Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Asylantenbevorzugung

Die Geburtstagsparty auf einem bald ausbrechenden Vulkan

Die Geburtstagsparty auf einem bald ausbrechenden Vulkan

Oktober 2018

Danke für den Hinweis auf die Geburtagsparty eines Berliner Bespaßungsklubs für verantwortungsfrei dahinlebende junge Hipster. :zwinker: Ich sagte meinem Fleiß beim Bücherschreiben adé, um vorhersehbar eine Schlacht um Frauen zu verlieren. Beim Umsteigen in die Straßenbahn das übliche: Ein freudliches südliches Männergesicht mit zwei hellhaarigen Mädchen. Ich erzählte, zum ersten Male herzukommen.
-„Echt, das erste Mal hier? Es ist sehr schön da.” strahlte mich der Junge mit südlichen Vorfahren an. Beim Einsteigen verlor ich den Kontakt zu den beiden Mädchen.

Schon das Warten im Schlauch vor dem Einlaß bedeutete volle Nikotindröhnung für Nichtraucher. „Du bist so verraucht Berlin!” Mit einer Gruppe von drei Mädchen unterhielt ich mich nett. Das ging, obwohl mein erster Spruch über den Rauch untypisch negativ war. Doch schon in der Schlange drängten sie anderen Männern zu, überholten mich dabei gar, um einem entfernten, flüchtigen Bekannten von irgendwem näher zu sein. Zu mir drängt sich keine. Sie schenkte der wildfremden Gruppe mit Männern, Bekannte von einem, den Bekannte kannten, Lächeln, Aufmerksamkeit und Nähe. Auf einer nichtrationalen Ebene wird mir jeder junge Mann vorgezogen. Später sah ich die süße Blondine und ihre beiden Freundinnen öfter, sprach von meinen Büchern. Ihre Frage, woher ich komme, beantwortete ich:

-„Auf welcher Ebene soll ich antworten? Der schnöder Realität, oder in einem höheren Sinne?”

Danach folgte einer der Situation angepaßte Variante meiner Erklärung aus „Die Kiwi-Experience” mit dem Raumschiff, in dem ich Schleifen durch Raum und Zeit geflogen wäre, bis ich die Orientierung verlor und in diese schnöde Welt abgestürzt sei. Sie geht darauf gut ein, bleibt jedoch kühl, im Gegensatz zu ihrem strahlenden Verhalten bei anderen Männern.

Die Anzahl Paare aus oriëntalischem, afrikanischem oder südlich-fernkontinentlichem Mann mit hellhaarigen offenkundig hiesigen Mädchen ist auch hier erschreckend, rückt Richtung Mehrheit vor, wenngleich die Katastrophe der Flirtparty in Neu-Afrika am Görlitzer Park letzten Dienstag wohl kurzfristig kaum erreichbar sein dürfte. Dabei bedeutet jedes einzelne Merkelpaar – genauer: jeder überzählige männliche Migrant, der sich hier eine Frau angelt –, daß aus Gründen numerischer Logik oder der Tatsachen von Realität und Natur einem weiteren Mann Lebensglück und Fortpflanzung kaputtgemacht werden; wer die Logik der Zahlen nicht versteht, ist zu dumm für Teilnahme an Debatten und Entscheidungen. Gleichzeitig genießen in Afrika und Oriënt dortige Männer den krassen Männermangel und Frauenüberschuß polygam auf unsere Kosten, die wir überzählig und zu Verlierern gemacht werden, die unsere eigenen Verdrängung über Steuern bezahlen müssen. Wie ausländische Zeitungen berichteten, gibt es in Syriën Gegenden fast ohne Männer, wo Frauen keine Partner finden, weil ihre Männer zu Mama Merkel gingen, unser Geld und unsre Mädchen abzugreifen, während sie ihre eignen Landestöchter ungeschützt im Kriegsgebiet zurückließen. Deshalb wollen sie auch nicht in ihre Heimat zurück: Die Deutschen zahlen wie doof Geld an sie ohne Gegenleistung, und sie können unsre Frauen vögeln, was ihre muslimischen Frauen ihnen zu Hause niemals erlauben würden. So bleiben sie lieber im inversen Puff BRD, der Millionen Freier aller Welt dafür bezahlt, unsre Mädchen zu ficken und den einheimischen Jungen und Männern wegzuflirten, so daß unsere Landessöhne täglich überzähliger werden und immer öfter keine Freundin finden können, weil diese längst mit Migranten schlafen. Ein Muslim schrieb auf Twitter dasselbe: Die AfD habe keine Chance, die Migranten jemals wieder aus Deutschland herauszubringen, weil die schon zu sehr mit deutschen Frauen verbandelt wären, um jemals wieder wegzugehen. Das bedeutet aber, daß uns dauerhaft Millionen Mädchen fehlen werden für einheimische Männer. Integration ist männerfeindlich, verewigt den Notstand für deutsche Männer für immer. Regierung und Willkommensrufer begehen schwere Verbrechen an einheimischen Männern. Die Grausamkeit, ihnen Chancen bei Frauen wegzunehmen ist schlimmer als die Heimatvertreibung Deutscher aus ihrer Heimat nach zwei Weltkriegen, schlimmer als der Verlust des Vermögens durch Revolution oder Krieg, schlimmer als Entlassung und Arbeitslosigkeit. Ihnen heimische Frauen vorzuenthalten, die sie kulturell und seelisch tief verstehen und ihnen ähnliche eigene Kinder gebären können, ist das schlimmste, was einem Mann angetan werden kann. Die Regierung der Altparteien findet seit 1969 regelmäßig die schlimmstmögliche Wendung für einheimische Männer.

Die Anzahl Frauen und Mädchen ist begrenzt. Es ist nicht ein einziges Mädchen zuviel geboren worden. Im Gegenteil, Feminismus hat etliche Frauen dem Lebensglück mit Männern abspenstig gemacht, so daß schon ohne einen einzigen überzähligen männlichen Migranten nicht mehr genug Mädchen und fruchtbare Frauen für unsere eigene Männer da waren. Doch hier sind zusätzlich viele Merkelpaare, die den Fehlbestand und Mangel an Mädchen und jungen Frauen für unsere Jungen und Männer vergrößern. Das ist eine Frage der Logik: Nicht ein einziges umgekehrtes Paar! Kein deutscher Mann mit oriëntalischer Muslimin oder Schwarzafrikanerin zu sehen. Was für eine seelisch grausame Verdrängung großen Stils hier abläuft, sollte logikfähigen Menschen klar sein. Personen, die zu dumm sind, das zu kapieren, sollten nicht am politischen Entscheidungsprozeß teilnehmen, denn sie richten mit ihrem Unverstand ungeheuren Schaden an für verdrängte Männer, die keinerlei Empathie erhalten. So schützt sich Evolution vor dem Aufbegehren ungerecht behandelter männlicher Verlierer: Sie werden total ignoriert, verhöhnt. Man schiebt den Opfern alle Schuld zu für eine Lage, um das systematische eigene Versagen und die offenkundige eigene Schuld zu vertuschen.

Aus diesen Mißständen lernen wir einiges: Die frühere Vorsicht und angeborene Fremdenscheu hatte einen Grund; sie war nichts böses, wie die Antirassisten unterstellen, sondern eine notwendige Bremse für grausames Unrecht, das sonst den eigenen Männern angetan wird. Die untergegangene europäische und deutsche Kultur war wichtig, weil sie dringend benötigten Ausgleich ermöglichte zwischen beiden Geschlechtern. Denn die Frau ist biologisch dominant, was zum Ausgleich männlicher Stärken bedarf, ohne die kein Gleichgewicht möglich ist. Ebenso waren die alten kulturellen Formen des Kennenlernens und der Verpaarung zwar immer noch ungerecht für Männer, denen höhere Bürden auferlegt waren, aber vieltausendfach besser als die jetzige himmelschreiende Katastrophe. Es funktioniert eben nicht von allein, wenn Leute lustig Party machen und weibliche Wahlmacht nach Lust und Laune einheimische Männer diskriminiert.

Traditionelle Kultur ist unerläßlich, um wenigstens halbwegs einen Ausgleich zu schaffen mit der biologischen Dominanz des weiblichen. Feminismus hat jene Kultur restlos zerstört. Vorher gab es Formen der Paarbildung, die intelligenten, grübelnden und forschenden Jungen gute Chancen bei Frauen gaben. Deshalb konnten Intelligenz und Begabung im Laufe der Jahrhunderte oder Jahrtausende stark zunehmen. Jetzt haben wir afrikanische Verhältnisse: In der Disko wird mit sexueller Selektion, die Frauen an Männern verüben – wie in Afrika, wo Frauen in oft polygamen Verhältnissen eine starke Selektionsdominanz hatten – muskulöse, selbstsichere, aber geistig pflegeleichtere Männer ausgewählt und einheimischen Denkern und Tüftlern vorgezogen, was von Generation zu Generation fortschreitende Verdummung bewirkt, die langfristig ebenso zunimmt wie der Verlust an Gewalthemmung, die nachweislich mit dem IQ korreliert, sowie die Abnahme planender Vorraussicht und moralischer Rücksichtnahme.

Auf einer Bank im Hintergrund der Disko thront ein Merkelafro mit nacktem Oberkörper, um seine sexy Muskeln zur Geltung zu bringen. Eine deutsche Tusse in erotischer knapper Netzkleidung macht mit ihm rum, geht mit ihm. Solche Typen sind unser Schicksal, werden Kinder mit väterlichem Erbe von durchschnittlichem IQ bei 65 und geringer Gewalthemmung zeugen, was beides korreliert ist. Untersuchungen in Afrika und den USA ergaben, daß außerdem über Jahrhunderte und Generationen folgendes beständig blieb, trotz guter Schulbildung und Durchmischung mit Weißen: wenig abstrakte Konzepte, die für Moral und Mathematik gleichermaßen benötigt werden, daher schwach ausgeprägte Moral und mathematische Fähigkeit. Lieber wird geschätzt als berechnet. Wenig Planung und Voraussicht, was mit Moral zu tun haben mag: Wer nicht vorhersieht, selbst in die Lage des Opfers geraten zu können, hat keine Hemmungen, es zu quälen. Sobald Gewalt aufkommt – die Hemmungen sind niedriger –, gibt es auch keine Hemmung, am Boden liegende Opfer zu mißhandeln. In Südafrika werden Opfer oft regelrecht gefoltert. Das wird gefilmt, die Opfer ausgelacht. Keine Spur von Mitgefühl. Wie gesagt, hängt dies auch mit erblichen Anlagen zu tun, ist keineswegs nur Frage der Erziehung. Afrika ist in der Hinsicht ein Problemkontinent, im Unterschied zu Asien und Europa.

Wir werden von solchen Frauen, die lieber mit afrikanischen Muskeln ins Bett gehen als mit einem dürren deutschen Denker, nicht nur erblich abgeschafft und ausgerottet, sondern es findet eine Versauung unseres Erbgutes statt, die unser Volk für immer auslöscht und durch ein dümmeres, verantwortungsloseres und grausameres ersetzt.

Neu ist daran, daß dies nun erblich geschieht. Kulturell haben Linke und Feministen bereits seit 1968 ähnliches bewirkt. Bis dahin gab es einen Rest wohlerzogener, liebesfähiger Frauen, einen Rest Empathie und Achtung für Männer, und wohlerzogene Jungen. Als 1968 die alten Autoritäten gestürzt wurden, war es aus damit. Rebellische, gehässige Revoluzzer begannen in BRD-West Mode und Jugendliche zu prägen, die damals ziemlich grausam gegenüber ihren eigenen Eltern und Autoritäten waren, so daß niemand mehr da war, der diese Jugendlichen hätte anständig erziehen können. Seitdem haben wir anarchisch-rebellische, durchgeknallte Verhältnisse, Giftigkeit und Gehässigkeit statt Achtung und Anstand. Die sozialen Formen wurden verroht und pervertiert, was in der feministischen Kulturrevolution immer weiter verschlimmert wurde. Ständig kamen neue Grausamkeiten hinzu, mit denen Männer unterdrückt, ihr Rückgrat gebrochen, indoktriniert, verunglimpft und ausgenutzt wurden.

Seitdem haben Frauen totale sexuelle Wahlmacht, mit der sie intelligente Männer diskriminieren, die einfach anstrengend sind und von Frauen nicht verstanden werden, oft unmodisch sind, wenig Muskeln haben, weil sie ihren Geist trainierten. Die guten, anständigen und fähigen Männern haben in der sexuellen Selektion kaum eine Chance. Muskeldeppen werden bevorzugt und zeugen Kinder. Wir afrikanisierten uns noch bevor die Verdrängungskreuzung begann, die uns Männer aussterben läßt, dieses Volk zu einem der Kretine werden läßt.

Auch die alte Kultur war verschwunden. Männer waren nicht nur stark, sondern sensibel. Die spätere Debatte von Feministinnen und Maskulisten, ob Männer stark und hart und sensibel bis zu Tränen sein sollten, ist lächerlich und verkehrt: In der natürlichen Kultur waren Männer beides! Sie waren sehr stark, besonders innerlich. Europäische Männer zeigten große Charakterstärke, worin gerade die deutschen einst führend waren. Ich hoffe, meine Werke können noch einen schwachen Abglanz jener charakterstarken Großbürgerlichen geben, deren Kreisen ich entstamme. Innerhalb Europas standen ein Deutsche führend da bei innerer Stärke, so wie Europäer im Vergleich mit anderen Kulturen führend waren. Doch diese Stärke war verbunden mit starker Innerlichkeit, einer poetischen, künstlerischen Ader, die zarteste Schwingungen und Tränen besser auszudrücken vermochte als Frauen. Ja, ich behaupte, männliche Dichter und Musiker waren sensibler und zarter als Mädchen und Frauen, zugleich aber als Männer stärker als andere Männer. Beides, Stärke und Innerlichkeit, gehörten zur klassischen Kultur.

Diese klassische Kultur ist 1968 restlos untergegangen in BRD-West. Seitdem gibt es giftige Nudeln, aber nichts mehr, was auch nur entfernt dem ähnelt, was kultivierte Frauen einst gewesen sind. Feminismus hat sich 50 Jahre lang bemüht, in ständiger Kulturrevolution den Schaden zu maximieren. Unter anderem wurde von 1968 bis 2018 täglich versucht, die eigenen Männer zu verängstigen und zu krüppeln, während sie aggressiven, uns feindlichen Männern, die uns verdrängen wollen, ihre Mösen und damit den Zugang zu ihrem fruchtbaren Organ und dem Fortleben in Kindern öffneten.

Heute nacht wird die Tusse im Erotiknetzkleid wohl ihren schwarzafrikanischen Muskeltarzan vögeln, und uns Steuerzahler demnächst mit einem Halbtarzan beglücken, den wir mit unsrer Arbeit über Steuern und Abgaben werden durchfüttern müssen. Doch wir selbst dürfen nicht mit erotischen Frauen schlafen und sie dabei schwängern. Wir dürfen auch nicht darüber klagen, weil die Empathielücke so gewaltig ist, daß wir übelst verhöhnt und mit Dreck und Scheiße beworfen werden im Internet, wenn wir es wagen, die Wahrheit zu schreiben. Denn männliche Verlierer dürfen nicht klagen – das ist Grundgesetz der Evolution, und wir müssen es mit Zweidrittelmehrheit abschaffen!

Während einige Muslimgesichter mich beobachten, um jeden Kniff, den ich anwende, demnächst viel geschickter anzuwenden, um eines der viel zu wenigen Mädchen abzustauben, die im extremen Männerüberschuß noch unvergeben sind, sehe ich wieder viele Merkelpaare sitzen, reden oder schon schmusen. Islamistische Pornographie beschrieb schon vor Jahren die Eroberung der abendländischen Ethnie unter der Gürtellinie:

Ein afrikanisches Goldstück flegelt sich genüßlich auf der Bank mit Flasche und hellhaarigem Mädchen, das eine Buddel harten Alkohol hält und nuggelt, während sie aufmerksam auf ihn einredet, wie auf mich Mädchen niemals einreden, schon weil ich keinen Protzkörper habe.

Feministische Gesellschaften betreiben negative Zuchtwahl am Mann. Das Ergebnis sind Tarzane, die den Bizeps springen lassen können wie ein Pfau sein Rad schlägt, und vielleicht noch selbstbewußt im Rhythmus schunkeln, sie nonverbal verführen, flachlegen, befruchten. Mit intelligenten Gesprächen sind sie überfordert; das ist nicht ihr Metiër. Wer Frauen ficken will, muß dumm sein. Dumm fickt gut. Natürlich halten Frauen dumme Männer nicht für dumm, denn Frauen handeln, wenigstens bei Vergnügen und Partnerwahl, auch heute noch in überwältigender Mehrheit dumm, strohdumm, doof. Sie wollen Spaß haben, sich amüsieren. Dazu müssen Männer albern. Jeder intelligente Gedanke wäre anstrengend, turnt sie ab, schaltet ihre sexuelle Bereitschaft aus. Ein Mann, der seine Intelligenz zeigt, hat bei Frauen schon verloren. Der gilt als vertrockneter Intellektueller, als unlustig, Nervensäge, schwierig. Mich haben mehrere Frauen schwierig genannt. Nicht charakterlich, da bin ich das Gegenteil, nämlich wiederum anstößig natürlich und ehrlich. Frauen erwarten fast ein Spiel, sie wollen betrogen sei. Wer wie ich zu ehrlich ist, wie er ist, der wird diskriminiert. Zwar haben Feministen seit Jahrzehnten die Phrase runtergedroschen, sie wollten ehrliche Männer, und jeder solle doch einfach so sein wie er ist. Aber Feministinnen haben keine Ahnung von Evolution, oder verstehen ihre Folgen nicht; auch die feministische Evolutionsbiologin Hrdy hat nur Propaganda geschrieben, aber niemals die logischen Schlußfolgerungen gezogen, die den feministischen Ansatz sofort beerdigt hätten.

Intelligenz und Ehrlichkeit stören beide. Frauen betreiben negative Zuchtwahl am Mann. Ein guter Mann hat keine Chance bei freier Damenwahl, weil Damen zu dämlich wählen. Wir machen uns durch weibliche Wahl zu Schwarzafrika. Bald werden wir Landessöhne haben, die an Lianen hangeln können, aber beim Lösen von Differentialgleichungen abstürzen.

Weibliche Wahl hat das Leben vieler Männer zerstört. Die Gesellschaft ist blind für das Schicksal von Männern, die in den Untergrund des Internets abgewandert sind, wo sie Gruppen wie InCel bilden: Gruppen von Verlierern, die keine Frau abbekommen, beim Verdrängungskampf unterliegen. Oft handelt es sich um sogenannte BrainCel, das sind Männer, die wegen ihrer hohen Intelligent (‚Brain’) von Frauen sexuell diskriminiert werden.

Die Gesellschaft ist taub für das Problem. Evolutionäres Tabu und feministische Vermiesung arbeiten Hand in Hand, sorgen dafür, daß männliche Verlierer verachtet, verhöhnt und eisern ignoriert werden. Man tritt noch nach, versucht sie seelisch fertigzumachen, bis sie zusammenbrechen und nicht mehr fähig sind zu protestieren. Seit 50 Jahren findet das statt und hat viele männliche Leben elend gemacht. Ab und zu rastet einer der Geschundenen und Gequälte aus und begeht einen Amoklauf. Dann reagiert die Gesellschaft mit üblichem Zynismus. Statt zu erkennen, wie grausam ganze Männergenerationen lebenslang gequält wurden, verleumdet sie sämtliche InCel als ‚Frauenfeinde’ und ‚Extremisten’, was abermals eine zynische Verdrehung ist. Denn es ist zutiefst männerfeindlich, Männer so zu diskriminieren, wie es keine Frau jemals erlebt hat am eigenen Leib. Keine Frau kann sich das vorstellen! Doch genauso wenig können erfolgreiche Männer sich das vorstellen.

Der evolutionäre Mechanismus – siehe Steve Moxon – ist nämlich folgender: Die männliche Hierarchie, von der es abhängt, ob eine Frau einen Mann heranläßt oder diskriminiert, wenn dieser eine Annäherung versucht, wird gegen Schummler energisch verteidigt. Denn sonst würde sich jeder als Gewinner und Oberpascha ausgeben und versuchen, alle fruchtbaren Frauen für sich zu reklamieren. Daher wird erbittert, heftig, kollektiv und erbarmungslos jeder Versuch des Schummelns unterdrückt. Das ist eine der heftigsten Reaktionen im menschlichen Leben. Und genau mit diesem Tabu kämpfe ich. Denn derjenige, der die Wahrheit schreibt, der diesen Mechanismus erklärt und sich über seine schlechte Behandlung durch junge Frauen beschwert, gilt anderen unterbewußt als ‚Schummler’. Meine Aufklärung versucht ja, einen Verlierer aus seinem Verliererdasein herauszuholen. Und genau das darf niemand tun! Dagegen schreitet die Evolution erbarmungslos und brutal ein. Das zeigt sich in den brutalen, erbarmungslosen Anfeindungen, am Shitstorm, den Beleidigungen, die ich als Schriftsteller immer genau dann erhalte, wenn ich an diesem Tabu gerüttelt habe.

Sogar in der Politik kann ich lange heftige Tabubrüche begehen, ohne daß viel passiert. Solange ich nichts strafrechtlich verbotenes tu, war da lange Zeit wenig Gefahr. Wohl haben Feministinnen männliche Feminismuskritiker seit 1968 radikal durch Ausschluß aus Öffentlichkeit unterdrückt, geschieht ähnliches in den letzten Jahren beim Tabuthema Migration, doch solche Anfeindungen erhielt ich immer nach Bruch dieses Tabus.

Die Unterdrückung ist so gewaltig, daß es außer Amokläufen auch einen berüchtigten Terroranschlag gegeben hat von einem isolierten Spinner, der die Quälerei nicht mehr ausgehalten hat. Seitdem wurde der Fall oft von Feministinnen ausgeschlachtet und der ganzen Männerbewegung angehängt. Das ist nun wieder mehrfach widersinnig: Schuld sind die Unterdrücker mit ihrer unerträglichen täglichen seelischen Grausamkeit. Doch die Männerbewegung hatte überhaupt nichts mit InCel zu tun. Im Gegenteil! Es sind nicht nur Feministinnen betroffen, sondern die ganze Gesellschaft, weil die Verachtung ja eine der stärksten evolutionären Grundlagen hat, so daß sogar feministische Schlammschlachten nur ein zusätzlicher Beitrag sind. Sogar aus Kreisen der Männerbewegung erhielt ich für meine Tabubrüche schärfste Verachtung. Sie haben mich genauso giftig und empathielos angegriffen wie Feministen. Auch antifeministische Frauen – oder die sich selbst dafür halten – zeigten mit ihrem Shitstorm den gleichen Grad an Empathieversagen wie Feministinnen. Alle diese teilen das grundlegende Empathieversagen. InCel werden von der Männerbewegung eisern ignoriert. (Übrigens bin ich keiner, habe nichts mit solchen Gruppen zu tun und war auch niemals Mitglied in einer – so viel für Leute, die persönliche Tiefschläge anbringen wollen, weil sie keine Argumente haben.) Das Tabu wirkt bei ihnen gleichermaßen. Sie sind ein Anhängsel des Feminismus und ziemlich überflüssig. Sie kritikastern an Selbstwidersprüchen des Feminismus herum und sammeln dabei nützliches Material. Darüber hinaus sind sie bedeutungslos und werden in Zukunft vergessen werden. Zukunftsfähig ist allein eine durchdachte Theoriebildung wie in meinen Büchern.

Bei der Geburtstagsparty viele orientalische Männergesichter mit hiesigen Mädchen; nicht aber umgekehrt. Der neueste Schrei sind körperbetonte Schwarze, mit denen Angela muskelgeile Mädchen bereichert hat. Der Afro auf der Bank, dessen hellhaarige Begleitung Alkohol aus der Flasche nuggelte, hat seiner inzwischen berauschten Tusse schon seinen Arm auf den Schenkel gelegt. Er faßt sie am Oberschenkel und wird wohl bald weiter vordringen. Die aus der Flasche abgefüllte Blondine wird wohl noch an einer anderen Stelle abgefüllt werden.

Während die Herren Muskeltarzan freundlichst behandelt werden, sind die Mädel sehr viel kühler, wenn ihr ein Dichter von zehn Büchern, meist über Reisen und Musikfestivals erzählt, die er dieses Jahr geschrieben hat. Ein Mädchen sagte, sie sei hochgradiger Bücherwurm alter Schule. Doch während ich meine Bücher zeige und den balinesischen Hinduismus mit der vorchristlichen Kultur Europas und Deutschlands vergleiche, zupft ihre Freundin sie am Arm und zieht sie weg. Pechsache. Philosophische Gespräche gewinnen keine jungen Frauen. Muskeln haben und rumalbern, das wäre Trumpf. Doch ich habe keine Muskeln. Ich wurde noch nie von Mädchen für voll genommen. Die Mädchen der Kulturrevolution sind eine abscheuliche Tierquälerei; es ist seelische Grausamkeit, so entgleiste Frauen auf uns arme Männer loszulassen. Frauen haben ihre einstige Kultur völlig verloren und sind außerstande, gute Männer, wo es sie noch gibt, überhaupt zu verstehen.

Mit einem weiteren Mädel unterhielt ich mich über die Bücher. Sie hatte nur eine dünne Bluse an und fror draußen. Ich schlug vor, das Gespräch im warmen Café fortzusetzen, doch sie zog in den Qualm und Lärm zum tanzen. Weg und nicht wiedergesehen.

Eine kam auf mich zu und lobte den Bart. Das taten sonst vor allem Männer. Ich erwidere dann, daß es doch darauf ankomme, etwas im Hirn zu haben. Später kam eine der beiden an mir vorbei.

„Da bist du ja wieder”, grüßte ich.
-„Ich muß gerade diese Flasche hinausbringen”, erwiderte sie.
-„Schade, ich würde mich gern mit dir unterhalten.”
-„Ich komme wieder. Versprochen. Großes Indianerehrenwort.”

Ich hoffe, hier nicht mit ausfälligen Bemerkungen über Indianer auszurasten. Sollte ich etwas illegales schreiben, bitte ignorieren. Das ist mir nur so rausgerutscht, Herr Richter, weil ich mich geärgert hatte.

Orientalischer Frauenraub damals und heute:

Heute ersetzen Ideologie, Gehirnwäsche und fehlgeleitete Solidarität Gewehr und militärische Gewalt.

Lest auch meine Bücher zum Thema! Mein neuestes Buch „Zeitzeuge“ enthält diesen Artikel.

Beobachtungen der letzten Tage

Beobachtungen der letzten Tage

2.7.2018

Stadt: Heute sehe ich die nächste Stufe: Eine weiße Frau fährt ihren Doppelkinderwagen mit einem dunklen und einem hellen Säugling. Letzteren kriegen sie in künftigen Generationen auch noch weg. Dann ist die Verdrängung ethnischer Vielfalt der Welt abgeschlossen, Vielfalt durch Einfalt ersetzt. Das Abendland wird dann nicht mehr existieren. Der Selbstauflösung der römischen und hellenischen Völker folgte wenig später die kulturelle und politische Auflösung. Wir schaffen das. Wir schaffen uns ab.

Freitag, der 13.7.2018

Motto: „Weibliche Wahl: Frauen weisen 100 himmlische Männer ab, um für den gewählten Teufel durch die Hölle zu gehen.”

Zug in die Stadt: 4er-Sitzgruppe. Zu mir setzten sich zwei Merkelafrikaner mit hochschwangerer deutscher Frau, auf deren Mutterschulter einer der beiden seinen Arm legte. Die beiden redeten Englisch mit stark afrikanischem Akzent, sie Englisch mit deutschem Akzent und vielen einfließenden deutschen Wörtern – immer wenn sie keinen passenden englischen Begriff fand.

Wir werden dauerhaft abgeschafft: Illegale Eindringlinge dürfen mit unseren Frauen afrikanischen Nachwuchs zeugen. Einheimische männliche Verlierer müssen alles bezahlen und ihre eigenen Verdrängung erarbeiten. Die steigende Zahl der Verlierer unter uns darf keine einheimischen Kinder zeugen, weil vom Feminismus und Haß auf ihre eigenen ‚weißen heterosexuellen Männer’ verdorbene Frauen uns nicht lassen.

Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche: Bei meiner Ankunft kreuzten gleich zwei solche Paare mein Blickfeld, allerdings ohne Schwangerenbauch. Das darf aber nichts mit nix zu tun haben, sonst werde ich gemaasregelt.

Auf der Rolltreppe stand vor mir eine rotblonde Frau, die ihr Hündchen an die Brust gedrückt schmuste. Sie kam nicht auf die Idee, ihre an Tiere fehlgeleiteten Mutterinstinkte Kindern zu schenken, die sie mit unsereins zeugt.

Die Gesellschaft besteht aus weichgespülten Charakteren und Seichtsabblern. Sie wollen Ursachen gar nicht wissen. „Und was nützt mir das jetzt, wenn ich weiß, daß es evolutionäre Ursachen hat?” Lieber doktorn sie an den Symptomen herum. Sie sind Teil des Systems und Problems.

14.7. Zug zurück: Hinter mir saß das nächste solche Paar. Überall jetzt weiße Mädchen und Frauen mit Asylafro. Aufgrund der Empathiestörung, die feministische Wellen verstärkten, begreift niemand, daß diese Frauen einheimischen Steuerzahlern zahlenmäßig fehlen, und dieses Fehlen nicht nur Leid auslöst, sondern unser Fortleben in künftigen Generationen zusätzlich schädigt, wie schon die zu niedrige Geburtenrate unserer Frauen.

Zu allem Überfluß hetzten noch zwei alte Männer über die AfD: „Das ist eine Nazi-Partei!” Sie behaupteten gegenüber einem Jungen, der aus Rußland stammte, die AfD wolle Russen – auch mit deutschen Paß – ausweisen und sei eine Gefahr. Die Hetze ist primitiv und falsch; sie haben noch nie etwas von der Gruppe der Rußlanddeutschen in der AfD gehört. So machen von Medien erfolgreich gehirngewaschene Leute Stimmung gegen die einzige echte Opposition, die bei so viel Verleumdung unmöglich die Wahlen gewinnen kann.

15.7.2018

Leider hat L’Afrique Frankophone die Kroaten geschlagen.

Zug: Vor mir arabische Großfamilie mit vielen Kindern, hinter mir afrikanische Großfamilie mit fünf kleinen Kindern, davon drei Säuglinge. Das Geschäftsmodell lohnt sich. Ich zahle dafür Steuern (in einer Höhe, daß manch einer davon leben könnte) und stehe wie viele einheimische Finanzsklaven der feministischen Sklavenhaltergesellschaft ohne Nachwuchs da.

Strandparty am Nachmittag: Ein Bereicherer (an Bart und Typ deutlich erkennbar) verteilt Küßchen an Frauen und Männer. Das Amüsement betrachten weitere Goldstücke (ob in dieser oder voriger Generation zur Beglückung gekommen, ist nicht zu sehen) von der Brücke aus. Unterwegs sind wieder etliche Paare aus Orientale und hiesiger Frau dabei, nicht aber umgekehrt. Die Logik der Zahlen besagt, daß diese Frauen uns fehlen müssen. Außerdem überall viele alleinstehende Bereicherer, die auf ihre Chance warten, uns eins der letzten unvergebenen heimischen Mädchen vor der Nase wegzuflirten. Schlechte Zeiten für Jungen und Männer, die verlieren – doch für diese gibt es ja keinerlei Empathie, nur Spott und Verachtung. Denn is ja allet wieder in Butter, wa?

Seid solidarisch, kauft und lest meine Bücher – und stöbert mal in meinem Blog, was da heute sonst noch so alles passiert ist. 😛

 

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen