Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Antifa (Seite 1 von 3)

Falschnachrichten bestimmen die Politik: Der Fall George Floyd

Falschnachrichten bestimmen die Politik: Der Fall George Floyd

Wir leben in einem neuartigen Gesellschaftssystem, für das es noch keinen treffenden Namen gibt. Anders als in klassischen Diktaturen ist es nicht das größte Problem von Oppositionellen, daß sie in der Nacht von Revolutionswächtern oder einer geheimen Staatspolizei abgeholt werden, wenn sie unbequemes sagen. Doch das bedeutet nicht, daß unser heutiges System freier wäre als eine klassische Diktatur. Die Repression funktioniert nur anders.

Wer nicht etabliert ist, kann niemals neue, kritische Ideen und Gedanken an die Öffentlichkeit bringen. Er wird ignoriert, und wenn das nicht mehr geht, verspottet und verhöhnt. Seit den 1960ern ist es nicht mehr möglich, grundlegende Feminismuskritik zu veröffentlichen. Inzwischen sind fast alle, die sie noch verstanden hätten, verstorben, und hochgradig von Kindheit an indoktrinierte Generationen nachgewachsen. Es ist kaum noch sinnvoll, von der geschickten unterschwelligen Repression vergangener Zeiten zu berichten, weil es niemand mehr wissen will. Feminismus hat gesiegt; was früher als radikalfeministischer Unsinn nicht ernstgenommen wurde, ist heute das entschieden vertretene Grundbekenntnis sich selbst als erzkonservativ empfindender Personen.

Neulich veröffentlichte ich im Blog einen Auszug, wie mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” durch eine Schmutzkampagne abgeschossen worden war, so daß es nicht gekauft und gelesen wurde. Obwohl ich jeden einzelnen Vorwurf genau widerlegen konnte und zeigen, daß nichts als irrationale Vorurteile geäußert wurden, ging mein Artikel unter. Meine Widerlegung wurde auch auf Twitter nicht beachtet. Doch die Nachricht mit dem Bild des lächerlichen Schmierenverisses, mit dem jemand mein Argument widerlegen zu können glaubte, ohne je etwas von mir gelesen zu haben, nur ein bißchen im Internet gesucht, um dann zielgerichtet die Verunglimpfung herauszupicken, erhielt gleich mehrere „gefällt mir” auf Twitter. Zeitgenossen sind bereits so voreingenommen, daß es bei manchen Themen zwecklos geworden ist, dem kollektiven Unsinn entgegenzutreten. Spätestens wenn es um die Verdrängung ‚weißer heterosexueller Männer’ geht, setzt bei vielen der Verstand aus.

Oppositionelle und Denker, die sich aus dem, was Medien an utopischer Phantasiewelt vorgaukeln, herausgedacht werden, sind für die Massen, die den Medien geglaubt haben, nicht mehr verständlich. Seit 120 Jahren, seit der 1. feministischen Welle, rollt eine utopische Ideologie, die mit politischer Hysterie betrieben wird, nach der anderen über uns hinweg. Wir bemerken fast immer nur die neueste, weil diese noch ungewohnt ist. An frühere haben wir uns bereits gewöhnt; diese gelten als ‚neue Normalität’.

Derzeitige Verrücktheit, nachdem Klimahüpfen und Corona den Zenit ihrer politischen Instrumentalisierung bereits überschritten haben, ist der sogenannte ‚Antirassismus’ und der Fall ‚George Floyd’. Unsre Medien wurden einhellig von einer radikalen Gruppe namens „Black Lives Matter” getrieben, die wie so oft von Feministen ersonnene Methoden für eine andere sich als ‚Opfer’ gerierende Gruppe verwenden. Mein ersten auch veröffentlichten Bücher beschrieben bereits eine radikalfeministische Gruppe „Women’s Lives Matter” / „Women’s Life Matters”, die radikalen Männerhaß verbreitete. Nicht nur Name, sondern Methodik wurden 1:1 übernommen. Diese Gruppen sind genauso radikal wie die ANTIFA, und verdrehen ebenso drastisch.

Wie ähnlich feministische und antirassistische Rhetorik ist, zeigen auch die jeweiligen Tiraden zur Physik:

Medien berichten nicht über den massiven Rassismus gegen Einheimische, von Messermord über Stecherei bis zur Erniedrigung. In diesem Falle wurde ein französischer Junge in den Abwasserkanal gestoßen und getreten.

Medien berichten nicht von der 13mal so hohen Mordrate Schwarzer gegen Weiße, sondern picken sich gezielt einen umgekehrten Fall heraus, der sich auch noch als falsche Unterstellung erweist, um eine gigantische Propagandakampagne zu entfachen. Medien schreiben Geschichte, indem sie falsch berichten. Medien sind völlig durchgeknallt, und das Denken großer Teile von ihnen manipulierter Generationen ebenso.

So wie Medien seit Generationen ausschließlich feministischen Unsinn verbreiteten, Kritik daran aber unterdrückten, so verbreiten sie heute ausschließlich ein falsches Bild, verschweigen aber den echten, weit verbreiteten Rassismus gegen Weiße, wenn dieser Kampfbegriff ‚Rassismus’ überhaupt übernommen werden soll.

Die Medien sind dermaßen voller absurder Rassismusbeschuldigungen, die so ziemlich alles auf der Welt für ‚rassistisch’ erklären, so wie mehr als 50 Jahre lang so ziemlich alles auf der Welt verschwörungstheoretisch für ‚patriarchalisch’ erklärt wurde.

Ich könnte euch einen ganzen Tag mit einer Sammlung solchen haarsträubenden Blödsinns von Rassismusvorwürfen beschäftigen oder ein dickes Buch damit füllen, wenn solcher Unfug das wert wäre.

Weiße sollen Maul halten, sonst sind sie rassistisch. Wenn Weiße allerdings nicht reden, ist das auch rassistisch. Ihre bloße Existenz ist folglich rassistisch, egal was sie tun, nicht tun oder das Gegenteil davon tun.

Joga ist übrigens auch ‚rassistisch’ und muß ‚dekolonisiert’ werden.

Diät ist rassistisch.

Sandwich sind rassistisch.

Für Kritiker ist es dagegen beruhigend zu wissen, daß auch die Klimabewegung rassistisch ist. Da logische Sachargumente heutzutage nicht mehr wirken, zieht vielleicht die Rassismuskarte, dieser Joker für alles!

Wehe Sie hören klassische Musik – die ist leider ebenfalls rassistisch!

Laufen Sie? Gehen Sie Joggen? Rassistisch! Ironie ein!

Aber versuchen Sie bloß nicht, nicht rassistisch zu sein, denn das ist auch rassistisch!

Dieser Irrsinn, der zu vielen Themen unsere Medien prägt, aber gar nicht mehr wahrgenommen wird, weil ganze Generationen seit 1968 mit solchen Verrücktheiten aufgewachsen sind und sich an sie gewöhnt haben, als sei es normal, fällt uns nur anfangs auf, solange es neu ist. Leider. Das ist ein Grund, weshalb sich niemand für meine Bücher interessiert, die solchen Irrsinn zu allen Themen entlarvt, bei denen er massiv verbreitet wurde.

Salz ist rassistisch. Verkehrszeichen sind rassistisch. Daß der schwarze Mann nach einer weißen Frau schaut, ist dagegen antirassistisch und daher bejubelnswert.

Sachliche Feminismuskritik wird seit 120 Jahren ignoriert oder ganz unterdrückt. Doch einen Joker gibt es noch: Die Suffragetten waren rassistisch. Wenn die richtigen Argumente versagen, bleibt immer noch die Jokerkarte, die alles schlägt.

Brauereien sind rassistisch. Es trifft uns alle. Kein Bier zu trinken ist vermutlich ebenso rassistisch.

Selbstverständlich ist auch der heilige Michael rassistisch. Ironie weiter voll eingeschaltet!

Aber jetzt seid bloß nicht zu nett, denn das ist auch rassistisch!

Wer jetzt noch nicht merkt, daß wir uns in einer kollektiven Massenpsychose befinden, die von Medien orchestriert wird, dem ist nicht mehr zu helfen! Landschaften sind rassistisch.

Mathematik ist rassistisch.

Stricken ist heutzutage rassistisch.

Müsli ist rassistisch.

Bitte niemals mehr waschen, das geht gar nicht, denn Seife ist ganz fürchterlich rassistisch!

Zu fragen „Wie geht es dir?” ist übrigens auch rassistisch. Ja, haben Sie das denn gar nicht gewußt, Sie Rassist? – Gibt es immer noch jemanden, der nicht merkt, wie wir uns von durchgedrehten Ideologen in Medien manipulieren lassen? Es geht zu wie in einem zynischen Menschenexperiment, in dem schlimmeres passiert als in Orwells Dystopie „1984” oder in Huxleys „Schöner neuer Welt”. Wie blöd kann eine Menschheit nur sein, so einen Quatsch mitzumachen, ohne laut aufzulachen? Statt daß sie jene Medien als komplett verrückt geworden ignorieren, werden meine Bücher ignoriert, die seit den 1980er Jahren solche Gehirnwäsche aufdecken und dagegenhalten.

Es hilft nicht, jetzt erst mal auszuspannen und wandern zu gehen, denn wandern ist ebenso rassistisch!

Ganz besonders übel an weißen Menschen ist, daß ihre Vorfahren gegen erheblichen Widerstand in der Welt, darunter in Afrika und islamischen Ländern, die Sklaverei abgeschafft haben! Der Mann, der die Sklaverei in den USA abgeschafft hat, ist ein ganz besonders übler Rassist! Ehrlich! So schreiben unsre Medien, und dann muß es ja stimmen.

Jesus ist rassistisch.

Schlimm schlimm, dieser Jesus. Weiße haben übrigens einen genetischen Defekt, sagt ein Antirassist. Die gute Botschaft: Nichtweiße können nicht rassistisch sein! Auch dann nicht, wenn sie 13mal so viele Weiße ermorden wie umgekehrt. Das ist ja beruhigend zu wissen.

Diese militant rassistische Person gleichgültigen Genderzustands, Yusra K. Ali, die Weiße als untermenschlich bezeichnet und ausrotten will, hat übrigens „Black Lives Matter” mitbegründet. Sehr sympathisch und antirassistisch, wie unsre Medien meinen, nicht wahr? Da lohnt es sich aber, vor denen in die Knie zu gehen, die uns untermenschlich nennen und ausrotten wollen. Sarkasmus ein!

Schach ist übrigens auch rassistisch. Es haben eben zu wenige Schwarze geschafft, Weltmeister zu werden. Daran sind ganz allein die bösen Weißen schuld. Weg mit dem rassistischen Schach!

Übrigens müßt ihr aufhören, normalen Sex zu haben. Biologischer Sex ist rassistisch.

Deutsche mit Komplexen werden erleichtert sein, daß auch Autobahnen rassistisch sind. Wenigstens ein Komplex kann übernommen werden, nämlich sich wegen Autobahnen zu schämen.

Liebe Krankenschwestern. Ihr habt prima geholfen, als COVID-19 durchs Land fegte. Aber leider geht kein Weg um die Erkenntnis herum: Krankenschwestern sind rassistisch! Sie haben sich des schweren Delikts der ‚kulturellen Appropriation’ schuldig gemacht. Ich habe zwar keine Ahnung, was das sein soll, aber so ist das nunmal! Übrigens, müssen Afrikaner jetzt zurück in ihren Kral, um in Lehmhütten zu wohnen, denn wenn sie von Weißen erfundene Technik benutzen, dann begehen sie ja auch ‚kulturelle Appropriation’, oder nicht? Nein? Wie üblich, gilt das nur für eine Seite: Wir dürfen nichts, andere alles. Rechte für Frauen, keine gleichen Rechte für Männer. Rechte für Nichtweiße, keine gleichen Rechte für Weiße. Rechte für Nichtdeutsche, aber keine gleichen Rechte für Deutsche. So ist die Welt, so wird sie bleiben.

Außer allen Wissenschaftlern und Philosophen abendländischer Geschichte sind auch Popautoren wie Tolkien rassistisch.

Bitte niemals vergessen! Nie vergessen: Milch ist rassistisch.

Die Unabhängigkeit Indiens muß leider rückgängig gemacht werden: Mahatma Ghandi war rassistisch!

Ich hoffe sehr, keiner meiner Leser spielt Golf. Golf ist nämlich rassistisch!

Unsre Medien sind völlig normal und überhaupt nicht verrückt. Ehrlich!

Nachdem es in der ganzen westlichen Welt riesige Proteste, Massendemonstrationen und vielfach sogar Unruhen und Plünderungen gab, Politik und Wirtschaft darum wetteiferten, wer mehr seine Moral unterstreiche, indem er den Namen der extremistischen Gruppe „Black Live Matters” für seine Partei oder Firma werbend einsetzte, laut eines Artikels, wenn dieser stimmt, eine Mutter totgeschossen wurde, kurz nachdem sie einem BLM-Aktivisten „Alle Leben zählten” sagte, nachdem überall unwürdig und selbsterniedrigend Leute ihre Knie beugten, als müßten sie sich für eine große Schuld entschuldigen, sogar Sportmannschaften in die Knie gingen und das extremistische „Black Live Matters” auf dem Trikot trugen, Medien wochenlang in Selbstanklagen des ‚Rassismus’ schwelgten, stellt sich nun heraus, daß die ganze Sache falsch ist, erstunken und erlogen.

Mir schickt niemand Informationen. Meine Analysen gehen zu tief, sind zu unbequem, treffen daher nicht den Zeitgeist. Geschickt hat jemand die Information an Hadmut Danisch, der zwar verdienstvoll aufgewacht ist seit seiner geplatzten Doktorarbeit, aber oft recht oberflächlich Meinungen abläßt und wild assoziiert, wobei er sich häufig vertut, wie ich im Blog bei einigen peinlichen Schnitzern nachwies. Aber genau deshalb ist sein Blog wohl erfolgreich: Es entspricht dem Zeitgeist, dem Niveau der Zeit. Eine Bildzeitung hat mehr Leser als eine Fachpublikation. Trotzdem ist verdienstvoll, daß Danisch wichtige, sonst fehlende Informationen verbreitet und auf doppelte Maßstäbe hinzuweist; darin ist er gut. Allerdings geschieht das oberflächlich. Ein tieferes Durchdenken wie in meinen Büchern findet bei ihm kaum statt. Deshalb hat er öfter mal falsche Erklärungen, die durch ungeprüfte Assoziation oder Bauchgefühl zustandekamen.

Schade ist dabei, daß meine derzeit 32 veröffentlichten Bücher mit tiefergehenden Analysen, die systematisch aufarbeiten, was bei Danisch zuweilen bei wilden Assoziationen und Spekulationen stehenbleibt, völlig untergehen. Seit den 1980ern werden meine Argumente und Bücher ignoriert. Auch bei den meisten Männerrechtlern und eben Danisch werde ich ignoriert. Sie denken gar nicht daran, Bücher oder Blog auch nur in ihre Blogroll aufzunehmen. Solche Arroganz ist unangemessen und verdient Kritik.

Bei einigen Männerrechtlern stellte ich sogar fest, daß sie mich blockiert haben.

Nun zum großen Skandal, der typisch ist: Die Polizei war nicht schuld am Tod von George Floyd, der unter einer Überdosis Drogen stand, hatte einen Krankenwagen gerufen, um ihm zu helfen.

«Transkipt der Körperkamera erzählt eine ganz andere Geschichte von George Floyds Tod
Jim Hoft 11. Juli 2020
Es scheint jetzt, daß George Floyd, nicht Derek Chauvin, George Floyd getötet hat

Das Transkript der Körperkamera von J. Alexander Kueng zeigt klare Belege, daß George Floyd Atemnot hatte, bevor die Polizei ihn anfaßte. Er starb an einer Überdosis Fentanyl, nicht daran, von der Polizei gewürgt worden zu sein. Diese Nachricht wird einen verrückten linken Mob nicht erfreuen, der danach schreit, die Köpfe der Polizisten von Minneapolis abzuschlagen, die beschuldigt werden, George Floyd „ermordet” zu haben, und wenig Aufmerksamkeit wurde dem Protokoll gewidmet, seit es am 7. Juli veröffentlicht wurde. Ich hoffe dieses Übersehen zu beheben.

Zunächst eine Bermerkung über den Polizisten J. Alexander Kueng. Er ist auch ein schwarzer Mann. …

Wenn Sie die Aufzeichnungen gelesen haben, werden Sie verstehen, weshalb der Staatsanwalt von Minnesota den Videobeweis der Öffentlichkeit vorenthalten hat, und weshalb die Verteidiger versuchen, die Information zu verbreiten – sie entlastet die Polizei. …

Das Video, das in den ganzen USA Empörung ausgelöst hat, zeigt eine sehr irreführende Geschichte. Die Umschrift des Gesprochenen lügt nicht. …

Floyd sagte, er habe zuvor “hooping” gemacht. Laut dem Urban Dictionary bezeichnet “hooping” den Schmuggel oder Transport von etwas im Hintern. [oder rektalen Drogenkonsum] …

Ihr könnt die Umschrift selbst lesen. Die Grundaussage ist klar – Floyds Atemkrise wurde von Fentanyl ausgelöst, das er eingenommen hatte, bevor die Polizei hinzukam. Das hat die Autopsie klar bewiesen. Diejenigen, die voreilig überstürzt die Polizei von Minneapolis beschuldigten, werden sich deutlich entschuldigen müssen.»1 (thegatewaypundit)

Auf eine der beiden Definitionen von „hooping” bezog sich, was Floyd sagte. Entweder hatte er am gleichen Tage Drogen geschmuggelt, wobei ein Päckchen in seinem Hintern undicht gewesen sein könnte, oder er hatte zuvor rektal eine harte, gefährliche Droge konsumiert.

Offenbar ging es ähnlich zu wie bei dem durch Kürzung entstellten Video der ANTIFA Zeckenbiß, das einen falschen Eindruck erweckte, eine Täter-Opfer-Umkehr erzeugte: Die bedrohlich herankommenden und aggressive Gesten machenden Migranten fehlten im Video; gezeigt wurde nur, wie sie nach ihrer Provokation verscheucht wurden. Völlig zu Unrecht wurde medial danach aus dem verständlichen Verscheuchen sich bedrohlich Annähernder eine ‚Hetzjagd’ gemacht. Medien und Kanzleramt übernahmen die Fälschung, benutzten diese zu einer Moralpredigt gegen ihr eigenes Staatsvolk, haben sich später niemals für die Falschmeldung entschuldigt, diese noch nicht einmal klar zugegeben. Auch das entspricht dem Fall George Floyd, bei dem es wohl niemals eine klare Entschuldigung für die falschen, unberechtigten Proteste, für die grundlose Selbsterniedrigung beim Niederknien geben wird. Ebenso dürfte wohl niemals medial mit gleicher Entschlossenheit der Widerruf verbreitet werden, damit die Richtigstellung die gleiche Massenwirkung hat wie die Falschbehauptung, die Geschichte schrieb. Das wollen Medien nicht; doch selbst wenn sie wollten, könnten sie ihre Falschnachrichten und deren Folgen nicht ungeschehen machen. Da hat die Geschichte geatmet – so wie bei den Vertreibungen Deutscher nach zwei Weltkriegen. Wichtig wäre nun, außer dieser einen Lüge auch die vielen anderen täglichen Lügen in Medien zu erkennen. Doch dazu ist eine gutgläubige Mehrheit derzeit nicht bereit, weshalb wir immer weiter in medial angefeuerte Irrationalität, Hysterie, utopistische Ideologie und von dieser errichtete Gesinnungsdiktatur abstürzen.

Ganze Generationen sind seit 1968 charakterlich verbogen, mit Propaganda aufgewachsen, verwechseln etwa Freiheit der Rede mit Kaltstellen Andersdenkender, die durch Verleumdung mundtot gemacht, um Beruf, Ansehen, Karriere und wirtschaftliche Existenz gebracht werden – unter dem Vorwand, die Extremisten, die das im ANTIFA-Stil betreiben, übten nur ‚freie Rede’ aus, wozu eben auch gehöre, andere schlechtzureden. Ähnlich verwechselt die ANTIFA das Recht, FÜR ihre Ansichten zu demonstrieren, damit, GEGEN das Recht anderer zu demonstrieren, damit diese ihr Recht nicht wahrnehmen können. Das ist eine Perversion, nicht nur des Denkens, sondern auch des Charakters, die in ganzen Generationen weit verbreitet ist und tief sitzt. Die ANTIFA ist nur der gewalttätige Ausdruck einer sehr viel weiter verbreiteten Perversion und charakterlichen Deformierung, die Werk der 1968er ist. Die 1968er haben nicht etwa die Psyche der Bevölkerung ‚entnazifiziert’, wie sie in ihrer Selbstwahrnehmung und Propaganda behaupten, sondern einen anderen, feministischen und linken Faschismus verbreitet. Die Psyche der Feministen und 1968er Linken ist radikalfaschistisch.

Hier zur Verdeutlichung Auszüge aus der Niederschrift, was während der Videoaufzeichnung gesagt wurde:

George Floyd sagte, vorher Drogen entweder im Hintern befördert oder eingenommen zu haben. Er hatte Schaum vor dem Mund.

«Lane: ‟What, are you on something right now?”

George Floyd: ‟No, nothing”

Kueng: ‟Because you acting a little erratic.”

Lane: ‟Let’s go. Let’s go.”

George Floyd: ‟I’m scared, man.”

Lane: ‟Let’s go.”

Kueng: ‟You got foam around your mouth, too?”

George Floyd: ‟Yes, I was hooping earlier.”

Kueng: ‟Take a seat”

George Floyd: ‟I can’t choke, I can’t breathe Mr. Officer! Please! Please!”

Kueng: ‟Fine”

George Floyd: ‟My wrist, my wrist man. Okay, okay. I want to lay on the ground. I want to lay on the ground. I want to lay on the ground!”

Lane: ‟you’re getting in the squad.”

George Floyd: ‟I want to lay on the ground! I’m going down, I’m going down, I’m going down.”

Kueng: ‟Take a squat.”

George Floyd: ‟I’m going down.”

Speaker 9: ‟Bro, you about to have a heart attack and shit man, get in the car!”

George Floyd: ‟I know I can’t breath. I can’t breath. [crosstalk 00:10:18]”

Lane: ‟Take a seat”»2 (twincities)

George Floyd bat darum, auf dem Boden zu liegen. Später wird er aufgefordert, aufzustehen. Polizisten debattieren, ob er auf die Seite gerollt werden solle und riefen nach einem Krankenwagen. Offenbar starb George Floyd an einer Überdosis Drogen. Das hatte nichts mit der Polizei zu tun, die zu helfen versuchte. Was Medien und Aktivisten daraus machten, war eine gigantische Lüge.

«George Floyd: ‟My face is gone… I can’t breathe man. Please! Please, let me stand. …”

Lane: ‟Can you get up on the sidewalk please, one side or the other side?”

George Floyd: ‟My face is getting bad.”

Lane: ‟Here, should we get his legs up, or is it good?”

Chauvin: ‟Leave Him.”

Kueng: ‟Just leave him yep.”

Yao: ‟Is he high on something?”

Lane: ‟I’m assuming so.”

Kueng: ‟I believe so, we found a pipe.”

George Floyd: ‟I can’t breath my face.”

Lane: ‟He’s got to be on something.”

Thao: ‟What are you on?”

Lane: ‟Should we roll him on his side?”

Chauvin: ‟No, he’s staying put where we got him.”

Lane: ‟Okay, I just worry about the excited delirium or whatever,

Chauvin: ‟That’s why we got the ambulance coming.”» (a.a.O.)

Es war folglich eine dreiste Lüge zu behaupten, Polizisten seien am Tode George Floyds verantwortlich. Tatsächlich versuchten die Polizisten ihm zu helfen, bestellten einen Krankenwagen, weil sie merkten, daß George Floyd unter Drogen stand und es ihm schlecht ging. Was der Weltöffentlichkeit aufgetischt wurde, zu Massenprotesten, Unruhen, Plünderungen und theatralischen Selbsterniedrigungen wie gebeugten Knien führte, beruhte auf krasser Falschinformation. Das sagt einiges über die von unseren Medien angeheizte kollektive Massenpsychose, an der nichts, aber auch gar nichts wahres ist, genauso wenig wie an den früheren feministischen Wellen, die ebenfalls auf kollektiver Psychose beruhten, die man während der 1. Welle treffend „Hysterie” nannte.

Der ganze Fall war eine Erfindung durchgedrehter Medien; offenbar hat Präsident Trump recht, wenn er von „fake news media” redet. In unserem Gesellschaftssystem treiben offenbar völlig enthemmte Medien Bürger und Politik vor sich her. Viele Verschwörungstheorien entstanden, weil es Zeitgenossen, wenn sie einmal aufwachen und merken, wie sie belogen wurden, schwer fällt, nicht im Hintergrund steuernden Kräften die Schuld zu geben. Tatsächlich gibt es Druckgruppen, wie die vom Spekulanten Soros finanzierten Organisationen, die radikale und schädliche Politik weltweit, zumindest in allen westlich geprägten Ländern, durchzudrücken versuchen. Doch die politischen Ideologien sind älter, gab es schon lange, bevor der Spekulant, der die Bank von Thailand und die Bank von England besiegte, damit viele Menschen verarmen ließ, darunter britische Pensionäre, begann, sich als ‚Wohltäter’ der Menschheit zu inszenieren, indem er ihr seine utopistische Ideologie aufdrängt.

Solche Abläufe gab es schon in früheren Zeiten und waren schon oft der Anlaß für die Entstehung von Verschwörungstheorien. Wer wissen will, wieso Faschisten nach dem 1. Weltkrieg auf ihre Ideen kommen konnten, findet in den heutigen Abläufen Anhaltspunkte. Damals wie heute geschahen schlimme Dinge. Der Zorn über gefährliche und schädliche Fehlentwicklungen war zunächst damals wie heute berechtigt, solange er nicht von noch schlimmeren Ideologien instrumentalisiert wurde. Damals wie heute war es bequem und schien naheliegend, sich für das unbegreifliche Elend und die kaputten Zustände einen Sündenbock zu suchen. Soros ist nicht die Ursache unsrer Probleme, sondern ein Spekulant. Eine Methode bei Börsenspekulationen nennt sich „Zecken-Trading”. Die Zecke wartet geduldig auf eine Chance. So wie sich das Tier Zecke gern von einem Ast auf Vorübergehende stürzt, so wartet der Zecken-Trader auf eine Schieflage. Dann greift er mit Leerverkäufen und Panikmache an. Es spricht einiges dafür, daß Soros vermeintlich ‚wohltätiges’ Aufdrängen utopistischen Globalismus ähnlich funktioniert wie früher sein Börsenhandel. Ohne eine schwere Schieflage unsrer Gesellschaft hätten Leute wie er keine Chance. Deshalb ist es gefährlich, ihm die Schuld zu geben, so wie man in den 1920ern und 1930ern auf den Antisemitismus verfiel, um eine einfache Erklärung für unbegreifliches zu haben. Wie erwähnt, ein gefährlicher Irrtum. Doch daraus, daß Verschwörungstheorien dieser Art gefährlich und falsch sind, folgt noch lange nicht, daß die Probleme ebenso eingebildet und falsch seien. Das ist eine gefährliche Überreaktion der Anti-Antisemiten, Antirassisten u.s.w. Die Probleme waren und sind nicht nur real, sondern drückend und schwerwiegend.

Wir brauchen also nicht spekulieren, ob die Regierung oder im Hintergrund die Fäden der Macht ziehende Kreise uns das absichtlich antun, wie manche glauben. Denn das Böse ist viel banaler: Die meisten Politiker und Journalisten glauben selbst an das, was sie tun. Gewiß kuschen einige, um ihre Karriere zu retten, verbiegen sich mehr oder weniger, weil sie Angst um ihre Arbeit, Einkommen, Ansehen und Familie haben. Doch viel stärker noch sind die meisten wirklich überzeugt von dem, was sie treiben.

Wir sind eine manipulierbare Masse geworden, seit feministische Wellen unsre Kultur, geschlechtliche Identität und den traditionellen Erfahrungsschatz unsrer Vorfahren gebrochen und weggeworfen haben. Jemand bringt absurde Themen auf, doch sie merken nicht einmal, daß das gesamte Thema absurd ist, an der Wirklichkeit vorbei geht. Sie lassen sich emotional packen und treiben dann auf einer Hysteriewelle wie CO2-Angst oder vermeintlichem Rassismus, der George Floyd getötet habe. Tödlichen Rassismus gibt es, doch in weitaus meisten Fällen von Schwarz gegen Weiß. Im Süden Afrikas gibt es in mehreren Ländern pogromartige Zustände gegen Weiße. Doch niemand protestiert „Weiße leben zählen”. Als ein Farbiger mehrere Weiße in England abgestochen hatte, gab es keine Proteste, und als über ein Stadion, das geprägt war vom extremistischen „Black Live Matters” jemand mit einem Flugzeug flog, um mit „White Live Matters” auf die Morde an Weißen hinzuweisen, der einseitigen Hysterie entgegenzuwirken, wurde das von unsren propagandistischen und masochistischen Medien gezielt verfälscht: Sie schummelten ein „only” ein, um gezielt zu diffamieren. Diffamierende Verdrehungen sind Haupttätigkeit unsrer nichtsnutzigen Medien geworden. Diese Medien treiben Politiker vor sich her, die in Sorge um ein paar Prozentpunkte Wählerzustimmung mit jeder medialen Hysterie mitlaufen. Schlimmer noch, Kinder und Jugendliche glauben das, werden folgenreicher indoktriniert als von der Propaganda klassischer Dikaturen. Diese Kinder wachsen dann zu von grotesken Ideologien geprägten Erwachsenen auf, die Dinge nicht mehr so wahrnehmen können, wie sie sind. Der Schaden ist später kaum noch zu beheben. Deshalb haben wirre, utopistische und ideologische Parteien großen Zulauf. Vernunft kann kaum noch aufkommen, weil diese dann – aus bester Überzeugung, für das ‚Gute’ zu stehen, niedergewütet wird. Die ANTIFA rekrutiert sich aus solchen Jugendlichen, die subjektiv überzeugt sind, das ‚Gute’ zu verteidigen, indem sie die ‚Bösen’ mundtot machen, vertreiben, zur Aufgabe zwingen, wozu sie eben ‚notfalls’ zusammengeschlagen werden. Dies alles ist Ergebnis von Propagandamedien, die seit den Studentenunruhen und der Kulturrevolution von 1968 zunehmend einseitig und ideologisch berichten, weil die Radikalen nicht exmatrikuliert wurden, sondern auf „dem langen Marsch durch die Institutionen”, wie sie es in Anlehnung an Maos „Langen Marsch” selbst nannten, so gut wie alle Medien westlicher Länder überrollt und übernommen wurden. Seitdem ist nicht mehr rational, sondern hysterisch, nicht mehr ehrlich und realistisch, sondern einseitige Propaganda, was in Medien verbreitet wird. Das ist ein Krebsschaden westlicher Gesellschaften.

Fußnoten

1 «Body Cam Transcript Tells a Different Story on the Death of George Floyd
By Jim Hoft Published July 11 2020
It Now Looks Like George Floyd, Not Derek Chauvin, Killed George Floyd
The transcript from the body camera worn by J. Alexander Kueng shows clear evidence that George Floyd was suffering respiratory distress before police laid hands on him. He died from a Fentanyl overdose, not from being choked out by Minneapolis police. This news will not bring joy to the crazed, leftist mob screaming to lop off the heads of the Minneapolis police officers who stand accused of “murdering” George Floyd and little attention has been paid to the transcript since its release on July 7. I hope to correct that oversight.
First a note about Officer J. Alexander Kueng. He also is a black man. …
Once you read the transcript you will understand why the Minnesota Attorney General withheld the video evidence from the public and why the defense attorneys are trying to get the information out–it exonerates the police. …
The video that fueled outrage across America tells a very misleading story. The words of the transcript are not lies. …
Floyd claims he was “hooping” earlier. According to the Urban Dictionary, “hooping” refers to smuggling/transporting something that is inserted in one’s rectum. …
You can finish reading the transcript for yourself. But the bottom line is clear–Floyd’s respiratory crisis was caused by the Fentanyl he had ingested before the police showed up on the scene. That evidence is quite clear in the autopsy report. Those who have rushed to judgment in condemning the Minneapolis Police Department will have to do some major mea culpas.» https://www.thegatewaypundit.com/2020/07/must-read-body-cam-transcript-tells-different-story-death-george-floyd/

2 https://www.twincities.com/2020/07/09/george-floyd-transcript-read-it-in-full-here/

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Die BRD scheint eine Großveranstaltung zu sein, die den Roman „Biedermann und die Brandstifter” im Großversuch landesweit aufführt.

George Orwell hat seine Dystopie „1984” als Warnung, nicht als Handlungsanweisung gemeint.

Die Autonome ANTIFA benennt sich besonders radikal.

FFF Dortmund bekennt sich ausdrücklich zu gemeinsamer Arbeit mit der ANTIFA und versucht, Andersdenkende als ‚Minderheit’ zu entmachten, umzudrehen und für ihre extremistischer Ideologie einzuspannen. Der Staat sieht zu oder fördert es, kämpft lieber ‚gegen rechts’, die einzigen wenigen Stützen, die Demokratie und Rationalität in diesem untergehenden Staat noch haben.

Fridays For Future wirbt in zahlreichen Beiträgen auf Twitter öfter für die ANTIFA als umgekehrt die ANTIFA-Terrorgruppe für FFF. Auch etablierte Presse hat die Annäherung beschrieben.

Schaut euch selbst an, was Fridays For Future Schulkindern und Jugendlichen beibringen, die mit einseitiger Ideologie indoktriniert und blitzradikalisiert werden. Die Bewegung scheint als Werbebecken und Jugendorganisation von der ANTIFA und anderen linksradikalen Gruppen benutzt zu werden.

Das ist kein Einzelfall, sondern auf Demonstrationen und Protestveranstaltungen häufig zu sehen.

Verfassungsschutz und Staat tun nichts dagegen, daß ganze Generationen radikal indoktriniert werden, sondern beobachtet und verleumdet die wenige demokratische Opposition, die es gegen die Fehlentwicklung in eine linksradikale Gesinnungsdiktatur noch gibt.

Tatsächlich gilt wie üblich das Gegenteil: Eine Generation Jugendlicher wird mindestens so offen radikal ideologisiert als in Hitlerjugend oder der FDJ der DDR, oder sogar noch radikaler.

Seit 1968 werden junge Mädchen einheimischen Männern abspenstig gemacht, indem sie mit extremistischen Ideologien gehirngewaschen werden. Dazu werden sie seit 1968 mit weltwidrigen Utopien geködert, die schlichte, noch etwas kindliche Träume und weibliche Hilfsinstinkte ausnützen, ihnen Gefahren und Aufgaben einreden, wie es zuvor faschistische und kommunistische Diktaturen gemacht hatten, nur noch radikaler, mit noch mehr Auflösung natürlicher Persönlichkeit.

Deshalb ging seit 1968 weibliche Empathiefähigkeit für Jungen und Männer ihres eigenen Landes verloren. Sie wuchsen in Kampf und Konflikt mit denen auf, die sie in einer normalen, natürlichen Welt lieben würden. Wie grausam und verstümmelnd das ist, bemerkt niemand, da alle von verrückten ideologischen Themen beeinflußt und besessen sind, die in einer vernünftigen, rationalen Welt überhaupt nicht existieren würden. Die Themen, mit denen Menschen heute geködert werden, sind bereits verrückt, Nichtthemen, ideologische Erfindungen.

Seit 1968 konnte niemals eine Generation liebesfähiger, normaler Jugendlicher und Mädchen aufwachsen, die wieder zu Liebe und Empathie fähig sind. Natürliche Impulse dieser Art wurden von radikalen Ideologien im Umfeld des Feminismus fehlgesteuert. So werden Invasoren bedacht, die zu Millionen angelockt werden, gar nicht hier sein sollten, was Männerüberschuß und Geschlechtskonflikte massiv verschärft. Allerlei künstlich geschaffene vermeintliche ‚Minderheiten’ und ‚Opfer’ werden bedacht, aber gegenüber den eigenen einfachen Jungen und Männern entstand totales, absolutes Empathieversagen und Unfähigkeit, diese zu lieben.

Jede Generation wird von neuen verrückten Hysterien verführt, angesteckt und verdorben, unfähig gemacht für Liebe und Empathie für die bekämpften eigenen Männer. Niemals dürfen diese erleben, daß Mädchen und damit später Frauen wieder normal und liebesfähig werden. Im Gegenteil, diese Perversion von Verblendung, Hysterie und Haß wird zunehmend schlimmer.

Nicht ein imaginäres ‚Patriarchat’, das es im feministischen Sinne weder gibt noch je gegeben hat, eine ebenso verrückte Verschwörungstheorie ist wie „der Rat der Weisen von Zion”, sondern ganze Generationen unsrer eigenen Jungen und Männer werden zerstört, um Liebe, ein erfülltes Leben und Fortpflanzung in eigenen, autochthonen Kindern betrogen. Eine größere Grausamkeit und ein schlimmerer Verrat ist gar nicht möglich, als er von den hysterischen Wahnideologien unserer Zeit verbreitet wird. Das geht so, seit die erste feministische Welle politische Hysterie aufgebracht, salonfähig gemacht, und in der Gesellschaft verankert hat. Seitdem taumelt die westliche Gesellschaft von einem hysterischen Koller zum nächsten, anfällig für im Nachhinein immer verrücktere Wahnideologien, die sich selbst zum Zeitpunkt ihrer Macht für Moral und Nabel der Welt, Maß aller Dinge halten.

Fridays For Future Göttingen hat zwei Embleme; das eine davon ist die doppelte ANTIFA-Flagge ohne Farbe. Links davon prangt ein rotes, wohl radikal linkes Emblem „redical”. Außerdem betonen sie „Klimastreik geht nur feministisch!”.

Sie bekämpfen unser Staatssystem, was alleine für ein Verbot als verfassungsfeindlich reichen müßte, wenn es noch einen funktionierenden Rechtsstaat, eine freiheitliche Grundordnung und Demokratie gäbe. Doch diese ist seit 1968 vollständig ausgehöhlt worden; in der nunmehr leeren Hülle oder Fassade schlüpften extremistische Ideologien, die den Staat zur Errichtung einer kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatur mißbrauchen. Noch schlimmer: Sogar Verfassungsgerichte und Verfassungsschutz werden zunehmend von Vertretern dieser totalitären, extremistischen Ideologien durchsetzt, so daß perverserweise genau jene, die unser Grundgesetz, die freiheitliche Ordnung und Demokratie schützen sollten, diese im Gegenteil zersetzen helfen und die einzig verbliebenen Demokraten der Opposition überwachen, verleumden und bekämpfen statt der massenweisen realen Indoktrination ganzer Generationen Jugendlicher. Sämtliche Maßstäbe sind sowohl doppelt wie falschestmöglich. Der freie Fall in Gesinnungsdiktatur scheint nicht mehr aufzuhalten.

Wir sind eine lange Folge betrogener Generationen Männer. Auch FFF versammelt alles außer Männer (FLINT*). Der Staat schaute erst untätig, später massiv unterstützend zu. In Schulen, Medien, Unterhaltung, von den 68ern geprägten Elternhäusern und an Universitäten, überall werden Kinder und Jugendliche indoktriniert, bis sie auf Lebenszeit nicht nur politisch indoktriniert, sondern auch charakterlich verbogen bis verkrüppelt sind. Die heutige Gesinnungsdiktatur stellt klassische Diktaturen von rechts und links in der Tiefe der Schädigung von Persönlichkeit und Charakter noch weit in den Schatten.

Feministischer Kampftag. Total unterdrückt werden alle Kritiken solcher Ideologie, wie diese Bücher: www.quellwerk.com.

Feminismus ist übrigens Klassenkrieg ums Ganze. Es darf keine Alternative dazu geben.

Die gescheiterte Ideologie des Feminismus, die verheerende Schäden in der Welt anrichtete, ganzen Generationen das Leben versaute, krallt sich an die Macht, indem Jugendliche und Kinder mit immer neuen Hysterien irregeführt und verführt werden.

Was für unwissenschaftlicher Quatsch von Klimaaktivisten verzapft wird, steht im Buch „Klimaangst und anderer Unfug”. Doch das wird von der indoktrinierten Gesellschaft ignoriert und kaltgestellt.

FINT steht für alles außer Männer, die unterdrückte und ausgebeutete Gruppe, die zunehmend von Fortpflanzung ausgeschlossen wie Finanz- und Arbeitssklaven gehalten wird.

Seit 1968 tobt nun der grausame einseitige Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’, denen zunehmend das Leben versaut wird. Sie werden diskriminiert und immer häufiger von der Fortpflanzung ausgeschlossen, so daß sie aussterben, also den Sinn des Lebens nicht erfüllen können. Das ist der grausame ‚sanfte Terror’ feministischer Macht.

Um die diskriminierten, oft aus dem Leben ausgeschlossen Zahlknechte, die Unterhalt, Alimente, Bezahlung weiblicher Privilegien, Quoten und ihrer eigenen Verdränger bei Frauen, die zu Millionen angelockt, bevorzugt und fortgepflanzt werden von unsren Frauen, noch weiter zu demütigen und kaputtzumachen, läßt man ständig weiter Männer ein, die durch Verdrängung und Überzahl einen sexuellen Genozid oder Androzid, einen Völkermord durch Nichtfortpflanzung auslösen. Zugleich macht man sie mundtot, damit sich die verfolgten männlichen Verlierer gar nicht erst öffentlich zu Wort melden können; man verhöhnt, beschuldigt sie, und bekämpft jede Möglichkeit, sich politisch gegen ihr Schicksal wehren zu können. Solch grausamer Terror ist dieses Staatssystem seit 1968 geworden.

Gewalt gegen Männer gibt es in ihrer Ideologie nicht, obwohl tatsächlich laut der größten Meta-Studie von Havard 70% häuslicher Erstschläge von Frauen ausgehen.

Angesichts um ein hohes Vielfaches größerer Gewalt Schwarz gegen Weiß ist auch das radikale Desinformation unsrer Jugendlichen und Kinder, die mit Gefühlen und ihrem arglosen Zutrauen gewonnen und belogen werden.

Opposition gegen ihre Ideologie wird von Extremisten pauschal als Nazis verleumdet. Dabei sind sie selbst die Faschisten unsrer Zeit.


Demokratie und freiheitliche Ordnung werden ausgehöhlt, soziale Marktwirtschaft bekämpft.

Klimaschutz bleibt Antifa

Fridays For Future Halle und Antifa

Fridays For Future Frankfurt ist verrückt genug, die totalitäre Terrorgruppe Antifa mit der Demokratie gleichzusetzen. Das zeigt deutlich, wo sie selbst steht.

Fridays For Future Chemnitz liebt die ANTIFA. Tatsächlich ist es die ANTIFA, die Demonstranten angreift und nichtlinke Demonstrationen, Kundgebungen, sogar gesetzlich vorgeschriebene Parteitage mit Gewalt verhindern will. Es verhält sich genau umgekehrt wie diese Extremisten behaupten.

Gegen Kapitalismus, sprich die freie Marktwirtschaft, sind sie auch.

Fridays For Future Göttingen begrüßt „ausdrücklich” das Bündnis mit der ANTIFA, als deren Rekrutierungsbecken für Jugendliche und Jugendorganisation sie gelten kann, gefördert oder geduldet vom Staat.


Statt daß der Staat etwas gegen die Indoktrination ganzer Generationen Kinder und Jugendlicher tut, die unsere Zukunft und Schicksal sein werden, fördert und hätschelt der die Ideologen, die Jugendliche desinformieren und verführen, übernimmt ihre weltfremden Forderungen, statt extremistische Aktivisten direkt oder indirekt mit Steuergeldern aus. Dafür wird, während ganze Generationen linksradikal indoktriniert werden, offener und radikaler, als selbst im Dritten Reich oder der DDR, einseitige ‚Kampf gegen rechts’ geführt, wobei das meiste, was Volksparteien wie CDU/CSU, SPD und FDP noch bis vor einer Generation oder sogar einem Jahrzehnt vertreten haben, jetzt als ‚rechts’ und staatlich zu bekämpfen gilt. Eine radikale Kulturrevolution ist davon ausgelöst worden, die Empathieversagen gegenüber Männern, vor allem männlichen Verlierern, ständig noch extrem verschlimmert. Unerträglich war dieses Empathieversagen bereits seit Jahrzehnten.

Fridays For Future Waltrop nennt ihre Bewegung linksautonom, was eine Selbstbezeichnung Linksradikaler ist.

Auch in ihrer Selbstdarstellung kämpfen sie nicht nur, um die rechte Hälfte der Gesellschaft zu unterdrücken, sondern auch gegen die Mitte. Sie kämpfen auch gegen CDU und FDP, wenn diese Parteien nicht die von der ANTIFA und FFF gewünschte Politik machen; sogar auf einen SPD-Politiker wurde neulich ein Anschlag verübt, der typisch erst den ‚Rechten’ zugeschrieben wurde, bis sich herausstellte, daß es Linke waren, denen die linksradikal gerutschte Politik der heutigen SPD noch nicht links genug war. Es geht zu wie bei den Jakobinern der Französischen Revolution, als Tugendterrorist Robespierre, durchaus vergleichbar den heutigen totalitären Moralpredigern der Regierung, die nebenbei mit massiv doppelten Maßstäben arbeitet, also Menschen kraß gegensätzlich je nach Gesinnung beurteilt. Robespierre ließ einen Weggefährten der Revolution nach dem anderen vom Fallbeil töten. Am Ende seines Terrorregimes und Lebens kam er selbst unter die Guillotine. Wenngleich heute eher mit Indoktrination und Hysterie gearbeitet wird, ähnelt der Ablauf der Kulturrevolution seit 1968 strukturell der Schreckensherrschaft Robespierres.

Informiert euch! Fakten über 60 Jahre falsche Klimavorhersagen und ebenso absurde Klimaängste findet ihr im Buch „Klimaangst und anderer Unfug„. Datenfälschung großen Stils wird aufgedeckt, falsche Modelle und Behauptungen. Aktivisten beschädigen Wissenschaft durch Mißbrauch ihres Namens für methodisch fehlerhafte Propagandaforschung.

Burn Loot Murder

Burn Loot Murder

Eine neue Welle der Hysterie und Gewalt überrollt westliche Länder. Im gestrigen Artikel wurde von Ausschreitungen berichtet, wie sie in 46 Dienstjahren nicht erlebt worden waren.

Regelmäßig wiederholt sich das Spiel umlügender, umdeutender Medien und Politiker: Wenn ein Demonstrant, der gegen Morde an heimischer Bevölkerung protestiert, einen Angreifer einige Schritte verjagt, wird daraus ein entstellendes Kurzvideo und eine Desinformationskampagne der Terrorgruppe ANTIFA, die unkritisch von der Regierung, GröKaZ und ihrem Sprecher, übernommen und zur Grundlage moralinsaurer Belehrung des Rests der Urbevölkerung gemacht wird. Dann gibt es salbungsvolle Moralpredigten der Regierung, wobei Gewalt und Haß besingende Gruppen, deren Musik gewissermaßen Polizisten und Andersdenkende zu Fischfilet filetiert, noch vom Politikdarsteller, der den Bundespräsidenten spielt, gelobt und gepriesen wird. Diese Regierung ist der politische Arm der Terrorgruppe ANTIFA, wie sich nicht nur an Übernahme des entstellend verkürzten Videos der ANTIFA Zeckenbiß, an enger Verflechtung des Umfelds der ANTIFA und offenen Unterstützern mit hochrangigem Regierungspersonal aller Parteien zeigt. Auch die Flagge der CDU demonstrierte in Salzgitter einträglich direkt neben der Terrorflagge ANTIFA, die in den USA zu Recht verboten und bekämpft wird.

Viel enger ist die Verflechtung der ANTIFA mit Altparteien, wie SPD, Grüne und Linke, bei denen Minister oder führende Parteimitglieder mit der ANTIFA gemeinsame Sache machen oder deren geldliche Förderung durch den Staat fordern. Somit übernimmt die ANTIFA in derzeitiger Gesinnungsregierung zunehmend die Aufgabe der SA im DR.

Nach einem entstellten Video der ANTIFA gibt es Großdemo, Gratiskonzert mit Haßgruppen, die gelobt werden, weil es linker Haß ist, zu Gewalt aufrufen, die ignoriert wird, weil es linker Haß ist. Gewalttaten von Linken werden als ‚Kampf gegen Rechts’ klammheimlich verständlich gefunden, medial ignoriert. Gewalt von Migranten und der gerade entstehenden MIGRANTIFA werden ebenso übersehen, teilweise verständlich gefunden oder auf ‚psychische Probleme’ geschoben, selbst wenn Täter Beziehungen zu IS oder al Quaida hatten, bei der Tat Allahu Akbar riefen. Wehe aber, jemand läßt ein Brötchen mit Schweinemett nahe einer Moschee fallen. Der Betreffende in GB wurde zu Gefängnis verurteilt und während der Haft von Insassen ermordet, wie früher berichtet. Brutale Vergewaltiger oder Mörder kommen gerne auf Bewährung eines Justizsystems, das versagt, sich nicht bewährt, auf freien Fuß, wenn sie ‚politisch korrekten’ Opferbonusgruppen angehören; andernfalls sind wir alle mitschuld und werden mit umerzieherischer, kulturrevolutionärer Propaganda überschüttet.

Dreht in seltenen Fällen einer aus der bedrängten und verdrängten Urbevölkerung durch, läuft es umgekehrt. Dann wird die Sache medial hochgekocht zur moralischen Anklage gegen den Bevölkerungsrest, der einst hier seine einzige Heimat hatte. Was berichtet wird, hängt davon ab, ob und in welchem Maße es sich für herrschende Gesinnung instrumentalisieren läßt. Das geht in BRD-West seit mindestens 1968 so; seitdem wurden wir von feministischer Ideologie 2. und folgender Wellen gehirngewaschen, wogegen jede Kritik daran unterdrückt, aus Medien gehalten, verhöhnt und verspottet wurde. Nun hat das viele zentrale Lebensthemen erfaßt.

Grüne und ANTIFA verändern die Welt und freuen sich darauf, was sie anrichten.

Demnächst: Männerhaß, Feminismus und die Zerstörung weiblicher Fähigkeit zu Liebe und Empathie für Männer. Darüber schreibe ich seit den 1980er Jahren; die Bücher werden bis heute ignoriert, auch von selbsternannten ‚Männerrechtlern’, die geistig ein Anhängsel des Feminismus bleiben. Zuletzt hatte mich Peter W. von „A Voice for Men” verbannt, nachdem ich Artikel dort in englischer Übersetzung veröffentlich hatte, die wohl zum besten zählten, was dort bislang veröffentlicht worden war. Im Kommentarbereich hat mich Peter W., wohl personell identisch mit AVfM, wie eine männliche Schneeflocke erst angegegriffen, dann keine Antwort vertragen. Ergebnis: Verbannt. Auch hierzulande haben mit mehrere Internetmagazine und Auftritte zwei Blogs gelöscht, mich klammheimlich rausgeschmissen und auf Totalignorieren gestellt. Einige Aktivisten, die sich selbst für zentral halten, ignorieren mich mitsamt Büchern seit den 1990ern.

Hier gibt es die verfemten Bücher.

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Eine große Kampagne von Mediën und Regierung entstand, als Demonstranten von einigen Migranten beschimpft und behelligt wurden. Die Antifa Zeckenbiß schnitt heraus, was auf die tatsächlichen Angreifer deutete, worauf nur das verständliche, wenngleich unkluge Verscheuchen übrig blieb. Die Regierung stützte sich auf Material der mit Gewalt und Drohung gegen Andersdenkende vorgehenden Antifa, die in den USA zunehmend als Terrorgruppe eingestuft wird, was realistisch ist. Dies habe ich in früheren Artikeln aus Antifa-Material nachgewiesen.

In Chemnitz wurde ein fremdenfeindlicher Vorfall erfunden. Mediën und Regierung wurden zum politischen Arm der Schlägergruppe Antifa und ihres Umfeldes, bauten auf deren Verdrehung eine moralische Anklage gegen die eigene Bevölkerung, was später nie revidiert wurden, wofür sie sich nicht entschuldigten.

Es gab große Demonstrationen, ein Gratiskonzert mit gewaltbejahenden, Antifa-nahen Gruppen, die von Regierungsmitgliedern gepriesen wurden, was allein in einem funktionierenden Rechtsstaat für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz, wenn nicht ein Verbotsverfahren gegen diese Regierungspartei führen müßte. Doch in der BRD liegen die Dinge bereits so schief, daß Verfassungsfeinde an der Macht sind, Gesinnungsfreunde ins Verfassungsgericht wählen, die Gewaltenteilung nur noch auf dem Papier steht, und das Recht nur noch eine Fassade darstellt, unter der Andersdenkende und Opposition täglich verleumdet werden, so daß ein Regierungswechsel kaum denkbar ist.

Wer also Leute, die belästigend und bedrohlich herankamen, verscheucht, indem er einige Meter nachläuft – wie schon geschrieben, unklug, sollte nicht getan werden, ist aber nachvollziehbar und harmlos –, wird zum Anlaß für bundesweiten Aufschrei von Regierung, Politikern und Mediën, einem rituëllen Kampf gegen rechts in der erst feministisch, dann auch linksradikal, grün und globalistisch gewordenen Republik. Kaum ein Mord, eine Messerei, Vergewaltigung, oder sonst eine Tat, bei der es nicht heißt: „Das darf aber nicht von rechts instrumentalisiert werden. Wir müssen mehr gegen rechts kämpfen”.

Doch was passiert eigentlich, wenn es von Linksradikalen echte Gewalt gegen Ausländer gibt, etwa ein Afrikaner brutal die Treppe hinuntergestoßen wird, so daß er schwer verletzt liegenbleibt? Nun? Nichts! Ihr erfahrt es nicht einmal, weil niemand berichtet. Es wird zum Nichtereignis, das zwar in der Realität stattfindet, jedoch nicht berichtet wird, weil es nicht in die Agenda paßt und daher durch Ignorieren weggelogen wird von unsren volksumerziehenden Haltungsjournalisten. Seht selbst!

Dies ist das RAW-Gelände in Berlin, nachts eine Partymeile; von autonomen Linksradikalen besetzte Häuser sind im Umfeld. Hier prügelt sich eine Gruppe Afrikaner mit einer kleineren Gruppe weißer Linksradikaler; auf Twitter wurden sie „Antifa” genannt, doch ich weiß nicht, ob das stimmt. Jedenfalls gehören sie dem linksradikalen Umfeld an.

Hier wird einem oben auf der Treppe etwas an die Beine geworfen, worauf dieser stürzt.

Zwischen den Beinen das dunkelbraune Objekt löste den Sturz aus. Noch versucht der Afrikaner sich zu halten.

Aua, jetzt liegt er. Kopf wohl hart aufgeschlagen. Sieht übel aus. Weshalb kursiert dieses Video nicht wie das der Antifa Zeckenbiß, gellt kein Aufschrei durchs Land wegen ‚ausländerfeindlicher Gewalt’, die hier tatsächlich vorliegt, im Gegensatz zum von der Antifa Zeckenbiß erfundenen und dann medial zum Ereignis aufgebauschten Geschichte über Chemnitz? Sie machen es genau verkehrt herum: Wo die Ausländer angriffen, ihnen aber nichts getan wurde, gibt es regierungsamtlich und medial einen Aufstand, weil die Demonstranten als ‚rechts’ gebrandmarkt wurden. Doch wo wirklich etwas grausames geschieht, interessiert es keine Sau, weil die Täter Linksradikale oder gar die Antifa sind, die sich doch nicht selbst ans Bein pinkeln wird. Linke dürfen natürlich! Das zeigt schon, wie faul dieser Staat ist, eine demokratische Fassade vor einer ausgewaschenen Gesinnungsdiktatur, in der links alles darf, rechts nur zum Prügeln und Verleumdetwerden da ist.

Nun ist es relativ wurscht, worum es ging, ob sich da vielleicht Drogendealer der linken Szene mit ihren Verdrängern, der von ihnen ins Land gelockten und durch Verprügeln Andersdenkender uns allen aufgezwungenen afrikanischen Mafia schlagen, die noch viel brutaler ist als europäische. Jedenfalls bekommt nun die linke Szene selbst zu schmecken, was sie anderen beschert hat.

Der Dammbruch zur Massenimmigration 2015 geschah mit dem instrumentalisierten Bild eines Kindes, das tot am Strand lag. Später stellte sich heraus, daß die Familië aus einem sicheren Drittland kam, wo sie aber nicht bleiben wollte, weil es bei uns mehr Geld gibt. Geldgier, nicht Flucht vor Gefahr, war Ursache des Unglücks. Unsre Einladung über zu offene Grenzen und zu viele Geldanreize war auch für diesen Jungen Todesursache. Ebenso unzählige andere, die sich nie auf den Weg machen würden, wenn es nicht den Schiffstaxidienst gäbe, der illegal nach Europa einschleppt statt in den nahen afrikanischen Hafen. Erst wenn sich diese Schiffe nähern, die nicht ‚Seenotretter’ sind, sondern Seenotverursacher, begeben sich die Sozialgeldsucher in Boote, die gar nicht fähig sind, weite Strecken zu fahren. Später stellte sich außerdem heraus, daß sogar das Bild gestellt war.

Was relevant ist oder nicht entscheidet die Gesinnungsmacht.





Mediën berichten nicht mehr, liefern keine Nachrichten aus der Wirklichkeit, sondern Haltung, Gesinnung und Propaganda. Ehrliche Blogs wie dieser werden in ‚Filterblasen’ isoliert, damit die Bevölkerungsmehrheit unwissend bleibt, die moralisch so geknetet wird, daß sie es nicht mehr glaubt, sollte sie zufällig mal auf Seiten im Internet stoßen, die von der Wahrheit berichten.

Opfer werden dann herausgestellt, wenn es der Agenda nützt, sonst als ‚irrelevant’ oder ‚nicht von überregionaler Bedeutung’ absichtlich verschwiegen.

 

Das Bild des ermordeten Jungen war echt, wurde aber nirgends gezeigt. Eine Begründung findet sich immer, z.B. Persönlichkeitsrechte, die genauso der in Massenmediën wochenlang moralisierend gezeigte Junge am Strand hatte, dessen Bild gestellt wurde, um in die Agenda zu passen, und der Opfer von Geldgier wurde, dem Lockreiz unsres Sozialsystems, weshalb der Vater nicht im sicheren Drittstaat blieb. Es verhält sich also noch krasser.

Bis in die Wortwahl wird getrickst und gutgläubige Bürger weichgeknetet.

Aus Mord wird ein „auf die Gleise geraten”, aus einer Tat ein „Schubsen”, wenn es die Agenda will. Doch andererseits wird ein völlig berechtigtes Vertreiben von Belästigern zur die ganze Moralisierer-Gesinnungsrepublik erschütternden ‚bösen Tat’, wenn es in die Agenda der etablierten Ideologie paßt.

Namen werden ausgelassen, wenn es hiesige Opfer sind, damit wir sie schneller vergessen, weil es die Agenda der Gesinnungsdiktatur so will. Doch wenn es sich um die handelt, die nicht hätten eingelassen werden dürfen, Männerüberschuß, den man uns aufzwingt, dann erhalten Opfer Namen und Gesicht in den Mediën, die sich bei migrantischen Tätern mehr mit der Psychologie, Umfeld und Familië des Täters beschäftigen als der von Opfern. Das ist heimtückische Propaganda, doch ist zu befürchten, daß viele Zeitgenossen bereits so gehirngewaschen sind, daß es ihnen selbst nicht mehr bewußt wird. Ja, wir müssen davon ausgehen, daß sich die ‚Gutmenschen’ tatsächlich für gute Menschen und moralisch halten, weil sie unfähig sind, die Folgen ihres Tuns zu erkennen, und das auch gar nicht wahrhaben wollen, weil es ihre gefühlt ‚guten’ Absichten kränken würde, sich einzugestehen, sich ganz entsetzlich geïrrt zu haben. Wie in früheren Diktaturen sind sie auch von der Moralität ihrer Beschimpfungen Andersdenkender überzeugt, die sie für verworfen und ‚unmoralisch’ halten. Das ganze hat Züge eines kollektiven Wahns angenommen, ist eine Hysterie, wie sie sich seit der ersten feministischen Welle immer wieder ausgebreitet, an Schärfe und Häufigkeit ständig zugenommen hat.

Hätten wir Feminismus kritisch durchleuchtet, so wäre schon 1968 klar geworden, wohin der Hase läuft. („Hasi, du bleibst hier” unterbanden Mediën damals schon Information durch Kritiker, siehe Bücher)

Nur Klugheit hindert regierende Politiker meist daran, sich mit solchen Äußerungen eine Blöße zu geben; sie sind jedoch ein Ausdruck dafür, wie das Denken der politischen Kaste von Blockflöten-Parteien oder Altparteien tickt. Wir befinden uns mitten in einer Gesinnungsdiktatur, wie sie Orwell in seiner Dystopie „1984” vorhergesagt hat, die unser gesamtes Denken und unsere Wahrnehmung großflächig korrumpiert, Begriffe umgedeutet hat, so daß wir bereits nicht einmal über eine intakte Sprache verfügen, auf der kritisches Denken aufbauen könnte.

 

Jede Kritik an der Regierungsgesinnung wird aufgebauscht zur Untat; Mord an Einheimischen dagegen erst als ‚Zugunglück’ verharmlost, sodann als unwichtig abgetan. So funktioniert Propaganda diktatorischer Systeme des 21. Jahrhunderts. Dieses Vorgehen tritt die Nachfolge von Goebbels und Sudel-Ede an.

Doppelmoral von früh bis spät.

Doppelmoral von spät bis früh.

 

Führend in dieser Irrationalität sind die radikalfeministisch geprägten Grünen. Doppelmoral können alle sehr gut; für die SPD ist sie zum täglich Brot geworden.

Es sind beileibe nicht nur Grüne, die mit „Abstands”-Phrasen auffallen. Die „Armlänge Abstand” geistert seit der Silvesternacht in Köln durchs Skurrilitätenkabinett der Schildbürger.



Verfassungsfeindliche Regierungspartei empfiehlt gewaltverherrlichende Seite, die mit der ANTIFA zusammenarbeitet

Verfassungsfeindliche Regierungspartei empfiehlt gewaltverherrlichende Seite, die mit der ANTIFA zusammenarbeitet

Was tut ein Minister der BRD, der durch das Erlassen von Gesetzen bekannt ist, die unter dem Deckmäntelchen einer ‚guten Sache’ dazu benutzt werden, einseitig Stimmen der Opposition aus dem Netz zu entfernen, zu sperren, löschen oder gerichtlich zu belangen? Er zwitschert. Lesen wir genau mit, damit wir wissen, was unsre Regierung mit uns vorhat.

Wenn es darum geht, eine echte Opposition zu den Grundzügen betriebener Politik unmöglich zu machen, selbst wenn diese Politik fundamental den eigenen Werten von Regierungsparteien widerspricht, die sie noch vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten selbst vertreten haben, dann wird inzwischen jeder unbequeme Andersdenkende zum ‚Nazi’ erklärt. Wer im Sinne der Machthaber ‚falsch’ denkt, wird blitzschnell ‚nazifiziert’. Jede Ablehnung uns aufgezwungener Politik qualifiziert inzwischen medial automatisch zum ‚Rechtsextremen’ oder ‚Nazi’.

Mit seiner Empfehlung für die Domäne steht Heiko Maas nicht allein, denn der Parteivorstand der SPD, eine Regierungspartei der BRD, hat seine Meldung wiederholt.

Das Profilbild der von Heiko Maas und dem Parteivorstand der SPD empfohlenen Seite ist gewalttätig, ruft bildlich und über die Parole dazu auf, Andersdenkende, die am Boden liegen, mit Füßen gegen das Haupt zu treten, und ihnen dabei „gute Nacht” zu wünschen. Zynischer geht kaum.

Die Bilder der Domäne @Versteckspiel1 sind auch nicht ohne. „Mein Leben zwischen Rap und Antifa” ist ein deutlicher Antifabezug.

Eine Partei, die empfiehlt, die Seite von Extremisten aufzusuchen, die ANTIFA & Gewalt gegen Andersdenkende unterstützt, ist verfassungsfeindlich, muß vom Verfassungsschutz untersucht & mit Verbotsverfahren belegt werden. Geteilt hat das der Vorstand der SPD.

Hier nochmals das Profilbild, damit jeder deutlich sehen kann, wie zu Fußtritten gegen den Kopf eines am Boden liegen Andersdenkenden aufgerufen wird.

Herr Staatsanwalt, da wird ein Tritt gegen den Kopf dargestellt; das am Boden liegende Opfer trägt ein Fadenkreuz, wird also ganz offen zur Zielscheibe erklärt. Übernehmen Sie! Wieso gibt es eigentlich keinen Ausschluß der SPD aus öffentlichem Rundfunk, Fernsehdebatten, keine allgemeine Ächtung als undemokratische, extremistische Hetzerpartei, die ein Fall für Verfassungsschutz, wenn nicht Verbotsantrag ist? Weshalb gibt es keine Demonstrationen anständiger Bürger gegen eine solche mit Gewaltverherrlichung verstrickten Partei, keine scharfe Berichterstattung, wie sie übrigens auch bei Grünen und Linken fehlt, die ebenso ANTIFA-nah sind? Was ist das für eine heuchlerische Doppelmoral, ständig auf eine demokratische rechte Partei einzudreschen, selbst aber viel krassere linksradikale und dazu noch gewalttätige Verbindung Richtung Antifa-Umfeld zu haben?

Damit ihr seht, daß ich nicht übertreibe, wollen wir die Seite „Versteckspiel” eingehend recherchieren.

Die „Antifa-Prinzessin”, die sich als „international kampferfahrene Genossin” sieht, wird vom „Versteckspiel” verbreitet. Geschenkt. Zwar wird ein von Haß und Gewaltbereitschaft geprägter Geist spürbar angedeutet, aber als Beweis taugt das nicht. Sehen wir weiter.

Die Antifa Altona Ost teilt Versteckspiel auch. Jetzt ist es kein gut verstecktes Spiel mehr, denn ganz offensichtlich wird Propaganda der Antifa verbreitet und somit unterstützt. Auf zu den nächsten Funden.

Sieh an, Versteckspiel bedankt sich mit ‚Liebe’ (<3 wird von Systemen wie FB als Herz dargestellt) beim ‚antifaschistischen Netzwerk’ @Italiantifa. Die Liebe zur Antifa sollte also bildlich ausgedrückt werden, was nur aufgrund eines Irrtums (<3 funktioniert auf Twitter nicht) nicht ganz geklappt hat. Zu lesen ist aber die Danksagung. Nebenbei wird Unterstützung von Menschenschmuggler in Größenordnungen von Hunderttausenden deutlich, die in Szene wie Regierung mit der verrückten Umdeutung in Seenotrettung begründet wird, obwohl Millionen sich erst Richtung Deutschland und Europa aufmachen, weil sie wissen, daß es den Schiffstaxisdienst gibt, der als ‚Rettung’ ausgegeben wird, und Schlepper gezielt dann losfahren, wenn sie solche Schiffe in der Nähe wissen. Das ganze ist ein gigantischer Betrug, der eine Massenvölkerwanderung ausgelöst und gewaltigen Schaden verursacht hat.

Aber sehen wir weiter. Es könnten ja Naïve sein, die halt ein bißchen verwirrt sind, aber nicht wirklich in Verherrlichung extremistischer Gewalt verstrickt. In dubio pro reo, wie es heißt.

Das ist aber nicht fein, Versteckspiel. Hier wird ein „Molli HAUWEGDENSCHEIß” empfohlen, dazu ein Bolzenschneider.

«Molotowcocktail, auch Brandflasche oder Benzinbombe, abgekürzt häufig auch Molli genannt, ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl einfacher Wurfbrandsätze, wie sie bei Aufständen, Krawallen, Straßenschlachten oder in Guerillakriegen zur Verübung von Brandanschlägen verwendet werden.»1 (Wikipedia)

Dies ist eine Gewaltempfehlung von „Versteckspiel” selbst, was eine Straftat sein sollte, wenn dieser Staat noch ein Rechtsstaat ist. Ab jetzt besteht kein Zweifel mehr.

Gegen Feminismuskritik hat der Empfehler von Wurfbrandsätzen auch etwas.

Da paßt es doch sehr gut ins Bild, daß auch die feministische Antifa, kurz Fantifa, von Versteckspiel verbreitet wird.

@tazAntifa fehlt nicht in diesem Umfeld.

Versteckspiel verbreitet stolz ein Bild „Antifa ist wunderbar”. Da die Schrift hier leider abgeschnitten wurde, folgt zur Verdeutlichung das ganze Bild:

Oh oh, wie peinlich, die Antifa hat eine ‚völkische Parole’, „Bier trinkt das Volk”. Das ist aber nun gar nicht politisch korrekt. Hätten sie nicht mindestens zur ‚VölkIn’ gendern können? Außerdem gibt es doch gar kein Volk nach ihrer Ansicht; allein der Begriff sei doch ‚nazi’. Nun ja, die Antifa darf natürlich, was sie anderen verbietet. Sie sind der gewalttätige Mob, der sich für ‚moralisch’ und ‚politisch korrekt’ hält.

Versteckspiel fordert auch Dank für die mühselige Arbeit, Andersdenkende zusammenzuschlagen, niederzubrüllen, am Ausüben ihrer grundgesetzlichen Rechte der Meinungsäußerung, Versammlungsfreiheit und Demonstration zu hindern. Dazu werden Andersdenkende pauschal als ‚Nazi’ verleumdet. Die liebe Antifaschlägerin hat im Profilbild übrigens eine herzallerliebste Tasse, die im Schrank nun leider fehlt, mit Beschriftung „Männertränen”, von denen sie gerne trinkt. Ach ist sie süß, sie trinkt Männertränen! Das ist ja überhaupt kein Männerhaß, wie kommen Sie denn darauf, das ist auch keine Perversion, sondern die Elite künftiger Gesinnungsdiktatur, die mit dem Loblied auf das Kantholz Opposition verhindert. Romantisch, nicht wahr? Außerdem mußten die Schneeflocken tatsächlich Wetter ertragen, wenn sie Andersdenkende niedermachten. Was für ein grausames Schicksal! Wetter! Ja, Wetter mußten sie ertragen. Kein Wunder, daß ihr an Schulen durch Dauerpropaganda auf allen Kanälen bis in den Unterricht herangezüchteter Nachwuchs nun gegen das Wetter hüpft, freitags, statt Naturwissenschaften zu lernen, die ihnen Evolution, den Sinn von Geschlechterunterschieden, Rollenergänzung und die natürlichen Kräfte erklären könnten, die unser Klima und Wetter bestimmen.

Versteckspiel mag auch die Autonome Antifa. Übrigens sind friedliche Bürger, die nach einem Mord trauern und von Wellen der Gewalt nicht begeistert sind, ein ‚Volksmob’. Antifaschläger dagegen seien die besseren Gutmenschen. Man muß es nur richtig einrahmen, ‚Framing’, dann paßt es schon. Und was nicht paßt, wird medial eben passend gemacht. Sollte es aber gar nicht gehen, dann wird es stillschweigend übergangen.

In einem Machtsystem, dessen Kanzleramt Verdrehungen der Antifa Zeckenbiß (Lügen durch entstellendes Wegschneiden) nachplappert, auf dem entstellenden Umlügen gebaute Moralkampagnen baut, aber auch nach Bekanntwerden der Lüge niemals revidiert, sondern lieber den wahrhaftigen Menschen entläßt, der genug Rückgrat hatte, auf die Wahrheit hinzuweisen, brauchen wir uns nicht wundern, wenn Versteckspiel sich auf „antifa recherche dortmund” stützt und diese lobt.

Hier nochmals deutlich der Beweis, daß außer Heiko Maas auch der SPD Parteivorstand eine Seite zu besuchen empfohlen hat, die gewaltbejahend und linksradikal ist, der Antifa zuarbeitet oder sogar mit ihr verflochten ist. Wo bleiben der gigantische Proteststurm aller Mediën, das große Entsetzen: „Wie konnte es nur dazu kommen?!”, Rücktrittsforderungen, Boykott und Ächtung der SPD, Fernhalten aus der Regierung, und trotziges Stimmen gegen jeden Antrag, nur weil er von der SPD stammt? Ach je, ich bin in der falschen Realität, denn in der BRD werden Gewalt und Extremismus von links und rechts nicht gleich behandelt. Der Staat wird identifiziert mit „Kampf gegen rechts”, wobei linke Kämpfer als „die Guten” gelten. Der Staat wird identifiziert mit feministischen Forderungen, deren Sinn und Unsinn überhaupt nicht zur Debatte steht, weshalb Feminismuskritiker seit 1968 systematisch und dauerhaft unterdrückt wurden und weiter werden. In diesem Statt boykottiert man friedliche, freiheitsliebende Demokraten, wenn sie nicht feministisch oder nicht links sind. Linke oder feministische Gewalttäter aber boykottiert man nicht, sondern fördert sie. Dadurch entsteht ein sich ständig beschleunigendes Abrutschen des einseitigen Staates. Aber nur nicht so dumm sein, auf die Wahrheit hinzuweisen, denn das wird mit Ächtung, Ignorieren und Ausschluß bestraft.

Fußnote

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Molotowcocktail

Feminismus, Hysterie und Antifa

Feminismus, Hysterie und Antifa

Was macht eigentlich die Antifa Zeckenbiß, deren falsch geschnittenes Video bei Täter- und Opferumkehr eine Menschenjagd in Chemnitz unterstellte, die es bei der Veranstaltung nur in umgekehrter Richtung, nämlich gegen deutsche Demonstranten gegeben hatte? Jene Antifa Zeckenbiß, deren Falschmeldung es zur Regierungsmeinung brachte, die von unsrer Bundesabkanzlerin ebenso wie von ihrem Regierungssprecher verbreitet und niemals ehrlich widerrufen wurde? Jene Antifa, von der wir heute indirekt regiert werden, weil maßgebliche Regierungspolitiker von ihrem geistigen Dunstkreis eingefangen worden sind?

Feminismus ist seit der ersten Welle für politische Hysterie bekannt und berüchtigt, was nur verdrängt worden ist. Wenn wir den Frühfeminismus der Epoche der Aufklärung hinzunehmen, können wir die politische Hysterie der Jakobiner in die Ahnengalerie aufnehmen. Heute gehören menstruationsblutrot geschmierte Körper zu deren Ausdrucksform.

«Frau … schmiert sich Periodenblut in ihr Gesicht, um Verbindung zu ihrem Körper zu haben

Ellen Scott 27. Feb 2019 …

So sehr, daß sie es mag, Periodenflüssigkeit über ihr Gesicht zu schmieren, um Verbindung zu ihrem Körper zu spüren. Demetra will allen zeigen, daß Perioden ‚schön’ und ‚kraftvoll’ seien, indem sie Bilder ihres mit Periodenblut bedeckten Körpers verbreitet.»1 (Metro)

Mit Schulstreik und Klimahüpfen indoktrinierter Kinder, denen feministisch-grün-linke LehrerInnen das Gehirn gewaschen haben, hat es auch zu tun.

Es ist schon schlimm für Schneeflocken, daß es noch eine demokratisch Opposition gibt. Sowas können sie nicht ertragen. Widerrede und Widerdenken wollen sie unterdrücken, damit die ganze Welt von ihrer einzig richtigen Gesinnung und Haltung beglückt werden kann. „Eiskalt versenkt” lautet ihr Herzenswunsch.

Die Antifa Zeckenbiß sieht sich übrigens im „Team Umvolkung”. Dabei sind sie wie ihre Verbündeten schamlos.

Die Antifa Zeckenbiß gibt bekannt, daß sie an der Seite Angela Merkels für die Klimahüpfer kämpft. Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Schließlich einte alle drei seit langem politische Hysterie, ein Geist, den die erste feministische Welle aus der Flasche gelassen hat, und der seitdem auch niemals wieder in die Flasche zurückgebracht werden konnte. Die alten Hellenen nannten das wohl „die Büchse der Pandora”. Nun ist sie offen wie unsre Grenzen.

Die Antifa ist aber ganz friedlich zu Andersdenkenden, die sie pauschal als ‚Nazis’ diffamieren; sie wollen ihnen sogar das Maul waschen – na ja, eher zuschlagen.

Ihre Vorgehensweise ist eindeutig: So lange mit Schmutz werfen, bis sich bei Zuschauern die gewünschte falsche Assoziation festgesetzt hat.

Eine längst widerlegte Behauptung wird zu Zwecken der Verleumdung weiter wiederholt. Das wäre strafbar, handelte es sich nicht um die Antifa, die SA des heutigen politischen Systems.

Fußnote

1 «Woman … smears period blood on her face to connect with her body
Ellen Scott 27 Feb 2019 …
So much that she likes to smear her menstrual fluids over her face to help her connect with her body. Demetra wants to show everyone that periods are ‘beautiful’ and ‘powerful’, and does so by sharing photos of her body and face covered in period blood.» (https://metro.co.uk/2019/02/27/woman-spent-years-embarrassed-menstruation-smears-period-blood-face-connect-body-8767116/)

Feministin, Deutschenhaß und Migration

Feministin, Deutschenhaß und Migration

Diese Feministin ruft dazu auf, Kinder im Haß auf Deutsche zu erziehen, damit sie autochthone Kinder und Lehrer schlagen. Deutsche nennt sie Abfall und wünscht sie in die Mülltonne.

Eines ihrer Profile – sie streut ihren Haß mit Mehrfachidentitäten – drückt ihren Antrieb aus, im Falle einer Meinungsverschiedenheit gegen Deutsche ein Messer zu zücken. Rein zufällig geschieht genau das in der Wirklichkeit immer häufiger. Es wird aber von einer Gesinnungsdiktatur jeder Gedanke, es gebe einen Zusammenhang, wütend unterdrückt und im Ansatz ausgetreten, damit sich so ein Funke des Nachdenkens gar nicht verbreiten kann.

Diese Asylgesetznutzerin beginnt digital schon einmal damit, Deutsche aus ihrem Umfeld rauszuschmeißen. Sie hat noch nie keinen Haß gegen Deutsche gespürt, aber unseren Sozialstaat nutzt sie und hilft mit, ihn den autochthonen Deutschen mitsamt deren letzten verbliebenen Rest von Heimat wegzunehmen. Die reagieren in politisch korrekter Indoktrination so dumm wie im Roman „Biedermann und die Brandstifter”.

Sie ruft dazu auf, scheiße zu cis-Männern und Deutschen zu sein, die sie pauschal als Nazis verunglimpft.

Auf Dummheit scheint sie stolz zu sein, wie eine ihrer Identitäten verrät.

Diese Ehrenfrau rappt, daß sie Journalistin und Politikerin sei, außerdem Kanakin und Feministin. Sie verbietet Männern und Angehörigen jener Ethnië, die sie als ‚Kartoffeln’ verunglimpft, ihre Nachrichten zu lesen. Von unserem Fleiß und Steuern bezahlte Leistungen unseres Staates nimmt sie allerdings gerne in Anspruch.

Auch als Migrantifa war sie bereits unterwegs und fragt, warum es überhaupt Deutsche gebe, von deren Fleiß und Gastlichkeit sie gleichzeitig lebt.

Deutschfeindlichkeit will sie normalisieren, denn Deutsche seien ihr Problem in Deutschland. Weshalb sie dann bei uns leben will, verrät sie nicht. Vermutlich sollen wir zum Auswandern gedrängt werden. Die BRD ist ein Auswanderungsland für Deutsche und eine Hölle für einheimische Männer. Doch letzteres schert wegen Empathielücke so gut wie niemanden.

Rassismus gegen Deutsche oder Weiße gibt es übrigens nicht, besagt ihr Profilbild.

«Sexismus läßt sich nicht umdrehen Diskriminierung Vorurteile gegenüber bestimmten Personen zu haben, ist eine Sache. Rassismus oder Sexismus eine andere

Ash Kay | Ausgabe 31/2018 …

Es ist also kaum möglich, Menschen wie Johannes aufgrund rassifizierender Zuschreibung, aufgrund seines Aussehens, seines Geschlechtes oder seiner sexuellen Orientierung strukturell oder institutionell zu diskriminieren. Johannes hat nie Diskriminierung erfahren. …

Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, war diese weiß, männlich und heterosexuell.

Was heißt das jetzt konkret? Ganz einfach: Johannes, wenn ich dich ‚Arschloch’ nenne oder unter dem Hashtag #MenAreTrash tweete, hast du keinen Sexismus erlebt. Ich war vielleicht ein bißchen fies zu dir, aber diskriminieren konnte ich dich dadurch nicht. …

Wenn es mal nicht um euch geht, haltet doch einfach euren Mund und hört uns zu. …

Ash Kay ist freie Autorin, als intersektionale Feministin unter @problematash auf Twitter unterwegs und stampft gern Kartoffeln»1 (Freitag)

Andere Quellen im Internet, die ich wegen des beliebten Spiels „schuldig durch Assoziation” nicht zitieren werde, belegen, daß es sich bei Ash Kay, @cosmopolitAsh, @apolitAsh und @problematash um die gleiche Person handelt, was übrigens auch anhand der Profilbilder und Beschreibungen, die einschließlich Schreibfehlern übereinstimmen, ersichtlich ist.

Fußnote

1 https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/sexismus-laesst-sich-nicht-umdrehen

Zynische Haßäußerungen und Häme statt Mitgefühl nach Anschlag

Zynische Haßäußerungen und Häme statt Mitgefühl nach Anschlag

Nachdem jahrelang täglich gegen die AfD in den Mediën einseitig gehetzt wurde, außerdem gegen Trump, Putin, Orbán und alle, die der hinter einer Leerfassade freiheitlicher demokratischer Ordnung versteckten
Gesinnungsdiktatur, die zum potemkinschen Dorf geworden ist, ungenehm sind, war erstens ein Anschlag mit Gesundheitsschäden zu befürchten, und zweitens das, was wir erleben und in meinen Büchern beschrieben wird: systematisches Empathieversagen.

Doch anders als gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, die mit einem evolutionären Mechanismus ringen, der unterbewußt abläuft und schiefe Wahrnehmung hervorbringt, ist das beschämende Empathieversagen gegenüber dem Opfer eines feigen Anschlags lediglich auf Haßpropaganda zurückzuführen.

Hier treffe ich keine Behauptungen über die Täter; auch wenn die sich hier meldenden Stimmen nicht tatbeteiligt sein sollten, ist ihr unmenschlicher Zynismus unentschuldbar und sollte womöglich strafbar sein. Eine antidemokratische, faschistoïde Haltund drückt sich in jedem Falle aus.

«Denn Magnitz weiß: Kriminelle Ausländer zerstören unser Land. Ich habe seitdem keinen Zweifel daran, daß der ehemalige DKPler eine Tracht Prügel verdient hat.

Die Verletzung seines Körpers hat aber darüber hinausreichennde Wirkungen, die sich aus der Funktion von Frank Magnitz als Spitzenpolitiker des rechtesten Flügels der AfD ergeben. Insofern ist die Tat ein doppeltes Signal. Sie führt allen AfDlern die eine Karriere innerhalb der Partei anstreben vor Augen, daß einen Schlag mit dem Holzknüppel riskiert, wer sich zuweit aus dem Fenster lehnt. Und sie erinnert die militante Antifa daran, daß Antifaschismus im Jahr 2019 bedeutet, den Schrittmachern des Rechtsrucks ins Auge zu sehen. Das sind nicht die Naziskins von der Straße, sondern die Führungsfiguren der neuen Rechten. Und die sind angreifbar, selbst noch im Bundestag.”»1 (end of road)

Dieser Artikel wird von der linken Jungen Bremen verlinkt, wie der Blog Achgut feststellte. Er wurde auch nicht nur auf Indimedia veröffentlicht, sondern in einem zugehörigen Blog, so daß es keine Zweifel an der Echtheit dieser zynischen Rechtfertigung von körperlicher Gewalt gegen Andersdenkende gibt.

Auch die Identitäre Bewegung ist Zielscheibe ihres heuchlerisch doppelmoralischen Hasses: Fast wie Feministen sehen sie bereits in Sprache Gewalt – Feministinnen sind allerdings noch viel hysterischer dabei, harmlose Wörter und Grammatik als ‚Gewalt’ auf psychotische Weise fehlzudeuten –, selbst aber rufen sie zu Gewalt und Menschenjagden auf, während sie sich als angebliche Gewaltbekämpfer aufplustern.

In der Antifa engagieren sich seit den1980er Jahren prominent feministische Kräfte.

Kein Zweifel dürfte an der Echtheit folgender, bislang nicht gelöschter Meldung bestehen:

«Die Verletzung seines Körpers hat aber darüber hinausreichende Wirkungen, die sich aus der Funktion von Frank Magnitz als Spitzenpolitiker … der AfD ergeben. Insofern ist die Tat ein doppeltes Signal.»

Auch Zuschauer sind bei AfD-Veranstaltung ihres Lebens und ihrer Gesundheit wegen vom Staat fahrlässig geduldetem Linksterrorismus nicht sicher.

«Nach von Storch-Rede: AfD-Zuhörer krankenhausreif geschlagen

11. Januar 2019
Kiel – Nach einem Vortrag der AfD-Politikerin Beatrix von Stroch wurde ein 67-jähriger Zuhörer auf der Straße so massiv aus einer 5-köpfigen Gruppe heraus attackiert, dass er aufgrund der schweren Verletzungen in einer Klinik notoperiert werden mußte. …

Wie bei AfD-Veranstaltungen üblich, wurde von linker- bis linksradikaler Seite – auch gern als „bürgerliche Mitte“ bezeichnet – zu Protesten auch gegen diese Veranstaltung aufgerufen. …

Nach vorläufigem Kenntnisstand habe ein bislang unbekannter jüngerer Mann aus einer vier- bis fünfköpfigen Gruppe heraus den 67-Jährigen angegriffen. Der Täter schlug dem Senior unvermittelt die Faust ins Gesicht und flüchtete. Der Rentner mußte aufgrund der schweren Verletzungen in einer Klinik notoperiert werden.»2 (Journalistenwatch)

Die Gesetze gegen Haßäußerungen werden gegen Regierungskritiker, Oppositionelle und Andersdenkende verwendet, die meist keinerlei Haß, sondern berechtigte Argumente vortragen. Dazu wurden sie geschaffen. Wirklicher Haß bis zu Mordaufrufen gegen die Opposition bleibt dagegen ungeahndet, dürfte in Kreisen von Regierungsparteien sogar ‚klammheimliche Freude’ bis auf Twitter geäußerte Zustimmung auslösen, wie in anderen Fällen bereits dokumentiert wurde. Privatisierte Zensur wird auf Wunsch und Druck der Regierung von durch hohe Strafdrohungen willfährig gemachten Konzernen schon bei harmlosen sachlichen Argumenten ausgeübt.

Dagegen wird ein Mordaufruf gegen AfDler nicht als Verstoß gegen die Richliniën von Facebook gesehen.

«Aufruf „Es wird Zeit, die AfDler totzuschlagen – Weg mit dem Saupack!” verstößt nicht gegen Fb-Richtlinien?

Von Jürgen Fritz, 29. Jan 2018, Update: Fr. 11. Jan 2019

Seit langem – nicht nur seit Monaten, sondern seit Jahren! – wurde ein Klima geschaffen, welches Gewalt gegen AfD-Mitglieder verharmloste, klein redete, ausblendete, ignorierte oder sogar als statthaft darstellte. Vor allem gingen die entscheidenden Stellen niemals mit aller Entschiedenheit dagegen vor. Auch Facebook wird sich fragen lassen müssen, ob es Mitschuld trägt an der Eskalation dieser Gewalt.

Untergrabung des Rechtsstaates

Daß es beim Maas-Zensur-Gesetz und den Facebook-Löschorgien in Wahrheit nicht um die Bekämpfung von ‚Hetze’ und ‚Falschmeldungen’ geht, darf als evident angesehen werden. Hier ein weiteres, besonders drastisches Indiz, was die tatsächlichen Intentionen der Grundgesetz-, Demokratie- und Bürgerrechtsfeinde sind.

Offiziell handelt es sich beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) um ein solches Gesetz, das sich gegen ‚Hetze’ und ‚gefälschte Meldungen’ (‚Fake News’) in sozialen Netzwerken richten soll. …

Der wahre Zweck ist natürlich ein völlig anderer. Worum es einzig und allein geht, ist, Regime- und Islamkritiker nicht nur in TV, Rundfunk und Printmedien, sondern auch auf den elektronischen Kommunikationsplattformen mundtot zu machen, so daß die eigene Propaganda und Indoktrination keine Störfeuer mehr erhält, so wie man im Dritten Reich der weißen Rose ihre Flugblätter verboten hat.

Denn was in einem Rechtsstaat erlaubt ist und was nicht, ist festgelegt in den Gesetzen des Landes. Verstößt jemand gegen diese, kann er rechtlich belangt werden. Verstößt er gegen kein Gesetz, kann er nicht belangt werden. Auch hat die Staatsgewalt kein Recht darauf, falsche Meldungen zu verbieten. Dann könnten die meisten Medien einpacken, wenn sie strafrechtlich belangt würden, wenn sie mal etwas falsch darstellen. Falschmeldungen können von anderen oder auch von dem, der es ursprünglich falsch vermeldete, korrigiert werden. Genauso kommt jeder wissenschaftliche Fortschritt zustande. …

Dieses Grundprinzip des wissenschaftlichen und freien Denkens will das derzeitige deutsche demokratie- und menschenrechtsfeindliche Regime seit langem antasten. Jahrelang hat man Druck ausgeübt auf Facebook, Twitter & Co., diese sollen bestimmte Dinge – natürlich solche, die unserem SPD-CDU-CSU-Regime nicht gefallen – einfach löschen, insbesondere Kritik am Islam, am Regierungskurs, an der EU, dem Euro usw. …

Denn was hier passiert, ist folgendes: Die Entscheidungen über die Rechtmäßigkeit von Beiträgen werden privatisiert. Das ist aber nicht die Aufgabe eines Plattformbetreibers, Zensur im Auftrag der Regierung zu üben. Der UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit kritisierte, das geplante Gesetz gefährde die Menschenrechte. Bei einer Anhörung im Bundestag hielten fast alle Experten den Entwurf des Netz-DG (Maas-Zensur-Gesetz) für verfassungswidrig.»3 (Jürgen Fritz)

Vergessen wurde Feminismuskritik, die bereits seit 1968 still und heimlich massiv unterdrückt wurde, bevor stille Zensur auf andere Themen ausgeweitet wurde. Die Hauptquelle der Meinungsintoleranz, nachweisbar seit der ersten feministischen Welle um 1900, wird von Neukonservativen heute meist systematisch übersehen.

Ein krasser Doppelstandard läßt Opfer AfD, Feminismus- und Migrationskritiker verhöhnen, wie es bei umgekehrten Vorzeichen undenkbar wäre.


Zufällig war zur Tatzeit gerade eine Versammlung von Linken. So ein #Zufall aber auch!

Zynisches Empathieversagen trifft nicht nur – aus evolutionären Gründen, gesteigert durch feministische Hetze – einheimische Männer, sondern auch nichtlinke Oppositionelle, was aber auf politische Hetze der vergangenen Jahre zurückzuführen ist.

Verehrung für das Kantholz ist Zynismus, der mitschuldig macht – ganz gleich, wie der Schlag ausgeführt wird. Solche empathieunfähige Bosheit ist die wahre Nazimentalität.

Das ist so ziemlich die politische Seite der radikalen, unmenschlichen Empathiestörung, deren sexuelle und familiäre Seite männliche Verlierer seit 1968 bei den Femanzengenerationen erleben: genauso radikal und unmenschlich, auch wenn das ein Tabuthema ist, das niemand wahrhaben will.

Fußnoten

1 https://endofroad.blackblogs.org/archive/6397

2 https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/nach-storch-rede/

3 https://juergenfritz.com/2018/01/29/afdler-totschlagen/

Staat verrottet, indirekte Demokratie defekt, ihre Organe korrupt

Staat verrottet, indirekte Demokratie defekt, ihre Organe korrupt

In der Schweiz wird bei uns ein Staatsverfall gesehen, der in bürgerkriegsähnliche Zustände und Rückfall in Kleinstaaterei münden dürfte, wenn das Regime nicht ausgetauscht wird statt dem Volk.

«Denk ich an Deutschland in der Nacht

Der Rechtsstaat in Deutschland droht zu verrotten. Wenn sich nichts ändert, wird es zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen kommen. …

Wenn sich der Staatszerfall fortsetzt, kommt es zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, dann der offene Bürgerkrieg, Deutschland würde wieder in ein Mosaik von Kleinstgebilden zerfallen, wie es schon zu Zeiten Heines existierte.

Ein realitätsfernes Szenario? Keinesfalls. Wenn vorhandene Strukturen nicht Lösungen für die drängenden Probleme der Gesellschaft bieten, wenn sich die Politik mit der richtigen Auslegung des Begriffs ‚Hetzjagd’ wochenlang lahmlegt»1 (Basler Zeitung Online)

Genau diesen nötigen Regimewechsel zu verhindern wird Tag und Nacht auf allen Kanälen gegen die einzige demokratische Opposition gehetzt.

Wir werden von den Institutionen des Landes und auch sogenannten ‚Hilfsorganisationen’ verarscht, die unser Land mit einheimische Männer bei Frauen verdrängendem Männerüberschuß fluten, dabei keine Möglichkeit und kein Schummeln auslassen, wenn es der Sache, die einem Völkermord an einheimischen Männern gleichkommt, nützlich ist.

«In den auf Band aufgenommenen Aufnahmen verrät Frau Ricker, daß ihre Organisation vor allem darum bemüht ist, regelrechte Drehbücher mit den Asylanten wie mit Schauspielern einzustudieren. Damit sie auf Ämtern, in Interviews etc so reagieren und so antworten, damit ihre Einwanderungswünsche möglichst rasch in Erfüllung gehen.

SIE LERNEN SO ZU TUN, ALS OB SIE WEINEN ODER EINEN NERVENZUSAMMENBRUCH HABEN

Ariel Ricker spricht sogar davon, daß Advocates Abroad den Bewerbern beibringt, so zu tun, als ob sie weinen oder psychisch zusammenbrechen. Aber auch rhetorische Kniffe, wie eine Pause einlegen, um sympathischer zu wirken, bekommen sie beigebracht.

In eigenen, immer wieder eingeübten Rollenspielen werden die Prüfgespräche, der Umgang mit Ordnungskräften und mit Richtern geübt. Bis hin zu der Situation, in der ein Moslem einen verfolgten Christen spielen soll, der von seiner Verfolgung erzählt.»2 (Philosophia Perennis)

Gewaltenteilung funktioniert nicht mehr. Ideologen haben sich in der seit 1968 laufenden Kulturrevolution der BRD-West aller Institutionen bemächtigt. Heute bremst sogar das Verfassungsgericht nicht mehr eine gesetzbrüchige, antidemokratisch handelnde Regierung aus, sondern ist zum Werkzeug verkommen, unbeliebte Maßnahmen zu erzwingen, die das Parlament nicht gerne beschließen möchte, damit die Altparteien sich nicht den Zorn des Wählervolkes zuziehen, das auch längst nicht mehr das eigene Volk ist, weil ständige störrische Einheimische durch willkürlich Eingebürgerte überflutet werden, die aus Dankbarkeit dann die Altparteien wählen sollen, die ihnen den Zugang zu den Geldtöpfen der Republik dauerhaft gewährt haben. Das beschrieb Hadmut Danisch in früher zitierten Blogberichten. Personell und organisatorisch mit Verfassungsrichter(inne)n verflochtene Lobbyisten schreiben Verfassungsbeschwerden, die es dem von Ideologen unterwanderten Verfassungsgericht, dessen Personal vom Parlament bestimmt wird, ermöglicht, jene den Wählern verhaßten Zumutungen zu erzwingen, die selbst zu erlassen sich nicht einmal unsre Gesinnungsdiktatur traut. Hinterher heißt es dann scheinheilig: „Wir wollten ja nicht, aber das Verfassungsgericht hat uns dazu gezwungen.” Die Organisationen unsrer Staates sind zur systematischen Verarschung der auszutauschenden Bevölkerung geworden, so wie in BRD-West seit 1968 Männer und gesunde Frauen von Feministen verarscht werden, die in einer radikalen Kulturrevolution unsre gesamte Kultur zerstört haben. Heute bricht auch die Zivilisation zusammen, und wir werden von fremden, waffenlos siegreich eindringenden Völkerscharen ersetzt.

«DUH-Förderung ist geheime Verschlußsache

Der Bundestagsabgeordnete Mario Mieruch (Blaue Partei) hat sich eingehend mit den Förder-Projekten der DUH beschäftigt, darunter auch dem bereits erwähnten, vom Wirtschaftsministerium geförderten „Bürgerdialog Stromnetz”. FOCUS Online liegt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage vor, die Mieruch zur Finanzierung des Vereins stellte: „Die an die ‚Initiative Bürgerdialog Stromnetz’ ausgezahlten Mittel für die im Preisblatt ausgewiesenen Leistungen werden an das Konsortium, die Bürgerdialog Stromnetz GbR, und nicht an einzelne Konsortialpartner ausgezahlt. Die Summe der an das Konsortium ausgezahlten Mittel berührt verfassungsrechtlich geschützte Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Auftragnehmer. Unter Abwägung zwischen diesen verfassungsrechtlich geschützten Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen der Auftragnehmer einerseits und dem Auskunftsanspruch des Deutschen Bundestages andererseits hat die Bundesregierung die erfragten Informationen zum ausgezahlten Mittelvolumen als Verschlußsache ‚VS – VERTRAULICH’ eingestuft und der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages übermittelt”, so die Antwort.»3 (Focus)

Vieles, was laut Grundgesetz dem Staat streng verboten ist, wird in großem Umfang betrieben, indem es einfach privatisiert wird. So gibt es heute zwar keine staatliche Zensur, dafür eine Vielzahl Wege privatisierter Zensur: Besonders vor Wahlen üben Politiker der Altparteien massiven Druck auf von ausländischen wie inländischen Konzernen betriebene soziale Mediën wie Faceboo, Twitter, Youtube u.ä. aus, um ungenehme Sichten als unterstellte ‚Haßäußerung’ sperren, löschen, und am liebsten gleich die kritischen Stimmen sperren oder dauerhaft löschen zu lassen. Manche erhielten aufgrund unliebsamer Sichten und Argumente bereits lebenslanges Verbot, sich dort wieder anzumelden, wie der einst beliebte Kolja Bonke auf Twitter.

«Die Bundesregierung hat die Informationen über die Zahlungen an die Umwelthilfe zur Verschlußsache „VS-Vertraulich” erklärt und der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags übermittelt. Da greift man sich an den Kopf. Wofür haben wir eigentlich einen parlamentarischen Auskunftsanspruch oder ein Akteneinsichtsrecht, wenn die Regierung solche Zahlungen willkürlich als Verschlußsache einstufen kann? Ich hatte vor ein paar Wochen schon geschrieben, daß die Umwelthilfe wie eine Tarnadresse der Bundesregierung aussieht, hinter deren Gründung wohl der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin steckte.

Es stinkt gewaltig danach, daß die Bundesregierung hier in die verfassungsrechtliche Zuständigkeitsteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen eingreift und die Städte über den Umweg über das Privatrecht politisch verklagt, ohne dazu aktivlegitimiert oder zuständig zu sein. Vereinsrecht als Verschleierung der Prozesspartei. Die Masche, Demokratie, Recht und Auskunftsansprüche über den Umweg in das Privatrecht auszuhebeln, ist ja bekannt, das ist ja nicht neu. Aber es ist verfassungswidrig. Denn der Staat kann sich seiner Pflichten nicht durch Flucht in das Privatrecht entledigen.

Das würde bedeuten, daß uns die Bundesregierung beispielsweise gerade die Diesel wegnimmt, die Politik aber so tut, als bliebe ihr keine Alternative, weil sie ja von ordentlichen Gerichten verurteilt worden sei. Dieselbe Masche habe ich beim Bundesverfassungsgericht beschrieben, wo man auch vortäuscht, als habe es einen Beschwerdeführer gegeben, dem das hohe Bundesverfassungsgericht Recht gegeben und die Bundesregierung zu irgendwas verpflichtet habe, dem die selbstverständlich folgen werde, während das in Wirklichkeit alles Schwindel ist. Die Klagen werden auf Bestellung gefertigt und von dubiosen Geldgebern finanziert, von verfassungsgerichtsnahen Leuten (oder den stattgebenden Verfassungsrichtern selbst?) geschrieben, und natürlich auch angenommen, und dem Volk erzählt man, ja, sorry, da haben wir keinen Handlungsspielraum, da sind wir verurteilt worden.

Heißt: Es werden zentrale demokratische Mechanismen gebrochen.

Gewaltenteilung.

Bindung der Staatsgewalten an den Wählerwillen.

Nach Lage der Dinge steht zu vermuten, daß wir hier über den Umweg der Gerichtsurteile auf übelste außerdemokratische Weise schattenregiert werden. Und die Umwelthilfe ebenso wie diese Fördervereine Tarnorganisationen dafür sind, deren Zweck es ist, die, die da agieren, zu tarnen und zu verdunkeln. Rechtsprechung ist so natürlich nur Farce. Und meines Erachtens nichtig.»4 (Danisch)

Inzwischen wird bei unerwünschten Themen und Schlüsselbegriffen gern automatisch gefiltert, d.h. vorab zensiert, ungenehmes gar nicht erst freigeschaltet. Privatfirmen entscheiden nach Gutdünken, was genehm sei, getrieben von Strafdrohung mit Bußgeldern in Millionenhöhe, die unsere Regierung benutzt, um Konzerne willfährig zu machen, in ihrem Sinne privatrechtlich zu zensieren. Weil die Strafgelder so hoch sind, werden Unternehmen in eigenem Interesse lieber zu viel sperren und löschen als zu wenig, in vorauseilendem Gehorsam geschäftsschädigende drakonische Strafen meiden, indem sie gnadenlos löschen, was der Regierung mißfallen könnte.

«Facebook zensiert sogar automatisch islamkritische Artikel aus dem Mainstream
6 Jan. 2019»5 (ffd365)

Tägliche Hetze gegen Opposition und ihre Kernthemen rund um die Uhr auf allen etablilerten Kanälen von Rundfunk, Presse und anderen Mediën spült Hirne und Charakter weich, betreibt Gehirnwäsche, die zusätzlich noch über ideologisch umerziehende Schulbücher, Schulprogramme, Universitäten und Organisationen auf allen Ebenen betrieben wird. Genderideologie ab dem Kindergarten ist dabei nur ein Stichwort, ein krasses Beispiel unter vielen.

Vor jeder Wahl, ob Bundestags- oder Landtagswahl, verschärft sich die Hetze gegen die Opposition zusätzlich, weil die hinter einer funktionslos gewordenen demokratischen Fassade agierende Gesinnungsdiktatur Angst vor sichtlichem Vertrauensverlust und absehbaren Stimmenverlusten hat. Solche Stimmung brachte Terror und Mordanschläge auf die Opposition hervor. Mitverantwortlich sind Regierung und alle Altparteien, die durch die Bank versagt und an der Hetze teilgenommen haben. Ein ganzes politisches System hat sich ad absurdum geführt und gezeigt, daß unsre parlamentarische Demokratie nur eine potjemkinsche Fassade ist.

«Bundestagsabgeordneter der AfDAttacke auf Politiker: Frank Magnitz in Bremen verletzt 07.01.2019
Der Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der AfD Bremen, Frank Magnitz, ist am späten Montagnachmittag in Bremen angegriffen worden. Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD, ist am späten Montagnachmittag von Unbekannten angegriffen und dabei verletzt worden. Der Bundestagsabgeordnete war auf dem Rückweg vom Neujahrsempfang des WESER-KURIER in der Kunsthalle, wo er zusammen mit rund 250 Gästen aus der Bremer Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Gast war, als ihm in Höhe des Theaters am Goetheplatz mehrere Personen auflauerten und den Politiker angingen. Ob die Täter Waffen verwendeten ist noch unklar, ebenso, wie schwer Magnitz bei dem Angriff verletzt wurde. …

In den vergangenen Monaten war die AFD schon häufiger Ziel von Angriffen. Anfang Juli 2017 hatten unbekannte Täter die Scheiben des AfD-Parteibüros an der Falkenstraße eingeworfen und „Fuck AfD” an die Hausfassade gesprüht. Im Dezember 2017 hatte es einen Brandanschlag auf einen LKW gegeben, der auf dem Firmengelände eines vermeintlichen Sympathisanten der AfD geparkt war, der Fahrer hatte sich nur durch Glück retten können …

Schon im August 2013 war der ehemalige AfD-Chef Bernd Lucke bei einer Wahlkampfveranstaltung von der Bühne gestoßen und mit Pfefferspray attackiert worden. Im Prozess vor dem Amtsgericht war ein Mann, der zu den vermummten Angreifern gehört haben soll, mangels Beweisen freigesprochen worden.»6 (Weser Kurier)

Dies sind wohlgemerkt nur Vorfälle im Kleinstaat Bremen, wo der Gesinnungsterror die Opposition bislang klein und einstellig gehalten hat. Vor allen Wahlen spielt sich ähnliches ab – Linksradikale sind zur SA der Altparteien geworden. Damit hat die nur pseudodemokratische Fassade der jetzigen Regierung jeden Rest an Vertrauen dauerhaft und irreparabel zerstört. Sie kann nur noch zurücktreten und sich auflösen. Ihr wird auch in Zukunft niemand mehr glauben, der noch einen Rest Verstand im Hirn hat. Der Bogen ist überspannt worden und gebrochen. Das Spiel ist aus. Das Kind ruft: „Der Kaiser hat keine Kleider!” Bald werden es alle sehen. Eine Wahrheit, deren Zeit gekommen ist, läßt sich nicht unterdrücken. Jeder Versuch, sie zu unterdrücken, verschlimmert die Lage nur. Zurücktreten!

«Linksextremisten rufen zur militanten Offensive gegen die AfD in Sachsen auf Epoch Times 6. January 2019
„Machen wir es der AfD, ihren Mitgliedern, Wähler_innen und auch Sympathisant_innen in den Monaten bis zur Landtagswahl 2019 in Sachsen so unangenehm und teuer wie möglich.” Linksextremisten rufen zum offenen Kampf gegen die AfD in Sachsen auf.»7 (Epochtimes)

Das Gesinnungsregime zerstört unsere Zukunft. Die Welt überholt uns. Für China, bis 1990 halb im Mittelalter, sind wir auf dem Weg in den Ruin. China wandelt sich rascher als fast jedes andere Land der Welt. Der einstige Vorreiter in Wissenschaft und Technik Deutschland ist zur Schnecke geworden, oder vielmehr im Rückwärtsgang. Bald werden wir als verlotterter, mittelalterlicher Haufen erscheinen, den man bedauern muß. Die Unfähigkeit, Verblendung und Dummheit unsrer selbsternannten ‚Eliten’ ruinieren uns.

«„Chinesen sehen Europa auf dem Weg in den Ruin” …

Verbreitet ist die Haltung, daß sich Europa mit der Flüchtlingskrise, den Terroranschlägen, der Polarisierung und den Protesten auf dem Weg in den Ruin befindet. Man ist dankbar, im sicheren China zu leben und nicht im unsicheren Europa. Generell kann man feststellen, daß Europa sehr langsam in der digitalen Transformation und sehr international ausgerichtet ist. China dagegen ist sehr schnell in der Transformation und sehr auf China ausgerichtet.»8 (Neue Zürcher Zeitung)

Zusätzlich werden wir noch mit unseren Werten feindlichen Kräften geflutet, die unsre Männer und Kultur verdrängen, in Europa die Macht übernehmen wollen, so daß wir wegen akuter Probleme keine Kraft mehr haben, uns um die wirklich wichtigen Fragen der Zeit und Entwicklung zu kümmern. Wir verzetteln uns in vergeblicher Abwehr einer Verdrängung, die einem Androzid an einheimischen Männern gleichkommt, können aber nicht mehr eine intakte Kultur mit unseren eigenen Volksstämmen wiederaufbauen, oder am Fortschritt teilzuhaben, bei dem uns China und viele andere gerade überholen und abhängen.

«Es ist wichtig zu betonen, daß radikale Islamisten andere Mittel als den Terrorismus einsetzen, um an Boden zu gewinnen. Die Muslimbruderschaft, die wichtigste sunnitisch-islamistische Organisation, hat Gewalt nie abgelehnt, sagt aber, dass sie da’wa (Missionierung, Infiltration und Einfluss) bevorzugt, um Macht in der muslimischen Welt und darüber hinaus zu erlangen. Sayyid Qutb, ihr Führer in den 1950er Jahren, sagte, daß das Ziel der Muslimbruderschaft darin bestehe, „die islamische Herrschaft zu etablieren”, wo immer es möglich sei, mit „allen verfügbaren Mitteln”.»9 (Gateston Institute)

Die Kernprobleme sehen wir aufgrund medialer Hirnwäsche meist gar nicht erst. Nur eine Flut von Verbrechen läßt sich nicht ganz vertuschen. Doch auch in den Nachrichten ist die Wirklichkeit weitgehend ausgemerzt und durch eine Phantasiewelt von Propagandisten ersetzt worden. Tut ein Paßdeutscher – oder gar autochthoner Deutscher – etwas, wird es zur Pressesenation und die Moralkeule gezückt. Doch die massenhaften Fälle umgekehrter Richtung werden meist vertuscht, entweder gar nicht berichtet, weil angeblich „nicht von überregionaler Bedeutung” wie 1938 die Reichsprogromnacht, als Anweisung bestand, nicht überregional zu berichten, damit die Bürger keinen Überblick erhielten und ihnen das Ausmaß des Pogroms nicht bewußt wurde; sie sollten, was sie an ihrem Ort gesehen hatten, für einen bedauerlichen ‚Einzelfall’ halten. Genauso funktioniert unser ‚Journalismus’ heute. Niemand soll wissen, daß so gut wie täglich an vielen Orten der Republik gemessert wird, und was solche bislang kaum bekannten oder vorstellbaren Abläufe mit politisch verordneter Überflutung zu tun haben.

Kann nicht mehr ausgefiltert werden, so wird umgedeutet. „Allahu Akbar” brüllende Terroristen haben in der BRD „psychische Probleme”. Zwar gibt es solche Lügenmärchen im ganzen Abendland, doch wir übertreiben sie wieder einmal am schlimmsten und konsequentesten. In anderen Ländern wird längst von Terror berichtet, wenn unsere Mediën noch von ungeklärten Motiven, ‚Vorfällen’, ‚traumatisierten Schutzsuchenden’ und ‚psychischen Problemen’ tönen. Eine politische Ordnung führt sich gerade selbst vor; die freiheitliche Demokratie wird, soweit es sie gegeben hat, derzeit vollständig abgewickelt zu einer leeren Hülle, hinter der sich eine fanatisch entschlossene Gesinnungsdiktatur verbirgt, die immer rücksichtsloser jede Abweichung in Grundsatzfragen verfolgt und unterdrückt.

«Stuttgarter Zeitung: Wie aus einer fast tödlichen Hetzjagd ein rätselhafter Autounfall gemacht wird (Update)
Von David Berger – 7. Januar 2019
(David Berger) Unser Leserbrief des Monats ist nicht nur schockierend, sondern zeigt erneut, wie stark die Mainstreammedien fast ausnahmslos alle von dem Relotius-Virus befallen und nach wie vor ganz vom Gesinnungsjournalismus geprägt sind. Störfaktor ist da nur die Realität, besonders wenn sie sich über die sozialen Netzwerke Gehör verschafft. Deshalb die Angst des Systems Merkel und der EU vor Facebook, Twitter & Co, die zu immer härteren Zensurmaßnahmen führt.

VON 5 AUSLÄNDERN MIT MESSERN VERFOLGT

Ich möchte Euch auf ein – möglicherweise interessantes – Thema aufmerksam machen:

Mein Schwager, 18 Jahre alt, wurde am 02.01., ca. 23:30 im Stadtgebiet Stuttgart von 5-6 ausländischen Männern, davon zwei mit Messer verfolgt. In Panik und Todesangst floh er über die B 10 und wurde von einem Auto erfaßt.

OPFER LIEGT IM KOMA

Er trug schwerste innere Verletzungen davon und liegt seitdem im Koma. Der Hergang ist durch eine Zeugenaussage belegt, da seine Freundin währenddessen live am Telefon dabei war. Sie erlitt einen Nervenzusammenbruch!

Folgenden Bericht veröffentlichte die Stuttgarter Nachrichten dazu: „Ein Mercedes-Fahrer erfasst auf der B10 in Stuttgart einen 18-jährigen Fußgänger. Dieser wird durch den Unfall schwer verletzt. Warum sich der junge Mann auf der Fahrbahn befand, ist noch unklar.“

Hier wird uns der Vorgang als bloßer Verkehrsunfall „aus ungeklärter Ursache” verkauft.»10 (Philosophia Perennis)

Ein Mann, der ein Brötchen mit Mettwurst nahe einer Moschee ließ, wurde drakonisch bestraft. Wegen solcher Kleinigkeiten sind schon Leute im Knast gestorben. Doch sich wie Invasoren aufführende illegal eingelassene Einwanderer kommen auf Bewährung frei, wenn sie jemanden halbtot schlagen.

«Moslem- Bande prügelt Mann (20) halbtot – 7 Monate Bewährung!

Hamburg – Zu fünft lauerten sie ihrem Opfer auf. Dann schlugen, traten und stachen die jungen Männer auf Justin S. ein.»11 (Truth24)

Staatsversagen an allen Ecken und Enden. Wenn die Altparteien nicht zurücktreten, zerstören sie Staat und Land. Sie selbst sind das Problem mit ihrer Hetze, nicht die Opfer völlig irrationaler Verhetzung.

«Hessenwahl: Was schwarzgrüne Politik bei Jugendlichen anrichtet. Höchste Zeit dem Einhalt zu gebieten
Publiziert am 26. Oktober 2018 von MasterMind
Der #Antifa Rapper JK ruft auf YouTube dazu auf, #Afd Politiker hinzurichten und zu vergasen. Mit bürgerlichen Namen heißt er Julian Körfgen und kommt aus dem hessischen Bad Nauheim. …— Dora zwitschert (@DoraGezwitscher) 24. Oktober 2018»12

«Im Vorfeld zur Hessenwahl: Antifa startet Menschenjagd, Rapper ruft zum AfD-„Vergasen“ auf 34
VON GERT MEYER-SCHULZE AM
25. OKTOBER 2018 ALLGEMEIN, HIGHLIGHTS, INNENPOLITIK, KULTUR

Sachbeschädigung, Aufruf zur Menschenjagd, KZ- und Gaskammer-Phantasien: Die Antifa, wichtige Stütze des Establishments (aber zu blöd, das zu bemerken), ist inzwischen auch fester Bestandteil in dessen Wahlkampf. Mit Aufrufen zu Menschenjagd auf politische Gegner sowie direkten Anschlägen und Mord-Songs von Links-Rappern verbreiten sie im Vorfeld zur Hessenwahl das gewünschte Klima von Terror.»13 (Compact)

«Aus den Faschisten werden nun bei Sotscheck umstandslos ‚Rechtspopulisten’:

Und die wären damals noch kein großes Problem gewesen. Das Fazit des Journalisten der taz: „Heutzutage bräuchte man sehr viele „Gruppen 43”. Also Aktivisten, die bereit sind, Leute wie den im Kommentar explizit erwähnten Alexander Gauland und seine Anhänger dort zu verprügeln, körperlich zu attackieren, wo sie angetroffen werden.»14 (Tichys Einblick)

Ständig tauchen Probleme auf, über die nicht einmal berichtet wird. Das Altparteienregime zerstört unser Land und unsre Zukunft.

«22:10 – 8. Jan. 2019 Michel Reimon
Verifizierter Account @michelreimon

1/ Am Grenzübergang vom Irak nach Syrien kamen wir mit einer Journalistin ins Gespräch, einer Libanesin. Sie ist nächste Woche in Straßburg im EP, um Abgeordnete zu interviewen. „Und dann treff ich einen hier im Niemandsland, so ein Zufal”, sagte sie.

„Worum geht’s” fragte ich

2/ Als die Kurden den Islamischen Staat besiegt haben, haben sie Gefangene gemacht: Unter anderem 900 Kämpfer mit EU-Staatsbürgerschaften und nochmal 1500 Frauen und Kinder dieser Kämpfer, ebenfalls EU-Bürgerinnen. Auch solche aus Österreich

3/ Nun versorgen sie diese 2400 Menschen in den Gefängnissen, und das als bitterarme Region. Sie würden sie gerne an ihre Heimatländer übergeben, aber Europas Regierungen reagieren nicht. Sie ignorieren alle Anfragen.

„Ich schau mir das an”, sage ich, „reden wir nächste Woche”.

4/ Drüben in Syrien höre ich mich um. „Es sind blonde Männer mit blauen Augen darunter, und sie sind völlig gehirngewaschen und schwärmen vom Djihad”, sagt Mohammed, unser Kontaktmann der Autonomen Verwaltung in den Kurdengebieten.

5/ „Sie reden vom Paradies und glauben wirklich, daß sie etwas Gutes getan haben, als sie für den IS gekämpft haben. Die sind so verdreht im Kopf, da kommst du nicht durch. Eure europäischen Konvertiten sind wirklich die Schlimmsten. Totale Fanatiker.”

6/ Aber hier beginnt das Problem erst. Wenn Erdogan in den nächsten Tagen oder Wochen in der Autonomen Region einmarschiert, dann wird die erste Welle nicht die türkische Armee bilden, sondern inoffizielle islamistische Verbände.

7/ „Wir werden die Menschenrechte achten, auch gegenüber diesen Leuten”, sagt Mohammed. „Wir werden keine Gefangenen hinrichten. Wenn die islamistischen Verbände die Gefängnisse erobern, werden wir die Insassen lebend zurücklassen. Es wird kein Massaker an EU-Bürgern geben”

8/ Im Klartext: 900 IS-Kämpfer aus der EU könnten bald von islamistischen Milizen befreit werden und untertauchen. Dann sind sie wohl mehr unser Problem als das der Kurden.»

Fußnoten

1 https://bazonline.ch/ausland/europa/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht/story/25417013

2 https://philosophia-perennis.com/2018/11/13/fluechlingslager-in-griechenland-ngos-bringen-migranten-bei-wie-man-die-behoerden-beluegt/

3 https://www.focus.de/auto/news/keine-boeller-kein-diesel-das-steckt-hinter-der-finanzierung-der-

umwelthilfe_id_10150766.html

4 http://www.danisch.de/blog/2019/01/07/geheime-verschlusssache-fake-urteile/

5 https://www.ffd365.de/2019/01/06/facebook-zensiert-sogar-automatisch-islamkritische-artikel-aus-dem-mainstream/

6 https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-attacke-auf-politiker-frank-magnitz-in-bremen-verletzt-_arid,1796965.html

7 https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/linksextremisten-rufen-zur-militanten-offensive-gegen-die-afd-in-sachsen-auf-a2758409.html

8 https://www.nzz.ch/feuilleton/chinesen-sehen-europa-auf-dem-weg-in-den-ruin-ld.1434840

9 https://de.gatestoneinstitute.org/13265/dschihad-bedrohung

10 https://philosophia-perennis.com/2019/01/07/stuttgarter-zeitung-wie-aus-einer-fast-toedlichen-hetzjagd-ein-raetselhafter-autounfall-gemacht-wird/

11 http://www.truth24.net/moslem-bande-pruegelt-mann-20-halbtot-7-monate-bewaehrung/

12 http://afd-ov-bew.de/2018/10/26/hessenwahl-was-schwarzgruene-politik-bei-jugendlichen-anrichtet-hoechste-zeit-dem-einhalt-zu-gebieten/

13 https://www.compact-online.de/im-vorfeld-zur-hessenwahl-antifa-startet-menschenjagd-band-ruft-zum-afd-vergasen-auf/

14 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/berliner-tageszeitung-taz-gewaltaufruf-gegen-regierungskritiker/

Politische Verfolgung der Opposition in BRD-Deutschland

Politische Verfolgung der Opposition in BRD-Deutschland

Die geistige Vorarbeit leistete unter anderen ein prominentes Mitglied der Bundesregierung.

Ralf Stegner wollte bereits 2016 Positionen und Personal der als ‚Rechtspopulisten’ verunglimpften Oppositionspartei AfD attackieren. Die Täter des Mordanschlags konnten sich also der Sympathien höchster Kreise gewiß sein. Erst solche Ermunterung erklärt die dichte Folge gezielter Anschläge auf die AfD, die dem Kleinhalten der einzigen echten Oppositionspartei und zur Vorbereitung des Wahlkampfes der Systemparteien dienen.

Wenige Tage zuvor war nach einem Sprengstoffanschlag auf die AfD der Täter rasch wieder laufen gelassen worden. Die Presse hatte es ignoriert. Wäre eine Moscheetür nur von einem Böller angerußt gewesen, hätte es Riesenalarm und sensationelle Berichterstattung in den Medien gegeben. Die kraß gegensätzlichen Maßstäbe – tägliche Gewalt gegen Einheimische und Oppositionelle ignorieren, nicht berichten oder wenn überhaupt unter „ferner liefen” und „ohne überregionale Bedeutung”, seltene echte Einzelfälle von Leuten, die über die Fehlentwicklung verzweifelt sind, aber Aufbauschen zur riesigen Sensation, um Stimmung gegen Opposition, Deutsche und „Rechts” zu machen, hämmern ein völlig verzerrtes Bild der Wirklichkeit in Fernsehkonsumenten, die ihre eigenen Gehirnwäsche noch über Gebühren zwangsfinanzieren müssen.

Echte Hetzjagden auf Deutsche und auf Oppositionelle gibt es ständig, aber genau die werden medial verschwiegen, als gäbe es sie nicht, was der Methode gleicht, wie das Naziregime ihr Volk über die Ereignisse der Progromnacht 1938 täuschte. Dagegen werden Hetzjagden auf Migranten frei erfunden, wie in Chemnitz, worauf die Kanzlerin und Regierung Desinformation der ANTIFA wiederholt. Auch das gleicht faschistischer Hysterie um ungeklärte Vorfälle wie dem Reichstagsbrand, der einfach dem Objekt ihres Hasses in die Schuhe geschoben wurde. Heute heißt dieses Objekt des Hasses regierender Kreise AfD. Jahrzehntelang waren es Feminismuskritiker.

Zynisch reagiert auch die Partei die Linke auf den Mordanschlag mit Kantholz, das eine lange Rille im Schädel hinterließ: Sie will ungenehme Gesinnung, die zu unrecht als „nazi” verunglimpft wird, „aus den Köpfen” – wobei das Bild „prügeln” ergänzen läßt. Das kommt einem bildlichen Feiern des Terroranschlags gleich.

Auch „Veronika Kracher” läßt es krachen, indem sie Terror „mit ALLEN Mitteln” feiert, ausdrücklich einschließlich dem Mordversuch am Bundestagsabgeordneten.

Die Antifa trifft sich übrigens im Büro der Linken Landtagsabgeorndeten Linxxnet.

Zynisch ist auch der Kommentar der SPD Bremen nach dem Mordanschlag auf den leitenden Bremer AfD-Politiker, der mehr als nur ein Pflaster braucht. Bremen solle für die AfD ein „schwieriges Pflaster bleiben”. Das heißt: „Gut so, weiter so.” Kein Wort des Mitgefühls oder der Verurteilung. Eine solche Partei ist antidemokratisch und hat nicht nur Beobachtung durch den Verfassungsschutz, sondern ein Verbotsverfahren verdient – die Linken und Grünen aus gleichem Grunde ebenso, weil diese Parteien heute Grundlagen einer freiheitlichen und demokratischen Ordnung mit Füßen treten.

Die ständigen Umdeutungen in Medien, je nachdem, ob Täter und Opfer der einen oder anderen Seite zugehören, machen Rechtsstaat und funktionierende Presse zur Illusion.

Vor Wahlen spielt sich jetzt regelmäßig ähnliches ab: Regierung und Terrorgruppe ANTIFA ziehen an einem Strang, um die Opposition kleinzuhalten und sich an der Macht zu halten. Die Antifa bläst zur Menschenjagd, Mediën schauen weg und beschuldige stattdessen von früh bis spät die Opposition mit lächerlichsten Vorwürfen, wogegen die Gewalt gegen sie ausgeblendet wird. Ständig wird der Opposition jedes Wort im Munde herumgedreht, um einen falschen Nazivergleich hineinzudeuten, während ganz offen zum „Vergasen” der AfD aufgerufen wurde von einem Rapper. Heute habe ich auch die Twittermeldung einer Frau gesehen, die ähnliches verlangte, nur leider vor dem Speichern verloren – so unlogisch wie soziale Mediën inzwischen aufgebaut sind: es gibt kein Blättern mehr, an alte Meldungen ist schwer heranzukommen – war es bislang leider nicht wiederauffindbar. Doch es gibt mehr als genug andere Nachweise!

Veronika Kracher erklärt Gewalt gegen die Opposition für „notwendig”, verklärt durch Verunglimpfung Andersdenkender als „Nazis”, der Standardmethode, da die Gesinnungsdiktatur kein einziges anderes Argument mehr hat als die Nazikeule. Freilich fällt machthabenden Kreisen nicht ein, daß sie selbst diejenigen sind, auf die ein Nazivergleich zutrifft, und zwar gerade wegen ihrer Methoden von Gesinnungszensur bis moralischer und indirekt finanzieller Ermunterung linker Gewalt.

Kein Wort der Distanzierung, des Mitgefühls, kein Besserungswunsch, sondern Eskalierung, indem ein Panzer empfohlen wird, um gegen Oppositionelle wie den ausdrücklich genannten Bundestagsabgeordneten Magnitz vorzugehen.

Obiges Bild zeigt zwei Straftaten: Erstens Verunglimpfung demokratischer Opposition als Nazis, eine strafbare Verleumdung. Zweitens ein Aufruf dazu, Oppositionelle gnadenlos totzuschlagen.

Gewalt und Terror gegen Bundestagsabgeordnete findet ein anonymer Herr richtig.

La Pensadora wünscht sich ein zerbombtes, nichtexistentes Deutschland. Wer der Auslöschung Deutschlands widerspricht, wird wie üblich als ‚Nazi’ verleumdet. So kollektiv krank sind inzwischen gewisse Hirne in diesem Land.

Die Terroranhänger bilden sich ein, Demokraten zu sein, erklären die Opfer ihres Terrors zu ‚Nazis’. Das ist die kollektive Hysterie, mit der heute der Rest zivilisatorischen Anstands und der Vernunft zusammengeschlagen wird.

Michael Lang glänzt durch geistige Höchstleistungen wie schmutzige Diffamierung als ‚braune Unterhosen’ und kündigt dann schon mal landesweiten Terror an, der Andersdenkenden „an jeder Ecke dieses Lands” „demnächst” einen „aufs Freßbrett gibt”.

Hetze und Gewalt gegen Oppositionelle droht zur Popkultur zu werden. Das bedeutet eine ‚faschistische Mentalität’, die sich nicht länger auf politische Fragen beschränkt, sondern Alltag, Leben, künstlerischen Ausdruck und Freizeit durchzieht. Die seit 1968 laufende Kulturrevolution wird totalitär, nimmt maoistische Züge und Ausmaße an.

Dieser kriminelle Charakter wünscht, daß der feige Mordanschlag den Politiker zum Pflegefall mache.

Auch hier hat jemand „kein Problem” mit Terror gegen Andersdenkende.

«Durch einen Tunnel Spalier laufen und sich von den Bessermenschen anpöbeln lassen

Nach kurzem Beobachten und Zögern habe ich mich der AFD Demo angeschlossen. Als wir durch die Massen der Gegendemonstranten innerhalb des Polizeikorridors gelaufen sind, kam es mir teilweise vor, wie in einem Gang zur Guillotine.

Die absolut friedlichen Demonstranten der AFD (es waren auch Kinder dabei) waren wie in einem Tunnel, wo überall, an jeder Straßenecke sehr viele aggressive „Gutmenschen” lautstark gepöbelt, gegrölt und wild mit dem Stinkefinger und erhobener Faust gestikuliert und teilweise auch gedroht haben. Wir wurden auf das Übelste beschimpft. So etwas habe ich in Freiburg noch nie erlebt. Ich war entsetzt.

Es wird der AFD vorgeworfen, sie würde Haß und Hetze verbreiten. Genau das Gegenteil war der Fall. Wir wurden beschimpft und verunglimpft. Die einzigen, die hier gestern gehaßt, gehetzt und gedroht haben, waren diese vermeintlichen „Gutmenschen”, die – von der derzeit in Deutschland vorherrschenden Meinungsmache – angestiftet wurden.

Sprechchöre und Hasstiraden:

„Ganz Freiburg haßt die AFD”

„Nazis raus”

„Nazischweine”

„Halt die Fresse Nazischwein”

„Raus du Nazischwein”

„Hau ab du Nazischwein”

„Fuck AFD”

„Fick dich AFD”

„Rassistische Kackscheißer”

„Halts Maul”

„Arschloch”

„Kein Recht auf Nazipropaganda”:

Dies diente scheinbar der Begründung und Rechtfertigung, die friedliche Kundgebung und Demonstration einer demokratisch gewählten Partei zu stören und zu versuchen sie zu verhindern.»1 (Richard Feuerbach)

Das tägliche Feuerwerk an Mediënpropaganda, die uns bereits über falsche Begriffswahl und haarsträubend falsche einseitige Auswahl scheinbarer ‚Nachrichten’ einhämmert, Oppositionelle seien ‚Nazis’ und ‚gefährlich’, nicht etwa die Politik der Regierung, schafft ein Klima kollektiver Verachtung und Entmenschlichung, die strukturell der Entmenschlichung Verfolgter im Dritten Reich oder Stalinismus ähneln. Dann ist es nicht mehr weit bis zur felsenfesten Überzeugung vom Staat gehätschelter und teilweise indirekt bezahlter Radikaler, Gewalt gegen Andersdenkende sei etwas gutes, sozusagen eine ‚antifaschistische’ Heldentat. Das ist die neue, heutige Form des Faschismus, die sich ‚Antifaschismus’ nennt, an ihren Methoden und Zielen der Gleichschaltung in Denken und Fühlen deutlich als totalitär oder faschistisch erkennbar ist. Wenn sogar die Nachfolgerin Angelas vom Vaginarauten-Feminat Wähler der Opposition als „Ratten” bezeichnet, ist eindeutig, daß wir nicht mehr in einer funktionierenden freiheitlichen Demokratie, sondern in einer Gesinnungsdiktatur leben, bei der sogar Oberhäupter (die Spaßvögel korrekt gendern mögen) die einzige Alternative mit bei Faschisten beliebten Begriff „Ratten” bezeichnet.

«Merkels mögliche Nachfolgerin bezeichnet Wähler als „ Ratten”
Red. 29 Mai 2018

Merkels eventuelle Nachfolgerin hat sich an der Rhetorik der Hitler-Nazis bedient. Laut Annegret Kramp-Karrenbauer sind 5,9 Millionen Wähler in Deutschland „Ratten”, die sich von der AfD haben „fangen” lassen und diese Partei wählten. Die AfD sei auch daran schuld, daß mehr als 1,5 Millionen Rassisten und Antisemiten von den Regierungsparteien ins Land geholt wurden und jüdisches Leben gefährden.

Unter völligem Realitätsverlust leidet offenbar Annegret Kramp-Karrenbauer, eine deutsche Politikerin und seit Februar 2018 Generalsekretärin der CDU.»2 (smopo.ch)

Ihr Realitätsverlust ist eindeutig. Genauso schlecht könnte sie sagen: „Hallo Ratten, wollt ihr uns wiederwählen”?

Oder wie wäre es mit: „Wollt ihr die totale Migration? Wollt ihr eine Migration, totaler als ihr sie euch vorstellen könnt?” Jetzt fehlt nur noch eine „Jaaaaa” kreischende Antifa, die jeden mit Kanthölzern halbtot schlägt, der ihr widerspricht.

Schon vor Jahren schlug die ANTIFA führende Denker der Opposition zusammen, gerne dort, wo die Opposition bereits schwach und die Gesinnungsdiktatur drückend ist, wie in NRW und jetzt Bremen.

Die Terrorgruppe Antifa redet vom Töten, geht auch auf Polizei los, wird aber von der Gesinnungstruppe als SA-Alternative eingesetzt, von führenden Politikern unterstützt, indem zum Beispiel für das Konzert mit verfassungsfeindlichen Haßtexten in Chemnitz geworben wurde, das wiederum Ergebnis einer von der ANTIFA betriebenen Videofälschung war, die unsere Regierung als Falschnachricht verbreitete. Tatsächlich sind es Linke, Antifa, kriminelle oder islamistische Migranten, die Hetzjagden auf Deutsche betreiben, nicht umgekehrt.

Die Antifa pöbelt „Mund halten”, will Andersdenkende zum Schweigen bringen, wodurch die Gesinnungsdiktatur total würde.

Kräfte des Umfeldes, aus der die Terrorgruppe ANTIFA hervorgeht, die unlogischerweise nicht verboten und als Terrororganisation bekämpft, sondern moralisch und über Förderung von Projekten, an denen sie beteiligt ist, auch noch indirekt vom Staat finanziert wird, träumen sogar vom Bürgerkrieg. „Krieg beginnt hier” [Faust]

Andersdenkende werden systematisch als ‚Nazi’ verunglimpft und es wird organisiert, ihnen „aufs Maul” zu hauen und „in die Fresse”. Das sind die Schläger, von denen unser Regime sich bei oppositionellen Demonstrationen oder gegen das Erstarken einer Opposition schützen läßt.

Die gewaltgeile Terrorgruppe ANTIFA verleumdet Andersdenkende als „Nazi-Schweine” und will rammen und versenken. Das sagt einiges über diesen totalitären Lynchmob, der ein Menetekel geworden ist für den Untergang des Rechtsstaats und des Systems BRD, die dabei ist, den Vorgängern DR und DDR zu folgen. Die abgewirtschaftete Regierung, die sich nur mit Mitteln einer Gesinnungsdiktatur noch halten und bei Wahlen nur über massive Hirnwäsche noch Mehrheiten zustande bringt, hat die Wahl zwischen nur zwei Alternativen: Entweder einem friedlichen Übergang wie beim Ende der DDR, oder ein Übergang mit Schrecken wie beim Ende des DRes, wenn sie sich störrisch mit diktatorischen Mitteln festkrallen. Ihre Tage sind gezählt. Sie haben nur noch die Wahl zwischen einem guten und friedfertigen Übergang oder einem üblen Ausgang.

Unser diplomatisches Genie Ralf Stegner wollte bereits das Denken bekämpfen. Später wurde ihm diese Botschaft sicher peinlich; inzwischen dürfte sie gelöscht sein. Doch die Aussage ist klar: Oppositionelles Denken soll bekämpft werden, und wenn das nicht geht, sind die Denkenden zu bekämpfen – was dann zu den Bildern nach dem Mordversuch mit Kantholz führt. Politiker wie Ralf Stegner, Heiko Maas und andere gehören zu den geistigen Brandstiftern, die solche Terroranschläge auf oppositionelle Bundestagsabgeordnete ermöglicht haben.

In der BRD hat sich eine linke, grüne, feministische und sogar bis ins Lager der einst bürgerlich-konservativen CDU/CSU und FDO reichende heimliche bis offene Schadenfreude ausgebreitet, die in Unterstützung von Gewalttätern und angehenden Terroristen mündet.

Wer es geil findet, daß ein oppositioneller Politiker zusammengeschlagen wurde, gehört m.E. zusammen mit dem Täter als geistiger Brandstifter vor ein Strafgericht.

Tatbestand oben wie unten: Rechtfertigung und Würdigung von Terror als angeblich erfolgreiche Methode. (verantwortliche Quelle: Indimedia)

Dies ist der wirkliche Haß, gegen den die Regierung untätig ist; im Gegenteil, Regierungspolitiker zündelnd durch regelmäßige Verunglimpfung der Opposition und AfD mit. Die Gesetzgebung gegen angeblichen Haß dagegen dient dazu, sachliche, aber ungenehme Kritik und Andersdenken bekämpfen zu können, besonders vor Wahlen. Zur Eindämmung des Hasses werden diese faktischen Zensurgesetze gerade nicht gebraucht, sonst würden wir nicht ständig mit solcher Terrorbefürwortung überschwemmt.

Ständig trudeln neue zynischer Gutheißungen oder Verniedlichungen von Terror gegen Oppositionelle ein, so daß dieses Kapitel ständig erweitert werde müßte.

Ei, ei, die einstige Volkspartei SPD versucht, sich als zynische Verniedlicher von Terror und Verhöhner von Terroropfern zu positionieren. Wäre dieses noch ein Rechtsstaat, in dem wertfreie Gesetze gelten, müßte es Strafanzeige und Beobachtung durch den Verfassungsschutz geben. Wir werden von einer grundgesetzwidrigen Partei regiert, gegen die nach Aufrufen Stegners, das Personal der Opposition zu attackieren, ein Verbotsverfahren laufen sollte.

So ‚unabhängig’, ‚wertneutral’ und ‚objektiv’ urteilt bei uns auch die Justiz, die statt Gerechtigkeit Haltung und Gesinnung ausübt. Wer so urteilt, hat jede Glaubwürdigkeit und Rechtsmäßigkeit verloren, hat das Rechtssystem in ein Unrechtssystem verwandelt.

Übrigens ist systematisches Verstummenmachen Andersdenkender nicht neu. Seit etwa 1968 wird jede echte Feminismuskritik radikal vorab mundtot gemacht, wobei nur stärker auf Gehirnwäsche, Indoktrination und Moralkeule gesetzt wird, Gewalt eher letzte Stufe ist, weil Frauen weniger körperliches Drohpotential haben – die 1. Welle hatte allerdings selbst zu terroristischen Methoden gegriffen. Allenfalls Frauen kamen mit partiëller Kritik zu Wort. Esther Vilar und Erin Pizzey wurden bereits in den 1970er Jahren bedroht, Esther Vilar von vier Feministinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen, sie und ihr Kind mit dem Tod bedroht, weshalb sie – wie einst ihre Vorfahren – aus Deutschland emigrieren mußte. Männerkongresse konnten bis vor kurzem nur mit Leibwächtern stattfinden. Doch aufgrund einer geschlechtlichen Empathielücke hat das jahrzehntelang niemand beachtet und wird es auch heute noch übersehen.

Nun erleben auch Massenmigrationskritiker und Islamisierungskritiker dasselbe, was Feminismuskritiker seit Jahrzehnten erleben: mediale Totalunterdrückung ganzer Bevölkerungsgruppen, Sichten und Argumente, massive einseitige Propaganda, Gehirnwäsche und Umerziehung ab Kindergarten, Kinderfernsehen, Schule, in Mediën, Politik, Hochschulen und anderen Organisationen, bis hochgradig indoktrinierte Generationen herangezogen wurden.

Fußnoten

1 https://richardfeuerbach.com/2018/11/19/hasserfuellt-und-extrem-aggressiv-die-kein-hass-demonstranten/

2 http://smopo.ch/merkels-moegliche-nachfolgerin-bezeichnet-waehler-als-ratten/

« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com