Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Asylschwemme (Seite 1 von 3)

Kampf um unsre Frauen – Fortsetzung Juli 2019

Kampf um unsre Frauen – Fortsetzung Juli 2019

Lassen wir uns nicht vom mediënüblichen Begriff ‚Männer’ irreführen; wir werden später erfahren, wie wahrheitswidrig der so entstehende Eindruck ist.

«Kampfzone Freibad – Männer machen die Ansagen
Eine Kolumne von Lamya Kaddor
19.07.2019, 19:25 Uhr …

Es wird wieder heiß und Deutschlands Freibäder drohen, erneut zu Kampfzonen zu werden. Die Nervosität der Badbetreiber steigt. Zwar gibt es keine seriösen Zahlen oder Erhebungen, aber wenn wir die jüngsten Vorfälle und die Erfahrungswerte des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister sowie eigene Beobachtungen zur Grundlage nehmen, sind es in der Tat oftmals junge Männer mit orientalischer oder südeuropäischer Herkunft, die in Freibädern für Stress und Ärger sorgen. Dabei treten sie oft in größeren Gruppen auf und präsentieren sich mit aufdringlichem Machogehabe.

Wenn Angst um sich greift»1 (T-Online)

Danach folgt seitenlang übliches politisch korrektes Gefloskel. Inkompatible Fremde werden uns aufgenötigt. Jeder Widerstand dagegen wird als ‚rechte Hetze’ verleumdet. Dabei ist die Verdrängung durch fremde Männer auch dann, wenn es zu keiner Gewalt gegen einheimische Frauen, Kinder und Männer kommt, ein sexueller Völkermord an autochthonen Männern. Die das betreiben, gehören vor ein neues Nürnberger Tribunal. Das hat nichts mit Abneigung gegen andere Kulturen zu tun, die nicht hierher gehören, unser Land nicht übernehmen dürften. Wenn sie nach Hause zurückkehren, können wir Freunde sein, so wie wir es vor der Überflutung waren. Doch wenn sie bleiben, zerbrechen Freundschaft und Frieden. Das ist die Wirklichkeit. Wer Realität leugnet, trägt die Verantwortung für Unfrieden, Gewalt und den schmerzhaften Prozeß einer Trennung, die ohne utopistische Spinner niemals nötig geworden wäre.

«AUS PURER MORDLUST! HEIMTÜCKISCH! HINTERHÄLTIG!
ER stieß DIESE junge Mutter vor Zug
Nachbarn schildern, wie der Killer schon zuvor ihr ganzes Dorf terrorisiert hat

Jackson B. (28) sitzt wegen heimtückischen Mordes in U-Haft. Er stieß Anja N. († 34, kleines Foto) vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug

von: KATRIN WEUSTER veröffentlicht am 21.07.2019 – 22:48 Uhr

Voerde – Warum tut ein Mensch so etwas?

Er kannte sein Opfer nicht. Es gab keinen Anlaß. Keinen Streit. Nichts. Dennoch stieß Jackson B. (28) am Samstagmorgen in Voerde (NRW) eine junge Frau vor einen Zug. Hinterhältig, getrieben von reiner Mordlust! … Zeugen hielten den Serben fest, bis die Polizei eintraf.»2 (Bild)

Offene Grenzen sind unverzichtbar und alternativlos, wie verbohrte Ideologien wissen, die unsre Welt mit ihren naturwidrigen Utopiën zwangsweise beglücken und sich um Folgen ihres Tun nicht kümmern. Diese ideologischen Utopisten sind genauso durchgeknallt wie in den klassischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts, oder sogar noch schlimmer.

Nachrichten täuschen uns vor, was angeboren schiefe Wahrnehmung uns in die Welt deuten läßt: Wir bevorzugen Frauen, reagieren viel heftiger auf seltenere Gefahren, die ihnen drohen, als auf sehr viel häufigere Gefahren und schwerere Lasten, die Männer tragen müssen. Diese Wahrnehmungsverzerrung prägt auch die Artikel, die ich als Beleg zitieren muß: Es findet sich für die häufigeren Bedrohungen von Männern kaum Berichterstattung.

«Ist das Leben eines Mannes weniger wert als das einer Frau?
Medien fokussieren sich auf Gewalt gegen Frauen. Doch die ersten Opfer von Gewalt sind Männer. Sind sie Wegwerfwesen?
Von Maria Kouloglou 20.7.2019, geändert 21.7.2019

In ihrer Analyse „Frauen und der Völkermord in Ruanda” schrieb Aloisea Inyumba: „Der Völkermord in Ruanda ist eine Tragödie mit tief greifenden Folgen, die für Frauen besonders hart war. Sie machen heute 70% der Bevölkerung aus, da der Völkermord vor allem die männliche Bevölkerung vernichtet hat.”

1998 sagte Hillary Clinton auf einer Konferenz über häusliche Gewalt in El Salvador: „Frauen waren immer die ersten Opfer von Kriegen. Frauen verlieren ihre Männer, Väter und Söhne im Kampf.” Zwei Zitate veranschaulichen einen allgemeinen Trend: Männer sind für viele Menschen vernachlässigbare Größen…

Die Männer, diese Wegwerfwesen

Aus Männern Wegwerfwesen zu machen, beinhaltet mindestens, sich um ihre Gesundheit und Sicherheit weniger zu kümmern als die von Frauen. …

Eine 2016 in der Zeitschrift Social Psychological and Personality Science veröffentlichte Studie zeigt, daß Leute eher bereit sind, Männer in Krisenzeiten zu opfern, aber auch, sie generell stärker leiden zu lassen. Im Jahr 2017 erbrachte eine Wiederholung des Experiments von Milgram in Polen Daten, die zeigen, daß die Teilnehmer weniger Skrupel hatten, Männern Stromschläge zu verpassen als Frauen. …

Eine 2000 veröffentlichte Untersuchung enthüllte, daß bei Tötungen im Straßenverkehr les Raser härter bestraft wurden, wenn sie Frauen getötet hatten. Bei einer anderen in Texas 1991 durchgeführten Untersuchung, wurden Verbrechern auch längere Gefängnisstrafen auferlegt, wenn ihre Opfer Frauen waren.

Männer haben ein sehr viel höheres Risiko, ermordet zu werden, als Frauen …

Ein Großteil der Gewalt, der Männer ausgesetzt sind, ist auch ‚geschlechtsspezifisch’. Während des ruandischen Völkermords waren es vor allem männliche Erwachsene und Jugendliche, die aufgrund ihres Geschlechts Opfer des Völkermords wurden. Die geschlechtsspezifische Natur dieser Morde wurde jedoch weitgehend heruntergespielt. Während des Massakers von Srebrenica stellten Männer und Jugendliche eine breite Mehrheit der Opfer. Sexuelle Gewalt gegen Männer wird von vielen Forschern als Angriff auf die Männlichkeit angesehen, der darauf abzielt, die Opfer zu demoralisieren, indem sie unfähig werden, ihre Rolle als Männer zu erfüllen. …

Die Evolution hat Männer wie Frauen dazu getrieben, Frauen zu beschützen, weil ein Mann mehrere Frauen befruchten kann, aber eine Frau nur ein Kind3 zur Zeit gebären kann. Daher ist es logisch, daß Menschen geneigt sind, Frauen zu schützen, weil sie fähig sind zu gebären.»4 (lepoint.fr)

Gerade weil das Leben eines Mannes von der Gesellschaft als weniger wertvoll eingestuft wird als das einer Frau, handelt der folgende Artikel wie die meisten anderen von Einzelfällen (geschützter Begriff aus der Liste politisch verfemter Wörter) von einer weiblichen Leiche.

«Frauenleiche vor einem Dresdner Schloß angeschwemmt
20.07.2019 – 09:38 Uhr

Dresden – Schock am Freitag vor dem historischen Schloß Pillnitz in Dresden: Am Ufer der Elbe trieb plötzlich eine tote Frau im Wasser.»5 (Bild)

Ob folgender Fall tatsächlich einmal Einzelfall ist, oder sich in die Reihe der beim Aneignen autochthoner Frauen durch fahrlässig oder absichtlich eingelassenen inkompatiblen Männerüberschuß begangenen Morde einordnet, wird sich herausstellen. Wie dem auch sei prägen zuvor unvorstellbare Probleme den Alltag. Manche Stadtfeste oder Karnevalsveranstaltungen werden bereits aus Furcht vor Übergriffen abgesagt, oder mit Schranken geschützt, die an Grenzen kategorisch offengehalten werden.

«18. Juli 2019 | 22:20 Uhr
Polizei zog sich teilweise hilflos zurück
Entsetzen über Gewalt nach Stadtfest

Saarlouis. Beispiellose Aggression nach dem Stadtfest „Emmes”, Probleme im Freibad: Der OB von Saarlouis schlägt Alarm. Nach der „Emmes” trieben Jugendbanden ihr Unwesen, die Polizei war teilweise hilflos und zog sich zurück. Von Johannes Werres …

In der angrenzenden Altstadt kam es in den frühen Morgenstunden der Festtage immer wieder zu massiven Problemen mit Jugendbanden, die allesamt Migrationshintergrund haben. In einem Fall musste die Polizei den ,geordneten Rückzug’ antreten, da das polizeiliche Gegenüber derart in der Überzahl war, dass die Unversehrtheit der Beamtinnen und Beamten gefährdet war. Und das, obwohl die eingesetzten Kräfte Angehörige der Operativen Einheit (OpE) waren. …

„Wenn dann noch ehemalige Kolleginnen und Kollegen die Gewährleistung der Sicherheit in der Stadt in Frage stellen, gehen bei mir alle Alarmglocken an.” Viele Beschwerden „aus den Reihen der Gewerbetreibenden in der Stadt hinsichtlich dieser Jugendbanden”, schreibt er an den Innenminister, „eine gefühlte Zunahme von schweren Straftaten im Bereich Zentraler Busbahnhof und Hauptbahnhof, runden das negative Bild ab. Von den Problemen, die wir hier im Kreis bei Sommerwetter in unseren Freibädern mit französischen Jugendlichen haben, will ich erst gar nicht berichten. Dies konnte man vor 14 Tagen in der Zeitung ausführlich verfolgen. Auch hier sind kostenintensive Maßnahmen erforderlich.”»6 (Pfälzischer Merkur)

Wenn ‚Kolleginnen und Kollegen’ hilflos sind, befinden wir uns vermutlich in einer feministischen Republik. Einzelfall, Einzelfälle, ein dauerndes Murmeln wie eines reißenden Gebirgsbaches, der mit der Flut steigt.

«Polizei München vertuschte dreist: Afrikanerhorde springt aus Gebüsch und fällt Frau an …

Bereits am Samstag den 13.07.2019, gegen 01:15 Uhr, fuhr eine 34jährige Münchnerin mit dem Fahrrad über die Theresienwiese. Unterhalb der Bavaria sprangen plötzlich sechs bis sieben junge Armutsasylanten aus einem Gebüsch und hielten das Fahrrad der Frau fest und fielen über sie her.

Erst noch schnell das Smartphone geklaut, dann waren die Hände der sieben Schwarzafrikaner überall im Intimbereich

Einer aus der Gruppe entwendete das am Lenker befestigte Handy. Außerdem wurde ihr aus der Gruppe von mindestes zwei weiteren Afrikanern an die Brust und in den Intimbereich gegriffen während die anderen sie einkreisten und festhielten. Als die 34jährige um Hilfe rief, kam ihr ein unbekannter Zeuge zu Hilfe, woraufhin die Männer flüchteten. …

In Bavaria gibt’s kein Problem – von wegen, München ist Hauptschauplatz der eingeschleppten afrikanisch- moslemischen Vergewaltigungskultur – immer wieder werden Mütter und Großmütter, sogar Kinder in den Münchner Parks durch schwarzafrikanische Bootsflüchtlinge geschändet.»7 (Truth24)

Schlimm sind übrigens die wirklichen und schrecklichen Ereignisse, nicht eine möglicherweise etwas schief angesehene Quelle: Wieso berichten andere denn nicht umfassend und ehrlich? Daß manche angesichts der sich verschärfenden menschlichen Katastrophe alarmiert reagieren und dann mit deftigen Begriffen um sich werfen, ist nachvollziehbar, auch wenn bislang von eigenem Erleben glücklich verschonte ‚Moralisten’ eine feindliche Ausdrucksweise oder ‚scharfmachende’ Ausdrucksweise bemängeln. Wer verschärften täglich wirkliches Elend durch Wegsehen, Ausblenden, Nichtstun – oder schlimmer noch, Hierlassen der Neubürger, die nicht hierhergehören, Aufrechterhalten der Anreize, Millionen aller Welt wie Goldsucher im Goldrausch zu uns zu locken, ihnen unser Geld und unsre Mädchen preiszugeben, die eigenen Jungen aber verdrängen zu lassen und zu verraten? Nein, ihr Obermoralisten und Bessergutmenschen, ihr gehört auf die Anklagebank, nicht Journalisten, die unterdrückte Wahrheit schreiben, auch wenn in ihrer Verzweiflung mal ein paar unglatte Worte fallen.

Ob gegenüber Menschen oder nichtmenschlicher Umwelt sind ähnliche Verrücktheiten zur Denken und Gefühl prägenden Kraft geworden.

«Aussterben für die gute Sache …

Das schlechte Image, vulgo: Die auf früheren Kulturstufen eingeübte, „tief verwurzelte” Angst davor, ihnen in freier Wildbahn zu begegnen, ist irgendwann zur dringend benötigten Negativfolie des Guten mutiert. …

In diesem Fall gilt der Satz: Besser man kämpft ums Prinzip, als, ein paar Schraubendrehungen weiter, um die Existenz.»8 (achgut)

Auch wenn es nicht so gemeint gewesen sein sollte, drücken Anfang und Ende des Artikels eine wichtige Wahrheit aus: Wir werden von ideologischen Utopisten in ein Aussterben getrieben, weil wir uns nicht autochthon fortpflanzen können, unsre Kultur, Fähigkeiten und Eigenschaften sowie unsre Erfahrung und Wissen nicht weitergeben können. Wir befinden uns in einem Existenzkampf.

Fußnoten

1 https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86122464/in-der-sommerhitze-kampfzone-freibad-maenner-machen-die-ansagen.html

2 https://www.bild.de/news/inland/news-inland/voerde-er-stiess-diese-junge-mutter-vor-zug-aus-purer-mordlust-63439202,jsPageReloaded=true.bild.html

3 genauer: einmal meist ein Kind, selten Mehrlinge

4 «La vie d’un homme vaut-elle moins que celle d’une femme?
Les médias se focalisent sur la violence qui vise les femmes. Pourtant, les premières victimes de violences sont les hommes. Sont-ils des êtres jetables ?
Par Maria Kouloglou 20/07/2019
Dans son analyse « Les femmes et le génocide au Rwanda », Aloisea Inyumba écrivait : « Le génocide au Rwanda est une tragédie aux répercussions profondes qui aura été particulièrement dure pour les femmes. Elles constituent désormais 70 % de la population, vu que le génocide a tout d’abord exterminé la population masculine.»
Faire des hommes des êtres jetables consiste à moins se préoccuper de leur santé et de leur sécurité que de celles des femmes. …
En 1998, lors d’une conférence sur les violences domestiques organisée au Salvador, Hillary Clinton déclarait : « Les femmes ont toujours été les premières victimes des guerres. Les femmes perdent leurs maris, leurs pères, leurs fils aux combats. » Deux citations illustrant une tendance générale : aux yeux de beaucoup, les hommes sont des quantités négligeables. …
Les hommes, ces êtres jetables
Faire des hommes des êtres jetables consiste à moins se préoccuper de leur santé et de leur sécurité que de celles des femmes. …
Une étude publiée en 2016 dans la revue Social Psychological and Personality Science montre que les gens sont davantage disposés à sacrifier des hommes en temps de crise, mais aussi à les faire davantage souffrir en général. En 2017, une réplication de l’expérience de Milgram menée en Pologne tombait sur des données (non significatives) montrant que les participants avaient moins de scrupules à électrocuter les hommes que les femmes …
Une étude publiée en 2000 révélait que, dans les cas d’homicides routiers, les chauffards étaient plus durement sanctionnés lorsqu’ils avaient tué des femmes. Dans une autre étude menée au Texas en 1991, les criminels étaient eux aussi soumis à de plus longues peines de prison lorsque leurs victimes avaient été des femmes. …
Qu’on considère ce qui précède à la lumière de ce qui suit : les hommes ont beaucoup plus de risques d’être assassinés que les femmes …
Reste qu’une grande partie des violences que subissent les hommes est elle aussi «genrée». Pendant le génocide rwandais, ce sont surtout les hommes et les adolescents qui ont été pris pour cible et tués en raison de leur sexe. La nature sexospécifique de ces meurtres a toutefois été largement minimisée. Lors du massacre de Srebrenica, les hommes et les adolescents ont représenté la grande majorité des victimes. Les violences sexuelles à l’égard des hommes sont également considérées par de nombreux chercheurs en sciences sociales comme des attaques contre la masculinité visant à démoraliser les victimes en les rendant incapables de remplir leur rôle d’homme. …
On peut dès lors avancer une autre explication : que l’évolution a poussé les hommes et les femmes à protéger les femmes parce qu’un homme peut féconder plusieurs femmes, alors qu’une femme ne peut généralement avoir qu’un seul enfant à la fois. Il serait dès lors plus logique pour les sociétés de protéger les femmes pour qu’elles soient en mesure de se reproduire.» (https://www.lepoint.fr/debats/la-vie-d-un-homme-vaut-elle-moins-que-celle-d-une-femme-20-07-2019-2325708_2.php)

5 https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/dresden-frauenleiche-vor-schloss-pillnitz-angeschwemmt-63414994.bild.html

6 https://www.pfaelzischer-merkur.de/region/saarlous-ob-demmer-fordert-dringend-mehr-ordnungshueter_aid-44185471

7 http://www.truth24.net/polizei-muenchen-vertuschte-dreist-afrikanerhorde-springt-aus-gebuesch-und-faellt-frau-an/

8 https://www.achgut.com/artikel/aussterben_fuer_die_gue_sache

Staat verrottet, indirekte Demokratie defekt, ihre Organe korrupt

Staat verrottet, indirekte Demokratie defekt, ihre Organe korrupt

In der Schweiz wird bei uns ein Staatsverfall gesehen, der in bürgerkriegsähnliche Zustände und Rückfall in Kleinstaaterei münden dürfte, wenn das Regime nicht ausgetauscht wird statt dem Volk.

«Denk ich an Deutschland in der Nacht

Der Rechtsstaat in Deutschland droht zu verrotten. Wenn sich nichts ändert, wird es zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen kommen. …

Wenn sich der Staatszerfall fortsetzt, kommt es zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, dann der offene Bürgerkrieg, Deutschland würde wieder in ein Mosaik von Kleinstgebilden zerfallen, wie es schon zu Zeiten Heines existierte.

Ein realitätsfernes Szenario? Keinesfalls. Wenn vorhandene Strukturen nicht Lösungen für die drängenden Probleme der Gesellschaft bieten, wenn sich die Politik mit der richtigen Auslegung des Begriffs ‚Hetzjagd’ wochenlang lahmlegt»1 (Basler Zeitung Online)

Genau diesen nötigen Regimewechsel zu verhindern wird Tag und Nacht auf allen Kanälen gegen die einzige demokratische Opposition gehetzt.

Wir werden von den Institutionen des Landes und auch sogenannten ‚Hilfsorganisationen’ verarscht, die unser Land mit einheimische Männer bei Frauen verdrängendem Männerüberschuß fluten, dabei keine Möglichkeit und kein Schummeln auslassen, wenn es der Sache, die einem Völkermord an einheimischen Männern gleichkommt, nützlich ist.

«In den auf Band aufgenommenen Aufnahmen verrät Frau Ricker, daß ihre Organisation vor allem darum bemüht ist, regelrechte Drehbücher mit den Asylanten wie mit Schauspielern einzustudieren. Damit sie auf Ämtern, in Interviews etc so reagieren und so antworten, damit ihre Einwanderungswünsche möglichst rasch in Erfüllung gehen.

SIE LERNEN SO ZU TUN, ALS OB SIE WEINEN ODER EINEN NERVENZUSAMMENBRUCH HABEN

Ariel Ricker spricht sogar davon, daß Advocates Abroad den Bewerbern beibringt, so zu tun, als ob sie weinen oder psychisch zusammenbrechen. Aber auch rhetorische Kniffe, wie eine Pause einlegen, um sympathischer zu wirken, bekommen sie beigebracht.

In eigenen, immer wieder eingeübten Rollenspielen werden die Prüfgespräche, der Umgang mit Ordnungskräften und mit Richtern geübt. Bis hin zu der Situation, in der ein Moslem einen verfolgten Christen spielen soll, der von seiner Verfolgung erzählt.»2 (Philosophia Perennis)

Gewaltenteilung funktioniert nicht mehr. Ideologen haben sich in der seit 1968 laufenden Kulturrevolution der BRD-West aller Institutionen bemächtigt. Heute bremst sogar das Verfassungsgericht nicht mehr eine gesetzbrüchige, antidemokratisch handelnde Regierung aus, sondern ist zum Werkzeug verkommen, unbeliebte Maßnahmen zu erzwingen, die das Parlament nicht gerne beschließen möchte, damit die Altparteien sich nicht den Zorn des Wählervolkes zuziehen, das auch längst nicht mehr das eigene Volk ist, weil ständige störrische Einheimische durch willkürlich Eingebürgerte überflutet werden, die aus Dankbarkeit dann die Altparteien wählen sollen, die ihnen den Zugang zu den Geldtöpfen der Republik dauerhaft gewährt haben. Das beschrieb Hadmut Danisch in früher zitierten Blogberichten. Personell und organisatorisch mit Verfassungsrichter(inne)n verflochtene Lobbyisten schreiben Verfassungsbeschwerden, die es dem von Ideologen unterwanderten Verfassungsgericht, dessen Personal vom Parlament bestimmt wird, ermöglicht, jene den Wählern verhaßten Zumutungen zu erzwingen, die selbst zu erlassen sich nicht einmal unsre Gesinnungsdiktatur traut. Hinterher heißt es dann scheinheilig: „Wir wollten ja nicht, aber das Verfassungsgericht hat uns dazu gezwungen.” Die Organisationen unsrer Staates sind zur systematischen Verarschung der auszutauschenden Bevölkerung geworden, so wie in BRD-West seit 1968 Männer und gesunde Frauen von Feministen verarscht werden, die in einer radikalen Kulturrevolution unsre gesamte Kultur zerstört haben. Heute bricht auch die Zivilisation zusammen, und wir werden von fremden, waffenlos siegreich eindringenden Völkerscharen ersetzt.

«DUH-Förderung ist geheime Verschlußsache

Der Bundestagsabgeordnete Mario Mieruch (Blaue Partei) hat sich eingehend mit den Förder-Projekten der DUH beschäftigt, darunter auch dem bereits erwähnten, vom Wirtschaftsministerium geförderten „Bürgerdialog Stromnetz”. FOCUS Online liegt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage vor, die Mieruch zur Finanzierung des Vereins stellte: „Die an die ‚Initiative Bürgerdialog Stromnetz’ ausgezahlten Mittel für die im Preisblatt ausgewiesenen Leistungen werden an das Konsortium, die Bürgerdialog Stromnetz GbR, und nicht an einzelne Konsortialpartner ausgezahlt. Die Summe der an das Konsortium ausgezahlten Mittel berührt verfassungsrechtlich geschützte Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Auftragnehmer. Unter Abwägung zwischen diesen verfassungsrechtlich geschützten Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen der Auftragnehmer einerseits und dem Auskunftsanspruch des Deutschen Bundestages andererseits hat die Bundesregierung die erfragten Informationen zum ausgezahlten Mittelvolumen als Verschlußsache ‚VS – VERTRAULICH’ eingestuft und der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages übermittelt”, so die Antwort.»3 (Focus)

Vieles, was laut Grundgesetz dem Staat streng verboten ist, wird in großem Umfang betrieben, indem es einfach privatisiert wird. So gibt es heute zwar keine staatliche Zensur, dafür eine Vielzahl Wege privatisierter Zensur: Besonders vor Wahlen üben Politiker der Altparteien massiven Druck auf von ausländischen wie inländischen Konzernen betriebene soziale Mediën wie Faceboo, Twitter, Youtube u.ä. aus, um ungenehme Sichten als unterstellte ‚Haßäußerung’ sperren, löschen, und am liebsten gleich die kritischen Stimmen sperren oder dauerhaft löschen zu lassen. Manche erhielten aufgrund unliebsamer Sichten und Argumente bereits lebenslanges Verbot, sich dort wieder anzumelden, wie der einst beliebte Kolja Bonke auf Twitter.

«Die Bundesregierung hat die Informationen über die Zahlungen an die Umwelthilfe zur Verschlußsache „VS-Vertraulich” erklärt und der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags übermittelt. Da greift man sich an den Kopf. Wofür haben wir eigentlich einen parlamentarischen Auskunftsanspruch oder ein Akteneinsichtsrecht, wenn die Regierung solche Zahlungen willkürlich als Verschlußsache einstufen kann? Ich hatte vor ein paar Wochen schon geschrieben, daß die Umwelthilfe wie eine Tarnadresse der Bundesregierung aussieht, hinter deren Gründung wohl der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin steckte.

Es stinkt gewaltig danach, daß die Bundesregierung hier in die verfassungsrechtliche Zuständigkeitsteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen eingreift und die Städte über den Umweg über das Privatrecht politisch verklagt, ohne dazu aktivlegitimiert oder zuständig zu sein. Vereinsrecht als Verschleierung der Prozesspartei. Die Masche, Demokratie, Recht und Auskunftsansprüche über den Umweg in das Privatrecht auszuhebeln, ist ja bekannt, das ist ja nicht neu. Aber es ist verfassungswidrig. Denn der Staat kann sich seiner Pflichten nicht durch Flucht in das Privatrecht entledigen.

Das würde bedeuten, daß uns die Bundesregierung beispielsweise gerade die Diesel wegnimmt, die Politik aber so tut, als bliebe ihr keine Alternative, weil sie ja von ordentlichen Gerichten verurteilt worden sei. Dieselbe Masche habe ich beim Bundesverfassungsgericht beschrieben, wo man auch vortäuscht, als habe es einen Beschwerdeführer gegeben, dem das hohe Bundesverfassungsgericht Recht gegeben und die Bundesregierung zu irgendwas verpflichtet habe, dem die selbstverständlich folgen werde, während das in Wirklichkeit alles Schwindel ist. Die Klagen werden auf Bestellung gefertigt und von dubiosen Geldgebern finanziert, von verfassungsgerichtsnahen Leuten (oder den stattgebenden Verfassungsrichtern selbst?) geschrieben, und natürlich auch angenommen, und dem Volk erzählt man, ja, sorry, da haben wir keinen Handlungsspielraum, da sind wir verurteilt worden.

Heißt: Es werden zentrale demokratische Mechanismen gebrochen.

Gewaltenteilung.

Bindung der Staatsgewalten an den Wählerwillen.

Nach Lage der Dinge steht zu vermuten, daß wir hier über den Umweg der Gerichtsurteile auf übelste außerdemokratische Weise schattenregiert werden. Und die Umwelthilfe ebenso wie diese Fördervereine Tarnorganisationen dafür sind, deren Zweck es ist, die, die da agieren, zu tarnen und zu verdunkeln. Rechtsprechung ist so natürlich nur Farce. Und meines Erachtens nichtig.»4 (Danisch)

Inzwischen wird bei unerwünschten Themen und Schlüsselbegriffen gern automatisch gefiltert, d.h. vorab zensiert, ungenehmes gar nicht erst freigeschaltet. Privatfirmen entscheiden nach Gutdünken, was genehm sei, getrieben von Strafdrohung mit Bußgeldern in Millionenhöhe, die unsere Regierung benutzt, um Konzerne willfährig zu machen, in ihrem Sinne privatrechtlich zu zensieren. Weil die Strafgelder so hoch sind, werden Unternehmen in eigenem Interesse lieber zu viel sperren und löschen als zu wenig, in vorauseilendem Gehorsam geschäftsschädigende drakonische Strafen meiden, indem sie gnadenlos löschen, was der Regierung mißfallen könnte.

«Facebook zensiert sogar automatisch islamkritische Artikel aus dem Mainstream
6 Jan. 2019»5 (ffd365)

Tägliche Hetze gegen Opposition und ihre Kernthemen rund um die Uhr auf allen etablilerten Kanälen von Rundfunk, Presse und anderen Mediën spült Hirne und Charakter weich, betreibt Gehirnwäsche, die zusätzlich noch über ideologisch umerziehende Schulbücher, Schulprogramme, Universitäten und Organisationen auf allen Ebenen betrieben wird. Genderideologie ab dem Kindergarten ist dabei nur ein Stichwort, ein krasses Beispiel unter vielen.

Vor jeder Wahl, ob Bundestags- oder Landtagswahl, verschärft sich die Hetze gegen die Opposition zusätzlich, weil die hinter einer funktionslos gewordenen demokratischen Fassade agierende Gesinnungsdiktatur Angst vor sichtlichem Vertrauensverlust und absehbaren Stimmenverlusten hat. Solche Stimmung brachte Terror und Mordanschläge auf die Opposition hervor. Mitverantwortlich sind Regierung und alle Altparteien, die durch die Bank versagt und an der Hetze teilgenommen haben. Ein ganzes politisches System hat sich ad absurdum geführt und gezeigt, daß unsre parlamentarische Demokratie nur eine potjemkinsche Fassade ist.

«Bundestagsabgeordneter der AfDAttacke auf Politiker: Frank Magnitz in Bremen verletzt 07.01.2019
Der Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der AfD Bremen, Frank Magnitz, ist am späten Montagnachmittag in Bremen angegriffen worden. Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD, ist am späten Montagnachmittag von Unbekannten angegriffen und dabei verletzt worden. Der Bundestagsabgeordnete war auf dem Rückweg vom Neujahrsempfang des WESER-KURIER in der Kunsthalle, wo er zusammen mit rund 250 Gästen aus der Bremer Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Gast war, als ihm in Höhe des Theaters am Goetheplatz mehrere Personen auflauerten und den Politiker angingen. Ob die Täter Waffen verwendeten ist noch unklar, ebenso, wie schwer Magnitz bei dem Angriff verletzt wurde. …

In den vergangenen Monaten war die AFD schon häufiger Ziel von Angriffen. Anfang Juli 2017 hatten unbekannte Täter die Scheiben des AfD-Parteibüros an der Falkenstraße eingeworfen und „Fuck AfD” an die Hausfassade gesprüht. Im Dezember 2017 hatte es einen Brandanschlag auf einen LKW gegeben, der auf dem Firmengelände eines vermeintlichen Sympathisanten der AfD geparkt war, der Fahrer hatte sich nur durch Glück retten können …

Schon im August 2013 war der ehemalige AfD-Chef Bernd Lucke bei einer Wahlkampfveranstaltung von der Bühne gestoßen und mit Pfefferspray attackiert worden. Im Prozess vor dem Amtsgericht war ein Mann, der zu den vermummten Angreifern gehört haben soll, mangels Beweisen freigesprochen worden.»6 (Weser Kurier)

Dies sind wohlgemerkt nur Vorfälle im Kleinstaat Bremen, wo der Gesinnungsterror die Opposition bislang klein und einstellig gehalten hat. Vor allen Wahlen spielt sich ähnliches ab – Linksradikale sind zur SA der Altparteien geworden. Damit hat die nur pseudodemokratische Fassade der jetzigen Regierung jeden Rest an Vertrauen dauerhaft und irreparabel zerstört. Sie kann nur noch zurücktreten und sich auflösen. Ihr wird auch in Zukunft niemand mehr glauben, der noch einen Rest Verstand im Hirn hat. Der Bogen ist überspannt worden und gebrochen. Das Spiel ist aus. Das Kind ruft: „Der Kaiser hat keine Kleider!” Bald werden es alle sehen. Eine Wahrheit, deren Zeit gekommen ist, läßt sich nicht unterdrücken. Jeder Versuch, sie zu unterdrücken, verschlimmert die Lage nur. Zurücktreten!

«Linksextremisten rufen zur militanten Offensive gegen die AfD in Sachsen auf Epoch Times 6. January 2019
„Machen wir es der AfD, ihren Mitgliedern, Wähler_innen und auch Sympathisant_innen in den Monaten bis zur Landtagswahl 2019 in Sachsen so unangenehm und teuer wie möglich.” Linksextremisten rufen zum offenen Kampf gegen die AfD in Sachsen auf.»7 (Epochtimes)

Das Gesinnungsregime zerstört unsere Zukunft. Die Welt überholt uns. Für China, bis 1990 halb im Mittelalter, sind wir auf dem Weg in den Ruin. China wandelt sich rascher als fast jedes andere Land der Welt. Der einstige Vorreiter in Wissenschaft und Technik Deutschland ist zur Schnecke geworden, oder vielmehr im Rückwärtsgang. Bald werden wir als verlotterter, mittelalterlicher Haufen erscheinen, den man bedauern muß. Die Unfähigkeit, Verblendung und Dummheit unsrer selbsternannten ‚Eliten’ ruinieren uns.

«„Chinesen sehen Europa auf dem Weg in den Ruin” …

Verbreitet ist die Haltung, daß sich Europa mit der Flüchtlingskrise, den Terroranschlägen, der Polarisierung und den Protesten auf dem Weg in den Ruin befindet. Man ist dankbar, im sicheren China zu leben und nicht im unsicheren Europa. Generell kann man feststellen, daß Europa sehr langsam in der digitalen Transformation und sehr international ausgerichtet ist. China dagegen ist sehr schnell in der Transformation und sehr auf China ausgerichtet.»8 (Neue Zürcher Zeitung)

Zusätzlich werden wir noch mit unseren Werten feindlichen Kräften geflutet, die unsre Männer und Kultur verdrängen, in Europa die Macht übernehmen wollen, so daß wir wegen akuter Probleme keine Kraft mehr haben, uns um die wirklich wichtigen Fragen der Zeit und Entwicklung zu kümmern. Wir verzetteln uns in vergeblicher Abwehr einer Verdrängung, die einem Androzid an einheimischen Männern gleichkommt, können aber nicht mehr eine intakte Kultur mit unseren eigenen Volksstämmen wiederaufbauen, oder am Fortschritt teilzuhaben, bei dem uns China und viele andere gerade überholen und abhängen.

«Es ist wichtig zu betonen, daß radikale Islamisten andere Mittel als den Terrorismus einsetzen, um an Boden zu gewinnen. Die Muslimbruderschaft, die wichtigste sunnitisch-islamistische Organisation, hat Gewalt nie abgelehnt, sagt aber, dass sie da’wa (Missionierung, Infiltration und Einfluss) bevorzugt, um Macht in der muslimischen Welt und darüber hinaus zu erlangen. Sayyid Qutb, ihr Führer in den 1950er Jahren, sagte, daß das Ziel der Muslimbruderschaft darin bestehe, „die islamische Herrschaft zu etablieren”, wo immer es möglich sei, mit „allen verfügbaren Mitteln”.»9 (Gateston Institute)

Die Kernprobleme sehen wir aufgrund medialer Hirnwäsche meist gar nicht erst. Nur eine Flut von Verbrechen läßt sich nicht ganz vertuschen. Doch auch in den Nachrichten ist die Wirklichkeit weitgehend ausgemerzt und durch eine Phantasiewelt von Propagandisten ersetzt worden. Tut ein Paßdeutscher – oder gar autochthoner Deutscher – etwas, wird es zur Pressesenation und die Moralkeule gezückt. Doch die massenhaften Fälle umgekehrter Richtung werden meist vertuscht, entweder gar nicht berichtet, weil angeblich „nicht von überregionaler Bedeutung” wie 1938 die Reichsprogromnacht, als Anweisung bestand, nicht überregional zu berichten, damit die Bürger keinen Überblick erhielten und ihnen das Ausmaß des Pogroms nicht bewußt wurde; sie sollten, was sie an ihrem Ort gesehen hatten, für einen bedauerlichen ‚Einzelfall’ halten. Genauso funktioniert unser ‚Journalismus’ heute. Niemand soll wissen, daß so gut wie täglich an vielen Orten der Republik gemessert wird, und was solche bislang kaum bekannten oder vorstellbaren Abläufe mit politisch verordneter Überflutung zu tun haben.

Kann nicht mehr ausgefiltert werden, so wird umgedeutet. „Allahu Akbar” brüllende Terroristen haben in der BRD „psychische Probleme”. Zwar gibt es solche Lügenmärchen im ganzen Abendland, doch wir übertreiben sie wieder einmal am schlimmsten und konsequentesten. In anderen Ländern wird längst von Terror berichtet, wenn unsere Mediën noch von ungeklärten Motiven, ‚Vorfällen’, ‚traumatisierten Schutzsuchenden’ und ‚psychischen Problemen’ tönen. Eine politische Ordnung führt sich gerade selbst vor; die freiheitliche Demokratie wird, soweit es sie gegeben hat, derzeit vollständig abgewickelt zu einer leeren Hülle, hinter der sich eine fanatisch entschlossene Gesinnungsdiktatur verbirgt, die immer rücksichtsloser jede Abweichung in Grundsatzfragen verfolgt und unterdrückt.

«Stuttgarter Zeitung: Wie aus einer fast tödlichen Hetzjagd ein rätselhafter Autounfall gemacht wird (Update)
Von David Berger – 7. Januar 2019
(David Berger) Unser Leserbrief des Monats ist nicht nur schockierend, sondern zeigt erneut, wie stark die Mainstreammedien fast ausnahmslos alle von dem Relotius-Virus befallen und nach wie vor ganz vom Gesinnungsjournalismus geprägt sind. Störfaktor ist da nur die Realität, besonders wenn sie sich über die sozialen Netzwerke Gehör verschafft. Deshalb die Angst des Systems Merkel und der EU vor Facebook, Twitter & Co, die zu immer härteren Zensurmaßnahmen führt.

VON 5 AUSLÄNDERN MIT MESSERN VERFOLGT

Ich möchte Euch auf ein – möglicherweise interessantes – Thema aufmerksam machen:

Mein Schwager, 18 Jahre alt, wurde am 02.01., ca. 23:30 im Stadtgebiet Stuttgart von 5-6 ausländischen Männern, davon zwei mit Messer verfolgt. In Panik und Todesangst floh er über die B 10 und wurde von einem Auto erfaßt.

OPFER LIEGT IM KOMA

Er trug schwerste innere Verletzungen davon und liegt seitdem im Koma. Der Hergang ist durch eine Zeugenaussage belegt, da seine Freundin währenddessen live am Telefon dabei war. Sie erlitt einen Nervenzusammenbruch!

Folgenden Bericht veröffentlichte die Stuttgarter Nachrichten dazu: „Ein Mercedes-Fahrer erfasst auf der B10 in Stuttgart einen 18-jährigen Fußgänger. Dieser wird durch den Unfall schwer verletzt. Warum sich der junge Mann auf der Fahrbahn befand, ist noch unklar.“

Hier wird uns der Vorgang als bloßer Verkehrsunfall „aus ungeklärter Ursache” verkauft.»10 (Philosophia Perennis)

Ein Mann, der ein Brötchen mit Mettwurst nahe einer Moschee ließ, wurde drakonisch bestraft. Wegen solcher Kleinigkeiten sind schon Leute im Knast gestorben. Doch sich wie Invasoren aufführende illegal eingelassene Einwanderer kommen auf Bewährung frei, wenn sie jemanden halbtot schlagen.

«Moslem- Bande prügelt Mann (20) halbtot – 7 Monate Bewährung!

Hamburg – Zu fünft lauerten sie ihrem Opfer auf. Dann schlugen, traten und stachen die jungen Männer auf Justin S. ein.»11 (Truth24)

Staatsversagen an allen Ecken und Enden. Wenn die Altparteien nicht zurücktreten, zerstören sie Staat und Land. Sie selbst sind das Problem mit ihrer Hetze, nicht die Opfer völlig irrationaler Verhetzung.

«Hessenwahl: Was schwarzgrüne Politik bei Jugendlichen anrichtet. Höchste Zeit dem Einhalt zu gebieten
Publiziert am 26. Oktober 2018 von MasterMind
Der #Antifa Rapper JK ruft auf YouTube dazu auf, #Afd Politiker hinzurichten und zu vergasen. Mit bürgerlichen Namen heißt er Julian Körfgen und kommt aus dem hessischen Bad Nauheim. …— Dora zwitschert (@DoraGezwitscher) 24. Oktober 2018»12

«Im Vorfeld zur Hessenwahl: Antifa startet Menschenjagd, Rapper ruft zum AfD-„Vergasen“ auf 34
VON GERT MEYER-SCHULZE AM
25. OKTOBER 2018 ALLGEMEIN, HIGHLIGHTS, INNENPOLITIK, KULTUR

Sachbeschädigung, Aufruf zur Menschenjagd, KZ- und Gaskammer-Phantasien: Die Antifa, wichtige Stütze des Establishments (aber zu blöd, das zu bemerken), ist inzwischen auch fester Bestandteil in dessen Wahlkampf. Mit Aufrufen zu Menschenjagd auf politische Gegner sowie direkten Anschlägen und Mord-Songs von Links-Rappern verbreiten sie im Vorfeld zur Hessenwahl das gewünschte Klima von Terror.»13 (Compact)

«Aus den Faschisten werden nun bei Sotscheck umstandslos ‚Rechtspopulisten’:

Und die wären damals noch kein großes Problem gewesen. Das Fazit des Journalisten der taz: „Heutzutage bräuchte man sehr viele „Gruppen 43”. Also Aktivisten, die bereit sind, Leute wie den im Kommentar explizit erwähnten Alexander Gauland und seine Anhänger dort zu verprügeln, körperlich zu attackieren, wo sie angetroffen werden.»14 (Tichys Einblick)

Ständig tauchen Probleme auf, über die nicht einmal berichtet wird. Das Altparteienregime zerstört unser Land und unsre Zukunft.

«22:10 – 8. Jan. 2019 Michel Reimon
Verifizierter Account @michelreimon

1/ Am Grenzübergang vom Irak nach Syrien kamen wir mit einer Journalistin ins Gespräch, einer Libanesin. Sie ist nächste Woche in Straßburg im EP, um Abgeordnete zu interviewen. „Und dann treff ich einen hier im Niemandsland, so ein Zufal”, sagte sie.

„Worum geht’s” fragte ich

2/ Als die Kurden den Islamischen Staat besiegt haben, haben sie Gefangene gemacht: Unter anderem 900 Kämpfer mit EU-Staatsbürgerschaften und nochmal 1500 Frauen und Kinder dieser Kämpfer, ebenfalls EU-Bürgerinnen. Auch solche aus Österreich

3/ Nun versorgen sie diese 2400 Menschen in den Gefängnissen, und das als bitterarme Region. Sie würden sie gerne an ihre Heimatländer übergeben, aber Europas Regierungen reagieren nicht. Sie ignorieren alle Anfragen.

„Ich schau mir das an”, sage ich, „reden wir nächste Woche”.

4/ Drüben in Syrien höre ich mich um. „Es sind blonde Männer mit blauen Augen darunter, und sie sind völlig gehirngewaschen und schwärmen vom Djihad”, sagt Mohammed, unser Kontaktmann der Autonomen Verwaltung in den Kurdengebieten.

5/ „Sie reden vom Paradies und glauben wirklich, daß sie etwas Gutes getan haben, als sie für den IS gekämpft haben. Die sind so verdreht im Kopf, da kommst du nicht durch. Eure europäischen Konvertiten sind wirklich die Schlimmsten. Totale Fanatiker.”

6/ Aber hier beginnt das Problem erst. Wenn Erdogan in den nächsten Tagen oder Wochen in der Autonomen Region einmarschiert, dann wird die erste Welle nicht die türkische Armee bilden, sondern inoffizielle islamistische Verbände.

7/ „Wir werden die Menschenrechte achten, auch gegenüber diesen Leuten”, sagt Mohammed. „Wir werden keine Gefangenen hinrichten. Wenn die islamistischen Verbände die Gefängnisse erobern, werden wir die Insassen lebend zurücklassen. Es wird kein Massaker an EU-Bürgern geben”

8/ Im Klartext: 900 IS-Kämpfer aus der EU könnten bald von islamistischen Milizen befreit werden und untertauchen. Dann sind sie wohl mehr unser Problem als das der Kurden.»

Fußnoten

1 https://bazonline.ch/ausland/europa/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht/story/25417013

2 https://philosophia-perennis.com/2018/11/13/fluechlingslager-in-griechenland-ngos-bringen-migranten-bei-wie-man-die-behoerden-beluegt/

3 https://www.focus.de/auto/news/keine-boeller-kein-diesel-das-steckt-hinter-der-finanzierung-der-

umwelthilfe_id_10150766.html

4 http://www.danisch.de/blog/2019/01/07/geheime-verschlusssache-fake-urteile/

5 https://www.ffd365.de/2019/01/06/facebook-zensiert-sogar-automatisch-islamkritische-artikel-aus-dem-mainstream/

6 https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-attacke-auf-politiker-frank-magnitz-in-bremen-verletzt-_arid,1796965.html

7 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/linksextremisten-rufen-zur-militanten-offensive-gegen-die-afd-in-sachsen-auf-a2758409.html

8 https://www.nzz.ch/feuilleton/chinesen-sehen-europa-auf-dem-weg-in-den-ruin-ld.1434840

9 https://de.gatestoneinstitute.org/13265/dschihad-bedrohung

10 https://philosophia-perennis.com/2019/01/07/stuttgarter-zeitung-wie-aus-einer-fast-toedlichen-hetzjagd-ein-raetselhafter-autounfall-gemacht-wird/

11 http://www.truth24.net/moslem-bande-pruegelt-mann-20-halbtot-7-monate-bewaehrung/

12 http://afd-ov-bew.de/2018/10/26/hessenwahl-was-schwarzgruene-politik-bei-jugendlichen-anrichtet-hoechste-zeit-dem-einhalt-zu-gebieten/

13 https://www.compact-online.de/im-vorfeld-zur-hessenwahl-antifa-startet-menschenjagd-band-ruft-zum-afd-vergasen-auf/

14 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/berliner-tageszeitung-taz-gewaltaufruf-gegen-regierungskritiker/

Schiefe Sicht, schiefes Fühlen

Schiefe Sicht, schiefes Fühlen

An alle politisch Korrekten, Besserwisser-Gutmenschen, alle, die dem Zeitgeist frönen. Ihr seid angesprochen!

Viele reden von Verantwortung, Empathie, Mitgefühl und Solidarität. Doch wo bleiben Verantwortung, Empathie, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft, wo sie wirklich dringend und berechtigt sind? Wo sind sie gegenüber euren eigenen Männern, die nichts dergleichen erhalten, sondern seit 1968 als ‚weiße heterosexuëlle (alte) Männer’ angefeindet werden?

Wo bleiben Anteilnahme, Verantwortung und Hilfsbereitschaft, wenn die eigenen Männer diskriminiert werden? Weswegen ist seit 50 Jahren nichts getan worden für von sexuëller Selektion durch Frauen diskriminierte fleißige Männer? Stattdessen wurden diese von Feministen, zusätzlich auch durch Eindringlinge verdrängt, mit denen sich immer mehr hiesige Frauen verpaaren, die nun den heimischen Männern fehlen. Warum wurde nichts für entsorgte Väter getan, die der Staat noch abzockt, so daß sie Kindesentzug mit harter Arbeit und hohen Zahlungen fürstlich belohnen müssen? Wieso fördert der Staat Zerstörung von Kultur und Familië im ursprünglichen Wortsinne, um einer männerfeindlichen Agenda zu frönen, die mit Quoten, Umerziehung und Propaganda Frauen anregt, auf Konfliktkurs mit Männern zu gehen, was diese alles bezahlen müssen? In der Kulturrevolution zahlen die Bekämpften ihre eigene Abschaffung. Das gilt für Männer wie ganze Kulturen, Völker, Ethniën und Zivilisationen.

Was ist los mit euch Besserwisser-Gutmenschen? Weshalb hat euch jahrzehntelang Ergehen und Schicksal eurer eigenen Landessöhne nicht gekümmert, deren elementaren Lebensinteressen ihr mit Füßen getreten habt? Wieso habt ihr alles wegquotiert, was Männer brauchen, um Achtung bei Frauen erringen und bei ihnen landen zu können? Warum habt ihr in einer perversen Haßliebe alles Männliche kaputtgemacht, was ihr ersehnt und euch dann anderswo holt, womit ihr die geschädigten Landessöhne abermals betrügt? Weswegen habt ihr eure eigenen Landessöhne erst abgewimmelt, distanziert, dann mit Schlammschlachten gepiesackt, bis fleißige, steuerzahlende Denker gar keinen Plan mehr hatten, wie sie Frauen gefallen könnten?

Ihr habt immer mehr eurer eigenen Landessöhne zu InCel gemacht, die bei den von euch verdorbenen Frauen abblitzen, habt sie um Liebe, Sex und Fortpflanzung, also Fortleben in Kindern betrogen, das aber unberechtigten Abzockern aller Welt nachgeworfen. Ihr habt heimische Männer finanziëll bluten lassen für alle eure Launen, für Quoten, mit denen Männer verdrängt werden, für die Zerstörung unsrer Kultur, und zum Schluß, um immer mehr Eindringlinge anzulocken, die nicht nur unser hart erarbeitetes Geld, das von unseren Vorfahren für ihre eigenen Nachkommen urbar gemachte Land, sondern auch unsere Frauen wegnehmen. Häme, Hohn, Verachtung und Beschuldigung habt ihr zusätzlich zum Schaden, zum Betrug um erfülltes Leben und Fortleben in autochthonen Kindern über eure Landessöhne geschüttet. Sauerei! Ihr seid schwer kriminell. Ihr seid Verbrecher und besitzt noch die unglaubliche Frechheit, euch ‚moralisch’, ‚humanitär’ und so weiter zu dünken, wobei die Abzocker Beifall klatschen, denn sie leben ja von unsrer Ausbeutung und Erniedrigung; sie können nur deswegen von unserm Geld leben und die uns fehlenden Mädchen vögeln, weil wir gedemütigt, versklavt und abgeschafft werden.

Ihr Besserwisser-Gutmenschen werdet es nicht wahrhaben wollen, aber das sind die Grundfragen des Lebens. Auch jene Eindringlinge, die nicht kriminell werden, sich integrieren, vielleicht sogar arbeiten und Steuern zahlen, bleiben Männerüberschuß, der unsern Männern Chancen auf Liebe, Sex und Fortpflanzung raubt, in einer Verdrängungskreuzung autochthone Männerliniën aussterben läßt, weil diese keine heimische Frau finden, denen sie autochthone Kinder zeugen könnten, stattdessen wie marodierende Sieger in einem verbotenen biologischen Krieg den Frauen der Besiegten Kinder zeugen statt der besiegten Männer. Was hier vor sich geht, mag meist gewaltlos sein, doch ist es von der Wirkung genauso wie beim Völkermord serbischer Sieger an bosnischen Frauen, die mit Gewalt geschwängert wurden. In einigen Generationen wird die Gewalt vergessen sein; die Verdrängung der autochthonen Männer durch Eindringlinge wird in den gezeugten Nachkommen aber zur dauerhaften neuen Realität. Somit sind beide Fälle, der Völkermord an Bosniërn und die Verdrängungskreuzung hiesiger Frauen mit Migranten, auf Sicht mehrerer Generationen von gleicher Wirkung. Was das für die ins Aussterben ihrer Anlagen gedrängten Landessöhne, die einheimischen männlichen Verlierer bedeutet, ist euch Besserwissern und feministisch-grün-linken Pseudomoralaposteln scheißegal.

Ihr habt uns jahrzehntelang mit ideologischen Phrasen gefüttert, damit wir gar nicht mehr mitbekommen, was unseren eigenen Männern angetan wird, wie sie zunehmen zu Verlierern gemacht werden und was das bedeutet. Wie Napoleon sagte, sind die Deutschen wohl ein zu gutgläubiges Volk, das um Parolen willen, die man ihnen gibt, Landsleute ärger verfolgt als ihre wirklichen Feinde.

Weshalb kümmert sich seit Jahrzehnten niemand um einheimische InCel, die keinen Erfolg bei Frauen haben, nur arbeiten, Steuern zahlen und sich von einer empathieunfähigen Gesellschaft abzocken und ausnutzen lassen? Dieselbe zu Empathie, Verantwortung, Mitgefühl und Solidarität für ihre eigenen, berechtigten Landessöhne völlig unfähige Gesellschaft maßt sich nun an, ihre Solidarität ersatzweise an alle Abzocker der Welt auszuschütten, die es illegal ins Land schaffen, um den betrogenen männlichen Lasteseln, InCel, den Finanzsklaven und Arbeitsknechten der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft nicht nur ihr Geld, sondern noch mehr Landestöchter wegzunehmen. Denn es sind bereits nicht genug liebesbereite und fortpflanzungsfreudige Töchter für die eigenen Landessöhne da aufgrund eures Versagens, eurer Ideologie und Verziehung, mit der ihr eure eigenen Kinder verderbt und lebensuntüchtig macht. Daher ist kein einziges Mädchen über für den Männerüberschuß, den ihr täglich ins Land flutet. Die Geschichte wird euch verfluchen für eure Untaten! Eine Frechheit, daß ihr noch in Begriffen wie ‚Humanität’ schwelgt!

Nicht einen einzigen autochthonen Mann hättet ihr vernachlässigen dürfen. Doch ihr wollt gar nichts von ihnen wissen. Ihr schüttet noch Spott, Häme und Schuldzuweisung auf die Opfer eurer Unfähigkeit zu Empathie, Verantwortung und Solidarität aus, die ihr ausschließlich an Unberechtigte verschwendet, die keine erhalten dürften, denn eure Fehlanreize befeuern Bevölkerungsexplosion in Afrika und Oriënt, was die wirkliche Ursache für Krieg, Hunger, korrupte Regierungen, zu Krieg, Gewalt und religiösen Fanatismus neigende junge, überzählige Männer ist. Ihr helft nicht, sondern seid Ursache der Übel dieser Welt, die ihr zu bekämpfen vorgebt. Ihr seid schuld. Ihr zerstört eure eigenen Völker und Kulturen für immer durch Verdrängungskreuzung.

Ihr seid vollkommen unfähig dazu, Verantwortung für die Folgen eures Tuns zu übernehmen, und dann redet ihr von ‚Verantwortung’, was in eurem Mund zur Sprechblase wird?

Ihr seid völlig unfähig zu Empathie zu euren eigenen Landessöhnen, und dann redet ihr von ‚Empathie’, die in eurem Mund zur Leerphrase wird, sogar zur Kriegserklärung, denn ‚Empathie’ verschwendet ihr an eure und unsre ärgsten Feinde, die unsre Kultur, Zivilisation und Völker abschaffen wollen durch Verdrängungskreuzung und demographisches Überrennen?

Ihr seid vollständig unfähig zu Mitgefühl, denn ihr habt keines für eure eigenen Landessöhne, für eure Kinder und Kindeskinder, denen ihr eine elende Zukunft bereitet, für männliche Verlierer eurer Ideologie, weiblicher Wahl, der Verdrängung durch ins Land gefluteten Armeën fremden Männerüberschusses. Ihr seid absolut unfähig zu Solidarität, denn mit euren eigenen Landessöhnen, die ihr zu Verlierern degradiert, habt ihr keine, nur mit deren ärgsten Feinden, die gar nicht hier sein dürften. Ihr verursacht Männermangel in Arabiën und Afrika, weil so viele Männer herkommen, unser hart erarbeitetes Geld wegzunehmen und unsre Mädchen, von denen für uns nicht genug da sind. Ihr beflügelt die Bevölkerungsexplosion Afrikas, was alle Probleme verschlimmert statt verbessert. Ihr seid kollektiv durchgeknallt, hysterische Ideologen, habt den Verstand verloren wie befürchtet, als die erste Welle Feministinnen politische Hysterie salonfähig machte.

Ihr redet von Mitgefühl und Solidarität? Wo sind diese für autochthone InCel (Männer, die bei Frauen abblitzen) und männliche Verlierer, die ihr seit 50 Jahren zusätzlich bekämpft und mit Füßen tretet? Wo sind euer Mitgefühl und Solidarität mit entsorgten Vätern, abgelegten und wie einen Dukatenesel ausgenommene Ex-Gatten, Ex-Freunde und Zahlväter? Wo sind euer Mitgefühl und Solidarität mit den entrechteten, umgegenderten, mit Hirnwäsche weichgespülten und in ihrer Männlichkeit bekämpften Männern eure eigenen Völker? Nirgends! ‚Mitgefühl’ und ‚Solidarität’ sind Floskeln in eurem Mund. Nicht nur fehlen sie gänzlich, wo nötig und berechtigt, sondern jene werden damit überschüttet, die gar nicht hier sein dürften, die uns bei Frauen und in kommenden Generationen verdrängen, die uns erblich ausrotten, was abendländische Völker erlöschen lassen wird durch Verdrängungskreuzung, wogegen afrikanische, arabische, asiatische Völker weiter bestehen werden, denn die sind nicht so dumm, sich sowas antun zu lassen.

Eure Verblendung ist eine gefährliche kollektive Geisteskrankheit, die langfristig mehr Schaden hinterlassen wird als der Nationalsozialismus oder der Kommunismus. Ihr habt es geschafft! Ihr seid mal wieder komplett durchgedreht, auf eine gemeingefährliche Weise.

Das schlimme ist, daß sich euer kollektiver Wahn diesmal aus sehr tiefen und starken Quellen speist. Denn nicht alles an den jetzigen kollektiven Verrücktheiten geht auf eure Ideologie zurück; manches ist ein Mißbrauch evolutionärer Mechanismen, die in der Urzeit ihren Sinn hatten, unter heutigen Bedingungen jedoch mißbrauchbar sind, was in einen selbstmörderischen Amoklauf mündet, wie Feministen, Grüne, Linke und verbündete Altparteiler gerade vorführen.

Woran liegt das? Unser Fühlen und unsre Sicht sind schief. Das hat Gründe: Der Hauptsinn des Lebens ist Fortleben in eigenen, uns ähnlichen Kindern, die unsere Anlagen erfolgreich weitertragen in die Zukunft. Könnten Frauen nicht Mutter werden und ihre Kinder erfolgreich bemuttern, wäre das fatal für Familië, Stamm und Art. Also erscheinen uns Anliegen von Frauen ungeheuer wichtig, ohne ihre Berechtigung zu prüfen. Ihr Recht auf Mutterschaft geht vor. Als im Dreißigjährigen Krieg so viele Männer elend verreckt waren, daß einige Städte verschwanden, vom Wald wieder überwuchert wurden, befürchteten manche besonders getroffene Gegenden ein ähnliches Schicksal: das Aussterben, weil viele der überlebenden Frauen keinen Mann finden konnten. Das Problem erschien als so wichtig, bedeutsam, daß im religiös dogmatisch monogamen Deutschland mancherorts für kurze Zeit erlaubt wurde, daß ein Mann mehrere Frauen heiratet, damit alle Frauen fruchtbaren Alters Mutter werden konnten.

Männer sind dagegen Manövriermasse. Man schickt sie zum Sterben in den Krieg. Sie verrichten gefährliche Arbeit. Niemand juckt es, wenn einst Lehrlinge und Gesellen nicht als heiratsfähig galten. Da sie bei Frauen keinen Schnitt hatten, vermochten sie uns nur Sauflieder zu hinterlassen. Stürzten Stollen ein oder versanken Schiffe, verschwanden halt ein paar Bergleute oder Seemänner. Wenn laut Statistiken einst fast die Hälfte einiger Berufsstände niemals so weit aufsteigen konnte, daß sie heiraten durften, krähte kein Hahn danach. Sowas hat seit Jahrhunderten niemanden gejuckt, außer Betroffenen, die ausgelacht, verhöhnt und beschuldigt werden, selbst schuld zu sein. Das sind einseitige Bürden, die nur auf dem männlichen Geschlecht lasten. Für Frauen gilt das Gegenteil: Auf ihnen lasten nicht nur keine solchen Bürden, sondern sie werden aktiv und entschlossen unterstützt, wenn ihnen Probleme drohen – oder nur zu drohen scheinen.

Das liegt daran, daß Gene über Männer, nicht aber über Frauen gefiltert werden – weil es sonst zu wenige Kinder gäbe. Es nennt sich sexuëlle Selektion an Männern und ist die größte Ungerechtigkeit auf Erden. Im Gegensatz zu sozialen Unterschichten wie dem Bürgertum in der Französischen Revolution oder dem Proletariat in späteren Revolutionen haben sich die durch Selektion diskriminierten Männer niemals gegen ihre Unterdrückung erhoben. Das könnte sich bald ändern. Der hysterische Selbstmordkurs globalistischer Feministen erzwingt es geradezu.

Feminismus hat wie wohl immer genau falsch herum fehlgedeutet und die Tatsachen in ihre Gegenteil verkehrt. Schon die erste Welle wollte Ende des 19. Jahrhunderts nicht etwa Männer von der evolutionär-biologisch angelegten Diktatur weiblicher Wahl befreien, die viele Männer diskriminiert, wodurch sich Arten abspalten und ihre geschlechtliche Entwicklungsrichtung vorgegeben wird, sondern sie verstärkten diese massiv mit der Absicht, einseitig weibliche Zuchtwahl am Mann zu betreiben, nicht aber etwa umgekehrt. Feminismus hat einseitig weibliche Wahl – etwa beim Flirt – explosiv weiter verschärft. In abendländischer Zivilisation wurde sexuëlle Selektion am Mann durch Monogamie gedämpft. Wenn die wenigen Männer, die aus unerfindlichen albernen Moden heraus gerade anziehend wirkten – das waren keine grüblerischen Denker, eher lustige Partyalbernheitenmacher oder steinzeitliche Gelüste ansprechende Eroberer, die bald aus aller Welt angelockt wurden –, vergeben waren, mußten die übrigen Frauen entweder ihre schrägen oder überzogenen Ansprüche senken oder allein bleiben.

Solcher teilweiser Ausgleich brach weg, als Verhütung Sex vom Kinderkriegen entkoppelte. Nun konnten sich auch bei uns Frauen wie in Polygamiën mit den wenigen Männern vergnügen, die Modedeppen weiblicher Wahl sind, die übrigen aber in den Wind schießen. Nach ihnen krähte wegen Empathieblockade ebenfalls kein Hahn, gackerte keine Henne. Sie wurden ausgelacht, verhöhnt und beschuldigt, selbst schuld zu sein. Das übliche Spiel.

Biologisch wird sexuëlle Selektion von Frauen an Männern verübt, weil das männliche Geschlecht als Filter für Gene dient. Doch das ist uns kaum bewußt. Würden wir das so wahrnehmen, wie es ist, gäbe es sofort einen Aufstand der diskriminierten Männer. Frauen würden sich schämen und versuchen, das schiefe Fühlen und die schiefe Sicht abzustellen. Der evolutionäre Filtermechanismus bräche zusammen. Deshalb gibt es, wie der Evolutionsbiologe Steve Moxon aus neuer Forschung berichtete, einen Mechanismus, der ‚Schummler’ erkennt und Schummeln beim männlichen Rang verhindert. Anders als beim Tier ist dieser männliche Rang nicht allgemeingültig definiert. Beim Menschen gibt es viele mögliche und gleichzeitig wirksame Hierarchiën. In Jugendcliquen mag es noch eindeutig sein, wie beim Tier, sich an der Hackordnung zeigen. Doch jede Mode liefert heute eine andere Hierarchie. Jedes Hobby, jeder Modekreis hat eigene Regeln, was als ‚cool’ oder bewundernswert gibt. Doch alle funktionieren nach dem evolutionären Prinzip, daß einige wenige anerkannt werden, in Gesellschaft und bei Frauen gute Chancen haben, viele nicht dazugehören.

Deswegen müssen sich Moden ständig wandeln. Denn sobald eine Mehrheit begriffen hat, wie die Mode aussieht, und sich ihr anpaßt, hat die Mode ihren exklusiven Sinn verloren. Dann verspotten die Gründer der Mode über die ‚Mitläufer’, die nur so täten als ob und irgendwie nicht richtig seien. Die Begründungen sind vorgeschoben; tatsächlich hat die Mode ihren Sinn verloren, wenigen Erfolgreichen Anerkennung und leichtes Spiel bei Frauen zu sichern, sobald zu viele ihr folgen. Dann wird es nötig, eine neue Mode zu begründen, so daß eine kleine Avantgarde sich auf Kosten der für ‚dumm’ gehaltenen Massen ein schönes Leben machen kann.

Das alles sind ewige Probleme männlichen Lebens, die weibliches nicht kennt. Mädchen wählen und genießen ihre geheime Macht, Männer zu wählen oder abzuweisen. Sie reizen auf, um sich die nach ihrer – oft albernen oder steinzeitlichen – Mode ‚begehrenswertesten’ Männer zu verschaffen. Die meisten werden eisig auf Distanz gehalten. Männer dagegen mühen sich, die Hürden zu schaffen.

Diese Spielchen sind uns nicht richtig bewußt, weil sonst die Evolution nicht funktionieren könnte. Die Verlierer würden ‚schummeln’ oder an Mitgefühl appellieren. Beides dürfen sie nicht. Männer werden als Hochstapler verhöhnt und gestürzt, wenn sie sich selbst zu hohen Rang beimessen, und als Jammerlappen verhöhnt, wenn sie verbotenerweise Mitgefühl verlangen.

Männer haben das Schicksal ihrer Diskriminierung ‚wie ein Mann’ zu tragen. Sie sollen mit ihren aussterbenden Anlagen untergehen, ohne zu klagen. Das verlangt die Gesellschaft von ihnen. Für Frauen sind solche Bürden unbekannt. Im Gegenteil, sie sind die Fruchtbaren, die Männern Kinder gebären können oder eben nicht, und haben die Macht sexueller Selektion, welcher Mann das ist und welcher nicht. Feminismus hat auch das himmelschreiend falsch, nämlich exakt falsch herum gedeutet und eine uralte, ebenso himmelschreiende Ungerechtigkeit noch extrem und grausam übersteigert.

Als nun die sexuëlle Revolution ausbrach, getrieben von zweierlei: einmal dem Zerfall von Geschlechterrollen und kultureller Ergänzung, die ein gewisses Gleichgewicht erreichten (obwohl Frauen wegen der Fortpflanzung dominant bleiben), zum anderen von Verhütungsmitteln, die Sex ohne Schwangerschaft ermöglichten, brach auch die Ausgleichswirkung der Monogamie zusammen. Denn nun konnten Frauen mit den ‚erstrebenswertesten’ Männern schlafen, wild umhervögeln, ohne daß diese wegen Monogamie knapp wurden. Denn diese begehrten Männer – 1968 waren das oft hirnverbrannt verirrte linke Revoluzzer, die sich wild auf Kosten gebildeter anständiger bürgerlicher Jugendlicher austobten, die sie verdrängten – schliefen einfach mit vielen Frauen, wie einst in polygamen Gesellschaften. Der Rest ging halt leer aus.

Nicht nur evolutionäre Mechanismen blockieren Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer. Feminismus hat das gleich auf mehreren Ebenen radikal verschlimmert. Zum einen wurden ‚weiße heterosexuelle (besonders alte) Männer’ angefeindet, weshalb sie statt Achtung und Mitfühlen nun wütende Anfeindung, Haß, Häme und politische Schlammschlachten zu schmecken bekamen. Zum anderen wurde das Ansehen der Männer beneidet und gestürzt, weshalb die evolutionäre Falle zuschlug, die rangniedere Männer, welche sich nicht vermehren sollen, von jeglicher Anteilnahme ausschließt. Hier griffen evolutionäre Benachteiligung von Männern mit feministischer Anfeindung wie ein Zahnrad ineinander.

Der Erfolg: totaler Empathieschaden gegenüber einheimischen Männern. Die sexuëlle Revolution war seitdem nur noch rein weiblich: Frauen durften rumvögeln und sahen das als heiliges Recht an; einheimische Männer hatten keinerlei Recht, durften gar nichts, sondern prinzipiëll nur das, was Frauen von ihnen wollen. Das bedeutet, wenn keine Frau etwas von einem unmodischen Mann wollte, hatte dieser keinerlei Rechte in den Bereichen Sex, Liebe und Fortpflanzung, weil diese Rechte allein und einseitig für Frauen da waren. Das ist der reale Feminismus. Vergeßt den Pladderschiß feministischer Phrasen. Männer wurden zu Sklaven feministischer Sklavenhalterinnen degradiert und zugleich aufgrund angeboren schiefer und ideologisch vollends verdrehter Sicht in genauer Umkehr der Tatsachen noch als angebliche Unterdrücker angefeindet.

In der Literatur wirkte sich das so aus: Wie in „Nein!” beschrieben, wurden ziemlich niveaulose Bücher von Frauen, die darüber jammerten, es sei so schwer gewesen, endlich einen Mann zu finden, der sie entjungfert, zu einem Kassenknüller, aufgebauscht als Sensation, von Focus Online mit einer langen Serië von Auszügen aus dem ziemlich albernen Geschreibsel hochgejubelt. Meine Zitate lassen keinen Zweifel an literarischer Nichtqualität. Ebenso lächerlich ist die Geschichte: Da die Frau wählt, hat sie überhaupt keine Schwierigkeit, einen Mann zu finden, der sie entjungfert. Das ganze Thema ist eine unsinnige Erfindung einer Frau feministischer Ära. Jeden Tag hätte sie viele Angebote bekommen. Nur dadurch, daß ihr keiner gut genug war – also Diskriminierung von Männern – kann so ein Pseudoproblem entstehen. Doch wir haben instinktiv Mitgefühl für Frauen, auch wenn sie noch so großen Quatsch behaupten. Das Thema ist ein wenig schweinisch, verspricht anzügliche Schilderungen, und ist damit beim Massenpublikum beliebt, obwohl es hanebüchener Unsinn ist. Weil sie sich verkauft und sie weiblich ist, werden der Verfasserin grausam dämlichen Geschreibsels noch literarische Qualitäten nachgesagt.

Umgekehrt verhält es sich bei einem Mann. Weil sexuëlle Selektion von Frauen an Männern verübt wird, und hier der Engpaß liegt, ist es in der Natur Schicksal von Männern, Schwierigkeiten zu haben zu lernen, wie Frauen angesprochen, gewonnen und verführt werden können, nicht aber umgekehrt. Wer keinen Muskelkörper hat, wird auf den ersten Blick abgewimmelt, erhält gar keine Chance, Geist zu zeigen, oder wird herabgestuft zum sozialen guten Freund, der chancenlos zusieht, wie modische Muskeltypen die Frau vernaschen dürfen. Nicht nur Feminismus, sondern auch der Zeitgeist sieht alles haargenau verkehrt herum. Seit 30 Jahren beschrieb ich das. Niemand machte eine Sensation daraus! Dabei entspricht meine Schilderung den Tatsachen, nachweislichen biologischen Tatsachen, wogegen das Buch der verwöhnten Femanze erstunkener und erlogener Unfug ist. Aber der erlogene Unfug wird zum Kassenknüller, die Wahrheit überhaupt nicht gelesen! Ebenso habe ich stilistisch bereits vor 30 Jahren origineller und literarischer geschrieben als die wehleidig angeblich entjungferungssuchende Autorin. Vielleicht wollte sie auch einfach nur Geld mit Schund machen und hat sich das alles nur ausgedacht. Egal: weiblich und sinnlos jammern zieht, wirkt stimulierend. Männlich und berechtigte Einwände geht gar nicht. Wird nicht gelesen, ungelesen verachtet.

Auch das sollte durch Vergleich offensichtlich sein. Aber weiblich gewinnt! Lüge gewinnt! Oberflächlichkeit gewinnt! Zote gewinnt! Gefühlige weibliche Jammerei gewinnt, obwohl sie ungerecht ist und das genaue Gegenteil der Wahrheit!

Die sexuëlle Revolution hat die Geschlechterverhältnisse noch radikal viel ungerechter gemacht als vorher. Zuvor konnte ein Mann, der fleißig und ein guter Vater war, noch halbwegs Chancen erwarten. Heute zählt auch das nicht mehr viel. Papa Staat zahlt ja alles. Väter gelten wenig. Bei Flirt und Sex ist biologische Wahlmacht allein weiblich. Nur dann, wenn jemand in der weiblichen Gunst so viel höher steht als andere, daß sich mehrere Frauen für einen Mann interessieren, hat dieser eine sekundäre soziale Wahl. Doch das widerspricht nicht dem Prinzip der sexuëllen Selektion, sondern ist dessen Folge. Eine kleine Zahl von Männern genießt weibliche Gunst und hat ein paradiesisches Leben. Der Rest wird wie Scheißdreck behandelt.

Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit beim zentralen Thema des Lebens: Liebe, Sex und Fortpflanzung. Bereits die erste Welle hätte sich empören müssen über die ungerechte sexuëlle Versklavung von Männern durch Frauen, hätte sexuëlle Suffrage für Männer fordern müssen. Tatsächlich forderte und betrieb sie das Gegenteil. Seitdem kracht die abendländische Kultur zusammen und die Zivilisation schmiert ab.

Die Gesellschaft hat aufgrund einseitigen Empathiemangels für einheimische Männer alles falsch gemacht, eine lange Reihe verhängnisvoller Fehlentscheidungen getroffen. Jede feministische Kampagne zählt dazu. Jeder feministische Eingriff bedeutete Zerstörung kulturellen Ausgleichs, von kultureller Ergänzung, Bevorzugung der Bevorzugung, Entrechtung der geschlechtlich Rechtlosen, bis ein feministischer Sklavenhalterinnenstaat entstand mit Männern als Zahlsklaven, die aus Beziehung oder Bedeutung für weibliches Leben gestoßen die verantwortlichen Frauen mit Zwangszahlungen belohnen mußten: Entsorgte Väter mußten knechten, um ihre eigene Entsorgung als Vater fürstlich zu belohnen. Abgelegte Ex-Gatten und ehemalige Freunde mußten zahlen, ihren eigenen Rauswurf zu belohnen, wobei eine mafiöse Familiënunrechtsindustrie die Zahlungsflüsse maximierte, weil sie daran mitverdiente. Männer mußten knechten, um feministische Frauenbeauftragte und Quoten zu finanzieren, mit denen sie entrechtet wurden. Zuschauer und Leser zahlten Gebühren für ihre eigene Hirnwäsche und Propaganda. Und so weiter. Später wurde das System auf weitere privilegierte Gruppen ausgedehnte, auf unfruchtbare sexuëlle Neigungen und erfundene Gender, und weil es so schön ist, in kühnem Sprung noch für den Rest der Welt: Jeder hat Recht auf unser Geld, der ‚Asyl’ nachplappern kann.

Der Industrie war seit jeher an lohndrückenden Billigarbeitskräften gelegen, was freilich eine Proletarisierung der Gesellschaft bewirkt. Im 19. Jahrhundert war industriëlle Kinderarbeit der Kniff, einen Billiglohnsektor zu schaffen, für den es wohl auch Apologeten gab. Später lieferte Feminismus dann die Gelegenheit, die anfangs neu auf den Arbeitsmarkt drängenden Frauen zu gleichem Zwecke zu gebrauchen wie vorher Kinder. Als das auch nicht mehr zog – obwohl heute Mann und Frau, die beide berufstätig sind, im Durchschnitt zusammen weniger Kaufkraft erhalten als zuvor ein familiënernährender arbeitender Mann allein –, schrie die Industrie nach Gastarbeitern. Es ist Unsinn, daß diese Wohlstand aufgebaut hätten. Wohlstand schuf harte Arbeit, Wissen und Klugheit Einheimischer im ‚Wirtschaftswunder’. Die Bilanz ist über Generationen hinweg bereits finanziëll negativ für Gesellschaft und Staat, von kulturellen Problemen, der Verdrängung Einheimischer ganz zu schweigen. Schattengesellschaften, Ghettos, Problemviertel und dauerhaft Steuerzahlern auf der Tasche liegende Schichten entstanden. Verdient hat allenfalls die Großindustrie an billigen Arbeitskräften. Wir alle zahlen drauf.

Doch das Hauptproblem war seit 1957 ein anderes: Bereits als ‚Gastarbeiter’ geworben wurden, aus denen Einwanderer wurden, brachen fast nur Männer auf. Männer haben Bedürfnisse. Einige heimische Frauen erfüllten sie. Das Wort ‚Fräuleinwunder’ geht auf die sexuëlle Willigkeit von Töchtern und Schwestern der Männer zurück, die im Krieg ihr Leben gegeben hatten, einen Gegner aus dem Land zu halten, seine Familië und Frauen vor ihnen zu schützen, nur damit die undankbaren Frauen das Andenken an ihre Toten schändeten, indem sie mit den Siegern ins Bett stiegen. Einen größeren Alptraum konnten sie den eigenen Männern gar nicht bereiten. Wenn das die Männer in den Schützengräben gewußt hätten! „Ihr laßt euch totschießen, um eure Familië zu schützen. Ja wißt ihr Ahnungslosen denn gar nicht, daß ihr dann einfach tot sein werdet, im Grab verscharrt, verrottet, einfach nicht mehr seid, der Krieg aber verloren geht und die Sieger, gegen die ihr jetzt kämpft, dann von euren Frauen, Schwestern oder Töchtern angeflirtet werden, worauf ihnen ein Besatzerkind gezeugt wird? Oh, ihr Betrogenen! Ihr nehmt einen Scheißkrieg mit Grausamkeiten auf euch, doch am Ende wird sogar euer Andenken geschändet mit einem ‚Fräuleinwunder’!”

Das war im Einverständnis mit willigen Frauen genetisch das gleiche wie sexuëller Völkermord, wenn marodierende Besatzer Frauen des besiegten Volkes schwängern, damit sie Kinder der Sieger austragen statt der des eigenen Volkes. Wenn das von Serben an bosnischen Frauen verübt wurde – nach dem Mord an alle Männern und Jungen über dem Säuglingsalter –, dann wurde von Völkermord gesprochen, nicht nur weil Männer ermordet, sondern auch, weil Frauen systematisch von Fremden geschwängert wurden. Doch wir sind so dumm und naïv, uns das freiwillig anzutun, uns dabei noch moralisch vorzukommen. Die feministische Gesellschaft tut immer das, was den eigenen Männern am meisten schadet, wehtut und sie zerstört.

Nach den Besatzern, die statt unsrer eigenen Männer unsre Frauen vögelten und dabei Kinder zeugten, wurden nun noch fast nur männliche Gastarbeiter angelockt. Damit passierte wiederum freiwillig und gewaltlos dasselbe, was verbotene biologische Kriegsführung besiegten Völkern antut-

Nicht genug damit, hatten wir auch noch naïve, also dumme und ihren Sinn verfehlende Asylgesetze. Die wenigen Männer, die Asyl verdienten, wie Snowden und Assange, haben keins erhalten. Viele Millionen, die keines verdienten, bekamen es. Schädlich war das Gesetz von Anfang an. Bereits in den 1960ern gab es Berichte von Schleppern und Asylmißbrauch, die heutigen ähneln. Niemals gab es den Willen, die Wirklichkeit zur Kenntnis zu nehmen und solchen Irrsinn abzustellen. Stattdessen wurde der Wahnwitz Methode. Heute scheint es Ziel zu sein, ethnische Völker (aber nur im dummen Abendland) einseitig abzuschaffen, die Vielfalt zu einem konturlosen Brei zu verschmelzen, der uns in große, unlösbare Probleme stürzen wird, wogegen unsere spezifischen Qualitäten aussterben.

Feministische Perversion war nachweislich seit mindestens 1968, nichtweiße Vergewaltiger zu entschuldigen – sogar nach absichtlicher Seriënvergewaltigung weißer Frauen aus politischen Gründen wurde der Täter zum Präsidentschaftskandidaten eine linken feministischen Partei gekürt –, zugleich die Sexualität einheimischer Männer so radikal zu unterdrücken, verbiegen und entrechten, wie nur irgend möglich. Über offene Grenzen riefen sie Massen Verdränger ins Land. Überall sind Paare zu sehen, bei denen fast immer die Frau weiß, der Mann aber nichtweißer Migrant ist, der gar nicht hier sein sollte.

Empathiestörung war bereits ohne zusätzlichen fremden Männerüberschuß, auch nur einen einheimischen männlichen Sucher zu mißachten. Empathiestörung war es, daß früher manche fleißige Männer nicht heiraten durften. Empathiestörung war das ‚Fräuleinwunder’, als Besatzer die Zeugung unsrer künftigen Kinder vornahmen statt unsrer eigenen Männer, die in einen grausamen Krieg geschickt worden waren. Empathiestörung war es, männliche Gastarbeiter ins Land zu rufen, während Bauern zu ihrem Leidwesen niemals eine Braut fanden, weil Landwirtschaft nicht anziehend war, niemals eine Familië, Frau und keine Kinder hatten. Auch das ist schleichender Selbstmord, ein unterschwelliger Völkermord am eigenen Volk, und Schande über eine Regierung, die so dumm, naïv und empathiegestört ist, den Wunsch der Industrie, lohndrückende Billigarbeiter zu erhalten, für wichtiger erachtet als das elementare Lebensinteressen fleißiger Menschen wie den bedauernswerten Bauern, eine liebe Braut zu finden, um unsere eigenen Kinder zu zeugen und ihre Anlagen, ihren Fleiß der Nachwelt zu erhalten, und ihnen ihre Äcker zu vererben, die von unseren fleißigen Vorfahren in mühsamer Handarbeit mit Spaten aus Mooren entwässert oder düsteren Urwäldern gerodet worden waren. Was unsere Vorfahren über Jahrhunderte in mühsamer Arbeit errangen, als sie öde Wildnis in fruchtbares Ackerland wandelten, das ging seit 1957 nicht mehr an ihre Nachfahren, so wie sie es gewollt hatten, sondern sie starben kinderlos aus; die zum fruchtbaren Garten gewordene einstige Wildnis fiel an Fremde. Empathiestörung! Schande über euch, die ihr das gar nicht gemerkt habt und es auch heute nicht wahrhaben wollt!

Empathiestörung war auch das Einlassen unter dem Vorwand Asyl. Doch am radikalsten wurde diese Empathiestörung durch Feministinnen, die den Massenvergewaltiger Cleaver zum Präsidentschaftskandidaten der USA kürten, unseren eigenen Männern noch Komplimente, Flirt, Ansprechen oder Fragen nach einem Treffen verbaten.

Ohne Empathiestörung hätten Frauen und Staat sich um jeden einzelnen einheimischen Mann kümmern müssen, der keine einheimische fruchtbare Frau findet. Früher galt das für Heirat. Seit der sexuëllen Revolution hat sich das Sexualleben verändert. Männer haben genauso wie Frauen ein Recht auf sexuëlle Erfahrung, und eher den Bedarf, denn Frauen können mit einem Mann so oft Mutter werden, wie sie wollen, was für Männer und Vaterschaft nicht gilt. Statt Hohn, Häme, Auslachen und Beschuldigung, ‚selbst schuld’ zu sein, was unsinnig ist, allein schon aufgrund der numerischen Verhältnisse, hätten Erziehung, Mediën und Politik Verhältnisse und ein Klima schaffen müssen, in dem jeder Mann bei Frauen ankommt. Keinen einzigen InCel hätte es geben dürfen. Das ist ein schweres Versäumnis. Es ist ein Verbrechen an unseren eigenen Männern. Natürlich hätte auch niemals ein einziger männlicher Migrant ohne Ausgleich durch weibliche ins Land gedurft, denn auch nur ein Mann mehr im Land versaut einem einheimischen Mann Chancen und Leben.

Wenn ihr das nicht seht, so ist das euer Fehler, eure Blindheit, euer Empathieversagen. Nicht der Verfasser ist lächerlich, weil er etwas ungewohntes sagt, das ungewohnt und daher ‚irgendwie schräg’ wirkt, sondern es ist die Wahrheit, und ihr habt versagt, wenn ihr sie nicht von allein gesehen und danach gehandelt habt. Die Wirklichkeit ist ‚schräg’, nicht eine wahre Aussage über sie. Jeder einheimische InCel ist euer Versagen. Und damit sind autochthone InCel gemeint, nicht die Eingebürgerten, die als Männerüberschuß nicht hier sein sollten. Ihr müßt Verantwortung dafür tragen, daß es genug Mädchen für einheimische Männer gibt, und daß die Männer Ansehen und Mittel haben, bei Mädchen zu landen, ganz gleich, ob es um eine Erfahrung oder den Aufbau einer fruchtbaren Familië geht. Ihr tragt Verantwortung für unsere Kultur, zu der eine harmonische Ergänzung der Geschlechter gehört. Wenn ihr dem nicht gerecht werdet, handelt ihr verantwortunglos, und wehe euch, wenn ihr noch dreist von ‚Verantwortung’ redet, während ihr unverantwortlich handelt.

Ohne solche Empathiestörung, mit einer Gesellschaft ohne völlige Verblendung für elementare männliche Lebensinteressen, wäre so eine irre Politik wie ihr sie in den vergangenen Jahrzehnten erlebt habt, nicht möglich gewesen. Für Männer – und unsere fleißigen Vorfahren – wäre es besser, wenn im Notfall bei Männermangel einheimische Männer mehrere authochthone Frauen zur Gattin nehmen und mit ihnen Kinder zeugen, als fremde Männer das tun zu lassen, weil deren Kinder mit unseren Frauen nicht wirklich unsere Kinder, eine Verwässerung und Verdrängungskreuzung sind. Tut den Syrerinnen – und den Frauen anderer Herkunftsgebiete – den Gefallen und schmeißt die fremden Männer wieder raus. Wenn ihr das nicht tut, vergeht ihr euch abermals an euren einheimischen Männern, die Feminismus bereits in etlichen Wellen kaputtgemacht, entrechtet und grausam behandelt hat.

Solange der Männerüberschuß im Lande ist, bleiben die Probleme unlösbar. Einen sexuëllen Wohlfahrtsstaat kann es nur geben, wenn es mindestens so viele Frauen fruchtbaren Alters gibt wie Männer. Aufgrund der Natur des Menschen stellt Frauenmangel eher vor unlösbare Probleme als Frauenüberschuß, denn aus eigenem Antrieb schlafen schon jetzt viele Frauen mit derselben modischen Minderheit Männer, so daß eine Mehrheit Männer verliert, eine Minderheit aber weiblichen Überfluß genießt. Die betrogenen und seit 1968 diffamierten ‚weißen heterosexuëllen Männer’ bedürfen der Unterstützung, nicht Eindringlinge. Dies muß ich so deutlich sagen, weil sonst absehbar ist, daß einige unsrer Verdränger die Frechheit besitzen könnten, diese Argumente, erdacht zur Abwehr der Verdrängung, genau umgekehrt gegen uns einzusetzen. Denn natürlich haben im Männerüberschuß Migranten Anlaß, über den Mangel an Frauen zu klagen, den sie selbst verursachen. Aber Hallo! Werdet nicht noch unverschämter, sonst rappelt es! Geht nach Hause, wo genug Mädchen für euch geboren wurden, statt uns unsre wegzunehmen! Baut euer eigenes Land wieder auf. Hier seid ihr unerwünscht, und das ist euer Verschulden. Es gab keine Abneigung, bevor ihr uns heimgesucht habt und begannt, uns unsre Frauen zu rauben. Die Politik veranstaltet geradezu ein Programm, Abneigungen zu züchten, denn dieses Wegnehmen unsrer Mädchen und Frauen ist das schlimmste, was man Menschen antun kann. Geht heim! Die Party ist vorbei! Wenn ihr Ehre und Verstand habt, dann laßt die Finger von unsren Mädchen! Wenn nicht, tragt ihr Verantwortung für die Folgen eures Tuns und dürft nicht jammern, wenn es euch schlecht bekommt.

Und an die Frauen: Wenn ihr noch einen kleinen Restfunken Ehre und Verstand im Leib habt, müßt ihr entsetzt den gesamten Feminismus aller Wellen auf den Misthaufen der Geschichte als eine der schlimmsten Verirrungen aller Zeiten entsorgen und schleunigst Suffrage für (* autochthone) Männer erkämpfen. Wenn ihr das nicht tut, wird die Geschichte euch für euer Versäumnis bestrafen. Jammert dann nicht. Suffrage für Männer wird kommen. Wer nicht für uns ist, der wird überrollt werden.

* Denkt euch überall vor ‚Männer’ ein ‚autochthone’ dazu – nicht daß unsre Verdränger, die uns Geld und Frauen wegnehmen, sich noch zur Unverschämtheit versteigen, nun noch Suffrage bei unseren Frauen zu fordern! Die sollen gefälligst in ihrer Heimat ihr eigenes Land für ihre eigenen Mädchen aufbauen, wo sie gerne die Idee aufgreifen und dort männliche Suffrage bei den Landestöchtern ihres eigenen Kontinents einrichten dürfen.

Das systematische Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern

Das systematische Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern

Historiker einer anderen Zivilisation oder Epoche werden ratlos zurückblicken auf die letzten hysterischen Verirrungen, mit denen die kurz zuvor noch der ganzen Welt Wissenschaft und Technik bringenden abendländischen Ethniën mitsamt ihrer Kultur und Zivilisation bis dahin verschwunden sein werden. ‚Wie war das möglich?’, werden sie fragen. Sie werden bemerken, daß Zeitgenossen ihres Untergangs sich mit wahnwitzigen Ideologiën selbst schwächten, knebelten, und jeden Restanflug von Vernunft wütend niederkeiften und als ‚Nazi’ jeden letzten Versuch einer Rettung erstickten. Doch wie konnte es geschehen? Historiker der Zukunft werden rätseln und eine Unzahl Theoriën entwerfen. Hoffentlich gelingt es ihnen noch, deutschsprachige Texte zu entziffern, damit ich ihnen einen Hinweis geben kann, den Zeitgenossen mit einem Achselzucken abtun werden.

Das, was den Niedergang begleitete seit dem höchsten kulturellen Strahlen zwischen Barock und Klassik war ein negatives Männerbild, die angeborene Fehlwahrnehmung von Frauen als hilfsbedürftigen Opfern, die Ablehnung kultureller Ergänzung als vermeintliche ‚Unterdrückung der Frau’. Trotz alledem hielt sich die angeschlagene Kultur dank ihrer technischen und wissenschaftlichen Fortschritte bis ins neue deutsche Kaiserreich; auch für Deutschland war dies eine Blütezeit, die es seit dem Mittelalter nicht mehr erlebt hatte, als seine Wissenschaft und Erfindungsgeist weltweit anerkannt wurden. Doch in jener Zeit verschärfte sich die angeboren schiefe Wahrnehmung der Geschlechter, die, wie „Das unmoralische Geschlecht” von Kucklick zeigte, bereits seit Jahrhunderten im westlichen Denken und seiner Philosophie verankert war.

Die erste feministische Welle bekam Grundzüge von Natur und Kultur in den falschen Hals, reagierte mit subjektiver Betroffenheitsempörung, baute militante Wut auf zu einer Hysterie, die von Zeitgenossen als typisch für die feministische Welle erkannt wurde. Gleiches galt für alle späteren feministischen Wellen. Da auch Länder, die vom ersten Weltkrieg überhaupt nicht betroffen waren wie Australiën, Neu Seeland und Schweden die gleiche Entwicklung nahmen – Neu Seeland brüstet sich damit, das erste Land weltweit gewesen zu sein, daß die Forderung der ersten feministischen Welle erfüllte, Schweden ist zum Inbegriff des Radikalfeminismus geworden, allen Ländern in dieser Hinsicht um Jahre ‚voraus’ –, kann der Weltkrieg nicht Ursache des Niedergangs gewesen sein. Andernfalls wäre der Niedergang nur in jenen Ländern erfolgt, die vom Weltkrieg betroffen waren. Das ist aber nicht der Fall, womit die Weltkriegshypothese logisch widerlegt ist. Was diese Länder jedoch gemeinsam haben, sind feministische Wellen. Da diese starken Einfluß auf Familiën, Lebensentwürfe, Verhaltensweisen und Denken beider Geschlechter nahmen, dürfte Feminismus als eine wesentliche Ursache erwiesen sein. Das radikalfeministische Schweden ist heute ein Zentrum des Zusammenbruchs, obwohl es von beiden Weltkriegen verschont wurde. q.e.d.

Feministische Hysteriën feindeten Männer, Männlichkeit und alles an, was Männer für einen Ausgleich biologische weiblicher Dominanz benötigen. Überdies nahmen feministische Wellen Männern alle spezifischen Aufgaben und damit Tauschgüter weg, so daß Männer nicht mehr besaßen, was Frauen bei ihrer weiblichen Wahl sozialer und sexuëller Selektion von ihnen verlangen. Die logische Folge davon war ein Absinken des Ansehens von Männern, was auch beabsichtigt war, denn Feministinnen hatten Männer ja um deren Sozialprestige beneidet. Jenes Prestige war aber Teil einer kulturellen Balz. Als Männer Frauen beim Buhlen um Frauen nichts mehr voraushatten, weil sie aus Gründen der ‚Gleichheit’ ihnen gar nichts mehr voraushaben durften, was als ‚chauvinistisch’ gegolten hätte, da fielen sie fast automatisch durch das angeborene weibliche Selektionsraster. Seitdem häufen sich die Klagen, ‚es gäbe keine guten Männer mehr’, die Männer seien ‚unwürdig’, ‚Versager’, ‚nicht gut genug für sie’ oder Frauen im allgemeinen. Das ist das logische Ergebnis dessen, was Feminismus bewirkt hat. Wie Volltrottel oder der Zauberlehrling hatten sie an Kräften herumgespielt, von deren Wirkungsweise sie entweder keine Ahnung hatten, oder, schlimmer noch, die sie genau verkehrt herum gedeutet hatten.

Nun schlug ein evolutionärer Mechanismus zu: Da einheimische Männer im Ansehen gesunken waren, wurden sie von Frauen zunehmend als ‚Verlierer’ eingestuft, die sich nach den Gesetzen der Evolution aber nicht fortpflanzen sollen, weil ihre Gene dazu bestimmt sind, auszusterben. So funktioniert das männliche Geschlecht als Filter der Evolution für gute und schlechte Gene. Also verweigerten sich Frauen zunehmend einheimischen Männern und fühlten sich von derberen, aggressiveren, vom Feminismus weniger angekränkelten Männern aus Ländern und Kontinenten angezogen, wo südlicher Machismus weiterhin bestand. Dies machte Feministinnen zu den eifrigsten Verbündeten jener gewissenlosen Wirrköpfe, die glauben, Vermischung von Völkern sei gut fürs eigene Geschäft, etwa, weil sich dadurch mehr willfährige Lohndrücker und abhängige Beschäftigte finden lassen, die nicht das geistige Format haben, allzu unbequem zu werden.

Die Verdrängung einheimischer Männer unter der Gürtellinië wirkt langfristig genauso drastisch wie Völkermord, wie etwa bei den Guanchen, wo fast nur weibliche Abstammungsfolgen überlebt haben, männliche Liniën dagegen fast ausgestorben sind. Ähnliches spielte sich übrigens bei der Verdrängung keltischer Urbevölkerung Englands durch germanische Stämme ab: Männer stammen heute meist von Sachsen, Angeln oder den später eingetroffenen Wikingern ab, wogegen sich bei Frauen stärker die Urbevölkerung gehalten hat. Dies ist ein Hauptgrund, weshalb Männer ihre Völker und Heimat vor dem Eindringen fremder Männer schützen und diese in Kriegen abwehren, denn es geht um ihr Fortleben in eigenen Nachkommen. Wer dabei versagt, den ereilt die schlimmste Strafe der Evolution: seine Linië stirbt langfristig aus.

Wer nur einen einzigen fremden Mann ohne Ausgleich durch eine Frau gleichen oder jüngeren Alters ins Land läßt, versündigt sich an einem einheimischen Mann, der dadurch verdrängt wird, und gehört für seine Missetat bestraft.

Aufgabe des Staates muß es sein, alle einheimischen (autochthonen) Männer zu integrieren, damit keiner von sexueller Selektion zum Verlierer degradiert wird. Dafür sollten Mediën und Schule Bewußtsein schaffen, der Staat Kurse und Fördermittel aufwenden. Außerdem ließe sich mit dem an feindliche Einwanderer ins Sozialsystem, die auf Generationen hinweg kosten und Probleme schaffen, genug Kindergeld finanzieren, um Mutterschaft wieder lohnend und anerkannt zu machen.

Davon wäre auch die Abschaffung feministischer Gesetze finanzierbar, die meist den Mann nach Trennung zahlen lassen und Kindesentzug zum einträglichen Geschäft machen. Das mafiöse System von Familiënjustiz, tendenziösen Gutachtern, Richtern, Anwälten, Jugendämtern, das an Zerstörung von Familiën, der Entrechtung von Vätern und der Maximierung des Geldflusses lebt, weil sie proportional beteiligt sind, könnte zerschlagen und aufgelöst werden. Keine Zahlungspflicht für niemanden! Auf einen Schlag wäre die wirtschaftliche Seite der Vergiftung unsrer Weiblichkeit zerschlagen. Die geistige Seite ist Feminismus, der institutionalisiert wurde und verjagt werden muß. Auch die Zeugungslust autochthoner Männer würde schnell steigen, wenn sie dafür nicht mehr oft gestraft oder gar in ihrer wirtschaftlichen Existenz gebrochen würden.

Wer die Versklavung der Männer und das Empathieversagen gegenüber Männern aufhebt, rettet Staat, Kultur und Gesellschaft. Integriert die von Frauen diskriminierten Einheimischen, die InCel, BrainCel, Emanzipationsverlierer, Feminismusverlierer, die von weiblicher Wahl Diskriminierten. Flirtkurse für autochthone Männer! Kurse, in denen Frauen über feministische Irrtümer aufgeklärt werden, und in denen Mädchen lernen, nicht tumbe Geisteszwerge mit Muskeln vorzuziehen, sondern bislang unscheinbare Jungen mit Geist zu beachten. Kurse, in denen Mädchen Empathie für Jungen und Männer lernen! Kurse, in denen Mädchen und Frauen lernen, sich in Sichten, Denken und Fühlen autochthoner Männer hineinzuversetzen. Kurse, in denen Mädchen und Jungen lernen, sich in einer neuen kulturellen Ergänzung durch Tätigkeit füreinander zu verbinden. Kurse, in denen eine neue Anteilnahme und Empathie füreinander gelehrt wird. Kurse, die einen neuen Tausch der Geschlechter begründen. Dafür lohnt es sich, mit unserem Fleiß und Schweiß schwer verdientes Steuergeld einzusetzen.

Unwissenschaftliche Haßideologien wie Feminismus und Gender sind von Universitäten und aus staatlicher Förderung zu entfernen, ebenso zerstörerische Globalisierungspropaganda, die Völker und Kulturen abschafft.

Stattdessen wurden mit dem hart von uns erarbeiteten Geld seit 50 Jahren unsre ärgsten Feinde und Verdränger bezahlt. Bezahlt wurden FeministInnen, die Haß gegen uns säen, alles kaputtmachen, was wir für ein erfülltes Leben und die Zuneigung von Frauen benötigen. Bezahlten wurden destruktive, konstruierte Gruppen, die privilegiert wurden. Bezahlt und angelockt wurde mit unserem Geld ein fremder Männerüberschuß, der nicht hierhin gehört, uns zusätzlich bei Frauen verdrängt und damit um unser Leben betrügt. Nicht ein einziger unbegleiteter Mann hätte seit 1957 (ohne Ausgleich durch unbegleitete Frauen fruchtbaren Alters) eingelassen werden dürfen, denn jeder bedeutet einen Mann zuviel im Land und damit zu wenig Frauen für uns. Wer das nicht versteht, ist zu dumm, aktiv oder passiv politische Verantwortung zu übernehmen, besitzt nicht die Mindestintelligenz und Logikfähigkeit, die nötig ist, damit kein schwerer Schaden durch verrückte Utopiën entsteht.

Doch auch die Einreise kulturfremder Familiën kann Völker und Ethniën für immer aus der Welt verdrängen und verschwinden lassen, wie zahlreiche Indianerstämme beider Amerika, Ureinwohner Australiëns oder die Guanchen auf den Kanaren. Die Römer haben sich auf ähnliche Weise mit ihrem Imperium selbst abgeschafft, was ein wesentlicher Grund für den Untergang ihres Reiches war.

Lest meine Bücher!

Zeitzeuge

Zeitzeuge

Ein Zeitzeuge schwieg wieder mal wochenlang in seinem Blog. Verdächtig, verdächtig? Was war nur los? Nun, dieser Verfasser hat wieder einmal ein Buch verfaßt, das elfte dieses Jahr. „Zeitzeuge: Reise nach Süden” mit für manche kryptischen drei römischen Zahlen. Wer liest und entschlüsselt die Botschaft? Nur zu!

Protokoll der Verdrängung

Protokoll der Verdrängung

4.9.2018
Schwarzafrikaner. Blondierte. Mischlingskind. Folgenreich werden wir dauerhaft verdrängt in unsrer ehemaligen Heimat.

5.9.2018
Vor Bahnhof: Anschmiegsame Deutsche faßt Muslimbärtigen zärtlich auf die Brust. Seelisch grausame Verdrängung findet täglich statt.

Nächster Afrikaner sitzt im Warteraum, telephoniert mit Tüte „Ein Gruß von Ihrer SPD Berlin” in der Hand baumelnd. Leider habe ich keine Kamera zum Dokumentieren dabei.

In der offenen Zugtür steht das nächste Merkelpaar: Hiesiges Mädchen mit Afro. Auf den Sitzen des Wagens sitzen mir zunächst ein hiesiger Junge und zwei ihm bekannte oder befreundete Männer mit Migrationshintergrund, einer davon muslimbärtig. Etliche afrikanische Merklinge warten am Bahnsteig. Wir sind die letzte einheimische Generation, wenn das so weitergeht. Die Welt wird unsere verlorengehenden Fähigkeiten vermissen.

Da bei uns gleich viele Jungen wie Mädchen geboren wurden, bedeutet das massive Verdrängung autochthoner Jungen; außerdem bedeutet es Verdrängungskreuzung, durch die unsere geistigen Gaben verloren gehen, die entgegen herrschender Ideologie nachweislich nicht nur Erziehungssache sind. Erziehung ändert weder die angeboren erreichbare durchschnittliche Intelligenz, noch abendländische Erfindungsgabe. Ausbildung kann nur vorhandene Talente fördern und entwickeln. Unsre Männerlinien sterben zunehmend aus. Das ist auch nach einer UN-Definition ein schleichender Genozid durch Entzug der Fortpflanzungsmöglichkeit, die autochthone Männer innerhalb ihrer Völker zu wenig haben, aufgrund des katastrophalen Geschlechterverhältnisses nicht einmal innerhalb des Landes.

Indoktriniert aufgewachsene Generationen wollen die für das Leben grundlegende Bedeutung solcher Mißstände nicht wahrhaben oder das Ausmaß der Folgen nicht erkennen; vergnügt freuen sie sich über ihren ‚Antirassismus’ und ‚Freundschaften’ mit ihren eigenen Verdrängern. Sie verstehen nicht, daß es echte Freundschaft nur geben kann, wenn beide Seiten ihre Heimat und Fortpflanzung mit den eigenen Frauen haben. Identität und Freundschaft gibt es nur mit Grenzen: Jeder hat woanders seine Heimat und seine eigene Familie. Es geht nicht an, daß eine Seite mit Milliarden Menschen eine kleine Minderheit (uns) nicht nur finanziell, sondern auch sexuell und bei der Fortpflanzung ausplündert, uns zu Kuckolden degradiert, die arbeiten müssen, illegal eingelassene Kuckolde und ihre Kuckuckskinder großzuziehen, die dann später für immer unsere zu wenigen eigenen Nachkommen verdrängen und ersetzen. Das ist keine Freundschaft, sondern Ausbeutung und sexueller Völkermord.

Beschert uns Asylirrsinn auch Medizinabzocker?

Beschert uns Asylirrsinn auch Medizinabzocker?

Kriminelle, Terroristen, Arbeitsscheue, Dumme, Gewalttäter, Kranke, Psychopathen, Lüstlinge und Gescheiterte aller Welt, kommt ins Schlaraffenland Germoney, wo ihr nur illegal eindringen und das Wort ‚Asyl’ sagen braucht, um fast sicher für den Rest eures Lebens verhätschelt, vollversorgt und bezahlt zu werden. Ihr dürft die Leute dort beschimpfen, verachten, bestehlen, betrügen und vergewaltigen – es wird euch kaum etwas passieren. Germoney ist das Schlaraffenland für alle, die mit schlechten Absichten kommen! Nur für kluge Fleißige ist es die Hölle, macht einen weiten Bogen um dieses Schilda der Verrückten! Wer etwas kann, will weg aus dem Tollhaus namens BRD.

«Aserbaidschan würde uns gerade als Asylbewerber jede Menge schwerkranker Leute schicken, die sie selbst nicht behandeln können (weil sie es nicht können oder es zu teuer ist). Die hätten dann mitunter schon ihre komplette und fertig auf deutsch übersetzte Krankenakte gleich dabei, damit es mit der Behandlung losgehen kann. Als Asylbewerber würden sie hier erst mal medizinisch versorgt.

Zwar hätten sie keinerlei Aussicht auf Asyl, Aserbaidschan gilt wohl (ich weiß es nicht genau) als sicher, aber sie können nicht zurückgeschickt werden, weil kein Arzt bereit ist, so kranke Leute als transportfähig einzustufen. Die Ärzte lehnen das alle ab. Und so müssen die weiterbehandelt werden.

Das Ergebnis sei, daß die Behandlungskosten pro Person oft weit über 100.000 Euro liegen und in seinem Bezirk gerade 100% der verfügbaren Dialyse-Plätze von Aserbaidschanern belegt seien. Die Regierung in Aserbaidschan wüßte das alles und spiele das Spiel systematisch, weil sie genau wissen, daß jeder Schwerkranke hier teuer behandelt werden muß, wenn er nur „Asyl” sagt, egal woher er kommt.

Wenn ich bedenke, wie viele Menschen sich in Deutschland ihre Krankenversicherung nicht mehr leisten können und völlig ohne Krankenversicherung dastehen, medizinisch nicht mehr behandelt werden, während Fremde, die nicht mal Flüchtlinge sind, einfach nur „Asyl” sagen müssen um hier komplett durchbehandelt zu werden…»1 (Danisch)

Andere Staaten leeren ihre Psychiatrien, Gefängnisse und Krankenhäuser. Wozu noch für die eigenen Bürger sorgen? Die Deutschen sind ja so dumm! Schickt ihnen alle, die nicht zu gebrauchen sind! In Germoney werden sie integriert, vögeln die Landestöchter und versauen so Land und Volk für immer, weil entgegen dem Wahnglauben der ‚Antirassisten’ sehr wohl erbliche Unterschiede zwischen Begabten und Unfähigen, Erfindungsreichen und Oberflächlichen, Manierlichen und Gewalttätern bestehen. Hat es mit der Bereicherung nicht ganz geklappt, geben

masochistische Selbsthasser in Germoney, die in wahnhaft eingebildete Kollektivschuld verstrickt sind, den Abzockern noch Ratschläge, wie sie dem Sozialsystem lebenslang schmarotzend erhalten bleiben können.

«Die unfaßbaren Asyl-Tricks bei drohender Abschiebung

„BILD” gibt aktuell wertvolle Tipps, wie abzuschiebende Illegale ihre Abschiebung verhindern können. Am besten (noch mal) straffällig werden! Polizei und Justiz erledigen den Rest. Doch nicht immer: Manchmal werden von der Polizei nicht nur – wie üblich – die konkreten Täterbeschreibungen unterschlagen, sondern zusätzlich die längst vorhandenen Phantombilder, die den Täter eindeutig dokumentieren. Weil so die bevorzugten ‚Bereicherer’ nicht geschnappt werden können, geht ihre Rechnung nicht auf. Neues zum neudeutschen Irrsinn und Wahnsinn. Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker!

Von Andreas Köhler

Laut „BILD” versuchen viele abgelehnte Asylbewerber mit Tricks und Verbrechen einer drohenden Abschiebung zu entgehen, um weiter im Genuß der Alimentation und Vollversorgung durch den Steuerzahler zu bleiben, möglichst ein Leben lang.

Angeleitet werden sie dazu nicht selten von sogenannten ‚Gutmenschen’und Multikulti-Ideologen, die von der großen migrantischen ‚Bereicherung’, dem großen ‚Experiment’ und den damit einhergehenden ‚Verwerfungen’, die sie dem deutschen Bürger und Steuerzahler sowie den vielen Kriminalitätsopfern aufbürden, offensichtlich nicht genug bekommen können. Denn alle Ausländer und Kriminellen dieser Welt soll ein sorgenfreies Leben in Deutschland auf Kosten der Allgemeinheit ermöglicht werden, um sich selbst gut zu fühlen.»2 (journalistenwatch)

Das Spiel ist überhaupt nicht gefährlich, nein gar nicht:

«Sonntag, 05.08.2018, 07:24
Der Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, warnt im Interview mit Rolf Tophoven für FOCUS Online davor, den IS zu unterschätzen. Obwohl die Terror-Miliz in Syrien um im Irak Rückschläge hinnehmen mußte, geht von ihnen noch eine große Gefahr aus. Das „Kalifat ohne Territorium” konzentriere sich nun vor allem auf Europa. …

Bei der Lageeinschätzung spielen aktuell vor allem zwei Risikofaktoren eine Rolle: Zum einen die Rückkehr von Personen aus den Kampfgebieten in Syrien und Irak und zum anderen die sicherheitsrelevanten Folgen der irregulären Migration. Aber auch das weiterhin zunehmende salafistische Personenpotenzial von derzeit 11.200 Personen wirkt sich auf die Sicherheitslage aus.»3 (Focus)

Das Ausland nimmt uns ganz toll voll ernst. Unsre Regierung hat uns international überhaupt nicht isoliert, nein gar nicht. Wir sind super beliebt bei unseren Nachbarn für unseren kollektiven Wahnsinn, mit dem ganz Europa geschädigt wird.

«Basler Zeitung, [jedoch aus Drittquelle, unbestätigt]
„Merkel hat in nur drei Jahren ein starkes, homogenes und geordnetes Land wie Deutschland destabilisiert, verheerende Zustände hergestellt, wie man sie seit dem 2. Weltkrieg nicht erlebt hat, indem sie eine gesellschaftliche Massenkarambolage inszeniert und den Rechtsstaat außer Kraft gesetzt hat. In Deutschland wurde eine außerrechtsstaatliche ‚Asylmaschinerie’ in Gang gesetzt, die man nur als betrügerisches und verlogenes, institutionelles Schmierentheater bezeichnen kann! Beamte wurden zu tausendfachem Amtsmißbrauch angewiesen etc.. Unter derartigen Verwerfungen kann es auch keine politische Stabilität geben”»4 (vk, ursprünglich aus Basler Zeitung, jedoch älter als 14 Tage und daher dort nicht mehr zu finden)

Irgendwann werden die Deutschen aufwachen, fassungslos das ungeheuerliche Ausmaß begreifen, in dem sie betrogen und ausgenutzt worden sind, und dann in das Gegenteil der jetzigen Schlafschafe verfallen, die sich zur Schlachtbank verführen lassen: in einen Furor Teutonicus. Nur ein rechtzeitiger demokratischer Wechsel kann das verhindern.

Kauft und lest meine Bücher!

Fußnoten

1 http://www.danisch.de/blog/2018/08/05/was-aserbaidschan-weiss-die-afd-aber-noch-nicht/

2 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/04/bild-wer-terror/

3 https://www.focus.de/politik/experten/tophoven/is-in-syrien-und-im-irak-geschwaecht-was-das-kalifat-ohne-territorium-fuer-europa-so-gefaehrlich-macht_id_9360056.html

4 https://vk.com/wall344989451_30306

Extremismen und Gewalt erodieren die bürgerliche Mitte

Extremismen und Gewalt erodieren die bürgerliche Mitte

Während öffentliche Medien und regierungsnahe Eliten aufgebracht von ihrem eigenen Versagen abzulenken versuchen, indem sie rund um die Uhr gegen ein Phantomgespenst „rechter Gefahr” wettern, das so ziemlich jeden umfaßt, der noch einen Rest Verstand besitzt und sagt, was auch gestandene Linke vor wenigen Jahren noch äußerten, wird der Rest bürgerlicher Mitte von starken Kräften erodiert.

Feministinnen fördern die Zerstörung einheimischer Männer auch durch Invasoren

«ISLAMIST RIEF ZUM „HEILIGEN KRIEG” AUF – JETZT WILL ER IN MÜNCHEN BLEIBEN
Deutschland ist das Paradies!
30.07.2018 – 22:52 Uhr

Über allzu strenge Behörden darf dieser syrische Kfz-Mechaniker sich eigentlich nicht beklagen: Haian M. (41). 2013 rief er deutsche Muslime in einem Propaganda-Video zum Heiligen Krieg in Syrien auf. … Er kam mit Frau und zwei Kindern nach Deutschland, wollte Asyl. … BILD sprach mit dem Islamisten, der aus München nicht mehr weg will.»1 (Bild)

Einzelfall? Nein, die neue Strategie des IS und der alQuaida sind Anschläge im Abendland.

«Montag, 30. Juli 2018
BKA warnt vor Anschlägen
IS entführt viele Frauen und Kinder in Syrien

Hunderte starben, als die Terrormiliz IS vergangene Woche Orte in Südsyrien angriff. Nun kommt heraus: Die Extremisten nahmen auch zahlreiche Geiseln. Das BKA fürchtet ein Erstarken des IS und sieht in Deutschland eine „ernstzunehmende Bedrohungslage”. …

BKA warnt vor weiteren Anschlägen in Europa

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt indes vor einer anhaltenden Bedrohung durch den IS auch in Europa. BKA-Chef Holger Münch sagte dem „Tagesspiegel”, die schweren Anschläge in der syrischen Provinz Suwaida vergangene Woche zeigten „ein Erstarken des anpassungsfähigen IS, das wir in den vergangenen Wochen bereits bei weiteren Anschlägen in der Region beobachten konnten”.

Der IS sei trotz seiner militärischen Niederlagen offenbar in der Lage, „seine Strukturen so anzupassen, daß er auch aus dem Untergrund handlungsfähig bleibt und seine terroristischen Aktivitäten weiterführt”, sagte Münch. Er warnte, der Terrorangriff in Suwaida könne auch „für Gefährder und Sympathisanten in Deutschland eine Motivation sein, selbst Anschläge zu begehen”. Es gebe in Deutschland und Europa „weiterhin eine ernstzunehmende Bedrohungslage”.»2 (n-tv)

Unabhängig von Terrorgefahren, drohendem Bürgerkrieg der illegalen Eindringlinge gegen uns, hat Einwanderung Kulturfremder uns das Leben im Alltag zur Hölle gemacht. Wir ‚integrieren’ die schlimmstmöglichen Probleme – völlig unnötig und nutzlos. Offizielle Medien verschweigen, so weit sie können. Für sie hat es keine oder höchstens ‚regionale Bedeutung’; wenn sich Berichten nicht ganz vermeiden läßt, werden wir mit schrägen Umdefinitionen und halbgaren Umschreibungen emotional irregeführt. Deshalb bleiben oft nur alternative Medien; der etwas marktschreierische Ton mag mißfallen, ändert aber nichts an Tatsachen. Menschlich verständlich ist Aufregung angesichts ungeheuerlicher Ereignisse allemal, auch wenn das Ideal von Berichterstattung wertneutral ist.

«Kiefer mit Ziegelstein zertrümmert: Polizei Berlin verweigert Fahndung und vertuscht Nationalität

EINER JOGGERIN WIRD KOPF UND HAND ZERTRÜMMERT, DIE POLIZEI VERZICHTET AUF ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG, DER MEUCHLER IST WOHL EIN WIRTSCHAFTSFLÜCHTLING

Es ist unfassbar, ein derzeit flüchtiger Täter hat vorgestern Abend in Prenzlauer Berg eine Joggerin mit unglaublicher Brutalität, die man sonst nur aus Afrika oder Horrorfilmen kennt, überfallen und sie fast ermordet. Nach Angaben der Polizei joggte das 40-Jährige Opfer gegen 21.35 Uhr auf dem Hauptweg durch den Mauerpark, als der nichtsahnenden Frau plötzlich von einem mutmaßlichen Wirtschaftsflüchtling von hinten mit einem Ziegelstein auf den Kopf geschlagen wurde.

ZIEGELSTEIN VON HINTEN AUF DEN KOPF GESCHLAGEN, AM BODEN WEITER MIT STEIN AUF KOPF UND GESICHT EINGESCHLAGEN, ZUDEM AUF DEN KOPF EINGETRETEN – UM EIN SMARTPHONE ZU KLAUEN! …

BERLINER POLIZEI SCHEINT DIE ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG ZU PEINLICH, ANGABEN ZUM MIGRATIONSHINTERGRUND VERWEIGERT SIE KONSEQUENT TROTZ SACHBEZUGS – SYSTEMPRESSE SCHWEIGT KOMPLETT

Die Pressestelle der Polizei Berlin verweigert Angaben zum Migrationshintergrund vehement, obwohl sich das Opfer zum Täter geäußert hat, ebenso verzichten die Ermittlungsbehörden auf eine Öffentlichkeitsfahndung im Internet und Medien, dabei hat sich gezeigt, dass gerade in Berlin diese Art der Fahndung am wirksamsten ist.»3 (mzwnews)

Terror und Alltagsgewalt durch inkompatible illegale Eindringlinge, die vom Staat nicht wieder hergegeben werden, obwohl Syrien zur Rückkehr ins befriedete Land aufruft, auch die USA und Rußland vereinbarten, für Rückführung syrischer Flüchtlinge zu sorgen, sind bei weitem nicht die einzigen Angriffe auf das bürgerliche Leben. Feministinnen bekämpfen es seit 1968, indoktrinieren schon kleine Kinder. Linksradikale Haßgruppen und die Schlägertruppe ANTIFA rufen zu lebensgefährlichen Anschlägen auf Oppositionelle auf.

«Antifa ruft zu „lebensgefährlichem” Terror gegen AfD-Politiker auf und veröffentlicht Privatadressen
3. August 2018

Unverhohlener und brutaler wurde wohl noch nie zur Gewalt gegen die AfD aufgefordert als auf einer Seite der „Antifaschistischen Aktion”. Im Zusammenhang mit einem „Aufruf zum Krawall” veröffentlichen Aktivisten zahlreiche Privatadressen von AfD-Politikern – darunter auch die der Vorsitzenden, Jörg Meuthen und Alexander Gauland, sowie von Star-Redner Gottfried Curio. Diverse, auch ausdrücklich „lebensgefährliche” Anschlagsmethoden bieten die Linksextremen an. Aufschrei in der Presse: null.

Man sei „selbstverständlich auch weiterhin der Meinung, daß führende Funktionär*innen der AfD auch als Privatpersonen legitimes Ziel von Protest sind”, heißt es. Nachdem die unzähligen Privatadressen zunächst auf Druck des Bloganbieters gelöscht waren, gibt es nun einen Link zum Archiv, wo sie alle wieder auffindbar sind. Darüber hinaus sind die Anschriften hunderter Wahlkreisbüros und Geschäftsstellen als Anschlagsziele veröffentlicht.

Mit Steinen, Hämmern und Wurfgeschossen

Bei den „Anleitungen“ kann sich der engagierte Antifaschist dann aussuchen, wie er den Politikern zu Leibe rücken will. Unter Überschriften „Mit Wurfgeschossen”, „Mit dem Hammer” oder „Mit Steinen” geben die Linksextremen Ratschläge, wie man bei den Angriffen möglichst keine Spuren hinterlässt, aber maximale Wirkung erzielt.

„Lebensgefährliche” Auto-Anschläge
Auch wie Autos mit Grillanzündern abgebrannt werden, beschreiben die Antifaschisten detailliert.»4 (journalistenwatch)

‚Gutmensch’ Grönemeyer, der vor Jahrzehnten mit feministischem Softie-Geträller nervte, das den – ziemlich weibischen – ‚neuen Mann’ besang und forderte, hat inzwischen gezeigt, wie dieser feministische ‚neue Mann’ debattiert: durch Niederschlagen mit der Damenhandtasche und unmanierliches Gebrüll.

«Grönemeyer gerät mit Fotografen aneinander

„Ich bin privat hier, du Affe”, ruft Herbert Grönemeyer wütend, dann schlägt er mit einer Tasche auf einen Fotografen ein. Ein Video zeigt diesen Ausraster»5 (Stern)

Jetzt macht er sich für illegale Menschenschlepper stark, will Wirtschaftsmigranten aus dem Mittelmeer aufnehmen, nicht aber zur afrikanischen Küsten zurückbringen, wie es rechtens wäre, sondern kriminell nach Europa in unsre Sozialsysteme einschleusen. Er selbst wohnt außerhalb der EU in London, zahlt bei uns keine Steuern. Den Schaden trägt der kleine, von ihm am Flughafen verprügelte Mann. Wie praktisch.

Profilierungssüchtige Wirrköpfe unterstützen solche Hysterien – wie in allen feministischen Wellen seit vor dem Ersten Weltkrieg. Wer Kritik äußert, gefährdet seine wirtschaftliche Existenz, kann entlassen werden, dessen Produkte oder Kunstwerke können boykottiert oder gleich ganz ignoriert werden. Deshalb traut sich kaum noch jemand, den Mund zu öffnen. Tut es jemand, wird er moralisch von den Medien gelyncht, oder gleich von Typen wie Grönemeyer oder feigen vermumten Schlägern der Terrorgruppe ANTIFA niedergeschlagen.

Willkommen in der freiheitlichen BRD, dem angeblich besten Deutschland, das wir – oder eher die uns kaputtregierenden Eliten je hatten.

«Türken gehen in Berlin unter
75 Prozent der Migranten türkischer Herkunft haben keinen Schulabschluß, fast jeder zweite ist arbeitslos. Eine Studie zeigt, daß es Migranten in Berlin besonders schwer haben, einen Job zu finden.

Jeder zweite Berliner türkischer Herkunft lebt von Sozialleistungen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, die heute veröffentlicht wird. Allein die Arbeitslosenquote der türkischstämmigen Migranten liegt demnach bei 44 Prozent. „Das Problem ist bei dieser Gruppe deshalb so gravierend, weil drei Viertel keinen Schulabschluß nachweisen können. Das ist dramatisch”, sagte Karl Brenke, der die Studie verfaßt hat, am Dienstag zur taz. …

Brisant sind die Zahlen vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. Heute stammt jeder vierte Berliner nicht aus Deutschland. Der Anteil wird in Zukunft aber rasant steigen: Bei den Kindern haben 43 Prozent einen Migrationshintergrund. …
„Chancengleichheit ist nach wie vor nicht gewährleistet.”»6 (taz)

Wir gelten als ‚rassistisch’, weil wir fleißiger, klüger und erfindungsreicher sind als andere. Deshalb sollen wir so lange ausgedünnt werden, bis fremde Nachkommen genauso faul, dumm und einfallslos sind wie andere. Wir aber sollen verdrängt werden, nicht in einheimischen Nachkommen fortleben dürfen. Das ist größtmöglichste Grausamkeit gegenüber einheimischen Männern.

Nicht nur Multikulti, sondern die Idee der Integration ist gescheitert, vergrößert Probleme und verewigt sie in unserem Land. Wir integrieren fremden Männerüberschuß, den ärgsten Feind einheimischer Männer, die ihre eigene Degradierung zu Kuckolden und Finanzsklaven der feministischen Sklavenhalterinnen- und Einwanderungsgesellschaft noch bezahlen müssen.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/islamismus/islamist-will-in-muenchen-bleiben-56482412.html

2 https://www.n-tv.de/politik/IS-entfuehrt-viele-Frauen-und-Kinder-in-Syrien-article20551977.html

3 http://mzwnews.com/politik/kiefer-mit-ziegelstein-zertruemmert-polizei-berlin-verweigert-fahndung-und-vertuscht-nationalitaet

4 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/03/antifa-terror-afd/

5 https://www.stern.de/lifestyle/leute/herbert-groenemeyer-rastet-am-flughafen-aus-3465196.html

6 http://www.taz.de/!5176721/?goMobile=1529280000000

Tagebuch

Tagebuch

Warum immer viel anspruchsvolle Theorie schreiben, die manche eher abschreckt oder nervt? Man braucht nur die Augen zu öffnen, ideologische Filter der Wahrnehmung zu entfernen, um zu sehen, was los ist.

Jeong: die Freude, grausam zu weißen Männer zu sein – wird mit Spitzenstellung als Journalistin bei der New York Times belohnt

29.7.2018

Vorm S-Bahnhof ███ stand ein Orientbärtiger mit hellhäutigem Mädchen, das einen Kußmund spitzte, ihm auf die Lippen drückte, ihn mehr schmuste als sich schmusen zu lassen. Da mir die Veranstaltung nicht zusagte, fuhr ich von ███ aus wieder zurück. Unterwegs war ein Veranstaltungshaus, das brüchig und schäbig aussieht, mit ANITFA-Plakat beklebt war, das es als „ANTIFA-Zone” auswies. Auf der anderen Seite der Bruchbude stand „Refugees Welcome”. Na prima, das hatte ich ja eben schon erlebt.

Jeong, fucking white people

Übrigens habe ich schon lange keinen Einheimischen mehr öffentlich so mit einem Mädchen schmusen sehen, wie es neue Machthaber aus dem Männerüberschuß jetzt demonstrativ tun. In der S-Bahn nahm ich einen Schluck aus der Wasserflasche wegen der brütenden Hitze. Einmal ruckelte beim Trinken der Zug, weshalb ich einen Schluck in den falschen Hals bekam und kurz hüstelte. Sofort setzte sich die Frau auf dem Viererbereich (2×2) mir schräg gegenüber von mir weg hinter in eine Reihe hinter meinen Rücken. Mein leichtes Hüsteln wegen Verschlucken muß sie so angewidert haben, daß sie es nicht mit mir aushalten wollte. Dafür werden feindlich mit Flammenwerfer gewaltsam eindringende Abzocker von solchen Frauen abgeschleckt. Sehr appetitlich die Frauen feministischer Epoche.

30.7.2018

██park. Braunhäutiger, also fremdstämmiger Fahrradfahrer mit T-Hemd (denglisch „T-Shirt”) „Girls, Girls, Girls”. Deswegen ist er also hier: uns die sexuelle Lebensader, unsere Mädchen, wegzunehmen.

Rasen: Mädchen vom Partytyp mit Bierflasche (bei knalliger Sonnenhitze) und dunklem Orientalen mit Moslembart und Bierflasche.

Rolltreppe: Merkelafro mit sehr süß amüsiert lächelnder hellhäutiger Blondierter, sehr modisch aufgemacht. Glückwunsch, die große Verdrängung läuft!

Weiße sind Goblin

31.7.2018

Wie täglich etliche neue Paare aus dunklem Mann mit heller Frau. Der Frauenraub nimmt täglich zu. Als Ergebnis fährt Frau (weiß) einen Kinderwagen mit Schokokind. Wir werden für immer abgeschafft und verdrängt.

Jeong: Weiße sind bald ausgestorben

3.8.2018

Zug: Im Ort stieg ein Orientale ein, der ein blondes oder blondiertes Mädchen gegenüber des Ganges grüßte. Später lieh er sich eine Packung mit Tüchern, entnahm eins, war sie in hohem Bogen zum hiesigen Mädchen zurück. Sie setzte sich um, so daß ihr Blick in seine Richtung fiel. Dann stiegen sein zusammen aus. Was hier abläuft, ist ungeheuerliche Verarsche hiesiger Männer, die übergangen werden und dafür noch bezahlen müssen.

Cancel white people

Park: Ähnlicher Ablauf. Überall nehmen uns dunkle (fremde) Männer helle (hiesige) Mädchen weg – der umgekehrte Fall ist äußerst selten –, weshalb viele von uns übrigbleiben und diese Verarschung und Selbstzerstörung noch über Steuern, Gebühren und unsere Arbeit finanzieren.

Open Borders: der Zusammenhang von offenen Grenzen und Weißenhaß

Bahnsteig: Ähnliches Spiel, diesmal mit Kinderwagen. Der stolze orientalische Vater warf stechende Blicke; neben ihm unscheinbar eine junge Frau nordeuropäischen Typs. Scheiße. Diese Verarmung werden wir nie mehr los. Die so gezeugten Kinder werden das Schicksal des Landes.

Jeong, Weiße sind erbärmlich: So sind unsere Journalisten!

Am Bahnsteig auf meiner anderen Seite: Ähnliches Paar, nur ohne Kinderwagen. Hoffentlich ist sie schon zu alt, uns mit Mischlingen zu beunglücken. Drei junge Mädchen plaudern beim Warten auf den Zug. Wenige Schritte hinter ihnen stehen der Merkelafro und gucken. Empathiegestörte zynische Menschenexperimentmacher tun uns einheimischen Männern die größtmögliche Sauerei an, wobei sie sich in ihrer Verbohrtheit auch noch ‚humanitär’ vorkommen. Versuchen wir zu protestieren, gelten wir als ‚böse’ und ‚lächerlich’. Arbeiten und zahlen müssen wir für unsre Diskriminierung durch Frauen. Das war schon in 50 Jahren Radikalfeminismus so. Nun bezahlen wir auch noch den uns verdrängenden Männerüberschuß. Krank, absolut krank und gestört sind die verantwortlichen Ideologen und ihre Empathiestörung gegenüber einheimischen Männern.

Jeong, Weiße sind Bullshit

So wie wir mit illegal verdrehter Humanität und vollendeten Tatsachen erpreßt werden, immer mehr Männer mit harter Arbeit zu finanzieren, die uns verdrängen, argumentieren Feministinnen seit jeher. Sie beschweren sich über Belästigung und Mobbing, die sie selbst verüben.

«Wenn sie beginnt, über Belästigung von Frauen im Internet zu schreiben, kann sie nichts aufhalten. Das Buch endet damit, daß sie nur davon redet, wie Frauen im Internet behelligt würden.»1 (Rezesion eines Buches von Jeong)

Solcher Mist wird seit dem 19. Jahrhundert von vielen gelesen; die Wahrheit wird jedoch ignoriert – fundierte Feminismuskritik wird nicht gekauft. Erwerbt und lest meine Bücher! Die sind besser als feministischer Murx. Neue Beweise und Argumente verdienen, bekannt zu werden, bevor es zu spät und die Katastrophe nicht mehr abzuwenden ist.

Fußnote

1 «once she starts talking about harassment of women on the internet, there’s no stopping her. The book ends while all she talks about is women getting harassed on the internet.» (https://www.goodreads.com/book/show/25910719-the-internet-of-garbage)

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Mit moderner Evolutionsbiologie habe ich grundlegende Diskriminierungsweisen von Männern nachgewiesen, die sowohl experimentell als auch durch statistische Erhebungen bestätigt werden.

Zusätzlich gibt es eine alte, tief in abendländischer Kultur verwurzelte ästhetische Vorstellung, die nordkaukasische Männer benachteiligt. Ursprünglich waren, wie wissenschaftliche Untersuchungen von Moorleichen und anderen Funden zeigten, germanische, slawische und bei uns ansässige Stämme blond oder rotblond, keltische auch rothaarig, im Englischen ‚ginger’ genannt.

Jedoch zeigen Gemälde schon früher Zeit Frauen und Mädchen weißhäutiger als Jungen und Männer, von denen wohl erwartet wurde, draußen auf dem Felde oder in der Sonne anstrengende Arbeiten zu verrichten. Sonnenbräune wurde daher offenbar mit männlichem Fleiß gleichgesetzt. Ein blaßhäutiger Mann hätte als Drückeberger, Faulpelz und Nichtsnutz gegolten. Dagegen waren Damen und Mädchen gehobener Familien stolz darauf, ihre vornehme Blässe nicht durch Sonne trüben zu lassen. Klassische Gemälde zeigen uns daher Frauen und Mädchen mit Schirmen, die nicht gegen Regen, sondern gegen Sonnenbräune schützen.

Dieser typische, auch in Literatur und Film nachgewiesene Farbkode hat nun Folgen, weil Männer aus nichtnordkaukasischen Stämmen von Natur aus dunkler sind, also unterbewußt als ‚männlicher’ oder ‚fleißiger’ wahrgenommen werden, obwohl das gar nicht stimmt – ihre dunklere Haut und Haare verdanken sie ihrer ‚fremden’ Herkunft, nicht aber Fleiß oder Männlichkeit. Da sie aber dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen, das sich in dem Farbkode zwischen Mann und Frau ausdrückt, wurden sie sexuell bevorzugt und verdrängten in zwei Jahrtausenden die meisten blonden Männerlinien.

Es war gar nicht nötig, solche latente, aber folgenreiche Ungerechtigkeit durch feministische und ‚antirassistische’ linke Ideologie zu verschlimmern, den Mißstand mit einem radikalfeministischen Vaginarauten-Feminat unter dem Duo Angela Merkel – Beate Baumann noch radikal zu übertreiben, indem Millionen Abzocker aus Niedrig-IQ-Gebieten illegal eingeschmuggelt wurden. Der Markt unvergebener junger Menschen ist auf weiblicher Seite leergefegt.

Parship zeigte am Hauptbahnhof Berlin in der Werbung ausschließlich blonde oder blondierte Frauen; der einzige Mann der Werbung war typischerweise schwarzhaarig.

Genauso sieht die Werbung für Uhren aus. Der Farbkode wirkt und sitzt noch heute tief. Hinzu kommt, daß aus ideologischen Gründen einheimische Männer und ein verschwörungstheoretisch erfundenes und mit hysterischer Irrationalität unterstelltes ‚Patriarchat’ angefeindet werden, besonders kraß seit 1968. Seit spätestens jenem Jahr gibt es für sie keinerlei Empathie, Mitgefühl und Menschlichkeit, sondern Häme, Spott und Feindschaft. Sie gelten als ‚Unterdrücker’, wogegen die echten Unterdrückerinnen sich die Opferrolle gesichert haben und ständig benachteiligt wähnen. Alles Mitgefühl und alle Solidarität gingen erst an Feministinnen, dann Frauen, später privilegierte Minderheiten wie unfruchtbare Sexualität und erfundene Gender, schließlich ein Millionenheer demographischer Eroberer. In einer ideologischen Perversion, die mit politischer Hysterie und Irrationalität betrieben wird, gelten solche unberechtigten Gruppen als sympathiewürdig; ihnen wird auch staatlich alle Aufmerksamkeit, Empathie und Solidarität zuteil. Die eigenen Landessöhne aber, die alles bezahlen und erarbeiten, ein Anrecht auf Empathie, Solidarität, Liebe und Aufmerksamkeit hätten, sind genau davon ausgeschlossen, werden mit Häme, Spott und Anfeindung bedacht, wenn sie sich zu Wort melden. Das gilt dann als ‚Mimimi’, oder, schlimmer noch, als ‚Hetze’ gegen privilegierte Gruppen, die gar nicht hier sein dürften oder sich als soziale Gruppe gar nicht hätten bilden sollen. Die totale Diskriminierung einheimischer Männer wird perverserweise noch mit der Moralkeule betrieben, die Forderung nach Empathie und Nichtdiskriminierung als feindlicher Angriff auf Feminismus (und Frauen) oder Migration (und Migranten) gewertet. So werden die Steuersklaven, die ihre eigene Abschaffung erarbeiten müssen, nicht nur von Sympathie ausgeschlossen, sondern auch noch beschimpft. Das ganze ist eine ideologische Perversion krassester Art, die seit 1968 besteht. Damals waren es besonders die älteren Generationen, die im damaligen Generationskonflikt die ganze unberechtigte Häme abbekamen.

Aufgrund des totalen Empathieschadens gegenüber einheimischen Männern merkt das und protestiert niemand; ich stehe seit Jahrzehnten alleine auf weiter Flur; nicht einmal die selbsternannten ‚Männerrechtler’ unterstützten: Sogar Männer haben oft wenig Empathie für männliche Verlierer und kein Bewußtsein dafür, daß ihre Entrechtung und miese Lage auf dieser Empathieperversion beruht, die uns die eigenen Jungen und Männer schmählich schlecht behandeln und ihnen ständig schaden läßt, während wir gleichzeitig einen Wettlauf darin machen, wer mehr unberechtigte Millionen von Leuten, die uns schaden, anlockt, fördert und mit Empathie beschenkt. Das ist eine menschliche Perversion und politische Hysterie, die mit der ersten feministischen Welle begann, und von einem Parlamentarier 1910 in einer Rede gegen feministische Begehren richtig vorhergesehen wurde.

Kauft und lest meine Bücher!

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen