Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Diktatur

Pressespiegel: Wie Mediën uns manipulieren – der Rutsch in Diktatur

Pressespiegel: Wie Mediën uns manipulieren – der Rutsch in Diktatur

Wie Mediën uns manipulieren, karikiert treffend obiger Vergleich von Bildausschnitt. Nach selbigem Muster wurden Bilder ausgeschnitten, um aus im flachen Wasser am Strand für die Kamera panschenden Seenotsimulanten vom Ertrinken bedrohte Migranten zu machen. Der Verfasssungsschutz bezieht Informationen übrigens weder von der Gestapo, noch der SA, auch nicht von der StaSi, sondern von ihrer modernen Entsprechung, der ANTIFA, deren durch täuschenden Schnitt gefälschtes Video in Chemnitz Geschichte schrieb, zu einer offiziëllen Staatslüge wurde, die bis heute nicht glaubhaft widerrufen wurde: Obwohl tatsächlich Migranten friedliche Demonstranten bedroht hatten, und Hetzjagden auf Menschen von der ANTIFA und ihrem Umfeld veranstaltet werden, die schon viele Oppositionelle bedroht und einige krankenhausreif geschlagen haben, wobei auch der kürzlich von hinten professionell vermumt und gezielt für größtmögliche Schadwirkung niedergeschlagene Bundestagsabgeordnete Magnitz kein Einzelfall war, hämmerten etablierte Mediën ihrem Publikum wieder einmal das genaue Gegenteil der Wahrheit ein: Sie stellten die angepöbelten und verbal bedrohten Demonstranten fälschlich als Täter, die Täter als Opfer hin, so daß bei flüchtiger Betrachtung ein genau falsches Bild entstand. Das hat Methode – seit Jahrzehnten. Feministen tun das seit jeher.

Bereits die Wortwahl der Mediën ist diffamierend und meinungslenkend.

Die Hetze unsrer Regierung wird mit „regt an”, „stellt kar” oder „spricht Klartext” bezeichnet, auch wenn tatsächlich Lügen der ANTIFA Zeckenbiß als das eigene Volk verleumdende Hetze regierungsamtlich verkündet werden. Ausländische Diplomaten, die ungenehme Wahrheiten aussprechen, werden undiplomatisch und fälschlich bezichtigt, zu ‚pöbeln’, ‚poltern’ oder ‚hetzen’. Das ist Stürmerstil. Uns wird gerade vorgeführt, wie eine Gesinnungsdiktatur vom Ausmaß des Nationalsozialismus entsteht – wir sind in echt dabei, mit Altparteien in der Rolle der nationalsozialistischen Machtübernehmer, die sich natürlich selbst so wie die ANTIFA für ‚Antifaschisten’ halten, und der zu schwachen, weil täglich verunglimpften Opposition in der Rolle der aufrechten Demokraten, die den Absturz zu verhindern suchen.

In diesem in rasender Beschleunigung zur Diktatur verkommenden Staat brauchen wir uns nicht wundern, wenn Poliltiker, die mit verfassungsfeindlichen Linksradikalen verwoben sind, zum Präsidenten des ‚Verfassungsschutzes’ werden, der dann statt gegen die Grundgesetz (die Verfassung) brechenden Altparteien gegen die einzige demokratische Oppositionspartei ermittelt. Wie ich seit Jahrzehnten von der feministischen Gesellschaft schrieb, wird alles, und das ist keine Übertreibung, grundsätzlich verkehrt herum gemacht.

Zu wenig Geld hat der Staat für unsere Kinder; für illegal eingelassene Migranten, die uns verdrängen, werden zig Milliarden bereitgestellt.

Während die Opposition bedroht wird, sogar Wirte, die ihr einen Raum zur gesetzlich vorgeschriebenen Versammlung mieten, einheimische Obdachlose dem Tod in Winterkälte preisgegeben und für Übernachtung auf Parkbänken mancherorts abkassiert werden, wogegen illegal eingelassener Männerüberschuß, der uns verdrängt, gratis in Neubauten rundumversorgt wird, Kritik an der Überflutung am liebsten bestraft wird, eine von Böller verrußte Moscheetür und ein Mettbrötchen nahe Moschee mit Gefängnis geahndet wird – der arme Mann mit dem Mettbrötchen wurde in einem britischen Gefängnis dann ermordet, mutmaßlich von muslimischen Mitgefangenen –, kommen Illegale, die gar nicht hier sein dürften, mit fast allem davon: Bewährung für IS-Propaganda, Freispruch für Mord, der gerichtlich entweder als ‚Notwehr’ umkonstruiert oder sonstwie ‚psychologisch’ oder ‚interkulturell’ entschuldigt wurde. Asylbetrug ist gar nicht strafbar.

Multikulti ist ein Bombenerfolg. In Schweden findet man jetzt immer häufiger Handgranaten in Papierkörben.

Nordkoreanisch werden unsere Mediën immer mehr; zuletzt wurden laut hörbare Buhrufe gegen Merkel und Macron durch einlullende Musik ersetzt, sogar technisch schlecht gemacht, denn es wirkt wie die Faust aufs Auge. Hauptsache die Gefühlslenkung und Gesinnungsknetung der Zuschauer gelingt.

Bereits die erste feministische Welle hatte um 1900 sich den Ruf hart erarbeitet, politische Hysterie salonfähig zu machen, was ihr geglückt ist. Seitdem hatten wir mehrere irrationale Diktaturen und jetzt eine Dieselhysterie, die mit falschen Meßwerten, willkürlichen und unsinnigen Grenzwerten Angst erzeugt – Hysterie –, obwohl jeder Grill oder jede Kerze am Weihnachtsbaum mehr rußt als ein moderner, gut eingestellter Diesel, und zwar nicht nur etwas mehr, sondern gleich ein hohes Vielfaches an Stoffen freisetzt, die als Schadstoff gewertet werden.

Wenn die Presse nicht mehr leugnen kann, daß der Dieselhysterie von Fachleuten und Ärzten widersprochen wird, dann erfolgt das übliche Herunterspielen, indem fälschlich von „einigen Ärzten” gesprochen wird. Mediën verkaufen längst nicht mehr Nachrichten, sondern Gesinnung, Umdeutung, Filtern der Wirklichkeit, indem wenige Einzelfälle, die in ihre Gesinnung passen, aufgebauscht werden, wogegen Millionen Fälle, die ihnen ungenehm sind, eisern still übergangen werden. Nach Protest heißt es dann: angeblich ‚irrelevant’. Als ‚irrelvant’ gilt, was die schiefe Weltsicht der Regierung gefährdet. ‚Irrelevant’ sei, was die wahnsinnige Ideologie entlarvt, mit der wir regiert werden.

Nein, es droht keine neue Diktatur. Wir befinden uns bereits mitten in ihr, mit den Gesinnungsdiktatoren der Altparteien und ihren Mediën, linksextremistischen Zensurstiftungen wie „Correctiv’, „Amadeu Antonio” und anderen als Wächtern, und Schlägertruppen von ANTIFA und ihrem Umfeld zur Einschüchterung jeglicher ernstlicher Opposition. Demokratie ist nur noch eine Fassade, ein potemkinsches Dorf, ein Täuschungsmanöver. Wir werden systematisch belogen, weil nur durch tägliche Hetze gegen jede echte Opposition und tägliches Umlügen der Wirklichkeit Wahlen gewonnen werden können.

Rascher Rutsch in Gesinnungsdiktatur – aber viele merken es nicht

Rascher Rutsch in Gesinnungsdiktatur – aber viele merken es nicht

In kurzer Folge gibt es Gesetzesverschärfungen, die freie Rede weiter einschränken, die Verbreitung kritischer Informationen erschweren oder verhindern. Oftmals wird derlei im Eilverfahren spätnachts in kleiner Runde durchgezogen. Die Verantwortlichen wissen, daß es unbeliebt und problematisch ist, gehen einer offenen Debatte aus dem Wege. Sogar von Flickschusterei am Grundgesetz wurde berichtet. Wenn die Meldung zutraf: Was ist ein Grundgesetz wert, wenn die Regierung reinschreibt, was ihr gerade paßt?

«26.06.2017
Linksradikale Gewalttäter haben freies Spiel

Durch das Maassche Gesetz werden Verhältnisse hergestellt, die denen in einer Diktatur eher gleichen, als denen in einer demokratischen Gesellschaft. Kein Geringerer als der Autokrat Alexander Lukaschenko hat das erkannt und den Gesetzentwurf unseres Justizministers als Blaupause für eine Gesetzgebung in Weißrußland gelobt, die geeignet ist, die Opposition in seinem Land wirksam zu bekämpfen. …

Vor wenigen Tagen legten Linksextremisten an 13 Stellen Kabelbrände bei der Bahn und sorgten für einschneidende Behinderungen im Bahnverkehr. Tausende Reisende waren betroffen. In Berlin dauerte es zwei Tage, ehe die S-Bahn wieder planmäßig fuhr. In einem Bekennerschreiben, das auf der berüchtigten linksradikalen Plattform indymedia veröffentlicht wurde heißt es: „Heute Morgen haben wir die Kabelstränge entlang mehrerer Hauptstrecken der Bahn in Brand gesetzt”. Das Bekenntnis wurde verfaßt von „Shutdown G20 – Hamburg vom Netz nehmen”. …

Für den G20-Gipfel wird wie unlängst in Köln, die „Hölle” angedroht.

Zeitgleich randalierten Linksradikale in Berlin tagelang in der Rigaer Straße und verletzen zahlreiche Polizisten. Mehr höllische Gewaltaktionen werden angekündigt.

Am 20.06.2017 fand eine bundesweite Großaktion der Polizei statt. 23 Dienstellen der Polizei durchsuchten unter Führung des Bundeskriminalamtes die Wohnungen von mutmaßlichen Kriminellen. Wer einen Augenblick lang geglaubt hat, es würde jetzt endlich einmal gegen linksradikale Gewalttäter durchgegriffen, sah sich getäuscht. Es handelte sich um den zweiten bundesweiten „Aktionstag gegen Haßpostings” im Netz. Gerichtet gegen „rechts motivierte Volksverhetzung” … Islamistische Haßpostings scheint es nicht zu geben.

Von den zehn geladenen Experten lehnten sieben das Gesetz ab, zwei stimmten ihm zu, forderten aber Nachbesserungen, nur einer meldete keine Vorbehalte an. Noch nie ist eine Gesetzesvorlage einer Bundesregierung so vernichtend verrissen worden.1 (the european)

Auf Twitter werden bereits vor Inkrafttreten des Zensurgesetzes, das an das Pressegesetz 1933 bei der Machtergreifung erinnert (die Ähnlichkeiten wurden im direkten Vergleich bereits von einem früheren Artikel aufgezeigt) täglich immer mehr Regierungskritiker gesperrt oder ganz gelöscht. Es sind bereits so viele, daß Protest in den Einzelfällen gar nicht mehr möglich ist, nur noch bei besonders Prominenten.

«Das große Zensieren bei Twitter hat begonnen
25. Juni 2017 von Don Alphonso
Vor ein paar Wochen wurde der Twitternutzer Kolja Bonke dauerhaft von Twitter ausgeschlossen. …

Repression, die in Deutschland durch Heiko Maas, seine Ex-Stasi-IM-Bekannte und das Netzdurchsetzungsgesetz so weit gediehen ist, daß der Minister als negatives Beispiel für Meinungsunterdrückung in der New York Times auftaucht. Eine Repression, die der Stiftung von Anetta Kahane kostenlose Werbefläche bei Google gibt, um nach dem Skandal um das von ihr betriebene Prangerprojekt „Neue Rechte” ihre Sicht der Dinge zu verbreiten – denn die Flächen wurden der Stiftung von Google gegeben, weil sie in der von Maas eingerichteten Task Force gegen „Hate Speech” sitzt. Inzwischen ist ein Projekt der Stiftung auch offizieller Partner von Twitter, wenn es um „Beleidigungen” geht. …

Ich habe dort mehrere Kampagnen überlebt, die darauf abzielten, mich blockieren zu lassen. Eine Aktion, betrieben von Radikalfeministinnen, hatte sogar ganz offen den Hashtag „Blockchallenge”. …

Ich habe also ein nicht unkritisches, aber stabiles Verhältnis zu Twitter gehabt – bis vor ein paar Wochen. Da hat Twitter massiv angefangen, Aussagen und Accounts in Deutschland zurück zu halten – mit einer deutschen Voreinstellung bekam man sie nicht mehr zu sehen. Ich war damals in Italien, mit den dortigen IP-Nummern war alles bestens sichtbar. Es wurden Accounts durch weitgehende Unsichtbarkeitmachung eingeschränkt, die nichts erkennbar Strafbares oder Illegales geschrieben hatten, sondern allenfalls zynisch oder deutlich waren, oder sonst wie legal extremen Missmut zum Ausdruck brachten. …

Heute kamen mir gleich etliche Fälle von Shadowbanning unter, rechts wie links wie antifeministisch. Ich finde es überhaupt nicht lustig, dass Linksextremisten ihre Ausschreitungssteuerung in Hamburg immer noch über Twitter verbreiten, und Leute unsichtbar gemacht werden, die sich hierzulande etwa gegen die Radikalen der Al-Quds-Demo wehren.»2 (faz.net)

Weil Regierungskritik geschickt unsichtbar gemacht und vor der breiten Masse versteckt wird, zugleich die Gesinnungsmassenmedien so tun, als sei das übles Zeug, ‚rechtsextrem’, ‚fremdenfeindlich’, was das früher übliche ‚frauenfeindlich’ als Diffamierung ablöst, bemerken die meisten Wahlberechtigten nicht, was gespielt wird, werden wie üblich Altparteien wählen. Danach wird die Regierung der Gesinnungsdiktatur behaupten, ihre politische Linie sei demokratisch legitimiert, obwohl die Mehrheit der Wähler – wie seit Jahrzehnten – in allen Grundfragen eine gegenteilige Politik wünscht. Allenfalls wird zyklisch eine neue Altpartei als Protestpartei versucht. Derzeit scheint es wieder die FDP zu sein. Schon einmal wurde die FDP zweistellig, weil so viele mit der unsinnigen Politik unzufrieden waren. Die FDP schaffte in der CDU/FDP Koalition dann den Rekord, wenige Tage nach der Wahl bereits im Ansehen abzustürzen, weil sämtliche wichtigen Wahlversprechen gebrochen und das Gegenteil getan wurde. So verarschen Wähler sich selbst, weil sie immer wieder aus Protest eine der für die Misere verantwortlichen Parteien wiederwählen.



Dabei hat Feminismus eine Verschiebung geschafft: Waren bislang Frauen die privilegierte und besonders geschützte Gruppe, die alles durfte, nur nicht kritisiert werden, so übertrumpft inzwischen Haß auf ‚rechts’ und Asylfordererbonus feministischen Haß, der nun speziell einheimischen Männern gilt, nicht länger Männern allgemein. Der weibliche Bonus bröckelt ebenso, seit neue privilegierte Gruppen hinzugekommen sind.

Ein weiterer Grund dafür, daß die auf Twitter umgehenden Belege eher weibliche Opfer zeigen, ist die angeborene Wahrnehmungsverzerrung (siehe meine Bücher), die Frauen bevorzugt, als hilfsbedürftig und Opfer einstuft. Männer dürften öfter von Haß betroffen sein, doch fällt es uns weniger auf, löst auch kaum Mitleid aus, so daß es publizistisch unwirksam wäre, auf Fälle betroffener Männer hinzuweisen.

Beleidigung ist straffrei, wenn es gegen Regierungskritiker geht. Gestraft werden so gut wie ausschließlich Nichtlinke – als ‚rechts’ gilt alles jenseits von linksradikal –, Nichtfeministen und Migrationskritiker.

Volkstod und Auslöschung der Deutschen wünschen? Kein Problem! Twitter ignoriert die Meldung von echtem Haß, auch verbale Bedrohung deutscher Frauen, wenn sie nicht links und feministisch sind. Nicht einmal ein Todeswunsch wird geahndet.

Echte Hetze sperren Maas und die Gesinnungsdiktatur der BRD nicht.

Die für den Rutsch in Meinungsdiktatur verantwortlichen bemerken nicht, wie sie ihren angeblichen Absichten selbst widersprechen.

Auch die staatlich (und von SPD-Politikern) geförderte ANTIFA zeigt, wie mit brutalen Mitteln Andersdenkende zum Schweigen gebracht werden sollen.

Der Staat greift nach Macht über alle Lebensbereiche, vor allem Gesinnung und Denken; Politiker merken nicht einmal, daß dies Merkmale einer Diktatur sind.

Haß und Gewalt werden toleriert oder gar gefördert, solange sie der Regierungslinie nützen, also von links, feministisch oder privilegierten Asylforderern ausgehen.

Gegenüberstellung zeigt deutlich: Linke, feministische und islamistische Haßbotschaften werden erlaubt, ziehen keine Sanktionen nach sich – im Gegenteil, sie sind erfolgreich, führen zur Sperrung des Angegriffenen und Beleidigten, nicht der Hasser und Beleidiger!

Obige Beleidigung wurde nicht etwa als solche geahndet. Nein, dauerhaft gesperrt oder gelöscht wurde zum dritten Male der Angegriffene, Kolja Bonke, der keinen Haß schreibt, keine persönlichen Angriffe, sondern Polizeimeldungen twittert und sich mit ironischen Kommentaren begnügt. Doch Ironie, die Regierungspolitik trifft, wird wie ein Verbrechen geahndet. Echter Haß gegen Personen wird nicht belangt, sondern ist sogar erfolgreich, wenn es gegen der Regierung unbequeme Opposition gerichtet ist. Dagegen gilt Regierungskritik als Haß. Orwell läßt grüßen.

Nicht nur zensurverschärfende Gesetze, sondern unbeliebte und moralisch zweifelhafte Gesetze allgemein werden heimlich in kleiner, später Runde im Eilverfahren durchgezogen, um die Öffentlichkeit zu überrumpeln, damit kein Protest mehr rechtzeitig erfolgen kann. So handelt keine Demokratie, sondern ein System, daß die eigene Bevölkerung systematisch verarscht, Wahlen zu einer Farce degradiert, bei der in entscheidenden Fragen keine Wahl möglich ist.

«Die Art und Weise wie dieses Gesetz an der Öffentlichkeit vorbeigeschmuggelt wurde, spricht dafür, daß die Beteiligten das auch ganz genau wissen.
Nacht- und Nebelaktion: Die große Koalition macht Tiere töten leicht

Die Macht-Besoffenheit der großen Koalition kennt keine Grenzen mehr. Reihenweise werden verfassungswidrige und dilettantische Gesetze bei Nacht und Nebel durchgewunken. Hier der nächste Hammer: Vergangenen Donnerstag, am 22. Juni 2017, kam es im deutschen Bundestag zu einer erneuten Gespenster-Show. Der Bundestag enteierte in einer der mittlerweile üblichen klandestinen Nachtsitzung das Deutsche Naturschutzgesetz und hebt bisherige Artenschutzregelungen teilweise auf. Und dies ganz offensichtlich, um die Errichtung von Windkraftanlagen auch in Regionen zu ermöglichen, wo dies bisher tabu war.

Im Zentrum der Änderungen steht das sogenannte Tötungsverbot für Tiere. …

Während Unternehmen wie die Deutsche Bahn per Gesetz gezwungen werden für Millionenbeträge Eidechsen umzusiedeln, eröffnet der gleiche Gesetzgeber jetzt dem massenweisen Töten von selten Tieren Tür und Tor. Dieses zweierlei Maß ist rein ideologisch begründet.»3 (achgut)

Wir müssen alle zusammenhalten und verhindern, daß die Altparteien ihre Gesinnungsdiktatur festigen können. Denn umgekehrt zu der staatlichen Medienpropaganda sind es die Altparteien, die unwählbar, weil undemokratisch geworden sind. Die heutige Oppositionspartei AfD vertritt ziemlich genau, was vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten sämtliche demokratischen Volksparteien, von CDU/CSU über FDP bis SPD vertreten und als selbstverständlich für die freiheitliche Ordnung angesehen haben. Es sind die Altparteien, die sich grundlegend gewandelt haben; außer ihrem Namen und einigem Personal ist wenig übriggeblieben.

Wie konnte solch ein Abrutschen in Gesinnungsdiktatur geschehen? Wenige sind sich der Ursachen bewußt. Feminismuskritiker erleben die gleichen Maschen, die uns heute alle betreffen, bereits seit 1968. So lange war es nicht möglich, Feminismus in der Öffentlichkeit zu widerlegen. Die heute benutzten Methoden entstammen sämtlich dem feministischen Arsenal. Nur die menschliche Lebensspanne verhindert, daß wir uns an noch frühere Quellen erinnern, weil jene, die es erlebt haben, nicht mehr unter uns sind. Jedoch berichten Feminismuskritiker bereits aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg von der ungewohnten kollektiven Meinungsunterdrückung, die „Apostel des Feminismus” bereits damals ausübten. Dokumentiert ist das in diesen Büchern, ebenso die Gründe, weshalb andere, subjektiv ‚unangenehme’ Meinungen so massiv behindert werden.

Fußnoten

1 http://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/12380-klammheimlich-in-die-diktatur

2 http://blogs.faz.net/deus/2017/06/25/das-grosse-zensieren-bei-twitter-hat-begonnen-4406/

3 http://www.achgut.com/artikel/die_grosse_koalition_macht_tiere_toeten_leicht

Ein Platz für Schulz = Kein Platz für Meinungsfreiheit: Möchtegerndiktator im medialen Höhenflug

Ein Platz für Schulz = Kein Platz für Meinungsfreiheit

Möchtegerndiktator im medialen Höhenflug

Um die einzige demokratische Alternative zum versagenden Regime der Altparteien kleinzuhalten, werden in deutschen Massenmedien tägliche einseitige Diffamierungen losgelassen, was dem Auftrag der vierten Gewalt widerspricht, objektiv zu berichten. Gesinnungsjournalismus hat Berichterstattung verdrängt. Wie agitierende Sektenprediger verteufeln sie die demokratische Opposition, die eine undemokratisch gewordene Kaste von Altparteien, die den Kontakt zur Realität verloren haben und Angst um ihre Macht und Pfründe, ablösen will.

Was für relevant gehalten wird, unterliegt bereits einer tendenziösen Filterung. Parteilich wie in Diktaturen ist sodann bereits die Verwendung der Begriffe, die bei der Opposition diffamierend ist, bei der Kaste der Altparteien verharmlosend und bestätigend. Die einen werden als unverantwortlich hingestellt, weil sie eine laufende Katastrophe abstellen wollen, wogegen die Verantwortlichen sich noch mit Begriffen wie ‚humanitär’ schmücken, während sie eine humanitäre Katastrophe auslösen. Regierungspolitiker handeln populistisch, dürfen lügen und haßerfüllte Pöbeleien gegen Andersdenkende einsetzen, denen zu Unrecht unterstellt wird, was die Regierung tatsächlich tut. So verdreht und einseitig berichten Medien, massieren die Wähler psychologisch und moralisch, damit nur ja kein falscher Gedanke aufkommen kann und keine Wahlentscheidung, die eine an ihrer Macht selbstüberheblich klebende Kaste, die katastrophale Fehlentscheidungen getroffen hat, um ihren Einfluß bringen könnte.

Ein Platz für Terroristen, kein Platz für Kritiker von Migration und Feminismus: Terroristen haben Platz in Europa und sollen ‚integriert’ werden. Keinen Platz gibt es dagegen für Kritiker solcher selbstmörderischer Naivität.

«Eine große Anzahl IS-Terroristen in Schweden – keine Kontrolle
Dort gibt es eine größere Anzahl von Terroristen, die für den Islamischen Staat in Syrien and Irak gekämpft haben, und die sich nun frei in der schwedischen Gesellschaft bewegen. Die Autoritäten haben keine Kontrolle über die Situation, wie gestern in SVTs „Agenda” enthüllt wurde.

Um die 150 Terroristen, die in Syrien und Irak für den Islamischen Staat gekämpft haben, sind nach Schweden zurückgekehrt. Die Autoritäten in Schweden haben keine Kontrolle über die Terroristen oder die LAge. Drei Jahre nach dem Aufkommen der ISIS diskutiert die Regierung immer noch neue Maßnahmen, und wie üblich die verworfen, die nicht funktioniert haben, darunter einen „Terroristenratruf”, den besorgte Bürger anrufen konnten. …

In den Medien sehen wir zuweilen Bilder lokaler Residenten, wo sie im Bild mit einer Kalaschnikow und der ISIS Flagge stehen, sagte Sozialarbeiterin Betty Byvald, die in der immigrantenreichen Vorstadt Angered von Gothenburg arbeitet.
Sie sagte in der Reportage, daß Terroristen, die lange Zeit für den Islamischen Staat gekämpft haben, nun als gewöhnliche Leute in Schweden leben, als wäre nichts geschehen.
Säpo stellt fest, daß die Terroristen, die nun in den Westen zurückkehren, jetzt vom Islamischen Staat angespornt werden, nicht zu versuchen, in den Nahen Osten zurückzukehren. Stattdessen wird ihnen befohlen, Terror gegen den Westen zu verüben, dort wo sie sind.»1 (speisa)

In Deutschland geht es ähnlich wie in Schweden zu: Ein Platz für Terroristen, kein Platz für die Stimme der Vernunft, die Gefahren erkennen und vermeiden will.

«Schulz sagt, wer in Deutschland „keinen Platz” hat
Von Daniel Friedrich Sturm | 19.03.2017
Mit 100 Prozent wird Martin Schulz zum SPD-Chef gewählt. … nennt Schulz auch Ungarn und Polen. Er habe als EU-Parlamentspräsident „Sanktionen gegen bösartige Zyniker” durchgesetzt und „Leute aus dem Plenarsaal schmeißen lassen”. So wolle er es auch als SPD-Vorsitzender halten. Die „Feinde der Freiheit und Demokratie” sollten wissen: „Ihr habt in der SPD den entschiedensten Gegner, den man in diesem Land haben kann.”»2 (Welt.de)

Was „Freiheit” ist, definiert Schulz, mit für undemokratische Zustände typischen 100 Prozent zum Kandidaten gewählt. Wer eine andere Meinung hat, wird wütend unterdrückt werden, darunter Konservative, die jetzt in Ungarn, Polen und den USA regieren. Seine „Freiheit” ist nur die Freiheit derer, die auf der links-feministischen Seite von Schulz stehen. Andersdenkende werden scharfe Unterdrückung zu erwarten haben. „Meinungsfreiheit” ist aber immer die Freiheit von Andersdenkenden, wenn das Wort eine Bedeutung haben soll. Das Verhalten von Schulz ist das eines populistischen, antidemokratischen Möchtegern-Despoten, der bereits als Kandidat Meinungsfreiheit bekämpft, um einen undemokratischen Kurs und einen demographischen Selbstmord Deutschlands und Europas uns allen aufzuzwingen.

Denn die SPD profitiert am meisten von allen Parteien von den Stimmen eingebürgerter Türken. Um die 80 Prozent stimmten laut einer Statistik vor Jahren für die SPD. Ein solch gewaltiges Potential besticht, verdirbt die Moral, läßt die SPD den Untergang Deutschlands und Europas in Kauf nehmen, um sich dieses gewaltige, lockende Wählerpotential zu erschließen. Das ist unverantwortliche, zynische Machtpolitik, die über Leichen geht, die Leichen derer, die in Zukunft am Terror sterben werden, die gemessert werden von Neubürgern, was jetzt schon meist täglich an mehreren Orten oder gar in verschiedenen Stadtvierteln einer Großstadt passiert. Das ist zynische Machtpolitik, mit der die Zukunft der eigenen Kinder verspielt wird.

«so wettert Schulz nun gegen jene, die die Medienfreiheit beschneiden. „Wer die Medien als Lügenpresse verunglimpft, legt die Axt an die Wurzeln der Demokratie”, sagt Schulz.»3 (Welt.de)

Wie bitte? Wer beschneidet die Meinungsfreiheit? Regierung und Massenmedien, die nichtkonformes Denken ausfiltern, nicht einmal in Kommentaren freischalten, löschen, Verfasser unbotmäßiger Kommentare sperren, andere Sichten in ihren Medien gar nicht erst zu Wort kommen lassen, selbst aber folgenlos Lügen darf: Wahllügen sind bei Altparteien so üblich wie falsche Behauptungen – es gäbe keinen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Migration, die Renten seien sicher, der Irak besitze Atomwaffen, womit ein Krieg begründet wurde. Daraus ist der Vorwurf der ‚Lügenpresse’ entstanden, die mit ‚Gesinnungsmedien’ oder ‚Lückenpresse’ noch treffender bezeichnet wäre. Wer sie kritisiert, will ja eine freiere und umfassendere Berichterstattung. Das ist wieder einmal das exakte Gegenteil der Wahrheit.

Wenn gestern noch wütend und empört gegen Andersdenkende gewettert wurde, die an der offiziellen Linie von Politik und meinungsmachenden Medien zweifelten, die z.B. Amri als ‚Einzeltäter’ mit ‚psychischen Problemen’ bezeichneten, sind inzwischen vier Mittäter verhaftet worden, bezeichnender Weise von ausländischer Polizei. Während Lügen der regierenden Kaste und der ihre Linie eisern durchziehenden Medien immer offensichtlicher werden, nimmt Druck auf Andersdenkende zu, soll eine Art Gesinnungspolizei errichtet werden, die ‚unrichtige’ Meinungen sperrt: im Klartext werden regierungskritische Sichten gesperrt. Falsch sind viele Meldungen offizieller Medien und Politiker ja selbst, ebenso haßerfüllt und ausfällig pöbelnd, wenn das eigene Volk als ‚Pack’ bezeichnet wird, sollte es sich anmaßen, nicht so zu denken, wie eine Regierung es für richtig hält, die Europa und Deutschland in den Abgrund stürzen läßt.

Zugleich werden Zitate Oppositioneller verdreht, um sie hämisch als Bösewichter hinzustellen. Die SPD gibt sich in ihrer eigenen Wahlwerbung – ein Spiel gehört dazu – mörderisch gegenüber Andersdenkenden und Gegenkandidaten, das in der von der SPD beauftragten Originalversion Trump oder die schwangere Petry vom Schulzzug überfahren ließ.

«Programmierer hatten in der SPD-Zentrale ein Online-Spiel entwickelt, bei dem Martin Schulz mit dem Zug auf das Kanzleramt zusteuert. Daß er dabei Donald Trump und Frauke Petry überfuhr, gefiel nicht allen. …
Unter dem Schlagwort wird Kanzlerkandidat Martin Schulz seit Wochen von SPD-Anhängern im Netz gefeiert – auch mit einem Computerspiel. „Schulzzug – The Game” verspricht einen „bremsenlosen Spielspaß”. In simpler C64-Optik steuert man Lokführer Schulz an Hindernissen vorbei. Das Spiel wurde am Dienstag nach Kritik entschärft.

Auf den Gleisen oder am Wegesrand tauchten bis dahin Figuren auf, die AfD-Chefin Frauke Petry, US-Präsident Donald Trump oder den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit nacktem Oberkörper darstellen sollen.
Überrollte der „Schulzzug” die Populisten, gab es Extrapunkte. Ziel des Spiels: Einfahrt ins Bundeskanzleramt.»4 (Welt.de)

Doch bei der SPD wird realer Haß, der sich im symbolischen Überfahren äußert, nicht zum Problem, wird nicht medial und juristisch geahndet. Bei der Opposition werden unterstellte Nebenbedeutungen strafrechtlich verfolgt und zu einem täglichen medialen Trommelfeuer an Propaganda benutzt.

«Gesetzentwurf von Heiko Maas
Erdoganismus in Reinkultur
Der Justizminister Heiko Maas hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der sich so liest, als stamme er aus dem Roman „1984”. Ein Kommentar. VON HARALD MARTENSTEIN

… Dort, wo die Regierung entscheidet, was „Wahrheit” ist und was „Fake”, sind wir in einer Despotie. Aber genau jetzt, während wir uns noch über Erdogan aufregen, werden hier, in diesem Land, Erdogan-Methoden vorbereitet. Der Justizminister Heiko Maas hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der sich so liest, als stamme er aus dem Roman „1984”. …

Deshalb haben wir unabhängige Gerichte, dem Himmel sei Dank. Die entscheiden darüber, was erlaubt ist. Niemand, außer der Justiz, darf bei uns jemandem den Mund verbieten. Genau das soll sich ändern. …

In Zukunft sollen Facebook, Twitter, Youtube, WhatsApp et cetera verpflichtet werden, alle „offensichtlich rechtswidrigen Inhalte” zu löschen, und zwar zum Teil schon innerhalb von 24 Stunden. Ansonsten drohen den Internetfirmen Strafgelder von bis zu 50 Millionen Euro. Aber was, zum Teufel, ist „offensichtlich rechtswidrig”? Gerichte brauchen oft mehrere Instanzen, um es herauszufinden. Nun sollen diese Firmen entscheiden, sie werden zu Hilfssheriffs ernannt. Sie sind Fahnder und Richter in einem. Wenn sie zu milde urteilen, sind sie selber dran, Millionenstrafen.

Ich halte das für einen Angriff auf das Prinzip der Gewaltenteilung, für Erdoganismus in Reinkultur. Renate Künast von den Grünen ist sogar das noch zu wenig Diktatur. Sie will „Diskriminierung” aus dem Netz löschen lassen, und zwar ausdrücklich auch solche, die „noch nicht strafbar” ist. Irre, oder? Ein Tweet oder eine Nachricht auf WhatsApp, die nicht strafbar sind, sollen einfach gelöscht werden, nur, weil der Text nach Ansicht von Renate Künast „diskriminierend“ sein könnte. Meinungsfreiheit? Vergeßt es. …

Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen. Dieser Satz ist von George Orwell.»5 (Tagesspiegel)

Unsere Dämlichkeit wird bereits von Terrorstaat IS ausgenützt. Wie schliddern nicht nur in eine Schulz-Diktatur, sondern in einen Bürgerkrieg des IS auf deutschem Boden.

«IS will Pakt mit linken Aktivisten
Dschihadisten wollen sich im Kampf gegen den Westen mit linken Aktivisten verbünden. Das belegen unter anderem Dokumente der Terrormiliz IS, die BR24 vorliegen. Wo sind ideologische Gemeinsamkeiten? Ein Streifzug mit dem Dschihadisten-Aussteiger Irfan Peci.

Von: Irfan Peci und Joseph Röhmel
Stand: 19.03.2017

Ein Islamist trauert um eine DDR-Ikone. Keine Fiktion sondern Realität. … In den 90ern wurde er als Linksextremist nach mehreren Sprengstoffanschlägen verhaftet. … Im Gefängnis wurde Falk schließlich Islamist. …

Falk ist ein Salafist mit linkem Zungenschlag. …

Als dann im letzten Jahr am pfälzischen US-Stützpunkt Ramstein tausende Menschen gegen den Drohnenkrieg der USA demonstrierten, verfasste der als Al-Kaida-nah geltende Islamist auf seiner Facebook-Seite einen Aufruf. Er unterstütze die „Forderung der BRD-Dissidenten (Friedensbewegung ect.) die Rammstein Air Base der USA in der BRD zu schließen”. Bernhard Falk im Herzen also immer noch ein Linker … Ähnliche Fälle gibt es.

Der Terrorist und ehemalige Rapper Denis Cuspert alias Deso Dogg etwa äußerte gegenüber Bekannten häufiger, er habe lange Zeit mit linken militanten Freiheitsbewegungen sympathisiert. Ein weiteres Beispiel ist Cusperts Weggefährte, der österreichische IS-Terrorist Mohamed Mahmoud. Über ihn berichtete der Terrorexperte Thomas Schmidinger in einem Interview mit der „Zeit”, Mahmoud sei politisch in der SPÖ-Aktion „kritischer Schüler_innen” aktiv gewesen. Über die antiimperalistische Linke und den Antiamerikanismus habe er schließlich zum Dschihad gefunden. …

Ein Beispiel ist der 2011 getötete Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden. Er soll ein begeisterter Leser von Noam Chomsky gewesen sein, einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und einer der prominentesten Kritiker der US-amerikanischen Politik. In einer Rede, in der Bin Laden die Industriestaaten für den Klimawandel verantwortlich machte, zitierte er Chomsky sogar. Der kritische linke Gelehrte habe recht, wenn er die US-Politik mit der Mafia vergleiche. Die Besorgnis über den Klimawandel und seine Folgen sei kein intellektueller Luxus, sagte Bin Laden. …

Das Bündnis mit den linken Aktivisten

Ohnehin ist unter Dschihadisten der Einsatz für den Umweltschutz weit verbreitet. Im E-Book „Hijra to Islamic State“ wird jenen, die zum IS reisen wollen, empfohlen, ein Solar-Aufladegerät mitzunehmen. Auf diese Weise werde die Umwelt nicht verschmutzt. Gott werde diese Tat belohnen. …

Abu Musab Al-Suri, einst ein Weggefährte Osama Bin Ladens, ist unter anderem Verfasser von „Call to Global Islamic Resistance”. In diesem 1.600-Seiten umfassenden Werk stützt er sich auf Mao, Che Guevara oder Fidel Castro. Er kopiert kommunistische Guerillamethoden und überträgt sie auf die dschihadistische Sache.

Al Suri setzt auf die Strategie kleinteiliger Terroranschläge, praktiziert in den letzten Monaten von IS-Sympathisanten, etwa in Nizza, Ansbach oder Berlin. Entsprechende Strategien sind Teil der IS-E-Book-Reihe „Black Flag Series”. In der dazugehörenden Schrift „Black Flags from Rome” wird die Möglichkeit beschrieben, wie sich „europäische Muslime mit linken Aktivisten” verbünden können. Als Beispiel nennt der IS Anti-Israel-Proteste bzw. Pro-Palästina-Demonstrationen. Dort würde man viele dieser Aktivisten treffen. Man sei sich grundsätzlich einig in den Zielen. Es gehe gegen den Westen und gegen die Zionisten.»6 (br.de)

Fußnoten

1 «A large number of IS terrorists in Sweden – no control
There is a larger number of terrorists who have fought for the Islamic State in Syria and Iraq, and who now move around freely in the Swedish society. The authorities have no control of the situation, it was revealed in SVT’s “Agenda” yesterday.
Around 150 terrorists who fought for the Islamic State in Syria and Iraq, have returned to Sweden, The authorities in Sweden have no control of the terrorists or the situation. The government is, after almost three years of ISIS, still discussing new measures, and has as usual scrapped those that didn’t work, including a “terrorist hotline” that concerned people could call. …
We can see in the media sometimes, pictures of our local residents, where they stand in the picture with a Kalashnikov and the ISIS flag, says social worker Betty Byvald, who works in the immigrant dense suburb of Angered in Gothenburg.
She says in the reportage that terrorists who have fought for the Islamic State for a long time, now live as ordinary people in Sweden, like nothing ever happened.
Säpo states that the terrorists who return to the West, now are prompted by the Islamic State not try to go back to the Middle East. Instead, they are ordered to carry out acts of terrorism against the West where they are.» (http://speisa.com/modules/articles/index.php/item.3838/a-large-number-of-is-terrorists-in-sweden-no-control.html)

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/article162983904/Schulz-sagt-wer-in-Deutschland-keinen-Platz-hat.html

3 https://www.welt.de/politik/deutschland/article162983904/Schulz-sagt-wer-in-Deutschland-keinen-Platz-hat.html

4 https://www.welt.de/politik/deutschland/article163057114/Der-Schulzzug-ueberfaehrt-nicht-mehr-Petry-und-Trump.html

5 http://www.tagesspiegel.de/politik/gesetzentwurf-von-heiko-maas-erdoganismus-in-reinkultur/19537970.html

6 http://www.br.de/nachrichten/linksextreme-is-terror-buendnis-100.htm

Angriff auf die Meinungsfreiheit – Die Gleichschaltung der Medien

Angriff auf die Meinungsfreiheit –
Die Gleichschaltung der Medien

Seit einiger Zeit laufen Kampagnen, von der Regierungsmeinung abweichende Sichten in den neuralgischen Kernfragen, zu denen derzeit die Massenmigration zählt, auszuschalten, als ‚Hetze’, ‚rechtspopulistisch’, ‚Nazi’ oder ‚rassistisch’ hinzustellen, zu blockieren, sperren, löschen, mit Boykott zu belegen oder zu verbieten.

Medien kommen der Regierung in einer „freiwilligen Selbstkontrolle” entgegen. Jüngst wurden Vorschläge unterbreitet, die in den Kernpunkten den Gesetzesparagraphen ähneln, mit denen 1933 bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten bereits einmal die Presse gleichgeschaltet worden war.

«Um die Presse gleichzuschalten und bürgerliche Freiheiten zu beseitigen, hat Wilhelm Frick zunächst einmal eine Bestandsaufnahme der Presseerzeugnisse gemacht, die nicht dem entsprachen, was sich die Nationalsozialisten als Deutsche Presse vorgestellt haben. Auf Grundlage dieser Liste war es problemlos und schnell möglich, die entsprechenden Zeitungen per Notverordnung vom 28. Februar 1933 komplett zu verbieten oder schlicht zu nationalsozialisieren.»1 (sciencefiles)

Solche Listen werden nun in der BRD aufgestellt, an den Pranger gestellt, und es wird versucht, ihnen Anzeigenkunden abspenstig zu machen. Offizielle Medien haben sich ohnehin Regeln auferlegt oder auferlegen lassen, die ungenehme Themen und Sichten weitgehend ausblenden. Wer bei Breitbart, einem dem künftigen US-Präsidenten Trump nahestehenden Konzern, oder bei unliebsamen alternativen Internetmedien wirbt, dem setzt eine seit Tagen laufende Hetzkampagne #KeinGeldFuerRechts zu, mit der werbende Firmen unter Druck gesetzt werden, nicht mehr bei Breitbart oder den wenigen unabhängigen und kritischen Internetmagazinen zu werben. Die meisten sind offenbar schon eingeknickt. Es hat den Charme der faschistischen Hetzkampagne „Kauft nicht bei Juden”, die offenbar zuweilen auch schon mit der Drohung „Wer dort kauft, wird photographiert” verbunden war. Im Wahn, ihre Gegner seien „Nazis” und jedes Mittel der Unterdrückung rechtens, betreiben intolerante Kräfte eine Gleichschaltung der Medien, die jener bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 gleichkommt.

«Kommt jemandem die Art und Weise, in der über die sozialen Netzwerke diskutiert wird, über Haßkommentare, über FakeNews oder über rechtspopulistische Zeitungen oder Blogs oder Druckerzeugnisse bekannt vor? Wie ist es mit den Sätzen 5, 6 und 7 des ersten Absatzes des neunten Paragraphen der Verordnung des Reichspräsidenten vom 4. Februar 1933?»2

«Date: 12. Dezember 2016
Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz
Die Anschläge auf die Presse-, Rede- und Meinungsfreiheit und damit auf die freiheitliche Demokratie betreffen nicht nur Philosophia perennis, sie betreffen noch viel drastischer das Flaggschiff der deutschen Autorenblogs: Die Achse des Guten. Dieses soll offensichtlich gezielt versenkt werden, soll ausgeschaltet und aus dem Verkehr gezogen werden.

Die M-Medien haben die Herrschaftseliten längst weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht. Nicht nur Parlament und Regierung, auch Schulen, Hochschulen, christliche Kirchen, Gewerkschaft, Gerichte und die M-Medien sind lange schon von einigen wenigen Parteien unterwandert und zum Großteil okkupiert. Bleibt nur noch ein Bereich, den man noch nicht in seine Gewalt bringen konnte: das Internet. …

Den Blogbetreiber des letztgenannten, David Berger, hat man nun gerade auf facebook für 30 Tage aus dem Verkehr gezogen. …

Dirk Maxeiner, neben Henryk M. Broder der zweite Kopf der Achse des Guten schreibt heute auf achgut:

„Vergangenen Freitag bat uns unsere Anzeigenagentur um einen Rückruf. Es waren dort stapelweise Emails von Agenturen und Unternehmen eingegangen, die ihre Anzeigen nicht mehr auf der Achse des Guten platziert sehen wollten. Nicht ein paar der bisherigen Kunden. Alle. Wir sind jetzt „blacklistet“, so nennen sie in den Agenturen ganz ungeniert das Anlegen von schwarzen Listen.

Unser Anzeigen-Vermittler, mit dem wir gut zusammengearbeitet haben, bat uns den Vertrag einvernehmlich aufzulösen. Das haben wir getan, weil wir den Leuten noch mehr Schwierigkeiten ersparen wollten.

Muß man in Deutschland Angst haben, seine Meinung kundzutun? Vor einer Woche hätte ich noch gesagt: Nein. Heute lautet meine Antwort: Ja. …

Gerald Hensel, Strategy-Manager der Agentur Scholz & Friends, zu deren Kunden unter anderem die Bundesregierung zählt (und auch die Europäische Kommission, jf), stiftet unter dem Motto #kein-geld-für-rechts dazu an, die Achse des Guten zu boykottieren. … hat man sich einen Gegner ausgesucht, der leichter zu treffen ist: Die liberal bis konservative Mitte in Deutschland.»3 (philosophia-perennis)

Aufrechte Menschen erleben die Angriffe auf Meinungsfreiheit der letzten Tage, Monate oder Jahre und glauben, es liege nur an der jetzigen Regierung und Lage. Das ist ein Irrtum. Die Methodik ist älter. Suchen wir ihren wirklichen Ursprung!

«Bibliotheken in US-Universitäten kleben jetzt „Trigger-Warnungen” auf Literaturwerke: Studenten werden z. B. darauf hingewiesen, daß Ovids sublime Metamorphose Vergewaltigung „rechtfertigt”. Stanford University schaffte es 1988 sogar, Dante, Homer, Platon, Aristoteles, Shakespeare und andere Riesen der westlichen Kultur aus den akademischen Curricula auszuschließen: angeblich sind viele ihrer Meisterwerke „rassistisch, sexistisch, reaktionär, repressiv”. Dies ist das Vokabular der westlicher Unterwerfung unter den totalitären islamischen Fundamentalismus.»4 (fredalanmedforth)

So wertvoll und ehrenwert die Beobachtung ist – der letzte Satz ist völlig falsch. Nicht Unterwerfung unter Islamismus hat diese Methodik und Einstellung hervorgebracht. Der Grund für die Warnungen vor klassischen Werken „toter weißer heterosexueller Männer” war feministischer Druck und Haß auf die eigenen Männer. Seit Jahrzehnten wurde hier ein totalitäres Unterdrückungssystem geschaffen, das es grundlegender Feminismuswiderlegung unmöglich machte, Gehör zu finden.

Wenn jetzt eine neue Bewegung versucht, sich als zentrales Opfer zu inszenieren, ist das eine Geschichtsfälschung. Politische Korrektheit entstammt dem Feminismus und richtete sich gegen Männer und (auch nur vermeintlich) nichtfeministische Sichten. Von dort aus dehnte sich PK aus, indem andere Minderheit mit einbezogen wurden. Zunächst waren das Lesben, Homosexuelle, dann eine Unzahl erfundener „Gender”. Ebenso wurde versucht, die klassischen Minderheiten Amerikas – Schwarze und Indianer – zu vereinnehmen, um sich deren moralischen Status als einstmals Benachteiligte zu bemächtigen. Feministinnen nutzten jeden erfindlichen Vorwand für weitere Vorrechte, um ihre Diktatur zu errichten. Erst später hat der globalistische Feminismus dann die Dritte Welt und schließlich Einwanderer vereinnahmt und zu instrumentalisieren versucht. PK (denglisch: PC) ist eine Unterwerfung unter vom Feminismus geschaffenen Ungeist. Der aktuelle deutsche Invasionsmasochismus ist nur eine von vielen Folgen.

«Statt von Geschichte, Philosophie oder Soziologie zu sprechen, begannen wir von Frauenstudien, Afrikanerstudien, Genderstudien, X, Y, Z Studien zu lernen, statt Methoden zu erlernen. Das fand um 1990 – 2010 statt. Wenn du also nach den späten 1980ern geboren wurdest, wuchst du mit gewissen Erwartungen auf – Erwartungen, wie die, die wir jetzt mit „Sicheren Räumen” und Angriffen auf freie Rede erleben, und die Vorstellung, da „mein Gefühl deine Fähigkeit übertrumpft, etwas zu untersuchen.” … Inzwischen ist es ziemlich verbreitet, daß eine kleine Minderheit lauter Stimmen alle anderen erstickt.»5 (allthink)

Auch dies ist eine lobenswerte Einzelbeobachtung, allerdings von einem subjektiven Standpunkt. Der Verfasser obigen Zitats hielt, wie die meisten Menschen, das für normal, was in seiner Jugend üblich war. Nur Verschärfungen, die während seines erwachsenen Lebens erlebt wurden, werden von ihm, wie fast allen Zeitgenossen, bemerkt. Historisch ist die Behauptung allerdings falsch; sein Standpunkt ist bereits von einer früheren feministischen Phase geprägt. Wie meine Bücher beweisen, galt für alle feministische Wellen ähnliche Irrationalität und Unterdrückung anderer Meinungen. Ebenso wird nachgewiesen, daß diese Unterdrückung sich 1968 explosionsartig in der Gesellschaft auszubreiten begann. Das Wutgekreisch feministischer Hysterikerinnen, die Andersdenkende niederbrüllten, erscholl bereits 1968 an westlichen Universitäten; vermutlich gibt es genug historische Aufnahmen. Auch Erin Pizzey erwähnt in einem Interview die plötzliche massive Zensur nichtfeministischer Sichten bereits in den 1970ern, als feministisch gesinnte Frauen bereits Redaktionen dominierten. All das wird in meinen Büchern mit Quellnachweisen dokumentiert.

Es geht um die Ausschaltung anderer Sichten, eine Kulturrevolution, die 1968 gleichzeitig mit derjenigen von Mao in Rotchina begann, und auch inhaltlich viele Parallelen mit dem Maoismus aufweist. Der Unterschied ist nur: Maos Kommunismus ist längst untergegangen, im heutigen China eher peinlich. Die feministische Kulturrevolution hat dagegen ständig an Macht und Tiefenwirkung gewonnen. Beweise für den expliziten Bezug des Feminismus auf maoistische Methoden finden sich in meinem Buch „Ideologiekritik am Feminismus”, das in den nächsten Tagen erscheinen soll.

Als weiteren Grund für die ‚Politische Korrektheit’ wird von einem Blogautor vermutet, es solle ein linkes und feministisches Monopol auf Lügen errichtet werden. Deshalb würde einerseits von Linken und Feministinnen eine große Anzahl von Lügen verbreitet: Jede feministische Annahme ist falsch. Jede feministische Kampagne beruht auf Lüge. In der Regel gilt eher das Gegenteil feministischer Behauptungen. Die Regierungen der USA und BRD lösten Kriege mit Lügen aus: Die USA behaupteten, Saddam Hussein besäße Atomwaffen und rechtfertigte damit einen Krieg, der zur Destabilisierung der Region und dem Entstehen des Terrorstaates IS führte. Ähnliches betrieben die USA in Libyen und Syrien, mit ähnlich verhängnisvollen Folgen, zu denen auch – wie von Gaddafi vorhergesagt – eine Massenflut Afrikaner nach Europa gehören. Ein nicht gebrochenes Wahlversprechen der letzten Regierungen (bis einschließlich der Schröders) muß erst gefunden werden. Viel Glück beim Suchen!

Medien lassen wichtige Fakten aus, etwa die Herkunft von Gewalt und Gewalttätern, kommen sich dabei noch ethisch vor. Was gestern „rechtspopulistisch” war, wird heute von der Regierung zugegeben. Die zahlreichen Selbstwidersprüche und Falschdarstellungen in offiziellen Medien wurden anderswo dokumentiert. Wenn heute gegen „Falschnachrichten” (denglisch: „fake news”) agitiert wird, ist es daher peinlich: Es wird im Glashaus mit Steinen geworfen. Tatsächlich versuchen Medien, deren Glaubwürdigkeit schwindet, wohl ihre aufblühende Konkurrenz zu unterdrücken, indem sie ihnen vorwerfen, was sie selber tun. In der Folge stumpft das Publikum ab, weil es bereits so oft angelogen wurde.

«Lügende Medien und die Gewöhnung des Lesers daran, jeden Mist zu glauben, sind ein Produkt des Feminismus/Genderismus und des Political-Correctness-Gebashes.

„Mit dem Einwand, daß etwas nicht stimmt, mit der Frage nach Belegen oder auch dem Gegenbeweis kommt man in den Vereinigten Staaten inzwischen keiner Falschdarstellung oder Lüge mehr bei.”

Oh ja. Ergebnis von Gender und Feminismus. …

„Als ‚Fake’ gilt – hüben wie drüben des politischen Spektrums –, nicht nur eine falsche Sachdarstellung, sondern eine abweichende Meinung.” …

Ganz einfache Frage: Wer war zuerst da? Feminismus/Genderismus oder Alt-Right? Von wem muss es also kommen, wenn es beide machen? …

Sind nicht Linke, Genderisten, Feministen, Social-Justice-Warrior, kurz, das ganze Political-Correctness-Gesindel an die Macht gekommen, haben obendrein sämtlichen Quotenfrauen und Gender-Priesterinnen ihre Stellen verschafft und sämtliche öffentlichen Kassen geplündert, indem sie schlicht irgend etwas behauptet haben?

Warum fanden Medien, auch die FAZ, das bisher nicht anstößig, jetzt aber schon?

Warum schreibt niemand über linke Lügen?

Ist das Problem nicht offensichtlich gerade nicht die Lüge als solche, sondern daß die Linke aufschreit, weil sie ihr Monopol, ihr Patent, ihren Alleinanspruch auf die Lüge verletzt sieht und sie wieder für sich alleine haben will?»6 (danisch)

Solche Methoden haben das Lügen und die feministische Befindlichkeit in der Gesamtgesellschaft verankert. Gedanken und Sichten, die auch nur ansatzweise unbequem sind, stoßen auf feindselige Ablehnung, was auch bei meinen Büchern deutlich zu sehen ist. Geist und geistige Durchbrüche sind immer ein wenig unbequem, dafür ungemein spannend. Doch in dieser Epoche ist es so gut wie unmöglich, unbequeme Neuerungen zu verbreiten: Haß, Ablehnung, Hohn und Unterdrückung werden ausgelöst, aber keinerlei Interesse.

«Überall in den USA und in Großbritannien breitet sich eine Atmosphäre von Feindseligkeit gegen Meinungen und Ideen aus, die auch nur einen Anflug von Schmerzen verursachen könnten. … In der angeblichen Rechtfertigung der Ablehnung Frankreichs und seiner jüdisch-christlichen Kultur haben die Schulen den Boden geebnet, auf dem der islamische Extremismus ungehindert blüht und gedeiht. … Die Dschihadisten grinsen sicherlich über diese westliche politische Korrektheit, denn das Ergebnis dieser Ideologie ist die Abschaffung des westlichen kritischen Geistes und eine surreale Umerziehung der Massen durch die Vernichtung unserer Geschichte und den Haß auf unsere wahrhaft liberale Vergangenheit.

Bristol University in Großbritannien kam gerade unter Feuer für den Versuch, Roger Scruton „keine Plattform” zu geben für seine Ansichten über gleichgeschlechtliche Ehe. Mittlerweile geben britische Universitäten radikalen islamischen Predigern eine Plattform. Im politisch korrekten Universum sind konservative Denker gefährlicher als ISIS-Anhänger. Londons ehemaliger Bürgermeister, Boris Johnson, nannte diese Dystopie „die Boko Haram der politischen Korrektheit”. … Es gibt keinen besseren Verbündeten des islamischen Extremismus als dieses Heiligtum der liberalen Zensur»7 (gatestoneinstitute)

Sehr lobenswert und wichtig ist, sich gemeinsam gegen diesen politischen Staatsstreich zu wehren, mit dem die machthabende Elite sich gegen demokratischen Wandel abzuschotten versucht. Jedoch irren Oppositionelle, wenn sie glauben, dies sei eine neue Erscheinung und bezöge sich auf sie, ihre Opposition zum Islamismus oder dem Machtsystem Angela Merkels. Tatsächlich entstand die Methodik bereits 1968, als Feministinnen mit einer Kulturrevolution ein geistiger Staatsstreich gelang, sie eine diktatorische geistige Bestimmungsmacht aufzubauen begannen, was gedacht, gefühlt, gemeint und gesagt werden darf und was nicht. Ursache war das feministisch-weibliche Unbehagen, wenn ihrer Ideologie ungenehme Meinungen geäußert werden, am allermeisten, wenn Männer etwas sagen, das sie nicht von ihnen hören wollen.

Meine Bücher dokumentieren diese Vorgänge; seit Jahrzehnten sammle ich Beweise und wurde selbst in die Nichtwahrnehmung abgedrängt. Schon Esther Vilar hatte massive Probleme, wurde von allen deutschsprachigen Verlagen bis auf einen abgelehnt, bevor ihre klassische Feminismuskritik 1971 endlich erscheinen konnte. Ein US-Professor konnte seine interkulturellen Studien bereits 1968 fast nicht veröffentlichen und stellte einen Rekord an Ablehnungen für ein schließlich doch noch gedrucktes Buch auf, den meine Bücher später um Größenordnungen brachen: So viele Ablehnungen für ein doch noch regulär erschienenes Buch dürften einmalig sein.

Jahrzehntelang wurde mit der „Chauvikeule” und hysterischem feministischen Geschrei jede Wortmeldung unterdrückt, die den Grundlagen des feministischen Lügengebäudes widersprachen. Das zieht sich bis heute hin; gerade heute ging eine typische Verlagsantwort ein, die ich in das Buch „Fulminantes Finale. 1. Band” aufgenommen habe, für das ich noch einen Verlag suche:

«Völ­lig ta­bu ist es, re­ale Be­nach­tei­li­gung ein­hei­mi­scher Män­ner an­zu­spre­chen, die ihr Leben ru­i­niert. Das wird seit 1968 mit Phra­sen nie­der­ge­keult: jahr­zehn­te­lang dien­te da­zu die fe­mi­ni­sti­sche „Chau­vi­keu­le”, mit der Grau­sam­keit ge­gen­über Män­nern eben­so un­sicht­bar ge­macht wur­de wie ih­re re­a­le Ent­rech­tung. Nun ist als zwei­tes Ta­bu noch hin­zu­ge­kom­men, Mas­sen­mi­gra­ti­on zu kri­ti­sie­ren. Das Lei­den von Män­nern, die keine Frau ab­be­kom­men, ist scheiß­egal – em­pa­thie­un­fä­hi­ge Zeit­ge­nos­sen wer­den sich bei ih­rer Grau­sam­keit auch noch mo­ra­lisch ‚über­le­gen’ dün­ken.

«Be­treff: Re: Fwd: hoch­ak­tu­el­ler Ro­man über männ­li­che Ver­lie­rer von Fe­mi­nis­mus und Mas­sen­mi­gra­ti­on
Datum: Mon, 12 Dec 2016 16:14:25 +0100
Von: Lek­to­rat <███@eu­len­spie­gel­ver­lag.██>

Bei uns be­steht kein In­tres­se an frem­den­feind­li­chen und se­xi­sti­schen The­men. Aus die­sem Grund bie­ten wir Ih­nen kei­ne Zu­sam­men­ar­beit an.

M. ███
Lek­to­rat>»

Wohl­ge­merkt wird nicht ein­mal ei­ne Aus­sa­ge über das Buch ge­trof­fen, al­lein das The­ma reicht für Ab­leh­nung als ‚se­xi­stisch’.

Sol­che Ab­leh­nung drückt ei­ne ty­pi­sche, weit­ver­brei­te­te Ge­sin­nung ei­ner ge­stör­ten Epo­che und Ge­ne­ra­ti­on aus. Selbst er­schüt­tern­de, un­mensch­li­che Grau­sam­keit ge­gen­über den ei­ge­nen Män­nern darf kein The­ma wer­den, das seit zwei Ge­ne­ra­ti­o­nen als ‚se­xi­stisch’ ge­brand­markt, auf die­se Wei­se un­sicht­bar ge­macht und un­ter­drückt wird. We­he, Be­vor­zu­gung Frem­der wird auch noch an­ge­spro­chen!»

Feministinnen haben die Methoden ersonnen, mit denen heute ein neuer Typus politisch korrekter Diktatur die Macht ergreift, unbequeme Meinungen zum Schweigen zu bringen sucht. Ursprünglich war es die „Chauvikeule” und das Märchen vom „allgegenwärtigen, frauenunterdrückenden Patriarchat”, mit dem sie jede Tatsache, jede logische Schlußfolgerung und jede Sicht ausschalteten und unterdrückten, die ihnen nicht genehm war. Danach wurden ganze Generationen manipuliert und mit ihren Ideologieklischees von der Wiege an gefüttert, damit sie ihre Lügen ja für selbstverständlich und ‚normal’ halten.

In dem Augenblick, als Frauen in männliche Gruppen drängten, fühlten sie sich ‚schutzlos’, weil sie evolutionär gewöhnt sind, in besonders geschützten und bevorzugten Frauengruppen – oder als bevorzugte und geschützte Mutter – zu leben. Also fühlten viele Frauen sich unter Männer in derem natürlichen, kompetitiven und rauheren Umgang unwohl, den sie nicht gewohnt waren, daher fälschlich für ‚Unterdrückung’ hielten. Folglich verboten sie Männern ihre natürlichen Verhaltensweisen und ihre Meinungsfreiheit. Dies war und ist der Kern ‚Politischer Korrektheit’ und der heutigen Diktatur neuen Typs. Von diesem Kern her hat sich diese Methodik der Gleichschaltung seit 1968 Schritt für Schritt in neue Themengebiete und durch die gesamte Gesellschaft gefressen.

Wenn wir die Ursache und den Ursprung des neuen Diktaturtyps und ‚Politischer Korrektheit’ nicht abstellen, werden wir die Probleme niemals wieder überwinden können. Feminismus hat Frauen unsterblich blamiert. Wichtig ist, daß diese es bemerken, bevor sie ihre Blamage durch den Feminismus weiter vergrößern.

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2016/12/12/1933-laesst-gruessen-amadeu-antonio-stiftung-und-zeit-publizieren-liste-falsch-deutscher-erzeugnisse-im-internet/

2 https://sciencefiles.org/2016/12/12/1933-laesst-gruessen-amadeu-antonio-stiftung-und-zeit-publizieren-liste-falsch-deutscher-erzeugnisse-im-internet/

3 https://philosophia-perennis.com/2016/12/12/achse-des-guten/

4 http://fredalanmedforth.blogspot.nl/2016/12/die-politisch-korrekte-diktatur-des.html

5 «Instead of talking about History, Philosophy, and Sociology, we started learning about Women’s Studies, Black Studies, Gender Studies, X, Y, Z Studies as opposed to learning methods. This took place from around 1990–2010. So if you were born after the late 80’s or later you grew up with certain expectations – expectations like what we see now with “Safe Spaces” and attacks on Free Speech and the idea that “my feelings trump your ability to inquire about anything.” … But now it’s sufficiently common that the small minority of vocal voices drown out everyone.» (https://www.allthink.com/1759743)

6 http://www.danisch.de/blog/2016/12/10/medienversagen-linke-sehet-euer-werk/

7 https://de.gatestoneinstitute.org/9550/politisch-korrekte-diktatur

Fehlentwicklung des Abendlandes

Fehlentwicklung des Abendlandes

Zur Fehlentwicklung des Abendlandes seit dem Mittelalter gehören zwei Kernpunkte:

1.) Misandrie oder Männerhaß, Frauenverherrlichung

2.) Schrittweise vollständige Aufhebung natürlicher Kultur, insbesondere aller Ergänzung und Bezüge beider Geschlechter, was durch zunehmende staatliche Kontrolle von Privatleben, Familie, Intimsphäre, Kindererziehung, Ausbildung, Information und allen persönlichen Lebens ersetzt wird. Damit schafft sich die Idee der Freiheit und Demokratie selbst ab.

Ursprünglich gab es in allen Zeiten aller Ethnien und Weltgegenden natürliche Kulturen, die wie Sprache eine überall verschiedene, aber nach ähnlichem Muster funktionierende Struktur ausbildeten. Kultur ist eine menschliche Universalie. Auf geschlechtlicher Arbeitsteilung gründeten Familie, Gesellschaft und die soziale Arbeitsteilung, ohne die unsere wissenschaftlich-technische Welt undenkbar wäre.

Freiheit und Demokratie sind älter, als wir glauben. Nicht nur im antiken Griechenland gab es Demokratie, die noch nicht mit dem belastet war, was heutige Systeme zerstörerisch macht: dem Irrglauben, vernünftig zu handeln, wenn menschliche Natur und Kultur umerzogen, grundsätzlich umgekrempelt werden. Solcher Größenwahn ist fürchterlich gescheitert; Feminismus ist die radikalste Blüte, die solcher Wahn getrieben hat. Dergleichen gab es in der Antike nicht. In Germanien waren die Stämme ziemlich freiheitsbewußt. Ihre Angelegenheiten regelte eine Stammesversammlung aller erwachsenen, also waffenfähigen Männer, oder der „Thing”. Auch Könige wurden vielfach gewählt und auf den Schild gehoben im vorchristlichen Europa. Eine solche Monarchie paßte mit direkter Demokratie offenbar gut zusammen. Der mittelalterliche Feudalismus hat diese leider abgeschafft, was auch als Fehlentwicklung gedeutet werden kann.

1.) Bereits im Mittelalter gab es sowohl Ansätze von Misandrie, die mit der Verteufelung heidnischer Männer und des geistlichen Standes vorchristlicher Zeit, den Druiden, zu tun haben mag. Außerdem ist bereits im Mittelalter Frauenverherrlichung deutlich, die sich im Ideal der ritterlichen Minne ausdrückt, das bis heute nachwirkt. Ursprünglich war das eine unerfüllbare Verehrung adliger Damen durch sozial niedrigstehende Männer: Dichter und Barden.

«Elmira „Was erhoffst du dir von mir? Die Freiheit?”
Atis „Nein”
Elmira „Warum nicht?”
Atis „Der ihr dient, verlangt nicht frei zu sein.”
Halimacus „Glaubst du das?”
Atis „Ja”» (Reinhard Keiser, Krösus, Oper von 1711, Libretto von 1684 oder älter)

Ein unnatürlich unterwürfiges Männerbild und adelige Frauenverherrlichung, die sich in der Minne ausdrückte, wirkte nicht nur bis in den Hochbarock, sondern bis heute in der abendländischen Zivilisation nach.

«Ursprung der Misandrie
Etwa zeitgleich zum Humanismus, zu Beginn der Moderne, entstand das Stereotyp vom unmoralischen, gewalttätigen, sexuell unersättlichen Mann, weit vor dem Feminismus. Die Feministinnen griffen aber dankbar die entstehende Misandrie auf und tradieren sie bis heute. … Kurz darauf sieht der deutsche Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt in naturaler Männlichkeit nichts als „Härte und Gewaltthätigkeit”, nur „Einseitigkeit” und „Mangel”, was ihn zur Schlußfolgerung verleitet: daß „sich der Mann von seinem Geschlecht lossagen [müsse]”»1 (Wikimannia)

2.) Bereits der Humanismus wollte den Menschen moralisch belehren, umerziehen.

Die Artikel „Über die Entstehung politischer Umerziehung und der Misandrie” und „Die Wurzeln heutiger Hysterien” belegen sowohl die Misandrie wie auch den moralischen Belehrungs- und Umerziehungseifer erst des Humanismus, später verschärft der Aufklärung.

«Die frühen Humanisten haben oft gegen die Ärzte polemisiert. Berühmt sind die Schmähungen Petrarcas: „Medizin führt weder zur Erkenntnis der Wahrheit noch zur sittlichen Erziehung des Menschen.” … Der erste Humanismus war wissenschaftsfeindlich, wie August Buck nachgewiesen hat.» (Aufklärung und Humanismus, herausgegeben von Richard Toellner)

«Die anspruchsvolleren Werke des Sprechtheaters übernahmen die Funktion des Moralisch-Erzieherischen» (Jost Hermand, Glanz und Elend der deutschen Oper, S. 48, 49, Bostel und Keiser)

Sittliche oder moralische Erziehung soll den Menschen umformen, zunächst im Sinne des neuen Glaubens, der den alten Glauben verdrängen will. Später wird die Umerziehung säkularisiert und ausgeweitet, die Beichte zur Selbstkritik (etwa im Stalinismus und im Feminismus, wie wir sehen werden). Dabei wird natürliche Kultur verdrängt und durch staatliche Gewalt ersetzt.

Ursprünglich geschah dies, um den christlichen Glauben durchzusetzen. Altgläubige oder Ketzer mußten bekehrt werden. Im Mittelalter kam es vor, daß der Papst dem Kaiser unter Androhung der Exkommunikation zwang, mit seinem Heer gegen „Ketzer” vorzugehen, etwa Sekten wie die Wiedertäufer, oder andere Gruppen mit Lehren, die zwar christlich geprägt waren, aber vom offiziellen Glauben abwichen. In Norddeutschland gab es Sekten, denen unanständige Riten nachgesagt wurden, und nach einer päpstlichen Drohung gegen den Kaiser vom Heer niedergemetzelt wurden. Was sollte ein gekröntes Haupt tun, wenn Widerstand gegen religiöses Gebot ihn selbst, seinen Thron und sein Königreich gefährdete? Selbst wenn er keine Lust hatte, andere wegen ihres Glaubens anzugreifen, sah er sich gezwungen.

Übrigens soll das berühmte Gemälde von Hieronymus Bosch „Der Paradiesgarten”, manchen Quellen zufolge, eine Erinnerung an jene als „unsittlich” verfemten Sekten sein.

Noch Huß und andere frühe evangelische Reformer endeten auf dem Scheiterhaufen. Übrigens stimmt die offizielle Version, Martin Luther habe als erster die Bibel ins Deutsche übersetzt, nicht. Ich selbst hielt in der Bibliothek eines Freiburger Gymnasiums die hussitische Bibelübersetzung in der Hand, eine deutsche Bibel, die vor der Luthers entstand. Sie hat sich jedoch nicht durchgesetzt, weil die Hussiten vertrieben und versprengt wurden, unter anderem ins Erzgebirge. Luther konnte sich als erster durchsetzen und entging der Verfolgung. Daher ist seine spätere Bibelübertragung uns im Gedächtnis geblieben.

Ab Humanismus und Renaissance wird die moralische Belehrung und Umerziehung des Menschen säkular. Dabei fallen Schranken: Die Kirche hatte zwar erst den alten Glauben, später Ketzer ausgeschaltet, ansonsten aber die Natur des Menschen akzeptiert, sofern sie nicht mit dem Glauben in Widerspruch stand.

«Die Tra­di­ti­on setz­te ei­ne an sich po­si­ti­ve – weil von Gott ge­schaf­fe­ne – Na­tur vor­aus und fürch­te­te de­ren Ne­ga­ti­on durch Män­ner. [et­wa durch Hei­den, Un­gläu­bi­ge] Um 1800 wur­de da­ge­gen die männ­li­che Na­tur selbst ne­ga­tiv ge­deu­tet – und er­war­tet wur­de die Ne­ga­ti­on die­ser Na­tur, um zu ei­nem zi­vi­li­sier­ten Men­schen zu wer­den.» (Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 61)

Als der Mensch begann, selbst durch „vernünftiges” Denken die Welt und die menschliche Natur verbessern zu wollen, ging er weit über das hinaus, was die christliche Religion getan hatte. Die Natur erschien nun nicht länger als gottgegeben und gut, sondern als verbesserungsbedürftig. Ob früherer Humanismus oder spätere Aufklärung, Vorteile und Fehler waren die gleichen. Einerseits öffnete säkulares, vernunftorientiertes Denken tatsächlich neue Möglichkeiten, ermöglichte moderne Wissenschaft. Im Mittelalter prägte Autoritätsgläubigkeit die Menschen. Man glaubte, was in der Bibel stand, oder in den gelehrten Schriften der Antike, die von Mönchen und Gelehrten handschriftlich kopiert wurden, wobei sich von Kopie zu Kopie mehr Fehler einstellten. Flüchtigkeitsfehler, Verständnisfehler, Abweichungen aller Art häuften sich. Heute machten sich Wissenschaftler mit genetischen Methoden einen Spaß daraus, aus einer Vielzahl verschieden falscher Abschriften Fehlerstammbäume zu konstruieren, so wie Genetiker Mutationen rückverfolgen, um Stammbäume und gemeinsame Urahnen von Lebewesen zu erschließen.

Wir können dem entnehmen, wie es im Mittelalter um Wissenschaft bestellt war: Die Kopien alter Meister wurden im Laufe der Zeit schlechter. Gewiß werden Historiker allerlei anführen, Scholastik und vieles andere, doch bleibt festzuhalten, daß Einhörner noch gleichberechtigt mit realen Lebewesen im Wissen der Zeit auftauchten.

Humanismus und Renaissance, später die Aufklärung, stehen in einer Linie des Aufbruchs der alten Autoritätshörigkeit des Mittelalters. Jedoch entstand nicht die Antike neu, auch wenn Renaissance zu deutsch „Wiedergeburt” bedeutet. Die Antike war wie alle vorherigen Epochen von kulturellen Strukturen geprägt, die großteils untergegangen waren. Man schmückte sich zwar gerne mit antikisierenden Moden, griff die alte, Fragen stellende Wissenschaft des antiken Griechenlands auf, doch daraus entstand etwas neues. Prägend war nunmehr der säkulare Geist. Im guten war er forschend, grübelnd, skeptisch, erfinderisch, überprüfte alles, um im ständigen Ringen mit der Wahrheit neue Erkenntnisse zu finden. Im guten wurden Glauben und Überlieferung durch Experiment und Überprüfung ersetzt.

Im schlechten wurde der forschende Geist zur zersetzenden Kraft, die noch die letzten Reste natürlicher Kultur auflöste, vermeinte, alles besser zu wissen, den Menschen umerziehen zu können, menschliche Natur zum Wohle aller aufzuheben. Dabei wurden Fehler gemacht. Denn die Philosophen kannten entscheidende Tatsachen wie die Evolution und die sexuelle Selektion noch nicht, ebensowenig wie angeboren schiefe Wahrnehmung der Geschlechter. So begingen sie schwere Fehler. Der angeboren schiefen Wahrnehmung entwuchs Misandrie, eine negative Sicht auf Männer, die im Laufe der Zeit immer schlimmer wurde. Die ersten, noch relativ schwachen Ansätze im christlichen Mittelalter verstärkten sich schrittweise über Humanismus, Aufklärung, danach die proto- und feministischen Wellen. Gleiches gilt für Frauenverherrlichung, die symmetrisch zur Misandrie wuchs.

Dem sich für „Vernunft” haltende Geist entging, wie auf einer unbewußten Ebene geschlechtliche Kultur funktioniert. So wurde nicht nur die menschliche Natur verunstaltet – mit üblen Folgen –, sondern auch jeglicher gesunde Bezug der Geschlechter, aus dem soziale Verbundenheit, Anteilnahme, soziale und reife Liebe entstehen, ein soziales Tauschsystem, das Ungleichgewicht vorbeugt und menschliche Bezüge herstellt. All das wurde von Epoche zu Epoche schrittweise weiter demontiert, kaputtgemacht, Menschen und Geschlechter weiter entwurzelt. Sobald sich niemand mehr an bereits verlorene Teile der Kultur erinnerte, an Sinn und menschliches Glück, die damit verbunden waren, trat der nächste Verlust ein, bis schließlich die feministische Kulturrevolution die totale Entwurzelung, Genderung, Indoktrination, Gleichschaltung erreichte, einen Zustand, in dem es keinen Rest an Kultur, Geschlechterdifferenz oder gar Verbundenheit mehr geben darf.

Im schlechten wurde das Experiment zum zynischen Menschenexperiment, wie derzeit eine Überflutung, die einem Bevölkerungsaustausch gleichkommt: Ein kleines Land kann nicht Sozialamt für 7 Milliarden lebende Menschen hunderter Nationen sein.

Auf der Seite der Vorteile hat dieser Geist objektive Wissenschaft und Technik hervorgebracht, auf der Seite schlechter Wirkungen müssen wir Männerhaß und Zerstörung von Kultur erkennen, die schrittweise von einem Staat zurückgedrängt wurde, der immer weiter in allen privaten, familiären und intimen Lebensbereichen die Macht an sich riß, bis Freiheit und Demokratie zur Floskel wurden.

«Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat
Bereits am 15. Oktober, wie jetzt bekannt wurde, hat die zweite Kammer des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, namentlich die Richter Herbert Landau, Sibylle Kessal-Wulf und Doris König, entschieden, dass dann, wenn es um die Bildung von Kindern geht, Kinder dem Staat gehören. Mit diesem Teaser beginnt eine Meldung, die im Blog von „PRAVDA TV“ veröffentlicht wurde und sich auf einen Bericht beruft, der zuerst auf der Webseite von „ScienceFiles“ erschienen ist…2
Lehrplan Berlin
[..] Die neuen Lehrpläne sollen umfassend für die 1. bis zur 10. Klasse gelten. Die Bildungsinhalte werden nach Erklärung der Regierung entschlackt. Zugleich werden 12 übergreifende Lerninhalte festgelegt, die in allen Fächern zu unterrichten sind. Dazu zählen Gender Mainstreaming und Diversity (Teil B fächerübergreifende Kompetenzentwicklung Seite 29 und 33).
Das Prinzip des gender mainstreaming soll die Auflösung der geschlechtlichen Identität des Menschen erreichen, um damit diesen privaten Bereich staatlicher Kontrolle und insbesondere Lenkung zugänglich zu machen… Das ist der Inbegriff totalitärer Politik und stellt als staatlicher Eingriff einen Verstoß gegen die Menschenwürde der Kinder und Jugendlichen in ihrem Anspruch auf Achtung ihrer geschlechtlichen Identität dar, und – da es an dem Eltern vorbei im Kindesalter in der Schule erfolgen soll – einen Verstoß gegen das Erziehungsrecht der Eltern.3» (http://femokratie.com/kinder-gehoeren-dem-staat/10-2016/)

Der Staat wird zur Diktatur, wenn er die Kindererziehung an sich reißt, künftige Generationen in jungem Alter mit staatlicher Ideologie abfüttert, wodurch wir nicht nur dem Dritten Reich, der sowjetischen DDR, sondern auch der zeitnäheren, skurrilen Form solcher Diktaturen, Nordkorea, immer ähnlicher werden.

«Schlimmer als im Dritten Reich: Indoktrination in Schulen dieses Mal von links
Oktober 17, 2016
Wer keine Argumente hat, um Menschen zu überzeugen, muß u.a. dafür sorgen, dass Fragen, die ihn in Bedrängnis bringen, nicht gestellt werden, und Sichtweisen, die ihm nicht genehm sind, diskreditiert sind. Das macht Schulen als Ort der Indoktrination so wichtig. …
Und deutsche Schüler sind offensichtlich in keinem Schulfach mehr davor sicher, mit linker Ideologie abgefüllt zu werden. Das ist widerlich und zeigt, daß viele Linke kein Konzept von Anstand und Moral, von Respekt, Toleranz und Demokratie haben. Damit bleiben sie selbst hinter den Nationalsozialisten zurück, belegt doch die Analyse von Schulbüchern, die im Englischunterricht im Dritten Reichs benutzt wurden, daß „nicht alle Schulbücher jener Zeit die nationalsozialistischen Lehren wiedergegeben und die Schuljugend sich nicht in allen Fächern fortwährender direkter oder indirekter politischer Beeinflussung und Meinungsbildung ausgesetzt gesehen hat” (Flessau 1977: 139).»4 (sciencefiles.org)

Ursprünglich von Feministinnen durchgesetzt und übersteigert wurden die jüngsten Angriffe des Staates, der „die staatliche Hoheit über Kinderbetten” ebenso gesetzlich erzwingen will wie die Hoheit des Staates in Schulen und an Hochschulen, wo Kinder von klein auf gegendert und in feministisch-staatskonformer Ideologie unterrichtet werden. In ihrem Wahn, ein verschwörungstheoretisch erfundenes „patriarchalisches Machtsystem” ausmerzen zu wollen, forderten und erhielten Feministinnen umfassende Macht zur Gesinnungsmanipulation in Ausbildung, Medien und Kindererziehung. Waren diese Machtmittel einmal geschaffen, bedienten sich Regierungen dieser gerne auch für andere Zwecke, um sich ihre Macht zu sichern und ihren ideologischen Verirrungen frönen zu können.

«◾ (4) Folglich gelten nationalistische, chauvinistische und rassistische Einstellungen als politisch rechts und ihr Gesellschaftsideal ist das einer kulturell annähernd homogenen und hierarchisch-elitär organisierten Volksgemeinschaft, in die sich der Einzelne einzufügen und deren Autorität er sich unterzuordnen hat.
Und jetzt wird es einfach – was wir bisher über die Vorstellungen feministischer Geschlechtergerechtigkeit wissen, ist Folgendes:
◾Sei ist wegen (1) antihumanistisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (2) hierarchisch und autoritär – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (3) antidemokratisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (4) politisch rechts – wie der Faschismus.
Aber ist sie auch genuin faschistisch? Deklinieren wir mal die üblichen Merkmale durch, die man auf wikipedia so findet:
◾Faschismus ist eine rechte, antiindividualistische, antiliberale Position, er verherrlicht eine Rasse oder eine Nation – im Feminismus: die Frauen – und träumt von einer Art Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs – im Feminismus: das Patriarchat oder die Heteronormativität- und propagiert eine spirituelle Revolution – im Feminismus: die Gleichstellung der Geschlechter. Der Faschismus beschäftigt sich obssesiv mit der Opferrolle einer Gemeinschaft – im Feminismus: der Opferrolle des weiblichen Geschlechtes – und propagiert eine massenbasierte Partei nationalistischer Aktivisten – hier: die feministischen Aktivisten – die in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten – hier: die SPD, Linken und Grünen – demokratische Freiheiten aufgibt – hier: vom mainstream abzuweichen und auch öffentlich danach zu handeln – und mittels einer als Symbiose von Partei und Staat – hier: dem paternalistischen Staatsfeminismus – Ziele der inneren Säuberung verfolgt – hier: die Einstellungs- und Meinungsanpassung der Männer. …
Und wenn crumar’s Analyse stimmt, nach der primär der Feminismus dazu geführt hat, daß die Linken postmodern wurde, ihre vormals linken Ideale verrieten und damit zu Neo-Linken wurden, dann kann man sich der Konsequenz nicht entziehen, daß der Feminismus dafür verantwortlich ist, daß die Neo-Linken heute de facto faschistische Positionen vertreten.»5 (jungsundmädchen)

In letzter Konsequenz führen die Schattenseiten des säkularen Geistes, der Welt und Menschen verbessern und umerziehen will, so wie er mit Humanismus und Aufklärung begann, in Diktaturen, sich radikalisierende feministische Verirrungen und ein quasireligiöses Unterdrückungssystem, bei dem die altchristliche Beichte ersetzt wurde durch öffentliche Selbstkritik.

«Gesinnungsterror nach stalinistischer Art
Für Religionen und hegemoniale Ideologien, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Radikalisierung befinden, ist es typisch, von ihren Mitgliedern zu erwarten, Selbstkritik zu üben, öffentliche Schuldbekenntnisse bzw. Beichten abzulegen und sich dementsprechend selber zu bestrafen. Zu den bekanntesten Beispiele zählen das stalinistische Prinzip Kritik und Selbstkritik … Diese ideologisch bewährten gesinnungsdiktatorischen Prinzipien von Selbstanklage, öffentlichen Selbstdemütigung und Selbstverurteilung sind zentrale Bestandteile der lex Schwesig. Während die öffentliche Diskussion fast nur die Prüfung der Entgeltgerechtigkeit im Einzelfall auf Antrag aufgrund des Auskunftsrechts wahrnimmt, verpflichtet Abschnitt 3 „Betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit” die Unternehmen
• zur Selbstkritik in Form von regelmäßig flächendeckenden betrieblichen Prüfverfahren, in denen nach Verstößen gegen den Willen des Gesetzgebers zu suchen ist,
• zur öffentlichen Selbstdemütigung durch betriebsinterne Veröffentlichung des Ergebnisberichtes durch Aushang (§ 16(5)4)
… In manchen Bereichen unseres Rechtssystems gibt es sogar ein Aussageverweigerungsrecht, das diametral entgegengesetzt zu einer Selbstanklagepflicht ist und das oft als zentrales Wesensmerkmal eines Rechtsstaates angesehen wird.
Psychologisch bzw. propagandistisch gesehen ist vor allem die öffentliche Selbstdemütigung wichtig.»6 (maninthemiddle)

Hier gibt’s die Bücher:

anmache-umschlag

Fußnoten

1 http://de.wikimannia.org/Männerrechtsbewegung#Ursprung_der_Misandrie

2 (https://sciencefiles.org/2014/11/07/bundesverfassungsgericht-stellt-eindeutig-fest-kinder-gehoren-dem-staat/)

3 (http://schulte-frohlinde.de/node/276)

4 https://sciencefiles.org/2016/10/17/schlimmer-als-im-dritten-reich-indoktrination-in-schulen-dieses-mal-von-links/

5 https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/10/17/feministische-geschlechtergerechtigkeit-ist-faschistisch/

6 http://maninthmiddle.blogspot.de/2016/10/lex-schwesig.html

Das Totalversagen von Regierung und Etablierten: Ursache die Zerstörung, die mit der linken und feministischen Kulturrevolution 1968 begann

Das Totalversagen von Regierung und Etablierten: Ursache die Zerstörung, die mit der linken und feministischen Kulturrevolution 1968 begann

Millionen Menschen, meist muslimische Männer, die unter prekären Verhältnissen in Krisengebieten verroht sind, haben nach Merkels schwerer Fehlentscheidung dieses Land und Europa überflutet. Der Strom ist ungebrochen. Ich habe bereits berichtet, wie das die seit Jahrzehnten vom Feminismus entrechteten, vielfach um ein erfülltes Leben betrogenen heimischen Männer noch weiter verdrängt. Ebenso wurde berichtet, wie sexuelle Verdrängung Teil perfider Immigrationspropaganda im Internet ist, andererseits durch staatlich geförderte Kurse weiter erleichtert wird. Die Regierung handelt in allen Fällen gegen ihr eigenes Volk, besonders gegen ihre eigenen Männer.

«Hunderte IS-Kämpfer kehren nach Europa zurück
6000 Islamisten aus Europa zogen nach Syrien und in den Irak in den Krieg. Zuletzt erlitt der IS herbe Verluste. Nun warnen die Sicherheitsbehörden: Immer mehr Kämpfer machen sich auf die Heimreise.
von Florian Flade
Deutsche Sicherheitsbehörden warnen vor einer steigenden Zahl an „Dschihad-Rückkehrern”. Wegen zunehmender Verluste der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak sei mit einer verstärkten Rückkehr von ausländischen Kämpfern aus der Region nach Europa zu rechnen, berichtet die „Welt am Sonntag” unter Berufung auf europäische Sicherheitskreise.
Rund 6000 Dschihadisten aus Europa sollen sich zeitweise in der Kriegsregion aufgehalten haben – bis zu einem Drittel soll inzwischen wieder in die Heimatländer zurückgekehrt sein.
„Dschihad-Rückkehrer stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Vielfach sind sie extrem radikalisiert, militärisch geschult und durch Kriegs- und Kampferfahrungen verroht”, sagte Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), der „Welt am Sonntag” und warnte vor der Vernetzung der heimgekehrten Islamisten.
„Dschihadisten lernen sich in Syrien oder im Irak in den Kriegsgebieten kennen und unterhalten enge Kontakte und Beziehungen. So bilden sich islamistische Netzwerke, die die Dschihadisten auch nach ihrer Rückkehr weiter aufrechterhalten”, so Münch. Die Netzwerkbildung gehe über Grenzen hinweg und hat laut Münch „längst Europa erreicht”. Ein Beleg dafür seien die Reisebewegungen und Kontakte der Attentäter von Paris und Brüssel.»1 (Welt)

Typisch für die Berichterstattung offizieller Medien, die in Sachen Feminismus seit etwa 1968 wie Gesinnungsmedien einseitig berichten, was nun auf alle Lebensbereiche ausgedehnt wurde, ist bereits die Überschrift, die verharmlosend von „Hunderten” spricht, obwohl die darunter erwähnte Zahl 6000 beträgt. Ein Drittel davon sind nach Adam Riese (altes Sprichwort) immer noch 2000, also Tausende. Hätten wir Grenzen und eine Politikerkaste, die nicht total den Verstand und jeden Kontakt zur Wirklichkeit verloren hat, würden Dschihadisten automatisch ausgebürgert und dürften nicht wieder einreisen. Feminismus hat politische Korrektheit durchgesetzt und eine irrationale, an feminin-feministischer Mentalität orientierte Betroffenheitspolitik, die unter anderem Täter schützt statt Opfer.

«Bei Tichy schreibt übrigens ein Gastautor, wie das so ist als Ladenbesitzer in Berlin. Man wird gnadenlos bestohlen und ausgeplündert. Den Dieben passiert nichts. Aber wehe dem Ladenbesitzer, wenn der was dagegen unternimmt. Dann kommt sofort der Staat und sagt, das ist verboten, dafür wirst Du bestraft. Inakzeptable Ausgrenzung aus rassistischen Gründen nennen sie das. Es ist aber eine paradoxe Rechtsumkehr: Dem kriminellen Straftäter passiert nichts, er wird für Straftaten faktisch nicht mehr bestraft. Der rechtstreue Bürger jedoch, der sein Recht in Anspruch nehmen will, der wird sofort und streng bestraft. Der Rechtsstaat ist ins Gegenteil umgeklappt und führt sich selbst ad absurdum. Bemerkenswert, daß die, die jetzt die Ladeninhaber bestrafen, sowas vor kurzem noch als „victim blaming” angeprangert haben. So schnell ändert sich die Windrichtung.»2 (Hadmut Danisch)

Auch wenn populistische Islamkritiker das nicht wahrhaben wollen, ist dies nicht vorrangig ein Problem mit dem Islam, sondern mit unserer eigenen, vom Feminismus in den Zusammenbruch getriebenen Zivilisation, die nicht mehr fähig ist, sich gegen Angriffe zu verteidigen. Mit dieser Lahmlegung, die mit dem HIV oder Aids-Virus verglichen werden kann, wollten Feministinnen ursprünglich das (verschwörungstheoretisch unterstellte) „Patriarchat” bekämpfen, jegliche Gegenwehr gegen die allgemeine Indoktrination unmöglich machen, die schon Schulkinder und Jugendliche politisch korrekter Gehirnwäsche unterzieht. Diese Gehirnwäsche sollte ursprünglich die natürliche Kultur und Geschlechterergänzung ausmerzen, danach schon Kleinkinder „gendern”, ihre natürliche Sexualität verunsichern, alle kulturellen und sozialen Bezüge zwischen den Geschlechtern aufheben, und damit das gesamte kulturelle System abschaffen. Das war schließlich gemeinsamer Nenner, Kernaufgabe und Hauptziel aller feministischen Wellen.

Diese Zerstörung hat nicht nur unser Leben seelisch verarmt, weil wir die natürlichen Bezüge, und mit ihnen reifende Gefühle, gar nicht mehr kennenlernen. Sie hat sich auch in andere Lebensbereiche ausgebreitet. Genauso wird nun auch gegen politisch Andersdenkende agitiert. Wie in Diktaturen werden schon Schulkinder und Jugendliche an staatlichen Einrichtungen wie Schulen und Universitäten gehirngewaschen, damit sich Meinungen, die von der Sicht der politischen Machthaberkaste abweicht, gar nicht erst entwickeln können. DDR 2.0 oder Drittes Reich 2.0, im „antifaschistischen” Gewand mit der Antifa und fAntifa als linker und feministischer Variante der SA?

«September 8, 2016 …
Je mehr die etablierten Parteien damit zu kämpfen haben, daß sie Boden und somit Steuergelder aus den Mitteln z.B. der Parteienfinanzierung verlieren, desto intensiver versuchen sie, die freie Meinungsbildung von Schülern in ihrem Sinne zu manipulieren. …
Sehr instrumentell sind hier Vereine wie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”. Der eingetragene Verein vermittelt den Eindruck, von Spenden zu leben, hat jedoch unter seinen Förderern die Bundeszentrale für Politische Bildung, das neue Propagandaministerium, das derzeit als Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend posiert, die GEW, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und eine Reihe weiterer Interessengruppen, deren Ziel darin besteht, Einfluß auf das Denken von Schülern unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Rassismus zu gewinnen. …
Aktion Courage und ihre Vasallenorganisation „Schule ohne Rassismus” lassen sich perfekt instrumentalisieren, um sich im Kampf um Wählerstimmen durch Manipulation der Generationen, die gerade die staatlichen Bildungsanstalten durchlaufen, einen Vorteil zu verschaffen, um neuen Parteien mit neuen Ideen das Wasser abzugraben, ehe die entsprechenden Parteien dauerhaft im politischen System Deutschlands Fuß fassen können.
Wir haben schon öfter über die Korruption geschrieben, die Ministerien und Bundesämter, die zur Neutralität verpflichtet sind, ein Erbe übrigens der Erfahrungen aus dem Dritten Reich, die diese Ministerien und Bundesämter unter dem Feigenblatt des Kampfes gegen den Rassismus Steuergelder nutzen sieht, um den politischen Gegner zu bekämpfen – im vorliegenden Fall die AfD. Es ist dieser Umstand und die Beobachtung, daß das BMFSFJ immer an der Vorfront der entsprechenden ideologischen Indoktrination und Korruption zu finden ist, die uns veranlaßt hat, das BMFSFJ als neues Propagandaministerium zu bezeichnen.»3 (Sciencefiles)

Eine Folge der massiven Indoktrination ganzer Generationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, der durchgängigen Gehirnwäsche mit staatlicher Unterstützung, ist ein Klima der Intoleranz, die sich inzwischen nicht nur gegen Männer richtet, wie seit Generationen, sondern auch gegen mehrheitsfähige Positionen, die vor noch nicht langer Zeit von CDU, SPD und FDP, also allen bürgerlichen Parteien, vertreten worden sind, jetzt aber aufgrund der ideologischen Entgleisung einer ganzen Gesellschaft pötzlich als „extremistisch” gelten.

«„In vielen Städten gibt es schwere Gewalt und Brandstiftungen von links, was aber scheinbar die Merkelregierung, die Bundesländer und Medien wenig interessiert. Gerade wurden die Mittel gegen imaginäre Rechte im Bundeshaushalt 2017 verdoppelt, von 50 auf 100 Millionen Euro. Für die Bekämpfung dieser tatsächlichen linken Gefahr ist nichts vorgesehen. Man hört nicht einmal eine klare Stellungnahme von Maas, Schwesig, de Maiziere, Schäuble, Gabriel und Merkel dazu. Und das Schweigen der sogenannten Oppositionparteien im Bundestag, die Grünen und die Linken, ist besonders laut. Auch in der Presse liest man wenig oder nichts, Fernsehen und Radio ist auch still!”
Linksautonome bekennen sich zu Brandanschlag | MDR.DE
Nach dem Anschlag auf Polizeifahrzeuge in Magdeburg ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Linksautonome schrieben, sie hätten die Autos»8 (Rundertisch tgf)

Diese Gewalt richtet sich auch gegen die AfD, die letztlich das vertritt, was noch vor wenigen Jahrzehnten Bekenntnis von CDU und CSU gewesen ist. Im Grund mißbrauchen beide Parteien ihren alten Namen für eine feministische und grüne Politik, die sie vor nicht langer Zeit empört als undemokratisch und irrational bekämpft hätten.

«Berlin – In Neukölln haben am Samstagmittag sechs Unbekannte einen AfD-Wahlstand in der Uthmannstraße angegriffen. Laut Zeugenaussagen sollen sie einem 48 Jahre altem Wahlwerber der Alternative für Deuschtland zuerst ins Gesicht geschlagen und ihn dann mit Pfefferspray besprüht haben.
Wie die Polizei mitteilt, mußte der Mann ambulant behandelt werden. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. (BLZ)»9 (Berliner Zeitung)

Andere werden in Seitenstraßen zusammengeschlagen, weil sie als AfD-Mitglied der Schlägertruppe Antifa nicht genehm sind. „Die Unterdrückung der Männer” erwähnt solche Fälle, z.B. in Göttingen.

Staatliche Indoktrination und die Schlägertruppen von Antifa und fAntifa (feministische Antifa) arbeiten zusammen, jegliche Opposition zu unterdrücken, die einen Kurswechsel schaffen und den Selbstmord Deutschlands und Europas verhindern könnte. Wie die Nazis unterdrücken die jetzigen Machthaber auf dem Weg in den Untergang, in den sie außer der BRD die ganze Europäische Union mitziehen, jegliche Information und Opposition, die noch in der Lage wären, uns zu retten.

Daß so gut wie niemand in der Massenflut Anspruch auf Schutz vor Verfolgung hat, das überholte Asylrecht, ganz besonders staatliche Zahlungen und Leistungen an Asylanten, abgeschafft, und die zu Unrecht ins Land gelassenen und Unterstützten in ihre Heimat zurückgebracht werden müssen, zeigt folgender Artikel:

«Flüchtlinge machen Urlaub, wo sie angeblich verfolgt werden
Anerkannte Asylbewerber melden sich hierzulande ab, um für kurze Zeit ausgerechnet in das Land zu reisen, aus dem sie geflüchtet sind. Dies könnte ein Indiz sein, daß keine Verfolgung vorliegt.
Asylberechtigte kehren zu Urlaubszwecken vorübergehend in jenes Land zurück, aus dem sie offiziell geflüchtet sind. Das ergaben Recherchen der „Welt am Sonntag”. Die Zeitung erfuhr von anerkannten Asylbewerbern, die arbeitslos gemeldet sind und für kurze Zeit in Länder wie Syrien, Afghanistan oder den Libanon reisten. Anschließend kommen sie wieder nach Deutschland.
Demnach hat es entsprechende Vorfälle in Berliner Arbeitsagenturen gegeben. Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, gehen aber davon aus, daß dies auch in anderen Regionen in Deutschland passiert. …
Der Datenschutz verhindert die Weitergabe der Infos»4 (Welt)

Damit treffen „politisch inkorrekte” Bezeichnungen wie „Sozialschmarotzer” und „trojanische Pferde einer Landnahme” statt des offiziellen Begriffs „Flüchtlinge” die Lage. Integration scheitert; ganze Stadtviertel und Städte werden von Mafia und mafiösen Großfamlien und Clans übernommen. Wir zerstören unser eigenes Land. Das Sozialsystem wird überlastet. Schmarotzen und gegen den Staat agitieren lohnt sich, oft sogar mehr als harte Arbeit. Ähnlich lohnt sich seit Generationen das hauptberufliche Feministsein. Das zerstört die freiheitliche Ordnung und die Demokratie.

Das Geschlechterverhältnis zwischen Frauen und Männern wird radikal gestört. Einmal numerisch, weil die überwiegend männlichen Flüchtlinge den durch Feminismus entrechteten und geschwächten Einheimischen Frauen wegnehmen. Außerdem durch eine übergriffige Mentalität. Zwar hat Feminismus ein Eigentor geschossen, weil die einzige Gegenkraft ins Land gerufen wurde, die ihn noch aufhalten kann. Doch nützt uns dies nichts, weil Islamismus mit seinem Haß auf Ungläubige und weiße Männer einheimische Männer noch radikaler unterdrücken würde als Feministinnen bereits. In diesem Punkt (und einigen anderen) sind Feminismus und Islamismus keine Widersacher, sondern haben gemeinsame Grundzüge. Islamismus ist eine Folge der Kulturzerstörung durch Emanzipation und Feminismus. Beide Ideologie streiten allerdings um die Macht. Wir dürfen keiner von beiden die Macht lassen, denn das wäre das Ende von Freiheit und Abendland.

Die Masseneinwanderung droht aber sogar, Deutschland und Europa in einen Bürgerkrieg zu stürzen.

«Islamwissenschaftler warnt
„Die Lage soll sich zu einem Bürgerkrieg entwickeln”
Freitag, 09.09.2016, 10:34»5 (Focus)

Ebenso wird offenkundig, daß wir eine Welle der Gewalt und Straftaten „geschenkt bekommen” haben. Wie Herr Konzelmann schrieb, „Wer halb Kalkutta nach Deutschland holt, rettet nicht Kalkutta, sondern macht uns zu Kalkutta”.

«Die Zahl der von arabischstämmigen Jugendlichen begangenen Straftaten ist in Berlin in der Vergangenheit dramatisch nach oben geschnellt. Die von den jeweiligen Landesregierungen zu verantwortenden Kürzungen im Sicherheitssektor sowie der von der Merkel-Regierung zu verantwortende unbegrenzte Migrantenzustrom machen sich in Berlin, wie auch in vielen anderen Regionen und Metropolen der Republik, in der Zunahme von Straftaten gerade dieser Gruppe deutlich bemerkbar.»6 (Freiewelt.net)

Feministinnen können sich freuen. Die neue Gewalt, der neue Haß und Islamismus sind inzwischen „politisch korrekt” mit einer Frauenquote von annähernd fünfzig Prozent. Feministisch und islamistisch gehen wir zugrunde.

«Seit Ende 2014 verzeichnet die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einen starken Anstieg der Beratungsfälle, in denen es um die Radikalisierung von Mädchen geht. Waren in der Vergangenheit in etwas mehr als einem Viertel der Beratungsfälle Mädchen betroffen, seien es 2015 bereits knapp die Hälfte aller Fälle gewesen, teilte das Bamf unserer Redaktion mit. Der Trend habe sich in diesem Jahr fortgesetzt. Seit der Schaltung ihrer Hotline 2012 gingen bei der Beratungsstelle mehr als 2500 Anrufe ein.
Auch der Religionspädagoge André Taubert, der in der Hamburger Fachstelle für religiös begründete Radikalisierung „Legato” arbeitet, schätzt den Anteil der dortigen Beratungsfälle, die Mädchen betreffen, auf etwa 50 Prozent.»7 (NOZ)

Angesichts der Gefahren wäre es unverantwortlich, lachend zuzusehen, wie die von Merkel und Feministinnen ins Land gelassenen und geförderten Immigrantenfluten den Feminismus Schritt für Schritt abschaffen und Frauenrollen etablieren, die wesentlich rigider sind, als unsere eigenen jemals waren. Ein Stratege könnte einfach schweigend abwarten, bis Feminismus sich mit seinem Eigentor selbst abgewickelt hat. Doch das hieße, des Teufels Großmutter mit einer Meute von Beelzebub und Luzifer auszutreiben.

Beide Ideologien müssen überwunden werden, oder das abendländische Experiment der letzten 2000 Jahre ist als Irrweg gescheitert.

Eine grundlegende Widerlegung von Feminismus, dessen falschen Annahmen und weltanschaulichen Grundlagen findet sich in zwei Buchreihen. Neuestes Buch ist Die Unterdrückung der Männer, erschienen im Juwelen Verlag.

 

Fußnoten

1 http://www.welt.de/politik/deutschland/article158046581/Hunderte-IS-Kaempfer-kehren-nach-Europa-zurueck.html

2 http://www.danisch.de/blog/2016/09/10/die-kulturelle-bereichung-deutschlands/, http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/leben-in-no-go-areas-diebstahl-beim-nachbarn/

3 https://sciencefiles.org/2016/09/08/in-schulen-stimmung-machen-sciencefiles-deckt-korruptionsnetzwerk-auf/

4 http://www.welt.de/politik/deutschland/article158049400/Fluechtlinge-machen-Urlaub-wo-sie-angeblich-verfolgt-werden.html

5 http://www.focus.de/politik/ausland/islamwissenschaftler-warnt-die-lage-soll-sich-zu-einem-buergerkrieg-entwickeln_id_5915310.html)

6 http://www.freiewelt.net/nachricht/couragierter-berliner-von-arabischen-jugendlichen-zusammen-geschlagen-10068472/

7 http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/772187/islamwissenschaftler-maedchen-radikalisieren-sich-im-stillen-1

8 https://rundertischdgf.wordpress.com/2016/09/10/extrem-linke-gewalt-alle-schweigen-und-keiner-handelt/

9 http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/neukoelln-afd-wahlkampfhelfer-geschlagen-und-mit-pfefferspray-angegriffen-24721062

Die Republik hat sich verändert: Der Rutsch in Dikatur & Katastrophe ist rasend schnell geworden

Die Republik hat sich verändert: Der Rutsch in Diktatur & Katastrophe ist rasend schnell geworden

«Die euphorischen Worte von Katrin Göring-Eckardt vom vergangenen Herbst klingen uns noch heute in den Ohren: Deutschland werde sich durch die orientalische Masseneinwanderung „drastisch verändern”, so die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag damals, die dazu schwärmte: „Ich freue mich darauf!”

Bei jedem größeren Fest gehen die Behörden mittlerweile davon aus, daß „Gruppen von Männern sich an Frauen ,herantanzen’, sie bedrängen, beleidigen und unsittlich berühren”, berichtet die „FAZ”. Beim Frankfurter Museumsuferfest sei man in diesem Jahr „am Limit dessen, was man für ein Volksfest überhaupt an Sicherheitskräften mobilisieren kann”, zitiert das Blatt einen städtischen Tourismus-Manager.

Frauen aus ganz Deutschland berichten davon, daß sie sich nachts nicht mehr allein in die Gassen ihrer vor wenigen Monaten noch beschaulichen Heimatstädte trauen.1 (Preußische Allgemeine, Journalistenwatch)

Wer geglaubt hat, Feministinnen würden für Frauen eintreten, dem werden nach Generationen endlich die Augen geöffnet. Feminismus hat niemals, zu keinem Zeitpunkt, die Interessen gesunder Frauen vertreten. Alle feministischen Wellen haben zu ihrer Zeit natürliche, Frauen leicht aber erträglich bevorzugende Kultur zerstört, durch eine militant männerhassende, ideologisierte Massengesellschaft mit radikaler Frauenbevorzugung ersetzt. Dies beweist „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft” und die Reihe „Die beiden Geschlechter”.

Bislang galt Vergewaltigung für Feministinnen als gut und wurde verteidigt, ja als „Befreiung” bejubelt, wenn Frauen Täterin waren, minderjährige Mädchen etwa dem Mann entfremdet, nach Verabreichung von Alkohol zu einem feministischen und lesbisch oder autoerotisch geprägten Leben verführt wurden, sich darüber freuten, auch sexuell „keinen Mann mehr zu brauchen”. Glauben Sie das nicht? Das wird u.a. in den „weltberühmten” oder vielmehr „weltberüchtigten” „Vagina-Monologen” beschrieben, die an Universitäten aufgeführt wurden. Es gibt viele Fälle, bei denen Frauen dasselbe tun, damit durchkamen, oder sogar noch gefeiert wurden dafür. Gesetz und Stimmungsmache richteten sich gegen Männer. Das Thema war Teil feministischer Schmutzkampgnen gegen Männer. Beweise siehe: „Feminismuskritik: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”.

Wo Frauen erstmals wirklich Hilfe brauchen, steht Feminismus auf Seiten derer, die heutige Gefährdung ins Land gerufen hat und weiter ins Land ruft. Eine Feminismus (sogar Alice Schwarzer) etablierende Frau (Merkel) hat der Flut alle Schleusen geöffnet und hält sie gegen alle Proteste weiter offen. Traditionelle Männer sind es, die Frauen helfen und die Interessen gesunder Frauen vertreten. Feminismus ist eine unsinnige Ideologie, die Interessen durchgeknallter „Brandstifter” vertritt, die Kultur, Zivilisation und Heimatland in Asche legen. Läßt man sie eine Generation gewähren, ist das ehemalige Staatsvolk unumkehrbar untergegangen, durch eine brisante, von explosiven Konflikten geprägte „Buntheit” ersetzt worden, die sich Richtung orientalischem Bürgerkrieg und Islamismus entwickelt. Wir werden zum Schlachtfeld des IS und dem an Bürgerkrieg zerbrechenden Staat von morgen gemacht.

Galten „Vergewaltigungen” bis jetzt als „gut”, wenn sie von Frauen ausgingen und andere Frauen lesbisch und feministisch gegen den Mann „bekehrten”, so werden sie nun „unter den Teppich gekehrt”, wenn sie von der ebenfalls privilegierten Gruppe ins Land gerufener Landnehmer verübt werden. Bestehende und ausreichende Gesetze wurden nicht, oder zu selten, oder in übertriebener Milde angewendet, die Landnehmer zu weiteren Übergriffen ermuntert. Stattdessen zielte das Gesetz unsinnigerweise auf heimische Männer, Männlichkeit und den Mann an sich.

Dabei wird eine aus evolutionären Gründen schiefe Wahrnehmung der Geschlechter ausgenutzt, die ich in meinen Büchern beschrieben habe. Auch die vor kurzem beschlossene Strafrechtsverschärfung erfolgte aufgrund dieser verzerrten Wahrnehmung, die Feminismus seit Jahrhunderten ausnutzt und noch stärker einseitig verzerrt. Die Gesetzesänderung war Teil des einseitigen Geschlechterkrieges gegen den Mann und baut darauf, daß es Frauen nicht treffen werde, weil unsere Intuition Männer anders als Frauen behandelt:

«„Ein weiteres Problem der neuen Rechtslage: Ein Paar liegt im Bett, sie will Sex. Er sagt, er sei zu müde. Sie gibt nicht auf und streichelt seinen Penis, bis er doch Lust hat. Ist das künftig strafbar, weil sie sein Nein ignoriert hat?

Das Verhalten der Frau mag zwar den Tatbestand des neuen Gesetzes erfüllen. Aber ich bitte Sie, welcher Mann zeigt seine Partnerin nach einer solchen Situation an?”2 (Taz)

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Professorin und Expertin für Sexualstrafrecht räumt hier ein, daß eine einfache Anzeige dazu führen würde, daß jemand verurteilt wird für eine Handlung, die kein vernünftiger Mensch als strafwürdig betrachtet.3 (Blog ‚Der Jüngling’)

Unsere schiefe Wahrnehmung sieht den Fall deshalb nicht als „Vergewaltigung” an, weil es sich um eine Frau als „Täterin” und einen Mann als „Opfer” handelt. Umgekehrt würden Feministinnen „Vergewaltigung!” schreien. Feministinnen vertrauen darauf, angeboren schiefe Wahrnehmung werde Frauen vor diesem Irrsinnsgesetz schützen.

Die diktatorische Politisierung und Kriminalisierung natürlichen privaten Lebens ist vollendet. („Das Private ist politisch” – es sei denn, Alice Schwarzer hat etwas zu verstecken und prozessiert gegen ein Buch, wie in diesen Tagen.) Beschwert sich jedoch ein Kritiker, so wird sein Pech als „Einzelfall” und „persönliches Problem” empört zurückgewiesen: Der übliche feministische Selbstwiderspruch. Feminismus betreibt alles und das Gegenteil, wie es gerade paßt. Feminismus verdreht alle Tatsachen in ihr Gegenteil.

Die Gesellschaft wird von einem sexualisierten feministischen Geschlechterkrieg gegen Männer geprägt, bei dem Männer massiv mithelfen. Das verrückte, höchst ungerechte Geschlechtskriegsgesetz wurde einstimmig (!) beschlossen. Sämtliche Altparteien haben einstimmig zugestimmt. Umgekehrt hat es das niemals gegeben. Frauen wurden zu allen Zeiten bevorzugt und waren biologisch dominant.

Hier weiterlesen, hier stehen die Beweise:

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Fußnoten

1 http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/drastisch-veraendert.html

2 https://www.taz.de/!5315782/

3 http://der-juengling.blogspot.de/2016/08/sexualstrafrecht-keine-vernunftiger_27.html

10 Gründe, warum faktenwidrige radikale feministische Ideologie immer wieder gewann

10 Gründe, warum faktenwidrige radikale feministische Ideologie immer wieder gewann

(1.) Feministische Ideologie stellt seit Jahrzehnten und Generationen eine tatsachenwidrige Behauptung nach der anderen auf, hat dabei aber das Gesetz des Handelns auf ihrer Seite und siegt, obwohl sie unrecht hat. Wer dagegen argumentiert, befindet sich in einer hoffnungslosen Verteidigungsposition, wird medial geächtet und ignoriert.

(2.) Kritiker verlieren auch deshalb seit Jahrzehnten oder sogar seit Generationen, weil sie niemals ein klares, tragfähiges Ziel gemeinsam vertreten. Heutige wie frühere Gegner waren und sind nur „gegen” etwas, „anti”. Das ist hoffnungslos, bietet keine Perspektive und kann nichts erreichen.

Das Gesetz des Handelns muß zurückgewonnen, Unwahrheit durch Wahrheit ersetzt werden. Dazu dienen eigene Kampagnen für unabhängige Leitbilder und Ziele, die in der Buchreihe „Die Wahlmacht der Frau” seit den 1980ern beschrieben werden, leider unverlegt und öffentlich ignoriert, sowie seit den 1990ern eine Reihe „Die beiden Geschlechter”, leider erst unverlegt, dann öffentlich ignoriert:

(A) Wiederherstellung und Weiterentwicklung der kulturellen Ergänzung der Geschlechter

(B) Abschaffung weiblicher Dominanzfelder wie sexueller Selektion, oder Ausgleich durch Gegengewichte

Siehe dazu z.B. „Kultur und Geschlecht”, Kapitel 4. der Reihe „Die beiden Geschlechter”, außerdem Band 2 „Ideologiekritik” derselben Reihe und „Nein!” aus der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”.

(3.) Feministische Ideologie bot ein radikales, geschlossenes Weltbild, das sehr viel leichter und beharrlicher vertretbar ist als eine komplexe, vielfältige ideologiefreie Welt mit all ihrer Vielfalt Widersprüchen, Unvollkommenheiten. Ideologen haben einen gemeinsamen Nenner: Ihre Ideologie. Die Vertreter natürlichen, ideologiefreien Lebens haben zunächst einmal keinen gemeinsamen Nenner, vielleicht sogar Interessenskonflikte untereinander.

Das geschlossene feministische Weltbild immunisierte gegen Kritik und Wahrnehmung der Wirklichkeit. Zugleich bot die Ideologie eine Mode, Szene, Anhängerschaft, geistig und zeitweise auch physisch militante Organisationen auf, die planmäßig weitreichende Ziele verfolgten. Sie schockierten die Gesellschaft und hatten das Handeln und die Aufmerksamkeit in der Hand.

Wer sich radikaler, zerstörerischer, auf Irrtum und oft auch Haß bauender Ideologie widersetzen wollte, war reaktiv, weitgehend darauf beschränkt, einzelne Übertreibungen anzuprangern, wobei die Frauen und einige Männer den „Ereignissen”, dem Siegeslauf der Ideologie hinterherliefen. Ein eigenes Konzept gab es nicht, keine gemeinsame Grundlage außer der gerade untergehenden Kultur, die aber nicht nur durch Feminismus angegriffen wurde, sondern auch vom technischen Wandel zur Anpassung gezwungen wurde. Daher waren Rückgriffe auf eine Vergangenheit, die gerade von der Technik geändert wurde, ideologischen Angreifern unterlegen, weil diese beweglicher waren.

(4.) Feministische Ideologie gründet auf Irrtümern, die teilweise bereits in der Zivilisation verankert waren, auf einer Männerfeindlichkeit und Frauenverherrlichung, die schon bei (männlichen) Denkern Jahrhunderte zuvor groteske Blüten trieb. (siehe den vorletzten Artikel sowie „Die beiden Geschlechter”, Band 2.). Spätestens seit früher Neuzeit und Sattelzeit, wenn nicht schon länger, werden Männer anderer Völker, Kulturen und Epochen fälschlich als grausam und dominierend diffamiert, Frauen dagegen fälschlich als „unterdrückt” hingestellt. (Das ist wissenschaftlich widerlegt, siehe: „Kultur und Geschlecht. Feminismus: Großer Irrtum – schwere Folgen”, Band 1 der Reihe „Die beiden Geschlechter”)

Ebenso falsch war die Behauptung männlicher Dominanz, da das weibliche Geschlecht biologisch dominiert. Benachteiligt und unterdrückt sind Männer, nicht aber Frauen, die zu allen Zeiten bevorzugt wurden und werden. (siehe: „Kultur und Geschlecht”)

Obwohl Feministinnen als radikale Angreiferinnen auftraten, erhielten sie auch deshalb mehr Unterstützung als Kritiker, die gleichzeitig gegen althergebrachte Fehlurteile ankämpfen mußten.

(5.) Eine angeborene Wahrnehmungsverzerrung läßt uns Frauen bevorzugt wahrnehmen, sie unterstützen, ob berechtigt oder nicht, wogegen Männer benachteiligt wahrgenommen und behandelt werden. Klagen Männer berechtigt über Unrecht, werden sie dafür verächtlich gemacht. Frauen dürfen klagen, auch grundlos. (siehe: „Kultur und Geschlecht”)

Diese schiefe Wahrnehmung ermöglichte auch, Männern Schuldgefühle wegen einer imaginären, erfundenen früheren „Unterdrückung von Frauen” einzuimpfen, obwohl tatsächlich Männer benachteiligt, stärker belastet oder unterdrückt waren und sind.

(6.) Niemals zuvor wurden sämtliche Grundannahmen des Feminismus überzeugend wissenschaftlich widerlegt und gezeigt, daß ihr Gegenteil richtig ist: Männer sind unterdrückt und benachteiligt. Genetische Analysen belegen das auf 100.000 Jahre. (siehe Band 2) Aus den Gründen (4), (5) konnten bevorzugte Frauen sich in eine zu Unrecht angemaßte Opferrolle hineinsteigern, auf Kosten des benachteiligten Geschlechts, das ihren Irrtum und ihren Krieg gegen die Männer noch bezahlen und die Schäden mitsamt weiterer Benachteiligung schultern mußte: die Männer.

(7.) Feminismusgegner brachten statt guten und wissenschaftlich wasserdichten Argumenten (weibliche Dominanz, u.a. durch sexuelle Selektion und Geburt, Bevorzugung von Frauen, Lasten für Männer, angeboren schiefe Wahrnehmung) meist wenig taugliche Argumentationsweisen.

Ein beliebtes Argument von Feminismusgegnern seit dem 19. Jahrhundert lautete: „Die Geschlechter sind verschieden. Es ist Verblendung, diese Unterschiede zu leugnen.” Das ist sicher korrekt, nur nicht zugkräftig, und außerdem damals schlecht begründet, weil der Stand der Wissenschaft nicht so weit war, um zwischen sinnvollen, aber änderbaren Gewohnheiten und wirklichen menschlichen Universalien zu unterscheiden. In der Folge brachten Veränderungen der Technik und Gesellschaft ihre Begründung ins Wanken, errangen feministische Wellen nun schon dreimal den Sieg.

Das Argument weiblicher Dominanz durch sexuelle Selektion und Geburt wurde seit dem 19. Jahrhundert nie gegen Feminismus aufgebracht, sondern gar von Feministen schon damals als „Beweis” für angebliche „Überlegenheit der Frau” angeführt.

Es reichte nie aus, auf Unterschiede zu verweisen. Vor allem muß es nicht immer so sein, wie Menschen es bis gestern gewohnt waren. Solche Argumente verlieren immer, wenn Gegenkräfte stark genug sind, einen Wandel zu erzwingen. Mit einfachen Begriffen wie „Gleichheit” – gegen die alle drei feministische Wellen selbst eklatant verstießen – läßt sich in Debatten mehr erreichen als komplizierte, letztlich oft nicht führbare Beweise, warum dies oder jenes so und nicht anders sein müsse. Obwohl Feminismus Unrecht hatte – Frauen waren nie unterdrückt, sondern Männer, Frauen waren immer bevorzugt und Männer benachteiligt, Frauen waren nie „Opfer”; Männer aber des öfteren, nicht nur in Schlachten, Kriegen oder bei gefährlichen Berufen – obwohl alle feministischen Annahmen falsch sind (siehe „Die beiden Geschlechter”, Band 1 bis 3), ist eine Debatte mit so einem einfachen, nachvollziehbaren Schlachtruf wie „Gleichheit” bereits gewonnen, weil die Last des Beweises plötzlich bei den Vertretern eines ideologiefreien Lebens liegt, dieser Beweis aber fast unmöglich zu führen ist.

Um aus dieser Falle herauszufinden, bedarf es eines neuen und rein wissenschaftlichen, wasserdichten Ansatzes. In „Kultur und Geschlecht”, Band 1 von „Die beiden Geschlechter”, wird nachgewiesen, daß Differenz nicht nur eine menschliche Universalie aller Hominiden seit 7 Millionen Jahren ist, wichtige Triebkraft der menschlichen Evolution, und solche Differenzen durch weibliche sexuelle Selektion entstehen – nicht durch ein unterstelltes mythisches „Patriarchat” oder „Männermacht” -, sondern auch Grundbaustein jeder Kultur. Kultur wiederum ist eine Struktur wie Sprache, die eine zur Verständigung notwendig, die andere, um Bezüge, Verantwortung und das reifen anteilnehmender Gefühle zwischen den Geschlechtern zu ermöglichen.

Differenz und Ergänzung haben daher nachweislich nichts mit „männlicher Macht” zu tun, da Differenzen ja auf weibliche Dominanz bei der Selektion zurückgehen, und sind unverzichtbare Voraussetzung dafür, daß es einen Austausch und eine Gegenseitigkeit geben kann. So wie Sprache als menschliche Fähigkeit und menschlicher Bedarf angeboren ist, gilt das auch für Kultur. So wie es unendlich viele verschiedene menschliche Sprachen geben kann, die aber alle ähnliche Eigenschaften haben, verhält es sich bei Kultur.

Die Ungeschicklichkeit in der Argumentation von Feminismusgegnern, die im Grunde eigentlich recht hatten, lag bei allen drei feministischen Wellen darin, bestimmte Ausprägungen der Geschlechterunterschiede und bestimmte kulturell oder religiös gegebene Strukturen für gegeben zu halten. Feministen hatten drei Wellen lang leichtes Spiel damit, viel Militanz, Rücksichtslosigkeit und Aggressivität aufzubringen, sowie Beharrlichkeit, um solche Strukturen zu Fall zu bringen, indem sie „zeigten”, daß es auch anders ginge – womit sie eigentlich gar nichts bewiesen, denn das hätte von Anfang an klar sein sollen. Ergebnis war jeweils Vergrößerung des Ungleichgewichts und Zunahme weiblicher Bevorzugung. Nicht einmal feministische „Wissenschaft” (die auf Unsachlichkeit, Parteinahme, Subjektivität und Indoktrination des Forschungsgegenstandes beruht, siehe Band 2) kann leugnen, daß unterschiedliche Aufgaben der Geschlechter in allen Kulturen, Ethnien weltweit und zu jeder Zeit vor der feministischen Kulturrevolution universell sind, auch in sogenannten „Matriarchaten”.

An solchen kleinen, aber folgenreichen Ungeschicklichkeiten sind ansonsten hellsichtige Menschen drei feministische Wellen lang immer wieder gescheitert und deshalb von der Ideologie überrollt worden.

(8.) Bei dem Versuch, den Geschmack der Masse zu treffen, die von tiefen Argumenten oft gelangweilt wird und sich gar nicht erst die Mühe macht, sie nur zu lesen, wurden populistische Muster verwendet, die auf Dauer nicht funktionieren können: Es entstehen Eintagsfliegen, die nach einer Generation zuweilen peinlich wirken.

So wurde seit der ersten Welle bis heute während der dritten versucht, auf „Häßlichlichkeit” von Feministinnen hinzuweisen, darauf, daß sie unverheiratet, einsam oder männerlos seien, oder männerhassende Lesben. Daran mag zwar ein wahrer Kern sein, wenn tief genug die Fakten untersucht werden, weil ein auffallend hoher Anteil der Begründerinnen aller feministischer Wellen entweder bisexuell oder lesbisch waren, Ressentiments gegen Männer hatten, zuweilen extreme. (siehe Band 1 und Band 3, Kapitel über feministischer Haß, sowie Band 2, Kapitel über lesbische Agenda) Doch bedeutet das weder, dies gelte für alle, noch für die Masse der Frauen, die sich von der Ideologie verführen ließ, oder die von Kindheit an indoktriniert wurde. Kurzum: Es mag heute für eine deutliche Mehrheit nicht gelten, auch wenn es bei der Entwicklung der Irrtümer so war. Schon gar nicht gilt es für männliche Feministen, die heute sehr zahlreich und sehr festgefahren in solchen Denkmustern sind.

Ähnliches gilt für Häßlichkeit oder Einsamkeit. Der Verweis auf Aussehen ist ohnehin vom Niveau her unterirdisch und daher schädlich. Einsamkeit oder Männerlosigkeit ist als Argument ebenso ein Fehlschlag, weil es für die Mehrheit nicht gilt, es als Erklärungsmuster zu kurz greift, auch wenn ein Zusammenhang mit Ressentiments gegen Männer nachweisbar sein kann. Die Betonung liegt auf „kann”. Der Beweis sollte einfach wissenschaftlich geführt werden. Das ist zwar trockener, aber dafür richtig. Etwas einfach behaupten mag den Zeitgeist treffen, der von vorherigen Ideologiewellen verarmt ist, aber es ist kein wasserdichtes Argument, oder gar kein Argument.

Die meisten heutigen Feministinnen werden nicht männerlos sein. Es gibt gar nicht genug nichtfeministische Frauen, damit alle Männer eine finden könnten. Wiederum gilt: Das Argument zieht schon gar nicht bei den vielen männlichen Feministen, mit denen heute zu rechnen ist.

Auch eine richtige und gute Sache braucht bessere, richtige Argumente.

(9.) (a) Die meisten machen sich entweder keine Gedanken, oder sind feministisch sozialisiert (oder genauer: indoktriniert) aufgewachsen. Wenn sie dann auf massive Probleme stoßen, mögen sie nachzudenken beginnen und ein wenig aufwachen. Dann sehen sie ihr eigenes Problem als riesengroß an und als Hauptgrund, weshalb Feminismus falsch ist. Doch dieser Hügel – ihr Problem – im Vordergrund – verdeckt ein riesiges Gebirge im Hintergrund. Bevor sie keinen Überblick über das gesamte Gebirge feministische Irrtümer, Zerstörungen und Folgeschäden gewinnen, werden sie dieses Gebirge nicht überwinden können.

(b) Die wenigen, die sich vom Feminismus lösen, sind Einzelne, bestenfalls Einzelkämpfer, zersplittert, haben keine gemeinsame Agenda, nicht die Besessenheit und Radikalität von Feministinnen, was menschlich sehr gut und wichtig ist, aber ihre Effizienz mindert.

(10.) Fast alle sehen nur jetzige Probleme. An früheren Radikalfeminismus haben sie sich gewöhnt. Sie glauben irrtümlich, früher „hätten die ja recht gehabt und für eine gute Sache gekämpft”; nur „jetzt hätten sie Maß und Verstand verloren und sich radikal verrannt, wären schädlich für alle geworden”.

Nachweisen läßt sich (z.B. Band 2 von „Die beiden Geschlechter”), daß alle feministischen Wellen zu ihrer Zeit ähnlich radikal, extremistisch und zerstörerisch für die Geschlechterbeziehungen waren, ähnlich maßlos weibliche Dominanz aufbauten, ähnlich Männerhaß verbreiteten, reife Gefühle zerstörten, durch (feministische) Egoismen ersetzten. Dementsprechend wurden frühere Wellen in ihrer Zeit auch zu recht als radikal, Familie und Gesellschaft zersetzend wahrgenommen, so wie heutige Wellen in unserer Zeit.

Die Abläufe ähneln sich. Doch weil es keine Grundlage gibt, die falschen feministischen Annahmen – wie von der Frau als „Opfer”, „benachteiligt”, oder gar „unterdrückt” – zu entlarven, und das feministische Spiel mit einer zu Unrecht angemaßten Opferrolle, ihr Streben nach Dominanz und Bevorzugung auf Kosten benachteiligter Männer, zu entlarven, widerlegen und als das zu zeigen, was es wirklich ist, funktionierte das schlechte und ungerechte Spiel immer wieder: drei feministische Wellen lang.

Wenn die feministischen Irrtümer – die von Anfang an radikal falschen Annahmen, deren Gegenteil sogar wahr ist -, nicht bald entlarvt werden, könnte es langfristig so weiter gehen, neue Wellen geben, die aufgrund gleicher Irrtümer und Abläufe sich gegen orientierungslose und hilflose Menschen richten, die bereits viel zu sehr entrechtet sind, um sich noch äußern und weiterer Unterdrückung widersetzen zu können.

Sich in Einzelfragen mit feministischen Wellen anzulegen, die besonders „unter den Nägeln brennen”, hat noch nie funktioniert. Nicht bei der ersten, nicht der zweiten, und auch nicht bei der dritten Welle. Es wird nie funktionieren.

Einen grundlegenden, wasserdichten neuen Ansatz versucht die Reihe „Die beiden Geschlechter” auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Weitere Bände sind geplant.

Nicht nur eine solide und dauerhafte Argumentationsgrundlage ist notwendig, sondern auch Beharrlichkeit. So wie Feministinnen anfangs lange brauchten, die Macht zu erobern, die sie alsbald in allen Wellen immer rascher mißbrauchten, bedarf es über lange Zeiten, Generationen hinweg, enormer dauerhafter Anstrengungen, um etwas zu erreichen und die Schäden zu heilen.

Ohne Ziele, die über Generationen hinweg weitergetragen und mit Fleiß erarbeitet werden, wird sich nichts erreichen lassen.

Deshalb ist es wichtig, feministischen Zeitgeist und ideologische „Wissenschaft” durch eine stimmige nichtfeministische Sicht und echte Wissenschaft zu ersetzen.

Dies ist das Ziel. Lest selbst in der Buchreihe nach, was davon erreicht wurde oder nicht. Was noch fehlt oder nicht geschafft ist, das erledig selbst. Du bist gefragt. Du. Kein anderer wird deinen Beitrag leisten. Nur du selbst kannst es tun.

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen