Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Erdogan

Integration des Terrors und radikaler Ideologien

Integration des Terrors und radikaler Ideologien



Seit Jahrzehnten werden Radikalfeministinnen integriert, die Männerausrottungspamphlete wie „SCUM” von Valerie Solanas ohne jede Distanzierung feierten, Männerwitze druckten und belachten, die geschmacklose, mörderische, umformulierte Judenwitze der Nazizeit waren. Sie wurden nicht nur integriert, mit Steuergeldern finanziert, sondern mit Bundesverdienstkreuzen geehrt, ihre Ideologie zur Staatsraison erhoben.

Diese Entwicklung geht seit 1968 voran, indoktriniert uns und unsere Kinder seit früher Kindheit ab Kinderbetreuung, Schule und besonders radikal an Universitäten. Deshalb darf es uns nicht wundern, wenn es bei den zur Degradierung des gemeinsamen Feindes, der „heterosexuellen weißen Männer” von Feministinnen ins Land gelockten demographischen Invasoren, ähnlich abläuft. Die Kapitulation fand bereits mehrfach bei allen feministischen Wellen statt. Die feministischen Parteien Schwedens und Deutschland hatten offene Grenzen als wesentliche Forderung im Parteiprogramm; feministische Schlepper erzwangen mit einem illegalen Konvoi aus Ungarn nach Wien Anfang September 2015 die vollständige Öffnung der Grenzen, weil sich niemand traute, den Konvoi aufzuhalten.

Heute gab es einen Anschlag vor dem Parlament in London. Mehrere Tote und viele Verletzte wurden gemeldet. Unsere Politiker, die schon beim Feminismus vollständig versagten, eine zerstörerische Ideologie zur Staatsraison erhoben und in Gesetzen und Verfassungen festschrieben, reagieren in der zu erwartenden, weil üblichen, radikalen Verkehrtheit: Sie tun genau das, was am schädlichsten und schlimmsten für unsere Zukunft, Kinder und Kindeskinder, und die gehörnten Männer ist, darüber hinaus für alle Steuerzahler, die den ganzen Mist mit ihrer harten Arbeit bezahlen müssen.

Das ‚heilige Mantra’, die Gebetsmühle, Sure, das erste Gebot der machhabenden Kaste ist, der illegal ins Land eingedrungene Männerüberschuß, der unsere Frauen vögelt, während die zum arbeitenden Kuckold degradierten Einheimischen, die wegen Frauenmangel bald oft alleine bleiben werden, in harter Arbeit das Geld und die Steuern verdienen müssen, mit denen faulenzende Glückritter, die unser Land und unsere Werte zumeist verachten, gefüttert werden, damit sie im bequemen Nichtstun bis an ihr Lebensende nichts andere zu tun haben, als die Frauen flachzulegen und zu schwängern, die den hart Arbeitenden deshalb fehlen.

Integration soll alle Probleme beheben, ist das Kredo einer politischen Kaste, die ihren Verstand, Vernunft und jeden Bezug zur Realität verloren hat, die zu einer undemokratischen Gesinnungsdiktatur geworden sind, die uns – mit Unterstützung einer bürokratischen EU – unterdrückt und ausnimmt.

Integration ist männerfeindlich, eine seelische Grausamkeit gegenüber Millionen einheimischer Männer, denen aufgrund des illegalen Männerüberschusses künftig Frauen fehlen werden.

Schauen wir uns nun an, was von den ungestraft verbreiteten Lügen unserer ‚Qualitätspolitiker’ und ‚Qualitätsmedien’ zu halten ist, die Ende 2015 empört und wütend behaupteten, es gäbe keinerlei Zusammenhang zwischen Migration und Terrorismus.

Oben sahen wir ein Bild des in allen arabischen Ländern beliebten, als modern und ‚fortschrittlich’ geltenden Fernsehsenders Al Jazeera, der dabei ist, westliche Massenmedien wie CNN an Bedeutung zu überflügeln. Peinlicherweise wurden haufenweise Daumen als Kommentar eingesetzt, die alle nach oben zeigen, den Anschlag also ebenso feiern wie die fast auschließlich lachenden Gesichtssymbole.

«Krank: ISIS feiert Anschlag in London mit Gesängen von ‚Allahu Akbar’ in geheimen Nachrichten
ISIS hat den Terroranschlag beim Parlament einen ‚gesegneten Londoner Angriff’ genannt, ‚Allahu Akbar’ neben schrecklichen Bildern des Vorfalls geschrieben.
Von REBECCA FLOOD
Veröffentlicht: 16:41, 22. März 2017»1 (Express)

Nun mag der Haß des IS als ‚krankhafte’ Erscheinung extremistischer Terroristen abgetan werden. Doch die vielen Kommentare beim beliebtesten Sender Arabiens sprechen eine andere Sprache: Ein sehr hoher Anteil der breiten arabischen Bevölkerung teilt offenkundig die Sympathien für Attentäter, was bei den meist fälschlich ‚Flüchtlinge’ genannten Eindringlingen nicht anders sein wird. Des Arabischen oder Türkischen mächtige Mitbürger berichten immer wieder von einer feindseligen Einstellung gegen uns, die bis zum Begrüßen von Anschlägen geht. Es ist also ein schwerer Irrtum, anzunehmen, einige wenige gefährliche Terroristen hätten sich unter ungefährliche und wohlgesonnene ‚Flüchtlinge’ gemischt. Die Wahrheit ist viel bitterer. Unsre Massenmedien sind rund um die Uhr dabei, uns das Erkennen der Wahrheit durch manipulative Gesinnungsberichte auszutreiben. Dazu wurden gefälschte Bilder von angeblich leidenden ‚Flüchtlingskindern’ auf uns losgelassen in einer Art Mitleidspornographie, die uns über gefälschte Meldungen mit gefälschten Bildern beim Mitleid packen und ins Verderben zu reißen trachtet.

«Propaganda Schwindel: Syrischer Junge ertrunken, weil der Vater neue Zähne wollte
KEINE FLÜCHTLINGE: FAMILIE LEBTE SEIT DREI JAHREN IN DER TÜRKEI – VATER WAR SCHLEPPER
4. September 2015»2

Andere Quellen, die sich auf Twitter mit dem Fall beschäftigten, zeigten eine Serie von Bildern, aus denen hervorging, wie das angebliche Bild eines toten Jungen am Meeresstrand inszeniert und als falsche Nachricht verbreitet worden war. Solche Fälschungen auf Regierungslinie werden jedoch so wenig geahndet oder bestraft wie die Lüge, Saddam Hussein besitze Atomwaffen, mit der die ganze Misere begann, wegen der aus einem ungerechten, mit Lügen begründeten Krieg die Terrororganisation Islamischer Staat erst entstand. Die nächsten fatalen Torheiten waren der Sturz Gaddhafis und die Destabilisierung Syriens, wodurch sämtliche Barrieren gegen arabische wie afrikanische ‚Asylgeldforderer’ eingerissen worden waren. Seitdem werden die vermeintlichen ‚Flüchtlinge’ als Waffe gegen und eingesetzt. Auch der türkische Präsident Erdogan droht mit der Flüchtlingswaffe: Erst, uns mit arabischen und afrikanischen Flüchtlingen zu fluten, seit einigen Tagen gar, Europäer seien bald nirgends mehr sicher, was wie eine Drohung mit Bürgerkrieg und Terror wirkt.

«22. März 2017 17:40 Uhr
Türkei „Bürger werden nirgends sicher sein” – Erdogan droht Europa»3 (Stern.de)

Es handelt sich also nicht um isolierte Terroristen, sondern einen im Entstehen begriffenen Krieg gegen Europa und Deutschland, was zu begreifen verantwortungslose, verblendete, naive Politiker nicht imstande sind, so wie sie jahrzehntelang nicht begriffen, was sie mit dem Hofieren des Feminismus angerichtet haben.

«ISIS und islamistische Domänen feiern „gesegnete” Londoner Terrorangriffe
Jim Hoft 22. März 2017
Islamisten feiern Londoner Terrorangriff –
GB wurde am Mittwoch von einem schweren Terrorangriff getroffen. … Es gab Messerangriffe vor dem Parlament, und ein Terrorist mähte mehrere Fußgänger mit seinem Auto auf der Westminster Bridge in der Nähe nieder. …
Islamisten feiern die Londoner Angriffe mit Rufen von Allahu Akbar.»4

Fußnoten

1 «Sick ISIS CELEBRATES London terror attack with chants of ‘Allahu Akbar’ on secret messages
ISIS have celebrated the Parliament terror incident calling it the ‘blessed London attack’ posting ‘Allahu Akbar’ alongside horrific photos from the scene.
By REBECCA FLOOD
PUBLISHED: 16:41, Wed, Mar 22, 2017» (Express, http://linkis.com/shr.gs/0i1pi)

2 http://opposition24.com/propaganda-schwindel-syrischer-junge-ertrunken-weil-der-vater-neue-zaehne-wollte/213408

3 http://www.stern.de/politik/ausland/erdogans-neue-drohung-an-europa—ihr-werdet-schaden-nehmen–7380088.html

4 «ISIS and ISLAMIST Websites Celebrate “Blessed” London Terrorist Attack
Jim Hoft Mar 22nd, 2017
ISLAMISTS CELEBRATE LONDON TERROR ATTACK–
The UK was hit with a serious terrorist attack on Wednesday. … There was a knife attack outside of Parliament and a terrorist mowed down several pedestrians with his car nearby on Westminster Bridge. …
Islamists are celebrating the London attack.
Translated: Supporters of the #EstadoIslámico begin to “celebrate” what happened in #London ..
ISIS supporters are praising attacks with shouts of Allahu Akbar.» (http://www.thegatewaypundit.com/2017/03/isis-islamist-websites-celebrate-blessed-london-terrorist-attack/)

Zufällige Meldungen sagen manchmal mehr als bekannte Argumente

Zufällige Meldungen sagen manchmal mehr als bekannte Argumente

Zufällig kamen gerade im Abstand von kaum einer Minute zwei Meldungen herein, die genau zueinander passen. Mögen sie für sich selbst sprechen. Bereits bekannte Argumente stumpfen schnell ab, auch wenn sie zutreffen, sich die Lage verschärft statt gebessert hat. Oder man zweifelt an der Objektivität von Berichterstattern. Nun sollen die Fakten zu Wort kommen:

«Erdogan ruft Türken in Europa zum Kinderkriegen auf
Im Streit mit mehreren EU-Staaten setzt Präsident Erdogan nun auf die Strategie des langen Atems: Er fordert dort lebende Türken auf, je fünf Kinder zu kriegen – und so das „faschistische Europa” zu ändern.

Kinder statt Kanonen: Als Reaktion auf den eskalierenden Streit mit Europa hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seine dort lebenden Landsleute aufgefordert, ihren Einfluss auszuweiten und mehr Kinder zu zeugen.
Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn ihr seid die Zukunft Europas”, sagte Erdogan am Freitag im westtürkischen Eskisehir. …

Innenminister Süleyman Soylu drohte der EU zudem, Tausende Flüchtlinge über die Grenze zu schicken. „Wenn ihr wollt, ebnen wir jeden Monat 15.000 Flüchtlingen den Weg, die wir euch (bislang) nicht geschickt haben, damit ihr euch einmal wundert”, sagte er in Ankara.»1 (Welt.de)

Türkische (oder muslimische) Kinder werden als Form der Kriegsführung benutzt, denen Europa als Besitz versprochen wird: „Ihr seid die Zukunft Europas”. Im Umkehrschluß bedeutet dies, daß die Kinder des bisherigen Europas nicht mehr die Zukunft ihres Geburtslandes sind, es folglich verlieren werden.

Erinnern wir uns auch an feministische Tiraden, die Frauen seit mindestens den 1950er Jahren einreden, Mutterschaft sei etwas geringerwertiges, sie sollten es Männern gleichtun. Gleichzeitig beklagten sie sich, die Gesellschaft verlange zu wenig von der Frau – nachdem eine vorige Feminismuswelle weibliche Arbeitsaufgaben verdammt hatte, als angeblich ‚hemmend’ und ‚rückschrittlich’ verteufelten –, und die ‚Last der Frau sei zu schwer’, Männer müßten ihnen noch mehr abnehmen als moderne Technik und Gesellschaft ohnehin schon von sich aus taten. Das hatte die übliche feministische Widersprüchlichkeit: Empört das eine behaupten und das andere zugleich. Zu behaupten, Frauen müßten zuviel arbeiten – obwohl in allen Zeiten die Arbeitslasten von Männern härter und gefährlicher waren – und Frauen seien gelangweilt, weil sie zuwenig Aufgaben hätten.

Der Widerspruch fiel – wie immer – Frauen deswegen nicht auf, weil sie sich ‚betroffen’ fühlten und wütend waren. Von ihrer subjektiv und parteilich gefühlten frauenbezogenen Wut ließen sie sich nicht durch ‚bösartige’ und ‚unterdrückerische ‚patriarchalische Logik’ abbringen. Hysterisch kreischend glaubten sie selbst ganz fest an ihre Behauptungen und tun das bis heute. Obendrein haben sie mit ihren Hysterien die Gesamtgesellschaft angesteckt, Generationen von Kindern und Jugendlichen in ihrem ideologischen Wahngebäude aufwachsen lassen, das diese nun für ‚normal’ und ‚Realität’ halten. Deshalb wird jeder Einbruch der Realität von außen empört und wütend niedergemacht, was jetzt auch an der Behandlung demokratischer Opposition wie Migrationskritikern zu sehen ist, die ständig nur schikaniert und diffamiert werden, als seien sie das ‚personifizierte Böse’, nur weil sie einiges von der Realität wahrnehmen und sagen, was Verblendete nicht wahrhaben wollen.

Das ganze ist zu einer Massenpsychose geworden, die letztlich mit der militanten Hysterie schon der ersten feministischen Welle begann, sich mit der zweiten Welle nochmals aggressiv verschärfte.

Ein Nebenergebnis ist, daß die Geburtenzahl im Abendland in den Keller ging, zu wenige Kinder geboren wurden für Selbsterhaltung und Überleben. Darüber hinaus verschwand die gesamte Kultur, die wie alle Kulturen auf Ergänzung der Geschlechter gründet, einer menschlichen Universalie. So entstand das Vakuum, das unter korrupten Regierungen auf anderen Kontinenten verantwortungslos entstehenden Überschuß aufsaugt, gefördert durch eine naive und gescheiterte Asylgesetzgebung, die auf schlechtem Gewissen wegen der Untätigkeit anderer Länder in Zeiten des Faschismus beruhte. Schlechtes Gewissen ist ein Gefühl, eine Sentimentalität. Sentimentalitäten sind schlechter Ratgeber und meist der Anfang schlechter Politik. Auch solche Sentimentalität kam mit einer feministischen Welle in die Politik, übrigens genauso Eugenetik und die ästhetische Inszenierung des Faschismus, die auf die erste feministische Welle zurückgeht. Das beweist das Buch „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle”.

Doch auch beim Anlocken der Millionenflut spielte Feminismus eine entscheidende Rolle. Zunächst einmal hat Feminismus Gender Mainstreaming als Hauptziel der Entwicklungshilfe durchgesetzt. Dadurch wurden Männer struktural überflüssig gemacht und übergangen, was nicht nur lokale Kulturen auflöste oder zerstörte, sondern vielfach Männer auch arbeitslos machte. Auf der Suche nach Arbeit fuhren sie dann fort – in Großstädte, Nachbarländer oder jetzt nach Nordeuropa.

Feministische Parteien und Organisationen haben freie Migration seit langem im Programm und sind daher, zusammen mit Globalisten und deren Aktivisten wie Soros, in UN, EU, Politik, NROn (Nichtregierungsorganisationen) und an Universitäten, Hauptbetreiber heutiger Politik. Parteien und Politiker wurden so lange in ihren Kreisen mit Propaganda geflutet, bis sie genauso hirngewaschen umfielen wie vorher anläßlich feministischer Propaganda, die auch sämtliche Altparteien in kurzer Frist überrannt hatte. Anfang September 2015 war es dann ein von Feministen organisierter Autokonvoi, der Flüchtlinge illegal aus Ungarn nach Wien einschleusen wollte, der Regierungen unter Druck setzte, was dann Frau Merkels verhängnisvolle Fehlentscheidung auslöste, die seitdem genauso dämlich ausgesessen wird – ohne Rücksicht auf fatale Folgen für ihr Volk und Land – wie vorherige Fehlentscheidungen in Krisen wie €, faule Kredite, spekulierende Banken, Immobilienkrise, Verschuldungs- und Griechenlandkrise. In jedem Falle wurden Milliarden oder Billionen an Steuergeldern, die Bürger hart erarbeitet haben, in schwarze Löcher nutzlos und unwiederbringlich versenkt.

Nun aber werden unsere mühsam erarbeiteten Steuermittel dazu verwendet, uns mit millionenfachem Männerüberschuß, der gar noch zu einer feindlichen islamischen Übernahme des Landes zu werden droht, oder zu einem Bürgerkrieg gegen vermeintlich ‚humanitäre’ Naive, so schwer zu schaden wie nur möglich. Da es Millionen junge Frauen zu wenig gibt, leiden nicht nur einige Frauen unter echter Vergewaltigung durch rücksichtslose ‚Gäste Merkels’, die als Zuwanderer ‚integriert’ werden, was fehlschlägt und auf Generationen hinweg Feinde unserer Werte heranzüchtet, sondern immer mehr Männer. Denn es sind vor allem Millionen Männer, denen es an fruchtbaren Frauen fehlen wird, deren es viel zu wenige gibt. Millionen Männer werden um erfülltes Liebesleben und Lebensglück betrogen. Doch das schert in einer feministischen Gesellschaft kein Schwein. Mitgefühl gibt es nur für Frauen und ‚politisch korrekte’ Minderheiten.

Die zweite Meldung zeigt uns die Erfolge der demographischen Übernahme durch zeugungsfreudige Feinde europäischer Werte, die sich für unser an nichtarbeitende Fremde geschenktes Geld – während Einheimische, die in ihrem Leben hart gearbeitet haben, darben, an Altersarmut leiden, obdachlos oder glücklos bei Frauen sind, was alles niemanden interessiert – mit Gewalt bedanken, die ein Leben in Freiheit immer schwieriger, wenn nicht unmöglich machen wird:

«Noch immer hat die Polizei keine genauen Informationen, weshalb es am Dienstag im Osterfeldpark in Kriegshaber fast eine Massenschlägerei mit mehr als 100 Jugendlichen gegeben hat. Den Erkenntnissen der Polizei zufolge handelte es sich vor allem um Jugendliche mit Wurzeln im Irak, in Afghanistan und in der Türkei. Die große Menge, die sich im Park versammelt hat, hat die Polizei überrascht. „Etwas in diesem Ausmaß haben wir bisher nicht gehabt”, sagt Polizeisprecher Siegfried Hartmann….

Die Polizei war schnell mit mehr als zehn Streifen vor Ort. Nur deshalb sei es zu keiner Schlägerei gekommen, lautet die Einschätzung der Beamten. Zwar skandierten einige Jugendliche Parolen wie „Drecks-Deutschland“ und „Nazi-Bullen”. … Gerichte urteilen in solchen Fällen oft, daß Äußerungen wie diese noch von der Meinungsfreiheit gedeckt seien.»2 (Augsburger Allgemeine)

Als Dreck dürfen wir bezeichnet werden. Zu äußern, daß Leute, die uns voller Undank als „Dreck” und „Nazis” beschimpfen, im Lande fehl am Platz sind, ist dagegen schon hart an der Grenze zum Zuschlagen staatlichen Gesinnungsterrors – genau nach dem Muster, das unmanipulierte Männer seit 1968 erleben, wenn sie Feminismuskritik zu äußern versuchen. Das wurde jahrzehntelang ebenso übersehen wie alle Probleme ignoriert werden, die unsere Gesellschaft Männern bereitet.

Die Gesellschaft merkt erst dann auf, wenn ein Problem Frauen betrifft. Dies war der Fall, als sich Vergewaltigungen zu häufen begannen. Die Probleme verdrängter Männer, die lebenslang sein mögen, kümmern niemanden. Jene Männer werden noch zusätzlich verhöhnt, beschuldigt, selbst schuld zu sein – obwohl numerische Logik das Gegenteil beweist – und mit aller Häme mundtot gemacht wie meine Bücher zum Thema seit den 1980er Jahren. Doch wenn es statt Millionen Männer tausende Frauen betrifft, dann gibt es einen #Aufschrei. Genau das ist bei der Immigrationswelle geschehen. Das Leid einiger Frauen hat binnen Wochen vermocht, was das Leid vieler Männer jahrzehntelang und generationenlang nicht vermochte.

Doch sollten wir endlich erkennen: Feminismus schadet allen, Kinder, Frauen und nicht nur Männern. Feminismus hat Frauen – am schlimmsten in ihren Hochburgen wie Schweden und Deutschland – einem sexuell aggressivem Mob als Freiwild ausgeliefert, verraten und vertuscht alles. Feministische Schmutzkampagnen waren irrational und richteten sich zu allen Zeiten gegen die Falschen. Feminismus hat in allen Wellen und zu allen Zeiten allen Menschen schwer geschadet. Feminismus war ein Unglück für Frauen, hat nicht nur Männer und Männlichkeit kaputtgemacht, sondern die gesamte abendländische Kultur. An den Folgen werden noch Generationen leiden. Frauen werden bitter an den Folgeschäden des Feminismus leiden, die umso größer werden, je später sie aufwachen, die Ideologie abstreifen und bekämpfen.

Fußnoten

1 https://www.welt.de/politik/ausland/article162946953/Erdogan-ruft-Tuerken-in-Europa-zum-Kinderkriegen-auf.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter

2 http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Verhinderte-Massenschlaegerei-Was-die-Polizei-jetzt-unternimmt-id40895636.html

Der Fall Böhmermann: Was uns der Rummel um ein Nichts verrät

Der Fall Böhmermann

Die überzogene Aufmerksamkeit für ein schlechtes Schmähgedicht ist paradox wie vielsagend auf mehreren Ebenen gleichzeitig.

1. Das bevorzugte und das verunglimpfte Geschlecht

Als Pussy Riot unflätig und geschmacklos über Putin herzog, übten feministische Regierungen und Gesellschaften des „Westens” Druck aus, obszöne Schmähungen seien als „freie Meinungsäußerung” oder „Kunstwerk” zu schützen. Denn Pussy Riot ist weiblich und feministisch, der Geschmähte „nur ein Mann”.

Böhmermanns Schmähung richtet sich von Mann zu Mann. Vorhersagbar waren die Meinungen deshalb geteilt: Manche begeistert, manche empört, viele im Zweifelsfall eher für freie Rede, auch wenn sie geschmacklos und unhaltbar ist.

Einem Mann darf erniedrigender Unsinn vorgehalten werden, besonders wenn es von Frauen geschieht und feministisch ist. Mann gegen Mann neutralisiert ein wenig. Zwar ist der Mann bei weitem nicht so schützenswert wie eine Frau, doch immerhin kann innerhalb des gleichen Geschlechts der Ruf nach „Menschenwürde” erhoben und sinnlose Erniedrigung auch gescholten werden.

Undenkbar ist der Fall, in dem ein Mann eine Frau mit völlig sinnfreien obszönen Beleidigungen gleicher Primitivität schmäht, wie es Böhmermann in seiner Schmähung Erdogans getan hat. Dann wäre  die Teuflin los, feministische Hysterie am Überkochen.

2. unterschwellig grassierende Männerfeindlichkeit

Gegen einen Mann wird die Misandrie nicht einmal bemerkt.

Wer sich den primitiven Schmähungen wie „Ziegenficker” aussetzt, die in schlechtem Versmaß mit ebenso wertlosen Reimen beschämend primitiv zusammengeflickt wurden, kann feststellen, daß jede Zeile und jede Schmähung ein männerfeindliches Klischee ist, eines von vielen, die unsere Gesellschaft verseuchen, die im Zuge der viralen Verbreitung feministischer Ideologie sich in allen Schichten unseres geistigen Gewebes und Bewußtseins festgesetzt haben. Nur eine kranke Gesellschaft kann so viele misandrische Tiefschläge, die gegen Männlichkeit zielen, in so wenig Sätzen unterbringen.

3. Totaler Absturz im Niveau der Medien

Ohne Erdogan als Politiker zu bewerten, und auch ohne die Weise zu beurteilen, mit der Politiker möglicherweise versuchen, Kritik mundtot zu machen, was undemokratisch ist – hier handelte es sich in keinster Weise um Kritik, sondern um eine bodenlos obszöne Schmähung, die viel darüber aussagt, wie tief unsere Medien gesunken sind. Obszöne Dummheit erhält prominenten Sendeplatz, wogegen seriöse, sachliche Feminismuskritik, die nicht auf Menschen zielt, sondern aufklärt, Liebe, Familie und Kultur verteidigt, seit mehreren Generationen so total verschwiegen wird, daß die Öffentlichkeit noch heute nicht einmal davon weiß, daß ihr etwas verschwiegen wurde.

Sogar meine Zensurbeweise werden seit einer Generation zensiert.1 Zensur gegen nicht etablierte Feminismuskritik ist so massiv, daß sogar das alternative Medium COMPACT in seinem Sonderheft über zensierte Autoren nur ehemalige Etablierte erwähnt, aber die seit Jahrzehnten zensierten Werke, Autoren, und die ebenfalls seit Jahrzehnten vorhandene Dokumentation feministischer Zensur abermals verschweigt, womit sich faktisch die Zensur bis in Zensurberichte ‚alternativer Medien’ verlängert! Ausgerechnet der jahrzehntelange Aktivist gegen Zensur wurde übergangen. Sogar ‚Berichte über Zensur’ sind damit Selbstbespiegelung eines alternativen Medienestablishments geworden, das selbst zensiert.

4. Bühne für Pseudokritik, die Gesinnungszensur verbirgt

Eilig meldeten Medien die Reaktionen Erdogans, politischen Druck aus der Türkei, wobei vielfach auf „demokratische und freie Medien” verwiesen wurden, die nicht vor zensorischem Druck einknicken dürften.

Man feierte das Funktionieren freier Medien und präsentierte sich als Kämpfer gegen Zensur. Das ist bemerkenswert. Denn die Medien stehen wegen lautstarken Vorwürfen, massiv zu zensieren und zu verdrehen, unter starkem Druck. Unlängst war der auf Demonstrationen vielfach gehörte Ruf „Lügenpresse”, der regelmäßig von Demonstranten skandiert wurde, zum „Unwort” des Jahres gekürt worden, wohl in der Meinung, die in dem Begriff ausgedrückte Kritik damit als „inseriös” abtun zu können.

Damit etwas zensiert werden kann, muß es eine Aussage haben. Herrn Böhmermanns Schmähgedicht enthält allerdings keine einzige Aussage, sondern nur Beleidigungen, von denen keine einzige ernsthaft behauptet werden könnte. Damit handelt es sich um einen vollkommen inhaltslosen Wortsalat. Was keinerlei Inhalt besitzt, kann auch nicht zensiert werden. Denn eine Entfernung läßt keine einzige Aussage, kein Argument, kein Faktum, nicht einmal eine Behauptung verschwinden.

Wir stellen also fest, daß hier Spiegelfechterei vorliegt: Medien feiern sich selbst als Helden im Kampf gegen Zensur, indem sie unsere Aufmerksamkeit auf eine völlig inhaltlose, nicht berichtenswerte Anhäufung obszöner Beleidigungen lenkt. Aus einem Nichts wird ein Medienereignis gemacht. Damit lenken sie von zahlreichen Themen ab, über die dringend zu berichten wäre, die aber seit Jahrzehnten, ja sogar einigen Generationen vollkommen totgeschwiegen werden. Sie lenken damit von massiver Zensur durch absolutes Totschweigen ab, wohl in der Hoffnung, daß betrogene und belogene Generationen nachwachsen, die niemals erfahren werden, daß es totgeschwiegene Themen gibt.

Sie lenken auch davon ab, daß sie massiven Gesinnungsterror durch Verdrehen betreiben, indem alle Feminismuskritiker auf persönlicher Ebene kaltgestellt werden, indem jeder abtrünnige Gedanke in die „rechte Ecke” gestellt, oder als „Verschwörungstheorie”, oder als „zurückgeblieben” oder gar „frauenfeindlich” verunglimpft wird.

Der Begriff „Lügenpresse” mag unglücklich gewählt sein, doch übertrieben ist er nicht. Im Gegenteil. Es ist sogar schlimmer. Denn die Medien lügen nicht einfach nur, was leichter erkennbar und durchschaubar wäre. Sie manipulieren uns, indem sie aus nichts Themen machen, die wir nach Jahren der Indoktrination für den Nabel der Welt halten. So wurden uns feministische Erfindungen, an denen nichts dran ist, als Dauerthema vorgegeben und einmanipuliert.

Tatsächlich zentrale Themen des Lebens wurden uns dagegen so systematisch durch Verschweigen und Verächtlichmachen ausgetrieben, daß wir gar nicht mehr merken, wie enorm wir durch Verschweigen betrogen und belogen werden.

Jegliches nichtfeministisches Denken, alles ideologiefreie Leben, wurde ausgeblendet, nicht nur in Nachrichten, Berichterstattung, Debatten, sondern auch in Unterhaltung, Filmen, Romanen, Büchern und sämtlichen offiziellen Medien. Das Ausmaß der Manipulation von Menschen, indem sie mit tendenziöser Unterhaltung gefüttert werden, die bereits in der Auswahl der Themen feministisch ist, übertrifft alle früheren Diktaturen, die es je gegeben hat, ist radikaler indoktrinierend als in DDR oder dem faschistischen Staat.

Die Zensur noch der Zensurdokumentation und des Aktivisten gegen Zensur ist nur eine kleine Fußnote dieses umfassenden Prozesses, mit dem Medien verdrehen und zensieren.

Da kommt die „Causa Böhmermann” gerade recht, damit Zensoren sich wegen einer läppischen Obszönität als „Kämpfer gegen Zensur” inszenieren können.

5. Rückgratlosigkeit der Politik

Skurril ist zunächst, daß ein Gesetz angewendet wird, dessen Abschaffung gleichzeitig beauftragt wurde.

«Fall Böhmermann: Dieser Paragraph soll jetzt abgeschafft werden
Von Vanessa Steinmetz
Gegen Jan Böhmermann darf nach Paragraf 103 StGB ermittelt werden – auch wenn die Regierung die Vorschrift abschaffen will. Was das Gesetz besagt und wie es in der Vergangenheit angewandt wurde: der Überblick.» (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-boehmermann-das-besagt-der-paragraf-103-a-1087478.html)

Paragraph 103

Noch absurder freilich ist, daß es im Gesetzestext ausdrücklich heißt „Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt, oder wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält, …”

Damit wird der Fall Erdogans, der sich offenbar während des Vorfalls in der Türkei aufhielt, ausdrücklich ausgeschlossen. Wenn es Juristen gelingen (oder gelungen sein) sollte, diese klare Regelung so zu verdrehen, daß eine Verfolgung möglich wird, werden Zweifel am Rechtssystem geweckt.

«Im Kanzleramt wurde unter anderem mit Präzedenzfällen wie dem der ehemaligen Schweizer Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey argumentiert. Sie war von einem in Deutschland lebenden Schweizer im Internet beleidigt worden und berief sich ebenfalls auf den Paragraf 103 StGB. Gegen den Mann wurde auf Grundlage dessen 2007 ein Strafbefehl erlassen, was einem Urteil gleichkommt, teilte die Staatsanwaltschaft Regensburg auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit. Er musste demnach 50 Tagessätze zu je zehn Euro zahlen. Einspruch legte der Mann nicht ein.» (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-boehmermann-das-besagt-der-paragraf-103-a-1087478.html)

Ein im rechtmäßigen Verfahren offenbar vorgesehener Bericht wurde nicht abgewartet, womit abermals ein rechtsstaatliches Verfahren gebrochen wurde, aus Ungeduld, Druck aus dem Ausland zu willfahren.

«17.04.2016 16:22 Uhr
Merkel traf Entscheidung ohne vorgesehenen Bericht der Staatsanwälte
Vor dem Beschluß im Fall Böhmermann hätte ein Bericht der Staatsanwälte vorliegen sollen. Angela Merkel wollte darauf offenbar nicht warten.
von Jost Müller-Neuhof» (http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-satiriker-boehmermann-merkel-traf-entscheidung-ohne-vorgesehenen-bericht-der-staatsanwaelte/13459332.html)

Das Kanzleramt hat sich durch einen weiteren dubiosen Akt abermals ins Zwielicht gesetzt, sogar Erstaunen innerhalb der regierungstragenden Parteien ausgelöst. Denn eine Entscheidung, bei der Koalitionspartner nicht übergangen werden sollten, fiel gegen das Votum der Koalitionspartner, sogar gegen Stimmen der eigenen Partei.

Viele werten es als rückgratlosen Kotau vor einer fremden Regierung, die gerade in der durch andere krasse Fehler erst richtig angeheizten Flüchtlingskrise gebraucht wird, um die eigene Bevölkerung kurz vor den Neuwahlen zu beruhigen. Nach einer Wiederwahl würde die jetzige wie frühere Regierungen dann tun, was sie will, den Willen der Wähler wie üblich in die Tonne treten.

Dabei ist dieser rückgratslose Kotau winzig im Vergleich zu anderen, mit denen seit ungefähr 1968 wesentlich größere und irreparable Schäden angerichtet wurden. Doch das zu vertiefen würde zu weit führen und wäre zu politisch inkorrekt. In unserem Zusammenhang interessieren vor allem schlechte Gesetzesänderungen, die unsere Republik über das Familienrecht in einen „Faustrechtsstaat” verwandelten (siehe: „Beziehungsentzug” Band 3 der Serie „Weibliche Wahlmacht”), sowie fatale Gesetzes- und Grundgesetzänderungen, die Ideologie verbindlich vorschrieben.

Fußnote

1siehe Bücher wie „Die Unterdrückung der Männer”, „Die Genderung der Welt”, „Feminismuskritik” oder „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen