Dogma: daß das ‚soziale Geschlecht’ dem natürlichen quasi willkürlich aufsitzt, ein rein gesellschaftlich konstruiertes ist – und mithin auch ein veränderbares. Gender-Hohepriesterin Judith Butler hat es fertiggebracht, sogar das biologische Geschlecht als bloß kulturell und biographisch konstruiert darzustellen. Ergebnis solcher Gehirnwäsche sind dann Eltern, die ihre Kinder ‚geschlechtsneutral’ erziehen, um ihnen die Freiheit der späteren Geschlechtswahl zu lassen.

Der Begriff Gender-Forschung erscheint vor diesem Hintergrund als euphemistische Bezeichnung für die Produktion ideologischer Pamphlete, nicht selten auch pseudowissenschaftlich sublimierter ‚Haßrede’. Wissenschaftliche Forschung setzt Ergebnisoffenheit voraus, die ideologische Voreinstellung der Gender Studies widerspricht dem eklatant und rückt deren Wesen und Funktion eher in die Nähe des Marxismus-Leninismus in der DDR. …

Ein Ende der Förderung der Gender Studies wäre um so dringender geboten, als ihre destruktiven gesellschaftlichen Auswirkungen, allen voran die schleichende Vergiftung des Geschlechterverhältnisses, bereits offen zutage liegen.

Wer erlebt hat, mit welcher Aggressivität genderbewegte Juso-Frauen auf deren jüngstem Parteitag das Recht auf Tötung ungeborener Kinder bis zum Tag vor der Geburt forderten und Parteigenossinen mit verbliebenen Mütterlichkeitsgefühlen niedermachten, dem muß es grauen vor den buchstäblich blutigen Folgen des Gender-Feminismus.»8 (Junge Freiheit)

Es verwundert nicht, wenn wieder einmal das Gegenteil feministischer Behauptungen zutrifft. Seit den ersten feministischen Wellen, schon im 19. Jahrhundert, waren sämtliche feministischen Annahmen falsch, das Gegenteil davon näher an der Wahrheit. Es ist das männliche Geschlecht, das seit Entstehen der Zweigeschlechtlichkeit vor etwa 750 Millionen Jahren bei fast allen Tierarten die Hauptlast der Evolution trägt, als „Filter für Gene” dient und daher in vielfältiger Weise diskriminiert wird. Auch unsre schiefe Wahrnehmung, die uns Frauen für hilfsbedürftig und benachteiligt halten läßt, geht auf jene evolutionäre Diskriminierung von Männern zurück, die sie schützt. Denn wenn unsere Wahrnehmung nicht angeboren schief wäre, könnte der intelligente Mensch die Diskriminierung von Männern erkennen und aufheben, wodurch der evolutionäre Filtermechanismus zusammenbräche. Daher ist es plausibel, daß die Evolution des Menschen gleichzeitig mit dem Wachsen unsrer Intelligenz Sicherungen geschaffen hat, damit diese Intelligenz nicht das Wirken der Evolution aushebelt. Genau das sichert eine angeboren schiefe, das heißt falsche, Wahrnehmung der Geschlechterverhältnisse, worauf Feminismus hereingefallen ist, und folglich alles von Grund auf falsch gedeutet hat.

«Kurzmeldung: Männer werden MEHR als Frauen diskriminiert laut einer neuen Studie

6. Januar 2019 von Mike Buchanan»9 (j4mb)

Obwohl die Studië von feministischen Prämissen ausging, nämlich Gleichheitswerten, was sehr fragwürdig ist, weil beide Geschlechter biologisch verschieden sind in Neigungen, Verhalten und Anlagen, das weibliche Geschlecht aber aufgrund Fruchtbarkeit und sexueller Selektion dominant ist, entgegen unsrer Wahrnehmung, die das körperlich stärkere männliche Geschlecht als dominant wahrnimmt, weil das zur Balz und sozialen Selbstdarstellung gehört, kommt sie zu Ergebnissen, die das Gegenteil feministischer Behauptungen belegen.

«Akademiker der Universität von Missouri in den VSA und der Universität von Essex in GB benutzten diese Faktoren, um Gleichheitswerte für 134 Nationen zu berechnen, die 6,8 Billionen Menschen repräsentieren. …

Kein vorhandener Maßstab der Geschlechterungleichheit erfaßt alle Härten, die überproportional von Männern erfahren werden in vielen Ländern, und so erfassen se nicht vollständig das Ausmaß, in em ein bestimmtes Land das Wohlergehen aller seiner Bürger fördert”, erklärte einer der leitenden Forscher, Professor Gijsbert Stoet. …

Seit mehr als einer Dekade ist der Global Gender Gap Index eines der etabliertesten Maße für nationale Genderungleicheit gewesen. Aber Professor Stoet begründet, daß dieser versäumt, Themen zu messen, bei denen Männer einen Nachteil haben, so wie härtere Strafen für gleiches Verbrechen, Wehrpflicht und Tote bei beruflicher Arbeit.»10 (rt.com)

Wohlergehen seiner Bürger fördern? Lächerlich! Das Wohlergehen von Männern und Jungen wird absichtlich und massiv mit Füßen getreten, was zu einer Flut autochthone InCels, Verlierer weiblicher Wahl, ebenso wie zu Benachteiligung von Männern überall in der Gesellschaft geführt hat. Dabei ist noch gar nicht berücksichtigt, daß menschliche Natur auf Ergänzung der Geschlechter ausgelegt ist, nicht auf Wettbewerb zwischen Mann und Frau. Wer angesichts massiven fremden Männerüberschusses in Westeuropa, die das Geschlechterverhältnis nun auch körperlich katastrophal schlecht machten, noch von einer „Förderung des Wohlergehens aller seiner Bürger” redet, drischt trotz löblicher Absicht Phrasen, bleibt im System feministischen Faselns gefangen, so wie die Prämissen (Voraussetzungen) falsch sind, Gleichheit würde Wohlergehen bedeuten. Nein, auch wenn die Zahlen Gleichheit von Mann und Frau belegen würden, obige ‚ForscherÄ innerhalb des feministischen Systems also jubeln würden über vermeintliche Gerechtigkeit für Männer, gäbe es massive Probleme und Benachteiligung, weil erstens das weibliche Geschlecht bei Fortpflanzung und Sexualität dominant ist, und zweitens eine Ergänzung der Geschlechter, die zu Zusammenarbeit und Tausch führt, zur menschlichen Natur gehört, was bei Gleichheit aber logischerweise nicht funktionieren kann. Die Denkvoraussetzungen von Forschern und Forschung sind bereits feministisch verdreht und blenden damit die wesentlichen Probleme von Männern, Jugendlichen und der Gesellschaft bereits in ihrem verfehlten Ansatz aus. Eine Klarstellung dieses falschen Denkansatzes findet sich nirgendwo bei zeitgenössischen Männerrechtlern, die im Denken feministischer Epoche verhaftet bleiben, sondern ausschließlich in den Büchern von Jan Deichmohle.

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2018/10/03/jammer-studien-feministen-sympathisieren-mit-hitlers-rassentheorie/

2 https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/gendergerechtigkeit-als-beitrag-zu-einer

3 https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/un-statistik-immer-mehr-frauen-sterben-durch-gewalt-16273915.html

4 «Queensland Government wraps up crisis talks with mining industry after sixth death
By Allyson Horn …
The death takes the fatality total to six over the last year – making it the worst year for mining deaths since 1997. …
Mine safety committee dissolved last year
Shortly before the State Government headed into crisis talks this afternoon, it was revealed a mining safety committee has been idle for six months because it could not reach a gender quota — during which time four miners have died.
The Mine Health and Safety Advisory Committee was dissolved in late 2018, before a spate of deaths that has thrown the industry into the spotlight.» (https://www.abc.net.au/news/2019-07-08/queensland-mine-death-response/11287178)

5 It’s a (Wo)man’s (Wo)man’s (Wo)man’s world! https://www.cuncti.net/geschlechterdebatte/1132-(frauenuniversitaeten-it-s-a-wo-man-s-wo-man-s-wo-man-s-world)

6 https://sciencefiles.org/2019/05/11/sachsen-anhalt-85-milliarden-euro-fur-genderziele-die-klammheimliche-genderisiserung-eines-landes/

7 https://www.freiewelt.net/nachricht/gender-projekt-erhaelt-eine-million-euro-fuers-anschwaerzen-10077563/

8 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/gift-fuer-die-gesellschaft/

9 «Breaking news: Men face MORE discrimination than women according to new research
JANUARY 6, 2019 BY MIKE BUCHANAN» (https://j4mb.org.uk/2019/01/06/men-face-more-discrimination-than-women-according-to-new-research/)

10 «The academics, from the University of Missouri in the US and the University of Essex in the UK, used these factors to calculate equality scores for 134 nations, representing 6.8 billion people. …
No existing measure of gender inequality fully captures the hardships that are disproportionately experienced by men in many countries and so they do not fully capture the extent to which any specific country is promoting the well-being of all its citizens,” one of the lead researchers, Professor Gijsbert Stoet, explained. …
For more than a decade the Global Gender Gap Index has been one of the most established measures of national gender inequality. But Professor Stoet argues that it fails to measure issues where men are at a disadvantage, such as harsher punishments for the same crime, compulsory military service and more occupational deaths.» (https://www.rt.com/news/448208-men-more-disadvantaged-than-women/)

Weibliche Wahlmacht und weibliche Wahl

Weibliche Wahlmacht und weibliche Wahl

Auf dem Planeten Erde gibt es kohlenstoffbasiertes Leben, das CO2 einatmet und O2 ausatmet (Pflanzen), oder umgekehrt O2 einatmet und CO2 ausatmet, wodurch ein Kreislauf entsteht, bei dem allerdings ein Teil des CO2s im Laufe der Zeit in einer Senke als Sediment verschwindet. Statt sich darüber zu freuen, daß dieses dem Kreislauf entzogene CO2 irgendwann durch Energiegewinnung wieder zurückgeführt wird, hüpfen pubertierende Tiere auf Klimademonstrationen – aber das nur am Rande.

Dieser seltsame Planet birgt auch sonst Sonderlichkeiten, von denen ich euch Allbewohnern heute erzählen möchte. Bei höheren Lebewesen, die Kohlendioxid oder Sauerstoff verbrauchen oder erzeugen, hat sich Zweigeschlechtlichkeit durchgesetzt. Wovon rede ich überhaupt? Was ist ein Geschlecht? Nun, es ist schwer, dies unwissenden Bewohnern der Weiten des Weltalls zu erklären, denn nicht überall gibt es so schräge Wesen wie auf dem plump ‚Erde’ genannten Planeten, der von einem ungewöhnlich großen Mond umkreist wird. Übrigens stimmen die Berechnungen der Erdlinge nicht ganz; denn obschon die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Leben hoch ist angesichts der gewaltigen Anzahl von planetenumlaufenen Sonnen in unsrem Universum, genießen doch die wenigsten den Luxus, sich in ihrer Frühzeit durch Kollision so einen großen Mond in naher Umlaufbahn aus dem Inneren geschlagen haben zu lassen. Dieser Mond nun sorgt für Tidenhub der Weltmeere, in denen Wasser Leben hervorbrachte, das durch ständiges Heben und Sinken des Meeresspiegels auch mit dem Land vertraut wurde, worauf erst Pflanzen an Land gelangten, später, als genug O2 in der Luft war, auch Tiere ans Ufer krochen und dort zu Landtieren wurden. Ohne großen Mond wäre das Leben wohl im Wasser steckengeblieben wie auf den meisten Planeten des Alls.

Dazu müssen sie sich aber ziemlich schnell verändert haben, oder? Ja, und das unterscheidet jene Wesen von euch lieben Allbewohnern: Höhere Erdlinge stellen nämlich keine Klone ihrer selbst her, sondern benötigen dazu zwei Geschlechter, die beide ihre Anlagen beisteuern. Wie soll das funktionieren? Verdoppeln sich nicht die Anzahl der Anlagen von Generation zu Generation, bis das Leben daran erstickt? Nun, das machen die ganz raffiniert: Beide, Frau und Mann, besitzen Chromosomenpaare, die ihre Anlagen in Form von Genen kodiert tragen. Beide Geschlechter stellen für die Fortpflanzung Zellen mit halbiertem Chromosomenpaaren her, so daß diese einzeln vorliegen.

Wie soll das gehen? Welches von den zweien wird denn ausgewählt? Nun, genau das ist der Trick. Danke, du hast gut aufgepaßt und gefragt, lieber Allbewohner. Aus jedem Paar wird zufällig eines von beiden ausgewählt, entweder das des Vaters oder das der Mutter. Dadurch entsteht eine große Möglichkeit von Kombinationen. Jedes Kind – so heißen die Nachkommen dort, weil sie noch unfertig sind und nachreifen müssen –, erhält zwar alle Anlagen von seinen Eltern, die aber einzigartig und unverwechselbar sind. Es ist so unwahrscheinlich, daß bei beiden zufällig die gleichen Chromosomen wieder ausgewählt werden, daß es wohl so gut wie niemals vorgekommen ist. Eineiige Zwillinge, die tatsächlich gleichen Bauplan tragen, entstehen daher durch Teilung eines befruchteten Kindes in zwei gleiche Kinder, sind sozusagen ein Betriebsunfall der Fortpflanzung.

Habe ich gerade ‚befruchten’ gesagt? Was ist das denn schon wieder? Gute Frage, meinen Dank an das aufmerksame Publikum! Damit Leben fortbesteht, müssen beide Geschlechter zusammenkommen und ihre halbierten Anlagen zu einer ganzen zusammensetzen. Dieser Vorgang ist entscheidende Lebenstätigkeit, denn was diese nicht erfolgreich vollzieht und gesunde Nachkommen aufzieht, stirbt aus, verschwindet als Sackgasse der Evolution für immer aus dieser Welt. Daher gibt es einen starken Trieb, der sogar noch etwas mächtiger ist als der zur Selbsterhaltung des Lebens: den Geschlechtstrieb, der sie dazu drängt, sich zu vereinigen, wobei sie Spaß empfinden. Darüber hinaus ist es notwendig, daß sie ihre Nachkommen erfolgreich großziehen, damit diese ebenso erfolgreich ihre Anlagen weitergeben in einer nie endenden Kette, einem ewigen Staffellauf, der nie ein einziges Mal unterbrochen werden darf, weil sonst die Scheiternden aussterben, und mit ihnen alle ihre Vorfahren, deren Unglück es ist, scheiternde späte Nachfahren hervorgebracht zu haben, die alle ihre lebenslange Mühe zunichte machen. Deshalb gibt es starke Mutterinstinkte, und auch starke Anlagen bei Vätern.

Was höre ich da? Ob die kleinen noch unfertigen Wesen nicht gefährdet sind, von starken Erwachsenen verdrängt oder gar gefressen zu werden? Ja, guter Einwurf! Meine Zuhörer sind heute wirklich aufgeweckt. Ja, das gibt es bei niederen Tieren. Ihr braucht nur mal in euer Aquarium zu schauen, sollten ihr welche haben, in denen kohlenstoffbasierte sogenannte Fische von der Erde schwimmen. Vielleicht hat schon mal ein Guppie bei euch gelaicht und danach einen Teil seiner Brut wieder aufgefressen. Bei so einer Überzahl von Nachkommen mag das sogar sinnvoll sein; was zu langsam oder träge ist, taugt eben nicht zum Überleben – so brutal geht es bei niederen Tieren halt zu. Aber das gilt nicht für hochentwickelte Wesen, die Jahrzehnte der Mühe brauchen, um ein Kind großzuziehen. Was? Das sei aber übertrieben lange? Ja, gewiß. Ich will es euch erklären. Tiere, die im Mutterleib ausreifen, können zwar schon bald umherspringen, aber nur deshalb, weil ihr Gehirn bereits ziemlich weit ausgebildet ist. Das bedeutet, ein großer Teil ihres Verhaltens ist angeboren.

Der Vorteil jener seltsamen Wesen, die wir Mensch nennen, ist nun gerade ihre Unreife bei Geburt. Denn nur, weil jeder Säugling alles erst lernen muß, vermögen Kinder sich an die unterschiedlichsten Umstände anzupassen, sogar dann, wenn diese sich in jeder Generation stark verändern. Wäre dazu eine Änderung von Genen notwendig, um andere Anlagen zu schaffen, würde es sehr vieler Generationen bedürfen, bis sich zufällig irgendwo ein angepaßtes Kind bildet, das dan noch sehr viel mehr Generationen bräuchte, um seine erfolgreichen Anlagen erfolglose verdrängen zu lassen. Daher ist die Lernfähigkeit ein großer Vorteil. Der Preis dafür ist jedoch lange Lernzeit und ein großes Hirn, mit dem ein Kind irgendwann nicht mehr durch das Becken der Frau paßt. Archäologen fanden Skelette von Neanderthalern, bei denen genau das geschehen war: Die Köpfe des Ungeborenen waren zu groß, so daß sie beim Versuch der Geburt steckenblieben. Deshalb prägt Menschen heute zweierlei: Erstens werden Kinder noch sehr unreif und schutzbedürftig geboren, solange sie noch gut durchpassen, zweitens vermag auch das Hirn noch etwas an Volumen zu wachsen, obgleich das schwieriger ist als Wachstum anderer Organe.

Aus den genannten Gründen gibt es neben dem Sextrieb eine mächtige Veranlagung zur Mutterschaft bei Frauen, und bei Männern angeborene Rücksichtnahme auf kleine Kinder, die ganz anders behandelt werden als ein starker männlicher Rivale. Besonders gut werden natürlich eigene Kinder behandelt, die ihre eigenen Gene fortleben lassen, weshalb es auch eine ausgeprägte Vaterschaft gibt.

Nun wißt ihr also Bescheid, wie in groben Zügen jenes seltsame zweibeinige Wesen funktioniert, das auf diesem komischen Planeten Erde umherläuft. Kleine Preisfrage an alle, die noch einen Rest brauchbarer Schulbildung erhielten und nicht völlig windelweich sind in jener Schädelhöhlung, wo sich normalerweise das Hirn befinden sollte: Was kann denn nun an schwerwiegenden Störungen auftreten, so wie zweigeschlechtliches Leben geartet ist?

Au nein, bitte erspart mir das. Den ersten Zuruf muß ich als ‚politisch inkorrekt’ überhören, sonst werde ich auf der Erde noch geteert und gefedert, sollte ich jemals die Dummheit besitzen, jene blaue Hölle besuchen zu wollen. Nein, unfruchtbare Kombinationen der Geschlechter werden dort gerade ganz fanatisch verteidigt, und wenn du diese Frage dort stellst, kommt vielleicht ein Antifant mit einer schwarzroten Flagge und haut dich platt wie eine Briefmarke. Die nächste Frage bitte.

Hmm, es scheint niemand darauf zu kommen. Zugegeben, es ist auch abwegig. Es dürfte wohl ein gutes Zeichen für euch sein, daß ihr auf so eine verrückte Idee nicht gekommen seid. Also laßt es euch erklären. Ich hatte bereits eine gewisse Asymmetrie erwähnt, die sich logischerweise daraus ergibt, daß aus einem genetischen Bauplan erst ein Lebewesen entwachsen muß. Wer tut das von beiden? Das Geschlecht, in dem Kinder wachsen, nennen wir weiblich und die Person Mutter. Dadurch entsteht ein Aufwand: Die Schwangere bedarf des Schutzes, weil von ihrem Wohlergehen abhängt, ob ein gesundes Kind zur Welt kommt oder nicht. Frauen erhalten also Vorteile, die Männer liefern, das nicht austragende Geschlecht. Es entsteht dadurch eine Bevorzugung von Kindern und Frauen, damit die wenigen, unreif geborenen Nachkommen gut gedeihen. Damit haben wir ein latentes Ungleichgewicht der Geschlechter. Frauen werden nämlich angeboren mitsamt ihren unreif geborenen Kindern bevorzugt; Männer müssen solche Bevorzugung liefern. Unsere Wahrnehmung flüstert ihnen aber das genaue Gegenteil ein, weil sie ja Kinder und Mütter – also Frauen – als hilfsbedürftig empfinden sollen. Somit halten sie Frauen für benachteiligt, obwohl sie tatsächlich bevorteilt werden. Teilweise liegt ihr Vorzug ironischerweise gerade in dem Umstand, fälschlich für benachteiligt gehalten zu werden. Wir haben es mit einem klassischen Fall von inverser Wahrnehmung zu tun, die genau das Gegenteil der Tatsachen einbilden läßt.

Ja danke, das war wieder eine gute Frage! Den ersten Preis an die Zwischenrufer! Ihr habt völlig richtig erkannt, wo das Problem liegt. Denn das so von der Evolution ausgestattete Wesen muß sich heillos verirren, sobald es zu räsonieren und vernünfteln anfängt, sich die Welt erklären will. Solange es sich um ein instinktgebundenes Tier handelt, mag die Evolution einen gewissen Ausgleich hinbekommen. Die Männchen der Tierwelt nehmen sich einfach, was sie brauchen, oft mit Gewalt, womit die biologische Dominanz der Weibchen ausgeglichen wird – aber nur von starken Männchen; die schwachen sterben halt weg.

Ha, jetzt höre ich Protestgeheul auf der Erde. Der Chor der Erinnyen, ähm Feministen, keift wutschnaubend und heißt mich einen ganz oberbösen Teufel, der verbotene Dinge sagt, die ihnen absurd erscheinen. Weshalb absurd? Na, das mit der angeborenen Frauenbevorzugung, die uns das Gegenteil der Wahrheit einflüstert, hatten wird doch gerade eben! Um es zu erklären, muß ich ein wenig über die Entstehung der Arten erzählen. Die beiden Geschlechter bringen auf Erden mit jeder Geburt eine andere Kombination elterlicher Anlagen hervor. Bald hoppsen hier also lauter verschiedene Wesen umher, von Trilobiten über Dinosaurier bis Mammuten. Nein? Aha, es sterben also Arten aus, verschwinden so einfach. Warum? Weil sie sich irgendwann nach Jahrmillionen nicht mehr erfolgreich fortgepflanzt haben. Da war es aus und vorbei. Ein ganzer Zweig des Lebens verschwand für immer.

Doch was für Kräfte läßt Arten entstehen, wo wir doch offensichtlich viele Arten auf der Erde nachweisen können, heute lebende und schon ausgestorbene? Nun, diese Kraft der Evolution, der Entwicklung des Lebens, nennt sich Selektion. Und wer selektiert dort? Ein Gott? Ja, dieser Zwischenruf ist gar nicht mal so dumm wie es scheint. Tatsächlich wurde das jahrhundertelang behauptet. Noch heute gibt es einige Erdlinge, die an einen solchen Gott glauben. Allerdings paßt ihre Behauptung von Zyklen der Zerstörung und Neuschöpfung nicht mit dem nachweisbaren Stammbaum allen Lebens auf Erden zusammen.

Gebongt. Also Gott war es nicht. Ich will mich nicht mit Gläubigen anlegen; es ist heute so unmöglich wie vor Jahrhunderten, die Nichtexistenz oder Existenz eines Gottes zu beweisen. Jedenfalls mischt er sich nicht ein, wenn es ihn denn gibt. Nun gibt es zwei logische Möglichkeiten, weshalb sich ein Lebewesen nicht fortpflanzt. Die erste bitte? Richtig! Wenn das Kind stirbt, bevor es Gelegenheit hat, Nachkommen zu zeugen. Weg sind seine Anlagen. War keine gute Idee der Evolution, die sich das nächste Kind bestellt, ob es das besser hinbekommt. Schon wieder eine Niete großgezogen? Da ist doch tatsächlich ein Feminist draus geworden, der / die / das sich nicht fortpflanzen will. So kann ein ganzes Volk, eine Ethnië oder sogar die ganze Art von der Erde für immer verschwinden, wenn sich genug Mitglieder von solcher Torheit anstecken lassen. Die Evolution siebt solche Versager halt aus, verleiht den Darwin Preis an Dumme, die sich selbst aus der Fortpflanzung werfen. Eine Variante hatte ich ja schon aus Gründen politischer Korrektheit verschwiegen, weil ich sonst beim nächsten Besuch der Erde geröstet würde.

Schauen wir einmal näher hin. Der erste Grund, weshalb eine Generationenfolge zerbrechen, jemand mitsamt allen unschuldig mitgehangenen Vorfahren aussterben kann, ist der, daß keine tüchtigen Nachkommen gezeugt wurden, weil alle vorzeitig gestorben sind. Das nennt sich natürliche Selektion. Was lebensuntüchtig ist, wird ausgesiebt. Nun ließe sich argumentieren, auch Nichtwille oder Unvermögen zur Fortpflanzung sei lebensuntüchtig. Das stimmt zwar, liegt aber nicht unbedingt an angeborener Unfähigkeit. Vielleicht hatten sie nur verrückte feministische Flausen im Kopf, haben sich unfruchtbar umgegendert oder Mutterschaft verteufelt, weil sie Männern ihre männliche Existenz neideten, die sie als Frau auch haben wollten. Zivilisationen und Völker, die so etwas tun, gehen über kurz oder lang unter. Biologie und Evolution bei der Arbeit sozusagen.

Doch es wäre zu kurz gedacht, wenn wir an feministischen Utopiën nur die selbstmörderische Leugnung von Mutterschaft und Weiblichkeit bemängelten, die einem kollektiven Selbstmord gleichkommen, ganze Völker und Ethniën durch andere verdrängen läßt, die sich weniger verrückt verhalten. Nun strengt mal euer Resthirn an, was in eurer schwammigen grauen Masse noch übrig geblieben ist an kritischem Denken, nachdem ihr von kleinauf umgegendert und feministisch erzogen, linksdrehend indoktriniert und ohne menschliche Kultur aufgewachsen seid, also um etwas entscheidendes betrogen wie ein Kaspar Hausach als Rollenmodell und Massenphänomen. Diesmal warte ich auf einen Zwischenruf von der Erde. Genau, ihr Menschen, ihr seltsamen Wesen, überlegt doch einmal! Welche Kraft bestimmt die Entwicklung von Arten? Nur die natürliche Selektion? Weswegen spalten Arten sich ab?

Es gibt nämlich viele Arten, die durchaus noch imstande wären, gemischte und fruchtbare Nachkommen zu zeugen, dies aber nicht tun. Wieso nicht? Weil die Weibchen nicht wollen, die Männchen der anderen Art nicht ihren Selektionsbedingungen genügen. Kommt jetzt endlich die richtige Frage aus dem Publikum? Zum Glück, hat ja lange gedauert. Weibchen können schwanger werden und Kinder gebären. Daher würde jedes Weibchen, das keine Nachkommen zur Welt bringt, Fruchtbarkeit und Fortleben der ganzen Art oder des Stammes verringern. Deshalb will die Evolution vermeiden, gute und schlechte Anlagen über Weibchen zu trennen. Denn eine Selektion über weibliche Artangehörige ergäbe einen Nachteil der ganzen Art, die von fruchtbareren Arten verdrängt und mit Geburten-Dschihad zum Aussterben gebracht würde. Vielleicht hat es irgendwann in grauer Vorzeit einmal solche Arten gegeben, aber sie wären deswegen spurlos ausgestorben, weil ihr Funktionsprinzip so untauglich schlecht war.

Nun eine ganz leichte Frage, die jedes Kind beantworten kann. Wer bleibt übrig? Genau, Männer bleiben übrig, über das männliche Geschlecht werden Gene gefiltert. In den letzten 60.000 Jahren hinterließen für jeden Vater zwischen 4 und 5 Mütter ihre Anlagen im Genpool der Menschheit; in einer katastrophalen Umbruchszeit am Ende der Eiszeit betrug das Mißverhältnis sogar 1 : 17, was Feministinnen der zweiten Welle begeisterte, die für damals Matriarchate postulierten, von denen sie schwärmen. Denn das liegt schon kurz vor dem feuchten Traum feministischer Gemüter eines Verhältnisses von 0 zu unendlich. Dies ist ein kurzer ironischer Anriß des Themas ‚Feminismus und Gerechtigkeit’; genaueres folgt später.

Wie kommt es aber nun, daß so wenige Männer Väter wurden und ihre Anlagen der Menschheit erhalten konnten? Wollten die anderen nicht? Die allermeisten fühlten sich von Frauen sexuell angezogen und wollten schon, aber sie konnten oder durften nicht. Der unscheinbare Satz „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert” bedeutet massive Diskriminierung vieler Männer durch sexuelle Selektion, die an Männern verübt wird, nicht aber an Frauen. Es ist evolutionäre Tatsache, daß Männer das diskriminierte Geschlecht sind und nicht etwa umgekehrt. Femininismus aller Wellen beruhte auf Wahrnehmungsstörung, die Hysterie auslöste, exakt das Gegenteil der Tatsachen unterstellte, ihre schiefe Fehlwahrnehmung ganzen Epochen, Zivilisationen und Generationen eintrichterte, sie so heillos in die Irre schickte. Peinlicher geht nicht mehr. Feminismus ist die schlimmste und peinlichste Verirrung, die es jemals gegeben hat. Feminismus treibt ganze Völker ins Erlöschen oder Aussterben.

Dabei spielt es keine entscheidende Rolle, wer diese Männer denn nun diskriminiert, ob Frauen das tun, oder ob Männer bei ihrer Balz um das goldene Kalb der Fortpflanzung, also um Zugang zu fruchtbaren Frauen, sich diensteifrig gegenseitig diskriminieren, wählerischen Frauen also noch die Arbeit abnehmen, sie zu diskriminieren. Beide Modelle gibt es, nennen sich „intersexuelle Selektion” (Frauen wählen aus, welcher Mann sich fortpflanzen darf) oder „intrasexuelle Selektion” (Männer ringen darum, wer oben in ihrer Hierarchie des Ansehens steht). Dabei bleibt festzuhalten, daß die Urkraft, die beidem zugrunde liegt, in den Händen des weiblichen Geschlechts ist, das im Tierreich will oder nicht will, und damit entscheidet, welche Anlagen aussterben oder sich in ihnen fortpflanzen. Deshalb hat der männliche Pfau sein Rad, der männliche Vogel eine bestimmte Färbung, und auch ein Mann bestimmte Begabungen, wie etwa ergreifend zu singen, dichten oder Erfindungen zu machen, weil das seit alters her Vorteile liefert beim Buhlen um Mädchen und fruchtbare junge Frauen. Die Wirksamkeit zeigen kreischende Mädchen in Konzerten sogenannter „Boy Groups”, was als Beatlemania zum Phänomen wurde.

Weibchen bestimmen auf diese Weise die Richtung der Evolution. Denn ein Pfau ohne Rad wäre seinem männlichen Nebenbuhler überlegen: Er könnte schneller fliegen ohne den Ballast, wäre stärker, bräuchte weniger Futter, wenn so ein Rad nicht ausgebildet werden braucht. Er wäre der bessere Pfau, aber zum Aussterben verurteilt, weil ihn keine Pfaudame heranließe, die ein beeindruckendes Rad verlangt. Daran ist zu erstehen, was für eine folgenreiche, ja totalitäre Macht und Dominanz weibliche Wahl oder sexuelle Selektion ist.

Eine neue Art bildet sich dann, wenn ein Männchen mit untypischen Merkmalen, die vielleicht seit Jahrhunderttausenden immer wieder ausstarben, weil die armen, unschuldigen Männchen mit jenen Merkmalen von den Weibchen ihrer Art abgelehnt wurden, zufällig auf ein Weibchen trifft, dem seine ungewöhnliche Erscheinung zusagt. Dann paaren sie sich, zeugen Söhne mit dem neuen Merkmal und Töchter, die auf solcher Erscheinung stehen. Aufgrund verschiedener Vorlieben kreuzen sich beide Unterarten bald nicht mehr und werden zu ganz getrennten Arten. Auch die Entwicklung einer Art steuert weibliche Wahl. Wissenschaftler vermuten, daß manche Tierarten ausgestorben sind, weil der weibliche Selektionsdruck Männchen immer lebensuntauglicher werden ließ. Das Rad der Pfauen wäre so gewaltig angewachsen, daß die Männchen in einem ungünstigen Jahr verreckt wären. Aus die Maus. Tierart auf Müllhaufen der Evolutionsgeschichte. Auf diesem Müllhaufen schädlicher sexueller Selektion sollen auch einige Hirscharten gelandet sein, deren Geweihe immer weiter wuchsen, bis sie entweder von Raubtieren gehetzt im Wald steckenblieben und gefressen wurden, oder bei Klimawandel (der nicht am Menschen lag, sondern am Wechsel zwischen Eiszeit und Warmzeit) im Matsch steckenblieben, weil sie mit überschwerem Geweih belastet waren.

Wenn also Männchen in männlichen Hierarchiën ringen, wie beim Geweihkampf von Hirschen, tun sie es nicht, um weibliche Artgenossen zu ‚dominieren’. Es gibt biologisch keine Dominanz männlicher über weibliche Artsangehörige. Dominanz gibt es strikt allein unter Männchen; sie dient im Kern dazu, erfolgreichen Siegern gute Chancen auf Fortpflanzung zu geben, ohne den sozialen Zusammenhalt der Gruppe zu gefährden. Entstanden ist das aus dem Druck weiblicher Wahl. Sexuelle Selektion durch Frauen ist die Urkraft; innergeschlechtlicher Wettbewerb unter Männchen nur evolutionäre Anpassung an den Druck, den die Diskriminierung männlicher Artangehöriger ausübt. Männliches Leben unterliegt einem hohen Selektionsdruck, den weibliches Leben nicht kennt. Deshalb sind Männchen vieler Arten auch genetisch vielfältiger als Weibchen, gibt es mehr Mutationen, weil Männchen unerfindlichen Launen von Weibchen bei der Auswahl von Fortpflanzungspartnern genügen müssen. Aufgrund solchen Drucks verändern sich Männchen schneller als Weibchen, die sich nur deshalb mit den Männchen schnell weiterentwickeln, weil sie die meisten Chromosomensätze mit ihnen teilen, also erfolgreiche Fortschritte der Männchen, die sie zur Paarung erkürten, meist auch ihren Töchtern vererben. Verhielte es sich anders, wäre die Evolution der Frau noch in der Urzeit.

Vor allem aber sind die Geschlechtsunterschiede, über die sich unsre nicht so lieben Feministinnen ständig aufregen, von ihren eigenen Vorfahrinnen mittels sexueller Diskriminierung Männern angezüchtet worden. Feminismus ist die unverschämteste und grosteskeste Täterinnen-Opfer-Umkehr, die es jemals gegeben hat. Doch Feminismus ist nicht die einzige katastrophenschaffende Verirrung, die dem zweigeschlechtlichen Modell kohlenstoffbasierter Erdlinge schaden kann. Wir haben noch eine logische Möglichkeit übersehen, wie man sich kaputtmachen und auslöschen kann. Na, dämmert’s? Kleiner Hinweis: Wir hatten schon den möglichen Fehler, sich nicht genug fortzupflanzen. Was fehlt noch? Ich danke für euer Mitdenken. Ihr seid doch das beste Publikum, das ich heute in dieser Minute habe. Ja, ich muß euch loben, der Hinweis war genau richtig. Man kann auch eifrig für die Fortpflanzung schufften, den ganzen Tag aufgeregt umherflattern, Nahrung zu suchen, um all die ungewöhnlichen Küken zu füttern, die hungrig im Nest den Schnabel aufsperren, aber nimmersatt zu sein scheinen, und noch die kleineren Eier zum Undank aus dem Nest rollen, so daß sie auf dem Boden zerplatzen und verderben. Gut erkannt, man kann sich auch Kuckucke ins Nest setzen lassen und aufziehen. Wer davon befallen wird und sie auch in den Folgejahren nicht wieder los wird, stirbt aus, erhält den Darwin-Award für den dümmsten Singvogel, der sich mit Aufzucht von Kuckuckskindern selbst aus der Fortpflanzung gekegelt hat und im Stammbaum seiner Familië, schlimmstenfalls mitsamt seinem Stamm, seiner Ethnië oder gar Art ausstirbt. Das ist nicht Sinn des Lebens; Pseudomoralschreier, die uns das einreden wollen, zeichnen sich selbst mit dem „Darwin Award” aus und ebenso alle, die so dumm sind, ihnen zu folgen.

Was taten unsre allerliebsten Überheiligen, die Feministinnen, die als biologisch dominantes Geschlecht, das Geschlechtsunterschiede auch beim Menschen geprägt hatte, und Männer diskriminiert, als sie die Tatsache ihrer Dominanz in den falschen Hals kriegten und wütend unterstellten, die ‚bösen Männer’ würden bevorzugte Frauen, die sich ständig wehleidig benachteiligt wähnen, weil uns schiefe Wahrnehmung aus evolutionären Gründen angeboren ist, die wir schon erwähnt haben, sich ganz scheußlich ‚benachteiligt’ wähnten? Wer jetzt das schlimmstmögliche unterstellt, hat völlig recht. Diese neunmalklugen Damen schafften es, gleichzeitig für sich zu fordern, was sie dem Manne verweigern. Wir dürfen aber keinesfalls mit ‚patriarchalischer Logik’ ankommen, das geht schonmal gar nicht!

Sie forderten eine für das Leben vergleichsweise bedeutungslose Wahl, die auch die Mehrheit der Männer damals nicht hatte, steigerten zugleich aber einseitige weibliche Dominanz und Wahl, indem sie „Zuchtwahl am Mann” verlangten und freisetzten, die unterschwellig und unbewußt wirkende weibliche Dominanz, von Kultur und Zivilisation nur mühsam und vorsichtig ein wenig ausgleichend verringert, um näher an ein Gleichgewicht zu gelangen, in einer gewaltigen Explosion rein weibliche Wahl und damit sexuelle Dominanz auf ein nie zuvor dagewesenes Ungleichgewicht zu übersteigern. Gleichzeitig wurde Männlichkeit verteufelt, nicht nur Gewalt, die im Tierreich eine Gegenkraft zur weiblichen Dominanz ist, aber dennoch langfristig unterliegt, denn Stärke währt nur einen kurzen Augenblick; weibliche Dominanz durch Diskriminierung von Männern aber währt ewig.

Die erste Welle hat damit folgendes erreicht: Ihre militante politische Hysterie wurde salonfähig, später auch für andere Ziele eingesetzt, wie Gegner der Suffragetten befürchtet hatten. So setzten sie in den USA beispielsweise wie vorhergesehen die später drastische gescheiterte Prohibition durch, deren einziges bleibendes Ergebnis die Stärkung der Mafia nicht nur in Chicago war. Politische Hysteriën folgten rechts wie links. Die zweite Welle loderte um 1968 auf. Wieder kreischte irrationale politische Hysterie auf, die ihr politisches Umfeld und schließlich die ganze Gesellschaft ansteckte. Heute hüpfen klimahysterische Kinder, die von Organisationen geschickt manipuliert und angestiftet werden. Die biologische Dominanz des weiblichen Geschlechts wurde in der gesamten Gesellschaft drückend. In die Wissenschaft drangen feministische Kräfte, die Wissenschaftlichkeit zerstörten, virusartige Ideologie produzierten und einst honorige Forschung in einen ÄffInnenzirkus von Propagandafächern wandelten. Einst männliche Gruppen bei der Arbeit störten Frauen, die sich unter sie mischten, weil sie sich von normalem männlichen Wettbewerb gestört und gebremst fühlten. Denn für Frauen ist männliche Hierarchie sinnlos; sie haben es nicht nötig, männliche Hürden zu nehmen. Feministinnen mißverstanden daher normale männnliche Wettbewerbsfähigkeit als ‚Unterdrückung der Frau’, weil die Natur es nicht vorgesehen hatte, daß sich beide Gruppen mischen. In der Folge verboten Feministen männliches Verhalten, damit sich Frauen in gemischten Gruppen wohl fühlen, so daß Männer nun überall in ihrem natürlichen Verhalten unterdrückt waren, und die Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitswelt nachließ.

Ähnlich verhielt es sich mit Meinungsfreiheit. Frauen sind besonderen Schutz gewohnt. Ihnen ungenehme Dinge sagt ein Kavalier oder anständiger Mann nicht in Gegenwart einer Dame. Doch in Männergruppen galt freie Rede. So war das Gleichgewicht der Natur, bis die erste feministische Welle es umkippte, so wie das bereits in der Arbeitswelt geschehen war, die in allen Kulturen getrennte Geschlechtergruppen kannte, die sich ergänzen. Dabei geht es weniger darum, wer was tun, sondern vor allem um das Bestehen einer Ergänzung, eines Tausches, und von geschlechtlichen Gruppen, wie auch immer diese je nach Kultur gebildet werden. Sobald sich Frauen unter Männer mischten, wurden ihnen gewisse Reden und Redensweisen unerträglich, weil ein Mann ja so etwas nicht in Gegenwart einer Dame sagen darf. Doch nun gab es keine männlichen Gruppen mehr, so daß Männer überall unterdrückt waren und es keine freie Rede mehr gab bei Dingen, die Frauen sich betroffen fühlen ließen. Die Themengebiete, bei denen Frauen sich betroffen fühlen, wuchsen exponentiëll, und mit ihnen ‚politische Korrektheit’, deren Eindringen ins Parlament mit weiblichen Abgeordneten bereits Winston Churchill beobachtete.

Überall feiert man derzeit 100 Jahre Frauenwahl. Weshalb so bescheiden? Frauenwahl ist 750 Millionen Jahre alt – solange besteht nämlich Zweigeschlechtlichkeit. Fast überall im Tierreich liegt die sexuelle Selektion mit der Betreuung von Kleinkindern beim weiblichen Geschlecht, wodurch das männliche diskriminiert wird. Diese biologische Dominanz ist Ursprung und Hauptbereich sexueller Diskriminierung, und wurde vom Feminismus verstärkt.

Weil derzeit die Nazikeule so beliebt ist als Totschlagsargument – keine Regimekritik, die damit noch nicht geprügelt worden wäre, wollen wir spaßeshalb mal Tatsachen hervorkramen.

«Mary Raleigh Richardson (1882/3 – 7. November 1961) war eine kanadische Suffragette, die in der Frauensuffragebewegung Großbritanniëns aktiv war, eine Brandstifterin und später Leiterin der Britischen Union der Faschisten (BUF), geführt von Sir Oswald Mosley.»1 (Wikipedia)

Ja ja, der berühmt-berüchtigte ‚Einzelfall’, höre ich einwenden, nur häuft der sich halt ein wenig bei der anfangs überschaubaren Zahl weiblicher Abgeordneter, was einen bemerkenswerten Anteil durchgeknallter Extremisten ergibt.

«Bei den Wahlen im Dezember 1918, waren 17 Frauen aufgestellt, aber nur eine wurde gewählt, Gräfin Constance Markiewicz, irische Nationalistin und Feministin, die zu der Zeit im Gefängnis Holloway einsaß wegen ihrer Rolle bei den Osteraufständen.»2 (the british academy)

Eine spätere faschistische Führerin hatten wir schon, dann eine Aufständische, bei der zu klären wäre, ob das unter Terrorismus fällt, die im Gefängnis saß, als sie gewählt wurde. Kommen wir nun zur ersten Frau, die ihren Sitz im Parlament nach der Wahl auch annahm.

«Frauen im britischen Parlament

Die erste Frau, die ins britische Unterhaus gewählt wurde, war Constance Markievicz in der allgemeinen Wahl von 1918. Jedoch nahm sie als Mitglied der Sinn Fein ihren Sitz nicht an.

Die erste Frau, die ihren Sitz einnahm, war Nancy Astor (Burggräfin Astor) nach einer Zwischenwahl im Dezember 1919. … Sie war eine große Unterstützerin der Frauenbewegung, sobald sie im Parlament war.»3 (parliament.uk)

Ironischerweise scheinen sich ihre damaligen Gegner im Land der ‚Krautjunker’ mehr über diese Wahl gefreut zu haben als viele Bürger des ‚perfiden Albions’, wie es Kaiserliche zu Zeiten des Ersten Weltkriegs genannt hatten.

«Lady Astor gehörte zu den britischen Oberschichtsdusseln, die in einem Brief an den Britischen Premiërminister Stanley Baldwin Hitlers Einmarsch in das Rheinland 1936 bejubelten. Wie im zweiten Band von William Manchesters Biographie Winston Churchills zitiert, teilten Lady Astor und ihre Freunde Baldwin mit, daß sie „‚mit ganzem Herzen’ die Handlung des Führers gutheißen.” Der Cliveden Kreis bewirtete den Nazi-Fürsprecher Charles Lindbergh 1938 bei einer Partie, während der Lady Astor mit jenen stritt – einschließlich ihrem Gatten–, die darauf bestanden, daß Britanniën in den Krieg ziehen müsse, falls Deutschland die Tschechoslowakei bedrohen sollte. Und als Churchill 1938 aufstand, den Münchener Pakt 1938 zu verdammen, unterbrach Lady Astor seine Rede ständig mit dem Schrei: „Grob! Rüde!”»4 (observer.com)

Weniger warmherzig dürften die Reaktionen von Männerrechtlern auf ihre Äußerungen ausfallen.

«Einst wurde sie von einer englischen Frau gefragt, „Bist du hergekommen, uns unsere Gatten zu nehmen?”»5 (Wikipedia)

Na so etwas aber auch! Wenn mal eine Dame einwandert, einen autochthonen Mann ehelicht, fällt das gleich einer Frau auf, obwohl es für durch sexuelle Selektion dominante Frauen kein Problem ist, einen Mann zu finden, der sie befruchtet, solange die Frau nicht zu wählerisch ist, für einen Mann dagegen eine große Hürde, vielleicht eine Frau zu finden, die ihm Kinder gebärt, oder daran zu scheitern. Doch wenn ein Mann über die Grenzen gelangten Männerüberschuß analog fragen würde, ob sie gekommen seien, ihnen Frauen wegzunehmen – was biologisch richtig herum wäre –, dann wird der gleich mit der ‚Fremdenfeindlichkeitskeule’ moralisch erledigt.

«Ihre unerwartete Antwort: „Wenn sie die Mühe wüßten, die es mich kostete, meinen loszuwerden!”»6 (Wikipedia)

Richtig niedlich und ‚männerfreundlich’, die Süße. Aber die in der ersten Welle waren doch alle vorbildlich und die ‚Guten’, wie uns das in der Schule eingetrichtert wird, nicht wahr?

-„Aber mein lieber Deichmohle, wie können Sie sich nur so verirren, uns hier mit Einzelfällen einzudecken? Sie wissen doch, Zufall ist Zufall, und Einzelfall bleibt Einzelfall. Es ist absolut inseriös, vom Einzelfall auf die Gesamtheit zu schließen.”

-„Gemach, lieber Freund. Bleiben wir lieber bei Tatsachen. Wie sah es im Land der besiegten Junker aus, die gerade ins Kraut gefallen waren? Lassen wir die erste deutsche Abgeordnete zu Wort kommen.”

«Sie war geschieden, alleinerziehend, Sozialdemokratin. Ach ja: Und Marie Juchacz hielt als erste Abgeordnete eine Rede im Parlament.»7 (taz)

Da freut sich die linksradikale taz aber. Geschieden und alleinerziehend, wie fortschrittlich! Ein entsorgter Vater und vaterlose Kinder. Was für ein Genuß, so zu Genossen verzogen zu werden. Was war denn ihr Motiv, feministisch zu leben?

«In dieser Zeit erlebt Marie das vielleicht wichtigste Motiv ihres Engagements: den Zusammenhalt unter Frauen, allen Umständen zum Trotz. „Die Kinder mußten ernährt und erzogen werden. Das war wirtschaftlich schwer für eine einzelne Frau. Für zwei Frauen, die sich ergänzten, wurde es schon etwas leichter”, schreibt sie in einer ihrer seltenen persönlichen Aufzeichnungen.»8 (taz)

Wie überzeugend ist doch die feministische Logik, gesponsert von der taz. Kinder müssen ernährt und erzogen werden: Donnerwetter, was für eine Einsicht! Das hat die Evolution schon vor 750 Millionen Jahren gemerkt, als die Zweigeschlechtlichkeit entstand. Prima, daß unsre Feministen und Linke es auch schon gemerkt haben. Was schließen unsre Schlauen nun daraus? Nun, sie schmeißen den Mann und Vater aus der Familië. Tritt in den Hintern, und weg isser! Nun soll er zahlen, oder besser gleich noch Papa Staat. Irgendwer muß immer zahlen. Nur in heilen Familiën leben geht gar nicht. Außerdem ist jede geschlechtliche Ergänzung ganz fürchterlich böse. Also weg damit! Nun fehlt sie, ist es schwer, Kinder durchzubringen. So ein Pech aber auch! Muß alles an einer finsteren Verschwörung liegen, die sich ‚böse Männer’ ausgeheckt haben, etwa dort, wo auch die ‚Protokolle der Weisen von Zion’ falsch verkürzt aus einem fiktiven Roman zitiert wurden.

Was ist nun die Lösung des Problems, das es ohne den Feminismus erster Welle nicht gegeben hätte? Richtig erkannt! Mehr Feminismus, um es dem eingebildeten, gar nicht existierenden ‚patriarchalischen System’, das so im geheimen munkelt, daß sogar Feministinnen es in 150 Jahren niemals nachweisen konnten, einmal richtig einzuheizen! Nachdem der Mann und Vater entsorgt wurde, kulturelle und familiäre Ergänzung beider Geschlechter ebenfalls, tritt nun eine feministische Frau in die Fußstapfen des stutenbissig verjagten Mannes. Nun müssen sich zwei Frauen ergänzen statt Mann und Frau. Was für ein Fortschritt! Kein Wunder, daß feministische Utopiën schon während der ersten Welle erstaunlich oft erträumten männerfreien Frauenwelten frönten.

Weibliche Ergänzung statt der zwischen Mann und Frau war bereits eine Erscheinung der ersten feministischen Welle.

«Von Freiheit und Wahlrecht läßt sich weder Brot kaufen noch Kinder erziehen. Die Stunde der Frauen schlägt jetzt auch, weil viele Männer im Krieg versehrt oder getötet wurden. Weil sie als Versorger wegfallen, leiden besonders Kinder und Frauen unter Armut und Elend.»9 (taz)

Schnief. Der nützliche Mann ist fort und fehlt. Daß er nun tot ist und wohl lieber leben würde, jämmerlich im Kriege gelitten hat und verreckte, ist ja nebensächlich. Wichtig ist nur, daß den Frauen jetzt was fehlt. Denn Frauen stehen im Mittelpunkt der Anteilnahme. Überlebende Frauen werden bedauert, nicht getötete Männer. Die „Unfähigkeit zu trauern” gab es schon damals in der „vaterlosen Gesellschaft”. Komisch nur, daß auch die beiden zitierten Buchtitel eher in linkem Gewäsch verwurzelt sind, nicht aber diese fundamentale Ungerechtigkeit ansprechen, der Probleme und Leid der Moderne entspringen, besonders Feminismus aller Wellen.

Also rufen wir jetzt mal alle nach Papa Staat, er möge auf Kosten arbeitender Steuerzahler noch mehr Hilfen verschenken, damit Männer und Väter für Frauen noch überflüssiger werden. Selbstverständlich ist es moralisch strengstens untersagt und total lächerlich, auf dadurch verursachtes Leid von Jungen, Männern und Vätern hinzuweisen. Mitgefühl gilt Kindern, Frauen und Feministen, niemals aber einheimischen männlichen Verlierern, und damit basta! Wer was dagegen sagt, wird sowas von lächerlich gemacht, daß ihm schlecht wird! (Ironieallergiker bitte aussteigen, danke.)

Obwohl die vorliegenden Zitate führender Feministinnen noch lange nicht verbraucht sind, weil nämlich eklatanter Rassismus des Feminismus erster Welle ebenso noch in der Raupensammlung fehlt wie eklatanter, ins masochistische umgedrehter inverser Rassismus des Feminismus ab der zweiten Welle, möge dieser Artikel hier schließen.

Fußnoten

1 «Mary Raleigh Richardson (1882/3 – 7 November 1961) was a Canadian suffragette active in the women’s suffrage movement in the United Kingdom, an arsonist and later the head of the women’s section of the British Union of Fascists (BUF) led by Sir Oswald Mosley.» (https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Richardson)

2 «In the December 1918 election, 17 women stood but only one was elected, Countess Constance Markiewicz, Irish nationalist and feminist, in Holloway prison at the time for her role in the Easter Rising.» (https://www.thebritishacademy.ac.uk/blog/how-nancy-astor-became-first-woman-sit-member-parliament)

3 «Women in the House of Commons
The first woman to be elected to the Commons was Constance Markievicz, in the general election of 1918. However as a member of Sinn Fein, she did not take her seat.
The first women to take her seat was Nancy Astor (Viscountess Astor), after a by-election in December 1919. … she was a great supporter of the women’s movement once in Parliament.» (https://www.parliament.uk/about/living-heritage/transformingsociety/electionsvoting/womenvote/overview/womenincommons/)

4 «Lady Astor was among the upper-class English twits who, in a letter to British Prime Minister Stanley Baldwin, cheered on Hitler’s march into the Rhineland in 1936. As quoted in the second volume of William Manchester’s biography of Winston Churchill, Lady Astor and her friends told Baldwin that they “‘wholeheartedly’ endorsed the Führer’s act.” The Cliveden set entertained Nazi apologist Charles Lindbergh in 1938 at a party during which Lady Astor argued with those-including her husband-who insisted that Britain would have to go to war if Germany threatened Czechoslovakia. And when Churchill rose to condemn the Munich Pact in 1938, Lady Astor continually interrupted the speech with cries of: “Rude! Rude!”» (https://observer.com/2000/01/vanity-fair-forgets-lady-astors-nazi-leanings/)

5 «She was once asked by an English woman, “Have you come to get our husbands?”» (https://en.wikipedia.org/wiki/Nancy_Astor,_Viscountess_Astor)

6 «Her unexpected response, “If you knew the trouble I had getting rid of mine.”» (https://en.wikipedia.org/wiki/Nancy_Astor,_Viscountess_Astor)

7 http://www.taz.de/Frauenwahlrecht-in-Deutschland/!5546912/

8 http://www.taz.de/Frauenwahlrecht-in-Deutschland/!5546912/

9 http://www.taz.de/Frauenwahlrecht-in-Deutschland/!5546912/

Feminismus kämpft gegen sich selbst und eingebildete Gegner, oder: Jede feministische Welle ist Sargnagel der vorigen feministischen Welle

Feminismus kämpft gegen sich selbst und eingebildete Gegner

oder: Jede feministische Welle ist Sargnagel der vorigen feministischen Welle

In meinen Sachbüchern wird belegt, wie feministische Wellen wiederholt wütend gegen das rebellierten, was vorherige feministische Wellen durchgesetzt hatten. Sie waren – vielleicht mit gutem Grund – unzufrieden mit der Stümperei, die frühere Frauenbewegungen betrieben, überlieferte Kultur damit verschlimmbessert hatten.

So belegte ich in „Ideologiekritik am Feminismus: Kampf gegen Mann, Natur und Kultur”, wie Frauenvereine der auslaufenden ersten Welle weltweit durchsetzten, daß Frauen von Arbeiten und Aufgaben entlastet würden, darunter auch im besetzten Japan. Sie waren empört davon, daß Frauen arbeiten mußten – Männer zwar härter und mehr, doch das sah ihr frauenfixierter Blick nicht. Sie forderten Entlastung. Ein dänischer Autor vermerkte, wie jene Frauenrechtlerinnen im teuren Nerz ein Luxusleben führten, das zu finanzieren manch ein Mann sich halb oder ganz totgearbeitet hat. Sie feierten exklusive Parties, die der „Gleichheit und Brüderlichkeit” ihrer Rhetorik zuwiderliefen. Wenig später beklagten Feministinnen wie Betty Friedan die Unterforderung der Frau; die Gesellschaft verlange zu wenig von ihnen. Statt verschwörungstheoretisch gegen ein erfundenes ‚Patriarchat’ zu wettern, das auf so geheimnisvolle Weise daran schuld sein solle, daß selbst Feministinnen nicht begründen können, worin diese ‚Schuld’ denn bestehen solle, hätten sie sich selbst als die Schuldigen an dem Problem erkennen müssen. Traditionelle Kulturen waren besser ausgereift und ausgeglichen als der Murx, den die erste feministische Welle verbreitete, und der Grund war, daß Frauen der zweiten Welle noch wütender rebellierten als zuvor.

Wir können das schlechte Spiel noch eine Welle zurückverfolgen. Vor der sogenannten ‚ersten Welle’ am Ende des 19. Jahrhunderts, mit der die Zählung üblicherweise beginnt, gab es eine viktorianische Frauenbewegung, die oft auch ‚Tugendbewegung’ genannt wurde, unter anderem für Sittenstrenge und Alkoholverzicht kämpfte, und von der heutigen feministischen Bewegung als Vorläufer anerkannt wurde. Diese hat laut folgendem Artikel das ‚Hemisphärenmodell’ durchgesetzt, das heute als ‚klassisches patriarchalisches Modell’ angesehen wird, obwohl es tatsächlich aus einer früheren feministischen Welle hervorging.

Da Frauen sowohl biologisch sexuelle Selektion ausüben, als auch Kleinkinder säugen und daher erzieherisch anfangs stärker prägen als Väter, darf uns nicht verwundern, daß familiäre Formen und geschlechtliche Arbeitsteilung ursprünglich aus dem Interesse der Frauen heraus geschaffen wurden. Es ist wie üblich ein krasser Trugschluß, sie auf ‚patriarchalisch’ Kräfte zurückzuführen. In freier Wildbahn, ohne moderne Technik, Papa Staat und andere Helferlein, entsprach die Arbeitsteilung einem dringenden Bedürfnis von Frauen, die schwanger werden und Kinder gebären konnten, die dann zu versorgen waren. Das ist mit Jagd und anderen gefährlichen oder große Mobilität verlangenden Arbeiten kaum vereinbar. Wir brauchen nicht einmal auf klassische Argumente wie Kraft und Mühe zurückzugreifen, die das noch weiter erhärten.

Ursprünglich war die Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen – nicht etwa nur zwischen Gatte und Gemahlin – folglich dringender Bedarf des weiblichen Geschlechts. Es ist auch so, daß Frauen Untersuchungen zufolge stärkere Neigung haben, Männer aus weiblichen Gruppen herauszuhalten als umgekehrt Männer Frauen aus männlichen halten. Doch abstrakte Strukturen entwickeln ein Eigenleben, das sie von ihren Ursprüngen entfernt. Die Ergänzungsstrukturen entwickelten sich von einer Bevorzugungsmaßnahme für Frauen weg hin zu einem Ausgleichsmechanismus, einem Tausch der Geschlechter, zur Familie, zu Sippen, Stämmen, später Nationen und Staaten, sowie einer allgemeinen Arbeitsteilung, ohne die unsere moderne Welt weder funktionieren könnte noch jemals entstanden wäre.

«Die industrielle Revolution brachte eine Zunahme der Beschäftigung von Frauen mit sich. Die Feministinnen ihrer Zeit mochten das nicht, weil sie glaubten, der Platz einer Frau sei zu Hause, die Arbeit außerhalb des Hauses sei Aufgabe der Männer, und das ihr Zuhause — nicht aber Lohnarbeit — weiblicher Bereich sei. Sie kämpften lange und hart darum, die Trennung von Heim und Berufsarbeit an dieser Linie zu erreichen. Das Erreichen dieses Ziels war eines der Ergebnisse der viktorianischen Epoche.»1 (fathersforlife)

Wir können dem entnehmen, daß bereits die erste feministische Welle gegen etwas rebellierte, was ihrer Vorläuferinnen, die protofeministische viktorianische Frauenbewegung, aufgebaut hatte. Ursprünglich hatten Frauen, von in dieser Hinsicht bereits verwirrten adeligen abgesehen, mehr Aufgaben als nur im Hause. Von Teppichknüpferinnen des Orients bis hin zu Frauenzünften des Mittelalters hatten Frauen auch berufliche Verantwortung übernommen, nur eben nicht in Konkurrenz, sondern in Ergänzung und Tausch mit Männern, was am klarsten in frühen, nicht monetären ethnischen Stammesgesellschaften wird. Ab 1730 drangen die Ideen der Aufklärung in das bürgerliche Leben vor, verdrängten zunehmend gewachsene kulturelle Strukturen. Leider erbrachte dies in Geschlechterfragen keine Besserung, sondern eine Verschlechterung des ursprünglich komplexen, vielfältigen und ausgewogenen Austauschs. Denn die Vernunft, die sich erkühnte, gewachsene natürliche Formen ‚vernünftiger’ umzugestalten, wurde von durchaus unvernünftiger, angeborener Fehlwahrnehmung irregeleitet. Bereits vor der Aufklärung waren Misandrie, Frauenverherrlichung – die schon die Minnezeit prägte – und die falsche Annahme verbreitet, Frauen seien früher im Naturzustande ‚unterdrückt’ gewesen. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Weibliche Wahl treibt die Evolution; alle Frauen dürfen sich fortpflanzen, aber ohne kulturellen Ausgleich vermögen dies nur wenige Männer. (4,5 : 1 lautet das Verhältnis in den letzten 60.000 Jahren, vor 10.000 Jahren gar nur katastrophale 17 : 1) Für eine Beschreibung der Folgen siehe: „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln”.

«Robertson klärte, wer die falsche Vorstellung der vergangenen 200 Jahre formte. er schrieb daß – „um die Sicht zu propagieren (die zentral ist in der Ideologie der ‚Frauenbefreiung’), daß vor dem Aufkommen des modernen Feminismus Mütter nur deswegen zu Hause blieben, weil sie keine Alternative hatten – feministische Verfasser zu mühsamen und sich widersprechenden Umdeutungen der Frauenbewegungen vor 1960, ihren Zielen und Leitbildern, gezwungen waren”.[2]

Wer schuf die Hausfrauenrolle?

Was sind diese falschen Vorstellungen? Die erste ist, daß die Frauenbewegungen des 19,. Jahrhunderts wie ihre Gegenstücke des 20. Jahrhunderts eine Bemühung gewesen seien, Frauen aus den Fesseln des Hausfrauendaseins zu befreien. Die Tatsachen zeigen das genaue Gegenteil. Frauenorganisationen des ganzen Jahrhunderts kämpften, Frauen nicht von der Küche zu befreien, sondern von außerhäuslicher Erwerbsarbeit.

Das 19. war auch das erste Jahrhundert des Kapitalismus, der bereits in der ersten Dekade Frauen und Kinder in die Arbeitswelt zog, weil das Geschäft Arbeiter brauchte und Löhne geringhalten wollte. Um das zu bekämpfen, organisierte sich eine Bewegung, die hauptsächlich von Frauen geleitet wurde. Es waren diese Aktivisten, familienorientierte christliche Frauen, bei denen das Modell der „getrennten Sphären” mode war, ein Konzept, von dem Feministen später behaupten würden, es sei das Werk eines ‚frauenversklavenden Patriarchats’. …

Alexis de Tocqueville bemerkte, wie das Konzepte getrennter Sphären in den USA der 1830 wirkte. „Amerikanische Frauen engagieren sich ausschließlich in ‚ruhigen Kreisen häuslicher Beschäftigungen’… in keinem Land wurde so beständig dafür gesorgt wie in den USA, zwei klar getrennte Linien des Handelns zu ziehen für beide Geschlechter, und sie beide miteinander Schritt halten zu lassen, aber auf stets verschiedenen Wegen.” Mit anderen Worten, US-Amerikaner beantworteten die Führung der frühen Frauenbewegung, indem sie ein getrenntes, aber gleichwertiges Rollensystem ausarbeiteten.

Wer schuf ungleiche Löhne?

Diese Entwicklungen enthüllen die Täuschungen und Irrtümer der zweiten feministischen Welle. Es ist die Idee, das „Patriarchat” habe sich verschworen,Frauen getrennten, aber ungleichen Löhnen zu unterwerfen. Wieder zeigen die Fakten das Gegenteil, wie Robertson enthüllt. Die Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts kämpfte nicht um einen männlichen Lohn, sondern ein Familiengehalt. Es bevorzugte nicht Männer, sondern Familienernährer. Diese Grundsatz entsprang ihrer vordringlichen Besorgnis, Mütter sollen fähig sein, ihre ganze Zeit dem Aufziehen von Kindern und der Haushaltsführung zu widmen. Um das zu tun, mußten sie versorgt werden, und es war ihr Ehemann und Vater, der diese Versorgung liefern mußte, was bedeutete, daß sie einen ausreichenden Lohn verdienen mußten, nicht nur sich selbst, sondern ihre ganze Familie zu versorgen.

Die langwährenden Bemühungen, ein Familiengehalt zu etablieren, waren schließlich erfolgreich. Robertson schreibt, daß „es geschätzt wurde, daß 1960 ein Familiengehalt von 65 Prozent aller Arbeitgeber der USA und von 80 Prozent großer Firmen gezahlt wurde.”»2 (fathersforlife)

Gegner der Feministinnen erster Welle waren zu 90 Prozent Frauen, wie in „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” dargelegt. Die Vorstellungen der ersten Welle von weiblicher Berufstätigkeit richteten sich gegen das von ihren viktorianischen Vorläuferinnen vor kurzem erst geschaffene Modell. Ähnlich war das, wogegen die zweite feministische Welle rebellierte, erst von ihren Vorläuferinnen der ersten und der protofeministischen viktorianischen Welle etabliert worden. Doch niemals begriffen sie das, sondern unterstellten Männern und einer hysterischen Verschwörungstheorie eines ‚Patriarchats’, was an eine Wahnvorstellung grenzte, an dem schuld zu sein, was ihnen mißfiel.

«Es ist eine Bewegung, deren Führerinnen Gleichheit als gleichmäßige Verteilung von Männern und Frauen bei allen Arbeiten, auf jeder Ebene aller Unternehmen betrachten … 50/50 querbeet. [Anmerkung des Übersetzers: Sind Arbeiten nicht attraktiv, sollen sie weiter Männern überlassen werden, kommen Feministen nicht auf die Idee, gleiche Beteiligung von Frauen zu erzwingen] Daher sind sie geschworene Feinde der heimgestaltenden Rolle, die zu etablieren so viele Frauen in den vorhergehenden 150 Jahren gekämpft hatten.

Diese falsche Vorstellung einer kleinen, einsamen Avantgarde ist in vielerlei Hinsicht verkehrt. Zunächst ist die Darstellung der Gegenkräfte falsch, denen sich diese neuen Feministen gegenübersahen. Angeblich sollte es die etablierte Ordnung, das Patriarchat sein. Tatsächllich bestand die Opposition zu diesem neuen Feminismus zu einem Großteil aus den Führerinnen des alten Feminismus. Sie waren die familienorientierten Frauen, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts als soziale Feministinnen” bekannt wurden. Sie waren die sozialen Feministen wie Frances Perkins, die erste weibliche Arbeitsministerin, die dafür kämpfte, das Familienlohnsystem zu erhalten, und die half, Mütterhilfsysteme einzurichten, so wie Aid to Dependent Children (ADC), die auf der traditionellen Familienstruktur gründeten.»3 (fathersforlife)

Interessant ist, wie feministische Wellen systematisch gegen das protestieren, was die vorige feministische Welle durchgesetzt hat. Wir haben das nun beim Übergang von der viktorianischen protofeministischen Welle zur ‚ersten Welle’ gesehen, dann nochmals beim Übergang der ‚ersten Welle’ zur zweiten Welle. Interessant ist nun, daß sich das Spiel beim Übergang von der zweiten zur ‚dritten’ Welle gerade wiederholt. Kürzlich erschien in der EMMA, so etwas wie ein Leitorgan der deutschen zweiten feministischen Welle, ein Artikel, der den Sinn des Genderismus in Abrede stellte. Zugleich wird Vertreterinnen der dritten Welle vorgeworfen, totalitär zu sein.

«Judith Butler schwärmte vor einigen Jahren von den Terrororganisationen Hamas und Hisbollah als „progressiv” und nannte sie einen „Teil der globalen Linken”. Auch ihre Faszination für die Burka hält die Philosophin nicht zurück. Das mobile Stoffgefängnis sei eine „Übung in Bescheidenheit und Stolz”, das nicht etwa Frauen zum Verschwinden bringt, sondern einen „Schutz vor Scham symbolisiert” und deshalb zu konservieren sei»4 (EMMA)

Der zitierte Artikel nennt Gender Studien den Sargnagel des Feminismus. Wir können ergänzen: den Sargnagel des Feminismus zweiter Welle, so wie dieser seinerzeit der Sargnagel des Feminismus erster Welle und der Befreiung der Frau von den Mühen der Arbeit gewesen war, und die erste Welle wiederum der Sargnagel der frühfeministischen viktorianischen Frauenbewegung mit ihrem strikten Hemisphärenmodell der Geschlechter.

Alice Schwarzer, deren Männerhaß vielfach unübersehbar wurde, beim undistanzierten Feiern des Männerausrottungspamphlets S.C.U.M. von Valerie Solanas, bei ihren zu Männerwitzen umfunktionierten Judenwitzen, oder der Darstellung des männlichen Chromosoms und des Mannes als Verkrüppelung, wehrt sich gegen die dritte Welle, weil diese die Massenmigration unkritisch weiter unterstützt – was Feministen zweiter Welle seit 50 Jahren auch betrieben haben –, obwohl die schädlichen Folgen sich immer deutlicher zeigen. Weswegen? Die zweite Welle, darunter Alice Schwarzer, waren stark lesbisch geprägt. Daher leiden sie nicht am Verlust starker Männer. Bei heterosexuellen Feministinnen dagegen zeigt sich die Perversion ihres Hasses auf Männer, Männlichkeit und Kultur viel deutlicher: Nachdem Männern alles genommen wurde, was sie sozial erstrebenswert machte, ihnen half, die Hürde sexueller Selektion durch Frauen zu bestehen, vermochten einheimische Männer nicht mehr die unterdrückten Instinkte feministisch geprägter Frauen auszulösen. Denn diese Instinkte sind wie in Steinzeit und Urzeit, verlangen starke, überlegene Sieger. Also haben junge heterosexuelle Feministinnen (meist der dritten Welle) ein stärkeres Bedürfnis, inkompatible, unbegleitete Männer kriegstauglichen Alters aus den problematischsten und rückständigsten Zonen der Welt hereinzulassen, weil sie bei ihnen finden, was sie Europäern strengstens verboten haben.

Doch nun stellt sich die Frage: Was war vor dieser frühfeministischen Welle, deren Herumpfuschen an einer über Jahrtausende gewachsene Geschlechterkultur den Absturz in ein größeres Problem nach dem andern auslöste?

Das Hemisphärenmodell, das Frauen den geschützten, komfortablen Heimbereich zuordnet, den Männern aber Arbeit und Familienernährung außerhalb, war als industrielles Prinzip von viktorianischen und frühen Feministen durchgesetzt worden, nicht von Männern, deren Bürden dadurch stiegen. Männern oblag nun die alleinige Pflicht, das nötige Familieneinkommen zu erarbeiten. Weil ihr wirtschaftlicher Erfolg nun alleinige Stütze von Familie und Gattin waren, mußten Männer streng reguliert und verpflichtet, also letztlich gemaßregelt werden, damit sie sich ihrer Pflicht nicht entziehen, weil das für Familie und Gemahlin einer Katastrophe gleichgekommen wäre. Daher stammt eine gewisse Scheu unter Männern, die schlechte Erfahrungen mit einem misandrischen Staat und ausnutzenden Frauen gemacht haben, die sie gemeinsam abzocken.

Die Fehlentwicklung gerade des Feminismus zweiter und dritter Welle, das für Frauen, Anwälte und Staat profitable Familienunrecht, das auf Unterhaltsmaximierung und Zahlungsmaximierung von Mann an Frau ausgerichtet ist, hat ein modernes Sklavenhaltersystem errichtet. Sklaven sind zahlungsverpflichtete Männer, die über Steuern Feministinnen bezahlen, die gegen Männer und Männlichkeit kämpfen, sie überflüssig in der Gesellschaft und lächerlich machen, bereits die Identität und natürlichen Gefühle kleiner Kinder schädigen und letztlich kaputtmachen.

Profitabel ist es von schlechten Gesetzen gemacht worden, Männer und Väter zu entsorgen, um danach fürstlich von ihnen zu leben, sich selbst zu ‚verwirklichen’, während der Ausgenutzte arbeiten muß, um seiner Finanzsklavenhalterin Unterhalt, Alimente und Ausgleich zu erarbeiten und zahlen, die selbst Zeit für Müßiggang, Schimpfen auf Männer, Geschlechterkrieg gegen Männer hat, die versklavt hart dafür arbeiten müssen, ihr das zu ermöglichen. Der Mann darf sich nicht selbst verwirklichen, muß überzogene Zahlungserwartungen der Gerichte, Anwälte und Exe erfüllen, sich als Lastesel in der Tretmühle drehen, während sie mit seinem Geld tun kann, was sie gerade lustig ist. Aus diesem Grund stiegen Männer wie die von MGTOW aus ihrem Hamsterkäfig aus und drehten dem traditionellen System wie Frauen den Rücken zu.

Wir sehen also, daß jenes heute als ‚klassisch’ angesehene Modell, das von frühen Feministinnen installiert wurde, nicht die Lösung heutiger Probleme sein kann. Letztlich waren Frauen gelangweilt in dem, was manche später ‚goldenen Käfig’ nannten. Sie waren unterfordert, nicht überfordert, weil die Gesellschaft zu wenig von ihnen verlangte, wie eine Feministin der zweiten Welle schrieb. Dieses ‚Hemisphärenmodell’ galt übrigens im 19. Jahrhundert als ‚emanzipiert’ und war in Mode. Bismarck soll eine solche Ehe geführt haben, in der seine Frau in ihrer häuslichen Sphäre das Sagen hatte, ohne Einmischung des Mannes, wogegen er seine äußere Sphäre hatte. Andere sollen ihn für diese – damals ungewöhnliche – Haltung bewundert haben. Wir können noch weiter zurückgehen zu den alten Griechen, und werden in der hellenischen Literatur bei den drei großen Tragikern fündig, Homer und Hesiod. Eine Neigung zu solcher Einteilung scheint also alt und im Hintergrund über lange Zeiten wirksam zu sein. Bis zu einem gewissem Grade entspricht sie der menschlichen Natur – nur in gewissem Grade, das ist der Knackpunkt. Denn das Modell ist eine starke Vereinfachung, bei der etwas entscheidendes fehlt. Sehen wir uns dazu alte nomadische Kulturen an.

In „Die Genderung der Welt” zitierte ich als einzigen anständigen, nicht von Genderideologie überfrachteten Entwicklungshilfebericht einen katholischen Pater, der bei nomadischen Stämmen in Afrika gearbeitet hatte. Es gab, wie überall auf der Welt, eine klare geschlechtliche Arbeitsteilung. Männer hüteten und besaßen Herden großen Viehs, mit dem sich in heutiger Ausdrucksweise ‚eine Familie ernähren’ ließ. Viehherden nähren, Tiere können geschlachtet oder verkauft werden, was im Verantwortungsbereich der Männer lag. Die Frauen jedoch – und dies ist der Unterschied zu dem vereinfachten, rudimentären, nicht mehr richtig funktionierenden frühfeministischen Modell, das gut zur industriellen Revolution paßte, die Arbeit aus der ursprünglichen Kultur entfremdete und zur bezahlten Erwerbsarbeit machte –, waren eben nicht nur Hausfrauen für ihre Kleinfamilie.

Stattdessen gab es einen Tausch verschiedener Arbeiten und Produkte. Haushaltsgegenstände, Kleidung, so gut wie alles, was benötigt wird, gab es ursprünglich nicht in einem Laden, Kaufhaus oder im Weltnetz für Geld zu kaufen. Die meisten Dinge wurden nicht für Geschäfte und Verkauf, sondern für den eigenen Bedarf hergestellt.

Frauen fertigten Haushaltsbedarf an: Sie flochten Körbe und das meiste, was im Haushalt gebraucht wird. Eine genauere Aufstellung, wer was machte, kann bei dem Pater oder Ethnologen nachgelesen werden. Die Verteilung variiert von Kultur zu Kultur, obwohl einige wichtige Grundaufgaben ziemlich verläßlich gleich an entweder Männer oder Frauen verteilt sind, so wie es offenbar evolutionär angelegten Neigungen entspricht.

Es gab also einen Tausch zwischen Männern und Frauen auch bei Bedarfsgegenständen und Nahrung. Jahrmillionen waren Männer vor allem Jäger, Frauen überwiegend Sammler, die Beeren, Wurzeln und andere wildwachsende Nahrung einsammelten. An dieses Modell hat sich unsere Natur im Laufe von Jahrhunderttausenden, wenn nicht sogar Jahrmillionen, angepaßt. Es versagte in dem Augenblick, als die neolithische Revolution ermöglichte, sich überwiegend von der Landwirtschaft zu ernähren. Die Bedeutung der Jagd ging zurück. Strukturell bedeutete das eine Krise der Geschlechterrollen, denn es war nötig, neue zu finden. Wie in meinen Büchern belegt, brachen in jener Übergangszeit die Fortpflanzungschancen von Männern bis auf katastrophale 17 Mütter auf einen Vater zusammen, was bedeutet, daß sich mindestens 94 % der Männer nicht fortpflanzen konnten.

In „Kultur und Geschlecht” wurden Stämme der Regenwälder erwähnt, in denen es – auf verschiedenen Kontinenten – Männer waren, die Urwaldriesen in gefährliche Höhen hinaufkletterten, wo sich Bienennester in Löcher des Stammes gegraben hatten. In gefährlichen Höhen griffen sie mit bloßen Händen in die Nester, von den Bienen wütend stechend verteidigt, was auch Räucherwerk nicht verhindern konnte –, um die Waben mit Honig herauszuangeln. Solche gefährlichen und schmerzlichen Arbeiten, bei denen man leicht zu Tode fallen kann, sind immer männlich. Der Honig wurde dann von den erfolgreichen Männern mit den Frauen geteilt. Die Gabe von Honig sei, so hieß es, auch ein erster Schritt Richtung intimer Beziehung – womit wir zur sexuellen Selektion durch Frauen kommen und männlichen Methoden, sie zu bestehen. So betrachtet sind die meisten männlichen Leistungen eine Erfordernis, um von Frauen geliebt zu werden, und eine Gabe an Frauen. Feminismus hat alles völlig falsch verstanden. Denn der Sinn der spezifisch männlichenTätigkeit war, eine Gabe zu sein, was nach Emanzipation nicht mehr möglich ist. Ihren eigentlichen sozialen und geschlechtlichen Sinn hat Arbeit somit verloren.

In allen ursprünglichen, natürlichen Kulturstufen gab es einen solchen umfassenden Tausch, der eher ein Gruppentausch aller Männer mit allen Frauen war, nicht beschränkt auf eine Familie und einen Haushalt. Somit entfällt der Verpflichtungsdruck der feministischen Variante, denn eine Trennung läßt die Frau nicht aus dem Tauschsystem fallen. Sie tauscht ihre Gaben ja nicht nur mit dem Mann, sondern mit der Gruppe der Männer, sozusagen der ganzen Gemeinschaft. Es besteht mehr Selbstverantwortung als im Hemisphärenmodell, erst recht als im modernen Sozialstaat, der halt für alle sorgen soll, brav Geld lockermachen, wenn jemand keine Arbeit hat, oder einfach faul und bequem vom Fleiß anderer leben will.

Zwar kann und soll der Mann im wesentlichen als Familienernährer gelten – sonst wäre weder der urzeitliche Jäger, noch der Mann eines Urwaldstammes, noch der Hirtennomade attraktiv gewesen, für eine Liebesbeziehung oder Heirat in Betracht gekommen. Doch die Frau bringt genauso Fleiß auf und Gaben ein in den Tausch. In der Urzeit mochten das Knollen, Früchte, Nüsse und Wildgetreide gewesen sein, während Männer das nahrhafte Fleisch einbrachten. Bei den Viehnomaden wissen wir von Haushaltsgegenständen, die Frauen fertigten.

Übrigens gelten solche Stämme als ‚arm’, wenn sie außerhalb des Geldsystems leben und daher wenig Geld besitzen, wenn überhaupt. Doch solange sie kein Geld brauchen, weil sie alles benötigte selbst herstellen können, gehen solche Statistiken meilenweit an der Realität vorbei. Manch einem Mensch moderner Zeiten, der sehr viel mehr Geld besitzt, geht es viel schlechter, weil ihm viel mehr fehlt als einem noch sich selbst genügenden Stamm.

Frauen brauchen also im Falle einer Trennung nicht den Verlust ihrer Existenz befürchten, den Verlassenen nicht belasten, was von Männern den Druck nimmt, der letztlich im Ausstieg endet wie bei MGTOW. Das ursprüngliche Modell, bei dem die Familie eingebettet war in einen umfassenderen geschlechtlichen Gabentausch der Gemeinschaft, war also besser und ausgeglichener als das frühfeministische, verarmte Sphärenschema, das aber immerhin noch die Familie stärken wollte. („Gewollt ist oft schlecht gekonnt.”) Spätere Feminismen wollten dann das bereits verarmte Sphärenmodell zusammen mit der Familie (in klassischer Wortbedeutung) zerstören.

Wir sehen, wie Feminismus in allen Wellen schädliches bewirkt hat, ihre Vertreterinnen gegen die Folgen dessen rebellierten, was ihre Vorgängerinnen angerichtet hatten. Nachdem sich diese Hysterien ausgetobt und verbrannte Erde hinterlassen haben, tragen wir nun die Bürde und Verantwortung, eine funktionstüchtige und lebenswerte Kultur mit vielfältiger Ergänzung wieder aufzubauen. Übrigens hat Esther Vilar bereits in den 1970er Jahren ähnlich argumentiert. In drei Büchern zu diesem Thema schrieb sie ebenfalls sinngemäß, die natürliche Veranlagung ginge in Richtung geschlechtlicher Aufgaben. Wir sollten eine neue Aufteilung ersinnen. Wer für die Liebe sei, werde mitmachen.

Wenn wir die Liebe zwischen beiden Geschlechtern retten wollen, müssen wir Bezüge und Ergänzung wieder aufbauen. Sobald sich die Hysterie ausgebrannt hat, wieder Vernunft einkehrt, kann ich Vorschläge für den Wiederaufbau einer Geschlechterkultur einreichen.

Dieser Artikel wird in einem künftigen Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” weiter ausgearbeitet enthalten sein.

Fußnoten

1 «The Industrial Revolution brought about increasing employment of women. The feminists of the time didn’t like that, because they thought that women’s place was in the home, that work outside the home was men’s domain, and that home — not working for wages — was women’s domain. They fought long and hard to achieve the separation of home and work along those lines. The achievement of those goals was one of the outcomes of the Victorian age.» (http://fathersforlife.org/hist/indrev.htm)

2 «Robertson makes it clear who formed the misperceptions of our past 200 years. He writes that – “in order to propagate the notion (central to their ideology of women’s liberation) that before the dawn of modern feminism mothers stayed at home to raise their children only because they had no alternative – feminist writers have been forced into a tortuous and self-contradictory interpretation of the pre-1960s women’s movement, its goals and its guiding principles.”[2]

Who created the housewife role?
What are these misperceptions? The first is that the women’s movement of the 19th Century was like its 20th Century counterpart, an effort to liberate women from the bondage of housewifery.
The facts show exactly the opposite. Women’s organizations throughout that century fought to liberate women not from the kitchen but from the workplace.
The nineteenth was also the first century of capitalism, and as early as its first decade it was pulling women and children into the workforce because businesses needed workers and wanted to depress wages. To combat this system a movement was organized, led largely by women. It was these activists, family-centered Christian women, who fashioned the “separate spheres” concept which feminists would later claim was the work of the woman-enslaving Patriarchy. …
Alexis de Tocqueville took note of how the separate spheres concept was working in the America of the 1830. “American women engaged themselves exclusively in ‘the quiet circle of domestic employments.’… in no country has such constant care been taken as in America to trace two clearly distinct lines of action for the two sexes and to make them keep pace one with the other, but in two pathways that are always different.” In other words, Americans responding to the guidance of the early woman’s movement worked out a separate but equal gender role system.
Who created unequal wage rates?
These developments reveal the fallacies of the second feminist misperception. It is that “the Patriarchy” connived to subject women to separate but unequal wage rates. The facts, as Robertson discloses them, again show otherwise. The women’s movement of the 19th Century struggled to establish not a male but a family wage. It did not favor men; it favored breadwinners. This policy derived from their primary concern that mothers should be able to devote full time to raising children and managing a home. To do that they had to be provided for, and it was the husband and father who had to do the providing, which meant that he had to earn a wage sufficient to support not only himself but his entire family.
The long enduring effort to institutionalize the family wage eventually succeeded. Robertson writes that “it has been estimated that by 1960 a family wage was paid by 65 percent of all employers in the United States and by 80 percent of the major industrial companies.”» (http://fathersforlife.org/hist/all_the_past2.htm?

3 «It’s a movement whose leaders consider equality as equal distribution of men and women throughout the workforce, at every level in every enterprise…50/50 across the board. It is therefore the sworn enemy of the homemaker role that so many women struggled to establish during the previous 150 years.
This misperception about the small lonely vanguard is wrong in several ways. It’s wrong first of all in its depiction of the opposition these new feminists faced. It was supposed to be the established order, the Patriarchy. In fact, a great part of the opposition to the new feminism were leaders of the old feminism. They were the family-friendly women who in the mid-twentieth century came to be known as “social feminists.” There were social feminists like Frances Perkins, the first female Secretary of Labor, who fought to maintain the family wage system and who helped establish mother support systems, such as Aid to Dependent Children (ADC) based on the traditional family structure.» (http://fathersforlife.org/hist/all_the_past2.htm)

4 http://www.emma.de/artikel/gender-studies-sargnaegel-des-feminismus-334569

Genderwahn schädigt schon Kleinkinder

Genderwahn schädigt schon Kleinkinder

In den Augen jener, die vom Genderwahn befallen sind wie Einwohner in Eugène Ionescos Drama und Erzählung „Die Nashörner”, sind Säuglinge ‚schlimme Sexisten’. Denn Neugeborene beginnen bereits geschlechtsspezifisch zu reagieren und zu lernen, was für ihr Leben wichtig sein wird – aus Sicht von Leben, Evolution und Biologie, ihrer angeborenen Anlagen. Wie die Sprache erschließen sie auch die Kultur ihrer Umgebung in frühem Alter, weil dies von entscheidender Bedeutung ist für menschliches Leben. (Damit sind Säuglinge bereits klüger als Genderideologen, aber erzählen Sie das keiner Schneeflocke, sonst schmilzt ihr Selbstbewußtsein wie Schnee in der Mikrowelle, rennt sie davon in ihren ‚sicheren Raum’.)

«Erziehung
Gendertheorieziele auf sexistische Vorschulkinder angesetzt
The Australian, 12:00, 28. März 2017
Rebecca Urban

Das letzte Ziel des Kreuzzuges der Regierung von Viktoria sind Vierjährige, die sexistisches Verhalten im Kindergarten zeigen …, wobei Kleinkindererziehern gelehrt wird, wie sie Gendernormen und Stereotypen auslöschen. …
Laut einem letzte Woche veröffentlichten Dokument hätten Studien gezeigt, daß sich Kinder ‚Gendererwartungen’ bewußt seien und versuchten, „solchen gegenderten Normen zu entsprechen”, wenn sie in den Kindergarten gingen. „Als kleine Kinder lernen sie über Gender, und sie mögen auch damit beginnen, sexistische Werte, Einstellungen und Haltungen auszuleben, die zu Respektlosigkeit und Genderungleichheit beitragen”, behauptet das Dokument.»1 (theaustralian)

Aus allen westlichen Ländern werden ähnliche Anschläge auf die seelische und kulturelle Unversehrtheit unserer Kleinkinder gemeldet, weil sich eine Generation von Ideologen eine Wahnwelt erschaffen und in diese zurückgezogen hat. Nun versuchen sie, diese Wahnwelt unschuldigen Kleinkindern aufzuzwingen.

Von Natur gibt es zwei Geschlechter. Punkt. Gender sind eine ideologische Wahnvorstellung. Bis dahin dürften Genderkritiker übereinstimmen, auch wenn nicht alles das so deutlich zu schreiben oder sagen wagen. Doch es kommt noch ein wichtiger, entscheidender Umstand hinzu, der üblicherweise längst vergessen wurde: Menschliche Kultur baut auf einer Universalie unserer Art, die für alle Kulturen und Zeiten gilt, weil sie eine genauso angeborene und ebenso wichtige Befähigung ist wie die zur Sprache: einer Ergänzung der beiden Geschlechter, die damit in einen kulturellen Tausch gesetzt werden, der Lasten verteilt, zwischen beiden einen Bezug herstellt, der sie verbindet, ihnen Sicherheit und Identität gibt. Aus dieser Verantwortung füreinander erwuchsen Anteilnahme, Gefühle, Mitfühlen, Verläßlichkeit, soziale Liebe – was in dem Augenblick erst beschädigt und sodann ganz zerstört wurde, als feministische Wellen die Kultur zerschlugen, das krasse Gegenteil von Kultur als ‚Gender’ lehrten. Daher zerbrachen Anteilnahme für Männer und echte, nichtegoistische Gefühle, die weder selbst- noch frauenbezogen sind, sondern dem anderen Geschlecht gelten.

Seitdem gibt es Konkurrenz statt Füreinander, Geschlechterkonflikt und -kampf statt Liebe und Achtung für das andere Geschlecht. Wie die Entwicklung kultureller Ergänzung die Evolution der Hominiden und des Menschen wesentlich prägte, wird in der Sachbuchreihe „Die beiden Geschlechter” beschrieben.

Kinder um ihr natürliches Geschlecht und die ebenso zur menschlichen Natur gehörende Kultur zu betrügen, ist genauso verkrüppelnd, wie sie ohne Sprache aufwachsen zu lassen.

«Russische Reportage über die Zerstörung der Familie durch Frühsexualisierung + Gender-Wahn in Europa»2 (terraherz)

Frühsexualisierung ist ein weiteres Problem für künftige Artikel. Genderwahn zerstört mehr als nur die Familie, darüber hinaus auch die eigene Identität und das kulturelle und soziale Gefüge, das aus geschlechtlicher Ergänzung entstanden ist. Folge des Verlusts von eigener Identität und Bezügen ist unter anderem Ängstlichkeit.

«Das große Zittern und Zagen – Ängste bei Kindern
11. März 2017 von Michael Friedrich Vogt
Dipl. Biol. Dagmar Neubronner im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. …

Schätzungsweise eins von acht, sogar bis zu eins von fünf Kindern würden sich für die Diagnose „Angststörung” qualifizieren, weswegen sie zur häufigsten Diagnose bei Kindern gehört. …

Dagmar Neubronner erläutert den Zusammenhang zwischen der starken Zunahme von Ängsten und der Tatsache, daß die Kinder von heute so zahlreich und früh wie noch nie mit Trennung konfrontiert sind.»3 (quer-denken.tv)

Die Schwächung der Identität und der weitgehende Ausfall der Geschlechterbezüge durch Genderung sind wesentliche Ursachen der beobachteten Probleme, außer den genannten wie Trennung und mangelnde elterliche Zeit.

Der folgende Artikel ist eine erhellende Analyse der Psychologie, die Feministen und Antifanten („Schneeflocken”) gemeinsam haben. Jedoch beschränkt sich die Debatte und Analyse auf ein Teilproblem. Wir müssen immer dazudenken, daß bereits Feministen der ersten, zweiten und dritten Welle sich ganz ähnlich als permanentes Opfer sahen, mit aggressiver Hysterie auf natürliche Gegenbenheiten, Gesellschaft und Leben reagierten, die Schuld an ihrer Unzufriedenheit und ihrem Leid einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚übermächtigen Patriarchat’ unterstellten. In vielerlei Hinsicht sind die SJW – Sozialen Gerechtigkeitskämpfer – oder Schneeflocken geistig, ideologisch und psychologisch direkte Nachfahren früherer Feminismen.

Aus diesem Grunde greifen auch die Erklärungen solcher Artikel zu kurz. Wohl dürften sie bei den genannten Ursachen recht haben, doch sind es nur einige. Denn wenn es keine anderen, in Artikel und Studien übersehenen Ursachen gäbe, wäre die verblüffende Ähnlichkeit der Reaktionen früherer Feministinnengenerationen nicht erklärlich, weil diese meist noch nicht unter den erst heute üblichen Umständen aufgewachsen sind.

Frühere Feministinnen haben allerdings bereits die natürliche Geschlechteridentität mitsamt der Kultur der Geschlechter zerschlagen, also in ihrem eigenen Leben eine Art ‚Genderung’ vorgenommen. Daher ist es plausibel, darin einen Grund dafür zu sehen, daß es auch Parallelen ihres Verhaltens gibt zu dem von Generationen, die mit ihrer Genderung aufgewachsen sind.

«Das Soziale Gerechtigskeitssyndrom: ‚Steigende Flut von Persönlichkeitsstörungen bei der Milleniumsgeneration’
von Ewan Morrison 6. März 2017

Wenn du auf der Straße jemanden erblickst, der die Welt in Kategorien von weiß und schwarz sieht, Todesdrohungen gegen Fremde ausstößt, sich in einen besonderen Raum verkriecht und öffentliche Zurschaustellung von Selbstverletzung betreibt, könntest du schließen, daß er an einer Persönlichkeitsstörung leide.

Alle diese Symptome können in der Kategorie der Persönlichkeitsstörung (PS) mit hohem Konflikt, bekannt als Axis II in DSMV gefunden werden, einschließlich antisozialer PS, pathetischer PS, paranoider PS, narzistischer PS und emotional instabile PS.

Andererseits könntest du denken, daß dies tägliches Verhalten des modernen Sozialen Gerechtigkeitskämpfers (SJW) sei.

Natürlich hat nicht jeder SJW eine Persönlichkeitsstörung, aber wer an Störungen mit hohem Konflikt leidet, wird oft von extremen Überzeugungen und Verhaltensweisen angezogen, in der Illusion, politisch zu handeln.

Eine Studie von 2016 fand heraus, daß in GB seit 1990 Depression und Ängste bei jungen Leuten um 70% angestiegen sind, während die American Counseling Association von einer „steigenden Flut der Persönlichkeitsstörungen bei Millennials” berichtet hat.

Daß solche Störungen ein so aktues Problem in dieser Generation sind, mag ein unbeabsichtigtes Ergebnis der beispiellosen Experimente in den 1990ern und 2000ern durch ‚fortschrittliche Eltern’ sein.

Verfolgungswahn und der „sichere Raum”

2014 befand eine Untersuchung von 100.000 Kollegstudenten an 53 U.S.-Universitäten seitens der American College Health Association, daß 84% der U.S.-Studenten sich unfähig fühlten, die Lage zu meistern, während mehr als die Hälfte überwältigende Angst erlebte.

Ein Nebenprodukt solcher Angst war die Verbreitung „sicherer Räume”, ein Rückzugsort für Minderheitengruppen und gestreßte Studenten aus dem, was sie im Campusleben als Drohung empfinden. Sichere Räume enthalten beruhigende Objekte, die Kindheit ausdrücken – … beruhigende Musik, Plastilin, Ausmalbücher. Solche Räume sind oft verboten für heterosexuelle weiße Männer oder politische Gegner.

Die Idee, „in einen sicheren Raum zu rennen”, ist eine Form psychologischer Regression. Der sichere Raum bietet eine Phantasiebarriere gegen eingebildete äußere Übel, und ermutigt so Verfolgungswahn und Überempfindlichkeit. Das sind alles Symptome der pathetischen, emotional instabilen, und paranoiden Persönlichkeitsstörung, die aus Problemen der frühkindlichen Elternbeziehung herrühren.

Die Mehrheit der Milleniumskinder (jetzt 18-34 Jahre alt) hatte zwei arbeitende Eltern; das war teilweise ein ideologisches Projekt des Feminismus und teilweise ökonomische Notwendigkeit. Der Nachteil war von Kinderbetreuung angerichteter Schaden, Dienste, die um 250% zunahmen zwischen den 1970ern und 90ern (siehe Laura Perrins Arbeit über von Kinderbetreuung angerichtetem psychologischem Trauma). Laut Bowlbys Theorie des Muttermangels benötigen Säuglinge zwei Jahre intimer Zuwendung, um sie zu befähigen, das Eltern-Kind-Band auszubilden, das notwendig ist für die Entwicklung eines sicheren Ichs. Jede Störung dieses Prozesses wird „die Kinder anfällig dafür machen, später in antisozialer Weise auf Streß zu reagieren”.

Das Nationale Institut für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung fand heraus:

Kinder in Vollzeittagesbetreuung zeigten etwa dreimal so häufig Verhaltensprobleme wie jene, die zu Hause von ihren Müttern versorgt wurden. …

Umso mehr Zeit ein Kind in irgendeiner Betreuung beliebiger Qualität verbringt, desto aggressiver das Kind.

Das Ergebnis sind junge Leute, die anderthalb Jahrzehnte nach der Betreuung Eltern und Staat anschreien, sie nicht ausreichend zu schützen. Es ist kein Zufall, das „sichere Räume” Kinderbetreuungszentren ähneln.

Unglücklicherweise bestärken „sichere Räume” die Angst der gestreßten Person vor der Welt, bilden eine Falle für ihr Trauma im Rahmen einer dauerhaften und unentkommbaren Opferhaltung.

Für SJW enthält Alltagssprache eine Vielzahl von „Mikroaggressionen” oder unbewußte Machtdynamik, welche ‚koloniale’ oder ‚patriarchalische’ ‚Unterdrückung’ verbirgt. Wer es versäumt, die von SJW vorgeschriebenen Begriffe zu verwenden – besonders im Falle von „Trans-Leuten” – wird als ein Gewalttäter angesehen, dessen Tun körperlicher Gewalt gleichkomme. Schaut euch beispielsweise eine Äußerung an, die von einem Protestierer bei UC Berkeley im Januar 2017 bei einem Protest gemacht wurde, aus dem ein gewaltsamer Krawall entstand:

„Deine freie Rede vergewaltigt und tötet uns.”

Leute, die Persönlichkeitsstörungen mit hohem Konflikt haben, erleben ähnliche paranoide Emotionen wegen verborgenen Botschaften, übermächtigen Drohungen und drohender Gewalt. Sie sind überwachsam … was ihre Fähigkeit, vernünftig zu urteilen und Gefühle zu regeln, beeinträchtigt. Sie geraten leicht in Panik und ziehen sich in kindlichen Kummer zurück.

Eines ihrer Mittel war „positive Erziehung” – eine von sozialen Progressiven geschaffene Philosophie.

Eltern wurde gelehrt, nicht zu schelten oder zu bestrafen, sondern stattdessen „positive Bestrafung” zu verwenden, um zu versuchen, ihre Kinder mit „großem Selbstvertrauen” zu erziehen. Diese Ideologie wurde in einem zunehmend progressiven Schulsystem Mode, das Kindern Preise gab für „wettbewerbsfreien Sport” und für bloße Teilnahme an Schulaktivitäten.

Als sie sich von der Kinderbetreuung zur Hochschule entwickelten, wurde diesen Kindern mit künstliche gesteigertem Selbstbewußtsein auch erzählt, sie seien früheren Generationen moralisch überlegen. Sie wurden in politisch korrekte Sprache eingeführt, und ihnen sogar beigebracht, ihre eigenen Eltern über Rassismus, Gleichheit und Ökologie zu belehren. Im Alter von sechs bis achtzehn nahmen sie an jährlichen multikulturellen „rettet den Planeten” Projekten teil. Ihnen wurde erzählt, sie hätten das heroische Schicksal, als „Agenten des Wandels” zu dienen.

Ein falsches Bild der Welt und ein immens aufgeblähtes Gefühl ihrer eigenen Bedeutung konnte das grundlegende Trauma elterlicher Vernachlässigung nicht kompensieren. Wie Dr. Jean Twenge erklärt hat, schuf Positive Erziehung stattdessen junge Leute mit einer „narzißtischen Wunde”, für die die reale Welt als Bedrohung ihres Selbstwerts angesehen wird.

Grenzüberschreitung und Selbstverletzung

Die Bewegung Positiver Erziehung drückte den Glauben aus, daß „es keine Grenze gebe zwischen dir und dem Kind” und daß „ihr Freunde und Gleiche seid”. Für das Kind, das ohne „paternalistische Gesetze” und Schranken aufwuchs, war der einzige Weg, seine Grenzen zu finden, die einzige Grenze anzugreifen, die es kannte: seine eigene Körpergrenze.

In diesem Licht ist es wert zu erkunden, warum die feministische / soziale Gerechtigkeitsgruppe namens „Femen” vierter Welle die äußeren Zeichen der an BPS (emotional instabile ‚Borderline’ PS) Erkrankten zeigt. Die Wahrzeichenform ihres Protests ist, öffentlich nackte Oberkörper zu zeigen, mit über Bauch und Brüste geschriebenen Schlagzeilen, in künstlichem oder echtem Blut. Ein klassisches Bild von Femen ist das einer fast nackten Frau, die ein Protestschild hält mit der Aufschrift: „Vergewaltig mich. Ich bin eine Schlampe.” … Öffentliche Nacktheit als Protest gegen sexuelle Übergriffe ist ein widersprüchliches Signal – und widersprüchliche Nachrichten unter gefährlichen sexuellen Subjekten auszusenden, ist ein Symptom von BPS und NPS.

Die Femen Protestiererin mag unbewußt sagen, „Zeig mir Grenzen und Kontrolle, zeig mir Autorität und Fürsorge”. Sie mag den Schmerz zeigen, in einem Selbstwiderspruch zu leben.

Widerspruch und Spaltung

SJW Protestierer sind voller Widersprüche. SJW behaupten, für Freiheit zu kämpfen, sind aber gegen freie Rede, betreiben das Verbot von Videos und Büchern, und unterstützen gewalttätige Unterbrechung öffentlicher Gespräche, wie wir bei den Krawallen in UC Berkeley, Middlebury College, und anderswo gesehen haben.

SJW glauben an eine Welt „ohne Grenzen”, in der „jeder gleich ist” – freie Einwanderung, freier Zugang zu Gesundheitsfürsorge und Ausbildung, usw. – aber zu gleichen Zeit sind sie besessen davon, trennende sichere Räume zu schaffen.

Während sie gegen den „faschistischen patriarchalischen Staat” kämpfen, fordern sie zur selben Zeit, daß die Regierung für sie die Sprache kontrolliert und ihre Gegner bestraft. Während SJW behaupten, für Menschenrechte zu streiten, halten sie Paraden ab mit dem Zeichen des größten Genozids der Geschichte – der kommunistischen Flagge. Sie sind feministisch, verteidigen aber gleichzeitig die Schariah-Gesetze.

In Widersprüchen zu leben ist ähnlich wie die „Lieb mich – ich hasse dich” Dynamik in emotional instabiler (‚Borderline’) Pathologie, die „Spaltung” genannt wird. Beim Spalten wird alles zu „alles oder nichts”, und das leidenschaftlich idealisierte Objekt wird plötzlich Gegenstand des Hasses. Verräter sind überall. Dies wird verdeutlicht vom Rauswurf schwuler Männer und „TERFS” – “Trans exclusiver radikaler Feministen” – aus LGBT+ Gruppen durch intersektionelle Feministen.

Mit Spaltung einher gehen die Symptome niedriger Impulskontrolle, Schauspielerei, Mißstimmung, ein dauerhaftes Gefühl der Leere, Selbstmordgedanken und Selbstverletzung.

Symbolische Demonstrationen selbstverletzenden Verhaltens werden bei SJW Protesten in großem Umfange gebraucht. Außer sich das Gesicht mit falschem Blut zu beschmieren, um weibliche Unterdrückung zu signalisieren, nahm eine Protestgruppe namens Lesben und Schwule unterstützen Migranten in GB 2015 Rasierklingen öffentlich an ihre Arme, um „Ströme von Blut zu vergießen”.

Mit versuchtem Selbstopfer und einer berichteten „Ansteckung” von Selbstmorddrohungen während der Trump-Proteste versuchten Tausende, Politik als Alibi zu benutzen für einen tiefen inneren Zwang zur Selbstverletzung.

Das Ergebnis eines Menschenexperimentes

Gefangen zwischen Vernachlässigung als Kind, künstlich aufgeblähtem Selbstwertgefühl und Identitätsstörung, steuerten die Millennial auf einen Absturz zu.

Als sie in den 2010en ihre Elternhäuser verließen, entdeckten sie, daß sie nicht die Mittel besaßen, ein stabiles Selbst zu bilden. Sie konnten nicht ihre Eltern oder Lehrer beschuldigen. Stattdessen suchten sie nach einem gewaltigen, abstrakten, alles umfassenden Feind. In Identitätspolitik fanden sie eine zeitweilige Einheit, durch Haß auf das ‚Patriarchat’, auf den Kapitalismus, auf weiße Männer.

In Präsident Trump fanden sie ihren Retter.

In den Stadien vor einer Psychose fixieren sich an Persönlichkeitsstörung mit hohem Konflikt Erkrankte auf ein Objekt des Hasses. Unbewußt benötigen sie diesen Superfeind, damit sie sich ganz fühlen können. Das ist die tragische Wahrheit der Identitätspolitik von SJW. Ohne ein umfassendes Objekt zum Beschuldigen fällt die Persönlichkeit des Kriegers für soziale Gerechtigkeit auseinander.

Während die SJW sich selbst als Opfer eines allgegenwärtigen Bösen idealisieren, sind sie tatsächlich Opfer gutgemeinter liberaler Eltern und progressiver Lehrer, die sie einem kulturrevolutionären Menschenexperiment unterzogen. Sie sind die Guineaschweine des progressiven Projekts. Ältere Generationen Radikaler nutzten ihre Verletzlichkeit und Wut für politische Ziele aus.»4 (pjmedia)

Anzumerken ist, daß jene Beschreibung in gleichem Maß auf viele maßgebliche Feministinnen früherer Wellen zutrifft wie auf die heutige ‚Schneeflockengeneration’. Opferhaltung war typisch für Feministinnen aller Generationen, die Grundlage ihrer Weltsicht und Ideologie. Da diese selbst noch anders aufgezogen worden waren, müssen wir weitere Gründe für ihre unreife und destruktive Einstellung hinzufügen.

Zu den bereits genannten Gründen – Eltern-Kind-Beziehung, zu wenig Zeit voll berufstätiger Eltern – ist noch der Verlust natürlicher Geschlechtsidentität und des natürlichen Füreinanders beider Geschlechter zu nennen. Denn berufstätige Eltern gab es auch schon in früheren Zeiten, z.B. in kommunistischen Staaten des einstigen Ostblocks, ohne daß dies solche Folgen gehabt hätte. Neu ist dagegen geschlechtsneutrale, gendernde Erziehung und der Entfall natürlicher Rollenvorbilder und gelebter Gegenseitigkeit. Der plötzliche Anstieg des Problems muß an Faktoren liegen, die neu hinzugekommen sind, nicht solchen, die es bereits in früheren Generationen gab.

Die geschlechtliche Identität ist eine grundlegende und seelisch sehr tiefreichende Größe. Wenn diese durch geschlechtsneutrale, später gendernde Erziehung geschwächt oder verhindert wurde, sind massive Probleme mit dem Selbstwertgefühl und der eigenen Persönlichkeit zu erwarten, ganz unabhängig davon, wie viel Zeit sich die Eltern für den Säugling nehmen konnten. Gleiches gilt für das von Geburt an sich zu unterscheiden beginnende Verhalten von Jungen und Mädchen, die in allen Kulturen der Welt Aufgaben füreinander lernen, und damit einen Bezug zwischen Mann und Frau – außer in Epochen feministischer kulturrevolutionärer Experimente.

Zu den Verrücktheiten gehört auch, daß sich seit Generationen Feministinnen für das Frausein und das Feministsein bezahlen und feiern lassen. Zudem haben sie Berufsfrauen und Quotenfrauen geschaffen. Sie wähnten sich zu unrecht benachteiligt, unterdrückt. Wie in früheren Kapiteln und im Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” dokumentiert, war eine große Zahl führender Feministinnen aller Wellen von psychotischen Störungen bis hin zu offener Schizophrenie betroffen. (z.B. Kapitel „Feminismus und Wahnsinn”) Dies läßt sich aus den feministischen Quellen selbst belegen, die offen darüber sprechen. Eine Dunkelziffer von Fällen, die nicht von Feministinnen selbst genannt wurden, kann vermutet werden. Leider haben Nichtfeministen das anscheinend nie systematisch untersucht, so daß die meisten Quellen aus der Bewegung selbst stammen.

Diese ohnehin problematische bis psychotische Gemengelage wird nun überlagert von einem neuen Phänomen, nämlich der Entwurzelung jüngerer Generationen, die entwurzelt ohne natürliche Identität und Kultur aufwuchsen, stattdessen gegendert wurden. Diese entwickeln sich in breiter Masse in jene Richtung, die psychotische Gründerfeministinnen gewiesen hatten. Feminismus hat also das eigene Leid in der ganzen Gesellschaft verbreitet, kommenden Generationen aufgenötigt.

In dieses Bild paßt, wenn ‚soziale Gerechtigkeitskämpferinnen’ sich für ihre ‚gefühlsmäßige’ feministische ‚Arbeit’ bezahlen lassen wollen. Hier trifft sich ein altes Abzockmodell des Feminismus mit den Belastungen einer gegendert aufgezogenen Generation.

«SJW Kollegstudenten fordern, daß feministische Mitstudentinnen für ihre emotionale Arbeit’ bezahlt werden

Brandon Morse, 3. Aug. 2017 15:37 …

Bald wurden soziale Gerechtigkeitskämpfer wütend, daß Studenten über Bäume und Schlangen redeten, nicht über Themen sozialer Gerechtigkeit. Der Beitrag mündete darin, daß SJW Geld von anderen Studenten forderten, darunter namentlich genannten, von denen Zahlungen verlangt wurden.

SJW Studenten vereinfachten die Gelgenheit, solche Zahlungen vorzunehmen, indem sie eine URL veröffentlichten, die mit 17 Venmo verbunden war — einer Telephonanwendung zum Geldüberweisen — Konten, die meist farbigen Studentinnen gehören.

„Um den Frauengeschichtsmonat zu ehren, und die Arbeit, die Frauen und farbige Frauen tun für Sarah Lawrence jeden Monat des Jahres,” sagte der Beitrag, der ein Bild eines Plakats mit den Worten zeigte „Gib dein Geld an Frauen & farbige Femmes”, glitzernd geschrieben.

Am Kolleg wurde gesagt, die Idee sei angeregt worden von der #GibDeinGeldAnFrauen [#GiveYourMoneyToWomen] Gitterraute, die auf Twitter von prominenten Feministinnen geschaffen worden war.»5 (theblaze)

Eine ganze gegenderte Generation ist für den irrationalen Kampf gegen eingebildete Nachteile durch ein eingebildetes ‚Patriarchat’ entwurzelnd und indoktrinierend aufgezogen worden.

«Unser Redebeitrag auf der Demonstration zum Feministischen Kampftag 2017 in Leipzig. Englische Version unten!

Liebe Genoss*innen, …

Es gibt noch keinen Ort auf dieser Welt, an dem das Patriarchat abgeschafft wurde und deswegen ist es notwendig heute auf der Straße zu stehen. Doch so notwendig es ist heute gegen die Herrschaft der Männer zu protestieren, so notwendig ist es auch uns zu fragen, wie wir diesen unerträglichen Zustand des Patriarchats ein für alle mal beenden können.»6 (indymedia)

Sogar Mitgefühl und Anteilnahme mit Männer sind erloschen; für das Entstehen reifer Liebe gibt es kaum eine Möglichkeit. Zusätzlich behindern bis zerstören Familienrecht und das neue Sexualstrafrecht das Entstehen echter Liebe.

«Das neue Sexualstrafrecht: Das Ende der romantischen Liebe?
von Oliver Flesch»7

Genderwahn wird verknüpft mit offenen Grenzen und Flutung durch fremde Kulturen:

«Die dafür entwickelten Strategien wie Interkulturelle Orientierung und Öffnung, Gender Mainstreaming oder intergenerationelle Arbeit sowie Diversity Management spiegeln diese Vielfalt wider.»8 (ziel-verlag)

Genderwahn und Frühsexualisierung ziehen sogar mit dem Terrorstaat IS (ISIS, Daesh) an einem Strang:

«13.04.2015, 18:44 Uhr
ISIS-Kämpfer schwängern 9-jährige

ISIS-Kämpfer sollen ein erst 9-jähriges Mädchen mehrfach vergewaltigt und geschwängert haben. Entsprechend den Angaben des Mädchens haben sich 10 Männer mehrfach an ihr vergangen. Somit stellt sich die Frage, sind Steinzeitislamisten, die solch abscheuliche Taten begehen „Wilde Tiere“ ohne höhere Tugenden und wie steht der ISLAM zu diesen Vorfällen? Die Gotteskrieger behaupten von sich, daß sie nur streng nach der alten Lehre agieren.»9 (meinbezirk.at)

Fußnoten

1«EDUCATION
Gender-theory targets set on sexist preschoolers
The Australian12:0028. März 2017
REBECCA URBAN
Four-year-olds who exhibit sexist behaviour at preschool are the latest targets of the Victorian government’s crusade …, with early childhood­educators to be taught how to eradicate gendered norms and stereotypes from the classrooms. …
According to a tender document released last week, research has shown that children become aware of “gender expectations” and try to “fit within these gendered norms” by the time they are in preschool. “As young children learn about gender, they may also begin to enact sexist values, beliefs and attitudes that may contribute to disrespect and gender inequality,” the document says.» (http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/education/gendertheory-targets-set-on-sexist-preschoolers/news-story/1cf53c83e044e24efa1d26d0c94b5bc3)

2 https://terraherz.wordpress.com/2017/03/11/russische-reportage-ueber-die-zerstoerung-der-familie-durch-fruehsexualisierung-gender-wahn-in-europa/

3 http://quer-denken.tv/das-grosse-zittern-und-zagen-aengste-bei-kindern/

4«Social Justice Syndrome: ‘Rising Tide of Personality Disorders Among Millennials’
BY EWAN MORRISON MARCH 6, 2017
If you were to come across someone who cried in the streets, who saw the world in terms of black and white and made death threats against strangers, who cowered in a special room and made public displays of naked self-harm and blood letting, you might conclude that they were suffering from a personality disorder.
All these symptoms can be found in the High Conflict Personality Disorder category known as Axis II in DSMV, including Anti-Social PD, Histrionic PD, Paranoid PD, Narcissistic PD, and Borderline PD.
Alternatively, you might reason that these are the everyday behaviors of the modern Social Justice Warrior (SJW).

When they were pushed out of their parental homes in the 2010s, they discovered they did not have the tools to construct stable selves. They couldn’t blame their parents or teachers. Instead they searched for a vast, abstract, all-encompassing enemy. In identity politics they found a temporary unity, through hatred of Patriarchy, of Capitalism, of White Men.
In President Trump they found their savior.
In the stages before psychosis, sufferers from High Conflict Personality disorders fixate on one object of hate. Subconsciously, they need this super-enemy so they can feel whole. This is the tragic truth of the identity politics of the SJW. Without a totalizing object of blame, the personality of the warrior for social justice falls apart.
While the SJWs idealize themselves as victims of omnipresent evil, they are in fact the victims of well-meaning liberal parents and progressive teachers who subjected them to an experiment in social engineering. They were the guinea pigs of the progressive project. Older generations of radicals then exploited their volatility and rage for political ends.» (https://pjmedia.com/blog/social-justice-syndrome-rising-tide-of-personality-disorders-among-millenials/)

5«SJW college kids demand fellow students pay feminists for their‘emotional labor’
Brandon Morse Aug 3, 2017 3:37 pm …
Soon, social justice warriors became angered that students were talking about trees and snakes and not social justice issues. The post then devolved into SJWs demanding money from other students, including some students called out by name to make payments.
SJW students facilitated the opportunity to make these payments by posting a link that was connected to 17 Venmo — a money exchange facilitation phone app — accounts, mostly belonging to female students of color.
“In honor of Women’s History Month, and the labor that women and femmes of color do for Sarah Lawrence every month of the year,” the post, which featured a picture of a poster with the words “Give your $ to Women & Femmes of Color” written in glitter, said.
The College Fix said the idea was inspired by the #GiveYourMoneyToWomen hashtag that was created on Twitter by prominent feminists.» (http://www.theblaze.com/news/2017/08/03/sjw-college-kids-demand-fellow-students-pay-feminists-for-their-emotional-labor/)

6 https://de.indymedia.org/Gender

7 http://www.oliver-flesch.com/das-neue-sexualstrafrecht-das-ende-der-romantischen-liebe/

8 http://www.ziel-verlag.de/diversitymanagement/index.php

9 https://www.meinbezirk.at/gaenserndorf/lokales/isis-kaempfer-schwaengern-9-jaehrige-d1311509.html

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen