Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: EU-Bürokratie

Der Zusammenbruch des westlichen Ideologiesystems

Der Zusammenbruch des westlichen Ideologiesystems

«Der Westen nach dem Zweiten Weltkrieg ist ein ideologisches Konzept; seine Werte und Ideologie bedingen eine Beschränkung… Sie [Merkel] löst konkrete Aufgaben mit Hilfe ihres Wertesystems.» (Die Presse am Sonntag, 3.11.2019)

Der Westen ist ein ideologisch geprägtes Gebilde. Schaden hat diese Ideologie von Anfang an angerichtet (siehe Bücher und Blog), doch das wurde mit auferlegter ‚Moral’ und dem Vorwand, gegen ‚Faschismus’ zu kämpfen, unterdrückt. Erst in den letzten Jahren geriet dieses ideologische System in einen so scharfen Widerspruch zur Wirklichkeit, daß Risse und Spannungen für einen erheblichen Teil der Bevölkerung sichtbar wurden. Reflexhaft verhärtet das Ideologiesystem, versucht Widerspruch und die einbrechende Realität in gewohnter Weise zu nazifizieren, doch das funktioniert nicht mehr. Merkel steht in diesem Sinne am logischen Ende einer langen Fehlentwicklung, wenn sie nach ihrem ideologischen Wertesystem entscheidet statt nach der ausgeblendeten Realität. Allerdings ist ihr Wertesystem durch zweierlei zusätzlich belastet: Radikalfeminismus und eine weibliche, irrational-einseitige Sicht, und ihre Prägung in der DDR, einer sozialistischen Diktatur. Beides läßt sie das westliche ideologische Nachkriegssystem noch hemmungsloser ausnutzen und an die Wand fahren. Dennoch wäre die Krise dieses Systems auch ohne Merkel in allen Ländern der EU zu spüren. Ihre starrsinnigen Fehlentscheidungen in allen wichtigen Fragen haben den Untergang des westlichen Ideologiesystems stark beschleunigt, aber nicht hervorgerufen. Ob Massenmigration oder Zerfall der beide Geschlechter verbindenden Kultur bestand diese Fehlentwicklung seit langem und hätte sich von Krise zu Krise verschärft.

Obwohl die Beschreibung der Lage zutreffend ist, muß ich dem Artikel von „Die Presse am Sonntag” muß ich in der Bewertung widersprechen. Das der EU zugrundeliegende Wertesystem hat völlig versagt, geistig wie wirtschaftlich. Wie ein marodes Unternehmen wird die Pleite ständig verschleppt. In jeder finanziellen Krise wird mehr Geld gedruckt, Zins gesenkt (inzwischen schon unter 0 ), mehr vom einstigen Wohlstand verpfändet, um noch mehr faule Anleihen über die EZB zu kaufen und so das System noch eine Weile zu stabilisieren. Dadurch wachsen alle Defizite und Mißstände, entstehen neue Blasen, weil das Geld vor Negativzinsen flüchtet, in Anlagen gepumpt wird, wodurch Blasen entstehen. Je länger solche Politik anhält, desto mehr verstärken sich die Blasen, desto größer wird der Umfang der nächsten Krise, die in jedem Falle um Größenordnungen die vorherige übertrifft. Das ganze funktioniert wie eine Insolvenzverschleppung, bei der ständig mehr gutes Geld dem schlechten nachgeworfen wird, bis alles zusammenbricht.

Aus diesem Grunde ist Insolvenzverschleppung streng verboten und ein Straftatbestand. Es ist sinnlos, in eine insolventes Unternehmen, das mit jedem Tag seines Bestehens mehr Geld verbrennt, noch gutes Steuergeld hineinzustecken, denn es verpufft sinnlos und vergrößert den Schaden. Doch unsre Politiker tun genau das. Auch die Migrationspolitik, Klimawahn und Feminismus waren verhängnisvolle Fehler von Anfang an. Asylgesetze entstanden als Reaktion auf den Nationalsozialismus, waren aber von Anbeginn eine Fehlgeburt, die von Wirtschaftsflüchtlingen aller Welt ausgenutzt wurde. Wo Hilfe nötig und angebracht gewesen wäre wie bei Julian Assange, wurde sie trotzdem nicht gewährt. Auch das Asylsystem war „gut gewollt, aber schlecht gekonnt”, wie es in der Kunst heißt, oder „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert”.

Genauso unsinnig war es, mit einer 180°-Kehre ethnische Staaten zu ächten und abzuschaffen. Die Vielfalt der Welt beruht genau darauf. Der Selbstmord westlicher Zivilisation, Staaten, Völker und Ethnien war sinnlos, schädlich, hat großes Leid geschaffen und niemandem geholfen. Es war eine grundsätzliche Fehlentwicklung.

Noch hoffnungsloser verirrt haben wir uns in Geschlechterdingen. Die gesamte kulturelle Erfahrung wurde abgewickelt. Die Geschlechter fallen auseinander; alles verbindende wurde zerstört. So gerieten ihre Interessen auf Konfliktkurs. Menschliche Natur wurde bekämpft, von Kindheit an mit feministischer und Gender- Ideologie verbogen. Empathie mit einheimischen Männern, am schlimmsten gegenüber autochthonen männlichen Verlierern, wurde vollständig beseitigt. Zeitgenossen bemerken bei feministischen Wellen immer nur das, war neu und ungewohnt ist: Dann erkennen sie richtig, wie absurd, unnatürlich, realitätswidrig, widersprüchlich, militant, haßerfüllt und lächerlich die gerade neueste feministische Masche ist. Doch sie gewöhnen sich schnell daran. Wenige Jahrzehnte später sind aus den Spöttern und Kritikern von einst die fanatischsten Anhänger geworden, die selbst mit den Klischees früherer feministischer Wellen gegen den neuesten Feminismus zu argumentieren versuchen. Das scheitert notwendig immer.

Heute wird gern mit ‚Gleichberechtigung’ gegen jetzige feministische Kampagnen argumentiert. Das kann nicht funktionieren. ‚Gleichberechtigung’ ist ein feministischer Kampfbegriff, der die Welt schief umdeutend und verfälschend wahrnimmt. Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht und werden angeboren bevorzugt. In jeder Zivilisation nimmt daher von Generation zu Generation ein protofeministisches Sentiment und damit Frauenbevorzugung zu, bis die Zivilisation von innen heraus zerfällt oder so schwach wird, daß sie von fremden, lebenskräftigeren Zivilisationen überrannt wird. Das hatte der britische Ethnologe Unwin bereits in den 1930er Jahren angedeutet. Barbarei oder Gewaltherrschaft sind in diesem Sinne als Versuch zu deuten, die Mißverhältnisse zurückzusetzen. Als solche Versuche sind sowohl Faschismus als auch Islamismus zu werten. In einer zerfallenden Gesellschaft, die ihre eigenen Grundlagen zerstört wie heute die EU, kann nur Überwinden feministischer Ideologie Überleben ermöglichen. Dies geschieht entweder von außen, indem z.B. Afrikaner oder Muslime kulturell und politisch übernehmen, zur prägenden Macht werden, oder indem die Ideologie von innen überwunden wird. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Die freiheitliche, den Fehler zu erkennen oder abzustellen, oder die totalitäre, bei der der Teufel mit dem Satan ausgetrieben wird, also ein andere ideologischer Wahn anstelle des feministischen tritt. Das kann u.a. Kommunismus, Faschismus oder Islamismus sein.

Wer mit der Nazikeule Kritik an der gescheiterten Ideologie unterdrückt, wie es heute geschieht, handelt wie ein Unternehmenslenker, der jeden Hinweis auf die Insolvenz seiner Firma mit Gewalt und Zwangsmaßnahmen unterdrückt: Natürlich wird seine Firma nicht weniger insolvent dadurch, daß jeder Kritiker als ‚gefährlicher Faschist’ verleumdet, von Staatsschutz und Verfassungsschutz gejagt, entlassen und isoliert wird, nur weil er eine Wahrheit ausspricht, die niemand hören will, weil es die Wahrheit ihres eigenen Versagens als Unternehmenslenker oder Politiker ist. Im Gegenteil, mit jedem Tag der wirtschaftlichen oder ideologischen Insolvenzverschleppung wird die Lage schlimmer und unhaltbarer. Bereits jetzt ist das einst beneidete Vermögen Bundesdeutscher, das aus harter und kluger Arbeit stammte, auf einen EU-weit stark unterdurchschnittlichen Stand gefallen, und was übrig ist, dient zur Deckung fauler Kredite der EU, wäre also bei einer Krise großteils verloren. Bereits jetzt würde es auch ideologisch heftig krachen, wenn die Insolvenz unseres Wertesystems offenbar würde. Alles, was Feminismus bewirkt hat, würde sich als verhängnisvoll und Ursache sinnlosen menschlichen Leids herausstellen. Die massenhafte Nachkriegsmigration nach Europa würde sich als ein Fehler herausstellen, der uns gegenüber stabil bleibenden Ländern wie China oder Japan auf Jahrhunderte oder sogar noch länger zurückwirft.

Doch so schlimm das alles ist: Bei einer Insolvenz wird die Lage mit jedem Tag der Verschleppung schlimmer. Je früher das insolvente Unternehmen abgewickelt wird, desto geringer der Schaden. Je früher Feminismus, Migration mitsamt dem gescheiterten Asylrecht, das eine Gnade, aber niemals einklagbar sein sollte, und dem Klimawahn, der das lebensnotwendige CO2 für eine irrationale Gefahr hält, als gefährliche Einbildung und Irrweg erkannt werden, desto geringer sind die Schäden, desto eher sind die Folgen überlebbar. Doch die Politiker des gescheiterten Systems begehen den schwersten Fehler, der nur möglich ist: Sie halten stur an einem gescheiterten System fest, unterdrücken wütend jeden Hinweis darauf, daß ihre Ideologie gescheitert, ihr Unternehmen insolvent ist, wollen aussitzen und durchhalten, bis die Blase so groß ist, daß ihr notwendiges Platzen uns alle zerreißt. Wütend greifen sie zu ständig eindeutiger diktatorischen Mitteln, um einen Einbruch der Realität zu verhindern. Doch es ist unmöglich, gegen die Realität zu kämpfen. Sie können einzelne Kritiker mit der Nazikeule moralisch erledigen; sie können einzelne Oppositionelle brechen, vielleicht auch ganze oppositionelle Strömungen. Doch ihr Versagen können sie damit nicht verhindern oder vertuschen. Es wird nur ständig schlimmer.

Die Werteunion ist ein krasser Fall für Verblendung. Ursprünglich waren es honorige Bürgerliche mit Werten, die freilich von den Regierungen, deren Teil sie waren, völlig zerlegt wurden. Nun spielen sie als Regierung Opposition, täuschen sich selbst mit dem Klang wohltuender Worte, die von Werten kündigen, die sie selbst beerdigt haben. Sie wollen den Status Quo erhalten, oder zu einem Status Quo zurück, den es nicht mehr gibt, weil ihre eigene Regierung ihn beseitigt hat. Sie täuschen sich und Wähler. Sie haben ein Problem geschaffen, können es aber nicht lösen. Sie sind wie der Unternehmer des insolventen Unternehmens, der von den guten alten Zeiten träumt, in denen seine Firma florierte und Gewinne abwarf. Diese Zeiten sind vorbei. Es ist schädlich, sich etwas vorzumachen und von Zuständen zu träumen, die man selbst kaputtgemacht hat. Genauso verhält es sich ideologisch. Überdies sind in dem maroden System Risse sichtbar geworden, die das ideologische Wertesystem nach dem Zweiten Weltkrieg von Anfang an hatte. Sogar die Idee, in einen noch weniger kaputten früheren Zustand zurück zu wollen, ist also fehlerhaft, weil sie ein Versuch wäre, die grundlegenden Fehler und Ursachen unsrer Misere beizubehalten, diese Misere nur in einen früheren, kritische Augen noch blendenden Zustand zurückzusetzen.

Dabei ist es lebenswichtig, rasch zu handeln, damit eben nicht barbarische Zustände entstehen, nicht ein Gewaltsystem wie Kommunismus, Islamismus oder Faschismus die Insolvenz übernimmt, sondern ein kultivierter, freiheitlicher und demokratischer Übergang möglich wird.

Selbstmordpiloten an der Macht

Selbstmordpiloten an der Macht

Früher wurde der Staat gern mit einem Schiff verglichen; ein erfahrener und kluger Kapitän müsse das Staatsschiff an Klippen vorbeisteuern, damit es nicht zerschelle. Der Vergleich ist von gestern, stammt aus einer langsamen Welt, als die Weiten der Welt mit Seglern, später Dampfschiffen Welle für Welle durchpflügt wurden. Die heutige Zeit ist atemberaubend schneller, weshalb der Vergleich des Staates mit einem Düsenflugzeug passender wäre.

Im Augenblick sitzen Deutschland, Europa, ja westliche Staaten allgemein, sinnbildlich in einem Staatsflugzeug, das mit Düsenkraft aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft reist. Der Parlamentarismus hat die Türen zu den Schalthebeln der Macht, zum Cockpit, hermetisch abgeriegelt. Sie vertrauen nicht ihrem eigenen Volk, den Wählern, halten sich für klüger als diese und im Besitz der einzigen Wahrheit. Im Gegenteil, das Gebührenfernsehen müsse den unmündigen Bürger belehren, was denn ‚fortschrittlich’, ‚humanistisch’ und ‚bereichernd’ sei, was eine legitime Wahl an der Urne darstelle, oder welche Entscheidungen moralisch geächtet werden müßten.

Deshalb wurden die Zugänge hermetisch abgeriegelt. Wer nicht der richtigen Gesinnung ist, erhält kaum Zugang in Medien, wird von einseitigen Debatten ausgeschlossen, in Medien verschwiegen oder beschimpft. Wer nicht die richtigen Ansichten hat, wird als Extremist bezeichnet. Ja, sogar das Parlament ist entmachtet, indem bei allen wichtigen Fragen in für uns verhängnisvoller Weise von der EU in nicht demokratisch kontrollierbaren Gremien beschlossen, danach von den Regierungen durchgewunken wird, bevor die Öffentlichkeit auch nur mitbekommt, was vor sich geht.

In unserer Analogie entspricht das der Angst vor Terroristen. Um zu verhindern, daß Terroristen ins Cockpit eindringen und das Flugzeug in den Tod fliegen, etwa an einem Hochhaus zerschellen lassen, wurde eine hermetisch verriegelbare Sperrtür vorgschrieben, die nicht aufgebrochen werden kann. So vermeinten die Entscheider, Terror verhindern zu können.

«Flug 4U9525 wird den Zielflughafen Düsseldorf nie erreichen. Mit 150 Menschen an Bord ist ein Germanwings-Airbus in den Alpen abgestürzt. Es gibt keine Überlebenden. Unter den Opfern: 67 Deutsche.»1 (Welt)

Doch was geschieht, wenn die Terroristen am Steuer sitzen und die Schutztür verriegeln? Diesen Fall führte uns Co-Pilot Lubitz vor. Auch die eigenen Mitarbeiter, ja der Kapitän selbst, können die Tür nicht öffnen, wenn die Person am Steuer das nicht will. Der Flugkapitän gab den richtigen Kode ein, doch Lubitz konnte die Tür trotzdem unaufbrechbar verschlossen halten.

Sogar die Notfallaxt reichte nicht zum Aufbrechen der Tür.

In der Politik ist nun gleiches passiert. Nicht erst unter Angela Merkel, aber in radikal beschleunigtem Tempo, ist die einstmals konservative CDU in den entscheidenden Grundfragen der Zeit zur linksextremistischen Partei umgedreht worden, andere ehemalige Volksparteien wie die SPD ebenso. Alle etablierten Altparteien haben sich gleichermaßen kollektiv verirrt zu einer Politik, die sie noch vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten selbst als absurd und hochgefährlich verurteilt hätten. Sie sind auf kollektiven Selbstmordkurs eingeschwenkt wie Lubitz im Todesflug von German Wings; willfährige Medien sind hörig mitgelaufen und keulen empört alles kritische nieder, das sie vor wenigen Jahren selbst noch geschrieben haben.

«Verbrechen von Libyern nehmen dramatisch zu
von: TOM ROSIN veröffentlicht am
20.02.2018 – 23:08 Uhr
Chemnitz – Bauarbeiter Ahmad F. (21) setzte sich 2014 an der libyschen Küste in ein wackliges Flüchtlingsboot, es legte an der italienischen Insel Sizilien an. Am 20. August 2014 reiste er schließlich in Deutschland ein, kam nach Plauen.

„Seitdem Sie in Deutschland sind, begehen Sie Straftaten”, sagte der Staatsanwalt vor zwei Tagen im Prozeß in Zwickau zu ihm.

Anklage diesmal: Drogenhandel in Plauen.

Ahmad F., der abgelehnte Asylbewerber, ist einer von Hunderten Libyern, die in Sachsen im Vorjahr kriminell wurden. 168 werden sogar als MITA geführt (steht im Behördendeutsch für Mehrfach Intensivtäter Asyl).

Diese erschreckende Zahl nennt Sachsens Innenminister Roland Wöller (47, CDU) auf Anfrage der AfD.

Patricia Vernhold, Sprecherin des Innenministers, nannte BILD gestern weitere erschütternde Fakten: In Sachsen lebten im vergangenen September 2786 Libyer. 925 von ihnen wurden als Tatverdächtige ermittelt!

Und mehr als 10 Prozent dieser gefaßten Straftäter begingen sogar nicht nur eine Tat, sondern mindestens fünf Delikte.

Nur ein Viertel (genau 45) der 168 libyschen Intensivtäter sitzt in sächsischen Gefängnissen – ist das nicht eine schlechte Quote? …

Sehr auffällig: Die Zunahme von Straftaten, die von Intensivtätern im Vogtlandkreis begangen werden. Die Zahl hat sich in knapp drei Jahren auf 120 Taten vervierfacht!

Die Zahl der sogenannter Rohheitsdelikte durch Intensivtäter hat sich im Vogtland sogar versechsfacht!»2 (Bild)

Alles dürfen nur Einzelfälle sein, die nichts mit nichts zu tun haben; wenn ich etwas anderes schreibe, werde ich von staatlich finanzierten Denunzianten aus dem Umfeld Correctiv, Nohatespeech und Amadeu-Antonio-Stiftung gemeldet, blockiert, gelöscht und so weiter – aber ätsch, mein Hauptblog liegt außerhalb der Reichweite der EU und des maasschen Netzdurchsetzungsgesetzes, das Haß regierungsnaher Kreise unbehelligt läßt, unbequeme Sachkritik ohne Gerichtsverfahren einem Mob ausliefert.

Eine ganze Epoche ist mit Medien, Politik und einer breiten Mehrheit in kollektive Psychose gestürzt. Sie handeln nicht nur gegen ihre eigenen Interessen, sondern begehen einen kollektiven Selbstmord, der Land, Staat und Volk für immer zerstört.

Dabei ist es hochgradig verboten, die Täter zu kritisieren. Dann wird sofort empört moralisierend gewütet. Wer illegal eingelassene und sogar gesetzeswidrig angelockte Verdränger kritisiert, oder auch nur, sie gesetzeswidrig einzulassen und hierzubehalten, gilt als Extremist oder gar haßerfüllt. Tatsächlich geht Haß auf das eigene Volk, die eigene Kultur und Zivilisation von machthabenden Eliten aus und ihrem verlängerten terroristischem Arm, der ANTIFA. Wenn in seltenen Fällen ohnmächtiger Zorn überschwappt und es einen Übergriff gegen Invasoren gibt, werden alle kollektiv beschuldigt. Dann sollen alle mitschuldig sein, hängt alles mit allem zu tun. Dazu reicht oft schon, mit einem deutschen Paß zu winken, den Migrationshintergrund zu verstecken, indem der erste Vorname ausgelassen, der deutsch klingende zweite Vorname verwendet wird. Es gibt eine masochistische Lust und verbissene Sucht, Täter als deutsch zu konstruieren, wo sie es nicht waren, und nur heimische Täter überproportional herauszustellen, andere zu verstecken.

Genauso gibt es in Wahrnehmung, Denken und Politik eine krankhafte Lust an Selbstbeschmutzung, die jeden Versuch, eine Katastrophe durch Umsteuern zu verhindern, im Keim erstickt, als ‚böse’ hinstellt.

Sehr viel häufiger sind illegal eingeflutete Täter, doch dann darf nichts mit nichts zu tun haben, sonst fällt medialer Lynchmob über jeden her, der einen augenfälligen und nachweisbaren Zusammenhang ausspricht. Selbstvernichtung scheint von den Selbstmordpiloten im Cockpit der Politik beschlossen zu sein; jeder, der den Selbstmord verhindern will, wird wütend angefeindet, von der ANTIFA aufgesucht und zusammengeschlagen. Die Trenntür ist fest verriegelt gegen die einzige echte Opposition, wie in dem Linienflug der Lufthansa, als ein Selbstmordpilot das Flugzeug im Gebirge zerschellen ließ. Der Flugkapitän kam wie heute die AfD nicht durch die verriegelte Tür hinein, um das Unglück abzuwenden. Genauso psychopathisch sind unsere Politik und Medien.

Die Sicherheitsmaßnahmen rächen sich jetzt, weil die Terroristen und Extremisten im Cockpit sitzen, die Tür zusperren, die der Flugkapitän mit ganzer verzweifelter Kraft von außen nicht aufbrechen konnte, um Absturz und Tod aller noch zu verhindern. Ähnlich wirken sich Machtmittel und Sicherungsmethoden in der Politik aus. Statt sich gegen lediglich wahnhaft phantasierte ‚rechte Gefahren’ zu schützen, sind die Politiker aus Selbstmordkurs an der Macht und in allen Altparteien zur Lebensgefahr und Überlebensgefahr für alle geworden. Doch extrem einseitig gewordene Tendenzmedien betreiben Gehirnwäsche im Sinne der Selbstmordpolitik, verunglimpfen die wenigen aufrechten Kritiker, damit diese keine Chance haben, rechtzeitig vor dem Absturz und Tod aller ins Cockpit zu gelangen, den Steuerknüppel hochzureißen, den kollektiven Selbstmord zu verhindern.

Es geht hier nicht um Kleinigkeiten, sondern um das Überleben. Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Es geht um unsere Freiheit. Es geht darum, daß unsere Kinder und Kindeskinder noch eine Zukunft haben, in einem freien Land leben, nicht entweder in einer radikalfeministischen Gesinnungsdiktatur oder einem islamistischen Scharia-Terrorstaat. Im übrigen wären beide Systeme von ähnlicher Grausamkeit. Der Zusammenprall rückt näher. Die Zeit ist knapp. Wenn die Terroristen nicht aus dem Cockpit entfernt werden, gibt es für unsere Kinder keine freie Zukunft mehr, gehen die freiheitliche Ordnung und die Demokratie unter. Die Regierung muß ausgetauscht werden, nicht das Volk!

«Mord im Pfarrbüro!
Priester in Charlottenburg tot gefunden, Verdächtiger festgenommen …
Es ist später Donnerstagabend, die Chorprobe ist gerade beendet, als Zeugen in der Schillerstraße 101 (Charlottenburg) einen lautstarken Streit hören. …

Mord im Pfarrbüro!

Das Opfer: Dr. Alain-Florent Gandoulou, Pfarrer der katholischen französischsprachigen Gemeinde (Paroisse Catholique Francophone). Er hat seinen Arbeitsplatz im Hochparterre des Altbaus. Ermittler der Mordkommission finden den Geistlichen dort kurz nach Mitternacht. Leblos in einer Blutlache, mit eingeschlagenem Schädel!

Offenbar hat der Täter ihn mit Gegenständen aus dem Pfarrbüro verprügelt und mit einem Messer auf Alain-Florent Gandoulou eingestochen. …

Es handelt sich um einen 26-jährigen Kameruner, sagte ein Polizeisprecher. …

Freitags und sonnabends hielt er Gottesdienste in der Sankt-Thomas-Kirche, gleich neben dem Pfarrbüro. Außerdem engagierte er sich für Flüchtlinge und arbeitete als Seelsorger.»3 (B. Z.)

Helfer werden oft bedroht, angegriffen oder umgebracht. Einige vergewaltigte und ermordete Mädchen und Frauen waren in der Flüchtlingshilfe tätig, oder so unvorsichtig, einheimischen Jungen und Männern – für die es nicht mehr genug Mädchen und fruchtbare Frauen im Lande gibt – einen Korb zu geben, was niemanden bekümmert, sich stattdessen einem gefährlichen späteren Mörder an den Hals zu werfen: Selbstmord unter der Gürtellinie, so wie wir kollektiv Selbstmord begehen, es uns in wenigen Generationen nicht mehr geben wird, ausgelöscht von Durchmischung mit Invasoren.

Monoethnische Länder wie Japan glänzend mit eine der niedrigsten Kriminalitätsraten bei größter Stabilität. Solche Länder wird es noch geben, wenn unsere Sprachen, Kulturen und politischen Systeme sich selbst beseitigt haben.

«Das hat nichts mit ‚Liebe machen’ zu tun und es sind auch keine unschuldigen ‚Jüngelchen’. Es handelt sich um zielgerichtete Sexdschihadisten.

Die Mädchen sind oft noch keine fünfzehn Jahre alt. Ihre Quälgeister sind nicht älter als dreißig. Viele sind fremden Ursprungs: Marokkaner, Türken, Kariben und Zigeuner. Sehr wenige einhiemische Niederländer, sagt Van Aartsen. ,,Sie haben alle ein kriminelles Vorleben. Alle.” Pubertierende Mädchen zu zwingen, Sex für Bezahlung zu haben, ist sicherer als Drogenhandel. Keine Konkurrenten stehlen Ware mit Gewalt, schwache Opfer, die aus Scham keinen Alarm schlagen. Und es ist profitabel: ‚Preisvorstellungen’ sind fünfzig bis hundert Euro je halber Stunde, abhängig davon, was ein Mädchen mit einem Mann tut. Watch Nederland von einem jungen Opfer aus Zeeland, das in Antwerpen täglich zwanzig Kunden abarbeiten mußte. ,,Sie ist zwanzig Mal am Tag vergewaltigt worden. Das Mädchen ist völlig kaputtgemacht.” Die Vorgehensweise gleicht der beim organisierten Drogenschmuggel: zusammenarbeitende Gruppen von Jungen, die grenzüberschreitend vorgehen. ,,Wir haben nur eines von wahrscheinlich mehr als fünfzig Opfern angetroffen.”

Weil muslimische Missetaten in den Niederlanden nicht benannt werden dürfen, gehen wir davon aus, daß es nur die Spitze eines Eisbergs ist.»4 (fenixx.org)

Doch womit hat es begonnen? Die Preisgabe abendländischer Frauen und Mädchen an sich wie Eroberer aufführende Eindinglinge, die im übrigen gemäß islamistischer Agenda handeln beim Vergewaltigen, wurde ausgerechnet von Feministinnen betrieben, die in allen Wellen nicht nur Kindern, Männern und westlicher Kultur schwer geschadet haben, sondern genauso schlimm auch Frauen schädigten.

«K32.1 Frauen und Kinder des eroberten Landes werden als Kriegsbeute und Sklaven betrachtet. Alles gehört zunächst dem Imam, und nachdem er ein Fünftel der Beute genommen hat, wird der Rest den Soldaten gegeben, die am Krieg beteiligt waren. Wenn der Sklave konvertiert, bleibt er trotzdem Sklave. Gefangenschaft ist die Konsequenz muslimischen Krieges mit Ungläubigen»5 (Wie oft in religiösen Fragen, wird über die Auslegung und Bedeutung gestritten, doch gibt es Kräfte, die so auslegen, wie es dort steht.)

Jedes Erkennen der Tatsachen wird hysterisch niedergezetert, mit Verleumdungen abgewimmelt.

Ein Argument gegen die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg war, daß Feminismus Hysterie salonfähig mache. Ein britischer Parlamentarier argumentierte damals (siehe: Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft – Erster Band zur ersten Welle), den Feministen nachzugeben bedeute, Hysterie in der Gesellschaft dauerhaft zu verankern. Solche Hysterie werde später auch zum Erreichen anderer Ziele eingesetzt werden. Das war ein prophetisches Argument. Hysterie wurde zur politischen Triebkraft, unter anderem auch im Faschismus, dessen Ästhetik und Selbstdarstellung Feministinnen erster Welle erfunden hatten – übrigens ist dies keine Behauptung oder Unterstellung, sondern eine Einsicht heutiger feministischer Literatur. (Nachweise siehe: Flaschenpost)

Alle späteren feministischen Wellen, die zweite in den 1960ern und die dritte aber den 1990ern, prägte neuerlicher Ausbruch sich politisch verstehender Hysterie. Auch systematische Behinderung Andersdenkender, ihre moralische Geißelung und massiver Druck auf Herausgeber, dergleichen nicht zu veröffentlichen, ist schon von Feministen um 1913 belegt und seitdem ein typisches Merkmal feministischer Bewegungen. Diese neue moralisierende und wütende Zensurform – die wesentlich schlimmer ist als klassisches Verbot einzelner Bücher – wurde ebenfalls von Feministen aufgebracht und verbreitet.

Wenig bekannt ist, daß auch die Tätigkeit privater Zensurstiftungen wie Correctiv, Amadeu-Antonio, Smallbart und ähnliche vom Feminismus ersonnen wurde. Seit Jahrzehnten dokumentiere ich feministische Zensur, die seit 1968 nichtfeministische Sichten völlig ausgeblendet hat. Was einst Sicht einer breiten schweigender Mehrheit war, wurde so ausgelöscht, erscheint heute radikal, obwohl sie es nicht ist. Radikal ist die Verirrung des Feminismus, und in der Folge der gesamten heutigen Epoche, die von diesem geprägt ist. Weil die Gesamtgesellschaft zum Radikalfeminismus geschoben wurde, sieht diese jetzt alles verkehrt herum, erscheint die einstige und wirkliche Mitte ferne am Horizont. Doch es ist die Gesellschaft, die verschoben, aus der Mitte verrückt wurde.

Feminismuskritiker erleben seit Jahrzehnten, was nun auch die neue politische Opposition erlebt. Mit Feministen sitzen schon lange Terroristen an den Schalthebeln der Macht und steuern uns Richtung Katatrophe. Übrigens sackte des einstige Musterland Schweden gleichzeitig in Radikalfeminismus und ethnischen Selbstmord ab. Die Öffnung zur Masseneinwanderung wurde von Feministinnen betrieben, und zwar seit den 1960ern, als Feministinnen an die Macht kamen und die Gesellschaft zu prägen begannen; gleichzeitig haben dieselben Kräfte das damals ziemlich homogene Schweden zur Einwanderungsgesellschaft gemacht. Heute brennt es. Handgranaten, Feuer, Vergewaltigungen, Unruhen, ganze Viertel an Straßenbanden verloren.

Beides, Feminismus und Einwanderung, waren eine verhängnisvolle Idee. Nur kann Feminismus von späteren Generationen bereut werden. Verdrängung und Selbstabschaffung durch Vermischung können nie mehr rückgängig gemacht werden. Die gezeugten Kinder sind unsere Zukunft. Der Zeugungsakt ist endgültig. Begangene Fehler können niemals bereut und zurückgenommen werden.

Wir sind dabei, Richtung Scharia-Islamismus, Tribalismus, der Übernahme ganzer Gegenden durch tribale Banden, dem Verschwinden erfindungsreicher Hochleister, ihrer Ersetzung durch aggressiven, aber minder intelligenten Mob abzurutschen. Das ist wie eine Lawine, die irgendwann nicht mehr aufhaltbar ist. Der Zusammenhang zwischen geringerer Intelligent und größerer Gewalt ist gut belegt.

Feminismus mit seinem seit Jahrzehnten geführten fanatischen Krieg gegen „weiße heterosexuelle Männer” ist dabei, einen irreversiblen Totalschaden anzurichten.

Die machthabenden Eliten erden sich noch wundern, was für eine Dynamik sie mit Unverstand, Überheblichkeit, bedenkenlos betriebener Machtpolitik und Gehirnwäsche ausgelöst haben. Sie klammerten sich an ihre Macht und ihre Ideologien (Feminismus und Globalismus), waren nicht bereit, Fehler einzugestehen, umzulenken, oder auch nur echte Opposition zuzulassen. Stattdessen demontierten sie sämtliche Grundprinzipien von Demokratie und freiheitlicher Ordnung, die beide zu einer sinnentleerten Fassade wurden. Sie wollten auf keinen Fall zulassen, daß von den verfehlten und selbstmörderischen Grundprinzipien ihrer Politik abgewichen werden könnte. Damit steuern sie das Land Richtung Zusammenbruch.

Entweder werden die Eliten rechtzeitig gestürzt, oder es wird unser aller Untergang. Es gibt kein Überleben in Freiheit für unsere Kinder auf diesem Selbstmordkurs. Entweder wir erreichen rechtzeitig das Cockpit und entfernen die Wahnsinnigen, die uns in den Absturz fliegen, oder unsere Nachkommen werden sterben oder versklavt sein. Sie werden dann höchtens noch die Wahl zwischen Scharia-Islamismus und radikalfeministischer Hysteriediktatur haben.

Wichtig – lest diese Bücher:

Fußnoten

1 https://www.welt.de/vermischtes/article138746842/Flug-4U9525-zerschellte-am-Berg.html

2 https://www.bild.de/regional/chemnitz/asyl/verbrechen-von-libyern-nehmen-drastisch-zu-54880210.bild.html

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/toter-in-charlottenburger-kirchengemeinde-gefunden

4 «Het heeft niks met ‘liefde’ te maken en het zijn ook geen onschuldige ‘jongetjes’. Het zijn doelgerichte seksjihadisten.
De meisjes zijn vaak nog geen vijftien jaar. Hun kwelgeesten niet ouder dan dertig. Veelal allochtonen; Marokkanen, Turken, Antillianen en Roma. Relatief weinig autochtone Nederlanders, zegt Van Aartsen. ,,Loverboys hebben allemaal een crimineel verleden. Allemaal.” Maar pubermeisjes dwingen tot seks tegen betaling is veiliger dan drugshandel. Geen concurrenten die je koopwaar met geweld stelen, zwakke slachtoffers die uit schaamte geen alarm slaan. En het is lucratief: ‘vraagprijzen’ zijn vijftig tot honderd euro per halfuur, afhankelijk van wat een meisje met een man moet doen. Watch Nederland hoorde van een jong slachtoffer uit Zeeland dat in Antwerpen dagelijks twintig klanten moest afwerken. ,,Ze is twintig keer per dag verkracht. Dat meisje is totaal naar de gallemiezen geholpen.” De aanpak lijkt soms op die van georganiseerde drugssmokkel: samenwerkende groepen loverboys die tot over de grens werken. ,,We troffen er nu eentje met waarschijnlijk meer dan vijftig slachtoffers.”
En omdat mohammedaanse misdaden in dit land niet benoemd mogen worden kunnen we er van uitgaan dat dit slechts het topje van de ijsberg is.» (https://fenixx.org/2018/02/25/team-jaagt-jaar-op-seksjihadisten-meisjes-soms-totaal-naar-de-gallemiezen/)

5 https://www.quora.com/Does-disagreeing-with-a-published-article-on-Islam-sex-slavery-make-you-an-Islamist-or-an-Islamophobe; https://mdharrismd.com/2015/03/03/translation-of-the-manual-of-islamic-sacred-law/

Entmachtung der Wähler und Selbstabschaffung von Staaten und Nationen geht planmäßig voran

Entmachtung der Wähler und Selbstabschaffung von Staaten und Nationen geht planmäßig voran

Die derzeitige Krise fällt nicht aus heiterem Himmel. Schon bei der Rechtschreibreform schrieb die damals noch konservativ angehauchte FAZ, am schlimmsten sei nicht die mißratene Reform selbst, sondern der Eindruck, mit Dummheit regiert zu werden. Schon damals wurde eine offenbar falsche Entscheidung ausgesessen, bis sie nicht mehr Thema war, die Leute sich daran gewöhnt hatten.

Die Methode, daß vermeintliche ‚Volksvertreter’ des Parlamentarismus nicht tun, was die Mehrheit von Wählern möchte, sondern es besser zu wissen glaubt als das ‚dumme Volk’, kollektiv gegen den Wählerauftrag handelt und die Sache aussitzt, bis die Überrumpelten keine Chance mehr haben, die eigenmächtige Entscheidung gegen ihr eigenes Wählervolk umzukehren, als ‚Ewiggestrige’ hingestellt werden, die dem Spott verfallen, wenn sie ihre Gesinnung nicht an von der Regierung geschaffene Tatsachen anpassen, ist uralt.

Bereits die Einführung der Bundeswehr in den 1950er Jahren widersprach dem damaligen Willen einer Mehrheit, die kriegsmüde und pazifistisch eingestellt war. Nachdem bei frühen Wahlen in der BRD CDU und SPD sich gegenseitig überboten hatten mit Versprechungen, die Heimatvertriebenen und die verlorene Heimat nicht zu vergessen, um jeden Quadratmeter politisch zu kämpfen, wandelte sich die Einstellung unter dem Druck tendenziöser Medien bereits in den 1960ern. Zeitungen wie das damals noch vielgelesene Ostpreußenblatt berichteten schon in den 1960ern von gezielter Diffamierung Vertriebener und ihrer Anliegen, die als ‚chauvinistisch’ oder ‚revanchistisch’ diffamiert wurden. In aller Welt waren Vertreibungen und ‚ethnische Säuberungen’ verboten, durften keinen Erfolg haben. In aller Welt wurde verlangt, daß Vertreibungen als illegal zurückgenommen werden müssen, so auch in Afrika nach Genoziden zwischen Hutu und Tutsis. Doch dann und nur dann, wenn die Vertriebenen Deutsche waren, galt nicht das gleiche Gesetz, das für alle anderen gilt. In diesem Falle gab es schon damals mächtige Medien, die auf persönlicher Ebene gegen jede ihnen unbequeme Stimme herzogen. Das Ostpreußenblatt sprach von kommunistischen Kräften und Drahtziehern in der damaligen DDR.

Die Preisgabe der Ostgebiete störte damals viele an der Ostpolitik Brandts. Überläufer aus u.a. der FDP hatten eine knappe Mehrheit von einer Stimme erbracht, mit der die damalige CDU/CSU Brandt stürzen und ablösen wollte, um das zu verhindern. Bei der Abstimmungen gab es allerdings zwei Enthaltungen in den eigenen Reihen, wodurch das konstruktive Mißtrauensvotum knapp scheiterte. Später stellte sich heraus, daß diese beiden Abgeordneten von der DDR bestochen worden waren.

Die EU war bereits in den 1970er Jahren als bürokratisches Monster verschrieen. Schon damals erzwang die EU geschlechtsneutrale Gleichschaltung auf allen Ebenen, und seien sie noch so absurd. Damals protestierten viele gegen solche Zwänge, sahen darin eine Unterdrückung ihrer Freiheit. „Das ist so Sitte in unserer Firma, unsere Kultur” hieß es – vergeblich, denn gegen EU-Regeln und neu erlassene Gesetze war kein ankommen. Feminismus triumphierte auf allen Ebenen gegen die kultivierte Erfahrung vieler Jahrtausende, die einfach ausgelöscht wurde. Paradoxerweise steht das damals vielgeschmähte Argument „Das ist unsere Kultur, gehört sich bei uns so” plötzlich wieder in hohem Ansehen: Kultur und Glauben muslimischer Invasoren werden respektiert. Unsere eigene Kultur, unseren eigenen Glauben haben wir jedoch ausgelöscht, spurlos beseitigt: und zwar schon in den 1970er Jahren. Da Menschen vergeßlich sind, heute als ‚normal’ empfinden, was in den 1970er Jahren höchst empörend war, bemerken sie nicht, wie paradox und widersinnig das ist.

In den 1970ern klagten bereits Unternehmen, sie könnten nicht einmal mehr eine ‚Bardame’ suchen, weil diese Bezeichnung nicht geschlechtsneutral sein. Es wäre aber unmöglich und würde von Kneipengästen verübelt, wenn sie eine männliche ‚Bardame’ einstellen würden. Damals war auch die Agenda abweichender unfruchtbarer Veranlagungen noch nicht in der Masse durchgesetzt. Doch die EU war schon damals hoch und heilig; aller Widerstand wurde ausgesessen, mit staatlicher Propaganda beantwortet, wie wunderbar und unverzichtbar das bürokratische Monster doch sei.

Auch die von Kohl in der Opposition versprochene „geistig-moralische Wende” blieb aus. Seine Regierung setzte alle Brüche der früheren Regierung, gegen die seine Wähler gestimmt hatten, unverändert fort; ja, Kohl steigerte sogar noch das Tempo. Der Radikalfeminismus der 1970er etablierte sich; aus geschlechtsneutraler Umerziehung wurde in den 1980ern Gender-Mainstreaming. Kohl setzte voll auf die EU, die vermeintlich Heilmittel für alles sei, auch für das Elend deutscher Geschichte. Schon damals regierte die Sehnsucht, Deutschland, Schuld und schwierige Vergangenheit durch Auflösung und letztlich Selbstabschaffung loszuwerden. Den einst umworbenen Flüchtlingen erzählte die Regierung Kohl folgendes – längst waren die Wahlversprechen von SPD und CDU aus den 1950er Jahren vergessen: Die EU solle alle Probleme lösen, indem einfach jeder überall wohnen könne. Die Auflösung nationaler Grenzen solle das Vertreibungsproblem lösen. Das war jedoch ein Irrtum. Polen erließ Regeln, die es Deutschen erschwerten, vielfach unmöglich machten, nunmehr polnisches Land in den Vertreibungsgebieten zurückzukaufen. Selbst wenn die Familie der Vertriebenen die Absicht auf Rückkehr besaß, und willens war, das Land, aus dem sie mit Gewalt vertrieben worden waren, zum Marktpreis zurückzukaufen, so durften sie das auf viele Jahre nicht tun. Solche polnischen Gesetze brachen EU-Recht, was der deutschen Regierung aber egal war. Die Rechnung der klugen Polen ging auf: Erst als so viel Zeit vergangen war, daß so gut wie alle Vertriebenen am Alter gestorben waren, ihre Nachkommen aber in der BRD berufstätig, sollten die EU-Normen auch für sie gelten.

Zugleich war Deutschland der größte Nettozahler ganz Europas; anfänglich waren die osteuropäischen Länder vom Kommunismus abgewirtschaftet und auf westliche Hilfen angewiesen. Damals hätte sich aufgrund des riesigen Wohlstandsgefälles noch etwas erreichen lassen. Doch das wollte keine deutsche Regierung. Was tat sie? Sie ließ uns viele Milliarden Steuern zahlen, die nach Polen und in die Tschechoslowakei flossen, wo mit den von den Vertriebenen und ihren Nachfahren erarbeitetes Geld dafür benutzt wurde, die Vertreibungsgebiete für die Vertreiber und ihre Nachfahren aufzubauen. Alles klar? Danach wurde das Thema so tabuisiert in den Medien, daß jeder, der diese Absurdität anspricht, als ‚böser Revanchist’ dasteht. Tatsächlich ist wohl keine andere Nation der Erde bereit, so dumme Politik gegen ihre eigenen Interessen zu dulden.

Wäre das Problem über die EU tatsächlich gelöst worden, wäre das nicht so kraß wie es sich jetzt darstellt: Denn die EU, für die so viele Opfer erbracht wurden, fliegt uns gerade um die Ohren. GB ist ausgetreten, unsere Lasten steigen weiter, der Zorn vieler Länder auf die Regierung Merkel und Deutschland wächst. EU und € sind dabei, zu scheitern. Alle unsere Opfer sind umsonst gewesen! Wir haben umsonst auf unsere Heimat verzichtet und hohe finanzielle Opfer zu Lasten der eigenen, hart arbeitenden Bevölkerung erbracht. Wir haben alles in das schwarze Loch eines scheiternden Bürokratiemonsters versenkt.

Inzwischen hat aufgrund unsrer dummen politischen Eliten der Wind der Geschichte geatmet, kehren sich die Verhältnisse um. Polen, Tschechei, Slowakei und Ungarn werden konservativ regiert von hellsichtigen Kräften, die sich muslimischer Invasion widersetzen. Sie werden zu neuen Inseln der Stabilität und künftigen Wohlstands, während Westeuropa in einen Abgrund stürzt. Deutschland macht sich in Polen unbeliebt, weil es dem Land schädliche muslimische Flüchtlinge aufzwingen will. Wohlgemerkt: Keine Regierung hat versucht, durch Verhandlungen die Rückkehr deutscher Vertriebener und ihrer Nachkommen zu ermöglichen – das wäre ihnen als Beschädigung ‚guter Beziehungen’ erschienen. Doch sehr wohl versuchen sie, mit massivem politischen und finanziellen Druck die Ansiedlung gefährlicher, unerwünschter Einwanderung zu erzwingen, die erfahrungsgemäß Gewalt und Terrorismus über Generationen hinweg bewirkt, ein Land womöglich dauerhaft ruiniert. Was für ein politischer Irrsinn ist auch das! Sie tun zugunsten muslimischer Invasoren mit oftmals feindlicher Absicht, was sie im Traum niemals für die eigenen Heimatvertriebenen getan hätten, die in freundlicher und versöhnender Absicht an ihre einstige Heimat dachten.

Eine ehemalige Flüchtlingshelferin, die ihren Irrtum einsah und bereute, gab einer polnischen Zeitschrift jüngst ein Interview, in dem sie sagte, Ungarn und Polen könnten Zuflucht für deutsche Flüchtlinge werden, wenn beide Länder hart blieben, sich der Aufnahme muslimischer Einwanderer widersetzten. Schweden, Frankreich, Deutschland – Westeuropa – sind auf dem Wege in den Untergang. Was für eine Ironie der Geschichte!

Wiederum könnte man sich eher zufrieden geben mit so viel Ungeschick und Verlusten, wenn es wenigstens der verbliebenen Heimat gut ginge. Doch die politische Kaste der Altparteien ist in ihrer Gesamtheit einer Selbstzerstörungspolitik verfallen, die nun ein ähnlich dummes Spiel betreibt, das uns nun noch den nach zwei Weltkriegen verbliebenen Rest der Heimat an künftige muslimische oder jedenfalls fremde, uns und unsrer Kultur feindliche gesonnene illegal Eingedrungene verlieren läßt, die wir mit Geld und einer wahnwitzigen Globalisierungsagenda eingeladen haben.

Wie in den 1960ern laufen Verleumdungskampagnen gegen jegliche Kritik und Widerstand. Die gleichen Mechanismen laufen in Medien und Politik ab, nur ungleich mächtiger denn je. Heute zahlt und besticht nicht die DDR, sondern ein Spekulant wie Soros. Doch diese neuen Kräfte und Profiteure unsrer Selbstzerstörung sind ungleich mächtiger als die alten.

Hinzu treten Abzockmethoden, die Feminismus seit den späten 1960ern verbreitet hat. Besonders die verunglückte Reform des Familien- und Scheidungsrechts der sozialliberalen Koalition von 1969 bis 1982 hat neue Abzockmöglichkeiten geschaffen, die ein Entsorgen von Ehemännern und Familienvätern ebenso profitabel machten wir Entzug der Erziehungsrechte. Feministische Leitfäden kursierten bereits Ende der 1970er und Anfang der 1980er, wie mit falschen, frei erfundenen Mißbrauchsvorwürfen als ‚juristischer Atombombe’ Väter sicher das Sorgerecht entzogen werden und sie zu fürstlichen Zahlungen verurteilt werden können. Außerdem schufen Feministinnen sich in Politik, Wirtschaft und einstiger Wissenschaft, die zur ideologischen Kaderschmiede degradiert wurde, eine große Zahl von Stellen und Geldquellen, die sie dafür bezahlten, eine destruktive, unproduktive, ideologisch verbohrte feministische Frau zu sein. Die gesamte Kultur bröckelte und brach dann zusammen.

Die vom Feminismus entwickelten Methoden der Abzocke männlicher Lastesel und Steuerzahler, die den ganzen Irrsinn finanzieren mußten, der Indoktrination und Anfeindung des ‚weißen heterosexuellen Mannes’ setzten sie nahtlos mit ihrer Migrationsagenda fort, bei der sich der feministische Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’ und die Destabilisierung ganzer Kontinente zu Profitzwecken à la Soros ergänzten. Soros hatte angefangen damit, gegen Staaten wie Thailand und ihre Währung zu spekulieren. Er war bereits reich genug, ganze Staaten, Zentralbanken und Währungen profitabel zu Fall zu bringen, jedenfalls Thailand und den Baht. Später wuchs sein Reichtum weiter; heute will er ganz Europa umvolken. Der ungarische Präsident Orban hat völlig recht damit, Soros als Gefahr zu bekämpfen; das ist hellsichtig von ihm. Orban bezieht damit keine ‚Extremposition’, wie unsere gehirngewaschenen Medien meinen, sondern sieht einfach und schlicht die Wahrheit.

Die Entmachtung der Wähler begann also früh. Schon bei der Schaffung der Bundeswehr wurde der Wählerwille erfolgreich ignoriert, Fakten geschaffen und die Sache ausgesessen. Bereits in den 1970ern empörte eine schweigende Mehrheit sich über die erdrückende EU-Bürokratie und ihre geschlechtsneutralen Zwänge. Vom luxemburgischen einflußreichen EU-Politiker Juncker gibt es ein Zitat, das genau beschrieb, wie die EU vorgeht:

«Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.»1 (Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999)

Gerne verstecken sich arrogante Politiker, die glauben, die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben, wenn sie sich von modernen Ideologien wie Feminismus und Globalismus ihr Hirn weichspülen und umdrehen ließen, hinter der EU. Was sich an unbequemer Agenda im eigenen Land nicht durchsetzen läßt, von ihnen aber ideologisch mitgetragen wird, das beschließen sie nicht im Parlament, wo es trotz Fraktionszwang Widerstand oder wenigstens unangenehme öffentliche Aufmerksamkeit finden könnte, sondern in europäischen Gremien, gegen die es keine funktionierende demokratische Kontrolle und Hilfsmittel mehr gibt. Auf diese Weise scheint auch die zur Wählereinlullung dienende – von ihrer Konstruktion her ohnehin untaugliche – Phrase der ‚Obergrenze’ wirkungslos zu verpuffen.

Wir werden abgeschafft. Gewöhnt euch dran. Wer sich nicht abschaffen lassen will, gilt als ‚Reaktionär’, wenn nicht schlimmeres. Das übliche Wutgeheul hysterischer Intoleranter ergießt sich über jeden Kritiker. Doch das ist nicht neu in diesem Staate. „Es ist etwas faul im Staate D***”, um es mit Shakespeare zu sagen.

«EU-Parlament bestimmt die Regeln: Die GroKo hat beim Thema ‚Obergrenze’ nichts zu melden
20.02.2018 …
Das EU-Parlament hat mit einer Entscheidung die nationalen Regierungen quasi entmachtet. Mit drastischen Folgen, wie Frank Mertgen, stellvertretender Chefredakteur von FOCUS-MONEY, feststellt. …

Denn (Vor-)Entscheidungen von wirklicher Tragweite fallen immer häufiger nicht in Berlin (geschweige denn in München) oder in anderen Hauptstädten, sondern in Brüssel. Und in Straßburg, neben Brüssel zweiter Sitz des Europäischen Parlaments. …

Behauptet ein Flüchtling, Verwandte in einem Mitgliedsstaat zu haben, die anerkannten Schutz oder einen legitimen Aufenthaltsstatus haben, wird dieser betreffende Mitgliedsstaat automatisch zuständig für den neuen Asylantrag. Auf Deutsch gesagt: Das wird in der weit überwiegenden Zahl aller Fälle Deutschland sein.

Beweise braucht es dafür nicht: Geben die Angaben des Antragstellers keinen offensichtlichen Grund für Zweifel, reicht das.

Damit nicht genug: „Antragstellern wird auch gestattet, sich als Gruppen von höchstens 30 Personen erfassen zu lassen“, wie es in der Begründung heißt, und sie können sich auch zusammen in einen Mitgliedsstaat überstellen lassen. Dafür reicht es, sich während der Reise nähergekommen zu sein.

Jetzt muß nur noch der Rat zustimmen, also die Minister, als Vertreter der Regierungen der Staaten. Wie schreibt doch das Parlament so frech: „Der Rat ist eindeutig berechtigt, über diese Verordnung mit einer Mehrheit zu entscheiden, und sie müssen sich jetzt darauf konzentrieren, ein System zu finden, das vor Ort funktioniert, und nicht nur eines, bei dem Einstimmigkeit im Rat erreicht werden kann.” Das nennt man wohl Chuzpe.

Die GroKo hat bei der „Obergrenze“ keine Entscheidungsmacht

Was lernen wir aus alldem? Sieben Fragen und Beobachtungen:

Erstens: Es ist, wie bereits erwähnt, angesichts einer geplanten Dublin-Neuregelung vollkommen egal, was die Scheinriesen-GroKo zur ‚Obergrenze’ vereinbart hat. Und es ist ebenso egal, ob der Familiennachzug für subsidiär Geschützte, Härtefälle oder alle ermöglicht wird.

Zweitens: Beschlüsse und Abstimmungen von historischer Tragweite bekommt man nur mit, wenn man es sich zum Hobby macht zu prüfen, was im EU-Parlament nach einer Abstimmung über Somalia und vor einem Votum über das EU-Abkommen mit Neuseeland (wenn’s jemanden brennend interessiert: 511 Ja-Stimmen, 57 Nein-Stimmen, 40 Enthaltungen) behandelt wird.

Drittens: Wo war, wo ist die große öffentliche Debatte in Deutschland, ausgelöst zum Beispiel von rundfunkbeitragsfinanzierten Sendern mit ihren Brüsseler Dependancen? Man kann zwar nicht alles hören oder sehen, aufgefallen ist mir in der Berichterstattung jedenfalls nichts. Dagegen wurde noch der letzte christsoziale Landrat aus dem Bayerischen Wald zur sogenannten CSU-‚Obergrenze’ ausführlich einvernommen.

Viertens: Auf die deutschen EU-Abgeordneten ist kein Verlaß, Vertreter aller größeren deutschen Parteien haben dem Antrag des Innenausschusses zugestimmt.

Fünftens: Griechenland dürfte nur darauf warten, daß sich das EU-Parlament durchsetzt, und keinerlei Zweifel einwenden, wenn jemand sagt, er sei ganz sicher, Verwandte in Deutschland zu haben – und alle Flüchtlinge durchwinken.

Sechstens: Wenn das Parlament frohlockt, über diesen Vorschlag könne mit Mehrheit abgestimmt werden, kann Deutschland auch überstimmt werden.

Siebtens: Das gilt zumal, weil Deutschland 2015 fast alle anderen EU-Staaten gegen sich aufgebracht hat. Die meisten Flüchtlinge in anderen EU-Ländern wollen sowieso nach Deutschland. Warum sollte zum Beispiel Italien sie aufhalten wollen?»2 (focus.de)

Schauen wir uns die täglichen Folgen solcher Politik einer kollektiv verirrten parlamentarischen Kaste gegen ihr eigenes Volk an.

«Brutaler Messer-Angriff bei Karlsruhe: Frau auf offener Straße niedergestochen!
23. Februar 2018
Karlsruhe (ots) – Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird am Freitagnachmittag ein 36-jähriger Mann aus Kamerun dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. …

Hier soll er sein Opfer in englischer Sprache angesprochen und sich weiter genähert haben. Unvermittelt habe er dann mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Der 48-Jährigen sei es gelungen, den Angreifer die Treppe hinunter zu stoßen und mit Pfefferspray zu besprühen. Der Beschuldigte habe daraufhin erneut die Frau mit dem Messer angegriffen und verletzt. Schließlich habe er der Frau die Handtasche entrissen und sei geflüchtet. Mit Stich- und Schnittverletzungen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht.»3 (karlsruhe-insider)

Die grundgesetzbrechenden Schuldigen an der Misere sind von der Polizei noch nicht in Untersuchungshaft gefahren worden.

Immer noch gibt es ‚Nazis’, ‚Rechtspopulisten’ oder ähnlich diffamierte Vernünftige, die gegen den kollektiven Wahn regierender Eliten protestieren, die ihr eigenes Volk zur Schlachtbank ihres Ideologiewahns führen.

«Heiligabend Zusammengeprügelt im Maghreb-Viertel: „Ich dachte, die schlagen mich tot”
Von Marc Herriger 15.01.16

Düsseldorf – Dieter F. (54) ging an Heiligabend nichtsahnend nach Hause. Im von vielen Nordafrikanern bewohnten Maghreb-Viertel auf dem Josefsplatz, direkt vor der Kirche, kamen ihm drei Jugendliche entgegen.

Völlig unvermittelt attackierte ihn das Trio. Er wurde mit einer Eisenstange niedergeschlagen, dann zusammengetreten. Ein südafrikanischer Tourist rettete ihm das Leben. Die Polizei berichtete über den Fall bislang nicht.

Dieter F. ist ein gestandener, kräftiger Mann. „Aber ich hatte keine Chance.” Mit voller Wucht trifft ihn an Heiligabend eine Eisenstange auf den Kopf. „Ich war 10, 15 Sekunden lang weg”, berichtet der 54-Jährige. Als er zu sich kommt, spürt er Tritte gegen seinen Rücken. „Ich dachte, die schlagen mich tot”.

Die, das sind drei junge Männer, die sich Dieter F. in dieser Nacht offenbar willkürlich als Opfer ausgesucht haben. „Die waren auf der Jagd, haben jemanden gesucht, den sie fertig machen können. Warum hat man sonst eine Eisenstange dabei?” Dieter F. erleidet drei Rippenbrüche und eine Gehirnerschütterung, bleibt vier Tage in der Klinik.»4 (Express)

Die schutzsuchende Einheimische traumatisierenden Invasoren kassieren immer öfter unser verschenktes Sozialgeld, flirten mit solchen Geldgeschenken und Sozialleistungen rundumversorgt dem hart arbeitenden Steuerzahler Mädchen und Frauen weg, überweisen die viel zu hohen Hilfen in Milliardenhöhe in ihre Heimatländer, wo sie sich gerne lange aufhalten. Das wiederlegt die Lüge, sie seien in ihrer Heimat verfolgt; nein, nur zum Abzocken und Flachlegen uns fehlender Mädchen und Frauen sind sie hergekommen.

«In Deutschland als politisch Verfolgte anerkannt, halten sich immer häufiger Ausländer längere Zeit unbehelligt in ihrem ‚Verfolgerstaat’ auf»5 (Focus)

Schon 14jährige Kinder werden terrorisiert. Die terrorisierten und verdrängten einheimischen Jungen nimmt unsere einseitige, schiefe Wahrnehmung kaum wahr. Feministisch verzogenen Empathieversagern ist völlig schnurz, ob unsre Jungen gute einheimische Mädchen abbekommen oder verdrängt werden. Doch wenn Gewalt und sexuelle Angriffe Mädchen treffen, merken wir instinktiv eher auf, obwohl auch dann Feministinnen, die Frauen in jeder Epoche und Welle verraten und geschädigt haben, auch das wegrelativieren wollen.

«Auslöser der Anzeige war die Attacke eines 14jährigen Afghanen am Mittwochvormittag, wobei ein 14-Jähriges Mädchen derart angerempelt wurde, daß sie mit voller Wucht gegen einen Spind flog, schreibt die ‚Krone’. Dies brachte das Faß zum überlaufen und das Mädchen vertraute sich schutzsuchend der Direktorin an. Diese informierte die Polizei.

Die Opfer und die jungen Flüchtlinge mußten zur Polizeiinspektion kommen. Hier faßten die Mädchen den Mut, auszusprechen, was alles geschehen war. Sie schilderten den Beamten des Landeskriminalamtes das Märtyrium der vergangenen Wochen. Weitere Ermittlungen wurden aufgenommen.

Drei Monate Psycho-Drangsale

Seit November 2015 wurden die drei Mädchen von den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen belästigt. Immer wieder sei es zu Übergriffen gekommen, teils verbal durch vulgäre Ausdrücke, teils körperlich durch Anrempeln und Stoßen. Die jungen Migranten sollen den Mädchen immer wieder die Jacken hochgerissen haben, um ihre Hintern anzugucken und danach zu grapschen.

Die vier Täter hätten auch gemeinsam einem der Mädchen auf dem Schulweg aufgelauert, um ihre Jacke hochzuziehen und ihr Gesäß zu begutachten. Eine der 14jährigen wurde ständig wegen ihrer Oberweite gehänselt, schreibt der „ORF”.

Besonders hervorzuheben war die Drangsal, die einer der Afghanen (15) einem der Mädchen (14) antat. Er belästigte sie immer wieder und faßte ihr hart an den Hintern. Im Dezember saß das Mädchen auf einem Tisch im Klassenzimmer, als der Afghane ihr so hart auf den Hinterkopf schlug, dass sie nach vorn kippte und mit der Stirn auf die Tischplatte knallte. Glücklicherweise bekam sie durch den Angriff keine gröberen Verletzungen, so die Kronen-Zeitung.

Warum wurde so spät reagiert?

Am Mittwochnachmittag hieß es noch beschwichtigend aus dem Büro des Landesschulrates, dass alles gar nicht so dramatisch sei, nur Schubsereien im Gang und ein paar obszöne Ausdrücke. Am Abend dann reagierte man schon. Die drei Asylbewerber und der Asylberechtigte aus der öffentlichen Einrichtung wurden suspendiert. Alle Eltern der Schule werden über die Vorfälle informiert und Psychologen werden mit den Schülern das Geschehen aufarbeiten.

Die „Krone” schreibt wörtlich: „Dringend zu klären ist, warum die Schulleitung und der Landesschulrat nicht früher auf die Straftaten aufmerksam wurden und handelten.”

Suizidgefährdetes Alter

Wie die Psychologin und freie Journalistin Jana Hausschild in einem Artikel im „Spiegel Online” schrieb, werden jugendliche Krisen oft belächelt. Doch gerade in dieser Altersgrupe sind die meisten Suizidversuche zu verzeichnen. Nach Verkehrsunfällen seien diese die zweithäufigste Todesursache der 15- bis 20jährigen.»6 (epochtimes)

Die Dunkelziffer ist hoch; viele trauen sich gar nicht, etwas zu sagen. So schändlich geht das Systen BRD mit den eigenen Töchtern um! Doch mindestens ebenso schlimm ist, wie das feministische System mit seinen eigenen Söhnen umgeht. Deren Leid bleibt unsichtbar, und jeder Verweis auf sie wird als ‚Mimimi’ verspottet, weil eine Generation von Empathieversagern unfähig ist zu Mitgefühl mit männlichen Verlierern.

Eine Folge solchen Versagens auf allen Ebenen: Staatsversagen, Versagen unserer einseitigen Wahrnehmung und der Gesinnungsmedien, ist die Übernahme ganzer Viertel und Städte durch muslimische oder afrikanische Verbrecherbanden. Sogar die jahrhundertelang berüchtigte Mafia hat sich zurückgezogen – und das will etwas heißen! Sogar auf dem Gebiet organisierten Verbrechens werden Einheimische durch schlimmere und noch brutalere Invasoren verdrängt – ein Treppenwitz der Geschichte.

«Castel Volturno – eine italienische Stadt wird von nigerianischen Gangs übernommen
22. Februar 2018

Die italienische Kleinstadt Castel Volturno, nur 35 Kilometer von Neapel entfernt, wurde komplett von nigerianischen Gangs übernommen. Von rund 30.000 Einwohner sind 20.000 Migranten. Auf den Straßen blühen Drogenhandel und Prostitution.
von Marilla Slominski

In Castel Volturno haben die Straßen keine Namen mehr, die Schilder wurden zerstört. Die Gehwege sind kaputt, der Müll wird nicht mehr abgeholt. Post, Schule, Kirche und auch die Polizeistation sind geschlossen. Durch die Gassen flanieren minderjährige nigerianische Prostituierte, die sich für 5 bis 15 Euro anbieten. Hier ist die nigerianische Mafia zu Hause. an jeder Straßenecke kontrolliert ein anderer Dealer sein Territorium, in der einen Hand den Stock in der anderen das Telefon. Journalisten, die über die Zustände in dem ehemaligen Badeort an der italienischen Westküste berichten wollen, können ihn nur in Begleitung von zwei bewaffneten Polizisten in Zivil betreten, berichtet das französische Nachrichtenmagazin L’Obs.

Die Einwanderung afrikanischer Migranten begann bereits um die Jahrtausendwende. Nach Angaben des Camorra-Gegners Roberto Saviano soll die Kleinstadt in den 2000er-Jahren von der Camorra ausländischen Clans „komplett überlassen” worden sein. Seitdem sei sie ein Zentrum für afrikanische Clans aus Lagos und Benin City und wird für ihren Kokainhandel und den Transit von Prostituierten nach ganz Europa genutzt. Selbst den schon länger in Castel Volturno lebenden Afrikanern wird die Masseneinwanderung ihre illegalen Landsleute zuviel. …

Italien sieht sich kurz vor den Wahlen am 4. März plündernden kriminellen Migranten-Gangs gegenüber, die eine komplette Stadt wie Castel Volturno, in der schon die Etrusker lebten, übernommen haben und dort nach dem Gesetz des Stärkeren leben – Geld wird da keine Lösung sein.»7 (journalistenwatch)

Du gehst hilfsbereit durch die Straßen und beantwortest eine Frage. Deswegen wird dein Gesicht gemessert und zerschnitten. Das war doch schon immer so, ist halt Folklore. Sicher nur ein bedauerlicher Einzelfall. #Sarkasmus ein!

«Fahndung in Cuxhaven
Unbekannter schneidet Frau ins Gesicht – Die Umstände der Tat machen fassungslos
Freitag, 23.02.2018, 11:45

Eine 28jährige führt ihren Hund Gassi, als plötzlich ein unbekannter Mann sie anspricht und zunächst ganz harmlos nach dem Weg fragt. Was danach passiert, ist unfaßbar brutal.

Wie Polizei Cuxhaven am Freitag mitteilt, war die 28-Jährige am 11. Februar im Lotsengang, Ecke Marienstraße spazieren. Nachdem der Fremde sie angesprochen hatte, trat er ihren Hund und hielt ihr einen nicht genauer definierbaren Gegenstand an den Hals.

Sogleich forderte er die Frau auf, Wertsachen herauszugeben. Doch die 28-Jährige hatte kein Bargeld oder etwas anderes dabei. Daraufhin verletzte sie der Täter mit leichten Schnitten im Gesicht, bevor er flüchtete.
Die Frau ging in ein Krankenhaus und informierte nach ärztlicher Behandlung die Polizei.»8 (Focus)

Obwohl wenig berichtet wird, vieles nicht einmal mehr angezeigt, weil es zwecklos ist, und das angezeigte oft nicht bearbeitet, weil Polizei und Justiz hoffnungslos überlastet sind, nach Kräften abgewiegelt und als „nicht von überregionalem Interesse” verschwiegen wird, ist die Liste täglicher Vorfälle bedrückend genug, um den Begriff ‚Einzelfall’ zum Schimpfwort und Spottbegriff zu wandeln.

Lest meine originellen, politisch inkorrekten Analysen zu Feminismus und Migration:

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

2 https://m.focus.de/finanzen/experten/fluechtlings-obergrenze-eu-bestimmt-die-regeln-die-groko-hat-beim-thema-nichts-zu-melden_id_8481689.html

3 https://www.karlsruhe-insider.de/news/17899-17899/

4 https://www.express.de/duesseldorf/heiligabend-zusammengepruegelt-im-maghreb-viertel—ich-dachte–die-schlagen-mich-tot–23414392

5 http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-asylanten-auf-heimaturlaub_aid_170910.html

6 http://www.epochtimes.de/politik/europa/vier-jugendliche-fluechtlinge-drangsalierten-mitschuelerinnen-drei-monate-lang-bis-die-schulleitung-reagierte-a1298950.html

7 https://www.journalistenwatch.com/2018/02/22/castel-volturno-eine-italienische-stadt-wird-von-nigerianischen-gangs-uebernommen/

8 https://www.focus.de/regional/cuxhaven-unbekannter-schneidet-frau-ins-gesicht-die-umstaende-der-tat-machen-fassungslos_id_8514580.html

Wie man die Demokratie zerstört

Wie man die Demokratie zerstört

Eine Demokratie beruht auf der Freiheit, seine Meinung frei vertreten, begründen, und in ihrem Sinne wählen zu können. Am besten funktioniert dabei direkte Demokratie, in der die Mehrheit der Wähler entscheidet. Sind es Repräsentanten, die gewählt werden, können diese nach ihrer Wahl die Wünsche ihrer Wähler ignorieren, was inzwischen zum Normalfall geworden ist. Wähler, die anderer Ansicht sind als regierende Politiker, werden von diesen als ‚unreif’ verleumdet, ignoriert und umerzogen, was die Idee der Demokratie bereits auf den Kopf stellt.

„Alle Macht geht vom Volke aus” ist Grundprinzip der Demokratie. Satirische Aphoristiker wußten bereits in den 1970er Jahren: „… und kehrt nie wieder zum Volk zurück”.

Es entstand eine politische Kaste, die Entscheidungen trifft, die sie für ‚alternativlos’ und einzig richtig hält, um dann alle, die anderer Ansicht sind, als ‚zurückgeblieben’ zu verhöhnen. Viele Grundlagenentscheidungen sind gegen den Willen damaliger Mehrheiten getroffen worden. Das begann schon 1956 bei der Einführung der Bundeswehr, einer damals unpopulären Entscheidung in der kriegsmüden Nachkriegsgesellschaft. Doch Kanzler Adenauer wollte die Westeinbindung.

Ab 1969 verdichtete sich diese Tendenz, den Willen der Wählermehrheit zu ignorieren. Man glaubte, ‚fortschrittlich’ zu sein, wenn bestimmte Ideen durchgesetzt werden. Das betraf das Aufkommen des Feminismus, damals von einer breiten schweigenden Mehrheit der Frauen und der Männer abgelehnt, das neue Familien- und Scheidungsrecht, das übrigens zu einer bis heute lähmenden Katastrophe wurde, die viele Familien zerbrach und Kinder um das Aufwachsen in intakten Familien brachte, aber auch die Preisgabe der Vertreibungsgebiete, was in der Weimarer Republik undenkbar gewesen wäre. („Ethnische Vertreibungen sind verboten – es sei denn, es handelt sich um Deutsche. Dann ist verboten und ‚revanchistisch’, darüber nur zu reden.”) Dies alles sind Dinge, an die sich frühere Generationen gewöhnt haben, so daß heute meist sogar die Erinnerung daran fehlt.

Mit Kanzler Kohl und seiner versprochenen, aber unterbliebenen „geistig-moralischen Wende” beschleunigte diese Entwicklung sich abermals. Statt schädliche Ergebnisse der sozial-liberalen Koalition, die er in der Opposition heftig bekämpft hatte, zurückzunehmen, wurden diese beim Regierungswechsel 1982 in einer Vereinbarung bestätigt, es nicht anzutasten. Umgekehrt wurde die Entwicklung rasant beschleunigt. Mit der CDU als Kanzlerpartei stieg der Feminismus zur Staatsdoktrin auf. Auch der Bürokratismus der Europäischen Union war bereits – nach quasireligiöser Europasehnsucht zuvor, mit der die Vergangenheit überwunden werden sollte – in den 1970ern zum allgemeinen Gespött geworden. Man erzählte sich skurrile Geschichten, was alles EU-Vorschriften erzwangen. Alles wurde genormt, geregelt, auf Linie gebracht, was nicht nur die Freiheit Einzelner aus den Angeln hob, sondern auch gewachsene Lebensformen. Manch einer lästerte damals, nicht einmal „Bardamen” dürften noch in Stellenanzeigen gesucht werden, weil nunmehr alles ‚geschlechtsneutral’ sein müsse. Bereits in den 1970ern lief auf breiter Front das an, was später als ‚Genderideologie’ bezeichnet werden sollte.

Der nächste Anschlag des Parlamentarismus auf die Grundidee der Demokratie, die Herrschaft des Wählervolkes, waren die EU, deren ungewählte Bürokratie und Gremien in Verträgen eingeführt wurden, die gegen damalige Mehrheiten in vielen Ländern beschlossen wurden. Wer solche undemokratische Bürokratie ablehnte, wurde als ‚uneinsichtig’ und ‚rückschrittlich’, ‚gestrig’ oder ‚Träumer vom Nationalstaat’ verhöhnt von der machthabenden politischen Kaste, die parteiübergreifend die EU-Bürokratie aufbaute.

Damit wurden bereits weitere Prinzipien der Demokratie zerstört: Es muß eine Wahl, eine Alternative geben. Doch es gab keine Alternative. Denn alle im Parlament vertretenen Parteien trugen die Fehlentwicklung mit. Außerdem muß jede Machtinstanz demokratisch gewählt und legitimiert sein. Die EU-Bürokratie ist es niemals gewesen. Die entscheidenden Kommissare werden von Regierungen, d.h. der politisch machthabenden Kaste von Berufspolitikern bestimmt, die sich parteiübergreifend gegen die Mehrheit ihrer eigenen Wähler stellten, wohl wissend, daß sie nichts zu befürchten hatten dabei: weil es keine Alternative gab. Ganz egal, wo Wähler ihr Kreuz machten bei der nächsten Wahl, würden die im Parlament vertretenen vermeintlichen ‚Volksvertreter’ das genaue Gegenteil dessen tun, was das Volk wollte, nämlich den Bürokratismus und die undemokratische Gewalt der EU weiter ausbauen. Das EU-Parlament ist ein zahnloser, teurer Papiertiger, der den Wählervölkern keine Wahl und Kontrolle der mächtigen Gremien und Instanzen ermöglicht.

Die parlamentarische Demokratie war spätestens in der Frage der Europäischen Union und seiner Machtbürokratien dabei, sich selbst ad absurdum zu führen. Auch die Einführung des Euro, wie wir wissen ein für das deutsche Steuerzahlervolk enorm teurer Fehler, wurde von der Mehrheit der Bundesbürger abgelehnt, ebenso in anderen Ländern, die vorhersehbar für diese Fehlentscheidung enorme Mengen Geldes verlieren, das schwer erarbeitet wurde von Bürgern, die zwar formal wählen durften, auf deren Sicht und Interessen aber nicht gehört wurde.

Dieses Prinzip des kollektiven Ignorierens des Wählerwillens durch eine etablierte, sich ständig weiter festsetzende und festfahrende politische Kaste dehnte sich immer weiter aus, wurde zu einem systematischen Fehlprinzip. Unter anderem betraf es auch die zu Anfang von einer breiten Mehrheit abgelehnte Rechtschreibreform, die von Experten als dümmlich und unlogisch angesehen wurde. Am Ende wurde sie nur deshalb trotz Scheiterns nicht zurückgenommen, weil das ein Eingeständnis des Irrtums und Versagens gewesen wäre. Die Entscheidung wurde ausgesessen, bis sich alle, einschließlich vieler Kritiker, an die neue Schreibung gewöhnt hatten, die schlechter war als die vorherige. Damals schrieb die FAZ, das Vorgehen der Regierung sei wie ein Menetekel: Wenn eine schlechte Reform so durchgezogen werden und so schlecht regiert werde in dieser Frage, dann sei zu befürchten, daß wir auch in anderen Fragen genauso schlecht regiert würden wie in Sachen Rechtschreibreform. Dies war ein geradezu prophetischer Satz. Genau so kam es.

Eine Fehlentscheidung folgte auf die andere. Unter der früheren Frauenministerin – ein feministisch geprägtes Ministerium – Angela Merkel nahm das deutlich beschleunigte Fahrt auf. „Ab jetzt wird durchregiert” soll einem Artikel zufolge von ihr einmal gesagt worden sein. Ich kann das auf die schnelle nicht nachprüfen; doch selbst, wenn sie das nicht gesagt haben sollte, trifft es die Lage. Wir leisten uns nun teuren Sonnenstrom, bei dessen Herstellung anfangs mehr Energieaufwand oder Umweltbelastung anfiel, als sie später wieder einbrachten. Die meisten einst hoffnungsvollen Firmen der deutschen Solarindustrie sind längst pleite und verschwunden; profitiert hat China mit seinen Solarherstellern an den vom Steuer- und Gebührenzahler getragenen Subventionskosten. Als in Japan nach schwerem Erdbeben Kernschmelzen auftraten, beschloß Angela Merkel selbstherrlich die Energiewende, wobei alle früheren Positionen der CDU, die jahrzehntelang gegen sozialliberale oder rotgrüne Koalitionen und raschen Ausstieg gekämpft hatte, über den Haufen geworfen und ins Gegenteil verdreht wurde. Die Kosten werden enorm sein, ein Nutzen ungewiß; wir kaufen Atomstrom im Ausland, das direkt an unsere Grenzen Atomkraftwerke mit zuweilen umstrittenen Sicherheitsstandards baut. Unter Angelas CDU tat diese, was nicht einmal SPD-Regierungen gegen den Widerstand der CDU/CSU geschafft hatten. Angela war linker als SPD oder Grüne, verwirklichte, was jene vielleicht wollten, aber nie geschafft hatten.

Hinzu kommen folgenschwere Fehler und eigenmächtige Entscheidungen, die uns jeweils Billionen kosten, viel mehr, als die in Weltkriegen verlorenen Gebiete einstiger Heimat wert sind: die Schäden solcher Politik sind größer. Die Transferunion EU belohnt andere, über eigene Verhältnisse zu leben, wofür wir bürgen mit unseren Anleihen, dem Ankauf ungesicherter Staatsanleihen durch die europäische Zentralbank, sowie durch Banken, die sich auf Staatsgarantien verlassen, für die wir alle bezahlen werden. Der Staat ist zum größten Spekulanten der Welt geworden, ein Riesenhedgefond, der auf die Währung Euro und die Zahlungsfähigkeit südlicher Länder wie Griechenland wettet. Diese Wette wird der Staat vorhersehbar verlieren. Die Verschuldung Griechenlands steigt trotz mehrmaligen Schuldenschnitts auf unsere Kosten weiter. Wir werden enorme Summen verlieren. Mit höherer und weiter steigender Lebensarbeitszeit als in Griechenland finanzieren wir relativ großzügigere und frühere Renten in Griechenland, das sich diese selbst nicht leisten kann. Die Jugendarbeitslosigkeit ist dort auch enorm. Es wird krachen – aber erst nach der Wahl.

SPD und Grüne links zu überholen, um ihnen Wählerstimmen wegzunehmen, wurde zu einem Prinzip der Angela-CDU. Prinzipien und Ehrlichkeit sind abgeschafft; Machterhalt ist alles, dem jegliche Moral geopfert wird. Die CDU/CSU hat sämtliche Grundlinien ihrer Parteiprogramme über Jahrzehnte sich von Angela in ihr genaues Gegenteil verkehren lassen. Das reicht bis zur Familienpolitik, dem Kern bürgerlichen Lebens, als Angela aus wahltaktischen Gründen die „Ehe für alle” durchzog, das genaue Gegenteil des Wahlprogramms und Wahlversprechens ihrer eigenen Partei. Eine so entkernte Partei ist unglaubwürdig. Was immer sie in ihr Programm hineinschreibt, wird bei der ersten wahltaktischem Gelegenheit in das genaue Gegenteil verdreht werden. Das ist Betrug am Wähler, der wegen des Parteiprogramms in der Vergangenheit eine Partei gewählt hatte.

Damit kommen wir zu einem weiteren Problem, in das sich die parlamentarische Demokratie der BRD verrannt hat: Wahlversprechen werden gebrochen. Das gehört inzwischem zum guten Ton. Alle tun es. Als Kanzler Schröder knapp wiedergewählt wurde, nachdem er eine hauchdünne Unionsmehrheit wenige Tage vor der Wahl kippte, weil er den ‚glücklichen Zufall’ einer Elbflut nutzte, sofort hinzureisen und sich als vermeintlich ‚volksnah’ zu präsentieren, während der CDU-Kandidat gerade Urlaub im Ausland machte, wurde er für das Brechen von Wahlversprechen wenige Tage nach der Wahl kritisiert. Aber es war zu spät. Gewählt ist gewählt. Weil das so praktisch ist, wurde es zu einem weiteren Grundsatz unsrer politischen Kaste, die zum Scheitern auf großer Linie wurde. Genauso wie rot-grün handelte die schwarz-gelbe Koalition. Die einst bereits hart mit dem Einzug ins Parlament kämpfende FDP hatte sich Richtung Zweistelligkeit vorgearbeitet, weil so viele Wähler enttäuscht waren von den etablierten größeren Parteien, ihrem Wahlbetrug, ihrem abgekarteten Spiel, in dem sie tun, was sie wollen, ohne Rücksicht auf den Willen ihrer eigenen Wähler, genauso wenig auf den der Wählermehrheit zu nehmen. Doch auch die FDP schaffte es, nach der Wahl durch Umfallen und Wahllügen binnen wenigen Tagen einen Sturzflug hinzulegen, der sie in Umfragen abkrachen ließ. Doch es war – wie immer – zu spät. Gewählt ist gewählt. Vier Jahre lang würden sie die Politik bestimmen, obwohl Wähler wenige Tage nach ihrer Wahl es bereuten, ihnen ihre Stimme gegeben zu haben, weil der Wahlbetrug offensichtlich wurde. Gleiches galt für die CDU.

Zu den Grünen brauchen wir nicht viel sagen. Begonnen hat sie als Antikriegspartei, um uns unnötige Verstrickungen in Kriege beschert, ein Novum. Zuvor hatte es dergleichen nie gegeben. Noch heute sterben deutsche Soldaten sinnlos in Afghanistan, während afghanische Taliban in die BRD einwandern, auch im Falle von Gewalt, Mord oder Vergewaltigung nicht abgeschoben werden können. Ein Außenminister, der in seiner Jugend Steine auf Polizisten warf, als linksradikaler Gewalttäter auch mit einer gefundenen Pistole in Verbindung gebracht wurde, die in die Hände eines späteren Terroristen kam, das alles übertrifft den stets überall gewitterten ‚braunen Sumpf’ um einiges. Seit der Entstehungszeit geprägt von Kadern kommunistischer K-Gruppen, z.B. dem KB (Kommunistischer Bund), waren die Grünen tief in Päderastie verstrickt.1

Bleibt noch die CSU. Dazu haben Karikaturisten eigentlich alles gesagt: Seehofer als Bettvorleger Angela Merkels, oder als Kettenhund, der wütend bellt, „aber nichts tut”, wie Angela den hereingewunkenen Migrantenheeren versichert. Im Wahlkampf wird viel gegen Merkel gefordert, um wenige Wochen später mit schöner Regelmäßigkeit einzuknicken und das genaue Gegenteil der CSU-Forderungen mitzutragen.

Diese fatale, undemokratische Lage wirkt sich noch übler aus bei der demographischen Invasion, die unsere Zivilisation und Volk gerade für immer wegspült und auslöschen wird, wenn es nicht gelingt, sie zurückzudrängen.

Doch die Sache wird noch schlimmer. Denn Meinungsfreiheit bedeutet, seine eigene Meinung zu vertreten. Aber im Gefolge feministischer Wellen hat sich eine „subjektive Befindlichkeit” verbreitet, die es nicht ertragen kann, wenn Andersdenkende zu Wort kommen. Es ist eine Psychopathologie, die mit der ersten feministischen Welle um 1900 begann. Einerseits sind die Befallenen von pseudoreligiösem Missionierungseifer befallen, wähnen eine Heilsbotschaft zu verkünden, sehen sich selbst als den Fortschritt und das Gute der Welt. Im Umkehrschluß werden Andersdenkende – politische Gegner – als das personifizierte Böse, vermeintlich ‚Rückschrittliche’ und in jeder Hinsicht ‚Negative’ hingestellt und subjektiv empfunden.

Aus dieser subjektiven Empfindung – einst weibliches Fühlen empörter streitbarer Schwestern, die sich ‚unterdrückt’ und vermeintlich ‚benachteiligt’ fühlten und wutkreischend gegen die ‚kalte männliche Logik’ rebellierten – folgern sie nun, daß Andersdenkende zu bekämpfen sind und nicht toleriert werden dürfen. Das beklagte Bax bereits 1913 in seinem Klassiker der Feminismuskritik.

An diesem Prinzip hat sich bis heute nichts geändert, außer daß es über streitbare feministische Schwestern hinaus in der Gesamtgesellschaft etabliert wurde. In angelsächsischen Ländern wird es „Schneeflocke” genannt („snowflake”). Es ist ein Typus gestörter Person, dem es unerträglich ist, wenn es Menschen gibt, die nicht seiner Meinung sind. Das sind jene, die seit Jahrzehnten mit Trillerpfeifen jede Rede stören, die sie als ‚antifeministisch’ einstufen. Wer immer mit ihnen nicht übereinstimmt, muß zum Verstummen gebracht werden, wird boykottiert, bedroht, mit Geschrei, Getriller oder durch Betätigen des Feuermelders zum Verstummen gebracht.

«Hochschulstudentin wurde wegen antifeministischer Bluse bedroht
von Ryan Girdusky | 26. März 2017

Kerby Martin, eine Studienanfängerin aus Cypress in Texas, hatte an einem Aufsatz über verschiedene feministische Mythen von Geschlechterungleichheit gearbeitet, mit Schwerpunkt darauf, wie dritte-Welle-Feminismus die Gesellschaft spaltet. Deshalb verschickte sie auf Twitter ein Bild von sich in einer antifeministischen Bluse mit Beschriftung „#Meninist”, um zu zeigen, daß dritte-Welle-Feministinnen nur gegenüber Linken tolerant sind. Binnen Stunden wurde sie bestätigt. …

Innerhalb von Minuten erhielt sie über 200 negative Antworten. Martin berichtete Red Alert Politics, daß Linke begannen, sie damit zu bedrohen, ihren Wagen mit Eiern zu bewerfen, wünschten ihr, durch Vergewaltigung belehrt zu werden, oder sagten ihr, sie solle sterben.»2 (redalertpolitics)

Es sind Leute, für die jeder politische Gegner ein ‚Nazi’ ist, ‚leibhaftig Hitler’, weshalb sie sich berufen fühlen, zum Mord an Präsident Trump aufzurufen, ihn oder die AfD täglich zu verunglimpfen, unflätig zu beschimpfen, und am Gebrauch ihrer Freiheitsrechte zu hindern, die Grundrechte der Demokratie sind.

Es sind Leute, die innerlich fast zusammenbrechen, wenn ein Kandidat Wahlen gewinnt, den sie nicht ausstehen können, weil er ihrer Ideologie widerspricht. Dann brauchen sie psychologische Betreuung, heulen sich in „Safe Spaces” aus, in sicheren Rückzugsräumen, weil sie psychisch so labil sind, daß sie die Kränkung nicht ertragen können, andere Meinungen als die eigene könnten irgend einen Wert haben oder gar Wahlen gewinnen.

Es ist auch die Psychopathologie der ANTIFA, doch weit darüber hinaus einer ganzen Gesellschaft, die vom Feminismus geprägt und umerzogen diese einst feministische Empfindlichkeit und Besserwisserei verinnerlicht hat.

Hier nun nimmt die Demokratie noch schwereren Schaden. Denn das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt nur für die Schneeflocken, nicht aber für andere. Schlimmer noch, sie sehen als ihr ‚Recht auf Meinungsfreiheit’ an, die Meinungsfreiheit anderer abzuschaffen, Andersdenkende systematisch zu behindern, ihnen unmöglich zu machen, Wahlkampf zu betreiben, sich zu äußern, oder auch nur den gesetzlich vorgeschriebenen Parteitag abzuhalten. Meinungsfreiheit bedeutet aber, wenn sie überhaupt etwas bedeutet und existiert, immer die Freiheit Andersdenkender. Dies verdreht die Generation Schneeflocke, von der ANTIFA bis zur Bundesregierung, ins genaue Gegenteil. Dieser feministisch gestörten Generation gilt es als moralisch geboten, Andersdenkenden die Meinungsfreiheit einzuschränken, damit sie keine Chance haben.

Dieser antidemokratische Denkfehler liegt nicht nur den Aktionen der ANTIFA zugrunde, der es nicht darum geht, selbst ihre eigene Meinung auf anständige Weise zu äußern, was legitim wäre, sondern diese Freiheit Andersdenkenden zu nehmen. Behinderung der Meinungsfreiheit ist Funktionsweise, Geschäftsmodell und Existenzgrund von ANTIFA und ihrem geistigen Umfeld, das sich bis in die Regierung hinein erstreckt. Denn obwohl vorgeblich gegen ‚Falschnachrichten’ und ‚Haßäußerungen’ Gesetze erlassen werden, sieht es faktisch anders aus. Ähnlich begründete sich übrigens das Reichspressegesetz von 1933; auch der Rauswurf von Juden aus Ämtern und Berufen erfolgte durch listig formulierte, scheinbar unverfängliche Gesetze wie „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums”.

Nachweisbar ist, daß Regierungspolitiker ungestraft lügen dürfen, wobei Wahlkampflügen besonders berüchtigt und verbreitet sind. Nachweisbar ist, daß die Medien in wichtigen Fragen gelogen haben, etwa als es um die Begründung des 2. Irakkrieges ging, der mit der Behauptung begonnen wurde, Saddam Hussein besitze Atomwaffen. Auch der bis heute währende Einsatz in Afghanistan kam mit einer zweifelhaften Behauptung der Verstrickung in Terroranschläge zustande. (Die schuldige al-Quaida war nicht an der Regierung beteiligt, sondern hatte ihr Gastrecht mißbraucht. Anders übrigens als 1914 – damals gab es Verstrickungen des Attentäters  von Sarajewo mit serbischen Behörden. Die USA hätten nicht anders reagiert als damals Österreich-Ungarn.) Niemand wendet das Gesetz gegen Regierungspolitiker oder etablierte Medien an; es dient faktisch dazu, alternative Internetmedien zu kontrollieren, die bislang einziger verbleibender Rückzugsort der Meinungsfreiheit waren.

Ähnliches gilt für das Thema ‚Haß’. Regierungspolitiker dürfen pöbeln, ausländische Diplomaten wie Präsident Trump mit undiplomatischen Haßreden bedenken, was internationale Peinlichkeiten auslöst. Etablierte Medien dürfen regelrechte Hetze mit Auslassungen, Verdrehungen, negativen Attributen und verdrehten Zitaten gegen echte Oppositionelle wie die AfD oder kritische Autoren betreiben. Gegen sie wird das Gesetz gegen ‚Haßäußerungen’ nicht angewendet werden. Doch Regierungskritik wird schnell gelöscht. Da diese Löschung listigerweise privatisiert wurde, durch Drohung mit bis zu 50 Millionen € Strafe erfolgt, gibt es weder Rechtsmittel noch Rechtsschutz. Es reicht, daß sich jemand ‚unwohl’ oder von einer Meinung ‚gestört’ fühlt.

Hier kommt nun wieder die feministische Schneeflocke ins Spiel. Diese Zensurmethoden sind Feminismuskritikern seit Jahrzehnten bekannt, sind ein abgekartetes Spiel, das so verläuft: Die sich als ‚ewiges Opfer’ wähnende Frau tut sich mit anderen geborenen Opfern zusammen, um in feministischen Aktionsgruppen Druck zu machen. Daraufhin bauen die meisten Betreiber sozialer Plattformen wie Facebook, Youtube und Twitter, aber auch Handelplätze wie Amazon regelrechte Petzknöpfe ein, die jeder mit einem leichten, schnelle Klick betätigen kann. Nie war es so wunderbar leicht und bequem zu Denunzieren wie heute! Facebook: „Beitrag melden”. Youtube: „Mehr – melden”. Amazon fragt auch noch auf der Seite jedes Buches: „Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?”. Das ist ein Freibrief für alle Psychoten der Welt, ihnen ungenehmes zu unterdrücken.

Seit Jahren dokumentiere ich feministische Treibjagden, die wie folgt funktionieren: Eine Feminist*In sieht etwas, daß ihrer Ideologie widerspricht und daher der Schneeflocke unerträglich ist. Sie meldet es einer Gruppe, der digitalen Form feministischer ANTIFA. Alle Beteiligten der Gruppe drücken nun auf den Meldeknopf, wobei geraten wird, verschiedene falsche Vorwürfe auszuwählen. So sei es wirksam, wegen ‚Pornographie’ zu melden, auch wenn gar keine vorhanden sei. Hauptsache es wird gemeldet. Die Betreiber haben weder Zeit noch Willen, die Meldungen zu prüfen. Sind genug Meldungen eingegangen, wird automatisch gesperrt oder gar das ganze Profil unwiederbringlich gelöscht. Hat die Gruppe genug Mitglieder, können sie diesen Automatismus auslösen. Manche brüsteten sich öffentlich damit, feminismuskritische Seiten in großer Zahl gesperrt zu haben. Ihr erklärtes Ziel war und ist es, sämtliche feminismuskritischen Seiten des angelsächsischen Sprachraums zu löschen. Bei uns sieht es kaum anders aus.

Meinungsfreiheit wird also dazu benutzt, diese abzuschaffen. Wehe, die ANTIFA darf ihre antidemokratische Freiheitsberaubung nicht ausführen, dann fühlen sie sich in ihrem ‚Grundrecht’ auf Meinungsfreiheit behindert. Diese Perversion macht Freiheitsberaubung anderer zu einem Grundrecht Gleichdenkender. Diese Psychopathologie, die Demokratie zur Farce macht und in ihr genaues Gegenteil kippt, nämlich systematische Unterdrückung, ist jedoch längst nicht mehr auf Feministinnen und ANTIFA beschränkt, sondern ein Machtmittel geworden, auf das inzwischen Regierung und öffentliche Medien zurückgreifen. Also wird die AfD nicht zu Debatten eingeladen, ausgeladen, ebenso andere Regierungskritiker, und wenn in seltenen Fällen einmal jemand in Debatten dabei sein darf, dann wird diese Person von einer starken Überzahl eingerahmt, so daß eine Person verloren ist gegen den Rest der Gruppe einschließlich Moderator. Das ganze erinnert an Hitlers Wahlzettel nach dem Anschluß Österreichs durch militärische Besetzung: „Bist du mit dem … einverstanden? JA nein”. Ähnlich betreutes Denken und wählen wird heute inszeniert.

Die Perversion, unter ‚Meinungsfreiheit’ die Behinderung der Meinungsfreiheit anderer mißzuverstehen, ist letzter Sargnagel einer sterbenden Demokratie.

Fußnoten

1 http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-32897/erste-ergebnisse-zu-paedophilie-studie-gruene-kaempften-jahrelang-fuer-liberalisierung-von-sex-mit-kindern_aid_1069856.html

2 «High school student threatened for using anti-feminist hashtag
By Ryan Girdusky | March 26, 2017
Kerby Martin, a high school junior from Cypress, Texas, had been working on a school essay about several myths pushed by feminists about gender inequality, specifically focusing on how third-wave feminism only divides people. So, she tweeted out a picture of herself in an anti-feminist shirt that read “#Meninist” to prove that third-wave feminists were only tolerant towards liberals. Within hours, she was proven right. …
Within minutes she received more than 200 negative responses. Martin told Red Alert Politics that liberals started threatening to egg her car, wishing she’d learn her lesson by getting raped, or telling her to die.» (http://redalertpolitics.com/2017/03/26/high-school-student-threatened-creating-anti-feminist-hashtag/#Zw02w7Mbz0eFAhgW.02)

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen