Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Anschlag

Alltag in Neuafrika und Muslimistan

Alltag in Neuafrika und Muslimistan

Wie in Südafrika, Zimbabwe und anderen afrikanischen Ländern mit weißer Minderheit geht es zunehmend auch in Europa zu. Danke Angela für die Bereicherung! Der Ethnozid an Weißen hat begonnen. Wir schaffen das. Unsere kluge Regierung hat es möglich gemacht.

«Bande von ‚100 Jugendlichen’ terrorisiert Zugreisende
Sean Davidson
Es tut uns leid, dieses Video kann nicht an ihrem Ort [Deutschland] gespielt werden.

Pendler wurden terroriiert, nachdem eine Gruppe von ‚bis zu 100 afrikanischen Jugendlichen’ in Melbourne die Türen aufhielt und Schmähungen schrien.

Zuerst wurden Sicherheitskräfte zu einem Park in Lynbrook kurz nach 19.30 gestern abend gerufen, nachdem Berichte ernstlicher Angriffe eingegangen waren. …

Die Gruppe ging dann zu einer Zugstation in der Nähe, wo sie Türen öffneten, den Zugang für Pendler versperrten und Chaos verursachten.

Zeugen, die erschrocken zusahen, berichteten, wie die 15- bis 16jährigen Jugendlichen miteinander kämpften. …

Im August hatte die Polizei wilde Auseinandersetzungen mit durchgedrehten Jugendlichen nach Zusammenstößen im Vorort Taylors Hill.

Anwohner fürchteten um ihr Leben, versteckten sich in ihren Häusern, als die Bande die Straßen übernahmen.»1 (msn)

Solche Zukunft ladet ihr ein! Übrigens zeigen ähnliche Erfahrungen in den USA, daß derartige Problemneigung keineswegs nur eine Frage der Erziehung ist, sondern sich über Jahrhunderte vererbt, sonst wären dortige Daten nicht erklärbar. Solche Tatsachen gelten freilich politisch inkorrekt und dürfen nicht ausgesprochen werden; wer sie erwähnt, wird verfehmt. Das ändert jedoch an den Tatsachen nichts.

«Überfallkommando gerufen, nachdem Zugreisende von einer Gruppe von 100 außer Kontrolle geratener afrikanischer Jugendlicher terrorisiert wurden …
von Bianca Bongato für Daily Mail Australia 3. Oktober 2018»2 (dailymail)

Wie schön, daß in unserem lächerlichen Staatssystem sogar die wenigen abgeschobenen Eindringlinge jeden Monat mindestens zu 100 erneut einreisen und dann geduldet werden.

«Jeden Monat reisen 100 schon abgeschobene Migranten wieder ein
Veröffentlicht am 15.06.2018

Sie wurden bereits abgeschoben und kommen trotzdem zurück: Die Bundespolizei registriert monatlich rund 100 Migranten, gegen die ein Einreiseverbot besteht. Trotzdem können sie in Deutschland wieder Schutz suchen.

Die Bundespolizei hat einem Medienbericht zufolge seit Januar 2017 monatlich im Schnitt rund hundert Fälle von verbotener Wiedereinreise zuvor abgeschobener Migranten registriert. Das berichtete die „Bild”-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Bundespolizei. Die Behörde bestätigte WELT die Zahlen.

Seit Januar 2017 würden bei Grenzkontrollen in Deutschland durchschnittlich hundert Menschen pro Monat festgestellt, „gegen die ein nationales und/oder schengenweites Einreiseverbot bestand”. Dies bedeute, daß die Betroffenen aufgrund einer bereits erfolgten Abschiebung ein Wiedereinreiseverbot gehabt hätten, aber dennoch nach Deutschland zurückgekehrt seien und an der Grenze nicht abgewiesen werden dürften.»3 (Welt)

Zur ‚Bereicherung’, die Einwanderer jenes inkompatiblen Herkunftsgebiets nicht nur in dieser Generation, sondern auch in Folgegenerationen für alle Zukunft herbringen und hier heimisch machen werden, auch über Mischlinge, gehört ein steigender Sadismus, der Zusammenschlagen von Menschen oder Mord bejubelt, die Opfer verhöhnt, die Tat feiert. Willkommen in der Verrohung! Solche Zukunft habt ihr für eure Kinder gewählt! Unsre Frauen verbreiten solche Zukunft unter der Gürtellinie, indem sie unsere Männer Liebe, Sex und Fortpflanzung entziehen, so daß diese mit ihrem Erfindergeist aussterben, wogegen in Sadismus hochqualifizierte Goldstücke ihre Anlagen unsrer Zukunft vermachen.

«(David Berger) Junge Männer mit Migrationshintergrund schreien: „j’l’ai détruit !” – „Ich habe ihn zerstört!” Dann sieht man das zermatschte Gesicht eines Mannes, der regungslos auf einer Straße in der Altstadt von Nizza liegt.

Auf den Aufnahmen, die nachts mit einem Smartphone aufgenommen wurden – offensichtlich vor der Post in der Altstadt in der Nähe des Palais de Justice, hören wir deutlich, wie eine Gruppe von Männern behauptet, ‚Nice 06.000’ zu sein und die sich gegenseitig ermutigen, den Mann zu ‚ficken’. Dann sieht man das blutverschmierte, hart zugerichtete Gesicht des Mannes, der regungslos auf der Straße liegt.»4 (philosophia-perennis)

Zeitgleich mit einem Mord an Europäer in Nizza durch eine Meute, die ihre Tat filmt und über den Mord jubliert, läßt sich der Präsident Frankreichs stolz mit Leuten ablichten, die neben ihm den Stinkefinger zeigen. Migranten von ihrem Kontinent hatten gerade den Mord begangen und bejubelt.

«Junger Mann zeigt bei Foto mit Macron Mittelfinger
Ein Foto des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit einem jungen Mann, der den Mittelfinger zeigt, hat für Aufregung gesorgt. Das Bild entstand bei einem Besuch Macrons auf der Karibik-Insel Saint-Martin, die teilweise zu Frankreich gehört.

Der Staatschef ließ sich mit zwei jungen dunkelhäutigen Männern ablichten, von denen einer, mit freiem Oberkörper, den Mittelfinger in die Kamera hält. Macron warnt vor „Diskurs des Hasses”»5 (ORF)

Der von seiner alten Lehrerin verführte Macron läßt sich mit öligen nackten schwarzen Männern posierend photographieren, was laut Auskunft anderer wie ‚Schwulenpornographie’ aussieht. Ihren drohenden Mittelfinger findet er werbewirksam und erhebt ihn zum Teil des Staatsporträts mit Präsidenten. Einen heimischen Jugendlichen fährt er dagegen streng an, nur weil der ihn falsch angeredet habe. So radikal gegensätzlich sind die Normen, je nachdem, ob es sich um Afrikaner handelt, bei denen der Stinkefinger zum Staatsbild geadelt wird, oder um Europäer, bei dem eine lockere Anrede einen scharfen Verweis nach sich zieht!

«Weil dieser ihn mit seinem Spitznamen ansprach
Macron hält Teenager eine Standpauke
So nicht, junger Mann! Ein Teenager sprach den französischen Präsidenten mit «Manu» an. Die Lektion erfolgte umgehend.»6 (Blick.ch)

Zu gutem Benehmen werden nur kaukasische Jugendliche aufgefordert – krasse Doppelmoral!

«Macron entgegnet daraufhin: „Du bist bei einer offiziellen Zeremonie, du benimmst dich, wie es sich gehört!” Und weiter: „Du nennst mich Herr Präsident!” Der langhaarige Schüler im Karo-Hemd antwortet daraufhin kleinlaut: „Ja, Herr Präsident.”»7 (Welt)

Nicht zurechtgewiesen werden Mörder. Es sind ja nur Europäer, die erst von einem Mob ermordet werden, worauf dieser dann noch gefeiert wird.

Bei so viel paradoxer Ungerechtigkeit dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Polizei nach 400 radikalen Islamisten sucht, von denen sie weiß. Wer sich sonst noch so hier aufhält ist ja unbekannt, weil jeder mit frei erfundener Identität eingelassen werden muß! Wer sich hier radikalisiert, entgeht ebenfalls erst einmal dem Radar.

«Polizei sucht in Deutschland nach fast 400 radikalen Islamisten
26.9.2018, 12:23 Uhr

(dpa) Die deutsche Polizei sucht nach fast 400 radikalen Islamisten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Partei Alternative für Deutschland (AfD) hervor. Laut diesen Angaben lagen zum Stichtag 22. März 2018 insgesamt 3151 offene Haftbefehle im Bereich der religiös-politisch motivierten Kriminalität vor. 2783 dieser Haftbefehle betrafen allerdings mutmassliche Jihadisten, die Interpol auf Wunsch einer ausländischen Behörde zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben hat. …

Zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben waren zum Ende des vergangenen Jahres 343 738 Menschen.»8 (NZZ.ch)

Die Medien haben keine Zeit, über einen geplanten Terroranschlag in Berlin ausführlich zu berichten, oder einen geplanten Giftanschlag in Israel. Denn Medien, Regierung und Staat sind vollauf damit beschäftigt, rund um die Uhr mit einem Elektronenmikroskop zu schauen, ob irgend ein Oppositionspolitik etwas gesagt hat, das sich sinnentstellt aus dem Zusammenhang reißen ließe, oder ob sich ein (vielleicht nur bezahlter Provokateur der ANTIFA oder des Verfassungsschutzes) auf eine Demonstration der Opposition hat einschleichen können, um etwas abschreckendes zu zeigen oder tun.

Die Medien sind so damit beschäftigt, nach dem einen Bild zu suchen, das sie in die Rechte Ecke stellen könnten, daß sie unmöglich die Friedlichkeit der demonstrierenden Bürger zeigen oder erwähnen können, oder das Wutgebrüll der Gegendemonstranten, die sogar aggressiv auf die Polizei losgehen! Denn die Terroristen der ANTIFA sind ja die ‚Guten’, die inoffizielle Schutzstaffel der größte Kanzlerin aller Zeiten, Angela Merkel; daher wäre es abträglich, ihre vermummten, haßerfüllt schreienden Gesichter zu zeigen, was die Bürger ungünstig beeinflussen und in ihrer Treue zu unserer geliebten Verführerin Angela erschüttern könnte. Es würde die Verfassung der Gesinnungsrepublik erschüttern, wenn Andersdenkende die Freiheit genössen, undiffamiert ihre Ansichten zu äußern, zu demonstrieren, und rechtschaffene Bürger gar auf den ungehörigen Gedanken kämen, es sei möglich, anders zu denken, als es Medien und Regierung als Volksbelehrer vorführen.

«Terroralarm in Berlin
27.09.2018 18:58
Dschihadist (21) plante Giftanschlag in Israel

Ein Syrer, der einen Giftanschlag in Israel geplant haben soll, ist vergangene Woche in Berlin festgenommen worden. Mit Sturmgewehren und Maschinenpistolen wurde der als sehr gefährlich geltende 21-Jährige in einem Lokal von einem Sondereinsatzkommando überwältigt. Offiziell gab die Polizei allerdings lediglich bekannt, der Mann sei „wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung gesucht“ worden. Wie deutsche Medien berichten, soll der Verdächtige jedoch weitaus mehr auf dem Kerbholz haben …

Er soll nicht nur einen Terroranschlag mit Chemikalien in Israel geplant, sondern auch Kämpfer für den „Heiligen Krieg” rekrutiert haben. Ein Sprecher teilte mit: „Von ihm geht eine große Gefährlichkeit aus”»9 (Krone.at)

Ein in Deutschland geplanter Giftanschlag auf Israel ist aus historischen Gründen nun wirklich nichts, wovon unsere Medien berichten wollen. Lieber betreiben sie von früh bis spät eine Hetzjagd auf die Opposition, Präsident Trump, Putin und Orban, und eine künftig immer länger werdende Liste vernünftiger Politiker, die mit Dreck zu bewerfen Hauptaufgabe bundesdeutscher Medien geworden ist. Lieber berichten sie von frei erfundenen Menschenjagden in Chemnitz (die es höchstens von der Gegenseite, ANTIFAnten und kriminellen Migranten gegeben hat).

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 «Gang of ‘100 youths’ terrorise train passengers
Sean Davidson
We’re sorry, this video cannot be played from your current location.
Commuters have been left terrorised after a group of ‚up to 100 African youths‘ held train doors open and screamed abuse in Melbourne.
Authorities were first called to a park in Lynbrook just after 7.30 last night after receiving reports of a serious assault.
When police arrived at the park, they found no evidence of an injured person but asked the group of youths to leave.
The group then walked to a nearby train station, where they held train doors open, blocked access to commuters and caused chaos.
Witnesses, watching on in horror, reported seeing the youths, aged about 15 and 16, fighting with each other. …
In August, police were involved in wild confrontation with out-of-control youths after clashing in the suburb of Taylors Hill.
Residents were left fearing for their lives, hiding inside their homes as the gang took over the residential streets.» (https://www.msn.com/en-au/news/australia/gang-of-100-youths-terrorise-train-passengers/ar-BBNTN3m)

2 «Riot squads called after passengers on a train were terrorised by a group of 100 out-of-control African teenagers
A group of up to 100 African-Australian youths terrorised train passengers
The commuters said the youths held train doors open and screamed abuse
Police were called to a Melbourne park at 7.30pm after reports of an assault
By BIANCA BONGATO FOR DAILY MAIL AUSTRALIA PUBLISHED: 17:03 BST, 3 October 2018» (https://www.dailymail.co.uk/news/article-6236145/Riot-squads-called-Melbourne-park-train-passengers-terrorised-African-youths.html)

3 https://www.welt.de/politik/deutschland/article177599420/Deutsche-Grenze-Jeden-Monat-reisen-100-schon-abgeschobene-Migranten-wieder-ein.html

4 https://philosophia-perennis.com/2018/09/30/horror-video-aus-nizza-wir-haben-ihn-zerstoert/

5 https://orf.at/stories/3042063/

6 https://www.blick.ch/news/ausland/weil-dieser-ihn-mit-seinem-spitznamen-ansprach-macron-haelt-teenager-eine-standpauke-id8514264.html

7 https://www.welt.de/politik/ausland/article177814142/Frankreich-Emmanuel-Macron-weist-Jugendlichen-zurecht.html

8 https://www.nzz.ch/international/polizei-sucht-in-deutschland-nach-fast-400-radikalen-islamisten-ld.1423302

9 https://www.krone.at/1779309

Feminismus und Verdrängung einheimischer Männer durch Ausländer

Feminismus und Verdrängung einheimischer Männer durch Ausländer

‚Diversität’ ist heute ein Kampfbegriff, der aus Feminismus und Genderideologie hervorgegangen ist:

«Handbuch zur Gleichstellungspolitik an Hochschulen
Von der Frauenförderung zum Diversity-Management? Eva Blome, Alexandra Erfmeier, Nina Gülcher, Sandra Smykalla»

 

«Diversity Management als Instrument für feministische und antirassistische Praxen?»1 (Springer)

 

«Sibylle Hardmeier, Dagmar Vinz
„Diversity” und „Intersectionality”
Eine kritische Würdigung der Ansätze für die Politikwissenschaft
In der aktuellen Genderforschung und Gleichstellungspolitik erleben zwei neu-deutsche Begriffe Hochkonjunktur: „Intersektionalität” und „Diversität”.»2 (femina-politica)

 

«Schwerpunkt: Von Gender zu Diversity Politics? Politikwissenschaftliche Perspektiven
Julia Lepperhoff, Anneli Rüling, Alexandra Scheele
Von Gender zu Diversity Politics?
Kategorien feministischer Politikwissenschaft auf dem Prüfstand. Einleitung

In ihrem einleitenden Beitrag in das Schwerpunktthema des Heftes fächern die Autorinnen die politikwissenschaftlichen Berührungspunkte mit dem Diversity-Konzept auf. Nach einem kurzen Überblick über die Geschichte der deutschsprachigen feministischen Politikwissenschaft sehen sie zwei mögliche Entwicklungsrichtungen»3 (femina-politica)

 

«Judith Squires
Diversity Mainstreaming:
Moving Beyond Technocratic and Additive Approaches

Judith Squires argumentiert in ihrem Beitrag, dass Diversitätspolitik im allgemeinen und insbesondere ihre Umsetzung auf der EU-Ebene ein positiver Ansatz sei, alle Formen von Ungleichheiten und ihre Überkreuzungen angemessen zu berücksichtigen. Zentral sei es deshalb, das Prinzip des Mainstreaming nicht ausschließlich auf Gender zu beziehen»

Seit Jahrzehnten ist eine der feministischen Kampagnen, für weltweit alle offene Grenzen und freie Einwanderung einzutreten.

Dabei wurde auch das Mittel illegaler Fluchthilfe genutzt, womit im Herbst 2015 so großer Druck auf unsere Regierungen ausgeübt wurde, daß Anfang September 2015 die verhängnisvolle Fehlentscheidung der Grenzöffnung erzwungen wurde, weil Politiker zu feige waren, die Verantwortung zu übernehmen. Das hat nochmals einen weiteren Dammbruch sowie verstärkte Überflutung ausgelöst.

«Mehr Feminismus wagen! … Kein Mensch ist illegal! … was wir seit Jahren fordern: Abschaffung der Drittstaatenregelung, der Arbeitsverbote, des Asylbewerberleistungsgesetzes, der Lagerpflicht und endlich die Aufnahme…» (36. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 18. – 20. Oktober 2013, Berlin, Velodrom)

«„Kein Mensch ist illegal!”
Heute, liebe Gemeinde ist Flüchtlingssonntag. Es gibt eine groß angelegte Menschenrechtskampagne, die diesen eben zitierten Satz geprägt hat: „Kein Mensch ist illegal.”»8 (Feministische-Theologinnen.ch)

«Verbandsprofil
Bundesverband Schleppen&Schleusen
Wir sind eine Lobbyorganisation für Wirtschafts-Unternehmen, die sich auf den undokumentierten, grenzüberschreitenden Personenverkehr spezialisiert haben.»9 (schleuser.net)

«Achtung: jetzt anmelden für Fluchthilfe-Training TEIL II am 16.6. / 14.6. nachmittags: Aktion-Massenflucht (im Rahmen des Sommerfestes der BARACKE am Aasee)»10 (Aktion Fluchtwagen)

Feminismus und Einwanderung haben das radikalfeministische Schweden bereits an den Rand des Abgrundes gebracht; auch Frankreich und Belgien schliddern Richtung Bürgerkrieg und Zusammenbruch.

«Schweden wird zum Kriegsgebiet nach zwölf Bombenanschlägen binnen 24 Tagen
von Stimme Europas 3. November 2017, April Ranki
In den letzten 24 Tagen hat Schweden zwölf Bombenanschläge erlebt. Wir reden von einem Land, das gerade eine Million mehr Bevölkerung hat als die Stadt New York.

In diesem Monat umfaßten die Angriffe: einen Angriff auf die Polizeistation in Malmö, auf ein Mehrfamilien-Apartmenthaus, und eine Autobombe. Der jüngste Anschlag war am 2. November auf ein Nachtklubrestaurant in Malmö. Der Vordereingang des Nachtklubs Babel wurde von der Bombe zerstört. …
Laut dem Schwedischen Nachrichtenkanal SVT war derselbe Nachtklub auch voriges Jahr angegriffen worden, als jemand einen Sprengsatz vor der Einrichtung ließ. Die Polizei muß noch herausfinden, was die Quelle der Explosion war. Wegen des Anschlags wurden keine Verdächtigen verhaftet.

Trotz des erstaunlichen Anstiegs der Bombenanschläge behandeln schwedische Medien die Ereignisse als Einzelfälle, statt das Gesamtbild anzuerkennen. Schweden wird angegriffen, und es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis diese Anschläge ernstliche Folgen und Opfer verursachen.

Gäbe es so viele Anschläge in New York Stadt, gäbe es massenweise Medienberichte, und es würden Maßnahmen ergriffen, das Problem zu lösen. In Schweden erhielten die Anschläge jedoch nur minimale Erwähnung. Die Tatsache, daß es so viele Anschläge gab, wird vollständig ignoriert.»4 (voiceofeurope)

Seit der zweiten feministischen Welle hat die Frauenbewegung wie in Schweden in wohl allen westlichen Ländern freie Einwanderung für alle über offene Grenzen gefordert und zur Wirklichkeit werden lassen. Nicht ganz zufällig wurden so die bekämpften und angefeindeten Männer nicht nur von Feministen, Quotenfrauen und Emanzen im eigenen Lande verdrängt, sondern zusätzlich noch durch ausländische Zuwanderer, und dies besonders bei Frauen, von denen es aufgrund des eingewanderten Männerüberschusses zu wenige gibt. Verschärfend kommt noch die muslimische Tendenz hinzu, Mädchen ihres Glaubens den sogenannten ‚Ungläubigen’ oder Kuffar zu verbieten, selbst aber vorzugsweise bei den weniger sittenstrengen Frauen jener Ungläubigen zu wildern, oder mehrere Frauen zu nehmen.

Frauen haben bereits seit Jahrzehnten schamlos Männer fremder, von Feminismus und Emanzipation weniger angekränkelter Kulturkreise bevorzugt. Einheimische Männner wurden also im Privatleben hart dafür bestraft, die Dummheit begangen zu haben, Forderungen von Frauenbewegungen nachgegeben zu haben. Das Ergebnis war, daß sie einen spürbaren Teil ihrer Frauen verloren, die Sex, Liebe und Fortpflanzung an Fremde verschenkten, oder zu wenig Kinder bekamen, so daß die gesamte Gesellschaft und Zivilisation zusammenzubrechen begann.

Die beschämende, unseren Ruf im Ausland, besonders in arabischen Ländern ruinierende Lasterhaftigkeit mancher europäischer Frauen war ein Thema, das schon von frühen, heute vergessenen Kritikern in den 1970ern und 1980ern angesprochen wurde. Einheimische Männer bezahlten, unterstützten die sich entmannzipierenden Frauen, wurden dafür schwer gestraft. Doch das schadete auch den Frauen selbst, denn jene bevorzugten fremden Männer stammten aus inkompatiblen Kulturen, was eine Schwemme unglücklicher Ehen, Beziehungen, Mißbrauchsfälle, Abzockereien und Probleme hervorrief. Im Internet gibt es eine Betroffene, die Hunderte von Fällen gesammelt hat.

Nicht erst die neue Migrationsflut hat Frauen in Bedrängnis gebracht. Nein, Frauen selbst haben sich in Bedrängnis gebracht, indem sie die falschen Männer wählten, oftmals selbst die einheimischen Männer verdrängten, weil sie lieber mit Fremden inkompatibler Kultur gingen als mit den vom Feminismus besiegten eigenen Männern, die wie ein Kriegsverlierer abgestraft wurden.

Jede dieser Frauen wurde nicht nur selbst unglücklich, sondern hat auch jene Männer ihrer eigenen Heimat unglücklich gemacht, für die wegen ihrer Bevorzugung von Ausländern keine Frau im so entstehenden Männerüberschuß übrig blieb. Ebenso wie Feminismus für einheimische Männer zur Bedrohung für das Fortleben in Kindern geworden ist, weil hiesige Frauen dazu indoktriniert wurden, der Mutterschaft als wichtigem Lebensinhalt zu entsagen und zu wenige Kinder zu gebären, ist auch ein antiweißer Rassismus in Afrika ein Problem: Europäer werden systematisch enteignet und so vertrieben, oder umgebracht, was der ‚Arisierung’ im Nationalsozialismus mit umgekehrten Vorzeichen entspricht.

«Die Epidemie südafrikanischer Farmmorde setzte sich fort, als Schütze älteres Opfer erschoß
von Jack Montgomery 14. Okt. 2017

Ein weiterer südafrikanischer Bauer wurde laut Berichten ermordet, nachdem drei Bewaffnete sein Haus angriffen — Teil einer andauernden Gewaltkampagne im Lande. …
Der Mord ist nur der letzte einer Serie von Mordtaten, welche zu ermutigen die Regierung beschuldigt wurde, und die Farmen in Südafrika zum tödlichsten Beruf der Welt gemacht hat.

Südafrikanische Farmmorde — bei denen die Opfer typischerweise der weißen, Afrikaans sprechenden Minderheit angehören — sind oft von äußerst brutaler Art, beinhalten langwährende Folter.

Während selbst in Südafrika wenig über sie berichtet wird — die Regierung wies die Polizei 2007 an, damit aufzuhören, von der ethnischen Zugehörigkeit der Opfer zu berichten— schaffte ein Mordfall es jüngst in die Schlagzeilen, als eine 64jährige frühere pharmazeutische Managerin, Sue Howarth betroffen war, die britische Nationalität hatte.

Frau Howarth und ihr Mann, der 66jährige Robert Lynn, wurden im Februar diesen Jahres von einer Gruppe maskierter Männer angegriffen auf ihrer entlegenen Farm in der kleinen Stadt Dullstroom, wo sie seit 20 Jahren lebten.
Die Angreifer fesselten das ältere Ehepaar und folterten sie mehrere Stunden mit einem Schweißbrenner, wobei Frau Howarth „grauenvolle” Verbrennungen an ihren Brüsten erlitt.
Die Täter versuchten, sie zu töten, indem sie eine Plastiktüte ihre Kehle hinunterdrückten, bevor sie und Herr Lynn zu einem Tümpel am Straßenrand gefahren wurden, wo sie zweimal in das Haupt und ihr Gatte in den Nacken geschossen wurde. …

Laut Berichten wurden 1.187 Bauern, 490 Familienmitglieder, 147 Farmangestellte, und 24 Farmbesucher bekannt, die von 1998 bis Ende 2016 ermordet wurden — obwohl die wirklichen Fallzahlen auf zwischen 3.000 und 4.000 geschätzt werden.
„Die durchschnittliche Mordrate bei 100.000 Einwohnern beträgt weltweit glaube ich 9”, sagte der Sprecher von TAU, Henk van de Graaf, 2016. „In Südafrika beträgt sie 54. Doch für Bauern sind es 138, die höchste für irgend einen Beruf in der Welt.”

Weiße Südafrikaner befrüchten, die Morde hättten taktische Unterstützung des regierenden Afrikanischen Nationalen Kongresses, mit Präsident Jacob Zuma, der das Singen des Revolutionsliedes ‚Tötet die Farmer, tötet die Buren’ verteidigte; ein Parteimitglied rief „Begrabt sie bei lebendigem Leibe!” während einer kürzlichen Debatte im Parlament.
Der 93jährige Tyrann des Landes schwor im August diesen Jahres, die Mörder würden niemals vor Gericht gestellt, was ihnen ein wirksames offizielles staatliches Billigungssiegel gab.
„Ja, wir haben jene, die getötet wurden, als sie sich widersetzten. Wir werden niemals jene verfolgen, die sie getötet haben Ich frage: Warum sollten wir sie verhaften?”, fragte er.»5 (Breitbart)

Gleichzeitig belohnen und ermuntern wir afrikanische Bevölkerungsexplosion, indem wir jene jungen Männer anlocken und rundumversorgen, die bei der Ermordung und Vertreibung Weißer in Afrika nicht zum Zuge kamen. Die überall sichtbaren Paare aus muslimischem Orientalen oder Afrikaner, die als Männerüberschuß zu uns kamen, mit einheimischen Frauen, bedeuten eine Verdrängung der eigenen Landessöhne, die hart arbeiten, Steuern und Gebühren zahlen, Vorschriften und Gesetze beachten müssen, die ihre Verdränger bei Frauen nicht beachten brauchen. Für die alles bezahlenden und erarbeitenden Landessöhne können gar nicht genug Frauen übrig bleiben. Das ist eine Katastrophe, denn der Sinn des Lebens, fortzuleben in gezeugtem Leben, wird den einheimischen Männern entzogen.

Heiratssysteme, wie sie Ethnologen untersuchen, sind auch Tauschsysteme: Jede teilnehmende Gruppe gibt und empfängt von einer anderen Gruppe (Clan, Totem) Mädchen zur Heirat. Bei uns jedoch ist es kein Geben und Nehmen, sondern ziemlich einseitiges Ausplündern, weil vor allem Männer migrieren, um hier Geld zu kassieren, das idiotischerweise an außerdem noch oft feindlich gesonnene Eindringlinge verschenkt wird, und sich bei unseren Frauen zu bedienen. Das ist nicht ‚Integration’, sondern äußerst männerfeindlich, eine seelische, sexuelle und familiäre Grausamkeit gegenüber den eigenen Männern, wie sie wohl nur eine durchgeknallte, feministische Gesellschaft betreiben kann.

Es kann nicht verwundern, wenn in früheren Zeiten solche Tendenzen, die ein schweres Problem für einheimische Männer sind, eine seelische Grausamkeit gegenüber den eigenen Landessöhnen, die hart arbeiten, mit Vorstellungen bekämpft wurde, die instinktiv die invasive Flut fremder Männer ablehnten. Daraus mochten in alter Zeit ethnische Konflikte entstehen, auch der Wunsch nach Verteidigung gegen solche ‚Untreue’. Das ist menschlich verständlich und biologisch notwendig, weil solche Fehlentwicklung die eigene Ethnie abschafft, die eigenen Männer in wenigen Generationen mehrheitlich aussterben läßt. Wir dürfen uns das als Grund für heute als ‚rassistisch’ bezeichnete Ideen und einstige Ablehnung rassischer Mischung annehmen. Wenn wir solche Ideen auch ablehnen, hatten sie offenbar einen rationalen Kern als Antrieb, wurden erst dann zur Gefahr, wenn dieser rationale Kern verloren ging, durch irrationale Anfeindung ersetzt wurde. Heute besteht aber massive Gefahr vom umgekehrten Rassismus, der in vermeintlich ‚antirassistischem’ Gewande umhergeht.

«Chris Menahan
InformationLiberation 30. Okt. 2017
Wenn du „weiße Kinder zeugst”, bist du „Teil des Problems”, sagt die kritische Professorin für Sozialpsychologie Jessie Daniels vom Graduiertenzentrum der Universität von New York und des Hunter Colleges.»6 (informationliberation)

Feminismus hat solche schädlichen Tendenzen – wie in allen Wellen regelmäßig – zur militanten Ideologie gesteigert. Seit den 1960er Jahren gibt es zahlreiche ähnliche Äußerungen führender Feministinnen, die ich in Artikeln und Büchern belegt habe. Sie wollen tatsächlich die ‚Weißen’ unter der Gürtellinie und bei der Fortpflanzung abschaffen, was nach offizieller Definition einem Genozid an Kaukasiern gleichkommt. Zu verhindern, daß dergleichen erfolgreich ist, ist ein Gebot der Menschlichkeit und zugleich wichtig, denn das Abendland hat viele Fortschritte hervorgebracht, darunter Wissenschaft, Technik und die gerade untergehende Zivilisation.

«Schwedische Feminazi sagt, sie denke, muslimische Polygamie sei eine gute Sache
18. Oktober 2017 von BARENAKEDISLAM
Tatsächlich würde es sie nicht stören, selbst zwei oder drei ‚Schwester-’ Mitfrauen zu haben, so daß sie beim Hausputz und Kinderhüten and helfen könnten. „In JEDER Kultur ist etwas besser als in meiner Kultur”, sagte die Islamapologetin.»7 (barenakedislam)

Der Feministin mag muslimische Polygamie als ‚gute’ Sache erscheinen; die Mehrzahl einheimischer Männer wird deswegen noch stärker verdrängt werden, weil nun noch mehr Frauen fruchtbaren Alters fehlen als ohne Polygamie und demographischer Invasion fremder Schmarotzer kriegsfähigen Alters. Das Land wird so noch schneller von Muslimen übernommen.

Feminismus ist Selbstzerstörung jeder Zivilisation. Feminismus ist die schlimmste Ideologie, die Männern und Kindern angetan werden konnte, aber auch Frauen, deren Ansehen zerstört wurde. Wer die ganze Zivilisation, Wissenschaftlichkeit, Kultur und Ausgleichsmechanismen in den Zusammenbruch treibt, hätte niemals zugelassen werden dürfen.

Wichtige Bücher dazu gibt es hier:

NEIN!

Ideologiekritik am Feminismus

Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zur zweiten Welle

Anmache

Fußnoten

1 https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-322-80978-0_10

2 http://www.femina-politica.de

3 http://www.femina-politica.de

4 «Sweden is becoming a war zone after twelve bombings in twenty-four days
By VOICE OF EUROPE 3 November 2017 By April Ranki
In the last twenty-four days Sweden has seen twelve bombing attacks. We are talking about a country with a population of just one million more inhabitants than New York City.
Earlier this month, the attacks have included: an attack on the police station in Malmö, on a multi-family apartment complex, and a car bomb. The most recent attack that occurred on 2 November, was on a nightclub restaurant in Malmö. The Babel nightclub’s front entrance was destroyed by the bomb. …
According to Swedish news SVT the same nightclub was attacked last year as well, when someone left an explosive device just in front of the establishment. The police have yet to determine what the source of the explosion was. No suspects have been apprehended in the attack.
Despite the astonishing uptick in bombing incidences, the Swedish media treats the events as isolated, rather than acknowledging the big picture. Sweden is under attack and it’s just a matter of time before these attacks lead to severe consequences and casualties.
If there were this many attacks in New York City there would have been mass media coverage and measures being discussed to resolve the issue. In Sweden, however, the attacks get minimal coverage. The fact that the instances are many is completely ignored.» (https://voiceofeurope.com/2017/11/sweden-becoming-war-zone-twelve-bombings-twenty-four-days/)

5 «Epidemic of South African Farm Murders Continues as Gunmen Shoot Elderly Victim Dead
by JACK MONTGOMERY14 Oct 2017
Another South African farmer has been reported killed after three gunmen attacked his homestead — part of a sustained campaign of violence across the country. …
The killing is just the latest in a series of murders which the government has been accused of encouraging, and which have made farming in South Africa the most deadly occupation in the world.
South African farm killings — where victims are typically members of the country’s white, Afrikaans-speaking minority — are often extremely brutal in nature, involving prolonged periods of torture.
While they are little-reported even within South Africa itself — the government directed police to stop releasing information about victims’ ethnicity in 2007 — one recent murder which made headlines was that of 64-year-old former pharmaceutical executive Sue Howarth, who was a British national.
Mrs Howarth and her husband, 66-year-old Robert Lynn, were confronted by a group of masked men at their isolated farm in the small town of Dullstroom, where they had lived for twenty years, in February this year.
The men tied up the elderly couple and tortured them with a blowtorch for several hours, with Mrs Howarth suffering “horrific” burns to her breasts.
Her attackers attempted to kill her by stuffing a plastic bag down her throat, before driving her and Mr Lynn to a roadside ditch where they shot her twice in the head and her husband once in the neck. …
All told, 1,187 farmers, 490 family members, 147 farm employees, and 24 farm visitors are known to have been murdered between 1998 and the end of 2016 — although the true figure is estimated at between 3,000 and 4,000.
“The average murder ratio per 100,000 for the population in the world is nine, I believe,” said TAU spokesman Henk van de Graaf in 2016.
“In South Africa, it is 54. But for the farming community it is 138, which is the highest for any occupation in the world.”
White South Africans fear the killings have the tacit support of the ruling African National Congress, with President Jacob Zuma defending the singing of the revolutionary song ‘Kill the Farmer, Kill the Boer’, and one his MPs crying out “Bury them alive!” during a recent parliamentary debate.
The country’s 93-year-old tyrant swore the killers would never be prosecuted in August this year, effectively giving them an the state’s official seal of approval.
“Yes, we have those who were killed when they resisted. We will never prosecute those who killed them. I ask, why should we arrest them?” he demanded.» (http://www.breitbart.com/london/2017/10/14/epidemic-south-african-farm-murders-continues-gunmen-shoot-elderly-victim-dead/)

6 «Chris Menahan
InformationLiberation Oct. 30, 2017
If you’re „reproducing white children” you’re „part of the problem,” so says critical social psychology professor Jessie Daniels of the Graduate Center at the City University of New York and Hunter College.» (http://www.informationliberation.com/?id=57588)

7 «Swedish feminazi admits that she thinks Muslim polygamy is a good thing
OCTOBER 18, 2017 BY BARENAKEDISLAM
In fact, she wouldn’t mind having 2 or 3 “sister” wives, herself, so they could help clean the house and take care of the children. “In EVERY culture there is something better than my culture,” says this repugnant apologist for Islam.» (http://barenakedislam.com/2017/10/18/swedish-feminazi-admits-that-she-thinks-muslim-polygamy-is-a-good-thing/)

8 https://feministische-theologinnen.ch/wp-content/uploads/2012/04/Fluechtlingssonntag-Sybille-Knieper.pdf

9 https://web.archive.org/web/20040605142311/http://www.schleuser.net:80/de/p1_1.php

10 https://web.archive.org/web/20040615003737/http://www.aktion-fluchtwagen.de:80/

Beendet täglichen Irrsinn, der zum Alltag wurde, an der Wahlurne!

Beendet täglichen Irrsinn, der zum Alltag wurde, an der Wahlurne!

Oppositionelle sind für Regierung gefährlicher als echte Gefahren für ihre Bürger

Einen haarsträubenden Bericht über den Zustand öffentlich-rechtlicher Medien veröffentlichte heute Journalistenwatch; hier vielsagende Auszüge:

«Ein ehemaliger ARD-Mitarbeiter packt aus
September 22, 2017
Ein Gastbeitrag von Hans S. Mundi

Er hat … fast vier Jahrzehnte in Nachrichtenredaktionen der ARD gearbeitet. Dabei mußte er einiges erdulden. Im Gegensatz zum Leben in einem freien Land, mit freier Presse und entsprechender Meinungsfreiheit und seriöser Unabhängigkeit an den medialen Arbeitsplätzen, war er weisungsabhängig eng gebunden. Aber nicht an Chefredakteure, leitende Redakteure oder gar den Intendanten, nein, diese Damen und Herren sind nur Vollstreckungsbeamte und Meinungsaufsicht, die eigentliche Order kam von denen, die schon etwas länger und immer wieder an der Macht sind: SPD und CDU/CSU und ihre willigen Helfer bei den Grünen und den Linken.

„Man kann sich das kaum vorstellen, aber wir erlebten immer wieder live die wahren Gesichter der Berufspolitiker. Die gesamte Führungsebene der großen Parteien lebt quasi an der Drehtür zu den öffentlich-rechtlichen Sendern – sie gehen dort ein und aus.”

Die Art und Weise, wie sich hier zum Beispiel Generalsekretäre inner- und außerhalb des senderlichen Parteienproporzes bei den eigentlich der gesamten Gesellschaft verpflichteten Sendeanstalten bewegen, ist erschreckend. Unserem Informant war das irgendwann egal: „Die Schere im Kopf ist das wichtigste Handwerkszeug eines ARD-Mitarbeiters, das lernen sogar die Azubis und Volontäre sehr schnell. Allerdings werden inzwischen auch vielfach neue Mitarbeiter mit dem ‚richtigen’ Parteibuch in die ARD-Sender eingeschleust, den etablierten Parteien kann die Kontrolle der Berichterstattung gar nicht weit genug gehen.” …

Die Parteien haben entweder den Sinn von Gewaltenteilung und Meinungsfreiheit nicht verstanden, oder ihnen sind Grundgesetz und freiheitliche Aufklärung im Verfassungsstaat scheißegal – letzteres dürfte hierbei die klare Antwort sein. Besonders Mama Merkels GroKo verbreitet den Spirit einer kontrollierten politischen Gewalt, eine Art politischer Polizei, so wie man sie in der DDR kannte und wie sie heute noch von anderen tyrannischen Systemen geliebt und bevorzugt wird. Pressefreiheit bei den Öffentlich-Rechtlichen ist eine Farce.

„Es war an einem Montagmorgen. Da sprang Sigmar Gabriel regelrecht durch die Schwingtür und in die ARD-Eingangshalle hinein. Sein Gebrüll war über alle Etagen bis zu den höchst gelegenen Büros zu hören. … Gabriel brüllte sich durchs ganze Haus, bis er den leitenden Redakteur fand und den in seinem Büro zusammen stauchte. Derartiges war leider kein Einzelfall. Die Vertreter der Parteien benehmen sich wie die Inhaber der staatlichen Sender.”

In der Konsequenz auf dieses ekelhafte Vorgehen kuschen und schleimen sich die Mitarbeiter der ARD durch ihren Alltag, bloß nicht anecken, bloß niemanden aus dem alles dominierenden Parteienkartell provozieren …

Merkels Republik der Hofschranzen ist eine Folge unkontrollierter Macht der Parteien, die sich den gesamten Staat unter den Nagel gerissen haben, inklusive der Berichterstattung darüber. …

„Heute geht alles gegen ‚Rechts’, wobei nirgends klar definiert ist, was das eigentlich heißt. Die Parteien tragen regelrecht Propaganda in die Redaktionen und erwarten Hörigkeit, Kritiklosigkeit und Folgsamkeit. Die Entmündigung des Bürgers beginnt bei seinen Medien.”

Das taktische Verhältnis zu Aufklärung und wahrem humanistischem Erbe wurde in diesen Kreisen längst aufgegeben, zugunsten von Desinformation, Parteilichkeit und Zensur. …

„[Wolfgang Herles:] ‚Auch im ZDF sagt der Chefredakteur: Freunde, wir müssen so berichten, daß es Europa und dem Gemeinwohl dient. Und da braucht er in Klammern gar nicht mehr dazusagen: Wie es der Frau Merkel gefällt.’ Solche Anweisungen habe es auch zu seiner Zeit beim ZDF gegeben …

Das Allparteienkartell unter Merkels Oberaufsicht läßt lügen, fälschen, manipulieren und beeinflussen, daß sich die Balken biegen. … dafür dürfen die Bürger auch noch eine GEZ-Zwangsgebühr entrichten. Nur in Nordkorea oder Venezuela soll es noch ‚schöner’ sein als in Deutschland»»1 (Journalistenwatch, via philosophia-perennis)

Mit solchen Methoden wurde uns in den letzten Jahren Masseneinwanderungspropaganda eingehämmert. In den Jahrzehnten zuvor war dies Radikalfeminismus, der 1968 noch entsetzte, kurz danach zur Staatsraison erhoben wurde und sich seitdem von Jahr zu Jahr noch weiter radikalisierte. Doch nun ist unsere Selbstabschaffung das Ziel, wird mit den im Feminismus erprobten Mitteln propagiert und durchregiert.

«Die aus Nordafrika, die wissen, was sie wollen. Ein besseres Leben. Asylbewerber sind das keine. Es sind halt schon viele, viele da, die verstopfen die Arbeitsabläufe im Amt, und den meisten Ärger machen sie obendrein. Ein paar hübsche Kerle hat es drunter, aber saufrech. Schicken ihre Youngsters zum Klauen, jugendliche Einzeltäter, die kriegen keine Strafe. Das wissen die alles.

Die Nordafrikaner kommen meistens aus Algerien, aus Marokko, Libyen, Tunesien. Das sind Loser, die daheim schon auf der Straße waren in Gangs. Was sollen die bei uns arbeiten? Wir sind ein hochtechnisiertes Land. Die tauchen ab in ihre Community, kriegen ein Taschengeld von uns, das reicht denen.»2 (guidograndt)

Allenfalls bei Terrorgefahr gibt es eine gewisse Aufmerksamkeit und Tätigkeit des Staates, weil unschöne Terrorszenen die Wähler erschrecken und die beabsichtigte ‚Umvolkung’ gefährden könnten. Daß es ihnen nicht darum geht, Leid der eigenen Bevölkerung zu verhindern, sieht man an ihrer Grausamkeit gegenüber einheimischen Männern die seit 1968 verdrängt, aus Leben geworfen, wie eine Zitrone ausgepreßt und ausgenutzt werden. Nicht einmal deutsche Terroropfer wie die vom Breidscheidplatz erhielten in deutschen Medien Namen, Gesicht und Stimme. Ausländischen Medien blieb es vorbehalten, die ausländischen Opfer zu identifizieren, mit Namen, Gesicht und Lebensläufen zu versehen. So scheißegal ist diesem Regime ihre eigene Bevölkerung, für die gar kein Mitgefühl entstehen soll. Alle Aufmerksamkeit und Empathie galt früher Feministinnen, heute demographischen Eroberern, die bereits Wahlkampf machen für die Regierung eines Landes, in das sie erst vor kurzem illegal eingedrungen sind.

«Haftbefehl gegen ISIS-Schläfer
Jugendlicher plante Terror-Anschlag mit Kalaschnikow in Berlin
Ein jugendlicher Syrer steht vor Gericht: Er reiste nach Deutschland ein, um einen Anschlag zu begehen: keinen Angriff mit Messer oder Fahrzeug, sondern „etwas Größeres”. …
Syrer reiste im Herbst 2015 nach Deutschland ein als Flüchtling

Dem Jugendlichen wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen. Der Syrer war im Herbst 2015 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland eingereist und soll mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (ISIS) sympathisieren.»3 (BZ Berlin)

Eine Analyse von Philosophia Perennis zeigt, wie Medien Propaganda betreiben, unabhängige Informationen ‚Hetze’ nennen, nachweisbare Tatsachen leugnen und als ‚Falschnachrichten’ beschimpfen. Die wirkliche Falschnachricht stammt aus den regimehörigen Medien, die damit die Fakten in ihr Gegenteil verkehren. Wie in Orwells Dystopie wird die Wahrheit ‚Falschnachricht’ genannt, solche Falschnachricht dann als vermeintliche ‚Wahrheit’ einem hirngewaschenen Publikum verkauft.

«September 2, 2017
(David Berger/Philosophia Perennis) Gestern hat RTL eine Kurzreportage gesendet …
was RTL denn nun zu PP herausgefunden hat:

Da ist von „angeblichen Übergriffen auf Flüchtlinge” die Rede, der Islam werde „eher negativ” dargestellt (Skandal! Wo bleibt die Scharia-Polizei und sorgt hier für Ordnung?), die Kritik der Alternativmedien an der Regierung wird zur ‚Hetze’ erklärt, sie seien gut miteinander vernetzt (Netzwerktheorien gehören mit zu jeder guten Verschwörungstheorie) und weil FPÖ-Mitglieder bei unzensuriert.at schreiben, sei dies eine „Werbeplattform für rechtsextreme Parteien” …

Die aber die zuvor noch von RTL in den Raum gestellte These von der heimlichen verschwörenden Vernetzung der Alternativmedien widerlegen:

Es geht um einen Artikel, der darüber berichtet, daß es in Deutschland vermehrt Pläne von regierenden Politikern gibt, privaten Wohnraum zu beschlagnahmen, um ihn für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.

Der zuständige Redakteur von Unzensuriert verschiebt die Verantwortung in dem RTL-Ausschnitt auf Philosophia Perennis (den Namen des Blogs kann er nicht aussprechen). O-Ton eines Unzensuriert-Mitarbeiters über PP: „Das ist aber unseriös!” – Und: Das habe er halt dort gelesen.

So entsteht am Ende der Eindruck beim Zuschauer, Philosophia Perennis würde Fake News produzieren, die die Rechten aus Österreich ungeprüft – nicht mal genau wissend, von wem – abschreiben. …

PP hat den Artikel von einer Pressemitteilung des international bekannten US-amerikanischen Think Tank Gatestone Institut übernommen und dies auch kenntlich gemacht. Das wird verschwiegen und so die journalistische Sorgfaltspflicht aufs Übelste verletzt.

Der Beitrag von Gatestone bzw. PP zitiert dabei auch ausführlich Recherchen von bekannten Tageszeitungen. …
Es handelt sich um einen ‚Vorschlag’, der offenbar von der Senatskanzlei in die Runde der Senatoren gestreut wurde. Als Senatskanzlei bezeichnet man das erweiterte Büro des Regierenden Bürgermeisters. Leiter ist Björn Böhning (SPD) …

Ganz klar steht hier [in dem Vorschlag der Senatskanzlei]: „Die Polizei darf ohne richterlichen Beschluß in Privateigentum eindringen, um nach Wohnraum für Flüchtlinge zu suchen, wenn diesen die Obdachlosigkeit droht. Sie kann das ‚ohne Einwilligung des Inhabers’ tun. Und nicht nur die Polizei soll das dürfen, sondern auch Ordnungsämter.”

Wer verbreitet hier also Fake-News, liebe Nanny-Journalisten von RTL?»4 (philosophia-perennis)

Eine weitere Lüge, die uns von Regierung und Medien eingebleut wird, ist, wir würden Afrika und armen Flüchtlingen, am liebsten notleidenden Kindern helfen. Nein, wir helfen nicht, sondern schaden. Wir belohnen Geburtenexplosion und fordern sie heraus. Wir verschärfen so die Krise, die unseren Kindern den Untergang bescheren wird, wenn wir so naiv und dumm weitermachen. Wir bestätigen die Unverantwortlichkeit von Regierungen und Menschen, denen nur zu helfen ist, indem sie zu verantwortlichem Handeln angespornt werden. Unsere Belohnung für schädliches Verhalten mit Aufnahme, Asyl, Sozialgeld, Rundumversorgung und Bevorzugung fördert unverantwortliches Handeln in Afrika, im Orient, in allen Herkunftsländern der Flut, sowie bei den entwurzelten Eingedrungenen bei uns. Verantwortlich würden sie nur dann werden, wenn wir die Grenzen schließen, die Eingedrungenen in ihrer Heimat schicken, damit sie lernen, dort würdig von ihrer eigenen Arbeit zu leben und ihr eigenes Land aufzubauen, ihre eigenen Frauen zu vögeln statt der für alle zu wenigen europäischen, und ihnen nicht mehr Kinder zu zeugen, als ihre Heimat auch ernähren kann.

«Afrikas Tragödie
Stoppt die Entwicklungshilfe
von Ken Bugul 1.9.2017, 05:30 Uhr

Kann man einem Land helfen, wenn es keine stabilen Institutionen, keine unabhängige Justiz und keine solid verankerte Verfassung hat? Nein, sagt die senegalesische Autorin Ken Bugul. Afrika müsse lernen, auf eigenen Füßen zu stehen.»5 (NZZ.ch)

Einmal illegal im Lande, schmeißen wir ihnen auch noch die Staatsbürgerschaft nach, die inzwischen gar eingeklagt wird. Das Grundgesetz ist bereits verdreht worden: der ursprüngliche Wortlaut war klüger war als der jetzige Zustand.

«31.08.2017
Darmstadt: Somalier fordern Einbürgerung …

Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2011 entschieden, dass die deutsche Staatsangehörigkeit nur verliehen werden kann, wenn die Identität des Antragstellers geklärt ist. Voraussetzung für eine Einbürgerung ist außerdem, dass der Betreffende seit acht Jahren rechtmäßig in Deutschland lebt, ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzt und seinen Lebensunterhalt selbst bestreitet.»6 (echo-online)

In 6 Jahren wird der Millionenmännerüberschuß überwiegend eingebürgert. Das ist Unsinn, der unsere Identität und Zukunft zerstört, gewaltige Probleme dauerhaft in unserer Gesellschaft verankert. Die Somalier fordern jetzt Einbürgerung sogar ohne die nötigen Identitätsnachweise.

«Resettlement: Eine dauerhafte Lösung

Neben Asyl, das nur einem Bruchteil von Flüchtlingen gewährt wird, bietet die dauerhafte Neuansiedlung in einem zur Aufnahme bereiten Drittland (Resettlement)»7 (uno-fluechtlingshilfe)

Tatsächlich sind die krassen Übertreibungen der letzten Jahre nur Folge einer bereits seit Jahrzehnten propagierten fatal falschen Politik.

«Die Geschichte von UNHCR ist seit seiner Gründung im Jahre 1951 aufs Engste mit Resettlement verbunden. …

Hilfreich für die Arbeit des UNHCR wäre die Bereitschaft der Bundesregierung, ein reguläres ResettlementVerfahren einzurichten.»8 (library.fes.de)

Was für ein Zufall: Vor einigen Jahren wurde ein geheimer Plan von ‚investigativer’ Presse aufgedeckt, daß über 50 Millionen Afrikaner in die EU geholt werden sollen. Globalistische Utopisten glaubten, damit die Welt zu verbessern.

«Geheimer Plan, 50 Millionen afrikanischer Arbeiter in die EU zu lassen

Mehr als 50 Millionen afrikanischer Arbeiter sollen nach Europa eingeladen werden laut einem folgenreichen geheimen Migrationsabkommen, kann der Daily Express heute enthüllen. 

Von Nick Fagge in Mali
Veröffentlicht 11. Okt. 2008»9 (express.co.uk)

Statt Millionen Arbeitern haben wir Millionen Sozialgeldnehmer, die uns auf der Tasche liegen. Die Utopisten haben überwiegend Analphabeten und Ausbildungslose ins Land gelockt. Außerdem haben wir viele Millionen eigene Arbeitslose, die meisten von geschickt gefälschten Statistiken gar nicht erfaßt (siehe Artikel); daher benötigen wir mehr gut bezahlte Arbeitsplätze, nicht aber mehr Arbeitssuchende, die wohl eher den Lohn drücken helfen sollten, so wie das früher über Feminismus und Emanzipation versucht wurde: heute verdient ein berufstätiges Paar zusammen weniger Kaufkraft als in den 1960ern ein Familienernährer allein. Für das eigene Volk und für die Arbeitnehmer ist das ein Schaden, bedeutet es sinkende Kaufkraft; profitieren tun allenfalls Konzerne.

«In Schweden guckt man erschrocken auf die Praxis der Vergewaltigung von Jungen, dem sogenannten „Bacha Bazi”.

„Bacha Bazi” ist ein in Afghanistan weit verbreitetes Phänomen, bei dem Jungen aus ärmlichen Verhältnissen im Alter zwischen 11 und 13 den Eltern weggenommen werden, um reichen Geschäftsmännern und Warlords als Sexsklaven zu dienen. Sie müssen tanzen und singen lernen und sich als Frauen verkleiden.
21. März, 2017»10 (philosophia-perennis)

Eine Menge betrübliche Probleme, die wir vorher nicht kannten, haben wir uns bereits mit der völlig hirnrissigen Einwanderungspolitik eingefangen, so wie zuvor mit dem Feminismus, der radikal menschlicher Natur widerspricht und schwere Schäden angerichtet hat. Allerdings ist in den 50 Jahren seit 1968 die feministische Propaganda so dauerhaft und mächtig am Wirken gewesen, daß wir uns bereits voll mit ihr identifizieren, unsere Identität und Wahrnehmung von ihr geprägt ist. Daher begreifen wir die meisten Schäden gar nicht mehr.

Tägliche Indoktrination verblendet uns, so daß wir nicht begreifen, was wir tun und was für Folgen das haben wird.

«VON REGINA MÖNCH – aktualisiert 08.09.2017
Die Erfolgsquote der Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge ist niederschmetternd. Berlin versucht dem jetzt mit einer speziellen Schule beizukommen. …

Die Erfolgsquote spezieller Alphabetisierungskurse für sie ist niederschmetternd, sie liegt bei acht Prozent und manchmal noch darunter.»11 (FAZ.net)

«Eine Analyse unter den 1235 Hartz IV-Beziehern habe ergeben, daß nur ein Drittel von ihnen eine Schulausbildung absolviert hat. …

„Das macht große Probleme. Wer zuhause keine Schule besucht hat, kennt das System Lernen nicht“, sagte Baron. Eine Berufsausbildung fehlt laut der Analyse bei 64,4 Prozent der Befragten. Nur 7,4 Prozent gaben an, eine Berufsausbildung absolviert zu haben. …

Bei einem freiwilligen Sprachtest, zu dem 1763 Personen geladen waren, habe sich gezeigt, dass 39,1 Prozent Analphabeten seien»12 (Wiesbadener Kurier)

«Über 50 Prozent der Geflüchteten sind Analphabeten oder haben nur eine sehr geringe Schulbildung von drei, vier Jahren. Deswegen kommt ein großer Teil der Geflüchteten bei normalen Schulungsprogrammen oder als Abiturient nicht in Frage.
Petra Köpping, Integrationsministerin in Sachsen»13 (MDR)

Abzocker des weltweiten Asylgeldrauschs lachen uns aus.

«Migrantenfamilie blockiert Bahngleise und lacht den Lockführer aus»14 (truth24)

Wir sind befangen in einem Selbsthaßrausch, der uns jeden kritischen Gedanken verbietet, dagegen echten Rassenhaß gegen Weiße ausblendet oder entschuldigt.

«Micah Xavier Johnson, der 25jährige Mann, der verdächtigt wird, fünf Polizisten in Dallas ermordet zu haben, hängt der radikalen „Black Power” Ideologie an, wie seine Facebook-Seite zeigt. …

Polizeichef David Brown von Dallas sagte in einer Pressekonferenz, daß Johnson sagte, er habe weiße Polizisten töten wollen, und er sei „aufgebracht wegen Black Lives Matter”.

„DerVerdächtige sagte, er sei wütend auf weiße Leute. Der Verdächtige sagte, er wollte weiße Leute töten, vor allem weiße Polizisten”, sagte Brown.»15 (dailycaller)

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/09/22/ard-staatsfunk/

2 http://www.guidograndt.de/2017/09/03/das-alles-muss-sich-eine-bamf-mitarbeiterin-von-fluechtlingen-anhoeren-gib-mein-geld-ich-f-dich-du-nazi-du-traegst-kein-kopftuch-du-bist-kein-mensch/

3 http://www.bz-berlin.de/berlin/jugendlicher-plante-terror-anschlag-mit-kalaschnikow-in-berlin

4 https://philosophia-perennis.com/2017/09/02/fakenews-rtl/

5 https://www.nzz.ch/feuilleton/afrikas-tragoedie-stoppt-die-entwicklungshilfe-ld.1313718

6 http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/darmstadt-somalier-fordern-einbuergerung_18146037.htm

7 https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zukunft/resettlement.html

8 Friedrich Ebert Stiftung, http://library.fes.de/pdf-files/wiso/08644.pdf

9 «Secret plot to let 50million African workers into EU
MORE than 50 million African workers are to be invited to Europe in a far-reaching secretive migration deal, the Daily Express can reveal today. 
By NICK FAGGE IN MALI
PUBLISHED: 00:00, Sat, Oct 11, 2008» (http://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU)

10 https://philosophia-perennis.com/2017/03/21/afghanische-vergewaltigungskultur/

11 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/alphabetisierung-fluechtlinge-brauchen-lehrer-15188147.html

12 http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/main-taunus/landkreis/genaueres-in-fuenf-sechs-jahren_18151039.htm

13 http://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/berufsaufbildung-fluechtlinge-100.html

14 http://www.truth24.net/migrantenfamilie-blockiert-bahngleise-und-lacht-den-lockfuehrer-aus/

15 «Micah Xavier Johnson, the 25-year-old man suspected of killing five police officers in Dallas, adhered to radical “Black Power” ideology, his Facebook page shows. …
Dallas police chief David Brown said during a press conference that Johnson said that he intended to kill white police officers and that “he was upset about Black Lives Matter.”
“The suspect said he was upset at white people. The suspect said he wanted to kill white people, especially white officers,” said Brown.» (http://dailycaller.com/2016/07/08/here-is-dallas-cop-killer-micah-x-johnsons-facebook-page/)

Beschönigen, Ablenken, Diffamieren vor Wahlen, ungenehme Tatsachen werden vermieden

Beschönigen, Ablenken, Diffamieren vor Wahlen, ungenehme Tatsachen werden vermieden

Niemand spricht von der täglichen Verdrängung heimischer Männer: die sollen brav arbeiten und ihre eigene Verdrängung bezahlen. Nicht einmal Terror bringt es noch in die Schlagzeilen, sonst können Wähler Altparteien den Rücken kehren und die beschlossene Katastrophe noch im letzten Moment aufhalten.

«Täter festgenommen
14.09.2017

Ein 42jähriger Mann hat am Mittwochnachmittag in der südfranzösischen Stadt Toulouse mehrere Menschen mit seinen Fäusten attackiert. Sieben Personen wurden verletzt, darunter auch drei Polizisten. Als er von der Polizei festgenommen wurde, rief der Täter „Allahu Akbar!”»1 (Krone.at)

Ausländische Zeitungen berichteten, doch wo waren bei uns die Schlagzeilen? Vorgestern Terror in Toulouse, heute in London. Wir werden auch bald dran sein.

«Anschlag auf U-Bahn
Schon wieder London
Der Anschlag im Zentrum der britischen Hauptstadt hätte schlimmer ausgehen können. Die Angst gehört längst zum Alltag: Es war die vierte Attacke in diesem Jahr.
Von Sascha Zastiral, London
15. September 2017

Freitagmorgen, gegen 8.20 Uhr: Die U-Bahn der District Line von Wimbledon ins Zentrum von London ist wie an jedem Werktag voll mit Pendlern. Es ist die hektischste Zeit der Rushhour. Hunderte von Menschen drängen sich in dem Zug, der einen langen Schlauch bildet. …

Noch im Laufe des Vormittags teilen die Behörden mit, sie gingen von einem Terroranschlag aus. Kurz vor Mittag bestätigt Kommissar Mark Rowley von Scotland Yard, dass ein selbstgebauter Sprengsatz für die Explosion verantwortlich ist.»2 (Zeit)

Der sinnlos von unserem Sozialgeld in einem Goldrausch aus fernen Kontinenten angelockte millionenfache Männerüberschuß nimmt uns nicht nur mit unserem Geld, das der Staat uns als Steuern und Gebühren abzwickt, tagsüber und im Nachtleben die Mädchen und Frauen weg, die nun unmöglich für uns Steuerzahler reichen können, weil sie – sogar kraß – in Unterzahl sind, sondern verbrät auch sinnlos unser Geld und unsere Güter. Wir sind ja so doof, zahlen und arbeiten. Dann können sie mit unseren hart erarbeiteten Gütern aasen, Feuer in Bauten anzünden, weil ihnen kalt ist, oder Flaschen gratis abgreifen, Inhalt wegschütten, um Pfand zu kassieren.

«Auf einer bekannten hiesigen Facebookseite tauchte am Donnerstag eine Meldung auf, die viele Leute nur mit dem Kopf schütteln läßt. Danach hätten zwei Männer, die gebrochen Deutsch sprechen, vorm Netto-Markt an der Wildenhainer Straße sechs Stiegen Wasser ausgeschüttelt, die sie zuvor mittels Bezugsschein im Laden gekauft hatten. Eine junge Großenhainerin (Name der Redaktion bekannt) filmte mit ihrem Handy aus Nahdistanz, wie drei Rentner einen der beiden Männer daraufhin zur Rede stellten. Der Mann gab unumwunden zu, daß er sich von dem Pfand Zigaretten kaufen wolle.»3 (m.sz-online)

Die offenen Grenzen sind äußerst nützlich – für den Terrorstaat IS, der gerade militärisch geschlagen wird, daher Kämpfer als ‚Flüchtlinge’ getarnt in westliche Länder schickt, wo wir sie rundumversorgen und mit Geld ausstatten, mit dem die Anschläge auf uns finanziert werden. Dumm, dümmer, Deutschland unter Angela.

«Aktualisiert am 10. September 2017

Die Terrormiliz IS soll in Syrien gut 11.000 Blanko-Pässe erbeutet haben. Das gehe aus Berichten des Bundesinnenministeriums hervor, berichtet die „Bild am Sonntag”. … Die Sicherheitsbehörden fahnden nach den Pässen unter anderem deshalb, weil das Risiko besteht, daß der sogenannte „Islamische Staat” so Kämpfer in Deutschland einschleusen könnte. (dpa / jwo)»4 (gmx.net)

Die Bedeutung der Meldung wird allerdings dadurch abgeschwächt, daß die meisten ja eh ihre Pässe wegwerfen oder verstecken, weil wir so dämlich sind, sie ohne Ausweis ins Land zu lassen, danach aber ohne Ausweis nie wieder ausweisen können. Heute wurde wieder ein Fall gemeldet, wo einer mit 12 falschen Identitäten 80.000€ (?) kassiert hatte, erst bei dem Versuch, mit einer 13. Identität noch mehr Reibach zu machen, gefaßt worden war. Daher gelangen IS-Kämpfer und -Schläfer auch ohne echt wirkende Pässe, die mit den Blanko-Pässen hergestellt werden können, mit Leichtigkeit zu uns.

«Universität Edinburg: Beleidigung von IS-Terroristen gilt als „Hate-Speech”!
Von V. Berger am 9. September 2017 …

Der Jurastudent Robbie Travers (21) von der Edinburg University wird von einem ihrer Beamten des Haßverbrechens. beschuldigt. Die Universität geht dem Fall nach und plant Sanktionen. Der Vorwurf? Festhalten bitte! Travers habe die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in den sozialen Medien runtergemacht und damit eine „studentische Minderheit gefährdet und sie in Angst und Schrecken versetzt”.»5 (compact-online)

Wir bilden demnach Leute aus, die dem IS so nahestehen, daß sie sich von Kritik am IS verletzt fühlen könnten. Der Skandal wäre demnach nicht nur, daß IS-Propaganda, islamistischer Haß und Jubel über Attentate straffrei bleibt, wogegen Kritik an Haß und Terror bestraft wird, sondern auch die Ausbildung von Leuten, die Haß auf uns haben. Nicht nur in der BRD, in den meisten westlichen Ländern scheinen unverantwortliche Eliten ihren Verstand verloren zu haben.

«BRÜSSEL. Der Anti-Terror-Koordinator der EU, Gilles de Kerchove, hat die Zahl der Islamisten in Europa auf über 50.000 geschätzt. Im Interview mit der spanischen Tageszeitung El Mundo sprach de Kerchove von 20.000 bis 25.000 identifizierten radikalen Muslimen allein in Großbritannien. 500 von ihnen seien unter besonderer Beobachtung des britischen Geheimdienstes. In Frankreich läge die Zahl der Islamisten bei etwa 17.000, in Spanien bei 5.000.»6 (jungefreiheit)

Auch ohne Terror ist das Gewalt- und Kriminalitätspotential hoch. Auch ohne Verbrechen und Anschläge werden wir in unserem eigenen Lande verdrängt und zur hilflosen Minderheit gemacht, die ihrer Islamisierung ohnmächtig wird zusehen müssen. Wir zerstören die Zukunft unserer Kinder. Wir zerstören das Leben unserer Männer und Jungen, die jetzt schon von dem Männerüberschuß verdrängt werden. Außerdem beschädigen wir das Leben jener, die von sexuellen oder gewalttätigen Übergriffen traumatisiert werden.

«In gehörigem zeitlichen Abstand wird das Urteil der Geschichte bei keinem Bundeskanzler so negativ ausfallen wie bei Angela Merkel.»7 (achgut)

Wir haben seit 12 Jahren die schlimmste Fehlbesetzung im Kanzleramt; mit Altparteien wird sich die Lage nicht bessern, sondern die Katastrophe vollendet werden.

«K.s Bekannter erzählte BILD: „Ein Jugendlicher fragte nach einer Kippe, doch er wollte keine abgeben.”

Aus dem verbalen Streit wurde ein handfester. Der 18-jährige Türke schlug K. ins Gesicht. Dieser fiel daraufhin mit dem Kopf auf den Asphalt, erlitt dabei die tödlichen Verletzungen. Bremer: „Da der Jugendliche keinen Tötungsvorsatz hatte, das Opfer die tödlichen Verletzungen durch den Aufprall auf dem Boden erlitt, ermitteln wir wegen Körperverletzung mit Todesfolge.”

Der Täter, der bei seiner Mutter in Köln wohnt, sei nun wieder auf freiem Fuß. „Es gibt keine Haftgründe!”»8 (Bild)

Mann tot, keine Haftgründe für Täter. Alltag in BRD.

Fußnoten

1 http://www.krone.at/welt/allahu-akbar-verletzte-nach-attacke-in-toulouse-taeter-festgenommen-story-588460

2 http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-09/anschlag-u-bahn-london-parsons-green

3 http://m.sz-online.de/nachrichten/vorfall-am-netto-sorgt-fuer-empoerung-3769411.html

4 https://www.gmx.net/magazine/politik/bams-is-verfuegt-11000-syrische-blankopaesse-32521332

5 https://www.compact-online.de/universitaet-edinburg-beleidigung-von-is-terroristen-gilt-als-hate-speech/

6 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/zahl-der-islamisten-in-europa-auf-ueber-50-000-geschaetzt/

7 http://www.achgut.com/artikel/das_duell_mit_den_fakten

8 http://www.bild.de/regional/duesseldorf/festnahme/pruegelattacke-taeter-geschnappt-53095040.bild.html

Das hat nichts mit nichts zu tun! Motiv unklar! Regierung untätig! Regierung heuchelt Wut

Das hat nichts mit nichts zu tun! Motiv unklar! Regierung untätig! Regierung heuchelt Wut

«Aktualisiert am 28. Juli 2017, 22:37 Uhr

Ein Mann mit einem Messer betritt einen Supermarkt und greift wahllos Kunden an. Ein Mensch stirbt, mehrere werden verletzt. Die Polizei kann den Täter fassen – sein Motiv bleibt zunächst unklar. Einem Medienbericht zufolge ist er als Islamist bekannt. …

Täter war anscheinend ausreisepflichtig …

„Zusätzlich wütend macht mich, daß es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat”, teilte Scholz mit. „Offensichtlich handelte es sich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war, aber nicht abgeschoben werden konnte, weil er keine Papiere hatte.” …

Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete der ‚Tagesspiegel’, der Verdächtige sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt. … Offen ist demnach aber, was das ausschlaggebende Motiv für die Tat war …

Augenzeugen berichteten, der Täter habe auf seiner Flucht mehrfach „Allahu Akbar”. Dies bedeutet übersetzt „Gott ist groß”.1 Es gab in der Vergangenheit mehrfach Terroranschläge islamistischer Extremisten, bei denen die Täter diesen Ausruf verwendeten.»2 (gmx.net)

Das Herumeiern von Presse und Politikern ist typisch, vorhersehbar und beschämend. Der Täter war Islamist, sogar in unserem scheiternden feministischen Invasionsland ausreisepflichtig, was wie üblich daran scheitert, daß Täter einfach ihre Ausweise verlieren, ihre Identität oder gar ihr Herkunftsland verschleiern können, um niemals mehr abgeschoben zu werden. Waren Täter aber einmal so dumm, sich keine falsche Identität zuzulegen, so tritt fast automatisch der Täterschutz ein, weil ihm eine Auslieferung in sein unsicheres Herkunftsland, wo ihn keine zahnlose Justiz erwartet, nicht zugemutet werden könne.

Obwohl die un-verantwortlichen Politiker im Wahlkampf bekunden, wütend zu sein, bleiben sie untätig; ihre einzige Sorge gilt der psychologischen Bearbeitung ihrer Wähler, um sich an die Macht zu klammern. Anschlag und Motiv werden als ‚unklar’ hingestellt und meistens ‚psychische Probleme’ gedeutet, weil im feministischen Regime nichts mit islamistischer Bedrohung zu tun haben darf, um das eigene Scheitern ihren Wählern nicht bewußt werden zu lassen – zu diesem Zweck werden wir in täglicher Gehirnwäsche von etablierten Medien schief, lückenhaft, tendenziös mehr umerzogen und indoktriniert als informiert. Denn auf keinen Fall darf die AfD zur neuen Volkspartei aufsteigen, damit das Spinnennetz der Lügen, in denen wir gefangen sind, nicht zerreißt. Dabei wäre auch die AfD nur ein erster Schritt aus dem Käfig der Diktatur neuen Typs; wie Kultur und Geschlechterbezüge zerstört und vergiftet wurden, ist auch der einzigen verbliebenen demokratischen Opposition noch nicht bewußt. Es wird viele Generationen benötigen, die vom derzeitigen ideologischen Amoklauf der Eliten angerichteten Schäden zu überwinden. Bis dahin werden Zivilisation, Kultur und Nation unserer Vorfahren wohl nicht mehr existieren.

Fußnoten

1 Falsch. Das bedeutet: „Gott ist größer”. „kabir” ist arabisch „groß”, „akbar” der Komparativ „größer”

2 https://www.gmx.net/magazine/politik/supermarkt-messer-menschen-los-32450898

Die Regierung lügt, verdreht, blamiert uns international und schädigt diplomatische Beziehungen

Die Regierung lügt, verdreht, blamiert uns international und schädigt diplomatische Beziehungen

«Nach dem Anschlag in der U-Bahn von St. Petersburg sollte das Brandenburger Tor am Montagabend nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt werden. Das sagte ein Senatssprecher der Deutschen Presse-Agentur. St. Petersburg sei keine Partnerstadt von Berlin, hieß es zur Begründung. Davon solle nur in Ausnahmefällen abgewichen werden.

Nach Anschlägen wie etwa in Paris, Brüssel, London, Istanbul (Partnerstädte von Berlin), Nizza und Jerusalem war das Berliner Wahrzeichen in Solidarität mit den Betroffenen in den Nationalfarben der jeweiligen Länder angestrahlt worden.»1 (Morgenpost)

Auch nach Anschlägen in Quebec (Kanada) und in Orlando (Florida, USA) war das Brandenburger Tor farbig beleuchtet worden, wobei eine Städtepartnerschaft ebensowenig nötig war wie bei Nizza und Jerusalem. Die Begründung für die Nichterleuchtung (des Brandenburger Tors und der Politiker) war folglich nicht nur an den Haaren herbeigezogen, nämlich konstruiert, sondern auch nachweislich falsch.

Wer sperrt jetzt die Politiker für ihre Lügen, wo doch Lügen – zu der die Regierung Regierungskritik gerne erklärt – gesperrt, gelöscht und bestraft werden sollen? Wer bestraft die Politiker für ihre Lügen? Denn in einer Demokratie ist das Volk der Souverän, nicht die Volksvertreter, die auf Kosten ihrer Wähler leben.



Die beschämenden Posse um das optische Nichtgedenken russischer Terroropfer ist sogar noch verrückter als schon beschrieben. Es heißt nämlich, daß es sehr wohl eine Partnerschaft gibt von Berlin Mitte mit Bezirken in St. Petersburg, Rußland, was die Begründung der Nichterleuchtung noch peinlicher und absurder macht als bisher bereits.

Eines Anschlags selektiv nicht wie üblich zu gedenken, ist peinlich, blamiert uns vor der Weltöffentlichkeit. Doch das ist nicht alles. Auch die diplomatischen Beziehungen zu unserem großen einstigen Nachbarn Rußland werden belastet, denn jeder patriotische Russe muß sich zurückgesetzt fühlen. Auch ohne patriotische Gefühle wird er sich menschlich schlechter behandeln fühlen und einen schlechten Eindruck von uns gewinnen.

Rußland ist für uns ein wichtiger Partner, mit dem uns mehr gemeinsame Interessen verbinden als Nationen, die auf fernen anderen Kontinenten liegen. Unsere Regierung schädigt also nicht nur die diplomatischen Beziehungen unseres Landes, sondern verrät unsere ureigenen Interessen – wie üblich, muß hinzugefügt werden. Denn das tun Regierungen seit Jahrzehnten, etwa so lange, wie auch die Interessen der Familien, Männer, und jener Frauen, die in Liebe zu Männern leben, sträflich mit Füßen getreten wurden: seit 1968/1969.

Es wäre wichtig für dieses Land, Rußland nicht nur als wirtschaftlichen Partner, sondern als Freund und vielleicht Verbündeten zu gewinnen. Stattdessen zwingt das Merkel-Regime uns und Europa – zusammen mit anderen ebenso schädlichen Kräften – Sanktionen gegen Rußland auf, die nicht nur den Beziehungen schaden, sondern unserem Land vielleicht mehr als Rußland. Das alles, weil sie in vorauseilendem Gehorsam übertreiben, was die damalige Obama-Administration betrieben hatte, mit der üblichen Doppelmoral. Denn laut Berichten – wenn diesen zu trauen ist – haben US-Firmen die Sanktionen wesentlich weniger ernstgenommen als die BRD, was zur Folge hatte, daß US-Firmen Geschäfte übernommen haben sollen, die aufgrund unseres dämlichen Boykotts gegen unsere eigenen deutschen Interessen hiesigen Firmen verloren gingen. Jedenfalls haben Artikel das behauptet. Es würde mich nicht wundern, wenn etwas daran ist.

Die Unterwürfigkeit unserer Regierungen gegenüber fremden Ideologien ist beschämend. Es betrifft nicht nur die jetzige, aber derzeit wird diese beschämende, selbstbeschädigende Übernahme fremder Interessen auf ein so krasses Niveau rascher Selbstzerstörung erhoben, daß es jeder sieht, der sich von den Gesinnungsmedien nicht völlig den Kopf verdrehen läßt.

Sie können sich nicht damit herausreden, nachdem der vorige Entschuldigungsversuch als Lüge entlarvt wurde, indem sie nunmehr behaupten, mit dem Beleuchten aufhören zu wollen, dabei ausgerechnet Rußland vernachlässigen, während aus dem Ausland Beleuchtung in russischen Farben gemeldet wurde. Der nachträgliche neuerliche Entschuldigungsversuch setzt sogar noch einen drauf: Implizit werden künftig nahezu täglich Anschläge erwartet, was bedeuten würde, daß die Regierungspolitik dem Terrorismus Tor und Tür geöffnet hat.

«Künftig solle man jedoch ganz auf die Geste verzichten, da die Auswahl willkürlich werde und nahezu täglich erfolgen könnte, schrieb er weiter. Der Senat hatte sich am Montagabend dagegen entschieden, nach einem Anschlag mit mindestens 14 Toten in der St. Petersburger Metro das Brandenburger Tor in den russischen Nationalfarben anzustrahlen.»2 (Welt)

Die Nichterleuchtungsposse nichterleuchteter Politiker am Brandenburger Tor ist – so wie viele frühere Vorfälle, darunter die Rechtschreibreform – nur ein Menetekel an der Wand für ein grundsätzliches Problem der regierenden Eliten und politischen Kaste, ja, vielleicht des Systems parlamentarischer Demokratie, das Volksvertreter hervorbringt, die bald lernen, das Volk zu treten, eigennützig werden, sich in ihren Kreisen immer radikaler in modische Ideologien verrennen, die mit der Realität auf Konfrontationskurs liegen.

Auch die Flüchtlingskrise ist nur ein Symptom eines viel tieferen Problems. Vielleicht kann nur eine direkte Demokratie uns retten, in der wie in der Frühzeit alle Belange grundsätzlich von allen Wählern entschieden werden, eine schmarotzende und das Volk verratende Parlamentarierkaste gänzlich abgeschafft und in einer künftigen Verfassung, die unserem Land noch fehlt, sogar verboten werden könnte.

Um eine direkte Demokratie zu stabilisieren, die nicht wie die Schweiz den politischen Betrieb mit Parlamentariern bestreitet, sondern ausschließlich direkt wählt, könnte eine konstitutionelle Monarchie wie in Nachbarländern wiedereingeführt werden, um das Land zwischen den Volksabstimmungen zu repräsentieren.

Fußnoten

1 http://www.morgenpost.de/berlin/article210148347/Keine-Solidaritaets-Aktion-fuer-Russland-am-Brandenburger-Tor.html

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/article163405821/Der-beste-Weg-waere-es-auf-die-Beleuchtung-zu-verzichten.html

Der tägliche Wahnsinn in einem versagenden Regime

Der tägliche Wahnsinn in einem versagenden Regime

Manche behaupten, die Polizei habe versagt, weil der Ausweis des mutmaßlichen Täters des LKW-Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin erst nach zwei Tagen im Tatfahrzeug gefunden worden sei. Das scheint ein Irrtum zu sein. Herr Bachmann von Pegida hat unter Berufung auf Kennerkreise bei der Polizei schon am Tag des Anschlags (19.12.) von einem tunesischen Täter getwittert. Demnach hätte die Polizei ordentlich gearbeitet, uns die Medien aber – wieder einmal – zwei Tage lang – bewußt belogen.

Etablierte Kreise, besonders linke, grüne und feministische, auf die derzeit regierende Ideologie zurückgeht, lassen täglich weiter unkontrolliert jungen Männerüberschuß im kriegsfähigen Alter in unser Land fluten, dies auch noch aus Gebieten, in denen islamistische Terrorgruppen ebenso etabliert sind wie Abneigung gegen Christen, Atheisten, westliche Werte. Ironischerweise werden auch feministische Werte von den Invasoren abgelehnt, so daß sich der seit etwa 1968/69 dominierende Staatsfeminismus ‚in den eigenen Bauch geschossen’ hat mit seiner Grenzöffnung und Einladung an vermeintliche Syrer, die meist keine sind.

Doch kann es kein Frohlocken geben über den Selbstmord des Feminismus, der seit drei Wellen Unglück und Elend über Männer, Familien, Kinder, Gesellschaft und den Staat gebracht hat – meine Sachbuchreihe zeigt, wie dadurch die modernen ideologischen Systeme und Diktaturen vorbereitet und gestärkt wurden. Denn wenn auch der Feminismus untergehen wird in der wahnsinnigen Masseninvasion, die er – besonders in Kernländern wie Schweden und Deutschland – betrieben und verteidigt hat, so werden die Hauptopfer und Leidenden doch andere sein. Wir mögen eher an Frauen denken, die vergewaltigt werden, doch übersehen wir die größere Anzahl Männer, die getötet werden, erschossen, erstochen, geköpft oder totgeschlagen, das Leiden von Jungen und Kleinkindern, die schwuler Vergewaltigung ausgesetzt werden, die gegen ihre Natur geht und oft zutiefst traumatisch wirkt. Vor allem übersehen wir, daß die Auswahl der Frauen durch den millionenfachen Männerüberschuß sogar steigt. Millionen Männer sind es, die ohne Frau, ohne Sex, Liebesleben, Familie und eigene Nachkommen bleiben werden aufgrund der seelischen Grausamkeit, die importierter Männerüberschuß für einheimische Männer ist. Doch vermag unsere schiefe Wahrnehmung nicht das Ausmaß an Leid für Männer zu begreifen, das damit verursacht wird, und vor allem nicht ernst zu nehmen und zu bedauern. Dazu sind wir unfähig; am allermeisten Feministinnen, die weibliche Liebesfähigkeit zum Mann vollkommen zerstört haben.

«Rund 20.000 der 1,1 Millionen syrischen Flüchtlinge seien von Terroristen des Islamischen Staats indoktriniert worden, sagte der libanesische Kultusminister Elias Bou Saab der britischen Zeitung „Sun”. Der IS habe zwei bis drei Prozent der Flüchtlinge rekrutiert. „Das ist mehr als genug”, sagt er. Laut seiner Aussage sucht sich der IS junge Männer aus, die bisher noch nicht mit Terrorismus in Kontakt kamen. „Sie organisieren Gruppen und schicken sie los”, sagte Bou Saab.»1 (Huffington Post)

Das war schon vor einem Jahr bekannt. Trotzdem wurden die Massenfluten ins Land gelassen, wo sie ganz nebenbei mit millionenfachem Männerüberschuß die eigenen Männer, die schon von Feminismus, Frauenquoten und Emanzipation angeschlagen waren, sexuell bei Frauen noch weiter verdrängen. Dazu kommt ständige Neuradikalisierung entwurzelter junger Männer, die in ihrer Heimat bei ihren eigenen Familien, Frauen und Mädchen besser aufgehoben wären. Stattdessen nehmen sie uns unsere knappen jungen Frauen weg, dazu unser Geld, was mit Terror, Gewalt und Vergewaltigungen gedankt wird.

«Ungarischer Ex-Geheimdienstmann: Tausende Migranten bereiten Bürgerkrieg in Europa vor
OLIVER JANICH19. DEZEMBER 2016
Der ungarische Ex-Geheimdienstler Laszlo Földi liefert hier in nur sieben Minuten eine extrem scharfsinnige Analyse. Er sagt, tausende Migranten bereiten – finanziert mit Ölgeld – einen Bürgerkrieg in Europa vor. Sie werden aus den sogenannten“NO-GO-Areas“ heraus losschlagen und ihr Kampfgebiet sukzessive erweitern. Gleichzeitig werden islamische Parteien gegründet werden, die dann auch politisch die Macht übernehmen.»2 (oliverjanich)

Millionen dürfen ohne Ausweis und ohne Visum einreisen, dann die Hand aufhalten, Geld und Rundumversorgung kassieren, erhalten Flirtkurse und vergrößern den Frauenmangel für einheimische Männer, die alles bezahlen müssen. Ausweisen geht allerdings ohne Paß nicht, so daß Betrüger, Straftäter oder sogar Terroristen nicht wieder loszuwerden sind. Jeder vernünftige Staat hält es genau umgekehrt: Ohne gültigen Ausweis und Visum keine Einreise und sofortige Verweisung des Landes.

Derweil feiert das Feminat unter Angela der Realitätsblinden die Integration von Flüchtlingen, während zeitgleich mit ihren Lobeshymnen ein blutiger Anschlag auf den Weihnachtsmarkt zwölf Tote fordert unter „denen, die schon länger hier sind”, wie das ausgetauschte Volk von ihr gehässig genannt worden war. Feministen freuen sich über den weiteren Niedergang der seit 50 Jahren angehaßten „weißen heterosexuellen Männer”, die nun in einer verzweifelten Lage sind, einem grausamen Verdrängungskampf um die wenigen jungen Frauen ausgeliefert wurden und damit fast handlungsunfähig gemacht worden sind. Tieren würden Frauen solche Tierquälerei nicht antun. Das tun sie nur mit heimischen Männern.

«Das Ende von Merkel? Minuten nach dem Terroranschlag in Berlin wurde die deutsche Führerin aufgenommen, wie sie Migranten ehrte
Deutsche Kanzlerin Merkel hat heute einen öffentlichen Auftritt gestrichen und sich an die Leute in Deutschland gewandt, aber es kann gezeigt werden, daß sie bei einer Veranstaltung zu Ehren von Migranten war, als ihre eigenen Leute tot in den Straßen von Berlin lagen.
Von SIOBHAN MCFADYEN
Veröffentlicht 09:12, Di, 20. Dez. 2016
Frau Merkel war bei einer Veranstaltung, ihre scheiternde Migrationspolitik zu fördern, als in Berlin ein Lastwagen entführt wurde.
Sie wurde mit einem verlorenen Blick photographiert, gerade sieben Minuten nach der Ermordung von 12 Leuten bei einem nur drei Meilen entfernten Weihnachtsmarkt.
Ihre eigene Partei nennt nun die Ermordung unschuldiger Opfer eine „Kriegslage” und sagt, sie werde „Maschinengewehre” auf die Straße stellen. …
Frau Merkel war bei einer Veranstaltung für Migranten, während der Angriff geschah.»3 (express.co.uk)

Da im fruchtbaren und sexuell aktiven Alter nun Millionen junge Frauen fehlen, nachdem wir mit illegaler Masseninvasion unbegleiteter Männer aus Krisengebieten „beschenkt” wurden, die nicht nur oft verroht sind, aus einer uns teilweise feindlich gegenüberstehenden Religion und Kultur stammen, oft auf unsere Gesetze pfeifen, etliche ihre Laschheit und unsere besondere Nachsicht für sie eiskalt und höhnisch ausnutzen, sondern es sind auch viele Terroristen eingeschmuggelt worden.

Die meisten warfen absichtlich ihre Ausweise weg; viele machten Phantasieangaben, weil sich damit Vorteile und Geld erschleichen lassen. Mit mehrfachen Identitäten kann die Sozialhilfe für illegale und unkontrollierte Einreise gleich mehrfach abgegriffen werden. Ohne die Angaben selbst geprüft zu haben, hier eine Zusammenfassung aus dem Internet über den mutmaßlichen Täter:

Die Organisation Pro Familia, deren Feministinnen mich höhnisch wegschickten, als ich in meiner Jugend Rat suchte, weil mich Frauen abblitzten und ignorierten, hilft umso bereitwilliger einem teils aggressiven, illegal eingedrungenen Mob, der tiefe, vom Feminismus verschüttete Instinkte bei Frauen anspricht, die verweichlichte, entrechtete und zum Softie degradierte heimische Männer längst nicht mehr auslösen können. Deshalb langweilen sich Feministinnen mit den Männern, die sie selbst kaputtgemacht haben, sehnen sich heimlich nach aggressiveren und stärkeren Männern, was die hohe Zahl williger Flüchtlingshelferinnen erklärt.

So argumentiere ich anhand von neuen Erkenntnissen der Evolutionsbiologie seit längerem. Doch meine Bücher werden ignoriert, nicht gelesen. In den letzten Wochen tauchte mein Argument auch in konservativen Blogs auf. So geht es häufig: Argumente, die ich vor langer Zeit erarbeitet und vorgelegt habe – teils vor Jahrzehnten bereits, wurden bei mir ignoriert, nicht verlegt, schließlich eventuell von wenigen gelesen, gingen aber unter. Später verwendeten dann andere, bekanntere Journalisten und Autoren dieselben Ideen, ohne Erwähnung meiner früheren Arbeiten. Dabei sei es dahingestellt, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt selbst darauf gekommen sind. Das Verschweigen bestimmter, unliebsamer Autoren ist in jedem Falle ungerecht.

«Deutschland: Steuerzahler müssen „Ficki,ficki”- Kurse für Asylforderer und Migranten finanzieren
Mai 8, 2016 von karatetigerhamburg in Islam
In Deutschland gibt es jetzt „Flirt Workshops”, in denen islamische Männer lernen, wie man am besten eine deutsche Frau flachlegt und gegebenenfalls mit ihr viele kleine neue Muslime machen kann, anstatt sich eine Frau des gleichen Glaubens zu suchen.
Seit kurzem werden in Deutschland in „Workshops”, aus Steuergeldern finanzierte Kurse für muslimische Asylbewerber angeboten, über den Umgang mit deutschen Frauen und wie man mit ihnen flirtet, bevor sie ihnen an die Wäsche gehen wollen.
Am 27. April 2016 titelte der Bayerische Rundfunk in einem Bericht: „Workshop für Flüchtlinge – So ticken westliche Frauen”. Dieser wird im einen Jugendzentrum im oberbayrischen Eichstätt angeboten. Junge deutsche Frauen werden als „Beute” vorgestellt, während islamische Männer aus verschiedenen Kulturen sich eine aussuchen dürfen. Diese Kurse werden von einer Organisation durchgeführt die sich „Pro Familia” nennt, bekannt für Beratungshinweise zur Abtreibung.
ICH würde „Pro Familia”, die zu den Hauptprofiteuren der islamistischen Invasion zählen, jegliche Form von staatlicher Förderung und Unterstützung entziehen …
Nicht nur, dass Migranten selten bestraft werden, ganz im Gegnteil duch lachhafte Urteile werden Migrantanten geradezu ermuntert für Einbrüche und Vergwaltigungen!
Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen, Diebstahl und Einbrüche auf Höchststand – von der Politik und Medien sorgsam unter Verschluss gehalten – Polizei einen Maulkorb von der Politik erhalten.
Das ist Merkel Politik die zum Gespött in Europa geworden ist!
Merkel macht noch verstäkt weiter mit Abschaffung der VISA für Türken !!
Und der EU-Kommissar Frans Timmermans sagt’s ja jetzt ganz offen, was man bisher bei Replacement Migration (UN 2000), EU-Plänen (2006), Barnett und Coudenhove-Kalergi nachlesen musste: Die homogenen europäischen Nationen sollen verschwinden.
Dafür müssen die gewollten Afro-Eurasischen Mischlinge gezeugt werden, das geht halt nur so. Kein Späßchen, nur Rassismus umgekehrt.»4 (karatetigerblog)

Die Willkommensklatscherinnen, die illegale Millionenfluten so warm willkommen heißen, wie sie „andersdenkende weiße heterosexuelle Männer” seit Jahrzehnten bekämpfen, diffamieren, finanziell ausnehmen, plündern, mit Quoten und durch Abwimmeln verdrängen, männliche Verlierer um ein erfülltes Leben betrügen, haben tödliche Gefahren für unsere Familien und Kinder eingeladen.

«„Ich bring‘ dich um und ich weiß, wo deine Kinder sind!” – Scheinbar 12jähriger Afghane ist 21jähriger Taliban-Sympathisant!
DEZEMBER 19, 2016 …
Bereits im Oktober 2016 schockierte ein Fall die britische Öffentlichkeit:
Ein von Sozialarbeitern angeblich als zwölf Jahre alt eingeschätzter Asylbewerber aus Afghanistan, ein Waise, wurde einer Pflegefamilie zugewiesen. „Jamal” war sehr dünn, sehr bescheiden und höflich. Er lebte einige Wochen dort. Er teilte sich ein Zimmer mit dem 13-jährigen Sohn der Familie. Außerdem gab es noch zwei Töchter (12 und 14).
Dem Sohn fiel im Schwimmbad auf, wie behaart der scheinbar 12jährige Afghane schon war. Außerdem stellte sich heraus, wie selbstständig er auf einem Schießstand ein Gewehr zerlegen und schießen konnte. Gerade so, als wäre er darin ausgebildet worden. … „Jamal” fing an Bargeld zu fordern, dem 13jährigen Vorschriften zu machen und bekam außerdem immer öfter Anrufe von Unbekannten. Außerdem bemängelte er, daß er wegen der vielen Poster im Zimmer nicht beten könne.
Die Pflegefamilie wurde immer mißtrauischer, auch wegen seines Bartwuches.
Schließlich wurde er bei einer Zahnuntersuchung als 21jähriger Mann eingestuft!
Auf „Jamals” Handy wurden neben Kinderpornos auch eindeutiges Taliban-Material gefunden.»5 (guidobrandt)

Solche Irrationalität hat sich mit den Hysterien aller feministischen Wellen verbreitet, Emotionalität, Betroffenheit, Irrationalität in Politik und Entscheidungen gebracht.

Doch sollten wir über der Terrorgefahr nicht die noch größeren Probleme der Verdrängung unserer eigenen Bevölkerung, einer möglichen feindlichen Übernahme des Landes, und die seelische Grausamkeit für heimische Männer übersehen, die bei Frauen verdrängt werden. Lest dazu meine Bücher, die in vieler Hinsicht Neuland betreten: Neue Inhalte und Sichten, neue Argumente und Beweise, und neue literarische Darstellung. Jedes Buch ist anders. Eine Empfehlung für Feiertage. Beschenkt euch mit Büchern, die zu lesen für kluge Köpfe spricht. 😉

Fußnoten

1 http://www.huffingtonpost.de/2015/09/15/tausende-syrer-von-is-ang_n_8138816.html

2 http://www.oliverjanich.de/ungarischer-ex-geheimdienstmann-tausende-migranten-bereiten-buergerkrieg-in-europa-vor

3 «End of Merkel? German leader pictured minutes after Berlin attack as she honoured migrants

GERMAN Chancellor Angela Merkel has cancelled a public appearance today and addressed the people of Germany but it can be revealed she was at a service honouring migrants when her own people lay dead in Berlin’s streets.

By SIOBHAN MCFADYEN

PUBLISHED: 09:12, Tue, Dec 20, 2016

Mrs Merkel was attending an event to promote her failing migrant policy as a lorry was hijacked in Berlin.

She was photographed looking forlorn just seven minutes after the murder of 12 people took place at the Christmas market just three miles away from the scene.

And her own party is now calling the killing of innocent victims a “war” situation saying they will put “machine guns” on the street. …

Mrs Merkel was attending an event for migrants while the attack happened»

http://www.express.co.uk/news/world/745504/Berlin-attack-terror-Christmas-markets-chancellor-Angela-Merkel-immigrants-end-career

4 https://karatetigerblog.wordpress.com/2016/05/08/deutschland-steuerzahler-muessen-fickificki-kurse-fuer-asylforderer-und-migranten-finanzieren/

5 https://guidograndt.wordpress.com/2016/12/19/ich-bring-dich-um-und-ich-weiss-wo-deine-kinder-sind-scheinbar-12-jaehriger-afghane-ist-21-jaehriger-taliban-sympathisant/

Gewalttäter „politisch korrekter” Gruppen haben bemitleidenswerte psychische Probleme – Andersdenkende sind dagegen „abscheulich” & „eine Schande für alle”

Gewalttäter „politisch korrekter” Gruppen haben bemitleidenswerte psychische Probleme

Andersdenkende sind dagegen „abscheulich” & „eine Schande für alle”

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Feministische Wellen haben eine Pervertierung der Wahrnehmung von Gewalt und Haß verankert. Bereits die erste Welle prägender Männerhaß, Extremismus und Militanz wurden ausgeblendet oder als „gerechtfertigt” umgedeutet, indem eigentlich radikale und zerstörerische Prinzipien zur Staatsdoktrin gemacht wurden. Jegliche Kritik an einer eigentlich extremistischen Strömung wurde dagegen als „frauenfeindlich” u.s.w. diskreditiert, diffamiert und unterdrückt. Meine Bücher weisen diese Prozesse über mehrere Wellen und Generationen nach. Doch das nehmen wir nicht wahr, wollen wir nicht wahrhaben.

Die absurde Unlogik und Schiefheit „politischer Korrektheit”, die aus dem Feminismus als Werkzeug gegen Männer und traditionelle Kultur geschaffen wurde, merken wir erst, wenn es andere, „unverfängliche”, nicht durch Tabu und angeborenen Kavaliersinstinkt geschützte Bereiche trifft, wie heute die einträgliche, hochbezahlte demographische Landnahme durch Massenimmigration.

So schief ist die Sicht vieler Zeitgenossen, daß gute Argumente gar nicht erst gelesen werden, sondern untergehen. Ein schlechter Artikel erregt viel mehr Aufmerksamkeit als ein guter. Wer gelesen werden will, muß sein Niveau senken und schreiben, was die Leute hören wollen.

«Von Daniel Greenfield
Ein moslemischer Terrorist stach an einem Bahnhof nahe München auf vier Menschen ein, während er „Allahu Akbar” (Allah ist größer) schrie. Während er den Ruhm Allahs verkündete, rief er, daß all seine Opfer „Ungläubige” seien. Eine Frau hörte ihn „Ungläubiger, du mußt sterben!” rufen.
Die deutschen Behörden kamen zu der unausweichlichen Erkenntnis, daß dieser Angriff nichts mit dem Islam zu tun habe. Stattdessen war der Messerstecher „psychisch krank” und wahrscheinlich nicht einmal verhandlungsfähig. …
Siraj war ein illegaler Einwanderer, der bei einer moslemischen Buchhandlung arbeitete, und der prahlte „Ich will wenigstens 1.000 oder 2.000 an einem Tag töten.” Seine Familie und seine Verteidiger behaupten, daß er einen niedrigen IQ habe. Sein Mitangeklagter, James Elshafay, litt an – Sie ahnen es schon – psychischen Problemen.»1 (Jüdische Rundschau)

Andersdenkende, Kritiker von Feminismus oder Massenimigration werden diffamiert, echte Terroristen jedoch entschuldigt. Dies geht analog zu der seit 100 Jahren betriebenen Glorifizierung militanter Feministinnen, die bis zum Ersten Weltkrieg mit Gewalt und Anschlägen glänzten, sogar von einem „Krieg” sprachen, wogegen friedliche Kritiker ihrer Ideologie beschuldigt und so gründlich diffamiert wurden, daß sie auch nur zu lesen und zu überdenken verweigert wird, was auch Zweck der Übung war.

«Terror-Täter Labil sind wir alle
Die Attentäterpsychologie macht es sich zu leicht, wenn sie auf die psychische Labilität der Täter verweist. Die Dimension der Propaganda kommt dabei zu kurz.
26.07.2016, von Christian Geyer
rganisiertes Mitglied oder einsamer Wolf? Wie auch immer: Der Propaganda erlegen sind sie alle.
Es vergeht kein Anschlag, ohne dass hinterher gesagt wird: Der Täter war psychisch labil. Nizza, Würzburg, Orlando – wir sehen psychisch Labile auf der Durchfahrt. Mögliche islamistische Motive werden mit solcher Labilität, wenn überhaupt, dann nur in dem Sinne verknüpft, daß sie den Aufmerksamkeitswert des Anschlags erhöhen sollte. Labilität taugt aber nicht als eigenständige Erklärung. Das ist wichtig zu erkennen, um nicht blind für die Strahlkraft von Gedanken, Ideologien zu werden, die hinter den Taten stehen.»2 (faz.net)

Solche Erklärungsmuster wiederholen Medien bei den Anschlägen in letzter Zeit. Nicht den geistigen Hintergründen wird nachgespürt, sondern an deren Leugnung gearbeitet. Suggestiv reden verbale Medien wie Fernsehen und Radio solche Umdeutungen ihren Hörern ein.

Nehmen wir als Beispiel den Attentäter von Ansbach. Von offenkundigem Bekenntnis zum IS wurde umgedeutet zum psychisch Kranken.

«München – Unauffällig, depressiv, suizidal: Fragmente der Persönlichkeit des Ansbach-Bombers sind bisher bekannt. Wer war dieser Mann, der 15 Menschen verletzt und sich selbst umgebracht hat? Eine Spurensuche. … In einem Video, das die Ermittler auf dem Handy des Syrers sicherstellen, soll dieser sich zur Terrormiliz IS bekannt haben. Die wiederum beanspruchte den Anschlag für sich. Dem IS-Sprachrohr Amak zufolge war der Täter ein „Soldat des Islamischen Staates”.

In seinem Video habe Mohammed D. laut Bayerns Innenminister Joachim Hermann explizit einen Racheakt gegen Deutsche als Vergeltung angekündigt … Auf Mohammed D.s Laptop haben die Ermittler laut dpa zudem gewaltverherrlichendes Bildmaterial sichergestellt, das in Verbindung zum IS steht.»3 (Merkur.de)

Trotzdem zweifelt die Zeitung die Verbindung zum IS an und bringt die gesinnungsmedienübliche Umdeutung in psychische Erkrankung als Ursache. So gesehen wäre jeder Gewalttäter und Extremist krank, wären Hitler und die Architekten des Holocaust Kranke.

«Inwieweit D. mit dem IS in letzter Zeit in Kontakt stand beziehungsweise überhaupt vernetzt war, ist unklar. … War Mohammed D. psychisch krank? Höchstwahrscheinlich.» (Merkur.de a.a.O.)

Doch wie wäre der Terrorstaat IS ohne Verbindung an das Bekennervideo gelangt, das diese veröffentlicht haben soll?

«In einem vermeintlichen Bekennervideo hat der mutmaßliche Attentäter von Ansbach den Selbstmordanschlag in Bayern angekündigt. Das Video wurde in der Nacht zum Dienstag von Amak, dem Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat, im Internet verbreitet.»4 (n24.de)

Sogar die Flucht des Attentäters verlief so ungewöhnlich glücklich, daß ein Eingreifen des IS wahrscheinlich genannt wurde.

«Sein Therapeut nannte den Ansbach-Bomber einen „extremen Geist”. Es gibt Hinweise, daß der IS den Syrer gezielt nach Deutschland schickte. Sein Glück im Unglück in Bulgarien klingt zu rätselhaft. … „Zu meinem Glück fand ich einen Syrer, der mir einen Flug nach Österreich spendierte”, soll er seinem Therapeuten gesagt haben. Dieser Aussage wird sich die Bundesanwaltschaft vermutlich genauer widmen. Welcher Syrer – ob auf der Flucht oder nicht – würde einem Landsmann einen Flug Richtung Westen spendieren?»5 (n24.de)

Andere Medien stellen diesen und andere Attentäter und „Amokläufer” mit islamischem Hintergrund als „psychisch krank” hin, teilweise als bemitleidenswerte Jugendliche.

Empatische Sicht gilt natürlich nicht für einheimische Jugendliche, die gar kein Mitleid bekommen, wenn sie vom Feminismus unterdrückt werden oder keine Mädchen abbekommen; unsere eigenen anständigen und gewaltlosen Männer und Jungen werden verspottet, verhöhnt, beschuldigt. Mitleid gibt es dagegen für feindliche, aggressive oder gar terroristische Kräfte der demographischen Landnahme. Sollte es sich ausnahmsweise um einen Mann abendländischer Herkunft handeln, wird es als Haßverbrechen gegeißelt, als „eine Schande für alle”, die tiefsitzende Vorurteile und Groll der Gesellschaft verrate, und wird allen Andersdenkenden und Kritikern in die Schuhe geschoben, um jegliche Kritik durch solche Unterstellung mundtot zu machen. Waren Täter jedoch islamistisch, ist es moralisch verboten, den tatsächlichen Zusammenhang zum Islamismus zu sehen.

«Matthew Aaron Llaneza konvertierte zum Islam und versuchte eine Bank in Oakland zu sprengen. Seine Verteidiger führten psychische Probleme als Ursache an. Der moslemische ISIS-Unterstützer Emanuel Lutchman plante im letzten Jahr einen Buschmesser-Angriff in Rochester. Trotz seiner Kontakte zu ISIS war der Grund für seine Tat eine psychische Erkrankung. 

Sami Osmakac plante Nachtclubs in Florida zu sprengen. Er nahm ein „Märtyrervideo” auf, das einen Aufruf an „Moslems weltweit” enthielt, terroristische Attentate auszuführen. Er erklärte, daß der Zehennagel eines sündigen Moslems mehr wert sei als alle Nicht-Moslems der Welt zusammen.
Sie sind wahrscheinlich überrascht zu hören, daß sein Anwalt eine „psychische Krankheit” für all dies verantwortlich machte und behauptete, daß sein Mandant „überlistet” worden sei. …
Selbst wenn moslemische Terroristen gar nicht behaupten unter psychischen Krankheiten zu leiden, so sind die Medien glücklich und schnell zur Stelle, dies in ihrem Namen zu behaupten.

Als (der in Amerika geborene) Nidal Malik Hasan 13 Amerikaner in Fort Hood ermordete, suggerierten „Time” und die „New York Times”, daß er sich eine posttraumatische Belastungsstörung zugezogen habe, weil er als Militärpsychiater andere Soldaten behandeln musste. In Wirklichkeit war Hasan ein moslemischer Terrorist. Das Märchen von der posttraumatischen Belastungsstörung kommt ins Wanken, wenn man seine Briefe liest, in denen er schreibt, daß er Dschihadist sei, ISIS unterstütze und amerikanische Soldaten „für die große Sache” und als „Hilfe für meine moslemischen Brüder” getötet habe.» (Jüdische Rundschau a.a.O.)

Das entspricht der Gepflogenheit nach allen feministischen Wellen, auch der ersten bereits, Militanz, Haß und Lügen von Feministen für „gerechtfertigt” zu halten, jede Kritik, und sei sie noch so solide begründet, jedoch empört zu verbieten. Obwohl tatsächlich Feminismus aller Wellen nachweislich auf Haß gründete und Männerhaß verbreitete, wird in genauer Umkehrung der Tatsachen jedwedem Andersdenkenden vorgeworfen, „frauenfeindlich” zu sein, ein Reflex, der die Gesamtgesellschaft von links über die Mitte bis rechts lückenlos erobert hat.

Dieser grundlegende Mechanismus, auf dem auch die Vorzugsbehandlung für Migranten und islamistische Täter beruht, entzieht sich unserer Wahrnehmung. Wir sehen ihn nicht, obwohl er die feministische Tendenz der Gesellschaft seit 150 Jahren prägt, das Gleichgewicht der Geschlechter und die Kultur zerstören half. Stattdessen halten wir eine Folgewirkung wie die Bevorzugung von „politisch korrekter” Gruppen für die Ursache.

Noch weniger sehen wir, was Untersuchungen zeigen: Wie durch Genderung und Kulturverlust entwurzelte Jugendliche anfällig werden für Ersatzideologien, die heute oftmals entweder Feminismus oder Islamismus lauten. Dies gilt sowohl für die Bundesrepublik (siehe: „Die Unterdrückung der Männer”), als auch für afrikanische Staaten (siehe: „Die Genderung der Welt”). Feminismus ist eine der Ursachen für die Attraktivität extremistischer Gruppen, in früheren Epochen z.B. Faschismus und Kommunismus, heute vielfach fundamentalistische religiöse Sekten.

Da es kaum Leser für die Wahrheit gibt, wohl aber Leser für zumindestens in kritischen Kreisen wohlgelittene Kritik an demographischer Landnahme, werde ich gezwungen, den Schwerpunkt in Texten anders zu setzen als er ist.

Fußnoten

1 http://juedischerundschau.de/psychische-erkrankungen-bei-islamistischen-taetern-135910535/

2 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/attentaeter-von-nizza-orlando-wuerzburg-waren-psychisch-labil-14353074.html

3 http://www.merkur.de/bayern/selbstmordanschlag-ansbach-was-ueber-attentaeter-mohammed-bekannt-ist-6612838.html

4 http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8880516/is-veroeffentlicht-angebliches-bekennervideo.html

5 http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8891468/therapeut-warnte-vor-spektakulaerem-selbstmord.html

Die Unfähigkeit der Gesellschaft, Haßideologien dort zu bemerken, wo sie sind, und ihnen entgegenzutreten

Die Unfähigkeit der Gesellschaft, Haßideologien dort zu bemerken, wo sie sind, und ihnen entgegenzutreten

Wie in Büchern1 beschrieben, ist unsere Zivilisation vor etwa 150 Jahren aus einem bereits labilen Gleichgewicht gekippt und wird seitdem von einer Ideologie nach der anderen überrollt. Seit dem Untergang einer funktionstüchtigen Kultur gibt es keinen Ansatz mehr, Ideologien zu widerstehen, die Entwurzelung von Menschen, ihre erschwerte Suche nach Lebensglück auf eine Weise ausnutzen, die religiösen Sekten ähnelt. Heute buhlen gleichzeitig Feminismus (politradikale Ideologie mit quasireligiösen Zügen) und Islamismus (quasireligiöse Ideologie mit politradikalen Zügen) um Bekehrung haltloser, entwurzelter Menschen, die Kulturverlust durch Genderung hervorbringt.

Einer der grundlegenden Züge ist, daß natürliche Ergänzung, wie die von Frau und Mann, durch kämpferische und gleichmachende Ideologien ersetzt wurde. Nachdem Feminismus der ersten Welle bereits die Ästhetik und Selbstinszenierung des Faschismus und Stalinismus erfunden hatte (siehe: „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”), die natürlichen Bezüge beider Geschlechter, das kulturelle Tauschsystem zerbrochen worden war, mußten die auseinanderfallenden Menschen und Geschlechter sich Ersatz suchen. Dies taten sie, indem sie sich in Gruppen „Gleicher” zusammentaten. In der Romantik, die auf die Welle von Misandrie und zerfallender geschlechtlicher Kultur zwischen 1750 und 1800 folgte, war es Zugehörigkeit zur „gleichen Nation”. Deutschtümelei und heute schwülstig wirkende romantische Schwärmerei ersetzten vormalige Kultur. Daraus entwickelten sich Ersatzideologien, die auf „Gleichheit” bei Ausschluß und Anfeindung „Ungleicher” gründeten: Nationalismus baute auf gleicher Nation, bei tendenzieller Ausgrenzung Angehöriger verfeindeter Nationen.

Doch nach der ersten feministischen Welle war die Entwurzelung größer, die Folgen daher krasser. Nunmehr lockte Faschismus junge Menschen mit dem Zusammenhalt von Gruppen gleicher Rasse, die sich verbunden fühlten. Die Kehrseite waren Rassenhaß und Rassenkampf. Kommunismus lockte junge Menschen mit dem Zusammenhalt in Gruppen gleicher Klasse, die sich ebenso verbunden fühlten. Die Linken sahen sich als „bessere Menschen”, die den „Fortschritt der Menschheit” wollten und gegen eine teils ominös unterstellte „Unterdrückung” durch Vertreter anderer Klassen und anderer Überzeugungen kämpften. So betrieben sie Klassenkampf und Klassenhaß. Übrigens sahen sich auch die Faschisten ursprünglich als „bessere Menschen”, die ihre „kranke Welt” heilen wollten.

Doch das Problem der Entwurzelung ging weder von der rechten, noch von der linken Ideologie aus, sondern von der Auflösung geschlechtlicher Kultur, des Zerfalls einer menschlichen Universalie über alle Zeiten und Ethnien, bei allen Hominiden: der Ergänzungsstruktur der Geschlechter. Daher paßt es gut ins Bild, daß die Selbstinszenierung totalitärer moderner Ideologie weder von links noch von rechts, sondern von der ersten feministischen Welle erfunden wurde.

Feminismus ist Geschlechterkampf und Geschlechterhaß. Auch hier werden Gruppen ideologisch Gleichmachender gebildet, nämlich Gruppen streitbarer feministischer „Schwestern”, wogegen die bekämpfte, gehaßte und diffamierte Gruppe von den Männern gestellt wird. Menschlicher Zusammenhalt zwischen den Geschlechtern wird durch Anfeindung, Ideologie, Emanzipation aus dem Zusammenleben und Genderung Schritt für Schritt weiter zerstört, bis kein Bezug mehr besteht zwischen den Geschlechtern, und diese selbst aufgelöst werden zu einer Vielzahl erfundener Pseudogeschlechter.

Kinder leiden an den Folgen einer Ideologie, die zentrale Lebensgrundlagen zerstört, und auch anteilnehmendes Mitgefühl durch besserwisserische, ideologische Belehrungssentimente ersetzt.

«John Money … war einer der Pioniere der Gender-Theorie. Money war einer der ersten, die wissenschaftlich zu beweisen versuchten, daß „Geschlecht” als solches nur erlernt sei. Um seine Theorie „wissenschaftlich” zu beweisen, unterzog Money 1967 den knapp zwei Jahr alten Jungen Bruce Reimer einer operativen und hormonellen Geschlechtsumwandlung. Bruce Reimers Penis war zuvor bei einer mißglückten Beschneidung versehentlich verstümmelt worden. Das Experiment Moneys lief jedoch aus dem Ruder. Schon als kleines Kind riß sich Brenda, wie Bruce nun genannt wurde, die Kleider vom Leib, um Mädchenspielzeug machte der zur „sie” umgewandelte „er” einen weiten Bogen. … Als Brenda mit 14 erfuhr, daß „sie” als Junge zur Welt gekommen war, ließ „sie” die Geschlechtsumwandlung rückgängig machen. Sein Zwillingsbruder Brian entwickelte, nachdem er von dieser Sache erfuhr, eine „psychische Störung bis hin zur Schizophrenie”.[N. Franz, Die Gender-Bender, 2013, S. 8]» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, S. 8 – 9)

Später beging der Zwillingsbruder Selbstmord, weil er das Leiden seines Bruders nicht mehr ertragen konnte. Er selbst beging zwei Jahre später ebenfalls Selbstmord. Zuvor hatte er versucht, mit einer Frau eine Familie zu gründen.

«Umerziehung
Aus Bruce wird nie Brenda
… 2004 erschoß sich Bruce Reimer. Sein Bruder hatte zwei Jahre zuvor Selbstmord begangen.»2 (Focus.de)

Alice Schwarzer berief sich auf diesen Fall in ihrem „Hauptwerk” „Der kleine Unterschied”. Widerrufen hat sie nie.

«Geradezu hymnisch feierte die heute bekannteste Feministin Deutschlands den Fall eines Jungen, aus dem ein Mädchen gemacht werden sollte. Schwarzer schrieb: „Zu den wenigen Ausnahmen, die nicht manipulieren, sondern dem aufklärenden Auftrag der Forschung gerecht werden, gehören Wissenschaftler wie der Psychologe Prof. John Money und die Psychiaterin Anke A. Ehrhardt … Die Eltern (…) folgen (…) dem Rat eines Chirurgen, den Jungen ohne Penis einfach als Mädchen zu erziehen” … Weder die Feministin Alice Schwarzer noch der beliebte und von vielen Mainstream-Medien gern zitierte Hamburger Sexologe Schmidt haben ihren Irrtum öffentlich zugegeben.3 (Bettina Röhl)

Auch ihre neue Auflage enthält offenbar die grundfalsche Behauptung, mit der viel Leid ausgelöst wurde. (So gut wie alle feministischen Annahmen lassen sich als falsch beweisen. Feminismus verdreht auf breiter Front Tatsachen ins Gegenteil, wie meine Bücher nachweisen.)

«Offenbar ist Schwarzer hier bis heute faktenresistent. Bis in die aktuelle, im September 2004 erschienene zweite Auflage der Neuausgabe … präsentiert Alice Schwarzer in keinen Widerspruch duldendem Stil den lebendigen Beweis für die Gendertheorie. V. Zastrow, Der kleine Unterschied, S. 8» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9)

Wer glaubt, dies sei die höchste Stufe möglicher menschlicher Grausamkeit und Verirrung, hat nicht genug schlechte Phantasie. Inzwischen ist die feministische Absicht der Genderung zur Staatsdoktrin und zum quasireligiösen Glauben befallener Bevölkerungsgruppen geworden.

Lesben mit feministischem Bewußtsein adoptieren oft Kindern, die nicht nur in unnatürlichen Verhältnissen aufwachsen, sondern gefährlichen und großes Leid verursachenden Experimenten ausgesetzt werden. Männerhaß prägt oft bereits die Bekehrung von Frauen zum Lesbentum; nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen scheint weibliche sexuelle Orientierung weniger festgelegt zu sein als männliche, wovon Feministinnen aller Wellen Gebrauch machten. Dies wird ein anderer Artikel anhand feministischer Originalquellen beweisen.

Das lesbische Leben als Frauenpaar ist also meist keineswegs naturgegeben, sondern durch Ideologie und geistige wie sexuelle Verführung bedingt. Manche Feministinnen gingen diesen Schritt, um ihrer feministischen Überzeugung zu entsprechen. Damit ist bereits die lesbische Paarbildung oft von latenter Misandrie der Gesellschaft geprägt. Hätten Männer ein hohes Ansehen, wären jene Frauen ihnen nicht verloren gegangen.

Hinzu treten feministische und Gender-Ideologie, beide eine Art säkulare, politradikale Ersatzreligion. Die betroffenen, als Lesben lebenden Frauen, glauben also subjektiv, etwas „gutes” zu tun, wenn sie Kinder in der Erziehung massiv gendern, geschlechtsneutral oder geschlechtertauschend umerziehen. Das können sie nicht nur als mit Steuermitteln bezahlte Verzieherinnen an staatlichen Schulen, denen aufgrund von Schulzwang kaum zu entgehen ist, sondern auch, weil sie mancherorts sogar Kinder adoptieren dürfen.

Nun stellen wir uns den armen Jungen vor: Kein Mann ist in der Familie. Beide sogenannten „Elternteile” sind weiblich, nur er ist irgendwie anders. Daher kommt er sich „verkehrt” vor, nicht in diese Nichtfamilie passend. Obendrein wird er erzieherisch von klein auf gegendert, jedes nichttypische Verhalten beklatscht, mädchenhaftes belohnt, jungenhaftes scheel angesehen. Da ein Kind von Erwachsenen abhängig ist, möchte es ihren Vorstellungen genügen. Die Männerfeindlichkeit überträgt sich, und da plappert ein Kleinkind im Bemühen um Anerkennung schon einmal etwas, das die genderwilligen Lesben als „Unwillen” deuten, ein Junge zu sein.

Daraufhin wird er als Mädchen erzogen, mit weiblichen Hormonen geschädigt, die einen schweren Eingriff in die menschliche Natur bedeuten.

«Verfasser MRC
20. Juli 2013, 19:56 …
Also gaben seine Mütter ihm Hormonbehandlungen, um die Pubertät zu verzögern, damit er eine vollständige „Umwandlung” in eine Frau vornehmen könne, sobald er alt genug ist.
… Der Daily Mail veröffentlichte einen Artikel „Der kleine Junge, der eine Geschlechtsumwandlung im Alter von acht Jahren begann, weil seine lesbischen Eltern immer wußten, daß er ein Mädchen sein will:
Die lesbischen Eltern eines 11jährigen Jungen, der den Prozeß der Umwandlung in ein Mädchen durchläuft, verteidigten letzte Nacht ihre Entscheidung …
Die Mütter sagten, eine der ersten Dinge, die Thomas ihnen sagte, als er die Zeichensprache im Alter von drei Jahren erlernte, – aufgrund einer Sprachbehinderung – sei ‚Ich bin ein Mädchen’ gewesen. … Das Kind habe das „Verlangen”, ein Mädchen zu sein, im Alter von DREI Jahren ausgedrückt? Verschon mich!»4 (mrconservative.com)

Laut Daily Mail endet mindestens jede zweite Geschlechtsverdrehung Jugendlicher mit Selbstmordversuchen.

«Thomas Lobel, der sich Tammy nennt, erhält eine umstrittene Hormonblockierungsbehandlung. … Frl. Moreno zitiert eine Statistik des Programms zur Selbstmordvorbeugung für Jugendliche und vermerkt, daß mehr als die Hälfte aller Transgenderjugendlichen mindestens einen Selbstmordversuch vor dem 20 Geburtstag begeht.»5 (Daily Mail)

Wie kommt ein Staat dazu, ihnen überhaupt Kinder anzuvertrauen, ob als Ideologielehrerin, oder gar als „adoptierende Familie”?

«Er wurde im Alter von zwei Jahren von dem lesbischen Paar adoptiert und bei ihm eine Sprachbehinderung diagnostiziert.»6

Eine solche Situation hätte mich als Kind noch sprachloser gemacht als heute noch. Männerhaß drückt sich nicht nur in grausamer Genderung gegen die Natur aus. Folgendes Bild erhielt ich ohne Quellennachweis:

In dieser Gesellschaft werden Jungen dafür bestraft, Jungen zu sein und Männer dafür, Männer zu sein. Die Schikanen sind vielfältig enorm; es beginnt mit frühkindlicher Indoktrination und endet mit Quoten, weiblicher Dominanz bei Verbot und Ächtung männlicher Stärken. Dies weisen meine Bücher auf vielen Gebieten und für mehr als ein Jahrhundert nach. Da spielen Fragen wie die Herkunft des Bildes eine nachrangige Rolle.

Doch Misandrie wird im Alltag allzu leicht übersehen.

«Neue Studie warnt: Männer schaden eurer Gesundheit!
Artikel von Jeannette Mayer
© Action Press
Die Studie sagt: Ohne euch Männer geht es uns Frauen vieeel besser!»7 (instyle.de)

Stellen Sie sich vor, eine Zeitung würde schreiben: „Neue Studie warnt: Frauen schaden eurer Gesundheit!” Können Sie sich die Reaktion vorstellen? Es gäbe eine Art Revolution.

Erst wenn die Verdrehtheit der Gesellschaft und Politik Themen betrifft, die nicht so tabu sind wie Geschlechterfragen, merken Zeitgenossen auf.

Neulich gab es zwei Terroranschläge an einem Tag. Habe ich etwas verpaßt? Ich habe keinen Artikel im Internet gesehen, der sich mit dem Leid der Opfer beschäftigt, auch keinen, der die Probleme heimischer Menschen erörtert hätte. Nicht einmal die Sicherheitslage wurde ausführlich untersucht, wie es angemessen wäre. Stattdessen belehrte uns heute eine Schlagzeile, ein islamisches Begräbnis des Attentäters sei zweifelhaft.

«Islam-Begräbnis für Attentäter zweifelhaft
Aktualisiert am 02. August 2016, 07:09 Uhr
Erlangen (dpa) – Den mutmaßlich islamistischen Attentätern von Würzburg und Ansbach könnte nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland eine Beerdigung auf einem islamischen Friedhof verwehrt bleiben. …
Wann es in beiden Fällen zu einer Bestattung kommen könnte, war zunächst noch unklar. … Möglicherweise gebe es auch eine Familie, die den Leichnam in das Heimatland des Jugendlichen zurückholen wolle. Sollte dies nicht der Fall sein, müsse sich voraussichtlich das Landratsamt um eine Bestattung kümmern.
Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters hatten sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung der Leiche nach Afghanistan beantragt.»8 (gmx.net)

Die „politisch korrekte” Besorgnis gilt der Bestattung des Attentäters. Die Wirklichkeit überholt wieder einmal Satire. Statt der islamistischen Gefahr zu begegnen, wird sich um eine islamische Bestattung von Tätern gesorgt, die im Namen des Islams morden wollten oder gemordet haben.

Das Ausmaß kollektiver Verrücktheit auf dem Gebiet des Feminismus wird wohl auf Generationen hinaus nicht begriffen werden.

Ich erinnere mich gut an spottende, damals bereits alte, Frauen, die in den 1970ern im Restaurant über die rebellische Generation lästerten, die sich mit ihrer feministischen Emanzipation völlig verrannt hätte. Ihre Argumente sind ungehört untergegangen. Damit sie nicht ganz verloren gehen, habe ich sie in eine „Flaschenpost an die Zukunft” gesteckt. Zeitgenossen werden verständnismäßig wohl überfordert sein, weil sie zu stark von Ideologie geprägt sind. Viel Spaß beim Lesen in ferner Zukunft.

Fußnoten

1 siehe „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”, „Die Unterdrückung der Männer” und „Feminismuskritik” (früherer Name: „Ideologiekritik am Feminismus”

2 http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/tid-8293/intersexualitaet_aid_229181.html

3 http://bettinaroehl.blogs.com/mainstream/2005/04/cicero_online_d.html

4 «AUTHOR MRC
JULY 20, 2013 7:56PM PST …
So his mothers gave him hormone treatments to delay puberty so that he could fully “transition” into a female through surgery when he is old enough.
… the Daily Mail published an article called The Little Boy Who Started A Sex Change At Eight Years of Age Because His Lesbian Parents Always Knew He Wanted To Be A Girl:
The lesbian parents of an 11-year-old boy who is undergoing the process of becoming a girl last night defended the decision…
The mothers say that one of the first things Thomas told them when he learned sign language aged three – because of a speech impediment – was, ‘I am a girl’. … The child expressed the “desire” to be a girl at age THREE? Give me a break.» (https://www.mrconservative.com/2013/07/21685-lesbian-couple-gives-son-hormone-blockers-says-the-child-is-transgender/)

5 «Thomas Lobel, who now calls himself Tammy, is undergoing controversial hormone blocking treatment … Citing a statistic from the Youth Suicide Prevention Program, Ms Moreno noted over 50 per cent of transgender youth will have had at least one suicide attempt by their 20th birthday.» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-2043345/The-California-boy-11-undergoing-hormone-blocking-treatment.html)

6 «He was adopted by a lesbian couple at age 2 and diagnosed with a speech impediment» (https://themeltingthought2000.wordpress.com/2014/04/30/the-case-against-child-transgenderism/)

7 http://www.instyle.de/lifestyle/neue-studie-warnt-maenner-schaden-eurer-gesundheit

8 http://www.gmx.net/magazine/politik/islam-begraebnis-attentaeter-zweifelhaft-31766702

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen