Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Genozid

Eigentor

Eigentor

Meine Verzeichnisse mit krassen, absurden Nachrichten quellen über. Es fehlt an Zeit, alle eigentlich wichtigen Fragen zu kommentieren. Wir leben in einer turbulenten Umbruchsphase, werden von Verrücktheiten geradezu überschüttet. Daher nehme ich mal ganz oben etwas vom Stapel, weil das so schön gegen den Strich geht und brenzlig ist. Woran sich andere die Flossen verbrennen, das guckt sich der olle Jan an.

Nun denn: Ich pfeife ein Tor, ein Eigentor. Geschossen hat es die „Ideologiekritische Aktion”. Sie schafft folgendes:

1. In den von der „Ideologiekritischen Aktion” verbreiteten Nachrichten wird Deutschen eine nie abtragbare Schuld vorgeworfen wegen von Nationalsozialisten begangenen Morden und ihrer publizistischen Vorbereitung.

2. Arbeitet dieselbe „Ideologiekritische Aktion” mit EMMA zusammen, wie aus gegenseitigem Zitieren ersichtlich, die ein Pamphlet, das zur Ausrottung der Männer aufruft, und dessen Verfasserin undistanziert bejubelt hat. EMMA hat nachweislich wiederholt männermordende Phantasien ‚witzig’ gefunden, beim Mord einer Frau an einem Mann Freude bekundet und in Stürmermanier gegen Männer gehetzt, z.B. in einem Artikel über das X-Chromosom.

Aus 1. und 2. folgt logisch eine inakzeptable Doppelmoral.

Die Ideologiekritische Aktion scheint sich auf die Fahne geschrieben zu haben, deutsche Ideologie kritisch zu betrachten, Ideologie anderer Zuordnung anscheinend nicht. Sonst wäre ihr auch nicht ein klitzekleiner Fehler passiert.

Die Ideologiekritische Aktion gibt es auf Facebook und Twitter; die Zusammengehörigkeit beider Profile ist über die URL belegbar. Wen zitiert die Ideologiekritische Aktion? EMMA!

Dies ist kein Einzelfall und beruht auf Gegenseitigkeit. EMMA zitiert nämlich genauso die Ideologiekritische Aktion.

Beide arbeiten folglich bei diesem Thema direkt zusammen, indem sie voneinander Inhalte weiterleiten. So weit so schlecht. Doch nun tut die Ideologiekritische Aktion etwas, das nicht sonderlich ratsam ist. Sie wirft nämlich die moralische Überbombe, ohne darauf zu achten, wohinein sie sich gesetzt hat.

Wer Moral lehrt, sollte seine eigene Moral beherzigen. Das ist Grundsatz für alle Menschen, die ernst genommen werden wollen. Und wenn ich mir vielfach die Finger damit verbrenne, werde ich Doppelmoral in so brisanten Fragen nicht unbeachtet auf sich beruhen lassen.

«Kaum anders liest sich das von der EMMA und ihrem Umfeld umjubelte „Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer”, verfasst von Valerie Solanas und im deutschen Feminismus derart beliebt, daß es alle paar Jahre von einem neuen Verlag angeboten wird … „Mann sein heißt, kaputt sein; Männlichkeit ist eine Mangelkrankheit, und Männer sind seelische Krüppel.” Einige Jahre später würde die Zeitschrift SPIEGEL aus diesem Gedankengut die Titelgeschichte „Eine Krankheit namens Mann” basteln.

Nun war und ist Solanas unter den feministischen Ideologinnen alles andere als eine bizarre Ausnahme. „Man kann sich Männlichkeit als eine Art Ge­burts­feh­ler vorstellen”, liest man dort auch von vorgeblichen Wis­sen­schaft­le­rin­nen …

Der EMMA-Slogan „Männer sind kein Schicksal … Immer mehr Frauen benutzen sie nicht.” .. EMMAs Mann ist ohne Gesicht, ohne Bedürfnisse, ohne Individualität. Er ist dargestellt als Zerrbild, als Karikatur. Mehr noch: Seine Abschaffung wird gefordert.»1 (Arne Hoffmann)

Das sind keine steilen Thesen, sondern ist vielfach bewiesen.

«Solanas‘ Text ist längst kanonisiert. Schon als die Emma 1999 im groß­zü­gig aus Steuermitteln finanzierten „Frauenmediaturm” und im großen Stil … eine Le­sung feministischer Klassiker … veranstaltete, war „SCUM” selbst­ver­ständ­lich dabei … Alice Schwarzer übernimmt in ihrem Kommentar zu Solanas ohne je­den zumindest vordergründigen Versuch einer kritischen Distanz deren Po­si­ti­on („Das ist es wohl, was den Frauen, wie allen unterdrückten und gedemütigten Grup­pen, am meisten ausgetrieben worden ist: der Mut zum Haß! Was wäre eine Frei­heits­be­we­gung ohne Haß?”). An anderer Stelle, nämlich anläßlich der Dis­kus­si­on um Lorena Bobbitt, die ihrem schlafenden Mann den Penis ab­ge­schnit­ten hat, triumphiert die zweifache Bundesverdienstkreuzträgerein und imaginiert freu­dig massenhafte Gewalt gegen Männer herbei… „Und da muss ja Frau­en­freu­de aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!”»2 (a.a.O.)

Valerie Solanas Hauptwerk, das viele Feministinnen 2. Welle faszinierte und im feministischen Umfeld bis heute eine ungebrochene Anziehungskraft ausübt, in Schweden gar als Schultheaterstück von Schülerinnen aufgeführt wurde, und das eine Journalistin statt der Bibel in Hotelzimmern auszulegen empfahl, wird zu recht mit ihrem Aufruf zur Ausrottung von Männern als faschistisch bezeichnet. Da von EMMA keinerlei Distanzierung erfolgte, es in der Frauenbewegung bis heute Stimmen gibt, die von einer Dezimierung reden, verbietet sich die beliebte Ausrede, eigenen Haß als ‚Satire’ zu tarnen. Haß ist Haß. Ein Aufruf zu Mord ist keine Satire, besonders dann nicht, wenn dieser gefeiert wird. In Fragen elementarer Menschlichkeit darf es keine Doppelmoral geben. Keine. Punkt. Doppelmoral ist unannehmbar und es ist völlig legitim, darauf hinzuweisen.

«Die radikale Unterordnung von Menschen in verschiedene Gruppen, die Imagination eines Endkampfes dazwischen, die Gier auf das fabrikmäßige Töten – Solanas‘ SCUM ist also ein geradezu prototypisch faschistischer Text, der ohne Scham und bis ins Detail an diejenige politische Bewegung anknüpft, die selbst unter den faschistischen noch die furchtbarste ist: an den deutschen Nationalsozialismus.3 (Schoppe, 21.5.2013)

Das ist kein Einzelfall. Über Jahrzehnte hinweg läßt sich ähnlicher Männerhaß in EMMA nachweisen, der genau dem Muster faschistischen Hasses entspricht.

«In einem Beitrag des Jahres 1998 zeigte sie die Fotos verschiedener Chro­mo­so­men­trä­ger: Die Reihe beginnt mit XXX, einer Art Superweibchen. Darauf folgt XX, die normale Frau und EMMA-Leserin, die, welch Wunder, als ‚für­sorg­lich’ und ‚nicht aggressiv’ beschrieben wird. Der XY-Typ, also der typische Mann, hingegen sei ‚oft egozentrisch’ und „reagiert auf Provokationen mit phy­si­scher Gewalt”. Bis hierhin ist der Beitrag nur … als Wissenschaft verkaufte Ge­schlech­ter­pro­pa­gan­da, so wie es früher die Rassenpropaganda der Nazis gab. Der Artikel hört da aber nicht auf, sondern nimmt regelrechte Stürmer-Qualitäten an: Auf das Foto des „typischen Mannes” mit seinem XY-Chromosomensatz fol­gen noch drei weitere. Mit jedem zusätzlichen Y-Chromosom erscheint der Mann ag­gres­si­ver, sein Gesicht verzerrt sich, es wachsen ihm Reißzähne, bis schließ­lich statt eines Mannes ein Kampfhund abgebildet ist. Wir wollen nicht ver­ges­sen, daß Alice Schwarzer für diese Form der journalistischen Arbeit vom „pa­tri­ar­cha­len Staat” das Bundesverdienstkreuz erhielt.»4 (Arne Hoffmann)

Zu solchen pseudowissenschaftlichen Anfeindungen in Stürmermanier gesellten sich passend ebenso unpassende Witze.

«Was ist ein Mann in Salzsäure? Ein gelöstes Problem.» (Emma, ‚Witz’, 6/96, auf der EMMA- ‚Besten’-liste a.a.O.)

Manche Witze scheinen bereits zur Nazizeit als zynischer Judenwitz kursiert zu haben. Heute dürfen sie gegen Männer kursieren, und die Betreiber solchen Hasses werden von einer „Ideologiekritischen Aktion” als Partner für Zusammenarbeit goutiert, wobei gleichzeitig eigener Opferstatus benutzt und Deutschen für immer eine Schuld zugewiesen werden soll. Das paßt nicht zusammen, ist ein heftiges Eigentor: Ein Morallehrer, der sich mit dem genauen Gegenteil seiner eigenen Lehre verbündet.

«„Was war der erste Mann auf dem Mond?” -„Ein guter Anfang.”» (Emma, ‚Witz’, 2/97, a.a.O.)

«„Was ist ein Mann im Knast?” -„Artgerechte Haltung.”» (Emma, ‚Witz’, Heft 3/97, a.a.O.)

«„Was macht eine Frau, wenn ihr Mann beim Kartoffelholen die Kellertreppe runterfällt und sich das Genick bricht?” -„Nudeln.”» (Emma, ‚Witz’; Heft 2/99, a.a.O.)

Fußnoten

1 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

2 http://man-tau.blogspot.de

3 http://man-tau.blogspot.de/2013/05/in-aller-unschuld-alle-manner-toten.html

4 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

Die Abschaffung abendländischer Männer – der ‚weißen heterosexuellen Männer’

Die Abschaffung abendländischer Männer – der ‚weißen heterosexuellen Männer’

Seit mindestens 1968 ist bei maßgeblichen Gründerfeministinnen 2. Welle ein ausdrücklicher Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’, zuweilen auch als zusätzlich ‚alt’ bezeichnet, nachgewiesen. Neben eindeutigen Zitaten, die solchen Haß als treibende Kraft zeigen, bestätigen ihre Handlungen seit 1968 den Befund. Bereits damals himmelten sie einerseits lesbische Männerhasserinnen, andererseits nichtweiße Kämpfer gegen Weiße an; so wurde 1968 von der feministischen und linken „Peace and Freedom Party” ausgerechnet ein schwarzer Serienvergewaltiger weißer Frauen, der dies aus politischen Gründen absichtlich getan und geübt hatte, weil es ihm revolutionär erschien, zum Präsidentschaftskandidaten gekürt. Dies geschah in Kenntnis seines Buches „Soul on Ice”, das im gleichen Jahre 1968 erschienen war und jene rassistischen Vergewaltigungen sowie ihre politische Motivation beschrieb. Einen virulenten feministischen Männerhaß gab es bereits bei der ersten feministischen Welle im 19. Jahrhundert; seit etwa 1968 ist ein virulenter rassistischer Weißenhaß belegt, der sich zeitgleich mit der moralischen Antirassismuskeule verbreitete, also ähnlich wie beim Feminismus alle Tatsachen ins Gegenteil verdrehte. Auch Feministen warfen anderen immer genau das fälschlich vor, was sie gegen Männer tatsächlich gerade massiv betrieben.

«GENDERWAHNSINN
‚Toxische Männlichkeit’: Nach dem Diesel muß der weiße Hetero-Mann abgeschafft werden
Von PP-Redaktion – 26. Januar 2019
Das Patriarchat und die ‚toxic masculinity’. Ein Gastbeitrag von Marcus Franz

Die American Psychological Association (APA) hat kürzlich allen Ernstes Leitlinien herausgegeben, in denen behauptet wird, dass die sogenannten „traditionellen männlichen Verhaltensweisen” gefährlich seien.

Die eifrigen und durchaus einflußreichen Seelenkundler aus Übersee meinen, dass etwa schon die bloße Abenteuerlust oder das natürliche Konkurrenzdenken und der Wille nach Dominanz Eigenschaften sind, die den Männern und natürlich ihrer Umwelt schaden würden. Das sogenannte typisch Männliche wird daher in den USA nicht von ungefähr schon seit einiger Zeit ‚toxic masculinity’ genannt.

UNWISSENSCHAFTLICH UND TENDENZIÖS …

Die US-Psychologen begingen mit ihrer Publikation vielmehr die schwerste Sünde, die Intellektuelle bei ihrer geistigen Arbeit begehen können – sie haben ihre eigene Ideologie über die Wissenschaft gestellt und versucht, mit ihrer Veröffentlichung politischen Einfluss zu nehmen.

Rasch wird nämlich bei der Lektüre ihrer Publikation klar, woher der Wind weht: Die ‚toxic masculinity’ ist etwas, das nur dem weißen Mann angedichtet wird, alle anderen Männer sind tendenziell eher auf der Opferseite verortet. Die Frauen gelten aus Sicht der APA sowieso als die stets unterdrückten Objekte jener toxischen Männlichkeit. …

Weil praktisch alle US-amerikanischen Trends nach Europa gelangen, ist auch das Schlagwort von der ‚toxic masculinity’ bei uns bereits bekannt. Aufgrund seiner besonderen Eignung für den Einsatz im unermüdlichen Kampf gegen den ‚alten weißen Mann’, den die feministischen Autorinnen und Politikerinnen ohne Unterlaß führen, hat es im deutschsprachigen Raum fruchtbaren medialen Boden gefunden.

Um die neue Waffe noch besser einsetzen zu können, kommt die ‚toxic masculinity’ bei uns einstweilen noch als ‚das Patriarchat’ daher. Den Begriff kennt spätestens seit 1968 nämlich jeder»1 (philosophia perennis)

Wir brauchen nur einen Blick in Kriminalitätsstatistiken zu werfen, um die üblich gewordene Verdrehung aller Tatsachen in ihr Gegenteil zu bemerken: Ob bei uns Migranten oder Schwarze in den USA betrachtet werden, so beträgt die Rate von Kriminalität, Gewalt und ähnlichen Problemen ein hohes Vielfaches der bei autochthonen Weißen. Feministinnen haben Statistiken jahrzehntelang gefälscht; tief in massive Frauenbevorzugung verstrickte Gesetzgebung, Strafverfolgung, Justiz und Strafvollzug haben die Verhältnisse auch zwischen den Geschlechtern massiv verzerrt. Korrekte Erhebungen wiesen nach, daß Gewalt zwischen den Geschlechtern eher von Frauen als von Männern ausging, auch wenn Männer meist stärker sind. Da nun seit der 1. feministischen Welle massiv politische Hysterie, eingebildete Benachteiligung, die wie ein Sektenkult betrieben wird die ganze Gesellschaft mit zerstörerischer Irrationalität angesteckt hat, ist im Gegenteil ‚toxische Weiblichkeit’ bei Feministinnen festzustellen. Auch hier gilt die Grundregel: Es verhält sich umgekehrt wie Feministen behaupten. Wer feministische Behauptungen in ihr Gegenteil umkehrt, kommt der Wahrheit beträchtlich näher.

Die Verdrängungskreuzung, mit der die Generationsfolge weißer Männer ausstirbt, was einem Androzid oder Genozid an weißen Männern gleichkommt, die durch Nichtfortpflanzung und mehrfaches Einkreuzen fremder Männer binnen einigen Generationen ausgerottet werden, wird in Mediën großflächig zur vermeintlich ‚politisch korrekten’ Mode erhoben und so wirksam propagiert. Denn viele naïve, leicht beeinflußbare Menschen lassen sich anstecken und folgen solchen Vorbildern.

Da gleich viele Jungen und Mädchen geboren werden, fehlt nun für jedes Paar aus männlichem Migrant und weißem Mädchen einem hiesigen Jungen das einheimische Mädchen – aus numerischen Gründen. Es kann schon rein zahlenmäßig nicht aufgehen. Hinzu tritt noch schräge, ungerechte weibliche Wahl. Bezahlen muß es der zum Kuckold degradierte weiße Mann. Was dabei herauskommt, ist dann oft eine verlassene Mutter, deren Mischlinge wir über Steuern finanzieren müssen.

Doch selbst wenn der Verdränger aus dem Männerüberschuß bei ihr bleibt und sich auch nicht totsticht, müssen die kuckoldisierten weißen Männer oft ihre eigene Verdrängung bei Frauen und aus dem Fortleben in eigenen Kindern noch erarbeiten und über Steuern bezahlen.

Bei Mädchen abzublitzen oder keine fruchtbare Frau zu haben, mit der sie leibliche und ihnen gleichende Kinder zeugen können, in denen ihre Anlagen fortleben, ist schlimmer als Verlust der Heimat, des Vermögens, der Arbeitsstelle – denn dabei geht es um die Kernfunktion des Lebens. Flüchten sie deswegen ins Ausland, bedeutet das Erlöschen von Kultur, Volk und Ethnië.

Die feindliche Mediënpropaganda, die weißen Männern schlimmstmöglichen Schaden und größte Demütigung zufügt, zeitigt sogar bei jenen Frauen verhängnisvolle Folgen, die sich ein Kind wünschen, obwohl sie keinen Partner haben.

Früher sehr selten, sind solche Gesuche seit der Grenzöffnung 2015 und der radikalen Regierungspropaganda, mir der wir umerzogen werden sollen, plötzlich häufig geworden. Auch damit wird die einem Androzid (sexuellem Völkermord) an weißen Männern gleichkommende Verdrängungskreuzung auf Kosten der aussterbenden Steuerzahler betrieben.


Auf vielen Ebenen läuft gleichzeitig eine mächtige Indoktrination, uns dauerhaft erblich auszulöschen.

Mehr dazu in meinen Büchern!

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2019/01/26/toxische-maennlichkeit-nach-dem-diesel-muss-der-weisse-hetero-mann-abgeschafft-werden/

Evolutionspsychologische Sicht: Der Kampf der Invasoren um die Frauen der Besiegten

Evolutionspsychologische Sicht: Der Kampf der Invasoren um die Frauen der Besiegten

«Brandis/Beucha

Am Samstagabend ist auf dem Bahnsteig am Bahnhof Beucha ein Jugendlicher mit einem Messer niedergestochen worden. Der 17-Jährige erlitt teils schwere Verletzungen im Halsbereich sowie an Arm und Bein. Der Verletzte wurde sofort vor Ort notärztlich behandelt und dann in ein Krankenhaus gebracht.

Mutmaßlicher Tatverdächtiger in Polizeigewahrsam

Die Polizei konnte aufgrund von Zeugenangaben noch am Tatort einen Jugendlichen im Alter von 16 Jahren als mutmaßlichen Täter dingfest machen. Der unbegleitete minderjährige Flüchtling stamme aus der Asylunterkunft in Waldsteinberg.

Anlaß soll der Streit um ein Mädchen zwischen Täter und Opfer gewesen sein. „Erst haben sich die Jungs angepöbelt, dann sind sie aufeinander losgegangen“, erzählte ein Mädchen»1 (Leipziger VZ)

Meine leider seit Jahren weitgehend ungelesenen Bücher erläutern u.a. den evolutionären Hintergrund. Unsre Regierung hat uns einer Lage ausgesetzt, die biologisch dem eines verlorenen Krieges ähnelt, nachdem eine große Zahl junger Männer der siegreichen Völker eingedrungen sind und unbewußt Tribut von unseren Frauen fordern, was zu einer Verdrängungskreuzung führt, mit der Kuckuckskinder gezeugt werden, die Männer der besiegten Völker für immer ersetzen werden. Vergewaltigungen marodierender siegreicher Armeën haben evolutionspsychologisch die gleiche Absicht, auch wenn diese dem Einzelnen nicht bewußt ist. Das ganze ist ein stiller sexuëller Völkermord an autochthonen Männern, den unsere grün-links-feministischen Ideologen in geradezu industriëllem Ausmaß betreiben und daher tatsächlich spiegelbildlich zum Nationalsozialismus dauerhaften Schaden anrichten.

Unsere naiv-verblendete Linke demonstriert für die Täter und gegen jene, die für Opfer und gegen die bestehende Gefahr sowie die Verdrängung abendländischer Völker eintreten. Die Linke hat völlig den Verstand verloren; feministische Hysterie hat ganze Arbeit geleistet und anderen Extremismen und Verirrungen Vorschub geleistet.

« NACH BLUTIGER MESSERATTACKE: LINKE DEMONSTRIEREN IN BEUCHA
13.01.2019

Beucha – Nach der Messerattacke am Bahnhof Beucha, bei der am 5. Januar auf einen 17-Jähriger im Streit um ein Mädchen eingestochen wurde, fand in dem Brandiser Ortsteil im Landkreis Leipzig am Samstagabend eine Kundgebung statt.

Für die beim Landratsamt von der Organisation „Jugend gegen Rechts – Leipzig” angemeldete Demonstration „Solidarität statt Hetze” fanden sich ab 17.30 Uhr rund 100 Teilnehmer vor dem Beuchaer Bahnhof ein. Also an genau jenem Ort, an dem eine Woche zuvor ein 16 Jahre alter Syrer auf seinen Nebenbuhler (17) eingestochen und diesen schwer verletzt hatte (TAG24 berichtete).

Die Teilnehmer kamen vor allem von einer vorangegangen Kundgebung in Riesa angereist. Dort findet am Wochenende der AfD-Bundesparteitag statt (TAG24 berichtete). Auch die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel war vor Ort.»2 (Tag24)

Wie üblich ist das genaue Gegenteil wahr: Hetze statt Solidarität wird verbreitet.

Die Linke betreibt Hetze indem sie Andersdenkende als ‚Nazi’ verleumdet, und hat keine Solidarität mit Opfern. Die Linke ist Teil einer kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatur geworden, die uns in einen aussterbenden Indianerstamm verwandelt, von dem höchstens eine kleine Anzahl entwurzelter Mischlinge übrig bleiben werden, die den neuen Herrschern und Besitzern des Landes hilflos ausgeliefert sein werden. Die Altparteien zerstören die Zukunft unsrer Kinder und Kindeskinder.

Wer die falsche Ansicht hat, wird gekündigt. Einen Tag später weiß die Gesinnungsdiktatorin nichts mehr davon – Demenz oder typisch für verrannte Linksgrünfeministen?

Wer ein Lügner ist, hat gute Karriëremöglichkeiten in Presse, Mediën und Kanzlerinnenamt.

Fußnoten

1 http://www.lvz.de/Region/Grimma/Messerstecherei-am-Bahnhof-Beucha

2 https://www.tag24.de/nachrichten/beucha-demo-kundgebung-linke-afd-messerattacke-17-jaehriger-schwer-verletzt-931695

Fröhliches Katzenwerfen, abgeschnittene Köpfe

Fröhliches Katzenwerfen, abgeschnittene Köpfe

Dieser Katzenweitwurf des sportlichen Zugangs aus ‚südlichem Raum’ ist leider kein Einzelfall. Selbst sah ich voriges Jahr eine geköpfte Taube unmittelbar vor einer Kirche liegen, in der Stunden später Georg Friedrich Händels „Israel in Egypt” aufgeführt wurde. Der Titel des Oratoriums dürfte Anlaß der barbarischen Geste gewesen sein, die ich photographierte. Das darf aber natürlich nichts mit importiertem Antisemitismus zu tun haben, sonst werden wir alle von der Gesinnungsdiktatur gemaasregelt.

‚Gucke mal, wie hoch ich werfen kann!’

Im Internet kursierte auch ein Bild stolzen Posierens mit geköpfter Katze von den üblichen Verdächtigen, die zu nennen politisch inkorrekt wäre.

Man täte ihnen unrecht, das so pauschal zu verurteilen. Ist das Bild links, entstanden angeblich anläßlich eines Opferfestes, nicht möglicherweise eine bessere Vorbereitung für kommenden Bürgerkrieg als das Werfen von Teddybären?

Wie beruhigend ist doch, daß gut Integrierte am Flughafen arbeiten und die Familie mit erkanntem Sprengstoff einreisen lassen.

Alle eingeborenen Völker stehen unter strengem Schutz, außer uns selbst.

Niemand kommt ohne Ausweis und Erlaubnis aus dem Land, aber jeder ohne unter zugedichteter Identität herein.

Unsere Alten wühlen in der Tonne, Eindringlinge flirten auf Kosten unserer Männer ihnen die Mädchen weg.

Wenn wir schon einmal dabei sind, uns von der politischen Hysterie aller feministischen Wellen anstecken zu lassen, und vollständig irrational durchzudrehen, dann belohnen wir am besten doch gleich auch Täter oder bestrafen alternativ den Hund, der den Verbrecher mit Biß gestellt und schlimmere Folgen für Opfer abgewendet hat.

Dieser Hund hatte noch Glück, daß er nicht zum Dank eingeschläfert wurde, wie es in der grenzenlos offenen Psychiatrie namens BRD auch schon passiert ist.

Deutscher Sozialwahnsinn muß unbedingt weltweit ausgenützt werden; sonst wäre es ungerecht gegenüber der Minderheit, die das alles mit schweren Mühen erarbeiten und bezahlen muß. In einem früheren Artikel sahen wir heute, wie drei Grüne gemeinsam auf die deutsche Flagge pissen. Älter und verbreiteter dagegen ist, daß Feministinnen nicht nur Männer politisch, rechtlich und im Leben nach Strich und Faden bescheißen, sondern auch auf das verschwörungstheoretisch unterstellte ‚Patriarchat’ pissen.

Damen der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft lebten in BRD West seit 50 Jahren davon, einheimische Männer abzuzocken, abzukassieren, vom Geld der Beschimpften, in Schlammschlachten Bekämpften, die sie zuhauf aus Liebe, Beziehung oder Familie warfen, um sie in Abwesenheit mit fiesen Gesetzen finanziell schröpfen zu können, oder zu Nichtvätern machten, denen sie das Sorgerecht entzogen, weil das die Kassen klingeln läßt.

Doch nun haben diese Kriegerinnen subjektiv bauchgefühlter Berechtigungen ein neues Betätigungsfeld entdeckt: die Abzocke und den Austausch der ganzen ‚weißen heterosexuellen Bevölkerung’ durch ein Milliardenreservoir Arbeitsscheuer aus dem Rest der Welt.

Weil das so schön geht, rettet die Schneeflocke gleich heldenhaft einen gewalttätigen Kinderquäler vor der Abschiebung nach Afghanistan.

Aber wehe, jemand kommt einer Feministin mit Logik. Puh, wie reaktionär patriarchalisch! Dann ist der Ofen aber aus.

In der heutigen verrückten Zeit gelten Gewalt und Terror als ‚Spende für die Menschlichkeit’. Solche Propagandaverdrehungen würden sogar einen Goebbels vor Neid erblassen lassen.

„Willkommen, brauch blonde Teddybärin. Ich dir zeugen Nachwuchs. Abendländische Männer haben keine Eier und werden kinderlos bleiben.” Was gestern noch ‚Verschwörungstheorie’ war, ist morgen schon Wirklichkeit: Ihr Deutschen werdet eine Minderheit in nicht mehr eurem Lande sein. Es gibt dann halt endlich keine deutsche Heimat mehr. Das Abendland ist die erste Ethnie, die Genozid an sich selbst betreibt. Darauf könnt ihr stolz sein! Weltpremiere! Weltrekord in Dummheit, Verblendung, politischer Hysterie und selektivem Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern. Feministinnen, das habt ihr gut hingekriegt! Ihr habt ganze Generationen so verkorkst, ihrer Natur entfremdet, hirngewaschen, indoktriniert und kaputtgemacht, daß sie Irrsinn betreiben, der zuvor undenkbar war.

Während die netten Liebhaber mit den Messerkünsten ganz traurig sind, weil sie im Millionenmännerüberschuß, den sie selbst verursachen, nicht genug Frauen abgreifen können – ihre eigenen Schwestern haben sie ja Afrika oder Orient fast alle zurückgelassen, wo Dörfer ohne Männer entstanden, die wenigen verbliebenen Männer fröhlich auf unsere Kosten Polygamie genießen können, weil es so viele Frauen für jeden Mann dort gibt –, unsere Schneeflocken bei diesen freundlichen Bereicherern das Glück suchen, das sie bei unseren vom Feminismus verkorksten, entrechteten, eierlos und unmännlich umgegenderten Restmännern nicht mehr finden, weil sie die selbstgeschaffenen Trottel verachten, stöhnen unsre liebenswürdigen Schneeflocken über die Vorstellung, von sich nach Liebe oder Fortpflanzung sehnenden einheimischen Romantikern durch Ansprechen belästigen zu wähnen.

Inzwischen gilt laut Karikatur so langsam als ‚Nazi’, wer noch rechnen oder unbetreut denken kann.

Lest meine Bücher! Das lohnt sich!

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Weltweit belohnen wir unverantwortliche Bevölkerungsexplosion und Verbrechen.

«Bewaffnete Banden LÖSCHEN 15 Dörfer AUS bei Massenabschlachten von Christen in Nigeria

BEWAFFNETE Männer stürmten durch 15 Dörfer, um Christen abzuschlachten und ihre Kirchen zu zerstören, bei einem blutigen Angriff auf die Religion in Nigeria.
von Joey Millar 18. Feb 2018»1 (express.co.uk)

Unsere Regierung hat weltweit eine Flut eingeladen, illegal bei uns einzudringen, weil das nicht nur folgenlos ist, sondern mit für Ankömmlinge enorm viel Geld und Rundumversorgung belohnt wird. Kostenlose Krankenversorgung, ein kostenloses Gebiß, kostenloses wohnen – die Liste der Bevorzugung vor einheimischen Armen ist immens. Eingeladen wird Männerüberschuß, weil es in der feministischen Gesellschaft völlig an Empathie für Männer fehlt, so daß es niemanden juckt, wie viele Landessöhne davon verdrängt werden. Nicht einmal Belästigung der Landestöchter zählt noch als Gegenargument, und das will etwas heißen.

Auf diese Weise kommen vor allem Täter und Menschen aus den Gesellschaften, die Täter und Extremisten hervorbringt. Opfer kommen selten und werden oft abgewiesen. Auch Spätaussiedler des eigenen Volkes werden inzwischen eher abgewimmelt. Wir importieren damit Gewalt, Ressentiment und künftige Genozide. Aus dem Umfeld derer, die im Orient und in Afrika Christen verfolgen, sind nun Hunderttausende, wenn nicht Millionen, bei uns, werden bei uns ähnliches tun, sobald sie stark genug sind dafür.

Unsere pflichtvergessene Regierung, die ihren Eid auf Grundgesetz und Volk gebrochen hat und täglich weiter bricht, reagiert reagiert so: „Niemand, der illegal eindringt und das Zauberwort ‚Asyl’ sagt, darf abgewiesen werden.” Da Pässe und Dokumente meist absichtlich zerstört oder versteckt wurden, die Identität ungeklärt ist, wird höchstens in seltenen Ausnahmefällen Abschiebung möglich sein. Die Regierung gibt religiösen muslimischen Netzwerken, hinter denen oft religiöse Extremisten oder türkische Nationalisten stecken, auch noch Geld. Opfer islamischer Gewalt haben es dagegen oft schwer, werden abgewiesen, oder in der Asylunterkunft von Muslimen terrorisiert, ihre Anträge von muslimischen Flüchtlingen-Flüchtlinghelfern in Personalunion bearbeitet und abgelehnt.

Seit Jahren gibt es in mehreren Ländern Südafrikas Genozid an Weißen, vor allem an weißen Bauern.

Wer keinen Weißen in Afrika ermorden und plündern konnte, hat nun die Option, unser Sozialsystem auszunutzen und uns zum Dank Mädchen und Frauen auszuspannen.

Was ist die Antwort gehirngewaschener Eliten auf solche Weltlage? Sie laden zu Millionen das Umfeld ein, aus dem solcher Völkermord an Weißen hervorgeht, dazu das Umfeld, das islamistischen Terror hervorbringt.

Eine der treibenden Kräfte dabei sind haßerfüllte Feministinnen, die insbesondere den ‚weißen heterosexuellen Mann’ fertigmachen wollen, wofür ihnen jedes schmutzige Mittel und Bündnis recht ist.

«Ich schrieb ein Lied … „Ich habe weiße Männer so verfi*t satt.”» (Melissa A. Fabello)

«Wenn menschlich, würde er weiße männliche Tränen verkörpern» (@fyeahmfabello)

Der Staat fördert die Agenda solcher weiße-Männer-Hasserinnen, baut in großem Stile Siedlungen, wirft mit ihrem eigentlichen Zweck entfremdeten Sozialgeld von Krankenkassen, Sozialversicherungen und Rentenversicherung sowie mißbrauchten Steuergeldern um sich, möglichst viele Verdränger einheimischer Männer heranzuschaffen, notfalls selbst einzufliegen. Um Proteste zu vermeiden, wird dies nicht länger mit Bus und Bahn, sondern heimlich nachts über Flughäfen getan.

«Anfrage der AfD deckt auf: Merkel-Regime flog illegal Zehntausende „Flüchtlinge” auf Staatskosten ein
9. Dezember 2017

Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, daß Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle.

Dabei gibt die Regierung in einer Anfragebeantwortung an die AfD bekannt, daß im Zeitraum 2013 bis September 2017 rund 45.000 Asylanten auf diesem Wege nach Deutschland geschafft wurden. Die Gründe sind unterschiedlich. Genannt werden hierbei:

1. Umverteilung von Asylantragstellern
2. Neuansiedlung (Resettlement) …

Wir berichteten bereits vor rund eineinhalb Jahren, im August 2016, daß sich die offen antideutsche Schundregierung als Schlepper betätigt und sogenannte ‚Flüchtlinge’ nachts illegal mit Flugzeugen in die Bundesrepublik verbringt.»2 (anonymousnews.ru)

Aufmerksame Leute meldeten das schon vor zwei Jahren, doch wurden die Tatsachen von regierungsnahen Eliten wütend als ‚Verschwörungstheorie’ beschimpft und abgestritten. Wer die Wahrheit sagte, wurde als ‚nicht ernst zu nehmender Spinner’ verunglimpft. Jetzt ist es offiziell bestätigt. Doch die gutgläubige deutsche Bevölkerung merkt immer noch nicht wirklich auf, übersieht, daß sie mit falschen Behauptungen fehlinformiert, gefühlsmäßig geschickt manipuliert wurde, so daß sie die Tatsachen nie rechtzeitig glaubt, alle für ‚Spinner’, ‚rechtsradikal’, ‚fremdenfeindlich’ oder ‚frauenfeindlich’ hält, die ihnen die Wahrheit dokumentieren. Bei Feminismuskritik wird dieses üble Spiel seit 1968 in der West-BRD betrieben.

Man kann nicht jahrelang die Wahrheit wütend abstreiten und alle für ‚Spinner’ oder ‚rechtsradikal’ erklären, die sie sagen, später dann klammheimlich in einer Anfrage faktisch bestätigen, daß es doch gestimmt hat, und glauben, die Sache sei damit erledigt. Nein, ist sie nicht! Die Aufarbeitung des kriminellen Vorgehens und Lügens der Eliten beginnt gerade erst! Wer die Wahrheit sagte, muß voll und ganz rehabilitiert werden, dagegen die Lügner bestraft, die uns jahrelang mit falschen Informationen fütterten, und dann noch frech behaupteten, sie sagten die Wahrheit, um dann Andersdenkende in finstere Ecken zu stellen.

Was hier geschehen ist, ist ungeheuerlich. Solange das nicht aufgearbeitet und bei allen angekommen ist, kann von einer freiheitlichen und verfassungsmäßigen Ordnung in diesem Lande nicht mehr gesprochen werden. Die Altparteien haben jegliche Vertrauenswürdigkeit verloren; ebenso etablierte Medien.

«Informant: Merkel schleust nachts illegal Tausende per Flugzeug nach Deutschland
7. August 2016

Die BRD-Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre willfährigen Gehilfen tun seit einiger Zeit bekanntlich alles dafür, um möglichst viele Illegale in unser Land zu schleusen. Seit IM Erika im September 2015 die bedingungslose Grenzöffnung verkündete, wird sie nicht nur von den Fachkräften als Schlepperkönigin verehrt. …

Daß sich Millionen von Fachkräften seit Monaten strafbar machen, weil sie zum Beispiel einfach ohne Paß in die BRD eindringen und damit gegen § 14 Aufenthaltsgesetz verstoßen, interessiert Gutmenschen und Politiker auch nicht sonderlich. Gesetze gelten offenbar nur für Deutsche. Auch das von Merkel und Konsorten betriebene massenhafte Einschleusen von Ausländern in die BRD ist ein Straftatbestand gemäß § 96 Aufenthaltsgesetz. …

Da die öffentlich gewordenen Methoden, Illegale mit Bussen und Bahnen zu uns zu verfrachten, offenbar vielen Leuten ein Dorn im Auge ist und sich auch offen Widerstand gegen diese Straftaten formierte, sind Merkel und ihre verbrecherisch agierende Regierung nun offenbar dazu übergegangen, die Fremden einfach einfliegen zu lassen. Bei Nacht und Nebel werden die Fachkräfte nun über den siebtgrößten deutschen Flughafen eingeschleust. Der Flughafen Köln-Bonn eignet sich sehr gut dazu, da er nicht zu klein und auch nicht zu groß ist.»3 (anonymousnews.ru)

Wie von Werbern weltweit versprochen, erhalten illegale Eindringlinge bevorzugt Wohnungen, während viele Einheimische obdachlos sind. Sogar Mütter wurden gekündigt, um Platz zu schaffen für Neusiedler, die laut Gesetz gar nicht hier sein dürften. Das ist der in Ideologie verbohrten Regierung jedoch egal, die Grundgesetz, Gesetze und EU-Regeln täglich mißachtet oder nach Gutdünken umdeutet. Was mit den Verdrängten einheimischen Männern und Jungen geschehen wird, ist ihnen schnurzegal. Die sollen brav den Mund halten, ihre eigene Abschaffung über Steuern und Gebühren finanzieren, denen helfen, die sie verdrängen werden – und sind sie nicht willig, so werden sie als ‚Nazi’ beschimpft.

«Senat beschließt 24 neue Flüchtlings-Siedlungen ..Berlin legt noch mehr Platte auf. Der Senat hat am Dienstag beschlossen, 24 weitere modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUFs) zu bauen. Die Liste liegt der B.Z. vor. Jeder Bezirk kann entscheiden, ob er zwei große oder vier kleine Standorte baut.

Ein MUF bietet Platz für 450 Bewohner

Ein großer MUF besteht aus zwei Fünfgeschossern und einem flachen Eingangsgebäude für Pförtner, Sozialarbeiter, Waschmaschine. Der Komplex wird aus 750 Fertigteil-Wänden zusammen gesetzt und bietet Platz für 450 Bewohner.»4 (Berliner Zeitung)

Das wird noch mehr Sozialgeldnehmer aller Welt anlocken, illegal einzudringen, sich am gedeckten Tisch verwöhnen zu lassen, unseren Jungen, Männern und Steuerzahlern die Mädchen und fruchtbaren Frauen auszuspannen, eine unseren Werten feindliche Generation zu zeugen und heranzuziehen.

Das Staatsversagen ist radikal auf allen Ebenen. Die Altparteien haben jegliches Vertrauen dauerhaft verspielt.

Brecht den stillen Boykott der Gesinnungsmedien – lest meine Bücher.

Fußnoten

1 Armed gangs WIPE OUT 15 villages in mass Christian slaughter in Nigeria
ARMED men stormed through 15 villages to massacre Christians and destroy their churches in a violent crackdown against the religion in Nigeria.
By JOEY MILLAR
PUBLISHED: 08:00, Sun, Feb 18, 2018» (https://www.express.co.uk/news/world/919422/christian-persecution-nigeria-islamic-Nasarawa)

2 http://www.anonymousnews.ru/2017/12/09/anfrage-der-afd-deckt-auf-merkel-regime-flog-zehntausende-fluechtlinge-auf-staatskosten-ein/

3 http://www.anonymousnews.ru/2016/08/07/informant-merkel-schleust-nachts-illegal-tausende-per-flugzeug-nach-deutschland/

4 https://www.bz-berlin.de/berlin/senat-beschließt-24-neue-fluechtlings-siedlungen

Abschaffung Deutschlands; Existenzrecht nur für fremde Völker

Abschaffung Deutschlands; Existenzrecht nur für fremde Völker

In zwei Weltkriegen haben wir große Teile unserer einstigen Heimat verloren. Nun verlieren wir den Rest für immer, weil wir uns von einer fremden künftigen Mehrheit verdrängen lassen. Einst war Ostrom, auch Byzanz genannt, ein von Karthago im heutigen Tunesien bis Konstantinopel, heute Istanbul, ein christliches, abendländisches Land. Das aus der Antike stammende Wissen, besonders aus hellenischen Zeiten, war weltberühmt. Dann folgte islamische Eroberung, teils gewaltsame Bekehrungen, teils durch Jahrhunderte währende Benachteiligung Ungläubiger, wobei immer wieder Pogrome aufflackerten, wie die an armenischen und assyrischen Christen im Osmanischen Reich, das durch Überrennen des einst griechisch und armenisch besiedelten Kleinasiens entstanden war.

Westrom half dem gefürchteten Rivalen Ostrom nicht, dessen orthodoxes Christentum dem Anspruch des Vatikans im Wege stand, die gesamte Christenheit zu vertreten, dessen Welthandel eine ernste Konkurrenz für das damals mächtige Venedig war. Politisch und wirtschaftlich war Byzanz ebenfalls eine einst überlegene, später weiterhin gefürchtete Konkurrenz. So verhallte der Hilferuf von Byzanz in den Vatikan; Byzanz ging unter, was Europa in mehrere Türkenkriegen und Belagerungen Wiens bereuen sollte.

Heute ist eine hysterische Stufe der Irrationalität erreicht, die erstmals von feministischen Wellen salonfähig gemacht und sodann dauerhaft in der Gesellschaft verankert wurde, bei der selbstzerstörerisch alles eigene angefeindet und preisgegeben wird, dagegen fremdes geschützt und bevorzugt.

«Der Deutsche Bundestag,

1. im Hinblick darauf, daß Tibet sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt hat,

2. tief besorgt darüber, daß diese eigenständige Identität seit dem Vorgehen Chinas mit brutaler Waffengewalt im Jahr 1950 von der Zerstörung bedroht ist,

3. unter Berücksichtigung, daß in der Anhörung des Deutschen Bundestages vom 19. Juni 1995 unter den Sachverständigen der völkerrechtliche Status Tibets streitig geblieben ist,

4. in Anbetracht dessen, daß es Politik der Bundesrepublik Deutschland ist, die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung weltweit zu unterstützen, und daß aus der historisch-rechtlichen Situation Tibets der Anspruch auf Autonomie erwächst,

5. im Hinblick darauf, daß es Politik der Bundesrepublik Deutschland sein muß, unrechtmäßige Anwendung von Gewalt sowie massive Menschenrechtsverletzungen nicht hinzunehmen, die Menschenrechtsverletzungen in Tibet aber weiter anhalten,

6. tief besorgt über die Berichte, wonach ein sechs Jahre alter tibetischer Junge, Gedhun Choekyi Nyima, sowie seine Eltern von den chinesischen Behörden nur wenig später entführt wurden, nachdem der Dalai Lama ihn als jüngste Reinkarnation des zweitwichtigsten Führers Tibets, des 1989 verstorbenen Panchen Lama, bezeichnet hatte,

I. verurteilt die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis gerade auch in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangssterilisierungen von Frauen und Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und der Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration;

II. fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen, daß

„die Regierung der Volksrepublik China die weltweit anerkannten Menschenrechte achtet und die Menschenrechtsverletzungen gegen Tibeter beendet”,

die chinesischen Behörden dafür sorgen, daß Gedhun Choekyi Nyima und seine Familie sofort freigelassen werden und in ihr Heimatdorf zurückkehren können,

„die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann, wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,

„die Regierung der Volksrepublik China positiv auf die Bemühungen des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung um einen konstruktiven Dialog reagiert und über mehr Rechte für das tibetische Volk verhandelt,

„die wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und politischen Benachteiligungen der tibetischen Bevölkerung aufgehoben werden”…»1 (bundestag.de)

Nur das Existenzrecht von Drittstaaten wird anerkannt und unterstützt. Für Deutschland gibt es kein solches Existenzrecht; im Gegenteil, die Regierung arbeitet unter Hochdruck und mit Gesetzesbrüchen daran, uns für immer abzuschaffen.

«Weltbevölkerung wächst explosionsartig

In nur 33 Jahren wird es 2,5 Milliarden Menschen mehr geben als heute. Afrikas Bevölkerung könnte sich bis ins Jahr 2100 gar vervierfachen.

In Afrika könnte sich die Bevölkerung bis 2050 verdoppeln und bis 2100 vervierfachen. …

Die Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent könnte sich demnach bis 2050 sogar verdoppeln und bis 2100 vervierfachen. Bereits heute lebt dort mit 1,2 Milliarden ein Sechstel der Weltbevölkerung. …
Im Niger werden laut der Studie derzeit weltweit die meisten Kinder pro Frau geboren: im Durchschnitt bringt dort eine Frau 7,3 Kinder auf die Welt.»2 (bazonline.ch)

Wir fördern und belohnen die afrikanische Bevölkerungsexplosion, die dortige Bevölkerung hat vervielfachen lassen und bis 2100 nochmals vervierfachen wird, während wir selbst schrumpfen. Solche verrückte Politik hat die jetzigen Probleme erst geschaffen. Wir zerstören uns selbst, schaden dabei auch anderen. Doch niemand stellt den Weiterbestand afrikanischer Völker in Frage, die nicht daran denken, sich verdrängen oder durchmischen zu lassen. Das aber sollen wir uns selbst antun, wird uns aufgezwungen. Wir haben illegales Eindringen und Kriminalität zum lohnenden Geschäftsmodell gemacht.

«Nach Deutschland kommen sie als Asylsuchende in der Hoffnung auf ein besseres Leben. …

Ein Befragter erklärte gegenüber den Forschern, er habe Geld gebraucht, um sich in der Heimat ein Haus zu kaufen. Wohnungseinbrüche in Deutschland stellten eine vergleichsweise einfache Möglichkeit dar, an schnelles Geld zu kommen. …
So berichtete einer der Befragten, daß er in einer Nacht in bis zu sieben Haushalte eingebrochen ist. „Eins, zwei, drei Türen sind aufgemacht”. Vierte mach‘ ich auf, fünfte mach‘ ich auf”, erklärte ein Täter aus der Slowakei.»3 (Welt)

Verbrechen lohnen sich in Deutschland. Es ist einträgliches Geschäftsmodell, bei uns einzuwandern, um sich kriminell zu bereichern. Zwischen unberechtigtem Abgreifen der Sozialhilfe fremder Staaten und Verbrechen besteht ein fließender Übergang. Viel zu befürchten haben Kriminelle von unserer Justiz nicht; diese bestraft einheimische Arme, die Flaschen sammeln müssen, für Formfehler oft härter als illegal Eingedrungene für echte Verbrechen.

Mehr Unheil braut sich durch weitere Überflutung zusammen:

«DSCHIHADISTENHOCHBURG MELILLA :
Die Moschee in der Schlucht des Todes
Von Hans-Christian Rössler, Melilla – aktualisiert 01.09.2017

In der spanischen Exklave Melilla operieren Dschihadisten im Grenzgebiet zwischen Europa und Afrika. Madrid hat die Kontrolle über die Stadt am Mittelmeer verloren. …

Erst nach dem Gebetsruf ist klar, welchem Zweck das gelbe Haus an der Hauptstraße von La Cañada zum Grenzübergang dient: Männer mit wallenden Bärten und bodenlangen Kaftanen eilen durch die Eingangstür. Aber die Salam-Moschee ist kein gewöhnliches Gebetshaus. Die Moschee wurde in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten dschihadistischen Treffpunkte in Spanien. Mehr als ein Dutzend radikaler Islamisten nahm die spanische Polizei in der kleinen Stadt in Nordafrika fest: Alle hatten zeitweise die Moschee aufgesucht, deren arabischer Name auf Deutsch Frieden heißt. In Melilla kam Mohamed Houli Chemlal zur Welt. Der mutmaßliche Bombenbauer gehörte der katalanischen Terrorzelle an.

In Melilla kennt man das Viertel, in dem die Salam-Moschee steht, auch als „La Cañada de la muerte”, die Schlucht des Todes. Dieser Zusatz erinnert an eine verlustreiche Schlacht in der Gegend während eines Krieges vor 120 Jahren. Doch laut einer Studie ist der Stadtteil mit seinen nur gut 12.000 Einwohnern auch heute noch der zweitgefährlichste in ganz Europa. An erster Stelle steht das Viertel „El Principe” in der zweiten spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta.»4 (FAZ.net)

Solche Gefahren und gefährlichen Gebiete haben wir durch verrückte Selbstabschaffungspolitik erst geschaffen.

«‚Jugendbanden verkaufen offen Drogen und tragen Schußwaffen in schwedischen Geh-nicht-Hin-Bezirken’ – sagte ein örtlicher Ladenbesitzer RT
Veröffentlicht: 31. August 2017

Die schwedische Polizei hat kürzlich die Liste ihrer sogenannten „gefährdeten Bereiche” vergrößert, in denen Verbrechen und Extremismus grassieren. RT sprach mit Einwohnern und Beobachtern über die Probleme in diesen belasteten Gebieten, die [auf Denglisch] „No-go-Zonen” genannt werden.

61 Nachbarschaften wurden im Lande vom jüngsten schwedischen Polizeibericht als „gefährdete Bereiche” aufgeführt, von denen 23 als besonders gefährdet eingestuft werden, von nur 15 voriges Jahr. Diese Problemzentren werden „von einem niedrigen sozioöknomischen Status charakterisiert, wo Kriminelle Einfluß auf die örtliche Gemeinschaft haben”, gemäß der Polizeidefinition. …

„Wenn dein Leben in Gefahr ist, hilft Geld nicht”, fügte er hinzu. „Es gab eine Menge Schießereien, sehr brutale Mißhandlungen von unseren Unternehmern, viel Räuberei, so daß Unternehmer entschieden, ihren Beruf zu wechseln, oder in ein anderes Gebiet zu ziehen.” …

Diese belasteten Nachbarschaften haben eine großteils von Migranten abstammende oder im Ausland geborene Bevölkerung, mit einem im Vergleich zu ethnischen Schweden höheren Anteil an Arbeitslosen. Diese Nachbarschaften dienen auch als Brutstätte für Radikalisierung und islamistischen Extremismus. Laut der Schwedischen Verteidigungs Universität sind 70 Prozent der Jihadi-Kämpfer, die Schweden verließen, um den Terroristen des Islamischen Staates beizutreten (IS, formerly ISIS/ISIL), aus diesen „gefährdeten Gebieten” gekommen…

„Diese Probleme sehen wir auch in Frankreich und Belgien. In Schweden wollen Regierungskreise nicht zugeben, daß es tatsächlich ein Problem gibt; also wollen sie diese „Geh-nicht-hin-Bereiche” nicht als solche erwähnt sehen.»5 (rt.com)

Bereits erst die antike römische Kultur, danach das Römische Reich, sind aufgrund der Schwächung durch übermäßige Vermischung mit inkompatiblen Massen aus anderen Kulturkreisen untergegangen. In christlichen Quellen wurde das spätantike Rom als dekadentes Sündenbabel beschrieben; umgekehrt waren auch die Frühchristen anfangs abgelehnt worden, weil ‚heidnische’ Konservative befürchteten, der Staat werde nicht mehr funktionieren, da die neue Religion an tragenden Bräuchen nicht teilnehme. Von den ursprünglich – wie Historiker schreiben – rothaarigen Römern und Etruskern ist nichts übriggeblieben. Ähnliches ereignete sich in Griechenland, dessen hochproduktive hellenistische Zeit auf ähnliche Weise zeitgleich mit dem hellenischen Typus verschwand, wie er in klassischen Werken beschrieben wurde.

Ohne Helfershelfer der Schmuggler oder ohne unsere finanziellen Fehlanreize würde sich niemand auf gefährliche Reisen zu uns begeben. Die Helfershelfer helfen nicht, sondern handeln kriminell, unterstützen verbrecherische Menschenschmuggler und betreiben diesen selbst; sie stiften dazu an, ohne Not von zu Hause fortzulaufen, weil der große Goldrausch Asyl bei uns winkt. Erst die große Verlockung auf Kosten unserer Steuerzahler bringt sie dazu, ihr Leben im Mittelmehr zu gefährden.

«31.08.2017, 08:31
Nach NGO-Abzug
Seit 22 Tagen keine Todesopfer auf Mittelmeerroute

Von der Mittelmeerroute sind seit drei Wochen keine Todesopfer gemeldet worden – und das, obwohl viele NGOs ihren Einsatz zwischendurch gestoppt hatten. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf.»6 (Krone.at)

Nicht ‚obwohl’, sondern weil die Schiffe der NGOn nicht mehr als Schleppertaxi fahren, hat es keine Todesopfer mehr gegeben. Die Gefährder sind weg.

«1 von 7 Deutschen bis 32 Jahren ist Moslem—80% beziehen Sozialgeld
19. Februar 2017, Spencer P. Morrison

Flüchtlinge werden Deutschlands demographische Probleme nicht lösen

Deutschlands Bevölkerung schwindet, was ökonomische Probleme verursachen wird — aber zunehmende Einwanderung und das Einlassen von Flüchtlingen (Migranten) wird diese nicht lösen.

Tatsächlich haben laut Schätzungen ‚Flüchtlinge’ Deutschland bereits $1.241.050.000.000 gekostet [1,24 Billionen Dollar] — diese Zahl wird weiter wachsen, besonders, seit Deutschland nun Flüchtlinge dafür bezahlt, zu gehen.

Dieser Artikel untersucht die Logik hinter Kanzlerin Merkels „Immigration läßt die Wirtschaft wachsen”-Argument, und zeigt die Fakten.
Ich fand heraus, daß es 7.89 Millionen Muslime in Deutschland gibt, alle Immigranten (1., 2., oder seltener 3. Generation) oder Flüchtlinge, und daß 14,7% der deutschen Bevölkerung bis 32 muslimisch ist.

Im Gegensatz zu dem, was Merkel behauptet, verschärft diese demographische Verschiebung die Probleme Deutschlands und seiner alternden Bevölkerung, da die Mehrheit dieser Leute nicht zu Deutschlands großzügigem Sozialsystem beiträgt. Stattdessen sind sie eine Nettolast für den deutschen Steuerzahler.»7 (national economics editorial)

Fußnoten

1 http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

2 https://bazonline.ch/wissen/natur/weltbevoelkerung-waechst-explosionsartig/story/25096011

3 https://www.welt.de/vermischtes/article165058973/So-gehen-auslaendische-Einbrecher-in-Deutschland-vor.html

4 http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dschihadistenhochburg-die-spanische-exklave-melilla-15177514.html

5 «‘Youth gangs openly sell drugs, carry guns in Swedish no-go zones’ – local shopkeeper to RT
Published time: 31 Aug, 2017
Swedish police have recently expanded their list of so-called “vulnerable areas,” where crime and extremism run rampant. RT talked to locals and observers about the problems in these troubled areas, widely known as “no-go zones.”
Sixty-one neighborhoods throughout the country were identified in the latest Swedish police report as vulnerable areas, with 23 being categorized as particularly vulnerable, up from 15 last year. These hotspots are “characterized by a low socio-economic status where criminals have an impact on the local community,” according to the police definition. …
“If your life is at risk, money does not help,” he added. “There has been quite a lot of shooting, very brutal mistreatment of our entrepreneurs, a lot of robbery, so the entrepreneurs have decided to change jobs or move to another area.” …
These deprived neighborhoods have largely immigrant or foreign-born populations, with a higher unemployment rate compared to native Swedes. These neighborhoods also serve as a breeding ground for radicalization and Islamist extremism. According to the Swedish Defense University, 70 percent of jihadi fighters that left Sweden to join Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL) terrorists came from these “vulnerable areas.” …
“We see these problems also in France and Belgium. And in Sweden, government people, they don’t want to admit that this is actually a problem so they don’t want to mention these no-go zones as no-go zones.”» (https://www.rt.com/news/401512-sweden-vulnerable-no-go-zones/)

6 http://www.krone.at/welt/seit-22-tagen-keine-todesopfer-auf-mittelmeerroute-nach-ngo-abzug-story-586176

7 «1 in 7 Germans 32 & Younger Are Muslim—80% Are On Welfare
February 19, 2017 Spencer P Morrison
Refugees Won’t Fix Germany’s Demographic Problems
Germany’s population is declining, and this will cause economic problems—but increased immigration and accepting refugees (migrants) won’t fix it.
In fact, by some estimates refugees have already cost Germany $1,241,050,000,000—this number will only grow, especially since Germany is now paying refugees to leave.
This article looks at the logic behind Chancellor Merkel’s “immigration grows the economy” argument, and nails down the facts.
I find that there are 7.89 million Muslims in Germany, all immigrants (1st, 2nd, or rarely 3rd) or refugees, and that 14.7% of Germany’s population ages 32 and under is Muslim.
Contrary to what Merkel says, this demographic shift exacerbates the problems faced by Germany and its aging population, since the majority of these people do not contribute to Germany’s lavish welfare system.
Instead, they are a net burden on the German taxpayer.» (https://www.nationaleconomicseditorial.com/2017/02/19/german-economy-immigration/)

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen