Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Diffamierung

Gesinnungskrieg gegen unliebsame feminismuskritische Oppositionelle

Gesinnungskrieg gegen unliebsame feminismuskritische Oppositionelle

Bemühungen, feminismuskritische Argumente der Öffentlichkeit bekannt zu machen, werden seit Generationen von einer feministisch geprägten Medienlandschaft ignoriert oder unterdrückt. Meine Bücher liefern Beweise dafür, daß es viele Verfasser betroffen hat; die meisten Argumente wurden nie als Buch veröffentlicht. Selbst erlebe ich das seit den 1980er Jahren; zahlreiche Nachweise gibt es bereits aus vor meiner Zeit. In den meisten Fällen jedoch sind solche Argumente und Manuskripte sang- und klanglos untergegangen, verschwunden, so daß wir nur die Spitze des Eisbergs sehen: jene wenigen Fälle, bei denen die Betroffenen hartnäckig oder bekannt genug waren, um die Gesinnungszensur publik zu machen. Von sehr viel mehr Fällen haben wir nie erfahren.

Über die Verhinderung kritischer Schriften habe ich schon Artikel und Bücher geschrieben, die dann aufgrund ihres brisanten Inhalts ebenso verhindert oder, wenn sie doch mit Verspätung erschienen, ignoriert wurden. So wurden auch meine Zensurbeweise abermals zensiert. Doch in diesem Artikel geht es um die nächste Stufe der Gesinnungszensur: Oppositionelle und ihre Bücher nicht nur abzulehnen, sondern unverlegte Manuskripte öffentlich zu verunglimpfen. Gesinnungsverleger*In_nen dieses intoleranten Typs beschränken sich nicht auf Nichtveröffentlichung aus Gesinnungsgründen, was eine der unterschwelligen Zensurmethoden ist, die sich seltenst nachweisen lassen, sondern wollen das abgelehnte Buch auch öffentlich erledigen, damit andere es gar nicht erst lesen. So groß ist ihre Angst vor den Argumenten.

Manche eintreffenden Absagen haben daher die Absicht, den andersdenkenden Verfasser zu vernichten. Dabei begnügen sich manche intolerante Feministen beiden Geschlechts nicht mit einer Absage, sondern wollen den unbekannten Schriftsteller und seine unverlegten Werke öffentlich vernichten, weshalb sie schädliche Beiträge über nicht veröffentlichte Werke ins Netz stellen. Das habe ich bei verschiedenen Verlagen dokumentiert, z.B. Blaulicht Verlag, der sich mit einer besonders unrühmlichen und lächerlichen Falschdarstellung blamiert hat wie in Blog und Buch belegt wurde.

Vor einem Jahr hat der Carow Verlag kategorisch jegliche Veröffentlichung von allem abgelehnt, was von mir stammt. Außerdem hat er andere Verlage übernommen, was mir unbekannt war. So gelangte meine Manuskripteinreichung an den Axiomy Verlag ungewollt in den gleichen Konzern. Diesmal wird bösartig versucht, mir eine astronomische Summe aus der Tasche zu ziehen.

Auch andere waren empört, antworteten, nun verlangten Verlage schon nach Mafia-Manier Schutzgelder. Jedoch blieb es nicht bei der bösartigen Ablehnung und dem mafiösen Versuch, Mondbeträge abzuzocken. Hinter meinem Rücken wurden auf Internetseiten Dritter bösartige Einträge hinterlegt, die mich erwähnten.

Manche Verlage führen einen regelrechten Krieg gegen mich, um mich zu beschädigen und meine gefürchteten Bücher zu verhindern. Meinerseits dokumentiere ich diesen Krieg gegen meine Argumente und Bücher, betreibe einen Riesenaufwand, um mit viel Fleiß einen Verlag zu finden, der die Argumente und Bücher auch bekannt machen kann und will. Die Gesellschaft muß von der Unterdrückung einheimischer Männer erfahren, damit diese beendet wird.

Im folgendem öffentlichen Beitrag auf Facebook wird deutlich: unsachliche Beleidigungen in unflätigen Worten, Diffamierungen aus Gesinnungsgründen, und falsche Darstellungen, wie durch Vergleich mit obigen Email festgestellt werden kann.

«Der Carow Verlag wurde von … einer jungen und … autistischen Frau»1

Obiger Email ist zu ersehen, daß eine Schutzgebühr verlangt wurde. Die auf Facebook veröffentlichte Darstellung ist falsch. Druckkostenzuschußverlage sind ebenfalls ein Problem; denn auch Autoren, die nicht als ‚politisch inkorrekt’ ausgegrenzt werden, tun es sich im gewaltigen Überangebot von Möchtegernschriftstellern auf dem Buchmarkt schwer. Daher haben sich abzockende Geschäftsmodelle entwickelt, vor denen zu warnen ist.

Seit 30 Jahren werde meine Argumente, Bücher und ich persönlich mit solchen Methoden unterdrückt. Seit 1968 war es unmöglich, tiefgründige Feminismuskritik zu veröffentlichen, wie ich in meinen Büchern dokumentiert habe.

Vollständige Unfähigkeit zu Empathie oder auch nur einem minimalen Rest an Anstand gegenüber heimischen Männern sind wir von Feministen beiden Geschlechts seit 1968 gewöhnt. Inzwischen ist diese Diffamierungsmethode nicht mehr auf Feminismuskritiker beschränkt, sondern in der Gesellschaft verankert worden: genauso wird heute jeden Tag von früh bis spät über Präsident Trump oder Massenmigrationskritiker geschimpft. Es ist die gleiche totalitäre Hetze gegen Andersdenkende, die moralisch vernichtet werden sollen, wie sie feministische Wellen erfunden und in der Gesamtgesellschaft verbreitet haben.

Fußnote

1 http://carow-verlag.de/presse/

Wie Gesinnungsmedien uns belügen: Verreißen statt berichten

Wie Gesinnungsmedien uns belügen:
Verreißen statt berichten

Obwohl wir von Feministinnen seit mindestens 1968 heftig belogen werden, unter Mitwirkung von Medien und Staat, wachen deutsche Michel erst seit 2015 und der unkontrollierten illegalen und oftmals abtauchenden Massenflut auf und merken, wie einseitig, schief und verdrehend Medien berichten. Wer anders denkt, wird als #Nazi verunglimpft, was noch lächerlicher dadurch wird, daß Positionen, die vor Jahrzehnten beide damalige Volksparteien CDU und SPD teilten, nun plötzlich #Nazi sind, und Sichten, die noch vor Jahren so verleumdet wurden, sich inzwischen als wahr herausstellten, von Medien und Regierung bemerkt und anerkannt werden.

Bei soviel Gesinnungsdarstellungen in Medien, die zu einer Art moralischer Selbstjustiz, Mobbing und geistiger Lynchjustiz verkommen sind, die Andersdenkende mittelalterlich verfemt, mag es verwundern, wenn solche Methoden überhaupt noch ernst genommen werden, noch irgend etwas vom einst stolzen Ansehen der einst demokratischen Republik und Medien übrig geblieben ist.

Das allmähliche Aufwachen von Bundesbürgern bezieht sich leider nur auf bestimmte Themen, bei denen der Gegensatz von Tatsachen und Behauptungen täglich beobachtet wird. Feministische Themen und die Geschlechter gehören kaum dazu, weil tiefverwurzelte Kavaliersinstinkte und biologische Frauenbevorzugung ein Erkennen des gigantischen Ausmaßes der Lügen behindern.

Nicht nur große Medien sind von rücksichtsloser Gesinnungsdeutung angesteckt, sondern auch kleine Blogs. Zuverlässig wird seit Jahrzehnten kein grundsätzlich feminismuskritisches Buch erwähnt oder gar besprochen, solange es sich totschweigen läßt; anschließend wird nach einem Vorwand gesucht, es hämisch zu verreißen. Die Meute der Zitatverdreher stürzt sich dann auf alles, was sich plakativ mißdeuten läßt. Eines vieler Opfer solch unfairer Verdrehungstaktik war Eva Herman.

Vorhersehbar war, daß auch ein feministischem Zeitgeist unerträglicher Buchtitel „Die Unterdrückung der Männer” die üblichen Taktiken auslösen wird: Verschweigen und verdrehen.

Bemerkenswert ist auch, daß offenbar so gut wie alle Bücher meines Verlages rezensiert werden; ausgerechnet jenes Buch, das sich durch wissenschaftliche Recherche und neue Argumentationslinien auszeichnet, „die Unterdrückung der Männer”, ist von keinem der mit dem Verlag zusammenarbeitenden Publikationen und Journalisten besprochen worden. Das ist ein Armutszeugnis, aber nicht für das Buch, sondern für die Nichtrezensenten.

Als ein­zi­ger hat ein win­zi­ger Blog das Buch be­spro­chen, und zwar nach ei­ge­nem Be­kun­den mit Ab­nei­gung und nur, weil sie mein­ten, das Buch wür­de be­kannt wer­den. «Da das Buch zur­zeit ei­ni­gen Staub auf­wir­belt» Die Vor­ge­hens­wei­se ist ty­pisch für das Vor­ge­hen von Ge­sin­nungs­me­dien ge­gen An­ders­den­ken­de, ob #AfD, #Mi­gra­ti­ons- oder #Is­lam­kri­ti­ker, #Fe­mi­nis­mus­kri­ti­ker oder nicht­lin­ke #An­ders­den­ken­de: erst verschweigen, dann ver­un­glimp­fen. Da­ge­gen wer­den Fe­mi­ni­sten, Lin­ke und Mi­gran­ten be­ach­tet und ge­nie­ßen Nar­ren­frei­heit; so­gar Mord­dro­hun­gen aus ih­rem „po­li­tisch kor­rek­ten” Mund wer­den ig­no­riert und hin­ge­nom­men.

Der Blog muß starke Helfer oder gute Optimierer haben, denn seine inzwischen alte Besprechung hat es auf die erste Seite der Google-Trefferliste und ziemlich weit nach oben geschafft, was Verlage abschrecken kann und ein Anlaß für diesen Artikel ist.

Schauen wir uns die Gesinnung der Rezensenten an. Weite Teile beschäftigen sich überhaupt nicht mit Buch und Thema, sondern der eigenen Gesinnung, die zu verbreiten Hauptaufgabe ihres „Journalismus” zu sein scheint, der deshalb mit dem Wort „Gesinnungsjournalismus” am treffendsten bezeichnet wird:

«Bei all dem drohen wir in alte Muster zurückzufallen und Fortschritte über Bord zu werfen. Anstatt uns hinaus zu wagen und erst einmal auszuprobieren, was Gleichberechtigung im Positiven wie im Negativen ausmacht und ob es vielleicht gar nicht so sehr darauf ankommt, ob Mann oder Frau auf die Kinder aufpasst, sondern eher, wer die nötige Zeit dafür aufbringen kann, finden verstärkt konservative Ansichten ihren Weg in den politischen Diskurs, die sich auf die Sicherheit traditioneller Wertvorstellungen berufen (oder vorgeben es zu tun). Die Palette endet dabei natürlich nicht beim Bild einer traditionellen Familie, es geht genauso um Hautfarbe, um Nationalität oder um Geschlechter, die sich nicht eindeutig in das binäre System aus männlich und weiblich einordnen lassen. Abschottung statt Vielfalt, das ist die einfache, die bequemere und die auf kurzfristige Lösungen pochende Antwort. Dass es eine der Mechanismen ist, mit denen auf die immer weiter zunehmende Komplexität der Welt reagiert wird, ist logisch, es ist nur die Schnelligkeit mit der diese Ideen in die Mitte der Gesellschaft wandern, die überrascht und schockiert.

Und wo ist Jan Deichmohle in diesen Überlegungen einzuordnen

Hierbei handelt es sich um ein allgemeines weltanschauliches Bekenntnis, das nichts mit Buch oder Thema zu tun hat. Die Verfasser gehen von ihrer Weltsicht und ihren „Überlegungen” aus, in die sie Buch und Verfasser einordnen. Es wird gar nicht der Versuch unternommen, Buch, Fakten, Argumente und Weltsicht des Buches zu verstehen. Absicht ist die „politisch korrekte” Einordnung in ihr eigenes Weltbild. Der Verweis auf „binäre Weltsicht” zeigt, daß die Rezensenten die Weltanschauung der Genderideologie vertreten. Umwelt und Buch deuten sie aus dem Inneren einer geschlossenen ideologischen Weltanschauung, derzufolge sie selbst „fortschrittlich” seien, Andersdenken aber „rückschrittlich”, wozu es reicht, auf eine grundlegende Tatsache des Lebens und der Biologie zu verweisen, nämlich daß es zwei Geschlechter gibt. Im System ihrer Ideologie wird das als „binäres System” und als „Abschottung statt Vielfalt” umgedeutet. Als „Komplexität” gilt innerhalb dieses geschlossenen Ideologiesystems nicht, die Tatsachen zu erkennen und die wirklichen Zusammenhänge, sondern „Komplexität” schreiben Genderideologen und davon befallene Personen sich selbst zu: Ihre eigene Ideologie halten sie für „komplex”, wogegen alle, die mit Tatsachen dagegenhalten, angeblich „in alte Muster zurückfallen”, „konservative Ansichten” haben, die zu ihrem Bedauern „ihren Weg in den politischen Diskurs” finden. Kurzum: Andersdenkende sind „konservativ”, wenn nicht gleich #Nazi, „Vereinfacher”; Tatsachen gelten zugleich als „traditionelles Bild” (etwa der Familie) und als „Vereinfachung”. Das hat mit Fakten und Logik nichts, mit Gefühl und Ideologie viel zu tun.

«Was passiert, wenn enttäuschte Menschen zu lange vom Diskurs ausgeschlossen werden, zeigt der momentane Rechtsruck, egal ob mit Trump oder mit der AfD an der Spitze. Anhänger dieser Bewegungen fühlen sich fast schon systematisch missverstanden und unterdrückt»

Hier verraten die Rezensenten unfreiwillig, daß „enttäuschte Menschen” zu lange vom Diskurs ausgeschlossen wurden, was natürlich „nichts mit nichts zu tun hat” und keine Zensur ist. (Ironie) Im Falle des Feminismus weise ich solchen Ausschluß aller tieferen nichtfeministischen Argumente seit 1968 nach. Der zitierte Absatz zeigt aber auch die Gesinnung der Verfasser.

«Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem mit Logik nicht mehr viel zu erreichen zu sein scheint und wider aller Vernunft den lautesten Politikern die Stimme gegeben wird.»

Eine Phrase. Tatsächlich sind es die Rezensenten, die nur Gesinnung, aber kein Argument, viel Gefühl und Meinung bringen, aber keinerlei Logik, wie mit Selbstwidersprüchen bewiesen werden wird.

«Aber bis zu dieser Auflösung bleibt die Frage, wie mit einer solchen Position umzugehen ist. Zahlreiche Literaturblogs haben auf die Rezensionsanfragen seitens Deichmohle und dessen Verlag radikal ablehnend reagiert und wollten dem Buch keine Plattform bieten. Eine verständliche Haltung»

Unfreiwillig bestätigen die „Rezensenten” damit die Taktik des Verschweigens, mit der feminismuskritische Argumente seit etwa 1968 kaltgestellt werden. Hinzu kommen noch viele andere Methoden, wie Angriffe auf die Person (ad hominem), Verdrehung von Inhalten, die bis zur freien Erfindung gehen. Diese Methoden begleiten uns seit Esther Vilar, die nach Morddrohungen und feministischer Gewalt in den 1970ern emigrieren mußte. Auch die hier rezensierte Blogrezension enthält viele der genannten typischen Elemente.

Vermerken wir auch, daß die Verfasser die radikale Ablehnung von Besprechung ihnen ungenehmer Inhalte verständlich finden und befürworten. Den „Rezensenten” stellt sich nicht die Frage, ob wahr ist, was sie glauben; sie kämen nicht auf den Gedanken, ihre Weltsicht infrage zu stellen. Vielmehr schreiben sie deutlich, daß die Frage nur sei, wie mit abweichenden Sichten umzugehen sei, oder salopp ausgedrückt, wie der weltanschauliche Gegner zu bekämpfen sei. Dem Abenteuer, ein neues Denken kennenzulernen, verweigern sie sich.

Zu Beginn zielen mehrere Absätze gegen den Verlag, das gemutmaßte Publikum und die unterstellte Gesinnung – das übliche: ad hominem, vorab Person und Umfeld als Prügelknaben hinstellen, bevor das Thema angesprochen wird.

Der erste Satz zum Inhalt – und gleichzeitig der erste nachprüfbare Satz, in dem es nicht um Gesinnung geht – ist gleich eine dreiste Lüge:

«Aber gut, all das lassen wir für einen Moment beiseite und kommen zu seinen Argumenten. In diesem Punkt macht es Deichmohle dem Leser einfach, denn das gesamte, dreihundertvierundsechzig Seiten umfassende Buch fußt auf genau einem Argument: Die Unterdrückung des Mannes ist ein biologisches Faktum. … Sozialdarwinismus im 21. Jahrhundert, der falsch verstandene Namensgeber wird sich ein weiteres Mal im Grab umdrehen. »

Wer so einen Unsinn schreibt, muß sich darauf verlassen, daß Leser des Gesinnungsverrisses das Buch nicht gelesen haben und auch nicht lesen werden, denn sonst wäre der Rezensent als frecher Lügner blamiert.

Im Buch gibt es viele Kapitel mit fast ebenso vielen Themen und Argumenten. Schauen wir wenigstens einmal in das Inhaltsverzeichnis und Buch:

1. Kapitel „Weibliche Wahlmacht und Feminismus”

Aha, sogar im ersten Kapitel geht es nicht nur um biologische Fakten, sondern auch, was Feminismus daraus gemacht hat und weiter tut. Damit haben wir zwei verschiedene Argumentationslinien, eine evolutionäre und eine gesellschaftspolitische.

Wenn überhaupt, dann sind hier Feministinnen „sozialdarwinistisch” in ihrer Methodik, nicht Feminismuskritik. Nennung biologischer Tatsachen als „Sozialdarwinismus” zu verhöhnen ist ebenso falsch wie niveaulos. Historisch war Sozialdarwinist jemand, der die Verdrängung des Schwächeren durch Stärkere als „Naturgesetz” befürwortete. Dergleichen habe ich niemals vertreten, sondern mich entschieden dagegen ausgesprochen. Die Unterstellung ist – wie üblich – das Gegenteil der Wahrheit. Daß Feministinnen von der ersten Welle bis heute dagegen wiederholt sozialdarwinistisch argumentierten, habe ich in meinen Büchern belegt.

Einfach mit bösen Vokabeln und Dreck um sich werfen, nach dem Motto, irgendwas werde schon kleben bleiben, und Nichtleser des Buches werden den Betrug schon nicht merken. Hat jemand feministische Bücher abgelehnt, weil die feministischen Behauptungen Verschwörungstheorie (nachweisbar), Sozialdarwinismus (bei mehreren Wellen nachweislich), sozialistische Utopie, geschlechtsrassistisch u.s.w. waren und sind? Nein. Feminismus darf alles, Feminismuskritik darf nichts.

Kein Klischee wird ausgelassen:

«>Wer muss hier ebenfalls unweigerlich an Aluhüte denken?

Unsachlichkeit ohne Grenzen. Subjektive Gedankenassoziationen bedürfen keines Beleges, den es auch nicht gibt.

2. Kapitel: Neue Zensurfälle

Das zweite Kapitel hat bereits mindestens den dritten neuen Argumentationsstrang vorgestellt. Wie kann jemand so frech lügen, das Buch beruhe auf „genau einem Argument”? Lügen, mit denen jemand fertiggemacht werden soll, könnten sogar strafbar sein, denn die Verbreitung nachweislich falscher und ehrenrühriger Behauptungen ist moralisch verwerflich und war in Zeiten, als Demokratie und Rechtsstaat noch funktionierten, eine Straftat.

In dem Kapitel geht es um moderne Zensurformen; es wird begründet, weshalb der Name „Zensur” gerechtfertigt ist, dargelegt, wie sie funktioniert: anders als in klassischen Zeiten, als der Staat bestimmte Buchtitel verbieten ließ.

Ganz nebenbei haben die Rezensenten unfreiwillig selbst Belege für mediale Unterdrückung Andersdenkender geliefert, wie bereits zitiert wurde.

Kapitel 4: Jugendbewegungen gegen Feminismusfolgen

Wieder beginnt ein völlig neues Thema und eine neue Argumentation, die nicht mit früheren Argumenten zusammenhängt.

Gäbe es noch einen funktionierenden Rechtsstaat, könnte für fast jedes Kapitel im Buch eine neue Strafanzeige wegen nachweislicher Falschbehauptung gegen die Rezensenten gestellt werden, die wiederholt behaupten, das Buch stütze sich auf „genau ein Argument”, um vom Lesen abzuschrecken.

Im Kapitel geht es um die Folgen zerfallender Geschlechterbezüge. Vermutlich war es zu hoch für die Rezensenten, zu anstrengend, oder sie haben gar nicht erst hineingelesen. Oder sie waren so wütend über eine nicht vom Feminismus genehmigbare Sicht, daß gezielt nur nach etwas gesucht wurde, das zum Verreißen taugen könnte, ohne die Inhalte auch nur zu bemerken.

Kapitel 5: Fehler der abendländischen Zivilisation und ihre Folgen

Dies geht offenbar in philosophische Tiefen. Damit es nicht wirken kann, braucht es ganz plumpe Diffamierungen, denn wenn erst einmal gelesen und nachgedacht wird, wäre alles zu spät und verloren.

In diesem Kapitel wird folgendes angesprochen: Misandrie und Frauenverherrlichung ist Jahrhunderte älter als Feminismus, begann vermutlich am Ende der Antike, spätestens in der Renaissance, wuchs seitdem bis zu einem destruktivem Ausmaß – Feminismus ist die Folge einer bereits vorher ausufernden Männerfeindlichkeit und Frauenverherrlichung.

Kapitel 6: Feminismus betrieb Ungleichgewicht und Ungleichheit

Aha. Schon wieder ein neues logisches Argument. Gäbe es Gerechtigkeit, wäre die nächste Anzeige wegen der dreisten Lüge fällig, es gäbe „nur ein einziges Argument”.

Inhaltliche Auseinandersetzung mit den geleugneten Argumenten? Fehlanzeige. Der gesamte Rezensionstext ist mit der Absicht verfaßt, schlechtzumachen. Wenn die Inhalte sogar als nicht existent geleugnet werden, ist ein Verständnis schon gar nicht zu erwarten. Wer aber die Augen verschließt und nichts versteht, kann auch keine sinnvolle Besprechung des Nichtwahrgenommenen und Nichtverstandenen schreiben.

Wer qualifiziert solche „Journalisten”? Armes Land, das von solchen Gesinnungsmedien desinformiert wird.

Kapitel 7: Feministischer Haß

Nächste unabhängige Argumentationslinie, mindestens die siebte.

Kapitel 10: Einseitigkeit und Widersinn der Wahrnehmung

Nächste Argumentationslinie. Die Rezensenten können noch so viel spotten: Die Aussagen werden von moderner Evolutionsbiologie begründet. Doch das verstehen die Rezensenten nicht. Statt über biologische Tatsachen nachzudenken und ihre eigene schiefe Wahrnehmung zu hinterfragen, verspotten sie Buch und Verfasser mit Suchabfragen, wie oft das Wort „schief” und „Wahrnehmung” auftauche. Nebenbei bemerkt: ihre eigene schiefe Wahrnehmung haben sie damit bewiesen. Es ist wichtig und notwendig, auf solche angeborene Fehlwahrnehmung wiederholt hinzuweisen, weil diese überwunden werden muß, damit wir uns aus der grassierenden Ideologie befreien können.

«geht Deichmohle nicht darauf ein, dass die Frau über die tausende von Jahren kaum eine Wahl hatte»

Das ist eine typische feministische Phrase. Die genetische Untersuchung zur Fortpflanzung widerlegt sie mit exakter Wissenschaft, ebenso im Buch zitierte feministische Schriften. Doch die faktenresistenten Rezensenten ignorieren die im Buch vorgestellten Tatsachen und bauen darauf, daß Leser der Rezension Buch und Tatsachen nicht kennen, sie also mit oberflächlichem Dampfgeplauder davonkommen, das feministische Sentimente bedient und so tut, als gäbe es die sie widerlegenden Beweise nicht.

«Da wird eine „Genderideologie“ angeprangert, die den Mann weiter unterdrückt und andere Meinungen radikal zensiert. Dass der Autor hier selbst eine ideologisch aufgeladene Idee entwickelt»

Die übliche Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil. Exakte Wissenschaft sei „Ideologie”, feministische Genderideologie dagegen „fortschrittliche” „Wissenschaft”. Orwell und seine Dystopie 1984 lassen grüßen.

«Der dazugehörige Lösungsansatz »

Wie der Blaulicht Verlag erfinden die Verfasser munter Positionen, um sie dem Verfasser unterzuschieben, nach dem Motto: Merkt ja keiner, der das Buch nicht kennt. Inseriöser geht es kaum.

Und so weiter. Das Buch macht Ausflüge in die Ethnologie und sich Gedanken über Struktur und Sinn von Kultur. Neben einer gewissen philosophischen Tiefe geht das an den Kern der Beziehungen zwischen Menschen und Geschlechtern. Ein neues Thema. Nicht nur im Buch, sondern in der geistigen Debatte! Ganz neue Argumente, die es noch nicht gab. Doch die Rezensenten sind entweder zu verblendet, zu oberflächlich oder zu dumm, um das zu bemerken – oder sie haben gar nicht erst so weit gelesen.

Das Buch baue auf „nur einziges Argument”? Das ist nicht nur falsch, sondern lächerlich, blamiert die Rezensenten. Denn sie werden wenige Bücher finden, die mit einer solchen Vielzahl neuer Argumente aufwarten. Es gibt eine Menge Bücher, die tatsächlich ein Hauptargument haben oder bereits bekannte Argumente verwenden, ohne deswegen verrissen zu werden. Doch ausgerechnet das mit diesem Vorwand niedergemachte Buch bietet eine solche Vielzahl Argumente, daß die Rezensenten blamiert sind für ihr unsinniges Geschreibe.

Wir sind noch nicht am Ende das Buches, aber ich möchte nicht langweilen und breche die Vorstellung voneinander unabhängiger Argumentationsstränge hier ab. Wer sich das diffamierende Gewäsch von Gesinnungsmedien antut, ist selbst schuld.

Ihre Lüge, das Buch basiere auf nur einem Argument, wird im Laufe des Verrisses mehrfach wiederholt, nach dem Motto: Wenn nur oft und systematisch genug gelogen wird, werden Leser es schon irgendwie glauben:

«Deichmohle reicht es aber, mit einem Argument ins Feld zu gehen»

«Autor Jan Deichmohle entwickelt ein über dreihundert Seiten starkes Buch aus einem einzigen evolutionsbiologischen „Beweis”»

Die Rezensenten scheinen zu glauben, beständige Wiederholung könne aus einer Lüge eine Tatsache machen. Mindestens dreimal stand diese Falschbehauptung ausdrücklich im Text.

«Schade, dass solch ein Buch heute noch einen Verlag findet»

Klare Ansage. Verreißen war der einzige Zweck des Gesinnungsjournalismusergusses. Sie befürworten die Unterdrückung Andersdenkender mit diesem Satz ausdrücklich und machen ihren Verriß zum Teil dieser Unterdrückung.

«dass es so lange gedauert hat, hat nichts mit „feministischer Zensur“ zu tun»

30 Jahre Verzögerung der Argumente können natürlich nichts mit feministischer Zensur zu tun haben, obwohl dies im Buch genau dokumentiert wird. Der Verriß hat selbstverständlich auch nichts mit Gesinnungspresse (im Volksmund ungeschickt oft „Lügenpresse” genannt) zu tun. Ironie aus.

«Wer uns fortan zur Lügenpresse zählen will, sollte sich vor Augen führen, dass das Buch an dieser Stelle eine Kritik erhalten hat, die sich ernsthaft mit den Inhalten auseinandersetzt»

Lächerlich und tollkühn. Die Inhalte wurden so sorgsam ignoriert, daß behauptet wurde, das Buch fuße „ auf genau einem Argument”. Eine Auseinandersetzung mit Inhalten, die es laut Falschbehauptung gar nicht gab, fand begreiflicherweise auch nicht statt.

«,die Hauptargumente des Autors darstellt und dazu Stellung bezieht»

Lustig. Hier widersprechen die Verreißer sich selbst. Denn nun werden im Nachsatz plötzlich mehrere Hauptargumente erwähnt, die es laut vorherigen Beteuerungen gar nicht gab, sondern nur ein einziges. Ebenso falsch ist zu behaupten, die geleugneten Argumente seien dargestellt worden. Nur ein einziges Argument wurde erwähnt – natürlich schief verdreht und unverstanden. Ob die Besprecher über wenige Absätze im ersten Kapitel hinausgelesen haben, wird ihr Geheimnis bleiben.

Schauen wir uns das Ende der Rezension im Zusammenhang an. Der letzte Teil ist vollständig zitiert, mit meinen Kommentaren zwischendurch.

«FAZIT: „Die Unterdrückung der Männer“ ist ein fast schon klischeehaft schlecht geschriebenes»

Interessant. Mein Stil wird von intelligenten Menschen geschätzt. Klischeehaft schlecht geschrieben ist die Rezension dagegen tatsächlich. Wie auch bei Feministen gilt: Alle Tatsachen werden ins Gegenteil verdreht.

«, eigenwillig aufgebautes»

Unvoreingenommene Geister würden vielleicht „originell” sagen. Doch wer verreißen will, kann alles ins Negative verdrehen.

«, zwischen pseudo-wissenschaftlichem und ideologischem Anspruch schwankendes, »

Verdrehung der Tatsachen ins Gegenteil. Hier werden erstmals harte Fakten der Wissenschaft zusammengesetzt, die jahrzehntelang geleugnet oder übersehen wurden. Pseudowissenschaftlich sind dagegen Frauen- und Genderstudien, nebst verwandten „Fächern”, die seit Jahrzehnten exakte, wertneutrale Wissenschaft verdrängt haben. Meine Bücher wenden sich gegen solche Gesinnungspseudowissenschaft und ideologischen Gesinnungsjournalismus. Natürlich sehen Gesinnungsjournalisten und voreingenommene Menschen die Ideologie nicht bei sich selbst, sondern dort, wo sie gerade nicht ist.

«plump provokativ und aggressiv vermarktetes Buch»

Ebenfalls eine Erfindung oder schräge Empfindung. Provokativ und aggressiv werden seit 50 Jahren feministische Traktate vermarktet, was ihnen nie angelastet wurde; vielleicht ließe es sich über die letzten Bücher Pirinçcis sagen, doch über dieses Buch schwerlich. Außerdem ist es gleichgültig, hat mit Wert und Inhalt nichts zu tun.

«, das obendrein auch noch über keine Substanz verfügt.»

Die Verfasser haben bewiesen, daß sie entweder das Buch nicht gelesen haben, oder dreist lügen: Statt angeblich nur „einem einzigen” Argument fanden wir bei einem ersten Blick bereits acht verschiedene, voneinander unabhängige Argumentationsstränge, wobei wir nicht einmal die Hälfte der Kapitel betrachtet hatten. Wer so kraß unwahre Behauptungen schreibt, will oder kann keine Substanz sehen. Das Problem liegt beim Leser, wie im Sprichwort: ‚Wenn beim Zusammenprall eines Hauptes mit einem Buch ein hohler Klang entsteht, braucht dies nicht am Buch zu liegen.’

«Autor Jan Deichmohle entwickelt ein über dreihundert Seiten starkes Buch aus einem einzigen evolutionsbiologischen „Beweis”»

Das ist eine Wiederholung der Lüge aus dem ersten Satz, der sich dazu herabließ, sich nach persönlichen Rundumschlägen mit dem Buchinhalt zu beschäftigen. Wir haben bereits gesehen, daß wir eine Vielzahl unabhängiger Argumente und Beweise bereits in weniger als der Hälfte der Kapitelübersicht aufgeführt fanden.

Beweise werden mit den Methoden verschiedener wissenschaftlicher Fachgebiete erbracht. Die Evolution ist nur eines von ihnen.

«, der genauso hanebüchen ist wie die Argumente, die er daraus folgert. »

Evolution ist nicht „hanebüchen”, sondern exakte Wissenschaft, seit 150 Jahren gerne angefeindet und von vielen nicht verstanden. Das gilt, wie im Buch erwähnt, besonders für die noch heute zumeist nicht richtig begriffene „sexuelle Selektion”. Zu den Nichtverstehern entscheidender Tatsachen des Lebens zählen auch die Möchtegernrezensenten des Buches. Ihre gefühlte Meinung ist unerheblich. Evolutionäre Tatsachen bestimmen das Leben, nicht die abstruse Ideologie von Besserwissern, Gutmenschen oder Gesinnungsjournalisten. Wer bereits die biologischen Fakten nicht kapiert, ist auch unfähig, meine daraus gefolgerten Argumente zu verstehen. Peinlich für die Gesinnungsjournalisten.

«Anstatt den Feminismus oder die Genderbewegung in den ihren heutigen Formen zu kritisieren »

Die Rezensenten glauben, ohne von der geringsten Fachkenntnis beleckt zu sein, alles besser zu wissen und vorschreiben zu können, was und wie gedacht und argumentiert werden müsse.

Feminismus und Genderbewegung werden in der Buchreihe nicht nur in ihren heutigen Formen, sondern in allen Voraussetzungen (Prämissen) widerlegt und zugleich ad absurdum geführt. Das ist Sinn und Aufgabe der Bücher, geht wesentlich weiter als was Gesinnungsgutmenschen erlauben, die höchstens nur die heutigen Formen zu kritisieren gestatten.

«und wirklich diskussionswürdige Aspekte herauszustellen, »

Gelaber. Wer das Buch nicht liest oder nicht versteht, sämtliche Argumente außer einem einzigen – dazu mißverstandenen – Argument leugnet, kann begreiflicherweise die „diskussionswürdigen Aspekte” nicht erkennen. Verblendung – bei den Rezensenten.

«versteift sich der Autor darauf frauenfeindliche Ressentiments zu bedienen»

Auf diese Phrase können Feministinnen wie Alice Schwarzer stolz sein. Sie haben keinen Beleg, weil es keinen gibt. Aber die Begriffe „frauenfeindlich” und „Ressentiment” müssen unbedingt untergebracht werden. Im übrigen zeigen Feministinnen und staatsfeministische Regierung gerade, wie real frauenfeindlich ihre Massenimmigrationspolitik ist, die Frauen und minderjährige Töchter (und Jungen und Männer) zu Freiwild macht, wobei Probleme medial unter den Teppich gekehrt werden. Die von feministischen Gesinnungspersonen vielgescholtenen normalen Männer sind es, die sich für Belange ihrer Frauen einsetzen. Ressentiment spricht aus jedem Satz der Rezensenten; aus keinem Satz meines Buches. Wer das nicht glaubt, prüfe das selbst im Buch nach. Viel Spaß beim Suchen nach einem einzigen Ressentiment!

«und in Argumentationsketten zurückzufallen, die wir schon Jahrzehnte hinter uns gelassen haben.»

Groteske Verdrehung. Fast alle Argumente sind neu, weltweit neu, existierten auch außerhalb unseres Sprachraums vor meinen Büchern nicht. Doch die jetzige feministisch geprägte Besserwissergesinnung sieht in jeder Kritik etwas „rückschrittliches”, weil sie sich selbst als „fortschrittlich” definieren. Das ist eine zirkuläre Schlußweise, die auf Bauchnabelgefühlssicht beruht.

«Das Fazit: Ausschließlich heiße Luft gepaart mit Frauenfeindlichkeit. Punkt!»

Ein zum unwürdigen Geschwafel passendes Ende. Sie haben gelogen, außer einem alle Hauptargumente geleugnet und ignoriert, dieses aber verdreht, außer persönlichen und allgemeinen Ausfällen und Klischees nichts gebracht. Zu solchem Vorgehen gehört seit 1968 auch der ritualisierte Vorwurf angeblicher „Frauenfeindlichkeit”, der ebenso unvermeidlich ist wie der „Rassismus”-Vorwurf oder Nazivergleich, der jeden trifft, der es wagt, den Irrsinn unkontrollierter Millionenmigration zu kritisieren.

Mit einem Punkt, der ein Ausrufungszeichen ist, beenden die Besprecher ihre Vermiesung, die mehr über die konfuse Gefühlslage einer indoktrinierten Generation von Gesinnungsjournalisten aussagt als über ein Buch, das sie entweder nicht gelesen, oder nicht verstanden, und dessen Inhalte sie in unwahrer Weise geleugnet haben.

Genauso ließe sich jeder andere Satz der Rezension als wahrheitswidrig und tendenziös widerlegen. Doch genug damit; es wird langweilig. Die Ergüsse sind keine weitere Beschäftigung wert.

Nach jahrzehntelangem Totalverschweigen erfolgte nun unsachliches Verreißen. Nach dem Blaulicht Verlag haben sich auch Normann und Chris in ihrem Blog durch Unsachlichkeit blamiert. Dies muß dokumentiert werden, denn es ist die übliche Methode, Andersdenken im Keim zu ersticken. Zudem sind beide Verrisse offenbar durch fleißiges Verlinken oder sonstwie gute Sichtbarkeitsoptimierung auf die erste Seite der Google-Trefferliste für mich gelangt, wodurch eine schädliche Wirkung entfaltet wird.

Dergleichen darf sich nicht lohnen. Blamiert sind jene, die Andersdenkende bösartig und unsachlich niedermachen. Sie dürfen nicht mit einem Erfolg ihrer Methoden belohnt werden, sondern müssen die gerechte Mindeststrafe tragen, sich selbst peinlich bloßgestellt zu haben als Leute, die gewissenlosen Unsinn verbreiten.

Hier geht es zum mit so großer Mühe und vielen Falschbehauptungen verrissenen Buch:

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Die Nazikeule – Diffamierungsmethoden

Die Nazikeule – Diffamierungsmethoden

Eine übliche Methode der feministischen Ära ist es, dem Entstehen unerwünschter nichtfeministischer Gedanken durch Indoktrination ab früher Kindheit vorzubeugen und im Vorfeld zu verhindern. Der meist enge Kontakt der Mütter mit Säuglingen und Kindern wird bereits genützt, um den formbaren Geist der Kinder zu beeinflussen, zu „gendern” und im Sinne ihres Weltbildes umzuformen. In dem Augenblick, wo eine nennenswerte Zahl Frauen und Mütter sich von aus dem Feminismus stammenden Ideen verführen ließ, wurde auch dieser einst stabile Bereich menschlichen Lebens zu einem destabilisierenden.

Später, an Schulen, Universitäten und in anderen Einrichtungen werden ungenehme Gedanken abgeschreckt, sollten sie sich trotz aller Mühe andeuten. Werden sie dennoch geäußert, so folgen heftige Reaktionen, werden durch Beschämungstaktik im Keim erstickt, jahrzehntelang verschwiegen und ausgesessen. Sollte ein Schriftsteller wie ich nach 30 Jahren doch einmal gedruckt werden, wie es jetzt geschieht, so hat er seine Zeit verpaßt, ist der Augenblick vorbei, in dem seine Argumente neu und genau passend für die gesellschaftliche Lage waren. Bis dahin ist eine Generation verstrichen, die einst (und logisch auch heute) besseren Argumente können als „überholt” abgetan werden, als Standpunkte, über die unsere Gesellschaft 30 Jahre hinweggeschritten ist – in die falsche Richtung. Das alles, weil die Argumente verschwiegen wurden. Kaum jemand wird sich noch dafür interessieren.

Wenn doch etwas an die Öffentlichkeit durchkommen sollte, werden Andersdenkende in die „rechte Ecke” gestellt, als „rückwärtsgewandt”, „gestriges Klischee”, meist gleich als „faschistisch”, „Neonazi” oder wenigstens „rechtspopulistisch” zu diffamiert.

Deswegen wollen wir der Frage einmal sachlich nachgehen, den Zusammenhang zwischen Feminismus und Faschismus untersuchen, um diese Diffamierungsmethode ein für alle mal bloßzustellen als das, was sie ist: Eine gehässige Verdrehung der Tatsachen, der für Feminismus typisch ist, und nichts als heiße Luft.

Eine andere übliche Methode ist das klassische „ad hominem”: Vom Sachthema und Argument wird durch penetrante Angriffe auf persönlicher Ebene abgelenkt, nach dem Motto: „So ein Sch…kerl ist das, sowas lese und verstehe ich gar nicht erst.” Es wird ein Charaktermord begangen, damit das Publikum die besseren Argument gar nicht erst anschaut, in Unkenntnis ignoriert.

Die klassische Methode wurde ergänzt, indem das weibliche Klagemonopol benutzt wurde. Den Mechanismus habe ich in Büchern beschrieben. Er wirkt zuverlässig. Sogar eine Stimme, die das Sachbuch „Die Unterdrückung der Männer” interessant fand und teilweise zustimmte, lehnte jedoch nach gleichem Muster „Beziehungsentzug” ab, in dem Mechanismen weiblicher Wahlmacht und ihre Verteidigung durch weibliches Klagemonopol beschrieben werden. Dem Buch und Verfasser wurde ein angeblicher „Mangel an männlicher Souveränität” vorgeworfen, den mir „keine Feministin nehmen könne”.

Das ist gleich mehrfach unsinnig. Feministinnen konnten Souveränität wegnehmen, betrieben dies systematisch. Unabhängig davon kann ein von weiblicher Selektion und Diskriminierung abhängiger Verlierer niemals souverän sein – ein unmögliches Ansinnen, mit dem jede Kritikmöglichkeit ausgeschaltet wird.

Andere sind oft wesentlich stärker indoktriniert, da wird jede Kritik eines Verlierers gleich mit Begriffen wie „Jammerlappen”, „armes Würstchen” und persönlichen Tiefschlägen unterhalb der Linie des Anstandes abgetan. Frauen dürfen klagen und tun dies erfolgreich, für eingebildete, falscher Wahrnehmung und feministischen Unterstellungen entspringenden Wehwehchen; Männer dürfen nicht klagen, auch wenn ihr Grund wissenschaftlich beweisbare echte Probleme sind. Wie immer ist feministisches Prinzip, daß alle Tatsachen ins genaue Gegenteil verdreht und immer das Gegenteil des nötigen, moralischen und für gesunde menschliche Entwicklung erforderliche getan wird.

Reaktionen auf meine Schilderung männlicher Verlierer zeigten eben jenes Fehlen von Empathie und weiblichem Mitfühlen für männliche Verlierer, um die es im Sachbuch und der literarischen Beschreibung ging. Sogar jene Frauen (und Männer), die dem Sachbuch intellektuell folgen können und wollen, scheitern oft bei der Umsetzung des formal verstandenen ins persönliche Leben, Erleben und Handeln, weil unbewußte Verdrängungsprozesse und Tabus die Männer benachteiligende Sicht schützen.

Feminismus verbreitete ideologische Fehlwahrnehmung, ließ Ansehen und Autorität von Männern abstürzen, was die evolutionäre Falle zuschnappen läßt, weil niederrangige Männer automatisch benachteiligend schlechter wahrgenommen werden. Somit hat heutige Fehlwahrnehmung gleich mehrere Ursachen: Biologische ebenso wie feministische Ideologie. Diese brisante Mischung verursachte einen totalen Ausfall von Empathie für die in Rang und Ansehen abgestürzten Männer.

Das Ergebnis ist eine kollektive Krankheit, ein Mangel an natürlichem Gefühl, das unterging. Zynisch wird es, wenn noch die Äußerungen männlicher Verlierer, die auf einen Mißstand hinweisen, mit persönlichen Tiefschlägen wie „Versager”, „Jammerlappen” u.ä. niedergemacht werden. Peinlich ist das, doch nicht für die Beschimpften, sondern jene, die damit ihre Unfähigkeit zu Empathie beweisen.

Wir haben eben einen bislang unbekannten Grund kennengelernt, weshalb Männer Autorität und Ansehen benötigen: weil dieses Voraussetzung ist für das Entstehen gesunden Mitgefühls für Männer. Sonst fallen Empathie und weibliches Mitfühlen aus. Ohne diese natürlichen Gefühle gibt es keine anständige Behandlung, kein Gleichgewicht und keinen menschenwürdigen Zustand der Gesellschaft.

Damit diese natürlichen Gefühle entstehen und funktionieren, ist Ergänzung und ein kultureller Bezug beider Geschlechter notwendig – etwas, das feministische Ideologie und Erziehung davon bewußt oder unbewußt beeinflußter Mütter Kindern seit Generationen austreibt.

Das Tabu und Klagemonopol müssen gebrochen, die schiefe Wahrnehmung bewußtgemacht und abgestellt werden. Deshalb muß die kommende Buchreihe „Weibliche Wahlmacht” ins öffentliche Bewußtsein gerückt werden. Bisher scheiterte dies genau an der schiefen Wahrnehmung und dem weiblichen Klagemonopol, das die Buchreihe angreift.

Widmen wir nun unsere Aufmerksamkeit der anderen demagogischen Allzweckdiffamierung, der „Nazikeule”. Was immer unbequem oder ungenehm ist, kurzum, jedwedes Andersdenken, das nicht links und feministisch ist, wird vorhersehbar damit niedergekeult, worauf Fakten und Argumente unbeachtet und unverstanden erledigt sind und ignoriert werden.

Misandrie ist spätestens seit der frühen Neuzeit ein prägender Bestandteil abendländischen Denkens, wie in Büchern anhand von Kucklick gezeigt wurde.

Kolonialisierung wurde bereits vor Jahrhunderten damit begründet, angeblich „unterdrückte Frauen” zu „befreien”, „Zivilisation” und „Christentum” in der Welt zu verbreiten. Diese koloniale Arroganz war direkt mit der Fehlwahrnehmung von Frauen als „benachteiligt” und Männern als „tyrannisch” verknüpft, und von natürlichen Verhaltensweisen und Kulturen, die massiv Frauen bevorzugen, in Umkehrung der Tatsachen als „frauenfeindlich”. Diese Mechanismen sind sogar Feministinnen bewußt, was diese jedoch nicht dazu bringt, ihren Irrtum zu erkennen und die falsche Wahrnehmung zu überwinden, da sie innerhalb des feministischen Ideologiesystems gefangen sind und daher alle Fakten schief deuten.

«„Die Kolonialisierung wurde auch mit Frauenbefreiung begründet”
Interview
Beate Hausbichler
22. März 2016, 12:05»1 (Der Standard, Österreich)

Misandrie der Epoche der Aufklärung und Sattelzeit2, also im Zeitraum von 1750 bis 1800, löste die Jugendbewegung der Romantik mit Nationalismus als verbindender Kraft aus. Sich der gleichen Nation, der gleichen schwärmerischen Jugendmode zugehörig zu fühlen, schuf eine Verbindung zwischen Jungen und Mädchen, die zerbrechende Geschlechterkultur nicht mehr ausreichend lieferte.

Ähnlich folgten auf die erste feministische Welle Jugendstil, Wandervögel, auf dem rechten Flügel nationalistische, auf dem linken kommunistische Gemeinschaftsgefühle, die beide Geschlechter entweder als Volksgenossen (rechts) oder als Gesinnungsgenossen (links) verband.

Die zweite feministische Welle ging dann noch weiter, brach die vormaligen Ersatzkräfte auf, ob Nationalismus oder Sozialismus, und verbreiteten in noch weitergehendem Maße als frühere feministische Wellen eine Ideologie, die auf Geschlechterkampf gründete, Frauen auf Frauen bezog. Somit war die Reaktion früherer Zeiten auf feministische Kulturzerstörung unmöglich geworden, selbst feministisch umgedreht.

Gleichheit war ursprünglich eine noble Idee, die an der Verschiedenheit der Geschlechter, biologischer weiblicher Dominanz und angeborener Frauenbevorzugung, allerdings scheiterte und von der guten zur unterdrückerischen und zerstörerischen Idee wurde.

Kulturelle Struktur gründet auf Ergänzung beider Geschlechter, was Differenz voraussetzt, ohne die es nichts zu ergänzen oder tauschen geben kann. Entfallen Struktur und Tausch, gibt es kein Füreinander, sondern isolierte Individuen, die ihren Bezug aufeinander verlieren. Die Geschlechter fallen auseinander, wenn sie gleichgemacht werden. Das mag paradox wirken, ist aber eine logische Schlußfolgerung und wird seit langen Zeiträumen in westlichen Gesellschaften beobachtet.

Bei jedem (proto-) feministischen Schub mußten kulturelle Bezüge auf anderem Wege ersetzt werden. Dies geschah, indem die Gleichheit, die jene Bezüge aufgelöst hatte, als Bindekraft eingesetzt wurde. Untersuchungen zufolge gingen Mischheiraten vom 19. Jahrhundert bis heute stark zurück. Der Zusammenhalt wird in „Gleichheit” gesucht, gleichen Interessen, gleicher Ausbildung, gleichem Geschmack. Früher spielte das keine Rolle. Das führt auch zu sozialen Problemen, denn die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Früher hätten reich und arm geheiratet und sich gemischt. (Das ist keine Erfindung meinerseits, sondern Ergebnis einer neueren Studie.) Heute wäre das aufgrund der Scheidungsgesetze, die bei Ungleichheit zu noch stärkerer finanzieller Sklaverei des Mannes führen, keine gute Idee.

Weil die Geschlechter keine kulturelle Ergänzung mehr verband, wenn sie gleichgemacht wurden, zerbrachen Füreinander, Gefühle, die sozialen, kulturellen und am Ende gar sexuellen Bindekräfte.

Wenn es keine Struktur, keine Riten, kein Austausch mehr gibt, die Frau und Mann, Mädchen und Jungen in Bezug setzen, tritt eine Entfremdung ein, sowohl der Interessen wie auch der Gefühle. Jugendliche müssen sich neu geschlechtliche Identität aufbauen, auf neuen Wegen versuchen, die zerbrochenen Bezüge und Bindungskräfte aufzubauen. Dies geschah durch gemeinsame Moden, künstlerische Strömungen und politische Ideologien.

Nach allen Wellen von Misandrie und Feminismus wurde die gerade verlorene kulturelle Struktur und natürliche Ergänzung beider Geschlechtergruppen ersetzt durch Zugehörigkeit in der gleichen Gruppe. Von Welle zu Welle war mehr Kultur und Ergänzung kaputt, war die Entwurzelung größer, wurden die Ersatzideologien krasser.

Jeder (proto-) feministischen Welle folgte eine Jugendbewegung und Ideologie, über die sich Jugendliche beider Geschlechter Identität und einen Bezug aufeinander schufen.

Mal war es die gleiche Nation (Nationalismus), die gleiche Klasse (Klassenkampf, Kommunismus), die gleiche Rasse (Rassismus), das gleiche Geschlecht und Geschlechtergleichmachung (Feminismus, ideologische Vergrößerung bereits angeborener Frauenbevorzugung).

Oder es waren einfach künstlerische Moden, heute etwa Punk, Rap, Raver, Goth und viele solche Moden mehr.

Die deutsche Romantik war der Prototyp: Gleiche literarische, musikalische und künstlerische Mode sowie Zugehörigkeit zur gleichen Nation ergaben eine schwärmerische Zugehörigkeit. Ähnlich funktioniert es noch heute: Jugendliche mit gleicher Musikmode empfinden sich als verbunden, sind netter zu einander, akzeptieren andere, die ihre Musik, Erscheinung und Mode teilen. Dies ersetzt die fehlenden natürlichen Bezüge. Fremde Männer außerhalb der „Gruppe Gleicher” erscheinen leicht bedrohlich, unterliegen der zeitgenössisch negativen Sicht. Doch wer derselben Mode oder Ideologie folgt, der gleichen Gruppe zugehört, erhält eine Vorzugsbehandlung, kann einen Teil der misandrischen Vorurteile wettmachen.

Der Faschismus reiht sich in die Reihe von Moden und Ideologien ein, die nach einer misandrischen (präfeministischen) oder feministischen Welle Halt und Zusammenhang geben. Indem Jungen wie Mädchen sich ihrem Volk verbunden fühlten, hatten sie eine Gemeinsamkeit, einen Bezug. Die Solidarität sozialistischer oder kommunistischer Genossen hatte 1968 (bis in die 1970er Jahre) im Zuge des sexuellen Revolution (die von den Hippies geklaut war) durchaus eine erotische Komponente. Auch manche Sekten, wie z.B. die Bhagwans, bezogen daraus einen Teil ihrer Attraktivität. Ein Bekannter, der damals dort Meditation gelernt hatte, wurde von Freunden bei seiner Rückkehr wie folgt begrüßt: „Wie waren die Frauen? Hat es sich gelohnt?”

Strukturell lief immer derselbe Mechanismus ab nach (proto-)feministischen Wellen, die natürliche Ergänzung verschiedener Geschlechter, natürliche Gefühle, Achtung und Liebe zerbrechen ließen, die natürlich und kulturell verschiedenen Geschlechter ideologisch anglichen, so daß Jugendliche sich einen Ersatz in einer Gruppe „Gleicher” suchen mußten.

Daher ist es ein groteskes feministisches Märchen und das Gegenteil der Tatsachen, Faschismus als „patriarchalisch” hinzustellen, um jeglichen Kulturrest zu diffamieren. Sehen wir uns die Tatsachen an. Jede Ideologie baut auf dem Verfall natürlicher Kultur, ist daher ihr Widerpart.

Faschismus, Emanzipation und Feminismus

„Die Reiter von Deutsch-Ostafrika” ist ein Film von 1934, in den bereits einige typische Ideologiesätze der braunen Zeit eingestreut wurden, obwohl die Handlung in der Zeit des Kaiserreichs spielt. „Es braucht eine Frau…” „aber keine schwarze”. Damit ist Rassismus bedient, der nicht in die erzählte Zeit paßt, weil das interessante an Lettow-Vorbeck gerade war, daß die Afrikaner besser behandelt und ausgebildet wurden als auf Seiten der Entente, und daher viel treuer zu ihnen standen. Mit wenigen tausend Mann widerstanden sie bis zum Kriegsende 300.000 unter britischem Kommando. Bei der Beerdigung Lettow-Vorbecks 1964 – 50 Jahre später – erschienen ehemalige Askaris aus Ostafrika, um seiner zu gedenken. Dergleichen Ehrung erhielt kein Kommandeur der Briten von seinen Kolonialtruppen. Dies mußte gesagt werden, weil es vielen unbekannt ist, und die Gesellschaft des Kaiserreichs erheblich unterscheidet von der des Faschismus.

Die weibliche Hauptfigur des Films trägt nach Mode der 1920er und 1930er Jahre eine Kurzhaarfrisur, die damals als burschikos, also männlich galt, in die Epoche und Gesellschaft des Kaiserreichs nicht paßt. Der Frauentyp wurde damals als „Flapper” bezeichnet; mit ihm setzten sich heftiges trinken und rauchen bei jungen Frauen durch. In der Gesellschaft der Kaiserzeit gab es das kaum und war nicht gut angesehen. Der „Flapper” wird vielfach als Vorläufer „moderner Frauentypen” bezeichnet, aber auch als ein Prototyp moderner Jugendprobleme. Hervorgebracht hatte ihn die erste feministische Welle. Faschismus übernahm den Typ. Weit davon entfernt, etwas der früheren Gegenseitigkeit oder Weiblichkeit wieder aufzubauen, wurde stattdessen durch Ideologie und auf gleiche Nationalität gründende Gruppen ein Zusammenhang hergestellt. Sprich: Mann und Frau wurden weniger als im Kaiserreich oder generell in Kulturen als solche verbunden, sondern über den Umweg von Ideologie und Zugehörigkeit, in diesem Falle zur selben Rasse und Nation. Der „Bund deutscher Mädel” wurde zum prägenden Einfluß heranwachsender Töchter, im scharfen Gegensatz zum vormaligen Familienleben.

Wie emanzipiert (im Sinne der ersten feministischen Welle) die dargestellte Frauenrolle ist – und wie sehr diese Darstellung den 1930er Jahren und der faschistischen Epoche entspricht, nicht aber der Ära des Kaiserreiches, zeigen mehrere Schlüsselszenen. Erstens: Das Fräulein Braut büchst zu Hause aus, um trotz Absage ihrer Eltern ihren Verlobten in Afrika zu heiraten. So weit so gut. Doch reist sie allein durch Afrika, noch wilde Gegenden, ohne Schutz. Eine Dame aus gutem Hause hätte sich in Zeiten der Monarchie kaum so ungeschützt in Abenteuer gestürzt. Die Szene zeigt auch Misandrie: Ihrem wildfremden Begleiter schreibt die Filmhandlung einen Vergewaltigungsversuch zu. Er wird von einem Freund ihres Bräutigams überrascht, verprügelt und als Lump verjagt. Der „Mann als potentieller Vergewaltiger” hätte so auch in feministischer Epoche dargestellt werden können. Von Beschönigung des Mannes oder Vernachlässigung der Sicherheit von Frauen keine Spur.

Zweitens: Als die Männer nach Ausbruch des ersten Weltkriegs wie Partisanen im Dschungel gegen die britische Übermacht kämpfen, von der die Farm des inzwischen verheirateten Paares besetzt wurde, die nun von der jungvermählten Braut geleitet wird, schickt sie ihnen Nachrichten über die britischen Truppen, fordert sie auf, einen Munitionstransport der Briten zu überfallen, und liefert gleich eine Taktik: die Askari der Briten mit afrikanischen Masken erschrecken, und die dazu nötigen Masken mit. Mit anderen Worten, sie betätigt sich als Farmleitung und Militärplanerin zugleich. Das ist für eine Zeit, in der Krieg reine Männersache war, starker Tobak. Wir sind nicht im zweiten Weltkrieg, wo die Kämpfe so erbittert und haßerfüllt wurden, daß erstmals weibliche Partisanen eingriffen, als die Zivilbevölkerung nicht mehr geschont wurde. Für die erzählte Zeit des ersten Weltkrieges ist das unpassend, eine unwahrscheinliche Geschichte, die sogar hätte peinlich wirken können. Diese für damalige Verhältnisse extrem emanzipierte Frauenrolle paßte den Nationalsozialisten dagegen offenbar gut in ihr Weltbild: Sie wollten kämpferische Volksgenossen, um einen neuen Krieg führen zu können. Wer das aus heutiger, feministischer Ideologie heraus als „patriarchalisch” bezeichnet, irrt gewaltig – wie üblich.

Nächste Quelle: Hans Watzlik, „Der Rückzug der Dreihundert”. Dem Rechtevermerk nach wurde das Buch 1936 herausgegeben; jedoch wird auf den Rückseiten erwähnt, der Schriftsteller habe 1939 den Eichendorff-Preis des deutschen Schrifttums erhalten. Somit ist Drucklegung der Auflage frühestens 1939, aber vor Hitlers Frakturverbot – das die Nachkriegsrepublik, wie vieles andere an Nazierlassen, beibehielt und erst durchsetzte. In dem Buch wird ein (rassistisch anmutender) Gegensatz von „welschem Blut” und dem des Nordens konstruiert. Auf Seite 145 heißt es:

«„Corradino, du wagst dich nimmer zurück. So nimm mich mit in dein ungeliebtes Land! Nimm mich als deine Buhlin mit! Dein Schwert will ich dir kränzen, kämpfen will ich neben dir und Pfeile schießen gegen deine Feinde. Deine struppige Sprache will ich sprechen.”» (Hans Watzlik, Der Rückzug der Dreihundert, 1936, 1939+)

Ähnliche Ambitionen gab es in den 1970ern bei der Neuen Linken, wo Genosse und Genossin nebeneinander kämpfen wollten, bis die zweite feministische Welle ihren Geschlechterkampf zum „Hauptwiderspruch” erklärte und die männlichen Genossen kurzerhand ausschloß.

Dergleichen Ideen waren amazonenhaft und radikal noch bis weit in die Nachkriegszeit hinein, bis zur zweiten feministischen Welle, deren Einfluß sich bemühte, das als „normal” empfinden zu lassen. Solche Vorstellungen zeigen deutlich, mit welcher Militanz und Konsequenz in faschistischer Ära Gleichheit eingesetzt wurde, um Mann und Frau zu verbinden, die ihre natürliche Verbindung durch Männlichkeit und Weiblichkeit einbüßen. Zusammen „kämpfen” und die gleiche Sprache sprechen – auch wenn diese zunächst als „struppig” verachtet wurde – soll zunehmend die Verbindung herstellen, die auf „herkömmlichem” Wege immer weniger zustandekommt.

Wie selbstverständlich sich rassistische Vorstellungen der Nazizeit mit Emanzipation damaliger Welle mischen, zeigt „Der Rückzug der Dreihundert” mehrfach.

«Und ob auch ihr Kopf mit einem goldenen Krönlein verschönt war, die deutschen Knechte gingen traurig und ungestillt von dannen. Sie konnten nur zu einer weißen Göttin beten und nimmer zu einem Mohrenweib.» (a.a.O., S. 148)

Faschismus war nicht nur eine Ersatzideologie nach dem Feminismus der ersten Welle, sondern erschloß Frauen dem Zugriff des Staates durch eine braune Emanzipation. Diese ging so weit, daß später Mädchen auch bei der Flak eingesetzt wurden, was für den international gültigen Standard der Zeit ein Tabubruch war. Man kann sagen: Je radikaler und verbissener ein Konflikt oder eine Ideologie, umso eher werden Tabus gebrochen, die Frauen, Familie und Privatsphäre schützten, um Frauen in Ideologie und Kampf einzubeziehen. Damit ist ein Konflikt nicht länger auf Männer begrenzt, sondern wird zu etwas allumfassenden, radikalen, indoktrinierten, was die Grundlage dafür schafft, einen haßerfüllten Prinzipienkrieg zu führen statt eine begrenzten Konflikts, der nicht in das Privatleben und die Familie hineinstrahlt.

Ebenso wird aus der folgenden Beschreibung deutlich, wie die Emanzipation der Frau die Einflußmöglichkeiten des Staates vergrößerte: Kinder kamen in staatliche Obhut und waren damit staatlicher Propaganda zugänglich und unterworfen – dies galt für Faschismus genauso wie für Kommunismus und später ab 1968 westliche Länder generell. Frauen mußten nunmehr in Betrieben arbeiten, was je nach Staatsform dem Staat ein Heer williger Arbeitskräfte erschloß, oder Konzernen neue profitable Geschäfte ermöglichte. Denn nicht nur die Zahl abhängiger Lohnarbeiter wurde verdoppelt durch die Berufstätigkeit der Frau; auch die vorher kulturellen familiären Aufgaben mußten durch Betreuung und Zusatzdienste übernommen werden. Das Leben wurde kommerzieller. Nicht mehr Familie, Kultur und privates Leben gaben den Ton an, sondern ein mächtiger Staat und Betriebe.

(Hiermit vertrete ich nicht das „Hausfrauenmodell”, das übrigens von einer protofeministischen Frauenbewegung ab 1830 als „Befreiung der Frau von der Erwerbsarbeit” gefeiert worden war. Dieses Modell hatte bereits die Ausgewogenheit ursprünglicher Kultur verloren. Traditionelle Kultur erwartete Beiträge von Frau und Mann, allerdings verschiedene, die füreinander erbracht und „getauscht” wurden. Der Verlust gewachsener Kultur hat uns alle in Verwirrung gestürzt.)

«Hitler entschied, wir sollten gleiche Rechte für Frauen haben. Zuvor war es Sitte, daß eine verheiratete österreichische Frau nicht außer Hause arbeitete. Ein gesunder Ehemann wäre verachtet worden, wenn er seine Familie nicht ernähren konnte…
Zu jener Zeit wurden unverheiratete Mütter dafür glorifiziert, ein Kind für Hitler zu gebären. … Frauen, die zu Hause blieben, um ihre Familien aufzuziehen, hatten keine vermarktbaren Fertigkeiten und mußte oft Arbeiten annehmen, die mehr für Männer geeignet waren. … Tagsüber arbeiteten die Mädchen auf den Farmen, und in der Nacht kehrten sie in die Baracken zurück für militärischen Drill, genau wie die Jungen.
Sie wurden an der FLAK (Fliegerabwerkanone) ausgebildet und nahmen an Nachrichtenkorps teil. Nach dem Arbeitsdienst wurden sie nicht entlassen, sondern im Kampf verwendet. Du konntest Kinder im Alter von vier Wochen bis zum Schulalter rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, unter der totalen Fürsorge der Regierung lassen.

Der Staat zog eine ganze Generation von Kindern auf.
Als ich nach Österreich zurückkehrt, um meine Familie und Freunde zu besuchen, waren die meisten dieser Frauen emotional verkrüppelt, weil sie nicht dazu geschaffen waren, den Schrecken der Schlacht zu ertragen. … Wenn Mütter zur Arbeit mußten, errichtete die Regierung sofort Zentren zur Kinderbetreuung.»3

Generell galt seit Jahrhunderten: Je mehr Kultur und natürliche Lebensform zerbrochen wurde, umso mehr nahm die Macht und der Einfluß des Staates zu, der die Bevölkerung immer mehr und immer tiefer bis in ihr Privat- und Intimleben gesetzlichen Zwängen unterwarf. Natürliche und kulturelle Lebensformen verschwanden, wurden von staatlichen Zwängen und Ideologien verdrängt. Natürliche Geschlechterdifferenz, aus der Kultur engen Bezug in einem Tausch und Füreinander schafft, wurde durch Gleichmachung aufgelöst, und damit Kultur, natürliche Bezüge und Gefühle.

Faschismus war, ebenso wie Kommunismus oder die 1968er Kulturrevolution, eine Form und Stufe dieses staatlichen Ermächtigungsprozesses, der sowohl das menschliche Individuum, als auch Kultur und Zivilisation entmachtet und schließlich auflöst. Feminismus war Triebkraft oder Werkzeug solcher Ideologien. Am Ende wurde sogar begonnen, die Geschlechter selbst wegzugendern, was den Zerstörungsprozeß auf die Spitze treibt.

Dies war ein Auszug des Untergrundbuches „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”. Ob dieses Buch veröffentlicht wird, hängt vom Erfolg meiner dieses Jahr im Juwelen Verlag erscheinenden Bände ab.

Fußnoten

1 (http://derstandard.at/2000033024408/Die-Kolonialisierung-wurde-auch-mit-Frauenbefreiung-begruendet)

2 siehe Kucklick, „Das unmoralische Geschlecht”

3 «Hitler decided we should have equal rights for women. Before this, it was a custom that married Austrian women did not work outside the home. An able-bodied husband would be looked down on if he couldn’t support his family…
By that time, unwed mothers were glorified for having a baby for Hitler. … Women who stayed home to raise their families didn’t have any marketable skills and often had to take jobs more suited for men. … “During the day, the girls worked on the farms, and at night they returned to their barracks for military training just like the boys.
They were trained to be anti-aircraft gunners and participated in the signal corps. After the labor corps, they were not discharged but were used in the front lines.
You could take your children ages four weeks old to school age and leave them there around-the-clock, seven days a week, under the total care of the government.
The state raised a whole generation of children.
When I go back to Austria to visit my family and friends, most of these women are emotional cripples because they just were not equipped to handle the horrors of combat. … When the mothers had to go out into the work force, the government immediately established child care centers.» (Kitty Werthmann, geb. von Trapp, https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153347996870873&set=a.10151361518565873.518766.703840872)

Feministische Zensur – Neue Beweise und Analyse

Fe­mi­ni­sti­sche Zen­sur

Zensur ist ein wich­tiges The­ma, das meist über­se­hen oder hef­tig ge­leug­net wird. Viele Beweise folgenreicher Meinungsunterdrückung finden sich in den Bänden 1 und 3, einige in vorangegangenen Artikeln dieses Bandes.

«Wir ver­bie­ten je­den Kurs, der be­haup­tet, wir be­schränk­ten freie Re­de!»1 (Dr. Kath­leen Di­xon, Di­rek­to­rin der Frau­en­stu­di­en, BGSU, aus: Lar­ry El­der, Cam­pus Gu­lag)

Ver­tre­ter der vier­ten Macht – von Me­di­en und Pres­se – pfle­gen em­pört zu be­haup­ten, es gä­be keine Zen­sur, weil Bü­cher nicht grund­los auf staat­li­che An­ord­nung ver­bo­ten wür­den; man­che ge­hen gar so weit, Kla­gen über Zen­sur als „Ver­schwö­rungs­the­o­rie” ab­zu­tun, ei­ne von vie­len Me­tho­den, se­ri­ö­se und nach­ge­wie­se­ne Fak­ten zu ver­drän­gen, in­dem sie mit Spin­ne­rei­en in ei­ne Ecke ge­stellt wer­den, wie es sie na­tür­lich auch zu je­der Zeit ge­ge­ben hat und heu­te gibt.

«mr-cap­pa­do­cia:

Pro­fe­mi­ni­sti­sche Zen­sur ist ei­ne Kon­stan­te in uns­rer Ge­sell­schaft.

Tum­blr, Cracked.Com, Ko­ta­ku. Wi­ki­pe­dia (<Letz­te­re ist wirk­lich *gru­se­lig* we­gen des Aus­ma­ßes, in dem sie Vor­ur­teil un­ter der Wahr­neh­mungs­schwel­le ein­schmug­geln kön­nen), und so wei­ter, und so wei­ter.»2

Wer be­haup­tet, es gä­be kei­ne fe­mi­ni­sti­sche Zen­sur, hat noch nie ver­sucht, ei­ne wirk­lich fe­mi­nis­mus­kri­ti­sche In­for­ma­ti­on ver­öf­fent­licht zu be­kom­men. Schon der Band 1 „Kul­tur und Ge­schlecht” ent­hielt zahl­rei­che Be­wei­se, daß die­se Ar­gu­men­te und Vor­läu­fer des Bu­ches tat­säch­lich aus Mei­nungs­grün­den we­der ver­legt, noch die Ar­gu­men­te be­spro­chen wur­den, we­der aus Man­gel an Qua­li­tät noch feh­len­der Re­le­vanz. Ei­nen Markt gab es in den 1980ern für sol­che The­men eben­falls noch; erst durch völ­li­ges Ver­schwei­gen von Ar­gu­men­ten und Fak­ten, die den Fe­mi­nis­mus an sich wi­der­leg­ten, starb die da­ma­li­ge schwei­gen­de Mehr­heit nach und nach durch Al­te­rung und Um­kip­pen aus, wuchs ei­ne ma­ni­pu­lier­te Ge­ne­ra­ti­on her­an …

Von einer „schweigenden Mehrheit” der Feminismusgegner wurde schon bei den vorigen Wellen berichtet. In jeder Generation wiederholte sich dasselbe, Kultur zerschlagende, Männer unterdrückende, Demokratie und Freiheit umkippende Spiel. Nie wurde es von der öffentlichen Wahrnehmung durchschaut; stattdessen nahmen die menschlichen Zerstörungen zu. Diese teilweise evolutionär begründete schiefe Wahrnehmung zu erkennen und so zu neutralisieren wird eines unsrer Hauptanliegen sein.

«Die zer­stö­re­ri­schen Kräf­te fe­mi­ni­sti­scher Zen­sur

Ver­öf­fent­licht von „Stim­me der Ver­nunft”, Frei­tag, den 25. Jan. 2013, 4:58

Kürz­lich ha­be ich ei­ni­ge in­ter­es­san­te Vi­de­os ge­se­hen, die ei­ni­ge in­ter­es­san­te An­sich­ten über fe­mi­ni­sti­sche Zen­sur vor­stell­ten. Die er­ste stammt von „Das ig­no­rier­te Ge­schlecht”.»3

:——-—————————————————————————————-

Dies war, bis auf einen ergänzten Absatz, der den Inhalt zusammenfaßt, ein Auszug aus dem Buch „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”, Band 2 der Reihe „Die beiden Geschlechter”.

Ganz frisch und neu! Heute wurden zwei Kapitel sowie zwei weitere Ergänzungen eingefügt. Es wurden Funde der letzten Wochen eingearbeitet, darunter brandaktuelle Pressemeldungen und Themen. Jetzt ist das eBuch billig zu haben – in wenigen Monaten wird vermutlich ein Verlag übernehmen, dann wird es mindestens doppelt so teuer werden. Am Inhalt dürfte sich dagegen wenig ändern, außer Impressum, Anmerkungen und Werbung des Verlages.

Fußnoten

1«We forbid any course that says we restrict free speech!» (Larry Elder, Campus Gulag, http://archive.frontpagemag.com/Printable.aspx?ArtId=22925)

2«mr-cappadocia:

Pro Feminist Censorship is a Constant in our society.

Tumblr, Cracked.Com, Kotaku. Wikipedia (<this one is actually *scary* in the degree of bias they can slide under the radar), and on and on it goes.» (http://plantswithno­pants.tumblr.­com/­post/­9520­29­14619/mr-cappadocia-pro-feminist-censorship-is-a)

3«The Destructive Forces of Feminist Censorship

Postby Voice of Reason » Fri Jan 25, 2013 4:58 am

I’ve watched some interesting videos lately, which have provided some interesting takes on feminist censorship. The first one is from The Ignored Gender» (http://www.happier­abroad.­com/­fo­rum/­view­topic.php?t=17468)

 

Blogtotal

Foxload

Feministische Hysterie

Feministische Hysterie

Alle Grundannahmen feministischer Wellen waren falsch, wurden mit subjektiver Einbildung (Betrof­fen­heits­ge­fühle) fälschlich für wahr gehalten, mit emotionalem Druck dem Rest der Welt aufgezwungen. Daher ist die Bezeichnung „Hysterie” angemessen. (siehe: Ideologiekritik am Feminismus, Krieg gegen Mann, Natur und Kultur, jetzt vollständig erhältlich)

Mehrere solche Hysterien stellten den Mann als Bedrohung hin. Eine davon ist, Männer als „potentielle Vergewaltiger” zu verunglimpfen (um tatsächlich die weibliche sexuelle Dominanz auf eine totalitäre Spitze zu treiben). Eine andere, besonders peinliche, weil sie besonders empörend wirkt, Alarmglocken klingeln läßt und den Verstand ausschaltet, ist die Verdächtigung von Männern als „Kinderschänder”. Ihren Höhepunkt hatte die feministische Benutzung der Hysterie in den 1980er und 1990er Jahren, als feministische Untergrundratgeber kursierten, solche falschen Anschuldigungen bei Scheidungen zu benutzen, weil mit solcher für den Mann verheerenden Lüge die Frau sich Sorgerecht und feudale Unterhaltsansprüche sichern konnte. Sogar wenn das Gericht die Lüge durchschaute, war die finanzielle Belohnung mitsamt alleinigem Sorgerecht so gut wie sicher – eine Art Atomwaffe des Geschlechterkriegs.

Diese Hysterie wurde nicht nur von Neonazis aufgegriffen, die gern mit Ängsten hausieren, sondern scheint in breiten Kreisen der Bevölkerung angekommen zu sein. Die Folgen zeigt ein Pressebericht von gestern abend:

«Pädophilie-Vorwurf: Vater bei Spaziergang mit Tochter angegriffen

Beim Spazierengehen mit seiner Tochter ist ein 50-Jähriger von mehreren Menschen attackiert und als Kinderschänder beschimpft worden. Ein Mann schlug ihm ins Gesicht.

Ein Mann ist in der Anwesenheit seiner zehnjährigen Tochter als Pädophiler beschimpft und geschlagen worden. Die beiden waren zu Fuß in Freising bei München unterwegs, als der 50-Jährige von einer Gruppe überfallen wurde. gam/dpa» (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/freising-vater-wird-beim-spaziergang-mit-tochter-angegriffen-a-1043244.html)

Frauen werden nicht verdächtigt; diese Hysterie richtet sich gegen Männer. Dabei wurden und werden pädophile Frauen von Feministinnen entkriminalisiert und vielfach gebilligt oder gar gepriesen – siehe z.B. die bekannten und von Feministen gepriesenen Vagina-Monologe. (Beweise siehe Ideologiekritik am Feminismus. Krieg gegen Mann, Natur und Kultur.)

Schaut ruhig mal in die genannten Bücher, deren Inhalt der Öffentlichkeit seit Jahrzehnten durch stille, aber sehr wirksame Zensur vorenthalten wird. Dieses Buch beweist auch die Verbreitung und Wirksamkeit feministischer Zensurformen. Leider sind die Zensurbeweise als Teil des Buches ebenfalls unverlegt und still zensiert. Durchbrecht den Teufelskreis; lest das Buch und macht es mitsamt dem Kapitel, das die eigene Zensurhistorie beweist, bekannt.

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen