Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Flüchtlingslager

Feuer in Moria – ein Fanal

Feuer in Moria – ein Fanal

Das sogenannte ‚Flüchtlingslager’ in Moria steht in Flammen und ist ein Fanal für gescheiterte, zynische Politik und Pseudomoral. Sie ist nicht ein wenig gescheitert, sondern von Grund auf, gegründet auf falschen Annahmen und Wertungen, die Jahrzehnte alt sind, letztlich einen Fehler der Nachkriegsordnung darstellen.

Man wollte aus Fehlern der Vergangenheit lernen und diesmal in bester Absicht alles besser machen wie der Dumme im Märchen.

„Mami, Mami, die Leute haben mich verhauen!”
-„Wieso?”
-„Ich pfiff fröhlich und vergnügt vor mich hin und lachte froh. Dann rief man mir zu: ‚Sei ruhig, unser Großvater liegt im Sterben.’ Ich pfiff, und dann haben sie mich gehauen.”
-„Mein dummes Kind, du hättest weinen und klagen sollen. ‚Oh, wie traurig, wie schrecklich. Ihr tut mit leid!”
-„Ja Mutti, das will ich nächstes Mal tun!”
Das Kind ging spielen.
-„Mutti, Mutti, sie haben mich wieder geschlagen.”
-„Was war denn los?”
-„Ich kam zu einer Gesellschaft und habe getan, wie du gesagt hast. ‚Oh wie traurig, oh wie schrecklich! Ihr tut mir alle leid!’
-‚Du frecher Bengel, unsre Hochzeit so zu stören! Gemein von dir!’”
-„Oh mein dummes Kind, eine Hochzeit ist eine frohe Sache. Du hättest jubeln sollen! ‚Wie schön! Gratuliere! Ich wünsche euch viel Glück und Freude!’”
-„Ja Mami, das will ich nächstes Mal tun!”
Er ging hinaus und jubilierte: „Wie schön! Gratuliere! Ich wünsche euch viel Glück und Freude!” Leider wurde er abermals verdroschen.
-„Du böser Holzkopfbube du! Wir beerdigen unsren Großvater, der soeben seiner Krankheit erlegen ist, und du verhöhnst unsere Trauer noch!”

Weshalb schreibe ich das? Ich werde erläutern, daß bei uns mit gleicher Dummheit verfahren und das getan wird, was früher vielleicht richtig gewesen wäre, heute aber das falschestmögliche ist, aus einem Schuldkomplex heraus, der uns schlimmstmöglich falsch handeln läßt wie der Dumme des Märchens.

Nach Jahrzehnten der Verblendung, des stolzgetränkten Moralempfindens, weshalb die Wirklichkeit kraß fehlgedeutet wurde, ist ein GAU eingetreten: Die Lügen einer Epoche fliegen uns um die Ohren.

«Infizierte Flüchtlinge nach Brand verschwunden: Feuer in Moria wird zum Gau
Mittwoch, 09.09.2020, 11:44
Das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos steht in Flammen. …

„13.000 Flüchtlinge auf den Straßen – 35 Corona-Positive”, meldet ein griechischer TV-Sender am Morgen. Die eingeladenen Politiker der Regierungspartei Nea Dimokratia bringen die Situation auf der Insel in einen Zusammenhang mit dem aktuellen Streit der Griechen mit der Türkei. Es wird in den Talkshows darauf hingewiesen, dass auch an der Landgrenze, am Evros-Fluß, ein Wiederauflammen der Konflikte rund um die Asylbewerber, wie sie im vergangenen Februar und März vor Corona herrschten, drohen würde.»1 (Focus)

Dies sind allgemein als seriös anerkannte Quellen. Flüchtlinge haben das Feuer gelegt, womöglich verabredet mit NRO (Nichtregierungsorganisationen oder Aktivisten, die mit Schleppern zusammenarbeiten), verhinderten Löscharbeiten der Feuerwehr, bewarfen sie mit Steinen.

«Nach Angaben der griechischen Nachrichtenagentur ANA wurden die Feuer nach Protesten einiger Bewohner des Lagers gelegt, die nach einem positiven Corona-Test unter Quarantäne gestellt werden sollten. …

Sprecher Petsas bestätigte, daß Migranten versucht hätten, die Feuerwehr an den Löscharbeiten zu hindern. Verletzte oder Tote gab es offenbar nicht, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten. …

Außenminister Heiko Maas (SPD) forderte, Griechenland zu unterstützen: „Dazu gehört auch die Verteilung von Geflüchteten unter Aufnahmewilligen in der EU”, schrieb der Minister auf Twitter.»2 (Zeit)

Mit Corona infizierte Flüchtlinge brachen aus dem Lager aus, tauchten unter, drohen die Bevölkerung anzustecken. Unsres Regierung weiß nichts dümmeres, als gewalttätige, ihr eigenes Lager abfackelnde Wohlstandssucher im Asylgoldrausch, die Steine schmeißen, brandstiften, die Feuer bejubeln, Feuerwehr bedrohen und Löschen verhindern, zum Dank für ihr kriegerisches Verhalten in unser Land holen zu wollen. Der Roman „Biedermann und die Brandstifter” wird ebenso wie „1984” und „Schöne neue Welt” im Großversuch landesweit in echt aufgeführt. Ein nie dagewesenes zynisches Menschenexperiment vollziehen tonangebende Kreise an uns, genau wie damals die echten Nationalsozialisten, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Hatten jene fremde Völker ‚umvolken’ wollen, so wollen die jetzigen Linksfaschisten die eigenen Völker ‚umvolken’ und so für immer erblich aus der Welt zu schaffen.

Wie der Sage nach der wahnsinnige, eitle Caesar Nero singen sie zum Großbrand, der ihren Wohnort zerstört, den sie selbst gelegt haben. Übrigens kennen einige unter uns den Namen Moria aus dem „Herrn der Ringe”. Dieses Zwergenreich ging unter, wurde von bösen Kräften überwältigt.

Was für ein Zufall! Einen Tag, nachdem Freunde der Menschenschmuggler und Schlepper, die seit Jahren Millionen meist Männer kriegstauglichen Alters nach Europa schaffen halfen, Stühle vor dem Reichstag aufstellten, um für das Einholen von Flüchtlingen aus Moria zu protestieren, verbrannten die Lager in Moria, von Bewohnern selbst angezündet. So viel Zufall ist unglaubwürdig. Das stinkt nach einer geschickten Inszenierung von tränendrüsendrückenden Bildern, die selbst gefältscht wurden wie einst der tote Junge am Wasser, der dahin gebracht wurde für das Bild, und noch leben würde, wäre die Familie in der sicheren Türkei geblieben, nicht aus Gier nach Geld, Wohlstand und anderen deutschen Lockreizen aus rein materiellen Gründen auf See gegangen. Dieses skrupellose Ausnutzen der Dummheit unsrer Medien, etablierten Politiker und indoktriniert aufgezogenen Generationen wiederholt sich, doch besoffen vom Gefühl, ihre wirklichkeitswidrige Utopie und Ideologie sei moralisch, lernen sie nie.

Das muß aufhören! Es hätte nie zugelassen werden dürfen! Es spielen sich Leute als Moralinstanz auf, die Andersdenkende als ‚böse’ und ‚herzlos’ hinstellen, die selbst Verbrecher sind, kriminell Millionen Menschen mit Geldanreizen und Integrationsversprechen verlocken, sich in Lebensgefahr zu begeben. Diese Personen sind nicht ‚moralisch’, wie sie sich einbilden, sondern Schwerverbrecher, gehören streng bestraft und als vorbestraft aus der Politik entfernt, sonst hört das Sterben niemals auf. In zynischer Weise verdrehen sie seit Jahrzehnten Tatsachen, was mit diesem GAU uns sichtbar um die Ohren fliegt. Man hätte nie damit anfangen dürfen, bei kriminellem Menschenschmuggler und Mißbrauch des gut gemeinten, aber schlecht erdachten Asylrechts zusehen dürfen, der schon in der alten Bundesrepublik vor langen Zeiten schreckliche Folgen hatte. Schon vor 50 Jahren wurden Wohlstandssucher in Lastwagen eingesperrt aus Asien hergekarrt, wobei es Tote gab. Der Mißbrauch war von Anfang an System, Teil des Systems. Das Asylsystem hat seit seiner Schaffung nach dem Zweiten Weltkrieg niemals funktioniert; die wenigen tatsächlich verfolgten Persönlichkeiten wie Julian Assange erhielten kein Asyl, dafür aber viele Millionen, die es mißbrauchten.

Wer Menschen schmuggelt oder illegal einschleust, ist ein Verbrecher. Wer Menschen dazu verleitet, sich in Lebensgefahr zu begeben, ist ein Verbrecher. Doch das hat man schleifen lassen, im Grunde seit Schaffung des Asylrechts in der Nachkriegsordnung. Dadurch hat sich dieser Fehler ständig verschärft; eine Sicherung nach der anderen wurde aufgeweicht, umgangen, schließlich ganz unwirksam gemacht. Doch das Prinzip war von Anfang an falsch, hat Asylmißbrauch und Menschenschmuggel belohnt. Es hat verbrecherisches Verhalten mit dem Nimbus von ‚Moral’ versehen, was ursprünglich von linken und feministischen Extremisten aufgebracht wurde, dann im ‚langen Marsch durch die Institutionen’ den Rest der Gesellschaft und des Staates überrollt hat. Nochmals gesteigert wurde es von NRO (englisch: NGO) und einseitigen, extremistischen Aktivisten, die sich subjektiv als Hüter der Moral vorkommen, so wie die Terrorgruppe ANTIFA sich als Wohltäter aufspielt, oder Soros, der in seiner Jugend dabei war, wie verfolgten Juden Geld und Gold abgenommen wurde, später die Bank von Thailand und die von England mit Spekulationen in die Knie zwang, wobei ersteres eine jahrelang Wirtschaftskrise auslöste, letzteres vielen Rentnern ihre Pensionen schmälerte. Mit dem so gewonnen Geld spekuliert Soros nun auf Abschaffung europäischer Ethnien und Völker.

Sogar die Kirchen wurden unterwandert. Um 1980 war an der Universität das Gebäude, in dem Theologie gelehrt wurde, bereits von radikalen linken und feministischen Studenten umfunktioniert worden. Was damals eine schräge Minderheit war, hat dann alle Kirchen aufgerollt, zuletzt auch die katholische. So glauben sie noch, gutes zu tun, verleumden gar normal gebliebene Andersdenkende als ‚böse’, die keinen Platz in der Kirche hätten. Verläßlich ist heute alles genau verdreht.

Durch den GAU in Moria wird uns gezeigt, was verbrecherisches Vorgehen von Politik und Aktivisten wirklich bedeutet. Es war ein schwerer, nicht wieder gut zu machender Fehler, nicht von Anfang an Asylmißbrauch und Einladung dazu, Menschenschmuggel und das Anwerben fremder Männer kriegstauglichen Alters abschreckend zu bestrafen, damit es nicht einreißt und zur Gewohnheit wird. Wo sich Verbrechen lohnen, werden sie zum Normalzustand.

«Wenn das Haus meines Nachbarn brennt und ich ihm die Garage als vorläufige Notlösung anbiete und er dann die Garage abfackelt und sie Feuerwehr am Löschen hindert, ist glaube ich das letzte, was ich tu, ihn bei mir im Haus aufzunehmen.»

Migranten feiern die Feuer, die sie selbst gelegt haben, pünktlich in der Nacht, nachdem die Stühle vor dem Bundestag von ihnen verbundenen Aktivisten aufgestellt wurden. Übrigens gilt es als ‚empörend’ und ‚Gefahr für die Demokratie’, wenn eine bunte Mischung nichtlinker Bürger demonstriert, dabei einige auf die Treppe zum Reichstag gehen, wo sie sichtlich mit Rücken zur Tür standen, friedlich Bilder machten, winkten oder Fahnen schwenkten. Der Bundespräsidentdarsteller ehrte gar noch drei Polizisten, die mühelos mit hundert friedlichen Bürgern fertig wurden, für ihre angebliche ‚Rettung der Demokratie’. Wenige Tage später gab es drei Tage und Nächte lang Krawall linker Demonstranten, die Pflastersteine und Pyrotechnik warfen, Polizisten verletzten und Schäden hinterließen. Niemand ehrt die Polizisten, die mit echter Gewalt zu tun hatten. Keiner redet von ‚Rettung der Demokratie’. Der Gegensatz ist so kraß und zeigt, wie irrational und verlogen das gesamte Regime geworden ist. Krasser verdreht könnte keine Inszenierung klassischer Diktaturen sein. Die Lügen sind augenfällig. Friedliche Opposition wird verteufelt, brutale Krawalle ihrer Unterstützer vertuscht. Lächerlicher geht es nicht mehr. Dieses Regime hat jeglichen Anspruch auf Respekt verloren. Lächerlicherweise gibt es dem Ausland noch Ratschläge, unterstützt dort oppositionelle Demonstranten, während es die eigenen diffamiert und bekämpft.

Zurück zum Thema. Die Schlepper- und Schleuserfreunde dürfen vor dem Reichstag demonstrieren, der dann auch Bundestag genannt wird. Schon mit Begriffen wird unterschwellig indoktriniert, was das Zeug hält. Grüne, eine grundgesetzwidrige Partei, die einst auch so gesehen wurde, inzwischen aber von Altparteien gerne links überholt wird, die hysterischen und extremistischen Bewegungen Extinction Rebellion und Fridays For Future durften sogar im Bundestag demontrieren, wovon es Photobeweise gibt. Oppositionelle Bürger aber dürfen nicht einmal auf die Treppe zum Bundestag. Doppelmoral und Doppelstandard auf allen Ebenen.

Doch wie kamen sie überhaupt auf die Treppe? Sogar das sieht eingefädelt aus. Man brauchte Bilder, um die demonstrierenden Bürger diffamieren zu können. Also war zufällig gerade genug an Kamerateams da, rief eine Esoterikerin auf, zum Bundestag zu gehen, weil angeblich Präsident Trump in Berlin sei. Sie und ihr Freund sind entweder Esoteriker mit einer eigenen, nun ja, Sicht auf die Realität, oder aber die ganze Sache war verabredet. Auf einem Youtube Video sagte sie später, es sei mit der Polizei besprochen gewesen; wenn das Video echt ist, so stellen sich dabei Fragen. Einige folgerten gar aus Twitter, die Sache sei bestellt gewesen, um die nötigen Bilder zu liefern. Ich enthalte mich, weil ich nicht weiß, ob etwas daran ist oder nicht. Jedenfalls habe ich selbst gesehen, wie auf Demonstrationen mit vernünftigen Leuten ein offenbar bezahlter Provokateur, der nichts mit den übrigen Demonstranten zu tun hatte, sich direkt in der ersten Reihe hinter der Polizeisperre aufbaute und direkt vor den Parolen schreienden ANTIFA-Gruppen den verbotenen Hitlergruß machte, was von vielen Kameraleuten, die alle dort standen, aufgenommen wurde. Der Typ hatte sichtlich keine Verbindung mit anderen Demonstranten, war völlig isoliert. Hinterher wurde dann die ganze Demo mit diesem Bild medial diffamiert, wie üblich. So funktioniert keine Demokratie, sondern das sind Vorgänge, die diktaturtypisch sind.

Moralische Erpressung durch Kriminelle, sowohl die Brandstifter als auch ihre Mitarbeiter, die geistigen Brandstifter bei uns, Aktivisten, Helfershelfern und in Altparteien.

Dank unsrer kriminellen Regierung und noch kriminelleren Aktivisten werden wir diese Brandstifter und Krieger bald bei uns begrüßen dürfen. Sie werden uns die mühselige Arbeit abnehmen, unsre jungen Frauen zu vögeln und schwängern. Das tun die dann in Verdrängungskreuzung. Wir sterben aus. Wir sind die letzten unsrer Art. Wir werden gerade sexuell völkergemordet, von unsrer eigenen Regierung und hysterischen AktivistInnen.

Das Sterben und die Gewalt werden weitergehen, solange Verbrecher nicht bestraft werden, sondern sich gar noch als Moralpriester aufspielen dürfen, die Kritiker ihrer Verbrechen als ‚böse Menschen’ geißeln.

Die Phrasen unsrer Politiker und Aktivisten, die vor Befangenheit in weltwidriger Utopie und moralischer Anmaßung gar nicht begreifen, was vor sich geht, sind genauso fürchterlich wie die letzten Propagandawochenschauen des Dritten Reichs. Die haben den letzten Rest von Verstand verloren. Sie sind total gescheitert; aufgrund ihres moralischen Hochmuts, der Verteufelung kritischer Bürger, und der kritischen Oppositionspartei, haben sie ihre Verirrung bis auf ein solches Extrem gesteigert, daß ihr gesamtes System gescheitert ist. Dies ist keine Demokratie mehr. Es ist eine Gesinnungsdiktatur und Irrenanstalt, in der hysterische Wahnideologien und weltfremde Utopien Besessene leiten, die sich zu Ärzten aufgeschwungen und die verbliebenen Normalen zu Patienten erklärt haben. Die Verrücktheit von heute ist nicht geringer als die im Faschismus.

Dadurch entstand eine Völkerwanderung, so impulsiv wie ein Goldrausch. Als ein paar Goldkörner in Kalifornien gefunden wurden, ahnte der Großbauer, was das bedeutet, versteckte sie und verbot seinen Landarbeitern, darüber zu reden. Doch das half nichts, denn niemand vermag Gerüchte aufzuhalten. Sofort brachen Menschenmassen von der Ostküste auf, wenn nicht der halben Welt, überrannten seine Ländereien. Obwohl er sie rechtmäßig erworben hatte, war er machtlos gegen den Mob der Goldsucher, so wie vorher die indianischen Stämme, die ursprünglich dort gelebt hatten. Sowohl Indianer wie US-Bauern verloren ihr Land. Später klagte er, doch das versackte, weil seine Ländereien riesig waren, die Entschädigungssumme zu ungeheuer groß war selbst für ein Land wie die USA. Der Bauer starb verarmt. Sein Rechtsstreit wurde berühmt; auch posthum hat er bis heute kein Recht erhalten. Es war wie ein Krieg, der ein Volk hinwegfegt, als hätte es dies nie gegeben. Solch eine Macht hat ein Goldrausch, und genau dieses Phänomen haben unsere Vollidioten, die besoffen sind von weltfremder utopischer Ideologie, mit der Migration angerichtet. Im geistigen Umfeld des gefährlichen Verführers Soros, eines Spekulanten, der noch heute keine Gewissenbisse hat wegen seiner Beteiligung an der Finanzierung des Holocausts, zwingen sie ohne demokratische Abstimmung hinterrücks über die EU ihren Völkern einen ‚Migrationspakt’ auf, der, wie viele schlechte Maßnahmen zuvor, das Goldfieber, den Rausch, noch weiter anheizt. Vor wenigen Jahren warben sie auf Kosten der Steuerzahler in Afrika noch für Einwanderung nach Deutschland. Was das schlimmstmögliche ist für das Fortleben ihres eigenen Volkes, tun sie mit großer Begeisterung, die nur mit der Begeisterung in der Hitlerjugend aufgewachsener und indoktrinierter Menschen vergleichbar ist, die ebenfalls glaubten, für eine große, menschheitsbeglückende Idee zu arbeiten – denn mit Ausnahme zynischer Verbrecher, die eine damals wie heute wahnsinnige Ideologie verbreiteten und rücksichtlos kriminell vorgingen, waren die meisten keine bösen Menschen, sondern glaubten subjektiv genau wie die heutigen Aktivisten, etwas gutes zu tun.

Heute versuchen sie, möglichst viele Flüchtlinge hereinzuholen und anzusiedeln; damals versuchten sie, möglichst viel ‚Raum’ anderer Völker zu beanspruchen, um eigene Leute dort anzusiedeln. Es ist also das gleiche Spiel, nur daß die heutigen Utopisten fremde Siedler das eigene Volk verdrängen lassen, während bei den Nationalsozialisten eigene Siedler fremde Völker verdrängen sollten.

Wie bei den echten Nazis funktioniert auch die Verbohrtheit. Staat und Wehrmacht waren aus der Weimarer Zeit noch mit fähigen und moralisch ursprünglich intakten Personen versehen. Diese widersetzten sich den wahnsinnigen Ideen Hitlers, wurden rasch entfernt und durch glühende Nationalsozialisten ersetzt, deren Dummheit fatale Fehlentscheidungen verursachte. Trotz allen Größenwahns waren es nationalsozialistische Ideologen, die mit ihrem wirklichkeitsfremden Unsinn nicht nur einen Krieg begannen, sondern ihn durch krasse, dumme Fehlentscheidungen verloren. Genauso heutige Politiker, die nicht weniger verbohrt sind, genauso in heutigen Ideologien befangen, die Feminismus, Gender-Mainstreaming, Klimaangst, Globalisierung und ein Migrationsglaube sind, der genauso irrational ist wie der Rassenwahn der Nationalsozialisten. Auch heute wird ein Staat, in dem von früher noch fähige Mitarbeiter in mittleren und unteren Ebenen eine große Leistungsfähigkeit ermöglichen, durch völlig durchgeknallte weltfremde Ideologen an der Spitze ruiniert. Es spielt sich das spiegelbildlich das gleiche ab wie damals mit umgekehrtem Vorzeichen.

Man hätte den Verbrechern, die Asylmißbrauch zulassen und vor allem Männer verleiten, sich auf der sogenannten ‚Flucht’, die mehr eine moderne Variante der Eroberung ist, in Lebensgefahr zu begeben. Darauf sollte schwere Strafe stehen. Nicht gut, sondern verbrecherisch, nicht Hilfe, sondern schwerer Schaden ist, was sie anrichten.

In Afrika fehlen die jungen Männer.

Wir finanzierten seit 70 Jahren zu unserem und ihrem Schaden überhöhte Geburtenraten in Afrkia, wo teilweise noch sieben Kinder pro Frau üblich sind, sowie korrupte Regime. Nichts zu tun wäre besser gewesen, hätte die Regierungen gezwungen, sich selbst um ihr Land und ihre Armen zu kümmern, die Geburtenrate zu senken, damit sie alle ernähren können. Auch hierbei wurde mit Bildern verhungernder Kinder auf die Tränendrüse gepreßt. Man kam sich moralisch gut vor, ihnen zu helfen, ohne zu begreifen, daß deswegen noch mehr Kinder geboren wurden und noch mehr Kinder hungerten als zuvor. Wer die Folgen seines Tuns nicht begreift, verschlimmert Probleme aus guter Absicht, handelt wie der Dumme im Märchen.

Außerdem gibt es in Afrika jetzt zu wenige junge Männer. Wegen der Größenordnung Milliarden fällt das in Schwarzafrika weniger auf als bei uns, wo ein krasser Männerüberschuß entstanden ist, was ein Verbrechen an Einheimischen darstellt, besonders aber den verdrängten männlichen Verlierern. Doch das zu begreifen sind Zeitgenossen ebenso unfähig aufgrund einer tief verankerten totalen Empathieunfähigkeit gegenüber einheimischen männlichen Verlierern.

In Syrien fehlen aufgrund der Massenauswanderung junger Männer nach Deutschland und in die EU bereits so viele Männer, daß Frauen mancherorts klagten, es sei für sie so gut wie unmöglich, einen Ehemann zu finden. Klagen unsrer verdrängten Männer sind nicht möglich, weil Frauen und Kinder ein Vorrecht auf Klagen haben. Männer dürfen das nicht. Die Empathiestörung gegenüber einheimischen Männern ist total; deswegen hören wir nichts von ihnen, außer in meinen Büchern. Doch diese Bücher werden aufgrund derselben totalen Empathiestörung totalignoriert, weil es niemanden interessiert, ein Tabu gebrochen wird, was Unbehagen auslöst. Deswegen wird vertuscht, was meine Bücher beschreiben, und diese Vertuschung ist der Grund, weshalb so eine radikale Fehlentwicklung möglich ist. Meine Argumente und Bücher sind der Schlüssel zu diesem Kernproblem, an dem das Abendland – alle westlich geprägten Länder – seit 120 Jahren scheitert.

Politische Hysterie wurde bereits von der 1. feministischen Welle salonfähig gemacht. Seitdem ist die Welt im Eiltempo immer verrückter geworden.

Fußnoten

1 https://www.focus.de/politik/ausland/35-corona-positive-infizierte-fluechtlinge-nach-brand-verschwunden-feuer-in-moria-wird-zum-gau-fuer-lesbos_id_12410614.html

2 https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-09/griechenland-moria-braende-feuer-lesbos-fluechtlingslager-coronavirus

Frauen und Migration

Frauen und Migration

Frühere Artikel belegten aus Originalquellen, wie feministische Kreise und Parteien in Schweden und Deutschland seit Jahrzehnten für offene Grenzen eintreten, über die alle Welt einwandern kann. Hintergrund ist einerseits die feministische Absicht, Frauen von Mutterschaft abzubringen, so daß nicht genug Kinder geboren werden. Stattdessen sollen wir durch eine fremde Bevölkerung ersetzt werden. Andererseits wurde, wie evolutionsbiologisch begründet, die Männlichkeit der Europäer so stark angefeindet, bekämpft und unterdrückt, daß sie angeborene Instinkte bei Frauen nicht mehr auslösen können, weshalb sie sich mit den entkernten, feministischen Männern langweilen, sie verachten. Ersatz liefern nun fremde Männer aus den problematischsten Zonen der Welt, wo Krieg für größte Aggressivität und Enthemmung gesorgt hat, oder kulturell und zivilisatorisch, vielleicht auch sehr langfristig, die Entwicklung von Aggressionshemmungen, Triebkontrolle und stattdessen Intelligenz noch nicht so weit fortgeschritten ist. Diese ‚bereichern’ feministische Frauen mit dem, was sie bei den eigenen Männern unterdrückt und kaputtgemacht hatten.

Somit verdrängen besonders fremde Männer die einheimischen. Für Männer ist die Verdrängungswirkung noch viel krasser als für Frauen.

Deshalb sind es überwiegend Frauen, die in der mafiösen ‚Helferindustrie’ arbeiten, so wie es feministisch geprägte Kreise waren, die mit ihrem ‚Auto Konvoi’ zum illegalen Einschmuggeln von Migranten aus Ungarn nach Wien im September 2015 die Öffnung der Grenzen erzwangen – wie es auch dem Programm sowohl der deutschen, als auch der schwedischen Feministischen Partei entspricht. Dazu passen folgende Berichte:

«Helferinnen prostituieren sich

Bereits frühere Berichte aus Schweden bestätigen diese Praxis. So gab eine Flüchtlingshelferin den Geschlechtsverkehr mit mehreren ‚minderjährigen’ Aslywerber in einer Asylunterkunft in der südschwedischen Stadt Amal zu.
Im mittlerweile geräumten französischen Migrantencamp Calais gab es ebenfalls zahlreiche Vorwürfe der sexuellen Beziehung zwischen freiwilligen Helferinnen und Asylanten. Ehemalige Helfer berichteten von Frauen, die sich für Migranten regelrecht prostituierten.»1 (unzensuriert)

Solche Fälle gibt es viele; beinahe jedes Mal, wenn ich in die Stadt fahre, sehe ich Frauen und Mädchen einheimischen Typs mit muslimischen oder schwarzafrikanischen Neuankömmlingen verpaart umherlaufen, zuweilen bereits mit Kleinkindern, die sichtlich von ihnen stammen.

«Gaby Kraal
Sabine Z. lernte ‚ihren Türken’ 2013 über das Internet kennen und wurde schon sechs Wochen später mit der Realität konfrontiert, lernte aber wie viele deutsche Frauen, die sich mit Muslimen einlassen, erst einmal nichts daraus. Er schlug sie von Anfang an brutal mit Fäusten, aber die Einsicht wollte erst 4 Jahre später reifen, als Sabine Z. von ihrer Tochter Maria erfahren mußte, daß Kenan die neunjährige über viele Jahre hinweg mißbrauchte.»2 (schluesselkindblog)

Viele ‚Gutmensch*In_nen’ ziehen Fremde den seit 1968 bekämpften und beschimpften einheimischen Männern vor. Alles Mitfühlen, Solidarität und Zutrauen, das sie seit 50 Jahren den eigenen Männern entzogen und verweigert haben, verschwenden sie an ungeeignete Illegale. Überrascht sind naive Willkommensheißerinnen, wenn es schiefgeht, sie sich aufgrund tiefreichender kultureller Verschiedenheit nicht richtig verstehen, oder sie Opfer von Gewalt werden.

Die demographischen Landnehmer haben eine eigene Heimat, wo sie ihre Mädchen und Frauen zurückließen; in Afrika werden genug Frauen für Afrikaner geboren, solange sie der Natur nicht ins Handwerk pfuschen, in Asien genug für Asiaten. Es gibt keinen Grund für anständige Menschen, zu uns zu kommen, uns unsere Mädchen und jungen Frauen wegzunehmen, denn wir haben keine überzähligen für sie. Es ist ihre Aufgabe, ihr eigenes Land mit ihrer Arbeit selbstverantwortlich aufzubauen. Wir belohnen schädliches, asoziales Verhalten, wenn wir sie anlocken und für die Desertation von ihren Pflichten für ihr Land, ihre Heimat, ihre eigene Existenz noch belohnen. Wir helfen niemandem, sondern wir schaden! Wir verderben Afrikaner und Muslime durch falsche Anreize. Wir belohnen sie dafür, in muslimischen Ländern und Afrika eine für ihre Heimat untragbare Geburtenrate aufrechtzuerhalten, die gefährlich für die ganze Welt ist.

Noch einmal: Wer die Einwanderung für ‚humanitär’ oder ‚Hilfe’ ausgibt, betrügt und belügt sich selbst und andere. Es schadet! Es ist keine Hilfe! Es vergrößert die Probleme in den Ursprungsländern. Es verhindert, daß Menschen und Staaten Afrikas und Arabiens lernen, selbstverantwortlich zu werden. Es sind keine ‚Helfer’, sondern allenfalls verblendete Naive, die ungeheuren Schaden in der Welt anrichten. Sie sind nicht ‚humanitär’, sondern die ganze Welt gefährdende Verblendete.

Genausowenig hilft ‚Entwicklungshilfe’, solange sie unverantwortliche Bevölkerungsexplosion belohnt, was unsere Gelder den eigenen Kindern, unserer eigenen Zukunft entzieht. Wer helfen will, muß sie lehren, selbstverantwortlich zu werden, ihre Geburten auf ein tragbares Gleichgewichtsmaß zu verringern, ihre Staaten von Korruption zu befreien, Staaten und Menschen dazu bewegen, für sich selbst zu sorgen. Sich von anderen durchfüttern zu lassen ist eine asoziale und schädliche Einstellung auf Ebene von Menschen genauso wie von Staaten.

«es war vor allem ein Treffen mit zwei Jungen – selbst das erste Mal im Dschungel –, das ihren Entschluß befestigte, zurückzukehren.
„Sie waren an jenem Tag im Dschungel angekommen und hatten nur die Kleider, in denen sie standen”, erklärte sie. „Beide sahen so müde und erschöpft von der Reise aus.”
„Ich kümmerte mich darum, daß sie Zelt, Schlafsäcke und Wärme hatten.”
„Ein Lächeln auf ihren Gesichtern zu sehen war ein faszinierendes Gefühl für mich, aber ich konnte nicht vermeiden, mich schuldig zu fühlen, als ich für die Nacht ins Hotel zurückging und in einem schönen warmen Bett schlief mit sauberer Decken und fluschigem Kissen, im Wissen, ich hätte die Jugendlichen in den üblen Bedingungen des Dschungels zurückgelassen.”
“Am nächsten Tag ging ich ins Lager zurück, um die Jungen zu finden. Wir tauschten Rufnummern, und ich bot Hilfe jeglicher Art an, zu der ich imstande bin.”

Seit ihrem ersten Besuch kehrte Helen ein oder zweimal im Monat nach Calais zurück – insgesamt 15 Mal, glaubt sie – und jedes Mals sorgte sie dafür, daß sie die Jungen sah.
Von zu Hause aus sprach sie öfter mit ihnen am Telephon. Wenn sie irgend etwas brauchten, würde sie es kaufen, und ihnen bei der nächsten Reise nach Frankreich bringen.

Zusammenbruch ihrer Beziehung

Für ihre Freiwilligenarbeit in Calais hatte sie Tausende Pfund ausgegeben – alles vollständig selbstfinanziert. Doch für ihre Freiwilligenarbeit würde sie einen höheren Preis zahlen. Vor acht Jahren hatte sie ihren Mann geheiratet, und sie hatten zwei Kinder zusammen, doch sie vermochten sich nicht über ihre Arbeit in Calais zu einigen.

Helen sagte, ihre Beziehung sei bereits in einer Krise gewesen, doch diese Ueneinigkeit habe „den letzten Sargnagel eingeschlagen” und sie sich scheiden lassen.

„Die Auswirkung der Freiwilligenarbeit war enorm”, sagte sie.
„Es gab Zeiten, in denen ich Calais vor alles andere stellte, vor meine Kinder, vor meine Berufsarbeit, vor meine Familie. Das löste eine Kettenreaktion für mein tägliches Leben aus.”
„Eines Tages erhielt ich 5 Uhr in der Frühe den Anruf eines jungen Mannes, den ich im Lager getroffen hatte. Er war in Swansea, nachdem er nach GB eingereist war; also gingen meine Schwägerin und ich hin und holten ihn ab.”
“Sobald er ins Auto einstieg, riefen wir das Home Office an, um das Asylverfahren in Gang zu bringen.”
“Er lebte acht Monate lang bei meiner Schwägerin, bevor er nach Holland deportiert wurde.”

Neue Liebe

Doch damit endeten die Auswirkungen ihrer Freiwilligenarbeit nicht. Nachdem sie fünf Monate lang im Lager gearbeitet hatte, im medizinischen Bereich tätig war, traf sie einen Mann, in den sich sich rasch verliebte. Er war Übersetzer aus Afghanistan, ein Bewohner des Lagers»3 (BBC)

Seit 50 Jahren entsorgen solche Frauen ihre eigenen Ehemänner, die Väter ihrer Kinder, oder halten ihre eigenen Männer auf Distanz, haben keine Anteilnahme für ihre Probleme, Sorgen und Anliegen. Im Gegenteil, seit 50 Jahren trampeln sie auf ihren eigenen Männern herum, machen sie kaputt, fertig, haben nicht das geringste Mitgefühl für das Leid, das sie ihnen zynisch und kaltherzig verursachen, weil sie von feministischen Phrasen verleitet wurden. Ihre eigenen Jugendlichen schicken sie zum Teufel, wenn diese Probleme haben, etwa mit Mädchen oder Frauen – wie in meinen Büchern berichtet. Doch alle Anteilnahme und Solidarität, die sie den eigenen Männern grausam verweigerten, werfen sie fremden Eindringlingen, demographischen Eroberern und Abzockern unsrer Steuerzahler nach. Das ist die seelische Perversion des Feminismus.

«Eine Nation ist nicht besiegt ehe die Herzen ihrer Frauen am Boden sind. Dann ist es geschehen,egal wie tapfer ihre Krieger oder wie gut ihre Waffen sein mögen.»4 (Weisheit der Cheyenne)

Wenn Feminismus Frauen korrumpiert und Männer masochistisch macht, ist jede Nation, Kultur oder Zivilisation verloren. Angeborene Frauenbevorzungung, schiefe Wahrnehmung der Geschlechter und Benachteiligung einer Mehrheit von Männern, deren Rang nicht hoch genug erscheint, lassen jede Zivilisation langfristig an einer ‚feministischen’ Fehlentwicklung zerbrechen. Europa hat es geschafft, diesen meist sehr langwierigen Selbstzerstörungsvorgang mit seinem besonders aggressiven Feminismus extrem zu beschleunigen. Um 1900 waren Europa und Deutschland auf dem Höhepunkt ihres Glanzes angelangt. Heute sind sie dabei, unterzugehen.

Fußnoten

1 https://www.unzensuriert.at/content/0024202-Schweden-Helferinnen-haben-Sex-mit-Migranten-als-Zeichen-der-Toleranz

2 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/07/05/eine-deutsch-muslimische-beziehung-tuerke-behandelt-deutsche-lebensgefaehrtin-und-stieftochter-wie-abfall/

3 «It was, though, a chance encounter with two teenage boys – themselves in the Jungle for the first time – which cemented her resolve to return.
“They had arrived in the Jungle that day and only had the clothes they were standing up in,” she explained.
“Both looked so tired and so drained from the journey.”
“I made sure they had a tent, sleeping bags and warmth.”
“Seeing the smiles on their faces was an amazing feeling for me but I couldn’t help feeling guilty when I returned to the hotel for the night and slept in a nice warm bed with clean sheets and fluffy pillows, knowing that I had left these two children in the horrendous conditions of the Jungle.”
“The next day when I went back to the camp I went to find the boys. We exchanged numbers and I offered to help them in any way that I could.”
Since that first visit, Helen has been back to Calais once or twice a month – about 15 times in all she thinks – and she would always make sure that she saw the boys when she did.
At home, she spoke to them often on the phone. If they needed anything she would buy it and bring it with her on her next trip to France.
Relationship breakdown
She has spent thousands of pounds volunteering in Calais – all completely self-funded.
But it was at home that her voluntary work exacted a heavier toll.
She married her husband eight years ago and they had two children together, but they could not agree about her work in Calais.
Helen said her relationship was already struggling, but this disagreement “put the final nail in the coffin” and she divorced him.
“The impact of volunteering has been massive,” she said.
“There have been times when I have put Calais before everything, before my children, before my work, before my family. And this has a knock-on effect on everyday living.”
“One day, I got a call at 5am from a young man I had met in the camp. He was in Swansea after crossing over to the UK so my sister-in-law and I went to pick him up.”
“As soon as he got into the car we phoned the Home Office to start the asylum process.”
“He lived with my sister-in-law for eight months, before he was deported to Holland.”
New love
But the impact of her voluntary work does not end there.
She had been volunteering in the camp for about five months and working in the medical caravan when she met a man with whom she would quickly fall in love.
He was an interpreter, a resident at the camp, from Afghanistan» (http://www.bbc.com/news/world-europe-37796876)

4 https://www.aphorismen.de/zitat/27918

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com