Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Seite 2 von 71

Fehlende Forderungen

Fehlende Forderungen

Se­xu­el­le Suf­fra­ge für Män­ner oder kei­ne po­li­ti­sche Suf­fra­ge für Frau­en! Das ist ei­ne Fra­ge der Ge­rech­tig­keit und Lo­gik. Es war ei­ne Un­ver­schämt­heit kras­ser Dop­pel­mo­ral der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le, gleich­zei­tig al­lein weib­li­che se­xu­ël­le Suf­fra­ge und Zucht­wahl am Mann zu for­dern, dem Mann se­xu­el­le Suf­fra­ge zu ver­wei­gern und ent­zie­hen, aber po­li­ti­sche Suf­fra­ge für Frau­en zu for­dern. Dem hät­te so nie­mals statt­ge­ge­ben wer­den dür­fen. Seit­dem kip­pen wir von ei­ner Hy­ste­rie in die näch­ste, ist das Gleich­ge­wicht der Ge­sell­schaft zer­stört. Dies ist Grund­pro­blem abend­län­di­scher Ge­sell­schaft und muß un­ver­züg­lich be­ho­ben wer­den!

«Als Ant­wort auf n0by. 10.09.2019 um 23:16 Uhr

„Mei­ne Fra­ge im bio­lo­gi­schen Rin­gel­rei­hen der Zucht­wahl für Platz­hir­sche, die sich hel­den­haft ab­murk­sen und nie­der­met­zeln … Das so­zi­a­le Fa­mi­li­en- und Fort­pflan­zungs­mü­hen schickt mit den Waf­fen ei­ner Frau ihr Al­pha-Männ­chen ins mas­sen­psy­cho­ti­sche Met­zeln.”

Nein, das ist ei­ne zy­ni­sche und män­ner­ver­ach­ten­de Sicht, oft So­zi­al­dar­wi­nis­mus ge­nannt. Tie­re tun das mit Art­ge­nos­sen nicht in Mas­sen; beim Men­schen gilt das zu recht als Miß­stand, wie er in ex­tre­men Dik­ta­tu­ren vor­kommt, dar­un­ter auch dem Is­la­mis­mus und Fa­schis­mus. Die Be­schrei­bung ist aber auch sach­lich teil­wei­se falsch, weil Hy­ste­rie von der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le sa­lon­fä­hig ge­macht wur­de, al­so ur­sprüng­lich nicht von den ‚Hir­schen’ aus­geht. Hier ist kein Platz, ein Mas­sen­ster­ben als nor­mal an­zu­se­hen. Das lan­det, wie schon ge­schrie­ben, zu­ën­de ge­dacht bei is­la­mi­sti­schen oder fa­schi­sti­schen oder mit an­de­ren Ide­o­lo­gi­ën be­gan­ge­nen Greu­eln.

Ich möch­te mei­nen Blog mit häß­li­chen Be­für­wor­tun­gen von Mas­sen­ster­ben nicht zu­mül­len oder in Miß­kre­dit brin­gen las­sen und wer­de der­glei­chen in Zu­kunft aus­nahms­wei­se mo­de­rie­ren.

„Folg­lich schlach­ten sich die Jun­gen in Krieg-/Bür­ger­krieg ab. Das ver­schafft der Bio­lo­gie brut­gei­ler und -be­rei­ter Weib­chen neue Chan­cen, neu­es Spiel.

THE SHOW MUST GO ON!”

Nein, nichts der­glei­chen ist nor­mal, und nichts der­glei­chen ak­zep­tie­re ich, son­dern ich be­kämp­fe es ent­schie­den als völ­li­ges Emp­a­thie­ver­sa­gen und zy­nisch. Grund für sol­ches Ver­hei­zen von Män­nern ist der Druck se­xu­ël­ler Se­lek­ti­on, die Dis­kri­mi­nie­rung vie­ler Män­ner, die zu Ver­lie­rern ge­macht wer­den, wenn sie es nicht schaf­fen, zu den we­ni­gen Ge­win­nern zu ge­hö­ren. Dies dul­det die Ge­sell­schaft, ein­schließ­lich dir, nur auf­grund ei­nes to­ta­len Emp­a­thie­ver­sa­gens. Ein wei­te­res Emp­a­thie­ver­sa­gen liegt beim Schön­re­den grau­sa­men Ab­met­zelns vor. Das ist völ­lig in­dis­ku­ta­bel. Punkt. Mo­ra­lisch in­dis­ku­ta­bel. Und das heißt, das dar­über hier auch nicht dis­ku­tiert wer­den kann und wird. Hier ist ei­ne Gren­ze er­reicht, die Mensch­lich­keit setzt. Ka­piert? Mei­nungs­frei­heit gut und schön, aber nie­mand preist in mei­nem Blog Zu­stän­de mit Mas­sa­kern. Dies schal­te ich auch nur zur War­nung und Ab­schrek­kung frei, da­mit es nicht noch je­mand ver­sucht.

Ich kla­ge die Ge­sell­schaft we­gen to­ta­len Emp­a­thie­ver­sa­gens ge­gen­über ein­hei­mi­schen Män­nern an, ins­be­son­de­re ein­hei­mi­schen männ­li­chen Ver­lie­rern, dar­un­ter ent­sorg­ten Ex­gat­ten, ent­sorg­ten Zahl­vä­tern und In­Cel. Ich kla­ge jetzt auch dich an we­gen Emp­a­thie­stö­rung ge­gen­über mas­sen­wei­se in Kon­flik­ten ge­met­zel­ten Män­nern, und dar­über hin­aus we­gen Ver­harm­lo­sung grau­sa­mer Kon­flik­te, was eben­falls ei­ne Emp­a­thie­stö­rung ist.

Ich for­de­re hier­mit Suf­fra­ge für Män­ner, da­mit kein ein­hei­mi­scher Mann mehr zum Ver­lie­rer ge­macht wird, kei­ne Ex­tra­bür­de auf männ­li­chem Le­ben liegt, und da­her auch kein Druck, der zu solch häß­li­chen Er­schei­nun­gen führt, wie du sie ge­nannt hast.

THAT NIGHTMARE SHOW MUST NOT GO ON!

THAT HORROR MUST BE STOPPED!

Das geht nur, wenn der Fe­mi­nis­mus be­siegt wird, Frau­en ih­re dik­ta­to­ri­sche Wahl­do­mi­nanz na­mens se­xu­ël­ler Se­lek­ti­on ab­ge­ben, wir den Män­ner­über­schuß nach Hau­se schicken, den kol­lek­tiv ver­rück­te Ide­o­lo­gen ein­ge­las­sen ha­ben, um ei­ne Kul­tur zu er­rich­ten, die ei­nen se­xu­ël­len Wohl­fahrts­staat er­mög­licht, in der ein Mann ge­nau­so vie­le Fort­pflan­zungs­rech­te hat wie ei­ne Frau. Das steht üb­ri­gens al­les viel bes­ser und ge­nau­er in mei­nen Bü­chern.

„Was ist schlimm, schlecht oder schmerz­lich dar­an, wenn ein Mann beim Be­mü­hen um Ar­beit, Teil­nah­me am so­zi­a­len Le­ben, um Lie­be, Fa­mi­lie oder Fort­pflan­zung leer aus­geht?”

Al­les! Es ist die grund­le­gen­de Un­ge­rech­tig­keit mensch­li­chen Le­bens, die sol­che Bür­den und Hür­den Män­nern, nicht aber Frau­en auf­er­legt. Es ist die größt­mög­li­che Schwei­ne­rei, die Men­schen an­ge­tan wer­den kann, und es muß en­den! So­fort! Be­vor die­se Un­ge­rech­tig­keit die Ge­sell­schaft zer­reißt, wie schon so oft seit der 1. fe­mi­ni­sti­schen Wel­le. Ich de­bat­tie­re nicht mit Emp­a­thie­ge­stör­ten! Wer emp­a­thie­ge­stört ist, ist un­fä­hig ein­zu­se­hen, was für Pro­ble­me das sind und mit der ei­ge­nen Emp­a­thie­stö­rung ge­dul­det oder be­trie­ben wer­den. Wer nicht be­greift, was männ­li­che Ver­lie­rer er­lei­den und wie un­ge­recht das ist, hat cha­rak­ter­lich ver­sagt. Ich wer­de mich nicht mä­ßi­gen, son­dern im­mer hef­ti­ger wer­den, so lan­ge, bis es an die Öf­fent­lich­keit durch­kommt. Die Un­ter­drückung der Män­ner muß en­den. Die Un­ter­drückung der In­Cel, und ge­nau­so al­ler an­de­ren Grup­pen un­ter­drück­ter Män­ner muß en­den.

Ich wer­de je­de Emp­a­thie­stö­rung bloß­stel­len, ganz egal von wem, ob von Fe­mi­ni­sten, Bür­ger­li­chen, Män­ner­recht­lern, Hal­tungs­jour­na­li­sten oder Ge­sin­nungs­ver­le­gern: Die­se Emp­a­thie­stö­rung ge­gen­über den ei­ge­nen Män­nern ist das Grund­pro­blem der Mensch­heit. Her­aus kom­men da­bei Fe­mi­nis­mus, Mas­sen­mi­gra­ti­on, zy­ni­sche Kom­men­ta­re und ge­stör­te Ge­ne­ra­ti­o­nen, die der­zeit in Kli­ma­hy­ste­rie ver­fal­len.»

Ich for­de­re ei­nen se­xu­el­len Wohl­fahrts­staat, in dem Män­ner se­xu­el­le Suf­fra­ge und eben­so viel Recht auf Fort­pflan­zung ha­ben wie Frau­en. Das ist ei­ne Fra­ge der Ge­rech­tig­keit und un­ver­züg­lich her­zu­stel­len. Männ­li­che Ver­lie­rer müs­sen ge­nau­so viel Emp­a­thie, Lie­be, Für­sor­ge und An­teil­nah­me er­hal­ten wie Frau­en und Kin­der. Män­ner ver­die­nen Res­pekt.

Diese Kurzpolemik wurde heute als letztes Kapitel im neuen Buch „Kurzes” angehängt.

Wie Vorurteil und Empathiestörung funktionieren – männliche Verlierer können nichts richtig machen

Wie Vorurteil und Empathiestörung funktionieren – männliche Verlierer können nichts richtig machen

Das Grundproblem der Epoche ist eine Empathiestörung gegenüber heimischen männlichen Verlierern, die mehrere sich gegenseitig verstärkende Ursachen hat.

Was immer ein männlicher Verlierer tut, wird als falsch gewertet: er ist chancenlos (Quelle: InCel)

Biologische Grundlage ist die Tatsache, daß Gene über Männer gefiltert werden, nicht aber über Frauen. Das bedeutet, daß alle Frauen sich fortpflanzen dürfen, aber nur ein Teil der Männer. Die übrigen werden diskriminiert. Die älteste, stärkste und folgenreichste sexuelle Diskriminierung ist die der Männer. Sie besteht seit es Zweigeschlechtlichkeit gibt bei fast allen Tierarten: seit 750 Millionen Jahren. Um diesen Filtermechanismus zu schützen, wirken die stärksten Tabus, die es im menschlichen Leben überhaupt gibt.

Diese Tabus verursachen eine Empathielücke gegenüber Männern. Frauen und Kinder dürfen klagen, erhalten dann Zuwendung und Hilfsbereitschaft. Männer dürfen das nicht. Tun sie es, werden sie verachtet und persönlich schlechtgemacht.

Diesen Mechanismus hat Feminismus aller Wellen benutzt, systematisch ausgeschlachtet und massiv mißbraucht. Alle feministischen Wellen haben falsche Behauptungen aufgrund menschlicher Natur widriger, verkehrter Annahmen aufgebracht, schädliche Kampagnen betrieben, aber aufgrund angeborener Klageberechtigung von Frauen und Kindern Unterstützung erhalten und sich durchgesetzt mit ihren unbegründeten Klagen. Denn biologisch und damit strukturell dominant ist das weibliche Geschlecht, wogegen das männliche strukturell diskriminiert wird vom Leben, genau umgekehrt wie Feminismen aller Zeiten behauptet haben. Das hat etwas mit angeboren schiefer Wahrnehmung zu tun. Feminismus war ein Amoklauf falscher Wahrnehmung, die großen Schaden anrichtet und sich dabei ständig weiter festfrißt.

So weit, so schlecht. Doch es kommt noch schlimmer. Die wenigen ‚Männerrechtler’ benutzen feministische Prinzipien wie ‚Gleichheit’, die zwar sehr schön klingen und aussehen, aufgrund dieser fundamentalen, angeborenen, unbewußten, aber sehr mächtigen Diskriminierung männlicher Verlierer aber nicht funktionieren können, sondern in einer totalen Entrechtung dieser wachsenden Gruppe männlicher Verlierer enden. Das führt dazu, daß auch diese wenigen ‚Männerrechtler’ Grundsätze vertreten, die männliche Verlierer weiter degradieren müssen, weil sie nicht verstehen,wie menschliche Natur funktioniert, sie daher selbst von dieser Empathiestörung massiv betroffen sind, sich darin nicht von den Feministinnen unterscheiden.

Meine Bücher klären darüber auf, beschreiben seit mehr als dreißig Jahren, wie Männer von Frauen zu Verlierern gemacht werden, wie gefühlskalt die Gesellschaft darauf reagiert, wie Öffentlichkeit, Medien und Verlage eisig jeden Versuch unterdrücken, auf diese zentrale Ungerechtigkeit des Lebens hinzuweisen. Indem ich das getan habe, rührte ich die tiefsten Tabus menschlichen Seins auf, die es gibt, nämlich das Tabu, daß niemand Mitgefühl für männliche Verlierer bei Frauen haben darf, und schon gar nicht sich darüber beschweren. Denn wenn es solches Mitgefühl gäbe, könnten Männer nicht mehr von Fortpflanzung ausgeschlossen, diskriminiert werden, würde der Mechanismus der Evolution namens sexueller Selektion in sich zusammenbrechen. Deshalb schützen übermächtige Tabus. Wer gegen diese Tabus anrennt, weil nur Bewußtmachung das Problem lösbar machen kann, dem letztlich auch die Verirrung des Feminismus entspringt, der auf die angeboren schiefe Wahrnehmung hereingefallen ist, wird wütend angegriffen.

Meine Bücher sind nicht etwa von Feministinnen angegriffen worden. Das hatten die gar nicht nötig. Nein, sie haben sich auf ihre Handlanger verlassen können, gleichheitsfeministische ‚Männerrechtler’, die meine Argumente wütend verrissen haben. Das geschah bereits, als der nur kurze Zeit bis zum Tode der Verlegerin existierende „Juwelenverlag” mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” herausbrachte, mein erstes veröffentlichtes Buch, das dieses Thema in voller Bandbreite darstellte. Alle andere Bücher des Verlages wurden Erfolgsbücher; doch bei meinem Buch ging sofort ein ‚Shitstorm’ los, und zwar von Personen, die erklärtermaßen das Buch überhaupt nicht gelesen hatten! Allein meine Aussage, daß Männer unterdrückt sind, machte Männer – einschließlich vermeintlichen ‚Männerrechtlern’ – so wütend, daß sie eine Schlammschlacht auf den Verlagsseiten begannen, die ich inzwischen in der neuen Ausgabe von „Die Unterdrückung der Männer” dokumentiert habe. Die wütenden, emotionalen Angriffe auf persönlicher Ebene, die letztlich keinerlei Substanz hatten außer Empörung, weil Männer nicht als unterdrückt gesehen werden dürfen, haben den Erfolg verhindert. Es wurde so gut wie überhaupt nicht gekauft oder gelesen, nicht rezensiert. Die gesamte Auflage wurde eingestampft. Ein Buch ist aber nicht schlecht, weil es nicht gelesen wird – im Gegenteil, ob es gut ist, kann nur nach dem Lesen entschieden werden.

Das setzte sich fort mit dem Buch „Nein!”, das dokumentiert, wie es männlichen Verlierern ergeht, wie ungerecht das ist, und was für einer Empathiestörung männliche Verlierer gegenüber stehen. Feminismus hat durch Verteufelung des ‚weißen heterosexuellen Mannes’ und die glatte Weigerung, Männer als benachteiligt anzusehen, die Empathiestörung radikal verschlimmert.

In dem Augenblick, wo ich die Themen Massenmigration und männliche Verlierer auszubauen begann in den veröffentlichten Büchern, wurde ich von gleichheitsfeministischen Pseudomännerrechtlern fallengelassen, ignoriert, und zwar in einem Ausmaß, die zum Scheitern auch weiterer Kampagnen und Bücher führte. Während Feministinnen aller Wellen solidarisch Unsinn durchgepeitscht haben, torpediert die Männerszene die Wahrheit, weil sie tabu ist, auch sie an gleicher Wahrnehmungsverzerrung und Empathiemangel gegenüber männlichen Verlierer leidet.

Das zeigt sich auch an der wachsenden gesellschaftlichen Gruppe der InCel, die von gleichheitsfeministischen Männerrechtlern weitgehend ignoriert werden. Denn um sich zu ihnen zu bekennen, müßten sie die grundsätzliche Diskriminierung des männlichen Geschlechts begreifen, was ihren Glauben an Geschlechtergleichheit zerfetzen würde.

Männer sind es gewesen, die bislang die schlimmsten persönlichen Tiefschläge gegen den unbequemen Verfasser aufgebracht haben, der am stärksten Tabu der Menschheit rührt: der Diskriminierung männlicher Verlierer. So auch wieder in den letzten Tagen.

Seit über 30 Jahren dokumentiere ich, daß Verlage und Medien eine grundsätzliche Feminismuswiderlegung, insbesondere eine Beschreibung, wie Frauen Männer durch einseitig weibliche sexuelle Selektion zu Verlierern machen, systematisch wegen des ‚Inhalts’ aus Gesinnungsgründen unterdrücken. Feministinnen brauchten sich kaum die Finger schmutzig zu machen; sich für links, teilweise auch männerrechtlich haltende Männer haben es meist übernommen, mit Dreck zu werfen, weil sie offenbar ausgetickt sind, wenn an diese Tabus gerührt und ihnen nachgewiesen wird, daß sie Sichten durch Nichtveröffentlichung unterdrücken, ausblenden, der Öffentlichkeit verbergen.

Bei Geschlechterallerlei ist dieser Tage wieder ein Verleger mit persönlichen Angriffen aufgefallen, wobei wie üblich sachliche Fragen völlig ausgeblendet werden. Schließlich kommen sich die empathiebefreiten Gleichheitsfeministen selbst als schlaue, wichtige Vertreter der Männer vor, obwohl sie nicht nur unfähig sind, Empathie für männliche Verlierer zu haben, sondern sogar noch persönlich nachtreten.

T. erwies sich als Kleinverleger, der selbst mal für Väter aktiv war, erwähnt von WikiMANNia, die meinen früheren Hauptblog gelöscht haben, und wo ein „Mus Lim” mich ebenso aggressiv auf unterster persönlicher Ebene angegriffen hatte.

Meine Methode ist, Beweise für Zensur zu sammeln. Meine Beweise beginnen 1913. Schon damals wurde Feminismuskritik unterdrückt. Ein Buch des Professors Goldberg von der New Yorker Universität über Universalität von Geschlechterrollen wurde bereits 1968 systematisch abgewiesen von Verlagen. Esther Vilar hätte ihren späteren Kassenknüller fast nicht verlegt bekommen; der letzte noch nicht angeschriebene Verlag hatte dann zugegriffen. Die Liste unterdrückter männlicher Verfasser und Bücher ist lang. Es sind viele außer mir. Indem ich alle Verlage anschreibe, und dabei einige austicken, wie T., der den Feministinnen die Drecksarbeit der Unterdrückung echter Feminismuskritik abnimmt. Es ist mir bewußt, daß meine Argumente und Bücher gehaßt werden: Weil sie wahr sind. Weil ihre Wahrheit unbequem ist. Weil es hochgradig tabu ist. Weil diese Wahrheit von starken Verdrängungskräften unterdrückt wird. Aber genau deshalb ist es wichtig und von entscheidender Bedeutung, das zu schreiben und bewußt zu machen. Das ist die Schlüsselfrage, an der alles andere hängt.

Verleger reagieren dann oft empört über Skripten, die hochgradig tabuisierte, äußerst ungenehme Wahrheit enthalten, weshalb sie dann leicht ausrasten und hämisch zurückschreiben. Voila! Schon habe ich meinen nächsten Beweis, daß die Bücher wegen ihres Inhalts aus Gesinnungsgründen abgelehnt, also zensiert oder unterdrückt wurden, um andere Begriffe zu verwenden. Natürlich mögen die Verleger es nicht, die sich erst an Inhalten stören, die sie nicht wahrhaben wollen, von meinen Einsendungen provoziert wurden, und sich schließlich gar noch selbst durch ihre emotionale, unfreiwillig ehrliche, unüberlegte Antwort selbst eine Blöße gaben! Doch so funktioniert investigatives Schreiben, Journalismus. So wird die Wahrheit aufgedeckt.

T., der auf Geschlechterallerlei genauso bösartig rumstänkerte wie ein „rote Pille” einst beim damaligen Juwelen-Verlag, als es galt, das Buch „Die Unterdrückung der Männer” zu verhindern, davon abzuschrecken, das Buch zu kaufen und zu lesen, gehörte zu den Verlegern, die sich von Einsendungen gestört fühlen. Deshalb warf er mir vor „aufdringlich” zu sein. Wer arbeitslos ist, muß sich um Arbeit bewerben. Auch Staat und Agentur für Arbeit werden verlangen, Hunderte von Bewerbungen zu schreiben, oder Tausende, bis der Arbeitslose eine Stelle gefunden hat. Ähnliches gilt für einen männlichen Verlierer, der sich um Frauen bemühen muß, nur daß dieser ein Tabu verletzt und noch beschuldigt wird. Niemand käme auf die Idee, einen Arbeitslosen als „aufdringlich” und „Narzißten” zu beschimpfen, weil er arbeiten möchte und sich bewirbt. Doch bei einem männlichen Verlierer geschieht genau das.

Die Männerszene hat in den entscheidenden Fragen völlig versagt. Sie hat nicht aufgedeckt, daß Männer das diskriminierte Geschlecht sind, daß ein Großteil Männer sich seit Jahrzehntausenden von Jahren nicht fortpflanzen durfte, wohl aber jede Frau. Das ist ein Skandal.

Ich forderte Suffrage für Männer. Sonst tut das niemand. Schon logisch war es ein Skandal, daß politische Suffrage für Frauen gefordert und rasch gewährt wurde, zugleich jedoch sexuelle Suffrage zu rein weiblicher Wahl und Recht gemacht wurde. Das war eine zentral falsche Weichenstellung, auf die alle feministischen Wellen und moderne Verirrungen, Hysterien und Extremismen zurückgehen. Es hängt zusammen mit der zentralen Empathiestörung, die gleichheitsfeministische Pseudomännerszene, Feministinnen und der Rest der Gesellschaft gemeinsam haben. Dazu zählt auch T., der völlig grundlos persönlich vermiest, aber keinerlei Beitrag zum Sachthema hat, was ebenfalls feminismusübliche Methode ist.

Erstens ist es nicht aufdringlich, für unterdrückte Argumente (z.B. in Büchern) um Gehör zu kämpfen, sondern es ist nötig. Zweitens sind ‚Männerrechtler’ mit derselben Empathiestörung wie Feministinnen gegenüber männlichen Verlierern, oder solche, die unsolidarisch solche grundsätzlichen Argumente ignorieren, damit zum Scheitern bringen, und sogar noch wie T. persönlich ad hominem nachtreten, schuld daran, daß ich so scharf um einen Durchbruch kämpfen muß. Das habe ich früher nicht getan und täte ich auch heute nicht, wenn sie mich nicht mit ihrer Unsolidarität, ihren Bloglöschungen, persönlichen Tiefschlägen dazu zwingen würden.

Es ist nicht ‚narzißtisch’, sich um Arbeit zu bemühen, so wenig es ‚narzißtisch’ ist, wenn sich ein InCel um Frauen oder ein Verteter unterdrückter Argumente und Sichten um Veröffentlichung bemüht. Sondern es ist einfach notwendig. Schande über die Pseudomännerrechtler, die z.B. InCel jahrelang ignorierten. Meine Bücher über diese Problematik waren bereits da, bevor es InCel gab, der Begriff entstand, doch sie wurden unterdrückt. Wären meine Bücher vor 30 Jahren gelesen worden, hätte es die gesellschaftliche Fehlentwicklung nicht geben können, wäre die Gruppe der InCel ebenso wenig entstanden wie andere Feminismusverlierer.

Alle diese persönlichen Angriffe auf den Boten, der die Nachricht überbringt, auf den, der als einziger das stärkste Tabu der Menschheit gebrochen und männlichen Verlierern eine vernünftige, verständliche Stimme gegeben hat, und dafür eher Dank als hämisches Niederspotten verdient, fallen auf ihre Urheber zurück.

Kleinverleger T. hat sich empathiegestörter Unterdrücker erwiesen, der Feministinnen die Schmutzarbeit abnimmt. Er soll sich was schämen, und andere, die mitgetreten haben ebenso. Männliche Verlierer können es nicht rechtmachen. Egal was sie tun, wird es die Gesellschaft gegen sie auslegen. Ebenso können Schriftsteller oder Aktivisten, die sich männlichen Verlierern annehmen, es nicht recht machen. Das ist unmöglich. Denn allein die Tatsache, daß sie an das stärkste Tabu der Menschheit rühren, das mit der zentralen Kraft, dem Wirken evolutionärer Kräfte zusammenhängt, löst die stärksten Verdrängungskräfte, Hohn, Spott und persönliche Angriffe aus.

Den Erfolg der Bücher und Argumente wird das nicht dauerhaft behindern. Wenn das Tabu bricht, sich die Diskriminierung männlicher Verlierer als Grundkraft und Problem menschlichen Lebens herausstellt, werden alle, die mit Spott und gehässigen Bemerkungen nachgetreten haben, blamiert sein. Denn die Tatsachen bewußt zu machen verdiente Anerkennung, nicht Hohn und Häme. Wer sich selbst durch hämisches Nachtreten die verbreitete Empathiestörung gegenüber männlichen Verlierern bescheinigt, wird bei allem Fleiß kaum etwas wichtiges zum Thema beitragen können; wer an dieser Schlüsselfrage versagt, wird sie nicht erhellen können, sondern Teil ihrer Unterdrückung sein.

Knalliger Inhalt des 31. Buches

Obwohl es sich unschuldig Kurzes nennt, enthalten die kurzen Kapitel knallige Inhalte verschiedener Rubriken. Eine Rubrik enthält satirische Zukunftsgeschichten, eine andere philosophische Aufsätze. Das sagt sich leicht daher; die Titel klingen unschuldig. Doch inhaltlich bringen sie nicht nur wie gewohnt ein breites Spektrum brisanter Themen, sondern auch gut belegte neuartige Erklärungsansätze. An aktivistischen Artikeln sind einige der neuesten des Blogs aufgenommen worden sowie einige, die bislang unveröffentlicht waren. Literarisch treibt die Rubrik dokumentarischer Realismus die von mir entwickelte Literatur genauer Beobachtung in der Wahrnehmung von Tabus und Verdrängungskräften üblicherweise ausgeblendeten Schlüsselfragen menschlichen Lebens weiter auf die Spitze.

Nicht fehlen dürfen in einem Buch von Deichmohle mit Sachbuchanteil Kapitel über Zensur und Haß, die beide eine kleine Rubrik erhielten. Klimahysterie war eine Kurzrubrik mit einem Artikel wert. Den Literaturhinweisen ab Seite 404 ist noch eine Sammlung Polemiken vorangestellt.

Wir können ein kleines Spiel veranstalten: Wer findet die brisantesten Passagen, und wer empört sich am lautesten? Leider ist es aus Kostengründen bislang ein Schwarzweißdruck. Wegen der dokumentarischen Photographien wäre dem Buch ein Farbdruck zu wünschen.


Kurzes 

Gespräche über neue Bücher

Gespräch im März

Gespräch über „Untergang durch Feminismus“

Das einundreißigste Buch

Das einundreißigste Buch ist da: Kurzes

Rettet uns – wählt Wandel!

Rettet uns – wählt Wandel!

Park: Südländer gehen, laufen oder stehen unbeweibt. Wir sind Jagdrevier für andere geworden, die unsere Männer verdrängen.

U-Bahn: Die meisten Männer in der U-Bahn sind Südländer; bei den Frauen überwiegt noch der mittel- und nordeuropäische Typ, doch wir könnten die letzte Generation sein, wenn das hier so weiterläuft. Afrikaner mit Kinderwagen und Mischlingssäugling. Ein Mädchen mit arabischem Freund fächert in der Hitze und lächelt verschmitzt. Sie haben ihren Spaß. Wir haben das Nachsehen. Dafür dürfen wir arbeiten und eine Politik über Steuern finanzieren, die uns um Lebensglück und Fortleben in eigenen autochthonen Kindern betrügt. Die Verdrängung läuft auf allen Ebenen; es ist ein tägliches unterschwelliges Aussterben autochthoner Männer.

Zug: Paar dort üblichen Typs – er ist Araber mit derzeit typischem Muslimbart, nach derzeit migrantischer Mode den Kopf seitlich glattrasiert, aber Haarscholle oben; sie hiesiges Mädchen.

Zwei Mädchen der Gretaära lästern über einen Freund, der selbst Migrant sei und sich beschwere, hier kämen viel zu viele Migranten rein, die hier auch nicht hergehörten. Dabei sei er doch selbst Migrant und müsse wissen, wie das sei. Offenbar glauben die beiden durch Schule und Erziehung Indoktrinierten, es besser zu wissen als ihr dissidentischer Migrantenfreund. Außerdem vertrete der Typ auch noch Kernkraft, die weniger schlimm als andere Energiequellen sei. Hier riß das Gespräch für mich ab, denn die beiden Mädchen hatten den Kontrolleur gesehen und setzten sich weg. Na prima.

Nächster Park: Die meisten Männer sind Südländer ohne weibliche Begleitung; eine Mehrheit Frauen ist noch mitteleuropäischen Aussehens: die übliche Verteilung.

Nahe am Eingang steht im Gras eine Gedenkstelle für eine hier ermordet aufgefundene Frau. Leichenfunde beginnen einen beliebten Spazierweg heimzusuchen. Die Einschläge verdichten sich. Auch vorher schon hatten hier zunehmend umherstehende oder im Gebüsch knackende Gestalten Alarmglocken bei mir ausgelöst. Nun stand ich vor dem Beweis, daß meine Intuition richtig lag. Ihr werdet euch in Zukunft noch wundern, wie oft diese Intuition auch bei anderen Fragen frühzeitig den meisten verborgenes merkte und ins Schwarze traf.

Wer keinen kollektiven Selbstmord begehen will, muß AfD-Blau wählen, weil Altparteien und ihr Umfeld an kollektiver Empathiestörung gegenüber Einheimischen leiden, am meisten zu Lasten männlicher Verlierer, doch das ist nur der erste Schritt. Der zweite ist Neuaufbau verlorener Kultur, den meine Bücher andeuten, so weit es derzeit geht.

Nie scharf genug nachgedacht, umgedreht worden: Das Versagen der Konservativen

Nie scharf genug nachgedacht, umgedreht worden: Das Versagen der Konservativen

Feminismus ist keine Umkehrung von Machtverhältnissen, sondern ein Amoklauf unverstandener biologischer und gesellschaftlicher Kräfte. Biologisch ist das weibliche Geschlecht durch Fortpflanzung bei den meisten Tierarten einschließlich des Menschen dominant, seit vor 750 Millionen Jahren die Zweigeschlechtlichkeit entstanden.

Angeborene Instinkte lassen uns bereits in der Wahrnehmung Frauen bevorzugen. Frauen wurden in jeder Zeit bevorzugt. Nur die Art und Weise, wie Frauen sich bevorzugen lassen wollen, hat sich verändert. Siehe meine Bücher.

«Die matriarchale Wertlosigkeit von Kindern und Vätern
21. AUGUST 2019 …

Anders Vaterschaft: Hier haben Mütter die Macht, den Vater zu entsorgen, ihn aus dem Leben ihrer Kinder entfernen. Wer weiß – was hier und heute nicht selbstverständlich ist – dass sowohl Kinder ihre Väter als auch Väter ihre Kinder lieben, weiß auch, daß sich hinter dieser Barbarei unermessliches Leid verbirgt. Die Selbstmordrate von Trennungsvätern ist um ein vielfaches höher als die der Restbevölkerung. Aus feministischer Sicht ist das zu verschmerzen bzw. wird mit Hohngelächter quittiert, denn Alleinerziehen wird als Überwindung des ‚Patriarchats’ verstanden. …

Als aktuelles Beispiel dafür kann man Antje Schrupp – eine der einflußreichsten Feministinnen Deutschlands … Für Schrupp ist ein Mann nur ein ‚Samenspender’. Ihr zufolge funktioniere die klassische, heterosexuelle Ehe nicht mehr, in welcher sich der Mann als Müllkutscher, Kanalarbeiter und Bergmann selbst verwirklichte und die Institutionen besetzte.

Und damit die Frau von heute diese Ziele besser verfolgen kann, soll der Vater weg. Warum? Ist mir auch nicht ganz klar, es gilt aber: „Eine Frau soll keinen Mann brauchen müssen, um ein Kind zu gebären.”»1 (dschampa)

Feminismus macht Männer überflüssig; diese Tendenz weisen meine Bücher bereits für die erste Welle nach. Jede Kultur gab beiden Geschlechtern wichtige Bedeutung. Was Feminismus betreibt, ist ein Novum, eine Einseitigkeit, die unerhört ist, eine Zerstörung der Grundlagen menschlichen Lebens. Dazu muß man allerdings verstehen, was menschliche Kultur vor ihrer Zerstörung durch feministische Wellen gewesen ist, siehe „Kultur und Geschlecht”.

Der eben zitierte Artikel enthielt, wenngleich unter dem Deckmantel des Scherzes, die bösartig falsche feministische Unterstellung, in klassischer Gesellschaft sei die Frau reduziert worden. Das ist falsch und unsinnig: Frauen wurden bevorzugt und eben nicht reduziert als entsorgte Mütter, sondern ihr ein zentraler, ehrenvoller Platz in der Mitte von Familië und Leben gegeben. Der feministische Kampfbegriffe ‚Gebärmaschine’ ist bösartiger Unsinn, obendrein krankhaft, spiegelt nämlich krankenhaften Haß auf Fortpflanzung, die wichtigste Aufgabe des Lebens ist, sowie eine Gesellschaft, die ihr Trägervolk aussterben und von fremdkontinentlichen Völker ersetzen läßt, die noch weniger krank sind. Nur eine aussterbende Ethnië einer sterbenden Zivilisation kann so einen Unfug verzapfen. Feminismus ist der Untergang jeglicher Zivilisation durch ständig weiter übetriebene Frauenbevorzugung. Erstmals hat das der britische Ethnologe Unwin in den 1930er Jahren entdeckt. Er wußte allerdings noch nicht von angeboren schiefer Wahrnehmung der Geschlechter, die uns bereits unbewußt Frauen bevorzugen läßt und Empathie mit männlichen Verlierern blockiert. Diese evolutionären Mechanismen, beschrieben in meinen Büchern, sorgen für eine von Generation zu Generation zunehmende Übertreibung uns unbewußter Frauenbevorzugung, die sich in feministischen Wellen widerspiegelt, die solch schiefe Wahrnehmung instrumentalisiert haben.

«Was einem bei diesem Satz als erstes ins Auge stechen sollte, ist, daß nicht das Kind sondern die Frau im Zentrum von Sollen und Wollen steht. Sie sagt nicht, daß es für ein Kind nicht gut sei, wenn der ‚Samenspender’ auch gegen den Willen der Mutter seinem Kind ein Vater sein kann» (dschampa, a.a.O.)

Traditionelle Kultur gibt beiden Geschlechtern wichtige Aufgaben und läßt sie sich in Liebe verbinden; Feminismus aller Wellen, bereits der ersten, macht Männer überflüssig, zerstört das Gleichgewicht und das Füreinander der Geschlechter. Die letzten kollektiv gesunden Frauen war die Mehrheit der Anti-Suffragetten des 19. Jahrhunderts. Hier geht es nicht um politische Wahl, sondern um seelische Gesundheit wie Liebesfähigkeit, Anteilnahme und Empathie, eine funktionsfähige Kultur und Ergänzung beider Geschlechter in Liebe. Seitdem besteht die Gesellschaft aus einem Haufen verirrter kollektiver Hysteriker, die ständig auf allerlei schräge Ideologien hereinfallen, von einem kollektiven Irrsinn zum nächsten taumeln.

«Sie kann ihr Kind abtreiben, und angesichts der zigtausenden von Abtreibungen» (dschampa, a.a.O.)

Das Kind hat kein Recht auf Leben. Der Mann hat kein Recht auf Fortpflanzung. Nur die Frau allein hat Rechte, und zwar alle. Das ist Feminismus. Die Gesellschaft fiel auf solche Ideologie herein, weil unsre Wahrnehmung angeboren schief ist, und Evolution nicht richtig verstanden wurde.

«Die Mutter und ihre Kinder sollen über Steuern finanziert werden. Damit ist der individuelle Vater ausgerottet und stattdessen zahlt der kollektive Mann, der auch in Zukunft den Löwenanteil der Steuern zahlt. Ja, ein Matriarchat: Väter genießen keinerlei Rechte, sollen aber mit ihrer Arbeit die matrifokale Gesellschaft am Leben halten.» (dschampa, a.a.O.)

Bereits die CDU-Feministin Motschmann ist typisches Beispiel für das völlige Versagen der Konservativen sowie der CDU/CSU, die in den 1970ern eine schweigende Mehrheit von Frauen repräsentierte, die gegen den schrillen neuen Feminismus zweiter Welle waren. Noch 1986, also ziemlich spät, hatte Frau Motschmann ein Buch zur Verteidigung der Hausfrauenehe im Interesse der Kinder geschrieben, die gut und gesund aufwachsen sollten.

«Motschmann, 66, ist stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Bremen und Mitglied im Bundesvorstand ihrer Partei. Nach zahlreichen politischen Ämtern in Bremen sitzt sie seit 2013 im Deutschen Bundestag und ist Sprecherin für Kultur und Medien der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. .. Sie verfaßte Aufsätze, in denen sie größere Wertschätzung für Mütter und Hausfrauen forderte, und zoffte sich mit Feministinnen wie Alice Schwarzer.

SPIEGEL: Frau Motschmann, Sie waren einst glühende Verfechterin der klassischen Hausfrauenehe. Heute bezeichnen Sie sich selbst als Feministin. Was ist geschehen? …

Motschmann: Ich wurde sehr konservativ, sehr traditionell erzogen. Meine Mutter war immer zu Hause, so war der Zeitgeist. In jedem CDU-Wahlprogramm stand damals: Während der ersten drei Lebensjahre eines Kindes sollte die Mutter bei den Kindern bleiben, beruflich zurückstecken oder am besten ganz aufhören zu arbeiten. Das habe ich aus voller Überzeugung auch so gemacht. Ich habe drei fröhliche Kinder, deshalb bereue ich das nicht. …

SPIEGEL: Sie waren eine Verfechterin der klassischen Rollenverteilung.

Motschmann: Ja, daß die Frau sich in einer Ehe vor allem um Kinder und Haushalt kümmert, war für mich absolut positiv. Ich habe meinen Mann gern in seiner Arbeit unterstützt und hatte nie das Gefühl, daß ich benachteiligt oder zurückgesetzt bin. Ich habe 1986 sogar ein Buch herausgegeben mit dem Titel: „Nur Hausfrau? Zeit haben für die Zukunft unserer Kinder”.»

Traditionelle Kultur wurde nach einem faulen Kompromiß, den die erste feministische Welle hervorbrachte, bereits nicht mehr verstanden, war ausgestorben, durch ein Hausfrauenmodell ersetzt worden. Hier war bereits ein typischer Mechanismus in Gang gesetzt worden: Feministische Wellen zerstören eine über lange Zeiten organisch gewachsene Kultur mitsamt ihren ebenso gewachsenen Ausgleichsmechanismen, ersetzen sie durch eine moderne, menschengemachte Konstruktion im Glauben, damit die Menschheit zu beglücken und alles besser zu machen als die Natur. Doch das hat gewaltige Fehler, darunter Hybris, Anmaßung. Die Menschen hatten nämlich keine Ahnung ihrer eigenen menschlichen Natur, oder der Evolution und ihrer Kräfte. Wie der Zauberlehrling spielten sie mit Kräften, die ihnen unbekannt sind, die sie auch nicht meistern konnten. Sie maßten sich an, Schöpfergott zu spielen, obwohl sie tatsächlich kleine, verbohrte Ideologen waren, die sich gewaltig übernahmen.

Damals forderten Feministinnen, die aus der ersten Welle hervorgegangen waren, in Frauenvereinen, Frauen sollten weniger arbeiten, sie würden zuviel arbeiten. Solchen Druck übten Frauenvereine auch im nach dem 2. Weltkrieg besetzten Japan aus, redeten japanischen Frauen ein, sie müßten weniger arbeiten, um ‚modern’ zu werden. Wenig später rebellierten feministische Frauen der zweiten Welle, weil es für Frauen bereits zu wenig zu tun gab, sie zwar in einem luxuriösen Zuhause saßen, für das der Ehemann beruflich schuften mußte, um die Rechnungen zu bezahlen, in dem sie sich jedoch unterfordert vorkamen. Feministische Literatur nannte das einen ‚goldenen Käfig’. Jedoch waren Feministinnen aller Wellen unfähig zu verantwortlichem Handeln, wozu vor allem gehört, sich über die Folgen eigenen Tuns im klaren zu sein, und eigene Fehler zu bemerken, sie abzustellen. Doch damit waren Feministinnen völlig überfordert. Sie waren und sind bis heute völlig unfähig dazu, eigene Fehler zu bemerken und zu ändern, und damit auch zu verantwortlichem Handeln. Sie handeln immer noch so unreif, daß dies ein Grund sein müßte, sie von verantwortlichen Positionen wegen erwiesener Unfähigkeit auszuschließen.

Statt ihren Fehler zu bemerken, statt sich dafür zu entschuldigen, daß sie sowohl abendländischen Frauen, als auch denen im besetzten Japan schädliche Rollenvorbilder aufgezwungen hatten, schoben sie alle Schuld an den Folgen ihres Tuns einem verschwörungstheoretisch unterstellten ‚Patriarchat’ zu, das sie wieder wütend zu bekämpfen begannen. Mit Betty Friedans Feststellung, die Hausfrau sei unterfordert gewesen, hätte zu wenig zu tun gehabt, begann die zweite feministische Welle zu rollen.

Noch ein weiterer Punkt tritt hinzu. Feminismus aller Wellen löste natürliche Bezüge zwischen Menschen und Geschlechtern auf. Bereits die erste Welle kämpfte gegen Geschlechterergänzung, war stolz darauf, Männern einen Bereich nach dem anderen wegzunehmen, was seitdem unser Denken prägt, auch das von Personen, die sich selbst nicht als feministisch wahrnehmen. Außerdem löste sich die einstige Großfamilië auf. Beides, das fortschreitende Auflösen der Familië, als auch das Auflösen des Tausches einander ergänzender Geschlechter isolierte Menschen zunehmend. Solche Isolation ist typisch für unsere nunmehr auf Individualismus begründete Gesellschaft geworden. Diese soziale Isolation verursacht aber Leidensdruck, und genau dieser Leidensdruck war und ist ein wesentlicher Antrieb für Feminismus, aber auch andere politische Ideologiën der Moderne. In „Abrechnung mit dem Feminismus” wies ich nach, daß bereits die erste Welle gekennzeichnet war durch das zeitgleiche erstmalige Auftreten einer zuvor unbekannten psychischen Erkrankung: der Schizophrenie, die als dauerhafter Zustand zuvor und auch in anderen Kulturen unbekannt gewesen war. Sie trat überproportional oft bei führenden Feministinnen erster Welle auf, die aufgrund ihrer solche Isolation betreibenden Ideologie auch überproportional von solcher Isolierung betroffen waren.

Auch die Feministinnen zweiter und späterer Wellen wurden von diesem Defizit angetrieben, daß sie und ihre Vorläuferinnen selbst verbreitet haben. Feminismus ist also eine Perversion, die von genau dem Leidensdruck angetrieben wird, den sie selbst auslöst und in der ganzen Welt verbreitet. Erin Pizzey beschrieb die Isolation zu Hause, die sie im Vergleich zur aus Asiën gewohnten Großfamilië bewußt erlebte, und daß die Feministinnen 2. Welle ab den 1960er Jahren davon angetrieben waren – die ihre ‚Heilung’ jedoch nicht in Wiederherstellung guter Geschlechterbeziehungen und Kultur, sondern in einer wütenden, männerhassenden feministischen Schwesternschaft suchten, die dazu diente, die erlebte Isolation zu lindern – nur eben auf eine perverse, zerstörerische Weise. Feministische Gruppen, die auf Wut, irrationalen Energiën und Haß gründen, sollen letztlich einen Mangel betäuben, den sie selbst mit ihrer Ideologie hervorgebracht haben und ständig weiter verschlimmern. Soviel zur Perversion des Feminismus aller Wellen.

Nun kommen wir zurück zur tragischen Figur der einst konservativen, sich mit der Radikalfeministin Alice Schwarzer zoffenden CDU-Dame Motschmannn, die meine Bücher leider nicht gelesen, die Funktionsweise der menschlichen Universalië geschlechtlicher Kultur nicht begriffen hat. Sie ließ sich von der Gier nach mehr beruflicher Bedeutung, die vom Feminismus als Köder verwendet wurde, einfangen und über den Tisch ziehen, ist nun zur Vertreterin heutiger Wellen geworden, die den Mann grundgesetzwidrig entrechten und darin behindern wollen, für Ämter zu kandidieren. Wie konnte das geschehen? Nun, das ist offenkundig: Weil sie menschliche Natur und Kultur nicht verstand, es viel zu kurz gedacht ist, beim Sinn geschlechtlicher Kultur nur an Kindererziehung zu denken. Heute glaubt die Dame, man könne Kinder gesund auch anders erziehen. Daß diese Kinder um Kultur betrogen werden und dann massenweise zu ‚Schneeflocken’ werden, deren Hysterie wir jüngst wieder bei der Klimahysterie bewundern durften, geht ihr nicht auf.

«Heute sage ich: Es geht beides. [Kind und Karriëre] … Die Zahl der Frauen im Deutschen Bundestag ist sogar wieder geschrumpft, gerade auch in meiner Unionsfraktion. Wir waren schon mal bei einem Frauenanteil von 25 Prozent, jetzt sind wir auf 20 Prozent abgesackt.» (Spiegel, a.a.O., [meine Ergänzung])

Weil verkürzt nur an Betreuung kleiner Kinder gedacht wurde, sah sie später kein Problem darin, die gesamte, ohnehin weder gelebte noch verstandene Kultur abzustreifen. Außerdem ließ sie sich von der feministischen Gier anstecken, für ihr Geschlecht bestimmte Quoten durchsetzen zu wollen, was ein Eingriff in die Freiheit der Menschen ist, sich ihre Lebensentwürfe auszusuchen, für die sie vordergründig eingetreten waren. Doch hinter diesem Argument des feministischen Selbstwiderspruches verblaßt etwas wichtigeres: Daß menschliche Kultur, in sehr verschiedener Form, trotzdem immer auf Ergänzung beruht. Nicht die genaue Form dieser Ergänzung ist entscheidend, wohl aber, daß es eine gibt. Sie hat verbindende Kraft und gibt Identität. Dies ist der Knackpunkt; wer das nicht kapiert, wird überhaupt nichts richtig verstehen, weil ihm die Grundlage menschlicher Natur fremd ist.

Ihre ehemalige Argumentation für Hausfrauen und Mütter war bereits ein Mißverständnis im Geiste des Feminismus erster Welle. Damals schrieb ich schon an meinen Büchern, die erklären, wie menschliche Natur und Kultur tatsächlich funktionieren. Doch das wurde unterdrückt, mit tragischem Ergebnis: Die vermeintlich Konservativen ließen sich Stück für Stück immer wieder von feministischen Wellen über den Tisch ziehen, weil sie blind waren, nicht wußten, was ihnen geschah, noch was sie taten. Konservative verteidigten immer nur, was sie gerade gewohnt waren, hatten aber keinerlei geistige Linië oder Verständnis. Dies liefern meine unterdrückten Bücher. Nicht Hausfrauendasein, sondern geschlechtliche Ergänzung ist menschliche Universalië aller Zeiten und Kulturen weltweit, einschließlich in der Natur vorkommender Matriarchate, in denen Geschlechterrollen übrigens besonders streng sein können – ein entsprechender Bericht wurde von mir gesichert, nachdem er auf Wikipedia zensiert worden war, denn das sind Fakten, die nicht ins feministische Weltbild passen und daher verborgen werden. Feminismus zerstört kulturelle Ergänzung in Liebe, ersetzt sie durch geschlechtsneutrale Utopiën, die eine Verstümmelung des Menschen sind, weil ergänzende Kultur genauso zur menschlichen Natur gehört wie Sprache. Stattdessen werden feministische weibliche Kampfkollektive geschaffen, die auf Geschlechtsegoismus und Empathiestörung statt auf Liebe und Empathie gründen, wie sie Kultur hervorbringt und ausdrückt. Es ist eine historische Katastrophe, daß unsre unfähigen Pseudokonservativen sich so über den Tisch ziehen und umdrehen ließen, wie es die CDU-Grande Motschmann symptomatisch vorführt.

«„Einige Mütter wollen den Vater eliminieren”
Veröffentlicht am 11.06.2019 | Von Sabine Menkens …

WELT: Vor allem Mütter fühlen sich von Ihrer Forderung, das Wechselmodell als Leitbild zu etablieren, angegriffen.»2 (Welt)

Väter zu eliminieren ist eine alte feministische Tendenz; umgekehrt wäre das unvorstellbar.

«„Na, am besten, Sie lassen den Vater einfach sterben.”
26. Juli 2019 von Lucas Schoppe …

Vor einigen Tagen habe ich hier den anwaltlichen Text „So verhindern Sie das Wechselmodell” kritisiert. …

>Edith Schwab, seinerzeit Vorsitzende des VAMV, riet der Journalistin Tina Klopp („Brigitte”), auf die Frage, wie man dem Kind die bevorstehende Entsorgung des Vaters am besten erkläre (wörtlich): „Dann lassen Sie den Vater doch einfach sterben!”»3 (man-tau)

Frau Schwab vertritt den „Verband alleinerziehender Mütter und Väter”, wobei das Anhängsel „und Väter” offensichtlich nur roßtäuscherisches Beiwerk ist.

«Stattdessen leitet sie dazu an, mit schmutzigen Tricks daran zu arbeiten, daß die Bedürfnisse und Wünsche des Kindes keinerlei Schwierigkeiten bei der eigenen (!) Selbstverwirklichung bereiten: „Na, am besten, Sie lassen den Vater einfach sterben” – Väterfeindlichkeit geht Hand in Hand mit Kinderfeindlichkeit.»4 ( dschampa, a.a.O.)

Vergessen wir nie, daß es grundsätzlich niemals erfolgreichen Widerstand gegen Feminismus geben kann, wenn dieser kurzfristig oder punktuëll bleibt. Dann geschieht mit trauriger Regelmäßigkeit das, was an Frau Motschmann exemplarisch sichtbar wird, oder auch am Selbstwiderspruch zwischen 1. Welle („Frauen arbeiten zuviel. Sie dürfen nicht so viel arbeiten.”, 1956) und dem Ausbruch der 2. Welle nur wenige Jahre später („Frauen haben viel zu wenig zu tun. Die Gesellschaft unterfordert sie”, 1960er). Wer nicht die großen Liniën sieht und die Funktionsweise kultureller geschlechtlicher Ergänzung versteht, hat keine Chance, einen lebenswerten Zustand wiederherzustellen, oder dem Schicksal zu entgehen, sich immer wieder von feministischer Propaganda über den Tisch ziehen zu lassen.

Fußnoten

1 https://dschampa.home.blog/2019/08/21/matriarchale-wertlosigkeit-kinder-vaeter/

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus194503817/Trennungskinder-Familienrechtlerin-raet-zu-Wechselmodell.html

3 https://man-tau.com/2019/07/26/schwab-tote-vaeter/

4 https://dschampa.home.blog/2019/08/21/matriarchale-wertlosigkeit-kinder-vaeter/

Samenraub, Männer abzocken, Geschlechtsverkehr ist Vergewaltigung

Samenraub, Männer abzocken, Geschlechtsverkehr ist Vergewaltigung

Mein erstverlegtes Buch „Kultur und Geschlecht” zitierte führende Gründungsfeministinnen zweiter Welle mit Aussagen wie jeder heterosexuelle Geschlechtsverkehr mit einem (weißen) Mann sei eine Vergewaltigung oder komme dieser gleich. Tatsächlich ist das weibliche Geschlecht biologisch dominant und entscheidet bei Tier und Mensch vielfach darüber, welcher Mann sich fortpflanzen kann oder nicht. Kinder zu zeugen bedeutet eine Hürde für Männer; Frauen wird Fruchtbarkeit von Geburt in den Schoß gelegt. Allein deswegen war Feminismus aller Wellen eine Totgeburt aufgrund falscher Annahmen und Wahrnehmung.

Die feministische Gesellschaft ist kraß geworden. Heute können sich Frauen ungestraft Samen von Männern rauben, sich gegen seinen Willen damit schwängern, worauf der so Betrogene oder Vergewaltigte – nach feministischer Diktion, wären die Geschlechter bei Täterin und Opfer umgekehrt – auch noch langjährig oder so gut wie lebenslang an die Täterin zahlen muß, also versklavt ist, sein Recht auf freie Selbstverwirklichung, die bei Frauen feministisch geheiligt wird, verwirkt hat. Man wird ihn gerichtlich zwingen, mehr Geld zu verdienen, in der Tretmühle zu laufen, der die Bezieherin von Alimente oder Unterhalt auf seine Kosten und Mühe entronnen ist. Daher ist es keineswegs abwegig, sondern treffend, von einer modernen Sklavenhalterinnengesellschaft zu sprechen, die Männer als Lastesel, Finanzsklaven und Erfüllungsgehilfen versklavt hat.

Wegen feministischer Gesetze ist das jederzeit möglich; jede Beziehung oder Ehe findet unter dem Damoklesschwert jederzeit möglicher feministischer Rache und Abzocke durch Trennung statt. Seit der verfehlten Familienrechtsreform der sozialliberalen Koalition in den 1970ern, damals als „Jahrhundertwerk” gepriesen, tatsächlich jedoch eine Jahrhundertkatastrophe, hat sich nichts an der Abzocke geändert, die einen mafiösen Filz aus Scheidungsindustrie, Jugendämtern und anderen zu recht verrufenen Institutionen hervorgebracht hat. Eine Gesetzesänderung nach der anderen scheiterte; auch der jüngste, um Jahrzehnte verspätete Vorstoß Richtung gemeinsames Sorgerecht, wird von „Hochstrittigkeit” gezielt lahmgelegt, damit Mütter Kinder als Faustpfand behalten, mit dem sie von entsorgten Vätern hohe Geldleistungen erpressen können.

Wie in „Ideologiekritik am Feminismus” dokumentiert, dienten dazu in den 1980er und 1990er Jahren falsche Vorwürfe von Gewalt oder sexuellen Mißbrauchs, die wie eine Atomwaffe wirkten, mit der fast jeder Konflikt vor Gericht gewonnen wurde, selbst wenn sich alle Anschuldigungen als falsch herausstellten: Kein Richter wagte, nach einer solchen, noch so falschen, Anschuldigung dem Vater das Sorgerecht zu geben. Feministische Ratgeber rieten zu solcher Schweinerei, die ganze Generationen von Kindern traumatisiert hat, seit den 1980er Jahren, als im Untergrund kursierende Kopiën an einen Vertreter der geschädigten Männer gerieten und bekannt wurden.

Manche haben in Erinnerung, daß Boris Becker von einer Tennisspielerin in der Besenkammer eines Restaurants verführt wurde, dort wohl nur Oralsex hatte, was der gerissenen Dame aber ausreichte, sich damit zu schwängern, um den damals berühmten und reichen Herrn Becker ein Kind anzuhängen, für das er zahlen mußte. Die meisten werden das als skurrilen Einzelfall abtun, doch es ist mehr als das, nämlich symptomatisch für die systematische Ausbeutung des männlichen Geschlechts durch Frauen im Feminismus und einen Trend zum Samenraub.

«Mutterschaft durch Diebstahl?
Von Sophia Money-Coutts For You Magazin
11. August 2019

‚Zufällige’ Schwangerschaften are sind nichts neues – abder das Geschäft des ‚Samenraubs’ hat einen Gang hochgeschaltet. Sophia Money-Coutts untersucht das verstörende Phänomen des 21. Jahrhunderts namens Samenraub.

‚Anfangs fühlte ich micht vergewaltigt.’ Das mag überzogen klingen, doch jemand, der dir deine DNS stielt, sie für etwas bentzt, dem du nie zugestimmt hast, ist eine Verletzung auf so tiefer Ebene.’ …

Gewiß haben Frauen seit Jahrzehnten Männern Kinder angehängt, indem sie ohne deren Einwilligung schwanger wurden – entweder um Ehe, Geld oder einfach Mutterschaft zu erreichen. Doch das Internet hat das Spiel verändert.

Heute kann eine Frau, die verzweifelt Mutter werden will, ohne daß ihr Freund, Sexpartner für eine Nacht oder Liebhaber es herausfindet, ein Arsenal technischer Ausrüstung zu Hilfe. Es gibt Eisprungtests, Monitorüberwachung fruchtbarer Tage fürs Telephon. Es gibt DIY Inseminationswerkzeuge für etwa £20 bei Amazon, die – so schockierend es klingt – für den widerlichen Zweck benutzt werden können, sich mit dem Inhalt eines benutzten Kondoms zu schwängern. Um sicherzustellen, daß die Möchtegernmutter es richtig tut, gibt es Insemiantionsratgeber auf YouTube. Es gibt sogar einen neuen Namen für die Methode: ‘spurgling’, eine Zusammensetzung für ‚Samenraub’. …

Ich las Debatten von Samenräuberinnen, wie groß ein Loch im Kondom sein müsse, damit Samen durchgeht. Ich lernte, daß Silastic Kondome besser für Samenraub sind, weil ihr Material nicht giftig für Spermien ist. …

Man braucht nur die Schlagzeilen betrachten, um zu sehen, daß es kürzlich einen Ausbruch Fälle in der Welt gab. Früher dieses Jahr verbreitete sich der Beitrag eines Mannes auf Reddit, als er rechtlichen Beistand suchte, nachdem er gemerkt hatte, daß seine Freundin versuchte, sich mit dem Inhalt eines gebrauchten Kondoms zu befruchten. … Auf der Netzseite Mumsnet beschrieb ein Beitrag, wie eine Frau schwanger wurde, nachdem sie sich das Sperma eingespritzt hatte, daß ihr Partner auf ihrem Bauch hinterlassen hatte, ein einem Versuch, Verhütung durch Herausziehen zu betrieben. …

Im echten Leben ging ich mit einem Mann, der ein einjähriges Kinder mit seiner Ex hatte, nachdem sie darüber gelogen haben soll, die Pille zu nehmen. Aus erster Hand erlebte ich, wie brutal dieses Szenario sein kann …

Fast jedem, dem ich das Wort für Samenraub erklärte, kannte jemandens Bruder/Neffen/Onkel, der ein Überraschungskind hatte – ein düsterer Euphemismus. Ich zähle fünf männliche Freunde, die ungeplante Kinder haben mit Frauen, mit denen sie Wochen oder Monate zusammen gingen. … ‚Mehr als einmal hörte ich Schwangerschaft als „Bombe” bezeichnen seitens Freunden oder Familie,’ sagte einer dieser Männer, ‚Dann begann meine Mutter die Lage mit ihrem eigenen Begriff zu bezeichnen: „den Elephanten in der Gebärmutter”’.»1 (dailymail)

Die Entrechtung ‚weißer heterosexueller Männer’ findet jedoch auf vielen Ebenen gleichzeitig statt. Nicht nur werden sie finanziëll ausgebeutet, von Vaterschaft ferngehalten durch sexuelle Selektion, wenn sie Vater werden wollen, oder umgekehrt zum Objekt des Samenraubs, anschließend dann meist zum Zahlknecht, sondern männliche Sexualität wird massiv unterdrückt – bei weißen Heterosexuellen; andere erhalten Vorzugsbehandlung.

«‚Hysterie’ wegen Vergewaltigung, sagen Anwälte in NSW
Deborah Cornwall
13. August 2019

Staatsanwälte in NSW haben zunehmend Verfahren wegen ‚sexueller Übergriffe’, die scheitern müssen, wegen einer Kombination von #MeToo-„Fanatismus” und Angst vor öffentlicher Kritik, wenn sie nicht prozessieren, sagt einer von Sydney bekanntesten Rechtsanwälten.

Anwalt Greg Walsh sagte, es habe einen großen Anstieg der Verfolgungen wegen sexueller Nötigung in den letzten Jahren gegeben seitens des Generalstaatsanwalts in NSW, ohne Rücksicht auf die Beweislage.

Herr Walsh, der für Klägerinnen und Angeklagte gearbeitet hat, sagte, die Zahl der mangelhaften Anschuldigungen, die vom DPP in NSW verwendet würden, hätten wachsendes Mißbehagen bei Verteidigern ausgelöst.

„Fälle sexueller Gewalt sind aufsehenserregend geworden und außer Kontrolle geraten”, teilte Herr Walsh The Australian mit.

Er sagte, es bestehe „echte Hysterie” um sexuelle Anschuldigungen …

Getrieben scheint es von „eifernden” und “aktivistischen” Verfolgungen, teilte er mit, was es zunehmend erschwere, Angeklagte zu verteidigen, besonders wenn Strafverfolger ein „ideologisches Vorurteil” hätten, „eine Verurteilung um jeden Preis zu erzielen”.

„Es ist zu weit gegangen”, sagte er. „Eine angeschuldigte Person wird heute großteils als schuldig angesehen, und das ist falsch.”

Anwalt Chris Murphy, ein Veteran mit 40jähriger Erfahrung in Sydneys Strafgerichten, sagte, die zunehmend aggressive Taktik, die Strafverfolger in Fällen sexueller Gewalt verwenden, habe dazu geführt, daß entscheidende Beweise der Verteidigung in einigen Fällen vorenthalten wurden.

„Meine größte Sorge bei der Verteidigung ist jetzt, daß Zeugen von den Strafverfolgern ausgeschlossen werden können, weil ihre Aussage der Verteidigung nützen könne”, sagte Herr Murphy.

Aber es sei nicht nur ideologischer Eifer, der den Anstieg von Verfahren um sexuelle Gewalt treibe, die wenig Aussicht auf Erfolg bei einem Verfahren böten. Strafverfolger, sagte er, fürchteten öffentliche Verurteilug, wenn sie sich nicht zu einem Prozeß entschlössen.

„Falsche sexuelle Anschuldigungen sind ein mächtiges Schwert geworden”, sagte Herr Murphy. „Ich habe den Eindruck, eine Menge Strafverfolger haben Schiß, Anschuldigungen, an die sie nicht glauben, beiseite zu legen, weil sie öffentliche Schelte fürchten.”»2 (theaustralian)

Feminismus, der mit der Utopie angetreten war, alles geschlechtsneutral einzurichten, und damit eine Kultur geschlechtlicher Ergänzung in Liebe zerstört hat, betreibt tatsächlich das Gegenteil dessen, was diese Ideologie behauptet, indem Männer herausgedrängt und weibliche Kollektive geschaffen werden, die nun allerdings nicht mehr Ausdruck weiblicher Liebe und Fürsorge für Männer sind, wie in einer natürlichen Kultur, sondern Kampfverbünde gegen Mann und eine Verschwörungstheorie ‚Patriarchat’, also eine pervertierte Zerrform liebevoller natürlicher Kultur.

Wir alle kennen solche Fälle aus dem täglichen Leben, wie den jüngsten Vorstoß der CDU-Dame Frau Motschmann, die 1986 noch das Hausfrauendasein aus Perspektive des Feminismus 1. Welle in einem Buch lobte, um dann auf den neuen Feminismus 2. und späterer Wellen umzusatteln, nunmehr Männer in ihrer grundgesetzlichen Freiheit, für Ämter zu kandidieren, zu behindern.

«Englands erstes Festival mit nur weiblichen Künstlern

Heather Peace, die Schauspielerin und Sängerin, die diese Veranstaltung begründete: „Wir würden auch gerne eine rein weibliche Frauschaft hinter der Bühne sehen. „Wir würden 100% Frauen nehmen wenn wir könnnten”, sagte sie. „Der Bühnenmanager ist weiblich, die meisten im Team sind Frauen und unsre Belegschaft… und wir wollen Gelegenheiten für Frauen schaffen.»3 (j4mb.org.uk)

Wo feministische Gerichte mittelalterlich wüten, eine feministische Sklavenhalterinnengesellschaft ihre Gesinnungsdiktatur festigt, indem schon Kinder gegendert und indoktriniert werden, brauchen wir uns über feministische Militanz nicht zu wundern, weil es diese seit der ersten Welle gegeben hat, in den vergangenen Zeiten unter anderem in Form einer feministischen Antifa, zuweilen in der Form einer fAntifa.

«Dabei sind Feminismus und Militanz für uns kein Widerspruch, sondern in Verbindung gerade Mittel mit dem Potential zur Subversion patriarchaler Herrschaft. Wir haben uns daher (in den letzten Jahren) für den gemeinsamen Kampf als Feministische Autonome Zellen (FAZ) entschlossen. Die FAZ sollen für eine Ausrichtung hin zu direkten militanten öko-feministischen Aktionen mit theoretisch-strategischer Einbettung in den gesellschaftlichen Kontext und aktuelle politische Kämpfe stehen. Unseren Aktivismus verstehen wir als anarchistisch, feministisch, antifaschistisch, autonom, militant, gegen den technologischen Angriff und konsequent herrschaftskritisch innerhalb der eigenen Struktur. Wir kritisieren Personalisierung und Personenkult sowie Idolisierung in der Szene, beeindruckende Prestige-Aktionen, die aber einmalig bleiben, sowie angekündigte (befriedete) Massenaktionen. Unser Format ist eine anonyme und auf Nachhaltigkeit angelegte militante Bewegung von dezentralen autonomen Zellen.

Über die Organisierung unter einem gemeinsamen Gruppennamen hoffen wir Kritisierbarkeit herzustellen, die Dialoge mit Mitstreiter*innen über Ausrichtung und einzelne Aktionen der Zelle(n) ermöglichen soll. Die Idee autonomer Zellen ist darüber hinaus die leichte Nachmachbarkeit von Aktionen, zwischen denen Bezüge hergestellt werden und auf Aktionen Anderer aufgebaut werden kann. …

Wir wollen dabei insbesondere historische Bezüge zur oft vergessenen Epochen linksradikaler Geschichte wie Partisan*innenkämpfen, der Roten Zora und Revolutionären Zellen sowie der Militanten Gruppe und vielen weiteren weniger bekannten herstellen, mit unseren Aktionen an ihren Stil anknüpfen, aus ihren Erkenntnissen lernen, und sie in stetiger Reflexion an die aktuellen Verhältnisse anpassen. Konkret beginnen wir mit kleinen direkten Aktionen, verstanden als Nadelstiche gegen Knotenpunkte der kapitalistisch-patriarchalen Maschinerie.

Als Beginn haben wir in den Morgenstunden des 06. August 2019 den Amazon Locker in der Eschholzstraße in Freiburg im Breisgau zerstörte. …

Bildet feministische autonome Banden!

Gruß und Kuß

eine Feministische Autonome Zelle»4 (barrikade.info)

Schlechte Zeiten, ein weißer heterosexueller Mann zu sein, der von Feministen versklavt, zugleich durch Massenmigration mittels einem sexuellen Androzid durch Verdrängung abgeschafft wird.

«Sophie Passmann: Auf der Seite des Widerstands
UNICUM: Wärst du gerne ein alter weißer Mann?
Sophie Passmann: Auf gar keinen Fall! Ich bin froh, dass ich eine junge Frau bin.

Warum?

Weil ich ganz ernsthaft glaube, daß die emanzipatorische Bewegung gerade dazu führt, daß die Stunden für den alten weißen Mann gezählt sind.»5 (unicum)

Da ist es doch herzerfrischend, wenn das Rechtsprinzip der Unschuld bis zum Beweis des Gegenteils vom Feminismus ins Gegenteil verkehrt wird. Die feministische Gesinnungsdiktatur zeigt sich auf vielen Ebenen gleichzeitig.

«Führende Rechtsorganisation will die gefährliche ‚Affirmative Consent’ Resolution annehmen, die allen Sex als Vergewaltigung definiert bis zum Beweis des Gegenteils

Ashe Schow @ASHESCHOW 7. August 2019 …

Der Wortlaut ändert sich von Staat zu Staat und Schule zu Schule, aber alles läuft darauf hinaus, Zustimmung so eng auszulegen, daß es für Männer unmöglich wird, tatsächlich einvernehmlichen Sex zu haben – und dies zu beweisen. Solche Politik schiebt die Beweislast unweigerlich vom Ankläger auf den Angeklagten, was bedeutet, der Angeklagte muß beweisen, Einverständnis für ein Treffen erhalten zu haben, das er zu diesem Zeitpunkt als einverständig ansah.

Befürworter der Regeln haben niemals erklärt, wie angeklagte Personen fähig sein sollen, sich gegen Anschuldigungen bei ‚affirmative consent’ verteidigen zu können. Ohne einen Videobeweis, daß man für jedes körperliche und sexuelle Wechselspiel ein Einverständnis erhielt, hätten Angeklagte keine Möglichkeit, sich zu verteidigen. Sogar das wäre gefährlich, weil eine Person, die sagen kann, zu betrunken gewesen zu sein, um ein Einverständnis zu erteilen, auch sagen könnte, sie sei zu betrunken gewesen, ihr Einverständnis für eine Aufzeichnung zu geben. Bei dem Gewicht einer Anschuldigung in der heutigen „glaubt allen Frauen”-Gesellschaft, würde ein Fall unterschiedlicher Aussagen höchstwahrscheinlich zu Gunstern der Klägerin entschieden.»6 (dailywire)

Aber nicht verzweifeln, das betrifft in der Praxis doch nur die bösen ‚weißen heterosexuellen Männer’. Wenn ein ‚Bereicherer’ tatsächlich aggressiv vergewaltigt, dabei schlimme Verletzungen zufügt, so wurde in den letzten Jahren oft ein kulturelles Mißverständnis unterstellt, eine Fehldeutung ihrer Reaktion, unterschiedliche Auffassung je nach Kultur und Religion. Dann kam leicht ein Freispruch oder Bewährung heraus für eine wirkliche und derbe Tat. Unschuldig verurteilt werden sollen von feministischen Gesetzen doch nur die bösen ‚weißen heterosexuellen Männer’, gegen die seit 1968 eine Hexer- und Ketzerjagd betrieben wird, und die von Empathie, Mitgefühl, Solidarität und Liebe längst dermaßen drastisch ausgeschlossen sind, daß es wirklich nicht mehr auf ein paar unschuldig verurteilte einheimische Männer mehr ankommt im Vergleich zu den grausamen Ungerechtigkeiten, die ihnen seit 1968 sowieso schon angetan wurden.

Fußnoten

1 «Motherhood by theft?
By SOPHIA MONEY-COUTTS FOR YOU MAGAZINE
11 August 2019
‘Accidental’ pregnancies are nothing new – but the business of ‘baby-trapping’ has gone up a gear. Sophia Money-Coutts investigates the disturbing 21st-century phenomenon of ‘spurgling’
‘At the beginning, I felt as if I’d been raped. That may sound unreasonable, but having someone steal your DNA then use it for something you never consented to feels like a violation on such a deep level.’ …
Of course, women have been ‘baby-trapping’ men by getting pregnant without their consent – either for marriage, money or simply to become a mother – for decades. But in this internet era, the game has changed.
Today, a woman desperate to get pregnant without her boyfriend/one-night stand/lover finding out has an arsenal of high-tech gadgetry at her disposal. There are ovulation tests, plus phone apps to monitor fertile days. There are the DIY insemination kits for around £20 on Amazon, which – shocking as it sounds – can be used for the unsavoury purpose of impregnating herself with the contents of a used condom. And to make sure a would-be mum’s doing it properly, there are insemination tutorial videos on YouTube. There’s even a new name for the practice: ‘spurgling’, a slightly repulsive portmanteau of ‘sperm burgling’. …
I’ve read online threads of would-be spurglers debating how big a hole has to be in a condom for sperm to get through it. I’ve discovered that Silastic condoms are better for spurgling than normal ones, because they are made from a material which isn’t toxic to sperm. …
You only have to look at news headlines to see that there has been a recent rash of cases around the world. Earlier this year, a man’s post on the website Reddit went viral when he asked for legal advice after finding his girlfriend trying to impregnate herself with the contents of their condom. An eyebrow-raising post on the website Mumsnet detailed how one woman became pregnant after inseminating herself with sperm that her partner had deposited on her belly, in an attempt at the withdrawal method of contraception. …
In real life, I dated a man who had a one-year-old with his ex after she supposedly lied about being on the pill. I saw first-hand how brutal this scenario can be …
Almost everyone I explained the word spurgling to knew someone’s brother/cousin/uncle who’d had a ‘surprise baby’ – another grim euphemism. I can count five male friends who have children who weren’t planned with women they dated for a matter of weeks or months. … ‘More than once, I heard the pregnancy referred to as a “bombshell” by friends and family,’ says one of these men, ‘then my mother started using her own phrase to describe the situation: “the elephant in the womb”.’» (https://www.dailymail.co.uk/home/you/article-7309777/Motherhood-theft-investigate-disturbing-rise-spurgling-sperm-burgling.html)

2 «‘Hysteria’ over rape cases, say NSW lawyers
DEBORAH CORNWALL
AUGUST 13, 2019
NSW crown prosecutors are ­increasingly running sexual ­assault trials that are doomed to failure, driven by a combination of #MeToo “zealotry” and fear of public criticism if they don’t proceed, one of Sydney’s most prominent criminal lawyers says.
Lawyer Greg Walsh said there had been a big rise in the number of sexual assault prosecutions launched by the NSW Director of Public Prosecutions in the past few years, regardless of the strength of the evidence.
Mr Walsh, who has acted for victims and defendants, said the number of flawed sexual assault cases being run by the NSW DPP was causing growing unease among defence lawyers.
“They (sexual assault cases) are becoming a cause celebre, they are just out of control,” Mr Walsh told The Australian.
He said there was a “real hysteria” around sexual ­allegations that started with the raft of shocking revelations by the Royal Commission into ­Institutional Responses to Child Abuse, followed by the explosive impact of the #MeToo movement.
That ­appeared to be driving “zealous” and “activist” prosecutions, he said, which made it increas­ingly difficult to defend the ­accused, especially when prosecutors had an “ideological bias to ­obtain convictions at any cost”.
“It’s gone too far,” he said. “An accused person today is perceived to a great extent as being guilty, and that’s wrong.”
Lawyer Chris Murphy, a 40-year veteran of Sydney’s criminal courts, said the increasingly aggressive tactics used by prosecutors in sexual assault cases had resulted in critical evidence being withheld from the defence in some trials.
“My greatest fear in any ­defended case now is that witnesses have been excluded by the prosecution because they would be beneficial to the ­defence,” Mr Murphy said.
But he said it wasn’t just ideological zealotry driving the rise in sexual assault cases that had little prospect of success at trial. Prosecutors, he said, also feared public condemnation if they didn’t proceed to trial.
“False sexual allegations have become a mighty sword,” Mr Murphy said. “I have the feeling that a lot of prosecutors are shit-scared to put aside complaints they don’t believe in for fear of public criticism.”» (https://www.theaustralian.com.au/business/legal-affairs/hysteria-over-rape-cases-say-nsw-lawyers/news-story/8d7b8b27c2b807d8b33dff9d13fbf873)

3 «Britain’s first festival with an all-female line-up …
Heather Peace, [J4MB: who?] the actress and singer who founded the event, said she would also like to see an all-female crew behind the scenes. “We’d go 100 per cent if we could, but a lot of the equipment is too heavy for the women roadies – woadies, we call them – to carry, plus women are utterly crap at the techie stuff like lighting and sound, obviously”, she said. [J4MB: We may possibly have inserted text from “but a” to “obviously”.] “Our stage manager is female, most of the team are women through to a heck of a lot of our crew. The main thing is that everyone is awesome at their jobs [J4MB: everyone?] and we want to create opportunity for women.» (https://j4mb.org.uk/2019/08/10/festival-has-women-running-the-show/)

4 https://publish.barrikade.info/Because-the-night-belongs-to-us-2516

5 https://www.unicum.de/de/studentenleben/zuendstoff/sophie-passmann-interview

6 «Top Legal Organization About To Adopt Dangerous ‘Affirmative Consent’ Resolution That Defines All Sex As Rape Unless Otherwise Proven
ASHE SCHOW @ASHESCHOW August 7, 2019 …
The wording changes from state to state and from school to school, but it all boils down to narrowly defining consent in such a way that it is impossible for anyone to actually have – and prove – consensual sex. These policies inevitably shift the burden of proof from the accuser to the accused, meaning the accused has to prove they obtained consent for an encounter that they saw at the time as consensual.
Proponents of the policies have never said how accused persons would be able to defend themselves from an accusation under “affirmative consent.” Without video evidence that one obtained consent throughout every physical and sexual interaction, the accused would have no way to defend themselves. Even that would be risky, since someone who claims they were too drunk to consent to sex could also say they were too drunk to consent to being recorded. Given how much weight an accusation holds in today’s “believe all women” society, a case of he said/she said would most likely default in favor of the accuser.» (https://www.dailywire.com/news/50344/top-legal-organization-about-adopt-dangerous-ashe-schow)

Neubeginn: Aus der Leseprobe wird ein Buch

Neubeginn: Aus der Leseprobe wird ein Buch

Zu Hilfe, Klimaerwärmung in kleine Eiszeit! Bitte alle warmhüpfen!

Zu Hilfe, Klimaerwärmung in kleine Eiszeit! Bitte alle warmhüpfen!

„Ich möchte, daß ihr die Panik spürt, die ich spüre”, sprach unsere Klimaheilige, Greta Thunberg, die nicht nur an einer Form des Autismus und seit früher Kindheit unter Ängsten leidet, sondern auch eine Mutter und Schwester mit ähnlichen Ängsten und Störungen hat. Vor allem aber teilt ihre Familie, einschließlich ihres Vaters, ideologische Deutungsmuster, die ihr inneres Leid nach außen deuten in die Welt. Übrigens sind sie nicht die ersten, die das tun. Meine Bücher weisen nach, daß alle feministischen Wellen auf ähnlicher Hysterie fußten, und in der Familie eines deutschen Diktators, der unseren Ruf bis heute weltweit ruiniert, waren psyschische oder charakterliche Störungen weit verbreitet im Stammbaum, wobei dann eben leicht von innen nach außen gedeutet und mit einer furiosen und kuriosen Verschwörungstheorie anderen die Schuld gegeben wird, so kurios wie die feministische Verschwörungstheorie vom „strukturellen Patriarchat”, das noch niemand hat aufzeigen können. Aber lassen wir das! Ich will euch ja nicht verschrecken. Ich möchte nur, daß ihr euch ganz schrecklich vor der gefährlichen Klimaerwärmung fürchtet, denn ich habe mich nun endlich zu einer Sekte konvertieren lassen. Nachdem keine religiöse Sekte meinen Anforderungen genügte, und auch politische Extremismen nicht so mein Fall sind, bin ich nun zum Klimahüpfer geworden, weil da ja viele junge, weitgereiste und vielgeflogene hübsche Frauen mitmischen, die einen sympathischen Mitkämpfer vielleicht gerne in ihr Bettchen lassen. Für eine sexy Düsen-Daniela oder Senatorlounge-Sabine der CO2-Steuer-Brigade in der Kreuzschiffkoje (mit Dieselantrieb!) tut mann doch so einiges.

Die Gefahr ist ganz fürchterlich. Australiën ist gerade voll im Panikmodus.

«Die Kaltfront, die Australien in Beschlag genommen hat, stammt aus der Antarktis und der Schnee, den Bewohner in den betroffenen Gebieten Australiens seit 1985 bzw. seit 2000 nicht mehr gesehen haben, und den man sicherlich nicht erwarten würde, wenn die Vorhersagen der Klimamodelle, die eine globale Erwärmung um mehrere Grad Celsius seit Beginn des 2000er Jahre prognostizieren, zuträfen, ist eine weitere der vielen Anomalien, die die neue Religion des menschengemachten Klimawandels in Frage stellen.

Weil sie das tun, findet so gut wie keine Berichterstattung statt.

Während die hohen Temperaturen, die in Australien im Dezember und Januar gemessen wurden, weil Dezember und Januar Hochsommer in Australien ist, eine Vielzahl von Berichten in z.B. der ARD-Tagesschau zur Folge hatten, mit denen das Narrativ des menschengemachten Klimawandels unter die Konsumenten der Nachrichten gebracht werden sollte, sucht man nach Hinweisen auf den heftigen Winter in Australien, der im Einklang mit dem solaren Minimum herrscht, in dem sich die Sonne befindet, vergeblich.

Derart selektive Berichterstattung dient dazu, den Eindruck zu erwecken, der angeblich von Menschen gemachte Klimawandel führe überall zu Erwärmung, generell und ohne Ausnahme. So, wie keine alternativen Erklärungen für Klimaphänomene zugelassen werden, weil durchgesetzt werden soll, daß CO2 –, das man ja bekanntlich besteuern kann, um klamme Staaten mit Geld zu versorgen, so wird auch nicht über Anomalien dieser Klimawandel-Erzählung berichtet, um diejenigen, die Medien immer noch trauen, in dem Glauben zu lassen, es gäbe einen eindeutigen Trend der Erwärmung, der sich an allen Orten der Erde in gleicher Weise äußert.

Da diese selektive Berichterstattung auf einer bewußten Auswahl der Nachrichten basiert, über die berichtet wird, muß man davon ausgehen, daß Konsumenten deutscher Medien absichtlich in die Irre geführt werden sollen, um die Erzählung vom menschengemachten Klimawandel ohne Widerspruch und ohne daß die Zuhörer in schallendes Gelächter ausbrechen, von sich geben zu können.»1 (Sciencefiles)

Liebe Leute, laßt euch von Desinformation durch Tatsachen bitte nicht in eurem schönen Klimaglauben verunsichern! Ich will das einfach nicht glauben, denn das würde mir die Aussicht auf ein Kreuzfahrtreise mit irgendwas politisches studierenden Klimadamen in der Koje zunichte machen.

«Delingpole: Der Erde ‚größte Abkühlung binnen zwei Jahren in einem Jahrhundert’ Schock

James Delingpole, 26. Apr 2018

Von Februar 2016 bis Februar 2018 (die letzten zwei verfügbare Monate) sind die weltweiten Durchschnittstemperaturen um 0,56°C gefallen. Du mußt zurückgehen bis 1982-84 zum zweitgrößten Abfall binnen zwei Jahren von 0,47°C — also während der Ära globaler Erwärmung. Alle Daten dieses Artikels stammen vom GISTEMP Team, 2018: GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP). NASA Goddard Institute for Space Studies (dataset accessed 2018-04-11 at https://data.giss.nasa.gov/gistemp/). Das ist die Standardquelle, die von den meisten journalistischen Berichten über globale Temperaturdurchschnitte benutzt wird.

Die große Abkühlung 2016-18 war zusammengesetzt aus zwei kleinen Abkühlungen, der größte jemals gemessene Abfall binnen 5 Monaten (Februar bis Juni 2016) und der viertgrößte Abstieg (Februar bis Juni 2017). … Der Februar 2018 war kälter als Februar 1998. …

„Mein Argument ist, daß statistischer Nachweis von Abkühlung keine Aufmerksamkeit der Medien auf sich zieht. Die globalen Temperaturdurchschnittswerte werden monatlich veröffentlicht. Wenn sie ein heißestes Jahr zeigten, so wird das eine große Geschichte. Wenn sie einen großen Anstieg im letzten Monat zeigen, oder gegenüber demselben Monat im Vorjahr, so ist das eine berichtenswerte Geschichte. Wenn sie eine Folge von Monaten oder Jahren der Erwärmung zeigen, ist das eine Geschichte für Berichterstattung. Wenn irgendeine Abkühlung verzeichnet wird — und es hat mehr Monate der Abkühlung als der Erwärmung gegeben, seit menschengemachte Erwärmung begann — dann ergibt das keine berichtenswerte Geschichte.”»2 (Breitbart)

Es gibt nur eine Wahrheit, und die ist grün. Deshalb berichten unsre wahrheitsliebenden Mediën auch nicht über verlogene Fakten, die zwar stimmen, aber das volkspädagogische Bild zerstören wollen, das sie uns über die Welt vorzeichnen wollen. „97% der Wissenschaftler des Faches Marxismus-Leninismus sieht Agenten des Imperialismus am Werk, wenn das werktätige Volk mit dem glorreich siegreichen Sozialismus nicht zufrieden ist.”

Oder: „97% der von Ökoaktivisten bezahlten Wissenschaftler sieht erstens eine Klimaerwärmung, zweitens die Ursache im CO2, und drittens menschliche Ursachen für beides.” Wer eine der drei Behauptungen anzweifelt, ist ganz böse und lächerlich. Wer alle drei Behauptungen bezweifelt, wäre besser gar nicht erst geboren. Ihr müßt der herrschenden Kaste einfach glauben. Die weiß es besser als wir und tut, was gut für sie ist, zum Beispiel ihre steuerfreien Diäten erhöhen. Eine Opposition, die andere Meinungen zuläßt und ihre Selbstbedienung gefährdet, ist folglich gefährlich, und muß systematisch nazifiziert werden, damit niemand es wagt, die glorreiche rechthabende Regierung abzuwählen.

«14. Juli 2019

Neue Studie – Der Mythos des menschengemachten Klimawandels bricht an allen Ecken und Enden zusammen

Eine Methode, die natürliche Komponente herunterzurechnen, die vom IPCC angewendet wird, mit dem Effekt, daß die menschliche Komponente übertrieben wird, besteht darin, für die Wärmekapazität der Erde ein einheitliches Maß anzusetzen und so zu tun, als wäre die Wärmekapazität von Land mit der von Meeren identisch.»3 (Sciencefiles)

Halb so schlimm. Die praktischen Physiker hatten’s auch nicht so mit Mathematik, weshalb schwierige Probleme einfach so lange vereinfacht wurden, bis sie linear simuliert wurden. Die lineare Annäherung konnten dann auch praktische Physiker ohne Kopfschmerzen ausrechnen, was der Grund war, weshalb ich sie erstens nicht ganz ernst genommen habe, und zweitens lieber auf Mathe als Hauptfach umgestiegen bin. Aber gut zu wissen, daß die Klimaforscher wieder einmal – wie schon zuvor – unpassende Messungen weglassen, Temperaturerhöhungen generieren, indem sie Langzeitmessungen an Meßpunkten benutzen, die früher in der freien Natur standen, bis später Flughäfen oder Industrie um sie gebaut wurde, worauf schlagartig ganz unerklärliche Temperaturanstiege vorkamen, die natürlich an der bösen Klimaerwärmung und dem noch böseren CO2 liegen!

«Liefern die Stationen zur Messung der globalen Temperatur verläßliche Daten?
15. Februar 2010 Florian Rötzer

Seit einiger Zeit wird von IPCC-Kritikern vermutet, daß die von den Meßstationen stammenden Daten zur Oberflächentemperatur verfälschend sind – oder das Netzwerk der Stationen sogar manipuliert worden sei

Die britische Times, die sich ähnlich wie der britische Telegraph als Klima-Aufklärungsorgan darstellt, will eine weitere Schwachstelle der IPCC-Berichte herausgefunden haben. So soll der mit Daten von Wetterstationen auf der ganzen Erde festgestellte Temperaturanstieg um 0,7 Grad seit den 1970er Jahren nur aufgrund selektiver Daten zustande gekommen sein. …

So würde die Messung teilweise in der Nähe von Wärme erzeugenden Einrichtungen wie Klimaanlagen, Müllplätzen, Kläranlagen oder gar Müllverbrennungsanlagen erfolgen. In Rom würde eine Wetterstation am Flughafen die heißen Abgase von Flugzeugen messen, die Wetterstation am jetzigen Flughafen von Manchester sei früher von Äckern umgeben gewesen, jetzt aber von Wärme abgebenden Gebäuden. NOAA habe für das Global Historical Climatology Network weltweit drei Viertel Meßstationen, vor allem in ländlichen Gegenden, in höheren Breitengraden und höher gelegene, seit 1990 nicht mehr einbezogen und sich auf solche konzentriert, die erhöhte Werte messen und in den Tropen, in der Nähe der Meere oder bei Städten liegen. Das sei bewusst geschehen und vor allem das Werk von NOAA, NASA und CRU, die in einer Verschwörung mit anderen Institutionen und Forschern weltweit die globalen Temperaturmessungen manipuliert hätten.»4 (Heise)

Das haben bestimmt ‚rechte Verschwörungstheoretiker’ geschrieben! Halt, gilt Heise.de nicht eher als links? Ich glaube, den Urlaub mit einer Jetset-Klimaaktivistin auf einer Kreuzfahrtreise kann ich mir abschminken. Nach diesem Artikel werden die mir die Zunge rausstrecken. Aber was soll ich machen, die Wahrheit geht vor?!

Wenn sich dann immer noch nicht der von der Sekte der Klimagläubigen gewünschte Steigerungseffekt ergab, so wurde mit statistischen Kniffen an der Kurve rumgespielt, bis sie ganz erschreckend aussah. Alles hochseriös! Isch schwöööhre! Auch dazu gibt es Artikel.

«Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda
04.07.2011

Auf die Idee des menschengemachten Klimawandels baut die Politik eine preistreibende Energiepolitik auf. Dabei sind die Treibhaus-Thesen längst widerlegt.

Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2- Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.” Dies prophezeite mir schon 1998 Nigel Calder, der vielfach ausgezeichnete britische Wissenschaftsjournalist, jahrelanger Herausgeber vom „New Scientist” und BBC-Autor.

Zusammen mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen vom renommierten Niels Bohr Institut hatte er 1997 das Buch: „The manic sun – die launige Sonne” veröffentlicht, in dem sie anhand von Forschungen die Sonne für unser Klima verantwortlich machen.

Klimawandel: Die große CO2-Lüge?

Er hat mit seiner Einschätzung der Parteien Recht behalten. Die Ergebnisse der Forscher, die wissenschaftliche Arbeiten über die Auswirkungen der Sonne und der Strahlungen aus dem Weltall auf unser Klima beinhalten, aber werden weitgehend totgeschwiegen.

Damit können die Politiker nichts anfangen. Das würde bedeuten, dass die Flut von Gesetzen, mit denen die Bürger zu immer neuen Abgaben und Steuern gezwungen werden, um die Welt zu retten, nicht mehr zu rechtfertigen wäre.

Weder Glühbirnenverbot noch die gigantischen Subventionen für die so genannte erneuerbare Energie würden einen Sinn haben. Statt mit Steuern den Klimawandel zu beeinflussen, müßten sie sich mit den Folgen des natürlichen Klimawandels beschäftigen.

Es gibt keine Debatte über die Ursachen des Klimawandels …

Doch was als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen.

Der Hauptunterschied zu den Klimamodellierern: Sie legen Versuche mit Messungen vor, während die vom IPCC (der gern als ‚Weltklimarat’ bezeichneten internationalen Behörde) veröffentlichten Studien auf Computermodellen und Berechnungen basieren. Auf einen kurzen Nenner gebracht, lautet der Gegensatz: Fakten gegen Berechnungen. Wenn aber die Fakten nicht von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, haben sie in der politischen Entscheidungsfindung auch keinen Einfluß.»5 (Welt)

Oh weh, bei den jungen, ich hoffe nicht allzu jungen, Damen, die freitags gegen unsre Zukunft hüpfen, werde ich wohl kaum mit offenen Armen empfangen! Es sei denn als Satiriker, solange sie den Braten nicht riechen. Aber die Umwelthysterie hilft wenigstens den Tieren, dann ist ja alles gut!

«ARTENSCHUTZ
Windenergie und Vögel: „Die Opferzahlen sind viel höher als gedacht”

Für die Befürworter der Energiewende ist es ein unbequeme Tatsache: Windkraft fordert immer mehr Opfer unter Vögeln, Fledermäusen und Insekten. …

Allein in den vier norddeutschen Bundesländern sterben jedes Jahr mehr als 8500 Mäusebussarde an Windkraftanlagen. Das entspricht fast acht Prozent der gesamten Population in diesen Ländern. Außerdem wissen wir, dass jedes Jahr in Deutschland 250.000 Fledermäuse an Rotoren umkommen. Auch das ist bedenklich, denn Fledermäuse haben eine niedrige Fortpflanzungsrate und können Bestandsverluste daher nur langsam ausgleichen – wenn überhaupt. …

Da kann die Windkraft der kleine, aber entscheidende Faktor sein, der einen Bestand zum Kippen bringt. So beim Mäusebussard, aber auch beim Rotmilan und dem seltenen Schreiadler, von dem es bei uns nur 120 Paare gibt.»6 (Geo)

Schlimm schlimm, nicht einmal Geo ist noch politisch korrekt! Wohin sollen wir nur kommen, wenn wir nicht einfältig alle blind glauben, was die große kulturrevolutionäre Regierung uns vorbetet? Da müssen wir doch unbedingt durch Zucht mit Dummen verdrängungsgekreuzt werden, damit künftige Generationen, die nicht mehr von uns abstammen, nicht mehr genug Intelligenz besitzen, die Lügen zu durchschauen, sondern ein homogenes, nichteuropäisches Mischvolk sind, klug genug, als Handlanger zu arbeiten, aber zu dumm, um der weisen, gütigen, übermenschlichen, superdemokratischen Regierung gefährlich werden zu können. Also Grenzen auf für alle, am liebsten jene, die schon in ihrer rückständigen Heimat nicht klarkommen: gute Voraussetzungen dafür, auch der einzig demokratischen Regierung nie gefährlich werden zu können.

Dabei ist noch nicht berücksichtigt, daß der Infraschall nicht nur das Befinden von Menschen stört, sondern auf den Frequenzen stattfindet, mit denen Bienen bei ihrem Signaltanz kommunizieren, so daß ihre Informationsübergabe, wo Futterquellen sind, nicht mehr funktionieren könnte. Das wäre womöglich folgenreicher als die Zahl an Drehflügeln zerquetschter Tiere. Aber heh, das grüne Glaubensbekenntnis ist der neue Katechismus und darf nicht kritisiert werden! Lemminge, wählt alle Grüne, dann klappt es auch mit der Klippe.

«Bäume statt Schnee
Vor dem Klimawandel war die Antarktis ein Regenwald
02. August 2012

Forscher fanden anhand eines Bohrkerns heraus, daß die Antarktis vor einigen Millionen Jahren ein prächtiger Regenwald war. Doch welche Faktoren sind dafür verantwortlich, daß die Antarktis heute von einer Kilometer dicken Eisschicht überzogen ist?

Frankfurt (Deutschland). Wie die Goethe-Universität in Frankfurt am Main bekannt gab, hat ein internationales Forscherteam Pollen und Sporen in den Sedimentproben eines antarktischen Bohrkerns nachgewiesen. Die Proben stammen aus knapp 1.000 Metern Tiefe und wurden 2010 von dem australischen Paläoklimatologe Kevin Welsh und seinen Kollegen, im Rahmen des Integrated Ocean Drilling Program (IODP), vor der Küste des antarktischen Wilkes-Landes geborgen. Die Pflanzenrückstände beweisen, dass vor etwa 46 Millionen bis 52 Millionen Jahren zahlreiche Palmen und andere tropische Pflanzen an den Küsten der heutigen Antarktis beheimatet waren.

Wie Welsh der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, haben die Analyse des Bohrkerns aus dem Eozän gezeigt, daß es in der Antarktis früher einmal einen tropischen bis subtropischen Regenwald gegeben hat. Temperaturen um die 20 Grad Celsius waren damals in dieser Region normal. In der Nacht vielen die Temperaturen, trotz der dreimonatiger Polarnacht, nicht unter 10 Grad Celsius. Im Inneren des sechsten Kontinents hingegen, war es kühler. Hier vermuten die Forscher einen gemäßigten Regenwald, der dem heutigen Regenwald aus Neuseeland ähnelt.

Der Paläoklimatologe Prof. Jörg Pross von der Universität Frankfurt kommentiert, daß es früher in der Antarktis 50 bis 60 Grad Celsius wärmer war als heute. …

Derzeit leben wir in einer Warmphase einer Eiszeit. Das Wort „Eiszeit” definiert einen Zeitabschnitt der Erdgeschichte, bei der Eis, entweder auf den Polkappen, auf Bergen und in Form von fallendem Schnee auftritt. Vergleicht man das Klima der gesamte Erdgeschichte, so kommt es lediglich bei 20 Prozent der 4,5 Milliarden Jahre zur Eisbildung auf unserem Planeten. 80 Prozent unserer Erdgeschichte sind komplett eisfrei. Einige Wissenschaftler gehen daher davon aus, daß die globale Eisschmelze nicht aufzuhalten ist, da eine eisfreie Erde den Normalzustand wiederspiegelt.»7 (Forschung und Wissen)

Jetzt gerate ich in Gewissenskonflikte. Der vom Artikel behauptete Klimawandel ist jetzt nicht wirklich der, von dem die Langstrecken-Lisen und Vielflieger-Veronas reden, die bestimmt keinen Verfasser charmant finden, der ihre schöne Klimahysterie verreißt und gute Seiten von Warmzeiten erwähnt, die wesentlich wärmer waren als heute. Daß ich das einfach so schreiben darf! Es gibt doch ganz einfach gut und böse Ansichten. Gut ist, was die Regierung denkt. Gut ist, was die Massenmedien alle kollektiv weitgehend übereinstimmend berichten, als würden sie gelenkt oder dafür bezahlt, obwohl sie einfach nur derselben Ideologie verfallen sind, die einen schweren Mantel des Konformitätsdrucks über den Kontinent gelegt hat, der uns lähmt wie einst der eiserne Vorhang den damaligen kommunistischen Ostblock. Heute aber entstammt der neue Totalitarismus dem Westen. Und wer dem Totalitarismus widerspricht, wird von einer Meute hysterischer Mädchen, Mediënleuten und Oberaufsehern über politische Gesinnung in den Parteien und privaten Zensurstiftungen angefeindet. Das ist natürlich nicht sexy, so daß Jugendliche es sich schwer überlegen, ob sie es wagen, sich auch nur innerlich von dem prägenden ideologischen Druck zu befreien, wenn sie das sozial stigmatisiert, ihre beruflichen Aussichten gefährdet, und ebenso ihre Chancen bei Mädchen.

«Wir sehen doch gerade alle das Klima-Getrommel im Fernsehen, eben auch in der ARD. Im Zeitalter der Reschkes und Restles wird alles auf political correctness und Moralismus gebügelt.

Ein Leser schreibt mir nun, mal solle sich unbedingt diesen alten Report-Beitrag anschauen, leider undatiert, laut Kommentare aber von 2007.

Da hauen die richtig drauf, dass das mit dem Klimawandel Panikmache wäre und die UN eine politische und keine wissenschaftliche Organisation sei, und daß man alle, die sich der Klimawandelthese nicht anschließen, kaltgestellt und ignoriert werden. Es würden wissenschaftliche Arbeit zensiert.

Und heute kommen dann Leute wie Rezo daher, und behaupten, „die Wissenschaft sei sich einig”, und die ARD pumpt das dann noch hoch und herum, obwohl die ARD selbst berichtete, daß der IPCC Wissenschaftler anderer Meinung zensiert hat und das Ergebnis, dass der Klimawandel menschverursacht sei, von vornherein beauftragt war.

Demnach ist die These vom anthropogenen Klimawandel keine wissenschaftliche Erkenntnis, sondern ein politischer PR-Auftrag der vereinten Nationen.

Und heute, etwa 12 Jahre nach diesem Bericht, falls die Zeitangabe stimmt, berichtet die ARD das genaue Gegenteil.

Was eigentlich nur heißen kann, was ich in den letzten Jahren so oft beobachtet habe: Dass die ARD politisch unterwandert und übernommen wurde und eigentlich nur noch eine Aktivistenburg ist.

Mit Journalismus hat das gar nichts mehr zu tun.»8 (Hadmut Danisch)

Laßt euch nicht von Kritikern irritieren, glaubt denen ja nicht. Wer der Propaganda der Massenmediën widerspricht, ist unglaubwürdiger Spinner. Die Altparteien sind super demokratisch, weshalb sie sich mit allen Mitteln an die Macht krallen. Nur die Opposition ist undemokratisch, weil sie einen Regierungs- und Kurswechsel will. Das geht in einer Demokratie natürlich gar nicht. Es darf niemals eine Änderung geben im Lemmingstaat. Wir müssen alle gemeinsam über die Klippe springen! Wahre Vielfalt ist, wenn es keine Opposition geben darf! Logisch! Denn die Regierung, das ist die Vielfalt, bunt und Multikulti. Jede andere Meinung ist gegen Vielfalt. Die Regierung, das ist die Toleranz! Echte Opposition ist intolerant. Die Regierung, das ist die Demokratie! Echte Opposition wäre das Ende der Demokratie. Frieden ist Krieg! Krieg ist Frieden! Liebe ist Haß! Haß ist Liebe! Andersdenken ist Haßrede, aber Andersdenkenden ein Kantholz übers Haupt zu schlagen ist Liebe. Orwell, du hast recht gehabt!

Wir müssen unbedingt CO2 sparen. CO2 ist ganz böse. Greta Thunberg, die bekanntlich mit bloßem Augen CO2-Moleküle sehen kann, und sich von ihrem psychischen Leid therapiert, indem sie gegen CO2 demonstriert und Schule schwänzt, hat es gesagt, und dann muß es ja stimmen.

«Der jüngste CO2-Anstieg hat die Erde sogar mehr begrünt als erwartet
von Kenneth Richard, 22. April 2019

Die Erde hat sich rasch begrünt in den vergangenen Jahrzehnten, und Düngung durch CO2 mag 70% davon zu erklären (Zhu et al., 2016). Eine neue Untersuchung fand heraus, daß bisherige Modelle deutlich die Begrünungswirkung eines steigenden CO2-Pegels unterschätzt haben. …

Satellitenbeobachtungen deuten an, daß zwischen 25 und 50% der Vegetationsgebiete der Erde heute grüner sind als in den 1980ern, wogegen weniger als 5% einen Bräunungseffekt zeigten (Zhu et al., 2016).»9 (notrickszone)

Liebe Vielflieger-Vicki, bald werden wir frieren wegen der Erdabkühlung, wenn das solare Minimum kommt. Hüpfen wir uns dann zusammen warm? Gute Nebeneffekte des gemeinsamen Hüpfens: Erstens atmen wir dabei schneller, also mehr CO2 aus, was Pflanzen düngt und die Erde grüner macht – und damit auch gegen Hunger hilft, weil es mehr bessere Ernten gibt. Zweitens könnten beim gemeinsamen Hüpfen autochthone Kinder gezeugt werden, was für ein Land mit 1,3 Kindern pro einheimischer Frau enorm wichtig ist. So retten wir die Welt, das Land und uns selbst! Machst du mit, Senatorlounge-Sabine? Nicht nur freitags für die Zukunft vö*. (F* for Future) Sogar die NASA pflichtet mir bei:

«26. April 2016
Kohlendioxid begrünt und düngt Erde, befindet Studie

Ein Viertel bis die Hälfte der Erdgebiete mit Pflanzenwuchs hat deutliche Begrünung in den letzten 35 Jahren gezeigt, vor allem durch steigende Pegel von Kohlendioxid, laut einer neuen Studie, die im Journal Nature Climate Change am 25. April veröffentlicht wurde.»10 (NSA.gov)

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2019/08/12/selektive-berichterstattung-in-medien-wie-man-global-warming-zur-normalitat-machen-will/

2 «Delingpole: Earth in ‘Greatest Two-Year Cooling Event in a Century’ Shock
JAMES DELINGPOLE26 Apr 2018
From February 2016 to February 2018 (the latest month available) global average temperatures dropped 0.56°C. You have to go back to 1982-84 for the next biggest two-year drop, 0.47°C—also during the global warming era. All the data in this essay come from GISTEMP Team, 2018: GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP). NASA Goddard Institute for Space Studies (dataset accessed 2018-04-11 at https://data.giss.nasa.gov/gistemp/). This is the standard source used in most journalistic reporting of global average temperatures.
The 2016-18 Big Chill was composed of two Little Chills, the biggest five month drop ever (February to June 2016) and the fourth biggest (February to June 2017). A similar event from February to June 2018 would bring global average temperatures below the 1980s average. February 2018 was colder than February 1998. …
“My point is that statistical cooling outliers garner no media attention. The global average temperature numbers come out monthly. If they show a new hottest year on record, that’s a big story. If they show a big increase over the previous month, or the same month in the previous year, that’s a story. If they represent a sequence of warming months or years, that’s a story. When they show cooling of any sort—and there have been more cooling months than warming months since anthropogenic warming began—there’s no story.” …
This brings projected “global warming” from being potentially dangerous to being easily manageable. Which is why, of course, it is unlikely to get much attention from a scientific establishment and a complicit media that much prefers to ramp up the global warming scare – even when the evidence doesn’t support it.» (http://www.breitbart.com/big-government/2018/04/26/delingpole-earth-in-greatest-two-year-cooling-event-in-a-century-shock/)

3 https://sciencefiles.org/2019/07/14/neue-studie-der-mythos-des-menschengemachten-klimawandels-bricht-an-allen-ecken-und-enden-zusammen/

4 https://www.heise.de/tp/features/Liefern-die-Stationen-zur-Messung-der-globalen-Temperatur-verlaessliche-Daten-3384505.html

5 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

6 https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/21698-rtkl-artenschutz-windenergie-und-voegel-die-opferzahlen-sind-viel-hoeher?

7 https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/umwelt/vor-dem-klimawandel-war-die-antarktis-ein-regenwald-13371683

8 https://www.danisch.de/blog/2019/07/14/die-politische-180-klima-wende-der-ard/

9 «The Recent CO2 Increase Has Had An Even Greater Earth-Greening Impact Than Previously Thought
By Kenneth Richard on 22. April 2019
The Earth has been rapidly greening in recent decades, and CO2 fertilization may explain 70% of the trend (Zhu et al., 2016). A new study finds models have significantly underestimated the greening effect of rising CO2. …
Satellite observations indicate that between 25 to 50% of the globe’s vegetated regions are greener today than in the 1980s, whereas less than 5% have sustained a browning trend (Zhu et al., 2016).» (https://notrickszone.com/2019/04/22/new-study-the-recent-co2-increase-has-had-an-even-greater-earth-greening-impact-than-previously-thought/)

10 «April 26, 2016
Carbon Dioxide Fertilization Greening Earth, Study Finds
From a quarter to half of Earth’s vegetated lands has shown significant greening over the last 35 years largely due to rising levels of atmospheric carbon dioxide, according to a new study published in the journal Nature Climate Change on April 25.» (https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth)

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen