Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Flüchtlingskriminalität

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Alles ist gut. Wir leben in einer lupenreinen Demokratie. Wer etwas anderes behauptet, ist ein Aluhutträger, der das Land verschmutzt und mit staatlichem ‚Kampf gegen rechts’ wegzufegen ist.

«Brutal: Pöbel-Iraker schlägt Pensionistin (92) zu Tode
Eine unfaßbare Tat spielte sich in Marktredwitz im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel ab. Bislang ohne erkennbaren Grund soll ein jugendlicher Iraker eine betagte Frau einfach umgebracht haben.

Am Sonntagmorgen fand eine Pflegekraft die leblose Pensionistin (92) in ihrer Wohnung. …
Iraker verhielt sich auffällig

Nach der Einvernahme von Zeugen fiel der Verdacht schnell auf einen 17jährigen irakischen Staatsangehörigen. Dieser war beobachtet worden, daß er gegen 22.20 vom Eingangsbereich des Wohnhauses der Pensionistin weglief.
Seine mutmaßliche kriminelle Tour hatte dort aber noch kein Ende. Denn unter dem Einfluß verschiedener Substanzen und Medikamente soll er mehrere Autos beschädigt haben.»1 (Wochenblick.at)

Keine Sorge, in der BRD geht es ähnlich oder schlimmer zu, doch dort sind auch Medien noch einen Tick schlimmer und berichten sowas seltener.

Einem in Systemsicht #armen #traumatisierten #schutzsuchenden Kind mit Kulleraugen [Systembild], das davon genervt ist, daß immer noch nicht genug Geld vom Himmel deutscher arbeitender Steuerzahler und ihm nicht dessen blonde, blauäugige Mädchen in den Schoß regnen, kamen ein paar Kraftwagen und eine 92jährige Uroma in die Quere, weshalb er sie geplättet hat. Omi tot.

«Frauen ins Auto gezerrt und vergewaltigt – Angeklagte schweigen
Ein 33jähriger, dem vier sexuelle Überfälle zur Last gelegt werden, steht vor dem Berliner Landgericht. Mitangeklagt ist sein 25jähriger Bruder
Anne Losensky 21. September 2020

Männer gehen nachts in Berlin im Rudel auf Menschenjagd. Zerren junge Frauen in einen SUV. Fallen einer nach dem anderen über sie her. Vergewaltigen sie stundenlang. Nun sind zwei Brüder angeklagt.

Landgericht, Saal B129. Angeklagt: Wisam (33) und Karrar (25) B.B., geboren in Bagdad, irakische Staatsbürger. Der ältere Bruder wohnt in Charlottenburg, der jüngere in Staaken.»2 (BZ)

Die Werber hatten aber außer Geld, das ihnen wie Sternthaler in den Schoß fällt, aber auch den siebten Himmel mit 72 deutschen, blonden und hellhäutigen Jungfrauen gesprochen, die ihre Sklavinnen sind. Nun soll Mama Merkel mal liefern, und wenn sie’s nicht tut, nimmt man sich, was ihnen gehört!

«von jb am 21. September 2020
Dramatischer Zuwachs an Sex-Attacken seit 2015: Asylwerber unter Tatverdächtigen stark überrepräsentiert

Zum fünften ‚Jubiläum’ der großen ‚Flüchtlings’-Krise von 2015 kommt der linke Standard zu einer bemerkenswerten Erkenntnis: Die massenhaften sexuellen Übergriffe gegen Frauen durch die Fremden waren keine ‚Einzelfälle’.

Sexuelle Gewalt durch Asylanten breites Problem

Der Leiter der Wiener Männerberatung, Jonni Brem, sagte gegenüber der Zeitung, daß es sich bei den sexuellen Übergriffen – die von Grapschereien bis zu Vergewaltigungen reichen – nicht um ein aufgebauschtes Problem handeln würde, viele Fälle wären sogar in der Öffentlichkeit untergegangen. Brem erkannte bei seiner Arbeit in Gefängnissen, Gerichtsprozessen und bei der Zusammenarbeit mit der Polizei einen “dramatischen Schwung” an Sexualstraftaten gegen Frauen in Österreich.

Migranten-Mobs machten Jagd auf Frauen»3 (unzensuriert)

Von diesem Krieg des siegreich eingedrungenden fremden Männerüberschusses um unsere einheimischen Frauen hat diese doofe Jan Deichmohle schon vor Jahren in seinen Büchern geschrieben, die deswegen keiner lesen soll und will. Der ist ja ein ganz bekloppter Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, sowas gibt es einfach nicht! Es gibt bei uns kein Phänomen massenhafter Vergewaltigungen bis Massenvergewaltigungen. Ein Räächtspopulist, wer früher sowas behauptete. Dafür wurde man von der ANTIFA verkloppt. Heute erkennen es Linke. Die sind geistig halt etwas träger und brauchen länger, es zu merken.

«EU: MIGRATIONS-PAKT IM FINALE
Wüste Attacken der EU-Kommissionspräsidentin auf Migrationsgegner
Die EU bastelt klammheimlich an einem neuen Migrationspakt. Bis zuletzt soll der Inhalt geheimgehalten werden.
Von Kornelia Kirchweger 18. September 2020

Am 23. September soll der bisher, streng geheim gehaltene, Entwurf für einen neuen „EU-Migrationspakt” enthüllt werden, kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf Twitter an. In einer anderen Rede beschimpfte sie Migrationsgegner als rechtsextreme Hasser. …

Maulkorb für Beamte
Das offenbar sehr brisante Pakt-Papier wurde seit März wiederholt angekündigt. Zentraler Punkt darin ist die angestrebte Solidaritätsklausel für ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem (GEAS). Demnach müssten die EU-Staaten bei der Aufnahme von Migranten künftig nach der Brüsseler Pfeife tanzen. Nicht eine Zeile davon drang bisher nach außen. Offenbar will man ein ähnliches Szenario, wie beim UNO-Migrationspakt, verhindern. Der Pakt wird als Verschluß-Sache gehandhabt. Insider erzählen, seitdem von der Leyen die Kommission führt, herrschen strenge Regeln: wer Interna an die Medien weitergibt, muß mit drakonischen Strafen rechnen. Vor einigen Wochen soll deshalb ein Kommissionsbeamter entlassen worden sein. …

Migrationsgegner sind rechtsextreme Hasser …
Den Widerspruch aus den Zuhörerreihen quittierte sie mit Hohn, „ihr seid für Haß” „wir sind für Lösungen”. Migration werde es immer geben, sprich, die Europäer haben sich damit abzufinden. Jedes Jahr kommen 2 Mio Migranten nach Europa plus 140.000 Flüchtlinge, wie etwa im Vorjahr, erklärte sie. Europa solle und müsse fähig sein, das zu managen.»4 (Wochenblick.at)

Da früher das von der Regierung durch ein anderes ausgetauschte Volk gegen solche Pläne protestierte, muß die dank Coronaangst noch leicht an Parlament und Staatsvolk vorbeiregierende Regierung ja unter strengster Geheimhaltung agieren, damit ihrem Kriegsplan gegen das eigene Volk nicht noch durch schnöden Geheimnisverrat an selbiges Volk unerwünschter Widerstand entsteht. Die sollen sich mal freiwillig abschaffen und erblich in Verdrängungskreuzung aussterben lassen, diese bösen Buben.

«Frauen als Freiwild für westafrikanische Dealer: Immer mehr Kriminellen-Hotspots in Berlin
18. September 2020

Zwar wird ganz Deutschland nach und nach zu einem einzigen No-Go-Area für Frauen, Juden, unbewaffnete „Almans” und zunehmend sogar Polizisten – doch einige Regionen sind der allgemeinen Entwicklung um Jahre voraus. Vor allem natürlich in Deutschlands buntestem Shithole Berlin, wo fast täglich neue Quartiere und Viertel als „Kriminalitäts-Hotspots” eingestuft werden müssen, weil die Staatsmacht dort schlicht kapituliert hat.

Die jüngsten neuralgischen Zonen sind laut Hauptstadtpolizei nun auch Wrangelkiez und Schlesisches Tor: Dort sind, wie der „Tagesspiegel” (TS) berichtet, die sogenannten „ortsrelevanten” Delikte um satte 41 Prozent binnen nur zwei Jahren gestiegen – was vor allem für Frauen zum Problem wird. „Übergriffige Dealer”, zumeist aus Westafrika, betrachten dort weibliche Passanten als eine Art willkommenes Freiwild. Wütende Passanten sprechen schonmal von „maximalpigmentierten Ficki-Ficki-Fachkräften”.

Das Drogenmilieu, inzwischen fester Bestandteil der Kiez-Folklore, hat sich vom unmittelbar anschließenden, bereits zuvor praktisch vom Staat aufgegebenen Gebiet des Görlitzer Parks auf die neuen ‚Wirkungsstätten’ ausgeweitet und sorgt nun dort für schwere Straftaten satt: Gewalt, Raub, Betäubungsmitteldelikte, Beleidigungen und vor allem zunehmende Sexualdelikte durch Dealer. Durchgegriffen werden darf, dank tatkräftiger faktischer „Milieu-Beihilfe” durch die rot-rot-grünen Saboteure im Senat, so gut wie nicht mehr.

Gomorrha an der Spree

Polizisten, die dies dennoch wagen, riskieren ihren Job – gelten sie doch auf erste Anschuldigung der schwarzen ‚Bereicherer’ hin (und sei diese noch so frei erfunden) als ‚Rassisten’ und ‚ethische Profiler’, und müssen dank Landes-Antidiskriminierungsgesetz ihre Unschuld beweisen. Im schlimmsten Fall verbünden sich Migrantifa mit Black-Lives-Matter-Aktivisten, und schon setzt die gewünschte Säuberung des Polizeidienstes ein. Kein Wunder, dass in diesem linksgrünen Gomorrha kein Polizist mehr für Recht und Ordnung sorgen will, und genau das ist es, was Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), die schlimmsten faktischen Strafvereiteler der Republik im Amt, wohl auch wollen.»5 (Journalistenwatch)

Zum Glück verhindert ein totales Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, daß die abzuschaffenden Ureinwohner merken, was ihnen geschieht. Nervig genug, wenn wegen Vergewaltigungen von Frauen protestiert wird. Gewalt und Vergewaltigungen an Männern zählen ja weniger; da finden Vergewaltigungen von Ziegen schon mehr Beachtung.

«VORWURF: „WASSER PREDIGEN, WEIN TRINKEN”
Warum fliegt der Umwelthilfe-Chef Kurzstrecke?
BILD konfrontierte Jürgen Resch mit Vorwurf von JU-Chef Tilman Kuban
17.09.2020 – 14:55 Uhr

Frontalangriff auf einen, der beim Austeilen selbst auch nicht gerade zimperlich ist.
Auf Twitter hat Tilman Kuban (33), Chef der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation „Junge Union”, dem „Deutsche Umwelthilfe”-Geschäftsführer Jürgen Resch (59) Doppelmoral vorgeworfen.»6 (Bild)

Doppelmoral ist Normalzustand. Da die CDU/CSU tragende Kanzlerpartei jetziger kulturrevolutionärer Gesinnungsdiktatur ist, kann von ihrer Seite und ihrer Jugendorganisation kein ernstzunehmender Widerspruch ausgehen. Das wäre so, wie Stalin als Kommunismuskritiker, Hitler als Faschismuskritiker, und Osama Bin Laden als Islamismuskritiker einzustellen. Daher werden nicht Inhalte kritisiert, sondern nur der Doppelstandard, und selbst das ist bereits selten und mutig nach heutigem Standard.

«Landwirte in Wiesbaden-Erbenheim sollen ihr Land für maximal 12 Euro Entschädigung pro Quadratmeter abgeben. Verkaufen will die Stadt die Flächen anschließend für einen Quadratmeterpreis von Tausend Euro. Die Landwirte sind entsetzt.
Veröffentlicht am 16.09.20»7 (Hessenschau)

Die Regierung setzt sich für #Bereicherung ein. So eine kleine sozialistische Bereicherung füllt eben mal die Staatskasssen momentan, bis auch dieses Geld im Stil der DDR verbrannt ist. Danach gibt es halt Alugeld. Wer einen Zusammenhang sieht, ist ein Aluhut.

«Trumps Nahost-Frieden blamiert die Bundesregierung

Historischer Friedensgipfel im Weißen Haus: Unter Vermittlung der USA unterzeichneten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) den Friedensvertrag mit Israel.
von: Björn Stritzel veröffentlicht am 16.09.2020 – 18:52 Uhr

Die Friedensschlüsse auf dem Balkon des Weißen Hauses zeigten deutlich: Frieden im Nahen Osten ist momentan nur gegen die EU und vor allem Deutschland zu haben. Den entscheidenden Durchbruch auf einer Nahostkonferenz in Warschau verpaßte die Bundesregierung komplett. Das paßt ins Bild: Berlin steht an der Seite der Kriegstreiber.

Die Friedensbemühungen der Regierung Trump begleiteten europäische Kommentatoren durch arrogante Häme und auch deutsche Politiker machten sich gern über Jared Kushner lustig… Der sei schließlich völlig unerfahren, würde in der Region nicht als neutraler Vermittler wahrgenommen und müsse deshalb krachend scheitern, so das einhellige Urteil. …

Es muß eine enorme Kränkung für diese Friedensexperten gewesen sein, daß neben Außenminister Mike Pompeo ausgerechnet dieser unerfahrene Jared Kushner in kürzester Zeit vollbrachte, woran sie jahrzehntelang gescheitert waren. …

Bundesaußenminister Heiko Maas, der die Reise nach Warschau offenbar für überflüssig erachtete, schickte seinen Staatsminister Niels Annen, der im Auswärtigen Amt unter anderem für den Nahen Osten zuständig ist. Der hatte während der Konferenz allerdings dringendere Problemfelder ausgemacht: Auf Twitter beschäftigte sich Annen mit der Feuerwehr Hamburg und einem Einbruch in Eimsbüttel.

Dabei entging ihm offenbar, dass nebenan gerade historische Friedensbeschlüsse eingeleitet worden waren. Am Konferenzende beschwerte Annen sich sogar, daß die Konferenz das Thema verfehlt hätte: „Bei der Konferenz in Warschau sollte es um Frieden und Sicherheit in der MENA-Region gehen. Am Ende ging es vor allem um Iran. Als Antwort zu einfach. Europa handelt geeint und besonnen.”

Als im August dann Israel und die Emirate ihre Friedensabsicht verkündeten, wirkte Annen deshalb völlig überrascht. …

Während jedes Jahr am 27. Januar und am 9. November „Nie wieder” geschworen wird, nimmt Berlin die permanente antisemitische Hetze der palästinensischen Autonomiebehörde völlig gleichgültig hin. Über die politischen Stiftungen werden mit deutschen Steuergeldern Terroranschläge gegen Juden finanziert, ohne daß dies irgendjemanden in der Bundesregierung stören würde.

Einen mahnenden Zeigefinger hat man dagegen immer für Jerusalem parat …

Die Mullahs jedoch rangieren in der Gunst deutscher Außenpolitiker noch vor den Palästinensern: Brechen sie den Atomwaffensperrvertrag, werden sie mit einem Nukleardeal belohnt, durch den sie Milliarden Dollar bekommen, um weiter den Nahen Osten anzuzünden.

Schicken sie einen Agenten los, um gegen Reinhold Robbe, den ehemaligen Wehrbeauftragten des Bundestags, einen Anschlagsplan auszuhecken, hat das keine Konsequenzen – nicht einmal zu einer öffentlichen Solidaritätserklärung mit ihrem Genossen konnten sich Annen, Gabriel, Steinmeier und Maas durchringen. …
So hat die deutsche Politik – gemeinsam mit Trumps Vorgänger Obama – gegenüber den Mullahs dazu beigetragen, diese in ihrem aggressiven Kurs zu bestätigen und andererseits die Golfstaaten dazu gedrängt, die Feindschaft zu Israel zu überdenken.

Das Resultat war gestern auf dem Balkon des Weißen Hauses zu bestaunen: Das neue Bündnis derjenigen, denen an einem gewiß ausbaufähigen Frieden im Nahen Osten gelegen ist.»8 (Bild)

Die obergeniale Regierung verkracht sich mit dem Rest der Welt: Mit Trump, Putin, und in der EU wird die neudeutsche Moralmasochismus-Psychose auch zunehmend unerträglich gefunden. Seit den Deutschen im Ersten Weltkrieg das Genick gebrochen wurde, ist mit ihnen nichts Gescheites mehr anzustellen.

«Linke Hetze wirkt: Dschihadistischer Messerangriff, weil der Vater des Opfers für die AfD geworben hat?
14. September 2020
NRW – Der nächste dschihadistische Anschlag: In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann einen 23jährigen mit einem Messer schwer verletzt. Der Vater des Opfers war auf einem Werbemotiv der AfD zu sehen gewesen. Der Angreifer soll „Allahu akbar“ gerufen haben.

Möglicherweise könnte die Tat im nordrhein-westfälischen Stolberg in Zusammenhang mit der Kommunalwahl stehen. Der Vater des 23jährigen Opfers sei auf einem Werbemotiv – sprich einem Wahlplakat der AfD – zu sehen gewesen, so ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft, die das Verfahren am Montag übernommen hat. Der mutmaßliche Täter habe vor oder während der Tat „Allahu akbar“ gerufen.
Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll sich die Attacke gegen 0.40 Uhr in der Stadt Stolberg ereignet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Verdächtige, ein 21jähriger, von außen die Fahrertür eines langsam fahrenden Autos geöffnet und mit einem Messer unvermittelt auf den Fahrer eingestochen. Dabei soll das Opfer schwer verletzt und durch eine Not-OP gerettet worden sein. Momentan befinde er sich weiterhin im Krankenhaus. …

Der Angreifer soll Verbindungen in die islamistische Szene haben.»0 (Journalistenwatch)

Ach ja, Doppelstandard: Grüne, Extremsiten von Fridays for Future und Extinction Rebellion durften sogar mit einer angemeldeten Demo in viel größerer Zahl auf eben jenen Treppenstufen stehen, sogar innerhalb des Bundestags demonstrieren. Das galt dann aber seltsamerweise nicht als Gefahr für die Demokratie, sondern wurde gar gelobt!
Im ‚Kampf gegen rechts’ bauschen Medien, Staatsapparat und Regimepolitiker Vorfälle auf, die es nicht gab. Wird jedoch tatsächlich ein AfD-Mann brutal angegriffen, oder ein Sohn abgestochen, nur weil der Vater auf einem AfD-Plakat zu sehen war, so schauen dieselben verlogenen Medien und Regimepolitiker weg. Kein Protest gegen echte, massenhafte linke und migrantische Gewalt! Kein Protest gegen politische Gewalt, wenn das Opfer der Opposition angehört. Dieses Regime ist so lächerlich geworden wie die früheren Diktaturen DR und DDR auf deutschem Boden, und genauso schädlich. Heute verlieren wir mehr Land als in zwei Weltkriegen. Bald haben wir keine Heimat mehr, Orientalen und Afrikaner dagegen mehrere. Das ist ‚Gerechtigkeit’ nach Art des Regimes, der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie, in der sich die Regierung ihr Volk wählt.

«Halbstaatlicher Bauplan für eine DDR light
Amadeu-Antonio-Stiftung fordert ‚Infektionsschutz’ vor falschen Meinungen
15. September 2020 …

Besonders unheimlich wird es, wenn solches Denken von einer Institution kommt, die von einem ehemaligen Stasi-Spitzel geführt wird. Und die so stark vom Staat gefördert wird, daß man sie zugespitzt als „halbstaatlich” bezeichnen könnte: in diesem Fall die „Amadeu Antonio Stiftung” von Anetta Kahane. Die hat im September ein neues Strategiepapier herausgegeben, das sich liest wie ein Bauplan für eine DDR light. Ihr Titel: „Deradikalisierung bedeutet Infektionsschutz”. Weiter heißt es da: „Maßnahmen zur Eindämmung verschwörungsideologischer Radikalisierung im Zuge der Corona-Pandemie”. ‚Radikalisierung’ ist für die Stiftung schon Kritik an den Maßnahmen der Regierung. Und diese wird mit der Überschrift als “Infektion” hingestellt. Man kann sich also “infizieren” mit einer regierungskritischen Meinung. …

Eine staatsnahe Stiftung, die Kritik an der Regierung konsequent als “Verschwörungstheorien” diffamiert, fordert ganz offen Repressalien gegen Menschen mit anderer Meinung. …

Genau das ist Markenkern der Stiftung: Bürgerliche und Konservative als “rechtsextrem” zu diffamieren. So wie Kahane bereits als Stasi-Spitzel in mindestens einem ihrer Berichte Menschen in die rechte Ecke stellte. Die Stiftung fordert massive Polit-Erziehung, die an die DDR erinnert: „Die Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft ist es deswegen zu verhindern, daß noch mehr Menschen in verschwörungsideologische Filterblasen abdriften. Dafür sind umfassende Schulungen in Medienkompetenz notwendig – für Kinder und Jugendliche zunächst in Form eines ‘Internetführerscheins‘ bereits im Grundschulalter.”

Auch Spitzelei bzw. die Verfolgung ‚falscher Meinungen’ wird ganz offen gefordert …
Auch Umerziehung ist geplant: „Verschwörungsideologische Elemente rechtsextremer Weltbilder müssen zielgruppengerecht problematisiert, ihre menschenfeindlichen Konsequenzen benannt und gesellschaftlich wie pädagogisch bearbeitet werden.”
Zudem soll die Zensur im Internet ausgebaut werden: „Konspirative Hass-Communities können nur mit höherem Verfolgungsdruck durch Netzwerkbetreiber und besser geschulte Sicherheitsbehörden aufgelöst werden.”»9 (Reitschuster)

Ein solches Regime braucht halt Infektionsschutz vor falschen Meinungen. Was eine falsche Meinung ist, bestimmt das Regime.

«FÜR SELBSTMORDANSCHLAG TRAINIERTE ER MIT SPRENGSTOFFGÜRTELN
Asylbewerber mit 14 Jahren zum Attentäter ausgebildet!
15.09.2020 – 22:31 Uhr

Omar (19) aus Somalia trainierte mit Sprengstoffgürteln für einen Selbstmordanschlag, reiste dann nach Deutschland als Asylbewerber ein.»10 (Bild)

#dasKonnteJaKeinerAhnen #daKannJaGarNichtsPassieren

«15.09.2020 20:55 Uhr
Feuer auf Samos nahe Flüchtlingslager

Am Dienstagabend ist ein Brand nahe eines Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Samos ausgebrochen. …

Erst vor wenigen Tagen war das Flüchtlingslager Moria auf der nahe gelegenen Insel Lesbos bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden. Rund 12.000 Migranten wurden obdachlos. Die Feuer waren laut griechischer Regierung von Migranten gelegt worden, um die Abreise aus den Lagern und von der Insel zu forcieren.

Griechische Politiker warnen seither vor der „Moria-Taktik”, wonach Feuer auch in anderen Flüchtlingslagern auf den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos gelegt werden könnten – vor allem, wenn die Menschen von Lesbos nun aufs Festland oder nach Mittel- und Nordeuropa gebracht würden.»11 (Sächsische Zeitung)

In Schilda regierend Biedermann und die Brandstifter. Zum Entsetzen des Rests der EU werden uns jetzt möglichst viele Brandstifter aufgezwungen. Die kollekte Massenpsychose übertrifft noch den Zustand früherer Diktaturen. Der Wahn des Hitlerfaschismus, möglichst viel Lebensraum fremden Völkern wegzunehmen, wurde im Vorzeichen umgekehrt, indem heute an Parlament und Wähler vorbei Pakte aufgezwungen werden, die deutschen Lebensraum an möglichst viele fremde Völker verteilen. So haben Fremde mehrere Heimaten, werden von uns finanziert und schwängern unsre Mädchen, wogegen wir schon aus numerischen Gründen zu wenige Mädchen, und erst recht zu uns passende, für uns selbst haben. Immer mehr Jungen und Männer werden daher zu männlichen Verlierern oder gar Inceln degradiert, die hart arbeiten müssen, um ihre eigene Entwürdigung zum Hahnrei oder Kuckold über Steuern, Gebühren und Abgaben bezahlen zu müssen. Die heutige Gesinnungsdiktatur ist noch verdrehter und moderner als die faschistische.

«Nach Moria ist vor Moria: Anstiftung zur Brandstiftung
VON ALEXANDER WALLASCH So, 13. September 2020
Brandstiftung und der mögliche Tod von Unschuldigen ist neuerdings erlaubt, meint eine Kommentatorin des Tagesspiegels. Schließlich geht es um ein moralisch höheres Ziel – noch mehr Einwanderung nach Deutschland zu erzwingen. …

Daß Katrin Göring-Eckardt dabei zufällig in der Hitze von Lesbos von einer Journalistin mit unbequemen Fragen konfrontiert wird: Da ergreift sie lieber die Flucht, die Bilder für zu Hause sind ja im Kasten. So schnell und durchorganisiert, wie sie für ein paar Fotos über Lesbos hinweggefegt ist mit ihrer Entourage, so zuverlässig in ihrem Sinne reagieren anschließend die Kollegen und die deutschen Medien.

Wer bis heute noch leise Zweifel daran hatte, daß Medien von Spiegel über ARD ZDF bis Tagesspiegel Kampagnen-Journalismus der übelsten Art betreiben in Sachen Massenzuwanderung, der darf jetzt Gewißheit haben:

Beispielsweise der Tagesspiegel rechtfertigt – nein, er feiert es sogar – aktuell in einem Kommentar die Brandstiftungen der Campbewohner quasi als eine Art Notwehr: „Recht so, zerstört eure Camps!” Ein Gewaltaufruf, der in seiner Formulierung obendrauf in die Zukunft zielt, weniger als Rückblick auf das Geschehene, denn als Aufforderung für Morgen und übermorgen, diesen kriminellen Akt bitte zu wiederholen. Ariane Bemmer vom Tagesspiegel – sie hat besagten Kommentar geschrieben – ist hier bewußt oder unbewußt auf den Spuren von Ulrike Meinhof unterwegs, welche die RAF-Gründung und den Gang in den Untergrund noch im Spiegel kommentieren durfte mit der legendären Selbstaufforderung: „Natürlich kann geschossen werden.” …

Der Aufruf zur Brandstiftung ist hier – vielleicht nicht in seiner Wirkmacht, aber dem Prinzip nach – vergleichbar mit dem Finger des Computerfachmanns an der Drohnensteuerung oder noch weiter zurück, noch brutaler: itm dem hetzerischem Aufruf eines Radiosenders in Ruanda.

Natürlich darf gehetzt werden …

Genau das aber kann den NGOs nicht recht sein. Weil dann nämlich deutlich weniger Leute den Schritt von der Türkei hin zu den griechischen Inseln wagen würden, weil dann die deutschen linksextremistischen NGOs auf den Inseln keinerlei Möglichkeit mehr hätten, die Ideologie der Massenzuwanderung zu befeuern, notfalls indem man eben Migranten unterstützt oder anstiftet, ihre Unterkünfte abzufackeln. Aber nein, das müssen die Extremisten der NGOs gar nicht. Diese üble Hetze erledigt Ariane Bemmer vom Tagesspiegel …

Ariane Bemmer ist auch Feministen und Männerhasserin, indem sie die Situation der Brandstifter vergleicht mit Frauen, die ihre schlagenden Ehemänner umbringen. Kein Witz, steht da so. Und selbstredend, man muß es nicht erwähnen, ignoriert sie die von gepeinigten Zuwandererfrauen überfüllten Frauenhäuser. Das ist zu weit weg von der Ikea-Welt am MacBook. Diese verbal brandstiftende Autorin fordert „mildernde Umstände” für tatsächliche Brandstifter, die – na klar – Frauen und Kinder massiv gefährdet haben; ein Wunder, daß dabei niemand zu Tode kam.

„Recht so, zündet alle Zelte an, auch die, die euch wieder hingestellt werden.”

Es ist die Dialektik linksextemistischer NGOs, die sich diese Hetzerin an der Tastatur da zueigen gemacht hat. Es ist die Dialektik von Ulrike Meinhof. Keine Ahnung, wie groß der Unsinn vorher war, aber am Freitag um 11 Uhr, so eine nachgereichte Fußnote, wurde noch am Text herumgedoktort. Aber was immer diesem katastrophalen Text noch tastaturchirurgisch entfernt wurde»12 (Tichys Einblick)

Die Mitläufer der Gesinnungsdiktatur schwelgen in ihrer vermeintlichen Moral, wenn sie ihr eigenes Volk verdrängen durch ein fremdes, das sich rascher fortpflanzt und zusätzlich durch Verdrängungskreuzung autochthone Völker und Ethnien aussterben läßt. Ein wissenschaftlicher Artikel bezeichnete das Gen, das uns erlaubt, Laktase oder Milchzucker auch als Erwachsener zu verdauen, mit einem Vorteil von 1,06 : 1 Weitergabe an Kinder als die stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom. Der Fortpflanzungsvorteil der millionenfach eingelassenen Fremden zu uns beträgt aber derzeit etwa 2 : 1, was ein katastrophaler, gigantischer Mißstand ist, weil es sich von Generation zu Generation in Zweierpotenz vervielfacht. Das ist Völkerselbstmord, Genosuizid. Wer das betreibt, ist Schwerverbrecher, Völkerselbstmörder, gehört vor ein internationales Tribunal wegen dieses Verbrechens.

«Es ist das Prinzip Hoffung, das Goldgräberprinzip, da, wo sich Menschen unter erbarmungswürdigen Verhältnissen irgendwo im südamerikanischen Hinterland auf engstem Raum zu mehreren Personen freiwillig in ein Schlammloch werfen, um einen der begehrten Goldnuggets aufzusammeln als Glücksucher.

Die Nuggets auf Lesbos sind die Tickets nach Deutschland.»13 (Tichys Einblick)

Nanu, meine Vergleiche mit Goldrausch / Goldfieber auf Twitter und im Blog während der letzten Wochen tauchen aber schnell zufällig bei anderen auf.

Ich habe das Pech, von wirklich allen totalignoriert zu werden. Sogar innerhalb der Opposition werden meine Argumente und Bücher versteckt, allenfalls Bruchstücke übernommen und ohne Angabe des Urhebers benutzt. Ich bin zu unbequem, werde unsolidarisch totgeschwiegen, übergangen und ignoriert. Damit meine ich allgemeine Vorgänge einer breiten Szene; dies bezieht sich nicht auf den Verfasser oben zitierten Artikels.

«Braucht Klimaschutz die Diktatur?
Andreas Freytag 31. Juli 2020

Die Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer fordern in einem offenen Brief die Aufgabe von Demokratie und Marktwirtschaft zum Ziele des Umweltschutzes. Das ist in grotesker Weise naiv.
Vor etwa 14 Tagen haben die beiden prominentesten sogenannten Klimaschützerinnen, Greta Thunberg und Luisa Neubauer, einen offenen Brief an die Regierenden in der Europäischen Union verschickt…

In diesem Brief fordern sie die Abkehr vom bisherigen System demokratisch verfaßter Marktwirtschaften in Europa. Wörtlich heißt es, Verträge seien zu zerreißen und existierende Vereinbarungen aufzugeben, und zwar in unvorstellbarem Ausmaß. Auch soll der Ökozid ein Straftatbestand werden. Die Lage sei zu ernst, um sie mit dem herrschenden System zu bewältigen (wenigstens in Europa). Es ist nicht bekannt, daß die beiden einen ähnlichen Brief an Präsident Xi Xinping in Peking oder Präsident Donald Trump in Washington geschickt hätten.»14 (Wiwo)

Tja, Grüne, Friday For Future und Extinction Rebellion sind offenbar nicht nur extremistisch, sondern verfassungsfeindlich, grundgesetzwidrig. Doch unsrere Schulkinder werden an staatlichen Schulen nicht nur gegendert, sondern massenweise mit solchen verfassungsfeindlichen Ideologien indoktriniert. Schon Zweitkläßler wurden mit Plakaten im Sinne solcher Extremisten auf Demonstrationen geschickt. Auf diese Weise erhalten die Grünen trotz ständigen Versagens so viele Wählerstimmen. Das funktioniert inzwischen noch raffinierter als Hitlerjugend oder FDJ der DDR. Aber wir leben in der mustergültigen Fassade einer lupenreinen Gesinnungsdiktatur! Oder war es umgekehrt: in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie?

Fußnoten

0 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/14/linke-hetzt-dschihadistischer/

1 https://www.wochenblick.at/brutal-poebel-iraker-schlaegt-pensionistin-92-zu-tode/

2 https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/frauen-ins-auto-gezerrt-und-vergewaltigt-angeklagte-schweigen

3 https://www.unzensuriert.at/content/111690-dramatischer-zuwachs-an-sex-attacken-seit-2015-asylwerber-unter-tatverdaechtigen-starkueberrepraesentiert/

4 https://www.wochenblick.at/wueste-attacken-der-eu-kommissionspraesidentin-auf-migrationsgegner/

5 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/18/frauen-freiwild-dealer/

6 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/umwelthilfe-chef-fliegt-kurzstrecke-vorwurf-der-doppelmoral-72956334,view=conversionToLogin.bild.html

7 https://www.hessenschau.de/tv-sendung/wiesbaden-will-landwirte-enteignen–und-die-flaechen-teuer-verkaufen,video-132254.html

8 https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/kommentar-zum-friedensgipfel-trumps-nahost-frieden-blamiert-die-bundesregierung-72942234.bild.html

9 https://www.reitschuster.de/post/halbstaatlicher-bauplan-fuer-eine-ddr-light/

10 https://www.bild.de/bild-plus/regional/dresden/dresden-aktuell/sachsen-asylbewerber-mit-14-jahren-zum-attentaeter-ausgebildet-72928980,view=conversionToLogin.bild.html

11 https://www.saechsische.de/griechenland/feuer-auf-samos-nahe-fluechtlingslager-5274963.html

12 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

13 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

14 wiwo.de/politik/ausland/freytags-frage-braucht-klimaschutz-die-diktatur/26051254.html

29.4.2018 – Vom Alltag zu grundlegenden Fragen

29.4.2018 – Vom Alltag zu grundlegenden Fragen

Zug in die Großstadt: Wie immer steigen Gruppen Jugendlicher ‚mit Migrationshintergrund’ aus sozialen Brennpunkten und falsch so genannten ‚Flüchtlings’unterkünften zu. Wie immer sind diese Jugendlichen oder Erwachsenen fast ausschließlich männlich; heute ist kein einziges weibliches Wesen darunter. Sie blicken schärfer als Einheimische und wollen das gleiche. Einem Nafri folgt eine deutsche, hellhaarige Freundin. Wenig später steigt eine blondierte Frau mit üppigem Busen, Sohn und Merkel-Afrikaner-Freund zu, der noch kein Deutsch spricht, aber jetzt zur Familie gehört. In der Stadt laufen unweigerlich weitere solche Paare vorüber.

An dieser Stelle zucken Zeitgenossen entweder mit der Schulter ‚Na und?’ oder werden gleich wütend, daß jemand solche Tatsachen notiert. Es gibt weder Problemerkennung noch die geringste Empathie für einheimische männliche Verlierer. Hohn und Spott ergießt sich über jeden Mann, der verdrängt wird und darüber klagt. Männer dürfen nicht klagen. Sich beklagen ist ein Vorrecht von Frauen, Kindern und neuerdings zusätzlich von ‚politisch korrekten’ Gruppen.

Es gibt keinerlei Mitgefühl, nicht den leisesten Anhauch Verständnis für einheimische Männer, die unsere Gesellschaft auf die Verliererseite drängt, stattdessen zynische Kälte, die eine andere Epoche als pathologisch begreifen würde. Das männliche Geschlecht dient als Filter für Gene, weshalb Männer sexuell diskriminiert werden. Das ist eine Folge der Evolution und menschlicher Anlagen. Feminismus hat alles falsch verstanden, die wirkliche Diskriminierung von Männern extrem verschlimmert, um wie Don Quichotte gegen eingebildete Ungeheuer, tatsächlich Windmühlenflügel zu kämpfen. Frauen waren immer bevorzugt. Niemals gab es ein Recht für irgendeinen Feminismus. Wir sind von Kindheit an belogen worden und in Lüge aufgewachsen. Alles was ihr zu wissen glaubt ist falsch, weil es auf falschen Annahmen beruht. Alles was ihr empfindet ist schief, weil es auf angeboren schiefer Wahrnehmung beruht.

Nicht meine Artikel, Argumente oder Bücher sind schlecht, sondern das Verständnis der Zeitgenossen ist schlecht. Ihr habt euch so stark verrannt, daß ihr es nicht mehr bemerkt und jeden wütend beschimpft, der es euch sagt. Wer meine Bücher nicht liest, hat schon verloren, denn er wird sich niemals von seinem Vorurteil und der Ideologie befreien können, in die er verstrickt ist.

Es gibt wohl kein einziges Dogma unsrer Epoche, das nicht falsch ist. Deshalb ecken meine Bücher an und werden ignoriert: weil ich mich zu weit vorgewagt habe. So weit können oder wollen Zeitgenossen nicht folgen, werden dann ausfällig und verhöhnen alles, fühlen sich noch moralisch überlegen dabei, wie es bei politischen ‚Korrektheiten’ üblich ist. Wer so völlig verrannt ist, daß er den Kontakt zur Wirklichkeit verloren hat, bildet sich moralische Überlegenheit ein, aus der heraus alle niedergekeult werden, die ihrer Verirrung widersprechen.

«Noch vor 2015, also vor der Flut, kam in Deutschland in der Altersklasse zwischen 25 und 30 auf zwei männliche Single ein weiblicher Single. Die Ursache hierfür liegt im Geburtenrückgang der letzten Dekaden hierzulande. Der Pool an (deutschen) Frauen im sexuell attraktiven Alter ist einfach zu klein und wird immer kleiner, weil in diesen nicht nur gleichaltrige Männer hineingreifen, sondern auch ältere Männer mit mehr Ressourcen, aber vor allem muslimische Männer, die wiederum ihre eigenen jungen Frauen aus islam-kulturellen Gründen nicht herausrücken. Ich gehe davon aus, daß infolge der Invasion in der Altersklasse zwischen 15 und 30 mittlerweile auf eine (deutsche) Frau drei Männer kommen. Dazu paßt, daß Sex-Forscher eine repräsentative Befragung von deutschen Männern (N = 1.095) im Alter von 18 bis 93 Jahren von 2016 mit einer Befragung aus dem Jahr 2005 (N = 1.106 Männer) in der gleichen Altersspanne verglichen und einen interessanten Generationseffekt herausfanden. Insgesamt konstatierten sie einen beträchtlichen Rückgang der sexuell aktiven Männer um 9 % über einen Zeitraum von 11 Jahren. Die Ergebnisse enthüllen den Fakt des immer schneller abnehmenden Geschlechtsverkehrs bei jungen deutschen Männern (Millennials) im Vergleich zu früheren Generationen. Es sind einfach zu wenige junge Frauen vorhanden.

Der Verlierer dieses bösen Spiels ist eindeutig der deutsche junge Mann, der in ein paar Jahren ein bindungs- und geschlechtsloses Leben führen wird, wenn er es nicht schon heute tut. …

P.S. Das Diagramm stimmt so nicht. Laut Angaben von Eurostat bürgerte Deutschland 2017 112.843 Ausländer ein, vorwiegend aus muslimischen Ländern. Der „Ausländer-Bauch” ist in Wahrheit größer.»1 (Der kleine Akif)

Die Schätzung Akif Pirinçcis untertreibt. Wenn zuvor zwei alleinstehende Frauen auf einen solchen Mann kamen, werden die Millionen Hinzugekommenen noch wesentlich krassere Mißverhältnisse zustandegebracht haben. Wenn ein ‚Markt’ leergefegt ist, bricht er zusammen, kann auf 1 Angebot eine astronomische Zahl Nachfragender treffen. Die Dynamik eines kippenden Marktes sollte nicht unterschätzt werden.
Das resultierende Mißverhältnis zwischen suchenden Frauen und suchenden Männern dürfte um ein Vielfaches größer sein als das zwischen der Anzahl junger Frauen und junger Männer.

Einheimische Männerlinien – gut gebildeter, erfindungsbegabter Steuerzahler, die hart arbeiten, um den politischen Irrsinn einer ihre Länder und Völker zerstörenden Elite zu bezahlen – werden daher binnen weniger Generationen weitgehend aussterben, wogegen sich Nichtleister, deren Können sich darauf beschränkt, Leistungsträger auszunehmen, durch die Geburtenexplosion der Herkunftsgebiete dort und ebenso bei uns sich vervielfachen – mit unseren Frauen, die sie uns mit Hilfe unseres Geldes und Staates weggenommen haben.

Das alles ist nur möglich wegen totalen Empathieversagens gegenüber den eigenen Männern in der feministischen Gesellschaft. Seit 1968 kommen nichtfeministische Männer grundsätzlich nicht mehr zu Wort. Sie wurden 1968 ins Verstummen gekreischt, mit Schlammschlachten niedergemacht. Vom Säuglingsalter an wird seitdem mit staatlicher Zwangsmacht feministischer verzogen und gegendert, was zusätzlich noch weitere Säulen des Zusammenlebens zusammenbrechen läßt.

Anteilnahme und liebevolle Gefühle müssen nämlich erst einmal entstehen und reifen. Sie fallen für Männer nicht so einfach vom Himmel, denn Männer dienen ja biologisch als genetisches Filter, mußten also schon immer Anerkennung und Fortpflanzung mit ungerechten Mühen und Bürden erringen. Laut einer genetischen Untersuchung kam in den letzten 60.000 Jahren auf 4 bis 5 Mütter nur 1 Vater, dessen Gene im Genpool der Menschheit vorhanden sind. Selbst wenn andere Untersuchungen etwas andere Zahlen finden sollten: das Mißverhältnis ist gesichert. Am Ende der Eiszeit soll es gar auf katastrophale 17 Mütter auf 1 Vater eingebrochen sein. Zufällig ist das genau die Zeit, in der Feministen Matriarchate behaupten, von denen sie schwärmen; zeitgleich tauchen massenweise (Frauen-) Figurinen auf. Nun gibt es ab jener Epoche auch archäologische Funde von Kriegsspuren, was nahelegt, daß aus solcher Ungerechtigkeit Kriege entstanden, worauf Staaten und die Zivilisation entstanden, die das Ungleichgewicht milderte, aber nie ganz behob.

Männer erhalten Mitgefühl nur dann, wenn sie ungewöhnlich erfolgreich und berühmt sind, man zu ihnen aufschaut. Die Mehrheit der Männer erhält kein Mitgefühl. Feminismus hat nun, in der völlig absurden Fehleinschätzung, Frauen statt Männer für diskriminiert zu halten, das Ansehen der Männer gestürzt, alle Mittel, sich ein besonderes männliches Ansehen aufzubauen, ihnen aus der Hand genommen. Es ist eine logische Folge (für die, die noch fähig sind, aus Tatsachen der Evolution und Biologie logische Schlüsse zu ziehen), daß sinkendes männliches Ansehen immer mehr Männer im Empfinden von Frauen zu ‚Verlierern’ macht, die unter jene Schwelle gefallen sind, aber der das evolutionäre Filter für Gene gnadenlos zuschlägt, die Männer von Fortpflanzung und Erfolg bei Frauen ausschließt.

Es ist zu befürchten, daß die an Empathieunfähigkeit für einheimische Männer erkrankten Zeitgenossen auch unfähig sind, die Logik dieser Argumentation zu verstehen. Nur dieser totale Ausfall der Anteilnahme, das Totalversagen von Gesellschaft und feministisch denkenden Personen gegenüber einheimischen Männern hat solche Fehlentwicklungen ermöglicht.

Schon im Alltag tauchten Männer seit 1968 nur noch in lächerlichen, bösen, überflüssigen oder sonstwie feministisch geschädigten Restrollen auf. Jeder Kritik daran wurde wie meine Bücher 30+ Jahre lang ignoriert oder verhöhnt. Das Mißverhältnis der Geschlechter, daß auch Akif Pirinçci zitiert, hat sich gegenüber 2 : 1 interessierte Männer zu Frauen nochmals verschlimmert, wenn das Zahlenverhältnis nicht schon damals untertrieben wurde, weil sich niemand darum kümmerte, ganze männliche Personenkreise übersehen wurden. Zunächst gibt es viele Frauen, die dem feministischen Ruf folgten und entweder keinen Mann in ihrem Leben wünschen, oder ihm eine unwichtige Nebenrolle beimessen. Hinzu kommen Konvertiten zur lesbischen Fraktion des Feminismus, um die nachweislich geworben wurde. Außerdem haben viele aufgrund feministischer Leitbilder und Ideen der Mutterschaft entsagt, was erst das Problem der Schrumpfung auslöste.

Bis dahin wäre das Problem noch langfristig lösbar geblieben, indem der Feminismus überwunden und wieder genug eigene Kinder geboren werden. Doch es wurde noch schlimmer.

Zunächst einmal verstehen wir unsere eigene verschollene Kultur nicht mehr. Die menschliche Universalie des Tausches und Füreinanders zwischen zwei verschiedenen Geschlechtern, mit der Gefühle entstehen und reifen, ist nicht nur untergegangen, sondern kann nicht mehr verstanden werden, weil der Bereich mit massiver feministischer Propaganda bedeckt und intensivster Umerziehung ausgesetzt war.

Dann wurde eine Millionenflut männlicher Eindringlinge ins Land gelassen. Schon vorher reichten die Mädchen und fruchtbaren Frauen nicht für alle. Für jeden Fremden, der hier eine Freundin oder Frau findet, fehlt aus Gründen arithmetischer Logik für mindestens einen einheimischen Mann mehr ein weibliches Gegenüber. Aufgrund von eingewanderter Polygamie, der Bereitschaft, westliche Töchter flachzulegen, aber blutiger Abwehr jeder Annäherung an die eigenen Töchter, ist es tatsächlich sogar noch schlimmer.

Was in dieser Zeit geschieht, ist ein Verbrechen an den eigenen Landessöhnen. Dieses Verbrechen wird nicht bemerkt, weil Zeitgenossen durch die Bank empathiegestört sind: Sie zeigen unberechtigte ‚Solidarität’ mit illegalen Eindringlingen, die nur schadet, für jeden Aufgenommenen Hunderte neue anlockt, Geburtenexplosion und Probleme in Afrika und muslimischen Ländern weiter anheizt. Sie helfen niemandem, sondern schaden gewaltig. Sie bilden sich ein, ‚gut’ zu sein, während sie unmenschliche Zustände und eine Katastrophe schaffen und vollständig empathieunfähig sind gegenüber jenen, die einen berechtigten Anspruch auf Mitgefühl haben. Sie verhalten sich unmenschlich und zynisch gegenüber einheimischen Männern. Doch das fällt aus mehreren Gründen nicht auf: Schon angeboren mangelt es an Empathie für männliche Verlierer, deren Ansehen vom Feminismus weiter gestürzt wurde. Außerdem waren sie Ziel feministischer Schlammschlachten und Anschwärzung, so daß ihre zynische Gleichgültigkeit noch als ‚progressiv’ verstanden wird. Übrigens gleicht das faschistischer Gleichgültigkeit gegenüber Opfern des Faschismus; auch damals vermeinten Täter, eine ‚gute Tat’ zu tun und solidarisch zu sein mit ihrem eigenen Volk. Der heutige grünlinks-feministische Faschismus hat nur die Gruppen der Verfolgten und Begünstigten getauscht. Aus Überheblichkeit wurde masochistischer Selbsthaß. Es ist ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen.

Der Schaden, den sie anrichten, ist in jeder Hinsicht immens. Sie irren sich nicht in einigen Punkten, sondern die Gesamtheit der Überzeugungen unsrer Epoche ist grundlegend falsch. Tasten wir uns heran.

Man predigt uns ‚Vielfalt’. Doch wir zerstören unsere eigene Vielfalt. Jedes abendländische Land, Europa, sogar die erst seit kurzem von Nichtindianern besiedelten USA, hatten eine Vielzahl von Sprachen, Dialekten und Bräuchen, die sich von Gegend zu Gegend, oft von Stadt zu Stadt unterschieden, zuweilen in jedem Dorf anders ausgeprägt: Die Aussprache klang etwas anders, vielleicht wurde das ‚r’ ein wenig gerollt, die Trachten zeigten leichte Eigenheiten.

Diese eigene Vielfalt wickeln wir ab, ersetzen sie durch importierte. Damit ersetzen wir eine vielfältige, bunte Mischung von Menschen, die unsrer Kultur angehören, sie erfunden, aufgebaut und getragen haben, durch Fremde, die unserer Kultur fremd gegenüberstehen und es auch in Folgegenerationen noch tun werden. Wir ersetzen uns selbst durch Feinde unsrer selbst. Das ist töricht, Selbstabschaffung.

Leben ist, was sich fortpflanzt. Leben ist, was sich selbst zeugen kann. Sinn des Lebens ist eben das: sich selbst fortzupflanzen. Wer das nicht tut, stirbt aus als Irrtum der Evolution. So einfach ist das. Kein Ideologiegeschwurbel vermag das zu ändern. Feminismus ist ein Selbstmordprogramm. Einwanderung ist auch ein Selbstmordprogramm. In beiden Amerika starben die meisten Indianervölker aus oder führten ein entwurzeltes, dezimiertes Schattendasein. Einwanderung bekommt immer nur den Einwanderern, niemals denen, die damit verdrängt werden. Auch das ist eine Frage der Logik. So ging auch das Römische Reich unter. Auch in den USA, Australien oder Neuseeland stammt Einwanderungsrhetorik von Einwanderern der letzten Jahrhunderten. Die wirklich Alteingesessenen freuen sich nicht über ihre Verdrängung.

Wenn es ein Überlebensrecht für alle Völker gibt, so muß das auch für das eigene Volk gelten. Der Masochismus, alle anderen zu schützen, sich selbst aber dem Verschwinden preiszugeben, ist hochgradig pathologisch, krankhaft. Wer behauptet, die Nachkriegsordnung sei grundsätzlich gegen den Fortbestand unvermischter Völker, würde damit einen Kardinalfehler dieser Ordnung aufzeigen. Denn das Fortleben in Nachkommen ist Sinn des Lebens. Wer sich am Sinn des Lebens versündigt, versagt und ist Gefahr für die Allgemeinheit. Das gilt für Menschen – Individuen – und für Völker. Jeder Mensch hat Existenzrecht. Jedes Volk hat Existenzrecht. Wird ihnen dieses Existenzrecht verweigert, wäre es existentielles Gebot, dieses Existenzrecht zu erkämpfen und die grausame Mißordnung zu stürzen, die es verweigern will.

Doch die Fehler der heutigen, feministisch geprägten internationalen Ordnung gehen noch tiefer. Vielfalt war einst der Reichtum aller europäischen Völker. Bereits der Nationalstaat hat die Vielfalt verringert. Denn die erheblichen Unterschiede der Stämme und Landschaften, die sich zur gleichen Sprache und gleichem König bekannten, wurden geschliffen, um daraus ein Volk mit einem Volkscharakter zu formen. Das ist im Grunde die gleiche Entwicklung, die später erst mit Europa als Einheit, später in einem Anfall von Größenwahn gleich mit der ganzen Welt versucht wurde.

Doch das ist bereits im Ansatz zerstörerisch, nämlich die Zerstörung der vielbeschworenen ‚Vielfalt’. Vor Augen geführt hat es der Faschismus, die erste radikale Ideologie, die das Zerstörungspotential des falschen Ansatzes voll entfaltete. Um ihre ‚Volksgemeinschaft’ zu formen, wurden alle natürlichen Strukturen eingeschliffen. Familien wurden Kinder frühzeitig fortgenommen, damit sie staatlicher (Um-) Erziehung und Propaganda zugänglich wurden. Ähnliches taten später der Kommunismus und heute die links-grün-feministische Gesinnungsdiktatur, die sich ebenfalls die ‚Lufthoheit’ über Kinderbetten holt, um immer frühzeitiger zu gendern, geschlechtsneutral zu erziehen, wodurch sämtliche natürlichen Geschlechterbezüge verloren gingen. Verrohte Generationen waren die Folge, in denen sich Frauen und Männer, Mädchen und Jungen gegenseitig zunehmend wehtun, weil das Füreinander sozialer Ergänzung untergegangen, sogar zum Erzfeind des Feminismus geworden und systematisch restlos ausradiert worden war.

Beide, die Ideologie der 30er und die heutige, schleifen die eigene Vielfalt, um einen vom Staat in seiner Gesinnung oder Weltanschauung nach seinen Vorstellungen geprägten Menschen zu schaffen: Ob ‚Genderung’ nach EU-Richtlinien oder ‚Weltanschauung’ des faschistischen Staates funktioniert es nach gleichem Prinzip: Normsetzung, Wegschleifen natürlicher und kulturell gewachsener Unterschiede, die echte Vielfalt ist.

Nunmehr umfaßt die Indoktrination auch noch Einwanderungsideologie. Seit langem führen sie dabei ein altes abendländische Prinzip ad absurdum: die ‚Gleichheit’. Einst galt es als heilsbringendes Lichtprinzip der Aufklärung, um die Welt zu verbessern. Jedoch wurde es auf Gebiete angewendet, wo es nicht paßt, sogar falsch ist. Die Geschlechter sind nicht gleich. Evolutionär haben sie sogar gegensätzliche Aufgaben. Wer das nicht begreift, richtet unermeßlichen Schaden an. Männer, die als Filter der Evolution massiv diskriminiert werden, Frauen, die Männer biologisch massiv diskriminieren, sich aber gleichzeitig eine Ideologie zulegen, die alle Fakten ins Gegenteil verdreht, die bevorzugten Frauen als benachteiligt und diskriminiert, die tatsächlich diskriminierten und mit erheblichen zusätzlichen Bürden belasteten Männer aber als bevorzugt falsch deutet. Eine solche nicht nur falsche, sondern in scharfem Widerspruch zu Wahrheit stehende Ideologie hat unglaubliche Mißstände geschaffen. Dabei ist das erhebliche Leid der Männer aufgrund unseres totalen Empathieversagens unsichtbar. Denn biologische Mechanismen, die von männlicher Stärke ausgehen, verhindern nicht nur Empathie mit Männern, sondern außerdem die Wahrnehmung unsrer Einseitigkeit.

‚Gleichheit’ hat bei den Geschlechtern das krasseste Ungleichgewicht geschaffen, das es jemals gegeben hat. Ein feministischer Sklavenhalterinnenstaat ist entstanden, mit Männern als Zahlknechten und Finanzsklaven. Das alles im Namen angeblicher ‚Gleichheit’! Dieses Prinzip hat sich damit unsterblich blamiert.

Im Käfig feministischer Ideologie – dem alle Zeitgenossen angehören – wird darauf verwiesen, daß Männer früher Arbeiten gehabt hätten, die Frauen nicht hätten ausüben ‚dürfen’. Das ist falsch gedeutet. Es wurde nachgewiesen, daß Frauen Männer aus weiblichen Gruppen stärker ausschließen als Männer Frauen aus männlichen. Männliche Arbeit war härter, gefährlicher, teilweise lebensgefährlich, vor allem eine Bürde und Pflicht: Männer mußten sich bewähren, um von Frauen zugelassen zu werden. Sie waren verpflichtet, ihre Familie zu ernähren. Dies war eine Bürde der Gesellschaft, kein Recht. Geschlechtliche Arbeitsteilung ist eine menschliche Universalie: sie ist natürlich, ein Bedürfnis, war treibende Kraft der Menschheitsentwicklung und Menschwerdung, unterscheidet uns vom Tier. Feminismus stürzt uns in animalische Zustände zurück, will die Menschwerdung rückgängig machen. Geschlechtliche Arbeitsteilung ist kein Zwang, keine Einschränkung von Rechten – alles unpassende, verrückte Fehldeutungen eines übertrieben individualistischen Zeitalters, das keinerlei Kultur mehr duldet oder kennt. Arbeitsteilung ist menschliches Bedürfnis, ein Tausch, eine Liebesgabe, etwas, das Bezug schafft und wesentlich menschlicher ist als ein rein ökonomisches System, wo alles für Geld gekauft, nichts von Kultur und Liebe bereitgestellt wird. Geschlechtliche Arbeitsteilung ging auf den Bedarf von Frauen, Müttern, Schwangeren und fruchtbaren Frauen zurück, die jederzeit schwanger werden konnten. Nicht auf männliches Verlangen, sondern auf weibliches ging traditionelle Ergänzung zurück; der Nutzen lag vor allem bei Frauen, Kindern und Müttern. Kultur entwickelt sich durch einen natürlichen Prozeß, der Ungleichgewichte verringert, weil Tausch ein besseres Gleichgewicht schafft und sich Verbesserungen allmählich durchsetzen. Dadurch wurde auch der Nachteil von Männern mit ihren zusätzlichen Bürden gemildert.

Es ist kein Zeichen von ‚Benachteiligung’, wenn es Unterschiede gibt, so wenig es ein Zeichen von ‚Benachteiligung’ ist, daß wir Laute unterscheiden: ‚a’, ‚b’, ‚c’, ‚d’, ‚e’ und so weiter. Erst solche Unterscheidung macht Sprache und Verständigung möglich. Geschlechtliches Füreinander ist eine soziale Sprache und ähnlich wichtig. Nicht die Zuschreibung ist wichtig: ‚Wort’ mag im Englischen ‚Word’ heißen, in anderen Sprachen noch sehr viel anders ‚mot’, doch das Grundprinzip ist ähnlich, nur darauf kommt es an. Ähnlich ist auch nicht die Zuschreibung bei Geschlechtern entscheidend – außer Tätigkeiten, wo es offensichtlich sinnfällig ist –, sondern vielmehr das Bestehen eines solchen Tausches und Füreinanders.

Die ganze ‚Benachteiligungshysterie’ aller feministischer Wellen beruhte somit auf Mißverständnissen, Fehldeutungen, Unwissen und Denkfehlern. Nein, es bleibt nichts gutes am Feminismus, nichts, kategorisch gar nichts. Es war eine sehr destruktive Ideologie.

Ähnlich falsch ist unser Denken bei Globalismus und Einwanderung. Die Vielfalt der eigenen Völker wurde bereits von Nationalstaat, später noch radikaler vom Faschismus eingeebnet, um einen staatlich formbaren, einheitlich indoktrinierten Menschen zu schaffen. Das tun Feministen, Globalisten, Linke und Grüne heute genauso. Sie haben nur die Ideologie invertiert oder ausgetauscht, betreiben aber strukturell ähnliches oder gleiches.

Nicht nur kulturell und geistig unterscheiden wir uns. Auch unsere Mentalität, Seele und Geist haben viele örtliche Varianten gehabt. Alemannen und Rheinländern wird Frohsinn und Karneval zugeschrieben; entsprechende Masken fanden sich dort bis in römische Zeit. Soweit die Spuren zurückreichen, stimmen die Anzeichen überein. Die einen zeigten eine Neigung zu Melancholie, aber auch tiefem Grübeln und Denken, die anderen mehr gemeinschaftlichem Frohsinn. Im Hunsrück gab es Dörfer, wo Frauen Kugelbäuche haben, auch wenn sie gar nicht schwanger sind, und sehr oft Zwillinge gebären. Offensichtlich waren das erbliche örtliche Unterschiede, die keineswegs eine bloße Frage von Erziehung und Ausbildung sind.

Unsere eigene Vielfalt und Buntheit schmelzen wir ein, bis nur noch ein konturloser Brei übriggeblieben ist, der überdies auch kulturlos ist, weil alle kulturellen Formen, wie Bräuche und geschlechtliche Ergänzung, mit weggeschliffen, später weggendert wurden. Dann rufen dieselben Kräfte nach bunter Vielfalt aus fernen Kontinenten, die aber hier zur störenden, uns fremden Kraft wird. Langfristig werden sie durch Vermischung eingeschmolzen, wodurch die germanischen, keltischen und slawischen Völker restlos verschwinden, in einem mittelbraunen Mischmasch untergehen würden. Die Kaukasier hätten sich abgeschafft. Eine solche Entwicklung widerspricht dem Existenzrecht aller Völker. Wir haben kein anderes Land als Reserve. Die eindringenden Massen gehören nicht hierher. Sie gehören nach Hause, ihre eigene Heimat aufzubauen, ihre eigenen Landestöchter zu beglücken. Stattdessen nehmen sie unsere Heimat, Landestöchter und unser Geld. Das ist unfair und selbstmörderisch.

Doch die politisch korrekte Ideologie irrt noch weiter. Es ist höchst verfemt, es festzustellen; man bemüht sich, Wahrheit und Fakten zu verbieten. Doch generationenübergreifend, über lange Zeiträume und unabhängig vom Bildungsgrad, unterscheidet sich die im IQ gemessene Intelligenz drastisch. Es sind nicht kleine Unterschiede, sondern so krasse, daß dies allein die Einwanderung zum Selbstmordprogramm für ein technisches und wissenschaftliches Land macht.

Doch IQ und Intelligenz sind nicht alles. Unsere Erfindungsgabe scheint von – durch Gesinnungszensoren versteckten – seriösen Studien belegt ebenfalls ethnisch erheblich Unterschiede zu zeigen. Schon Neugeborene zeigen je nach Ethnie in dieser Hinsicht starke Unterschiede. Chinesen mögen im IQ-Test etwas besser abschneiden, doch das Verhalten schon neugeborener Nordkaukasier deutet auf einen anderen Vorteil: 6 Monate früher interagieren sie aktiver mit der Umwelt, was Unterschiede bei Erwachsenen erklärt. Kurz gesagt: Selbst wenn die einen intelligenter wären, würden die anderen mehr herausfinden, die Welt stärker umgestalten. In Sachen Männlichkeit zeigten sich ebenfalls starke Unterschiede, wobei Kaukasier fast die Intelligenz der am besten abschneidenden Gruppe, aber fast die Männlichkeit der dabei vorne stehenden (dabei beim IQ zurückliegenden) Gruppe aufwiesen. Näheres steht im ersten und dritten Band des „Fulminanten Finales”. Wenn wir diese Selbstauslöschung durch Vermischung nicht verhindern, werden wichtige Gaben der Menschheit untergehen, die für Nordkaukasier typisch waren, Mischlingen aber fehlen wird. Ebenso sollten wir den Wert der Vielzahl europäischer Völker (einschließlich des eigenen!) nicht unterschätzen, auch nicht den Wert regionaler Vielfalt innerhalb von Ländern. Vermischung ist logischerweise nicht Vielfalt, sondern deren Abschaffung: statt vielen verschiedenen Ethnien gibt es am Ende nur ein einzige, konturlose Mischung. Die Vielfalt ist am Ende des Prozesses bei null angelangt.

Studien gibt es nur zu größeren Gruppen. In Feinheiten bestand einst eine besonders große Vielfalt; selbst wenn seelische und geistige Feinheiten sich nicht gleich auf die Leistung auswirken, sind sie Teil unsrer Identität. Wir müssen einfach davon abkommen, Unterschiede mit Wertung zu versehen.

Wir sind anders. Frauen und Männer sind anders und wollen anders sein. Notfalls können sie die Aufgaben der anderen übernehmen, wie es bei Katastrophen wie Krieg zuweilen nötig wurde, doch ist das nicht erstrebenswert. Es geht dabei auch nicht unbedingt um Fähigkeiten. Soziale Strukturen, natürliche Gemeinschaft und Füreinander beruhen auf Arbeitsteilung und Tausch. Irreführende Propaganda ist es, das ehrverletzend als „Das kannst du nicht” oder „Das darfst du nicht” zu beschreiben. Darum geht es gar nicht. Sondern es geht darum, daß Tausch und soziales Zusammenspiel menschlicher sind als eine konturlose Gesellschaft, in der nichts Menschen verbindet, jeder mit allen konkurriert, und alles für Geld erworben wird.

Wenn es uns nicht gelingt, diese menschliche Universalie wiederzubeleben, werden wir entwurzelte Massenmenschen bleiben, die einander entfremdet sind, von einem Ungleichgewicht ins andere stolpern.

Unterstützt meine Arbeit; kauft und lest meine Bücher.

Fußnote

1 http://der-kleine-akif.de/2018/04/26/ins-grauen/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com