Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Anmache

Zeitzeuge

Zeitzeuge

Ein Zeitzeuge schwieg wieder mal wochenlang in seinem Blog. Verdächtig, verdächtig? Was war nur los? Nun, dieser Verfasser hat wieder einmal ein Buch verfaßt, das elfte dieses Jahr. „Zeitzeuge: Reise nach Süden” mit für manche kryptischen drei römischen Zahlen. Wer liest und entschlüsselt die Botschaft? Nur zu!

Andreas Lange: Rezension von „Anmache“

Andreas Lange: Rezension von „Anmache

Wie kann ein aus gutem Bürgertum stammender, humanistisch gebildeter und intelligenter Mann, sich selbstbewusst als Verlierer bezeichnen? Wieso versteckt er diesen Makel nicht?

In seinem neuen Buch „Anmache“ beschreibt Jan Deichmohle sein Scheitern am anderen Geschlecht. Das Muster, nach dem Frauen und andere Randgruppen ihr Leid beklagen, funktioniert bei Jan Deichmohle nicht, denn er ist ein weißer Mann. Seine Klage könnte als Fußnote in unserem Bewusstsein verschwinden, wäre da nicht sein Optimismus, dass sein Bekenntnis ein Auftakt zu einem Umbruch sei.

Ein Auftakt zur Revolution? Wie kann Klagen revolutionär sein? Dient es nicht dazu, mehr Rechte, Rücksichten und Vorteile zu bekommen? Das Klagen des Feminismus ist nach Meinung des Autors nicht revolutionär, sondern ein alter Hut. Das Klagen von Männern sei jedoch ein Bruch mit einem Paradigma. Jan Deichmohle geht so weit, zu sagen, dass die Position der männlichen Verlierer die neue, moderne und wissenschaftlich gefestigte Argumentation begründet, die in Zukunft das Leiden der Männer und damit auch das von Frauen verringern kann.

Es scheint, der Autor mutet dem männlichen Leser zu, sich als Verlierer zu sehen oder, wenn der Leser eine Frau ist, als männliches Leiden verursachende Täterin. Wie kann Jan Deichmohle erwarten, dass jemand das Buch liest, wenn ihm als Ergebnis nur die Rolle als Verlierer oder Täter zugewiesen wird? Diese Frage ist aus der Perspektive Deichmohles falsch gestellt. Er formuliert sie anders: warum, so fragt er, verschließen die Menschen ihre Augen vor Grundtatsachen menschlichen Lebens, wenn das Verstehen dieser Tatsachen, uns von der Täter- und Opferrolle befreien kann?

Mit dieser Fragestellung im Rücken muss das Buch „Anmache“ und auch alle anderen schon erschienenen Bücher von Jan Deichmohle gelesen werden. Ein Leser kann bei der Lektüre an sich selbst erproben, wie schwer ihm die Akzeptanz der vom Autor vermittelten Fakten fällt. Mit Unbehagen wird er die Gefühlslage eines vom weiblichen Geschlecht gemiedenen Mannes nachempfinden, wenn dieser Mann die Stirn besitzt, den Grund seiner Abweisung nicht in sich selbst zu suchen. Was gibt ihm das Recht dazu? Gib es Ursachen für das „Abwimmeln“ durch das andere Geschlecht, die ganz woanders liegen?

Jan Deichmohle erprobt eine Vielzahl von Stilmitteln und Themen, mit deren Hilfe er den Leser dazu bringen will, den feministischen Standpunkt aufzugeben. Essays zum Kontrapunkt barocker Musik, avantgardistisch anmutende Texte aus den 80ern. Analysen uralter Religionen, Massenmigration oder sehr intime Äußerungen zu seiner Person sind einige Beispiele seiner Methode.

Wer Jan Deichmohle auf seiner Reise durch die Geschichte des Feminismus und der männlichen Verlierer begleitet, erhält als Gegenleistung eine Perspektive, die weit über dem Themenkreis des Feminismus herausreicht. Diese Perspektive ist authentisch, denn sie ist durch eigenes Erleben verbürgt. Sie ist nach Ansicht des Autors aber auch richtig, weil sie den Tatsachen entspricht und wissenschaftlich beweisbar ist.

Dieses neuartige Buch gibt es hier. Heute sieht die zweite Auflage so aus:

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln“

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln

Hier geht’s zum Buch: Lesen lohnt, eine gute Überraschung. 🙂

anmache-umschlag

Farbe im Buch: gut gelungen, danke

Farbe im Buch: gut gelungen, danke

Eine freudige Überraschung hatte ich beim Auspacken der Autorenexemplare: Auch im Buch sind farbige Bilder und Tabellen farbig gedruckt; sogar wo der Text mit Farbe spielt, ist dies beibehalten.

anmache-innen-1

Der Drucker gibt das Buch nicht so klar wieder, wie es ist, zumal das Buch beim scannen in der Mitte etwas hochsteht. Ohne Beschädigung lassen sich aufgeklappte Bücher selten glatt auflegen. Doch ist zu sehen, wie gelungen und hochwertig es ausgefallen ist. Ähnliches gilt auch für den vorherigen Band „Die Unterdrückung der Männer“, der allerdings auf Farbe im Innenteil verzichtet.

anmache-innen-2

Es lohnt sich, mal hineinzulesen. Einige Auszüge stehen in meinem Blog; die Hauptstränge sind neu und nirgends sonst zu finden. Hier gehts zum Buch:

anmache-umschlag twitter-3

Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln – Buch über Massenimigration, Feminismus und diskriminierte Männer

Anmache

Vom Anmachen und Abwimmeln

„Anmache” ist in mehrfacher Hinsicht eine literarische Neuerung, die Auswirkungen von Feminismus, Massenmigration und unserer Epoche auf das Leben beschreibt. Bislang unbekannten Verlierern wird eine Stimme gegeben, die uns verblüffendes zu sagen hat. Welche Blüten Bevorzugung von Migranten vor einheimischen Männern treibt, die Anfeindung statt einseitiger Solidarität erleben, wird Sie überraschen. Zugleich wird geschildert, wie feministische Wellen männliche Verlierer bereits seit Jahrzehnten diskriminierten. Das Buch ist eine dichterische Beschreibung von Zusammenhängen, die wir zu übersehen gewohnt sind.

anmache-umschlag

Dieses Buch wird nicht unberührt lassen: Empörung, Spott und Häme sind ebenso zu erwarten wie Zustimmung und Freude, bislang unsagbares zu vernehmen. Die Grenzen des Denkbaren und Empfundenen zu verschieben ist eine Aufgabe von Verfasser und Buch, ein sich von Kapitel zu Kapitel steigerndes Leseabenteuer. Von unbewußten Kräften verdrängte Grundkräfte des Lebens treten in unser Bewußtsein und zeigen Neuland.

Jan Deichmohle, Gabriele Schäfer Verlag, Oktober 2016, erhältlich voraussichtlich ab 18.10.2016.

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 2. Teil

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 2. Teil

Heu­te, da die De­fi­ni­ti­ons­ho­heit fe­mi­ni­sti­scher Ide­o­lo­gie erst­mals schwä­chelt, ist es wie­der mög­lich, ei­ne Ver­öf­fent­li­chung mei­ner Do­ku­men­ta­ti­on fe­mi­ni­sti­scher Em­pa­thie­un­fä­hig­keit zu ver­su­chen, die 30 Jah­re lang un­mög­lich war, wäh­rend täg­lich Mas­sen fe­mi­ni­sti­scher Pro­pa­gan­da in al­ler Form auf uns ein­pras­sel­te: Bü­cher, Fil­me, Ra­dio- und Fern­seh­pa­la­ver, pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten, Schrif­ten und De­bat­ten an Uni­ver­si­tä­ten, in Po­li­tik, Or­ga­ni­sa­ti­o­nen al­ler Art bis hin zu „Ent­wick­lungs­hil­fe”, bei der nicht Hil­fe im Vor­der­grund steht, son­dern fe­mi­ni­sti­sche Gen­de­rung al­ler Län­der welt­weit, was sämt­li­che Kul­tu­ren zer­stört, und da­mit das Er­be der Mensch­heit. (Be­wei­se sie­he: „Die Gen­de­rung der Welt”).

In Öf­fent­lich­keit und Ver­la­gen gibt es nun auch gu­te Rück­mel­dun­gen.

«Von: ■■■ <gabi@■■■>
An: deichmohle@yahoo.com
Gesendet: 10:13 Dien­stag, 12.Juli 2016
Betreff: Ihr Ma­nu­skript

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

ich ha­be mir Ihr Ma­nu­skript in der Zwi­schen­zeit an­ge­se­hen, an vie­len Stel­len zu­stim­mend ge­nickt oder ge­staunt (ge­ra­de bei man­chen Ent­hül­lun­gen, die Mi­gran­ten be­tref­fend). Lei­der muß ich Ih­nen den­noch mit­tei­len, daß wir es über un­se­ren Ver­lag nicht ver­öf­fent­li­chen kön­nen. Das hat aber we­der mit dem bri­san­ten, kon­tro­ver­sen In­halt noch mit der au­ßer­ge­wöhn­li­chen Mach­art zu tun – wie ich schon sag­te ist das The­ma in­ter­es­sant, das Buch gut durch­ge­ar­bei­tet. Ich woll­te, al­le Au­to­ren wür­den so ar­bei­ten.

Un­ser Ver­lag ver­legt und ver­treibt aus­schließ­lich die Gen­res, die Sie auf der Web­sei­te se­hen. Ihr Werk paßt in kei­ne die­ser „Schub­la­den”, die uns vom Buch­han­del über Pro­dukt­co­des lei­der so vor­ge­ge­ben sind. So­mit könn­ten wir ihm auch nicht in an­ge­mes­se­ner Wei­se die Platt­form auf dem Markt bie­ten, die es be­nö­tigt. Wie Sie be­reits an­merk­ten, es ge­nügt ja nicht, ein Buch her­aus­zu­brin­gen. Es möch­te auch be­wor­ben und ver­kauft wer­den. … Un­ser Ver­lag ist recht klein, da­her sind die Ka­pa­zi­tä­ten be­reits aus­ge­schöpft. Neu­es fin­det da zu mei­nem Be­dau­ern kaum Platz.»

Meh­re­re Ver­la­ge ha­ben mei­ne Skrip­ten mit ähn­li­chen Wen­dun­gen ge­lobt und be­tont, sie hät­ten sehr viel we­ni­ger Ar­beit mit Bü­chern, wenn al­le Au­to­ren sprach­lich so gu­te Qua­li­tät lie­fern wür­den, die – nach ih­ren Be­kun­dun­gen – mei­ne Zu­sen­dun­gen von als Buch ver­öf­fent­lich­ten Skrip­ten an­de­rer her­vor­hob.

Meh­re­re mei­ner Bü­cher, dar­un­ter die­ses, wur­den von Ver­le­gern für un­ge­wöhn­li­che Sprach­qua­li­tät (oder Durch­ar­bei­tung) ge­lobt, die viel Ar­beit spa­re und sel­ten sei. Geht es je­doch um The­men, die an­ge­bo­re­ne und ide­o­lo­gisch über­zo­ge­ne Frau­en­be­vor­zu­gung und das weib­li­che Mo­no­pol bre­chen, sich über (im fe­mi­ni­sti­schen Fal­le nur ver­meint­li­ches) Un­recht zu be­kla­gen, dann wird der Mann hä­misch, emo­ti­o­nal und ver­nich­tend un­ter­drückt.

Wie rea­giert ei­ne fe­mi­ni­stisch be­ein­fluß­te Frau, wenn sie ein Buch liest, in dem ein Mann über grau­sa­men jahr­zehn­te­lan­gen Aus­schluß durch Frau­en be­rich­tet, be­gin­nend im zar­ten Al­ter von 12 Jah­ren? Ein Selbst­ver­ständ­lich­keit für ge­sun­de Men­schen wä­re, Mit­ge­fühl zu ent­wickeln, mit­zu­lei­den, das Un­glück zu be­dau­ern und be­stürzt dar­über zu sein, daß so et­was mög­lich ist. Ein ge­sun­der Mensch müß­te dar­auf rea­gie­ren, et­was an dem Un­glück än­dern wol­len und sich be­trof­fen fra­gen, wie­so nie­mand rea­giert.

Bei ei­nem ge­sun­den Men­schen wä­re das selbst­ver­ständ­lich. In un­se­rer Epo­che han­delt bis­lang nie­mand so. Zeit­ge­nos­sen sind an­ge­steckt durch grund­le­gen­de Em­pa­thie­un­fä­hig­keit von Fe­mi­ni­sten und ih­rer Ide­o­lo­gie, die al­les ver­biegt und nur ver­bo­gen wahr­neh­men läßt.

Ganz im Ge­gen­teil, fol­gen­de Lek­to­rin ist nicht be­trübt und mit­füh­lend, son­dern re­agiert mit ge­wohn­ter fe­mi­ni­sti­scher Ar­ro­ganz, die im Op­fer ei­nen „bö­sen” An­ders­den­ken­den sieht, der zu kri­ti­sie­ren ist da­für, et­was an­de­res zu den­ken als er­laubt. Denn wür­de er wie sie den­ken, könn­te er nicht kla­gen. Au­ßer­dem schließt sie aus der Tat­sa­che, daß ihr Op­fer an­ders denkt als Fe­mi­ni­stin­nen er­lau­ben, das Op­fer ha­be ih­re The­o­ri­ën nicht ver­stan­den. Über­dies ist in der üb­li­chen fe­mi­ni­sti­schen Tä­ter-Op­fer-Um­keh­rung de­fi­ni­ti­ons­ge­mäß die Frau das „Op­fer”, wo­ge­gen dem Mann die Rol­le von „Tä­ter” und „Un­ter­drücker” zu­ge­schrie­ben ist, auf­grund von fe­mi­ni­sti­schen An­nah­men, die al­le­samt falsch sind.

«Sehr ge­ehr­te Frau ■■■, …
> zeigt leider, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­rien
> ver­stan­den oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben.

Da­mit be­wei­sen Sie zwei­er­lei: Er­stens die üb­li­che to­ta­le Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie und Mit­ge­fühl ge­gen­über Män­nern, die so­wohl Ur­sa­che der see­li­schen Krank­heit Fe­mi­nis­mus bei ei­ner klei­nen Min­der­heit war, als auch de­ren Fol­ge, weil näm­lich gan­ze Ge­ne­ra­ti­o­nen mit die­ser Un­fä­hig­keit zu ele­men­ta­rem mensch­li­chem Ge­fühl an­ge­steckt wur­de.

Zwei­tens be­wei­sen Sie au­ßer­or­dent­li­che Ar­ro­ganz, in­dem Sie An­ders­den­ken als „Nicht­ver­ste­hen” der herr­schen­den Ge­sin­nung und Ide­o­lo­gie deu­ten. Wer Ih­rer Ide­o­lo­gie nicht folgt, dem wird so­gar ab­ge­spro­chen, sich mit ihr „be­schäf­tigt” zu ha­ben. Nun ist ei­ne sol­che, von den Grund­an­nah­men an fal­sche Ide­o­lo­gie kei­ner Be­schäf­ti­gung wert. Wenn Sie je­doch Bü­cher su­chen, die die­se Ide­o­lo­gie ge­nau ana­ly­sie­ren und sämt­li­che An­nah­men wi­der­le­gen, so wer­den sie – mei­ne Sach­buch­rei­he fin­den. Lä­cher­li­cher geht es al­so gar nicht als mit Ih­rem Vor­wurf.

Daß Ih­re männ­li­chen Kol­le­gen ähn­li­cher Mei­nung sein mö­gen, ist we­nig er­staun­lich, denn al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len ha­ben mit ih­rer Ide­o­lo­gie schnell die ge­sam­te Ge­sell­schaft ein­schließ­lich Män­nern über­rollt und an­ge­steckt – wie Bü­cher von mir do­ku­men­tie­ren und ana­ly­sie­ren.

> Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei

Ge­nau das ist ja das ori­gi­nel­le und gu­te an mei­nen Bü­chern. Denn die ak­tu­el­len De­bat­ten sind be­reits vom An­satz her falsch, be­ru­hen auf wi­der­leg­ten, ein­sti­gem män­ner­has­sen­den Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus ent­sprin­gen­den Kon­zep­ten. Die ak­tu­el­le De­bat­te ist ei­ne von The­ma­tik und Sicht her fe­mi­ni­sti­sche De­bat­te, die un­mensch­lich, män­ner­has­send und ge­schlechts­ras­si­stisch-frau­en­be­zo­gen ist. Au­ßer­dem grün­det die De­bat­te auf ei­ner to­ta­len Un­fä­hig­keit, nor­ma­le An­teils­nah­me für Män­ner und ih­re Be­lan­ge so­wie Männ­lich­keit zu emp­fin­den. Die­se ge­fühls­mä­ßi­ge Krank­heit, die ähn­lich funk­ti­o­niert wie der Man­gel an Mit­ge­fühl für Ju­den und an­de­re eth­ni­sche Min­der­hei­ten zu Zei­ten des Hit­ler­fa­schis­mus, ver­hin­dert ei­ne sinn­vol­le De­bat­te.

Mei­ne Bü­cher zei­gen die krank­haf­te Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie ge­gen­über Män­nern, ein­schließ­lich mir ge­gen­über, ent­lar­ven die schie­fen De­bat­ten fe­mi­ni­sti­scher Ära, und schaf­fen da­mit erst die Grund­la­ge, sinn­voll de­bat­tie­ren zu kön­nen. Zu­gleich wer­den neue De­bat­ten zu ob­jek­tiv nach­weis­bar wich­ti­gen und wirk­li­chen The­men be­gon­nen.

Rich­tig muß es hei­ßen: Ih­re ide­o­lo­gi­schen, to­ta­li­tär ge­präg­ten De­bat­ten ge­hen an der Wirk­lich­keit und am Le­ben vor­bei, und es wird Zeit, end­lich Bü­cher zu de­bat­tie­ren, die ei­ne wirk­li­che De­bat­te er­öff­nen und den Men­schen vor Au­gen füh­ren, was in ide­o­lo­gi­scher Ver­blen­dung für Leid und Un­heil an­ge­rich­tet wur­de.

Of­fen­sicht­lich ist die Ver­blen­dung bei Ih­nen samt Kol­le­gen noch nicht über­wun­den.

> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en

Als von der fe­mi­ni­sti­schen Epo­che im Den­ken ge­präg­te Per­son – auch wenn das wi­der Wil­len oder oh­ne Ihr Wis­sen statt­ge­fun­den ha­ben soll­te – wä­re es klü­ger, wenn Sie das Wort „ob­jek­tiv” nicht in den Mund näh­men. Fe­mi­nis­mus und sämt­li­che re­sul­tie­ren­den De­bat­ten sind vom ra­di­ka­len Ge­gen­teil ge­prägt. Fe­mi­ni­sti­sche The­o­rie hat Ob­jek­ti­vi­tät als „männ­lich” be­zeich­net und durch be­wußt par­tei­ïsche, sub­jek­ti­ve Me­tho­dik er­setzt, die aus dem fe­mi­ni­sti­schen po­li­ti­schen Kampf ent­stan­den. Dies ha­be ich an­hand fe­mi­ni­sti­scher Quel­len in ei­nem Buch be­wie­sen, das mit 20­jäh­ri­ger Ver­spä­tung dem­nächst als Sach­buch „Fe­mi­nis­mus­kri­tik” er­schei­nen wird. (Was noch­mals die Ab­sur­di­tät Ih­rer obi­gen Vor­wür­fe be­weist, die nur den Grad Ih­rer ei­ge­nen In­dok­tri­nie­rung zei­gen.)

Glei­ches gilt für Qua­li­tät. Fe­mi­ni­sti­sche Li­te­ra­tur hat noch nie ob­jek­ti­ven Qua­li­täts­kri­te­ri­en ge­nügt, sich mit to­ta­li­tä­rem Ge­sin­nungs­druck durch­ge­setzt. Es ist ei­ne bil­li­ge Re­tour­kut­sche ge­gen die Un­ter­drück­ten, mit dem Be­griff „Qua­li­tät” zu hau­sie­ren. Ich kann Ih­nen nach­wei­sen, daß stüm­per­haf­tes Ge­schrei­be von Frau­en be­ju­belt wur­de und bis heu­te be­ju­belt wird, wenn es dem fe­mi­ni­sti­schen Zeit­geist ent­spricht. Mei­ne Meß­lat­te liegt we­sent­lich hö­her; ich schrei­be we­sent­lich sach­li­cher, li­te­ra­ri­scher, ori­gi­nel­ler, doch in der üb­li­chen Um­keh­rung al­ler Tat­sa­chen sieht der zeit­ge­nös­si­sche „po­li­tisch kor­rek­te” Blick den Feh­ler bei sei­nen Kri­ti­kern, mag ihr Ni­veau noch so viel hö­her sein als das ei­ge­ne. Dies wei­se ich im Buch „NEIN!” nach, in dem ex­pli­zit zum Best­sel­ler hoch­ge­ju­bel­te Frau­en­bü­cher zi­tiert wer­den, so daß je­der se­hen kann, wie viel nied­ri­ger ihr Ni­veau ist, wo plump ero­tisch über Weh­weh­chen mit Ent­jung­fe­rung oder Sex la­men­tiert wird. Nicht nur li­te­ra­risch, auch in­halt­lich steckt nicht viel drin, doch es wur­de in Me­di­en breit aus­ge­walzt, weil es für Frau­en In­ter­es­se und Mit­ge­fühl gibt.

Ein Mann kann noch so an­spruchs­voll schrei­ben: Weil es kein Mit­ge­fühl für Män­ner gibt, wird er mit per­sön­li­chen An­grif­fen fer­tig­ge­macht.

>The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu
> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,
> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.
> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

Noch ei­ne Un­ver­schämt­heit von Ih­nen. Sie füh­len sich mo­ra­lisch auf der Hö­he, weil Sie ei­ner be­stimm­ten Ide­o­lo­gie fol­gen, und spre­chen mir ab, „gleich gu­te Be­hand­lung” zu ver­tre­ten. Das ist ei­ne Be­lei­di­gung, un­wahr und ein­fach un­ver­schämt, zeigt Ih­re Ver­bohrt­heit, mit der Sie An­ders­den­ken­de gei­stig nie­der­ma­chen, schlecht wahr­neh­men. Sie zei­gen da­mit, daß Sie – und Ih­re Kol­le­gen – Teil des Pro­blems sind. Nicht nur sind Sie un­fä­hig, die nö­ti­ge Em­pa­thie für be­nach­tei­lig­te Män­ner zu emp­fin­den, son­dern sie wer­ten sie mo­ra­lisch ab. Es ist un­ver­schämt zu be­haup­ten, Sie sei­en mo­ra­lisch oder gei­stig auf ei­ner grö­ße­ren Hö­he, weil ich an­ders den­ke als Sie. Mer­ken Sie denn gar nicht, daß Sie ge­fühl­los rea­gie­ren, kein biß­chen Be­stür­zung be­zei­gen we­gen der schlech­ten Be­hand­lung, die ich mein Le­ben lang er­fuhr? Wer wird denn schlech­ter be­han­delt? Eben, Män­ner, männ­li­che Ver­lie­rer, Men­schen wie ich!

Sie sind es, die mir kei­ne „gleich gu­te” Be­hand­lung zu­ge­steht, und sich zu­gleich noch mo­ra­lisch auf grö­ße­rer „Hö­he” fühlt. Das ist krank, sehr krank, und das Ge­gen­teil der Wahr­heit. Sie ver­wei­gern mir ei­ne an­stän­di­ge Be­hand­lung und sind da­mit selbst mo­ra­lisch in nie­der­sten Tie­fen, aber auf kei­ner­lei Hö­he.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,
Jan Deich­moh­le

«> Date: Fri, 1 Jul 2016 16:11:29 +0200
> From: ■■■@culturbooks.de
> To: deichmohle@hotmail.com
> Subject: Fwd: WG: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

> Lieber Herr Deich­moh­le,

wir sind ein li­te­ra­ri­scher Ver­lag. Wir ach­ten auf Qua­li­tät bei Stil und
> In­hal­ten und ver­öf­fent­li­chen aus­schließ­lich, was uns zu 100% zu­sagt,
> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en
> stand­hält.

Nichts da­von trifft nun auf Ihr An­ge­bot zu, was im Üb­ri­gen, wenn ich das
> hin­zu­fü­gen darf, auch voll­um­fäng­lich die Mei­nung mei­ner männ­li­chen
> Kol­le­gen ist. Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei und
> zeigt lei­der, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­ri­en ver­stan­den
> oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben. Wir be­schäf­ti­gen uns mit die­sen
> The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu
> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,
> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.
> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

Bit­te schau­en Sie sich in Zu­kunft die Pro­gram­me der Ver­la­ge, die Sie
> kon­tak­tie­ren, an, um Miss­ver­ständ­nis­se wie die­ses zu ver­mei­den.

Um nicht noch mehr Ih­rer Zeit zu ver­schwen­den, ver­blei­be ich:
> Zoë ■■■
>

> —– Forwarded message —–

Von: „Jan Deichmohle“ <deichmohle@hotmail.com>
> An: <■■■@culturbooks.de>
> Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che
> Datum: Do., Juni 30, 2016 22:08
> Ei­nen wun­der­schö­nen Tag»

»

Aus glei­chem Grun­de schei­tert auch ei­ne be­kann­te Ver­le­ger­per­sön­lich­keit der Re­pu­blik, die be­rühm­te li­te­ra­ri­sche Rei­hen ver­öf­fent­licht und ver­schie­de­ne Ver­la­ge ge­lei­tet hat, ob­wohl er mei­nen Stil lobt, an ei­ner emo­ti­o­na­len (und teil­wei­se wohl un­ter­be­wuß­ten) Ver­dam­mung mei­ner „po­li­tisch in­kor­rek­ten” In­hal­te. Wer kei­ne sach­li­chen Ar­gu­men­te hat, macht per­sön­lich run­ter oder glaubt, mit ei­nem „Kä­se” ei­ne in­halt­li­che Aus­sa­ge zu tref­fen.

«From: ■■■@vitolibro.de
To: deichmohle@hotmail.com
Subject: AW: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che
Date: Sun, 3 Jul 2016 13:28:50 +0200

Kä­se

Von: Jan Deichmohle
Ge­sen­det: Sonn­tag, 3. Juli 2016 13:10
An: <■■■@vitolibro.de>
Betreff: RE: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Mon­sieur,

das Pro­blem bei emo­ti­o­nal ge­präg­ter Be­ur­tei­lung ist man­gel­nde Selbst­re­fle­xi­on. Die Bü­cher be­schrei­ben un­ter an­de­rem ei­ne neue Er­kennt­nis mo­der­ner Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie: ei­ne mensch­lich schie­fe Wahr­neh­mung. Be­klagt ei­ne Frau et­was, wird mit Sym­pa­thie und Hilfs­be­reit­schaft zu­ge­hört. Bei Män­nern wird ent­rü­stet weg­ge­hört, weil die Evo­lu­ti­on nicht will, daß wir Sym­pa­thie für männ­li­che Ver­lie­rer emp­fin­den, weil sie sonst den Aus­schluß aus Se­xu­a­li­tät und Fort­pflan­zung un­ter­lau­fen könn­ten.

Wie kann es sein, daß ein in­tel­li­gen­ter Ver­le­ger nicht die Lo­gik des Ar­gu­ments be­merkt und der üb­li­chen zeit­ge­nös­si­schen Wahr­neh­mungs­stö­rung ver­fällt, um die es in die­sem Buch geht? Das ist ei­ne Fehl­lei­stung Ih­rer­seits.

Üb­ri­gens sind wir uns vor mehr als 20 Jah­ren be­reits be­geg­net. Da­mals ha­ben Sie mei­ne Bü­cher mit dem Ver­weis auf das von Ih­nen über­setz­te Buch „The KOOL Aid Acid Test” zu­rück­ge­wie­sen, das Sie aus ir­gend­ei­nem Grund für wich­ti­ger und ähn­lich hiel­ten. Sie er­zähl­ten mir auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se, für die­se Über­set­zung1 das im Deut­schen feh­len­de Wort „gro­ken” er­fun­den zu ha­ben, was nie­man­dem auf­ge­fal­len war. (Das Wort ent­stammt ei­nem in den 1960er viel­ge­le­se­nen Buch „Frem­der in ei­ner frem­den Welt” von Hein­lein.)

Al­so: Es ist kein Stuß, son­dern sind in­zwi­schen wis­sen­schaft­lich er­wie­se­ne Tat­sa­chen. In­for­mie­ren Sie sich. Ich kann da­zu auf Wer­ke der Evo­lu­ti­ons­bio­lo­gie und mei­ne Sach­bü­cher ver­wei­sen.

Zwei­tens: Es ist nicht „selbst­ge­recht”, son­dern ei­ne ab­so­lut not­wen­di­ge und seit Jahr­zehn­ten über­fäl­li­ge Kri­tik an Fe­mi­nis­mus und Ge­sell­schaft. To­ta­le Ein­sei­tig­keit der Wahr­neh­mung hat da­für ge­sorgt, daß Frau­en al­les durch­geht, Män­nern nichts. Wä­re ich ei­ne Frau, wür­de ich in höch­sten Tö­nen von Fe­mi­ni­stin­nen, Ge­sell­schaft und Ver­le­gern ge­lobt für die Lei­stung. Man wür­de mei­ne per­sön­li­che In­te­gri­tät lo­ben. Doch da ich das fal­sche Ge­schlecht ha­be, wird al­les als „selbst­ge­recht” ab­ge­tan. Das kann ich be­wei­sen. Es ist ge­nau die Wahr­neh­mungs­stö­rung, die The­ma das Bu­ches und Haupt­pro­blem un­se­rer Ge­sell­schaft ist.

Das wol­len na­tür­lich die von die­ser Wahr­neh­mungs­stö­rung Be­trof­fe­nen nicht ger­ne hö­ren. Zur Zeit des Fa­schis­mus wur­de die Epo­che auch für „nor­mal” ge­hal­ten; erst nach dem Zu­sam­men­bruch der Dik­ta­tur be­gan­nen Men­schen – oft mit ei­ner Ge­ne­ra­ti­on Ver­spä­tung – die vo­ri­ge Ver­ir­rung zu be­mer­ken. Das wie­der­holt sich jetzt mit der fe­mi­ni­stisch ge­präg­ten Wahr­neh­mung.

Ein mu­ti­ger Ver­le­ger wird seit 30 Jah­ren drin­gend be­nö­tigt.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,

Jan Deich­moh­le

From: ■■■@vito­li­bro.de
To: deich­mohle@hot­mail.com
Subject: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che
Date: Sun, 3 Jul 2016 11:27:09 +0200

Tja, mon­sieur,

wie kann es sein, dass je­mand rich­tig gut schrei­ben kann, auch an­sonn­sten of­fen­sicht­lich nicht doof ist – und dann so ei­nen selbst­ge­rech­ten Stuss schreibt, der al­le an­de­ren zu Idi­o­ten er­klärt?

Auch ich ge­hö­re zu den Ig­no­ran­ten, die mit die­sem ver­quirl­ten Ko­ko­lo­res nix an­fan­gen kön­nen oder wol­len.

Gu­tes Ge­lin­gen!

Von: Jan Deich­moh­le
Gesendet: Sonn­tag, 3. Juli 2016 01:37
An: ■■■@vito­li­bro.de
Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Ei­nen wun­der­schö­nen Tag Herr von ■■■,

die­ses Buch setzt Maß­stä­be und er­öff­net eine neue De­bat­te»

Durchbrecht die Schweigemauer, indem Ihr meine Bücher lest.

Dies whttp://www.amazon.de/s/field-keywords=Deichmohlear ein Abschnitt aus „Anmache”, Band 2 der Reihe „weibliche Wahlmacht”.

Fußnoten

1 Im Buch wur­de für den Na­men des Über­set­zers ein Pseu­do­nym ver­wen­det.

Ausgenutzt und übergangen: Die totale Verarschung ganzer Männergenerationen Teil 1: Betrug um ein erfülltes Leben

Ausgenutzt und übergangen: Die totale Verarschung ganzer Männergenerationen

Teil 1: Betrug um ein erfülltes Leben

Gan­ze Ge­ne­ra­ti­o­nen von Män­nern sind aus­ge­nutzt und ver­arscht wor­den: Stark be­vor­zug­te Frau­en, die Män­ner se­xu­ell dis­kri­mi­nie­ren, er­la­gen ei­nem Miß­ver­ständ­nis und ei­ner Fehl­wahr­neh­mung: Sie hat­ten ei­nen nar­zi­sti­schen Neid auf Männ­lich­keit, woll­ten sie selbst für sich, nah­men so Män­nern al­les weg, was Frau­en von ih­nen ver­lan­gen. Ei­ne füh­ren­de Fe­mi­ni­stin sag­te selbst „Wir sind selbst die Män­ner ge­wor­den, die wir einst hei­ra­ten woll­ten”. Da­mit wur­de es im­mer schwie­ri­ger, weib­li­che An­for­de­run­gen zu er­fül­len.

Män­ner wur­den als Feind be­kämpft. Die wahl­do­mi­nan­ten Frau­en, die Män­ner dis­kri­mi­nie­ren mit ih­rer Se­lek­ti­ons­wahl, in je­der Le­bens­la­ge be­vor­zugt, mit mehr Ver­ständ­nis und Rück­sicht be­han­delt, wähn­ten sich als Op­fer, grün­de­ten ei­ne Ide­o­lo­gie auf ge­nau­er Um­keh­rung al­ler Tat­sa­chen, Aus­beu­tungs- und Op­fer-Tä­ter-Ver­hält­nis­se, auf Lü­gen, die sich jetzt fest im Be­wußt­sein ein­ge­brannt ha­ben.

Sie schmis­sen Män­ner und Vä­ter aus Ehe, Be­zie­hun­gen und Fa­mi­lië, zock­ten ih­ren Be­sitz ab und lie­ßen sich für­der­hin von ih­nen ali­men­tie­ren. Von ih­rem Le­ben aus­ge­schlos­se­ne Zahl­skla­ven muß­ten für sie frö­nen. So will es „Fa­mi­li­ën­recht”. Denn es ist der Mann, der sich um Zu­gang mü­hen muß. Frau­en ha­ben Zu­gang durch weib­li­che Ge­burt.

Fe­mi­nis­mus setz­te der Aus­beu­tung des – ge­gen die Tat­sa­chen zum „Aus­beu­ter” er­klär­ten – Man­nes durch be­vor­zug­te Aus­beu­te­rin­nen noch ei­nen drauf.

Die se­xu­el­le Re­vo­lu­ti­on über­zog die Dis­kri­mi­nie­rung des bio­lo­gisch von weib­li­cher se­xu­el­ler Se­lek­ti­on ab­hän­gi­gen Man­nes noch wei­ter. Denn Fe­mi­nis­mus und Er­star­ken se­xu­el­ler Se­lek­ti­on, die al­lein bei der Frau liegt: „Mein Kör­per, mein Le­ben!”, ver­schärf­te die Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern, de­nen Fe­man­zi­pa­ti­on al­les weg­ge­nom­men hat­te, was Frau­en von ih­nen ver­lan­gen, um In­ter­es­se zu zei­gen.

Im 19. Jahr­hun­dert war die­se gei­sti­ge Ver­ir­rung und ge­fühls­mä­ßi­ge Per­ver­si­on als „Hy­ste­rie” be­kannt, für die da­ma­li­ge Fe­mi­ni­stin­nen be­rüch­tigt wa­ren. Spä­ter ka­men Freud und die Psy­cho­lo­gie. Kürz­lich er­schien ein Ar­ti­kel, der die­se Ver­hält­nis­se mit ei­ner weib­li­chen Nei­gung zu Nar­zis­mus er­klärt. Die Er­klä­run­gen mö­gen wech­seln, der Kern bleibt der glei­che: Völ­li­ges Miß­ver­ste­hen und Um­dre­hen der Tat­sa­chen durch al­le fe­mi­ni­sti­sche Wel­len, wo­durch ei­ne ge­fühls­mä­ßi­ge Krank­heit, wü­ten­der Män­ner­haß, Käl­te und An­teil­nahms­lo­sig­keit ge­gen­über Män­nern ent­ste­hen, wo­mit die kul­tu­rel­le Ge­gen­sei­tig­keit, die ge­schlecht­li­che Ar­beits­tei­lung der Ge­schlech­ter zer­bro­chen wur­de.

Dies ist die Vor­ge­schich­te. Nun kam zu die­ser Form der Ver­ar­schung gan­zer Ge­ne­ra­ti­o­nen von Män­nern, zur to­ta­len Zer­stö­rung mensch­li­cher Kul­tur, noch die se­xu­el­le Re­vo­lu­ti­on. Mäd­chen und jun­ge Frau­en leb­ten dank von Män­nern er­fun­de­ner Ver­hü­tung, tech­ni­schen Hilfs­mit­teln und dem gei­sti­gen Um­bruch ein vor­her un­denk­ba­res leich­tes Le­ben. In ei­nem heu­te un­vor­stell­ba­ren Rausch neu­er Freu­den zo­gen sie um­her, flir­te­ten, hat­ten nach Lust und Lau­ne hem­mungs­los Sex, Aben­teu­er, Be­zie­hun­gen, wo­nach ih­nen ge­ra­de zu­mu­te war. Das In­tim­le­ben war gren­zen­los – für Frau­en. Aber nicht für Män­ner, denn die­se un­ter­lie­gen weib­li­cher Dis­kri­mi­nie­rung.

Wäh­rend ich all das „sü­ße Le­ben”, das da­mals Mo­de war, in näch­ster Um­ge­bung an­se­hen durf­te, war ich von Frau­en aus­ge­schlos­sen, dis­kri­mi­niert. Denn ich hat­te nichts, ih­nen zu ge­fal­len. Ich war der schmäch­ti­ge, mus­kel­lo­se Jun­ge, der lie­ber las, träum­te, als Nerd in der Ecke saß, nach­dach­te und grü­bel­te. Ich war der Ge­hän­sel­te, schon als Kind Aus­ge­lach­te, der nicht mit den an­de­ren spie­len durf­te, weil ich nicht war wie sie. Ich hat­te nicht das Selbst­ver­trau­en des kör­per­lich Star­ken, war dünn, schmäch­tig. Vor lau­ter ver­al­te­ter Vor­nehm­heit hat­ten mei­ne El­tern we­der Fern­se­her noch Au­to, ob­wohl sie sich bei­des leich­ter hät­ten lei­sten kön­nen als all die an­de­ren, die bei­des hat­ten.

So stand ich in der Grund­schu­le in den Pau­sen rum, wäh­rend die an­de­ren Sze­nen aus Kin­der­sen­dun­gen nach­spiel­ten, die ich nicht kann­te, von de­nen ich nicht ein­mal den Na­men wuß­te. Schon als Kind war ich der, über den ge­lacht wur­de. Al­so war ich für Mäd­chen Luft. Ich hat­te nichts, was sie hät­te be­ein­drucken oder mich in­ter­es­sant ma­chen kön­nen. Kei­ne Mus­keln, kein An­se­hen, ih­re vom Fern­se­hen ge­präg­ten Spie­le und Wit­ze wa­ren mir un­be­kannt.

Bald wa­ren an­de­re Jun­gen er­fah­ren; ich war wei­ter­hin – zu mei­nem al­ler­größ­ten Be­dau­ern – mit Mäd­chen und se­xu­ell un­er­fah­ren. Und je mehr es nicht klapp­te, de­sto stär­ker ge­riet ich auch noch in Ver­ruf bei Mäd­chen. „Bei der hat es nicht ge­klappt, die woll­te ihn auch nicht, und jetzt soll ich das näch­ste Op­fer sein?” tu­schel­ten sie beim An­spre­chen.

Denn so schief und falsch, wie mensch­li­che Wahr­neh­mung ist, wird im­mer die Frau als Op­fer ein­ge­stuft, nicht der schein­bar mäch­ti­ge­re Mann. Daß Frau­en mas­siv be­vor­zugt wer­den und Män­ner durch Se­lek­ti­on dis­kri­mi­nie­ren, ist uns nicht be­wußt, ja, wol­len wir kei­nes­wegs wahr­ha­ben.

Ich war in ei­ner ra­di­kal dis­kri­mi­nier­ten Män­ner­ge­ne­ra­ti­on ver­mut­lich der am ra­di­kal­sten und dau­er­haf­te­sten Dis­kri­mi­nier­te. Jahr­zehn­te­lang hat­te ich kei­ne Chan­ce. Kei­ne. Ich ging zu In­sti­tu­ti­o­nen wie Pro Fa­mi­lia, wo mich fe­mi­ni­stisch ge­sinn­te Frau­en weg­schick­ten. „Wir sind hier Frau­en und be­ra­ten Frau­en.” Über­all hin­gen fe­mi­ni­sti­sche Pla­ka­te, dar­un­ter ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche vom „Frau­en­haus”.

Wenn ich dar­über re­de­te, wur­de ich aus­ge­lacht. Ein Mann, der kein Ge­win­ner ist, ist ein­fach lä­cher­lich, hat bio­lo­gisch kein Recht dar­auf, sich zu be­schwe­ren. Das dür­fen nur Frau­en und Kin­der, nicht aber Män­ner. Wenn ich Freun­de, Be­kann­te, Mäd­chen, Frau­en dar­auf an­sprach, gab es die glei­che Re­ak­ti­on: Spott, Hohn, im freund­li­chen Fal­le iro­ni­sche Flos­keln. Ernst nahm es nie­mand, und schon gar nicht glaub­ten Frau­en, ir­gend­wie ge­fragt zu sein, et­was zu än­dern. Das Än­dern ging nur in Ge­gen­rich­tung: die fe­mi­ni­sti­sche, die ei­ner nar­zi­sti­schen Hy­ste­rie, die al­les miß­ver­stand, dis­kri­mi­nier­te Män­nern zu Tä­tern er­klär­te und die Män­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Frau­en zu Op­fern um­de­fi­nier­te.

Als ich dar­über Bü­cher schrieb, wur­de ich erst recht aus­ge­lacht, ver­höhnt, ver­spot­tet, ig­no­riert und ab­ge­wie­sen. Den Markt flu­te­te fe­mi­ni­sti­scher Müll, oh­ne in­halt­li­chen oder li­te­ra­ri­schen Nähr­wert, doch Frau­en ha­ben an­ge­bo­ren ein Kla­ge­recht, über noch so ein­ge­bil­de­te und fal­sche Din­ge; sie dür­fen „hy­ste­risch” oder „nar­zi­stisch”, wie im­mer der Be­griff der Zeit lau­ten mag, die Lie­bes­fä­hig­keit der Frau zer­stö­ren, die Grund­la­ge der Ge­schlech­ter­be­zie­hun­gen zer­bre­chen, die ge­sam­te Kul­tur und Zi­vi­li­sa­ti­on mit­samt Fa­mi­lië zer­schla­gen, ja das dür­fen sie. Weil Men­schen an­ge­bo­ren vor­ein­ge­nom­men sind, und die­se Vor­ein­ge­nom­men­heit von fe­mi­ni­sti­scher Hy­ste­rie noch über­stei­gert wird.

Aber Män­ner, die dar­un­ter lei­den, dür­fen nichts sa­gen. Sie sol­len ver­stum­men. Sie sol­len ih­ren Schna­bel hal­ten, sich da­mit ab­fin­den, nicht ge­braucht zu wer­den, über­flüs­sig und über­zäh­lig ge­macht zu wer­den. Män­ner sol­len sich mit ih­rem fe­mi­nis­mus­ge­mach­ten Schick­sal und ih­rem Leid ab­fin­den. Män­ner, die dar­über re­den, sind lä­cher­lich. Sie wer­den ver­höhnt, ver­spot­tet, be­schul­digt „selbst schuld zu sein”. Ih­rer „Psy­cho­lo­gie” wird et­was an­ge­dich­tet, denn eins ist klar: „die Män­ner müs­sen schuld ha­ben, sonst wür­den Frau­en sie ja wol­len”. Nun sa­gen Fe­mi­ni­stin­nen selbst, daß bei frei­ër Wahl al­le Frau­en die­sel­ben höch­stens 20 Pro­zent Män­ner wol­len, falls Fe­mi­nis­mus be­ein­fluß­ba­re Frau­en nicht oben­drein les­bisch ge­macht hat, was er­klär­ter­ma­ßen ei­ni­ge ra­di­ka­le Fe­mi­ni­stin­nen be­ab­sich­ti­gen, die üb­ri­gen min­de­stens 80 Pro­zent Män­ner aber von kei­ner Frau ge­wählt wür­den. Wie ge­sagt, das ist Ori­gi­nal­ton aus fe­mi­ni­sti­schen Krei­sen.

Ich war der schmäch­ti­ge, mus­kel­lo­se, grüb­le­ri­sche und seit der Kind­heit aus­ge­lach­te Nerd. Ich hat­te nie ei­ne Chan­ce, zu den 20 Pro­zent zu ge­hö­ren. Ich hät­te auch zu den er­sten 99 Pro­zent nicht ge­hört. Aber das scher­te die Ge­sell­schaft nicht. Das ver­steht kei­ner. Al­le woll­ten mir die Schuld ge­ben. So wie man Män­nern im­mer die Schuld gibt. Das muß auf­hö­ren. An al­le, die sach­li­che Ar­gu­men­te mit per­sön­li­chen Tief­schlä­gen be­ant­wor­ten und uns die Schuld zu­wei­sen wol­len: Eu­re Vor­ur­tei­le sind der Feh­ler; ihr müßt euch än­dern: die Ge­sell­schaft und die Frau­en; eu­er Fe­mi­nis­mus hat den Scha­den ver­ur­sacht; ihr müßt euch be­sin­nen und zur Ver­nunft kom­men; ihr seid Teil des Pro­blems.

Dis­kri­mi­niert und aus­ge­schlos­sen muß­te ich mir die Lockun­gen der se­xu­el­len Re­vo­lu­ti­on an­schau­en, wäh­rend mei­ne Ju­gend un­ge­nutzt ver­strich. Bald brach die Frei­zü­gig­keit zu­sam­men un­ter den män­ner­has­sen­den An­fein­dun­gen fe­mi­ni­sti­scher Hy­ste­rie, die über­all ein frei er­fun­de­nes „Pa­tri­ar­chat” am Werk wit­ter­te und ei­ne eben­so frei er­spon­ne­ne „se­xu­a­li­sier­te Ge­walt ge­gen Frau­en”.

Wie im­mer ver­dreht Fe­mi­nis­mus je­den Sach­ver­halt zu­ver­läs­sig ins ge­naue Ge­gen­teil. Frau­en sind es, die bi­o­lo­gisch Män­ner dis­kri­mi­nie­ren. Vie­le Män­ner. Die al­ler­mei­sten Män­ner. Frau­en ha­ben se­xu­ell die Macht. Die Ge­sell­schaft prägt – was ei­ne bi­o­lo­gi­sche Tat­sa­che ist – se­xu­ali­sier­te Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern. Die fe­mi­ni­sti­sche Be­haup­tung ent­sprang fal­scher, schie­fer und „hy­ste­ri­scher” oder „nar­zi­sti­scher” Wahr­neh­mung. Was ich schrei­be, ist bi­o­lo­gi­sche Tat­sa­che. Punkt.

Doch der Zeit­geist sieht al­les wie der Fe­mi­nis­mus: ge­nau ver­kehrt her­um.

Nie­mand kann es sich vor­stel­len, was für ei­ne un­ge­heu­er­li­che see­li­sche Grau­sam­keit es ist, als hoch­sen­sib­ler Jun­ge, mit star­ken Träu­men, so­wohl sinn­lich, se­xu­ell wie ro­man­tisch, auf dem Hö­he­punkt der se­xu­el­len Re­vo­lu­ti­on aus­ge­schlos­sen, ver­lacht und dis­kri­mi­niert da­zu­ste­hen, nicht da­bei sein zu dür­fen. Jah­re­lang. Jahr­zehn­te­lang. Bis sich ein fin­ste­res Zeit­al­ter des Män­ner­has­ses über die Welt leg­te. Heu­te ist al­les von Män­ner­haß durch­drun­gen. So­gar Ju­gend­li­che ticken nicht mehr ganz rich­tig. Neu­lich ist ein un­schul­di­ger Mann ge­lyncht wor­den von Ju­gend­li­chen. So tief ha­ben sich krank­haf­te, ne­ga­ti­ve Män­ner­bil­der un­ter dem Druck des Fe­mi­nis­mus ein­ge­brannt.

Mann zu sein in die­ser Epo­che ist wie jü­disch zu sein in der Früh­pha­se des Fa­schis­mus.

Al­les Au­gen­merk, al­le Auf­merk­sam­keit von Ge­sell­schaft und Staat gal­ten nun al­lein Frau­en. Frau­en be­zo­gen sich auf Frau­en, de­fi­nier­ten sich durch Frau­en, was Män­ner lo­gi­scher­wei­se aus­schließt, zu Rand­fi­gu­ren oder ganz über­flüs­sig macht. Auch das ist: ei­ne neue Form des Fa­schis­mus. Doch der Staat hat es in Ge­setz, Ver­fas­sung oder Grund­ge­setz vor­ge­schrie­ben, im Glau­ben, da­mit „et­was Gu­tes zu tun”. Nun ist es al­so Vor­schrift, zu­wi­der­den­ken na­he­zu ge­set­zes­wid­rig. Ein un­halt­ba­rer Zu­stand!

Das al­les, weil mensch­li­che Wahr­neh­mung in Be­zug auf die Ge­schlech­ter schief ist, wie mo­der­ne Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie be­grün­det, und weil ei­ne von An­fang an ver­fehl­te Ide­o­lo­gie mit krank­haf­ten An­triebs­kräf­ten uns seit dem 19. Jahr­hun­dert fal­sche Wahr­neh­mung und fal­sche Prin­zi­pi­ën ein­häm­mert, was sich von Ge­ne­ra­ti­on zu Ge­ne­ra­ti­on im­mer tie­fer fest­ge­fres­sen hat.

We­he, wenn ein Mann sich über die sein Le­ben lang er­lit­te­ne schlech­te Be­hand­lung be­schwert! Die per­sön­li­chen Dif­fa­mie­run­gen, Ver­höh­nun­gen und Be­schul­di­gun­gen neh­men kein En­de. Dar­in ge­ben Män­ner Frau­en heu­te nichts nach; ei­ni­ge der schlimm­sten Tief­schlä­ge ka­men von Män­nern.

Jahr­zehn­te­lang wur­den über­all Frau­en ge­för­dert, be­vor­zugt, quo­tiert, ih­re „Sich­ten” und „Ge­füh­le” zu Welt­sicht er­klärt, die der Män­ner voll­stän­dig un­ter­drückt. Doch ich muß Frau­en in Schutz neh­men vor ih­rer fe­mi­ni­sti­schen Ver­ein­nah­mung: Denn kei­ne all der „weib­li­chen Sich­ten” der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te ist die Sicht ei­ner ge­sun­den Frau! Kei­ne! Es wa­ren nur fe­mi­ni­sti­sche, ver­dreh­te, kran­ke Sich­ten, die als „weib­lich” zu be­zeich­nen ei­ne Be­lei­di­gung der Frau wä­re.

Frei­lich be­müh­ten Fe­mi­ni­stin­nen sich, mit ih­rer ra­di­kal ver­irr­ten Ide­o­lo­gie al­le zu ver­füh­ren, erst Frau­en, dann Kin­der; und jetzt sol­len Män­ner fol­gen. Doch nur die dümm­sten Käl­ber wäh­len sich ih­re Schlach­ter sel­ber.

Die Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern ist schlim­mer ge­wor­den in den letz­ten Jahr­zehn­ten, eben­so ih­re Ent­rech­tung, ih­re Ver­un­glimp­fung. Die Un­ter­drückung männ­li­cher Se­xu­a­li­tät nimmt stän­dig zu, wird von je­der Ge­set­zes­no­vel­le zum The­ma ver­schlim­mert, wie jüngst nach der „Sil­ve­ster­nacht”. Da­mit kom­men wir zur näch­sten Ver­ar­schung ei­ner gan­zen Ge­ne­ra­ti­on Män­ner.

Wer ge­glaubt hät­te, jahr­zehn­te­lan­ge to­ta­le fe­mi­ni­sti­sche Ent­rech­tung des männ­li­chen Ge­schlechts sei nicht mehr über­biet­bar, hat­te zu we­nig schlech­te Phan­ta­sie. Es ist ih­nen ge­lun­gen, noch ei­nes drauf zu set­zen. Die fe­mi­ni­sti­sche to­ta­le Kul­tur­zer­stö­rung, die Aus­beu­tung ent­sorg­ter Män­ner als oft­mals le­bens­läng­li­che Zahl­knech­te, die Ent­rech­tung von Män­nern, wann im­mer sie mit Frau­en zu tun ha­ben, hat­te die Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se so ra­di­kal ver­gif­tet, daß im­mer mehr Män­ner in den Zeu­gungs­streik1 tra­ten, sich nicht via Ali­men­te und Un­ter­halt ver­skla­ven las­sen woll­ten, kei­ne Lust mehr hat­ten, aus­ge­nutzt und als „Be­lä­sti­ger” hin­ge­stellt zu wer­den.

So sehr Män­ner Frau­en lieb­ten, sa­gen sich im­mer mehr von ei­nem Zu­sam­men­le­ben los, das durch Fe­mi­nis­mus un­er­träg­lich ge­wor­den war. Wie re­agiert die fe­mi­ni­sti­sche Re­gie­rung?

«Welt.de 14.10.14
Eu­ro­pa wird An­sturm aus Af­ri­ka be­wäl­ti­gen müs­sen …

EU soll­te Ein­wan­derung aus Dritt­staa­ten för­dern

Ge­ra­de Deutsch­land dro­he in den kom­men­den Jah­ren ei­ne zu­neh­men­de Per­so­nal­not. Der­zeit zieht das wirt­schafts­stärk­ste Land der EU zwar vie­le Mi­gran­ten aus an­de­ren eu­ro­pä­ischen Län­dern an. Doch da die Be­völ­ke­rung des ge­sam­ten Kon­ti­nents in den näch­sten Jahr­zehn­ten schrumpft, soll­te die EU die Ein­wan­de­rung aus Dritt­staa­ten viel ge­ziel­ter als bis­her för­dern, so die Au­to­ren.

Noch gibt es in Deutsch­land nur re­la­tiv we­ni­ge Mi­gran­ten aus Af­ri­ka oder dem Na­hen Osten. Von rund 16 Mil­li­o­nen hier le­ben­den Men­schen mit aus­län­di­schen Wur­zeln stam­men le­dig­lich 3,4 Pro­zent aus Af­ri­ka und knapp drei Pro­zent aus dem Na­hen Osten.»2

Stu­di­ën for­der­ten mehr Ein­wan­de­rung aus Nah­ost und Af­ri­ka, die Po­li­tik hör­te hin und lie­fer­te.

«Nach bis­he­ri­gen Ein­schät­zun­gen dürf­te die Zu­wan­de­rung aus Af­ri­ka nach Eu­ro­pa wei­ter­hin vor al­lem zum Zweck des Fa­mi­li­ën­nach­zugs und der Aus­bil­dung er­fol­gen. Auch dürf­te die Ar­beits­mi­gra­ti­on Qua­li­fi­zier­ter nach Eu­ro­pa auf­grund von staat­li­chen An­wer­be­maß­nah­men und Ein­rei­se­er­leich­te­run­gen an­stei­gen.» (Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge, Su­san­ne Schmid, Vor den To­ren Eu­ro­pas?, Au­gust 2009, S. 188)

Die Re­gie­rung läßt nicht ge­bo­re­ne Kin­der, zeu­gungs­un­wil­li­ge, fe­mi­nis­mus­ge­schä­dig­te Män­ner durch frem­de Män­ner an­de­rer Völ­ker und Glau­bens­rich­tun­gen er­set­zen, die meist we­ni­ger un­ter­drückt und zeu­gungs­wil­li­ger sind.

«Mer­kel will in Af­ri­ka für Ein­wan­de­rung nach Deutsch­land wer­ben
Deut­sche Wirt­schafts Nach­rich­ten | Ver­öf­fent­licht: 08.11.15 00:22 Uhr

Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel setzt ih­re Po­li­tik der of­fe­nen Ar­me fort: Beim Af­ri­ka-Gip­fel der EU will sie mit den Staats­chefs dar­über spre­chen, wie man „jun­ge Af­ri­ka­ner le­gal in Deutsch­land auf­neh­men” kann. Au­ßer­dem will sie den Staa­ten Af­ri­kas „neue fi­nan­zi­ël­le Mit­tel an­bie­ten”.»3

Frau Mer­kel soll laut Zei­tungs­be­richt in Af­ri­ka für mehr Im­mi­gra­ti­on ge­wor­ben ha­ben. Na­he liegt, daß ein Be­weg­grund ist, den Schwund der Be­völ­ke­rung durch Im­mi­gran­ten zu er­set­zen. Da die­se kei­ne Hem­mun­gen ha­ben, sich zu ver­meh­ren, wird so auch der Zeu­gungs­streik ge­dämpft. Der Aus­tausch der (lang­fri­stig aus­ster­ben­den) ein­hei­mi­schen männ­li­chen Be­völ­ke­rung durch ei­ne an­de­re be­gann.

Sie öff­ne­te die Gren­zen ganz für ei­ne Mil­li­o­nen­mas­sen­flucht, die sie durch Äu­ße­run­gen selbst be­flü­gelt hat­te. In wei­ten Tei­len der Welt wird die­se Hand­lungs­wei­se als ver­rückt und ge­fähr­lich an­ge­se­hen; nur bei uns ver­bie­ten Ge­sin­nungs­zwän­ge, das Aus­maß der Ver­ir­rung zu er­ken­nen.

«14.10.15
Mer­kels Will­kom­mens­ruf hallt bis nach West­af­ri­ka

Deut­sche Will­kom­mens­kul­tur wirkt in Ma­li so­gar bei de­nen, die bis­her gar nicht weg woll­ten. TV-Bil­der freund­li­cher Men­schen mit Gast­ge­schen­ken locken die Mi­gran­ten. Deut­sche Vi­sa kann man kau­fen.»4

Das paßt zur fe­mi­ni­sti­schen Li­nië, die seit Jahr­zehn­ten ge­gen den „to­ten wei­ßen Mann” wet­tert, für den le­ben­den „wei­ßen Mann” nur Ver­ach­tung üb­rig hat. Nicht ein­mal ein Zeu­gungs- und Lie­bes­streik kann den „wei­ßen Mann” noch vor fe­mi­ni­sti­scher Hy­ste­rie ret­ten, weil er ganz ein­fach aus­ge­tauscht wird durch wil­li­ge Ein­wan­de­rer.

Da­durch tritt zu all den Ver­ar­schun­gen dis­kri­mi­nier­ter Män­ner noch ei­ne wei­te­re hin­zu. Wie muß fol­gen­des auf den jahr­zehn­te­lang aus­ge­schlos­se­nen, dis­kri­mi­nier­ten Mann wir­ken, der als rat­su­chen­der, ver­zwei­fel­ter Jun­ge von Pro Fa­mi­lia ab­ge­wie­sen wur­de?:

«Er blickt sie an, dann wie­der weg. Sie blickt ihn an. Hof­fent­lich merkt er es nicht. Ih­re Blicke tref­fen sich – kurz, in­ten­siv – dann schnell wie­der in den Bo­den ge­stiert. An­bah­nun­gen amou­rö­ser Art sind so schon ei­ne schwie­ri­ge An­ge­le­gen­heit, selbst wenn bei­de aus dem glei­chen Dorf kom­men. Was aber wenn der ei­ne aus Sy­ri­ën ist oder Af­gha­ni­stan? Mehr als 17 000 jun­ge Flücht­lin­ge, mei­stens Jungs, woh­nen der­zeit in Bay­ern. Zu ih­ren Be­dürf­nis­sen ge­hö­ren nicht nur ein Dach über dem Kopf oder war­me Mahl­zei­ten. Sie wol­len Mäd­chen ken­nen ler­nen, knut­schen, sich ver­lie­ben.

Doch deut­sche Mäd­chen sind ir­gend­wie an­ders. … Der Se­xu­al­pä­da­go­ge Chri­sti­an Zech ar­bei­tet für pro­fa­mi­lia in In­gol­stadt und hört sol­che Fra­gen oft. Er geht seit etwa zwei Jah­ren in Wohn­grup­pen und re­det mit Ju­gend­li­chen aus Af­gha­ni­stan, Sy­ri­ën oder Eri­trea über Sex oder aber wie man ein Mäd­chen an­spricht. … „De­nen muß man sa­gen: Hey, du darfst das”, sagt Zech.

… „Sie sind in­ter­es­san­ter, ge­ra­de, weil sie an­ders sind”, sagt Zech.»5 (Süd­deut­sche Zei­tung)

Daß auch sie in­ter­es­san­ter wa­ren, ha­be ich jahr­zehn­te­lang ge­merkt: nicht nur für Mäd­chen und Frau­en in­ter­es­san­ter, son­dern auch für Me­di­ën, Po­li­tik und Be­ra­tungs­stel­len, die mich fort­schick­ten, Mi­gran­ten ge­dul­dig hel­fen. Me­di­ën be­rich­ten über Mi­gran­ten; ich rann­te mir zeit­le­bens, jahr­zehn­te­lang, den Kopf blu­tig an den Mau­ern der Me­di­ën, die un­se­re ei­ge­nen Män­ner und mich ei­sig ig­no­rier­ten, wie auch die Po­li­tik. Uns häm­mer­ten fe­mi­ni­sti­sche Me­di­ën jahr­zehn­te­lang täg­lich ein: „Du darfst das nicht! Wenn du uns nervst, sper­ren wir dich ein! Dein Le­ben und Ruf ist rui­niert, wenn du uns in die Que­re kommst!”

Die Wir­kung der Be­vor­zu­gung von Mi­gran­ten, die uns feh­len­de So­li­da­ri­tät und Zu­wen­dung er­hal­ten, spü­re ich im All­tag.

In der Stadt spielt ei­ne Gei­ge­rin.6 Drei Aus­län­der, die den Ein­druck von Im­mi­gran­ten er­wecken, grei­fen zur Geld­bör­se. Her­aus fällt ein schwar­zes gro­ßes Kon­dom. Dann wer­fen sie ein paar Cent-Stücke (!!!) in ih­ren Hut.

Ein Mäd­chen geht mit ei­nem Aus­län­der nord­af­ri­ka­ni­scher Er­schei­nung, der wie ein Neu­zu­gang wirkt. Sie läuft ge­dul­dig ne­ben ihm und hört auf ihn, wie ein auf­merk­sa­mes, „bra­ves” Mäd­chen, wie es mir nie­mals pas­siert. Mit mir geht kei­ne. Ge­dul­dig auf­merk­sam ist kein Mäd­chen zu hei­mi­schen Män­nern. Die Vor­zugs­be­hand­lung für Frem­de nimmt uns nicht nur die knap­pen Frau­en weg, be­sonders den so­wie­so Chan­cen­lo­sen, son­dern gibt ih­nen auch ei­ne Auf­merk­sam­keit, die uns nie­mals zu­teil wird. Wir sind see­lisch aus­ge­hun­gert, weil wir nur noch ego­zen­tri­sche Kampf­tus­sies ken­nen. Ge­gen­über Aus­län­dern wird dann plötz­lich der für mich und uns feh­len­de weib­li­che Mo­dus wie­der ein­ge­schal­tet. Hin­zu kommt ein Mil­li­o­nen­über­schuß jun­ger Män­ner auf­grund Mas­sen­im­mi­gra­ti­on. Frau­en jam­mer­ten schon bei we­ni­ger als ei­nem Pro­zent Män­nerman­gel, der Frau­en an­geb­lich die Chan­cen ver­dür­be, ei­nen Mann zu fin­den, doch feh­len hun­dert­mal so vie­le Frau­en, fehlt jeg­li­ches Ver­ständ­nis und Mit­ge­fühl.

Neid? Ja, na­tür­lich! Ich ha­be je­des Recht auf Emp­örung we­gen der schlech­ten Be­hand­lung, die ich er­fuhr und wei­ter er­fah­re. Ich wer­de nie als Mann an­ge­nom­men und her­an­ge­las­sen, bin le­bens­lang chan­cen­los bei den ei­ge­nen Frau­en. Dann wird ein Män­ner­über­schuß ins Land ge­ru­fen, der uns ver­drängt, und er­hält so­fort mir le­bens­lang ver­wei­ger­te Zu­wen­dung und So­li­da­ri­tät.

Ich emp­öre mich ge­gen die Un­ge­rech­tig­keit der Welt, wie ich es seit 40 Jah­ren tue. Nur wur­de mein be­rech­tig­ter Pro­test von ei­ner gleich­zei­ti­gen, aber völ­lig un­be­rech­tig­ten Pro­test­be­we­gung nie­der­ge­schla­gen: dem Fe­mi­nis­mus. Ich war ge­nau­so jung, hat­te bes­se­re Ar­gu­men­te und ein bes­se­res An­recht als der Fe­mi­nis­mus. Wir war le­gi­ti­mer Sohn, recht­mä­ßi­ger Er­be der west­li­chen Zi­vi­li­sa­ti­on. Doch auf uns wur­de nicht ge­hört. Un­ser Er­be wur­de den Kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­ren über­ge­ben, die es zer­stör­ten. Ich war der tat­säch­lich Un­ter­drück­te. Doch die Op­fer­rol­le wur­de von den Un­ter­drücke­rin­nen usur­piert. Ich wur­de um mein Le­ben be­tro­gen. Und so­gar mein Be­richt dar­über wird un­ter­drückt, ver­schwie­gen, ver­ächt­lich ig­no­riert oder in den Schmutz ge­lä­stert. So falsch ist die­se Welt. So falsch ist die­se Epo­che.

Das er­gibt ei­ne zy­ni­sche Lek­ti­on: Wir wa­ren dumm, weil wir uns vom Fe­mi­nis­mus un­ter­drücken, ent­rech­ten, ent­männ­li­chen und schwä­chen lie­ßen. Die Ge­füh­le und Be­dürf­nis­se un­se­rer schwa­chen Ge­ne­ra­ti­o­nen von Män­nern zäh­len über­haupt nicht, wer­den in öf­fent­li­cher Wahr­neh­mung ver­drängt, un­ter­drückt, wir wer­den von Me­di­ën ge­schmäht und als bö­ses, dum­mes Zerr­bild dar­ge­stellt. Sehr viel mehr be­ach­tet wer­den da­ge­gen Ge­füh­le und Be­dürf­nis­se star­ker, durch­set­zungs­fä­hi­ger, we­ni­ger ka­putt­fe­man­zi­pier­ter Kriegs- und Ar­muts­flücht­lin­ge, die eher als wir in der La­ge und wil­lens sind, sich bei Be­darf zu be­schwe­ren, ag­gres­siv, laut­stark, for­dernd zu wer­den, zu pro­te­stie­ren, zu Mit­teln wie Un­ru­he oder gar Ge­walt zu grei­fen. (Das soll kei­ne Ver­all­ge­mei­ne­rung von ei­ni­gen Flücht­lin­gen auf al­le sein und rich­tet sich nicht ge­gen Im­mi­gran­ten, son­dern ge­gen die schänd­lich schlech­te Be­hand­lung un­se­rer ei­ge­nen Män­ner, Jun­gen, und männ­li­chen Ju­gend­li­chen. Dies ist auch kein Auf­ruf zu ir­gend­was schlech­tem oder ver­bo­te­nem, son­dern ei­ne Fest­stel­lung von Tat­sa­chen.)

Un­nö­tig wur­de ein Män­ner­über­schuß ins Land ge­ru­fen, der es noch schwie­ri­ger macht, Frau­en ab­zu­be­kom­men. Frau­en jam­mern, wenn nur ein Pro­zent Frau­en­über­schuß be­steht, was es er­schwe­re, ei­nen Mann zu be­kom­men. Uns wird ein Mil­li­o­nen­über­schuß Män­ner ins Land ge­ru­fen, der bald zwei Jun­gen auf ein Mäd­chen kom­men läßt. Den jun­gen Män­nern, die kul­tu­rell und re­li­gi­ös fremd sind, wird von Pro Fa­mi­lia bei­ge­bracht, wie sie un­se­re Mäd­chen ver­füh­ren kön­nen, die da­mit noch knap­per wer­den. Ih­re ei­ge­nen mus­li­mi­schen Mäd­chen wer­den der­weil gut be­hü­tet, sind uns für Aben­teu­er nicht er­reich­bar, wie es un­se­re Mäd­chen für jun­ge Mus­li­me sein sol­len. Wenn ich es bei ih­nen ver­su­che, en­de ich wahr­schein­lich mit Mes­ser im Bauch.

Weil ich ein „wei­ßer Ju­gend­li­cher”, nur lei­der nicht bereits „to­ter wei­ßer Mann” war, wur­de ich von Pro Fa­mi­lia fort­ge­schickt. Kei­ne Sym­pa­thie. Es war den fe­mi­ni­stisch ge­sinn­ten Da­men völ­lig wurscht, wie es ih­ren Män­nern er­geht. Was für Pro­ble­me sie Män­nern be­rei­te­ten, oder gar Jun­gen, die sie nicht zum Mann auf­wach­sen las­sen woll­ten, das war ih­nen viel­leicht nicht nur gleich­gül­tig, son­dern ei­ne ge­lun­ge­ne „Ra­che” an voll­stän­dig ein­ge­bil­de­ter Un­ter­drückung. Ge­gen uns, Män­ner, Ju­gend­li­che und Kin­der, hat­ten sie ge­kämpft, Kul­tur­re­vo­lu­ti­on ge­macht. Uns ha­ben sie das Le­ben sau­er ge­macht oder zer­stört. Und wenn wir dar­über re­de­ten, wur­den wir erst recht ver­höhnt. Dann hat­ten wir „ei­nen klei­nen Pe­nis”, wa­ren eben „nicht gut ge­nug” und ei­ne lä­cher­li­che Fi­gur, wur­den als „Chau­vi”, „Re­ak­ti­o­när”, „Rech­ter” und so wei­ter dif­fa­miert.

«RE: Kon­tro­ver­ses, neu­ar­ti­ges Buch Nein!
Von: blau­licht-ver­lag@free­net.de 18.01.2015 um 04:01 Uhr

Hallo Herr Deich­moh­le,
wir ha­ben kein In­ter­es­se ihr Buch zu ver­öf­fent­li­chen. … Nein, das Haupt­pro­blem ist, dass ih­re The­sen und An­sich­ten nur ei­nen Schluss zu­las­sen:
Sie ha­ben ent­we­der ei­nen un­heim­lich klei­nen Pe­nis»

«Gesen­det: Frei­tag, 30. Ja­nu­ar 2015 um 22:41 Uhr
Von: J■■ <■■@jml­press.com>
Betreff: Re: Bahn­bre­chen­des Buch: Fe­mi­nis­mus. Gro­ßer Irr­tum – schwe­re Fol­gen

Das ein­zi­ge, was die­ses Buch be­weist, ist ver­mut­lich Ih­re gei­sti­ge Rück­stän­dig­keit. Und dann müs­sen Sie auch noch ‚Män­ner­haßʼ aus­hal­ten, Sie ar­mes Schwein. Als Mann ha­ben Sie da wirk­lich mein gros­ses Mit­leid.

Be­hel­li­gen Sie mich nicht mit sol­chen idi­o­tis­chen spam mails.» [sic, Schreib- und Denkfehler beibehalten]

Doch Mil­li­o­nen­flu­ten (90 Pro­zent Män­ner7) wer­den nun mit der Auf­merk­sam­keit be­dacht, die wir nie­mals er­hiel­ten. Die­se schnap­pen nun Ver­lie­rern, die be­reits seit Jahr­zehn­ten dis­kri­mi­niert sind, nicht zum Zu­ge ka­men, die letz­ten Chan­cen bei Frau­en weg. (Gen­pool-Son­die­re­rin­nen zie­hen un­er­laubt Ein­ge­rei­ste seit Jahr­zehn­ten be­kämpf­ten Män­nern wir mir vor.)

Wir sind ver­arscht wor­den, un­ser gan­zes Le­ben lang, to­tal ver­arscht wor­den, und im­mer wie­der auf neue Wei­sen zu­sätz­lich!

Noch heu­te liest nie­mand mei­ne Buch­rei­he über die er­lit­te­nen Ab­fuh­ren und Er­nied­ri­gun­gen. Das The­ma „Flücht­lin­ge” ist in al­ler Mun­de. So­gar für je­ne, die Mas­sen­mi­gra­ti­on ab­leh­nen, ist die­ses The­ma wich­ti­ger, als wie es un­se­ren ei­ge­nen Jun­gen, Män­nern, Ju­gend­li­chen er­geht. Noch im­mer wer­den wir und un­se­re Be­dürf­nis­se ab­ge­blockt, kei­ner Auf­merk­sam­keit wert be­fun­den, ver­höhnt, als „lä­cher­lich”, „ner­vi­ger Mann” oder „Chau­vi” ne­ga­tiv wahr­ge­nom­men, ver­spot­tet und me­di­al dar­ge­stellt.

Es hat sich nichts ge­bes­sert. Al­les, was sie tun ist, dar­auf zu war­ten, daß ich end­lich ver­recke, ster­be, tot bin, da­mit sie mei­ne Kla­gen los sind, oh­ne sich je­mals zu mei­nen Leb­zei­ten dar­um ge­küm­mert zu ha­ben. Scheiß­le­ben in ei­ner fe­mi­ni­sti­schen Ge­sell­schaft.

Dies war ein kürzlich hinzugefügtes Kapitel aus dem Buch „Anmache”, Band 2 der Reihe „Weibliche Wahlmacht”, dessen Kern aus den 1980er Jahren stammt. NEIN! ist inzwischen im Romowe Verlag veröffentlicht worden.

Fußnoten

1 «By Matt Blake
Published: 13:11 GMT, 21 August 2013
German population plummets as QUARTER of men say no to kids
Germany lost 1.5 million inhabitants in its most recent census
The population is predicted to fall by 19 per cent to 66 million by 2060
Policy makers are throwing money at families in bid to stem the birth dearth
Experts say it needs to welcome immigrants and encourage mums to work
Germany’s birth rate has fallen by 11% since 2000, while UK rose by 4.1%» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-2398796/German-population-shrinks-QUARTER-men-say-kids.html)

2 (http://www.welt.de/politik/deutschland/article133275860/Europa-wird-Ansturm-aus-Afrika-bewaeltigen-muessen.html)

3 (http://deutsche-wirtschafts-nachrich­ten.de/2015/11/08/mer­kel-will-in-afrika-fuer-einwanderung-nach-deutschland-werben/)

4 (http://www.welt.de/politik/ausland/article147568341/Merkels-Willkommensruf-hallt-bis-nach-Westafrika.html)

5 (http://www.sued­deut­sche.de/bay­ern/sexualpaedagoge-was-fluechtlinge-ueber-deutsche-frauen-lernen-muessen-1.2906368)

6 Die Gei­ge wur­de in den letz­ten zwei Ge­ne­ra­ti­o­nen fast voll­stän­dig von Frau­en über­nom­men. Bei der ge­schlecht­li­chen Ori­ën­tie­rung (so­ge­nann­ten „Rol­len”) wur­de ein To­tal­ver­lust erreicht, auch in den al­ler„kon­ser­va­tiv­sten” Krei­sen.

7 «MOPPERKOPP 31.12.2015 | 09:36
Genpool-Sondiererinnen
Gender 90 Prozent der Flüchtlinger/innen sind männlich, 90 Prozent der Fluchthelfer/innen weiblich.» (https://www.freitag.de/autoren/mopperkopp/genpool-sondiererinnen)

Literarische Beschreibung weiblicher Wahlmacht – Unsere Wahrnehmung ist schief und von Indoktrinierung verzerrt

Literarische Beschreibung weiblicher Wahlmacht 1985-2015

Anmache

Vom Anmachen und Abwimmeln

Die Lage zwischen den Geschlechtern zeigt sich klar auf freizü­gigen Kontaktseiten, heute im Internetz. Ein weibliches Profil, bei dem die Person zu faul war, irgendetwas auszufüllen außer den Pflichtfeldern „w” für weiblich und Alter, wird sofort von zahl­rei­chen männlichen Bewerbern angeschrieben. Weil es kaum Antwort gibt bei so viel Zuschriften, ist auch das Gästebuch dieses Nicht­profils voll. „Schreib mir doch mal. Habe keine Antwort auf meine Nachrichten erhalten.”, Schmeicheleien ohne Ende, um einmal landen zu können: „Tolles Profil, und so aussagekräftig, sehr sympathisch!”, obwohl da ja nichts als „w” und ein Alter stand! Alle überbieten sich gegenseitig darin, diesem Buchstaben „w” ohne ein einziges Wort Text Honig ums Maul zu schmieren. Jeder will schwärmerischer loben als der Nebenbuhler. Und das alles nur für die Hoffnung auf eine Frau im Bett oder Arm. Ein kranker Wett­bewerb, eine kranke Situation.

Bei so viel Überschuß an männlichem Interesse, ein Mädchen, eine Frau rumzukriegen und so vielleicht die eigenen Gene fortzu­pflanzen, das Weiterleben seiner DNS zu sichern, was letztlich hinter dem Sextrieb steht, sinkt der Wert von Männern nicht nur gegen Null, sondern nach feministischer Anfeindung und Entmach­tung unter Null: Die Anfragen so vieler Männer belästigen. Also werden die Männer als Belästiger, Anmacher, Feinde, „Unter­drük-ker” eingestuft, obwohl die Schieflage doch tatsächlich durch eine Unterdrückung der Männer entsteht, die eben keine biolo­gi­sche Wahlmacht haben, sondern von der der Frau abhängig sind, vom biologischen „female Choice”, die Menschen noch heute, über 150 Jahre nach Darwin, nicht richtig begriffen haben.

Sobald Text in weiblichen Profilen steht, geht das Gejammer über Männer los: So viele Zuschriften seien nicht beantwortbar! Oft werden die vielen sich Mühenden noch beschimpft: Sie wohnten zu weit weg, seien zu alt zu jung, zu dick zu dünn, seien zu einfallslos oder ihre Einfälle zu ausgefallen, seien unglaublich niveaulos oder Langweiler auf einem anstrengenden Niveau.

Nur weil sie sich mühen und abrackern müssen! Beleidigungen habe ich erhalten. Wer ihnen schreibt, wird zuweilen im Profil an den Pranger gestellt mit Textausschnitten. Die einen klagen, manche Männer schrieben fast Romane! Oder die meisten schickten nur Kurznachrichten. Würde sie tausend individuelle lange Zuschriften schreiben können? Woher die Zeit nehmen? Ganz natürlich entsteht bei tausendfachen Absagen der Druck, aus Zeitgründen zu rationa­lisieren, weniger zu schreiben, rasch zur Sache zu kommen.

Doch das sieht frau nicht, weil sie ja die totale Wahlmacht hat und im fruchtbaren Alter begehrt ist. Solange ihr Körper signali­siert: Ich kann schwanger werden, Kinder bekommen, wird sie mehr Zu­schrif­ten erhalten, als sie vertragen kann. Wer abblitzt, wird dafür noch beschimpft und beleidigt, als Schrott hingestellt wie eine Ware. Da die weibliche Wahl biologisch ist, wäre das ein Grund gewesen für feministischen „Gerechtigkeitssinn”, entsetzt Alarm zu schlagen und ihre eigene Macht abzuschaffen. Nichts dergleichen geschah, ganz im Gegenteil. Gegen die Opfer machten sie Kulturrevolution und radikalisierten ihre Alleinmacht; was die Opfer dagegen aufzubieten hatten, nahmen sie ihnen weg.

Es gilt das Prinzip: Mann zahlt, Frau genießt, kas­siert oder kriegt was umsonst; Mann wird von Frauen abgewimmelt und beschimpft, Frauen haben das alleinige Vorrecht, über diese Situation zu jammern. Feminismus hat das verschärft und Frauen noch weitere Waffen in die Hand gegeben, rhetorisch genauso wie rechtlich.

Alle in diesem Buch vorgestellten Anzeigen und Bemühungen jener Zeit nutzten soziale Kontaktseiten, örtliche Tageszeitungen und kostenlose Kleinanzeigenblätter. Bei solch „biederer” Suche läuft es im Grunde genauso wie im erwähnten freizügigen Umfeld. Die Machtverhältnisse sind gleich. Weibliche Macht­mo­nopole, die viele Jahrmillionen alt sind, wurden feministisch noch radikalisiert; jedes männliche Gegengewicht durch andere Bereiche, mit denen Männer sich interessanter machen konnten und über die sie auch etwas zu sagen hätten, wurden vom Feminismus wütend angefeindet und abgeschafft. Ein radikales Ungleichgewicht entstand, statt einer Welt der Liebe eine von Anfeindung und Ausschluß, von entmach­teten Männern und wahlallmächtigen Frauen.

Mädchen redeten nicht einmal mit mir; ich kannte keine. … Es reichte ein unbeholfener Versuch, ein Gespräch zu beginnen, und das Gekicher schwoll an; es bellte und biß scheues Erröten nieder, wenn ich kein Wort noch Versuch zu wagen traute. Die Dik­tatur ihrer Mode hatte ich zum Feind; sie waren Nomenklatur und ich verdächtiger Abweichler, der die Regeln nicht einmal kennen­lernen konnte, weil Gekicher und Verarschung eine unüber­windliche Hürde des Ausschlusses bildeten.

Bald gingen meine Nächte drauf beim Abblitzen an kaltem Desinter­esse, spöttischer Belustigung, überzeugtem Abwimmeln. Das Anma­chen wurde massiver, gesteigert an Umfang, bis es Dutzende wurden am Abend, die mich schnitten, mieden, übersahen. Unter allen Anmachern hatte ich die geringsten Chancen, also die meisten Niederlagen und daher den schlechtesten Ruf. Abgewimmelt nun auch von Verlegern, die nichts davon wissen wollten, von Medien und Personalbüros, denen mein abgewimmelter Lebenslauf und Auftreten ohne bewerbungsübliche Sicherheit ein Greuel war.

Dies war ein Auszug aus „Anmache. Vom Anmachen und Abwimmeln”, Band 2 der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, überwiegend entstanden in den 1980ern und später mehrfach ergänzt, auf den neuesten Stand gebracht.

Die Reihe zeigt die Auswirkungen weiblicher Wahlmacht im Alltag, und wie Männer jahrzehntelang zu Verlierern der sexuellen (und sozialen) Selektion gemacht werden können. Diese weibliche Dominanz kann Leben kaputtmachen, gebildete und solide Menschen ausschließen, unter die Räder bringen, innerlich fertigmachen. Die Auswahl ist nicht unbedingt sinnvoll: Manche Tierarten sind ausgestorben, weil die für Fortpflanzung geforderten Attribute das Überleben der Art gefährdeten. Manch ein Massenmörder ist begehrter als viele untadelige, arbeitende, aber aus unerfindlichen Gründen abgelehnte Männer.

Gezeigt wird auch die Auswirkung feministischer Anfeindungen von Männern und so ziemlich allem, was sie tun können, und wie Feminismus bereits vorhandene weibliche Dominanz weiter übersteigerte.

Unsere Sicht auf diese Dinge ist extrem einseitig, schließt männliche Sicht, Bedürfnisse, Auswirkungen auf Männer vollkommen aus. Da haben mehrere feministische Wellen ganze Arbeit geleistet, eine teilweise angeborene Frauenbevorzugung radikal übersteigert.

Es gibt keine Sympathie, kein Mitfühlen für männliche Verlierer. Sogar wenn sie von zartem Alter an, fast noch ein Kind, ausgelacht, ausgekichert, abgelehnt, fertiggemacht wurden, wie es ein Mensch fast nicht ertragen und psychisch überstehen kann, selbst wenn sie jahrzehntelang in dem Zustand von Ablehnung, Abfuhren, Spott, Hohn, Ausgegrenztheit gehalten wurden von Mädchen und Frauen, ohne Liebesleben, ohne Ankommen – etwas, das niemand nachempfinden kann, das schlimmer und menschlich verheerend ist, kaum beschreibbar und vermittelbar, selbst durch Literatur – es gibt keinerlei Mitgefühl und Sympathie für Männer, schon gar nicht für Verlierer.

Sogar obiger Absatz wird nur angefeindet werden. Männer wie Frauen werden darin Gejammer sehen und genervt sein. Frauen haben Klagemonopol, Jammermonopol. Ob ihr es glaubt oder nicht, dieses Jammermonopol muß gebrochen werden, in jederlei Hinsicht, für alle Themen. Sogar obiger Absatz wird nur wieder Anfeindungen auslösen, wie gerade wieder geschehen: Alle haben „die Frau als Opfer seit Jahrtausenden” im Hinterkopf eingeprägt, obwohl das unsinnig ist und tatsächlich Männer Opfer waren, sehr viel härter behandelt, mit Pflichten und Gefahren stärker belastet, aufgrund härterer Anforderungen zuweilen psychisch mitleidlos mißhandelt – wogegen Frauen sogar dann das Mitleid erhalten, wenn sie die Täterinnen sind und Männer mies behandeln. Jede männliche Kritik an Frauen wird verspottet, als „Haß” eingestuft, weil für frauenbewegt verdrehte Wahrnehmung alles „Haß” ist, was ihr erfundenes Opferdasein nicht anerkennt. So wird auch die Klage über jahrzehntelange Mißhandlung durch Abweisung (oder Ausnutzung als Zahlsklave, je nach Fall) niemals Mitfühlen und Bestürzung auslösen, weil Frauen der feministischen Generation, selbst die besten unter ihnen, die eigentlich locker sind oder offen sein wollen, fast immer so weit angesteckt wurden, daß sie über die übliche Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung hinaus unfähig sind, einen Fehler bei Frauen oder gar sich selbst zu suchen. Oder wird eine wissenschaftliche Studie nachweisen, daß die Neigung zum Klagen und die Abneigung, Fehler bei Frauen oder sich selbst wahrzunehmen, ebenso ein weiblicher Zug sein könnte wie der Hang, unbequeme Meinungen verbieten zu wollen und Frauen stärker zu bevorzugen als Männer es ohnehin tun? (siehe Band 1 und 2 von „Die beiden Geschlechter”)

Wie dem auch sei, alle Sympathien wird Frauen gelten, ob bei Männern oder Frauen; niemand wird im Verhalten von Mädchen und Frauen Fehler erkennen, niemand wird nachvollziehen, was für eine seelische Mißhandlung langjähriges Abwimmeln für einen Menschen bedeutet. Eher werden sie versucht sein zu lachen über diese Vorstellung. Uns ist eingeimpft, überall drohendes Ungemach für Frauen zu wittern, etwas „belästigendes”, gar Gewalt – aber niemand nimmt die psychische Mißhandlung von Männern durch Abweisen (oder finanzielles Ausnutzen) wahr, selbst in krassen Fällen, wo der gesamte Lebensentwurf zerstört ist, Lebensträume, wo ein jugendlicher Mensch so fertiggemacht wird, daß man ihn bewundern müßte, dabei nicht wahnsinnig geworden zu sein. Nichts dergleichen. Es gibt kein Verständnis und kein Gefühl für Männer. Sogar solche Kritik löst auch nur wieder das übliche aus: persönliche Angriffe („selber schuld”, „ach, dann kann man den aber nicht ernstnehmen!!, u.s.w.), Schuldzuweisungen („Der muß ja bescheuert sein”, „Da muß es ja einen Grund geben”, läuft wieder auf „selber schuld” hinaus), Kritik an Feminismus oder dem Verhalten von Frauen wird als „Frauenhaß” diffamiert, und dann noch vorgeworfen „Ach, der kam mit dem Wandel der Frau nicht klar” und vielen völlig unsinnigen und unpassenden, sich widersprechenden Vorwürfen mehr.

Einziger gemeinsamer Nenner: Es gibt weder Verständnis noch Sympathie für männliche Verlierer, kein Gefühl, noch eine Bereitschaft, auch nur zuzuhören oder zu lesen, wohl aber vernichtenden Spott. Siehe dazu, was der Blaulicht Verlag über „NEIN!” schrieb und im Buch „NEIN!” dokumentiert wurde – das ist eine typische Reaktion. Jeder Mensch, ob weiblich, ob männlich, ist da ein wenig „Blaulicht”: verständnislos, begriffsstutzig, bar des Gefühls für männliche Verlierer und solche Situationen, die dem Muster „Frau Opfer” / „Mann Täter” widersprechen, ja ein Dauerzustand „Mann ständig Opfer” / „Frau ständig Täter” sind, den Menschen einfach nicht wahrnehmen wollen, können, weil es schon angeborener Disposition widerspricht, die von feministischer Haßideologie dermaßen übersteigert wurde, daß sie eine solche Lage einfach nicht erfassen, nachvollziehen, und menschlich darauf reagieren können. Unmöglich.

Wer aus sowas hinweist, ist lächerlich, gilt als unglaubwürdig, wird mit dem abstrusesten Vorwürfen bedacht, darf aber kein Verständnis für das gesagte oder geschriebene erwarten. Aufgrund der feministischen Wellen kann heute jeder begehrliche Blick als „belästigend” mißdeutet werden, doch niemand ist in der Lage, seelische Grausamkeit darin zu erkennen, abgelehnt und abgewiesen zu sein, Verlierer der Selektion und Evolution, sogar wenn dies Ausmaße annimmt, daß Menschen daran zerbrechen könnten, oder jahrelang nur und ausschließlich Ablehnung erlebten, oder gar noch sehr viel länger, bis sie zu alt geworden waren, um noch interessant sein zu können. Unser Blick ist so radikal falsch, daß wir unmenschlich verzerrt wahrnehmen und deswegen unmenschlich handeln. Unsere Sichtweise ist so radikal daneben und verkehrt, daß sogar ein talentierter Schriftsteller überfordert sein dürfte, das ungeheure Ausmaß unsrer falschen Wahrnehmung zu beschreiben.

Wenn ich über einen „sexualisierten Krieg von Frauen gegen Männer” schrieb, ist das keine Floskel, sondern eine Tatsache, so unglaubwürdig es zunächst klingen mag. Daß wir ihn nicht bemerken, liegt an unsrer vorurteiligen Wahrnehmung, die teilweise angeboren, teilweise auf Indoktrination beruht. Was Feminismus uns weisgemacht hat, ist falsch und gibt es nachweislich nicht: Es gibt sowohl biologisch wie kulturell massive Hemmungen und Gegenkräfte, die dafür sorgen, daß männliche Hierarchie und Dominanz sich nur zwischen Männern abspielen, aber nicht Frauen betreffen. Das ist eine evolutionäre Tatsache, die nicht nur bei Menschen gilt, sondern bereits bei Verwandten im Tierreich. Wer es anders sah, steht im Widerspruch zu biologischen Tatsachen. Dagegen gibt es solche Hemmungen und Einschränkungen bei Frauen gegenüber Männern nicht, sondern zusätzlich die übliche kavaliersmäßige Unterstützung für Frauen durch Männer, sogar wenn Frauen sich gegen Männer richten. Den „sexualisierten Krieg” gibt es folglich nur in einer Richtung: „Frauen gegen Männer”, aber nicht umgekehrt.

Abweisung und Ausnutzung interessierter Männer ist heute so stark wie in den jüngsten Jahrzehnten.

Weibliche Wahl ist für Feministen unantastbar, wodurch es schier unmöglich wird, weibliche Dominanz durch sexuelle und soziale Selektion zu kritisieren. Bei Dominanzbereichen wie Schwangerschaft und Kindern verhält es sich ähnlich.

Niemand findet etwas dabei. Die bloße Idee, es könne etwas falsch daran sein, stößt auf Verblüffung und Ablehnung, wie so viele Ideen vor Jahrhunderten, die sich später durchsetzten und heute selbstverständlich sind.

Feminismus ging von falschen Annahmen aus und hat uns daher von Anbeginn in falsche Richtung geführt. Wir müssen nicht nur zurück zum Ausgangspunkt, sondern weiter in richtige Richtung. Zur Zeit der sexuellen Revolution gab es Ansätze dazu. Damals gab es einen Anflug von Solidarität mit Jungen, die es schwierig fanden, Fuß zu fassen bei Weiblichkeit, Ansätze zu mitfühlen und Verständnis, die ausgebaut hätten werden müssen. Solche Ansätze gab es auch in anderen Kulturkreisen. Statt dem Irrsinn männerfeindlicher Kampagnen, die den Mann als bedrohlich und belästigend verunglimpfte, wäre Mitgefühl und Verständnis für Jungen nötig gewesen, denen es zuweilen schwer fällt, zu lernen, bei Mädchen anzukommen. Auch wo es dafür Verständnis gab, wurde angenommen, später kämen Männer zurecht mit der Tatsache, selektiert zu werden. Doch das Problem betrifft jedes sexuell (oder sozial) aktive Alter.

Es gibt keine sexuelle Freiheit, wenn Männer sie nicht haben. Es gibt auch sozial keine Freiheit, wenn Männer sie nicht haben. Freiheit gibt es nicht mehr, seit Freiheit nur noch für Frauen gilt, männliche Meinungen, Sichten, Lebensweisen und Sexualität massiv unterdrückt sind. Eine kulturrevolutionäre Diktatur neuen Typs unterdrückt Andersdenkende, Anderslebende, nichtfeministische Vorstellungen, männliches Leben überhaupt.

Überlegt es euch. Ich habe euch etwas wichtiges zu sagen. Dies ist kein wirrer Text, und auch keine persönliche Verirrung, die ihr auf mich schieben könntet. (Die übliche Methode. ad hominem). Dies ist keine verirrt schräge Sicht. Sondern es sind Tatsachen, deren sich viele nicht bewußt sind.

Statt der negativen feministischen Sicht (Mann „Buhmann”, „irgendwie bedrohlich”, „irgendwas zwischen Anmacher und Vergewaltiger”) braucht es eine positive Sicht. Ich sage mal ganz provokativ: Jeder hat Recht auf Liebe, Liebe in jeder Hinsicht. Das gilt es hochzuhalten. Soziale und sexuelle Liebe für alle. Wir haben uns einige Generationen lang infolge einer Ideologie mit völlig falschen Themen beschäftigt. Die falschen, negativen Themen müssen weg, die guten, positiven und wichtigen Themen her.

NEIN! – Dokumentation von Abwimmlung und Ausschluß durch weibliche Wahlmacht

Literarische Buchreihe „Die Wahlmacht der Frau”

NEIN!

Dokumentation von Abwimmlung und Ausschluß durch weibliche Wahlmacht

Nein – du nicht! Ich nicht! Sie konjugieren nicht dürfen. Ich darf nicht dürfen, nicht du. Nicht-geübt, nicht-erfahren, nicht-modisch, nicht-gewollt, ein Steilkurs in Negation; kindische Spielchen denen ich nie entrinne. Nichts setzt sie zu mir in Beziehung; ihre Träume und Ziele gelten nicht mir, sondern meiner Distanzierung. Wer einmal öfter distanziert wurde, erscheint wertlos, weil ihn andere Frauen nicht wollten, bekommt üblen Ruf und Nachrede hintendrein.

Plakate, die „Anmachern” Hausverbot erteilen, hängen aus, Stimmung wird gemacht gegen Männer, die belästigend und potentielle Vergewaltiger seien. Sie haben gelernt „Wenn eine Frau nein sagt …” und „Alle acht Minuten wird eine Frau …” und viele solche Hetzsprüche gegen Männer, deren Einfluß, Bedürfnisse, Sexualität als übel und „Unterdrückung” gelten, die zurückzuweisen also zum Ethos der „befreiten Frau” gehört.

Knüttelverse wie „Chauvis verpißt euch / keiner vermißt euch” erklan­gen; die Cafete der Romanisten zierten Hartreime wie „Hätte Maria abgetrieben, wäre Jesus euch erspart geblieben”, als überall präsenter Klassiker „Mein Bauch gehört mir”, der von Ungeborenen natürlich auch; Väter zählen nicht sondern zahlen.

Ein Mitstudent, einer der vielen linken Mitläufer, die alles mittru­gen, bekam beim Betreten eines linken Schuppens Buttersäure ab, die gerade gegen vermeint­liche „Anmacher” versprüht wurde. So viel zum Klima der Zeit und an der Uni.

Zum Abschluß noch ein Plakat mit falscher Quellenangabe, vor dem ich neulich stand: «Ich liebe ohne

Vor Männern kann man sich schützen.

Immer mehr Frauen benutzen sie nicht. …

Nicht Kondome schützen.

Die Zeitschrift sowieso & unser Bundesgesundheits…» (Der Inhalt des Plakates bezieht sich auf eine Kampagne in der feministischen Zeitschrift Emma.)

Vor vielen abgewimmelt verjubelten Jahren …

… „Von wegen schöner Tag! Wie denn, wenn ich dauernd auf Mauern stoße, die vor mir aufgebaut werden?!”

Freundinnen ziehen mit Männern vorbei. Leben und mich nicht leben las­sen.

Dieser Auszug aus dem Buch „NEIN!” der Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, Band 1, wurde vor 30 Jahren geschrieben, schildert Vorfälle aus einer Zeitspanne seit Ende der 1970er Jahre, wurde von Verlagen empört abgelehnt und trotz eines Verlagsvertrages von 1992 nicht veröffentlicht. (Mehrmals wurden seitdem Passagen ergänzt.) Statt die Öffentlichkeit gegen weibliche Dominanz durch sexuelle Selektion hin zu mehr Gleichgewicht und Gerechtigkeit zu bewegen, siegte der Feminismus mit männerhassenden Kampagnen, die auf Lügen aufgebaut sind, wie „die Gesellschaft sei ein sexualisierter Krieg gegen die Frau“, ständig von ‚Vergewaltigung’ und ‚Belästigung’ bedroht. Das Gegenteil ist wahr. Die Gesellschaft ist ein sexualisierter Krieg gegen Männer, und Feministinnen wissen das, da einige von ihnen schreiben, 80 Prozent der Männer würden von Frauen nicht gewollt und nicht gebraucht, sollten sich damit abfinden und freuen, daß man sie überhaupt leben lasse, was einige noch radikalere Feministinnen nicht vorhaben.

Alles, was für ein Gleichgewicht gegen weibliche Dominanz nötig wäre, wurde diffamiert und zerstört. Daher sind die Verhältnisse schlimmer und ungerechter geworden statt besser. Die sexuelle Revolution ging unter – Freiheit gibt es heute nur noch für Frauen, aber nicht für Männer. Hätte die Buchreihe und die darin verborgene Kampagne wirken können, wären sie wahrgenommen worden, hätte das nicht nur Feminismuskritik verbreitet, sondern ein wichtiges, positives Ziel in Gegenrichtung. Die Gesellschaft hätte sich in umgekehrter Richtung bewegen müssen, um mehr Gleichgewicht bei weniger weiblicher Dominanz zu erreichen.

Weitere wichtige positive Ziele arbeitet die Buchreihe „Die beiden Geschlechter” heraus – wie menschlich universale kulturelle Ergänzung in einem Füreinander (statt derzeitigem Gegeneinander). Weiterlesen

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen