Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Weshalb wird einem Zufallsopfer ein Messer in den Rücken gestoßen, daß der junge Mann binnen kurzem gestorben wäre, wenn die ärztliche Kunst bei uns nicht so viele Hilfsmittel hätte? Noch ringt der Mann um sein Leben. Der Grund: Ein Pakistani wollte in Deutschland bleiben dürfen. Das kann man bekanntlich am besten, wenn man eine schwere Straftat begangen hat, so daß einem die Justiz in der Heimat wegen dort drohenden echten Strafen nicht als zumutbar gälte. Im Lande des Täterschutzes bei den Schildbürgern sichert man sich bequemes Leben auf Kosten dortiger Steuerzahler am leichtesten durch einen Mord an Bürgern eben jenes Landes, in dem man bleiben will.

«Bluttat in Cottbus
Pakistaner (28) sticht Mann (19) nieder – damit er nicht abgeschoben wird!
Mittwoch früh wurde ein 19jähriger Cottbuser plötzlich in einer Tram attackiert! Der Täter – ein Pakistani – stach ihm unvermittelt ein Messer in den Rücken.

von Matthias Lukaschewitsch und Jörg Bergmann

Die Attacke

Tatort: Cottbus. Das Opfer, Ralf P. (19), sitzt gegen 5.40 Uhr auf dem Weg in die Berufsschule in einer Tram der Linie 4 zwischen den Haltestellen Gelsenkirchener Straße und Thierbacher Straße. Der Elektriker-Azubi bemerkt nicht, wie ein Mann – den Kopf mit einem schwarzen Turban bedeckt – hinter ihm auftauchte, in der Hand ein Küchenmesser. …

Nach B.Z.-Informationen handelt es sich bei dem Täter um Abdulsalam R. (28), aus Turbat, einer Stadt im Südwesten Pakistans. Er ist wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Einbruchsdiebstahl bereits polizeibekannt. …

Zugestochen, um in Deutschland bleiben zu können

Fakt ist: Täter und Opfer waren sich vorher nie begegnet. Ralf P. wurde zum Zufallsopfer! Die Fahnder kamen dem Pakistani aber schnell auf die Spur, weil er in anderen Strafverfahren schon eindeutig beschrieben war.

Unglaublich ist auch, was Abdulsalam R. den Beamten zum Motiv seiner Tat sagte: Er habe einen Menschen verletzen (oder töten) wollen, um sich einen „weiteren Verbleib in Deutschland zu sichern“. Seine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sei gerade abgelaufen. Die Tat hat er den Beamten gestanden.»1 (Berliner Zeitung)

Gestern hatte ich gezeigt, weshalb jene, die illegale Einreise erlauben, Verbrecher sind, die einen katastrophalen Goldrausch mit der größten Völkerwanderung der Menschheit auslösen, die Millionen verleiten, sich in Lebensgefahr zu begeben – ein krimineller Fehler, der seit 50 bis 70 Jahren begangen wird, erst wenige anzog, dann immer mehr, wie bei einer viralen Epidemie, die exponentiell zunimmt.

Das fanden die meisten Zeitgenossen wohl schrill, weil ungewohnt, und abwegig, weil es der Sicht der meisten fundamental widerspricht. Jeder hält sich selbst ja für den Maßstab von Vernunft, die zufällig gerade eingenommene Sicht für normal, und je weiter etwas davon abweicht, desto stärker wird es als ‚abwegiger Unsinn’ verlacht. Das erlebe ich mit Feminismuskritik seit 40 Jahren. Man hat mich schon wegen vieler Thesen zu ebenso vielen Themen ausgelacht, als ‚Spinner’, ‚Verschwörungstheoretiker’ und ‚Aluhut’ abgetan, aber noch keines dieser Themen und Argumente hat sich hinterher nicht als wahr erwiesen. Doch das nützt nichts. Wer einmal ausgelacht wird, den rehabilitiert diese hysterische Meute niemals. Wenn sie später gezwungen sind, ihre Sicht von früher schrittweise zu revidieren, bleiben die alten Feindbilder bestehen: Niemals kämen sie auf den Gedanken, jene, die mutig schon vor Jahren oder Jahrzehnten das begriffen und gesagt haben, was sie heute einräumen müssen, zu rehabilitieren, oder gar die Leistung anzuerkennen, es viel früher als andere bemerkt zu haben. Nein, einmal als ‚Spinner’ abgetan, weil eine zu anstößige Wahrheit gesagt, bleibt immer als ‚Spinner’ ignoriert.

Mein gestriger Artikel, der provokant gewirkt haben dürfte, wird heute schon von diesem Zeitungsbericht nicht nur bestätigt, sondern die Realität übertrifft sogar noch, was ich beschrieb: Nicht nur die Sogwirkung des Goldrauschs läßt uns überrannt werden wie große Hazienden, in denen ein gefundenes Goldkorn dazu führte, daß Massen sich auf den Weg machten, das Land überrannten und seinem ehemaligen Besitzer wegnahmen, wie aktenkundig in den USA einst geschehen, sondern unser Regime ist so lächerlich, daß jetzt bereits absichtlich junge Einheimische, von denen wir viel zu wenig haben, abgestochen werden, um unabschiebbar zu werden.

Wie der Dumme im Märchen hat das Geschwafel von ‚Moral’ und ‚Menschlichkeit’ das genaue Gegenteil bewirkt, nämlich unmenschliche und unmoralische Mißstände geschaffen, die uns binnen Generationen aussterben lassen. Wir begehen gerade einen Völkerselbstmord, einen Genozid an uns selbst, in einem umgekehrten Faschismus von ‚Gutmenschen’, deren Gesinnungsdiktatur goebbelhafte Züge in der täglichen Medienpropaganda angenommen hat.

Genetiker bezeichneten das Gene, das uns laktasetolerant macht, mit einem Fortpflanzungsvorteil von 1,06 : 1 als „stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom”. Nun, die Geburtenrate von Müttern mit Migrationshintergrund zu autochthonen Müttern liegt irgendwo zwischen 1,48 : 1 (wobei verfälschend paßdeutsche Mütter als autochthon gezählt wurden von der BRD-Statistik) und 2,05 : 1 (bei konsistenter Statistik ohne paßdeutsche Verfälschung). Das ist beim Potenzieren eine gigantisch größere Basiszahl mit einer extrem größeren Selektion als das, was als „stärkste Selektion im ganzen menschlichen Genom” galt.

Man vergleiche die Potenz 1,06 hoch n mit 2 hoch n! Der Unterschied ist gewaltig, und zwar binnen wenigen Generationen, in denen Angleichung nicht erwartet werden kann! Deshalb übertreibe ich nicht, wenn ich bei der Einwanderung von Völkerselbstmord und Völkermord an uns selbst rede. Wer das nicht begreift, ist dumm, zu dumm, um politische Verantwortung zu übernehmen, ist wie der Dumme im Märchen, der alles regelmäßig so falsch wie nur möglich macht.

Fußnote

1 https://www.bz-berlin.de/tatort/brandenburg-bluttat-in-cottbus-pakistani-sticht-in-tram-auf-19-jaehrigen-ein

1 Kommentar

  1. Rauch

    Sie bringen es auf den Punkt: Was sich in Deutschland abspielt ist Genozid-nichts anderes! Erstaunlich ist nur, wie sich die autochthone Bevölkerung das einfach so gefallen lässt. Geht nur durch gründliche Gehirnwäsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com