Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Doppelmoral (Seite 1 von 2)

Heuchelei und Doppelmoral

Heuchelei und Doppelmoral

So viel Heuchelei und Doppelmoral wie jetzt hat es womöglich noch niemals gegeben.

In Schweden wird jetzt jeder Beischlaf zur rechtlichen Gefahr, weil es juristisch auch bei Paaren vorherige Einwilligung braucht, wobei die Frau ihre Entscheidung nachträglich anders deuten kann als der Mann. Damit ist der ‚weiße heterosexuelle Mann’, evolutionär ohnehin weiblicher Diskriminierung durch sexuelle Selektion der Frau am Mann preisgegeben, völliger weiblicher Willkür ausgeliefert.

«Schweden: Verurteilung wegen „unachtsamer Vergewaltigung”
Rendez-vous vom 12.7.2019
Sex-Gesetz zeigt Wirkung
„Vor dem Kopulieren sollte man mehr kommunizieren”

Das oberste Gericht Schwedens hat erstmals ein Urteil auf Grundlage des sogenannten Einwilligungsgesetzes gefällt. Es verurteilte einen 27-jährigen Mann unter anderem wegen sogenannter „unachtsamer Vergewaltigung” zu 27 Monaten Gefängnis. SRF- Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann weiß, was das Urteil für Schweden bedeutet.

SRF News: Was muß man sich unter „unachtsamer Vergewaltigung” vorstellen?

Bruno Kaufmann: Nach schwedischem Gesetz handelt es sich dabei um einen sexuellen Kontakt, bei dem der eine Partner nicht ausdrücklich mitmachen möchte. Dies ist eine Ergänzung zum traditionellen Begriff der Vergewaltigung, der Gewaltanwendung, die Schutzlosigkeit des Opfers oder die Absicht des Täters voraussetzt. …

Welche Bedeutung hat dieses erste letztinstanzliche Urteil seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes vor einem Jahr für die schwedische Gesellschaft?

Das Urteil bestätigt die Veränderung der Haltung in der schwedischen Gesellschaft in den letzten Jahren. Die Toleranzschwelle für sexuelle Übergriffe wurde herabgesetzt. Dazu hat sicher auch die Me-Too-Bewegung einiges beigetragen. Und jetzt hat das oberste Gericht Schwedens mit dem Präzedenzurteil dieser Entwicklung Rechnung getragen.

Der aktivere Teilnehmer muß sich der Zustimmung des Partners oder der Partnerin versichern, bevor es zum Sex kommt.

Schweden hat als eines der ersten Länder Freier bestraft, um die Prostitution einzudämmen.»0 (SRF.ch)

Vergewaltigt dagegen ein – von Feministen über Forderung nach für alle offenen Grenzen ins Land gelassener und dann willkommen geheißener und bevorzugter – Migrant brutal eine Frau, wird solches Tun psychologisch heruntergespielt.

«Aktuelle Stunde | 09.07.2019

Sie wird dann später ein anderes Leben führen, als sie ohne diese Vergewaltigung geführt hat, aber dieses Leben muß nicht unbedingt schlechter sein, es ist einfach nur anders.»1 (WDR)

Die eigenen Männer werden versklavt, gleichzeitig fremde Eroberer ins Land gerufen und bei echter Vergewaltigung mit fadenscheinigen Ausreden entschuldigt, freigesprochen oder auf Bewährung freigelassen.

Feministinnen unterstellen seit mindestens 1968, 50 Jahre lang, daß abendländische Kultur eine „Vergewaltigung der Frau” sei, obwohl sie stark bevorzugt und geschützt wurden auf Kosten von Männern, die das alles schultern und mit Nachteilen für sich bezahlen müssen. Tatsächlich schufen erst Feministinnen mit ihrer Kulturzerstörung, die eine natürliche menschliche Universalië, die Geschlechterergänzung, völlig vernichtete, eine Unkultur der Vergewaltigung in westlichen Ländern.

«Schocknachricht in Neustrelitz: Eine Stute wurde mitten in der Nacht auf einer Koppel vergewaltigt – nicht der erste Fall dieser Art in der Gegend. …

Neustrelitz/Mecklenburg-Vorpommern – Für die Pferdebesitzerin muß es ein ekelerregender Anblick gewesen sein: Als die Frau morgens ihre Pferde auf der Koppel besucht, bemerkt sie, daß eine Stute offenbar vergewaltigt worden ist. …

Neustrelitz: Pferd wird über Nacht auf Koppel vergewaltigt …

Eine der Stuten war im Genitalbereich verletzt. Jemand hatte ihr drei Stich- und Schnittverletzungen zugefügt.

Die Besitzerin rief die Polizei, die ihre Anzeige aufgenommen hat. Bislang ist unklar, wer die schreckliche Tat an dem Pferd in Neustrelitz begangen hat. …

Das widerwärtige Detail des Vorfalls: Als die Polizei anrückte, um die Anzeige der Frau aufzunehmen und das Tier zusammen mit einem Tierarzt zu untersuchen, kam den Beamten der Vorfall bekannt vor. Im März 2019 hatte es im Bereich Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern einen ähnlichen Fall gegeben, bei dem ebenfalls eine Stute im Genitalbereich verletzt worden war.»2 (Extra Tipp)

Wer immer es in diesen Fällen gewesen sein mag, ist massive Zunahme solcher Fälle seit dem illegalen Massenzufluß aus bestimmten, von Lesern erratbaren Problemgebieten, statistisch nachweisbar. Manche können sich nicht erinnern, vor der #Beglückung jemals solche Vorfälle in Nachrichten gelesen zu haben und sprechen von „bislang unvorstellbar”. Sei es an dem wie es sei. Die #Bereicherung mit #Fachkräften und #Messerkünstlern ist #alternativlos und #unverzichtbar. Ihre #Regierung. Deshalb häufen sich #Einzelfälle. Oder ist jetzt Sarkasmus auch schon verboten?

Doch sollten wir vorsichtig sein mit feministischen Vorurteilen des politisch rechten Flügels. Rechter Feminismus ist nicht unbedingt besser als linker Feminismus, nur weil wir seit 1968 unter einer Kulturrevolution leiden, die von einem linken Feminismus getragen wird, und derzeit in einer irrationalen Gesinnungsdiktatur mündet, die auf dem letzten Loch pfeift. Feminismus ist eine der zerstörerischsten Ideologiën überhaupt, ganz gleich, ob von links oder rechts.

«Eine Umfrage für BBC News Arabisch in zehn Ländern und den palästinensischen Gebieten ergab, daß in zwei dieser Länder – Tunesien und Irak – mehr Männer als Frauen über verbale und körperliche sexuelle Belästigung berichteten. … Aber wir wissen inzwischen aus zahllosen Studien, daß in unserer Gesellschaft das Dunkelfeld bei männlichen Opfern sehr viel höher ist als bei Frauen, weil es für sie deutlich schambesetzter ist zu berichten, daß sie von ihrer Frau geprügelt werden.»3 (Genderama)

Ein echtes Video wird vom öffentlichen Rundfunk aus dem Netz genommen, seine Herstellung von der Polizei verfolgt. Dagegen wurde ein gefälschtes Video der Antifa Zeckenbiß groß ausgeschlachtet, in Mediën massenverbreitet, vom Kanzleramt zitiert, die Fälschung durch irreführendes Weglassen des Zusammenhangs aber nicht bestraft. Heuchlerische Doppelmoral!

«Ich hatte doch erwähnt, daß ein Video herumgeht, in dem ein Migrant mit einem dicken Holzknüppel (Aststück) Autos demoliert. Und daß der Bayerische Rundfunk das Video bei sich wieder offline genommen hat und zwar mit der Begründung:

„Anmerkung der Redaktion: BR24 hatte in einer vorherigen Version des Artikels Ausschnitte aus dem Video gezeigt. Da die Quelle Stand jetzt noch nicht verifiziert ist, haben wir das Bildmaterial wieder offline genommen.”

Ein Leser fragt nun, was der Unterschied zwischen einem Chemnitzer und einem Migranten sei.

Denn neulich bei dem Chemnitz-Video („Hase, Du bleibst hier!”) wußte man ja auch nicht, wer es gedreht hat, und trotzdem hätten es die Sender problemlos rauf und runter gespielt.»4 (Danisch)

Schlimmer noch: Wer den migrantischen Täter bei seiner Straftat gefilmt hat, ermittelt die Polizei. Nicht der Täter soll bestraft werden, sondern der Zeuge. Die Tat ist echt. Das Video der Antifa Zeckenbiß war dagegen eine Fälschung durch Auslassung, die einen falschen Eindruck erweckte, indem sie die Bedrohung durch den Migranten wegließ, nur das berechtigte Vertreiben des Angreifers zeigte. Der Rundfunk tut es verläßlich genau verkehrt herum: Das gefälschte Video wird groß herausgebracht, das echte aus dem Netz genommen. Wir leben in einem Unrechtsstaat.

Kurz vor den Wahlen wurde wieder einmal eine ‚rechte Gefahr’ konstruiert und von Politikern etablierter Parteien ein Halali zum „Kampf gegen rechts” geblasen. Kurz vorher war die blaue Galionsfigur der schwarzblauen Regierung Österreichs von deutschen Mediën gestürzt worden, was ein sehr zweifelhaftes Vorgehen ist. Aber im ‚Kampf gegen rechts’ gibt es keine Moral, wird gehandelt, als wären die Beteiligten Mitglieder der ANTIFA.

Besonders lächerlich daran ist, daß der Verfassungsschutz dem IB unter anderem die Parole „Grundgesetz statt Scharia” vorwarf, als Begründung für die Einstufung als ‚rechtsextremistisch’. Das Grundgesetz selbst verlangt, vor allem anderen Recht, ob sekular oder religiös, zu gelten. Der Wahlspruch entspricht folglich genau dem Geist des Grundgesetzes, wogegen der Verfassungsschutz ihn bricht, indem er regierungskritische Strömungen verfolgt, während die Regierung selbst das Grundgesetz bricht, aber nicht vom Verfassungsschutz überwacht und aufgehalten wird. Damit ist der Verfassungsschutz selbst verfassungswidrig und Handlanger einer Gesinnungsdiktatur geworden.

Während einzelne Rechte zu einer Gefahr aufgeblasen werden, sogar der Verfassungsschutz zu parteipolitischen Zwecken mißbraucht wird, schon gar nicht gegen die täglich Grundgesetz und Recht brechende Regierung ermittelt – z.B. beim massenhaften täglichen Mißbrauch des Asylrechts –, oder gegen Politiker der SPD, Grünen und Linken, die mit der ANTIFA eine gewalttätige, totalitäre Schlägertruppe unterstützen, die auch als terroristisch bezeichnet werden kann, wird alles einschließlich Verfassungsschutz dazu eingesetzt, die Opposition zu diskreditieren, irgendwo eine Verbindung zu finden oder konstruieren, mit der dann pauschal alle diskreditiert werden sollen. Nach dieser Logik müßten SPD, Grüne und Linke sofort verboten werden, weil namhafte oder gar regierende Mitglieder dieser Parteien mit der ANTIFA gemeinsame Sache machten. Die CDU/CSU müßte wegen täglichen Rechtsbruchs ebenfalls ein Fall für den Verfassungsschutz sein.

Irgendwo finden sich ein paar einzelne rechtsextreme Deppen, die publizistisch zu einer Riesenverschwörung aufgebauscht worden. Übrigens beseitigt die Regierung gerade die vom Grundgesetz garantierte freiheitliche Ordnung, in welchem Falle dieses ausdrücklich ein Widerstandsrecht einräumt. Doch es kommt den amoklaufenden Regierenden nicht in den Sinn, daß sie mit ihrer Gesinnungsdiktatur und täglichem Rechtsbruch Unmut ihrer eigenen Bevölkerung erst hervorrufen, daß sie selbst, die an der Macht kleben, diejenigen sind, die zündeln und verfassungswidrig handeln.

Doppelmoral aber ist, wie einseitig auf ‚rechts’ herumgehackt wird, einer viel umfangreicheren linken Gewaltvorbereitung aber kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird.

«Gefährliche Schützenbrüder
Geheimbericht: Berliner Linksextremisten ließen sich in Schützenvereinen an Waffen ausbilden
03.08.2018 FOCUS-Reporter Josef Hufelschulte

Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) ist alarmiert. „Daß linke Gewalttäter in dieser Stadt geschickt beim Bau von Spreng- und Brandsätzen sind, erleben wir immer wieder”, sagt ein erfahrener Staatsschutz-Beamter.

„Aber daß sie jetzt auch Waffentraining machen, ist neu und zugleich besorgniserregend.” Die Beweise liegen vor. Mehrere Linksextremisten haben sich in den vergangenen Monaten Kenntnisse im Umgang mit Kurz- und Langwaffen angeeignet. Und dabei gingen sie sehr geschickt vor, heißt es in einem vertraulichen LKA-Bericht.

Der Trick: Mehrere Autonome und Straßenkämpfer machten sich gezielt an Mitglieder von Berliner Schützenvereinen und Schießsportclubs heran. Mit keinem Wort ließen sie ihre radikalen politischen Ansichten anklingen. Vielmehr plauderten sie mit den Hobby- und Freizeitschützen über Waffentechnik, Munition und Kalibergrößen.Die Plaudereien waren offenbar so vertrauenserweckend, daß die Radikalen laut LKA-Bericht auf offizielle Schießstände in Berlin und Brandenburg eingeladen wurden.»5 (Focus)

Umfangreiche Funde von Sprengstoffmaterial wurden bei Linken auch nicht an die große Glocke gehängt; bei Rechten werden vergleichsweise kleinere und seltenere Fälle dagegen aufgebauscht. Prädikat: heuchlerische Doppelmoral!

«Fünfzig Mal höher als offiziell zugegeben: 500.000 gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland
5. Juli 2019

Seit Jahren wird das Phänomen Linksextremismus in Deutschland verharmlost. Millionen an Steuergeldern fließen in den „Kampf gegen rechts”; um den sich mittlerweile eine eigene Industrie gebildet hat. Der Kampf gegen Linksextremismus ist dagegen noch immer ein Randphänomen. Die Begründung von Politik und Medien: Es gibt kaum Linksextremismus, außerdem gehe von ihnen keine Gefahr aus, so das Credo der Etablierten.

Wie weit Linksextremismus in der Gesellschaft vertreten ist, zeigte eine repräsentative Studie der Freien Universität Berlin. Ein Sechstel der Deutschen hat eine linksradikale oder linksextreme Grundhaltung, 13 Prozent stimmen überwiegend einer linksextremen Grundhaltung zu. Vier Prozent der Bevölkerung hat ein „geschlossen linksextremes Weltbild”.

Von diesen 4 Prozent befürworten wiederum 14 Prozent die Gewaltanwendung gegenüber Staat und politischen Gegnern. Das klingt relativ wenig, rechnet man aber in totalen Zahlen, kommt man zu erschreckenden Ergebnissen: 3,28 Millionen Bundesbürger zählen demnach zu Linksradikalen oder Linksextremen. Davon wiederum unterstützen 460.000 die Anwendung von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung.»6 (Anonymousnews)

Aber die von unseren überaus objektiven, sachlichen und unparteiischen Mediën ständig beschworene Gefahr kommt allein von rechts, gelle? Aber vom Zusammenbruch der Meinungsfreiheit, der Demokratie, in der jetzt sogar Wahllisten der Opposition einfach mal so zusammengestrichen werden, wenn diese zu gewinnen droht, geht überhaupt keine Gefahr aus, nicht wahr? Schuld ist immer die Opposition, egal welche Schäden und Gesetzesbrüche die Regierung anrichtet.

Wer ein Mettwurstbrötchen in Moscheenähe bringt, läuft Gefahr, verhaftet und verurteilt zu werden; Islamkritik kann zur Sperrung oder Löschung von Profilen führen, sogar zu Plattformverbot auf Lebenszeit, wie es Kolja Bonke oder Alex Jones widerfahren ist. Doch ein Profilbild zu haben, auf dem jemand geköpft wird, gilt nicht als Haß, Gewaltverherrlichung oder anstößig, weil der Betreffende (der sich Genderung verbittet) eine bevorzugten Minderheit angehört, die mit Macht zur neuen Mehrheit vermehrt wird.

Als es nach der Wende darum ging, den (sehr viel eher undemokratischen und extremistischen) Grünen zu ermöglichen, in den neuen Bundesländern Mitteldeutschlands die 5%-Hürde zu überspringen, wurde ein neuer Parteitag anberaumt, der keine Fortsetzung des früheren war, um noch zwei bekannte Wessies auf die Wahlliste der Grünen zu hiefen. Das ging natürlich, denn es war im Sinne des Regimes.

Doch die Beschlüsse eines Folgeparteitags der AfD wurde mit der haarsträubenden Begründung von der Wahlliste geschlossen mit der Begründung, dieser sei aufgrund von Formfehlern ein neuer Parteitag, keine Fortsetzung des früheren, seine Ergänzung der Liste also ungültig. Ja wie denn nun? Wenn das so ist, fordere ich auf, den Grünen nachträglich den Einzug in mitteldeutsche Parlamente zu streichen, weil die Wahlliste der Grünen aufgrund der Änderung durch einen zweiten Parteitag falsch war. Da sie sonst auch nicht Fuß gefaßt hätten in Mitteldeutschland, beantrage ich, ihnen ihre Sitze abzuerkennen. Gleiches Recht für alle!

Daß dies kein #Einzelall ist, wurde schon im Artikel / Kapitel über Klimahysterie nachgewiesen. Die Liste heuchlerisch doppelmoralisch grüner Vielflieger, die gegen CO2-Ausstoß mobilisieren, liest sich wie ein Who is Who der Grünen.

Normalzustand sind Meldungen selbsternannter Klimaretter, die anderen CO2 verbieten und besteuern wollen, immer mehr Verbote für die Allgemeinheit fordern, selbst aber massenhaft umherfliegen, sogar als Vielflieger-Senator, und damit noch stolz prahlen.

Die grüne Laura wettert gegen das Vielfliegen, preist aber ihr Lieblingsfrühstück bei der Lufthansa, das nur bei Senatorstatus für Vielflieger mit einem großen Flugmeilenkonto zugänglich ist. Ganz nebenbei will die Heuchlerin der Oppositionspartei AfD die Grundrechte entziehen. Die verfassungsfeindlichen, linksradikalen Grünen nehmen dieselben Grundrechte für sich selbstverständlich in Anspruch. Wenn sie mal aus dem Senatorprogramm fliegt, fiebert sie den nächsten Flügen entgegen, um wieder den geliebten Vielfliegerstatus zu erhalten.


«Berlin: Senat will Naturschutzgebiet roden, um luxuriöse Asylunterkunft bauen zu können
10. Juli 2019 von Günther Strauß

In Berlin-Lichterfelde soll ein Naturschutzgebiet gerodet werden, um Platz für eine noble Asylunterkunft zu machen. Die rot-rot-grüne Regierung schert sich nicht um die Umwelt direkt vor der Haustür, wenn es um das Wohl illegal eingereister Migranten geht. Das Biotop dient als überlebenswichtiges Rückzugsgebiet für geschützte Tierarten, doch das ist den Überfremdungsfanatikern egal.

Damit es sich unerlaubt eingereiste Zuwanderer bequem machen können, tut man in Berlin nahezu alles. Nun soll sogar ein geschütztes Waldgebiet weichen, damit eine neue Luxusunterkunft für Migranten entstehen kann. Wenn es nach dem Willen des Berliner Senats geht, rollen am Dahlemer Weg 247 in Zehlendorf bald die Planierraupen vor und machen das hiesige Naturschutzgebiet dem Erdboden gleich.

500 sogenannte ‚Flüchtlinge’ sollen es sich den Plänen zufolge in Kürze in völlig neu errichteten und nobel ausgestatteten Unterkünften gut gehen lassen können. Während zahlreiche Berliner an Hauptverkehrsstraßen wohnen müssen, wo sie Lärm, Dreck und Abgasen ausgesetzt sind, ist dies für Gäste der Bundeskanzlerin nicht zumutbar. Sie sollen sich im Grünen von den Strapazen ihrer beschwerlichen Flucht in die deutschen Sozialsysteme erholen können – bei einer Shisha und gratis WLAN.

Nun werden Sie sich sicherlich fragen, ob man in der Bundesrepublik einfach ein Naturschutzgebiet roden kann, um dort Häuser zu bauen. In Berlin ist das offenbar kein Problem, wenn es um das Wohlergehen art- und kulturfremder Invasoren geht. …

Wen interessieren da schon ein paar unter Naturschutz stehende Tiere und Pflanzen? Linksgrüne Überfremdungsfanatiker in Berlin jedenfalls nicht.»7 (Anonymousnews)

Das ist nicht der erste Fall in Berlin, daß Wald oder Parkbäume Neubauten für Asylgeldsuchern weichen müssen. Sonst betreiben Grüne gern gewalttätige Proteste gegen Abholzung, bewerfen Polizisten mit Scheiße oder trampeln die Felder von Bauern nieder, ketten sich an Bäume, aber nur, wenn diese nicht für noch mehr Migrantenghettos gefällt werden. Das ist heute der neue Trumpf, der alles schlägt, so wie früher Feminismus oder Frausein. Doch auch für Windmühlen, die seltene Wildvögel und Insekten in Massen schreddern, mit ihrem Infraschall vermutlich den Bienentanz auf ähnlicher Frequenz stören und lahmlegen, dürfen gerne uralte Urwälder gefällt werden – kein Grüner wird protestieren, weil die Partei der Grünen das beschlossen hat, und es um den teuren, steuergeldverschlingenden, aber ökologisch nutzlosen grünen Fetisch Windkraft geht.

Während eine demographische Invasion Westeuropas, außerdem ein Geburten-Dschihad gegen uns läuft, der uns wie das einst christliche griechisch-armenische Byzanz in ein islamisches Neuafrika zu verwandeln droht, wird Kritik mit Nazikeule, Islamophobiekeule und Rassismuskeule niedergeschlagen. Derweil sterben in einigen Ländern mit starken islamischen Bevölkerungsanteilen Christen bei Überfällen auf ihre Dörfer oder Kirchen. Unsre Presse schweigt. Das will niemand wissen, paßt nicht in die durchgeknallte Ideologie von Zeitgeist und Regime.

Aras Bacho, ob echt oder eine Kunstfigur, ist ebenso Meister des Selbstwiderspruchs.

Bemühungen und Gesetz im „Kampf gegen Haß im Internet” werden ständig ad absurdum geführt, indem Linke, Feministen, neuerdings vor allem Migranten und Islamisten, fast alles dürfen. Nicht einmal islamistische Terrorunterstützer werden so schnell gesperrt oder gelöscht. Doch wehe, jemand äußert sachliche Kritik an linker, migrantischer, islamistischer Gewalt oder an feministischem Haß. Dann zeigt sich, daß diese Gesetze tatsächlich zum Zwecke erlassen wurden, unbequeme Opposition mundtot zu machen und stigmatisieren zu können.

Facebook hat das noch weiter gesteigert und zeitweise offen erlaubt, zu Gewalt gegen Andersdenkende aufzurufen, dann und nur dann, wenn diese unerwünschten Gruppen angehören. Das bedeutet: Ein Linker darf dazu aufrufen, einen Rechten zu ermorden. Der Rechte aber darf den Linken nicht einmal scharf kritisieren. Der Schritt in eine offene Willkürdiktatur ist getan.

Auch die klassische heuchlerische Doppelmoral des Feminismus prägt weiterhin die Gesellschaft.


Fußnoten

0 https://www.srf.ch/news/international/sex-gesetz-zeigt-wirkung-vor-dem-kopulieren-sollte-man-mehr-kommunizieren

1 https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-aktuelle-stunde—–100.html

2 https://www.extratipp.com/omg/neustrelitz-stute-brutalst-vergewaltigt-besitzerin-macht-entsetzlichen-fund-im-genitalbereich-zr-12808321.html

3 https://genderama.blogspot.com/2019/07/irak-sind-manner-die-wahren-opfer.html

4 https://www.danisch.de/blog/2019/07/14/ueber-den-seltsamen-unterschied-zwischen-einem-chemnitzer-und-einem-migranten/

5 https://m.focus.de/politik/deutschland/gefaehrliche-schuetzenbrueder-geheimbericht-der-polizei-berliner-linksextremisten-liessen-sich-in-schuetzenvereinen-an-waffen-ausbilden_id_9359057.html

6 https://www.anonymousnews.ru/2019/07/05/antifa-studie-500000-linksextremisten-deutschland/

7 https://www.anonymousnews.ru/2019/07/10/berlin-senat-naturschutzgebiet-rodung-asylunterkunft-zehlendorf-lichterfelde/

Eigentor

Eigentor

Meine Verzeichnisse mit krassen, absurden Nachrichten quellen über. Es fehlt an Zeit, alle eigentlich wichtigen Fragen zu kommentieren. Wir leben in einer turbulenten Umbruchsphase, werden von Verrücktheiten geradezu überschüttet. Daher nehme ich mal ganz oben etwas vom Stapel, weil das so schön gegen den Strich geht und brenzlig ist. Woran sich andere die Flossen verbrennen, das guckt sich der olle Jan an.

Nun denn: Ich pfeife ein Tor, ein Eigentor. Geschossen hat es die „Ideologiekritische Aktion”. Sie schafft folgendes:

1. In den von der „Ideologiekritischen Aktion” verbreiteten Nachrichten wird Deutschen eine nie abtragbare Schuld vorgeworfen wegen von Nationalsozialisten begangenen Morden und ihrer publizistischen Vorbereitung.

2. Arbeitet dieselbe „Ideologiekritische Aktion” mit EMMA zusammen, wie aus gegenseitigem Zitieren ersichtlich, die ein Pamphlet, das zur Ausrottung der Männer aufruft, und dessen Verfasserin undistanziert bejubelt hat. EMMA hat nachweislich wiederholt männermordende Phantasien ‚witzig’ gefunden, beim Mord einer Frau an einem Mann Freude bekundet und in Stürmermanier gegen Männer gehetzt, z.B. in einem Artikel über das X-Chromosom.

Aus 1. und 2. folgt logisch eine inakzeptable Doppelmoral.

Die Ideologiekritische Aktion scheint sich auf die Fahne geschrieben zu haben, deutsche Ideologie kritisch zu betrachten, Ideologie anderer Zuordnung anscheinend nicht. Sonst wäre ihr auch nicht ein klitzekleiner Fehler passiert.

Die Ideologiekritische Aktion gibt es auf Facebook und Twitter; die Zusammengehörigkeit beider Profile ist über die URL belegbar. Wen zitiert die Ideologiekritische Aktion? EMMA!

Dies ist kein Einzelfall und beruht auf Gegenseitigkeit. EMMA zitiert nämlich genauso die Ideologiekritische Aktion.

Beide arbeiten folglich bei diesem Thema direkt zusammen, indem sie voneinander Inhalte weiterleiten. So weit so schlecht. Doch nun tut die Ideologiekritische Aktion etwas, das nicht sonderlich ratsam ist. Sie wirft nämlich die moralische Überbombe, ohne darauf zu achten, wohinein sie sich gesetzt hat.

Wer Moral lehrt, sollte seine eigene Moral beherzigen. Das ist Grundsatz für alle Menschen, die ernst genommen werden wollen. Und wenn ich mir vielfach die Finger damit verbrenne, werde ich Doppelmoral in so brisanten Fragen nicht unbeachtet auf sich beruhen lassen.

«Kaum anders liest sich das von der EMMA und ihrem Umfeld umjubelte „Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer”, verfasst von Valerie Solanas und im deutschen Feminismus derart beliebt, daß es alle paar Jahre von einem neuen Verlag angeboten wird … „Mann sein heißt, kaputt sein; Männlichkeit ist eine Mangelkrankheit, und Männer sind seelische Krüppel.” Einige Jahre später würde die Zeitschrift SPIEGEL aus diesem Gedankengut die Titelgeschichte „Eine Krankheit namens Mann” basteln.

Nun war und ist Solanas unter den feministischen Ideologinnen alles andere als eine bizarre Ausnahme. „Man kann sich Männlichkeit als eine Art Ge­burts­feh­ler vorstellen”, liest man dort auch von vorgeblichen Wis­sen­schaft­le­rin­nen …

Der EMMA-Slogan „Männer sind kein Schicksal … Immer mehr Frauen benutzen sie nicht.” .. EMMAs Mann ist ohne Gesicht, ohne Bedürfnisse, ohne Individualität. Er ist dargestellt als Zerrbild, als Karikatur. Mehr noch: Seine Abschaffung wird gefordert.»1 (Arne Hoffmann)

Das sind keine steilen Thesen, sondern ist vielfach bewiesen.

«Solanas‘ Text ist längst kanonisiert. Schon als die Emma 1999 im groß­zü­gig aus Steuermitteln finanzierten „Frauenmediaturm” und im großen Stil … eine Le­sung feministischer Klassiker … veranstaltete, war „SCUM” selbst­ver­ständ­lich dabei … Alice Schwarzer übernimmt in ihrem Kommentar zu Solanas ohne je­den zumindest vordergründigen Versuch einer kritischen Distanz deren Po­si­ti­on („Das ist es wohl, was den Frauen, wie allen unterdrückten und gedemütigten Grup­pen, am meisten ausgetrieben worden ist: der Mut zum Haß! Was wäre eine Frei­heits­be­we­gung ohne Haß?”). An anderer Stelle, nämlich anläßlich der Dis­kus­si­on um Lorena Bobbitt, die ihrem schlafenden Mann den Penis ab­ge­schnit­ten hat, triumphiert die zweifache Bundesverdienstkreuzträgerein und imaginiert freu­dig massenhafte Gewalt gegen Männer herbei… „Und da muss ja Frau­en­freu­de aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!”»2 (a.a.O.)

Valerie Solanas Hauptwerk, das viele Feministinnen 2. Welle faszinierte und im feministischen Umfeld bis heute eine ungebrochene Anziehungskraft ausübt, in Schweden gar als Schultheaterstück von Schülerinnen aufgeführt wurde, und das eine Journalistin statt der Bibel in Hotelzimmern auszulegen empfahl, wird zu recht mit ihrem Aufruf zur Ausrottung von Männern als faschistisch bezeichnet. Da von EMMA keinerlei Distanzierung erfolgte, es in der Frauenbewegung bis heute Stimmen gibt, die von einer Dezimierung reden, verbietet sich die beliebte Ausrede, eigenen Haß als ‚Satire’ zu tarnen. Haß ist Haß. Ein Aufruf zu Mord ist keine Satire, besonders dann nicht, wenn dieser gefeiert wird. In Fragen elementarer Menschlichkeit darf es keine Doppelmoral geben. Keine. Punkt. Doppelmoral ist unannehmbar und es ist völlig legitim, darauf hinzuweisen.

«Die radikale Unterordnung von Menschen in verschiedene Gruppen, die Imagination eines Endkampfes dazwischen, die Gier auf das fabrikmäßige Töten – Solanas‘ SCUM ist also ein geradezu prototypisch faschistischer Text, der ohne Scham und bis ins Detail an diejenige politische Bewegung anknüpft, die selbst unter den faschistischen noch die furchtbarste ist: an den deutschen Nationalsozialismus.3 (Schoppe, 21.5.2013)

Das ist kein Einzelfall. Über Jahrzehnte hinweg läßt sich ähnlicher Männerhaß in EMMA nachweisen, der genau dem Muster faschistischen Hasses entspricht.

«In einem Beitrag des Jahres 1998 zeigte sie die Fotos verschiedener Chro­mo­so­men­trä­ger: Die Reihe beginnt mit XXX, einer Art Superweibchen. Darauf folgt XX, die normale Frau und EMMA-Leserin, die, welch Wunder, als ‚für­sorg­lich’ und ‚nicht aggressiv’ beschrieben wird. Der XY-Typ, also der typische Mann, hingegen sei ‚oft egozentrisch’ und „reagiert auf Provokationen mit phy­si­scher Gewalt”. Bis hierhin ist der Beitrag nur … als Wissenschaft verkaufte Ge­schlech­ter­pro­pa­gan­da, so wie es früher die Rassenpropaganda der Nazis gab. Der Artikel hört da aber nicht auf, sondern nimmt regelrechte Stürmer-Qualitäten an: Auf das Foto des „typischen Mannes” mit seinem XY-Chromosomensatz fol­gen noch drei weitere. Mit jedem zusätzlichen Y-Chromosom erscheint der Mann ag­gres­si­ver, sein Gesicht verzerrt sich, es wachsen ihm Reißzähne, bis schließ­lich statt eines Mannes ein Kampfhund abgebildet ist. Wir wollen nicht ver­ges­sen, daß Alice Schwarzer für diese Form der journalistischen Arbeit vom „pa­tri­ar­cha­len Staat” das Bundesverdienstkreuz erhielt.»4 (Arne Hoffmann)

Zu solchen pseudowissenschaftlichen Anfeindungen in Stürmermanier gesellten sich passend ebenso unpassende Witze.

«Was ist ein Mann in Salzsäure? Ein gelöstes Problem.» (Emma, ‚Witz’, 6/96, auf der EMMA- ‚Besten’-liste a.a.O.)

Manche Witze scheinen bereits zur Nazizeit als zynischer Judenwitz kursiert zu haben. Heute dürfen sie gegen Männer kursieren, und die Betreiber solchen Hasses werden von einer „Ideologiekritischen Aktion” als Partner für Zusammenarbeit goutiert, wobei gleichzeitig eigener Opferstatus benutzt und Deutschen für immer eine Schuld zugewiesen werden soll. Das paßt nicht zusammen, ist ein heftiges Eigentor: Ein Morallehrer, der sich mit dem genauen Gegenteil seiner eigenen Lehre verbündet.

«„Was war der erste Mann auf dem Mond?” -„Ein guter Anfang.”» (Emma, ‚Witz’, 2/97, a.a.O.)

«„Was ist ein Mann im Knast?” -„Artgerechte Haltung.”» (Emma, ‚Witz’, Heft 3/97, a.a.O.)

«„Was macht eine Frau, wenn ihr Mann beim Kartoffelholen die Kellertreppe runterfällt und sich das Genick bricht?” -„Nudeln.”» (Emma, ‚Witz’; Heft 2/99, a.a.O.)

Fußnoten

1 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

2 http://man-tau.blogspot.de

3 http://man-tau.blogspot.de/2013/05/in-aller-unschuld-alle-manner-toten.html

4 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

Zweierlei Maß in der Gesinnungsdiktatur

Zweierlei Maß in der Gesinnungsdiktatur

In Sachsen wurde vor einer Wahl, die erstmals wirkliche Veränderung bringen könnte, indem regierende Parteien stark verlieren und die einzige echte Oppositionspartei AfD zur stärksten Kraft aufsteigt, genau dieser Oppositionspartei wegen eines ‚Formfehlers’ die Liste zusammengestrichen. Nur 18 von 61 Kandidaten wurden anerkannt.

Das hat nicht nur ein Gerüchle, wie es in Schwaben heißt, sondern ist klare heuchlerische Doppelmoral, wofür es gleich drei Beweise gibt.

1.)

«Formfehler

In Sachsen wird die Mehrheit der AfD-Kandidaten ausgeschlossen, die zur Wahl gestanden haben. Formfehler. In Brüssel wird eine Frau nominiert, die nicht zur Wahl stand. Kein Formfehler»1 (achgut)

Beide Fälle geschahen zeitgleich. Ursula von der Leyen stand nicht zur Wahl und darf nach EU-Regeln auch gar nicht zur Wahl aufgestellt werden, weil sie der Kommission, die sie leiten soll, gar nicht angehört. Das ist gleich ein doppelter Regelbruch, der aber nicht zählt, weil ihre Wahl von Mächtigen gewünscht wird, die sich schon lange nicht mehr an Gesetz, Verfassung oder Grundgesetz halten, auch nicht an Anstand oder Regeln freiheitlicher Ordnung.

Noch ähnlicher aber ist ein anderer Fall, indem sogar nachträglich Kandidaten auf eine Liste gesetzt wurden, ohne jegliche Rechtfertigung, den Parteitag fortgesetzt zu haben. Das ging ebenfalls durch, weil es vor 30 Jahren von den Mächtigen der Republik so gewollt wurde. Nur wenn die Mächtigen der Republik nicht wollen, daß eine Oppositionspartei ihr gefährlich wird, dann finden sich Formfehler, die deutlich geringer sind als die eigenen Regelbrüche.

2.

«Dafür hat sich der Landeswahlausschuß zum Wahlbehinderungsausschuß gemacht. Der AfD wurden zwei Drittel ihrer Landesliste gestrichen, indem man den Fortsetzungsparteitag, der über die Listenplätze 19-61entschied, zu einem eigenständigen Parteitag erklärte, weil es ein anders Präsidium und andere Vertrauenspersonen gegeben hätte.

Ich bin mir sicher, daß es nicht unüblich war, dass eine Partei auf zwei Parteitagen ihre Kandidaten bestimmte.

An ein Ereignis erinnere ich mich genau. Die Bundestagswahl 1990 fand in zwei Wahlgebieten statt, die der ehemaligen DDR und der BRD entsprachen. Nach dem desaströsen Ergebnis, das Bündnis 90/Grüne bei der Volkskammerwahl erzielt hatten, galt es als unsicher, ob es die 5%-Hürde in den Neuen Ländern überspringen könnte. Deshalb machten die Grünen NRW das großzügige Angebot, zwei Bündnisgrüne Ost nachträglich auf ihre bereits aufgestellte Liste zu setzen. Es fand ein zweiter Parteitag statt, auf dem Wolfgang Templin und eine Frau der Frauenpartei auf aussichtsreiche Listenplätze gesetzt wurden. Das war keine Fortsetzung des alten, sondern eine neuer Parteitag – und es wurde nicht beanstandet. Ein Präzedenzfall, der für alle Gültigkeit haben sollte.

Es geht in Sachsen anscheinend um die Ausschaltung eines ungeliebten politischen Gegners durch bürokratische Tricks.»2 (Vera Lengsfeld)

Dritter Nachweis der heuchlerischer Doppelmoral beim Durchsetzen ‚formal korrekter’ Verfahrensweise je nach Nützlichkeit für die Regierenden:

3.)

«Letzte Woche hat die Vizepräsidentin Claudia Roth einfach die Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages außer Kraft gesetzt, indem sie die hundert anwesenden Parlamentarier zur erforderlichen Mehrheit erklärte und den von der AfD beantragten Hammelsprung zur Feststellung der Beschlußfähigkeit verweigerte.»3 (Journalistenwatch)

Selbst wenn der schiefen Begründung der Wahlkommission gefolgt würde, widerspricht diese ihrer eigenen Logik, um der AfD zu schaden:

4.

«Dem ist lediglich anzufügen, daß die politische Intention auch dadurch belegt wird, daß der AfD die Listenplätze 19 bis 61, also die während der Zweiten Wahlversammlung beschlossenen Listenplätze gestrichen wurden und nicht etwa die ersten 18, die auf der Ersten Wahlversammlung bestimmt wurden. Es benötigt eigentlich keinerlei Hinweis, daß die Entscheidung, die größere Anzahl zu streichen, reine Willkür ist, für die es kaum möglich ist, eine sinnvolle Begründung anzugeben. …

„Der Landesparteitag im März 2019 befaßte sich erneut mit dem Wahlverfahren und änderte den Beschluss vom Februar ab, so daß ab der Listenposition 31 das Blockwahlverfahren zur Anwendung kam. Die notwendige Chancengleichheit aller Bewerberinnen und Bewerber im Verfahren der Kandidatenaufstellung war nach Ansicht des Landeswahlausschusses damit nicht gegeben.”

Wenn die Vertreter der etablierten Parteien, Landeswahlleiter Schreck und ihr Beisitzer der Ansicht waren, die „notwendige Chancengleichheit aller Bewerberinnen und Bewerber” sei im Verfahren der Kandidatenaufstellung das Kriterium, das durch die Blockwahl gebrochen wurde, dann stellt sich die Frage, warum sie durch ihre Entscheidung die Kandidaten, die auf der zweiten Wahlversammlung der AfD nicht per Blockwahl gewählt wurden, ebenfalls gestrichen haben. Sie brechen hier ihre eigene Logik und zeigen deutlich, worum es tatsächlich gegangen ist, nicht um den Schutz von AfD-Bewerbern, sondern darum, so wenige wie möglich der AfD-Bewerber zuzulassen.»4 (sciencefiles)

Übrigens gibt es weitere Artikel, denen zufolge auch die Blockwahl üblich und nicht zu beanstanden ist.

Fazit: Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur, die eine Willkürherrschaft ausübt. Wahlen sind Fassade, Farce, werden nur zur Rechtfertigung der Macht eines Parteienkartells abgehalten, das Abweichungen von Grundsätzen ihrer Herrschaft niemals zulassen will, und die eigene Macht fälschlich für demokratisch ausgibt, obwohl sie tatsächlich seit jeher den Willen einer Wählermehrheit mißachten und jede Möglichkeit nutzen, die Wahlberechtigten mit Propaganda bis in Unterhaltungssendungen und Schulunterricht so weichzukneten, daß sie im Sinne der Machthaber denken und wahrnehmen.

Die bundesdeutsche Demokratie ist eine potjemkinsche Fassade zur Täuschung der Bürger.

Fußnoten

1 https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_chaotische_zustaende_im_deutschen_stromnetz

2 https://vera-lengsfeld.de/2019/07/05/staatsstreich-in-sachsen/

3 https://www.journalistenwatch.com/2019/07/06/staatsstreich-in-sachsen/

4 https://sciencefiles.org/2019/07/09/sachsens-demokratie-ware-gerettet-wenn-es-denn-eine-ware/

Doppelmoral der Medien: die tägliche Heuchelei und Dauerpropaganda

Doppelmoral der Medien: die tägliche Heuchelei und Dauerpropaganda

Den meisten Einwohnern, die zur Arbeit eilen und sich dann beim Hören von Nachrichten ohne viel nachzudenken entspannen wollen, bekommen das Filtern, Auslassen vieler und Aufbauschen vereinzelter Informationen, die Einrahmung durch Gesinnung, kaum mit. Nur deshalb kann ein festgefahrener Staatsapparat mit Ach und Krach genug Stimmen für die Wiederwahl sichern, die zu ermöglichen sich Regierungen auch gern ein anderes Volk wählen, damit nach 70 Jahren Dauerherrschaft keine andere Partei die Regierung stellt, und schon gar nicht Alternativen zu Altparteien aufkommen können.

«Kritik an ARD und ZDF: Notre-Dame brennt, und öffentliche Sender hatten „Wichtigeres” im Programm

16.04.2019

Die Kathedrale von Notre-Dame gilt als Wahrzeichen Frankreichs und kulturelles Erbe Europas. Am Montagabend zerstörte ein Feuer große Teile des Gebäudes. … Das über 800 Jahre alte Bauwerk hatte Hunderte von Jahren voller Konflikte und Invasionen überstanden. Während der Französischen Revolution wurde es geplündert, und das Gebäude trug Schäden davon. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Kathedrale renoviert und erstrahlte wieder in ihrem alten Glanz. Auch der Erste und Zweite Weltkrieg brachten keine Zerstörung mit sich. …

Mit der Berichterstattung im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen von ARD und ZDF waren jedoch nicht alle Zuschauer zufrieden. Es fehlte an einer Live-Übertragung. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet kritisierte die beiden öffentlich-rechtlichen Sender am Montagabend.

„Traurig ist, daß es dem ZDF keine Unterbrechung des Programmes wert ist, wenn eine der bedeutendsten christlichen Kirchen der Welt brennt.”»1 (RT)

Sogar Etablierten, einem Ministerpräsidenten sowie ehemals einflußreichen Journalisten, wird die extrem gesteigerte Einseitigkeit zu kraß.

Geht vor einer Moscheetür ein Böller hoch, dann hyperventilieren die parteiischen Medien des Landes dagegen, die aufgezwungenen eindringenden Männerüberschuß bevorzugen, das Schicksal einheimischer Männer, inzwischen auch Frauen und Kinder, christlicher Kirchen dagegen wenig oder gar nicht interessieren.

Solche Doppelmoral weit übersteigende einseitige Propaganda, die Aufmerksamkeit gezielt auf selbst geringe Einzelfälle lenkt, wenn die Hintergründe zu ihrer Haltung (oder Gesinnung) passen, dagegen sehr viel bedeutsamere oder häufigere Ereignisse herabzuspielen oder ganz zu ignorieren, ihr die ‚Bedeutsamkeit’ abzusprechen, wenn ihre Haltung davon erschüttert werden würde, durchzieht etablierte Mediën heute durchgehend. Das sich einst stolz „freier Westen” nennende System ist in eine unterschwellige, aber mächtige Gesinnungsdiktatur abgeglitten.

Ein anderes Beispiel ist die kraß gegensätzliche Behandlung von Eltern, die ihre Kinder nicht der Indoktrination durch Besuch einer Moschee aussetzen wollen, und jenen, die sie freitäglich zum Schulschwänzen für den Klimastreik lassen, oder das befürworten, was auch LehrerInnen getan zu haben scheinen, die entsprechende Propaganda zum Unterrichtsstoff erhoben. Das häufige und massive Schulschwänzen für hysterischen Klimastreik bleibt bislang meist folgenlos für Schüler, für Eltern erst recht. Einmalig am erzwungenen Moscheebesuch nicht teilnehmen – zu dem niemand gezwungen werden sollte, zumal von muslimischen Kindern niemand verlangt, Kirchen und Synagogen zu besuchen, was empörte Verbote vieler muslimischer Eltern nach sich zöge – wird dagegen mit einem Gerichtsverfahren und Geldbuße geahndet.

Somit liegt doppelte Doppelmoral vor: Kraß gegenteilig ist die Behandlung von Muslimen und Christen, wobei nicht etwa muslimische Fremde zu Integration gezwungen werden, was vertretbar wäre, sondern ausschließlich meist einheimische Christen dazu, sich mit dem Islam der ihnen aufgezwungenen Einwanderer zu befassen, die unter falscher Begründung als ‚Flüchtlinge auf Zeit’ eingelassen und alsbald zu Einwanderern gemacht wurden, entgegen früheren Versprechungen der Regierung, die würden doch alle zurückkehren. Belogen wurde die Bevölkerung von der Regierung wieder einmal nach Strich und Faden. Arme schutzsuchende Familien, meist Kinder, Mädchen und Frauen wurden verheißen, die doch anständige Menschen ins Land lassen müßten. Stattdessen kam ein Millionenheer meist unbegleiteter junger Männer kriegsfähigen Alters aus den aggressivsten Problemgebieten der Welt. Allein das ist eine Verscheißerung, für die Beteiligte zum Teufel gejagt gehören. Das ist kein kleines Kavaliersdelikt, das sie, wie bei früheren Lügen seit Jahrzehnten erprobt, wieder mal aussitzen können. Die meisten wichtigen Entscheidungen in diesem Land wurde gegen den Willen damaliger Mehrheiten beschlossen und dann ausgesessen. Das ist den Amtsträgern der Altparteien zur Gewohnheit und Natur geworden. Weder wollte eine Mehrheit die Wiedereinführung eines Militärs, noch die EU-Bürokratie, noch die Aufgabe die DM, noch Radikalfeminismus, Gender-Mainstreaming, Quoten, Massenmigration. Alles ist ihnen aufgezwungen worden, indem vollendete Tatsachen geschaffen wurden. Solch kriminelles Verhalten hat sich über die Jahrzehnte so oft wiederholt und verschärft, daß es inzwischen für ‚normales Regieren’ gehalten wird. Wir sind viel zu spät aufsässig geworden, denn dergleichen darf niemals hingenommen werden, sonst wird es immer schlimmer.

Genauso kraß ist die Doppelmoral, Eltern mit Rückgrat zu verknacken, die sich gegen schädliche völlig sinnlose und gefährliche Islamisierung sträuben, dafür Schulstreik für absurde Hysterien straffrei zuzulassen, ja deren Ideen sogar bis zur Kanzlerin zu loben, obwohl es grober Quatsch ist, weil sich mit dem Thema wieder einmal Wahlkampf betreiben und vom hochkantigen Versagen bei allen wichtigen politischen Entscheidungen ablenken läßt. Plötzlich wird nicht mehr von den wirklichen Problemen des Landes gesprochen, sondern von hysterischem Unfug. Die GröKaZ vollzieht wieder mal eine Wende, die uns wie üblich viele Milliarden kostet, die Industrie, von der wir leben, nicht mehr konkurrenzfähig sein läßt, also Schaden anrichtet, bis Land, Wirtschaft, Kultur und Staatsvolk ruiniert sind und alles zusammenbricht. Doch dann ist die GröKaZ nicht mehr im Amt. Mit dem hinterlassenen Scherbenhaufen werden sich kommende Generationen quälen müssen.

Heuchlerische Doppelmoral drückt sich auch darin aus, daß die autochthone Durchschnittsbevölkerung verarmt, wogegen aus dem Rest der Welt mit Stützgeldern, die höher als Arbeitslöhne ihrer Heimat sind, Massen Glückssucher wie in einem Goldrausch angelockt werden, dann oft straflos davonkommen. Drogendelikte werden im Görlitzer Park offiziëll geduldet, weshalb er von afrikanischen Migrantenbanden kontrolliert wird. Als für die Regierung günstiger Nebeneffekt gehen geduldete Verbrechen nicht in die amtliche Statistik ein. Wie auch? Sie werden ja niemals zur Anzeige gebracht, weil mit Ansage weggeschaut wird. Befürchtet wird inzwischen sogar das Ausbreiten der besonders brutalen schwarzafrikanischen Mafia. Doch die verarmende eigene Bevölkerung wird wegen vergleichsweise kleiner Vergehen streng bestraft.

In diesem Staat funktioniert nur noch das Steuereintreiben und Mundtotmachen von Regierungskritikern zuverlässig. Ansonsten hat er abgewirtschaftet und ist zur Karikatur dessen geworden, was er vorgibt zu sein: Er ist kein Rechtsstaat mehr, sondern beugt das Recht nach Gesinnung. Die Regierung bricht Gesetze, um sie dann nachträglich über Pakte wie den Migrationspakt zu legalisieren, den sie eigens zu diesem Zweck selbst mit ausgekungelt hat. Das ist kein rechtsstaatliches Verhalten, sondern Verarsche. Es ist keine freiheitliche Ordnung mehr, denn Freiheit genießen nur jene, die etablierten Kreisen genehm denken. Die anderen versucht man, mit der Nazikeule moralisch zu plätten, und wenn sie den Mund nicht halten, dann von der Schlägertruppe ANTIFA gefügig zu machen. Es ist keine Demokratie mehr, denn die Grundlagen der Demokratie werden pervertiert und umgedreht:

Die Regierung wählt sich das Volk statt umgekehrt.

Regierungsnahe Mediën diffamieren rund um die Uhr jede echte Opposition als angebliche ‚gefährliche Nazis’, damit kaum jemand sie zu wählen wagt.

Die vierte Gewalt treibt in einer Art Staatsstreich sogar die Regierung vor sich her, maßt sich an, Volkserzieher zu sein. Vorwiegend grüne, selbstverständlich feministische und meist linke Journalisten setzen auf ‚Haltung’, also Gesinnung, weshalb sie unbequeme Fakten übersehen, ausblenden oder wenigstens so einrahmen, daß sie falsch gedeutet werden und die kulturrevolutionäre Umerziehung fortschreitet.

Kandidaten der Opposition werden dauerhaft boykottiert, gegen Sitte und Herkommen, nur weil sie der Oppositionspartei angehören.

Vor Wahlen wird eben mal der Prozentsatz heraufgesetzt, ab dem Untersuchungsausschüsse eingesetzt werden können, nur damit die Regierungsparteien sich für ihr kriminelles Handeln nicht rechtfertigen brauchen und es fortsetzen können.

Die Gewaltenteilung ist ausgehebelt: Die Regierung nimmt Einfluß auf Presse, Justiz und andere Bereiche, die in einer funktionierenden Demokratie unabhängig sein müssen.

Wir leben in einem System, das uns verarscht, indem es so tut, als sei es eine freiheitliche Ordnung und Demokratie, was aber eine fette Lüge ist. Wir leben in einem masochistischen System, in dem wir seit 1918 als zahlender Dukatenesel für den Rest der Welt mißbraucht werden.

Wir leben in einem System, daß unter dem Vorwand der Gleichheit Männer entrechtet, von Frauen abhängig gemacht, ihr Rückgrat gebrochen, sie zu Zahlknechten degradiert hat, die dann zusätzlich noch von fremdem Männerüberschuß bei Frauen verdrängt werden.

Noch kein System und keine Zeit hat ihre eigenen Männer und Landessöhne so verarscht wie dieses.

Sogar beim Schwarzfahren zeigt sich Doppelmoral durch Bevorzugung uns verdrängenden fremden Männerüberschusses vor Einheimischen.

«08.04.2019 – 11:40 Uhr

München – Ungewöhnliches Ende eines Gerichtsprozesses gegen einen Schwarzfahrer: Das Verfahren gegen den 53jährigen wurde nicht nur eingestellt, der Mann bekam auch noch mehrere Fahrkarten geschenkt.

Der Angeklagte war im vergangenen Sommer dreimal ohne Fahrschein ertappt worden und mußte sich nun wegen eines Schadens von 8,70 Euro vor Gericht verantworten. …

Auch zur Gerichtsverhandlung sei er ohne Ticket gekommen, da er gerade kein Geld habe.

Aus Mitleid schenkten mehrere Zuschauer dem 53jährigen nach der Verhandlung spontan ungenutzte Fahrscheine, sein Dolmetscher steckte ihm noch zehn Euro zu. Das Verfahren gegen den Mann wurde eingestellt.»2 (Bild)

Nicht einmal der Frauenbonus zieht mehr, seit FeministInnen und GlobalistInnen uns über offene Grenzen Selbstauslöschung durch millionenfachen fremden Männerüberschuß ins Land holten, den kuckoldisierte einheimische Arbeitsesel auch noch finanzieren müssen.

«von: Oliver Grothmann und Thomas Gautier 10.04.2019
München – Es geht um 120 Sekunden!

Pavlina T. (78) stieg vergangenen Freitag am S-Bahnhof Laim in die S3. Die Rentnerin hat ein ÖPNV-Jahresticket. Das gilt jeden Tag ab 9 Uhr. So weit, so gut. Oder auch nicht?…

Denn die Seniorin, die ihre 720-Euro-Rente mit einem Mini-Job als Hausmeisterin aufbessert, stieg um 8.58 Uhr ins Abteil ein, wollte zum Hauptbahnhof. Und wurde zwischen Laim und Hirschgarten eine Minute später kontrolliert – erwischt als Schwarzfahrerin! Denn ihre Karte gilt erst ab 9 Uhr! Folge: 60 Euro sogenannte Fahrpreisnacherhebung. RUMMS!

„Wie soll ich das mit meiner kleinen Rente bezahlen?”, sagt sie traurig zu BILD. „Ich wollte wirklich nicht schwarz fahren, dachte, es wäre bereits 9 Uhr.” Den Kontrolleuren sei das egal gewesen, sie bekam die 60 Euro aufgebrummt.»3 (Bild)

Grüne Doppelmoral ist Standard. Sie selbst dürfen Regeln brechen; die Opposition darf das nicht, sollte es lieber gar nicht geben, wird Tag und Nacht angefeindet.


Haßrede ist auch ein Kodewort für doppelmoralische Gesinnungszwänge im Sinne destruktiver Ideologie.

Wenn in der Welt Christen massakriert werden, gibt es keine Protestwellen in Mediën und Politik.

Die Tagesschau beherrscht Doppelmoral mit Einrahmung perfekt.

Neu sind die Methoden nicht. Feminismus aller Wellen hat uns das seit Generationen vorgeführt.

Emma läßt schon kleine Jungen an feministisch verdrehter Mißhandlung leiden.

Auch die Justiz übt Doppelmoral im Sinne der Gesinnungsregierung und ihrer Dauerpropaganda.

Deutschen Opfern hilft dieser Staat kaum oder gar nicht, fürstliches Salär kassieren dagegen gerne Terrorhelfer.

Was ein Muslim in christlichem Lande darf, darf ein Christ noch lange nicht. In einigen muslimischen Ländern wie Saudi Arabiën sind dagegen Kirchen, wenn nicht gar Bibeln und christliche Gebete verboten. In Pakistan und Bangla Desh werden Hindus und Christen auch schlecht behandelt und leben gefährlich.

Verrückte Doppelmoral ist auch, illegal eingelassenen Männerüberschuß, der gar nicht hier sein sollte, Identitäten frei erfinden zu lassen und aufgrund unprüfbarer Angaben dann fälschungssichere Ausweise zu erstellen, wogegen einheimische Steuerzahler bald jeden Pups belegen müssen.

Doppelstandard der Mediën einer Gesinnungs- und Haltungsdiktatur:

Im westlichen Ausland geht es ähnlich verrückt zu. Auch dort ist eine aufgrund feministischer Verziehung verkorkste Generation dabei, mit hysterischer Energie heuchlerische Doppelmoral zu betreiben.

Solche echte Hetze bleibt in sozialen Mediën meist unbehelligt, weil sie feministisch, links, grün, migrationsjubelnd oder migrantisch ist.

Wehe dagegen, jemand erdreistet sich, daran scharfe, aber sachliche Kritik zu äußern. Das geht ja gar nicht! Eine klare gegenteilige Meinung wird als ‚Haß’ eingestuft, so vernünftig sie begründet sein mag. Echter Haß wird gerne geduldet, falls er der ‚richtigen’ Haltung entspringt.

Fußnoten

1 https://deutsch.rt.com/inland/87207-kritik-an-ard-und-zdf-notre-dame-brennt-wichtigeres-im-programm/

2 https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-schwarzfahrer-bekommt-im-gericht-tickets-geschenkt-61115680.bild.html

3 https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-zwei-minuten-zu-frueh-im-zug-60-euro-strafe-61144162.bild.html

Der Kampf um unsre Mädchen und Frauen verschärft sich ständig

Der Kampf um unsre Mädchen und Frauen verschärft sich ständig

Seit Jahren berichte ich über den zunehmenden Kampf um einheimische Mädchen und Frauen; seitdem hat er an Schärfe und Menge der Vorfälle fortlaufend zugenommen.

«Bus überrollt Mädchen nach Attacke durch Flüchtling
MINDEN. Im nordrhein-westfälischen Minden ist eine Schülerin nach einer Attacke eines Betrunkenen von einem Bus überrollt und schwer verletzt worden. Die 17jährige war am Sonnabend mit einer 14 Jahre alten Freundin am Zentralen Omnibusbahnhof der Stadt, als sie von einem Mann wiederholt bedrängt wurde. Daraufhin flüchtete sie gemeinsam mit ihrer Begleiterin zu einem gerade anfahrenden Linienbus.

Als dessen Fahrer auf den Vorgang aufmerksam wurde, öffnete er noch vor dem Halten die Tür, um die beiden Mädchen hereineinzulassen. Was dann geschah, schildert die Polizei wie folgt: „Als diese den Eingangsbereich betreten hatten, kam der Aggressor ebenfalls an das Fahrzeug und zog die 17jährige rabiat an ihren Haaren zurück auf die Fahrbahn. Diese kam daraufhin zum Sturz und gelangte, so Zeugenaussagen, unter den sich noch in Bewegung befindlichen Bus…”»1 (Junge Freiheit)

Der Kampf des illegal eingedrungenen fremden Männerüberschusses um unsre Mädchen und Frauen verschärft sich von einem Bericht zum nächsten. Massenweise stille Verdrängung einheimischer Männer, die alles erarbeiten und mit Steuern bezahlen müssen, übersieht unsre empathiegestörte Gesellschaft. Dabei ist die das Verdrängen kuckoldisierter Steuerzahler bei heimischen Frauen ein zahlenmäßig viel umfangreicheres Problem als migrantische Gewalt gegen Frauen des demographisch besetzten Landes, und über Zeugung fremder Mischlinge, die biologisch eine Verdrängungskreuzung oder einen Androzid an europiden Männern bedeutet, langfristig viel folgenreicher. Die Zeugung uns fremder und in der eigenen Heimat verdrängender Kuckuckskinder kann nie rückgängig gemacht werden, besiegelt unser Schicksal. Damit bewirkt das mehr dauerhafte Schäden als betrübliche Verbrechen.

«ELF MÄNNER UND ZWEI FRAUEN VOR GERICHT
Syrische Großfamilie wollte Liebhaber (19) skalpieren
von: M. ENGELBERG, A. WEGENER UND F. SCHNEIDER veröffentlicht am 22.01.2019

Essen – Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen begann am Essener Schwurgericht am Dienstag der Prozeß um einen versuchten „Ehrenmord”.»2 (Bild)

Sich einer Muslima zu nähern, wird leicht lebensgefährlich. Das gilt für heimische wie für migrantische Opfer.

«OPFER ERSTOCHEN, TÄTER FREIGESPROCHEN
Können sechs Messerstiche Notwehr sein?
von: A. WEGENER, F. SCHNEIDER UND VERONIQUE RÜSSAU veröffentlicht am 20.01.2019

Münster/Ochtrup – Er stach im Streit seinen Widersacher José M. (20) mit einem Küchenmesser tot, doch der afghanische Flüchtling Seyed M. (18) darf den Gerichtssaal als freier Mann verlassen: Das Landgericht Münster erkannte am Montag auf Notwehr – und sprach M. frei. Ein Urteil, das Fragen aufwirft. …

José M. engagierte sich in Ochtrup (Münsterland) als Flüchtlingshelfer in seinem Heimatdorf. Den Angeklagten lernte er auf einer Feier kennen. Er erfuhr, daß Seyed M. wiederholt einer seiner Freundinnen nachstellte, offenbar nicht akzeptieren wollte, daß das Mädchen nichts von ihm will. …

In Paragraph 33 finden wir die Erklärung, weshalb auch sechs Messerstiche kein Argument gegen Notwehr ist: Aus Furcht ist auch ein Überschreiten der Notwehr straffrei.»3 (Bild)

Männer, die helfen wollen, sind schon oft deswegen totgestochen oder erschlagen worden. Gewalt gegen Frauen nehmen wir teils angeboren, teils feministisch überzogen stärker wahr als die häufigere Gewalt gegen Männer. Manche Opfer von Gewalt oder Vergewaltigung bringen sich auch selbst um, nachdem sie körperlich überlebt hatten.

Einheimische werden für Hilfsversuche bestraft; Migranten kommen sogar mit Mord und Totschlag oft davon.

«KRISENSITZUNG DER REGIERUNG
Von Migranten vergewaltigt: 14jährige soll Suizid begangen haben

Finnland wird seit vergangenen Sommer von einer Vergewaltigungsserie minderjähriger Mädchen erschüttert. Tatverdächtige sind in allen Fällen Asylwerber. …

Wurde Suizid vertuscht?

Alle kamen als Asylwerber oder Quoten-Flüchtlinge nach Finnland. Zwei davon sind etwa 20 Jahre, zwei weitere unter 18 Jahre alt. Jetzt besteht auch Verdacht auf Kinderpornografie, nach einem Verdächtigen wird gefahndet. Letzten Oktober hat offenbar ein Opfer Selbstmord begangen.»4 (Wochenblick)

Dies entspricht einer perversen Befindlichkeit, die Feministinnen schon 1968 kennzeichnete, als die den schwarzen Seriënvergewaltiger weißer Frauen Eldrige Cleaver zum Präsidentschaftskandidaten kürten, in Kenntnis seiner Taten und Buches „Soul on Ice”, in dem er seine Vergewaltigungen als Ausdruck politischen Kampfes beschrieben hatte. Heute ist diese einst Feministinnen und wenigen globalistischen Zynikern vorbehaltene Perversion weit verbreitet.

«Georgia TA: „Einige Weiße werden wohl sterben müssen…”
von Tyler Durden 18.01.2019
Verfaßt von Eduardo Neret über Campus Reform

Ein Lehrassistent der Universität von Georgia (UGA) schrieb Mittwoch auf Facebook, daß „einige weiße Leute wohl sterben müssen, damit die schwarze Gemeinschaften in ihrem Kampf um Freiheit gesunden können”.

Er fügte hinzu, daß anderslautende Behauptungen „unhistorisch und gefährlich naïv” seien.

Der Philosophie-TA Irami Osei-Frimpong an der UGA machte diese Bemerkung während eines Gesprächs, das auf der Facebookseite der UGA mitgelesen wurde. Sein Kommentar wurde seitdem gelöscht. Osei-Frimpong behauptete im Mai 2017, daß Facebook ihn gesperrt habe, weil es aus einem Artikel zitierte, der ausführlich beschrieb, doe der A&M professor Tommy Curry aus Texas gesagt hatte, „daß um gleich und befreit zu sein, einige weiße Leute würden sterben müssen”.

„Einige weiße Leute zu tüten, ist kein Genozid; es ist das Töten weißer Leute”, erklärte der UGA TA explained in einem Beitrag des Mediums.

„Wir mußten einige Weiße töten, um aus der Sklaverei zu gelangen. Wenn wir im 20. Jahrhundert mehr getötet hätten, würden wir immer noch nicht über rassischen Entzug von Wahlrecht, Behausung, Ausbildung , und Beschäftigungsdiskriminierung reden. Das sollte nicht kontrovers sein.” …

Weiße Leute zu bekämpfen ist eine Kunst”, zwitscherte der UGA TA am 12. Jan., und fügte hinzu, daß dies der Grund sei, warum er (rassen)integrierte Schulen unterstütze.

„Wir müssen uns daran gewöhnen, Weiße zu bekämpfen. Das braucht Übung.”

Danach zitierte er den amerikanischen klinischen Psychologen Bobby Wright, der sagte, „Schwarze töten Schwarze, weil sie niemals trainiert wurden, Weiße zu töten.” …

Trotz der Vorgeschichte dieses TAs mit kontroverser rassistischer Rhetorik, hat die UGA vorgezogen, keinerlei Maßnahmen zu ergreifen.»5 (zerohedge)

Solcher antiweißer Rassismus, Selbsthaß und Feminismus haben uns den Verstand verkleistert und das moralische Rückgrat gebrochen, so daß wir dergleichen mit uns anstellen lassen, ohne zu protestieren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die jüngste Millionenflut illegal eingelassener männlicher Verdränger läßt solchen schon zuvor bestehenden irrationalen, hysterischen Widersinn noch gefährlichere Mißstände zeitigen.

Überall in der Welt werden genug Mädchen für Jungen geboren, wenn der Natur nicht ins Handwerk gepfuscht wird. Eine Unverschämtheit sondergleichen ist es von unseren Gesinnungsregierungen daher, mehrheitlich männliche Migranten einzulassen; seit den feministischen Wellen richten sie mit jeder politischen Entscheidung zuverlässig größmöglichen Schaden für einheimische Männer an. Ebenso dreist ist es von Fremden, hierherzukommen, unser Geld zu nehmen, um dann von uns bezahlt sich aufzudonnern und uns die für uns zu wenigen Mädchen auszuspannen. Doch es kommt noch schlimmer: Viele kommen bereits in der Erwartungshaltung, hier nordische Frauen zu nehmen, die unseren fleißigen Männern fehlen, um uns sodann erblich über Verdrängungskreuzung abzuschaffen. Das habe ich bereits in Vorjahren berichtet, unter anderem anhand eines Artikels aus Skandinaviën.

«Erwartungshaltung junger muslimischer Migranten
Autor Vera LengsfeldVeröffentlicht am 7. Januar 2019
Von Gastautor Albrecht Künstle …

Als einen Grund für die Aggression eines jungen Pakistani gab dieser an, daß ihm der deutsche Staat keine Frau zur Heirat zur Verfügung gestellt habe. Eine solche Erwartungshaltung ist aber näher untersucht keine Ausnahme unter den Merkel-Gästen. Doch warum?

Zuerst der Blick in die islamischen Herkunftsländer. Daß sich dort Männer, die es sich leisten können, mehr als eine Frau nehmen, ist bekannt. Weil Allah es aber immer noch vergißt, diesen hohen Frauenbedarf auch bei den Geburten zu berücksichtigen, fehlt es in islamischen Ländern an der ausreichenden Anzahl ‚verfügbarer’ Frauen. Wenn sich auch nur jeder fünfte Mann eine Zweitfrau leistet und jeder Zehnte drei Frauen, dann vereinnahmen zwei von zehn Männern sechs Frauen – meist die Schönsten. Die restlichen acht Männer haben dann nur noch vier Frauen zur Auswahl, d. h. vier von zehn Männern gehen leer aus.

Aber auch diese vier Frauen sind für die acht Muslime nicht so leicht zu haben. …

Deutschland soll auch auf diesem Gebiet sehr großzügig sein, wird gemunkelt. Und tatsächlich: Da steht es schwarz auf weiß, gleich links oben auf der Homepage des deutschen Migrationsamtes: „Migration nach Deutschland” und dann gleich daneben „Willkommen in Deutschland”. Das ist doch ein Angebot, das man schlecht ausschlagen kann. … Und tatsächlich, unter den amtlichen Willkommen-Heißern ist sogar eine Blondine…

Eine lange Strecke, aber auch eine sexuelle Durststrecke? Aber nein, antwortet ihm einer, der schon hier ist. Schon unterwegs gebe es Frauen genug. Die im Migranten-Troß mitreisenden Frauen nimmt man sich einfach. …

Hier angekommen, kümmern sich nicht nur bezahlte Helfer von Caritas, Diakonie und Rotes Kreuz um die eingeladenen Migranten. Darüber hinaus gibt es fast überall ehrenamtliche Helferkreise. Und die meisten und aktivsten darunter sind Frauen. Einige machen sich nicht nur mit Sprachunterricht verdient, sondern leisten auch anderweitige Dienste. Der Großmut einiger Helferinnen kennt keine Grenzen, denn die lieben Leute waren lange unterwegs – ausgehungert? …

Diese Aufopferungsbereitschaft geht aber weiter. Helferkreise organisieren ‚multikulturelle Begegnungen’ zwischen ihren eigenen und Töchtern anderer mit den Merkel-Gästen. Von letzteren wurde das verstanden oder auch mißverstanden. Aus organisierten Kontakten wurden private Beziehungen. Und nicht alle junge Frauen, die solche Beziehungen eingingen und wieder lösen wollten, überlebten das. Doch die Fragwürdigkeit solchen Treibens wird verdrängt, indem Zweifler und Trauernde als Rassisten verunglimpft werden, wenn wieder ein Opfer gutgemeinter Weltoffenheit zu beklagen ist.

… Ich war Zeuge eines Palavers von Migranten, von denen jeder mit dem Smartphone in der Hand wissen wollte, wo es heiratswillige Frauen gäbe. …

Denn der Islam beansprucht die ideologisch globale Alleinherrschaft. Deshalb liegt es auf der Hand, daß wir Menschen Deutschlands schon jetzt als Dhimmis betrachtet werden. Und daß wir von Allah dazu bestimmt seien, den Muslimen zu dienen, auf welche Art auch immer. Als Beweis dürfte gelten, daß wir es ja bereits tun. Ja wir bieten ihnen hier ein Leben, von dem sie zu Hause nur träumen können. Wir erlauben ihnen Straftaten, für die sie in manchen Herkunftsländern schon kopflos wären. …

Wie sonst kann in einem muslimischen Kopf die Anspruchshaltung entstehen, daß der Staat ihnen Frauen besorgt, wenn ihr Charme nicht ausreicht, sich dieser zu bemächtigen?»6 (Vera Lengsfeld)

Ein krasser feministischer Denkfehler ist, zu glauben, das Problem wäre geringer, wenn eindringender Männerüberschuß einheimische Männer mit Charme verdrängt, denn langfristig ist das Ergebnis gleich wie bei Anwendung von Gewalt.

Aus Finnland gingen jüngst Berichte von systematischem Mißbrauch minderjähriger Mädchen ein, die über längere Zeit immer wieder vergewaltigt wurden.

«Finnland ist schockiert von migrantischen Mißbrauchsbanden, die bereits 10jährige Mädchen angriffen
06.12.2018

Eine Serië sexuëller Angriffe gegen Schulmädchen im Zehnalter und darunter, mit mutmaßlicher Beteiligung von Migrantenbanden aus dem Nahen Osten, hat Finnland erschüttert…

Eine Gruppe von acht Migranten wird verdächtigt, Schulmädchen über eine längere Zeit brutal vergewaltigt und sexuell angegriffen zu haben; sie wurde in der finnischen Stadt Oulu festgenommen. Laut Polizei kamen alle Männer als Asylsucher oder Flüchtlinge nach Finnland. …

Die mutmaßlichen Mißbraucher sind 18-40 Jahre alt, wogegen alle ihre Opfer jünger als 15 Jahre waren, die jüngste gar nur 10 Jahre alt. Wenigstens einige der Festgenommenen haben bereits die finnische Staatsbürgerschaft erhalten.»7 (sputniknews)

In Großbritanniën gibt es solche Mißstände seit den 1980er Jahre und ist inzwischen auch systematische bandenmäßige Prostituierung der vergewaltigten Mädchen nachgewiesen, doch wurden das zuvor jahrzehntelang vertuscht; tausende Mädchen sind betroffen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, daß es auch in anderen Ländern ähnlich zugeht, dort nur die Vertuschung bislang erfolgreich war.

Doch auch die wenigen ‚Fachkräfte’, die arbeiten – wobei sie genauso sexuëll Verdränger einheimischer Männer bleiben wie vorher, dies sogar noch erfolgreicher betreiben können – richten Schaden an, als falsche oder ungenügend qualifizierte Ärzte etwa.

«Achtung Lebensgefahr! Tausende Migranten als falsche Ärzte tätig – erste Todesfälle
16. Februar 2018

In Deutschland sind offenbar tausende Migranten als Arzt tätig, die sich in ihren Heimatländern Zeugnisse gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben. Nachdem das offenbar aus politisch opportunen Gründen beschwiegen wurde, dringt das Problem des „im Kielwasser des Flüchtlingsstroms entstandenen Anerkennungstourismus aus strukturschwachen Ländern“ ganz langsam in die Öffentlichkeit. Es geht womöglich um tausende von Ärzten, die in Krankenhäusern oder anderswo tätig sind. Die Leidtragenden sind die Patienten, es wird bereits über Todesfälle berichtet.

von Prof. Med. Wolfgang Meins

Kurz vor Weihnachten hatte das Deutsche Ärzteblatt noch eine stimmungsvolle Nachricht für seine Leser parat: Sechzehn ‚geflohene‘ Ärzte hätten in Hessen die Approbation erhalten und dürften nun uneingeschränkt als Mediziner in Deutschland arbeiten. Sechs Wochen später nennt der Präsident der Bundesärztekammer, Montgomery, es „überhaupt nicht mehr tragbar“, Berufszulassungen und Approbationen nur auf der Grundlage von Sprachprüfungen und nach Kontrolle der eingereichten schriftlichen Unterlagen auszusprechen.

Man müsse zum Beispiel ausschließen, so Montgomery weiter, „daß Menschen als Arzt tätig werden, die sich in ihren Heimatländern Zertifikate gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben“. Auch habe man mittlerweile festgestellt, „daß das Qualitätsniveau einiger Drittstaatler (also Personen aus dem Nicht-EU-Ausland) so schlecht ist, daß man es mit der alleinigen Überprüfung der Dokumente und durch Kenntnisprüfung nicht ausreichend feststellen kann”.»8 (anonymousnews)

Länder und Menschen anderer Kontinente sind nicht so verrückt, sich mit vermeintlicher ‚Hilfe’, die tatsächlich nur unverantwortlich überhöhte afrikanische und oriëntalische Geburtenraten weiter hochzieht, also tatsächlich schwer schadet, kaputt zu machen. Selbst muslimische Nachbarländer wollen mit ihren eigenen Glaubensbrüdern nicht die Zukunft teilen. Saudi Arabiën und die ebenso reichen Golfstaaten, wesentlich reicher als wir, haben aus den ihnen fast benachbart liegenden Ländern Syrien und Irak keinen einzigen ‚Flüchtling’ aufgenommen, wegen ‚kultureller Unterschiede’. Das viele tausend Kilometer entfernte Deutschland mit extrem größeren kulturellen und zusätzlich religiösen Unterschieden soll sie alle aufnehmen und sich in wenigen Generationen feindlich übernehmen lassen. Derzeitige Regierungen richten langfristig mehr Schaden an als frühere Diktaturen von rechts und links.

«„Die Türken wollen den Syrern helfen, aber nicht ihre Zukunft mit ihnen teilen”, sagte Murat Erdogan, Professor an der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul und der führende Migrationsforscher der Türkei, „der Unmut wird von Tag zu Tag größer.”

Syrer für viele Türken „kulturell fremdartig”

Vier von fünf Türken sagten in einer Umfrage des Professors kürzlich, sie betrachteten die Syrer als kulturell fremdartig. Viele sehen die Flüchtlinge als Konkurrenten auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt und als Empfänger staatlicher Wohltaten: Ankara hat nach eigenen Angaben bisher rund 30 Milliarden Dollar zur Versorgung der Flüchtlinge ausgegeben, dabei kommen etliche Türken finanziell kaum über die Runden.

Die Spannungen steigen, hat auch die Brüsseler Denkfabrik International Crisis Group beobachtet. So verdreifachte sich die Zahl gewalttätiger Zusammenstöße zwischen Türken und Syrern im zweiten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2016, heißt es in einem neuen Bericht der Gruppe. Dabei starben allein im vergangenen Jahr 35 Menschen, 24 davon waren Syrer.»9 (Tagesspiegel)

Behauptet wurde von der Gesinnungsregierung, ‚Fachkräfte’ ins Land zu holen, die fast alle männlich waren und zu bezahlten Gigolos wurden, die uns um die eigenen Mädchen bringen. Zusätzlich kamen viele Fachkräfte ‚gewaltsamer Gynäkologie’, geübte ‚Messertänzer’, ‚Metzger’, die allzu häufig Mensch und Tier verwechselten, aber auch mit dem Abschlachten von Tieren in Streichelzoos und auf den Feldern unsrer Bauern glänzten. Es kamen ‚Biologen’ und ‚Evolutionskämpfer’, die eine Verdrängungskreuzung bei unseren Frauen ausführen, die einem erblichen und damit dauerhaften Genozid an einheimischen Männern gleichkommt. Wahrlich, viele Sozialgeldnehmer sind in Beschäftigung, nur kaum einer nützlichen. Wer keine Drogen kaufen wollte, ist mancherorts wie nahe Warschauer Straße in Berlin schon gemessert worden. Verkaufstalente!

«KRAMERS WUNDERSAME BESCHÄFTIGTENZAHLEN
Regierung in Erklärungsnot: Viele Zuwanderer in Beschäftigung?
VON ALEXANDER WALLASCH 11. Januar 2019

Bundesregierung: „Die Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme, einem berufsbezogenen Sprachkurs oder einem Integrationskurs beendet die Arbeitslosigkeit. Maßnahmeteilnehmende sind also keine Teilmenge der Arbeitslosen.“ …

Die Antwort unter 1.4. ist erstaunlich: Beschäftigt ist demnach, wer mindestens eine Stunde die Woche tätig ist, also mindestens vier Stunden im Monat. Im Umkehrschluss hieße das dann, dass ein in Deutschland vollbeschäftigter Arbeitnehmer (40 Std. /Woche) im ungünstigsten Falle die Arbeit von vierzig beschäftigten „Person im Kontext von Fluchtmigration“ erledigt.

Weiter antwortet die Bundesregierung:

„Ebenso zählen folgende Personen zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten:

Beschäftigte in einem Ausbildungsverhältnis,

Beschäftigte in Werkstätten für behinderte Menschen und ähnlichen Einrichtungen

und Beschäftigte in Freiwilligendiensten.”

Fast die Hälfte (47,3 Prozent) der ‚beschäftigten’ Ausländer aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern würden einer ungelernten Helfertätigkeit nachgehen.»10 (Tichys Einblick)

Die ‚menschliche Wärme’ der ‚Bereicherung’ mit ‚Goldstücken’ von ‚Fachkräften’, die unsre ‚Rentenzahler’ zusätzlich finanziëll ausnehmen und zugleich ihnen die Mädchen wegflirten – mit viel bezahlter Tagesfreizeit fürs Nichtstun und Hübschmachen, während die alles bezahlenden einheimischen Männer bei der Arbeit schuften, worauf sie feststellen, sobald sie nach Hause kommen, daß kaum noch unvergebene Mädchen übrig sind, und sie in der knappen Restfreizeit auch keine Chance haben, gegen die ganztäglich protzenden und von ihnen bezahlten Gigolos anzukommen.

«Ein Rapper, der ein Rollenmodell war und ‚Belgiëns Mustermigrant’ genannt wurde, hat Anhänger schockiert, indem er einen Mitmigranten verteidigte, der ein 15jähriges Mädchen vergewaltigte und sie in Prostitution zwang.»11 (unzensuriert)

Wer die Ideologiën des Feminismus, des Hasses auf ‚weiße heterosexuëlle Männer’ und männlicher Massenmigration kritisiert, die mindestens seit 1968 und dem Fall Cleaver zusammenhängen, gilt als ‚ganz furchtbar böse’. Tatsächlich verhält es sich – wie üblich – umgekehrt.

Feministische Perversion ließ ‚weiße heterosexuëlle Männer bekämpfen und für alle beschuldigen, zugleich die Grenzen wie aggressiveren Männerüberschuß aus Kriegs- und Problemzonen öffnen.

Fußnoten

1 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/bus-ueberrollt-maedchen-nach-attacke-durch-fluechtling/

2 https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/essen-syrische-grossfamilie-wollte-liebhaber-19-skalpieren-prozess-59684716.bild.html

3 https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/fluechtlingshelfer-erstochen-freispruch-fuer-messerstecher-seyed-m-59671212.bild.html

4 https://www.wochenblick.at/von-migranten-vergewaltigt-14-jaehrige-soll-suizid-begangen-haben/

5 «Georgia TA: “Some White People May Have To Die…”
by Tyler Durden 18/01/2019
Authored by Eduardo Neret via Campus Reform,
University of Georgia (UGA) teaching assistant wrote Wednesday on Facebook that “some white people may have to die for black communities to be made whole in this struggle to advance to freedom.”
He added that to suggest otherwise is “ahistorical and dangerously naive.”
UGA philosophy TA Irami Osei-Frimpong made the comment during a conversation on the Overheard at UGA Facebook page. The comment has since been deleted. Osei-Frimpong claimed in May 2017 that Facebook suspended him for quoting from an article which detailed how Texas A&M professor Tommy Curry had said “in order to be equal, in order to be liberated, some white people may have to die.”
“Killing some white people isn’t genocide; it’s killing some white people,” the UGA TA explained in a Medium post.
“We had to kill some white people to get out of slavery. Maybe if we’d killed more during the 20th century we still wouldn’t talk about racialized voter disenfranchisement and housing, education, and employment discrimination. This should not be controversial.” …
Fighting white people is a skill,” the UGA TA tweeted on Jan. 12, adding that it is why he supports integrated schools.
“You have to get used to fighting White people. It takes practice.”
He then quoted American clinical psychologist Bobby Wright, saying, “Blacks kill Blacks because they have never been trained to kill Whites.” …
Despite the TA’s history with controversial racial rhetoric, UGA has chosen not to take any action.» (https://www.zerohedge.com/news/2019-01-18/georgia-ta-some-white-people-may-have-die)

6 https://vera-lengsfeld.de/2019/01/07/erwartungshaltung-junger-muslimischer-migranten/

7 «Finland Shocked by Migrant Grooming Gangs Assaulting Girls as Young as 10
06.12.2018
A series of sexual attacks against teenage and even preteen schoolgirls, with the suspected involvement by migrants from the Middle East, has shaken Finland …
A group of eight immigrants suspected of brutally raping and sexually assaulting schoolgirls over a prolonged period of time have been arrested in the Finnish town of Oulu. According to the police all the men came to Finland as asylum seekers or refugees …
The alleged abusers are aged 18-40, whereas their victims were all aged under 15, with the youngest only 10 years of age. At least some of those detained have already received Finnish citizenship.»
(https://sputniknews.com/europe/201812061070432569-finland-migrant-grooming-gangs/)

8 http://www.anonymousnews.ru/2018/02/16/aufgedeckt-tausende-migranten-mit-falschen-zeugnissen-praktizieren-in-deutschland-als-aerzte/

9 https://www.tagesspiegel.de/politik/syrische-fluechtlinge-in-der-tuerkei-der-unmut-wird-von-tag-zu-tag-groesser/20918624.html

10 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/regierung-in-erklaerungsnot-viele-zuwanderer-in-beschaeftigung/

11 «A role model rapper dubbed ‘Belgium’s exemplary migrant’ has shocked fans by defending an immigrant pal who raped a 15-year-old girl and then forced her into prostitution.» (https://www.unzensuriert.at/content/0028684-Outrage-Over-Migrant-Rappers-Defence-Child-Rapist)

Doppelmoral

Doppelmoral

Wo es Doppelmoral bei Zensur gibt, wird auch mit Doppelmoral geurteilt und gehandelt.

Solche Doppelmoral beherrschen alle Altparteien gleichermaßen.

Die übliche Lachnummer. So geht es bei allen wichtigen Themen zu heute.

Ein Land wie Irak, Syrien oder Libyen destabilisieren, Waffen hinliefern, Terroristen finanzieren und ausbilden, die AlQuaida angehören – die in Afghanistan grundgesetzwidrig bekämpft werden –, prima. Mit dem gewählten Präsidenten reden, um Frieden zu schaffen: geht gar nicht.

Dagegen durchdringt religiöse Doppelmoral ebenso wie politische jede Faser unserer Gesellschaft und unsres Geistes, nachdem 50 Jahre lang galt: Feministen dürfen beliebig gegen Männer hetzen und gelten trotzdem als ‚fortschrittlich’ und ‚humanitär geboten’. Männer dürfen keinerlei Kritik üben, sondern werden feindlicher Einstellung bezichtet und angefeindet – was für vernünftige Beobachter aller Wellen seit dem 19. Jahrhundert das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen bewiesen hätte. Ebenso verdreht geht es nun bei zahllosen anderen Themen zu.

Wer sich gegen Gewalt verteidigt, landet meist mit Anzeige vor Gericht. Echte Gewalttäter privilegierter Gruppen – Feministen, intolerante Linke, Grüne, ANTIFA, Muslime und Eindringlinge – bleiben oft auf freiem Fuß, werden geschont, entschuldigt oder mit lächerlicher Milde belohnt.

Diese beiden Bilder kennen wir schon aus anderen Berichten, gehören aber auch in diesen Zusammenhang.

Kauft und lest meine bislang versteckten, zensierten oder ignorierten Bücher!

 

Die doppelte Doppelmoral: Feminismus und Migration

Die doppelte Doppelmoral: Feminismus und Migration

In mehreren Artikeln und Büchern habe ich Nachweise präsentiert, daß Migrationsagenda von Feministinnen seit den 1960er Jahren propagiert wurde als Teil ihres Kampfes gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’, der seit der zweiten feministischen Welle zu einer treibenden Kraft und Agenda wurde. Ebenfalls belege ich seit Jahrzehnten in Büchern und Artikeln, wie Feministinnen einheimische Männer entrechten, ihnen jede natürliche Lebensäußerung wie Flirt und Balz gegenüber Frauen kriminalisieren und beschimpfen. Vielen Nachweisen, wie Frauen feministischer Ära einheimischen Männern Liebe, Sex und Empathie zunehmend versagen, sie gendern, bis sie Frauen langweilig werden, um sich dann als Ersatz ungegenderten, unfeministischen Männerüberschuß aus fernen Kontinenten zu holen, der dann die abservierten eigenen Männer noch weiter verdrängt, kann ich jetzt einen weiteren hinzufügen:

«Flüchtlingshelferinnen hatten Sex mit migrantischen ‚Kindern’ in Flüchtlingsheimen GANZ Schwedens
22.1.2018

Drei Frauen, die in einem Flüchtlingsheim der Gemeinde Örnsköldsvik beschäftigt waren, wurden dabei ertappt, intime Beziehungen zu unbegleiteten Bewohnern unter 20 zu haben. Die Vorfälle wurden schließlich von der Gemeinde entdeckt und die Polizei eingeschaltet. …

Zuvor war eine Untersuchung in einem örtlichen Flüchtlingszentrum der Stadt Åmål begonnen worden, wo weibliche Angestellte Schoßtanz gaben und intime Beziehungen mit minderjährigen Bewohnern hatten.

Im Sommer 2017 flammte eine Debatte auf um Frauen mittleren Alters, abfällig ‚Batikhexen’ genannt, die eine freizügigere Immigrationspolitik verlangten, um Zugang zu mehr unbegleiteten (minderjährigen) Flüchtlingen als ‚Spieljungen’ zu erhalten und mit ihnen ins Bett zu gehen.

Die Debatte verstärkte sich, nachdem Youtuber Videomannen und En Arg Blatte Talar (auch bekannt als Wütender Fremder) eine Reihe von Filmen machte, die reichliche Zahlen schwedischer Frauen mittleren Alters zeigten, wie sie in anzüglicher Weise mit ‚Flüchtlingskindern’ posierten, von denen einige in ihren Dreißigern zu sein scheinen.

„Was Schweden wirklich getan hat, ist der größte Import von Gigolos der menschlichen Geschichte. Dann mußten Steuerzahler für diese unmoralische Sexparty zahlen und nannten es ‚Humanismus’”, sagte EABT der Niederlassung von Nyheter Idag. „Dies ist keine Migrantenkrise, sondern ein globalistisches Bordell”, argumentierte er.

EABT nennt über ein Dutzend Fälle, in denen bei schwedischen Frauen, die mit Asylsuchern arbeiteten, entdeckt wurde, daß sie Sex mit diesen hatten. In einigen der Fälle, die er erwähnt, wurden Polizeiuntersuchungen eingeleitet, wogegen andere Vorfälle intern untersucht würden.»1 (con-tru)

Dieser Massenimport von Gigolos verdrängt einheimische Männer noch mehr, als es 50 Jahre Radikalfeminismus bereits taten. Selbst wenn wir an jenen sogenannten ‚Batikhexen’ nicht interessiert wären, gibt das eine numerische Kettenreaktion der Verdrängung, die eine mindestens gleiche Anzahl einheimische Männer und Steuerzahler aus logischen und arithmetischen Gründen um Mädchen oder junge Frauen bringt. Es bedeutet auch, daß eine Verdrängungskreuzung aufgenötigt wird, die wie ein Genozid wirkt, nämlich einheimische Männerlinien aussterben läßt, dafür fremden Männerlinien demographischer Invasoren zusätzlich zur eigenen höheren Fruchtbarkeitsrate ihrer Frauen auch noch unsere Frauen zum Zeugen von Kindern überläßt. Die Invasoren pflanzen sich so auf Kosten der verdrängten, als Kuckold zahlenden einheimischen Männer, gleich mehrfach fort, wogegen die arbeitenden Steuerzahler dies immer weniger, oft überhaupt nicht können. Das ist eine Selbstabschaffung des Volkes und eine Variante eugenischen Völkermordes – aus Sicht der Fortpflanzung und künftiger Generationen kommt es auf das gleiche hinaus, ob die verdrängten einheimischen Männer ermordet werden oder einfach keine eigenen Kinder haben; in Zukunft verbleibt von ihnen gleichermaßen nichts.

Ein krasser Gegensatz besteht zwischen der sexgierigen Hilfsbereitschaft vieler Frauen der feministischen Willkommensklatschergesellschaft, die im Extremfalle bis zu Päderastie und Mißbrauch Minderjähriger geht, und der gleichzeitig betriebenen Entrechtung einheimischer Männer, die nicht einmal mehr zwinkern oder flirten dürfen, um sich einer Frau anzunähern, weil das gesamte natürliche Repertoire an Balz und Spiel der Geschlechter vom Feminismus einseitig kriminalisiert wurde: Frauen dürfen, Männer dürfen nicht. Dabei sind es Männer, auf denen die biologische Bürde sexueller Selektion liegt; Männer sind es, die von weiblicher Wahl in großer Zahl diskriminiert werden. Männer sind es, die nicht wie Frauen ein Recht auf Fortpflanzung haben und sich mühen müssen. Diese biologische Ungerechtigkeit der Evolution wurde von Feministinnen nicht etwa entsetzt bekämpft, sondern in einer so drastischen Weise zur totalitären Gesinnungsdiktatur übersteigert, daß die meisten Zeitgenossen keinen klaren Kopf mehr haben und nicht einmal merken, was in dieser Gesellschaft vor sich geht. Sonst wäre eine männerfeindliche Agenda wie die Überflutung durch Fremde, die einheimische Männer verdrängen, überhaupt nicht vorstellbar. Nur in einer vom Feminismus so radikal gehirngewaschenen und charakterlich durch gebrochenes Rückgrat weichgespülten Gesellschaft ist es möglich, breiteren Kreisen solch eine verrückte Politik aufzuschwatzen.

«Wenn die Definition sexueller Belästigung so stark erweitert wird, daß der Begriff bedeutungslos wird
Joanna Williams, 9. November 2017

Fast jede dritte junge Frau denkt, Zwinkern sei eine Form sexueller Belästigung. Laßt es sacken. Für 28 Prozent der Frauen zwischen 18 und 24 ist das geringste Flackern eines Augenlides, eine Handlung, die so klein ist, daß sie kaum wahrgenommen wird, als unerwünschtes sexuelles Verhalten eingestuft, das ihre Würde verletzt, sie einschüchtert, degradiert oder erniedrigt und eine feindliche oder offensive Umgebung schafft. …

Die Panik um sexuelle Belästigung führt zum Ruf nach noch stärkerer Regulierung des Arbeitsplatzes. Aber wenn tägliche Interaktion zwischen Mann und Frau, milder Flirt und ungeschickte Versuche, jemanden anzuquatschen, alle verboten werden, wird die Welt zu einem noch trüberen Ort. …

Jungen Leuten zu erzählen, dies sei Belästigung, raubt ihnen die Freuden des Lebens.»2 (spectator.co.uk)

Fälle von Frauen mit Jungen wurden bislang oft ganz anders eingestuft und behandelt; sie entgehen unserer Wahrnehmung, die Töchter schützt. Das ist teils evolutionäres Erbe, teils feministische Wirkung.

«Ehemalige Lehrerin von Smyrna Beach angeklagt, eine Beziehung zu einem 14jährigen zu haben.
28. Februar 2018
Neu Smyrna Beach – Die Polizei des Landkreises Volusia hat eine frühere Lehrerini der Neuen Mittleren Schule von Smyrna Beach verhaftet, die angeklagt wurde, eine sexuelle Beziehung zu einem 14jährigen Studenten zu haben. …

Der 14jährige Schüler sagte, ihre Beziehung habe im November begonnen
Der Schüler berichtete Abgeordneten, Peterson habe Nacktfotos geschickt

Stephanie Peterson, 26, wurde Mittwoch morgen wegen zweier Fälle unzüchtiger Übergriffe angeklagt, und einen Fall der Weitergabe schädlichen Materials an Minderjährige. …

Der Schüler sagte aus, daß Peterson ihm Nacktphotos schickte und ihn zu Hause gegen 11 p.m. abholte, ihn dann angeblich gegen 1 a.m. oder 2 a.m. zurückfuhr.

Laut den Abgeordneten erklärte der Schüler auch, Peterson habe gesagt, sie dürften niemandem von ihrer Beziehung erzählen, oder sie würden beide in Schwierigkeiten geraten. Peterson kaufte dem Schüler angeblich auch Marijuana und Geräte, es zu rauchen. Seine Noten sanken nach Beginn ihrer Beziehung, wie in einer Pressemitteilung berichtet wurde.»3 (mynews13)

Bezeichnenderweise werden nicht nur Feministinnen und Frauen bevorzugt und entschuldigt, wenn sie das tun, was sie bei hiesigen Männer verübeln, sondern auch Migranten. Das Gesetz richtet sich einseitig gegen einheimische Männer; Frauen und fremde Männer werden entschuldigt, oder kommen auf Bewährung frei, oder man sieht es als nicht so schlimm an bei ihnen. Bei einer Frau mit minderjährigem Jungen denken viele, da kämen beide Seite auf ihre Kosten. Der Junge habe sozusagen Glück, eine willige Frau abzubekommen, nicht bei der sexuellen Selektion als schwacher unreifer Knabe zu unterliegen. Bei Mädchen wird das ganz anders gewertet, was viel aussagt über unsere schiefe Wahrnehmung in Geschlechterfragen.

«Justizskandal in Berlin: Asylbewerber aus Pakistan vergewaltigt 6jährige – Urteil: Bewährung
21. Februar 2018
Ein 27-jähriger, illegal eingereister, Asylbewerber aus Pakistan hat im Sommer 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Moabit eine 6-Jährige angelockt, sie hinter einen Busch gezerrt, ist über sie hergefallen und hat sie vergewaltigt. Der Vater des Opfers verstarb beim Versuch seiner Tochter zu helfen. Jetzt stand der Täter vor Gericht. Urteil: Bewährung! …

Diese Ereignisse, vor allem aber die Vergewaltigung des irakischen Kindes, wurden jetzt vor einem Berliner Gericht verhandelt. Und, so unglaublich es auch klingen mag, der Pakistani, der das Kind geschändet hat und indirekt für den Tod des Vaters eine Mitverantwortung trägt, kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Die Richterin verurteilte den 27-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung. Der Pakistani darf das Gericht ohne Handschellen und als freier Mann verlassen.»4 (anonymousnews)

Seit Jahrzehnten, seit mindestens 1968, werden einheimische Männer (ausgenommen linksradikale und grüne) massiv verleumdet, entrechtet und in Schlammschlachten moralisch zusammengefaltet. Nicht einmal ein Zwinkern wird noch als zulässiger Flirt angesehen. Wie sollen sie sich denn einer Frau annähern und im harten Wettbewerb durchsetzen? Doch dergleichen überlegt sich keine Feministin, denn wie es einheimischen Männer ergeht, ist ihr scheißegal, genau wie die Folgen systematischer Verdrängung einheimischer Männer und Jungen durch fremde Jungen, die aufzunehmen in genauer Umkehrung der Tatsachen als ‚humanitärer’ Akt gefordert wird. Tatsächlich ist es biologische Kriegsführung gegen Männer, fremde Männer hereinzulassen und mit ihnen zu vögeln.

Feminismus war in allen Wellen geistige Kriegsführung gegen Männer, Kultur, menschliche Natur und Familie.

«Heul doch, Papa! …
Ich weiß einen Trick, tritt Papa in den Schritt! {rosa antifa wien}»5 (raw.at)

Die ANTIFA sagt wie Feministinnen deutlich, was zur Agenda von Gesellschaft und Staat gemacht wurde, besonders ihre Schnittmenge feministische ANTIFA. Galt früher die ANTIFA als gewalttätiger und militanter Arm linker und feministischer Politik, so ist heute her umgekehrt sogar Merkel und die CDU parlamentarischer (aber nicht legaler) Arm der ANTIFA und Feministinnen. Denn Angelas Politik ist nicht, konservative Restwerte zu betreiben, sofern noch welche übrig wären, sondern alle Forderungen von Linksradikalen und Feministinnen im Wahlkampf selbst zu erfüllen, so daß deren Argumente und Wahlkämpfe in sich zusammenbrechen. Dadurch ist die CDU, die schon unter Kohl feministisch wurde, inzwischen radikalfeministisch und linksradikal geworden. Inhaltlich gibt es kaum noch Unterschiede zu Grünen, SPD oder Linken. Nicht ohne Grund schlägt die ANTIFA inzwischen ältere und wehrlose Demonstranten feige in Überzahl mit übergezogener Kapuze zusammen, wie jüngst nach einer „Merkel muß weg”-Demo. Sie sind die Putztruppe oder SA des Merkelregimes. Da aber Linksradikale und Feministinnen Themen, Forderungen und Agenda vorgeben, die später von der CDU-Regierung verwirklicht werden, kann die große Koalition unter Angela als parlamentarischer Arm von ANTIFA, Feministinnen und Globalisten angesehen werden. Denn die Hoheit der Themen und Forderungen stammt ja nicht länger aus der Regierung, die ihre Politik von der linken Konkurrenz übernahm, um diesen Wählerstimmen abzusaugen. Daher kann mit Fug und Recht gesagt werden, daß die eigentliche konzeptuelle Regierung ANTIFA, Feministinnen und Globalisten im Umfelde Soros sind. Sie geben vor, was zu fordern und tun sei. Die Regierung greift das dann willfährig auf, spätestens im Wahlkampf.

Allerdings muß ich eine Bezeichnung der Regierung als ‚legaler Arm’ von ANTIFA, Radikalfeminismus und Globalisierern zurückweisen, denn ihr Handeln ist nicht legal, sondern gesetzeswidrig, grundgesetzbrechend, setzt sich über EU-Regeln hinweg und macht ihren Schwur auf Grundgesetz, Volk und Land zum Meineid.

Seid solidarisch, ermöglicht weiterhin kritischen Journalismus und Recherchen für Bücher, die den engen Horizont des Gesinnungsstaates erweitern.

Fußnoten

1 «Female Employees Having Sex With Migrant ‘Kids’ in Migrant Centers ACROSS Sweden
1/22/2018
Three women employed at a refugee accommodation center in Örnsköldsvik Municipality were discovered to have started intimate relationships with unaccompanied tenants in their teens. The incident was ultimately discovered by the municipality and the police were contacted. …
Previously, an investigation was launched into a local refugee center in the town of Åmål, where a female employee reportedly gave a lap dance and had intimate relations with underage inmates.
In the summer of 2017, a debate flared up concerning single middle-aged women, disparagingly called “batik witches,” pushing for a more generous immigration policy to be able to get access to more unaccompanied refugees as “boytoys” in order to bed them.
The debate was intensified after Youtubers Videomannen and En Arg Blatte Talar (also known as Angry Foreigner) made a series of videos featuring copious numbers of middle-aged Swedish women posing with “refugee children,” some of which appear to be in their thirties, in a suggestive manner.
“What Sweden really has done here is the biggest import of gigolos in human history. Then, taxpayers have been made to pay for this immoral sex party and call it ‘humanism,’” EABT told the Nyheter Idag outlet. “This is not a migrant crisis, this is a globalist brothel,” he argued.
EABT mentioned over a dozen cases where Swedish women who worked with asylum seekers were revealed to have sex with them. In a few of the cases he mentions, police investigations have been started, whereas other cases led to internal investigations.» (https://www.con-tru.com/spotlight/female-employees-having-sex-with-migrant-kids-in-migrant-centers-across-sweden)

2 «When sexual harassment is defined so broadly it becomes meaningless
Joanna Williams 9 November 2017
Almost a third of young women think that winking is a form of sexual harassment. Let that sink in. For 28 per cent of women aged 18 – 24 the merest flick of an eyelid, an action so small as to be barely noticeable, is considered to be unwanted sexual behaviour that violates their dignity, makes them feel intimidated, degraded or humiliated and creates a hostile or offensive environment. …
The panic around sexual harassment leads to calls for greater regulation of the workplace. But when everyday interactions between men and women, mild flirtations and clumsy attempts at chatting someone up are all outlawed the world becomes far more dull a place. …
Telling young people this is harassment robs them of life’s pleasures.» (https://blogs.spectator.co.uk/2017/11/when-sexual-harassment-is-defined-so-broadly-it-becomes-meaningless/)

3 «Ex-New Smyrna Beach teacher accused of having relationship with 14-year-old
Last Updated: Wednesday, February 28, 2018
NEW SMYRNA BEACH – Volusia County Sheriff’s Office arrested a former New Smyrna Beach Middle School teacher, who is accused of having a sexual relationship with a 14-year-old student.
Ex-teacher accused of having relationship w/ student
14-year-old student said relationship started in November
Student told deputies Peterson would allegedly send nude photos
Stephanie Peterson, 26, was charged Wednesday morning with two counts of lewd or lascivious battery, and one count of transmitting harmful materials to a minor.
Deputies say they believe the relationship started in November, and the student reportedly told his parents about the relationship Tuesday.
The student told deputies that Peterson would send him nude photos and would pick him up from his home around 11 p.m. Peterson then would allegedly drop the student back off around 1 a.m. or 2 a.m.
According to deputies, the student also told them Peterson said they couldn’t tell anyone about their relationship, or they would both get in trouble.
Peterson also allegedly bought the student marijuana and bowls for smoking it. His grades reportedly dropped after they started their relationship, according to a news release.» (http://www.mynews13.com/content/news/cfnews13/news/article.html/content/news/articles/cfn/2018/2/28/ex_new_smyrna_beach_.html)

4 http://www.anonymousnews.ru/2018/02/21/justizskandal-in-berlin-merkel-migrant-vergewaltigt-6-jaehriges-maedchen-urteil-bewaehrung/

5 Da die ursprüngliche Seite verschoben oder gelöscht wurde, hier eine Sicherung aus dem Web-Archiv: http://web.archive.org/web/20110429200911/https://www.raw.at/texte/attack/gndp.htm

Die hysterische Irrationalität einer Epoche

Die hysterische Irrationalität einer Epoche

Was in den vorigen Buchkapiteln als Grundkraft aller feministischer Wellen nachgewiesen wurde, hat sich mit diesen in der ganzen Gesellschaft ausgebreitet, Epochen und Generationen geprägt. Welch bizarre Folgen das hat, zeigt ein Vergleich seit den 1980er Jahren vertuschter systematischer Massenvergewaltigungen, die mit großer Verspätung erst jetzt in Rotherham und Telford aufgeflogen sind, mit zeitgleichen irrationalen Schlammschlachten gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’, in denen seit den 1970ern einheimischen Männern das moralische Rückgrat gebrochen wurde.

«Hunderte junger Mädchen vergewaltigt, geschlagen, für Geld verkauft und einige ERMORDET.

Besondere Ermittlung des Sunday Mirrors: Autoritäten versagten untätig 40 Jahre – trotz wiederholter Warnungen von Sozialarbeiten – mit bis zu tausend mißbrauchten Mädchen, einige nur elf Jahre alt, in Telford

von Nick Sommerlad, Geraldine McKelvie 11. März 2018 …

Die Vergewaltigungshölle verletzlicher junger Mädchen in einer Stadt – Telford – währte schockierende 40 Jahre… Bis zu 1000 Kinder könnten untern den gnadenlosen Händen perverser einiger in Telford seit den 1980ern gelitten haben. …

DREI Menschen wurden ermordet, und zwei andere starben in Tragödien, die mit dem Skandal zu tun hatten. … Sozialarbeiter wußten seit den 1990ern vom Mißbrauch, aber die Polizei brauchte eine Dekade, um eine Untersuchung zu beginnen … Es wird befürchtet, daß das Ausmaß des Mißbrauchs in Telford – mit einer Bevölkerung von 170.000 – der brutalste und langwährendste von allen ist.»1 (Mirror)

Handelte es sich um einen Europäer, so konnte jeder nett gemeinte Flirtversuch, sogar ein einvernehmlicher Kuß oder ein Liebesabenteuer, bei dem beide getrunken hatten, Karriere und Ansehen des Mannes zeitlebens ruinieren. Auf dem US-Campus galt dann jeder Kuß, jeder Engtanz als ‚Vergewaltigung’ oder sexueller Mißbrauch, wenn die Frau Tage oder Wochen später, vielleicht aus Eifersucht, weil er eine neue Freundin hatte, wie Julian Assange in Schweden geschehen, oder weil sie ihren Rausch ausgeschlafen hatte und sich hinterher ‚unwohl’ fühlte, oder ihr das Sexabenteuer im Nachhinein peinlich wurde. Die Zustimmung von Frauen konnte im Nachhinein jederzeit widerrufen werden. Wenn sie Alkohol getrunken hatten, war ihre Zustimmung grundsätzlich ungültig, sie für ihre eigenen Taten niemals verantwortlich, der ebenfalls angetrunkene einheimische Mann dagegen für alles verantwortlich: für das, was er tat, was sie tat, und für ihre Sinnesänderung Tage oder Wochen später. Ein Kuß, bei dem beide angetrunken waren, galt als sexuelle Straftat oder ‚Vergewaltigung’, wobei immer der Mann Täter war, niemals die Frau, auch wenn die Frau nüchtern und der Mann betrunken war.

«An der Wand ein Pla­kat, das 100 Mög­lich­kei­ten für Frau­en auf­zählt, das „Pa­tri­ar­chat zu be­en­den”. Ei­ne da­von ist: „Lie­be ei­ne Frau.” … Je­der Schritt … muß ver­ba­li­siert wer­den. Laut und deut­lich. Et­wa: „Darf ich mei­ne Hand auf dei­ne Schul­ter le­gen?” „Ja, du darfst dei­ne Hand auf mei­ne Schul­ter le­gen.” … Die je­wei­li­ge Er­laub­nis muß laut und prä­zi­se ge­äu­ßert wer­den. Ei­ne Er­laub­nis un­ter Al­ko­hol­ein­fluß ist wert­los. Soll­te es den­noch zu In­ti­mi­tä­ten kom­men, ist der Tat­be­stand der Ver­ge­wal­ti­gung er­füllt…

An der Tan­ne ge­gen­über der Kan­ti­ne hän­gen gel­be Bän­der, die an die Op­fer se­xu­el­ler Ge­walt er­in­nern. Täg­lich tref­fen sich Grup­pen von ‚Über­le­ben­den’. Män­ner ha­ben sol­che Grup­pen, Frau­en ha­ben sie, und die ‚An­ge­hö­ri­gen von Über­le­ben­den’ ha­ben ei­ne ei­ge­ne…

Doch al­lein im letz­ten Jahr will K. 20 Ver­ge­wal­ti­gun­gen ge­zählt ha­ben. „Na ja, es kommt dar­auf an, was man als Ver­ge­wal­ti­gung be­zeich­net.” … Über den ge­nau­en Tat­her­gang gibt es ver­schie­de­ne Ver­si­o­nen. Die ei­nen wol­len ge­se­hen ha­ben, wie der Tä­ter beim Sams­tags­tanz in der Kan­ti­ne sein Op­fer ge­küßt hat. Die an­de­ren ha­ben be­ob­ach­tet, daß er „zu eng ge­tanzt” hat…

Der De­lin­quent R. liegt auf sei­ner dunk­len Schlaf­stu­be wie ein Ge­fan­ge­ner… Zur Zeit ab­sol­viert er ei­ne Pflicht­the­ra­pie für Sex­tä­ter. In der Cam­pus­zei­tung hat er sei­ne Selbst­kri­tik ver­öf­fent­licht: „Ich, R., bin schul­dig ge­wor­den …”

„Das Ver­rück­te ist ‒ ich ha­be die Po­li­tik sel­ber un­ter­stützt”, sagt er zum Ab­schied. ..: „Ran­dys Selbst­ent­lei­bung hat den Charme der Mos­kau­er Schau­pro­zes­se.” … Das aka­de­mi­sche Ni­veau sei ge­sun­ken… „Es ge­be mitt­ler­wei­le mehr The­ra­pie- und Un­ter­stüt­zer­grup­pen als Stu­den­ten.” … wer­den in Stel­len­aus­schrei­bun­gen schwu­le Pro­fes­so­ren aus­drück­lich be­vor­zugt …

Die Frau­en­recht­le­rin­nen des „Na­ti­o­nal Wo­men’s Law Cen­ter” sind emp­ört. Sie fin­den, daß der Ha­rass­ment-Pa­ra­graph nur für Mäd­chen gel­ten soll­te.» (Spie­gel 20 / 1994, S. 162)

 

«das An­quat­schen von Frau­en auf der Stra­ße un­ter Stra­fe ge­stellt wer­den soll…

vor je­der Pha­se des Bei­schlafs aus­drück­lich die Ge­neh­mi­gung der Frau ein­zu­ho­len…

[Da­mit ist je­der Rest Na­tür­lich­keit aus­ge­rot­tet.]

Schul­jun­gen wer­den da­zu er­zo­gen, … kei­ne Kom­pli­men­te zu ma­chen… Das Miß­trau­en zwi­schen den Ge­schlech­tern wächst: Ein stren­ges Ge­setz … schafft vie­le Un­klar­hei­ten» (Fo­cus 19 / 1994, S. 170, 176)

Aber wenn der Mann nicht mit ihr re­den will, be­lä­stigt das fe­mi­ni­sti­sche Ge­sin­nung eben­falls: sub­jek­ti­ve fe­mi­ni­sti­sche Will­kür ent­rech­tet den Mann völ­lig und nennt sol­che Ent­rech­tung in or­well­scher Ver­dre­hung der Be­grif­fe ‚Be­frei­ung der Frau’.

«wegen ‚se­xu­el­ler Be­lä­sti­gung’ wird ei­ner an­ge­klagt, der mit ei­ner Frau nicht spre­chen woll­te» (Spie­gel 28 / 1994, S. 160, 161)

Kraß gegenteiliges galt, wenn Feministinnen Täterinnen waren, etwa ein minderjähriges Mädchen erst besoffen machten und dann verführten – in feministischer Absicht. Das wurde sogar als Heldentat in den weltberühmten ‚Vagina-Monologen’ gefeiert, die jahrelang, wenn nicht über mehr als eine Dekade, an Universitäten der USA der große Renner mit ständigen Aufführungen und viel Jubel waren.

«Fe­mi­ni­stin­nen, die Ver­ge­wal­ti­gung prei­sen
von Wen­dy Mc­El­roy

In ei­nem preis­ge­krön­ten ra­di­ka­len fe­mi­ni­sti­schen The­a­ter­stück von Eve Ens­ler mit dem Ti­tel ‚Va­gi­na Mo­no­lo­ge’ nö­tigt ei­ne 24jäh­ri­ge Frau ein 13jäh­ri­ges Mäd­chen Al­ko­hol zu trin­ken, um sie dann zu ver­füh­ren. Nach fe­mi­ni­sti­scher De­fi­ni­ti­on und Ge­setz ist die­se ‚Ver­füh­rung’ Ver­ge­wal­ti­gung. Dank­bar fol­gert sie, „Ich wer­de nie­mals auf ei­nen Mann an­ge­wie­sen sein.”»

Das habe ich in „Ideologiekritik am Feminismus” dokumentiert, mit etlichen anderen Fällen, die den allgemeinen Trend belegen, was derzeit niemanden interessiert.

Ge­gen ein­hei­mi­sche – ih­re ei­ge­nen – Män­ner ha­ben sie grund­los jahr­zehn­te­lan­ge Schlamm­schlach­ten wü­tend und bis­sig los­ge­tre­ten. Das ging so weit, daß je­der Kuß un­ter Al­ko­hol­ein­fluß zur ‚Ver­ge­wal­ti­gung’ er­klärt wur­de, oder jeg­li­cher ein­ver­nehm­li­cher Ge­schlechts­ver­kehr, zu dem Frau­en auf­ge­sta­chelt hat­ten, in­dem sie mit ei­nem Mann aufs Zim­mer gin­gen, sich ent­klei­de­ten, und durch Über­strei­fen ei­nes Kon­doms Sex ein­lei­te­ten, der dann nach­träg­lich als ‚Ver­ge­wal­ti­gung’ um­ge­deu­tet wur­de, wenn sie ihr Aben­teu­er be­reu­te, sie ei­fer­süch­tig wur­de, oder aus be­lie­bi­gem an­de­ren Grund.

«Die Campus – Vergewaltigungsindustrie …

Der erste Vorwurf wurde vom Miss Magazin 1987 veröffentlicht und ergriff die Universitäten wie ein Sturm. In den frühen 1990ern eröffneten überall im Lande Campus-Vergewaltigungszentren und 24-Stunden-Rufzentren, unterstützt mit zig Millionen Dollar des Bundes. Opferrituale sprossen auf …

Eine Armee von Verkäufern machte sich auf den Weg, verkauften Beratung an Administratoren, wie Methoden zum Thema sexueller Angriffe zu strukturieren seien, und belehrten Studieneinsteiger über ‚unentdeckte Vergewaltiger’ in ihrer Mitte. Vergewaltigungsbürokraten tauschten Noten aus wie bei Versammlungen der Inter Ivy Sexual Assault Conferences und des New England College Sexual Assault Netzwerks. …

Die Krise gibt es nicht. … Die Studie von Koss hatte schwere Mängel. … Doch die stärkste Widerlegung der Untersuchungen von Koss stammen von ihren eigenen Befragten: 73 Prozent der Frauen, die sie als Vergewaltigungsopfer bezeichnet hatte, sagten, sie seien nicht vergewaltigt worden. Weiterhin — obwohl es unvorstellbar ist, daß eine Frau freiwillig weiter mit dem Täter Sex haben würde, der sie früher angegriffen hatte — hatten 42 Prozent von Koss als Opfer bezeichneter Frauen sexuellen Verkehr mit ihren angeblichen Angreifern nach der unterstellten Tat.

Alle folgenden feministischen Vergewaltigungsstudien ergaben diese Diskrepanz zwischen den Schlußfolgerungen der Untersucher*innen und der eigenen Sicht der Betroffenen. …

Doch laut der Vergewaltigungsindustrie auf dem Campus bleibt eine falsche Bezichtigerin ein Opfer des ‚Patriarchats’, und der Beschuldigte für immer verdächtig. …

„Wenn ein Partner ein Kondom auf den anderen streift, ist das Zustimmung zum Geschlechtsverkehr?” fragt Berkowitz. Kurz vor dem Einführen des so ausgestatteten Instruments in den Hafen läßt sich kaum ein klareres Signal der Zustimmung vorstellen. Aber vielleicht wird das Mädchen, das ihren Partner so ausgestattet hat, ihn später der ‚Vergewaltigung’ bezichtigen.»2 (City Journal)

Das Leben männlicher Studenten wurde ruiniert, weil ein Mädchen mit ihnen beim Tanzen geschmust und geküßt hatte, was sie sichtlich genoß, ihn am nächsten Tag aber der Vergewaltigung bezichtigte, weil sie Alkohol getrunken hatte. Dann gilt schon ein Kuß oder Engtanz als Verbrechen und ‚Vergewaltigung’ – aber nur beim Mann. Frauen tragen keinerlei Verantwortung für ihr Handeln, einheimische Männer auch für etwas, das sie gar nicht taten, nur nachträglich erfunden wurde. Frauen sind nach Alkoholgenuß für nichts verantwortlich; einheimische Männer sind nach Alkoholgenuß für alles verantwortlich, auch das, was die Frau getan hat.

Trinken sowohl der Mann als auch die Frau, so ist allein der einheimische Mann verantwortlich und gilt als ‚Vergewaltiger’ am amerikanischen Campus, denn eine angetrunkene Frau (wozu ein wenig Alkohol reicht) zu küssen ist schon ein sexuelles Vergehen, auch wenn der Mann genauso angetrunken war. Natürlich gilt dies niemals umgekehrt: Es gilt niemals als Vergehen für die Frau, einen angetrunkenen Mann zu küssen. Im Feminismus ist die Schuldfrage emotional, subjektiv und inhärent klar geregelt: Schuld ist immer der einheimische Mann. Frauen dürfen alles und sind nie schuld.

In Schweden gilt Sex ohne Kondom als juristische Vergewaltigung – der Frau durch den Mann, versteht sich, nicht etwa umgekehrt. Irrationale Hysterie sprießt überall, wo Feministinnen am Werk sind. Die Hysterie und von ihr geschaffenen Gesetze mögen sich von Land zu Land, Epoche zu Epoche unterscheiden, doch das Aufflackern politischer Hysterie ist ein Erkennungszeichen feministischer Kräfte.

Das gilt jedoch nur für einheimische, europäische Männer, den ‚weißen heterosexuellen Mann’. Gegenteilig sieht es aus, wenn es sich um privilegierte Minderheiten handeln, die Feministinnen millionenfach ins Land gelockt haben. Offene Grenzen werden von Feministinnen seit Jahrzehnten verlangt, stehen als wesentliche Forderung in den Grundsatzprogrammen der feministischen Parteien Schwedens und Deutschlands. Mit staatlichem Auftrag auf Kosten der Steuerzahler hergestellte Filmwerbung warb in afrikanischen Ländern für Einwanderung nach Deutschland, weil bereits frühere Regierungen mehr Einwanderer von dort haben wollten; es waren die gleichen Regierungen, die Gender Mainstreaming verbindlich bei uns und weltweit als Kernagenda festschrieben. Jahrzehntelang erhielt solche menschenfeindliche und selbstzerstörerische Agenda keine mediale Aufmerksamkeit oder gar Kritik, bis es bereits zu spät war und wir von den Folgen überrollt wurden.

«Rotherhamer Opfer von Kindesvergewaltigung: ‚Die Autoritäten taten nichts’, es wurde befohlen, die Ethnie der Täter nicht zu sagen
von Victoria Friedman 14. Mai 2017

Ein Opfer einer muslimischen Mißbrauchsbande in Rotherham sagte, daß sie eine Vergewaltigung gemeldet hatte, als sie 13 Jahre alt war, aber die Autoritäten taten nichts und sagten, sie solle die Herkunft der Täter nicht nennen. Das Vergewaltigungsopfer Emma berichtete Katie Hopkins im LBC Radio am Sonntag: „Ich berichtete den Mißbrauch vor 14 Jahren. Ich ging zu den Autoritäten, meine Eltern auch. Ich saß da und gab der Polizei Video-Interviews, war bereit, mit ihnen zu arbeiten.

„Aber sobald ich die Namen sagte, wurde mir das Gefühl gegeben, ich sei Rassistin und ich sei die, die ein Problem habe.”

„Ausdrücklich wurde verlangt, nicht die Herkunft der Täter zu erwähnen”, sagte Emma, und fügte hinzu, ihr sei „viele Male” von der Polizei und Sozialarbeitern gesagt worden, Ethnien nicht zu nennen. …

Belästigt ab dem Alter von 12, erzählte Emma den Hörern von LBC, sie war noch Jungfrau, als sie im Alter von 13 vergewaltigt wurde. Sie führte aus, daß die Vergewaltigungen regelmäßig stattfanden; sie beschrieb eine Gelegenheit, wo sie in einem Haus eingeschlossen war …

Die muslimische Mißbrauchsgruppe begann, das junge Mädchen zu erpressen, und drohten ihr, ihre Mutter massenzuvergewaltigen, wenn sie ihren Eltern davon erzähle.

Von den Autoritäten abgewiesen fand sie sich weiter mißbraucht durch andere Vergewaltigungsbanden. Im Alter von 14 Jahren zeigte sie wieder eine Vergewaltigung an, aber die Polizei sagte, es gäbe nicht genug Beweise. Schließlich brachten ihre Eltern sie außer Landes.»3 (Breitbart)

Wenn in Rotherham 1500 meist minderjährige Mädchen systematisch von migrantischen Banden mißbraucht, eingeschüchtert, vergewaltigt und prostituiert wurden, in Telford 1000 seit den 1980ern, das also erst mehr als eine Generation später aufgedeckt wurde, so liegt es nahe, daß dies nicht die einzigen Städte sein dürften, in denen dergleichen vorgekommen ist und täglich weiter geschieht. Massive Vertuschung wurde nachgewiesen, weshalb weitere Städte betroffen sein dürften; vielleicht gibt es landesweit ähnliche Probleme.

Wir haben diese Gefahr über Einwanderung aus inkompatiblen Gegenden ebenfalls massiv in unser Land geholt; täglich vergrößert sich das Problem über weiter offene Grenzen. Wir sollten sofort den Zustrom aufhalten, die Gefährder in Massen loswerden, und vor allem aufklären, damit wir systematischen Massenmißbrauch nicht erst 40 Jahre später erfahren, wenn es zu spät ist, zu helfen und die Ausbreitung solch schändlicher Behandlung unsrer Töchter zu verhindern.

Den verantwortlichen Regierungen, Altparteien und politischen Eliten ist es egal, was sie für das schrumpfende, ehemalige Staatsvolk anrichten, daß sie unseren Nachkommen die Chancen auf Lebensglück und eine freie Zukunft rauben. Ihr Interesse gilt allein ihrer eigenen Machterhaltung, weshalb sie ihre Macht undemokratisch mißbrauchen, von Kindergarten und Grundschule an unschuldige Kinder mit ihrer Gender-, Feminismus-, Migrations- und Vielfaltspropaganda indoktrinieren, wobei die politische Kaste und die der Medien aus Eigennutz zusammenhalten. Denn flögen die Lügen und Verdrehungen der letzten Jahre auf, wäre das Ansehen der Medien dahin; sie haben bereits so stark gesündigt, daß sie nicht mehr zurück können. Außerdem leiden die alten Medien unter sinkenden Zuschauer- und Leserzahlen, sind daher finanziell in der Klemme und vom Staat abhängig, der sich mit Gesetzen wie NetzDG oder Steuererleichterungen wie jüngst für Zeitungsausträger gegen Konkurrenz schützt. Kein Unternehmen beißt gerne die Hand, die sie füttert.

Bei den Themen Feminismus und Masseneinwanderung prägen Doppelmoral und Widersinn seit Jahrzehnten unsere Medien.

Zeitgleich mit der massiven Vertuschung des echten, massenhaften Mißbrauchs wurden ganze Generationen einheimischer Söhne verkrüppelt, die von Kindheit an als ‚Unterdrücker’, ‚potentieller Vergewaltiger’, ‚Chauvinist’ gedemütigt, gegendert, umerzogen und feministisch indoktriniert wurden. Niemand hörte auf die eigenen Männer und Söhne. Niemand sah ihr Leid, ihre Probleme. Ob sie Schwierigkeiten hatten mit der einseitigen sexuellen Selektion durch Mädchen und Frauen feministischer Zeiten, ob gute und intelligente Jungen diskriminiert wurden aus albernen Launen, weil sie ebenso albernen Moden nicht entsprachen, das war scheißegal. Jungen zählten nicht. Männer zählten nicht. Feministische Ideologie hatte uralte Frauenbevorzugung, die immer schon ungerecht war, auf ein revolutionäres, radikales Maß gesteigert, was sie zum systematischen Unterdrückungssystem machte. Doch das bekamen wir nicht mit. Unser Denken war wie unsere Wahrnehmung infiziert von feministischer Hysterie.

Wie kraß die Unterdrückung der eigenen Männer nach den feministischen Schlammschlachten ist, zeigt sich auch daran, daß kaum jemand in dieser Gesellschaft noch wagt, andere anzufassen; am wenigsten wagen die eigenen Männer, Frauen anzufassen. Das hat zu einem Mangel an Berührung geführt, der krank macht und neue Berufe geschaffen hat.

«Keine Umarmungen: Leben wir in einer Berührungskrise?

Streicheln und umarmen wird aus unserem Leben verdrängt; Ärzte, Lehrer und Kollegen fürchten zunehmend soziale Berührungen. Ist Überwachsamkeit bei Schranken dabei, unsere psychische Gesundheit zu schädigen?

Paula Cocozza 7. März 2018

Wann hast du das letzte Mal jemanden außerhalb deiner Familie oder Intimbeziehung berührt? Damit meine ich kein streifen der Finger, wenn du ein Paket annimmst. Ich meine: Wann hast du Arm und Rücken eines Fremden, Kollegen oder Freundes getätschelt? …

Berührung ist der erste Sinn, den Menschen im Mutterleib entwickeln; ihn haben bereits 1.5cm kleine Embryos. Aber irgendwann im Erwachsenendasein wurde das, was für uns als Kinder instinktiv war, zu etwas abstoßenden, verbotenen.

In vielerlei Weise wird soziale Berührung aus unserem Leben gestoßen, daß Betreuer sich aus gleichem Grunde fürchteten, Kinder bei der Pflegearbeit zu umarmen. In den USA erregten Pfadfinderinnen vergangenen Dezember Aufsehen, als sie Eltern dafür verwarnten, ihren Töchtern zu sagen, Verwandte zu umarmen, weil „sie nicht allen eine Umarmung schulde”. Lehrer scheuen sich, Schüler zu berühren. Und in GB, in einer Epidemie der Einsamkeit, verbringen eine halbe Million älterer Leute mindestens fünf Tage der Woche ohne eine Menschenseele zu sehen oder zu berühren.

Diesen Mangel nutzt eine Berührungsindustrie, die in Europa, Australia und den USA blüht, wo berufsmäßige Berührungen in Kursen, Parties und eins-zu-eins Sitzungen angeboten wird, um den Hunger nach Berührung zu lindern.»4 (theguardian)

Krasse Fehlentwicklung kennzeichnet unsere Gesellschaft, deren eigene Männer überängstlich gemacht werden, weil ständig wegen elementaren, grundlegenden Lebensäußerungen Peinlichkeit oder ihren Ruf ruinierende Anklagen drohen. Gleichzeitig vertuschen Medien, Politiker und Eliten in Deutschland wie Großbritannien massenhaft sich verbreitenden echten, aggressiven und brutalen Mißbrauch, der bis zu Mord, Verstümmelung, verstümmelnder Vergewaltigung und islamistischer Einschüchterung von Ungläubigen und Nichtverschleierten geht. Unsere eigenen Männer sind dagegen so unterdrückt, daß sie nicht einmal genug Zärtlichkeit wagen, was unsere Gesellschaft krank macht – aus Angst, sie könnten mißverstanden und des Übergriffes bezichtigt werden, wie es Feministinnen genauso lange bei ihnen tun, wie sie die brutale, sadistische und zynische echte Gewalt migrantischer Banden vertuschen.

Dem können wir entnehmen, was für eine widersinnige, irrationale Hysterie unsere Epoche prägt. Es ist genau die Hysterie, die ich in allen feministischen Wellen nachgewiesen habe, und vor der ein britischer Parlamentarier bereits 1910 gewarnt hatte, wie ich im ersten Band der „Flaschenpost in die Zukunft” dokumentiert habe. Dieser Gegner damaliger Feministinnen sah richtig voraus, was geschehen würde, wenn dem Ansinnen der streitbaren Schwestern nachgegeben würde: Es würde bedeuten, politische Hysterie salonfähig zu machen und dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern. Denn wenn sie einmal damit erfolgreich gewesen wären, würden sie später mit ähnlicher Hysterie für andere Ziele eintreten.

Genau das geschah. Auch das Unterdrücken der eigenen Männer und Söhne, die nicht einmal mehr Zärtlichkeit, einen Witz oder Flirt wagen, um nicht wie der Politiker Brüderle ein Jahr später zum Opfer medialer Treibjagd zu werden, während gleichzeitig vehement und eisern brutaler Massenmißbrauch durch migrantische Banden vertuscht wird, und Mißbrauch durch Feministinnen als angebliche ‚Befreiung’ mit einem weltweit bejubelten Theaterstück gefeiert wird, ist ein klarer Beleg für solche politische Hysterie.

Später haben auch andere extremistische politische Strömungen Methoden, die Feministinnen erster Welle für ihre Schwesternschaft erfanden, übernommen und damit ebenfalls unheilvolles angerichtet.

«AUSSTELLUNG IM RATHAUS
Sexismus-Vorwurf in Heikendorf: Künstler Kai Piepgras muß Gemälde verhüllen

Politikerinnen fühlen sich von Piepgras-Werken belästigt. Jetzt hängen während der Sitzungen Bettlaken an den Wänden.

von Dana Ruhnke 09. März 2018, 15:32 Uhr

HEIKENDORF | Sexismus-Debatte in Heikendorf: Anlaß ist eine Ausstellung des Künstlers Kai Piepgras in den Fluren und vor allem im Ratssaal des Rathauses. Insgesamt 13 Gemälde hängen dort seit Mitte Februar, darauf zu sehen: Ansichten von Frauen. Mal ein nackter Rücken, mal ein Hals oder auch ein Schuh. Der Name der Ausstellung: passenderweise Inkognito. Denn seit der Beschwerde von zwei Gemeindemitgliedern muss der Künstler vor den Sitzungen im Ratssaal seine Bilder verhüllen.

Piepgras selbst sei sehr überrascht gewesen, als der Bürgermeister ihm von der Aufregung berichtet habe. „Ich stelle seit 25 Jahren aus, europaweit, habe 5000 Bilder gemalt, aber so einem Vorwurf bin ich noch nie begegnet. Es sind doch keine primären oder sekundären Geschlechtsmerkmale zu sehen. Dann hätte ich es noch nachvollziehen können.”»5 (SHZ)

Dieser Vorfall zeigt abermals die Doppelmoral und Irrationalität des Feminismus. Feministische Frauen haben seit 1968 mit Nacktheit reüssiert, sofern diese nur aggressiv und männerhassend genug war. Alles, was liebevoll war, einen Bezug zu Männern und Gefühle für Männer hatte, wurde empört verboten als angebliches ‚Rollenklischee’. Doch radikaler Haß war willkommen, wurde verbreitet, war eine Triebkraft aller feministischer Wellen. Schon die erste verübte Attentate auf Männer, die ihnen nichts getan hatten. Femen agitiert nackt in Kirchen – seltsamerweise niemals in Moscheen; dort verhüllen sich dieselben Hysterikerinnen unterwürfig. Feministinnen beschmierten sich bei Demonstrationen mit rotem Blut oder roter Farbe, die Blut symbolisierte, sie hängten öffentlich benutzte Tampons aus und hielten das für eine revolutionäre Tat. Blut, Schleim, keine Häßlichkeit scheuen sie, solange sie mit Haß verbunden ist, mit Hysterie und Krieg gegen die eigenen Männer. Nur eine liebevolle Nähe oder Nacktheit ist streng verboten. Alles, was liebevoll, nett ist, oder nur einen Rest von Liebe und Mitgefühl für Männer enthalten könnte, wurde von feministischer Ideologie zertrampelt und restlos unterdrückt.

Das ist nur deshalb nicht aufgefallen, weil die meisten Zeitgenossen bis zu einem gewissen Grade der feministischen Hysterie auf den Leim gegangen sind. Nur einige extreme Erscheinungen wurden abgelehnt, doch in der Sache glaubte man, es gäbe eine gewisse Berechtigung. Jahrzehntelang blieb echte Feminismuskritik völlig unterdrückt, abgeriegelt und unbekannt. Nun gibt es allenfalls einige Blogs, in dem Zeitgenossen täglich wüste, aber sehr oberflächliche und kurzsichtige Polemiken ablassen, die begeistert aufgenommen werden, weil ihre Flachheit dem feministisch verdorbenen Zeitgeist entspricht, der tief geprägt ist von der Subjektivität, Unsachlichkeit und Verirrung in Grundannahmen, mit der uns feministische Wellen angesteckt haben.

Zurück zur Nacktheit! Die feministische selektive Prüderei bei Nacktheit, wenn sie nicht mit feministischem Männerhaß verbunden ist wie bei Femen, kontrastiert ebenfalls der willfährigen Verschleierung gegenüber Muslimen. Schwedische Feministinnen, die ihre Männer im Parlament mit lächerlichen rosa Mösenmützchen sitzen ließen, verschleierten sich bei diplomatischen Besuchen in muslimischen Ländern. Feministisch geprägte Ratshäuser ließen nackte Kunstwerke auch mit der Begründung entfernen, daß es Muslime stören würde, ihrem Glauben widerspräche. Wir haben also die paradoxe Situation, daß sich eine Leibfeindlichkeit feministischer Herkunft mit solcher islamistischen Hintergrunds verbündet, von den gleichen Kräften betrieben wird.

Nicht feministische Extremisten, die unsere Kultur zerstörten, wurden kritisch beleuchtet, sondern stattdessen Feminismuskritiker seit Generationen mit eisigem Schweigen unterdrückt. Heute werden nicht islamistische Extremisten ausgewiesen oder bestraft, um uns zu schützen, sondern die wenigen aufrechten Kritiker des Landes verwiesen, wie Sellner und Freundin, die in GB ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen wollten. Dafür wurden sie wie Staatsfeinde bei der Einreise verhaftet, mehrere Tage in einer Gefängniszelle gehalten, danach ausgewiesen. Militante Extremisten durften unbehelligt einreisen und halten sich weiter im Lande auf, obwohl von ihnen Gefahr ausgeht, sie zu Terroranschlägen oder privater Gewalt bereit sind. Das ist verrückt, eine Folge der Verrücktheit, mit der Feminismuskritiker seit Generationen unterdrückt, die zerstörerische Ideologie jedoch hofiert und zum Staatsdogma erhoben wurde.

Das war ein Auszug aus Zusatzkapiteln, die heute in das Buch Abrechnung mit dem Feminismus zur Dokumentation aufgenommen wurden:

Fußnoten

1 «Britain’s ‘worst ever’ child grooming scandal exposed: Hundreds of young girls raped, beaten, sold for sex and some even KILLED
SPECIAL SUNDAY MIRROR INVESTIGATION: Authorities failed to act over 40 years – despite repeated warnings to social workers – with up to 1,000 girls, some as young as 11, abused in Telford
By Nick Sommerlad, Geraldine McKelvie 11 MAR 2018
Girls as young as 11 have been lured from their families to be drugged, beaten and raped in an epidemic that, say victims, is still ongoing
Up to 1,000 children could have suffered in Britain’s worst known abuse scandal – where sex gangs targeted girls as young as 11.
The rape hell of vulnerable young girls in one town – Telford – went on for a shocking 40 years, the Sunday Mirror can reveal.
As many as 1,000 children could have suffered at the merciless hands of perverts and torturers in Telford since the 1980s. …
THREE people were murdered and two others died in tragedies linked to the scandal. …
Social workers knew of abuse in the 1990s but police took a decade to launch a probe …
The scale of the abuse uncovered in Telford – population 170,000 – is feared to be the most brutal and long-running of all.» (https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/britains-worst-ever-child-grooming-12165527)

2 https://www.city-journal.org/html/campus-rape-myth-13061.html

3«Rotherham Child Rape Victim: ‘Authorities Did Nothing’, Was Told Not to Mention Ethnicity of Attackers
by VICTORIA FRIEDMAN14 May 2017
A survivor of a Muslim grooming gang in Rotherham said she reported being raped when she was 13 years old, but authorities did nothing and told her not to mention the ethnicity of the attackers.
The rape survivor, Emma, told Katie Hopkins on LBC radio on Sunday: “I actually reported my abuse 14 years ago. I went to the authorities, my parents did. I sat and gave video interviews with the police, I was willing to work with them.
“But as soon as I said the names, I was made to feel as though I was racist and I was the one who had the problem.”
“I was specifically told not to comment on the ethnicity of the perpetrators,” Emma said, adding she was told “numerous times” by police and social workers not to mention race.
“I knew I wasn’t racist, but I felt like that was used as a way to silence me.”
Asked by Ms. Hopkins how that made her feel at the time, Emma said: “My perpetrators made me feel like I was in the wrong and they [police and social workers] fed into that. And I felt like: ‘Maybe my perpetrators are right. Maybe it’s not them that’s got the problem, maybe it’s me’.”
Groomed from 12, Emma told LBC listeners she was a virgin when she was raped at age 13. Detailing that the rapes happened regularly, she described one occasion where she was locked in a property and sexually assaulted by multiple men.
The Muslim grooming gang then began blackmailing the young teen, and threatened to gang rape her mother if she told her parents.
“That was my life,” she said.
The rapes continued after she reported it to police, as authorities told her it was “[her] word against his”. The police had also lost the clothes she had been raped in, leaving her with no evidence for a prosecution.
Let down by authorities, she found herself being further abused by other rape gangs. She reported rape again at the age of 14, but police said there was not enough evidence.
Eventually, her parents moved her out of the country.» (Breitbart, http://www.breitbart.com/london/2017/05/14/rotherham-child-rape-victim-authorities-did-nothing-mention-ethnicity/)

4 «No hugging: are we living through a crisis of touch?
Strokes and hugs are being edged out of our lives, with doctors, teachers and colleagues increasingly hesitant about social touching. Is this hypervigilance of boundaries beginning to harm our mental health?
Paula Cocozza Wed 7 Mar 2018 14.46 GMT
When did you last touch someone outside your family or intimate relationship? I don’t mean a brush of the fingers when you took your parcel from the delivery guy. I mean: when did you pat the arm or back of a stranger, colleague or friend? …
Touch is the first sense humans develop in the womb, possessed even of 1.5cm embryos. But somewhere in adulthood what was instinctive to us as children has come to feel awkward, out of bounds.
In countless ways social touch is being nudged from our lives. In the UK, doctors were warned last month to avoid comforting patients with hugs lest they provoke legal action, and a government report found that foster carers were frightened to hug children in their care for the same reason. In the US the Girl Scouts caused a furore last December when it admonished parents for telling their daughters to hug relatives because “she doesn’t owe anyone a hug”. Teachers hesitate to touch pupils. And in the UK, in a loneliness epidemic, half a million older people go at least five days a week without seeing or touching a soul.
Sensing this deficit, a touch industry is burgeoning in Europe, Australia and the US, where professional cuddlers operate workshops, parties and one-to-one sessions to soothe the touch-deprived.» (https://www.theguardian.com/society/2018/mar/07/crisis-touch-hugging-mental-health-strokes-cuddles)

5 https://www.shz.de/regionales/kiel/sexismus-vorwurf-in-heikendorf-kuenstler-kai-piepgras-muss-gemaelde-verhuellen-id19289151.html

Mord an Weißen kein Thema, aber Kritik an den Zuständen sei ‚rassistisch’

Mord an Weißen kein Thema, aber Kritik an den Zuständen sei ‚rassistisch’

Im Wahlkampf wird wohl überall in der Welt gern mit Sprüchen geworben, die ansonsten meist diplomatisch vermieden werden.

«Der ungarische Kanzleramtsminister Janos Lazar behauptet in einem Video, das ihn in Wien zeigt, die österreichische Hauptstadt sei durch die Zuwanderung unsicherer und schmutziger geworden.

„Diese Einwanderergemeinschaften haben das Stadtbild völlig verändert”, urteilt der Politiker, der das Video in der Nacht zum Mittwoch auf seine Facebook-Seite stellte. „Hier sind die Straßen sichtlich schmutziger, die Umgebung ist viel ärmer, und die Kriminalität ist viel höher.”»1 (gmx.at)

Was Herr Lazar sagte, ist nur eine nüchterne Beobachtung, wie sie jeder Bürger äußern könnte, der ehrlich zu sich selbst ist. Da es um unser alle Zukunft geht, wäre es abträglich, sich oder anderen einen Maulkorb zu verhängen. Besser ist es, offen zu sprechen, als den Kindern die Zukunft zu rauben. Doch die Presse ging vorhersehbar hoch und schlug mit den üblichen Verleumdungskeulen zu. Eine Beobachtung von Tatsachen wird in der Gesinnungsdiktatur als ‚rassistisch’ abgetan. Absichtlicher Serienmord an Weißen ist dagegen nicht rassistisch in unserer orwellschen Meinungsdiktatur; dann wird sofort geleugnet, nach Trumpfkarten wie ‚psychische Probleme’ und ‚hat nichts mit nichts zu tun’ gesucht. Aber wehe, jemand ließ ein Mettwurstbrötchen nahe einer Moschee fallen, dann müssen wir uns alle kollektiv schämen!

«‚Tötet alle Weißen’: Angeklagter Mörder, der weiße Opfer angriff, wegen sechs Morden angeklagt
Von Kyle Swenson
Washington Post 6. März 2018

Ein Jahr lang waren Geh- und Radwege durch Süd Kansas Stadtmitte, Mo., von Blutspuren gezeichnet. Ab August 2016 und weit bis ins folgende Jahr hinein wurden Leichen von Radfahrern und Hundebegleitern aufgefunden entlang des Weges am Indianischen Fluß oder Straßen der Umgebung. Sie wurden alle erschossen. Sie waren mittleren Alters. Sie waren alle weiß.

Die Morde hörte auf nach der Verhaftung von Fredrick Demond Scott, eines 22jährigen Angstellten von Burger King, im August. Wie die Washington Post im September berichtete, soll Scott, der Afroamerikaner ist, angeblich damit gedroht haben, seine Schule niederzuschießen und „alle Weißen zu töten”.»2 (informationliberation)

Es ist übrigens nicht rassistisch, gezielt Weiße zu ermorden und damit zu drohen, „alle Weißen zu töten”, nein, überhaupt nicht; es erfolgte kein #Aufschrei. Wir können uns auf die Reflexe feministischer Hysterie und der von dieser irrational gemachten neuen Linken verlassen, die das auf ‚psychische Probleme’ schrumpfen dürfte, welche auf keinen Fall nichts mit irgendwas zu tun haben dürfen. Rassistisch und große Empörung wert ist stattdessen, die Tatsachen nur zu benennen:

«Ein Oberst des Generalstabs hielt in Oberösterreich einen rassistischen Vortrag.
Armin Arbeiter 06.03.2018, 18:00

„Unsere Bevölkerung wird ausgetauscht, (…) bald wird es einen Anschlag geben und uns allen die Augen öffnen“ – mit solchen Worten sorgte ein Oberst des Generalstabs vergangenen Samstag bei einer Veranstaltung des Kameradschaftsbundes im oberösterreichischen Geretsberg für einen Eklat.”»3 (kurier.at)

Die krasse Doppelmoral, gezieltes und systematisches Ermorden von Weißen nicht als rassistisch zu bezeichnen, ebensowenig die Farmmorde an Weißen in Simbabwe und Südafrika, die gezielte Enteignung Weißer in beiden Ländern, die auch in anderen Ländern Begehrlichkeiten weckt, zugleich die Ethnien der Vertreiber mit viel Geld in ihrem Geburtenüberschuß zu bestärken, ihre Sozialgeldoptimierer illegal ins Land zu lassen und hier zu behalten, aber jede Kritik daran als ‚rassistisch’ abzutun, kann nur noch als psychotisch bezeichnet werden. Die Methodik ist Feminismuskritikern bekannt; ähnliches erleben sie seit Generationen. Feministische Wellen bringen Hysterien auf, etablieren diese in Politik und Gesellschaft, verbieten sich Kritik daran. Einmal salonfähig gemacht von Feministinnen (ein britischer Parlamentarier sah das in einer Debatte über die Suffragetten 1910 richtig voraus) wurden solche Methoden auch für andere Zwecke benutzt, heute auch von Regierungen.

Das feministische Unbehagen mit abweichenden Ansichten hat sich zur EU-Gesinnungsdiktatur entwickelt. Nicht mehr neu, aber aktuell sind Versuche auf EU-Ebene, Gesinnungszwänge zu erlassen, die an Orwells 1984 erinnern:

«9. Januar 2015 von Rositha13
EU-Plan: Umerziehungslager für Andersdenkende …

Auf der offiziellen Internetseite des Europaparlaments findet sich seit einigen Tagen ein Dokument, welches für die Zukunft der Europäer nichts Gutes verheißt. Der „EU-Ausschuß für Toleranz” (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet.

Hinter der nichtssagenden Überschrift des „Toleranzpapiers” verbirgt sich die Forderung, daß das Europaparlament „konkrete Maßnahmen” ergreift, um Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und „Antifeminismus” zu „eliminieren”.

Dazu sollen in Ländern wie Deutschland etwa die Meinungsfreiheit, die Kunstfreiheit sowie die Wissenschafts- und Pressefreiheit eingeschränkt werden. Eingeführt werden soll Stattdessen ein „Toleranzzwang” und eine neue EU-Superbehörde, welche die Umsetzung entsprechender Maßnahmen überwacht.»4 (marbec14.)

Wer die Meinungsfreiheit fördern und sich neue Argumente erschließen möchte, die weit wegführen vom geistigen Kerker zeitgenössischer Weltanschauung, der lese meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.gmx.at/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/janos-lazar-ungarischer-minister-behauptet-zuwanderer-wien-schmutzig-arm-32854716

2 «‘Kill All White People’: Accused Killer Who Targeted White Victims Now Charged in Six Deaths
By Kyle Swenson
Washington Post Mar. 06, 2018
For a year, the walking and biking trails snaking through south Kansas City, Mo., were plagued with bloodshed.
Beginning in August 2016 and continuing deep into the next year, the bodies of hikers and dog walkers were found dead along the city’s Indian Creek trail or on nearby roadways. They were all shot. They were all middle-aged. They were all white.
The killing stopped after the August arrest of Fredrick Demond Scott, a 22-year-old Burger King employee. As The Washington Post reported in September, Scott, who is African American, had allegedly threatened to shoot up his high school and “kill all white people.”» (http://www.informationliberation.com/?id=58050)

3 https://kurier.at/chronik/offizier-sorgt-mit-rassistischer-rede-fuer-aufregung/313.055.550

4 https://marbec14.wordpress.com/2015/01/09/eu-plan-umerziehungslager-fur-andersdenkende/

Grüne Doppelmoral

Grüne Doppelmoral

«Die ehemalige Grünen-Chefin [Österreichs] ist im Glücksspielkonzern Novomatic künftig für das Nachhaltigkeitsmanagement zuständig. …
02.03.2018, 14:15
*) [Nachtrag] 14.15 Uhr: Glawischnig legt ihre Parteimitgliedschaft zurück.

Diese Überraschung ist wirklich gelungen. Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic und seine lukrativen Gaminggeschäfte stehen seit Jahren in der heftigen Kritik der Grünen. …

Glawischnig sieht sich dabei selbst als „Verantwortungsmanagerin”. Sie wird sozusagen eine Art Verbindungsoffizierin zu Behörden und Politik im In- und Ausland und ist direkt Novomatic-Chef Neumann unterstellt.

Die Entscheidung, über die Glawischnig ihre früheren Parteikollegen erst heute informiert hatte, sorgte für durchwegs heftige Reaktionen in ihrer alten politischen Heimat. „Da kämpft man jahrelang für das Verbot des kleinen Glücksspiels und dann sowas”, zeigte sich etwa Ex-Grüne Sigi Maurer empört …

Glawischnig selbst hatte Novomatic noch vor einem Jahr Gesetzeskauf vor[geworfen]. In der ORF-Sendung „Im Zentrum” am 9. April 2017 sprach sie noch als Grünen-Chefin davon, „daß die, die halt Geld haben, Einfluß haben, wie die Novomatic, ich spreche es auch offen aus, auch wirklich Gesetze beeinflussen”.1 (Kurier.at, [Komentar])

Die Kulturrevolution der 1968er hat linke und feministische Kräfte nicht nur an die Macht gespült, wo sie ‚in einem langen Marsch’ Staaten und Organisationen unterwandert haben, sie zu einer Gesinnungsdiktatur werden lassen, die abweichende Sichten sperren und mit Geldern der Steuerzahler bekämpfen läßt, sondern auch einen Filz geschaffen, der sich Posten zuschachert. Medien sind mit politisch willfährigen Leuten besetzt worden. Hochschulen, Schulen und Medien sind betroffen, zu Instrumenten der Propaganda verkommen, in den Händen einer Kaste, die sich abschließt, dabei den Kontakt zur Realität verloren hat.

Diese großen Linien beschreiben das Ausmaß des Problems. Dagegen ist die ebenfalls alltäglich gewordene Korruption, in diesem Falle das Verraten grüner Positionen, um in einträgliche Positionen zu gelangen, fast schon eine Nebensache. Eine ehemalige Grünenchefin, die beim Wechsel in die Wirtschaft Prinzipien ihrer Partei verletzt, zu denen wechselt, die sie bekämpft hat, zeigt deutlich die auch moralische Verrottung. Das ist charakterlos, ganz gleich, wie die grüne Position beurteilt wird.

Fußnote

1 https://kurier.at/wirtschaft/ex-gruenen-chefin-glawischnig-geht-zu-novomatic/312.616.282

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen