Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Biologie (Seite 1 von 2)

Raben und Männerhaß

Raben und Männerhaß

Normalerweise schreibe ich über Sachverhalte, die ich beweisen kann. Heute laßt uns ein wenig spekulieren, weil die Gedanken bedenkenswert und einer Überprüfung wert sind.

Alle menschlichen Instinkte haben ihren Sinn, sonst gäbe es sie nicht: sie sind überlebenswichtig. Unser Verstand hat – bis auf absichtlich schiefe Wahrnehmung von Geschlechterfragen – weitgehend freie Bahn erhalten im Laufe der Evolution. Wo es noch Instinkte gibt, sind diese wichtig. Das gilt für alle Instinkte, auch solche, die moralisch verdammt werden.

Schon im Mittelalter galten mehrere instinktive Haltungen als Laster und wurden moralisch verdammt. In den letzten Generation, besonders kraß seit 1968, wurde das Moralisieren verstärkt. Dagegen halte ich provokativ: Gäbe es Neid und Eifersucht nicht, die seit dem Mittelalter als Laster gelten, so wären wir zufriedene Kuckolde, deren Frauen von andern geschwängert werden, weshalb unsere Gene in der nächsten Generation ausgestorben und durch die sich weniger dumm verhaltener Männer ersetzt worden wären. Mag sein, daß Feministen, Grüne und Linke mit ihrem ideologischen Moralisieren genau das gerade verursachen. Doch für solche Fälle gibt es Instinkte, die nicht böse sind, sondern überlebenswichtig, falls sie benötigt werden. Besser ist natürlich, es entsteht gar nicht erst eine Zwangslage, die solche Instinkte weckt, die moralisch nicht ganz grundlos in zivilisierten Verhältnissen als ‚nieder’ gelten. Doch in zivilisierten Verhältnissen darf auch niemand betrogen und zum Aussterben verdrängt werden.

Überall ereifern sich Moralisten gegen sogenannte ‚Haßreden’. Zunächst fällt auf, daß die Moralisten selbst die Hasser sind. Die AA-Stiftung, die über ‚Haß’ wachte, hatte Personal, das Bomben auf Dresden wünschte, den Feuersturm feierte, der vermutlich Hunderttausende deutsche Vertriebene oder echte Flüchtlinge aus Breslau in so feine Asche zerstäubte, daß ihre Leichen nicht mehr vorhanden waren und daher auch nicht gezählt werden konnten. „Mach’s noch einmal, Harry” wünschte die ‚Haßwächterin’ Julia Schramm, oder Deutschland zum Ackerboden zurückzubomben. So extremer Haß gehört normalerweise als Straftat und Volksverhetzung vor Gericht. Doch unser krankes Unrechtssystem entschied, daß sich Haß nicht gegen Deutsche, sondern nur gegen vermeintliche ‚Minderheiten’ richten könne. Solcher Haß ist wirklich von übel.

Stattdessen wurden Kritiker, die sachliche Argumente brachten, fälschlich des Hasses bezichtigt, weil sie einige rote Linien linksgrünfeministischer Denktabus überschritten hatten – Linien, die ständig weiter nach links außen verschoben werden, so daß bald alles außer linksradikal als ‚Haß’ und ‚rechts’ gilt, worauf immer noch keine Einheitsmeinung hergestellt wäre, sondern sich die Linksextremisten gegenseitig zerfleischen würden. Es läuft also genau verkehrt herum: Die AA-Stiftung müßte wegen Haß belangt werden, nicht Oppositionelle.

Doch was ich bisher beschrieb, ist Mißbrauch des Hasses. Seit Generationen wird eine weltfremde Utopie „Liebe, Friede, Eierkuchen” gepredigt. Bewegungen, die voll darauf abfuhren und damit scheiterten, waren die Hippies, später Linke, Grüne und Feministen, die jedoch zu jeder Zeit selbst große Hasser aller Andersdenkender waren, die Idee also nur demagogisch mißbrauchten.

Die Ideologie „Frieden, Liebe” ging in die Gesamtgesellschaft und den Alltag ein. Natürlich will jeder gesunde Mensch Frieden und Liebe, doch die Ideologie ist eine dysfunktionale Utopie. Wer von feindlich gesinnten Kräften angegriffen, mit Krieg überzogen oder wie jetzt demographisch überrannt wird, ist nicht überlebensfähig, wenn er sich nicht wehren kann. Ohne Erkennen eines Feindes als Feind ist Gegenwehr und damit Überleben unmöglich. Im bewaffneten Krieg braucht es sogar mehr als nur ein Erkennen der Feinde, also ein Feindbild: ohne Haß ist es unmöglich, zum Töten entschlossene Horden zu besiegen und so das eigene Leben sowie das der Familie, Kinder und der seinen zu retten. Sogar der nicht ohne Grund in guten Zeiten schlecht angesehene Haß kann also ein lebenswichtiger Instinkt sein, ohne den nicht nur das Individuum, sondern auch seine Kinder und Familien sterben.

Nach diesem Caveat „Hütet euch zu moralisieren” und „Legt keine überlebenswichtigen Instinkte lahm” kommen wir nun zum Thema Raben und Männerhaß. Ausnahmsweise habe ich bislang keine Beweise aus der Evolutionsbiologie, doch scheint mir die Idee triftig genug, um sie zu beschreiben und eine Untersuchung anzuregen.

Bei Konrad Lorenz las ich als Jugendlicher, wie Rabenvögel, zu denen auch Krähen gehören, instinktiv reagieren, um verletzte Artgenossen zu retten, tote aber zu rächen, um so ein Tier, das Rabenvögel tötet, davon abzuhalten, es wieder zu tun. (Das weist auch auf den Sinn der ebenfalls verfemten Rache hin: Sie dient der Abschreckung, ein Verbrechen nicht zu wiederholen.)

Rabenvögel sind intelligente Tiere. Konrad Lorenz hatte einige selbst aufgezogen, galt für sie also als Vater und Freund. Er beobachtete nun, daß die Tiere kollektiv krächzten, wenn sie jemanden mit etwas schwarzem sahen. Rabenvögel sind selbst schwarz und unterstellen instinktiv, das schwarze Ding sei ein verletzter Artgenosse, den es zu retten, oder ein toter Artgenosse, den es zu rächen gelte. Dabei kommt es nicht auf die Form an. Es mag ein schwarzer Hut, eine schwarze Badehose oder ein schwarzer Regenschirm sein – der Instinkt wird in allen Fällen gleichermaßen ausgelöst. Obwohl Rabenvögel intelligent genug sind, zu bemerken, daß jenes schwarze Objekt gar kein Tier, Vogel, und schon gar kein Artgenosse ist, wird ihr Instinkt zuverlässig angesprochen, und kann von ihrem Erkennen der Person und des schwarzen Objekts nicht ausgeschaltet werden.

Das brachte auch Konrad Lorenz in schwierige Lagen. Denn sogar Vögel, die er selbst großgezogen hatte, die ihm als Freund vertrauten, haßten ihn an, wenn er vor ihren Augen einen schwarzen Regenschirm trug oder ein schwarzes Ding in der Hand hatte. Wenn einige Vögel mit dem krächzenden Anhassen beginnen, fallen alle anderen instinktiv ein. Der evolutionäre Sinn dürfte sein, daß die Schar der Rabenvögel den vermeintlichen Freßfeind erschreckt und vertreibt. Geschieht das einer Person mehrmals bei denselben Vögeln, findet bei diesen ein Lernprozeß statt, der das Anhassen mit dieser Person fest verknüpft. Künftig wird diese Person immer angehaßt werden, auch wenn sie nichts schwarzes trägt. Ihre Züge haben sich für alle Zeit als vermeintlicher Feind in ihr Gedächtnis eingebrannt.

Der Haß der Rabenvögel legt also ihren Verstand lahm und schafft dauerhafte Feindbilder, die auf falscher Deutung beruhen können. Selbst wenn die Rabenvögel wissen, daß es irgendein menschliches Objekt, aber kein Rabenvogel ist, was da schwarz glänzt, wird der Instinkt des Hasses ausgelöst und bei Wiederholungen unauflösbar mit der Person verknüpft. Kommen weitere Rabenvögel hinzu und hören das Anhassen einiger Artgenossen, die jenes Anhassen früher einmal erlernten, so werden sie angesteckt, krächzen mit, und lernen die Person ebenso für alle Zeiten als Feind einzustufen.

Was wir sehen ist der Amoklauf eines Instinktes, der im Kern sinnvoll und überlebensfördernd war, allerdings wider die tierische Vernunft an falsche Objekte des Hasses verknüpft wurde.

Bis hierhin ist meine Darstellung wasserdicht. Nun folgt meine Spekulation, die ich auf eigene Beobachtung wütender Frauen in der zweiten (und späteren) feministischen Welle gründe. Ich postuliere, daß es bei Frauen einen Instinkt gibt, mit dem sie unter natürlichen Bedingungen ihre Kleinkinder vor bedrohlicher Gewalt schützen, die es normalerweise – in gesunden Verhältnissen – überhaupt nicht gibt. Deswegen tritt der Instinkt normalerweise auch nicht in Erscheinung. Gedacht hat ihn die Evolution für Extremsituationen wie Krieg, wenn marodierende Sieger sich nicht an Grundlagen menschlichen Anstands halten, den es in allen Kulturen gibt, bei uns in der Haager Kriegsrechtskonvention niedergeschlagen ist. Außer brutalen, entgleisten Kriegsgegnern wären extreme Psychopathen, die so rücksichtslos sind, daß sie sich an Säuglingen vergreifen, Ziel des Instinkts. In einer solch ungewöhnlichen Lage würden Mütter den Psychopathen oder Kriegsmörder forthassen. Ähnlich wie beim Hassen der Rabenvögel könnte sich dieses Forthassen mit der Person (beim Menschen aber auch mit einer ganzen Gruppe oder gar dem männlichen Geschlecht) verknüpfen, und das Erleben dieses Instinktausbruchs bei anderen Frauen jene anstecken, die es beobachten. Genau so tun es auch die Rabenvögel. Wer also einige Male angehaßt wird, gerät zur Zielscheibe des Forthassens bei immer mehr Frauen.

Ursprünglich war der Sinn des Instinkts, analog zu den Rabenvögeln, einen bösartigen feindlichen Krieger oder gefährlichen Psychopathen zu verscheuchen, damit er ihren Kindern nichts antun kann. Jedoch sind solche Instinkte animalisch und dumm, wie auch bei den Raben und Krähen.

Wenn es nun Feministen gelingt, ein solches Anhassen oder Forthassen von Männern auszulösen, kommt eine destruktive Eigendynamik ingang. Zunächst gab es keinen rationalen Grund für das Anhassen; ihre subjektive Betroffenheit lag an schiefer Wahrnehmung und falscher Deutung menschlicher Natur. Ist jedoch ein solcher starker und feindlicher Instinkt einmal ausgelöst, so läuft er wie ein Feuersturm von einer Frau zu nächsten weiter. So wie die Rabenvögel das Anhassen von anderen lernen – auch wenn längst kein schwarzer Gegenstand mehr bei der Person ist –, so lernen auch Frauen voneinander, Männer (möglicherweise auch als kollektive Gruppe von Kriegsfeinden) anzuhassen oder fortzuhassen, weil das in Urzeiten einmal evolutionär vorteilhaft war, nämlich Kinder schützte.

Nun ist es zwecklos, wenn du versuchst, mit Vernunft dagegen zu argumentieren. „He, halt mal. Das stimmt doch gar nicht! Ihr macht falsche Unterstellungen. Es ist widersprüchlich, was ihr sagt. Frauen tun das öfter Männern an als umgekehrt.” Solche Reden mögen die Wahrheit sein, sind aber vergeblich, wie alle wissen, die seit 1900 versucht haben, mit Feministen zu debattieren, ihren Anfeindungen, Utopien oder Kampagnen zu widersprechen. Besonders heftig ist es seit 1968, als die zweite Welle übrigens mit hörbarem Wutkreischen emotional kulminierte, was gut zu einem ausgelösten – fehlgeleiteten – Instinkt passen würde. Der Rabe ist außerstande, das Anhassen gegen seinen Freund und sozialen Vater Konrad Lorenz einzustellen, der ihn vom Küken an großgezogen hat; fast genauso unmöglich ist, eine wütende Feministin mit Argumenten zu überzeugen, daß sie sich irrt, ihre Anfeindung ungerecht ist.

Im Gegenteil, ein emotionaler Feuersturm forthassenden Instinkts fegte alle Männer fort, die mit kritischen Argumenten gegenzuhalten versuchten. Das haben wir bei allen feministischen Wellen erneut erlebt. Auch Frauen, die eigentlich keine Klagen hatten, wurden vom Vorbild ihrer streitsüchtigen Schwestern leicht angesteckt. Denn der Instinkt ist ansteckend, sollte ja kollektives Verscheuchen auslösen – freilich unter völlig anderen Bedingungen. Einem solchen Instinktmißbrauch durch Feministen ist kaum beizukommen.

Auch wenn ich bislang keine Beweise habe, erscheint mir die Deutung so viele Übereinstimmung mit unserer Erfahrung der letzten 50 Jahre zu bieten, daß wir sie überdenken und prüfen sollten. Alternativ könnte dieses Anhassen noch einen anderen evolutionären Sinn haben außer dem Schutz von Kleinkindern; vielleicht ist es ein Selbstschutz, was zwar zu Egozentrismus und Frauenfixiertheit des Feminismus paßt, andererseits aus evolutionärer Sicht etwas weniger stark wäre als ein Schutz von Kleinkindern.

Der Männertag ist passenderweise Volkstrauertag – 19.11.2017

Der Männertag ist passenderweise Volkstrauertag – 19.11.2017

Was Feminismuskritiker seit 50 Jahren vergeblich der Öffentlichkeit klarzumachen versuchen, geht allmählich auch Medien wie der Baseler Zeitung auf:

«Die Aufmerksamkeitslücke
Der Feminismus hat eine Vorstellung von Political Correctness aufgebaut, die es verbietet, Benachteiligungen von Männern zu thematisieren. Damit wird aber der Geschlechterkampf unnötig angeheizt. …

Weibliche Grenzsetzungen

Angesichts des pro-feministischen Mainstreams in Politik, Wissenschaft und Medien werden solche ‚Konstruktionen’ auch nicht problematisiert. Die Forschung zu dieser Entwicklung aus dem anglo-amerikanischen Sprachbereich spricht bereits von einer öffentlichen „Verachtung der Männer” und – parallel zur Misogynie – von der gezielten Ausbreitung von Männerfeindlichkeit (Misandrie).

Diese Tatbestände sind wohl damit zu erklären, daß der Feminismus über Jahrzehnte eine Vorstellung von Political Correctness aufgebaut hat, die es verbietet, Benachteiligungen und Ungerechtigkeiten zuungunsten von Männern auch nur zu thematisieren. … Stattdessen nimmt die Misandrie von Tag zu Tag zu.»1 (bazonline.ch)

Wenn sogar die schweizer Presse nach 50 Jahren Radikalfeminismus und Einseitigkeit in westlichen Ländern die einseitige Blindheit der Wahrnehmung entdeckt, muß eine Menge geschehen sein.

Wie meine Bücher beweisen, ist das weibliche Geschlecht biologisch dominant, was weitreichende evolutionäre Folgen besonders auch beim Menschen hat. Feminismus hat solche Einseitigkeit in Verblendung weiter gesteigert, wodurch die Verhältnisse und Wahrnehmung noch einseitiger geworden sind, als sie es bereits angeboren oder traditionell waren: Bevorzugt waren immer Frauen, ob durch biologische Mechanismen oder menschliche Kultur. Blindheit gab und gibt es dagegen für Bürden und Probleme männlichen Lebens.

«Zunehmend männerblind

Junge alleinerziehende Mütter leben überwiegend von Sozialhilfe. Das ist nur die halbe Wahrheit.

Die Studie – verantwortet von der Fachhochschule Bern – zeichnet allerdings eine andere Realität. Ihr zufolge gibt es die meisten Sozialhilfefälle bei Männern zwischen 36 und 55 Jahren – zumeist geschieden und allein lebend. 20 Prozent dieser Männer beziehen Sozialhilfe.

Das deckt sich im übrigen mit internationalen Zahlen etwa aus den USA oder aus Deutschland. „Gemäß dem Bericht” – so die NZZ – „ist der Anteil der Männer, die Sozialhilfe beziehen, in manchen Städten sogar doppelt so hoch wie jener der Frauen.” Richtig ist, dass auch Alleinerziehende – notabene beiderlei Geschlechts – ein hohes Armutsrisiko tragen. Allerdings ist diese Gruppierung, gemessen an den von Sozialhilfe betroffenen Männern, eher peripher. Korrekt nennt sie die NZZ „klein”.

Wissenschaftlich verbrämt

Die Realitätsverweigerung des Schweizer Fernsehens und anderer Medien mag, bewusst oder unbewusst, mit dem einstigen feministischen Kult um die vaterlose Familie zu tun haben. Die englische Autorin Maureen Green formulierte zeitsymptomatisch: „Ein toter Vater ist Rücksicht in höchster Vollendung.” Im deutschsprachigen Raum kursierte das böse Wort, daß nur ein toter Vater ein guter Vater ist.

Wissenschaftlich verbrämt wurde die vaterlose Familie gefeiert – ohne Mann und ergo auch ohne Gewalt, Tyrannei und Missbrauch. Ein exemplarisches Beispiel dafür ist die Arbeit „Alleinerziehen als Befreiung” der deutschen Sozialwissenschaftlerin und Feministin Anita Heiliger.

Ohne überhaupt schon etwas untersucht zu haben, bezeichnet Heiliger – lange Zeit auch in der Schweiz aktiv – im Untertitel „Mutter-Kind-Familien als positive Sozialisationsform” und gleich auch noch als ‚gesellschaftliche Chance’. „Väter wollen herrschen, und Mütter wollen immer nur das Beste.” Die Mutter-Kind-Familie ohne Vater sei „die Befreiung von männlicher Herrschaft”. Ein gemeinsames Sorgerecht lehnte Heiliger schon frühzeitig ab, weil sie es als ‚Racheakt’ des Vaters interpretierte. …

Männliche Problembereiche kommen bei SRF nicht vor: der höhere Krankenstand, die frühere Sterblichkeit, die dreimal höhere Suizidrate im Vergleich mit Frauen, die seit Jahren signifikant grössere Arbeitslosigkeit, die schlechtere Prävention und andere.

Selbstverständlich wird der Frauentag im März groß gefeiert, der Männertag im November aber nicht einmal erwähnt. So langsam wäre es an der Zeit, die geschlechterselektive Brille abzusetzen.

Walter Hollstein ist emeritierter Professor für Soziologie und ehemaliger Gutachter des Europarates für soziale Fragen.
Erstellt: 10.11.2017»2 (Basler Zeitung)

Als feministisch eingestellte Frauen in einstige Männergruppen vordrangen, störten sie sich an der unter Männern üblichen relativ offenen und freien Rede, denn sie waren und sind es als Frauen gewöhnt, besondere Rücksichtnahme zu erhalten. Dies weisen meine Bücher historisch nach; erste Klagen über feministische Gesinnungszensur gibt es von 1913; Zeitgenossen Winston Churchill bemerkte die Einschränkungen, die gewisse Dinge nunmehr unsagbar machten, durch die Teilnahme von Frauen. Später erwuchs daraus der Moloch politischer Korrektheit.

«Mittwoch 15. November 2017 07:11
Dozentin schreibt gegen die Meinungsfreiheit

Die Basler Soziologin Franziska Schutzbach möchte ihre politischen Gegner aus dem Alltag verdrängen.
Serkan Abrecht

Franziska Schutzbach ist Soziologin, lehrt und forscht an der Universität Basel Gender-Wissenschaften und hat Mühe mit dem politischen Wandel in der Welt. Fast alles ist ihr zu bürgerlich, zu konservativ, zu ‚antifeministisch’ geworden. …

Doch schon im Mai 2016 hatte die Soziologin eine Lösung parat, wie man in unserer Gesellschaft mit dem politischen Gegner umzugehen habe.

Die Schweizer Bürger müssten alle ‚rechtsnationalen’ Politiker boykottieren. „Es braucht eine kompromisslose Entscheidung der Einzelnen, solche Politiker, Parteien und deren Vorschläge nicht mehr zu akzeptieren, nicht mehr umzusetzen. Auch dann nicht, wenn diese gewählt wurden.”

Keine Taxis für Politiker

Die Dozentin geht in ihrem Essay, den sie auf ihrem Blog „Präzis und Kopflos” publizierte, noch einen Schritt weiter und fordert auch ein wirtschaftliches Embargo gegenüber den ihr unliebsamen Politikern: „Keine Anzeigen mehr in der Weltwoche, Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen. Mikrofone können auch einfach ausgeschaltet werden. Fernsehsender müssen keine rechten Talkgäste einladen. Zeitungen nicht mehr über sie berichten.”

Franziska Schutzbach (38), selbsterklärte Feministin und Mutter von zwei Kindern, forscht seit 2011 am Zentrum Gender Studies bei der Uni Basel.»3 (bazonline)

Was die Feministin fordert, läuft darauf hinaus, Andersdenkende wie Nichtfeministen oder Konservative von Gesellschaft, Geschäftsleben und Technik auszuschließen, die Welt in eine Art Lager für Andersdenkende zu verwandeln, so wie es das Dritte Reich anfangs mit Regimegegnern und Verfolgten getan hat, bevor diese dann in Lagern konzentriert wurden. Sie spaltet damit auch überhaupt nicht die Gesellschaft – solch ein Gedanke ist streng verboten –, denn die Spaltung, die sie zwecks Errichtung einer absoluten Gesinnungsdiktatur betreibt, geht in ihrer ideologischen Phantasie immer von den verfolgten Gegnern aus:

«„Anti-Feminismus spaltet die Gesellschaft”
Christina Mühlenkamp Stabsstelle Hochschulkommunikation
Philipps-Universität Marburg
Bundesministerium fördert Gender-Forschung mit knapp einer Million Euro

Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg erhält knapp eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für das Projekt REVERSE. Ziel ist die Erforschung anti-feministischer Diskurse in Deutschland»4 (idw-online)

Feministen argumentieren seit jeher mit verdrehten Begriffen und Statistiken. Es entspricht nicht den Tatsachen anzunehmen, daß Frauen unter natürlichen Verhältnissen und ohne massive Indoktrination ähnliche Lebensziele verfolgen wie Männer; das anzunehmen war reine Ideologie. Nicht weibliches, sondern männliches Leben unterliegt biologisch größeren Lasten und Bürden, ist strukturell benachteiligt und von dem anderen Geschlecht abhängig, z.B. aber nicht nur durch sexuelle Selektion und Geburt. Unabhängig vom völlig verfehlten Ansatz stimmen auch die Statistiken regelmäßig nicht. Sollten Männer mehr verdienen, so tun sie es, weil sie es müssen und Frauen es von ihnen verlangen, doch nicht einmal das stimmt: Der Prozentsatz zusätzlicher Arbeitsstunden, die Männer verrichten, ist größer als der des mehr verdienten Geldes, was unter dem Strich einen höheren weiblichen Stundenlohn ergibt, wenn die wirklich getätigte Arbeitszeit zugrunde gelegt wird, nicht die fiktive des Arbeitsvertrages.

Das gilt nun für junge Frauen sogar in absoluten Gehaltszahlen, nicht nur bereinigt um geleistete Arbeitszeit.

«Frauen in ihren 20ern verdienen mehr als Männer gleichen Alters, fand eine Studie heraus.»5 (theguardian)

Feministische Agenda wurde bei allen Wellen in ihrer Zeit richtig als zerstörerisch, hysterisch und absurd aufgefaßt. Spätere Generationen wurden dann daran gewöhnt und nach den Grundsätzen ihrer Ideologie aufgezogen, so daß sie nicht mehr bemerken konnten, wie schrill und falsch vergangene Wellen tatsächlich gewesen sind, und was für Zerstörungen sie auslösten. Dadurch wurden nachfolgende Generationen zunehmend verblendeter, nahmen nur noch jene neuen Schädigungen wahr, die zu ihrer Zeit hinzukamen. Sie bemerkten wohl, das die zu ihrer Zeit laufende Welle militant, hysterisch, männerfeindlich und gegen menschliche Natur gerichtet war, geradezu absurd, nicht aber, daß dies genauso schon früher gewesen und abgelaufen ist. So ließen sich Zeitgenossen jeder Welle immer wieder von neuem in ähnlicher Weise weiter über den Tisch ziehen.

«Noch eine Ausstellung zum Häßlichkeitskult
Hadmut 5.11.2017

Ich hatte vorhin darüber geschrieben, daß man in Göttingen nach Beschwerden bei der Gleichstellungsbeauftragten Bilder aus der Uni-Mensa abhängen muß, weil sie „idealisierte und normschöne Frauenkörper” zeigen.

In der Stockholmer U-Bahn dagegen findet Menstruations-Kunst statt, es gab natürlich negative Reaktionen, die man aber einfach übergeht. …

‹Ein Twitter-Nutzer sieht in den kindischen Das-ist-eklig-Kommentaren den Grund, warum solche Projekte nötig seien und ergänzt: „Wenn es deinen wertvollen kleinen Tag ruiniert hat, war es das wert.”› …

Es zeigt schon mal wieder, worin die geistige Reichweite und die inhaltliche Kompetenz von Feministinnen bestehen und wo sie enden: Körperfunktionen und Körperausscheidungen. Das, was der Körper schon von selbst tut, die vegetativen Funktionen, werden als die charakteristischen Leistungen herausgestellt, weil da sonst nichts ist. … Ihre Leistungen sind: Vegetativ. Das, was der Körper ohne Zutun des Bewußtseins automatisch erledigt.

Mehr kommt da nicht. Gab ja neulich irgendwo schon mal so eine Bildserie von kackenden Feministinnen. Wie von einem unter zweijährigen Kleinkind, das Lob für das schöne Häufchen erwartet, das es im Töpfchen gemacht hat. …

Wie und womit sich Leute selbst definieren und charakterisieren.

Nachtrag: Kommt auch nicht von ungefähr, daß Feministinnen den Schlachtruf „sexistische Kackscheiße” so lieben. Das ist deren zentrales Erleben.»6 (Danisch)

Seit 50 Jahren betreiben feministische Wellen ununterbrochen Schlammschlachten gegen Männer – allerdings gegen ihre eigenen Männer abendländischer Kultur, ‚weiße Heterosexuelle’ oder ‚CIS’. Fremde dürfen, was sie ihren eigenen Landessöhnen streng verbieten.

«Warum ich als militante Feministin lächeln muß, wenn ein Mongole meine Tittengrösse eruiert?»7 (gonzoverlag)

Nicht vergessen: Es lohnt sich, NEIN! zu lesen – neuartige Argumente. Wichtig ist auch Solidarität, das Buch anzuschieben, um eine jahrzehntelang wirkende Mauer des Totschweigens zu brechen und ein wichtiges Thema bekannt zu machen. Sobald die öffentliche Debatte beginnt, wird es im Gebälk krachen. Das ist auch ein wichtiger Grund, weshalb Thema und Buch unterdrückt wird.

Fußnoten

1 https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/die-aufmerksamkeitsluecke/story/11891159

2 https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/zunehmend-maennerblind/story/30921581

3 https://mobile2.bazonline.ch/articles/5a0bdaa1ab5c377d3a000001

4 https://idw-online.de/de/news684356

5 «Women in their 20s earn more than men of same age, study finds» (https://www.theguardian.com/money/2015/aug/29/women-in-20s-earn-more-men-same-age-study-finds)

6 http://www.danisch.de/blog/2017/11/05/noch-eine-austellung-zum-haesslichkeitskult/

7 https://gonzoverlag.wordpress.com/2009/08/18/manuskripte/#comments

Suffrage für Männer!

Suffrage für Männer!

Wer die Idee vertritt, daß alle Menschen gleiches Wahlrecht im Leben genießen sollten, muß als erstes die grundlegende Wahl des Lebens, die neue Arten entstehen läßt und ihre Entwicklungsrichtung vorgibt, die darüber entscheidet, wer diskriminiert wird, von Liebe und Fortpflanzung ausgeschlossen seine Gene aussterben sieht oder in Kindern fortlebt, in gleichem Maße an Männer geben wie sie das weibliche Geschlecht seit der Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren bei den Arten unseres Stammbaumes genießt.

Denn die grundlegende Diskriminierung, die es gibt, ist die, von Sex und Fortpflanzung ausgeschlossen zu werden durch Frauen, die biologisch sexuelle Selektion ausüben. Männer haben höchstens dann eine sekundäre, nicht biologisch gegebene Wahl, wenn Frauen es in ihrer Männerdiskriminierung so übertrieben haben, daß es mehr suchende Frauen gibt als von ihnen selektierte Männer.

Männer sind das sexuell und bei Fortpflanzung diskriminierte Geschlecht. Weibliche Wahlmacht hat alle Geschlechtsunterschiede hervorgebracht. Die strukturelle Macht ist aus evolutionären Gründen weiblich. Der Hirsch muß große Geweihe jedes Jahr ausbilden, mit ihnen einen hohen Rang erringen, um bei Hirschkühen oder Hindinnen eine Chance zu haben. Auch männliche Hierarchien und männlicher Wettbewerb sind Folge weiblicher Wahl, also so ziemlich alles, was Feminismus fälschlich einem ‚Patriarchat’ in die Schuhe geschoben hat, eine Verschwörungstheorie, die Sündenböcke schaffte, um eine bevorzugte und strukturell dominante Gruppe zur Revolution gegen von ihnen ausgenutzte, nützliche Männer aufzustacheln.

Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert. Bei Mensch und fast allen Tierarten müssen männliche Artgenossen sich Launen fruchtbarer Weibchen anpassen, weil sie sonst diskriminiert werden. Auch in Mittelalter und früher Neuzeit gelang es sozial vielen Handwerkern und Arbeitern nicht, in ihrem Beruf eine ausreichend hohe Position zu erreichen, um als ‚ehefähig’ zu gelten. Ein hoher Anteil der Werktätigen konnte daher nie eine Frau heiraten und Kinder zeugen. Solche Beschränkung gab es auch sozial nie für Frauen: Frauen brauchten nur fruchtbar sein, waren ehefähig aufgrund ihres Geschlechts und Alters; sie kannten nicht Hürden und Schwierigkeiten, wie sie Männern auferlegt wurden. Auch sozial waren Männer das diskriminierte Geschlecht, nicht Frauen. Feminismus hat von Anfang an, und bereits in der ersten Welle, alles falsch verstanden und falsch gemacht.

Was ist die Wahl von Abgeordneten gegen die zentrale Wahl des Lebens, die darüber entscheidet, ob wir Flirt, Kuß, Umarmung, Zuwendung, Sympathie, Liebe, Freundin, Familie und Fortpflanzung erhalten, oder aber davon ausgeschlossen, also diskriminiert werden? Nichts! So gut wie nichts!

Denn die politische Wahl entscheidet nicht viel; Volksvertreter kassieren Diäten, tun dann was sie wollen, drehen am Tag nach ihrer Wahl ihren Wählern eine lange Nase, erzählen ihnen, wie unreif sie seien, und lassen bis zur nächsten Wahl täglich Propaganda ab, um den Wählern einzutrichtern, wie sie richtig wählen sollen. Daher sind Wahlen zur Farce geworden, was sie tendenziell schon früher waren. Vor allem betrafen Wahlen nicht die grundlegenden Lebensfragen: Sie förderten eine Haltung von Neid und Umverteilung, indem der gewählt wird, der den Massen verspricht, sie mit Geld zu beschenken, das er gar nicht hat, also anderen wegnehmen muß. Mit anderen Worten: Parlamentarismus führt dazu, daß Fleißige, Einfallsreiche und Wohlhabende über Steuern und Abgaben geplündert werden, um damit Unverantwortliche zu mästen, die nichts tun, können, destruktiv sind, deren einzige Aufgabe darin besteht, bei Wahlen ihre Wohltäter zu wählen, damit diese noch mehr Geld anderen wegnehmen, die es erarbeitet haben, und an jene umverteilen, die zu faul, unfähig oder gerissen genug sind, von Wahlgeschenken zu leben. Das hat zur Folge, daß eine parlamentarische Demokratie in dem Augenblick zusammenbricht, in dem eine Mehrheit nicht mehr Steuern zahlt, sondern vom Staat, also den Nettosteuerzahlern lebt. Mit ihrer Mehrheit werden die Nichtarbeiter dann verhindern, daß jemals eine Regierung gewählt wird, die der Ausbeutung der Fleißigen durch die Faulen ein Ende bereitet; ja, diese Ausbeutung nimmt immer weiter zu bis zum Zusammenbruch der Staates und des Parlamentarismus.

Wegen dieser inhärenten Gefahr des Parlamentarismus hatten früher nicht alle Männer die Wahl, sondern nur jene, die Steuern zahlten, Wohlhabende, die letztlich die anderen mittrugen. Nur eine Minderheit von Männern durfte einst wählen, was für ihren ganzen Hausstand, ihre Familie gedacht war. Auch die ersten Frauenrechtlerinnen forderten Wahlrecht anfangs für wohlhabende Damen, die im Luxus zu Hause saßen und sein Geld ausgaben, während ihre Männer bei der Arbeit schufteten, um ihrer Dame solchen Wohlstand zu erarbeiten. Schon damals galt: Männer erarbeiten das Vermögen; ihre Frauen geben es gemütlich aus.

Die das Leben bestimmende Wahl ist die sexuelle und bei Menschen genauso soziale Wahl, welcher Mann Zugang findet zu Familie, Freundeskreis, Liebesleben und Fortpflanzung. Diese Wahl entscheidet über die Zukunft, künftige Generationen, ob diese uns Männern gleichen oder Fremden. Diese Wahl entscheidet darüber, ob Dichter und Denker fortleben in künftigen Generationen, oder stattdessen Straßendealer und Terroristen.

Sexuelle Selektion bestimmt darüber, ob sich Arten abspalten, ob Geweihe, ein gefiedertes Rad oder Hirne immer größer werden oder verschwinden. Sexuelle Selektion ist in geschlechtlichen Fragen mächtiger als natürliche Selektion. Wenn sich zwei Arten abspalten, dann meist nicht, weil sie sich nicht mehr kreuzen könnten, sondern weil die Weibchen der einen die Männchen der anderen ablehnen, diskriminieren.

Diese zentrale Diskriminierung wird von Frauen an Männern verübt; jegliche andere Wahl, die der Mensch erfand, ist dagegen ein Kinkerlitzchen. Wer also gleiches Wahlrecht für alle forderte, mußte als erstes, wichtigstes und entscheidendes Suffrage für Männer fordern, die Abschaffung durch Frauen vorgenommener einseitiger sexueller Selektion an Männern! Wer Suffrage fordert, mußte fordern, daß Gene künftig nicht mehr über das männliche Geschlecht gefiltert werden, sondern genauso stark über das weibliche Geschlecht, daß also genauso viele Frauen diskriminiert werden wie Männer. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit fordert, mußte fordern, daß die Bevorzugung von Frauen endet. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit verlangt, mußte verlangen, daß die angeborene Fehlwahrnehmung, die uns Frauen bevorzugen und als hilfsbedürftig ansehen läßt, ausgeschaltet und bekämpft wird, um die strukturelle Bevorzugung von Frauen zu beenden. Wer Gleichheit und Gerechtigkeit verlangt, muß dafür kämpfen, die nachteilige Sicht auf und Wahrnehmung menschlicher Verlierer abzuschaffen, mit staatlichen Mitteln zu bekämpfen, damit männliche Verlierer erstens nicht entstehen, und zweitens, wo es sie doch noch gibt, Empathie, Mitgefühl, Anteilnahme und Solidarität genießen. Männlichen Verlierern hätte eine Stimme gegeben werden müssen. Das hätte vordringliches Ziel aller anständigen Menschen sein müssen.

Doch das geschah nicht, sondern das Gegenteil. Schon die Suffragetten, die Feministinnen erster Welle, haben im Gegenteil gefordert und betrieben, die weibliche Wahl zu verstärken, jeglichen kulturellen Ausgleich zu zerschlagen. Frauen sollten freie Wahl haben, was bedeutet, daß es ungebremste sexuelle Selektion und Diskriminierung von Männern gab. Das ist keine graue Theorie. In meinen Büchern (z.B. Ideologiekritik) belegte ich Probleme, die männliche Jugendliche bereits in den 1920er Jahren als Folge damaligen Feminismus und Emanzipation hatten: viele Jungen waren den Mädchen plötzlich nicht mehr gut genug!

Die Suffragetten haben Männern jeden Ausgleich entzogen, der die Bürde männlicher Diskriminierung kulturell erleichtert hatte. Die Suffragetten haben traditionelle Ehen bekämpft, bei denen zwar auch einseitiger Auslesedruck auf Männer besteht, die viel leisten müssen, um ehefähig zu werden, doch bei weitem weniger und vor allem vorhersehbarer, als bei sexueller Selektion.

Sexuelle Selektion ist nicht nur einseitige Diskriminierung, so zeitigt auch schlechte Ergebnisse. Denn nicht der kluge, erfinderische, begabte Mann macht das Rennen – im Gegenteil, der wird als ‚Langweiler’ eingestuft zu Hause über Büchern brüten, während hohle Protze im Nachtleben die Frauen abräumen, weil sexuelle Selektion eitle Blender bevorzugt gegenüber geistigen Hochleistern.

Suffragetten haben offen uneingeschränkte weibliche Wahl gefordert, was logischerweise Männer uneingeschränkter Diskriminierung durch sexuelle Selektion aussetzt.

Kurzum, die Idee der Sufragetten war einseitig, ungerecht und töricht, ging an den Tatsachen des Lebens vorbei. Gerechterweise hätte bereits damals die Suffrage für Männer gefordert werden müssen! Doch das Gegenteil geschah; von Welle zu Welle schraubten Feministinnen hysterisch Frauenbevorzugung in immer größere Höhen, ohne jemals ihren grundlegenden Irrtum einzusehen: Niemals waren Frauen benachteiligt, sondern immer bevorzugt. Frauen sind strukturell das dominante Geschlecht. Ungerecht und zerstörerisch ist es, ein sowieso bereits biologisch dominierendes Geschlecht durch ideologische und staatliche Eingriffe immer dominanter zu machen.

Auch Väter und Ehemänner wurden entrechtet, zum profitabel entsorgbaren nützlichen Lastesel degradiert, zum Finanzsklaven einer feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft, in der Kindesentzug und Unterhalt zahlende Männer zum Geschäftsmodell wurden für verantwortungslose Nutznießerinnen ebenso wie für eine mafiöse Industrie, die Anwälte, Jugendämter, Gutachter und Familiengerichte umfaßt, die alle von der Maximierung der Zahlungen lebt – gewöhnlich zahlt der Mann und kassiert die Frau.

Wer die Grundtatsachen des Lebens begreift – seit Charles Darwins bahnbrechender Erkenntnis von der Entstehung der Arten besitzen wir die Voraussetzungen für ein solches Verständnis –, muß also für mehr Gerechtigkeit kämpfen, indem er Männer von ihrer biologischen und strukturellen Benachteiligung befreit. Wer gerecht sein will, mußte damals und muß heute Suffrage für Männer fordern!

Dies ist die kopernikanische Wende des Denkens, die unausweichlich kommen wird, von niemandem dauerhaft unterdrückt werden kann, weil die Logik der Sache offenkundig ist und daher von der Nachwelt begriffen werden wird. Diese kopernikanische Wende betreibe ich in meinen Büchern, und das seit Jahrzehnten. (Nicht meine Bücher sind ‚schlecht’, weil unbekannt, sondern Nichtleser und Nichtversteher sind ‚schlecht’, nämlich unfähig, diese grundlegende Wende des Denkens zu begreifen. Doch die Zeit wird kommen, wo sie begriffen werden wird, wenn nicht von euch, dann von euren Nachkommen.)

Die einzige Alternative zur Suffrage für Männer wäre gewesen, die traditionelle Kultur beizubehalten und gerechter umzugestalten, das Ansehen der Männer zu steigern, damit sie Anteilnahme, Mitgefühl und Liebe leichter erringen können, die Bürden der Männer zu erleichtern, damit niemand mehr ausgeschlossen, – also diskriminiert – wird, der etwas taugt. Es hätte in Sachen Sex, Empathie und Fortpflanzung einen Wohlfahrtsstaat auch für Männer geben müssen, damit Gene nicht mehr einseitig über das männliche Geschlecht gefiltert werden.

Doch da dies nicht geschah, im Gegenteil, die traditionelle abendländische Kultur vom Feminismus zerstört oder feministisch verschlimmert und verdreht wurde, bleibt nur noch die Forderung männlicher Suffrage, die umso gewaltiger werden wird, je länger versucht wird, diese unvermeidbare Entwicklung zu unterdrücken. Wer sie hintertreibt, erhöht den Überdruck, dem fliegen Staat und Gesellschaft bald um die Ohren.

In diesem Sinne: Es wird Zeit für eine männliche Suffrage!

Um die Suffrage für Männer zu beginnen, lest meine Bücher, die sie herausarbeiten!

Dieses Buch stellt die Buchherstellung auf den Kopf: Bü­cher, die aus Ab­sa­gen ent­ste­hen

Dieses Buch stellt die Buchherstellung auf den Kopf:

Bü­cher, die aus Ab­sa­gen ent­ste­hen

Seit es die Schrift gibt, ent­ste­hen Bü­cher. An­fangs wur­den münd­lich über­lie­fer­te Sa­gen eben­so auf­ge­zeich­net wie Wis­sen, Re­chen­ver­fah­ren und Sach­wis­sen. Spä­ter gin­gen Schrift­stel­ler da­zu über, selbst Ge­schich­ten zu er­fin­den, wo­bei Ho­mer den Über­gang bil­det vom Wie­der­er­zäh­len über Ge­ne­ra­ti­o­nen wei­ter­ge­ge­be­ner Ver­se und In­hal­te zur be­wuß­ten ei­ge­nen Ge­stal­tung und schließ­lich Er­fin­dung. Wis­sen­schaft­ler aber be­gan­nen, ge­zielt und lo­gisch Wis­sen zu er­ar­bei­ten und nie­der­zu­schrei­ben. Der ein­sti­ge zu­sam­men­hän­gen­de Strom der Über­lie­fe­rung, der al­les um­faß­te, dünn­te sich aus, wurde zu Aber­glau­ben, My­thos, Ein­hör­nern und Bräu­chen.

Vie­le flei­ßi­ge Dich­ter ver­dich­te­ten Er­le­ben, Er­fah­rung und Wis­sen. Seit je­her war ihr Fleiß so groß, daß aus­ge­wählt wer­den muß­te, wem Hö­rer lau­schen in der Kacko­pho­nie selbst­über­zeug­ter Bän­kel­sän­ger, die al­le ihr Lied in ih­rer Ton­art da­zu­ga­ben. Was be­wegt uns, da­mit wir es auf­schrei­ben und er­hal­ten? Da­mals moch­ten wir erst le­sen, dann ent­schei­den, ob es der Mü­he wert ist, ab­ge­schrie­ben zu wer­den und so in un­se­ren Be­sitz über­zu­ge­hen, oder wie die Er­in­ne­rung ver­welkt. Doch dann wur­de der Buch­druck er­fun­den, der Mas­sen­her­stel­lung er­mög­lich­te. Nun war es un­mög­lich ge­wor­den, al­les erst zu le­sen; ei­ne Aus­wahl muß­te ge­trof­fen wer­den. Für wel­ches Buch setzt ein Buch­drucker sein Geld ein, sein teu­res Pa­pier, fügt von Hand die Let­tern zu ei­nem Block, auf den Sei­ten ge­preßt wer­den? Hat er dann ein Buch am En­de, oder Ma­ku­la­tur?

Spä­te­stens seit es den Buch­druck gibt, gibt es ge­druck­te Bü­cher und ab­ge­lehn­te Schrif­ten, die nicht in Druck ge­hen. Ab­ge­lehn­te Skrip­ten, die nicht zu Bü­chern wer­den, sind rech­ne­risch der Nor­mal­fall seit Jo­han­nes Gu­ten­berg, der un­se­ren Buch­druck mit ver­schie­den brei­ten Buch­sta­ben und Lücken zwi­schen Wor­ten er­fand, denn es gibt sehr viel mehr Nicht­bü­cher, de­ren Druck ab­ge­lehnt wird, als Wer­ke, die ver­legt wer­den.

Was könn­te sich an die­sem Prin­zip än­dern? Manch ei­ner ver­mu­tet, ko­sten­lo­se oder bil­li­ge Be­reit­stel­lung im In­ter­net könn­te die Er­fin­dung des buch­drucken­den Ver­la­ges rück­gän­gig ma­chen, in­dem nun al­les Buch sein kann, was je­der von uns tippt, ja, so­gar der Lauf ei­ner Kat­ze über die Ta­sten. Da­her sei nichts mehr Buch; denn wo al­les Buch ist, hat Buch kei­ne Be­deu­tung mehr. Das ist ge­nau­so wie bei der Ehe: ei­ne Ehe für al­le ist gleich­be­deu­tend mit Ab­schaf­fung der Ehe, die dann nichts mehr be­deu­tet, be­wirkt, in die Ton­ne ge­tre­ten wer­den kann, da­mit sich ein neu­er Bund zwi­schen Mann und Frau bil­det, die Kin­der zeu­gen und groß­zie­hen.

Wir se­hen, daß we­gen drin­gen­den Be­darfs we­der Ehe noch Ver­la­ge als Idee und Prin­zip un­ter­ge­hen wer­den, weil sie zu be­deut­sam sind. Wohl aber kann das Wort und die In­sti­tu­ti­on ‚Ehe’ un­ter­ge­hen, wor­auf sich ei­ne neuë bil­det, die an­ders be­nannt, aber auf ähn­li­ches hin­aus­lau­fen wird wie die Ehe klas­si­scher Zeit. Ähn­li­ches gilt für Ver­la­ge. Selbst wenn klas­si­sche Ver­la­ge ver­schwin­den soll­ten, wür­de sich et­was funk­ti­o­nal gleich­wer­ti­ges auf an­de­re Wei­se neu bil­den, weil die Mas­se der Buch­sta­ben im Welt­netz und di­gi­ta­len Raum so ge­wal­tig ist, daß je­der Sinn un­ter­geht, ver­steckt in Un­men­gen sinn­ar­mer Buch­sta­ben­fol­gen. Ver­deutscht: Es gibt zu viel Schwach­sinn, den zu le­sen die Zeit fehlt, als daß die Per­len im Müll ge­fun­den wür­den oh­ne Ver­la­ge, die für Qua­li­tät ste­hen, de­ren Na­me si­gna­li­siert: „Dies lohnt zu le­sen. Un­ser Ver­lag steht für le­sens­wer­te Bü­cher.”

Es wird al­so in al­len Zei­ten das Schick­sal von Schrift­stel­lern und Bü­chern sein, daß ver­lags­ähn­li­che Ge­bil­de die mei­sten Mach­wer­ke ab­leh­nen.

Der stau­nen­den Li­te­ra­tur­welt prä­sen­tie­re ich nun das Ge­gen­teil: Nicht Bü­cher, die je­ne Aus­wahl be­stan­den, auch kei­ne Skrip­ten, die ab­ge­lehnt wur­den, son­dern Bü­cher, die aus der Ab­leh­nung ent­stan­den! Ich stel­le das Prin­zip des Buch­markts auf den Kopf. Das macht mei­ne Bü­cher re­vo­lu­ti­o­när. Sie sind von An­fang an das ge­nauë Ge­gen­teil des­sen, was Le­ser le­sen wol­len, Ver­la­ge ver­le­gen, sie sind der Schreck der Zeit­ge­nos­sen. Ihr The­ma ist Ab­leh­nung.

Mei­ne Bü­cher han­deln von Ab­leh­nung, auch ih­rer ei­ge­nen. Sie ent­stan­den durch Ver­lags­ab­sa­gen und wur­den durch je­de Ab­sa­ge bes­ser. Ja, ich kann sa­gen, oh­ne Ab­sa­gen wä­re kei­nes mei­ner Bü­cher je ge­schrie­ben wor­den! Doch die­ses Prin­zip per­fek­ti­o­nier­te ich auf al­len Ebe­nen. Es wä­re ja lang­wei­lig, nur von Ver­la­gen ab­ge­lehnt zu wer­den! Nein, ich samm­le Ab­sa­gen in al­len Le­bens­la­gen.

Was ist Le­ben? Le­ben ist, was neu­ës Le­ben schaf­fen, was zeu­gen, sich ver­viel­fäl­ti­gen kann. Le­ben ist, was sich fort­pflanzt. Le­ben ist ei­ne seit Ent­ste­hung vor ver­mut­lich min­de­stens 4 Mil­li­ar­den Jah­ren end­lo­se Fol­ge von Zeu­gun­gen. Was sich nicht er­folg­reich fort­pflanzt, stirbt aus, ver­schwin­det als Sack­gas­se der Evo­lu­ti­on für im­mer. Ähn­li­ches gilt für Bü­cher: Die Wer­ke Ho­mers und sei­ner gei­sti­gen Nach­fah­ren wur­den erst von Mensch zu Mensch wie­der­holt, aus­wen­dig ge­lernt und wei­ter­ge­lehrt, dann auf­ge­schrie­ben und ab­ge­schrie­ben, be­vor das Ori­gi­nal zer­fiel, ob Ton­ta­fel, Pa­py­rus, Per­ga­ment oder Pa­pier. Was nur ein­mal ver­säumt wur­de zu ko­pie­ren, be­vor es ver­schwand, ist zu un­se­rem Be­dau­ërn für im­mer ver­lo­ren. So ken­nen wir vie­le an­ti­ke und spä­te­re Wer­ke nur dem Na­men nach, gä­ben viel, sie le­sen zu kön­nen, doch weil ein­mal die Ver­viel­fäl­ti­gung ver­säumt wur­de, gin­gen die Wer­ke für im­mer ver­lo­ren.

Glei­ches gilt für uns selbst: Wenn wir nur ein­mal ver­säu­men, uns fort­zu­pflan­zen, stirbt un­se­re Li­nië aus, was Fe­mi­nis­mus und Mas­sen­mi­gra­ti­on ge­ra­de­zu mas­sen­haft be­wir­ken. Ei­ne durch­ge­dreh­te Ge­ne­ra­ti­on kann al­le Mü­hen al­ler Vor­fah­ren für im­mer zu­nich­te ma­chen; dann wa­ren nach­träg­lich al­le An­stren­gun­gen ver­ge­bens.

Da wir selbst Le­ben sind, ein Le­be­we­sen, ein We­sen, das lebt, ist Le­ben Sinn und In­halt des Le­bens, die Wei­ter­ga­be un­se­res Le­bens Auf­ga­be und Teil die­ses Sinns. Dar­aus folgt al­les wei­te­re; nichts sonst im Le­ben hat auch nur ent­fernt ver­gleich­ba­re Be­deu­tung.

Nun gibt es ein lo­gi­sches Pro­blem beim Stre­ben, sinn­voll zu le­ben, weil es seit ei­ner Drei­vier­tel­mil­li­ar­de Jah­ren Zwei­ge­schlecht­lich­keit gibt, die ei­ne stark be­schleu­nig­te Evo­lu­ti­on er­mög­licht: In je­der Ge­ne­ra­ti­on wird nicht der ge­nau glei­che Bau­plan wie­der­holt, was nur sehr lang­sam Än­de­run­gen durch Schä­den im Gen­ma­te­ri­al er­gä­be, die äu­ßerst sel­ten von Vor­teil, son­dern meist im Wort­sin­ne schäd­lich sind, son­dern es wird ei­ne Viel­zahl von Chro­mo­so­men an­ders kom­bi­niert. Der Mensch hat 23 Paa­re da­von; bei je­dem wird zu­fäl­lig ent­we­der das ei­ne oder das an­dere beim Hal­bie­ren aus­ge­wählt, um Ei- oder Sa­men­zel­le zu bil­den. Die Zahl der Mög­lich­kei­ten ist astro­no­misch. Das al­lein ver­grö­ßert die Aus­wahl und er­leich­tert, er­folg­rei­che Ge­ne zu ver­brei­ten, gün­sti­ge Ver­än­de­run­gen zu för­dern, nach­tei­li­ge aus­zu­sor­tie­ren.

So­weit so gut – Zwei­ge­schlecht­lich­keit war ein er­heb­li­cher Fort­schritt, der ei­ne ra­san­te Be­schleu­ni­gung bei der Evo­lu­ti­on hö­he­rer Ar­ten aus­lö­ste. Doch ein Pro­blem da­bei: Ein Ge­schlecht stellt den Nach­wuchs her – wir nen­nen es das weib­li­che –, das an­de­re lie­fert sei­ne Ge­ne. Das ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn Weib­chen der Art schwan­ger wer­den und Nach­wuchs ge­bä­ren; bei Fi­schen, die nur Ei­ër le­gen, mag der Un­ter­schied zu­wei­len we­ni­ger gra­vie­rend sein. Die­se Asym­me­trie hat Fol­gen. Denn ei­ne Le­bens­art, bei der sich nicht al­le oder die mei­sten ge­bär­fä­hi­gen An­ge­hö­ri­gen fort­pflan­zen, stirbt ent­we­der aus, oder wird von tüch­ti­ge­ren Ar­ten ver­drängt. Dar­aus folgt, daß die Bür­de der Aus­wahl gu­ter und schlech­ter Ge­ne nicht dem weib­li­chen Ge­schlecht auf­er­legt wird, son­dern dem männ­li­chen. Es ist das Schick­sal des Man­nes, viel lei­sten zu müs­sen, vie­le An­stren­gung oder so­gar Ge­fah­ren auf sich zu neh­men, um viel­leicht so glück­lich zu sein, zu den Er­wähl­ten zu wer­den, die sich fort­pflan­zen kön­nen und so den Sinn des Le­bens er­fül­len.

Vie­le an­de­re, oft ei­ne Mehr­heit, sind Ge­lack­mei­ër­te, die sich um­sonst mü­hen. Männ­li­ches Le­ben ist be­nach­tei­ligt. Un­se­re Wahr­nehmung ist falsch. Auch wenn Männ­chen grö­ßer und stär­ker sind, so sind sie es des­halb, weil das von Da­men­wahl ver­langt und an­ge­züch­tet wur­de. Männ­li­che Macht ist nur ein Ver­such, mit viel Mü­he und An­stren­gung Hür­den zu neh­men, die es für Frau­ën gar nicht gibt. Die bio­lo­gi­sche Do­mi­nanz des weib­li­chen Ge­schlechts ist uns un­sicht­bar. Auf die­sem Grund­irr­tum be­ruht je­ne zer­stö­re­ri­sche Kraft, die auf Dau­ër je­de Zi­vi­li­sa­ti­on zer­stört. Fe­mi­nis­mus ist die kras­se, mi­li­tan­te Über­trei­bung der zer­stö­re­ri­schen Kraft und des Irr­tums, der auf Miß­ver­ste­hen bio­lo­gi­scher Grund­la­gen be­ruht.

Was hat das al­les mit mei­nen Bü­chern zu tun? Nun, mei­ne li­te­ra­ri­sche Buch­rei­he han­delt von ge­nau die­sen Grund­kräf­ten des Le­bens! Die­se Grund­kraft zeigt sich als Da­men­wahl, se­xu­el­le Se­lek­ti­on, als Ab­leh­nung der mei­sten Män­ner. Da­mit wir es nicht durch Er­ken­nen und Be­wußt­ma­chen aus­he­beln kön­nen, un­ter­lie­gen die­se Din­ge ei­ner mäch­ti­gen – trotz­dem nicht un­über­wind­li­chen – psy­chi­schen Ver­drän­gungs­kraft: sie sind ta­bu. Wer dar­an rührt, wird emp­ört ab­ge­lehnt und ver­spot­tet – aus evo­lu­ti­o­nä­rem Schutz­me­cha­nis­mus.

Ge­nau da­von han­deln mei­ne Bü­cher! Ge­nau des­halb sind mei­ne Bü­cher so bri­sant, re­vo­lu­ti­o­när. Dar­um wer­den sie so emp­ört ab­ge­lehnt. Denn ich schrei­be über Ab­leh­nung, Ab­leh­nung von Män­nern durch Frau­ën. Ich schrei­be über den Ver­drän­gungs­me­cha­nis­mus, der sich ge­gen das Er­ken­nen sol­cher Ab­leh­nung und der weib­li­chen Do­mi­nanz wehrt, folg­lich auch mei­ne Sich­ten und die sie ver­mit­teln­den Bü­cher ver­drängt.

Mei­ne Bü­cher be­gin­nen al­so mit Ab­leh­nung: der Ab­leh­nung durch Frau­ën. Das ist Frau­ën und Ge­sell­schaft un­be­quem; folg­lich wer­den die Bü­cher auch aus die­sem Grun­de aber­mals ab­ge­lehnt. Au­ßer­dem rüh­re ich an dem evo­lu­ti­o­när ta­bu­isier­ten Prin­zip, daß Män­ner nicht über Ab­leh­nung kla­gen dür­fen, denn das männ­li­che Ge­schlecht soll als Fil­ter für Ge­ne die­nen, und wer im Fil­ter hän­gen­bleibt, soll halt aus­ster­ben und die Klap­pe hal­ten, sich aber auf kei­nen Fall!, un­ter kei­nen Um­stän­den! durch Er­re­gen von Mit­ge­fühl da­ge­gen weh­ren kön­nen. Ganz ei­sern un­ter­drücken evo­lu­ti­o­nä­re Schutz­re­fle­xe je­den Ver­such ei­nes männ­li­chen Ver­lie­rers, die­ses Fil­ter­sy­stem zu un­ter­lau­fen. Dar­aus er­klärt sich die er­bit­ter­te Hä­me, mit der ich als Mensch be­legt wur­de, wenn ich dar­über spre­chen woll­te, eben­so die Ge­häs­sig­keit, mit der mei­ne Bü­cher als an­geb­lich ‚mi­se­ra­bel’ seit den 1980ern ver­ris­sen, ver­lacht, ver­höhnt und dif­fa­miert wur­den – wäh­rend gleich­zei­tig fe­mi­ni­sti­sche Weh­weh­chen der lä­cher­lich­sten Art, die tat­säch­lich mi­se­ra­bel ge­schrie­ben wa­ren, als Welt­sen­sa­ti­on zum Kas­sen­knül­ler wur­den, weil bei Frau­ën das Ge­gen­teil pas­siert wie bei Män­nern: Wenn Frau­ën kla­gen, wird ein eben­falls evo­lu­ti­o­när an­ge­bo­re­ner Schutz­re­flex oder Ka­va­liers­in­stinkt aus­ge­löst, der Kin­der, Müt­ter und Frau­en be­vor­zugt.

So­mit ent­stan­den mei­ne frü­hen li­te­ra­ri­schen Bü­cher we­gen Ab­leh­nung, aus der Er­fah­rung und dem Er­lei­den von Ab­leh­nung, ha­ben die­se zum The­ma, und be­han­deln die ab­leh­nen­den Re­fle­xe, mit de­nen Män­ner dis­kri­mi­niert wer­den. Fe­mi­nis­mus hat al­les ge­nau falsch her­um ver­stan­den. Män­ner sind es, die von Frau­en dis­kri­mi­niert wer­den, was ein­fach ei­ne bio­lo­gi­sche Tat­sa­che ist, und Fe­mi­nis­mus hat die­se Dis­kri­mi­nie­rung ra­di­kal, mi­li­tant und ge­häs­sig ins Ex­tre­me über­stei­gert. Fe­mi­nis­mus war Un­ter­drückung, die Macht­er­grei­fung ei­ner be­reits be­vor­zug­ten Grup­pe, die se­xu­el­le Do­mi­nanz aus­übt, die Ver­skla­vung von Män­nern, die nun über Fa­mi­li­ën­recht, Un­ter­halt, Ali­men­te, Quo­ten und an­de­re spe­zi­fisch männ­li­che La­sten als Fi­nanz­skla­ven aus­ge­preßt wer­den von ei­ner fe­mi­ni­sti­schen Skla­ven­hal­te­rin­nen­ge­sell­schaft.

Die­se Ab­leh­nung auf vie­len Ebe­nen ist An­laß und Ge­gen­stand mei­ner frü­hen bel­le­tri­sti­schen Bü­cher, wird mit Ab­leh­nung durch Ver­la­ge aus Ge­sin­nungs­grün­den noch auf ei­ne wei­te­re Stu­fe fort­ge­setzt. Denn The­men und In­hal­te sind ta­bu, wi­der­spre­chen dem evo­lu­ti­o­nä­ren Ge­schlech­ter­re­gi­me, das Frau­en wahl­do­mi­nant macht und Män­ner da­mit be­droht, je­der­zeit zu aus­ge­fil­ter­ten, dis­kri­mi­nier­ten Ver­lie­rern wer­den zu kön­nen. Über­dies wi­der­spre­chen sie der zur Staats­dok­trin er­ho­be­nen fe­mi­ni­sti­schen Ide­o­lo­gie. The­ma und In­halt sind un­be­quem; nie­mand möch­te sich mit dem Ver­lie­rer­sein iden­ti­fi­zie­ren, denn je­der ver­sucht zu punk­ten, sich als Ge­win­ner und Er­folg­rei­chen auf­zu­bau­ën.

So macht sich je­der lie­ber et­was vor, legt sich Selbst­be­wußt­sein zu, hält sich für gut und sei­ne La­ge für bes­ser als sie wirk­lich ist. Dann kom­me ich mit der un­be­schö­nig­ten, dü­ste­ren Wahr­heit, wer­de als Stö­rer gleich aus­sor­tiert. Doch da­mit wird nicht ein ‚schlech­tes’ Buch, son­dern ein gu­tes und die Wahr­heit selbst aus­sor­tiert. Hier stim­men die Wahl­kri­te­ri­ën nicht. Auch wenn es ge­ra­de kein leich­tes Ge­schäft ver­spricht – die­se Bü­cher stel­len ei­ne Wahr­heit vor, die je­der wis­sen muß, um das Le­ben zu ver­ste­hen, um zu be­grei­fen, was Fe­mi­nis­mus und Mi­gra­ti­on ge­ra­de an­rich­ten. Hier geht es um eu­ër Le­ben! Es geht um die Wahr­heit! Wer da nur auf sein Bauch­ge­fühl oder das Ge­schäft schaut, han­delt kurz­sich­tig.

Die Wahr­heit wird sich ir­gend­wann durch­set­zen. Dann wer­den die Ab­wimm­ler die Bla­mier­ten sein.

«Ge­sen­det: Mitt­woch, 06. Sep­tem­ber 2017 um 12:00 Uhr
Von: „Gabi ███“ <███@punk­tum-bue­cher.██>

ja, Hil­fe, igitt»

Frau Ab­wimm­le­rin fühlt sich bei ih­rem Tun er­tappt und schreit um Hil­fe. Es geht ja nicht an, daß ab­ge­wim­mel­te Män­ner Tä­te­rin­nen in ein schlech­tes Licht rücken – ‚igitt!’.

«Von: ███ <███@well­hoe­fer-ver­lag.██>
Ge­sen­det: Frei­tag, 8. Sep­tem­ber 2017 08:18
An: Jan Deich­moh­le

könn­ten Sie uns mal aus dem VEr­tei­ler strei­chen, bit­te

Von: Jan Deich­moh­le
Ge­sen­det: Frei­tag, 8. Sep­tem­ber 2017 08:28
An: <███@well­hoe­fer-ver­lag.██>

Ih­re Freund­lich­keit ist be­mer­kens­wert. Die­se Ant­wort kann Spu­ren von Iro­nie ent­hal­ten.»

Zum Ab­schluß noch ei­ne Er­gän­zung für die Be­sten­li­ste an­stän­di­ger Ver­le­ger.

«Ge­sen­det: Frei­tag, 08. Sep­tem­ber 2017 um 10:41 Uhr
Von: „An­ci­ent Mail Ver­lag“
Be­treff: AW: Ro­man über zen­tra­le Le­bens­fra­gen uns­rer Epo­che

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

vie­len Dank für Ihr Ma­nu­skript­an­ge­bot! Ich ha­be es wirk­lich sorg­fäl­tig ge­prüft und kann nur be­stä­ti­gen, daß es zwar von gro­ßer Bri­sanz, aber sehr deut­lich und gut ver­ständ­lich ge­schrie­ben ist, al­so auch für je­den nach­voll­zieh­bar sein müß­te. Al­ler­dings ha­ben wir bis­her kei­ne Bü­cher die­ser The­ma­tik im Pro­gramm, und es ist schwie­rig, neue Le­ser­krei­se zu er­schlie­ßen. Es ist aber mit Si­cher­heit auch nicht in Ih­rem In­ter­es­se, denn das Buch soll ja auch ver­kauft wer­den. Wir wol­len uns da­her wei­ter­hin auf die Be­rei­che … kon­zen­trie­ren.

Wir wün­schen Ih­nen je­doch, daß Sie bald ei­nen Ver­lag fin­den wer­den und daß Ihr Buch die Auf­merk­sam­keit be­kommt, die es ver­dient!

Be­ste Grü­ße»

Lei­der wird Ori­gi­na­li­tät be­straft; die mei­sten wol­len le­sen, was sie ge­wöhnt sind, zu wis­sen glau­ben, al­so des No­tie­rens nicht wert ist. Gei­sti­ge Lei­stun­gen und Durch­brü­che wer­den be­straft; das Wie­der­käu­en fe­mi­ni­sti­scher Vor- und Fehl­ur­tei­le wird be­lohnt.

Es gibt bis­lang kei­ne Bü­cher zu die­ser The­ma­tik, denn ich ha­be sie ge­fun­den und schrei­be seit Jahr­zehn­ten ver­geb­lich dar­über, weil der­glei­chen in kein Pro­gramm ei­nes Pu­bli­kum­ver­la­ges paßt, der es auch be­wer­ben kann – denn lo­gi­scher­wei­se kann ein er­stes Buch ei­nes neu­ën The­mas nie­mals ei­nen Ver­lag fin­den, der be­reits Bücher zu die­sem neu­ge­fun­de­nen The­ma hat. Da­mit läßt sich je­der gei­sti­ge Fort­schritt ver­hin­dern. Nur ei­ne mäch­ti­ge Be­we­gung im Hin­ter­grund kann den Durch­bruch brin­gen, doch die­se gibt es nicht – mei­ne Ide­ën wer­den von al­len, Män­nern wie Frau­ën, pein­lich ig­no­riert. Fe­mi­ni­sten konn­ten da­ge­gen kras­se Lü­gen, Un­sinn und Fehl­wahr­neh­mun­gen durch­drücken, weil sie Un­ter­stüt­zer und Sym­pa­thi­san­ten fan­den, die ih­re Ver­ir­rung teil­ten.

«Ge­sen­det: Frei­tag, 08. Sep­tem­ber 2017 um 12:42 Uhr
Von: „Fo­lio Ver­lag“
Be­treff: AW: Kern­fra­gen des Le­bens in All­tag und Evo­lu­ti­on dar­ge­stellt

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

vie­len Dank für Ih­re Nach­richt. Dies ist be­reits die drit­te Ma­nu­skript­ein­rei­chung ih­rer­seits. Ich muß Ih­nen lei­der mit­tei­len, daß wir für Ih­re Ti­tel nicht der rich­ti­ge Ver­lag sind, ich bit­te Sie das zur Kennt­nis zu neh­men.»

Fe­mi­nis­mus hat seit 1968 mas­sen­wei­se Un­sinn pu­bli­ziert be­kom­men; mei­ne Bü­cher wer­den ka­te­go­risch in ‚Sip­pen­haft’ im vor­aus ab­ge­lehnt.

Die Dame be­findet sich in ei­nem klei­nen, aber ent­schei­den­den Irr­tum: Bei der seit 1968 wäh­ren­den to­ta­len Un­ter­drückung der Sicht vom Fe­mi­nis­mus un­ter­drück­ter und um ihr Le­ben be­tro­ge­ner Män­ner han­delt es sich um ein Ver­bre­chen, das auf­ge­deckt und be­en­det wer­den muß. Die­ses Ver­bre­chen täg­lich fort­zu­set­zen, in­dem Be­rich­te dar­über ab­ge­wim­melt wer­den, ist kei­ne Lö­sung, son­dern Teil und Fort­füh­rung die­ses Ver­bre­chens auf pu­bli­zi­sti­scher Ebe­ne. Sie, mei­ne Da­me, ma­chen sich ge­ra­de zur Mit­schul­di­gen bei ei­nem Ver­bre­chen.

Es ist nicht die Sicht ab­wim­meln­der Me­di­ën, die hier be­deut­sam ist. Nicht Me­di­ën ha­ben ein Recht dar­auf, daß ihr Ge­dulds­fa­den reißt, wenn sich je­mand nicht le­bens­lang ab­wim­meln las­sen will. Um­ge­kehrt wird ein Schuh dar­aus, die seit 1968 Ab­ge­wim­mel­ten, de­ren ab­ge­wim­mel­tes Le­ben fast vor­bei ist, hät­ten schon vor 40 Jah­ren auf­ste­hen sol­len: „Es reicht! Der Ge­dulds­fa­den ist ge­ris­sen! Wir neh­men die­se Ab­wim­me­lei nicht län­ger hin!” Sie sind Teil des Pro­blems, mei­ne Da­me!

Dieser Artikel wurde heute in „Krönender Abschluß” des „Fulminanten Finales”, Band 3, ergänzt.

Genderideologie – Genderwahn

Genderideologie – Genderwahn

Zu wahr um schön zu sein: Das Menü zu „Mathematik und Gender” hat logische Fehler und funktioniert daher nur teilweise. Der feministische Kampf gegen Natur, die Tatsachen des Lebens, die Lehre von Leben (Biologie) und seiner Entwicklung (Evolution) nimmt täglich neue groteske Züge an.

«Neuer feministischer Trend – „Geburtsvergewaltigung”
Von den Erfinderung der „Furzvergewaltigung” und der „sexistischen Raumklimatisierung” stammt dieses neue Problem der ersten Welt.
von STSAdmin – 29. February 2016

Erst vor wenigen Monaten schenkten Feministen uns die „sexistische Raumklimatisierung”, nun sind sie stilsicher zurück mit einer noch absurderen Kampagne, um das Jahr gut zu beginnen: Geburtsvergewaltigung. Nein, das ist keine Satire. Leider.

Laut Jezebel-Autorin Irin Carmon bezieht sich Geburtsvergewaltigung (,Birth rape’) ,nicht auf erzwungenen sexuellen Kontakt, sondern auf während der Geburt erfahrene Verletzungen’.»1 (ageofshitlords)

Wenn schon die Geburt eine Form der ‚Vergewaltigung’ ist, darf etwas so natürliches wie das Stillen schon gar nicht als natürlich bezeichnet werden. In einem geistigen Klima voller Unlogik erscheint das schon fast wieder als ‚logisch’, oder?

«Feminazis: Stillen darf nicht als „natürlich” bezeichnet werden
3. Mai 2017
Wer das Stillen von Säuglingen mit der Mutterbrust als „natürlich” bezeichnet, agiert ‚ethisch unangemessen’, so Genderfaschisten und Feminazis. Man würde damit zudem noch die Impfkritiker unterstützen.
Von Marco Maier

Genderfaschisten und Feminazis haben ein neues Feindbild gefunden: Menschen, die das Stillen von Säuglingen per Mutterbrust als „natürlich” bezeichnen. Dies sei, so diese geistesgestörten und mit Steuergeldern geförderten Gender-Ideologen, ‚ethisch unangemessen’, da dies starre Vorstellungen über Geschlechterrollen erzwinge. Eine entsprechende Studie der Autorinnen Jessica Martucci und Anne Barnhill wurde in der Fachzeitschrift für Kinderheilkunde „Pediatrics” (Nr. 137) publiziert. …

Die Studie fordert, solche öffentlich-rechtlichen Beschreibung, die gegenüber dem weiblichen Geschlecht diskriminieren wären, weil sie „nicht politisch korrekte Werte und Überzeugungen” enthalten, zu stoppen. … Zudem würde man damit „die Anti-Impfstoff-Bewegung anschüren”.»2 (contra-magazin)

Außer der menschlichen Natur wird auch die Logik bekämpft.

«Science must fall because it’s racist [Wissenschaft muß untergehen, weil sie rassistisch ist]
Hadmut 19.10.2016
Noch was aus Südafrika. Stichwort: Witch craft. Hexerei. …

Videos bekommen, die sich alle um den denselben Vorgang drehen: Nämlich daß Genderisten/Social Justice Warrior da jetzt fordern, Wissenschaft abzuschaffen, weil sie immanent rassistisch wäre, würde ja Schwarze Magie und Witch Doctors nicht berücksichtigen.»3 (Danisch)

Schon vor Jahrzehnten dokumentierte ich eifrige zweite-Welle-Feministinnen, die Newtons Physik als ‚Vergewaltigung’ und ‚frauenfeindlich’ sowie ‚patriarchalisch’ erkannt hatte. Wahrscheinlich sind die ‚bösen Männer’ auch an der Schwerkraft schuld. Die dritte feministische Welle macht nun munter dort weiter, wo die erste und zweite Welle niemals aufgehört haben. Sie kämpfen ohne jeglichen Sachverstand gegen den ‚heterosexuellen weißen Mann’ Newton und die von ihm beschriebenen physikalischen Gesetze.

«Feministische Forscher erfinden ‚intersektionale Quantenphysik’, umd die ‚Unterdrückung’ durch Newton zu bekämpfen
Toni Airaksinen – Banard College • 30. Mai 2017 …

Whitney Stark argumentiert zur Unterstützung des „Verbindenes intersektionaler und Quantenphysik”, um „an den Rand gedrängte Leute” besser zu verstehen und „sichere Räume” für sie zu schaffen, in der letzten Ausgabe von The Minnesota Review. …

Obwohl sie keinerlei akademische Ausbildung in Physik oder gar Quantenphysik hat, erhielt sie einen Masterabschluß in „Cyborg und postkolonialer Theorie” an der Universität von Utrecht.»4 (www.thecollegefix, minnesotareview, danisch)

Solche tägliche Verrücktheiten sind keine harmlose Spinnerei, sondern machen systematisch die Grundlagen natürlichen und erfüllten Lebens kaputt; sie ruinieren unser Leben, unsere Kultur und Zukunft. Sie sind Selbstzerstörung von innen. Die jetzige Invasion und Völkerwanderung ist nur eine Folge solcher innerer Selbstzerstörung. Denn ohne derartige Irrationalität und das Zerbrechen aller Grundlagen funktionierender Gemeinschaften könnten wir das Eindringen inkompatibler Sozialschmarotzer leicht an unseren Grenzen abwehren und bereits eingedrungene ausweisen.

Wenigstens gegen die Indoktrinierung von Kindern mit Gender gibt es weltweit Proteste.

«Über 1,5 Millionen Menschen demonstrieren in Peru gegen Gender-Ideologie
Von David Ramos
Lima, 6. März 2017 / 10:19 AM (CNA Deutsch).

Unter dem Motto „Laß meine Kinder in Ruhe” haben nach Angaben der Veranstalter mehr als 1,5 Millionen Peruaner in 24 Regionen des Landes gegen die Indoktrinierung von Kindern im Schulalter mit der Genderideologie protestiert.
Die landesweite Aktion sammelte sich unter dem Hashtag #ConMisHijosNoTeMetas.

Am Ende der zentralen Demonstration in Lima, der Hauptstadt des Landes, wurde von den Organisatoren bestätigt, daß an den Veranstaltungen in verschiedenen Städten Perus mehr als 1,5 Millionen Demonstranten teilgenommen hatten. Unter den Teilnehmern befanden sich auch mehrere Kongreßabgeordnete.

Die Massendemonstrationen sind eine Reaktion auf den Versuch des Bildungsministeriums, einen nationalen Lehrplan für Kinder nach Kriterien der Gender-Ideologie zu einzuführen.»5 (catholicnewsagency)

Vorläufer von Feminismus und Genderideologie gibt es seit Jahrhunderten: Der Staat dringt immer weiter in das Privatleben seiner Bürger vor, verdrängt alle natürlichen Strukturen und ebenso jene der Kultur. Feminismus hat dies radikalisiert. Der Mensch wird zum Mittel des Zwecks, verliert seine Würde ebenso wie seine Natur und Freiheit.

«05. März 2017
Hinter ihrem Ruf nach Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf versteckt die OECD einen Fetisch: Die Wirtschaft wird zum Zweck, der Mensch zu ihrem Mittel.

Die OECD will „Mehr Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf”. So betitelt die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eine aktuelle Studie, in der sie beklagt, daß die Erwerbsquote von Frauen in Deutschland „hinter die Erwerbsquoten in Dänemark oder Schweden zurückfällt”.

In einer von Gleichheit als höchstem Wert überzeugten Gesellschaft, kann man der Forderung nach ‚Partnerschaftlichkeit’ kaum widersprechen. Zumindest nicht, wenn man nicht in die Gefahr geraten will, ein Reaktionär zu sein und sich dadurch in eine argumentative No-Go-Area zu begeben. Die eigentliche Botschaft der jüngsten OECD-Studie wird aber hinter der Partnerschaftlichkeit versteckt:

Weil Frauen allzu oft nur in Teilzeit einer Erwerbsarbeit nachgingen, blieben „so auch wirtschaftliche Potenziale ungenutzt”, läßt sich OECD-Sozialexpertin Monika Queisser zitieren. Da Mütter bisher ‚unterdurchschnittlich’ zum Bruttoinlandsprodukt beitragen, sollen sie nicht mehr nur in Teilzeit erwerbstätig sein. Nicht die Partnerschaft von Vätern und Müttern steht also im Zentrum des Interesses, sondern die Steigerung der ‚wirtschaftlichen Potentiale’, vulgo: die Verfügbarkeit beider Geschlechter für die Erwerbsarbeit. …

Ein 1952 vom OEEC-Ministerrat verabschiedetes Dokument forderte die Regierungen der Mitgliedsländer auf, „die Unterstützung und Mitarbeit aller Bevölkerungsteile zu sichern, um die allgemeine Einsicht in die entscheidende Bedeutung ökonomischer Expansion zu erweitern und die aktive Mitarbeit von Industriemanagern, Arbeitern, Bauern, Finanzinstituten, Presse und breiter Öffentlichkeit mit Maßnahmen zu gewinnen, die auf den Erfolg dieser Politik ausgerichtet sind.”»6 (WiWo)

Solche Ideologie bedeutet Übergriffe auf die Familie, ebenso auf alle von Natur und Kultur gegebenen Bezüge der Geschlechter, am Ende sogar auf die Tatsache des Bestehens zweier Geschlechter.

«Die OECD und ihr Übergriff auf die Familie
Der Wert der kleinen Lebenskreise

Dem unbescheidenen Ziel der OECD, die Welt immer reicher zu machen, stehen vermeintlich die von Kurt Biedenkopf so genannten ‚kleinen Lebenskreise’ im Weg. Das sind die vor-ökonomischen Gemeinschaften, ohne die kein lebenswertes menschliches Miteinander vorstellbar ist. Gemeinschaften, in denen unverzichtbare Arbeit nicht nach Marktpreisen bezahlt und daher nicht zum Bruttoinlandsprodukt gerechnet werden kann. Arbeit, die gerade deswegen unendlich wertvoll ist. Die kleinen Lebenskreise, das sind die menschlichen Beziehungen, die keine Geschäftsbeziehungen sind, sondern Solidarität auch ohne Vertrag und vielleicht sogar aus Liebe gewähren. Die kleinen Lebenskreise, das sind vor allem Familien.

Wenn man der OECD und der durch sie propagierten Politik eines vorwerfen muss, dann ist es ihr immer weniger gehemmter Übergriff auf diese kleinen Lebenskreise. Die meisterhafte Meinungsarbeit der OECD versteht sich darauf, ihre extrem normativen Politikforderungen als Ergebnisse rein rationaler und objektiver Wissenschaftlichkeit darzustellen.

Es ist ihr und ihren Mitstreitern gelungen, jeden Versuch, Restbestände der Autarkie der kleinen Lebenskreise zu bewahren, als ‚traditionelles Rollenbild’ zu diskreditieren, das der Verbesserung der Welt durch Wirtschaftswachstum im Wege stehe. So wurde es möglich, Eltern, vor allem Mütter, die zugunsten ihrer Kinder auf Erwerbsarbeit teilweise oder ganz verzichten, zu „ungenutzten wirtschaftlichen Potentialen“ zu erklären. …

Aus der dienenden Rolle der Wirtschaft für Mensch und Gesellschaft – Keynes und Kuznets haben diese immer wieder hervorgehoben – wurde ein Selbstzweck. Der zum ‚Potential’ oder zur ‚Fachkraft’ erklärte Mensch hat sich in den Dienst der Ökonomie zu stellen. Mittel und Zweck haben also die Rollen gewechselt.

Der Fetisch verlangt konsequenterweise, daß die vermeintlich unproduktiven, weil ökonomischer Statistik entzogenen kleinen Lebenskreise der Familien auf ein absolutes Minimum reduziert oder im besten Falle selbst zum Teil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung werden. Wenn Kinder von bezahlten Erziehern betreut werden, während ihre Mütter an der Supermarktkasse sitzen, steigt schließlich das BIP zweifach. Der für Arbeitgeber höchst willkommene Nebennutzen ist dabei, daß Arbeitnehmer, die gar nicht mehr die Erwartung hegen, eine Familie allein ernähren zu können, bescheidenere Löhne erwarten als die früheren Alleinverdiener.

Das jahrzehntelange mediale Trommelfeuer der OECD und anderer interessierter Organisationen hat dazu geführt, daß Familienpolitik heute wenig damit zu tun hat, das Wirtschaftsleben familienfreundlicher zu machen, sondern ihre Aufgabe vor allem darin sieht, Familien wirtschaftskompatibel zu machen. Letztlich verkünden OECD und Familienministerium unterschwellig stets die Botschaft: Kinder sind ein Klotz am Bein jedes Erwerbstätigen.

Die Schäden, die die Degradierung des Menschen zum Mittel und die Erhebung von Wirtschaft zum Selbstzweck verursachen, tauchen natürlich in OECD-Studien und volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nicht auf. Sie sind unbezifferbar. Zu tragen haben sie die Eltern in Form von Stress und Schuldgefühlen und vor allem die Kinder, bei denen mangelnde Elternbindung zu einem Mangel an emotionaler Sicherheit und Bildungsfähigkeit führen kann.»7 (WiWo)

Empört reagieren staatsnahe Gesinnungsmedien, wenn ein Wissenschaftler es wagt, auf Gefahren durch Genderideologie und die ihrem Dunstkreis zugehörige „Ehe für alle” hinzuweisen.

«Biologe sieht erhöhtes Mißbrauchs-Risiko bei Adoptionen
„Staatlich geförderte Pädophilie”: Kasseler Professor wettert gegen Homo-Ehe
17.07.17

Professor Ulrich Kutschera sorgt mit provokanten Äußerungen zur Homo-Ehe für Empörung. In einem Interview hat er homosexuelle Paare als „sterile Erotik-Duos ohne Reproduktionspotenzial“ bezeichnet. …

Kutschera beruft sich bei seinen Thesen vor allem auf die Genetik. So gebe es bei ‚heteronormalen’ Elternpaaren eine Art instinktives Inzuchtverbot, das verhindere, daß sie ihre Kinder sexuell begehren. Fehle dieses genetische Band bei adoptierten Kindern, komme es häufiger zu Kindesmißbrauch. Kutschera verweist auf Studien, denen zufolge das Risiko bei homosexuellen Männern um den Faktor 15 erhöht sein soll. …

• „Betrachten wir ein Homo-Männerpaar mit Adoptivsohn im Detail. Mit 95 %iger Wahrscheinlichkeit ist der adoptierte Jüngling heteronormal veranlagt und daher mit einer erblich fixierten (instinktiven) Homophobie ausgestattet. Wie soll er dieses evolutionäre Erbe, verbunden mit einer massiven emotionalen Abscheu dessen, was er täglich mit ansehen muß, überwinden?”»8 (HNA)

Feminismus aller Wellen war radikale, utopische Ideologie, die eine sehr zerstörerische Wirkung auf die zu ihrer Zeit jeweils bestehenden Kulturreste hatte. Heute sehen wir nur noch den Versuch, natürliche Geschlechtsunterschiede zu schleifen, einen Kampf gegen die eigene Natur. Schon weitgehend vergessen sind die Folgen der Zerstörung von Kultur, die ein Tausch war zwischen den Geschlechtern. Logischerweise ist kein Tausch möglich, wo es nichts mehr zu tauschen gibt, ja sogar die Tauschenden selbst aufgelöst werden. Außer dem Tausch gehen dann auch die Geschlechterbezüge unter: eine Entfremdung tritt ein, Konkurrenz entsteht statt Zusammenarbeit.

«Der Konvention liegt nicht der Gewaltbegriff des Alltagsverstandes, sondern derjenige des radikalen Feminismus zugrunde. Es ist der ideologische Wille sichtbar, alle Geschlechtsunterschiede zu machtbestimmten gesellschaftlichen Konstruktionen zu erklären, die es als Diskriminierungen und Formen von Gewalt gegen Frauen zu beseitigen gilt.

Dabei ist es hinlänglich belegt, daß sich tendenziell unterschiedliche Vorlieben von Männern und Frauen mit zunehmendem Wohlstand (und der damit verbundenen Zunahme an Wahlmöglichkeiten) sogar besonders deutlicher ausprägen können. …

Geradezu totalitär mutet Artikel 4 an … Damit verstößt die Konvention gegen ihre eigenen Prinzipien, indem sie einseitige Diskriminierungen, z.B. gegen Männern, billigt.»9 (Zukunft-CH)

Wir nehmen seit den Hamburger Krawallen oder Bedrohung der Opposition (AfD) meist höchstens die Gewalt der ANTIFA wahr. Doch solche gezielte Intoleranz gegen Andersdenkende prägt Feminismus seit der ersten Welle im ausgehenden 19. Jahrhundert, siehe Bücher wie „Ideologiekritik” und „Erster Band zur ersten Welle”. Seit Jahrzehnten werden Feminismuskritiker und Abtreibungsgegner angegriffen und bedroht.

«„Es war ein brutaler Tag”, sagte Kristina Hernandez, Kommunikationsdirektorin der gegen Abtreibung eingestellten Organisation Studenten für das Leben, schrieb USA TODAY nach der Demonstration.

Hernandez sagte, daß die Gruppe von etwa 50 Leuten, mit der sie ging, belästigt wurde wegen Schildern, die sie trugen, auf denen stand „Abtreibung betrügt Frauen”.
„Ich fühlte mich gar nicht sicher”, fügte Hernandez hinzu.»10 (ktvb)

Während die einen dafür behelligt und oft auch bedroht werden, weil sie sich für das Leben Ungeborener einsetzen, bleibt es folgenlos, wenn Feministinnen dazu aufrufen, „alle männlichen Säuglinge zu töten”, also einen geschlechtsspezifischen Massenmord. Mindestens seit 1968 gibt es hier extrem unterschiedliche, ja gegensätzliche Behandlung von Feministinnen einerseits, die mit nahezu allem davonkommen, Männern und Feminismuskritikern andererseits, die so gut wie gar nichts dürfen und angefeindet werden, ganz gleich was sie tun oder nicht tun.

«GESCHLECHTERMORD [Androzid] Eine verwirrte feministische YouTuberin verbreitet einen verrückten Aufruf an Frauen, „alle männlichen Säuglinge zu töten und alle Männer, die ihr in den Straßen seht”
Jenny McDermott sagt, der einzige Weg, Typen davon abzubringen, sie zu ‚unterjochen’, sei es, sie alle bei Geburt zu töten
von Mathew Growcoot 24. Januar 2017

Eine verwirrte Feministin wurde verspottet, nachdem ein Video auftauchte, in dem sie dazu aufrief, „alle männlichen Säuglinge zu töten”.

Jenny McDermott machte die schockierenden Kommentare in einem Video ihres YouTube-Kanals mit dem Titel: “#KILLALLMEN. …
Die Vloggerin ist notorisch dafür bekannt, die Wendung ‚Tötet alle Männer’ in ihren Beiträgen zu verwenden …
Sie fügt hinzu: „Wir wollen, daß die Art weiterlebt, aber nur mit den Frauen. Also das ist es, was wir zu tun haben.”

Jenny hat eine Vorgeschichte kontroverser Videos, die sie anfertigt; ihr YouTube Kanal war auch bereits einmal gesperrt.
Auf anderen Videos erscheint Jenny mit ganz anderem Haar und Kleidungsstil und gibt an, ein Troll zu sein. …
In seinem Kommentar zum Video schreibt Mike Nike: „Mordaufrufe sind eine kriminelle Straftat. Wieso sitzt sie nicht im Gefängnis?” …

Jenny veröffentlichte diesen Monat ein weiteres Video, das ebenfalls mit #KILLALLMEN betitelt war, und behauptete, das sei nicht ernst gemeint und sie würde nicht dazu aufrufen, alle Männer zu töten. Anschließend schlug sie vor, daß die Männer, die ihr Video kommentiert hatten, getötet werden sollten.»11 (The Sun)

In der vom Feminismus geschaffenen Atmosphäre kollektiver Hysterie ist es einem Mann unmöglich, sich gegen verückte, falsche Anschuldigungen zu wehren: einen fairen Prozeß gibt es nicht bei der ideologischen Männerverfolgung, die unsere Epoche prägt.

«Der von Amherst wegen ‚sexuellen Verfehlungen’ ausgeschlossene Student kann sich nicht verteidigen — das würde ein ‚psychologisches Traume verursachen’ für die Beschuldigerin
John Doe sagt, es gebe Beweise, daß die Anschuldigerin ihn angegriffen habe. Aber ein Richter brachte sie nicht zum Kooperieren.
Robby Soave | 31. Jan. 2017

Erinnert ihr euch an den Studenten „John Doe” vom Amherst College, der wegen sexuellen Fehlverhaltens ausgeschlossen worden war, obwohl er gute Gründe zur Annahme hat, daß tatsächlich die Klägerin ihn angegriffen hat? Ein Richter hat kürzliche Does Versuch blockiert, die Klägerin aufgrund ihrer Textnachrichten vorzuladen, mit der Begründung, eine Wiederaufnahme „würde sie mit emotionalem und psychologischem Trauma belasten”.

Betrachtet die Folgen dieser Entscheidung. Laut Richter James Robart aus dem Seattle District hat ein Student, der glaubt, daß Amherst seine legitimen Prozeßrechte verletzt, ihn zu Unrecht der Hochschule verwiesen habe, danach Beweise ignorierte, daß seine Beschuldigerin „Sandra Jones” die tatsächliche Schuldige gewesen ist, die Kollegregeln sexuellen Verhaltens gebrochen hat, keine Gelegenheit verdient, Gerechtigkeit zu erlange, weil die Gefühle von jemand anderem [der Täterin] wichtiger sind.

Was geschah mit dem [feministischen] Grundsatz, dem Opfer zu glauben?»12 (reason.com)

Experten bestätigen, daß die berichteten Vorkommnisse keine Einzelfälle sind, sondern ein systematischer Zug an US-amerikanischen Universitäten; ja, daß die gegenwärtigen Regeln zu genau diesem Zweck erlassen wurden.

«Experte: Title IX Richtlinien sind dazu geschaffen worden, angeklagte männliche Studenten um faire Anhörungen zu bringen
Weshalb Betsy DeVos etwas wegen universitären Verfahren zu sexuellen Übergriffen und dem Office for Civil Rights unternehmen sollte.
Robby Soave | 31. Jan. 2017»13 (reason.com)

Ähnlichen Zwecken dienten alle feministischen Kampagnen: menschliche Natur, Kultur und Familie zu zerstören, Männer zu entrechten und auszunehmen. Frauen waren zu allen Zeiten bevorzugt, nur in einer anderen Weise als heute. Es gab niemals eine Berechtigung für diesen schädlichen Unfug, der uns, unsere Kinder und unsere Zukunft kaputtmacht.

Fußnoten

1 «New Feminist Trend – “Birth Rape”
From the creators of „fart rape“ and „sexist air conditioning“ comes this new first world problem.
By STSAdmin – February 29, 2016
After feminists gave us “Sexist air conditioning” just a few months ago, they’re back in style with one more absurd campaign to start the year off with; Birth Rape. No, Its not satire. Sadly.
According to Jezebel writer Irin Carmon, birth rape ‘ refers not to forced sexual contact, but to violations experienced during childbearing.’» (https://ageofshitlords.com/new-feminist-trend-birth-rape/)

2 https://www.contra-magazin.com/2017/05/feminazis-stillen-darf-nicht-als-natuerlich-bezeichnet-werden/

3 http://www.danisch.de/blog/2016/10/19/science-must-fall-because-its-racist/

4 «Feminist researcher invents ‘intersectional quantum physics’ to fight ‘oppression’ of Newton
TONI AIRAKSINEN – BARNARD COLLEGE •MAY 30, 2017 …
Whitney Stark argues in support of “combining intersectionality and quantum physics” to better understand “marginalized people” and to create “safer spaces” for them, in the latest issue of The Minnesota Review. …
While she does not have any academic training in physics or quantum physics, she did complete a master’s degree in “Cyborg and Post Colonial Theory” at the University of Utrecht.» (https://www.thecollegefix.com/post/32830/, http://minnesotareview.dukejournals.org/content/2017/88/69.full.pdf+html, http://www.danisch.de/blog/2017/05/31/quantenfeminismus/)

5 http://de.catholicnewsagency.com/story/mehr-als-15-millionen-menschen-demonstrieren-in-peru-gegen-gender-ideologie-1663

6 http://www.wiwo.de/politik/deutschland/knauss-kontert-die-oecd-und-ihr-uebergriff-auf-die-familie/19471640.html

7 http://www.wiwo.de/politik/deutschland/knauss-kontert-der-wert-der-kleinen-lebenskreise/19471640-2.html

8 https://www.hna.de/kassel/staatlich-gefoerderte-paedophilie-kasseler-professor-wettert-gegen-homo-ehe-8490179.html

9 http://www.zukunft-ch.ch/de/istanbul-konvention-staenderat-beraet-gender-agenda/

10 «“It was a brutal day,” Kristina Hernandez, director of communications for the anti-abortion organization Students for Life, told USA TODAY after the march.
Hernandez said that the group of around 50 people she was marching with were harassed because of the signs they were carrying which said “Abortion betrays women.”
“I did not feel safe at all,” Hernandez continued.» (http://www.ktvb.com/mb/ext/news/nation-now/article/277/3fWxASKRBYSu4QgOk0WKsy)

11 «GENDERCIDE Unhinged feminist YouTuber issues crazed call for women to ‘kill all male babies and any man you see in the streets’
Jenny McDermott says the only way to stop blokes from ’subjugating‘ her is to kill them all at birth
BY MATHEW GROWCOOT 24th January 2017
A DERANGED feminist has been slammed after a video surfaced of her urging people to “kill all male babies”.
Jenny McDermott made the shocking comments in a video posted on her YouTube channel entitled: “#KILLALLMEN. …
The vlogger is notorious for using the phrase ‘Kill all men’ in her posts …
She continues: “We want the species to go on but only with women in it. So that’s what we have to do.”
Jenny has a history of making controversial videos and has had her YouTube channels removed in the past.
In other videos Jenny appears with completely different hair and clothing style and admits to being a troll. …
Commenting on the video one user called Mike Nike said: “Advocating murder is a criminal offence. Why is she not in jail?” …
Jenny followed up with another video this month which was also entitled #KILLALLMEN and claims that she’s not being serious and doesn’t advocate men being killed. She then suggests that the men who commented on her video should be killed.» (https://www.thesun.co.uk/news/2690395/unhinged-feminist-youtuber-issues-crazed-call-for-women-to-kill-all-male-babies-and-any-man-you-see-in-the-streets/)

12 «Amherst Student Expelled for Sexual Misconduct Can’t Defend Himself—It Would ‘Impose Psychological Trauma’ on Accuser
John Doe says there’s evidence his female accuser assaulted him. But a judge won’t make her cooperate.
Robby Soave|Jan. 31, 2017
Remember Amherst College student „John Doe,” who was expelled for sexual misconduct, even though he had good reason to believe that his accuser had actually assaulted him? A judge recently blocked Doe’s attempt to subpoena his female accuser’s text messages on grounds that re-litigating the matter „would impose emotional and psychological trauma” on her.
Consider the implications of this decision. According to Seattle District Judge James Robart, a student who believes Amherst violated his due process rights, wrongfully expelled him, and ignored subsequent evidence that his accuser, „Sandra Jones,” was the actual violator of the college’s sexual misconduct policies, does not deserve the opportunity to make his case because someone else’s feelings are more important.
Whatever happened to believing the victim?» (http://reason.com/blog/2017/01/31/amherst-student-expelled-for-sexual-misc)

13 «Expert: Title IX Guidance Exists to Deprive Accused Male Students of Fair Hearings
Why Betsy DeVos should do something about campus sexual assault and the Office for Civil Rights.
Robby Soave|Jan. 31, 2017» (https://reason.com/blog/2017/01/31/expert-title-ix-guidance-exists-to-depri)

Zum Verschwinden verschwiegene Inhalte einstiger schweigender Mehrheiten

Zum Verschwinden verschwiegene Inhalte einstiger schweigender Mehrheiten

Nachdem wir gesehen haben, wie zyklisch immer wieder schweigende Mehrheiten arrogant und undemokratisch zum Verschwinden verschwiegen wurden, stellt sich die Frage, was für Inhalte diese einstigen Mehrheiten denn vertreten haben. In einem seit Jahrhunderten laufenden Kulturzerstörungsprozeß waren schubweise immer weiter wichtige Inhalte und Strukturen abgebröckelt, bis wir nun vor einem wüsten Schuttsandhaufen stehen und nicht einmal wissen, wie die Kultur aussah, die in Schutt zerfallen ist.

Schweigende Minderheiten gab es immer dann, wenn sich Misandrie in der Gesellschaft weiter verankerte oder bei feministischen Wellen. Das Grundprinzip ist folgendes: Traditionelle Kultur war eine Struktur, die beide Geschlechter, und alle Menschen, aufeinander bezieht. Sie entstammt etwas spezifisch menschlichem, das treibende Kraft der Evolution bei der Menschwerdung war. Schon unsere nächsten Verwandten unter den Primaten, wie die Schimpansen, zeigen erste Ansätze von zweierlei: erlernte Fähigkeiten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, und erste Ansätze zu einer Arbeitsteilung zwischen beiden Geschlechtern. Werkzeuggebrauch und andere Fähigkeiten, wie Kartoffelwaschen, wurden in bestimmten Tiergruppen erlernt und später zu Merkmalen ihrer Sippe. Somit gibt es kulturelle verschiedene ‚Stämme’ von Primaten innerhalb einer Art. Schon bei Primaten kam es vor, daß von Männchen erbeutetes Fleisch als Gabe gegen Sex mit fruchtbaren Weibchen getauscht wurde.

Als die Hominiden sich abspalteten, war diese Entwicklung hin zu geschlechtlicher Arbeitsteilung, aus der eine verläßliche Ergänzung und ein Tausch entstand, treibende Kraft. Tausch verbindet. Eine Gabe verpflichtet, wie schon der berühmte Ethnologe Marcel Mauss in seinem Werk „Essai sur le Don” feststellte. Ein Tausch stellt einen Bezug her zwischen beiden Geschlechtern. Daraus entstand die arbeitsteilige Gesellschaft, ohne die weder Wissenschaft, noch Technik, noch die moderne Gesellschaft denkbar wären. Wissen und Fertigkeiten sind viel zu komplex, als daß einer alles wissen könnte. Auch der Begründer der Fächer Ethnologie und Soziologie, Émile Durkheim, begründete die soziale Arbeitsteilung in der ursprünglichen natürlichen und organischen geschlechtlichen.

Der Tausch zwischen beiden Geschlechtern hatte elementare Bedeutung für unser Überleben und formte Psyche und Anlagen. Wären fruchtbare Frauen oder Mütter durch wilde Tiere, andere Gefahren oder gar im Kriege zu Tode gekommen, wären mit ihnen ihre künftigen, ungeborenen Kinder dem Stamme verloren gegangen. Der Stamm wäre geschrumpft und schließlich ausgestorben. Tätigkeiten, die sich mit Säugen und Betreuung von Kindern nicht vereinbaren ließen, entsprachen nicht den Interessen von Frauen, wären evolutionär eine Fehlbesetzung, die den Stamm in die biologische Sackgasse des Aussterbens drängte. Wenn es solche Modelle gegeben hat, verschwanden sie auf natürliche Weise. Wer sich so verhielt, verdiente sich den ‚Darwin Award’ des Aussterbens seiner Gene – so wie heute die gesamte westliche Zivilisation dabei ist, sich den ‚Darwin Award’ zu verdienen, vom vitaleren Islamismus überrannt zu werden, und letztlich als vom Feminismus in den Untergang getriebene Sackgasse kultureller Fehlentwicklung auszusterben.

Tausch und Gabe bringen Frauen und Männer zusammen. Das ist wichtig: Gemeinschaften, Familien, Sippen, Stämme, Völker und Kulturkreise entstehen auf diese Weise. Erinnern wir uns an meine anderen Bücher und Artikel, die Sie hoffentlich gelesen haben. Bei Tier und Mensch (allen Tierarten, mit denen wir näher verwandt sind) ist treibende Kraft der Evolution, die Geschlechtsunterschiede entstehen läßt, ihre Richtung vorgibt, die Entstehung neuer Arten auslöst und ihre Entwicklungsrichtung bestimmt, weniger natürliche Selektion als vielmehr sexuelle Selektion, die von Frauen an Männern ausgeübt wird. Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht.

Feminismus hat alles völlig mißverstanden, die Tatsachen auf den Kopf gestellt, und alles genau verkehrt herum gemacht. Frauen waren in allen Zeiten bevorteilt: Durch ihre biologische Dominanz, die sexuelle Selektion verleiht, war die Wahl von Frauen über Hunderttausende von Jahren verantwortlich für alle geschlechtsspezifischen Eigenschaften von Männern und Frauen. Männer sind so, wie sie sind, weil Frauen früherer Zeiten sie so wollten und anderen Männer die Möglichkeit entzogen, sich fortzupflanzen. Frauen erhalten bevorzugte Behandlung aufgrund eines angeborenen ‚Kavaliersinstinkts’, wie es im Volksmund heißt, und einer Wahrnehmung, die uns Frauen als ‚schwach’ und ‚hilfsbedürftig’ erscheinen läßt, uns daher ihre Begehren, mögen sie noch so unsinnig (z.B. feministisch) sein, meist rasch erfüllen läßt.

Umgekehrt werden noch so berechtigte Klagen rangniederer Männer (und das sind etwa 80 Prozent der Männer) empört abgelehnt. Ein Mann darf nicht klagen, sonst gilt er als ‚Weichei’, ein ‚Muttersöhnchen’, eine jämmerliche Figur, die unseren Spott verdient. Auch das hat evolutionäre Gründe. Denn das männliche Geschlecht dient der Evolution als Filter für Gene. Schlechte Gene werden nicht bei Frauen aussortiert – die sollen sich fortpflanzen, damit Tier oder Mensch nicht aussterben. Aber Männer mit den gleichen Genen werden von Sex und Fortpflanzung ausgeschlossen. Dies bedeutet, daß Genetiker und Feministen übereinstimmend sagen: Bei freier Wahl suchen sich alle Frauen dieselben 20 Prozent der Männer. 80 Prozent der Männer wollen sie nicht. Das ist die zum Aussterben ihrer Gene bestimmte Mehrheit.

Glauben Sie das nicht? Ich kann es beweisen! Wie in Büchern und Artikeln beschrieben, konnte sich weltweit, in sämtlichen Kulturkreisen, auf allen Kontinenten, also universell menschlich, in den letzten 60.000 Jahren auf vier bis fünf Mütter nur ein Vater fortpflanzen. Das wiesen Genetiker anhand unseres Genpools nach. In einer Katastrophenzeit am Ende der Eiszeit betrug das Mißverhältnis gar 17 Mütter auf einen einzigen Vater! Ganz nebenbei setzt die Feministin Greer in ihren Studien für das Ende der Eiszeit eine Phase an, in der es feministische Matriarchate gegeben haben soll. Tatsache ist jedenfalls, daß es in jener Katastrophenzeit weibliche Figurinen gab, die etwa gleichzeitig mit dem Zusammenbruch männlicher Fortpflanzungschancen auftraten. Später verbesserten die entstehenden Zivilisationen das Fortpflanzungsverhältnis von Mann und Frau.

Belegt ist dies in meinem Buch: „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”.

An solchem Mißverhältnis, das weit entfernt ist von einem gerechten 1 : 1 zwischen Müttern und Vätern erkennen wir abermals die starke biologische Bevorzugung von Frauen und die Schwäche männlicher Gegengewichte, die für das Erreichen eines Gleichgewichts und gerechten Zustandes unbedingt erforderlich sind. Feministischer Neid auf männliches Prestige, männliche Aufgaben, hat also nicht mehr Gleichheit geschaffen, sondern ein bereits bestehendes Ungleichgewicht und biologisch angelegte Frauenbevorzugung radikal verschärft, verschlimmert, und dies bis zum Zusammenbruch abendländischer Kultur und Zivilisation. Laut dem Ethnologen Unwin ist bislang jede Zivilisation an fortschreitender Frauenbevorzugung zugrundegegangen, dem Ansturm vitalerer, weil noch nicht vom Feminismus zerstörter Zivilisationen, erlegen.

Feminismus hat von Anfang an das Gegenteil der Wahrheit unterstellt und ist in genau falsche Richtung gegangen. Differenz und verschiedene Aufgaben der Geschlechter waren keine Benachteiligung, auch nicht ‚rückschrittlich’ oder eine ‚Fessel’, sondern sie waren eine menschliche Universalie, treibende Kraft der Menschwerdung und unabdingbare Voraussetzung menschlicher Kultur. Indem der Westen sie zerstörte, hat er sich dem eigenen Untergang preisgegeben.

Ohne Differenz ist kein Tausch möglich. Denn wenn alle dasselbe haben, gibt es nichts zu tauschen. Es ist nicht einmal entscheidend, wer was tut. Das mag – in den durch biologische Umstände und Fertigkeiten gesetzten Grenzen – von Stamm zu Stamm, von Ethnie zu Ethnie verschieden sein. Wichtig und unverzichtbar ist dagegen, daß ein Tausch stattfindet, die Geschlechter in Bezug setzt. Der Ethnologe Marcel Mauss schrieb, es komme nicht auf die physische Natur der Gabe an, sondern darauf, daß etwas gegeben werde. Denn die Gabe verpflichtet. Genau dasselbe können wir für den Tausch feststellen.

Wenn Frauen und Männer allein oder in Geschlechtsgruppen verschiedene Dinge herstellen, die sie benötigen, so hat das mehrere Wirkungen: Die Dinge sind keine rein materiellen Dinge, die heute für abstraktes Geld als Wegwerfprodukt erworben bald verächtlich außer Mode geraten und zu Müllbergen werden, sondern sie sind symbolische Liebesgaben. Wer etwas einbringt, erhöht sein Ansehen. Ob es ein geschickter Jäger ist, der gefährliche Tiere erfolgreich erjagte, Fleisch und Fell nach Hause bringt und der Gemeinschaft im Tausch zur Verfügung stellt, oder der Honigsucher vieler Regenwaldstämme: geschickte Männer gewinnen an Wert, entrinnen so der Gefahr, von wählerischen Frauen um Liebe und leibliche Kinder gebracht zu werden. Von mehreren Urwaldstämmen hieß es, daß Männer Baumriesen ersteigen, in gefährlichen, schwindelerregenden Höhen Bienennester finden, die dort in Aushöhlungen des Baumes stecken. Bienen werden wütend, wenn ihr Nest geplündert wird, und stechen den Mann. Doch wenn dieser mit seiner Beute, den Honigwaben, wieder sicher in die Tiefen gestiegen ist, dann kommt seine honigsüße Gabe so gut an wie die honigsüße Stimme eines weltberühmten Künstlers beim weiblichen Publikum: „Die Gabe von Honig ist ein erster Schritt zu einer Beziehung”, ist eine Redewendung, die aus einem solchen Stamm berichtet wurde.

Dies ist ein wichtiger Punkt. Zwar können solche Strukturen noch nicht garantieren, daß jeder Junge auch ein Mädchen abbekommt, doch sie sorgen dafür, daß fähige, fleißige, erfolgreiche Jungen Mädchen gewinnen. Das ist sehr wichtig. In feministischer Zeit sind die wählerischen Mädchen nämlich ein Grund für das Schulversagen von Jungen im feministischen Zeitalter. Nachdem alles feminisiert wurde, Mädchen sämtliche einstigen Männeraufgaben übernommen haben, sind diese kein Beweis mehr für Männlichkeit, im Gegenteil: heute gilt strebsames Lernen als weibisch, bringt Jungen ein Ansehen als ‚langweiliger Nerd’ und die Verachtung der Mädchen, die lieber mit modischen Gangster, Modeheinis, Asozialen, ja sogar Mördertypen schlafen. Das ist keine Übertreibung, sondern erwiesen.

Verurteilte Mörder in Todeszellen der USA, die auf ihre Hinrichtung warten, erhalten wie die meisten berühmten Schwerverbrecher körbeweise Fanpost von Frauen, die sie umschwärmen, oft hinter Gittern heiraten und sich von ihnen schwängern lassen. So werden Gene, die mit Mord und Verbrechen, mit Gangstertum und asozialem Verhalten verknüpft sind, in Massen fortgepflanzt, sich in künftigen Generationen ausbreiten. Frauen betreiben instinktiv eine Negativauslese. In der Steinzeit mögen sie sich so starke Sieger geangelt haben. Heute ist solche Wahl hochgradig destruktiv. Der gebildete, fleißig über Büchern hockende Junge, dessen Welt die Wissenschaft, Technik, Forschung, Dichtung oder andere Künste sind, wird als ‚langweiliger’, den Mädchen ‚unverständlicher’ ‚Einzelgänger’ geschnitten, verachtet, und damit von Sex, Liebe und Fortpflanzung wahrscheinlich ausgeschlossen, oder nur mühsam begrenzten Zugang erhalten. Asoziale Elemente, die in Gangs große Töne spucken, können dagegen Mädchen reihenweise flachlegen und schwängern, ihre Gene ausbreiten wie ein Großmoghul.

Dies alles hat auch mit dem Zusammenbruch traditioneller Kultur zu tun, die nicht ohne Grund Ausgleichsmechanismen schuf. Nur wenn männliche Arbeit anerkannt wird, wenn sich Forschen und Grübeln lohnt, weil zur Belohnung viel weibliche Liebe zum Manne winkt, werden sich Jungen daran orientieren, erfinderisch zu forschen. Werden sie dafür vom Leben bestraft, werden Jungen natürlich reihenweise zu asozialen Nichtsnutzen überlaufen, weil die alle schönen Mädchen haben können.

Doch das ist bei weitem nicht alles. Tausch zwischen den Geschlechtern läßt auch Gefühle erst reifen. Typisch heute ist eine egozentrische und frauenfixierte Mentalität, die aus dem Feminismus stammt. Was heute für ‚Liebe’ gilt, ist ein egoistisches und vulgärfeministisches Fordern. Tausch dagegen ließ echte Liebe reifen, indem Frauen etwas für Männer tun. Ihre Arbeit war nicht wie heute kalte, ichbezogene und entfremdete Erwerbsarbeit, auf die sie Feminismus getrimmt hat – zum Nutzen von Konzernen, die mehr Arbeitskräfte hatten und mehr Lebensbereiche aus dem natürlichen Füreinander rissen, so daß käufliche Waren und Dienste ersetzten, was einst Teil familiären und gemeinschaftlichen Lebens war. Wo Kultur und menschliches Lebensglück schwanden, ließen sich mehr Ersatzprodukte verkaufen.

Stattdessen war ihre Arbeit Teil eines Tausches von Mensch zu Mensch, Geschlecht zu Geschlecht, und letztlich eine persönliche Liebesgabe, die daher mehr Wert hatte als ein für Geld gekauftes Wegwerfprodukt. Denn die Ware hatte Erinnerungswert; sie sprach von der Person, die sie für jemand anderes gefertigt hatte. Sie hatte seelische Bedeutung, was Geld oder käufliche Waren nicht haben. Schon die Fertigung in Geschlechtsgruppen gab Dingen und Tätigkeiten einen Wert, den sie verloren haben. Denn die Tätigkeit an sich verlieh den Beteiligten bereits einen Wert als Mann oder als Frau, weil sie in ihrer Kultur geschlechtlich war. Die Tätigkeit verlieh Identität und Ansehen. Daher hatte sie einen sinnlichen Reiz, denn alleine, es zu tun, war mehr als Arbeit: Es drückte bereits die eigene Identität als Frau oder Mann aus, bereitete daher ein sinnliches Vergnügen, das eine geschlechtsneutrale Tätigkeit niemals zu verleihen vermag. In den Augen ihres Gegenübers bewirkte sie ähnliches.

Dies wirkte auch der Oberflächlichkeit entgegen. Denn ein Mann war weniger, wer männlich aussah, sondern wer fleißig männliche Gaben in die Gemeinschaft einbrachte. Eine Frau war nicht nur, die schön aussah, sondern auch die fleißig nützliche weibliche Dinge herstellte und in die Gemeinschaft einbrachte. Das ganze feministische Gejammer über Oberflächlichkeit, Frauen nur nach ihrem Äußeren zu beurteilen, stellt die Dinge wie üblich genau auf den Kopf. Frauen sind es heute, die Männer nach Äußerlichkeiten beurteilen und ablehnen, den unbekannten fleißigen Forscher zum sexlosen und kinderlosen Untergang verurteilen, wogegen auch wenig attraktive Frauen irgendeinen Mann finden könnten, wenn sie sich nicht zu gut für die ihnen mögliche Auswahl wären. Äußerlichkeiten sind in der feministischen Gesellschaft wesentlich wichtiger geworden als in traditioneller, mit dem natürlichen Tausch zwischen den Geschlechtern.

Übrigens ist das ein Grund, weshalb sich im feministisch gewordenen Westen mangelndes Selbstwertgefühl von Frauen und Eßstörungen ausbreiten. Wie in „Kultur und Geschlecht” belegt, hat die übermäßig starke sexuelle Selektion, die von Frauen bei uns ausgeübt wird, nicht nur Männer unter Druck gesetzt. Denn wenn alle Frauen dieselben 20 Prozent Männer haben wollen, sind nicht nur 80 Prozent der Männer Verlierer des weiblichen Selektionsdrucks. Da die wenigen erwünschten Männer nicht für alle Frauen reichen, gibt es nunmehr einen sekundären Wettbewerb der Frauen um die wenigen Männer, die ihnen als ‚gut genug’ erscheinen. Frauen verhalten sich aus biologischen Gründen anders. Männer stellen ihren Wert in Rangkämpfen einer männlichen Hierarchie her und über ihren Status zur Schau. Frauen haben dergleichen nicht, da die Selektionsmacht in ihrer Hand liegt. Stattdessen konkurrieren Frauen körperlich, indem sie ihre Fruchtbarkeit zur Schau stellen. Denn biologisch wollen Männer die fruchtbare Frau. Bei Tieren ist das Weibchen meist nur dann anziehend, wenn sie gerade fruchtbar ist. Ihre Fruchtbarkeit zeigt die Frau durch das, was wir ‚Schönheit’ nennen: mütterlicher Busen, gebärfähiger Schoß, glatte Haut und Züge, die für junge Fruchtbarkeit sprechen.

Haben Frauen sich nun durch den grausamen Ausschluß vieler guter Männer selbst in eine unnötige Konkurrenzsituation gebracht, so sind sie oft mit ihrem Körper unzufrieden, versuchen sich schlank zu hungern, entwickeln Eßstörungen. In traditionellen Gesellschaften, in denen traditionell Ehen geschlossen werden, gibt es solche übertriebene Konkurrenz um Männer weniger, und genauso selten sind Eßstörungen.

Auch das ist noch bei weitem nicht alles. Wenn wir erfahren, wie das andere Geschlecht verläßlich Dinge für uns herstellt und tut, entsteht Vertrauen, Achtung. Man ist sich innerlich nahe. Soziale Liebe entsteht so. Beide Seiten lernen, im Tausch zu geben. Weil man durch diesen verbunden und voneinander abhängig ist, entstehen Gefühle. Man fühlt mit den anderen. Die Frauen fühlen mit den Männern und die Männer mit den Frauen. Das ist der Charme von Kultur, der Charme und die Schönheit des Tausches. Feministen verschweigen uns, was ihre Ideologie kaputtgemacht hat.

Heute fehlt Anteilnahme. Eiskalt gleichgültig betreiben Feministen seit Generationen, was Männer, Kindern, ihrer Kultur und Zivilisation am meisten schadet. Häme, Beschimpfung und Gleichgültigkeit gibt es statt Mitfühlen. Frauen sollen sich laut Feminismus auf Frauen beziehen; Frausein durch Frauen definieren, war eine Grundbotschaft der zweiten Feministischen Welle ab den 1960ern. Damit warfen sie Männer aus Gemeinschaft und ihrer Vorstellung. Sie machten Männer strukturell überflüssig. Weder angebliche ‚Gleichheit’, noch ‚Gerechtigkeit’ schufen sie, sondern deren radikales Gegenteil. Es war eine Perversion: eine aus Haß und Irrtum geborene Perversion, die natürliche Liebesfähigkeit der Frau zum Mann zerstörte, indem die auf Tausch gründende Kultur zerstört wurde. Als der Tausch entfiel, konnten Mitgefühl, Anteilnahme auch am fremden Mann, die echte weibliche Liebesfähigkeit nicht mehr reifen. So wurden ichbezogene, frauenbezogene, parteiliche, aggressive, wütende und hysterische Sentimente prägend für die Gesellschaft.

Näher wird das in meinen Büchern erläutert.

Feministischer Widersinn: Vergewaltigung

Feministischer Widersinn: Vergewaltigung

Feminismus pries weibliche Vergewaltigungen an Kindern oder Männern, nannte sie ‚befreierisch’ wie in den weltbekannten, berühmt-berüchtigten und von Feministinnen gefeierten Vagina-Monologen, wo eine Frau eine Minderjährige absichtlich besoffen macht, um sie dann (lesbisch) zu verführen, worauf diese frohlockt, „nie mehr auf einen Mann angewiesen zu sein”. Mit solch männerhassendem Beweggrund galt Vergewaltigung für Feministinnen schon immer als etwas ‚gutes’ oder ‚Befreiung’.

Gewalt oder Mord von Frauen an Männern haben Feministinnen jahrzehntelang verteidigt, vor Gericht Mörderinnen entweder freibekommen, oder mit einem auffällig geringen Strafmaß schonend behandelt. ‚Gewalt’ wurde nur dann als bedrohlich angesehen, wenn sie nicht von Frauen ausgeht. Oder sie fanden Gewalt an Männern witzig.

Auch Vergewaltigungen von Frauen forderten Feministinnen und ihr Umfeld, wenn es ihnen so gefiel, weil die Frau dem ‚politischen Gegner’ zugeordnet wurde, so wie Melania Trump.

Doch gegen einheimische – ihre eigenen – Männer haben sie grundlos jahrzehntelange Schlammschlachten wütend und bissig losgetreten. Das ging so weit, daß jeder Kuß unter Alkoholeinfluß zur ‚Vergewaltigung’ erklärt wurde, oder jeglicher einvernehmlicher Geschlechtsverkehr, zu dem Frauen aufgestachelt hatten, indem sie sich entkleideten, mit einem Mann auf sein Zimmer gingen, der dann nachträglich als ‚Vergewaltigung’ umgedeutet wurde, wenn sie ihr Abenteuer bereute, sie eifersüchtig wurde, oder aus beliebigem anderen Grund.

«Die Campus – Vergewaltigungsindustrie …
Der erste Vorwurf wurde vom Miss. Magazin 1987 veröffentlicht und ergriff die Universitäten wie ein Sturm. In den frühen 1990ern eröffneten überall im Lande Campus-Vergewaltigungszentren und 24-Stunden-Rufzentren, unterstützt mit zig Millionen Dollar des Bundes. Opferrituale sprossen auf …

Eine Armee von Verkäufern machte sich auf den Weg, verkauften Beratung an Administratoren, wie Methoden zum Thema sexueller Angriffe zu strukturieren seien, und belehrten Studieneinsteiger über ‚unentdeckte Vergewaltiger’ in ihrer Mitte. Vergewaltigungsbürokraten tauschten Noten aus wie bei Versammlungen der Inter Ivy Sexual Assault Conferences und des New England College Sexual Assault Netzwerks. …

Die Kolleginfrastruktur zur Vergewaltigung zeigt kein Zeichen der Verlangsamung. 2006 gründete Yale beispielsweise neue Sexuelle Belästigungs- und Angriffs- Ressourcen und Erziehungszentren, trotz zahlreicher Ressourcen für Vergewaltigungsopfer, die bereits auf dem Campus vorhanden waren. …

Die Krise gibt es nicht. … Die Studie von Koss hatte schwere Mängel. Ihr Untersuchungsinstrument war hochgradig vieldeutig, wie Professor Neil Gilbert an der Universität von Kalifornien in Berkeley gezeigt hat. Doch die stärkste Widerlegung der Untersuchungen von Koss stammen von ihren eigenen Befragten: 73 Prozent der Frauen, die sie als Vergewaltigungsopfer bezeichnet hatte, sagten, sie seien nicht vergewaltigt worden. Weiterhin — obwohl es unvorstellbar ist, daß eine Frau freiwillig weiter mit dem Täter Sex haben würde, der sie früher angegriffen hatte — hatten 42 Prozent von Koss als Opfer bezeichneter Frauen sexuellen Verkehr mit ihren angeblichen Angreifen nach der unterstellten Tat.

Alle folgenden feministischen Vergewaltigungsstudien ergaben diese Diskrepanz zwischen den Schlußfolgerungen der Untersucher*innen und der eigenen Sicht der Betroffenen. …

Doch laut der Vergewaltigungsindustrie auf dem Campus bleibt eine falsche Bezichtigerin ein Opfer des ‚Patriarchats’, und der Beschuldigte für immer verdächtig. …

Was steckt also wirklich hinter der Vergewaltigungsindustrie? Eine alkoholgetränkte Szene mit schnellem Sex. …
Universitäten haben mehr juristische Infrastruktur geschaffen, die sich mit reuigen postkoitalen Zweifeln am nächsten Tag beschäftigen, als nötig war, um den Seehandel im Venedig der Renaissance zu verwalten. …

„Wenn ein Partner ein Kondom auf den anderen streift, ist das Zustimmung zum Geschlechtsverkehr?” fragt Berkowitz. Kurz vor dem Einführen des so ausgestatteten Instruments in den Hafen läßt sich kaum ein klareres Signal der Zustimmung vorstellen. Aber vielleicht wird das Mädchen, das ihren Partner so ausgestattet hat, ihn später der ‚Vergewaltigung’ bezichtigen.»1

Das Leben männlicher Studenten wurde ruiniert, weil ein Mädchen mit ihnen beim Tanzen geschmust und geküßt hatte, das es sichtlich genoß, am nächsten Tag ihn aber der Vergewaltigung bezichtigte, weil sie Alkohol getrunken hatte. Dann gilt schon ein Kuß oder Engtanz als Verbrechen und ‚Vergewaltigung’.

Frauen sind laut Feministinnen unfähig, für ihr eigenes Verhalten verantwortlich zu sein. Trinken Frauen Alkohol, sind automatisch die Männer schuld. Trinkt der Mann, so ist dagegen der Mann schuld, nicht etwa die Frau. Der betrunkene Mann ist für sein Verhalten verantwortlich. Trinken sowohl der Mann als auch die Frau, so ist allein der Mann verantwortlich und gilt als ‚Vergewaltiger’ am amerikanischen Campus, denn eine angetrunkene Frau (wozu ein wenig Alkohol reicht) zu küssen ist schon ein sexuelles Vergehen, auch wenn der Mann genauso angetrunken war. Natürlich gilt dies niemals umgekehrt: Es gilt niemals als Vergehen für die Frau, einen angetrunkenen Mann zu küssen. Im Feminismus ist die Schuldfrage emotional, subjektiv und inhärent klar geregelt: Schuld ist immer der Mann. Frauen dürfen alles und sind nie schuld.

Das gilt jedoch nur für einheimische, europäische Männer, den ‚weißen heterosexuellen Mann’. Gegenteilig sieht es aus, wenn es sich um privilegierte Minderheiten handeln, die Feministinnen millionenfach ins Land gerufen haben, indem sie durch eine illegale Schlepperaktion Anfang September 2015 die Regierungen unter Druck setzten und so Merkels fatale Fehlentscheidung erzwangen, die Grenzen zu öffnen, weil sie Angst vor abträglichen Bildern in den Medien hatte, wenn Flüchtlinge zurückgewiesen werden.

Offene Grenzen werden von Feministinnen seit Jahrzehnten verlangt, stehen als wesentliche Forderung in den Grundsatzprogrammen der feministischen Parteien Schwedens und Deutschlands.

Weswegen? Die evolutionsbiologische und psychologische Erklärung ist, daß starke Männer bei Frauen tief verankerte biologische Instinkte auslösen. Nachdem Feministinnen die heimischen Männer entrechtet, diffamiert, angeschwärzt und zum lächerlichen Weichei gemacht hatten, waren europäische Männer langweilig, unattraktiv, ‚niederrangig’ und nicht mehr erstrebenswert geworden. Sie waren der Verachtung der Feministinnen anheimgefallen. Also holten sie sich die aggressivsten, von Krisen, Krieg oder kaputten Verhältnissen am meisten Verrohten ins Land, die stark genug sind, jene vom Feminismus unterdrückten Instinkte (oft gewaltsam) wieder zu erwecken.

Dies war weder Erfindung noch Übertreibung. Das Handeln etlicher feministischer Willkommensklatscherinnen beweist die Richtigkeit der Behauptung:

«Perverse Gutmenschenhirne auch in Schweden

Wie krank die Hirne der meist linken Gutmenschen sind, sieht man nicht nur in Deutschland. Dort entschuldigte sich eine Linke, die von mehreren Moslems vergewaltigt wurde, dafür, daß sie sie in einem Affekt angezeigt hatte. Und daß sie nun dafür bestraft wurden. Genau dasselbe geschah auch in Schweden: Mehrere schwedische Frauen entschuldigten sich bei ihren Vergewaltigern, weil sie bestraft wurden. Auch in Schweden ist Vergewaltigung – noch – ein Offizialdelikt. soll heißen: es wird auch dann von der Justiz verfolgt, wenn man es als Opfer gar nicht will.

Doch in Schweden treibt die political correctness noch ganz andere Blüten. 60 Jahre sozialistischer Indoktrination haben ganz offensichtlich die Hirne der meisten schwedischen Menschen so vernebelt, daß sie gut von böse nicht mehr unterscheiden können. Alle sind Opfer – auch die Täter.

Schulleiter einer von zwei arabischen Mitschülern vergewaltigten 14-jährigen Schülerin:
„Auch die arabischen Täter sind Opfer”
Der Leiter einer Schule, in welcher eine 14 Jahre junge Schülerin von zwei arabischen Mitschülern vergewaltigt wurde»2

Solche Berichte gab es genauso aus Deutschland. Tatsächlich ging die wütende und hysterische Indoktrination seit der Kulturrevolution von 1968 vor allem von Feministinnen aus. Beim Schützen von Frauen versagen Feministinnen vollständig. Ihre Kampagnen dienten nur ihrer Ideologie und nutzten nur ihnen selbst. Feminismus hat niemals die Interessen gesunder Frauen vertreten.

«Schweden weist moslemische Vergewaltigungsmigranten nicht aus
Von Pamela Geller am 12. März 2017

Schweden weist nicht die islamischen Vergewaltigungsmigranten aus, die hinter der wildwuchernden Vergewaltigungsepedemie stecken, aber sie verfolgen jeden, der kritisch über moslemische Migranten und ihre Vergewaltigungsideologie spricht.»3

Sogar Protest gegen Heimsuchung durch vergewaltigende Asylforderer ist noch feministisch, indem nur weibliche Opfer betrachtet werden. Es wird jedoch nur eine insgesamt geringe Zahl Frauen vergewaltigt. Wenn es Millionen Männer zuviel und Millionen junge Frauen zuwenig gibt, sind es wesentlich mehr Männer, deren Leben kaputtgemacht wird, weil sie keine Familie gründen und kein erfülltes Liebesleben haben können. Wesentlich mehr Männer sind Opfer. Frauen haben sogar mehr Auswahl als zuvor. Männer sehen jedoch in großer Zahl ihre Gene kinderlos aussterben, was Frauen nicht droht. Daher sind Männer Hauptopfer, nicht Frauen. Unsere schiefe Wahrnehmung sieht aber nur die selteneren weiblichen Opfer, nicht die häufigeren und dauerhaft geschädigten männlichen.

So begann die Verdrängung der eigenen Männer, die nächste Stufe seelischer Grausamkeit: Sie werden zu zahlenden Kuckolden, die ihre eigenen Verdränger mit Asyl- und Sozialgeld anlocken und dafür bezahlen müssen, ihnen die viel zu wenigen Frauen auszuspannen.

Fußnoten

1 «The campus rape industry …
This claim, first published in Ms. magazine in 1987, took the universities by storm. By the early 1990s, campus rape centers and 24-hour hotlines were opening across the country, aided by tens of millions of dollars of federal funding. Victimhood rituals sprang up …
An army of salesmen took to the road, selling advice to administrators on how to structure sexual-assault procedures, and lecturing freshmen on the “undetected rapists” in their midst. Rape bureaucrats exchanged notes at such gatherings as the Inter Ivy Sexual Assault Conferences and the New England College Sexual Assault Network. …
The college rape infrastructure shows no signs of a slowdown. In 2006, for example, Yale created a new Sexual Harassment and Assault Resources and Education Center, despite numerous resources for rape victims already on campus. …
None of this crisis response occurs, of course — because the crisis doesn’t exist. … Koss’s study had serious flaws. Her survey instrument was highly ambiguous, as University of California at Berkeley social-welfare professor Neil Gilbert has pointed out. But the most powerful refutation of Koss’s research came from her own subjects: 73 percent of the women whom she characterized as rape victims said that they hadn’t been raped. Further—though it is inconceivable that a raped woman would voluntarily have sex again with the fiend who attacked her—42 percent of Koss’s supposed victims had intercourse again with their alleged assailants.
All subsequent feminist rape studies have resulted in this discrepancy between the researchers‘ conclusions and the subjects‘ own views. …
But to the campus rape industry, a lying plaintiff remains a victim of the patriarchy, and the accused remain forever under suspicion. …
So what reality does lie behind the campus rape industry? A booze-fueled hookup culture of one-night, or sometimes just partial-night, stands. Students in the sixties demanded that college administrators stop setting rules for fraternization. “We’re adults,” the students shouted. “We can manage our own lives. If we want to have members of the opposite sex in our rooms at any hour of the day or night, that’s our right.” The colleges meekly complied and opened a Pandora’s box of boorish, sluttish behavior that gets cruder each year. Do the boys, riding the testosterone wave, act thuggishly toward the girls? You bet! Do the girls try to match their insensitivity? Indisputably. …
Campuses have created a judicial infrastructure for responding to postcoital second thoughts more complex than that required to adjudicate maritime commerce claims in Renaissance Venice. …
“If one partner puts a condom on the other, does that signify that they are consenting to intercourse?” asks Berkowitz. Short of guiding the thus-sheathed instrumentality to port, it’s hard to imagine a clearer signal of consent. But perhaps a girl who has just so outfitted her partner will decide after the fact that she has been “raped”» (https://www.city-journal.org/html/campus-rape-myth-13061.html)

2 https://michael-mannheimer.net/2017/03/12/schwedischer-schulleiter-ueber-arabische-schueler-die-eine-14jaehrige-mitschuelerin-vergewaltigten-auch-opfer-weil-sie-dafuer-hart-bestraft-wurden/

3 «Sweden not deporting their Muslim migrant rapists
By Pamela Geller – on March 12, 2017
Sweden won’t deport the Muslim migrant rapists behind the mushrooming rape epidemic, but they will prosecute anyone who speaks critically of the Muslim migrants and their rape ideology.» (http://pamelageller.com/2017/03/sweden-not-deporting-muslim-migrant-rapists.html/)

Frauentag 2017

Frauentag 2017

Am heutigen Frauentag wird der Erfolg feministischer Prinzipien gefeiert, einer Ideologie, die auf Irrtümern und falscher, genau umgekehrter Wahrnehmung gründete, die statt realer biologischer und strukturaler Dominanz des Weiblichen eine Dominanz des Männlichen unterstellte, Sinn und Funktion menschlicher Universalien wie von Ergänzung und Tausch zwischen beiden Geschlechtern völlig mißverstand, weshalb zentrale Grundlagen menschlichen Zusammenlebens und guter Bezüge zwischen den Geschlechtern radikal und hysterisch zerstört wurden. Die Hysterie aller feministischer Wellen war in ihrer Epoche berüchtigt, was später rasch verdrängt, vergessen und durch Geschichtsumschreibung der Siegerinnen ersetzt wurde.

Zu grundlegenden Irrtümern gesellte sich absichtliche Widersprüchlichkeit und Doppelmoral, die Männern vorwarf und verbot, was sie selbst für sich betrieben. Gleichheit oder Differenz wurden abwechselnd gefordert, je nachdem, was gerade günstiger erschien.

«Nach mehr als einem Jahrhundert ethischer Entkernung von Männlichkeit konnten die großen Vernichtungsbewegungen des 20. Jahrhunderts, Faschismus und Stalinismus, auf einen Fundus hinreichend demoralisierter Männer zurückgreifen – zumindest solcher, die in völliger Verrohung keinen Widerspruch zur kulturellen Beschreibung ihrer selbst sahen. …

„Wenn das Strafrecht ein Geschlecht hat, und bei der Strafzumessung könnte dies der Fall sein, dann privilegiert es Frauen”, schreibt die Kieler Rechtsphilosophin Monika Frommel. Der Mainzer Jura-Professor Michael Bock konstatiert, die „selektive Behandlung und Diskriminierung” von Männern werde „kulturell als durchaus normal” angesehen, löse also keine Verwunderung aus. Und er zitiert einen Polizisten, der schildert, wie nach einem Einsatz bei tätlichen Ehestreitigkeiten verfahren wird: „Natürlich nehmen wir den Mann mit.” …

Kaum jedenfalls war die Idee der verworfenen Männlichkeit aufgekommen, wurden praktisch nur noch Männer bestraft, Frauen dagegen entkriminalisiert. Die Historiker Deborah Little und Malcolm Feeley sprechen vom mysteriösen und kaum erforschten „Verschwinden der Frauen” aus der Kriminalstatistik. Heute stellen Frauen nur rund fünf Prozent aller Gefängnisinsassen in Deutschland, eine weltgeschichtliche Minimalquote»1 (Die Zeit)

Ähnliche Bevorzugung wurde bereits im 19. Jahrhundert festgestellt: Jungen wurden bestraft, wogegen es als Sakrileg gegolten hätte, Mädchen genauso zu züchtigen, oder es wurde für eine illegitime Beziehung Strafe nur gegen den Jungen vorgesehen. „Das bevorzugte Geschlecht” weist dies als konstantes Prinzip aller Epochen nach, wie es auch modernen Erkenntnissen der Evolutionsbiologie entspricht.

Feminismus irrte sich in allen Voraussetzungen dieser Ideologie, Denkrichtung und Wahrnehmung, übersteigerte angeborene und bestehende Frauenbevorzugung radikal. Nicht nur wurde mal Differenz, mal Gleichschaltung biologisch ungleicher Geschlechter verlangt, was immer Feministinnen gerade nützlicher erschien, oft wurde sogar gleichzeitig Differenz und Gleichschaltung betrieben.

«Das feministische Idol Caitlin Moran: Mädchen sollten kein Buch von Männern lesen
Von Kieran Corcoran | 6:57, 8. März 2017» 2

Feminismus hat niemals die Interessen gesunder Frauen vertreten; die wahre Frauenbewegung war während aller feministischer Wellen die der Mehrheit an Frauen, die gegen Feminismus waren, deren Vertreterinnen gegen Feminismus zu kämpfen versuchten, aber von der militanten, aggressiven, von hysterischen Kräften und Verbohrtheit befeuerten Minderheit überrannt wurden.

Vergessen ist heute, wie Feminismus aller Wellen nicht nur auf grundlegenden Irrtümern und falschen Annahmen gründete, die annähernd das Gegenteil der Wahrheit darstellten, sondern auch auf Misandrie, Haß, Geschlechtsegoismus, hysterischer, subjektiver Parteilichkeit und Kräften des Wahnsinns. Etliche gründende Vertreterinnen aller feministischen Wellen waren buchstäblich wahnsinnig, wie aus feministischen Quellen im Artikel „Wahnsinn und Feminismus” nachgewiesen, der in das Buch „Abrechnung mit dem Feminismus: Flaschenpost in die Zukunft. Zweiter Band zur zweiten Welle” eingehen wird.

Feminismus, wie er am heutigen Frauentag gefeiert wird, stützt einseitigen Geschlechterkrieg, der Teil einer spätestens seit 1968 laufenden Kulturrevolution ist, alle Belange von Männern genauso vernachlässigt wie beide Geschlechter und Familien verbindende natürliche und kulturelle Kräfte wie Tausch, Ergänzung und Gegenseitigkeit.

«Aber diese 40 Millionen Männer finden offiziell nicht statt. Sie sind unsichtbar. Oder nur schemenhaft zu sehen. Und sie sind weit weg.

Denn auf der anderen Seite gibt es Manuela Schwesig. Sie ist die Chefin des Bundesministeriums für Familie, Jugend, Frauen und Senioren. Das ist der offizielle Amtstitel des bürgernahesten und damit wichtigsten Ressorts der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Ein Amtstitel, bei dem Männer jedoch schlicht nicht repräsentiert sind.

Es ist ein Amtstitel, der offenkundig aber auch dies verrät: Frau Schwesig, die Ministerin, ist kurzsichtig. Anders ist es nicht zu erklären, warum sie Geschlechterpolitik nahezu ausschließlich als Politik für Frauen versteht. Und für Mädchen, obgleich Jungen mit dem Wort „Jugend“ im Amtstitel repräsentiert sind. Dabei gibt es sehr viel zu tun für die, die nicht genannt und nicht gesehen werden»3

Seit jeher war Feminismus eine zerstörerische Kraft, mit der wenige Leidende ihre Probleme und ihr Leid der gesamten Gesellschaft aufzwangen. Was einst eine Verirrung weniger problembeladener Feministinnen war, wurde zur Verirrung der gesamten Gesellschaft und ganzer Generationen, sodann institutionell und, soweit möglich, bis in Recht und Verfassung festgeschrieben.

«Das Syndrom Soziale Gerechtigkeit: ‚Steigende Flut von Persönlichkeitsstörungen’
von Ewan Morrison 6. März 2017
Wenn du jemanden siehst, der in den Straßen schreit, die Welt in Schwarzweißsicht sieht und Todesdrohungen gegen Fremde ausstößt, der in einem besonderen Raum kauert und öffentliche Austellung nackter Selbstbeschädigung und des Blutens macht, könntest du schließen, daß sie an einer Persönlichkeitsstörung leiden.

Alle diese Symptome können in der Kategorie Persönlichkeitsstörung mit starkem Konflikt gefunden werden, die bekannt ist als Axis II in DSMV, einschließlich Anti-Sozialer PD, Pathetische PD, Paranoide PD, Narzistische PD, und Borderline PD.
Andererseits könntest du mutmaßen, daß diese alltägliches Verhalten moderner Sozialer Gerechtigkeitskrieger (SJW) seien.

Natürlich hat nicht jeder SJW eine Persönlichkeitsstörung, aber wer an Störungen mit hohem Konflikt leidet, wird oft von extremen Überzeugungen angezogen aufgrund der Illusion, daß sie politisch handeln würden.»4

Ich verweise auf Quellen, die hysterische Kräfte bei der ersten feministischen Welle feststellten, später bei der zweiten Welle, ihrem haßerfüllten, aggressiven Niederkreischen, später dann bei der dritten Welle. Doch da die Geschichte von feministischen Siegerinnen geschrieben wurde, sind wir vergeßlich, bemerken nur die Hysterie und Krankheit von heute, wogegen wir fälschlich annehmen, frühere Wellen seien ‚berechtigter’ und ‚gesünder’ gewesen, was ein schwerer Irrtum ist. Zur Aufklärung dient diese Buchreihe: „Die beiden Geschlechter”.

Feminismus hing in allen Wellen mit Wahnsinn zusammen, den auch Feministinnen selbst bei etlichen Begründerinnen feststellten. Ihre Ideologie hat das Leid, das sie antrieb, in der ganzen Welt verbreitet, der Mehrheitsgesellschaft aufgedrängt. Heute leiden viele daran.

«Eine Studie in GB fand 2016, daß seit 1990 die Zahl von Depressionen und Angst unter den Jungen um 70% gestiegen ist, während die Amerikanische Beratungsgesellschaft von einer „steigenden Flut von Persönlichkeitsstörungen unter Jugendlichen” berichtete.

Daß solche Störungen ein akutes Problem in dieser Generation zu sein scheinen, dürfte unerwünschte Folge des beispiellosen sozialen Experiments sein, das in den 1990ern und 2000ern von ‚fortschrittlichen’ Eltern angestellt wurde. …

Die Mehrheit der Betroffenen (jetzt zwischen 18 und 34 Jahren alt) hatte zwei arbeitende Elternteile, was teilweise ein ideologisches Projekt des Feminismus war, teilweise ökonomische Notwendigkeit. … Kinder in Ganztagsbetreuung zeigten dreimal so häufig Störungen als solche, die zu Hause von ihren Müttern betreut wurden.

… Für den SJW enthält alltägliche Rede eine Vielzahl von ‚Mikroagressionen’ oder unbewußten Machtdynamiken, die ‚koloniale’ oder ‚patriarchalische’ ‚Unterdrückung’ ausdrücken. … Nehmt zum Beispiel die Äußerung eines Demonstrierenden der UC Berkeley im Januar 2017 bei einem Protest, der zu einem gewalttätigen Aufruhr wurde:

„Eure freie Rede vergewaltigt und tötet uns.”

… Ein falsches Weltbild und eine gewaltig aufgeblasene Vorstellung der eigenen Bedeutung vermochte das fundamentale Traume elterlicher Vernachlässigung nicht zu kompensieren.

… Es lohnt sich zu erkunden, weshalb die als „Femen” bekannte Gruppe von vierte Welle Feministen / Gerechtigkeitsaktivisten die äußeren Zeichen der an BPD Erkrankten widerspiegelt. …

Die Femen Protestierer mögen unbewußt sagen, „Zeig mir Grenzen und Kontrolle, zeig mir Autorität und Sorge.” Sie mögen die Schmerzen zeigen, mit einem Selbstwiderspruch zu leben. …

SJWs glauben an eine Welt „ohne Grenzen”, wo „jeder gleich” sei – freie Einwanderung, offener Zugang zu medizinischer Fürsorge und Ausbildung, u.s.w. – aber zur selben Zeit sind sie besessen davon, getrennte Zonen zu schaffen [wie ‚sichere Bereiche’].

Während sie gegen den „faschistischen patriarchalischen Staat” protestieren, … verlangen sie gleichzeitig, daß die Staatspolizei in ihrem Sinne die Sprache regelt und ihre Gegner bestraft. Während SJW vorgeben, für Menschenrechte zu kämpfen, schwingen sie das Symbol des größten Genozids der Welt – die kommunistische Flagge. Sie sind feministisch, und zugleich verteidigen sie die Scharia. …

Als sie in den 2010ern aus ihren Elternhäusern kamen, entdeckten sie, daß sie keine Mittel haben, eine stabile Identität aufzubauen. Sie konnten nicht ihre Eltern oder Lehrer beschuldigen. Stattdessen such sie einen großen, abstrakten, alles umfassenden Feind. Durch Identitätspolitik fanden sie eine zeitweise Einheit, durch Haß auf das Patriarchat, auf Kapitalismus, auf den weißen Mann.

In Präsident Trump fanden sie ihren Retter.

In den Stadien vor der Psychose fixieren sich die an der Persönlichkeitsstörung mit starkem Konflikt Leidenden auf ein Objekt ihres Hasses. Unbewußt brauchen sie einen Superfeind, damit sie sich ganz fühlen können. Das ist die tragische Wahrheit der Identitätspolitik von SJW. Ohne ein totales Objekt als Sündenbock fällt die Persönlichkeit des Kämpfers für soziale Gerechtigkeit auseinander.»5

Daher kann es nicht verwundern, wenn heute von zunehmenden Persönlichkeitsstörungen berichtet wird, die immer mehr in vom Feminismus geprägten Lebensumständen und Umgebungen aufwuchsen. Genauso wenig verwunderlich ist, wenn gerade feministischer Nachwuchs, die sogenannten „Social Justice Warriors”, besonders von dieser Störung betroffen ist, die sich heute beim lächerlichen Verhalten nach Trumps Wahlsieg ebenso zeigt wie bei der wütenden Hetze gegen die AfD in der BRD. Dabei ist es gleichgültig, ob Menschen mit solcher Störung leichter vom Feminismus und SJW angezogen werden, oder umgekehrt jene Gruppen sich die Störung leichter zulegen. Unabhängig von dieser Henne-Ei-Frage ist ein Zusammenhang deutlich.

«Der Feminismus im „antirassistischen” Hexenwahn
Women’s march London: Allahu Akbar-Rufe statt feministische Parolen … © FollowYour Nose, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons
Date: 8. März 2017, Author: davidbergerweb
Ein Gastbeitrag zum Internationalen Tag der Frau von Herwig Schafberg»6

Fußnoten

1 http://www.zeit.de/2012/16/DOS-Maenner/seite-6

2«Feminist Icon Caitlin Moran: Girls Shouldn’t Read Any Books By Men
By Kieran Corcoran | 6:57 am, March 8, 2017» (https://heatst.com/culture-wars/feminist-icon-caitlin-moran-girls-shouldnt-read-any-books-by-men/)

3 https://manndat.de/geschlechterpolitik/eine-brille-fuer-schwesig.html

4«Social Justice Syndrome: ‘Rising Tide of Personality Disorders Among Millennials’
BY EWAN MORRISON MARCH 6, 2017
If you were to come across someone who cried in the streets, who saw the world in terms of black and white and made death threats against strangers, who cowered in a special room and made public displays of naked self-harm and blood letting, you might conclude that they were suffering from a personality disorder.
All these symptoms can be found in the High Conflict Personality Disorder category known as Axis II in DSMV, including Anti-Social PD, Histrionic PD, Paranoid PD, Narcissistic PD, and Borderline PD.
Alternatively, you might reason that these are the everyday behaviors of the modern Social Justice Warrior (SJW).
Of course, not every SJW has a personality condition, but sufferers from High Conflict disorders are often drawn to extreme beliefs and behaviors under the illusion that they are acting politically.» (https://pjmedia.com/blog/social-justice-syndrome-rising-tide-of-personality-disorders-among-millenials/)

5«A 2016 UK survey found that, since 1990, rates of depression and anxiety among the young have increased by 70%, while the American Counseling Association has reported a “rising tide of personality disorders among millennials.”
That such disorders appear to be an acute problem with this generation may be an unintended outcome of the unprecedented experiment conducted in the 1990s and 2000s by progressive parents.
Persecution Complex and the “Safe Space”
In 2014, a survey of 100,000 college students at 53 U.S. campuses by the American College Health Association found that 84% of U.S. students feel unable to cope, while more than half experience overwhelming anxiety.
A byproduct of such fear has been the growth of the “safe space,” a safe-haven for minority groups and distressed students from what they perceive as threats within campus life. … The spaces often forbid entry to straight white men or political opponents.
The idea of “running to the safe space” is a form of psychological regression. The safe space presents a fantasy barrier against imagined exterior evils, and so encourages persecution paranoia and hyper-fragility. These are all symptoms of histrionic, borderline, and paranoid personality disorders that emerge from problems with the early child-parent bond.
The majority of millennial children (now aged 18-34) had two working parents; this was partly an ideological project of feminism and partly economic necessity. … Children in full-time day care were close to three times more likely to show behavior problems than those cared for by their mothers at home.
… For the SJW, everyday speech contains a multitude of “microaggressions,” or subconscious power dynamics which conceal colonial or patriarchal oppression. Failing to use the words prescribed by SJW activists — most particularly in the case of “trans-people” – is seen as an act of violence equivalent to physical assault. See, for example, a statement made by a protester at UC Berkeley in January 2017 at a protest event that turned into a violent riot:
Your free speech is raping and killing us.
… In this light it is worth exploring why the Fourth Wave feminist/social justice activist group known as “Femen” should mimic the outward signs of the BPD sufferer. …
The Femen protester may subconsciously be saying, “show me boundaries and control, show me authority and concern.” She might be displaying the pain of living within a self-in-contradiction. …
SJWs believe in a world with “no boundaries” where “everyone is equal” — free immigration, open access to healthcare and education, etc. — but at the same time are obsessed with creating segregated spaces.
While they protest against the “fascist patriarchal state” they are, at the same time, fundamentally Statist, demanding that the government police language for them and punish their enemies. While SJWs claim to fight for human rights, they parade the symbol of the largest genocides in history – the Communist flag. They are pro-feminist, and at the same time defend Sharia law. …
When they were pushed out of their parental homes in the 2010s, they discovered they did not have the tools to construct stable selves. They couldn’t blame their parents or teachers. Instead they searched for a vast, abstract, all-encompassing enemy. In identity politics they found a temporary unity, through hatred of Patriarchy, of Capitalism, of White Men.
In President Trump they found their savior.
In the stages before psychosis, sufferers from High Conflict Personality disorders fixate on one object of hate. Subconsciously, they need this super-enemy so they can feel whole. This is the tragic truth of the identity politics of the SJW. Without a totalizing object of blame, the personality of the warrior for social justice falls apart.» (https://pjmedia.com/blog/social-justice-syndrome-rising-tide-of-personality-disorders-among-millenials/)

6 https://philosophia-perennis.com/2017/03/08/der-feminismus-im-antirassistischen-hexenwahn/

Feminismus und Emanzipation: Die falsche Debatte

Feminismus und Emanzipation: Die falsche Debatte

Nicht nur der Feminismus gründet von Anbeginn auf grundsätzlichen Irrtümern und einer falschen Wahrnehmung, die bevorzugte Frauen als bemitleidenswerte, vermeintlich ‚benachteiligte’ Geschöpfe ansehen läßt und Männer für ‚dominant’ hält, obwohl die scheinbare männliche ‚Dominanz’ lediglich ein rituelles, evolutionär verlangtes Balzritual ist, das von der sexuellen Selektion der Frauen, also weiblicher Wahl verlangt, hervorgerufen und letztlich dominiert wird. Tatsächlich verhält es sich folglich genau umgekehrt, wie Feministen – und darüber hinaus Humanisten und Aufklärer – fälschlich vermeinten.

Auch die Debatte um Feminismus aller Wellen, beginnend mit der ersten Welle des 19. Jahrhunderts über die zweite Welle bis heute zur dritten, wurde auf Grundlage radikaler Irrtümer, die das Gegenteil der Tatsachen unterstellten, obendrein mit einem verkehrten Ansatz um falsche Fragen geführt. Wohl selten ist eine Debatte der westlichen Zivilisation so gründlich und radikal verkorkst worden wie die um Frauen, Familie, Geschlechterbeziehungen und Feminismus.

Grundtatsachen des Lebens, die von moderner Evolutionsbiologie nachgewiesen wurden, waren nicht bekannt, oder noch nicht in ihren Folgen für menschliches Leben und Gesellschaften verstanden worden. Darüber hinaus fehlte es an einem abstrakten, strukturalen Verständnis des Wesens und der Funktionsweise von Kultur, weil diese sowohl unbewußt wirkt, als auch in jeder Ethnie, jedem Kulturkreis, darüber hinaus in jeder Epoche anders ausgelegt ist.

Deshalb wurden auf Irrtümern beruhende aggressive Forderungen aller feministischen Wellen immer mit einer kurzsichtigen, zum Scheitern verurteilten Reaktion beantwortet, die letztlich darauf hinausläuft, das für ‚normal’ und ‚selbstverständlich’ zu halten, was Zeitgenossen von Kindheit an erlernt und erlebt hatten. Das bedeutet: Kritiker im 19. Jahrhundert, die eigentlich recht hatten mit ihrer Ablehnung militanter, männerhassender, frauenfixierter, zeitweise sogar terroristischer Feministinnen, die weibliche Dominanz vergrößerten, männliche Gegengewichte aber zerschlugen, wurden von Feministinnen vorgeführt.

Das lag daran, daß mit statischen Rollen argumentiert wurde. Plump vereinfacht: „Das ist so (in der Natur).” Dagegen gewann immer, in jeder Epoche und jeder feministischen Welle, ein feministisches Argument nach dem Motto: „Das ist nur so gemacht. Es ist eine Zuschreibung.” Indem Feministen aggressiv ihren Standpunkt einer Mehrheit aufzwangen, schienen sie zu ‚beweisen’, daß es tatsächlich eine Zuschreibung gewesen sei und damit eine vermeintliche ‚Unterdrückung’ oder ‚Benachteiligung der Frau’.

Jedem Ethnologen hätte klar sein müssen, daß die Arbeitsteilung beider Geschlechter die Grundlage menschlichen Zusammenlebens war und ist, grundlegender sogar als Ehe und Familie. Daher muß jeder Versuch scheitern, Ehe oder Familie zu retten, wenn die Arbeitsteilung aufgegeben wird, die wesentlich elementarer ist. Genau auf diese zielten aber alle feministischen Wellen.

Die menschliche Universalie war jedoch – so wie es eine Universalie ist, sprechen zu können, eine gemeinsame Sprache zu haben, in der bestimmte Gemeinschaften sich verständigen können –, daß es ein Tausch- und Ergänzungssystem zwischen den Geschlechtern gibt.

«Arbeitsteilung hat lange einen wichtigen Platz in Soziologie und Anthropologie eingenommen als die Grundlage des Prozesses ökonomischer Spezialisierung und des Austausches in menschlicher Gesellschaft. In einer Studie nennen Murdock und Provost (1973a: 203) geschlechtliche Arbeitsteilung die „grundlegende Basis von Heirat, Familie und folglich die eigentliche Quelle aller Formen von Verwandtschaftsorganisation.”»1 (researchgate)

Diese klassischen Ergebnisse zu einer kulturübergreifenden menschlichen Universalie sind zeitlos gültig. Erstaunlicherweise wurden sie genauso wenig dazu verwendet, Feminismus und Zerstörung der grundlegenden Ergänzung abzuweisen wie die Erkenntnisse moderner Evolutionsbiologie.

«Geschlechtliche Arbeitsteilung hat besondere Anerkennung erlangt als Hauptursache für Ehe und soziale Organisation. Murdock (1949), aufbauend auf seinen bahnbrechenden Studien zur geschlechtlichen Arbeitsteilung (Murdock 1937), schreibt die Universalität von Ehe und Kernfamilie der geschlechtlichen Arbeitsteilung zu, welche Gatten und Gattin in gegenseitiger Abhhängigkeit verbindet; Murdock unterstützt Durkheims Konzept organischer Solidarität. …
Beispielsweise ist jetzt bekannt, daß Frauen in Jäger-und-Sammler-Kulturen mit ihren Sammelaktivitäten wertvolle Beiträge zum Lebensunterhalt beitragen.»2 (eclectic.ss.uci.edu)

Wider unsere Tradition sind nicht Ehe und Familie die älteste Keimzelle der Gesellschaft, sondern die Ergänzung zwischen beiden Geschlechtern! In dieser gründet auch die soziale und ökonomische Arbeitsteilung, ohne die unsere moderne technische Welt undenkbar wäre. Geschlechtliche Ergänzung ist älter als menschliche Berufe; sie gab es bereits in Urzeiten, als Männer Großwild jagten, Frauen dagegen Tätigkeiten wie Sammeln ausübten, eine Aufspaltung männlicher Aufgaben in verschiedene Berufe jedoch noch nicht erfolgt war.

Solange wir das nicht begriffen haben, wird jeder Reparaturversuch der Gesellschaft und Zivilisation scheitern. Familie und Ehe sind wichtig, die kleinste Gemeinschaft von Fortpflanzung und Kindererziehung, jedoch weder die elementarste Kraft noch vollständig. Damit eine Gemeinschaft funktionieren kann, braucht es noch tiefer gehende Bezüge zwischen den Geschlechtern.

Auch heutige feministische Ethnologinnen vermögen die Universalität nicht zu leugnen.

«Wegen der trotzdem allgegenwärtigen geschlechtlichen Arbeitsteilung und der Beobachtung, daß Männer und Frauen häufig in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen Machtressourcen innehaben, sprechen Ilse Lenz und Ute Luig lieber von geschlechtssymmetrischen Gesellschaften. Andere Forscher reden von matrifokalen oder matristischen Gesellschaften.»4

Dieses Zitat stammt aus der Rezension eines matriarchatsverherrlichenden Buches (von Heide Göttner-Abendrot) einer feministischen Ethnologin. In der Rezension heißt es:

«Alles am „Matriarchat” ist harmonisch, friedlich, gut; alles am Patriarchat ist räuberisch, klassenspaltend, böse. An dieser auf heutige Kämpfe zielenden Zuspitzung leidet der Ansatz.» (a.a.O.)

Sogar solch radikale, anfeindende feministische Tendenzforschung kann die Allgemeingültigkeit geschlechtlicher Ergänzung nicht abstreiten.

Ein Fehler in Debatten war nun, sich bei der Aufgabenverteilung auf größere Körperkraft oder Fähigkeiten von Männern zu stützen. Obwohl es bei einigen Tätigkeiten durchaus gute und überzeugende Belege dafür gab und gibt, konnte das nicht funktionieren.

Aus mehreren Gründen nicht. Zum einen hat der mit viel hartem (meist männlichem) Fleiß erlangte Fortschritt von Wissenschaft und Technik die Bedeutung von Körperkraft und besonderen Fähigkeiten aufgehoben. Heute könnten Kinder spielerisch Roboter beauftragen. Zum anderen trifft die Begründung nicht den Kern. Gewiß war es unter natürlich Bedingungen sehr sinnvoll bis notwendig, die Arbeitsteilung so auszulegen, wie unsere Vorfahren sie gewohnt waren. Es war im Interesse von Frauen, die ohne moderne Technik keinerlei Interesse haben konnten, sich die schwereren Bürden und größeren Pflichten von Männern aufzuschultern.

Wenige Jahre später, noch in den 1970ern, wurde bereits evolutionär argumentiert: Mehr noch als die Stärke und spezifischen Fähigkeiten von Männern brachten evolutionäre Gründe Frauen dazu, sich Arbeiten auszusuchen, die ihren Interessen entgegenkamen, weniger gefährlich waren, ihre Fruchtbarkeit nicht einschränkten und mit Kinderbetreuung besser vereinbar waren.

Man könnte argumentieren, es verhalte sich umgekehrt: Nicht die größere Körperkraft oder größere Befähigung von Männern hatte den Ausschlag gegeben, die natürliche Rollenverteilung einzuführen, sondern umgekehrt: die natürliche, von Frauen unter natürlichen Lebensbedingungen – ohne technische Hilfsmittel – erwünschte Rollenverteilung war die Ursache, daß Frauen sich starke Männer mit spezifischen Fähigkeiten wünschten, um die anderen, ihnen unerwünschten Aufgaben erfüllen zu können. Das löste über Jahrhunderttausende eine sexuelle Selektion aus, ob nun inter- oder intrasexuell, die Männer mit den gewünschten Fähigkeiten hervorbrachte.

Als nun moderne Technik die Umstände änderten, veränderte dies die Wünsche der durch Selektion dominanten Frauen. Daß die Männer sich inzwischen an ihre einstigen – natürlichen – Bedürfnisse ‚angepaßt’ hatten, war unerheblich. Weibliche Wahldominanz, verschärft durch Feminismus, zwang Männer – nach dem klassischen Muster der Evolution – nach ihrer Pfeife zu tanzen und sich anzupassen. Das hat natürlich nichts mit ‚Freiheit’ zu tun, sondern ist im Gegenteil ein Zwang, der von Frauen und Feministinnen ausgeübt wird, mit ideologischer Keule, Moralkeule, Gesetzen, Ideologiewissenschaft, Genderismus und staatlichen Vorschriften bis hin zu Berufsfrauen, die über die Umsetzung feministischer Ziele wachen.

Es hat auch nichts mit ‚mehr Gleichheit’ zu tun, sondern ist das alte, evolutionäre Spiel unterschwelliger weiblicher Dominanzmacht, die mehr bewegt als die oberflächliche ‚männliche Autorität’, die wir sehen, die aber letztlich ein Balz- und Protzritual ist. Auch die beeindruckendsten Selbstdarstellungen von Königen, Mächtigen und Würdenträgern dürfen uns nicht täuschen, denn biologisch liegt die Entscheidungsmacht weder beim Pfau, der sein buntes Rad schlägt, noch beim König mit seiner funkelnden Krone und seinem roten Königs- oder Hermelinmantel. Unter Männern mag der König mächtig sein und herrschen. Evolutionär gesehen ist ein König der Pfau mit dem prächtigsten Gefieder, den daher die edelsten und fruchtbarsten Frauen erträumen. Es ist ein Grundsatz der Biologie, daß männliche Rangstreitigkeiten nur unter Männern stattfinden, Macht in Rangordnungen über Männer ausgeübt wird, nicht aber Frauen. Es gibt aus Sicht der Biologie keine Dominanz von Männern über Frauen, wohl aber umgekehrt.

Die Zeichen vorgeblicher ‚männlicher Macht’ täuschen uns in Bezug auf die Geschlechter; denn so sehr sie Macht von Männern über andere Männer ausdrücken mögen, sind sie biologisch gesehen nur ein Zeichen männlichen Ranges unter Männern, der zum erfolgreichen Balzritual nötig ist. Wettbewerb zwischen Männern ist biologisch intrasexueller Konkurrenzkampf um Ansehen, das dem Rang bei Tieren, oder auch in hierarchischen Ordnungen entspricht. Trotzdem ist das weibliche Tier durch Fruchtbarkeit und sexuelle Selektion dominant, auf eine unscheinbare, dem unbedarften Betrachter verborgene Weise. Der scheinbar so mächtige Mann signalisiert seinen Wert in einem Spiel der Evolution, nach dessen Regeln unbewußt die Frau über Entwicklung und Zukunft entscheidet, deren Vertreter sie gebiert, aber nicht der Mann, der sich balzend als vermeintlich ‚aktive Kraft’ inszeniert. Seine scheinbare Stärke ist ein Ausdruck strukturaler Schwäche, nämlich der Notwendigkeit, stark zu erscheinen, um nicht als Verlierer der Selektion unterzugehen. Unsere Intuition trügt abermals. Feminismus ist darauf hereingefallen, und die gesamte abendländische Zivilisation mit dem Feminismus.

Wenn Feministen von „strukturaler Macht” faseln, die Männer angeblich hätten in einer ‚patriarchalischen Gesellschaft’, so ist dies das exakte Gegenteil der Wahrheit, weil die strukturale Macht biologisch weiblich ist. Feminismus hat alle Grundtatsachen in ihr Gegenteil verdreht; diese Umkehrung ist typisch.

Doch selbst wenn wir annähmen, daß Männer sich trotz und gegen die biologische Lage mit modernen Ordnungen, Kulturen und Staaten eine Stärkeposition erarbeitet hätten: Auch dann hätten sie noch lange kein Übergewicht, denn die Evolution hat vorgesorgt, indem sie eine angeboren Frauen bevorzugende Wahrnehmung in unsere Gene geschrieben hat, was im Volksmund „Kavaliersinstinkt” genannt wird und auch dann, wenn Männer stärker sind, für eine Bevorzugung von Frauen sorgt. Ebenso ist eine Verachtung und Empathieverweigerung für rangniedere männliche ‚Verlierer’ angeboren, damit diese nicht über Mitgefühl Fortpflanzung für ihre Gene erschleichen können, die wegen ihres niederen Ranges zum Aussterben bestimmt sind. Das meint moderne Biologie, wenn sie vom männlichen Geschlecht als „genetischem Filter” spricht.

Die Evolution hat diese instinktiv schiefe Sicht eingerichtet, weil unter natürlichen Umständen Männer stärker sein sollen. Erreichen sie diese von der Evolution vorausgesetzte Stärke nicht, bricht das Gleichgewicht und das ganze System der Gesellschaft zusammen. Dann sind diese zu schwachen Männer nämlich in der Wahrnehmung von Frauen und Gesellschaft ‚rangnieder’, so daß die evolutionäre Falle, die Gene rangniederer Männer zum Aussterben bestimmt, zuschlägt. Das bedeutet, daß diese Männer auf äußerste Verachtung und Gespött stoßen, wenn sie sich über ihr Los, ihre Diskriminierung, ihren Ausschluß von Fortpflanzung beschweren. Die Schwächung von Männern durch feministische Tendenzen hat zur Folge, daß ihr Ansehen unter die Schwelle sinkt, unterhalb derer sie als ‚Verlierer’ eingestuft und deswegen gehässig behandelt werden. Genau das haben feministische Wellen regelmäßig erreicht, mit fatalen Folgen: Es löst einen Kollaps aus.

Feminismus hat radikales Ungleichgewicht geschaffen, weil alle Grundannahmen und damit alle Ziele falsch waren.

Aufgrund der angeboren bevorzugten Wahrnehmung von Frauen und ebenso angeborenen Gleichgültigkeit bis Verächtlichkeit gegenüber männlichen Verlierern, die sich nicht fortpflanzen sollen, hat Feminismus regelmäßig gesiegt, indem diese schiefe Intuition und Hilfsbereitschaft radikal ausgenutzt wurde.

Doch der wichtigste Grund, weshalb Feminismus regelmäßig gewonnen hat, war: weil falsch argumentiert wurde.

Die Arbeitsteilung der Geschlechter geht, wie die Geschlechtsunterschiede beim Menschen, auf weibliche Wahl, sexuelle Selektion, und weibliche Bedürfnisse zurück. Sie gründet eben nicht auf einer vermeintlichen ‚männlichen Übermacht’, die ‚schwächere Frauen’ angeblich ‚benachteiligt’ oder gar ‚unterdrückt’ hätte, sondern ist in genauem Gegenteil Ergebnis biologischer Wahldominanz des weiblichen Geschlechts.

Doch unabhängig von der Frage, woher die Geschlechtsunterschiede und geschlechtliche Arbeitsteilung stammen, haben diese eine tragende Bedeutung für das menschliche Zusammenleben. Sie sind sogar noch grundlegender als Familie und Ehe, die beide eine Folge geschlechtlicher Arbeitsteilung sind, aus der sie entstanden und auf der sie gründen – nicht aber umgekehrt. Die Arbeitsteilung selbst ist der Wert, weil er einen Tausch bedeutet, einzelne Individuen und Gruppen verbindet. Tausch und Gegenseitigkeit sind eine mächtige soziale Bindekraft, Grundlage auch für reife Gefühle. Wie Marcel Mauss feststellte, ist bei der Gabe nicht wichtig, was gegeben wird, sondern die Tatsache, daß etwas gegeben wird. Die Gabe verpflichtet.

Daher war die Frage, ob die sogenannten ‚Geschlechterrollen’ auf spezifische Stärken und Fähigkeiten zurückgehen, falsch gestellt. Es war eine falsche Debatte über die falsche Frage.

«Daß Frauen ihre Aktivitäten für den Lebensunterhalt wegen Beschränkungen durch Kinderbetreuung kürzen oder anpassen, wurde für verschiedene Gesellschaften hinlänglich gezeigt (Hames 1988; Hurtado et al. 1985; Jarvenpa and Brumbach 1995; Kramer 2004), aber neue Literatur hat die Spanne der Strategien betont, die Frauen verfolgen können, um die Tätigkeiten von Produktion und Reproduktion zu handhaben, statt sich auf die Begrenzungen ihrer körperlichen Fähigkeiten oder die Schwierigkeiten ihrer Aufgaben zu konzentrieren. (Kramer 2005; Peacock 1991).»3

Die Arbeitsteilung der Geschlechter war zwar oft, bei einigen Tätigkeiten so gut wie immer, in einer traditionellen und stabilen Weise erfolgt, so daß es fast wie eine menschliche Universalie aussieht, daß Männer bestimmte Tätigkeiten verüben und Frauen andere. Das gilt – aber nur fast. Denn tatsächlich ist nicht entscheidend, wer was macht, sondern die abstrakte Tatsache, daß es eine Arbeitsteilung gibt und beide Geschlechter dadurch in Bezug gesetzt werden.

Sprache und kulturelle Arbeitsteilung sind sehr ähnlich: beides sind abstrakte Strukturen, die eine spezifische, dem Menschen angeborene Befähigung und Notwendigkeit sind. Der Mensch braucht Sprache, um sich mit anderen geistig verständigen zu können. Der Mensch braucht Kultur (in Sinne geschlechtlicher Ergänzung und Bezüge), um sich sozial zu ‚verständigen’, damit es verläßliche Bezüge gibt, mit denen nicht nur sein Sozialverhalten, seine Identität, sondern auch Gefühle reifen können.

Alle Sprachen sind ähnlich; doch finden sich leicht irgendwo in der Welt Sprachen, die bestimmte Eigenschaften nicht haben. Nicht einmal unser Lautsystem ist angeboren, sondern in jeder Sprache anders. Die menschliche Universalie dagegen ist, ausnahmslos und absolut, daß alle gesunden Menschen in ihrer Kindheit mühelos ein Lautsystem erlernen, das die fluide Vielzahl möglicher Laute durch ein Lautsystem ersetzt, das erst aufgrund der ganzen Gruppe gemeinsamen Differenzen zu funktionieren beginnt. Wir alle teilen die Kenntnis, welcher Laut sich als ‚P’ qualifiziert, welcher als ‚T’, und wie wir beide unterscheiden können. Heben wir diese Unterscheidung auf, brechen Sprache und Kommunikation zusammen.

Genau das betrieben alle feministischen Wellen bei den Grundlagen menschlichen Lebens, von Familie und Gesellschaft. Die Genderideologie ist nur die radikalste Formulierung dieses Irrtums, der von Anfang an, in der ersten Welle bereits, angelegt gewesen ist. Wo statt zwei sich in Liebe und verläßlicher Ergänzung verbundenen Geschlechtern eine unendliche Zahl fluider ‚Gender’ herumspuken, ist Kultur im Sinne geschlechtlicher Ergänzung, die grundlegender ist als sogar Ehe und Familie, begreiflicherweise ebenso unmöglich wie sprachliche Verständigung mit fluiden Lauten, die keine Phoneme, keine Buchstaben ergeben.

Dies mag auf den ersten Blick abstrakt wirken, ist aber der richtige, allgemeingültige, menschlich universelle Ansatz. Männliche und weibliche Stärken und Befähigungen waren ein falscher, irreführender Ansatz – sogar in solchen Fällen, wo sie sich deutlich nachweisen ließen. Denn die Stärken und Befähigungen könnten eher evolutionäres Ergebnis bereits bestehender Rollen als deren Ursache sein.

Wichtig ist nun, nicht bei der noch trivialen Erkenntnis stehenzubleiben, daß alle feministischen Annahmen falsch, meist das Gegenteil der Wahrheit waren, und unsere Wahrnehmung in Geschlechterfragen intuitiv falsch ist. Es reicht nicht, die menschliche Universalie geschlechtlicher Ergänzung intellektuell und abstrakt zu rehabilitieren. Denn das ist eine Grundkraft menschlichen Lebens, eine Universalie aller Kulturen und Epochen, grundlegender noch als Ehe und Familie. Diese Grundkraft wiederherzustellen ist daher mindestens genauso dringend wie Ehe und Familie wiederherzustellen, oder noch wichtiger.

Kulturelle Ergänzungsstrukturen bereichern das Leben; sie sind Ursprung von Heirat, Familie und Gesellschaft überhaupt, darüber hinaus der Arbeitsteilung. Je vielfältiger und umfassender sie sind, umso besser und stärker können sie ihr heilsames Werk tun, Menschen verbinden, Ausgleich und Bezüge schaffen, verantwortliches Handeln und anteilnehmende Gefühle stärken. Was Not tut, unbedingt erforderlich ist, ist somit das genaue Gegenteil von Genderideologie und Feminismus: Eine Neubegründung ergänzender Kultur. Je reicher deren Struktur, umso menschlich reicher Zivilisation, Gesellschaft und Leben.

Dieser Artikel wird in das Buch „Abrechnung mit dem Feminismus: Flaschenpost in die Zukunft. Zweiter Band zur zweiten Welle” eingehen. Die Grundlagen wurden bereits im ersten Buch „Kultur und Geschlecht. Feminismus: Großer Irrtum – schwere Folgen” herausgearbeitet.

Fußnoten

1 «Division of labor has long occupied a prominent place in sociology and anthropology as the foundation of the processes of economic specialization and exchange in human society. In a recent study, Murdock and Provost (1973a: 203) refer to the sexual division of labor as the “most fundamental basis of marriage and the family and hence the ultimate source of all forms of kinship organization.”» https://www.researchgate.net/publication/227854981_Entailment_Theory_and_Method_A_Cross-Cultural_Analysis_of_the_Sexual_Division_of_Labor

2 «Division of labor by sex has gained specific recognition as a major cause of marriage and of social organization. Murdock (1949), drawing on his pioneering study of sexual division of labor (Murdock 1937), attributes the universality of marriage and the nuclear family to the sexual division of labor, which binds husband and wife into mutual dependencies; Murdock thus supports Durkheim’s concept of organic solidarity. …
For example, women in hunting and gathering societies are now known to make a valuable contribution to subsistence through their gathering activities.» http://eclectic.ss.uci.edu/~drwhite/pw/AModel_ofSexualDivision_ofLabor.pdf

3 «That women curtail or adjust their subsistence activities owing to child-care constraints has been adequately shown in several societies (Hames 1988; Hurtado et al. 1985; Jarvenpa and Brumbach 1995; Kramer 2004), but recent literature has emphasized the range of strategies that women can pursue to manage the dual tasks of production and reproduction, rather than focusing on limitations to either their physical prowess or the range and difficulty of their tasks (Kramer 2005; Peacock 1991).» https://www.researchgate.net/publication/227854981_Entailment_Theory_and_Method_A_Cross-Cultural_Analysis_of_the_Sexual_Division_of_Labor

4 Die Herrschaft der Mutter, http://jungle-world.com/artikel/1997/46/38062.html

Traumatisierte

Traumatisierte

Zu den krassesten und lächerlichsten Ungerechtigkeiten der Welt gehört, daß Radikalfeminismus 50 Jahre lang massenweise eigene Männer massiv traumatisiert und diskriminiert hat, was wir aber nicht wahrnehmen können, weil ein starkes evolutionäres Prinzip jedwedes Mitgefühl für männliche Verlierer verhindert, unterdrückt, stattdessen für zusätzlichen Hohn, Verachtung und Beschimpfung sorgt: „Mimimi!” Das ist eine teilweise angeborene, durch Feminismus radikal verschärfte ungerechte Fehlreaktion, emotionale Pest, seelische Grausamkeit.

Genauso wird massiv die evolutionär angeborene Frauenbevorzugung und nachteilige Sicht auf Männer, umso negativer, je niedriger ihr Ansehen ist, aus unserem Bewußtsein verdrängt. Denn Männer niedrigen Ansehens sollen sich nicht fortpflanzen. Ihre Gene und Anlagen sollen aussterben, weil das männliche Geschlecht in der Biologie als „Filter für Gene” dient. Nicht das weibliche! Frauen sollen sich aus Sicht der Evolution fortpflanzen können, damit die Art, der Stamm, die Gemeinschaft erhalten bleibt. Diese folgenreiche Diskriminierung, die Frauen in der Natur an Männern vornehmen, prägt die Entwicklung und Entstehung von Arten, ist für die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede beim Menschen verantwortlich – nicht die absurde Verschwörungstheorie eines ‚mächtigen Patriarchats’, wie von Feministinnen aller Wellen fälschlich unterstellt.

Die eigenen männlichen Verlierer werden empört abgewiesen und öffentlich verhöhnt. Noch heute erhalte ich giftige Antworten zum Buch „NEIN!”, das seit den späten 1980er Jahren Verleger – damals besonders feministische Verlegerinnen – zum Ausrasten bringt, weil die geschilderten Wahrheiten eine Zumutung sind für feministisches Bewußtsein. Heute sind es sogar meist Männer, die aggressiv und bösartig ausrasten, weil inzwischen die Indoktrination der Männer so weit fortgeschritten ist, daß sie – wieder einmal, wie nach früheren Wellen – zu den ‚besten Feministen’ geworden sind.

«Von: Verlag FWC <███@cordierverlag.██>
Gesendet: Freitag, 17. Februar 2017 16:43 …
Betreff: AW: hochaktuelles, brisantes Buch über Massenmigration, männliche Verlierer und Feminismus
… Ich habe Ihren Text angelesen und bin einigermaßen erschüttert, sowohl vom Stil als auch von Ihren Anschichten. Im Einzelnen werde ich mich damit nicht auseinandersetzen.
Offenbar befassen Sie sich schon lange mit den einschlägigen Themen. Ihre unerfreulichen Erfahrungen, Beobachtungen, gesammelten Argumente und Meinungen türmen sich zu einem erdrückenden Berg. Diesen abzutragen, ist einem Laien wie mir nicht möglich.
Aber eine Frage: Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass Sie sich irren könnten?
Dass die 99,5 % da draußen, einschl. aller nennenswerten Verlage, die Ihre Thesen für völlig absurd halten, doch einen realistischeren Blick auf die Wirklichkeit haben könnten? Dass Sie sich vielleicht „verrannt” haben ?
… In Ihrem Text scheinen Probleme auf, die dringend einer Behandlung bedürfen. Ich bin sicher, daß Ihre Bemühung um Veröffentlichung Ihrer Texte dazu der falsche Weg sind.»

Das ist ein typischer Tiefschlag, der die schiefe und gegensätzliche Behandlung von Frauen und Männern deutlich zeigt. Wie ich in Artikeln nachgewiesen habe, wurde Feminismus in allen Wellen, von der ersten im 19. Jahrhundert bis heute, tatsächlich von einem hohen Anteil buchstäblich wahnsinniger Gründungsfeministinnen entwickelt. Doch niemand hat Feminismus deswegen als ‚Wahnsinn’ abgelehnt, obwohl alle feministischen Wellen für ihre Hysterie berüchtigt waren. Das kann ich für das 19. Jahrhundert ebenso nachweisen wie das hysterische Gekreisch, mit dem 1968 Kulturrevolution betrieben wurde, das sich auch über die 1970er und 1980er Jahre fortsetzte.

Obwohl tatsächlich psychische Probleme bis hin zu Schizophrenie und Wahnsinn tragende Kraft mehrerer feministischer Wellen waren, hat die Welt das ignoriert, weil Frauen in unserer Wahrnehmung bevorzugt werden. Der Volksmund nennt es „Kavaliersinstinkt”. Aus Sicht der Evolutionsbiologie ist es ein angeborener Schutzreflex, der Kinder, Mütter und fruchtbare Frauen, darüber hinaus Frauen allen Alters, also auch Großmütter, vor harter Behandlung auch durch stärkere Männer schützen soll. Feminismus nutzt das aus: Sie können den allergrößten Quatsch behaupten und verlangen – wenn sie es nur hartnäckig genug tun, werden sie immer erhalten, was sie fordern. So funktioniert Feminismus. Die größten und krassesten Lügen werden angenommen und zur Staatsdoktrin erhoben, wenn Frauen es nur hartnäckig verlangen, dann anschließend im Rückblick in die Geschichte hineingedeutet, und alle künftigen Generationen mit diesen Lügen erzogen, so daß sie diese für richtig und Wirklichkeit halten.

Ganz umgekehrt geht es zu, wenn es sich um Männer handelt. Ein Mann kann noch so vernünftig und normal sein, trotz Erlebnissen, die ein schwächeres Gemüt zerbrochen hätten, er wird zusätzlich zur Ungerechtigkeit, die ihm angetan wurde, noch Spott und Verachtung ernten: Weil es evolutionär angeboren ist, männliche Verlierer zu verachten, damit die Gene von Verlierern sich nicht fortpflanzen – denn so funktioniert Evolution, die ihr eigenes Wirken schützt, indem sie es aus unserem Bewußtsein verdrängt. Wenn wir merken würden, was für Mechanismen unsere Wahrnehmung fälschen, könnten wir sie aushebeln.

Darum ist es umgekehrt: Jene Verlage und Zeitgenossen, die evolutionäre Tatsachen, mit denen ich alles belegen kann, für ‚absurd’ halten, irren sich, sind unwissend, wie es bei jeder geistigen Neuerung zu sein pflegt. Noch keine bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnis von Kopernikus und Galilei über Darwin, Evolution und sexuelle Selektion bis zur Relativitätstheorie hat sich ohne Unverständnis und Ablehnung ausgebreitet. Wer behauptete, die Erde drehe sich um die Sonne, konnte als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Die breite Masse ‚wußte’ doch, daß jeden Morgen die Sonne auf der einen Seite untergeht, auf der anderen wieder aufsteigt! Klarer Fall: die Sonne drehe sich um die Erde, und Kopernikus sei ein Verrückter. Darwin wurde wütend von einer breiten Mehrheit angefeindet, am allermeisten seine ‚sexuelle Selektion’, die bis heute nicht richtig verstanden wurde – sonst wären sämtliche feministischen Wellen abgeschmettert worden. Einsteins Relativitätstheorie wurde ebenfalls verhöhnt als ‚kranke Ausgeburt des Geistes’; die Faschisten gründeten gar eine eigene ‚Physik’ gegen die Einsteins. Allerdings hat die ‚Physik’ der Nazis kein einziges brauchbares wissenschaftliches Ergebnis hervorgebracht – so ein Pech aber auch: Sarkasmus aus.

Ähnliches gilt für künstlerische Neuerungen und neue Stile: Wir haben vergessen, was für Entsetzen Klassiker aller Epochen oft anfangs auslösten. Vom Sturm und Drang bis heute ist jede neue Kunstform erst einmal angeeckt. Auf der alten Hülle der wohl ersten Langspielplatte der Beatles wurde geschildert, ein Journalist habe den Gesang der Beatles mit dem Heulen von Luftschutzsirenen verglichen. Ich kann das sogar verstehen, weil für den damals etablierten Geschmack, die üblichen harmlos plätschernden Melodien von Filmen und anderen Massenmedien aggressive Stimmen wie die John Lennons schockierend wirken konnten. Monate später brach eine Beatlesmania aus. Der Rest ist Geschichte.

Der Verweis auf „Behandlung” ist das äußerste an boshafter Verdrehung. Nachgewiesen wird die herzlose und unsinnige weibliche Selektionswahl, die mit rücksichtsloser Grausamkeit schlechte Wahl trifft. Eine Behandlung kann nur sein, diese schlechte und grausame Wahl zu verändern, die aufgezeigten allgemeingültigen Mechanismen zu erkennen und zu verbessern oder auszugleichen. Die Gesellschaft ist krank, erkrankt am Virus Feminismus, einer zerstörerischen Ideologie, die sich in allen Institutionen festgesetzt hat, deren eigentliche Aufgaben verdrängt, um stattdessen ihr Bewußtsein zu verbreiten, Menschen umzuerziehen, zu gendern, zu indoktrinieren. Beim verreißenden Verleger war solche Gehirnwäsche offenbar recht erfolgreich.

Allgemeingültige Abläufe und Wirkmechanismen zu erkennen, ist eine geistige Leistung, bei der Wissenschaft und künstlerische Fähigkeiten zusammentreffen. Wer nicht mit wütender ideologischer Abwehr die Erkenntnis unterdrückt, wird den Stil nicht schelten, sondern eher loben. Solch ein bösartiger Verriß sagt nichts aus über Buch, Inhalt, wissenschaftliche Argumente oder literarischen Stil, dagegen viel aus über den Verreißer, der den beschriebenen Wahrheiten nicht gewachsen war, in der Konfrontation mit neuen Erkenntnissen gescheitert ist, sein eigenes Nichtbegreifen und Ablehnen auf Verfasser und Buch überträgt. Blamiert ist am Ende der unmenschlich und gehässig reagierende Verleger, der an Buch und der geistigen Herausforderung scheiterte.

Das Buch gehört dringend an die Öffentlichkeit, hätte schon vor Jahrzehnten bekannt sein müssen, denn die neuen Erkenntnisse, Sichten und Argumente hätten die fatale Verirrung des Feminismus, des Genderwahns und der Masseninvasion verhindern können.

Während es nur Verachtung, Nachtreten und Gehässigkeit für einheimische männliche Verlierer gibt, wird eine Millioneninvasion von überwiegend unbegleiteten jungen Männern im wehrdienstfähigen Alter ins Land gewunken, die zu 99 Prozent und mehr deswegen durch viele sichere Drittstaaten ausgerechnet in Nordländer wie Deutschland, Frankreich oder Skandinavien ziehen, weil es bei uns sehr viel mehr Geld gibt – und die Verlockung, unsere nordischen, oft hellhaarigen Frauen zu vögeln! Viele Schwedinnen beginnen bereits, sich ihre blonden Haare dunkel zu färben, weil die Vergewaltigungen und Belästigungen unerträglich geworden sind. Dazu überrennen sie Grenzen sicherer Staaten Europas, deren Asyl sie ausschlagen, weil es bei uns lukrativer ist.

Unsere Regierungen werben seit Jahrzehnten um Einwanderung aus aller Welt, darunter Afrika, statt für ein Klima zu sorgen, in dem das eigene Volk, das Entscheidungen diesen Regierungen anvertraut hat, genügend Nachwuchs zeugen kann, um die Bevölkerung zu erhalten. Doch der Staatsfeminismus bewirkte das Gegenteil, einen Zusammenbruch der Fortpflanzung bei autochthoner Bevölkerung, die nun zusätzlich noch von der höheren Geburtenrate der mit Migration hinzugekommenen Neubürger und durch eine ständige Invasion aus den kaputtesten und problematischsten Krisengebieten der Welt verdrängt werden.

Dies widerspricht den Interessen der eigenen Männer zutiefst, die mit harter Arbeit und unter Einsatz ihres Lebens im Laufe vieler Jahrtausende seit Ende der Eiszeit stabile Zivilisationen, Nationen und Staaten schufen, damit ihre Kinder und Nachkommen dauerhaft gut und erfolgreich leben können, ihre Gene und Anlagen nicht aussterben wie Verlierer, sondern sich fortpflanzen bis in die allerfernste Zukunft, so wie es die Aufgabe allen Lebens ist, damit es nicht verschwindet.

Dafür riskierten Männer seit vielen tausend Jahren in Frieden und Krieg, bei ihrer Arbeit ihr Leben, arbeiteten hart, damit nicht geschähe, was durchgeknallte feministische Generationen nun tun. Frauen unterliegen solchem Druck nicht: Frauen sind fruchtbar, werden von Siegern gern übernommen und bebrütet. Biologisch verlieren Frauen dabei nicht, sondern sie erhalten Kinder von den ‚stärkeren Siegern’, also vermeintlich ‚bessere Gene’ für ihre Nachkommen. Aussterben tun die besiegten Männer. Das ist ein evolutionärer Grund (nicht der einzige), weshalb Männer bereit sind, ihre Familien und Kinder notfalls in einem Krieg zu schützen, auch wenn es sie selbst das Leben kosten mag. Frauen sind biologisch dazu wenig geneigt, schon weil sie auch mit den Siegern weitere Kinder zeugen können. Für Frauen ist es – in der kalten wissenschaftlichen Sicht – kein evolutionärer Verlust, wenn ihre Männer fallen und sie sich den Siegern hingeben. Deshalb haben Frauen (und von feministischer Ideologie indoktrinierte Männer) auch weniger Hemmungen, ihre eigene Gemeinschaft, Nation oder Staat zu verraten, fremde Invasoren ins Land zu rufen: Frauen erhalten dadurch mehr Auswahl an Männern. Es sind die eigenen Männer, die vom Männerüberschuß verdrängt werden und darunter leiden.

Abermals spielt uns schiefe Wahrnehmung einen Streich, wenn wir nur ‚leidende Frauen’ wahrnehmen, auf ‚Belästigungen’ und ‚Vergewaltigungen’ schauen, die übrigens auch kleine Jungen getroffen haben, die dann besonders grausam seelisch und körperlich verletzt waren. Denn tatsächlich ist die Zahl darunter im stillen, heimlich und unsichtbar leidender Männer viel größer. Aus Sicht des Lebens, des Liebeslebens und der Fortpflanzung sind es tausendmal oder zehntausendmal so viele Männer, die durch Verdrängung bei Frauen vom Männerüberschuß (oder Frauenmangel) betroffen sind.

Leben ist, was die Wissenschaft vom Leben, die Biologie erklärt: Etwas, das sich selbst wiederschaffen, Nachwuchs zeugen kann. Leben ist, was Leben zeugen kann, denn nur durch eine ununterbrochene Kette neuen Lebens lebt es fort. Einmal nur zerbrochen ist alles unwiederbringlich verloren.

Das ist der Grund, warum menschliche Kultur und natürliches Verhalten vorsichtig ist: Denn ein einziger Fehler, eine einzige durchgeknallte, verrückte Generation reicht aus, um nicht nur die Verrückten, sondern alle Mühen und Anstrengungen ihrer Vorfahren über zehntausende von Generationen und mehr zunichte zu machen. Nicht nur wir gehen unter, sondern mit uns alle Bemühungen unserer Vorfahren über Zehntausende von Jahren, als der frühe Mensch begann, Europa und andere Kontinente zu besiedeln. Sogar Gene des Neanderthalers tragen wir noch in uns, die bis heute überlebten, aber mit uns untergehen, so wie die jener Menschen, die in Kleinasien oder Südrußland einst den Ackerbau erfanden, sich von dort in alle Himmelsrichtungen ausbreiteten.

Wer sein Leben lang trotz bester Erziehung, Manieren und Fähigkeiten bei jedem Diskobesuch von Mädchen geschmäht wird, die lieber den derben, selbstsicheren Muskelprotz mit modischem Schnickschnack vorziehen, muß auf Dauer traumatisiert sein. Doch weil es angeboren ist, daß männliche Verlierer als verächtlich und verspottenswert eingestuft werden, und Feminismus dies nicht nur ausgenutzt, sondern massiv gesteigert hat als Machtgrundlage, nehmen wir das nicht nur hin, sondern betreiben es durch faschistoides Verhöhnen und Beschuldigen der bereits Traumatisierten weiter.

«Flüchtlinge aus Krisengebieten kommen oft stark traumatisiert in Deutschland an.»1 (Spiegel)

Viele Asylanten reisen im Urlaub in ihre Heimat, in der sie angeblich verfolgt werden; die allermeisten stammen nicht aus Syrien, sind ‚falsche Syrer’. Sie wollten in anderen sicheren Länden Süd- und Osteuropas nicht bleiben, sondern unbedingt zum Geldnapf der feministischen Idiotenstaaten wie Deutschland und Schweden.

«Duisburg: Schwaches Urteil gegen afrikanischen Vergewaltiger einer 15-Jährigen …
Von Steffen Munter
28. January 2017 Aktualisiert: 28. Januar 2017 19:57
Vor etwa zwei Wochen wurde das Urteil zur Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Duisburg-Neumühl gesprochen. Angeklagt war ein 24-jähriger Asylbewerber aus Ghana. Das Urteil fiel außerordentlich milde aus. …
Laasch wurde aber auch Zeuge, wie der Richter aufgrund der bisherigen polizeilichen Unauffälligkeit des seit sechs Monaten in Deutschland weilenden Afrikaners, seinen vermuteten guten sozialen Prognosen und der allgemeinen Haftempfindlichkeit von Ausländern, so der Richter.
Ich war heute, Dienstag, den 11.01.2017, bei der Hauptverhandlung am Landgericht Duisburg in Raum 101 unter Vorsitz des Richters Kuhn. Es ist eine Vergewaltigung verhandelt worden, eine brutale Vergewaltigung eines jungfräulichen 15-jährigen Mädchens durch einen Flüchtling, 23 Jahre aus Ghana. Das 15-jährige Mädchen befindet sich seitdem in stationärer Behandlung und wird psychologisch betreut.
Er habe eine schwere Typhuserkrankung gehabt sowie eine Fluchtsituation und Hunger. Im Laufe seines Lebens hatte er auch eine schwere Krankheit, von der er aber wieder genesen war. Ihm machte auch ein scheußliches Geschwulst große Sorgen und zu guter Letzt hat er zwei Narben, die er sich bei einem Autounfall zuzog, was ihn heute noch negativ beeinflußt.»2

Dem durch „frühere Krankheit”, „Geschwulst” und „Narben” angeblich ‚traumatisierten’ brutalen Täter wird „allgemeine Haftempfindlichkeit von Ausländern (!)” unterstellt.

Während unsere eigenen, bereits durch 50 Jahre Radikalfeminismus tatsächlich traumatisierten Männer verarscht und verspottet werden, wird ständig fälschlich damit entschuldigt, von Krieg „traumatisiert” zu sein: bei teils aggressiven Skrupellosen, die in unser Land einfallen, kleine Kinder abgreifen oder vergewaltigen, oder Großmütter – ganz egal –, die unser einst sicheres Land verwandelt haben in ein Land der lockeren Messer, wo ständig jemand auf die Intensivstation oder zu Tode gemessert wird, bei einem hohen Anteil Krimineller, die gewohnheitsmäßig unter vielen falschen Identitäten unser Geld abzocken, mit dem sie dann unsere Frauen verführen können, die Polizei bedrohen, Menschen bedrohen, bis es bürgerkriegsähnliche Zustände wie in Frankreich gibt, sie einen Mob bilden, der auf nichts hört, für den kein Gesetz gilt, der bei Straftaten entweder gar nicht belangt wird oder meist auf Bewährung frei kommt; eine raubende, mit Drogen dealende, Gewalt, Vergewaltigung und Angst verbreitende Meute entsteht, die wir mit hart erarbeitetem Geld durchfüttern.

Wir arbeiten und bezahlen den Spaß Illegaler, die untätig verwöhnt werden, einen millionenfachen Männerüberschuß verursachen, unsere Frauen verführen, uns wegnehmen und so zum Kuckold machen. Wir tun niemandem etwas zuleide und werden dafür gehässig verhöhnt und beschuldigt.

Und dabei sollen die tatsächlich traumatisierten und um ihr Leben betrogenen einheimischen Männer sich nicht mehrfach verarscht vorkommen?

Hier geht es zum wichtigen Buch NEIN! mit neuen Sichten und Argumenten, die derzeit fürchterlich anecken und manche zum Ausrasten bringen.

Fußnote

1 http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/psychisches-leid-von-fluechtlingen-trauma-und-kaum-therapie-a-1035564.html

2 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/duisburg-schwaches-urteil-gegen-afrikanischen-vergewaltiger-einer-15-jaehrigen-afd-prozessbeobachter-schockiert-a2035558.html

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen