Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Christenverfolgung

Medienspin

Medienspin

Syrische Flüchtlinge in ihrer Heimat anzusiedeln, ist laut ARD Bevölkerungsaustausch. Daß die Ansiedelung syrischer Flüchtlinge unter dem falschen Vorwand, es werde ihnen doch nur begrenzt Schutz vor Bürgerkrieg gewährt, ein Bevölkerungsaustausch sei, wurde immer vehement geleugnet.

Dabei gehe ich davon aus, daß der auf 10 Sekunden gekürzte Ausschnitt von der Quelle zutreffend zitiert wurde – ich selbst tu mir keine Fernsehpropaganda mehr an. Doch auch in vielerlei anderer Hinsicht werden wir systematisch verarscht, was ich schriftlich aus unverkürzten Quellen belegen kann:

Jeder, der auf zu große kulturelle Gegensätze zwischen Syrern und Deutschen hinweist, wird als ‚Fremdenfeind’, ‚Rassist’, ‚islamophob’, ‚Nationalist’ oder ‚rechtsextrem’ verleumdet. Doch weder Saudi Arabien noch die reichen Golfstaaten nehmen Iraker oder Syrer auf, obwohl sie beinahe Nachbarn sind. Nur ein schmaler Landstreifen trennt Saudi Arabien vom Irak. Begründung: Die kulturellen Unterschiede seien zwischen den zumeist sunnitischen Irakern und Syrern sowie den zumeist sunnitischen Saudi Arabern zu groß. Deutschland ist weit weg und bislang christlich oder judäochristlich gewesen, wobei selbst die Hinzunahme der vorchristlichen, dem Hinduismus ähnlichen Religion den Gegensatz nicht verringern würde.

Ähnlich verhält es sich mit der ebenfalls mehrheitlich sunnitisch-islamischen Türkei, zu der das einst griechisch-orthodox oder armenisch-assyrisch christliche Byzanz geworden war durch einen gewaltsamen ‚Bevölkerungsaustausch’, den der militärisch zu schwache Kaiser von Byzanz nicht verhindern konnte. Die Türkei schickt nämlich gerade Syrer mit dem Argument nach Hause, die „kulturellen Unterschiede seien zu groß”.

«Flüchtlingspolitik in Istanbul
Per Bus zurück nach Syrien

Syrische Flüchtlinge sollen Istanbul bis Ende Oktober verlassen. Behörden organisieren dazu Busreisen nach Syrien. Es ist fraglich, ob sich die betroffenen Menschen freiwillig auf die Rückreise einlassen – oder ob sie dazu genötigt werden.

Von Gunnar Köhne

Per Bus geht es 1200 Kilometer zurück nach Syrien. Der Bezirk bezahlt die Rückreise. Bürgermeister Kemal Deniz Bozkurt ist persönlich zum Abschied gekommen:

Bis Ende Oktober sollen syrische Flüchtlinge Istanbul verlassen

„Wir wollen damit unseren syrischen Gästen eine sichere und kostenlose Heimreise anbieten. Sie können sich aussuchen, in welche Regionen sie zurückgebracht werden wollen. Unsere Landsleute haben lange Zeit Gastfreundschaft gezeigt. Es hat sich aber erwiesen, daß es zwischen uns und den Syrern zahlreiche kulturelle Unterschiede gibt.”»1 (Deutschlandfunk)

Wer keine zu großen kulturellen Unterschiede zwischen Türken und Syrern aus Nachbarländern, beide sunnitisch-muslimisch, sieht, habe keine interkulturelle Kompetenz und sei Rassist. Wer zu große kulturelle Unterschiede zwischen Deutschen und Syrern sieht, auf verschiedenen Kontinenten, gegensätzlicher Kultur und religiösen Hintergrunds, habe keine interkulturelle Kompetenz und sei Rassist. Find den Fehler!

«FLÜCHTLINGSKRISE : Die arabische Halbinsel schottet sich ab
von Rainer Hermann – aktualisiert am 08.09.2015

Die Golfstaaten und Saudi-Arabien stellen sich taub gegenüber ihren muslimischen Glaubensbrüdern aus den Bürgerkriegsstaaten. Riad möchte lieber für die syrischen Flüchtlinge in Deutschland 200 Moscheen bauen.

Die arabischen Golfstaaten sind reich, sie sind muslimisch, und sie schotten sich gegenüber ihren Glaubensbrüdern aus Syrien mit einer Kälte ab, die immer mehr zu einem Skandal wird. Europäische Länder nehmen aber großzügig Flüchtlinge aus den arabischen Bürgerkriegsregionen auf, viele auf dem christlichen Kontinent scheuen keine Lasten …

Sie bauen die größten Moscheen, die höchsten Gebäude und die prächtigsten Paläste. Der Flüchtlingsstrom fließt jedoch nach Norden, nach Europa, nicht nach Süden, auf die Arabische Halbinsel. …

Seit dem Ausbruch erst der Krise und dann des Kriegs in Syrien war es für Syrer immer schwieriger geworden, überhaupt ein Einreisevisum zu bekommen, das zudem sehr teuer ist. Die Syrer könnten ja auf Arabisch, der gemeinsamen Sprache, berichten, was in Syrien tatsächlich geschieht, und sie würden die saudische Gesellschaft in einem unerwünschten Maße politisieren. In den vergangenen Jahren wurden dann, vor allem in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, zunehmend Aufenthaltsgenehmigungen für syrische Gastarbeiter nicht mehr verlängert.

Wer vor dem Krieg in Syrien flieht, gelangt mit dem Ruf ‚Asyl’ nach Europa. Wollen Syrer aber in ein arabisches ‚Bruderland’ reisen, werden sie ohne Visum an allen Grenzen – bis auf Algerien, dem Jemen, Mauretanien und dem Sudan – zurückgewiesen. Sie sind nicht willkommen. So sieht arabische ‚Brüderlichkeit’ aus, so wird islamische Solidarität gelebt. …

Zu den größten Ängsten der Saudis zählt, daß sich Millionen verarmter Jemeniten über die – eigentlich gut gesicherte – Grenze einen Weg nach Norden bahnen könnten.»2 (FAZ)

Uns zwingt man sie auf, die auf Generationen oder für immer einen Männerüberschuß bedeuten, der unsere Mädchen vögeln oder schwängern will, seine Mädchen aber gewaltsam gegen ‚Entehrung’ durch Ungläubige verteidigt, uns Inzucht bringen, die Krankenhäuser mit kranken, behinderten Kindern bereichern, mehr Gewalt, weniger IQ, einen uns feindlich gesonnenen Glauben, uns erblich über Verdrängungskreuzung und höhere Geburtenrate abschaffen, und geistig durch Islamisierung. Aber wehe, jemand kritisiert solchen selbstmörderischen Wahn! Was tun, wenn in der lupenreinen, freiheitlichsten Demokratie jemals mediale Propaganda so einseitig ist, daß eine Mehrheit nicht mehr alle Tassen im Schrank, sprich plemplem und unzurechnungsfähig geworden ist, uns und unseren Kindern die Zukunft raubt, aber kaum absetzbar ist, weil jeder, der für demokratischen Regierungswechsel wirbt oder antritt, mit der Rechtsextremismuskeule moralisch erschlagen wird? Mit solch einseitigen Propagandamedien kann keine Demokratie funktionieren. Man sehe sich an, in welchen Massen feministischen Pamphlete seit 50 Jahren verbreitet wurden, wie ungelesen meine Kritik daran ist.

Das Merkel-Regime hat jahrelang getönt, es sei unmöglich, die deutschen Grenzen zu schützen. Jedoch hat dasselbe Regime angeleiert, mit deutscher Hilfe die um ein Vielfaches längere Grenzen Saudi Arabiens gegen Grenzübertritte zu sichern. Es gibt auch wirklich kaum ein wichtiges Thema, bei dem wir nicht nach Strich und Faden verarscht würden, wobei sämtliche Altparteien und etablierten Medien mitspielen, an einem Strang ziehen. Das ist keine Farce, keine Entgleisung, sondern zerstört unsre Zukunft für immer. In ähnlicher Weise wurden wir im Westen vom Feminismus fertiggemacht, was nach 50 Jahren gleich einseitigem Wahnwitz nun wohl abgeschlossen ist. Außer mir ist niemand mehr, der noch Widerstand leisten könnte oder wollte. Zwar bricht Feminismus gerade mit Verspätung an seinen eigenen Widersprüchen zusammen, die alles durchziehen, doch ist es zu spät: Wir sind alle längst so tiefgehend indoktriniert, entwurzelt, umerzogen, daß niemand sonst den Weg zurück zur menschlichen Normalität finden kann, sogar meine Bücher ungelesen bleiben, in denen dieser Weg erkennbar wäre. Wer sich heute ‚Männerrechtler’ nennt, will lediglich ‚gleiche Rechte’ in einem letztlich zutiefst feministischen System des Denkens und Lebens auch für Männer; daß dies nicht funktionieren kann, überlegen sie sich nicht.

Wie kann es nur sein, daß viele bei uns nicht merken, in welchem Ausmaß sie von ihrer eigenen Regierung verarscht werden, und wie feindlich diese uns gesinnt ist? Wie können Menschen sich so verdreht umdrehen lassen? Denn viele CDU-Mitglieder glauben gar noch, konservativ zu sein. Altparteien-Vertreter und -wähler glauben, vernünftig zu sein und eine ihren Landsleuten wohltuende Politik zu betreiben. Das ist genauso kraß wie damals, als wir im Sinne des Feminismus umerzogen wurden, was nunmehr weitgehend abgeschlossen ist.

«Krieg ist nicht mehr ausgeschlossen: THW stellt sich neu auf
Eva Arndt 1.10.2019

HATTINGEN. Das Technische Hilfswerk richtet sich erstmals nach Ende des Kalten Krieges wieder auf Krieg in Europa ein. Das THW Hattingen ist vorbereitet.

Die Gesellschaft ändert sich und damit stellt sich auch das Technische Hilfswerk Hattingen neu auf. „Die sicherheitspolitische Lage wird jetzt wieder so eingeschätzt, daß es auch Krieg auf europäischem Gebiet geben könnte. So richten wir uns jetzt wieder aus”, erklärt Ingo Brune, Leiter des THW Hattingen.»3 (WAZ)

Man stelle sich vor, der Kaiser von Byzanz in Konstantinopel wäre so dumm gewesen, Millionen muslimischer osmanischer Stämme in Byzanz anzusiedeln, wo in sichere Felsen gehauene Wehrkirchen des Altertums noch heute erhalten sind. Dann hätte der griechisch-orthodoxe Kaiser, damals ein wichtiges Zentrum der Christenheit und in Konkurrenz mit dem anfangs schwächeren Rom des katholischen Papstes festgestellt, daß es künftig Krieg innerhalb von Byzanz geben könne. Man hätte ihn als Verrückten verjagt.

«Der Libanon war einst ein demokratisches und christlich geprägtes Land. Ökonomisch war es die beste Wirtschaft im nahen Osten, obwohl kein Öl fließt.

Libanon war großzügig, sehr stolz auf seine tolerante Einstellung und seinem Multikulturalismus. Der Libanon lud viele muslimische Flüchtlinge aus dem Umland ein. Irgendwann forderten viele dieser muslimischen Flüchtlinge, in bekannt unverschämter, bedrohender und fordernder Weise, ihre „islamischen Rechte” ein, damit sie sich wohl fühlen können, die aber nicht zum damaligen christlichen Libanon passten. Das führte zu Spannungen mit den Muslimen.

Die Linken verteidigten die Wünsche der Muslime vor Gericht und gewannen. So gewannen die Islamisten immer mehr Einfluss in der Öffentlichkeit. Ab da an fing die Verfolgung aller Ungläubigen an [Nichtmuslime, Juden, Christen, Atheisten…]. Mord und Totschlag wie bei der ISIS. Sie töteten auch die Linken, die ihnen zuvor halfen. Viele Linke waren empört, sie konnten nicht verstehen, da sie glaubten, es gäbe eine freundschaftliche Basis mit den Muslimen. Das zeigt die ganze Dummheit und Realitätsferne der Linken und Gutmenschen, die besonders in Deutschland zu beobachten ist. …

Wir waren offen, fair, tolerant, multikulturell. Wir waren stolz auf unseren Multikulturalismus. Wir hatten offene Grenzen, jeder war willkommen, weil wir die freie westliche Lebensart mit ihnen teilen wollten, die wir im Herzen der arabischen Welt erschaffen hatten. (und die Europäer sind heute genau so naiv und machen dieselben Fehler, wie seinerzeit der Libanon) …

Als aber die 60er und 70er Jahre anbrachen, wurden die Christen zur Minorität (Minderheit) und die Muslime waren im Libanon in der Mehrheit (wohl auf Grund der uneingeschränkten Massenzuwanderung von Muslimen und ihrer hohen Geburtenrate, genau das Selbe wird auch auf Deutschland zukommen.) Mit dem Wachstum der muslimischen Bevölkerung schwand die Toleranz im Land. … Wir hatten damals schon Flüchtlingslager. …

Die Muslime begannen Rechte einzufordern, die mit unseren jüdisch-christlichen Wertesystem nicht übereinstimmten. …

Doch sie kamen in den Libanon und nutzten unsere Offenheit (Dummheit), Fairness, Toleranz, den Multikulturalismus (dasselbe wie Dummheit) und unsere Demokratie, um unsere Demokratie auszuhebeln. Mein 9/11 (11. September) war im Jahre 1975, als radikale Muslime mein Haus verwüsteten und ich als zehnjähriges Kind verwundet unter dem Schutt begraben wurde, während sie „Allahu abbar“ (Allah ist groß) riefen. Mein „Verbrechen“ war, dass ich eine Christin in einer christlichen Stadt war. Ich verbrachte zweieinhalb Monate in einem Krankenhaus. …

Die Palästinenser und die Muslime taten sich zusammen und bildeten die Arabisch-Libanesische-Armee und fingen an, die libanesischen Christen abzuschlachten und eroberten kleinere und größere christliche Städte.

Sie begingen Massaker, über die nur selten in westlichen Medien berichtet wurde …

Sie belagerten die christlichen Städte, gingen rein und schlachteten die Menschen ab. Eines der größten Massaker zu Beginn des Krieges im Libanon fand in Damour, einer christlichen Stadt, statt. Sie drangen in einen Bunker ein, fanden dort eine Mutter, einen Vater mit einem Baby, die sich dort versteckten. Sie nahmen das Baby, fesselten es mit einem Bein an das Bein der Mutter und mit dem anderen Bein an den Vater und rissen die Eltern auseinander, so dass das Kind entzwei gerissen wurde. …

Meine letzte Mitarbeiterin, die ich eingestellt hatte, war geistig verwirrt. Ich hatte sie eingestellt, um sie und ihrer Familie zu helfen. Sie war geistig verwirrt, weil die Muslime in den Bunker eingedrungen waren, in dem sie Schutz suchte. Sie fesselten ihren einzigen 16-jährigen Sohn an einem Schloss, gaben ihr ein Messer und zwangen sie, ihm die Kehle durchzuschneiden, dann vergewaltigten sie ihre Töchter vor ihren Augen. Über solche Geschichten wurde in den westlichen Medien nicht berichtet. …

Und die linksorientierten Christen riefen, als die Muslime kamen, um die Christen abzuschlachten: „Ihr könnt uns doch nicht abschlachten. Wir sind mit euch marschiert. Wir haben euch vor Gericht geholfen. Wir haben uns für eure Rechte eingesetzt. Wir sind auf eurer Seite. Die Moslems schauten sie nur an und sagten: „Ihr seid nichts als nützliche Idioten, Ungläubige, wie die anderen auch“. Aber als die Linken aufwachten, war es zu spät. Einige von ihnen flohen zu uns, der einzig übrig gebliebenen christlichen Enklave im Südlibanon. …

Und die Linken in Deutschland sind genau so verblödet. Sie wollen die Realität nicht sehen und rennen den Muslimen ins offene Messer.

Polit222UN schreibt: Auch in Afghanistan wurden übrigens die – ehedem LINKEN (!)- Volks-Mudschaheddin – NACHDEM (!) sie „fröhlich“ GEMEINSAM mit den – radikal-steinzeit-islamistischen“ Taliban gegen die RUSSEN gekämpft (und gesiegt) haben, umgebracht, erdolcht, enthauptet, massakriert, gesteinigt oder eingekerkert, scharia-konform, versteht sich (!)

Meine Meinung: Im Iran war es genau so. Nachdem die Linken Ayatollah Khomeini zur Macht verholfen hatten, sperrten man sie ins Gefängnis, folterte und ermordete sie. Aber sie haben nichts daraus gelernt.»4 (nixgut)

Der Libanon hat einen ähnlichen Fehler bereits mit muslimischen Nachbarn begangen. Aber wer aus der Geschichte lernen will, wird von tonangebenden Vollidioten oder Vollverblendeten als ‚nazi’, ‚islamophob’, ‚Fremdenfeind’ und so weiter blabla moralisch kaltgestellt. Ebenfalls genauso wie in den vergangenen 50 Jahren der BRD-West in Sachen Zwangsfeminismus. Dafür schauen westliche Länder seit Jahrzehnten weg, wenn in Afrika christen massakriert werden. Christen, Hinduisten (unser Glaube vorchristlicher Zeit) oder Buddhisten helfen? Gott bewahre, sowas fiele unseren regierenden Psychopathen niemals ein, die in jeder wichtigen Frage immer das schlimmstmögliche, für uns schädlichste und verhängnisvollste tun.

«Wird den Christen in Nigeria dieses Mal geholfen?
28. Sept. 2019 von Hugh Fitzgerald

Das herzergreifende Video eines christlichen Pastors in Nigerien letztes Jahr, der den Westen anflehte, den Christen zu helfen, die systematisch von Muslimen niedergemetzelt werden – zumeist Haussa und Fulani – im Norden und Nordwesten Nigeriens, verdient überall verbreitet zu werden. Aber der Westen zeigte keine Aufmerksamkeit. Niemand bei der U.N. berief eine Sitzung ein, um die lang anhaltende Serie von Massakern an nigerischen Christen zu besprechen. Keine westlichen Führer riefen öffentlich zu einem Ende des Massakers auf, auf keinen Treffen der NATO oder G-7, appellierten an die Mörder hilfloser Christen. Kein westliches Militär wurde geschickt, Christen zu schützen. Im Westen sind Regierung viel zu sehr damit beschäftigt, Wege zu finden, Muslime zu beherbergen, die jetzt im Westen leben, oder in immer größerer Zahl dorthin ziehen, und wollen nicht die Muslime in ihrer Mitte vor den Kopf stoßen, indem sie anderswo Christen schützen, die von Muslimen angegriffen werden. Christliche Kleriker im Irak haben seit langem die Gleichgültigkeit des Westens gegenüber ihrem Schicksal beklagt. Nun scheint es sind die Christen in Nigerien an der Reihe, die ohne Hilfe von Christen außerhalbs gelassen werden, um in Teilen Nordzentral-Nigeriens zu überleben, wo sie sich einst sicher fühlten, nun aber ständig angegriffen werden. …

Col. Ojukwu, der Anführer Biafrans, erklärte in seiner Ahiara Deklaration 1969, daß die Leute von Biafra gegen einen „Jihad” kämpften, der gegen sie geführt werde – und das Wort war keine Redenswendung. Aber die Reaktion des Westens war die einstudierter Gleichgültigkeit gegenüber Biafra, oder sogar Feindschaft. Großbritannien, Frankreich, die USA, der Rest Europas, taten nichts, den Christen im Krieg um Biafra zu helfen. …

Nun werden die Christien in Nigerien wieder angegriffen. Boko Haram hat hunderte christlicher Mädchen in Nordzentral-Nigerien entführt, viele gewaltsam konvertiert, andere als Sexsklavinnen benutzt. Fulani Hirten haben christliche Dörfer in einer dauerhaften Kampagne des Terrors im nordwestlichen Nigerien angegriffen. Bei einem Angriff wurde ein christlicher Pastor zu Tode verbrannt, mit seiner Frau und drei Kindern. Die Christen waren hilflos, konnten nur Videos veröffentlichen, in denen sie westliche Christen um Hilfe baten. …

Angesichts der dauerhaften Serie muslimischer Angriffe auf Nigeriens Christen ist es Zeit, die westliche Sicht zu überdenken, daß Nigerien nicht in zwei Staaten geteilt werden darf. Warum nicht? Wieso sollten Christen gezwungen werden, zu ertragen, in einem Staat mit Muslimen zu verbleiben, die ihnen nicht wohlwollen, die sie angreifen, entführen und ermorden? …

Die westliche Passivität ermutigte nigerianische Muslime bei ihren Massenmorden, einschließlich dem absichtlichen Verhungernlassen von zwischen einer halben Million und 2 Millionen Biafrer.»5 (jihadwatch)

Westliche Staaten versäumten seit Jahrzehnten, afrikanischen Christen oder bedrohten Weißen im Süden Afrikas zu helfen. Stimmen aus Orient und Afrika haben bereits gewarnt, daß wir mit unsrer idiotischen Einwanderungspolitik uns und unseren Kindern das gleiche Schicksal bereiten, was die verfolgten Christen und andere nichtmuslimischen Gruppen heute erleiden. Wir bereichern uns mit künftigen Pogromen, mit Versklavung und Auslöschung. Wir sind Vollidioten. Aber wehe, du merkst die Idiotie, dann bist du ‚politisch inkorrekt’ und moralisch erledigt, dann ist deine Karriere ruiniert, weshalb keiner mehr so zu denken oder reden wagt. Die Zerstörung des christlichen Byzanz brauchte viele Jahrhunderte. Wir ruinieren uns viel schneller. Wir sind so doof, daß es dafür keine Worte gibt. Aber von früh bis spät auf die AfD, Feminismuskritiker oder sonstwie aufrechte und verständige Leute schimpfen, die rund um die Uhr als lächerlich, gefährlich, böse oder dumm verunglimpft werden!

Auch muslimische Islamkritiker sind nicht willkommen.

«Mi, 19. Juni 2019

Wissenschaftler, die von Leibwächtern vor Islamisten geschützt werden müssen – besser läßt sich nicht demonstrieren, daß Islamkritik in Deutschland lebensgefährlich ist und sich rechtsfreie, islamistische Räume gebildet haben, die auch noch vom Staat verteidigt werden – und von Youtube.

Islamkritik ist inzwischen ein verfestigtes Tabu in Deutschland, über das möglichst nicht gesprochen werden darf. Gerade hat Hamed Abdel-Samad erstmals trotz des islamistischen Widerstands an einer deutschen Universität geredet, um über Islamkritik zu sprechen. Eine Premiere, denn längst haben sich Islamisten riesige rechtsfreie Räume in Deutschland erkämpft, von denen aus sie Kritiker mit dem Tod bedrohen. Der Rechtsstaat wie die Öffentlichkeit und große Teile der Wissenschaft haben davor weitgehend resigniert, sehen dem Treiben tatenlos und ohne Widerstand zu. Und nun wurde sein Kanal auf YouTube gesperrt. …

„Das soziale Netzwerk läßt sämtliche islamistische Kanäle laufen, die für Haß und Gewalt aufrufen, bringt aber ständig kritische Stimmen zum Schweigen und unterstützt somit den medialen Dschihad, den die Islamisten weltweit betreiben!” …

Klar und deutlich sagt er: „Die Politik will uns nicht. Die Wirtschaft will uns nicht”. Für die seien die Islamkritiker bloß ‚Störenfriede’. Deutschlands Partner wie Saudi-Arabien, Katar und Iran möchte man nicht verärgern und schon gar nicht die Geschäfte mit ihnen gefährden. Dabei seien gerade diese Länder gefährlich, weil sie ganze Zentren in Deutschland finanzieren und ihre bezahlten Lobbyisten Einfluß auf Politik und Medien ausüben. Begriffe wie ‚Islamophobie’ oder ‚antimuslimischer Rassismus’ wurden erst von jenen Ländern salonfähig gemacht, um sie dann als Keule zu benutzten – nicht nur, damit der Islam von Kritik verschont wird, sondern damit auch Erdogan und die Muslimbruderschaft sich vor Kritik schützen können. Angeblicher antimuslimischer Rassismus ist längst ein Instrument, um Druck auszuüben, Herrschaftssysteme zu schützen und jegliche Form von Kritik und Analyse zu unterdrücken. Durch diese Keulen wird versucht, Kritiker mundtot zu machen. Und das Bedrückende: es funktioniert.»6 (Tichys Einblick)

Damit es auch nur ja keinen Widerstand mehr geben kann gegen eine Selbstzerstörungspolitik, die uns binnen weniger Generationen aufgrund der demographischen Bombe wie Byzanz in die islamisch eifernde Türkei in einen uns feindlichen Staat verwandeln wird, droht die Schlägertruppe ANTIFA jedem, der den politischen Wahnsinn aufhalten will; und wenn sie mal nicht selbst zuschlagen, oder Unbekannte das tun wie im Fall des Herrn Magnitz, Vorsitzender der AfD im dauerroten Bremen, wo die Polizei kaum gegen die mit Altparteien verfilzte Antifa ermitteln zu wollen schien und keine Täter fand, dann veröffentlicht sie Drohungen und Adressen mit der impliziten Aufforderung an alle, Bedrohung und Vertreibung zu übernehmen.

«ANTIFA-AKTION
Mit Steckbriefen gegen den ‚Rassisten’
Daniel GräbervonDaniel Gräber

Vermummte Gestalten haben in Bockenheim Flugblätter und Plakate verteilt. Sie rufen darin zur Jagd auf ein AfD-Mitglied auf: mit Foto, vollem Namen und Wohnadresse. Doch der junge Mann will sich nicht aus dem Stadtteil vertreiben lassen.

Jonas Batteiger wirkt wie ein typischer Bockenheimer. Der 26jährige trägt lange Haare und Halstuch. Der von Studenten und Alternativkultur geprägte Stadtteil sei sein Zuhause, sagt Batteiger. „Vor sechseinhalb Jahren bin ich nach Frankfurt gekommen, seitdem wohne ich hier und ich fühle mich sehr wohl.” Doch es gibt Menschen, die das ändern wollen. Sie wollen ihn aus Bockenheim vertreiben – mit allen Mitteln.»7 (FNP)

Fußnoten

1 https://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingspolitik-in-istanbul-per-bus-zurueck-nach-syrien.795.de.html

2 https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/die-golfstaaten-schotten-sich-gegenueber-fluechtlingen-ab-13789932.html

3 https://www.waz.de/staedte/hattingen/krieg-ist-nicht-mehr-ausgeschlossen-thw-stellt-sich-neu-auf-id227238625.html

4 https://nixgut.wordpress.com/2017/12/22/brigitte-gabriel-ber-die-islamisierung-des-libanon/

5 «This Time, In Nigeria, Will Christians Be Helped?
SEP 28, 2019 10:00 AM BY HUGH FITZGERALD
The heartbreaking video of a Christian pastor in Nigeria last year begging the West to help the Christians who are being systematically slaughtered by Muslims — mostly Hausa and Fulani tribesmen — in the north and northwest of Nigeria, deserved to be disseminated everywhere. But the Western world paid no attention. No one at the U.N. called for a special session to discuss the long series of massacres of Nigerian Christians. No Western leaders called publicly for an end, at meetings of NATO or the G-7, to the murders of helpless Christians. No Western military have been sent to help protect the Christians. In the West, governments are too busy trying to find ways to accommodate Muslims now living in, or moving in ever greater numbers to, the West, and do not wish to antagonize Muslims in their midst by protecting Christians under Muslim attack elsewhere. The Christian clerics in Iraq have long deplored the West’s indifference to their fate. Now it seems, it is the turn of Christians in Nigeria, who are left without any outside Christian aid to help them survive in parts of north-central Nigeria where they once felt safe, but now are under constant attack . …
Col. Ojukwu, the Biafran leader, declared in his Ahiara Declaration of 1969 that the Biafrans were fighting off a “Jihad” that was being waged against them — and the word was not being used figuratively.
But the reaction in the West was one of studied indifference toward Biafra, or even hostility.
Great Britain, France, the United States, the rest of Europe, did nothing to help the Christians during the Biafra War. …
Now the Christians in Nigeria are again under attack. Boko Haram has kidnapped hundreds of Christian girls in north-central Nigeria, forcibly converting many, using others as sex slaves. Fulani herders have attacked Christian villages in a steady campaign of terror in northwestern Nigeria. One attack involved the burning to death of a Christian pastor, his wife, and three children. The Christians are helpless, reduced to posting videos pleading with the West’s Christians to help them. …
Given the constant series of Muslim attacks on Nigeria’s Christians, it’s time to rethink the Western view that Nigeria must not be made into two states. Why not? Why should Christians be forced to endure remaining in one state with Muslims who do not wish them well, and who attack and kidnap and murder them? …
And the Western passivity encouraged the Nigerian Muslims in their mass murdering, including the deliberate starvation of between half a million and 2 million Biafrans.» (https://www.jihadwatch.org/2019/09/this-time-in-nigeria-will-christians-be-helped)

6 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/youtube-loescht-kanal-von-hamed-abdel-samad/

7 https://www.fnp.de/frankfurt/steckbriefen-gegen-rassisten-10492348.html

Entwarnung: es gibt wieder kein religiöses Motiv!

Entwarnung: es gibt wieder kein religiöses Motiv!

In diesem Land werden plötzlich Gipfelkreuze auf Bergen umgehauen, christliche Statuen beschädigt, ihnen Köpfe oder Nasen abgehauen. Ein aus dem zu 99,x % muslimischen Pakistan stammender Täter hat am Sonnabend eine Kirche beschädigt, wurde festgenommen, wie üblich dann freigelassen, und am folgenden Montag die nächste Kirche angegriffen. Doch ich kann euch alle beruhigen, liebe Leser, die Polizei kann ein religiöses Motiv ausschließen! Juchhu, nichts schlimmes passiert. Nur die bei muslimischen Tätern üblicherweise gefundenen ‚persönlichen psychischen Probleme’.

«Erneut ist in Chemnitz eine Kirche beschädigt worden
Zuletzt aktualisiert: 24.04.2018 | 07:08 Uhr Autor: Conny Hartmann

Der 24jährige, der am Samstag in der St. Markus Kirche auf dem Sonnenberg randaliert hat, ist erneut aufgefallen. Der aus Pakistan stammende Mann hat am Montagabend an der Petrikirche am Theaterplatz mit Steinen mehrere Scheiben eingeworfen.

Die Polizei konnte ihn in der Kirche festnehmen, dabei leistete er erheblichen Wiederstand und verletzte einen Beamten am Bein. …

Nach dem Vorfall am Wochenende hatte der Staatsschutz ermittelt, ein religiöses Motiv für die Tat konnte jedoch ausgeschlossen werden. Wie es hieß, habe der 24-Jährige gesundheitliche Probleme. Warum er jetzt wieder eine Kirche beschädigt hat, muß geprüft werden.»1 (Radio Chemnitz)

Nur gut, daß kein Ungläubiger ein Mettwurstbrötchen nahe eine Moschee fallen ließ. Das wäre dann eine ganz schlimme Straftat, die selbstverständlich islamophoben Hintergrund hat, weshalb Medien in Dauerschaltung berichten und Angela Betroffenheit schwurbelt. Wir alle müßten uns kollektiv schämen und brav zur Gehirnwäsche bei offiziellen Medien melden, damit kein Mettwurstbrötchenverbrechen mehr vorkommt in unserem bunten multikulturellen Demolierstaat, der männliche Verlierer, Nichtmuslime, Nichtfeministen und Migrationskritiker zur Schnecke macht. Bis einer der ständig getretenen und Entrechteten dann wie in Toronto ausrastet und Methoden der Islamisten übernimmt. Dann können alle selbstgerecht moralsalbern und sich bestätigen, schon immer alles richtig gemacht zu haben – nur weiter so mit der Entrechtung der sich selbst abschaffenden, steuerzahlenden Arbeitssklaven von Multikulti-Feministan. Was kann dabei schon schiefgehen?

Apropos: Jeder der sich für männliche Verlierer einsetzt, ist ein ganz übler Feind feministisch-migrantischer Gesinnungsdiktatur, muß mitsamt Argumenten und Büchern ignoriert, persönlich verhöhnt und verspottet werden – das ist Staatsraison, das Wohlbefinden der Elite hängt davon ab, denn wenn jemand wie dieser unsägliche Deichmohle gelesen würde, wäre die feministisch-hysterische Republik moralisch am Ende. Das darf nicht geschehen! Unterstützen Sie das Überleben der weisen Angela-Regierung, indem Sie die Bücher von Deichmohle keinesfalls kaufen oder lesen! Haben Sie gehört? Keinesfalls!

Fußnote

1 https://www.radiochemnitz.de/#!/beitrag/erneut-ist-in-chemnitz-eine-kirche-beschaedigt-worden-533007/

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Weltweit belohnen wir unverantwortliche Bevölkerungsexplosion und Verbrechen.

«Bewaffnete Banden LÖSCHEN 15 Dörfer AUS bei Massenabschlachten von Christen in Nigeria

BEWAFFNETE Männer stürmten durch 15 Dörfer, um Christen abzuschlachten und ihre Kirchen zu zerstören, bei einem blutigen Angriff auf die Religion in Nigeria.
von Joey Millar 18. Feb 2018»1 (express.co.uk)

Unsere Regierung hat weltweit eine Flut eingeladen, illegal bei uns einzudringen, weil das nicht nur folgenlos ist, sondern mit für Ankömmlinge enorm viel Geld und Rundumversorgung belohnt wird. Kostenlose Krankenversorgung, ein kostenloses Gebiß, kostenloses wohnen – die Liste der Bevorzugung vor einheimischen Armen ist immens. Eingeladen wird Männerüberschuß, weil es in der feministischen Gesellschaft völlig an Empathie für Männer fehlt, so daß es niemanden juckt, wie viele Landessöhne davon verdrängt werden. Nicht einmal Belästigung der Landestöchter zählt noch als Gegenargument, und das will etwas heißen.

Auf diese Weise kommen vor allem Täter und Menschen aus den Gesellschaften, die Täter und Extremisten hervorbringt. Opfer kommen selten und werden oft abgewiesen. Auch Spätaussiedler des eigenen Volkes werden inzwischen eher abgewimmelt. Wir importieren damit Gewalt, Ressentiment und künftige Genozide. Aus dem Umfeld derer, die im Orient und in Afrika Christen verfolgen, sind nun Hunderttausende, wenn nicht Millionen, bei uns, werden bei uns ähnliches tun, sobald sie stark genug sind dafür.

Unsere pflichtvergessene Regierung, die ihren Eid auf Grundgesetz und Volk gebrochen hat und täglich weiter bricht, reagiert reagiert so: „Niemand, der illegal eindringt und das Zauberwort ‚Asyl’ sagt, darf abgewiesen werden.” Da Pässe und Dokumente meist absichtlich zerstört oder versteckt wurden, die Identität ungeklärt ist, wird höchstens in seltenen Ausnahmefällen Abschiebung möglich sein. Die Regierung gibt religiösen muslimischen Netzwerken, hinter denen oft religiöse Extremisten oder türkische Nationalisten stecken, auch noch Geld. Opfer islamischer Gewalt haben es dagegen oft schwer, werden abgewiesen, oder in der Asylunterkunft von Muslimen terrorisiert, ihre Anträge von muslimischen Flüchtlingen-Flüchtlinghelfern in Personalunion bearbeitet und abgelehnt.

Seit Jahren gibt es in mehreren Ländern Südafrikas Genozid an Weißen, vor allem an weißen Bauern.

Wer keinen Weißen in Afrika ermorden und plündern konnte, hat nun die Option, unser Sozialsystem auszunutzen und uns zum Dank Mädchen und Frauen auszuspannen.

Was ist die Antwort gehirngewaschener Eliten auf solche Weltlage? Sie laden zu Millionen das Umfeld ein, aus dem solcher Völkermord an Weißen hervorgeht, dazu das Umfeld, das islamistischen Terror hervorbringt.

Eine der treibenden Kräfte dabei sind haßerfüllte Feministinnen, die insbesondere den ‚weißen heterosexuellen Mann’ fertigmachen wollen, wofür ihnen jedes schmutzige Mittel und Bündnis recht ist.

«Ich schrieb ein Lied … „Ich habe weiße Männer so verfi*t satt.”» (Melissa A. Fabello)

«Wenn menschlich, würde er weiße männliche Tränen verkörpern» (@fyeahmfabello)

Der Staat fördert die Agenda solcher weiße-Männer-Hasserinnen, baut in großem Stile Siedlungen, wirft mit ihrem eigentlichen Zweck entfremdeten Sozialgeld von Krankenkassen, Sozialversicherungen und Rentenversicherung sowie mißbrauchten Steuergeldern um sich, möglichst viele Verdränger einheimischer Männer heranzuschaffen, notfalls selbst einzufliegen. Um Proteste zu vermeiden, wird dies nicht länger mit Bus und Bahn, sondern heimlich nachts über Flughäfen getan.

«Anfrage der AfD deckt auf: Merkel-Regime flog illegal Zehntausende „Flüchtlinge” auf Staatskosten ein
9. Dezember 2017

Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, daß Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle.

Dabei gibt die Regierung in einer Anfragebeantwortung an die AfD bekannt, daß im Zeitraum 2013 bis September 2017 rund 45.000 Asylanten auf diesem Wege nach Deutschland geschafft wurden. Die Gründe sind unterschiedlich. Genannt werden hierbei:

1. Umverteilung von Asylantragstellern
2. Neuansiedlung (Resettlement) …

Wir berichteten bereits vor rund eineinhalb Jahren, im August 2016, daß sich die offen antideutsche Schundregierung als Schlepper betätigt und sogenannte ‚Flüchtlinge’ nachts illegal mit Flugzeugen in die Bundesrepublik verbringt.»2 (anonymousnews.ru)

Aufmerksame Leute meldeten das schon vor zwei Jahren, doch wurden die Tatsachen von regierungsnahen Eliten wütend als ‚Verschwörungstheorie’ beschimpft und abgestritten. Wer die Wahrheit sagte, wurde als ‚nicht ernst zu nehmender Spinner’ verunglimpft. Jetzt ist es offiziell bestätigt. Doch die gutgläubige deutsche Bevölkerung merkt immer noch nicht wirklich auf, übersieht, daß sie mit falschen Behauptungen fehlinformiert, gefühlsmäßig geschickt manipuliert wurde, so daß sie die Tatsachen nie rechtzeitig glaubt, alle für ‚Spinner’, ‚rechtsradikal’, ‚fremdenfeindlich’ oder ‚frauenfeindlich’ hält, die ihnen die Wahrheit dokumentieren. Bei Feminismuskritik wird dieses üble Spiel seit 1968 in der West-BRD betrieben.

Man kann nicht jahrelang die Wahrheit wütend abstreiten und alle für ‚Spinner’ oder ‚rechtsradikal’ erklären, die sie sagen, später dann klammheimlich in einer Anfrage faktisch bestätigen, daß es doch gestimmt hat, und glauben, die Sache sei damit erledigt. Nein, ist sie nicht! Die Aufarbeitung des kriminellen Vorgehens und Lügens der Eliten beginnt gerade erst! Wer die Wahrheit sagte, muß voll und ganz rehabilitiert werden, dagegen die Lügner bestraft, die uns jahrelang mit falschen Informationen fütterten, und dann noch frech behaupteten, sie sagten die Wahrheit, um dann Andersdenkende in finstere Ecken zu stellen.

Was hier geschehen ist, ist ungeheuerlich. Solange das nicht aufgearbeitet und bei allen angekommen ist, kann von einer freiheitlichen und verfassungsmäßigen Ordnung in diesem Lande nicht mehr gesprochen werden. Die Altparteien haben jegliche Vertrauenswürdigkeit verloren; ebenso etablierte Medien.

«Informant: Merkel schleust nachts illegal Tausende per Flugzeug nach Deutschland
7. August 2016

Die BRD-Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre willfährigen Gehilfen tun seit einiger Zeit bekanntlich alles dafür, um möglichst viele Illegale in unser Land zu schleusen. Seit IM Erika im September 2015 die bedingungslose Grenzöffnung verkündete, wird sie nicht nur von den Fachkräften als Schlepperkönigin verehrt. …

Daß sich Millionen von Fachkräften seit Monaten strafbar machen, weil sie zum Beispiel einfach ohne Paß in die BRD eindringen und damit gegen § 14 Aufenthaltsgesetz verstoßen, interessiert Gutmenschen und Politiker auch nicht sonderlich. Gesetze gelten offenbar nur für Deutsche. Auch das von Merkel und Konsorten betriebene massenhafte Einschleusen von Ausländern in die BRD ist ein Straftatbestand gemäß § 96 Aufenthaltsgesetz. …

Da die öffentlich gewordenen Methoden, Illegale mit Bussen und Bahnen zu uns zu verfrachten, offenbar vielen Leuten ein Dorn im Auge ist und sich auch offen Widerstand gegen diese Straftaten formierte, sind Merkel und ihre verbrecherisch agierende Regierung nun offenbar dazu übergegangen, die Fremden einfach einfliegen zu lassen. Bei Nacht und Nebel werden die Fachkräfte nun über den siebtgrößten deutschen Flughafen eingeschleust. Der Flughafen Köln-Bonn eignet sich sehr gut dazu, da er nicht zu klein und auch nicht zu groß ist.»3 (anonymousnews.ru)

Wie von Werbern weltweit versprochen, erhalten illegale Eindringlinge bevorzugt Wohnungen, während viele Einheimische obdachlos sind. Sogar Mütter wurden gekündigt, um Platz zu schaffen für Neusiedler, die laut Gesetz gar nicht hier sein dürften. Das ist der in Ideologie verbohrten Regierung jedoch egal, die Grundgesetz, Gesetze und EU-Regeln täglich mißachtet oder nach Gutdünken umdeutet. Was mit den Verdrängten einheimischen Männern und Jungen geschehen wird, ist ihnen schnurzegal. Die sollen brav den Mund halten, ihre eigene Abschaffung über Steuern und Gebühren finanzieren, denen helfen, die sie verdrängen werden – und sind sie nicht willig, so werden sie als ‚Nazi’ beschimpft.

«Senat beschließt 24 neue Flüchtlings-Siedlungen ..Berlin legt noch mehr Platte auf. Der Senat hat am Dienstag beschlossen, 24 weitere modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUFs) zu bauen. Die Liste liegt der B.Z. vor. Jeder Bezirk kann entscheiden, ob er zwei große oder vier kleine Standorte baut.

Ein MUF bietet Platz für 450 Bewohner

Ein großer MUF besteht aus zwei Fünfgeschossern und einem flachen Eingangsgebäude für Pförtner, Sozialarbeiter, Waschmaschine. Der Komplex wird aus 750 Fertigteil-Wänden zusammen gesetzt und bietet Platz für 450 Bewohner.»4 (Berliner Zeitung)

Das wird noch mehr Sozialgeldnehmer aller Welt anlocken, illegal einzudringen, sich am gedeckten Tisch verwöhnen zu lassen, unseren Jungen, Männern und Steuerzahlern die Mädchen und fruchtbaren Frauen auszuspannen, eine unseren Werten feindliche Generation zu zeugen und heranzuziehen.

Das Staatsversagen ist radikal auf allen Ebenen. Die Altparteien haben jegliches Vertrauen dauerhaft verspielt.

Brecht den stillen Boykott der Gesinnungsmedien – lest meine Bücher.

Fußnoten

1 Armed gangs WIPE OUT 15 villages in mass Christian slaughter in Nigeria
ARMED men stormed through 15 villages to massacre Christians and destroy their churches in a violent crackdown against the religion in Nigeria.
By JOEY MILLAR
PUBLISHED: 08:00, Sun, Feb 18, 2018» (https://www.express.co.uk/news/world/919422/christian-persecution-nigeria-islamic-Nasarawa)

2 http://www.anonymousnews.ru/2017/12/09/anfrage-der-afd-deckt-auf-merkel-regime-flog-zehntausende-fluechtlinge-auf-staatskosten-ein/

3 http://www.anonymousnews.ru/2016/08/07/informant-merkel-schleust-nachts-illegal-tausende-per-flugzeug-nach-deutschland/

4 https://www.bz-berlin.de/berlin/senat-beschließt-24-neue-fluechtlings-siedlungen

Alltäglich gewordene Mißstände – Angriffe auf Einheimische, Christen und unsere Zukunft

Alltäglich gewordene Mißstände – Angriffe auf Einheimische, Christen und unsere Zukunft

Wir müssen alle noch Toleranz und Mitgefühl für Terroristen und Lynchmob einüben, wie es unsere weise Regierung will, die große Schwester frei nach Orwells Dystopie ‚1984’.

«Schrecken, als ein Mob von 1000 Kirche angreift, die Christen zwingt, sich von innen einzuschließen
Christen wurden gezwungen, die Türen ihrer Kirche zu ihrer Sicherheit zu verriegeln als ein wütender Mob einen Angriff auf Gebäude vornahm, während die Spannungen in Ägypten weiter ansteigen.
Von Joey Millar, 18. Nov 2017 …

Mehr als 1000 Leute versammelten sich vor der kürzlich renovierten koptischen Kirche in Mina, Ägypten, um Kirchgänger einzuschüchtern und zu bedrohen.
Die Polizei wurde am 26. Oktober zu den Pforten der Sankt George Kirche gerufen, außerdem zum Kindergarten des Geländes, verschlossen zur Verteidigung.

Trotz der Aggression der Menge wurden die Kopten für den Vorfall verantwortlich gemacht. …
Die „nicht-provozieren-Klausel” ist besonders kontrovers; Kritiker sagen, sie unterstütze Versuche, die koptischen Kirchen mit fiesen Methoden zu schließen. …

Es ist nur der letzte einer langen Reihe von Vorfällen, bei denen Kopten in Ägypten bedroht wurden.
Letzten Monat wurden vier Kirchen in Mina geschlossen, darunter eine gerade sanierte, nachdem wütende Einheimische grausame Angriffe auf Kirchgänger verübt hatten, ermutigt durch mangelnde polizeiliche Hilfe.
Die koptische Geistlichkeit der Region sagt, die Autoritäten täten nicht, um die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.
Anba Macarius sagte: „Kirchen werden geschlossen, die koptischen Christen werden angegriffen und ihr Eigentum zerstört, und es gibt nichts, was davon abschrecken könnte.”
„Die Kopten bezahlen immer den Preis solcher Koexistenz, nicht die Angreifer.” …

Ähnliche Artikel
‚Fanatischer’ muslimischer Mob verbrennt 80 christliche Häuser wegen Kirchengerücht
Christen bei Angriff prasselnd mit Steinen beworfen – vier Kirchen gezwungen zu schließen»1 (express.co.uk)

Islamismus ist Religion des Friedens ähnlich wie Feminismus Ideologie des Geschlechterfriedens ist. Wir reagieren, indem wir dem Mob freien Zugang nach Europa gewähren, damit wir von ihm abkassiert, unter der Gürtellinie verdrängt und dominiert werden können, wie das vielfach beabsichtigt wird. Abgelehnt wird dagegen aus angeblich mangelndem ‚triftigen Grund’ die Einreise verfolgter Christen. Logik der regierenden ‚Gutmenschen’ halt. Logik ist letzte, vergebliche Zuflucht der ‚Beheimateten’.

«Neue Volkskränkung: Bundesamt nennt Deutsche jetzt „Beheimatete”
von TINO PERLICK am 12. OKTOBER 2017»2 (compact)

Liebe ‚Beheimatete’ und ‚Erlebende’, es ist alles in bester Ordnung. Eure weise Regierung, die große Schwester, tut alles richtige, um euch auszutauschen, und wenn ihr weg seid, ist euer Schmerz vorbei. Alles ist gut. Genießt die beste Zeit, die eine Regierung in Deutschland je hatte. Für ein Land, in dem Regierung und Invasoren gut und gerne leben.

«Experte rechnet mit 4,5 Milliarden Euro pro Jahr für Flüchtlingsschüler
Von Anna Kröning
Das Geld für neue Ganztagsschulen ist noch nicht eingesammelt, und es klaffen noch weitaus mehr Lücken im deutschen Bildungssystem. Neben der Inklusion ist einer der großen Bereiche die Zuwanderung.

Während die Jamaika-Unterhändler noch darüber streiten, wer den geplanten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen bezahlen soll, gerät jetzt ein weiterer milliardenschwerer Kostenpunkt in den Fokus. Allein für das Personal, das in Schulen für Flüchtlingsschüler beschäftigt werden müßte, rechnen Experten mit rund 4,5 Milliarden Euro jährlich. … Dies ist aber nur der Betrag für ein Haushaltsjahr – noch nicht eingerechnet sind die Folgekosten für diese Gruppe, also die weitere Zeit, die sie bis zum Berufsleben in den Schulen verbringen. Klemm rollte außerdem nur die Kosten für Lehrer und Sozialarbeiter auf, aber noch nicht für Schulpsychologen oder Erziehungshelfer, die an vielen Schulen dringend zusätzlich benötigt werden.»3 (Welt)

Horrende Geldbeträge und Integrationsanstrengungen für den jungen Männerüberschuß, der uns verdrängen wird und die größtmögliche Gemeinheit und seelische Grausamkeit ist, die einheimischen Jungen und Männern angetan werden kann.

«15jähriger wegen Tod der Adoptivmutter vor Gericht …

Der Jugendliche stammt aus Pakistan, ist inzwischen aber deutscher Staatsbürger und war bei einer Familie in Bitterfeld-Wolfen untergebracht. Seine Adoptivmutter soll ihm im vergangenen November ein Handyverbot erteilt haben. Laut Anklage ist der Junge daraufhin ausgerastet und schlug der Frau mehrfach mit einem massiven Nageleisen auf den Kopf. Die 58jährige starb einen Tag später im Krankenhaus.

Die Verhandlung findet zum Schutz des Jugendlichen hinter verschlossenen Türen statt.»4 (mdr)

Adoptivmutter tot, Mörder wie zur Belohnung eingedeutscht, Verhandlung zu seinem Schutze geheim. Bananenrepublik – wobei ich mich bei den Bananen für den beleidigenden Vergleich entschuldige.

«„Polen: ‚Ein weißes Europa brüderlicher Nationen’. Für mich ist das ein wunderbares Ziel!” Diese Äußerung übertraf Thomas Rauscher nur wenige Stunden später mit einem weiteren Post.

„Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben”, hieß es am Montag. …
Wie kann es sein, daß jemand, der seit langem aktiv gegen Zuwanderung und Integration hetzt, tagtäglich vor hunderten jungen Studenten Unterricht geben darf?»5 (tag24)

Hetze? Der Mann hat einfach recht! Wer sich selbst das Erkennen der Tatsachen verbietet, diese durch Diffamierung aus der Welt bringen will, disqualifiziert sich.

«Bis gestern schmückten mich nur Titel wie „Antifeministin”, „Rechte”, „Homophobe” und „Rassistin” oder auch „Katholiban”, gerne auch in der Kombination „rechte Antifeministin”, „homophobe Rechte” und – das ist neuerdings Höchststrafe im Land – „erzkonservative Katholikin”. Sehen Sie im Hintergrund auch schon den Scheiterhaufen brennen? Seit gestern weiß ich es besser, ich bin jetzt auch islamfeindliche Hetzerin. Danke!

Es braucht nicht viel in diesem Land, um sich solche Titel einzufangen. Aktuell hat mich Facebook für sieben Tage gesperrt, weil meine Meinung zu einer neuen Puppe des Spielwarenherstellers Mattel offenbar nicht konform läuft»6 (Welt)

Wenn Frauen zensiert werden, regen sie sich auf und finden Gehör. Daß Männer und Feminismuskritiker seit 1968 so behandelt werden, hat nie jemanden gekümmert, ist nicht einmal bemerkt worden. Wir wurden verachtet und totgeschwiegen.

«UN Abteilung für Ökonomie und soziale Angelegenheiten
Geschäftsbereich Bevölkerung …

Konzentriert auf diese zwei starken und kritischen Bevölkerungstrends empfiehlt der Bericht ersetzende Migration für acht Länder niedriger Fruchtbarkeitsrate (Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Korea, Rußland, GB und USA) und zwei Regionen (Europa und Europäische Union). Ersetzungsmigration bezieht sich auf internationale Migration, die ein Lanf benötigt, den Bevölkerungsschwund und die Alterung auszugleichen, die von geringer Fruchtbarkeit und Sterblichkeitsraten ausgeht.»7 (un.org)

Nun denn, dann laßt uns mal unsere Fruchtbarkeitsrate kräftig erhöhen. Das ist viel besser als ausgetausch, umgevolkt und verdrängt zu werden. Schickt die zerstörerische Ideologie des Feminismus fort in die utopische Hölle, aus der sie gekommen ist. Mit liebesfähigen, fruchtbaren Frauen können unsere Völker überleben. Mit Feminismus und sich daranhängendem Globalismus sterben sie und wir langfristig aus.

«GEWERKSCHAFT 11.11.2017
Polizisten behaupten: Ausländer dürfen sich alles erlauben, Deutsche nicht!

Es dürfte eines der umstrittensten Postings werden, das je von Polizeibeamten in Deutschland auf Facebook veröffentlicht wurde: Die Gewerkschaft der Polizei, Sektion Oberbayern Süd findet, in Deutschland dürfe jeder machen, was er will – außer die Deutschen. …

Und auch die Frage, die von den Beamten, die das Portal der GdP Oberbayern Süd verantworten, gestellt wird, ist – sagen wir mal: Grenzwertig. „Wie würde wohl in anderen Ländern reagiert werden wenn sich Deutsche auf der Straße versammeln und die Sicherheitskräfte bedrohen?”»8 (Wochenblatt)

Tja, vorauseilender Gehorsam und freiwillige Unterwerfung eilen von einer Groteske zur nächsten.

Wird ein echter Täter gestellt, so drohen linke Frauen der Polizei, um Tätern freie Bahn zu geben. Dafür veranstalten sie seit 50 Jahren ungerechte Schlammschlachten und Treibjagden auf ihre eigenen, unschuldigen Männer: Feministische Hysterie, kollektiver Wahn.

«Asylbewerbergruppe nach sexueller Belästigung gestellt – Zeuginnen wollen Polizisten anzeigen
Von Redaktion – 13. November 2017

Gegen massive sexuelle Belästigungen und Beleidigungen mußten sich Sonntag früh (12. November) auf dem Dortmunder Bahnhofsvorplatz zwei junge Frauen aus Werne und Hamm wehren. Polizeihund Ivo stellte drei Verdächtige kurze Zeit später im Keuningpark, einen weiteren vermutlichen Täter konnte die Polizei unter tatkräftiger Mithilfe eines mutigen Zeugen festnehmen.

Alle vier festgenommenen Männer sind irakische Asylbewerber.
Mit dem Einsatz waren zwei Zeuginnen offenbar nicht einverstanden: Sie kündigten an, daß sie die eingesetzten Beamten anzeigen wollen. …
Die beiden belästigten Frauen (24/34) aus Hamm und Werne erklärten gegenüber der Polizei, die Männer hätten sie beleidigt, unsittlich berührt, bespuckt und geschubst. …
Den Einsatz gegen die vier Männer im Keuningpark dokumentierten am Rande des Geschehens zwei Frauen: Sie notierten sich auch die Kennzeichen der Einsatzfahrzeuge und kündigten, auf ihr Verhalten angesprochen, an, daß sie die Bundespolizisten anzeigen würden. Was sie ihnen vorwarfen, ließen sie offen.
Zur möglichen Motivation dieser beiden Frauen befragt teilte uns Polizeisprecher Volker Stall ergänzend mit: … Möglicherweise (das ist aber nicht gesichert) stammen sie aus dem linken Dortmunder Spektrum.»9 (rundblick-unna)

Der Terrorist bereut vor Gericht, nicht noch mehr Christen ermordet zu haben. Mord aus Haß wäre das niederträchtigste überhaupt, gehörten sie nicht zur privilegierten Gruppe der Landnehmer, die uns verdrängen sollen. Daher ist alles halb so wild. Der Täter wird in nicht ferner Zukunft frei kommen und seinen nächsten Mordanschlag sorgfältiger planen, die deutsche Justiz sei Dank. Wer Sarkasmus findet, darf ihn einsacken.

«ISIS-ATTENTÄTER AHMAD A.
Er bereut, nicht noch mehr Christen getötet zu haben
Von: BASTIAN SCHLÜTER UND MAXIMILIAN KIEWEL
12.11.2017 – 09:50 Uhr

Ahmad A., der ISIS-Attentäter aus Hamburg, war stolz auf das, was er getan hatte. Einen unschuldigen Mann abgestochen, sechs weitere Passanten zum Teil schwer verletzt. Er habe Christen und Jugendliche töten wollen, so der Palästinenser in seiner Polizeivernehmung, und bedauere eigentlich nur, nicht noch mehr Menschen getötet zu haben.
Danach kritzelte er neben seine Unterschrift den Zusatz „Ja, ich bin Terrorist.” Er bekannte sich zur Terrorgruppe des sogenannten „Islamischen Staates” und dessen Anführer al-Baghdadi.»10 (Bild)

Wenn lebende Menschen zu Schaden kommen, was kümmert dann noch die Ruhe der Toten? Geköpfte Engel haben rein gar nichts mit religiösem Haß oder Intoleranz zu tun. Wer dagegen ein Brot mit Schweinewurst vor Augen eines neuen Landesherren verzehrt, der muß wegen Intoleranz und Islamfeindlichkeit streng bestraft werden im kollektiv indoktriniertesten Deutschland, das eine Regierung seit 1945 je zustande brachte.

«Engel geköpft: Unbekannte zerstören 75 Gräber
12. November 2017

Hannover – Unbekannte haben offenbar in der Nacht zu Samstag 75 Gräber auf dem Stadtfriedhof Ricklingen in Hannover zerstört. Eine Zeugin hatte gegen 9 Uhr auf dem Friedhof im Stadtteil Ricklingen festgestellt, dass diverse Gräber geschändet worden waren und die Polizei informiert.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand haben die unbekannten Täter an rund 75 Ruhestätten Grablichter, Grabgestecke und Grabschmuck zerstört und verstreut. Grabfiguren und Engeln sollen die Köpfe abgeschlagen worden sein. Bei einem Grab beschädigten die Täter einen Grabstein, in mindestens vier Fällen auch die Grabplatte, so die Polizeimeldung.»11 (journalistenwatch.com)

Bei christlichen Gräbern und mutmaßlich muslimischen Tätern gibt es keinen Aufschrei. Wären es rechte Täter, jüdische oder muslimische Gräber, wäre der Aufschrei durchdringend, gäbe es jahrelange Präsenz in Medien und Politik. Aber so ist es kaum der Rede wert. Es liegen ja ‚Kartoffeln’ in den Gräbern.

«10. November 2017, 17:53 Uhr
Recep Tayyip Erdogan hat an Musliminnen appelliert, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Damit knüpft der türkische Staatspräsident an eine Forderung vom Frühjahr an, als er „nicht drei, sondern fünf Kinder” als Ziel ausgab, um den Einfluss der Türkei in Europa auszuweiten.

„Was sagen mein Gott und unser Prophet? Der Befehl ist klar und deutlich. Vermählt Euch, heiratet und vermehrt Euch”, sagte Erdogan am Freitag im Präsidentenpalast in Ankara vor jungen Frauen aus 50 muslimischen Staaten. „Es ist Pflicht eines Muslims, sich zu vermehren.”

Erdogan: Politikerin, Lehrerin, Kriegerin
Der Staatschef betonte aber zugleich, daß muslimische Frauen nicht notwendigerweise auf die Mutterrolle beschränkt sein sollten.
„Natürlich ist die Mutterschaft das größte Geschenk Gottes an die Frauen”, sagte Erdogan.
„Die Mutterschaft zu leugnen heißt, die Natur, also die Schöpfung zu leugnen. Aber die muslimische Frau ist nicht nur eine gute Mutter, sondern wenn nötig auch eine bahnbrechende Wissenschaftlerin, Politikerin, Lehrerin und sogar eine kühne Kriegerin.”»12 (gmx.net)

Solcher muslimischer Feminismus entspricht mit seiner Mischung aus Mutterschaft und Kriegerinnen dem faschistischen Feminismus. (siehe Bücher, z.B. „Abrechnung mit dem Feminismus”, „Flaschenpost in die Zukunft: Zweiter Band zu drei Wellen”)

Wenn Erdogan so etwas sagen darf, darf ich dann dazu aufrufen, daß alle liebesfähigen einheimischen Frauen und Mädchen mit unseren bedrängten hiesigen Männern und Jungen je sieben Kinder zeugen mögen, damit unsere Zukunft und die Renten gesichert seien? Oder gibt es dann in Doppelmoral einen medialen Aufschrei?

Bis die „Abrechnung mit dem Feminismus” erscheint, lest schon mal das jetzt gerade verlegte Buch NEIN!.

Fußnoten

1 «Horror as 1,000-strong mob attacks CHURCH forcing Christians to lock themselves inside
CHRISTIANS were forced to lock the doors of their church for their own safety as a furious mob launched an attack on the building as tensions continue to soar in Egypt.
By JOEY MILLAR
PUBLISHED: 08:00, Sat, Nov 18, 2017 …
More than 1,000 people gathered outside a recently-renovated Coptic church in Mina, Egypt, to intimidate and threaten those inside.
Police were called on October 26 at the doors of the Saint George Church, as well as the on-site children’s nursery, was bolted shut for defence.
Despite the aggression of the crowd, it was the Copts who were held responsible for the incident. …
The “non-provoke clause” is particularly controversial, with critics saying it backs up attempts to close down the Coptic churches by sinister means. …
It is just the latest in a long list of incidents in which Copts in Egypt were threatened.
Last month four churches in Mina, including the re-furbished one, were closed after furious locals launched vicious attacks on worshippers, emboldened by a lack of police support.
The Coptic leader in the region said authorities were doing nothing to bring those responsible to justice.
Anba Macarius said: “Churches are closed, the Coptic Christians are being attacked and their property destroyed, and there is no deterrent.”
“The Copts always pay the price of this coexistence, not the aggressors.” …
Related articles
‘Fanatic’ Muslim mob torches 80 Christian homes over church rumour
Christians pelted with ROCKS in attack – four churches forced to shut» (https://www.express.co.uk/news/world/880651/copts-egypt-coptic-christian-persecution)

2 https://www.compact-online.de/neue-volkskraenkung-bundesamt-nennt-deutsche-jetzt-beheimatete/

3 https://www.welt.de/politik/deutschland/article170626455/Experte-rechnet-mit-4-5-Milliarden-Euro-pro-Jahr-fuer-Fluechtlingsschueler.html

4 http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/gewaltsamer-tod-der-adoptivmutter-jugendlicher-vor-gericht-100.html

5 https://www.tag24.de/nachrichten/universitaet-leipzig-prueft-dienstrechtliche-schritte-gegen-professor-thomas-rauscher-377155

6 https://www.welt.de/debatte/article170658556/Ich-bin-jetzt-auch-eine-islamfeindliche-Hetzerin-Danke.html

7 «UN Department of Economic and Social Affairs
Population Division …
Focusing on these two striking and critical population trends, the report considers replacement migration for eight low-fertility countries (France, Germany, Italy, Japan, Republic of Korea, Russian Federation, United Kingdom and United States) and two regions (Europe and the European Union). Replacement migration refers to the international migration that a country would need to offset population decline and population ageing resulting from low fertility and mortality rates.» (http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm)

8 http://www.wochenblatt.de/boulevard/regensburg/artikel/211600/polizisten-behaupten-auslaender-duerfen-sich-alles-erlauben-deutsche-nicht

9 https://www.rundblick-unna.de/2017/11/13/asylbewerbergruppe-nach-sexueller-belaestigung-gestellt-zeuginnen-wollen-polizisten-anzeigen/

10 http://m.bild.de/news/inland/isis-terroristen/bereut-nicht-noch-mehr-christen-getoetet-zu-haben-53827704,view=amp.bildMobile.html

11 http://www.journalistenwatch.com/2017/11/12/engel-gekoepft-unbekannte-zerstoeren-75-graeber/

12 https://www.gmx.net/magazine/politik/tuerkei-erdogan/recep-tayyip-erdogan-jungen-musliminnenheiratet-vermehrt-32622454

Abschaffung Deutschlands; Existenzrecht nur für fremde Völker

Abschaffung Deutschlands; Existenzrecht nur für fremde Völker

In zwei Weltkriegen haben wir große Teile unserer einstigen Heimat verloren. Nun verlieren wir den Rest für immer, weil wir uns von einer fremden künftigen Mehrheit verdrängen lassen. Einst war Ostrom, auch Byzanz genannt, ein von Karthago im heutigen Tunesien bis Konstantinopel, heute Istanbul, ein christliches, abendländisches Land. Das aus der Antike stammende Wissen, besonders aus hellenischen Zeiten, war weltberühmt. Dann folgte islamische Eroberung, teils gewaltsame Bekehrungen, teils durch Jahrhunderte währende Benachteiligung Ungläubiger, wobei immer wieder Pogrome aufflackerten, wie die an armenischen und assyrischen Christen im Osmanischen Reich, das durch Überrennen des einst griechisch und armenisch besiedelten Kleinasiens entstanden war.

Westrom half dem gefürchteten Rivalen Ostrom nicht, dessen orthodoxes Christentum dem Anspruch des Vatikans im Wege stand, die gesamte Christenheit zu vertreten, dessen Welthandel eine ernste Konkurrenz für das damals mächtige Venedig war. Politisch und wirtschaftlich war Byzanz ebenfalls eine einst überlegene, später weiterhin gefürchtete Konkurrenz. So verhallte der Hilferuf von Byzanz in den Vatikan; Byzanz ging unter, was Europa in mehrere Türkenkriegen und Belagerungen Wiens bereuen sollte.

Heute ist eine hysterische Stufe der Irrationalität erreicht, die erstmals von feministischen Wellen salonfähig gemacht und sodann dauerhaft in der Gesellschaft verankert wurde, bei der selbstzerstörerisch alles eigene angefeindet und preisgegeben wird, dagegen fremdes geschützt und bevorzugt.

«Der Deutsche Bundestag,

1. im Hinblick darauf, daß Tibet sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt hat,

2. tief besorgt darüber, daß diese eigenständige Identität seit dem Vorgehen Chinas mit brutaler Waffengewalt im Jahr 1950 von der Zerstörung bedroht ist,

3. unter Berücksichtigung, daß in der Anhörung des Deutschen Bundestages vom 19. Juni 1995 unter den Sachverständigen der völkerrechtliche Status Tibets streitig geblieben ist,

4. in Anbetracht dessen, daß es Politik der Bundesrepublik Deutschland ist, die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung weltweit zu unterstützen, und daß aus der historisch-rechtlichen Situation Tibets der Anspruch auf Autonomie erwächst,

5. im Hinblick darauf, daß es Politik der Bundesrepublik Deutschland sein muß, unrechtmäßige Anwendung von Gewalt sowie massive Menschenrechtsverletzungen nicht hinzunehmen, die Menschenrechtsverletzungen in Tibet aber weiter anhalten,

6. tief besorgt über die Berichte, wonach ein sechs Jahre alter tibetischer Junge, Gedhun Choekyi Nyima, sowie seine Eltern von den chinesischen Behörden nur wenig später entführt wurden, nachdem der Dalai Lama ihn als jüngste Reinkarnation des zweitwichtigsten Führers Tibets, des 1989 verstorbenen Panchen Lama, bezeichnet hatte,

I. verurteilt die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis gerade auch in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangssterilisierungen von Frauen und Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und der Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration;

II. fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen, daß

„die Regierung der Volksrepublik China die weltweit anerkannten Menschenrechte achtet und die Menschenrechtsverletzungen gegen Tibeter beendet”,

die chinesischen Behörden dafür sorgen, daß Gedhun Choekyi Nyima und seine Familie sofort freigelassen werden und in ihr Heimatdorf zurückkehren können,

„die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann, wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,

„die Regierung der Volksrepublik China positiv auf die Bemühungen des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung um einen konstruktiven Dialog reagiert und über mehr Rechte für das tibetische Volk verhandelt,

„die wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und politischen Benachteiligungen der tibetischen Bevölkerung aufgehoben werden”…»1 (bundestag.de)

Nur das Existenzrecht von Drittstaaten wird anerkannt und unterstützt. Für Deutschland gibt es kein solches Existenzrecht; im Gegenteil, die Regierung arbeitet unter Hochdruck und mit Gesetzesbrüchen daran, uns für immer abzuschaffen.

«Weltbevölkerung wächst explosionsartig

In nur 33 Jahren wird es 2,5 Milliarden Menschen mehr geben als heute. Afrikas Bevölkerung könnte sich bis ins Jahr 2100 gar vervierfachen.

In Afrika könnte sich die Bevölkerung bis 2050 verdoppeln und bis 2100 vervierfachen. …

Die Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent könnte sich demnach bis 2050 sogar verdoppeln und bis 2100 vervierfachen. Bereits heute lebt dort mit 1,2 Milliarden ein Sechstel der Weltbevölkerung. …
Im Niger werden laut der Studie derzeit weltweit die meisten Kinder pro Frau geboren: im Durchschnitt bringt dort eine Frau 7,3 Kinder auf die Welt.»2 (bazonline.ch)

Wir fördern und belohnen die afrikanische Bevölkerungsexplosion, die dortige Bevölkerung hat vervielfachen lassen und bis 2100 nochmals vervierfachen wird, während wir selbst schrumpfen. Solche verrückte Politik hat die jetzigen Probleme erst geschaffen. Wir zerstören uns selbst, schaden dabei auch anderen. Doch niemand stellt den Weiterbestand afrikanischer Völker in Frage, die nicht daran denken, sich verdrängen oder durchmischen zu lassen. Das aber sollen wir uns selbst antun, wird uns aufgezwungen. Wir haben illegales Eindringen und Kriminalität zum lohnenden Geschäftsmodell gemacht.

«Nach Deutschland kommen sie als Asylsuchende in der Hoffnung auf ein besseres Leben. …

Ein Befragter erklärte gegenüber den Forschern, er habe Geld gebraucht, um sich in der Heimat ein Haus zu kaufen. Wohnungseinbrüche in Deutschland stellten eine vergleichsweise einfache Möglichkeit dar, an schnelles Geld zu kommen. …
So berichtete einer der Befragten, daß er in einer Nacht in bis zu sieben Haushalte eingebrochen ist. „Eins, zwei, drei Türen sind aufgemacht”. Vierte mach‘ ich auf, fünfte mach‘ ich auf”, erklärte ein Täter aus der Slowakei.»3 (Welt)

Verbrechen lohnen sich in Deutschland. Es ist einträgliches Geschäftsmodell, bei uns einzuwandern, um sich kriminell zu bereichern. Zwischen unberechtigtem Abgreifen der Sozialhilfe fremder Staaten und Verbrechen besteht ein fließender Übergang. Viel zu befürchten haben Kriminelle von unserer Justiz nicht; diese bestraft einheimische Arme, die Flaschen sammeln müssen, für Formfehler oft härter als illegal Eingedrungene für echte Verbrechen.

Mehr Unheil braut sich durch weitere Überflutung zusammen:

«DSCHIHADISTENHOCHBURG MELILLA :
Die Moschee in der Schlucht des Todes
Von Hans-Christian Rössler, Melilla – aktualisiert 01.09.2017

In der spanischen Exklave Melilla operieren Dschihadisten im Grenzgebiet zwischen Europa und Afrika. Madrid hat die Kontrolle über die Stadt am Mittelmeer verloren. …

Erst nach dem Gebetsruf ist klar, welchem Zweck das gelbe Haus an der Hauptstraße von La Cañada zum Grenzübergang dient: Männer mit wallenden Bärten und bodenlangen Kaftanen eilen durch die Eingangstür. Aber die Salam-Moschee ist kein gewöhnliches Gebetshaus. Die Moschee wurde in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten dschihadistischen Treffpunkte in Spanien. Mehr als ein Dutzend radikaler Islamisten nahm die spanische Polizei in der kleinen Stadt in Nordafrika fest: Alle hatten zeitweise die Moschee aufgesucht, deren arabischer Name auf Deutsch Frieden heißt. In Melilla kam Mohamed Houli Chemlal zur Welt. Der mutmaßliche Bombenbauer gehörte der katalanischen Terrorzelle an.

In Melilla kennt man das Viertel, in dem die Salam-Moschee steht, auch als „La Cañada de la muerte”, die Schlucht des Todes. Dieser Zusatz erinnert an eine verlustreiche Schlacht in der Gegend während eines Krieges vor 120 Jahren. Doch laut einer Studie ist der Stadtteil mit seinen nur gut 12.000 Einwohnern auch heute noch der zweitgefährlichste in ganz Europa. An erster Stelle steht das Viertel „El Principe” in der zweiten spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta.»4 (FAZ.net)

Solche Gefahren und gefährlichen Gebiete haben wir durch verrückte Selbstabschaffungspolitik erst geschaffen.

«‚Jugendbanden verkaufen offen Drogen und tragen Schußwaffen in schwedischen Geh-nicht-Hin-Bezirken’ – sagte ein örtlicher Ladenbesitzer RT
Veröffentlicht: 31. August 2017

Die schwedische Polizei hat kürzlich die Liste ihrer sogenannten „gefährdeten Bereiche” vergrößert, in denen Verbrechen und Extremismus grassieren. RT sprach mit Einwohnern und Beobachtern über die Probleme in diesen belasteten Gebieten, die [auf Denglisch] „No-go-Zonen” genannt werden.

61 Nachbarschaften wurden im Lande vom jüngsten schwedischen Polizeibericht als „gefährdete Bereiche” aufgeführt, von denen 23 als besonders gefährdet eingestuft werden, von nur 15 voriges Jahr. Diese Problemzentren werden „von einem niedrigen sozioöknomischen Status charakterisiert, wo Kriminelle Einfluß auf die örtliche Gemeinschaft haben”, gemäß der Polizeidefinition. …

„Wenn dein Leben in Gefahr ist, hilft Geld nicht”, fügte er hinzu. „Es gab eine Menge Schießereien, sehr brutale Mißhandlungen von unseren Unternehmern, viel Räuberei, so daß Unternehmer entschieden, ihren Beruf zu wechseln, oder in ein anderes Gebiet zu ziehen.” …

Diese belasteten Nachbarschaften haben eine großteils von Migranten abstammende oder im Ausland geborene Bevölkerung, mit einem im Vergleich zu ethnischen Schweden höheren Anteil an Arbeitslosen. Diese Nachbarschaften dienen auch als Brutstätte für Radikalisierung und islamistischen Extremismus. Laut der Schwedischen Verteidigungs Universität sind 70 Prozent der Jihadi-Kämpfer, die Schweden verließen, um den Terroristen des Islamischen Staates beizutreten (IS, formerly ISIS/ISIL), aus diesen „gefährdeten Gebieten” gekommen…

„Diese Probleme sehen wir auch in Frankreich und Belgien. In Schweden wollen Regierungskreise nicht zugeben, daß es tatsächlich ein Problem gibt; also wollen sie diese „Geh-nicht-hin-Bereiche” nicht als solche erwähnt sehen.»5 (rt.com)

Bereits erst die antike römische Kultur, danach das Römische Reich, sind aufgrund der Schwächung durch übermäßige Vermischung mit inkompatiblen Massen aus anderen Kulturkreisen untergegangen. In christlichen Quellen wurde das spätantike Rom als dekadentes Sündenbabel beschrieben; umgekehrt waren auch die Frühchristen anfangs abgelehnt worden, weil ‚heidnische’ Konservative befürchteten, der Staat werde nicht mehr funktionieren, da die neue Religion an tragenden Bräuchen nicht teilnehme. Von den ursprünglich – wie Historiker schreiben – rothaarigen Römern und Etruskern ist nichts übriggeblieben. Ähnliches ereignete sich in Griechenland, dessen hochproduktive hellenistische Zeit auf ähnliche Weise zeitgleich mit dem hellenischen Typus verschwand, wie er in klassischen Werken beschrieben wurde.

Ohne Helfershelfer der Schmuggler oder ohne unsere finanziellen Fehlanreize würde sich niemand auf gefährliche Reisen zu uns begeben. Die Helfershelfer helfen nicht, sondern handeln kriminell, unterstützen verbrecherische Menschenschmuggler und betreiben diesen selbst; sie stiften dazu an, ohne Not von zu Hause fortzulaufen, weil der große Goldrausch Asyl bei uns winkt. Erst die große Verlockung auf Kosten unserer Steuerzahler bringt sie dazu, ihr Leben im Mittelmehr zu gefährden.

«31.08.2017, 08:31
Nach NGO-Abzug
Seit 22 Tagen keine Todesopfer auf Mittelmeerroute

Von der Mittelmeerroute sind seit drei Wochen keine Todesopfer gemeldet worden – und das, obwohl viele NGOs ihren Einsatz zwischendurch gestoppt hatten. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf.»6 (Krone.at)

Nicht ‚obwohl’, sondern weil die Schiffe der NGOn nicht mehr als Schleppertaxi fahren, hat es keine Todesopfer mehr gegeben. Die Gefährder sind weg.

«1 von 7 Deutschen bis 32 Jahren ist Moslem—80% beziehen Sozialgeld
19. Februar 2017, Spencer P. Morrison

Flüchtlinge werden Deutschlands demographische Probleme nicht lösen

Deutschlands Bevölkerung schwindet, was ökonomische Probleme verursachen wird — aber zunehmende Einwanderung und das Einlassen von Flüchtlingen (Migranten) wird diese nicht lösen.

Tatsächlich haben laut Schätzungen ‚Flüchtlinge’ Deutschland bereits $1.241.050.000.000 gekostet [1,24 Billionen Dollar] — diese Zahl wird weiter wachsen, besonders, seit Deutschland nun Flüchtlinge dafür bezahlt, zu gehen.

Dieser Artikel untersucht die Logik hinter Kanzlerin Merkels „Immigration läßt die Wirtschaft wachsen”-Argument, und zeigt die Fakten.
Ich fand heraus, daß es 7.89 Millionen Muslime in Deutschland gibt, alle Immigranten (1., 2., oder seltener 3. Generation) oder Flüchtlinge, und daß 14,7% der deutschen Bevölkerung bis 32 muslimisch ist.

Im Gegensatz zu dem, was Merkel behauptet, verschärft diese demographische Verschiebung die Probleme Deutschlands und seiner alternden Bevölkerung, da die Mehrheit dieser Leute nicht zu Deutschlands großzügigem Sozialsystem beiträgt. Stattdessen sind sie eine Nettolast für den deutschen Steuerzahler.»7 (national economics editorial)

Fußnoten

1 http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

2 https://bazonline.ch/wissen/natur/weltbevoelkerung-waechst-explosionsartig/story/25096011

3 https://www.welt.de/vermischtes/article165058973/So-gehen-auslaendische-Einbrecher-in-Deutschland-vor.html

4 http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dschihadistenhochburg-die-spanische-exklave-melilla-15177514.html

5 «‘Youth gangs openly sell drugs, carry guns in Swedish no-go zones’ – local shopkeeper to RT
Published time: 31 Aug, 2017
Swedish police have recently expanded their list of so-called “vulnerable areas,” where crime and extremism run rampant. RT talked to locals and observers about the problems in these troubled areas, widely known as “no-go zones.”
Sixty-one neighborhoods throughout the country were identified in the latest Swedish police report as vulnerable areas, with 23 being categorized as particularly vulnerable, up from 15 last year. These hotspots are “characterized by a low socio-economic status where criminals have an impact on the local community,” according to the police definition. …
“If your life is at risk, money does not help,” he added. “There has been quite a lot of shooting, very brutal mistreatment of our entrepreneurs, a lot of robbery, so the entrepreneurs have decided to change jobs or move to another area.” …
These deprived neighborhoods have largely immigrant or foreign-born populations, with a higher unemployment rate compared to native Swedes. These neighborhoods also serve as a breeding ground for radicalization and Islamist extremism. According to the Swedish Defense University, 70 percent of jihadi fighters that left Sweden to join Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL) terrorists came from these “vulnerable areas.” …
“We see these problems also in France and Belgium. And in Sweden, government people, they don’t want to admit that this is actually a problem so they don’t want to mention these no-go zones as no-go zones.”» (https://www.rt.com/news/401512-sweden-vulnerable-no-go-zones/)

6 http://www.krone.at/welt/seit-22-tagen-keine-todesopfer-auf-mittelmeerroute-nach-ngo-abzug-story-586176

7 «1 in 7 Germans 32 & Younger Are Muslim—80% Are On Welfare
February 19, 2017 Spencer P Morrison
Refugees Won’t Fix Germany’s Demographic Problems
Germany’s population is declining, and this will cause economic problems—but increased immigration and accepting refugees (migrants) won’t fix it.
In fact, by some estimates refugees have already cost Germany $1,241,050,000,000—this number will only grow, especially since Germany is now paying refugees to leave.
This article looks at the logic behind Chancellor Merkel’s “immigration grows the economy” argument, and nails down the facts.
I find that there are 7.89 million Muslims in Germany, all immigrants (1st, 2nd, or rarely 3rd) or refugees, and that 14.7% of Germany’s population ages 32 and under is Muslim.
Contrary to what Merkel says, this demographic shift exacerbates the problems faced by Germany and its aging population, since the majority of these people do not contribute to Germany’s lavish welfare system.
Instead, they are a net burden on the German taxpayer.» (https://www.nationaleconomicseditorial.com/2017/02/19/german-economy-immigration/)

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen