Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Feminismus gescheitert

Der Niedergang des Feminismus #MenAreTrash

Der Niedergang des Feminismus #MenAreTrash

Heute habe ich eine Nachricht für euch, die sowohl gut wie schlecht ist: Der Feminismus verliert immer mehr an Boden. Auf Twitter sollte #MenAreTrash zur nächsten Kampagne werden, versackte aber jämmerlich. Obwohl ich krassen Männerhaß von heute dokumentieren werde, ging dieser unter in einer breiten Mehrheit von Beiträgen, die solchen Haß kritisieren.

So weit, so gut. Doch wer glaubt, nun sei es überstanden, ist voreilig. Uns ist überhaupt nicht bewußt, wie tief wir seit 1968 in einem täglichen Trommelfeuer feministischer Propaganda, Sentimente, falscher Wahrnehmung und ebenso falscher Begriffsbildung, absurden Themen, Ausblendung zentraler Lebensthemen beeinflußt worden sind. Wir sind nicht nur fehlinformiert, falschinformiert, in wichtigen Lebensfragen überhaupt nicht informiert, sondern auch in unserer Psyche, Seele, Empfinden und Identität von 50 Jahren feministischer Kulturrevolution geprägt.

Wir wissen nicht mehr, was normal ist. Menschen sind gewöhnt, sich selbst und die gewohnten Zustände für normal zu halten. Das mag meist einigermaßen funktionieren, versagt in unserer heutigen Lage aber vollständig.

Wir wissen gar nichts davon, wie gründlich sogar unsere Empathie gestört, Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer vollständig blockiert wurde von feministischen Kampagnen. Daher glauben viele, ausgeglichen und wohlmeinend zu sein, können gar nicht merken, daß sie ungewollt trotzdem einseitig sind, weil sich zentrale Fragen und Probleme des Lebens, die Männer betreffen, ihrer Wahrnehmung enziehen. Feminismus hat die Menschheit so radikal verdreht wie keine Ideologie je zuvor.

Wie auch der Evolutionsbiologe Steve Moxon in seinem Buch darlegte, hat es niemals zuvor eine Gesellschaft gegeben, die Geschlechterdinge so kraß falsch gedeutet hat wie unsre.

Daher gibt es zwar endlich wieder eine Mehrheit, die Feminismus heute als das erkennt, was er ist: sinnloser und schädlicher Männerhaß. Doch aufgrund eigner Befangenheit, aufgewachsen in raffinierter Propaganda, die von Unterhaltung, Kinderbüchern, Kindersendungen, ab Kindergarten bis zur Propaganda statt Wissenschaft an Hochschulen reicht, können Zeitgenossen gar nicht den gewaltigen Umfang erkennen, in dem sie getäuscht und manipuliert wurden.

Wir sind aufgewachsen ohne natürliche Bezüge zwischen den Geschlechtern. Die gesamte Kultur, eine menschliche Universalie aller Zeiten und Ethnien, gründete auf Ergänzung und Tausch, was uns beider unbekannt und grundsätzlich verboten ist. Daher stehen wir völlig fremd und blind einer Wirklichkeit gegenüber, die wir ohne es selbst zu merken weiter durch die feministische Brille verzerrt betrachten.

Dies läßt sich vergleichen mit dem Zustand während des Zusammenbruchs des Dritten Reichs, obwohl feministische Propaganda noch durchdringender und alle Lebensbereiche manipulierender gewirkt hat in den 50 Jahren ihrer Kulturrevolution. Damals gab es viele, die meinten: „Es ist aber doch nicht alles schlecht gewesen im DR. Die hatten doch auch Ideale, wie: ‚Gemeinnutz vor Eigennutz’. Wenn nur der Krieg nicht gekommen wäre! Wenn nur das mit den Judenverfolgungen nicht passiert wäre!” Solche Meinungen waren kurz nach Kriegsende verbreiteter als uns heute bewußt ist. Es war ein langer, mühsamer Prozeß, sich herauszuarbeiten. Mindestens genauso mühsam wird es mit dem Überwinden des Feminismus, sogar noch viel langwieriger und mühsamer. Denn es gibt nirgends mehr ein funktionierendes Vorbild. In der ganzen westlichen Welt ist die abendländische Zivilisation dem Feminismus mehr oder weniger verfallen. In den 50 Jahren war mehr Zeit, die Menschen zu verbiegen, als in 12 Jahren, und alle Kraft und Energie wurde genau darin gesetzt.

Bisherige Diktaturen haben Menschen nur so weit indoktriniert, wie es ihnen nötig schien, die Menschen zu kontrollieren und zu Anhängern ihrer Diktatur zu formen. Anders der Feminismus, dem es nicht nur um das Ergreifen geistiger Alleinmacht ging, die jede Alternative zum Feminismus ausschloß, sondern vor allem darum, Menschen umzuerziehen. Sie wollten die geschlechtliche Natur des Menschen völlig abschaffen oder manipulieren. Am Schluß ging es um eine schier unendliche Anzahl erfindbarer Gender. Man genderte sich als transqueres, behindertes Einhorn in Regenbogenfarbe, oder weiß der Kuckuck was. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Kurz vor dem Ende schrieben manche, jedes Körperteil könne ein anderes Geschlecht haben.

Solche Verbiegung des Menschen und seiner zentralen geschlechtlichen Identität über steigt um Größenordnungen alles, was klassische Ideologien an Indoktrination zustandegebracht haben. Feminismus ist in dieser Hinsicht wesentlich radikaler gewesen als Kommunismus, Faschismus, sogar heutiger Islamismus.

Daher ist es zwar ermutigend, daß endlich eine breite Mehrheit den feministischen Hysterikern zu widersprechen beginnt, ihr ‚Hashtag’ #MenAreTrash jämmerlich scheitert, doch das ist nur ein winziger erster Tippelschritt auf einem gewaltigen Weg, der wie eine Erdumrundung ist im Vergleich. Doch jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Gehen wir zuversichtlich auf diese Reise.

Einst wollte ich die Machtergreifung des Feminismus mit meinen Argumenten und Büchern verhindern. Das scheiterte nicht am Mangel von Argumenten, sondern totaler Ignorierung meiner Argumente. Aber ich bin noch da! Nun kann ich stattdessen wenigstens euren Weg aus dem Käfig feministischer Ideologie hinaus zurück in die Wirklichkeit begleiten. Es wird ein sehr weiter und sehr langer Weg! Unterschätzt die Entfernung zur Realität nicht. Viele von euch werden diesen Weg zeitlebens niemals schaffen. Doch meine Bücher werden ihn euch weisen. An ihnen könnt ihr euch orientieren wie an einer Landkarte.

Eines der typischen Anzeichen, stark feministisch geprägt zu sein, ohne es zu spüren, sind die Bekundungen vieler Kritiken an #MenAreTrash:

Oft heißt es in kritischen Kommentaren, Feminismus sei einst eine gute Sache gewesen, jetzt aber herabgesunken zu Männerhaß. Das ist ein schwerer und typischer Irrtum. Feminismus aller Wellen gründete auf radikalem Männerhaß, völligem Versagen von Empathie gegenüber Männern oder männlichen Verlierern, einem radikalen Mißverständnis menschlicher Natur und Kultur. Feminismus aller Wellen war genauso radikal wie der heutige, wurde zu allen Zeiten als genauso schrill, zerstörerisch und hassend empfunden wie jetzt von den Kritikern des Hashtags #MenAreTrash.

Das haben wir nur vergessen. Die Siegerinnen schrieben die Geschichte um, so daß wir nichts mehr davon wissen, wie militant und terroristisch schon die Schwesternschaft erster Welle war, wie diese einseitige Zuchtwahl der Frau am Manne forderten, also keineswegs ‚Gleichheit’, sondern eine Verstärkung der bereits biologisch bestehenden weiblichen Dominanz offen und selbstverständlich forderten. Weibliche Wahl war bereits damals viel mächtiger und folgenreicher als männlicher. Nichts von dem, was ihr heute glaubt, stimmt, weil ihr von feministisch geprägter Desinformation beeinflußt wurdet. Eure Identität baut auf Lügen auf, die euch von früher Kindheit an beigebracht wurden. Es wird etliche Generationen benötigen, um von dieser vollständigen Verbiegung der Menschen im Abendland wieder herunterzukommen. In der Zwischenzeit werden uns andere Kontinente, die von dieser selbstzerstörerischen Ideologie weniger betroffen sind, abhängen. Wir haben uns von der ersten Welt zur künftig abgehängten dritten Welt gemacht mit feministischer Hysterie, die bereits zu Zeiten des Kaiserreichs begann.

Politische Hysterie wurde bereits von Zeitgenossen der ersten Welle vor dem 1. WK als Merkmal des Feminismus erkannt und war ein Grund für deren damalige Ablehnung. Karikaturen aus der Zeit des Kaiserreichs zeigen Feministinnen bereits als die heulenden und schreienden Schneeflocken, die jetzt in Massen ausrasten, wenn jemand eine unbequeme Meinung hat oder als Trump die Präsidentschaftswahl gewann.

Intoleranz gegen Andersdenkende war ein Markenzeichen der ‚Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich’ bereits 1913. Nichts von dem, was euch an heutigem Feminismus zu recht schockiert, ist neu. Nur habt ihr euch von Kindheit an daran gewöhnt, so daß es euch ‚normal’ vorkommt. Doch das ist falsch. Es ist nicht normal, sondern höchst gefährliche Verbiegung und Schädigung. Nur die jüngsten Schäden werden wahrgenommen, solange sie noch ungewohnt sind.

Dieser Mechanismus lief bei allen feministischen Wellen ab: Protest gegen offensichtlichen Männerhaß, Irrationalität, politische Hysterie, ungerechte Bevorzugung von Frauen, denen die Gesellschaft schon immer weniger abverlangte als Männern, ungerechte zusätzliche Belastung und Entrechtung von Männern, denen die Gesellschaft schon immer höhere Bürden auferlegte. Ablehnung feministischer Militanz, ihrer unreifen Schneeflocken-Jammermentalität, Ablehnung ihrer Kultur, Familie und Fortpflanzung schädigenden Ideologie, Ablehnung der Intoleranz gegen Andersdenkende, die schon immer mit feministischer Überzeugung verknüpft war.

Aufgrund evolutionär angeborener Mechanismen, im Volksmund ‚Kavaliersinstinkt’ genannt, wurden Feministinnen protegiert, unterstützt, wurden Frauen als hilfsbedürftige ‚Opfer’ angesehen, denen jeder rechtschaffene Mensch zu helfen habe. Es war uns nicht bewußt, daß diese Wahrnehmung nicht der Wirklichkeit entsprach, sondern ein evolutionärer Mechanismus ist, der uns Mütter und Kinder bevorzugen läßt.

So setzte sich jede feministische Welle schließlich vollständig durch, obwohl sie anfangs von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung zu recht abgelehnt wurde. Nun gewöhnten sich Zeitgenossen an die letzte feministische Welle. Kinder wuchsen in eine von dieser geprägten Welt auf, die sie für selbstverständlich und moralisch geboten hielten, außerdem stark geprägt von Propaganda der siegreichen feministischen Welle.

So wieder holte es sich in jeder Welle: Alle früheren wurden nachträglich – wider die nachprüfbaren Tatsachen – als etwas gutes und hilfreiches dargestellt. Nur die letzte, noch ungewohnte Welle traf auf heftige Ablehnung, die genauso geknackt wurde wie in allen früheren Wellen. Daher ist Feminismus ein von Generation zu Generation fortschreitender Zerstörungsprozeß, der bislang – laut Ethnolgen Unwin – jede Zivilisation zerstört hat. Ursache ist die angeborene schiefe Wahrnehmung, aufgrund der feministische Forderungen sich durchsetzen, obwohl sie schädlich sind und das bereits zuvor zugunsten von Frauen geneigte Gleichgewicht weiter in Schieflage bringen.

Wer das verstehen will, lese meine Bücher. In welcher Reihenfolge mag egal sein. Die literarischen könnten leichter zugänglich sein, doch erst in den Sachbüchern werden die Nachweise geführt und Zusammenhänge herausgearbeitet.

Wer heute von ‚Gleichheit’ redet, ist Feminismus noch auf den Leim gegangen. Denn beide Geschlechter sind ungleich, und zwar dann erheblich, wenn es mit Fortpflanzung zu tun hat. Evolutionsbiologie beweist, daß es sich genau umgekehrt zur feministischen Behauptung verhält: Das weibliche Geschlecht dominiert, wogegen die Last der Evolution fast allein auf dem männlichen liegt, was starke Folgen hat bis in unseren Alltag menschlicher Gesellschaft. Feminismus ging daher von Anfang an in falsche Richtung.

‚Gleichheit’ kann es zwischen Mann und Frau nicht geben, weil ihre Fortpflanzungsstrategien gegensätzlich, der Mann dabei von der Frau in viel höherem Maße abhängig ist. Daher ist es niemals das weibliche Geschlecht gewesen, das ‚unterdrückt’ gewesen ist, sondern gegen unsere (angeboren aus evolutionären Gründen falsche) Intuition das männliche. Das kann ich in meinen Bücher beweisen und in Zahlen quantitativ ausdrücken.

Wer also ‚Gleichheit’ fordert, dabei auf die übliche Weise die strukturelle Benachteiligung von Männern übersieht, wird radikale Ungleichheit erreichen. Denn während Feministen von ‚struktureller Ungleichheit’ schwafelten, gab es diese nachweislich wirklich – nur umgekehrt als strukturelle Benachteiligung von Männern, die durch weibliche Wahl diskriminiert werden, von Männern, denen Bürden auferlegt sind, die es bei Frauen nicht gibt. Nicht der Pfau diskriminiert die Pfauhenne, sondern die Pfauhenne eine Vielzahl von Pfauen, deren Rad sie nicht überzeugt. Das ist die grundlegende sexuelle Diskriminierung seit 750 Millionen Jahren, und sie richtet sich gegen Männer. Frauen haben dabei die Machtposition. Wenn Feministinnen zu dumm waren, das zu begreifen, und 150 Jahre lang eine Revolution der dominanten Gruppe gegen die bereits unterdrückte Gruppe anzettelten, ist ihre Dummheit und ihr Irrtum ihr Problem. Freilich ist es peinlich für alle, die ihnen auf den Leim gingen. Es handelt sich um den größten Irrtum der Geschichte. Feminismus endet als größte Verrücktheit, die sich das Abendland in seiner Geschichte seit den ersten Anfängen der Zivilisation geleistet hat.

Bevor das nicht von der breiten Mehrheit begriffen wurde, ist Feminismus nicht überwunden.

Lest dazu meine Bücher! Es hilft!

 

Feminismus brachte schlechtes Karma für Frauen

Feminismus brachte schlechtes Karma für Frauen

Wir besprechen heute tragische Fälle wie ein für ihr Leben gezeichnetes Mädchen. Doch darf uns das nicht darüber täuschen, daß eine größere Anzahl männlicher Opfer für uns unsichtbar bleibt, deren Existenz wir meist nicht einmal ahnen. Außerdem ist dieses Verhängnis nicht von allein über unsere Frauen hereingebrochen, sondern jahrzehntelang massiv betrieben und eingeladen worden von Feministinnen, die vehement für offene Grenzen stritten, häufig zu Tätern werdende Eindringlinge bevorzugt und solidarisch behandelten, während sie ihre eigenen Männer und Landessöhne bekämpften, ihnen Anteilnahme und Solidarität zu entziehen und verweigern, diese an ihre Verdränger zu verschwenden. Was heute geschieht, ist Folge des männerfeindlichen Feminismus, der seit Generationen unsere Frauen und die Gesellschaft prägt, oftmals latent, so daß wir es nicht einmal merken. Mit einem religiösen Begriff: Es ist Karma, viel sehr schlechtes Karma, unter dem nun außer Feministinnen auch ihre Töchter leiden.

«Es darf nicht bekannt werden!! Pressesperre!!! Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen, Kinder und Frauen.

In Deutschland häufen sich die Verbrechen dramatisch und immer öfter sind dabei Migranten im Spiel. Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Mainz von drei Türken derart brutal vergewaltigt, daß es vier Tage in Lebensgefahr schwebte, einen künstlichen Darmausgang erhalten musste und nie mehr Kinder gebären kann.

Wie die Kriminaldirektion Mainz in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz mitteilt, wurde am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem wehrlosen Mädchen begangen.

Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und ihn eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde. Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.

Die Folgen: Aufgrund der schweren, irreparablen Verstümmelung im Genitalbereich wurde ihr ein permanenter künstlicher Darmausgang gelegt. Sie wird nicht mehr im Stande sein ein normales Leben zu führen, ein Sexualleben zu haben, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. …

In Köln etwa sind 70 – 80% der Vergewaltiger türkischer Abstammung. …

Freudenfest unter Roma-Familien: Deutschlands brutalster Vergewaltiger läuft frei herum – das Opfer ist in der Psychiatrie

Ein zugewanderter Roma-Mitbürger hat eine der brutalsten bekannten Vergewaltigungen verübt. Und das Landgericht Arnsberg hat den Haftbefehl »außer Vollzug« gesetzt. Täter Muslija B. nutzte das zur Flucht und läuft nun frei herum. Sein Opfer befindet sich derweilen in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung.»1 (gloria.tv)

Ein besonders tragischer Fall: Das Mädchen ist nicht nur seelisch gebrochen, sondern wird ihr Leben lang nicht Mutter werden, sich nicht selbst fortpflanzen können. Doch das ist Schicksal vieler uns unsichtbarer Männer. Der grausame Täter feierte gar mit unserem Steuergeld, das seine Frau als ‚Rückkehrhilfe’ erhielt. Die Unfähigkeit, die Eingedrungenen loszuwerden, ohne sie für ihr illegales Tun zu belohnen, zeigt ebenso Staatsversagen, wie sie überhaupt hineinzulassen.

«Am Landgericht Arnsberg hatten Richter und Schöffen über einige besonders abartige zugewanderte Vergewaltiger zu urteilen. Da war der 1976 im Kosovo geborene Haljilj B., ein Mitbürger der Volksgruppe der Roma, der nicht lesen und schreiben kann, seit 1990 in Deutschland lebt, wegen ständigen Schulschwänzens von der Schule verwiesen wurde, 1995 eine Deutsche heiratete und mit ihr zwei Kinder zeugte, dann mit einer Serbin in Düsseldorf zwei Kinder zeugte und danach ein weiteres Kind in Wuppertal. Der Analphabet ist in Deutschland wegen Diebstahls und Betruges vorbestraft. Und da war ein weiterer Täter, ein Verwandter, der 1982 im Kosovo geborene tiefgläubige Roma-Muslim Muslija B., der ebenfalls keine Schulbildung, keine Berufsausbildung, aber viele Kinder vorzuweisen hat. In der Nähe des nordrhein-westfälischen Ortes Schmallenberg haben die beiden gemeinsam mit ihrem Verwandten Seljman B. ein junges deutsches Mädchen unvorstellbar brutal vergewaltigt: vaginal, anal und oral.

as Mädchen wimmerte vor Todesangst. Und weil es die Zähne vor Schmerzen bei der analen Vergewaltigung zusammenbiss, schlug ihr einer der Roma-Mitbürger so lange auf den Kopf, bis sie den Mund für den Oralverkehr öffnete. Wir ersparen uns hier weitere Einzelheiten. Das junge Mädchen kam unmittelbar nach der bestialischen Vergewaltigung in die DRK-Kinderklinik in Siegen. Es unternahm später einen Selbstmordversuch. Sein Leben ist wohl für immer ruiniert. Das Mädchen ist nun in einer geschlossenen kinderpsychiatrischen Klinik. Muslija B. hat sich in das Kosovo abgesetzt, die Arnsberger Kammer gewährte ihm zunächst einmal Haftverschonung. Seine Frau erhielt fast 10.000 Euro vom deutschen Steuerzahler als »Rückkehrhilfe« – danach gab es mit dem Geld der deutschen Steuerzahler erst einmal eine große Party.»2 (gloria.tv)

Das darf aber nichts mit nichts zu tun haben, sonst kommen die Regierungshelfer, sperren, löschen und diffamieren uns. Ganz nebenbei zeugen Brutale viele Kinder, werden unsere zivilisierten und vom Feminismus verängstigten Männer kaum noch Kinder zeugen. Das ist schlimmstmögliche Selektion, die schädlichste Zuchtwahl, die nur denkbar ist! Künftige Generationen werden nicht von unseren Denkern, Dichtern und Erfindern abstammen, sondern von mörderischen Vergewaltigern. Das wird jenes uns fremde Volk prägen, das künftig in diesem Lande leben wird.

Nur wenige Frauen werden so brutal vergewaltigt, daß sie keine Kinder mehr haben können; sehr viele unsichtbare Männer werden dagegen bei Frauen und Fortpflanzung verdrängt: Wir sehen sie nicht, weil sie still und unbemerkt im Frauenmangel scheitern. Kein Verbrechen, weder Schlagzeile noch irgendeine Auffälligkeit kündet von um ihr Leben betrogenen einheimischen Männern. Sie fallen unter den Radar der Wahrnehmung. Schwer fällt es, den direkten Zusammenhang nachzuweisen – irgendwo gehen Migranten mit hiesigen Frauen, sehr weit entfernt verschwinden durch den entstehenden Frauenmangel verdrängte einheimische Steuerzahler im Alltag und in der Menge. Es ist sozusagen das perfekte Verbrechen: Keine Zeugen gibt es, weder sichtbare Tat noch wird ein Gesetz gebrochen. Die Wirkung freilich ist drastisch, doch gänzlich zur Privatsache gemacht. Offizielle Politik verursacht unsichtbares Leid im Privatleben, das niemanden sonst interessiert.

Wenn irgendwo ein unbegleiteter Fremder über die Grenze gelangt, oder eine Frau als Feministin oder Emanze Männern oder Mutterschaft abspenstig gemacht wird, geschieht ein Dominoeffekt, der sich unserer Wahrnehmung gänzlich entzieht. Irgendwo kommt ein Mann nicht mit der uns verlorenen zusammen. Aufgrund der Unterzahl von Frauen erhöht sich der Wettbewerbsdruck um Frauen für Männer. Das wird hingenommen wie eine Gegebenheit der Natur, wie Wetterlage, Schicksal oder Realität – und doch ist es Folge menschlicher Politik, nicht unvermeidbar. Der Mann findet vielleicht eine andere Freundin, die nun aber nicht mehr für den Mann zu haben ist, der sie ohne den Dominoeffekt bekommen hätte. Und so weiter und so fort. Eine ganze Kaskade anderer Beziehungen entsteht, bis am Ende Verlierer mit dem ‚Schwarzen Peter’ in der Hand übrigbleiben, die gar keine abbekommen. Obwohl die Ursachenkette im Privatleben ebenso undurchschaubar wie unsichtbar bleibt, ist es ein Gesetz der Arithmetik, daß diese Verdrängung stattfindet. Nicht nur Masseneinwanderung schafft männliches Leid, sondern jede Einwanderungswelle, die mehr Männer als Frauen ins Land spült. Masseneinwanderung schafft Massen männlichen Leides durch massenweise Verdrängung. Zugleich plustern sich kriminell ihr eigenes Volk schädigende Politiker noch als vermeintliche Helden der Moral auf. Schicksal der Männer ist, daß sie aufgrund evolutionärer Kräfte strukturell benachteiligt, ihre existentiellen Sorgen unsichtbar sind, ihre Beschwerden als ‚Jammerei’ verhöhnt werden, weil sich beklagen ein Vorrecht von Kindern und Frauen ist.

Doch auch ein höherer Frauenanteil wäre keine Lösung, weil jede Ethnie ein Existenzrecht hat, eine Verdrängung durch Vermischung das Absterben der Dichter, Denker und Erfinder, der Seele des Landes zur Folge hätte, sogar wenn keine Männer bei Frauen verdrängt worden wären.

Wem das zu kompliziert ist, möge sich aus der Politik heraushalten. Politik ist nichts für Dummköpfe, die unfähig sind, die Folgen ihres Tuns zu begreifen, sich vor einem Tribunal dann damit herausreden wollen, sie hätten nicht gewußt, was sie da verursacht haben.

Bemerkenswert ist auch, wie zugunsten der demographischen Invasoren in einer Weise argumentiert wird, die Feministen Männern und Hütern der eigenen, jetzt zerstörten Kultur, wütend verboten haben.

Solche Bescheidenheit hat unseren Feministen gefehlt, als sie abendländische Kultur zerstörten. Sie werden wie der Zauberlehrling Opfer der Geister, die sie riefen, nun nicht mehr loswerden. Sie haben eine edle Kultur gegen rohe Invasion getauscht.

Dreimal wurden sie den Geist nicht los, beim vierten Male wurde folgendes berichtet:

«Balingen
Flüchtling will Mädchen vergewaltigen
Von Gert Ungureanu 17.10.2017

Balingen – Nach einer versuchten Vergewaltigung ist gegen einen 26-jährigen Somalier Haftbefehl erlassen worden. Das bestätigt der Leitende Oberstaatsanwalt Jens Gruhl gegenüber dem Schwarzwälder Boten.

Freitagabend, Balinger Bahnhof: Ein Mann zerrt ein junges Mädchen ins Gestrüpp, drückt es zu Boden und versucht ihm die Kleider vom Leib zu reißen. Das Mädchen ruft laut um Hilfe. Und Hilfe kommt: Drei Männern gelingt es, den jungen Mann zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der junge Mann, Jahrgang 1991, der in Heidelberg als Flüchtling gemeldet ist, spricht nur gebrochen Englisch. „No problem”, sagt er, und „Advokat, Swizzerland”. …

„Zu dritt haben wir ihn weggerissen und die Polizei verständigt.” Die rückte an – von Hechingen, weil die Balinger Streife anderweitig beschäftigt war. Die Balinger Beamten kamen später dazu. „Die Polizisten haben gemeint: ‹Den kennen wir, den hatten wir schon dreimal›”, erzählt Seifert. …

Die junge Frau, die völlig verstört gewesen ist, wird ins Krankenhaus gebracht. Seifert ist fassungslos: „Wir haben auf dem Bahnsteig kein dunkles Eck”, sagt er, „da sind überall Lampen. An so einer Stelle vergewaltigt zu werden – das ist die Oberhärte!”

Die junge Frau hatte sich – wie sich später herausstellt – auf dem Bahnsteig mit einem Freund verabredet. Der Freund kam zu spät, da sei die Polizei schon da gewesen. Derzeit sei die junge Frau in psychologischer Betreuung, weiß Peter Seifert.»3 (Schwarzwälder Bote)

Drei erwachsene Männer hatten offenbar Mühe, den Burschen loszureißen. Der Staat lockt nicht nur fremden Männerüberschuß der unpassendsten Art an, die weltweit zu finden ist, belohnt sie für illegales Eindringen mit Geld und Rundumversorgung, sondern bietet noch Flirtschulung und Gratiskondome, die als Einladung für Verhalten der unerwünschten Art aufgefaßt werden.

«Das schwedische Fernsehen (FS) feiert die Veröffentlichung des arabischen ‚Wie man es tut’-Sexbuches für neuangekommene Migranten
von Oliver JJ Lane 17. Okt. 2017

Ein schwedischer Journalist beginnt eine neue Serie von Sexerziehungsbüchern, von denen er sagt, sie zielten darauf, Kernfragen zu beantworten, die neu angekommene Migranten stellen, wie sie Leute treffen, wie sie flirten, und wie sie Sex haben.

Mit dem Ziel, möglichst viele Leute zu erreichen, wird das explizit illustrierte Buch Ich und Du in drei Ausgaben publiziert. Außer einer schwedischen wird es eine arabische Version „besonders für jene, die neu sind in Schweden” geben.

Das Buch folgt einem früheren Titel des Autors, das Einfache Sexbuch für Kinder.

Das Buch wurde vorgestellt vom schwedischen Fernsehsender TV4 am Dienstag morgen, wo eine Anzahl Illustrationen dem Publikum der Frühstücksschau enthüllt wurden. In einem wird ein bärtiger Mann mit Kapuze gezeigt, der sich eine Fetischsexszene vorstellt, in der eine Frau Mickeymausohren trägt, während sie einen Mann besteigt, und eine andere Frau eine Peitsche schwingt. …

Im März befand ein Bericht, daß bei 85 Prozent der Fälle von Massenvergewaltigung in Schweden ausländische Täter beteiligt waren.»4 (breitbart)

Diese feministisch verkorksten Generationen kümmerten das Ergehen der eigenen Landessöhne seit 1968 eine Scheißdreck; sie wurden abgewimmelt, höhnisch fortgeschickt, in Schlammschlachten bekämpft, angefeindet, entrechtet, wagten kaum noch einen Witz oder Flirt, weil alles von hysterischen Feministinnen als ‚Belästigung’ oder gar schlimmeres ausgelegt werden konnte. Doch die illegalen Verdränger erhalten die Solidarität, Anteilnahme, Fürsorge und Zuwendung, die feministische Perversion seit Generationen den eigenen Männern und Jungen entzogen hat. Den Migranten, nicht den in hartem Wettbewerb um Frauen stehenden einheimischen Steuerzahler helfen sie flirten. Die bevorzugten Invasoren, die ihre Landessöhne verdrängen, kommen sogar bei Gewalt und Vergewaltigung oft gimplich davon. Wehe aber, ein hiesiger Mann hat ein Kompliment gemacht, das einer Feministin mißfiel, oder die GEZ-Zwangsgebühr für das staatliche Propagandafernsehen nicht gezahlt!

Unter den Folgen leiden wir alle. Doch derzeit ist keine Möglichkeit erkennbar, den Schaden wiedergutzumachen, den Feminismus zu überwinden und unsere Kultur der Geschlechter wieder aufzubauen – feminismusfrei und ohne Frauenbevorzugung.

«Ein Toter und mehrere Verletzte bei Messerstechereien
Blutiger Samstag in NRW!
15.10.2017 – 08:48 Uhr

Köln/Bonn/Dortmund/Essen (NRW) – Mehrere Gewalttaten in verschiedenen Großstädten erschütterten an diesem Samstag das Land!

► In Köln flogen erst Worte, dann Fäuste, dann wurde mit einem Messer angegriffen: Bei der Attacke am Kölner Ebertplatz ist ein Mann (22) tödlich verletzt worden. Er starb im Krankenhaus.

► Große Blutflecken zeugen von einer Messer-Attacke in Bonn, bei der ein Mensch verletzt wurde.

► In einer Dortmunder Flüchtlingsunterkunft wurde ein Mann (28) durch einen Messerangriff schwer verletzt. Als die Polizei den mutmaßlichen Täter (19) festnahm, wurden die Beamten von einem 40-Personen-Mob angegriffen.

► In Essen wurde ein Mann bei einer Messer-Attacke lebensgefährlich verletzt.

Mann stirbt durch Messerstiche in Köln

Ein Mann erlitt Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers und brach zusammen. Seine Kontrahenten flüchteten. …

Warum unter einer Gruppe von Afrikanern gestern Abend gegen 21.50 Uhr am Ebertplatz in Köln ein Streit derart eskalierte, ist bisher völlig unklar. …

Bei Fahndung nach Messer-Angriff in Dortmund: Wütender Mob geht auf Polizisten los

Ein Mann (28) ist in der Nacht zum Samstag in einer Dortmunder Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer schwer verletzt worden. …

Laut Polizei soll die Gruppe aus dem linksautonomen Spektrum kommen. In fünf Fällen ermittelt die Polizei wegen besonders schweren Landfriedensbruchs.»5 (Bild)

Eine Vertiefung der Thematik findet sich im Buch NEIN!, das soeben im Romowe Verlag erschienen ist.

Fußnoten

1 https://gloria.tv/article/q2c2JKW8rveH2hHqcfMimKArF

2 https://gloria.tv/article/q2c2JKW8rveH2hHqcfMimKArF

3 http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-fluechtling-will-maedchen-vergewaltigen.f545ee4f-9628-4549-84fa-3f64c2e81110.html

4 «Swedish TV Celebrates Launch of Arabic ‘How-To’ Sex Book For Newly Arrived Migrants
by OLIVER JJ LANE17 Oct 2017125
A Swedish journalist is launching a new series of sex education books, which he says are aiming to answer key questions posed by newly arrived migrants about how to meet people, how to flirt, and how to have sex.
Aiming to reach as many people as possible, the explicitly illustrated book Me and You will be published in three editions. As well as Swedish, there will also be an Arabic language version “especially for those who are new to Sweden”.
The books follow a previous title by the author, the Simple Sex Book for children (pictured above).
The book was featured on Sweden’s TV4 Tuesday morning, where a number of the illustrations were revealed to the breakfast show’s audience. In one, a bearded and hooded man is shown imagining a group sex fetish scene where one woman wears Mickey Mouse ears as she mounts a man, while another woman wields a flogger. …
A March report had found that 85 per cent of suspects in gang rape cases in Sweden involved foreign origin attackers.» (http://www.breitbart.com/london/2017/10/17/swedish-tv-celebrates-launch-new-sex-book-newly-arrived-migrants/)

5 http://www.bild.de/regional/koeln/messer/messersteicherei-koeln-bonn-dortmund-53537076.bild.html

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen