Denker und Dichter

Schlagwort: Coronavirus (Seite 1 von 2)

Impfstudien – ein Erfahrungsbericht oder Nichterfahrungsbericht

Impfstudien – ein Erfahrungsbericht oder Nichterfahrungsbericht

Ein wenig fühle ich mich an meine Flirtbeschreibungen alter Zeiten erinnert, als Erfahrungsberichte ebenfalls zum Nichterfahrungsbericht gerieten. Im Frühjahr 2020 hatte ich die Idee, mir den vorhersehbaren Weg in Unfreiheit und Kontaktbeschränkung durch Teilnahme an einer Impfstudie zu ersparen. Im Januar hatte ich noch am Buch „Flirtlehre” über Erfahrungen und Enthüllungen zu Pick-Up geschrieben, was von der Epidemie1 unterbrochen worden war. Seitdem ist jeder Moment verlorene Lebenszeit.

Bei den Phase-1-Studien im Frühjahr wurde ich wegen Altersbeschränkung abgelehnt. Da ich ungewiß vertröstet wurde, nahm ich stattdessen im Juni an einer Studie teil, die eine Senkung der Wahrscheinlichkeit schwerer Atemwegserkrankungen und der Sterblichkeit durch eine andere Impfung erforschte. Statistische Vergleiche hatten nahegelegt, daß andere Impfungen wie gegen Tuberkulose die unspezifischen Abwehrkräfte erhöhen, auch gegen ganz andersartige Atemwegserkrankungen. So wird Tuberkulose durch Bazillen oder Bakterien hervorgerufen. Statistisch gesehen war die Sterblichkeit an COVID in Ländern mit BCG-Pflichtimpfung halbiert. Die Studie war im letzten Stadium, der Phase 3 angekommen, und daher randomisiert. Mit 50%iger Wahrscheinlichkeit erhielt ich Placebo, ansonsten eine verbesserte Tuberkuloseimpfung VPM mit weniger Nebenwirkung als die klassische BCG-Impfung.

Damit war jedoch die Freiheit nicht erreicht. Obwohl es keinerlei Nebenwirkung gab (falls ich denn der Impfgruppe angehörte), bereute ich die Teilnahme bald, denn im Sommer begannen Phase 2 – Studien von Biontech.

Solch spezifischen Impfschutz zu haben und nachzuweisen war Bedingung dafür, die Freiheit wiederzugewinnen und mit Impfnachweis ins richtige Leben zurückzukehren; vor Beschränkungen hätte ich durch Auslandsurlaub in fernen Ländern ausweichen können, wo man mich mit Impfnachweis nicht nur hereinlassen würde, sondern ich auch zuversichtlich sein konnte, keine leichtfertige Gefährdung einzugehen und gesund zu bleiben. Unterwegs hätte ich endlich wieder neuartige Bücher schreiben können. Reisen haben mir oft Stoff geliefert für gute Texte, schöne Bilder, außerdem Gelegenheit der inneren Weiterentwicklung zu neuen Stilen und Inhalten. Gleiches erreiche ich zwar im eigenen Lande, indem ich in neuen Kreisen verkehre oder dazulerne, war aber leider wegen Kontakteinschränkungen gerade nicht möglich. Alle Festivals waren abgesagt, so daß ich meine Bücher nicht vorstellen, aus ihnen vorlesen, und neue Leser finden konnte. Das allein reicht, um 2020 zum verlorenen Jahr zu erklären, von persönlichem Dahinvegetieren mal ganz abgesehen. Deshalb die Idee, Forschern die Möglichkeit zu geben, Ergebnisse zu gewinnen, selbst aber von der Gegengabe zurückgewonnener Freiheit zu profitieren. Bezahlung der Studien war dabei gleichgültig. Ich bin in der glücklichen Lage, nicht käuflich zu sein, den größten Teil meines Lebens nicht materiell erpreßbar verbracht zu haben. Viele müssen mit den verrückt werdenden Wölfen einer sich wie Gesinnungsdiktatur benehmenden Elite heulen, weil sie sonst ihre berufliche Existenz gefährden, sich oder ihre Familie nicht ernähren oder gar nicht erst eine Familie gründen können. Anfang des 20. Jahrhunderts waren es ‚Krautjunker’, die gefürchtet waren, weil sie sich mehr Rückgrat leisten konnten als andere. Man schaue sich mal an, wer mit Graf von Stauffenberg rebellierte.

Das die Studien zu Impfstoffen von Biontech betreuende Studienzentrum – ein anderes als meines –, lehnte mich jedoch diesmal wegen meiner Teilnahme an der anderen Studie ab, die ich leichtfertig erwähnt hatte, obwohl ich ansonsten die Ein- und Ausschlußkriterien erfüllte. Hätte ich nur nichts gesagt! Mit Ehrlichkeit schadet man sich selbst.

 

Laut den schriftlichen Kriterien reichte ein relativ kurzer Abstand zu anderen Impfungen und Medikamenten. Ich hätte mich gegen Tuberkulose mit dem zugelassenen Vorgänger BCG impfen lassen können, ohne daß es gestört hätte. Weil dieses jedoch eine Studie war, wurde es von einem etwas spitzfindigen Mitarbeiter in Mannheim als „immunmodulatorische Maßnahme” gewertet. Ich suchte im Internet die genaue medizinische Definition dieses Begriffs. Dieser bezeichnete Medikamente, die das Immunsystem entweder anregen oder dämpfen, wie etwa bei Organtransplantationen. Doch mit Argumenten war nicht anzukommen. Andere sagten mir, den Begriff könne leider jeder anders definieren. Dieser Kunde (Biontech) definiere ihn halt so. Die allgemeine Definition aus einem Lehrbuch der Medizin kann offenbar von jedem durch eine Privatdefinition ersetzt werden. Jede Impfung könne auch als „immunmodulatorisch” aufgefaßt werden. Nur würde dann jede Impfung „immunmodulatorisch” sein, auch jeder Erkältungsvirus oder Bakterien, die wir täglich aus der Umgebung aufnehmen, ohne zu erkranken, weil unser Immunsystem täglich arbeitet. Die Welt ist voller Bakterien und Viren. Sogar unsre Haut ist seit kurz nach der Geburt von einer Schicht Bakterien bedeckt, die freilich meist gutartig und schützend sind. Nach dieser Definition wäre, wenn man das konsequent durchdenkt, jeder Moment des Lebens „immunmodulatorisch”. Aber nun gut. Schließlich verengte sich die Antwort darauf, daß in der Studie zu VPM stand, es werde untersucht, ob es eine unspezifische Verbesserung der Abwehrkräfte gebe, die auch gegen Corona helfe. Deshalb sei es einer Coronastudie gleich und führe zum Ausschluß.

Das hört sich zwar logisch an, ist aber ebenfalls absurd. Zunächst stand in den Unterlagen ein Ausschlußkriterium von 3, nicht aber 6 Monaten. Sodann konnte ich mit Zitaten aus Studien mit deren URL nachweisen, daß es eine wissenschaftliche Vermutung und Studie gab, derzufolge die MMR-Impfung (Mumps, Masern, Röteln) eine ebensolche Wirkung habe wie VPM/BCG: eine gleich deutliche Erhöhung unspezifischer Abwehrkräfte und damit gleiche Verringerung der Letalität von COVID. Logischerweise müßten dann auch Empfänger der MMR-Impfung ausgeschlossen werden, von der bekannt ist, daß 70% aller Bürger eine Zweitimpfung erhielt, woraus zu schließen ist, daß mehr als 70% eine Erstimpfung hatten. Logischerweise kann niemand eine Zweitimpfung erhalten, der nicht schon eine Erstimpfung hatte. Erfahrungsgemäß wird nicht jeder nach der Erst- auch die Zweitimpfung mitmachen, wenn diese in großem Abstand erfolgt und nicht verpflichtend ist.

Das war noch nicht alles. Ich fand auch eine Studie, die in den USA abläuft, daß orale Polioimpfung ebenfalls die Wahrscheinlichkeit eines schweren oder tödlichen COVID-Verlaufs statistisch halbieren solle. Deshalb wurde dort an Probanden untersucht, ob dies nach oraler Polioimpfung tatsächlich nachweisbar sei. Folglich hätte logischerweise von der Biontech-Studie jeder Proband ausgeschlossen werden müssen, der entweder eine MMR- oder orale Polioimpfung erhalten hatte. Denn in der Studienbeschreibung für orale Polio war der Name COVID ausdrücklich erwähnt. Das tat jedoch niemand, obwohl es wohl drei Viertel der Bevölkerung und damit auch der Studienteilnehmer ausgeschlossen hätte. Nur ich hatte das Pech, daß meine VPM-Impfung – falls ich nicht obendrein noch in der Placebogruppe war, in welchem Falle es überhaupt keine Überschneidung geben konnte – einem scharfen Prinzipienreiter aufgefallen und ich ausgeschlossen worden war. Obwohl ich die URL beider Studien mit Zitat hinschickte, wurde das genauso wenig akzeptiert wie alles andere. Man muß Entscheidungen hinnehmen, ob sie sinnvoll sind oder nicht.

Als nächster Einwand kam dann noch, man wisse nicht, ob bei VPM „lipide Nanopartikel” enthalten seien. Das war absurd, denn Biontechs Impfstoff BNT162b2, um den es ging, enthält bekanntlich lipide Nanopartikel. Diese dienen dazu, die bRNS (englisch mRNA) in Körperzellen hineinzubringen. Das ist jedoch bei einer Tuberkuloseimpfung mit einem abgeschwächten, harmlosen Bakterium sowohl unnötig wie unsinnig. Ein Bakterium ist riesig, würde in Nanopartikel nicht einmal hineinpassen, wird auch nicht, wie ein Virus oder dessen Bestandteile, in Körperzellen hineingebracht. Die Idee ist offenkundig absurd.

Meine Bestätigung, daß die Tuberkuloseimpfung keine Nanopartikel enthalte, wurde erstens als nicht hinreichend gesichert abgetan, „wir wissen es nicht”, zweitens schrieben sie, sie seien genervt und ich solle sie in Ruhe lassen, sie hätten genug zu tun und sie würden sich melden, sobald nach Ablauf von 3 Monaten Abstand eine passende Studie vorhanden sei.

Dies hatte mehrere Nachteile. Erstens. Phase 1 und 2 (bei anderen nur 2a) waren nicht randomisiert oder verblindet. Das bedeutet, jeder wird geimpft, weiß dies sicher, kann es über Impfausweis oder Dokument nachweisen. Der Weg in die Freiheit und Reisen in alle Welt wäre geöffnet gewesen. Phase 3 (bei manchen auch 2b) hat jedoch eine Kontrollgruppe, die Placebo erhält. Der Weg in die Freiheit bleibt also mindestens so lange verschlossen wie für andere, die an keiner Studie teilnehmen. Ich relativiere meine Aussage: 2b ist laut heutiger Auskunft randomisiert, bei 2a / 2 nehme ich nach meinem Kenntnisstand an, daß es nicht randomisiert sei; bei Phase 1 weiß ich sicher, daß es bei den mir bekannten Studien keine Placebogruppe gibt. In der Impfdokumentation, die zugestellt wurde, steht Randomisierung für die Phase 3 ausdrücklich drin; für Phase 2b fehlte dieser Hinweis, so daß Lektüre allein keinen gesicherten Kenntnisstand ergibt, was verbesserungsfähig wäre. Für die Phase 1 ergibt sich aus Beschreibungen einer internationalen Seite, wo weltweit Studien aufgeführt sind, für die Probanden gesucht werden, eindeutig, daß es keine Placebogruppe gibt.

Zweiter Nachteil ist, daß ein Versprechen, sich zu melden, auch eine nette Form der Abwimmlung sein kann, wie bei Verlagen oder Mädchen; dann wartet man vergeblich und hört nie wieder von ihnen. Nun fragte ich bei meinem Studienzentrum nach. Dieses betreute damals eine Studie der Phase 1 vom Konkurrenten Curevac. Da sie mich kannten und als zuverlässig schätzten, wäre ich auch in diese Studie aufgenommen worden, wenn ich das Kriterium beim Alter erfüllt hätte. Ich vertröstete mich damit, daß Curevac bald mit der Phase 2a begänne, bei dem diese Beschränkung vermutlich aufgehoben wäre. Es wurde auch bereits debattiert, daß es bald damit losginge, doch wußte niemand konkretes. Schließlich hieß es „Wir wissen noch nicht einmal, ob wir den Zuschlag erhalten.” Das war eine ehrliche und hellsichtige Antwort. Denn wenig später entnahm ich der Presse, daß Curevac die Phase 2a nach Südamerika vergeben hatte, darunter Peru. Diese Vergabe ins Ausland brachte mich um die Chance, im Spätsommer 2020 die ersehnte Freiheit nach Impfung zu erlangen.

Inzwischen war Biontech bei der Phase 3 angelangt. Zunächst hielt ich mich an das Verbot, dort anzurufen, und wartete geduldig auf Nachricht. Das war ein Fehler. Denn wie bei Frauen oder Verlagen verstärkt das die Möglichkeit, selektiert oder abgewimmelt zu werden. Schließlich, als internationale Seiten den Beginn der Phase 3 bezeugten, rief ich in Mannheim an. Dort war es bereits zu spät. Sie hatten ihr Kontingent schon mit Probanden gefüllt. Außer Phase 3 für BNT162b2 fragte ich nach der aus einer internationalen Probandenseite bekannten neuen Studie der Phase 1 für den nächsten Impfstoffkandidaten BNT162b3, der jetzt als Nachfolger entwickelt wird. Denn die Phase 1 ist nicht verblindet, hätte also die erwünschte Freiheit bedeutet. Doch auch diese Phase 1 – Studie war schon mit Teilnehmern gefüllt. Das kommt davon, wenn man Leuten glaubt, die sagen „Ich rufe Sie an, sobald wir suchen”. Genauso schlecht kann man Mädchen Telefonnummern geben und glauben, die würden sich melden, weshalb PuA lehren, sich lieber die Rufnummer geben zu lassen und dann eine Textnachricht zu schicken.

Die Mannheimer Mitarbeiterin verwies aber darauf, daß noch andere Niederlassungen des Studienzentrums tätig seien, etwa in Berlin. Nun rief ich in der Berliner Filiale an. Dort gab man mir einen Untersuchungstermin. Leider war die Teilnehmerzahl für BNT162b3 bereits erreicht; auch in Berlin war ich zu spät dran. Nach deren Erfahrung aus vier vorherigen Impfstoffkandidaten traute ich Biontech zu, kein tödliches Gebräu zu haben und hielt das Risiko auch in der Phase 1 für begrenzt, geringer als das von COVID, wenn ich leichtfertig ungeimpft auf Reisen ginge – sofern ich überhaupt in die gewünschten Ländern hineingelassen würde. Die Chance auf sofortige Freiheit war also vertan. Jedoch erhielt ich einen Impftermin für die Berliner Studie der Phase 3 zum Vorgänger BNT162b2, der inzwischen zugelassen worden ist. Oben hatte ich meinen zweiten Termin dort schon belegt. Jedoch erhielt ich kurz vor meiner Fahrt zum Impftermin einen Anruf, aufgrund eines Hinweises aus Mannheim dürfe ich nicht teilnehmen, obwohl die in den Verträgen genannte Bedingung von 3 Monaten Abstand zu vorherigen Impfungen oder Studien eingehalten war. Gegen den scharfen Hund war nicht anzukommen. Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht, auch wenn die Kriterien, die in den zugestellten Dokumenten stehen, erfüllt sind.

Kurz darauf erhielt ich aus Berlin eine erneute Einladung erst zur Informationsveranstaltung, sodann einen zweiten Impftermin. Hier bei den Bilden hatte ich oben den Novembertermin dokumentiert, hier den vorherigen im Oktober. Es sollte aber klar sein, daß sowohl im Oktober wie im November seit Juni mehr als 3 Monate vergangen waren, die Bedingungen also erfüllt.

Wieder erhielt ich kurz vor dem Termin den betroffenen Anruf einer etwas aufgelöst wirkenden Dame, es tue ihr schrecklich leid, aber aus Mannheim sei eine Sperrung zurückgekommen, man habe mich auf 6 Monate für Teilnahme an beliebigen Studien gesperrt. Es sei ihr unerklärlich, wieso ich zweimal hintereinander eine Einladung erhalten und hinterher kurzfristig wieder ausgeladen worden sei. Mich erinnerte das an willkürliche Sperrungen bei Twitter und Facebook. Als Strafe für Interesse und Widerspruch mit medizinischen Fakten, die den Medizinern selbst unbekannt waren wie die Studien zur oralen Polioimpfung und COVID in den USA haben sie mich gleich für 6 Monate willkürlich gesperrt und damit von einer Impfung ausgeschlossen.

Nun ging der Zirkus weiter: Ich wartete auf Phase 3 der Curevac-Studie. Ein Professor hatte mir im Vertrauen gesagt, es möge zwar sein, daß einige Kandidaten bei der Zulassung schneller seien, aber für eine wirklich gute Impfung brauche es länger, und um eine solche würden sie sich bemühen. Leider wurde sein Impfzentrum auch bei der Studie 3 nicht wieder bedacht.

Inzwischen gab es neue Impfstoffkandidaten aus Deutschland. Einer schied bei der Prüfung für mich aus, obwohl ich alle Bedingungen der Phase 1 erfüllt hätte.

«insbesondere wurden diejenigen Peptide ausgewählt, die der Reihe nach eingebettete HLA-Klasse-I-Sequenzen enthalten CD4 + T-Zellantworten und CD8 + T-Zellantworten gleichzeitig zu induzieren. speziell für Peptide, die von Virusoberflächenproteinen abgeleitet sind, wurden nur Sequenzen ausgewählt Dies sollte keine Antikörper-Epitope darstellen.»2 (Good Clinical Practice Network)

Wenn ich es richtig verstanden habe, soll der Impfstoff dieser Studie ausdrücklich nicht eine Immunantwort hervorrufen, die das Virus selbst desaktivieren läßt. „Dies sollte keine Antikörper-Epitope darstellen” – Antikörper gegen das Virus selbst, auf die es meiner Überzeugung nach vordringlich ankommt, werden eben nicht gebildet. Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, lautete das Räsonnieren der Verfasser in einem früher gelesenen Artikel, der mir nicht mehr vorliegt, wie folgt: Bei herkömmlicher Antikörperbildung gegen das Virus würden diese sich zwar ankoppeln, es aber nicht zerstören. Dann sei es möglicherweise schwerer erkennbar und könne größere Probleme bereiten. Wie dem auch sei, wird offenbar die Bildung von T-Zellen angeregt, die befallene Körperzellen zerstören helfen, in denen das Virus vermehrt wird. Dabei muß ich unwillkürlich an einen Versuch denken, bei denen Mäuse mit einem Impfstoffkandidaten gegen ein anderes Coronavirus als das heutige geimpft wurden. Diese entwickelten Abwehrstoffe, die dann bei Kontakt mit einem Coronavirus die eigene Lunge zerstörten. Ob es wohl eine so gute Idee ist, nicht das Virus selbst anzugreifen, sondern nur Körperzellen, die davon befallen sind? Nun sind das Fachleute und ich nicht, aber diesen Impfstoff werde ich mir bestimmt nicht geben lassen. Für mich klingt das wie ein Freifahrschein zu unfreiwilligem Selbstmord.

Lesen wir, was es mit diesen „CD4+ und CD8 + Zellantworten” auf sich hat.

«T-Zellantworten gegen SARS-CoV-2 und die Rolle präexistierender Gedächtniszellen

T-Zellen leisten einen zentralen Beitrag bei der Bekämpfung viraler Infektionen – durch die Eliminierung infizierter Wirtszellen und T-Zellhilfe zur Aktivierung der Antikörperbildung sowie Regulation der Entzündungsreaktion.»3 (Trillium Immunologie)

Nichts gegen Gedächtniszellen an sich, die offenbar eine wichtige Rolle spielen bei langfristiger Immunität gegen Krankheiten. Das Problem ist jedoch, daß laut Studienbeschreibung eben nicht T-Zellen ausgebildet werden sollen, die Antikörperbildung aktivieren, mit denen das Virus selbst bekämpft wird, sondern im Gegenteil ausdrücklich solche T-Zellen, die Wirtszellen zerstören helfen. Auf deutsch heißt das: Die Impfung regt T-Zellantworten an, die dafür sorgen, daß der Körper Stoffe bildet, die infizierte Körperzellen zerstören. Versteht ihr jetzt, wieso ich an den Tierversuch denke, in dem alle Mäuse starben, nachdem sie erfolgreich gegen eine frühere Coronavariante geimpft worden waren, als sie mit dem Virus in Kontakt kamen?

Bitte sehr, ich bin kein Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, sondern einfach ein knallharter Denker, gut ausgebildet in reiner Mathematik, Physik und Informatik. Das reicht, um alle Sachverhalte, auch bei gänzlich anderen Themengebieten, logisch klar durchdenken zu können. Die pauschalen Vorwürfe echter Verschwörungstheoretiker gegen jede Coronaimpfung habe ich nicht mitgemacht. Der Tierversuch mit den Mäusen war im Internet mehrfach von Impfskeptikern als Argument vorgebracht worden. Es sollte klar sein, daß der Verfasser, der sich etwas zu hartnäckig als Proband für Impfstudien bewarb, kein Impfgegner ist. Ich folge einfach meinem Verstand. Deshalb lebe ich noch.

Also, was ist zu erwarten, wenn wir ausschließlich T-Zellantworten bilden, die infizierte Körperzellen zerzstören oder eine Entzündungsreaktion hervorrufen, nicht aber das Virus selbst bekämpfen? Liebe Fachleute, wie betriebsblind seid Ihr eigentlich? Es sollte leicht vorstellbar sein, daß die Gefahr besteht, daß genau das passiert, was den armen Mäusen geschah: COVID greift meist die Lunge an, infiziert dort Zellen. Der geimpfte Körper stellt daraufhin massig Stoffe her, die befallene Körperzellen abtöten. Es sterben also Lungenzellen, weil das Coronavirus meist in der Lunge sitzt. Eine Entzündung beginnt. Doch leider schwirrt das Virus, wenn Sie Pech haben, ganz fröhlich ungehindert durch die Blutbahn, weil Sie dafür gesorgt haben, liebe Fachkräfte, daß eben keine Abwehrkräfte gegen das Virus selbst angeregt werden. Wenn Ihr Glück habt, hat der Proband ein bärenstarkes Immunsystem, das von Natur aus genug Abwehrkräfte bildet, um das Virus aus der Blutbahn zu kriegen. Wenn Sie und der Proband nicht das Glück haben, daß die Natur es schafft, den Unverstand der ForscherInnen zu korrigieren, können Sie Särge bestellen, weil die im Blutkreislauf ungehindert zirkulierenden Viren immer wieder neue Körperzellen befallen und sich dort vermehren, bevor auch diese Zellen abgetötet werden von der Impfreaktion, bis die gesamte Lunge kaputt ist und der Patient erstickt. Nehmt mir die böse Phantasie nicht übel, aber solche Gedankenspiele sollten Forscher schon betreiben, um sich sinnvolles Vorgehen zu überlegen. Keine 10 Pferde bringen mich dazu, so etwas an mir auszuprobieren. Da sind mir die russischen Forscher lieber, die sich immerhin überlegten, daß zwei Impfungen nacheinander mit dem gleichen Vektorvirus keine so gute Idee sein könnte. Offenbar ist in Rußland nicht nur die Dichte guter Schachspieler hoch. Wir haben heute mehr Genderisten, Klimaaktivisten und Schmalspurfachleute.

In der Natur gibt es nicht ohne Grund mehrere Methoden, Krankheitserreger direkt anzugreifen, von Freßzellen bis spezifischen Antikörpern, die zweischneidige und nicht ganz ungefährliche Zerstörung der eigenen befallenen Körperzellen nur als Zusatz für den Notfall, daß bereits Zellen befallen sind. In der Krebstherapie mag das angehen, die Idee aus dieser stammen, doch hier ist es bedenklich.

Plausibler klang eine andere Entwicklung auf Basis einer Weiterentwicklung der bewährten Pockenimpfung. Ein modifiziertes MVA-Virus wurde als Träger benutzt. Damit handelt es sich um eine klassische Vektorimpfung, die keine bRNS (englisch: mRNA) verwendet, von Grundprinzip her bewährt ist. Noch einen weiteren Vorteil bietet es: Studien zufolge sollen zwei aufeinanderfolgende MVA-Impfungen die gleiche Immunreaktion auslösen wie eine gewöhnliche Pockenimpfung. Zur Pockenimpfung hatte ich aber eine interessante Studie aus dem Jahre 2010 gefunden: Dieser zufolge benutzte das Pockenvirus das gleiche Eiweiß (Protein) zum Eindringen in Körperzellen wie HIV-1. Die Studie behauptet, HIV-1 sei schon 1915 in Afrika von Affen auf den Menschen übergesprungen, habe sich jedoch über Jahrzehnte nur sehr wenig verbreitet, was sie auf systematische Pockenimpfungen zurückführten, die damals mit Impfkampagnen weltweit ausgerottet wurden. Denn nach einer Pockenimpfung bilde der menschliche Körper Abwehrstoffe, die sich genau gegen jenes Eiweiß richten, mit dem sowohl Pocken als auch HIV-1 in menschliche Körperzellen eindringen. Wenngleich HIV-1 besonders tückisch ist, weil es ausgerechnet Zellen des Abwehrsystems kapert, und daher eine Krankheit nicht verhindert wird, scheinen die im Blut befindlichen Abwehrstoffe das Einnisten weniger eingedrungener HIV-1 Viren direkt nach einer Infektion so häufig verhindert zu haben, daß sich HIV-1 nicht als Epidemie ausbreiten konnte. Das änderte sich, als in den 1970er Jahren die Pockenimpfung wegen Ausrottung der Pocken außer Gebrauch geriet (in den USA: 1972); kurz darauf begann HIV-1 sich pandemisch zu verbreiten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Eine Auffrischung der Pockenimpfung hielt ich ebenso für eine gute Idee, wie auf noch wenig erprobte RNS-Impfung zu verzichten. Jedoch kam ich wie schon bei Biontech und Curevac nicht in die Studie der Phase 1. Für die Phase 2 wurde ich wieder einmal auf eine Warteliste gesetzt. Es wiederholte sich das Warten. Dann las ich Januar 2021 in der Presse, daß in der Phase 1 zwar die Verträglichkeit gezeigt, aber keine ausreichende Immunantwort gegen Coronaviren nachgewiesen worden war. Schade.

Die Professorin, die jene Studie betreibt, hatte ich auch mit Vorschlägen genervt. Es nervt natürlich, wenn ein Proband oder Patient Fachpersonen mit fachdienlichen Hinweisen behelligt.

Bereits vor dem Scheitern der Phase 1 hatte ich ihr geschrieben, daß AstraZeneca eine deutlich bessere Wirksamkeit dann nachgewiesen hatte, als bei der ersten Impfung nur die halbe Dosis verabreicht worden war. Die plausibelste Erklärung ist, daß es sich um eine Vektorimpfung handelt. Bei der ersten Impfung bildet der Körper Abwehrkräfte nicht nur gegen das Zielvirus, dessen Merkmale sozusagen Huckepack in den Körper gebracht wurden, sondern auch – oder sogar vor allem – gegen das Trägervirus. Deshalb wird bei der zweiten Impfung das Trägervirus kaputtgemacht, bevor genug von der Huckepack enthaltenen RNS des eigentlichen Zieles wirken kann.

Die Wissenschaftler von AstraZeneca haben das nur zufällig aufgrund eines Fehlers herausgefunden, weil irrtümlich zu wenig verimpft worden war. Mir scheint, der Westen ist wohlstandsverwahrlost und hat deshalb zu wenig fähige Leute. Russische Wissenschaftler waren nämlich schlauer. Sie fanden nicht durch einen zufälligen Fehler, sondern Überlegung diesen Mechanismus heraus und nutzten für ihren – im Westen so pauschal wie Präsident Trump verspotteten – Impfstoff Sputnik V zwei verschiedene Adenoviren für die erste und zweite Impfung. Das war klug, allerdings nicht klug genug. Denn Adenoviren dürften sich ähneln, so wie Coronaviren sich ähneln. Daher entsteht eine gewisse Überkreuzimmunität, was die schöne Idee der russischen Wissenschaftler teilweise zunichte macht. Noch schlauer wäre gewesen, für beide Impfungen von Anfang an einen gänzlich verschiedenen Trägertyp zu nutzen. Übrigens sind die russischen Wissenschaftler inzwischen selbst auf diese Idee gekommen. Ich las nämlich, daß sie sich bei westlichen Herstellern nach deren Vektorimpfungen erkundigt haben, die sie mit ihrem Sputnik V kombinieren wollten.

Zum Beispiel wäre eine Kombination der modifizierten Pockenimpfung, dem Corona-Impfstoffkandidaten auf MVA-Basis mit Sputnik V eine gute Idee. Pockenviren und Adenoviren sollten so verschieden sein, daß der Erfolg schwerlich von Überkreuzimmunität ausgebremst werden kann.

Daher hatte ich der Professorin noch im letzten Jahr geschrieben, daß ich zu einem solchen Test der Phase 1 oder 2 bereit sei, bei dem entweder bei der ersten Impfung eine geringere Dosis verwendet wird, wie es bei AstraZeneca erfolgreich war, oder mit einer anderen Impfung wie AstraZeneca oder Sputnik V kombiniert wird, um das Problem der Immunität gegen den Trägervirus bei der zweiten Impfung zu umgehen. Doch erhielt ich keine Antwort.

Auch ein chinesischer Hersteller tummelt sich inzwischen auf dem Markt der Corona-Studien in Deutschland. Obwohl ich dessen offizielle Kontaktadresse für Probanden angeschrieben habe, erhielt ich keine Antwort, werde also auch an der chinesischen Studie der Phase 3 nicht teilnehmen.

Bei den regulären Impfungen, die staatlich kontrolliert plansozialistisch und dementsprechend chaotisch angelaufen sind, unter Ausschaltung des freien Marktes, stehe ich weit unten unter „ferner liefen”, kann also auf absehbare Zeit mit keinem Impftermin rechnen.

Unser Staat, der sich das Impfen vorbehalten hat, Arztpraxen noch lange nicht beliefern läßt, verbreitet Impfchaos, ist nicht fähig, rechtzeitig genug Impfstoffe zu bestellen und diese zuzulassen. Da aufgrund zeitgenössischer Ideologie alles über Europa und globalistisch erfolgen müsse, hat sich die Bestellung bis zu einem halben Jahr verzögert, die Zulassung ebenfalls um entscheidende Wochen. Genauso chaotisch laufen die Impfungen mit dem zu wenigen jetzt verfügbaren Impfstoff an, wogegen Israel die Bevölkerung bald geschützt haben wird. Man verbrät Billionen Euro, weil man an ein paar Millionen spart, die es mehr gekostet hätte, frühzeitig Lieferungen zu erhalten. Eine Billion sind übrigens eine Million Millionen bei der deutschen Wortbedeutung, im Unterschied zu englischen Bezeichnungen. Die Freiheit ist trotz emsiger Bemühung, als Proband mit dem Risiko des Versuchsteilnehmers frei zu werden, noch außer Reichweite. Sogar jetzt verzögert der Staat noch deutsche Bestellungen mit kurzfristigem Lieferdatum und verhindert rasche deutsche Zulassung von AstraZeneca, Sputnik V und anderen verfügbaren Impfstoffen. Wie eine starrsinnige Diktatorin schiebt Angela alles an die EU ab, verhängt zunehmend strengeren ‚Lockdown’, statt zu erlauben, die Ursache des Problems in Deutschland zu lösen.

Fußnoten

1 sowie einem Rauswurf durch jenen Teil der PuA-Szene, der unter sektenhafte Einflüsse wie des RSDs geraten ist

2 https://ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT04546841

3 https://www.trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/heft-3/2020-sars-cov-2-infektion/t-zellantworten-gegen-sars-cov-2-und-die-rolle-praeexistierender-gedaechtniszellen.html

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Zunächst möchte ich klarstellen, nicht darüber zu schreiben, in welchem Maße COVID-19 überschätzt wurde. Unabhängig vom Gefähhrlichkeitsgrad für einen Großteil der Bevölkerung liegt politische Instrumentalisierung durch Politikerdarsteller vor, die jede Chance nützen, in Krisen bequemer durchzuregieren, um von Wählern mehrheitlich abgelehnte Agenden durchzusetzen, damit vollendete Tatsachen zu schaffen. Dabei wirken dystopische Ideologien, die seit der 1. feministischen Welle in jeder Generation Menschen verführen und betören, angefangen von Kommunismus, Faschismus, Feminismus bis zu einer Vielzahl zeitgenössischer Ideologien heute. Während die Ausnutzung der Krise in zynischer Weise blendend funktionierte, scheiterten unsre Diplomatendarsteller auf ganzer Linie beim Umgang mit allen der zahlreichen Krisen, die in den letzten Jahrzehnten in zunehmend rascher Folge auftraten.

«Covid-19: Ein einziges Land auf der Welt ist seit 200 Tagen Corona-frei …

Während die zweite Corona-Welle bei uns aktuell ihr Unwesen treibt, berichtet CNN, daß Taiwan kürzlich die magische Grenze von 200 Tagen ohne „lokalen” Corona-Fall überschritten hat…

Corona-frei dank guter Vorsorge …

Während viele Länder auf Quarantäne und Lockdowns setzen, fingen die taiwanesischen Behörden schon im Dezember 2019 an, aus Wuhan kommende Fluggäste zu kontrollieren. Nachdem in Taiwan am 21. Januar der erste Covid-19 Fall registriert wurde, verbot Taiwan Bewohnern Wuhans die Einreise auf die Insel. Sämtliche Reisende aus China, Hong Kong und Macao mußten sich bei Einreise Kontrollen unterziehen. Und all das, bevor in Wuhan am 23. Januar 2020 die strengen Ausgangssperren verhängt wurden. Im März verboten die lokalen Behörden dann sämtlichen ausländischen Staatsangehörigen die Einreise auf die Insel»1 (gentside)

Im Schildbürgerstaat BRD wurde gleichzeitig aus ideologischer Besessenheit gefloskelt, Grenzen könne man nicht schließen, während zugleich in Saudi-Arabien mit deutscher Hilfe die vielmals so langen saudischen Grenzen gegen illegale Grenzübertritte gesichert wurde, weil das antideutsche Haßregime, das mit ähnlichem Fanatismus entschlossen ist, autochthone Deutsche durch Massenmigration mit demographischer Bombe und Verdrängungskreuzung erblich mittelfristig auszulöschen, wie nationalsozialistische Fanatiker umgekehrt Fremdvölker verdrängen wollten, um Siedlungsraum für das eigene Volk zu schaffen. Heute wird umgekehrt der abendländische Raum umgevolkt, um Siedlungsraum für Fremdvölker zu schaffen, die uns mit einer doppelt so hohen Vermehrungsrate wie autochthone, feministische verdorbene unweibliche Frauen mit einer radikalen Progression, wie Zweierpotenzen sie haben, binnen wenigen Generationen ethnisch auszulöschen.

Wie radikal das wirkt, zeigt die alte Fabel des chinesischen Kaisers, dem ein Weiser einen wertvollen Dienst erwies. „Zum Dank erfülle ich dir jeden beliebigen Wunsch”, verkündete der Kaiser großmütig. Doch der Weise beschloß, dem hochtrabenden Kaiser eine Lehre zu erteilen, der glaubte, jeden Wunsch erfüllen zu können. Er entgegnete: „Ich bitte nicht um viel, nur um ein Reiskorn auf dem ersten Feld eines Schachbretts, zwei Reiskörner auf dem zweiten, vier auf dem dritten, und so weiter.” Der Kaiser meinte: „Was für ein geringer Wunsch! Ich hätte dir alles gegeben, was du mir genannt hättest.” Dann rief er seinen Schatzmeister und trug ihm auf, den Weisen auszuzahlen. Der Schatzmeister setzte sich hin und begann zu rechnen. Bald begann er die Stirn in Sorgenfalten zu ziehen, um schließlich zu verkünden: „Das ist unmöglich. So viel Reis gibt es im ganzen Kaiserreich nicht.” Daraus ersehen wir, was für eine schreckliche Progression Potenzen haben, die in unserem Land aufgrund der Asyl- und Migrationspolitik der Nachkriegszeit ablaufen, die langfristig eine viel vernichtendere Wirkung haben als die Versailler Verträge nach dem Ersten Weltkrieg, wenngleich unbeabsichtigt.

«Lockdown im Einzelhandel
Angst um Innenstädte und Jobs 13.12.2020
Das Weihnachtsgeschäft läuft schleppend und nun wird es noch einen weiteren Lockdown geben: Laut Handelsverband sind bis zu 250.000 Stellen bedroht. Kommunen und die Immobilienwirtschaft fordern Hilfen.

Der neue Lockdown gefährdet dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge Hunderttausende Arbeitsplätze im Innenstadt-Handel. …

Offener Brief der Einzelhändler
In einem offenen Brief an die Bundesregierung warnen 28 deutsche Einzelhändler davor, daß ein Großteil der Geschäfte in Innenstädten einen frühen harten Lockdown nicht überstehen würde. Dies sei „das Ende der Innenstädte wie wir sie heute kennen”»2 (Tagesschau)

Kurz zuvor hatte Gesundheitsministerdarsteller Spahn versprochen, genau das nicht zu tun. Dieser Doppelstandard und Selbstwiderspruch ist Normal- und Dauerzustand geworden.

«Niemand hat vor, eine Mauer zu Bauen.»

«Multikulti ist gescheitert.»

«Mit mir wird es keine Maut geben.»

«Die Renten sind sicher.»

«Nun sind sie einmal hier. Was kann ich denn dafür?»

«Die werden alle nach Kriegsende heimkehren.»

«Wir wollen einen breiten Energiemix aus Kohle, Gas, Kernernergie.»

Am 14.3.2020 warnte das BMI vor Falschmeldungen, die Bundesregierung wolle weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen, Bürger sollten helfen, die Verbreitung von Falschmeldungen zu verhindern. Am 15.3.2020 wurden eben jene Einschränkungen in großem Ausmaß beschlossen. Zuvor erklärten Regierungspolitiker und Medien Corona für nicht gefährlicher als Grippe, warnten vor rechter Panikmache. Wenige Tage später kehrten sich die Rollen um. Man kann in dem BananenRegimeDeutschland die Uhr danach stellen, daß das Gegenteil dessen wahr ist, was die dümmsten Regierungen und Medien weit und breit verkünden.

Corona durch Grenzschließung und sinnvolle Maßnahmen aus dem Land oder wenigstens unter Kontrolle zu halten, war das in allen Fragen hoffnungslos überforderte Regime der Blockparteien außerstande. Wohl aber können sie auf Kosten schleichend enteigneter Steuerzahler Wirtschaft, Freiberufler und Privatleute in den Ruin treiben und ihr Privatleben kaputtmachen. Das eine zu versprechen, das Gegenteil zu tun, ist Standardpolitik des Systems BRD.

«Falsches Versprechen zu Ladenöffnungen, fehlende FFP2-Masken für Heime, Unmut wegen Impfverzögerungen: Für Gesundheitsminister Spahn läuft es nicht rund.
Georg Ismar 14.12.2020 …
Am 1. September sagte Spahn auf einen Marktplatz in Bottrop: „Man würde mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, keine Friseure mehr schließen und keinen Einzelhandel mehr schließen. Das wird nicht noch mal passieren.”»3 (Tagesspiegel)

Nun ist der Einzelhandel halt dicht. Was kann ich denn dafür?

In dem gescheiterten Unterdrückungssystem EU / BRD darf jeder illegal einreisen, uns Geld und Mädchen mit staatlicher Unterstützung nehmen, während uns beides fehlt, wobei Geld der geringere Verlust ist, denn der Verlust unsrer Mädchen ist auch der von Leben, Lebensglück, autochthonen Kindern und Zukunft. Doch so weit können ideologisch verbohrte und empathiegestörte Systemlinge weder denken noch fühlen. Das Einholen von oft feindlich gesinnten, untervögelten fremden Männern kriegstauglichen Alters aus inkompatiblen Krisengebieten betreibt das Regime seit vielen Jahren massiv gegen den Willen der verdrängten männlichen und bedrängten weiblichen Bevölkerung, gern auch durch Einfliegen auf Kosten der sexuell verdrängten Steuerzahler, am liebsten nachts, damit es niemand sehen und protestieren kann. Wer dagegen ist, wird mit der ‚Nazi-’, ‚Rassismus-’ oder Phobiekeule moralisch erschlagen.

«Reinfall mit Ankündigung: Abschiebungen nach Syrien wieder möglich – aber nur theoretisch
14. Dezember 2020
Berlin. In der deutschen Ausländerpolitik zeichnet sich der nächste Flop ab. Zwar soll der seit 2012 bestehende Abschiebestopp für Syrien zum Jahresende auslaufen. …

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) als Sprecher der unionsgeführten Bundesländer stellte aber schon während der Beratungen klar, daß sich die Frage einer möglichen Abschiebung bei den allermeisten syrischen ‚Flüchtlingen’ nicht stelle. Es gehe um die kleine Gruppe von schweren Straftätern und Gefährdern, denen die Sicherheitsbehörden schwerste Straftaten bis hin zum Terroranschlag zutrauen.

Der niedersächsische Innenminister Pistorius (SPD) hatte ergänzend darauf hingewiesen, daß schon aus praktischen Gründen Abschiebungen nach Syrien bis auf weiteres nicht möglich seien, schon weil Deutschland keine diplomatischen Beziehungen mit Damaskus unterhält.»4 (zuerst)

Regierung, Medien und NichtRegierungsOrganisationen (NROn) unterstützen kriminelle Menschenschmuggler, die einen modernen Goldrausch, ein Geldfieber aufgelöst haben, das wie der klassische Goldrausch in Kalifornien Millionen anlockt, die das Land einstiger Indianerstämme oder Ureinwohner überrennen und mittelfristig auslöschen. Die größte Völkerwanderung der Geschichte wurde losgetreten von ideologisch verblendeten Vollidioten an der Macht ohne Empathie für ihre eigenen Völker und deren Schicksale. Die Asylgesetze sind furchtbar gescheitert, nach dem Sprichwort: Das Gegenteil von gut gekonnt ist gut gewollt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlassen, um schlimmes zu verhindern, haben sie im Gegenteil schlimmes in noch größerem Maßstab geschaffen. Nur gewissenlose Zyniker oder nicht zurechnungsfähige Dummköpfe können diese Ursache unsres Leids noch mit stolzgeschwellter Brust moralisch erbittert verteidigen.

«Die Schlepper-Kette reicht von Somalia bis in die Ägäis
von Matthias Nikolaidis, 13. Dezember 2020

Die Vernehmungen der vor Lesbos gekenterten Somalis durch die griechischen Behörden hat einige Klarheit in die jüngsten Migrantenströme der Ägäis gebracht. Eine Kette der Schlepperei führt von Mogadischu über Konstantinopel bis zu den griechischen Inseln. …

In einem Brief an die EU-Kommission und das UN-Flüchtlingskommissariat in Griechenland forderte Mitarakis bereits, daß man gemeinsam dafür sorgen müsse, daß keine illegalen Überfahrten mehr aus der Türkei stattfänden. Laut dem Minister gibt es Belege dafür, daß die Überfahrten von Schlepperkreisen ‚ermutigt’ und von NROn aus der Region ‚unterstützt’ werden.

Das Vorgehen der Türkei hat Methode …

Wohl wechselt Erdogan das Terrain, greift bald auf dem Land, bald auf dem Wasser an. Aber er versucht auch weiterhin und trotz der angekündigten Zugeständnisse der Merkel-EU, so viele Migranten wie möglich nach Griechenland und damit in die EU zu schleusen. Die Türkei tut damit das Gegenteil von dem, was sie den Europäern seit vielen Jahren zugesagt hat.

Das zeigte jetzt wieder der Vorfall vor Lesbos. Daß die türkische Küstenwache das Boot nicht aufgehalten, sondern vorsätzlich in griechische Gewässer getrieben hat, das sollen die Migranten selbst ausgesagt haben. …

Natürlich sei das kein ‚Einzelfall’ des türkischen Vorgehens in der Ägäis, sondern habe Methode, wie Notis Mitarakis schon in einem offenen Brief auf dem Nachrichtenportal News 24/7 geschrieben hatte. Die Türkei setzt ihre Politik der ‚Instrumentalisierung’ der Migration fort. Am Ende, so vermuten die griechischen Behörden, zielt die Türkei so auch auf die Destabilisierung der griechischen Inseln ab. Aber klar ist, daß die Migranten nicht auf den Inseln bleiben. Sie können also noch ganz andere Systeme destabilisieren.

Aus deutscher Sicht ist besonders skandalträchtig, daß türkische Küstenschützer bei dem Vorfall eine so aktive Rolle einnahmen. Noch im Februar hatte es Bundeszuschüsse für die türkische Küstenwache gegeben …

Gefährlich ist der größte Teil der rekonstruierten Reise für die Somalis dabei nicht. Alles beginnt mit einem Gang zu der (türkisch unterstützten) City University Mogadischu oder dem dort gelegenen Erdogan-Krankenhaus. Mit gefälschten Zeugnissen dieser beiden Institutionen können sie Studenten- oder Gesundheitsvisa für die Türkei beantragen. Auch humanitäre Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbrüder helfen angeblich bei dem ganzen Verfahren mit, das laut einem Bericht der Kathimerini zwischen 1.300 und 1.500 Euro kostet. Doch diese Kosten übernehmen nicht näher bestimmte NROn. …

Laut Mitarakis stellt Lesbos auch deshalb ein bevorzugtes Ziel der Migranten dar, weil es dort NGOs gibt, die bei der Überfahrt behilflich sein können. Das bildet natürlich einen Pull-Faktor. …

Aufhorchen läßt aus heutiger Sicht die mögliche „Verwicklung von Regierungen oder NROs”, die Kaili in den Raum stellte. Inzwischen läßt sich feststellen, daß die Social-Media-Seiten meist von NROn betrieben werden, die häufig auch miteinander kooperieren, wenn sie nicht gar von ein und dem selben Netzwerk getragen werden, wie man es bei einigen deutschen NROn annehmen muß. …

Eines ist jedenfalls klar: Den Somalis, die vorgeblich zum Studieren in die Türkei kommen, droht dort keinerlei Gefahr, weder an Leib noch Leben. Sie können also ruhig dort bleiben und müssen sich nicht auf unsichere Kähne begeben, um auf griechischen Inseln um Asyl zu bitten.

TE führt mehrere gerichtliche Verfahren, um weiter über diese Vorfälle in Griechenland berichten zu können. Teilweise wurde uns dies bereits untersagt, weil NROn um ihre Möglichkeiten fürchten, die illegale Migration nach Deutschland zu befördern. Informationen der griechischen Behörden werden in Deutschland nicht als Argumente anerkannt, wohl aber Beteuerungen von NROn. …

Es ist in diesem Fall erstaunlich, wie leichtfertig polizeiliche Ermittlungen zur Seite gewischt werden, um die illegale Einreise von der Türkei – einem sicheren Staat für Flüchtlinge – nach Griechenland und dann in das deutsche Asylsystem weiter zu ermöglichen.»5 (Tichys Einblick)

Zum Totalversagen gehört auch, daß UK, USA, Kanada, Israel, Bahrain und Mexiko die neue Coronaimpfung von BioNtech rasch genehmigen konnten und geliefert erhielten, mit Impfungen begannen, wogegen das Ursprungsland BRD dazu aus ideologischen Gründen unfähig ist. Denn zum Masochismus antivölkischer Ideologie gehört, alles internationalen Bürokratien zu überlassen, denen seit Jahrzehnten mit führender Unterstützung durch BRD-Regierungen feministische, globalistische, grüne und andere Ideologie aufgedrängt wurde, wie das Buch „Die Genderung der Welt” nachweist. Deswegen haben wir selbst zu wenige Impfdosen und erst entscheidende Wochen später als andere, während der Coronavirus gerade breite Kreise erfaßt hat und daher unaufhaltsam geworden ist, übrigens während eines denglischen ‚Lockdowns’, einer offenkundig untauglichen, gescheiterten Ausgangsbeschränkung. Alles, was dieses gleichermaßen inkompetente wie korrupte Regime kann, ist Orgien der Totallähmung von Wirtschaft, Sozial- und Privatleben zu erlassen, die ihre Urbevölkerung in immer engeren Würgegriff nimmt.

«Nur drei bis vier Millionen Impfdosen für Deutschland
Tatsächlich hat die Firma Mainzer Firma Biontech und ihr US-Partner Pfizer nach einem Bericht des „Handelsblatts” vom 4. Dezember die Produktions- und Lieferpläne für ihren gemeinsam entwickelten Corona-Impfstoff gekürzt.»6 (gmx)

Ins Ausland liefern können sie; für Deutschland ist zu wenig Impfstoff da. Das Regime kann sein Staatsvolk, die Ureinwohner, progressiv entmachten, regulieren und schikanieren, nicht aber wirksam schützen.

Ergebnis sind Unterdrückung von Flirt und Kennenlernen, des Sexuallebens junger Einheimischer, Entfall von Freizeit- und Privatleben, sowie freier Fall der Wirtschaft Richtung Insolvenzen und Privatpleiten, wie schon bei früheren Verrücktheiten wie Energiewende, Banken-, Euro- und anderen Krisen.

«12. Dezember 2020 1.085.612
Diese Statistik erfaßt seit dem 21. September 2019 den Umfang der Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland. Angeführt werden seitdem bekannt gewordene vollzogene und angekündigte Maßnahmen des Personalabbaus sowie durch Insolvenzen verlorene oder bedrohte Jobs. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Selbstverständlich kann auch das tatsächliche Eintreffen angekündigter Maßnahmen von uns nicht lückenlos nachverfolgt und ggfs. mit Korrekturen berücksichtigt werden.»7 (egon-w-kreutzer)

Kauft meine Bücher! Lesen lohnt sich. Brecht die Bücherblockade durch Bestellen.

Fußnoten

1 https://www.gentside.de/gesundheit/covid-19-ein-einziges-land-auf-der-welt-ist-seit-200-tagen-corona-frei_art20311.html

2 https://www.tagesschau.de/wirtschaft/einzelhandel-121.html

3 https://www.tagesspiegel.de/politik/der-krisenmanager-der-ersten-welle-diese-drei-fehleinschaetzungen-kratzen-an-spahns-image/26708118.html

4 https://zuerst.de/2020/12/14/reinfall-mit-ankuendigung-abschiebungen-nach-syrien-wieder-moeglich-aber-nur-theoretisch/

5 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/kopie-von-die-schlepper-kette-somalia-aegaeis/

6 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/deutschland-erhaelt-januar-millionen-impfdosen-35349718

7 https://egon-w-kreutzer.de/jobwunder-deutschland

Corona ist an allem schuld

Corona ist an allem schuld

Corona ist an allem schuld! Bitte untersteht euch, mir Ironie zu unterstellen.

«NEUE ZAHLEN ZUR CORONA-GEFÄHRLICHKEIT
Experten sehen sogar eine Untersterblichkeit
12.10.2020 – 17:31 Uhr

Neue Zahlen zum Thema Gefährlichkeit des Corona-Virus! Wissenschaftler der Uni Essen haben berechnet, wie viele Menschen während der ersten Pandemiewelle zwischen März und Mai mehr gestorben sind – und haben das mit der Bevölkerungsentwicklung verrechnet.

Epidemiologe Prof. Dr. Andreas Stang erklärt die Zahlen, laut denen es sogar eine UNTERsterblichkeit geben soll.»1 (Bild)

Corona ist an allem schuld! Aufgrund der Erdrosselung unsrer Wirtschaft, wie schon durch CO2-Panik, dem geistigen Kurzschluß Angelas beim Reaktorunfall im Seebebengebiet Fukushima, durch ständiges Nachschießen von Krediten, Stützgeldern in aller Welt, besonders in Pleitestaaten, wofür unsre Steuerzahler haften, Immobilienkredit- und Bankenkrise, und anderen Anlässen, ist der Regierung gelungen, ihre Zuverlässigkeit zu zeigen: „Mit mir wird es keine Maut geben!” „Multi-kulti ist gescheitert!” „Die Renten sind sicher” „Nach Kriegsende werden die alle heimkehren!” hat den heroischen Kampf um Untersterblichkeit gewonnen. Schuld war der Coronavirus, wegen dem wir unser freies Leben aufgaben, uns hinter Gesichtswindeln verkrochen, unter denen schon zwei oder drei Kinder tot zusammenbrachen.

Das hatte eine so durchschlagende Wirkung, daß der Professor für Epidomologie eine Untersterblichkeit bemerkte. Denn die üblichen jahreszeitlichen Krankheiten wie Grippe fanden ihren gewohnten Übertragungsweg bedeckt. Na gut, dann sind wir zwar pleite und hinterlassen unsren Kindern und Enkeln einen Schuldenberg und ruinierte Wirtschaft, aber wenigstens sind weniger Leute an Erkältungen gestorben, statistisch jedenfalls. Der nationale Großakt, größter seit dem 2. Weltkrieg, hatte also einen Sinn!

Sind weniger gestorben, oder eher mehr?

«Deutsche Krebshilfe in Sorge
50.000 Krebs-Operationen wurden wegen Corona-Pandemie in Deutschland verschoben
13.07.2020

Als Folge der Corona-Pandemie sind nach Angaben der Deutschen Krebshilfe hierzulande zehntausende Krebsoperationen sowie Diagnose- und Früherkennungsmaßnahmen verschoben worden. Der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven warnte in der „Augsburger Allgemeinen” vom Montag vor potenziell fatalen Folgen. …

„So etwas kann fatale Folgen haben.”»2 (Focus)

Na, so etwas! Fluch der äußerst gut gemeinten Tat! Zwar sind kurzfristig weniger Menschen an Grippe gestorben, doch dafür werden viele Krebspatienten den letzten Zeitpunkt für eine lebensrettende Operation verpaßt haben und demnächst an Krebs sterben. Durch verspätete Vorsorge, Früherkennung, nicht nur zu Krebs, sondern auch Schlaganfällen und anderen gefährlichen Krankheiten, wird es noch eine größere Zahl zu früh verstorbener Bürger geben, die von der politischen Hysterie um ihr Leben gebracht werden. Doch solche Zusammenhänge zu entdecken sind unsre Medien zu verblendet, voreingenommen oder dumm – was davon, dürfen sie sich selbst aussuchen.

Das Sterben mit Übersterblichkeit wegen anderen Krankheiten wird schleichend einsetzen, uns die nächsten Jahre begleiten, ohne sich durch plötzliche Spitzen in der Statistik zu zeigen. Dafür wird niemand die verantwortlichen Politiker haftbar machen. Sie können also ihre Hände in Unschuld waschen, sich öffentlich weiter in ihrer Hypermoral brüsten und so tun, als hätten sie Leben gerettet.

Nebenbei ist COVID ein Glücksfall für die Regierung. Das Ansehen der Kanzlerpartei war im Sturzflug; Meinungsumfragen zeigten die Folgen ihre Kunst des Scheiterns, des Staatsversagens auf allen Gebieten außer dem Einholen immer mehr junger Männer, die sich hier um unsre zu wenigen Mädchen streiten. Die CDU erzielte historische Tiefstwerte bei Umfragen. Monate später war ihre Beliebtheit emporgeschossen auf Traumwerte, wie es nur mit Kriegen oder großen Krisen gelingen kann. Man munkelt, manch ein Krieg sei in der jüngeren Geschichte begonnen worden, um Opposition in ihrer Wirkung zu pulverisieren und treue Patrioten um die Regierung zu scharen, nach dem Motto: Wenn alles schiefgeht, bleibt mir immer noch ein Krieg. Im Zeitalter von Atombombe und Abschreckung gibt es jedoch subtilere Mittel, wie eine große Krise, der nationale oder gar internationale Kampf gegen eine Epidemie, ach, was sage ich, noch viel dramatischer: gegen eine Pandemie!

Nun ließ sich endlich durchregieren. Zeitweise wagte sich noch nicht einmal das Parlament zu versammeln, um ihre Nasen in dunkle Geschäfte der Regierung zu stecken, wobei sie ihre empfindlichen Schleimhäute in den Riechnasen mit gefährlichen Coronaviren hätten infizieren können. Wie im Krieg konnte die kluge Regierung nun am Parlament vorbeiregieren. Am Volk regiert sie ja sowieso vorbei. Das ist nur Stimmvieh; vor Wahlen erzählt man ihm Lügen, die spätestens ein oder zwei Tage nach der Wahl mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerks platzen – manchmal bereits am Wahlabend, wenn aus taktischen Gründen vehement ausgeschlossene Bündnisse nun doch gebildet werden.

Wie schön regiert es sich doch in einer lupenreinen, mustergültigen Fassade einer Demokratie! Von Jahr zu Jahr greift man dem steuernzahlenden Bürger tiefer in die Taschen, zieht so viel Geld heraus, daß die BRD EU-weit und weltweit auf einem Spitzenplatz bei Abgaben steht, dafür auf einem Rekordtiefstand beim anteiligen Rentenniveau. Aber das stört doch unsre Goldkinder an der Macht nicht, denn die können sich ihre steuerfreien Diäten und Sonderpensionen ja ständig selbst erhöhen! Ach, wie schön ist es doch, wie goldig und verdienstvoll (im Sinne von barem, €), ein Volksvertreter zu sein! Da kann man schon mal vergessen, welches Volk man denn laut Grundgesetz vertreten soll!

Während das einst von seinem ungewöhnlichen Fleiß, aber auch wegen Geist und Erfindungsgabe reiche Land verarmt, wogegen andere Länder, deren Bürger lieber bequem in den Tag herein leben, ihr Leben genießen, auf Kosten deutscher Nettozahler in der EU, um harte Arbeit auf morgen zu verschieben, um dann morgen weiter zu verschieben, leben andere auf unsre Kosten. Das gilt für die ganze Welt, denn die Moraldiktatur ist spendabel! Sie ist so spendabel, daß sie seit den 1950er Jahren jede Menge Kohle an den Rest der Welt abdrückt, der sich daran gewöhnt hat, davon zu leben. In Afrika werden seit den 1950er Jahren fleißig weiter etwa sieben Kinder je Frau geboren, weil der von seinen Regierungen für dumm verkaufte Deutsche ja dafür zahlt. Deshalb hat sich die Bevölkerung Afrikas vervielfacht, was wiederum ein Grund dafür ist, daß der Kontinent nach wie vor arm ist. Ein anderer Grund ist mangelnder Wille, selbst etwas dafür zu tun.

Wieso denn auch? Da gibt es doch diese dummen Deutschen, die nichts besseres mit ihrem mühseligen Leben anzufangen wissen, als wie bekloppt zu arbeiten, bis sie tot umfallen, um ihr Geld dann in Form von Reparationen oder Entwicklungshilfe abzudrücken, damit korrukte Regierungen in Afrika, die deutsches Geld so sehr lieben, daß sie es lieber selbst ausgeben, oder Vettern damit beehren, dem eigenen Stamm ein paar Vorteile zuschanzen, daß es kaum je bei den Armen ankommt. Auch der korrupte durchschnittliche Staat Afrikas denkt nicht daran, sich um seine Armen zu kümmern. Wieso auch? Da gibt es doch diese dummen Deutschen, die nochmals Millionen und Milliarden abdrücken, um den armen hungernden Kindern zu helfen, die mit ausgemergelten Körpern und Mitleid erheischenden Augen von einer Sozialkitschporno-Zuhälterpresse begierig abgelichtet werden, um einen größeren Strom von Hilfsgeldern und Spenden einzusammeln.

Weshalb sollte also ein afrikanischer Despot so blöd sein, sein schönes Geld in die Armen des eigenen Landes zu investieren, wenn die Mitleids-Porno-Industrie so viel mehr Geld aus dem Abendland heranspült? Außerdem lohnt das mit den vielen Kindern, denn sonst wäre es ja mit dem schönen Zustrom von Hilfsgeldern vorbei. Daher wäre das schlimmste und geschäftsschädigendste, was den korrupten Regenten einfallen könnte, die Geburten ihres Landes auf ein tragbares Maß zu begrenzen. Keine hungernden Kinder, keine eingehenden Hilfsgelder, von denen ein Teil in ihren eigenen Taschen landet. Außerdem wird die Bedeutung ihrer Nation und ihrer Regierungsmacht umso größer, je höher die Bevölkerung. Also wird jeder Versuch einiger verantwortlicher Menschen, die demographische Bombe zu entschärfen, entrüstet als feindlicher Eingriff abgelehnt.

Während autochthone Abendländler mit Geburtenraten um die 1,2 weit unter der Erhaltungsrate aussterben und zu blöd sind, ihr Geld in die eigene Zukunft und Kinder zu stecken, explodiert die Bevölkerung auf anderen Kontinenten, von uns bezahlt.

Wie kam es überhaupt zu der Schieflage? Das ist schnell erklärt. Einst war Afrika frei und glücklich, weil es ja noch nicht von bösen Kolonisatoren regiert worden war. Man lebt froh im Kral, in Lehmhütten, und alles war prima. Ein Häuptling oder König konnte viele Frauen haben, wie heute noch König Mswati von Swasiland, der mit seinen siebzig Ehefrauen sexuell gut befriedigt sein dürfte. Freilich sind die meisten Männer keine Könige und haben es etwas schwerer. Bei so starker Polygamie sind Frauen aus numerischen Gründen sehr, sehr äußerst knapp. Um da in die Wahl zu kommen, muß jemand sehr reich, sehr erfolgreich sein. Wer nicht zu dem einen oder den wenigen Prozent gehört, kann sich in die Tonne kloppen. Da macht man dann schnell mal rüber zu Mama Merkel, die einem Häuser baut, deutsche Sportwagen gibt, und dazu ein hellhäutiges, vielleicht sogar blondes Mädel, dem man dunkle, unblonde Bälger zeugen kann. Das lohnt sich! Denn in Afrika winkt ein besseres Kastratenleben. Man ist nun mal meist kein König und kein Chef, dem die Frauen zufliegen. Außerdem stehen Frauen auf Muskeln, rhythmischer Kunstfertigkeit, weshalb sexuelle Selektion das von Generation zu Generation zunehmen läßt. Da Frauen bekanntlich bei rein sexueller Wahl von Vernunft, Verstand eher abgeschreckt werden … aber das lasse ich mal besser aus, sonst verhaftet mich die politische Korrektheitspolizei.

Nun ja, wir wissen jetzt, wie glücklich Afrikaner in ihrem Kral waren. Übrigens waren Deutsche im einstigen Deutsch-Ostafrika, die das Land als ihre neue Heimat betrachteten, von einigen Sitten im Kral fasziniert, wie ich bei Balder Olden, einem Schriftsteller nachgelesen habe, der es aus eigener Anschauung kannte und ein tragisches Schicksal hatte. Aus einer einst jüdischen Familie stammend, war er ein echter Patriot, erlebte den Ersten Weltkrieg als Verteidigung der Zivilisation gegen England, den Zusammenbruch des Kaiserreichs als Katastrophe. Alle Deutschen in Ostafrika wurden interniert, wobei viele in den Lagern an Krankheiten starben, auch viele Frauen und Kinder. Danach wurden sie des Landes verwiesen, das sie für ihre Heimat ansahen. Später floh Balder Olden vor den Nazis.

So, nun aber zur Faszination damaliger junger Deutscher für Afrika, ihre Kolonie. Bei den Stämmen jener Zeit gab es große Häuser für Jungfrauen, die von den Jünglingen besucht wurden. Bevor sie später heirateten, konnten sie sich in jener Zeit sexuell ausprobieren, was im Abendland jener Epoche eher tabu war. Daher die Faszination für die Sitten – was sie in ihrem jugendlichen Begehren nicht begriffen, war die heftige Schattenseite, nämlich die Entfesselung sexueller Selektion. Bei uns warben Jünglinge um Mädchen, was bei einem Geschlechterverhältnis von 1 : 1 funktionieren konnte. Im Mädchenhaus des Kraals aber sahnte ein Muskeltarzan sicherlich die Liebe vieler Mädchen ab, so wie Pick-Up-Artisten bei uns. Viele Verlierer sieht man nicht. Wenigstens ließen die sich damals nicht nach Deutschland einfliegen, um uns unsere Mädchen wegzunehmen.

Nun ja, ich habe euch noch gar nicht alles beschrieben, was zum glücklichen alten Afrika auch noch gehörte, etwa Hungersnöte und Krankheiten. Es hatte schon einen Grund, weshalb Frauen sieben Kinder haben konnten, ohne daß die Bevölkerung wie bei einer Kettenreaktion explodierte. Es starben auch viele! Wer ist aber schuld daran, daß heute nicht mehr so viele sterben? Wir natürlich! Wir bösen Kolonialherren! Wir haben nämlich moderne Medizin nach Afrika gebracht. Deutsch-Südwest, das heutige Namibia, brüstete sich in der Kaiserzeit, das erste Röntgengerät ganz Afrikas zu haben. Sie bauten ein Schulsystem auf, das so gut gewesen zu sein scheint, daß junge Afrikaner in deutschen Kolonien besser gebildet waren als die anderer europäischer Kolonien. Selbst in einem Land, wo Deutsche nur wenige Jahre waren, bauten sie ein Postsystem auf. Danach wurde es weggeben für den berühmten Tausch: Wir verzichteten auf den riesigen Kongo, sowie ein Land, wo wir die Post aufgebaut hatten, und obendrein auf Sansibar, entgingen damit einem Streit und Konflikt mit den Briten, und erhielten als Gegenleistung: Na, was war die Gegenleistung für Kongo, Sansibar und und? Das kleine Helgoland! Dieser Tausch wurde von Zeitgenossen verspottet. Ein Kaiserreich und eine große Insel haben die Deutschen gegen eine Nußschale getauscht! Aber für die Entspannung war das gut.

Aufgrund der Aufbauleistung waren die Deutschen meist beliebt. Im Ersten Weltkrieg hielt Deutsch-Ostafrika zwei Jahre lang gegen eine – je nach Quellenangabe und Zeit – zehnfache bis hundertfache Übermacht stand. Die Inder hatten keine Lust zu kämpfen, sich für ihre britischen Kolonialherren totschießen zu lassen. Doch die mehrheitlich afrikanischen Truppen Lettow-Vorbecks kämpften überraschend gut. Dies ist keine Geschichtsstunde, aber aufgrund der Einseitigkeit heutiger Masochisten erzähle ich, was in jenen alten Büchern stand. Balder Olden beschrieb auch, wie die Deutschen damals informationstechnisch den zahlenmäßig weit stärkeren Briten überlegen waren: Sie erfanden die Lichttelegraphie. Dabei hatten sie Stationen, die mit Spiegeln im Sonnenlicht Zeichen morsten, bis zur nächsten Station. An deutschen Schulen ausgebildete Afrikaner waren ziemlich flott im Lichtmorsen, so daß die Truppen rasch informiert waren. Zwar trommelten Afrikaner Nachrichten auf ähnliche Weise durch den Busch, doch das war wegen der Schallgeschwindigkeit wesentlich langsamer. Lettow-Vorbeck war so beliebt, daß er der einzige war, bei dessen Tod ehemalige seiner Asfari auf eigene Kosten aus Afrika anreisten, um ihrem einstigen Feldherren die letzte Ehre zu geben. Keinem britischen Kommandanten von Kolonialtruppen ist das widerfahren.

So, jetzt aber zurück zum glücklichen Leben, bevor die bösen Kolonialisten kamen. Mal war es schön, mal gab es Hunger, und manchmal Krankheiten. Zuweilen aber fielen die Araber ein. Die versklavten nämlich systematisch Afrikaner im großen Stile und machten ein großes Geschäft daraus. Sklaverei ist uralt in Afrika. Muslimische Araber waren die starke, dominierende Kraft des Sklavenhandels, versklavten auch über eine Million oder anderthalb Millionen weiße Europäer, indem sie jahrhundertelang christliche Schiffe überfielen oder Dörfer am Meeresrand. Piraterie war ein Hauptgeschäftszweig, so wie heute das Schmuggeln von Asylbewerbern. Damals wie heute winkte großes Geld. Weiße wurden geraubt, und so sich nicht ein fürstliches Lösegeld für sie erpressen ließ, wurden sie auf dem Sklavenmarkt weiterverkauft, die Frauen ebenso wie die Männer. Deshalb haben viele Bewohner der einstigen Piratenstädte wie Algier erstaunlich helle Haut, weil sie so viele weiße Mädchen und Frauen geraubt, sie als Sklavinnen gehalten und geschwängert hatten, daß sich der Genpool der Sklavenhalter veränderte.

Ja, es gibt noch eine Anekdote. Gleiches galt für die muslimischen Eroberer, die zeitweise große Teile Spaniens besetzt hielten. Einer, der sich Kalif nannte, hatte einen blonden Bart, den er sich schwarz färben mußte, damit er von Muslimen nicht ausgelacht wurde, wenn er „beim Barte des Propheten” schwören wollte, denn einen blonden Mohammed vermochten sich seine islamischen Höflinge nicht vorzustellen! Das lag daran, daß seine Vorväter so oft christliche Beute gemacht hatten, wobei natürlich nur die höchsten, adeligen Töchter der Goten, die vorher dort geherrscht hatten, als standesgemäße Konkubine oder Nebenfrau für einen Kalifen in Betracht kam. Sowohl sein Vater, als auch sein Großvater, und so weiter, hatten offenbar Gotinnen geraubt und zur Frau genommen. Seine Blutlinie war dadurch so verändert, daß er selbst blond wie einst die Goten war! Übrigens war er seinen blonden, unislamischen Bart so leid, daß der Kalif beschloß, auf Raub und Schwängerung von Gotentöchtern zu verzichten, damit seine Kinder wieder einen dunklen Bart haben.

Ganz nebenbei lernen wir ein wenig, wie es sexuell zuging. Nun ja, zurück zur Sklaverei. Diese nahm so ein Ausmaß an, daß Afrika danieder lag. Weiße waren es, die ein weltweites Verbot von Sklaverei schließlich durchsetzten, gegen heftigen Widerstand der Sklavenjäger.

So sah es also vor den bösen Weißen aus. Nun gibt es zum Glück noch einen Grund, Geld einzutreiben aus Deutschland, wenn der Kniff mit den Augen von Kindern nicht mehr zieht, die sie selbst vernachlässigen. Man greift sie beim Schuldkomplex! Du böser Kolonialherr! Das kannst du niemals wieder gutmachen! Jetzt zahl mal schön bis an der Welt Ende. Wir leben gut von dem Geld. Wir tun zwar nichts, aber wieso auch? Wir sind doch nicht so verrückt wie die bekloppten Deutschen, die besessen sind, zu arbeiten, von der Kunst des Lebens nichts verstehen. Wir verstehen dafür die Kunst des Lebens. So hat eben alles seine Vorzüge und entsteht höhere Gerechtigkeit. Und wenn der Schuldkomplex Kolonialherr nicht mehr zieht, dann haben masochistische Ideologen uns noch einen Joker in den Ärmel gesteckt: Sklaverei! Nun zahlt für die Sklaverei.

Seltsam nur, daß sie ihre Forderung nach Sühne für Sklaverei nicht an das superreiche Saudi-Arabien schicken, oder den Oman oder Jemen, woher die Sklavenhändler ursprünglich gekommen sein mögen. Nein, sie fordern die Sühne auch nicht von den noch viel superreicheren Golfstaaten wie die Vereinigten Emirate, wo die arbeitende Bevölkerung aus fremden Ländern heute noch grenzwertig halb wie Sklaven behandelt wird. Nein, dort würden sie ausgelacht. Geld fordern können sie im schuldkomplexbeladenen Europa, wo die Menschen selbst jahrhundertelang unter Piraterie und Sklaverei litten. Sogar Baltimore in Irland wurde einst nachts überfallen, die Bevölkerung nach Nordafrika verschleppt.

Moderne Piraterie findet mit Schlepperschiffen statt, die illegale Sozialstaatsucher, die von anderen Menschenschmugglern gegen hohe Kosten längs durch Afrika geschleust worden waren, vor der Küste Nordafrikas aufsammeln, oftmals fernmündlich vereinbart oder indem sie sich zeigen, worauf die Boote erst losfahren, nicht an die nahe Küste Afrikas retten, sondern illegal nach Europa holen, weil Regierungen und Medien heute nicht von der Ideologie nationalsozialistischen Überlegenheitswahns, sondern von einem umgekehrten Masochismuswahn befallen sind, und diese Leute um jeden Preis – den eh die verdrängten Steuerzahler tragen müssen – hier haben wollen.

«Deutschlands Bevölkerung schrumpft erstmals seit zehn Jahren wieder
Aktualisiert am 13. Oktober 2020 …

Die Bevölkerungszahl in Deutschland ist erstmals seit zehn Jahren leicht zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, lebten zum 30. Juni 2020 rund 83,1 Millionen Menschen in Deutschland.

Das seien 40.000 weniger als ein halbes Jahr zuvor. …

Einen Grund in der verminderten Zuwanderung sehen die Statistiker aufgrund der Corona-Pandemie. „Während sich die Zahl der Zu- und Fortzüge im Januar und Februar 2020 noch auf dem Niveau der Vorjahresmonate bewegten, ist ab März insbesondere bei den Zuwanderungen ein starker Einbruch zu beobachten”, erklärten sie. …

Der höchste Anstieg wurde zuwanderungsbedingt im zweiten Halbjahr 2015 mit 0,9 Prozent registriert. (msc/dpa)»3 (GMX.net)

Vernünftige oder gesunde Menschen würden ihr Geld einsetzen, mehr einheimische Kinder zu belohnen, Familien Sicherheit zu geben, damit genug autochthone Kinder geboren werden, zugleich von anderen Regierungen zu fordern, in ihrem Land und Kontinent selbstverantwortlich für sich und ihre Völker zu sorgen, selbst zu arbeiten, aber nicht unwürdig die Hand aufzuhalten, um mit unreifem Reflex zu fordern: „Du finanzierst unser Leben, sonst bist du ein Rassist! Wir haben keine Lust, so viel und erfolgreich wie du zu arbeiten.” Nur gibt es aufgrund verkorkster Verziehung bei uns kaum noch vernünftige oder gesunde Menschen, sondern vor allem Knalltüten, die genauso verrückt und gewohnt sind, daß fleißige Bürger ihnen Geld in den A* stecken, wenn sie „Unterdrückung!”, „Benachteiligung” oder sonstwie verrückte hysterische Spinnereien zetern.

Aber auch daran ist Corona Mitschuld, juchhu! Alles läßt sich auf Corona schieben. Die Regierung hat doch keine Fehler begangen, ihwo! Wie kommt ihr nur auf dumme Gedanken?! Regierung und ähnlich versponnene Medien sind das reinst Unschuldslamm. Sie haben gut in ihre Taschen regiert! Schuld ist nur Corona. Da müssen wir, zur Erhöhung der Sterblichkeit von Krebskranken, schon mal einen Genickschuß gegen die eigene Wirtschaft setzen, von der wir leben. Wir leben ja nicht mehr im finsteren Zeiten wie dem Kaiserreich, als die Leute unter Vernunft etwas verstanden, was heute im Zeitalter irrationaler Hysterie und des Moralmasochismus einfach nicht mehr geduldet werden kann.

Sehr gescheiterte Regierungen brauchen zur Stabilisierung sehr ernste Krisen oder Kriege. Und da es mit Krieg irgendwie nicht so richtig geht, ist die Coronakrise so richtig gut, um die Bevölkerung an sich zu binden.

«Video: Merkels TV-Rede zur Corona-Krise: „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst.”

18.03.20 | 12:43 Min.Kanzlerin Angela Merkel hat die Corona-Krise als größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. „Es ist ernst”, sagte Merkel in einer Fernsehansprache laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript. „Nehmen Sie es auch ernst.”»4 (das Erste)

Am 18. März 2020, genau einen Tag, nachdem die offizielle Lesart gewesen war, daß eine Gefahr durch den Coronavirus eine ‚Verschwörungstheorie’ sei, die von ‚rechtspopulistischen’ Spinnern mit Aluhut verbreitet werden, entschied unsre kinderlose Kanzlerin, daß Corona ernst sei und von uns ernst genommen werden müssen. Basta! Dabei bleibt es! Keine wissenschaftliche Studie darf das anzweifeln, denn die GröKaZ ist bekanntlich unfehlbar. Machthaber der BRD geben niemals einen Fehler zu, sondern sie sitzen ihn aus, bis alle sich daran gewöhnt haben und es kein Zurück mehr gibt, wie damals bei der Rechtschreibreform. Zu vorteilhaft war schließlich das bequeme Coronaregieren an Volk und zeitweise sogar parlamentarischer Kontrolle vorbei im Notstandsmodus. Wenn die BRD pleite gehen wird, ist die Regierung unschuldig! Die höhere Gewalt in Form eines Virus ist schuld. Unsre Regierung hat ganz mustergültig nur an sich selbst gedacht. Ihr Staatsvolk läßt sie ja eh austauschen.

Nur für alle Welt zahlende Deutsche sind gute Deutsche. Blöd ist nur, daß die jetzige Regierung den Nationalmasochismus dermaßen übertreibt, daß sie nicht nur das eigene Volk ausplündert, ihm die Zukunft zerstört, es in der eigenen Restheimat, die nach zwei verlorenen Weltkriegen mit jeweils folgenden Vertreibungen verblieb, auch diese noch verlieren läßt, damit den Rest der Welt nervt. Der Moralmasochismus der Regierung ist so nervig, daß wir in der EU und der Welt immer mehr Feinde haben. Präsident Trump und die USA, Präsident Putin und Rußland, viele EU-Länder sind die durchgeknallten Moralbelehrer leid, die nicht nur Deutschland, sondern der EU auf den Sack gehen, und das, obwohl der Rest der EU überwiegend vom deutschen Steuerzahler lebt, die EU also zu einem Ausbeutungsmechanismus verkommen ist, bei dem Deutschland mehr zahlt als alle anderen, aber trotzdem eine dem eigenen Land und Volk sehr schädliche Politik verbreitet. Moralmasochismus ist die wohl weltdümmste Regierungsweise.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/2020/ratgeber/zahlen-zur-corona-gefaehrlichkeit-experten-sehen-untersterblichkeit-73376352,view=conversionToLogin.bild.html

2 https://m.focus.de/gesundheit/news/deutsche-krebshilfe-in-sorge-50-000-krebs-operationen-wurden-wegen-corona-pandemie-in-deutschland-verschoben_id_12202036.html

3 https://www.gmx.net/magazine/panorama/deutschlands-bevoelkerung-schrumpft-erstmals-jahr-35168784

4 https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/videos/angela-merkel-corona-fernsehansprache-100.html

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona tötet. Nicht nur Opfer des Virus sterben daran, sondern auch Opfer der politischen Hysterie. Dabei ist es unerheblich, ob diese eher inszeniert war, oder ob es sich bei den Akteuren an der Macht um Unfähige handelt, die schlichtweg Getriebene sind, welche nicht begreifen, was vor sich geht, ungeschickt und falsch reagieren, was nur deshalb gutgeht und sogar belohnt wird, weil die meisten etablierten Medien sie unterstützen. Letzteres ist anzunehmen; man soll nie die Macht menschlicher Dummheit unterschätzen, ebensowenig die Betriebsblindheit von Parlamentariern, oder deren Hang zur Selbstüberschätzung, oder den Reflex von Politikern, das zu tun, was ihnen augenblicklich die größte Zustimmung in Medien, Meinungsumfragen und Machtzirkeln verspricht, ohne gewissenhaft zu prüfen, ob es Quatsch ist. Genausowenig darf der Hang feministischer Epochen zur Hysterie unterschätzt werden, wobei Themen gleichgültig sind. Hysterie ist ein irrationaler kollektiver Vorgang, bei dem es unerheblich ist, um was für eine Frage es geht. Hinzu tritt die Neigung narzißtischer Menschen und insbesondere Politiker, das Aufkommen peinlicher Informationen, die ihr Handeln infrage oder gar bloßstellen, zu vertuschen, ignorieren oder die Aufmerksamkeit abzulenken.

«Gesundheitliche FOLGEN DES LOCKDOWNS
Mehr Tote durch Schlaganfälle, Infarkte und Suizide erwartet
Ralf Klostermann 7.5.2020

Weltweit sterben derzeit viele Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Zahlen laufen stündlich über alle Nachrichten-Ticker. Aber kaum einer spricht über die Menschen, die an den Folgen des Lockdowns sterben …

Der Psychiater Prof. Wolfram Kawohl, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Windisch in der Schweiz, warnt: „Ich befürchte, dass durch die weltweite Massenarbeitslosigkeit in Folge der Corona-Krise die Zahl der Suizide stark zunehmen wird.“

Kawohl hat selbst im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass jeder fünfte Suizid im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit steht. Alleine in den USA hat der Lockdown bereits mehr als 26 Mio. Menschen den Job gekostet. In Deutschland wird mit einer halben Million mehr Arbeitslosen gerechnet. …

„Das ist ein weltweites Phänomen und sehr gefährlich”, sagt Dr. Sven Thonke, Chefarzt für Neurologie am Klinikum Hanau. Er hat alleine in seiner Notaufnahme 20 Prozent weniger Schlaganfall-Patient als sonst. Viele Schlaganfälle verursachen nur leichte Symptome wie Schwindel, Sprach- oder Sehstörungen, Lähmungen an einer Körperseite. Dr. Thonke. „In diesen Fällen mit leichten Symptomen haben wir sogar 50 Prozent weniger Notaufnahmen.”

Das ist deshalb brandgefährlich, weil nach einem leichten Schlaganfall oft ein schwerer Anfall folgt, der dann tödlich sein kann. Dr. Thonke: „Deshalb sollte man auch solche Symptome unbedingt zeitnah abklären lassen.” …

An den Folgen des weltweiten Lockdowns werden langfristig viele Menschen sterben. Wie viele das sind, kann heute kein Experte seriös vorhersagen, genauso wenig, wie man die direkten oder indirekten Corona-Opfer beziffern kann. Die tatsächlichen Opferzahlen und Sterberaten werden wir erst in einigen Jahren kennen.»1 (Bild)

Wir wissen also nicht, wie viele Menschenleben der Versuch kostet, Menschenleben mit drastischen Methoden zu retten, die bürgerliche Freiheiten einschränken. Es ist unbekannt, ob drastische Kontakt- oder gar Ausgangssperren (denglisch: ‚Lockdown’) mehr Menschenleben kosten werden als sie gerettet haben, oder ob die Bilanz positiv ist. Fest steht, daß es sehr teuer wird, Steuerzahler oder Bürger dafür werden aufkommen müssen. Es wird ruinierte Existenzen, Freiberufler, Selbständige und Unternehmen geben.

Schon zur Massenmigrationskrise von 2015 gibt es ein Buch des Titels „Die Getriebenen” (oder so ähnlich). Zwar habe ich das Buch nicht gelesen, aber der Titel klingt plausibel. Freilich wirbt die BRD seit Jahrzehnten auf anderen Kontinenten Einwanderer an, darunter auch mit von der Regierung beauftragten und auf Kosten der Steuerzahler finanzierten Filmen, die das Einwandern schmackhaft machen, Einwanderer vorstellen, wie ein Werbefilm gedreht sind. Auch im Goethe Institut von Bangalore lag bereits in den 1990er Jahren Werbematerial aus. Somit ist beides plausibel: Seit Jahrzehnten eine Absicht, Einwanderer anzulocken, ähnlich der Anwerbung von Gastarbeitern ab den 1950er Jahren, außerdem aber Getriebensein, als sich diese Dynamik zuspitzte und den Verantwortlichen über den Kopf wuchs.

Bei der Coronakrise kenne ich keine Indizien, die auf eine Absicht deuten; hierbei sieht es klar nach Getriebenheit aus. Januar bis Anfang März verharmlosten Regierung und Medien. „Nur wie eine Grippe”, „Übertragung von Mensch zu Mensch ungeklärt und unwahrscheinlich”. Nun mag es sein, daß in naher oder ferner Zukjunft trotz bedauerlicher Todeswelle, besonders in stärker betroffenen Ländern, die Öffentlichkeit zu einer Einschätzung zurückkehrt, die mit den Todesfällen durch winterliche Influenzawellen vergleicht, und zumindestens in unserem Land keinen ausgeprägten Anstieg erkennt. Doch auch dann war die Reaktion von Regierung und etablierten Medien pflichtwidrig. Es wurde versäumt, die Grenzen zu schließen, um das Virus gar nicht erst hereinzulassen, oder die Anzahl Infizierter so gering zu halten, daß Isolierung weniger Infizierter ein Erlöschen und Verschwinden der Erreger im Lande erreichen kann. Ebenso wurde versäumt, Schutzmasken und Schutzkleidung zu besorgen, sammeln, Ärzten, Pflegern und sonstigen gefährdeten Personen zu geben. Stattdessen wurde gegen ‚Populisten’ und ‚Rechte’ gehetzt, die angeblich das Thema ‚für Hetze mißbrauchen’ würden, um ‚geschlossene Grenzen’ zu fordern, was moralinsaure Besserwisser unter keinen Umständen wollten. Somit wurde der Zeitpunkt verpaßt, Schaden gänzlich abzuwehren. Außerdem sieht man beispielhaft sehr schön, was seit Jahren regelmäßig passiert, zum Thema Feminismus mindestens seit 1968: Etablierte Medien und Regierungen tun genau das Gegenteil dessen, was nötig wäre, und das mit einer geradezu fanatischen Verbissenheit. Sie verdrehen alles ins exakte Gegenteil. Wenn sie selbst gegen die Opposition hetzen, werfen sie der Opposition Hetze vor. Man kann sich fast darauf verlassen, daß alles falsch ist, was sie tun und sagen, und das Gegenteil gewöhnlich sehr viel näher an der Wahrheit.

Als sich dann herausstellte, daß die Forderungen der Opposition richtig gewesen waren, da etwas ins Land eindrang, das gefährlich war, wurde erst geleugnet, dann mit angeblicher Kompetenz geprotzt. Die Regierung habe gut gewaltet; das Land sei bestens vorbereitet. Man log den Bürgern vor, Schutzmasken seien nutzlos, weil man einfach keine hatte. Von Dezember bis Anfang März hatte man versäumt, Schutzkleidung zu besorgen, oder wenigstens die vorhandene aufzubewahren. Stattdessen verschenkte die Regierung zweimal tonnenweise Schutzkleidung nach China, und zwar zu einem Zeitpunkt, als diese bei uns bereits so gut wie nicht mehr erhältlich war, die kläglichen Reste zu Wucherpreisen. Ärzte und Pfleger mußten mit unzureichendem oder ohne Schutz arbeiten; Praxen schlossen zeitweise sogar aufgrund dieses Mangels. Doch Medien und überheblicher Alphaprotze an der Regierung tröteten, wie wunderkompetent sie doch seien. Leider zeigen Umfragewerte, daß viele Bundesbürger darauf hereinfallen. Statt daß dem Rest der Bevölkerung aufgeht, was für Totalversager sie regieren, schnellte die Popularität der verantwortlichen Kanzlerinnenpartei auf Rekordwerte.

Als die Behauptungen der Vormonate in sich zusammenbrachen, drehte sich die Bundesregierung, wenngleich widerstrebend, indem sie anderen Regierungen nachzog, um 180°. Plötzlich galt das Gegenteil des Geschwätz von gestern. Nunmehr war Corona plötzlich der Mördervirus, die „eher harmlose Grippe” eine Gefahr, die unzählige Todesopfer kosten könne, was Medien effektheischend aufkochten.

Auch die Definition dessen, was ‚Verschwörungstheorie’ oder ‚Populismus’ ist, wurde von Regierung und denen ihr folgenden etablierten Medien genau ins Gegenteil umgedreht. Bis Anfang März waren ‚rechte Populisten’ die ‚bösen Verschwörungstheoretiker’ gewesen, die angeblich ‚unnötig Angst und Panik verbreiten’ vor einer der ‚üblichen winterlichen Influenza’ entsprechenden Erscheinung. Ganz besonders verübelt wurden Vorschläge, Grenzen zu schließen, intensiv zu testen, oder Masken zu tragen – alles Vorschläge, die richtig waren.

Als Regierung und Medien nach ihrer Kehrtwende dasselbe taten, empfahlen und sogar vorschrieben, wurde die Opposition, die das Monate früher gesagt und gefordert hatte, nicht etwa entschuldigt. Nein, nun galt plötzlich als ganz böser und gefährlicher ‚Coronaleugner’, wer die Panikmache von Medien und Regierung kritisierte. Das heißt, Regierung und Medien betrieben selbst jene Angstmache und Panikmache wirklich, die sie zuvor der Opposition fälschlich vorgeworfen hatten.

Dieser Widersinn setzte sich in allen Einzelheiten fort. Am 13. oder 14. März beklagte sich ein Ministerium (BMI) über ‚Falschmeldungen’, die Regierung plane weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Man solle auf keinen Fall jene Falschmeldungen glauben oder weiterverbreiten. Sie baten um Mithilfe gegen solche Falschbehauptungen. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen verkündet. Lächerlicher geht es nicht mehr, doch das ist kein Einzelfall, sondern geschieht Punkt für Punkt bei allen wichtigen Entscheidungen zu Corona. Es ist mir unbegreiflich, weshalb der deutsche Michel nicht genug festen, klaren Verstand besitzt, diese totale Verarschung durch Medien und Regierung zu bemerken. Wieso sind ihre Hirne dermaßen weichgespült, daß sie krasse tägliche Selbstwidersprüche nicht begreifen, in den Meinungsumfrage solchen Lügnern noch hinterherlaufen? Über 50 Jahre feministischer Verziehung haben wohl Charakter und Rückgrat völlig verbogen.

«Statt erzwungener Heimquarantäne, sagte er, hätte der Rest der Welt vom Vorgehen in Hong Kong lernen sollen, wo niemals befohlen wurde, zu Hause zu bleiben, es aber nur 4 gemeldete COVID-19 Tote gab. Er sagte, die Stadt habe dies erreicht, indem sie frühzeitig jede Einreise aus China unterbunden, den allgemeinen Gebrauch von Schutzmasken empfohlen, und verpflichtende, zentrale Quarantäne allen Kranken (Infizierten) oder Kontaktpersonen auferlegt habe.»2 (reason)

Wer Hongkong nicht glaubt, mag sich an Taiwan oder Singapur orientieren. Anstatt sinnvolle Maßnahmen wie in Ostasien zu ergreifen, wozu übrigens mein Blog genauso wie die übrige Opposition aufgerufen hatte, wurde dann in bewährt hysterischer Manier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, Corona als große Gefahr und die Regierung als fähige Krisenbewältiger inszeniert, obwohl diese Krise erstens nur aufgrund völligen Versagens der Verantwortlichen von Dezember / Januar bis Anfang März überhaupt entstehen konnte, und zweitens anschließend in hysterischer Gegenreaktion teilweise nur konstruiert worden war. Solche politische Hysterien grassieren seit der ersten feministischen Welle um 1900; in den letzten Jahren sind sie ständige Begleiter. Man denke nur an die jüngsten Hysterien um CO2 oder Feinstaub.

Nachdem der seit den Weltkriegen schwerste Schaden an der Wirtschaft angerichtet wurde, zögert die Regierung, zurückzurudern, um den Schaden zu begrenzen, weil ihr das ein schlechtes Ansehen einbringen könnte und der Solidarisierungseffekt, den Krisen in Deutschland Bürger zur Regierung stehen läßt, verpuffen würde. Lieber nimmt man noch mehr Schaden in Kauf, den eh Bürger bezahlen, als durch rasches Umschwenken ihr vormaliges Übertreiben indirekt zuzugeben.

«Covid-19: Die Angst vor der Bilanz
Dirk Maxeiner / 01.05.2020

Der Wille der Politik, den Zeitpunkt der Bilanz hinauszuzögern und am besten in den Herbst oder darüber hinaus bis zu einer ominösen „zweiten Welle” zu verzögern, ist zum Greifen deutlich. Das Problem dabei ist, daß man die Maßnahmen bisher noch halbwegs als verfassungskonform darstellen konnte, weil man hinterher immer schlauer ist. Stand heute wissen wir aber sehr viel mehr. Je entspannter die Lage wird, desto abenteuerlicher sind die ständig wechselnden Begründungen für eine Fortführung des Lockdowns. Das erinnert fatal an einen ertappten Straftäter, der – kaum überführt – sofort ein neues Alibi präsentiert. Es zeichnet sich deutlich ab, dass die Auswirkungen von Corona in Deutschland keineswegs so außergewöhnlich und dramatisch sind, wie befürchtet wurde.» 3(achgut)

Medien und Regierung werden nun versuchen, sich herauszureden, sie hätten doch Menschenleben gerettet, was doch schließlich das wichtigste sei. Doch genau das stimmt wohl nicht. Es ist unbekannt, ob es mehr Todesopfer wegen der wirtschaftlichen Folgen geben wird, als die Krankheit getötet hat, wobei in den Statistiken oft jeder gezählt wurde, der zum Todeszeitpunkt infiziert war, unabhängig davon, ob er an den Folgen von COVID-19 gestorben war, oder vielleicht im Straßenverkehr. Sodann ging es der Regierung darum, gewisse Kennzahlen einzuhalten, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten, was als Idee sehr löblich ist. Doch wie das Sprichwort sagt: „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.” und „Gut gewollt ist schlecht gekonnt.” Zum Zeitpunkt der Anweisung, sich selbst zu isolieren, waren die Kennzahlen nach einigen Erhebungen bereits von alleine unter die genannte Schwelle gesunken. Die Anweisung kam also zu spät, war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr sinnvoll, wobei auch die Anweisung selbst obendrein schlecht war, nämlich Wirtschaft und Leben lahmlegte, was erfolgreiche Länder Ostasiens gerade nicht getan hatten.

«Stone betrachtete das Datum, zu dem Regierungen anordneten, zu Hause zu bleiben, und verglichen mit den Todesfällen 20 Tage später, der minimalen Zeit, die es vom ersten Kontakt mit dem Virus bis zum Tode nach Ansicht medizinischer Experten brauche.

In jedem Falle fand er, daß der Abstieg lange vor der Schranke von 20 Tagen begann. Stone sagte, freiweilliges soziales Abstandhalten sei sinnvoll: Daten aus dem Mobilfunkverkehr deuten an, daß die Leute mit sozialem Abstand vor den Anordnungen begannen, und daß diese Anweisungen einen vernachlässigbaren Einfluß auf das Einhalten sozialen Abstands hatten.

„Die Leute hielten schon vor dem Lockdown sozialen Abstand ein. Abstandhalten funktioniert”, sagte Stone.»4 (reason)

Wenn Regierungen, die so viel so systematisch falsch gemacht haben, sich jetzt auch noch feiern und medial feiern lassen für ihr angeblich gutes Krisenmanagement, dann fragt man sich, wie verblödet und weich im Hirn viele Zeitgenossen inzwischen sein müssen. Übrigens fand das noch heute berühmte Woodstock Festival inmitten einer Hongkonggrippe-Pandemie statt, die in den USA hunderttausend Todesopfer forderte, weltweit eine Million.

«Woodstock fand mitten in einer Pandemie statt
Jeffrey A. Tucker – 1. Mai 2020
American Institute for Economic Research …

Die Grippewelle verbreitete sich von Hong Kong aus in den USA, traf Dezember 1968 ein, mit Höhepunkt ein Jahr später. Sie tötete insgesamt 100.000 Menschen in den USA, die meisten davon mehr als 65 Jahre alt, und eine Million weltweit. …

Es wurden keine Schließungen erzwungen. Die meisten Schulen blieben offen, Geschäfte ebenfalls. Du konntest ins Kino gehen. Du konntest in Kneipen und Restaurants gehen. John Fund hat einen Freund, der davon berichtet, bei einem Grateful Dead Konzert gewesen zu sein. Tatsächlich haben Leute keine Erinnerung oder kein Bewußtsein, daß das berühmte Woodstock Konzert im August 1969 – geplant im Januar, als es die meisten Todesopfer gab – tatsächlich während einer tödlichen Grippepandemie stattfand, die ihren Höhepunkt erst 6 Monate später erreichte. Man schenkte dem Virus keinen Gedanken, der wie unser heutiger hauptsächlich für Kreise gefährlich war, die nicht zum Konzert gingen.

[*Anmerkung: Eine frühere Version besagte, es seien keine Schulen geschlossen worden. Ein Leser verwies mich jedoch auf eine akademische Studie, der zufolge „23 [Bundesstaaten] sahen sich Schließungen von Schulen und Hochschulen ausgesetzt”, dies allerdings aufgrund des Ausbleibens von Schülern. Dies unterstreicht, wie bewußt sich Menschen der Epoche der Krankheit waren; die Praxis des Offenhaltens war freiwillige Wahl.] …

Für COVID-19 drehten wir uns um zu mittelalterlichen Auffassungen und Regeln, sogar im 21. Jahrhundert. Das ist alles sehr seltsam.

Der Gegensatz zwischen 1968 und 2020 könnte kaum krasser sein. Sie waren klug. Wir sind Idioten. Oder wenigstens unsre Regierungen sind es.»5 (aier.org)

Schauen wir nun nach vorne. Wie werden wir Corona und ähnliche Gefahren, soweit sie wirklich bestehen, kein Produkt der Hysterie sind, wieder los?

Ein ganz besonders heikles Gebiet ist derzeit die Debatte um Coronaimpfung und Impfpflicht. Ein neuer Gegensatz hat sich aufgetan, bei dem Menschen und Meinungen nach dem Freund-Feind-Schema gedeutet werden. Wer eine gegenteilige Aussage macht, wird in die Rubrik Feind eingeordnet und künftig ignoriert. Eine sachliche Analyse wird es unzweifelhaft mit beiden Seiten verderben. Trotzdem sei es versucht.

Wie die Menschheit Krankheiten überwindet oder vermeidet, hängt zunächst vom Stand der Technik ab, die sich ändern kann. Methoden, die in einer Zeit bestmöglich waren, können in einer anderen Epoche auf Ablehnung oder Kritik stoßen. Das ist normale Entwicklung. Wenn es heute etwas besseres gibt, bedeutet das noch lange nicht, daß frühere Methoden zu ihrer Zeit schlecht gewesen seien; vielleicht wird man, wenn andere versagen, eines Tages auf sie zurückgreifen müssen.

In Altertum, Mittelalter und sogar der frühen Neuzeit war die Ursache vieler Infektionskrankheiten unbekannt, weshalb es schwierig war, sie zu bekämpfen oder ihnen vorzubeugen; zuweilen entstanden Mythen. Durch Beobachtung fanden Menschen bereits in der Antike heraus, daß Lepra durch Hautkontakt offenbar übertragen wird. Daher wurden Erkrankte von Gesunden isoliert. Im christlichen Kolossalschinken Ben Hur von 1959 wird ein Tal der Aussätzigen gezeigt. Begriff und Verfahren des Infektionsschutzes blieben in Mittelalter und früher Neuzeit gebräuchlich, weil es trotz aller Härten gegenüber Kranken die einzige bekannte Möglichkeit war, den Schaden zu begrenzen, zu verhindern, daß noch mehr Menschen in solch ein Schicksal hineingezogen werden. Bei der Pest gelang es nicht, zu erkennen, daß sie von Ratten über Flöhe übertragen wird; möglicherweise waren einige Quartiere zuerst oder stärker von Ratten befallen, weshalb sich auch die Pest dort früher gezeigt haben könnte oder vom Tier auf den Menschen übergesprungen sein könnte.

Eine der ältesten wirksamen Methoden, eine Seuche einzudämmen, der man mit medizinischen Mitteln noch nicht beikommen kann, war also Isolierung Infizierter. Daran hat sich im Grunde bis heute nicht viel geändert; nur hat sich die Heilkunst oder Medizin außerordentlich weiterentwickelt, so daß die meisten ansteckenden Krankheiten heilbar geworden sind. Später traten zwei Durchbrüche hinzu. Zum einen wurden Mittel gefunden, die Krankheitserreger bekämpfen. Als historischer Durchbruch wird oft die Entdeckung des Penicillins genannt, das in einem Schimmelpilz gefunden wurde. Es zeigte sich, daß Schimmelpilze und Pilze überhaupt, wohl aufgrund ihrer Sonderstellung jenseits von Tieren und Pflanzen, eine Vielzahl interessanter biochemischer Stoffe herstellen, darunter solchen, die den Pilzen schädliche Erreger ausschalten. Eine Vielzahl ansteckender Krankheiten wurde durch diese Entdeckung heilbar; nach ähnlichem Muster konnten nun neue Wirkstoffe hergestellt werden. Dabei gab es jedoch zwei Nachteile: Zum einen haben solche Stoffe Nebenwirkungen auch auf den menschlichen Organismus, sind also langfristig nicht immer unbedenklich. Zum anderen und schwerwiegender passen sich Krankheitserreger bei häufigem Gebrauch im Laufe der Zeit durch Mutationen an, die sie gegen den Wirkstoff unempfindlich machen. Ein ständiger Wettlauf zwischen der Entwicklung neuer Heilmittel und der von Resistenzen entstand. Neue, unbekannte Krankheiten konnten auch oft nicht behandelt werden, weil noch kein Gegenmittel gefunden worden war. Das war zeitraubende Arbeit, so daß bei Epidemien wie SARS oder Ebola Heilmittel nicht während des ersten Ausbruchs zur Verfügung standen. Man könnte einwenden, daß in einigen Fällen wie dem Chinin aus der Rinde eines Baumes Mittel schon seit langer Zeit für einzelne Krankheiten bekannt gewesen seien. Das mag sein; der große Durchbruch für viele Seuchen erfolgte jedoch erst durch den Anstoß, den die Entdeckung des Penicillins bewirkte.

Die andere klassische Methode war die der Impfung. Dazu verwendet man klassischerweise entweder tote oder abgeschwächte Erreger, die wohl die Abwehr des Körpers anregen, nicht aber die Krankheit selbst auslösen können. Auch diese Idee hat Vorläufer. Ich habe einst einen historischen Bericht gelesen, den ich leider nicht abgespeichert habe und mir derzeit nicht vorliegt, daß bei einer der letzten Ausbrüche der Pocken (?) Menschen der betroffenen Gebiete versuchten, sich zu retten, indem sie einer Ansteckung zuvorkamen. Sie hatten wohl beobachtet, daß viele starben, die durch Kontakt mit Kranken angesteckt worden waren, vielleicht auch, daß die Seuche oft dann ausbrach, wenn die betroffene Person gerade geschwächt war, daher von der Seuche überwältigt wurde. Also veranstalteten sie so etwas wie Pockenparties, bei der sich völlig gesunde Personen absichtlich eine Pockenbeule auf die Haut drücken ließen, um mit einer solchen dilettantischen ‚Lebendimpfung’ bei bester Gesundheit eine Immunreaktion auszulösen. Sie hofften auf eine nur leichte Erkrankung, die sie immun mache und einen tödlichen Verlauf verhindere, der sie in geschwächtem Zustand erwartet hätte. Beim damaligen Stande der Heilkunst, die sehr viel schlechter war als heute, erschien den Teilnehmern dies als vorteilhaft gegenüber passivem Abwarten und Hoffen, es werde sie nicht erwischen.

Wenig später entstanden echte Impfungen ohne die Gefahr einer Ansteckung durch die Impfung. Nun begannen sich Staaten einzumischen, später überstaatliche Organisationen. Ihre Idee war, dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen. Es ging nicht länger nur darum, einzelne Menschen zu schützen, die darauf vertrauen konnten, mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Seuche verschont zu bleiben, weil der Impfschutz sie in den meisten Fällen davor bewahrte, mindestens aber einen milderen Verlauf bescherte. Der neue Gedanke war die Schaffung von Herdenimmunität. Die Krankheit sollte sich gar nicht erst ausbreiten können, weil genug geimpft waren. Schließlich setzte man sich zum Ziel, Seuchen weltweit auszurotten, die Menschheit von ihnen gewissermaßen zu erlösen. Das gelang bei den Pocken. So um 1978 wurde die Pockenimpfung abgeschafft, weil die Krankheit weltweit nicht mehr auftrat, der Erreger als verschwunden galt, bis auf Proben in Forschungslaboratorien, einige davon leider militärischer Art. Auch zu Polio (die Kinderlähmung, die aber auch Erwachsene befällt) gab es ein solches Programm. Zu einem Zeitpunkt las ich, eine Weltorganisation sähe sich ein halbes oder wenige Jahre von ihrem Ziel entfernt, weil es den Erreger nur in wenigen kleinen Gebieten Afrikas noch gäbe. Doch damit freuten sie sich zu früh. Später las ich Artikel, in jenen Gebieten gäbe es viele, die sich vor der Impfung fürchteten, sie für eine Gefahr hielten und verweigerten. Vielleicht glaubten sie, sie sollten vergiftet werden. Jedenfalls scheiterte das Programm; Polio (oder eine andere Krankheit; das ist lange her und ich habe nicht alles archiviert) breitete sich wieder aus. Hier lag ein klassischer Fall vor, wie Ängste vor medizinischen Kampagnen der Menschheit schaden und die Bekämpfung von Krankheiten um Jahre zurückwerfen. Doch es wäre einseitig, wenn nun in bekannter Manier über böse ‚Verschwörungstheoretiker’ afrikanischer Stämme hergezogen würde. Bei Polio haben sie sich folgenreich geirrt, aber war ihre Angst ganz unberechtigt? Ich besinne mich an einen anderen, leider ebensowenig gespeicherten Artikel, in dem jemand vermutete, eine gutgemeinte Impfkampagne in Afrika, bei der damals noch keine sterilen Einwegnadeln verwendet wurden, die damals noch nicht Stand der Technik waren, könnte das vereinzelt bereits vom Affen auf Menschen übergesprungene HIV-Virus örtlich verbreitet haben, was zum Entstehen der HIV-Pandemie möglicherweise beigetragen haben könne. Man weiß nicht, ob und wie sich die Ansteckung Einzelner mit HIV ansonsten verbreitet hätte. Nun gut, mangels verfügbaren Belegen bleibt das Spekulation. Tatsache ist jedoch, daß Impfungen auch Nebenwirkungen haben, weshalb es medizinisches Prozedere ist, vor Zulassung einer Impfung sorgfältig zu testen, ob diese mehr Nutzen bringt als Schaden.

Im Falle einer laufenden Epidemie oder Pandemie wie COVID-19, das möglicherweise gewaltig überschätzt wurde, wovon unsre Regierung nur deshalb ungern abrückt, weil dann ihr Versagen und die gewaltigen wirtschaftlichen Folgeschäden offenbar würden, kann die Menschheit womöglich nicht auf ausführliche Tests warten. Doch auch dann müssen Schaden und Nutzen sorgfältig abgewogen werden. Dürfen Milliarden Menschen mit einer schlecht getesteten Substanz geimpft werden, bei der Folgeschäden kaum absehbar sind, um wenige womöglich zu retten? Wird am Ende mehr Menschen geschadet als geholfen? Schlimmstenfalls sterben mehr an der Impfung als an der Krankheit. Andererseits sollten Angehörige von Risikogruppen, die von der Krankheit wirklich bedroht sind, sich auch mit einem noch nicht gut getesten Impfstoffkandidat zu schützen versuchen dürfen. Das ist vermutlich viel weniger gefährlich als die Krankheit oder die Pockenimpfparties von anno dazumal, als sich Menschen absichtlich mit den tödlichen Pocken ansteckten, weil sie bester Gesundheit waren und erwarteten, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu überleben, immun zu werden, und dann nicht später geschwächt von der Seuche auf kaltem Fuß erwischt zu werden. Insgesamt hatten sie das Risiko einer Pockenparty als geringer angesehen als das einer unfreiweilligen Ansteckung zu einem späteren Zeitpunkt.

Doch solche grundsätzlichen Überlegungen dürften nicht einmal das Hauptproblem sein. Ein größeres ist, daß einige der gerade entwickelten Impfstoffkandidaten nicht dem klassischen Muster entsprechen, deren Wirkweise relativ gut verstanden wird und bewährt ist. Wie schon erwähnt, sind das Lebend- und Totimpfungen mit abgeschwächten oder toten Erregern, oder deren leere Hüllen. Lebendimpfungen gelten als wirksamer, weil sich die Erreger im Körper noch vermehren, daher eine stärkere Immunantwort auslösen als Totimpfstoffe.

Im Ausland hatte mir einmal ein schwarzer Vogel auf das Haupt gehackt, wohl aufgrund der bei schwarzen Rabenvögeln bekannten Haß- und Abwehrreaktion, weil ich eine schwarze Tasche, Kamera oder einen schwarzen Regenschirm hielt, was diese Vögel instinktiv als Angriff auf einen der ihren fehldeuten. Da meine Tetanusimpfung sehr alt war, ließ ich mich vorsichtshalber impfen. Was ich erhielt, war eine Totimpfung, die nur kurz gültig war. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange, aber es wird höchstens 1 Jahr gewesen sein, oder 6 Monate. Unsere Lebendimpfung wird als 10 Jahre gültig angesehen.

Andererseits sind Totimpfstoffe leichter herzustellen und unbedenklicher. Als Laie schreibe ich mal lax und forsch: Bei einer leeren Hülle ohne das Erbgut von Bakterie, Virus, oder was auch immer darinnen, und ohne Stoffwechsel, der wie Tetanuserreger für uns giftige Stoffe herstellen könnte, kann nicht allzu viel schiefgehen. Ob es wirkt, ist eine andere Frage. Jedenfalls erscheint das Schaden-Nutzen-Verhältnis bei der leeren Hülle eines Virus oder einer Bakterie überschaubar eher günstig.

Nun bleibt medizinische Technik nicht stehen. Der beste Impfstoffkandidat muß nicht notwendigerweise der sein, der mit klassischen Mitteln wie Tot- oder geschwächter, desaktivierter Lebendimpfung geschaffen wurde. Daher ist es grundsätzlich zu begrüßen, daß einige derzeit erprobte Impfstoffkandidaten neue Wege gehen. So nutzen einige einzelne Bausteine oder Proteine des Erregers, oder von dessen DNS. Fachartikel schreiben inzwischen meist DNA, worin sich unsre auch sprachliche Rückgratlosigkeit ausdrückt. Denn A steht für Acid, S für Säure. Also ist es richtig, in englischsprachigen Artikeln DNA zu schreiben, wogegen die richtige Bezeichnung in deutscher Sprache DNS ist.

Solche Impfstoffe neuartigen Typs bedürfen allerdings besonders umfangreicher Tests, weil das Vorgehen unerprobt ist und mögliche Gefahren daher unbekannt. Dies gilt in noch höherem Maße für jenen Impfstoff, den Milliardär Bill Gates massiv fördert. Bill Gates ist noch nie durch hohe Intelligenz aufgefallen; ich habe einen unveröffentlichten Artikel über seinen Werdegang; einige Bruchstücke sind ins Buch „Abgewimmelt” eingegangen. An dieser Stelle möchte ich nicht damit unterbrechen oder langweilen; jedenfalls halte ich es für möglich, daß Bill Gates nicht mit genug analytischem Verstand begabt ist, die Probleme mit dieser neuen, unerprobten Impfmethode zu erkennen. Er hat in seiner Laufbahn mehr durch Geschäftstüchtigkeit, Glück und geschicktes Ausnutzen von Monopolen geglänzt als durch technischen Sachverstand. Für eine Verschwörungstheorie halte ich dagegen die Idee, er könne böse Absichten haben.

Vermutlich hat Bill Gates gute Absichten. Es ist ja löblich, wenn ein Milliardär seinen Reichtum zum Wohle der Menschheit verwenden will. Blöd ist nur, wenn er nicht ganz helle ist, bei seiner Absicht zur Wohltat schlechte Entscheidungen trifft, oder gar auf schädliche Ideologien hereinfällt. Auch in bester Absicht kann Schaden angerichtet werden.

Bill Gates bevorzugt bei der Entwicklung einer Corona-Schutzimpfung Kandidaten, die einen neuen Weg gehen. Seit zehn Jahren wird daran geforscht, doch es wurde noch niemals ein Impfstoff nach diesem Mechanismus erfolgreich getestet und zugelassen. Dieser Mechanismus verwendet mRNS. Fachartikel denglischen, weshalb meist die Bezeichnung mRNA verwendet wird. m steht dabei für Messenger oder Botenstoff. Was hat es damit auf sich? Menschliches Erbgut liegt in Chromosomen als DNS vor. Diese kann dann in eine RNS oder mRNS transkribiert werden. Die Information des Erbgutes wird sozusagen ausgelesen in einen Botenstoff, der als Programm für Vorgänge im Körper dienen kann.

«Ein Retrovirus ist ein RNS-Virus, welcher das Enzym reverse Transkriptase enthält, das RNS in DNS umwandelt.» (Wynn Kapit, Lawrence M. Elson, Anatomie)

Aus einer mRNS kann also wieder DNS generiert werden. Nun ist die Idee, geeignete Bruchstücke des Virus mit einem solchen Botenstoff ‚messenger-RNS’ in menschliche Körperzellen zu bringen, worauf der Körper diese Bruchstücke vermehrt, die dann das Immunsystem alarmieren und eine Immunreaktion provozieren, die stärker ist als bei einem Fremdkörper, der nicht von diesem selbst vermehrt wird.

«Wissenschaftler und Ethiker warnen: Bill Gates‘ Impfstoff verändert die menschliche DNA
8. Mai 2020 von Niki Vogt …
Bisher folgte man der Methode, abgeschwächte Erreger in den Körper zu bringen, auf die das Immunsystem dann eine Reaktion entwickelt, so daß man die Antikörper dann schon vorrätig hat und der Körper den Erreger bereits kennt und sofort angreifen kann. Der neue, von Moderna mit dem Kapital von Bill Gates entwickelte Impfstoff, arbeitet mit einer höchst umstrittenen, experimentellen RNA-Technologie, die – Überraschung! – ein Projekt von Bill Gates ist, das er seit über zehn Jahren unterstützt, um HIV (AIDS) zu bekämpfen: „Advancing an mRNA-based antibody combination to help HIV prevention”.

Dabei wird ein Teilstück der RNA, also des genetischen Codes des neuen Coronavirus, in den Körper injiziert. Da dieses Teilstück, ähnlich wie ein Virus, sich im Körper vermehrt, indem es in die Zellen eindringt und sich mit den dort vorhandenen Proteinen repliziert, verändert es nach und nach die DNA in den Zellen des Körpers und programmiert sie darauf, die Antikörper6 gegen das neue Coronavirus zu produzieren. Diese mRNA-Impfstoffe sind nichts anderes als Gentechnik. Mann nennt diese Art von Gentechnik „Keimbahn-Genbearbeitung”.»7 (krisenfrei)

Dieses Vorgehen hat Gefahren. Es ist bislang nicht gründlich verstanden, was dabei geschieht. Zunächst könnte die Vermehrung bei einigen Personen übermäßig erfolgen, was dann eine übertriebene Immunreaktion auslösen könnte. Man denke an Allergiker, die etwa auf Graspollen heftig reagieren. Wenn fremde RNS/DNS im Körper eingebaut wird: Wie lange bleibt sie dort? Vielleicht dauerhaft, auch wenn es längst keine Coronaviren heutigen Typs mehr gibt, dieser entweder ausgestorben oder mutiert ist? Stellen wir dann dauerhaft nutzlose Abwehrstoffe gegen eine nicht mehr existente Gefahr her? Schlimmstenfalls könnte es ausgehen wie bei einem Land, das gewissermaßen in einem dauerhaften Ausnahmezustand wegen Corona hängengeblieben ist, obwohl es kein Corona mehr gibt oder die Gefahr von Anfang an hysterisch übertrieben wurde.

«Einzelne ‚Sinnabschnitte’ der DNA, die zum Beispiel ein bestimmtes Protein codieren, werden als Gene bezeichnet. Ihre Aktivität wird durch ein komplexes Zusammenspiel von Wechselwirkungen mit den Produkten anderer Gene sowie mit äußeren Faktoren bestimmt, das in seinen Details noch sehr unvollständig verstanden ist.»8 (Ethikrat)

Doch es geht noch weiter: Nicht auszuschließen ist, daß auch Änderungen in unserem Erbgut erfolgen, die wir dann an künftige Generationen vererben, die fast mit Sicherheit nicht mehr mit heutigen Coronaviren zu tun haben werden. Die Folgen wären unabsehbar. Es braucht nicht geschehen, aber wir wissen es nicht.

«Beispielsweise hat man erst vor kurzem entdeckt, daß scheinbar große, inaktive Teile der Chromosomen keineswegs nur Füllmaterial sind, das keinen bestimmten Zweck hat, sondern sozusagen ein Archiv bilden mit Eigenschaften und Fähigkeiten, die im Bedarfsfall gebraucht werden – und siehe da, – diese ‚schlafenden Abschnitte’ werden dann plötzlich aktiviert. Was da wie miteinander kommuniziert ist trotz Genom-Entschlüsselung noch gar nicht klar. Aber Herr Bill Gates findet, daß man darin fröhlich herumarbeiten kann und das Genom verändern.

Wenn diese Veränderungen auch noch in Zellen geschehen, aus denen später Eizellen und Spermien entstehen, bedeutet das, sie werden an die Nachkommenschaft weitervererbt»9 (krisenfrei)

Wie wirken sich Änderungen am Erbgut aus? Lange Zeit galt als ausgemacht, daß es große inaktive Abschnitte im Erbgut gäbe, in denen Schrott stünde, der nicht verwendet wird. Wenn dort eine mRNS-Impfung für eine Ergänzung sorgte, wäre das nicht schlimm, weil es sowieso nicht verwendet würde. Doch auch das wissen wir nicht sicher. Es wird behauptet, laut neuesten Studien würden bei Bedarf auch ansonsten inaktive Bereiche aktiviert und ausgelesen. Damit würde dann an zufälliger Stelle etwas eingebaut stehen, das nicht dorthin gehört. Vielleicht sind vorher sinnvolle Programmsequenzen durch ein Einsprengsel unterbrochen worden. Vielleicht besteht die Gefahr auch nicht. Doch wir wissen das nicht.

Die Firma verlangt von Testpersonen, Verhütung zu betreiben, sich nicht fortzupflanzen, was danach klingt, als wären sich die Betreiber möglicher Gefahren bewußt.

«Moderna hat im übrigen noch keine langfristigen, klinischen Studien zu den Wirkungen und Risiken dieser Gentechnik am Menschen gemacht. Auch die mRNA-Impfung gegen AIDS ist noch nicht zugelassen. Trotzdem soll das Mittel so schnell wie möglich auf den Markt. Bill Gates hat bereits angekündigt, noch Milliarden Dollar in dieses Unternehmen zu stecken. Zusammen mit Dr. Fauci, der sich als Unterstützer der Impfvorhaben von Bill Gates und als Panikmacher Nummer 1 in der Covid-19 Pandemie profiliert hat, konnten noch 483 Millionen Dollar an US-Bundesmitteln für diese Sache mobilisiert werden. …

Um sicher zu sein, daß diese mRNA-Impfung keine langfristigen Schäden an Menschen und ihren Nachkommen verursacht, müßte man einen zwei-Generationen Testlauf machen und diesen sorgfältig auswerten. Als Vorsichtsmaßnahme stellt Moderna den Freiwilligen eine Bedingung: Keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Samenspenden.» (krisenfrei, a.a.O.)

Daher wäre es laut dieser Argumentation unvorsichtig, ohne ausgiebiges Testen, vielleicht sogar über zwei Generationen, um zu sehen, ob sich Erbgutänderungen an Kindern ergeben, so einen bislang unerprobten mRNS-Impfstoff zu verwenden. Es bestünde also ein moralisches Problem.

Fortschritt soll nicht aufgehalten werden; wir können nur noch nicht entscheiden, ob es ein Fortschritt oder aber eine Gefahr ist. Daher ist es klüger, vorerst bei den klassischen Impfmethoden zu verbleiben, deren Folgen wir besser abschätzen können. Bei einer klassischen Impfung kann man eher einmal auf ein langfristiges Testprogramm verzichten, weil die Risiken überschaubarer sind.

Ich hoffe, jetzt niemanden verschreckt zu haben. Wir brauchen dringend Regierungskritik; Vorsicht bei manchen unerprobten Impfverfahren ist geboten; aber genauso wichtig ist, Menschen vor Krankheit zu schützen, und sinnvolle Kampagnen zum Ausrotten von Seuchen wie Pocken und Polio nicht zu gefährden.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/folgen-des-lockdowns-tote-durch-schlaganfaelle-herzinfarkte-suizide-70483202.bild.html

2 «Instead of shelter-in-place orders, he says the rest of the world should learn from the approach taken by Hong Kong, which never issued a stay-at-home order and has just four documented COVID-19 deaths. He says the city accomplished this by banning all travel from China early on, encouraging universal use of masks, and implementing mandatory, centralized quarantines of sick or exposed individuals.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

3 https://www.achgut.com/artikel/covid_19_die_angst_vor_der_bilanz

4 «Stone looked at the date governments issued shelter-in-place orders compared to the total daily deaths 20 days later, the minimum amount of time medical experts believe it would take for initial exposure to the virus to lead to death.
In every case, he found the decline came long before the 20-day threshold. Stone says voluntary social distancing is effective: Cell phone tracking data indicate that people were socially distancing before the shelter-in-place orders, and the orders had a negligible effect on the extent of that distancing.
“People were already socially distancing before the lockdown. Social distancing works,” says Stone.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

5 https://www.aier.org/article/woodstock-occurred-in-the-middle-of-a-pandemic/

6 Anmerkung: Ich bin der Ansicht, daß der Journalist sich beim Begriff im drittletzten Satz vertan hat. Richtig müßte es m.E. lauten: „programmiert sie darauf, die Antigene des neuen Coronavirus zu produzieren.” Das ist ein großer Unterschied. So behauptet der Artikel nämlich, die mRNS würde Zellen direkt umprogrammieren, Antikörper (die als Immunreaktion zur Bekämpfung des Virus gebildet werden) herzustellen. Von solch einem Vorgehen habe ich bislang nicht gehört. Das widerspricht der Aussage, daß die mRNS Bestandteile der Virussubstanz enthalte, die dann im Körper die Bildung einer Immunreaktion, sprich von Antikörpern auslösen soll. Ich bin zwar nicht vom Fach, sondern Mathematiker, möchte aber nicht unkritisch zweifelhaftes übernehmen. Produziert wird wohl eher ein Antigen, das sich dann im Körper verbreitet und an anderer Stelle die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf die Antigene auslöst. Die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf Gegenwart von Antigenen ist aber ein gewöhnlicher Vorgang, der m.E. nichts mit Gentechnik zu tun hat, die Vervielfältigung von Virusteilen mit Hilfe des Körpers schon.

7 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

8 https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/stellungnahme-eingriffe-in-die-menschliche-keimbahn.pdf

9 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

Das Thema COVID-19 wurde und wird politisch mißbraucht

Das Thema COVID-19 wurde und wird politisch mißbraucht

In einer Krise ist es wichtig, richtig informiert zu sein vor Entscheidungen. Das bedeutet, bei Gesundheitsrisiken auf in der jeweiligen Frage kundige Fachleute zu hören. Bei uns ist es dagegen üblich geworden, Fachleute zu ignorieren, die der ‚falschen’ Meinung sind, sich dagegen Nichtfachleute oder Personen mit einer Vorgeschichte an Fehldeutungen und Irrtümern in Medien und Politik als Referenz aufzubauen, die eine gerade erwünschte Meinung vertreten.

«Es kommt eben darauf an, wen man fragt und welche Meinung man als die maßgebliche auswählt. Im Unvermögen, die passenden Expertenmeinungen zu den jeweils anliegenden, wichtigen Fragestellungen zu identifizieren und zu moderieren, lag von Anfang an der Systemfehler und da liegt er immer noch. Denn es geht weiter. Impfungen? Diese Frage ist derzeit nicht relevant, weil jeder Fachmann weiß, daß ein guter Impfstoff frühestens in einem Jahr genutzt werden kann. Auch Bill Gates kann nicht zaubern. Dazu kommt, dieser Impfstoff müßte dann hochwahrscheinlich vor Covid-20 schützen. Zweite Welle? Mit welchem fachlichen Geheimwissen wird davor gewarnt, mit welchen Quellen? Es ist eine hochspekulative Hypothese, die gerade im geöffneten Österreich faktisch widerlegt wird. Und warum wurde, wenn man so viel Angst davor hat, eine Herdenimmunität durch den Lockdown verhindert? Das alles spricht nicht für ein reflektiertes, kompetenzgesteuertes Krisenmanagement.

Eine kompetente Risikoanalyse hätte den falschen Alarm schon längst abgeblasen. Der Pandemie-Krisenstab im Max-Weber-Land hätte frühzeitig Großveranstaltungen abgesagt und bei den früh bekannten Risikogruppen die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz dieser Gruppe diskutiert sowie professionell, konsequent und human umgesetzt (auch mit Hilfe der präventiv angelegten Pandemievorräte). Man hätte Pläne ausgearbeitet für Schwerpunktkrankenhäuser, die von den zuständigen Spezialisten, den Lungenfachärzten, geleitet worden wären. Man hätte Hausärzte, Palliativmediziner und Pflegedienste einen eigenen Stab bilden lassen, um gute Lösungen für die ambulante Versorgung der Schwerkranken und Pflegebedürftigen zu finden.

Vor allem hätte der Krisenstab eine umfassende Risikoanalyse der weitergehenden Schutzmaßnahmen durchgeführt und festgestellt, daß deren Schadenspotenzial extrem hoch ist. Spätestens Mitte März hätte der Krisenstab festgestellt, daß bezüglich einer die Allgemeinheit bedrohenden Pandemie ein falscher Alarm besteht. Weil das Risikopotenzial von Covid-19, bezogen auf die Allgemeinheit, deutlich geringer ist als das der weiteren Schutzmaßnahmen (Schulschließungen und Lockdown), hätte man diese nicht eingeleitet. Daraufhin hätte der Krisenstab die Politik und diese die Bevölkerung entsprechend informiert. Anschließend wäre der Krisenstab nach Hause gegangen, um die Anderen ihre Arbeit machen zu lassen.

So wäre die Risikoanalyse im Max-Weber-Land verlaufen. In der Bundesrepublik Deutschland und in fast allen anderen Demokratien kam es bekanntlich anders. Warum das so ist, und was wir vor allem anderen ändern müssen, um solche Desaster in Zukunft zu vermeiden, darum geht es in dem nächsten und für mich abschließenden Corona-Beitrag hier auf der Achse des Guten. Es geht vor allem darum, wie die Demokratie es geschafft hat, ihre eigentliche Stärke, die offene Debatte, in eine Schwäche zu verwandeln.»1 (achgut)

Folglich wurde uns wider besseren Wissens von Politikern eine Quarantäne auferlegt, obwohl diese zu diesem Zeitpunkt nicht mehr nötig, das erwünschte Ziel bei der Ausbreitungskurve bereits ohne diese in der BRD erreicht worden war. In anderen Ländern mag das anders gewesen sein.

Unsre Wirtschaft wurde schwer geschädigt; die Kosten werden uns noch lange drücken. Für die Regierung kein Problem: Sie legt ihren Ureinwohnern eben höhere Steuern, Abgaben, geringere Renten, längere Lebensarbeitszeit oder andere Bürden auf, oder enteignet. Die Regierung profitiert dagegen von starkem Aufwind, nachdem ihr Ansehen vorher wie eine Lawine abwärts gerollt war.

Bürgerrechte und Meinungsfreiheit wurden weiter eingeschränkt, wie schon bei früheren Gelegenheiten: Gleich worum es gerade geht, die Tendenz der Regierung bleibt sich gleich. Jeder Anlaß wird gerne aufgegriffen, wenn es eine neue, wunderschöne Begründung gibt, Meinungsäußerungen und andere Freiheiten der Bürger einzuschränken, ihn stärker als bisher zu überwachen. Mal war es Geldwäsche, die nicht verhindert wurde, aber dem Bürger gläserne Konten bescherte. Später Terrorbekämpfung, Kampf gegen Haßsprache, als die zufälligerweise weit überwiegend Regierungskritik gilt, nicht aber was Regierungsmitglieder, ihre Anhänger oder politisch genehme Extremisten (etwa des linken Flügels) sagen. Ähnlich einseitig ist so ziemlich alles im „Kampf gegen rechts”, der die Republik prägt.

Noch nie hat sich dieser Staat zu Friedenszeiten so tief in das Privatleben seiner Bürger eingemischt. Sogar das Grundgesetz wurde teilweise außer Kraft gesetzt durch den ‚Notstand’, der für COVID-19 fälschlich gesehen und benutzt wurde. Zu allem Überfluß wird nun noch mit der Begründung Coronavirus ein reines Briefwahlverfahren für die kommende Bundestagswahl vorbereitet. Dies schafft erhebliche Probleme, weil es bei Briefwahlstimmen, die mit der Post verschickt teils wochenlang gelagert werden, grundsätzlich nicht möglich ist, diese lückenlos zu überwachen und eine richtige Auszählung sicherzustellen. So wie Medien und alle übrigen Parteien speziell gegen die AfD hetzen, ist es plausibel, wenn relativ viele Personen subjektiv der Überzeugung sind, etwas gutes zu tun, wenn sie Stimmen der Oppositionspartei, die sie für ‚Nazis’ halten, ungültig machen oder einer falschen Partei zuordnen. Bereits 2013 haben zweifelhafte Briefwahlstimmen womöglich darüber entschieden, daß die AfD damals knapp nicht in den Bundestag einziehen durfte. Genau klären wird sich das wohl nicht mehr lassen, doch sind die Auffälligkeiten bei der Briefwahl groß.

«Gibt es Anzeichen von Wahlfälschung bei der Bundestagswahl?
Renz, Jochen

Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich gab es in einigen Wahlbezirken im zweiten Wahlgang auffällig viele ungültige Briefwahlstimmen im Vergleich zum ersten Wahlgang. Da es einige solche Auffälligkeiten gab, wurde die gesamte Wahl wiederholt. … Es ist nicht überraschend, daß Briefwahlstimmen leichter zu manipulieren sind als Urnenwahlstimmen. …

Bei der Bundestagswahl 2013 gab es eine weitere signifikante Auswirkung der Briefwahlstimmen. So hatte die AfD bei der Urnenwahl knapp 5% der Stimmen (4,97%) erhalten. …

Besonders interessant ist dabei der Vergleich zur Bundestagswahl 2013, da diese nur ein halbes Jahr vorher stattfand, die meisten Ergebnisse also ähnlich sein müßten. Betrachten wir zunächst die letzte Spalte in Tabelle 2, die die Abweichung des Briefwahlanteils einer Partei zum Briefwahlanteil der Gesamtwahl angibt. Es zeigt sich, daß die Werte für CDU, SPD und FDP sehr ähnlich sind, für die Linken, die CSU und die Sonstigen ist der Wert etwas höher, aber nicht auffällig. Was allerdings sehr stark auffällt sind die Werte der Grünen und der AfD. Während die Grünen meist sehr stark von der Briefwahl profitieren, verlieren sie diesmal durch die Briefwahl an Stimmen. Ein Absturz im Trend um über 20% gegenüber 2013. Die AfD dagegen gewinnt bei der Europawahl durch die Briefwahl hinzu und ist hinter der CSU und der FDP die Partei die am stärksten von der Briefwahl profitiert. Eine Trendumkehr von fast +24% gegenüber 2013 und das obwohl die AfD bei der Bundestagswahl in jedem Bundesland und in fast jedem Wahlkreis durch die Briefwahl verloren hat. ….

Die Werte der AfD und der Grünen bei der Europawahl 2014 sind also in jedem Fall verdächtig, wenn man sie mit der Bundestagswahl 2013 vergleicht. Ein Unterschied bei einer Europawahl ist natürlich, daß die Wahlbeteiligung wesentlich geringer ist als bei einer Bundestagswahl. Aber dies sollte nicht die beobachteten Konsequenzen für die Briefwahlstimmen der AfD und der Grünen haben, während bei allen anderen Parteien die langjährigen Trends intakt sind. …

Die Briefwahl bei der Bundestagswahl 2017 …
Vergleicht man die Werte mit der Europawahl 2014, so gibt es auch bei den Grünen sowie bei der AfD eine Trendumkehr, die bei den Grünen mit +8,0 noch relativ moderat ausfällt, bei der AfD mit –30,7 jedoch einen gewaltigen Unterschied ausmacht. Wie bei der Bundestagswahl 2013 auch, verlor die AfD durch die Briefwahl sehr stark. 2017 allerdings noch wesentlich stärker als 2013. …

Könnte es also bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 Wahlfälschung bei der Briefwahl zu Lasten der AfD gegeben haben? Zumindest wäre dies eine logische Erklärung für die beschriebenen sehr signifikanten Auffälligkeiten. …

Die schlechten Briefwahlergebnisse der AfD hatten ebenfalls eine relativ große Auswirkung. Bei der Bundestagswahl 2013 verpaßte die AfD dadurch knapp den Einzug in den Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2017 zog die AfD zwar sicher in den Bundestag ein, verpasste aber durch das schlechte Briefwahlergebnis knapp die notwendige Sitzanzahl um mit einer anderen Oppositionspartei gemeinsam einen parlamentarischen Untersuchungsausschuß oder eine Normenkontrollklage zu erzwingen. Es gibt daher also nicht nur Indizien sondern auch ein Motiv für eine mögliche Wahlfälschung. …

Schaut man sich die öffentliche Wahrnehmung und Berichterstattung über die AfD an, so gibt es andere, wesentlich wahrscheinlichere Gründe für eine mögliche Wahlmanipulation: Es ist ziemlich offensichtlich, daß die AfD von den etablierten Parteien und vielen Medien offen und mit zum Teil unfairen und undemokratischen Maßnahmen bekämpft und diffamiert wird. So wird jegliche politische Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen. Vorschläge der AfD in den Landesparlamenten und nun im Bundestag werden unabhängig vom Inhalt oder der Person meist abgelehnt nur weil sie von der AfD sind. Öffentlich wird die AfD zum Teil so dargestellt, als ob sie die Reinkarnation der NSDAP wäre und daher mit allen Mitteln bekämpft und verhindert werden müsse. Anhänger und Sympathisanten der AfD haben negative soziale oder berufliche Konsequenzen zu befürchten.

In einer solchen irrationalen und vergifteten Atmosphäre wäre es nicht sehr verwunderlich, wenn es einige der an der Wahlauszählung beteiligten Personen als ihre ‚staatsbürgerliche Pflicht’ ansehen würden, die Stimmen der AfD falsch auszuzählen, um so ein Erstarken der AfD zu verhindern. Wie bereits diskutiert wäre eine solche Manipulation aus verschiedenen Gründen bei der Briefwahl wesentlich einfacher möglich als bei der Urnenwahl.»2 (ssoar)

Mit mehr Briefwahlstimmen, wie bei der Europawahl, die in nur einem halben Jahr Abstand erfolgte, hätte die AfD bereits 2013 in den Bundestag einziehen können und wäre dort während dem Dammbruch der sogenannten Grenzöffnung 2015 dort präsent gewesen. Diese Fehlentscheidung wäre frühzeitig auf heftige Kritik gestoßen.

Es handelt sich nicht um graue Theorie. Im Internet kursierten einige Aufrufe von und an ehrenamtliche Wahlhelfer, ihre ‚Pflicht’ zu tun, indem sie gezielt Stimmen der ihnen verhaßten Opposition ‚unschädlich’ machen. Linksextreme mobilisierten zu diesem Zwecke, sich als ‚Wahlhelfer’ zu melden. Doch auch bei der Urnenwahl, die leichter überwachbar ist, wurde geschummelt.

«AfD-Stimmen für die Grünen gezählt
Wahlbetrug in Brandenburg ist Fall für den Staatsanwalt
von Magdalena Thiele 27.08.2019 …

„Keiner hat mich kontrolliert. Dann habe ich einfach ein paar blaue Stimmen grün gemacht”, sagt er – also Stimmzettel für die AfD als Kreuze für die Grünen gezählt.

Als Motiv nennt er seine politische Überzeugung: „Mein Herz schlägt links.” Deshalb habe er nicht hinnehmen wollen, daß die rechtspopulistische Partei so starken Zuspruch durch die Wähler erfahre.»3 (Tagesspiegel)

In Österreich wurde eine Wahl wegen solcher Unstimmigkeiten wiederholt. Nicht bei uns. Mit einer reinen Briefwahl, die viel leichter fälschbar ist als eine Urnenwahl, schafft wird die freiheitliche Demokratie zugunsten eines Regimes mit pseudodemokratischer Fassade abgeschafft. Ein Regierungswechsel zu echter Opposition ist beinahe unmöglich gemacht worden.

Nun brauchen wir nicht spekulieren, ob und in wieweit das Unfähigkeit, oder sogar Absicht ist. Vermutlich ist es keine Absicht bei den allermeisten; eine solche Behauptung wäre wohl Verschwörungstheorie. Deutlich ist in jedem Falle die Unfähigkeit unsrer Repräsentanten oder Volksvertreter, die ihr Volk eher treten als vertreten. Von ihnen geschaffene Probleme sehen sie nicht. Gewiß würde ihnen nicht der taktische Fehler widerfahren, ein Wahlverfahren durchzusetzen, das etablierte ‚Systemparteien’ benachteiligt. In solchem Falle gäbe es Proteste, würden Entscheider schnell von einem solchen Vorschlag abrücken. Trotzdem brauchen wir nicht unterstellen, daß hier bewußt ein Nachteil für die von ihnen gefürchtete AfD eingebaut wird. Doch auch ohne solche bewußte Absicht wirkt unterschwellige Befangenheit und Einseitigkeit. Denn wenn es zu Lasten der AfD gehen könnte, stutzt niemand. Das wird als irgendwie angenehm empfunden, stört also nicht. Wäre jedoch ein Nachteil für die eigene Partei, Karriere oder geistige Richtung zu befürchten, gäbe es Protest und Widerstand. Auf emotionaler, womöglich den Beteiligten selbst nicht bewußter Ebene allgemeinen Vorurteils entsteht so einseitige Politik, die Demokratie von Gesetz zu Gesetz, Beschluß zu Beschluß, immer weiter beerdigt. Somit haben auch so beschimpfte ‚Verschwörungstheoretiker’ nicht ganz unrecht. Zwar gibt es vermutlich keine Verschwörung, wohl aber ein sehr starkes emotionales Vorurteil, das ähnlich wirkt, wie es eine Verschwörung auch täte. Grundsätzlich ist zu berücksichtigen, daß auch in falschen Verschwörungstheorien ein wahrer Kern sein kann; ohne eine Verschwörung können Vorurteil und Tendenzen der Akteure, die auf Themen und Krisen reagieren, ähnliche Wirkung erzielen.

Fußnoten

1 https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_07.05.2020

2 https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/55715/ssoar-2018-Renz-Gibt_es_Anzeichen_von_Wahlfalschung.pdf

3 https://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-stimmen-fuer-die-gruenen-gezaehlt-wahlbetrug-in-brandenburg-ist-fall-fuer-den-staatsanwalt/24937160.html

Das Epidemie-Regime

Das Epidemie-Regime

Medien haben uns in den letzten Monaten mit einem krassen Wechselbad an Informationen überschüttet, die jeweils einseitig vorgetragen und in zeitlicher Folge konträr waren. Manche sind versucht, einfache Erklärungen anzunehmen, die den Virus entweder für hochgefährlich oder für völlig überbewertet halten, oder folgen Theorien zur Herkunft. Für viele dieser Deutungen gibt es etliche Indizien, doch solange es keine Beweise sind, werde ich mich heraushalten, Quellen zitieren, ansonsten der Frage nachgehen, was aus dem Thema COVID-19, das aus welchen Gründen auch immer Dezember 2019 in unser Leben eintrat, von Akteuren gemacht wurde. Das Handeln einiger Regierungen in dieser Sache ist skandalös genug.

Als erster Staat hatte der chinesische mit der Sache zu tun und versagte zunächst.

«China unterdrückte oder zerstörte absichtlich Hinweise auf den Ausbruch des Coronavirus in einem „Angriff auf internationale Transparenz’’, der tausende Leben kostete, laut einem Dossier, das von besorgten westlichen Regierungen über die COVID-19 Ansteckung vorbereitet wird. …

Das Schriftstück besagt, daß die chinesische Regierung „andere Länder gefährdete”, als sie Nachrichten über das Virus vertuschte, indem Ärzte, die davon sprachen, zum Schweigen gebracht wurden oder verschwanden, Belege in Laboratorien zerstören ließen, und sich weigerten, lebende Proben internationalen Wissenschaftlern zu geben, die an einer Impfung arbeiten.

Es mag enthüllt werden, daß die australische Regierung ein Team chinesischer Wissenschaftler ausbildete und bezahlte, die zu einem Laboratorium gehörten, das dazu schritt, tödliche Coronavirusse zu modifizieren, die von Fledermäusen auf Menschen übertragen werden können und gegen die es keine Heilung gibt, und jetzt Gegenstand einer Untersuchung des Ursprungs von COVID-19 ist.

Als westliche Geheimdienste untersuchten, ob das Virus versehentlich aus einem Laboratorium in Wuhan entkam, tauchen das Team des Wissenschaftlers Shi Zhengli und dessen Forschungen im Dossier auf, das von westlichen Regierungen vorbereitet wird, und auf verschiedene Studien verwiest, die sie unternahmen und Gegenstand großer Besorgnis sind.

Sie zitieren eine Arbeit, die Proben von Coronaviren aus einer Höhle der Provinz Yunnan entnahm, die große genetische Ähnlichkeit mit COVID-19 haben, zusammen mit einer Studie, die einen Coronavirus auf Basis eines Fledermausvirus künstlich herstellten, der nicht geheilt werden kann.

Hauptthemen umfaßten „todbringendes Leugnen einer Übertragung von Mensch zu Mensch”, zum Schweigen bringen oder „Verschwindenlassen” von Ärzten und Wissenschaftlern, die darüber sprachen, die Zerstörung von Beweismaterial zum Virus in Laboratorien, die genomische Studien durchführen, und das „Bleichen der Käfige des Wildtiermarkts” …

Eine „heikle, aber nicht klassifizierte’’ Nachricht vom 19. Januar 2018, an die The Washington Post gelangte, enthüllt, daß Wissenschaftler und Diplomanten der US-Botschaft in Peking das Laboratorium besichtigt hatten und Warnungen nach Washington schickten wegen unangemessener Sicherheitsmaßnahmen und Schwächen der Verwaltung, bei ihren Forschungen an Coronaviren von Fledermäusen.»1 (Daily Telegraph)

Eine Frage, die an dieser Stelle nicht geklärt werden kann, ist, wie es zu dem Ausbruch kommen konnte. Eine andere Frage ist, was hiesige Entscheidungsträger daraus machten; das können wir sehr viel klarer beurteilen. Doch unabhängig davon, was genau die Ursache in China gewesen ist, stellt sich die Frage, weshalb westliche Länder, darunter Australien und nach anderen Artikeln ebenso die USA, Forscher ausbilden und bezahlen, die gefährliche Experimente vornehmen, Labore von westlichen Ländern mitfinanziert werden, die in eklatanter Weise unsere Sicherheitsstandards verletzen, und Meldungen über gefährliche Studien, die tödliche und zugleich auf Menschen leicht übertragbare Coronaviren im Labor zu wissenschaftlichen Zwecken herstellen, was als unethisch, wissenschaftlich sinnlos und für Entwicklung von Impfstoffen wenig hilfreich angesehen wird, und dies in Laboratorien mit bekanntermaßen schlechten Sicherheitsstandards, nicht schon vor Jahren und bevor etwas folgenreiches passiert, zu Protest, Einstellung und Unterlassen von Finanzierung und Ausbildung geführt hat. Eine Mitschuld derer, die jetzt Untersuchungen anstreben, wäre offenbar, wenn es tatsächlich einen Zusammenhang von Genlaboren und Pandemie gäbe. Die Mehrheit der Wissenschaftler geht jedoch derzeit von einer natürlichen Entstehung aus, etwa in einem tierischen Zwischenwirt.

Ein Vergleich mit dem Zustand von 1990 zeigt, wie sehr hiesige Ideologie, Naivität und Gier mitgeschaffen hat, was heute Ängste auslösen kann – und das gilt weltweit. Auf allen Kontinenten werden wir mit Problemen zu tun haben, die ohne jahrzehntelange Naivität mit einem blinden, aber eher schädlich ausgelebten Helferkomplex wohl nicht entstanden wären.

«Eine Forscherin am Wuhan Institut für Virologie, so berichtete die South China Morning Post über Gerüchte, die in chinesischen sozialen Medien umliefen, wurde zuerst mit der Seuche diagnostiziert und war der ‚Patient 0’. Darauf folgten Berichte ihres Verschwindens, wobei ihr Lebenslauf und Bild von der Internetseite des Wuhan Instituts für Virologie gelöscht wurde. Am 16. Februar bestritt das Institut, daß sie Patient 0 sei und sagte, sie sei am Leben und es ginge ihr gut, aber seitdem gab es kein Lebenszeichen, was Spekulationen auslöste.

Das Dossier stellt die Doppelmoral bloß, mit der China Reisen im Lande verbot, während zugleich Australien und die USA für Einreisebeschränkungen verurteilt wurden: „Millionen verließen Wuhan nach dem Ausbruch, bevor Peking die Stadt am 23. Januar abriegelte.” „Tausende flogen ins Ausland. Im Februar übte Peking Druck auf die USA, Italien, Indien, Australien und südostasiatische Nachbarn aus, sich nicht selbst mit Reisebeschränkungen zu schützen, auch als schwere Einschränkungen daheim erfolgten.”

ZERSTÖRUNG VON BEWEISEN

Am 31. Dezember begannen chinesische Autoritäten, Nachrichten über das Virus in Suchmaschinen zu zensieren, löschten Begriffe, darunter „SARS variation”, „Wuhan Seafood market” und „Wuhan Unknown Pneumonia”.

Am 1. Januar wurde ohne jegliche Untersuchung, woher das Virus stammte, der Fisch- und Wildtiermarkt in Wuhan geschlossen und desinfiziert. …

Die Gesundheitskommission Hubei ordnete Genomikfirmen an, mit dem Testen neuer Viren aufzuhören und alle Proben zu vernichten. Einen Tag später, am 3. Januar, verordnete Chinas führende Gesundheitsbehörde, die National Health Commission, daß Proben der Lungenkrankheit in Wuhan zu festgelegten Testeinrichtungen gebracht oder zerstört werden, während befohlen wurde, über die unbekannte Krankheit nichts zu veröffentlichen.

Ärzte, die es wagten, über den neuen Virus zu sprechen, wurden verhaftet und verurteilt. Ihre Verhaftung wurde in den Staatsmedien verbreitet mit einem Aufruf der Polizei von Wuhan an „alle Bürger, keine Gerüchte aufzubringen, keine Gerüchte zu verbreiten, Gerüchten nicht zu glauben”.» (Daily Telegraph, a.a.O.)

Wir wissen nicht, was die Ursachen sind; eine Mehrheit der Wissenschaftler geht von einer natürlichen Ursache aus, doch das Verhalten chinesischer Behörden wirkt verdächtig. Derart systematische Vertuschungsversuche haben gegenteilige Wirkung. Doch solange wir nicht über Pandemien mit hineingezogen werden, sind Vorgänge in China überwiegend ein Problem der Chinesen; unser Problem ist dagegen, was unsre Regierungen mit uns anstellen.

Beginnen wir mit Kleinigkeiten. Bereits Formulierungen verraten oft einiges. Der Artikel spricht von „besorgten westlichen Regierungen”; erinnern wir uns daran, daß „besorgte Bürger” bei uns als Schimpfwort benutzt wurde, mit dem kritischen Stimmen diskreditiert werden sollten. Das bedeutet, in der EU dürfen Regierungen besorgt sein und protestieren, wogegen Bürger nicht wegen ihrer eigenen Regierung besorgt sein oder gegen diese protestieren sollen, was herabgewürdigt wird. Das ist eine Doppelmoral. Kritik europäischer Regierungen an China ist in Ordnung, Kritik europäischer Bürger an ihrer jeweiligen Landesregierung oder der EU und ihren nicht demokratisch legitimierten Bürokratien dagegen nicht. Obwohl das chinesische Vertuschen und Agieren in dieser Frage verdächtigt wirkt, ist unser zentrales Problem, was unsre eigene Regierung mit uns tut.

Nötig ist also eine Analyse, wie unsre Regierung mit dem Thema Corona umgegangen ist, welche Folgen und Kosten dies hatte und in Zukunft haben wird. Dabei wirkt hinderlich, daß kritische Stimmen, und damit die Opposition, in dieser Frage gespalten sind. Das ist auch ein Grund, weshalb die Opposition in den von Coronavirus geprägten Monaten nicht so überzeugend punkten konnte wie sonst, sondern an Boden verlor. Emotional waren sie zerrissen, wollten einerseits uns so gut wie möglich schützen helfen, weshalb es sich nicht schickte, durch Kritik oder passiven Widerstand gegen die Regierung die Eindämmung zu gefährden. Andere, die der Regierung zuvor Zögern, Nichthandeln und Unentschlossenheit zu recht vorgeworfen hatte, konnten schwerlich umschwenken, als die Regierung begann, mehr oder weniger zu tun, was die Opposition zuvor gefordert hatten, wofür sie verhöhnt worden war. Doch nun wurden diese Mittel in bedenklicher Weise überzogen zu einem Demokratieabbau. Insbesondere entstand eine Spaltung kritischer Stimmen in solche, die den Virus für eine große Gefahr hielten, der zu begegnen die Regierung lange versäumte, und die sie später ungeschickt anging, und jenen, die eine große Übertreibung feststellten. Deshalb wollen wir uns jetzt erst beide möglichen Extrempositionen ansehen, aber keiner anschließen, sondern auf Widersinn und schädliche Wirkung des Handelns unsrer Regierung konzentrieren.

Die Zahlen des statistischen Bundesamtes weisen für Februar bis März keinerlei Übersterblichkeit aufgrund des Coronavirus aus. Lag die Sterblichkeit im Januar noch leicht über der des Vorjahres, sank diese im Februar und März leicht. Aus dem April lagen leider erst wenige Tage vor.

«Januar 19 = 84.671
Januar 20 = 85.050

Februar 19 = 80.786
Februar 20 = 79.366

März 19 = 86.429
März 20 = 85.922» (Statistisches Bundesamt (Destasis), 2020)

Daraus jedoch den Schluß zu ziehen, das von unseren Massenmedien von Januar bis Anfang März behauptete träfe zu, nämlich der Virus sei weniger als oder gleich schädlich wie normale Virengrippe, wäre ebenfalls ein Fehlschluß. Nachrichten und Daten aus Italien zeigen, wie rasch bedrohliche Zustände entstehen konnten, die das Gesundheitssystem überfordern, weshalb Kranke für lebenserhaltende Behandlung im Krankenhaus ausgewählt und teilweise abgewiesen werden mußten. Die andere Sicht, die nun monatelang grassierte, war die einer tödlichen Pandemie. In einigen stärker betroffenen Ortschaften Norditaliens vervielfachten sich die Seiten mit Todesanzeigen plötzlich, was für ein großes Schadpotential spricht, wenn es nicht gelängt, die Verbreitung einzudämmen. Die Infektion des britischen Premiers Boris Johnson, der ins Krankenhaus mußte und nur mit Glück der Notwendigkeit entging, zusätzlich zum verabreichten Sauerstoff auch noch mit einem Schlauch beatmet werden zu müssen, zeigt das Zerstörungspotential von COVID-19.

Auch wenn Erkrankung in vielen Fällen harmlos verläuft, wurde die rasche und heftige Zerstörungswirkung, wenn Lungen, Herz oder Nervenzellen befallen werden, als ungewöhnlich charakterisiert. Hier stehen zwar anekdotische Schilderungen von Ärzten, die rund um die Uhr in überlasteten Krankenhäusern Italiens und einiger anderer hart getroffener Länder um das Leben Schwererkrankter kämpften, gegen Statistiken. Doch Überlastung und Sterben in Wuhan, Lombardei und einigen Regionen Frankreichs sind dokumentiert. Aus dem Elsaß wurden Kranke, die dort nicht hätten behandelt werden können, nach Deutschland gebracht. In Wuhan wurde Schweigen verhängt; China ist in solchen Dingen undurchsichtig. Es gab Berichte von riesigen Mengen Urnen, die dort bestellt wurden, was Spekulationen auslöste, die dort gemeldeten Toten könnten nur ein kleiner Bruchteil der wirklichen sein, sonst wäre eine solche große Zahl Urnen sinnlos. Das sind Zuschreibungen und Mutmaßungen; wir wissen nicht, ob sie haltlos sind oder ein Anzeichen für Vertuschung.

Jedenfalls scheint nach jetzigem Wissensstand COVID-19 weder der große Töter zu sein wie anfängliche Panik befürchtete, noch so harmlos, wie einige anhand von Statistiken begründen. Bei einer normalen Grippe sind Menschen leidlicher Gesundheit oder mit guten Abwehrkräften wenig gefährdet. Wenn der Coronavirus in Lunge oder Herz gelangt, wird es ernst. Anekdotische, aber wohl treffende Aussage eines behandelnden Arztes: „Ich habe noch nie mit einer Infektion zu tun gehabt, die so schnelle und heftige Verschlimmerung des Zustands der Lunge verursacht.” Sehr gefährdet scheint auch zu sein, wer mit Schlauch beatmet werden muß. Sehr viele Betroffene sollen bleibende Schäden davontragen, wenn sie überleben; die meisten sterben aber trotz Beatmung oder gerade wegen dabei auftretender Komplikationen. Präsident Johnson hat wohl Glück gehabt, nicht an solch eine Beatmungsmaschine angeschlossen zu werden.

Ebenso schlimm ist die hohe Zahl von Pflegern und Ärzten, die sich beim Betreuen von COVID-19-Kranken selbst ansteckten und verstarben. Die Spur einer ungewöhnlich hohen Todesrate von Ärzten begann in Wuhan, wo der Arzt, der auf die noch unbekannte neue Krankheit hinwies, wofür er zunächst heftig wegen ‚Panikmache’ oder schädlicher Nachrede reglementiert wurde, sich selbst ansteckte und starb, ebenso wie viele Kollegen. Ähnliches geschah in Italien. Solche Sterblichkeit von Ärzten und Pflegern entspricht nicht ‚einer normalen Grippe’.

Ich enthalte mich der Einschätzung; hier scheinen beide Seiten ein wenig recht zu haben. Landesweit gab es keine Zunahme der Sterblichkeit, weshalb keine Rechtfertigung vorliegt, uns deswegen in eine teure Wirtschaftskrise zu stürzen, die zu lösen wir dann enteignet werden. Zugleich wird aber zu recht davor gewarnt, diesen heimtückischen Virus zu verharmlosen.

Zwischen den Polen beider Extremmeinungen alternierten Politik und Medien, wobei Zwischenpositionen kaum vorhanden waren. Typisch war das Umschwenken von einem Extrem ins andere; man könnte spotten, es wurde nur die Hysterie gewechselt, so wie in der großen Politik seit dem Ersten Weltkrieg auch: Eine Folge extremer Hysterien, die der Reihe nach zusammenbrachen, worauf Politik sich bemühte, das genaue Gegenteil als nunmehr verbindliche Hypermoral zu etablieren. Auf den Zusammenbruch des Kaiserreichs, Verelendung, Versailler Diktat, Vertreibung Deutscher aus verlorenen Gebieten, folgte Faschismus, die nun alles umgekehrt tun wollten und ihrerseits andere vertreiben, statt selbst vertrieben zu werden. Auf den Zusammenbruch des Zarenreichs folgte die Oktoberrevolution und der Kommunismus, ebenfalls eine Umkehrung aller Werte großen Stils. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich das Spiel fort. Nunmehr etablierten die Siegermächte eine Umkehrung des Faschismus, was zur Grundlage der Nachkriegsordnung wurde. Was immer vorher Bestand hatte, und sei es das Erbe der Geschichte seit Altertum oder Mittelalter, stand nun unter Naziverdacht und mußte durch das genaue Gegenteil ersetzt werden.

So schaukelten wir weiter von einer Hysterie in die nächste. Die 1968er Studenten- und Kulturrevolution setzte noch einen drauf.

Dies zeigt sich auch in der Groteske um das Coronavirus. Ob er von Fledermäusen direkt oder über einen tierischen Zwischenwirt auf dem Tiermarkt von Wuhan übersprang, oder aus dem Labor entkam, das unweit des Tiermarkts nachweislich an Coronaviren forschte, und zwar genau an den Fledermäusen, zu deren Coronaviren die größte Ähnlichkeit besteht, mögen Wissenschaftler untersuchen, falls sich das jemals zweifelsfrei wird klären lassen. Jedenfalls waren die Labore für mangelhafte Sicherheitsstandards bereits vor Jahren gerügt worden, war SARS offenbar einem solchen Labor entkommen, hatte vor wenigen Jahren dort ein Versuch stattgefunden, bei dem die RNS eines Nachkommens des Erregers der spanischen Grippe (H1N1), der sehr leicht übertragbar, aber nicht länger sonderlich gefährlich ist, mit der RNS eines Virus gekreuzt worden war, der zwar schwer auf Menschen übertragbar, dafür aber sehr tödlich ist. Als Begründung war genannt worden, bei der Entwicklung von Impfstoffen zu helfen.

Diese Versuche waren damals international stark kritisiert worden. Es hieß, sie seien gefährlich, weil ein Erreger entstehen könne, der leicht übertragbar und tödlich sei; wissenschaftlich seien die Versuche wertlos und für die Entwicklung von Impfstoffen nicht zu gebrauchen.

Nun, das sind Indizien, aber keine Beweise. Die Mehrheit der Forscher nimmt derzeit einen natürlichen Übertragungsweg über einen Zwischenwirt an. Doch das ist ein anderes Thema und soll uns hier nicht weiter aufhalten.

Typisch für den Umgang mit dem Coronavirus war hysterisches Überreagieren. Zunächst reagierten Regierungen und die meisten Massenmedium mit dem üblichen leugnen. Gefahr? Nicht für uns.

E xperten für Falschnachrichten, auch Faktenfinder genannt, im Volksmund Faktenerfinder, betonten Januar bis Anfang März die Harmlosigkeit des neuen Erregers.

«BR quer verspottete Corona-Sorge als Fake aus dem „rechtem Spektrum” und entfernte das Video mittlerweile. Vielleicht erklärt sich die Forderung nach 86 Cent mehr Rundfunkgebühr im Monat auch so: die nachträgliche Pflege und Umgestaltung der ARD- und ZDF-Mediatheken wird immer aufwendiger. …

Am 30. Januar 2020 sendete BR quer, eine Reihe des Bayerischen Rundfunks, ein Video mit Stephanie Probst, die sich an ihre Zuschauer wendet, um diese über Corona „aufzuklären”. …

In Manier einer Bielefelder Soziologin dekonstruiert sie Covid-19: „Es ist fremd, und das Fremde macht uns Angst.” In Wirklichkeit sei aber gar nicht klar, ob das Virus überhaupt ansteckend sei. Mit einigen zusammengegoogelten Zahlen und schiefen Vergleichen mit Masern versucht sie so etwas wie eine Populärwissenschafts-Simulation. Um dann zum eigentlichen Punkt überzuleiten: „Die Panikmache hat einen Zweck: Klicks generieren!”. Das böse Netz also. Und: „Der zweite Zweck: Destabilisierung. Die Bevölkerung soll beunruhigt werden, was das Vertrauen in den Staat und dessen Glaubwürdigkeit erschüttern soll.”

Spätestens an dieser Stelle klingt Probst wie eine Ansagerin des chinesischen Staatsfernsehens. Mit einem Unterschied – sie informiert auch, daß „Menschen aus dem rechten Spektrum” die Panik vor dem eigentlich harmlosen, nur eben fremden Covid-19 ausnutzen würden, um die Schließung von Grenzen zu fordern.»2 (Tichys Einblick)

Anfangs wurde verharmlost. „Weniger gefährlich als Grippe”. Man warnte vor ‚rechten Verschwörungstheoretikern’, die Panik verbreiten würden. Wenige Wochen später verschwanden solche Artikel oder Videobeiträge peinlich in der Versenkung, behaupteten Regierungen und Massenmedien plötzlich selbst und mit Eifer genau das, was kurz zuvor noch als ‚Verschwörungstheorie’ und ‚rechte Panikmache’ gegolten hatten. Wie üblich wurden die gerade noch Diffamierten nicht rehabilitiert, als die Regierung genau das sagte, wofür die Oppositionellen vor kurzem noch heftig geschmäht und gerügt wurden.

Dieser paradoxe Widersinn durchzieht sämtliche Äußerungen zum Thema Corona. Es gibt wohl nicht eine einzige Aussage, die im Jahre 2020 bislang getroffen wurde, der nicht kurz darauf dieselben Medien oder Regierungsangehörigen heftig widersprochen hätten.

Zunächst wurde China heftig kritisiert dafür, die Großstadt Wuhan zeitweise zu isolieren. Moralisch hochfahrend wurde im üblich gewordenen besserwisserischen, naserümpfenden Ton mokiert, man könne und dürfe eine Stadt nicht isolieren und könne dies auch gar nicht. Das sei typisch für die undemokratischen, diktatorischen Zustände in China. Zwei Monate später geschah genau das gleiche in Europa. Regionen in der Lombardei wurden isoliert; das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern tat es auch. Niemand entschuldigte sich für die arroganten Bemerkungen über China zwei Monate zuvor.

Anfangs hieß es, Masken seien nutzlos und schädlich. Das war zufällig zu der Zeit, als wir keine hatten, weil die Regierung zwei bis drei Monate lang verpennt hatte, Vorsorge zu treffen oder wenigstens Schutzkleidung für Ärzte, Pfleger und anderes gefährdetes Personal, besser die ganze Bevölkerung zu besorgen. Man hatte gar zweimal tonnenweise Schutzkleidung und anderes Hilfsmaterial nach China verschenkt, als es bei uns bereits knapp wurde und ärztlichen Betreuern fehlte. Damals folgte international eine absurde Jagd nach Schutzmasken und Medikamenten, bei der eine Millionenlieferung nach Deutschland, die von der Bundeswehr anscheinend eingeflogen werden sollte, noch auf dem Flughafen verschwand. Solche Szenen, wo sich verschiedene Parteien sogar bereits verkaufte Schutzmasken noch gegenseitig abjagten, scheint es zu unserem Nachteil gleich in mehreren Ländern gegeben zu haben. All das zeigt, wie heftig uns der seit den 1950er Jahren als Gegengift gegen Nationalismus verordnete Globalismus schadet und versagt.

Als die Masken dann endlich da waren, die Ansteckungen bereits zurückgingen, wurde dann Maskenpflicht eingeführt. Erst wurden sie von einzelnen Bundesländern empfohlen, dann vorgeschrieben, schließlich bundesweit. So wird scheibchenweise ein kategorisches Fehlurteil von einst in dessen radikales Gegenteil umgedreht. Das i-tüpfelchen sich selbst widersprechender Schaukelpolitik liefert Doppelmoral: Regenten regeln ihre Untertanen, halten sich selbst aber nicht an ihre Regeln.

Nun waren die Schutzmasken in Asien offenbar Teil einer wirksamen und sinnvollen Vorgehensweise, die übermäßig schnelle Ausbreitung des Virus verhinderte, ohne Wirtschaft und Leben lahmzulegen.

Doch bei uns waren sie Teil einer unüberlegten Gegenreaktion, die nach anfänglichem Versäumnis nun drakonisch lahmlegten, mehr Schaden anrichteten als große Wirtschaftskrisen, die es in den letzten Jahrzehnten alle paar Jahre gab, wobei Häufigkeit und Schärfe jeweils zunahmen. Schaden für Wirtschaft und Vermögen, die unsre Zukunft und Kinder belasten werden, nahmen zu und übertreffen bei dieser politikgemachten Krise alles bislang dagewesene.

 

Als Wirtschaft und soziales Leben durch verordnete Quarantäne gelähmt wurde, um die Reproduktionszahl unter 1 zu drücken, war dies womöglich bereits der Fall. Hinzu tritt die Doppelmoral, Einheimische und ihren Glauben zu maßregeln, vor uns aufgedrückten Importen jedoch zu kuschen.

«Merkel und Spahn nannten falsche Infektionszahlen
RKI: Zahl der Neuinfektionen in Deutschland sinkt weiter
3.5.2020 – 13:41 Uhr

Die Bundesregierung hat rund um den Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag zu hohe Infektionszahlen genannt. Die Zahl von 40 000 akut Infizierten sei wohl nicht korrekt gewesen, räumte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende ein. Das Kanzleramt wollte sich am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters nicht äußern.»3 (Bild Zeitung)


Gleiches Falschspiel wiederholte sich beim Verlängern der Quarantänemaßnahmen, die mit falschen Zahlen begründet wurden, obwohl das RKI, auf das sich die Regierung sonst gerne stützt, bereits herausgefunden hatte, daß die teuren, unsre Wirtschaft und Zukunft gefährdenden Maßnahmen geringen Nutzen haben.

«Eine neue Studie des RKI enthüllt: Der Einfluß der Kontaktsperre sei eher mäßig. RKI steht für Robert-Koch-Institut, das in Person seines Chefs Prof. Wieler maßgeblich die Bundesregierung bei sämtlichen Maßnahmen rund um Corona berät. …

Das brenzlige an der Studie ist, daß diese bereits am 14.4. veröffentlicht wurde. Also zwei Tage vor der letzten ‚Elefantenrunde’ von Merkel mit ihren Länderchefs. Daß dort ein Weiterbestehen der meisten Beschränkungen, die unseren privaten Bereich betreffen, bestehen bleiben, meldeten die Medien rauf und runter.»4 (Mailchi)

Für eine so bequeme Art, Aktivität in der Seuchenfrage zu zeigen, und wenn es eine schädliche ist, zu demonstrieren, etwas getan zu haben, Umfragewerte nach oben zu treiben, Opposition bedeutungslos zu machen, bequemes Regierung ohne Parlament mit Ausnahmezustand und Erlassen, die normalerweise gegen Grundgesetz und demokratische Regeln verstoßen würden, versaut man sich doch nicht durch ehrliche Zahlen. Da darf schon ein wenig geschummelt werden, denn es nützt der Regierung. Die Schäden bezahlen Bürger, vor allem Nettosteuerzahler. Zu diesem hehren Zweck darf man sich schon mal bei 29.000 Infektiösen um 11.000 auf 40.000 verrechnen.

«5. Mai 2020 – 9:17 Uhr
Sprecherin räumte Fehler ein
Die Bundesregierung hat rund um den Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag zu hohe Infektionszahlen genannt. Die Zahl von 40.000 akut Infizierten sei wohl nicht korrekt gewesen, räumte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende ein. …

Tatsächlich waren auf Basis der Zahlen der Robert-Koch-Instituts (RKI) am Donnerstag nur gut 29.000 Menschen infektiös. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Donnerstag nach dem Bund-Länder-Gipfel ebenso wie Gesundheitsminister Jens Spahn von 40.000 gesprochen – also fast ein Drittel mehr als das RKI auswies.»0 (RTL)

Eine vieler Folgen:

«Ohne Touristen droht Südeuropa der GauÖkonomen Weik und Friedrich warnen: „Italien wird Sargnagel des Euro”
Freitag, 1.5.2020, 11:58

Die Weltwirtschaft steuert auf eine Rezession zu. In der Eurozone ist vor allem Italien von den Folgen des Corona-Virus betroffen. Der Virus-Schock könnte für das Land zuviel sein – und den Euro endgültig zum Scheitern bringen.

Das Coronavirus grassiert in den EU- und Euro-Ländern. Die volkswirtschaftlichen Folgen des Lockdowns werden verheerende volkswirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen. Insbesondere die faktisch bankrotten Staaten Südeuropas wie beispielsweise Italien und Griechenland stehen mit dem Rücken zur Wand. …

Ohne Tourismus droht Südeuropa der Gau

Wenn diesen Sommer die Urlaubssaison ausfällt ist das nicht nur bitter für den Urlauber, sondern der Supergau für die Länder Südeuropas. Der Anteil der Tourismusbranche am Bruttoinlandsprodukt (BIP) macht in Frankreich 9,5 Prozent, Spanien 14,6 Prozent, in Italien 13,2 Prozent und in Griechenland sogar 30,9 Prozent sowie 25,9 Prozent an der Gesamtbeschäftigung (2018) aus.

Die Folgen eines Sommers ohne Touristen werden zahllose Pleiten, hohe Arbeitslosenquoten, sinkende Steuereinnahmen, kippende Banken, explodierende Schulden sowie Target2-Forderungen sein.

Target2-Forderungen werden explodieren

Die Entwicklung der Target2 Salden von Deutschland sind auf 935,1 Mrd. Euro, das sind 113,6 Milliarden Euro mehr im Vergleich zum Vormonat (Stand: 31. März 2020), angestiegen. Sie zeigen tagtäglich auf, dass der Euro nicht funktioniert. Italien steht mittlerweile mit 491,62 Mrd. Euro (ein Anstieg von 106,93 Mrd. Euro zum Vormonat) und Spanien mit 407,43 Mrd. Euro bei Deutschland in der Kreide. …

Je länger die deutsche Politik am Euro festhält, desto größer wird die volkswirtschaftliche Schadensmaximierung.»5 (Focus)

Was sind schon hunderte Milliarden Euro, die sich zu Billionen addieren? Nicht Regierungspolitiker müssen sich anbahnende Verluste solcher Größenordnung aus ihrer Tasche bezahlen; dazu ist das Volk der Ureinwohner da. Die bezahlen alles. 1789 gab es Knatsch wegen geringeren Schulden und Verfehlungen, aber was ist schon 1789? Heute sind die eigenen Bürger ohnmächtig, ohnehin bald zur Minderheit im eigenen Land gemacht. Längst treiben freche Forderungen derer die Politik, die angelockt oder erzogen wurden, vom arbeitenden und Steuern zahlenden Rest und Teil der Urbevölkerung zu leben. Nur diese werden von Steuern, Vorschriften, Gesetzen und nun Quarantäne gemaßregelt. Die Gäste des Sozialschlaraffenlandes dürfen auch gegen Quarantäne rebellieren und infiziert untertauchen.

«Ein Tumult in der Landesunterkunft in Neumünster, wo Flüchtlinge aus der Corona-Quarantäne entlassen werden wollten, hat zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Am Freitag sei die Quarantäne für die gesamte Landesunterkunft aufgehoben worden – bis auf zwei Gebäude mit Infizierten und Angehörigen beziehungsweise Kontaktpersonen, teilte ein Sprecher der Landesunterkunft mit. …

Eine Familie habe dort die anderen Bewohner aufgewiegelt, sagte der Sprecher. Es sei gedroht worden, die Zäune um das Gebäude einzureißen, darüber zu klettern oder aus dem Fenster zu springen. Der Tumult habe um 8.00 Uhr morgens begonnen. Die Polizei habe massive Verstärkung geschickt.»6 (Die Welt)

#Ironie_ein: Das ist mir völlig unerklärlich. Ich habe ja noch nie von Migranten gelesen, die Quarantäne mißachten oder gar rebellieren, wenn Quarantäne verlangt wird. Die Frage der Welt ist hellsichtig: Es darf ja niemand ahnen, wieso.

«Rätsel um hohe Zahl coronainfizierter Migranten

Warum infizierten sich in Ellwangen Migranten in rasantem Tempo mit dem Coronavirus? Obwohl die Infizierten sofort isoliert werden? Die Behörden in Baden-Württemberg sind ratlos.»7 (Die Welt)

Eine Regierung mit Restvernunft würde sich hüten, die Wirtschaft durch unnötige Maßnahmen, durch Panik, gefühlige Politik oder moralisch gute Absichten zu zerstören, in Ruin und Niedergang zu treiben, weil wir alle, Bürger und Regierung, von ihr Leben. Doch bei verbohrten HysterikerInnen, die sich in Fehlentscheidungen verrannt haben, die zuweilen auf Ideologie, Besserwisserei, manchmal einfach nur auf Gefühligkeit und Unfähigkeit beruhten, tritt das genaue Gegenteil ein: Anstatt der Wirklichkeit nachzugeben, weil sie diese fürchten, wird sie ausgeblendet.

«Covid-19: Die Angst vor der Bilanz
1. Mai 2020 Von Dirk Maxeiner auf achgut

Auffällig ist, daß Studien und Wissenschaftler, die nicht in die gängige Erzählung von der ganz großen Corona-Katastrophe passen, entweder schlicht ignoriert werden (silent treatment) oder – wenn ignorieren nicht mehr geht – mit ad hominem Angriffen auf die Person der Kritiker beantwortet werden. Gerne wird die Diskussion auch weg von den Fakten auf Nebensächlichkeiten gelenkt …

Das Virus wird voraussichtlich in absehbarer Zeit so still und leise verschwinden, wie es gekommen ist und die Frage wird wie ein riesiger Elefant im Raum stehen: War es das wirklich wert?

Dann wird man sehen, wie viele Menschen durch das Virus Schaden genommen haben und ob dies in dramatischer Weise von anderen Virus-Zyklen abweicht. Dann wird man sehen, ob Schweden ohne Lockdown genauso gut beziehungsweise schlecht gefahren ist, wie die anderen europäischen Länder. Derzeit sieht es verdammt danach aus. Eines ist allerdings jetzt schon sicher: Die wirtschaftliche und menschliche Schaden der gegenwärtigen Corona-Politik hat im Gegensatz zu der des Virus schon jetzt nicht dagewesene Dimensionen erreicht.»8 (achgut)

Die Angst davor, daß schlimme Folgen ihrer Fehler auffliegen, führt wie in China dazu, daß vertuscht wird, nur bei uns mit der unglaublichen Dummheit, den Schaden zu vergrößern, was den internationalen Abstieg unsrer Wirtschaft, der schon von Finanzkrisen, übereiltem Atomausstieg gegen gültige Verträge, um während der Fukushimakrise ein wenig flüchtige Populariät zu gewinnen, ebenso verpfuschter Energiewende, CO2-Angstpolitik, verstocktem Festhalten an für Masseneinwanderung offenen Grenzen, Einfliegen von Wirtschaftsmigranten, Dieselverboten und vielen anderen Torheiten eingeläutet wurde, nochmals beschleunigt. Weil die Wahrheit dem Ansehen der Regierung abträglich ist, muß sie vertuscht werden.

Bei so viel Unfähigkeit muß viel Steuergeld ausgegeben werden, damit gut bezahlte Beauftragte versagende Politiker in Auftragsstudien loben, mit denen sich dann stolz gebrüstet wird.

«die Agentur Scholz & Friends Berlin GmbH für „geschätzte” 22 Millionen (über vier Jahre verteilt und geschätzt, weil da kommt bestimmt noch was drauf) beauftragt wurde, um uns Jens Spahn und sein Tun als großartige Leistungen eines Überqualifizierten zu verkaufen. Das bestätigt das Spahn-Ministerium „mit freundlichen Grüßen”.»9 (Spaet-Nachrichten)

 

Das Staatsversagen zeigt sich auf allen Ebenen, gleich, ob zuerst nichts getan wurde, solange es noch an der Zeit war, die Gefahr für uns abzuwenden, ob danach ebenso schädlich überreagiert wird, oder bei unsinnigen Einzelaktionen. Mutmaßlich Infizierte, Kontaktpersonen und Kranke wurden erst mit einem Bus aus stark betroffenen Urlaubsorten herausgefahren, mußten dann im Zug fast zwei Stunden weiter nach München fahren, so daß es im öffentlichen Fern- und Nahverkehr große Ansteckungsgefahr gab. Man schickte sie nach Hause und trug ihnen offenbar auf, sich daheim zu melden. Ob sie es tun ist ihre Sache. So läßt sich eine Seuche eher verbreiten als bekämpfen. Grundsätzlich betreibt unsre Regierung Symbolpolitik: Sie tut so, als ob sie etwas tut; sie handelt mit der Absicht, den Wählern vorzuführen, daß sie etwas tut. Ob das sinnvoll ist, ist völlig wurscht. So ziemlich jedes bekannte Gesetz der letzten Jahrzehnte zu Schlüsselfragen war technisch schlecht gemacht, hatte schädliche Folgen, doch im politischen und medialen Geschwurbel lassen sie sich für ihre Torheiten auch noch feiern.

Zufällig nachdem ein dem US-amerikanischen Präsidenten nahestehender Finanzinvestor die Hälfte des Axel Springer Konzerns übernommen hatte und diesen von der Börse nahm, begannen Journalisten aus dessen zuvor eher als Hofberichterstatter Merkels berüchtigten Zeitungen mit kritischeren Tönen. Mir soll es gleich sein, woher ungewöhnlich wahre Töne in unsre Volksbelehrungsmedien gelangt sind.

«Schluß mit Starrsinn in der Corona-Politik!
von: JULIAN REICHELTveröffentlicht am 27.04.2020 – 11:15 Uhr
In der Corona-Krise sind nur zwei Dinge sicher:

Erstens, ob die Maßnahmen richtig oder falsch, maßvoll oder überzogen sind, werden wir erst aus den Geschichtsbüchern erfahren. Ob wir auf Corona als Gesundheitskatastrophe oder Zusammenbruch unserer Wirtschaft zurückblicken werden, ist vollkommen offen. … Es gibt keine Herdenimmunität dagegen, historisch katastrophal falsch zu liegen.

Zweitens, nahezu alle Experten, denen wir uns in dieser Krise anvertrauen (müssen), lagen mit nahezu jeder Einschätzung so falsch, daß unser Glauben an sie sich nur noch mit Verzweiflung erklären läßt.

Sie haben das Tragen von Masken nahezu verhöhnt. Nun ist es Pflicht. Sie haben davor gewarnt, Schulen und Kitas zu schließen. Nun sind Millionen Kinder seit Wochen zu Hause. Sie haben als nutzlos abgetan, die Grenzen abzuriegeln. Nun kommt niemand mehr ins Land. Sie haben trotz aller Maßnahmen immer wieder vor dem unmittelbar bevorstehenden Kollaps unseres Gesundheitssystems gewarnt. Nun herrschen auf Krankenhausfluren gespenstische Ruhe und Angst vor Arbeitslosigkeit.

Das Robert-Koch-Institut riet davon ab, Corona-Tote zu obduzieren. Nun geschieht es trotzdem …

Was mir am meisten Sorgen bereitet: Unsere Wirtschaft ist schon jetzt so massiv und teilweise irreparabel geschädigt, daß unsere Regierung sich kaum noch erlauben kann, zuzugeben, in ihrer Schärfe überzogen zu haben.

Die Experten müssen Recht behalten, weil sie nicht falsch liegen dürfen. Die deutsche Wirtschaft vorschnell ruiniert zu haben, wäre für keine Partei … überlebbar. Deswegen erleben wir zunehmend Sturheit, Starrsinn und Rechthaberei – „erinnert mich an Flüchtlingskrise”, sagt mir ein Mitglied aus Merkels Regierung.

Die Kanzlerin bezichtigt jeden Zweifler der „Öffnungsdiskussionsorgie”, raunt davon, manche würden zu forsch handeln …

Ist es in unserem Land eine gute Idee, sich in schwierigen Zeiten über Andersdenkende lustig zu machen und zu erheben? … Nur Ideologien kennen Absolutismen. Die Stärke der Demokratie ist, dass sie auch die unbequemsten Debatten aushält. Wenn sie sie aber verhindert, macht die Demokratie sich überflüssig. Das Einzige, was in der Demokratie alternativlos ist, ist die Debatte.»10 (Bild Zeitung)

Planlos getrieben verwickelte sich die Regierung bei jeder Aussage und Entscheidung in krasse Widersprüche. Wurde vom Bundesministerium für Inneres BMI an einem Tage verbreitet, Bürger sollten die Verbreitung der Falschnachricht unterlassen, die Bundesregierung plane weitere Einschränkungen soziale Kontakte, so geschah genau das bereits am nächsten Tag: Einschränkung sozialer Kontakte in großem Maßstab.

Solcher Widersinn der Regierungspolitik in so ziemlich jeder Frage der Coronapolitik hinderte gutgläubige Bürger nicht, in den bekannten Reflex zu verfallen, sich in Krisen treu zur gerade amtierenden Regierung zu stellen. Parteien, die dabei waren, am Scheitern ihrer Politik zu zerbrechen, im freien Fall der Wählergunst bei Umfragen, die gerade in Bedeutungslosigkeit versanken, genossen plötzlich seit langer Zeit nicht mehr vorstellbare Traumwerte in Umfragen. Das gilt für CDU genauso wie für die SPD, die dabei war, zur extremistischen Kleinpartei abzustürzen. Angesichts solchen plötzlichen Umschwungs, der Rettung einer scheiternden Kanzlerpartei aus dem Verfall in Bedeutungslosigkeit, vermag es wenig zu verwundern, daß sich Regierungskreise in ihr neues Machtmittel Krise verliebten.

Erstmals konnten sie durchregieren, wie es bislang von demokratischen Prozessen verhindert worden war. Nicht einmal das Parlament konnte sich regulär treffen. Die fiktive oder real Bedrohung (wie das bewertet wird, ist dabei egal) durch einen Virus ermöglichte einen Notstand, der verfassungsmäßige Rechte aufhebt und eine Sondermacht verleiht wie zuletzt bei den Notverordnungen, mit denen die Weimarer Republik ihren eigenen Untergang einleitete.

«Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Not-Parlament, keine Opposition: Endlich kann Merkel regieren, wie sie es schon immer wollte
Samstag, 25.04.2020, 22:50

Der Ausnahmezustand wurde gerade erst gelockert, und schon droht die Kanzlerin, die Deutschen wieder einschließen zu lassen, wenn sie sich nicht zu benehmen wissen. Das sei unausweichlich, sagt sie. …

Der Chef des Kanzleramts, Helge Braun, hat der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” ein Interview gegeben. Darin führte er aus, wie er und die Kanzlerin auf die Lage im Land sehen. Oberstes Ziel sei es, die Zahl der Corona-Infizierten zu senken, sagte er. „Dahinter steht die Wirtschaft erst mal einen großen Schritt zurück.” …

Die wirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen, die Helge Braun und seine Chefin verfügen, werden ihn selbst nie betreffen. Der Berufspolitiker wird niemals Kurzarbeitergeld beantragen müssen, er ist auch nicht von Arbeitslosigkeit bedroht. Seine Rente ist sicher, komme, was da wolle.»11 (Focus)

Hinter dem Nutzen für Regierungspolitiker und -parteien, deren Versagen seit Jahren zu einem erdrutschartigen Niedergang ehemaliger Volksparteien zu radikalen Kleinparteien ausgelöst hatte, die nun aber aufgrund der Krise traumhafte Rekordergebnisse an Popularität einfahren, muß Sorge um den Ruin von Wirtschaft, Arbeitsplätze, das Vermögen der Bürger und unsre Zukunft zurückstehen. Etablierte, systemtragende Parteien profitieren.

«Ausnahmezustand als Regelfall
Vera Lengsfeld, veröffentlicht am 23. April 2020 …

An einer Stelle, ziemlich am Anfang ihrer Rede, fragt man sich, ob Merkel ungewollt ins satirische Fach gewechselt ist. Eine Situation, die sie selbst als „größte Bewährungsprobe“ seit Gründung der BRD bezeichnet (um sich selbst als größte Krisenmanagerin hinzustellen?), sei nur akzeptabel und erträglich, „wenn Kritik und Widerspruch nicht nur erlaubt, sondern eingefordert und angehört werden – wechselseitig”. Nach 15 Jahren Kanzlerschaft und 30 Jahren Erfahrung mit der Demokratie ist Merkel immer noch nicht klar, daß Kritik nicht ‚erlaubt’ werden muß, sondern das selbstverständliche Freiheitsrecht aller Demokraten ist. Allerdings sieht die Realität in Merkelland so aus, daß Kritiker der Regierung diffamiert, ausgegrenzt, als Nazi oder Leugner bezeichnet werden, daß die Antifa ihre Häuser beschmiert, ihre Büros attackiert, ihre Autos anzündet, ihre Versammlungen sprengt oder verhindert, ihren Job oder ihre Ämter verlieren, ihre Kontos gekündigt werden, in den Medien außer als Haßfiguren nicht mehr stattfinden. … Deshalb werden sie nicht angehört, sondern ausgegrenzt oder totgeschwiegen. …

Wenn man, wie Stefan Homburg, in der Welt und im ZdF die Verhältnismäßigkeit des Lockdowns vom 23. März infrage stellt und das Thema im CDU-Präsidium gewesen ist, bringt Tagesschau.de eine Nachricht, in der er in ein schiefes Licht gerückt wird. Die Stellungnahme, in der er sich wehrt, wird von Facebook gesperrt. Das sieht aus wie angeordnete Desinformation. …

So werden wieder Schulden gemacht und dem Bundestag, der die größte Neuverschuldung in Nachkriegsdeutschland brav abgenickt hat, wird gönnerhaft gedankt. Vor allem soll mehr Geld nach Europa fließen …

Die WHO, die von Vertretern undemokratischer Staaten dominiert wird, soll auch mehr Zuwendungen bekommen.

Der Gedanke, daß dieses Geld, welches die Kanzlerin großzügig in alle Richtungen verteilt, erarbeitet werden muß, was bei den wirklich düsteren wirtschaftlichen Aussichten immer schwieriger wird, scheint Merkel nie zu kommen.»12 (Vera Lengsfeld)

Gigantische Summen lassen sich plötzlich ohne Beachtung lästiger demokratischer Abläufe wie mehreren Gesetzeslesungen im voll besetzten Parlament verteilen, die dem Bürger schon irgendwie abgenommen werden, notfalls durch Enteignung, wie einige fordern. Auch störende demokratische Freiheiten sind ebenso wie Grundrechte plötzlich wegen des Notstands außer Kraft gesetzt. So bequem regierte es sich noch niemals durch in der Republik. Das kann RegentInnen süchtig machen.

«Freiheitseinschränkung: Der Geist ist aus der Flasche
Lukas Steinwandter 24. März 2020

In Krisenzeiten, in Ausnahmesituationen, da schlägt die Stunde der tatkräftigen Regierungen… Überall auf der Welt greifen Regierungen massiv in das Leben der Bürger ein.

Getragen von Umfragezuwächsen, die bis vor kurzem noch undenkbar erschienen (die Union schießt um fünf Prozentpunkte nach oben) und breiter Zustimmung (95 Prozent der Deutschen halten die Corona-Einschränkungen für richtig) erlassen Bund und Länder im Akkord neue Verordnungen.

Da werden Demonstrationen untersagt, Kontakte weitestgehend verboten und die meisten Geschäfte geschlossen. Da sollen Mietschulden als Kündigungsgrund per Gesetz wegfallen, der Föderalismus gestutzt und – ginge es nach linken und linksliberalen Meinungsmachern – ganze Branchen verstaatlicht werden.

Da werden Ideen aus den Schubladen auf den Schreibtisch gepackt, wie die lästige Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken eingedämmt werden kann»13 (Junge Freiheit)

Daher ist nur folgerichtig, daß die Regierung den für sie so profitablen Zustand verlängerten. Ob Unternehmer, Freiberufler, Gastwirte, Hotels, Dienstleister und Fabriken, vielleicht ganze Konzerne pleite gehen, ist ihr egal. Sie haben ja ihre Diäten und Pensionen sicher. Die Kosten tragen Bürger, Steuerzahler, die über Gebühren, Abgaben und Steuern Unsummen werden entrichten müssen, um die Kosten einer schädlichen Politik zu stemmen. Das Versagen der Regierung schadet nicht der Regierung, sondern den Bürgern. Die Regierung profitiert, erreicht in Umfragen Traumwerte an Beliebtheit, wogegen die Opposition, bislang im Aufwind, verzwergt wurde.

«3.400.000.000.000 Euro: Das ist die Corona-Quittung, für die wir alle zahlen werden
Dienstag, 21.04.2020 …

Bund und Länder haben Hunderte Milliarden Euro an Hilfen für Firmen, Selbstständige und Bürger zugesagt. Täglich kommen neue Versprechen hinzu – und in Brüssel soll der Steuerzahler auch noch aushelfen.

Rund 3,4 Billionen Euro, also mehr als 3400 Milliarden Euro, haben die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten bislang offiziell eingeplant, um der Wirtschaft in Europa zu helfen und die Folgen des Corona-Crashs abzumildern. …

Als Finanz- und Wirtschaftslokomotive der EU wird Deutschland einen Großteil übernehmen müssen – und im Zweifel auch für Staaten einstehen, die schon vor der Corona-Krise wirtschaftlich dem Abgrund entgegen taumelten. Inzwischen geht es um das Zehnfache des deutschen Haushalts. Eine weitere Billion für den Wiederaufbau ist dabei noch gar nicht eingerechnet. …

Geht es nach dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, soll allein dieser Recovery Funds mit etwa 1,5 Billionen Euro gefüllt werden. Und: Das Geld solle als Zuschüsse in die von der Pandemie am meisten betroffenen EU-Staaten fließen, also nicht in Form von Krediten, die irgendwann zurückgezahlt werden müssen. …

An den deutschen Steuerzahler wird definitiv als Quittung weitergereicht, was die Bundesregierung und die einzelnen Länder spendieren. Und das allein hat es schon in sich: Hilfen in Höhe von 750 Milliarden Euro wurden bereits für die Wirtschaft mobilisiert. …

Weder bei den hier aufgeführten Kosten für den Bund noch bei denen für die Länder sind die Gelder berücksichtigt, die die öffentliche Hand zusätzlich Geld kosten. Dazu zählen etwa Pauschalen und Bonuszahlungen für Krankenhäuser und andere Aufwendungen für das Gesundheitssystem, aber auch Mehrkosten beim Kindergeld, beim BAföG, beim Arbeitslosengeld oder bei Hartz IV. …

Der Steuerzahler übernimmt die Rechnung.»14 (Focus)

Weltweit sind Milliarden Arbeitsplätze gefährdet. Das ist ein hoher Preis für ein moralisches Gehabe einer Regierung, die sich gut vorkommt, wenn sie erst monatelang sinnvolle Maßnahmen verpennt, diese Maßnahmen verurteilt, als Hirngespenst der Opposition und überdies untauglich bezeichnet, sodann überreagiert und die Wirtschaft erdrosselt. Tatsächlich verhielt es sich umgekehrt: Die Vorschläge der Opposition waren in Taiwan und Singapur erfolgreich, ohne die Wirtschaft lahmzulegen. Die radikalen Erlasse der Regierung nützten dagegen laut ihrem eigenen Institut RKI kaum, das für Virenseuchen zuständig ist. Die teure Schließung ist obendrein auch noch relativ unwirksam. Doch das ficht die Regierung nicht an, ihre Fehler wenigstens zu revidieren. Denn die ausgelöste Katastrophe lohnt sich, wie Umfragewerte zeigen: Die Regierung wird für das Anrichten unverhältnismäßiger Schäden noch belohnt. Krasser kann ein Regime kaum scheitern.

«Acht von zehn Arbeitenden betroffen: Pandemie bedroht Milliarden Jobs
Ulrich Zawatka-Gerlach, Jan Dirk Herbermann
Experten sprechen von schwerster Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Schon jetzt sind weltweit 2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Coronamaßnahmen betroffen.

Die Coronavirus-Pandemie droht zum größten globalen Jobkiller seit Jahrzehnten zu werden. „Die Beschäftigten und Unternehmen stehen einer Katastrophe gegenüber, sowohl in den reichen wie in den armen Ländern“, sagte der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation, Guy Ryder, am Dienstag in Genf.

Es sei die „schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“, erklärte Ryder bei der Vorstellung eines Berichts über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeitsmärkte. Bereits jetzt sind nach den Erkenntnissen der Weltarbeitsorganisation Ilo 2,7 Milliarden der insgesamt 3,3 Milliarden Arbeitskräfte von Betriebsschließungen, Einschränkungen im Betriebsablauf und anderen Unterbrechungen im Wirtschaftskreislauf betroffen.15 (MSN)

Kulturrevolutionäre schwadronierten gar ganz neckisch davon, die Wirtschaft an die Wand zu fahren und Konzerne absaufen zu lassen. So eine Gelegenheit wie Corona, ihrer utopischen Ideologie zu frönen, gibt es ja nicht alle Tage.

«von Claudia Lord veröffentlicht am 14.04.2020

Dresden – Netz-Aufschrei bei Twitter über Ostern: Grünen-Stadtrat Robert Schlick (28) schlug vor, „daß wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren“ und „TUI und Co absaufen” lassen, um „was Neues auszuprobieren.” Stichwort: „Fuck capitalism“, „Systemwechsel”.»16 (Bildzeitung)

Die explodierenden Kosten waren also gleichgültig, denn das trifft nicht die Regierung, sondern ihr Volk, das sie bei Zwangsfeminismus, Gender-Mainstreaming und Ersetzung durch Masseneinwanderung ja auch nicht um Zustimmung oder Erlaubnis gefragt hat. Nun soll diese schöne Sondermacht und der Höhenflug plötzlich vorbei sein? Nein, eine solche ‚Öffnungsdiskussionsorgie’ konnte Angela vom Vaginarauten-Feminat nicht zulassen. Genauso mußte das Wahlergebnis in Thüringen rückgängig gemacht werden, weil die CDU unmöglich gleich stimmen darf wie die Opposition, wohl aber einen Ministerpräsidenten der Ex-SED Diktaturpartei Die Linke.

Die Regierung hat Angst vor Fragen nach Sinn und Folgen ihrer Politik. Deshalb scheut sie, Fehler zu beenden. Ob das Land wirtschaftlich ruiniert wird, ist unwichtig im Vergleich zu dem viel brennenderen Problem, sich eigenen Fehlentscheidungen, Irrtümern, Lügen, und dem Schwund ihrer Wählerbasis stellen zu müssen. Komplett widersinnig ist eine Grenzschließung für alle außer Asylbewerber, weil Viren so nicht aufgehalten werden. Genau jene Gruppe, die niemand außer einem notgeilen Regime und ebenso durchgeknallten hysterischen Fanatikern will, darf als einzige weiter herein.

«Grenzschließung gilt für alle – nur nicht für Asylbewerber
Stand: 5.4.2020 | von Marcel Leubecher, Ricarda Breyton

Deutschland betreibt in der Corona-Krise den schärfsten Grenzschutz seit dem Schengen-Beitritt. Ausländer aus Frankreich, Österreich, Dänemark, Luxemburg und der Schweiz dürfen nicht mehr einreisen, falls sie keinen triftigen Grund haben. An diesen Grenzabschnitten kontrolliert seit 16. März wieder die Bundespolizei – und weist zurück, falls es sich nicht um Berufspendler oder einige andere Ausnahmen handelt.

Schon 63.000 Personen wurden seither von der Einreise abgehalten, erfuhr WELT AM SONNTAG aus Sicherheitskreisen. Für Asylbewerber gilt der Zurückweisungserlaß nicht, wie das Bundesinnenministerium (BMI) klarstellte.»17 (Die Welt)

Der Widersinn erstreckt sich in alle Einzelheiten.

«Deutsche Familienunternehmen vor dem Aus: Aber Merkel verteilt locker Millionen Euro an Flüchtlingslager
11. April 2020

Die Familienbetriebe in Deutschland zittern in Corona-Zeiten um ihre Existenz und die Bundesregierung verteilt großzügig Millionen Euro – ans Ausland.

Vor allem die Entwicklungsländer und die überfüllten „Flüchtlingslager“ bereiten der Merkel-Regierung große Sorgen. 150 Millionen Euro werden da laut Welt schnell locker gemacht und im Rahmen des Welternährungsprogrammes den Armen dieser Welt zur Verfügung gestellt. …

„Die Lage ist dramatisch“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands „Die Familienunternehmer“, der Zeitung. Bei 67 Prozent der Betriebe seien die Umsätze eingebrochen – im Durchschnitt um knapp die Hälfte.»18 (Journalistenwatch)

Immer deutlicher wird, für wen diese Regierung – mitsamt allen etablierten Parteien – einsteht, und gegen wen. Doch in der Republik von Schilda wählen Schafe ihre Schlächter.

Ganz nebenbei wird auch noch der Unsinn von Umwelthysterien entlarvt, mit der unsrer Wirtschaft, dem Vermögen von Autofahrern und Aktionären und Arbeitern, die ihren Job verloren, Schaden zugefügt worden war.

«FOCUS-Online-Gastautor Martin Schraag

Was viele Experten, darunter die Wissenschaftsakademie Leopoldina, schon angedeutet hatten, hat der „Lockdown” quasi als Zufallsbefund bewiesen: die Behauptungen der Deutschen Umwelthilfe, Diesel-Verbote seien zur Luftreinhaltung noch nötig, sind widerlegt.

Die Corona-Krise … entlarvt die Diesel-Fahrverbote als beispiellose Fehleinschätzung von Behörden und Gerichten, die zig tausenden Autofahrern unnötigen finanziellen Schaden verursacht hat. Wie ist die Sachlage? …

Wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Stillstand haben im März 2020 die werktäglichen Verkehrsspitzen nahezu halbiert, so auch in Stuttgart, wo Verkehrsminister Winfried Hermann seit 2019 ein Fahrverbot für alle Diesel-Pkw unterhalb Euro 5 Norm über eine Fläche von ungefähr 200 Quadratkilometer verordnet hat, über Bereiche, die mit den erhöhten Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentrationen der B14 (Am Neckartor) wenig zu tun haben.»19 (Focus)

Doppelmoral und verschiedene Standards sind Grundlage einer Gesinnungsdiktatur geworden. Wenn im Ausland gewählt wird, besonders einem Land, dessen politische Linie vom Merkelismus abweicht, dann wird besserwisserisch doziert, wie verantwortungslos es doch sei, in Zeiten von Corona Wahlen abzuhalten. Bei uns wurde jedoch genau das getan. Wenn sie dasselbe tun, was sie bei anderen als höchst verwerflich kritisieren, ist es unbedenklich und normal.

Gemunkelt wurde, bei der Wahl ginge es auch darum – genau wie in Thüringen –, die zwangsweise erhobenen Rundfunkgebühren „GEZ” weiter erhöhen zu können. Das durfte nämlich nur einstimmig erfolgen im föderativen System. Eine verschobene Wahl oder ein Hängezustand ohne neue amtierende Regierung in Thüringen hätte die Möglichkeit, dem Bürger für seine eigene Gehirnwäsche durch einseitige Dauerpropaganda tag und nacht tiefer in die Tasche zu greifen, um ein Jahr verzögert. Das wollten die Volksbelehrer der Staatsmedien aber nicht dulden, sondern meinten, unbedingt und sofort mehr Geld zu benötigen.

«Dushan Wegner
Gemäß der bewährten Regel, wonach ‚rechts’ und ‚populistisch’ (wie auch ‚nazi’, ‚rechtsextrem’, ‚faschistisch’, etc.) der neu-orwellsche Code für ‚störende Fakten und zu plausible Schlußfolgerungen’ ist, brauchte es diesmal nur wenige Wochen, bis auch die Regierung und Staatsfunk eine 180-Grad-Wende vollzogen und sagten, was sie eben noch als ‚Verschwörungstheorie’ abtaten. Der Staatsfunk, wo die Warnungen vor dem Virus als Verschwörung böser ‚Rechter’ heruntergespielt wurden und sogar angedeutet wurde, es könnten Pharmafirmen mit dahinter stecken, vollzog erwartungsgemäß synchron zur Regierung eine Kehrtwende – und wieder nennt er jene, die es jetzt anders sehen als er – also auch seine eigene Position von vor wenigen Wochen – ‚Verschwörungstheoretiker’.

Der Staatsfunk schießt aus allen medialen Rohren – wenn auch in wechselnde Richtungen – der Regierung den Meinungskorridor frei, und der Verfassungsschutz mit dem neuen Chef scheint gefühlt in den Krieg einzusteigen.»20 (Dushan Wegner)

Was gestern noch „rechte Verschwörungstheorie” war, kann wenige Wochen später Regierungslinie sein, der zu widersprechen dann die neue ‚Verschwörungstheorie’ ist.

«Der Wechsel zwischen Verschwörungstheorie und regierungsamtlicher Version ist rasant in diesen Tagen – ob bei Grenzschließung, Masken, Beschränkungen der Freiheit oder vielem anderen mehr.»21 (Reitschuster)

 

«30. März 2020 Marco F. Gallina

Was gestern Verschwörungstheorie war, ist heute Fakt – und umgekehrt. Was noch vor zwei Monaten als ‚rechte Verschwörungstheorie’ abgetan wurde, gilt heute in Sachen Corona als bestätigt; heute sind es dagegen ‚rechte Verschwörungstheoretiker’, die an den rigiden Maßnahmen in der Coronakrise Zweifel äußern. Die allerjüngste Geschichte deutscher Medien – insbesondere die des öffentlich-rechtlichen Rundfunks – ist keine Geschichte voller Mißverständnisse, sondern davon, wer festlegt, was Wahrheit ist und was nicht. Beispiele gibt es dafür genügend.

Als Corona noch ein ‚rein chinesisches Phänomen’ war, Deutschland ‚gut vorbereitet’, und das Robert-Koch-Institut von einer „’ehr geringen’ Ansteckungsgefahr ausging, beschworen dieselben Journalisten, die sonst offene Grenzen und die Genüsse der Globalisierung preisen, daß dieses Virus eine ferne Gefahr sei, die uns nicht treffen könnte. …

Corona sei auf keinen Fall gefährlicher als die Influenza – kaum eine Seite, die nicht 25.000 Grippetote zitierte. Am 24. Januar ordnete die „Tagesschau” die gewöhnliche Grippewelle als gefährlicher ein, der Spiegel schrieb vier Tage später: „Die Grippe tötet hier Tausende, das Coronavirus bisher niemanden.” Medizinexperte Christoph Specht behauptete am 21. Januar, es würde nicht viele Ansteckungen geben – und bemerkte am 12. März selbst, daß es mehr Fälle als erwartet gegeben habe.

Das ‚Grippe ist schlimmer’-Argument haben die etablierten Medien über Wochen in das Bewußtsein der Leser und Zuschauer eingehämmert, bis auch der letzte Bundesbürger mit diesem Grundwerkzeug gegen hysterische Fakenews ausgestattet war. …

Am 30. Januar ein Feature über den ‚Coronavirus-Hype’, der auf eine ‚eine „Erregungs- und Angstgesellschaft’ treffe. Fazit: reine Panikmache, die von Populisten ausgenutzt würde und Klickraten generiere … und das eigentliche Ziel der Rechten – nämlich geschlossenen Grenzen – dienlich sei. …

Ein Meinungsklima ähnlich dem vom Sommer 2015

Denn mittlerweile hat sich die Marschrichtung geändert. Vor dem Auftritt der Kanzlerin am 11. März wurde nahezu jeder, der das Coronavirus als virulente Gefahr einstufte, als Panikmacher und Verschwörungstheoretiker diffamiert, desavouierte kritische Stimmen und stigmatisierte sie – ein Klima ähnlich dem vom Sommer 2015.

Nach der Kehrtwende geht es mit demselben Prinzipiengeist in die andere Richtung: wer nun die Gefährlichkeit von Corona infrage stellt, gilt als gefährlicher Verschwörungstheoretiker. …

Fachleute sind nicht erst seit dieser Krise Mittel zum Zweck. Nicht um aufzuklären, sondern, um eine bestimmte, vorgefertigte Meinung bestätigen zu lassen. Je nach ‚Faktenlage’ wird die Stimme sondiert, die paßt – und dann ausgetauscht, sobald sich die ‚Faktenlage’ neuerlich ändert.»22 (Junge Freiheit)

Und so weiter … Fleißaufgabe: Findet irgend jemand meiner Leser eine einzige Aussage von Regierung und offiziellen Medien zum Thema Corona, der diese selbst nicht innerhalb weniger Monate widersprochen hätten? Finden sich Maßnahmen, bei denen keine gravierenden Fehler begangen wurden? Ich bin auf Rückmeldung gespannt.

Fußnoten

0 https://www.rtl.de/cms/corona-panne-angela-merkel-jens-spahn-sprachen-von-40-000-statt-29-000-infizierten-4534787.html

1 https://amp.dailytelegraph.com.au/coronavirus/bombshell-dossier-lays-out-case-against-chinese-bat-virus-program/news-story/55add857058731c9c71c0e96ad17da60

2 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ard-sender-verbreitet-erst-fake-loescht-das-peinliche-video-und-dreht-es-dann-um/

3 https://www.bild.de/news/inland/news-inland/corona-news-ticker-new-york-in-der-bronx-hatte-jeder-vierte-schon-corona-70411946.bild.html

4 https://mailchi.mp/compact-mail/rki-corona-fall-studie-kaum-einfluss-der-kontaktsperre

5 https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-marc-friedrich-und-matthias-weik-ohne-touristen-droht-suedeuropa-der-gau-ist-corona-der-todesstoss-fuer-den-euro_id_11938865.html

6 https://www.welt.de/regionales/hamburg/article207327231/Grosseinsatz-der-Polizei-Fluechtlinge-wollen-aus-Corona-Quarantaene.html

7 https://www.welt.de/vermischtes/article207269475/Ellwangen-Raetsel-um-hohe-Zahl-coronainfizierter-Migranten.html

8 https://www.achgut.com/artikel/covid_19_die_angst_vor_der_bilanz

9 https://www.spaet-nachrichten.de/2020/04/die-grosse-fuer-dumm-verkaufe-22-millionen-fuer-corona-propaganda/

10 https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/coronavirus-kommentar-von-julian-reichelt-schluss-mit-starrsinn-in-der-corona-politik-70279506.bild.html

11 https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-not-parlament-keine-opposition-endlich-kann-merkel-regieren-wie-sie-es-schon-immer-wollte_id_11921932.html

12 https://vera-lengsfeld.de/2020/04/23/ausnahmezustand-als-regelfall/

13 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/freiheitseinschraenkung-der-geist-ist-aus-der-flasche/

14 https://www.focus.de/finanzen/steuern/was-kostet-uns-die-covid-19-krise-3-400-000-000-000-euro-das-ist-die-corona-quittung-fuer-die-wir-alle-zahlen-werden_id_11906046.html

15 https://www.msn.com/de-de/finanzen/nachrichten/acht-von-zehn-arbeitenden-betroffen-pandemie-bedroht-milliarden-jobs/ar-BB12hTPU

16 https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/corona-was-sagen-die-gruenen-ueber-diesen-gruenen-70040218.bild.html

17 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus207030073/Coronavirus-Grenzschliessung-gilt-fuer-alle-nur-nicht-fuer-Asylbewerber.html

18 https://www.journalistenwatch.com/2020/04/11/deutsche-familienunternehmen-aus/

19 https://amp.focus.de/auto/news/diesel-fahrverbote-kaum-verkehr-trotzdem-schlechte-luft-corona-entlarvt-fahrverbote-als-sinnlos_id_11866874.html

20 https://dushanwegner.com/gebacken-und-gegrillt/

21 https://www.reitschuster.de/post/frontberichtcorona

22 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/gegenbefehl-genossen/

Unsere genialen Versager

Unsere genialen Versager

«Kein Bedarf für harte Quarantäne in Rußland, das seine Grenzen schon im Januar schloß
26. März 2020 Paul Joseph Watson

Ein Vertrater der WHO sagte, es gäbe keine Notwendigkeit für Rußland, eine strenge Quarantäne aufzuerlegen, um den Coronavirus zu bekämpfen, nachdem Moskau einen Großteil seiner Grenzen schon im Januar geschlossen hatte.

Der WHO in Rußland, Melita Vujnovic, sagte, das Land sei anderen „einen Schritt voraus” im Kampf gegen COVID-19.

„Die Maßnahmen, die Rußland vom ersten Tag an ergriffen hat, als die WHO von China benachrichtigt wurde, daß es einen neuen Virus gibt, sind hervorragend, doch das ist nicht nur eine, sondern ein ganzes Bündel von Maßnahmen, das erweitert wird”, sagte Vujnovic bei einer Pressekonferenz. …

Das geschah zur selben Zeit, als westliche Länder und die WHO darauf bestanden, sie könnten den internationalen Fluß der Leute trotz einer drohenden Pandemie nicht aufhalten.

Obwohl Moskau angeordnet hat, daß Nachtklubs und Kinos schließen, sind Kneipen und Gaststätten weiterhin offen, und Menschen dürfen frei umherreisen.»1 (Summit)

Zeitgleich erklärten unsre genialen Politiker, Grenzen ließen sich nicht schließen und dies sei nicht sinnvoll. Nur die AfD verlangte das richtige; man lachte sie aus. Dafür wurde, wie täglich und zu jedem Thema, auf die Opposition eingedroschen, obwohl diese meist als einzige rechtzeitig das richtige vorschlägt und verlangt.

«15. März 2020
Der „offene Grenze”-Spleen und COVID-19-Menschenopfer in Deutschland

Wenn ein Virus, das sich in Windeseile ausbreitet, und eine Regierung, die das verhindern will, aufeinander treffen, dann gibt es, wie man an dem, was wir “best practice” nennen, eine Reihe von wirksamen Maßnahmen. Best Practice der Virenbekämpfung, die findet man in Hongkong, in Singapur und in Taiwan. In Taiwan sind 53 Menschen an COVID-19 erkrankt, eine unglaublich geringe Zahl, die umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass zum Chinesischen Neuen Jahr Millionen Menschen zwischen China und Taiwan hin und her fliegen.

Nicht in diesem Jahr.

Kurz nachdem der Ausbruch in Wuhan von der chinesischen Regierung zugegeben wurde, hat Taiwan DIE GRENZEN GESCHLOSSEN und jeden Flugverkehr mit China eingestellt. Im Land wurde eine aggressive Testpolitik umgesetzt, in die alle bis dato aufgelaufenen, vermeintlichen Fälle von Influenza eingeflossen sind. Wer dachte, er habe nur eine Grippe gehabt, mußte sich dies durch einen Test auf SARS-CoV-2 bestätigen lassen. Solche und andere Maßnahmen, die wir hier beschrieben haben, haben dazu geführt, daß Hongkong, Singapur und Taiwan sehr glimpflich davongekommen sind.

Eine Regierung, die entschlossen ist, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 im eigenen Land zu stoppen, hätte, so zeigen die Beispiele der drei asiatischen Länder, über Mittel und Wege verfügt, um dies zu erreichen. Offenkundig war es nie das Ziel der Bundesregierung, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.»2 (Science Files)

Regierung und Altparteien tragen die Schuld an unnötigen Todesfällen, feiern sich noch für ihr Versagen, ebenso die Leitmedien. Zu spät wurden dann Wirtschaft und Leben lahmgelegt, was Länder wie Rußland, Singapur und Japan nicht brauchten, weil sie rechtzeitig konsequent handelten. Bei uns funktioniert nur noch Hetze gegen Opposition und Steuerneintreiben bei Ureinwohnern. Jene erfolgreichen Länder testeten intensiv und systematisch, oder erhoben Gesichtsmasken für Pflicht, insbesonders für alle mit Erkältungskrankheiten. Bei uns funktioniert nichts: Erst wurde monatelang verpennt, schöngeredet, erklärt, es sei nur wie eine normale Grippe, und Deutschland sei gut vorbereitet. Tatsächlich waren wir überhaupt nicht vorbereitet.

Obwohl bereits 2013 eine Studie darlegte, was der Ausbruch eines Erregers vom SARS oder Corona-Typ bedeuten wurde, gab es keinerlei Vorbereitung. Es wurden keine Schutzmasken, Schutzkleidungen oder andere nötige Hilfsmittel bevorratet. Im Gegenteil, Gesundheitsversager Spahn bestellte keine Schutzmasken, sondern exportierte sie tonnenweise sowohl Ende Januar als auch Anfang Februar nach China. Seitdem müssen unsre Ärzte, Pfleger, Polizisten und andere meist ohne Schutz arbeiten, weil unsere Regierung totalversagt hat. Spahn war in einer Email frühzeitig auf den Mangel hingewiesen worden. Doch nicht dafür entschuldigte er sich, sondern die Email nicht (mit einer Floskel) beantwortet zu haben.

Aufgrund mieser Politik, eines Staatsversagens, das zum sofortigen Rücktritt der auf allen Gebieten gescheiterten Regierung führen müßte, sind wir nun verseucht, wogegen China kaum noch Neuinfizierte hat, oder sogar gar keine mehr, uns Ausländer an der Einreise hindert, um Wiedereinfuhr der Seuche zu verhindern.

«Warnung: China hindert derzeit die meisten Ausländer an der Einreise, um die Zahl eingeführter Virusfälle zu zügeln
26. März 2020

BEIJING (AP) — China sagt, daß es vorübergehend die meisten Ausländer daran hindert, einzureisen, um die Zahl eingeführter Virusfälle einzudämmen.»3 (sfchronicle)

Nach dreimonatigem Totalversagen der Regierung, die rechtzeitiges Handeln und Vorsorge verpennt hat, nicht einmal die nötigsten Materialien wie Schutzkleidung besorgte, notwendige Maßnahmen aus ideologischen Gründen verweigerte und auslachte, wenn die Opposition sie vorschlug, auch die eigene Fallstudie über den möglichen Ausbruch eines Coronavirus aus dem Jahr 2013 ignorierte, hat sie sich dann selbst inszeniert, indem sie das ganze Land, Wirtschaft und Leben lähmte, was den Bürger teuer zu stehen kommen wird. Ganz nebenbei konnte sie damit weitere Machtmittel an sich reißen, angeblich nur zur Seuchenbekämpfung.

«„Die Pflegekräfte besuchen zu pflegende ältere Menschen im Wesentlichen zu Hause und bewegen sich damit ungeschützt unter der am stärksten vom Risiko eines tödlichen Verlaufs behafteten Patientengruppe.

Hausärzte, die in ihrer Praxis täglich mit unter Umständen infizierten Patienten gezwungenermaßen ohne Schutzmasken Kontakt haben, müssen gleichwohl die normale Versorgung von zahlreichen Altenheim-Patienten gewährleisten. Der Fall einer Ketteninfektion in einem Altenheim in Würzburg mit neun Toten ist ein warnendes Beispiel.” …

Die rund 800.000 Pflegebedürftigen und die für sie tätigen rund 764.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen leben und arbeiten miteinander auf engstem Raum. Beide zusammen bilden eine Hochrisikogruppe, für die auch in der dritten Woche nach Ausbruch der offiziell von der WHO erklärten Pandemie weder Schutzmasken noch Schutzbekleidung oder ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Deutschland ist auf die Pandemie, anders als von der Regierung behauptet, nicht schlecht, sondern gar nicht vorbereitet. …

So wurden denn die drakonischen Maßnahmen eines Shutdown des öffentlichen Lebens, die normalerweise den Schlusspunkt einer Eskalationskette bilden, vorsätzlich an deren Anfang gesetzt. Eine Regierung, die das Mindeste nicht garantiert, versucht, mit dem Maximalen zu beeindrucken. …

„Bei den Hausärzten ist keinerlei Schutzmaterial mehr vorhanden und es ist auch nicht kaufbar, von niemandem, weil es einfach vom Markt verschwunden ist.”…

Die fehlende Schutzkleidung wird laut Reinhardt besonders in der Altenpflege zur Gefahr:

„Die ambulanten Pflegedienste fahren von einem Alten zum nächsten und sind das, was man einen Super-Spreader nennt. Und das in einer Population, die ein maximales Risiko hat, tatsächlich tödlich zu erkranken.”

Die bisherige Corona-Politik, die pauschal alle Alters- und Risikogruppen gleich behandelt, bereitet ihm Kopfzerbrechen:

„Wenn wir all diese Maßnahmen, die wir jetzt ausgesprochen haben, weiterführen, mit ihren Auswirkungen auf Wirtschaft, Psychologie der Menschen, soziales Miteinander und alles, was dazugehört, dann frage ich mich, wo landen wir da?” …

„Aus der astronomischen Höhe der Kosten folgt, was dringend zu empfehlen ist, jeden denkbaren Betrag zu leisten, der die Dauer des Shutdown verkürzt.” …

„Es ist dringend notwendig, nach Möglichkeiten zu suchen, die schrittweise Aufhebung oder Lockerung des Shutdown mit effektivem Gesundheitsschutz zu verbinden. Dazu gehören umfangreiches Testen, ein besonderer Schutz des anfälligen Teils der Bevölkerung, die flächendeckende Verwendung von Atemmasken und Desinfizierungsmaßnahmen im öffentlichen Raum.” …

Fazit: Die Regierung mit ihrer Strategie des One-Size-Fits-All ist begründungspflichtig geworden. Und all jene Medien, die bisher wie Groupies dem Gesundheitsminister applaudieren, sind es auch.»4 (gaborsteingart)

Auch das kommunistische und feministische Dogma der Gleichheit scheitert zum wiederholten Male gerade. Wenn das so weiter geht, sind alle bald gleich pleite, gleich entrechtet und gleich kaputt. Die Regierung nutzt die Krise für gefährliche, undemokratische Ermächtigungsgesetze.

«Corona-Gesetze: Angriff auf Marktwirtschaft und Demokratie
von Roland Tichy Mi, 25. März 2020

Die GroKo läßt sich für milliardenschwere Hilfsprogramme zur Bekämpfung der Pandemie feiern. Gleichzeitig hebelt sie die Marktwirtschaft aus und der Bundestag stimmt seiner eigenen Bedeutungslosigkeit zu.

Das Einfrieren der Wirtschaft beim Versuch, die Folgen der Virus-Pandemie zu bekämpfen, wird katastrophale Folgen für Wohlstand und Beschäftigung haben. Mit dem jetzigen Entwurf eines „Gesetzes zur Abmilderung der Folgen“ allerdings greift die Bundesregierung tief in die bisherige Mechanik der Marktwirtschaft ein und zerstört das, was sie ausmacht: Die auf freiwilligen Verträgen beruhende Organsiation der Arbeitnehmer, Konsumenten und Unternehmer. Denn der eher harmlos daherkommende Paragraph 240 des Bürgerlichen Gesetzbuches wird so erweitert, dass Schuldner künftig ihre Zahlungen mit Verweis auf das Virus einfach verweigern und einstellen können. Mit einem Schlag wird damit eine zentrale Säule des gesamten Wirtschaftsrechts zerstört – vorerst längstens bis zum 31. Juli 2021. …

Es ist eine Art „Reise-nach Jerusalem“ Spiel, das in der Wirtschaft gespielt werden kann: Wer als erstes erklärt, dass er nicht zahlen kann, sitzt sicher. Wer die Zahlung erhalten soll, steht im Leeren. Wenn Mieter nicht zahlen, kann demnach der Vermieter die Handwerker-Rechnung liegen lassen. Damit hängen Handwerker, aber auch Stadtwerke und Wasser oder Energielieferanten in der Luft. Damit könnte dieses Gesetz einen verhängnisvollen Prozess in Gang setzen: Niemand zahlt mehr an Niemand. Die Wirtschaft kommt dann nicht wegen der Pandemie endgültig zum Stillstand, sondern weil niemand mehr bezahlt. Der Kreislauf der Wirtschaft wird stillgelegt. Waren und Leistungen werden zurückgehalten. Der Kern der Marktwirtschaft wird zerstört, denn sie beruht auf Verträgen, die Leistung und Gegenleistung festlegen und Zahlungen erzwingen. Im Extremfall heißt das: Zukünftig kann, wer halbwegs vernünftig ist, nur noch gegen sofortige Zahlung oder besser noch Vorauskasse liefern – denn jede Rechnung kann mit Verweis auf Corona stillgelegt werden.

Zurück vor 1949 …

Aus der Vertragswirtschaft wird Willkürwirtschaft: Der Dumme ist, wer zahlt. Denn Pandemie hin oder her: Angesichts der Millionen und Abermillionen von Verträgen ist eine gerichtliche Überprüfung, ob hinter der Zahlungseinstellung wirklich die Pandemie steht, einfach nicht möglich. Und letztlich ist doch alles Pandemie, oder? Es gibt noch weitere Dumme: Das sind die, die im Vertrauen auf zukünftige Zahlung noch Leistungen erbringen, Güter verkaufen oder herstellen. Denn die Käufer sind von der Zahlung freigestellt – zunächst bis auf Weiteres, schließlich bis zum Sankt-Nimmerleinstag.

Deutschland stellte damit ein, was nach 1949 sein Erfolgsmodell war: die Marktwirtschaft. Und kehrt zu einer Verordnungswirtschaft zurück. …

Der Bundestag? Eine Nick-Maschine

Das alles geschieht praktisch unter Umgehung des Bundestags. Denn der findet nicht mehr statt – die Demokratie ist in Quarantäne. Dafür wurde ein Weg gelegt, der den Bundestag endgültig zum Jasager-Apparat der Regierung degradiert. …

Abgeordnete, die Kritik daran haben oder sich der Stimme enthalten wollen „teilen dies bis Dienstag, dem 24.3., dem Büro des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer schriftlich mit“. Damit erhält die Fraktionsspitze eine Übersicht über aufmüpfige und freche Abgeordnete. Noch schlimmdeutlicher: „Die Abgabe von zustimmenden Voten ist nicht gesondert nötig. Schweigen wird mit Fristablauf als Zustimmung gewertet”.»5 (Tichys Einblick)

Auch die EU versagt auf der ganzen Linie, ist ein gescheitertes Experiment, das umso teurer zu stehen kommt, je später es beendet wird.

Rußland hilft, während die EU wegsieht. China hilft, während die BRD-Regierung versagt und sich blamiert.

Auch der Migrationsspleen fällt den regierenden Utopisten auf die Füße.

Regierung und Leitmedien sind geil darauf, solche Probleme millionenfach dauerhaft zu integrieren. So geht es in Folgegenerationen zu:

Afrikaner protestieren, denn Coronaschutz halten sie für Rassismus. Bei uns gibt es ebenso Aufruhr wegen Einschränkungen wie im westlichen Ausland.

Strenges Vorgehen, bürokratische Hürden und Pflichten gibt es überwiegend nur noch gegen Ureinwohner.

So sieht Coronaschutz im einstigen Hochtechnologieland Deutschland aus, weil Totalversager Spahn einer ebenso total versagenden Machtclique das Land krank- und kaputtregiert.

Wie schon im Januar und Februar, als Regierungskreise tönten, sie seien gut vorbereitet, während sie tatsächlich vollständig unvorbereitet waren, ahnungslos blind dahertrieben, alles nötige monatelang verpennten oder aus ideologischen Gründen empört ablehnten und verlachten, wenn die AfD richtige, lebensrettenden Maßnahmen wie Grenzschließung, Tests und Aufklärung zur Vermeidung von Risiken forderte, als regierende Totalversager Corona noch zur harmlosen Grippe erklärten, preisen sie auch jetzt sich kurzfristig selbst, obwohl sie schlechter vorbereitet sind als andere Industrieländer.

Unsre Versagerregierung hat monatelang den Sinn von Schutzmasken geleugnet.

Unsre Regierung und etablierten Medien haben nicht nur versagt, sondern sogar Corona zu instrumentalisieren versucht im Kampf gegen Opposition und ‚rechts’. Sie sind offenbar so in eine utopische Ideologie verbohrt, daß sie vor nichts zurückschrecken, diese auf Verderb allen aufzuzwingen.

Grenzen ziehen wäre ganz böse, denn kein Virus ist illegal! Wer an einer verrückte Utopie glaubt, kann nichts falsch machen und niemandem schaden, ist geradezu ein Heiliger.

Wenn es schiefgeht, gibt es zuweilen zynische Schadenfreude.

Grenzen schützen. Vielfalt der Völker, Kulturen und Ethnien ist ein angeborenes menschliches Bedürfnis. Noch viel tiefer verankert ist der Dualismus zweier Geschlechter, die sich ergänzen. Noch nie hat es eine Gesellschaft gegeben, die dermaßen von utopischer Ideologie verblendet war, Grundtatsachen des Lebens so falsch gedeutet und deshalb derart selbstzerstörerisch gehandelt hat.

Fußnoten

1 «No Need For Hard Quarantine in Russia, Which Closed Its Border Back in January
Some kind of connection here.
26 March, 2020 Paul Joseph Watson
A World Health Organization official says there is no need for Russia to implement a hard quarantine to fight coronavirus after Moscow closed most of its border back in January.
The WHO’s representative in Russia, Melita Vujnovic, said the country was “one step ahead” of other countries in its battle against COVID-19.
“The measures that Russia has been implementing from the very first day when the WHO received a notification from China that there is a new virus, are wonderful, because this is not just one measure, but a whole set of measures, which is being expanded,” Vujnovic said at a press conference. …
This occurred during the same time period when western nations and the WHO insisted that they wouldn’t stop the international flow of people despite the threat of a pandemic.
Although Moscow has ordered nightclubs and cinemas to be closed, bars and restaurants remain open and people are allowed to travel freely.» (https://summit.news/2020/03/26/no-need-for-hard-quarantine-in-russia-which-closed-its-border-back-in-january/)

2 https://sciencefiles.org/2020/03/15/der-offene-grenze-spleen-und-covid-19-menschenopfer-in-deutschland/

3 «Alert: China says it is temporarily barring most foreigners from entering as it seeks to curb imported virus cases
March 26, 2020
BEIJING (AP) — China says it is temporarily barring most foreigners from entering as it seeks to curb imported virus cases.» (https://www.sfchronicle.com/news/medical/article/Alert-China-says-it-is-temporarily-barring-most-15158859.php)

4 https://www.gaborsteingart.com/newsletter-morning-briefing/operation-gelungen-deutschland-tot/

5 https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/corona-gesetze-angriff-auf-marktwirtschaft-und-demokratie/

Der Coronavirus deckt die Unfähigkeit der deutschen Regierung auf

Der Coronavirus deckt die Unfähigkeit der deutschen Regierung auf

Ein einziges Bild reicht zu zeigen, wie miserabel die Taktik des Abwiegelns und Abwartens von Januar bis Anfang März funktioniert hat.

In Singapur wurde der Virus Wochen früher eingeschleppt als in Deutschland; sie hatten daher Wochen weniger Zeit zur Vorbereitung. Außerdem ist das Land ein Stadtgebiet, in dem es schwieriger ist, Menschen zu isolieren.

Sogar im europäischen Vergleich schneidet die BRD-Regierung am schlechtesten ab; sie war die letzte, die nach verbissenem Verzögern aller hinter den Kulissen der Faktenlage wider Willen halbherzig nachgegeben hat. Nun wird das Leben im Lande beim hektischen Versuch, das Versäumte nachzuholen, teilweise lahmgelegt, was bei der klügeren Vorgehensweise in Singapur zu keinem Zeitpunkt nötig war. Dort brauchten Schulen nicht schließen. In China wiederum funktioniert offenbar Heimunterricht über das Internet.

«MARCH 14, 2020
COVID-19: Deutschland macht keinen guten, sondern einen miserablen Job

Das mediale Trommelfeuer hat eingesetzt, um das Management, das von Jens Spahn und Angela Merkel und von einem Krisenstab und vom Robert-Koch-Institut und all den anderen Verwaltungen, die das weben, was man als bürokratischen Ballast bezeichnen muß, über den grünen Klee zu loben. Jens Spahn mache einen guten Job, Merkel alles richtig und die Bundesregierung, bekanntermaßen ein Hort der Kompetenz (für was ist weniger bekannt), sei in ihrem Krisenmanagement einfach klasse…

Aber: Deutschland und alle, die es für sich in Anspruch nehmen, machen keinen guten Job, sie machen einen lausigen Job, einen, der eher mit dem Versuch, die Verbreitung von SARS-CoV-2 in Deutschland zu maximieren, als mit dem Versuch, sie einzuschränken, kompatibel ist. …

Singapur hat die schlechtere Ausgangsposition. Singapur war das dritte Land, das Erkrankungen an COVID-19 gemeldet hat. Mitte Februar, zu dem Zeitpunkt, zu dem unsere Abbildung oben startet, hatte Singapur bereits 72 Fälle von COVID-19. Im Gegensatz zu Deutschland hatte Singapur nicht mehr als sechs Wochen Zeit, um sich auf das Virus vorzubereiten. Die exponentielle Verbreitung von SARS-CoV-2 schien nur eine Frage der Zeit. 5,6 Millionen Einwohner drängen sich auf dem kleinen Flecken im Süden von Malaysia, 7.804 davon teilen sich einen Quadratkilometer. Beste Bedingungen für ein aggressives Virus wie SARS-CoV-2. Und doch: Im Gegensatz zu Deutschland hat Singapur das Virus – wie es scheint – im Griff. …

Rigoroses Testen: Selbst wenn ein Einwohner von Singapur nur milde Symptome hat und sich nicht sicher ist, ob es vielleicht eine Influenza ist, muss er zum Arzt gehen und sich testen lassen;

Die Behandlung ist umsonst.

Die Behandlungskosten für einen etwaigen Krankenhausaufenthalt werden aus der Staatskasse getragen.

Singalesen, die in Selbst-Quarantäne gehen, erhalten, wenn sie selbständig sind, umgerechnet rund 65,50 Euro pro Tag aus der Staatskasse, Arbeiter und Angestellte erhalten eine volle Lohnfortzahlung;

Wenn ein COVID-19 Fall entdeckt wird, wird eisern einem Protokoll gefolgt, das dem Ziel dient, alle Personen, die Kontakt mit dem Infizierten hatten, aufzuspüren und zu testen. Singapur macht hier einen außerordentlich guten Job, wie Rene Niehus, Pablo M. De Salazar, Aimmee R. Taylor und Marc Lipsitch von der Harvard University herausgefunden haben: “We estimate that the global ability to detect imported cases is 38% of Singapore’s capacity”. Mit anderen Worten, in Singapur wurden dreimal so viele COVID-19 Erkrankte, die in das Land eingereist sind, aufgespürt wie im globalen Durchschnitt.

Alle Maßnahmen, die in Singapur zur Eindämmung von SARS-CoV-2 eingeführt und umgesetzt werden, sind vollständig transparent. Jeder Bürger von Singapur kann sich jederzeit darüber informieren, wie viele infizierte Fälle es in seiner Nähe gibt und sobald ein infizierter Fall bekannt wird, erhält jeder Einwohner von Singapur eine Benachrichtigung zu Orten, an denen sich der Infizierte in den zurückliegenden Tagen aufgehalten hat und kann prüfen, ob er in Gefahr ist, sich infiziert zu haben.

Das Geheimnis für den Erfolg von Singapur scheint demnach im aggressiven Testen, dem kompromißlosen Aufspüren aller, die mit einem Infizierten in Kontakt gewesen sind und einer vollständigen Transparenz der getroffenen Maßnahmen gegenüber Bürgern zu sein»0 (Science Files)

Bei uns reisen täglich zu Lande und zu Luft viele unkontrolliert und ungetestet ein, darunter allein am Freitag 5 neu angekommene Asylbewerber, deren einer nach Feststellen seiner Erkrankung untertauchte und nicht mehr auffindbar ist. Ideale Bedingungen für ein Ausbreiten der Seuche; Schließungen und Einschränkungen der Sozialkontakte werden somit zum typischen Politikblenderstil etablierter Parteien: So tun, als ob sie etwas tun. Wenn sie etwas tun, dann so ungeschickt und schlecht durchdacht, daß es nutzlos ist. Auf Twitter witzelte jemand, die einheimische Bevölkerung sei in ihrer sozialen Quarantäne ja sicher vor eingereisten, ungetestet umherlaufenden infizierten Überträgern.

«533 Asylbewerber auf Suhler Friedberg unter Quarantäne

Nach der Erkrankung eines Bewohners an Covid 9 und der in der Nacht zu Samstag verhängten Quarantäne für alle derzeit 533 Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes auf dem Suhler Friedberg wird das Gelände seit Samstagvormittag von Polizeikräften abgesichert. …

Das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung ist seit Samstagvormittag von starken Polizeikräften abgesichert. Sie wurden laut Wolfgang Nicolai, Leiter der Landespolizeiinspektion Suhl, aus dem ganzen Freistaat zusammengezogen. „Es gab wie erwartet erste Probleme”, so Nicolai. Mehrere Bewohner mußten am Verlassen der Einrichtung gehindert werden …

Der Infizierte sei vermutlich ein Afghane, der über Schweden und Hamburg eingereist sei und erst am Freitagmorgen in der EAE ankam. Im Laufe des Tages habe sich sein Zustand stark verschlechtert, er habe schlecht ausgesehen, stark gehustet und Fieber gehabt. Am Abend sei der Rettungsdienst gekommen und habe ihn untersucht, ließ und ein junger Mann wissen. Seitdem sei der Kranke verschwunden.»1 (insüdthüringen)

Wichtig für die Eindämmung des Virus sind Grenzkontrollen, systematische Suche nach möglichen Überträgern und umfassendes Testen. Nichts davon geht im von der Gesinnungsregierung kaputtregierten BRD. Die Kontrollen hätten beginnen müssen, bevor sich das Virus hier fortsetzte. Doch auch später sind sie wichtig, denn alle Maßnahmen von Schließungen und Zuhausebleiben verpuffen, wenn neue Überträger ständig einreisen, umherlaufen und die Krankheit verbreiten.

«Corona-Epedemie: Merkel verhindert Grenzkontrollen
Samstag, 14 März 2020

Während weltweit Staaten mit verschärften Grenzkontrollen bzw. Grenzschließungen versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sapielen andere lieber russisches Roulett. …

Der renomierte Hamburger Jurist Joachim Nikolaus Steinhöffel kommentiert dies auf Facebook:

‚Das klingt, als hätte Merkel den Verstand verloren. Ein Spitzenbeamter zu BILD: „Sie kämpft selbst bei dieser Epidemie noch um ihr Erbe als Kanzlerin der offenen Grenzen.” Merkel blockiert harte Grenzkontrollen. Eine unvorstellbare Verantwortungslosigkeit.’»2 (Haolam)

Andere Regierungen gehen entschlossen vor, verhängten sogar Ausgangssperre.

«15. März 2020, 0:51 Uhr
Corona weltweit: Spanien ruft nationalen Notstand aus

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez bestätigt eine landesweite Ausgangsperre als Teil eines 15-tägigen Notstands.»3 (Süddeutsche)

Doch was soll Ausgangssperre nützen, wenn Überträger zu Land und Luft unkontrolliert einreisen können, oder aus Asylbewerberunterkünften weglaufen und untertauchen? Das Land ist unregierbar gemacht worden und nicht mehr fähig, mit einer solchen Krise umzugehen.

«DIE KRISE DES MERKELISMUS
Coronavirus – Warum Angela Merkel Grenzkontrollen verhindert
Ferdinand Knauss, Sa, 14. März 2020

Die Bundeskanzlerin selbst verhindert die Einführung von Grenzkontrollen. Das ist verantwortungslos, aber konsequent: Ihr geht es nicht um den Schutz der Bürger, sondern um ihre Macht. Und die hängt am Dogma der offenen Grenzen. Die Corona-Krise wird zur Merkel-Krise. …

Mehrere unserer Nachbarländer haben ihre Grenzen weitgehend geschlossen, Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich. In den meisten Ländern werden Personen zumindest aus Risiko-Gebieten bei der Einreise streng kontrolliert. In Deutschland nicht. …

Die Entscheidung der Kanzlerin und ihrer Mitregierenden im Jahr 2015, die Massenzuwanderung nicht zu bremsen, nicht zu begrenzen, wirft eben weiter ihre Schatten auf die Gegenwart. … Damals legte Angela Merkel fest: Grenzen könne man nicht schließen, Deutschland zumindest könne das nicht. …

Die Wirklichkeit hat Merkels Behauptung seither mehrfach widerlegt. Überdeutlich gerade in Griechenland.

Aber Merkel und ihre Mitregierenden müssen an ihrem irrealen Postulat von 2015 festhalten. Denn sonst geben sie ihr eigene Wirklichkeitsfremdheit zu. Dann bricht das merkelsche Moral-Konstrukt zusammen. Die ‚offenen Grenzen’ sind in jenem Schicksalsjahr 2015 zur conditio sine qua non der Fortdauer des Merkelismus geworden. Darum muß das Dogma aufrecht erhalten werden. Merkel weiß, daß die Anweisung zur Grenzschließung, generell zu konsequenten nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der eigenen Bürger gleichbedeutend mit ihrer eigenen politischen Bankrotterklärung wäre.

Die Pandemie ist eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft. Nun ist der Staat und ist die Politik in ihrer zentralen und ältesten Funktion gefragt: die eigenen Bürger und das Gemeinwesen schützen. …

Merkel kämpft jetzt. Aber wie immer in ihrer Kanzlerschaft kämpft sie nicht für ihr Land und seine Bürger, für die sie Verantwortung trägt. Sie kämpft um ihre Macht, um ihr Vermächtnis. Ihr Einsatz ist, wie immer in den entscheidenden Momenten ihrer Kanzlerschaft, das Wohl und die Sicherheit der Bürger und des Landes.»4 (Tichys Einblick)

Brilliant, auf welche Idee unsre globalistischen Geistesgrößen kommen! Nun will die von Feministen und Genderung hysterisch und naiv gehaltene Gutmenschenfront gemeinsam Hand in Hand eine Menschenkette gegen das Coronavirus bilden. Letzteres wird sich freuen über das Ringelpiez mit Anfassen, denn so leichte Ausbreitungsmöglichkeit hat es selten!

«„Wir vom Browserballett sagen ja zu Corona, denn mit diesem Virus heilt sich der Planet praktisch selbst. Interessant hierbei, wie fair dieses Virus ist: Es rafft die Alten dahin, aber die Jungen überstehen diese Infektion nahezu mühelos. Das ist nur gerecht. …

Vielleicht ist ja auch das Coronavirus einfach nur eine Antwort auf den Turbokapitalismus. Und das funktioniert. Der Flugverkehr ist eingebrochen, die Produktion wird zurückgefahren, der Konsum geht zurück: Eine bessere Nachricht gibt es doch gar nicht für diesen Planeten. …

Wenn das so weitergeht, erleben wir hier vielleicht einmal ein neues grünes Paradies.”»

Das ist keine Satire mehr, sondern echte Volksverhetzung, die folgenlos bleibt, als lustig eingestuft wird, von uns zwangsweise mit soeben erhöhten Gebühren bezahlt werden muß. Würde das über Migranten gesagt, stünden Staatsschutz und Verfassungsschutz vor der Tür, gäbe es Anzeige wegen Volksverhetzung, Entlassung, Dauerpropaganda in Medien und Hochschulen, salbungsvolle Politikerreden und Versuche der Umerziehung des Volkes. Dergleichen würde gesperrt, gelöscht, vermutlich mitsamt Profil. Doch weil es gegen alte weiße Männer geht, soll es lustig und Satire sein. Das ist ebenso wie das von Feministen öffentlich bejubelte Männerausrottungspamphlet SCUM klares Zeichen, wie gehässig und verdreht Staat und Gesellschaft sind.

Während sachliche, nett und menschlich gesagte Kritik an Mißständen als ‚Haßrede’ verleumdet wird, zu Entlassung, Ausgrenzung, Medienschelte und Verlust von Einkommen führt, zuletzt bei Xavier Neidoo, gegen Andersdenkende gehetzt wird, gilt massiver echter Haß als lustig oder Satire. Auf einer linken Parteiversammlung darf überlegt werden, ob Reiche erschossen oder zu Arbeitseinsätzen gezwungen werden sollen. Sie dürfen singen, uns 80 Millionen umzubringen. Das ist Haß, gilt aber nicht als welcher, wenn es links, feministisch, grün oder globalistisch ist.

Fußnoten

0 https://sciencefiles.org/2020/03/14/covid-19-deutschland-macht-keinen-guten-sondern-einen-miserablen-job/

1 https://www.insuedthueringen.de/region/suhl_zellamehlis/suhl/533-Asylbewerber-auf-Suhler-Friedberg-unter-Quarantaene;art83456,7177483

2 https://haolam.de/artikel/Deutschland/40480/artikel.html

3 https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-weltweit-1.4830581

4 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/knauss-kontert/coronavirus-warum-angela-merkel-grenzkontrollen-verhindert/

Menschen sterben am Coronavirus, weil verbohrte Fanatiker an der Macht sind

Menschen sterben am Coronavirus, weil verbohrte Fanatiker an der Macht sind

«WÄHREND SICH NACHBARN ABSCHOTTEN
Merkel blockiert harte Grenzkontrollen
Bundesregierung bei Fragen des Grenzschutzes komplett zerstritten
13.03.2020 – 22:23 Uhr

Überall werden Grenzen geschlossen, in den meisten Ländern werden Menschen aus Risiko-Gebieten bei der Einreise streng kontrolliert. Nur in Deutschland zögert man.»1 (Bild)

In China ist die Corona-Pandemie ausgebrochen. An den Ursachen wird man später forschen müssen. Ausgegangen war die Übertragung auf den Menschen den Indizien zufolge auf einem Markt für Meeresfrüchte und Fleisch, auf dem Fledermäuse verkauft wurden, von denen der Erreger auf den Menschen übergesprungen ist. Jedoch wurde im Internet darauf hingewiesen, daß einige hundert Meter (400?) entfernt ein Forschungslabor liegt, in dem an Viren geforscht wurde, einschließlich an jener Art von Fledermäusen, von der es übergesprungen ist. Eine Nachricht behauptete, nach Ende der Versuche an Viren seien dort Versuchstiere, darunter auch Fledermäuse, verkauft worden. Aber mir ist dieses Thema derzeit egal; ich möchte keine zweifelhaften Thesen aufbringen, nur Hintergrundinformationen geben. Denn hier geht es um etwas für uns viel dringenderes, das deutlich belegt ist, nicht als Spekulation abgetan werden kann. Sonst kommt noch einer mit der Universalkeule ‚Verschwörungstheorie’, uns auszutreiben, das offensichtliche zu sehen.

Die chinesische Politik hat den Einbruch der Pandemie erfolgreich eingedämmt. Ihre Methoden funktionieren.

Ganz nebenbei zeigt das den Aufstieg Asiens. Bis vor den Ersten Weltkrieg waren Deutschland und Europa unbezweifelt Träger oder Zentrum von Wissenschaft, Technik, Weltwirtschaft und der Fähigkeit, mit fortschrittlichem Geist Probleme der Menschheit zu lösen, Krankheiten zu heilen, zu verhindern, Hunger zu besiegen. Asien und andere Kontinente schauten neidisch und bewundernd auf uns. Heute hat sich das umgedreht. China handelt; China löst Probleme; China wird zur wirtschaftlichen Weltmacht; China kauft halb Afrika auf; China besiegt eine Seuche, die dort ausgebrochen war und sie daher anfangs am härtesten getroffen hatte.

Wir sind unfähig geworden. Wir reden über Schwachsinn wie zig Gender, mit welchem Pronomen das 41. Gender angeredet werden darf; wir verbieten uns Grenzkontrollen, weil die nazi seien; bei uns demonstrieren fanatisiert indoktrinierte Jugendliche gegen das lebensnotwendige CO2 – wir sind zu einem Hort der Irrationalität geworden, schlimmer als im Mittelalter, über den Asiaten nur lachen können. Wir werden zum Gespött. Man wird uns belachen und als seltsame Fremdlinge einstufen wie besessen tanzende Urwald- oder Wüstenstämme, die glauben, nur ihr Regentanz könne ihre Welt retten vor der Dürre, und dämonische Kräfte am Werk sehen, wenn ihr Klima ungünstig ist. Wir haben kollektiv den nüchternen, wissenschaftlichen Verstand verloren, der das Abendland und Deutschland einst groß gemacht hat. Wir sind besessen von irrationalen Hysterien der Feministen, Linken, Grünen und Globalisten. Wir sind eine Horde schräger Verrückter geworden, die sich selbst abschafft, während staunende Asiaten ihre künftige Weltmacht aufbauen.

«WHO: Europa ist Zentrum der Coronavirus-Pandemie
13. März 2020»2 (Deutschlandfunk)

Aufgrund ideologischer Verbohrtheit, dem Verrennen in utopistische Ideologien und irrationale Hysterien, ist die unfähige und undemokratische Bürokratie EU zum neuen Zentrum einer Pandemie geworden, und innerhalb der EU liegt dieses Zentrum in der BRD, dem Land, das anders als seine Nachbarn unwillens ist, Grenzen zu schließen, auf Flughäfen Einreisende zu kontrollieren, landesweit einheitlich Schulen und Großveranstaltungen zu schließen.

Dümmliches, durch ideologisches Vorurteil und irrationales Sentiment verursachtes Getue rächt sich bei Seuchen blitzschnell: Bei exponentieller Vermehrung beschert das binnen Tagen oder Wochen viele Tote, die an der kriminellen Verstocktheit einer Gesinnungsdiktatorin namens Angela Merkel verreckt sind, wofür ihr die Immunität aberkannt und sie vor Gericht gestellt gehört.

«Tod oder Leben – das ist die Frage
Vera Lengsfeld, 12. März 2020

Auf der gestrigen Pressekonferenz, die Kanzlerin Merkel, Gesundheitsminister Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar H. Wieler hat die Kanzlerin eine ungeheuerliche Aussage getroffen, die wie immer ohne Nachfrage blieb und von den Kanzlerinnen-Medien 1:1 der Bevölkerung serviert wurde. Merkels Einlassung, das SARS-CoV-2 könne zwischen 60% und 70% der Deutschen infizieren, ist eine Bankrotterklärung, mit der vorsorglich eingeräumt wird, daß in Deutschland jede Möglichkeit, dem Virus noch Einhalt zu gebieten, verschlafen wurde.

Wichtig für Merkel ist allein, daß keiner ihrer fatalen politischen Fehler rückgängig gemacht wird. Das betrifft vor allem ihre Entscheidung, unsere Grenzen weiterhin für die unkontrollierte Einwanderung offen zu halten.

Zur Erinnerung: Der Ministererlaß von Thomas de Maizière, auch Migranten ohne oder mit sichtbar gefälschten Papieren durchzuwinken, ist von Innenminister Seehofer bis heute nicht rückgängig gemacht worden. Auf der Pressekonferenz der Kanzlerin hörte man, Grenzschließungen zur Eindämmung des Virus lehne Merkel als „nicht adäquate Antwort auf die Herausforderungen” ab. Sekundiert wurde sie von Spahn und Wieler: „Abriegelung ist naiv. Das Virus wird trotzdem kommen… Es geht darum, alles zu verlangsamen. Es wird irgendwann einen Impfstoff geben. Es wird sich eine Immunität der Bevölkerung ausbilden”, sagte der Präsident des Robert-Koch Instituts. Spahn: „Die Grenzen pauschal zu schließen, verhindert das nicht. Es ist im Land.”

Das klingt fatal nach Merkels Spruch nach der Grenzöffnung 2015: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da”.»0 (Vera Lengsfeld)

Halbherziges Getue nach dem Muster bundesdeutscher Politik „Seht, wir tun was, wenn vielleicht auch nicht das richtige” scheitert bei ernsten Krisen, bei Seuchen ebenso wie Naturkatastrophen, Völkerwanderung oder Kriegen. Wer Quatsch baut, scheitert, zieht das ganze Land mit allen Menschen ins Unglück. Genau das wird jetzt sichtbar. Vorher sah es nur eine Opposition, gegen die zu hetzen die einzige verbliebene Kompetenz einer unfähigen Regierung ist. Doch jetzt sterben täglich unnötig Menschen, die noch leben würden, hätten wir keine halsstarrigen, verbohrten Utopisten an der Macht, sondern die Opposition, gegen die zur Machterhaltung zu hetzen Haupttätigkeit von Medien und Mitläufern geworden ist. Was nützt Quarantäne, wenn Infizierte an allen Flughäfen täglich weiter einreisen? Nichts! Unsre Blockparteien der faktischen Einheitsfront einer Gesinnungsdiktatur gegen die AfD handeln nur, wenn Druck der Öffentlichkeit sie dazu zwingt, aus Angst um ihre Macht und Pfründe, doch sie handeln halbherzig, unfähig und unwillens, das zu tun, was nötig wäre, um wie in China die Pandemie zu besiegen. Jetzt raten sie zu freiwilliger Quarantäne, Rückzug aus dem sozialen Leben, während immer noch Großveranstaltungen stattfinden, Überträger des Coronavirus umherlaufen – oft ohne daß diese es selbst wissen, weil auch nicht systematisch getestet wird, sondern nur auf starken Verdacht nach bürokratischen, untaublichen Kriterien, weshalb viele, die sich testen lassen wollten, das gar nicht durften, weil sie nicht aus einem als besonders gefährdet gekenntzeichneten Gebiet kamen. Das ist eine Farce, die zwar teuer ist, weil die Wirtschaft weitgehend stillsteht, aber nichts nützt. Übergräger können so nur zufällig, meist zu spät, oder überhaupt niemals erkannt werden, was sämtliche Quarantänemaßnahmen nutzlos macht.

Wenn eine Krankheit durch massenweise unkontrolliert Einreisende, und durch ungetestet umherlaufende Infizierte ständig verbreitet wird, sind Quarantänemaßnahmen weitgehend nutzlos, dienen nur dazu, daß unfähige Machthaber sich damit brüsten können, „etwas zu tun”. Daß sie Quatsch tun, der nicht hilft, merkt das betroffene Publikum, von dem jetzt einige sterben, erst zu spät. Wir sind zu einem Zentrum nicht nur der Pandemie, sondern der Irrationalität geworden, auf das China nur mit Mitleid schauen kann. Wenn wir Pech haben, wird uns die Welt sogar verachten – 120 Jahre, nachdem wir bewundert wurden, weil wir vernünftiger und fortschrittlicher waren. Heute leisten wir uns, typisch für eine dekadente Gesellschaft im Untergang, irrationale Hysterien wie Gender und CO2-Angst. Chinesische Forscher der Zukunft werden diese Verrücktheiten analysieren wie wir einst die Tänze aussterbender Stämme, die glaubten, die Geister beschwören zu können, worauf die Wildtiere wiederkämen.

Genau das, was uns retten kann, zu verbieten, hat höchste Priorität im Irrenhaus von Schilda, wo Verrückte zu Ärzten ernannt wurden.

«Diese 3 Lehren muß Merkel aus China und Italien ziehen
Wenn die Kanzlerin weiter so zaghaft reagiert, riskiert sie eine Katastrophe für Deutschland
11.3.2020

Im Gegenteil, warnt Yascha Mounk, der auch an der Harvard-Universität in Boston unterrichtet.

In einem ersten Gastbeitrag für BILD hatte der deutsch-amerikanische Polit-Wissenschaftler die drei Fakten erklärt, die beweisen, wie extrem gefährlich der Coronavirus ist. Hier sagt er, warum die Kanzlerin viel zu wenig tut, um die Epidemie einzudämmen – und welche Katastrophe für Deutschland sie damit riskiert.»3 (Bild)

Merkel blockiert Grenzkontrollen, wie wir es seit 2015 durchgehend erlebt haben. Seit 5 Jahren steht sie unter harter Kritik deswegen, war aber unwillig oder unfähig, ihre Meinung zu ändern. Bevor sie durch für dieses Land unglückliche Umstände und Intrigen gegen den früheren Kanzler Kohl und andere in der CDU an die Macht gelangte, hatte sie selbst eine harte Linie gegen das „gescheiterte Multikulti” und zügellose Immigration gepredigt; Videoaufnahmen ihrer Reden von einst sind im Internet zu sehen und hören. Spekulation ist, ob sie ihre damaligen Reden ernst meinte, sich später von globalistischer oder feministischer Ideologie, oder gefühlsduselnden weiblichen Sentimenten umbiegen ließ, oder als treue FDJ-Funktionärin zwischenzeitlich nur geheuchelt hatte, bevor sie an der Macht zu ihrer tiefer verankerten totalitären Linie zurückfand, oder beides in uns unbekannten Anteilen.

Tatsache ist, daß sie eine katastrophale Fehlentscheidung nach der anderen zu verantworten hat. Als in Fukuschima ein Reaktor durch ein Seebeben zerstört wurde, stieg sie gegen gesetzliche Vereinbarungen, die ihre CDU in langjährigem harten Ringen gegen linke und grüne Kräfte abgetrotzt hatte, vorzeitig aus der Kernenergie aus. In Finanzkrisen um mediterrane Länder versenkte sie Milliarden, wenn nicht in die Billionen gehende Steuermittel und Vermögen der hart arbeitenden, im Vermögen aber verarmenden Bevölkerung. Aufgrund ihres Fleißes und ihrer Erfindungsgabe waren Deutsche, und allgemein Bürger nördlicher Länder, einst vermögender als Südländer, wo man im Durchschnitt lieber das Leben genoß und Mühen auf Morgen verschob. Heute sind wir beim Vermögen und beim Rentenniveau fast letzte der EU, weil den hart Arbeitenden die Früchte ihres Fleißes weggenommen und denen gegeben wurden, die bequem davon leben und genießen. Das ist nicht nur ungerecht, sondern hat dazu geführt, daß viele auf unsre Kosten über ihre Verhältnisse lebten und sich verschuldeten. Daraus entstanden Schuldenkrisen, aus denen die EU wieder mit noch mehr Steuergeld und Vermögen hart arbeitender Bürger gerettet werden mußte. Die Machthaber etablierter Parteien gewöhnten sich diese Ausnützung ihrer eigenen Bürger an; sie wurde stillschweigend und vielleicht unbemerkt systemisch, zum Prinzip, wie die Politik in der BRD und EU funktioniert.

Dabei wurden wir um Geld betrogen, um das Ergebnis unsres Fleißes. Das ist schlimm; doch daraus entstand, weil es keinen Widerstand gab, die Wiederwahl der Schuldigen nicht gefährdet war, allmählich immer schlimmeres. Man begann uns im eigenen Lande zu verdrängen. Andere haben mehrere Heimaten, in Afrika, Fernost, Nahost und gleichzeitig hier, wir bald überhaupt keine mehr. Wer es kritisierte, wurde als ‚tölpelhafter, veralteter Nationalist’, ‚Fremdenfeind’, schließlich immer heftiger als ‚Rassist’., ‚Rechtspopulist’, und, als das nicht mehr ausreichte, die Macht der etablierten Gesinnung zu sichern, nun platt als ‚Nazi’ diffamiert.

Wieder gab es nicht genug Gegenwind bei Wahlen und Widerstand, um die erbliche Selbstzerstörung und Selbstabschaffung durch Verdrängung und Verdängungskreuzung aufzuhalten. Wie üblich ist jede Katastrophe für sich zwar schlimm, doch noch wesentlich schlimmer ist das Signal, das sie an behäbige Machthaber sendete, die nämlich hören: „Alles in Butter. Es gibt keinen ernstlichen Widerstand. Wenn ihr so weitermacht, ist eure Wiederwahl, eure Machterhaltung gesichert.” Sie fühlen sich also bestätigt, gehen weiter auf ihrem Weg, bis es kein zurück mehr gibt. Ein zynisches Zitat von Juncker erläuterte die Methode. So rutschten wir von Jahr zu Jahr, Krise zu Krise, immer mehr in eine Gesinnungsdiktatur, die immer zerstörerische Krisen anzettelt, immer heftiger Kritik mit der Moralkeule totschlägt, sich in wachsendem Tempo und Radikalität in eine Gesinnungsdiktatur verwandelt. Begonnen hatte es übrigens bereits spätestens 1968, als es Feminismuskritikern unmöglich wurde, grundsätzliche Kritik an die Öffentlichkeit zu bringen. Seitdem läuft diese Kulturrevolution in BRD-West. Manches mag zur Nachkriegsordnung gehören; anderes, wie das Prinzip politischer Hysterie, wurde von der 1. feministischen Welle vor dem 1. WK erfunden und salonfähig gemacht.

Jetzt aber geht es um das nackte Leben. Es geht, verdammt noch mal, darum, wie viele Bürger überleben in einer Pandemie. Von Wuhan in China ging das Virus aus; dort ist es mittlerweile unter Kontrolle. Wir sind dagegen zum Zentrum geworden, weil eine unfähig, unwillige, und vor allem ideologisch verbohrte Regierung genau das nicht wollte, was nötig war, Ansteckung erst zu verhindern, wenigstens zu verzögern, sodann einzudämmen. Angela Merkel hat sich in ihren Trotzkopf gesetzt, genau das als ihr Erbe verbissen zu verteidigen, was ihr größter, schlimmster Fehler von Anfang an war, mit dem der größte bleibende Schaden angerichtet wurde: deutsche Grenzen nicht zu schließen – anders als die vielmals so langen Saudischen Grenzen, die mit von ihr eingefädelter deutscher Hilfe vor illegalem Grenzübertritt gesichert werden. Flüchtlinge sollen offenbar alle zu uns, aber keiner nach Saudi Arabien.

Wie ein infantiler Trotzkopf, wie eine eingeschnappte Frau – wie es im Sprichwort heißt, ist eine wütende Frau die Strafe Gottes – hat sie jeden Versuch, ihren schlimmsten Fehler, mit dem sie die größten Katastrophen ihrer zahllosen Katastrophen angerichtet hat, wieder aufzuheben, verhindert. Genau an dem schlimmsten, was sie angerichtet hat, hängt sie verbissen. Seit Adolf Hitler, der sich im Führerbunker verkroch, als sein Land in blutigem Gemetzel unterging, hat es das nicht mehr gegeben, und zuvor ebenfalls nicht. Es ist die zweite katastrophale Verirrung in politische Halsstarrigkeit diesen Ausmaßes unsrer Geschichte, mitgetragen von der Kanzlerpartei CDU und ihrer selbsternannten ‚Werteunion’, was nie vergessen werden darf und deren Glaubwürdigkeit zerstört hat.

«DOKUMENTATION EINER SELBSTTÄUSCHUNG
Wie die Corona-Gefahr unterschätzt und verschleppt wurde
13. März 2020

Jens Spahns Umgang mit der aufziehenden Corona-Krise zeigt die Folgen der geistigen Quarantäne, in die sich die deutsche Politik begeben hat: Die Gefahr wird verharmlost, die eigene Kompetenz überschätzt und dann werden ‚soziale Medien’ für Panikmache gescholten – bis zum Ausbruch des Chaos.

22.01.20, SZ: Die Gefahr für Deutschland durch das Coronavirus werde von Fachleuten momentan als „sehr gering” eingeschätzt, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn

24.01.20, Tagesschau: Bislang gibt es keinen Corona-Verdachtsfall in Europa. Für Deutschland mahnt Gesundheitsminister Spahn umsichtige Reaktionen an – und lobt die Informationspolitik der chinesischen Regierung.

27.01.20, RP Online: Spahn: Deutschland ist gut vorbereitet

28.01.20, ZDF: Spahn ruft zu Gelassenheit auf

28.01.20, MDR: Spahn weitet Meldepflicht aus

29.01.20, RTL: Gesundheitsminister Jens Spahn zu Coronavirus: „Kein Anlaß zu Unruhe oder unnötigem Alarmismus”

29.01.20, Tagesspiegel: Laut Jens Spahn geht vom Virus nur eine „geringe” Gefahr aus, bei der Eindämmung vertraut er auf das Robert-Koch-Institut. Die letzte „Krisensimulation” liegt drei Jahre zurück, eine Software zur zentralen Erfassung von Verdachtsfällen gibt es nicht. Unterdessen gibt es neue Fälle in Bayern.

29.01.20, Berliner Morgenpost: Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erreichen die Fake News rund um Corona derartige Ausmaße, dass er nun davor warnt: „Gerade in sozialen Medien sind viele mit ganz eigenen Interessen unterwegs, die Bürgerinnen und Bürger verunsichern wollen“, sagte Spahn den Fernsehsendern RTL und n-tv.

31.01.20, Abendblatt: Gesundheitsminister Jens Spahn warnt wegen des Corona Virus vor Panikmache

2.02.20, Zeit: Jens Spahn will Falschmeldungen zum Corona Virus entgegenwirken (Artikel mittlerweile gelöscht)

5.02.20, Welt: Bundesminister Spahn macht sich in Germersheim ein Bild von der Quarantäne-Station für das Corona Virus. Er sieht eine „dynamische Lage“ und will sich mit den europäischen Partnern abstimmen. In Germersheim gab es erst einmal Entwarnung.

12.02.20, BGzA: Spahn sieht Zahlen aus China zum Coronavirus-Verlauf kritisch: „Das ist alles auf sehr, sehr dünnem Eis”

12.02.20, Stern: Spahn sieht Coronavirus-Situation in Deutschland „unter Kontrolle”

12.02.20, ZDF: Spahn zum Virus in Deutschland – Corona-Lage ist „unter Kontrolle”

13.02.20, Manager Magazin: Wegen des Coronavirus werden in der EU Engpässe bei Arzneimitteln und Schutzkleidung befürchtet. In China würden wichtige Wirkstoffe produziert, die für viele Medikamente nötig seien, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag bei einem Sondertreffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. …

Am 13.3. erklärt die WHO Europa zum neuen Epizentrum der Krise, die in China abflaue. Erst jetzt scheint der wahre Umfang der Krise im politischen Bewußtsein angekommen.»4 (Tichys Einblick)

Angela Merkel steht mit ihrer stümperhaften, realitätsblinden Politik nicht allein; sie hat sich in Manier einer Diktatorin mit unfähigen, rückgratlosen Jasagern umgeben, die ihre katastrophalen Verirrungen ohne klaren Widerspruch mittragen. Dieser Filz muß abgewählt, von der echten Opposition ersetzt werden.

Fußnoten

0 https://vera-lengsfeld.de/2020/03/12/tod-oder-leben-das-ist-die-frage/

1 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/coronavirus-streit-in-der-regierung-wegen-grenzkontrollen-69377950

2 https://www.deutschlandfunk.de/neue-massnahmen-gegen-ausbreitung-who-europa-ist-zentrum.2932.de.html

3 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/coronavirus-diese-3-lehren-muss-merkel-aus-china-und-italien-ziehen-69350124

4 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wie-die-corona-gefahr-unterschaetzt-und-verschleppt-wurde/

Viele unnötige Todesopfer durch die Corona-Pandemie

Viele unnötige Todesopfer durch die Corona-Pandemie

«Tiefe Infektionszahlen, weniger Todesfälle: Weshalb Chinas Nachbarstaaten die Corona-Epidemie besser beherrschen als viele europäische Länder

Taiwan, Vietnam, Hongkong, Singapur: Trotz der Nähe zu China haben diese asiatischen Staaten weit weniger Corona-Fälle als ihre Nachbarn – auch weniger als die Schweiz und Deutschland. Was machen diese Länder besser?

Katrin Büchenbacher, Martin Kölling
11.03.2020

Taiwan ist von der Fläche her vergleichbar mit der Schweiz, hat aber dreimal so viele Einwohner. Die Schweiz meldet am Dienstag fast 500 bestätigte Fälle von Coronavirus, Taiwan gerade einmal 45. Vietnams Bevölkerung übersteigt die deutsche um mehr als 10 Millionen Einwohner, ist aber von der Fläche her ähnlich groß. Deutschland weist bis Dienstag mehr als 1200 Erkrankte auf, Vietnam nur knapp über 30. …

Laut Chan Chang-Chuan waren die verschärften Grenzkontrollen Taiwans die wichtigste und erfolgreichste Maßnahme zur Eindämmung des Virus. Chan ist international anerkannter Experte für öffentliche Gesundheit und Dekan des College of Public Health der National Taiwan University. Er schreibt der NZZ per E-Mail, die frühzeitige Abriegelung gegenüber China sei auch der Grund dafür, warum Taiwan relativ wenige importierte Fälle von Infizierten aus China»1 (NZZ)

Maßnahmen greifen. Italien tut viel mehr und drastischer als wir, aber immer noch zuwenig; Südkorea macht es besser.

Das ist leider nicht von einer Gesinnungsregierung zu erwarten, die verbohrt an ihrer utopischen Ideologie von Migration festhält, die sie jahrzehntelang mit Werbefilmen und andren Lockmitteln aus aller Welt, darunter auch Afrika, angeworben hat. Grenzschließung wäre ein Bruch ihres antikonservativen globalistischen Dogmas, das Angela Merkel, im scharfen Widerspruch zu einstigen Wahlkampfreden, verankert hat. Blockparteien versteifen sich auf Migration, wüten jede Kritik mit der Nazikeule nieder, bauen lieber Meinungsfreiheit und Demokratie ab, als einer kritischen Opposition zu erlauben, Wahlen zu gewinnen. Es erschiene ihnen als Umfallen gegenüber der AfD, wenn sie Grenzen schließen. Lieber tun sie erstmal nichts, obwohl jeder versäumte Tag in einer Pandemie viele Todesopfer bedeutet.

Nur 1 Tag Verzögerung beschert viele unnötige Tote. Unsre Gesinnungsregierung verpennte Monate.

Wochenlang versäumten sie es, ließen das Virus erst einreisen, versäumten dann abermals rechtzeitige Isolierung Infizierter, wodurch die exponentielle Ausbreitung begann. Jetzt schließt Deutschland nicht die Schulen, wie es inzwischen alle Nachbarländer tun. Die Gesinnungsdiktatur ist lernresistent. Nichts funktioniert bei den ideologisch verbohrten Scharlatanen an der Macht mehr außer Unterdrückung der Opposition, die diffamiert, mit Moralkeule und Nazikeule täglich vermiest wird, eine Hetze, die sich vor Wahlen zu einem Orkan steigert. Außerdem funktioniert noch das Steuereintreiben bei der Urbevölkerung, während illegal Eingelassene, die gar nicht hier sein dürften, im Görlitzer Park an markierten Plätzen mit offizieller Duldung Drogen dealen, natürlich am Fiskus vorbei. Clans lachen sich kaputt über unsre Regeln, die nur noch von den ausgebeuteten Ureinwohnern eingehalten werden müssen.

«„Kein Auftritt, keine Rede, keine Führung in der Krise” – mit diesem Titel zur Rolle der Kanzlerin macht Deutschlands führende Boulevard-Zeitung am Mittwoch auf. Doch die Schlagzeile war schnell überholt. …

Grenzen schließen keine „adäquate Maßnahme”

Eine Abschottung Deutschlands wurde von Merkel, Spahn und Wieler abgelehnt. Beim jetzigen Stand der Dinge soll es keine Grenzschließungen geben wie derzeit in Italien, und auch keine landesweiten Schulschließungen, sagte Minister Spahn. … Die Bundesregierung rechne damit, daß sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infizieren werden.»2 (dw)

Nachbarländer schließen Schulen, nur wir nicht. Das fanatische Dogma, unsre Grenzen nicht zu schließen, weil das ihrer globalistischen Ideologie widerspräche und der AfD recht gäbe, ist nicht die einzige irrationale Verbohrtheit der Gesinnungsregierung. Bei Grenzüberwachung und Schließung in Saudi Arabien hilft Deutschland auf Anleiern Angela Merkels dagegen gerne. Das reiche Saudi Arabien nahm keinen Flüchtling aus Nachbarländern ähnlicher Kultur und Glaubens auf; die sollen alle zu uns ins ferne Europa. Wieso? Cui bono?

Ideologische Regierungen gibt es in vielen westlichen Ländern, doch so eine verbohrte wie bei uns ist eine Sonderleistung. Sie versagt bei allen wichtigen Fragen vollständig und blamiert uns in der Welt.

«MARCH 10, 2020
SARS-CoV-2 ist NICHT mit der Grippe vergleichbar. Ein Blick nach Italien reicht, um das zu erkennen

Wer an Grippe erkrankt, der hat eine Wahrscheinlichkeit von 0,1% an der Erkrankung zu sterben.
Wer an COVID-19 erkrankt, der hat eine Wahrscheinlichkeit von zwischen 3,4% und 7%, je nach Studie und Berechnung, daran zu sterben.

Während eine normale Grippe NICHT mit exponentieller Geschwindigkeit die Krankenhäuser füllt, ist COVID-19 genau wegen des exponentiellen Wachstums einer Ansteckung so gefährlich. Das exponentielle Wachstum ist gut belegt …

Das Problem besteht in der Verbindung von exponentiellem Wachstum und 20% Erkrankten, die eine stationäre Behandlung im Krankenhaus benötigen. Bei 1000 Fällen kommen 200 stationär zu Versorgende auf die Krankenhäuser zu, davon 50, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Bei 10000 Fällen sind es schon 2000 bzw. 500. Bei 100000, 20000 und 5000. Kein Gesundheitssystem der Welt kann mit dieser Zahl von Behandlungsbedürftigen umgehen, wenn sie kurz hintereinander eintreffen. Die meisten brechen unter der schieren Last der Fallzahlen zusammen …

Hinzu kommt, dass SARS-CoV-2 dann, wenn es so sträflich behandelt wird, wie das derzeit in Deutschland der Fall ist, wo inkompetente Politdarsteller auf ein hochaggressives Virus treffen, das ihre Inkompetenz in hervorragender Weise deutlich macht, exponentiell wächst. Wenn etwas exponentiell wächst, dann hat man eine kurze Zeitspanne, um zu reagieren. Wenn man es versäumt, in dieser Zeitspanne zu reagieren, dann ist es schlicht und ergreifend zu spät, und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. …

Wir arbeiten fast 24h und sind erschöpft. Körperlich aber auch emotional. Ich habe Krankenschwestern weinen sehen, die 30 Jahre Berufserfahrung haben, Ärzte erleiden einen Nervenzusammenbruch. Keiner kann sich vorstellen, was gegenwärtig in den Krankenhäusern geschieht. …

Ich bevorzuge es, nicht danach zu suchen. Ich sage mir, daß es so ist wie die Kriegschirurgie. Man rettet nur noch diejenigen, die eine Chance haben. Genau dies geschieht gegenwärtig.»3 (Sciencefiles)

«“Currently the number of diagnoses at Febuary 28 is 4,691. We predict that the number of diagnoses outside China will expand exponentially with the rate of 10 folds every 19 days without strong intervention.”

Wenn keine drakonischen Maßnahmen, vergleichbar denen, die in China getroffen wurden, in Europa umgesetzt werden, die Schließung von Kindergärten und Schulen wäre nur ein Anfang, dann erwarten die Forscher, daß sich die Anzahl der Infizierten alle 19 Tage VERZEHNFACHT.

Die Daten der Forscher reichen bis zum 28. Februar. Seither sind 7 Tage vergangen. Die Zahl der Infizierten beträgt aktuell 23.160, also bereits das 5fache der Ausgangsdaten. Wir haben kurz mit dem Modell der chinesischen Forscher gerechnet, es sagt zwischen 20.875 und 23.073 Erkrankte für Tag 7 auf dem Weg zur Verzehnfachung vorher. Wir zählen derzeit 23.160 Erkrankte. Das Modell ist spot-on.

Es wäre an der Zeit, daß Politdarsteller und öffentlichkeitsgeile Selbstdarsteller langsam den Mund halten und sich nicht mehr über Dinge äußern, von denen sie nichts verstehen. Eine Epidemie ist ein Prozeß, der irgendwann beginnt und sich in der Regel mit mathematisch beschreibbaren Gesetzmäßigkeiten entwickelt, zumeist mit exponentiellem Wachstum. COVID-19 folgt diesem Muster. Wenn keine drakonischen Maßnahmen umgesetzt werden, dann wird sich die Fallzahl in Deutschland wie folgt von gestern aus gesehen, entwickeln:

6. März: 718
25. März: 7180
11. April: 71800
30. April: 718000
19. Mai: 7180000»4 (Sciencefiles)

Schlimm ist der dilettantische Umgang mit der Pandemie. Die Regierung ist gewohnt, über Unsinn zu schwätzen wie Gender, eingebildete menschengemachte Klimaerwärmung, Politik mit Angst vor dem lebenswichtigen Spurengas CO2 zu wecken. Doch sobald die Wirklichkeit mit einem echten Problem in ihre hysterische Wahnutopien einbricht, versagt sie völlig. Dann ziehen die Methoden nicht mehr, mit denen Gendertoiletten für das 47. Geschlecht gefordert werden.

«3. März 2020
Dilettantismus oder Mutwilligkeit? Deutschland auf COVID-19 Pandemie vollkommen unvorbereitet

Ein Ausschuß im Bundeskabinett wird sich dem Thema ‚Rassismus’ widmen.

Diese Nachricht, die man gestern bestaunen konnte, zeigt die ganze Misere einer inkompetenten und zunehmend überforderten Polit-Kaste. Politische Schwätzperten sind gut darin, über vollkommen irrelevante Themen zu fabulieren. Sie kümmern sich um die Transsexuellen, denen geschätzt 98% der Bevölkerung noch nie begegnet sind. Sie sorgen sich um die Opfer von Rassismus, die sorgfältig aus dem Promillebereich in dem sie in Polizeilichen Kriminalstatistiken ihr Dasein fristen, geholt und zu einem Monsterproblem aufgebauscht werden. Sie erklären den Griechen die Welt, giften gegen US-Präsidenten und Premierminister angeblich befreundeter Staaten, beklagen, reden, schwätzen. Es sind eben Schwätzperten, Schwätzperten, die dann, wenn sie mit einer richtigen Krise konfrontiert sind, nicht mit einer inszenierten oder gar eingebildeten, kläglich versagen. So, wie man das derzeit am Beispiel von SARS-CoV-2 beobachten kann.»5 (Science Files)

«Wie dem auch sein, mittlerweile sind 14 Schüler und “eine Lehrkraft”, wie es in den Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) heißt, erkrankt, haben unter anderem Fieber und wenig Spaß an ihrer Skifreizeit, wie man vermuten kann. Dessen ungeachtet hat die Stadtverwaltung Potsdam gegenüber den PNN erklärt, man werde weder vor Ort noch nach Rückkehr der Schüler dieselben auf COVID-19 testen, denn das Robert-Koch-Institut gebe vor, nur dann zu testen, wenn ein begründeter Verdachtsfall vorliege. Dieser Blödsinn aus der Stadtverwaltung Potsdam, der mit dem Blödsinn aus dem Kreis Neu-Ulm um den Preis für den größten Blödsinn konkurriert, ist bezeichnend für das Chaos, das in Deutschland herrscht, obwohl seit Wochen klar ist, was auf Deutschland zukommt. …

Man soll derartige administrative Weltfremdheit nicht wirklich ausschließen, aber der gesamte Versuch, das Virus an seiner Verbreitung zu hindern, basiert auf der Idee, alle, die mit einem Infizierten Umgang hatten, einzusammeln und zu testen. Zudem ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass auch Infizierte, die KEINERLEI Symptome zeigen, die asymptomatisch sind, SARS-CoV-2 verbreiten können. Nur dann zu testen, wenn eindeutige Symptome vorliegen, wäre somit sträflich fahrlässig. …

So wie die Verwalter der Stadt Neu-Ulm, die dem Robert-Koch-Institut unterstellt haben, die dort Verantwortlichen gingen davon aus, eine Infektion mit SARS-CoV-2 sei nur möglich, wenn man mindestens 15 Minuten mit einem Infizierten von Angesicht-zu-Angesicht verbracht habe, falsch gelegen haben. Es gibt viele Ideen, viele falsche Ideen zu SARS-CoV-2 und COVID-19 in Deutschland. Das macht betroffen, sollte man doch denken, die Verantwortlichen hätten dafür Sorge getragen, dass die notwendigen Kenntnisse über das neue Coronavirus verbreitet sind und nicht jeder Wald-und-Wiesen-Verwaltungsangestellte seine eigene Theorie dazu entwickelt.»6 (Science Files)

Von ihrem völligen Versagen, wie in allen Krisen, der Bankenkrise, Immobilienkrise, dem unsinnigen und regelwidrigen vorzeitigen Atomausstieg, der Energiewende, den Migrationskrisen, kann die gescheiterte Gesinnungsregierung nur noch ablenken, indem sie Andersdenkende nazifiziert, verleumdet, Regierungskritik als undemokratisch verunglimpft und den Verfassungsschutz dazu mißbraucht, nicht die das Grundgesetz brechende Regierung, sondern weisungshörig die Opposition zu beobachten und als verdächtig einzustufen. Außerdem greift sie zum kindischen Mittel, an so ziemlich allen schlechten, was sie selbst als Regierung angerichtet hat, ausgerechnet der einzigen echten demokratischen Oppositionspartei AfD die Schuld zu geben.

«MARCH 1, 2020
SARS-CoV-2: “AfD ist schuld”, Sterberate höher als gedacht, und Pandemie wird Monate dauern
ScienceFiles-Coronavirus Update …

Im Landkreis Neu-Ulm wurde, nachdem wir darüber berichtet haben, der Hinweis entfernt, daß man sich mit SARS-CoV-2 nur dann infizieren könne, wenn man mindestens 15 Minuten von Angesicht zu Angesicht mit einem Infizierten konfrontiert sei. Derart gefährlicher Blödsinn ist nicht die Ausnahme. Er ist die Regel.

SARS-CoV-2 kann sehr leicht übertragen werden, und zwar über Tröpfen, die nicht ausgehustet werden müssen, es reicht, sie auszuatmen, denn SARS-CoV-2 beherrscht die Kunst, selbst kleinste Tröpfen zu nutzen, um sich über größere Distanzen einen neuen Wirt zu suchen. Sie können sich über eine normale Oberflächen infizieren. A niest auf die Oberfläche. Sie wissen nichts davon, fassen auf die Oberfläche, fassen anschließend mit Ihrer Hand ins Gesicht: Bingo! So einfach ist es, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. …

Name: Kordula Schulz-Asche;
Fraktion: Bündnis90/Die Grünen
Tatort: Aktuelle Stunde „Bundestag”, 12.Februar 2020.

Im Originalton: „… Viren machen nicht vor vernagelten Türen oder Grenzen halt. Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren, und zwar nicht nur in China, sondern auch hier bei uns. … Der WHO-Chef rief dieser Tage zur globalen Solidarität auf. Genau das ist die richtige Antwort zur Vermeidung einer Pandemie, und nicht, meine Damen und Herren von der AfD, Haß und Hetze; die sind genau das Gegenteil von einer vernünftigen Antwort.”»7 (Science Files)

 

Wissenschaft sagt das Gegenteil der gefühligen, hypermoralisierenden Schwätzperten: Grenzen helfen. Doch viele sind hysterisch in utopische Ideologie verbohrt, so daß der Gedanke an Grenzschließung sofort mit der Rassismuskeule belegt und exorziert wird wie der Leibhaftige. Lieber lassen sie unnötig viele Menschen sterben, als die nötigen Eindämmungsmaßnahmen rechtzeitig zu ergreifen, weil das ihre Ideologie als falsch erweisen, ihre Lüge, man könne unsre Grenzen nicht schließen, entlarven, nach AfD riechen würde. Da wir nicht rechtzeitig unsre Grenzen und Schulen schließen und andere Eindämmungsmaßnahmen treffen konnten, sind wir jetzt zu einem Zentrum der Pandemie geworden, vor dem andere Länder ihre Grenzen schließen.

«Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus verschärfen immer mehr Staaten ihre Einreisebedingungen auch für Deutsche. Die USA lassen ab Freitag keine Personen aus dem Schengenraum mehr ins Land, Israel fordert Touristen zur Ausreise auf.»8 (Süddeutsche)

Die deutsche Gesinnungsregierung will nicht und kann nicht; sie will und kann uns aber mit aller Kraft schaden, um ihren weltwidrigen Utopien zu frönen.

Merkellogik

Fußnoten

1 nzz.ch/panorama/coronavirus-wie-asien-die-epidemie-in-den-griff-kriegte-nzz-ld.1544974

2 https://www.dw.com/de/coronakrise-welche-strategie-hat-deutschland/a-52721764

3 https://sciencefiles.org/2020/03/10/sars-cov-2-ist-nicht-mit-der-grippe-vergleichbar-ein-blick-nach-italien-reicht-um-das-zu-erkennen/

4 https://sciencefiles.org/2020/03/07/spiel-mir-das-lied-vom-tod-der-250-000-anderen-die-neue-leichtfertigkeit-um-covid-19/

5 https://sciencefiles.org/2020/03/03/dilettantismus-oder-mutwilligkeit-deutschland-auf-covid-19-pandemie-vollkommen-unvorbereitet/

6 https://sciencefiles.org/2020/03/05/deutsche-effizienz-deutsches-durcheinander-beunruhigende-neuigkeiten-zu-covid-19/

7 https://sciencefiles.org/2020/03/01/sars-cov-2-afd-ist-schuld-sterberate-hoher-als-gedacht-und-pandemie-wird-monate-dauern/

8 https://www.sueddeutsche.de/reise/coronavirus-reisen-italien-europa-usa-fernreise-1.4815839

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com