Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Genderung (Seite 1 von 2)

Genderwahn ohne Grenzen

Genderwahn ohne Grenzen

Gendern prägt im frühkindlichen Alter kommende Generationen, indem LGBT-Gender Kinder frühsexualisieren.

«Die LGBT Gemeinschaft sexualisiert Kinder

Desmond sollte wohl besser keinen Striptease in schwulen Nachklubs für Geld machen.»1 (Youtube, über einen Jungen im Kindesalter!)

Laut klassischen Psychologen macht Sexualisieren von Kindern erziehungsunfähig, was für gestörte Schneeflockengenerationen sorgen wird, die noch anfälliger für politische Hysteriën sind als das, was bisherige feministische Wellen hervorgebracht haben.

Wie schön, wenn dann auch noch konsequent nur einseitig gegendert wird; geht es gegen Männer, wäre gendern gegen die guten feministischen Sitten.

Seit 1968 flutet uns ein „Kampf gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’”, dessen Teil die Etablierung und Förderung von LGBT gewesen ist.

Das darf aber nichts mit nix zu tun haben, sonst kommen die Gesinnungswächter der Republik und verbieten dir ganz einfach, einen Bezug zu Männerhaß zu bemerken.

«Mutter ‚riß den Penis des Sohnes ab und köpfte den Jungen, weil er sie an seinen Vater erinnerte’

Jane Wharton, Montag 17. Juni 2019

Eine Mutter und ihre lesbische Liebhaberin wurden angeklagt, den Penis ihres 9-jährigen Sohnes abgerissen zu haben, bevor das Kind geköpft wurde. Mutter Rosana Candido, 27, und Kacyla Pessoa, 28, aus Brasiliën, sollen den Jungen überall gemessert und alle Haut des Gesichts entfernt haben, befor sein Körper gemetzelt wurde. Der mutmaßliche grausame Mord fand statt, weil der kleine Rhuan Candido an seinen Vater erinnerte. …

Berichte aus Brasliën besagen, das Frauenpaar habe sogar ein Messer benutzt, zu versuchen, die Augen des Jungen auszustechen, um ein mögliches Erkennen zu verhindern. Dann versuchten sie, den Körper auf einem Grill zu beseitigen. Als das scheiterte, steckten sie einige Überbleibsel Rhuans in einen Koffer und schütteten sie in einen Abwasserkanal. Andere Körperteile wurden in zwie Rucksäcken im Heim des Frauenpaares versteckt. …

Rhuans Vater erzählte Polizisten, daß Candido mit dem Jungen vor fünf Jahren verschwunden war, nachdem er das Sorgerecht verloren hatte.»2 (Metro.co.uk)

Irgendwie ist dem Sohn nicht gut bekommen, daß dem Vater das Sorgerecht entzogen wurde. Mit Männerhaß darf die Verstümmelung und Ermordung ihres Sohnes ganz bestimmt rein gar nichts zu tun haben, wie kommt ihr denn darauf? So etwas darf ein politisch korrekter Mensch unter keinen Umständen denken, und wenn es noch so eindeutig ist. Ein Gutmensch läßt sich doch von keinen Tatsachen verwirren. Stattdessen wird in allen Bereichen menschlicher Natur munter weiter gezündelt. Die feministische Genderung und Umerziehung soll weitergetrieben werden, bis alles zusammenkracht.

Oh, wieso derart grausige Themen? Gibt es nicht mal etwas, das nicht gleich den Humor verschlägt? Ja schon, aber blutig wird es auch:

«Die Menstruationsbeauftragte: „Laßt uns die Periode feiern!”

… Valerie Zaslawski 30.6.2019 …

Daß es dazu kam, ist allerdings Zufall. Beim Brainstorming für ihre Bachelorarbeit vor drei Jahren dachte sie zuerst über die Toilette oder das WC-Papier nach, Themen halt, über die niemand spricht. Zumindest standen diese beiden Alternativen im Raum. Dann entschied sie sich für die Monatsblutung als Thema. Das Resultat ist ein hübsch gestaltetes Buch mit Text und Bild über die Entstehungsgeschichte des Menstruations-Tabus und dessen Fortbestand. Herausgekommen ist aber auch eine neue feministische Kämpferin. „Die Auseinandersetzung hat mich zur Feministin gemacht”, sagt Eichert. Es waren die Ungerechtigkeiten, die sie mehr und mehr beschäftigten.»3 (NZZ)

Journalisten stehen nicht nur an vorderster Front bei Gehirnwäsche und Umerziehung der Bevölkerung, nein auch beim Gendern.

Wenn zur feministischen Bewußtwerdung gehört, statt Toiletten doch lieber die Monatsblutung zu feiern, wieso dann nicht auf dem Kirchentag sprituëll Vulven malen? Nun stellt euch mal vor, die Kirche käme auf die Idee, alle zum Malen von Penissen einzuladen, um ihre Männlichkeit zu entdecken. Undenkbar? Stimmt. Das zeigt, wie ungleich Frauen und Männer in ihrem zugemessenen Wert vom Feminismus gemacht wurden. Völlig selbstverständlich erscheint es Zeitgenossen, daß sowas mit Penissen ganz und gar nicht geht und unanständig wäre, bei Vulven aber kein Grund für Protest und Handeln sei.

«Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop „Vulven malen” …

„Den Workshop ‚Vulven malen’ findest du hier“, antworteten die Veranstalter einem Nutzer, der über das Programm der Veranstaltung gespottet hatte. Dazu twitterte der Kirchentag ein bewegtes Gif-Bild, das verschiedene Darstellungen des weiblichen Geschlechtsteils zeigt, und einen Link.

Dieser führt Nutzer auf die Veranstaltungsseite des Evangelischen Kirchentags. Und siehe da: Am Freitag um 14.30 Uhr findet im Dortmunder Schauspielhaus tatsächlich der Workshop „Vulven malen” statt. …

„Ist das das neue Kreuz, an dem Christus geopfert wurde? Mich macht das traurig über meine evangelische Kirche“, schrieb Kiesewetter bei Twitter. Ein anderer Nutzer fragte hämisch: „Und wann findet der Workshop im ‚Phallus malen’ statt?” Ein weiterer kritisierte: „Es tut mir leid, aber die EKD ist völlig am Ende und hat nichts mehr mit dem Christentum zu tun. Sie wird endgültig eine die Gesellschaft spaltende Sekte, die nur links-grüne Indoktrination übernimmt. Ich bin dann nun auch endgültig raus aus dem Laden.” …

Der Workshop sei nur „eine von mehr als 2000 Veranstaltungen” auf dem Großevent, er sei „inhaltlich in das ‚Zentrum Geschlechterwelten‘ eingebunden” und werde von einer jungen, angehenden Theologin geführt. Es gehe darum, „sich kreativ mit der eigenen Körperlichkeit auseinanderzusetzen” und in „ungezwungener Atmosphäre in Austausch über das weibliche, äußere Genital, die Vulva, zu treten”. …

Diese Kontextualisierung allerdings überzeugte nur bedingt. Auch weil Nutzer bereits den nächsten fragwürdigen Tagesordnungspunkt ausgemacht hatten: den Frauen-Workshop „Schöner kommen”.»4 (Welt)

Wenn Männer vom Feminismus schon so ungleich bewertet werden im Verhältnis zu Frauen, heh, dann laßt sie uns mal dort gleichgendern, wo sie von Natur verschieden sind. Immer alles verkehrt herum zu betreiben, ist doch eine wahre Freude, nicht wahr? Wir müssen unbedingt Männerklos mit Tampons ausstatten. (Hinweis für Allergiker: Dieser Artikel kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten)

«Tampon für Männer: Zahlreiche Schulen haben Menstruationsprodukte in Klos für Männer installiert

Chase Watkins – Utah Valley Universität •26. Juni 2019

Einige Schulen haben voll entwickelte Strategiën; andere sind unentschlossen

Aktivisten zahlreicher Universitäten des Landes fahren fort zu verlangen, Produkte für Monatsblutungen in Aborten für Männer zu installieren, als Teil der Bemühung, LGBT Studenten auf dem Campus zu unterstützen. In einigen Fällen haben Schulen kapituliert, Tampone und Monatsblutungspolster in Klosetten für Männer untergebracht.

Die Universität von Syracuse gehört zu den Institutionen, die Tampone in Klos für Männer ausgelegt haben. 2016 hat die studentische Leitung der Schule Gelder genehmigt, Menstruationsprodukte für Aborte auf dem Campus zu besorgen. Es ist vorgesehe, die Produkte jeden Freitag von einer „Gruppe Freiwilliger” auslegen zu lassen.»5 (thecollegefix)

Liebe Mitmenschen, nicht verzweifeln! Noch gibt es aufrechte MenschInnen, die für gendergerechte Steinigung sorgen! Also keine Angst, wenn ihr morgen zu Tode gesteinigt werden solltet, könnt ihr euch auf eine Frauenministerin berufen, damit bei eurer Steinigung alles völlig gendergerecht zugeht. Versprochen! Eure Feministinnen sind das viele Geld wert, das der Staat von euch an sie umverteilt, nicht wahr?

Darf ich einmal petzen? gegenrechtsDE benutzt kein Gendersternchen, und gehört laut eigenen Angaben daher zu den allgemein schlechten Menschen.

Wenn Feministen mal was gegen Transgender haben, können sie es nicht so einfach direkt sagen, weil das ihrer eigenen ‚politischen Korrektheit’ widerspräche. Was tun? Ganz einfach, als ‚Männerrechtsbewegung’ diffamieren. Die sind nämlich in Geschlechterdingen der Buhmann wie die AfD, Trump, Orbán, Salvini oder Putin in der Politik.

Danke, verstanden! Aber eine Frage habe ich noch: Wie zur TeufelIn kommt eine StudentIx des hochseriösen Faches Gender oder Feminismus, die rein gar nichts mit Scharlatanerie und Gehirnwäsche zu tun haben, an eine Arbeitsstelle? Es gibt eine praxiserprobte Lösung: Im Bewerbungsgespräch von den gräßlichen trockenen Haaren einer MitbewohnerIn erzählen. Das qualifiziert für den Traumjob!

So hochqualifiziertes Personal schafft dann mal eben Frauen und Männer, Herren und Damen sprachlich ab.

Allerdings verwahre ich mich gegen Verharmlosung des Feminismus durch Vergleich mit dem Bolschewismus.

Was, gibt es in fedidwgugl immer noch Kritik an Gender?

Da hilft nur, die letzte Keule zu zücken, mit der jede Abweichung im Denken totgeschlagen wird: „Nazis raus!” Übrigens überholt die Wirklichkeit jede Satire (falls jemand mir bei folgendem Bild mit dem Argument „Satire” ein Bein stellen will).

Archäologen der Zukunft werden an unserem Verstand zweifeln und sich darum streiten, ob unsre Epoche die groteske Aufführung eines satirischen Werkes in großem Stile, oder aber ernsthaft durchgeknallt gewesen ist.

Fußnoten

1 «The LGBT Community is Sexualising Children
Desmond is Amazing probably shouldn’t be doing stripteases in gay nightclubs for money.» (https://www.youtube.com/watch?v=RzoA3bVV_j8)

2 Mum ‘ripped off son’s penis and beheaded him because he reminded her of his dad’
Jane Wharton, Monday 17 Jun 2019
A mum and her lesbian lover have been accused of tearing off her nine-year-old son’s penis before beheading him. Mum Rosana Candido, 27, and Kacyla Pessoa, 28, of Brazil, are said to have stabbed the boy over a dozen times and removed all the skin from his face before butchering his body. The alleged gruesome murder took place because little Rhuan reminded Candido of his dad. …
Reports from Brazil said the couple even used a knife to try to gouge out the boy’s eyeballs to prevent possible recognition. They then tried to dispose of his body on a barbecue. When that failed, they put some of Rhuan’s remains in a suitcase and dumped them in a sewer. Other body parts were hidden in two backpacks at the couple’s home. …
Rhuan’s father told police officers Candido ran away with the boy five years ago after he lost custody.» (https://metro.co.uk/2019/06/17/mum-ripped-off-sons-penis-beheaded-reminded-dad-9974568/)

3 https://www.nzz.ch/wochenende/gesellschaft/die-menstruationsbeauftragte-auflehnung-gegen-das-patriarchat-ld.1491390

4 https://www.welt.de/vermischtes/article195597945/Evangelischer-Kirchentag-erntet-Spott-fuer-Workshop-Vulven-malen.html

5 «Tampons for men: Numerous schools have installed menstrual products in men’s restrooms
CHASE WATKINS – UTAH VALLEY UNIVERSITY •JUNE 26, 2019
Some schools have fully implemented policies; others are on the fence
Activists at numerous universities around the country continue to demand menstrual products in men’s restrooms, as part of a push to support LGBT students on campus. In some cases schools have capitulated, placing tampons and menstrual pads in bathrooms reserved for men.
Syracuse University is among the institutions that have placed tampons in men’s restrooms. In 2016 that the school’s student government approved funding to get menstrual products into the bathrooms on campus. The products were scheduled to be restocked every Friday by a “group of volunteers.”» (https://www.thecollegefix.com/tampons-for-men-numerous-schools-have-installed-menstrual-products-in-mens-restrooms/)

Reime auf binnen-‚Innen’

Heute fragte jemand im Netz nach Reime auf *‚Innen’. Hier mein Beitrag Stegreifreime.

Zu allen, die hysterisch spinnen,
mit Wahn fluider Gender drinnen:
Ihr seid verirrt – macht euch von hinnen!
Vernunft wird gegen euch gewinnen.

Ihr könnt so viele Phrasen pinnen
auf schwarze Bretter oder Linnen,
und schräge Schlammschlachten beginnen
bei Schweden, Deutschen oder Finnen.

Man merkt es buten und auch binnen,
sieht es am Boden und auf Zinnen:
Daß eure Zeit ist am Zerrinnen,
es scheitern euch Debatten, Minnen.

Bist du völlig verbohrt, von Sinnen?
Darauf reimt sich so gut das ‚Innen’!

Grüne Umweltpolitik vertreibt seltene Greifvögel

Grüne Umweltpolitik vertreibt seltene Greifvögel

«Unsere Zeitung hatte am 7. Juli über ein Video einer Wildkamera berichtet, das einen mutmaßlichen Gutachter zeigt, der an Habitatbäumen klopft, um Greifvögel zu vertreiben, damit der Bau von Windkraftanlagen genehmigungsfähig wird. Das besagte Video habe die Polizei mittlerweile übergeben bekommen. „Wir haben es gesehen und gesichtet”, ergänzt Stahl»1 (lauterbacher-anzeiger)

Es sollte uns nicht überraschen, wenn grüne ‚Umweltpolitik’ seltene, bedrohte Greifvögel vertreibt, um ihrem Hobby frönen zu können, unsinnige Windmühlen auf Kosten der Steuerzahler in Massen über das Land zu verbreiten, die als zumindest anteilige Gezeitenkraft nicht einmal ‚regenerierbare Energie’ ist, sondern den endlichen Drehimpuls der Erde schwächt. Auch wenn das gering erscheint, währt der Tag auf unsrer Erde heute über eine Stunde länger als zu Zeiten der Dinosaurier. Die Rotation des Mondes ist von der größeren Erde bereits vollständig ausgebremst worden, weshalb er uns immer dieselbe Seite zeigt. Ein Teil des Mondes wird von er Sonne gebraten, die Gegenseite liegt im Dauertieffrost des Alls. Aber Heh, was zählt das schon, Hauptsache Grüne können uns für viel verschwendetes Geld mit ihren sinnlosen Lieblingsprojekten beglücken! Ein paar zufriedene Grünideologen muß uns die Geldausgabe schon wert sein.

Seit ihrer Gründung bekämpfen die selbsternannten ‚Naturschützer’ Grüne die menschliche Natur. Während sie das Gleichgewicht der Pflanzen und Tiere propagierten, zerstörten die das Gleichgewicht beider Geschlechter. Sie kämpften fanatisch gegen jeden Rest Natur bei Mann und Frau. Später kam noch Genderung hinzu. Während das ökologische Gleichgewicht und unberührte Natur in den Himmel gehoben wurden, verdrehten sie menschliche Natur wie niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das sagt alles über die Grünen.

Kauft und lest meine Bücher!

Fußnote

1 http://www.lauterbacher-anzeiger.de/lokales/vogelsbergkreis/landkreis/baumklopfer-stellt-sich-polizei_18946418.htm

Genderung der Hymne

Genderung der Hymne

Da aus Kreisen der abgehobenen politischen Kaste die Forderung bekannt wurde, das Lied der Deutschen Hoffmann von Fallerslebens feministisch korrekt zu gendern, bin ich dem Verlangen unsrer Machthaber in vorauseilendem Ungehorsam nachgekommen. Hiermit stelle ich die korrekte, gültige Fassung unserer Hymne vor. Um den Zeitgeist angemessen zu würdigen, habe ich eine vierte Strophe ergänzt. Nunmehr ist sie viergeteilt!

Das Lied der bunt gendernden Selbstabschaffer

in einer freien Übertragung

1.

Deutsche hassen sich über alles,
Schrumpfen kinderlos aus dieser Welt.
Gegen eigne Heteromänner
Die Schwesternschaft zusammenhält.

Von dem Maas bis zur der Merkel
Kassier’n Zerstörer unser Geld.
Entdeutscht, verbuntet wirklich alles,
Schafft die Deutschen aus der Welt!

2.

Deutschfeindlich Frauen, keine Treue,
Importwein bei Denglischsang,
Wollen die ganze Welt einladen
Mit Sozialgelds lockend Klang,

Zu edlem Selbstmord uns begeistern.
Eigne Kinder gibt es nicht mehr lang.
Feminismus und deutscher Selbsthaß.
Bezahlt weinend die Flut, die eindrang!

3.

Einig gegen Recht und Freiheit,
Verliert den Rest an Vaterland!
Gendernd laßt uns alle sterben,
Gemessert wegen Unverstand!

Einig gegen Recht und Freiheit,
Ist, was der Eliten Macht erhält.
Weg mit Deutschland, zerbrecht alles,
Weg mit Deutschland aus der Welt!

4.

Von dem Maas bis zur der Merkel
Wird Volk und Freiheit demontiert,
Unser Rechtsstaat abserviert.
Wähler entmachtet ihr Gewerkel.

Verhängnisvoll ist jede Tat
Von Angelas Rautenfeminat.
Sie zerbricht, was unser Volk erhält,
Schafft uns für immer aus der Welt.

Die neue #Nationalhymne wird in einer Trilogie enthalten sein, die demnächst in einem Verlag erscheinen wird.

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Wichtigste Aufgabe von Eltern und Gesellschaft ist es, kleine Kinder zu schützen, damit sie ungestört aufwachsen können, ohne in ihrer Natur gestört zu werden. Der Schutz vor Dingen, die wie Sexualität Sache Erwachsener sind, hat dabei höchste Priorität. Wer dem zuwiderhandelt, betreibt ähnliches Spiel wie Pädophile und leistet jenen Vorarbeit. Die feministische und antiautoritäre Kulturrevolution der 1968er hat jedoch schon frühzeitig mit diesem ziemlich grundlegenden Tabu gebrochen. Klassische Psychologen sagen, daß durch vorzeitige Sexualisierung verdorbene Kinder unerziehbar werden; offenbar ist dies eine Motivation bei der Agenda, im Kindergarten Sexualunterricht zu erteilen, und dies mit Genderideologie.

«Berliner Senat verteilt Sex-Broschüre für Kita-Kinder
16. Februar 2018 Gunnar Schupelius

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ermuntert die Erzieher, kleinen Kindern sexuelle Spielarten zu erklären. Das verstehen die Kinder nicht, das verwirrt sie, meint Gunnar Schupelius.

Der Berliner Senat hat im Januar eine neue Broschüre für Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätten bereitgestellt. Das Heft umfaßt 140 Seiten und trägt den Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben”.

In der Broschüre wird das Erziehungspersonal aufgefordert, auch ganz kleinen Kindern sexuelle Spielarten vor Augen zu führen. „Viel Freude und Erfolg beim Einsatz der Materialien”, wünscht im Vorwort Sigrid Klebba, die Staatssekretärin für Jugend und Familie. …

„Die dort betreuten Kleinstkinder sollen Kind sein dürfen, ohne in jüngsten Jahren mit Fragestellungen zur sexuellen Identität konfrontiert zu werden.“ Damit werden sie in der Broschüre allerdings heftig konfrontiert. Auf Seite 51 geht es um Kinder, die mit ihrem Geschlecht nicht einverstanden sind. Ein neunjähriger Junge berichtet: „Als ich vier Jahre alt war, wollte ich mir den Penis abschneiden und habe ihn immer versteckt. Ich bin schon immer ein Mädchen, da ist nur der Penis falsch. Den will ich nicht haben.”

Auf Seite 63 wird das Kinderbuch „Jill ist anders” empfohlen: „Mit diesem Bilderbuch kann schon jungen Kindern altersgerecht erklärt werden, daß es mehr als zwei Geschlechter gibt …

Elf Seiten weiter stellt sich das fünfeinhalbjährige Kind Kim vor. Es sei ‚geschlechtsvariant’, wird dazu erklärt. Kim berichtet: „Mein Name ist für Jungs und für Mädchen. Ich möchte mal einen Bart haben, Brüste mit Milch drin, Baby im Bauch, Penis und Scheide und eine hohe Stimme.”

Mahnend hebt dazu die Autorin Mari Günther den Finger: „Es gibt immer noch Kinder- und Jugend- psychotherapeut_innen, die geschlechtsvariantes Verhalten als psychische Störung betrachten.” …

Insgesamt läßt die Broschüre keinerlei Diskussion zu. Es wird erklärt, was richtig ist und mit welchen Vorurteilen aufzuräumen sei.

Kleine Kinder verstehen das alles gar nicht. Und sie müssen es auch nicht. Warum zwingt man ihnen diese Themen auf? Der Staat darf solch eine Broschüre nicht verteilen.»1 (BZ)

„Viel Freude und Erfolg beim Einsatz dieser Materialien” ist zynisch, denn für solche Freuden sind diese Kleinkinder noch lange nicht reif; außerdem werden ihnen Probleme und Ideologie beigebracht, natürliche und fruchtbare Veranlagung jedoch verteufelt. Ihnen wird beigebracht, was nicht funktioniert und ihnen im späteren Leben viel Leid einbringen wird.

Nach Jahrzehnten der Schlammschlachten gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’ und ein von hysterischen Ideologinnen verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’ wiegeln feministische Kräfte ab, wenn Mädchen beschnitten werden – gegen die Beschneidung oder Schädigung von Jungen hatten sie sowieso niemals etwas. Feministische Kräfte verbreiten Schleier, die Legalisierung oder stillschweigende Zulassung von Frühehen mit zu jungen Mädchen, sofern die Akteure muslimisch sind, also ihre Lieblingsverbündete im Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’. Feminismus entlarvt sich in sämtlichen Kampagnen als die Heuchler und Hetzer, die sind immer gewesen sind – in allen Wellen, wie meine (fast ungelesenen) Bücher nachweisen. Im Nichtlesen meiner Bücher drückt sich ebenso die Schieflage und Schiefsicht dieser Gesellschaft aus, die Genderunsinn und feministische Hysterie an Universitäten lehrt, solide Widerlegungen dagegen als ‚lächerlich’ und ‚belanglos’ abtut.

Übrigens sind Gewalt gegen Männer und Beschneidung von Jungen viel weiter verbreitet als bei Frauen und Mädchen, was gewöhnlich übersehen wird, weil unser Mitgefühl für Männer und Jungen sehr viel schwächer ist als für Frauen und Mädchen.

«Genitalverstümmelung 19. Februar 2018 04:30
Islamischer Zentralrat für Mädchen-Beschneidung
Die Verstümmelung weiblicher Genitalien ist in der Schweiz verboten. Eine Variante hält der IZRS dennoch für zulässig. …

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat nun ein „islamisches Rechtsgutachten” ausgearbeitet, in dem er die am wenigsten gefährliche Form der Mädchenbeschneidung rechtfertigt. Es geht dabei um die Entfernung der Klitorisvorhaut, im Islam als „Sunna-Beschneidung” bekannt. Diese Form sei islamisch legitim, schreibt der IZRS in seinem Papier, wie der „Tages-Anzeiger” heute schreibt. …

Abgesehen vom Schnurrbart gälten alle Punkte auch für Frauen, schreibt der Zentralrat und fährt dann kryptisch fort: „Die Frage ist nur, ob die Beschneidung der Frau auch eine Pflicht ist, die bezüglich dem Mann durch weitere Überlieferung untermauert wird. Hier gehen die Meinung auseinander.”

In der Schweiz ist weibliche Genitalverstümmelung seit 2012 explizit verboten. Je nach Schwere wird sie mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.2 (20min.ch)

Sämtliche feministischen Schlammschlachten gehen inzwischen nach hinten los. Feministen schweigen, Antifeministen und Patrioten protestieren gegen Verstümmelung.

«Der Frauenmarsch sollte ein Zeichen setzen gegen die importierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Das gelang ihm auch. Gleich auf zweifache Weise.

Denn die gezielte Sabotage des Frauenmarsches zeigt, warum der Terror gegen Frauen solche Ausmaße annehmen konnte und weitergehen wird. Seit gestern haben wir die endgültige Gewissheit, dass dieser Terror von Linksgrün und dem System Merkel auch genauso gewollt ist. Zumindest ohne Tabus als Kollateral-Schaden der Refugees-welcome-Ideologie in Kauf genommen wird.»3 (philosophia perennis)

 

Protestiert jemand gegen importierte Gewalt, die noch vor wenigen Jahren in diesem Ausmaß undenkbar war, obwohl wir bereits seit Jahrzehnten in diese gefährliche Richtung schliddern, dann verteufeln Systemlinge gemeinsam mit Feministen alle Kritiker, und lassen ihre zuweilen sogar bezahlte, mindestens aber geduldete und in Tweets von Politikern gefeierte Schlägertruppe ANTIFA los.

Bereits dokumentiert worden waren Aufrufe der ANTIFA, die einen Gutteil der undemokratischen Blockierer bei der Gegendemonstration ausmachten. Ein (linker, feministischer oder pro-migrantischer) Zyniker wollte Steine auf die Menschen werfen, die gegen Gewalt demonstrieren.

Damit stand er jedoch nicht alleine. Gleiche Idee hatten nämlich muslimische Migranten. Da wächst zusammen, was wohl leider zusammen gehört.

«Wir können dieselben Bilder in Deutschland, Palästina und anderswo sehen. Diese jungen #Muslime wurden von der deutschen Polizei verhaftet, weil sie gestern schwere Steine auf den #Frauenmarsch in #Berlin werfen wollten.» (@WalterFroehlic)

Die Verstrickung etablierter Politiker, Feministen und Journalisten mit der Schlägertruppe ANTIFA, die in den USA inzwischen als Terrororganisation anerkannt ist, läuft schon seit Jahren:

Altparteien und Polizei scheinen die antidemokratische und intolerante Bestrebung von Antifa, feministischen und migrantischen Aktivist*In_nen, die grundgesetzlich garantierte freie Meinungsäußerung und -bekundung zu verhindern, durch Handeln und in öffentlichen Stellungnahmen zu unterstützen. Der Staat versagt, die freiheitlich-demokratische Ordnung ist von machhabenden Eliten zerstört und in eine Gesinnungsdiktatur verdreht worden. In Sachen Feminismus läuft dieser Prozeß bereits seit 1968.

«Die Antifa prügelt für Merkel
Vera Lengsfeld 16. Februar 2018
„Wes Brot ich eß, des Lied ich sing” – diesen Spruch habe ich zum ersten Mal bis zum Erbrechen zu hören bekommen, als es 1976 in der DDR zahlreiche Proteste gegen die Ausbürgerung des Liedersängers Wolf Biermann gab. Den Intellektuellen sollte damit klar gemacht werden, daß sie den Mund nur zur Huldigung der Partei- und Staatsführung aufzumachen haben. Wer das Geld der Herrschenden will, muß in die Melodie der Herrschenden einstimmen.

Heute haben wir das Phänomen, daß eine einst staatsferne, militante Truppe, die im Laufe der Jahre mit immer mehr Steuergeldern gefüttert wurde, nicht mal mehr ermahnt werden muß, für dieses Geld etwas zu liefern. Nein, die Antifanten machen sich im eigenen Auftrag staatsfromm daran, die Regierungspolitik unserer Kanzlerin mit schlagkräftigsten Mitteln zu verteidigen. Merkel muß keine Stasi mehr in Marsch setzen, die Antifa hat übernommen.
Dabei scheut sie sich nicht, auch Frauen und Kinder anzugreifen …
Anscheinend war Frau Ogilvie davon ausgegangen, daß sie in einem Land lebt, in dem die Meinungsfreiheit durch die Verfassung garantiert ist und diese Garantie aus historischer Erfahrung von den Verfassungsorganen geschützt wird.

Tatsächlich bestimmen längst die Antifa und ihre willigen Helfer in den Medien, was in der Öffentlichkeit noch gesagt werden darf.
Nachdem die Antifa, die kein Hehl daraus macht, daß sie wie einst die Stasi ihr Denunziantennetz über das ganze Land ausgebreitet hat, wußte, wo die aufmüpfige Frau Ogilvie wohnt, griff sie ihr Haus an. Ausgerechnet die Fenster des Kinderzimmers wurden mit Steinen eingeschmissen. Daß kein Kind verletzt wurde, ist dem Zufall zu verdanken, daß sie sich nicht in Wurfweite befanden. Obwohl es ein Bekenntnisschreiben auf der linksextremen Haß-Seite indymedia gab …
Zur Aufhetzung der Atmosphäre hatten die antifafreundlichen Medien erheblich beigetragen. So wurde von der Mopo (Hamburger Morgenpost) spekuliert, ob es am Abend der Demonstration in der City„knallen” würde. Damit wurden alle Demonstranten als ‚Rechte’ zum Abschuß freigegeben.»4 (vera-lengsfeld.de)

Die Polizei rät jenen, die sich vor Gewalt und Vergewaltigung schützen wollen, auszuwandern, und bedankt sich für das Lob gewaltbereiter Extremisten, die gesetzeswidrig Andersdenkende blockieren. Ob die Polizei bald auch beim Beschneiden von Jungen (die noch öfter betroffen sind) und Mädchen, oder beim Steinewerfen auf Regierungskritiker behilflich sein muß? Der Gesinnungsstaat eilt von Tiefpunkt zu neuerlichem Tiefpunkt, wobei den Konsumenten der Gehirnwäsche öffentlicher Medien schon gar nicht mehr bewußt wird, wie ihnen geschieht, und was in der Welt wirklich vor sich geht.

Lest meine ignorierten Bücher:

Fußnoten

1 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/berliner-senat-verteilt-sex-broschuere-fuer-kita-kinder

2 http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Islamischer-Zentralrat-fuer-Maedchen-Beschneidung-22459057

3 https://philosophia-perennis.com/2018/02/18/berliner-frauenmarsch/

4 http://vera-lengsfeld.de/2018/02/16/die-antifa-pruegelt-fuer-merkel/

Heute gendern wir Zipfelmännchen und Hoppelfest

Heute gendern wir Zipfelmännchen und Hoppelfest

Sieh an, nun sei es bald ‚islamisch korrekt’, vom ‚Winterfest’ der ‚Zipfelmännchen’ zum ‚Hoppelfest’ zu eiern, meint der Satiriker. Doch was heißt heutzutage ‚Satire’? Die Wirklichkeit und unsere politischen Eliten pflegen jede Satire rasch zu überbieten.

Diese rutentragenden Zipfelmänner werden von Anhängern eines ähnlich bebarteten Propheten gewiß als die ihren erkannt.

Doch die ‚feministische Korrektheit’ läßt noch zu wünschen übrig. Jeder Verweis auf männliche Mitbürger ist heutzutage ‚genderpflichtig’, ein Mann mit Zipfel aber geradezu peinlich. Da kommt die Oberfeministin sofort mit der Schere im Kopf und schneidet ihn ab! Die Genderung von Frauen ist dagegen wahlfrei und wird nur dann betrieben, wenn es Feministinnen gerade in den Kram paßt.

Michael ist ein kluger Mann. Treiben wir das Spiel noch etwas weiter. Wenn femifrau dem Mann seinen Zipfel nicht nehmen kann, so nimmt sie dem Zipfel den Mann. Jetzt rufen wir alle mal laut: „Hallo, Zipfelneutrum! Ich hoffe, deine Schokolade ist weich genug, daß wir sie mit den Händen beliebig umgendern können. Wir kneten dann Löcher, Zipfel, Doppellöcher, Doppelzipfel, Lochzipfel, zipfel- und lochlose Winterfiguren.”

Auch die stetige Transformation in ein hoppelndes Wesen sich bei jedem Sprung ändernden Genders wird uns dann mühelos gelingen. Am Ende haben wir eine braune, tropfende Soße. Die ist dann genderfluid. Zufrieden?

Was ist die nächste Sau, die ihr durch’s Dorf treibt? Wir sind gespannt.

Wir gendern noch Gender – Die Genderung des Eisbergs

Wir gendern noch Gender – Die Genderung des Eisbergs

Liebe Kinderinnen und Kinder!0 Ihr Genderlein kommet! Seid fluide, oszilliert stufenlos zwischen den unendlich vielen erfundenen Gendern! Vor allem aber, besetzt Leerstühle an Hochschulen, weil das viel Zaster gibt. Dort gibt es jetzt bunte Vielfalt, schwule Propaganda für kleine Kinder, und alles, was das Feministenherz bejubelt. Nur eines ist natürlich streng verpönt: objektive Wissenschaft. Das geht gar nicht, ist Vergewaltigung des von Logik überforderten Gendergeistes. Übertreibung? Nicht doch, alles belegt. Die Realität übertrifft jede Satire. Das nennt sich wohl Realsatire.

«Eine konsistente Analyse würde zur Schlußfolgerung führen, daß ein Verständnis der Natur als Frau, die gleichgültig oder gar willkommenheißend zur Vergewaltigung steht, genauso fundamental war für die Deutungen dieser neuen Konzepte von Natur und Forschung. Vermutlich hatten auch diese Metaphern fruchtbare pragmatische, methodische und metaphysische Konsequenzen für die Wissenschaft. Ist es in diesem Falle nicht genauso erleuchtend und ehrlich, Newtons Gesetze als „Newtons Vergewaltigungsmanual” zu bezeichnen, wie es ist, sie „Newtons Mechanik” zu nennen?»1 (allesevolution)

Keine Sorgen, „alles-Evolution”, selbstverständlich wird Astrophysik wie Genderstudien behandelt. Inzwischen wurden schon Quanten gegendert. Physikverständnis überflüssig, Hauptsache auf Staatskosten Genderwahn gelernt, der dann an kleine Kinder weitergegeben wird, die es nicht besser wissen können. Nächste Stufe ist Klassenarbeit in sexueller Umpolung, in den folgenden Stunden dann: Die Sicht von Sozialgeldkassierern bei ihrer Flucht durch die Welt. Sieh alles durch die Brille der Invasoren. Knie betend in Moscheen nieder, erspar Muslimen aber den Anblick von Kirchen. Geläute geht nun wirklich nicht. Es könnten den Muezzin stören und Neubürger wütend machen. Schweinefleisch ist tabu, weil es das Land unrein macht für die neuen Herren. Katzen gehen genauso wenig.

Auch Tauben sind nach Ansicht gewisser Kreise geköpft am schönsten, besonders vor eine Kirche geworfen, wenn dort Georg Friedrich Händels Oratorium „Israel in Egypt” aufgeführt wird, wie geschehen bei den Händelfestspielen 2017 in der ANTIFA-Hochburg Göttingen, die nun auch zur Asylantenhochburg wurde.

Wie ich in leider systematisch ignorierten Büchern seit Jahrzehnten belege (unbedingt lesen, solange es sie noch gibt!), werden Haustiere vor einheimischen Männern bevorzugt. Mitgefühl und Empathie gilt eher Tieren als den eigenen Männern. In einem britischen Versuch wurde zuerst das Mädchen aus Not gerettet, als zweites und drittes die Katze und der Hund. Doch der Junge in Not blieb ohne Hilfe; alle gingen achtlos vorüber. Feminismus hat das noch weiter ins Extreme übersteigert, wie meine Bücher beweisen, und das Ignorieren meiner Bücher abermals anschaulich vor Augen führt. Da trifft es sich doch gut, daß nun Frauen, die einheimische Männer seit 1968 aus ihrem Leben schmeißen, diskriminieren, abwimmeln und Liebe entziehen, nun endlich Katzen heiraten können statt Männern. Ein echter weiterer Fortschritt auf dem Weg in den totalen Unsinn!

Da die Genderung der Welt nun schon das Tierreich erfaßt, Tiere in vögelbare und heiratbare Gender wandelt, werden auch Neubürger jubeln, oder jene nordafrikanischen Jugendlichen, die sich laut Artikel kürzlich beim Gruppensex mit Esel mit Tollwut infizierten. Aber das ist noch lange nicht Ende der Fahnenstange, liebe Leserinnen, Leser, Leser*In_nen … die Liste müßte eigentlich unendlich fortgesetzt werden bis zum Sankt Nimmerleinstag, um alle GenderInnen aufzuführen. Nun habe ich jedoch die empörende Sünde begangen, beim Gendern doch glatt die Gletscher vergessen zu haben! Das ist die Forschung der Gegenwart und Zukunft, finanziert von den Steuern, die dir aus der Tasche gezogen werden.

«Nun aber ergeben sich Umstände, mit denen das Klima-Thema doch hier in meinen Fokus gerät, man muß Gletscher und Klima nämlich aus einer Geschlechtsperspektive heraus betrachten. 😀

Das Europäische Institut für Klima & Energie hat einen netten Bericht darüber.»2 (Danisch)

Aber meine Damen und Herren, nun lachen Sie doch nicht! Das Geschlecht der Gletscher ist ein ernstes Problem! Wer feixt, fliegt übrigens als ‚Frauenfeind’ ganz ungegendert hinaus, denn Bösewichter sind und bleiben männlich, basta! Und nun gehen Sie fleißig arbeiten, damit Genderspinnerinnen auf Ihre Kosten die religiösen Überzeugungen von Gletschern erforschen! Darf ich mal raten? Gletscher glauben bestimmt an Genderwahn und Feminismus, außerdem an offene Grenzen und Massenmigration, migrieren sie doch selbst, wenn sie von der Grenze des Packeisgürtels abbrechen und ins Meer hinaustreiben.

«„Gletscher können „religiöse Überzeugungen und kulturelle Werte” formen

Die National Science Foundation (USA) hat mehr als $ 400.000 für eine Studie ausgegeben, die die „Beziehung zwischen Geschlecht und Gletscher” untersuchte und nun veröffentlichte.

Die im Januar 2016 veröffentlichte Studie „Glaciers, gender, and science” [Gletscher, Geschlecht und Wissenschaft] kam zu dem Schluß, daß „Eis nicht nur Eis” ist und die Wissenschaftler dazu zwingt, einen „feministisch politischen Ökologie und feministischen postkolonialen” Ansatz zu verfolgen, wenn sie schmelzende Eiskappen und Klimawandel studieren.

„Gletscher sind die wichtigsten Ikonen des Klimawandels und der globalen Umweltveränderung”, erklärte das Paper von Mark Carey, Professor an der University of Oregon. „Die Beziehungen zwischen Gender, Wissenschaft und Gletschern – besonders im Zusammenhang mit erkenntnistheoretischen Fragen zur Herstellung von glaziologischen Erkenntnissen – bleiben jedoch unterschätzt.”

„Das verschmelzen von feministischer postkolonialer Wissenschaftsstudium und der feministischen politischer Ökologie, fördert der feministische Ansatz eine robuste Analyse von Geschlecht, Macht und Erkenntnistheorie in dynamisch-sozial-ökologischen Systemen und führt so zu angemesseneren und gerechteren Wissenschafts- und Mensch-Eis-Interaktionen“, so die Studie.”»3 (eike-klima-energie)

An dieser Stelle muß ich entschieden davor warnen, auf keinen Fall so ein verdächtiges Buch wie „Ideologiekritik am Feminismus” zu lesen, das Genderwahn und feministische Fächer gar als vollständig unwissenschaftlich erweist, sozusagen als Humbug, Quatsch mit Soße, und das nicht etwa in einigen Fällen, sondern systematisch, von ihrer Gründung an, in sämtlichen Prämissen und der ‚wissenschaftstheoretischen’ Methodik – und dies laut den feministischen Grundlagentexten selbst! Ein solches Buch zu lesen, wäre geschäftsschädigend für Genderforscher*In_nen, die ihre hochdotierte Pseudoarbeit verlieren könnten, und das geht nun wirklich nicht, muß mit allen Mitteln verhindert werden! Würden Deichmohles Bücher gelesen, könnte das Geschäftsmodell der Genderer in sich zusammenbrechen. Daher dürfen sie nicht gelesen werden, verstanden?

«Die Studie argumentiert, daß Gletscher „religiöse Überzeugungen und kulturelle Werte” gestalten können und daß der Klimawandel zum „Zusammenbruch der stereotypen Geschlechterrollen und sogar zu „Geschlechter Neuverhandlungen” führen kann.» (a.a.O.)

Na, ist das nicht prima? Der immer so gescholtene ‚Klimawandel’, von dem niemand weiß, ob er wirklich existiert, oder eine natürliche Fluktuation innerhalb kurzer Zwischenwarmphasen der Eiszeit ist, in der wir uns bekanntlich befinden, kommt den lieben Feministinnen zu Hilfe und gendert die Gletscher. Müßten sie da nicht tanzen und jubeln? Juchhu, die Gletscher werden gegendert! Tralala, singt alle mit, ihre Kindsköppe: Endlich brechen die ‚patriarchalischen’ Geschlechterstereotype der Gletscher zusammen. Wunderbar! Weiterschmelzen! Zeigt es den bösen Männern, die überall sind, wie die Protokolle der Weisen von Zion. Oder sind es heute eher weiße heterosexuelle Männer, die in jedem Eisberg sitzen und Geschlechterstereotypen verursachen? Bestimmt, glaubt mir doch! Ich tippe das gerade aus einem Eisberg, dem ich heterosexuelle Orientierung aufzwinge – ganz schlimm, ein weißer und außerdem auch noch normal veranlagter Eisberg! Da zieht sich doch jede regenbogenperverse Schneeflocke in ihren sicheren Raum („safe space”) zurück und heult sich mit Teddybären aus, die sie anschließend tränenfeucht islamistischen Eindringlingen zuwirft und sich wundert, wenn sie wirklich brutal und echt vergewaltigt wird. Aber schuld ist natürlich das Gender der Eisberge, und der kleine, weiße, heterosexuelle Patriarch, der dem Eisberg sein Geschlecht aufzuwingt. Ganz bestimmt!

«Dieses Paper schlägt daher einen feministischen glaziologischen Rahmen mit vier Schlüsselkomponenten vor: 1) Wissensproduzenten; (2) geschlechtsspezifische Wissenschaft und Wissen; (3) Systeme der wissenschaftlichen Herrschaft; Und (4) alternative Darstellungen von Gletschern. …

„Jaclyn fand einen Bericht, der darauf hinwies, daß Frauen sensibler für Gletscherveränderungen und Gefahren sind als Männer”, sagte Carey. „Ich hatte diese geschlechtsspezifischen Schwachstellen nie erforscht.”»4 (a.a.O.)

Liebe Leute, das glauben wir sofort! Frauen sind immer sensibler als Männer, nicht? Das sagt doch schon unser angeborenes Vorurteil, das uns überall hilflose benachteiligte Frauen sehen läßt, die tatsächlich massiv bevorzugt werden, und böse unterdrückerische Männer, die tatsächlich Lastesel, bevorzugtes Todesopfer und Finanzsklave der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft sind. Ach ja, der Genderquatsch im Eisberg kostet dich gar nicht viel. Nur so vierhunderttausend. Geschenkt!

«Die Studie hat die Steuerzahler $ 412.930 gekostet.»5 (freebeacon)

Fußnoten

0 Katrin die Grüne hat es gesagt! Ob sie damit beim Versuch gescheitert ist, ironisch zu sein, weil sie ähnlichen Unsinn dauernd ernsthaft sagt, ist ebenso gleichgültig wie die Frage, ob das Plakat eine satirische Bearbeitung ist. Unsere Realität überbietet ohnehin jede Satire!

1 «A consistent analysis would lead to the conclusion that understanding nature as a woman indifferent to or even welcoming rape was equally fundamental to the interpretations of these new conceptions of nature and inquiry. Presumably these metaphors, too, had fruitful pragmatic, methodological, and metaphysical consequences for science. In that case, why is it not as illuminating and honest to refer to Newton’s laws as “Newton’s rape manual” as it is to call them “Newton’s mechanics”?» (https://allesevolution.wordpress.com/2017/08/05/wuerden-wir-astrophysik-so-behandeln-wie-gender-studies/)

2 http://www.danisch.de/blog/2017/08/19/gletscher-geschlecht-und-die-eiskoenigin/

3 https://www.eike-klima-energie.eu/2017/08/18/endlich-eine-studie-ueber-beziehungen-von-gender-und-gletscher/

4 http://freebeacon.com/issues/feds-spent-412930-relationship-gender-glaciers/

5 http://freebeacon.com/issues/feds-spent-412930-relationship-gender-glaciers/

Die große Kulturrevolution

Die große Kulturrevolution

1968 war die chinesische Kulturrevolution der letzte Amoklauf der maoistischen Diktatur, die schon zuvor Millionen Todesopfer gekostet hatte. Alleine beim „großen Sprung nach vorne” waren Millionen Chinesen verhungert, als der ‚große Vorsitzende Mao’ in revolutionärem Dilettantismus meinte, es besser zu wissen als Wissenschaft, Technik, gebildete Bürgerlicher. Der ungelernte Revolutionär ließ Bauern in Dörfern mit primitiven Mitteln Metall schmelzen, was vielleicht kommunistische Romantik befriedigte, aber unbrauchbare Ergebnisse brachte.

Das „Land der Mitte”, wie es sich in alter Zeit nannte, wurde so zum rückständigen, armen und brutalen Riesenreich, das Kinder durch Umerziehung indoktrinierte.

Warum schreibe ich das? Weil es ein Blick in den Spiegel ist. Denn mit uns selbst geschieht seit 1968 das gleiche, ohne daß wir es merken – weil wir von Feministen und Linksgrünen so systematisch gehirngewaschen werden, daß uns jede Vorstellung davon fehlt, was mit uns passiert. Der feministische Dilettantismus übertrifft den Maos bei weitem, denn Feminismus gründet auf systematisch unwissenschaftlicher Methodik: Subjektivität statt Objektivität, Empfindung und Gefühl, Frauenbezogenheit, Parteilichkeit, Vermengung von Studien mit Agitation. (Beweise siehe Buch „Ideologiekritik”.)

Sogar sich für kritisch haltende Kommentare in wenigen Zeitungen oder alternativen Medien, ja selbst Aktivisten gegen Feminismus oder Linksrutsch sind selbst angesteckt von der Ideologie, bekämpfen die Ideologie in deren Diktion, mit ihren Mitteln und Themen, verheddern sich hoffnungslos in dem Sumpf, aus dem sie sich am eigenen Schopf zu ziehen versuchen. Schauen wir uns also noch einmal genauer den Spiegel China an.

Erst am Ende einer jahrzehntelangen revolutionären Entwicklung kam es zu dem Bildersturm der 1968er Kulturrevolution, bei der außer Bildern und uralten Statuen von unschätzbarem Wert, buddhistischen Meisterwerken in Tibet etwa, ganze Klöster in Asche gelegt oder einen Sandhaufen verwandelt wurden, was wiederum an die Taliban erinnert, die im Tal von Banyam die weltgrößten Buddhastatuen und damit die bedeutendsten Zeugnisse der afghanischen Geschichte pulverisierten, ebenso der IS antike assyrische Statuen ihrer eigenen Vergangenheit.

Doch wir brauchen nicht mit dem Finger auf andere Kulturkreise zeigen, weil wir es selbst genauso gut können und schon früher getan haben. Übrigens begann Krieg gegen die eigene Kultur bei uns mit Feministinnen der ersten Welle, Suffragetten, die um 1900 Gemälde und Kunstwerke in Museen zerstörten, aufschlitzten, daher ähnlich gefürchtet waren wie Messerfachkräfte des IS. Das waren nicht vereinzelte Akte des Vandalismus, wie sie marodierende Horden zuweilen verüben, sondern ging mit einer systematischen Zerstörung überlieferter Kultur einher: einer feministischen Kulturrevolution, die bis heute anhält. Doch das haben wir vergessen; es ist verdrängt worden, weil Siegerinnen die Geschichte umschrieben.

Heute werden in den USA reihenweise Statuen zerstört, weil sie nicht ‚politisch korrekt’ sind: Persönlichkeiten der Südstaaten, oder auch nur Gründungsväter der USA. Lassen wir uns vom Thema ‚Südstaaten’ nicht täuschen – im revolutionären Klima von heute reicht es bereits, ein ‚weißer heterosexueller Mann’ zu sein, um Beschimpfung, Vandalismus, Angriffe und mediales Kaltstellen zu erleben.



Oft sind es Frauen, die das tun. Im Internet kursiert das Bild einer fülligen Frau, die sich an eine Statue hängt, die dann mit vereinten Kräften eines randalierenden Mobs umgeknickt und zerstört wurde.

Die Zerstörung von Statuen wird anschließend zynisch mit Gitarre und Beifall gefeiert.

Ähnlich können wir uns die „roten Garden” von 1968” vorstellen, Maos wildgewordene jugendliche Revolutionsgarden, die in China und Tibet randalierten wie heute bei uns ANTIFA, Schneeflocken, ‚soziale Gerechtigkeitskämpfer’ und ihr linksgrünes, multikulturelles, antiheterosexuelles, genderndes Umfeld.

Die von Mao aufgestachelten ‚werktätigen Massen’ zerstören begeistert ihre eigene Kultur, so wie vom Feminismus aufgestachelte Massen frauenbewegter, sich hysterisch zu unrecht benachteiligt fühlender – in Wahrheit zu allen Zeiten deutlich bevorzugten – Frauen und neuerdings auch feministisch gegenderte Männer seit Jahrzehnten und Generationen die eigene Kultur zerstören.

Dabei sind die kulturellen Zerstörungen, die uralte, natürlich gewachsene Strukturen der Ergänzung, des Tausches, von Liebe, Mitfühlen und Verantwortung hinwegfegen, obwohl sie eine hochentwickelte Ausprägung menschlicher Universalien sind, uns genauso angeboren wie Sprache und unverzichtbar für ein erfülltes Leben, noch wesentlich schlimmer als der dem Auge sichtbare Sturz von Statuen. Betrieben wird das eine wie das andere – die innere wie die äußere Zerstörung – mit fanatisierten Massen, die von Kindheit an mit ideologischem Gewäsch großgezogen wurden.

Wie falsch nicht nur die Prämissen von Genderideologie ist – es gibt biologisch zwei Geschlechter, aber keine Gender –, sondern sämtlicher feministischer Fächer, bewies das Buch „Die Ideologiekritik am Feminismus”. Es wird bis heute nicht gelesen. Debatten finden innerhalb der Disposition manipulierten Denkens statt, die Feminismus durch schiefe Begriffsbildung, irreführende Ansätze, falschen Behauptungen und unsachlichen Methoden begründet hat. Ebenso ungelesen blieb „Der erste Band zu ersten Welle”, der die Vorgeschichte dokumentiert, ohne die wir nicht die übergreifenden, langfristigen Zusammenhänge erkennen.

Feministische Ideologen siegen auch deshalb, weil sie langfristig und strategisch vorgehen. Kritik ist immer punktuell und temporär, verteidigt nur das vertraute, subjektiv als ‚normal’ empfunden, was sich unter feministischem Druck ständig verschiebt. Daher sind die anderen Disputanten, auch jene, die sich für ‚Feminismuskritiker’ oder ‚Männerrechtler’ halten, nur ein ziemlich hilfloses Anhängsel des Feminismus, in dessen Methodik sie verstrickt bleiben. Genau die Bücher, die sie aus dem Denken jener Ideologie herausziehen können, wollen sie aber nicht lesen!

Zurück zum Vergleich der Kulturrevolutionen. In China wurden zunächst die Bilder Tschiang Kai Scheks abgehängt und durch Bilder Maos ersetzt. Danach gab es Gewalt. Doch Gewalt allein reichte nicht; eine ständige Kulturrevolution bereitete sich vor, indem zunächst jahrzehntelang Kinder kommunistisch indoktriniert wurden. Erst als diese kommunistisch umerzogenen Kinder als Jugendliche und junge Erwachsene selbst aktiv wurden, begann im Jahre 1968 die heiße Phase, die wir „maoistische Kulturrevolution” nennen. Der Grund ist, daß die früheren Erwachsenen die alte Kultur und die Normalität noch kannten, daher für so extreme Verrücktheiten nicht zu haben waren. Erst eine neue, gehirngewaschene Generation war haltlos genug, um solchen Blödsinn mitzumachen.

Bei uns erfolgte ähnliches mit Zeitverschiebung. 1968 wurde ebenfalls eine Kulturrevolution eingeleitet, die sich oft auch an Maos Vorbild orientierte. Zeitzeugen oder Historiker wissen, wie viele Studentenrevolutionäre 1968 begeistert brüllend mit ‚Mao-Bibeln’ herumliefen. Auch die Grünen und die Neue Linke wurde von kommunistischen Gruppen wie dem KB und dem KBW geprägt, die sich auf Mao und China beriefen.

Der Unterschied war jedoch, daß in China die Kommunisten bereits im Zweiten Weltkrieg die Macht ergriffen hatten; nur eine Art Stadstaat um Peking hatte sich bis 1948/9 gehalten. In den folgenden 20 Jahren wurde eine von früher Kindheit an indoktrinierte Generation aufgezogen, die dann 1968 zum Einsatz kam. Dagegen begann im Westen massive Indoktrination, der „lange Marsch durch die Institutionen”, wie die Linke es selbst mit Bezug auf Maos ‚langen Marsch’ nannte, im wesentlichen erst 1968, also zwanzig Jahre nach Abschluß der kommunistischen Machtergreifung in China. Wohl war das intellektuelle Milieu bereits vorher linkslastig, wurden Heimatvertriebene beschimpft und unter Generalverdacht gestellt, wobei die DDR oft Fäden zog, doch gab es insgesamt eine Art Ausgleich, weil es auf dem rechten Flügel noch Gegengewichte gab.

Seit 1968 waren Feminismuskritiker bereits mundtot, wurden unbequeme Bücher, Artikel und Meinungsäußerungen unterdrückt, wenn sie an feministischen Tabus rührten. Kaum einer weiß, was ich vor Jahrzehnten recherchierte: Bereits 1968 konnte das Buch eines damals bekannten und renommierten Professors der New Yorker Universität fast nicht erscheinen, beanspruchte den Rekord für die meisten Verlagsabsagen eines später doch noch erschienenen Buches. Weswegen? Weil der Professor mit Vergleichen einer riesigen Anzahl Kulturen bewies, daß Feministinnen gegen menschliche Universalien kämpften. Seitdem gibt es eine ununterbrochene Folge systematisch behinderter, verhinderter, mit unfairen Mitteln bekämpfter oder aus dem Verkehr gezogener wichtiger feminismuskritischer Bücher, dokumentiert in meiner Sachbuchreihe.

Daher konnten feministische Kräfte sich wie ein Virus in allen Bereichen staatlichen und gesellschaftlichen Lebens und Organisationen festsetzen, wo sie die ursprünglichen Aufgaben verdrängten durch Produktion und Vervielfältigung feministischer Ideologie. Nun konnten sie wie Mao beginnen, indoktrinierte Generationen heranzuziehen, die dann, wenn sie erwachsen wurde, willfährige Werkzeuge blinden Radikalismus und begeisterter Kulturrevolution wurden.

Die zweite feministische Welle tat genau das: 1988 waren die 1968 Geborenen erwachsen, so wie in China 1968 die 1948 Geborenen erwachsen waren. Damit strebte die zweite feministische Welle zum Höhepunkt ihrer Macht und Bildersturm auf alle überlieferten Ideen, Werte und Lebensformen. Doch das genügt den feministischen Hysterikerinnen noch nicht, die in ihrem Verfolgungswahn alles, was natürlich, kultiviert, gesund und normal ist, für eine ‚fiese patriarchalische Unterdrückung’ ihrer verrückten Hirngespinste halten, die ihre Utopie ist.

Die Kulturrevolution wurde folglich zu einem Dauerzustand, viel radikaler als alles, was selbst Mao und seine halb mittelalterlichen Dumpfbacken zustande kriegten. Alle paar Jahre erfand eine Feministin eine neue ‚Benachteiligung’, ein weiteres Wehwehchen, an dem sie zu leiden vermeinte, an dem natürlich immer und überall nicht sie selbst, ihre Hysterie, ihr utopischer Wahn, sondern einzig und allein ‚die bösen Männer’, ein verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’, schuld sein sollten.

Folglich erlebten wir nicht einen Sommer der Kulturrevolution, wie ihn China und Tibet 1968 erleiden mußten, sondern eine beständige Folge immer neuer kulturrevolutionärer Kampagnen, die von 1968 bis 2017 nie abgerissen ist. Derzeit schmieren gestörte Hysterikerinnen schon Menstruationsblut umher – wer weiß, auf was für Gedanken sie noch kommen, wenn diesem kollektiven Wahn kein Einhalt geboten wird?

Formal können wir nicht genau im 20-Jahre-Takt bleiben wie bisher, doch annähernd paßt es. Irgendwann zwischen 1988 und 2008 wurde begonnen, von einem Feminismus „dritter Welle” zu sprechen. Diese dritte Welle ist noch stärker entwurzelt als die zweite, hat Genderung und Kampf gegen die menschliche Natur sowie alle kulturelle Überlieferung, die uns hilft, die menschliche Natur in ein Gleichgewicht zu bringen, kulturelle Höchstleistungen zu erbringen statt in einer dumpfen Urzeithorde zu leben, radikalisiert. Sie pulverisieren jahrtausendealtes kulturelles, seelisches Erbe, die Erfahrung unzähliger Generationen, so wie Taliban und IS jahrtausende alte Statuen pulverisieren.

Inzwischen bricht die Hysterie „revolutionärer Garden”, die China 1968 erlebte, im Abendland mit den statuenstürmenden gegenderten, feministisch und links indoktrinierten Schneeflocken aus. Eine Rettung kann es nur geben, wenn wir die Universitäten, Schulen und Kindererziehung zurückgewinnen, sämtliche Ideologen hinausschmeißen, die Indoktrination von Kindern und Jugendlichen mit Gender, Feminismus, linken und grünen Ideologien beenden.

Danach wird es nochmals 20 Jahre brauchen, bis halbwegs normale Kinder nachgewachsen sind; die indoktrinierten Generationen sind rettungslos verloren.

Nein! – Ergänzung

Nein! – Ergänzung

Das Buch Nein! beschreibt systematische Diskriminierung einheimischer Männer, die ausgenützt, abgezockt, verhöhnt und bekämpft werden. Toleranz oder Anteilnahme gibt es für die eigenen Männer nicht, sondern Unfähigkeit zur Empathie für die Verdrängten. Umso mehr werden deren Verdränger bevorzugt.

«Hel­fe­rin­nen ha­ben Sex mit Mi­gran­ten als Zei­chen der ‚To­le­ranz’»0

Üb­ri­gens sieht ein Hi­sto­ri­ker die leich­te Ver­füg­bar­keit west­li­cher Frau­en für Ori­ën­ta­len als ei­ne der Ur­sa­chen von Ra­di­ka­li­sie­rung von Mus­li­men zu Ter­ro­ri­sten an. Weib­li­ches Ent­ge­gen­kom­men schä­digt al­so nicht nur die dis­kri­mi­nier­ten ein­hei­mi­schen Män­ner – die be­nach­tei­ligt wer­den, de­nen So­li­da­ri­tät und Emp­a­thie ver­wei­gert wird, um sie statt­des­sen il­le­gal ein­drin­gen­den In­va­so­ren zu schen­ken, und ge­biert so­dann statt ein­hei­mi­schen Kin­dern mus­li­mi­sche Misch­lin­ge, son­dern könn­te, wenn der Hi­sto­ri­ker recht hat, so­gar Ter­ror­ge­fah­ren her­an­züch­ten.

«Leich­te Ver­füg­bar­keit von Frau­en als Schwä­che des We­stens
Der bri­ti­sche Hi­sto­ri­ker J.B. Kel­ly schreibt laut dem Öko­nom Dee­pak Lal (In Praise of Em­pires), daß ein Fak­tor für die Kon­ver­tie­rung von Mus­li­men zu Ter­ro­ri­sten in ih­ren Er­fah­run­gen mit Frau­en be­steht, die sie bei ih­ren Rei­sen in den We­sten ma­chen.
„Und wenn sie selbst, was vie­le bei ih­ren Rei­sen in west­li­che Län­der nun ge­tan ha­ben, die leich­te Ver­füg­bar­keit von west­li­chen Frau­en er­le­ben, dann wird ih­re Ver­ab­scheu­ung des west­li­chen Chri­sten­tums als ei­ne Zi­vi­li­sa­ti­on, die ih­re Frau­en so ge­ring ach­tet, daß sie ih­nen er­laubt, sich Män­nern von ei­ner frem­den Eth­nië und ei­nem feind­li­chen Glau­ben an­zu­bie­ten, ab­so­lut.” (S. 93).»1

In links­grün­fe­mi­ni­sti­scher Sze­ne schmücken sich Frau­en seit Jahr­zehn­ten gern mit Mi­gran­ten, die ih­nen das bie­ten, was sie ein­hei­mi­schen Män­ner streng­stens ver­bie­ten. Nach­dem die ei­ge­nen Män­ner über­flüs­sig und ka­putt ge­macht wur­den, ih­re un­ter­drück­ten weib­li­chen In­stink­te nicht mehr an­spre­chen kön­nen, sucht fe­mi­ni­sti­sche Per­ver­si­on das Feh­len­de bei ag­gres­si­ven In­va­so­ren, die sie da­her auch aus Ei­gen­in­ter­es­se her­ein­las­sen. Nicht nur wol­len sie Ver­bün­de­te ge­gen den ge­mein­sam ge­haß­ten ‚wei­ßen Mann’ ge­win­nen, son­dern auch ih­re un­ter­drück­ten In­stink­te, Lü­ste und Ge­füh­le durch ih­ren Ver­rat be­frie­di­gen.

Des­halb sind sie be­reit, ih­re ei­ge­nen Män­ner, ein­hei­mi­sche Kin­der und de­ren Zu­kunft zu ver­ra­ten. Sie re­den von ‚Gleich­heit’, was be­deu­tet, Deutsch­land zum So­zi­al­amt und in­ver­sen Puff der gan­zen Welt zu ma­chen, weil wir je­den da­für be­zah­len und mit prak­tisch le­bens­lan­gem Blei­be­recht be­loh­nen, der il­le­gal mit fal­scher An­ga­be sei­ner Iden­ti­tät ein­dringt. Doch nicht ein­mal ei­ne sol­che selbst­mör­de­ri­sche gren­zen­lo­se ‚Gleich­heit’ mei­nen sie ernst, son­dern be­nach­tei­li­gen sy­ste­ma­tisch die ei­ge­nen Lan­des­kin­der.

«Mar­xi­sti­sche Fe­mi­ni­stin­nen er­zo­gen Män­ner als Frau­en – be­grü­ßen mus­li­mi­sche Ma­chos
17. Ja­nu­ar 2016 von An­ders
… ob der fe­mi­ni­sti­sche Krieg ge­gen Männ­lich­keit die zu­grun­de lie­gen­de Ur­sa­che der Schwä­che der eu­ro­pä­ischen Kul­tur sein könn­te …

Die ame­ri­ka­ni­sche Au­to­rin Su­zan­ne Ven­ker sagt, daß Män­ner ih­re man­geln­de Lust zum Hei­ra­ten mit der Be­ob­ach­tung er­klä­ren, daß „Frau­en kei­ne Frau­en mehr sind”. Der Fe­mi­nis­mus hat die Frau­en da­zu pro­gram­miert, Män­ner als Fein­de zu se­hen.
Als Er­geb­nis sind Män­ner in post­mo­der­ner west­li­cher Kul­tur über­flüs­sig ge­macht wor­den.»2

Abend­län­di­sche Män­ner wur­den nicht nur struk­tu­rell über­flüs­sig ge­macht von fe­mi­ni­sti­scher Eman­zi­pa­ti­on, son­dern ih­nen al­les ge­nom­men, was Frau­en er­seh­nen, und Män­ner da­her be­nö­ti­gen, um für Frau­en in­ter­es­sant zu sein. Auch die zer­stör­te kul­tu­rel­le Ge­schlech­ter­er­gän­zung fehlt ih­nen. Da­her un­ter­wer­fen sich vie­le Fe­mi­ni­stin­nen auf­grund ih­rer Per­ver­si­on am En­de frei­wil­lig Is­la­mi­sten und der von ih­nen ver­brei­te­ten ra­di­ka­len, ag­gres­si­ven Zerr­form von Kul­tur, statt zur Ver­nunft zu­rück­zu­keh­ren, die von ih­nen zer­stör­te abend­län­di­sche Kul­tur wie­der auf­zu­bau­en.

( Be­ten vor dem Kanz­le­rin­nen­amt)

«Fe­mi­nis­mus-Kri­ti­ke­rin: Un­ter­wer­fung eu­ro­pä­ischer Frau­en hat längst be­gon­nen

… In die­sen Se­mi­na­ren wer­de auch ver­mit­telt, daß man in Deutsch­land Frau­en oh­ne Scheu auf Sex an­spre­chen kön­ne, da Frau­en hier­zu­lan­de of­fen da­für sei­en. Das rich­ti­ge Ver­wen­den von Kon­do­men wer­de da­bei an Pla­stik­pe­nis­sen ge­übt und schließ­lich be­kommt man dann auch noch Kon­do­me mit auf den Nach­hau­se­weg. All dies selbst­re­dend auf Ko­sten des Steu­er­zah­lers.»3

Gleich­zei­tig in­dok­tri­nie­ren fe­mi­ni­stisch ge­schul­te Er­zie­he­r*In_n­nen, de­ren Lehr­plä­ne, Schul­bü­cher, Me­tho­den und Zie­le seit Jahr­zehn­ten stän­dig ge­nau ge­prüft wer­den, ob sie auch fe­mi­ni­stisch, ge­schlechts­neu­tral, um­gen­dernd ge­nug sind, in Früh­se­xu­a­li­sie­rung nicht­he­te­ro­se­xu­el­le Agen­da und Le­bens­wei­sen schmack­haft ma­chen, ge­nüß­lich un­se­re Kin­der.

( Leh­re­rin freut sich dar­über selbst­ge­fäl­lig)

Da­zu zählt nun Ge­wöh­nung un­se­rer Kin­der an Is­la­mi­sie­rung. Gan­ze Schul­klas­sen wer­den ge­zwun­gen, sich in Mo­sche­ën zu ver­beu­gen. Auf­nah­men sich im Ge­bet nie­der­wer­fen­der Kin­der zei­gen, wie Leh­re­rin­nen da­bei zu­frie­den strah­lend Bil­der der sich is­la­misch zu Bo­den wer­fen­den Schü­ler auf dem Ge­bets­tep­pich der Mo­schee auf­neh­men. (Das ara­bi­sche Wort für ‚Schü­ler’ lau­tet üb­ri­gens ‚Ta­li­bun’. Da­her wä­re es sprach­lich kor­rekt, von Ta­li­ba­ni­sie­rung un­se­rer Töch­ter und Söh­ne zu spre­chen.)

Übt sich früh Ver­beu­gung blon­der Mäd­chen vor Mus­li­men?

Wes­sen Kind nicht dar­an teil­nimmt, ist schon da­für be­straft wor­den. Fra­ge: Wie vie­le Kir­chen gibt es in Sau­di Ara­bi­ën? 0. Ist dort der Be­sitz ei­ner Bi­bel er­laubt? In wie vie­len is­la­mi­schen Län­dern ist bei­des ver­bo­ten? Ist je­mals von mus­li­mi­schen Kin­dern ver­langt wor­den, zu Un­ter­richts­zwecken ei­ne Kir­che zu be­su­chen, um To­le­ranz zu ler­nen? Wur­den je­mals mus­li­mi­sche Kin­der da­zu auf­ge­for­dert, in Kir­chen oder Sy­na­go­gen zu be­ten oder sich mit be­ten­der Ge­ste zu ver­beu­gen, um sie zu re­li­gi­ö­ser To­le­ranz zu er­zie­hen? Nein? Wie­so nicht? Wes­halb sol­che Ein­sei­tig­keit? War­um wer­den je­ne, die Ter­ror­an­schlä­ge her­vor­brin­gen, nicht von Kind­heit an zu To­le­ranz er­zo­gen, statt­des­sen je­ne, die kei­ne At­ten­ta­te auf An­ders­gläu­bi­ge ma­chen, zu To­le­ranz ge­gen­über de­nen, die mit re­li­gi­ö­sem Ter­ror ‚be­rei­chern’?

Wie in al­len fe­mi­ni­sti­schen Wel­len üb­lich, läuft al­les aus­schließ­lich exakt ver­kehrt her­um.

Deut­sche Kin­der stö­ren nun in Deutsch­land, laut An­schrei­ben der „Ak­ti­on Fa­mi­lie & Kind”. Kul­tu­rel­le Un­ter­schie­de sind ge­nau dann freu­dig zu ak­zep­tie­ren, wenn es um ‚In­te­gra­ti­on’ il­le­gal ein­drin­gen­der Mas­sen­in­va­si­on geht; so­bald es sich um deut­sche Kin­der han­delt, wer­den de­ren kul­tu­rel­le Un­ter­schie­de zum aus­zu­schlie­ßen­den Stör­fak­tor. Die lo­gi­sche Struk­tur des Ar­gu­ments be­deu­tet, daß die­ser Staat ei­nen Kul­tur­krieg ge­gen sein ei­ge­nes Ur­spungs­volk führt, des­sen kul­tu­rel­le Ei­gen­art im Streit­fal­le als stö­rend ab­ge­lehnt wird, die­ser Kul­tur­krieg je­doch für die meist il­le­ga­len Ein­wan­de­rer ge­führt wird, de­ren kul­tu­rel­le Ei­gen­art im Kon­flikt­fal­le als hin­zu­neh­men ge­bo­ten wird.

Dem kön­nen wir ent­neh­men, daß die be­spro­che­ne Por­no­gra­phie­pro­pa­gan­da et­was in Staat und Ge­sell­schaft vor­han­de­nes wi­der­spie­gelt und zy­nisch aus­nützt, aber nicht er­fin­det.

Dies wurde im Buch NEIN! ergänzt, das inzwischen im Romowe Verlag erschienen ist.

Fußnoten

0 https://www.unzensuriert.at/content/0024202-Schweden-Helferinnen-haben-Sex-mit-Migranten-als-Zeichen-der-Toleranz

1 https://feuerbringer.wordpress.com/2011/04/20/sollten-frauen-sex-mit-muslimen-haben/

2 https://new.euro-med.dk/20160117-europas-unheil-marxistische-feministinnen-erzogen-manner-als-frauen-begrussen-muslimische-machos-nun-werden-frauen-freiwild.php

3 https://www.unzensuriert.at/content/0022541-Feminismus-Kritikerin-Unterwerfung-europaeischer-Frauen-hat-laengst-begonnen

Genderwahn schädigt schon Kleinkinder

Genderwahn schädigt schon Kleinkinder

In den Augen jener, die vom Genderwahn befallen sind wie Einwohner in Eugène Ionescos Drama und Erzählung „Die Nashörner”, sind Säuglinge ‚schlimme Sexisten’. Denn Neugeborene beginnen bereits geschlechtsspezifisch zu reagieren und zu lernen, was für ihr Leben wichtig sein wird – aus Sicht von Leben, Evolution und Biologie, ihrer angeborenen Anlagen. Wie die Sprache erschließen sie auch die Kultur ihrer Umgebung in frühem Alter, weil dies von entscheidender Bedeutung ist für menschliches Leben. (Damit sind Säuglinge bereits klüger als Genderideologen, aber erzählen Sie das keiner Schneeflocke, sonst schmilzt ihr Selbstbewußtsein wie Schnee in der Mikrowelle, rennt sie davon in ihren ‚sicheren Raum’.)

«Erziehung
Gendertheorieziele auf sexistische Vorschulkinder angesetzt
The Australian, 12:00, 28. März 2017
Rebecca Urban

Das letzte Ziel des Kreuzzuges der Regierung von Viktoria sind Vierjährige, die sexistisches Verhalten im Kindergarten zeigen …, wobei Kleinkindererziehern gelehrt wird, wie sie Gendernormen und Stereotypen auslöschen. …
Laut einem letzte Woche veröffentlichten Dokument hätten Studien gezeigt, daß sich Kinder ‚Gendererwartungen’ bewußt seien und versuchten, „solchen gegenderten Normen zu entsprechen”, wenn sie in den Kindergarten gingen. „Als kleine Kinder lernen sie über Gender, und sie mögen auch damit beginnen, sexistische Werte, Einstellungen und Haltungen auszuleben, die zu Respektlosigkeit und Genderungleichheit beitragen”, behauptet das Dokument.»1 (theaustralian)

Aus allen westlichen Ländern werden ähnliche Anschläge auf die seelische und kulturelle Unversehrtheit unserer Kleinkinder gemeldet, weil sich eine Generation von Ideologen eine Wahnwelt erschaffen und in diese zurückgezogen hat. Nun versuchen sie, diese Wahnwelt unschuldigen Kleinkindern aufzuzwingen.

Von Natur gibt es zwei Geschlechter. Punkt. Gender sind eine ideologische Wahnvorstellung. Bis dahin dürften Genderkritiker übereinstimmen, auch wenn nicht alles das so deutlich zu schreiben oder sagen wagen. Doch es kommt noch ein wichtiger, entscheidender Umstand hinzu, der üblicherweise längst vergessen wurde: Menschliche Kultur baut auf einer Universalie unserer Art, die für alle Kulturen und Zeiten gilt, weil sie eine genauso angeborene und ebenso wichtige Befähigung ist wie die zur Sprache: einer Ergänzung der beiden Geschlechter, die damit in einen kulturellen Tausch gesetzt werden, der Lasten verteilt, zwischen beiden einen Bezug herstellt, der sie verbindet, ihnen Sicherheit und Identität gibt. Aus dieser Verantwortung füreinander erwuchsen Anteilnahme, Gefühle, Mitfühlen, Verläßlichkeit, soziale Liebe – was in dem Augenblick erst beschädigt und sodann ganz zerstört wurde, als feministische Wellen die Kultur zerschlugen, das krasse Gegenteil von Kultur als ‚Gender’ lehrten. Daher zerbrachen Anteilnahme für Männer und echte, nichtegoistische Gefühle, die weder selbst- noch frauenbezogen sind, sondern dem anderen Geschlecht gelten.

Seitdem gibt es Konkurrenz statt Füreinander, Geschlechterkonflikt und -kampf statt Liebe und Achtung für das andere Geschlecht. Wie die Entwicklung kultureller Ergänzung die Evolution der Hominiden und des Menschen wesentlich prägte, wird in der Sachbuchreihe „Die beiden Geschlechter” beschrieben.

Kinder um ihr natürliches Geschlecht und die ebenso zur menschlichen Natur gehörende Kultur zu betrügen, ist genauso verkrüppelnd, wie sie ohne Sprache aufwachsen zu lassen.

«Russische Reportage über die Zerstörung der Familie durch Frühsexualisierung + Gender-Wahn in Europa»2 (terraherz)

Frühsexualisierung ist ein weiteres Problem für künftige Artikel. Genderwahn zerstört mehr als nur die Familie, darüber hinaus auch die eigene Identität und das kulturelle und soziale Gefüge, das aus geschlechtlicher Ergänzung entstanden ist. Folge des Verlusts von eigener Identität und Bezügen ist unter anderem Ängstlichkeit.

«Das große Zittern und Zagen – Ängste bei Kindern
11. März 2017 von Michael Friedrich Vogt
Dipl. Biol. Dagmar Neubronner im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. …

Schätzungsweise eins von acht, sogar bis zu eins von fünf Kindern würden sich für die Diagnose „Angststörung” qualifizieren, weswegen sie zur häufigsten Diagnose bei Kindern gehört. …

Dagmar Neubronner erläutert den Zusammenhang zwischen der starken Zunahme von Ängsten und der Tatsache, daß die Kinder von heute so zahlreich und früh wie noch nie mit Trennung konfrontiert sind.»3 (quer-denken.tv)

Die Schwächung der Identität und der weitgehende Ausfall der Geschlechterbezüge durch Genderung sind wesentliche Ursachen der beobachteten Probleme, außer den genannten wie Trennung und mangelnde elterliche Zeit.

Der folgende Artikel ist eine erhellende Analyse der Psychologie, die Feministen und Antifanten („Schneeflocken”) gemeinsam haben. Jedoch beschränkt sich die Debatte und Analyse auf ein Teilproblem. Wir müssen immer dazudenken, daß bereits Feministen der ersten, zweiten und dritten Welle sich ganz ähnlich als permanentes Opfer sahen, mit aggressiver Hysterie auf natürliche Gegenbenheiten, Gesellschaft und Leben reagierten, die Schuld an ihrer Unzufriedenheit und ihrem Leid einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚übermächtigen Patriarchat’ unterstellten. In vielerlei Hinsicht sind die SJW – Sozialen Gerechtigkeitskämpfer – oder Schneeflocken geistig, ideologisch und psychologisch direkte Nachfahren früherer Feminismen.

Aus diesem Grunde greifen auch die Erklärungen solcher Artikel zu kurz. Wohl dürften sie bei den genannten Ursachen recht haben, doch sind es nur einige. Denn wenn es keine anderen, in Artikel und Studien übersehenen Ursachen gäbe, wäre die verblüffende Ähnlichkeit der Reaktionen früherer Feministinnengenerationen nicht erklärlich, weil diese meist noch nicht unter den erst heute üblichen Umständen aufgewachsen sind.

Frühere Feministinnen haben allerdings bereits die natürliche Geschlechteridentität mitsamt der Kultur der Geschlechter zerschlagen, also in ihrem eigenen Leben eine Art ‚Genderung’ vorgenommen. Daher ist es plausibel, darin einen Grund dafür zu sehen, daß es auch Parallelen ihres Verhaltens gibt zu dem von Generationen, die mit ihrer Genderung aufgewachsen sind.

«Das Soziale Gerechtigskeitssyndrom: ‚Steigende Flut von Persönlichkeitsstörungen bei der Milleniumsgeneration’
von Ewan Morrison 6. März 2017

Wenn du auf der Straße jemanden erblickst, der die Welt in Kategorien von weiß und schwarz sieht, Todesdrohungen gegen Fremde ausstößt, sich in einen besonderen Raum verkriecht und öffentliche Zurschaustellung von Selbstverletzung betreibt, könntest du schließen, daß er an einer Persönlichkeitsstörung leide.

Alle diese Symptome können in der Kategorie der Persönlichkeitsstörung (PS) mit hohem Konflikt, bekannt als Axis II in DSMV gefunden werden, einschließlich antisozialer PS, pathetischer PS, paranoider PS, narzistischer PS und emotional instabile PS.

Andererseits könntest du denken, daß dies tägliches Verhalten des modernen Sozialen Gerechtigkeitskämpfers (SJW) sei.

Natürlich hat nicht jeder SJW eine Persönlichkeitsstörung, aber wer an Störungen mit hohem Konflikt leidet, wird oft von extremen Überzeugungen und Verhaltensweisen angezogen, in der Illusion, politisch zu handeln.

Eine Studie von 2016 fand heraus, daß in GB seit 1990 Depression und Ängste bei jungen Leuten um 70% angestiegen sind, während die American Counseling Association von einer „steigenden Flut der Persönlichkeitsstörungen bei Millennials” berichtet hat.

Daß solche Störungen ein so aktues Problem in dieser Generation sind, mag ein unbeabsichtigtes Ergebnis der beispiellosen Experimente in den 1990ern und 2000ern durch ‚fortschrittliche Eltern’ sein.

Verfolgungswahn und der „sichere Raum”

2014 befand eine Untersuchung von 100.000 Kollegstudenten an 53 U.S.-Universitäten seitens der American College Health Association, daß 84% der U.S.-Studenten sich unfähig fühlten, die Lage zu meistern, während mehr als die Hälfte überwältigende Angst erlebte.

Ein Nebenprodukt solcher Angst war die Verbreitung „sicherer Räume”, ein Rückzugsort für Minderheitengruppen und gestreßte Studenten aus dem, was sie im Campusleben als Drohung empfinden. Sichere Räume enthalten beruhigende Objekte, die Kindheit ausdrücken – … beruhigende Musik, Plastilin, Ausmalbücher. Solche Räume sind oft verboten für heterosexuelle weiße Männer oder politische Gegner.

Die Idee, „in einen sicheren Raum zu rennen”, ist eine Form psychologischer Regression. Der sichere Raum bietet eine Phantasiebarriere gegen eingebildete äußere Übel, und ermutigt so Verfolgungswahn und Überempfindlichkeit. Das sind alles Symptome der pathetischen, emotional instabilen, und paranoiden Persönlichkeitsstörung, die aus Problemen der frühkindlichen Elternbeziehung herrühren.

Die Mehrheit der Milleniumskinder (jetzt 18-34 Jahre alt) hatte zwei arbeitende Eltern; das war teilweise ein ideologisches Projekt des Feminismus und teilweise ökonomische Notwendigkeit. Der Nachteil war von Kinderbetreuung angerichteter Schaden, Dienste, die um 250% zunahmen zwischen den 1970ern und 90ern (siehe Laura Perrins Arbeit über von Kinderbetreuung angerichtetem psychologischem Trauma). Laut Bowlbys Theorie des Muttermangels benötigen Säuglinge zwei Jahre intimer Zuwendung, um sie zu befähigen, das Eltern-Kind-Band auszubilden, das notwendig ist für die Entwicklung eines sicheren Ichs. Jede Störung dieses Prozesses wird „die Kinder anfällig dafür machen, später in antisozialer Weise auf Streß zu reagieren”.

Das Nationale Institut für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung fand heraus:

Kinder in Vollzeittagesbetreuung zeigten etwa dreimal so häufig Verhaltensprobleme wie jene, die zu Hause von ihren Müttern versorgt wurden. …

Umso mehr Zeit ein Kind in irgendeiner Betreuung beliebiger Qualität verbringt, desto aggressiver das Kind.

Das Ergebnis sind junge Leute, die anderthalb Jahrzehnte nach der Betreuung Eltern und Staat anschreien, sie nicht ausreichend zu schützen. Es ist kein Zufall, das „sichere Räume” Kinderbetreuungszentren ähneln.

Unglücklicherweise bestärken „sichere Räume” die Angst der gestreßten Person vor der Welt, bilden eine Falle für ihr Trauma im Rahmen einer dauerhaften und unentkommbaren Opferhaltung.

Für SJW enthält Alltagssprache eine Vielzahl von „Mikroaggressionen” oder unbewußte Machtdynamik, welche ‚koloniale’ oder ‚patriarchalische’ ‚Unterdrückung’ verbirgt. Wer es versäumt, die von SJW vorgeschriebenen Begriffe zu verwenden – besonders im Falle von „Trans-Leuten” – wird als ein Gewalttäter angesehen, dessen Tun körperlicher Gewalt gleichkomme. Schaut euch beispielsweise eine Äußerung an, die von einem Protestierer bei UC Berkeley im Januar 2017 bei einem Protest gemacht wurde, aus dem ein gewaltsamer Krawall entstand:

„Deine freie Rede vergewaltigt und tötet uns.”

Leute, die Persönlichkeitsstörungen mit hohem Konflikt haben, erleben ähnliche paranoide Emotionen wegen verborgenen Botschaften, übermächtigen Drohungen und drohender Gewalt. Sie sind überwachsam … was ihre Fähigkeit, vernünftig zu urteilen und Gefühle zu regeln, beeinträchtigt. Sie geraten leicht in Panik und ziehen sich in kindlichen Kummer zurück.

Eines ihrer Mittel war „positive Erziehung” – eine von sozialen Progressiven geschaffene Philosophie.

Eltern wurde gelehrt, nicht zu schelten oder zu bestrafen, sondern stattdessen „positive Bestrafung” zu verwenden, um zu versuchen, ihre Kinder mit „großem Selbstvertrauen” zu erziehen. Diese Ideologie wurde in einem zunehmend progressiven Schulsystem Mode, das Kindern Preise gab für „wettbewerbsfreien Sport” und für bloße Teilnahme an Schulaktivitäten.

Als sie sich von der Kinderbetreuung zur Hochschule entwickelten, wurde diesen Kindern mit künstliche gesteigertem Selbstbewußtsein auch erzählt, sie seien früheren Generationen moralisch überlegen. Sie wurden in politisch korrekte Sprache eingeführt, und ihnen sogar beigebracht, ihre eigenen Eltern über Rassismus, Gleichheit und Ökologie zu belehren. Im Alter von sechs bis achtzehn nahmen sie an jährlichen multikulturellen „rettet den Planeten” Projekten teil. Ihnen wurde erzählt, sie hätten das heroische Schicksal, als „Agenten des Wandels” zu dienen.

Ein falsches Bild der Welt und ein immens aufgeblähtes Gefühl ihrer eigenen Bedeutung konnte das grundlegende Trauma elterlicher Vernachlässigung nicht kompensieren. Wie Dr. Jean Twenge erklärt hat, schuf Positive Erziehung stattdessen junge Leute mit einer „narzißtischen Wunde”, für die die reale Welt als Bedrohung ihres Selbstwerts angesehen wird.

Grenzüberschreitung und Selbstverletzung

Die Bewegung Positiver Erziehung drückte den Glauben aus, daß „es keine Grenze gebe zwischen dir und dem Kind” und daß „ihr Freunde und Gleiche seid”. Für das Kind, das ohne „paternalistische Gesetze” und Schranken aufwuchs, war der einzige Weg, seine Grenzen zu finden, die einzige Grenze anzugreifen, die es kannte: seine eigene Körpergrenze.

In diesem Licht ist es wert zu erkunden, warum die feministische / soziale Gerechtigkeitsgruppe namens „Femen” vierter Welle die äußeren Zeichen der an BPS (emotional instabile ‚Borderline’ PS) Erkrankten zeigt. Die Wahrzeichenform ihres Protests ist, öffentlich nackte Oberkörper zu zeigen, mit über Bauch und Brüste geschriebenen Schlagzeilen, in künstlichem oder echtem Blut. Ein klassisches Bild von Femen ist das einer fast nackten Frau, die ein Protestschild hält mit der Aufschrift: „Vergewaltig mich. Ich bin eine Schlampe.” … Öffentliche Nacktheit als Protest gegen sexuelle Übergriffe ist ein widersprüchliches Signal – und widersprüchliche Nachrichten unter gefährlichen sexuellen Subjekten auszusenden, ist ein Symptom von BPS und NPS.

Die Femen Protestiererin mag unbewußt sagen, „Zeig mir Grenzen und Kontrolle, zeig mir Autorität und Fürsorge”. Sie mag den Schmerz zeigen, in einem Selbstwiderspruch zu leben.

Widerspruch und Spaltung

SJW Protestierer sind voller Widersprüche. SJW behaupten, für Freiheit zu kämpfen, sind aber gegen freie Rede, betreiben das Verbot von Videos und Büchern, und unterstützen gewalttätige Unterbrechung öffentlicher Gespräche, wie wir bei den Krawallen in UC Berkeley, Middlebury College, und anderswo gesehen haben.

SJW glauben an eine Welt „ohne Grenzen”, in der „jeder gleich ist” – freie Einwanderung, freier Zugang zu Gesundheitsfürsorge und Ausbildung, usw. – aber zu gleichen Zeit sind sie besessen davon, trennende sichere Räume zu schaffen.

Während sie gegen den „faschistischen patriarchalischen Staat” kämpfen, fordern sie zur selben Zeit, daß die Regierung für sie die Sprache kontrolliert und ihre Gegner bestraft. Während SJW behaupten, für Menschenrechte zu streiten, halten sie Paraden ab mit dem Zeichen des größten Genozids der Geschichte – der kommunistischen Flagge. Sie sind feministisch, verteidigen aber gleichzeitig die Schariah-Gesetze.

In Widersprüchen zu leben ist ähnlich wie die „Lieb mich – ich hasse dich” Dynamik in emotional instabiler (‚Borderline’) Pathologie, die „Spaltung” genannt wird. Beim Spalten wird alles zu „alles oder nichts”, und das leidenschaftlich idealisierte Objekt wird plötzlich Gegenstand des Hasses. Verräter sind überall. Dies wird verdeutlicht vom Rauswurf schwuler Männer und „TERFS” – “Trans exclusiver radikaler Feministen” – aus LGBT+ Gruppen durch intersektionelle Feministen.

Mit Spaltung einher gehen die Symptome niedriger Impulskontrolle, Schauspielerei, Mißstimmung, ein dauerhaftes Gefühl der Leere, Selbstmordgedanken und Selbstverletzung.

Symbolische Demonstrationen selbstverletzenden Verhaltens werden bei SJW Protesten in großem Umfange gebraucht. Außer sich das Gesicht mit falschem Blut zu beschmieren, um weibliche Unterdrückung zu signalisieren, nahm eine Protestgruppe namens Lesben und Schwule unterstützen Migranten in GB 2015 Rasierklingen öffentlich an ihre Arme, um „Ströme von Blut zu vergießen”.

Mit versuchtem Selbstopfer und einer berichteten „Ansteckung” von Selbstmorddrohungen während der Trump-Proteste versuchten Tausende, Politik als Alibi zu benutzen für einen tiefen inneren Zwang zur Selbstverletzung.

Das Ergebnis eines Menschenexperimentes

Gefangen zwischen Vernachlässigung als Kind, künstlich aufgeblähtem Selbstwertgefühl und Identitätsstörung, steuerten die Millennial auf einen Absturz zu.

Als sie in den 2010en ihre Elternhäuser verließen, entdeckten sie, daß sie nicht die Mittel besaßen, ein stabiles Selbst zu bilden. Sie konnten nicht ihre Eltern oder Lehrer beschuldigen. Stattdessen suchten sie nach einem gewaltigen, abstrakten, alles umfassenden Feind. In Identitätspolitik fanden sie eine zeitweilige Einheit, durch Haß auf das ‚Patriarchat’, auf den Kapitalismus, auf weiße Männer.

In Präsident Trump fanden sie ihren Retter.

In den Stadien vor einer Psychose fixieren sich an Persönlichkeitsstörung mit hohem Konflikt Erkrankte auf ein Objekt des Hasses. Unbewußt benötigen sie diesen Superfeind, damit sie sich ganz fühlen können. Das ist die tragische Wahrheit der Identitätspolitik von SJW. Ohne ein umfassendes Objekt zum Beschuldigen fällt die Persönlichkeit des Kriegers für soziale Gerechtigkeit auseinander.

Während die SJW sich selbst als Opfer eines allgegenwärtigen Bösen idealisieren, sind sie tatsächlich Opfer gutgemeinter liberaler Eltern und progressiver Lehrer, die sie einem kulturrevolutionären Menschenexperiment unterzogen. Sie sind die Guineaschweine des progressiven Projekts. Ältere Generationen Radikaler nutzten ihre Verletzlichkeit und Wut für politische Ziele aus.»4 (pjmedia)

Anzumerken ist, daß jene Beschreibung in gleichem Maß auf viele maßgebliche Feministinnen früherer Wellen zutrifft wie auf die heutige ‚Schneeflockengeneration’. Opferhaltung war typisch für Feministinnen aller Generationen, die Grundlage ihrer Weltsicht und Ideologie. Da diese selbst noch anders aufgezogen worden waren, müssen wir weitere Gründe für ihre unreife und destruktive Einstellung hinzufügen.

Zu den bereits genannten Gründen – Eltern-Kind-Beziehung, zu wenig Zeit voll berufstätiger Eltern – ist noch der Verlust natürlicher Geschlechtsidentität und des natürlichen Füreinanders beider Geschlechter zu nennen. Denn berufstätige Eltern gab es auch schon in früheren Zeiten, z.B. in kommunistischen Staaten des einstigen Ostblocks, ohne daß dies solche Folgen gehabt hätte. Neu ist dagegen geschlechtsneutrale, gendernde Erziehung und der Entfall natürlicher Rollenvorbilder und gelebter Gegenseitigkeit. Der plötzliche Anstieg des Problems muß an Faktoren liegen, die neu hinzugekommen sind, nicht solchen, die es bereits in früheren Generationen gab.

Die geschlechtliche Identität ist eine grundlegende und seelisch sehr tiefreichende Größe. Wenn diese durch geschlechtsneutrale, später gendernde Erziehung geschwächt oder verhindert wurde, sind massive Probleme mit dem Selbstwertgefühl und der eigenen Persönlichkeit zu erwarten, ganz unabhängig davon, wie viel Zeit sich die Eltern für den Säugling nehmen konnten. Gleiches gilt für das von Geburt an sich zu unterscheiden beginnende Verhalten von Jungen und Mädchen, die in allen Kulturen der Welt Aufgaben füreinander lernen, und damit einen Bezug zwischen Mann und Frau – außer in Epochen feministischer kulturrevolutionärer Experimente.

Zu den Verrücktheiten gehört auch, daß sich seit Generationen Feministinnen für das Frausein und das Feministsein bezahlen und feiern lassen. Zudem haben sie Berufsfrauen und Quotenfrauen geschaffen. Sie wähnten sich zu unrecht benachteiligt, unterdrückt. Wie in früheren Kapiteln und im Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” dokumentiert, war eine große Zahl führender Feministinnen aller Wellen von psychotischen Störungen bis hin zu offener Schizophrenie betroffen. (z.B. Kapitel „Feminismus und Wahnsinn”) Dies läßt sich aus den feministischen Quellen selbst belegen, die offen darüber sprechen. Eine Dunkelziffer von Fällen, die nicht von Feministinnen selbst genannt wurden, kann vermutet werden. Leider haben Nichtfeministen das anscheinend nie systematisch untersucht, so daß die meisten Quellen aus der Bewegung selbst stammen.

Diese ohnehin problematische bis psychotische Gemengelage wird nun überlagert von einem neuen Phänomen, nämlich der Entwurzelung jüngerer Generationen, die entwurzelt ohne natürliche Identität und Kultur aufwuchsen, stattdessen gegendert wurden. Diese entwickeln sich in breiter Masse in jene Richtung, die psychotische Gründerfeministinnen gewiesen hatten. Feminismus hat also das eigene Leid in der ganzen Gesellschaft verbreitet, kommenden Generationen aufgenötigt.

In dieses Bild paßt, wenn ‚soziale Gerechtigkeitskämpferinnen’ sich für ihre ‚gefühlsmäßige’ feministische ‚Arbeit’ bezahlen lassen wollen. Hier trifft sich ein altes Abzockmodell des Feminismus mit den Belastungen einer gegendert aufgezogenen Generation.

«SJW Kollegstudenten fordern, daß feministische Mitstudentinnen für ihre emotionale Arbeit’ bezahlt werden

Brandon Morse, 3. Aug. 2017 15:37 …

Bald wurden soziale Gerechtigkeitskämpfer wütend, daß Studenten über Bäume und Schlangen redeten, nicht über Themen sozialer Gerechtigkeit. Der Beitrag mündete darin, daß SJW Geld von anderen Studenten forderten, darunter namentlich genannten, von denen Zahlungen verlangt wurden.

SJW Studenten vereinfachten die Gelgenheit, solche Zahlungen vorzunehmen, indem sie eine URL veröffentlichten, die mit 17 Venmo verbunden war — einer Telephonanwendung zum Geldüberweisen — Konten, die meist farbigen Studentinnen gehören.

„Um den Frauengeschichtsmonat zu ehren, und die Arbeit, die Frauen und farbige Frauen tun für Sarah Lawrence jeden Monat des Jahres,” sagte der Beitrag, der ein Bild eines Plakats mit den Worten zeigte „Gib dein Geld an Frauen & farbige Femmes”, glitzernd geschrieben.

Am Kolleg wurde gesagt, die Idee sei angeregt worden von der #GibDeinGeldAnFrauen [#GiveYourMoneyToWomen] Gitterraute, die auf Twitter von prominenten Feministinnen geschaffen worden war.»5 (theblaze)

Eine ganze gegenderte Generation ist für den irrationalen Kampf gegen eingebildete Nachteile durch ein eingebildetes ‚Patriarchat’ entwurzelnd und indoktrinierend aufgezogen worden.

«Unser Redebeitrag auf der Demonstration zum Feministischen Kampftag 2017 in Leipzig. Englische Version unten!

Liebe Genoss*innen, …

Es gibt noch keinen Ort auf dieser Welt, an dem das Patriarchat abgeschafft wurde und deswegen ist es notwendig heute auf der Straße zu stehen. Doch so notwendig es ist heute gegen die Herrschaft der Männer zu protestieren, so notwendig ist es auch uns zu fragen, wie wir diesen unerträglichen Zustand des Patriarchats ein für alle mal beenden können.»6 (indymedia)

Sogar Mitgefühl und Anteilnahme mit Männer sind erloschen; für das Entstehen reifer Liebe gibt es kaum eine Möglichkeit. Zusätzlich behindern bis zerstören Familienrecht und das neue Sexualstrafrecht das Entstehen echter Liebe.

«Das neue Sexualstrafrecht: Das Ende der romantischen Liebe?
von Oliver Flesch»7

Genderwahn wird verknüpft mit offenen Grenzen und Flutung durch fremde Kulturen:

«Die dafür entwickelten Strategien wie Interkulturelle Orientierung und Öffnung, Gender Mainstreaming oder intergenerationelle Arbeit sowie Diversity Management spiegeln diese Vielfalt wider.»8 (ziel-verlag)

Genderwahn und Frühsexualisierung ziehen sogar mit dem Terrorstaat IS (ISIS, Daesh) an einem Strang:

«13.04.2015, 18:44 Uhr
ISIS-Kämpfer schwängern 9-jährige

ISIS-Kämpfer sollen ein erst 9-jähriges Mädchen mehrfach vergewaltigt und geschwängert haben. Entsprechend den Angaben des Mädchens haben sich 10 Männer mehrfach an ihr vergangen. Somit stellt sich die Frage, sind Steinzeitislamisten, die solch abscheuliche Taten begehen „Wilde Tiere“ ohne höhere Tugenden und wie steht der ISLAM zu diesen Vorfällen? Die Gotteskrieger behaupten von sich, daß sie nur streng nach der alten Lehre agieren.»9 (meinbezirk.at)

Fußnoten

1«EDUCATION
Gender-theory targets set on sexist preschoolers
The Australian12:0028. März 2017
REBECCA URBAN
Four-year-olds who exhibit sexist behaviour at preschool are the latest targets of the Victorian government’s crusade …, with early childhood­educators to be taught how to eradicate gendered norms and stereotypes from the classrooms. …
According to a tender document released last week, research has shown that children become aware of “gender expectations” and try to “fit within these gendered norms” by the time they are in preschool. “As young children learn about gender, they may also begin to enact sexist values, beliefs and attitudes that may contribute to disrespect and gender inequality,” the document says.» (http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/education/gendertheory-targets-set-on-sexist-preschoolers/news-story/1cf53c83e044e24efa1d26d0c94b5bc3)

2 https://terraherz.wordpress.com/2017/03/11/russische-reportage-ueber-die-zerstoerung-der-familie-durch-fruehsexualisierung-gender-wahn-in-europa/

3 http://quer-denken.tv/das-grosse-zittern-und-zagen-aengste-bei-kindern/

4«Social Justice Syndrome: ‘Rising Tide of Personality Disorders Among Millennials’
BY EWAN MORRISON MARCH 6, 2017
If you were to come across someone who cried in the streets, who saw the world in terms of black and white and made death threats against strangers, who cowered in a special room and made public displays of naked self-harm and blood letting, you might conclude that they were suffering from a personality disorder.
All these symptoms can be found in the High Conflict Personality Disorder category known as Axis II in DSMV, including Anti-Social PD, Histrionic PD, Paranoid PD, Narcissistic PD, and Borderline PD.
Alternatively, you might reason that these are the everyday behaviors of the modern Social Justice Warrior (SJW).

When they were pushed out of their parental homes in the 2010s, they discovered they did not have the tools to construct stable selves. They couldn’t blame their parents or teachers. Instead they searched for a vast, abstract, all-encompassing enemy. In identity politics they found a temporary unity, through hatred of Patriarchy, of Capitalism, of White Men.
In President Trump they found their savior.
In the stages before psychosis, sufferers from High Conflict Personality disorders fixate on one object of hate. Subconsciously, they need this super-enemy so they can feel whole. This is the tragic truth of the identity politics of the SJW. Without a totalizing object of blame, the personality of the warrior for social justice falls apart.
While the SJWs idealize themselves as victims of omnipresent evil, they are in fact the victims of well-meaning liberal parents and progressive teachers who subjected them to an experiment in social engineering. They were the guinea pigs of the progressive project. Older generations of radicals then exploited their volatility and rage for political ends.» (https://pjmedia.com/blog/social-justice-syndrome-rising-tide-of-personality-disorders-among-millenials/)

5«SJW college kids demand fellow students pay feminists for their‘emotional labor’
Brandon Morse Aug 3, 2017 3:37 pm …
Soon, social justice warriors became angered that students were talking about trees and snakes and not social justice issues. The post then devolved into SJWs demanding money from other students, including some students called out by name to make payments.
SJW students facilitated the opportunity to make these payments by posting a link that was connected to 17 Venmo — a money exchange facilitation phone app — accounts, mostly belonging to female students of color.
“In honor of Women’s History Month, and the labor that women and femmes of color do for Sarah Lawrence every month of the year,” the post, which featured a picture of a poster with the words “Give your $ to Women & Femmes of Color” written in glitter, said.
The College Fix said the idea was inspired by the #GiveYourMoneyToWomen hashtag that was created on Twitter by prominent feminists.» (http://www.theblaze.com/news/2017/08/03/sjw-college-kids-demand-fellow-students-pay-feminists-for-their-emotional-labor/)

6 https://de.indymedia.org/Gender

7 http://www.oliver-flesch.com/das-neue-sexualstrafrecht-das-ende-der-romantischen-liebe/

8 http://www.ziel-verlag.de/diversitymanagement/index.php

9 https://www.meinbezirk.at/gaenserndorf/lokales/isis-kaempfer-schwaengern-9-jaehrige-d1311509.html

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen