Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Diskriminierung von Männern

Die menschliche Art und geschlechtliche Arbeitsteilung – und was das mit feministischem Haß zu tun hat

Die menschliche Art und geschlechtliche Arbeitsteilung – und was das mit feministischem Haß zu tun hat

«Alberto J. C. Micheletti, Graeme D. Ruxton, Andy Gardner
Veröffentlicht 15. August 2018. DOI: 10.1098/rspb.2018.0975

Diese Ergebnisse zeigen eine mutmaßliche Schlüsselrolle für Bedingungen, unter denen unsere Vorfahren die Struktur sexueller Arbeitsteilung unserer Art ausbildeten»1 (royal society publishing)

Zwar geht es im Artikel leider eher um Krieg und Gewalt, doch bestätigt die Forschungsarbeit abermals, was niemand offen aussprechen will, weil es als politisch inkorrekt und unerwünscht gilt: die menschliche Universalität geschlechtlicher Arbeitsteilung, die sich evolutionär mit der Menschwerdung entwickelt hat, also ein wesentliches Merkmal des Menschen ist, das ihn vom Tier unterscheidet. Wer jetzt also Fortschritt ausgerechnet in der Zerstörung dieser grundlegenden menschlichen Fähigkeit und Anlage sucht, wirft uns ins Tierreich zurück. Gute Nacht.

Genaueres fand sich mit Beweisen bereits im ersten von mir verlegten Buch „Kultur und Geschlecht”. Feminismus rebelliert gegen Grundlagen menschlicher Kultur, was der wirkliche Grund von Wut und Fanatismus ist. Die vermeintlichen ‚patriarchalischen Strukturen’ sind tatsächlich Tatsachen der Evolution. Ihr Angriff auf unsre Natur hat verheerende Folgen, ist in keiner Weise ‚moralisch’ oder ‚fortschrittlich’, sondern schlimmstmögliche Verkrüppelung. Unter anderem wurde damit die Empathiefähigkeit gegenüber Männern schwer beschädigt. Um eine vom Ansatz her völlig falsche Ideologie durchzusetzen, wurde von allen feministischen Wellen Wut und Haß auf Männer, Männlichkeit und ein verschwörungstheoretisch unterstelltes ‚Patriarchat’ verbreitet, eine völlig abwegige, durch subjektive Bauchnabelschau und angeboren schiefe Wahrnehmung frei erfundene ‚Benachteiligung’ zu bekämpfen. Völliges Versagen weiblicher Empathie und Liebesfähigkeit zu männlichen Verlierern war die Folge.

Es gibt keine Unterdrückung von Frauen durch Männer; biologisch verhält es sich umgekehrt: Frauen sind das dominante Geschlecht, diskriminieren mindestens 80 Prozent der Männer, die ohne Nachkommen aussterben, wenn Kultur solche Ungerechtigkeit nicht mildert – doch auch dann bleibt das Mißverhältnis zu Gunsten von Frauen und zu Lasten von Männern enorm. Männer müssen erhebliche Bürden schultern, die von Frauen zu tragen nicht verlangt wird: männliche Pflichten. Die Hürden sind hoch für Männer, um sozial und sexuell von Frauen und Gesellschaft anerkannt zu werden. Frauen brauchen nur jung und weiblich sein, werden nicht mit solchen Bürden und Hürden belastet. Seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor schätzungsweise 750 Millionen Jahren liegt die Last des Diskriminiertwerdens bei fast allen Tierarten – einschließlich des Menschen! – auf dem männlichen Geschlecht, nicht dem weiblichen. Das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen ist wahr. Die Tatsachen bedeuten eine fürchterliche Blamage nicht nur für Feministen, sondern alle Frauen, die darauf hereingefallen sind: einen Großteil ganzer Generationen.

«Warum dürfen wir nicht Männer hassen?
von Suzanna Danuta Walters, 8. Juni 2018

Suzanna Danuta Walters, Professorin der Soziologie und Direktorin des Programms für Frauenforschung, Gender-, und Sexual- Studien der Nordöstlichen Universität, ist Editorin des Journals Signs für Genderstudien. …

In diesem unbestreitbar wahren Kontext gesehen, scheint es logisch, Männer zu hassen. Ich kann es nicht leugnen, ich hatte immer eine Schwäche für den radikalfeministischen Niederhieb, Probleme klar zu benennen. Ich habe mich immer geärgert über die „aber wie hassen Männer nicht” Proteste von Generationen an Pseudofeministen, und fand die „Männer sind nicht das Problem, das System ist es” Verschleierungen zu neunmalschlau. …

Wir haben jedes Recht euch zu hassen. Ihr habt übel an uns getan.»2 (washingtonpost)

Eine wahnsinnige Ideologie. Der letzte Satz ist vom Kaliber eines Nazis, der Judenhaß mit fiktiven, eingebildeten Übeltaten von Juden an seinem Volk begründet, die es niemals gegeben hat außer in der Propaganda, mit der Haß begründet wird.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 «Alberto J. C. Micheletti, Graeme D. Ruxton, Andy Gardner
Published 15 August 2018.DOI: 10.1098/rspb.2018.0975
These results reveal a potentially key role for ancestral conditions in shaping our species‘ patterns of sexual division of labour» (http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/285/1884/20180975)

2 «Why can’t we hate men?
By Suzanna Danuta Walters June 8
Suzanna Danuta Walters, a professor of sociology and director of the Women’s, Gender, and Sexuality Studies Program at Northeastern University, is the editor of the gender studies journal Signs. …
Seen in this indisputably true context, it seems logical to hate men. I can’t lie, I’ve always had a soft spot for the radical feminist smackdown, for naming the problem in no uncertain terms. I’ve rankled at the “but we don’t hate men” protestations of generations of would-be feminists and found the “men are not the problem, this system is” obfuscation too precious by half. …
We have every right to hate you. You have done us wrong.» (https://www.washingtonpost.com/opinions/why-cant-we-hate-men/2018/06/08/f1a3a8e0-6451-11e8-a69c-b944de66d9e7_story.html)

Jungen, Mädchen, Migranten

Jungen, Mädchen, Migranten

Eine feministische Welt erzieht Kinder ab früher Kindheit um, alles falsch, gegen ihre Natur und Interessen wahrzunehmen, zu denken und handeln. Da jede Generation intuitiv das für ‚normal’ hält, was sie selbst gewohnt ist, haben Zeitgenossen keinen Schimmer einer Ahnung, wie radikal sie sich verrannt haben. Nicht ich bin radikal, sondern diese Epoche der Kulturrevolution ist es. Ich bin die gemäßigte Stimme der Mitte aus der zum Verschwinden verschwiegenen schweigenden Mehrheit von einst.

«Wettbewerb 2013-2014 | Kategorie: Schülervertretung

Mädchen für Migranten

Jedes Schuljahr gehen ca. 15 unserer „Mädchen für Migranten” an Grund- und Mittelschulen der Kreisstadt Bad Tölz und helfen dort Kindern mit Migrationshintergrund vielfältig, regelmäßig und rein ehrenamtlich. Wir helfen und ermöglichen Freundschaften zwischen Einwanderern und Einheimischen. Wir möchten, daß auch Migranten eine gute Ausbildung und Zukunft bekommen und nicht ausgegrenzt werden.»1 (alle kids sind vips)

Mädchen sollen von klein auf lernen, sich um Migranten zu kümmern, die fremder Männerüberschuß zum Schaden einheimischer Männer sind und gar nicht hier sein sollten – überdies vielfach auch noch aus kulturell und religiös sehr inkompatiblen Herkunftsschichten.

Um unsere verdrängten einheimischen Jungen kümmert sich niemand – der totale Empathieausfall gegenüber einheimischen Männern und Jungen macht es möglich. Würde ich schreiben, „Mädchen für autochthone Jungen” wäre des Wut- und Zorngeschreis aufgebrachter Gesinnungsterroristen kein Ende. Voller Häme würden sie über mich herfallen. Dabei wäre solch eine Forderung berechtigt. Integration fremder Probleme, wie sie betrieben wird, ist dagegen unberechtigt und hirnrissig. Die jungen Männer, die illegal zu uns eingelassen werden, werden in zum Aufbau ihrer eigenen Heimat, für die bei ihnen geborenen Landestöchter gebraucht, nicht aber dafür, uns unsere Mädchen zu verwirren und abspenstig zu machen.

Nur selten kommen auch Frauen und Mädchen aus den Migrationsgebieten nach Deutschland. Auch das hat den Grund, uns finanziell auszunehmen, bedeutet Selbstabschaffung durch Verdrängung mit viel höherer Geburtenrate. Doch es mindert nicht die Verdrängungskreuzung, die einheimische Männerlinien zunehmend aussterben läßt. Denn selbst die wenigen Muslima, die zu uns kommen, sind sehr oft nicht für ‚Ungläubige’ zu haben. Der echte Rassismus ist heute antiweiß, der einzig wirkliche Sexismus antimännlich, denn das weibliche Geschlecht ist biologisch dominant, nicht umgekehrt. Unsere Intuition belügt uns aufgrund angeboren falscher Wahrnehmung, was meine Bücher beweisen, die gerade deswegen nicht gelesen, sondern ungelesen ignoriert und verachtet werden: weil sie eine Wahrheit sagen, die niemand will, und deshalb niemand will, weil sie für den Zeitgeist gefährlich wäre.

«Sie sei auch nach Algerien gegangen und habe dort einen Algerier geheiratet und nach Deutschland geholt. Deutsche Männer seien für sie nie in Frage gekommen.

Ich fragte erstaunt bis schockiert: Wieso nicht? Sie erwiderte, sie sei eine Muslima und ihre Eltern sagten ihr, eine Muslima dürfe sich zu einem Land, in dem die Mehrheit aus Christen und Ungläubigen bestehe, niemals bekennen.»2 ( journalistenwatch)

Aufgrund der grundlegenden Empathiestörung gegenüber einheimischen Männern, die allen feministischen Wellen zugrunde liegt, bemerken wir nicht, wie schief das läuft. Unsere Mädchen integrieren fremden Männerüberschuß, die wenigen Muslima, die zu uns gelangen, haben oft eine feindliche Einstellung zu Deutschland und weisen deutsche Männer ab. In jenen Fällen, wo die Muslima nicht selbst deutsche Männer ablehnt, wird es vielfach ihre Familie sein, die mit Gewalt verhindert, daß sie sich einem Ungläubigen hingibt. Ganz unabhängig davon, daß wir uns mit Durchmischung zu großen Umfangs selbst abschaffen und als Ethnie auflösen, bedeutet das numerisch ein krasses Mißverhältnis, mit dem unsere autochthonen Männer verdrängt werden.

Langfristig wird es Ghettos und uns feindlich gesinnte Minderheiten geben, die irgendwann zur Mehrheit werden und das Land übernehmen, worauf unsere Nachkommen keine Heimat mehr haben. Was wir auf Geheiß eines uns feindlichen Staates integrieren, ist die Zerstörung unsrer Zukunft, das Elend unsrer Nachkommen. Manipuliert tun wir immer das schlimmstmögliche, lassen die ‚Schutzsuchenden’ nicht nach Syrien zurück, das wiederholt alle Flüchtigen zur Heimkehr auffordert, sondern integrieren unlösbare Probleme und unseren künftigen Untergang.

«Diese innovative Idee soll Flüchtlinge und junge Lenggrieser zusammenbringen
von Silke Scheder 14. August 2018

Die Geflüchteten in Lenggries wünschen sich mehr Kontakt zu den einheimischen Jugendlichen. Zur Lösung des Problems hat sich Ehrenamts-Koordinatorin Annette Ehrhart für kommenden Mittwoch etwas Ungewöhnliches einfallen lassen.

Lenggries– Dazugehören. Die Sehnsucht danach scheint groß zu sein: Bei der Vollversammlung von Geflüchteten und dem „Helferkreis Asyl” Ende Juni in Lenggries wünschten sich etliche junge Migranten mehr Kontakt zu gleichaltrigen Einheimischen. Nach etwas Bedenkzeit kam Ehrenamts-Koordinatorin Annette Ehrhart eine Idee, wie man beide Seiten zusammenbringen könnte: per Speed-Dating.

Anders als im klassischen Sinne geht es am kommenden Mittwoch aber nicht darum, den Partner fürs Leben kennenzulernen. Unter dem Motto „Meet and Greet” sollen Deutsche und Geflüchtete ungezwungen miteinander ins Gespräch kommen und Berührungsängste abbauen. Bestenfalls entstehen Freundschaften. „Mal sehen, was passiert”, sagt Ehrhart.»3 (Merkur)

Wenn das nicht hilft, kann der Nachzug noch durch Kinderehen weiter gefördert werden. Es geht natürlich in der bevölkerungstauschenden Gesinnungsdiktatur niemals, Personen auszuweisen oder nicht hereinzulassen, die eine Kinderehe eingehen. Sie geben keinen künftigen Neuwähler der Altparteien wieder her! Nein, dann muß das geheiratete Kind nachziehen.

«Erwachsene Migranten heiraten Kinder, um sich für EU-Pässe in Schweden zu qualifizieren
von Enoch 23. Juli 2018

Erwachsene Männer heiraten Kinderbräute, um EU-Pässe zu erhalten, und das schwedische Gesetz versagt dabei, die betroffenen Kinder zu schützen.

Immigranten können Recht auf Asyl in Europa beanspruchen, wenn sie verheiratet sind, weshalb viele Kinderbräute heiraten, um sich EU-Pässe zu sichern.

Obwohl Kinderehen in Schweden verbote sind, werden außerhalb Schwedens geschlossene Ehen mit Minderjährigen nicht verboten, was bedeutet, daß Migranten in ihrer Heimat Kinderbräute heiraten können, um sich ihr ‚Recht’ zu sichern, in Schweden zu leben.»4 (voiceofeurope)

Demnächst werden wir noch zum Sklavenstaat. Aber keine Angst, Leute! Ihr werdet nicht zu Sklavenhaltern, sondern den Sklaven werden. Dafür dürft ihr euch jetzt eine Weile hypermoralisch und als bessere Menschen fühlen, bis eure Utopie zusammenkracht und eure Nachkommen in Knechtschaft leben. Sagt nicht, ihr hättet es nicht gewußt. Wir haben euch genau aus seriösen Quellen berichtet, aber ihr habt weggehört, nichts wissen wollen, uns ignoriert, verachtet, beschimpft oder gar zusammengeschlagen. Ihr wolltet die Wahrheit nicht wahrhaben.

«Kuwait: Islamischer Instagram-Star gibt die ‚Sklavenhalterin’

Eine bekannte kuwaitische Instagram-Schönheit handelt sich gerade mächtig Ärger ein. Sie hatte die neue Gesetzgebung in Kuwait kritisiert, die philippinischen Angestellten mehr Rechte einräumt. „Ich kann doch keine Bediensteten beschäftigen, die ihren Paß behalten dürfen”, hatte sich die Make-up Künstlerin empört.

Von Marilla Slominski 24. Juli 2018

„Was soll ich mit einer Angestellten, die ihren Paß behalten darf? Was wirklich schlimm ist, ist, dass sie jetzt auch jede Woche einen freien Tag bekommen soll. Was ist, wenn sie abhaut und in ihr Land zurückkehrt? Wer zahlt mir den Schaden?“, so die muslimische Schönheit in ‚Sklavenhalter-Manier’.

Die Korangläubige, die auf Instagram immerhin mehr als 2.3 Millionen Follower hatte, legte nach: „Ehrlich, ich stimme diesem Gesetz nicht zu. Ich will keine philippinischen Angestellten mehr.”

Seit Mai gelten für die hunderttausenden überwiegend weiblichen Angestellten in Kuwait neue Regeln, die ihr Sklavenleben etwas verbessern sollen. Fälle von schwerster Mißhandlung der meist christlichen Angestellten bis hin zum Mord hatten international für Aufsehen und Kritik gesorgt (jouwatch berichtete). Daraufhin hatte es monatelang diplomatischen Spannungen zwischen den Phillippinen und Kuwait gegeben.

Im Februar hatten die Philippinen ein Ausreise-Bann für ihre eigenen Bürger verhängt, nachdem in Kuwait die Leiche der 29-jährige Joanna Daniela Demafelis in dem Kühlschrank eines verlassenen Appartements gefunden worden war. Im vergangenen Jahr soll eine Kuwaiterin von den Behörden angeklagt worden sein. Sie hatte ihre Hausangestellte dabei gefilmt, wie die sich verzweifelt versuchte, am Fenster festzuhalten und um Hilfe flehte, bevor sie mehrere Stockwerke tief auf eine metallene Markise fiel.»5 (journalistenwatch)

Sogar auf Twitter werde ich für die Bemühung verspottet, auf meine Bücher hinzuweisen. Viele hirngewaschene Zeitgenossen sind stur und unzugänglich. Oberflächlich werden lieber bequeme, eingängige Themen besprochen. Filme sind am liebsten, dann folgt Reden; die anspruchsvollere Schriftform ist schon eher unbeliebt, vor allem dann, wenn es nicht mehr bei witzeln bleibt, sondern ernst wird. Gewisse Tabuthemen wie männliche Verlierer gehen gar nicht, ziehen nur Häme und Spott auf sich, obwohl gerade das die fehlende Empathie für autochthone männliche Verlierer am deutlichsten aufzeigt.

Fußnoten

1 https://www.allekidssindvips.de/projekte/projektdetail/?view=531

2 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/14/wueste-blume-imad/

3 https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/lenggries-ort28977/innovative-idee-speed-dating-mit-fluechtlingen-und-jungen-lenggriesern-10111334.html

4 «Adult migrant men are marrying children to qualify for EU passports in Sweden
By ENOCH 23 July 2018
Adult men are marrying child brides in order to receive EU passports, and Swedish law is failing to protect the children involved.
Immigrants can claim the right to seek asylum in Europe if they are married, and so are marrying child brides to assure their EU passport.
While underage marriages are banned in Sweden, underage marriages that were held outside of Sweden are not banned, meaning migrants can get married to child brides in their home country to guarantee their “right” to live in Sweden.» (https://voiceofeurope.com/2018/07/adult-migrant-men-are-marrying-children-to-qualify-for-eu-passports-in-sweden/)

5 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/24/kuwait-islamischer-instagram/

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Mit moderner Evolutionsbiologie habe ich grundlegende Diskriminierungsweisen von Männern nachgewiesen, die sowohl experimentell als auch durch statistische Erhebungen bestätigt werden.

Zusätzlich gibt es eine alte, tief in abendländischer Kultur verwurzelte ästhetische Vorstellung, die nordkaukasische Männer benachteiligt. Ursprünglich waren, wie wissenschaftliche Untersuchungen von Moorleichen und anderen Funden zeigten, germanische, slawische und bei uns ansässige Stämme blond oder rotblond, keltische auch rothaarig, im Englischen ‚ginger’ genannt.

Jedoch zeigen Gemälde schon früher Zeit Frauen und Mädchen weißhäutiger als Jungen und Männer, von denen wohl erwartet wurde, draußen auf dem Felde oder in der Sonne anstrengende Arbeiten zu verrichten. Sonnenbräune wurde daher offenbar mit männlichem Fleiß gleichgesetzt. Ein blaßhäutiger Mann hätte als Drückeberger, Faulpelz und Nichtsnutz gegolten. Dagegen waren Damen und Mädchen gehobener Familien stolz darauf, ihre vornehme Blässe nicht durch Sonne trüben zu lassen. Klassische Gemälde zeigen uns daher Frauen und Mädchen mit Schirmen, die nicht gegen Regen, sondern gegen Sonnenbräune schützen.

Dieser typische, auch in Literatur und Film nachgewiesene Farbkode hat nun Folgen, weil Männer aus nichtnordkaukasischen Stämmen von Natur aus dunkler sind, also unterbewußt als ‚männlicher’ oder ‚fleißiger’ wahrgenommen werden, obwohl das gar nicht stimmt – ihre dunklere Haut und Haare verdanken sie ihrer ‚fremden’ Herkunft, nicht aber Fleiß oder Männlichkeit. Da sie aber dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen, das sich in dem Farbkode zwischen Mann und Frau ausdrückt, wurden sie sexuell bevorzugt und verdrängten in zwei Jahrtausenden die meisten blonden Männerlinien.

Es war gar nicht nötig, solche latente, aber folgenreiche Ungerechtigkeit durch feministische und ‚antirassistische’ linke Ideologie zu verschlimmern, den Mißstand mit einem radikalfeministischen Vaginarauten-Feminat unter dem Duo Angela Merkel – Beate Baumann noch radikal zu übertreiben, indem Millionen Abzocker aus Niedrig-IQ-Gebieten illegal eingeschmuggelt wurden. Der Markt unvergebener junger Menschen ist auf weiblicher Seite leergefegt.

Parship zeigte am Hauptbahnhof Berlin in der Werbung ausschließlich blonde oder blondierte Frauen; der einzige Mann der Werbung war typischerweise schwarzhaarig.

Genauso sieht die Werbung für Uhren aus. Der Farbkode wirkt und sitzt noch heute tief. Hinzu kommt, daß aus ideologischen Gründen einheimische Männer und ein verschwörungstheoretisch erfundenes und mit hysterischer Irrationalität unterstelltes ‚Patriarchat’ angefeindet werden, besonders kraß seit 1968. Seit spätestens jenem Jahr gibt es für sie keinerlei Empathie, Mitgefühl und Menschlichkeit, sondern Häme, Spott und Feindschaft. Sie gelten als ‚Unterdrücker’, wogegen die echten Unterdrückerinnen sich die Opferrolle gesichert haben und ständig benachteiligt wähnen. Alles Mitgefühl und alle Solidarität gingen erst an Feministinnen, dann Frauen, später privilegierte Minderheiten wie unfruchtbare Sexualität und erfundene Gender, schließlich ein Millionenheer demographischer Eroberer. In einer ideologischen Perversion, die mit politischer Hysterie und Irrationalität betrieben wird, gelten solche unberechtigten Gruppen als sympathiewürdig; ihnen wird auch staatlich alle Aufmerksamkeit, Empathie und Solidarität zuteil. Die eigenen Landessöhne aber, die alles bezahlen und erarbeiten, ein Anrecht auf Empathie, Solidarität, Liebe und Aufmerksamkeit hätten, sind genau davon ausgeschlossen, werden mit Häme, Spott und Anfeindung bedacht, wenn sie sich zu Wort melden. Das gilt dann als ‚Mimimi’, oder, schlimmer noch, als ‚Hetze’ gegen privilegierte Gruppen, die gar nicht hier sein dürften oder sich als soziale Gruppe gar nicht hätten bilden sollen. Die totale Diskriminierung einheimischer Männer wird perverserweise noch mit der Moralkeule betrieben, die Forderung nach Empathie und Nichtdiskriminierung als feindlicher Angriff auf Feminismus (und Frauen) oder Migration (und Migranten) gewertet. So werden die Steuersklaven, die ihre eigene Abschaffung erarbeiten müssen, nicht nur von Sympathie ausgeschlossen, sondern auch noch beschimpft. Das ganze ist eine ideologische Perversion krassester Art, die seit 1968 besteht. Damals waren es besonders die älteren Generationen, die im damaligen Generationskonflikt die ganze unberechtigte Häme abbekamen.

Aufgrund des totalen Empathieschadens gegenüber einheimischen Männern merkt das und protestiert niemand; ich stehe seit Jahrzehnten alleine auf weiter Flur; nicht einmal die selbsternannten ‚Männerrechtler’ unterstützten: Sogar Männer haben oft wenig Empathie für männliche Verlierer und kein Bewußtsein dafür, daß ihre Entrechtung und miese Lage auf dieser Empathieperversion beruht, die uns die eigenen Jungen und Männer schmählich schlecht behandeln und ihnen ständig schaden läßt, während wir gleichzeitig einen Wettlauf darin machen, wer mehr unberechtigte Millionen von Leuten, die uns schaden, anlockt, fördert und mit Empathie beschenkt. Das ist eine menschliche Perversion und politische Hysterie, die mit der ersten feministischen Welle begann, und von einem Parlamentarier 1910 in einer Rede gegen feministische Begehren richtig vorhergesehen wurde.

Kauft und lest meine Bücher!

Die Empathielücke

Die Empathielücke

Aus der grund­le­gend ver­schie­de­nen Fort­pflan­zungs­stra­te­gie von Män­nern und Frau­en, die für das Wei­ter­le­ben ih­rer Ge­ne ent­schei­dend ist, er­ge­ben sich star­ke Un­ter­schie­de be­reits in der Wahr­neh­mung, die von mo­der­ner Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie be­grün­det und er­klärt, von sta­ti­sti­schen Un­ter­su­chun­gen un­ab­hän­gig da­von ex­pe­ri­men­tell be­stä­tigt wur­den.

In der Evo­lu­ti­on ist Ziel von Frau­en, für ih­re Kin­der die an­schei­nend ‚best­mög­li­chen’ Ge­ne zu er­hal­ten, denn wenn ih­re Kin­der er­folg­reich sind, sind sie eher in der La­ge, selbst ge­sun­de Nach­kom­men in die Welt zu set­zen, ih­re An­la­gen da­mit fort­le­ben zu las­sen. Dar­um geht es im Le­ben, be­schrie­ben durch die Wis­sen­schaft vom Le­ben, der Bio­lo­gie: die ei­ge­nen An­la­gen zu er­hal­ten und ver­brei­ten. Wer das nicht tut, stirbt als Sack­gas­se des Le­bens und der Evo­lu­ti­on aus. Wer statt ei­ge­nen frem­de Kin­der hin­ter­läßt, ver­schwin­det. Des­halb ist der Kuckuck ab­schrecken­des Bei­spiel. Sol­ches Schick­sal droht aber Män­nern, nicht Frau­en, weil Mut­ter­schaft in der Na­tur si­cher ist, Va­ter­schaft aber nicht. Wor­aus folgt, daß Män­ner sich um ih­re Grup­pe küm­mern müs­sen. Soll­ten sie kei­ne ei­ge­nen Kin­der ha­ben, so sind die ge­bo­re­nen Kin­der ih­nen we­nig­stens ähn­lich, tra­gen et­li­che der ei­ge­nen Ge­ne wei­ter. Für männ­li­che Ver­lie­rer ist ein Ver­rat an der ei­ge­nen Grup­pe da­her schlimm, nimmt ih­nen das Fort­le­ben in Kin­dern noch stär­ker als die Kin­der­lo­sig­keit an sich. Frau­en da­ge­gen pro­fi­tie­ren von ‚gu­ten Ge­nen’, bei de­nen sich die Auf­zucht der Kin­der be­son­ders lohnt.

Des­halb sind Frau­en wäh­le­risch, dis­kri­mi­nie­ren ger­ne vie­le Män­ner, um von der ver­meint­lich be­sten Wahl ge­schwän­gert zu wer­den. Män­ner da­ge­gen freu­en sich ten­den­zi­ëll über die Ge­le­gen­heit – so sie nichts ko­stet –, Kin­der zu zeu­gen. Nur wenn sich meh­re­re Frau­en für sie in­ter­es­sie­ren, ha­ben Män­ner ei­ne se­kun­dä­re so­zi­a­le Wahl, und wäh­len dann ger­ne die ‚schö­ne­re’, ver­mut­lich frucht­ba­re­re Frau im frucht­bar­sten Al­ter (jung ge­nug, leicht schwan­ger zu wer­den, aber alt ge­nug für Mut­ter­schaft), die ih­nen mit grö­ße­rer Wahr­schein­lich­keit Kin­der ge­bä­ren wird – da die Na­tur nichts von Ver­hü­tung weiß.

Män­ner ver­su­chen, die Kri­te­ri­ën von Frau­en zu er­fül­len, um nicht dis­kri­mi­niert zu wer­den. Da­her stel­len sie sich mög­lichst vor­teil­haft dar. Im In­ter­es­se der Frau­en ist da­her, ‚Schum­me­lei­en’ beim Rang zu er­ken­nen.

«Die­ses männ­lich-po­la­ri­sier­te / weib­lich-zen­trier­te Mu­ster ist ein Grund, wes­halb Män­ner als be­vor­zugt und Frau­en als be­nach­tei­ligt be­trach­tet wer­den… Ei­ne durch­drin­gen­de Fehl­wahr­neh­mung zum Nach­teil von Män­nern kann er­war­tet wer­den, die der Not­wen­dig­keit ent­springt, Män­ner zu ‚re­gu­lie­ren’, um si­cher­zu­stel­len, daß sie nicht ver­su­chen, den se­xu­el­len Zu­gang zu über­schrei­ten, der ih­nen auf­grund ih­res Ran­ges er­laubt ist.»2 (Vom Ur­sprung der ge­schlecht­li­chen Kluft bei der ge­ne­ti­schen Fil­ter­funk­ti­on: Männ­li­che Be­nach­tei­li­gung, und wes­halb sie nicht wahr­ge­nom­men wird, Ste­ve Mo­xon, NEW MA­LE STU­DIES: AN IN­TER­NA­TI­O­NAL JOUR­NAL ~ ISSN 1839-7816 ~ VOL. 1, ISSUE 3, 2012, PP. 96-124, © 2012 AU­STRA­LI­AN IN­STI­TU­TE OF MA­LE HEALTH AND STU­DIES.)

Der Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­ge Steve Mo­xon hat­te dar­aus ge­fol­gert, daß Män­ner ‚re­gu­liert’ wer­den, da­mit sie sich nicht mehr Er­folg bei Frau­en an­ma­ßen, als ih­nen nach ih­rem ‚Rang’ oder ‚Er­folg’ – wie im­mer die­ser von Frau­en ge­ra­de de­fi­niert wird – zu­steht. Da­her ent­steht ei­ne Be­nach­tei­li­gung der mei­sten Män­ner be­reits in der Wahr­neh­mung.

Bei völ­lig frei­er Wahl sind es nach An­ga­ben von Ge­ne­ti­kern und Fe­mi­ni­sten höch­stens 20 Pro­zent Män­ner, die von Frau­en ge­wählt wür­den. Die an­de­ren 80 Pro­zent will kei­ne. Das paßt zu ei­nem Ver­hält­nis von Müt­tern zu Vä­tern, das laut ei­ner ge­ne­ti­schen Un­ter­su­chung in den letz­ten 60.000 bei et­wa 4,5 : 1 lag, nach äl­te­ren und wohl un­ge­nau­e­ren im­mer noch bei 3 : 1 oder 2 : 1. Die Aus­sa­ge der Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie ist da­mit durch meß­ba­re Zah­len be­stä­tigt.

Da­mit sol­che Un­ge­rech­tig­keit ge­gen­über Män­nern mög­lich wird, die nö­tig ist, da­mit gu­te von schlech­ten Ge­nen über Män­ner ge­siebt wer­den kön­nen, muß es al­so Me­cha­nis­men ge­ben, die je­ne Män­ner, die sich nicht fort­pflan­zen sol­len, in ein schlech­tes Licht rücken, ih­nen Mit­ge­fühl und Emp­a­thie ent­zie­hen. In ‚frei­er Wild­bahn’ oh­ne kul­tu­rel­len Aus­gleich wä­ren es min­de­stens 80 Pro­zent der Män­ner, die in un­se­rer Wahr­neh­mung un­gün­stig und ne­ga­tiv er­schei­nen, da­mit wir ih­nen Mit­ge­fühl und Emp­a­thie ent­zie­hen. Hät­te die Evo­lu­ti­on kei­nen sol­chen Me­cha­nis­mus ent­wickelt, könn­ten die ten­den­zi­ëll 80 Pro­zent Män­ner, die mehr oder we­ni­ger zu Ver­lie­rern der Se­lek­ti­on wer­den, sich über ihr un­ge­rech­tes Los be­kla­gen, auf die­se Wei­se Lie­be und Fort­pflan­zung er­schlei­chen.

Des­halb schiebt die Evo­lu­ti­on dem ei­nen Rie­gel vor, in­dem die al­ler­mei­sten Män­ner ne­ga­tiv und nach­tei­lig wahr­ge­nom­men wer­den. Der Be­griff ‚männ­li­cher Ver­lie­rer’ hat heu­te ei­nen ne­ga­ti­ven Klang, löst emo­ti­o­na­le Re­ak­ti­o­nen aus, läßt man­che Le­ser zu­rück­schrecken. Ge­nau das ist die Wir­kung des Me­cha­nis­mus, den ich ge­ra­de be­schrei­be. Ei­ne emo­ti­o­na­le Re­ak­ti­on von Le­sern wä­re Be­stä­ti­gung für die hef­ti­ge Wir­kung, die so­gar De­bat­ten über den Me­cha­nis­mus noch be­ein­träch­tigt.

Frau­en da­ge­gen sind frucht­bar und sol­len sich im Sin­ne der Evo­lu­ti­on fort­pflan­zen, denn da­von hängt Über­le­ben und Wohl­er­ge­hen der gan­zen Art, des Vol­kes, Stam­mes und der Ge­mein­schaft ab. Da­her be­vor­zugt un­se­re Wahr­neh­mung so­wohl klei­ne Kin­der, die noch un­selb­stän­dig sind, der Hil­fe und be­son­de­ren Rück­sicht be­dür­fen, da­mit sie ge­sund groß­wer­den kön­nen, als auch Müt­ter. Frau­en er­hal­ten ge­wis­ser­ma­ßen ähn­li­che Vor­tei­le wie Kin­der. Das ist der Grund, wes­halb wir seit Jahr­hun­der­ten Frau­en als ‚hilfs­be­dürf­tig’ und als ‚Op­fer’ wahr­neh­men. Es ist auch der Grund, wes­halb Fe­mi­nis­mus ent­stand: Ge­nau aus die­ser an­ge­bo­re­nen Wahr­neh­mungs­stö­rung her­aus, die ei­nen evo­lu­ti­o­nä­ren Sinn hat­te, so­lan­ge Men­schen in ‚wil­dem Zu­stand’ leb­ten.

Doch in ei­ner Kul­tur oder gar Zi­vi­li­sa­ti­on gilt das nicht mehr. Dort wer­den Frau­en und Kin­der zu­sätz­lich kul­tu­rell ver­sorgt und be­vor­zugt, wo­durch das Gleich­ge­wicht zu kip­pen be­ginnt. Weil al­le Zi­vi­li­sa­ti­o­nen al­ler Zei­ten – be­reits in der An­ti­ke – von die­ser an­ge­bo­re­nen Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung be­trof­fen sind, wächst in je­der Zi­vi­li­sa­ti­on stän­dig die Frau­en­be­vor­zu­gung, bis das Un­gleich­ge­wicht so groß ist, daß die Ge­sell­schaft zu­sam­men­bricht, oder ei­ne bar­ba­ri­sche Epi­so­de die Ge­sell­schaft in ei­ne fer­ne Ver­gan­gen­heit zu­rück­wirft.

Beim Zu­sam­men­bruch pas­siert fol­gen­des: Weil die Be­vor­zu­gung der als ‚hilfs­be­dürf­ti­ge Op­fer’ wahr­ge­nom­me­nen Frau­en im­mer wei­ter steigt, sinkt im Ver­gleich da­zu das An­se­hen der Män­ner, bis die­se un­ter die Schwel­le ge­ra­ten, un­ter­halb de­rer die evo­lu­ti­o­nä­re Fal­le zu­schlägt: Die von pro­to­fe­mi­ni­sti­schen Be­stre­bun­gen im An­se­hen re­du­zier­ten Män­ner wer­den als ‚Ver­lie­rer’ an­ge­se­hen, ge­hö­ren nicht mehr zu den bei frei­er Wahl höch­stens 20 Pro­zent Ge­win­nern. Die­se An­tei­le sind je­doch nicht fest. Ei­ne Kul­tur kann al­len tüch­ti­gen Män­nern Ge­win­ner­sta­tus ge­ben, der ih­nen dann von Fe­mi­ni­stin­nen ge­nei­det wird. Bricht die Kul­tur an über­mä­ßi­ger Frau­en­be­vor­zu­gung zu­sam­men, dann kön­nen fast al­le Män­ner wie Ver­sa­ger be­han­delt, al­so sämt­li­cher Emp­a­thie und al­len Mit­ge­fühls von Frau­en be­raubt werden. Ge­nau das ha­ben fe­mi­ni­sti­sche Wel­len ge­tan.

Fe­mi­ni­stin­nen hat­ten kei­ne Ah­nung von mensch­li­cher Na­tur und sol­chen Me­cha­nis­men der Evo­lu­ti­on, gin­gen auf­grund an­ge­bo­re­ner Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung von völ­lig ir­ri­gen An­nah­men aus, ha­ben mit ih­ren Zie­len und Kam­pag­nen den Zu­sam­men­bruch evo­lu­ti­o­nä­rer und kul­tu­rel­ler Gleich­ge­wichts­me­cha­nis­men be­wirkt. Sie ha­ben an et­was her­um­ge­pfuscht, das sie nicht ver­stan­den, hy­ste­risch falsch deu­te­ten.

Der Scha­den nach der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le wur­de mit links- und rechts­ex­tre­mi­sti­schen Ide­o­lo­gi­ën not­ge­flickt, die be­nutzt wur­den, Män­nern wie­der ein hö­he­res An­se­hen zu ver­schaf­fen. Das läßt sich hi­sto­risch be­stä­ti­gen. Kö­ni­gen wur­de in al­ter Zeit ge­hul­digt, d.h. zu­ge­ju­belt. Nach dem Zu­sam­men­bruch der al­ten Ge­sell­schaft fehl­te Män­nern sol­ches An­se­hen. Be­reits in den 1920­er Jah­ren hat­ten so­wohl Ju­gend­li­che Pro­ble­me mit Mäd­chen, als auch er­wach­se­ne Män­ner und Fa­mi­liën­vä­ter, die von Frau­en be­reits da­mals ge­winn­brin­gend ent­sorgt wur­den, wie in „Ide­o­lo­gie­kri­tik am Fe­mi­nis­mus” do­ku­men­tiert. Da­mals ent­stand aus die­sem Grun­de die er­ste „Li­ga für Män­ner­rech­te”, die sich um ab­ge­zock­te Män­ner sorg­te. Nach­dem Män­ner nun ein oft Nichts wa­ren, Ver­lie­rer, die Hä­me und Spott eher er­hal­ten als Lie­be und Fort­pflan­zung, wa­ren es so­wohl Kom­mu­nis­mus als auch Fa­schis­mus, die wie­der ei­nen Zu­stand schu­fen, in dem Mäd­chen und Frau­en be­gei­stert kreisch­ten. In ir­ra­ti­o­na­ler Wei­se ent­fes­sel­te sich ein In­stinkt: Frau­en wol­len star­ke Män­ner. Wenn Fe­mi­nis­mus Män­ner schwächt und ka­putt­macht, su­chen Frau­en sich ei­nen Er­satz, oft ei­nen sehr schlech­ten. Das kann dann im be­sten Fal­le ein Künst­ler sein wie die Beat­les oder Rol­ling Stones, bei de­nen ge­kreischt und ge­ju­belt wur­de, im schlech­te­sten ein fa­schi­sti­scher oder kom­mu­ni­sti­scher Füh­rer wie Hit­ler, Sta­lin oder Che Gue­va­ra.

Das nach dem Un­ter­gang der al­ten abend­län­di­schen Kul­tur schwin­gen­de Pen­del ziel­lo­ser Emo­ti­o­nen kann be­ob­ach­tet wer­den:

• Kö­ni­ge und Kai­ser – ge­mä­ßig­ter, kul­ti­vier­ter Ju­bel
♦ Ers­te fe­mi­ni­sti­sche Wel­le und Welt­krieg. Zu­sam­men­bruch, lä­cher­li­che Män­ner, die Hil­fe brau­chen, von Flap­pern und Frau­en der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le aus­ge­nutzt und her­un­ter­ge­zo­gen wur­den.
• Dik­ta­to­ren – ent­glei­stes, po­li­tisch miß­brauch­tes Krei­schen, Fa­na­tis­mus
♦ Zu­sam­men­bruch, lä­cher­li­che Män­ner
• Pop­grup­pen – eben­falls ent­glei­ste Beat­le­ma­nia, Mäd­chen durch­bra­chen Po­li­zei­sper­ren, um ih­ren Ido­len na­he zu sein, fie­len krei­schend in Ohn­macht
♦ Zu­sam­men­bruch: Zwei­te fe­mi­ni­sti­sche Wel­le, die Män­ner wer­den an­ge­fein­det und mit Wut­krei­schen be­dacht statt vor­her seh­nen­dem Krei­schen der Beat­les­fans. Die zwei­te fe­mi­ni­sti­sche Wel­le hat To­tal­scha­den an­ge­rich­tet, das Pen­del um­ge­wor­fen, so daß wir seit­dem in die­sem Zu­stand fest­stecken.

Dies­mal sind es nicht Kai­ser und Kö­ni­ge, auch nicht Dik­ta­to­ren oder Pop­stars, de­nen Frau­en je­ne Emp­a­thie, Lie­be und Fort­pflan­zungs­er­laub­nis schen­ken, die sie den zu ‚Ver­lie­rern’ ab­ge­stürz­ten ein­hei­mi­schen Män­nern ent­zo­gen ha­ben, son­dern ‚po­li­tisch kor­rek­te’ Min­der­hei­ten und ins­be­son­de­re Mi­gran­ten. Der Mi­gra­ti­ons­wahn hat mit der fe­mi­ni­sti­schen Per­ver­si­on zu tun, die neue star­ke Män­ner braucht, die sie an­him­meln und im Ex­trem­fall be­ju­beln kön­nen, nach­dem die ei­ge­nen vom Fe­mi­nis­mus ka­putt­ge­macht wur­den.

Das al­les folgt aus der Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung, die beim Men­schen an­ge­bo­ren ist. Fe­mi­nis­mus ist Fol­ge die­ser Wahr­neh­mungs­stö­rung. Fe­mi­nis­mus hat von An­fang an Un­recht, das ge­naue Ge­gen­teil des nö­ti­gen ge­tan. Fe­mi­nis­mus ist ein Irr­tum und der Un­ter­gang je­der Zi­vi­li­sa­ti­on.

Üb­ri­gens gibt es Be­wei­se für das, was die Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie als all­ge­mei­nes Prin­zip na­he­legt und er­klärt. Mas­si­ve Be­vor­zu­gung von Frau­en und Be­nach­tei­li­gung von Män­nern wur­de ex­pe­ri­men­tell nach­ge­wie­sen, ist ei­ne vor­führ­ba­re Tat­sa­che. In ei­nem Ex­pe­ri­ment wur­den ein Jun­ge, ein Mäd­chen, ein Hund und ei­ne Kat­ze in ei­ner Not­la­ge ge­zeigt. Als er­stes hielt je­mand an, dem Mäd­chen zu hel­fen, als zwei­tes dem Hund, der drit­te half der Kat­ze. Nur der Jun­ge blieb üb­rig. Nie­mand hielt an, ihm zu hel­fen. So­gar Haus­tie­re er­hal­ten mehr Emp­a­thie als Jun­gen oder Män­ner.

Auch laut die­ser Stu­dië zählt das Lei­den von Frau­en mehr als das von Män­nern, wird stär­ker be­ach­tet, löst mehr Hil­fe aus.

Nicht nur evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gisch kann art­über­grei­fend bei Mensch und Tier1 fest­ge­stellt wer­den, daß Frau­en Män­ner dis­kri­mi­nie­ren, nicht um­ge­kehrt. Das wur­de eben­falls im wis­sen­schaft­li­chen Ex­pe­ri­ment un­ab­hän­gig be­ob­ach­tet.

Nach­ge­wie­sen wur­de, daß der re­pro­duk­ti­ve Er­folg von Män­nern sehr viel va­ri­ab­ler ist als bei Frau­en. Das be­stä­tigt ex­pe­ri­men­tell die the­o­re­ti­schen Aus­sa­gen der Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie. Es paßt auch zah­len­mä­ßig ge­nau zur wäh­le­ri­schen Ten­denz von Frau­en. Wenn auf 4,5 Müt­ter nur 1 Va­ter kommt, der sich im Gen­pool der Mensch­heit heu­te nach­wei­sen läßt, so be­deu­tet das: Wenn sich fast je­de Frau frü­her fort­pflanz­te, et­wa gleich vie­le Jun­gen und Mäd­chen ge­bo­ren wer­den, so ha­ben sich et­wa 22 Pro­zent der Män­ner fort­ge­pflanzt. Gab es bei den Frau­en Aus­fäl­le durch Un­frucht­bar­keit oder Tod vor der Ge­burt, so ha­ben sich so­gar im Durch­schnitt we­ni­ger als 22 Pro­zent der Män­ner fort­pflan­zen kön­nen oder dür­fen. Die zah­len­mä­ßi­gen Aus­sa­gen über die Prä­fe­ren­zen von Frau­en („al­le wün­schen die glei­chen höch­stens 20 Pro­zent Män­ner”) pas­sen al­so gut zur tat­säch­li­chen An­zahl der Vä­ter, die ge­ne­ti­sche Spu­ren in un­se­rem Erb­gut hin­ter­lie­ßen.

Da­mit ha­ben wir für al­le grund­sätz­li­chen Aus­sa­gen mo­der­ner Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie ex­pe­ri­men­tel­le Be­stä­ti­gung.

Die Emp­a­thie­lücke ist rea­l und zen­tra­les Pro­blem ei­ner Ge­sell­schaft. Fe­mi­nis­mus ist die zer­stö­re­ri­sche Kraft, die solc­he Pro­ble­me bis zum Zu­sam­men­bruch ver­stärkt. Heu­ti­ger Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus hat uns in ei­nen Selbst­haß ge­trie­ben, der im Un­ter­gang des Abend­lan­des und Selbst­aus­lö­schung kau­ka­si­scher Völ­ker zu en­den droht.

Dies war ein Auszug aus dem Buch „Die Unterdrückung der Männer”, der gestern ergänzt wurde. Holt euch das Buch, es lohnt sich!

Fußnote

1 bei den meisten Tierarten, aber allen uns näher verwandten

2 «This male-polarised/female-centring pattern is behind why males are regarded as advantaged and females disadvantaged… A pervasive misperception to the detriment of males would be expected to stem from the need to ‘police’ (to use the term as employed in biology) males to ensure they do not try to subvert the extent of sexual access they have by virtue of their ranking» (The Origin of the Sexual Divide in the Genetic Filter Function: Male Disadvantage and Why It Is not Perceived, Steve Moxon, NEW MALE STUDIES: AN INTERNATIONAL JOURNAL ~ ISSN 1839-7816 ~ VOL. 1, ISSUE 3, 2012, PP. 96-124, © 2012 AUSTRA­LI­AN INSTITUTE OF MALE HEALTH AND STUDIES.)

Neues Buch Fulminantes Finale, Band 1, Verheißungsvoller Auftakt, erscheint gerade

Ein neues Buch Fulminantes Finale, Band 1: Verheißungsvoller Auftakt, erscheint gerade im Romowe Verlag. Hier ist es schon bestellbar. Wieder werden männerfeindliche Vorurteile wie ein Rasen großflächig gemäht. Viel Spaß beim Lesen!

120db: Rollt die nächste feministische Welle an?

120db: Rollt die nächste feministische Welle an?

Je nach Zählung haben drei oder vier feministische Wellen seit Ende des 19. Jahrhunderts dieselben falschen Annahmen – Frauen als vermeintlich benachteiligte Opfer, Männer als angeblich bevorzugte Täter – ausgeschlachtet, damit viel Unheil über die Welt gebracht. Nicht mitgerechnet sind frühere protofeministische Wellen und abendländische Philosophie, die seit Jahrhunderten ähnlichen Irrtümern erlegen waren.

Tatsache ist: Das weibliche Geschlecht ist biologisch, evolutionär und kulturell dominant. Zusätzliche Bürden und Diskriminierung trägt das männliche Geschlecht. Weltweit kam in allen Ethnien seit 60.000 Jahren nur 1 Vater auf 4,5 Mütter; Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert, nicht das weibliche, was bedeutet, daß Männer bei der Fortpflanzung diskriminiert werden, nicht aber Frauen. Das Märchen des Feminismus vom ‚Patriarchat’ ist folglich nicht nur falsch, sondern das genaue Gegenteil der Wahrheit. Männer sind es, die größere Bürden tragen und strukturell diskriminiert werden, und zwar heftig. Es ist eine menschliche Universalie wie Sprache, daß Geschlechter meist unterschiedliche Tätigkeiten anstreben, woraus sich Ergänzung, Tausch und Kulturen entwickeln. Unterschiedliche Tätigkeiten sind niemals eine ‚Unterdrückung’ gewesen, sondern eine wichtige soziale Sprache, die Bezüge, Gemeinschaft und Mitgefühl schafft. Mit dem Feminismus ist jegliches Mitgefühl für männliche Verlierer aus der Welt verschwunden, durch wütende Häme und Hohn ersetzt worden.

Feminismus aller Wellen war gefährlicher Unsinn, der eine ganze Kultur, Zivilisation und zuletzt Völker über die Torheit eingeladener Masseneinwanderung zerstörte, die feministische Parteien mit ihrer Forderung nach für alle offenen Grenzen seit Jahrzehnten unterstützten, und feministische Schlepperinnengruppen im Herbst 2015 auch konkret erzwangen. Feminismus hat uns die heutige Lage eingebrockt, den Männer moralisch das Rückgrat gebrochen, konservative und hellsichtige Männer zum Verstummen gebracht und schließlich aussterben lassen. Feminismus hat Frauen die heutige Lage eingebrockt. Es wäre also wie Feuer mit Benzin und Brandbomben bekämpfen, sollte jetzt ausgerechnet Feminismus eingesetzt werden, um die Schäden zu heilen, die jene Ideologie verursacht hat. Leider geschieht genau das derzeit. Dem bislang meist linken Feminismus gesellt sich nun ein rechter Feminismus zu, der auf den gleichen Irrtümern gründet.

«120db: Ab jetzt kämpft ein neuer Feminismus unüberhörbar gegen die importierte Gewalt
Januar 31, 2018 davidbergerweb …
Frauen Europas erheben sich ab jetzt kompromißlos und unüberhörbar gegen die importierte Gewalt gegen ihre Mütter, Schwestern und Töchter.

Der alte Feminismus wurde spätestens im letzten Jahr zu Grabe getragen, als auf von dubiosen Milliardären finanzierten Frauendemos weltweit immer wieder der letztlich misogyne Ruf „Allahu Akbar” erklang. Dieser Ruf war das letzte Lebenszeichen eines Pseudofeminismus, der die Interessen von Frauen und Mädchen auf dem Altar des Islamisierung bereitwillig zu opfern bereit war.»1 (philosophia-perennis)

Überall sind Hauptopfer von Gewalt männlich. Jahrelang mordete die islamistische Sekte Boko Haram Männer und verschleppte Jungen zu Tausenden, ohne daß jemand hingeschaut, darüber in unseren Medien berichtet oder gar protestiert hätte. Leiden von Männern und Jungen sind selbstverständlich, zählen nicht. Erst als Boko Haram begann Hunderte Mädchen zu verschleppen – nicht aber zu töten wie eine größere Anzahl Männer und Jungen –, brach ein Sturm der Entrüstung aus. Weibliche Opfer sind sichtbarer. Auf dieser Fehlwahrnehmung beruht Feminismus. Tatsächlich verhält es sich wie üblich umgekehrt: Männer trifft die größere Last.

Daher ist es demagogisch, wenn der ansonsten verdiente und kritische Blog David Bergers den Islam ‚misogyn’, also frauenfeindlich nennt, obwohl solche Taten mit größerer Berechtigung misandrisch, also männerfeindlich genannt werden könnten.

Ohne die neue Bewegung analysiert zu haben, sind etliche Argumente des Artikels alarmierend, weil sie alte feministische Vorurteile bedienen, mit denen seit 50 Jahren Schlammschlachten gegen Männer geführt werden, was Männer und Gesellschaft erst so schwächte, daß die heutigen Verirrungen einschließlich Masseneinwanderung ermöglicht wurden.

„frauenverachtende, -mißbrauchende und -vergewaltigende Männerhorten” (a.a.O.)

Das sind radikalfeministische Klischees, mit denen wir seit mindestens 1968 gehirngewaschen werden, in gewissem Umfange bereits seit der ersten Welle. Der Islamismus verachtet ungläubige Männer noch mehr als ungläubige Frauen; Männer werden gleich einen Kopf kürzer gemacht, wogegen hellhäutige Frauen als Mütter für künftige Islamistengenerationen sehr begehrt und beliebt sind, nur in Ausnahmefällen getötet werden, wenn sie sich vom Eroberer oder seiner Religion lossagen. Es gibt eine jahrhundertealte Tradition der Sklaverei, wobei Arbeitssklaven gewöhnlich Männer waren und sind. Noch in der Neuzeit wurden immer wieder christliche Schiffe im Mittelmeer von muslimischen Piraten aufgebracht, die Seemänner in Sklaverei verkauft, oder ein hohes Lösegeld erpreßt. Wer nur weibliche Opfer sieht, obwohl männliche Opfer überwiegen, ist feministischer Greuelpropaganda auf den Leim gegangen und betreibt ein gefährliches Spiel, das sich bitter rächten wird. Solche Denkfehler sind kein Spaß, sondern äußerst folgenreich.

Gewalt wird sehr viel häufiger Männern als Frauen angetan. Sogar sexuelle Gewalt hat häufiger männliche als weibliche Opfer. In den USA finden die weitaus größte Zahl der Vergewaltigungen in Gefängnissen statt und hat männliche Opfer; die Zahl weiblicher Opfer der Gesamtgesellschaft verzwergt dagegen. Aus islamischen Ländern wie Afghanistan ist der Mißbrauch von Knaben in großem Umfange bekannt.

„Männerhorten” ist ein Schreibfehler, gemeint ist für jeden erkennbar „Männerhorden”, was ebenfalls schwarzer Propaganda gegen Männer entstammt und einen radikalfeministischen, gefährlichen Unterton hat. Leider hat dergleichen Tradition: In schwarzer Kriegspropaganda wird seit Jahrhunderten auf solche männerfeindlichen (misandrischen) Stereotype zurückgegriffen. Schon aus der frühen Neuzeit lassen sich Beispiele zitieren. Im Ersten Weltkrieg wurde den Deutschen vorgeworfen, unschuldige Mädchen vergewaltigende Hunnen zu sein, wobei auf einen frei erfundenen ‚Vorfall’ zurückgegriffen wurde. Seitdem findet sich in Kriegen regelmäßig schwarze Kriegspropaganda nach diesem Muster. Auch in revolutionären Situationen und politischen Krisen werden solche tiefsitzenden Vorurteile gegen Männer bemüht. Wer das tut, handelt rückschrittlich, reaktionär, spielt mit dem Feuer des Vorurteils. Männer werden dafür bezahlen.

„Dieser Ruf war das letzte Lebenszeichen eines Pseudofeminismus, der die Interessen von Frauen und Mädchen auf dem Altar des Islamisierung bereitwillig zu opfern bereit war.” (a.a.O.)

Nein, das ist kein Pseudofeminismus, sondern das ist genau, was alle feministischen Wellen von der ersten bis zur heutigen gewesen sind.

Alle feministischen Wellen haben schwere Schäden angerichtet, eine hochgradig Einseitigkeit verbreitet, Mitgefühl, Empathie und Freiheit für Männer zerstört. Die feministische Rhetorik des neuen Rechtsfeminismus dreht diese Schraube der Unterdrückung noch weiter. Sie wird ausleiern und brechen. Nur Überwindung des Feminismus kann die Probleme lösen. Ein Bedienen männerfeindlicher Vorurteile, die tief in der abendländischen Gesellschaft, Kultur und Denkweise verankert sind, wird die Probleme enorm verschärfen.

Äußerst schädlich wäre eine neuerliche feministische Welle, diesmal zur Abwechslung von rechts. Frauen und Männer müssen endlich erkennen, sich fürchterlich und folgenreich geirrt zu haben mit den bisherigen feministischen Wellen. Sie müssen ihre Fähigkeit zu Mitgefühl und Empathie für einheimische Männer, besonders für die eigenen männlichen Verlierer, wiedergewinnen. Erst dann und nur dann kann es eine allmähliche Gesundung geben, die ohnehin langwierig und schwierig wird.

Wir alle bedauern – neben den leider unsichtbaren zahlreicheren männlichen Opfern – auch die weiblichen Opfer des Feminismus, die jetzt lebenden Frauen und Mädchen, die von feministischen Demagogen geopfert und aggressiven, kriminellen Elementen der Eindringlinge ausgeliefert wurden. Wir sind bereit, zu helfen, gemeinsam die Gefahr zu bekämpfen. Doch Voraussetzung dafür ist ein Ende des Krieges gegen die eigenen Männer, ein Ende feministischer Irrtümer und Wellen.

Sagt euch los vom Feminismus und bereut, was ihr an Schaden angerichtet habt, dann werden wir euch helfen und wir werden gemeinsam die Probleme überwinden und lösen. Bleibt ihr beim Feminismus, könnt ihr getrost alleine scheitern und untergehen.

Fußnote

1 https://philosophia-perennis.com/2018/01/31/news-feminismus/

Suffrage für Männer!

Suffrage für Männer!

Wer die Idee vertritt, daß alle Menschen gleiches Wahlrecht im Leben genießen sollten, muß als erstes die grundlegende Wahl des Lebens, die neue Arten entstehen läßt und ihre Entwicklungsrichtung vorgibt, die darüber entscheidet, wer diskriminiert wird, von Liebe und Fortpflanzung ausgeschlossen seine Gene aussterben sieht oder in Kindern fortlebt, in gleichem Maße an Männer geben wie sie das weibliche Geschlecht seit der Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren bei den Arten unseres Stammbaumes genießt.

Denn die grundlegende Diskriminierung, die es gibt, ist die, von Sex und Fortpflanzung ausgeschlossen zu werden durch Frauen, die biologisch sexuelle Selektion ausüben. Männer haben höchstens dann eine sekundäre, nicht biologisch gegebene Wahl, wenn Frauen es in ihrer Männerdiskriminierung so übertrieben haben, daß es mehr suchende Frauen gibt als von ihnen selektierte Männer.

Männer sind das sexuell und bei Fortpflanzung diskriminierte Geschlecht. Weibliche Wahlmacht hat alle Geschlechtsunterschiede hervorgebracht. Die strukturelle Macht ist aus evolutionären Gründen weiblich. Der Hirsch muß große Geweihe jedes Jahr ausbilden, mit ihnen einen hohen Rang erringen, um bei Hirschkühen oder Hindinnen eine Chance zu haben. Auch männliche Hierarchien und männlicher Wettbewerb sind Folge weiblicher Wahl, also so ziemlich alles, was Feminismus fälschlich einem ‚Patriarchat’ in die Schuhe geschoben hat, eine Verschwörungstheorie, die Sündenböcke schaffte, um eine bevorzugte und strukturell dominante Gruppe zur Revolution gegen von ihnen ausgenutzte, nützliche Männer aufzustacheln.

Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert. Bei Mensch und fast allen Tierarten müssen männliche Artgenossen sich Launen fruchtbarer Weibchen anpassen, weil sie sonst diskriminiert werden. Auch in Mittelalter und früher Neuzeit gelang es sozial vielen Handwerkern und Arbeitern nicht, in ihrem Beruf eine ausreichend hohe Position zu erreichen, um als ‚ehefähig’ zu gelten. Ein hoher Anteil der Werktätigen konnte daher nie eine Frau heiraten und Kinder zeugen. Solche Beschränkung gab es auch sozial nie für Frauen: Frauen brauchten nur fruchtbar sein, waren ehefähig aufgrund ihres Geschlechts und Alters; sie kannten nicht Hürden und Schwierigkeiten, wie sie Männern auferlegt wurden. Auch sozial waren Männer das diskriminierte Geschlecht, nicht Frauen. Feminismus hat von Anfang an, und bereits in der ersten Welle, alles falsch verstanden und falsch gemacht.

Was ist die Wahl von Abgeordneten gegen die zentrale Wahl des Lebens, die darüber entscheidet, ob wir Flirt, Kuß, Umarmung, Zuwendung, Sympathie, Liebe, Freundin, Familie und Fortpflanzung erhalten, oder aber davon ausgeschlossen, also diskriminiert werden? Nichts! So gut wie nichts!

Denn die politische Wahl entscheidet nicht viel; Volksvertreter kassieren Diäten, tun dann was sie wollen, drehen am Tag nach ihrer Wahl ihren Wählern eine lange Nase, erzählen ihnen, wie unreif sie seien, und lassen bis zur nächsten Wahl täglich Propaganda ab, um den Wählern einzutrichtern, wie sie richtig wählen sollen. Daher sind Wahlen zur Farce geworden, was sie tendenziell schon früher waren. Vor allem betrafen Wahlen nicht die grundlegenden Lebensfragen: Sie förderten eine Haltung von Neid und Umverteilung, indem der gewählt wird, der den Massen verspricht, sie mit Geld zu beschenken, das er gar nicht hat, also anderen wegnehmen muß. Mit anderen Worten: Parlamentarismus führt dazu, daß Fleißige, Einfallsreiche und Wohlhabende über Steuern und Abgaben geplündert werden, um damit Unverantwortliche zu mästen, die nichts tun, können, destruktiv sind, deren einzige Aufgabe darin besteht, bei Wahlen ihre Wohltäter zu wählen, damit diese noch mehr Geld anderen wegnehmen, die es erarbeitet haben, und an jene umverteilen, die zu faul, unfähig oder gerissen genug sind, von Wahlgeschenken zu leben. Das hat zur Folge, daß eine parlamentarische Demokratie in dem Augenblick zusammenbricht, in dem eine Mehrheit nicht mehr Steuern zahlt, sondern vom Staat, also den Nettosteuerzahlern lebt. Mit ihrer Mehrheit werden die Nichtarbeiter dann verhindern, daß jemals eine Regierung gewählt wird, die der Ausbeutung der Fleißigen durch die Faulen ein Ende bereitet; ja, diese Ausbeutung nimmt immer weiter zu bis zum Zusammenbruch der Staates und des Parlamentarismus.

Wegen dieser inhärenten Gefahr des Parlamentarismus hatten früher nicht alle Männer die Wahl, sondern nur jene, die Steuern zahlten, Wohlhabende, die letztlich die anderen mittrugen. Nur eine Minderheit von Männern durfte einst wählen, was für ihren ganzen Hausstand, ihre Familie gedacht war. Auch die ersten Frauenrechtlerinnen forderten Wahlrecht anfangs für wohlhabende Damen, die im Luxus zu Hause saßen und sein Geld ausgaben, während ihre Männer bei der Arbeit schufteten, um ihrer Dame solchen Wohlstand zu erarbeiten. Schon damals galt: Männer erarbeiten das Vermögen; ihre Frauen geben es gemütlich aus.

Die das Leben bestimmende Wahl ist die sexuelle und bei Menschen genauso soziale Wahl, welcher Mann Zugang findet zu Familie, Freundeskreis, Liebesleben und Fortpflanzung. Diese Wahl entscheidet über die Zukunft, künftige Generationen, ob diese uns Männern gleichen oder Fremden. Diese Wahl entscheidet darüber, ob Dichter und Denker fortleben in künftigen Generationen, oder stattdessen Straßendealer und Terroristen.

Sexuelle Selektion bestimmt darüber, ob sich Arten abspalten, ob Geweihe, ein gefiedertes Rad oder Hirne immer größer werden oder verschwinden. Sexuelle Selektion ist in geschlechtlichen Fragen mächtiger als natürliche Selektion. Wenn sich zwei Arten abspalten, dann meist nicht, weil sie sich nicht mehr kreuzen könnten, sondern weil die Weibchen der einen die Männchen der anderen ablehnen, diskriminieren.

Diese zentrale Diskriminierung wird von Frauen an Männern verübt; jegliche andere Wahl, die der Mensch erfand, ist dagegen ein Kinkerlitzchen. Wer also gleiches Wahlrecht für alle forderte, mußte als erstes, wichtigstes und entscheidendes Suffrage für Männer fordern, die Abschaffung durch Frauen vorgenommener einseitiger sexueller Selektion an Männern! Wer Suffrage fordert, mußte fordern, daß Gene künftig nicht mehr über das männliche Geschlecht gefiltert werden, sondern genauso stark über das weibliche Geschlecht, daß also genauso viele Frauen diskriminiert werden wie Männer. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit fordert, mußte fordern, daß die Bevorzugung von Frauen endet. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit verlangt, mußte verlangen, daß die angeborene Fehlwahrnehmung, die uns Frauen bevorzugen und als hilfsbedürftig ansehen läßt, ausgeschaltet und bekämpft wird, um die strukturelle Bevorzugung von Frauen zu beenden. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit verlangt, muß dafür kämpfen, die nachteilige Sicht auf und Wahrnehmung menschlicher Verlierer abzuschaffen, mit staatlichen Mitteln zu bekämpfen, damit männliche Verlierer erstens nicht entstehen, und zweitens, wo es sie doch noch gibt, Empathie, Mitgefühl, Anteilnahme und Solidarität genießen. Männlichen Verlierern hätte eine Stimme gegeben werden müssen. Das hätte vordringliches Ziel aller anständigen Menschen sein müssen.

Doch das geschah nicht, sondern das Gegenteil. Schon die Suffragetten, die Feministinnen erster Welle, haben im Gegenteil gefordert und betrieben, die weibliche Wahl zu verstärken, jeglichen kulturellen Ausgleich zu zerschlagen. Frauen sollten freie Wahl haben, was bedeutet, daß es ungebremste sexuelle Selektion und Diskriminierung von Männern gab. Das ist keine graue Theorie. In meinen Büchern (z.B. Ideologiekritik) belegte ich Probleme, die männliche Jugendliche bereits in den 1920er Jahren als Folge damaligen Feminismus und Emanzipation hatten: viele Jungen waren den Mädchen plötzlich nicht mehr gut genug!

Die Suffragetten haben Männern jeden Ausgleich entzogen, der die Bürde männlicher Diskriminierung kulturell erleichtert hatte. Die Suffragetten haben traditionelle Ehen bekämpft, bei denen zwar auch einseitiger Auslesedruck auf Männer besteht, die viel leisten müssen, um ehefähig zu werden, doch bei weitem weniger und vor allem vorhersehbarer, als bei sexueller Selektion.

Sexuelle Selektion ist nicht nur einseitige Diskriminierung, so zeitigt auch schlechte Ergebnisse. Denn nicht der kluge, erfinderische, begabte Mann macht das Rennen – im Gegenteil, der wird als ‚Langweiler’ eingestuft zu Hause über Büchern brüten, während hohle Protze im Nachtleben die Frauen abräumen, weil sexuelle Selektion eitle Blender bevorzugt gegenüber geistigen Hochleistern.

Suffragetten haben offen uneingeschränkte weibliche Wahl gefordert, was logischerweise Männer uneingeschränkter Diskriminierung durch sexuelle Selektion aussetzt.

Kurzum, die Idee der Sufragetten war einseitig, ungerecht und töricht, ging an den Tatsachen des Lebens vorbei. Gerechterweise hätte bereits damals die Suffrage für Männer gefordert werden müssen! Doch das Gegenteil geschah; von Welle zu Welle schraubten Feministinnen hysterisch Frauenbevorzugung in immer größere Höhen, ohne jemals ihren grundlegenden Irrtum einzusehen: Niemals waren Frauen benachteiligt, sondern immer bevorzugt. Frauen sind strukturell das dominante Geschlecht. Ungerecht und zerstörerisch ist es, ein sowieso bereits biologisch dominierendes Geschlecht durch ideologische und staatliche Eingriffe immer dominanter zu machen.

Auch Väter und Ehemänner wurden entrechtet, zum profitabel entsorgbaren nützlichen Lastesel degradiert, zum Finanzsklaven einer feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft, in der Kindesentzug und Unterhalt zahlende Männer zum Geschäftsmodell wurden für verantwortungslose Nutznießerinnen ebenso wie für eine mafiöse Industrie, die Anwälte, Jugendämter, Gutachter und Familiengerichte umfaßt, die alle von der Maximierung der Zahlungen lebt – gewöhnlich zahlt der Mann und kassiert die Frau.

Wer die Grundtatsachen des Lebens begreift – seit Charles Darwins bahnbrechender Erkenntnis von der Entstehung der Arten besitzen wir die Voraussetzungen für ein solches Verständnis –, muß also für mehr Gerechtigkeit kämpfen, indem er Männer von ihrer biologischen und strukturellen Benachteiligung befreit. Wer gerecht sein will, mußte damals und muß heute Suffrage für Männer fordern!

Dies ist die kopernikanische Wende des Denkens, die unausweichlich kommen wird, von niemandem dauerhaft unterdrückt werden kann, weil die Logik der Sache offenkundig ist und daher von der Nachwelt begriffen werden wird. Diese kopernikanische Wende betreibe ich in meinen Büchern, und das seit Jahrzehnten. (Nicht meine Bücher sind ‚schlecht’, weil unbekannt, sondern Nichtleser und Nichtversteher sind ‚schlecht’, nämlich unfähig, diese grundlegende Wende des Denkens zu begreifen. Doch die Zeit wird kommen, wo sie begriffen werden wird, wenn nicht von euch, dann von euren Nachkommen.)

Die einzige Alternative zur Suffrage für Männer wäre gewesen, die traditionelle Kultur beizubehalten und gerechter umzugestalten, das Ansehen der Männer zu steigern, damit sie Anteilnahme, Mitgefühl und Liebe leichter erringen können, die Bürden der Männer zu erleichtern, damit niemand mehr ausgeschlossen, – also diskriminiert – wird, der etwas taugt. Es hätte in Sachen Sex, Empathie und Fortpflanzung einen Wohlfahrtsstaat auch für Männer geben müssen, damit Gene nicht mehr einseitig über das männliche Geschlecht gefiltert werden.

Doch da dies nicht geschah, im Gegenteil, die traditionelle abendländische Kultur vom Feminismus zerstört oder feministisch verschlimmert und verdreht wurde, bleibt nur noch die Forderung männlicher Suffrage, die umso gewaltiger werden wird, je länger versucht wird, diese unvermeidbare Entwicklung zu unterdrücken. Wer sie hintertreibt, erhöht den Überdruck, dem fliegen Staat und Gesellschaft bald um die Ohren.

In diesem Sinne: Es wird Zeit für eine männliche Suffrage!

Um die Suffrage für Männer zu beginnen, lest meine Bücher, die sie herausarbeiten!

Abrechnung mit dem Feminismus

Abrechnung mit dem Feminismus

Ich warne vor diesem Artikel. Mit Absicht steht er fast am Ende des Buches, denn ohne allmähliche Einführung in das Thema und genaue Begründung werden die meisten gehirngewaschenen Zeitgenossen beim Lesen einen Rappel kriegen und aussteigen. Doch so soll gute Literatur sein: Jeder Satz möge anecken und überraschen.

Fe­mi­nis­mus ist ei­ne Ide­o­lo­gie, die aus grund­sätz­li­chen Irr­tü­mern und Miß­ver­ständ­nis­sen ent­stand. Fe­mi­nis­mus hat es fer­tig­ge­bracht, die in al­len Epo­chen be­vor­zug­te Grup­pe der Frau­en als be­nach­tei­ligt fehl­zu­deu­ten, und die zu al­len Zei­ten mit zu­sätz­li­chen Bür­den und Hür­den be­la­ste­ten Män­ner, die weib­li­che Be­vor­zu­gung schul­tern und er­ar­bei­ten müs­sen, als be­vor­zugt hin­zu­stel­len, an­zu­grei­fen und aus­zu­nut­zen. Fe­mi­nis­mus hat es fer­tig­ge­bracht, das evo­lu­ti­o­när und bi­o­lo­gisch do­mi­nie­ren­de Ge­schlecht als ‚un­ter­drückt’ fehl­zu­deu­ten, das von ih­nen struk­tu­rell ab­hän­gi­ge und dis­kri­mi­nier­te Ge­schlecht, das un­ter er­heb­li­chem Druck lebt, von Frau­en bei der Fort­pflan­zung aus­ge­schlos­sen wer­den zu kön­nen, in glat­ter Um­kehr der Tat­sa­chen als ‚struk­tu­rell do­mi­nant’ auf­zu­fas­sen. Män­ner wur­den in Mas­sen in Krie­ge zum Ster­ben ge­schickt, wäh­rend sich ver­hät­schel­te Frau­en bei Kaf­fee­kränz­chen ‚un­ter­drückt’ und ‚be­nach­tei­ligt’ wähn­ten. Was ge­fähr­lich, müh­sam oder schwie­rig ist oder ho­hen Ein­satz und viel Ab­we­sen­heit er­for­dert, wird zur männ­li­chen Pflicht ge­macht; Ro­si­nen­sei­ten des Da­seins er­hal­ten Zu­schrei­bung als weib­li­che Auf­ga­be.

Fe­mi­nis­mus ist von An­be­ginn nicht nur falsch in al­len An­nah­men, son­dern die Be­haup­tung des ziem­lich ge­nau­en Ge­gen­teils der Tat­sa­chen. Das männ­li­che Ge­schlecht dient als Fil­ter für Ge­ne; da­her wer­den bei fast al­len Tier­ar­ten vie­le Män­ner mit­samt ih­ren Ge­nen von Fort­pflan­zung aus­ge­schlos­sen, nicht aber weib­li­che Art­ge­nos­sen, die solch ei­ne fol­gen­rei­che Se­lek­ti­on vor­neh­men. Män­ner sind das dis­kri­mi­nier­te Ge­schlecht der Evo­lu­ti­on und Bi­o­lo­gie seit Ent­ste­hung der Zwei­ge­schlecht­lich­keit vor 750 Mil­li­o­nen Jah­ren. Se­xu­el­le Se­lek­ti­on durch Frau­en steu­ert im we­sent­li­chen die Aus­prä­gung von Ge­schlechts­un­ter­schie­den – nicht aber ein frei er­fun­de­nes ‚Pa­tri­ar­chat’, das so ge­heim­nis­voll ist, daß selbst aka­de­mi­sche Fe­mi­ni­stin­nen es nicht be­le­gen kön­nen: es ist ei­ne mi­san­dri­sche Ver­schwö­rungs­the­o­rie.

Fe­mi­nis­mus ist hin­ein­ge­fal­len auf evo­lu­ti­o­nä­re Me­cha­nis­men, die uns Kin­der, Müt­ter und Frau­en all­ge­mein schüt­zen las­sen, weil die Evo­lu­ti­on je­ne in Nach­kom­men fort­le­ben und und ih­re Ge­ne in künf­ti­gen Ge­ne­ra­ti­o­nen sich durch­set­zen läßt, die vie­le ge­sun­de und er­folg­rei­che Kin­der hin­ter­las­sen. Da­her ist es vor­teil­haft, die noch un­selb­stän­di­gen mensch­li­chen Kin­der schüt­zen zu las­sen, und mit ih­nen Müt­ter so­wie Frau­en und Mäd­chen, die frucht­bar sind, Müt­ter wer­den oder sein könn­ten. Zu die­sem Be­hu­fe neh­men wir Frau­en als ‚schutz­be­dürf­tig’ und als ‚Op­fer’ wahr, ob­wohl Män­ner und Jun­gen von den mei­sten Ge­fah­ren und Pro­ble­men in deut­lich grö­ße­rem Ma­ße be­trof­fen sind. Mit an­de­ren Wor­ten: Un­se­re Wahr­neh­mung ist an­ge­bo­ren schief, weil das ein Über­le­bens­vor­teil für die Art war, so­lan­ge Men­schen in na­tür­li­chen Ver­hält­nis­sen oh­ne tech­ni­sche Hilfs­mit­tel leb­ten. Die Evo­lu­ti­on sorg­te für das Fort­le­ben je­ner Grup­pen, die Frau­en und Kin­der be­son­ders be­schüt­zen und be­vor­zu­gen.

Ei­ne Fra­ge der Lo­gik ist, daß ein Be­nut­zen des männ­li­chen Ge­schlechts als Fil­ter für Ge­ne be­deu­tet, et­li­che Män­ner zu dis­kri­mi­nie­ren, von Fort­pflan­zung aus­zu­schlie­ßen. Denn ver­hiel­te es sich nicht so, könn­ten die Ge­ne nicht ge­fil­tert wer­den. Tat­säch­lich wie­sen Ge­ne­ti­ker nach, daß in den letz­ten 60.000 Jah­ren – so­weit die Un­ter­su­chung reich­te – nur ein Bruch­teil der Män­ner sich fort­pflan­zen und im Gen­pool der Mensch­heit er­hal­ten konn­ten. Auf 4,5 Müt­ter kam im Schnitt nur ein Va­ter, und das welt­weit auf al­len Kon­ti­nen­ten un­ab­hän­gig von Eth­ni­ën. So kraß ist der Nach­teil männ­li­chen Le­bens, der auf Män­nern la­sten­de Ver­drän­gungs­druck, der Frau­en so gut wie un­be­kannt ist. Der­ma­ßen fol­gen­reich ist von Frau­en an Män­nern aus­ge­üb­te Dis­kri­mi­nie­rung, die grund­le­gen­de se­xu­el­le Dis­kri­mi­nie­rung seit 750 Mil­li­o­nen Jah­ren.

Dar­aus ent­ste­hen Fol­gen, die sich bis in die Funk­ti­ons­wei­se un­se­res Hirns und un­se­rer Wahr­neh­mung er­strecken. Denn die Ho­mi­ni­den sind seit Mil­li­o­nen Jah­ren in­tel­li­gent; sie sind in der La­ge, Sach­ver­hal­te zu be­grei­fen, auch die der Evo­lu­ti­on, die ih­re Ent­wick­lung treibt. Mit­hin kön­nen männ­li­che Ver­lie­rer be­mer­ken, daß sie zu Ver­lie­rern ge­macht und sehr viel schlech­ter be­han­delt wer­den als Frau­en und Kin­der, so­gar als männ­li­che Ge­win­ner, die zwar nicht die Vor­tei­le von Frau­en und Kin­dern er­hal­ten, aber auch nicht die Nach­tei­le männ­li­cher Ver­lie­rer.

Da männ­li­che Art­ge­nos­sen seit Ur­zei­ten in­tel­li­gent ge­nug sind, ihr Schick­sal und ih­re un­ge­rech­te Be­hand­lung zu be­grei­fen, hät­ten sie längst ih­re Dis­kri­mi­nie­rung durch Evo­lu­ti­on und Frau­en lahm­le­gen kön­nen, in­dem sie der Ge­sell­schaft er­klä­ren, wie un­ge­recht es zu­geht, Mit­ge­fühl ver­lan­gen, hät­ten Lie­be, Sex und da­mit Fort­pflan­zung von Frau­en er­hal­ten, wo­mit das evo­lu­ti­o­nä­re Fil­ter lahm­ge­legt wä­re und nicht mehr funk­ti­o­nie­ren wür­de.

Da­her ist es lo­gisch ein­seh­bar, daß sich nicht nur Me­cha­nis­men ent­wickeln muß­ten, die un­selb­stän­di­ge Säug­lin­ge und die sie säu­gen­den Müt­ter, Schwan­ge­re, spä­ter dann Kin­der und Müt­ter be­vor­zug­ten und mit be­son­de­rer Auf­merk­sam­keit be­dach­ten, son­dern ge­nau­so Me­cha­nis­men, die ver­hin­dern, daß männ­li­che Ver­lie­rer ih­re La­ge be­grei­fen, und die Ge­sell­schaft un­wil­lig ma­chen, ih­nen zu­zu­hö­ren, falls männ­li­che Ver­lie­rer doch auf den Dreh kom­men soll­ten.

Die­sen Zweck er­füllt ein tief­sit­zen­des, an­ge­bo­re­nes Ta­bu und ei­ne an­ge­bo­ren schie­fe Wahr­neh­mung. Auch wenn acht bis neun von zehn To­des­op­fer männ­lich sind, er­schrecken wir über die ein bis zwei weib­li­chen. Greu­el­pro­pa­gan­da, schwar­ze Kriegs­pro­pa­gan­da, Dich­tung und Kunst ar­bei­ten mit sol­cher an­ge­bo­re­nen Ein­sei­tig­keit, in­dem aus Greu­eln, die Frau­en be­tref­fen, ei­ne gro­ße, dra­ma­tische An­ge­le­gen­heit ge­macht wird, die viel­mals so gro­ße Zahl männ­li­cher Be­trof­fe­ner aber ger­ne über­se­hen wird. Das gilt in al­len Le­bens­la­gen, nicht nur bei To­ten. Es gilt für Här­ten al­ler Art. Es ist so ex­trem, daß wir oft nicht ein­mal be­wußt wis­sen, daß Män­ner stär­ker be­trof­fen sind als Frau­en, weil wir ja fast nur auf Leid von Frau­en ach­ten, das der Män­ner ent­we­der über­se­hen oder ab­tun.

Die näch­ste Stu­fe die­ses evo­lu­ti­o­nä­ren Schutz­me­cha­nis­mus ist nun, be­reits die Idee, Män­ner könn­ten lei­den, als ‚lä­cher­lich’ ab­zu­tun. So­gar ver­meint­li­che ‚Män­ner­recht­ler’ ra­sten dann rich­tig aus, schrei­en ‚Mi­mi­mi!’ und ver­spot­ten den, der das The­ma an­schnitt. So­gar Kon­ser­va­ti­ve, Mas­ku­li­sten und ähn­li­che Kräf­te las­sen sich ge­nau­so wie al­le an­de­ren von die­ser an­ge­bo­re­nen Wahr­neh­mungs­stö­rung in die Ir­re füh­ren. Denn ein Mann, der sich be­klagt, ist lä­cher­lich. Es ist ei­ne Grund­re­gel, daß Kin­der und Frau­en kla­gen dür­fen, so­fort Hil­fe er­hal­ten, so un­be­rech­tigt ih­re Kla­gen auch sein mö­gen, Män­ner da­ge­gen nie­mals, und sei­en ih­re Kla­gen noch so be­grün­det. Das ist ein eher­nes Ge­setz – ein Er­geb­nis der Evo­lu­ti­on. Denn hät­te die Evo­lu­ti­on kei­nen sol­chen Schutz­me­cha­nis­mus er­rich­tet, so wä­ren Ho­mi­ni­den seit Hun­dert­tau­sen­den, wenn nicht Mil­li­o­nen Jah­ren, schlau genug, männ­li­ches Ver­lie­rer­da­sein zu be­ën­den, die ein­sei­ti­ge Last der Evo­lu­ti­on auf dem männ­li­chen Ge­schlecht ab­zu­schaf­fen.

Evo­lu­ti­o­när ist uns da­her in meh­re­rer Hin­sicht ei­ne dra­stisch schie­fe Sicht auf Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se an­ge­bo­ren.

Das ging so lan­ge gut, wie Men­schen nur in­stink­tiv auf Her­aus­for­de­run­gen ih­rer Um­ge­bung re­a­gier­ten, Män­ner so stark wa­ren wie in der Ur­zeit, als die Evo­lu­ti­on den mo­der­nen Men­schen her­vor­brach­te, und Frau­en so er­picht auf männ­li­che Zu­wen­dung und Ga­ben, wie sie es in ge­fähr­li­cher frei­er Wild­bahn im ei­ge­nen In­ter­es­se und dem ih­rer Klein­kin­der von Na­tur aus wa­ren.

Doch dann be­gan­nen Men­schen, ihr Le­ben be­wußt zu ver­än­dern. In die­sem Au­gen­blick be­ginnt die an­ge­bo­ren schie­fe Sicht von ei­nem nütz­li­chen Me­cha­nis­mus der Evo­lu­ti­on zu ei­ner schäd­li­chen, höchst ge­fähr­li­chen Ver­ir­rung zu wer­den. Denn weil Men­schen sich auf­grund ih­rer fal­schen Wahr­neh­mung ein­bil­den, Frau­en sei­en be­nach­tei­ligt und un­ter­drückt, Män­ner da­ge­gen do­mi­nant, er­grei­fen sie fal­sche Maß­nah­men, die das Pro­blem ver­grö­ßern, das Un­gleich­ge­wicht ver­stär­ken, was letzt­lich im Zu­sam­men­bruch der ge­sam­ten Zi­vi­li­sa­ti­on en­det. So ist im Lau­fe der Zeit, wie der bri­ti­sche Eth­no­lo­ge Un­win in den 1930­ern Jah­ren teil­wei­se rich­tig be­schrieb, je­de Zi­vi­li­sa­ti­on an ei­ner stän­di­gen Zu­nah­me der Frau­en­be­vor­zu­gung zu­grun­de ge­gan­gen. Ent­we­der brach sie von sich aus zu­sam­men, oder sie wur­de von vi­ta­le­ren Kul­tu­ren weg­ge­fegt.

Fe­mi­nis­mus ist ei­ne ra­di­ka­le Über­stei­ge­rung an­ge­bo­re­ner Wahr­neh­mungs­stö­rung. Al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len be­gan­nen mit ei­nem ‚Be­wußt­seins­schub’ – sie bil­de­ten sich ein, sich ei­ner ver­meint­li­chen weib­li­chen Be­nach­tei­li­gung ‚be­wußt’ ge­wor­den zu sein. Dies war je­doch ein Irr­tum, der auf der ab­sicht­lich schie­fen mensch­li­chen Wahr­neh­mung be­ruht, mit der die Evo­lu­ti­on das Funk­ti­o­nie­ren von Me­cha­nis­men wie Frau­en­be­vor­zu­gung und Dis­kri­mi­nie­rung männ­li­cher Ver­lie­rer vor dem Be­wußt­wer­den schützt. Auch in der Selbst­dar­stel­lung und dem sub­jek­ti­ven Er­le­ben von Fe­mi­ni­stin­nen spiel­te der Pro­zeß sol­cher ‚Be­wußt­wer­dung’ beim Aus­bruch al­ler fe­mi­ni­sti­schen Wel­len ei­ne ent­schei­den­de Rol­le. Im­mer war es ein Durch­knal­len des Ver­stan­des auf­grund schie­fer Wahr­neh­mung.

Wie schon ge­sagt pas­siert das au­to­ma­tisch, wenn Men­schen da­mit be­gin­nen, sich, ihr Le­ben oder die Ge­sell­schaft ‚be­wußt’ zu ver­än­dern. Re­gel­mä­ßig schei­tert das an der an­ge­bo­ren fal­schen Wahr­neh­mung. So er­ging es be­reits den klas­si­schen Phi­lo­so­phen seit der frü­hen Neu­zeit. Kuck­lick hat nach­ge­wie­sen, wie stark ei­ne ne­ga­ti­ve Sicht auf Männ­lich­keit, ei­ne Ide­a­li­sie­rung des Weib­li­chen und die An­nah­me weib­li­cher ‚Un­ter­drückung’ be­reits die Phi­lo­so­phen der Auf­klä­rung präg­te. So er­geht es al­len, die sich auf ih­re sub­jek­ti­ve Wahr­neh­mung ver­las­sen. Dies ist der Grund, wes­halb al­le Zi­vi­li­sa­ti­o­nen von in­nen zer­bre­chen: weil sie auf­grund schie­fer Wahr­neh­mung im­mer stär­ker Frau­en be­vor­zu­gen, bis sie zu­sam­men­bre­chen. Es ist ein Grund­zug mensch­li­cher Ge­schich­te.

Hoch­gra­dig ge­fähr­lich sind al­so Be­we­gun­gen wie fe­mi­ni­sti­sche Wel­len, die mit ei­ner ‚Be­wußt­wer­dung’ be­gin­nen. Mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit wird ei­ne sol­che ‚Be­wußt­wer­dung’ nicht die Tat­sa­chen, son­dern de­ren an­ge­bo­ren schie­fe Wahr­neh­mung als Leit­bild der Be­we­gung ver­an­kern, die da­mit von An­be­ginn kor­rum­piert und da­zu ver­ur­teilt ist, gro­ßen Scha­den an­zu­rich­ten und al­les falsch zu ma­chen, was mit bei­den Ge­schlech­tern zu tun hat.

Wir müs­sen jetzt noch ei­ne wei­te­re Ur­sa­che für fal­sche Wahr­neh­mung klä­ren. Denn wir neh­men in­stink­tiv auch an, Män­ner sei­en das do­mi­nan­te Ge­schlecht. Das ist gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht falsch. Nicht nur ist se­xu­el­le Se­lek­ti­on im we­sent­li­chen weib­lich, son­dern auch das do­mi­nan­te männ­li­che Ver­hal­ten kein Zei­chen für Do­mi­nanz von Män­nern über Frau­en – ganz im Ge­gen­teil! Wir al­le glau­ben zu se­hen, daß Män­ner do­mi­nant sei­en. Doch ist ei­ne Er­kennt­nis der Bi­o­lo­gie, daß die männ­li­che Do­mi­nanz­hie­rar­chie strikt nur un­ter männ­li­chen Art­ge­nos­sen gilt! Es gibt aber kei­ne Do­mi­nanz von Män­nern über Frau­en, wie der Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­ge Steve Mo­xon ge­zeigt hat. Im Ge­gen­teil, ein Mann, der sei­ne Stär­ke ge­gen­über Frau­en ein­setzt, zer­stört sein so­zi­a­les An­se­hen, stürzt auf den Bo­den der Do­mi­nanz­hie­rar­chie. Män­ner kon­kur­rie­ren mit Män­nern; es mit Frau­en zu tun, ist ta­bu und be­schä­digt ihr Pre­sti­ge. Daß Män­ner über­haupt kon­kur­rie­ren und ei­ne Do­mi­nanz­hie­rar­chie ent­wickelt ha­ben, ist Fol­ge des Drucks, den Frau­en in se­xu­el­ler Se­lek­ti­on auf Män­ner aus­üben. Auch hier ist die wah­re Do­mi­nanz um­ge­kehrt zu der, die wir wahr­neh­men.1

Doch wes­halb neh­men wir die Do­mi­nanz falsch wahr? Auch das hat er­klär­li­che Ur­sa­chen! Denn männ­li­che Do­mi­nanz ist vom Ur­sprung her ei­ne Form der Balz. So wie der Hirsch sein Re­vier er­kämpft und ver­tei­digt, Ri­va­len mit sei­nen Ge­weih­schau­feln nie­der­ringt, um schließ­lich von frucht­ba­ren Kü­hen ge­wählt zu wer­den und sie be­gat­ten zu kön­nen, so dient auch männ­li­che Do­mi­nanz und Macht dem So­zi­al­pre­sti­ge, das es er­mög­licht, frucht­ba­re Frau­en zu ge­win­nen und zu schwän­gern. Dem säch­si­schen Kö­nig Au­gust der Star­ke wird nach­ge­sagt, hun­dert Kin­der ge­zeugt zu ha­ben. Klei­ne Hand­wer­ker da­ge­gen konn­ten viel­leicht le­bens­lang nie weit ge­nug auf­stei­gen, um als hei­rats­fä­hig zu gel­ten. Des­we­gen mü­hen sich Män­ner um Auf­stieg. Auch wenn es ih­nen nicht be­wußt ist: Dies ist der bio­lo­gi­sche An­trieb.

Männ­li­che Do­mi­nanz ist al­so nicht et­was, das Frau­en un­ter­drückt – im Ge­gen­teil! Männ­li­che Do­mi­nanz ist nur über an­de­re Män­ner, und au­ßer­dem zu dem Zweck, Frau­en zu be­ein­drucken, so­zi­a­les Pre­sti­ge zu ge­win­nen, um sich fort­pflan­zen zu kön­nen. Des­we­gen wird männ­li­che Do­mi­nanz tra­di­ti­o­nell auch be­tont und her­aus­ge­stellt. Die ge­sam­te fe­mi­ni­stische Sicht ist blü­hen­der Un­sinn, män­ner­feind­li­cher Quatsch von An­fang an. Ge­wiß gab es ei­ne männ­li­che Schau­dar­stel­lung von Do­mi­nanz – aber die­se war nur ei­ne Schau, um Frau­en zu ge­win­nen, ver­füh­ren und schwän­gern zu kön­nen. Es ist nur ei­ne The­a­ter­vor­füh­rung der Balz. Wer die­ses The­a­ter für ba­re Mün­ze nimmt, irrt ge­wal­tig und fol­gen­reich. Denn ob­wohl Män­ner wie Frau­en dar­auf be­stan­den, Män­ner als do­mi­nant auf­zu­fas­sen, war dies nicht bi­o­lo­gi­sche oder struk­tu­ra­le Re­a­li­tät, son­dern Balz, The­a­ter­don­ner. Fe­mi­ni­stin­nen ha­ben Män­nern das ver­saut, aber nie­man­den be­freit, son­dern un­ter­drückt. Denn tat­säch­lich war der Pfau, der rad­schla­gend Do­mi­nanz vor­tanzt, ab­hän­gig und dis­kri­mi­niert von weib­li­cher Wahl. Dis­kri­mi­niert wer­den Män­ner – auch auf der Büh­ne der Balz, wo Pfau­en und Hir­sche ih­re Do­mi­nanz un­ter Män­nern trom­meln. Nicht Hin­din, Hirsch­kuh oder Pfau­en­da­me wer­den von Fort­pflan­zung aus­ge­schlos­sen, au­ßer sie ge­hö­ren zu we­ni­gen Sie­gern, son­dern das be­trifft die männ­li­chen Art­ge­nos­sen. Das ist beim Men­schen ge­nau­so. Ei­ne Frau braucht nicht zu sa­gen „Bit­te schwän­gert mich”, und wenn, wür­de es je­mand tun.2 Stellt ein Mann sich hin und ver­kün­det „Ich will schwän­gern”, wird er aus­ge­lacht und ver­spot­tet oder be­schimpft.3 Es braucht uns nicht zu wun­dern, wenn im Gen­pool der Mensch­heit mehr­mals so vie­le Müt­ter wie Vä­ter nach­weis­bar sind.

Balz ist we­sent­lich für die Fort­pflan­zung. Des­halb klam­mern wir uns an al­les, was Glanz ver­leiht. Kein Mann möch­te die Vor­stel­lung sei­ner Do­mi­nanz auf­ge­ben, denn die­se ist sein Trumpf­blatt im Spiel der Balz. Des­halb ver­tei­di­gen al­le Be­tei­lig­ten, auch Män­ner, ei­ne fal­sche Dar­stel­lung der Ver­hält­nis­se, die letzt­lich dem Fe­mi­nis­mus in die Hän­de spielt.

Fe­mi­nis­mus ist die Re­vo­lu­ti­on ei­ner struk­tu­rell do­mi­nan­ten Grup­pe, der Frau­en, ge­gen ei­ne struk­tu­rell dis­kri­mi­nier­te Grup­pe, die Män­ner. Fe­mi­nis­mus ist die Re­vo­lu­ti­on der Be­vor­zug­ten ge­gen je­ne Last­esel der Ge­schich­te, die seit je­her ih­re Be­vor­zu­gung er­ar­bei­ten und schul­tern muß­ten. Fe­mi­nis­mus ist die Er­rich­tung ei­ner Skla­ven­hal­te­rin­nen­ge­sell­schaft, die noch die Frech­heit be­sitzt, die von ih­nen ab­ge­zock­ten und aus­ge­nutz­ten Fi­nanz­skla­ven als ‚Un­ter­drücker’ zu be­schimp­fen.

Da­bei ent­fes­sel­ten al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len Hy­ste­rie, Mi­li­tanz, Ego­is­mus, Frau­en­be­zo­gen­heit und an­de­re Ver­irr­un­gen weib­li­cher Sen­ti­men­te. Sie zer­stör­ten über­lie­fer­te Kul­tur, die Er­geb­nis ei­ner un­be­wuß­ten Ent­wick­lung über Zehn­tau­sen­de von Jah­ren war, die Über­lie­fe­rung des Er­fah­rungs­schat­zes der Mensch­heit. Denn die Ge­samt­heit al­ler Men­schen ist sehr viel in­tel­li­gen­ter als je­der ein­zel­ne Mensch.

Neh­men wir als Bei­spiel Amei­sen. Die ein­zel­ne Amei­se ist win­zig und dumm; doch der Such­al­go­rith­mus der Amei­sen läßt sie bes­se­re We­ge fin­den als ein Mensch. Das fan­den Pro­gram­mie­rer her­aus, die die­sen Al­go­rith­mus für die Be­rech­nung von Sa­tel­li­ten­bah­nen ein­setz­ten. So wie das Stra­ßen­netz des Amei­sen­staa­tes ins­ge­samt die Über­lie­fe­rung von bei­na­he op­ti­ma­len We­gen ist, hoch über­le­gen dem Ver­mö­gen ein­zel­ner Amei­sen, so war auch über­lie­fer­te Kul­tur beim Men­schen die Über­lie­fe­rung bei­na­he op­ti­ma­ler So­zi­al- und Fa­mi­li­ën­struk­tu­ren, die im Lau­fe der Jahr­tau­sen­de aus der Er­fah­rung ge­won­nen wor­den wa­ren, so wie das Stra­ßen­netz des Amei­sen­staa­tes. Ver­mes­sen ist es, wenn Kul­tur­re­vo­luz­zer sich an­ma­ßen, klü­ger sein zu wol­len als die Er­fah­rung un­zäh­li­ger Ge­ne­ra­ti­o­nen vor ih­nen, die al­le be­schei­den in klei­nen Schrit­ten die Über­lie­fe­rung ver­fei­nert hat­ten.

Doch im Un­ter­schied zur Amei­se hat der ein­zel­ne Mensch zu­sätz­lich ein enor­mes Pro­blem: Er ist nicht nur düm­mer als der in Jahr­tau­sen­den ge­sam­mel­te Er­fah­rungs­schatz, son­dern auch vor­ein­ge­nom­men, be­la­stet durch an­ge­bo­ren schie­fe Wahr­neh­mung. Weil aus evo­lu­ti­o­nä­ren Grün­den Frau­en schon in der Wahr­neh­mung stark be­vor­zugt wer­den, und männ­li­che Ver­lie­rer stark be­nach­tei­ligt, so­dann mit Spott und Hohn zum Schwei­gen ge­bracht und ig­no­riert wer­den, könn­ten selbst in­tel­li­gen­te Men­schen kei­ne rich­ti­gen Schlüs­se aus fal­schen An­nah­men zie­hen.

Fe­mi­nis­mus ist auch des­halb wie ein Krebs­ge­schwür oder ein HIV-Be­fall der Im­mun­ab­wehr, weil die­se Ide­o­lo­gie – gleich in wel­cher Wel­le seit der er­sten im 19. Jahr­hun­dert – an­ge­bo­ren fal­sche Wahr­neh­mung be­nutzt, um ih­re Fehl­schlüs­se, Wut und Kam­pag­nen zu ver­brei­ten. Ih­re Sicht der Welt ‚weib­li­cher Op­fer’ und ‚be­vor­zug­ter Män­ner’ war zu je­der Zeit in al­len Epo­chen gro­ber Un­fug, doch lei­der ent­spricht es ge­nau den Wahr­neh­mungs­feh­lern, die als Schutz­me­cha­nis­mus der Evo­lu­ti­on beim Men­schen ver­an­kert sind.

Fe­mi­nis­mus ist so­zu­sa­gen auf un­ver­stan­de­ne Me­cha­nis­men der Evo­lu­ti­on her­ein­ge­fal­len, mit fürch­ter­li­chem Er­geb­nis. Denn dar­aus ent­stand ei­ne Ide­o­lo­gie, die ei­ne ge­wal­ti­ge Kul­tur­re­vo­lu­ti­on be­trieb, die ge­sam­te Kul­tur, den Er­fah­rungs­schatz Tau­sen­der von Ge­ne­ra­ti­o­nen, so­wie sämt­li­che Aus­gleichs­me­cha­nis­men wie Tausch und Er­gän­zung wü­tend und rest­los zer­stört und be­sei­tigt hat. Da­durch wur­den die Grund­la­gen des na­tür­li­chen Rei­fens von Ge­füh­len, An­teil­nah­me, Mit­ge­fühl und Lie­be zer­stört. Das wie­der­um be­wirk­te ein noch dra­sti­sche­res Ver­schwin­den von Emp­a­thie für männ­li­che Ver­lie­rer, als es die Evo­lu­ti­on vor­sieht. Nun wa­ren auch al­le na­tür­li­chen Ge­füh­le weg­ge­spült, durch män­ner­feind­li­che Sich­ten und Wut er­setzt. Mäd­chen konn­ten nicht mehr zu ge­sun­dem Be­zug auf, Emp­a­thie und Ge­fühl für Män­ner nach­wach­sen, nach­dem Kul­tur, Tausch und Er­gän­zung zu­sam­men­ge­bro­chen wa­ren. Seit­dem ist Stö­rung Nor­mal­zu­stand gan­zer Ge­ne­ra­ti­o­nen. Wir wis­sen nicht ein­mal mehr, was na­tür­li­che Emp­a­thie mit Män­nern ist. Sie ging ver­lo­ren.

Fe­mi­nis­mus be­saß den mis­si­o­na­ri­schen Drang, al­len ihr ei­ge­nes Leid, ih­re ei­ge­nen Irr­tü­mer und je­ne Prin­zi­pi­ën auf­zu­drän­gen, aus de­nen Leid und Irr­tü­mer ent­wach­sen. Bin­nen kur­zem wa­ren al­le be­fal­le­nen Or­ga­ni­sa­ti­o­nen um­ge­dreht; statt ih­re ei­ge­nen Auf­ga­ben zu er­fül­len, pro­du­zier­ten sie von nun an Fe­mi­nis­mus, bil­de­ten Ka­der aus, die wei­te­re Or­ga­ni­sa­ti­o­nen be­fie­len. Das ent­spricht von HIV-Vi­ren be­fal­le­nen Kör­per­zel­len, die nicht mehr ge­gen Krank­heits­er­re­ger kämp­fen, son­dern die­se selbst mas­sen­wei­se ver­viel­fäl­ti­gen.

Fe­mi­nis­mus al­ler Wel­len war und ist Heu­che­lei, hat an­de­ren vor­ge­wor­fen, was vor al­lem oder al­lein sie selbst tun. Ob Ge­walt, Miß­brauch, Ein­sei­tig­keit, Un­ter­drückung, Aus­nut­zen – bei be­lie­bi­gen Kam­pag­nen ta­ten sie selbst sy­st­ema­tisch, was sie er­fun­de­nen Geg­nern un­ter­stell­ten, meist zu un­recht.

Fe­mi­nis­mus hat in zahl­rei­chen Kam­pag­nen das Ge­gen­teil des­sen be­wirkt, was sie zu er­rei­chen vor­ga­ben. Sie ha­ben das Un­gleich­ge­wicht der Ge­schlech­ter ra­di­kal ver­grö­ßert; sie ha­ben Ir­ra­ti­o­na­li­tät und Hy­ste­rie sa­lon­fä­hig ge­macht, in Ge­sell­schaft und Po­li­tik als Me­tho­de ver­an­kert. Wäh­nen sie sich selbst als Käm­pfe­rIn­nen ge­gen ‚Vor­ur­teil’, so wa­ren al­le ih­re An­nah­men und Wahr­neh­mun­gen ver­kehrt; was sie ver­brei­te­ten, war schlim­mer als Vor­ur­teil, näm­lich sy­ste­ma­ti­scher Denk­feh­ler, Falsch­wahr­neh­mung, Lü­ge, Greu­el­pro­pa­gan­da, Irr­tum, mit dem sie Kul­tur, Zi­vi­li­sa­ti­on und am En­de die be­fal­le­nen Völ­ker selbst zer­stör­ten. Was sie als ver­meint­li­ches ‚Vor­ur­teil’ an­fein­de­ten, be­stä­tigt ihr Han­deln im Nach­hin­ein als sinn­voll.

Fe­mi­nis­mus hat Frau­en und ih­rem An­se­hen schwer ge­scha­det. Fe­mi­nis­mus hat de­struk­ti­ve Sen­ti­men­te wie Wut, Neid, Haß, Selbst­ge­rech­tig­keit und Ver­blen­dung ver­brei­tet. Fe­mi­nis­mus hat den na­tür­li­chen Rei­fungs­pro­zeß von Ge­füh­len zer­stört, und da­mit Emp­a­thie für Män­ner, am al­ler­mei­sten männ­li­che Ver­lie­rer. Fe­mi­nis­mus hat der Na­tur so fa­tal ins Hand­werk ge­pfuscht, daß nichts mehr funk­ti­o­niert, einst nütz­li­che An­la­gen und In­stink­te zu schäd­li­chen wur­den. Fe­mi­nis­mus hat bei­de Ge­schlech­ter auf Kon­flikt­kurs ge­setzt. Was sich hilf­reich er­gänz­te, kommt sich nun stö­rend in die Que­re. Aus Für­ein­an­der wur­de Ge­gen­ein­an­der, aus Er­gän­zung Kon­kur­renz und Kon­flikt. Der ver­bin­den­de Tausch ver­schwand, und mit ihm wich­ti­ge Be­zü­ge. Fe­mi­nis­mus hat al­les be­schä­digt oder gänz­lich zer­stört, was bei­de Ge­schlech­ter ver­band, so­gar Se­xu­a­li­tät und Lie­be, die ih­re bei­de Ge­schlech­ter ver­bin­den­de Kraft ein­büß­ten, zu ego­zen­tri­schen Sen­ti­men­ten und For­de­run­gen wur­den. Fe­mi­nis­mus hat al­le na­tür­li­chen Aus­gleichs­me­cha­nis­men be­schä­digt, aus­ge­lö­scht und durch ide­o­lo­gi­sche Prin­zi­pi­ën er­setzt, die für Ein­sei­tig­keit, Un­gleich­ge­wicht und Kon­flik­te sor­gen.

Fe­mi­nis­mus hat Ich­be­zo­gen­heit, Frau­en­fi­xiert­heit und ei­nen Op­fer­kult der Tä­te­rin­nen ge­schaf­fen. Fe­mi­nis­mus hat die weib­li­che Lie­bes­fä­hig­keit bei vie­len Frau­en zer­stört. Fe­mi­nis­mus hat ei­ne gro­ße Zahl Men­schen dem Sinn des Le­bens ent­frem­det und ins Un­glück ge­stürzt. Fe­mi­nis­mus hat die Fä­hig­keit zu Mit­ge­fühl, An­teil­nah­me und Emp­a­thie für die ei­ge­nen männ­li­chen Ver­lie­rer voll­stän­dig zer­stört. Nur auf­grund ih­rer ei­ge­nen mas­sen­psy­cho­lo­gi­schen Schä­di­gung konn­ten sie fe­mi­ni­sti­scher Agen­da fol­gen.

Fe­mi­nis­mus ist da­her nicht nur ei­ne Per­ver­si­on, die Mit­ge­fühl zer­stört, durch An­fein­dung, Kon­flikt, Kon­kur­renz und Haß er­setzt, wäh­rend sie von ‚weib­li­cher Emp­find­sam­keit’ schwa­feln und sich selbst auch noch ‚ge­fühl­voll’ vor­kom­men bei ih­rem grau­sa­men Tun – ei­ne hoch­gra­di­ge Per­ver­si­on, bei der sie sich selbst be­weih­räu­chern in ver­meint­li­cher Gut­heit, wäh­rend sie hem­mungs­los und sa­di­stisch zy­ni­sche Ge­mein­hei­ten be­ge­hen –, son­dern sie ha­ben evo­lu­ti­o­nä­re Me­cha­nis­men so miß­braucht, daß sie de­struk­tiv wur­den.

Da­zu ge­hört, aus Neid auf je­nen Glanz, der nur männ­li­che Balz um Frau­en ist, das männ­li­che An­se­hen ge­senkt zu ha­ben. Fe­mi­ni­stin­nen sind wie Pfau­hen­nen, die dem Pfau sein bun­tes Rad nei­den, un­be­dingt selbst ein sol­ches Fe­der­kleid be­sit­zen wol­len, oh­ne zu be­den­ken, daß der männ­li­che Pfau die­ses nur des­halb müh­sam mit viel Nah­rungs­be­darf aus­bil­det, weil Pfau­da­men das von ih­nen ver­lan­gen, um er­folg­reich zu sein in der Balz. Es ist wie der Neid ei­ner Hirsch­kuh auf den Hirsch mit sei­nem Viel­en­der­ge­weih, der die­ses doch nur des­halb je­des Jahr aus­bil­det, um sich mit Hirsch­kü­hen paa­ren und fort­pflan­zen zu kön­nen.

Sie fein­de­ten Män­ner an, nah­men ih­nen ihr so­zi­a­les An­se­hen, wo­durch Män­ner nicht län­ger hat­ten, was sie bei Frau­en at­trak­tiv macht. Ihr Auf­wand in der Balz steigt da­her; bei der Ar­beit kön­nen sie das nö­ti­ge An­se­hen kaum noch ge­win­nen. Al­so flüch­ten sie in Mo­den ab­seits der Ar­beit, ver­schwen­den ih­re Le­bens­zeit mit sinn­lo­sen Her­aus­for­de­run­gen, Hob­bies und Mo­den, wo­hin sich männ­li­che Do­mi­nanz­hie­rar­chi­ën zu­rück­zie­hen muß­ten, die in der Be­rufs­welt ver­bo­ten wur­den. Statt wie frü­her mit ih­rem Ein­satz für Balz und Pre­sti­ge nütz­li­ches für die Mensch­heit zu schaf­fen, ver­geu­den sie nun ihr schöp­fe­ri­sches Po­ten­ti­al. Die Lei­stungs­fä­hig­keit der ge­sam­ten Ge­sell­schaft bricht zu­sam­men. Das einst stol­ze Eu­ro­pa, be­wun­dert in al­ler Welt, ist zur Lach­num­mer ge­wor­den und wird von ei­nem Kon­ti­nent nach dem an­de­ren über­run­det und ab­ge­hängt, weil an­de­re un­se­re Tor­hei­ten nicht im glei­chen Aus­ma­ße mi­tma­chen und da­her bes­ser ge­wor­den sind als ei­ne sich selbst ver­stüm­meln­de Zi­vi­li­sa­ti­on.

Über­dies schlägt nun ei­ne evo­lu­ti­o­nä­re Fal­le zu: Nach­dem Fe­mi­ni­stin­nen Män­nern ih­re Auf­ga­ben und ihr Pre­sti­ge weg­nah­men, sind Män­ner nicht län­ger hoch­ran­gig ge­nug, wes­we­gen ih­nen an­ge­bo­ren auch Emp­a­thie ent­zo­gen wird. Denn nun­mehr sind fast al­le Män­ner auf ein nied­ri­ge­res Ni­veau ge­senkt wor­den, bei dem sie aus Sicht der Evo­lu­ti­on im Fil­ter für schlech­te Ge­ne hän­gen­blei­ben soll­ten, was et­wa 80 Pro­zent der Män­ner be­trifft. Da­her ern­ten sie Spott und Hohn, wird je­der Pro­test von ih­nen als ‚Mi­mi­mi’ ab­ge­tan. Kul­tur war aus der Er­fah­rung von Jahr­tau­sen­den ent­stan­den und ver­mied sol­che Fal­len. Ehr­süch­ti­ge Fe­mi­ni­stin­nen woll­ten in ih­rem blin­den Neid al­les bes­ser wis­sen und be­grif­fen gar nicht, was sie da­mit an­rich­ten. Da sie oben­drein ei­nen Emp­a­thie­scha­den ge­gen­über ein­hei­mi­schen Män­nern hat­ten, wa­ren sie blind für die Fol­gen ih­res Tuns. Statt­des­sen er­hal­ten oh­ne­hin be­vor­zug­te Frau­en und frem­de, un­be­rech­tig­te Min­der­hei­ten wie il­le­gal ein­drin­gen­de Ab­zocker ei­ne künst­li­che und schäd­li­che So­li­da­ri­tät. Ech­te An­teil­nah­me fehlt aber ge­ra­de dort, wo sie drin­gend nö­tig wä­re.

Fe­mi­nis­mus hat auf vie­len Ge­bie­ten größt­mög­li­chen Scha­den an­ge­rich­tet und war von An­fang an un­be­rech­tigt, weil es ei­ne mensch­li­che Uni­ver­sa­lië ist, Frau­en zu be­vor­zu­gen. Wer für mehr Ge­rech­tig­keit und Gleich­heit ein­tritt, muß die Frau­en­be­vor­zu­gung ver­rin­gern oder ab­schaf­fen, eben­so die Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern durch se­xu­el­le Se­lek­ti­on und spe­zi­fisch männ­li­che Bür­den bei Ar­beit und im so­zi­a­len Le­ben. Fe­mi­nis­mus ging von An­fang an in fal­sche Rich­tung, weil An­nah­men und Wahr­neh­mung ver­kehrt her­um wa­ren.

Inzwischen ist das neue Buch fertig. Ein Hammer.

Fußnote

1 Eine Nebenfolge ist, daß oft Wettbewerb und Leistung sinken, sobald Frauen und Männer sich mischen, weil es für Männer tabu ist, mit Frauen zu konkurrieren, und sie Rücksicht nehmen müssen.

2 Wir sehen hierbei ab von Zahlungspflichten, mit denen der moderne Staat die Verhältnisse stark verzerrt.

3 Wenn überhaupt, würde sich eine Frau melden, die ihn finanziëll ausnehmen will, aber auch das spiegelt nicht die natürlichen Verhältnisse, sondern staatliche Zwänge wieder, die einseitig auf Männern lasten.

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen